Ihre Meinung zu: Ärzte und Wirtschaft kritisieren Beherbergungsverbot

10. Oktober 2020 - 9:00 Uhr

Eine "Pseudo-Gefahr" nennen Ärztevertreter innerdeutsche Reisen. Und auch die Wirtschaft kritisiert das Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Hotspots. Besonders in der Kritik: Das Wirrwarr der Regelungen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.444445
Durchschnitt: 3.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

Und Mecklenburg-Vorpommern, ein Bundesland, das wie kaum ein zweites wirtschaftlich vom Tourismus abhängig ist, fällt erneut durch besonders rigide Regelungen auf. Hier soll für Reisende aus Risikogebieten auch bei einem negativen Test eine Quarantänepflicht von mindestens fünf Tagen gelten - was eine Reise in dieses Bundesland für die Betroffenen äußerst unattraktiv machen dürfte.
Unattraktiv? Klar fahre in Urlaub um im Hotel 5 Tage eingesperrt im Zimmer zu sitzen. Gibt es jemanden der so irre ist?

Was dort betrieben wird kann

Was dort betrieben wird kann ich nur als groben Unfug begreifen. Man sollte die Verantwortlichen anzeigen. Es gibt bestimmt Gerichte die mir Recht geben.

Diese sinnlosen Verbote lassen die Fallzahlen steigen.

Ich wiederhole es erneut: Die Ansteckungen finden zwischen Menschen statt. Es spielt keine Rolle, an welcher Adresse die Beteiligten gemeldet sind oder wie weit sie zum Ort der Ansteckung gereist sind.

Es gibt sinnvolle Maßnahmen (AHA-Regeln in Bars oder auf Partys), deren Einhaltung man mit Kontrollen erzwingen könnte. Das wird aber kaum gemacht, weil das Personal fehlt. Stattdessen setzt man auf politischen Aktionismus bei den Reisenden. Viele uninformierte Menschen unterstützen das, es kostet auch nichts und nach dem Motto "Die Gefahr kommt von außen und nicht von uns." lässt sich die eigene Verantwortung auf andere abschieben und damit leugnen.

In meinen Augen ist das einer der Gründe für die stetig steigenden Fallzahlen.

Innerhalb von Deutschland

Innerhalb von Deutschland Beschränkungen zu beschließen ist wohl das allerletzte!
Man muß den Leuten Abstand, Hygiene und in Gottes Namen noch Maske beibringen. Vor allem Schülern in Bahnhofswartehallen. Habe ich selber erlebt daß da Uneinsicht herrscht. Ganz schlimm. Kein Abstand, keine Masken. Ob die sich die Hände waschen kann ich nicht beurteilen.

Mac Pommes

Da die corona Hilfen Hauptsächlich vom Bund bezahlt werden hofft die Landesregierung so über die Runden zu kommen.
Eigentlich sollte das Land die Hilfen selbst bezahlen müssen. Abgesehen davon dass die ganze Regelung mit dem beherbungsverbot eh Irrsinn ist, allein schon das Hickhack um evtl Storno kosten jeden Tourismus eh abwürgt.
In der Schweiz macht man diesen Mist nicht, dort wird es in den Hotspots selbst geregelt, wie ramelow zu Recht vorgeschlagen hat

Es gibt einige fundamentale

Es gibt einige fundamentale Regelungen wie die AHAL-Regeln, die längst nicht alle begreifen und umsetzen: Die Abstandsregel gilt auch mit Maske, und der Mund-Nasen-Schutz hört nicht unter der Nase auf...
Dann gibt es sinnvolle Stufenregelungen wie z.B. Maßnahmen, die ab 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner greifen.
Und dann gibt es den Wirrwarr und Unsinn unterschiedlicher und auch unsinniger Regeln wie das innerdeutsche Beherbergungsverbot, das unterschiedlich gehandhabt wird und logistisch zu Chaos führt. Den Vogel schießt da wieder mal Bayern ab, das das Beherbergungsverbot einführt, aber nicht für Menschen aus bayrischen Hotspots.
Tusch!

Bayern

Natürlich typisch söder. Bayern first! Vom infektionsschutz gesehen ist das Nonsens wenn man nicht davon ausgeht dass Bayern keine Bayern anstecken können. Oder hat bayrtn jetzt schon die herdenimmunität erreicht.?

@ 09:06 von Sternenkind

„ Hier soll für Reisende aus Risikogebieten auch bei einem negativen Test eine Quarantänepflicht von mindestens fünf Tagen gelten - was eine Reise in dieses Bundesland für die Betroffenen äußerst unattraktiv machen dürfte.“

Sehr wahrscheinlich ja. Ich denke, das soll hiermit evtl. auch bezweckt werden. Mecklenburg Vorpommern besticht durch sehr wenige Infektionen und will das, denke ich, auch so beibehalten. Hier sieht man im Moment eher Gesundheitsschutz vs Wirtschaft, mit vorrangigem Gesundheitsschutz. Wie man es macht, es wird immer irgendwer oder irgendetwas enorm in Mitleidenschaft gezogen. Ich halte mich an alle Maßnahmen, aber die Maßnahmen vernichten auch Existenzen. Eine liebe Freundin meines Schwagers hat eine Cocktailbar. Durfte seit März nicht mehr öffnen. Sie und ihr Mann betrieben sie zu zweit plus 3 Angestellte in Teilzeit. Jetzt kam die Kapitulation, da keine Besserung in Sicht. Es ist schlimm, dass egal wie man es dreht und wendet, es Opfer gibt und geben wird...

Und das überrascht wen?

"Das ist fast schon grober Unfug"
Ich habe nur eine Frage:
Warum steht da fast?
Ein Beherberungsverbot ist grober Unfug. Basta.
Nicht dass unsere Politiker groben Unfug nicht noch toppen könnten indem sie das Beherbergungsverbot durch 48h alte Tests wieder aufheben. Was soll man aber auch von einem Politiker erwarten? Soll er wirklich sein Gehirn einschalten und erkennen dass nirgends so viel getestet wurde wie um den US Präsidenten und dass es dennoch auch hier dutzende Infizierte gab und das Tests offensichtlich nicht taugen einen Ausbruch zu verhindern? Niemals!

System am Ende

Dieses Staatssystem hat seine Regelgrenzen erreicht und kann mit den aktuellen Anforderungen gar nicht mehr umgehen.
Wird wohl Zeit das ganze mal zu reformieren.

Ach, seltsam.

Bislang standen gerade die ör Medien klar hinter den blödsinnigsten Maßnahmen gegen Corona. Als Brandenburger finde ich das Beherbergungsverbot sehr gut. Wir haben niedrige Infektionszahlen und würden das gerne weiter so behalten. Die Infektionen steigen durch das Pendeln von und nach Berlin ohnehin schon genug an, dann wenigstens das Beherbergungsverbot. Eine sinnvolle Maßnahme, bei der ich noch weitergehen (Tagesausflüge, Pendeln für 14 Tage unterbinden soweit möglich) würde.

Ich kam wegen einer Augen OP

Ich kam wegen einer Augen OP ins Krankenhaus. Für den dafür nötigen Coronatest bekam ich anschließend eine hohe Rechnung. Muss das sein?
Geht es anderen auch so?
Ich würde ja gerne wissen was in verschiedenen Gegenden so verlangt wird. Das hier jedenfalls ist Rheinland Pfalz.

Herr Gassen ist in diversen

Herr Gassen ist in diversen Medien schon mehrmals als Panikverbreiter aufgefallen. Warum trägt er seine Kritik nicht dort vor, wo diese Regelungen ausgeheckt werden, anstatt sie in ominösen Medien verbreiten zu lassen?
Gehört Herr Gassen nicht irgendeinem Corona -Experten - Kreis an?
Ebenso der DIHK - Vorsitzende.
Nun könnte man auf die Idee kommen, dass die Experten, die die Regierung beraten, anscheinend nur Pseudoexperten sind. Denn auch Herr Gassen ist ja immerhin Medizindoktor.
Warum werden zur Unterstützung der Gesundheitsämter nicht auch arbeitslose Mitmenschen eingesetzt, deren Qualifikationen sicher nicht schlechter sind, als die der Bundeswehrsoldaten.
Dazu hätten auch schon längst Weiterbildungen unter den Arbeitslosen stattfinden müssen/können.
Wenn da anständige Löhne gezahlt werden, gäbe es sicher tausende Freiwillige und die Bundeswehr könnte die Polizei bei entsprechenden Kontrollen zur Einhaltung der Beschränkungen unterstützen.

Sinnlos Regelung

Auch hier sieht man wieder das unsere Politiker von Angst und Aktionismus geleitet sind.

Wie überall erwähnt ist es kaum kontrollierbar. Das Gastgewerbe wird noch nehr geschädigt und Testkapazitäten werden weggenommen. Die Entscheidung über Tests sollte eine rein medizinische sein oder es gibt Schnelltests wie für Schwangerschaft.

Man erkennt jetzt eine klare Saisonalität der Erkrankung. Die niedrigen Fälle im Sommer lagen auch daran dass das Leben vor allem im Freien statt fand. An vollen Stränden und nach Großdemos gab es trotz der vielen Menschen keine steigenden Fallzahlen. Eine Maskenpflicht im Freien ist also sinnlos, sagt ja auch Prof. Streek.

Jetzt verlagert sich das Leben ins Innere und auch der ÖPNV wird wieder voller werden. Bei schönen Wetter ist es angenehmer Rad zu fahren als durch Regen und Schnee.

Parallel dazu steigen die Fallzahlen. Das soll verwundern???

Bayern dann wieder...
Dieser Söder wäre kein Kanzler der die ganze Republik repräsentiert!

Ich finde, wenn man die

Ich finde, wenn man die Regeln von Stadtteil zu Stadtteil unterschiedlich gestaltet, dann könnte man Bevölkerung und Wirtschaft noch besser schützen. Es wundert mich, dass in Berlin noch keiner auf diese Idee gekommen ist.

fast zu spät

Vom Grundsatz macht es schon Sinn, die Reisetätigkeit einzuschränken, wenn es regional starke Infektionscluster gibt, so hat man in China die Ausbreitung auf andere Teile außerhalb Wuhans seinerzeit gut verhindern können. Nun ist Covid-19 aber leider schon sehr weitflächig verbreitet und da macht es deutlich weniger Sinn. Das sich Meckpom bei seinem niedrigen Infektionsstand aber schützen will macht schon noch Sinn.

Maskenpflicht bei Bewegungsfreiheit - erstöße hart sanktionieren

Es ist schwierig. Grundproblem ist meiner Meinung nach dass sich eine Gruppe von Mitmenschen nicht oder nur schlecht an bestehende Regeln hält und sich das Virus dadurch weiterverarbeitet.

Sinnvoll wäre zu sagen (und allem voran auch zu tun!) dass es eine Maskenpflicht im Öffentlichen Raum gibt (ohne Einschränkung).

Ein Beherbungsverbot bei innerdeutschen Geschäftsreisen (nur als Beispiel) ist kontraproduktiv (obwohl sich viel mehr online machen lässt als wir das heute tun).

Deswegen denke ich
- flächendeckende, verbindliche (ja verlässliche) Maskenpflicht
- Einschränkungen bei Massenveranstaltungen
- ansonsten Bewegungsfreiheit

Abstand, Lüften, App

mehr braucht es meiner Meinung nach nicht. Meinetwegen noch "Masken", wenn Abstand nicht möglich ist. Wobei Abstand (streng genommen) so gut wie überall möglich wäre, wenn man denn möchte (Ausnahmen gibt es selbstverständlich, z.B. beim Friseur oder Arzt).

Wenn es technisch möglich wäre, dass ALLE (also auch Kinder etc.) diese App hätten, dann wären die Gesundheitsämter deutlich entlastet und Infektionsketten ließen sich lückenlos nachverfolgen, ganz egal, wohin man gereist ist. Warum erfindet keiner mal eine Art Armband oder Smartwatch, das/die nichts anderes kann als die CoronaWarnApp? Das würde (meiner Meinung nach) so vieles erleichtern…

Kleinstaaterei

Bei all diesem Durcheinander macht sich mal wieder die deutsche Kleinstaaterei bemerkbar.
Eine Reform des Länder(un)wesens ist dringend erforderlich.

Überfordert??

Sind wir schon überfordert, dann halten wir nicht viel aus.
Fakt ist, wir sollen wenn es geht soziale Kontakte meiden wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann, damit das Virus sich nicht weiter ausbreitet.
Wir haben halt eine Ausnahmesituation in der wichtig ist:
- die Wirtschaft weiter arbeiten kann
- Kita u. Schulen offen bleiben
- alle Geschäfte offen bleiben

Es ist doch bewiesen das durch Reisen sich Menschen anstecken, siehe Sommerurlaub!!

Aus Schweden ..

.. habe ich hier schon längere Zeit keine Nachricht
gesehen. Ist das ein Versehen - oder Vorsatz ? Es
wird sich kaum vermeiden lassen, daß wir uns mehr
dem "Schwedischen Modell"annähern müssen,
damit unser Land keinen Staatsbankrott erlebt. Die
von unserer Regierung beschlossenen Maßnahmen
sind ja gut gemeint, dienen zur Hauptsache zum
Schutz der Alten und Kranken - sind aber der Ruin
einer Volkswirtschaft.

Maßnahmen

Warum beschweren sich alle nur immer wieder? Seid ihr kleine Kinder die ständig rumquengeln wenn ihnen etwas nicht passt?
Sorgt alle zusammen dafür das die Fallzahlen im Rahmen bleiben und niemand müsste zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Die Fallzahlen steigen -> zusätzliche Maßnahmen um einen Lockdown zu vermeiden über den sich auch wieder alle beschweren würden.
Liegt es also nicht an uns selbst?

@ um 09:34 von th711

„ Ich würde ja gerne wissen was in verschiedenen Gegenden so verlangt wird. Das hier jedenfalls ist Rheinland Pfalz.“

Ich bin aus Niederbayern, hier musste man nichts bezahlen (Schwägerin Hand Op, Kollege Op am Knie)

Man kann ja viel kritisieren...

...und tatsächlich ist es albern, dass man als Reisender aus einem Risikogebiet eine Doktorarbeit machen muss, um zu verstehen, unter welchen Bedingungen man wo hinfahren darf.

Andererseits wird das Virus durch Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Also sind weniger Kontakte hilfreich.

Ein Reisender aus Berlin-Mitte ist nicht weniger riskant, als einer aus Paris. Warum die also unterschiedlich behandeln?

In nahezu allen Ländern steigen die Zahlen. Egal welcher politischen Richtung die Regierung angehört. Auch Kanzler Kurz, der für viele der Held war, muss wieder Einschränkungen anordnen. Wenn die Kliniken erst mal voll sind ist es zu spät etwas zu unternehmen.

Ich habe auch kein Patentrezept. Aber Nichtstun ist nicht sinnvoll.

„(...) wies darauf hin, dass es wenig nütze, wenn Menschen aus Hotspots nicht in Flächenländer reisen dürften, umgekehrt aber die Menschen aus den Randgebieten zum Arbeiten oder Ausgehen in die Großstädte fahren“

Das ist allerdings mehr als widersinnig. Vor allem wenn sie zum Ausgehen da hinfahren. Und auch nicht jede Arbeit ist unbedingt sinnvoll (in dem Sinne, dass sie einen den Gemeinschaftsinteressen wirklich dienlichen Zweck hat - genauer: einem anderen Zweck dient als dem des reinen Geldverdienens um des Geldes wegen - da ohne das in unserem Wirtschaftssystem keiner wirklich weitkommt, was fatalerweise ausgerechnet die durch die Coronakrise in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdeten Unternehmen, die sich diese selbstständig, also aus eigener Kraft aufgebaut haben als Erste zu spüren bekommen.

„Das Problem liege vielmehr bei (...) Diese Dinge würden durch Quasi-Reiseverbote überhaupt nicht unterbunden“

Dabei müsste genau das - rücksichtsloses Verhalten - unterbunden werden.

09:23 von andererseits

«Es gibt einige fundamentale Regelungen wie …
Und dann gibt es den Wirrwarr und Unsinn unterschiedlicher und auch unsinniger Regeln …»

Und darüber hinaus besteht die große Gefahr, dass auch Verdruss bei denen einkehrt, die sich 1. an die fundamentalen Regeln halten, und 2. gegen sinnvolle lokale Regelungen gar nichts einzuwenden haben.

Ich frage mich 1., wie viele Polizisten / Ordnungspersonal eigentlich im kommenden Winter mit irgenwas zu Corona-Kontrolle befasst werden sollen. Und 2., welche Art von Deputy-Sheriff man Gastronomen + Hoteliers noch an die Weste heften will. Es gerät doch zu Absurdistan. Die allermeisten derer bemühen sich seit Monaten verantwortungsvoll, um ihre Betriebe überhaupt weiter betreiben zu können.

Und wenn der Corona irgendwann mal wieder ungefährlicher ist, sind alle Hotels verstorben. Als Reisender muss man immer ein Zelt mitführen. Von Oktober bis April eins mit Heizpilz.

Nun zeigt sich an Infektionszahlen, wo im Sommer der Corona feiern war.

Erst musste man...

im Sommer in Mecklenburg-Vorpommern zwingend eine Übernachtung buchen, um einreisen zu dürfen. Tagestouristen waren ausgesperrt. Jetzt dieser unsinnige krasse Sinneswandel mit dem Beherbergungsverbot. Der Flickenteppich der unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern zeigt eine eklatante Schwachstelle im Kampf gegen Covid-19 auf.

09:34 @ nie wieder spd ... Herr Gassen ...

... ist mir eher als "Verharmloser" aufgefallen, weil er ständig befürchtet, die Krankenkassen und KV werden zu sehr geschröpft.
Deshalb wurde u.a. die Vergütung für
PCR-Tests gesenkt.

Es gibt jedoch meiner Beobachtung nach ziemlich miese Kommunikation und Verhandlungen zwischen BMG und KBV, KV und KK.

BMG ordnet an und dann gibt's Streit wegen Finanzierung.
Peinlich, immer wieder.

Das sogenannte

Das sogenannte "Beherbungsverbot" innerhalb Deutschlands ist mittlerweile zu einem einzigen Chaos und Wirrwarr ausgeartet. Heutzutage braucht man keine Pläne oder Navis mehr, um an gewissen Orten anzukommen, sondern Pläne ob man überhaupt dort hinein darf. Innerhalb Deutschlands, wer hätte das jemals gedacht. ..
Und Mecklenburg Vorpommern schießt wie immer den Vogel ab, dicht gefolgt von Bayern.

Es müssen

einheitliche Regeln für alle Bundesländer her, sonst haben wir in 2 Wochen das dreifache von den heutigen Zahlen.
Ich sehe das an den Zahlen in meiner ländlichen Region, das ganze Jahr waren die Zahlen gering oder Null, jetzt sind alle Straßen verstopft mit Autonummern aus den Regionen, wo die Zahlen hoch sind.
Und schon gehen Zahlen mit nach oben, und Regional gab es keine Großfamilien Feiern oder Partys.
Also macht Reisen schon eine Menge aus, ich finde das MP das am besten macht, dort war auch die Lage das ganze Jahr gut.

Es ist also etwas dran an den Reiseverboten, und Kneipenschließungen, auch wenn das einigen hier nicht gefällt.

Nur der Flickenteppich wie jetzt, wird nicht funktionieren.

Es erscheint mir, das immer Söder

Es erscheint mir, das immer Söder (geltungssüchtiger Kanzlerträumer)vorprescht und die anderen nachziehen. Ganz so als wären die Bayern in allem die Besten. Das sollte meiner Meinung nach aufhören. Warum nicht mal zur Abwechslung die Bayern auf die Verweigerungsliste aller anderen Bundesländer setzen, die wiederum zusammen alles offen lassen( keine Reisbeschränkungen innerhalb Deutschlands), was meiner Meinung nach auch viel besser wäre

Eidesstattliche Versicherung

Ich denke, es wäre sinnvoller eine eidesstattliche Versicherung zu fordern, dass der Gast in den letzten 14 Tagen auf keiner Grossveranstaltung war (grosse Familienfeier -- Fussballspiel) und sich nicht in Bars oder Kneipen oder auf der Strasse mit vielen anderen Personen getroffen hat.
Das sind die richtigen "Risiken".

09:27 @Minka04 ... Cocktailbar

... Hätten die Barbesitzer nicht auf
Kaffee und Kuchen oder Würstchen mit Brötchen umsteigen können,
wenigstens vorübergehend?

Oder nachmittags
alkoholfreie Cocktails?

Sorry,
falls ich da zu naiv denke.

Regeln in MV

Sollten ein Vorbild sein. Das BL ist wie kein anderes vom Touri abhängig. Ich höre von dort niemanden der sich beschwert. Die Gastronomen haben sich arrangiert und setzen die dortigen Maßnahmen rigoros um. Keine Hotspots!!! und keine geschlossenen Bars. Es kann also funktionieren.

Staatliche Ordnung als Voraussetzung für Gesundheit der Bürger

Erinnern wir uns: Alle Maßnahmen der Politik waren zum Anfang begründet mit der Gefahr der Überlastung des Gesundheitssystems. Das war ein einleuchtender Grund, die erforderliche Herden-Immunität zu verlangsamen - damit die Krankenhäuser nicht zu einem Nadelöhr der Entscheidung werden, welches Leben gerettet wird und welches nicht. Eine dazu erforderliche Bewertung in lebenswertes Leben und lebensunwürdiges Leben wollte niemand (aus den Erfahrungen der deutschen Geschichte) treffen.
Eine andere Kapazitätsgrenze stellte sich kurz danach heraus: die unterbesetzten Gesundheitsämter. Nun bestand die Steuer-Logik darin, diese BEIDEN Nadelöhre nicht zum Zusammenbruch zu bringen. BEIDES strukturelle Probleme, die nichts mit einem einzelnen Menschen sondern mit Massen von Menschen zu tun haben.
"Menschenleben zu retten" war dabei nur der zweitrangige Gedanke, der erstrangige war, "die staatliche Ordnung" aufrecht zu erhalten. Das ist gut - aber funktioniert nicht mehr, wenn sie unlogisch wird

Was ist das?

Ein Risikogebiet soll sein, wenn in einer Woche 50 positive VCovid-19-Tests und mehr auf 100 000 Einwohner gezählt werden. Das heißt: Wenn 5 von 10 000 Einwohnern innerhalb einer Woche positiv getestet werden dürfen 9995 gesunde Bürgerinnen und Bürger nicht verreisen. Abgesehen davon, dass die Zahl völlig willkürlich festgelegt wurde sollten sich unsere Politiker gut überlegen, ob sie weiter hauptsächlich auf Virologen hören wollen oder sich endlich um die Gesellschaft als Ganzes kümmern, was ihre Aufgabe ist. Virologen beschäftigen sich in erster Linie mit Viren, nicht mit Menschen. Epidemiologen und praktizierende Ärzte sollten besser zu Wort kommen. Auch Gesellschaftswissenschaftler, Pädagogen und Gerontologen hätten sicher etwas zum Thema zu sagen. Diese kommen jedoch nicht oder kaum zu Wort, auch in den öffentlich rechtlichen Medien. Ist eigentlich schon einmal ein Journalist auf die Idee gekommen die Risikogruppe 70+ zu dem Theater zu befragen oder die Senioren in Altenheimen?

@Kessl

Von grobem Unfug kann hier nicht die Rede sein und dass Politiker nicht ihr Hirn einschalten ist böswillig und schürt nur den Geist von Verschwörungstheoretikern.
Welche Möglichkeiten gibt es ??
Alles so weiterlaufen lassen und und sich auf die Vernunft der Bürger verlassen?? Das funktioniert nicht und würde auch 89 % der Bevölkerung widersprechen, die die Maßnahmen für richtig und sogar noch für unzureichend halten.
Natürlich werden unsere Möglichkeiten zu Reisen eingeschränkt. Natürlich möchte man wieder feiern und ein Leben , wie vor "Corona" führen, aber es ist nicht umsetzbar.
Dies hätte fatale Folgen und wir bekämen einen Gesundheitsnotstand, wie wir ihn nicht kennen. Weiterhin würden wir von der uns angrenzenden Welt ausgegrenzt.
Dadurch dass unsere Infektionszahlen bislang im Rahmen lagen, konnte wieder gearbeitet werden und wir einigermaßen normal leben.
In Frankreich z.B. ist das Land in einem Debakel - durch reine Sorglosigkeit der Bürger.
Schlimmer geht immer

Vergebens

Solange die Leute nicht kapieren, dass derzeit nicht die Zeit für Partys ist und damit die Infektionen und auch der Schwerkranken nach oben treiben, wird es für alle weiter diese Einschränkungen geben müssen.
OK, die Konzepte im Hotel mögen I.O. sein, aber wissen wir was diese sonst so treiben ... ggf. Party feiern ... und dann verhindern die Reisebeschränkungen dies.

Ärzte und Wirtschaft kritisieren Beherbungsverbot

Corona hin oder her.
Die Deutschen sind nach wie vor Reiseweltmeister.
So schlecht kann es den Deutschen also nicht gehen.

Nur das nicht @um 09:30 von Arestid

Bitte keine Reformation der derzeitigen Regelungslage. Dann käme das Bürokatiemonster "Änderungs-Gesetz zur Regelung und Änderung durch Reformation der Regelungen, Gesetze und Verordnungen des Bundes und der Länder unter Berücksichtigung geltender Verordnungen und deligierten Verordnungen der EU (Regelungs und Gesetzesänderungsgesetz)", welches innerhalb von 11 Legislaturperioden in 3 Lesung und 1865 Änderungsanträgen 2064 durch die Mehrheit der sich sich bereits im Jahr 2031 aufgrund Mitgliederschwund und völliger Kongruenz der Parteiprogramme aus SPD und CDU gebildeten SPDCU verabschiedet wird.

Sinnlose Argumentation

Solange ein paar nicht einsehen, dass Partyfeiern das größte Hotspot-Potential ist, werden leider alle in Sippenhaft genommen.

@ 09:21 von th711

Da ich viel mit ÖPNV und Bahn unterwegs bin, mach ich einige schräge Erfahrungen, so zum Beispiel, dass ein Mann, der in der Medizinbranche (!) arbeitet, für seine lautstarken Telefonate den Mund-Nasenschutz abnimmt (!), und als ich ihn freundlich darum bitte, gerade beim Telefonieren die Maske zu tragen, ernte ich einen verächtlich-aggressiven Blick, der manch andere wohl deutlich eingeschüchtert hätte. Und viele ältere Menschen tragen die Maske unter der Nase. Andererseits liegt meine U-Bahn-Station nahe einem Berufsbildungszentrum: Die allermeisten jungen Leute tragen die Maske korrekt; da ist eher der Abstand das schwierige Thema, wenn alle zur gleichen Zeit am frühen Nachmittag heim fahren.

Ich weiß nicht ob das noch lange gut geht

Ich bin langsam etwas skeptisch mit den ganzen Coronavorschriften.
Viele Dinge aus der Vergangenheit haben sich als Unsinn herausgestellt, jedoch einen immenzen Schaden hinterlassen. Zum Beispiel schließen von allen Geschäften, Eis mit Abstand von 50 Metern vom Geschäft essen ectr. Sind die Maßnahmen den wirklich alle so sinnvoll oder beschließen hier irgendwelche Menschen Dinge um des Beschließens willen?
In Deutschland sind derzeit ca.30000 Menschen infziert(Quelle Robert Koch Institut). Das sind 0,003 Prozent der Bevölkerung.
Auf unserem Planeten sind derzeit (Quelle Presse) ca. 36 Millionen infiziert, das sind 0,0046 Prozent. Ist das nicht alles ein wenig übervorsichtig?
Lassen Sie und den Mundschutz tragen, die Hände waschen und richtigerweise Abstand wahren, aber bitte lasst uns nicht verdummen. Das Leben geht weiter.

Denn sie wissen nicht was sie tun

In unserer auf Aktionismus und Wahltermine ausgerichteten politischen Kultur kommen die Worte "gesunder Menschenverstand" und zuerst mal "Nachdenken" nicht vor. Jeder Politiker versucht durch überschnelle Reaktionen und Statements mindestens eine Minute vor dem Mitbewerber sein Position unter die Leute zu bringen und so seine Zustimmungsrate um 0,001 Pro Mille zu erhöhen. Leider entstehen die Entscheidungen dann auch genau nach diesem Muster

09:30 von Kessl

«Soll er wirklich sein Gehirn einschalten und erkennen dass nirgends so viel getestet wurde wie um den US Präsidenten und dass es dennoch auch hier dutzende Infizierte gab und das Tests offensichtlich nicht taugen einen Ausbruch zu verhindern? Niemals!»

Tests sind auch nicht dazu gedacht, einen Corona-Ausbruch zu verhindern. Dieses kann aktuell verständiges Verhalten minimieren, könnte ein Impfstoff noch mehr, so er denn vorhanden wäre. Den President Spreader mit Ansage in den USA hätte man 1 Mal pro Stunde testen können. Vorsätzliche Ignoranten werden dadurch nicht geheilt.

Und satt wird man auch nicht alleine dadurch, dass man sich den ganzen Tag lang in der Delikatessenabteilung vom KaDeWe rumtreibt.

Nichts verstanden

Früher war klar: Wer krank war oder sich krank fühlte blieb zu Hause. Das war vernünftig; basta! Heutzutage müssen wir immer überall hin ... dieser Zeitgeist ist aus mehren Gründen hirnrissig.

Reisebeschränkungen

halte ich für äußerst sinnvoll.
Hätte die Bundesregierung rechtzeitig die deutschen Grenzen so geschlossen, dass nur noch der zur Versorgung der Bevölkerung notwendige Warenverkehr möglich gewesen wäre, hätte sich die Verbreitung vermutlich stark einschränken lassen.
ZB wäre die Verbreitung aus Ischgl nach Deutschland und die durch die deutschen Skiurlauber im Fasching in Italien auf diese Weise verhindert worden.

Chinesische Hilfe

Wie verlief bzw verläuft die Eindämmung der Pandemie in China?
Darüber hört man kaum noch.
Aber wenn es dort noch schlimm wäre mit Corona, wäre doch längst berichtet worden.
Vielleicht sollten unsere Entscheider mal anfragen, ob deren Experten in der BRD Unterstützung leisten können?

Schildbürgerstreich...

... und typisch deutsch! Und es trifft im Großteil, außer der Hotellerie, einen in DE nicht unwesentlichen Beschäftigungsbereich, nämlich Geschäftsreisende und Außendienstler, die naturgemäß auch in Hotspotzonen unterwegs sein müssen. Hingegen werden Privatreisende wohl kaum aus Hotspots anreisen (müssen).
_
Mir persönlich ist der derzeitige Hyperaktivismus suspekt und unverständlich. In kürzlichen Nachrichten wurde offiziell vermeldet, daß die Neuinfektionen überwiegend von Reiserückkehrern aus der Türkei und vom Balkan eingeschleppt und hier massiv verbreitet werden. Gegen diese Bevölkerungskreise in DE müssten m.E. Zwangsmaßnahmen = strikte Kontrollen durchgesetzt werden, bis hin zum Verbot kulturell bedingter Feierlichkeiten.

Schuster bleib bei deinen Leisten!

Jetzt lassen wir und schon von Orthopäden, Unfallchirurgien und Rheumatologen in der Pandemie beraten.
Herr Dr. Gassen ist Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.
Da kann ich nur sagen: Schuster (aber auch Orthopäde) bleib bei deinen Leisten.
Da sind mir Meinungen von Virologen, egal von welcher Uni, Krankenhaus oder Partei sie kommen, wichtiger.
Peinlich !

Nachdenken

Schon mal die Frage gestellt, warum das Reisen die Virusverbreitung fördert?
Wenn ich jeden Tag, Woche, Monat ... zu Hause, in der Arbeit, in der Familie, im Freundeskreis, ... die selben Leute treffe, kann es zwar Ansteckungen geben, die aber gut nachverfolgbar sind und aufgrund des begrenzten Personenkreises auch beherrschbar bleiben.

@ 09:30 von Arestid

Nein, unser Staatssystem ist nicht am Ende, aber die Corona-Krise wird von einigen instrumentalisiert für ganz andere Interessen (Reichsfahnenschwenkende; Rechtsextreme; Verschwörungspalaverer bis hin zu afd-Abgeordneten etc).
Im Vergleich zu anderen Ländern kommen wir hervorragend durch die Krise, aber die Koordination zwischen bundeseinheitlichen und länder- bzw. kommunenspezifischen Regelungen kann und sollte verbessert werden.

Der Irrsinn nimmt kein Ende

Ich gehe mal nur von meinen Urlaubsvorhaben in diese Jahr aus um zu erkennen, was der Touristik und dem Hotel - und Gastgewerbe verloren geht.

- Frühjahrsurlaub auf Mallorca
- Sommerurlaub in Deutschland
- Weihnachtsurlaub auf den Kanaren
- dazu 10-15 Kurzurlaube über das Wochenende pro Jahr

Alles in allen entgeht den o.g. Branchen in diesem Jahr zwischen 10-15 tausend €.

Dazu habe ich den Besuch von Restaurant (koche nun zu Hause) oder kulturellen Veranstaltungen massiv eingeschränkt. Da kommen nochmals mindesten 5-10 tausend € pro Jahr zusammen.

Ingesamt hat Corona, nur bei mir, der Wirtschaft zwichen 15 bis 25 tausend € entzogen.

Und wer glaubt, das ich das Geld anderes ausgebe, der ist auf dem Holzweg.

Selbst der Dienstwagen wird bei der nächsten Anschaffung eine Numme kleiner, da ich die meiste Zeit im Homeoffice bin und die paar Fahrten die dazu kommen, an einer Hand abzählbar sind. Also statt 65.000 demnächst 45.000. Aber ein Diesel, aus Prinzip.

Was für ein Irrsinn.

Kritik am Beherbergungsverbot...

Das Problem liege vielmehr bei "traditionellen Großhochzeiten, in Fleisch verarbeitenden Betrieben, durch unkontrolliertes Feiern".
###
Und wie gegenken die zuständigen Behörden und Verantwortlichen gerade diese Probleme zu unterbinden ? Das hat doch auch in der Vergangenheit schon nicht geklappt wie wir wissen...

09:30 @Kessl ... Tests

Wir wissen doch gar nicht, ob alle Teilnehmer der Veranstaltung im Rosengarten so viel wie der Präsident getestet wurden.

Außerdem kann man nicht ganz ausschließen, dass er schon infiziert
war (positiv getestet) und er dennoch ohne Maske dort auftrat.

Natürlich verhindern die Tests nicht in jedem Fall einen Ausbruch, schon gar nicht, wenn man eng beieinander ohne Maske ist.

Man will möglichst keine Infizierten aus Hotspots haben und deshalb Tests als Nachweis.
Max. 48 Stunden alt, da kann ich mich inzwischen angesteckt haben.
Es werden Testskapazitäten vergeudet.

Diese Antigentests gibt es schon eine Weile, warum werden die nicht für dringende Fälle schon eingesetzt?

Entscheidungen und Durchführung dauern ewig.

Und wieso muss sich um alles die Kanzlerin kümmern, z.B. gestern mit den OBs zu verhandeln?

Die Zustimmung in der Bevölkerung macht einem Angst

So unsinnig und von wildem Aktionismus getrieben die Maßnahmen auch sind, seltsamerweise finden Sie angeblich zu 70 % Zustimmung. Bei mir im Freundes- und Kollegenkreis sieht es da ganz anders aus. Selbstverständlich ist es wichtig die Ausbreitung des Virus so gut wie möglich zu verhindern. private Erholungsreisen zu verhindern ist dafür aber nicht der richtige Weg! Eine Zeit lang in Ansätzen gut gestartet ist Söder als Kanzler für mich mittlerweile eine Horror-Vision!!!

Politik im Angst- und Panikstörungsmodus?

Angst- und Panikstörungen gehören zu den psychischen Krankheiten und werden zu lasten der gesetzlichen Krankenkassen behandelt. Sie unterscheiden sich von natürlicher menschlichen Vorsicht und rationaler Risiko-Abschätzung durch einen Tunnelblick auf eine einzige Situation, auf die das Gesamtreservoir der Ängste eines einzelnen Menschen projiziert wird. Das führt zu einer Überbewertung EINES Risikos unter Ausschaltung der Gefahreneinschätzung für andere Risiken und irrationales Verhalten. Die starke emotionale Fixierung auf dieses EINE Risiko führt dabei zu einem starken bis totalen Verlust der Logik.
Bezöge man diese Störung auf Menschen mit politischer Verantwortung und ihre Fixierung auf Corona käme es zur Irrationalität, dass das Retten eines einzelnen Lebens mehr zählt als die Aufrechterhaltung des Lebens der ganzen Gesellschaft mit allen ihren Organen: Wirtschaft, Kunst, Kultur, Sport, Familie, Bildung. Das populistische Versprechen JEDEM das Leben zu retten ist irrational.

@um 09:30 von Arestid

...diese Chance verspielt man schon seit geraumer Zeit äußerst fahrlässig...

...ist ja auch nicht weiter verwunderlich, wenn bei einer Analyse der Fallzahlen, ein solcher abenteuerlicher Aktionismus dabei heraus kommt.

Das Virus lässt sich bestimmt nicht durch noch mehr Bürokratie eindämmen....

"Zuviele Köche verderben den Brei"- vor allem, wenn noch keiner das Rezept vollständig weiss- bzw. sich vorher noch nie damit befasst hat...

Da würde ich lieber ein Gremium von (zahlreichen) Virologen bilden, das bei (anonymen) Wahlen über durchzuführende Virus-regulierenden Schritte abstimmt, die dann uns Bürger betreffen...

Dabei kommt dann hoffentlich nicht einfach nur noch ein weiterer Bürokratie Wasserkopf heraus....

Außer:
-Abstand halten
-Mundschutz
-Hände Desinfizieren
-krank (fühlen) zu Hause bleiben
-Testen
Ist der Rest der sinnvollen Maßnahmen (bis jetzt) vor Allem die Selbstverantwortung eines jeden Mitbürgers- diese sinkt signifikant mit solchen "Halligalli" Aktionen...

@09:06 von Sternenkind

>>Unattraktiv? Klar fahre in Urlaub um im Hotel 5 Tage eingesperrt im Zimmer zu sitzen. Gibt es jemanden der so irre ist?<<

Es wäre schön, wenn Sie sich vor dem Kommentieren endlich einmal mit den Fakten auseinandersetzen würden. Es geht nicht darum, dass Sie im Hotel eingesperrt werden, sondern darum, dass das Hotel Sie ggf. gar nicht einlassen darf.

Ob diese Regelung zielführend ist, steht auf einem anderen Blatt. Die Tagesschau hat - vorgestern meine ich - ein Kurzinterview mit einer Gastwirtin gezeigt, die in sehr einfachen Worten sehr überzeugend erklärt hat, warum das Beherbergungsverbot in der Praxis weder funktioniert, noch Punkte bringt. Einige weitere Argumente stehen im Artikel. Die betroffenen Landespolitiker täten also gut daran, ihre Fehlentscheidungen zu korrigieren.

09:38 @ baumgart67 ... China

... Gibt es in China derzeit auch wieder ansteigende Zahlen?

Verständnis verschwindet

Maskenpflicht im Freien, in öffentlichen Gebäuden, Abstand halten, Hygiene. Alles sinnvolle Maßnahmen...scheint es. Aber unsere Schüler (ich rede nicht von Kiga oder kleinen Grundschülern, die das Ganze noch nicht so erfassen können, sondern Realschüler, Abiturienten, Berufsschüler und co.) schicken wir mittlerweile ohne Abstand in Vollgestopfte Klassen, separieren zwar die Klassen, aber im Bus mischen wir sie wieder (gut, wer bereits den Führerschein hat). Oder in der Arbeit Maske auf und in der Mittagspause alle im kleinen Pausenraum (natürlich ohne Maske, da isst es sich so schlecht). Manche Dinge sind nicht besonders logisch.

Am 10. Oktober 2020 um 09:46

Am 10. Oktober 2020 um 09:46 von Richy2

Warum gibt es nur so wenige, die das verstanden haben ?
Von mir jedenfalls volle Zustimmung.

Das war vorhersehbar

Das war vorhersehbar, das es so kommen mußte. Es wollte ja mal niemand auf den Urlaub verzichten, Versammlungen mit Masken war schon zu viel. Die Rücksichtlosigkeit von vielen Leuten anderen gegenüber wird seinen Tribut zollen. Ist es denn so schwer mal für einige Zeit die Regeln zu halten? Die Sorglosigkeit vieler Mitmenschen finde ich nur noch peinlich und zeigt mir, das sie nichts, aber auch garnichts verstanden haben. Bei einigen Politikern kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Aber wie immer, nachher will es keiner gewesen sein. Eigentlich müßte man wieder alles dicht machen, damit einige endlich mal verstehen, wie ernst die Sache ist.

Mit Riesenschritten zum Rekord-Lockdown

... Kritik an Massnahmen. Flickenteppich, Konfusion bei den Bürgern..
Keine Teststationen, die Abstandregel gilt offenbar nicht mehr.
Massnahmen zum Schutz der Risikogruppe? War eigentlich nie Thema.
Und jetzt kommt der Winter. Na dann gehts eben mit Riesenschritten in den zweiten Lockdown. Die Industrie hats bisher gut gepackt. Das war ja auch das Wichtigste. Schnell öffnen, Gedächtnisverlust, Abfeiern. Urlaubsdiskussion. Diskussion über Fussball. Ich werde das seltsame Gefühl nicht los, dass die Tagesschau hierbei immer wieder schön mitgemischt hat, - auf der Seite von Laschet & co.

Und jetzt? Wird von "Rekordzahlen" salbadert, so als ginge es um einen olympischen Wettbewerb. Na bitte, dann eben Rekord-Lockdown. Muss ja scheinbar.

Zitat: "Dazu hätten auch

Zitat:
"Dazu hätten auch schon längst Weiterbildungen unter den Arbeitslosen stattfinden müssen/können."

ähm - also "Weiterbildung" bedeutet -> Klassenräume

und Weiterbildung (von Arbeitslosen) machen fast ausschliesslich -> private Bildungsträger
(auch die ganz grossen z.B. von den Gewerkschaften arbeiten nach den Regeln der Marktwirtschaft)

Das heisst dann:
- Klassenräume (haben wir nicht Schulen geschlossen??)
- der Betreiber der Schulung muss bei der ARGE u.a. einen Lehrplan einreichen
- der Betreiber muss eine verbindliche Anzahl von späteren Arbeitsplätzen für die weiterzubildenden NACHWEISEN
usw. usf.

sorry - da bindet sich KEINER die Arbeitszeit (und das Geld) "ans Bein" für was so eine Luftblase
(gab in der Vergangenheit schon genügend solche Blasen - habe die als Dozent der selbst Kurse fürs Amt entworfen hatte selbst erlebt

Einfach

"Das sogenannte "Beherbungsverbot" ... einzigen Chaos und Wirrwarr ausgeartet."
Sie geben ja die Antwort selbst und stellen Ihre eigene Aussage in Frage: Wo ist das Problem, neben einem Navi auch im Handy ... nachzuschauen, was ich an meinem Ziel darf und nicht. Richtig: gar kein Problem!

um 09:21 von th711

Man muß den Leuten Abstand, Hygiene und in Gottes Namen noch Maske beibringen. Vor allem Schülern in Bahnhofswartehallen. Habe ich selber erlebt daß da Uneinsicht herrscht.

Was soll dieses unsinnige mit dem Finger zeigen auf junge Leute? Ich erlebe ständig genauso Rentner, die mir an Supermarktkassen, extrem dicht auf die Pelle rücken.

Ob die sich die Hände waschen kann ich nicht beurteilen.

Aha, können Sie bei Menschen anderer Generationen besser beurteilen, ob die sich die Hände waschen?

Auf den Demos der Corona-Leugner waren übrigens auffällig wenige Menschen im Schüler-Alter zu sehen...

nun ich bin das erste Mal Ihrer Meinung

genauso ist es

Am 10. Oktober 2020 um 09:20

Am 10. Oktober 2020 um 09:20 von Nachfragerin
Diese sinnlosen Verbote lassen die Fallzahlen steigen.

Ganz klar n e i n !
Nicht die " sinnlosen Verbote " ( darüber kann man geteilter Meinung sein ) , sondern die Unachtsamkeit und Ignoranz der Mitmenschen tun das.

@ 09:46 von Quakbüdel

Aus Namibia habe ich hier seltenst eine Meldung zur Bewältigung der Corona-Krise gelesen: Versehen - oder Vorsatz? Dort gab es 8 Monate lang nahezu einen kompletten Lockdown in Wirtschaft und Bildung mit verheerenden unabsehbaren Folgen gerade für die ärmeren Bevölkerungsgruppen. Das Land und seine Infrastruktur liegen für lange Zeit am Boden.

@ nie wieder spd um 9.34 Uhr "Herr Gassen...in diversen Medien"

"Herr Gassen ist in diversen Medien ..." Ja. Einerseits kritisiert er die regional unterschiedlichen Maßnahmen, andererseits trägt er damit selbst zu Chaotisierung bei. Einer unter vielen Profilierungsbedürftigen. Dabei haben es die Kölner gerade nötig. Ich frage mich, ob er wirklich im Namen der KBV spricht, oder ob er gegenüber der Osnabrücker Zeitung nur seine unmaßgebliche Privatmeinung kundtut.

Ich bin mir sicher, dass längst nicht alle Ärzte der Meinung sind, dass die Maßnahmen unangebracht sind. Zu dem Orthopäden und Ärztefunktionär Dr. Gassen fällt mir nur ein: "Schuster, bleib bei Deinen Leisten."

Typisch deutsch - Verbote, Maßnahmen, Regeln

und das Warten der Menschen auf den Staat.
Wenn das Virus verbreitet wird, dann liegt das allein an uns. Die drei einfachen Regeln, Abstand, Maske und Lüften sind so easy zu befolgen, daß der Staat diesmal wirklich nicht gebraucht wird.
Aber was bei uns nicht angeordnet wird, machen wir offenbaric. Wir haben also ein Motivationsproblem. Und die Kommunikationswissenschaft weiß wie das zu beheben ist. Mit einer Werbekampagne zur Befolgung der Regeln - zielgruppenorientiert und mehrsprachig.
Mich macht wütend, daß wir alle eingeschränkt werden, obwohl das nicht nötig wäre, wenn sich alle an die 3 Regeln hielten, und daß "die Politik" sich nur noch mit den Corona-Maßnahmen und dem Geldausgeben für die Corona-Folgen beschäftigt. - Und, wenn sie dann doch was anderes tut, mal schnell ein undemokratisches, neues Wahlrecht erfindet.

@ 09:56 von Leipzigerin59

„ Hätten die Barbesitzer nicht auf
Kaffee und Kuchen oder Würstchen mit Brötchen umsteigen können,
wenigstens vorübergehend?

Oder nachmittags
alkoholfreie Cocktails?

Sorry,
falls ich da zu naiv denke.“

Wäre in der Stadt bestimmt eine Alternative. Aber hier in einer Marktgemeinde 4398 Einwohner leben sie ausschließlich von den Jungen und den Vereinen am Fr., Sa. und So.

09:41 @Anna2020

Mit der App werden die Gesundheitsämter gar nicht entlastet.
Die bekommen die Daten nicht, die außerdem anonym sind.
Die Rückverfolgung von Infektionen halte ich daher für einen Etikettenschwindel.
Dort, bei den GA,
bleibt alles beim alten. Darüber war auch auf TS zu lesen.

Und Sie denken, solche eine Smartwatch würde dann gekauft werden, wo schon schon der Kauf von Masken beklagt wird?

Die gesamten Maßnahmen sind

Die gesamten Maßnahmen sind ein Wirrwarr. Von Land zu Land etwas anderes. Jeder kommt sich vor, als ob er die Traumlösung gefunden hat ... sich bloss nicht einigen und sich dem anderen anpassen(!) ... Was das ist - einigen und auf den anderen zugehen? ... Erkläre ich gerne.

Man muss sich nicht wundern, dass ein paar Bürger meinen, das sei ihnen zuviel und dass die Zahlen in die Höhe springen.

>>Es spielt keine Rolle, an

>>Es spielt keine Rolle, an welcher Adresse die Beteiligten gemeldet sind oder wie weit sie zum Ort der Ansteckung gereist sind.<<

Das spielt isofern sehr wohl eine Rolle, als Menschen bei hinlänglich langem Aufenthalt unter Infizierten ein hohes Risiko haben, selbst infiziert zu werden und dann wiederum andere anzustecken. Ehe sie das merken, vergehen etliche Tage und viele merken es gar nicht, weil sie nur ein Halskratzen spüren, dem keine Bedeutung beimessen, obwohl sie infektiös sind.

Die Frage ist doch eine ganz andere, nämlich ob das Beherbergungsverbot unter den jetzigen Regeln praktikabel ist, ob es gezielt Personen mit tatsächlich hohem Risiko vom Kontakt mit anderen fernhält und ob es damit das Infektiongeschehen merklich eindämmen kann. Nach allem, was ich bisher dazu gelesen und gehört habe, würde ich das drei mal mit "nein" beantworten. Ein Großteil der Argumente steht in dem Artikel, den wir kommentieren.

re th711: Grober Unfug?

>>Was dort betrieben wird kann ich nur als groben Unfug begreifen. Man sollte die Verantwortlichen anzeigen. Es gibt bestimmt Gerichte die mir Recht geben.<<

Ich bin selber unmittelbar betroffen und selbstverständlich ist es legitim, auch diese Maßnahmen als „groben Unfug“ zu bezeichnen. Dies ist aber eine politische Diskussion und als solche muss diese auch „starke Sprüche“ vertragen können. Ich bin ausdrücklich gegen diesen Anspruch auf „politisch korrekte“ Formulierungen. Wir alle könnten da - meiner hier sicher eingeschränkten Wahrnehmung nach - uns und Anderen gegenüber durchaus großzügiger werden.

Aber: Der Verweis auf „es gibt bestimmt Gerichte...“ geht über die politische Ebene hinaus und proklamiert, hier einfach nur „Recht“ zu haben und genau dieses „Recht“ spricht man dann den „Anderen“ schlicht ab.

Und das finde ich „nicht politisch korrekt“!

Vertrauensverlust

Ich kann der 'Nachfragerin' nur zustimmen. Eine 'Kategorisierung' von Menschen aufgrund ihrer Herkunft bzw. ihres Wohnortes ist realitätsfremd und stellt die Glaubwürdigkeit wirksamer Maßnahmen in Frage.
Ein Beispiel: Aus dem Risikogebiet Hamm heraus darf ich meine Familie in Berlin besuchen. Wenn ich in Belgien oder den Niederlanden wohne, darf ich das nicht (zumal auch in Berlin kein Corona-Testergebnis innerhalb von 48 Stunden zu erhalten ist, wie von der Berliner Verordnung gefordert).
Gibt es in Hamm etwa eine nationale oder lokale Version des Virus, das weniger gefährlich ist?
Ergo: Anstatt auf die nationale, regionale oder lokale Herkunft zu achten sollte das Individuum und ihr/sein Verhalten im Fokus der Maßnahmen stehen. Die Sommerpause hätte genutzt werden können, um die hierfür erforderlichen Testkapazitäten auszubauen. Eine Investition, die die Reise- und Tourismuswirtschaft vor dem aktuellen Wirrwarr bewahrt hätte. Bund und Länder haben hier falsche Prioritäten gesetzt!

Am 10. Oktober 2020 um 09:54

Am 10. Oktober 2020 um 09:54 von idee
Eidesstattliche Versicherung

Die werden dann mit Donald Duck, Mickey Mouse oder so etwas unterschrieben ? Was hilft das dann ?

Nation der Autofahrer - da sind 10 in einem Raum schon sehr viel

Bitte - wir Berliner hatten wegen des Streiks von Bussen und Trambahnen gestern das Erlebnis, dass gleichzeitig zum Verbot von Familienfeiern über 10 Personen zum Massenkuscheln in vollgestopften Berliner S-Bahnen - mit mehr als 100 Personen in S-Bahn-Wagen kam. Ein Fest für Frotteure! Der Atem der Neben*männin zischte oben und unten hinter der Mund-Nase-Bedeckung hervor und die Wagen waren nicht belüftet.

Wer täglich mit seinen lieben aber fremden Mitbürgern den öffentlichen Personen-NAH-Verkehr nutzen muss (und es sind in GROßSTÄDTEN sehr viele) wundert sich, warum das Tanzen junger Leute an der frischen Luft verboten wird. Tanzen konnte in der vollen S-Bahn niemand.

Nun haben wir aber trotz täglich voller öffentlicher Verkehrsmittel und stickiger Luft darin den Sommer ohne einen dramatischen Anstieg der InfektinonsZAHLEN überstanden! Stimmt vielleicht etwas an den gängigen Einschätzungen der Gefahrenherde nicht??

Gibt es eine Auswertung der CoronaApp über Ansteckung im ÖPNV

Nun ja

Übertragungen im Freien kommen insgesamt viel seltener als in Innenräumen vor. „Die Übertragungswahrscheinlichkeit im Freien ist aufgrund der Luftbewegung sehr gering", heißt es dazu auch vom Robert Koch-Institut (RKI).
Nun wollen welche den Maskenball auch im Freien. Lächerlich

wir hatten keinen Gesundheitsnotstand

im Februar beim Fasching, im März nicht usw.Und da gabs sogar Kurzarbeit. Auch jetzt bei den hohen Zahlen sind ganz weniger im Krankenhaus.Also lassen Sie Ihre DRostenschauermärchen

Herr Gassen

Herr Gassen hat seine Ablehnung gegen alle Coronamaßnahmen schon häufig dokumentiert. Als Orthopäde und Chirurg wohl mehr Physiker und Handwerker als Mediziner kann gerne seine private Meinung äußern. Ihn aus medizinischer Sicht als Fachmann zu zitieren sollte die ARD egal ob in Talkshows oder Interviews unterlassen.

@ 10:07 von DerOstbayer

„ Früher war klar: Wer krank war oder sich krank fühlte blieb zu Hause. Das war vernünftig; basta! Heutzutage müssen wir immer überall hin ... dieser Zeitgeist ist aus mehren Gründen hirnrissig.“

Stimmt, ist völlig unsinnig. Leider wird man teilweise vom AG innerhalb einer Woche zweimal angerufen, ob man schon wieder kommen kann. Oder bei Verlängerung am Telefon gesagt: „ Was, nochmal 3 Tage, was dauert da so lang?“. Und von den Kollegen schon durch den Kakao gezogen, weil man dieses Jahr schon 3x krank war und sie deswegen die Arbeit miterledigen mussten. Wenn nur Alles in der Praxis so toll wäre, wie es sich in der Theorie anhört...

Da entscheiden Landesparlamente ...

In Abstimmung mit dem Bund , alles öffentlich , ..da kann man nichts gegen sagen , der Förderalismus wird nicht ausgehebelt mit den entsprechenden Ämtern in Verantwortung .
Nur , dass es schwer ist die einzelnen Maßnahmen zu unterscheiden ist klar .
Ausnahmesituationen !
Ach das ist doch nicht so schlimm , ..wenn sonst die Grundnedürfnisse alle befriedigt werden können .
Hier ist der freie Bewegungsdrang momentan ein Thema ,
..bekommen wir hin .
Es leiden Beherbergungungsunterkünfte , keine Frage ...
Aber die Deutschen kennen eigentlich die Einschränkungen ja nicht mehr , ..das erhitzt die Gemüter .

09:34 @ th711

Ich glaube, mein Verwandter in
München musste vor dem Lasern der Augen
keinen Test machen.

Die Unterschiede in den KV kann ich
auch nicht nachvollziehen.
Dadurch entsteht im Gesundheitwesen eine zusätzliche sehr hohe Abrechnungsbürokratie.

Es könnte jedoch auch an der Krankenkasse liegen, dass Sie für den Test zahlen mussten.

@Minka04 - Gesunde in Riskogebieten halten = Gesundheitsschutz?

09:27 von Minka04:
"Hier sieht man im Moment eher Gesundheitsschutz vs Wirtschaft, mit vorrangigem Gesundheitsschutz."
> Auf einer einzigen U-Bahn-Fahrt hat man mehr Ansteckungsmöglichkeiten, als in zwei Wochen Ostseeurlaub. Es ist also kein Beitrag zum Gesundheitsschutz, wenn man 3 Millionen Berliner zwingt, ihre Ferien auf engstem Raum miteinander zu verbringen.

"Wie man es macht, es wird immer irgendwer oder irgendetwas enorm in Mitleidenschaft gezogen."
> Nur, wenn man es so falsch macht wie bisher.

Statt im fanatischen Eifer mit Verboten um sich zu werfen, sollte man einfach mal die konsequente Einhaltung der AHA-Regeln überwachen. Die Personalkosten dafür wären nur ein Bruchteil von dem, was mit blindem Aktionsmus an wirtschaftlichem Schaden angerichtet wird.

@ 10:11 von nie wieder spd

„ Aber wenn es dort noch schlimm wäre mit Corona, wäre doch längst berichtet worden.
Vielleicht sollten unsere Entscheider mal anfragen, ob deren Experten in der BRD Unterstützung leisten können?“

Da wäre ich mittlerweile auch dafür. Lieber ein Ende mit Schrecken, als, wie im Moment, ein Schrecken ohne Ende...

Verantwortung

Irgendwann werden Söder und Co. für ihr teilweise unsinniges Handeln in der Corona Krise, zur Verantwortung gezogen. Hunderttausende von Jobs haben die Damen und Herren Regierenden mit ihren Maßnahmen vernichtet. Egal wie es den Menschen nun geht, die größtenteils mit ihren Sorgen und Nöten, alleine gelassen werden. Hauptsache man kann sich in den Medien verbal in Szene setzen und ständig mit Vorschlägen überbieten.

Am 10. Oktober 2020 um 09:58

Am 10. Oktober 2020 um 09:58 von Manfred Schoenebeck
Staatliche Ordnung als Voraussetzung für Gesundheit der Bürger

Was - bitte - hat sich denn grundsätzlich geändert ? Die Fallzahlen, die Todeszahlen alles steigt, weil - man kann fast nicht mehr von einigen sprechen - einfach kein Einsehen zeigen. Und genau die stören doch die öffentliche Ordnung .
Ich habe auch kein allgemein gültiges Rezept, aber es kann doch nicht so schwer sein, die Vorsichtsmaßnahmen um zu setzen. Das dürfte niemanden an den Rand der Verzweiflung bringen - außer man hat psychische Probleme .

Re Zwicke

In kürzlichen Nachrichten wurde offiziell vermeldet, daß die Neuinfektionen überwiegend von Reiserückkehrern aus der Türkei und vom Balkan eingeschleppt und hier massiv verbreitet werden...ganz heisses Eisen. Sowas von rassistisch die Romagroßfamilien vom Balkan zu verdächtigen. Aber sowas von.

10:08 von Sparer

«ZB wäre die Verbreitung aus Ischgl nach Deutschland und die durch die deutschen Skiurlauber im Fasching in Italien auf diese Weise verhindert worden.»

1. wusste man zu Zeiten von Ischgl noch gar nicht so genau, was dort abgeht. Auch wenn Indizien + Warnungen waren.

2. kann man Deutschen Staatsbürgern nicht die Wiedereinreise aus dem Urlaub an den ständigen Wohnort verweigern.

3. ist Ischgl nun mehr als ein halbes Jahr her, und hat mit der aktuellen Situation zu Corona in DEU 0,00% zu tun.

Am 10. Oktober 2020 um 09:59

Am 10. Oktober 2020 um 09:59 von wonderful
@Kessl

Ja ! Danke dafür .

@10:11 von nie wieder spd

>>Wie verlief bzw verläuft die Eindämmung der Pandemie in China?
Darüber hört man kaum noch.
Aber wenn es dort noch schlimm wäre mit Corona, wäre doch längst berichtet worden.<<

China ist eine Diktatur und eine sehr effektive noch dazu. Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass wir alles von dort erfahren.

>>Vielleicht sollten unsere Entscheider mal anfragen, ob deren Experten in der BRD Unterstützung leisten können?>>

Siehe oben. Deren "Experten" hätten die Diskussion um Sinn oder Unsinn beschlossener Gegenmaßnahmen auch hierzulande längst sehr effektiv unterbunden. Darauf allerdings können Sie sich verlassen.

@Anna2020

>> ...Warum erfindet keiner mal eine Art Armband oder Smartwatch...<<
_
Antwort: Ganz einfach zu teuer. Schon moderne Smartphones als Voraussetzung für eine funktionierende Corona-App sind nicht flächendeckend verbreitet. Und auch ein App-Armband mit Minimalfunktion wäre nicht kostenlos zu haben...

Es soll uns denn hier der US-Präsident interessieren ...

Als ob die US-Regierung sich für die Pandemie in Deutschlamd interessiert, ist nicht nachvollziehbar .
Im Ernstfall sitzt das Hemd näher am Herzen ..als die Hose !

Berichtigung, Vorbeitrag :
Muss heißen -Grundbedürfnisse

@ nie wieder SPD

Ich lebe in China und habe die Pandemiezeit hier mit erlebt. Man hat zu Beginn die Ein- und Ausreise aus Wuhan ins übrige China gestoppt, daher hat sich Covid-19 außerhalb Wuhans wenig ausgebreitet, wir leben in Guangzhou nahe Hongkong ca. 1000 Kilometer von Wuhan und hier gab es kumuliert etwa 1000 Fälle bei 100 Millionen Einwohnern in unserer Provinz. Es galt Maskenpflicht, es wurde überall in Geschäften Fieber gemessen und es wurde viel getestet. Die chinesischen Schnelltests gibts hier schon seit Ende Februar und werden zig millionenfach eingesetzt. In Deutschland wartet man, bis Deutschland solche Tests herstellt. Inzwischen gibt es hier kaum noch Infektionen, meist 15 bis 20 pro Tag von Chinesen, die aus dem Ausland zurückkommen. China ist zur Zeit für Ausländer weitgehend geschlossen. Dadurch kommen auch kaum Infektionen von außen ins Land.

@Der freundliche... - verfehlte Ursachenforschung

10:13 von Der freundliche...:
"Und wie gegenken die zuständigen Behörden und Verantwortlichen gerade diese Probleme [Großhochzeiten, Schlachtereien, unkontrolliertes Feiern] zu unterbinden ?"

Da die Politik zu glauben scheint, dass Infizierte erst nach dem Überqueren einer Landesgrenze ansteckend werden, versucht man mit Reiseverboten gegenzusteuern.

@ Der Ostbayer um 10.03 Uhr, Hotspot-Potential Partyfeiern

Ja, so ist es, aber das ist auch richtig. Schließlich beruhen die Corona-Schutzmaßnahmen auf politischen Entscheidungen, denn das Partyvolk, die Clan-Familienfeiernden, die ChorsängerInnnen, SportstudiobesucherInnen und KirchenbesucherInnen ... sie alle tragen die Infektion eben immer wieder weiter.
Gestern Nachmittag kam ich in Bremen an eine Kirche vorbei, in der offensichtlich ein Gottestdienst stattgefunden hatte, es war vermutlich Kommunion gefeiert worden. Es kamen sehr viele Menschen aus der Kirche. Vielleicht hatten sie in der Kirche eine Maske auf, aber als sie dicht gedrängt vor der Kirche und auf dem Parkplatz standen, war davon nichts mehr zu sehen.
Wir brauchen wieder Maßnahmen wie im Frühjahr: Max. Menschen aus zwei Haushalten gemeinsam, Sperrstunde und Alkoholverbot für Kioske, Supermärkte, Tankstellen in den Abendstunden, um das "Cornern" zu unterbinden.

nie wieder spd

ich bin ja nicht immer von Deinen Kommentaren überzeugt, aber dieser ist einfach große Klasse. Auf diesem Gebiet wird einfach nur geschlafen oder besser ausgedrückt, ignoriert.

Beste Grüße

@Anna2000

Die App hilft leider den Gesundheitsbehörden garnicht, dass hört man dauernd von Gesundheitsämtern. Sie liefert z.B. keine GPS Daten und Personen mit potentiellen Kontakt zu infizieren Personen können auch nicht feststellen zu welcher Uhrzeit sie Kontakt hätten. Dann wüsste man zumindest wo man zu dem Zeitpunkt war und ob man zum Beispiel eine Maske trug. Im europäischen Ausland wird die App belächelt als typisch deutsch: 150% Datenschutz bei 0 % Nutzen und nochmal: Die Gesundheitsämter sagen, die App bringt ihnen absolut nichts!

Re R0rt0

Na dann gehts eben mit Riesenschritten in den zweiten Lockdown...unbedingt und hoffentlich noch vor Weihnachten. Und dann bitte mindestens bis juli.
Der nächste Lockdown wird ein wunderbares Gesellschaftsexperiment. Wie verhalten sich xx Millionen verarmte welche man für paar tausend Infizierte - nicht kranke - in einem 83 Mio Volk um ihre Existenz und Zukunft gebracht hat.

09:46 von Quakbüdel

>>Die
von unserer Regierung beschlossenen Maßnahmen
sind ja gut gemeint, dienen zur Hauptsache zum
Schutz der Alten und Kranken - sind aber der Ruin
einer Volkswirtschaft.<<

Soll dann bitte was heißen? Betrifft ja "nur" die Alten und Kranken, also nicht ganz so wichtig?
Selbstverständlich müssen Linien und Grenzwerte gezogen werden, aber nicht so willkürlich von Stadt zu Stadt oder in Großstädten jeweils nur noch in einzelnen Gebieten... da steigt niemand mehr durch.

Der Schwellenwert soll erziehen

Die Diskussion über den Schwellenwert ist schäbig. Solange er weit weg war hat sich niemand aufgeregt. Jetzt wo die Disziplinlosigkeit in den Großstädten und die Unfähigkeit der Oberhäupter in diesen Städten sich dieser Entwicklung entgegen zu stellen soll jetzt nachverhandelt werden? Der Wert wurde natürlich willkürlich festgelegt. Aber alle haben sich darauf geeinigt. In den meisten Städten wurde rechtzeitig und richtig reagiert. In diesen Städten mussten sich die Obehäupter viel Kritik anhören. Die die sorglos agiert haben und sich so bei der Bevölkerung nicht unbeliebt gemacht haben, müssen eben jetzt die Konsequenzen tragen. Sie sind die richtigen Ansprechpartner für die Kritik, nicht die die weiterhin an derbEinhaltung der gemeinsam festgelegten Grenzen festhalten. Es ist auch erschreckend dass die Obehäupter der Großstädte erst eine Abstimmung mit der Kanzlerin brauchen weil sie offenbar nicht selbst in der Lage sind notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

@ich1961 - Rücksicht, Ignoranz und Landesgrenzen

10:25 von ich1961:
"Ganz klar n e i n ! Nicht die ' sinnlosen Verbote ' ( darüber kann man geteilter Meinung sein ) , sondern die Unachtsamkeit und Ignoranz der Mitmenschen tun das."

Ganz klar d o c h !
Es ist sinnfrei, Menschen eine Reise zu verbieten. Denn relevant für eine Ansteckung sind die AHA-Regeln und nicht der Ort, an dem diese eingehalten oder eben ignoriert werden. Oder glauben Sie, dass sich das Verhalten einer Person beim Überqueren einer Landesgrenze ändert?

Und wer in den Urlaub fährt, um dort ausgelassen feiern zu können, der wird das auch im Heimatort tun, wenn ihm die Reise verboten wird.

Das Reiseverbot hält die Ansteckungen in den Ballungsgebieten und verschärft die Situation dadurch.

Privat versichert ?

Nur so kann ich mir das erklären. Dann bekommen Sie aber das Geld von der Vers. zurück.
Wenn nicht, einfach mal nachfragen.

Hier in einer Marktgemeinde ..!?

Das könnte auch intern beraten werden , ..denn Ihre Gemeinde ist ja überschaubar .
Also die interessierten Mitbürger sollten sich einbringen !
Wenn nicht hilft die Empörung auch nichts .

@10:24 von DerOstbayer

>> Wo ist das Problem, neben einem Navi auch im Handy ... nachzuschauen, was ich an meinem Ziel darf und nicht. Richtig: gar kein Problem!<<

Da haben Sie vollkommen Recht. Und wenn sich alle Bürger so verantwortungsbewusst verhalten würden, wie Sie das oben beschreiben, gäbe es noch nicht mal den Ansatz einer zweiten Welle (den wir jetzt leider sehen müssen). Das Problem sind die Uneinsichtigen, derentwegen die Hoteliers jetzt komplizierte Recherchen machen müssen, wobei der Wohnort ja auch nur maximal die halbe Wahrheit sagt. Denn wenn der z.B. Gast, gemeldet in einem Landkreis mit niedrigen Fallzahlen, vor der Anreise auf einer Riesenparty in Berlin war, auf der sich auch mehrere Infizierte tummelten, bringt er ein höheres Risiko mit, als der Stubenhocker aus Berlin, der sich stets an die AHA-Regeln gehalten hat. Insofern ist dieser Ansatz nicht zielführend, man sollte sich auf Zielführenderes konzentrieren. Beispielsweise auf Die Durchsetzung der bestehenden Regeln.

@ Leipzigerin

Nein, die Fälle liegen täglich bei 10 bis 20 neuen Fällen, alle importiert, also von Chinesen die aus dem Ausland zurückgekommen. Auch die müssen übrigens alle 14 Tage in Quarantänehotels, dann werden sie nochmal getestet.

Dagegen, dagegen!!!

Ist doch mittlerweile völlig egal, welche Maßnahmenen ergriffen werden. Umgehend stehen irgendwelche selbsternannten Hansdampfe da und erhalten die Gelegenheit, ihr "Dagegen, dagegen" in zahlreiche Mikrofone zu krächzen. Diese Gesellschaft hat den Verzicht verlernt, DAS befeuert das Virus. Aber am Ende wird es dann keiner gewesen sein wollen.

@mannigfaltig-Junge Menschen haben kein Interesse an Krankheiten

10:24 von mannigfaltig:
"Auf den Demos der Corona-Leugner waren übrigens auffällig wenige Menschen im Schüler-Alter zu sehen..."

Das ist nur logisch. Schließlich interessieren sich junge Menschen nicht sonderlich für Krankheiten. Das war schon immer so und lässt sich derzeit auch an deren Verhalten ablesen.

10:13 von dummschwaetzer

«Selbst der Dienstwagen wird bei der nächsten Anschaffung eine Nummer kleiner … aber ein Diesel, aus Prinzip. Was für ein Irrsinn.»

Das können Sie laut sagen. Aber evtl. kriegen Sie ja günstig gebraucht zum Schnäppchenpreis noch einen Diesel mit Euro-Norm 4, den man sonst nach Afrika verschifft hätte.

«Ich gehe mal nur von meinen Urlaubsvorhaben in diese Jahr aus um zu erkennen, was der Touristik und dem Hotel - und Gastgewerbe verloren geht … Alles in allen entgeht den o.g. Branchen in diesem Jahr zwischen 10-15 tausend € … Ingesamt hat Corona, nur bei mir, der Wirtschaft zwichen 15 bis 25 tausend € entzogen … Und wer glaubt, das ich das Geld anderes ausgebe, der ist auf dem Holzweg.»

Luxusprobleme. Und das Geld werden Sie bald ausgeben müssen, um Ihren ersten Geldspeicher bauen zu lassen. Oder Sie können auch selbst mörteln, da Sie ja nicht mehr in Urlaub fahren wollen.

Beschweren Sie sich direkt beim Corona unter der 24/7 Reklamations-Hotline.

09:50 @ schabernack @ andererseits

Ich beginne von unten :-)

"... Nun zeigt sich an Infektionszahlen, wo im Sommer der Corona feiern war. "

Nö, das Virus hat sich auch einen kleinen Urlaub gegönnt.
Oder Kräfte für die Herbstattacke gesammelt
:-)
.

"... Verdruss ...",
Müdigkeit, ..., weil einiges auch für den Vernünftigen nicht mehr nachvollziehbar, sondern nur noch blind aktionististisch erscheint - mir geht es jedenfalls so.
.

"... wie viele Polizisten / Ordnungspersonal eigentlich im kommenden Winter mit irgenwas zu Corona-Kontrolle befasst werden sollen. Und 2., welche Art von Deputy-Sheriff man Gastronomen + Hoteliers ..."

1. Nur ganz wenige,
2. Gar keine,
weil man nicht viele bzw. keine hat. Hoteliers u.ä. werden das nicht wollen.

Da also nicht ausreichend (dank schwarzer Null)
Kontrollpersonal vorhanden, wirken die Maßnahmen beinah lächerlich.

Wer bis jetzt nicht begriffen hat, dass es ernst ist, begreift es auch mit diesen Maßnahmen nicht.
Da kann nur Knast helfen, geht jedoch nicht.

@iforkanzlerin 10:28 - leider falsch

///
*
*
... es könnte alles so einfach sein, wenn sich die Menschen an die AHA Regeln halten würden - da haben Sie wirklich Recht!
*
... aber Sie sehen doch selbst, was für “blitzgescheite” Kommentare hier meinen “rossundreiter” nennen zu dürfen ...
*
... solchen Menschen kommen Sie mangels eigener Einsicht leider ohne Verbote und Sanktionen nicht anders bei!
*
... es ist traurig - aber eine demokratische Gesellschaft hält solche Minderheiten aus!
*
... wir dürfen nur nicht zulassen, dass diese Verschwörungstheoretiker und andere Corona Leugner die demokratische und vernünftige Mehrheit in Gefahr bringen ...
*
... was sie aber leider tun!
*
Die neuen Maßnahmen und Einschränkungen haben wir eindeutig, unumstößlich und belegbar ein paar “Querdenkern” zu verdanken, die den Rest der Republik rücksichtslos infizieren!
*
... gesteuert und finanziert aus Russland und USA
*
... damit muss sofort Schluss sein!
*
... die Folgen für die Allgemeinheit sind absolut inakzeptabel!

@Leipzigerin59

Die Gesundheitsämter brauchen die Daten auch nicht. Es muss einfach nur jede*r besonders aufpassen, wenn man einen Risikokontakt angezeigt bekommt. Es muss dann selbstverständlich auch reichen, dass man einen Screenshot o.ä. an den Arbeitgeber/die Schule usw. sendet, um zu Hause bleiben zu dürfen. Die Gesundheitsämter könnten sich dann in Ruhe um die kranken Menschen (mit Symptomen) und um die Tests kümmern.

Smartwatches und Masken sollten dann meiner Meinung nach vom Staat gekauft werden. Wäre sicherlich auch nicht teurer als die ganzen Wirtschaftshilfen, Kurzarbeitergeld und die Folgekosten von denen wir heute noch nichts ahnen (Behandlung psychischer Erkrankungen, Bildungslücken etc.).

Es wird Zeit für Selbstverantwortung! Durch Kontrolle wird meiner Meinung nach nichts besser. Je stränger die Regeln, desto mehr Fallzahlen (nicht andersrum): In Schweden scheint es nach einem schmerzhaften Lernprozess (mit Übersterblichkeit) inzwischen gut zu funktionieren.

Mit der Möglichkeit, bei

Mit der Möglichkeit, bei negativem Test doch übernachten zu können, torpediert man die Gesundheitsämter und die Infektionsnachverfolgung.
Das klappt nicht mehr, schon jetzt.
Ich sitze seit 5 Tagen zu Hause in Quarantäne, Überweisung zum Testabstrich ging Dienstag raus per Fax an die Corona Ambulanz.
Null Reaktion bisher.
Immer noch kein Test...
Montag war ich noch arbeiten.
Wie will man da noch einen möglichen Infektionsherd stoppen?
7 oder vielleicht auch 10 Tage später, falls ich bis dahin ein Ergebnis habe.

Wegen der "Alten" ?

Vieles wird ja moralisch damit begründet, dass es darum ginge, die "Alten" zu schützen. "Alte" sind aber sehr erwachsene Bürger und keine Kinder. Viele haben "Vorsorgevollmachten" schon lange vor Corona aufgesetzt, in denen sie jede Form von intensivmedizinischer Behandlung für sich ablehnen. Dazu gehört auch die maschinelle Beatmung. Diese Menschen werden also nicht als Welle die Intensivstationen verstopfen!

Nur: Ihnen wird womöglich später und fälschlicher Weise die Schuld am Zusammenbruch der Wirtschaft zugeschoben: Euretwegen haben wir das alles doch gemacht!

Dabei sind die "Alten" lebenserfahren genug, selbst vorsichtig zu sein und selbst auf Gefahren zu reagieren. Wir brauchen ihre ungefragte Alimentierung nicht.

Aber selbst sehr Alte sollten selbst entscheiden, ob sie lieber im Kreise ihrer Familie ein erhöhtes Ansteckungsrisiko auf sich nehmen oder sich distanzieren.

Ein "wir laden Dich von der Familienfeier aus - um dich nicht zu gefährden " ist psychisch krank machend.

Alles nicht mehr zu fassen

Hanebüchener Unsnn, wenigstens ein paar haben das erkannt. Es werden nach einer willkürlich gewählten Zahl alle aus einer Region unter Pauschalverdacht gestellt.

In der Praxis kann der symptomfreie "Erkrankte" aus einem Gebiet mit 49/100Tsd. fröhlich reisen. Der "Gesunde" aus einem Gebiet mt 51/100 Tsd. nicht. Jetzt könnte der "Gesunde" zwar (auf seine Kosten) einen Test machen lassen, nur wo der an einem Samstag/Sonntag zu machen wäre (oder generell mit 48h-Ergebnis), wenn Montag gereist wird, soll Villen-Spahn mal erzählen.

Was heute noch unter 50 ist, kann morgen darüber sein. Ein Unsinn sondergleichen. Da die Zahlen zunehmen, bleibt der gemeine Privatreisende -politisch gewünscht- somit eher zuhause. Als Krönung soll der Zuhausebleibende dann womöglich aber über den Steuersäckel die Hotellerie und Tourismusbranche am Leben erhalten. Alles nicht mehr zu fassen.

@ 10:36 von Nachfragerin

„ Statt im fanatischen Eifer mit Verboten um sich zu werfen, sollte man einfach mal die konsequente Einhaltung der AHA-Regeln überwachen. Die Personalkosten dafür wären nur ein Bruchteil von dem, was mit blindem Aktionsmus an wirtschaftlichem Schaden angerichtet wird.“

Stimmt, angefangen, dass endlich mal auch die AGs überprüft werden, wie sie zum Gesundheitsschutz beitragen und das organisieren. Leider müssen wir am eigenen Leib zwei gänzlich verschiedene Verwahrensweisen aushalten. Der AG meines Mannes top Gesundheitsschutz, Information und Material. Der AG meines Sohnes ein absolutes Fiasko, obwohl nicht klein.

Dagegen , dagegen !!!

Ja jetzt können alle Deutsche motzen und debattieren , ...und am Ende will es keiner gewesen sein .
Verantwortung tragen , ..hören Sie sich mal um...wer das wirklich macht .
Respekt : " Der_Mahner " , wichtiger Hinweis .

Verursacherhaftung

///
*
*
... Trump spricht vorsätzlich vom “China Virus” um von seinem Verschulden und Versagen abzulenken ...
*
... sogenannte “Querdenker” und Q-uanon Verschwörungstheoretiker verharmlosen das Virus und schieben die Schuld auf die jeweiligen Regierungen ...
*
Ich denke, es wird höchste Zeit, dass wir hier zu einem Verursacherprinzip kommen!
*
Wer vorsätzlich oder leichtsinnig andere Mitmenschen mit einer potentiell tödlichen Krankheit ansteckt, der muss voll und ganz dafür haftbar gemacht werden!
*
Diese einfallslose Genöhle über den Staat und Mediziner würde schlagartig verstummen und das Problem verschwinden, wenn all die leichtfertigen Superspreader da draussen endlich mal kapieren würden, dass SIE es sind, unter denen die gesamte Bevölkerung leiden muss!
*
Frau Merkel hat noch niemanden angesteckt!
*
... andere Großmäuler haben das nachweislich getan!

@baumgart67

Die App bringt den Gesundheitsämtern wenig, weil sie nicht ALLE haben. Nicht die Gesundheitsämter müssen wissen, wer wen getroffen hat. Sondern die Menschen müssen wissen, ob sie Kontakt zu infizierten Personen hatten. Auch so ließen sich Infektionsketten unterbrechen.

Außerdem können die Gesundheitsämter gar nicht wissen, ob die App ihnen nützt oder nicht. Ich habe mehrere Menschen im Bekanntenkreis, die Warnungen per App bekamen und sich dementsprechend verhielten. Das hat ganz wunderbar funktioniert, ganz ohne Gesundheitsamt.

Re harpdart

Bald wird es besser. Der Einsatz der Bundeswehr im innern wurde geräuschlos vollzogen.

@09:21 von th711

Haben Sie einen besseren Vorschlag wie man das macht? Ich erachte die Konsequenzen der Überschreitung der 50er Regeln als hilfreich. Wenn einige dieser Schüler jetzt auf ihre Urlaubsfahrt verzichten müssen dann sollte zumindest ein Bruchteil erkennen, dass das mit dem eigenen unverantwortlichen Verhalten zu tun hat. Vielleicht stehen die gleichen Schüler, die Sie gesehen haben nach den Ferien auf einmal mit Maske an der Haltestelle.

@ 10:09 von von

@ 10:09 von von Schlotterstein
th711 09:34 hohe Kosten.
Sie haben recht, ich bin privat versichert und erhalte den Betrag zurück.
Ich muss aber darauf achten daß die Summe meiner eingereichten Rechnungen überschaubar bleibt, sonst steigen die Beiträge zu sehr. Früher konnte ich von dem leben was ich heute an die Kasse monatlich zahlen muss.
Der Test hat leider nicht 30-50 sondern 153€ gekostet und das fand ich doch leicht übertrieben.
30-50€ fände ich hingegen korrekt und würde sogar hierauf einen Selbstbehalt akzeptieren.
Selbstverständlich muss das ganze nicht kostenlos sein ! Ganz klar.

@10:33 von lenamarie

>>wir hatten keinen Gesundheitsnotstand im Februar beim Fasching, <<

Aber danach. Und wenn Sie die Nachrichten aus dieser Zeit nochmal aufmerksam studieren, dann werden Sie feststellen, dass der Fasching zum seinerzeitigen Infektionsgeschehen mit seinerzeit etwa 8000 Toten erheblich beigetragen hat.

>>im März nicht usw. <<

Siehe oben. Die AfD z.B. forderte damals sofortige Gernzschließungen und andere drastische Maßnahmen, von denen sie heute nichts mehr wissen will. Danach schnellten die Infektionszahlen in die Höhe und als erste Gegenmaßnahme gab es ein Verbot von Großveranstaltungen. Danach wurde das Infektionsgeschehen - wie wir heute wissen - erkennbar langsamer und kurz dananch kam das, was manche als "Lockdown" bezeichnen.

>>Also lassen Sie Ihre DRostenschauermärchen<<

Mögen Sie uns erläutern, was Prof. Drosten Ihrer Meinung nach mit dem Beherbergungsverbot in einigen Bundesländern zu tun hat?

Gibt es

in China eigentlich keine symptomlos Infizierten, die das Virus unerkannt in der Bevölkerung weitergeben? Im Moment hört man nur noch von Fällen von Auslandsrückkehrern. Aber im Inland gibt es nicht einen symptomlosen Infizierten, der das Virus unwissentlich verbreitet? Wieso haben wir dann hier in Deutschland soviele von den symptomlosen gefunden, nur weil sie prophylaktisch nach Reiserückkehr getestet wurden?

10:11 von nie wieder spd

>>Wie verlief bzw verläuft die Eindämmung der Pandemie in China?
Darüber hört man kaum noch.<<

Über China habe ich erst gestern wieder gehört. Dort ist laut den chinesischen Angaben alles "Virenfrei". Bei neu infizierten Personen heißt es, dass das Virus aus dem "Ausland reingetragen" wurde.
Es war ein Bericht (rtl) über die derzeitige "goldene Woche", die Feiertage an denen dort die Chinesen nicht arbeiten müssen. Und es wurden Aufnahmen gezeigt, wie alle bereits wild durch das Land reisen, z.B. Ausflüge in ihr dortiges Disneyland. Da standen sie dicht gedrängt und es war alles proppevoll.
Nirgendwo sonst wurden so strenge, konsequente Regeln gesetzt und die Personen so vom Staat überwacht, sich auch daran zu halten, wie dort. Nein, chinesische Regeln will hier, glaube ich, niemand.

Dabei wären so viele Infektionen leicht vermeidbar, wenn ....

Man kann viele Infektionen leicht vermeiden, wenn man die Strategie umstellt.
Man muss viel, viel mehr "präventiv" testen:
Das fängt mit wöchentlichen Testen des Pflegepersonals und der Ärzte und der Patienten/Bewohner in Krankenhäusern, in Altenheimen sowie der ambulanten Pflegekräfte etc. an.
Das geht weiter mit dem wöchentlichen Testen der Lehrer, der Kindergärtner, der Schüler und der Kita-Kinder.
Auch in allen Fleischbetrieben, in Supermärkten, bei den niedergelassenen Ärzten und allen Betrieben, die direkte Kontakte zu Kundschaft haben, sollte ein Mal pro Woche (gern auch 2 oder 3 Mal) getestet werden.
Ich bin sicher, dass die Infektionszahlen dann sehr deutlich runter gehen würden. Die Gesundheitsämter wären dann nahezu arbeitslos. Man würde auch hohe Folgekosten wie Kosten der med. Behandlungen von Patienten, Frühverrentungen wegen chronischer Corona-Infektionen etc. sparen können.

Ergänzend könnte auch man jedem Bürger 4 Schnelltests pro Monat zur Verfügung stellen.

Beherbergungsverbot - bürokratisch, nützt den Verharmlosern

Das Beherbergungsverbot würde einen Sinn machen, wenn es viele Infektionen bei Übernachtungen in Deutschland gegeben hätte.
So aber ist es wirkungslos und nützt den Corona-Verharmlosern, die wollen, dass alle Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus abgeschafft werden.

10:06 Heiko. H.

@ Heiko H.: Bitte die Kommastellen ihrer Prozentangaben prüfen!

@ Mr Snail - Spielball der Populisten?

... sollten sich unsere Politiker gut überlegen, ob sie weiter hauptsächlich auf Virologen hören wollen oder sich endlich um die Gesellschaft als Ganzes kümmern, was ihre Aufgabe ist.

Ein Teil unserer Politiker richtet sich nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, der andere Teil ergeht sich wie ein Fähnlein in Populismus. Was ist Ihnen lieber?

@11:09 von Sternenkind

>>Bald wird es besser. Der Einsatz der Bundeswehr im innern wurde geräuschlos vollzogen.<

Mögen Sie uns erläutern, was sie mit diesem kryptischen Satz aussagen wollen? Fühlen Sie sich von diesem Einsatz bedroht?

Die Bundeswehr unterstützt die Gesundheitsämter derzeit bei der Kontaktnachverfolgung, weil sie damit - wie gestern deren Dachorganisation bekannt gab - im Schnitt ab 35 Fällen pro 100000 Einwohneren personell überfordert sind.

Kleiner Hinweis: Die Bundeswehr hat in der Vergangenheit z.B. auch schon bei Überschwemmungskatastrophen "geräuschlos" unterstützt und Sie können trotzem hier noch frei kommentieren.

Die Vorschrift ...

... eine Maske im freien zu tragen,
empfinde ich als Ausdruck der Hilflosigkeit.

Akzeptanz für Maßnahmen
wird durch Sinn gefördert.
Wenn dieser sich weiter reduziert,
kann ich die vielen kritischen
Haltungen mehr und mehr nachvollziehen.

@ Am 10. Oktober 2020 um 10:56 von schabernack

** Luxusprobleme. Und das Geld werden Sie bald ausgeben müssen, um Ihren ersten Geldspeicher bauen zu lassen. Oder Sie können auch selbst mörteln, da Sie ja nicht mehr in Urlaub fahren wollen.

Beschweren Sie sich direkt beim Corona unter der 24/7 Reklamations-Hotline. **

Sie haben es nicht verstanden. Ich kann damit durchaus leben. Und ich habe im Leben genug erlebt. Aber erzählen sie es mal den Hoteliers, Gastwirten usw. die ihren Job verlieren weil Menschen wie ich ihr „Luxusproblem“ nicht mehr ausleben

Antwort auf den Kommentar

>Es soll uns denn hier der US-Präsident interessieren...<
Nein. Hat sich ja auch jetzt erledigt. Gibt kein zweites TV-Duell am 18. 10.
Die US-Wahl am 3. 11. wurde daher wohl abgesagt.
Fällt ja dieses Jahr sehr viel aus wegen Corona. Nur verständlich.

Ich kann diese Aufregung

Ich kann diese Aufregung nicht verstehen. In Italien z.B. gilt wieder ab sofort Maskenpflicht überall, also auch im Freien. Und da "motzt" keiner rum. Alle halten sich an die Abstand Regeln. Gehen sogar zur Seite wenn der Bürgersteig zu eng ist. Und da laufen extra Ordnungshüter rum um aufzupassen. Und wer keine Maske oder sie nicht richtig trägt gibt es eine saftige Geldstrafe.
Italien war das erste Land die einen Lockdown vollzogen haben. Haben die meisten COVID-19 Toten (35td.) in der EU zu beklagen. Da dürfen Norditaliener nicht mal nach Süditalien Urlaub machen. Und da gibt es keine Demos gegen die Maßnahmen. Womöglich ist es in DE bisher "zu gut" gelaufen. Vielleicht lernen es, vor allem die junge Bevölkerung, durch eine ähnliche Situation wie das in Italien der Fall war, etwas mehr Demut zu zeigen.

@ 10:33 von ich1961

Wen wollen Sie denn für die Dreistigkeit, die Dummheit oder die Dummdreistigkeit dieser "Donald Ducks & Mickey Mouses" verantwortlich machen? Es gibt so etwas wie Eigenverantwortlichkeit, und wo die fehlt, hilft kein noch so ausgeklügeltest Konzept.

@Anna2020 10:59

"Es wird Zeit für Selbstverantwortung! Durch Kontrolle wird meiner Meinung nach nichts besser."

Doch!
Die Großausbrüche in Hamm/Dortmund hätten durch strengere Regeln und mehr Kontrolle verhindert werden können.
Die ganzen großstädtischen Flächenhotspots könnten durch konsequentere Kontrolle und Bestrafung verhindert werden.
Die Zeit für Selbstverantwortung ist inzwischen eindeutig vorbei. Man sieht ja, wohin die Selbstverantwortung führt: in maximale Ausdehnung der Pandemie.

"Je stränger die Regeln, desto mehr Fallzahlen (nicht andersrum): In Schweden scheint es nach einem schmerzhaften Lernprozess (mit Übersterblichkeit) inzwischen gut zu funktionieren."

Nicht vergessen: Die Regeln in Schweden sind tlw. strenger als bei uns! Dort sind Ansammlungen von >50 Leuten seit Monaten verboten.

11:09 von Sternenkind

«Bald wird es besser.
Der Einsatz der Bundeswehr im innern wurde geräuschlos vollzogen.»

Der Einsatz der Bundeswehr wurde auch beim Oder-Hochwasser geräuschlos vollzogen. Liegt daran, dass damals wie heute die Bundeswehr nicht mit G36, Panzern, und Kampfflugzeugen kam / kommt, um zivile Hilfe zu leisten.

Sandsäcke voll schaufeln + verstiffeln, und in Gesundheitsämtern rumtelefonieren, machen nur wenig laute, und gar nicht weithin hörbare Geräusche.

Falls Sie von einem Bundeswehrsoldaten in der U-Bahn mit vorgehaltener Waffe zum Masken-Dingsbumms Anlegen gezwungen werden sollten. Müssen Sie wissen: der darf das gar nicht. Und Sie (!) sind berechtigt, von dem ein Bussgeld zu nehmen. 1.111 Euro wegen illegal mit Waffe U-Bahn fahren.

@ um 11:04 von Manfred Schoenebeck

Nur weil jemand Älterer die intensivmedizinische Behandlung ablehnt, soll er bedenkenlos in Gefahr gebracht werden dürfen?
Seit Corona so getan, als wären die deutschen Bürger sehr darauf erpicht ihre Alten nicht vereinsamen zu lassen. Warum sind diese Alten dann in Heimen und werden da sehr häufig eben nicht besucht?
Wenn wir wirklich um die alten Menschen besorgt wären, gäbe es ganz andere Heime und wesentlich mehr Personal. Das war der Bevölkerung und den Regierungen in den letzten 30 Jahren völlig egal.
Doch jetzt macht man sich vordergründig Gedanken darüber, aber ausschließlich um die Beschränkungen aufzuweichen.
Genauso mit unseren Kindern. Wenn man Beschränkungen damit aufweichen kann, sind Kinder wichtig. Dass die Schulgebäude und deren Ausstattung seit 30 verrotten und Hygienekonzepte auch ohne Corona gar nicht umgesetzt werden können, hat jahrzehntelang niemanden interessiert. Noch nicht einmal die Eltern.
Alte + Kinder müssen geschützt werden. Alle anderen aber au

die Stunde der BügerInnen

Wissenschaftlich ist alles - nach dem jetztigen Erkenntnisstand - gesagt. Politisch sind diverse Maßnahmen angeordnet worden, leider nicht einheitlich, die mehr oder weniger große Wirkwahrscheinlichkeit haben.
Allem aber liegt eine simple und von Anfang an bekannte Einsicht zugrunde : Ausbreitung des Virus verhindern und das bedeutet unweigerlich : Kontakte soweit wie irgend möglich reduzieren. Soviel man auch über das "WIE" streiten mag, eines ist gewiß : Die Verantwortung jedes einzelnen Bürgers steht jetzt ganz vorne an. Davon wird alles abhängen. Die trunkenen Massen, ob im Lokal oder sonstwo - das sind die wahren Totengräber, nicht nur der Gesundheit, sondern auch der demokratischen Potenz.

@ Am 10. Oktober 2020 um

@ Am 10. Oktober 2020 um 11:11 von Margitt.
Dabei wären so viele Infektionen leicht vermeidbar, wenn ....
Ich bin sofort bei Ihnen und würde, bei vernünftigem Testpreis noch sofort einen 10ner freiwillig dazulegen. Aber der Testpreis war eben bei mir nicht vernünftig.

@ baumgart67

Die App hilft leider den Gesundheitsbehörden garnicht, dass hört man dauernd von Gesundheitsämtern. Sie liefert z.B. keine GPS

Kein Smartphone Besitzer würde die App bei so eklatanten Datenschutz Verstößen überhaupt benutzen. Es geht nur freiwillig und mit gutem Datenschutz.

Am 10. Oktober 2020 um 10:59 von Deutsche-Elite

*
... gesteuert und finanziert aus Russland und USA
*

So und jetzt haben sie ein ganz neues Level der Verschwörungstheorien erreicht. Herzlichen Glückwunsch.

@11:11 von Minka04

>>Im Moment hört man nur noch von Fällen von Auslandsrückkehrern. Aber im Inland gibt es nicht einen symptomlosen Infizierten, der das Virus unwissentlich verbreitet? Wieso haben wir dann hier in Deutschland soviele von den symptomlosen gefunden, nur weil sie prophylaktisch nach Reiserückkehr getestet wurden?<<

Selbstverständlich gibt es im Inland symptomlos Infizierte, die das Virus weiter verbreiten. Genau deswegen haben wir ja die AHA-Regeln. Aber da wir "im Inland" nicht ohne Verdacht testen, finden wir sie nur im Zuge der Kontaktnachverfolgung. Bei den Reiserückkehrern wurde jeder getestet, also hat man auch die Symptomlosen gefunden, wobei man bei dem Wort vorsichtig sein muss: oft werden sehr milde Symptome wie leichtes Halskratzen einfach nicht wahrgenommen.

10:47 @baumgart67 @Anna2000

Ergänzend zu diesem bzw. meinem Beitrag.

Angenommen, ich bekomme eine Warnung,
dann mein Test positiv,
trage ich auch in die App ein.

Meine Kontakte muss ich dem GA trotzdem "klassisch" melden, und das GA muss wieder telefonieren, ...

Die App ist aus meiner Sicht rauageschmissenes Geld, das für anderes wichtiger gebraucht wird.

Wirren der Bundesländer

Was die Corona Krise meiner Meinung nach aber am deutlichsten zeigt, ist das der Föderalismus damit nicht fertig wird. Was dazu führt das die Bürger verunsichert und damit auch verärgert.

@Margitt. 11:11

"Man muss viel, viel mehr "präventiv" testen:
Das fängt mit wöchentlichen Testen des Pflegepersonals und der Ärzte und der Patienten/Bewohner in Krankenhäusern, in Altenheimen sowie der ambulanten Pflegekräfte etc. an.
Das geht weiter mit dem wöchentlichen Testen der Lehrer, der Kindergärtner, der Schüler und der Kita-Kinder.
Auch in allen Fleischbetrieben, in Supermärkten, bei den niedergelassenen Ärzten und allen Betrieben, die direkte Kontakte zu Kundschaft haben, sollte ein Mal pro Woche (gern auch 2 oder 3 Mal) getestet werden.
Ich bin sicher, dass die Infektionszahlen dann sehr deutlich runter gehen würden."

Muss ich widersprechen.
Die aktuellen hohen Zahlen wären davon so gut wie gar nicht betroffen.

"Ergänzend könnte auch man jedem Bürger 4 Schnelltests pro Monat zur Verfügung stellen."

Das dürfte mehr bringen, wird in irgendeiner Form auch passieren. Leider gibt es noch keine tauglichen Schnelltests.

@ baumgart67

Die deutsche App hat mehr Benutzer als alle anderen Apps in Europa zusammen. Und sie hat durchaus einen Nutzen. Auch wenn es noch deutlich ausbaufähig ist.

Wie kommen wir zum Ende

Wäre ich Kanzlerin, würde ich Herrn Pofalla in ein Entscheidungsgremium für Covid-19-Bekämpfung berufen.

Vorsorge

Statt sich also vor ein paar Wochen an sinnvolle, zusätzliche Beschränkungen zu halten, jetzt kopfloser Alarm...
Und was passiert?
Anstatt über sinnvolle Beschränkungen nachzudenken, weil das Schiff sinkt,
diskutieren wir wieder, welche der Maßnahmen weggelassen werden kann.
Immer noch falsche Richtung.
"Die Laschet-Welle" - von denen, die weit voraus denken, bereits im Sommer vorhergesagt.

@passdscho - Wie wäre es mit sinnvollen Konsequenzen?

11:09 von passdscho:
"Ich erachte die Konsequenzen der Überschreitung der 50er Regeln als hilfreich."
> Dass die steigenden Fallzahlen Konsequenzen haben müssen, ist richtig. Sie sollten sich aber nicht mit irgendwelchen Konsequenzen zufrieden geben, sondern welche fordern, die dem Infektionsgeschehen entgegenwirken - z.B. die Durchführung konsequenten Kontrollen bei den tatsächlichen Risikofaktoren.

"Wenn einige dieser Schüler jetzt auf ihre Urlaubsfahrt verzichten müssen dann sollte zumindest ein Bruchteil erkennen, dass das mit dem eigenen unverantwortlichen Verhalten zu tun hat."
> Ein kleiner Bruchteil der Schüler könnte sich auf den Urlaub mit den Eltern gefreut haben. Die meisten sind wahrscheinlich froh, die Ferien mit ihren Freunden verbringen zu können.

@Robert Wypchlo 11:18

"Die US-Wahl am 3. 11. wurde daher wohl abgesagt."

Diese Ironie verstehe ich leider nicht.

Falls Sie es ernst gemeint haben sollten: Die US-Wahl wurde NICHT abgesagt.

@ Sternenkind

Bald wird es besser.
Der Einsatz der Bundeswehr im innern wurde geräuschlos vollzogen.

Ihre Anspielung zeugt eher von Unkenntnis, denn die Bundeswehr hat bei der Hilfe in der Pandemie Situation keine polizeiliche Funktion.

10:08 von Sparer

>>Hätte die Bundesregierung rechtzeitig die deutschen Grenzen so geschlossen, dass nur noch der zur Versorgung der Bevölkerung notwendige Warenverkehr möglich gewesen wäre, hätte sich die Verbreitung vermutlich stark einschränken lassen.
ZB wäre die Verbreitung aus Ischgl nach Deutschland und die durch die deutschen Skiurlauber im Fasching in Italien auf diese Weise verhindert worden.<<

Was glauben Sie, was hier los gewesen wäre, wenn D die Grenzen im Januar geschlossen hätte? Das Virus war damals noch weit weg, kein Mensch hat dieses Ausmaß erahnen können.
Aber hätte, wäre, hätte... das ist lange vorbei. Wir müssen uns mit der Gegenwart auseinander setzen.

@ um 11:16 von phme

Zumindest zur Unterstützung der Gesundheitsämter ist die Bundeswehr überflüssig, da wir genügend Arbeitslose haben, die gegen anständige Bezahlung ebenfalls in der Lage wären mit Papier und Bleistift und bald auch mit digitalem Gerät irgendwelche Kontakte nachzuverfolgen.
Bei Katastrophen hat die Bundeswehr geholfen, auch weil sie das Equipment dazu hat. Das ist hier aber nicht gefragt.
Die Bundeswehr sollte zur Unterstützung der Polizei eingesetzt werden, um die Einhaltung der Beschränkungen zu überwachen. Dazu reichen unsere Polizeikräfte nämlich nicht im mindesten aus.
Ob das Geräusche macht oder nicht, ist völlig egal.

Tja, was nun?

Wenn wir schon einmal eine Pandemie gehabt hätten, wüßten wir, was richtig ist. Sicherlich wird in einem Jahr vieles als falsch, überflüssig bzw. kontraproduktiv gewertet werden sowie andere hilfreiche Dinge als gar nicht gemacht. Die gegenwärtige Situation unterscheidet sich von dem bisherigen Leben in einem wichtigen Punkt: Die Regeln werden hauptsächlich von Wissenschaftlern gemacht und nicht von Politikern, Banken sowie NGO's. Und wenn die Wissenschaftler selbst nichts genaues wissen? Dafür braucht man Fakten, Langzeitstudien, Statsitiken, Verifizierung von Daten, welche jedoch nach einem halben Jahr noch gar nicht vorliegen können.
Ich bin auch Wissenschaftler (promoviert) und es gilt: "Grundlagenforschung erkenne ich daran, dass ich nicht genau weiß, was ich tue." Und Grundlagenforschung liegt hier eindeutig vor...
Nachtrag: Und wenn es dann langsam nachläßt, sind wieder die Politiker am Zug, also marktorientierte globalisierte Planlosigkeit...

Natuerlich

Ist die Regionalisierung sinnvoll und hat MIT Landes oder Staatsgrenzen nichts zu tun.

Will daran erinnern, dass solche Massnahmen in China den Durchbruch bei der Eindaemmung der Seuche brachten.

Haette man damals entsprechend nach Risiko regionalisiert, haette man vieles ersparen koennen. Ich hoffe man wiederholt die Fehler nicht.

@10:23 von Jimi58

"alles dicht machen, damit einige endlich mal verstehen..." - ein Lockdown quasi aus pädagogischen Gründen: da ist der Preis eindeutig zu hoch. Wie man mit der Rücksichtslosigkeit bzw. Leichtfertigkeit mancher umgeht, ist ein Thema, das über die Politik hinausgeht. Ich habe mir angewöhnt, Menschen freundlich darauf anzusprechen, dass es mir ein Anliegen ist, dass sie ihre Maske korrekt tragen (mit den unterschiedlichsten Reaktionen...) - aber das reicht natürlich nicht bei Großfeiern, Bar- und Clubverstößen und bei den ausufernden Parties draußen in Parks und an Marktplätzen. Es scheint mir ein schwieriges und schwerwiegendes Phänomen zu sein, dass in der so lange dauernden Pandemie-Krise das Aggressionslevel steigt...

Verantwortung

Nein, niemand wird zur Verantwortung gezogen, sondern man wird wieder gewählt. Viele Menschen sehen nicht die Fehler, die gemacht wurden, sondern das großartige Coronamangement von Frau Merkel und Herrn Laschet und Herrn Söder und Herrn Spahn und....
Ich wiederhole mich, aber es muß wieder raus: als die ersten Nachrichten über das Virus aus China kamen, da waren die Entscheider mit dem CDU-Vorsitz beschäftigt. Her Spahn und seine Länderkollegen haben versäumt, sofort Teams nach China zu senden und in GER zu etablieren, um alles zu erfahren und zu analysieren, was die Chinesen machten oder an Erkenntnissen hatten.
Daraus folgte Unwissen, und daraus folgte Panik und man machte, was man glaubte, hätten die Chinesen auch getan -> Abschließen. Aber hätte man richtig hingesehen, dann hätte man erkannt, daß China nur die Region um Wuhan abgeschlossen hat, also die infizerte Teilregion. Und in China sind Teilregionen eben so groß wie bei uns ganze Länder. Deshlab wurde Deutschland geschlossen

Zusammenarbeit und Richtung

Es fehlt nach wie vor an Zusammenarbeit.
Das kommt daher, weil sich die einzelnen Bundesländer überaus störrisch gegenüber Frau Merkel zeigen.
Und auch einige Bürger.
Die Richtung, die wir seit dem Sommer eingeschlagen haben, war "mehr Normalität",
ob Reisen, Schulen, Party, Nachtleben, Diskussionen ...
Mit jedem Schritt in dieser Richtung nähert man sich der Grenze, ab der die exponentielle Ausbreitung des Virus erfolgt.
Wir haben nun europaweit die Grenze überschritten und müssen nun umkehren.
Mal sehen, ob es beim dritten Mal besser läuft...

Ich will auch nicht, dass...

...die Gastwirte nach und nach pleite gehen.
(Nicht nur) deshalb besuche ich mit einigen Freunden einmal, manchmal zweimal wöchentlich eine Gaststätte.
Da liegen die berüchtigten Zettel samt Kuli auf dem Tisch.

Noch kein einziges Mal wurden wir gebeten, doch den Zettel - bitte wahrheitsgemäß - auszufüllen.

Warum?

Traut sich das die Bedienung nicht, weil sie Angst haben muss, sich eine blöde Bemerkung einzufangen? Selbst dann könnte und sollte sie zumindest darum bitten.

Bei meinem nächsten Gaststättenbesuch werde ich tatsächlich mal fragen - obwohl mir das Gefühl voreilenden Gehorsams überhaupt nicht behagt.

Ich halte das wahrheitsgemäße(!) Ausfüllen des Zettels für sinnvoll und überhaupt nicht für einen Eingriff in meine was-weiß-ich...

Ich bin

Ein nicht mehr taufrisches Mütterchen. Aber bitte hört endlich auf, auf den Jungen rumzuhacken. Es gibt in jeder Bevölkerungsschicht Menschen, die nicht hören. Ein paar Jugendliche, die im Freien mit einem Bier rumstehen und die Freundin knutschen sind nicht das Problem. Zumindest konnte man davon nichts lesen bisher. Nur von Großhochzeiten, größeren Beerdigungen, Kirchengemeinden und... einfach Clustern im normalen Alltag, wie Arbeitsstätten. Ich bin absoluter Befürworter von manchen Maßnahmen, bestimmt und auf keinen Fall Coronaleugner, aber bitte mit Verstand. Sinn ist das Wichtigste, daraus resultiert Akzeptanz. Und einfach bestimmte Gruppen (Reiserrückkehrer, Junge usw. ) zu diffamieren, schafft nur Unfrieden...

Masken wirklich gut ?

Ich vertrete eher eine kontroverse Meinung zu Maskenpflicht. Vielleicht fällt es wirklich nur mir auf aber gerade in den Ländern mit der strengsten Maskenpflicht, sind die Infektionszahlen am höchsten und bleiben offensichtlich auch hoch, in den Ländern ohne die Pflicht eine Maske zu tragen scheint der Verlauf sehr viel besser zu sein. Ich trage ggfs. zwangsl. auch eine aber seit dem bekomme ich meine Nase nicht mehr richtig frei (kein richtiger Schnupfen aber immer ein bisschen zu), halte das feuchtwame Klima unter der Maske eher für schädlich - außerdem dürfen sie lt. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinpr. innen auf keinen Fall kontaminiert sein (vermutl. dass sich der Träger nicht selbst schadet) - und wie will man das feststellen, wenn man z.B. unbemerkt infiziert ist? Auch die innerdeutschen Reiseverbote halte ich für sinnfrei, wer will das kontrollieren. Zustimmen muss ich allerdings dahingehend, dass (leider) die Feiern weiter und weiterhin eingeschränkt sein müssen.

Vergleich mit Italien passt gar nicht

Vergleich mit Italien passt gar nicht. Da die ganzen Abläufe und die Anzahl der Fälle haut nicht hin.

Abgesehen davon hatten solche Verbote nix gebracht, wenn die Entwicklung der Kurve von positiv getesteten vergleichen wird.

Solche Maßnahmen passen auch nicht zu wissenschaftlichen Stand bzgl covid19 sarscov2 Verbreitung.

Es hilft nur 2 Sachen gegen Verbreitung:
1. Gezielt die Pflegeheime beobachten und die schon bestehenden Möglichkeiten ausnutzen, indem 2 Mal pro Tag der PCR Test für Pflegekräfte machen inkl. CT Wert Ausgabe

2. Keine Maskenpflicht für jeden, keine AHA Regel mehr halten. Ganz normal wie vor der Coronavirus Zeit Hände waschen. Keine Desinfektion Mittel mehr. Kein 2 m Abstand. Die Kinos und Diskos und Konzertsaals zugängig machen . Wer sich Sorge macht, dass er durch die Jugendlichen angesteckt wird, muss kostenlos eine Ffp2 und Ffp3 Maske je 3 Wochen bekommen.

Wenn Abstand nicht möglich ist....

Richtig "Wenn der Abstand nicht möglich ist", sehr richtig !
Und nicht die Mitarbeiter in den Büros für die Ausschweifungen des Partyvolks "bestrafen", dass diese den ganzen Tag mit einem Stück Stoff vor dem Mund herumlaufen müssen.

@HalloErstmal2 11:29

""Die Laschet-Welle" - von denen, die weit voraus denken, bereits im Sommer vorhergesagt."

Das, was jetzt passiert, hat Prof. Drosten als wahrscheinliches Szenario von Anfang an beschrieben.

Er hat von Anfang an gesagt, dass das Virus wahrscheinlich im Herbst ganz verbreitet flächenmäßig aufflammt, wenn es sich im Frühjahr/Sommer im kleinen weiterverbreiten kann.

@11:25 von männer wie wir

>>Kein Smartphone Besitzer würde die App bei so eklatanten Datenschutz Verstößen überhaupt benutzen. Es geht nur freiwillig und mit gutem Datenschutz.<<

Doch, ich beispielsweise. Ich benutze ja auch meine Kreditkarte und kaufe regelmäßig im Netz ein. Ich lasse mich auch bisweilen vom Smartphone-Navi führen. Andere (ich nicht) veröffentlichen darüberhinaus ihr ganzes Seelenleben in sozialen Netzwerden.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte den Datenschutz für sehr wichtig. Aber die Diskussion über dei Corona-App geht gerne mal an den Realitäten vorbei.

@ Anna 2020

In Schweden sind die Infektionszahlen gesunken und momentan nur noch etwa so hoch wie in Deutschland.

Damit liegt Schweden besser als Großbritannien, aber schlechter als Norwegen oder Finnland.

Realität!

Man kann wirklich nur noch den Kopf schütteln!! War gestern in einem Einkaufszentrum mit einem großen Gastronomiebereich mit Stehtischen. Alles randvoll ca. 50 Leute stehen da und trinken bzw. nehmen Imbiss zu sich. An den runden Tischen null Abstand!!! Noch nicht mal 10 cm Distanz, alles dichtgedrängt und niemand, aber auch niemand, schert sich um Corona. DAS muss man sich erst mal reinziehen. Und dann reden die von Beherbergungsverboten wenn schon im Alltag so gut wie keine der AHA Maßnahmen eingehalten werden. Und so wird wird dann noch von den Ordnungsbehörden toleriert, weit und breit keine Kontrollen..Der Coronawahn wird weiter seinen Weg gehen. Bin mal gespannt was als nächstes ausgeheckt wird von unseren "Verantwortlichen"!!!

@ um 11:33 von männer wie wir

Eben weil die Bundeswehr keine polizeiliche Funktion hat, kann sie geräuschlos eingesetzt werden.
Allerdings hielte ich einen Einsatz der BW zur Unterstützung der Polizei für viel dringlicher.
Die Polizei ist personell unterbesetzt und das schon seit Jahren.
Zur Unterstützung der Gesundheitsämter reichen dann gut bezahlte (ex)Arbeitslose vollkommen aus.

11:17 von dummschwaetzer / @schabernack, 10:56

«Sie haben es nicht verstanden … Aber erzählen sie es mal den Hoteliers, Gastwirten usw. die ihren Job verlieren weil Menschen wie ich ihr „Luxusproblem“ nicht mehr ausleben.»

Ich hatte es schon längst verstanden, bevor Ihr Beitrag hier überhaupt auftauchte. Müssten Sie nur meinen Beitrag von 09:50 Uhr lesen.

Sie können Ihren Lebenswandel gestalten, wie Sie wollen. Und ich lasse mich nicht davon abhalten, auch weiterhin "kontrolliert" in Urlaub zu fahren. "Kontrolliert" in dem Sinn, dass ich gut überlege, wohin ich will, um wo was zu verurlauben. In Urlaub fahren, um hinterher den Dicken Max zu machen, wo ich alles Tolles war. War mir schon vor Corona nicht gegeben. Weil sinnlos und langweilig.

Mir käme es gar nicht in den Sinn, Summen auf zu addieren, was meine Urlaubsreisen kosten. Und als Kölner, dessen Stadt nun auch im Club der Ü50 tanzen gehen muss. Will mich sowieso niemand mehr. Muss ich nun im eigenen Garten zelten, bis es mit Corona am Dom wieder besser wird. Heul …

Unfug selbst erlebt

Gerade verbringe ich ein Wochenende in der Eifel (NRW). Eigentlich wollten wir ins Ahrtal (Rheinland-Pfalz). Da durften wir nicht hin, denn wir hätten dort 2 Wochen in Quarantäne gemusst, und der Gastgeber durfte uns eh nicht beherbergen.
Worin das Infektionsrisiko liegt, wenn wir im Wald wandern, erschließt sich mir nicht. Das wäre in den Ruhrgebietskneipen sicher größer.
Es stimmt. Aus eben-noch-Corona-Maßnahmenbefürwortern wie mir werden zunehmend genervte Bürger, welche die sinnfreien Entscheidungen aus purem Aktionismus nicht mehr nachvollziehen können.
JETZT hört die Politik nicht mehr auf Medizin und Wissenschaft, welche die hohen Zahlen asymptomatisch Infizierter richtig einzuordnen weiß.

Unattraktive Tagestouristen

Ich kann/konnte diese Massnahme gut verstehen. Überall sind die Zahlen höher als in MV. Das heisst erstmal, die machen nicht alles verkehrt. Grundsätzlich ist wohl kein Feriengebiet sehr an Tagestouristen interessiert ( es gibt natürlich Ausnahmen ), weil die quasi wirtschaftlich uninteressant sind. Womöglich bringen sie auch noch Essen und Trinken mit, lassen ihren Müll dafür gerne da und fahren dann wieder. Da kann man in Corona-Zeiten dann wirklich drauf verzichten und braucht auch nicht mit einem Aufschrei der Entrüstung, wie er sonst vielleicht erfolgen würde, umzugehen.
Ich hätts als Landesvater auch so gemacht.

@IBELIN 11:36

"Will daran erinnern, dass solche Massnahmen in China den Durchbruch bei der Eindaemmung der Seuche brachten."

Es ist mehr als unseriös, in einem Forum wie dem unseren mit China zu argumentieren, da wir nicht in der Lage sind zu beurteilen, wie realitätsbezogen die chinesischen Zahlen sind.

Mal ganz davon abgesehen, dass die dortige Eindämmung eher den polizeistaatlichen Mitteln zu verdanken sein dürfte, die dort eingesetzt wurden und werden und die bei uns völlig undenkbar sind, wie bspw. eine Zwangsapp mit GPS und vielen weiteren extrem harten Mitteln.

@ 11:28 140667Red

Der Föderalismus ist nicht das Problem, er ist eher auch hier eine Chance, um auf unterschiedliche Situationen passgenauer einzugehen. Verunsichernd wird es nur, wenn die unterschiedlichen Maßnahmen zu kompliziert werden, die Absprachen hinter politischen Eigeninteressen zurückstehen müssen und sich die Begründungen oft nicht nachvollziehen lassen. Das liegt aber auch daran, dass nicht nur die bekannten Gruppierungen von ganz rechts außen das Thema Corona kapern für ganz andere Interessen sondern auch z.B. ein Ministerpräsident seine Loorbeeren auf dem Gebiet ernten möchte, um sich für ein bestimmtes Amt in Stellung zu bringen - da sind ihm sinnvolle kollegiale Koordination und solche Sachen augenscheinlich nicht mal zweitrangig.

@11:35 von nie wieder spd

>>Zumindest zur Unterstützung der Gesundheitsämter ist die Bundeswehr überflüssig, da wir genügend Arbeitslose haben, die gegen anständige Bezahlung ebenfalls in der Lage wären mit Papier und Bleistift und bald auch mit digitalem Gerät irgendwelche Kontakte nachzuverfolgen.<<

Im Prinzip gebe ich Ihnen Recht, in der Praxis dürfte die Variante mit den Arbeitslosen ungleich schwieriger umzusetzen sein - und sie würde u.a. in diesem Forum sicher zu sehr kontroversen Diskussionen führen.

Davon abhgesehen: mein Beitrag richtete sich gegen die sehr verklausuliert ausgedrückte Unterstellung einer Userin, die hinter dem Bundeswehreinsatz offenbar eine Verschwörung dunkler Mächte wittert und nicht einen pragmatischen Arbeitseinsatz. Teilen Sie diese Sorge?

Feige Politik und unklare Berichterstattung

Zuerst ging es um Schulen u. Kindergärten dann um Altenheim-Bewohner. Jetzt stehen Reisebeschränkunge im Vordergrund.
Über diese Themen kann gut geschwafelt werden.
An die wirklichen Corona-Quellen trauen sich Politiker und Medien nicht oder nur mit Umschreibungen ran.
Uns, insbesondere uns älteren (ich bin 83) Risiko-Patienten, würde nutzen, wenn das Feiern in jeglicher Form untersagt würde. Dies wäre ein wichtiger Bekämpfungsansatz.
Da dies nicht geschieht müssen wir eben leiden / sterben.

11:08 @ Anna2020

Jedes positive Test-Ergebnis muss dem Gesundheitsamt gemeldet werden.

Und die GA wollen dann die Kontakte des Infizierten wissen.

Amtsarzt sagen selbst, dass die App nicht viel bringt.

"https://www.tagesschau.de/inland/corona-warnapp-gesundheitsamt-kritik-101.html"

alle Viren sind gleich

Ob das Beherbergungsverbot Sinn macht, oder nicht, sollen die Virologen bestimmen.

Auf jeden Fall soll es für alle Menschen gleich gelten - ob sie vom Nachbarkreis, -land, -staat, oder -kontinent kommen.

Das Virus ist immer gleich.

Söder und das Beherbergungsverbot

Das Beherbungsverbot in Bayern ist halbherzig, genau wie die Tests für Reiserückkehrer im Sommer, die ihre Schwächen hatten.

Allerdings ist Herr Söder den Kritikern weit voraus, denn er geht - als einer der wenigen -in die richtige Richtung.
Vermutlich schmeißen ihm jedoch allzu viele Kritiker Stöcke zwischen die Beine, dergleichen kann man ja auch bei Merkel sehen.
Auf einen vernünftigen Merkel-Söder-Vorschlag kommen gleich zwei Laschet-Kretschmann-Repliken, ebenso in Berlin, wo Frau Kalayci stets Müller und Co. wochenlang bearbeiten muß, bis jene den Sinn und die Unausweichlichkeit der Maßnahmen begreifen.

Verursacherhaftung

Für Spaßinfizierte gibt es keine Intensivbetten, wenn ein Notfallpatient es brauchen würde. Spaßinfizierte müssen Patientenverfügungen unterschreiben, daß sie keine Hilfe des öffentlichen Gesundheitssystems - also von uns allen - wollen, wenn sie sich mit dem Virus anstecken und krank werden, den warum sollten wir für die Zahlen
Spaßinfizierte haften für die finanziellen Folgen, wenn sie ihre eigenen Viren an andere weitergeben.
ABER so einfach ist es nicht, denn in einer Gemeinschaft muß man auch die Schwachen mitnehmen - auch die geistig Schwachen.

@StefanMaier 11:38

"Masken wirklich gut ?

Ich vertrete eher eine kontroverse Meinung zu Maskenpflicht. Vielleicht fällt es wirklich nur mir auf aber gerade in den Ländern mit der strengsten Maskenpflicht, sind die Infektionszahlen am höchsten und bleiben offensichtlich auch hoch"

Ja, genau, nur Sie haben die Wahrheit herausgefunden ...
Das ist ein Hauptmerkmal ganz bestimmter "Theorien".

Dass die Zahlen in den Ländern mit der strengsten Maskenpflicht am höchsten sind und bleiben, ist nachgewiesenermaßen Unsinn.

Und generell ist das Thema "Sinn von Maskentragen" kein Thema mehr, über das zu diskutieren in irgendeiner Form nutzen würde, da vollkommen klar ist, dass es sinnvoll ist.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

im Glleichschrrrriiiittt marsch

ja, es gibt regional unterschiedliche Regeln.
macht ja auch Sinn.

Warum sollte Sylt mit seinen 13'000 Touristen, 5'000 arbeitenden Pendlern und wenigen Einwohnern die gleichen Regeln haben, wie Vechta, München oder Berlin?

Oder nehmen wir mal an, wir vereinheitlichen auch noch weltweit die Corona-Schutzmaßnahmen, werfen also Neuseeland, Brasilien, die USA und Schweden in einen Topf...

Nochmal zum Beispiel Sylt:
der Kreis Nordfriesland hält sich sehr bedeckt, auf welcher Insel eine Coronainfektion stattfand. Man liest nur "45 Neuinfektionen auf dem Festland und 7 auf den Inseln"

Damit die zahlenden Touristen noch kommen, werden die Alle zuhause gezählt.
Niemand außerhalb der Gesundheitsämter weiß, wieviele Neuinfektionen wirklich im Kreis NF stattfanden.

Jetzt rächt sich, daß man nicht den Ort der Infektion zählt, sondern den Heimatort.

Darstellung: