Kommentare

Schwesig verteidigt Beherbungsverbot

Schwesig verteidigt Beherbungsverbot das ist auch richtig. Gegen diese Krankheit müssen Maßnahmen getroffen werden oder wir werden diese Plage nie los. Wir in Deutschland sind gewohnt alles haben zu können und auf nichts verzichten zu müssen und viel Politiker versprechen dies um Stimmen zu fangen. Aber dies geht auf Dauer nicht diese bittere Pille müssen wir jetzt schlucken.

So muss das sein!

Die Regierung verteidigt sich, betroffene Verbände finden das alles blöd. Die Unternehmen überbieten sich mit Beispielen, weshalb die Vorschläge unsinnig sind. Die Opposition droht mit Klagen und eine freie Presse berichtet darüber. Die betroffenen Menschen in den Hotspots schimpfen über die Regeln und die heimische Bevölkerung ist mehrheitlich für die scharfen Regeln.

In der Summe ist also niemand zufrieden. Wie immer.

Was bin ich froh in Deutschland zu leben, in der unsere Demokratie noch funktioniert.

Unlogisch

„Wir haben die niedrigsten Infektionszahlen, obwohl wir drei Mal so viele Touristen beherbergt haben, wie wir eigentlich Menschen im Land sind."

Was ja bedeuten würde, dass es an den Touristen nicht liegen kann und somit ein Beherbergungsverbot unsinnig und nicht verhältnismäßig ist.

Frau Schwesig hat recht, Vorsicht ist geboten.

Es macht durchaus Sinn, Regionen die immer noch ein sehr geringes Infektionsgeschehen haben, zu schützen. Berlin Neukölln liegt jetzt schon bei fast 150 Fällen oberhalb der 50er Grenze und eigentlich müsste es doch langsam ersichtlich sein, dass sich Covid19 zur Zeit fast überall ausbreitet und das vor allem in dichtbesiedelten Regionen. Ich fürchte, es wird bald zu einem Lockdown kommen, die Zahlen in den Intensivstationen sind von gestern auf heute um 7% gestiegen und da viele Fälle ja erst Wochen nach der Ansteckung zu Intensivfällen werden, ist leider davon auszugehen, dass die Fälle weiterhin deutlich nach oben gehen werden.

Schwesig verteidigt Beherbergungsverbot

Die Ministerpräsidentin Schwesig hat sich hier zwar mit dem Beherbergungsverbot ein Diskussionsthema ausgesucht, dass so kompliziert ist, wie alleine schon die Aussprache und die Schreibweise des Wortes. Dennoch zeigt sich mal wieder, dass nicht alle an Corona Infizierten mal so eben frei nach Gusto in jede Herberge ohne jede Rücksicht auf nicht Infizierte gehen sollten. Es sollte aber keineswegs als Ausgrenzung von Infizierten verstanden werden. Ein Infizierter gehört eben in ein Krankenhaus und nicht in ein Hotel.
Da liegen sich die Bundesländer mit dem Bund nicht in der Einigkeit.
Schwesig macht deutlich, dass sie damit in der Politik bzw. in der SPD noch eine der sehr wenigen Berufspolitiker ist, die heutzutage noch wirklich ernst genommen werden kann und sollte. Auch weil sie nicht mitmacht bei Süßholzraspeln zum Thema, wer wohl das beste Zeug hat, für die Merkel-Nachfolge, sondern auch die deutlichen Probleme beim Corona-Management in Bayern immer wieder ganz zurecht zeigt.

Für und Wider

Verständlich, wenn sich Regionen mit niedrigen Fallzahlen vor einreisenden Infizierten schützen wollen. Die Unmengen von Tests, die verbraucht werden, um reisen zu können, fehlen aber evtl. bald da, wo sie überlebenswichtig sind, in Alten- und Pflegeheimen etc.
Muss man während einer Pandemie unbedingt reisen, feiern, Events besuchen, etc.? Auf der anderen Seite, kann man den vielen Menschen, die genau davon leben die Lebensgrundlage rauben?
Wir schützen die Leben der Einen und zerstören dafür die Leben der Anderen.
Wenn wir – was ich richtig finde – den Schutz der Menschen als vorrangiges Ziel festlegen, dann muss das nicht nur für den Schutz vor Covid gelten, sondern auch für den Schutz vor dem Ruin durch die Maßnahmen.
Eine spezielle Zeit, die unschöne Maßnahmen erfordert: Reisen, Events, Feiern etc. komplett verbieten, aber denen, die dadurch die wirtschaftliche Lebensgrundlage genommen wird mit einer Unterstützung, ähnlich dem Kurzarbeitergeld, über die Zeit helfen.

Ich finde

in dem Punkt macht MP alles richtig, das war Frühjahr so bei den Zahlen, und ist jetzt wieder so.
Auch hier bei uns zeigt sich das es mit den Urlaubern zusammenhängt, im Frühjahr waren bei uns keine Gäste, die Zahlen niedrig.
Jetzt ist alles volle Urlauber, und die Zahlen sind 3 mal so hoch wie bei der ersten Welle.
Und wir nicht dicht besiedelt, hängt also schon damit zusammen.
Ihre Entscheidung ist also richtig.

Seit wann?

"Das Beherbergungsverbot soll ein Mittel der Bundesregierung sein, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen."
Habe ich etwas verpasst? Die Regelungen sind doch allesamt Ländersache und gerade vor wenigen Tagen hat Herr Braun diese föderale Lösung befürwortet?
Wo kommt denn auf einmal die Idee her, dieses Beherbergungsverbot sei ein Erlass der Bundesregierung?

Unverständlich

Für mich ist die ganze Situation unverständlich. Fakt ist, dass die Infektionen drastisch steigen, dies muss bekämpft werden. Aber statt wirksamer Massnahmen wird eigentlich nur "rumgeeiert" mit dem Ziel, nur ja niemandem weh zu tun. Demokratie hin oder her. Wenn unsere Bevölkerung ausgestorben ist, nützt uns die Demokratie auch nichts mehr. Da lobe ich mir asiatische Staaten. Strikte Massnahmen, strikte Durchsetzung und Kontrolle, so bekommt man die Situation in den Griff.

sollte man nicht mal den IST Zustand betrachten

wo stecken sich die Menschen an
wenn sie im Hotel übernachten ?
oder wenn sie Hochzeiten feiern mit 300 Personen
den kulturüblichen Begrüssungsriten mit abbusseln und Umarmungen
ebenso wie Partys zu dutzenden in den Innenstädten wo es weder Abstand noch Masken gibt
aber offensichtlich wählt man den leichteren Weg

Und wer kommt für die entgangenen Einnahmen auf?

viele stehen vor dem Ruin dank der GroKo Politik.

Die Arbeitslosen zahlen werden stark steigen.....

Politik vs. Logik

>> Zitat U. Montgomery: Seiner Ansicht nach müsse man dort ansetzen, wo die Infektionszahlen stark angestiegen seien. "Es muss eine Ausreisekontrolle bei Reisen aus diesen Risikogebieten geben. Davor scheut sich aber die Politik und kommt jetzt mit allen möglichen absurden Vorschlägen." <<
_
... dem ist nichts hinzuzufügen..!

Na gestern hat

Frau Schwesig sich gesträubt, die Winterferien für die Kids zu verlängern und dafür Oster- und Sommerferien zu verkürzen. Warum wohl ?

Weil dann im Sommer keiner Zeit für Urlaub in ihrem schönen Land hat.

Schwer nachzuvollziehen...

...diese Kehrtwende vom Sommer mit Zwangsübernachtungen, wenn man einreisen wollte und Aussperrung der Tagestouristen und nun umgekehrt. Aber nicht der einzige Fall von immer neuen unverständlichen Regeln - siehe Hamburg mit Maskenpflicht zu unterschiedlichen Uhrzeiten und in Höhe bestimmter Hausnummern in ausgewählten Stadtteilen. Damit werden die wirklich sinnvollen Gebote für viele einfach lächerlich. Schade, denn Abstand halten wird leider dabei auch vernachlässigt, die wohl wirkungsvollste Maßnahme gegen die Verbreitung des Virus.

@ 10:29 von Berlin.Berlin

Volle Zustimmung!

....Beherbergungsverbot,

....Beherbergungsverbot, Alkoholverbot, Sperrstunden, Maskenpflicht, Abstandsgebot, Verbot von Familienfeiern, Großhochzeiten und Partys, Einreiseverbot und, und, und,.....

...und der Umgang mit älteren, pflegebedürftigen Menschen in Pflegeheimen kommt für mich wie einer staatlich angeordneten Entmündigung gleich...

....aber Bordelle in Düsseldorf und Köln dürfen ihren Betrieb aufrechterhalten und erlauben Dienstleistungen im Nahkampf.....

Das passt für mich alles vorne und hinten nicht mehr zusammen.......

PS. Nebenbei gefragt: Dieser Virus wird nicht mehr verschwinden. Soll das die nächsten Jahre weiter gehen mit der sozialen Isolierung und der massiven Beschädigungen von Lebensgrundlagen, millionenfachen Insolvenzen?

Stimmt, ...

@um 10:29 von Berlin.Berlin

... Frau Schwesig hat ihre eigene
Haltung zum "Beherbergungsverbot"
vollständig untergraben.

Wenn man drei mal so viele Gäste
beherbergt und nix passiert, ist dass
das eindeutige Argument das es
nicht an den Reisenden liegt.

Soso...

Ich finde die gut.
Fachlich gut und nett anzusehen.

Das Beherbergungsverbot ist selbstverständlich reiner Aktionismus.

Wir durften schließlich auch alle im Urlaub um Die Welt fliegen. Da wurde genau gegensätzlich argumentiert.

ok, Mecklenburg-VP....

ist für die nächsten 2 Jahre von der touristischen Landkarte ausradiert, ob das die Schweswig politisch überlebt ?

Nicht zielführend!

Wenn man die Ausbreitung verhindern will, dürfen die Menschen die betroffenen Regionen gar nicht verlassen, auch nicht für Tagesausflüge, zur Arbeit, zum Einkaufen usw.! Alles andere ist eh unwirksam und somit sinnloser Aktionismus.

Ich bin etwas zwiegespalten.

Ich bin etwas zwiegespalten. Einerseits halte ich strenge Regeln für den besten Weg um die Zahlen einigermaßen in den Griff zu bekommen. Andererseits verstehe ich den Sinn dieses Beherbungsverbotes nicht... Camper und Tagesausflügler, die nicht unweit von Meck-Pom wohnen, kommen tagsüber dorthin an die Küsten (war erst gestern ein Bericht auf Ard oder zdf ,heute oder TS- weiß nicht mehr genau) zu sehen, wie sich Camper aufregen, dann gegen Abend wieder ihre Sachen packen zu müssen, während sie den Tag dort verbringen. Sie fragten, ob man sich nur Abends und bei Dunkelheit infizieren Könne? Jeder weiß, dass das nicht der Fall ist.
Wenn, dann Regln wie zu Beginn: Risikogebiete dicht und gut. Dr.Montgomery spricht es aus...

Es ist

furchtbar, was aus diesem Land geworden ist. Vielleicht sollten Regionen in den Bundesländern, einzelne Stadteile in den Städten oder einzelne Wohnhäuser ein Reiseverbot verordnet bekommen. Sperrstunden in für alle ab 20 Uhr, Maskenpflicht auch in den eigenen 4 Wänden. Anonyme Hinweisgeber bei Verstößen sollten mit einer Aufwandsentschädigung von 100 Euro gewürdigt werden. Momentan gibt es einen Wettkampf, wer die strengsten Regeln aufstellt, der erhofft sich bei der nächsten Wahl mehr Stimmen. Auch wenn die Infektionszahlen steigen (siehe Frankreich teilweise 30000), sehen wir zwar einen Erhöhung der Krankenhauseinweisungen, aber keine Katastrophe. Die Angstkampagnen haben das Empfinden für demokratische Notwendigkeiten zerstört. Das ist eine Welt, die ich mir nie hätte vorstellen können!

um 11:31 von beinhart

>>
... Frau Schwesig hat ihre eigene
Haltung zum "Beherbergungsverbot"
vollständig untergraben.

Wenn man drei mal so viele Gäste
beherbergt und nix passiert, ist dass
das eindeutige Argument das es
nicht an den Reisenden liegt.
<<

Man kann das diskutieren. Der Vorwurf des Untergrabens zeigt aber Kenntnismängel: MV hat seine Regelung nicht verändert. Einreiseverbot zu touristischen Zwecken bestand für Risikogebiete den ganzen Sommer über. Nur lagen die damals nicht in Deutschland. Man könnte also auch sagen, die Fallzahlen in MV seien wegen dieser Regelung so niedrig. Die Wahrheit dürfte dazwischen liegen.
Die konsequente Durchsetzung der Obergrenzen für Feiern und Zusammenkünfte sowie der Maskenpflicht erscheint mir aber gewichtiger zu sein.

Beherbungsverbot

Es hat doch kein infektionen in Hotel oder Ferienwohnungen gegeben.

Nur bei privaten Massenverantstaltungen und Feiern sowie Familenrückkehren aus risiko Gebeiten hat es diese hohe zahlen gegeben weil sich sehr viel nicht an eienfache und notwendige Regeln gehalten haben.

Man kann es drehen, wie man

Man kann es drehen, wie man will. Fakt ist, dass die Infektionszahlen weltweit steigen. Davor kann und darf man nicht die Augen verschließen. Ich selbst halte das Beherbergungsverbot zwar nicht für zielführend, plädiere aber für eine konsequente Einhaltung der AHA-Regeln und für klare - zeitlich befristete - Beschränkungen bei den Sperrstunden und der privaten Partyszene. Manche scheinen den Ernst der Lage noch immer nicht erkannt zu haben. Man kann von Ärzten, Pflegekräften, Schwestern u.a., die sich zu Beginn der Krise für unser Land aufgeopfert haben, nicht erwarten, dass sie erneut Opfer bringen, wenn das Erreichte leichtfertig verspielt wird.

@11:29 von morgentau19

Das Problem bei einem Flickenteppich an Lösungen ist, dass diese nicht immer auf einander abgestimmt werden. In einigen Bereichen sind die Regeln schnell zu hart und in anderen zu lasch oder nicht mehr der aktuellen Situation entsprechend angemessen.

Unschön finde ich es Strafen zu verhängen, wenn die Komplexität der Regelungen so sehr zugenommen hat, dass die Menschen einfach nicht wissen was gilt und was nicht.
Ohne Durchsetzung kann man sich die Regelungen allerdings dann auch gleich sparen.

>>PS. Nebenbei gefragt: Dieser Virus wird nicht mehr verschwinden. Soll das die nächsten Jahre weiter gehen mit der sozialen Isolierung und der massiven Beschädigungen von Lebensgrundlagen, millionenfachen Insolvenzen?<<

Was schlagen Sie vor? Sollen wir alle durchinfizieren und die zwei Millionen Todesfälle akzeptieren wir als Kollateralschaden?

Diese Beherrbergungsverbote sind Nonsens

Leutz, dieses Beherrbergungsverbot ist Nonsens weil

1. dadurch die Hoteliers unnötig weiter geschädigt werden
2. mehr als genug Impfstoffe zur Verfügung stehen werden (BioNTech, Curevac, das UKE und Pfizer drehen schon wieder das ganz große Rad was ich an Berichterstattung lese).

Siehe zu den Impfstarts:

1. BioNTech:

https://boerse.ard.de/aktien/biontech-startet-zulassungsprozess-fuer-cor...

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Pharma-Unternehmen Pfizer, das die Entwicklung unterstützt, heute mit. Bei diesem Verfahren werden Daten aus der klinischen Prüfung fortlaufend eingereicht und bewertet. Die Aktie legt deutlich zu.

Vollkommen folgerichtig.

Der föderale Ansatz zur lokalen Regelung dient nicht nur als Schlüssel zur Lockerung, sondern auch umgekehrt. Regionen mit niedriger Infektionsrate sollten diese auch schützen dürfen.

@11:43 von Eckleiste

>>Auch wenn die Infektionszahlen steigen (siehe Frankreich teilweise 30000), sehen wir zwar einen Erhöhung der Krankenhauseinweisungen, aber keine Katastrophe. Die Angstkampagnen haben das Empfinden für demokratische Notwendigkeiten zerstört. Das ist eine Welt, die ich mir nie hätte vorstellen können!<<

Rufen Sie sich noch einmal die Bilder aus Italien in Erinnerung. Das würde ich durchaus als Katastrophe bezeichnen.

Ein Großteil des aktuellen Anstiegs scheint darauf zurückzugehen, dass die vorhandenen Regeln nicht ausreichend durchgesetzt werden. Müssten sie allerdings nicht, wenn niemand so unvernünftig wäre, sich nicht an sie zu halten.
Ich kann mit ein paar (temporären) Einschränkungen durchaus leben.

um 10:13 von Treualp1

"Gegen diese Krankheit müssen Maßnahmen ergriffen weden oder wir werden diese Plage nie los"
- Ja, Abstand halten und Hygiene, gesunde Ernährung und Lebensweise - intensiver, als sonst. Mehr darf man von den Mitmenschen nicht verlangen.
Diejenigen, die sich gefährdet fühlen, sollen dies zehnfach praktizieren.
Grippenepidemien gibt es solange es Menschen gibt, auch besonders schwere - 2017/2018 mit 25.000 Toten in Deutschland. Grippe "geht ihren Weg" in Wellen.
Beherbergungsverbot? Wo ist die Grundlage und das Recht dazu? Reisende tun nicht mehr, als Einheimische: essen, schlafen, spazieren gehen, einkaufen... Das tun Reisende wie Einheimische mit AHM, um sich selbst und die anderen zu schützen.

Beherbergungsverbot

Ich stehe ansonsten voll hinter den Maßnahmen, aber das Beherbergungsverbot ist unnütz und unverhältnismäßig! Die Inanspruchnahme von Testkapazitäten ist fragwürdig. Wenn überhaupt, dann muss man dort ansetzen, wo die Infektionszahlen stark angestiegen sind.

Klagen gg. d. Beherbergungsverbot sind zu erwarten

Richtig ist, wenn die Verbände / Bürgerinnen/er / Hotelgewerbe / Gaststättengewerbe gg. das Beherbergungsverbot klagen.

Es kann nicht sein, dass in der einen Stadt / Bundesland ein Beherbergungsverbot gilt, aber im nächsten Bundesland / Stadt genau dieses Beherbergungsverbot nicht gilt.

Wo ist denn da der Gleichheitsgrundsatz gem. GG geblieben ?

Und wie wieso soll das Hotelgewerbe / Gaststättengewerbe weiter in den wirtschaftlichen Ruin getrieben werden ? Was soll das ?

@morgentau19, 11:29 Uhr

Wäre die Politik Ihrem credo gegen jede Art von Freiheitseinschränkung gefolgt, hätten wir längst Zustände wie in den USA, Frankreich oder Großbritannien. Ich bin zwar auch ein Gegner des Beherbergungsverbots, begrüße aber ausdrücklich das entschlossene Handeln der Politik in der Corona-Krise. Dies und das außerordentliche Engagement von Ärzten, Pflegern., Krankenschwestern u.a. haben dafür gesorgt, dass unser Land bisher gut aus der Krise gekommen ist. Eine breite Bevölkerungsmehrheit unterstützt die Arbeit der Bundesregierung. Packen wir einfach gemeinsam an, halten wir uns doch strikt an die vorhandenen Regeln, die vergleichsweise moderat, sehr moderat sind. Dann werden wir es schaffen.

Über das Ziel hinausgeschossen

Die Sorge um Corona verstehe ich, ich bin auch vorsichtig, aber das pauschale Beherbergungsverbot halte ich für fehlgeleitet. Eine Ferienwohnung auf Rügen, bei der man fast nie einem anderen Menschen begegnet, unterscheidet sich doch deutlich von einem Hotelzimmer in einem 200-Betten-Haus mit gemeinsamem Frühstück usw. Man hätte hier differenzierter vorgehen müssen. Aber die Politik liebt es ja, alles über einen Kamm zu scheren und panikartig zu reagieren.

Nichtverbreitungs-Virus.

"Wir sind mit unseren strengen Regeln von Anfang an in der Corona-Zeit gut gefahren. Wir haben die niedrigsten Infektionszahlen, obwohl wir drei Mal so viele Touristen beherbergt haben, wie wir eigentlich Menschen im Land sind."

Die Verengung der Sicht mancher (nicht aller, auch nicht aller kritikwürdiger) politischer Verlautbarungen erscheint mir inzwischen vollkommen realitätsfremd.

Alles wird der Nichtverbreitung des Virus untergeordnet. Eine vernunftgetriebene Abwägung unterschiedlicher Politikfelder bleibt aus.

Mir erscheint das in Teilen sektenartig.

Hilflosigkeit und Inkompetenz

So kommt es, wenn Blinde von der Farbe reden.
Vielleicht sollten sich die verantwortlichen Politiker erst bei Experten informieren, bevor sie mal wieder planlos agieren. Dieser Aktionismus lässt die Akzeptanz in der Bevölkerung dramatisch sinken.

Verhältnissmäßigkeit

Das mit den Bordellen wundert mich auch extrem. Die Lobbyarbeit scheint dort besser zu funktionieren als in der Tourismusbranche.

Wer glaubt das Bordellbesucher bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasenschutz (während des Verkehrs) tragen und das die Kontaktangaben richtig ausgefüllt werden, der glaubt wohl auch noch an die Geschichte mit den Blümchen und Bienchen.

Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, das ein Bordellbesucher (der an Covid 19 erkrankt) beim Gesundheitsamt seinen Bordellbesuch angibt?!......

10:37 von Robert Wypchlo

"Ein Infizierter gehört eben in ein Krankenhaus und nicht in ein Hotel." Eigentlich ist es traurig, dass es immer noch Menschen gibt, die nach 8 Monaten den Unterschied zwischen "infiziert" und "erkrankt" nicht kennen!

@10:42 von Leseratte28

>>Aber statt wirksamer Massnahmen wird eigentlich nur "rumgeeiert" mit dem Ziel, nur ja niemandem weh zu tun.<<

Die aktuellen Maßnahmen tun ja durchaus einigen empfindlich weh - Maßnahmen sind aber nicht deshalb effektiv, weil sie schmerzhaft sind, sondern weil sie die Verbreitung des Virus erschweren.

>>Demokratie hin oder her. Wenn unsere Bevölkerung ausgestorben ist, nützt uns die Demokratie auch nichts mehr.<<

Aussterben werden wir durch Corona nicht. Und unsere Demokratie müssen wir dafür nicht aufgeben. Ohne das repressive System Chinas das keine Kritik duldet, hätte sich das Virus evtl. gar nicht so lange ungestört verbreiten können. Und die Maßnahmen die dort teilweise durchgeführt wurden sind hier einfach nicht möglich - und sollten hier auch nicht möglich bleiben.
Maßnahmen strikt durchzusetzen kann man auch in einem Rechtsstaat und völlig ohne staatliche Willkür.
Hamburg scheint hier ein gutes Beispiel zu sein, weshalb es da auch bzgl. Covid besser aussieht als in Berlin.

Beherbungsverbot: Dafür

Ja, das Beherbungsverbot kann zur Folge haben, dass weniger Menschen reisen werden und damit das Virus sich langsamer ausbreiten wird.

Natürlich sehen Hotelbetreiber das anders und möchten die Gefahr für Menschenleben gegen ihre Umsatzchancen abwägen.

Ja, ich weiß: Infektionszahlen sind nicht alles, schwere Fälle und Sterblichkeit müssen auch berücksichtigt werden. Keine Sorge, das wird schon noch kommen. Zuerst die Infektionen, dann die schweren Fälle und schließlich die Toten. Das Virus ist eher träge und braucht eben ein wenig Zeit.

Schwesigsche Logik

"Wir haben die niedrigsten Infektionszahlen, obwohl wir drei Mal so viele Touristen beherbergt haben, wie wir eigentlich Menschen im Land sind." (Schwesig)

Was Frau Schwesig logisch erscheint, klingt für mich nach einem weiteren Argumenten gegen ihr Beherbergungsverbot.

Aber wer Touristen und Infektionszahlen gleichsetzt, ist mit logischen Argumenten eh nicht zu erreichen.

Bald kommen wieder Schulschliessungen

Schulschliessungen waren neben Kontaktbeschränkungen die einzigen nachweislich wirksamen Maßnahmen im Frühjahr.

Das „Kinder weniger ansteckend sind“ (Drosten) stimmt zwar, geht aber am Thema vorbei, denn Lehrer (viel Sozialkontakt!) u. Eltern (indirekt: Zwangsurlaub wg. der Kids!) sind das Thema!

Das Wachstum ist IMMER exponentiell, solange die Fälle nicht rein importiert sind (wie aktuell in China)!

Wenn man die Fallzahlenentwicklung in logarithmischer Darstellung anschaut, sieht man Mitte-Ende März einen Knick zu einem kleineren Exponenten, dann noch einmal Anfang April (Maximum der ersten Welle).
Maskenpflicht ein Monat später ohne Auswirkung! Dann konstant schwach exponentielles Wachstum bis Ende Juli.
Dann erneut größerer Exponent seit Anfang August bis jetzt. Jetzt kommt die kühle feuchte Witterung, Aufenthalt in geschlossenen Räumen - vor allem aber kommen die Feiertage mit Verwandschaftsbesuchen. Auch in USA erwarte ich einen „Thanksgiving“ Effekt zwei Wochen später.

@Eckleiste - "Angstkampagnen"?

"Sperrstunden für alle ab 20 Uhr, Maskenpflicht auch in den eigenen 4 Wänden. Anonyme Hinweisgeber bei Verstößen sollten mit einer Aufwandsentschädigung von 100 Euro gewürdigt werden."

Das halte ich allerdings für eine Angstkampagne.

Davon mal abgesehen: Wie sollen eigentlich anonyme Hinweisgeber die 100 Euro Aufwandsentschädigung bekommen?

"Nun erklären sie dem Virus mal, was der Unterschied zwischen einem Touristen und einem Manager ist", sagte Montgomery. Seiner Ansicht nach müsse man dort ansetzen, wo die Infektionszahlen stark angestiegen seien. "Es muss eine Ausreisekontrolle bei Reisen aus diesen Risikogebieten geben"

Das scheint auch mir der vernünftigste (und gerechteste) Ansatz. Denn dafür, dass die Infektionszahlen in bestimmten Gebieten stark ansteigen und in anderen nicht, gibt es schließlich Gründe.

"Davor scheut sich aber die Politik und kommt jetzt mit allen möglichen absurden Vorschlägen"

Vermutlich, weil mal wieder ausgerechnet diejenigen, die es aus "Rücksicht" auf falsche Interessen vermieden haben, die Maßnahmen zu ergreifen, die objektiv (bzw. weil sie im richtigen bzw. allgemeinen Interesse sind) als die Vernünftigsten erschienen jetzt, statt die Verantwortung für die Konsequenzen ihrer eigenen Entscheidungen selbst zu tragen versuchen die zu "sozialisieren" bzw. auf die Allgemeinheit abzuwälzen.

um 11:51 von 0_Panik

>>
Wo ist denn da der Gleichheitsgrundsatz gem. GG geblieben ?

Und wie wieso soll das Hotelgewerbe / Gaststättengewerbe weiter in den wirtschaftlichen Ruin getrieben werden ? Was soll das ?
<<

Sie übertreiben. Jedenfalls was MV angeht, gibt es reichlich Interessenten, die eventuell entstehende Buchungslücken nur zu gerne auffüllen. MV hat auch viele Gäste aus den östlichen Bundesländern, in denen die Raten weit unter 50 liegen.

och - anstatt nach MVP, SH oder RP.....

zu reisen kann man sein Urlaubsgeld auch prima in Thüringen oder Sachsen-Anhalt ausgeben - da gibt es sie noch, die vielbeschworene touristische "Willkommenskultur"

um 11:52 von Cleophas

>>
Die Sorge um Corona verstehe ich, ich bin auch vorsichtig, aber das pauschale Beherbergungsverbot halte ich für fehlgeleitet. Eine Ferienwohnung auf Rügen, bei der man fast nie einem anderen Menschen begegnet, unterscheidet sich doch deutlich von einem Hotelzimmer in einem 200-Betten-Haus mit gemeinsamem Frühstück usw. Man hätte hier differenzierter vorgehen müssen. Aber die Politik liebt es ja, alles über einen Kamm zu scheren und panikartig zu reagieren.
<<

EherSie scheinen letzteres zu lieben: Ein pauschales Beherbergungsverbot gibt es nirgendwo in Deutschland.

Was ...

@um 11:50 von WiPoEthik

... verstehen Sie unter "temporär", oder
"temorären Einschränkungen ?

Temporär kann ich mal sprinten.
Ein Marathon im Sprint funktioniert nicht.

Wenn Sie mit ihrem "Italien- Beispiel"
argumentieren, dann nehmen Sie
auch Schweden in ihrem Vergleich
mit auf. Am besten alle Parameter.

11:51 von 0_Panik

>>Es kann nicht sein, dass in der einen Stadt / Bundesland ein Beherbergungsverbot gilt, aber im nächsten Bundesland / Stadt genau dieses Beherbergungsverbot nicht gilt.

Wo ist denn da der Gleichheitsgrundsatz gem. GG geblieben ?<<

Sorry, aber das passt hier nicht. Sie haben keinen Anspruch, dass Sie in jeder Stadt/Bundesland gleich behandelt werden. Sie können ja auch nicht klagen, nur weil sie in einer Stadt mehr für ihr Knöllchen zahlen müssen als in einem Anderen.

Diese Regelungen sind Ländersache - und das "Chaos" ist Teil davon und in unserem System so vorprogrammiert.

@11:55 von wunderwunderstaun - Bordelle

"Das mit den Bordellen wundert mich auch extrem."

Da gab es meines Wissens aufgrund von Gerichtsurteilen Wiedereröffnungen.

Trotzdem haben Sie recht - dass hier die "Freiheit" so wichtig genommen wurde, muss schon verwundern.

Geschäftsreisende dürfen übernachten ...

Daran kann man sehen, wie irrational das Beherbergungsverbot ist. Man denke auch an Ausnahmen für Ministerialbeamte...

Es spielt außerdem keine Rolle, ob man im In- oder im Ausland verreist. Mobilität hat viele Facetten (Verwandtschaft, Tagesausflug, Berufspendeln!).

Unsinnig war auch, dass fast alle Länder gleichzeitig in den Lockdown gegangen sind im Frühjahr und dann auch fast gleichzeitig wieder heraus. Vor allem für Osteuropa ist das bitter, die könnten einen Lockdown jetzt brauchen, können sich den wirtschaftlich aber nicht mehr leisten.

In Japan und anderswo waren Schulschliessungen entscheidend, da die Eltern unabhängig von der Homeoffice Eignung des Jobs zu Hause bleiben mussten (weniger Pendler, weniger Ansteckung im Büro). Außerdem waren gerade einige Lehrer regelrechte „Superspreader“.

Australien war gerade im Winter (2. Welle, Faktor 9 der Todesraten im Vgl. zur 1. Welle obwohl keine Feiertage - auf Deutschland übertragen heißt das: 2000 Tote pro Tag im Hochwinter!)

@11:52 von Adeo60

"... und das außerordentliche Engagement von Ärzten, Pflegern., Krankenschwestern u.a. haben dafür gesorgt, dass unser Land bisher gut aus der Krise gekommen ist ..."

Im Beitrag sind mal wieder d. üblichen Beweihräucherungen, die Heilsagungen, u. d. Lobgesänge auf die Bundesregierung zu lesen.

Offensichtlich ist entgangen, dass die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam u. bis dato. NICHT dafür Sorge getragen haben, dass in den Krankenhäusern auch genügend Personal zur Verfügung steht.
Wie bekannt, gibt es freie Kapazitäten für Corona-Beatmungsgeräte / Intensivpflegebetten, aber in keinster weise genügend Personal für diese Hochleistungsmedizin.
Und wenn denn endlich mal in ges. D. das GESAMTE Pflege- u. Ärztepersonal gem. d. auf d. Grundlage d. berufsgenossenschaftlichen Vorgaben stetig auf Corona getestet werden würde, dann ist bald gar kein Personal mehr vorhanden (ggf. wg. Quarantänepflicht).

jetzt wird wohl nicht mehr auf die Wissenschaft gehört

Zu Beginn der Pandemie brüstete sich die Regierungspolitik mit Sätzen wie, man setze nur die Empfehlungen der Virologen um.
Davon ist beim jetzigen Aktionismus nichts zu merken, denn die Wissenschaft spricht einhellig von der Wirkungslosigkeit der derzeitigen Maßnahmen. Zudem ist es schon bizarr. Ich darf jetzt in Stuttgart wieder in den Puff, aber nicht ins Hotel.
Da könnte ich glatt zum "Querdenker" werden, der ich bisher die Maßnahmen befürwortete. Damit ist es jetzt vorbei.

Eindämmung Virusausbreitung

Niemand hat vor um Berlin eine Mauer zu errichten...

@baumgart67 - Risikogebiete soll man meiden

10:32 von baumgart67:
"Es macht durchaus Sinn, Regionen die immer noch ein sehr geringes Infektionsgeschehen haben, zu schützen."

Eine Krankheit befällt keine Regionen, sondern Menschen. Wenn man unter dem Vorwand einer Schutzmaßnahme Millionen gesunde Städter in Risikogebieten gefangen hält, um ein paar Landbewohner zu schützen, dann wird das für einen weiteren Anstieg der Infektionszahlen sorgen.

Dieser Unsinn wird auch deutlich, wenn man über die Risikogebiete nachdenkt: Die ausländischen soll man meiden, aber die deutschen darf man nicht verlassen...

@11:43 von Eckleiste

„Anonyme Hinweisgeber bei Verstößen sollten mit einer Aufwandsentschädigung von 100 Euro gewürdigt werden.“

‚Anonym‘ bedeutet, dass man eine solche Person nicht identifizieren kann.
Nun weiß ich nicht, ob Sie mit ‚gewürdigt‘ meinen, dass diese Person 100€ bekommen oder bezahlen soll, aber beides geht nicht, wenn die Person unbekannt ist.

Durch diese Impfstoffe sind Beherrbergungsverbote überflüssig

Nachdem also so viele Impfstoffe verfügbar sind, braucht es keine Beherrbergungsverbote mehr. Weg damit weil überflüssig.

Statt dessen sollte sich lieber um die Auslieferungslogistik gekümmert werden (Auslieferung per Lkw, Bahn, Flugzeug und sonstiges). Denn wir können dann anderen helfen wenn Ausfälle wie die aktuell bei Johnson&Johnson kommen um diese Ausfälle wieder auszugleichen.

Das heißt:
Flughäfen und Auslieferungslager hochfahren, die E-Lkws und Wasserstoff-Lkws auf die Straße kriegen, die Bahn auf die Schiene kriegen und die Frachtflieger ins Rollen kriegen.

So kann diese Pandemie viel schneller beendet werden.

11:55 von Projekt Gold

10:37 von Robert Wypchlo
"Ein Infizierter gehört eben in ein Krankenhaus und nicht in ein Hotel." Eigentlich ist es traurig, dass es immer noch Menschen gibt, die nach 8 Monaten den Unterschied zwischen "infiziert" und "erkrankt" nicht kennen!///

Danke für Ihre Antwort.
Jeden Tag 4000 neue Krankenhauspatienten! Gute Idee.

@ Censor 11:54 - Worum geht´s wirklich?

Die MP`in meiner Heimat erzählt im MoMa wissentlich Stuss (sagt man bei uns so).
Sie ist weder taub noch dumm, hat mit Sicherheit alle Einlassungen vermeintlicher oder tatsächlicher Experten seit gestern wahrgenommen.

Es ging Frau Schwesig nur um den Kontrapunkt und die öffentliche Bühne, mehr nicht. Das ist eine andere Form der Methode Söder.

Die geringen Zahlen bei uns sind die Summe aus der gegebenen Besiedlungs- und Bevölkerungsstruktur sowie dem verantwortlichen Handeln der Einwohner und Besucher. Unsere Mentalität verlang nicht nach öffentlichem Massen-Kuscheln / -Schunkeln, Saufen so wie es offenkundig in anderen Teilen der Republik unverzichtbarer Teil der persönlichen Freiheit ist.

Frau Schwesig und ihre Adlaten verantworten allein im Bildungssektor ein heilloses Verordnungschaos. Nun die standhaft, verantwortlich handelnde Landesmutti zu geben, ist schon sehr dreist...

@Eckleiste

"furchtbar, was aus diesem Land geworden ist"

Davon abgesehen, dass ich das Beherbergungsverbot für eine bürokratische und unnütze Maßnahme halte, meine ich, dass wir in Deutschland bisher relativ gut durch diese Krise gekommen sind.

Ihrer Meinung nach spielen wohl auf der ganzen Welt die Regierenden verrückt? (Ausnahmen vielleicht z.B. Trump?)

Oder haben die sich alle verabredet?

@Forfuture - Reiseverbot => Coronaparty auf Spielplätzen

10:39 von Forfuture:
"Eine spezielle Zeit, die unschöne Maßnahmen erfordert: Reisen, Events, Feiern etc. komplett verbieten [...]"

Vermutlich haben Sie nie mit Kindern in einer Großstadt gewohnt. In der Wohnung ist das keine zwei Tage auszuhalten. Und draußen gibt es genau eine Möglichkeit: Den Spielplatz. Ihre Maßnahmen würden also nicht nur für Burnout bei den Eltern sorgen, sondern auch für Coronapartys auf den Spielplätzen.

@12:02 von Möbius

"... Schulschliessungen waren neben Kontaktbeschränkungen die einzigen nachweislich wirksamen Maßnahmen im Frühjahr ..."

Und wieso ist D. mit den Corona-Zahlen gem. RKI wieder da wo D. am Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam eh schon mal gewesen ist ?

Und weil das so ist, ist ein Beherbergungsverbot nicht nur Unsinn, sondern auch unverhältnismässig, u. gg. auch noch ein Verstoß gg. d. Gleichbehandlungsgrundsatz gem. GG.

Wieso soll das Gaststättengewerbe / Hotelgewerbe weiter in den Ruin getrieben werden ?

D. braucht offensichtlich einen Corona-DExit.

Und das Wiederaufnehmen der Umsetzung von Reformen, wie Rentenreform, Reform im Gesundheitswesen, Steuerreform, Wirtschaftsreform auf der Grundlage von Corona wg. der völlig fehl gelaufenen totalen Globalisierung der neoliberalen Wirtschaftspolitik.

11:49 von Demokratieschue...

>>1. dadurch die Hoteliers unnötig weiter geschädigt werden
2. mehr als genug Impfstoffe zur Verfügung stehen werden (BioNTech, Curevac, das UKE und Pfizer drehen schon wieder das ganz große Rad was ich an Berichterstattung lese).<<

Wie oft haben Sie Ihre Voraussicht eigentlich schon für den Herbst immer abgegeben... dass dann bereits ein Impfstoff bereit liegt. Und prophezeien, ob und in wie fern diese Impfmassnahmen wirken, weiß auch noch niemand... auch Sie nicht.

Warum wird immer nur gestöhnt,

das die finanzielle Lage von Hotels und Gaststätten , sich nicht mehr tragen.
Jahrelang hat dieses Gewerbe doch satte Gewinne gemacht.
Nun in einer Zeit , wo eben die Gesundheit ihrer Kundschaft , Vorrang hat wird nur gestöhnt.
Und bitte, ihr feierwütigen Partygänger , es geht auch einmal eine Zeit ohne ich will alles.

Nebenkriegsschauplatz

Hotels waren noch nie ein Hotspot, deshalb wird diese Maßnahme im Sand verlaufen, da kein Effekt sichtbar werden wird. Ich vermute allerdings, dass es dazu kein Ergebnis geben wird, da das ganze verfassungsrechtlich sehr bedenklich ist und daher wahrscheinlich vorher kassiert werden wird.

@12:04 von Klärungsbedarf

"// ... >>
Wo ist denn da der Gleichheitsgrundsatz gem. GG geblieben ?

Und wie wieso soll das Hotelgewerbe / Gaststättengewerbe weiter in den wirtschaftlichen Ruin getrieben werden ? Was soll das ?
<<

Sie übertreiben. Jedenfalls was MV angeht, gibt es reichlich Interessenten, die eventuell entstehende Buchungslücken nur zu gerne auffüllen. MV hat auch viele Gäste aus den östlichen Bundesländern, in denen die Raten weit unter 50 liegen ...//"

Nee, leider keine Übertreibung.

Rein formal rechtlich betrachtet, ist es genau so wie es geschrieben wurde.

Rein subjektiv betrachtet mag es als eine Übertreibung erscheinen.

Aber der Bundesregierung, den MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen sind subjektive Betrachtungsbilder so gut wie völlig egal.

Bei den v.g. Verantwortlichen gilt in Corona-Zeiten nur die Grundlage des Rechtsstaates u. deren GG-Normen, die wie hier dargestellt, mal wieder mit dem Beherbergungsverbot übertreten wurden (so auch in vielen anderen Bereichen).

@wenigfahrer - Scheuklappen

10:40 von wenigfahrer:
"Auch hier bei uns zeigt sich das es mit den Urlaubern zusammenhängt, im Frühjahr waren bei uns keine Gäste, die Zahlen niedrig."
> Da schreiben Sie schon "Frühjahr", kommen aber nicht auf die Idee, einen Zusammenhang zur Jahreszeit oder den damals gültigen Maßnahmen zu ziehen...

"Jetzt ist alles volle Urlauber, und die Zahlen sind 3 mal so hoch wie bei der ersten Welle."
> In Welchem Monat befinden Sie sich? Die sommerliche Urlaubssaison ist seit vielen Wochen vorbei und die der Herbstferien wurde gerade abgewürgt.

"Und wir nicht dicht besiedelt, hängt also schon damit zusammen."
> Ja genau! Das ist der Grund, warum es in McPomm so wenig Fälle gab, gibt und geben wird: Wo keine Menschen sind, können sich keine Menschen anstecken.

Selbst wenn einer der bösen Urlauber das Virus anschleppt: Es stirbt gleich wieder aus, weil es sich unter diesen Bedingungen kaum verbreiten kann.

Politische Entscheidung

Für die Aussagen der Regierungschefin gibt es keinerlei wissenschaftliche Evidenz. Die Maßnahme zielt auf die Zustimmung der Wählerschaft ab, die eine der ältesten in Deutschland ist. Aufgrund der wirtschaftlichen Strukturen wird die Arbeitslosigkeit in MV steigen und eine der höchsten in Deutschland werden. Die Steuereinnahmen aus dem Tourismus dürften für die nächste Dekade wohl deutlich geringer ausfallen. Wer meint, dass die Pandemie schneller vorbei ist, sollte aufhören zu träumen. Die Folgen werden je nach Geschick der Landesfürsten/-innen mehr oder weniger gravierend ausfallen. Die Neuverschuldung in MV spricht allerdings jetzt schon Bände. Der verbliebenen jungen Generation sei gesagt: "Sucht euer Glück in anderen Teilen Deutschlands. In MV werdet ihr keine Zukunft haben! Dort sind vielleicht die Straßen nicht so neu aber dafür könnt ihr woanders eure Familien ernähren."

Belege

Da drängeln sich mal wieder einzelne Virologen in den Vordergrund und behaupten, dass ein Beherbungsverbot nichts bringt. Wissenschaftliche Belege: Fehlanzeige! Als es um Rückreisen aus ausländischen Risikogebieten ging, haben die gleichen Virologen noch ganz anders geredet und Strenge gefordert. Es wäre gut, wenn die ARD nicht aus allem, was so geplappert wird, gleich einen großen Hype machen würde!

11:50 von Werneranerin

>>um 10:13 von Treualp1
"Gegen diese Krankheit müssen Maßnahmen ergriffen weden oder wir werden diese Plage nie los"
- Ja, Abstand halten und Hygiene, gesunde Ernährung und Lebensweise - intensiver, als sonst. Mehr darf man von den Mitmenschen nicht verlangen.<<

Gesunde Ernährung und Lebensweise? Hilft, um sich das Virus vom Hals zu halten? Das ist mir bisher nicht bekannt gewesen. Ich dachte, es hilft, um sich selber fit zu halten. Dem Virus ist das egal... und wieder dieser unsinnige Grippe-Vergleich.

Beherbergungsverbot

wird gekippt.... sonst kommt die Fussballbundesliga mit Ihrem Hygienekonzept nicht klar.... TV- Journalisten nicht mehr ins Stadion.

Man sieht schon wer in der Republik die Fäden in der Hand hat.... und dafür gibt es dann sogar ein persönliches Treffen in Berlin mit allen Ministerpräsidenten.

Bremen z.B hatte geringe Zahlen und war vorsichtig, bis dann die Grossveranstaltungenverbote zugunsten der Bundesliga gekippt wurden.... jetzt 3-4 Wochen später sehen wir das Ergebnis.

.... Aktionismus

... Manuela Schwesig verantwortet auch das zwischenzeitliche Verbot von Tagestouristen. Zur selben Zeit pendelten zigtausende Einwohner MV´s täglich zur Arbeit in die damals deutlich stärker betroffenen Metropolen HH und B.
Jetzt können alle mal raten, welche Regionen in MV die (auf niedrigem Niveau) höchsten Fallzahlen hatten. Das waren die, mit dem größten Pendleranteil...

Das Beherbergungsverbot ist aus meiner Sicht quatsch. Jeder Hotelier kann ein Hygienekonzept besser erstellen, umsetzen überwachen als dies in privaten oder öffentlichen Räumen möglich ist.

Liebe Foristen, bitte sehen sie die MP*in meines geliebten M-V nicht als Vorbild an. Symbolpolitik (oder wahlweise blabla) braucht keiner.

Wir sollten die aktuell schwierige Zeit gemeinsam auf einander achtend überstehen, den berechtigten Wunsch nach persönlicher Freiheit nicht mit Egoismus gleichsetzen.

Viele Grüße
Grille

Naja ...

... es gibt schon etliche unlogische bzw. kritikwürdige Maßnahmen (wo man sich eben mal einen aktuellen Test besorgen sollte, ist mir z.B. nicht bekannt, wenn Pflegekräfte schon Probleme haben). Darum sollte man auch täglich offen sein für Veränderung und nicht über Diskussionen schimpfen.
Aber verantwortlich sind eigentlich diejenigen, die bei den einfachsten Bitten/Wünschen/Vorgaben unbelehrbar sind. Sie „helfen“ tüchtig mit, dass die Probleme größer werden.

@ 11:55 Projekt Gold / 10:37 Robert Wypchlo

Es ist sicher ein Unterschied, ob jemand infiziert oder erkrankt ist. Ich hätte aber Verständnis dafür, dass auch ein "nur" Infizierter zuhause bleibt. Aber bei dem Beherberbungsverbot geht es ja nicht darum - sondern das alle Bewohner eines Risikogebietes nicht woanders (je nach Regelung) übernachten dürfen. Also statistisch mehr als 99% der Bevölkerung - außer sie weisen einen Negativtest nach.

Jetzt unterstelle ich einmal, die vielgepriesenen AHA (+L) - Regelungen helfen tatsächlich, die Verbreitung von Corona zu reduzieren, zu stoppen. Weshalb können nicht auch die Urlaubsregionen (wie auch alle anderen) auf deren strikte Einhaltung achten?
Dies allerdings mit einem erhöhten Bußgeld von z.B. 250 € durchsetzen zu wollen, halte ich für eine Bankrotterklärung der Politik. Die Regelungen, so wie sie jetzt sind (vor dem Beherberbungsverbot) konsequent zu kontrollieren und Verstöße zu ahnden, das wäre die Aufgabe von Politik und Verwaltung. Dazu scheinen sie wohl nicht in der Lage.

Am 13. Oktober 2020 um 12:14 von h.rml

"Eindämmung Virusausbreitung
Niemand hat vor um Berlin eine Mauer zu errichten..."

Noe, aber vielleicht um Berlin Mitte?

@ 12:09 von WiPoEthik

"... Sie haben keinen Anspruch, dass Sie in jeder Stadt/Bundesland gleich behandelt werden ... Diese Regelungen sind Ländersache ..."

Die freie Berufsausübung steht im GG. Und daran haben sich die Länder zu halten.
Basta !

Wieso ist die freie Berufsausübung in dem einen Bundesland aufgrund des Beherbergungsverbotes zumindest eingeschränkt, u. im angrenzenden Bundesland gibt es das nicht.

Folge:
Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Hotel / Gaststättengewerbe ist nicht mehr gegeben.
Die eine haben einen Vorzug die anderen einen Nachteil. So geht das nicht.

Die Wettbewerbsverzerrung kommt noch hinzu. Die Einen werden gg. in den wirtschaftlichen Ruin getrieben, die Anderen wiederum eher nicht.

@werner1955

Im Grunde kann man Ihrer Argumentation nur folgen. Leider versäumen es die Politik und die Medien, den Finger in die Wunde zu legen und die Verursacher wenigstens länderbezogen zu nennen. Und ausserdem: In der Türkei steigen die Fallzahlen dramatisch, wann wird hierfür eine Reisewarnung ausgesprochen?

✎business as usual geht in Pantemiezeiten gar nicht!

Es ist gut, wenn es verantwortliche Politiker und Politikerinnen gibt, die das Risiko ernst nehmen. Die Infektionskette muss gebrochen werden.
Es ist ein Trauerspiel, dass Ministerpräsidentin Schwesig sich hier verteidigen muss. Sie handelt aus Verantwortung und nicht aus Jux und Tollerei.

"Wir brauchen eine klare, stringente Linie. Die kann in einer Zeit, wo die Zahlen immer mehr in Deutschland steigen, nicht Lockerung sein."

So ist es!

Wenn die Dehoga-Hauptgeschäftsführerin gegen die Maßnahmen protestiert und juristisch gegen die Einschränkungen vorgehen will, kann sie das im Rechtsstaat Deutschland tun. Vernünftiges und verantwortliches Handeln sieht anders aus.

Es gibt auch verantwortliche Hoteliers die im Interesse der Gäste und Mitarbeiter kein Risiko eingehen.
z.B.:
https://www.badische-zeitung.de/gastronomie-1/das-groesste-ferienhotel-i...

@0_Panik, 12:13 Uhr

Sorry, was Sie "Beweihräucherung", bezeichnen, sehe ich als Gegenpol zu einem permanenten Schlechtreden von Deutschland und seiner Regierung. Ich werde wirklich den Verdacht nicht los, dass dies von manchen Wortführern in den Foren ganz bewusst geschieht, um Unruhe zu stiften und -vergleichbar dem Beispiel von Trump - eine gesellschaftliche Spaltung im Land herbeizuführen. Der Pressesprecher der AFD hat dies ja auf den Punkt gebracht: Es muss Deutschland schlecht gehen, damit es der AFD gut geht. In der Corona-Krise sollten alle Politiker, Bürger und Organisationen an einem Strang ziehen. Auch ich halte das Beherbergungsverbot für falsch, kritisiere die Regierung in dieser Sache. Allerdings bleibe ich dabei: Der Kampf gegen Corona war bisher erfolgreich, die Maßnahmen moderat und zumutbar. Die Pandemie hat jedes Land überrascht - und dennoch war Deutschland besser vorbereitet, vor allem durch die Zahl der Intensivbetten. Patienten aus ITA und FRA wurden bei uns mitversorgt.

Richtige Maßnahme zum falschen Zeitpunkt

Reisen aus/in Risikogebiet zu verbieten ist richtig - aber erst als letzte Maßnahme, wenn die Zahlen so dramatisch sind wie in Madrid oder Paris! Jetzt sind sie " in der Nähe des Absurden", so die Meinung der Wissenschaft!

Wichtiger wäre, statt die Vernünftigen zu bremsen, die wenigen, aber schlimmen Übertretungen von Unvernünftigen hart zu bestrafen: 300-Personen-Hochzeiten, Parties, Demos mit Übertretung aller Abstandsregeln ...
Aber selbst Tönnies, verantwortlich für 1500 Coronainfektionen, musste bisher nix bezahlen ... aber meine Nachbarn mit einem 6-Personen-Kindergeburtstag im April hatten 2500 € Strafe ...
Die Politik sollte gerade jetzt konsequent gegenüber den Unvernünftigen sein, nicht populistisch!

@12:27 von Ingo hamann

"... das die finanzielle Lage von Hotels und Gaststätten , sich nicht mehr tragen.
Jahrelang hat dieses Gewerbe doch satte Gewinne gemacht ..."

Weil jetzt die finanziellen Rücklagen - insb. bei den Familienunternehmen - so gut wie aufgebraucht sind.

Was jetzt mit dem Beherbergungsverbot seitens der Bundesregierung, der MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen versucht wird, ist der wirtschaftliche Todesstoß für das Gaststätten - u. Hotelgewerbe in D.

Deutschland braucht einen wirtschaftlichen Corona-DExit-Masterplan.
Wo ist der ?

Schädliches Reiseverbot...

Man kann ja verstehen dass die 28 MPs hier, ihre Bevölkerung vor Ansteckungen schützen wollen. Doch die entsprechenden Massnahmen sollten auch immer verhältnissmässig und sinnvoll sein. Genau das sehe ich bei Hotelverboten als nicht der Fall an .
Meckpom hat 1.6 mio. Einwohner. Das bedeutet dass es bereits ca. 5 mio. Touristen beherbergt hat OHNE seine Bürger wesentlich stärker zu infizieren. Entscheidend ist doch v. A. dass die Anticorona massnahmen vor Ort eingehalten werden und nicht dass nun einige Infizierte mehr unterwegs sind.
Wie bekannt liegen die Ansteckungsherde im privaten Bereich das man nur schwer kontrollieren kann, ganz anders als die öffentlichen Hotels und ihre Umgebung wo ständig darauf geachtet wird.
Dieses generelle Beherbergungsverbot im Land ist somit viel mehr schädlich als nützlich in mehrfacher Hinsicht und sollte beendet werden.

12:02 von Möbius

>>Schulschliessungen waren neben Kontaktbeschränkungen die einzigen nachweislich wirksamen Maßnahmen im Frühjahr.<<

Überlassen Sie dieses Feld doch bitte gelehrten Virologen die im regen Kontakt mit unserem Gesundheitsminister und der Kanzlerin stehen. Und von dieser Seite höre ich immer wieder: es soll zu keinen erneuten Schulschließungen kommen. Ihre Berechnungen in aller Ehre, aber man kann auch hinein interpretieren.

@0-Panik, 12:13 Uhr

Bei einer Pandemie dieses Ausmaßes, ist es leider unvermeidbar, Personalengpässe zu erleben. Nicht anders ist es doch in den Schulen. Auch dort fehlen häufig Lehrer, die zu der Risikogruppe gehören und plötzlich nicht unterrichten können, zumindest fehlen viele im Präsenzunterricht. Wollten Sie auf wirklich alle Eventualitäten vorbereitet sein, würden Sie sehr viel Personal und somit auch enorme Vorhaltekosten für einen solchen epochalen Notfall bereitstellen müssen. Die ärztliche und pflegerische Versorgung in Deutschland ist nicht optimal, aber wesentlich besser als in den meisten anderen Ländern. Seien Sie doch einfach ein klein wenig objektiver im Umgang mit unserem Land. Gibt es irgendeinen anderen Ort auf der Welt, an dem Sie aktuell leben wollten?

rer Truman Welt

Das zeigt doch deutlich auf, daß die Kritik vollkommen berechtigt ist an das politisch inszenierte Chaos bei Beschlüssen und Verordnungen.
Es interessiert Politiker überhaupt nicht, was effektiv und effizient ist zu verordnen. Das einzige was diesen Herrschaften zu interessieren scheint ist, daß sie zeigen, zu handeln, wie blödsinnig das m Ende auch ist!
Das ist die Realität, und dieselben Politiker zeigen Unverständnis darüber, daß das denke Volk sich das nicht (länger) gefallen lässt.

Am 13. Oktober 2020 um 11:29 von morgentau19

Zitat: ....aber Bordelle in Düsseldorf und Köln dürfen ihren Betrieb aufrechterhalten und erlauben Dienstleistungen im Nahkampf.....

Dass ist einem Urteil des OVG Münster geschuldet. Es sollen strenge Reegl8ungen gelten, las ich.

@ 10:16 von Exilrüganer

Stimmt nicht ganz: Ich lebe in einem Hotspot und stehe voll hinter den meisten Regelungen, wie die meisten in meinem Umfeld. Heute bin ich sogar mal auf Söders Seite, wenn er die Maske (zugegeben etwas arg pathetisch) als einen Garant der Freiheit bezeichnet, die uns ermöglicht, Dinge zu tun, die wir ohne nicht tun sollten/könnten; man könnte allgemein sagen: viele Corona-Regelungen haben letztlich dieses Ziel im Visier, nämlich möglichst einen harten Lockdown bei dramatisch steigenden Zahlen zu verhindern - und das ist eben auch eine indirekte Absicherung der Freiheit.
Davon abgesehen bleibt es skandalös, dass sich die Länderchefinnen und -chefs nicht auf einheitliche Rahmenbedingungen für die Regeln verständigen können; das birgt tatsächlich die Gefahr, dass die Akzeptanz in der Bevölkerung dramatisch sinken könnte.

Gleichbehandlungsgrundsatz ?

von 0_Panik @
wo bleibt denn der Geichbehandlungsgrundsatz bei Ihnen beim ÖPNV kosten,Grundsteuer, Hebessätze, Parkgebühren, Müll, Wasser und Abwasserkosten, Kita und Schulgebühren usw.?

@Eckleiste 11:43 Uhr: warum kontrolliert Gesundheitsamt nicht?

Das mit den „Informanten“ die Quarantänebrecher oder Maskenpflichtverletzer oder Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen/Sperrstunde etc. gegen „Aufwandsentschädigung“ anzeigen, war von Ihnen wohl als dystopischer Witz gemeint ...

Leider sind sie von der Wirklichkeit schon überholt worden: Ordnungs- und Gesundheitsämter sagen selbst, dass Kontrollen kaum nötig sind weil es sehr viele Zuträger (unbezahlt!) und meist aus der Nachbarschaft gibt („...da hat gestern Nacht jemand mit Berliner Kennzeichen geparkt!“, „Schaun Sie mal in der Wohnung drüber, das sind bestimmt mehr als 20 Leute da ... „“aus der Kneipe da vorne hab ich nach 22 Uhr noch jemanden rausgehen sehen...“ etc etc etc)!

Und die Informanten werden sogar noch gelobt und sehen sich selbst voll im Recht ...

Beherbergungsverbot

so leid es mir tut , jedoch wird hier für mich persönlich Macht wissbraucht und das alles ohne stichhaltige Belege bzw. Beweise. alleine die Aussage der Frau Schwesig belegt doch das Sie vollkommen unrecht hat und somit wird hier Macht missbraucht zulasten der Bevölkerung und der Wirtschaft.

@WiPoEthik - Herdenschutz

11:46 von WiPoEthik:
"Was schlagen Sie vor? Sollen wir alle durchinfizieren und die zwei Millionen Todesfälle akzeptieren wir als Kollateralschaden?"

Entweder durchinfizieren oder durchimpfen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

Bis es so weit ist, sollte man dem politischen Aktionismus eine klare Absage erteilen und mehr Kontrollen für die bestehenden (sinnvollen) Regeln einfordern. Mehr braucht es nicht.

@FritzF - politischer Egoismus

11:49 von FritzF:
"Regionen mit niedriger Infektionsrate sollten diese auch schützen dürfen."

Dieser politische Egoismus geht mit einer erhöhten Gefährdung der restlichen Bundesbürger einher. Meiner Meinung nach sollte das verboten werden.

Gesundheitssystem

Ich sehe das grundlegend anders. Es geht darum, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Ein paar Landbewohner, das hört sich schon ein wenig abfällig an und man muss auch bedenken, dass dünn besiedelte Gebiete eine viel schlechtere medizinische Infrastruktur haben. Daher gilt es auch in besonderem Masse zu schützen. Ich finde es ist ein sehr egoistisches Ansatz, zu sagen, dass man ruhig aus einem Risikogebiet in nicht so stark betroffene Gebiete reist. Es sollte doch einmal möglich sein, über einen gewissen Zeitraum konsequente Massnahmen umzusetzen. Man sieht dies ja z.B. an China oder auch an Südkorea, dass es bessere Ansätze gibt. In diesen Ländern hat sich das Leben ja schon wieder weitgehend normalisiert.

Das Problem ist nicht das Beherbergungsverbot ...

... sondern die bundesweit uneinheitliche Regelung der Corona-Maßnahmen.

Aufgrund der unterschiedlichen Ausprägung in verschiedenen Bundesgebieten darf es zwar unterschiedliche Stufen der Einschränkungen geben, sind aber die Gegebenheiten ähnlich, so sollten auch die dieselben Maßnahmen (zu den denen auch das Beherbergungsverbot zählt) gelten. Dazu zählen auch einheitliche Strafen bei Missachtung und selbstverständlich eine regelmäßige und strenge Kontrolle der Einhaltung der Regeln.

So lange man hier aber weiter und jeder (jedes Bundesland/Minister oder sonst ein Verantwortlicher) individuell für sich entscheiden darf, wird die Akzeptanz in der Bevölkerung für einzelne Maßnahmen eher schwinden ... und zwar um so mehr, je länger der "Spaß" noch dauert.

Kurzum: Kritik sollte es nicht an einzelnen Maßnahmen geben, sondern am "Chaos" der Regelungen an sich.

Wenn, dann richtig

Wenn, dann sollte ein Beherbungsverbot für alle gelten. Es kann nicht sein, dass dann noch etliche Ausnahmen zugelassen sind. Damit verfehlt man das Ziel.

Beherbergungsverbote treffen die Falschen

Wurde denn überhaupt mal ein Hotel als Hotspot identifiziert?
Komisch, daß man nie etwas darüber gelesen hat. Und wenn es wäre, lag es dann an den Gästen oder dem Personal?
In der Industrie und Fleischindustrie weiß man ja, daß es an aus Osteuropa und Balkanländern zurückkehrenden Gast- und Zeitarbeitern lag, auch beim Pflegepersonal.
Die Lösung sind einfach nur flächendeckende Schnelltests zur Isolierung der Betroffenen, bis sich eine Herdenimmunisierung eingestellt hat.
So wird das Wirtschaftsleben aufrecht erhalten und Steuern einzunehmen, die wiederum notwendigst und vorrangig ins Gesundheitssystem gesteckt werden müssen.
Aber pauschal das Leben der meisten für lange Zeit quasi zur Hölle zu machen und das öffentliche Leben und die Freiheit zu unterdrücken, ist eine Frechheit!
Ist das Leben diese Unmenschlichkeit wert?
Die Politiker in ihrer gesicherten Abgeschlossenheit merken gar nicht mehr, was im Volk los ist.

@Schneegans, 12:34 Uhr

Sie bringen es auf den Punkt. Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Ein wenig mehr Verständnis, ein klein wenig mehr Zusammenhalt, ein klein wenig mehr Rücksichtnahme und wir würden alle als Sieger aus der Corona-Krise hervorgehen...

Neue Logik-Definition?

(10:29 von Berlin.Berlin:)

>Unlogisch
„Wir haben die niedrigsten Infektionszahlen, obwohl wir drei Mal so viele Touristen beherbergt haben, wie wir eigentlich Menschen im Land sind."

Was ja bedeuten würde, dass es an den Touristen nicht liegen kann und somit ein Beherbergungsverbot unsinnig und nicht verhältnismäßig ist.<

Sie missbrauchen den Namen Berlin als Ihren Screen-Namen, behautpen zu wissen, wie logisches Denken funktioniert und verrennen sich für alle gut sichtbar mit diesem unsinnigen Widerlegungs-Versuch.

Gucken Sie sich doch noch einmal Frau Schwesigs Ausführungen an und denken etwas drüber nach.

Dass Berlin bereits herhalten muss als Synonym für mitunter unfähigen Politik-Betrieb, ist genug des Schlechten.

die Wahrheit ist doch....

dass es in Mecklenburg-VP sowieso zu viele "Billigtouristen" gibt und die Tourismuswirtschaft eh auf diejenigen setzt die sich einen Coronatest auch finanziell problemlos leisten können

Beherberungsverbot ist Unsinn

Das Hotel- u. Gaststättengewerbe in D. achtet doch schon gem. der Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk ggf. mit Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung mittels der AHA-Regelung u. d. behördlich auferlegten Hygienemaßnahmen, dass Corona in diesem Bereich eingedämmt wird.
Zuständige Behörden überwachen das Hotel- u. Gaststättengewerbe in D.

Was soll da noch ein Beherbergungsverbot bringen ?

Das ist nur eine weiter gehende Einengung der Freiheiten des Volkes, und sonst nix.

@perchta - Corona kann sich nicht mehr ausbreiten

11:59 von perchta:
"Ja, das Beherbungsverbot kann zur Folge haben, dass weniger Menschen reisen werden und damit das Virus sich langsamer ausbreiten wird."
> Wohin soll sich das Virus denn noch ausbreiten?! Es ist doch schon seit vielen Monaten über ganz Deutschland verbreitet. Oder glauben Sie, dass man sich nur bei Reisenden anstecken kann, während der weitaus engere Kontakt mit Nachbarn, Familiemitgliedern und Freunden auf magische Weise ungefährlich ist?

"Das Virus ist eher träge und braucht eben ein wenig Zeit."
> So eine Infektion dauert einige Tage. Wenn irgendetwas sehr träge ist, dann ist das der Prozess des Lernens und Verstehens. Trotz vieler Monate Coronakrise scheinen viele Menschen noch immer ganz am Anfang zu stehen (Politiker mit eingeschlossen).

12:13 von 0_Panik

>>Offensichtlich ist entgangen, dass die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam u. bis dato. NICHT dafür Sorge getragen haben, dass in den Krankenhäusern auch genügend Personal zur Verfügung steht.
Wie bekannt, gibt es freie Kapazitäten für Corona-Beatmungsgeräte / Intensivpflegebetten, aber in keinster weise genügend Personal für diese Hochleistungsmedizin.<<

Und Ihr Vorschlag lautet wie? Personen zu zwingen, diesen Beruf gefälligst auszuüben?
Ich denke Herr Spahn hat von seinen Möglichkeiten Gebrauch gemacht, um qualifiziertes Personal für Pflege in Altenheimen wie auch für Krankenstationen aus Drittländern usw. anzuwerben. Natürlich muss gewährleistet sein, dass diese Personen sich mit unserer Sprache klar und deutlich verständigen können. Die Löhne sollen langsam steigen. Zugegeben, da wäre noch viel Luft nach oben.

wenn endlich die verbindliche....

24/7 Maskenplicht auch in Innenräume käme, wäre das Beherbergungsverbot infetkiologisch kein Thema mehr

Mit Sachverstand rangehen

Was in Summe wollen wir denn in Kauf nehmen, für Monate/Jahre? Jetzt ist doch mit der Veröffentlichung des RKI von heute die Katze aus dem Sack. Auch nach dem ggf. kommenden Impfstoff, wird es so weitergehen wie jetzt, mit Maske, mit Abstand und Händewaschen, eingeschränktes öffentliches Leben. ...und in einem Nebensatz erwähnt Herr Wieler, dass man auch andere Krankheiten damit vermeiden oder reduzieren kann. Na, dann fragt sich doch der geneigte Leser, was genau denn Ziel dieser ganzen Aktionen ist? Und ist denn die Rückkehr zur „Normalität“ überhaupt gewollt? Und darf man dann auch mal fragen, ob es unserem Immunsystem langfristig wirklich gut tut, wenn es immer weniger Reizen ausgesetzt ist? Oder werden wir von bislang eher harmlosen Erregern auch schwer krank. Und was ist mit allen anderen Krankheiten an denen man sterben kann, sind die weniger wert als ein Covid-Tod? Und manch einer wird sich fragen, wenn eh alles so bleibt, warum soll ich mich impfen lassen? Schöne neue Welt!

Ich kann Frau Scheswig auch nur zustimmen.

Für die "Herbergen" tut es mir leid, die Unvernunft vieler kann ich nicht verstehen.
Wir bzw. viele andere Länder auch haben ein bestehendes Pandemieproblem und deshalb muss etwas dagegen getan werden.
Schon Schämens wert wie viele doch nur an sich denken.
Spiegelt aber auch den Zustand der Gesellschaft wieder .
"Hauptsache ich"

12:20 von Demokratieschue...

>>Statt dessen sollte sich lieber um die Auslieferungslogistik gekümmert werden (Auslieferung per Lkw, Bahn, Flugzeug und sonstiges). Denn wir können dann anderen helfen wenn Ausfälle wie die aktuell bei Johnson&Johnson kommen um diese Ausfälle wieder auszugleichen.<<

Und diese "Auslieferungslogistik" hilft, um das Virus einzudämmen? Verstehe ich nicht.

@Ingo hamann - 0 Einnahmen + laufende Kosten = negative Zahlen

12:27 von Ingo hamann:
"Warum wird immer nur gestöhnt, das die finanzielle Lage von Hotels und Gaststätten , sich nicht mehr tragen.
Jahrelang hat dieses Gewerbe doch satte Gewinne gemacht."

> Ihre finanzielle Lage scheint auf alle Zeit gesichert zu sein, wenn es Ihnen nicht in den Sinn kommt, dass wegbrechende Einnahmen bei gleichzeitig weiterlaufenden Kosten schnell in die roten Zahlen führen können.

"Und bitte, ihr feierwütigen Partygänger , es geht auch einmal eine Zeit ohne ich will alles."
> Von denen werden Sie hier im Forum nicht sehr viele erreichen.

Berechtigter Wunsch nach Freiheit ...

Achtung haben vor Vorschlägen und dementsprechend auch vor Einschränkungen , ..es geht doch nicht anders !
Ständige Veränderungen jetzt ..überfordern natürlich den Einzelnen . War man schon vor Corona-Zeiten nicht der flexibelste Mitarbeiter , ..dann im letzten halben Jahr erst recht nicht ! Schwierigkeiten sich auf verschiedene Vorgaben einzustellen ...kann nicht jeder !
Die Vorstellung evtl. um Berlin-Mitte eine Mauer zu bauen ist Galgenhumor ...aber wichtig in solchen Zeiten ! Hut ab !

@0_Panik 12:24 Uhr: wir haben eine zweite Welle

Diese ist durch die Reisetätigkeit und die „Lockerungen“ (eigentlich ein Begriff aus dem Strafvollzug ...) Anfang August ausgelöst worden.

Sehr schön kann man sehen, wie der Exponent der Wachstumskurve einen Sprung nach oben macht (Knick in logarithmischer Skalierung).

Maskenpflicht hat dagegen absolut null gebracht - jedenfalls laut der tatsächlichen Zahlen.

Mangel an Einsicht

Beherbergungsverbot für Touristen , nicht aber für Geschäftsreisende . Verstehen die Leute nicht.
Natürlich nicht - weil die Leute unfähig sind, den einfachen Grundgedanken zu erkennen. Der nämlich ist : da wo es um Existenzen geht, nimmt man den Risikobeitrag inkauf. Da wo es um nachgeordnete Belange geht, wird die Einsicht der Bürger erwartet um so einen Beitrag zur Risikominderung zu leisten. Es ist hier wie bei den Masken immer wieder das gleiche Prinzip :
keine Maßnahme ist 100%ig. Es geht darum, in der Summe der Einzelmaßnahmen eine Optimierung der Gesamtsituation - Gesundheit einerseits, Wirtschaft andererseits - zu erreichen.Mal ein Facit : der beste Schutz gegen die Pandemie ist Intelligenz, nicht nur bei der Wissenschaft, nein, vor allem bei jedem Bürger. Rumfatheln hilft gewiß nicht.

Der Karneval 2021 kann kommen!

Denn: maskiert sind die Jecken ja eh ...

Nur das Schunkeln mit 1.5 m Abstand muss man noch üben (stelle ich mir gerade wie Ausdruckstanz vor ...).

Der DFB kann auch Spielen lassen. Man muss halt nur auf Maskenpflicht (neulich schon bei Handballern...) und Abstandsregeln achten (keine Fouls mehr!)

Wie das mit der Abstandsregel in den Stuttgarter Bordellen funktioniert, keine Ahnung. Muss man wohl den Grünen Bürgermeister fragen (Sexualität ist heute evtl. auch nicht mehr das was ich noch von früher kannte ...).

dort ansetzen, wo die Infektionszahlen stark angestiegen sind

sagt Herr Montgommery und hat im Grunde recht. Und noch besser als generelle Ausreisesperren aus einem Gebiet. Selbst 100 Neu-Infektionen pro 100000 Einwohner entsprechen nur 1 Person mit Virus pro 1000 Einwohner wodurch die anderen 999 festsitzen würden! Daher ist es wichtiger bei offensichtlichen Verstößen (zB große Feiern, Quarantäne zB wenn nötig von Fleischbetrieben) streng zu reagieren, ansonsten die Personenzahl vor Ort zu begrenzen (was auch die Ausdünnung des Öffentlichen Personenverkehrs bedeuten müsste) als Reise- und Beherbergungsverbote zu erlassen. Selbst Ausreisesperren wären juristisch eher durchzusetzen als die Beherbergungsverbote; da wäre auch die Frage wer für Storno aufkommt leichter zu lösen.
Wenn dann einzelne Bundesländer trotzdem ihr eigenes Süppchen kochen wollen, dann sollten diese auch die Kosten selbst tragen und dafür keine Bundesmittel bekommen.

11:49 von Demokratieschue...

«Leutz, dieses Beherrbergungsverbot ist Nonsens weil

1. dadurch die Hoteliers unnötig weiter geschädigt werden
2. mehr als genug Impfstoffe zur Verfügung stehen werden (BioNTech, Curevac, das UKE und Pfizer drehen schon wieder das ganz große Rad was ich an Berichterstattung lese).»

1. mehr als diskussionswürdig, sehr schwierig & unbefriedigend für die Hoteliers, und wohl kaum die Hauptgefahr für weitere unkontrollierte weitere Verbreitung von Corona

2. Ihr immer gleicher Nonsens, Impfstoffe von möglicherweise irgendwann als Mittel der Hilfe für heute zu lobpreisen. Sie werden heute auch nicht satt, weil Sie evtl. nächstes Jahr was Leckeres essen.

«Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess … Bei diesem Verfahren werden Daten aus der klinischen Prüfung fortlaufend eingereicht und bewertet. Die Aktie legt deutlich zu.»

Mega-Unfug, steigende Aktienkurse als Beweise an den Haaren herbei zu zitieren. Au weia …

12:33 von sonnenbogen

Bremen z.B hatte geringe Zahlen und war vorsichtig, bis dann die Grossveranstaltungenverbote zugunsten der Bundesliga gekippt wurden.... jetzt 3-4 Wochen später sehen wir das Ergebnis.///
Sie und Bundesliga werden, sicher, keine Freunde mehr!
Bremen 1. Spieltag 8400 Zuschauer.
Bremen 3. Spieltag ohne Zuschauer.
Wieviel haben sich am 1. Spieltag angesteckt?
Wieviel haben sich am 3. Spieltag angesteckt?
Am 3. Spieltag wurde ohne Zuschauer gespielt. Wieso wurde das Großveranstaltungsverbot zugunsten der Bundesliga, in Bremen, gekippt? Es hat doch geklappt.

Ausreisekontrollen??

Frank Ulrich Montgomery:
. "Es muss eine Ausreisekontrolle bei Reisen aus diesen Risikogebieten geben. Davor scheut sich aber die Politik und kommt jetzt mit allen möglichen absurden Vorschlägen."

Da sollen also bsw. alle Berliner vor dem übetreten ihrer Landesgrenze einen negativen coronatest vorweisen, ansonsten wird ihnen die "Ausreise" verweigert wie damals als die Mauer noch stand?
Rein rechtlich ein absurder Vorschlag.

@Am 13. Oktober 2020 um 11:54 von Censor

> [..] Dieser Aktionismus lässt die Akzeptanz in der Bevölkerung dramatisch sinken. <

Mit den Toten wird die Akzeptanz schon zurückkehren. Leider wird es dann zu spät sein, genau wie mit der bevorstehenden Klimakatastrophe. Meine Oma sagte gerne: "Wer nicht hören will muss fühlen!".

Am 13. Oktober 2020 um 10:29 von Berlin.Berlin

"„Wir haben die niedrigsten Infektionszahlen, obwohl wir drei Mal so viele Touristen beherbergt haben, wie wir eigentlich Menschen im Land sind."

Was ja bedeuten würde, dass es an den Touristen nicht liegen kann und somit ein Beherbergungsverbot unsinnig und nicht verhältnismäßig ist."

Das fiel mir auch sofort auf als ich den Artikel las. Im Übrigen erklären auch die Virologen, dass Urlaubsreisen fast nichts zur Ausbreitung des Virus beiträgt.

Vor ein paar Tagen habe ich Frau Schwesig bei Markus Lanz erlebt, als sie roboterhaft die auswendig gelernten Standard-Floskeln der Panikmacher herunter leierte. Der anwesende Virologe war offensichtlich ganz anderer Meinung als sie, vermied aber aus Höflichkeit den offenen Widerspruch.

Dass wir in Deutschland wieder Mauern bauen um uns voreinander in Sicherheit zu bringen, finde ich unterirdisch und den Provinz-Politikern muss man bei der nächsten Wahl einen Denkzettel verpassen.

man muss sich endlich ehrlich machen:

Urlaubsreisen ob im In- oder Ausland wird es aus Rücksicht auf die Älteren unter uns in den nächsten Jahren leider nicht mehr geben können

um 12:22 von Nachfragerin

Ich spreche nicht von einem lockdown, denke auch nicht, dass Sie mit ihren Kindern auf eine Party gehen, oder Massenevents besuchen. Spielplätze, Museen zB und viele ähnliche Dinge sind mit den AHA Regeln durchaus zu machen, man muss also keineswegs mit den Kindern nur in der Wohnung hocken. Ich sagte auch nicht, dass es angenehm ist, aber an Covid zu erkranken ist sicher auch nicht sehr angenehm. Man wird also etwas tun müssen und man wird die Menschen vor Covid ebenso schützen müssen, wie vor den Folgen der Bekämpfung. Legt man endlich dieses Prinzip zugrunde, dann hört sofort das Rumgeeier auf und man tut das, was die einzig wirksame Möglichkeit gegen einen Virus ist: ihn aussitzen, bis Impfstoffe und Medikamente da sind und diese Zeit für alle so erträglich wie möglich zu gestalten.

Irrungen Wirrungen

Eine Reise nach Südtirol mit Wanderungen hat wohl auch derzeit ein geringeres Risiko als eine Reise nach Berlin, München, Köln oder Frankfurt am Main mit Shopping und Nachtleben.

Andererseits sollen morgen alle Ministerpräsidenten ausgerechnet nach Berlin fahren/fliegen und bei Frau Merkel vorsprechen. Dürfen die übernachten? Ja, ist ja nicht McPom.

Irgendwie nicht logisch.

Am 13. Oktober 2020 um 13:08 von LifeGoesOn

Zitat: Aufgrund der unterschiedlichen Ausprägung in verschiedenen Bundesgebieten darf es zwar unterschiedliche Stufen der Einschränkungen geben, sind aber die Gegebenheiten ähnlich, so sollten auch die dieselben Maßnahmen (zu den denen auch das Beherbergungsverbot zählt) gelten.

Warum?

Ich will in den Schwarzwald. Was sollen mich da Regelungen an der Küste interessieren?

Micha H. 12:36

Wenn man ungestraft Vorschriften nicht einhält, scheinen ja nur Bußgelder zu helfen. Im Straßenverkehr gibt es ja auch genug Menschen, die sich nur wegen der Bußgelder regelgerecht verhalten und nicht wegen der Sicherheit. (Diese sollten sich am besten in Tagessätzen orientiert am Gehalt bemessen, damit nicht Reichtum zum Freibrief wird).

@um 13:12 von Adeo60

"Ein wenig mehr Verständnis, ein klein wenig mehr Zusammenhalt, ein klein wenig mehr Rücksichtnahme und wir würden alle als Sieger aus der Corona-Krise hervorgehen..."

Wenn Sie und ihre Fraktion nur einen Funken Solidarität und Rücksichtnahme auf die nehmen würden, die unter den Maßnahmen leiden - ja dann könnte man zusammenkommen. Aber da das nicht der Fall ist, sind ihre Worte nur leere Phrasen.

@Am 13. Oktober 2020 um 13:23 von qpqr27

> 24/7 Maskenplicht auch in Innenräume käme, wäre das Beherbergungsverbot infetkiologisch kein Thema mehr <

Aber nur wenn Masken zu 100% schützen.

reinbolt48 12:48

Also wenn das mit Ihren Nachbarn stimmt, halte ich das für einen Skandal!
In der Tönnies-Angelegenheit erhoffe ich mir noch immer drastische Maßnahmen (nicht nur im Coronasinne sondern auch bezüglich Arbeitschutz). Man sollte auch dessen Produkte (z.B. bei Aldi) nicht mehr kaufen.

12:51 von Ultimo25

Man kann ja verstehen dass die 28 MPs hier///

Quasi, über Nacht, 12 neue Bundesländer. Was erlauben Merkel? Nicht übel nehmen. Ist nur Spaß.
Jeder vertippt oder vertauscht mal was.

12:20 von Demokratieschue...

«Nachdem also so viele Impfstoffe verfügbar sind, braucht es keine Beherrbergungsverbote mehr. Weg damit weil überflüssig.»

Nachdem = Ereignis 2 tritt ein als Nacholge von Ereignis 1.
Ereignis 1 = Vorhandensein von Impfstoff.
Ereignis 1 ist aber nicht, also ist "nachdem" erst recht nicht.

Wie bei Mathe 1 + 2 = 3.

«Statt dessen sollte sich lieber um die Auslieferungslogistik gekümmert werden (Auslieferung per Lkw, Bahn, Flugzeug und sonstiges).»

Gehen Sie in den Supermarkt, und kaufen dort das, was es im Supermarkt gar nicht gibt. Oder kümmern Sie sich um Lieferlogistik für Phantomem, Fata Morganas, und Heiße Luft.

«Das heißt:
Flughäfen und Auslieferungslager hochfahren, die E-Lkws und Wasserstoff-Lkws auf die Straße kriegen …»

Alles wird im Lager verschimmeln, wenn es erst raus darf, sobald E-LkWs und H2-LkWs auf den Straßen sind. Dauert noch länger als der Impfstoff.

Wie bei Mathe 0 – 0 = 0.

Realsatire à la carte ohne jeden Comedy Spaß. Folge (x) …

corona vs grippe

ein Beherbergungsverbot müßte zudem auf an Grippe erkrankte Menschen ausgeweitet werden. Wie wir aus der Vergangenheit wissen , kann ein Grippeerkrankter durchaus seine Mitmenschen anstecken. Diese Krankheit kann ebenfalls zum Tode führen.
2018/19 bei über 25tsd Menschen allein in Deutschland, lt dem Statistischen Bundesamt.
Maskenpflicht für Alle, den ganzen Tag, überall (Ironie aus)

@leseratte, 12:41

"Und ausserdem: In der Türkei steigen die Fallzahlen dramatisch, wann wird hierfür eine Reisewarnung ausgesprochen?"

Was erzählen Sie denn hier? Für die Türkei gilt schon lange eine Reisewarnung. Lediglich einige wenige Regionen sind davon ausgenommen.

@adeo60, 11:52

"(...) halten wir uns doch strikt an die vorhandenen Regeln, die vergleichsweise moderat, sehr moderat sind (...)"

Grundrechtseinschränkungen sind nie "sehr moderate" Einschränkungen.

Denk-Zettel

(13:47 von Wolfgang E S:)

"... Das fiel mir auch sofort auf als ich den Artikel las. Im Übrigen erklären auch die Virologen, dass Urlaubsreisen fast nichts zur Ausbreitung des Virus beiträgt. ...
Dass wir in Deutschland wieder Mauern bauen um uns voreinander in Sicherheit zu bringen, finde ich unterirdisch und den Provinz-Politikern muss man bei der nächsten Wahl einen Denkzettel verpassen."

Krisen-Gebiet-Personen vs Heile Welt.

Dass Sie aus dem Artikel nur die Rosinen Ihrer Wahl gepickt haben, kann man schon verstehen.

Dass sie aus Ihrer Schlußfolgerung Konsequenzen für Ihren demokratischen Urnengang ziehen und halb-gebackene Parolen verbreiten, ist besorgnis-erregend.

@0_Panik 12:13 Uhr

"Im Beitrag sind mal wieder d. üblichen Beweihräucherungen, die Heilsagungen, u. d. Lobgesänge auf die Bundesregierung zu lesen."

Nun, ich bin auch nicht immer mit allen Entscheidungen der Regierung einverstanden. Aber im Fall der Krise hat die Bundesregierung bis jetzt weitestgehend alles richtig gemacht. Da muss ich "Adeo60" Recht geben.

Und, wenn man es ebenfalls so eng sehen will: Ihr Beitrag beinhaltet auch das von Ihnen gewohnt Übliche: Panik.

um 12:32 von Jacko08

"Gesunde Ernährung und Lebensweise?."
- Lesen Sie sich schlauer dazu. Immunitätsstärke. Warum gibt es denn schwere, mittelschwere und leichte Krankheitsbilder?
"... und wieder dieser unsinnige Grippe -Vergleich."
- Geht es z.Z. um die Pest oder Cholera?
Coronavirus ist nichts Neues. In den letzten Jahrzehnten gab es etliche.
Bedeutet es nichts für Sie: 25.000 Grippetote? Spielt nur der Name eine Rolle?

13:38 von Möbius

Wie das mit der Abstandsregel in den Stuttgarter Bordellen funktioniert, keine Ahnung. Muss man wohl den Grünen Bürgermeister fragen (Sexualität ist heute evtl. auch nicht mehr das was ich noch von früher kannte ...).///

Ich bin sicher kein Fan der Grünen. Aber was hat der Bürgermeister mit den Urteilen von Gerichten zu tun? Hat der Bürgermeister die Gerichte angewiesen so zu urteilen? Die Richter sind ihm gefolgt? Manches verstehe ich hier nicht mehr.

10:44 von Emil67

"Und wer kommt für die entgangenen Einnahmen auf?"

"Viele stehen vor dem Ruin dank der GroKo Politik."
##
Die Versicherung, wenn Sie sich als Geschäftsmann versichert haben!

Sie stehen nicht wegen der GroKo Politik vor dem Ruin,
sondern wegen der Corona-Pandemie.
Die notwendigen politischen Sicherheitsmaßnahmen dienen der Eindämmung der Pandemie!
Die Wirtschaft kann man wiederbeleben, Tote nicht!
Stellen Sie sich mal vor es wäre Krieg,
es ist ein Krieg um Leben und Gesundheit!
Und Sie jammern um Ihr Geld,
Ihren Betrieb, während Menschen durch die Seuche Langzeitschäden davon tragen, oder sterben müssen!
Ich wünsche Ihnen Gesundheit, auch wenn Ihnen der Mammon wichtiger ist als Ihre und anderer Gesundheit oder gar der Tod!

@qpqr27 - Zusammenhang unklar

13:49 von qpqr27:
man muss sich endlich ehrlich machen: Urlaubsreisen ob im In- oder Ausland wird es aus Rücksicht auf die Älteren unter uns in den nächsten Jahren leider nicht mehr geben können"

Lesen Sie doch noch einmal den Artikel, den Sie hier kommentieren und erklären Sie dann, worauf Ihre Aussage basiert.

@Jacko08 12:54 Uhr: „Gelehrte Virologen?“

Leider ist es so (man sollte es nicht glauben) dass gerade in der Wissenschaft Scheuklappendenken und persönliche Eitelkeiten den Blick fürs wesentliche oft verstellen (ich könnte Ihnen unzählige Beispiele bringen).

Konkret ist es so, dass Virologen sich garnicht mit Fallzahlzeitreihen beschäftigen (wollen), die haben auf das Thema einen ganz anderen Blick. Ich habe auch nichts „berechnet“. Wer ein bisschen mathematische Grundkenntnisse hat, kann meine Aussagen leicht nachvollziehen.

Wenn Sie das nicht wollen, sei Ihnen das unbenommen!

Alles für das Gruppenbild?

(13:52 von Marmolada:)

"Irrungen Wirrungen

Eine Reise nach Südtirol mit Wanderungen hat wohl auch derzeit ein geringeres Risiko als eine Reise nach Berlin, München, Köln oder Frankfurt am Main mit Shopping und Nachtleben.

Andererseits sollen morgen alle Ministerpräsidenten ausgerechnet nach Berlin fahren/fliegen und bei Frau Merkel vorsprechen. Dürfen die übernachten? Ja, ist ja nicht McPom.

Irgendwie nicht logisch."

Das ist in der Tat schwer zu erklären. Deshalb versucht es wohl keine.

Die Kanzlerin möchte das historische Treffen wohl auf den Gipfel treiben.

Aktionismus von Anfang an

Anfangs hieß es noch, die Politik sei von der Krise überrascht worden. Bis heute fehlt aber der rote Faden, der „Masterplan“ für alles.

Ich halte das für hilflosen Aktionismus ohne kollaterale Schäden zu berücksichtigen.

PS: Ich habe bis heute auch noch keine Antwort auf die Frage gefunden, wie ein Institut, welches sich professionell mit Pandemien beschäftigt, so überrascht von einer Pandemie sein kann.

@Forfuture - Ein komplettes Reiseverbot ist nicht begründbar.

13:50 von Forfuture:
"Man wird also etwas tun müssen und man wird die Menschen vor Covid ebenso schützen müssen, wie vor den Folgen der Bekämpfung."

Das ist absolut richtig. Aus dem Grund wunderte es mich, warum Sie von einem kompletten Reiseverbot schrieben. Wenn Sie damit nur ein Verbot von Sauf- und Partyreisen meinten, ziehe ich meinen Widerspruch zurück. :)

Lockerungs-Übungen?

(13:33 von Möbius:)

"... und die „Lockerungen“ (eigentlich ein Begriff aus dem Strafvollzug ...) ..."

Aha.

Dachte, er kommt aus der Welt des Sporchts.

@rossundreiter 14:12

Was Sie so für Grundrecht halten.

11:31 von beinhart

"Wenn man drei mal so viele Gäste
beherbergt und nix passiert, ist dass
das eindeutige Argument das es
nicht an den Reisenden liegt."
##
Da war Sommer mit anderen Zahlen!
Jetzt stehen wir vor dem Winter,
mit rapide steigenden Zahlen!
Der Istzustand ist Maßstab,
nicht was einmal war!

@qpqr27 13:49 Uhr: keine Urlaubreisen mehr, nirgends?

Aber Geschäftsreisen sind erlaubt ?

Und sowohl Frau Merkel als auch Herr Steinmeier waren in Südtirol (= Ausland). Oder gelten die Regeln nicht für die ?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: