Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Mehr Covid-19-Patienten in Kliniken

14. Oktober 2020 - 7:22 Uhr

Die Krankenhäuser müssen wieder zunehmend schwer erkrankte Corona-Patienten behandeln. Besonders in den großen Städten steigt die Zahl stark an. Von Oda Lambrecht und Christian Baars.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Flaten the curve

"Mitte März, zu Beginn der Pandemie, forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Krankenhäuser auf, die Zahl der Intensivbetten zu verdoppeln. Dafür förderte der Bund über 10.000 neue Intensivbetten mit rund 530 Millionen Euro."

Mit Sicherheit hat er sichergestellt das das Fördergeld dafür genutzt wurde.

Also, keine Panik, wir haben jetzt die Kapazitäten um den Fallzahlen umzugehen...
oder?

Jetzt auf die Bremse

Wenn wir die Zahlen stabilisieren wollen, das exponentielle Wachstum innerhalb der nächsten 14 Tage in den Griff kriegen wollen, dann müssen wir jetzt gegensteuern. Und zwar drastisch. Sonst gehen unsere Intensivstationen in die Knie, mit dramatischen Folgen.

Infektionsschutz muss völlig neu geregelt werden

Es kann ja nicht sein das in Deutschland über Monate nur mit „Verordnungen“ regiert wird. Und inhaltlich und auf der Zeitschiene und regional wabern diese hin und her, widersprechen sich zum Teil oder sind manchmal nicht mal zielführend.

Ich würde jetzt nicht so weit gehen wie Schäuble im August, der eine Reform des Föderalismus anregte. Andererseits würde ich aber noch weiter gehen, nämlich das Deutschland sich mal endlich eine Pandemiestrategie und -Planung zulegt, die konkret mit Kriterien hinterlegt was wann zu tun oder zu lassen ist bzw. wenn bestimmte Schwellwerte überschritten werden.

Wozu ist Politik sonst da ? Außerdem ist es sehr kontraproduktiv für die Akzeptanz der Freiheitsbeschränkungen wenn für hohe Beamte und Funktionsträger Ausnahmen gelten, anstatt umgekehrt mit gutem Beispiel voranzugehen. Da ändert auch nichts dran, dass sich seit kurzem Bundes- und Landespolitiker auf Pressefotos fast nur noch mit Maske ablichten lassen.

Für alle Relativierer, die ...

vermutlich wieder meinen, dass alles nicht so schlimm ist:
Vom Zeitpunkt der Infektion bis zur Krankenhauseinweisung vergehen ca. 2 Wochen, bis zur Verlegung auf die Intensivstation ca. 3 Wochen und der Eintritt des Todes erfolgt dann ca. ab der vierten Woche nach der Infektion.
Wer also erst Maßnahmen ergreift, wenn die Patientenzahlen auf den Stationen und die Todesfälle stark gestiegen sind, der handelt viel zu spät!
Quelle: Podcast des NDR

Ist sowas noch seriös?

Im Beitrag steht: "Die Frage ist also: Werden möglicherweise zwar viele Ansteckungen festgestellt, die aber bei 99,9 Prozent der Infizierten unproblematisch verlaufen, wie es der KBV-Vorsitzende darstellt? Die Daten jedenfalls widersprechen ihm. Laut RKI kommen aktuell etwa sechs Prozent der bestätigt Infizierten in ein Krankenhaus - sind also so schwer erkrankt, dass sie stationär behandelt werden müssen. In der vergangenen Woche waren dies mehr als 1000 Infizierte. Und laut dem DIVI-Intensivregister waren deutschlandweit Ende August 246 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Aktuell sind es mehr als 600."

Da wir keine 400 Toten haben, ist die Zahl der stationär behandelten also um 400 gesunken. Dargestellt wird es aber wie ein kontinuierlicher Anstieg, der immer größere Ausmaße annimmt, Hauptsache viele hohe Zahlen nennen. Inwiefern widersprechen die Zahlen also, wenn wir aktuell über 40.000 Infizierte haben aber nur 600 im Krankenhaus?

Zynismus pur

Wer sagt, dass alles noch nicht so schlimm sei, weil ja gar nicht so viele hospitalisiert werden müssen und ja auch noch sehr viele Intensivbetten frei seien, ist an Zynismus kaum zu überbieten! Jeder Intensivpatient ist einer zuviel, der um sein Leben kämpfen muss. Ein Arzt, der meint Krankenhausleistungsfähigkeit nutzen zu können, um den Menschen das Gefühl zu geben „alles sei nicht so schlimm“ handelt grob fahrlässig und sollte ernsthaft überlegen, ob er den richtigen Job hat.

Keine gute Nachricht

Es war zu erwarten und es ist zu befürchten, dass es nun noch sehr deutlich schlimmer kommt. Der Winter hat nicht mal angefangen und schon steigen die Zahlen doch recht massiv. Sehr bald werden die Intensivstationen wohl reichlich zu tun haben.
Ich hoffe, die Schreihälse, die ihre unverantwortlichen Verschwörungstheorien verkünden, werden nun endlich einsehen, dass es Coivd gibt, keine normale Grippe ist und endlich die Schutzmaßnahmen unterstützen. Wer müde ist, eine Maske zu tragen etc. wird hoffentlich endlich einsehen, dass es ein sehr geringer Preis ist. Wir müssen nun konsequent denen helfen, deren Gesundheit durch Covid bedroht ist, aber es darf auch nicht länger ignoriert werden, dass man denen ebenso konsequent helfen muss, die dabei sind, an den - notwendigen - Maßnahmen und Einschränkungen wirtschaftlich und psychisch zugrunde zu gehen.

Im April starben 7 von 100 an

Im April starben 7 von 100 an Corona erkrankten, im Sommer lag der Prozentsatz bei unter einem Prozent und wie sieht es derzeitig aus?
Die Zahl der Erkrankten ist doch irrelevant, wenn der Krankheitsverlauf relativ harmlos ist.
Es mehren sich die Stimmen, die den Schwedischen Weg bevorzugen. Und seltsam, Schweden gehört nicht zu den Risikogebiete.

Alles unter Kontrolle

Angela Merkel hat gerechnet, und falls es so weitergeht gibt es 19200 Infizierte pro Tag Weihnachten.
Jetzt gibt es aber verstärke Reiseverbote, Maskenpflicht und Sperrstunden, also sollte Ihre Zahl nie erreicht werden.

Ich denke, das es zu einem beschleunigten Wachstum kommen kann, und das dann die Fallzahlen um Weihnachten bei fast 200000 ankommen.
Aber, da Sie ja extrem vorsichtig ist, und sicherlich nie Fehler macht, liege ich wohl falsch und dementsprechend ist das momentane Ministerpräsidententreffen nicht erforderlich.

KBV Chef Gassen

Der Kollege Gassen ist halt Orthopäde und Orthopäden haben bekanntlich von Medizin keine Ahnung. Aber er erweist der Sache einen Bärendienst. So wie auch der Kollege Rechtsmediziner Püschel. Auffällig ist, daß diese Herren ihre Meinung immer nur in den üblichen verdächtigen Medien wie vor allem Bild und Welt äußern .

Fakten nennen

Jeden Tag sterben über 2000 Menschen in Deutschland. Davon sind bis zu 20 Tote Covid infiziert. Im April starben bis zu 300 Covid Erkrankte.

Die Zahl der Toten im Sommer lag mit bis zu 10 Toten rund halb so hoch wie die aktuellen Zahlen.

Auf dieser Faktenlage basiert das heutige Treffen mit Merkel.

Die Frau hat gar nichts kapiert

"Großstädten. Sie seien "der Schauplatz, wo wir sehen, ob wir die Pandemie unter Kontrolle halten können oder ob uns die Kontrolle entgleitet", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einigen Tagen."
Seit Wochen haben wir exponentielles Wachstum mit einer R0 von mehr als 1.
Wir wissen auch, dass jeder der Heute positiv getestet ist vor ca. einer Woche infiziert wurde, de facto sind die 5000 von Heute also eine Zahl die vor einer Woche aktuell war.
Und was macht Frau Bundeskanzlerin? Sie wälzt die Verantwortung auf die Bürgermeister ab und stellt sich die Frage "ob" und die Kontrolle entgleitet.
Der Zug ist abgefahren, die Kontrolle ist entglitten und zwar seit August!
Bevor wir gezwungen sind wieder komplett dicht machen müssen jetzt strengere Regeln her. Maximal 3 Haushalte an einem Tisch/einer Party ist viel erträglicher als geschlossene Restaurants und gar keine Party. Aber sämtliche Politiker in diesem Land steuern sehenden Auges auf den Abgrund zu.
Ich möchte schreien.

Und es geht so weiter

Davon reden die, die sich mit dem Virus und nicht mit sich und ihrem Wunschdenken beschäftigen, doch schon die ganze Zeit: Klinik und Intensiv hinken hinter den Ansteckungen hinterher. Und dass die Anfälligkeit für Infekte zudem im Herbst und Winter zunimmt. Erfreulicherweise ist der Anteil derer, die sich nicht einmal im Ansatz zumindest auf diesen Gedanken einlassen, sehr gering. Das laute Gerede von „wie brauchen signifikante Parameter“ erledigt sich jedenfalls immer mehr. Es war und ist reine Zeitverschwendung denn, siehe oben, man muss schon in die Glaskugel schauen um aus einer Infektion heute auf deren Verlauf schließen zu können.

Verbreitungsquellen

Liest man derzeit dass unser Bargeld kein Virusüberträger ist, aber glatte Kunststoffoberflächen schon, dann ist bargeldloses bezahlen möglicherweise der GAU. Denn Smartphones, EC- und Kreditkarten besitzen glatte Kunststoffoberflächen und die Bezahlterminals, denen man mit der Hand nahekommt oder die man zur PIN Eingabe berührt, könnten in diesem Fall durchaus Virenschleudern darstellen welche die Ansteckungszahlen nach oben treiben. Bargeldloses zahlen wäre demnach Gift.

normale Entwicklung

Da widerspricht ein einzelner Mediziner dem Vorsitzenden der KBV, wo zahlreiche andere Mediziner und renommierte Virologen zunehmend vor dem derzeitigen Daueralarmismus warnen. Man darf nicht vergessen, dass Erkältungskrankheiten saisonal immer um diese Jahreszeit zunehmen. Normal also. Aus den Daten des RKI kann man übrigens auch sehen, dass in der Gruppe der über 80 jährigen infizierten die Sterblichkeit von 30% im April auf unter 5% abgenommen hat. Wenn Leute erkranken weiß man also heute deutlich besser damit umzugehen. Das sollte uns doch alle positiv stimmen

" Die Daten "

" Die Daten jedenfalls widersprechen ihm. Laut RKI kommen aktuell etwa sechs Prozent der bestätigt Infizierten in ein Krankenhaus - sind also so schwer erkrankt, dass sie stationär behandelt werden müssen."

*

Wer wird überhaupt getestet?
Alle, die Kontakt mit einem Infizierten hatten?
Oder nur Menschen mit Symptomen?

Es fängt sowieso die Erkältung / Grippe-Zeit an.
Womöglich hätte es nicht so viele schwere Fälle in Krankenhäusern gegeben, wenn die Menschen neben Corona nicht noch etwas anderes eingefangen hätten.

Ich habe gelesen (ich meine sogar hier), dass Menschen, die gegen Grippe geimpft sind viel seltener an Corona erkranken.
Klingt logisch, da der Körper eine schwere Krankheit weniger zu bekämpfen hat. (Echte Grippe ist schlimm und endet oft genug mit dem Tod.)

„wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben“

So hört man immer wieder von der Politik (auch von einigen Virologen).

Was aber heißt das ? Das wir mit Corona so leben wie mit der Grippe ? Oder das wir uns an die (eventuell noch weiter verschärften) Maßnahmen für den Rest unseres Lebens gewöhnen sollten ?

Es sollten bitte alle bedenken, das Corona nach der 2. Welle auch nicht vorbei sein wird. Es kann eine 3., 4. und 5. Welle kommen (analog der Spanischen Grippe). Im Gegensatz zur Spanischen Grippe (die nach ca. 1 Jahr ausgestanden war, weil sie „ausbrannte“), ziehen die nicht-pharmazeutischen Maßnahmen das Epidemiegeschehen nun wie ein Kaugummi in die Länge und verteilen es auf viele Jahre bis schließlich (fehlende Impfung vorausgesetzt) die Herdenimmunität (+Grundimmunität durch Kontakt mit nichtinfektiösem Virusmaterial) erreicht sein wird.

In den USA zB breitet sich das Virus so ungehemmt aus, dass diese wohl das erste OECD Land werden, welches die Herdenimmunität „schafft“.

Eine Blamage jagt die nächsten

Wieviel zusätzliches
Personal zur Betreuung der Intensivbehandlungsplätze ist denn in den letzten 8 Monaten ausgebildet worden?
Erst vorgestern bei Plasberg wurde genau darüber gesprochen, dass es wahrscheinlich genügend Intensivbetten und Beatmungsgeräte gibt, aber bei weitem nicht genug Personal, dass in der Lage ist, damit zu arbeiten.
Auch grundsätzlich gibt es immer noch nicht genug Personal im Pflegebereich.
Was haben Kanzlerin, Gesundheits - und Arbeitsminister in den letzten 8 Monaten getan, um solchen Zuständen abzuhelfen?
Die Arbeitszeiten verlängert und mit der Corona - Prämie geheizt?
Aber keinen einzigen Arbeitslosen mit gekürzten Arbeitszeiten und gestiegenen Gehältern in den Pflegeberuf gelockt!
Stattdessen gibt es für viel Geld Imagefilmchen, die zwar lustig sind, aber noch eher lächerlich und auch kaum Interessenten generieren.
Das Versagen ist groß!
Und unübersehbar!

Es müsste doch eigentlich

Es müsste doch eigentlich jedem klar sein, dass die Zahlen der Erkrankten mit wochenlanger Verzögerung ansteigen, wenn sich die Infiziertenzahlen erhöhen.
Vor allem einem Ärztefunktionär. Vollkommen unverantwortlich, was der Herr Gassen da von sich gibt.

Was Herrn Gassen von der KBV veranlasst,...

...die objektiv vorhandenen Zahlen zu verharmlosen ist mir ein Rätsel.

Und auf die Reaktionen der “Harten im Garten“ darf man wieder gespannt sein.

Die werden u. a. den Auserwählten jenseits des Großen Teiches als Beweis der Richtigkeit ihrer Theorien anführen, dass eh alles nur Panikmache ist.

Manchen können Maßnahmen garnicht scharf genug sein

Das sehe ich hier oft in diesem Forum. Manchen Zeitgenossen scheinen die von der Regierung implementierten und zum Teil fragwürdigen Maßnahmen immer noch nicht weit genug zu gehen, sondern fordern immer noch schärfere Maßnahmen, noch mehr Freiheitsbeschränkungen, immer noch höhere Strafen ... und applaudieren Politikern (wie Söder) der sich in dieser Richtung äußert.

Gehts noch ? Ist das typisch deutsch ? Vor allem das Gesundheits- und Ordnungsämter inzwischen regelrecht überschwemmt werden mit Mitteilungen von „Hinweisgebern“, die ihre Nachbarn anzeigen, erinnert mich an ganz üble Zeiten.

Wie geht das denn?

Laut den Maskenverweigerern ist das Virus doch so harmlos, oder etwa doch nicht?

Ich bin mit zwei Firmen selbstständig und habe seit März fast 70 % Umsatzeinbruch. Im Sommer konnten wir uns etwas zurückkämpfen. Privat habe ich alles Kapital in die Firma gesteckt und alle in unserer Firma halten sich an die Corona-Regeln.

Es macht einen unglaublich wütend, dass die Situation absolut hausgemacht ist. Mit Disziplin haben wir im ersten Halbjahr gezeigt was möglich ist.

Jetzt zeigen wir was auch möglich ist... leider...

Lasche rene

Sachsen beherbergt gut die Hälfte aller Bundesbürger?
Das wusste ich nicht.

Frage

"Noch Fragen ???"

Wie rechnen Sie?
Wo kommen die 36 Millionen zusätzlichen Einwohner her?

Vergleicht selber mit anderen ländern

Ich empfehle jedem, sich hier ein eigenes Bild von den Fakten zu machen, insbesondere bzgl. dieser "Zeitverschiebung von 2-3 Wochen" und was da alles kommen könnte oder auch nicht.

Gut geeignet finde ich bing.com/covid, hier mal schaun zB Frankreich oder Spanien, die ja schon seit einigen Wochen in den Fallzahlen stark gestiegen sind, dann schaun auf die Darstellung "Fatal cases".

Demnach passieren in den "Wellen" in F oder ES vergleichsweise wenige schwere Fälle, und das schon seit mehreren Wochen.

Rentenerhöhung

Ich kann mich wirklich nur noch kaputt lachen. Also wenn man die Lage so dramatisch darstellt, dann kommt der nächste LockDown, das müsste unausweichlich sein.
.
Was wie hier also machen, ist ein ganzes Land systematisch für zig Millionen runterzufahren, damit die Risikogruppe bloß vor sich selbst geschützt wird.
.
Also ich kann leider nicht verstehen, wieso jemand mit +65 noch auf der Straße, geschweige denn auf Familienfesten unterwegs ist.
.
Offensichtlich muss unter allem Umständen versucht werden Ältere am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, auch wenn dann für alle dieses im November dann zum Erliegen kommen wird.
.
Es ist an der Zeit, dass der Staat jetzt uns allen 2 Jahren für das Zuhause bleiben Geld zahlt. Ich mach das gern.
.
Aber obwohl es ja auch wie schlimm ist, Arbeitnehmer müssen weiter funktionieren, die Wirtschaft muss am Laufen gehalten werden.
.
Klar, damit Ältere weiter in den "Urlaub" fahren können.

Endlich aufhören, die Gefahr kleinzureden

@ Lasch René:
Bitte hören sie und die Politik endlich mit dieser Panikmache auf!!!

Bitte hören Sie und die Leugner endlich mit diesem Kleinreden auf.
Wenn ein Feuerwehrmann am löschen ist, braucht er auch keinen Passanten, der auf ihn einschwatzt und ihm erklärt, Feuer sei gar nichts Schlimmes.

@Kessl

"Und was macht Frau Bundeskanzlerin? Sie wälzt die Verantwortung auf die Bürgermeister ab und stellt sich die Frage "ob" und die Kontrolle entgleitet." Am 14. Oktober 2020 um 08:51 von

*

Es ist sinnvoll es den Bürgermeistern zu überlassen, weil es ein Unterschied ist, ob es Hotspots gibt oder ob sich Corona flächendeckend gleichmäßig ausbreitet.

Wenn es einen Ausbruch in einem Betrieb oder einem Altersheim gibt, dann macht es wenig Sinn Schulen oder Frisörsalons zu schließen.
das ist eigentlich ganz einfach und das muss überall vor Ort entschieden werden.

Es gibt schon eh unsinnige Vorgaben von oben, die vor Ort besser geregelt werden könnten, weil einfach von Ort zu Ort unterschiedliche Möglichkeiten gegeben sind.
(Erst letzte Woche auf der Schulelternratssitzung mit dem Medizinern unter den Eltern durchgekaut. Aber es sind Vorgaben, man darf es nicht einfach anders machen, sonst ist man dran.)

@Brain58

Und was leiten Sie aus diesem Anspruch, dass jeder Intensivpatient einer zu viel ist, ab? Verbot von Tabak und Alkohol, Verbot von motorisiertem Individualverkehr, Verbot von ungeschütztem Geschlechtsverkehr, Verbot von Risikosportarten, Verbot von ungesunden Nahrungsmitteln, Verbot von Wochenenden auf der Couch anstelle von körperlicher Ertüchtigung? Oder gilt Ihre Ansicht ausschließlich für Corona und jeder Verkehrsverletzte, Kreislaufpatient, Diabetiker ist im Grunde egal? Das Leben ist keine Vollkaskoversicherung und der Staat kann nicht jeden Einzelnen bis in's kleinste Detail schützen.

Ich gehe nicht auf Parties, beschränke meine Kontakte, trage MNS, halte mich an AHA. Das sind wir der Gesellschaft schuldig in dieser Zeit. Aber ich möchte Hoffnung! Und nicht bei niedrigen Fallzahlen noch strengere Maßnahmen, nur weil mehr getestet wird...

Wer regiert das Land?

@ Möbius:
Es kann ja nicht sein das in Deutschland über Monate nur mit „Verordnungen“ regiert wird.

Das versteh ich jetzt nicht. Das Parlament gibt den gesetzlichen Rahmen vor und die Alltagsentscheidungen werden über Verordnungen gemacht. Das ist doch in allen Bereichen so. Warum wohl heißt die Regierung Regierung?

@Brain58

Jeder Tote ist eine(r) zuviel. Volle Zustimmung, genau so sieht die Realtaet aus. Alles Gute!

Panik

Die Panikmache erreicht einen neuen Höhepunkt. Woher wisst ihr den liebe Tagesschau, dass mehr Menschen in Intensivbetten liegen. Bitte mal genaue Fakten nennen und nicht einfach den Blödsinn der Politik nachplappern. Mal bitte guten Journalismus und keinen Populismus anbieten.

Herdenimmunitaet

Prima, Sie gehen nach Schweden welches wahrhaft offiziell kein Risikogebiet ist, aber voll von Risikopatienten. Da muss man sich einfach wohl und sicher fuehlen. Herdenimmunitaet gibt es in Schweden nur unter Elchen und Rentieren.

Ich bin mal gespannt,...

...ab wie vielen Toten und wie vielen Intensivpatienten die Abwiegelei aufhört, es sei alles nicht so schlimm.

Das Problem an so einem Anstieg ist, dass er verzögert auftritt und je höher die Zahlen steigen, desto schwerer wird es, den Anstieg zu bremsen. Wer also bei niedrigen Zahlen Lockerungen fordert und jede kleine Einschränkung ablehnt, der sorgt dafür, dass es irgendwann nur wieder drastisch möglich ist, die Situation in den Griff zu bekommen.

Wo das hinführt kann man ja in anderen Ländern derzeit erkennen. An vielen Orten steigen die Zahlen und die Regierungen müssen die Zügel anziehen. Und das ist unabhängig davon, wo die Regierung von links bis rechts verortet ist.

Zu glauben, "Nichtstun" wäre ok, ist ein Irrtum. Auch Schweden tut nicht nichts und auch Stockholm und Uppsala liegen aktuell über 50. Schweden fordert die Bürger auch zu Maske und Abstand auf und setzt auf Eigenverantwortung. Klappt bei uns anscheinend nicht.

@ KarlderKühne - Katastrophe Schweden

Es mehren sich die Stimmen, die den Schwedischen Weg bevorzugen.

Wo mehren die sich? Schwedische Verhältnisse will sonst in Skandinavien niemand und in Deutschland kann das auch kein vernünftiger Mensch wollen.

Tote mit Covod-19 (Stand heute)
Schweden: 5.899
Finnland: 346
Norwegen: 277
Dänemark: 674
Noch Fragen?

Der Anteil der Intensivpatienten liegt unter 1%.

"Die Daten jedenfalls widersprechen ihm [Gassen]. Laut RKI kommen aktuell etwa sechs Prozent der bestätigt Infizierten in ein Krankenhaus - sind also so schwer erkrankt, dass sie stationär behandelt werden müssen."

Herr Gassen geht davon aus, dass nur einer von 1000 "schwer erkranke". Er meint damit wahrscheinlich nur Patienten, die auf eine intensivmedizinische Betreuung angewiesen sind, während das RKI alle stationär behandelten Patienten erfasst.

Bei 600 Intensiv-Patienten auf die derzeit etwa 50.000 aktive Coronafälle läge die Quote bei 1,2 Prozent. Da die Intensiv-Patienten aber überdurchschnittlich lange krank sind, akkumulieren sich deren Zahlen.* Die reale Quote liegt also unter einem Prozent und damit zwischen den von Herrn Gassen und dem RKI angegebenen Zahlen.

*) Wenn von 365 Patienten ein Schwerkranker ein Jahr lang behandelt wird, während alle anderen nach 24h gesund sind, gäbe das eine scheinbare Quote von 50%.

Oha

"Stuttgart hat zwar keine konkreten Zahlen zu den Krankenhaus-Patienten geschickt, aber eine grafische Auswertung."

Super.... wird wohl alles im grünen Bereich sein, nur beim Wetter benutzt man bei 11 Grad Celsius schon Orange.

Hallo KarlderKühne

Bitte befassen Sie sich genauer mit den Zahlen Schwedens, wenn Sie das Thema wieder hervorholen.
Aktuell sind die Zahlen dort immer noch höher als in D. Stand 12.10.
7-Tagesschnitt der Neuinfizierten 639 (D: 3777), macht 5,91 mehr bei uns, aber hier gibt es 8,2 mal mehr Einwohner.
Zahl der Verstorbenen seit Beginn: 5 mal mehr in Schweden als in D.

@Am 14. Oktober 2020 um 08:41 von RenamedUser

Laut RKI kommen aktuell etwa sechs Prozent der bestätigt Infizierten in ein Krankenhaus - sind also so schwer erkrankt, dass sie stationär behandelt werden müssen. In der vergangenen Woche waren dies mehr als 1000 Infizierte. Und laut dem DIVI-Intensivregister waren deutschlandweit Ende August 246 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Aktuell sind es mehr als 600."

Bitte noch einmal genau lesen.

Eintausend Personen sind so schwer erkrankt, daß sie stationär behandelt werden müssen.

Sechshundert Personen befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung.

Stationäre Behandlung ist ein Schritt, intensivmedizinischer Behandlung ein zweiter...

08:36 von Lasch René

Deutschland besteht nicht nur aus Sachsen. Vielleicht wäre es ratsam auch mal über den eigenen Tellerrand zu schauen!
Es gibt genug Bundesländer, wo es um einiges schlimmer aussieht.
Und was ist es für ein Vergleich Covid-19-Patienten auf Intensiv auf ganzer Bevölkerung umzurechnen!?
Naives Rechnen jenseits jeglicher Logik.

@08:41 von RenamedUser

>> Da wir keine 400 Toten haben

Einfach bei JHU nachsehen.

Der exponentielle Anstieg bei den Infektionen begann ca. 21.09., der exponentielle Anstieg bei den Todeszahlen 05.10.2020. Das sind ca. 3 Wochen.

@ 08:51 von Initiative Neue...

Wenn wir wieder exponentiell wachsende Infektionszahlen haben, wachsen auch die Todeszahlen exponentiell, mit etwa 5 Wochen Verzögerung (ohne dass man in diesen 5 Wochen irgendwas dagegen tun könnte). Rechnen Sie doch einfach mal die 20 Toten pro Tag mit einem exponentiellen Wachstum, sagen wir einmal mit dem Faktor 1,5, hoch bis Weihnachten. Frohes Fest! Zudem sind momentan vor allem junge Partygänger infiziert, deren Mortalitätsrate sehr niedrig (aber nicht Null!) ist. Sobald die brav zuhause auch Opas und Omas durchseuchen, steigt die Mortalitätsrate der Infizierten insgesamt wieder deutlich. Spanien hat es geschafft, eine statistisch deutlich wahrnehmbare Übersterblichkeit im Frühjahr zu erreichen. Das können wir auch ...

@smirker, 08:38

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zur Krankenhauseinweisung vergehen ca. 2 Wochen, bis zur Verlegung auf die Intensivstation ca. 3 Wochen und der Eintritt des Todes erfolgt dann ca. ab der vierten Woche nach der Infektion.

Immer?

@um 08:29 von sonnenbogen

Was nutzen Betten und Geräte, wenn kein Personal zum Bedienen und für die Pflege da ist ?

@Kessl, 08:51 Uhr - Wir alle sind gefordert

Zunächst ist es wichtig, dass wir alle das Corona-Virus ernst nehmen, es nicht verharmlosen oder ignorieren. Bisher ist Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen, auch weil das Krisenmanagement funktionierte. Gleichwohl müssen wir wachsam sein. Eine mögliche "2. Welle" wurde von Experten bereits im Frühjahr vorher gesagt. Genauso wird es nun kommen. Der bisherige Erfolg basiert auf einer ausgewogenen Strategie, welche nach einer Balance zwischen dem Gesundheitsschutz und den Freiheitsrechten der Bürger sucht. Die Schutzmaßnahmen müssen nämlich, um wirksam zu sein, Akzeptanz in der Bevölkerung finden und auch rechtlich Bestand haben, zudem wirtschaftlich vertretbar sein. In diesem sinne handelt die Regierung - verantwortungsvoll und in Abstimmung mit Experten. Der Föderalismus ist dabei nicht immer zielführend. Aber ich traue es der Kanzlerin zu, dass sie - wie so oft - auch diesmal einen Schulterschluss mit den MP der Länder schafft.

@ tagesard09 - Schmierinfektion spielt eine geringe Rolle

Verbreitungsquellen
Liest man derzeit dass unser Bargeld kein Virusüberträger ist, aber glatte Kunststoffoberflächen schon, dann ist bargeldloses bezahlen möglicherweise der GAU.

Nein, überhaupt nicht.
Die Fallverfolgung zeigt, dass die sog. Schmierinfektion eine geringe Rolle spielt. Trotzdem sollte man sich nach einem Besuch im Supermarkt die Hände waschen oder falls das nicht geht desinfizieren. Viren, die es bis an unsere Hände geschafft haben, sind noch nicht gefährlich, wenn wir die Hygiemeregeln berücksichtigen.

Initiative Neue

Können Sie sich aufgrund Ihrer Berechnungen auch noch vorstellen, dass es Menschen gibt, die letztes Jahr eine Krebserkrankung mal so einigermaßen hinter sich gebracht haben und jetzt nicht noch Corona haben möchten?

Sommer!? Wir haben jetzt Herbst und die Zahlen steigen!
Keine Luft zubekommen und kein Arzt kommt, ist am flachen Land auch Gang und Gebe und Sie rechnen sich die Welt schön.

@smirker - Alarmismus

08:38 von smirker:
"Vom Zeitpunkt der Infektion bis zur Krankenhauseinweisung vergehen ca. 2 Wochen, bis zur Verlegung auf die Intensivstation ca. 3 Wochen und der Eintritt des Todes erfolgt dann ca. ab der vierten Woche nach der Infektion."

Symptome machen sich im Schnitt nach 5-6 Tagen bemerkbar. Ein Patient mit schweren Symptomen wird sich also bereits nach der ersten Woche in ein Krankenhaus begeben.

Um den 10. Tag herum entscheidet sich, ob die Krankheit einen schweren Verlauf nimmt. Der vorsorglich eingewiesene Risikopatient wird bei Bedarf sofort - also innerhalb der ersten zwei Wochen - auf die Intensivstation verlegt. Diese kurzen Reaktionszeiten sind einer der Gründe, warum die Sterblichkeit in Deutschland im internationalen Vergleich sehr niedrig ist.

Wenn man den Patienten hingegen zuhause liegen lässt und nur sporadisch - am besten noch telefonisch - vom Hausarzt untersuchen lässt, dann ist ihr Szenario unausweichlich.

@brain, 08:41

Jeder Intensivpatient ist einer zuviel, der um sein Leben kämpfen muss.

Auch Sie beantworten bedauerlicherweise nicht die Frage, warum nur im Falle Covid alle Intensivpatienten um nahezu jeden Preis verhindert werden müssen, während in allen anderen Fällen eine andere (Krankheiten und Schicksalsschläge akzeptierende) Haltung seltsamerweise keinen Zynismus darstellt.

08:41 von RenamedUser

„ Inwiefern widersprechen die Zahlen also, wenn wir aktuell über 40.000 Infizierte haben aber nur 600 im Krankenhaus?“

Vielleicht sollten Sie sich mal den Artikel nochmal durchlesen!?
Es sind 600 auf Intensiv.
Im Krankenhaus waren letzte Woche(!) 1.000

Der Blick geht mal wieder in die falsche Richtung

Man muss das doch jetzt mal alles relativieren. Bei dem momentanen prozentualen Anteil von schweren Fällen ist unser Gesundheitswesen auf 20.000 neue Fälle pro Tag eingestellt. Natürlich kann es mal regional zu Engpässen kommen, aber bitte wenn jeder Todesfall der irgendwie verhindert werden könnte zum nationalen Notstand anlässt, dann kommen wir die nächsten 100 Jahre zu gar nichts mehr. Es ist ein schlimmes Virus, aber das Leben muss auch lebenswert weitergehen. Diese Hysterie, Isolierung und Spaltung unserer Gesellschaft ist es nicht wert. Wir sind viel zu sehr auf die Lebenserwartung in Jahren fokussiert und nicht auf die Lebensqualität.

@ 08:37 von Möbius

"das Deutschland sich mal endlich eine Pandemiestrategie und -Planung zulegt, die konkret mit Kriterien hinterlegt was wann zu tun oder zu lassen ist bzw. wenn bestimmte Schwellwerte überschritten werden." Tolle Idee, das Problem ist nur, dass jede Pandemie anders ist. Es gibt Infektionskrankheiten, die sich nur über Schmierinfektion verbreiten oder solche die sich nur über Tröpfcheninfektion verbreiten. Es gibt Pandemien, die werden nur von Tieren übertragen (z.B. dem Rattenfloh). Wie wollen Sie da konkrete Vorgaben in Gesetzen schreiben? Verordnungen sind dafür da, relativ flexibel auf spezifische Anforderungen reagieren zu können. Genaus deshalb werden sie jetzt und hier angewandt. Was wir dringend brauchen, ist eine vernünftige Ausstattung des Zivilschutzes (inkl. Krankenhäuser). Da wurde aber jahrzehntelang von allen Regierungen gespart. Denn Sorglosigkeit war Bürgerpflicht.

@ Tada

Wer wird überhaupt getestet?
Alle, die Kontakt mit einem Infizierten hatten?
Oder nur Menschen mit Symptomen?

Eine Person mit Symptomen wird auf jeden Fall getestet. Und bei einem positiven Test werden alle engen Kontakte im fraglichen Zeitraum verfolgt und auch getestet.
Routinetests ohne Anlass gibt es im Gesundheits- und Pflegebereich und in den Schulen. In Hessen werden alle Lehrerinnen und Lehrer 14-tägig getestet (freiwillig).

Das kommt davon

wenn man nicht flächendeckend testet. Nur mit den Daten lassen sich sinnvolle Maßnahmen einsteuern.
Ich bin kein Chinafan. Aber China hat das im Griff . 9 Mio Tests in 5 Tagen. Damit ist alles erfasst und die weitere Ausbreitung kann im Keim erstickt werden .
Unsere sogenannten Spezialisten und Entscheidungsträger verstehen weder die Zeitverzögerung noch das exponentielle Wachstum.
Bei einer beispielsweise 20 % Bettenauslastung kommt man, ohne Gegenmaßnahmen innerhalb von 2 Wochen locker an die Grenze.

@08:47 von KarlderKühne

>> Im April starben 7 von 100 an Corona
>> erkrankten, im Sommer lag der
>> Prozentsatz bei unter einem Prozent

Könnten Sie da eine Quellenangabe geben?

Ich rechne die Falltodesrate (Verhältnis Tote/recov.) seit Monaten fast täglich aus. Dtl. hat seit Monaten ca. 5% (4,72% bis 5,19%).

@ nie wieder ... blamabel

Eine Blamage jagt die nächsten
Wieviel zusätzliches Personal zur Betreuung der Intensivbehandlungsplätze ist denn in den letzten 8 Monaten ausgebildet worden?

Meinen Sie hergezaubert?
Die Blamage scheint ja Ihr Lieblingsthema zu sein. Ich wiederum finde die Frage nach der Ausbildung blamabel. Denn die Ausbildungszeit dauert bekanntlich 3 Jahre.

@RenamedUser 8:41

Sie sollten an ihrer Texterfassungfähigkeit arbeiten. Letzte Woche gab es etwa 1000 Menschen mit Covid-19 die im Krankenhaus stationär aufgenommen wurden (Intensiv und Normal).
Ende August waren 246 Corvid-19 Patienten in intensivmedizinischer Behandlung (das war vor etwa 6-7 Wochen). Heute sind es über 600. Es wird nirgendwo ein Zusammenhang zwischen den 1000 und den 600 hergestellt.
Die Zahl der Fälle, die auf Intensivmedizin angewiesen ist hat sich seit August also mehr als verdoppelt. Zu den Fällen die "nur" im Krankenhaus sind, wird keine Vergleichsgröße genannt. Ob die Zahl der stationär behandelten gestiegen oder gefallen ist, ist daraus nicht ersichtlich, es ist aber anzunehmen, dass die Zahl Ende August eher so bei 600-800 lag.
Es geht 1,5% der Infizierten so schlecht, dass sie intensivmedizinisch betreut werden müssen, das ist eine Menge die bei rücksichtsvollem Verhalten zum großen Teil vermeidbar wäre.

@ Möbius - Freiheitspostel

... und zum Teil fragwürdigen Maßnahmen immer noch nicht weit genug zu gehen, sondern fordern immer noch schärfere Maßnahmen, noch mehr Freiheitsbeschränkungen

Angesichts der realen Gefahr kann ich das Wort "Freiheitseinschränkungen" langsam nicht mehr hören. Es geht mir auf den S...

Panik! Panik!!! PANIK!!!!!!

Angst macht krank. Kein Mensch kann dauerhaft in Angst leben. Es wird Zeit für mehr Objektivität und eine multidimensionale, differenzierte Bewertung der Corona-Krise. Außerdem sollte, angesichts der im Vergleich zum Frühjahr stark verbesserten Testungszahlen, Positivraten, Hospitalisierungen und Todesfällen, die Grenze der Neuinfektionen auf 80/100.000 binnen 7 Tagen erhöht werden, mit einer Vorwarnstufe bei 60.

@ 09:00 von Möbius

Eine Herdenimmunität kann es nur geben, wenn die Immunität des einzelnen Infizierten nicht nur vorhanden ist (was bisher noch nicht einmal stets gegeben ist) sondern auch solange anhält, bis mindestens 60% der Bevölkerung infiziert und auch noch immun sind. Es sieht aber derzeit danach aus, als würde die Immunität nicht lange genug vorhalten, wenn die Infektionsgeschwindigkeit nicht so hoch sein darf, dass die Zahl der resultiertenden Intensivpatienten die für diese vorhandenen Kapazitäten übersteigt. Es gibt offensichtlich Epidemiologen die rechnen können, und solche die es nicht können. Der schwedische scheint zur letzteren Kategorie zu gehören. Oder er zockt mit dem Leben der Schweden auf der Basis völlig hypothetischer Annahmen zur Dauer der Immunität.

@Brain58 - Werden Sie Realist!

08:41 von Brain58:
"Wer sagt, dass alles noch nicht so schlimm sei, weil ja gar nicht so viele hospitalisiert werden müssen und ja auch noch sehr viele Intensivbetten frei seien, ist an Zynismus kaum zu überbieten!"

Das ist kein Zynismus, sondern Realismus.
Wir haben in Italien gesehen, wie schlimm es werden könnte. Davon sind wir extrem weit entfernt. Folglich ist die aktuelle Situation in der Tat "nicht so schlimm".

Es verwundert mich auch, wie realitätsfern manche einfordern, dass jedes einzelne Leben um jeden Preis gerettet werden müsste, während wesentlich größere Gefahren (z.B. Alkohol, Nikotin, Luftverschmutzung, Bewegungsmangel) einfach so hingenommen werden.

@ Möbius

„Manchen können Maßnahmen garnicht scharf genug sein
Das sehe ich hier oft in diesem Forum. Manchen Zeitgenossen scheinen die von der Regierung implementierten und zum Teil fragwürdigen Maßnahmen immer noch nicht weit genug zu gehen, sondern fordern immer noch schärfere Maßnahmen, noch mehr Freiheitsbeschränkungen, immer noch höhere Strafen“

Da gibt es auch sicher immer solche und solche, was die Motivation angeht.
Aber meine Erfahrung zeigt mir.
Zumeist sind das frustrierte Menschen, die vereinsamt zu Hause vor dem PC / TV sitzen und keine lebenserfüllende Aufgabe haben. Für diese Menschen ändert sich trotz diverser Einschränkungen nichts, denn die sitzen eh den ganzen lieben langen Tag zu Hause rum. Und da man den glücklichen Menschen, mit vielen sozialen Kontakten auf spannenden Aufgaben, das Glück natürlich nicht gönnt, befürworten diese Menschen strikte Maßnahmen, um glückliche Menschen auf ihr Niveau runter zu holen. Da ist Neid oftmals die Triebfeder.

Am 14. Oktober 2020 um 08:47

Am 14. Oktober 2020 um 08:47 von KarlderKühne

Bitte mal nach lesen und endlich akzeptieren :

https://web.de/magazine/panorama/virologe-drosten-warnt-coronavirus-frei...

Im übrigen zum xten Mal :
Schweden hat nicht den besseren Weg - maximal einen anderen.
Laut worldometers haben dioe Schweden pro 1 Mio. Einwohner 583 Tote zu beklagen.
Deutschland 116 !
Norwegen 81 !!

Bitte den Text nochmal durchlesen

Es steht drin dass 6% der infizierten ins Krankenhaus müssen. 600 benötigen intensivmedizinische Behandlung. Das bedeutet NICHT dass nur 600 im Krankenhaus sind, sondern 600 auf der Intensivstation oder intensive Behandlungen benötigen, aber NICHT dass nur 600 im Krankenhaus sind. Es gibt genug Patienten auch auf der Normalstation die Sauerstoff benötigen, aber keine intensivmedizinische Behandlung.

Leider aber ist dies im Text nicht genau dargestellt, genau solche Ungenauigkeiten sind Futter für Verschwörungstheoretiker und Coronaleugner.

@09:00 von Möbius

"In den USA zB breitet sich das Virus so ungehemmt aus, dass diese wohl das erste OECD Land werden, welches die Herdenimmunität „schafft“."

Bei täglich ca. 50000 Neuinfektionen brauchen die USA 12,6 Jahre bis 70% der Bevölkerung einmal infiziert waren.

Dafür müssen sich nämlich 230 Mio Menschen infizieren. Wenn man jetzt eine beliebige Sterberate einsetzt (derzeit in den USA ca. 4%) kommt man auf die Anzahl von Toten, die das fordern wird.

Für mich keine erstrebenswerte Strategie.

@ 09:03 von nie wieder spd

Warum fordern Sie nicht gleich, dass man in den 8 Monaten bitte zusätzliche Ärzte hätte ausbilden sollen? Haben Sie eine Vorstellung, wie lange die Ausbildung zu einer Intensivpflegekraft dauert? Selbst als Fortbildung für schon voll ausgebildete Pflegekräfte? Und von denen haben wir noch nicht einmal genug, um den alltäglichen Bedarf zu decken, die müssen wir aus dem Ausland holen - woher sie jetzt aber nicht mehr kommen. Warum haben Sie sich nicht freiwillig gemeldet? Warum nicht - weil es sonst auch keiner will, auch von den Arbeitslosen nicht? Man findet ja noch nicht mal genug Leute für die jahrelange Ausbildung, wo genügend Stellen jetzt schon angeboten werden aber leider nicht besetzt werden können, geschweige denn schon ausreichen Vorgebildete, bei denen es ein Schnellkurs tun würde. Mehr Geld? Wo die Pflegeversicherung eh schon aus dem letzten Loch pfeift und jeder Prozentpunkt Erhöhung des Krankenversicherungsbeitrags einen mittleren Volksaufstand bewirkt?

rer Truman Welt

Man achte wieder auf die Manipulation in diesem Artikel.
Herr Gassen sprach nicht von Erkrankten, die ins Krankenhaus gehen oder kommen, sondern von schwer verlaufenden Fällen. Das ist ein gewaltiger Unterschied, da nur ein kleiner Teil davon auf die Intensivstation kommt, und nur die sind als schwer verlaufende Erkrankungen zu betrachten, weil auch stets nur auf die Anzahl und Belegung der Intensivbetten geschaut wird. Würde grundsätzlich keine Lebensgefahr bei Covid-19 bestehen, gäbe es keine Einschränkungen! Also bitte immer schön sachlich bleiben. Ich sehe die Situation wie Herr Gassen.

40 Mio.

Sehr aufmerksam, habe den Fehler umgehend korrigiert. Hätten sie sich die Mühe gemacht, die Prozentzahl zu überprüfen, wäre ihnen aufgefallen, dass diese stimmt. Hatte mich also lediglich vertippt. Eine "0" zuviel. Sorry

@ MrEnigma

Ich find's peinlich, wie Sie hier über alte Menschen reden und wie Sie die Gefahr dieser Infektion herunter spielen.

Am 14. Oktober 2020 um 08:29

Am 14. Oktober 2020 um 08:29 von sonnenbogen
Flaten the curve

Nein , haben " wir " nicht.
In der Zwischenzeit sollte es auch dem letzten klar sein, das es im Zweifel nicht genug Intensivpersonal gibt, wenn auch - vielleicht - genügend Betten da wären.
Aber es kann schlimmer kommen, wie Sie denken können, dann reicht das hinten und vorne nicht.
Die Leugner, Verniedlicher usw. werden die Ersten sein, die bei einer Infektion lauthals " Hilfe " schreien
( außer vielleicht den Risokopatienten ), und haben trotzdem die gleichen Rechte adäquat behandelt zu werden, wie jeder andere.Wenn es nach mir ginge .... !

@0--steve--0 - Wo kommen die 36 Mio zusätzlichen Einwohner her ?

Diese Rechnung ist für viele Verschwörer leider zu schwer :-)

Es gibt ja auch mehrfach Testes :-)
Einfach zu sagen, weil mehr getestet wird,
haben wir mehr Fälle ist absolut populistische
Irreführung.

Im Frühjahr wurden nur Menschen mit Symptomen getestet.

Heute: Urlaubsrückkehrer, Reisende
welche absolut keine Symptome aufweisen

@Kessl - Keine strengeren Regeln, sondern Kontrollen!

08:51 von Kessl:
"Bevor wir gezwungen sind wieder komplett dicht machen müssen jetzt strengere Regeln her."

Dieser aktionistische Regelwahn maßgeblich für die aktuelle Situation verantwortlich: Statt eine Kontrolle der bestehenden Regeln durchzusetzen, wurde mit Diskussionen über Strafen und sinnlosen Reiseverboten wertvolle Zeit verschwendet. Für die Selbstdarstellung reichte das natürlich. Aber so lässt sich keine Infektion verhindern.

@ 09:25 von Tada

Genau, Förderalismus hat in komplexen lokalen Situationen sein Gutes. Schaun wir nur ins streng zentralistische Frankreich. Die konnten ursprünglich nur zentral einen Lockdown, obwohl viele Teile, z.B. Nordwestfrankreich, überhaupt nicht betroffen waren, weil es gar keine Kompetenzen der lokalen Regierungsbeamten gab, sowas lokal zu machen. Das wurde jetzt erst eingeführt.

Man stimmt uns wieder ein!

Wann werden endlich ehrliche , nicht manipulierende, Informationen gebracht.
Positiv getestet heißt noch lange nicht ,krank‘ oder ,infiziert‘! Politik und Medien machen leider keinen Unterschied und das ist einfach Manipulation mit den Ängsten der Menschen.
Und jeder, der wegen einer Erkrankung oder Operation in ein Krankenhaus geht, und zufällig ,positiv’ getestet wurde oder wird, gilt als Coronafall.
Da bekommen wir in Kürze die größtmögliche Zahl an Coronakranken-wer wünscht sich das?

Am 14. Oktober 2020 um 08:41

Am 14. Oktober 2020 um 08:41 von RenamedUser
Ist sowas noch seriös?

Versuchen Sie es mal mit dem " Faktenfuchs " des BR, oder dem von t-online oder der tagesschau.
Da finden auch Sie ihre antworten.

Zitat: "Es mehren sich die

Zitat:
"Es mehren sich die Stimmen, die den Schwedischen Weg bevorzugen. Und seltsam, Schweden gehört nicht zu den Risikogebiete."

wer das will - der will auch mehr tote Menschen - bevorzugt die Alten die ja ehe keinen Nutzen für die Gesellschaft aka den Markt haben
*sarkasmus*
(anders kann ich solche Sprüche nicht mehr ertragen)

jaja - der Schwedische Sonderweg - der zig mal mehr Tote pro Einwohner verursacht hatte als der Weg seiner DIREKTEN Nachbarn wie Finnland oder Norwegen

um 09:16 von MrEnigma

Liest man Ihren Beitrag, kommen einem tatsächlich Zweifel, ob Deutschland wirklich das Land der Denker und Dichter ist. Aber vielleicht klappt es ja noch mit dem Dichten.

08:53 von tagesard09

Mag sein, die Autoren weisen aber in der Studie auch darauf hin, dass die Viren dann noch auf die Schleimhaut gebracht werden müssten. So. Sogar wenn Sie die PIN eingeben müssen, müssten die Tasten ziemlich kontaminiert sein, und Sie dann unglücklicherweise das dann auf die Schleimhaut bringen um auf dem Weg Karte oder Smartphone krank werden zu können. Also Sauberkeit reicht, keine Panik bitte.

Am 14. Oktober 2020 um 09:22 von und die ganze Corona

Ich beobachte Sie schon eine ganze Weile. Außer sinnlosen Anfeindungen, Besserwissereien und, wie jetzt, Anweisungen gebend, kommt von Ihnen nichts. Sie scheiden selbstverständlich als Gesprächspartner völlig aus.

Am 14. Oktober 2020 um 08:48

Am 14. Oktober 2020 um 08:48 von sonnenbogen

Ich weiß nicht wie Sie auf 200000 kommen, Frau Merkel hat das
" exponentielle " Wachstum für Ihre Rechnung zu Grunde gelegt.
Bei Nichtverständnis hilft Dr. Google weiter.

Regierung per RKI

Pünktlich zur erwarteten MP Konferenz und den von Helge Braun angekündigten Einschnitten historischen Ausmaßes, der Plan scheint schon festzustehen, bringt das RKI neue Todeszahlen und vermeldet sich füllende Klinikbetten. Als ehemalige PR-Frau kann ich nur sagen: Drehbuch steht, Dramaturgie gut aufgebaut, die schlafenden Schafe gleich welcher Schulbildung werden das schlucken. Selbst, wenn Weihnachten dieses Jahr gestrichen wird, werden alle nicken.

Verbietet Clan-Großhochzeiten, räumt in der Fleisch Industrie auf, schützt die Alten- und Pflegeheime. Alles bekannt. Und fragt, ob die Bewohner dort das auch wollen!

@ und die ganze Corona

„Wenn ein Feuerwehrmann am löschen ist, braucht er auch keinen Passanten, der auf ihn einschwatzt und ihm erklärt, Feuer sei gar nichts Schlimmes.“

Es braucht aber auch keinen Feuerwehrmann, der schreit, die ganze Welt stehe in Flammen und alle werden sterben, während der Passant darauf hinweist, dass nur der kleine Mülleimer auf dem Parkplatz brennt

@Möbius, 09:08 Uhr - Nicht nörgeln, anpacken...!

Die Maßnahmen der Bundesregierung waren bisher - auch im internationalen Vergleich moderat, verhältnismäßig und zumutbar. Das Wichtigste aber - sie waren erfolgreich. Klar ist aber auch, dass Anpassungen erfolgen müssen, wenn die Gefahrenlage sich ändert. Die deutlich steigenden Infektionszahlen erfordern politisches, aber auch gesellschaftliches Handeln. Wir alle sind aufgerufen, noch stärker auf die Einhaltung der AHA-Regeln zu achten. Und ja, wir sollten auch Mitbürger dazu anregen, nicht indem wir sie anschwärzen, sondern ansprechen. Die Politik kann nicht alles regeln. Jeder Einzelne muss seinen Beitrag leisten. Nörgeln bringt uns nicht weiter, anpacken heißt die Devise!

@ um 09:16 von MrEnigma

Mit einem Alter von 60, Vorerkrankt und im Pflegebereich beschäftigt, würde ich gerne zu Hause bleiben. Das lässt mein Arbeitgeber aber nicht zu.
Erfreuen Sie sich doch einfach Ihrer Jugend und der Hoffnung, dass Sie die Mutation von Corona zu einem harmlosen Erkältungsvirus oder die Entdeckung eines Impfstoffs noch erleben werden.
Und dann haben Sie und alle anderen mehr oder weniger jugendlichen Mitmenschen vielleicht noch 50 Jahre Zeit um alles zu feiern, was Sie dessen für Würdig erachten.
Vielen Älteren wird das alles nicht vergönnt sein.
Auch, weil verhältnismäßig wenige Uneinsichtige die Eindämmung der Pandemie durch dummes Verhalten weiter hinauszögern und dabei rücksichtslos über die Leichen nicht nur ihrer eigenen älteren Verwandtschaft gehen.
Es mag ja sein, dass es momentan wenige Menschen sind, die bei uns wegen Corona sterben. Wenn Sie dann aber irgendwann Ihre eigenen Eltern dazuzählen müssen, ist für Ihr Umdenken schon reichlich zu spät.

Am 14. Oktober 2020 um 08:50

Am 14. Oktober 2020 um 08:50 von Beatrice68

Ihre Aussagen über die " Kollegen " möchte ich so nicht unterstützen - letztlich haben die alle Medizin studiert.
Das ein Orthopäde nicht viel Ahnung von Epidemiologie, Virologie u.ä. hat, kann ich aber bestätigen.

@Möbius 09:08 Uhr

"Gehts noch ? Ist das typisch deutsch ? Vor allem das Gesundheits- und Ordnungsämter inzwischen regelrecht überschwemmt werden mit Mitteilungen von „Hinweisgebern“, die ihre Nachbarn anzeigen, erinnert mich an ganz üble Zeiten."

Alle Achtung, was für ein Vergleich!

In den "üblen Zeiten" ging es nun wahrlich nicht um Vermeidung von Krankheit, Leid und Tod.

Also, geht's noch?

Die erste...

...journalistische Meldung mit Inhalt und Substanz seit
Monaten zum Thema.
Jetzt setzen wir die Gesamtzahl der Krankenhausaufenthalte
noch ins Verhältnis zu sonstigen Erkrankungen mit
Krankenhausaufenthalt, sowie der Bevölkerungszahl und dann diskutieren wir die wahre Gefahr.
Ein sehr schöner Vergleichswert wäre die Gefahr durch
multiresistente Keime...daran kann man viel erkennen.

Am 14. Oktober 2020 um 08:54

Am 14. Oktober 2020 um 08:54 von Tobias2010

Also ich habe heute schon von 2 Medizinern gelesen ( Prof. Drosten und Oberärzin Carola Holzner ), das sie dem Herren widersprechen. Übrigens beide mehr Fachmann*frau als Dr. Gassen !
Und das es vermehrt junge Menschen sind, die sich zur Zeit anstecken, heißt nicht, das es denen besser geht weil sie jung sind. Die Infektionen verlaufen - leider - vermehrt auch bei jungen Leuten schwer. Auch darf man die möglichen Langzeitfolgen nicht ausser Acht lassen, die treffen ebenso junge wie auch ältere Menschen.
Und positiv stimmt mich nur, das es noch eine ganze Menge Menschen gibt, die das reell sehen und die Maßnahmen befolgen.

Antworten

@Am 14. Oktober 2020 um 09:25 von Tada
"Es ist sinnvoll es den Bürgermeistern zu überlassen, weil es ein Unterschied ist, ob es Hotspots gibt oder ob sich Corona flächende
Corona ist eine Pandemie. Sie breitet sich auf dem gesamten Planeten aus und sie befürworten dass Bürgermeister sich um das Problem kümmern. Entweder kann ich die Ironie nicht finden, oder ich stimme ihnen nicht zu!
@Am 14. Oktober 2020 um 10:12 von Nachfragerin
"Dieser aktionistische Regelwahn maßgeblich für die aktuelle Situation verantwortlich"
Nein. Maßgeblich ist eine Krankheit verantwortlich die sich extrem leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Aus diesem Grund sind Partys mit 50 Personen und Geburtstagsessen mit voll besetzten Tischen das Problem.

@Am 14. Oktober 2020 um 10:02 von Nachfragerin

Es verwundert mich auch, wie realitätsfern manche einfordern, dass jedes einzelne Leben um jeden Preis gerettet werden müsste, während wesentlich größere Gefahren (z.B. Alkohol, Nikotin, Luftverschmutzung, Bewegungsmangel) einfach so hingenommen werden.

Wer nimmt die genannten Gefahren einfach so hin? Sie?

Zum einen sollte der Unterschied zwischen - nennen wir sie mal - äußeren und inneren Faktoren erkennbar sein.

Alkohol, Nikotin, Bewegungsmangel... hat im Großen und Ganzen (um nicht ins Detail zu gehen) jeder selbst zu verantworten.

Und bzgl. Luftverschmutzung... Umwelt, Klima... sind Ihnen z.B. FFF, Greenpeace, die Grünen usw. völlig entgangen?

Und was hat das Ganze nun mit einer Pandemie zu tun? In diesem Fall mit einer durch Tröpfchen/Aerosole maßgeblich übertragenen Virus-Infektion...

10:02 von Nachfragerin

dass jedes einzelne Leben um jeden Preis gerettet werden müsste,
.
so "naive" Sprüche machen sich eben gut in unserer heutigen Gesellschaft
Argumente ?
schauen wir uns mal Italien an im Frühjahr
10 Coronaschwersterkrankte und 2 Intensivbetten
Was tun, da ist es keine "Preisfrage" sondern die Realität

Am 14. Oktober 2020 um 09:00

Am 14. Oktober 2020 um 09:00 von Möbius

Wir können mit der Covid19 Infektion nicht wie mit der " Grippe " leben. Nochmal : Covid19 ist nicht mit der Grippe vergleichbar! Es gibt weder vernünftige Medikamente noch einen Impfstoff !

" Carola Holzner ist sauer. Bei Facebook macht die Oberärztin aus Essen ihrem Ärger Luft. Doc Caro, wie sie sich selbst nennt, möchte mit ihrem jüngsten Post "Corona-Verschwörungstheoretikern, Maskenverweigerern, Systemkritikern und Nicht-an-die-Auflagen-Haltern" vor Augen führen, welchen Schaden das Coronavirus anrichten kann. "
Quelle : https://web.de/magazine/news/coronavirus/coronavirus-aerztin-appell-vira...
Der Artikel lohnt sich zu lesen .

09:16 von MrEnigma

>>Also ich kann leider nicht verstehen, wieso jemand mit +65 noch auf der Straße, geschweige denn auf Familienfesten unterwegs ist.<<

- Sie können nicht verstehen, warum auch 65+ noch Einkäufe usw zu tätigen hat? Dann ist es nicht weit her...
.
>>Offensichtlich muss unter allem Umständen versucht werden Ältere am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, auch wenn dann für alle dieses im November dann zum Erliegen kommen wird.<<

-Offensichtlich wollen Sie unter allen Umständen die Älteren von der Straße und der Gemeinschaft fern halten, damit Sie Ihr Leben ungezügelt genießen können. Schon mal was von Mitmenschlichkeit gehört?

Am 14. Oktober 2020 um 09:03

Am 14. Oktober 2020 um 09:03 von nie wieder spd

Die Ausbildung dauert mindestens mal 3 Jahre, zur Intensivpflege kommen nochmal 2 Jahre dazu.
Wie sollte das also gehen, nachdem wir jetzt 9 Monate mit der Pandemie hinter uns haben ?

Alles unter Kontrolle

@ sonnenbogen

Ihr Post ist zynisch und ein Schlag ins Gesicht derer, die auf den Intensivstationen liegen und um ihr Leben kämpfen.

Die derzeitige Situation erfordert Verantwortungsbewusstsein, Empathie und gegenseitige Rücksichtnahme.

Den Schwerkranken (jeder davon ist einer zu viel) und auch allen anderen Infizierten wird ihr Politikerbashing jedenfalls nicht helfen.

Wenn ihnen Maßnahmen nicht passen, schlagen Sie zielführendere vor.

Zynisches Meckern über die Situation ist die eine Sache, konstruktive Vorschläge für eine Verbesserung der Situation eine andere.

Aber wer keine Argumente hat....

@berelsbub - Wir alle sollten kleine Feuerwehrleute sein

In der Corona-Krise braucht es in der Tat keine Schreihälse, sondern Menschen, die anpacken!
Genau das macht die Politik und handelt damit verantwortlich. Ein Blick in unsere Nachbarstaaten sollten doch eigentlich genügen, um zu erkennen, dass wir alle uns als "Feuerwehrleute" verstehen müssen. Für Panik sorgen m. E. nicht die, die für einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Virus werben, sondern diejenigen, die den Ausverkauf ihrer Freiheitsrechte proklamieren. Die Einschränkungen sind in fast allen Ländern weitaus gravierender - und weniger erfolgreich als in Deutschland.

PCR Test ohne aussagekraft

Wann wird es auch der Letzte endlich kapieren ?
Der PCR Test kann KEINE INfektion nachweisen, geschweige denn eine Infektiösität oder Erkrankung.
Wie oft muss man das noch sagen ? Und auf diesem völlig sinnlosen Test basieren dann sämtliche Massnahmen und Grundrechtseinschränkungen. Einfach nur krass.
Und betreffend des Nutzen der Masken gibt es KEINE wissenschaftliche Evidenz, dass die wirklich helfen das Virus einzudämmen. Auf den Verpackungen steht es sogar drauf , Drosten sagt es und auch das RKI schreibt in seinen Bulletins, dass nur empfohlen wird eine Maske zu tragen, da es MÖGLICH ist, dass die Maske den ausstoss der Virenlast eventuell reduziert. Wäre es anders , dann hätte man für die Qualität der zu verwendenden Masken schon längst MIndestanforderungen vorgegeben. Gibt es aber nicht, eine Häkelmaske schützt genau so vor dem Bussgeld wie eine FP3 Maske.

Am 14. Oktober 2020 um 09:09

Am 14. Oktober 2020 um 09:09 von 0--steve--0
Wie geht das denn?

Kann ich nur zustimmen !
Ihnen und Ihren Firmen alles Gute, unser Sohn ist auch selbstständig, daher weiß ich ein wenig wie das ist.

Da corona ein Virus ist, der

Da corona ein Virus ist, der nicht besiegt werden kann, werden wir fatalistischer werden müssen. Oder das Leben wird völlig unspaßig.
Ohne Spass, was ja der Sinn des Lebens ist, bringt es aber nichts mehr.

Am 14. Oktober 2020 um 10:18 von ich1961

Sie hat eine Verdopplungszeit von 2 Monaten angenommen... stabil, ohne Massnahmen anzupassen!
Geht die Verdopplungszeit aber mit der Zeit nach unten, z.B 2 Wochen wie in England, kommt man auf rund 200.000.
Oder wir können annehmen das wir jetzt bei 1 Monat sind, dann zwei Wochen, dann 1 Woche, dann alle drei Tage etc .... dann kommen wir mit 200k nicht hin.

09:08 von Möbius

Gehts noch ? Ist das typisch deutsch ? Vor allem das Gesundheits- und Ordnungsämter inzwischen regelrecht überschwemmt werden mit Mitteilungen von „Hinweisgebern“, die ihre Nachbarn anzeigen
.
wenn in einer S Bahn Leute zusammengeschlagen werden wird weggeschaut
und hier wird derlei Verhalten kritisiert
reagiert man vorschriftsmäßig ist man der "Blockwart"
also schwierig was zu tun
wer entscheidet denn ob man Blockwart ist oder Zivilcourage hat ?

@tagesard09 - Panik-Studien bitte sehr genau lesen!

08:53 von tagesard09:
"Liest man derzeit dass unser Bargeld kein Virusüberträger ist, aber glatte Kunststoffoberflächen schon, dann ist bargeldloses bezahlen möglicherweise der GAU."

Genaues Lesen hilft.

Australische Wissenschaftler haben eine Studie veröffentlicht, nach der sich Viren "unter bestimmten Laborbedingungen" bis zu 28 Tage auf glatten Oberflächen halten können.

Diese Studie ist für den Alltag aus zwei Gründen irrelevant:
1) Beim Einkauf gibt es keine Laborbedingungen (absolute Dunkelheit).
2) Diese Studie sagt nichts über eine Schmierinfektion aus.

Der Weg von den Atemwegen eines Infizierten über dessen Hand auf eine Oberfläche und weiter über Ihre Hand in Ihre Atemwege ist sehr lang. Für die Viren ist dieser Weg vielleicht sogar zu lang, denn es konnte bisher noch keine Ansteckung mittels Schmierinfektion nachgewiesen werden.

PS: "Bargeldloses zahlen wäre demnach Gift."
> Sie werden doch nicht etwa Scheine und Münzen anfassen wollen, oder? ;)

@ablehnervon allem, 09:26 Uhr - Nomen est omen

Ihr Name scheint Programm zu sein. Aber so funktioniert Demokratie nicht, kein Gemeinwesen kommt ohne Schutz und Fürsorge, ohne Solidarität und Regeln aus.
Die weitaus überwiegende Zahl der Bürger hat dies erkannt und unterstützt die Maßnahmen der Regierung. Viele fordern noch schärfere Maßnahmen. Was Sie als "Blödsinn der Politik" bezeichnen, würde ich "Verantwortung für den Bürger" nennen.

Am 14. Oktober 2020 um 09:16

Am 14. Oktober 2020 um 09:16 von MrEnigma

Ihr Kommentar ist eine einzige Frechheit.
Mein und ich bleiben bereits seit Beginn der Pandemie - ich bis auf das Einkaufen - zu hause.
Familienfeiern haben wir nicht gehabt, also fällt das auch weg.
Wir Älteren haben mehr Anstand wie sie jemals haben werden.

Üble Zeiten

@ Möbius

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, dass Menschen aus Sorge um ihre und die Gesundheit ihrer Mitmenschen diejenigen zur Anzeige bringen, die aus Gleichgültigkeit, Rücksichtslosigkeit oder Ignoranz billigend in Kauf nehmen, andere zu infizieren.

Aus meiner Sicht zumindest fahrlässige Körperverletzung, und da darf man schon mal eine Ahndung durch die zuständigen Behörden als angezeigt erachten.

Ein Vergleich des Denunziantentums aus niederen Beweggründen, etwa im 3. Reich oder der ehemaligen DDR damit zu vergleichen ist zynisch und zeugt von fehlendem Unrechtsbewusstsein, vielleicht auch einfach nur von fehlender Empathie und Verantwortungsbewusstsein.

Leute, die sehr berechtigt diejenigen anzeigen, die sich während der Pandemie vorsätzlich nicht an die Spielregeln halten als Blockwarte zu verschreien ist zudem stillos und inakzeptabel, weil das Motiv ein völlig anderes ist als bei den tatsächlichen Blockwarten.

Am 14. Oktober 2020 um 09:25

Am 14. Oktober 2020 um 09:25 von RenamedUser

// Aber ich möchte Hoffnung! Und nicht bei niedrigen Fallzahlen noch strengere Maßnahmen, nur weil mehr getestet wird...//

"Eine Ausweitung der Testindikationen oder eine Erhöhung der Testzahl kann zu einem Anstieg der Fallzahlen führen, da zuvor unentdeckte Fälle detektiert werden. Das heißt aber nicht, dass umgekehrt die steigenden Fallzahlen nur mit dem vermehrten Testaufkommen zu erklären sind." Robert Koch-Institut auf BR24-Anfrage
Quelle :
https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-mehr-infizierte-wegen-mehr-t...

@Am 14. Oktober 2020 um 10:14 von Kritisch1234

Wann werden endlich ehrliche , nicht manipulierende, Informationen gebracht.
Positiv getestet heißt noch lange nicht ,krank‘ oder ,infiziert‘!

Informationen sind doch vorhanden.

Man muß sie eben nur nutzen wollen.

Und nebenbei: Positiv getestet auf SARS-CoV-2 heißt selbstverständlich infiziert. (Das Stadium der Infektion ist hierbei bei einer simplen Zahl unberücksichtigt - und damit auch ein möglicher Ausbruch von COVID19. Das würde allerdings auch einer funktionieren Glaskugel bedürfen...)

08:47 von KarlderKühne

>>Es mehren sich die Stimmen, die den Schwedischen Weg bevorzugen. Und seltsam, Schweden gehört nicht zu den Risikogebiete.<<

Die Stimmen nach dem schwedischen Muster mehren sich nicht, sie waren von Anfang an schon laut, von einzelnen, die anscheinend keine Ahnung haben, was für ein Rattenschwanz an Spätfolgen Covid 19 nach sich ziehen kann. Das Schweden ein Reinfall war, hat man auch dort teilweise begriffen.
Zu hohe Fallzahlen.

Wir werden heute

einerseits wieder ein Stück zurückrudern sehen, aber nicht von allen Ländern, und andererseits ein weiteres Stück Aktionismus.

Feiern im Freien, die Saison ist eh vorbei. Nun werden sich die bösen Feiern der jungen Leute in private Gebäude verlagern. Ob das besser ist, sei mal dahingestellt.

Ich habe kürzlich mit einer Mitarbeiterin des Pflegeheimes hier im Ort gesprochen. Sie erklärte mir, wie derzeit die Bewohner geschützt werden, und das war beeindruckend. Vor einem halben Jahr hatte ich mich schon mal mit ihr darüber unterhalten, da erklärte sie mir, unter welchen Bedingungen sie arbeiten mussten. Ohne Schutz weder für die Pflegeleute noch für die Alten, ohne Tests. Das war erschreckend.

Alleine daran sieht man, wie weit wir gekommen sind. Wir haben zwischenzeitlich Medikamente, wir haben ausreichend Krankenhausbetten, dgl. Intensivbetten, glaubt man den Vor-Ort Medizinern.

Deshalb brauchen wir keinen sinnlosen Aktionismus, sondern einen geschärften Blick.

Ich kann nur raten,

dass sich die Leute nicht mehr testen lassen. Wer krank ist, bleibt zu Hause oder geht zum Arzt aber lässt sich nicht testen. Erst wenn die Infektionen auf dem Papier runtergehen, wird es sich wieder in Richtung Normalität bewegen.
Ansonsten bleiben die Grundrechtseingriffe auf sehr, sehr lange Zeit bestehen.
Und angesichts der tatsächlichen Zahlen bzgl. schwerer Verläufe und Sterblichkeit im Verhältnis zur aktuellen, aktiven Gesamtinfektion kann man ruhigen Gewissens sagen, dass unser Gesundheitssystem das dicke aushält (zumal es keine Übersterblichkeit gibt).
Also: Bei Krankheit zu Hause bleiben! Und keine Tests mehr machen! Ihr habt es alle in der Hand. Bedenkt mal, was ein positiver Test für euer direktes Umfeld bedeutet (Schule, Kita. Arbeitsstelle, Kontakte usw.)! Das könnt ihr auf Dauer nicht wollen.

Am 14. Oktober 2020 um 09:26

Am 14. Oktober 2020 um 09:26 von ablehnervonallem

Ich empfehle Ihnen und den anderen Leugnern, Verharmlosern usw. folgende Seite zu lesen :

https://web.de/magazine/news/coronavirus/coronavirus-aerztin-appell-vira...

Am 14. Oktober 2020 um 10:21 von Adeo60

Nein, die Politik gibt ein: "wir machen was wir wollen, Ihr müsst Euch einschränken vor."

Bei diesem Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz fängt das Volk an zu nörgeln....
Ich sehe auch kaum Politiker die sich im OPNV mit Maske zeigen, also ist es einfach da Einschränkungen einzuführen. Von denen war auch niemand in Kurzarbeit.
Kneipen, Restaurants haben Hygienekonzepte, gut, die werden vielleicht nicht eingehalten, aber das macht die DFL schon seit dem Anfang etc.. etc...
Und jetzt treffen sie sich im Hinterzimmer, warum nicht öffentlich das Mal die Argumente auf den Tisch kommen, "live" im TV?

@Autograf - Ausbildung zur Intensivpflegekraft

10:09 von Autograf:
"Haben Sie eine Vorstellung, wie lange die Ausbildung zu einer Intensivpflegekraft dauert? Selbst als Fortbildung für schon voll ausgebildete Pflegekräfte?"
> Nein. Aber wenn Sie so wissend wirken, sollten Sie es uns auch verraten.

"Mehr Geld? Wo die Pflegeversicherung eh schon aus dem letzten Loch pfeift [...]"
> Das liegt nicht an zu geringen Beiträgen oder zu hohen Pflegekosten, sondern an der Profitorientierung dazwischen.

Maximale Verwirrung - bitte Fakten von Meinung unterscheiden

Als medizinischer Laie kann ich immer weniger mit der Art der Berichterstattung und öffentlichen Kommentare diverser Experten anfangen. Je nachdem welche Statistik wie zurecht gelegt wird, kann diese oder jene Meinung begründet werden.
Fakt ist: wir haben eine Pandemie, und wir werden weiterhin über einen langen Zeitraum Abstands- und Hygieneregeln einhalten müssen, egal, ob wir uns zuhause, im öffentlichen Raum, bei der Arbeit oder im Urlaub befinden. Daran ändert sich nichts, jenseits der Infektions- oder Krankenhauszahlen. Die Tendenz der Pandemieentwicklung ist in den meisten Ländern ähnlich, unabhängig von den Maßnahmen, auch in jenen Ländern, die das Einreisen verbieten, bzw. pauschal jeden in Quarantäne stecken, der im Ausland war, z.B. Kanada.
Es wird Zeit, etwas unaufgeregter durch die Pandemie geführt zu werden, mit Sachverstand und ohne Panik. Letztere hat noch nie eine Krankheit verhindert.

@Am 14. Oktober 2020 um 10:19 von berelsbub

„Wenn ein Feuerwehrmann am löschen ist, braucht er auch keinen Passanten, der auf ihn einschwatzt und ihm erklärt, Feuer sei gar nichts Schlimmes.“
|
Es braucht aber auch keinen Feuerwehrmann, der schreit, die ganze Welt stehe in Flammen und alle werden sterben, während der Passant darauf hinweist, dass nur der kleine Mülleimer auf dem Parkplatz brennt
|

Glücklicherweise tun das die Feuerwehrleute (m/w/d) auch gar nicht... :-)

@Autograf 10:02 Uhr: Herdenimmunität nie erreichbar ?

Gebe Gott, dass Sie unrecht haben mit ihrer Befürchtung das die Immunität nicht lange genug anhält um eine Herdenimmunität jemals zu erreichen. Allerdings wären das auch schlechte Aussichten für eine Impfung ...

Wenn man weiß, wie lange Immunität besteht könnte man (Abwesenheit wiederholter Impfungen vorausgesetzt) berechnen (mittels einer Gewöhnlichen Differentialgleichung), wie viele Menschen sich anstecken müssten jeden Tag um irgendwann einmal überhaupt die Herdenimmunität zu erreichen (was ja nur heißt, das die Epidemie zum Stillstand kommt, weil das Virus keine geeigneten „Wirte“ mehr findet). Wenigstens ist eine Erkrankung ein deterministischer Prozess (chaotische Lösungen sind ausgeschlossen..)

Hoffnungslosigkeit macht sich breit

In unserem Landkreis sind zur Zeit keine Familienfeiern Auslöser. Zum größten Teil, Firmen, Betriebe, Schulklassen und Kiga. Bin gespannt, ob evtl. für Arbeitgeber endlich klare Vorgaben gemacht werden. Gestaltung der Pausen und Pausenräume z.B. in den Betrieben oder Bereitstellung von Schutzmaterial. Der AG meines Mannes, ein großer Autobauer, macht extrem vielfarbig die Sicherheit, andere AGs oft gar nichts, als ob es die Pandemie nicht gäbe.

Am 14. Oktober 2020 um 10:02 von Nachfragerin @Brain58 -

"Es verwundert mich auch, wie realitätsfern manche einfordern, dass jedes einzelne Leben um jeden Preis gerettet werden müsste, während wesentlich größere Gefahren (z.B. Alkohol, Nikotin, Luftverschmutzung, Bewegungsmangel) einfach so hingenommen werden."

Die von Ihnen aufgezählte Reihung von "Gefahren" wie Alkohol, Nikotin usw. sind fast zu 100% einem Selbstverschulden oder einem der Umwelt ORTBAR zuzuschreiben, realistisch gesehen. Können Sie das beim bösen Virus? Nein! Da ist eine Überdosis oder eine Fahrlässigkeit so noch nicht bekannt. Fragen Sie mal nach.

Und jedes einzelne Leben retten ist Christenpflicht. Umso mehr, weil man sich versündigt, Menschen, die ohne Eigenverschuldung in Lebensgefahr kommen, nicht geholfen zu haben.

08:50 von Beatrice68

So wie auch der Kollege Rechtsmediziner Püschel.
.
das ist eben das Problem !
danach ist man schlauer
und ein Rechtsmediziner kriegt eben üblicherweise
Leute danach auf den Tisch
da kann man dann entspannt erkennen was davor falsch gemacht wurde
Nicht desto trotz auch ne wichtige Erkenntnis
nicht alle aber zumindest für Leute die noch nicht verstarben

@Am 14. Oktober 2020 um 10:53 von JanRos

Ein sehr schöner Vergleichswert wäre die Gefahr durch
multiresistente Keime...daran kann man viel erkennen.

Werden die auch via Tröpfchen/Aerosole übertragen?

@ Der kleine Olli

"In den "üblen Zeiten" ging es nun wahrlich nicht um Vermeidung von Krankheit, Leid und Tod. Also, geht's noch?" Am 14. Oktober 2020 um 10:53 von Der kleine Olli

*

User Möbius hat absolut Recht.
Denn solchen Denunzianten geht es einzig und alleine darum sich selbst wichtig zu machen, weil sie sonst nichts leisten.
Das ist ganz üble Sorte Menschen.
Darum wirklich zu helfen geht es diesen Leuten nicht.

Corona-Pandemie: Mehr Covid-19-Patienten in Kli...

Vor allem in den Städten. Das ist alarmierend. Neue Corona-Auflagen der Behörden sind im Gespräch.

Was aber ist in diesem Zusammenhang wegen der epidemoliogisch schlechten Arbeitsbedingungen in den Schlachtunternehmen geplant ? Soll es da so weiter gehen ?

Und im Juni gab es eine Aktionswoche von Ver.di wegen dem mangelnden Gesundheitsschutz in den Amazon-Verteilzentren (Artikel Streik zur Primetime vom 14. Oktober).

Vor der Arztpraxis

unseres Hausarztes steht jetzt ein 2x2m großer Zeltpavillion mit Planen rundum. Nur stehen alle lieber mit Abstand außerhalb, da man in dem Zelt kaum Abstand halten kann. Aber wenns regnet, wenigstens etwas...

Neue Erkenntnisse warum die Zahlen ansteigen

Leutz, zu den aktuell ansteigenden Fällen gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Und zwar dahingehend warum dem so ist.

Und die haben nichts mit Parties und privaten Feiern zu tun sondern mit dem Immunsystem selbst. Es geht darum, dass die Antikörper vom Immunsystem falsch am Virus andocken und dadurch das Virus nicht bekämpfen:

https://tinyurl.com/y48x8urr
n-tv: Covid-19-Antikörper docken falsch an DIENSTAG, 13. OKTOBER 2020

Vier von fünf Covid-19-Patienten leiden auch unter neurologischen Symptomen. Wie es zu diesen speziellen Krankheitszeichen kommt, fragen sich Forscher auf der ganzen Welt. Nun könnten Tests mit Nagern eine plausible Erklärung liefern.

Bei der Frage, wie neurologische Symptome und Schädigungen bei einer Covid-19-Erkrankung entstehen, gibt es bisher mehrere Erklärungsansätze, die von einer "stillen" Infektion bis hin zu einer Folgeerscheinung der Sars-CoV-2-Infektion reichen.

Mehr Covid-19-Patienten in Kliniken ?

leider werden viel die Corona immer noch nicht ernst nehemn diese Artikel nicht lessen oder nicht glauben was dort mit einfachen klaren worte zu lesen ist.

Schade.

Die Menschen haben sich nicht verändert - weder die, die ohne Maske herumlaufen, noch die, die dauernd Maske tragen.

Es liegt nicht an den Menschen, dass es im Herbst mehr Erkrankungen gibt und auch mehr schwere Verläufe.

Am 14. Oktober 2020 um 09:53

Am 14. Oktober 2020 um 09:53 von Fuxianer

Wo bitte sehen Sie Hysterie, Isolierung und Spaltung unserer Gesellschaft ?

Ich sehe meistens verantwortungsbewusste Menschen
( Ausnahmen betätigen die Regel ! ) die hinter den Maßnahmen stehen.
Isolierung kann ich auch nirgends erkennen, man kann die Menschen in den Altenheimen oder Familienangehörige besuchen.
Und gespalten ist unsere Gesellschaft zu 88 ( die Vernünftigen ) / 12 % ( die Ignoranten usw. ).

09:16, MrEnigma

>>Was wie hier also machen, ist ein ganzes Land systematisch für zig Millionen runterzufahren, damit die Risikogruppe bloß vor sich selbst geschützt wird.
.
Also ich kann leider nicht verstehen, wieso jemand mit +65 noch auf der Straße, geschweige denn auf Familienfesten unterwegs ist.

Offensichtlich muss unter allem Umständen versucht werden Ältere am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, auch wenn dann für alle dieses im November dann zum Erliegen kommen wird.<<

Ich bin 64 Jahre alt und verdiene mein Geld damit, daß ich reise. Mit Bahnen und Bussen. Ruhestand? Nicht abzusehen.

Sie wollen mir meinen Lebensunterhalt streitig machen, weil ich über sechzig bin?

Unfassbar.

>>Aber obwohl es ja auch wie schlimm ist, Arbeitnehmer müssen weiter funktionieren, die Wirtschaft muss am Laufen gehalten werden.
.
Klar, damit Ältere weiter in den "Urlaub" fahren können.<<

Nein.

Damit Sie weiterhin Lebensmittel kaufen können, die Stromversorgung funktioniert usw.

Alles Wirtschaft.

200 von 22000 Betten sind in Berlin belegt

Ca. 200 Patienten mit Coronavirus werden in Berlin stationär behandelt, 49 von ihnen intensivmedizinisch (Stand: 12.10.).
Also knapp 1 % der Bettenkapazität belegt!
Muss man das zur Sensation oder zum Schreckensgespenst machen?

@ 09:47 von Autograf

Meine Darstellung bezieht sich auf die Vergangenheit u Gegenwart.

Alle Prognosen mit exponentiellem Wachstum vom Frühjahr verfehlten die Realität deutlich. Merkel sprach zunächst von einer Durchsuchung im Verlauf des Jahres.

Weil ich keine Glaskugel besitze kann ich nicht den weiteren Verlauf prognostizieren.

Ohne Spass

Bender Rodriguez @
Was soll am sterben und infizieren anders durch nicht einhalten von einfachen, wirkungsvollen und zwingend notwendigen Regeln denn Spass machen?

@ich ,10:57

"Und das es vermehrt junge Menschen sind, die sich zur Zeit anstecken, heißt nicht, das es denen besser geht weil sie jung sind. Die Infektionen verlaufen vermehrt auch bei jungen Leuten schwer."

Sie erwecken den Eindruck, Ausnahmeerscheinungen zur Regel erheben zu wollen. Nicht sehr seriös.

Die meisten jungen Menschen stecken eine Corona-Infektion problemlos weg. Was nicht bedeutet, dass es nicht eben auch Ausnahmen gäbe.

09:08 von Möbius

>>Manchen können Maßnahmen garnicht scharf genug sein<<

Stimmt. Schauen Sie sich doch bitte die letzten Umfragen von DeutschlandTrend oder politbarometer an: über 60% halten die Maßnahmen für richtig, über 20% sagen, es müsste härter ausfallen. Nur 12% halten die Maßnahmen für übertrieben. Eine kleine Minderheit.
Was haben Söder und seine Maßnahmen bitte mit "Typisch deutsch" zu tun?

@Am 14. Oktober 2020 um 11:01 von ramsterman

Mag es sein, daß Sie ggf. noch Informationsbedarf haben?

Ihre Ausführungen zu PCR-Tests & Co. scheinen im Widerspruch zu allgemeinen Erkenntnissen zu stehen.

@dr.bashir 10:06 Uhr: Grundimmunität nicht unterschätzen

Am Anfang hat man gesagt, niemand sei immun gegen das Virus, weil es neu sei. Dann kamen Drosten und andere die auf die Ähnlichkeit mit bestimmten Erkältungsviren hinwiesen, und auf Hinweise auf eine „Kreuzreaktion“ des Immunsystems.

Schon vorher kam Streeck, der zeigte das 4-mal so viele Menschen in Heinsberg IgG Antikörper gegen das Virus hatten, als bekannt infiziert waren (ähnliche Ergebnisse gibt es auch international). Die meisten Forscher glauben, die Dunkelziffer geht auf asymptomatische Infizierte zurück. Denkbar (in Analogie zu Allergien) ist es aber auch, das die inzwischen reichlich vorhandenen Bruchstücke von Virusmaterial in unserer Umwelt das Immunsystem triggern, welches beim späteren Kontakt mit richtigen Viren dann schon vorbereitet ist so dass der Ausbruch der Erkrankung vermieden wird oder ein milder Verlauf wahrscheinlicher!

Deshalb muss man bekannten Fallzahlen mit einem Faktor multiplizieren, um die „effektive“ Herdenimmunität der Bevölkerung zu erhalten.

lässt sich nicht testen?

einweltenbummler56 @

und übernimmt die persönliche verantwortung dafür das er vieleicht Menschen infiziert die dann schwerst erkranken oder sterben?

Und zur Demo für FFFs oder Polizeigewalt und Rassismuss gehen sie dann aber immer noch?

Maß intensivmedizinische Behandlungsplätze

@Am 14. Oktober 2020 um 08:41 von RenamedUser Ist sowas noch seriös?

Zwischen stationärer und intensivmedizinischer Behandlung im Krankenhaus gibt es durchaus noch einen Unterschied. Insofern sind die Zahlen kein Widerspruch:
Das heisst, von den insgesamt 1000 stationären COVID19 Patienten im Krankenhaus waren 600 in intensivmedizinischer Behandlung auf einer Intensivstation, also nicht nur schwer sondern schwerst (vermutlich lebensbedrohlich) erkrankt.

Allgemein:
Wer meint, solange es noch freie Intensivbetten gäbe wäre ja alles ok, handelt unverantwortlich. 1. wegen der zeitlich verzögerten Entwicklung der Krankheitsverläufe und der daraus entstehenden Infektionsdynamik steigender Fälle. 2. wegen der fehlenden Empathie, viele schwerste Erkrankungen in Kauf zu nehmen, solange diese gerade noch medizinisch betreut (nicht gleichbedeutend mit geheilt) werden können. 3. wegen der möglichen Langzeitfolgen auch leichter und mittlerer Verläufe, die parallel auch steigen.

die Gefahr dieser Infektion

Würde nicht so ein Drama um diese Covid 19 Infektion gemacht, hätte es vielleicht gar niemand bemerkt. Ich bin auch nicht mehr der "Jüngste" (57) bin seit Jahren mit Bluthochdruck belastet und wiege zu viel. Trotzdem würde ich jedes Risiko gern auf mich nehmen, um den übrigen, speziell der jüngeren Generation die massiven wirtschaftlichen Folgen dieser übertriebenen "Pandemiebekämpfung" zu ersparen. Man muss befürchten, dass die direkten und indirekten Folgen der "Coronaschutzmaßnahmen" mehr Existenzen und auch Menschenleben kosten wird, als durch die Erkrankung als solche. Einfach laufen lassen, wie Schweden es sehr erfolgreich vormacht... dass ist der Weg, den ich favorisieren würde. Das stellt aber lediglich meine Meinung dar. Der muss sich keiner anschließen, der anders denkt. Die Zeit wird´s bringen wer richtig liegt. Für Vieles und Viele wird es dann aber zu spät sein. Leider.

Prüfung während Pandemiezeiten

Unser Sohn hat Ende November Abschlussprüfung BS. Mittlerweile schlappen seine Nerven am Boden. Einmal war er krank, musste vorsorglich in Quarantäne. Jetzt musste Kollegin weiter in die Arbeit gehen, obwohl ihre Tochter (KIGA) in Quarantäne ist. 2 Wochenlang werden sie für Schulungen zur Prüfungsvorbereitungen jetzt jeden Tag in eine andere Stelle geschickt. Mittlerweile wäre er nur heidenfroh, wenn er unbeschadet endlich Prüfung schreiben könnte. Die Angst ist groß, in Quarantäne zu kommen, dann Zuviel Vorbereitung zu verpassen oder gar zum Prüfungstermin. Wir klopfen täglich auf Holz und schicken Stoßgebete zum Himmel... Und nebenbei sitzt man in der Schule in der Fensterreihe und es zieht wie Hechtsuppe..

11:15, von-der-Baar

>>Es wird Zeit, etwas unaufgeregter durch die Pandemie geführt zu werden, mit Sachverstand und ohne Panik. Letztere hat noch nie eine Krankheit verhindert.<<

Ich erkenne keinerlei Panik.

@weltenbummler, 11:13

"Bei Krankheit zu Hause bleiben! Und keine Tests mehr machen!"

Absolut richtiger Vorschlag. Ich würde mich nie auf Corona testen lassen (außer, ich käme aus dem Urlaub oder liege schwerkrank in der Klinik und würde sonst nicht behandelt). Was da alles dranhängt. Da müsste ich ja mit dem Klammerbeutel gepudert sein.

Was für ´ne Überraschung!

Es wird in unserem "Medienzeitalter" so viel hin- und hergesülzt, dass einem der Schädel brummt. Besonders all die unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer und international machen einen voll besoffen im Kopf. Ich schäme mich für das Hin- und Hergeruder der Politiker zweck Wählerstimmengewinnung.
.
Aber wir kennen das ja bereits vom Schwarzen Tod aus dem Mittelalter. Und wir erkennen aus den ansteigenden Zahlen, dass wir heute KEINEN SCHRITT weiter sind , als damals.

Schmierinfektion

Eine Fall- oder Infektionskettenverfolgung kann über
die Möglichkeit einer Schmierinfektion nicht befinden.
Wie auch, wenn es der Infizierte nicht weiß.

Das könnte auch eine Ursache der rasanten Anstiege sein.

Die Fachleute sollten sich ganz schnell mit der neuen Studie befassen.

"https://virologyj.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12985-020-01418-7"

"... With initial viral loads broadly equivalent to the highest titres excreted by infectious patients, viable virus was isolated for up to 28 days at 20 °C from common surfaces such as glass, stainless steel and both paper and polymer banknotes. ..."

@Am 14. Oktober 2020 um 11:13 von einweltenbummler56

Auf Ihren Rat verzichte ich lieber... :-)

Ansonsten bleiben die Grundrechtseingriffe auf sehr, sehr lange Zeit bestehen.

Auf welche genau beziehen Sie sich? Gehören Sie zu den Nackteinkäufern, so daß Sie etwa ein kleines Stück Stoff zusätzlich zur Kleidung (die viele Leute freiwillig tragen) so dermaßen einengt?

Und gehen Sie davon aus, daß ein Problem verschwindet, wenn man es nicht sehen will? Und daher Augen schließen hilft?

In Panik verfallen?

In Panik zu verfallen, was kommen könnte, halte ich für keine gute Lebenseinstellung, dann dürfte man ja kaum mehr vor die Türe treten. Respekt ja, Panik, nein.
Was mich viel mehr verständnislos dastehen läßt, ist, die Gesundheitsämter verfolgen die Fälle. Daraus müßte doch herauszufinden sein, wie, und wo das Virus sich verbreitet. Kommuniziert wird so etwas aber überhaupt nicht, die Politik agiert fahrig, und scheint auch kaum zu wissen was sie wozu beschließt. Und die Argumentation der Politiker, um "ihre" Wahrheit und Politik zu stützen, sind der Bekämpfung der Pandemie bestenfalls hinderlich, schlimmstenfalls gefährlich. Man sollte auch vorsichtig sein, die gesllschaftlichen Folgen nicht außer acht zu lassen. Prominente Beispiele, die die Situation nicht mehr händeln können, sollten hellhöhrig machen. Jetzt höre ich Corona könnte uns jahrelang beschäftigen. Da sollte die Politik ganz genau überlegen, welche Klaviatur sie benutzt. Panikmache gehört sicher nicht dazu.

@Am 14. Oktober 2020 um 11:14 von sonnenbogen

Ich sehe auch kaum Politiker die sich im OPNV mit Maske zeigen

Wieviele Politiker ohne Maske haben Sie denn im ÖPNV gesehen? Und wie haben Sie diese Personen als Politiker erkannt?

Oder was war noch gleich Ihr Argument?

@Sankras:

Nur, weil man versucht, Zahlen in ein Verhältnis zu setzen, ist man doch kein Verschwörungstheoretiker oder Coronaleugner! Und 600 auf Intensiv bei 82.000.000 Einwohnern ist tatsächlich eine eher nicht so große Zahl. Ich arbeite bei einem bundesweiten Pflegeheimbetreiber und unsere Sterbezahlen steigen im Vergleich zu den Vorjahren um 25-30% ohne Corona-Fälle, weil die Bewohner schlicht aufgeben und den Lebensmut verlieren. Kaum noch Besuche, keine Veranstaltungen, vom Leben ausgesperrt. Für deren Rettung fühlt sich niemand verantwortlich. Auch nicht für die Depressiven, deren Anzahl in jeder Altersgruppe rapide steigt. Oder für Kinder, denen teils Bildung vorenthalten wird und mit einer Distanz sozialisiert werden, die mir große Sorgen macht.

Das Ziel war "flatten the curve". Das wurde erreicht. Das müssen wir beibehalten (und scheinen es aktuell auch, wenn man sich nicht nur an den Infektionszahlen aufhängt). Aber wir dürfen nicht alle anderen hintüber kippen lassen!

@von-der-Baar - Verwirrung? Panik?

///
*
*
... die von Coronaleugnern herbeifantasierte Panik ist null-komma-nirgends zu entdecken! ...
*
... wenn Sie mit den Informationen überfordert sind, halten Sie sich einfach an Frau Dr. Merkel, das RKI und Herrn Droste - das reicht vollkommen!
*
... was all die anderen “babbeln”, können Sie einfach ignorieren!
*
... dann gibt es auch bei Ihnen keine Verwirrung mehr!

Am 14. Oktober 2020 um 10:59 von ich1961

Ah ja, auf Facebook. Na ja, dann ist die Quelle ja mehr als seriös. *Ironie aus

@Sisyphos 11:06 Uhr: wann sollte man Polizei rufen?

Sie möchten eine Handlungsempfehlung ?

Wenn hilflose oder schwächere Menschen belästigt, genötigt bedroht oder geschädigt werden sollten Zeugen Hilfe holen, wenn eine Ansprache der Gefährder zu aussichtslos oder für den Eigenschutz zu gefährlich erscheint.

Wenn in der Nachbarwohnung eine Gruppe junger Leute Party macht und sich nach außen hin gesittet benimmt, sehe ich das als reine Privatsache, genau so wenn jemand nach Feierabend in der Eckkneipe noch mit Kumpels ein Bier trinkt.

Ich weiß dass manche heute glauben, auch das private müsse öffentlich sein. Ich halte das für totalitär.

Am 14. Oktober 2020 um 11:07 von ich1961

"Wir Älteren haben mehr Anstand wie sie jemals haben werden."

=) Ja daher wehr nämlich der Wind. Ältere sind ja auch immer nur Vorbild. Ich bin gerade mal 9 Jahre jünger als Sie, wenn ich Ihren Nick richtig deute.

Aber was Sie hier täglich raushauen, dass nenne ich zum Teil auch Spaltung der Geselschaft --> Alt gegen Jung. Und ich schäme mich geradezu, mit Ihnen zu einer Generation gezählt zu werden.

Berlin im Ganzen

Nur mal der Vollständigkeit halber:
Berlin
Anteil der freien Betten an Gesamtzahl der Intensivbetten: 13.78%
Betten frei: 170
Betten belegt: 1064
Betten gesamt: 1234
COVID-19 Fälle aktuell in intensivmedizinischer Behandlung: 56
davon invasiv beatmet: 26

Es lohnt sich auch mal bei https://de.statista.com Übersterblichkeit 2016 - 2019 mit 2020 zu vergleichen.
Nur das man weiß von was man spricht.

Ich glaube wir haben die Lage im Griff. Und Maßnahmen aus Histerie, die nichts bringen, haben wir echt genug.

Ich bin kein Corona Leugner, aber so ganz langsam verliere ich das Vertrauen in Regierung und RKI...
Schade eigentlich.

@08:38 von smirker - Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie sagen...

...daß die aktuellen Zahlen ja eigentlich die vergangene Situation der letzten Wochen widerspiegelt
und das heute eben alles schon viel weiter fortgeschritten ist und wir deshalb eigentlich lieber gestern als heute Maßnahmen zur Eindämmung einführen müssen.

---

Ich bezweifle aber auch, daß all diese Querdenker und
ihren Anführern wie ein Attila Hildmann & Co.,
daß überhaupt nicht interessieren wird!
-
Die leben doch mittlerweile alle in einer anderen Welt
und wenn ich mir dann die ganzen Videos solcher Typen
mit deren Anschauungen und Meinungen im Netz ansehe, wird mir echt übel.
-
So wie es aussieht, dauert es nur noch ein paar Tage
und wir werden dann Zahlen präsentiert bekommen,
die weit höher sein werden wie zuletzt im April.
Und was dann geschehen muß, sollte jedem klar sein.
-
Massive Einschränkungen müssten eigentlich jetzt kommen und nicht erst in den nächsten Wochen.
-
Ansonsten werden wir die Kontrolle verlieren und alles bis heute Erreichte ist dann futsch!

@ um 10:09 von Autograf

Es dauert und es kostet Geld. Das ist mir vollkommen klar.
Ich selbst arbeite als Pflegekraft mit Menschen mit Behinderungen. Auf meiner Station arbeitet momentan eine Auszubildende zur Heilerziehungspflegerin, die immer noch Geld für ihre schulische Ausbildung zahlen muss!
Erschütternd!
Andererseits hätte ich von der Politik schon nach den diesbezüglichen TV - Diskussionen vor der letzten Bundestagswahl zwingend erwartet, sämtliche Umstände in Bereich der Pflege dramatisch zu verbessern.
Spätestens aber vor 8 Monaten hätte das mit Hochdruck passieren müssen!
Auch wenn es lange dauert, zusätzlich erforderliches Fachpersonal auszubilden, muss man damit endlich anfangen!
Aber selbst bisher und mit Corona ist nahezu gar nichts passiert.
Ausreden reichen nicht!

11:14 von sonnenbogen

Zitat:"Und jetzt treffen sie sich im Hinterzimmer, warum nicht öffentlich das Mal die Argumente auf den Tisch kommen, "live" im TV?"

Das Bundeskanzleramt ist also ein "Hinterzimmer"? Und die sicherlich nicht einfachen Diskussionen werden nicht besser, wenn man sie "live im TV" überträgt.

Querdenker in Feierstimmung

///
*
*
... in Stuttgart knallen die Sektkorken ...
*
... Attila kredenzt vegetarische Häppchen ...
*
... man hat es endlich geschafft mit seinen 12% “Followern”, dass auch in D die Zahlen durch die Decke gehen! ...
*
100% der Bundesbürger bedanken sich ganz herzlich bei 12% Querulanten für ihren unermüdlichen Einsatz im Sinne irgendwelcher Demokratiefeinde!
*
Bravo!
*
... eine Meisterleistung!

Wieso verlaufen ca. 0,1% der Corona-Fälle schwerwiegend

Tja, da darf vermutet werden.
Möglichkeiten wären z.B. , dass bei Pat. mit häufigem Nasenbluten, schlechten Zähnen (Infektionspforte), und auch Pilzbefall im Mund-Rachenraum eine höhere Menge an Viren als Infektion zulässt, als dies bei völlig gesunden Menschen der Fall ist (also welche die v.g. Infektionspforten nicht haben).
Das würde ggf. auch erklären, wieso auch jüngere Menschen schwerwiegende Corona-Infektionen erleiden.

Schwerwiegende Lungenerkrankungen und andere schwerwiegende Erkrankungen (Chemotherapie etc.) sind mittlerweile als Risiko-Faktoren erkannt.

@sonnenbogen, 11:14 Uhr

Ich muss Ihnen widersprechen. Die Politik achtet m.E. sehr auf die Ausgewogenheit der Schutzmaßnahmen und hält diese auch grds. ein. Kanzlerin Merkel hat selbst von einer einer "Zumutung" für die Bürger gesprochen. Ich sehe es als eine große Stärke der Bundesregierung, dass sie situationsbezogen handelt und die Maßnahmen auch rechtlich wasserdicht hält. Klar ist dann aber auch, dass man auf veränderte Infektionszahlen reagieren muss. Schauen Sie sich doch mal um in Europa und der Welt: Die Maßnahmen sind fast überall wesentlich gravierender und doch weniger effizient als in D. Die Politiker, die sich leider nicht an Auflagen halten, sind leider meist solche der AFD. Stephan Brandner schloss sich auf der Toilette eines ICE ein, nachdem er vom Schaffner zum Aufsetzen einer Maske aufgefordert wurde. Solche Vorfälle machen mich wütend, wenn ich daran denke, das die schlecht bezahlte Friseuse den ganzen Tag mit Maske arbeiten muss. Da stimme ich Ihnen voll zu.

11:15 von Nachfragerin

Zitat:"10:09 von Autograf:
"Haben Sie eine Vorstellung, wie lange die Ausbildung zu einer Intensivpflegekraft dauert? Selbst als Fortbildung für schon voll ausgebildete Pflegekräfte?"
> Nein. Aber wenn Sie so wissend wirken, sollten Sie es uns auch verraten."

Wurde hier schon mehrfach drauf hingewiesen, könnte man auch selber nachschauen: Drei Jahre Grundausbildung zur Pflegekraft, dann zwei Jahre Fortbildung zur Intensivpflegekraft. NB.: Genügend Ausbildungswillige und Ausbildungsplätze sollten auch da sein...

@und die ganze Corona:

Weder ich in der Verwaltung noch meine Frau in der Pflege wurden jemals routinemäßig getestet. Unser Kind in der Schule ebenfalls nicht. Getestet wurden erst meine Frau und eine Woche später ich aber bei einer schnöden Erkältung sofort, ohne weitere Untersuchung direkt ein Corona-Test. Meine Frau sollte einfach auf das Ergebnis warten, mir wurde häusliche Quarantäne auferlegt. Aber nur mir, alle anderen Haushaltsmitglieder durften sich völlig frei bewegen und weiter direkt an der Risikogruppe arbeiten.

So lange wir bei tatsächlichen Verdachtsfällen so lasch damit umgehen, brauchen wir auch keine Verschärfung der Maßnahmen! Damit stelle ich keinesfalls Maßnahmen an sich in Frage, die halte ich in Anbetracht noch immer fehlender Medikamente und potentiell tödlichem Verlauf für ratsam. Aber das Ausmaß der Maßnahmen sollte mit Augenmaß verfügt werden und nicht nach dem Motto "viel hilft viel", aber bei konkreteren Fällen wird trotzdem nichts gemacht...

@09:51 von lh

Die persönliche Empörung eines ehemaligen Krebserkrankten kann ich nachvollziehen.

Insbesondere Alte u Kranke müssen vor der Parallelgesellschaft geschützt werden. Teile der Bevölkerung sind von der Regierung nicht erreichbar. Darum sind klare Juristische Normen u staatliche Sanktionssysteme notwendig um große Feiern hoch zunehmen u alle potentiellen Spreader sofort in Quarantäne zu nehmen.

Offizielle Feiern mit wirksamen Hygeneregeln könne jedoch weiterhin stattfinden.

@11:01 von ramsterman

"Der PCR Test kann KEINE INfektion nachweisen..."

Doch natürlich, was denn sonst? Ein PCR-Test weist vorhandene Virus-RNA nach. Wo wollen Sie die denn herhaben, wenn Sie nicht infiziert sind?

Dann ist auch niemand mit HIV infiziert, wenn er per PCR-Test positiv getestet wurde.

Aber posten Sie gern einen Link, der Ihre These stützt.

Falls Satire erlaubt ist

Na, endlich steigen wieder die Patientenzahlen! Die Querdenker-Demonstranten vom August in Berlin hatten sich schon beschwert, dass so viele Intensivbetten leer stünden und das Krankenhauspersonal nichts zu tun habe, weil Corona so harmlos sei.

Deutschland war...

relativ gut dran mit Covid19 als die Entscheidung für Massnahmen noch zentral getroffen wurden. Als dann die Verantwortung an die Länder abgegeben wurde, kam das grosse Chaos.
Ob ein Bundesland nun wenig oder viel
Infizierte hat ist irrelevant; Deutschland ist viel zu klein um zu verhindern, dass die Leute
sich in diesem Land überall hin bewegen und somit das Virus auch überall hin tragen können.

@08:46 von Forfuture - Leider ist bei denen, die alles...

...abstreiten, wenn es um die Gefährlichkeit
der Erkrankung an Covid-19 geht, nicht mehr zu helfen.

---

Und jegliche Bemühungen diese Leute vom Gegenteil zu überzeugen,
endet immer auf dieselbe Art und Weise.
-
Man wird bestimmt teilweise sogar körperlich angetan
und darüber hinaus auch noch als Helfershelfer der
"kriminellen" Politiker hingestellt, die Maßnahmen zum Schutz aller erheben.
-
Ehrlich, bei diesen Typen, ist Hopfen & Malz wirklich verloren.
Jeder Stein besitzt da mehr Empathie und auch mehr Hirn im Inneren!

@11:13 von einweltenbummler56 - der Sinn von Tests

"Ich kann nur raten, dass sich die Leute nicht mehr testen lassen."

Der Sinn von Tests ist es Infekktionsketten zu unterbrechen.
Man ermittelt möglichst die engeren Kontakte und bewirkt mit der Quarantäne, dass die Ausbreitung des Virus gebremst wird.

Da in Deutschland schon ab Januar Tests und Quarantäne eingesetzt worden sind, konnte hierzulande die Ausbreitung des Virus schon früh gebremst werden.

In Norditalien hat man gesehen, was geschieht, wenn wochenlang die Ausbreitung nicht erkannt wird.

Am 14. Oktober 2020 um 11:19 von melancholeriker

"ist Christenpflicht"

Wow eine wirklich hanebüchene Aussage.

Juden müssen nicht retten? Moslems nicht? Anhänger des fliegenden Spaghettimonsters auch nicht?

Traurig

Darstellung: