Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie in Europa: Rekordwerte und neue Regeln

15. Oktober 2020 - 17:41 Uhr

Polen, Portugal, Italien - und nun auch Deutschland: Immer mehr europäische Staaten melden Corona-Höchstwerte, immer mehr Länder erlassen neue Beschränkungen. Auch die WHO warnt - und drängt zu "kompromisslosen" Maßnahmen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vorher vorsorgen ist besser als hinterher heilen (oder heulen)

Der Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) "warnte, dass noch drastischere Einschränkungen als bisher die Folge sein könnten, falls es nicht gelinge, die Pandemie zurückzudrängen. >> Noch sei es relativ einfach, die Maßnahmen zu befolgen"

Da ist es in jedem Fall klüger, es auch zu tun.

Jeder der mal gegen Drachen gekämpft hat

... weiß das
Die erledigt man am besten, wenn sie noch nicht voll ausgewachsen sind
noch keine 7 Köpfe haben
denke bei Corona verhält es sich ähnlich

Erstaunlich, wie resistent Menschen

gegen Vernunft sind. Blöd ist, daß die Gesamtheit unter dem Fehlverhalten einiger leidet, und über das Gesundheitssystem für die Spaßinfizierten auch noch zahlt. Eigentlich sollte unsere Anwort sein: "Du bist Spaß infiziert?Du brauchst Hilfe? Dein Influencer hilft Dir bestimmt - wir leider nicht, denn wir wollen unsere kostbaren Krankenpfleger nicht von Deinen Spaß-Viren anstecken lassen. Gestern hast Du geklascht, heute steckst Du unsere Leute an. Das ist voll asozial".
Allerdings muß man auch sagen, daß schon seit Jahren die Politik immer in Superlativen redet. Es ist immer "5 vor 12" und geht es verbal immer um "die letzte Möglichkeit, noch...". Da hören viele nicht mehr hin. Heute kamen 2 Berichte im Radio. Einer über Corona, der andere über irgendetwas. Beide waren voll von diesen Superlativen, das Thema war komplett austauschbar.
Vielleicht macht es das und mangelnde oder überragende Bildung dann einfach, selbst zu entscheiden, was man befolgt.

Das Kind ist im Brunnen...

...und das schon seit dem Ende der Sommerferien. Überall wurden Plätze getauscht, Kontakte geknüpft, Infektionsketten aufgebaut, das Virus breitflächig ausgebracht. Und die Ernte steht jetzt bevor... überall gehen die Fallzahlen in den Schulen nach oben, da wurde zwar auf Abstand und Maske geachtet, in der Realität aber ist es nicht möglich, mit den geltenden Maßnahmen die Ausbreitung des Virus aufzuhalten. Hier wurde auf dem Rücken der Kinder und des Lehrpersonals Zeit für die Wirtschaft erkauft. Die Kinder müssen außerhäuslich betreut werden, damit beide Elternteile das ach so wichtige Geld reinholen können das man dann wieder für unnötigen Konsum ausgeben kann. Unser System wird so nicht weiterbestehen können, das große Jammern beginnt jetzt...

Kompromisslose Maßnahmen

Wir brauchen kompromisslose Maßnahmen im Sinne der WHO. Und unsere Politiker sollten sich endlich mal gegen die Corona-Leugner und Relativierer durchsetzen.

Die Warnungen

werden nichts helfen, sieht man an den neuen Regeln gestern, Urlaub muss sein.
Man trägt aus den Hotspots den Virus in Gebiete die immer niedrig waren, MP macht es richtig, Gerichte sollten mal darüber nachdenken, bevor sie etwas kippen.
Jetzt kann man noch was tun, in 10 Tagen ist dann zu spät.

es wäre so einfach in Deutschland

generelle Maskenpflicht, auch in allen Gebäuden, außer der Wohnung, Versammlungsverbot über 5 Personen, außer Verwandte oder Personen in einem Haushalt oder berufliche Zusammenkünfte. Alkoholauschankverbot. Bei Verstößen sehr hohe Strafen, bei wiederholten Verstößen Haftstrafen. Bei Nichteinhaltung in Unternehmen hohe Strafen, bei wiederholter Nichteinhaltung Unternehmensschließung. So kämen wir ohne Lockdown durch. Da der politische Wille und die Vernunft fehlen, werden wir in eine komplette Katastrophe steuern, Stück für Stück.

18:17 @Sisyphos3

Prof. Kekule hat das mit kleine Flamme austreten im Februar gesagt.
Da hat keiner auf ihn gehört.
Erst 2-3 Wochen später.

"Kompromisslose Massnahmen"

Schon klar, was das heisst: wieder in den Lockdown. Ich begreife nicht ganz wozu die WHO bei dieser Pandemie überhaupt nutzt..Ausser die ganze Zeit den Finger zu erheben..

Corona-Pandemie: Rekordwerte und neue Regeln

Corona ist auf dem Vormarsch
Corona leistet täglich Überstunden

Manche "Maßnahmen" sind nicht überzeugend begründet.

@18:50 von wenigfahrer
Deshalb sind sie ja von Gerichten gestoppt worden.
Je einschneidender Maßnahmen sind, desto stichhaltiger müssen die Gründe sein.
Die 50/10.000 sind auch nach Prof. Drostens früherer Aussage nicht auf die Wissenschaft zurückzuführen, sondern eine rein politische Entscheidung.
Dann müssen Politiker aber auch versuchen, eine gute Grundlage für ihre Entscheidungen zu finden.
Im Prinzip sehen sie das ja auch so, wenn sie eine laufende Überprüfung ankündigen.

Jetzt Massnahmen

Es ist dekonstruktiv einmal getätigte Regeln und Erlasse zb. die Beherbergungsrichtlinien zu kippen. Masken immer wieder zu hinterfragen, nicht zu folgen.

Es ist unhaltbar, dass einige immer noch auf ihre Freiheitsrechte pochen auf Teufel komm raus, egal wie schnell das Virus grassiert. Es ist nicht hilfreich, täglich gegen die Regierung oder Entscheidungen zu wettern.
Einfach mal im Geiste tauschen und den Job selber machen.

Da wollen Merkel, Macron sowie ihre Kollegen Verbreitung stoppen, die Kurve abflachen zu aller Wohle und Gesundheit sowie Verhinderung weit schlimmerer Einbrüche und Einzelne denken nur an sich und ihr Vergnügen.

Ein Glück denkt ein Großteil vernünftig, aber es scheint stetiges „Beschränkungen erklären“ und immer wieder erklären nötig. Ein Teil scheint sich nicht gut zu informieren und glaubt leichtgläubig jeglichen Fake News oder Trumps Märchen.

Erst wenn wir bei Panik und 10.000 bis mehr täglich stehen und auch an die Grenzen kommen, kommt Einsicht?

um 18:17 von Sisyphos3

"Jeder der mal gegen Drachen gekämpft hat
... weiß das
Die erledigt man am besten, wenn sie noch nicht voll ausgewachsen sind
noch keine 7 Köpfe haben
denke bei Corona verhält es sich ähnlich."

Das können die 777 Köpfe im Forum nur bestätigen. Corona ist aber mehr ein Problem mit den Folgen sozialer Interaktionen und damit eher im Inneren der Menschen anzugreifen im Sinne von Anleitung zum Gebrauch von sozialer und integrierender Intelligenz.

Ich hoffe, daß das Bild vom Drachen nicht China in den Blickpunkt bringen soll. Den Drachentötern ist alles zuzutrauen.

Familienfeste und Parties sind uebeffluessig

wie ein Kropf angesichts der gegenwaertigen Situation. Gleiches gilt fuer Weihnachrsmaerkte wie z. B. Dresden. Es gibt dort nichts was nicht in einem Jahr genauso attraktiv oder unattractiv waere.

Haftbar machen? Wie verhalten?

Ich bin nur vorsichtig, vermeide alle Fremdkontakte, so machen das 99% meiner Kollegen ! Wir haben ständig mit Fernfahrern zu tun- die verhalten sich großartig, großes Lob! -
doch zwischendrinn wuselt ein Kollege von mir herum- ein echter Coronaleugner!
Muß tägl. irgendwo Essen gehen, shoppen, Kurztripps jedes Wochenende...
Kann man so einen Mitarbeiter haftbar machen, sollte ihm die Einschleppung nachgewiesen werden können?

LG Dustin

Jetzt geht es erst richtig los...

Ist ja nicht so, als hätte man das nicht kommen sehen. Es wird noch heftiger werden. Was wurde ich belächelt für mein sehr vorsichtiges Verhalten seit März. U.a. in den Niederlanden im Restaurant (beim abholen) wurde ich darauf hingewiesen, dass keine Maskenpflicht gilt und man sich wohl störte, dass ich eine trug. Die lernen es nun endgültig auf die harte Tour. Dann immer wieder die Leute, die die Maske unter der Nase tragen. Kürzlich beim Arzt, die trug nicht mal eine. Beim Metzger auch nicht oder diese lächerlichen Microplastikdinger vor dem Mund. Am Flughafen auch reihenweise die Maske abgesetzt in der Warteecke.

In jedem Land wollen viele unter allen Umständen zur Normalität zurück und nehmen das Thema nicht mehr ernst. Vermutlich einfach nur menschlich (aber auch dumm und asozial). Die rote Karte bekommen nun alle - und das ist erst der Anfang. Immerhin sind die Zahlen nicht so extrem wie in manch anderen Ländern und immerhin ist die Mehrheit hier offenbar noch vernünftig genug.

krittkritt

Manche "Maßnahmen" sind nicht überzeugend begründet.

Langsam geht's mir auf den S...
Ob die Leugner es einsehen und überzeugt sind oder nicht, wir machen jetzt zu und dämmen die Pandemie ein. Dazu gibt es keine Alternative. Basta.
Es ist 12 nicht 5 vor 12.

@ um 18:44 von Wir Sofa-Revoluzzer

" ... mal gegen die Corona-Leugner und Relativierer durchsetzen. "

Ich glaube nicht, dass in Spanien, Frankreich, Italien, Belgien
die Corona-Leugner und Relativierer diesen Zustand zu verantworten haben.
Genauso wenig glaube ich das für Deutschland.

Wenn Sie die deutsche Gesellschaft in
"gut und böse" unterteilen möchten,
benötigen Sie dazu Fakten über die Verbreitung.

@ 18:44 von Wir Sofa-Revoluzzer

Und wollen Sie Menschen mit anderer Meinung bestrafen und einsperren? Oder was schwebt Ihnen vor?

Ausgangssperren

In Frankreich gibt es schon Ausgangssperren. Also will ich jetzt keine Klagen über Sperrstunden in Deutschland hören. Es existiert kein Grundrecht, nachts in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken.

Von Peter Lange, ARD-Studio Prag

Dieser Bericht von Peter Lange über den Ablauf in Tschechien sollte auch dem letzten Ignoranten die Brille aufsetzen bzw. die rosane abnehmen. Vor allem sollte die Kanzlerin ihn beherzigen , zumal sie ja mit dem Berater aus dem Helmholtz-Zentrum Braunschweig ihre Entscheidungsbasis um einen weiteren Baustein erweitert hat. Fakten hat sie genug. Wie sagte Prof.Drosten : "Entscheiden muß die Politik". Kanzlerin, werde hart!

Ich bin ein absoluter Coronagegner-Gegner!

Allerdings geht mir das Hick-Hack der Chefs der Bundesländer so allmählich auf den Senkel und so langsam kommen mir Zweifel an der Kompetenz einzelner Ministerpräsidenten*innen.
Für uns Bürger, die beruflich in Deutschland viel unterwegs sind, müsste ja eigentlich ein "Coronaatlas"
für alle Bundesländer, der fast täglich aktualisiert werden muss, installiert werden.
Den oben erwähnten Coronagegnern (Verleugnern)
wird es weiteren Zulauf bringen, wenn man sich nicht schleunigst auf Länder- und Bundesebene einig wird. Es muss eine Einigung sein, die jeder versteht und nachvollziehen kann.
Alles andere bringt nur mehr Unruhe unters Volk.

Im Vergleich z.B. zur

Im Vergleich z.B. zur katastrophalen Situation in Frankreich sind wir in Deutschland noch gut aufgestellt, und auch die pauschale Kritik an unserem Föderalismus ist in meinen Augen nicht zielführend.
Viele Medien fragen: "Was gilt jetzt eigentlich wo?" - und statt dann Antworten zu geben, begnügt man sich mit dem Satz "Viele sind verwirrt oder orientierungslos." Es gäbe eine einfache Hilfe:... zumindest im zweiten Satz zu sagen, was wo gilt: Das ist schließlich kein Hexenwerk; die Infos könnten sogar Redaktionspraktikant*innen zusammenstellen. Das Rumreiten auf dem Zwist über das Beherbungsverbot ist da eher nervig - und auch unergiebig. Wenn wir nach Frankreich blicken, einem sehr viel zentralistischer organisierten Land, bin ich mit den differenzierten Regelungen bei uns nicht ganz unzufrieden. Ein wesentlicher Faktor - in jedem europäischen Land - ist die verantwortungsvolle Beachtung der AHA-C-L-Regelungen und der Verzicht auf große Feiern und Gelage.

Vor kurzem hieß es noch

„Das Virus kennt keine Grenzen“
Und es wurde fleißig geurlaubt.
Jetzt liest man:“ Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, kann sich eine Abriegelung von Risikogebieten vorstellen, um das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland unter Kontrolle zu halten. Vor neun Monaten habe er eine solche Maßnahme noch für undenkbar gehalten, sagte Wieler in einem Interview des Fernsehsender phoenix. Inzwischen halte er das aber für vorstellbar.

Mit Blick auf die am Mittwoch zwischen Bund und Ländern verabredeten Corona-Maßnahmen kritisierte Wieler, ihm fehle die "Verbindlichkeit". Einige der Maßnahmen seien nur Empfehlungen, er würde sich aber wünschen, dass etwa das Tragen von Masken in Innenräumen verpflichtend wäre. Angesichts der heftigen Debatte um Beherbergungsverbote in einigen Bundesländern verwies Wieler darauf, dass die Mobilität "einer der Treiber dieser Pandemie" sei.

eine Frage

erstmal verstehe ich nicht, warum meine Frage nicht veröffentlich wurde. Versuche es nochmal. Reise aus Risikogebiet in Nichtrisikogebiet geht. Auch die Rückkehr. Reise umgekehrt geht nicht (da Quarantäne). Man kommt ja dann aus einem Risikogbiet. Ist das so korrekt ?

@agora 19:06 Uhr: WHO

Die WHO hat schon zum Handeln gemahnt als die Verantwortlichen in Deutschland das Problem noch heruntergespielt haben...

Am 15. Oktober 2020 um 19:09 von krittkritt

Das ist Ihre Meinung zur Situation, die teile ich nicht, muss ich zumindest nicht.
Wer von uns beiden richtig liegt, werden die nächsten 14 Tage zeigen, ich bin mir sicher, wir folgen den Nachbarländern.
Weil es gar nicht mehr anders gehen wird.
Meine Meinung.

@ Leipzigerin59

Prof. Kekule hat das mit kleine Flamme austreten im Februar gesagt.
Da hat keiner auf ihn gehört.

Kekulé hat so oft beschwichtigt, dass ich ohnehin nicht mehr auf ihn höre.

@ 18:51 von AufgeklärteWelt

Wenn Arbeitnehmer über die komplette Arbeitszeit Maske tragen sollen, sollte aber auch der AG verpflichtet sein, für ausreichend Schutzmaterial zu sorgen. Im Moment kaufen wir für unseren Sohn die Masken, die er in der Arbeit und BS benötigt. Wenn man sie den ganzen Tag tragen muss, reicht eine am Tag auf keinen Fall aus.

@Elefant 19:18

"...Familienfeste...sind uebeffluessig....Gleiches gilt fuer Weihnachrsmaerkte wie z. B. Dresden..."

Weihnachtsmärkte sind ein ganz erheblicher Wirtschaftsfaktor. Für den weltbekannten und aus aller Welt besuchten Striezelmarkt in Dresden habe ich keine Zahlen, aber zB der Christkindlmarkt in Innsbruck generiert 40 Mio € Umsatz in der Region.

Angst machen....

Leiert halt mit der Zeit aus.
Weswegen dieses Instrument der Steuerung nicht mehr wirkt.

Und auch der „Liberalismus“, der insbesondere auch der Jugend anerzogen wurde, hat folgen.

In form eines Denkens nur an sich selbst.
Und als Junger Mensch hat man schwere Verläufe der Krankheit halt eher selten.... und lässt es knallen.

Das Bild einer Prager Kneipe mit Massen von vergnügungssüchtigen jungen Leuten ohne Maske - welches die TS zeigte - spricht Bände.

Falls es noch eine Chance gibt, dann liegt sie in extremen Massnahmen, wie China sie verwendete.

Maßnahmen eines totalitären Staates.

Mal abwarten, ob unsere Oberen dahin finden...

19:14 von Mika D

Es ist also `dekonstruktiv´, nicht zu folgen und auf Freiheitsrechte zu pochen ?
Ja, diese Denke haben wirklich manche Leute. Wie nennt man den, der vorangeht und dem die anderen folgen?

`Beschränkungen erklären´ und grundsätzlich erklären ist nötig, ja. Eben gerade weil manche Beschränkungen keinen Sinn machen. Andere vielleicht ein wenig, aber viel mehr Schaden anrichten.

Im Geiste tauschen und selber den Job machen ist immerhin eine gute Anregung. Und der ist momentan sicher wirklich nicht einfach.
Aber manche Dinge, die getan bzw. erlassen werden, sind ziemlich offensichtlich weder hilfreich noch gesetzeskonform (was gewisse Leute natürlich eher hinderlich finden) noch nachvollziehbar. Das ist zu erkennen ist eigentlich ziemlich einfach.
Man muss die richtigen Prioritäten setzen.

Der Ast

Der Ast, auf dem wir sitzen,
und den einige nicht müde geworden sind,
ihn den ganzen Sommer über anzusägen,
der Ast ist durchgesägt.

Freier Fall.

Herr Laschet, erinnern Sie sich an Ihre
Lockerungsforderungen gegenüber Frau Merkel und Herrn Söder?
Herr Streek, erinnern Sie sich an Ihre Versuche,
das Geschehen zu relativieren?
Den ganzen Sommer über geht der Kurs
Richtung Lockerungen.

Nun kommt die Quittung von Mutter Natur
für mangelnden Wirklichkeitssinn und
mangelnde Bescheidenheit.

Wir gehen baden.
Menschlich, wirtschaftlich.

Versuchen wir es bei der dritten Welle genauso?
Lockern, wenn die Zahlen steigen?

19:33 von Esche999

dann müsste sie ja vorangehen und eine entscheidung treffen. das ist in 15 jahren aber Immer schiefgegangen. also lässt sie es lieber laufen und stellt sich anschliessend an die spitze

Lockdown

In Spanien, die hatten doch im Frühling einen Lockdown, der sich gewaschen hatte. Die Menschen durften so gut wie nicht vor die Türe. Nicht mal an die frische Luft an den Strand. Und sogar Auto fahren nur alleine. Und das ganze für sehr lange Zeit.

Nach hier oft verbreiteter Logik dürfte doch jetzt in Spanien eigentlich kein Corona mehr sein ?

Irgendwas stimmt da offensichtlich nicht. Hohe oder niedrige Fallzahlen haben anscheinend nur bedingt was mit einem Lockdown zu tun.

Anfangs hieß es "Flatten the curve". Das bedeutet aber eigentlich, wir können nichts verhindern, aber verlangsamen.

Die Ösis haben bekanntermaßen ja eine Ampel. Die wird aber erst rot geschaltet, wenn abzusehen ist, dass die Krankenhäuser an ihre Grenzen kommen. Und dies ist, trotz mehr als doppelt so vielen Neuinfektionen pro Bevölkerungsanteil, fast nirgends der Fall. Obwohl Kurz ja ein "harter Hund" bez. Corona ist.

Über den Tellerrand schauen bildet.

..und was noch keiner wahr haben will

Es heißt ja immer: Ach, jetzt sind doch alles nur junge Menschen krank, da sind 6000 Fälle doch egal.. Das ist nicht so wie im März. Alles easy..

Mag stimmen, noch: Denn eine breite Grundinfektion erhöht die Ansteckunsggefahr für die Risikogruppe sicher erheblich, und dann gibts wieder Tote. Aber das passiert erst in ein paar Wochen - konnte ja keiner vorhersehen.. Und dann kommt die große Panik.

Nicht mehr nachvollziehbar

Nicht mehr nachvollziehbar ist für mich die Tatsache das immer noch Leute aus dem Hotspots überall herumreisen können.
Auch wenn viele ihre Testergebnisse herumzeigen. So ist die Verbreitung nicht aufzuhalten. Nur weil jetzt in den Urlaubsgegenden gejammert wird, weil nicht die Umsätze der letzten Jahre erreicht werden. Nichts gegen Gäste aus NRW und sonstige Hotspots, aber hier geht es um eine Eindämmung die massiv angegangen werden muss.

@19:06 von agora

>> Schon klar, was das heisst: wieder in den
>> Lockdown.
Darauf wird es wohl hinauslaufen. ;(

>> Ich begreife nicht ganz wozu die WHO bei
>> dieser Pandemie überhaupt nutzt.
* Auswertung von Daten
* Planung und Koordinierung von Maßnahmen
* evl. Entsendung von Fachperonal und Material

>>Ausser die ganze Zeit den Finger zu
>> erheben.
Ach ja, und das.

Herd

Wir sind wie Kinder
die ein zweites Mal auf die heiße Herdplatte fassen, um zu sehen, ob der Herd auch wirklich heiß ist.

Hoffentlich lernen jetzt jene,
die beim ersten Mal vergessen haben zu sehen, was eigentlich los ist.

Sonst schlittern wir in ein paar Monaten womöglich in die dritte Welle, weil wir vor
lauter Hickhack gar nicht mehr wissen,
wo das Meer und wo die Insel ist.

Am 15. Oktober 2020 um 19:42 von Wir Sofa-Revoluzzer

Sie als großer Macher erlauben aber, dass Andere auf ihn hören?

@19:06 von agora

>> wozu die WHO bei dieser Pandemie
>> überhaupt nutzt

P.S.: Ich vergaß, im Kongo ist außerdem gerade Ebola mit >6.000 Toten.

@Widerstand 19:46

"Aber alle die ich kenne die mit dem Virus infiziert sind haben sich bei der Arbeit oder auf dem Weg dahin angesteckt und nicht auf irgendwelchen Partys oder Urlaub."

Erstaunlich. Nachdem Mensch erst nach mehreren Tagen Symptome aufweist, kennen ihre Bekannten exakt den Zeitpunkt und Ort der Infektion. Vielleicht sollten ihre Bekannten dringend einschlägige Virulogen konsultieren. Solche Erkenntnisse könnten uns allen helfen.

Am 15. Oktober 2020 um 19:49 von chris 189

"..........Weihnachtsmärkte sind ein ganz erheblicher Wirtschaftsfaktor........."

Aber nichts gegen Tourismus und Gastro. Deshalb sollte man schon überlegen, auf Weihnachtsmärkte zu verzichten.

19:37 @ andererseits ... Medien

Ich denke über die ÖR-Medien schon lange kritisch bezgl. Corona.

Das Jammern über das Wirrwarr zum einen, zum anderen täglich einen Extrakt z.B. aus den RKI-Berichten mit mehr als nur Zahl zu Neuinfektionen,
Verweise auf neue Dokumente des RKI,
Erläuterungen,
Links, ...
kann doch nicht so schwer sein.
Ebenso für andere Informationen aus anderen Institutionen.
Kritisch sehe ich ohnehin die oft fehlenden Quellenangaben.

Nein, dafür "bedauert" man die zahlreichen Uninformierten.

Vor allem fachlich exakte Darstellungen findet man zu wenige.

Es gab gute, kritische Beiträge, wenn ich darauf verwies, wurde das oft nicht veröffentlicht .

Der Live-Blog wird teils "zugemüllt".

So, bin gespannt, ob das durchkommt.

um 19:26 von Wir Sofa-Revoluzzer

Ob die Leugner es einsehen und überzeugt sind oder nicht, wir machen jetzt zu und dämmen die Pandemie ein. Dazu gibt es keine Alternative. Basta.
Es ist 12 nicht 5 vor 12.

Speziell die letzte Zeile gibt die Wahrheit leider nicht richtig wieder. Wie bei vielem anderen, das auch von bestimmten Gruppen geleugnet wird, ist die Zeit ziemlich endgültig abgelaufen:

Es ist nicht 5 vor oder 12 Uhr, es ist 12:15 Uhr (siehe GB, Niederlande, Belgien, Tschechien u.a.)

Zahlenschlacht

Was mir im Moment nicht gefällt, ist die Handhabung der Fallzahlen und der Hype der daraus entsteht. Mit 6700 Fallzahlen wird gegenüber März ein Rekord gemeldet und entsprechende Panik entfacht. Laut Statistik des RKI wurden im März ca 900.000 Testungen vorgenommen. Im September wurden 4.300.000 (!) Testungen vorgenommen.
Daraus resultiert eindeutig, dass die Zunahme der Fallzahlen auch durch die gewaltige Zunahme der Testungen bedingt ist. Umgekehrt kann daraus geschlossen werden, dass im Frühjahr die Fallzahlen wesentlich höher gewesen sein müssen.

jeden Tag was Neues.

Weder Urlauber noch innerdeutsche Mobiliät sorgen für höhere Virenlast. Die Mehrheit der Ansteckungen finden en Detail bei Feierlichkeiten statt, nicht 3 Personen in der Kneipe, oder gar in einer Fußgängerzone, sondern Großfeiern bestimmter Gruppen. Da werden 60-80 infiziert und ziehen die restlichen 100- 150.000 dieser Stadt in ein sog. "Risikogebiet".
Riskogruppen können sich mit FFP3-Maske schützen, ggf. + Brille. Stoffhäkelmasken bringen bei Aerosolwolken nichts und im Freien ohnehin Unsinn! Man sollte endlich sinnvoll agieren!

corona-pandemie-in-europa-rekordwerte-und-neue-regeln

Hallooo, liebe agora, Sie beschreiben etwas recht unscharf : "Schon klar, was das heisst: wieder in den Lockdown. Ich begreife nicht ganz wozu die WHO bei dieser Pandemie überhaupt nutzt....Ausser die ganze Zeit den Finger zu erheben..."

Aus meiner verschwommenen Sicht ist nicht klar zu erkennen :
Bitte welchen Finger erhebt denn die WHO ?

@ Tagesschau

Wenn Gerichte irgendwelche Corona - Beschränkungen wieder aufheben, holen die sich dann medizinische, virologische Experten dazu, die jeweils Gutachten zum Sachverhalt erstellen?
Richter können als Juristen doch in keinster Weise beurteilen, welche Beschränkungen Sinn machen. Und sie ziehen damit das Wissen der Experten, die die Regierung beraten, in Zweifel. Auch dazu sind sie überhaupt berechtigt, da ihnen der nötige Sachverstand vollkommen fehlt.
Könnt ihr dazu mal recherchieren?

19:38 von Köbes4711

«Reise aus Risikogebiet in Nichtrisikogebiet geht. Auch die Rückkehr. Reise umgekehrt geht nicht (da Quarantäne). Man kommt ja dann aus einem Risikogbiet. Ist das so korrekt ?»

Ganz verstehe ich Ihre Frage nicht, aber …

1. Ich Kölner komme aus aktuell Risiko.
Risikowert so bei ± 60.

2. Würde ich nun nach Meck-Pomm in Urlaub wollen. Seenplatte, Küste, Inseln.
Müsste ich mit negativem Test anreisen, und für mind. 2 Übernachtungen bleiben. Meine beiden Nichten (8 / 11) … das gleiche.

3. Käme ich dann nach Köln aus Meck-Pomm zurück.
No Risk … also keine Quarantäne.

Vor den Teststationen in Köln stehen sich die Leute in langen Schlangen die Beine in den Bauch. Weil ja gleich Herbstferien sind. Weder ich, noch die beiden Mädels wollen sich mit Stäbchen im Mund rumfuchteln lassen. Also nix Meck-Pomm. Bei Langeoog an der Nordsee … weiß ich noch nicht. Mal sehen.

Je nach Wetter geht auch noch kuschelig-eng im Wohnmobil mit Camping an Fluss / See in NRW um Köln drumrum.

@wirsofarevoluzzer, 19:26

"Dazu gibt es keine Alternative. Basta."

Basta gibt's nicht. Schon gar nicht von Ihnen.

Auch junge Menschen haben ein Recht auf ihr Leben und ihre Jugend.

Das wird auch die Rentnerspalte irgendwann einmal zur Kenntnis nehmen müssen.

19:42 @Wir Sofa-Revoluzzer @Leipzigerin59

... Kekulé empfand ich nicht so.

Inzwischen ist es um Kekulé außer beim MDR still geworden.

Dafür darf Herr Streeck reichlich mitdiskutieren,
bei Maischberger soll es wohl unter aller S... gewesen sein.
.

@Alle

Diskussion muss erlaubt sein.
Einiges sowohl hier als auch bei den beschlossenen Maßnahmen ist wissenschaftlich nicht ausreichend fundiert.

Ich akzeptiere es, bzw. Manches betrifft mich nicht.
Das Virus kennt keine Grenzen, keine Uhrzeit,
erkennt keine Gesinnung.

Schlägt es vor der Sperrstunde weniger zu?

Kontrollen privater Feiern nicht realisierbar.
Rund um die Uhr müssten Hauseingänge, Wohnungen beobachtet werden.
.

Gruß
Leipzigerin59
.

um 19:49 von chris 189

"Weihnachtsmärkte sind ein ganz erheblicher Wirtschaftsfaktor. Für den weltbekannten und aus aller Welt besuchten Striezelmarkt in Dresden habe ich keine Zahlen, aber zB der Christkindlmarkt in Innsbruck generiert 40 Mio € Umsatz in der Region."

Was glauben sie denn, wieviel es Ischgl kostet mit dem neu erworbenen Ruf?

@Silverfuxx

Folgen - Führen

Ja, die Fähigkeit, folgen zu können, ist eine Stärke. Diese Fähigkeit braucht die Ergänzung, eine gute Entscheidung zu treffen, wem man folgt.

Der Zeitgeist hierzulande pflegt jedoch eher den Trotz: bevor man auf einen Fachmann wie Drosten hört, glaubt man doch eher sich selbst, auch wenn man keine Ahnung von dem Thema hat.
Vermutlich verwechseln das manche mit Führungsstärke.

@18:24 von iforkanzlerin

"Blöd ist, daß die Gesamtheit unter dem Fehlverhalten einiger leidet, und über das Gesundheitssystem für die Spaßinfizierten auch noch zahlt."

Ganz so dramatisch ist es m.E. nicht. Wenn jemand Grippe hat geht er zum Arzt. Das macht er nun mit seinem Corona-Virus. Die Arztkosten sind in etwa die gleichen, wenn die jüngeren Leute überwiegend schwache Symptome zeigen. Sie werden einfach zur Quarantäne 2 Wochen nach Hause geschickt. Wer schwache Symptome oder gar keine hat (wie einige Sportler) wird wahrscheinlich überhaupt nicht zum Arzt gehen.

Das einzige Problem sind ältere Personen und solche mit Krankheitsvorgeschichte. Diese müssen unbedingt geschützt werden.

um 19:38 von Köbes4711

>>
erstmal verstehe ich nicht, warum meine Frage nicht veröffentlich wurde. Versuche es nochmal. Reise aus Risikogebiet in Nichtrisikogebiet geht. Auch die Rückkehr. Reise umgekehrt geht nicht (da Quarantäne). Man kommt ja dann aus einem Risikogbiet. Ist das so korrekt ?
<<

Wovon reden Sie ? Deutschland oder Ausland ? Ich wüsste nicht warum man nicht nach Hause fahren sollte, wenn dort Risikogebiet ist.

Aber nach den aktuellen Verwaltungsgerichtsurteilen ist es wohl so, dass man ggfls. in seiner Heimatstadt auch außen eine Maske tragen muss, darf dann aber in ein Nichtrisikogebiet reisen (etwa in unser gemeinsames Bundesland MV) und darf dann die Maske abnehmen, obwohl sie ja vornehmlich andere schützen sollen.

@19:31 von Wir Sofa-Revoluzzer

Also will ich jetzt keine Klagen über Sperrstunden in Deutschland hören. Es existiert kein Grundrecht, nachts in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken.

Es existiert Art 2 (1) GG: "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."

Und ja, zur freien Entfaltung einer Persönlichkeit gehört es auch, nachts in der Öffentlichkeit Alkohol trinken zu dürfen. Der Paragraph besagt nämlich nichts anderes als: alles ist erlaubt, es sei denn, es wird irgendwie verboten... Und auch bei den Verboten muss die Verhältnissmäßigkeit gewahrt bleiben.

@Sisyphos - Drachenmetapher

///
*
*
... die Metapher ist nicht ganz passend ...
*
... es ging eher darum, “den Hund an die Leine zu nehmen” ...
*
... aber das war ja für 12% eine unzumutbare Freiheitsberaubung!
*
... oder gar Verschwörung ...
*
... nach dem Motto: “der tut nix! der will nur spielen!”
*
... 100% können nun die Suppe auslöffeln!

Am 15. Oktober 2020 um 19:49 von Autochon

"Maßnahmen eines totalitären Staates."

Ich fasse mir nur noch an den Kopf bei solchen Aussagen.

um 19:28 von beinhart

"Ich glaube nicht, dass in Spanien, Frankreich, Italien, Belgien
die Corona-Leugner und Relativierer diesen Zustand zu verantworten haben.
Genauso wenig glaube ich das für Deutschland."

Haben Sie mal mit Franzosen geredet, was diese denn meinen warum die Lage dort so eskaliert ist?
Mir wurde gesagt "wir (Franzosen) gehen halt recht großzügig mit Anordnungen um..."

@19:38 von Minka04

Eine Pandemie ist nun mal kein WünschDirWas!

Entnervt

"Nichts auf dieser Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissentliche Dummheit." Martin Luther King

In diesem Sinne liebe Ignoranten, Grundrechtedemonstranten und Zahlenverschieber, alles Gute zur Erreichung des Zieles den eigenen Arbeitsplatz zu vernichten.

um 18:50 von wenigfahrer

>>
Man trägt aus den Hotspots den Virus in Gebiete die immer niedrig waren, MP macht es richtig, Gerichte sollten mal darüber nachdenken, bevor sie etwas kippen.
<<

Die Verwaltungsrichter scheinen hoffnungslos überfordert zu sein. Sie begründen die Aufhebungen von Beschränkungen damit, dass nicht nachgewiesen ist, dass der Aufenthalt in Hotels eine besondere Gefahr darstellt. Hätte man nachgedacht, wäre man darauf gekommen, dass es nicht das Ziel eines Urlaubers ist, sich vornehmlich im Hotelzimmer oder einer Ferienwohnung aufzuhalten. Im Gegenteil. Man sammelt sich an besonderen punkten und verdichtet so die Menschenansammlungen. Um das zu erkennen muss man kein Virologe sein.

19:38 @Köbes4711 .. eine Frage

Ich weiß nicht, wo Sie das so gelesen
bzw. wie geschlussfolgert haben, klingt nicht logisch.

Meine Meinung,
Leute in (Hoch)Risikogebieten sollten diese nicht verlassen dürfen.
Dort soll nach neuer Testrichtlinie verstärkt getestet werden.

Dann haben die Regionen mit wenigen Fällen auch kein Problem.

Übernachtungsdverbote sind dann überflüssig.

@ chris 189

Die Ösis haben bekanntermaßen ja eine Ampel. Die wird aber erst rot geschaltet, wenn abzusehen ist, dass die Krankenhäuser an ihre Grenzen kommen.

Dann ist es zu spät. Wenn die Krankenhäuser an ihre Grenzen kommen ist nichts mehr zu machen. Einen Tanker können Sie auch nicht erst bremsen, wenn Sie die Kaimauer schon vor sich sehen.
Wir müssen jetzt bremsen. Und ich verstehe nicht, warum Sie noch warten wollen. Was bringt das?

In Spanien waren die Krankenhäuser überlastet. Da sind Menschen ohne Versorgung einfach auf dem Flur gestorben. Ohne Hilfe. Ohne Trost.

Umgang mit der Pandemie in Europa

Eigentlich ist es faszinierend, ein "Ding" welches noch nicht einmal, nach menschlicher Überheblichkeit, ein Lebewesen ist. Es soll sich angeblich nur um eine Anhäufung von mehreren Aminosäuren handeln. (mein Bio-Unterricht Klasse 5-6 ist schon ein paar Tage her) Dieses "Ding" bringt es fertig ganzen Staatsgefügen und Wirtschaftssystemen die Grenzen ihrer Überheblichkeit aufzuzeigen. Angeblich sind wir die Krone der Schöpfung. Ich bin auch nicht erst seit 3 Tagen auf diesem Globus unterwegs, aber für mich ist das die erste richtige Pandemie welche ich mitbekomme. Das erste was uns bei einer Pandemie einfällt ist entweder, konfuses herum experimentieren mit Verhaltensregeln, oder komplettes Ignorieren zu Lasten der Gemeinschaft. Damit sollten wir uns bei IHM nochmals für weitere Aufgaben bewerben. Macht sich bestimmt gut in einer Bewerbungsmappe. Wir sind für höhere Aufgaben besonders geeignet.

Am 15. Oktober 2020 um 20:09 von Opa Klaus

"........... Nachdem Mensch erst nach mehreren Tagen Symptome aufweist, kennen ihre Bekannten exakt den Zeitpunkt und Ort der Infektion................."

Vielleicht sind das Leute, die außer zur Arbeit fahren und arbeiten sonst nichts mehr machen. Davon gibt es bestimmt so einige.

20:02 @HalloErstmal2 .. Herd

"... zweites Mal auf die heiße Herdplatte fassen,  ..."
.

Leider haben im Sommer einige Verantwortliche nicht bzw. zu spät bedacht, dass der Herd in der kalten Jahreszeit wieder angeschaltet wird, werden muss.

Das verursacht eben auch diese Diskussionen, die hier noch relativ harmlos sind.

Ein lachendes und
ein weinendes Auge bei mir.

Verzögerungen bedenken.

Die Inkubationszeit und allmähliche Ausbreitung des Virus bedeutet, dass alles immer mit Verzögerungen einhergeht.
Die jetzt steigenden Fallzahlen sind auf Kontakte in den letzten 1-2 Wochen zurückzuführen. Maßnahmen, die jetzt geschaltet werden, greifen bzgl. der Zahlen auch erst mit Verzögerung.
Bereits jetzt steigen die Zahlen der Krankenhausaufnahmen. Auch das wird sich erst einmal fortsetzen, ehe es hoffentlich stangiert oder zurückgeht. Die gesunden Menschen haben es inzwischen an die Orte gebracht, wo die kranken und gefährdeten Menschen sind.
Die Todesfallzahlen steigen am langsamsten, weil die schwer erkrankten Menschen um ihr Leben ringen. Auch hier steigen die Zahlen nach einem Sommer mit praktisch keinen Todesfällen allmählich an. Das wird leider weiter so gehen.
Wir sind als Gesellschaft immer hinterher. Das macht Gegensteuern schwierig. Aber es macht auch das Einsehen der Menschen schwierig. Denn wenn auf einen Fehler nicht gleich Folgen kommen, lernen wir nicht dazu.

Regeln, Maßnahmen und konsequentes Vorgehen hätte man ....

... um Sommer wunderbar erstellen, üben und umsetzen können. Stattdessen hat und musste man seine Zeit mit unbelehrbaren Realitätsverweigerern, Coronaleugnern und Verschwörungstheoretikern verschwenden.

Nun haben wir die Situation, vor der schon zu Beginn der Pandemie gewarnt wurde: Es ist nicht mehr die Frage, ob, sondern wann man an dem Virus erkranken wird. Und nein, das ist keine Schwarzmalerei, sondern eine Betrachtung der aktuellen Entwicklung.

Auch wenn wir hier in Deutschland bis jetzt recht gut davon gekommen sind, läuft aufgrund einzelner Egoisten und "Karrieregeilheit" Einzelner doch auch sehr viel falsch. Zu zögerlich werden Maßnahmen beschlossen und nicht nachhaltig eingefordert.

Wir können froh sein, dass das Virus noch derart harmlos ist, dass es nicht viel schneller für viel mehr Menschen tödlich wirkt.

Ein wenig erinnert mich die ganze Szenerie derzeit an SciFi-Filme, bei der eine übergeordnete Macht die Menschen bedroht ... nur sterben dort dann nur die Bösen.

Corona in d. EU: Wir machen jetzt den selbst gemachten Logdown

Alle Leute in der EU bleiben zu Hause, so lange die Leute es wollen, und das bei vollem Lohnausgleich.

Es gibt genügend Geld für Subventionen aller art. Wieso dann nicht mal so was, was Leben u. Gesundheit von Menschen schützt.

@ saschamaus75

Ich vergaß, im Kongo ist außerdem gerade Ebola mit >6.000 Toten.

Ebola ist harmlos gegenüber dem was hier an weltweiter Pandemie abläuft. Die Coronaopfer gehen in die Millionen.

corona-pandemie-in-europa-rekordwerte-und-neue-regeln

Lieber °Wir Sofa-Revoluzzer°, Sie schreiben um18:44 :"Wir brauchen kompromisslose Maßnahmen im Sinne der WHO. Und unsere Politiker sollten sich endlich mal gegen die Corona-Leugner und Relativierer durchsetzen."

Ich muss unsere Politiker in Schutz nehmen !(Ächz, Stöhn!)

Meine Frage : Wie sollen sich die Politiker "durchsetzen", wenn sie doch selber keine wirklich überzeugenden Argumente haben ? Wenn die doch selber nicht wissen, wie "man" sich bei Pandemien verhält........Alles nur Statisten.....

Am 15. Oktober 2020 um 20:14 von flegar

"Umgekehrt kann daraus geschlossen werden, dass im Frühjahr die Fallzahlen wesentlich höher gewesen sein müssen."

Das ist nur die halbe Wahrheit.
Die Testzahlen sind gegenüber der Sommermonate nicht deutlich angestiegen. Was seither aber ansteigt, ist die Positivrate der Tests.
Ja, der Vergleich zum März hinkt. Der zum Sommer aber nicht.
Es geht jetzt richtig los.

@18:17 von Sisyphos3

//Jeder der mal gegen Drachen gekämpft hat
... weiß das
Die erledigt man am besten, wenn sie noch nicht voll ausgewachsen sind
noch keine 7 Köpfe haben
denke bei Corona verhält es sich ähnlich//

Ich hatte bisher nur mit einem Drachen zu tun. Da sind die Köpfe aber immer wieder ganz schnell nachgewachsen. War vielleicht das Vorbild für den Terminator? ;-)

@ Köbes4711

"..........Weihnachtsmärkte sind ein ganz erheblicher Wirtschaftsfaktor........."

"Aber nichts gegen Tourismus und Gastro. Deshalb sollte man schon überlegen, auf Weihnachtsmärkte zu verzichten."

Das hängt in diesen Tourismus-Hochburgen eng zusammen.

Auch wenn ich es als Standbetreiber nicht gerne wahr haben will, momentan sehe auch ich keine Weihnachtsmärkte. Und wenn manche tatsächlich mit ausgeklügeltem Hygienekonzept statt finden, so ist es dann trotzdem noch die Frage der Rentabilität, wenn die Besucher ausbleiben, entweder weil sie keinen Glühwein zu trinken bekommen, oder weil sie einfach Angst haben.

Am 15. Oktober 2020 um 20:20 von nie wieder spd

"Wenn Gerichte irgendwelche Corona - Beschränkungen wieder aufheben, holen die sich dann medizinische, virologische Experten dazu, die jeweils Gutachten zum Sachverhalt erstellen?"

Guter Punkt.
Beherberungsverbot mal dahingestellt, muss ich mich schon fragen, ob z. B. das Kippen von Prostitutionsverboten mitten im Fallzahlanstieg so sinnvoll ist, aus infektiologischer Sicht. Die (echten) Kontaktdaten für eine Nachverfolgung wollen Freier oft sicherlich auch nicht da lassen.
Nach meinem Verständnis geht es da mehr um Prinzipien wie Verhältnismäßigkeit, Gleichbehandlung vor dem Gesetz für verschiedene Berufsgruppen etc., aber ich bin auch kein Jurist.
Manchmal steckt glaube ich auch ein Formfehler in den Verfügungen und Verboten dahinter, so wurde mal ein Alkoholverbot gekippt, weil es nicht auf ein sauber eingegrenztes Areal beschränkt war.

@ 20:09 von Opa Klaus

"... Nachdem Mensch erst nach mehreren Tagen Symptome aufweist, kennen ihre Bekannten exakt den Zeitpunkt und Ort der Infektion ..."

Ja, sicher ! Ist ne Frage der Wahrscheinlichkeit.

Die meiste Zeit, welche die arbeitende Bevölkerung verbringt, ist die Fahrt zum Arbeitsplatz u. wieder zurück (viele mit dem ÖPNV), und die Zeit am Arbeitsplatz. Hier ist insg. die höchste Ansteckungswahrscheinlichkeit gegeben.

Einmal wieder nach Hause zurück gekehrt, infizieren sich die Menschen ggf. im häuslichen Umfeld.

Dann bleibt da noch der Einkauf für die Dinge des tägl. Lebens, was zwar auch ein Ansteckungspotential bedeuten kann, aber eher geringer wäre.

@chris 189 19:59

"Die Ösis haben bekanntermaßen ja eine Ampel. Die wird aber erst rot geschaltet, wenn abzusehen ist, dass die Krankenhäuser an ihre Grenzen kommen. Und dies ist, trotz mehr als doppelt so vielen Neuinfektionen pro Bevölkerungsanteil, fast nirgends der Fall. Obwohl Kurz ja ein "harter Hund" bez. Corona ist.

Über den Tellerrand schauen bildet."

Nun, ich bin 63 Jahre alt, vorerkrankt durch Copd Gold B. Wenn ich mit Covid19 infiziert würde, wären meine Überlenschchancen lt. Hausarzt 30%. Frage: Würden Sie sich für mich in das" ja noch freie" Krankenkenhausbett legen? Ich werde nächstes Jahr in Pension gehen und möchte dann noch möglichst 20 Jahre mit meiner Frau in Frieden in Thailand leben. Warum wollen Sie mir das verweigern und was berechtigt Sie solche verachtenden Kommentare zu schreiben?

@ flegar

Daraus resultiert eindeutig, dass die Zunahme der Fallzahlen auch durch die gewaltige Zunahme der Testungen bedingt ist.

Das Erklärungsmuster hat sich überlebt.
Das sehen Sie auch daran, dass in Frankreich weniger Tests gemacht werden als in Deutschland, die Zahl der erkannten Infektionen aber trotzdem sechs mal so hoch ist.

Und in Deutschland ist die Zahl der Tests seit Ende August ungefähr gleich geblieben, die Zahl der Infizierten hat sich in dem Zeitraum aber mehr als vervierfacht.

@19:07 von Robert Wypchlo

//Corona ist auf dem Vormarsch
Corona leistet täglich Überstunden//

Corona ist nur gefräßig und kann den Hals nicht vollkriegen.

Wenn Gefräßigkeit etwas mit Überstunden zutun hat, sind aber viele Mitbürger sehr sehr fleißig.

@18:51 von AufgeklärteWelt

... oder wir bleiben Alle gleich zu Hause ...

Die Frage ist dann nur, wie lange ?

@ nie wieder spd

Wenn Gerichte irgendwelche Corona - Beschränkungen wieder aufheben, holen die sich dann medizinische, virologische Experten dazu, die jeweils Gutachten zum Sachverhalt erstellen?

Offenbar nicht.

20:21 @schabernack @Köbes4711

Ich denke, in der Frage werden entweder Missverständnisse oder tatsächlich falsche Maßnahmen deutlich.
.

"... Weder ich, noch die beiden Mädels wollen sich mit Stäbchen im Mund rumfuchteln lassen. ... "

Na nun seien Sie mehr schabernack als überempfindlich.
:-)

Der Test tut nicht weh, gibt viel schlimmeres.

um 20:15 von Max-S

"Weder Urlauber noch innerdeutsche Mobiliät sorgen für höhere Virenlast. Die Mehrheit der Ansteckungen finden en Detail bei Feierlichkeiten statt, nicht 3 Personen in der Kneipe, oder gar in einer Fußgängerzone, sondern Großfeiern bestimmter Gruppen"

Fragen sie doch Tante Google nach "Oktoberfestparty Bodenkirchen".
War das dann eine "bestimmte Gruppe"?

"Riskogruppen können sich mit FFP3-Maske schützen, ggf. + Brille"

Sie haben noch nicht so oft FFP3-Masken getragen, sonst könnten sie nicht annehmen, so etwas einer Seniorin oder einem Senioren aufzusetzen.

Genau das ist der falsche weg => Staatspleite

Und das hier ist genau der falsche Weg:

Auch Polen führte erneut Einschränkungen des öffentlichen Lebens ein. Ab Samstag sollen mehr als 150 Regionen im ganzen Land, darunter die Hauptstadt Warschau und mehrere andere Großstädte, als sogenannte rote Zonen deklariert werden, in denen schärfere Auflagen gelten. Dort sind etwa Hochzeitsfeiern künftig verboten, Schwimmbäder und Fitnessclubs werden geschlossen. Die Schulen gehen wieder zu Fernunterricht über. Zuvor hatte das Gesundheitsministerium bekannt gegeben, dass die Zahl der täglich registrierten Neuinfektionen erstmals die Marke von 8000 überschritten hatte.

Denn

1. ist es nachgewiesen dass man sich in Schwimmbädern gar nicht anstecken kann
2. wird mit solchen Verboten die Wirtschaft ruiniert

Folge daraus: Staatspleite!

Daher ist genau das der falsche Weg. Es muss sowas trotz Corona möglich sein. Die Frage ist: wie kann man - ohne allzutiefen Eingriff - trotzdem Sicherheit bei sowas machen (Luftfilteranlagen, usw.)

Am 15. Oktober 2020 um 20:25 von HalloErstmal2

Sie haben vorhin schon, im anderen Thread geschrieben, dass wir uns führen lassen müssen.

Ich bin unglaublich entsetzt. Ich brauche keinen "Führer", dass hatten wir schon einmal und wir wissen wie das ausgegangen ist.

Sie versuchen sich schon seit Tagen hier als Motivator. Mich erreichen Sie damit nicht mal ansatzweise

@um 19:21 von Dustin

"... vermeide alle Fremdkontakte, so machen das 99% meiner Kollegen ... ein Kollege von mir herum- ein echter Coronaleugner!
Muß tägl. irgendwo Essen gehen, shoppen, Kurztripps jedes Wochenende...
Kann man so einen Mitarbeiter haftbar machen ..."

Nee.

Ihr könnt ja Alle zu Hause bleiben.

Manche lassen sich nicht überzeugen

@ krittkritt:
Manche "Maßnahmen" sind nicht überzeugend begründet.

Das ist subjektiv. Für einige Zeitgenossen ist die 0,8 Promille-Grenze im Straßenverkehr auch nicht überzeugend begründet. Da darf der Staat dann aber keine Kompromisse machen. Der Lappen ist eben weg. Und so muss es hier dann auch laufen.

Am 15. Oktober 2020 um 20:21 von schabernack

Danke für die Info. Es ging mir um die Bundesländer (auch Risikogebiet) in denen das B-Verbot gekippt wurde. Braucht man da - aus einem Risikogebiet - auch einen neg. Corona Test ? Zum Beispiel der Kölner macht Urlaub in Berlin.

Wenn nicht, dann wäre ich z.B. benachteiligt, weil ich aus einem Nichtrisikogebiet komme. Ich müßte nämlich bei Rückkehr in Quarantäne wenn ich aus Berlin zurückkomme.

Outbreak - gar nicht mal so lustig.

„Ich hasse dieses Virus.“

„Ich bitte dich Casey, du musst seine Schlichtheit bewundern.“

„Es ist millardenfach kleiner als wir und kann ich uns besiegen.“

„Was willst du tun? Es zum Essen einladen?“

„Nein.“

„Was dann?“

„Es töten!“

(Outbreak - Lautlose Killer 1995)

Mit Dustin Hoffman, Michelle Pfeiffer ... Yeah!

Schaut Filme, macht Liebe und bleibt zuhause! :)

Am 15. Oktober 2020 um 19:31 von Wir Sofa-Revoluzzer

„In Frankreich gibt es schon Ausgangssperren. Also will ich jetzt keine Klagen über Sperrstunden in Deutschland hören. Es existiert kein Grundrecht, nachts in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken.“

Sie haben Recht.

Gaststätten sollten auf keinen Fall schließen müssen.

Schon gar nicht zu dieser Jahreszeit.

In der Öffentlichkeit Alkohol trinken, kannte man früher nur von „Pennern“.

Sollte auch nach Corona verboten werden.

Rausgangssperren, sind richtig.
z.B Reintouren, sollten es wg. Corona nicht geben.

„Basta.“ um 19:26

Kein Grundrecht auf Suff

@ MKir13:
Es existiert Art 2 (1) GG: [...] Und ja, zur freien Entfaltung einer Persönlichkeit gehört es auch, nachts in der Öffentlichkeit Alkohol trinken zu dürfen.

Wenn die Gemeinschaft das Recht einschränkt, dann eben nicht mehr.

@19:28 von Niki Beckmann

//Und wollen Sie Menschen mit anderer Meinung bestrafen und einsperren?//

Während einer Pandemie kann aber nun mal nicht jeder nach seinem eigenen Gutdünken handeln. Welche Meinung er dabei vertritt, ist irrelevant. Es gilt das jeweilige Infektionsschutzgesetz, nicht irgendeine Meinung. Gott sei Dank ist das so.

@schwebe, 19:57 Uhr

Ich bin Ihnen, glaube ich, noch eine Antwort schuldig geblieben. Ja, Sie haben Recht. Eine Kontrolle von privaten Feierlichkeiten, also der privaten Lebenssituation, ist letztlich kaum möglich. Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist ein hohes Gut, weshalb die Ordnungshüter idR einen Durchsuchungsbeschluß benötigen. Ich sehe diese und andere Maßnahmen aber auch ein Stück weit als Weckruf mit Symbolcharakter. Es muss ein deutlicher Ruck durch unser Land gehen, über alle Parteigrenzen hinweg. Ein, wenn Sie so wollen, gesunder Patriotismus im Kampf gegen Corona. Wer sich den Mindestanforderungen (AHA-Regeln) wiederholt verweigert, sollte durchaus hart sanktioniert werden. So hätte man Stephan Brandner von der AFD ruhig länger auf der Toilette des ICE sitzen lassen sollen, nachdem er sich der Maskenpflicht durch Flucht dorthin entzogen hatte.

@20:09 von Opa Klaus

>> Solche Erkenntnisse könnten uns allen
>> helfen.

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

@Schabernack 20:21

"Je nach Wetter geht auch noch kuschelig-eng im Wohnmobil mit Camping an Fluss / See in NRW um Köln drumrum."

Naja, man kann die 1,50 Meter Abstand im Wohnmobil auch nach oben messen :-) Und was die geplante Grippeimpfung am 11.11 anbetrifft, wollte ich nur den Hinweis geben, möglichst den Arzt vor 11Uhr11 zu konsultieren. Mit der Spritze in der Hand, ein lautes Kölle Alaaf tönend, kann so etwas statt in den Arm auch ins Auge gehen...

Was ist normal?

Wenn man den Inzidenzwert von 50 als Grenze zwischen "akzeptabel" und "Katastrophe" nimmt, müssen wir unbedingt was tun.
Wenn man aber Corona als Teil der saisonalen Infektionswelle betrachtet und aus dem aktuellen RKI Influenza Wochenbericht erfährt, dass die aktuelle Anzahl an Atemwegserkrankungen unterhalb der Zahlen der Vorjahre liegt, fragt man sich schon was der Aktionismus soll.

Am 15. Oktober 2020 um 20:25 von HalloErstmal2

".........bevor man auf einen Fachmann wie Drosten hört........"

Schade das wir nur einen Fachmann in Deutschland haben.

@Leipzigerin59 - Ansteckungsgefahr

20:23 von Leipzigerin59:
"Schlägt es vor der Sperrstunde weniger zu?"

Mit der Zeit steigt der Alkoholpegel und damit die Fahrlässigkeit. Ich denke, dass diese Maßnahme darauf abzielt.

Und noch ein Nachtrag zu gestern (Corona auf Geldscheinen). Diese Studien wurden alle unter speziellen Laborbedingungen (virenfreundliche Temperatur, Luftfeuchte und Dunkelheit) durchgeführt. Solche Experimente haben wenig bis nichts mit dem Alltag zu tun.

Sie dürfen die Aussage, dass Viren überlebt haben, auch nicht mit einer Ansteckungsgefahr gleichsetzen. Denn das ist noch mal schwieriger, da bei jedem Kontakt wird nur ein Bruchteil der ursprünglichen Virenzahl übertragen wird. Der Weg vom Infizierten zu Ihrer Schleimhaut ist so lang (Schleimhaut -> Hand -> Oberfläche -> Hand -> Gesicht -> Schleimhaut), dass er weder im Labor, noch in der Realität nachgewiesen werden konnte.

Kein Recht auf Feiern auf Kosten aller

@ rossundreiter:
Auch junge Menschen haben ein Recht auf ihr Leben und ihre Jugend.

Ischgl lässt Grüßen. Mit etwas schalem Beigeschmack.

Am 15. Oktober 2020 um 20:26 von Klärungsbedarf

Meine Reise wurde abgesagt. Da ich in das Risikogebiet Köln reisen wollte, drohte mir bei Rückkehr eine Quarantäne. Die können wir uns nicht leisten.

20:32 @ Klärungsbedarf

Sie haben wenig Vertrauen in die Verwaltungsgerichte.

.

"... Man sammelt sich an besonderen punkten und verdichtet so die Menschenansammlungen. ..."

Genau das mache ich bei einem Tagesausflug auch auch.
Der ist nicht verboten.

Logik?

@20:52 von Demokratieschue...

>> wird mit solchen Verboten die Wirtschaft
>> ruiniert

Ähh, eine ganze Volkswirtschaft mit 38 Mio. Einwohnern geht wegen der Schließung von "Schwimmbäder und Fitnessclubs" pleite? oO

20:28 @ MKir13

Mal abgesehen, dass User @Wir Sofa-Revoluzzer recht hat, haben Sie Absatz 2 aus § 2 GG ignoriert.

》(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. 
Die Freiheit der Person ist unverletzlich. 
In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. 《
Siehe IfSG

Ihre Prämisse
"... zur freien Entfaltung einer Persönlichkeit gehört es auch, nachts in der Öffentlichkeit Alkohol trinken zu dürfen. ..."
.

Gibt mir allerdings sehr zu denken. Perspektive Abhängigkeit ist eine zweifelhafte Entfaltung.

lieber Opa Klaus 20:48

ich glaube da haben Sie was falsch verstanden. Bei dem österreichischen System, da geht es nicht nur um Fallzahlen, sondern eben auch, wichtig, wie belastet ist das Gesundheitssystem. Die Ampel wird aber nicht erst auf Rot geschaltet, wenn keine Krankenhausbetten mehr da sind, sondern, wenn absehbar ist, dass bald mehr Patienten ins Spital müssen. Wien hat zB schon lange sehr viele Fälle, aber auch viele leere Krankenhausbetten, deshalb ist die Ampel dort immer noch auf Orange. In Innsbruck wurde gerade heute abend auf Rot geschaltet, und in noch zwei Bezirken in Ö.

Seit kurzem gibt es übrigens auch eine europäische Ampel, aber das deutsche Feld bleibt grau. Weil Deutschland keine Daten schickt.

um 21:03 von Köbes4711

>>
Meine Reise wurde abgesagt. Da ich in das Risikogebiet Köln reisen wollte, drohte mir bei Rückkehr eine Quarantäne. Die können wir uns nicht leisten.
<<

Sie können von Köln aus seit heute ja erst mal einen Kurzurlaub im Schwarzwald (BW) machen und von dort dann ohne Probleme nach MV. Etwas seltsam ist das schon ...

Am 15. Oktober 2020 um 21:46 von Leipzigerin59

".....Logik?...."

Genauso logisch das Geschäftsleute immuner sind, die brauchen nicht in Quarantäne.

Die Wissenschaft sagt etwas Anderes.

@20:55 von ukrainische Krim
Meine wiederholte Rede: Im Straßenverkehr könnte man mit relativ einfachen Mitteln 1000 Tote retten.
Die Maßnahmen - rigorose Geschwindigkeitsbegrenzung etc. - werden als zu einschneidend wahrgenommen.
Bei Corona wünsche ich mir, dass einschneidende Maßnahmen gut begründet werden. Möglichst mit Studien unterlegt. Und nicht über den Daumen gepeilt.
Heute behauptet niemand mehr, dass der einsame Zeitungsleser auf der Parkbank ein Coronagefährder ist (in Bayern hat die Polizei so jemand aufgescheucht).
Lars Schaade, Vizechef des RKI hatte früher noch vom Maskentragen abgeraten "Das ist mehrfach untersucht worden: Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Sinn hätte." (28.02.)

Ich habe persönlich kein Problem mit Masken etc. Aber heute sagte mir eine Verkäuferin, dass die 8 Stunden für sie schon ein Qual sind. Welche neuen Erkenntnisse gibt es heute?

21:46 von Leipzigerin59

«... Man sammelt sich an besonderen punkten und verdichtet so die Menschenansammlungen. ...»

«Genau das mache ich bei einem Tagesausflug auch auch.
Der ist nicht verboten. Logik?»

Das Beherbergungsverbot ist so eine Art von Katalysator im Unverständnis in nur sehr wenig sinnvolle Maßnahmen.

Am Beispiel gerade von Meck-Pomm:

Dieses allerwunderschön landschaftlich bezaubernde, sehr dünn besiedelte Bundesland war im Sommer von "Touristenmassen" aus ganz DEU an verschiedenen Orten besucht. Ganz besonders die Küste, die magische Halbinsel "Darß … Fischland … Zingst". Eine enge Straße für rauf / runter. Die gleiche Straße für entlang auf dem Halb-Eiland. Hotels + Restaurants eins am anderen Richtung Strände. Weniger nebeneinander am Bodden als Lagune zum Inland.

Gar nicht hat der Corona dort auf den Tischen getanzt. Rostock ist eine schöne Stadt mit quasi Null Corona. Das Aquarium + Meeresmuseum in Stralsund ist mega-interessant. Dort waren Aber-Tausende. Auch dort … nix Corona.

@widerstandjetzt

"Infizierte müssen alle ihre Kontakte der lezten 7 Tage im Gesundheitsamt abgeben."

Und, glauben Sie, dass alle dies auch lückenlos tun?
Werden Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer beim Gesundheitsamt angeben, dass sie vor einer Woche in einer Kneipe waren, wo sie mit Lucky Luke und Capt. Ivanhoe kräftig einen gebechert haben?
Wenn Sie schon beim Eintrag in die Gästeliste gelogen haben?
Da habe ich meine Zweifel.

@ um 20:47 von Saganite

Formfehler können nur passieren, wenn die Rechtsabteilung eines zuständigen Ministeriums schlampig arbeitet.
Das darf natürlich nicht passieren.
Schließlich haben die gerade jetzt genügend Zeit, um solche Beschränkungs - Verordnungen zu entwickeln. Das kommt ja alles nicht von heute auf morgen.

20:09 @Opa Klaus

Sie wissen ja um die Tücken des Virus.

Man kann nicht genau feststellen, wann und wo man sich infiziert hat.
(Inkubationszeit, ...)

Prof. Drosten empfiehlt schon seit Tagen (Wochen) ein Kontakttagebuch zu führen, auch mit Treffen in großer Menschenmenge.

Hier habe ich z.B. noch nie etwas darüber gelesen.

Aufklärung durch ÖR ?

Bleiben Sie gesund.
Leipzigerin59
.

um 23:00 von schabernack

>>
Gar nicht hat der Corona dort auf den Tischen getanzt. Rostock ist eine schöne Stadt mit quasi Null Corona. Das Aquarium + Meeresmuseum in Stralsund ist mega-interessant. Dort waren Aber-Tausende. Auch dort … nix Corona.
<<

Sie liegen mit Ihrem Kommentar leider hinter der Zeit. Rostock hatte allein von gestern auf heute 5 Neuinfektionen. Wir wissen übrigens nicht, wie viele Urlauber sich untereinander angesteckt haben, weil die jeweils an ihren Heimatadressen gezählt wurden.
Mathematisch gesichert ist, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Infizierte einreisen mit der Inzidenz am Heimatort steigt. Oder einfach ausgedrückt : Sind in einem Landkreis alle infiziert, dann ist jeder dort Ausreisende infiziert.

23:04 @ harpdart

》"Infizierte müssen alle ihre Kontakte
der lezten 7 Tage im Gesundheitsamt abgeben."

Und, glauben Sie, dass alle dies auch lückenlos tun? ...《
.

Wenn es um die eigene Verwandschaft oder gute Freunde geht, denke ich ja.

Doch ob ich aus einem Risikospot innerhalb Deutschlands zurückkomme,
da habe ich meine Zweifel.

Das ist wieder nicht kontrollierbar.

Selbst bei den Formularen über Urlaub, wissentlichen Kontakt zu Infizierten, ..., die in Schulen mancher BL gefordert werden, habe ich Zweifel.

@23:00 von schabernack

>> Gar nicht hat der Corona dort auf den
>> Tischen getanzt. Rostock ist eine schöne
>> Stadt mit quasi Null Corona.

Ähh, da kann ich Ihnen verraten, wie das ganz einfach geht.

Hier in HRO wird einfach nicht getestet. ;(

Also, ich kenne noch nicht mal jemanden, der jemand kennt, der getestet ist. Kein Witz.

Kontakttagebuch: Unrealistisch.

@23:14 von Leipzigerin59
Ich weiß zu 99% nicht, wem ich in einer öffentlichen Fußgängerzone, oder auch in einem Kaufhaus begegnet bin...

19:17 von melancholeriker

Ich hoffe, daß das Bild vom Drachen nicht China in den Blickpunkt bringen soll.
.
darf ich sie beruhigen ?
an China dachte ich definitiv nicht !

23:18 @Klärungsbedarf .. Rostock

Diese neuen Fälle gehen vermutlich nicht auf Touristen zurück.

"https://rathaus.rostock.de/de/rathaus/aktuelles_medien/auswertungsergebnisse_zu_covid_19_testungen/313737"

23:18 von Klärungsbedarf

«Sie liegen mit Ihrem Kommentar leider hinter der Zeit. Rostock hatte allein von gestern auf heute 5 Neuinfektionen. Wir wissen übrigens nicht, wie viele Urlauber sich untereinander angesteckt haben, weil die jeweils an ihren Heimatadressen gezählt wurden.»

Wenn Sie das als Rüganer (oder Rügener … die Zugereisten + dort heimisch Gewordenen) sagen, zweifle ich das als ferner Kölner selbstverständlich nicht an.

Bei den ganzen Debatten um das Beherbergungsverbot war mir der am meisten logische Ansatz (auch von M. Schwesig vertreten):

Die Gesundheitsämter (die Amtsärzte) an den Wohnorten der Reisewilligen entscheiden, ob wer ausreisen darf nach anderswo hin. Ist der Wohnort mit Ü50 … dann wird eben vorübergehend nicht in Urlaub gereist (generell nicht, ohne vorher zu testen). Bei notwendigen Reisen (Trauerfall in der Familie / enge Freunde / o.ä) sieht man im Einzelfall hin.

Nicht ganze Städte pauschal, aber mehr abgestuft.
Ich Kölner habe momentan Pech.
Bleibe ich eben daheim …

23:26 von saschamaus75

Also, ich kenne noch nicht mal jemanden, der jemand kennt, der getestet ist. Kein Witz.
.
steht schon in der Bibel
wer Erkenntnisse gewinnt, erringt auch Sorgen
von daher,
besser man weiß nicht so viel
man schläft dann entspannter

19:17 von melancholeriker

Den Drachentötern ist alles zuzutrauen.
.
ihre spitze Bemerkung läßt mich nicht ganz los :-)
Beim Begriff Drachentöter denke ich eher an Personen wie Siegfried von Xanten
An diesen Helden aus den USA hatte ich jetzt eher nicht gedacht
wenngleich der auch blond ist ...
schönen abend noch

Darstellung: