Ihre Meinung zu: Corona-Beschlüsse: Dem einen zu viel, dem anderen nicht genug

15. Oktober 2020 - 13:52 Uhr

Die neuen Beschlüsse von Bund und Ländern sind gut. Darin ist sich die Politik zum Großteil einig. Aber sind sie auch gut genug? Vor allem das Thema Beherbergungsverbot sorgt noch für jede Menge Diskussionsbedarf.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erfassung des IST Zustandes

ist es wirklich so schwierig festzustellen wo und wie die Hauptübertragung stattfindet
Sind es Reisen
sind es Partys (egal zu haus oder im Urlaubsort)
Großveranstaltungen wie Hochzeiten Kirche Fußball
einschließlich der soziale Umgang der dabei mitspielt
... und dann können wir noch lange "Maskentragen",
wenn die Ordnungskräfte nicht bei Verstößen rigoros durchgreifen

Gute Reise

MP Daniel Günther schützt seine Bürger, ebenso wie Frau Schwesig. Ich finde das korrekt. Wer will, fahre ins Saarland, nach Berlin oder Bremen. Alles Gute!

Klatsche mit Ansage

Die Aufhebung des Beherbergungsverbotes durch den VGH Baden-Württemberg ist eine fatale Niederlage ohne Not - warum musste man an der Maßnahme festhalten, an der es massive Zweifel bezüglich der Rechtmäßigkeit gab?

Die Entscheidung führt doch nur dazu, dass wieder mehr Menschen auch andere Maßnahmen weniger befolgen, weil deren Begründung kaum besser ist und die Gefahr besteht, dass auch sinnvolle Maßnahmen nicht mehr befolgt werden. Vielen Dank liebe Politiker, so bekämpft man eine Pandemie effektiv.

Bleibt zu hoffen, dass man die Konsequenzen zieht und jetzt freiwillig die Maßnahmen einzieht, die ebenfalls rechtliche Wackelkandidaten sind (z.B. die Maske im Freien). Eine weitere Unterminierung der Sinnhaftigkeit und Zulässigkeit können wir uns schlicht nicht mehr erlauben, jede weitere gerichtliche Entscheidung gegen Corona-Maßnahmen hat das Potenzial des endgültigen Blackouts - es muss Schluss sein mit der Profilneurose.

Vernunft ist solidarisch

Ich bin nie besonders CDU-affin gewesen um es vorsichtig zu sagen. In diesem Fall scheinen mit die Ratschläge von Herrn Braun aber tatsächlich sinnvoll.
Wir sind gut durch die erste Welle gekommen weil die Maßnahmen zeitig und angemessen waren und der grösste Teil der Bevölkerung sich verantwortungsvoll verhalten hat.
Ich hoffe (ja....bin Optimist) das wir das noch mal ähnlich gut schaffen.
Es ist im Interesse aller. Auch die Partypeople sollten daran denken das es sonst aus finanziellen Gründen künftig weit weniger Party geben wird. Also noch mal die Backen zusammenkneifen und zuhause bleiben wenn es geht. Es lohnt sich für alle.
Solidarität kann so einfach sein.

Wer ABS hat

sollte es nutzen und nicht ungebremst unter die nächste Welle geraten. Im schlimmsten Fall so schnell, dass man den Knall nicht mehr hört.

Vielleicht rechtswidrig

@ draufguckerin:
MP Daniel Günther schützt seine Bürger, ebenso wie Frau Schwesig.

Vor wem?
Auch in MV sind Verfahren vor den Verwaltungsgerichten gegen das Beherbergungsverbot anhängig. Wir dürfen gespannt sein, wie es ausgeht.

Beherbergungsverbot

Ich verstehe durchaus die Logik hinter einem Beherbergungsverbot. Wer aus einem Risikogebiet in ein Gebiet mit nur wenigen Infektionen reist kann nun mal potentiell das Virus dort verbreiten. Das ist dann auch egal, ob der Mensch aus Madrid, Paris oder Berlin an die Ostseeküste reist.

Allerdings muss auch garantiert sein, dass man innerhalb von 48h sein Testergebnis erhält.

Wer nicht will, dass sich das Virus verbreitet muss dafür sorgen, dass es weniger (enge) Kontakte zwischen Menschen gibt. Und das trifft leider immer alle, weil Infizierte keinen roten Punkt auf der Stirn haben.

Man kann sich ja offenbar nicht mal darauf verlassen, dass Menschen so viel Eigenverantwortung aufbringen und mit einem positiven Testergebnis zuhause bleiben. Ganz zu schweigen von denen, die zur "Dunkelziffer" gehören (leichte Erkältungssymptome, kein Test, Reisen ist wichtig).

Das sehen natürlich die Leute, die sagen die Ausbreitung des Virus sei zu vernachlässigen, nicht ein.

Wegweisende Gerichtsurteile

Nachdem nicht nur in Baden-Württemberg, sondern auch in Niedersachsen ("unanfechtbar") das "Beherbergungsverbot" durch Gerichtsentscheid gekippt worden ist, sollten alle Bundesländer, die es bisher noch beibehalten haben, einen Rückzieher machen.
Gerade in Bayern wird es Zeit, dem forschen Herrn Söder "den Zahn zu ziehen".

Tolle rechtliche verwaltungsrechtliche Beschlüsse ...

Ganz Toll !

Auf dem Papier wird Corona bekämpft.

Die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen haben was gemacht.

Und wie sieht es in der Praxis aus ?

Das Volk muss Corona bekämpfen.
Das geht aber nicht nur mit rechtlichen verwaltungsrechtlichen Beschlüssen, Gesetzen, u. Verordnungen.

Das Volk hat als Praxisumsetzung nur die AHA-Regelung, und sonst nix.
Das hat doch schon die ganze Zeit nicht gereicht.

Wo sind die technischen hygienischen u. personellen Investitionen gg. Corona in den Schulen u. im ÖPNV ?

Negativer Corona-Test als Voraussetzung für Beherbergung

Manuela Schwesig will an einem negativen Corona-Test als Voraussetzung für die Beherbergung in ihrem Bundesland festhalten.

Davon mal abgesehen, ob das Beherbergungsverbot überhaupt sinnvoll ist - damit werden Testkapazitäten verbraucht, die für Pflegekräfte usw. benötigt werden.

Testkapazitäten werden jetzt v.a. dringend für die anwachsende Anzahl von erkrankten Menschen benötigt, bei denen abgeklärt werden muss, ob eine Corona-Infektion vorliegt.
Nur so besteht die Möglichkeit, frühzeitig Infektionsketten zu unterbrechen.

@draufguckerin - politischer Egoismus

15:07 von draufguckerin:
"MP Daniel Günther schützt seine Bürger, ebenso wie Frau Schwesig. Ich finde das korrekt. "

Schutz vor Ansteckung bieten einzig und allein die AHA-Regeln. Man wird nämlich nicht krank, wenn ein Infizierter im Land ist (von denen haben beide Länder genug), sondern wenn man diesem für längere Zeit zu nah kommt.

Mit ihren populistischen Verboten schützen die MPs keinen einzigen Bürger.

15:07 von draufguckerin

Naja, ich habe bisher noch nicht gehört, dass Hotels oder Ferienwohnungen so stark zur Verbreitung beigetragen hätten, davon abgesehen, dass die Bundesländer dünn besiedelt sind und wohl eher deswegen die Zahlen niedrig sind.

Ist so ein bisschen Politik a la Trump von Frau Schwesig, wenn sie ernsthaft behauptet in Ihrem Bundesland wären die zahlen nur wegen strenger Kontrollen niedrig.

Re : Sisyphos3 !

Diese Frage stelle ich mir auch, auch welchem Weg finden denn all die Ansteckungen statt ?
Sicher ist jedenfalls eine immer mehr nach lassende Sorgfaltspflicht, Menschen werden unvorsichtiger, und unverständlicher all der unterschiedlichen Regelungen.
Und natürlich sollten viel mehr Kontrollen stattfinden und die nötigen drastischen Strafen verhängt werden, um die Maskenmuffel endlich an ihre Verantwortung zu erinnern. Gleiches gilt auch für all die, die eine ausgelegte Liste nicht richtig oder gar ganz falschausfüllen. Bei allem Verständnis für den Datenschutz, momentan geht es nur um die Eindämmung von dem Virus, und da sollte, ja muss jeder seinen Beitrag leisten !!

15:04 von Sisyphos3

Das ist richtig. Und wenn alles mögliche weiterläuft, Ausnahme hier, Ausnahme da, wird man die Schwachstellen (*) nie identifizieren. Dann wird man die generelle Vollbremsung reinhauen. Vorteil dieses Mal, man ist so spät dran dass auch die Maßnahmenablehner verstehen werden warum.
(*) Schwachstellen: eigentlich sind es keine Schwachstellen in den Verordnungen, es sind Schwachstellen, die Gesichter und Namen haben, wegen denen überhaupt die Verschärfungen notwendig sind. Und das ärgert mich! In meiner Arbeitspause mit Maske!! Mann!!! Etwas mehr Einsicht bei wenigen anderen, und das sähe anders aus.

Wo stecken sich die Meisten an

Um festzustellen, wo sich die meisten Menschen infizieren, müsste man vorher und nachher testen. Oder lässt sich durch einen Test feststellen, wann sich der-/diejenige infiziert hat?

Akzeptanz

Wichtig ist dass es Regeln gibt die für die Bürger vernünftig und nachvollziehbar sind - und nicht noch mehr Widersprüche und Wirrwarr beinhalten.
Dazu ist es nicht nötig jeden Tag "eine neue Sau durchs Dorf zu treiben" und sich immer neue absurde Verbote und Strafen auszudenken sondern auch den Bürgern vertrauen. Denn wenn die Regierung sich schon wie ein panischer Hühnerhaufen verhält was will man dann erst vom Volk erwarten? Die meisten Leute sind eigentlich sehr vernünftig, die paar Rücksichtslosen muss man dann eben gezielt und konsequent angehen ohne 95% der Bevölkerung als Kollateralschaden zu hinterlassen.

Hoffnungslosigkeit

Diese ganze Situation, Beschlüsse ohne Sinn und Verstand aus purem Aktionismus, kann man nur hoffnungslos und hilflos betrachten. Die Menschen werden isoliert, an den Pranger gestellt, obwohl sich der allergrößte Teil brav an alle Regeln hält. Mittlerweile halte ich einen zweiten Lockdown mit nur noch geöffneten Lebensmittelläden, Apotheken und Ärzten für das kleinste Übel. Denn wenn es so weitergeht über Monate bis zum nächsten Sommer, leidet nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Psyche. Wir hier fühlen uns hilflos, wie bestimmt auch viele Menschen, diesem ganzen Irrsinn ausgeliefert, müssen aber brav jeden Tag weiter in Arbeit und Schule und unsere Leistung bringen, koste es was es wolle.

Wenn wir jetzt nicht endlich gegensteuern, dann blüt uns...

...dasselbe Schicksal, wie z.B. jetzt wieder in Frankreich!

---

Ja, es wird mehr getestet als noch im Frühjahr und deswegen sind die aktuellen Infektionszahlen nicht miteinander zu vergleichen.
-
Aber je länger wir jetzt warten, desto heftiger wird die 2. Welle über Deutschland hinwegfegen.
Und das mit den schon bekannten Auswirkungen auf die Wirtschaft aber viel wichtiger auf die Gesundheit der Betroffenen Bürger, die dann an Covid-19 erkranken werden.
-
Es gibt nun mal nicht den perfekten Weg,
aber alles ist besser als nichts zu unternehmen.
-
Im Übringen sollten diejenigen in der Bevölkerung,
die meinen das Corona nicht existiert und alles Maßnahmen übertrieben sind und deshalb keinerlei Regeln einhalten, endlich mal stärker bestraft werden.
-
Denn so sollte man sich eben verhalten, wenn man in einem Sozialstaat leben möchte.

Schönen Urlaub

glaube das jeder in der Lage ist, selbst zu entscheiden ob er Reisen möchte oder nicht. Bei beruflich Reisende ist es ja etwas anderes, die müssen wohl oder übel Reisen. Alle anderen welche aus sogenannte Risikogebiete in die Herbstferien fahren, wünsche ich eine gute Reise. Kommt gesund heim und steckt niemanden an.

Schwache Politik

Es ist langsam nicht mehr zu verstehen.
Leute stehen ohne Maske in Bahnen, Bussen in Geschäften, stehen in großer Zahl dicht gedrängt vorm Restaurant, vor Kneipen, Feiern zuhause Feten mit 30, 50 oder 100 Leuten usw. usw.
Und die Politik schafft es nicht das zu beenden.
Dafür wird Menschen der einzelne Zugang in ein Hotel oder auch Ferienwohnungverboten. Das Essen im kleinen Familienkreis im Lokal, der Verzehr von Alkohol nach 23.00 Uhr verboten.
Wie wäre es endlich mal den Unvernünftigen die gesamte Bandbreite der gesetzlichen Möglichkeiten entgegen zu werfen.
Strafe für nicht befolgen der Maßnahmen muss richtig weh tun.
Kein Abstand halten 100 Euro
Keine Maske 1.000 Euro
Verbotene Feiern 100.000 für den Betreiber und 5.000 Euro pro Gast.
Wer nicht zahlt kann mit Infizierten im Gefängnis sitzen pro 100 Euro Strafe = 1 Tag Knast.
Demos gegen Corona kein Abstand, keine Maske garnicht verhandeln Knast.
Nur dann werden wir es im Griff bekommen und die 95% der vernünftigen überlebt.

@Wir Sofa-Revoluzzer - 15:26

"Vor wem?
Auch in MV sind Verfahren vor den Verwaltungsgerichten gegen das Beherbergungsverbot anhängig."

Zumal Frau Schwesig neben ihrer danebengegangenen Volkstümelei ("rein in die Kartoffeln, raus in die Kartoffeln") ja das beste Kontraargument gleich mitgeliefert hat: MV habe drei Mal soviele Touristen wie Einwohner und trotzdem die niedrigste Rate positiv auf Covid19 Getesteter.

Es ist traurig...

...dass Verwaltungsgerichte den unsinnigen Aktionismus der Politik stoppen müssen. Es macht doch keinen Sinn, die Reisefreiheit innerhalb Deutschlands einzuschränken. Oder wollen wir bald an den Landkreisgrenzen Schlagbäume aufstellen? Das Ganze ist ein Armutszeugnis der Politik.

@draufguckerin: Ja sicher doch

Im Saarland, Berlin oder Bremen sind also 5 bis 6 Testpositive in einer Woche je 10.000 Einwohner. Echte Todeszonen im Vergleich zu SH und MV mit 2 bis 3 Testpositiven je 10.000 Einwohner und Woche.

Reisen in Zeiten von Corona

Gerade erleben wir eine Pandemie-Situation, die sich national wie international rasant zuspitzt. In Deutschland leben wir noch unter besonders guten Bedingungen, auch was die Freiheitsrechte des Einzelnen betrifft. Aber muss das Recht des Einzelnen in jedem Einzelfall durchgesetzt werden. Warum können wir nicht einfach mal die Füße still halten u. auf eine Reise in den Herbstferien verzichten. Auch wenn´s schwer fällt, es würde zur Entspannung beitragen. Täglich nehmen wir neue Rekordzahlen der Corona-Infizierten zur Kenntnis. Zur Eigenverantwortung gehört auch, daraus für sich selbst Konsequenzen zu ziehen. Alle Zeichen deuten auf die Entwicklung zu einem neuen Lockdown hin. Ich wiederhole mich: Einfach mal die Füße still halten.

Klatsche für die Regierung

Das gerichtliche Kippen des Beherbergungsverbots ist ganz klar eine Klatsche für die Regierung.

Es ist auch etwas komisch, von einem „Lockdown light“ zu reden - denn den hatten wir ja schon mal.

Die Situation ist in Wirklichkeit viel kritischer als im Frühjahr, weil man damals eher bereit war Maßnahmen rechtzeitig zu ergreifen.

Die jetzige Einschränkung des Freizeitverhaltens der Bürger ist in etwa so als wenn man Kräutertee bei einer Lungenentzündung verschreiben würde ....

Politik hat aufgehört uns zu schützen.

Wo bitte ist sich denn die Politik einig, dass die Beschlüsse gut sind?!?
Frau Merkel ist unzufrieden, was sie auch öffentlich sagt. Der Kanzleramtschef sagt, die Beschlüsse reichen nicht aus. Recht hat er. Man zeige mir einen Politiker der sagt, er sei sich sicher, dass die Beschlüsse ausreichen. Es gibt keinen.

Weil sie auch nicht ausreichend sind. Und die Verantwortlichen wissen das.
In Wahrheit ist man einfach nicht mehr bereit den Lockdown in Schule oder Wirtschaft zu machen - egal wie viele krank werden und egal wie viele sterben. Das sieht man doch in Frankreich. Die haben bald 30000 Infektionen pro Tag, und kein Lockdown. Das ist der Weg den viele Ministerpräsidenten gehen wollen.

Die Politik hat aufgehört uns zu schützen.
Sie schützt jetzt nur noch die Wirtschaft. Von den Schwachen in der Gesellschaft ganz zu schweigen.

die Regeln

sind ja soweit vernünftig. Nur das Beherbergungsverbot ist Mist und muss neu geregelt werden. Das nun Weihnachten viele ihre Familien nicht sehen können, finde ich schon übel. Da nicht jeder platzmäßig bei der Familie unterkommen kann, benötigt man ein Hotel. Dann nächstes Jahr Ostern usw. geht es so weiter. Da Corona bleiben wird, und das RKI bereits sagt, das auch im Falle eines Impfstoffes die Einschränkungen bleiben, sollten endlich mal Regelungen für die Zukunft getroffen werden. Wir müssen wahrscheinich dauerhaft damit leben.

Ich wäre seit gestern auch für eine Woche in Köln bei der Familie, nun bin ich zuhause geblieben. Die zwei Wochen Quarantäne danach können wir uns nicht leisten.

@16:04 von Biocreature

Im Übringen sollten diejenigen in der Bevölkerung, die meinen das Corona nicht existiert und alles Maßnahmen übertrieben sind und deshalb keinerlei Regeln einhalten, endlich mal stärker bestraft werden.

Vielleicht mit einer Testimpfung und darauffolgender Zwangsinfektion???

Solange die beratenden Wissenschaftler ständig beteuern, dass man über das Virus noch zu wenig weiß, man sich einzig und allein auf einen rettenden Impfstoff konzentriert (und das seit mindestens April) und als einzige Form der Gesundheitsfürsorge selbstgebastelten MNS verordnet (der von den gleichen Wissenschaftlern zunächst als unwirksam bezeichnet wurde), bleibt da schon ein bisschen Zweifel, ob die Maßnahmen nun maßvoll oder über alle Maßen übertrieben sind.

Und um zielgerichtet herausfinden zu können, was das Richtige ist bzw. welche Maßnahmen zielführend sind und wo man folglich zweckmäßigerweise ansetzen sollte, sollte man sich bei diesen Überlegungen noch einmal gründlich mit den Ausführungen des baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshofs auseinandersetzen: "Zweck und Intensität des Eingriffs stünden nicht in einem angemessenen Verhältnis zueinander. >> So seien trotz steigender Fallzahlen bisher keine Ausbrüche in Beherbergungsbetrieben bekannt, vielmehr seien Feiern Treiber der Pandemie"

So oder so müssen wirksame Mittel und Wege gefunden werden, um zu verhindern, dass die vielen zumeist langjährig erfolgreich selbstständig - also "unabgesichert" - geführten Betriebe aus der Tourismus-, Gastronomie- und Kulturbranche, die von vielen Bürgern oft als wesentlicher Bestandteil ihres "gewachsenen" Gemeinwesens und des gesellschaftlichen Lebens angesehen werden über die Krise zu helfen. Zum Beispiel, indem man ihre Fixkosten erlässt.

Beherbungsverbot oder nicht

Ich muss ehrlich gestehen, ich bin den Gerichten dankbar das Thema zu beenden. Rein aus dem Gefühl heraus war es unlogisch.

Trotzdem, sei der Appell an der alle: Man muss jetzt nicht unbedingt verreisen.

Aber ich bin froh es können zu dürfen.

Es macht mich stolzer und freier, auf etwas freiwillig zu verzichten, statt mich vom Staat gängeln zu lassen. Schöne Grüße von meiner Psyche.

16:14 von Bullok

>>Leute stehen ohne Maske in Bahnen, Bussen in Geschäften, stehen in großer Zahl dicht gedrängt vorm Restaurant, vor Kneipen, Feiern zuhause Feten mit 30, 50 oder 100 Leuten usw. usw.Wie wäre es endlich mal den Unvernünftigen die gesamte Bandbreite der gesetzlichen Möglichkeiten entgegen zu werfen.
Strafe für nicht befolgen der Maßnahmen muss richtig weh tun.<<

Politiker machen Gesetze, und "keiner" kontrolliert auf Einhaltung und ermahnt/bestraft bei Nichtbeachtung.

Fehlt doch Personal an allen Ecken........

....was ich nicht so recht verstehen kann bei mind. 7 Millionen Arbeitslosen im Lande......

@ um 16:16 von FloridaFan

"Echte Todeszonen im Vergleich zu..."
Hmm, Berlin leidet wie die meisten anderen dt. Landstriche unter Untersterblichkeit. Keine Ahnung wie das mit ihren herbeifantasierten Todeszonen zusammenkommt.

@16:25 von Köbes4711

"und das RKI bereits sagt, das auch im Falle eines Impfstoffes die Einschränkungen bleiben,"

Im Jahr 2020 wird das wohl nichts mehr werden mit dem Impfstoff, außer dem legendären "Sputnik 5". Optimisten gehen jetzt vom 2. Halbjahr 2021 aus. Vielleicht dauert es auch noch Jahre bis zu einem wirksamen Impfstoff.

Aber wir können doch nicht zwei und mehr Jahre auf das Leben und unsere Lieben verzichten?!

Telefonische Krankmeldung

Im Moment wird bei uns jeder mit Erkältungssymptomen getestet, wenn er zum Arzt geht. Wie läuft das dann jetzt? Ist die Krankmeldung dann mit einer vorsorglichen Quarantäne verknüpft? Zumindest werden dann die Fallzahlen auf dem Papier weniger werden, was allerdings dann wenig aussagekräftig sein wird.

16:00 von Minka04

«Diese ganze Situation, Beschlüsse ohne Sinn und Verstand aus purem Aktionismus, kann man nur hoffnungslos und hilflos betrachten.»

Seit nunmehr ± 7 Monaten ist Corona in DEU. Sie verhalten sich umsichtig.
Ihren Mitbürgern gegenüber verantwortungsvoll mit Respekt.
Ihr Weg, der Weg vieler anderer, und auch meiner.

Wie häufig wollen Sie sich mit mehr als 5 (oder 10) Ihrer Freunde von außerhalb der eigenen Familie treffen? Zuhause, bei wem anders, im Restaurant, oder sonstwo? Wie häufig taten Sie dies vor Corona?
Diese Frage ist zu beantworten, bevor man überhaupt persönliche Einschränkungen wg. Corona bewertet.

Haben Sie einen Freundeskreis, der wie Sie verantwortungsvoll denkt, danach handelt. Ist Corona immer noch lästig, doof, prinzipiell nicht weniger gefährlich. Aber Sie haben doch keinen Anlass für Hoffnungslosigkeit.
Wenn Sie liebe Menschen um sich haben !

Vernunft war nie allen gegeben … und wird es nie sein.
Unser Familienbeschluss ist: Mit den Kindern wird gekuschelt !

Zu viel oder zu wenig ...

... es kommt auf die Qualität und Wirksamkeit an.
Und auf Ursachenuntersuchungen der Anstiege an.

So wie auf Zahlen geschaut wird, so sind die Maßnahmen, die Qualität ist teils fragwürdig.
.

Herr Daniel Günther...

...bewegt sich wohl auf ganz dünnem Eis.

In Schleswig-Holstein ist das Infektionsgeschehen geradezu ein Witz, die Anzahl der in SH behandelten Corona-Patienten ebenfalls und die Anzahl der Toten ist nurmehr seit MONATEN nicht gestiegen. Und trotzdem will er die Regeln verschärfen, obgleich, und das weiß seine Regierung, ihm dafür längst die ausreichenden Begründungen fehlen.
Kein Wunder also, dass immer weniger Schleswig-Holsteiner ihn ernst nehmen, den Herrn Günther...der jüngst neben Herrn Scheuer am NOK stand,...keine 50 cm voneinander entfernt...! Keine Abstandsregelung befolgt und kein Mundschutz. Besitzen die eine besondere Immunität ?

Der Mann machte anfangs eine gute Figur in der Corona-Krise, blieb ruhig und handelte verhältnismäßig. Nun aber geht er viel zu weit, was ihm die hiesige Justiz wohl auch alsbald sehr deutlich machen dürfte. In SH gibt es keine "Notsituation", Krankenhäuser und Einrichtungen sind mittlerweile top vorbereitet. Es riecht langsam sehr nach Willkür.

@ 16:19 von TrautSich

„ In Wahrheit ist man einfach nicht mehr bereit den Lockdown in Schule oder Wirtschaft zu machen - egal wie viele krank werden und egal wie viele sterben“

Diesen Verdacht habe ich auch. Frau Merkel sagte ja, dass wir uns einen weiteren Lockdown nicht leisten können...

Mann

Vor wem?

Er versucht seine Bürger vor dem Virus zu schützen.
Das ist gut so. Ihre Kommentare zeigen, dass Sie nicht verstehen, wie gefährlich dieser Virus ist.
Aufwachen, bitte. Vorsicht und Solidarität solange es notwendig ist. Und das Ende kann heute keiner vorhersagen. Keine Panik, Keine Angst - aber Geduld, Vorsicht, Achtsamkeit und Solidarität. Und Schluß mit Besserwisserei von Nichtwissern. Jeder für jeden. Nicht jeder gegen jeden. Da sieht man bei Herrn Trump wozu das bei Corona führen kann: Hunderttausende Tote aber er jubiliert über seine Gesundheit. Nein. Sa ist mir gerade heute der Herr Braun viel lieber. Auch wenn die Wahrheit nicht bequem ist.

Das macht Hoffnung auf Maledivenurlaub

Endlich mal Richter mit Weitsicht. Jetzt hoffe ich, dass ich nicht nach meinem Maledivenurlaub in Quarantäne muss. Das Infektionsgeschehen spielt sich ja in der Hauptstadt Male ab und nicht in den Urlauberresorts.
Das ist ebenfalls nicht verhältnismäßig, zumal nach der neuen Verordnung, die ab 8.November greifen soll, gerade Verwandtenbesuche in ausländischen Risikogebieten von weniger als 72 Stunden ausgenommen werden sollen. Und gerade das waren Ereignisse mit hohen Ansteckungsrisiko (ethnischer Reiseverkehr).
Da fliegt man mal kurz zu einer Trauerfeier, und ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Superspreader und Merkel & Spahn erlauben das. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln und muss meine Aufhebung der Quarantäne vor Gericht erstreiten.

@die Regeln sind ja soweit vernünftig. 16:25 von Köbes4711

"Nur das Beherbergungsverbot ist Mist und muss neu geregelt werden. "

Sehe ich ähnlich.
Noch haben wir ja die Gewaltenteilung.

Aber die Gerichte hätten sicher nicht angerufen werden müssen,
ebensowenig wie dieses Verbot hätte ergehen müssen,
wenn die Politik mal etwas früher sinnvoller aktiv geworden wäre.

Etwa so wie in Finnland
https://is.gd/13sXDU
in D wird erst geübt
https://www.mdr.de/wissen/corona-covid-hunde-riechen-viren-100.html

Kein Mensch weiß

Kein Mensch weiß nichts.
Merkel & Co. Bashing ist lächerlich. Jedenfalls möchte ich von diesen Stammtischexperten nicht regiert werden.
Mein Beitrag zur allgemeinen Kakaphonie: Ich trage eine Maske, obwohl ich nicht recht an deren Nutzen glaube, als Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Richtig finde ich große Familienfeste, Partys und Grossevents wie Fußballspiele zu untersagen. Seien wir ehrlich wir haben ein paar Freunde und nahe stehenden Menschen, diese Kontakte sind wichtig für die Seele. Man muss Prioritäten setzen.
Ich fände es viel wichtiger den Feinstaub und die Giftbelastungen radikal zu begrenzen und Tempo 80 auf Autobahnen , man würde weniger Krebs- und Unfalltote haben, das würde mehr Menschenleben schützen als die vielen unlogischen Corona-Maßnahmen (Beherbergungsverbot)
Man sieht, wenn ich König wäre, würde ich alles anders machen, aber so bin ich ganz zufrieden in D zu leben.

@Chekow - 16:27

"Solange die beratenden Wissenschaftler ständig beteuern, dass man über das Virus noch zu wenig weiß, man sich einzig und allein auf einen rettenden Impfstoff konzentriert "
Es wird keinen rettenden Impfstoff geben. So, wie es kein Heilserum für Influenza oder Masern gibt. Gegen Masern- und Grippeviren gibt es Schutzimpfungen. Gegen das HI-Virus nicht einmal das. Und doch hat die Menschheit sich mit all diesen Viren "arrangiert". Es werden die Symptome behandelt so gut es geht. Und es werden Todesopfer in Kauf genommen. So, wie in der Grippesaison, in der die Forscher daneben lagen, und die "Kassen"-Impfung wirkungslos war, weil ein anderer Grippestamm grassierte.

Wir können an bisherigen ...

... Wissen stur festhalten, oder neue Erkenntnisse prüfen.
Diese Anstiege weltweit können nicht allein auf unvernünftiges Verhalten zurückgeführt werden, m. Meinung.

Ich komme auf die Studie zurück:

"https://virologyj.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12985-020-01418-7"

》... With initial viral loads broadly equivalent to the highest titres excreted by infectious patients, viable virus was isolated for up to 28 days at 20 °C from common surfaces such as glass, stainless steel and both paper and polymer banknotes. ... 《

Die relative Luftfeuchtigkeit berücksichtigt
(Wie "trocken" sind Gegenstände bei RH = 50 % ?)

Ich schreibe das nicht meinerwegen, ich werde vorsichtig sein, kleines Fläschchen Desinfektionsmittel dabei.

Wenn diese Ergebnisse ernst zu nehmen sind, muss man das allen Menschen kundtun.
Nicht jeder geht nach dem Einkaufen o.a. gleich nach Hause zum Hände waschen.

Dem einen zu viel, dem anderen nicht genug ?

Das einzige was immer erlaubt bleit, ist sich zu infizieren, durch falsches Verhalten und nichtbeachten von einfachen , sinnvollen und efektiven Maßnahmen schwer zu erkranken und im schlimmsten Fall zu sterben.

Urlaubsorte sind Corona Hot Spots.

Was macht ein Urlauber so den ganzen Tag?
Na er kommt herum.

Frühstück im Hotel, nicht auf dem Zimmer, sondern im Gemeinschaftsraum. Dann mit den öffentlichen Verlehrsmitteln sightseeing, shopping, Mittagessen im Restaurant, Sehenswürdigkeiten, Später einen Snack, abends noch auf Rolle - von einer Kneipe zur nächsten.

Quasi von einem Super Spreader Event zum nächsten. Am Ende des Tages hat ein Tourist locker mit hunderten von Menschen Kontakt gehabt, oder kam in ihre unmittelbare Nähe, - logischerweise unter permanenter Missachtung des Mindestabstandes.

Oder hätte irgendein Forist festgestellt, dass in Kneipen, Restaurants, Supermärkten oder Kaufhäusern Umbauten zur Einhaltung des Mindestabstandes durchgeführt wurden?
Ich nicht. Im Gegenteil. Ich erlebe jeden Tag die völlige Sorglosigkeit meiner Mitbürger.

Übrigens lebe ich in einem Tourismus Hotspot und weiss, wovon ich rede. Ein ausgewiesenes Risikogebiet top Quote. Reif für den Shutdown.

Infektionswelle

"Und am Anfang dieser zweiten Welle haben wir es in der Hand, den Infektionsverlauf aufzuhalten", sagte der CDU-Politiker (Braun).

Dabei ist doch seit März bekannt, dass das Virus nur durch einen Impfschutz oder durch Immunisierung eingedämmt werden kann. Den Impfschutz haben wir noch nicht, die Immunisierung hätten wir jedoch im Sommer großflächig herbeiführen können. Jetzt beginnt die kalte Jahreszeit, die Infektionen werden deutlich problematischer verlaufen, aber nicht zu bremsen sein. Die Lock Downs im Frühjahr und Sommer waren kontraproduktiv, die zweite Welle wird nicht beherrschbar sein ohne noch stärkere Eingriffe in die persönliche Freiheit als bereits bisher geschehen. Wir haben gar nichts in der Hand, werter Herr Braun!

16:48 von morgentau19

«Politiker machen Gesetze, und "keiner" kontrolliert auf Einhaltung und ermahnt/bestraft bei Nichtbeachtung.

Fehlt doch Personal an allen Ecken. … was ich nicht so recht verstehen kann bei mind. 7 Millionen Arbeitslosen im Lande …»

Besser macht man aus 3,5 Mio. in einer Woche Ausbildung Hilfssheriffs zur Corona-Gestz-Einhaltungs-Überwachung. Und von den Verbliebenen mind. 100.000 zu Medizinischen Fachkräften. Die allerdings kriegen 14 Tage Ausbildung. Medizin ist ja was kniffliger als Strafzettel schreiben, oder Corona-Ignoranten auseinander scheuchen.

Wer wird denn je zufrieden sein mit allem, was die Politiker entscheiden. Aber alles wäre besser, wenn gerade er / sie in der Politik das Sagen hätte. Ist wie mit dem Dauer-Fußball-Weltmeister Deutschland, wäre man nur selbst endlich mal Bundestrainer …

"Rettender Impfstoff"

Impfen hilft nur dann, wenn as Immunsystem noch funktioniert.
Wenn kein nennenswertes Immunsystem vorhanden ist, dann kann es auch nicht trainiert werden. Und das ist bei etlichen Risikogruppen der Fall.

Jeder, der Verschärfung der Maßnahmen "nur" bis zum Impfstoff haben will sollte sich das vor Augen halten.

Also entweder machen wir die Verschärfung auf Ewigkeit oder wir lernen mit dem Virus umzugehen, so wie bei anderen Viren auch.

um 15:17 von rossundreiter

Zitat:"Verstehe ich das richtig?
Was in Baden-Württemberg als grundgesetzwidrig gilt, ist bei Schwesig Gesetz?
Wird ja immer verrückter. Der (gerne und oft reisende) Bürger muss bezüglich seiner Grundrechte derzeit recht, sagen wir, "flexibel" sein."

Ich denke, Sie verstehen schon richtig. Sie verdrehen nur den Sachverhalt, damit es so aussieht, als wären unsere Politiker "Gesetzlose".

Obwohl ich Schwesigs Bemühen, die geringen Fallzahlen in MV zu halten sehr gut nachvollziehen kann, halte ich das Beherbergungsverbot für einen Holzweg im Coronaneuland. Zumal mit Schwesigs irritierender Begründung, im Sommer hätten die millionenfachen Übernachtungen in MV durch optimale Vorsorge prima geklappt, weshalb es jetzt bei weniger Übernachtungen bei mehr Infizierten nicht mehr klappen würde.

Aber das Übernachtungsverbot wurde in BW vom dortigen Gerichtshof für BW (und jetzt auch in NS) gekippt. Für MV sind die nicht zuständig. Ein Beherbergungsverbotsgesetz gibt es in MV auch nicht.

@ Totengräber

"So, wie in der Grippesaison, in der die Forscher daneben lagen, und die "Kassen"-Impfung wirkungslos war, weil ein anderer Grippestamm grassierte." Am 15. Oktober 2020 um 17:00 von Totengräber

*

Daneben lagen sie nicht, nur wurden nicht alle Grippenstämme "erwischt".

Kommt in der Natur vor.

@Donousa

Gefällt mir!

@15:23 von Hustensaft

//Die Entscheidung führt doch nur dazu, dass wieder mehr Menschen auch andere Maßnahmen weniger befolgen, weil deren Begründung kaum besser ist und die Gefahr besteht, dass auch sinnvolle Maßnahmen nicht mehr befolgt werden.//

Wer Fehlentscheidungen bzw. Übertreibungen zum Anlass nimmt auch Maßnahmen, die sich als sinnvoll erwiesen haben, nicht mehr zu befolgen, muss ziemlich dumm und verantwortungslos sein. Für diese Eigenschaften kann man dann aber nicht die Politiker verantwortlich machen.

Am 15. Oktober 2020 um 17:00 von Totengräber

"..........Es wird keinen rettenden Impfstoff geben........"

Nein, höchstwahrscheinlich nicht.

"........Und doch hat die Menschheit sich mit all diesen Viren "arrangiert"........."

Dahin wird man noch kommen. Spätestens nach ein paar Jahren, wenn man gemerkt hat, das ein Impfstoff nicht kommt oder nicht 100% wirkt. Also so nach weiteren 547 Verordnungen hin und her.

@ Biocreature

"Wenn wir jetzt nicht endlich gegensteuern, dann blüt uns......dasselbe Schicksal, wie z.B. jetzt wieder in Frankreich!" Am 15. Oktober 2020 um 16:04 von Biocreature

*

Wie kommen Siedeln darauf?
in der Vergangenheit hatten die Franzosen schon schärfere Maßnahmen und das hat auch nicht geholfen. Wir haben Franzosen behandelt, nicht die Franzosen Patienten aus Deutschland!

Also machen wir im Gegensatz zu Frankreich Irgendetwas besser, obwohl die Maßnahmen hier milder waren und sind.

Das können Vorsorgeuntersuchungen sein, oder weil die meisten Deutschen generell Bussi-Müffel sind oder, oder...

Die richtige Richtung

Die richtige Richtung
hängt vom Tanzpartner ab.

Steigen die Zahlen, müssen wir zurückrudern,
sinken die Zahlen, können wir etwas mehr wagen.

Mutter Natur führt.

Das Problem:
Viele haben noch immer nicht begriffen,
daß wir nicht bestimmen können, nur REagieren.

Am 15. Oktober 2020 um 17:09 von r0lt0

"..........abends noch auf Rolle - von einer Kneipe zur nächsten........"

Vielleicht bin ich ja ein Exot, aber ich verbringe meinen Urlaub etwas anders als Sie hier beschreiben.

@ r0lt0

"Urlaubsorte sind Corona Hot Spots. Was macht ein Urlauber so den ganzen Tag?
Na er kommt herum." Am 15. Oktober 2020 um 17:09 von r0lt0

*

Und hier kommt man nicht herum?
Nicht zur Arbeit, nicht zum Einkaufen, nicht in den öffentlichen Nahverkehr...?

Ich bin sicher, dass meine Kinder nie und nimmer sich in der Schule mit Corona anstecken werden. Es sind die Busse, in denen sie wie Sardinen in der Buchse stehen. (Gut, da kommt das Virus nicht weit, nur bis zum nächsten Rücken direkt vorm Gesicht.)

@16:58 von UnwichtigeMeldung

//Merkel & Co. Bashing ist lächerlich.//

Stimmt.

//Jedenfalls möchte ich von diesen Stammtischexperten nicht regiert werden.//

Ich auch nicht.

//Man sieht, wenn ich König wäre, würde ich alles anders machen,...//

Ich bin aber auch froh, dass Sie kein König sind, denn wie Sie selbst behaupten: "Kein Mensch weiß nichts."
Und Könige sind doch auch nur Menschen. Oder?

Folgsamkeit

Und wieder läßt sich so mancher hier
nicht führen, weder von Frau Merkel, der der trotzige Protest von allen Seiten entgegenschlägt, noch von Mutter Natur.

Folgen zu können ist eine Stärke,
zusammen mit der Fähigkeit zu entscheiden, wem man folgt.
Hier folgen viele nur sich selbst, in der törichten Annahme, sie wüßten es besser als Drosten und Merkel.
Kann man machen, Mutter Natur räuspert sich gerade etwas..., hört ihr?

Ich fürchte es ist zu spät....

....und hoffe, dass es nicht so ist! Nach den ersten Fehlern der Regierung zu Beginn der Coronakrise holte die Regierung dann auf:
Sehr schnell wurden wirkungsvolle Maßnahmen beschlossen und die Bevölkerung machte mit. Aber schon im Mai zeigte sich dem / der guten Beobachter*in die nachlassende Solidarität vieler Menschen. Anstatt gegenzulenken, kamen die sich überbietenden "Öffnungsorgien" der Regierenden. Es war abzusehen, was jetzt
Wirklichkeit geworden ist.
Interessant finde ich die Erkenntnisse über die"Spanische Grippe" und die über "Covid-19" zu betrachten - Parallelen?

@Nettie, 16:39 (Korrektur einer Auslassung und Ergänzung)

"So oder so müssen wirksame Mittel und Wege gefunden werden, um zu verhindern, dass die vielen (...) Betriebe aus der Tourismus-, Gastronomie- und Kulturbranche, die von vielen Bürgern oft als wesentlicher Bestandteil ihres "gewachsenen" Gemeinwesens und des gesellschaftlichen Lebens angesehen werden
einfach verschwinden."

Generell sollte der "Maßstab" bei der Gewährung von Hilfen sein, ob die wirtschaftlichen Aktivitäten derjenigen, denen sie gewährt werden zum Gemeinwohl beitragen.
Überall dort, wo dies zumindest auf den ersten Blick nicht der Fall ist (also nicht nur bei den Selbstständigen) sollte der Unternehmenszweck der betreffenden Betriebe gerade jetzt, wo es ruhiger und daher Zeit dafür ist dahingehend hinterfragt werden, ob er wirklich im Sinne und Interesse der Allgemeinheit ist - oder ob er ihr bei genauerem Hinsehen aufgrund wirtschaftlicher und gesellschaftlicher "Wechselwirkungen" sogar schadet, weil er allein den Interessen des Kapitals bzw. der Geldvermehrung dient.

16:45 von Donousa

Es macht mich stolzer und freier, auf etwas freiwillig zu verzichten,
statt mich vom Staat gängeln zu lassen
.
wenn sie so hehre Ziele haben, ehrt sie das
aber wenn einer eben nicht kapiert
dass man am KiGa nicht besoffen und mit 150 vorbeibrettert
ist es eben notwendig mit Kontrollen zu regieren
bedauerlich zugegeben !

Falsche Annahme

@Am 15. Oktober 2020 um 17:02 von Leipzigerin

Dass Viren viele Stunden auf Oberflächen überdauern können ist keinerlei Problem! Was viele nicht beachten ist die Menge der Viren. Einige Dutzend werden keine Infektion auslösen. Aber wenn man eine aerosolwolke durchschreitet mit Tausenden Viren, dann hat man ein Problem. Oberflächen, aneinander vorbei gehen und selbst 5-10min. Miteinander reden bei knapp 1,5m und ohne MNB ist kein Problem. Je länger man aber enger beieinander steht ohne MNB erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Das Bundesamt für Risikobewertung hat entsprechende Infos erarbeitet. Sehr empfehlenswert. Wer ernsthaft glaubt, dass man sich im Buchladen oder im Supermarkt per Schmierinfektion infiziert liegt völlig falsch. Nur eben in das Gesicht fassen sollte unterbleiben. Es ist somit nachgewiesen dass vernünftiges Verhalten das maßgebliche ist!

16:00 von Minka04

Die Menschen werden isoliert, an den Pranger gestellt, obwohl sich der allergrößte Teil brav an alle Regeln hält.

Letztendlich entscheiden wir in der derzeitigen Situation, ohne rigiden Lockdown, selbst mit inwieweit wir uns isolieren. Bei Ihnen ist das umgekehrte "Problem" - Ihnen macht Angst, dass Ihr Mann und Ihr Sohn arbeiten müssen und sich dabei infizieren könnten. Dafür haben Sie sich als Familie. Ich bin alleinstehend, keine Risikogruppe, muss dafür die Situation größtenteils allein bewältigen, auch wenn ich liebe Freunde und Nachbarn habe.

Isolation und die Unsicherheit kann sehr belasten und zu Depressionen führen. Ältere Alleinstehende, die ich kenne, haben sich irgendwann wieder Kontakte, Sport erlaubt, mit Vorsicht. M.E. ist wichtig etwas für sich zu tun, das stärkt, individuell und als Familie.

Wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

16:53 von Minka04

«Diesen Verdacht habe ich auch. Frau Merkel sagte ja, dass wir uns einen weiteren Lockdown nicht leisten können...»

Könnten Sie sich den denn privat-finanziell leisten?
Kann sich das die Gesellschaft als Ganzes leisten?
Wenn ja … beides für welchen Zeitraum leisten können?

Meine bisherigen finanziellen Einbußen sind gering. Etwas weniger Teilzeit-Freiberuf, aber das ist eh nur Finanzielles für Extras, oder Urlaub, oder was man gerne hätte, was Sinn ergibt. Da bin ich aber bei den Priviligierten … und Verpflichtungen für Kredite haben wir keine. Bisschen was Leasing für das Auto meiner Freundin. Unsere Wohnung ist Eigentum.

Millionen andere sind in weit weniger Glückseligkeit in Abwesenheit von existentiellen Sorgen.

Bei weitem ist dies nicht nur unter finanziellen Aspekten zu sehen.
"Lockdown" ist viel mehr, als nur nicht mehr arbeiten zu gehen.
Soziales Leben ist auch Psychologie, Zufriedenheit, gesellschaftliche Teilhabe.

Ist eine schwierige Balance zwischen A und B. Immer !

Exotischer Urlauber @Köbes4711

Zitat: "Vielleicht bin ich ja ein Exot, aber ich verbringe meinen Urlaub etwas anders als Sie hier beschreiben." Zitat Ende

Ja, das kann durchaus sein, dass sie nach Berlin Friedrichshain als Tourist kämen und die völlige Einsamkeit suchen. Soll schon vorgekommen sein.

17:17 von Tada

in der Vergangenheit hatten die Franzosen schon schärfere Maßnahmen und das hat auch nicht geholfen.
.
Was nützen die schärfsten Maßnahmen - wenn sich keiner dran hält
wobei das von mir jetzt ne Vermutung ist !
Aber anders ist das kaum zu erklären

"Hoffnungslosigkeit"

@Minka04

Jetzt nicht aufgeben!
Die Erfahrung zeigt, das Menschen in Extremsituationen deutlich größere Chancen haben, wenn sie kämpfen.

Was die unverständigen Mitmenschen betrifft:
Sie werden es lernen, wenn die Leichenlaster kommen, wie in Italien. Hoffentlich dauert es nicht allzu lange..., vermutlich nicht, denn
Exponentialfunktionen steigen schnell...

Beherbergungsverbot deckt Unfähigkeit der Landesfürsten auf

Es ist interessant wo die Fronten zum Beherbergungsverbot verlaufen. Die größten Gegner sind die Landesfürsten, die bisher eine laxe Coronapolitik und vor allem eine Lasche Sanktionierung gefahren haben. Jetzt da sie den Zorn der eigenen Bevölkerung fürchten müssen keine Einsicht in das eigene Versagen aber Kritik an denen, die mit umsichtiger Coronapolitik die Infektionen bisher im Griff haben. Wenn Herr Müller und Herr Laschet nun endlich einsehen, dass doch härter durchgegriffen hat hat das Beherbergungsverbot schon genug erreicht. Was ein Richter, der ja grundsätzlich für Fehlurteile nicht belangt wird, dazu urteilt kann nicht verallgemeinert werden. Ich hoffe auf den nächsten Richter, der weitsichtiger und verantwortungsbewusster urteilt.

Beherbergungsverbot ist Unsinn

Schlicht und einfach. Es arbeitet nach dem Rasenmäher Prinzip und wirkt wie Sippenhaft : Wer in einer Stadt mit entsprechender Anzahl Infekten wohnt kommt unter General Verdacht und muss seine Unschuld via Test beweisen. Einmal mehr zeigen die Regierenden dass sie nichts begriffen haben. Mir graut es schon vor den Entscheidern, sollte kein Impfstoff gefunden werden und wir müssten mit Corona leben! Es zeigt sich, dass Politiker ihre Qualität in der Krise beweisen. Von Qualität ist bei dem vielstimmigen Chor wenig zu hören. Wenn es Frau Kanzlerin Ernst wäre, sollte sie den Notstand ausrufen und könnte per Dekret regieren über Länderfürsten hinweg. Stattdessen die ewig gleichen Appelle und dann Drohungen. Ein schlimmes Bild, mit Gerichten als Korrektiv! Immerhin! Der Rechtsstaat funktioniert.

@HalloErstmal2

"Folgen zu können ist eine Stärke,
zusammen mit der Fähigkeit zu entscheiden, wem man folgt.
Hier folgen viele nur sich selbst, in der törichten Annahme, sie wüßten es besser als Drosten und Merkel.
Kann man machen, Mutter Natur räuspert sich gerade etwas..., hört ihr?" Am 15. Oktober 2020 um 17:27 von HalloErstmal2

*

Menschen sin nun mal keine Schafe.
(Gott sei dank, sonst würden wir noch auf Bäumen leben!)

@17:09 von r0lt0

zu Touristeneinrichtungen als HotSpot:
Die Hotels und Restaurants die ich kenne hatten alle extrem auf Abstand und Hygiene geachtet so dass ich Ihre Logik so nicht nachvollziehen kann. In den Supermärkten die ich kenne wird zumindest an der Kasse Abstand gehalten - irgendwo ist der Mensch auch eigenverantwortlich. Die Kaufhäuser waren meist nahezu leer wenn ich mal dort war.
Aber die öffentlichen Verkehrsmittel sind in unserer Region mittlerweile total überfüllt, und das ist ein Infektionsrisiko dass weniger Urlauber als Berufspendler betrifft.
Insofern kann ich Ihner These von Urlaub als Risiko nicht folgen.

"Rettender Impfstoff"

@Tada

Was Sie über das Immunsystem schreiben, ist Quatsch. Ein gar nicht funktionierendes Immunsystem ist nicht mit dem Leben vereinbar, in und auf unserem Körper leben und kreuchen Abermilliarden Bakterien und Viren.

Impfungen funktionieren, jeder weiß das,
Tetanus, Pocken, Masern, FSME, Röteln.

Versuchen Sie die Wirklichkeit nicht wegzurreden. Das geht nicht.

16:14 von Bullok

man ist echt geneigt ihnen recht zu geben !

Ich habe gerade die aktuellen Zahlen von Stuttgart gelesen "83"
So langsam hängt mir das ganz am Hals raus ... sorry
Menschenrechtsverletzung bla bla bla
Es werden Vorschriften gemacht und die werden konsequent eingehalten
ohne wenn und laber
dann ist die Sache in ein paar Wochen gegessen

@17:17 von Köbes4711@17:00 von Totengräber

//"..........Es wird keinen rettenden Impfstoff geben........"

Nein, höchstwahrscheinlich nicht.

"........Und doch hat die Menschheit sich mit all diesen Viren "arrangiert"........."

Dahin wird man noch kommen. Spätestens nach ein paar Jahren, wenn man gemerkt hat, das ein Impfstoff nicht kommt oder nicht 100% wirkt. Also so nach weiteren 547 Verordnungen hin und her.//

Ich halte es da mit Marco Evers, der im SPIEGEL letzter Woche am Ende seines Artikels schreibt:

***Über kurz oder lang, wenn die medizinischen Möglichkeiten ausgefeilt sind, wird Sars-cov-2 seinen Schrecken verloren haben. Und dann bekommen hoffentlich auch jene Stimmen Gewicht, die seit Jahren warnen: Pandemien mit neuartigen Erreger werden kommen. Nicht eine, viele.***

Seerosenteich

Wer das Bespiel "Seerosenteich" nicht kennt, wird "exponentielles Wachstum" nur schwer verstehen ...

Vereinfacht:

Wenn Seerosen sich in einem Teich exponentiell vermehren, wird der Teich erst langsam und dann immer schneller zuwachsen.
Bis er irgendwann halb zugewachsen ist.
Dumm nur, dass er am Folgetag GANZ zugewachsen ist ...

Die Kanzelerin weiß das aufgrund ihrer Ausbildung.
Andere leider nicht ...

@ 16:15 von Totengräber

Zumal Frau Schwesig neben ihrer danebengegangenen Volkstümelei ("rein in die Kartoffeln, raus in die Kartoffeln") ja das beste Kontraargument gleich mitgeliefert hat: MV habe drei Mal soviele Touristen wie Einwohner und trotzdem die niedrigste Rate positiv auf Covid19 Getesteter. Soll das ein Gegenargument zum Beherbergungsverbot sein? Die Regeln gelten in MV seit März, teilweise durfte niemand aus touristischen nach MV reisen. Offenbar haben diese Regeln dazu geführt dass MV immer noch die niedrigsten Infektionsraten hat, während andere Bundesländer mittlerweile in der oberen Liga mitspielen, die ursprünglich ähnliche Raten hatten wie MV.

@17:16 von Anna-Elisabeth

"Wer Fehlentscheidungen/ Übertreibungen zum Anlass nimmt auch Maßnahmen, die sich als sinnvoll erwiesen haben, nicht mehr zu befolgen, muss ziemlich dumm und verantwortungslos sein. Für diese Eigenschaften kann man dann aber nicht die Politiker verantwortlich machen"
Naja Kinder im Trotzalter machen es oft auch nicht anders. Da sich die Welt (Bevölkerung und Politiker) mittlerweile wie ein großer Kindergarten benimmt muss man sich auch nicht wundern. Bei Kindern können u.U Erziehungsfehler der Eltern die Ursache sein - wirre Entscheidungen der Politiker in der großen Welt können zum gleichen Ergebnis führen.

Corona ist gefährlich!

Ich leugne nicht die Gefährlichkeit von Corona, nur bin ich von der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen zur Überwindung derselben nicht überzeugt. Trotz steigender Infizierter ist die Todesrate sehr stark gesunken. Sie betrug lt. Virologe Schreck im April 7 % und derzeitig um die 0,4 % der Infizierten. Sollte man da nicht mal langsam anfangen, Corona genau wie jede andere schwere Grippe zu bekämpfen? Es gehört doch zum 1x1, das man bei einer Grippe ins Bett gehört und sich nicht auf Partys tummelt, das man Abstand zu anderen Personen hält, seine Räumlichkeiten gut durchlüftet und die Hygieneregel einhält.
Und was nutzen Verordnungen, die man eh nicht durchsetzen kann.

@Tada Im Hotspot

Sie sagen es. Nun dann wissen sie ja, wie Hotspots aussehen. Busse. Schulen. Arbeitsplätze mit Grossraumbüros. Supermärkte.
An all diesen Orten- keine aktive Prävention. In den Schulen lautet jetzt die Devise: Schlafsack mitbringen. Ist das ein Armutszeugnis? Ich finde schon.

Im Sommer wurden keine Massnahmen angeschoben. Keine E-Learning Plattformen.
Keine Umrüstung von Klimanalagen. Keine Tests, keine Desinfektion von Geld. Noch nicht einmal Desinfektion von Terminals.

Vor einer Woche. In China wurde eine 9-Millionenstadt in Rekordzeit durchgetestet.
Wie schaffen die das wohl? Mit Diskussionen auf "Elefantentreffen" wahrscheinlich nicht.

Eine Pressestimme (im DLF)

Eine Pressestimme (im DLF) zur Vergabe des Friedensnobelpreises an das UN-Welternährungsprogramm lautete (nicht wörtlich): Der Hunger in der Welt interessiert uns wenig, Urlaubsplanung und Fußballspiele sind wichtiger.
Wenn auch Corona nicht eine derartige Dimension hat wie der Hunger auf der Welt (diesen aber noch verstärken wird) halte ich diese Pressestimme im Zusammenhang mit
Corona für "passend". Unser (Wirtschafts)system ist darauf aus, Egoismus, Rücksichtslosigkeit und Entsolidarisierung als Freiheit und Selbstbestimmung zu "verkaufen". Also demgemäß: Corona interessiert uns wenig...

17:02 von Leipzigerin59

Halte es nach anfänglicher Panik so, werde abwarten, bis weitere Studien, das RKI oder Herr Drosten mir "grünes Licht" dafür geben mir aufgrund einer erhöhten Gefahr bzgl. Kontaktinfektion Sorgen zu machen. Aber privat wieder etwas mehr zu desinfizieren kann ja nicht schaden. Bei meinen Kursen werden Tische bzw. Geräte desinfiziert.

Zum Punkt mit der Sonne:

The study was also carried out in the dark, to remove the effect of UV light as research has demonstrated direct sunlight can rapidly inactivate the virus.

"https://www.csiro.au/en/News/News-releases/2020/CSIRO-scientists-publish-new-research-on-SARS-COV-2-virus-survivability“

Bleiben Sie gesund!

Gruß, Kaneel

@ 17:27 von Wohlergehen

"Nach den ersten Fehlern der Regierung zu Beginn der Coronakrise holte die Regierung dann auf"
Wie man´s nimmt; nach den Fehlern der Regierung bei der ersten Welle kommen nun die Versäumnisse und Fehler der Regierungen als zweite Fehlerwelle über das Volk. Fehler waren die Beherbergungsverbote und dass man wieder Sportereignisse vor tausenden Zuschauern zugelassen hatte - während Kinder anfangs nicht zur Schule durften.
Versäumnisse sind u.a. die immer noch fehlende Digitalisierung die man eigentlich mit Hochdruck betreiben hätte müssen, das Herumgeiere mit dem Bonus für Pflegekräfte und der immer noch mangelnden Anerkennung überhaupt der Pflege als wirklich systemrelevant. Und noch so vieles mehr.

@16:25 von Köbes4711

Vielleicht sollten Sie Ihr Anliegen an die Stadtoberhäupter in Köln richten und bitten bessere Maßnahmen gegen Corona zu ergreifen und auch durchzusetzen. Dann sollte Weihnachten und Ostern kein Problem sein. Voraussetzung ist dass sie auch in ihrer Heimat dafür sorgen dass die Maßnahmen gut umgesetzt werden und die Infektionsrate niedrig sind. Nicht die Politik ist an corona und die Konsequenzen daraus schuld, sondern jeder einzelne der es mit den Maßnahmen nicht so genau nimmt.

@ 17:35 von passdscho

"Die größten Gegner sind die Landesfürsten, die bisher eine laxe Coronapolitik und vor allem eine Lasche Sanktionierung gefahren haben"
Das Herr Söder bisher zu lasch war kann man ihm genauso wenig vorwerfen wie die Tatsache dass Herr Ramelow bisher mit wenig Verboten und Strafandrohungen durchkommt. Während Herr Ramelow erfolgreich ist, sieht es bei Herrn Söder in Bayern ja nicht so toll aus.

17:28 von Nettie

«Generell sollte der "Maßstab" bei der Gewährung von Hilfen sein, ob die wirtschaftlichen Aktivitäten derjenigen, denen sie gewährt werden zum Gemeinwohl beitragen.»

"Was Gemeinwohl ist", lässt sich aber von extrem schwierig bis gar nicht definieren. Die Meinungen werden sehr weit auseinander gehen.

Dienstleistungen aller Art sind erst mal: "Gemeinwohl".
Wäre keine Nachfrage, wäre auch keine entsprechende Dienstleistung.
Das ein oder andere oder bis zu viele Produkte könnte man einstampfen, ohne dass tatsächlich was fehlte.

Touristische Ballonfahrten, und Vergnügungsparks sind nicht notwendig zum Leben. Mir würde viel an tollen Erlebnissen, Gesprächen & Erinnerungen fehlen, hätte ich dies nie mit Kindern gemacht.

Anders … aber genau so … ist es mit Musik, Comedy, Essen gehen, und dem Besuch im Zoo.

Ist Lufthansa "systemrelevant", oder fliegen dann alle mit anderen Fluggesellschaften, die staatlich geholfen bekamen? Wenn Fliegerei wieder mehr möglich wird "nach Corona" …?

@17:28 von Nettie

//Generell sollte der "Maßstab" bei der Gewährung von Hilfen sein, ob die wirtschaftlichen Aktivitäten derjenigen, denen sie gewährt werden zum Gemeinwohl beitragen.//

Da werden Sie bei allem, was nicht zum Überleben unabdingbar ist, kaum eine Einigung erzielen können. Das können Sie schon sehen, wenn es um Kultur geht.

1. Was gilt als Kultur?
2. Dient sie dem Gemeinwohl?

Ich meine ja, aber da könnte man jetzt auch darüber streiten, was zum Gemeinwohl zählt.

17:31 @ Klartexxter

Einzig - Ergänzung - , was mich aufmerksam werden ließ, Geldscheine.
In der Studie wurden die Gegenstände mit Virenlastgleich stark infizierten Patienten aufgetragen.
Geldscheine könne dann die Virenlast im Portemonnaie überleben.

Aerosolwolken.
Ja, man hatte ja mal festgestellt, dass die Viren auch über die Augenschleimhäute in den Körper eindringen.
Könnte das zu dem Anstieg führen,
bei zunehmend kühleren Temperaturen
und hoher Luftfeuchtigkeit -
zumindest in Europa?

Ich denke einfach über weitere mögliche Ursachen nach.

Schließlich ist diese Studie nicht aus Langeweile entstanden und , meine ich, seriös.

Don´t worry - be cool...

Der Knackpunkt im derzeitigen Corona-Drama ist m.E. der politische Seiltanz zwischen Bevölkerungsschutz und wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Daraus entstehen Spannungsfelder. Sind Masken wirklich nützlich oder für Nutzer selbst längerfristig ungesund? Warum wird eine Maskenpflicht zB. im ÖPNV (Schüler + Berufspendler) nicht strikt durchgesetzt? Warum gibt es nach einem langen Sommer keine brauchbaren Beschulungskonzepte, aber Milliarden-Wirtschaftshilfen für sterbende Branchen? Warum werden Normalbürger mit allen zusätzlichen und auch Kostenbelastungen wie selbstverständlich allein gelassen, ohne hilfreiche Zukunfstsperspektiven?
_
Kein Wunder also, daß Bürger sich ihre eigenen Regeln machen... wie ich auch: Maskentragen dort, wo unbedingt nötig, sich ansonsten umsichtig durchmogeln, und die täglichen Corona-Panikmeldungen einfach ignorieren...

@Klartexxter 17:31 Uhr: infektiöse Dosis

Ich bin froh, dass das endlich mal jemand versteht.

Der Grund warum junge und gesunde Ärzte und Schwestern/Pfleger im Gesundheitswesen der Krankheit erlagen ist deren hohe Exposition.

Wenn man im Vorübergehen mal das eine oder andere Virus abbekommt, macht das garnichts. Es gibt für jede durch Infektion verursachte Erkrankung eine bestimmte ggfls individuelle infektiöse Dosis.

Und man kann eben auch bereits Antikörper bilden, wenn man nur mit Virusbruchstücken in Kontakt war - in Analogie zur Allergie.

Das erklärt allerdings nicht das plötzliche Abebben der Epidemie welches im Frühjahr beobachtet wurde. Die epidemiologischen Daten deuten darauf hin, das ca. 30-40% der Bevölkerung nicht an dem Epidemiegeschehen teilhaben (so als wenn die von vornherein immun gewesen wären).

17:33 von schabernack

Bei weitem ist dies nicht nur unter finanziellen Aspekten zu sehen.
"Lockdown" ist viel mehr, als nur nicht mehr arbeiten zu gehen.
Soziales Leben ist auch Psychologie, Zufriedenheit, gesellschaftliche Teilhabe.
Ist eine schwierige Balance zwischen A und B. Immer !

Das ist es in der Tat! Die Teilnahme an der FfF-Demo tat mir gut, ein ZehnPersonenTreffen auch. Aber völlig unbeschwert war das nicht.

Eine Person in meinem Umfeld hatte fünf Monate nur Telefonkontakt und Einkaufen. Maßnahmen 300 % eingehalten. Mittlerweile anfällig für verschwörungstheoretische Ansätze. Mache mir Sorgen...

Und: Gomennasai!

@17:44 von Sisyphos3

"... Es werden Vorschriften gemacht und die werden konsequent eingehalten
ohne wenn und laber
dann ist die Sache in ein paar Wochen gegessen ..."

Das setzt voraus, dass fast 100 % die Corona-Vorschriften einhalten können, und zudem es auch tun.

Diese fast 100%-ige Auslastung wird in keinem Fall über einen sehr langen Zeitraum - konstant - eingehalten werden können.
Das wäre das erste Mal.

@Sisyphos3

"Was nützen die schärfsten Maßnahmen - wenn sich keiner dran hält
wobei das von mir jetzt ne Vermutung ist !" Am 15. Oktober 2020 um 17:34 von Sisyphos3

*

Meine Annahme ist, dass die Menschen sich gleichermaßen im Sommer und im Herbst an die Regeln gehalten haben (dieselben mehr und dieselben weniger).

Daher kann der Anstieg der Infektionen nicht an einer Änderung des Verhaltens liegen.

Ja, bei Kälte halten sich die Menschen mehr drinnen auf, mag sein dass manche Partys machen, aber Risikogruppen werden das nicht sein.

@odoaker 17:46 Uhr: unterschätzen Sie die Kanzlerin nicht!

Das mit dem Seerosenteich kenne ich aus den Vorschulaufgaben meines Sohnes ...

17:44 von Sisyphos3

Auf den Punkt gebracht. Nur mal ein Beispiel. Auf der leicht überschaubaren Ostseeinsel Hiddensee gibt es bis Dato noch keinen Coronafall. Eine Hochzeit mit Gästen aus sonstwoher, und schon ist Schluß mit der Coronafreien Idylle. Ich könnte platzen, wenn ich höre, wir machen da nicht mit, bei uns ist ja kaum was los mit Corona.

Rettender Impfstoff ...

... ist für mich erreichen einmal wie Schauen in eine Glaskugel.

Wenn diese Entwicklungen halbwegs positiv verlaufen, dann ist vor 2022 vermutlich keine Impfung für
alle Willigen verfügbar.

2 Teststudien, 1 mal Impfstoff, 1 mal für ein Antikörper-Medikament derzeit unterbrochen.
Weitere Rückschläge sind nicht auszuschließen.

Es muss eben alternativen nicht-pharmazeutischen Schutz geben.
Nur wie?

@advocatus diabolo Überfüllte Busse und Bahnen

.... sie bestätigen mir quasi, dass sie sich in maximaler Gefahr einer Ansteckung bewegen.

Der Tourist, der zwangsläufig irgendwann neben ihnen im Bus stehen wird, per Flieger anreiste, hatte im Flugzeug bereits maximale Chance sich bei den anderen 300 Fluggästen anzustecken. Spätestens in der Abfertigungshalle standen dann noch weitere Passagiere von anderen Flügen herum. In Folge bewegt sich der Tourist permanent in Menschenmengen. Das Risiko, sich bei einem Touristen anzustecken - mindestens zehn bis zwanzig mal höher, als bei alle den anderen Fahrgästen in ihrem überfüllten Bus.

Das Beherbergungsgebot zu kippen ist eine grosse Dummheit.

@Hustensaft, 15:23 - Regierung handelt verantwortungsbewusst

Bisher waren die schutzmaßnahmen der Bundesregierung rechtssicher, d.h. erforderlich, verhältnismäßig und zumutbar. Ich selbst hatte in Sachen Beherberungsverbot auch Zweifel an der Rechtmäßigkeit, aber wer weiß wie die Entscheidung lauten wird, wenn sich die Corona-Zustände weiterhin verschärfen. Ich sehe überhaupt keinen Anlass, an dem Verantwortungsbewusstsein der Politik zu zweifeln, vor allem wenn man die vergleichsweise sehr viel einschneidenderen Massnahmen in anderen Ländern gegenüber stellt. Der Begriff "Profilneurpse" ist daher auch völlig deplatziert. Ich bin dankbar, dass die Regierung für das Wohl und Wehe der Bürger kämpft, dankbar in D leben zu dürfen.

Die "Beschlüsse" sind nicht viel mehr

als viel Luft ohne Verpackung.

Da alle (außer Fr. Dr. Merkel) auf die Wahlen im nächsten Jahr schielen war auch nicht mehr zu erwrten.

Zur Zeit haben wir eine Infektions-Verdoppelungs-Zeit von einer Woche. Die Krankenhauseinweisungen haben einen Nachlauf von 2 bis 3 Wochen.

Also lehnen wir uns mal ganz gemütlich zurück und sehen uns die Infiziertenzahlen, die Hospitalisiertenzahlen und die Todeszahlen Anfang/Mitte November noch einmal an.

Hoffentlich wachen dann die Entscheider auf und verändern das IfsGes so, daß Verwaltungsrichter erst einen Ortstermin auf Isolierstationen für mindestens 3 Stunden ohne Maske absolvieren müssen. Oder Erlass eines Gesetzes, dass für die nächsten 12 Monate Festlegungen wie z.B. in Israel erfolgen. Die haben es geschafft innerhalb von 3 Wochen von über 9000 Infektionen auf 1800 runter zu kommen.

In DE undekbar!

Weil der Artikel

geschlossen wurde, nach hier umgeleitet.
Die Beherbergungsverbote aufzuheben ist ein großer Fehler, das wird man noch merken.
Die jetzigen Einschränkungen generell sind machtlos gegen die Welle die jetzt kommt, man sieht es an den Nachbarländern, die müssen jetzt drastischer ran gehen.
Deutschland macht einen Fehler, wie es geht, hat man im Frühjahr gesehen, und genau dort kommen wir auch wieder hin.
Hoffentlich nicht zu spät.

Fortsetzungsgeschichten

Fortsetzungsgeschichten beginnen oft mit: "Was bisher geschah..."
Anfang des Jahres begann Corona sich in Europa auszubreiten, noch mit völlig unterschiedlichen Einschätzungen, so dass Karneval und Fasching vielerorts noch stattfand, auch ein Bundesligaspiel nahe dem ersten deutschen Hotspot Heinsberg. Masken galten noch als überflüssig und sogar kontraproduktiv, Handhygiene war von Anfang an wichtig. Dann gab es Lockdown und viel Beachtung von Erntehelfer*innen und Pflegekräften. Es ganz die Corona-Leugner-Fraktion, die schnell von ganz anderen Interessen gekapert wurde.
Und jetzt gibt es auf lokaler, Länder- und Bundesebene engagierte Versuche, eine zweite Welle zu minimieren und einen zweiten kompletten Lockdown zu verhindern.
Letzteres ist nicht die schlechteste Entwicklung und hat das Potential, dass die Geschichte nicht als reine Tragödie weitergehen muss.

17:50 von r0lt0

Vor einer Woche. In China wurde eine 9-Millionenstadt in Rekordzeit durchgetestet.
Wie schaffen die das wohl? Mit Diskussionen auf "Elefantentreffen" wahrscheinlich nicht.
.
ich will ja wirklich keine chinesischen Zustände hier
aber auch in einer Demokratie sollte das Verständnis für Disziplin und Gemeinsinn vorhanden sein
Das Gefühl wann man diskutieren kann und wann Handeln angesagt ist

@um 17:46 von odoaker

""Seerosenteich" , .... "exponentielles Wachstum" nur schwer verstehen ... "

Um bei ihrem "Seerosenbeispiel" zu bleiben,
geht es nicht nur darum wie sie sich
vermehren, sondern wie viele erkranken
oder sterben.

Die Vermehrung kann exponentiell sein,
der Verlauf unterliegt anderen Parametern.

Am 15. Oktober 2020 um 16:51 von schabernack

Zitat:
"...Vernunft war nie allen gegeben … und wird es nie sein..."

ihr Beitrag ist sehr gut und sollte zum Nachdenken anregen
und deshalb möchte ich nur ein kleines Beispiel für ein Versäumnis aufführen.
Bei jeder Aufnahme in unserem Krankenhaus erfolgt ein Corona-Test und anschließend werden die Patienten auf verschiedene Zimmer eingewiesen. Unabhängig ob dort ein bereits Getesteter mit Negativ-Bescheid war oder mit noch ausstehenden Bescheid im Zimmer liegt. Alle Patienten konnten sich frei bewegen, ach ja ist ja ein Grundrecht.
Am 3. Tag meines KH Aufenthaltes habe ich mich entlassen lassen, da es Corona-Fälle gab und plötzlich wurde das von mir kritisierte Szenario umgesetzt.
Ich Frage mich, was ist wichtiger, ein Menschenleben oder die Einschränkung von Grundrechten?

17:51 @ Kaneel ... Ich will

... auch keine Panik.

Auszug aus gestrigrm Kommentar

Die Sonnenstrahlung, wie sie Erde erreicht, kann wohl laut BfS das Virus nicht bekämpfen - zumindest nicht für Deutschland .

Es kommt ja auch sie "dunkle" Jahreszeit auf uns zu.

Für die Desinfektion werden UV-C-Lampen eingesetzt. Die C-Strahlung erreicht die Erde nicht, sie ist außerdem für den Menschen gefährlich.

"https://www.bfs.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BfS/DE/2020/0414-uv-corona.html"

Bleiben Sie auch gesund !
Leipzigerin59

@Leipzigerin59 17:02 Uhr: wir haben keine Kunststoff Banknoten

Aber egal: eine Desinfektion mit UV Licht wurde bei Banknoten in China gemacht. Es gibt auch Experimente, Handläufe an Rolltreppen mit UV Licht zu desinfizieren und gar Griffe im Bus mit einem Photosensitizer zu
Beschichten - alles um das Virus auf Oberflächen abzutöten.

Ich finde das zwar gut, aber unnötig. Außer man hat ernsthaft vor, die Halteschlaufe im Bus abzulecken ....

@0_Panik,15:42 Uhr

Konsequent umgesetzt würden die AHA-Regeln plus regelmäßiges Lüften der Räumlichkeiten wohl ausreichen, um höhere Infektionszahlen zu vermeiden. Auch das Abstandhalten und ggf. Maskenschutz bei Parties wären letztlich zielführend. So aber müssen die Maßnahmen verschärft werden. Die Entwicklung in den Nachbarländern zeigt das Gefahrenpotential. Tatsächlich bewegen wir uns in einem Spannungsfeld: Was dem einen zuviel an Einschränkung der persönlichen Freiheit ist, das ist dem anderen zu wenig. Bislang waren die Maßnahmen der Regierung rechtlich ausgewogen und begründet. Ich frage mich nur, wie Sie immer wieder zurückfinden zu Ihrem Steckenpferd, dem ÖPNV...

18:01 von Zwicke

Nur das Nötigste tun, vor allem durchmogeln und ignorieren. Bravo!

Und immer schön irgendeinen politischen Nonsens vorschieben, um zu rechtfertigen, warum man keine Lust hat mehr zu tun.

Tagesschau-Kommentar ...

... von gestern abend sagt m.E. viel Richtiges

"https://www.tagesschau.de/kommentar/corona-gipfel-113.html"

Wenn man überhaupt keinen Plan hat, keine Use Cases mit Strategien dahinter, dann kann man auch nichts "beschließen". Da wird diskutiert, und diskutiert, ...
ohne bzw. enttäuschendes Ergebnis.

Und der BMG hat auch wieder mal den Anschluss verpasst.
Neue Teststrategie,
hat er das mit irgendwem abgesprochen? Hat er zugelassene Test-Kits zu den Antigentest in ausreichender Menge ?
Hat er die Finanzierung der KBV, mit
Herrn Gassen abgestimmt?

@17:54 von Advocatus Diabo... @ 17:27 von Wohlergehen

//Fehler waren die Beherbergungsverbote und dass man wieder Sportereignisse vor tausenden Zuschauern zugelassen hatte - während Kinder anfangs nicht zur Schule durften.//

Was die Kinder betrifft, muss man aber zugute halten, dass man anfangs noch nicht genug über die Übertragungswege wusste. Was man den Verantwortlichen aber (zumindest aus meiner Sicht) anlasten muss, dass sie die Zeit der Kita- und Schulschließungen nicht genutzt haben, um Missstände z.B. im Bereich der Hygiene (Lüftung, Sanitäranlagen etc.) zu beseitigen. Auch im digitalen Bereich muss man einen Zahn zulegen, denn eine nächste Pandemie könnte tatsächlich erneute Schließungen erforderlich machen. Das nächste Virus ist vielleicht weniger kinderfreundlich.

Am 15. Oktober 2020 um 17:34 von r0lt0

Dort ist sicherlich ein Hotspot. Aber bei mir wird das nicht vorkommen. Berlin-Friedrichshain steht nicht auf meiner Agenda. Ich bevorzuge die griechische Inseln. Aber auch generell steht bei den deutschen Urlaubern Berlin-Friedrichshain nicht unter den Top10.

Aber ich weiß was Sie meinen, ich habe auch mal 14 Jahre in Berlin gewohnt.

Ich weiß nicht ob neue Beschlüsse

Ich weiß nicht ob neue Beschlüsse gefasst werden müssen - aber ich weiß, dass die bestehenden Beschlüsse besser umgesetzt werden müssen.

Polizei und Ordnungsämter müssen aktiver werden.

17:50 von r0lt0

«Vor einer Woche. In China wurde eine 9-Millionenstadt in Rekordzeit durchgetestet.
Wie schaffen die das wohl? Mit Diskussionen auf "Elefantentreffen" wahrscheinlich nicht.»

In China geht immer alles sagenumwoben fix.
Vieles auch mit doppelter Lichtgeschwindigkeit "c2".

9 Mio. Tests à 30 Minuten pro Test. All-Inclusive Flat-Rate von Probeentnahme bis zu Ergebnis + Benachrichtigung aller Getesteten.

1 Tag hat 24 x 60 = 1.440 Minuten.
9 Mio. x 30 Minuten macht 187.500 Tage.
Hat man 1 Tester, der 24 Stunden / Tag wie Duracell testet.
Hat man 187.500 Tester, dauert es nur 1 Tag.
Wieder mit Duracell angenommen.

Oder man hat China-Double-Lightspeed. Dann ist man früher fertig.
Aber glaubwürdig isses schon, weil ja alles aus China immer transparent + glaubwürdig ist.

Nur Elefanten gibt es auch in China nur in Zoos.
Aber auch die können schneller rennen + lauter tröten als Elefanten in Zoos in Europa, oder anderswo sonst auf der Welt.

Gute Regeln werden von Gerichten nicht gekippt!

In sofern sind die Regeln nicht gut, auch wenn manche das behaupten. Aber klar brauchen wir Regeln, aber die müssen dann auch konsequent kontrolliert werden. Und Bußgelder müssen bei 5.000 € liegen und nicht bei 250 €. Das ist ja keine Bedrohung, wenn man sich an die Regeln hält.
UND! wir brauchen endlich eine zielgruppenorientierte, mehrsprachige, und wenn möglich europaweite Werbekampagne für die Befolgung der Regeln. Denn wie man sehen kann, kommt die Vernunft nicht von allein, ihr muß auf die Sprünge geholfen werden. Köln hat einen kleinen ersten Schritt gemacht -> dort hängen Plakate mit "Respekt zeigen-Abstand halten". Das ist ein Anfang. Aber das kann nicht alles sein.

18:03 @Tada @Sisyphos3

"... Meine Annahme ist, dass die Menschen sich gleichermaßen im Sommer und im Herbst an die Regeln gehalten haben (dieselben mehr und dieselben weniger).

Daher kann der Anstieg der Infektionen nicht an einer Änderung des Verhaltens liegen.

Ja, bei Kälte halten sich die Menschen mehr drinnen auf, mag sein dass manche Partys machen, aber Risikogruppen werden das nicht sein. ..."
.

Risikogruppen werden leider wahrscheinlich von den Undisziplinierten angesteckt.

Ansonsten sehe ich das ähnlich, die Anzahl der Unvernünftigen hat ob der Dauer der Pandemie
wahrscheinlich zugenommen.

Das erklärt den Anstieg m.M.n. nicht ausreichend.

Da sollte mehr geforscht werden, z.B. über die Mutationen.

@Minka04, 16:00 Uhr - Ausgewogenes Maßnahmepaket

Was Sie als "Irrsinn" bezeichnen, ist der Versuch, die Bürger vor schweren, lebensbedrohenden Gefahren zu schützen, zugleich die Wirtschaft und damit Arbeitsplätze zu sichern. Die Mehrheit der Bürger ist bereit, für diese Zielsetzung Opfer zu bringen. Man kann kritisieren, dass die Regierung bisher verhältnismäßig moderate Maßnahmen auf den weg gebracht hat. Sie aber beklagen ja , dass diese zu einschneidend gewesen sein sollen. Sie werden es niemandem Recht machen können. Bislang jedenfalls war das Krisenmanagement der Regierung erfolgreich und ich bin sicher, dass auch die neue Phase der Corona-Welle gemeistert wird.

@Zwicke 18:01 Uhr: berechtigte Fragen !

„sind Masken wirklich nützlich?“, fragen Sie.

Ja, sind sie, um Aerosoltröpfchen beim Infizierten aufzuhalten, wenn der niest oder hustet.

Als Schutz taugen sie nichts.

Der Virus „reitet“ auf winzig kleinen Clustern von Wassermolekülen mit Ausatemnebeln durch die Luft. Eine Maske aus gewöhnlich gewebtem Stoff mit einer üblichen Maschengrösse schützt den Träger nicht, ermöglicht aber auch leider nicht den Schutz des Gegenüber. Denken Sie bitte auch daran, dass ein MNS seitlich offen ist ...

Epidemiologisch gibt es leider keinen Nachweis der Wirksamkeit von Masken.

@15:35 von dr.bashir

>> Das sehen natürlich die Leute, die sagen die Ausbreitung des Virus sei zu vernachlässigen, nicht ein... <<
_
Vernünftige Leute vernachlässigen die Ausbreitungsfrage nicht, sehen vielmehr das Thema nicht panisch sondern realistisch. Gebe mich hier mal als Beispiel her: Seit Corona-Beginn befolge ich brav alle Vorgaben wie MNS-Maske, Abstand, Hygiene, Reise- u. Kontakteinschränkungen usw... Dennoch steigen die Infektionszahlen täglich ungebremst weiter. Freilich bleibe ich trotz persönlicher Nachteile bei meiner Linie, muß aber konstatieren, daß mein Tun offenbar nicht nur in der Gesamtsache erfolglos ist, sondern meine pozenzielle Gefährdung noch zunimmt.
_
Diese Entwicklung deckt sich mit der nüchternen Feststellung, daß das Coronavirus nicht aufzuhalten ist, und die Gesellschaft noch vorhandene Ressourcen besser für Strategien verwenden sollte, mit dem Virus zu überleben...

Am 15. Oktober 2020 um 17:55 von passdscho

"........Voraussetzung ist dass sie auch in ihrer Heimat dafür sorgen dass die Maßnahmen gut umgesetzt werden und die Infektionsrate niedrig sind..........."

Das ist bisher kein Problem. In meinem Bundesland steht der Wert auf 15. In meiner Stadt ( ca. 100000 Einwohner ) befinden sich aktuell 7 Infizierte. Diese sind isoliert.

@17:50 von r0lt0

"Vor einer Woche. In China wurde eine 9-Millionenstadt in Rekordzeit durchgetestet. Wie schaffen die das wohl? Mit Diskussionen auf "Elefantentreffen" wahrscheinlich nicht."

Seit Dez. 2019 (China) bzw. Feb. 2020 (BRD) ist Corona als Pandemie bekannt. Diese 10 Monate wurden nicht genutzt für Maßnahmen, wie deutliche höhere Testkapazitäten, Klima- oder Filteranlagen in Schulklassen oder digitale Lernplattformen. Unsere Regierung ist wirklich unfähig!

@TrautSich, 16:19 Uhr

Die Politik hat von Anfang an dem schutz der Bürger die höchste Priorität eingeräumt und Maßnahmen entwickelt, die verhaätnismäßig und zumutbar, vor allem aber erfolgreich waren. Nun aber stehen wir vor einer 2. Coronawelle. Noch immer sind die Infektionszahlen bei uns deutlich geringer als in den Nachbarländern. Aber der Staat muss auf die neue Situation reagieren. Und er muss die mit wirksamen sowie rechtssicheren Instrumenten tun. Ich finde der erste Schritt kann sich sehen lassen. Weitere müssen folgen.

18:23 @ Möbius

Danke.
Ich hätte selbst recherchieren können.

Das ist eine gute Antwort.

18:03 von Kaneel / @schabernack, 17:33

«Eine Person in meinem Umfeld hatte fünf Monate nur Telefonkontakt und Einkaufen. Maßnahmen 300 % eingehalten. Mittlerweile anfällig für verschwörungstheoretische Ansätze. Mache mir Sorgen...»

Das hört sich gar nicht gut an … und ist sicher sehr schwierig für Sie, damit umzugehen. Ähnliches kenne ich (inzwischen) auch. Allerdings aus mir komplett unverständlichen Gründen aus Renitenz um der Bockigkeit willen.

Grauenhaft … und es macht mich wütend.
Der ich so gar nicht zu Wut neige.
Fürchterlich. Meine Freundin dengelt schon hinter meinem Rücken, um Zusammentreffen von mir mit ihr (mit dieser Frau) zu vermeiden. Lausig.

«Und: Gomennasai!»

Ich wüsste nicht den geringsten Grund, warum Sie sich bei mir (wofür) entschuldigen, oder gar um Verzeihung bitten sollten.

Ganz sicher nicht für "Sprachliebhaber" der Deutschen Sprache von kürzlich. Zu denen ich Sie ganz ausdrücklich zugehörig sehe. Auch wenn ich kein Binnen-"I" geschrieben (oder gesprochen) sehen (oder hören) mag …

18:35 von Adeo60

mir wird ja fast jeder beitrag gerötet. aber trotzdem die frage, wie soll die polizei die neuen regeln mit den privatfeiern kontrollieren?

Der Bürger stört nur.

Die Politik ist sich einig, ihre neue Beschlüsse sind gut. Ist das nicht prima, da stört doch die Ansicht der Bürger überhaupt nicht mehr.

Seerosenteich - Exponentiale Sterberate @beinhart

Die exponentielle Vermehrung der Seerosen im Teich steht für die Sterberate.
Die ist natürlich ebenfalls exponential ansteigend, proportional zu den Infektionen, jedoch mit einem deutlichen Knick der Häufigkeitskurve nach oben, sobald die Obergrenze der Intensiv-Kapazitäten der Krankenhäuser erreicht wird.

Das könnte in Deutschland von Ende November bis Ende April der Fall sein. Da Gegenmassnahmen aktuell nicht oder zögerlich anlaufen, ist das Szenario beinahe schon unausweichlich.

Am 15. Oktober 2020 um 18:11 von Adeo60

Also, bis auf ein wenig Geld locker zu machen, hat die Bundesregierung kaum etwas getan.
Die Verantwortung bzgl. Infektionsschutz liegt bei den Ländern und Kommunen. Dementsprechend sollte der Lob sowohl als auch die Kritik an die Ministerpräsidenten gerichtet werden.

@um 18:36 von Zwicke

" ... Coronavirus nicht aufzuhalten ist, und die Gesellschaft noch
vorhandene Ressourcen besser für Strategien verwenden sollte,
mit dem Virus zu überleben... "

Dies ist der Ansatz von dem
Virologen Prof. Dr. Streeck.

Persönlich unterstreiche ich diesen Ansatz.

Am 15. Oktober 2020 um 18:03 von Tada @Sisyphos3

"Ja, bei Kälte halten sich die Menschen mehr drinnen auf, mag sein dass manche Partys machen, aber Risikogruppen werden das nicht sein."

Doch, wenn man sich den Luxus erlaubt, aktive von passiven Risikogruppen zu unterscheiden. Wenn man nun die "Passive" garnicht als Gruppe nehmen kann, weil die Betroffenen i. d. R. isoliert sind, in Heimen z. B., blieben korrekterweise nur die Gruppen, die eine reale Gruppe bilden, übrig. Da finden Sie die Spreader und andere Menschen, die einfach garnichts für sich behalten können. Ich muß abschließend feststellen, daß der Begriff "Risikogruppe" nicht nur ein bißchen irreführend ist, sondern in diesem Fall paradox wirkt, weil den Leuten, die als gefährdet gelten, die Gruppe vorenthalten wird. Man kann in der deutschen Sprache die Wahrheit verschleiern, aber nicht verbergen.

@18:01 von Zwicke

//Sind Masken wirklich nützlich oder für Nutzer selbst längerfristig ungesund?//

Die einfachen Masken sind wohl eher nicht schädlich. Andernfalls müssten wir eine Übersterblichkeit bei Chirurgen und dem übrigen OP-Personal feststellen. Bei schweren Lungenerkrankungen wie z.B. Fibrose werden natürlich auch die einfachen Masken zur Belastung. TBC-Kranke hingegen MÜSSEN die ertragen.

Wie und wer ...

Wie sollen den die Anzahl (max. 10 oder 5) von zusammentreffenden Leuten in einer Privatwohnung kontrollieren?
Und wer?

Reine Illusion,
da kann man wieder nur auf Vernunft hoffen, die leider jetzt schon am Sinken ist.

@Robin311 um 15:55

Na ja, es gibt schon Erkenntnisse, sonst könnte man die ganze Telefoniererei in den Gesundheitsämter sparen.
.
Man spricht es ja von der Politik nicht so deutlich aus: Familienfeiern!
.
Ich kenne kein "Geburtstagskind", (auch nicht bei sogenannten "runden" wie 60, 65), bei dem mehr als 80 bis 100 geladene Gäste anwesend sind. Selbst Hochzeiten halten sich in diesem Rahmen. Wo kommen dann die Feiern mit 400, 500, 600 Teilnehmern her?
.
Und im Zuge dieser Feiern sind eine ganze Reihe von hotspots entstanden.

Auch wenn es einen

Impfstoff gegen Corona geben sollte,werde ich die jetzigen Regeln weiterhin beibehalten.Zu meiner eigenen Sicherheit.

@15:55 von Advocatus Diabo...

>> sondern auch den Bürgern vertrauen.
Nach den letzten Wochen (Querdenker, Reiserückkehrer, PartyPeople, ...) habe ich da so meine Zweifel.

@18:23 von Möbius @Leipzigerin59

//Ich finde das zwar gut, aber unnötig. Außer man hat ernsthaft vor, die Halteschlaufe im Bus abzulecken ....//

Nun, man könnte aber gedankenverloren die Halteschlaufe loslassen, um dem lästigen Juckreiz am Auge Einhalt zu gebieten. Das sind alles Handlungen, die sehr häufig unbewusst ablaufen.

@16:04 von Biocreature

>> deswegen sind die aktuellen
>> Infektionszahlen nicht miteinander zu
>> vergleichen.

Doch sind sie:
> Die Rate[!!!] der positiven Tests ist nach
> RKI-Angaben vom Mittwochabend jedoch
> deutlich gestiegen: von 0,74 Prozent Ende
> August auf 2,48 Prozent in der Woche vom
> 5. bis 11. Oktober
(heute aus einem anderen TS-Artikel)

Ich habe Zweifel

Gehört es zum Rechtsstaat, dass Gerichte Detailentscheidungen der Politik zeitnah korrigieren? Immerhin sind die Politiker demokratisch gewählt, die Richter nicht.

@18:31 von Phonomatic

//Polizei und Ordnungsämter müssen aktiver werden.//

Die hatten auch ohne Corona schon Personalprobleme.

Na und?

2 Gerichte verwerfen das
Beherbergungsverbot.
Wenn man andere Gerichte anruft, hat man gute Chancen, dass das Gegenteil entschieden wird.

Die Lage ist ernst, ich weiß,

Die Lage ist ernst, ich weiß, aber trotzdem wäre etwas mehr Lockerheit und ironische Selbstdistanz im Diskurs angenehm. Darum @ Anna-Elisabeth vielen Dank fürs Feedback.

China - Totalitärer Staat @schabernack

Ja, ich gebe ihnen recht.
Auch ich bin kein China-Fan. Chinesische Informationspolitik - alles andere als offen, jede Menge Lügen und Propaganda.
Dennoch weise ich auf den Anspruch hin, den die Chinesen an den Tag legen.
Der Anspruch, aktiv gegen die Pandemie vorzugehen. Kosten-nebensache.
Wenn also in China 9 Millionen innerhalb einer Woche getestet werden (laut Propaganda), dann setzt sich die Führung selber unter Handlungs-Druck. Denn jeder der 9 Millionen weiss, ob er getestet wurde, oder nicht.

18:03 @ Kaneel

" ... Eine Person in meinem Umfeld hatte fünf Monate nur Telefonkontakt und Einkaufen. Maßnahmen 300 % eingehalten. Mittlerweile anfällig für verschwörungstheoretische Ansätze. Mache mir Sorgen..."
.

Das ist berechtigt Grund zur Sorge.

Im Moment lese ich bei Twitter (Drosten, Lauterbach, ...)
mit.
.

Die hartgesottenen Gegner, abgesehen vom bösartigen Gegentwittern, kann man mit noch so vielen Fakten auf schwarz-weiß nicht umstimmen.

Die haben ihre Quellen, auf denen sie pochen. Selbst wenn man ganz leicht Lügen nachweisen kann.

Wie groß diese Gruppe und deren Einfluss ist, kann ich nicht sagen. Wer einmal in die Fänger von Attila gelangt ist ... alles zu spät.

Die Experten ignorieren diese Leute, ok.
Als Laie ist es schwierig, obwohl teils sehr gut argumentiert wird

Ignorieren oder weiter argumentieren,
das ist die Frage.

Versuchen Sie es, solange Sie dafür Kraft haben.

@18:54 von Owala

>> da stört doch die Ansicht der Bürger
>> überhaupt nicht mehr.
Sie meinen, 12% der Bürger?

Re Leipzigerin59

Wie sollen den die Anzahl (max. 10 oder 5) von zusammentreffenden Leuten in einer Privatwohnung kontrollieren?
Und wer? Private Hilfstruppen. Hilfspolizei in Uniform.

Reisen + Masken

Es ist leider bei Weitem nicht so, dass die Vernunft die Überhand hat.... Leider.
Ansonsten müsste man sich fragen, wer bitte meint denn jetzt unbedingt reisen zu müssen? Absurde Vorstellung. Halten es Viele denn einfach nicht aus, mal nicht zu verreisen - Geschäftsreisen einmal abgesehen.
Reisen macht auch das Virus mobil und sagt "danke".

Und was den Blödsinn in den Schulen angeht... Ich bin selber Schulleiter und habe auch zwei Kinder in der Unterstufe einer allgemeinbildenden Schule. Kein Kind hat bei uns seit Wochen irgendwelche Probleme damit, eine Maske auch im Unterricht zu tragen (und bei uns herrscht Maskenplficht) - wenn, dann sind es Eltern oder ewige Bedenkenträger, die meinen Kinder müssten damit doch ein Problem haben.
Es ist mit Abstand die wirksamste und praktikabelste Lösung. Alles andere (Lüften in z.T. uralten Schulgebäuden mit verriegelten Fenstern; Meßgeräte, die in dieser Pandemie in keiner Schule mehr ankommen werden usw. usf.) ist Augenwischerei ....

19:02 Leipzigerin59

"...Wie sollen den die Anzahl (max. 10 oder 5) von zusammentreffenden Leuten in einer Privatwohnung kontrollieren?
Und wer?..."

Das Ordnungsamt oder die Nachbarn.

Wenn mich demnächst mal jemand erwischt beim Kartenspielen mit drei Freunden, natürlich werde ich niemanden rein lassen, nur mit Durchsuchungsbeschluss. Und kämpfen bis zum Bundesverfassungsgericht.

Meinem "Kleinen" hab ich auch gerade gesagt, dass ich im Herbst auf die Einhaltung der "Kontaktbeschränkungen" bestehen müsse, falls es so weit kommt. Im Gegensatz zum Frühling, da war es mir egal. Aber wenn die sich mit 3-6 Leuten immer am gleichen Platz irgendwo im Grünen treffen, was soll ich tun ? Und will ich das überhaupt ? Die sind auch so gut wie eine Familie.

19:07 @ Anna-Elisabeth

" ... gedankenverloren die Halteschlaufe loslassen, um dem lästigen Juckreiz am Auge Einhalt zu gebieten. Das sind alles Handlungen, die sehr häufig unbewusst ablaufen. ..."

Die unbewussten Reaktionen besorgen mich auch.

Volle Schulbusse,

Zu den Aerosolwolken hatte ich oben
(falls durchgekommen)
schon gefragt -
wie stark können die in die Augen gelangen?

Diese Anstiege müssen doch außer unvernünftigem Verhalten nich andere Ursachen haben .

Haben Sie Ideen?

corona-beschluesse-dem-einen-zu-viel-dem-anderen-nicht-genug

Liebe Biocreature, Sie schreiben uns um 16:04 :"Im Übringen sollten diejenigen in der Bevölkerung,
die meinen das Corona nicht existiert und alles Maßnahmen übertrieben sind und deshalb keinerlei Regeln einhalten, endlich mal stärker bestraft werden.
-
Denn so sollte man sich eben verhalten, wenn man in einem Sozialstaat leben möchte."

Hm,....ich habe da Bedenken !

Laut GG haben wir Meinungsfreiheit und da kommen Sie und -->"fordern Strafen für jene, die bloß eine andre Meinung haben als ->wir !
Hm, hm, ist dies auch wirklich demokratisch ?
Bitte überlegen Sie nochmal ganz langsam....

19:11 von Anna-Elisabeth

Dann müssen sie eben befähigt werden. Dazu wurde m.W.n. jedoch nichts beschlossen ...

Am 15. Oktober 2020 um 19:02 von Leipzigerin59

"........Und wer?........"

Wenn ich an manche Beiträge hier aus den letzten Tagen denke, werden sich da schon einige finden lassen. Zum Beispiel Leute beobachten, Strichliste führen wer rein- und rausgeht, dann anrufen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: