Ihre Meinung zu: RKI-Präsident: "Massive Weiterverbreitung noch vermeidbar"

14. Oktober 2020 - 14:30 Uhr

Mehr als 5000 neue Corona-Fälle innerhalb eines Tages - so viele wie seit April nicht mehr. Aus Sicht von RKI-Präsident Wieler kann Deutschland ein exponentielles Wachstum der Neuinfektionen aber verhindern - durch gemeinsame Anstrengung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.88889
Durchschnitt: 3.9 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Virus ist jetzt da. Es

Das Virus ist jetzt da. Es wird nie verschwinden.
Und es wird mal mehr, mal weniger aktiv sein.
Das unbeschwerte Leben ist vorbei.
Sowas kann man in jedem SciFi Film sehen.

Anstieg vermeidbar?

Der weitere Anstieg wäre vermeidbar, wenn wir es schaffen würden, die typischen „Infektionsevents“ zu unterbinden. Was nützt eine Maskenpflicht in einer Straße vor bestimmten Hausnummern im Freien oder auf dem Bürostuhl, wenn sich große Mengen von Menschen am Schlachtfließband oder auf Feiern anstecken?
Da müssen eben Vorgaben auch mal kontrolliert und bei Nichteinhaltung richtig sanktioniert werden. Wer trotz Corona auf eine Party geht und 100 Leute ansteckt muss eben richtig blechen. Nicht nur 250€. Wer einen Saal an eine viel zu große Hochzeit vermietet muss die Konsequenzen spüren. Über Tönnies und Konsorten brauchen wir gar nicht zu reden.
Aber klar, wir lüften stattdessen Klassenzimmer.

Die Test haben zugenommen im Vergleich zum Frühjahr. Aber seit Wochen ist die Zahl konstant und die Infektionen steigen. Das ist also keine Ausrede mehr.

Der Schrecken ist nicht mehr da

Mittlerweile hat man in den Kliniken Erfahrung mit der Behandlung. Mittlerweile sind Masken, Hygiene, Lüften usw. in Fleisch und Blut übergegangen.
Zumindest bei 80/90%.

Dennoch, man sieht wie schnell die Ansteckung funktioniert- ein paar Familienfeste und schon ist ein Landkreis rote Zone und hat Insidenz über 50 - gar 130.

Noch geht eine Verlangsamung- sollten weitere Massnahmen nochmals verstärkt werden zB. Maske draussen auch, wenn es sehr voll ist- oder nur wenige Leute dürfen zusammen "feiern". Weiterhin Entzerrung, Home Office, Krankschreiben per Telefon usw.
Ich fürchte, all dies muss im Winter bestehen bleiben.

Das sollte Ziel sein. Noch sind wir gut durch die Krise gekommen, Ende 2022 soll gar wieder wirtschaftlich das Vor-Corona-Niveau hergestellt sein.

Vermeiden sollte man nun den Kollaps der Gesundheitssysteme, die Nachverfolgung sollte funktionieren, weiterhin achtsam bleiben heisst die Devise. Das ist ein Marathon, kein Sprint.

Massive Verbreitung noch vermeidbar

Na hoffentlich ! Man kann gespannt sein , was die Corona-Leugner dazu sagen oder brüllen !
Aber sicher ist , dass es vernünftig wäre den Leugnern mal die Zähne zu zeigen ..... ist zumindest eine freundliche Art und Weise und ist vom Lächeln nicht zu unterscheiden !

Regierungsfähigkeit zurückgewinnen

Die Deutschen sind bisher gut durch die Pandemie gekommen. Disziplin u Einsicht ermöglichen in der Mehrheitsgesellschaft die Kontrolle der Pandemie.

Im Laufe der Zeit wird eine Parallelgesellschaft auch im Alltag sichtbar. Staatliche Anordnungen wie Quarantäne werden gebrochen. Makenflicht, Abstandsregeln werden gebrochen. Grosshochzeiten werden ohne Hygeneregeln abgehalten. Die Bundesregierung und ihre Vorgaben werden in der Parallelgesellschaft missachtet.

An dieser Parallelgesellschaft hängt nun die wirtschaftliche Entwicklung. Merkel und die Große Koalition muss die Parallelgesellschaft auflösen. Versagt die Regierung ist ihre Handlungsfähigkeit insgesamt aufgebraucht.

Der demokratische Wandel kann eine neue Regierung hervorbringen. So kann die Grundlage für Gesundheit u Prosperität der Bevölkerung zurück gewonnen werden: Eine handlungsfähige Regierung!

Wie gehabt,

* keine Angabe der Anzahl der durchgeführten Testungen und damit Positivquote
* wieviele Personen wurden wiederholt getestet,
* positiver Test ist nicht gleich Infektion, ct-Wert, Genesene mit positiven Test,
....

Soll nicht wahrhaftig informiert werden? Warum?

Das ist weder Leugnung des Virus noch Verharmlosung, sondern Einfordern umfassender realer Zahlen und deren Bewertung. Die Anzahl positiver Testergebnisse ist als alleiniges Kriterium ungeeignet zur Bestimmung der Gefährdungslage.

"das Virus selbst habe sich nicht verändert."
Ich denke es gibt schon mehrere Mutationen? Es verändert sich mithin ständig. Wem soll m/f/d noch glauben?

Solche Verlautbarungen sind Wasser auf die Mühlen derer, die "bekehrt" werden sollen.

Wieder ein Bärendienst geleistet.

Republikanischer Lockerungsknoten

Ohne partitiellen Lockdown geht es wohl in keinem EU Staate mehr. Nur wer zieht das Schwerte und wie lange wartet er ab ? Zauderei a la Francaise bis zur 2 wöchigen Zwangsdenkpause von Gastro und Kundschaft, ist kein Vorbild bei der aktuellen Auslastung des französischen Gesundheitsystems schlichtweg undisziplinierte selbstsicherer Bevölkerungteile zuliebe. Dem Tagesgeschehen hinterherzulaufen und übermorgen das Erwartete eintreffen zu sehen wird langsam zum Volksport. Toleranz und Vertrauen zahlten sich nicht aus .Von einigen praktisch erpressbar zu sein ist bittere Tatsache für die Regierungen geworden. Kontrollverlust und Herdeninfektion
müssen gegen Klientelinteressen abgewägt werden ,nur vor welchen Gerichte ?

Aber dafür müssen wir uns auch anstrengen?

Das ist aber von vielen leidr nicht mehr zu erwarten.

Die massiven Steigerungen gerade durch große private und Event Veranstaltungen plus die Familien und Urlaubsrückkehrer aus Risikogebiten zeigen das das unmöglich ist.

Wer glaubt das Corona sein persönliche freiheit einschränkt wird wohl nicht so intensiv über tausende Tode und das leid der erkranken nachdenken.

Wir alle sind gefordert

Wieler sagt eigentlich nicht viel Neues, aber er hat Recht mit dem. was er sagt. Es liegt an uns, an jedem Einzelnen von uns, das Virus in den Griff zu bekommen. Wenn die bekannten AHA-Regeln beachtet und zudem Räumlichkeiten regelmäßig gelüftet werden, werden die Infektionszahlen auch wieder zurückgehen.

Sofort ÖPNV in D. dicht u. zu machen

RKI appelliert, "... dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert ..." "... im Vergleich zum März viel mehr Erfahrung und Wissen im Umgang mit dem Virus, etwa um die Maßnahmen geschickter einzusetzen und um bei Ausbrüchen schnell zu reagieren ..."

Nicht nur die Bevölkerung muss sich für den Infektionsschutz engagieren. Die Bundesregierung, die MPs, u. die sonstigen Verantwortlichen ebenfalls.

Wie bekannt, werden im ÖPNV (insb. Bus/Tram = Super-Corona-Top-Hotspot) in D. die Atemschutzmasken nicht nach den hygienischen Vorgaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft u. auch nicht nach den hygienischen Vorgaben der WHO gehandhabt. Der damit einzige mögliche und dem Volk im ÖPNV zur Verfügung stehende Corona-Schutz bringt so (fast) 0.

Da sonst nix von den v.g. Verantwortlichen in den ÖPNV gg. Corona investiert wurde, ist der ÖPNV sofort als verantwortlicher Infektionsschutz u. als die geschickte Maßnahme einzusetzen, um bei Ausbrüchen schnell zu reagieren.

Welche Zahlen zählen?

Die Zahl der getesteten Neuinfektionen, nicht -Erkrankungen, muss in Relation zur Zahl der Tests gesetzt werden, um die tatsächliche Gefahrenlage zu beurteilen. Auch muss veröffentlicht werden, wie viele positiv Getestete tatsächlich erkrankt sind. Nur so kann für den Laien die tatsächliche Gefahr abgeschätzt werden. Es ist richtig, die Bürger zur Vorsicht zu ermahnen. Man darf sie aber nicht in Panik zu versetzen, oder ist das gewollt? Die derzeitige Berichterstattung erzeugt unnötig Angst, die bekanntlich das Immunsystem schwächt, das zur Zeit besonders wichtig ist.

15:48 von Bender Rodriguez

Das Virus ist jetzt da. Es wird nie verschwinden.
Und es wird mal mehr, mal weniger aktiv sein.
.
erinnere mich an die Spanische Grippe, die auch immer wieder aufflammt ?

Jetzt ist genug

Ich hoffe, daß die ignoranten, notorischen Coronaverweigerer endlich mal aufwachen und die Pandemie endlich mal ernstnehmen. Es ist ein Bürgerrecht, die Allgemeinheit vor der Pandemie zu schützen und nicht durch Egoismus, Dummheit und politischem Kalkül der Rechtspopulisten schwer krank werden zu lassen respektive zu töten. Hört endlich auf mit euren kruden Gedanken und schließt euch den Vernünftigen an, nur so werden wir alle die Pandemie und deren Folgen schnellstens überwinden.

15:49 von dr.bashir

Wer einen Saal an eine viel zu große Hochzeit vermietet muss die Konsequenzen spüren. Über Tönnies und Konsorten brauchen wir gar nicht zu reden.
.
genau darüber muß man aber reden !
da die bösen Unternehmer die Ausbeuten
(sicherlich nicht ganz zu Unrecht)
dort ne Gruppe wo man sehr vorsichtig agiert ....
einfach wegschaut auch über deren kulturellen Eigenheiten mit körperlicher Nähe bei Begrüssung oder ganz allgemein im Umgang miteinander

@15:49 von dr.bashir

"... Der weitere Anstieg wäre vermeidbar, wenn wir es schaffen würden, die typischen „Infektionsevents“ zu unterbinden ..."

Jeden Tag findet im ÖPNV (Bus/Tram) in D. der Millionen fache Event statt. Da bring es fast nix, wenn Feten noch weiter gg. 0 stattfinden.

Wie schon X-mal vorgetragen, ist im ÖPNV der Corona-Schutz mit des selbst gebastelten Atemschutzmasken im Dauereinsatz (fast) 0.

Hier wird seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam nix gemacht.

Der ÖPNV in D. ist weiter der Super-Corona-Top-Hotspot u. d. Super-Corona-Top-Hochriskoinfektionsgebiet in ges. D.

Lothar Wieler

Zu diesem Mann habe ich quasi unbegrenztes Vertrauen. Ein unbestechlicher Wissenschaftler.

Sinnvolle Maßnahmen statt Aktionismus!

Überall ist davon die Rede, die Bevölkerung müsse den Sinn von Maßnahmen nachvollziehen können. Dabei ist man, zumindest was eine "erweiterte Maskenpflicht" anlangt, leider auf bestem Wege, Vertrauen zu verspielen. Viele Städte ordnen nun gar das generelle Tragen von Masken im Freien an. Was man damit an zusätzlichem Schutz erreichen will, bleibt das Geheimnis der Entscheidungsträger. Mag man vielleicht ein solches Vorgehen in Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln, wo man ggf. immerhin einige Minuten in der Nähe einer infizierten Person verbringt, verstehen können, meinetwegen sogar noch auf einem stark besuchten Markt im Freien. Beim normalen Fortbewegen aber, etwa in einer Fußgängerzone, wo man allenfalls für Sekunden gefährlich nahe an einem Infizierten vorbeigeht, empfinde ich das als völlig unnötige, reine Schikane. Zudem: Nicht einmal 0,1% der Bevölkerung sind derzeit aktiv infiziert. Und Aktionismus dieser Art gefährdet eher die Akzeptanz von sinnvollen Maßnahmen.

Schau, ein Bild

Das "flache" Säulendiagramm mit den Neuinfektionen der letzten 2 Wochen beschönigt und gaukelt etwas vor, was nicht ist! Eine Skalierung bis 10.000 ist ziemlicher Unsinn, der höchste gemessene Tageswert der ersten Welle lag bei knapp über 6000. Und dem nähern wir uns derzeit in großen Schritten an! Die Lage ist mehr als ernst.

Na ja

Ich denke und sete Menschenverstand ein ,mehr braucht es nicht .Experten werden immer nach politischem Ziel ausgesucht .WäreZeit auch bei Medien 2 Meinungen, mit Gegensatz zur persönlicher Entscheidung zu höheren.

Genau, es geht nicht mehr weg

und deshalb ist es entsetzlich wie die Medien Zahlen hypen und die Welt komplett panisch ist. Mit Dauerpanik im Kopf lässt sich nicht vernunftbasiert handeln und mit Pseudomaßnahmen, wie Maske im Freien an allen möglichen Plätzen wird rein gar nichts bewirkt. Wann fällt denn auf, dass diese Art des Umgangs kontraproduktiv ist? Warum sind die Meinungen von hochgebildeten anderen Wissenschaftlern, wie Herrn Schmidt-Chanasit, Herrn Krause, Herrn Streeck immer nicht gleichwertig zu dem was Herr Drosten sagt? Heute beherrscht er mal wieder die ZDF - Seite, morgen ist er vermutlich wieder hier. Warum reicht es uns nicht nur 1-2 mal pro Woche die Durchschnittswerte der Neuinfektionen zu erfahren, dann würden die Werte über die ganze Woche gemittelt und schon wären wir heute eben genau nicht über 5.000! Liebe Medienvertreter, müssen allen Ernstes die Menschen durch ihre Form der extrem einseitigen Berichterstattung mehr als nötig psychisch belastet und die Gesellschaft tief gespalten werden?

Herr Wieler

Ich habe Herrn Wieler stets kritisch gesehen, da er m.E. ein Interesse daran hatte, die Gefahr überspitzt darzustellen. Diese meine Einschätzung resultierte aus der Tatsache, dass er als Spitzenbeamter noch was werden könnte.
Ich finde es jetzt sehr mutig und selbstreflektiert, dass er nicht die Apokalypse malt! Ich würde mir wünschen, dass das RKI Schulen bei der Aufklärungsarbeit unterstützt. Denn v.a. die Tatsache, dass wir immer noch nicht viel über das Virus und die Krankheit wissen, ist vielen jungen Leuten nicht klar.

Wann wird die Politik endlich handeln?

Auch gegen den Widerstand von ein paar selbst erklärten Besserwissern? Je länger man mit konsequenten Maßnahmen wartet, je länger und einschneidender werden sie hinterher sein müssen. Das schadet dann erst recht allen, vor allem der Wirtschaft.

@15:49 von Mika D

Es sind schon jede Menge Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk ggf. m. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldanfrohung erlassen worden.
Nun sollen weitere Maßnahmen die Wende bringen. Nach dem Motto : Viel hilft viel.
Dem ist eben nicht so.
Wir sind wieder da wo wir am Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam schon mal gewesen sind.
Das RKI sagt dazu, das stimme so nicht, da damals nicht so viel getestet wurde, und heute seien die Corona-Fälle schon deswegen so hoch, weil nunmehr vielmehr getestet werde. Was sind dann die Zahlen vom RKI eigentlich wert ?

Das RKI sollte mal vorschlagen, dass alle aussteigenden Fahrgäste des ÖPNV in D. Corona-getestet werden.
Und dann schauen wir mal, wie die Zahlen sich entwickeln ...

Sisy

Die is auch heftig. Aber was sollen wir machen?
Bevor wir zu spaßbefreiten Arbeitsrobotern gedrillt werden, wäre prophylaktische Selbstentleibung eine Alternative ?

Am 14. Oktober 2020 um 16:13 von Adeo60

"Wir alle sind gefordert
Wieler sagt eigentlich nicht viel Neues, aber er hat Recht mit dem. was er sagt. Es liegt an uns, an jedem Einzelnen von uns, das Virus in den Griff zu bekommen. Wenn die bekannten AHA-Regeln beachtet und zudem Räumlichkeiten regelmäßig gelüftet werden, werden die Infektionszahlen auch wieder zurückgehen."

Sie gehen davon aus, das 100% der Menschen mitmachen und keine Fehler passieren....
Allein in Kitas ist jedoch akzeptiert, genauso beim Fussball oder anderem Sport, das Abstand und Mundschutz nicht zumutbar sind, d.h Ihre genannte Maßnahmen reichen nicht aus.

Wir müssen zusammenkommen

Laut WHO sind ca 10% der Weltbevölkerung infiziert, über eine Milluon sind gestorben.

Das sind die Zahlen der WHO, nicht meine.

Warum zensiert man hier Zahlen der WHO?

Weil die daraus errechnete Sterberate von 0.136 Prozent der einer Grippe vergleichbar ist?

Ist doch nicht meine Schuld. Bitte an die WHO wenden. Danke.

auf Jahre rumdocktern

Mir geht diese Flickschusterei der Landesregierungen auf den Keks. Besonders unrühmlich macht sich "Herzogin" Schwesig bemerkbar, die noch nicht mal gewählt sondern ernannt wurde.
Die sogenannte Herdenimmunität (ca. 60% der Bevölkerung) wird mit diesen Irrlichtern erst in Jahren erreicht werden.
Weiterer Niedergang, Pleiten und Lebenseinschränkungen sind die Folge.

@ 16:15 von Oldtimerin

Ja, genauere Informationen wären wünschenswert!

@Lothar Wieler 16:24 von Clara Berger

War das jetzt Ironie oder hab nur ich das nicht erkannt?

Wie bitte ..?

@um 15:51 von Peter Kock

//Na hoffentlich ! Man kann gespannt sein , was die Corona-Leugner dazu sagen oder brüllen !//

Ich weiß nicht, an wen hier diese Botschaft
gerichtet ist ?

Hier diskutieren Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen.
Und das ist auch gut so.

Ihre anmaßenden Worte empfinde ich stigmatisierend
und obendrein deplaziert.

Relativierer, Relativierer ... Ignoranten allenthalben.

[16:01 von Odi.14 ]
„* keine Angabe der Anzahl der durchgeführten Testungen und damit Positivquote
* wieviele Personen wurden wiederholt getestet,
* positiver Test ist nicht gleich Infektion, ct-Wert, Genesene mit positiven Test,
[...]
Das ist weder Leugnung des Virus noch Verharmlosung“

Doch, genau das ist es!

Menschen, die trotz mannigfacher Aufklärung die Grundprinzipien d(ies)er Pandemie immer noch nicht begriffen haben – oder nicht begreifen wollen (möglicherweise aus purem Trotz) – stellen sich über Wissenschaftler und die Regierung, weil sie glauben, kompetent genug zu sein, um entsprechende Kritik zu üben.

Ich probiere es noch einmal:

Die Entwicklung (Trend) der gemeldeten Infizierten ist die EINZIGE Größe, die es gestattet, RECHTZEITIG zu agieren. Alle anderen Werte (symptomatische Infizierte, Hospitalisierte, Intubierte, Gestorbene) liefern einen Trend mit 2–6 Wochen Verspätung. – „Verspätung“ ist das entscheidende Wort hier.

@16:17 von Aufmerksamleser

"... nur so werden wir alle die Pandemie und deren Folgen schnellstens überwinden ..."

Eine Corona-Pandemie überwinden, wovon nach RKI-Zahlen und nach den Zahlen der WHO (weltweite Erhebung) ca. 0,5% der Bevölkerung mehr oder weniger übel von Corona betroffen sind ?

Bei den ca. 0,5% macht es ggf. als neue Idee Sinn mal nachzuschauen, ob dieser Personenkreis z.B. ggf. häufiges Nasenbluten, häufiges Zahnfleischbluten, ggf. mehr o. weniger dauerhaft Mund- Rachenpilz-Infektionen haben. Die v.g. Auffälligkeiten sind u.U. Infektionspforten für hohe Corona-Virus-Anzahlen, die so direkt in den Blutkreislauf gelangen können.
Falls dies relevant sein sollte, könnte es erklären, wieso auch jüngere Menschen üble Corona-Erkrankungsverläufe zeigen.

Am 14. Oktober 2020 um 16:11 von werner1955

Zitat: Wer glaubt das Corona sein persönliche freiheit einschränkt wird wohl nicht so intensiv über tausende Tode und das leid der erkranken nachdenken.

Corinamaßnahmen schränken die persönliche Freiheit ein. Das kann nicht ernsthaft geleugnet werden.

Das zu leugnen wäre Wasser auf die Mühlen der Maßnahmengegner.

Ich persönlich akzeptiere die Freiheitsbeschränkungen, u.a. weil ich sie als notwenig ansehe. Andere müssen halt zur Akzeptanz gezwungen werden.

@ 16:21 von 0_Panik

„ Jeden Tag findet im ÖPNV (Bus/Tram) in D. der Millionen fache Event statt.“

Der ÖPNV scheint Ihr Lieblingsfeind zu sein. Ich habe noch nie gehört, dass ein Ausbruch auf den ÖPNV zurückgeht.

Ich habe manchmal den Eindruck, manche fordern hier gerne Einschränkungen, wo es sie selbst nicht betrifft.

Vermeidbar?

Wie @iforkanzlerin schon schrieb,
wir brauchen mehr Motivation!

Die Vernünftigen halten sich ohnehin an die Maßnahmen, die Unbelehrbaren, wie man ja auch hier im Forum sieht, keuchen vermutlich noch während sie intubiert werden etwas von Party machen, Freiheit und Fernreise.

Ansprechbar sind die Unentschlossenen.

Deutschland gegen Corona, zweite Halbzeit.
Haut rein, Mädels! Legt euch ins Zeug, Jungs!

Partyfasten und Moviemarathon-Challenge...
Wer schafft auch den längsten Arbeitsweg mit dem Radl statt Öffi?

Auf gehts.

Am 14. Oktober 2020 um 16:33 von LehrerFrankfurt

Schauen sie sich doch bitte einmal die Altersstruktur der Infizierten an. Dann sollte Ihnen schnell klar werden wo der Hebel angesetzt werden sollte.

Ja, es macht

schon mürbe wenn man nicht viel unternehmen kann um sich nicht anzustecken. Der tägliche Trott ist noch monotoner geworden.
Aber da müssen wir durch, so meine Bewertung der Situation.

Am 14. Oktober 2020 um 16:44 von watchcat

Zitat: Warum zensiert man hier Zahlen der WHO?

Wer zensiert die Zahlen der WHO?

Woher haben Sie die Zahlen?

Am 14. Oktober 2020 um 16:46 von knutwahrheit

Zitat: Besonders unrühmlich macht sich "Herzogin" Schwesig bemerkbar, die noch nicht mal gewählt sondern ernannt wurde.

Frau Schwesig wurde am 4. Juli 2017 durch den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zur Ministerpräsidentin gewählt.

Danke

@Strohhalm
"Hoffnung bleibt"

Danke für die aufmunternden Worte.
Volle Zustimmung für ihren Kommentar.
Viele Menschen sind durchaus vorsichtig im
"echten Leben",
auch jüngere, die ihre Eltern und Großeltern nicht gefährden wollen. Manche hier im Forum scheinen dagegen eher gefühlsblind zu sein.
In diesem Sinne, alles Gute!, passen Sie gut auf sich auf - die Geschichte zeigt, Pandemien dauern, egal wie es kommt, glücklicherweise nicht allzu lange.
Hier arbeiten zahlreiche Mitmenschen an dem gleichen Ziel, das es glimpflich abgeht.

@Initiative Neue..., 16:00

Sie reden von "Parallelgesellschaft". Vielleicht täusche ich mich, was Sie damit genau meinen, und möchte da nichts unterstellen.

Können Sie präzisieren, wen Sie für diese Parallelgesellschaft halten und warum jemand in Ihren Augen ein Teil derselben sein sollte? Dann ist es vielleicht ja auch möglich, darüber zu diskutieren.
So ist es entweder unklar geäußert oder soll in dieser Unklarheit bewusst Ressentiments aufgreifen, wenn nicht gar schüren.

@16:51 von dr.bashir

"... Ich habe noch nie gehört, dass ein Ausbruch auf den ÖPNV zurückgeht ..."

Tja, ist auch unterlassen worden, es mal zu prüfen.

Hätte die Unterlassung der Prüfung nicht stattgefunden, dann sehen die Corona-Zahlen beim RKI aber ganz anders aus ...

Auffassungen – alternative Fakten?

[16:48 von beinhart]
„...Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen...“

Genau daran krankt unsere heutige Diskussionskultur. Es zählen nicht mehr Fakten und wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern subjektive, nicht unbedingt durch Kompetenz fundierte „Auffassungen“ (Meinungen). Und selbstverständlich spiegelt die eigene Meinung meistens die Wahrheit wider, von der diejenigen, die sich außerhalb der Meinungsblase befinden, überzeugt werden müssen.

Erinnert mich an den Imperativ der Werbung: Nicht die Produktdaten zählen, Gefühle müssen verkauft werden.

In den Staaten drüben hat es diese Methode längst in die politische Spitze geschafft.

Think. Thank.

um 16:15 von 0_Panik

Sofort ÖPNV in D. dicht u. zu machen

Das ist aber schön einseitig. Bei jedem Post immer und immer wieder den ÖPNV (und den ÖPFV) als Hauptverantwortlichen für die steigenden Infektionszahlen zu benennen.

Besteht ein persönliches Problem mit dem ÖPNV ?

@Nico Walter, 16:38 Uhr

Die Maßnahmen müssen auch rechtsbeständig, also insbesondere erforderlich, zumutbar und verhältnismäßig sein. Ich bin - wie Sie - für ein konsequentes Vorgehen gegen die Pandemie, aber die Regierung ist gleichwohl gut beraten, die Maßnahmen wohlüberlegt abzustimmen. Bisher hat das ja schon gut geklappt.

Grippeimpfung ohne Impfstoff ?

"Angesichts eines steigenden Anteils von Covid-19-Fällen in der älteren Bevölkerung, rief Gesundheitsminister Spahn zur Grippeimpfung auf."

Wie soll man das, wenn es keinen Imstoff gibt?

@Bender Rodriguez, 15:48

"Das Virus ist jetzt da. Es wird nie verschwinden.
Und es wird mal mehr, mal weniger aktiv sein.
Das unbeschwerte Leben ist vorbei.
Sowas kann man in jedem SciFi Film sehen."

Mit einem Unterschied - das ist kein Film, sondern real. Und deswegen nehme ich Ihre Skepsis und Sorge durchaus ernst. Das kann so kommen.
Gleichzeitig werde ich sie mir nicht vollends zu eigen machen. Denn noch ist nicht klar, wie die Entwicklung sein wird und wie weit Medikamente oder Impfstoffe den Menschen einen vielleicht sogar sehr großen Teil des unbeschwerten Lebens nicht doch wieder zurückgeben können.

Ich würde sagen: das unbeschwerte Leben ist gerade massiv eingeschränkt - und das Ende dieser Einschränkungen noch nicht absehbar.
Den Grad der Einschränkungen können wir alle gemeinsam beeinflussen, wenn genügend Menschen es wollen.

Corona aktuell

Ich frage mich, wie geht es weiter? Fakt ist es wird immer Viren geben. Soll das jetzt unser Leben sein. Maskenpflicht, Risikogebiet, Angst vor Schulschließungen, Veranstaltungen nur noch begrenzt oder gar nicht? Sehr geehrte Regierung wie geht es weiter?

16:15 von Oldtimerin

>>Es ist richtig, die Bürger zur Vorsicht zu ermahnen. Man darf sie aber nicht in Panik zu versetzen, oder ist das gewollt? Die derzeitige Berichterstattung erzeugt unnötig Angst, die bekanntlich das Immunsystem schwächt, das zur Zeit besonders wichtig ist.<<

Die Warnhinweise und wiederholte Bitten, Vorsicht und Rücksichtnahme walten zu lassen, schwächen nicht mein Immunsystem, sondern es bestärkt mich darin, immer wieder daran zu denken, das Virus nicht hinten an zu stellen. Allerdings müssen auch dementsprechend Kontrollen verstärkt werden.

@sonnenbogen, 16:13 Uhr

Ich würde behaupten, dass die erhöhten Infektionszahlen aus einer wachsenden Corona-Müdigkeit und Nachlässigkeit/Sorglosigkeit resultieren. Wenn wir nur konsequent zu einem hohem Prozentsatz die AHA-Regeln beachet hätten, wären wir nicht in diese erneute Spirale gekommen. Leider erlebe ich immer wieder Masken- und Abstandsverweigerer. Ich sage dies den Betroffenen auch. Und auch in diesem Forum gibt es genügend User, die keine Einsicht zeigen und nur blanken Egoismus pflegen.

Zahlenspielerei

Laßt endlich die Zahlenspielerei sein!
Zahlen sind unwichtig, wichtig ist, was passiert.

Wenn ich Fieber habe, ist es egal, ob ich in
Celsius, Kelvin oder Fahrenheit messe.

Corona breitet sich in Europa massiv aus.
Wir müssen handeln.

Haltet Euch bitte an AHA und verringert so
das Infektionsrisiko für Ältere und Gefährdete.

Sonst diskutieren wir hier in vier Wochen über Lockdown, Maskenpflicht im Freien, einen weiteren herben Wirtschaftseinbruch und einigen hundert Toten, die wir dann auf dem Gewissen haben.

@Odi.14, 16:01

Sind Sie ernsthaft Fachmensch genug, um die Aussagen über die Mutationen des Virus beurteilen zu können?
Selbst wenn die Langform der Aussage heißen müsste, dass es kleinere Veränderungen gibt, aber keine Hinweise auf ein verändertes Verhalten - macht das so einen Unterschied?

Und was Ihre Fragen angeht, ich habe wenig Zweifel, dass die wirklichen Fachleute diese Aspekte durchaus berücksichtigen. Ob es alle Politiker_innen oder jene, die sich öffentlich äußern tun, steht ohne Frage auf einem anderen Blatt.

@Erst denken 16.33 Panik und Aktionismus helfen nicht

Genau das ist es! Man muss die Pandemie ernst nehmen, ja! Aber nach wie vor scheinen Panik und Aktionismus die Entscheider zu regieren. Und dazu heizen die Medien die Hysterie immer noch kräftig mit an. Eine Versachlichung der Diskussion und der Maßnahmen ist leider erst in Ansätzen erkennbar. Wenn ich richtig gelesen habe, dann sind nach wie vor ausufernde Feiern jeglicher Form wesentliche Hotspots. Ergo: Diese einzuschränken ist sinnvoll. Maskenpflicht in Öffis und in Läden scheint ebenfalls akzeptabel, selbst wenn noch keine einzige wissenschaftliche Untersuchung wirklich zweifelsfrei nachgewiesen hat, dass Masken überhaupt in hohem Ausmaß Infektionen verhindern, man vermutet das nur, da sie Tröpfchenflug verhindern - kein zivilisierter Mensch jedoch hustet ungehemmt in die Gegend. Maskenpflicht im Freien aber kann höchstens dazu da sein, Unbelehrbaren die Virusgefahr ständig sichtbar zu demonstrieren, ihr Schutzwert tendiert gegen Null! Und Panik hilft schon gar nicht.

Verbot von Ansammlungen

Die große Verbreitung des Virus wird durch überwiegend durch Ansammlungen von Menschen befeuert. Geburtstage, Hochzeiten, Feiern im privaten oder auch im beruflichen Umfeld, enge Umgebungen und Menschenansammlungen sind doch das Thema. Da sollten wir unseren Egoismus gegenüber der Allgemeinheit zurückstellen.
Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, sowie das Beherbergungsverbot finden wahrscheinlich wenig Akzeptanz in der Allgemeinheit, Verbote von Ansammlungen eher.
In diesem Sinne allen eine gute Zeit!!!

@Am 14. Oktober 2020 um 16:11 von werner1955

„Wer glaubt das Corona sein persönliche freiheit einschränkt wird wohl nicht so intensiv über tausende Tode und das leid der erkranken nachdenken.“

Der Satz enthält einen entscheidenden Irrtum, aber trotzdem viel Wahres. Natürlich schränkt Corona die persönliche Freiheit ein. Nur es ist eben die Krankheit, die die Freiheit einschränkt, nicht die Maßnahmen gegen sie. Die sind – wenn auch vielleicht nicht jede einzelne und nicht in jedem Detail so doch zumindest im Grundsatz – vernünftig. Insofern ist es ja auch völlig sinnlos, dagegen zu protestieren. Etwas Vernünftiges als solches zu akzeptieren ist dagegen keine Einschränkung der Freiheit, sondern ganz im Gegenteil, deren Voraussetzung. Wer das nicht kann ist zur Freiheit gar nicht fähig (und kann insofern auch gar nicht in ihr eingeschränkt werden).

"Massive Weiterverbreitung noch vermeidbar"

da hab ich größere Zweifel, vor allem weil gleich der Satz zur Beruhigung folgt, es würde mehr getestet.
Ich weiß jetzt nicht wo und wer getestet wird, ich wüsste vor Schreck nicht mal wo eine Stelle ist, kenne auch niemand der einen Test bekommen hat.
Da es keine Einschränkungen wie im Frühjahr gibt, und alle bei dem Wetter sich eher in Räumen aufhalten, sehe ich nicht das es einen Stopp der Verbreitung geben kann und wird.
Das wird so nicht funktionieren, es wird wieder zu spät reagiert.

@16:54 von HalloErstmal2

"... Wer schafft auch den längsten Arbeitsweg mit dem Radl statt Öffi ..."

Super Idee !

Alle Menschen haben Anspruch auf ein Wettbewerbssportrennrad.

Z.B. 8:00 h gehts los. Start frei ! Bis zum Ziel: das Werkstor (oder so). Zeit wird gestoppt.

So kann Deutschland den/die nächste(n) Radsportweltmeister/in trainieren.

Deutschland bleibt körperlich fit.

Deutschland braucht weniger Geld im Gesundheitswesen ausgeben.

Corona ist raus !

Am 14. Oktober 2020 um 15:51 von Peter Kock

"...........Man kann gespannt sein , was die Corona-Leugner dazu sagen oder brüllen ! Aber sicher ist , dass es vernünftig wäre den Leugnern mal die Zähne zu zeigen......"

Erstmal wissen wo die sind, getroffen habe ich noch keinen von denen.

Guter Artikel

Zwar zum x-tenMal der Hinweis auf `den höchsten Wert seit April´, was völlig irrelevant ist, aber doch recht ausgewogen geschrieben.
Hinweis auf die viel größere Anzahl von Tests, Herr Wieler macht nicht auf Weltuntergang, Erwähnung von mehr Wissen und daher besseren Behandlungsmöglichkeiten, und auch die Information, dass Intensivstationen nicht ausgelastet sind.
Werbung für Grippeimpfung... nun ja :) Kann ja sicher ab einem gewissen Alter auch nicht schaden.
Insgesamt ein angenehm neutraler Artikel.

@Oldtimerin, 16:15

"Die Zahl der getesteten Neuinfektionen, nicht -Erkrankungen, muss in Relation zur Zahl der Tests gesetzt werden, um die tatsächliche Gefahrenlage zu beurteilen. Auch muss veröffentlicht werden, wie viele positiv Getestete tatsächlich erkrankt sind. Nur so kann für den Laien die tatsächliche Gefahr abgeschätzt werden. [...]"

Ich teile Ihre Unterscheidung nicht. Es ist schwer zu sagen, wo ein positiv getesteter Menschen im Krankheitsverlauf steht, ob er vielleicht noch Symptome zeigen wird oder schon gezeigt hat und ob er noch oder nicht mehr ansteckend ist.
Mein Eindruck ist, dass Sie hier eine Klarstellung einfordern, die so mit verhältnismäßigem Aufwand (wenn überhaupt) nicht darstellbar ist - und dabei leider die Problematik der Situation weniger gravierend erscheint, ohne dass das für mich berechtigt wäre.

16:21 von 0_Panik

>>Der ÖPNV in D. ist weiter der Super-Corona-Top-Hotspot u. d. Super-Corona-Top-Hochriskoinfektionsgebiet in ges. D.<<

Welche WissenschaftlerIn, VirologIn behaupetet das eigentlich? Meines Wissens sind Sie der einzige der diesen Text im Minutentakt immer wieder durch gibt.
Ich höre von öffentlichen Versammlungen, die sich manchmal über Stunden hinziehen, wo gefeiert und getrunken und sich unterhalten wird auf engstem Raum, dass das die eigentlichen Herde sind.
Da ich den ÖPNV rege nutze, halte ich Ihre These für Unfug. Ok, MNS-Regeln werden häufig missachtet, aber nicht öfter als in Bars und Kneipen. Man verbringt auch keine Stunden zur Unterhaltung dort im ÖPNV.

"keine Angabe der Anzahl der durchgeführten Testungen"

Bei Google "Anzahl der durchgeführten Testungen rki" eingeben.

Für den Fall, dass Sie da den Link zum Wochenbericht nicht sehen, hier der Link:
https://kurzelinks.de/rz1h

Hier finden Sie auch Positivrate usw.

@ 16:40 von 0_Panik

Die Maßnahmen zum Lockdown waren umfangreich, was sicher sinnvoll war, da wussten wir nicht viel über das Virus.
Dann hat der Großteil der Menschen in diesem Land dazugelernt, und bis auf einige meiner Ansicht nach verschmerzbaren Maßnahmen sind alle wieder zurückgenommen worden.
Problem leider hat ein kleiner Teil der Bevölkerung nicht so viel dazu gelernt, und das Resultat trifft uns jetzt.
(Meine persönliche Sichtweise).

Am 14. Oktober 2020 um 16:15 von 0_Panik

Davon das der ÖPNV ein Hotspot ist, ist wohl nur eine Vermutung. Darüber gibt es keine Zahlen, eher ist es kein Hotspot.

Davon abgesehen, wenn es keinen ÖPVN mehr gäbe, könnten viele nicht mehr zur Arbeit. Zahlt das Gesundheitsamt dann die Gehälter jahrelang weiter ?

Merkt denn niemand

dass sich alle nur in ihren Blasen bewegen? Genau das kommt bei polarisierender Berichterstattung raus. Niemand ist auch nur ansatzweise bereit mal die Argumente der Gegenseite anzuhören, geschweige denn, diese zu überdenken. Wann ist denn die passende Zeit gekommen, um über mehr Gemeinsinn und Solidarität nachzudenken, als jetzt? Warum lassen wir zu, dass sehr viele Medien, und gerade die ÖR so unfassbar einseitig berichten? Was soll der polemische Einwurf von Herrn Drosten von heute, dass auch junge Väter und Mütter schwere Verläufe haben könnten? Was sagt er den Kindern, die demnächst entweder selbst depressiv werden aufgrund dieser Situation oder deren Eltern es werden? Oder da wo Eltern zu spät eine Krebsdiagnose oder -Behandlung bekommen haben wegen Corona? Die sterben dann nicht mit oder an Corona, sondern wegen! Corona. Ist der Gesundheitsm. für diese Kranken nicht zuständig? Es muss in einer Demokratie möglich sein, Maßnahmen kritisch zu hinterfragen, für die beste Lösung!

@beinhart, 16:48

"Ich weiß nicht, an wen hier diese Botschaft
gerichtet ist? Hier diskutieren Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen.
Und das ist auch gut so."

Entspannen Sie sich.

Ich bin sicher, dass "Peter Kock" mit dem Zuschreibung "Corona-Leugner" keinen der hiesigen Kommentatoren gemeint hat.

Ich zumindest habe auf dieser Seite noch niemanden getroffen, der Corona leugnen würde (wohl auch, weil solche Posts von der Redaktion aussortiert werden).

Das macht keinen Sinn

"R-Wert sinkt leicht
Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, liegt nach RKI-Schätzungen bei 1,18 (Vortag: 1,29)."
Ein Tagesaktueller Wert macht keinen Sinn wenn vor nicht einmal 3 Tagen zu lesen war:
https://www.tagesschau.de/inland/rki-coronavirus-deutschland-101.html
"Sonntags und montags liegen die vom RKI gemeldeten Infektionszahlen meist deutlich niedriger als im Rest der Woche"
Wenn es bei einem Wert starke Schwankungen zwischen verschiedenen Tagen gibt, dann macht es keinen Sinn verschiedene Tage zu vergleichen.
Nehmt doch den Schnitt über eine gesamte Woche, aber so macht es absolut keinen, wirklich überhaupt gar keinen, Sinn!

@ kritisch1234

Sie machen es sich sehr einfach, wenn Sie das Virus verharmlosen und die Schuld flugs an die Politik abschieben. Sorry das ist mir zu platt. Ehrliche Kritik geht anders.

@Erst denken, 16:33

"[...] Warum sind die Meinungen von hochgebildeten anderen Wissenschaftlern, wie Herrn Schmidt-Chanasit, Herrn Krause, Herrn Streeck immer nicht gleichwertig zu dem was Herr Drosten sagt? Heute beherrscht er mal wieder die ZDF - Seite, morgen ist er vermutlich wieder hier. [...]"

Herr Schmidt-Chanasit war in den letzten Tagen in den Nachrichten des öffentlichen Rundfunks genauso zu lesen. Auch über Aussagen von Herrn Krause oder Herrn Streeck und auch anderen Vertreter_innen der Medizin wurde und wird berichtet.
Und was die Zahlenberichterstattung angeht: bei Deutschlandfunk finden Sie auf der Internetseite auch eine Darstellung pro Woche, regelmäßig donnerstags aktualisiert. An der aktuell stetig steigenden Tendenz ändert das aber auch nichts.

Für mich führt Ihre Argumentation gerade ziemlich in die Irre.

"Die Anzahl positiver Testergebnisse ist als alleiniges Kriterium ungeeignet zur Bestimmung der Gefährdungslage."

Deshalb berücksichtigt der RKI eben NICHT NUR die Anzahl positiver Testergebnisse als alleiniges Kriterium. Siehe meine Hinweise und der Link https://kurzelinks.de/rz1h
in meinem Beitrag um 17:26 Uhr.

@16:46 von knutwahrheit

//Die sogenannte Herdenimmunität (ca. 60% der Bevölkerung) wird mit diesen Irrlichtern erst in Jahren erreicht werden.//

Sie würden demnach eine deutlich höhere Sterberate und eine Überforderung des medizinischen Personals (das überdurchschnittlich oft selbst erkrankt) billigend inkauf nehmen?

//Weiterer Niedergang, Pleiten und Lebenseinschränkungen sind die Folge.//

Nun, auch Covid-19 kann zu lebenslangen Einschränkungen führen. Die sind aber ein anderes Kaliber als das, was Sie offensichtlich dafür halten. Und nein - es trifft nicht nur die Alten!

@ Odi.14

* keine Angabe der Anzahl der durchgeführten Testungen und damit Positivquote

www.rki.de
Bitte selber nachsehen.


* wieviele Personen wurden wiederholt getestet,

Das ist tatsächlich ein Informationsdefizit. Aber wie soll das Labor das der Probe ansehen?


* positiver Test ist nicht gleich Infektion, ct-Wert, Genesene mit positiven Test,

Den Ct-Wert kriegt der Hausarzt. Das ist für uns zunächst nicht so wichtig. Positiver Test muss zur Sicherheit immer zur Quarantäne führen.

@0_Panik, 16:40 u.a.

"[...] Das RKI sollte mal vorschlagen, dass alle aussteigenden Fahrgäste des ÖPNV in D. Corona-getestet werden.
Und dann schauen wir mal, wie die Zahlen sich entwickeln ..."

Erklären Sie doch bitte einmal, wie das realistisch machbar sein soll: wenn jede Person, die im ÖPNV heute unterwegs war, nur einmal getestet würde (auch wenn sie mehrere Strecken gefahren ist), sprengt bereits das unsere vorhandenen Testkapazitäten.
Und was die Forderung nach der Einstellung des ÖPNV angeht, halte ich das für eine sozial hoch problematissche Forderung. Wer es sich leisten kann, fährt eben Auto. Und wer weniger Geld hat, wird mit Mobilitätsentzug bestraft, aus dem dann z.B. weniger Zeit mit der Familie folgt, weil man zu Fuß gehen muss, oder evtl. noch der Jobverlust, weil die Arbeit gar nicht mehr erreicht werden kann. Das kann doch niemand ernsthaft so wollen.

@lehrer, 16:33

"Ich habe Herrn Wieler stets kritisch gesehen, da er m.E. ein Interesse daran hatte, die Gefahr überspitzt darzustellen. "

Soweit würde ich nicht gehen. Er stellt die Situation (oder Anteile davon) allerdings immer wieder schlichtweg falsch dar.

Ich möchte ungern wieder an die "Masken-wirkungslos"-Debatte erinnern.

In diesem Artikel behauptet er wahrheitswidrig, das Virus "habe sich nicht verändert". Dass Viren aber ständig mutieren und sich verändern, weiß im Grunde jeder, der sich mal in Ansätzen mit dem Thema beschäftigt hat.

Ich unterstelle Wieler bei solchen unsinnigen Aussagen noch nicht einmal böse Absicht. Er erscheint mir in seiner exponierten Rolle völlig überfordert und gehört deshalb seit langem abgelöst.

@ 0_Panik

Sofort ÖPNV in D. dicht u. zu machen

Sie sind hier schon oft als Gegner des ÖPNV aufgefallen. Das kann ich nicht verstehen, denn es gibt keinen wissenschaftlichen Hinweis darauf, dass der ÖPNV wesentlich zur Übertragung beiträgt.

16:33 @LehrerFrankfurt

Auf dieser Webseite fast ganz unten sind eine Ergänzung der Strategie für die künftigen Monate sowie zwei Dokumente für Schulen.

"https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html"

Das müsste sich eben "herumsprechen" bzw. BMG, Kultusministerien, MP müssten das wissen und umsetzen.

Ich fürchte nur, dass da die Kommunikation scheitert.

Außerdem würde ich nach der neuen Studie auf Desinfektion setzen.
Betrifft auch ÖVPN.

@Am 14. Oktober 2020 um 16:33 von Erst denken

„Genau, es geht nicht mehr weg und deshalb ist es entsetzlich wie die Medien Zahlen hypen und die Welt komplett panisch ist.“

Erstens, woher wissen Sie, dass es nie wieder weg geht, und zweitens, wer macht denn hier Panik? Sich einer realen Gefahr gegenüber vernünftig zu verhalten hat doch wohl nichts mit Panik zu tun! Ich habe keine Panik vor elektrischem Strom, trotzdem feiere ich keine Partys auf 380kV-Masten (wie es ja einige Experten immer wieder tun sollen). Ich habe keine Panik vor Zügen, trotzdem feiere ich keine Partys auf den Gleisen. Ich schnalle mich im Auto an, was noch lange nicht heißt, dass ich erwarte, am nächsten Brückenpfeiler zu landen. Vernunft und Verantwortung ist das genaue Gegenteil von Panik. Panik machen nur die Leute, die das Vernünftige nicht einsehen wollen (oder können).

um 16:44 von watchcat

Laut WHO sind ca 10% der Weltbevölkerung infiziert, über eine Milluon sind gestorben.

Zur Gegenüberstellung:

Die Zahl der weltweit bestätigt Infizierten beträgt 38.532.773, die Zahl der weltweit bestätigt Gestorbenen beträgt 1.093.051. Der prozentuale Anteil der Toten an den Infizierten beträgt damit 2,84%.

Datenquelle: "https://www.worldometers.info/coronavirus/"

Was von der WHO veröffentlicht wurde waren Vermutungen ohne jede Bestätigung ("In Afrika müßte die Infektionszahl ...; in Südamerika müßte ...") Valide Daten sehen anders aus.

Nicht alles, was die WHO an Schätzungen von sich gibt entspricht der Realität.

@knutwahrheit, 16:46

"[...] Die sogenannte Herdenimmunität (ca. 60% der Bevölkerung) wird mit diesen Irrlichtern erst in Jahren erreicht werden. [...]"

Vorsicht mit dem Begriff "Irrlichter"! Bei der Herdenimmunität ist bisher gar nicht gesichert, dass es sie gegenüber diesem Virus wirklich gibt.
Natürlich kann man zulassen, dass viele sich infizieren und auf Immunität hoffen. Allerdings werden dann auch einige davon erkranken und in der Masse der Bevölkerung trotzdem (zu) viele sterben.
Wenn sich dann herausstellen sollte, dass die Idee einer schützenden Herdenimmunität eine Fehleinschätzung war, wäre das ein hoher Preis für wenig oder gar nichts - und plötzlich diejenigen die Irrlichter, die immer wieder nach dieser Strategie gerufen haben.

@0Panik, 16:15

"Sofort ÖPNV in D. dicht u. zu machen"

Sie immer und Ihr "ÖPNV".

Wenn die Frage erlaubt ist: Was isst Oma Else dann, die kein Auto und keine Kinder hat und mit dem Bus zweimal die Woche die 5 Kilometer von Kleinkarpfenbach nach Großkarpfenbach zum Einkaufen fährt?

Ist der ÖPNV für Sie irgendsoetwas wie entspannter Zeitvertreib nach Feierabend?

Antwort interessiert mich brennend.

@ tias - es geht um Fakten

WäreZeit auch bei Medien 2 Meinungen, mit Gegensatz zur persönlicher Entscheidung zu höheren.

Sie liegen irgendwie falsch. Denn der Artikel gibt Fakten wieder, aber keine Meinung.

@17:07 von 0_Panik @16:51 von dr.bashir

//Hätte die Unterlassung der Prüfung nicht stattgefunden, dann sehen die Corona-Zahlen beim RKI aber ganz anders aus ...//

Könnten Sie bitte erläutern, wie eine Prüfung des ÖPNV Einfluss auf die Zahlen der RKI haben kann?

P.S.: Als ich Ihren Nick gesehen habe, war mir sofort klar, dass wieder der ÖPNV kommt. Machen Sie doch mal Vorschläge, die man personell und finanziell umsetzen kann.

@17:08 von Rainer Niemann

"//... Sofort ÖPNV in D. dicht u. zu machen ...//"
"... Besteht ein persönliches Problem mit dem ÖPNV ..."

Nee. Muss jeden Tag damit fahren.

Und das ist das Ärgerliche.

Niemand will sich mit Corona anstecken, aber im ÖPNV in D. ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten.

Müsste eigentlich klar sein ...

Wenn aber Corona bekämpft werden soll, dass muss die größtmögliche Wahrscheinlichkeit sich mit Corona anzustecken gg. 0 gefahren werden. Bedeutet:
ÖPNV in D. zu u. dicht machen
Alles andere macht die Super-Corona-Bekämpfer in der Politik u. in d. Verwaltung völlig unglaubwürdig. Das RKI gehört dazu, weil dort hat man sich zur Schließung des ÖPNV nicht mit einem Wort geäussert.

(muss halt das Fahrrad/Moped/Motorrad nehmen o. zu Hause bleiben).

@16:49 von GDN - es geht um das RECHTZEITIG handeln

Wie Sie ganz richtig schreiben:
"Die Entwicklung (Trend) der gemeldeten Infizierten ist die EINZIGE Größe, die es gestattet, RECHTZEITIG zu agieren. Alle anderen Werte (symptomatische Infizierte, Hospitalisierte, Intubierte, Gestorbene) liefern einen Trend mit 2–6 Wochen VERSPÄTUNG."

Das heißt doch nicht, dass das rki NUR diese Zahlen zur Einschätzung der Gefahrenlage heranzieht. Um 17:26 und 17:35 habe ich daruf hingewiesen, wo das RKI umfassendere Zahlen bekannt gibt.

Tests werden nicht gemacht, um Angst zu verbreiten. Der SINN VON TESTS ist es, Infektionsketten zu unterbrechen.

Man ermittelt möglichst die engeren Kontakte und bewirkt mit der Quarantäne, dass die Ausbreitung des Virus gebremst wird.

Da in Deutschland schon ab Januar Tests und Quarantäne eingesetzt worden sind, konnte hierzulande die Ausbreitung des Virus schon früh gebremst werden.

In Norditalien hat man gesehen, was geschieht, wenn wochenlang die Ausbreitung nicht erkannt wird und nicht rechtzeitig ... ...

@von GDN um 17:08

Was sind alternative Fakten? Ich war immer der Meinung ein Fakt ist genau das was er bedeutet. Grob stimme ich Ihrer Einschätzung zu aber es gibt einen gewaltigen Unterschied in der Verbreitung von subjektiven und nicht durch Kompetenz fundierten Auffassungen. Wer das Monopol auf Information besitzt hat ganz andere Möglichkeiten seine auf Gefühle setzende Argumente, wie Angst, unter das Volk zu bringen. Das ist übrigens keine exklusive Umsetzung in den USA - das gilt auf der ganzen Welt.

ernsthaft geleugnet werden?

falsa demonstratio @
Also wo sollten Sie persönlich eingeschränkt werden.

So wie immer schon persönliche Freiheiten zum Schutz von höheren Werten eingeschränkt wurden.

Also gibts da nichts neues.

Gestern konnte ich noch so schnell fahre wie ich wollte und heute darf ich noch nicht mal mit meinem alten Diesel in der Innenstadt oder auf der Un-Weltspur.

16:41 von Bender Rodriguez

«Bevor wir zu spaßbefreiten Arbeitsrobotern gedrillt werden, wäre prophylaktische Selbstentleibung eine Alternative ?»

Da ja niemand zu so was gedrillt wird, ist das auch keine Alternative.
Nicht mal in der klassischen japanischen Art mit Stil mit dem Schwert.

@17:15 von Adeo60

"... Wenn wir nur konsequent zu einem hohem Prozentsatz die AHA-Regeln beachet hätten, wären wir nicht in diese erneute Spirale gekommen ..."

Na ja ...

Nach den RKI-Zahlen u. nach den WHO-Zahlen (weltweite Erhebung) sind ca. 0,5% der Bevölkerung von Corona mehr o. weniger übel betroffen.

0,5% ... das sieht bei der Corona-Ansteckung eher nach dem Zufallsprinzip aus ...

Besser geht eh dann nicht .

@GDN, 17:08

"[16:48 von beinhart]
„...Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen...“

Genau daran krankt unsere heutige Diskussionskultur. Es zählen nicht mehr Fakten und wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern subjektive, nicht unbedingt durch Kompetenz fundierte „Auffassungen“ (Meinungen). Und selbstverständlich spiegelt die eigene Meinung meistens die Wahrheit wider, von der diejenigen, die sich außerhalb der Meinungsblase befinden, überzeugt werden müssen. [...]"

Dem möchte ich zustimmen. So schwer die "Wahrheit" - vielleicht könnte man auch sagen: Realität - manchmal zu finden und zu erkennen ist, ihr ist es egal, wenn in einer Diskussion eine Mehrheit zu einer anderen Einschätzung kommt.
Objektive Tatsachen werden sich nicht den gemeinsamen Einschätzungen von Menschen unterwerfen. Es kommt darauf an, im Austausch herauszufinden, ob es tatsächlich bereits gelungen ist, die objektive Realität gut genug zu begreifen.

"Wissenschaft ist der aktuelle Stand des Irrtums." E. v. Hirschhausen

@falsa demonstratio

https://www.forbes.com/sites/jemimamcevoy/2020/10/05/who-estimates-coron...

@17:17 von lenamarie

"schon vor dem Lockdown gingen Zahlen runter"

Schon vor dem 23.03. wurde hierzulande der Ausbreitung des Virus entgegengewirkt.
Was Sie weglassen ist, dass

- schon ab Januar Verdachtsfälle getestet und mitsamt den Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt hat (zum SINN von TESTS mein Beitrag um 17:49 Uhr),
- schon ab Ende Februar viele begonnen haben, Abstand zu halten.
- Laut einer Studie mit Auswertung von handy-Daten wurde schon am 8. März die Mobilität erheblich eingeschränkt (war in der Stuttg. Z. zu lesen).
- Ab Anfang März sind Großveranstaltungen abgesagt und am 8.3. allesamt verboten worden.
- Mitte März wurden Restaurants und Schulen geschlossen.
- Am 23. 03. kamen die vorübergehenden Kontaktbeschränkungsregeln dazu, die Sie Lockdown nennen.

17:10 von Uwe36

Grippeimpfung ohne Impfstoff ?
"Angesichts eines steigenden Anteils von Covid-19-Fällen in der älteren Bevölkerung, rief Gesundheitsminister Spahn zur Grippeimpfung auf."
Wie soll man das, wenn es keinen Imstoff gibt?

Es gibt keinen Impfstoff gegen Grippe? Seit wann das denn?

@17:06 von HalloErstmal2

//Hier arbeiten zahlreiche Mitmenschen an dem gleichen Ziel, das es glimpflich abgeht.//

Das ist immerhin ein tröstlicher Aspekt und hat sicher dazu beigetragen, dass wir trotz aller Fehler bisher glimpflich davon gekommen sind. Leider kann aber auch eine kleine Gruppe die bisherigen Erfolge gefährden.
Wir werden auch damit leben müssen, dass weiterhin Fehler gemacht werden. Leider gehören Fehler nun mal zum Leben dazu. Wichtig ist nur, dass man sie erkennt, dann auch zugibt und künftig nicht wiederholt. Auch hier sind wir schon weiter als am Anfang der Pandemie.

Vorschläge...

@yinyangfish
Was halten Sie von der Situation?
Wie stellen Sie sich eine Lösung vor?
Sie kommentieren bis jetzt nur die Kommentare einzelner Forumsteilnehmer, und das sehr intelligent.

@Ivonne Kasper, 17:14

"Ich frage mich, wie geht es weiter? Fakt ist es wird immer Viren geben. Soll das jetzt unser Leben sein. Maskenpflicht, Risikogebiet, Angst vor Schulschließungen, Veranstaltungen nur noch begrenzt oder gar nicht? Sehr geehrte Regierung wie geht es weiter?"

Es gab und gibt immer Viren. Andere Lebensformen haben mehr oder weniger darunter gelitten, sich ggf. daran angepasst oder sind ausgestorben.
Andere Viren haben viel geringere Auswirkungen auf unsere menschliche Gesellschaft. Ihre Fragen, was jetzt passieren soll, sind absolut berechtigt. Aber es geht nicht um Viren generell, sondern um dieses eine - oder langfristig auch um andere, die Menschen ähnlich gefährlich werden könnten, oder noch gefährlicher, wenn man z.B. an Ebola denkt, das sich bisher zum Glück nie so stark verbreiten konnte.

Spahn: "Angesichts eines

Spahn: "Angesichts eines steigenden Anteils von Covid-19-Fällen in der älteren Bevölkerung, rief Gesundheitsminister Spahn zur Grippeimpfung auf. "

Der Mann ist lustig. ich zähle mit 74 Lenzen zur Risikogruppe. Da ich privat versichert bin muss ich selbst in der Apotheke den Impfstoff bestellen, da keiner da war. Die Lieferzeit betrug 4 Wochen. Als ich ihn hatte, rief beim Hausarzt an für einen Impftermin. Denn bekomme ich in ca. 14 Tagen.
Schöne neue Welt. Übrigens hat mein Hausarzt auch für Kassenpatienten seit Wochen keinen Vorrat mehr für die Kassenpatienten. Er hatte 1.000 rechtzeitig bestellt, bekam nur die Hälfte und die war in 4 Tagen weg. Wann er den neuen Impfstoff bekommt, weis er nicht, ob wohl seit Wochen bestellt.
In was für einer Welt lebt Minister Spahn? Im Wolkenkuckuksheim?

Massive Verbreitung vermeidbar

Jetzt kommt die Grippezeit, kalte Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit setzen der Lunge zu, und lassen die Menschen an warmen Orten in geschlossenen Räumen versammeln.
Dagegen kann das RKI nichts unternehmen. Und dazu kommen die Innenevents wo wie bei Tönnies die Klimaanlagen für eine gute Verbreitung der Viren sorgt.
Natürlich sollten Busse und Bahnen gemieden werden. Das werden aber die Werktätigen leider nicht können. Und bei Schnee und Frost setzt sich nur ein durchtrainierter auf das Fahrrad.
Apropos Events und Parallelwelten Informationen könnten Sie über "Event 2O1" googeln. Dort gibt es Interressantes über Coronna Schutzmaßnahmen zu erfahren.

@17:07 von YinYangFish

In der Parallelgesellschaft gilt ein paralleles Normen und Wertesystem. Die Regierung u der Staat werden als etwas fremdes angesehen. Einsatzkräfte werden nicht respektiert u zum Teil von Angehörigen der Parallelgesellschaft bei lebensrettenden Einsätzen behindert.

Regelverstöße können in großen Städten leicht beobachtet werden, in Geschäften, auf der Straße u in Gaststätten.

Insbesondere bei Feiern u Grosshochzeiten der Angehörigen der Parallelgesellschaft Kamm es zuletzt immer wieder zu Spreader Ereignissen.

Hinweis auf größere Zahl an Tests nicht falsch interpretieren

Der Faktenchecker des BR hat erklärt, warum die pauschale Aussage: "Mehr Tests führen zu ENTSPRECHEND mehr positiven Fällen" irreführend ist.

https://kurzelinks.de/a6c8

Dort ist für Deutschland z.B. zu lesen:
In den KalenderWochen 28-32 stiegen die Testzahlen um 13 Prozent und die Neuinfektionen um 98 Prozent.

wie geht es weiter?

Ivonne Kasper @
Das kann Ihnen niemand sagen.

Was jetzt zählt und wichtig ist Eigenverantwortung.

Wer das schon immmer gemacht hat braucht sich jetzt kaum umzustellen und hat nicht mehr Sorgen als vor Corona.

So kann es nicht weitergehen...

... die Regierung sollte endlich vernünftige ffp3 Masken subventionieren und dauerhaft selbst produzieren und zu einem billigen Preis anbieten... ich rede hier von täglich 80-150 Millionen Masken pro Tag... scheinbar sind die Lappen wie auch ich sie benutze nicht so wirksam... es fehlen halt die microfasern wie bei O.P.-Masken oder mehrlagig bei ffp Masken in dem sich die Viren verfangen ... in Straßenbahnen und Zügen sind meist alle Fenster geschlossen... ich wundere mich nicht über das infektionsgeschehen... jetzt kommt auch noch die grippesaison... statt Infektionszahlen sollten erst mal die Todesfälle und intensivfälle in den Medien dargestellt werden... die Infektionszahlen alleine haben nur eine Aussage: je mehr Tests desto mehr Infektionen... was ist mit den neuen 15-Minuten schnelltests? Könnte man die nicht flächendeckend wie bei Wahlen an mehreren Wochenenden bundesweit anwenden um endlich mehr erkenntniss zu haben wie hoch die Zahlen wirklich sind?

16:00, Initiative Neue...

>>Im Laufe der Zeit wird eine Parallelgesellschaft auch im Alltag sichtbar. Staatliche Anordnungen wie Quarantäne werden gebrochen. Makenflicht, Abstandsregeln werden gebrochen. Grosshochzeiten werden ohne Hygeneregeln abgehalten. Die Bundesregierung und ihre Vorgaben werden in der Parallelgesellschaft missachtet.<<

Ja.

Die Parallelgesellschaft der dummen und uneinsichtigen "Querdenker".

>>An dieser Parallelgesellschaft hängt nun die wirtschaftliche Entwicklung. Merkel und die Große Koalition muss die Parallelgesellschaft auflösen. Versagt die Regierung ist ihre Handlungsfähigkeit insgesamt aufgebraucht.<<

Dummheit und Uneinsichtigkeit lässt sich nicht durch Regierungsanordnung "auflösen".

>>Der demokratische Wandel kann eine neue Regierung hervorbringen. So kann die Grundlage für Gesundheit u Prosperität der Bevölkerung zurück gewonnen werden: Eine handlungsfähige Regierung!<<

Unsere Regierung ist genau so handlungsfähig wie die Regierungen davor und die Regierungen anderswo.

Bisherige Maßnahmen sind gut aber...

Die bisher getroffenen Maßnahmen zur Coronaeindämmung sind gut und m.E. auch ausreichend. Wir brauchen deshalb keine weiteren Einschränkungen. Das Problem ist die Inkonsequenz der Regierung, mit denen die bisherigen kontrolliert und geahndet wurden.
Was wir brauchen ist Kontrolle und scharfe Ahndung der Verstöße. Damit meine ich nicht, den einzelnen Bürger zu bestrafen, der mal in der U-Bahn seine Maske nicht trägt.
Wie kann es sein, dass Hochzeiten gefeiert werden, mit bis zu 600 Personen, dass hunderte Fußballfans nach einem Sieg stundenlang am Stadion, ohne Abstand und Mundschutz feiern oder dass mehrere Dutzend junge Leute in Parks illegale Partys veranstalten und die Behörden schauen weg.
Wie kann es sein, dass sich unser Staat so auf der Nase herumtanzen lässt und den kleinen Bürger, der sich bemüht alle Vorschriften einzuhalten noch mehr einschränkt.
Die, die sich bis jetzt nicht an die Regeln gehalten haben, werden sich auch um die neuen nicht scheren.

mal die Zähne zu zeigen?

Peter Kock @
Geht doch nicht mit Masske.

Bisherige Maßnahmen sind gut aber...

Die bisher getroffenen Maßnahmen zur Coronaeindämmung sind gut und m.E. auch ausreichend. Wir brauchen deshalb keine weiteren Einschränkungen. Das Problem ist die Inkonsequenz der Regierung, mit denen die bisherigen kontrolliert und geahndet wurden.
Was wir brauchen ist Kontrolle und scharfe Ahndung der Verstöße. Damit meine ich nicht, den einzelnen Bürger zu bestrafen, der mal in der U-Bahn seine Maske nicht trägt.
Wie kann es sein, dass Hochzeiten gefeiert werden, mit bis zu 600 Personen, dass hunderte Fußballfans nach einem Sieg stundenlang am Stadion, ohne Abstand und Mundschutz feiern oder dass mehrere Dutzend junge Leute in Parks illegale Partys veranstalten und die Behörden schauen weg.
Wie kann es sein, dass sich unser Staat so auf der Nase herumtanzen lässt und den kleinen Bürger, der sich bemüht alle Vorschriften einzuhalten noch mehr einschränkt.
Die, die sich bis jetzt nicht an die Regeln gehalten haben, werden sich auch um die neuen nicht scheren.

Masken ...

Ich verweise auf diesen Artikel, der
auf die Auswertung früherer Studien hinweist - Prof. Holger Schünemann, Leiter des "Department of Health Research Methods",
im Mai im Auftrag der WHO.

"https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/masken-133.html"

Ich werde FFP2 tragen,
einfache Stoffe könnten bei nasskaltem Wetter schnell feucht sein.
.

Ich werde zwar kaum abends essen gehen, doch ob diese Sperrstunden etwas bringen?
Das Virus kennt keine Uhrzeit. Ich hatte, glaub für Berlin gelesen, dass zwischen 01:00 bis 06:00 Uhr geschlossen sein muss.
*schmunzel*

Mathematischer

Entbehrt diese Aussage jeglicher Logig .

Oder ist er in der Lage eine Schneballsythem auf zuhalten ?

Im Regelfall fällt diese nur noch durch Sättigung zusammen .

Das was die Schweden bereits hinter sich haben .

Die Panik mache gereift immer mehr um sich .

Als Behinderte und .. mit entsprechen amtlichen und ärtestlichen Attest werde ich jeden Tag von mehr Lebensmittelgeschäften
Ausgesperrt .

Ein Verständlich das nicht tragen könne jegliche Maske oder Schild für mich gibt es nicht .

Das macht was mit einem , wenn Mann nicht mehr weis ob ich wo ich gestern noch ein kaufen durft , heute nicht mehr darf .

Da helfen auch keine verweise auf gelteten Verordnungen.

Das nimmt eben masiv zu und ich frage mich wie lange ich , wie andere mit solchen Befreiungen , sich noch mit den Grundbedürfnissen versorgen können.

Diese Panik , diese Seiten lange Bericht Erstattung .

Die tolle Grafik, diesesmal wieder ohne Akutfälle und Tot im gesamt Ansicht ,Wie ihr schon machtet...

Scifi Film @Bender Rodriguez

Zitat:"Sowas kann man in jedem SciFi Film sehen." Zitat Ende

Als Futurama Fan muss ich ihnen jetzt leider sagen, das Statement passt eher zu Fry, bevor er die Pizza an IC Weener liefert und versehentlich in die Cryo Box fällt. Bing: 1000 Jahre

16:51 von dr.bashir

Wen betrifft es gesichert nicht, Herr Doktor?

@watchcat - 16:44

"Laut WHO sind ca 10% der Weltbevölkerung infiziert, über eine Milluon sind gestorben.

Das sind die Zahlen der WHO, nicht meine.
Warum zensiert man hier Zahlen der WHO?
Weil die daraus errechnete Sterberate von 0.136 Prozent der einer Grippe vergleichbar ist?"

Ihre "errechnete Sterberate" ist genauso Nonsens wie der ständig aufgewärmte Grippe Vergleich.

Zum Glück handeln die WHO, Virologen und Wissenschaftler nicht so, wie Sie es hier verniedlichen wollen:
Weltweite Sterberate mit Corona "nur" 0,136% = also, keine Pandemie!

Die Sterberaten bei Grippe werden für den Zeitraum einer Grippewelle erhoben - z.B. 2018/19. Frage: Ist Corona schon vorbei, dass man hier so verbindlich mit solchen Gegenüberstellungen hantieren kann?

Dass das Wissen um Corona - im Gegensatz zur Grippe - noch keineswegs hinreichend erforscht ist und keine Medikamente und Impfstoffe dazu parat sind, schenke ich mir so langsam nach 8 Monaten redaktioneller Begleitung zum Pandemie Geschehen.

@ 17:25 von Jacko08

"//... >>Der ÖPNV in D. ist weiter der Super-Corona-Top-Hotspot u. d. Super-Corona-Top-Hochriskoinfektionsgebiet in ges. D.<< ...//"

"... Welche WissenschaftlerIn, VirologIn behaupetet das eigentlich ..."

Die Bundesregierung, die MPs, u. die sonstigen Verantwortlichen haben keine Prüfung diesbezüglich bis dato. in Auftrag gegeben, und es damit unterlassen das Corona-Ansteckungspotential im ÖPNV zu ermittelt.

Es gibt genügend Arbeitgeber die ihre Arbeitgeber nahe legen u. empfehlen , den ÖPNV - wg. Corona - nicht zu benutzen, sondern das Auto zu nehmen.

Und außerdem sollte es auch so bekannt sein, dass das Ansteckungsrisiko im ÖPNV in D. sehr hoch ist (jedes Jahr die Grippe-Welle, viele Fahrgäste sitzen hustend im Fahrgastraum). Das mag dieses Jahr etwas besser aussehen, da viele Leute Home-Office o. mit dem Auto zur Arbeit fahren ...

Danke, Tagesschauredaktion, ...

...für diesen Artikel
https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-tuberkulose-101.html
Vielleicht können er und sein Inhalt dazu beitragen, den Stellenwert von Covid 19 im Vergleich zu anderen, von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkten, aber sehr wohl existenten und gefährlichen Krankheiten zu bestimmen und die Diskussion um das allgegenwärtige Coronavirus endlich langsam zu versachlichen. Vielleicht kann der Beitrag so zudem zu einem verantwortungsvollen, gleichzeitig vor allem aber auch vernünftigen Umgang mit Corona verhelfen.

16:01, Odi.14

>>Soll nicht wahrhaftig informiert werden? Warum?

Das ist weder Leugnung des Virus noch Verharmlosung, sondern Einfordern umfassender realer Zahlen und deren Bewertung. Die Anzahl positiver Testergebnisse ist als alleiniges Kriterium ungeeignet zur Bestimmung der Gefährdungslage.

"das Virus selbst habe sich nicht verändert."
Ich denke es gibt schon mehrere Mutationen? Es verändert sich mithin ständig. Wem soll m/f/d noch glauben?

Solche Verlautbarungen sind Wasser auf die Mühlen derer, die "bekehrt" werden sollen.

Wieder ein Bärendienst geleistet.<<

Die Anzahl der Tests hat sich seit Monaten nicht erhöht. Das wurde hier oft genug berichtet.

Ich empfehle die Seite des RKI:

"https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Testzahl.html"

Wissenschaftler erzählen keinen irreführenden Blödsinn.

Zur Veränderung oder Nichtveränderung von Viren:

Ein ganz klein wenig Ahnung von Biologie sollte man schon haben, wenn man über Mutationen redet.

Wenn wir uns alle an die lächerlich

einfachen Regeln halten, kommen wir gut durch den Winter. Ganz lassen sich Infektionen nicht vermeiden aber minimieren und darum geht es ja. Ich wünsche allen, dass sie gesund bleiben.

@ VfG

Wir brauchen 4 Datensätze um vergleichen Zu können... Zahl der Tests, Zahl der positivtests, Zahl der intensivfälle bzw. schwere Fälle und zu guter letzt die Todesfälle... dann kann auch jeder einschätzen wie die Lage ist... aber die Medien überbieten sich wie hier bei der ard auch Fast nur mit Infektionszahlen...

@17:26 von Köbes4711

"... Davon das der ÖPNV ein Hotspot ist, ist wohl nur eine Vermutung. Darüber gibt es keine Zahlen, eher ist es kein Hotspot ..."

Nee, leider nicht. Siehe jedes Jahr die Grippe-Welle.

Die Busse / Tram voll bis zum geht nicht mehr.

Da bleibt Ansteckung nicht aus. Das sollte Allen bekannt sein.

Dieses Jahr sieht es tatsächlich etwas besser aus. Viele Leute sind im Home-Office o. fahren mit dem Auto zur Arbeit... wg. Corona ...

Und das es keine Erhebungen / Zahlen gibt, liegt daran, weil die Bundesregierung, die MPs. u. d. sonstigen Verantwortlichen es unterlassen haben, hier die Corona-Ansteckungsgefahr im ÖPNV in D. - wissenschaftlich - zu ermitteln.
Wieso wohl ? Weil es nicht relevant sei ...

Hot Spots

Es ist sicherlich nicht verkehrt,
"Hot Spots" und auch "Warm Spots" zu suchen.

Schlachtbetriebe sind klar erkennbar.
Altersheime, falls infiziert.
Clubs /Nachtszene klar erkennbar.
Private Hochzeitsfeiern mit vielen Teilnehmern.
Medizinisches Personal ist überdurchschnittlich betroffen.

Es ist logisch, anzunehmen, daß von
Öffis und Schulen eine relativ großes Risiko ausgeht, auch ohne jede Zahl.

Wir sollten das Risiko streng getrennt vom politischen Willen (Stichwort "Wirtschaft"), den jeweiligen Lebensbereich nicht einschränken zu wollen, betrachten.

Das gleiche Problem ist auch am Anfang der Pandemie aufgetreten, als es hieß, "Masken sind sinnlos weil wir keine haben".

Die Sinnhaftigkeit von Masken ändert sich nicht mit dem Vorhandensein von Masken, das Risiko durch Busfahren ändert sich nicht durch die Erwünschtheit aus anderen Zusammenhängen.

16:28, tias

>>Na ja
Ich denke und sete Menschenverstand ein ,mehr braucht es nicht .Experten werden immer nach politischem Ziel ausgesucht .WäreZeit auch bei Medien 2 Meinungen, mit Gegensatz zur persönlicher Entscheidung zu höheren.<<

Es müsste Ihnen aufgefallen sein, daß es ständig ganz viele Meinungen zum Thema gibt.

Die man nicht auf zwei Meinungen reduzieren kann.

Binäre Weltbilder versagen immer. Unzulässige Vereinfachung.

@ Rainer Niemann

Schon klar. Wenn's nicht ins Narrativ passt sind selbst die Schätzungen der WHO plötzlich unglaubwürdig.

Unfassbar.

Muss Reisebeschränkung in Deutschland wirklich sein?

Hotels in Deutschland haben sich in den letzten Monaten mit Hygiene Maßnahmen sehr gut aufgestellt.
Gibt es irgendeinen Beweis oder Nachweis, dass sich jemand in Deutschland in einem Hotel angesteckt hat?
Macht es wirklich Sinn einen ganzen Landkreis als Risikogebiet auszuweisen, wenn durch eine Party oder Familienfeier 40 - 50 Kilometer entfernt vom eigentlichen touristischen Gebiet die Infektionszahlen hochschnellen und damit den gesamten Tourismus in der Region lahm legen???
Das Problem Reiserückkehrer war hauptsächlich im Sommer. Erste Lockerungen, Party, Mallorca, Abi Feiern Kroation und auch Familienbesuche im Ausland.
Wenn sich jetzt jemand entscheidet eine Reise innerhalb Deutschlands zu buchen, wie auch von unserem Gesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagen, wird sich derjenige sicher an die entsprechenden Regeln halten.
Es hängt einfach von jedem einzelnen ab, wie er sich zu Hause, aber auch im Urlaub verhält.
Der Covid 19 Ignorant bucht hoffentlich keine Reise!!!

@17:45 von Anna-Elisabeth

"... Könnten Sie bitte erläutern, wie eine Prüfung des ÖPNV Einfluss auf die Zahlen der RKI haben kann ..."

Man stelle sich vor, die aussteigenden Fahrgäste aus dem ÖPNV würden stetig auf Corona getestet ...

Dann gehen die Corona-Infektionszahlen massiv durch die Decke ...

Und wer will das nicht ...

17:26 @ Köbes4711

Es gibt viele kritische, besorgte Stimmen von Eltern, dass eben Schulbusse seht voll sind.

Dass es keine Zahlen gibt, heißt ja nicht, dass auch in ÖPNV, bzw. In Regional- und Fernzügen Ansteckungsgefahr
besteht.

Wenn dann noch Fernzüge ausfallen, der nachfolgende um so voller wird, dann ist "dicke Luft".

@Kessl, 17:30

"'Sonntags und montags liegen die vom RKI gemeldeten Infektionszahlen meist deutlich niedriger als im Rest der Woche'
Wenn es bei einem Wert starke Schwankungen zwischen verschiedenen Tagen gibt, dann macht es keinen Sinn verschiedene Tage zu vergleichen.
Nehmt doch den Schnitt über eine gesamte Woche, aber so macht es absolut keinen, wirklich überhaupt gar keinen, Sinn!"

Schauen Sie doch mal beim RKI, wie der R-Wert berechnet wird. Da werden grundsätzlich die Werte von 2x vier bzw. 2x sieben aufeinander folgenden Tagen verglichen. Und letzteres entspricht damit genau dem, was Sie fordern.

Täglich sprachlos

Ich erlebe Täglich, dass eine angeordnete Maskenpflicht von 80% der Kollegen in der Fabrik nicht eingehalten wird. Und keiner macht irgendwas. Wer glaubt wir kommen noch aus der zweiten Welle raus....der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Die Menschen in D begreifen den Ernst der Lage nicht mehr. Sie sind dem ganzen überdrüssig. Erst wenn liebe Menschen gehen....dann geht vielleicht ein Licht auf. Es gibt auch viele die meinen hey...bleiben alle 2 Wochen zu Hause.... Verstanden haben diese Menschen den Virus nicht. Sie sind nicht fähig zu begreifen. Es ist so traurig

Schulen schliessen - ich begreife es nicht.

Die Leute sollen und sollen, aber die Schulen bleiben offen?? Ob mit oder ohne Maske, das funktioniert eh nicht - die Schulen zu öffnen und geöffnet zu halten, und jetzt einfacfh die Fenster auf machen, während die Leute so viele Dinge sollen und sollen - das ist mir einfach unbegreiflich und malt ein ganz schlechtes Krisenmanagement mir vor Augen. Bloß abwarten und sich nicht anstrengen auf eine kreative Lösung des Schulproblems zu kommen? Meine Lösung, die keinen PC haben gehen in die Schule, alle anderen lernen auf Home PC. Ich begreife es nicht.

um 17:27 von Erst denken

Alle Achtung. Auch wenn ich Ihre Meinung nicht unbedingt teile, erkenne ich aber an, dass Sie sich ernsthafte Gedanken zu dieser Thematik gemacht haben. Eingehen möchte ich aber eigentlich nur auf Ihren Schlusssatz:

*Es muss in einer Demokratie möglich sein, Maßnahmen kritisch zu hinterfragen, für die beste Lösung!*

Hier liegt nämlich genau das Problem, denn in einer funktionierenden Demokratie ist auch die beste Lösung fast immer nur ein Kompromiss. Und damit ist immer auch Unzufriedenheit vorprogrammiert.

@Köbes 4711

Zumindest waren in Berlin hunderte davon und dazu noch die , die sich in die Reichskriegsflagge eingehüllt hatten. Dabei sollten die jungen Leute froh sein , dass sie das Grauen der Reichskriegsflagge nicht erleben mussten ! Aber Ihnen vielen Dank.

16:33, LehrerFrankfurt

>>Ich habe Herrn Wieler stets kritisch gesehen, da er m.E. ein Interesse daran hatte, die Gefahr überspitzt darzustellen. Diese meine Einschätzung resultierte aus der Tatsache, dass er als Spitzenbeamter noch was werden könnte.<<

Herr Wieler ist Chef des RKI. Was könnte er denn Ihrer Meinung nach noch werden wollen?

>>Ich finde es jetzt sehr mutig und selbstreflektiert, dass er nicht die Apokalypse malt!<<

Wer apokalyptisch veranlagt ist, braucht sie nicht gemalt zu bekommen.

>>Ich würde mir wünschen, dass das RKI Schulen bei der Aufklärungsarbeit unterstützt. Denn v.a. die Tatsache, dass wir immer noch nicht viel über das Virus und die Krankheit wissen, ist vielen jungen Leuten nicht klar.<<

Jedem, der sich ein wenig mit der Materie beschäftigt, sollte klar sein, daß mit Hochdruck geforscht wird. Der Stand der Forschung wird kommuniziert.

@17:44 von rossundreiter

"... Wenn die Frage erlaubt ist: Was isst Oma Else dann ..."

In anderen Post ist vorgetragen worden, wie in den ÖPNV in D. zu investieren ist, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Hätten die Verantwortlichen, die Bundesregierung, die MPs, schon längst diese Investionen in Auftrag gegeben, wäre das Thema längst durch.

Und Oma Else kann auch wieder Bus fahren ...

Aber bei den v.g. Verantwortlichen gibt es noch nicht einmal die Einsicht das Ansteckungsrisiko im ÖPNV zu ermitteln.
Wieso wohl ...

Wie geht es weiter?

@Ivonne Kasper

best case:
Wir drücken durch gemeinsamen Verzicht und Vorsicht die Zahlen und kämpfen uns durch den Winter bis März...
Die Impfung kommt und wir hauen das Ersparte alle zusammen in einer grandiosen Sommerparty 2021 auf den Kopf und reisen wild herum.

worst case1:
Die Zahlen schaukeln sich auf und wir haben ein paar zehntausend Tote, bis der Lockdown kommt und dann auch noch die Wirtschaft in den Keller zieht, dann kommt im Sommer die Impfung und wir fragen uns, warum wir nicht länger durchgehalten haben...

@Erst denken?

Ich finde Teile ihres Post gut:
"Zitat:
"....dass sich alle nur in ihren Blasen bewegen? Genau das kommt bei polarisierender Berichterstattung raus. Niemand ist auch nur ansatzweise bereit mal die Argumente der Gegenseite anzuhören...."

Drei Satzteile. Mal könnte ich ihnen beipflichten. Mal nicht.
Ja, wir bewegen uns in Blasen. Nein, wir sind frei sie zu verlassen. Polarisierende Berichterstattung ..... kann man Tagesschau eigentlich nicht vorwerfen. Hier kommt die Industrie genau zu zu Worte wie Herr Drosten.
Und die Argumente der "Gegenseite" wie sie schreiben.... Danach beklagen sie Drostens Argument, auch junge Väter und Mütter können sterben. Und dann heulen sie uns (tatsächlich) vor, Kinder könnten depressiv werden, wenn sie mit ihren Geschwistern oder Eltern spielen müssten?
Sie merken hoffentlich, dass sie sich permanent selbst wiedersprechen?

Sie fordern für sich Solidarität und enthalten im nächsten Satz der Risikogruppe die ihnen zustehende Solidarität vor?

@17:46 von 0_Panik @17:08 von Rainer Niemann

//Bedeutet:
ÖPNV in D. zu u. dicht machen
Alles andere macht die Super-Corona-Bekämpfer in der Politik u. in d. Verwaltung völlig unglaubwürdig.//

Dann können auch viele Firmen dicht machen. Nicht jeder hat ein Auto und selbst wenn sich viele ein Taxi leisten könnten, es gibt nicht genug. Viele Wege sind zu weit um sie mit dem Rad zu bewältigen und nicht alle sind gesundheitlich fit genug für den Drahtesel.

Unsere hiesige Uni-Klinik hat fast 12.000 Mitarbeiter. Stellen sie sich mal das PKW- und Fahrradchaos rund um das Klinikum vor. (Ist eh schon groß genug)

Deutschland hat keinen Plan

Was ich vermisse! Das Menschen mit Symptomen endlich wieder zu Hause bleiben müssen.
Am Freitag im Zug wurde Rumgehustest und geniesst was das Zeug her gab.
Außerdem werden Berliner und co von SH ausgesperrt aber Länder mit noch höheren Raten dürfen nach Schleswig Holstein. Absurd!

@17:39 von und die ganze Corona

"... Das kann ich nicht verstehen, denn es gibt keinen wissenschaftlichen Hinweis darauf, dass der ÖPNV wesentlich zur Übertragung beiträgt ..."

Sollte jedem dennoch klar sein:
Jede Jahr steckten sich die Leute u.a. im Fahrgastraum des ÖPNV mit Grippe an.
Das geht mit Corona genauso.

Die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen haben es unterlassen hier entsprechende Studien in Auftrag zu geben.
Auch das RKI hat sich hierzu zu keinem Zeitpunkt geäußert.

Wie geht es weiter? 2

worst case2
Wir kämpfen uns durch bis nächsten Sommer und es gibt keine Impfung und wir müssen abwarten, bis die Pandemie von selbst abebbt - dauert so um die 3 Jahre - vielleicht?
In dem Fall fangen wir uns beide wahrscheinlich Corona irgendwann ein und überleben es vermutlich mehr oder weniger gut, ringsum aber stirbt ein Drittel der Älteren zügig weg, und auch einige Jüngere aus unserem Freundeskreis erwischt es.
Wirtschaft im Keller.

Mehr Glaskugel habe ich nicht.

um 16:46 von knutwahrheit

Die sogenannte Herdenimmunität (ca. 60% der Bevölkerung) wird mit diesen Irrlichtern erst in Jahren erreicht werden.

Zum Thema Herdenimmunität ist in der heutigen FAZ auf Seite N1 ein hochinteressanter Artikel mit dem Titel "Nichts als Wunschdenken".

Link:"https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/herdenimmunitaet-als-ausweg-aus-der-corona-pandemie-16999013.html"

>>Herdenimmunität als Ausweg aus der Corona-Pandemie?
https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/herdenimmunitaet...

Die Herdenimmunität ist nichts als Wunschdenken Von Joachim Müller-Jung <<

Wie die Träumerei zur Herdenimmunität und die Realität dazu aussehen ist in dem Artikel wunderbar dargestellt.

Fazit: Mit der Herdenimmunität kann es nichts werden, weil das Virus die körpereigenen Mechanismen zur Immunität (Antikörper, T-Helferzellen, andere) an ihrer Quelle (Organen) sabotiert und außer Gefecht setzt.

@16:01 von Odi.14

>> positiver Test ist nicht gleich Infektion

Ähh, doch. oO

17:41 von Leipzigerin59 16:33 @LehrerFrankfurt

Außerdem würde ich nach der neuen Studie auf Desinfektion setzen.
Betrifft auch ÖVPN.

Das "Überfliegen" der Studie hatte mich auch erst mal alarmiert. Nun habe ich diese vllt nicht ausreichend verstanden, aber ich frage mich, ob sich die neuen Ergebnisse von denen im Frühjahr wesentlich unterscheiden, als bereits nachgewiesen wurde, dass das Virus längere Zeit auf Oberflächen existiert. Was ich noch entnehmen konnte war, dass Sonne ein gutes Gegenmittel ist. Das nun leider fehlt. Vielleicht eine größere Gefahr als angenommen, möglicherweise aber auch nicht. Für mich noch zu viele Fragezeichen.

Unabhängig davon wäre gut, Desinfektionsmöglichkeiten zu verbessern und das Vorhalten von Desinfektionsmittelpendern in jedem Ladeneingang vorzuschreiben.

P.S. Dankeschön für Ihre Antwort kürzlich! :-)

Am 14. Oktober 2020 um 17:02 von falsa demonstratio

Frau Schwesig wurde am 4. Juli 2017 durch den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zur Ministerpräsidentin gewählt.
---
Nachdem der vom Volke gewählte MP wegen einer Krebsbehandlung zurück getreten ist.
Das hat die jetzige MP in der selben Situation nicht gemacht.
Und das nennen Sie demokratisch?

@Anna-Elisabeth, 17:57 Uhr

Sie sprechen mir aus der Seele. Volle Zustimmung zu Ihren Kommentar.

Die Pandemie ist eine große Chance

Der Virus ist nun mal da, und er wird nicht mehr verschwinden.

Unsere Leben wird sich in den nächsten Jahren stark verändern......

"Die Corona-Krise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderung wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen – auf der Grundlage der Überzeugung, dass derjenige, der entscheidet, auch die Verantwortung dafür übernimmt."

Zitat Wolfgang Schäuble

http://www.wolfgang-schaeuble.de/die-pandemie-ist-eine-grosse-chance/

PS. Leseempfehlung.

@17:56 von Thomas D.

"... Es gibt keinen Impfstoff gegen Grippe? Seit wann das denn ..."

Immer dann, wenn er wieder mal alle ist ...

17:56 von Thomas D. 17:10 von Uwe36

Es gibt keinen Impfstoff gegen Grippe? Seit wann das denn?

Aufgrund von Corona, wollen sich mehr Menschen gegen Grippe impfen, daher gibt es einen Mangel.

"https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Grosser-Andrang-Grippe-Impfstoff-in-Niedersachsen-knapp,grippeimpfung144.html"

Ich vermute, dass der Mangel beim Pneumokokkenimpfstoff auch noch nicht behoben ist. Und auch diese Impfung ist äußerst sinnvoll für Risikogruppen. Mein letzter Stand (ist schon etwas her) war, dass das empfohlene Alter für die Impfung deshalb heraufgesetzt wurde. Also Pech für jüngere Menschen aus Risikogruppen.

Vorschlag Feldstudie-Wieviel Virus bleibt in FFP2-Masken hängen?

Man könnte eine Feldstudie durchführen, bei der sehr viele per Zufall ausgewählte Personen eine FFP2-Maske tragen. Die Personen werden angewiesen, wie man die Maske richtig aufsetzt (dicht). Es gäbe Gruppen für Öff Nahverkehr, andere Situationen etc. und Regionen. Nach der definierten Situation und/oder Zeit wird die Maske in eine Zipper-Tüte gesteckt und an ein Labor gesandt.

Dort wird die Maske z.B. zerkleinert und in einer Lösung suspendiert und dann die ganz gewöhnliche SARS-CoV-2-PCR durchgeführt. Zwar immer nur als Momentaufnahme, aber dennoch unter realen Feld-Bedingungen kann dann bestimmt werden, wieviel Virus die Person tatsächlich eingeatmet hätte.

Die PCR detektiert auch inaktive Viren, aber durch andere Untersuchungen kann ebenso die Infektiosität untersucht werden.

Man könnte (nach Einwilligung) die Personen kontaktieren und interviewen z.B.im Fernsehen zur Frage: "Ohne Maske hätten sie nachweislich ziemlich viel Virus eingeatmet, wie geht es Ihnen mit dieser Info?"

@17:17 von lenamarie

"schon vor dem Lockdown gingen Zahlen runter"

Gerade, als ich Ihnen antworten wollte, sah ich, dass VfG um 17:56 Uhr eigentlich schon alles aufgezählt hat, was es an Maßnahmen vor dem 23.03. (also vor dem sogenannten Lockdown) gegeben hat.

@ und die ganze Corona

Ich komme nicht umhin, Ihnen für Ihre Kommentare Respekt zu zollen. Dass ich mit Ihrer Meinung grundsätzlich d'accord gehe, muss nicht extra erwähnt werden. Hin und wieder schreibe ich auch gerne in den Foren hier. Allerdings habe ich es aufgegeben, zur Corona-Thematik zu schreiben. Meine Nerven kann ich auch im Büro aufreiben. Und gewisse Foristen sind an einer sachlichen und faktenbasierenden Diskussion nicht interessiert. Halten Sie durch...

Das Virus ist da.

Eine absolute Sicherheit gibt es nicht,
Das sind die Fakten, alles andere sind Variable und ob davon etwas wirklich hilft ist mehr als fraglich.

rer Truman Welt

Das ist für mich jetzt einmal eine nüchterne und sachliche Darlegung der Situation und keine Panikmache wie sonst eher üblich.
In meiner Ümgebung sind die weitaus meisten Menschen sehr bedacht und achtsam, haben in Räumen alle Mund-Nasenschutz angelegt und halten Abstand. Die jungen Menschen sind manchmal vielleicht etwas unbedarfter miteinander, aber wer kann das letztlich verurteilen. Sie sind jung und können später ihre Jugend nicht zurückholen. Wir hatren ja bereits unsere. Also auch ein bisschen Rücksicht auf unsere Jugend nehmen. Damit meine ich jetzt nicht die "Dauer-Event-Jugend", die Party brauchen bis der Rettungswagen eintrifft.
Das ist nicht nur jetzt, sondern generell zu verbieten auf öffentlichen Plätzen außerhalb von angemeldeten Veranstaltungen.Das sind zu unterbindende Exzesse.
Wenn wir uns achtsam, bedacht und sorgsam begegnen, bekommen wir das in den Griff.

@ von dr. bashir 16.51

Ich benutze seit Jahrzehnten ausschließlich den ÖPNV und kann nur bestätigen, dass die Nichtbeachtung der Maskenpflicht dort eklatant ist. Auch wenn Sie noch nie gehört haben, dass ein Ausbruch auf den ÖPNV zurückgeht, ist davon auszugehen, dass sehr viele Ansteckungen dort geschehen. In Regionalbahnen / Bussen finden so gut wie keine Kontrollen statt, obwohl diese oft sehr voll bzw. überfüllt sind. Wie sollte also festgestellt werden, welche Fahrgäste infektiös sind / wie viel Superspreader dort unterwegs sind?

Es gibt aber auch Entwicklungen,

die in eine andere Richtung zeigen. Italien wurde durch die Brutalität der Corona so überrascht und ihre Hilflosigkeit ist so klar geworden, daß sie vor Schreck wie gelähmt waren. Daraus resultierend haben sie eine bemerkenswerte Reaktion gezeigt. Sie haben mit eiserner Disziplin erreicht, daß es so gut wie keine 2. Welle gibt.

Am 14. Oktober 2020 um 17:36 von Anna-Elisabeth

Sie würden demnach eine deutlich höhere Sterberate und eine Überforderung des medizinischen Personals (das überdurchschnittlich oft selbst erkrankt) billigend inkauf nehmen?
---
Sie wissen doch gar nichts über die tatsächlichen Abläufe!
Ich war schon im März erkrankt und den Virus wie eine normale Wintervirusgrippe weggesteckt.
Wer gesund, ohne Vorerkrankungen und nicht zu alt ist, überwindet den Virus.
Eine interessante Studie der Uni Rostock untersucht gerade, ob die Massenimpfung gelernter DDR-Bürger gegen Lungentuberkulose auch einen Schutz gegen den gefährlichsten Verlauf des Corona-Virus nämlich Lungenbefall bietet.
Ich hatte diese Impfung und bekam NICHTS AUF DER LUNGE.
Als Testobjekt stelle ich gerne meine Antikörper zur Verfügung.

@Leipzigerin59, 17:41 Uhr

Ich bin Ihnen gestern noch eine Antwort schuldig geblieben. Natürlich erlebe auch ich seit 2015 eine zunehmende Verrohung der Sprache, eine Fülle von Hass- und Hetzbotschaften, die letztlich auch zur Gewalt der Strasse geführt hat. Allerdings - und das war meine Intention auf einen Kommentar, sind es idR nicht die Coronaschutz-Befürworter, die durch verbale Verrohung auffallen.

um 17:46 von 0_Panik

_"Niemand will sich mit Corona anstecken, aber im ÖPNV in D. ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten."_

Das ist nach wie vor eine glatte Lüge, und es ist unverantwortlich, dass die sogenannten Moderatoren der tagesschau solche und ähnliche Beiträge von diesem Nutzer immer wieder zulassen. Sogar Facebook und Twitter blockieren solche Beiträge.

Zur Erinnerung: die großen drei Faktoren sind schlechte gelüftete Räume, großes Gedränge, und Gespräche von Angesicht zu Angesicht. Von diesen drei Faktoren ist nur einer in ÖPNV gegeben, und auch der nicht immer. Das ist die Erklärung, warum der ÖPNV eben KEIN "hotspot" ist.
_

@17:50 von ustdigital

„Was sind alternative Fakten?“

Den Begriff kennen Sie noch nicht? Ausführliches hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_Fakten

Das hat man heute. Gab's früher nicht.

Wer will auf sein Auto verzichten?

@16:11 von werner1955
"... sein persönliche freiheit einschränkt wird wohl nicht so intensiv über tausende Tode und das leid der erkranken nachdenken."
Als Betroffener finde ich es ziemlich zynisch, wie die anderen Betroffenen außer Corona als selbstverständlich hingenommen werden.
Nicht mal so etwas simples wie ein Tempolimit wollen diese Egoisten akzeptieren.

17:56 von Thomas D.

«Es gibt keinen Impfstoff gegen Grippe? Seit wann das denn?»

Wahrscheinlich meinte er, es hätte bei dem Arzt / der Apotheke aktuell keinen gegegben, wo er nachfragte. Die Season gegen Influenza-Impfen beginnt ja auch gerade eben.

Mediziner raten gerade Menschen aus Risikogruppen der Älteren, sich besser erst ± Ende November gegen Influenza impfen zulassen, als schon jetzt ± Mitte Oktober.

Die Haupt-Grippe-Zeit ist im Januar / Februar, nicht im noch halb Spätsommer Oktober. Bei meinem Arbeitgeber ist die freiwillig-kostenlose Impfung immer um ± den 11.11. Aber nicht wegen der Nähe zu Köln mit Karnevalsbeginn, sondern wegen medizinischer Aspekte. Wegen eines möglichst hohen Impfschutzes für die Zeit, wenn Grippe am meisten grassiert.
Eben im Januar / Februar.

Erklärt der Betriebsarzt jedes Jahr wieder aufs Neue.

17:56 @ Thomas D.

Grippeimpfstoff.
Im Live-Blog ist zu lesen,
dass es regionale Engpässe gibt - Herr Spahn.

Er hat wieder mal nicht rechtzeitig bzgl. schneller / umfassender Lieferung reagiert.

tägliche Werbe-Warn-Spots von Promis senden

..wäre eine geeignete und effiziente Methode, um die teilweise -insbesondere bei jüngeren Personen- vorhandene Sorglosigkeit, zu sensibilisieren.
Hier wären Promis (Idole) aus Sport (Fußball-Tennis-Motorsport u.a., sowohl aktive als auch passive Sportler) Unterhaltung-Entertainment
bestens und glaubwürdig - geeignet, weil viele hier eben jung sind.
Ebenfalls sollten in solchen Spots - im TV und Internet - Facebook - Youtube auch negative Erfahrungen mit diesen Virus von jungen Personen ausgestrahlt werden, wenn auch bundesweit unbekannt.
Derartige Spots könnten auch in allen anderen europäischen Ländern mit deren jeweiligen Promis und Idolen gesendet werden.

17:37 von YinYangFish @0_Panik, 16:40 u.a. Hunde als Ermittler

Erklären Sie doch bitte einmal, wie das realistisch machbar sein soll: wenn jede Person, die im ÖPNV heute unterwegs war, nur einmal getestet würde (auch wenn sie mehrere Strecken gefahren ist), sprengt bereits das unsere vorhandenen Testkapazitäten.

Vielleicht kommen hier bald Hunde zum Einsatz. Darüber steht heute im Liveblog, dass die bereits in einem Pilotprojekt trainierten Hunde durch Speichelproben von freiwilligen Positiven weiter sensibilisiert werden sollen. Menschen, die noch keine Symptome aufweisen, könn(t)en zukünftig von den Hunden identifiziert werden. Ist allerdings eher für Flughäfen gedacht.

@Anna-Elisabeth 17:57

"Das ist immerhin ein tröstlicher Aspekt und hat sicher dazu beigetragen, dass wir trotz aller Fehler bisher glimpflich davon gekommen sind. Leider kann aber auch eine kleine Gruppe die bisherigen Erfolge gefährden.
Wir werden auch damit leben müssen, dass weiterhin Fehler gemacht werden. Leider gehören Fehler nun mal zum Leben dazu. Wichtig ist nur, dass man sie erkennt, dann auch zugibt und künftig nicht wiederholt. Auch hier sind wir schon weiter als am Anfang der Pandemie"

Das haben Sie sehr treffend formuliert. Mag sein dass es etwas makaber und empathielos klingen mag wenn ich sage, dass in jedem Schlechten auch etwas Gutes zu finden ist. Wenn die Zahlen jetzt wieder steigen, werden so manche Menschen ihre Meinung zu dieser Thematik ändern und ihre verweigernde Haltung aufgeben. Geben wir die Hoffnung nicht auf..

Am 14. Oktober 2020 um 17:27 von Erst denken

In meinen Augen der bisher beste Beitrag hier. Da sollten sich einige mal ein Beispiel dran nehmen. Ja auch ich.

17:21 von 0_Panik

Zitat:"Super Idee !
Alle Menschen haben Anspruch auf ein Wettbewerbssportrennrad.
Z.B. 8:00 h gehts los. Start frei ! Bis zum Ziel: das Werkstor (oder so). Zeit wird gestoppt.
So kann Deutschland den/die nächste(n) Radsportweltmeister/in trainieren.
Deutschland bleibt körperlich fit.
Deutschland braucht weniger Geld im Gesundheitswesen ausgeben.
Corona ist raus !"

Super Idee! Endlich mal ein konstruktiver Vorschlag, der von mindestens 1% aller Pendler problemlos aufgegriffen werden kann. Die übrigen 99% bleiben einfach zuhause und schon ist Corona raus. Dass da noch niemand drauf gekommen ist! Bloß: Was machen SIE dann mit Ihrem Lieblingshotspot, dem ÖPNV??

@ Thomas D.

War noch heute in den Nachrichten: Der Grippeimpfstoff ist knapp geworden! Mancherorts gibt es keinen.

@16:49 von GDN

Menschen, die trotz mannigfacher Aufklärung die Grundprinzipien d(ies)er Pandemie immer noch nicht begriffen haben ...

Wissen Sie, das denke ich mir auch oft. Zum Beispiel, wenn ich solche Sätze lese:

Die Entwicklung (Trend) der gemeldeten Infizierten ist die EINZIGE Größe, die es gestattet, RECHTZEITIG zu agieren.

Die Zahl der gemeldeten Infizierten ist möglicherweise sehr schnell bekannt, aber sie ist gleichzeitig für die Beurteilung der Lage gar nicht sinnvoll (denn sie hängt offensichtlich von der Zahl der durchgeführten Tests ab).

Das ausschließliche Starren auf diese Zahl - auch und gerade durch das RKI - ist mir völlig unbegreiflich. Wahrscheinlich ist die einzige Erklärung, dass zu viele Leute so denken wie Sie. Soll heißen, in dem Sinn: "Ich komme nicht schnell genug an die relevanten Zahlen, also nehme ich einfach irgendeine, die mir zur Verfügung steht." Als Naturwissenschaftler sträuben sich einem da alle Nackenhaare.

@Initiative Neue..., 16:00 Uhr

Sie scheinen ja einen enormen Brass auf die Regierung zu schieben, dabei wird diese für ihr Krisenmanagement auch international gelobt. Wir brauchen keine neue Regierung, eine "Zurückgewinnung der Regierungsfähigkeit" oder gar einen "demokratischen Wandel", sondern ein - für viele - neues Bewußtsein, was gesellschaftlicher Zusammenhalt bedeutet. Es wäre schon viel gewonnen, wenn jeder die AHA-Regeln konsequent befolgen würde, zum Schutz für sich und andere. Packen Sie doch einfach mit an und unterstützen Sie die Regierung, die Länder und Kommunen, vor allem aber Ihre Mitbürger. Tumbe Parteipolitik sollten wir erst einmal beiseite schieben.

@ 0_panik 17:46

"Nee. Muss jeden Tag damit fahren."
(...)
"(muss halt das Fahrrad/Moped/Motorrad nehmen o. zu Hause bleiben)."

Was denn nun? Entweder, Sie sind gezwungen, jeden Tag mit dem ÖPNV zu fahren, dann müssen Sie aber auch anerkennen, dass es anderen genauso geht, oder Sie fordern, dass man den ÖPNV schließt und eben auf Alternativen ausweicht - das stünde Ihnen aber auch derzeit schon offen.

Wo ist dann Ihr Problem?

17:56 von Thomas D

Zitat:"Es gibt keinen Impfstoff gegen Grippe? Seit wann das denn?"

Den Impfstoff gibt es theoretisch schon, aber praktisch nicht. In meinem Landkreis werden Impfwillige auf November vertröstet, weil dann möglicherweise/vielleicht neue Lieferungen zu erwarten sind. Festlegen möchten sich die Apotheken aber nicht, ob das auch so kommt...

@17:26 von VfG

Ihre Vorwürfe an RKI sind unberechtigt

Jain.

Einerseits haben Sie Recht: Das RKI veröffentlicht auch die Positivenrate. Zwar nur einmal pro Woche, und man muss sehr weit in dem Bulletin runterscrollen - aber die Angaben sind tatsächlich da, als Tabelle und als Grafik.

Andererseits scheinen aber die Leute, die diese Bulletins zusammenstellen, ihre eigene Veröffentlichung nicht zu lesen. Die Zusammenfassung, die prominent auf der ersten Seite in dem blauen Kasten steht, widerspricht mitunter eklantant den Zahlen weiter unten. Zum Beispiel war in den vielen Wochen (mindestens 14), in denen die Positivenrate wenig verändert in einem engen Korridor um 1% herum lag, dennoch immer von steigenden besorgniserregendenen Fallzahlen die Rede.

Und natürlich speisen sich die Titel der Zeitungen nicht aus den drögen Zahlenkolonnen, sondern aus den knackigen Aussagen.

17:10 von Uwe36

Wie soll man das, wenn es keinen Imstoff gibt?
.
kann nur für mich und meine Frau sprechen
also unser Arzt hatte den nötigen Impfstoff vorrätig

Aussage schwer zumutbar

Die Aussagen von Herrn Wieler sind mal wieder unzureichend wissenschaftlich belegt. Warum sollte sich das Infektionsgeschehen hier anders abspielen als in sämtlichen Nachbarländern Deutschlands?? Ein solches Szenario, das das Virus in seiner Ausbreitung ausgebremst werden kann, halte ich für eher unwahrscheinlich, wenn sich die Kontakte nicht substanziell vermindern lassen (im Haushalt, auf Arbeit, unterwegs). Ja, die Lage ist tatsächlich eine andere. Im Frühjahr gab es einen Shutdown. Da waren die Leute weitaus weniger auf der Straße. Jetzt ist das Virus wieder im Umlauf und in schon einem Monat werden wir vermutlich Zahlen wie in Frankreich oder Spanien hierzulande erleben (oder sogar noch darüber, weil Deutschland mehr Einwohner hat). Das ist zumindest meine Schätzung, die auf Beobachtungen und Logik beruht. Das Virus vermehrt sich exponentiell, egal mit Ausgehbeschränkungen oder ohne, Herr Wieler.

17:50 von werner1955

«So wie immer schon persönliche Freiheiten zum Schutz von höheren Werten eingeschränkt wurden.

Also gibts da nichts neues.

Gestern konnte ich noch so schnell fahren wie ich wollte und heute darf ich noch nicht mal mit meinem alten Diesel in der Innenstadt oder auf der Un-Weltspur.»

In der Innenstadt durften Sie noch nie so schnell fahren, wie Sie wollten.
Selbst wenn Sie ein allererstes Modell eines Diesel-PkW haben, den noch Rudolf Diesel persönlich zusammengelötet hat.

Auf entsprechenden Abschnitten auf der Autobahn dürfen Sie noch heute so schnell fahren, wie es Ihr alter Diesel eben verträgt, ohne dass der Motor explodiert.

Auf der Un-Weltspur hat Ihr alter Diesel noch weniger verloren, als in der Schrottpresse. In die Oper gehen durften Sie vor Corona immer, auch wenn Sie Ihre Möhre mit dem Diesel stets um die Ecke parken mussten, damit niemand weiß, was für 'ne Karre sie fahren.

Zusätzl. Einschränkungen wg. Corona sind u.a. Berufsverbote für Musiker & Tenöre.

@17:49 von VfG

Da in Deutschland schon ab Januar Tests und Quarantäne eingesetzt worden sind, konnte hierzulande die Ausbreitung des Virus schon früh gebremst werden.
In Norditalien hat man gesehen, was geschieht, wenn wochenlang die Ausbreitung nicht erkannt wird und nicht rechtzeitig ... ...

So ähnlich hat Herr Drosten das neulich formuliert.

Ich mag mich total irren, und vielleicht spielt mein Gedächtnis mir einen Streich. Aber meine ganze Wahrnehmung dieser Zeit war, dass das überhaupt nicht stimmt. Deutschland war keineswegs "früher dran" mit seinen Maßnahmen (auf den Infektionsverlauf umgerechnet). In Italien waren die Maßnahmen deutlich früher und deutlich härter, der zeitliche Versatz entpricht in etwa dem der Infiziertenkurve.

Der Unterschied muss sich anders erklären lassen. Vielleicht dadurch, dass schwer Erkrankte manchmal erst nach Tagen in ein Krankenhaus gebracht wurden. Oder noch an etwas anderem.

Es wäre extrem wichtig, das zu analysieren.

Darstellung: