Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Weitere Städte über kritischer Schwelle

11. Oktober 2020 - 16:43 Uhr

Die Zahl der Corona-Hotspots in Deutschland steigt weiter rapide an. Auch Mainz und Essen meldeten das Überschreiten des kritischen Warnwertes. Stuttgart bat die Bundeswehr um Hilfe bei der Kontaktnachverfolgung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.545455
Durchschnitt: 2.5 (11 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

Nun verfolgt also die Bundeswehr meine Kontakte. Also Schütze Müller bekommt meine Daten und verfolgt nach - kennt meine Krankheit, meinen Wohnort wo ich unterwegs bin/war etc. Hatten wir mal Datenschutz? War doch mal was? Aber halt Corona hebt ja jede Vorschrift auf. Das Recht des kleinen Virus

Es wird eng

Ich werde vorerst nicht mehr in der Innenstadt ins Fitnessstudio gehen. Es wird langsam zu gefährlich. Ich möchte meine Omi nicht anstecken.

Corona-Pandemie: Weitere Städte über kritischer Schwelle...

Und Stuttgart bat die Bundeswehr um Hilfe, heißt es im Artikel.
Aber zum Management der Krise gehört auch, daß vor kurzem das Land Baden-Württemberg die Pflichtquote für die Bereithaltung von Intensivbetten für Corona-Patienten von 35 Prozent auf 10 Prozent gesenkt hat. Sachsen-Anhalt schaffte die Quote ganz ab. Hamburg, Bayern und Brandenburg schaffte die Pflichtquote ebenfalls ab. Und der Hotspot Berlin ging im Juni von 35 Prozent auf 10 Prozent.

250E oder prozentual?

"Bayerns Regierungschef Markus Söder plädierte in der "Bild am Sonntag" für ein bundesweit einheitliches Bußgeld von 250 Euro für Maskenverweigerer. Es sei Zeit für konsequentes Handeln, sagte Söder weiter. "Wenn wir zu lange zögern, besteht die Gefahr eines zweiten Lockdowns." Söder nannte Sperrstunden und das Verbot größerer Partys und Feiern für eine gewisse Zeit. "
Bei Lohnerhöhungen geht es häufig prozentual, d.h die besser verdienenden bekommen mehr. Beim Bussgeld soll es ein festen Betrag geben, also trifft es die schlechter verdienenden härter.....
Warum kein flexibles Bussgeld....25% des Monatsgehalts? Dann ist der Bundeshaushalt bald wieder saniert... ein Mannschaftsfoto einer Bundesligamannschaft wird schon einiges in den Topf bringen...

emokratie.

"Man muss gerade keine Party bei sich zu Hause oder in der Gaststätte feiern."

Ach was. Musste man das mal?

Auch wenn ich es nicht "muss", bin ich als mitdenkender Bürger aber selbstverständlich bereit, es trotzdem zu tun!

In meiner Familie stehen in den nächsten Wochen ein runder Geburtstage sowie eine Verlobungsfeier an, die selbstverständlich gesetzeskonform gefeiert werden. Weil sie nur einmal im Leben kommen.

Wenn die Politik uns dieses verbieten möchte, muss sie uns dieses schon explizit verbieten (per Gesetz). Dann halten wir uns auch daran.

Auf "Zuruf" passiert gar nichts.

Malu Dreyer sagt, das das Virus "aushungern"

Die Aussage von Malu Dreyer ist symptomatisch für das Handeln der Politik in dieser Krise. Es wird ein Ziel gesteckt, was nicht erreichbar ist. Liebe Politiker und auch Medien, hört auf "pädagogisch korrekt" zu reden und zu berichten. Sagt und schreibt einfach was Sache ist. Wir können das Virus bremsen, die zweite Welle abflachen. Aber wir können es niemals "aushungern". Dafür ist es zu spät.

Gut!

Wenn wir alle an einem Strang ziehen, müsste es doch eigentlich so laufen wie im Frühling.
Meine Wunschvorstellung:
Herr Laschet und Herr Streek betonen öffentlich, daß es jetzt nicht die Zeit für Partys, große Hochzeiten und Halligalli ist.

Keiner von uns will Zahlen wie in den Nachbarländern, niemand will den Lockdown.

Im gemeinsamen Verzicht könnten wir am Ende allesamt als Gewinner vom Feld gehen.
Deutschland gegen Corona, zweite Halbzeit.

Es wird zu viel geredet!

"'Die Lage ist ernst. Ernster, als diejenigen glauben, die sich nicht an die Schutzmaßnahmen halten', sagte die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer."
> Und was gedenken Frau Dreyer und ihre Kollegen zu tun? Mit Worten wird man die Maskenverweigerer nicht erreichen.

"Nur wenn man die Kontakte reduziere und die Regeln befolgen, könne man das Virus 'aushungern'."
> Ja. Die Frage wäre nur, was da noch alles ausgehungert wird. Die Geduld der Menschen und die Wirtschaft wären definitiv verhungert, bevor das Virus besiegt wäre.

"Es sei Zeit für konsequentes Handeln, sagte Söder weiter."
> Die Ankündigung von Bußgeldern bei gleichzeitigem Fehlen von Kontrollen ist das beste Beispiel für inkonsequentes Handeln.

PS: Die "kritische Schwelle", der "kritische Warnwert" und auch die "wichtige Warnstufe" sind nicht mehr ein politisch festgelegter Zahlenwert ohne virologische Bedeutung.

Fast schon kriminelle Energie

Bis auf den Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow, den Virologen Streeck, die KV Vorsitzenden Gassen und Plassmann aus Hamburg sowie den Berliner Charité Epidemiologen Willich scheint die restliche Politiker- und Experten Kaste entweder komplett den Verstand verloren zu haben oder schon kriminelle Energie zu entwickelen, wenn man sich die neuesten HoSpots Ausrufungen und (Zwangs-)maßnahmen aufgrund ausschließlicher Fokussierung auf die Infektionszahlen anschaut. Selbstverständlich steigt die Verehrung der ekligen Stoffmaske, die am besten 24 h am Tag getragen werden soll. Noch schlimmer ist der chronische Lockdown, der für viele gesellschaftliche Bereiche schon läuft.
Es muss nun rasch einen Widerstand der demokratischen Vernünftigen geben, sonst fährt unser Land spätestens Anfang 2021 an die Wand. Und wenn mich dann jemand in die Spinner oder Rechten-Ecke stellen will, kassiert er oder sie eine Anzeige. Denn da stehe ich gewiss nicht - wie Millionen Andere auch.

"Eine echte demokratische Zumutung"

Zitat der Journalistin Nina Barth (SWR).

Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

Trefflich. Vielen Dank

Nun ja

Herr Prof. Streek: Früher lagen die offiziellen Zahlen der Infektionssterblichkeit bei gut ein bis zwei Prozent. Doch die Zahl ist tatsächlich viel zu hoch, da man nur die in Betracht ziehen konnte, die auch getestet und gemeldet wurden. In unserer Untersuchung des ersten deutschen Hotspots im niederrheinischen Landkreis Heinsberg liegt dieser Wert – die sogenannte Infection Fatality Rate – bei 0,36 Prozent. Andere Studien haben inzwischen einen ähnlichen oder sogar niedrigeren Wert gefunden. Fragen?

Corona

Und so geht es weiter mit der Einschränkung der Bürger/rechte. - Bundeswehr? Das fehlt auch noch......

Typisch Kuhn und typisch deutsch

Anstatt Feiern generell zu verbieten usw. wird die gesamte Stadtverwaltung in Stuttgart mobilisiert und die Bundeswehr zur Hilfe gebeten. Ansonsten gibt es nichts zu tun und dafür gibt man Steuergelder aus. In Stuttgart ist demnächst Wahl und dann kehrt hoffentlich wieder Normalität in Stuttgart ein.

Solange es....

keine verständlichen bundesweiten einheitliche Regelungen gibt, kann ja alles so schlimm nicht sein!

Die Fallzahlen und Maßnahmen

Es werden noch jede Menge weiterer Städte folgen, über die dann auch jeweils hier berichtet wird, wie es sich dort mit den "Inzidenz"-Zahlen verhält.

Die Verhalten der Politiker ist in sich nicht schlüssig: Bei feiern werden die Teilnehmerzahlen reduziert, im Einzelhandel werden für jeden Kunden 10 qm Fläche gefordert (diese drängeln sich dann trotzdem weiter an den Fleischtheken und den Kassen).

Wenn wir wirklich eine so ernste Lage haben sollten, warum werden dann nicht auch die Fahrgäste in Bahn und ÖPNV auf eine Höchstzahl beschränkt.

Masken bieten keinen ausreichenden Schutz; folglich müssen überall die Abstände vergrößert werden. Da man aber sich selbst keinen weiteren Schaden zuführen möchte (die Bahn würde dem Bund noch weniger Einnahmen erbringen wie den Kommunen der ÖPNV), belässt man hier alles beim alten.

Ich bin auf die Argumente gespannt, wenn die Fallzahlen weiter steigen, vermutlich wird dann alles auf "illegale" Feiern und ähnliche Fehlverhalten geschoben.

Sinnvolle Maßnahmen

Jeder Einzelne kann sinnvolle Maßnahmen ergreifen:
1. Kontakte reduzieren, bzw. ins Digitale verlagern, Feiern etc. verschieben
2. Abstand halten!
Interessant hierbei ist, daß die Corona-App den Abstand unter 1,5 Meter mit 100% rechnet, und 1,5 Meter BIS 3 METER mit 50% Risikoäquivalent. Daraus läßt sich herleiten, daß 3 Meter wünschenswert wären.
3. Fahrrad statt Bus !
4. Mundschutz tragen, nicht laut singen, nicht laut sprechen bei Begegnungen, weniger Aerosol produzieren.
5. Lüften!
6. Hygieneregeln
7. Corona-App nutzen!
Sie funktioniert, wir sind gerade gewarnt worden - eine Nachbarin hat einen positiven Corona-Test, daß hätten wir sonst nicht so schnell gewußt.

Nun ja

Malu will das Virus „aushungern“. Welch wunderbar kindische Ansicht der Berufspolitiker.
Hendrik Streeck: das Virus ist nun Teil unseres Lebens geworden, und wir werden uns in den nächsten Jahrzehnten dauerhaft damit auseinandersetzen müssen. Wir müssen aber genauso begreifen, dass wir mit dem Virus leben können.

So langsam wird es chaotisch, ...

... wenn jede Stadt ihr eigenes Süppchen bei den Maßnahmen kocht.

Es kann und darf deutschlandweit nur einheitlich funktionieren. Ist ein bestimmter Schwellenwert erreicht, müssen für alle gleich geregelte Maßnahmen greifen. Ansonsten steigt da keiner mehr durch und folglich wird die Akzeptanz und die Durchsetzung der Kontrollen in einer Farce enden.

Auch die Strafen für Verstöße müssen einheitlich geregelt werden. So sollten z.B. bei einem Verstoß 100,00 € fällig werden, der Veranstalter einer Party zahlt als Verantwortlicher 100,00 € mal die Anzahl der Gäste, die an der Party teilgenommen haben (bei 75 Gästen also 7.500,00 Euro).

Zusätzlich sollte eine Meldepflicht bei Verstößen gelten, damit die Polizei bei der Kontrolle nicht allein auf sich gestellt ist.

Fakt ist, wir müssen weg von dem Klein-Klein und für alle verständliche Regeln schaffen, die leicht zu befolgen und damit auch ohne weiteres umsetzbar sind.

Unverantwortlich

Wir wissen dass die Fallzahlen exponentiell steigen.
Wir wissen auch dass jede Maßnahme die wir jetzt ergreifen mindestens Tage, wenn nicht Wochen benötigt um Wirkung zu zeigen.
Es ist unverantwortlich was die Verantwortlichen gerade machen, wie mit der Rente, der Pflege, den Mietpreisen, wir steuern sehenden Auges auf den Abgrund zu.
Offensichtlich ist Merkels Kontaktnachverfolgung nicht zielführend. Sei es weil sie 6 Monate lang nicht in der Lage war die Gesundheitsämter entsprechend vorzubereiten, oder das Konzept bei einer Krankheit mit vielen asymptomatischen nicht praktikabel ist spielt keine Rolle mehr, oder dass man es nicht geschafft hat Corona in ein Bundesgesetz zu überführen. Wir brauchen die maximal x Haushalte Regel die uns im Frühjahr gerettet hat zurück. Es kann doch nicht sein dass wir genau wissen wie es geht, aber die Verantwortlichen einfach die Augen zu machen und statt dessen Bordelle eröffnen.
Merkel sollte zurücktreten, am besten noch Heute.

@18:01 von Clara Berger

//Ich werde vorerst nicht mehr in der Innenstadt ins Fitnessstudio gehen. Es wird langsam zu gefährlich. Ich möchte meine Omi nicht anstecken.//

Es ist wohltuend, auch mal diese Einstellung von jemandem zu vernehmen, der noch jung ist. Danke dafür.

Ich gehöre zwar auch zur Risikogruppe, dennoch ist meine Angst, dass ein anderer durch mich zu Schaden kommt, größer als die Angst, selbst zu erkranken.

@beinhart 18:12

""Eine echte demokratische Zumutung"

Zitat der Journalistin Nina Barth (SWR).

Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

Trefflich. Vielen Dank"

Sie wissen aber, dass sie damit nur das Regelungswirrwarr und keinesfalls die Einschränkungen an sich meinte?

Relationen wiederfinden

Einige kennen Mitmenschen, die an „Corona“ erkrankt sind und evtl. an Spätfolgen leiden. Viel größer ist die Anzahl derer, die (un)mittelbar von „Kontakt-Verboten“ getroffen wurden oder gar ohne Beistand starben.
Nicht zu vergessen: Die Kinder, denen Austausch, Ausbildung, Lebensfreude seit Monaten genommen werden – im Gegensatz zur Grippe wird „Covid-19“ von Kindern so gut wie nicht verbreitet (wie u.a. die Uni Leipzig im August veröffentlichte)!
Auch im April-Bericht der „Leopoldina“ zu „Corona“ wurde darauf hingewiesen, das Leben sei weder komplett risikolos noch risikolos zu gestalten.
So bitter die Erkenntnis ist: wir sind nicht unsterblich.
„Covid-19“ ist ein ernstzunehmendes Virus – aber es ist weder Pest, Cholera noch Ebola.
Was ist daran verhältnismäßig oder verfassungsgemäß, wenn seit über einem halben Jahr Angst-und-Droh-Pegel beständig hochgehalten werden und täglich noch eine Schippe draufkommt?!

„Ab Mittwoch sind [in Stuttgart] bei privaten Feiern nur noch zehn Teilnehmer erlaubt, bei Feiern (...)“

Der Leiter des Gesundheitsamts: "Die Zahlen steigen auf besorgniserregende Weise an, und zwar so stark, dass das Gesundheitsamt die für die Kontrolle der Pandemie so wichtige Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr gewährleisten kann". Deswegen sollen für die Nachverfolgung nun (...)“
Stuttgarts OB: „es müsse entschieden gehandelt werden, um die Zahlen wieder zu drücken. "Nur so können wir Schulen, Kitas, Wirtschaft und Handel (...)“

Und da soll erst „Ab Mittwoch“ „schnell gegengesteuert“ werden? Glaubt man, dass das Virus bis dahin Pause macht?

„An Sonntagen und Montagen sind die erfassten Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, >> auch weil am Wochenende nicht alle GÄSTE Daten an das RKI melden“

Wenn dann Leute nur auf die vermeintlich gesunkenen Zahlen gucken und dann Wochenende feiern, darf das Personal in den Krankenhäusern auch an den Wochenenden die Folgen ausbaden.

@ 18:18 von SanVito

Wenn die BW im Sinne der technischen Amtshilfe Unterstüzung leistet bei der Unterbrechung von Infektionsketten, dann schränkt das Ihrer Meinung nach Bürgerrechte ein? Vielleicht sollten Sie das doch noch einmal kritisch überdenken.

um 18:16 von Sternenkind

>>
Herr Prof. Streek: Früher lagen die offiziellen Zahlen der Infektionssterblichkeit bei gut ein bis zwei Prozent. Doch die Zahl ist tatsächlich viel zu hoch, da man nur die in Betracht ziehen konnte, die auch getestet und gemeldet wurden. In unserer Untersuchung des ersten deutschen Hotspots im niederrheinischen Landkreis Heinsberg liegt dieser Wert – die sogenannte Infection Fatality Rate – bei 0,36 Prozent. Andere Studien haben inzwischen einen ähnlichen oder sogar niedrigeren Wert gefunden. Fragen?
<<

Ja: Ist es für Sie so schwer zu begreifen, dass die Auslastungen von Intensivstationen und Todesfälle den Infektionen nachfolgen und längst wieder steigen, auch in D. Streek ist mit seinen Äußerungen nicht wirklich hilfreich, wie man an Ihren Kommentaren sieht.

so lange hier die Foristen ...

... sich gegenseitig zur Rücksichtslosigkeit anfeuern und noch stolz verkünden, dass ihnen Apelle an die Vernunft am Allerwertesten vorbei gehen, braucht man sich wohl keine Illusionen machen, dass irgendwas besser wird.

Seit den Kommentaren zum Einsatz der BW, in denen geargwöhnt wird, es kämen schwer bewaffnete Soldaten, um quasi per Kriegsrecht die freiheitsliebenden und grundrechtsbewussten unter der Bevölkerung zu drangsalieren (oder schlimmeres), ist mir auch klar, wie das mit dem Rechtsstaatsverständnis in diesen Köpfen ist. Es fristet ein Kümmerdasein.
Deren Rücksichtslosigkeit macht mir schon gar nicht mehr so viel Angst. Daran gewöhne ich mich mehr und mehr. Aber ihre Dummheit, ja ihre Dummheit, die ist eine echte Gefahr.

Das ist der Nachteil in einem fördera-

listischen System wie bei uns. 16 Länder, 16 verschiedene Meinungen/Vorschriften. Leute, die viel in D herumkommen, sollten einen Guide dabei haben, der ihnen für alle 16 Länder die Vorschriften und Strafmaß aufführt.
Oder man bleibt zuhause, so wie ich.

"Das Virus aushungern" -Zusammenarbeit

@Fraxinator

Das ich einmal Malu Dreyer in Schutz nehmen würde, hätte ich nicht gedacht:

Wir haben im Frühling das Virus schon einmal erfolgreich "ausgehungert".

Das Virus kann sich NUR mit unserer Hilfe verbreiten.
Wir können uns jedoch bislang nicht erfolgreich absprechen und einen gemeinsamen Schlag gegen das Virus organisieren:
Wenn wir europaweit/weltweit alle GLEICHZEITIG zwei Wochen zu Hause bleiben würden, hätte das Virus echt schlechte Karten.

Bleibt noch die zweite Variante der Zusammenarbeit: kreuz und quer, konfus, aber alle Zusammen gegen das Virus.
Und selbst das hat im Frühling funktioniert, solange bis der Kampfgeist von Laschet und Co. hinreichend untergraben war.

Nun rückt das Virus wieder vor.

@ Sternenkind um 18:00

Hören Sie doch bitte auf hier Panik zuverbreiten.
Immerhin benutzen Sie das INternet und haben daher wahrscheinlich kaum Interesse an Datenschutz.

@ 18:01 von Clara Berger

„ Ich werde vorerst nicht mehr in der Innenstadt ins Fitnessstudio gehen. Es wird langsam zu gefährlich. Ich möchte meine Omi nicht anstecken.“

Schwiegermama wird Dienstag 65. d
Da unser Sohn jetzt 2 Wochen lang täglich wegen Schulungen zur Prüfungsvorbereitung in verschiedenen Geschäftsstellen und auch in der BS ist, werden wir wohl auch zuhause bleiben. Wieder mal... auch die Taufe vor 2 Wochen konnten wir nicht besuchen. An das werden wir uns wohl aufgrund der Arbeit und Berufsschule unseres Sohnes die nächsten Monate oder Jahre gewöhnen müssen. Schön ist es nicht, aber im Moment wohl alternativlos....

Positiver Test bedeutet noch nicht Infektion

Mit stark ansteigenden Positivtestzahlen hat bei gleichzeitiger erheblicher Ausweitung der Testzahlen jeder klug denkende Mensch gerechnet. Da ein positiver Test, mit all seinen Fehlerquellen , noch keine Infektion und schon lange keine Krankheit darstellt, sind auch Zahlen von 20 000 pro Tag , nicht besorgniserregend. Doch unsere Politik, wie leider auch die gern befragte Virologin Brinkhaus, benutzen diese Zahl, um ständig neue Ängste zu schüren- warum?
Anscheinend benötigt man den permanenten Angstzustand in der Bevölkerung, um z. B. die Impfpflicht einzuführen.
Gottseidank gibt es immer mehr Mediziner, auch in den Gesundheitsämtern, die diese Vorgehen als unsinnig bezeichnen.
Nur müssen wir Bürger leider, aufgrund hoher Bussgelddrohungen , diese Unüberlegtheiten von Herrn Söder und Co mittragen.
Die politische Macht ist leider im Moment nicht in klugen Händen.

@ 18:19 von Jochen Peter

Ist Ihnen wirklich nicht klar, dass die Nachverfolgung von Infektionsketten mit einem Feierverbot erst mal nichts zu tun hat?
Im übrigen sind seit vorgestern private Feiern in Stuttgart stark eingeschränkt worden - und die Arbeit der vielen, die die Infektionsketten nachprüfen müssen, resultiert nicht aus "typisch Kuhn" (der macht seinen Job), sondern eher aus "typisch AHA-Verweigerer, typisch Aluhutträger und typisch (ver)Quer(t)denkende", die sich nicht an die Regeln des Pandemieschutzes halten wollen - oft aus ganz anderen Gründen...

Die Politik verhält sich

Die Politik verhält sich derzeit leider eher kontraproduktiv. Die wichtigste Maßnahme wäre, die schon geltenden Maßnahmen massiv durchzusetzen. Und man gerne das Bußgeld auf 250,- € bei Verstößen erhöhen. Man muss das auch nicht nach Einkommen differenzieren, weil man es nie zahlen muss, wenn man sich an die Vorgaben hält.
Absurd sind dagegen die innerdeutschen Reisebeschränkungen anhand der 50er-Marke. Heute drüber, morgen wieder drunter. Und das, obwohl klar ist, dass es aus dem innerdeutschen Tourismus kaum Infektionsgeschehen gibt.

@18:06 von FraXinator

Sie halten es wirklich für entscheidend, ob man die Abflachung der zweiten Welle "aushungern" oder "bremsen" nennt? Das ist in meinen Augen doch arg sophisticated, um es vorsichtig zu formulieren.

@18:19 von Jochen Peter

>> Ansonsten gibt es nichts zu tun und...
Ähh, Telefondienst und Logistik? Oder warten Sie auf 'blinden Aktionismus', wie z.B. das Desinfizieren von Innenstädte wie in anderen Ländern?

>> ...und dafür gibt man Steuergelder aus.
Ähh, wofür den sonst?

Weitere Städte über kritischer Schwelle

An die Vernunft
bevor den unheitlichen Corona-Regelungen weitere auf kommunaler Ebene folgen bitte ich um VEREINHEITLICHUNG + VERSTÄNDLICHKEIT + VERBINDLICHKEIT. Vielleicht können unsere Volksvertreter mit einfachen Formeln etwas anfangen - so sie uns doch auf "Ampeln" und "AHA+L" aufmerksam machen. Liebe Volksvertreter:
Kommunizieren Sie in den Städten und überall dort, wo die Marke von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern gerissen wird gleichermaßen Sperrstunden und Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. (Vereinheitlichung) Kommunizieren Sie eine Mindestanforderung für Masken und verbieten sie solche mit Ventil. Und nicht zuletzt: Erlassen sie die Regeln und die Bußgeder einheitlich. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit! Nur zur Erinnerung: Wer hat den Lockerungswettbewerb angezettelt? Es sollte niemand mit dem Finger auf andere zeigen. Dieses Corona Thema ist keines, das sich zur Profilierung eignet.
Danke!

18:06 von rossundreiter

«Wenn die Politik uns dieses verbieten möchte, muss sie uns dieses schon explizit verbieten (per Gesetz). Dann halten wir uns auch daran.

Auf "Zuruf" passiert gar nichts.»

Gelobt & gepriesen seien die Glückseligen, die nur das tun oder lassen, was Gesetze ausdrücklich regeln. Gehuldigt als Persiflage des Mündigen Bürgers.

Essen & trinken tun Sie ja auch, ohne ausdrücklich gesetzlich dazu verpflichtet zu sein. Vom Berggipfel aus ohne "Wingsuit" in die Schlucht zu springen, verbietet Ihnen auch niemand per Gesetz. Aber auf Zuruf unterlassen sie das ja nicht. Passen Sie auf, dass Ihnen nichts passiert.

Feiern ist nicht verboten. Können Sie noch so viele Zeichen verschreiben, um den Eindruck zu erquengeln, es sei generell untersagt. Besser Informierte wissen, dass es weiterhin erlaubt bleibt. Nicht nur im lebensbedrohlichen Notfall: "Runder Geburtstag" !

Eventuelles Mißverständnis ?

Haben die Städte die jetzt nach der "Bundeswehr" rufen alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllt ? Umschichtung der eigenen Verwaltung und Antrag beim Innenministerium zur Unterstützung durch die Bundespolizei (ehemals Bundesgrenzschutz).
Freundlich ausgedrückt, könnte es ja auch ein "Mißverständnis" ,bei der Forderung nach Unterstützung gegeben haben.

Aufklärung durch die Redaktion dringend erwünscht.

"Kritische Schwelle", "Warnwert", "50/100000"

@Nachfragerin

Die Zahlen sind unwichtig.
Wichtig ist, was passiert.

Wenn sie Fieber haben, ist es egal, ob sie in
Grad Celsius, Kelvin oder Fahrenheit messen.

Die Lage verschlechtert sich.
Egal wie sie es messen.

Handeln Sie einfach, helfen Sie mit, die Pandemie einzudämmen!

@ ednew um 18:24

Es gibt schon lange bundesweit einheitliche Regelungen.

Hygiene einhalten, Abstand halten und Kontakte einschränken.
Diese Regeln sind aber offenbar viel zu einfach, weshalb sich manche nicht daran halten wollen.

Diese Menschen wollen alles haarklein erklärt bekommen wie sie leben sollen und suchen reflexhaft nach Lücken, anstatt dem grundlegenden Sinn der Maßnahmen zu folgen.

rer Truman Welt

Das nenne ich eine inflationäre Entwicklung, weshalb der kritische Wert schnellstens angepasst werden sollte/muss. Der Wert 100 würde die Situation wieder drastisch entspannen und alle könnten wieder uneingeschränkt reisen
Das macht man doch bei inflationärer Entwicklung, die Preise werden einfach erhöht. Alles leicht machbar. Daß sowas Herrn Söder nicht einfällt (?).

Das fehlt auch noch......?

von SanVito @
ja, und vorllem gesundheit für alle uach für alte und Kranke.
Danke an die BW für Ihre tolle Unterstützung.
Prima Jungs.

@ednew - Bitte keine bundesweiten Regeln!

18:24 von ednew:
"Solange es keine verständlichen bundesweiten einheitliche Regelungen gibt, kann ja alles so schlimm nicht sein!"

Es ist schon sinnvoll, die Regeln dem regionalen Infektionsgeschehen anzupassen. Nicht sinnvoll ist es, eine ganze Reihe von Regeln aufzustellen, die teilweise völlig sinnfrei sind, sich wöchentlich ändern und ohnehin kaum kontrolliert werden.

18:24 @ ednew

Solange es weltweit keine
einheitlichen Regeln gibt,
kann es ja nicht so schlimm sein.

Hätten Sie das gern?

Was ist
> so schlimm < ?

Denken Sie auch an sämtliches Ärzte- und Pflegepersonal?

@18:12 von beinhart

//"Eine echte demokratische Zumutung"
Zitat der Journalistin Nina Barth (SWR).//

Ich habe mir da eben gerade einen Kommentar von Nina Barth angehört: "...Das Virus ist eine demokratische Zumutung, hat die Bundeskanzlerin gesagt. Das Regel-Wirrwarr ist es auch..."

Falls dies nicht der Kommentar-Ausschnitt sein sollte, von dem Sie hier schreiben, nennen Sie doch bitte die richtige Quelle. Falls Sie jedoch von diesem Kommentar ausgehen, ist Ihr Kommentar sinnverfälschend.

"Eine echte demokratische Zumutung"

von beinhart @
ist allso für Sie das bischen Zurückhaltung, Verzicht und Rücksicht auf alte und Kranke.

18:00 von Sternenkind

>>Nun verfolgt also die Bundeswehr meine Kontakte. Also Schütze Müller bekommt meine Daten und verfolgt nach - kennt meine Krankheit, meinen Wohnort wo ich unterwegs bin/war etc. Hatten wir mal Datenschutz? War doch mal was? Aber halt Corona hebt ja jede Vorschrift auf. Das Recht des kleinen Virus<<

Ob Schütze Müller, vermutlich mit medizinischen Kenntnissen, oder Dr. Meier Ihre Corona-Daten nachverfolgt, macht keinen Unterschied. Das Ganze hatten wir bereits... hauptsache, es steht Personal zu Verfügung. Außerdem müssen Sie sich ja auch falls Infizierung vor liegt, beim Gesundheitsamt melden, und wissen nicht, welche Person am anderen Ende der Leitung notiert.
Anstatt rum mosern: haben Sie eine bessere Idee, um das alles unter Kontrolle zu bringen? Denn das kleine Virus kann vielleicht auch mal bei Ihnen Großes anrichten...

@18:24 von ednew

>> Solange es keine verständlichen
>> bundesweiten einheitliche Regelungen
>> gibt, kann ja alles so schlimm nicht sein!

Ähh, da wäre das "Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten
beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)".

Nur als Beispiel. -.-

@ sonnenbogen, um 18:03

Glauben Sie, Ihr Vorschlag sei in irgendeiner Form realitätsnah oder auch nur ansatzweise umsetzbar?

Der Geringverdiener kommt bei einer Geschwindigkeitsübertretung billiger weg als der Gutverdiener?

Aber Sie sind eh weit weg von dem, was Söder meint, zumal Viren, die Sie sich von einem Nichtverdiener einfangen,darum nicht harmloser sind als die des Luxuswageneigentümers.

@ 18:06 von rossundreiter

Wenn Sie Verlobung und Geburtstag feiern, wünsche ich viel Glück und natürlich viel Freude - incl. der AHA-Regeln, und so dass alle gesund bleiben können. Warum sie die Hürde für eigenverantwortliches Handeln so hoch legen ("per Gesetz explizit verbieten") verstehe ich nicht.
P.S.: Bei der Vorgängermeldung habe ich irrtümlich eine Antwort für die Userin "Sommerlinde" an Sie falsch adressiert (@ 15:23 von rossundreiter, "Sie können getrost ...") - Ich bitte das zu entschuldigen.

18:03 @sonnenbogen

Gibt's bei Verkehrsdelikte auch
prozentual anteilige Bußgelder?

Dann tragen Sie bitte Steuererklärung bzw. Gehaltsbescheinigung bei sich.

18:18 von SanVito

«Und so geht es weiter mit der Einschränkung der Bürger/rechte. - Bundeswehr? Das fehlt auch noch......»

Extrem einschränkend & bedrohlich.

Bundeswehrsoldaten, die in Gesundheitsämtern telefonieren, und anderweitig Logistik unterstützen. Traut man sich ja gar nicht mehr aus dem Haus !

"Auf Zuruf passiert gar nichts"

@rossundreiter

Ich habe nur den Zuruf.
Ich kann kein Gesetz erlassen, daß Ihnen vorschreibt, der Lage angemessen und vernünftig zu handeln.

Wissen Sie, daß bestimmte Tiere unterschiedliche Warnrufe haben?
Sie warnen vor Feinden am Boden, z.B Raubkatzen, mit anderen Lauten, als wenn sich ein Raubvogel aus der Luft nähert.
Das funktioniert.
Warum also nicht auch bei uns?

@18:00 von Sternenkind

Wo lesen Sie, dass "Schütze Müller" ihre Daten hat? Das haben Sie sich leider ausgedacht. Lassen bitte Sie die Kirche im Dorf, das ist nichts als Populismus.
Das kleine Vireus, wie sie es bezeichnen, tötet weltweit sehr viele Menschen, auch hier ist eine Verniedlichung nicht angebracht, auch, wenn es Ihnen ein klein wenige unbequem erscheinen mag.

um 18:16 von Sternenkind

Es stimmt, dass die Sterblichkeit mittlerweile bei unter 0,5% liegt. Es ist aber falsch, zu behaupten, dass sie vor sechs Monate auch schon so niedrig war. Es gibt für Deutschland keine Hinweise auf eine erhebliche Dunkelziffer der Infektionen im März oder April; die Sterblichkeit war vor sechs Monaten tatsächlich zehnmal höher. Dafür gibt es mehrere Gründe:

- der Kontakt zu besonders gefährdeten Menschen wurde erst sehr spät eingeschränkt. Heute wird deren erhöhtes Risiko viel stärker ernstgenommen.

- neue Behandlungsmethoden.

- frühere Behandlung, da nun frühzeitig erkannt werden kann, bei welchen Patienten ein schwerer Verlauf zu erwarten ist.
_

Nun verfolgt also ?

von Sternenkind @
ein hochmutivierte und gut ausgebildetet Mitarbeiter für Ihren persönlichen Gesundheitschutz wo Sie sich vermutlich wegen Nichteinhaltung von einfachen , notwendigen und wirkungsvollen Reglen, mit einen Krankheitserreger angesteckt haben könnten.

Das macht er damit Sie aber vor allem die Bürger in unserem Land nicht krank werden brauchen.

Und was ist daran bitte falsch.

um 18:08 von HalloErstmal2

Meine Wunschvorstellung:
Herr Laschet und Herr Streek betonen öffentlich, daß ....

Es wird ihr Wunschtraum bleiben. Herr Laschet möchte sich am liebsten durch weitere Lockerungen zum CDU-Vorsitzenden und Liebling der Wirtschaftsunion qualifizieren und Herr Streeck braucht einige (zig)Millionen Spenden aus der Wirtschaft für sein Uni-Institut (nennt sich Drittmittel-Aufträge).

Diese beiden werden immer nur ihre eigenen Intressen verfolgen.

@ 18:12 von beinhart

Leider finde ich bei meiner Recherche das Zitat von frau Barth (SWR) nicht; können Sie die Quelle angeben? Vielen Dank.

um 18:09 von Nachfragerin

"PS: Die "kritische Schwelle", der "kritische Warnwert" und auch die "wichtige Warnstufe" sind nicht mehr ein politisch festgelegter Zahlenwert ohne virologische Bedeutung."

Das ist Unsinn. Von Anfang an ging es auch um die Entlastung der Krankenversorgung. Die Warnwerte spiegeln das wieder. Werden sie an einem Ort überschritten, ist das noch kein Problem, weil man sich durch Verlagerung in die Nachbarorte Entlastung verschaffen kann. Werden sie überall gleichzeitig überschritten, geht das nicht mehr, und wir stehen dumm da. Daher die Maßnahmen.

Das ist alles keine Kernphysik.
_

@Sternenkind

Also jetzt der Datenschutz.

Wenn Sie nicht möchten, daß jemand Ihre Daten liest, meiden Sie einfach die Stellen, wo es zu einer ungeplanten Infektion kommen könnte (Gaststätten etc.). Und schon kann auch keiner was nachforschen.

Umgekehrt sollten Sie dankbar sein, wenn Ihnen rechtzeitig eine Warnung vor Infektionsrisiko genannt wird.

Sie sollten sich entscheiden ...

Deswegen

und genau deswegen wird es wieder Verbote geben (müssen). Und genau dieselben Leute, die die Gebote ignoriert haben, werden sich über die deshalb notwendigen Verbote aufregen.

Aber alle anderen müssen darunter leiden.

Virus aushungern

Wer so einen Vorschlag macht sollte Mal sein Gehirn einschalten, wie soetwas möglich wäre. Den Virus kann man nur aushungern, wenn jeder, wirklich jeder Mensch auf der Welt sich in ein Zimmer einschließt und kein Kontakt zu einem anderen hat. Dann ist der Virus ausgehungert. Gibt aber ganz viele Todesfälle. Niemand pflegt, keiner wird operiert. Kein Säugling wird gestillt. Wann begreifen wir endlich das Virus wird bleiben. Professor Streek hat dies schon mehrmals gesagt.
Auch wenn es eine Impfung geben wird, werden noch Menschen an dem Virus sterben. Außerdem müssen wir alle einmal sterben.

@HalloErstmal2

Danke!

Genau so sportlich kann man es mE nehmen.

Schade, daß diesem Team noch so mancher Einzelkämpfer abgeht, der immer noch nicht verstehen will, daß es gerade in die zweite Welle geht ...

@Sternenkind

Das Melderegisteramt weiß auch wo Sie wohnen, ihr Internetanbieter wo Sie so surfen, dann Google wo Sie sich so aufhalten, denke das Sie sicherlich ein Smartphone haben?

Wirrwarr ist eine zumutung

Das hat Nina Barth trefflich formuliert wofür ihr ein herzliches Danke gebührt!
Die Ministerpräsidenten sollten schleunigst ihre profilneurosen hintenanstellen und tun wofür sie gewählt wurden, nämlich dem Volk zu dienen und nicht ihre Eigeninteresse durchzusetzen. Wir brauchen auch nicht ständig neue absurden Regelungen sondern man muss die bestehenden Regeln erst einmal durchsetzen, und da sind große feiern mit hunderten leuten ein no-go, aber fussballspielen mit tausenden Zuschauern ebenso sonst macht man sich unglaubwürdig und niemand kümmert mehr.
Ebenso Unsinnig sind die beherbungsverbote die infektionstechnisch nichts bringen sondern neben unsinnigen Tests nur ein juristisches Chaos hinterlassen.
Die Politik ist ein hühnerhaufen und etliche Beteiligte geben hier ein Bild des Elends ab

18:03 von sonnenbogen

«Warum kein flexibles Bussgeld....25% des Monatsgehalts? Dann ist der Bundeshaushalt bald wieder saniert... ein Mannschaftsfoto einer Bundesligamannschaft wird schon einiges in den Topf bringen...»

Welche Bundesligamannschaft hat denn je ein Mannschaftsfoto in der U-Bahn, im Supermarkt, oder im Kino gemacht. Vor Corona, ohne Masken.
Welche tat es seit Corona? Richtig … nicht eine einzige !

Kein Foto … kein Bußgeld.
Nicht Auto gefahren … kein Blitzerfoto mit Kennzeichen drauf.
Zu Fuß gegangen … kein Ticket wegen Schwarzfahrens.
Maske getragen … Bußgeld hat dumm aus der Wäsche geguckt.

Zwei Wochen Pause

Wie wäre es mit zwei Wochen Pause?

Zwei Wochen Party-Fasten.
Zwei Wochen Restaurantessen-Zum-Mitnehmen.
Zwei Wochen Öffentlichen-Verkehr-Fasten.
Zwei Wochen home-sweet-home.

Auf gehts.

Korrektes Verhalten

Ich finde es immer wieder verrückt, wie die Maske als Symbol des guten Verhaltens gesehen wird. Dabei sind sich fast alle Wissenschaftler einig, dass Abstand, Belüftung, Hust- und Niesetikette und dem Zuhause bleiben bei Erkältungssymptomen viel wichtiger ist als die Maske zu tragen. Bewiesen ist auch, dass man sich draußen kaum anstecken kann. Es gibt einige Leute, die sich ohne Maske weniger virulent verhalten als Andere mit Maske! Diese Aufteilung in „Gute“ und „Schlechte“ Mitbürger finde ich unmenschlich und entzweiend!

Bitte

https://www.tagesschau.de/kommentar/coronawirrwarr-101.html

um 19:01 von andererseits

Leider finde ich bei meiner Recherche das Zitat von frau Barth (SWR) nicht; können Sie die Quelle angeben? Vielen Dank.

Einfach diesen Kommentar auf TS öffnen und lesen:
"https://www.tagesschau.de/kommentar/coronawirrwarr-101.html"

Darin ist das Zitat "Eine echte demokratische Zumutung" mehrfach enthalten.

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Oktober 2020 um 18:18 von SanVito
Corona. Und so geht es weiter mit der Einschränkung der Bürger/rechte. 
###
Nun aber Butter bei den Fischen...
Welche Bürgerrechte sehen Sie den Eingeschränkt ???

Panikmache hilft nicht

Jeden Tag eine neue Meldung, über neue Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Unsere Politiker überbieten sich in Verboten und immer vorne dabei, Herr Söder aus Bayern. Wenn ich die Leute beobachte, tragen so gut wie alle Masken und halten sich vorbildlich an die Regeln. Was soll also ein höheres Bußgeld und wer soll das kontrollieren und wer treibt das Geld ein. Dafür fehlt dem Staat einfach das Personal, da zuvor wegespart. Statt immer neue Verbote, die nichts bringen und oft nicht erforderlich sind, redet mit Euren Bürgerinnen und Bürger. Wenn die Politik weiter so macht, wird ihr bald keiner mehr folgen.

@andererseits 19:01

"Leider finde ich bei meiner Recherche das Zitat von frau Barth (SWR) nicht; können Sie die Quelle angeben? Vielen Dank."

Das war die Überschrift eines Kommentars, der heute den ganzen Tag bei tagesschau.de neben den anderen Artikeln zum Thema stand.

@MartinBlank-Welche Zahl ist für die Krankenversorgung relevant?

19:03 von MartinBlank:
"Das ist Unsinn. Von Anfang an ging es auch um die Entlastung der Krankenversorgung."

Unsinn ist es, die Zahl von 50 Neuinfektionen zum kritischen Schwellwert zu erklären. Denn diese Zahl ist nicht nur politisch festgelegt (d.h. ihr fehlt die wissenschaftliche Begründung), die Zahl beinhaltet auch fast ausschließlich unkritische oder gar symptomfrei verlaufende Infektionen und sagt daher wenig bis nichts über die Zahl der schweren Krankheitsverläufe aus. Für die Krankenversorgung sind aber ausschließlich die schweren Verläufe relevant.

"Das ist alles keine Kernphysik."
> Stimmt. Es etwas Mathematik. (Nur leider verstehen das die wenigsten.)

Mit Wohlgefallen sehe ich,

daß die Stadt Köln offenbar eine Art Anti-Coroma-Motivationskampagne gestartet hat. "Respekt zeigen - Abstand halten" ist schon mal ein guter Anfang. Es müßte weiter so gehen - zielgruppengerecht, mehrsprachig und bundesweit. Ständig wechselnde Claims in allen Medien, IN, Print, TV, wo immer sonst.
Wir haben ein MOTIVATIONSPROBLEM, kein medizinisches oder einen Mangel an Verordnungen, auch keinen Mangel an Aufrufen, sich Anti-Corona-gerecht zu verhalten. Aber wer hört schon auf Vernunft?
Vernunft ist doch langweilig.

@andererseits 19:01

Um Ihnen einen Nagel mit Kopf zu liefern:
"https://www.tagesschau.de/kommentar/coronawirrwarr-101.html"

Na ja

Wenn man alles so liest was geschrieben und gesprochen wird kann es einen doch ""Schwarz vor Augen""werden und den ""Glauben"" an diese Regierung verlieren.
Vorallen der Spruch:Wir dürfen die Kontrolle über die Menschen nicht verlieren,da darf man sich doch fragen,wie weit man noch gehen will.
Es hart aber auch noch niemand geäussert wie lange das nun dauern soll.!
Hoffen wir alle das beste, das die Menschen in unsern Land nicht ganz die Geduld verliert.

@19:09 von Hackonya2: Ja, nein, nein

Die Punkte 2 und 3 kann ich sehr wirksam verhindern.

Na macht mal so weiter...

Als Bürger, der ganz allein - nur mit ein paar Tieren - auf dem Land mit großem Bauernhof wohnt und von Fernreisen und Treffen mit anderen Menschen nicht viel hält, reibt man sich ungläubig die Augen, wie verwirrt, "ungeregelt" und teilweise verrückt sich die Bevölkerung speziell in Ballungsgebieten verhält.

Nun ja

Herr Prof. Streeck: Gerade in den USA gehe ich von einer massiven Dunkelziffer aus, die viel höher sein wird als bei uns. Es gibt Studien, die zeigen, dass in der Stadt New York schon sehr große Teile der Bevölkerung die Infektion durchgemacht haben könnten – und vielleicht sogar schon eine Herdenimmunität entstanden ist.

Zur Frage,

ob vielleicht leere Intensivbetten auch ein Kriterium sein sollten, antwortete Markus Söder im Handelsblatt-Interview:

"Wenn wir die Kennzahlen neu definieren oder nach oben korrigieren, dann verlieren wir jede Glaubwürdigkeit".

also keine Änderung der Politik in Sicht, auch wenn es vielleicht aus logischer oder wissenschaftlicher Sicht geboten sein könnte.

Dann wissen wir ja jetzt, was noch kommt.

@Frida 2 19:07 Uhr

"Außerdem müssen wir alle einmal sterben."

Ja, aber Sterben durch Corona oft Jahre und teilweise Jahrzehnte vor dem Erreichen des MHD, das soll unsere Normalität werden?

Die CSU ist nicht in der Lage, ihre Maßnahmen zu dokumentieren.

@18:03 von sonnenbogen
Es kam jetzt heraus, dass über die "Maßnahmen" nicht einmal die üblichen Akteneinträge gemacht wurden.

Deshalb habe ich auch Zweifel an der Erhebung von Bußgeld. Wenn es sehr willkürlich gehandhabt wird, wird es die Akzeptanz nicht erhöhen.

Der "Bundestrainer für Gesundheit" rät:

Den Anstieg der Cov19-Infizierungen mit Maskenträgerverweigerern und Partyfeiernden zu deuten ist mir etwas zu eintönig.
Von meiner Flucht aus dem völlig überfüllten Coronaexpress von Kreuzberg über Neukölln nach ... hatte ich ja schon berichtet.

Als im Nebenberuf tätige Ingenieurin bin ich stets auf der Suche nach Lösungen, die u.a. honorarpflichtig sind:

Die Wagons der U-, Regional- und Straßenbahnen werden farblich markiert, ebenso die Einstiegszonen.

Monatskarten von Berufspendlern und Schülern erhalten eine den markierten Farben der Wagons entsprechende Farbe.
Konkret: Fahrkarten auf rot gedrucktem Papier gelten im "Roter Wagon",
Gelbe ...

Das heißt, dass Pendler in Kohorten den Öffentlichen Nahverkehr nicht nur benutzen können, sondern auch evtl.-es Tracing möglich sein kann.
Farblich neutrale Wagons sind für die Gelegenheitsfahrer mit Tageskarte vorgesehen. Und diese sollten mehr mit Plexiglas unterteilt werden.

Copyright

18:03 von sonnenbogen 250E oder prozentual?

Warum nicht 5.000 € flatrate? Ernsthaft: wer das Virus als Spaßinfizierter Maskenverweigerer weiterverbreitet, verursacht Kosten für die Allgemeinheit und nimmt im Extremfall einem Unfallopfer das Intensivbett weg. Außerdem verhalten sich diese Leute unsozial auch gegen das Pflegepersonal. Nur weil so jemand die Regeln nicht beachtet, gefährdet er/sie am Ende auch diejenigen, die ihn im KH pflegen.
Ich bin oft in Bulgarien, dort liegt die Strafe bei 5.000 BGN, wenn man ohne Maske erwischt wird. Das motiviert ganz gewaltig. Dort hält sich jeder an das Maskengebot., denn 5.000 BGN sind bei einem Einkommen von 600 bis 2.000 BGN / Monat ein echtes Benimmargument

@MartinBlank - Sterblichkeit

18:59 von MartinBlank:
"Es stimmt, dass die Sterblichkeit mittlerweile bei unter 0,5% liegt. [...] die Sterblichkeit war vor sechs Monaten tatsächlich zehnmal höher."

Diese hohe Sterblichkeit wurde nur dort erreicht, wo das Gesundheitssystem zusammengebrochen war. In Deutschland war das nie der Fall - es wird seit jeher von etwa 0,5% ausgegangen.

Bußgeld und Söders Kalkulation

Herr Söder wird sich mit seiner ständigen Erhöhung des Bußgeldes verrechnen. Gegen die Regeln verstoßen vor allem die jungen Leute und die haben i.d.R. nicht mal das Bußgeld für die bisherigen 150 Euro in Bus/Bahn in NRW (meine Heimat) bzw. 50 Euro im Geschäft. Da wird der Staat anfangen die Summe zu fordern und bald merken, daß er auch nichts pfänden kann. Bei Schwarzfahrern wird meiner Kenntnis zufolge dann Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet. Da die Gefängnisse jetzt schon voll sind, kommt das dann erst sehr spät und eine Gefängnisstrafe in vielen Monaten schreckt nicht effektiv ab. Aber der Staat wird seine Ressourcen in Form von Beamten/Angestellten lange belasten und wenig erreichen. Herr Söder kann sich dann entscheiden, die Bauindustrie zu fördern, in dem er neue Gefängnisse baut. Manchmal sitzen da übrigens auch Fußballpräsidenten. Das bisherige Bußgeld reicht von der Höhe schon längst, aber man wird selten bis gar nicht erwischt. Ich trage beim Einkaufen die Maske unter Nase.

@ Nachfragerin, 18:09

Wann oder worin sehen Sie denn eine “virologische Bedeutung“?

Sie könnten ja der Meinung sein:
Wenn die Intensivbetten stärker ausgelastet werden und nicht unnütz rumstehen.
Oder geschlossene Schulen, Behörden - aber das akzeptieren Sie ja nicht, weil, wenn ich das richtig sehe, das nach Ihrer Meinung lediglich willkürliche Schließungen aufgrund virologisch bedeutungsloser Zahlenwerte wären.

Also irgendwas dazwischen?
Doch wie soll man das abwägen?

Nach meiner festen Überzeugung sollten wir uns
weitaus gelassener, aber nicht desinteressiert,
respektvoll, aber nicht panisch,
und kritisch, aber nicht verurteilend oder gar besserwisserisch verhalten.
(Mit all dem meine ich nicht Sie)

Und, wie Einige, gegen alles zu sein, zeugt zwar von einer Grundeinstellung, ist aber auch nicht zielführend.

So jedenfalls habe ich das für mich beschlossen, und damit kann ich gut umgehen.

18:08 von HalloErstmal2 Gut!

Genau: Kick das Virus aus dem Feld!

Ich bin Krankenpfleger

Na ja, so schlimm kann es ja nicht sein. Ich meine Krankenpflege und Gesundheitswesen zahlt man nach wie vor nicht. Ich wünsche allen viel Gesundheit, aber auch viel Angst. Die Angst Gesundheitswesen anständig zu bezahlen ist momentan aber noch höher!

>>In unserer Untersuchung des

>>In unserer Untersuchung des ersten deutschen Hotspots im niederrheinischen Landkreis Heinsberg liegt dieser Wert – die sogenannte Infection Fatality Rate – bei 0,36 Prozent. Andere Studien haben inzwischen einen ähnlichen oder sogar niedrigeren Wert gefunden. Fragen?<<

Ja: welche "anderen Studien"? wer sind die Autoren? Wo wurden sie veröffentlicht?

Die Zahl 0.36% wurde kritisiert, weil die Stichprobe sehr klein war; wenn sie zuträfe, würde das ca. 170.000 Tote in D bis zur "Herdenimmunität" bedeuten.

Wenn man die Zahlen aus der Lombardei vom Frühsommer auf deutsche Bevölkerungszahlen umrechnet, kommt man auf 140.000 Tote. Ausweislich einer Studie der italienischen Regierung aus dem Juni lag der Durchseuchungsgrad in der Lombardei damals bei 9%. Das heißt, die Zahlen würden sich bis zur "Herdenimmunität" versechsfachen, dann kommen wir in Deutschland auf ca- 800.000 Tote. Das entpräche einer Infection Fatality Rate von 0,6%. Fragen?

Also die Bundeswehr soll helfen?

Soweit ich mich aus der Geschichte erinnern kann gab es nur einen Fall wo die Bundeswehr aktiv im Inland, außerhalb ihrer vom Grundgesetz gestellten Aufgabe, auf Weisung der Politik aktiv tätig wurde. Hamburg und die damalige große Flutkatastrophe. Helmut Schmidt hat damals gegen das Grundgesetz verstoßen und trotzdem richtig gehandelt. Das war eine spontan und zeitlich begrenzte Katastrophe die akut Leben gefährdet hat. Davon sind wir aber in der Covid-19 "Krise" weit entfernt. Was soll die Bundeswehr leisten können was nicht die für die exekutiven Aufgaben im Inland zuständigen Dienste zu leisten in der Lage sind. Wir haben ein spezialisiertes Gesundheitssystem mit der besten technischen Ausrüstungen und qualifizierten Medizinern. Warum nun eigentlich die Bundeswehr? Dramatisierung der Lage? Unter 10.000 Tote seit 6 Monaten - das rechtfertigt keinen Einsatz der Bundeswehr und vor allen was könnten das ändern?

Und ich dachte

dass das Problem der steigenden Infektionszahlen laut Merkel und Co. mit Reisebeschränkungen gelöst sei?! Die Schuldigen sind also doch nicht die Reisenden? Denn wenn die Leute vom Reisen abgehalten werden, müssten dann ja in spätestens zwei Wochen auch die Infektionszahlen nach unten gehen..Wohl doch reiner Aktionismus..

@ Nullblicker ( 18:09 )

Sie meinen doch nicht etwa Prof. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Universität Bonn.

Prof. Streeck hat sehr wahrscheinlich sehr viel Ahnung innerhalb seines Fachgebiets (Viren unter dem Mikroskop). Aber ein Virologe sollte auch etwas Kenntnis in Epidemiologie haben (Viren in freier Wildbahn). Ein Virologe, der behauptet, das Infektionsgeschehen verlaufe linear, den kann ich nicht ernst nehmen. Viren vermehren sich immer exponentiell (Gedämpfte Exp.-funktion / logistische Funktion). Es widerspricht den Naturgesetzen, ein lin. Vermehren anzunehmen.

Wenn man einen lin. Anstieg bei den Infektionszahlen sieht, dann liegt entweder ein Fehler bei der Betrachtung der Messwerte vor (z.B. zu wenig Messpunkte betrachtet), ... oder die Messung ist fehlerhaft (z.B. Kapazitätsgrenze der Tests erreicht).

Das ist nicht beruhigend. Ein Virologe, der so etwas nicht erkennt, gehört nicht vor ein Mikrofon.

Da vertraue ich lieber einer Physikerin mit Erfahrung in Mathematik.

Corona-Dauerzustand

Die Empfehlungen der Politiker aller Parteien gehen dahin, dass man arbeiten bzw zur Schule gehen soll, aber auf Freizeitgestaltung verzichten soll. Das ist eine Gesellschaft, in der das Leben auf das Arbeiten reduziert werden soll - und eine solche Gesellschaft ist menschenunwürdig. Darüber hinaus gehört Nähe und die Möglichkeit, auch neue Kontakte knüpfen zu können, zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Diese zu verweigern, ist ebenfalls nicht mit der Menschenwürde vereinbar.

Und es geht hier nicht um mal vorübergehend - die Politik betreibt das seit einem halben Jahr und nennt kein Enddatum. Die Bevölkerung hat keinerlei Zukunftsaussichten mehr außer Abstand und Spucktuch auf Ewigkeit. Die Nachteile überwiegen den Nutzen der Maßnahmen schon jetzt bei weitem! Frankreich hat seit 6 Wochen mehr als 10000 Neuinfektionen, aber keine Überlastung der Intensivstationen! Die Gefährlichkeit des Virus wird massiv übertrieben! Schlimm sind die drohenden langfristigen Folgen der Gegenmaßnahmen

Schönes Plakat. Leider

Schönes Plakat. Leider unrealistisch. Respekt? Lassen wir doch mal Lehrer zum Thema Respekt referieren. Und nicht nur Schüler sind heutzutage respektlos. Auch deren Eltern. Da höre ich Geschichten....die kann man gar nicht glauben.

@Minka04 18:46

"[...] werden wir wohl auch zuhause bleiben. Wieder mal... auch die Taufe vor 2 Wochen konnten wir nicht besuchen. An das werden wir uns wohl aufgrund der Arbeit und Berufsschule unseres Sohnes die nächsten Monate oder Jahre gewöhnen müssen. Schön ist es nicht, aber im Moment wohl alternativlos...."

Da haben Sie leider Gottes recht.
Die Taufe meiner Nichte heute konnte ich nur im Livestream-Gottesdienst verfolgen. Feiern war gar nicht.

Wie Sie so treffend sagen: nicht schön, aber leider alternativlos.
Oder anders: Die Alternative wäre eine steil steigende Sterberate. Diese Alternative will ich nicht.

Was mich stutzig macht...

warum wird, in der letzten Zeit, immer wiedre die Bundeswehr da mit "reingezogen"??? soll sich der Bürger an den Gedanken gewöhnen das es doch selbstverständlich sei die Truppe auch im Inneren einzusetzen?
Was mich wundert das die Politik nicht locker läßt und dabei waren unsere Krankenhäuser nie ausgelastet, Personal in Kurzarbeit etc. was ist das für eine Pandemie? als vor hunderten Jahren die Pest durch Europa zog hat diese ganze Landstriche entvölkert, unabhängig von Landesgrenzen! Ich verstehe nicht wie ein Virus so unterschiedlich wirken kann? je nachdem in welchem Land es sich gerade befindet. Ich arbeite seit 20 jahren in einem Bereich der betriebliche Kennzahlen / KPI's ermittlet und für mich ist es ein graus zu sehen, wie die Corona Zahlen und Parameter gedreht und gewendet werden um damit ein Szenario der Bedrohung aufrecht zu erhalten, anstatt gezielt Riskogruppen zu schützen und zu einem normalen Leben zurückzukehren. Die Schäden der Maßnahmen sind doch schon verheerend.

18:44 von frosthorn

«Deren Rücksichtslosigkeit macht mir schon gar nicht mehr so viel Angst. Daran gewöhne ich mich mehr und mehr. Aber ihre Dummheit, ja ihre Dummheit, die ist eine echte Gefahr.»

Viel schlimmer noch ist Demagogie wider besseres Wissen.
Sie lebt aktuell wie im Schlaraffenland.
Als hätte sie nur auf so was wie Corona gewartet.

Virus aushungern

@Frida 2

Doch das geht.
Seien Sie nicht so pessimistisch und schicksalsergeben.
Wir haben im Frühling gezeigt, daß wir den Virus aushungern können.

Womit Sie recht haben:
Es wird nicht zu 100% funktionieren.
Langfristig wäre ein Impfstoff cool.
Geht nicht?
Tetanus, Pocken, Pest, Masern, Mumps, Röteln, ...
Doch, auch das geht.

Grosstädte sind Fallen geworden

Ich lebe auf dem Lande, 20 Minuten von Quebec-City. Es ist Erbärmlich eine Grosstadt leer zu sehen. Hier hat man alles zu gemacht. Restaurants, Gyms,Theater,Kinos,Bars, Schwimmbäder, Universität und keine ende. Zum zweiten male. Nur weil die Alten angst haben und hiessige Politiker auch alt sind und das Gesundheitssysthem fast kaputgespart haben, müssen die jungen Angst um Ihre Zukunft haben. Schüler massife Despressionen aber auch Erwachsene. Junge wheren sich mit Schreiben am hiessigen Bildungsminister, der aber lacht nur. Alte in Heimen sollten beschützt werden, wurden aber alleine gelassen da das Personal wegblieb und viele einsam und unter unmöglichen bedingungen starben. Wohnungsvermietungen haben probleme, da viele nur weg wollen aus der Grosstadt.
Komisch niemand berichtet über diese Katastrophen aber jeder angesteckter ist wichtiger, nur jeder angesteckter erkrankt oder stirbt nicht. Die Welt steht Kopf und hat das logische Denken und Handeln verloren mit gravierenden Nachfolg

@ frosthorn, um 18:44

Gerade wollte ich sinngemäß das Gleiche schreiben.

Danke für Ihren Kommentar - der mir die Arbeit erspart.

18:44 von frosthorn so lange hier die Foristen ...

besser hätte man es echt nicht ausdrücken können

Darstellung: