Kommentare

Außer Kontrolle

Die Pandemie droht jetzt Anfang Oktober schon außer Kontrolle zu geraten. Das lässt auf einen sehr schwierigen Herbst und Winter mit vielen Todesopfern schließen. Und das nur wegen fehlender Disziplin und Solidarität.

Naja

"Mitarbeiter des Kanzleramts von Quarantänepflicht befreit" sagt doch schon alles.
Jetzt besteht nur die Frage, warum Duesseldorf, Hamburg und Essen da teilnehmen... die spielen doch in den unteren Ligen, und es geht doch wohl hauptsächlich um die Fussball Bundesliga die ja so gerne vor Zuschauern spielen möchte.... in Bremen waren es ja 7500 Ende September... und jetzt gibt es höhere Zahlen in Bremen, Delmenhorst und Umgebung...

aber ja, es sind die jungen Partygänger nach 22:00 lol.....

Haben wir noch eine Chance?

Wenn wir noch eine Chance haben wollen, müssen wir jetzt solidarisch sein und auf die Bremse treten. Wir brauchen klare Maßnahmen, vollem in den Städten. Die Parties sind zu Ende. Es müssen außerdem leider klare Strafen her.

Die suche nach?

"Heute stieg die Zahl um 4516. Weil vor allem Großstädte betroffen sind, will Kanzlerin Merkel heute mit den Bürgermeistern beraten. [...]
Berlin, Hamburg, Bremen, München, Frankfurt am Main, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Leipzig und Stuttgart"
Da ist der Norden dabei, der Süden, der Osten und der Westen. Persönlich würde ich sagen die gesamte Republik ist betroffen. Ehrlich gesagt klingt das für mich nach einer Aufgabe für irgendwen der die gesamte Republik regiert und nicht nach einem Job für einen Bürgermeister. Vielleicht findet Merkel ja so einen Republikregenten. Es wäre schon schön wenn diese Person angesichts täglich steigender Fallzahlen wenigstens einen Hauch von Verantwortung übernehmen würde, anstatt die Last nach unten abzuwälzen!

Und das ist erst der Anfang

Wir haben gesehen, wie die Zahlen in Frankreich rasant angestiegen sind, da ist es bei uns ja noch harmlos.
Genau da liegt der Hase im Pfeffer.
Das Virus wird die Weltbevölkerung dezimieren, und Deutschland bleibt nicht verschont.
Ich rechne bis Weihnachten mit Rekordzahlen, die uns in eine weltweite Krise stürzen.

In keinem Verhältnis...

Die Anzahl der Neuansteckungen stehen zum wiederholten Male in keinem Verhältnis.
Ausschlaggebend für die Einschätzung der Lage muss doch das Verhältnis zwischen Anzahl Tests und Anzahl positiver Testergebnisse sein. Warum wird diese Zahl nicht genannt?
In den vergangenen Wochen waren ca. 1 bis 2 Prozent der Testergebnisse positiv. Wie ist die Situation heute oder in dieser Woche?

Keine Panik

Am Sonntag und Montag können wir wieder geringere Zahlen erwarten.
Die bestehenden Massnahmen reichen schon aus um den Bürgen die Herbstferien zu vermiesen. Es gibt keine Garantie das Test fuer Urlaubsreisen mit Priorität durchgeführt werden und dementsprechend können viele Familien in der Vorweihnachtszeit Schlange stehen. Der Unterschied, damals haben Leute aufs Christkind gewartet, heutzutage auf das Testergebnis und falls es dann nach 7 Tage eintrudelt, dann müssen die Kinder schon wieder in die Schule und das Hotel bezahlt werden.
Viele Test fuer nix, nur fuer teures Geld...

Überzeugungsarbeit leisten

Die Bundesbürger stehen, so der neuste Deutschland-Trend, mit überwältigender Mehrheit hinter den Maßnahmen der Bundesregierung. Die vergleichsweise gute Entwicklung unseres Landes während der Pandemie darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die aktuelle Situation sehr fragil ist. Zustände wie in unseren Nachbarländern können in den Wintermonaten auch bei uns eintreten - mit verheerenden Folgen für Gesundheitssystem und Wirtschaft. Deshalb ist es wichtig, dass die Regierung ihren Kurs beibehält und bei Bedarf noch stärker gegen die wachsende Infektionswelle ankämpft. Ich bin sicher, dass es Kanzlerin Merkel gelingen wird, die Bürgermeister der großen Städte, die zu Hotspots geworden sind, auf eine gemeinsame Linie einzuschwören. Im übrigen kann die Politik aber nur den Rahmen festlegen, innerhalb dessen Schutzmaßnahmen angezeigt sind. Gefordert ist jeder einzelne Bürger, die AHA-Regeln umzusetzen. Wir sollten dabei Überzeugungsarbeit gegenüber denjenigen leisten, die sich verweigern.

wo liegt das Problem ?

lassen wir eben weiterhin Hochzeitsfeiern mit 400 Personen zu
Partys mit Verbrüderungsszenen wo auch immer
Dann immerhin diese Beschwichtigungen die meisten würden sich an die Coronaregeln halten
toll
Ist das beruhigend wenn 99 % der Bevölkerung sich an die Regeln halten - bei Corona
..... bei Einbruch Vergewaltigung und Mord ?
da beruhigt es doch auch nicht wirklich
die Strafandrohung und Verfolgung entsprechend

hohe Zahlen, aber...

Interessant wäre: wieviele Erkrankungen.
Die Zahlen sind sonst einfach irreführend und Panik schürend.

Was man SOFORT vom Tisch fegen sollte sind die ewigen Diskussionen der BuLi Oberen, Hygienekonzept mit 8000 Fans im Stadion, ja klar... Aber eine kleine Feier höchsten 25 Leute, wie logisch.

Nun ja

Herr Streeck erklärte, man habe in Deutschland derzeit eine normale Sterblichkeitsrate. „Bei der Hitzewelle 2018 hat man sehr viel deutlicher eine Übersterblichkeit gesehen, bei der Grippewelle 2017 hat man deutlich eine Übersterblichkeit gesehen“, berichtete der Virologe. Das sehe man im Moment nicht.

Corona-Pandemie: Wieder mehr als 4000 Neuansteckungen

Ja. Es ist wirklich einfach nur erschütternd. Mittlerweile sind es also bereits 4516 Infektionen und die Zahl der Todesfälle durch Corona sind sehr wahrscheinlich in einer vergleichbaren Zahl, die schon sehr bald der Zahl in den USA eine große Konkurrenz wird machen können.
Dies ist einfach nur eine ganz große Schande. Es wird seit der "Neujahrsansprache vom 18. März" permanent von einem Impfstoff Reklame gemacht, der daher seit mittlerweile acht Monaten im Sprachgebraucht ist und den es gleichzeitig schlicht und ergreifend nicht gibt. Eben nicht vor dem September 2021.
Die ganz große Hilflosigkeit ist sowohl in der Gesellschaft als auch in der politischen Führung ausgebrochen. Im November werden sehr wahrscheinlich nach der Absage fast aller Großveranstaltungen und aller Aktivitäten im Bereich Sport auch die Weihnachtsmärkte abgesagt werden müssen.
Die Ironie ist aber gleichzeitig, dass durch den massenhaften Ausfall es so vorkommt, als wäre Weihnachten eben erst kürzlich gewesen.

Schwerer Fall von Covid-19: Test einmal positiv, einmal negativ

Bei Lanz /ZDF) berichtete ein Überlebender eines äußerst schweren Verlaufs. Wenn es nach den Tests gegangen wäre, hätte er wohl gar nicht überlebt. Es war seiner persönlichen Hartnäckigkeit zu verdanken
Der Verlauf hatte Parallelen zu einem mich mit betreffenden Fall, der nur ohne Corona einen noch schwereren Verlauf nahm. Der Corona-Patient bei Lanz konnte sicher sprechen, und machte einen "fitten" Eindruck. In unserem Fall versuchen die Ärzte nach einem halben Jahr erst, zeitweise zu "entblocken". Von Sprechen kann noch keine Rede sein.

Die Städte tun alles,

um die Pandemie unter Kontrolle zu halten
.
ach ja ?
tun sie das
Was unternimmt man wenn in Städten hunderte mit ner Flasche Bier in Gruppen rumstehen
ohne Abstand ohne Maske
Wer nimmt hierzulande eigentlich noch Vorschriften ernst
wer darauf hinweist ist ein "Blockwart"
und übrigens nicht nur bei Coronasache das zieht sich durch das ganze Leben
bis zu den politisch Verantwortlichen - was soll man da erwarten

Corona-Pandemie: Wieder mehr als 4000 Neuansteckungen

Deutschlands ganz große Hilflosigkeit
Deutschlands ganz große Schande zugleich

Nichts wird passieren

Der Geist geht nicht mehr in die Flasche. Das bisherige Vorgehen lokaler Politiker war doch bislang geprägt von Beschwichtigung, Verharmlosung, einer Brise Heroismus und dem Mantra, dass der Wirtschaft nichts schaden soll. Wie wäre es denn mal mit dem Mantra "Nichts soll den Bürgern schaden"? Viele werden jetzt sagen, so einfach ist das nicht, alles muss erwirtschaftet werden. Und ich sage, doch, es ist so einfach. Für Griechenland waren über Nacht Milliarden da. Das können wir auch uns selbst wert sein.

Schlimmer noch ist der Dissenz in der Politik. Während Herr Wieler (gottseidank!) immer noch davon redet, dass wir nicht wollen, dass Menschen krank werden, redet Laschet und andere davon, dass wir unsere Maßnahmen nicht an der Krankenzahl bemessen sollen, sondern daran, wie viele Betten noch frei sind. Während der eine also die Zahl auf null senken will, will der andere, der Kanzlerkandidat, die Betten auslasten und nimmt Tausende Kranke in Kauf.
Vielleicht sollte Merkel nochmal ran

Laecherlich

"RKI-Präsident Lothar Wieler zeigte sich besorgt über die aktuelle Entwicklung. "Es ist möglich dass sich das Virus unkontrolliert verbreitet"

Also, wir wissen nach ein paar Wochen das eingebrochen wurde, aber der Täter ist unbekannt verzogen: "Fuer mich ist das keine Kontrolle."

Also, natuerlich verbreitet sich das Virus unkontrolliert.... es sind schiesslich keine Beamten. Das Virus folgt nicht immer den Amtsweg und fragt schriftlich, in dreifacher Ausführung: "Darf ich Sie infizieren?"
Es macht einfach... und die Kontrolle läuft der Aktion um Tage oder Wochen hinterher.... ja, wir können nachverfolgen, aber unterbrechen? Lügt Euch doch selbst in die Tasche.

Kaum mehr einzudämmen

Mittlerweile beschleicht einen die Befürchtung, dass sich das Virus bereits so stark verbreitet hat, dass es sich kaum mehr eindämmen lässt. Wenn man die weltweiten Höchststände der Infektionszahlen ansieht, sieht es so aus, als würde sich dieses Virus in die Riege der Viren eingliedern die sich dauerhaft etabliert haben, ähnlich Erkältung- und Grippeviren. Die hat man bis jetzt auch nie in den Griff bekommen. Wenn dann nur mit drakonischen Maßnahmen wie in China. Bei uns im Landkreis passieren im Moment nämlich die Infektionen nicht auf privaten Feiern, sondern in Schule (Schulleiter), Kiga (Erzieherin) und Arbeitsstätten.

Unbelehrbare

Ich würde mir ja wünschen, das die ganzen Unbelehrbaren, Ignoranten und „Corona-Müden“ mal ihren Menschenverstand einschalten und merken, dass es in der Situation die leider länger dauert als einen Moment nicht so weiter geht wie vorher.

08:41 von Tim1976

Ausschlaggebend für die Einschätzung der Lage muss doch das Verhältnis zwischen Anzahl Tests und Anzahl positiver Testergebnisse sein.
.
selbst das ist wenig Aussagefähig
wenn man Leute mit ersten Anzeichen testet und grundsätzlich jeden

Es geht nur mit Zentralgewalt

Ich finde Föderalismus ja ganz nett. Aber jetzt muss Angela Merkel das Heft in die Hand nehmen und klare Anordnungen treffen.

Reisende sind das Problem

Als das Reisen wieder erlaubt wurde, verspielte man das Erreichte und deshalb muss sich niemand mehr wundern, wenn wir jetzt unkontrollierbare Zustände bekommen. Die Politik in der BRD hat total versagt.

Wenn es öfters läuft

wird es kaum eine Chance zu Eindämmung geben. Es müssen einheitliche Regelungen für die Arbeitgeber gelten. Dies passierte gestern beim AG:
Eine Arbeitskollegin wurde heute Nachmittag von ihrem Mann angerufen. Er musste die Tochter von der Kita abholen, da eine Erzieherin positiv getestet wurde. Zwei Wochen müssen die Kitakinder in Quatantäne. Die Kollegin meldete sich daraufhin in der Personalabteilung, was jetzt zu tun wäre. Ihr wurde gesagt, da sie nur Kontaktperson dritten Grades ist, weiterarbeiten, bis das Kind getestet wurde. Dann würde man weiter sehen. Wenn in Deutschland überall so verfahren wird, wundert mich nicht, warum die Infektionsketten im Nachhinein ellenlang und kaum nachzuverfolgen sind.

Sicher ist nur eins: Von nichts kommt nichts

Das gilt für die öffentliche Versorgungswirtschaftsinfrastruktur und die Verbreitung von Infektionen gleichermaßen. Wer zu Hause bleibt, kann sich das Virus weder irgendwo „holen“ noch es weiterverbreiten. Er kann allerdings auch nicht (selbst) für seine und anderer Versorgung mit allem zum Leben Notwendigen sorgen. Aber es wäre derzeit wirklich besser, wenn alle nicht notwendigen „Aktivitäten“ außer Haus unterblieben, bis das Infektionsgeschehen wieder gesichert unter Kontrolle ist:

„Städtetagspräsident Burkhard Jung bezeichnete den rasanten Anstieg von Neuinfektionen als Alarmzeichen. "Die Städte tun alles, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Sollten die Fälle aber weiter so ansteigen, würden auch die Gesundheitsämter an ihre Grenzen kommen“.

08:49 von Adeo60

Wir sollten dabei Überzeugungsarbeit gegenüber denjenigen leisten, die sich verweigern.
.
Überzeugungsarbeit ?
das ist keine Spassveranstaltung !
Da geht es um das Leben von Menschen
(wenn es so stimmt - wie behauptet wird)
da sind drakonische Strafen angesagt
gequatscht wurde doch wohl lange genug

Re Sisiphos3

Und wäre so gern der Blockwart. In den Knast mit den Übeltätern. Jawoll

Nachvollziehbarkeit ?

Wirklich nachvollziehbar und nuetzlich waeren die bestehenden Massnahmen (insbes. Ausfullen Zettel in der Gastronomie) nur, wenn diese Zettel in einem einheitlichen leicht durch Maschinen lesbares Format vorliegen.

In all den Monaten hat keiner Politiker das hinbekommen.

Nachvollziehbarkeit ist Eine Illusion

Sie wahr absehbar und zu erwarten, ...

... die jetzige Situation des Anstiegs. Wer offenen Auges durch die Welt geht, den verwundert die Zunahme der Zahlen nicht. Überall sieht man ständig Menschen, die die Pandemie nicht ernst zu nehmen scheinen und deren Bereitschaft zum Beitrag der Eindämmung gering, bis gar nicht vorhanden ist. Die Situation ist real ebenso wie damals beim „überraschenden“ AfD-Erfolg: keiner hat sie gewählt und doch bekamen sie zahlreiche Stimmen. Aktuell ist es die gleiche Situation. ... Eine Kneipe in unserer Straße betreibt seit Wiedereröffnung Feinsten Club Betrieb, obwohl Clubs nach wie vor geschlossen sein sollen. Das Partyvolk feiert Nacht für Nacht ohne Einhaltung von Regeln und die Polizei interessiert es nicht. Diese ist völlig überfordert und fühlt sich von der Stadt im Stich gelassen. Auch mein Arbeitgeber gibt nach außen vor, sich an alle Maßnahmen zu halten und umgeht real aber wo er kann jegliche Gebote und Empfehlungen, um einfach nur zum alten normal zurück zu kommen. ALPTRAUM!!!

@ krittkritt

Schwerer Fall von Covid-19: Test einmal positiv, einmal negativ

Bei schwer Kranken kann das Virus weit in die Lunge und in die Blutbahn vorgedrungen sein und dann ist es möglicherweise nicht mehr im Rachenabstrich nachweisbar. Das kommt vor. Ein PCR-Test sollte möglichst frühzeitig nach Symptombeginn (oder noch knapp davor) gemacht werden.

Am 09. Oktober 2020 um 08:49

Am 09. Oktober 2020 um 08:49 von Adeo60
Überzeugungsarbeit leisten

Ich kann - bis auf den letzten Satz - nur zustimmen.
Zu Ihrem letzten Satz : wie oft haben Sie, andere und auch ich uns schon die " Finger wund geschrieben " wegen irgendwelcher Ignoranten, Leugner o.ä.
Tatsächlich glaube ich nicht daran, das sich da auch nur einer von beeindrucken lässt. Und wenn Sie persönlich mit so jemandem reden, laufen Sie Gefahr " sich eine einzufangen " - ist also auch nicht zielführend.

Die Lockerungsanhänger

Die populistischen Lokalfürsten, die uns was gutes tun wollten mit laxem Umgang haben uns jetzt einen Bärendienst erwiesen und sich selbst auch.

Vor lauter Lockerung steuern wir jetzt in die Katastrophe. Wir werden die Lockerungen und das Pochen auf Grundrechten mit vielen Toten bezahlen. Und für unsere Wirtschaft wird es viel, viel schlimmer.

Nun ja

Was aber bei de der Panikmache fehlt, sind die Hinweise auf die persönliche Gesundheitsvorsorge, gerade im jetzt beginnenden Herbst. Da geht es nicht um irgendwelche Impfungen oder Wunderpillen, sondern um die Überprüfung der Lebensweise wie Ernährung, Bewegung, Schlaf und weniger Stress!

@sonnenb., 08:28 Uhr-Lebensqualität-Verantwortungsbewußtsein

Tatsächlich sind es - nach allen Erhebungen - vor allem die Partygänger, die zu den erhöhten Infektionszahlen beigetragen haben. Diese Szene ist kaum kontrollierbar. Die Politik appelliert daher völlig zu Recht an die Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen. Nur scheint es bei den 12% der Bevölkerung, welche die Corona-Maßnahmen ablehnen bzw. für überzogen halten, noch nicht angekommen zu sein, wie groß die Gefahrenlage ist. Im übrigen dürfte Ihnen bekannt sein, dass das InfektionsschutzG und seine Umsetzung zunächst in die Länderzuständigkeit fällt. Kanzlerin Merkel drängt aber völlig zu Recht auf einheitliche Regelungen. Und was den Fussball angeht: Der DFB hat ein überzeugendes Schutzkonzept vorgelegt. Warum sollte es nicht möglich sein, ca. 20% der Zuschauerplätze zu füllen, wenn die Abstandsregeln - noch dazu unter freiem Himmel - eingehalten werden. Die Bürger sollen und müssen nicht auf Lebensqualität verzichten. Aber sie müssen lernen, verantwortungsbewusst damit umzugehen.

08:56 von krittkritt

ob es jetzt sehr sinnvoll ist
alles an "Einzelfällen" festzumachen
Das halte ich jetzt auch für übertrieben
Weil der passende Einzelfall bei 315.000 Infizierten sicherlich schnell zu finden ist
im einen wie im anderen Fall

Die Zahlen sind alle verfügbar

Auch diese Zahlen sind alle bekannt, es ist auch bekannt, dass es zur Zeit fast 500 Intensivpatienten gibt und das noch über 9000 Intensivbetten frei sind. Der Trend gibt aber Anlass zur größten Sorge, da sich die Anzahl der Intensivpatienten zur Zeit alle 2 Wochen verdoppelt, das ist besorgniserregend und es sind ja nicht nur Zahlen. Gestern war in einer ZDF Talkshow ein Cornonapatient, der zuvor mitten im Leben stand und 5 Woche im Koma war. In Folge der Infektion versagten seine Nieren und er bekam einen Herzinfarkt, vorher war er absolut gesund. Nun ist immer noch ein Fuss taub und er muss lernen, wieder vernünftig zu gehen. Jedes Schicksal sollte verhindert werden und leider stehen wir zur Zeit einer nahezu flächendeckenden Infektionsverbreitung gegenüber, die kaum noch nachverfolgbar ist. Meiner Meinung nach ist die Gefahr jetzt bereits um ein Vielfaches bedrohlicher als im Frühjahr, da war es noch halbwegs unter Kontrolle und es nicht Großstädte so stark betroffen.

Beschwichtiger

@ Sternenkind:
Nun ja. Herr Streeck erklärte, man habe in Deutschland derzeit eine normale Sterblichkeitsrate.

Toll. Solche Beschwichtiger haben uns gerade noch gefehlt. Wenn die Sterberate nicht mehr normal ist, ist es nämlich zu spät.

Luxus

Und es stellt sich immer noch die Frage, weshalb in einer soclhen Situation die Gesundheitsämter in einigen Ländern noch immer am Wochende nicht arbeiten und keinen scheint es zu stören. Sollte gerade solch eine Behörde in einer Lage, in welcher massiv in die Rechte der Bürger aus Gründen der Prävention eingegriffen wird, nicht auch ein wenig dem Ernst der Lage entsprechend agieren?
Also nur die Ruhe. Zum Wochenende gehen die Zahlen ersteinmal wieder runter, da die Damen und Herren in den Gesundheitsämtern ersteinmal ins Wochenende gehen.

08:52 von Sternenkind Immer wieder witzig, die Kinder

Bei der Pest damals hatte es ja angeblich auch viele sog. "Tote" gegeben und die Leute haben dennoch wacker weiter gemacht mit offenem Visier und europäischer Wertesolidarität.
Im Geiste von 1347: Ein Kreuzzug oder Religionskrieg hier und da kompensiert Übersterblichkeit im Handumdrehen, also auf auf und kein Gedanke an die Krankheit!

Das sehe man im Moment nicht.

Der Anteil der positiven Tests steigt

@ Tim1976:
Ausschlaggebend für die Einschätzung der Lage muss doch das Verhältnis zwischen Anzahl Tests und Anzahl positiver Testergebnisse sein. Warum wird diese Zahl nicht genannt?

Es werden jetzt etwa genau so viele Tests gemacht wie vor vier Wochen. Jetzt ist der Anteil der positiven Tests aber etwa viermal so hoch. Das wird veröffentlicht. www.rki.de

Nachverfolgung

Aber Jens Spahn sagt : Einkaufen und OPNV, wenig ... ja wie will er denn das wissen?
Falls ich heute ein positives Testergebnis erhalten, und ich sieben Tage vorher infiziert war, dann war ich viermal einkaufen, in unterschiedlichen Läden, und bin 6 mal S-Bahn gefahren.... sagt mir bitte wenn ich da dann angesteckt haben könnte? Dann war ich aber vor 3 Tagen auf einer Hochzeitsfeier und:
Ja, Kontakte kann man nachverfolgen und alle identifizieren. Es sind vielleicht viele, aber kein Problem fuer die Gesellschaft. Das Einkaufen und Bahnfahren lässt das Virus kursieren, nicht die Feiern mit bekannten Freunden.

Regeln

Neuinfektionen kann es ja nur geben, wenn ein "Altinfizierter" lange und nah genug auf einen "Nichtinfizierten" trifft. Je mehr Gelegenheiten es für solche Treffen gibt und je mehr Infizierte unterwegs sind, desto öfter wird es passieren.

Was ich nicht verstehe ist, dass bisher offensichtlich die vorhandenen Regeln nur lax kontrolliert wurden. Oder waren die Hochzeiten mit 1000 Gästen erlaubt? Warum kann man ein Restaurant oder eine Kneipe, in er gegen Hygieneregeln verstoßen wird nicht mal eine Woche schließen? Wenn die Küche verdreckt ist, geht das ja auch.

Gastronomen, die, wie in Hamburg, in ihrem Laden soziale Enge zulassen sorgen dafür, dass irgendwann wieder alle Kneipen geschlossen werden. Liebe Wirte, dann nicht jammern, bedankt Euch bei Euren Kollegen.

Von den feierwütigen Hochzeits- und Partygästen kann man ja offenbar keine Eigenverantwortung erwarten. Und irgendwann besuchen die auch wieder ihre Oma.

Aber die ist ja sowieso alt und stirbt "mit Corona". Oder?

Fachleute nach vorne

nur so am Rande, woher weiß Frau Ministerin Karliszek dass wir nächstes Jahr einen Impfstoff haben? Sinnvoller als solche unbegründeten Behauptungen wäre ein Konzept, wie gehen wir mit dem Virus um, wenn es keine Impfung gibt. Ich empfinde es nicht als hilfreich, wenn jeder Schauspieler, Liedermacher oder Showmaster seine Meinung von sich gibt.

Trotzdem unsinnig

Das Thema Übersterblichkeit ist irreführend. Da spielen auch solche Themen rein, dass während des Lockdowns weniger Verkehrstote zu beklagen waren oder so paradox es sein mag z.B. auch weniger Personen in Kliniken an Krankenhauskeimen gestorben. Auch frage ich mich, ob Sie, wenn ein guter Freund oder naher Verwandter ernsthaft an Covid19 erkranken würden, Sie dem dann auch beruhigender weise sagen würden, dass es keine Übersterblichkeit gibt. Ich finde einfach diese Verharmlosungen nicht angebracht, schwere Verläufe sind extrem qualvoll, das hört man immer wieder von betroffenen Patienten und behandelnden Ärzten, dass es mit zu dem schlimmsten Ängsten gehört, wenn man Erstickungsangst hat und es gilt das ernst zu nehmen und jeden vermeidbaren Fall eben zu vermeiden.

@sonnenbogen, 08:46 Uhr

Sie haben Recht: Die von der Bundesregierung erlassenen AHA-Regeln sollten ausreichen, um mit dem Corona-Virus fertig zu werden. Aber solange es Gruppen in der Bevölkerung gibt, die sich ihrer ganz persönlichen Verantwortung entziehen und keine Solidarität mit den Mitmenschen üben, solange muss über einen schärferen Maßnahmenkatalog nachgedacht werden. Auch ich halte die angedachten Regelungen über das Reisen in Deutschland für wenig zielführend. Aber ich stehe voll und ganz hinter einer Politik, die den Bürger in den Mittelpunkt stellt un d zugleich auf die Sicherung des Wirtschaftsstandortes achtet. Werben Sie doch einfach für die bestehenden (und zumutbaren) Maßnahmen im Kampf gegen Corona. Dann wäre schon vieles gewonnen...

Panik hoch drei!

4500 Infektionen bei über 80 Millionen Einwohnern! Ich möchte nichts klein reden, aber langsam muss hier mal wieder ein bisschen Realitätssinn einkehren. Es war doch klar, dass im Herbst/Winter die Zahlen steigen. Warum jetzt diese Panikmache? Immer mehr Wissenschaftler sagen, dass die 50er-Grenze völlig willkürlich gesetzt ist. Wir werden noch Jahre mit dem Virus leben müssen, auch mit Impfstoff. Das Beispiel Paris zeigt doch, dass auch die strengsten Maßnahmen nicht zum Erfolg führen. Dort hat es viel strengere Einschränkungen gegeben, trotzdem sind ist die Infektionszahl viel höher. Angst ist immer der schlimmste Ratgeber...

Soviel

So viel Unsinn der teilweise hier gepostet wird habe ich lange nicht mehr gelesen. Die Regierung ist also schuld. Die Regierung und das RKI haben gebetsmühlenartig immer wieder gesagt Abstand halten Maske tragen und so weiter.
Wenn einer schuld ist dann sollte man sich seinen Nachbarn in der Umgebung ansehen.
Beim Einkaufen, in der Bahn, Jugendliche im großen Haufen beim feiern. Wer hat denn die Courage diejenigen anzusprechen die das ohne Maske tun. Niemand.
Wir müssen uns alle selbst an die Nase fassen. Jetzt schreien wir wieder nach der Regierung. Würde die Regierung durchgreifen, hätte mal wieder geschimpft dass die Regierung brutal und unangemessen reagiert.

Die Reisen haben nicht allein schuld

@ planetearth:
Reisende sind das Problem ... Die Politik in der BRD hat total versagt.

Die Politik hat ihr möglichstes getan um Risikogebiete auszuweisen. Wenn Reisegebiete aber genau so viele Fälle haben wie Deutschland, ist es unsinnig, den Reisenden die Schuld zu geben.

Das Virus ist in unserer Bevölkerung und wir können die Schuld nicht auf das Ausland abwälzen. Hier müssen wir diszipliniert sein. Und ehrlich.

09:12 von Minka04

wie würden sie verfahren ?
in der Schule meiner Tochter (900 Schüler) wurde einer auf Corona positiv getestet
soll jetzt die ganze Schule in Quarantäne ?
mit den Lehrern (die ohnehin) und allen Eltern Geschwistern
dazu noch sämtliche Kontaktpersonen dieser Gruppe der letzten Wochen
und natürlich deren Kontaktpersonen auch
wir kämen dann wohl auf 30.000 ... 40.000 Personen
eher mehr

@08:41 von Tim1976

"Ausschlaggebend für die Einschätzung der Lage muss doch das Verhältnis zwischen Anzahl Tests und Anzahl positiver Testergebnisse sein."

Für die Belastung der Gesundheitsämter ist nicht das Verhältnis, sondern die Anzahl der positiven Tests entscheidend. Die machen Arbeit bei der Nachverfolgung und der Quarantäne. Wie viele negative Test es dafür gab ist für die MitarbeiterInnen dort völlig egal.

Wenn man z.B. die Quarantäne nicht mehr kontrolliert gibt es immer welche, die drauf pfeifen und einen neuen Hotspot eröffnen.

Leider sind Eigenverantwortung und Sozialverhalten nicht bei jedem gleich ausgeprägt. Ist im Straßenverkehr auch so, deswegen gibt es Strafzettel.

Fragwürdige Hygienekonzepte

Wenn ich an die vollen Ränge im Stadion von Union Berlin vom vergangenen Wochenende denke sind steigende Infektionszahlen nur logisch. Was für eine Vorbildfunktion....

Vom Grundsatz her richtig

Vom Grundsatz her richtig ist der Ansatz der Überzeugungsarbeit, den Menschen klar zu machen, dass die Lage ernst ist. Wir sehen aber leider selbst hier im Forum, wie viele Skeptiker es leider gibt, die hier mit Zahlenspielen kommen, die alles dann verharmlosen oder damit, dass wir keine Übersterblichkeit haben. Da muss dann leider der Staat einschreiten und ganz klare Grenzen setzen, denn wir sehen ja zur Zeit, dass Eigenverantwortung leider nicht bei allen Bürgern gegeben ist. Leider läuft man gerade sehenden Augen auf eine immer weniger beherrschbare Situation zu. Die flächige Verteilung macht die Situation jetzt viel Bedrohlicher als im Frühjahr. Ich befürchte, es wird wieder zu einem strengen Lockdown kommen müssen, weil zu viele Leute sich nicht umsichtig genug verhalten.

Ein starker Gesundheitsminister gefordert

Span suggeriert hier immer, alles Massnahmen seien zielrührend und alles unter Kontrolle. Wie kann es denn sein, wenn die Nachverfolgung der Gesundheitsämter so toll klappt, dass sich das Virus nun nahezu flächendeckend in Deutschland verbreitet hat, dazu was besorniserregend ist, auch noch in dichtbesiedelten Grossstädte. Ebenso ist die App ein Rohrkripierer, weil sie viel zu wenig genutzt wird und offensichtlich auch wegen teils übertriebenem Datenschutz z.B. auf Zeitangaben oder GPS Daten verzichtet; es wäre aber wirklich sinnvoll, wenn man zumindest wüsste, wann oder wo man potentiellen Kontakt mit einem Infizierten hatte, dann kann man auch selbst das Risiko einschätzen, ob man z.B. in einem dichtgedrängte Bus war oder gerade irgendwo draußen war und eine Maske trug. Ich weiss, dass viele Menschen cornona-müde sind und strikte Massnahmen ablehnen, aber zur Zeit geht die Entwicklung in eine sehr gefährliche Richtung. Man braucht jetzt einen starken Minister und keine Sprüche.

@Wypchlo, 08:53 Uhr - Gemeinsam anpacken im Kampf gegen Corona

Die Zahlen der Neuinfektionen sowie der Todesfälle, wie wir sie in den USA beobachten müssen, werden Sie doch sicherlich nicht mit Deutschland vergleichen wollen. Die Trump Regierung hat in der Corona-Bekämpfung völlig versagt, Deutschland dagegen wird international für sein Krisenmanagement gelobt. Es ist auch keine "Schande" mit Corona leben zu müssen, es wäre nur eine Schande, nichts dagegen zu tun. Und letztlich stehen wir insoweit alle in einer Verantwortung, die leider von vielen nicht gelebt wird. Auch politische Gruppierungen, die Corona noch immer verleugnen, verharmlosen oder von "Panikmache" schwadronieren, haben die Zeichen der Zeit leider nicht erkannt.

4000 Neuansteckungen

Ich bin mal gespannt, wie lange ich noch solche Artikel lesen muss. Wahrscheinlich solange, bis eine Durchseuchung in der Bevölkerung stattgefunden hat.

Antwort auf den Kommentar

>Reisende sind das Problem<
Da haben Sie voll und ganz Recht. Und wer sind eben die Reiseweltmeister auf diesem Globus? Ganz genau. Es muss ja auf deutschen Autobahnen nicht nur das Auto selbst für den Urlaub sein, sondern eben auch die oben oder hinten befestigten Fahrräder.
Das Reisen war, ist und bleibt den Deutschen eben immer ausgesprochen wichtig.

Wird überall gleich viel getestet?

Mir stellt sich eine Frage, die noch nirgendwo thematisiert wurde: Gerade in den "Risikogebieten" werden sich jetzt viel mehr Menschen testen lassen, also werden auch dort die Zahlen automatisch überproportional steigen... Ist überhaupt eine flächendeckende Vergleichbarkeit gegeben, was die Tests angeht? Was ist mit der Dunkelziffer, von der im März, April immer gesprochen wurde? Wird in M-V genauso viel getestet wie in Frankfurt? Wahrscheinlich nicht, also ist die Inzidenz in Frankfurt automatisch höher. Fragen über Fragen, aber in Deutschland siegen Angst und Panikmache...

Es wird nicht reichen

mal mit denen zu reden, die in großen Städten leben, es muss was gemacht werden, und zwar ganz schnell.
Die Ketten sind doch jetzt schon nicht nach zu verfolgen, eine Party nach dem anderen, Polizei greift nicht ein.
Zu sehen bei einem Test im TV, den zwei junge Reporterinnen gemacht haben, Nachts laufen die Partys.
Dagegen hilft nur, schließen, alles andere wird unterlaufen, 500 feiern und viele Tausende haben die Nachteile.
Reden ist bei den Zahlen nicht mehr hilfreich, wie geht das einzudämmen weiß man, und in 1-2 Wochen kommt es auch so.

Mehr fällt mir dazu nicht ein:

Gerade die am meisten über Einschränkungen jammern, sorgen mit ihrer Rücksichtslosigkeit dafür, dass sich Einschränkungen lange halten werden und weiter angezogen werden müssen.

Die Zahlen steigen zum größten Teil in den großen Städten? Das erklärt meine Aussagen. Party drinnen und draußen, in den Einkaufszentren ohne Maske und sofort wieder in die Kneipen und Restaurants. Eine gewisse Zeit zu verzichten und sich selber beschäftigen ist heute jedem zu schwer.

@09:11 von planetearth

Als das Reisen wieder erlaubt wurde, verspielte man das Erreichte und deshalb muss sich niemand mehr wundern, wenn wir jetzt unkontrollierbare Zustände bekommen.

Aus ihrer Sicht hätte man wohl auch innerdeutsche Reisen verbieten sollen/müssen. Schließlich waren die genauso gefährlich (oder etwa nicht).

Wir brauchen halt immer Schuldige: einmal sind es die Corona-Leugner, dann wieder Superspreader (die es bei genauem Hinsehen gar nicht gibt), dann Reiserückkehrer, dann Leute, die einmal in ihrem Leben eine große Feier machen, dann Partygänger, die sich sinnlos besaufen, ...

Wer kommt da als nächstes? Vielleicht die Schüler oder die NichtHomeOfficeArbeiter?

ich habe die Talkshow auch gesehen

Ich habe das auch gesehen und man sollte solche Erfahrungsberichte mal zur Pflichtlektüre für alle Verharmlosen machen. Es ist jetzt wirklich nicht mehr viel Zeit, zur Vernunft zu kommen.

Gut

das die Welle dann so gegen Mitte November abebnen wird, da wir gegen Anfang November bis Anfang Dezember in einen kompletten Lockdown gehen.
Dann koennen die Leute Ihre Weihnachtsferien wieder geniessen, in den Kirchen beten und spenden und weltweit reisen. Dritte Welle dann im Februar, etc., bis zum Staatsbankrott.

Herbstferien, Reiseaktivitäten und Ausbreitun des Virus

> Die bestehenden Massnahmen reichen schon aus um den Bürgen die Herbstferien zu vermiesen. <

Anderen vermiesen sie das ganze Leben oder beenden es gar!

Der Unterschied zum Frühjahr liegt darin, dass es damals einzelne und abgegrenzte Herde gab. Heute ist und verbreitet das Virus überall.

Die Grenzen

sind offen. Jeder musste wieder fett in Risikogebiete und Urlaub fahren.

Wen wundert das? Verzeichnen wir noch mehr Erkrankungen, Todesfälle, Pleiten. Hauptsache ich kann noch nach Malle an Strand oder an die Bierbar.

@planetearth

Haben Sie Belege oder Quellen das es an den Reisenden liegen soll?

@ מדינת ישראל

"Außer Kontrolle Die Pandemie droht jetzt Anfang Oktober schon außer Kontrolle zu geraten. Das lässt auf einen sehr schwierigen Herbst und Winter mit vielen Todesopfern schließen. Und das nur wegen fehlender Disziplin und Solidarität." Am 09. Oktober 2020 um 08:28 von מדינת ישראל

*

Totale Panikmache.
Die 4000 Neuansteckungen bedeuten nicht im entferntesten, dass die Leute in Lebensgefahr geraten.

Vorsicht ist geboten, aber es müssen vor allem Risikogruppen geschützt werden.
Und man bleibt mit einer einfachen Erkältung eher zu Hause, als vor Corona. (Wer schon was hat, der kriegt schneller etwas dazu.)

Jetzt wird mehr getestet, weil wetterbedingt sowieso viel mehr Atemwegserkrankungen "unterwegs" sind. Da kommen auch mehr Neuansteckungen dazu.

In Deutschland sind Vorsorgeuntersuchung üblich und kostenlos. Schon ab 40 kann man so eine Untersuchung machen lassen. Das hilft bei Corona-Bekämpfung mehr, als Panikmache.

@alte männer forum

Und was genau sollen diese Anordnungen sein?

Wie bestellt

Es war doch schon im Frühjahr so, dass die Gesundheitsämter sowohl technisch als auch personell und organisatorisch mit der Situation überfordert waren - und daran hat sich trotz aller Absichtserklärungen aus der Politik nichts geändert.

Zum anderen hat Merkel im Frühjahr bereits die Marschrichtung vorgeben als sie meinte, dass ein „Maximum wirtschaftlicher Aktivität“ ermöglicht werden sollte. Die Auslöschung des Virus war niemals das Ziel, auch da man seitens der Bundesregierung mit einer baldigen Durchseuchung der Bevölkerung (Merkel:70% ) rechnete. Beispielrechnungen des BMI gingen von 1.3 Mio Fällen bis September aus (im günstigsten Fall).

Viele Büroangestellte (nicht alle) hatten monatelang weiter ohne Maske am Arbeitsplatz zu arbeiten oder mit ÖPNV zu pendeln.

Übersteblichkeit

Immer wieder wird ins Feld geführt, die sog. Übersterlbichkeit wäre in D gar nicht gegeben, deshalb werde Corona völlig überbewertet und sei gar nicht so gefährlich! Leute, die Todesfallstatistik ist nur deshalb praktisch auf "normal"-Niveau, weil duch den Locken zum Beispiel die Zahl der Arbeitsunfälle mit Todesfolge und vor allem die Zahl der Verkehrstoten in dem Zeitraum entsprechen heruntergehen MUSSTE, als logische Konsequenz. Wenn wir also dennoch die gleiche Steberate haben - woran das wohl liegen könnte...

Nachtrag

Und dann stellt stellt sich die Frage, weshalb Festhallen für Großhochzeiten noch immer behandelt werden, wie normale Gaststätten und Beherbergungsbetriebe. Das ist mal wieder blind und unverantwortlich.

09:14, Autochon

>>Nachvollziehbarkeit ?
Wirklich nachvollziehbar und nuetzlich waeren die bestehenden Massnahmen (insbes. Ausfullen Zettel in der Gastronomie) nur, wenn diese Zettel in einem einheitlichen leicht durch Maschinen lesbares Format vorliegen.

In all den Monaten hat keiner Politiker das hinbekommen.<<

Was genau hat kein Politiker hinbekommen?

Zettel in maschinenlesbarem Format?

Werden diese Zettel von Politikern entworfen?

@Sisyphos3

"da sind drakonische Strafen angesagt gequatscht wurde doch wohl lange genug" Am 09. Oktober 2020 um 09:12 von Sisyphos3

*

Warum soll man Leute bestrafen, die freiwillig das Versuchskaninchen machen?

Ich finde es OK. Dann kann man Behandlungsmethoden ausprobieren, Medikamente und Impfungen auf Wirksamkeit testen, und die tatsächliche Mortalität ermitteln.
Und das alles kostenlos. Normalerweise muss man für solche Experimente und die 3 Welt ausweichen, weil es hier zu teuer ist.

Solange das Gesundheitssystem damit nicht überfordert wird ist es OK.

Was wir bislang gemacht haben war, dass zu viele notwendige aber planbare OPs verschoben wurden und damit diese Patienten höherem Risiko ausgesetzt sind eine weitere Erkrankung zu bekommen. Damit fördert man schwere Verläufe von Corona.

@Kessl von 08:36 Uhr

Frau Merkel kümmert sich nicht um uns. Keine klare Regeln, keine klare Strafen, keine durchführende Gewalt. Es ist mittlerweile bekannt, das man in Deutschland hauptsächlich Polizist wird, um Narrenfreiheit zu genießen, nicht um für Recht und Ordnung zu sorgen. Während Drogenstraftäter, die mit Drogen außer Cannabis hantieren fast schon in Ruhe gelassen werden (kenne persönlich schon einige Szenarien, wo die in Ruhe gelassen werden, obwohl eine Gefährdung der Allgemeinheit besteht), wird hier in Bayern der kleinste Krümel unfair verurteilt. Da läuft gewaltig etwas schief! Kein Polizist macht sich die Mühe, etwas zu unternehmen. Wie sollen die dann Maßnahmen durchsetzen? Das ist ernsthaft nicht lustig. Ich persönlich fühle mich in Deutschland in jeder Hinsicht vom Staat im Stich gelassen! Das ist eine Schande! Wir brauchen dringend eine Reform und eine Regierung, die nicht nur im arrogant im Sessel sitzt und der die Bevölkerung egal ist. Wir brauchen jemand, der konsequent durchsetzt!

Leugner, Beschwichtiger und Ignoranten

Die Leugner, Beschwichtiger und Ignoranten werden jetzt leiser werden. Dafür ist es aber möglicherweise schon zu spät. Es wird sehr schwer, jetzt noch umzusteuern.

Wir wollten es nicht wahrhaben und werden jetzt wieder zwangsläufig harte Beschränkungen bekommen. Aber das Präventionsparadox ist gnadenlos. Wer gut vorsorgt wird ausgelacht. There's no glory in prevention.

So so die Städte tun nun was.

Gestern wieder den Bürgermeister (unter den RKI Top 20 Städten) in einer Menschentraube ohne Abstand schöne Reden halten gesehen. Wer sich erlaubt etwas zu sagen, bekommt die Polizei geschickt.

Vielleicht sollten die Politiker ...

mal in Japan, Südkorea und Taiwan anklopfen, denn das sind ebenfalls Demokratien und trotzdem haben diese die Pandemie bei Weitem besser im Griff als die europäischen Demokratien!

Auf NTV wird gerade die PK

Auf NTV wird gerade die PK zur Lage in Berlin gezeigt.
Dort wurde soeben von einem Medizinprofessor gesagt, dass es sehr wohl genügend Intensivbetten mit allem Pipapo gibt, aber leider immer noch nicht genügend Pflegekräfte, die ja schon seit Jahren fehlen.
Corona gibt es nun seit 8 Monaten. Wieviel Pflegepersonal wurde in dieser Zeit zusätzlich ausgebildet?
Wieviele Pflegekräfte wurden zu Intensiv - Pflegekräften weitergebildet?
BTW: Werden mittlerweile genügend Masken und andere Schutzausrüstung in Deutschland hergestellt?
Was genau hat die Bundesregierung, der Gesundheitsminister, der Wirtschaftsminister und der Arbeitsminister in den letzten 8 Monaten getan, um all diese Mißstände zügig zu beheben?
Personalressourcen stehen schon seit Jahrzehnten in Millionenhöhe bereit, werden aber lieber mit Almosen abgespeist.
Bisher ist anscheinend noch nicht einmal der Versuch unternommen worden, Arbeitslosen ein dahingehendes Angebot zu unterbreiten.
Eine Unfassbare Tatenlosigkeit der Politik

@ krittkritt

Ein Rachenabstrich mit anschließender PCR ist ein hochpräziser Nachweis für eine Infektion mit SARS-CoV-2, aber nur in der ersten Phase der Infektion (bis etwa 8 Tage nach Eintritt der Symptome). Danach kann das Virus noch im Körper aktiv sein, aber nicht mehr unbedingt im Rachen.

Fallzahlen und deren Bewertung

Was mich derzeit an der Berichterstattung in den Medien, bei Politik und Medizin stört, ist die Intransparenz. Da in Deutschland in der Regel alles statistisch erfasst wird, sollte es insbesondere Herrn Dr. Wieler auf seinen Pressekonferenzen möglich sein, stets alle Zahlen zu nennen:

- Anzahl der Gesamttests der vergangenen Woche
- Anzahl der positiv getesteten Personen
- Anzahl der negativ getesteten Personen
- Anzahl der aktuell erkrankten Personen
- Anzahl der innerhalb einer Woche genesenen Personen
- Anzahl der (tatsächlichen) Todesfääle durch COVID 19
- Anzahl der in Krankenhäusern behandelten Patienten

Hieraus kann sich dann jeder stets sein eigenes Bild machen, wie ernst tatsächlich die Lage ist. Man muss nur die Quotienten bilden und diese Zahlen mit denjenigen der vergangenen Wochen vergleichen.

Diese Zahlen sind leider nicht dazu geeignet, die Panikmache aufrecht zu halten. Deshalb werden auch weiterhin nur "Panikzahlen" = Gesamtzahlen oder einzelne Werte veröffentlicht.

@08:52 von Sternenkind

"Herr Streeck erklärte, man habe in Deutschland derzeit eine normale Sterblichkeitsrate."

Und was sollen wir daraus schließen? Nichts tun und weiter Party machen?

Ich verrate Ihnen was - die Sterblichkeitsrate bliebe auch normal, wenn es morgen einen Terroranschlag mit 100 Toten gäbe. Das würde zu keinerlei Übersterblichkeit führen.

Nach der Logik der Relativierer wäre das schon deswegen nicht schlimm, weil es ja jedes Jahr 3000 Verkehrstote gibt. Am Ende wären viele Opfer sowieso alt gewesen und litten an Bluthochdruck und Diabetes.

Ich bin es so leid....

@ alte Männer Forum

um 09:23:

Toll. Solche Beschwichtiger haben uns gerade noch gefehlt.

Lesen Sie sich eigentlich Ihre Beiträge vorher noch einmal durch? Was wäre Ihnen denn lieber? Wenn der Mob mit Mistgabel durch die Straße zieht und Panik verbreitet. Mein Güte, da fällt es mir sehr schwer ruhig zu bleiben und den Glauben an Solidarität aufrecht zu halten

09:29, Schaefer

>> Ich empfinde es nicht als hilfreich, wenn jeder Schauspieler, Liedermacher oder Showmaster seine Meinung von sich gibt.<<

Sie haben die Schaefer bei Ihrer Berufsaufzählung vergessen.

Jetzt sind drastische Strafen angesagt

@ dr.bashir:
Warum kann man ein Restaurant oder eine Kneipe, in er gegen Hygieneregeln verstoßen wird nicht mal eine Woche schließen? Wenn die Küche verdreckt ist, geht das ja auch.

Nein, ich finde, man sollte das Lokal in beiden Fällen endgültig schließen. Nur so ändert sich was bei den anderen Lokalen.

Nun ja

" Herr Streeck erklärte, man habe in Deutschland derzeit eine normale Sterblichkeitsrate. „Bei der Hitzewelle 2018 hat man sehr viel deutlicher eine Übersterblichkeit gesehen, bei der Grippewelle 2017 hat man deutlich eine Übersterblichkeit gesehen“, berichtete der Virologe. Das sehe man im Moment nicht".
Ja dann können wir doch sämtliche Maßnahmen einfach alle sofort beenden und wieder weitermachen wie vor Corona.
Fussballstadien wieder voll besetzen, Oktoberfest, Cannstatter Wasen usw. Corona ist ja nicht gefährlicher als eine Grippe oder eine Hitzewelle.
Herr Streeck übernimmt dann wenn es doch schief geht die volle Verantwortung ?
1. Menschen die durch eine Hitzewelle sterben stecken vorher niemand an.
2. Grippewellen haben wir jedes Jahr man könnte sich Impfen lassen Impfstoff gibt es. Hatten wir schon einmal eine Grippwelle die von Januar bis Dezember dauerte.

Am 09. Oktober 2020 um 09:22 von Adeo60

"Der DFB hat ein überzeugendes Schutzkonzept vorgelegt"

Jau, das erste war:
"Maske fuer Trainer, nur wenn Anweisungen am Spielfeldrand gegeben werden, dann kurz die Maske ab. "
"Torjubel, keine Umarmung"
"Keine Mannschaftsfotos vor oder nach dem Spiel"

Die Nichteinhaltung dieser Regeln hatte keine Konsequenzen.

Also, stell ich ein Hygienekonzept fuer die Partyszene auf... haltet Abstand, mindestens drei Meter. Trinkt nicht aus der gleichen Flasche und teilt euch keine shisha Pfeife.
Done... muss ja keiner kontrollieren, ich hab' ja ein Hygienekonzept, dann kann ja nix schiefgehen.

@09:29 von Schaefer

"Ich empfinde es nicht als hilfreich, wenn jeder Schauspieler, Liedermacher oder Showmaster seine Meinung von sich gibt."

Klar hilft das nix. Aber offensichtlich schauen sich viele Leute gerne Sendungen an, in denen genau das passiert. Ich z.B. nicht.

Und andererseits - wir geben unsere Meinung ja auch von uns und das hilft auch nix. Wir werden nur nicht von Frau Will u.a. eingeladen.

@ Sisyphos3 - Klasse in Quarantäne

in der Schule meiner Tochter (900 Schüler) wurde einer auf Corona positiv getestet
soll jetzt die ganze Schule in Quarantäne ?

Das wird weitgehend einheitlich so geregelt, dass die Klasse in Quarantäne kommt und alle Lehrer, die sie unterrichten. Die restliche Schule kann weiter laufen.

Die Regierung soll ...

.. nach Artikel 35 des Grundgesetzes den Katastrophennotstand ausrufen.
Zitat: "Gefährdet eine Naturkatastrophe oder ein Unglücksfall das Gebiet mehr als eines Bundeslandes, kann die Bundesregierung die Bekämpfung des überregionalen Katastrophennotstands an sich ziehen, soweit es zur wirksamen Bekämpfung erforderlich ist."
Dann hört das hin und her auf, man kann zusammen beraten und EINEN verbindlichen Beschluss für alle fassen.
Es ist doch überdeutlich: Länder, Städte und Gemeinden kriegen es NICHT hin.
Worauf warten? Bis uns wirklich das Wasser am Hals steht?

Langsam beschleicht mich der Verdacht

Das dieses Virus einfach noch zu harmlos ist!
Es gibt in unserem Land wohl niemanden der nicht weiß, das mittlerweile Kontaktvermeidung, Abstand und allgemeine Hygieneregeln angesagt sind, wo Abstand nicht gewahrt werden kann oder nicht ausreicht gilt Maskenpflicht (Einkauf, Transport etc). Das sind eigentlich einfach einzuhaltene Regeln die auch was bewirken. Nur halten sich zu wenig dran. Wenn der Virus eine Sterblichkeichtrate über sagen wir mal 30% hätte, würden alle sich dran halten, aber es wird ja kaum jemand krank und wenn dann haben DIE halt Pech gehabt!
Schämt Euch Menschen!

@09:30 von seneca007

"Immer mehr Wissenschaftler sagen, dass die 50er-Grenze völlig willkürlich gesetzt ist."

Aus Sicht eines Wissenschaftlers mag die 50er-Grenze willkürlich sein. Für die Mitarbeiter eines örtlichen Gesundheitsamtes sieht die Welt schon anders aus. Die Welt besteht aus mehr, als aus Wissenschaft.

"Angst ist immer der schlimmste Ratgeber..."

Was würden Sie als KanzlerIn tun?

@um 09:31 von Sisyphos3

"n der Schule meiner Tochter (900 Schüler) wurde einer auf Corona positiv getestet
soll jetzt die ganze Schule in Quarantäne ?"
Warum nicht mal anders?
Falls es eine Gesamtschule oder Grundschule ist ja alle Kinder bis zur einschl. 4 Klasse zu Hause in Quarantäne. Alle älteren und die Lehrer in der Schule für 5 Tage in Quarantäne. Mit Unterricht und Hausaufgaben etc. Versorgung kann dann entw. vom Gesundheitsamt oder den Angehörigen über Schleusen sicher gestellt werden. Am 4 Tag Reihentest, falls ohne Befund am 5 Tag Aufhebung der Quarantäne. Würde bei einer höheren Gefährdungsstufe garantiert so oder so ähnlich gemacht werden, warum hier nicht, hier werden alle nach Hause geschickt und riskiert das noch viel Mehr Leute angesteckt werden.

@Schaefer 09:29 Uhr: ganz meine Rede!

Karliczek hat sich (nicht nur zu diesem Thema) bisher nicht gerade mit Ruhm bekleckert, Spahn aber auch nicht. Interessant übrigens das von der Corona App niemand mehr spricht.

Für Reisen nun ein Ampelsystem einzuführen, finde ich gut (hatte ich schon im Mai vorgeschlagen).

Aber zu ihrem ganz richtigen und wichtigen Punkt: ich halte es ebenfalls für zweifelhaft, ob es Mitte 2021 einen Impfstoff geben wird (aus verschiedenen Gründen).

Und nun der Knüller: die potentielle zukünftige Verfügbarkeit eines Impfstoffs ist gegenwärtig der einzige „Plan“, den die Bundesregierung hat ! Es gibt keinen „Plan B“- verrückt, nicht wahr ?

Kreativ denken

Um ein wenig die Bevölkerung zu sensibilisieren, sollten an Corona erkrankte Verstorbene verpflichtend mit Militär-LKWs abgeholt werden.

@09:26 von alte männer forum

Es werden jetzt etwa genau so viele Tests gemacht wie vor vier Wochen. Jetzt ist der Anteil der positiven Tests aber etwa viermal so hoch. Das wird veröffentlicht.

Nunja, in KW36 war die Positiv-Rate 0,76%, in KW40 bei 1,64%. Der von Ihnen angegebene Faktor 4 ist da wohl ein Näherungswert (?).

Die Testzahlen sind immer erst am Mittwochabend der Folgewoche bekannt, wobei es regelmäßig Nachmeldungen auch mehrere Wochen zurück gibt. Ferner gibt es keine Verpflichtung für die Labors, diese Zahlen überhaupt zu melden (schon gar nicht zeitnah). Es ist daher davon auszugehen, dass die Testzahlen eher noch höher liegen als angegeben. Ebenso wenig erfährt man über die Anzahl der Mehrfachtestungen, die in den Testzahlen enthalten sind. Das wird einfach nicht erfasst (auch nach 7 Monaten noch nicht). Wo da die Wissenschaft sein soll? Lieber erzählt man noch jahrelang, dass man noch zu wenig wüsste.

Der Anstieg im Herbst war leider abzusehen

Leider war es absehbar, dass im Herbst die Infektionszahlen wieder zunehmen werden. Wie Herr Spahn gestern richtig gesagt hat, sind zunächst jüngere Menschen betroffen, bei denen die Krankheit zum Glück in der Regel leichter verläuft. Prognose ist jedoch, dass nun im weiteren Verlauf auch wieder ältere Menschen betroffen sein werden.
Auch seiner Beobachtung, dass sich viele jüngere Menschen nicht an die AHA-Regeln halten, kann ich zustimmen. Man sollte jedoch daran denken, dass die Politik daran nicht unbeteiligt ist. Im Schulunterricht lernen Schüler, dass weder das Einhalten des Abstandes noch das Tragen einer Maske im Klassenraum notwendig ist. Für Schüler ist dann natürlich nicht nachvollziehbar, warum auf dem Schulhof, im Supermarkt usw. die AHA-Regeln plötzlich gelten sollen. Wenn Schüler auf die Toilette gehen, stellen sie zudem fest, dass auch Hygiene „nicht notwendig“ ist. Denn viele Schulträger haben es in einem halben Jahr nicht geschafft, Warmwasserboiler aufzuhängen.

@ alteMännerForum um 9.10 Uhr, die MPs müssen das verantworten

"Aber jetzt muss Angela Merkel das Heft in die Hand nehmen und klare Anordnungen treffen." Es gibt genug Anordnungen, aber ausgeführt werden müssen sie von den Ländern. Und da hängt es leider von der Einsichtsfähigkeit der Ministerpräsidenten, deren zuständigen Ministern und ausführenden Organen ab.
Was die Bremer Gesundheitssenatorin (entspricht der Minister-Funktion der Flächenländer) von Reise-und Beherbergungsverboten hält, sagte sie gestern in einem "buten un binnen"-Interview : "unsinnige Regelung"(zit), s. ARD-Mediathek.
Ramelow z.B. will offensichtlich die Links-rote Regierung Berlins unterstützen, indem er die Reisewarnungen unterläuft. Hoffen wir, dass das gut geht.
Die anderen MPs waren offensichtlich lernfähig und sind glücklicherweise vernünftig, so dass das Beherbergen von Reisenden aus Hotspots nicht mehr erlaubt ist.
Wichtig wäre es, endlich die Regeln zu kontrollieren und das Nichtbefolgen zu sanktionieren.

09:34, baumgart67

>>Ein starker Gesundheitsminister gefordert<<

In jeder Krise gibt es immer einige, die nach dem starken Mann rufen.

Liebe Leute, der Virus ist

Liebe Leute,
der Virus ist da, weltweit verbreitet. Lernt mit dem Virus zu Leben. Wer möchte darf sich gerne einen unterirdischen Bunker bauen und jeden Monat steril verpackte Nahrungsmittel durch seine Schleuse in Empfang nehmen. Last euch auch eine Direktverbindung zu dem Panikguru Lauterbach legen.
Aber glaubt mir, auch dadurch verschwindet der Virus nicht.

08:46 von sonnenbogen

>>Die bestehenden Massnahmen reichen schon aus um den Bürgen die Herbstferien zu vermiesen.<<

Ich bin vermutlich auch Bürger. Aber mir vermiesen die "bestehenden Massnahmen"
die Herbstferien nicht.

Warum ist die Sterblichkeit plötzlich so gering?

Die einen sagen, dass jetzt relativ mehr junge Menschen infiziert seien als im Frühjahr.

Drosten erklärte im Frühjahr die hohen Todeszahlen in Italien im Vergleich zu Deutschland mit dem „früheren“ und ausgiebigeren Testen in Deutschland, während andere (auch viele Medien) mutmaßten dass es an der Altersstruktur der Bevölkerung liegen könnte ...(Beides war falsch).

Die anderen sagen, dass die Medizin jetzt über bessere Behandlungsoptionen für Covid 19 verfügt (was nicht ganz verkehrt ist).

Tatsächlich ist es aber so, dass Virusmaterial von SARS-Cov-2 schon so ziemlich überall ist.

Dies wissen wir (wie soviel anderes über Covid19 auch) von den Chinesen, die zuerst das Virus nicht nur im Abwasser und auf Geldscheinen, sondern auch zB in norwegischem Lachs und auf russischen Produktverpackungen entdeckten.

Das würde bedeuten, dass unser Immunsystem sich allmählich an den Erreger gewöhnt durch Kontakt mit subinfektiösem oder nicht in infektiösem Virusmaterial.

@Am 09. Oktober 2020 um 09:11 von planetearth

"Reisende sind das Problem
Als das Reisen wieder erlaubt wurde, verspielte man das Erreichte und deshalb muss sich niemand mehr wundern, wenn wir jetzt unkontrollierbare Zustände bekommen. Die Politik in der BRD hat total versagt."
Nein, Reisen sind nicht das Problem.
Es ist völlig egal wo man etwas macht, es geht lediglich darum was man macht.
Party und Sex sind riskant, egal ob in MeckPom oder Paris.
Alleine im Wald spazieren gehen ist gefahrlos, selbst wenn man dazu verreist ist.

Corona-Pandemie: Wieder mehr als 4000 Neuansteckungen

Es müssen leider bei den Bürgerinnen und Bürgern in den eigenen Familien erst Menschen sich selbst infizieren oder im schlimmsten Falle Todesfälle durch Corona in den eigenen Familien erleben, damit wirklich an das Corona-Virus geglaubt wird.
Und was diese Aspekte betrifft kann man mir wirklich glauben, dass ich hier genau weiss, worüber ich hier schreibe. Und deshalb sollte man sich auch keineswegs darüber wundern, wieso sich die Bewohner über die große Inkompetenz der politischen Führung nur noch aufregen können und müssen. Inkompetenz ist hier gleichzeitig gepaart mit Entbindung der Bürger/innen von sämtlichen Aktivitäten.
Ein Impfstoff bleibt einfach nur in weiter Ferne und über die Herkunft des Virus wird weiterhin fleißig munter geschwiegen. Aufklärung über die Herkunft des Virus will vorsichtshalber niemand betreiben. Allerdings sollte das Volk das wissen, ob dies nur eine schlechte Laune der Natur sei oder ob jemand bewusst Menschen durch ein Virus Schaden zufügen will.

Infektionszahlen

Es wird schon langweilig. Immer wieder mahnen Nutzer verschiedener Foren an, die Infektionszahlen im Verhältnis zu den Testen zu nennen, aber Politiker ebenso wie die Sprachrohre der Virologen bleiben hartnäckig bei der Nennung der Absolutzahlen kleben! Volksverdummung? Gewollt?

Es gibt keine Corona Leugner

Infektionen stärken die Starken und töten Sterbende.

Von welchem Erreichten spricht unsere Politik?
Kaputte Wirtschaft , keinen Plan, nicht genug zeitnahe Tests, kein Medikament, keinen Impfstoff, keine Einigkeit über Maßnahmen , keine Einsicht in der Bevölkerung, die Reichen werden reicher und die Armen ärmer.
Die Liste der Errungenschaften ist lang.
Bravo. Die Erde ist an Mensch erkrankt.

Am 09. Oktober 2020 um 09:36

Am 09. Oktober 2020 um 09:36 von seifensieder
4000 Neuansteckungen

wer zwingt Sie denn zum Lesen ?
Ich denke das tun Sie sehr freiwillig.
Aber wäre es nicht hilfreich ( für alle anderen ) mal weiter als bis zur eigenen Nasenspitze zu denken ?

Menschenverstand

Einschalten des Verstandes wäre aber auch den Verantwortlichen zu wünschen. Warum kann ich z.B. mit aktuell negativem Test aus einem Risikogebiet ausreisen, wo doch jeder weiß, dass der Test 2 Tage später positiv aus-fallen kann? Warum gibt es hotspots laut Politik immer nur im Privatbereich, nie im Berufs- bzw Wirtschaftsbereich? Warum dürfen positiv getestete Mitarbeiter der Fleischindustrie weiter arbeiten, die Schulen und Kitas der Umgebung werden aber geschlossen?
Und reiche und einflußreiche können sich und andere nicht anstecken? Siehe Bayern München, oder die Wahlparties nach den Kommunalwahlen

@um 09:26 von tagonist

"Pest 1347"
Ironie an!
Nur so als Trost, die Pest damals hat einer Gesellschaft die weit über die verfügbaren Ressourcen gelebt hat, ein dünn besiedeltes Gebiet zur Verfügung gestellt und damit für das Aufblühen und Weiterentwicklung eben dieser Gesellschaft gesorgt. Allerdings war der %-Satz der Erkrankten, die meisten sind dann auch gestorben, extrem hoch!
Ironie aus!
So schlimm ist die Situation Momentan ja nicht, aber der größte Fehler damals war, das die Leute sich im Familienkreis in ihren Häusern verschanzt haben, also dicht an dicht, und damit der Virus sich so richtig austoben konnte bis niemand mehr lebte.
"Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen" - Zitat

Am 09. Oktober 2020 um 09:46 von perchta

Ja, das ist ein Problem.
Aber was hilft es, Leute zu testen, die nicht in Quarantäne gehen müssen da sie kein Erstkontakt zu jemanden hatten und auch keine Symptome haben, und Testergebnisse kommen fuer den Urlaub erst nach ein paar Tagen, Wochen? Nutzlos.

Es muss gesetzlich eine Regelung her, das Tests innerhalb von 1-2 Tagen Ergebnisse liefern muss, sonst Strafzahlung vom Labor an den "Patienten", z.B 500 Euro fuer jeden Tag Verspaetung.

Dabei könnte jeder was tun, ohne dass es gleich zum Muss wird

Leute, haltet Euch doch an einfache Maßnahmen wie Abstand halten, Maske tragen und größere Ansammlungen von Menschen vermeiden. Das ist doch machbar, ohne gleich Angst haben zu müssen, irgendwo vor Einsamkeit einzugehen. Schon vor dieser nun zweiten Welle wurde ein vollkommen übertriebener Terz um die einfache Maske vorm Gesicht gemacht, als würde man in Ketten an die Wand gefesselt worden sein. Dieser plötzliche und total falsche Hype um die Grundrechte, um die sich doch vorher kaum einer der Corona-Leugner gescherrt hat, ignoriert vollkommen die tatsächlichen Lebensumstände, dass Menschen nun einmal durch die Missachtung einfachster Regeln erkranken und sogar sterben könnten.

Um einen Lockdown zu verhindern, sind die AHA-Regeln nun wirklich ein noch erträgliches Mittel, bis es endlich eine wirksame medizinische Lösung gibt.

Was sollen denn die Appelle.

Was sollen denn die Appelle. Der Großteil der Bevölkerung richtet sich nach allen empfohlenen oder vorgeschriebenen Maßnahmen. Sie zu befolgen, ist für jeden logisch denkenden Menschen immer noch besser, als die Seuche in die eigene Familie oder an den Arbeitsplatz zu tragen.
Wo sind die Schwerpunkte? Dort, wo die Menschen keinen Deut auf die Appelle geben und/oder ihre Stadtverwaltungen nichts dergleichen durchsetzen. Wer sich nur in seiner kleinen kulturellen Blase informiert (oder überhaupt nicht), hört auch nicht auf die Appelle. Ich warte dann mal darauf, daß die Dealer im Görlitzer Park anfangen, Mund-Nasenschutz-Masken zu tragen.

@ baumgart67

Span suggeriert hier immer, alles Massnahmen seien zielrührend und alles unter Kontrolle.

Span macht eine schlüssige Politik. Er erweckt aber nicht den falschen Eindruck "alles" sei "unter Kontrolle".


Ebenso ist die App ein Rohrkripierer, weil sie viel zu wenig genutzt wird und offensichtlich auch wegen teils übertriebenem Datenschutz ...

Die App ist freiwillig, dafür kann die Politik nur werben. Ohne ehrlichen und glaubhaften Datenschutz gäbe es noch weniger Nutzer.

@09:36 von seneca007

Na Sie stellen aber Fragen ...

Fragen, deren Antworten interessant wären, um die man sich aber anscheinend nicht kümmert (auch 7 Monate nach Beginn der Misere nicht). Auch die TS liefert täglich als erstes die Anzahl der Corona-Infektionen und -Toten seit Anbeginn der Zeit. Was das wohl für Zahlen wären für andere Krankheiten?

Was kann man über die Pilzsaison sagen, wenn man einen Pilzsammler mit einem ganzen Korb voller Steinpilze aus dem Wald kommen sieht?

Nicht viel, solange der Pilzsammler nicht dazusagt, ob er alleine 20 min oder zu mehreren 10 Std suchen musste. Ferner weiß ein versierter Sammler auch, wo er suchen muss. Ich gehe davon aus, dass unsere Gesundheitsämter da auch dazugelernt haben, d.h. die aktuelle Positivrate ist alles andere als repräsentativ für die gesamte Bevölkerung. Das ist (wie die Testzahl) somit auch einem Wandel unterworfen, der an der Nachweisgrenze (1-2%) neben der Güte des Tests eine Rolle spielt.

09:36 von seifensieder

>>4000 Neuansteckungen

Ich bin mal gespannt, wie lange ich noch solche Artikel lesen muss. Wahrscheinlich solange, bis eine Durchseuchung in der Bevölkerung stattgefunden hat.<<

Überhaupt nicht. Es gibt in Deutschland kein Gesetz, das Sie zwingt eine bestimmte Nachricht zu lesen.

Testfehler sind keine Einzelfälle.

@09:23 von Sisyphos3
Deshalb verweigern selbst Ärzte ihren Angestellten den Test (Anrufer im Bayer. Rundfunk). Sie fürchten ihre Praxis für 2 Wochen schließen zu müssen.
Oder wie eine Anruferin aus Würzburg schilderte: Ihre Tochter war in 5 von 6 Tests negativ (sie hatte die Folgetests selbst veranlasst). Das Gesundheitsamt bestand darauf, dass die Familien 2 Wochen in Quarantäne musste.

Und genau diese "Einzelfälle" schüren bei in Frage kommenden Personen natürlich die Zweifel an den "Maßnahmen".

Mal

sehen, wie lange unsere Regierenden diesmal zuwarten, bevor sie wirklich ernsthafte Maßnahmen ergreifen und diese auch mit Kontrollen und Strafen durchsetzen.
Keiner will einen neuerlichen Lockdown, aber wenn weiterhin so viele so sorglos oder unvernünftig agieren, wird nichts anderes übrig bleiben. Bedanken können sich die regelkonform handelnden Bürger dann bei denen, denen der eigene Egotrip wichtiger ist als die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen.

@ Möbius

Die Auslöschung des Virus war niemals das Ziel, auch da man seitens der Bundesregierung mit einer baldigen Durchseuchung der Bevölkerung (Merkel:70% ) rechnete.

Damit hat Frau Merkel nicht gerechnet, davor hat sie gewarnt. Bitte nicht absichtlich verwechseln. Und natürlich war es das Ziel, das Virus möglichst auf Null zurück zu drängen. Dass die Erfolge aber gerade zum Leichtsinn führen (Präventions-Paradox) und es nicht weiter runter ging ist nicht die Schuld der Kanzlerin.

Mehr Tests

Das bedeutet immer mehr Abkopplung von Toten und Krankenhausaufenthalten.
Nehmen wir die Anzahl der Tests als A
Tote und KH Behandlungen als B

Vorher war das Verhältnis
A zu B z.B.
2 :1
Dann wurde es
5:1
und mittlerweile
20:1

Es gibt lauter Infizierte aber keine Folgen davon. Das führt dazu, dass der positive Test immer mehr an Bedeutung verliert auch wenn man die positiv Getesteten medial als Infizierte bezeichnet. Es gibt dadurch immer mehr falsch positive Ergebnisse.
Das hat sogar Herr Spahn selber schon genauso kommuniziert.
Mittlerweile sagt sogar der Ordnungsamt bei uns vor Ort zu positivem Test - nicht schlimm. Sie können weiter arbeiten gehen.

@seneca007, 09:30 Uhr- Gemeinsam anpacken, nicht nörgeln

Angst hat zunächst einmal eine lebensbejahende Wirkung. Was wir nicht brauchen ist Panikmache und Hysterie - von den Corona-Leugnern. Die Politik hat bisher verantwortungsbewusst gehandelt, vor allem aber haben die Arbeitnehmer in den systemrelevanten Berufen durch ihre beispielhafte Disziplin das Land am Laufen gehalten. Ich bin, wie die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, froh und dankbar in einem Land zu leben, das sich um das Wohl der Bürger kümmert. Wir alle sollten die Bilder aus den USA und auch aus unseren Nachbarländern im Auge behalten. Es geht auch um die Sicherung unserer Wirtschaft und der Arbeitsplätze. Die Wirtschaftsindikatoren zeigen nach oben. Wollen wir das Erreichte wirklich gefährden, indem wir das Virus tatenlos gewähren lassen...?

@um 09:36 von Robert Wypchlo

"nicht nur das Auto selbst für den Urlaub sein, sondern eben auch die oben oder hinten befestigten Fahrräder."
Im Auto werden sie sich nur dann anstecken, wenn ein Infizierter auch im Auto sitzt, also Tramper? oder Angehöriger, bei letzteren ist aber zu erwarten das sie sich auch bereits infiziert haben. Auf dem Fahrrad radeln sie im Freien, automatisch mit Abstand (außer vielleicht Tandem), Der Wind pustet die Viren schon weg und verdünnt sie ausreichend, so das sie sich dabei nicht anstecken. Anders als per Bahn, Flugzeug, Schiff etc.

@ 09:41 von Chekow

„ Wer kommt da als nächstes? Vielleicht die Schüler oder die NichtHomeOfficeArbeiter?“

Da kann ich nur zustimmen. Die NichtHomeOfficeArbeiter (übrigens nicht nur ungebildete Geringverdiener, sondern auch Menschen wie Ärzte, Zahnärzte, Physiotherapeuten etc. ) wären bestimmt nicht abgeneigt, wenn sie auch im Homeoffice gut geschützt arbeiten können. Leider dreht bäckt sich die Breze so schlecht im Homeoffice und Krankengymnastik geht nicht per Videokonferenz.

09:43 von sonnenbogen

>>das die Welle dann so gegen Mitte November abebnen wird, da wir gegen Anfang November bis Anfang Dezember in einen kompletten Lockdown gehen.<<

Warum verbreiten Sie denn solch unsinnige Verschwörungstheorien?
Wir müssen eben mit Corona leben. Und die geringen Einschränkungen sind doch zu bewältigen.
Also kein Grund hier (oder sonstwo) Panik zu verbreiten. Entspannen Sie sich und das Leben ist gleich viel schöner.

man sollte mal

schauen daas man die Parties in den Griff bekommt, wo hunderte feiern als gäbe es kein Morgen mehr.

Reisen innerhalb Deutschland, da sagte z.B. Lauterbach : Kontraproduktiv das zu unterbinden. Er meinte auch, wenn man die Reisenden innerhalb D. wie wild testet, findet man vielleicht 1 von 1000. Diese Tests würden woanders dringender gebraucht.

Mittlerweile wird aber Lauterbach ebenso ignoriert wie Streeck.

Gut das Pendler robuster sind, die dürfen ja weiterhin ohne Konsequenzen durch Deutschland reisen.

Wie soll man das eigentlich kontrollieren ? Dann storniert man halt das Hotel in Berlin und übernachtet bei einem bekannten der in Brandenburg an der Grenze zu Berlin wohnt. Das macht alles keinen Sinn, das Reisen innerhalb D. zu verbieten bzw. den kompletten Aufenthalt in Quarantäne zu verbringen.

Sie sollten mal ran an die Hotspots. Das scheinen die zig Feiern zu sein, aber auch das kann man nur vermuten. Vielleicht ist es auch saisonal bedingt, die Zahlen steigen ja überall.

@Svensker

"weil duch den Locken zum Beispiel die Zahl der Arbeitsunfälle mit Todesfolge und vor allem die Zahl der Verkehrstoten in dem Zeitraum entsprechen heruntergehen MUSSTE, als logische Konsequenz. "

Das stimmt doch überhaupt nicht. Dann müssten ja in Ländern ohne Maßnahmen mehr Todesfälle zu verzeichnen sein wie z.B. in Schweden. Ist aber nicht so.
2019 ohne Coronavirus sind so viele Menschen gestorben wie im Jahr 2020 mit Coronavirus, wenn man den Verlauf betrachtet. 2018 ohne Coronavirus starben in Schweden sogar mehr Menschen in einem Jahr.

Von einer Übersterblichkeit ist dann die Rede, wenn die Todeszahlen deutlich erhöht sind wie z.B. doppelt so viel. Da ist man so weit entfernt. Um das zu erreichen, müsste es Kriege geben.

Falsche Behauptungen

Einige scheinen hier mehr zu wissen als ich. Nein, sie wissen es nicht, sie behaupten es einfach. Wieviele Riesenhochzeiten haben denn tatsächlich stattgefunden? Die dienen doch nur als Feindbild.
Wen soll man sich ansehen? Wer sind "DIE" die sich nicht an die Regeln halten? Wer sie gesehen hat, war wohl selber dabei? Oder doch nur aus dem Fernsehen?
Die sogenannten "Leugner", sind der Auffassung, dass die Maßnahmen falsch sind. Das heist doch nicht, dass sie sich nicht daran halten. In der Vorstellung einiger Meckeropas hier laufen da draußen Horden von Superspreader rum. Weil ja ein Schuldiger her muss.
Das Infektionsgeschehen ist nicht aufzuhalten. Schön. Kann ich akzeptieren.
Wenn manche meinen es sei akzeptabel zu hause zu bleiben und das Leben einzustellen, dann mag dass für sie gelten. Vermutlich sind sie schon gestorben, haben es nur nicht gemerkt. Allen anderen ist das nicht zuzumuten. Die Maßnahmen sind ein schlechter Scherz. Sofort alles normalisieren!

Warnung und kein Ende!

H. Drosten warnt und warnt und immer neue Schreckensszenarien. Er will die Realität nicht wahrhaben- oder hat er anderes im Sinn?
Mit seinen Prognosen ( Siehe pauch Schweinegrippe 2010) liegt er absolut daneben , doch unsere Politiker verlassen sich fast ausschließlich auf diesen Herrn.
Längst haben tausende von Ärzten , Virologen, Immunologen, Psychologen ganz andere, real nachweisbare Fakten( auch das RKI, doch was soll’s?
Schaut euch doch die vielen verängstigenden Bürger an? Das ist die Realität!

Am 09. Oktober 2020 um 09:23 von alte männer forum

"........Solche Beschwichtiger haben uns gerade noch gefehlt......"

Prof. Streeck ist kein Beschwichtiger. Vielleicht sollte man sich auch mal andere Meinungen anhören. Googeln Sie mal nach Prof. Streeck, dann sehen Sie, das er kein Scharlatan ist.

08:28 von sonnenbogen

"Mitarbeiter des Kanzleramts von Quarantänepflicht befreit" sagt doch schon alles.<<

- Ist an Ihnen vorbei gegangen, dass sowohl Kanzlerin Merkel als auch Außenminister H. Maas bereits in Quarantäne waren?

>>Jetzt besteht nur die Frage, warum Duesseldorf, Hamburg und Essen da teilnehmen... die spielen doch in den unteren Ligen, und es geht doch wohl hauptsächlich um die Fussball Bundesliga die ja so gerne vor Zuschauern spielen möchte....<<

-Hää? Was hat denn jetzt die Fußball Bundesliga damit zu tun? Sie scheinen da etwas verwirrt durcheinander zu würfeln.

Am 09. Oktober 2020 um 09:08 von Minka04

Mittlerweile beschleicht einen die Befürchtung, dass sich das Virus bereits so stark verbreitet hat, dass es sich kaum mehr eindämmen lässt.
#
#
Das haben Virologen schon im Februar gesagt. Jeder Virus der von Menschen übertragen werden kann, verbreitet sich weltweit.
Es wird auch immer Wellen geben. Wichtig ist nur das diese medizinisch handelbar sind. Wenn ich den Mediziner glauben darf, sind diese zur Zeit bester Hoffnung.

überall werden Masken getragen und die Meisten

richten sich. Diese ganzen Massnahmen auch Masken auf der STrasse, wie in Frankreich und Spanien bringen nichts. Der Virus kommt und wir werden mit ihm leben.

ich rechne bis WEihnachten mit einem normalen

Verlauf. Es werden Menschen drann sterben, wie an der Grippe

@SchleswigHolsteiner 10:32 Uhr

"Als ich vor ein paar Tage in ein Restaurant ging, musste ich kurz vor der Tür durch die übliche "Raucherwolke" gehen. Ein Raucher hatte seine Maske unter das Kinn gezogen und wies mich darauf hin, dass ich beim Betreten die Maske aufsetzen muss.
Ich habe 2 Freunde an Lungenkrebs sterben sehen. Warum läd man solche Kranken nicht mal in eine Talkshow ein ? Warum nicht mal den Chafarzt einer Lungenkrebsstation ? 100.000 Tote können so jedes Jahr vermieden werden"

Und Sie machen es immer und immer wieder... Auf andere Krankheiten hinweisen, um C. zu relativieren.

Zum gefühlt 100. Mal: Kein Raucher zwingt Sie oder mich zum Rauchen und (irgendwann) an den Folgen zu erkranken/zu sterben.

Verstehen Sie das nicht oder wollen Sie das nicht verstehen?

Ich tippe auf letzteres...

@kritisch123, 10:55 Uhr - Gutes Krisenmanagement

Ich sehe keine "verängstigten" Bürger, sondern in der Mehrzahl besorgte und verantwortungsvoll handelnde Bürger. Bürger, die nicht nur das eigene Wohl, sondern auch die Gesundheit ihrer Mitmenschen im Auge haben. Immerhin sind das, wenn man den aktuellen Umfragen glauben darf, 88% der Bevölkerung. Der Normalbürger sieht die wachsenden Infektionszahlen in den USA und den Nachbarländern, er registriert den Kampf der Regierungen gegen das Virus und hat das Gefühl, dass Deutschland bisher mit seinem Krisenmanagement verdammt gut gefahren ist. Dieser Normalbürger kommt zu der Erkenntnis, dass man das Erreichte nicht fahrlässig aufs Spiel setzen sollte und verhält sich ganz im Sinne der AHA-Regeln. Die Bundesregierung und die Experten verbreiten keine Schreckensszenarien, sondern machen das, was man zu Recht von Ihnen erwartet: Sie informieren und handeln. Packen Sie doch einfach mit an, tragen auch Sie ein Stück Verantwortung für sich und andere!

in den Umfragen. Sorry in Wirklichkeit

eher nicht. Diesen Umfragen glaubt NIemand, der logisch nachdenkt.

nein warum.

Länder mit wenig Positiven müssen nicht das machen, was Berlin oder Bayern macht

@lenamarie, 12:19 Uhr - Verantwortung übernehmen

Das wichtigste Schutzinstrument sind und bleiben die Abstandsregeln. Die Maske bieten einen ergänzenden Schutz. Sie ist auch zu einem Zeichen für gegenseitige Rücksichtnahme geworden - und genau das zeichnet eine funktionierende Gesellschaft aus. Wenn der Einzelne Verantwortung für sich und andere übernimmt, hat das Virus letztlich keine Chance. Die weitaus meisten Bürger handeln in diesem Sinne und werben dafür. Nicht zuletzt deshalb ist Deutschland bislang vergleichsweise gut aus der Corona Krise gekommen.

mir vermiesen sie alles

und vielen anderen Bürgern

@lenamarie, 12:22 Uhr - Umfragen bestätigen Corona-Maßnahmen

Gerade wer logisch denkt, glaubt den Umfragen seriöser Institute. Man kann die Wirklichkeit natürlich auch ausblenden und sich eigene Realitäten schaffen. Die meisten Bürger handeln verantwortungsvoll - und genau das bilden die Umfragen ab.

Es wird weiter bergauf gehen mit den Infektionen.

Wenn ich Kommentare aus Politikverdrossenheit Wissenschaft höre die auf Kommunikation und Aufklärung setzen, fällt mir nichts mehr ein.
Wer nach mehr als 6 Monaten noch nicht kapiert hat was los ist, der muß wirklich ein absolutes Vakuum zwischen den Ohren haben.
Und, einen 2. lockdown wird es nicht geben. Der erste wurde doch nur dich Mangel an schutzausrüstung eingeleitet. Warum? Weil die Politik seit spätestens 2012 geprobt hat. Es gab ein Szenario für eine Pandemie, mit Empfehlungen für Maßnahmen, z.B. Lagerung von schutzsusrüstung, Desinfektionsmitteln usw.
Was ist passiert? Nichts. Warum? Sparmaßnahmen.

@unterschicht2 10:53 Uhr

"Die Maßnahmen sind ein schlechter Scherz. Sofort alles normalisieren."

Heulen wegen 2 Gramm Stoff, dem bereits vor Corona wichtigen richtigen Händewaschen und Verzicht auf Zwangskuscheln mit Wildfremden im Aldi und Besoffenen in der Kneipe?

Ich fass es nicht.

Genug Intensivbetten

Ich kann die immer wieder zur angeblichen Entwarnung angegebene Zahl der zahlreichen freien Intensivbetten nicht wirklich ernst nehmen. Die Betten und Beatmungsgeräte irgendwo bereitzustellen ist ja das eine, aber wo ist denn bitte die benötigte riesige Armee von Ärzten und qualifiziertem Pflegepersonal, die die Patienten dann versorgen sollen? Die sitzen ja jetzt nicht zu Hause rum und warten, die arbeiten ganz normal. Das heißt schon ein relativ geringer Anstieg von schweren Erkrankungen wird zu großen Problemen führen. Außerdem ist ein Beatmungsgerät ja kein Heilmittel, wer dies braucht hat ein relativ hohes Risiko zu sterben. Heißt also: Hauptsache jeder kann im Intensivbett an der Beatmung sterben. Solange ist noch alles in Ordnung?

Darstellung: