Kommentare

Telefonische Krankschreibung

Die jetzt wieder mögliche telefonische Krankschreibung wirft bei mir persönlich Fragen auf. Leute mit Erkältungssymptomen kommen jetzt nicht mehr zum Arzt, werden somit auch nicht mehr getestet. Können unentdeckt SARS CoV 2 positiv sein. Und es auch dann unentdeckt weitergeben. Im Moment wird bei uns jeder mit Erkältungssymptomen, der zum Arzt geht, getestet. Muss man dann vorsorglich während der Krankschreibung Quarantäne einhalten?

Zahl aktuell Infizierter steigt

"Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 348.557 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. ... Nach Schätzungen des RKI gibt es etwa 287.600 Genesene."

Das ergibt ungefaehr 61.000 derzeit infizierte Menschen in Deutschland. Ende Juni lag dieser Wert bei ca. 14.500. Das ist mehr als das Vierfache. Und mit jedem Tag werden es mehr.

Dem sollte die Politik mit entsprechenden Massnahmen sehr deutlich entgegen treten. Bisher sieht es leider eher nach Minimalkonsens aus.

Und China?

Jetzt haben wir noch nicht einmal richtig Herbst. Wie wird das erst im Winter werden, wenn weiterhin so viele Ignoranten rumlaufen. Wir lesen immer nur von steigenden Zahlen in Deutschland, Europa, Amerika - was ist eigentlich im Ursprungsland China los?

Der Ball liegt im Spielfeld der Bevölkerung

Der Ball liegt im Spielfeld der Bevölkerung.

Was bringen Gesetze, Verordnungen und Empfehlungen,
wenn 80 Mio. Deutsche die einfachen Regeln nicht befolgen.

Falls die Zahlen weiter steigen, dann hat nicht die Regierung oder irgendein Virologe Schuld.

Wir ( 80 Mio. Deutsche ) bestimmen die weitere Entwicklung
der Corona-Zahlen. Wenn wir uns jetzt an die Empfehlungen,
Gesetze und Verordnungen halten, dann drücken wir die Zahlen runter. Ansonsten wird es schlimmer, mehr Erkrankungen, mehr Sterbefälle wegen Corona und viel mehr Arbeitslose.
Nicht immer an den Politikern und Virologen meckern.

Also - Was wollen wir ???

Es ist ein Virus.

Und Herbst und Winter ist die Zeit der Viren.
Soll das ab jetzt immer so laufen in der Vieren-Zeit?

zu wenig Fachpersonal

"RKI meldet 7334 Neuinfektionen". Eine bedrückende Zahl. Leider werden wir aber nie erfahren, wie viele Menschen bisher wirklich infiziert waren bzw sind.
Aufgrund des Abbaus des Öffentlichen Dienstes zugunsten irgendwelcher gGmbHs mit dubioser Zielrichtung kann davon ausgegangen werden, dass es Fachpersonal zur Bekämpfung der Pandemie knapp ist.
Z.B. steht das Gesundheitsamt Bremen momentan ohne Leitung da, es wird z.Zt. kommissarisch verwaltet. Ich will nicht sagen, dass Menschen auf politisch besetzten Posten grundsätzlich minderqualifiziert sind, aber für das fachliche Verständnis und schnelle Reagierenkönnen ist es doch besser, wenn solche Posten nach Fachkompetenz vergeben werden. Das gilt für alle: Von den Senatoren/ Ministern bis zum Reinigungspersonal.

Offiziell kann man sich in Deutschland momentan überall testen lassen, inoffiziell ist es kaum möglich - keine Tests, kein Personal, kein Geld. Da wünscht man sich bayrische Verhältnisse ...

Warnungen gab er genung.

So ist es nun mal mit der Eigenverantwortung des mündigen Bürgers.
Mein Recht auf Party.
Mein Recht auf Urlaub.
Meine persönliche Freiheit.
Mein Recht Gewinn zu machen.
Meine Verantwortung........?

Erstaunlich, dass die Älteren

Erstaunlich, dass die Älteren in der Bevölkerung weniger Angst haben.

Auf dieser Basis könnte man das "Problem" doch anders lösen. Alte schützen und eine Herdenimunität aufbauen.

Gestern Abend bei Illner und Lanz

Man merkt, dass sich die Politik immer weiter von den Virologen entfernt.

Im Kanzleramt war der Physiker und Modellierer Meyer-Hermann und hat 1 1/2 Stunden einen Vortrag gehalten. Der Kanzlerin hat es wohl gefallen. Von Physiker zu Physiker.

Der Virologe Schmidt-Chanasit dazu:

Es macht keinen Sinn während (!) einer Pandemie zu modellieren.

Die Politik scheint ein Eigenleben zu führen. Das verheisst nichts gutes.

Ich verstehe es wirklich

Ich verstehe es wirklich nicht, wieso kann man nicht einfach aufeinmal sehr strenge Regel erlassen? Man hat dann vielleicht 1 oder 2 Monate nicht so viel Freiheit, aber danach doch schon, oder? Was denn jetzt, seit März schon mehr als Halbes Jahr, Corona ist immer noch da, und wir haben auch immer nicht 100% Freiheit, Masken tragen immer, Feierverbot, Einschränkung sowie Quanrantäne beim Reisen......

Voraussetzung nicht gegeben.

"Laut RKI-Lagebericht wurden gestern 655 Corona-Infizierte intensivmedizinisch behandelt (...). Rund 8700 Intensivbetten sind in Deutschland derzeit jedoch noch frei."

Bei allem Bedauern von Betroffenen einer Covid-Erkrankung:

Nur die Überlastung des Gesundheitssystems war die Grundlage, auf der der Maßnahmenkatalog der Bundesregierung anfänglich überhaupt akzeptiert wurde.

Diese ist nicht gegeben.

Man kommt sich vor wie ein Autofahrer, der an der Tanksäule 5 Euro angezeigt bekommt und im Kassenhäuschen erfährt, dass er 500 Euro bezahlen soll.

@09:22 von Unabhaengiger

"Dem sollte die Politik mit entsprechenden Massnahmen sehr deutlich entgegen treten. Bisher sieht es leider eher nach Minimalkonsens aus."

Eigenverantwortung?
Entscheidungsfreiheit?
Bei Gammelfleisch und Co. setzen die Regierenden doch auch darauf.

Die Zahlen steigen

Die Zahlen steigen dramatisch, alle Experten*innen betonen, dass wir in diesen Tagen an der Schwelle stehen, an der die Infektionen unkontrollierbar werden - und dann kommen ganz andere Maßnahmen zum Zuge, die den ersten Lockdown an Massivität der Wirkung wirtschaftlich, psychisch und sozialpsychologisch weit übertreffen werden.
Und da gibt es dann immer noch die Verharmloser- und Verdränger-Fraktion - trotz der rasant steigenden Infektionszahlen... Und unser Land muss weiter dilettantische Parlamentarier*innen wie B.vStorch ertragen, die nicht in der Lage (oder nicht willens) ist, die fachliche profunde Datenlage für die derzeitigen Regeln und Verordnungen zu verstehen, und gestern einfach mal behauptete, es gäbe keine wissenschaftlichen Grundlagen für die derzeitigen Maßnahmen. Andererseits scheint das aber auch kein Wunder zu sein bei einer Frau, die als Lösung der Klima-Krise vorschlägt, die Sonne könne ja mal weniger heftig scheinen.

auf Antikörper testen

"RKI meldet 7334 Neuinfektionen". Eine bedrückende Zahl. Wer kennt in seinem Verwandten- und Bekanntenkreis keine Menschen, die sich bereits seit dem Frühjahr mit diversen Krankheiten herumschleppen?
Schwere Bronchitis, COPD, rezidivierende Bronchitis, Grippesymptome mit schweren Begleiterscheinungen, anschließende Symptome wie z.B. neurologische Ausfälle/Schwindel, Nierenprobleme ...
Ob diese Erkrankungen auf eine unerkannte Corona-Infektion zurückzuführen sind, weiß niemand, weil nicht auf Antikörper getestet wird. Dabei würde es den Betroffenen viel helfen, denn zumindest jetzt, nach halbwegs überstandener Krankheit, könnten sie sich aufgrund ihres Immunstatus evtl. freier bewegen, was das Reisen, Arbeiten, Besuche in Altenheimen ... betrifft
Aber: Träum weiter ... Testkapazitäten sind nicht da, außer für Fußballer und Politiker. Obwohl ich sonst hinter unserer Regierung stehe - das macht schon ziemlich sauer

mathematisch gesehen...

... ist da nichts "sprunghaftes". Das Wachstum ist exponentiell. Und der Exponent verändert sich, durch Maßnahmen, das Wetter, und andere Umstände. Aber auch er ändert sich nicht "sprunghaft". Er hat einen Trend, und der steigt. Die Verdopplungszeit, also die "Umkehrung" des Exponenten, ist heute bei 50 Tagen und fallend. Demnach müssen wir, sollte sich nichts ändern, in Deutschland zum Jahresende mindestens 20.000 Neuinfektionen pro Tag erwarten.

finde ich auch!

endlich einer, der/die das Gleiche denkt wie ich. Man will immer Recht auf das und das, man will immer Freiheit, was ist aber dann die Verantwortung als Bürger hier?

Lockdown

Leider ist bei der derzeitigen 2. Coronawelle die Regierung in ihr altes rückgratloses Verhalten zurückgefallen, anstelle der probaten Maßnahmen des Frühjahres!!
Um dem Virus Einhalt zu gebieten, brauchen wir den sofortigen 2. Lockdown mit wesentlich schärferen Kontrollen!

@Unabhaengiger, 09:22 Uhr - Überzeugungsarbeit leisten

Völlig richtig, was Sie schreiben. Allerdings müssen die Maßnahmen der Bundesregierung auch rechtssicher sein und zudem fallen diese grds. in die Zuständigkeit der Länderregierungen. Sie haben gesehen, dass das Beherberungsverbot zwischenzeitlich von den Gerichten als unverhältnismäßig gekippt wurde. Natürlich kann sich diese rechtliche Bewertung ändern, wenn die Infektionszahlen noch weiter steigen. Deshalb sind die Gerichtsurteile auch keine "Klatsche" gegen die Politik. Diese versucht vielmehr verantwortungbewusst auf die Herausforderungen zu reagieren. Letztlich entscheidend wird freilich das Verhalten jedes einzelnen Bürgers sein. wenn ich höre und lese, dass Trump in den USA den Maskenschutz als Gefährdung diskreditiert und er auch in Deutschland Fans hat, dann ist noch eine Menge Überzeugungsarbeit zu leisten.

In Qingdao, eine Stadt in

In Qingdao, eine Stadt in China, wurde vor ein paar Tagen 3 Leute gefunden, die ohne Symptome infiziert sind. Dann ergreift die Stadt die Maßnahme, dass die ganzen Einwohner dort, 10 Millionen, innerhalb 5 Tagen getestet werden sollen. Jetzt ist es durch, insgesamt nur 9 oder 10 Leute, (ich bin mir nicht mehr sicher, ob die Zahl richtig ist), die dann positiv getestet worden sind. Alle sind jetzt in Behandlung. Und von 01.10 - 07.10 sind die nationale Feiertage von China, alle können reisen, ins Restaurant, ins Kino, sogar ohne Masken.......Klar, es besteht Risiko, aber nicht mehr so groß

@Emil67 9:31 - ... immer noch nicht verstanden?

Zitat: “Es ist ein Virus.
Und Herbst und Winter ist die Zeit der Viren.
Soll das ab jetzt immer so laufen in der Vieren-Zeit?”

///
*
*
... Sie haben es immer noch nicht verstanden?
*
... wie man sieht, kann man mit Maßnahmen leider nicht warten, bis es alle verstanden haben!

Was helfen alle Empfehlungen,

Was helfen alle Empfehlungen, Regeln und Vorschriften, wenn sie von Querdenkern, Maskenverweigerern und Partymonstern nicht eingehalten werden ???

9:22 von SchorschHh

Was sollen diese ständigen Verweise auf China? Ja, die Pandemie scheint (nach den offiziellen Zahlen aus China) im Griff zu sein. Ob diese Zahlen stimmen, ist völlig unklar. Zudem hat China zur Bekämpfung der Pandemie extremst in die Freiheitsrechte seiner Bewohner eingegriffen. Eine Diktatur kann kein Vorbild für eine Demokratie sein!

@wer_sind_wir, 09:23 Uhr - Politik der Regierung unterstützen

Sie sprechen das aus, was die Mehrheit der Bevölkerung - dem Umfragen nach - denkt. Die Politik kann nur den Rahmen abstecken, innerhalb dessen die Bürger vorsorgen müssen. Wir alle sind gefordert unser Verhalten den Bedingungen anzugleichen, aber auch diejenigen mitzunehmen, die (leider) noch immer nicht verstanden haben.
Notfalls muss ein Verhalten dann auch hart sanktioniert werden, wenn dadurch andere Bürger in Gefahr gebracht werden. Die Politik hat bislang sehr besonnen und zielführend gehandelt. Ihr und den vielen malochenden Arbeitnehmer in den Krankenhäusern und Pflegestationen, ist es zu verdanken, dass wir bisher so gut aus der Corona-Krise gekommen sind. Wenn das Erreiche verspielt wird, ist dies unsere Schuld.

@vriegel

"Die Politik scheint ein Eigenleben zu führen."
Wenn es denn so wäre .....
Gute Politik bemüht sich, die Gesamtlage zu erfassen und unter Abwägung aller Details die besten Entscheidungen zu erlassen. Zur Gesamtlage gehören nicht nur Infizierte, die derzeit gefährdet sind, sondern auch unser aller Gemeinwohl, also auch die Gesunden, die Wirtschaft, von der wir letztlich alle abhängen, unterschiedliche Bevölkerungsgruppen mit ihren individuellen Lebensstilen, das Gesundheitssystem usw. usw.
Ja, das ist schwierig, gute Entscheidungen zu treffen. Aber wenn es leicht wäre, könnten wir das Parlament durch einen Kindergarten ersetzen.

09:43 von rossundreiter

Zitat:"Nur die Überlastung des Gesundheitssystems war die Grundlage, auf der der Maßnahmenkatalog der Bundesregierung anfänglich überhaupt akzeptiert wurde.
Diese ist nicht gegeben."

Wenn sie erst mal da ist, ist es zu spät. Haben Sie auch schon mal daran gedacht, dass die freien 8700 Intensivbetten erstens auch Personal benötigen und zweitens nicht nur für Covid 19 -Patienten bereitstehen?

Impfung Grippe-Schutz

In Krankenhäusern können teilweise die Mitarbeiter nicht gegen die "normale Grippe" geimpft werden (zu wenig Impfstoff/bekommen/bestellt/ausgegangen) und bei den Hausärzten werden diese Mitarbeiter, auf Nachfrage, wieder an die Krankenhäuser/Arbeitgeber verwiesen, damit sie den Hausarztpraxen nicht den Impfstoff "wegnehmen".
Dazu kommt (was passiert bei einem normalen Infekt Bronchitis), dass hier auf dem Land kaum noch Ärzte sind. Wenn meiner in Urlaub ist, weiß ich nicht mehr wohin. Ist doch alles durch auf Jahre hinweg "Misswirtschaft" entstanden, dieses Dilemma.

@09:22 von SchorschHh Und China?

"was ist eigentlich im Ursprungsland China los?"

Da gab es kürzlich ein Dutzend einheimische Fälle in Qingdao. Ist im Liveblog der Tagesschau. Bis Ende dieser Woche sollen alle 9 Mio Einwohner getestet werden. Am Dienstag waren es schon mehr als 3 Mio getestete.

Fazit: Wenn was aufkommt, wird schnell und zielführend gehandelt und die Situation bleibt unter Kontrolle.

@sophiaws427, 9:37 Uhr

Sie haben ja völlig recht, aber die Politik muss eine Abwägung zwischen dem Gesundheitsschutz der Bürger, den Freiheitsrechten und der Absicherung der Wirtschaft vornehmen. Dieser Abwägungsvorgang ist nicht leicht, zumal sich die Rahmenbedingungen stetig ändern. Leider werden ja selbst die grundlegenden AHA-Regeln von einigen Mitbürgern, ja selbst von Bundestagsabgeordneten wie Herrn Brandner von der AFD ignoriert oder in Zweifel gezogen.
Aber gerade diese Grundregeln müssen konsequent befolgt werden, ggf. auch unter einer massiven Strafandrohung. Wir können die Corona-Pandemie nur gemeinsam bekämpfen.

9:37 von traurigerdemokrat

Die Risikogruppen (Alter >50, Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck) sind so groß, dass eine Abgrenzung völlig absurd wäre. Natürlich ist schon jetzt die Strategie, Risikogruppen schützen, Herdenimmunität aufbauen. ABER das muss mit einer möglichst flachen Kurve geschehen, da schwere Verläufe bei allen möglich sind und die nicht das Gesundheitssystem überlasten dürfen.

Davon ganz ab: Woher Sie Ihre Aussage, dass die Älteren weniger Angst haben, würde ich gerne verstehen.

@Stefan_E, 09:49 Uhr

Fast genau diese Zahl hat Kanzlerin Merkel bereits vor einigen Wochen in den Raum gestellt. Im Vergleich zu unseren Nachbarn liegt Deutschland noch immer vergleichsweise gut bei den Infektionszahlen. Aber der Trend ist eindeutig und geht genau in die von Ihnen beschriebene Richtung. Die Politik, vor allem aber die Bürger müssen dafür werben, dass unser Gesundheits- und Wirtschaftssystem keiner weiteren massiven Belastung ausgesetzt wird. Einen zweiten Lockdown darf es nicht geben.

Jetzt müssen wir die richtigen Maßnahmen ergreifen

Die Infektionszahlen steigen, es werden mehr ältere Menschen infziert, die Belegung der Intensivbetten steigt, es werden schon planbare Operationen abgesagt, die Zahl der Toten ist längst wieder am steigen.

Jetzt muss etwas passieren. Keine mühsamen und halbherzigen Kompromisse. Jetzt müssen einschneidende Maßnahmen her, die die Infektion stoppen.

@ sophiaws427

Zitat: ".. Ich verstehe es wirklich nicht, wieso kann man nicht einfach aufeinmal sehr strenge Regel erlassen?"

Doch, man könnte ... "nach Artikel 35 des Grundgesetzes den Katastrophennotstand ausrufen. Zitat: "Gefährdet eine Naturkatastrophe oder ein Unglücksfall das Gebiet mehr als eines Bundeslandes, kann die Bundesregierung die Bekämpfung des überregionalen Katastrophennotstands an sich ziehen, soweit es zur wirksamen Bekämpfung erforderlich ist." Für mich ist es das ... längst.
Aber wie sagt man beim FC Bayern: "Es braucht Eier..."
Das Wasser steht uns einfach noch nicht hoch genug am Hals ... im Vor- Wahljahr.
Die "Regierenden" werden reagieren .. wenn der Zug abgefahren ist.
In 10 Tagen haben wir Französische Zahlen und im Dez. einen nächsten, für viele existentiellen Lockdown.
Ob wir diese Weihnachten einen Grund haben "oh du Fröhliche" zu singen ... ?

Dann wollen wir mal hoffen,

dass es kein Fehler war die Bestellung der bestellten Beatmungsgeräte bei Dräger, kostenpflichtig, zu stornieren.

Wer nimmt hier wen nicht ernst

Der Präsident des RKI sagte am 8.10., dass er sich große Sorgen mache, weil manche Menschen die vorsorglichen Corona-Maßnahmen nicht ernst nähmen bzw. ablehnen.
Ebenso wie viele andere Menschen fühle ich selbst (als Angehörige einer seit Monaten Erkrankten) mich nicht ernst genommen, wenn ich um einen Antikörper-Test für die Erkrankte bitte.
Oder auch, wenn mir ein Arbeitgeber sagt, dass seine krankgemeldete Mitarbeiterin trotz nachgewiesener Begegnung mit einem Corona-Erkrankten nicht getestet wird, sondern den Tipp bekommt, sich ins Bett zu legen.
Wer nimmt hier wen nicht ernst? Als ErkrankteR möchte man doch eine Diagnose haben und wissen, welche Perspektive man hat. Ob man nur eine einfache Bronchitis oder Mandelentzündung hat, oder ob man Corona hat, das ist doch ein Unterschied für den Verlauf, für die Gestaltung der Sozialkontakte!

Wenn hier jemand die Erkrankung und seine erkrankten Mitmenschen nicht ernst nimmt, dann sind das die MitarbeiterInnen der Gesundheitsdienste.

um 09:43 von rossundreiter

"Voraussetzung nicht gegeben.
"Laut RKI-Lagebericht wurden gestern 655 Corona-Infizierte intensivmedizinisch behandelt (...). Rund 8700 Intensivbetten sind in Deutschland derzeit jedoch noch frei."

Bei allem Bedauern von Betroffenen einer Covid-Erkrankung:

Nur die Überlastung des Gesundheitssystems war die Grundlage, auf der der Maßnahmenkatalog der Bundesregierung anfänglich überhaupt akzeptiert wurde.

Diese ist nicht gegeben."

_________,_________

Ja, heute nicht und - legt man die rasche Dynamik der letzten Tage zugrunde - die nächste Woche noch nicht. Vielleicht.

Ich bin doch einigermaßen überrascht über die vielen Kommentare, in denen die Verbreitungsgeschwindigkeit des Virus immer noch so gut wie unbekannt ist, unabhängig davon, welche Symptomik und Schwere damit verbunden ist. Und die Tatsache, daß es hier in Deutschland "nur" 7500 Neufälle sind bei weitaus mehr Tests als im Frühjahr, aber mit täglichen 15 bis 20% Steigerungstendenz, muß doch wach machen.

Am 16. Oktober 2020 um 10:00 von Zweispruch

Sie haben natürlich völlig recht, dass eine Diktatur kein Vorbild sein kann.

Mir ist auch aufgefallen, wie sich manche User gerade zu danach ergötzen, hier chinesische Verhältnisse haben zu wollen.

Dann frage ich ernsthaft: Für solche Leute soll ich solidarisch Leben? Menschen die diktatorische Verhältnisse wollen? Nein danke.

Steigende Zahlen

war zu erwarten. Der Umgang mit dem Virus, sicher versucht die Politik ihr Bestes, aber es könnte besser sein. Wo bleiben die Schnelltests? Warum nicht Maskenschutz für alle im öffentlichen Raum? Auch fehlen die Zahlen der Übersterblichkeit, falls es sie gibt. Schnelltest würden vieles vereinfachen, Reisen würde einfacher, Pflegeheimbesuche etc.

@ Minka04 um 9.11Uhr, Für welche Region gilt das

"Im Moment wird bei uns jeder mit Erkältungssymptomen, der zum Arzt geht, getestet." Mich würde interessieren, für welches Bundesland/ welche Region das gilt.

09:11 von Minka04

Muss man dann vorsorglich während der Krankschreibung Quarantäne einhalten?
.
vermute mal das wird genau so eingehalten
wie die Quarantänevorschrift wenn man aus dem Urlaub aus nem Coronagebiet kommt

09:37 von sophiaws427

Zitat:"Ich verstehe es wirklich nicht, wieso kann man nicht einfach aufeinmal sehr strenge Regel erlassen? Man hat dann vielleicht 1 oder 2 Monate nicht so viel Freiheit, aber danach doch schon, oder?"

Ich befürchte, so einfach ist es nicht. Zum einen hat schon der milde lockdown vom Frühjahr viele Menschen und Betriebe in schwere Existenznot gebracht. Zum anderen hatten z.B. Spanien und Frankreich im Frühjahr viel schärfere Maßnahmen als wir, die auch länger andauerten. In Spanien durften die Menschen z.B. kaum noch das Haus verlassen. Hat aber bei der Eindämmung der Pandemie langfristig offensichtlich nichts gebracht, wie man an den z.Zt. wieder rasant ansteigenden Zahlen dort sieht. So blöd es klingt, die AHA-Regeln, konsequent eingehalten (und zum Abstand gehört eben auch der Verzicht auf große Feiern u.ä.), scheint mehr zu wirken und ist sozialverträglicher als ein weiterer, noch strengerer lockdown. Für die Ignoranten sollte die Polizei zuständig sein.

Gestern Abend in der

Gestern Abend in der Phoenixrunde wurden bereits deutliche Hinweise darauf gegeben, was uns in Deutschland noch blühen könnte, wenn die Zahlen weiter steigen. Dabei ging es um die aktuelle Situation in Frankreich, Großbritannien, Österreich, den USA und den Niederlanden. Die Einschränkungen, die da u. U. auf uns zukommen, werden sicherlich viele Gerichte bei uns beschäftigen, denn sie werden bei Weitem restriktiver ausfallen als die derzeitigen Grundrechtseinschränkungen. Ich befürchte, der Appell an die Vernunft der Bürger wird so lange nicht fruchten, bis der zweite lockdown unausweichlich ist.

Ich wünsche mir,...

...dass alle Politiker und Medienschaffenden einen Grundkurs in Statistik belegen sollten.
Nimmt man die Aktuellen Zahlen positiver Tests, vergleicht diese mit der Rekordwoche (KW 14) und setzt diese in ein Verhältnis zu der damaligen Anzahl der Tests oder der damaligen Positivquote, wir müssten aktuell in der Woche über 100.000 positive Tests haben (>14.000/Tag).

@ 09:49 von Stefan_E

"Das Wachstum ist exponentiell. Und der Exponent verändert sich, durch Maßnahmen, das Wetter, und andere Umstände. Aber auch er ändert sich nicht "sprunghaft". Er hat einen Trend, und der steigt"
Das Wachstum hat einen steigenden Trend, das ist offensichtlich - aber exponentiell sähe ganz anders aus. Einfach mal bei Exponentialfunktionen nachsehen.
Und wichtiger als die Zahl der täglich neu festgestellten Covid-19 Fälle ist die Anzahl der Menschen die deswegen in Behandlung müssen - oder gar auf Intensiv.

Obwohl geschäftlich ...

... von Corona schwer getroffen, habe ich die Anstrengungen und Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen bislang zumeist unterstützt, es gab schlicht keine Alternative.

Aber wenn ich lese, dass RKI-Präsident Wieler in einem Phoenix-Interview gestern sagte, er könne sich vorstellen, dass es zu einer Abriegelung von Risikogebieten kommen könne, um das Infektionsgeschehen in Deutschland unter Kontrolle zu halten, dann wird mir himmelangst.

Dann unterscheiden wir uns nicht mehr von Ländern wie China oder Nordkorea.

So viel „Gesundheitsschutz“ verträgt keine echte Demokratie denn damit zerstört man den Willen zur Akzeptanz der Bevölkerung mutwillig und sehenden Auges.

Das werde ich nicht mehr akzeptieren.

@ 09:35 von Schaefer

Das Gegenteil wäre dann kein Recht auf Party, kein Recht auf Urlaub, keine persönliche Freiheit, kein Recht Gewinn zu machen...
Das nennt sich dann Diktatur oder für den Einzelnen Sklaverei. Ist es das was sie wollen?
Man kann auch mit Party, Urlaub und Freiheit verantwortlich und vernünftig handeln.

Empfehlungen

Es nützt wenig wenn man Empfehlungen ausspricht und sich nicht alle daran halten. Wenn man durch die Innenstadt unserer Nachbargemeinde geht, sieht man Menschen welche beieinander stehen ohne Mundschutz rauchend und lachend könnte man meinen es gibt keine Pandemie. Zu allem Überfluss gehen noch Getränke reihum aus denen jeder einmal nuckelt.
Wen wundert es das in unserem Landkreis die Marke 50 schon locker überschritten ist. Lieber Herr lass Hirn regnen, das brauchen wir jetzt dringend.

Schulen

Warum sind die Schulen nicht endlich dicht? Es gibt kein Argument, die werden und wurden je nach Willen alle entkräftet. Hier verstehe ich es nicht. Vielleicht nehme ich es zu leicht, aber Kinder ab einem bestimmten Alter sollten allein zuhause sein können. Also mindestens die Hauptschüler sollten vom PC zuhause lernen, und die die keinen PC haben, die können dann in die Schule.

Die ganze Zeit wird uns eingetrichtert, Maßnahman, Maßnahmen, aber die Schulen bleiben offen?

So wird das nichts mit der Eindämmung

Wenn das so weiter geht, dann wird es nicht bsi Ende November dauern, wie von Frau Merkel vermutet, sondern nur bis Ende Oktober, bis wir 20.000 Neuentdeckungen/Tag haben werden.

Ich mag garnicht daran denken, wieviele es dann Ende Oktober sein werden, wenn nicht sehr entschlossen gehandelt werden wird.

@09:37 von traurigerdemokrat: Herdenimmunität

"Alte schützen und eine Herdenimunität aufbauen."

Um eine Herdenimmunität zu bekommen müssen bei Infektionskrankheiten wie z.B. Masern ca. 95% der Menschen immun sein. Bei Corona hatte man diesen Wert mal auf ca. 75% reduziert.

Das hieße, dass ca. 62 Mio Mensch in Deutschland eine Immunität gegen Corona haben müssten.

Ca. 5% der Coronapatienten benötigten bisher eine Intensivehandlung. Bei 40000 Intensivbetten in Deutschland hieße das, dass maximal 760.000 Menschen gleichzeitig an Corona erkranken dürften.

Geht man von min. 2 Wochen Intensivstation aus, dann dürften pro Jahr max. 19 Mio Menschen an Corona erkranken.

Nach 3 bis 4 Jahren hätte man dann die Herdenimmunität erreicht.

Allerdings hätte man in diesen 3 bis 4 Jahren keine Intensivbetten für andere Patienten mehr frei.

Kein Konzept

Es gibt nach wie vor kein tragfähiges Konzept. Es kann nicht sein, dass auf 3 Monate leichte Lockerungen dann wieder neue Beschränkungen folgen. Das kann man nicht immer so weiter treiben, weil die Gesellschaft wirtschaftlich und psychisch zerbricht.
Das momentane Konzept funktioniert nur, wenn wirklich im 1. Halbjahr 21 geimpft werden kann und der Impfstoff sehr effektiv ist. Wenn das so kommt mit dem Impfstoff von Biontech, wird das gewaltig zum Ansehen Deutschlands in der Welt beitragen und die deutsche Wirtschaft nachhaltig stärken und als Nebeneffekt auch noch das Ansehen von türkischstämmigen Deutschen stärken. Zudem wird die schnelle Entwicklung und massenweise Herstellung in kurzer Zeit das technische Know-How der Menschheit dauerhaft und weit über das Thema Covid hinaus stärken.

Es kann aber auch so kommen, dass kein Impfstoff wirkt. Dann gibt es keine Alternative zurm Schutz von Risikogruppen und im Übrigen der vollen Öffnung der Gesellschaft! Anders geht es dann nicht!!

@ 10:06 pro Diskussion

Stimmt! Seit die unsere Regierungen der Meinung sind, dass das Gesundheitswesen wie gewinn-orientierte Unternehmen geführt werden müssten, und immer wieder Gesundheitsökonomen an der Spitze stehen, geht es in Deutschland bergab. Zwar ist noch nicht alles so kaputtgespart wie in etlichen unseren Nachbarländern - aber wir sind auf dem Weg dahin.
Die Pflegausbildungs-Schulen melden aktuell weniger Interessenten. Kein Wunder, wir sehen ja die mangelnde Wertschätzung der Arbeitgeber für die KrankenpflegerInnen angefangen von schlechter Bezahlung, über grottenschlechte Arbeitsbedingungen bis hin zu mangelnden Schutzmaßnahmen. Bis Anf.Sept. waren gem. RKI in D bisher 27000 Pflegekräfte mit covid 19 infiziert wovon mehr als 600 davon verstorben sind.
Quelle Pressedienst PflgKam Niedersachsen.
Nun kommt noch die generalistische Ausbildung hinzu wonach jede Pflegekraft sowohl Alten-,Kranken-Kinderkrankenpflege machen können soll(te). Damit ist ein weiterer Abstieg absehbar

Positive Nachrichten

"Trotz der Folgen der Corona-Pandemie sieht in Deutschland nicht einmal jeder zehnte Bürger Grund zur Sorge über seine Finanzen."

Na, dann hat man beim Spaziergang ja bei einer Begegnung mit einem Unbekannten, eine 100 mal höhere Chance eine Person mit Finanzsorgen zu treffen als eine mit Corona.

Am 16. Oktober 2020 um 10:35 von MR.Troc Empfehlungen

"Es nützt wenig wenn man Empfehlungen ausspricht und sich nicht alle daran halten. Wenn man durch die Innenstadt unserer Nachbargemeinde geht, sieht man Menschen welche beieinander stehen ohne Mundschutz rauchend und lachend könnte man meinen es gibt keine Pandemie. Zu allem Überfluss gehen noch Getränke reihum aus denen jeder einmal nuckelt.
Wen wundert es das in unserem Landkreis die Marke 50 schon locker überschritten ist. Lieber Herr lass Hirn regnen, das brauchen wir jetzt dringend."

Danke, brilianter Beitrag. Ich zitiere:
"Innenstadt unserer Nachbargemeinde"
es sind immer die anderen
"Menschen welche beieinander stehen ohne Mundschutz rauchend und lachend könnte man meinen es gibt keine Pandemie."
Vielleicht eine WG? Paare? Geschwister?
Ich habe von Leute gehoert, die trotzt Pandemie, verheiratet oder nicht, sich ein Bett teilen und keinen MNS tragen....

Bitte durchhalten

In Schweden ist die Zahl der täglichen Corona-Todesfälle im Vergleich zu vor einem Monat nur noch geringfügig gestiegen, nämlich um den Faktor 1,25. In Deutschland beträgt der gleiche Faktor jetzt 3,7. In den Niederlanden, wo die AHA-Regeln oft ignoriert wurden, liegt der Faktor bei 10,2. Belgien hat inzwischen sogar das Niveau der USA erreicht.
Wenn man sich also nicht durch Regeln einschränken lassen will, könnte man dem Beispiel Schwedens folgen und die Schwachen opfern. Danach kehrt wahrscheinlich die Freiheit zurück. NB Schweden hat jetzt etwa 580 Todesopfer pro Million Einwohner, Deutschland 120.

Aber es ist vielleicht humaner, etwas länger zu warten und die AHA-Regeln befolgen, bis Tests zur Verfügung stehen, die innerhalb von Minuten oder Sekunden die Infizierten schnell identifizieren und genau diese vom Zugang zu den Schwächeren isolieren, ohne die Infizierten vollständig zu isolieren. Im Gegensatz zur Impfung werden solche Tests innerhalb von Monaten verfügbar sein.

10:32 von Advocatus Diabo...

>>Das Gegenteil wäre dann kein Recht auf Party, kein Recht auf Urlaub, keine persönliche Freiheit, kein Recht Gewinn zu machen...
Das nennt sich dann Diktatur oder für den Einzelnen Sklaverei. Ist es das was sie wollen?
Man kann auch mit Party, Urlaub und Freiheit verantwortlich und vernünftig handeln.<<

Das letztere hatten wir in den vergangenen Sommermonaten praktiziert. Was dabei heraus kommt, kann man ringsum DE in den Nachbarländern sehen, aber auch mittlerweile bei uns stetig wachsend. Wer nicht erinnert und gemahnt wird, dem geht die Sache scheinbar am Allerwertesten vorbei. Auf Party und Urlaub kann eine Weile verzichtet werden. Das können sich viele momentan sowieso nicht leisten. Was haben Verzicht aus Solidarität mit einer Diktatur zu tun?

@Minka04

Stimmt so nicht. Nicht jeder wird blind getestet. Es sind immer noch eindeutige Symptome notwendig. Bevor man etwas hier schreibt apriori , mal erst Leute fragen, die in der letzten Zeit beim Arzt waren.

Es gibt auch in den jüngeren Altersgruppen nicht wenige Risikopatienten u. viele wissen es nicht.

Ließe man das Virus in den jüngeren Altersgruppen durchlaufen, müssten viele auf einmal intensiv behandelt werden und man käme bald an die Belastungsgrenze der Medizin.

Viele der oft jungen Skifahrer aus Ischgl mussten in der Schwabinger Klinik intensiv behandelt werden.

Chefarzt Dr. Wendtner: "Wir müssen auch junge Menschen künstlich beatmen. Die sind in ihren Zwanzigern und Dreißigern und mussten nach wenigen Stunden in der Notaufnahme intubiert werden. Daher auch die Warnung: Die jungen Menschen sind nicht unverwundbar! Manche wiegen sich da in einer Sicherheit, die es nicht gibt."
https://kurzelinks.de/837z

Die Jüngeren überleben zwar i.d.R., aber Intubieren bleibt nicht ohne Folgen.

Müssten viele junge Menschen auf einmal intensiv behandelt werden, käme man bald an die Belastungsgrenze der Medizin.

Dann würden auch junge Familien den Familienvater verlieren oder die Mutter.

@Thomas D., 10:30 Uhr

Ich schätze Ihre sachlichen und kompetenten User-Beiträge sehr. So auch den oben genannten. Die Politik sollte sich nicht zu blindem Aktionismus verführen lassen. Und eine Abriegelung von Risikogebieten wäre ein solcher, solange dort nicht eine exorbitante Ausbreitung von Corona festzustellen ist. Bleiben Sie gesund!

viel mehr

kann man nun nicht mehr machen. MNS fast überall, Kontaktbschränkungen, Abstand, Reisen so gut wie nicht mehr möglich. Ausgangssperren bringen auch nichts, hat man ja an Spanien und Frankreich gesehen. Es sei denn, man führt sich lebenslang ein. Die ganze Welt kämpft mit steigenden Zahlen. Wir werden die genauso wenig aufhalten können wie der Rest der Welt. Irgendwie erstaunlich der Unterschied der Zahlen zu Rest-Europa. Dort sind die Zahlen viel höher, warum auch immer.

Wer damals nach dem Mathetest

Wer damals nach dem Mathetest sagte „eine 5 in Mathe ist nicht schlimm“ wird wohl kaum verstehen, was ein tägliches Malnehmen mit einer Zahl größer 1 bedeutet...

@ Emil67, um 09:31

“Soll das ab jetzt immer so laufen in der Vieren-Zeit?“

Welchen Verbesserungsvorschlag haben Sie?

Statistik ist nicht alles

Eine mathematische Betrachtung erscheint hier m.E. hier zielführender. Im Frühjahr wurden im Wesentlichen Menschen mit Symptomen getestet, d.h. die jeweiligen Stichproben sind nicht vergleichbar. Wenn Sie sich das „neue“ Infektionsgeschehen ansehen wird ein Schuh draus. Bei gleicher Testanzahl nimmt die Anzahl der positiv getesteten zu. Wenn Sie das Ganze in ein Koordinatensystem eintragen und die einzelnen Punkte miteinander verbinden werden Sie sehen, daß sich nicht ein Gerade ergibt, das wäre ein lineares Wachstum, sondern eine Parabel, d.h ein exponentielles Wachstum. Entscheidend dürfte allerdings die Auslastung in den Kliniken sein und damit die Anzahl schwerer Fälle. Die positiven Testungen in Summe, bzw. absolute Zahl sagen ja wenig aus. Wir haben ja seit Jahren deutlich mehr Influenza Fälle in Deutschland, mit einer zudem deutlich höheren absoluten Sterblichkeit. Hierüber liest man nie etwas in der Zeitung. Panik scheint somit verfehlt, Vorsicht aber sinnvoll zu sein.

um 09:22 von SchorschHh

"was ist eigentlich im Ursprungsland China los?"

Diese Frage stelle ich mir auch schon seit einiger Zeit. Ich bin da doch eher skeptisch, wenn ich mir die Zahlen aus China ansehe. Wie kann es sein, dass überall auf der Welt die Zahlen so rasant steigen, in China dagegen, das nun wirklich über vollgestopfte Großstädte verfügt, scheint alles normal zu verlaufen! Kann man das wirklich glauben?

Meyer-Hermann war der richtige Mann

Endlich hat die Bundesregierung jemanden vom Fach eingeladen als Berater, nämlich einen versierten Epidemiologen, bzw. zumindest jemanden der in Modellvorstellungen denken kann.

Der Kollege hat wohl ca. 20.000 tägliche Neuinfektionen an Weihnachten prognostiziert wenn es NICHT zum Lockdown kommt (inkl Schulschliessung).

Ich habe jetzt auch mal gerechnet (den R-Wert als 1.0 approximiert), womit ich auf 30.000 tägliche Infektionen komme.

Das die Berherbungsverbote und Sperrstunden kippen, ist ok, da die eigentliche Verbreitung über die Arbeitswelt erfolgt und nicht über das Freizeitverhalten wie immer wieder insinuiert wird (womöglich weil Einschränkungen dort nichts kosten außer in der Gastronomie und Touristik).

Schulen sind generell problematisch, aber nicht wegen der Schüler, sondern vor allem wegen der möglichen Verbreitung durch Lehrer!

@ 10:21 von draufguckerin: Wer nimmt hier wen nicht ernst

"Oder auch, wenn mir ein Arbeitgeber sagt, dass seine krankgemeldete Mitarbeiterin trotz nachgewiesener Begegnung mit einem Corona-Erkrankten nicht getestet wird, sondern den Tipp bekommt, sich ins Bett zu legen"
Das ist ja noch vorbildlich gegenüber dem was in den Krankenhäuser beim Pflegepersonal Standard ist. Dort müssen die Pflegekräfte bis zum Nachweis weiterarbeiten.
Das ist jetzt leider kein Witz und auch kein Einzelfall.

um 10:00 von Zweispruch

"Zudem hat China zur Bekämpfung der Pandemie extremst in die Freiheitsrechte seiner Bewohner eingegriffen. Eine Diktatur kann kein Vorbild für eine Demokratie sein!"

Ja, ich stimme Ihnen da zu! Aber China hat keinen Lockdown. Die Städte sind voll. Und das Virus interessiert sich nicht für die Staatsform. Aber im Grunde genommen beantworten Sie die Frage von Schorsch ja auch schon. Ein Staat, der in die Freiheitsrechte seiner Bewohner massiv eingreifen kann und es auch tut, ist ebenso massiv in der Beschränkung von Informationen.

Herdenimmunität ist wohl Quatsch

Nicht nur der Mathematik wegen, sondern vor allem weil der Virus anscheinend immer noch so schnell mutiert, dass keine Immunität gegeben ist.
Klappt bei Grippe ja auch nicht. Sonst gäbe es längst keine Grippe mehr. Auch ein schnell mutierender Virus.
Auch die Wirkung einer Impfung ist von daher schwer abzuschätzen.
Es gibt ja bisher nicht einmal eine verlässliche Diagnose anhand Symptomen. Die sind viel zu unterschiedlich von Fall zu Fall, der Virus greift alle möglichen Organe an oder Sie kommen fast ohne durch.

Mit solchen Risiken sollte man nicht herumspielen. Aber es fahren ja auch immer wieder Autoraser wider besseres Wissen andere tot. Und auch dort wird das aus Rücksicht für Wirtschaftsinteressen geduldet. Kein Wunder das manche glauben Ihr Vergnügen, als der gepamperte Kaufanreiz, stehe über dem Lebensrecht anderer.

@Tino255, 10:40 - Gemeinsamkeit macht stark

Zunächst einmal liegt die Kunst des politischen Umgangs mit dem Virus ja darin, die Bürger von notwendigen Maßnahmen zu überzeugen und sie "mitzunehmen". Dies ist in den vergangenen Monaten sicherlich gelungen. Die Maßnahmen waren nicht nur verhältnismäßig, klar beschrieben und zumutbar - sie waren vor allem auch erfolgreich. Wichtig war und ist auch die Rechtssicherheit des politischen Handelns. Auch insoweit hatten wir ein gelungenes Krisenmanagement. Zur Rechtssicherheit gehört aber auch, dass situations- und bedarfsbezogen gehandelt wird. Klar, dass nun - infolge steigende Infektionszahlen - neu justiert werden muss. Und dieser Weg ist alternativlos. Schauen Sie sich um in der Welt - oder auch einfach nur in den Nachbarländern. Wo wollten Sie leben? Es gilt, das Erreichte zu sichern. Alle müssen mithelfen, nur so kann es gelingen. Genau das ist das Konzept!

10:28 von xerxes64 - mit Mathematik erklären?

Sie versuchen, die Entwicklung mit Methoden der Mathematik zu erklären.

Der Faktenchecker des BR klärt auf, warum die pauschale Aussage: "Mehr Tests führen zu entsprechend mehr positiven Fällen" irreführend ist.

https://kurzelinks.de/a6c8

Dort ist für Deutschland z.B. zu lesen:
In den KalenderWochen 28-32 stiegen die Testzahlen um 13 Prozent und die Neuinfektionen um 98 Prozent.

MRSA und Co.

Bitte die intensivmedizinisch betreuten Patienten auch gleich auf multiresistente Keime testen und hierzu die Ergebnisse veröffentlichen. Denn das Problem ist wirklich dramatisch und x-mal letaler als SARS-Cov2.

Epedemiekommission

Für alles Mögliche werden „Kommissionen“ gebildet.
Gibt es hierzulande eigentlich so etwas wie eine Epedemiekommission?
Wenn nein, dann frag‘ ich mich, warum nicht. Wäre doch ratsam, wenn „Fachleute“ Entscheidungen treffen und nicht „politisch Motivierte“ ohne eigenes Fachwissen.
Wäre sicher hilfreich in diesen Tagen ....

Tragödie

Es macht einen wütend und bestürzt, dass die große Mehrheit der Bevölkerung, die sich an die Hygiene-regeln hält , jetzt zum Opfer einer unverantwortlichen Minderheit wird, die glaubt , dass Corona harmlos ist und die AHA Regeln überflüssig. Schuld daran sind meiner Meinung nach auch Organisationen wie die Querdenker die den ganzen Sommer bis heute mit ihren dümmlichen Demos viele unwissende Mitbürger zu einem sorglosen Umgang mit Corona verleitet haben. Man müsste diese Leute eigentlich wegen Anstiftung zur fahrlässigen Körperverletzung u.u. Mit Todesfolge juristisch zur Rechenschaft ziehen.

Am 16. Oktober 2020 um 10:25 von Peter Meffert

Guter Kommentar, 100% Zustimmung !

Es wird langsam absurd

Die Zahlen steigen und die Regierenden versuchen mit teils chaotischen Ansagen, das zu unterbinden. Viele sind der Meinung, die bisher beschlossenen Maßnahmen werden nicht reichen.

Aber man darf das herumreisen nicht unterbinden, Sperrstunden werden von Gerichten gekippt und die Regeln für Feiern in Privaträumen kann und will auch keiner kontrollieren.

Also was bleibt - Maskenpflicht in Schulen, bringt zwar nix (siehe Artikel) sieht aber nach Action aus. Maskenpflicht im Freien von Hausnummer 10 - 20.

So wird das auf keinen Fall was. Und dieses Gestrampel gegen jetzt noch überschaubare Einschränkungen wird dazu führen, dass wir den Laden in ein paar Wochen wieder ganz zu machen müssen. Und weil die Zahlen dann hoch sind, ist das auch verhältnismäßig und die ganze Klagerei vor Gericht nützt auch nix mehr.

Ich geh´ schon mal Klopapier kaufen.

09:22 von Unabhaengiger

"Das ergibt ungefaehr 61.000 derzeit infizierte Menschen in Deutschland. Ende Juni lag dieser Wert bei ca. 14.500. Das ist mehr als das Vierfache. Und mit jedem Tag werden es mehr.
Dem sollte die Politik mit entsprechenden Massnahmen sehr deutlich entgegen treten. Bisher sieht es leider eher nach Minimalkonsens aus."
Ich habe mehr Vertrauen in die deutsche Politik als in die deutsche Justiz, wo der Begriff "gesunder Menschenverstand" im Gegensatz zu den anglikanischen Ländern - ein Fremdwort ist: Gerade wurde in Berlin vom Verwaltungsgericht die Sperrstunde gekippt - Fiat iustitia, et pereat mundus

So geht das nicht weiter!

Die föderale Struktur steht einer vernünftigen Pandemie-Bekämpfung im Weg. Es gibt nur einen Weg, dies zu beenden, nämlich indem man den Notstand ausruft. Dann kann von Berlin aus "durchregiert" werden, und dieser Flickenteppich von Regelungen ist weg. Ob allerdings der Notstand die Gerichtsentscheidungen gegen die politischen Entscheidungen verhindern würde (was wünschenswert wäre), das vermag ich nicht zu sagen.

Schulen schliessen?

Schauen sie sich den täglichen Bericht des RKI an.
In Tabelle 2 finden Sie Zahlen zu den unterschiedlichen Einrichtungen.
Tatsächlich sind alle Einrichtungen die mit Kinderbetreuung zu tun haben (§ 33 isfG) am wenigsten gefährlich. Auch für die dort Arbeitenden!

Obwohl ich nicht zu der immer wieder beschworenen "Hochrisikogruppe" gehöre, habe ich großen Respekt vor diesem Virus, der laut Intensivmedizinern oft die Eigenschaften eines Chameleons hat und auch bei jüngeren Menschen - die in der Regel schwere Verläufe überleben, erhebliche Schäden anrichten kann.
Es geht nicht nur um tot oder nicht tot.

Für diejenigen, die immer nur auf die Sterblichkeit fixiert sind:

Die von Wissenschaftlern aus den USA und Australien auf dem Preprint-Server medRxiv veröffentlichten Daten zeigen, dass Infektionen mit dem neuen Coronavirus um mindestens den Faktor zehn tödlicher sind als eine Ansteckung mit Influenzaviren. https://kurzelinks.de/1iyu

Die Sterblichkeit an Influenza beträgt 0,05 Prozent, während jene an Sars-CoV-2 um das Zehn- bis Fünfzehnfache höher liege. Auch für die mittelalte Bevölkerung sei die Sterblichkeit deutlich höher als bei Influenza.

Der Corona Celsius Faktor

Das ganze Leben ist ein Lernprozess. Bis Mitte März herrschen in der EU vermutlich kühlere Temperaturen vor 30x 30000=900000 Infektionen mtl. über ein halbes Jahr dürften große Teile der zb .Französischen Republik zumindest Flachlegen wenn auch nicht ausrotten. Kehrt erst die Gutbürgerliche Angst zurück in die Köpfe der Menschen zurück, wird der Kasten Bier/Hackbraten halt zu Hause vernichtet, TV oder Partner/in zum Lebensmittelpunkt und die alte Fragestunde geht wieder los Schützen Masken zu 100 % etc. etc .

@Sofa-Revoluzzer, 10:14 Uhr

"Jetzt muss etwas passieren. Keine mühsamen und halbherzigen Kompromisse. Jetzt müssen einschneidende Maßnahmen her, die die Infektion stoppen".

Sie haben Recht, aber diese Maßnahmen müssen natürlich rechtssicher ausgestaltet und effizient sein. Sie sollten auch nicht zu einem wirtschaftlichen Kollaps und zu einer unzumutbaren Einschränkung der Freiheitsrechte führen. Bisher hat die Politik sehr vernünftige Maßnahmen beschlossen. Es wäre schon viel gewonnen, wenn die AHA-Regeln von allen Bürgern konsequent eingehalten würden. Hier ist die Gesellschaft gefordert, jeder Einzelne. Wer sich selbst bei diesen moderaten Maßnahmen verweigert, muss abgestraft werden.

Bei uns in der medizinischen

Bei uns in der medizinischen Klinik lag die letzten zwei Wochen ein Patient mit Covid-19 auf einer normalen Station. Nun sind innerhalb von 24 Stunden fünf weiter dazugekommen. Zwei davon sind auf der Intensivstation. Diese Zahlen mögen ja zunächst gering aussehen, die Steigerung ist aber beträchtlich. Ich habe eine ziemlich deutliche Vorstellung davon, was mich die nächsten Wochen erwartet

@ sonnenbogen, um 11:48

re MR.Troc um 10:35

Und was stört Sie an dem Kommentar des Users MR.Troc?
Vielleicht hält der und seine Nachbarn sich an die Vorschriften, woher wollen Sie das besser wissen?

“Vielleicht eine WG? Paare? Geschwister?
Ich habe von Leuten gehoert, die trotz Pandemie, verheiratet oder nicht, sich ein Bett teilen und keinen Mundschutz tragen.“

Auch wenn Sie die Pandemie noch so oft zu verharmlosen oder lächerlich zu machen versuchen, weil Sie deren Tragweite nicht erfassen können oder wollen:

Wenn man in Ausschnitten von Filmberichten sieht und hört, welche vollkommen sich-bezogene, ignorante, unwissende oder auch schlicht dumme Gründe von Feiernden genannt werden, sich nicht an die simpelsten Regeln zu halten, kann man nur auf den Gedanken kommen, dass es sich bei denen um WG- Mitbewohner oder Geschwister handeln könnte.

Ganz wahrscheinlich... Sicher...

@ 12:03 von Möbius

Könnte man Herrn Meyer-Hermann nicht mal zur Schulung in die afd- und fdp-Fraktionen "einschleusen"? Bei der Wissenschafts- und Faktenresistenz gerade der blau- braunen geht das wohlmöglich allerdings nur im Nikolaus-Kostüm, in dem der Professor und Leiter der Abteilung System-Immunologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung dann ganz gemäß deren angeblicher Vorliebe für christlich-abendländische Traditionen die Leviten lesen könnte. Da bekäme dann sogar schwarze Pädagogik temporär einen Sinn.

@Jacko08 um 11.56 Uhr, Zustimmung

"Auf Party und Urlaub kann eine Weile verzichtet werden. Das können sich viele momentan sowieso nicht leisten. Was haben Verzicht aus Solidarität mit einer Diktatur zu tun?" Das frage ich mich auch und kann nur mit dem Kopf schütteln.
Den Unbelehrbaren und denen, die das Recht auf Party ohne Rücksicht auf Verluste für sich propagieren, sollte man mit Mickie Krause zurufen "Geh doch zu Hause ..." und für den kommenden Winter "Der Ober bricht ..." Wer's braucht ...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/147306/anstieg-der-corona-zahlen-braun-for...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: