Ihre Meinung zu: Analyse: Vier Erkenntnisse aus der TV-Debatte Pence-Harris

8. Oktober 2020 - 7:47 Uhr

Die US-Medien hatten es wochenlang als das wichtigste Vize-Duell der US-Geschichte verkauft: die TV-Debatte von Senatorin Harris und Vizepräsident Pence. Hat es die Erwartungen erfüllt? Von Julia Kastein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gewinner und Nicht-Verlierer der Debatte

  • 1. Gewinner: die Zivilisiertheit
    Harris und Pence haben sich eine Debatte geliefert, welche den Kontrast zum Chaos-Auftritt von Trump in der Debatte gegen Joe Biden deutlich gemacht hat. Ein Debatte ohne Schreien, Zwischenrufe und Rüpeleien war vor diesem Hintergrund schon per se ein Gewinn.
  •  

  • Die Moderatorin kam dennoch an ihre Grenzen
    weil sie die Kandidaten nicht immer in der Spur halten konnte, Fragen in ihrem jeweiligen Slot zu beantworten.
    Dennoch hate sie es in Summe mit den sich zivilisiert benehmenden Kandidaten einfacher einfacher als Chris Wallace in der Debatte zuvor.
     
    Fazit: kein Highlight, aber immerhin eine Debatte.
  • Die Diskussionpunkte und ihre Gewinner

  • Punkt für Harris: Covid-19 und Versicherungsschutz

    Für die Trump Campaign bleibt die Top 1 Position der Covid-Pandemie eine Hypothek, weil die Zahlen mit 210.000 Toten und über 7 Millionen Infizierten in der Öffentlichkeit bis zur Wahl sichtbar bleibt. Hier ging der Punkt an Harris, die das Thema Krankenversicherung platzierte mit der 20 Millionen Versicherte durch den ACA Versicherungsschutz bekommen, Vorerkrankte und mitversichert Kinder eingeschlossen. Außer der stereotypen Polemik gegen Obamacare konnte Pence hier nichts bieten.

  • Wirtschaft und Steuern
    hätten für Pence das Terrain sein sollen, um Punkte wettzumachen. Aber seine Zahlen bezüglich der Benefits für Mittelschichtseinkommen halten den Faktenchecks nicht stand. Der Angriff auf Biden/Harris wegen einer höheren Besteuerung von Einkommen über 400.000 $ (etwa 2 % der Steuerzahler) und der Unternehmensgewinne von 21 % auf 26% zielen auf ein zahlenmäßig kleines Publikum
  • Was für mich zurück bleibt

    Ist die Fliege auf dem Kopf von Pence! Die hartnäckig auf seinen Haaren aushielt und das kaum einer auf die Fragen wirklich einging.

    Corona - Vertrauen in die US-Bevölkerung?

    Wie verblendet muss man sein die Gesundheit der Bevölkerung in deren eigene Verantwortung zu legen.
    Die meisten US-Bürger könnten eine intensiv Behandlung nicht bezahlen und müssten unter Umständen mit Spätfolgen der Corona Erkrankung rechnen oder würden möglicherweise auch sterben - wie die erschreckenden Zahlen ja schon belegen.
    Es ist einfach nur zynisch dann von Vertrauen in das Handeln der US-Bürger zu sprechen.

    Allen die Corona noch immer leugnen rate Ich mal Ihre Internetblasen (oder andere Informationsblasen) zu verlassen und mit offenen Sinnen durch die Welt zu gehen.

    Pence braucht lange um auf teile

    der Fragen zu Antworten, da war das Thema bereits eine andere.
    Ihm ging es nur darum das letzte Wort zuhaben. Leider auch mit falschen Aussagen.

    Gewinner in den Umfragen - kein KO Sieg für eine Seite

    Tendenziell ein Punktgewinn für Kamala Harris.

    Die sogenannten "Instant Polls" nach so einer Debatte haben eine begrenzte Aussagekraft, weil gute Umfragen sich auf die Repräsentativität der Stichprobe gründen.

    Die ist in wenigen Stunden noch nicht auf dem Stand, wie sie es mit 2 Tagen Abstand sein kann. Erste Umfragen zeigen zwar Harris vorn, aber Pence ist nicht eingebrochen und es steht zu vermuten, dass der Abstand zwischen den beiden sich auf wenige Prozentpunkte einpendeln wird.

    Einfluss auf die Wahlentscheidung nehmen VP Debates ohnehin nur sehr begrenzt.

    Pence

    mit seiner leiernden und völlig emotionslosen stimme zuzuhören, war eine richtige verbale schlaftablette. Harris dagegen war erfrischend, wechselte die lautstärke, um die wichtigkeit ihrer punkte zu unterstreichen. warum man ihr das, laut bericht, negativ auslegt will sich mir nicht erschließen.

    Pence kam mir so vor wie das brave hündchen, dass die stöckchen die sein herrchen wirft, brav zurück bringt.

    Was hat DT's Behandlung im Krankenhaus gekostet?

    Ich gehe von 30000$ aus. Wer keine Versicherung hat geht Pleite! Also alle die seit März arbeitslos wurden oder bereits arbeitslos waren.

    US- Wahl !

    Zumindest die beiden Vize- Präsidenten wissen sich einigermaßen zu benehmen, das ist schon einmal was Positives.
    Aber Pence lügt genauso schamlos wie Trump und verdreht die Dinge so, bis sie ihm passen.
    Und Trump will noch ein paar Punkte aufholen, indem er verspricht, den Antikörper- Cocktail umsonst etlichen Menschen zu kommen zu lassen.
    Hat er überhaupt seinen Freund der Pharma- Firma gefragt, oder mal wieder spontan was raus geplaudert, nur um gut da zu stehen.
    Die gesamte Regierung von Trump hat versagt, und nun noch ein zweites Hilfspaket erst nach der Wahl zu verabschieden, ist einfach nur zynisch und zeugt von echt wenig bis gar keiner Kenntnis, wie viele Menschen im Land leiden.
    Für mich hat Harris dieses Duell gewonnen, und zwar deutlich !!

    DIE zentrale Frage einer jeden VP-Debatte ....

    ... ist: trauen die Wähler der Kandidatin Kamala Harris bzw. dem VP Kandidaten Mike Pence zu, im "Falle des Falles" das Präsidentenamt übernehmen und ausfüllen zu können ?

    Unabhängig davon, in welchem Umfang die Wähler hinter den von beiden vertretenen politischen Inhalte stehen, lautet die Antwort zweimal "Yes".

    Pence ist ja dermaßen alt,

    Pence ist ja dermaßen alt, warum tut er sich das an? Warum bleiben alte Politiker nicht einfach mal zu Hause und kümmern sich um die Urenkel?
    Ich kann solchen "Berufenen" oder "Worcaholics" nichts abgewinnen. Solchen Typen geht es nie um die Sache, es geht ausschließlich um sie selbst. Und er wiederholt Trumps Stuss, ohne rot zu werden. Unwählbar.

    Was für mich zurück bleibt

    Was für mich zurück bleibt ist nicht die alberne Fliege sondern klare Standpunkte von 2 Profis denen ich gute Politik zutraue zum Unterschied Ihrer beiden Bosse Beiden und Trump die nicht in der Lage sind sich sachlich über Politik Auseinander zu setzen.

    Klare Gewinnerin

    Kamala Harris und Joe Biden würden zum Pariser Klimaabkommen zurückkehren. Also keine Frage, wen man wählen würde.

    Re : zoro1963 !

    Bleibt nur noch die Frage : Hat Trump die Rechnung bezahlt..................... oder der amerikanische Steuerzahler ???????
    Vielleicht kann Trump die Rechnung gar nicht bezahlen, weil er wieder einmal pleite ist.
    Bei seinem unstetem und unsäglichem Verhalten würde mich dies nicht wundern.
    Und bei so hohen Kosten wollen die Reps die Obamacare wieder canceln, dies wäre mehr als zynisch, verdorben und noch weniger christlich, wo doch gerade viele dieser Personen der Reps so auf ihre Christlichkeit Wert legen. Ja der Rückschritt in die Steinzeit ist bei solchen Figuren eine echte Tragödie !!!

    Sleepy Mike

    ... ist gefühlt mindestens 20 Jahre älter als Kamals Harris. Sei schlau Mike, geh in Rente.

    Fliege auf dem Kopf vom Vicepräsidenten

    Am 08. Oktober 2020 um 08:58 von zoro1963
    Was für mich zurück bleibt
    Ist die Fliege auf dem Kopf von Pence! Die hartnäckig auf seinen Haaren aushielt..........

    ***********

    Naja, Fliegen werden immer von Mist oder bestimmten Gerüchen angezogen. Und bei dem vielen Mist der letzten vier Jahre der amerikanischen Regierung wundert mich eine Fliege auf dem Kopf des Vicepräsidenten überhaupt nicht.

    @Bender Rodriguez

    "Ich kann solchen "Berufenen" oder "Worcaholics" nichts abgewinnen. "

    da gebe ich ihnen sogar, zum teil, recht. es muss ja einen grund geben, warum beispielsweise unsere regierungschefin Marin, neben u.a. der neuseeländischen, in so jungen jahren ihre länder so gut durch die pandemie geführt haben. immer diese "alten weißen männer", die wie uhu an der macht kleben, obwohl ihre denke aus der zeit gefallen ist? ich weiß nicht...

    Entlarvend!

    Die beste und letzte Frage des Abends, eine Publikumsfrage eines kleinen Mädchens, vorgelesen von der Moderatorin: Warum sieht man die Politiker immer nur streiten?
    Pence antwortete damit, dass man nicht glauben soll, was in den Medien steht.
    Harris antwortete darauf, dass sich die „streitenden“ Politiker privat aber gut verstehen.
    Der eine sagt also: Fakenews.
    Die andere sagt:
    Alles nur Show.
    Entlarvender kann eine politische Diskussion kaum sein.
    Und Trump verkündet derweil, dass er im Prinzip ja von Corona geheilt wurde, weil es ein Hinweis Gottes war, dass er persönlich die richtigen Medikamente angefordert hat.
    Eigentlich müßte nicht nur diese US - Regierung zurücktreten, sondern auch noch nachträglich alle vorherigen Regierungen der USA.
    Denn die Dummheit, allen Ernstes mit solchen solchen „Argumenten“ daherzukommen und nicht nur zu erwarten, sondern zu wissen, dass sie geglaubt werden, kann nur auf das Versagen aller Regierungen zurückgeführt werden.
    Gottesstaat USA.
    Unfassbar.

    RE : Bender Rodriguez !

    Tja, das frage ich mich auch öfters, warum tun sich dies so viele alte Herrschaften an ????
    Aus Zeitvertreib, aus Langeweile, aus dem Impuls noch etwas für sein Image zu tun, oder nicht in Vergessenheit zu geraten ???
    Wirkliche Kompetenz haben die wenigsten, dass man sagen könnte, sie tun den Menschen gut und bewirken was.
    Manche sehen aus, als würden sie gleich vom Hocker fallen, rennen zu viel in die Kirche, und handeln meist nicht nach ihrem eigenen Kredo, sondern sind beeinflusst von Lobbyisten und viel Geld, sonst würden sie nicht so viel Blödsinn in die Mikrofone plappern !!! All dies sind unwählbar, nicht nur in den USA !!

    Lichtblick Harris

    Harris war heute ein Lichtblick im gesamten Wahlkampf: Freundlich, kompetent und entschlossen so kam sie rüber auch durchaus präsidentenwürdig. Sie wäre wohl besser als Biden geeignet gewesen, es mit Trump aufzunehmen. Sie kam mir auch ausgleichender und souveräner rüber als z.b. eine Michelle Obama, die manchmal schon fast etwas fanatisch wirkt. Traurig war natürlich wieder, dass viele Fragen nicht beantwortet wurden aber es hatte dennoch den Anschein, dass die beiden Vizekandidaten eher das Zeug zum Präsidenten haben als die beiden Top-Kandidaten und das an sich ist schon traurig genug.

    Am 08. Oktober 2020 um 09:15 von Bender Rodriguez

    " Pence ist ja dermaßen alt, warum tut er sich das an? Warum bleiben alte Politiker nicht einfach mal zu Hause und kümmern sich um die Urenkel? "

    Was haben Sie denn für ein Auffassung von Alter, Pence ist Jahrgang 59, also 61 Jahre als.
    Schauen sie lieber auf Pelosi oder Biden.
    Und mit 61 Jahren haben Sie in Deutschland noch 6 Jahre zu arbeiten, komische Vorstellungen.

    Kamala Harris hat recht

    Kamala Harris hat recht eindrucksvoll gezeigt, dass sie die Eignung für das Präsidentenamt besitzt. Eloquent, konsequent, aber auch mit bisweilen wohlwollenden Sensibilität handelte sie alle wichtigen Punkte ab. Immer wieder platzierte sie ihre Argumente wie Speerspitzen. Pence schlug sich vergleichsweise achtbar. Er hob sich wohlwollend von seinem "Chef" ab, indem er sich im wesentlichen an die Spielregeln hielt. Seine plakativen Behauptungen, die Biden/Harris gehörten der linken Szene an und sie würden der Wirtschaft schaden, verfängt längst nicht mehr. Man würde sich wünschen, dass Pence mehr Rückgrat hätte und nicht - wie viele andere - zum willfährigen Vasallen von Trump verkommen wären.

    Loriot

    Eines ist nach dem TV-Duell klar: Nicht nur Donald Trump, auch Mike Pence scheint "seine Mucken zu haben"... Das Fernsehbild mit der Fliege auf Pence´ weißem Haar erinnerte irgendwie an die berühmte Loriot-Szene mit der Nudel...

    Analyse: Vier Erkenntnisse aus der TV-Debatte Pence - Harris

    Ich habe die komplette TV-Debatte gesehen und es ist ausgesprochen traurig, dass die Moderatorin nicht einmal in der Lage ist, Ausführungen ausreden zu lassen.
    Setzen. Sechs.

    Allen, die sich nur auf Corona einschießen–>Grippe, Verkehr

    @09:00 von Klauserich
    Grippetote vor 2 Jahren: ca. 25.000, Verkehrstote: immer noch 6-8/Tag.
    Und als jemand, der immer noch jeden Tag an einen "unachtsamen" Autofahrer erinnert wird, der ein Fahrrad auf dem Radweg einfach übersehen hat, finde ich die Fixierung auf eine einzige Krankheit geradezu als unverschämt.
    Die mittlerweile extremen Betroffenen von "Kollateralschäden" der Corona-Maßnahmen werden sich wohl auch bedanken.

    "Rassismus"-Karte wann immer es politisch opportun ist!

    Die Linken sind schon kuriose Menschen, entweder massiv logisch inkonsistent, verlogen oder massiv vergesslich.

    In den Vorwahlen hatte Harris Biden einen "Racist" und "Segregationist" genannt, weil ... der angeblich Busfahren verbieten wollte ... oder so (keine Ahnung, man muss sich diese Stelle halt noch einmal anhören. Was weiß jemand wie ich schon vom Busfahren!?!).

    Mit diesem "Rassisten" und "Segregationisten" will Harris also die US-Präsidentschaft anstreben?

    Bekanntlich hat das Wort "Rassist" so wie fast alle Framingvokabel, die Linken verwenden, jegliche ernsthafte Bedeutung schon längst verloren und wird fast ausschließlich dazu verwendet, um einen politischen Gegner zu diffamieren. Kann mir jemand trotzdem diese gigantische kognitive Dissonanz der Linken mal wieder erklären?

    Danke!

    Q:
    https://www.nytimes.com/2019/06/27/us/politics/kamala-harris-joe-biden-b...

    @nie wieder spd

    "Gottesstaat USA.
    Unfassbar."

    ich finde es erschreckend, wie vor allem in den letzten vier jahren die religion immer mehr einfluß genommen hat. bigott waren sie ja schon immer. Jesus predigen, bibeln hochhalten, aber den sinn des neuen testaments, der aus vergebung und nächstenliebe besteht, tagtäglich mit füßen treten. die mullahs im Iran, die gottesfürchtigen Taliban in Afghanistan, die Saudis...all diese religiös-geführten länder erschrecken mich. neuerdings gehören die USA, mehr als je zuvor, dazu.

    wirklich unfassbar....

    @Bender Rodriguez, @suomalainen, @Traumfahrer

    Die alten Männer sind schlicht von den jeweiligen Mehrheiten gewählt worden.
    Es ist ja nicht so, dass die beiden Parteien nicht auch jüngere Kandidaten im Angebot gehabt hätten, aber die Mehrheiten der Parteien haben sich jeweils für den ältesten Kandidaten entschieden. Bei den Demokraten war es am Ende ja sogar ein Zweikampf zwischen zwei alten Männern.

    Warum sie sich haben aufstellen lassen, ist ein anderes Thema. Zum einen vielleicht einfach, weil sie gewählt würden. Im Fall von Trump kommt sehr wahrscheinlich noch hinzu, dass er Narzisst ist und auf diese Weise für eine gewisse Zeit seiner finanziellen Probleme und der Strafverfolgung für andere Dinge enthoben ist.
    Aber letztlich ist diese Frage egal, sondern es erscheint mir die Frage wichtiger, warum die Mehrheit der US-Wähler für diese alten Männer gestimmt hat.

    09:37, wenigfahrer @09:15 von Bender Rodriguez

    >>Was haben Sie denn für ein Auffassung von Alter, Pence ist Jahrgang 59, also 61 Jahre alt.<<

    Das hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht. Ich hab den immer auf über siebzig geschätzt. Aber ich habe nachgeschlagen, Sie haben Recht. Der ist drei Jahre jünger als ich. Au weia.

    Trump/Biden stehen für Recht und Ordnung

    Trump/Biden stehen für Recht und Ordnung.

    Die Democrats stehen dafür, bei den gewalttätigen Ausschreitungen, die in den letzten Monaten im Rahmen der BLM-"Demos" stattgefunden haben, die immer noch allzu gerne als "mostly peaceful protests" geframt werden, bei den gewalttätigen Ausschreitungen dabei zugesehen haben, wie linksradikale Extremisten auf Seiten der Antifa und BLM ganze Stadtteile in Schutt und Asche legten.

    Kamala Harris hatte für den Fonds gespendet, mit dessen Hilfe Gewalttäter aus der U-Haft geholt wurden.

    Wie man konsequent gewalttätige Ausschreitungen beendet, hat das von Republikanern regierte Louisville / Kentucky, die infolge des tragischen Todes von Brianna Taylor entbrannt waren.

    Q:

    "https://www.lawenforcementtoday.com/report-bail-fund-promoted-by-harris-has-freed-six-domestic-abusers/"

    @wenigfahrer 9:37 Uhr

    "Was haben Sie denn für ein Auffassung von Alter, Pence ist Jahrgang 59, also 61 Jahre als."

    Mag sein aber er wirkt mindestens 15 Jahre älter, vor allem in seinem Denken

    Erinnerung an #KamalaHarrisDestroyed

    Harris ist ja nach der Debatte von vielen Seiten für ihr penetrantes und unmotiviertes Grienen kritisiert worden, das sie ständig und fast die ganze Zeit über gezeigt hat und das einen unangenehmen Kontrast zu dem wohltuend sachlichen Pence dargestellt hat. Warum sie meinte, sich so präsentieren zu müssen, wodurch ihre inhaltlichen Aussagen völlig in den Hintergrund gerieten, bleibt ein Rätsel.

    So hat sie, vermutlich ungewollt, die Erinnerung an die Grimassen wachgerufen, die sie bei der TV-Übertragung während der Vorwahlen gezeigt hat, als sie von Tulsi Gabbard förmlich zerfetzt wurde, die sie massiv für die zahlreichen Ungerechtigkeiten kritisierte, die Harris in ihrer Zeit als Staatsanwältin begangen hatte. Kurz danach musste dann Harris aus dem Rennen aussteigen. Warum Biden und die Demokraten nun meinen, eine bereits derartig angeschlagene Person als Kandidatin aufbieten zu müssen, bleibt wohl deren Geheimnis.

    @ um 09:48 von suomalainen

    Religion ist die schlimmste Politik die es gibt.
    Und sie funktioniert auch bei scheinbar gebildeten Menschen.

    Der Herr der Fliegen

    Pence wurde zum Ansitzplatz eines gemeinen Fluginsekts.

    Ein Bild sagt eben mehr als tausend Worte.
    Fly vs Pence 1:0

    werner RÜDIGER

    3:1 für Harris. Ausgeglichen der Umgang miteinander und auch das Ausreden lassen, im Großen und Ganzen. Pence mogelt aber immer, indem er doch mal stört und sich regelmäßig nicht an seine Redezeit hält. 2:1 für Harris was die Erscheinung anbetrifft. Trumpanhänger mögen Pence als ruhig und ausgeglichen angesehen haben, ich habe ihn als langsam aber wortreich, inkonkret und eher blaß wahrgenommen, als ein Meister der Allgemeinplätze, natürlich lobend über die Errungenschaften Trumps. Wenn konkret, dann mit massiv geschönten Zahlen (4000$ Steuerersparnis), genauer: falschen Zahlen. Harris dagegen konkreter, bestimmter und keinewegs unsicher, wie manche Glauben machen wollen. Abzüge: das Lächeln, war es nur freundlich oder auch überheblich?. 3:1 eigentlich ein Eigentor von Pence: Die seit der Biden/Trump Debatte offene Frage: "Wie verhält sich Trump, wenn er die Wahl verliert?": no comment und keine Absage an die radikal, militarisierte Rechte , eigentlich wichtigst, daher eigentlich 4:1.

    Wenigfahrer

    Der Unterschied zwischen einem deutschen Arbeitnehmer, der bis 75 arbeiten muss und einem us Multimillionär, der erst 61 ist, und bis 80 arbeiten WILL, sollte doch klar sein.
    Der Arbeitnehmer will nicht verhungern. Dem Multimillionär geht es nur um ihn selbst und seinen Geltungsdrang.
    Und wenn er nicht als alt gelten will, sollte er nicht solch alten Mist erzählen.

    @09:15 von Bender Rodriguez

    "Warum bleiben alte Politiker nicht einfach mal zu Hause und kümmern sich um die Urenkel" - ich weiß nicht wie alt Sie sind, vermutlich jünger als die Ü70-Politiker. Daher haben Sie auch noch nicht gemerkt, daß es nicht sehr klug ist anderen, vielleicht gar einer anderen Generation zu sagen, wie sie leben soll(en). Hoffentlich ertragen Sie solche Hinweise später einmal.
    Das Ganze wird noch getoppt durch die vielen Klagen der Jugend, was seit dem Krieg ihrer Meinung nach alles falsch gemacht wurde. Als älterer Beobachter bin ich mir sicher, daß aktuelle Kreationen und Errungenschaften in 70 Jahren ebenso verrissen werden, obwohl man sich doch so sicher war.
    Fazit: Die Erfahrungen älterer Menschen über Bord zu werfen, bevor man sie durch eigene ergänzen kann, das ist kein Akt von Klugheit.

    Reality TV show

    "wir haben Demokratie" wurde wenn auch mit schwachen actors aufgeführt. Wenn Trump zeitlich passend zur Debatte "Russiagate" email freigibt aber nicht seine Steuerbescheide, seine Verschuldung als "Geschäftsmann" und auch nicht "die Wahrheit" 9/11 und Kennedy Mord, was genau sollte die show bewirken : Vorurteile beider Parteigänger bekräftigen

    werner RÜDIGER

    Na ja, die nicht so willfährigen Wegbewgleiter Trumps hatten alle das gleiche Schicksal:" you are fired!"

    Nie wieder

    Religion ist nun mal der Anfang der Politik.
    Die 10 Gebote sind nichts anderes als Gesetze.
    Dass das nie passiert ist, ist klar, denn dann hätte überall einer vom Berg kommen müssen und das Selbe erzählen. Diese Gebote gelten überall in allen Religionen. Mal mehr, mal weniger.
    Warum man sich heute noch auf Religion beruft, verstehe ich nicht. Dieses flüchten in Phantasiewelten nutzt einem im realen Leben nicht. Das Pollitiker das trotzdem machen, liegt doch nur an der Einfältigkeit der Wähler.

    Antwort auf den Kommentar

    Wie toll, dass auch hier im Forum der berühmte Begriff ein weiteres Mal verwendet wird. Dann sollte aber auch Ron Williams auf diese dubiose Liste der Rassisten und Narzissten gesetzt werden. Er hangelt sich wie mit einer Liane von Diskussionsrunde zu Diskussionsrunde und landet immer wieder in seinen eigenen Ausführungen bei dem Begriff Rassist. Der Begriff ist bei ihm längst zum Markenzeichen geworden. Der geborene Schauspieler eben, der nach der Selbstinszenierung durch Begriffe wie Rassist sucht.
    Sehr wahrscheinlich deshalb, weil er es selbst ist.

    Der hohe Stellenwert der Krankenversicherungsfrage bei den ...

    ... Wählern ist klar.

  • Mehrheit der US-Amerikaner gegen die Abschaffung des ACA
    Die Kaiser Family Foundation, eine der kompetentesten Institutionen mit Blick auf das Thema Healthcare , hat in ihrer Umfrage vom Juli 2020 festgestellt, dass :
     
    • eine 57 % Mehrheit sich gegen die Versuche der Regierung, Obamacare über den SC abzuschaffen, ausspricht.
    • 51 % der Independents zu dieser Mehrheit gehören

    Der Punkt ist: selbst in den Reihen der republikanischen Wähler, die sich oft mir aus „Tribalismus“ heraus gegen Obamacare aussprechen, gibt es in insbesondere im Mittleren Westen Anhänger dieser Krankenversicherung, weil sie zum ersten Mal überhaupt krankenversichert sind.

  •  

  • Mit der Pandemie und dem Jobverlust
    von Millionen Amerikanern, die bislang über ihren Arbeitgeber krankenversichert waren, wird das Thema „affordable“ in diesem Kontext eine existenzielle Frage. Pence hatte dazu nichts beizutragen.
  • @Cecilia82, 10:11 Uhr

    Harris wirkte wohltuend sachlich, erfrischend und kompetent bei diesem TV-Duell. Pence dagegen wirkte eher hölzern, gequält und roboterhaft in dem, was und wie er es sagte. Harris bestätigte letztlich das Bild der taffen Staatsanwältin. Sie wirkte absolut überzeugend und ehrlich.

    sieht man ja im nahen Osten,

    sieht man ja im nahen Osten, wie verblendet manche da agieren, und leider ist die USA nicht weit entfernt von solch verblendeter Agitation, im Auge des Betrachters. wahrhaftig stehen doch Konzerne und Lobbyisten als wahre Regierende im Hintergrund.

    10:16 von nie wieder spd

    Die schlimmste sicher nicht! Ich würde es anders sagen, es macht, wenn jemand engstirnig und nicht offen denkt, und sehr religiös ist, garkeinen Unterschied welcher Religion er anhängt. Es kommt immer etwas streng normatives heraus, null Empathie mit Menschen, die andere Vorstellungen haben. Einfach gesagt, leben und leben lassen kommt zu kurz. Außenstehende prallen auf eine argumentative Wand, es gibt keine gemeinsame Sprache. Heißt nicht, das einem dies nicht auch mit Atheisten passieren kann. Doof finde ich es nur, wenn solche extremen hardliner an die Macht kommen und mein gesunder Menschenverstand mir einen anderen Umgang mit einer solchen Regierung empfiehlt als dann umgesetzt wird. So von wegen „Partner“. Dann könnte man meiner Meinung nach den Kreis der Partner um andere irrationale „Partner“ erweitern. Es gibt so einige. Gläubig ok, fromm ok, ein Gottesstaat ist mir immer mehr als suspekt.

    @krittkritt 09:46

    Wie kommen Sie auf Fixierung?

    Corona steht hier nur als ein Beispiel für das zynische Verhalten der Trump Administration.

    Um sämtliche anderen Erkrankungen und auch die entstandenen "Kollateralschäden" steht es doch in den USA nicht besser.

    Eine Fixierung auf Straßenverkehr und Grippe ist genauso falsch wie eine Fixierung auf Corona.

    Und genauso falsch ist das Ignorieren von Corona und die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung z.B. Abstand halten und Mund-Nasenschutz tragen.

    das wäre zumindest ein Anfang

    das wäre zumindest ein Anfang die USA wieder in die Weltgemeinschaft einzugliedern, als wahre Weltmacht, und nicht als separatistischer Staat mit einen Realsatire POTUS

    @Cecilia82 10:11 - An der Realität vorbei ...

    Diese Realitätsverzerrung mit mehr Aufgeregtheit als faktischem Hintergrund, sagt über die Debatte der beiden nichts aus.

    Was die "instant polls" bislang zeigen, ist, dass Kamala Harris sowohl bei Frauen also auch bei Männern ihre "Favorability" Werte aus dem 50% -in den 60%- Bereich steigern konnte.

    "...als sie von Tulsi Gabbard förmlich zerfetzt wurde"

    Da hatten die Forensiker offensichtlich viel zu tun, sie nach dieser "Zerfetzung" wieder zusammenzusetzen. Ist aber gut gelungen und schön anzuschauen.

    Tulsi Gabbard hat es in den Umfragen und Vorwahlen nie auf 5 %, meist nur auf 1-2% geschafft. Aber immerhin wurde als Ersatz von RT und Sputnik gehypt. In der Debatte hat sie gemacht, was man in einer Debatte tut: attackiert. That's it.

    Kamala Harris erweist sich vor und mehr noch nach der Debatte als Pluspunkt im Team Biden.

    Nutzen der TV-Debatte

    Der einzige Nutzen der Debatte bestand darin, die beiden stellvertretenden Kandidat(inn)en einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen und eine Vorstellung davon zu erzeugen, wie sie sich rhetorisch schlagen. Vor dem Hintergrund des Alters der beiden Haupt-Kandidaten macht das sehr viel Sinn.

    Wer sich einen empathischen, mitfühlenden Menschen an der Spitze des Staates wünscht, der wird Frau Harris als Siegerin sehen, wer sich einen kühlen, emotionslosen Geschäftsmann wünscht, der wird Pence den Vorzug geben. Dabei muss man sich klar machen, dass beide gemäß ihrem Drehbuch ein Schauspiel abliefern mussten, das nur wenig Raum für Authentizität lässt.

    Nach der Wahl wissen wir, ob die Amerikaner sich mehrheitlich für eine Fortführung des Sozialdarwinismus entschieden haben, oder ob sie die bessere Zukunft des Landes in einem solidarischen Miteinander sehen. Von einem Sozialstaat wie Deutschland oder die skandinavischen Länder sind allerdings beide Parteien weit entfernt.

    Zunächst mal ist zu erwähnen,

    Zunächst mal ist zu erwähnen, dass die Debatte deutlich würdevoller geführt worden ist, als die zwischen Biden und Trump. Angesichts des politischen Klimas ist das bereits positiv zu erwähnen. Klar, man fiel sich zwar auch gegenseitg ins Wort, allerdings längst nicht in den Dimensionen wie bei Trump.
    Ein Welt-Kommentar hat es als "Rückfall in die Vor-Trump-Zeit" bezeichnet. Man hat sich so gut es ging auf die Erfolge der eigenen und die Schwächen der anderen Seite konzentriert.
    Natürlich wurde ebnfalls wieder mit Halbwahrheiten und zumindest irreführenden Angaben operiert (von beiden Seiten). Doch alles in allem war es eine Debatte, die einem Wahlkampf in einer Demokratie deutlich angemessener war, als die Debatte vor ein paar Tagen.

    Die grundsätzlichen ideologischen Denkfehler der Linken

    Harris - wie fast alle Linken - den fundamentalen Denkfehler, nicht zwischen Gleichberechtigung und Gleichstellung in Bezug auf äußerliche Merkmale wie Geschlecht, Sexualität oder Rasse zu unterscheiden.

    Für Linke können die unterschiedlichen Ergebnisse in der Gesellschaften von Frauen oder Männern, von Schwarzen oder Weißen, von Hetero- oder Homosexuellen, nur auf eine angebliche "strukturelle Benachteiligung" zurückgeführt werden, wobei die Erklärung "strukturelle Benachteiligung=unterschiedliche Ergebnisse" an und für sich schon eine hermeneutischer Zirkelschluss ist!

    Zumindest denklogisch richtig, auch wenn auf den falschen Prämissen beruhend, fordern Linke wie Harris eine künstliche Gleichstellung, was wiederum nichts anderes ist als eine systematische Diskriminierung und Ungleichbehandlung von best. Personengruppen, also per def. der strukturelle Rassismus, den Linken ansonsten überall wittern.

    Wer ein System der Freiheit und Gleichberechtigung will, kann nur Trump wählen!

    Man schaue ...

    ... statt solcher Debatten ZDF-Mediathek „election game“ und klar ist: Solche Debatten anzusehen ist Zeitverschwendung, die Probleme zeigen ihre Fratze woanders.

    Staatsanwältin zerlegte Brandstifter

    Das aufdecken von Missständen und Taten
    erreichte auch mal die Fox-News Zuschauer.
    Diverse Faktenchecks lassen am Ende den Strafverteidiger Pence alt aussehen.
    Zudem versuchte man mit dem Einsatz einer Minidrohne und einspielung eines Update Pence zu verhindern , endlich mal mit eigenen Worten zu sprechen.

    Der US-Bürger hat nun die Wahl den Schritt
    im jetzigen Jahrtausend Fuß zu fassen oder wieder in den wilden Westen zurückzufallen.

    Einen klaren Sieger hab ich

    Einen klaren Sieger hab ich persönlich bei dem Duell nicht gesehen. Klar, Harris war deutlich angriffslustiger als Pence, das ist angesichts dessen sehr ruhigen Art auch nicht überraschend. Pence hat sensible Punkte und Schwächen Trumps (wie beim Klimawandel oder bei der Frage, ob Trump eine Niederlage akeptieren würde) geschickt umgangen und abgelenkt.
    Kamala Harris hat einige Punkte gesetz (z.b. beim Umgang Trumps mit Corona), jedoch auch kein wirkliches Feuerwerk abgebrannt.
    Pence ist nicht dafür zuständig, neue Wähler für Trump zu begeistern. Er bedient die sehr christlichen Gemeinden und wirkt als ruhiger Gegenpol zu Trumps ungehobelter und zuweilen würdeloser Art. Diejenigen (tendentiell republikansich wählenden) Milieus, die von Trumps Tiraden abgeschreckt werden, sehen sich bei Pence wieder gut aufgehoben. Das ist die Aufgabe von Pence und die füllt er auch aus. Dafür muss er weder jugendlich noch leidenschaftlich wirken.

    Politik sollte von Menschen gemacht werden, nicht Maschinen

    „Harris macht aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Sie lacht. Sie wird lauter. Sie wird sehr nachdrücklich und emotional. Das macht sie sie sympathisch und menschlich - wirkt aber nicht ganz so souverän.
    Vor allem wenn das Gegenüber so kontrolliert ist wie Pence, der die Stimme weder hebt noch senkt. Laut ersten Blitzumfragen hat Harris die Debatte trotzdem gewonnen“

    Die meisten Menschen legen offenbar auch (und gerade) bei Politikern mehr Wert auf Authentizität als auf „Souveränität“ (was immer genau jeder jetzt darunter verstehen mag).

    Kamala Harris "first black woman" to be VP?

    Dass Kamala Harris als die "erste schwarze Frau" als Vizepräsidentin promotet wird, ist verständlich, wenn man berücksichtigt, dass die 'Democrats' systematisch derartige sexistische und rassistische Ressentiments bedient.

    Man möge mir die Frage verzeihen, für mich als farbenblinder AfD-Wähler sind äußerliche Merkmale wie Hautfarbe völlig unwichtig, aber trotzdem möchte ich die Frage stellen: Kamala Harris hat indisch-tamilische Wurzeln. Ihre Haut hat aber augenscheinlich einen sehr niedrigen Melanin-Anteil. Wieso wird sie dann als "Schwarze" gelabelt?

    Just playing politics?

    Endlich!

    Ich bin ja schon froh, dass jetzt keiner mehr von der "schwarzen" Senatorin spricht. Anscheinend haben jetzt alle Farbenblinden gemerkt, sie ist gar nicht schwarz. Sogar ARD hats gemerkt !

    Merkwürdig...

    ...Biden wird hier wieder mal in einen Topf mit Donald geworfen.
    Hat der denn nicht einfach nur versucht auch mal zu Wort zu kommen?
    Pence hat zwar versucht seinen big Boss nachzuahmen, aber das hat er halt nicht drauf, sonst wäre er ja auch nicht mehr in seinem Job.
    Harris hat halt nicht diesen...Donald hinter sich, daher kann sie wohl auch gesittet und sachlich mit Politik und Kontrhenten umgehen.

    @Blitzgescheit, 09:47 Uhr - Abgewirtschaftet

    Es sind nicht nur Linke, die Biden unterstützen. Auch unter den Republikanern gibt es zahlreiche hochrangige Politiker, die für Biden votieren werden. Sie haben erkannt, dann Trump das Land gegen die Wand gefahren hat.
    Die USA sind außenpolitisch isoliert, wirtschaftlich am Boden und gesellschaftlich gespalten. Es kann nur noch besser werden. Harris hat Pence das Versagen der Trump-Regierung klar vor Augen geführt. Er wirkte ziemlich hilflos in seiner Argumentation. Was soll er auch sagen bei einer Politik, der auch christlichen Werten widerspricht.

    Show must go on...

    Die Wahl zwischen einem zwei Parteien System ist schon etwas besonderes...
    Eine Wahl die eher von Show als von Fakten basiert ist hat letztendlich das Dilemma mit
    einem Donald erst ermöglicht...
    Sprechen wir hier tatsächlich noch von Demokratie?
    Handelt es sich nicht viel eher um eine Aristokratie der Clans und Eliten?
    Ja die USA sind schon etwas besonderes, da werden Inhalte zur Nebensache und die Show und das martialische Image höher bewertet,
    als Vorbild für Demokratie scheint mir die Politik der USA eher ungeeignet zu sein.

    "Verkauft"

    ist das richtige Wort. Eine weitere Show, die jeden ernsthaften politischen Diskurs verhindern (!) soll.
    Man sollte niemals vergessen, das echter Journalismus in den USA fast gar nicht mehr betrieben wird, sondern die Medien zu Propagandawerkzeugen verkommen sind. Teile und Herrsche, und der Faschismus in den USA blüht und gedeiht, während die "Demokratie" bereits ausverkauft wurde. Und der Rest der Welt marschiert fröhlich hinterdrein, am Ende will es wieder keiner gewusst haben... Wer hätte auch ahnen sollen, das wenn Milliardäre und Großkonzerne die Medien besitzen, dass diese dann Propaganda im Sinne ihrer Besitzer verbreiten????

    Vier Erkenntnisse ?

    Die einzig richtige und wichtige Antwort ist das solche Events noch nie demokratische, eigenverantwortliche Bürger und Steuerzahler in den USA und auch hier beeinflusst haben.

    Die leistungsbereiten Menschen haben eben immer noch Ihren persönlichen Belastungen abgestimmt.

    Und wer bisher immer für Freiheit, Selbstbestimmung und eigen Verantwortung und den rechten Waffen zu tragen ist wir auch weiterhin verantwortungsbewusst für sein Land wählen und demokratisch Mehrheiten erreichen.

    @ DrBeyer 9:52

    Das Problem ist nur, dass das Wahlsystem und die Verhältnisse in den USA so gestrickt sind, dass die Mehrheit der US-Bürger gar nicht zum Zuge kommt. Es wird zum einen alles dafür getan, dass die benachteiligte Klientel gar nicht die Stimme abgeben kann. Den Rest erledigt das Wahlmännersystem, so dass zig Stimmen unter den Tisch fallen. Im Grunde hat man eine abgewandelte Form des „Dreiklassenwahlrechts“ unserer früheren Zeiten.

    Kamala Harris spricht mutig das Thema Rassismus an ...

    Radley Balko hat die größte Datenbasis mit einer Legion von Studien und Statistiken zum systemischen Rassismus in den USA zuammengetragen, die nach den folgenden Segmenten differenziert:

    • Policing and profiling
    • Misdemeanors, petty crimes and driver’s license suspensions
    • The drug war
    • Juries and jury selection
    • The death penalty
    • Prosecutors, discretion and plea bargaining
    • Judges and sentencing
    • School suspensions and the school-to-prison pipeline
    • Prison, incarceration and solitary confinement
    • Bail, pretrial detention, commutations and pardons, gangs and other issues

    Eine Riesenmenge Stoff, aber lesenswert.

    Der Rasissmus in den USA hat historische Wurzeln und wirkt aktuell in vielen der genannten Bereiche.

    Das lässt sich nicht einer Generation heilen, aber das Team Biden/Harris wie auch ein Großteil der amerikanischen Gesellschaft anerkennt im Gegensatz zu Trump/Pence seine Existenz und geht das Thema politisch an.

    Pence war kein Heisskopf wie Trump, aber ebenso NO MANNERS

    Wie Kamala Harris und Susan Page, so lieben es alle Frauen wenn Maenner wie Trump oder Pence uns nicht aussprechen lassen.

    Weiter so, Republicans, und ein Biden / Harris landslide wird immer und immer wahrscheinlicher

    10:03, Blitzgescheit, Bart so breit

    >>Trump/Biden stehen für Recht und Ordnung.<<

    Genau. Und zwar die Art von Recht und Ordnung, die eine mittlerweile durch die AfD marginalisierte Partei mit ihrem Dauerwahlkampfslogan "Sicherheit durch Recht und Ordnung" meinte.

    Kamala Harris hingegen steht für eine andere, etwas zivilisiertere Art von Recht und Ordnung, wie sie während ihrer Amtszeit als Staatsanwältin von San Francisco und als Generalstaatsanwältin des Bundesstaats Kalifornien bewiesen hat.

    Während ihrer Amtszeiten hat sich die Zahl der Verurteilten, ins Verhältnis zu den Angeklagten gesetzt, signifikant erhöht.

    Eigentlich müsste die Dame doch völlig nach Ihrem Geschmack sein.

    wen man wählen würde?

    von KowaIski @
    Wenn ich als eigenverantwortlicher Mensch diese Bevormundung durch das Pariser Klimaabkommen ablehne ganz bestimmt.

    11:38, Adeo60

    >>Es sind nicht nur Linke, die Biden unterstützen.<<

    Für einen Linken gibt es ganz genau einen einzigen Grund, Joe Biden zu unterstützen. Zähneknirschend. Und der heißt Donald Trump.

    11:30 von Blitzgescheit

    "... dass die 'Democrats' systematisch derartige sexistische und rassistische Ressentiments bedient."

    Sie leben nicht hier, darum wissen sie es nicht.
    Miglieder der GOP sagen Kamala D. Harris (sie war San Francisco district attorney, California attorney general and U.S. senator) muss sich geschlafen haben in diese positions.!!!!

    Und unser POTUS sagte das gleiche:
    „I don’t want to see a woman president get in to that position the way she’d do it, and she is not competent.“

    Das ist so disgusting, die TS Richtlinien erlauben mir nicht angemessen zu antwortren.
    Ich bin full of contempt fuer Trump und seine corrupte Partei. Und ich frage jeden hier, hier im forum, warum ist seine frauenfeindlichkeit kein dealbreaker fuer sie ?? warum nicht ?

    12:01, werner1955

    >>Wenn ich als eigenverantwortlicher Mensch diese Bevormundung durch das Pariser Klimaabkommen ablehne ganz bestimmt.<<

    So richtig eigenverantwortlich klingt das nicht. Eher nach trotzigem Kind. Eigenverantwortlichkeit hat auch was mit Einsicht in Notwendigkeiten zu tun.

    09:15 von Bender Rodriguez

    "Pence ist ja dermaßen alt,"

    Pence ist Jahrgang 59,also 61 Jahre alt.
    Nur mal so zur Information.
    Wikipedia hilft hier weiter.

    MNS – Reps haben's einfach nicht kapiert

    „Trump und Pence finden: Das muss jeder Amerikaner selbst entscheiden dürfen.“

    Damit steht Pence und sein Verein inmitten einer (viel zu) großen Gruppe, in der Polemik Differenzierung verdrängt hat. Liest man die Kommentare in verschiedenen Foren, dann sehe ich, dass auch vielen hierzulande die Koordination von Verstand und Gehör schwerfällt.

    In einer freien Gesellschaft sollte tatsächlich jeder selbst entscheiden dürfen, ob er sich schützt oder nicht. Ja doch!

    Das (richtige!) Tragen eines MNS – und das wurde nun so oft publiziert, dass es auch den Gehörgang der Republikaner gefunden haben müsste – dient jedoch vorwiegend dem Schutz der Gesellschaft (der „anderen“). Und hier hat der Staat eine Fürsorgepflicht (Schutz der Volksgesundheit).

    Er verpflichtet Bürger an vielen Stellen durch Ver- und Gebote, Dinge zu tun oder zu lassen, die sich auf andere Menschen auswirken. Wo bleibt da die Freiheit?

    Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Für viele offenbar schon.

    dermaßen alt,

    Bender Rodriguez @
    Für Sie sind also über 60 Jahre alte Bürger nicht mehr wählbar?

    Warum musste dann Joe Biden antreten?

    Ihre Aussagen empfinde ich als 65 Jährigen diskriminierend und als persönliche Beleidigung.

    man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

    wenn man den amerik. wahlkampf der deutschen kampftruppen hier verfolgt. mit leidenschaft wird um jeden meter gekämft

    09:15 von Bender Rodriguez

    Für unwählbar halte ich Pence trotzdem.

    11:35, Paco

    >>Endlich!
    Ich bin ja schon froh, dass jetzt keiner mehr von der "schwarzen" Senatorin spricht. Anscheinend haben jetzt alle Farbenblinden gemerkt, sie ist gar nicht schwarz. Sogar ARD hats gemerkt !<<

    In den USA wird Frau Harris sowohl als schwarz als auch als "asian american" wahrgenommen. Das erstere väterlicher- das letztere mütterlicherseits.

    Sie vereint also zwei wichtige Minderheiten der USA in einer Person.

    Und zwar mit großem Stolz.

    Ihre Zeilen würden ihr nur ein müdes Lächeln abringen.

    @Am 08. Oktober 2020 um 11:58 von Cosmopolitan_Citizen

    Zitat: "Radley Balko hat die größte Datenbasis mit einer Legion von Studien und Statistiken zum systemischen Rassismus in den USA zuammengetragen, die nach den folgenden Segmenten differenziert:

    • Policing and profiling
    • Misdemeanors, petty crimes and driver’s license suspensions
    • The drug war
    • Juries and jury selection
    • The death penalty"

    Na, dann nennen Sie uns doch mal die Zahlen, Daten, Fakten, mit welchem Sie die durch keine Fakten belegte, linke Verschwörungstheorie eines angeblich "strukturellen Rassismus" belegen wohlen.

    Ich wette, dass Sie den gleichen von mir schon mehrfach beschriebenen, grundsätzlichen logischen Denkfehler machen und unterschiedliche Ergebnisse in Punkto Kriminalität, Bildung, beruflicher Erfolg etc. mit einer angeblichen "rassistischen Diskriminierung" gleichsetzen, dabei aber wesentliche Faktoren, wie unterschiedliches Verhalten, Handelne etc. völlig außer acht lassen.

    12:11, Karl-Wilhelm Schwebenapf

    >>man schlägt sich vor lachen auf die schenkel
    wenn man den amerik. wahlkampf der deutschen kampftruppen hier verfolgt. mit leidenschaft wird um jeden meter gekämft<<

    Wer hätte das gedacht.

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:04 von .tinchen

    ZItat: "Und unser POTUS sagte das gleiche:
    „I don’t want to see a woman president get in to that position the way she’d do it, and she is not competent.“"

    Auf wen bezieht sich diese Aussage jetzt?

    Offensichtlich stellt der POTUS auf die Kompetenz und die Art der Machtausübung dieser Person ab, nicht auf das Geschlecht.

    Was genau ist jetzt daran "sexistisch", "rassistisch" ... and all the rest of it?

    11:21, "Blitzgescheit"

    >>Harris - wie fast alle Linken -<<

    Wer Kamala Harris als Linke wahrnimmt, der muss wirklich sehr, sehr weit rechts stehen.

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:01 von fathaland slim

    Zitat: "Kamala Harris hingegen steht für eine andere, etwas zivilisiertere Art von Recht und Ordnung,"

    Indem sie für eine Organisation spendet, die Gewalttäter und "domestic terrorists" aus der U-Haft holt und indem sie die massiven gewalttätigen Ausschreitungen der BLM- und Antifa-"Aktivisten" verharmlost und herrunterspielt?

    Zitat: "Während ihrer Amtszeiten hat sich die Zahl der Verurteilten, ins Verhältnis zu den Angeklagten gesetzt, signifikant erhöht.

    Eigentlich müsste die Dame doch völlig nach Ihrem Geschmack sein."

    Das kann ich nicht beurteilen, weil die Anzahl von Verurteilten keine direkt relevante Größe ist, sondern eher die Anzahl der aufgeklärten Verbrechen und die Anzahl der verübten Verbrechen zuallererst!

    Sisyphusarbeit für den Nachfolger

    Gerade erst wurde bekannt, dass das US-Handelsdefizit das größte seit 14 Jahren ist. Der Mann, der die Welt mit Handelskriegen überzogen hat, ist mit seiner Wirtschaftspolitik krachend gescheitert. Auf den Nachfolger wartet eine Sisyphusarbeit, um das Land wieder in Ordnung zu bringen.

    #Cosmopolitan Citizien

    Das ist gut wenn einmal Zahlen zum Rassismus auf den Tisch kommen, aber dann alle bitte. 52% der Gewaltverbrechen werden von 6% der Bevölkerung verübt und jetzt raten Sie mal wer die sind?
    Wenn ein Familienmitgleid von mir erschossen wird, interessiert mich nicht warum es dazu kam, wegen Nachtteilen, Armut, schlechter Ausbildung etc.
    Man muss auch einmal sagen, wenn Kubaner oder Puerto Ricaner nach USA kommen, in drei Jahren haben die ihr Geschäft am laufen und machen richtig Geld, dito Asiaten. Nur die eine Gruppe, die Schwarzen, machen immer Proleme und schaffen es nicht. Woran liegts?

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:04 von .tinchen

    Zitat: "h bin full of contempt fuer Trump und seine corrupte Partei. Und ich frage jeden hier, hier im forum, warum ist seine frauenfeindlichkeit kein dealbreaker fuer sie ?? warum nicht ?"

    Welche "Frauenfeindlichkeit" Trumps?

    Können Sie das einmal konkret und sachlich belegen / benennen. Und jetzt kommen Sie mir nicht mit dem lächerlichen Locker-Room-Talk "Grab them by the pxxxxy".

    um 11:21 von Blitzgescheit

    "auf den falschen Prämissen beruhend, fordern Linke wie Harris eine künstliche Gleichstellung, was wiederum nichts anderes ist als eine systematische Diskriminierung und Ungleichbehandlung von best. Personengruppen, also per def. der strukturelle Rassismus, den Linken ansonsten überall wittern."

    Wie Sie feststellen müssen oder ich hoffe zumindest, daß das möglich ist, gehen nur die aufgeweckten und ideologiefreien Poster auf Ihre gescheit(ert)en Reden an das" Volk" ein, wenn ich den Teil mal übergehe, der das nicht so schön in Worte kleiden kann. Ob es daran liegt, daß selbst die Trump - Befürworter eine Schamgrenze hüten, wenn es um Rassismus geht und dessen Leugnung, läßt sich deshalb schwer feststellen oder in dem Fall begrüßen.

    Ihre Resektion am wachen Patienten ist schlicht ohne das geringste Gespür für die Dimensionen, die dem nun 400 Jahre währenden, Schandmäler der Historie zeitigenden Wahns einer "Überlegenheit" der sog. "weißen Rasse" innewohnt. Genau da zielen Sie hin.

    Trump's Flirt mit dem Extremismus ...

    … geht konform mit seinem Angriff auf die US-Verfassung in vielen Bereichen

  • „Stand back and stand by „
    als „dog whistle“ während der Debatte an die Proud Boys, einer rechtsextremen Vereinigung mit Gewalthistorie folgte dem Muster, das Trump bereits oft in Szene gesetzt hat. Der Ablauf ist immer derselbe: die „Message“ geht an die Zielgruppe und wird verstanden. Reicht für sie schon. Trump relativiert anschließend in der Öffentlichkeit seine Aussagen, die Botschaft hat ihren Zweck erfüllt.
  • An die „Fine people“ von Charlottesville ging die gleiche…
    …Botschaft. Die „Unite the right“ Ralley dort war eine Versammlung der Extremisten von
    • White supremacy
    • Klu Klux Klan
    • Nationalsocialists
    und etlichen anderen Extremisten, die Parolen wie "Jews will not replace us“ gewalttätig durch die Straßen zogen. Auch sie hatten das „fine people“ als Ermutigung durch Trump verstanden.
    Das Sicherheitsrisiko sitzt im WH.
  • 11:30 "Blitzgescheit"

    >>Kamala Harris hat indisch-tamilische Wurzeln. Ihre Haut hat aber augenscheinlich einen sehr niedrigen Melanin-Anteil. Wieso wird sie dann als "Schwarze" gelabelt?<<

    Sie wird nicht gelabelt, sie labelt sich selbst, mit großem Stolz. Und zwar als schwarz und asiatisch. Ihr Vater ist nämlich ersteres, ihre Mutter letzteres.

    Von der "Rassenproblematik" in den USA haben Sie überhaupt nichts verstanden, und Sie werden es wohl auch niemals, nach Ihren obstinat-ignoranten Auslassungen zu diesem Thema zu urteilen.

    Sie haben nicht den geringsten Schimmer einer Ahnung, was es bedeutet, in den USA als "schwarz" gelabelt zu werden. Dazu reicht es übrigens, eine schwarze Großmutter gehabt zu haben. Kamala Harris dreht den Spieß um und bekennt sich offensiv dazu, sogar zwei Minderheiten anzugehören.

    Aber, wie gesagt, das werden Sie nie verstehen und es hat auch keinen Sinn, es Ihnen erklären zu wollen.

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:20 von fathaland slim

    Zitat: ">>Harris - wie fast alle Linken -<<

    Wer Kamala Harris als Linke wahrnimmt, der muss wirklich sehr, sehr weit rechts stehen."

    Ja, das mag alles sein.
    Von Ihrer Warte betrachtet, ist eben jeder vernünftig denkende, konservative, liberale Bürger eben ein "Rechtsextremer", "Rassist", "Rechtspopulist" ... and all the rest of it.

    Und wie ich schon mehrfach schon sagte: I could not care less!

    Letztendlich tun Sie auch nur das, was Sie immer tun: versuchen, Andersdenkende mit (inhaltsfreien) linken Framingvokabeln zu diffamieren, die schon seit langem keine inhaltliche Bedeutung mehr haben.

    12:16, Blitzgescheit

    >>Ich wette, dass Sie den gleichen von mir schon mehrfach beschriebenen, grundsätzlichen logischen Denkfehler machen und unterschiedliche Ergebnisse in Punkto Kriminalität, Bildung, beruflicher Erfolg etc. mit einer angeblichen "rassistischen Diskriminierung" gleichsetzen, dabei aber wesentliche Faktoren, wieIch wette, dass Sie den gleichen von mir schon mehrfach beschriebenen, grundsätzlichen logischen Denkfehler machen und unterschiedliche Ergebnisse in Punkto Kriminalität, Bildung, beruflicher Erfolg etc. mit einer angeblichen "rassistischen Diskriminierung" gleichsetzen, dabei aber wesentliche Faktoren, wie unterschiedliches Verhalten, Handelne etc. völlig außer acht lassen.<<

    Wahrscheinlich ist dann auch die weit überproportionale Zahl von COVID19-Toten unter der schwarzen Bevölkerung auf "unterschiedliches Verhalten, Handelne etc." zurückzuführen.

    Alles von Trump inspirierte Maskenmuffel, nicht wahr?

    12:23, "Blitzgescheit" @12:01 von fathaland slim

    >>Zitat: "Kamala Harris hingegen steht für eine andere, etwas zivilisiertere Art von Recht und Ordnung,"

    Indem sie für eine Organisation spendet, die Gewalttäter und "domestic terrorists" aus der U-Haft holt und indem sie die massiven gewalttätigen Ausschreitungen der BLM- und Antifa-"Aktivisten" verharmlost und herrunterspielt?<<

    Ich bin auch einer von denen, die die Trumpkampagne so bezeichnet.

    >>Zitat: "Während ihrer Amtszeiten hat sich die Zahl der Verurteilten, ins Verhältnis zu den Angeklagten gesetzt, signifikant erhöht.

    Eigentlich müsste die Dame doch völlig nach Ihrem Geschmack sein."

    Das kann ich nicht beurteilen, weil die Anzahl von Verurteilten keine direkt relevante Größe ist, sondern eher die Anzahl der aufgeklärten Verbrechen und die Anzahl der verübten Verbrechen zuallererst!<<

    Wie ich schrieb:

    Im Verhältnis zur Zahl der Angeklagten.

    Um es auch für Blitzgescheite verständlich auszudrücken:

    Unter ihr als Staatsanwältin gab es weniger Freisprüche.

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:25 von melancholeriker

    Ihre schwulstigen Kommentar konnte ich leider nicht ganz folgen und den roten Faden erkennen.

    Können Sie nun die Belege für einen angeblichen "strukturellen Rassismus" anführen, oder nicht?

    Und das für die USA 2020, nicht für die USA 1800, oder die USA 1950, wo es ganz klar einen historischen, sogar institutionalisierten Rassismus gab.

    Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

    Wenn Sie (mal wieder) so laut nach "Fakten" rufen:

    Wie werden Sie reagieren, wenn Ihnen diese serviert werden?

    Gestern war es Ihnen "zu dumm zu recherchieren".
    Vorgestern haben Sie einfach mal behauptet, dine Quelle, die Sie eindeutig widerlegt, würde Sie bestätigen.
    Am Tag davor haben Sie die Belege einfach ignoriert.
    Mit was dürfen wir dann heute rechnen?

    @Blitzgescheit,KarlNapf - Einfach nur noch unterirdisch Peinlich

    @ Blitzgescheit - Mittels genetic Amerikas über Bürger abzuzuteilen, obliegt selbst nicht
    der weißen Menschheit

    @Karl Napf - Kampftruppen trifft den Nagel auf den Kopf, bei denen welche auf die Wähler
    und die Wahllokale richtungsweisend eingesetzt werden.

    "Farbenblind"

    Am 08. Oktober 2020 um 11:30 von Blitzgescheit
    Kamala Harris "first black woman" to be VP?

    "Dass Kamala Harris als die "erste schwarze Frau" als Vizepräsidentin promotet wird, ist verständlich, wenn man berücksichtigt, dass die 'Democrats' systematisch derartige sexistische und rassistische Ressentiments bedient."

    Ich verstehe nicht, warum in fast allen Ihren Beiträgen, die sich im weiteren Sinne mit Rassismus beschäftigen, ständig die Worte Haut & Hautfarbe, Sexismus (und gestern kamen Sie gar mit "Fetisch") auftauchen, als würde es eine Diskussion öffnen, wenn man ernste Gesellschaftsthemen mit Reizwörtern glitschig und obskur macht. Übrigens ist Ihr "Melanin" - Geschwätz der Beleg dafür, daß Sie Ihren eigensten Begriff für Rassismus nicht mal selbst verstehen.

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:29 von fathaland slim

    Zitat: "Von der "Rassenproblematik" in den USA haben Sie überhaupt nichts verstanden, und Sie werden es wohl auch niemals, nach Ihren obstinat-ignoranten Auslassungen zu diesem Thema zu urteilen."

    Na, dann nutzen Sie doch die wertvolle Zeit und beantworten Sie meine Frage oben und führen die Belege für einen angeblichen "strukturellen Rassismus" auf, der von den Linken immer postuliert wird, für dessen Existenz bisher aber Einzelfälle anführen wie die eines Kriminellen George Floyd, der infolge eigenen Fehlverhalten Opfer von möglicherweise ungerechtfertigter Polizeigewalt wurde.

    Ich bin ganz Ohr!

    12:25 von Blitzgescheit

    "Welche "Frauenfeindlichkeit" Trumps?

    Können Sie das einmal konkret und sachlich belegen / benennen. Und jetzt kommen Sie mir nicht mit dem lächerlichen Locker-Room-Talk "Grab them by the pxxxxy"."

    Googeln sie Donald Trump sexual misconduct allegations.

    Sie werden finden die Klagen von 25 Frauen gegen Trump wegen rape, sexual assault, sexual harrassment.

    Ist das in ihren Augen frauenfeindlich genug ?

    Ihre letzte Bemerkung mit locker room talk zu commentieren ist mir zu tief

    Wieso wird User Blitzgescheit

    Wieso wird User Blitzgescheit immer so angegangen? Er/Sie darf ihre/seine Meinung haben. Warum wird immer versucht, das zu unterbinden?
    Er/Sie hat genau so Recht, wie alle anderen hier auch.

    09:47 von Blitzgescheit

    "...Bekanntlich hat das Wort "Rassist" so wie fast alle Framingvokabel, die Linken verwenden, jegliche ernsthafte Bedeutung schon längst verloren und wird fast ausschließlich dazu verwendet, um einen politischen Gegner zu diffamieren. Kann mir jemand trotzdem diese gigantische kognitive Dissonanz der Linken mal wieder erklären?"

    Tut mir leid, ich bin Linker und kann da nicht weiterhelfen. Kognitive Disso-was...?
    Also, bei mir ist das so: Immer wenn ich in einer Diskussion nicht weiterkomme, sage ich zu meinem Gegenüber, dass er ein verd..... Rassist ist. Funktioniert immer.

    Meinten Sie das?

    Aber Spaß beiseite: Manchmal wünschte ich mir, ich wäre ein Rechter und damit automatisch intelligent, reich, schön und sexy wie Sie.

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:40 von fathaland slim

    ZItat: "Im Verhältnis zur Zahl der Angeklagten.

    Um es auch für Blitzgescheite verständlich auszudrücken:

    Unter ihr als Staatsanwältin gab es weniger Freisprüche."

    Und wie ich schon schrieb: auf ein absolute oder relative Anzahl an Verurteilten kommt es nicht an, sondern darauf, ob mit den Urteilen den strafrechtlichen Zielen wie Sühne und Verhinderung zukünftiger Straftaten Rechnung getragen wird.

    Das sind die Kriterien, die ich als "bububöser Rechter" hier ansetze.

    @Paco

    "Wenn ein Familienmitgleid von mir erschossen wird, interessiert mich nicht warum es dazu kam, wegen Nachtteilen, Armut, schlechter Ausbildung etc."

    Und mit diesem Denkansatz werden Sie immer nur die Symptome und nie die Ursachen bekämpfen.
    Hätten Sie und andere vorher mehr Interesse an den Lebensumständen Ihrer Mitbürger gezeigt, hätte vielleicht niemand sterben müssen.

    Und was ist denn das Patentrezept von Trump/Pence und den Reps?
    Noch mehr hochgerüstete Polizei (die das Verbrechen nicht ungeschehen machen kann), noch mehr private Gefängnisse (Resozialisierung ist nicht im Budget), noch härtere Strafen?

    Sie beklagen sich, dass der Staat Ihre Familie nicht beschützen kann? Ihre schwarzen Mitbürger beklagen dasselbe.
    Anstatt sich gegeneinander aufstacheln zu lassen, sollten Sie gemeinsam dafür sorgen, dass der Staat (und nicht private Waffenträger) sich um die Sicherheit all (!) seiner Bürger kümmert.

    Trump/Pence haben gezeigt, dass sie da nur sehr selektiv "beschützen" wollen.

    @Blitzgescheit, 12:32 Uhr - Ein Land im Chaos

    Ihr Schubladendenken, von Rechten und Linken, so wie es Donald Trump seit jeher vorgibt, ist doch völlig deplatziert. Das einzige Pfund, mit dem Trump hätte wuchetrn können, wäre eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik. Aber nun ist selbst sein erklärtes Lieblingskind, die Behebung des Handelsbilanzdefizits, ins Gegenteil gedreht. Als Ergebnis steht die schlechteste Handelsbilanz seit 14 Jahren! Mittlerweile unterstützt sogar die Wallstreet die Kandidatur von Joe Biden. Der Mittelstand in den USA ist zunehmend verarmt, die guten Wirtschaftsdaten, die die Obama-Regierung Trump übertragen hatte, sind aufgebraucht. Schon vor der Pandemie hat Trump das Land exorbitant verschuldet. Das Gesundheitssystem liegt am Boden. Das Land ist gespalten wie noch nie in seiner Geschichte. Kurzum, Trump hat abgewirtschaftet.

    fathaland slim 12.29

    Nur zwei benachteiligten Minderheiten?. Schwarz, Asiatin und eine Frau, dass ist genial.
    Die deckt ja fast alles ab, wenn sie jetzt noch zum Islam konvertiert, nicht auszdenken.

    @Paco 12:23 - Die Zahlen über systemischen Rassismus ...

    ...sprechen eine nüchterne, deutliche und unmissverständliche Sprache.

    Einfach etwas Zeit mitnehmen und studieren.

    https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/opinions/systemic-racism-
    police-evidence-criminal-justice-system/

    In USA stellt eine Mehrheit der Bürger das auch nicht infrage. Die Diskussion und Kontroverse fokussiert sich vielmehr auf die Frage, wie und mit welchen Maßnahmen man das drehen kann. Dazu gibt es von Seiten Biden/Harris Vorschläge. Von Seiten Trump/Pence natürlich nicht

    US- Themen

    Da sieht man fassungslos zu, wie Trump einerserseits in Mikrofone haucht, dass Corona nur Schnupfen wäre. Er zudem lauthals alles daran setzt die Amerikanische Bevölkerungsmasse als überflüssige Mitmenschen darzustellen, so dass deren amerikanische Männer, Frauen und Kinder, verhöhnt von US- Republikanern, keine Chancen auf wertige Krankenversicherungen für alle Fachärzte erhalten.
    Und dann tummeln sich gleich medizinische Extraärzte im Vortrag über Trumps betroffene, angebliche: Schnupfen- Analyse seines erhobenen Zeigedaumens. Ein ehrwürdiger Präsident, hätte spätestens nach solchem, eigenen Schnupperkurs im Krankenhaus rasch alle Amerikaner Krankenversichert. Gibt es in USA derzeit im Oktober 2020, nicht. - Und nach Covid? Wenn es ohnehin unabdingbar um gemeinsame Globalreformen im Finanzwesen geht,... um die Menschheit finanzkräftig für Gegenwart, und Zukünftiges beleben zu lassen: Nicht mit Trump! Man weiß es ja. Alle (s) für Trump! Contra für Welt! Diskussionen?
    Frau D. Brauer

    @Blitzgescheit, 12:25

    'Und jetzt kommen Sie mir nicht mit dem lächerlichen Locker-Room-Talk "Grab them by the pxxxxy".' -
    Wenn sie dies als lächerlich (und somit nicht frauenfeindlich) sehen, dann hat sich eine Diskussion mit ihnen über dieses Thema schon erledigt.

    12:29 von fathaland slim

    "Sie haben nicht den geringsten Schimmer einer Ahnung, was es bedeutet, in den USA als "schwarz" gelabelt zu werden. Dazu reicht es übrigens, eine schwarze Großmutter gehabt zu haben."

    Oder wie ich einen grandpa aus Brasilien. Sein Sohn (mein dad) ging zur Army, war stationiert in Deutschland, lernte meine mom kennen, und ich wurde geboren.

    Ich gelte als non black latina (white latina). Spuere aber manchmal racism, auch wenn tourists in Destin, Florida (my home town) sind dunkler als ich

    12:51 von .tinchen

    Sie werden finden die Klagen von 25 Frauen gegen Trump wegen rape, sexual assault, sexual harrassment.
    .
    kriege ja so Zeug nur am Rande mit
    aber mir war so als ob der Biden auch kein "Unschuldslamm" zu sein scheint

    qAm 08. Oktober 2020 um 12:34 von fathaland slim

    Zitat: "Wahrscheinlich ist dann auch die weit überproportionale Zahl von COVID19-Toten unter der schwarzen Bevölkerung auf "unterschiedliches Verhalten, Handelne etc." zurückzuführen.

    Alles von Trump inspirierte Maskenmuffel, nicht wahr?"

    Ich weiß nicht, worauf das zurückzuführen ist, schlechtere Hygienestandards, die Tatsache, dass Schwarze tendentiell öfter in Jobs mit Kontakt zu anderen Menschen arbeiten.

    Es ist nicht meine Aufgabe, eine von Linken aufgestellte Verschwörungstheorie zu belegen. Das müssten die schon selber tun, wenn sie ernst genommen werden wollen.

    @Bender Rodriguez, 12:53

    Stimmt. Er darf seine Meinung haben. Meinungsfreiheit für ihn heisst aber nicht, das ich nicht auch eine Meinung haben darf - und das ich diese nicht sagen darf, auch ist sie konträr zu seiner. Auch wenn das manche gerne so hätten.

    Re Bender Rodriguez

    Es wird mitnichten versucht den User "Blitzgescheit/Bote/Breiterbart/uvm." zu unterbinden. Das können nämlich die User hier gar nicht, das könnte nur die Redaktion.
    Sie verwechseln wie einige andere Meinungsfreiheit mit dem Recht auf eine unwidersprochene Meinung. Ersteres wird voll garantiert und der User nützt dies mit zahllosen Kommentaren auch. Zweiteres existiert nirgends auf der Welt und das ist auch gut so. Jede Meinung, jeder Kommentar soll/muss/darf kommentiert werden.

    Da der User "Blitzgescheit/etc" jedoch in fast jedem Thread Unwahrheiten und irreführende Informationen streut, wird ihm das verständlicherweise vorgehalten.

    Also kein "unterbinden", kein "angehen", sondern simple Konfrontation mit nüchternen Fakten.

    12:29 von fathaland slim

    Dazu reicht es übrigens, eine schwarze Großmutter gehabt zu haben
    .
    offenbar
    weil der Obama als "Schwarzer" gilt,
    obgleich seine Mutter ne "Weiße" war

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:58 von Cosmopolitan_Citizen

    Zitat: "Die Zahlen über systemischen Rassismus ...
    ...sprechen eine nüchterne, deutliche und unmissverständliche Sprache.

    Einfach etwas Zeit mitnehmen und studieren.

    https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/opinions/systemic-racism-
    police-evidence-criminal-justice-system/"

    Der Artikel steht hinter einer Bezahlschranke. Da ich jetzt keinen Account bei der WaPo anlegen möchte, können Sie einmal die Zahlen nennen, die ein "nüchterne, deutliche und unmissverständliche Sprache" sprechen?

    Ich wette fast schon, dass der WaPo-Artikel, dass Schwarze in Sachen Kriminalität, Bildung, beruflicher Erfolg etc. andere Ergebnisse erzielen als andere ethnische Gruppen wie Asiaten, Weiße, Latinos etc.

    Damit beschreiben Sie maximal Unterschiede, aber Sie liefern noch lange keine Erklärung für diese oder gar einen Beleg für den vermuteten "strukturellen Rassismus".

    Ich verweise hier auf meinen Kommentar "grundlegende Denkfehler von Linken".

    um 12:15 von Harka @12:04 von .tinchen

    "Ich habe ja doch noch die Hoffnung, dass dieser Mensch in allen leidlich zivilisierten, einigermaßen humanistischem, faktenbasiertem und logischem Denken verbundenen Kreisen keinen Fuß auf die Erde bekommen wird.

    Sollte dieses Trumpsche Denken und Handeln allerdings mehrheitlich werden, dann Gute Nacht! alle Zivilisation. Dann ist der nächste Krieg nicht mehr weit entfernt. Oder schon im Gange."

    Ernüchternd präzise und umfassend beschrieben. Habe mir dss heute Nacht angetan. Das hohle Pathos in der Fliessbetonmimik des Vize, Behauptungen ohne die Herablassung von Begründung und dann noch die abgesprochenen kackfrechen Lügen seines Patrons. Zu sehen, daß der Kokon, in dem Trumpens Kinderkosmos eingesogen wurde von seinen Leuten, nun eingeschweißt ist, so luftdicht wie nur denkbar, hat körperlich wehgetan. Die Empfänglichkeit der Adressaten ist das weitaus Bedrohlichere, da die auch dann noch da sein wird, wenn die Wahl nicht im Chaos endet und zugunsten der Herausforderer.

    Rassismus-Leugner

    (12:49 von Blitzgescheit:)

    "Ich bin ganz Ohr!"

    Tatsächlich? Und ich dachte an ein ganz anders Körperteil.

    [Sorry, Redaktion. Aber dieses Rot nehme ich gerne in kauf.]

    11:21 @ Blitzgescheit

    Da Ihre Einschätzung von Menschen generell und ausschließlich auf deren Weltanschauung erfolgt, im Gegensatz zu den von Ihnen behaupteten Merkmalen wie Intelligenz, Charakter, ... ,
    erübrigt sich eine Diskussion mit Ihnen.

    Mr. Trump hat einen miesen Charakter und ist keineswegs intelligent.
    Er bedient lediglich Ihre Weltanschauung.

    93 % der Anti-Rassismusproteste verliefen friedlich, was ...

    .... klar macht, dass Realität und die Trump-Kampagne zwei unterschiedliche Universen sind.

    Nach Recherchen des Armed Conflict Location and Event Data Project in Kooperation mit Princeton University’s Bridging Divides Initiative verliefen 93 % der Proteste von Bürgerkoalitionen wie BLM und vielen anderen Initiativen friedlich.

    Die Datenbasis entstammt 7.750 Protesten zwischen Mai und August 2020 an 2.400 Orten in 50 Bundesstaaten. Das sind die Fakten, die zählen und die klar machen, warum die Trump Kampagne nicht verfängt.

    Quelle:
    https://www.washingtonpost.com/national/the-united-states-is-in-crisis-
    report-tracks-thousands-of-summer-protests-most-nonviolent/2020/09/03/b43c359a-edec-11ea-
    99a1-71343d03bc29_story.html?outputType=amp&itid=lk_inline_manual_23

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:58 von Cosmopolitan_Citizen

    Zitat: "In USA stellt eine Mehrheit der Bürger das auch nicht infrage. Die Diskussion und Kontroverse fokussiert sich vielmehr auf die Frage, wie und mit welchen Maßnahmen man das drehen kann."

    Ja, die Maßnahmen, die die Linken hier vorschlagen:

    1. alle Probleme auf einen angeblichen "strukturellen Rassismus" zu schieben und damit Amerikaner unterschiedlicher Hautfarbe gegeneinander aufzubringen

    2. Schwarzen mit einem Rassismus der niedrigen Erwartung und Opfermentalität zu begegnen

    3. den Zusammenhalt von schwarzen Familien durch unwissenschaftliche feministische Verschwörungstheorien zu zerstören

    sind bekannt. Diese rassistischen Maßnahmen und Denkweisen sind schon lange gescheitert. Seit Jahrzehnten!

    12:25 von melancholeriker

    die dem nun 400 Jahre währenden, Schandmäler der Historie zeitigenden Wahns einer "Überlegenheit" der sog. "weißen Rasse" innewohnt.
    .
    ob das ein Chinese auch so sieht
    dass ihm ein Weißer überlegen ist
    Was bedeutet denn "Reich der Mitte"
    ein Land das vom Meer und ein paar Kontinenten, die von Barbaren bewohnt wird, umgeben ist !
    Starker Nationalismus und ein Überlegenheitsgefühl ist kaum zu übersehen

    Warum ...

    ... schreiben die Medien eigentlich, Kamala Harris sei schwarz?

    Ist das wieder so eine seltsame Zuschreibung der Identitätspolitik?

    Kann man sich das aussuchen oder muss nur ein Urgroßvater solch einer Ethnie angehört haben?

    Mir erscheint das wie ein billiger Wahlkampf Trick um mehr Stimmen zu erhalten.

    Nach der Out-of-Africa Hypothese kann jeder Mensch sagen er sei schwarz.

    Sind wir nicht alle (zu einem Teil) Afrkaner?.

    US- Wahl !

    Die Reps gehen anscheinend davon aus, wer sich keine KV leisten kann, der arbeitet ja auch nicht, also kann man diese Personen auch abschreiben. Das ist die Methode Trump, der eh nur die weiße Bevölkerung als die einzig Wahre ansieht, die weißen Rassisten unterstützt und aufhetzt, und zur Zeit nur noch irgend wie um Stimmen wirbt, für seine Wiederwahl. Dann sind alle Minderheiten eh wieder total passe und vergessen. Dass gerade viele Schwarze und Latinos aber meistens nur irgend welche Dreckjobs kriegen, mies bezahlt werden, in vielen Bereichen benachteiligt werden, geht ihm dem "Wundergeheilten" am Hintern vorbei.
    Hoffentlich zahlen sie ihm und allen Reps diese Einstellung bei den Wahlen zurück. Am Besten so deftig, dass die Reps in beiden Häusern nur noch ein kleiner Haufen sind.
    Und Trump sollte nach seiner Amtszeit auf die Anklagebank, wegen der vielen Toten, die er zu verantworten hat.

    12:57 von Paco

    Nur zwei benachteiligten Minderheiten?. Schwarz, Asiatin und eine Frau, dass ist genial.
    .
    sind Asiaten in den USA benachteiligt
    fallen die auf, durch erhöhte Kriminalität, Arbeitslosigkeit
    oder nur weil die einen höhere Bildungsstand haben

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:58 von Cosmopolitan_Citizen

    Zitat: "Die Diskussion und Kontroverse fokussiert sich vielmehr auf die Frage, wie und mit welchen Maßnahmen man das drehen kann. Dazu gibt es von Seiten Biden/Harris Vorschläge."

    Völliger Unsinn!

    Die Maßnahmen der 'Dems' stellen darauf ab, den Schwarzen mit einem Rassismus der niedrigen Erwartung und Opfermentalität zu begegnen, d.h. von Schwarzen gar nicht erwarten, dass sie fürs individuelle Handeln Verantwortung übernehmen müssen - wie jeder andere auch!

    Die Probleme der Schwarzen in den USA ist nicht ein herbeiimaginierter "Rassismus", sondern die Tatsache, dass sie überproportional oft

    1. ohne Vater aufwachsen, also ohne etwas, was die Linken hassen wie die Pest: intakte Familie

    2. ohne schulischen / beruflichen Abschluss dastehen

    3. Gewalt- und Schwerverbrechen verüben und deswegen

    4. in Gefängnissen einsitzen.

    DAS sind die eigentlichen Probleme von Schwarzen in den USA und nicht ein durch keine FAKTEN belegter, von Linken herbeiimaginierter "Rassismus"!

    12:32, Blitz"gescheit"

    >>Zitat: ">>Harris - wie fast alle Linken -<<

    Wer Kamala Harris als Linke wahrnimmt, der muss wirklich sehr, sehr weit rechts stehen."

    Ja, das mag alles sein.
    Von Ihrer Warte betrachtet, ist eben jeder vernünftig denkende, konservative, liberale Bürger eben ein "Rechtsextremer", "Rassist", "Rechtspopulist" ... and all the rest of it.<<

    Sie beschreiben Kamala Harris sehr gut. Ich würde aber nie so weit gehen, sie mit solchen Vokabeln zu belegen.

    >>Und wie ich schon mehrfach schon sagte: I could not care less!<<

    Das ist mir klar.

    >>Letztendlich tun Sie auch nur das, was Sie immer tun: versuchen, Andersdenkende mit (inhaltsfreien) linken Framingvokabeln zu diffamieren, die schon seit langem keine inhaltliche Bedeutung mehr haben.<<

    Ich bin begeistert von der inhaltlichen Stringenz Ihrer Ausführungen. Ich habe selten jemanden erlebt, der derart schlagwortfrei wie Sie argumentiert.

    Aber noch mal zum Thema:

    Wer Kamala Harris als links wahrnimmt, steht sehr, sehr weit rechts

    12:57, Paco

    >>fathaland slim 12.29
    Nur zwei benachteiligten Minderheiten?. Schwarz, Asiatin und eine Frau, dass ist genial.
    Die deckt ja fast alles ab, wenn sie jetzt noch zum Islam konvertiert, nicht auszdenken.<<

    Viele schwarze Amerikaner sind zum Islam konvertiert.

    Sammy Davis Junior war übrigens einäugig, schwarz und Jude.

    Sehr viele schwarze Amerikaner haben auch indianische Vorfahren. Das hängt damit zusammen, daß die Ureinwohner der USA nicht rassistisch dachten und entlaufene Sklaven mit offenen Armen empfingen. Gerade Bluesmusiker hatten ihre Wurzeln oft in der indianischen Kultur, was man auch an der Musik hört. Wenn man Ohren hat zu hören und Augen hat zu sehen.

    Wieso nicht wählbar? Wer sagt

    Wieso nicht wählbar?
    Wer sagt das?
    Ich frage mich nur, wieso man sich im Alter das zumuten muss.
    Ich muss bestimmt noch 25 Jahre arbeiten. Dann bin ich 75. Und ich bin not amused.

    Als 61 jähriger Multimillionär hätte ich andere Hobbies, als Politik.

    um 12:57 von Paco @fathaland slim 12.29

    "Nur zwei benachteiligten Minderheiten?. Schwarz, Asiatin und eine Frau, dass ist genial.
    Die deckt ja fast alles ab, wenn sie jetzt noch zum Islam konvertiert, nicht auszdenken."

    Sie können sich noch so juvenil ausgelassen über Leute lustigmachen, die eine Nation von 330 Mio Menschen wieder einen müssen, nachdem dieser schätzungsweise 6-jährige in der sittlich moralischen Entwicklung im Gefängnis sein wird.

    Hautfarbe ist kein Grund. Für garnix. In einer Welt von Blinden gäbe es über Hautfarbe soviel zu reden wie über Tulpen. Daß das trotzdem passiert, ist eine Tatsache und nur dadurch zu verstehen, daß es eine Mehrheit von Menschen gibt (die sich auch als eine Mehrheit sehen will, weil sich das besser anfühlt als selbst deklassiert zu sein), die sich aufwertet, indem sie - seit Jahrhunderten - die abwertet, die "anders" sind und "minderwertig" sein müssen, da sie früher mal Sklaven waren, damit nach Trumps Verständnis, "Looser". Rassismus ist nur ein ablenkendes Wort für Blödheit.

    Fast schon wieder McCarthy-Ära?

    "Die grundsätzlichen ideologischen Denkfehler der Linken" @Blitzgescheit
    .
    In den frühen 50gern wurden in den USA x Künstler etc. als Kommunisten eingebuchtet bzw. durften ihren Beruf nicht ausüben.
    .
    Naja, damals musste nur - wie einst bei der Hexenverfolgung - irgendwer jemanden als Kommunisten denunzieren, zack war der dran. Und heute? Alle, die nicht mit Trump übereinstimmen sind Linke? Und gleiche Rechte für alle sind Diskriminierung? Auweia!

    Bei der nächsten Wahl werde

    Bei der nächsten Wahl werde ich jedenfalls keinen wählen, der vor BJ 60 auf Die Welt kam.

    13:24, Einfach Unglaublich

    >>Warum ...
    ... schreiben die Medien eigentlich, Kamala Harris sei schwarz?

    Ist das wieder so eine seltsame Zuschreibung der Identitätspolitik?

    Kann man sich das aussuchen oder muss nur ein Urgroßvater solch einer Ethnie angehört haben?

    Mir erscheint das wie ein billiger Wahlkampf Trick um mehr Stimmen zu erhalten.<<

    Ihr Vater ist schwarz und ihre Mutter war indische Tamilin.

    In den USA reichte es übrigens bis in die 60er Jahre, gesetzlich als schwarz bezeichnet zu werden, wenn man eine schwarze Urgroßmutter hatte.

    Wenn man das nicht weiß, dann versteht man nicht, warum Kamala Harris sich offensiv sowohl als schwarz als auch als asiatisch bezeichnet.

    Nicht "die Medien" tun das, sondern sie selbst.

    Re : Treualp1 !

    Trump war bei der ersten Debatte, derjenige, der nur ins Wort fallen konnte, nie wirklich ein gutes Argument hatte, nur sich lobte, obwohl er kaum wirklich was auf die Reihe brachte.
    Einzig alleine was er begriffen hat, war die chinesische Ungerechtigkeiten im Handel, die nicht nur die USA benachteiligen, sondern alle anderen auch.
    Aber nun in einer ziemlich schwierigen Zeit mit der Pandemie ist er nur noch am Versagen, das zeigt schon, dass ausgerechnet im weißen Haus der Virus einzog und wütet.
    Dürfte ich es so formulieren, wie ich tatsächlich denke, dann würde ich diesen Clown in der Luft verreisen, aber man soll ja höflich bleiben.
    Dagegen ist Frau Harris eine echte Bereicherung, die auch, sollte Biden zu früh sterben, eine klasse Präsidentin sein dürfte.
    Pence kommt mir da eher vor wie eine stoische PC- Maschine, die keinerlei Emotionen kennt und vom Chef keine Freiheiten !!

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:54 von Stein des Anstosses

    Zitat: "Tut mir leid, ich bin Linker und kann da nicht weiterhelfen. Kognitive Disso-was...?
    Also, bei mir ist das so: Immer wenn ich in einer Diskussion nicht weiterkomme, sage ich zu meinem Gegenüber, dass er ein verd..... Rassist ist. Funktioniert immer.

    Meinten Sie das?"

    Bingo!

    You got it!

    Dieser Trick "only works on the weak-minded" - wie man von Star Wars weiß.

    qAm 08. Oktober 2020 um 13:26 von fathaland slim

    Zitat: ">>Letztendlich tun Sie auch nur das, was Sie immer tun: versuchen, Andersdenkende mit (inhaltsfreien) linken Framingvokabeln zu diffamieren, die schon seit langem keine inhaltliche Bedeutung mehr haben.<<

    Ich bin begeistert von der inhaltlichen Stringenz Ihrer Ausführungen. Ich habe selten jemanden erlebt, der derart schlagwortfrei wie Sie argumentiert."

    Eben.

    @Adeo60 12:56 - It's the economy, stupid

    Rassismus und Proteste sind Themen, deren ideologische Ausfaserung Trolle mit foristischem Polymorphose-Portfolio anziehen, bis durch am Thema vorbeigehende besagte Ausfaserungen eine Diskussion in Langeweile veröden lässt. Nicht den Zeitaufwand wert.

    Für die US-amerikanischen Wähler stehen die Sorgen um

    • die Pandemie
    • Krankenversicherung
    • Wirtschaft

    auf der Agenda ganz oben. In allen diesen Bereichen ist Trump in der Defensive und liefert nicht. Auf diesen Themengebieten werden sich die Wahlen entscheiden.

    @Am 08. Oktober 2020 um 13:15 von Leipzigerin59

    Zitat: "Da Ihre Einschätzung von Menschen generell und ausschließlich auf deren Weltanschauung erfolgt, im Gegensatz zu den von Ihnen behaupteten Merkmalen wie Intelligenz, Charakter, ... ,
    erübrigt sich eine Diskussion mit Ihnen."

    Immer solch steile Behauptungen ohne Beleg, zumal die Weltanschauung Teil bzw. das Ergebnis von Merkmalen wie wie Intelligenz, Charakter, etc. ist.

    qAm 08. Oktober 2020 um 13:17 von Cosmopolitan_Citizen

    Zitat: "93 % der Anti-Rassismusproteste verliefen friedlich, was ...
    .... klar macht, dass Realität und die Trump-Kampagne zwei unterschiedliche Universen sind.

    Nach Recherchen des Armed Conflict Location and Event Data Project in Kooperation mit Princeton University’s Bridging Divides Initiative verliefen 93 % der Proteste von Bürgerkoalitionen wie BLM und vielen anderen Initiativen friedlich."

    Das Handeln von Rechtsextremen ist bestimmt auch zu 93 % friedlich.

    Fußball-Hooligans sind sicherlich auch zu 93 % der Zeit, die sie sich in Fußball-Stadion aufhalten, totaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal friedlich.

    Nur in 7 % dieser Zeit geht es halt ein klitzekleines bisschen weniger "friedlich" zur Sache.

    Wie wäre es einmal damit, von jeglicher Gewalt Abstand zu nehmen? Wie es bspw. die vorbildlichen Demokraten der IB oder von Pegida seit Jahren tun?!

    13:26, Blitzgedings

    >>Die Probleme der Schwarzen in den USA ist nicht ein herbeiimaginierter "Rassismus", sondern die Tatsache, dass sie überproportional oft

    1. ohne Vater aufwachsen, also ohne etwas, was die Linken hassen wie die Pest: intakte Familie

    2. ohne schulischen / beruflichen Abschluss dastehen

    3. Gewalt- und Schwerverbrechen verüben und deswegen

    4. in Gefängnissen einsitzen.

    DAS sind die eigentlichen Probleme von Schwarzen in den USA und nicht ein durch keine FAKTEN belegter, von Linken herbeiimaginierter "Rassismus"!<<

    Sie haben sehr schön die Auswirkungen von Diskriminierung beschrieben. Die sind übrigens überall gleich, Sie finden sie weltweit dort, wo Menschen in Gruppen eingeteilt und diskriminiert werden.

    Die allermeisten Schwarzen sitzen übrigens nicht wegen Gewalt- und Schwerverbrechen, sondern wegen Drogenvergehen ein. Der Löwenanteil der Drogenkonsumenten in den USA ist aber weiß.

    Bloß mal so zum Nachdenken. Auch wenn es bei Ihnen wohl verlorene Liebesmühe ist.

    @Am 08. Oktober 2020 um 13:09 von Mister_X

    Zitat: "Da der User "Blitzgescheit/etc" jedoch in fast jedem Thread Unwahrheiten und irreführende Informationen streut, wird ihm das verständlicherweise vorgehalten."

    Da sollten man ganz schnell für jeden klar ersichtlich darlegen, welche angeblichen " Unwahrheiten und irreführende Informationen" ich hier streue.

    Nur zu!

    Keine falsche Bescheidenheit!

    um 13:24 von Einfach Unglaublich

    "Nach der Out-of-Africa Hypothese kann jeder Mensch sagen er sei schwarz.

    Sind wir nicht alle (zu einem Teil) Afrkaner?"

    Da kann ich Sie beruhigen. Ich kenne viele Afrikaner und Afrikanerinnen. Sehr gastfreundlich, ehrenhafte und gebildete Menschen, die das Wort" Solidarität" nur aus der Amtssprache kennen, da die Solidarität in ihrer Lebenswelt nicht benannt werden muß. Sie ist so selbstverständlich wie die Mutterliebe.

    In einem Land, in dem eine ausländerfeindliche Partei demokratisch legitimiert sein darf, ist nur Platz für Gesinnungsafrikaner wie mich. Sie sind mit Sicherheit kein Afrikaner.

    Harris: Wem schuldet Trump Geld?

    Harris stellte die Alles entscheidende Frage: Trump hat über 400 Millionen Schulden.
    Bei wem?

    Das war ein erhellender Moment, vor Allem für Leute (wie mich), die Trumps Geschäftsgebahren UND Handlungsweisen bisher nicht einordnen konnten.

    Das "Was-wäre-wenn-Spiel" liefert nun durchaus plausible Antworten auf die fragwürdigsten Aktionen des amerikanischen Präsidenten.

    Trump führte freundschaftliche Gespräche mit Putin, säte Zweifel an Russlands Verstrickung in die Nowitschokvergiftung von Skripal. Trump nahm auch den (mutmasslichen) Auftraggeber des Kashoggi Mordes in Schutz, ohne Details des schrecklichen Mordes zu kennen...

    Beides legt die Vermutung nahe, dass Trump den "falschen Leuten" Geld schuldet.

    Hierzu noch ein altdeutsches Schlitzohrensprichwort:

    "Wes' Brot I ess, des' Lied I sing"

    @Mister_X

    "
    Am 08. Oktober 2020 um 12:42 von Mister_X
    Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

    Wenn Sie (mal wieder) so laut nach "Fakten" rufen:

    Wie werden Sie reagieren, wenn Ihnen diese serviert werden?

    Gestern war es Ihnen "zu dumm zu recherchieren".
    Vorgestern haben Sie einfach mal behauptet, dine Quelle, die Sie eindeutig widerlegt, würde Sie bestätigen.
    Am Tag davor haben Sie die Belege einfach ignoriert.
    Mit was dürfen wir dann heute rechnen?"

    Mit sinnfreiem Geschwurbel, leugnen von Rassismus, copy and paste seiner eigenen Beiträge und wenn das alles nichts hilft, die rhetorische Figur des sich dummstellens, wie man hier schon lesen kann. Also alles wie immer.

    08:58 von zoro1963

    "Was für mich zurück bleibt
    Ist die Fliege auf dem Kopf von Pence! Die hartnäckig auf seinen Haaren aushielt ..."

    Dazu der alte Weltraum-Experte und Trekkie (Raumschiff Enterprise) George Takei (aka Sulu) in seinem Twitter heute:

    "In the end Pence will only say 'Black Flies Matter'."

    12:53 von Bender Rodriguez

    «Wieso wird User Blitzgescheit immer so angegangen? Er/Sie darf ihre/seine Meinung haben. Warum wird immer versucht, das zu unterbinden?»

    Man kann hier schreibend gar keine Meinungen anderer unterbinden. Man hat nicht Einfluss darauf, was wer anders schreibt, wie häufig wer was schreibt, und was hier zu lesen erscheint.

    Ständiges provokatives Schreiben fordert aber Entgegnung heraus. Und zum Meinungs-Abnicken anderer wurden Debatten ja nicht geboren.

    @Ich muss bestimmt noch 25 Jahre arbeiten 13:33 Bender Rodriguez

    Na endlich Ihr Outing.
    Ich war mir nicht sicher, ob dies auch wieder ein Blitzd... Double ist.
    Jetzt bin ich es.
    Erst die Beschwerde, dass ausser ihnen Selbst keiner zuhört.
    'User Blitz.. hat genauso Recht wie alle andern',
    - Selbstlob #xxx
    und jetzt ihr Altersbekenntnis.

    Ist Ihnen ihre abhandengekommene Bühne am Weserstrand zu klein geworden?
    Jeden falls wirft jede Suchmaschine sie sofort raus auf die 1975 Frage.
    Dumm gelaufen ;-)

    @Am 08. Oktober 2020 um 12:53 von Bender Rodriguez

    Zitat: "Wieso wird User Blitzgescheit immer so angegangen? Er/Sie darf ihre/seine Meinung haben. Warum wird immer versucht, das zu unterbinden?
    Er/Sie hat genau so Recht, wie alle anderen hier auch."

    Wo soll ich denn "angegangen" werden?

    Die üblichen Verdächtigen sondern doch nur ihre argumente- und inhaltefreien Framingvokabeln ab. Mehr kommt da ja - leider - nicht.

    Zitat: "Er/Sie darf ihre/seine Meinung haben. Warum wird immer versucht, das zu unterbinden?"

    Meine Meinungsfreiheit wird hier maximal von der Online-Redaktion der TS eingeschränkt, die nicht jeden Kommentar von mir freischalten.

    Ganz gewiss aber nicht von all den Leuten hier, die zwar mir keine fundierten Sachargumente entgegenschleudern können, mich dafür aber ganz doll oft "rassistisch", "rechtsextrem" (bitte beliebige, linke inhaltsfreie Framingvokabel hier einfügen) etc. nennen.

    Ernst nehmen kann man das jedoch nicht.

    13:09, Sisyphos3

    >>12:29 von fathaland slim
    Dazu reicht es übrigens, eine schwarze Großmutter gehabt zu haben
    .
    offenbar
    weil der Obama als "Schwarzer" gilt,
    obgleich seine Mutter ne "Weiße" war<<

    Das nannte man früher "Mulatte". Was fast schon progressiv war, da nach den US-Rassegesetzen jeder mit "schwarzem Blut" als "Negro" klassifiziert wurde.

    09:47 von Blitzgescheit/Bote/Breiterbart

    "..."Rassist" so wie fast alle Framingvokabel, die Linken verwenden, jegliche ernsthafte Bedeutung schon längst verloren"

    Na, das Forum weiß doch schon seit Jahren wer (als selbstbekennender Identitärer) zumindest das Sinnbild eines Rassisten ist.

    IIch...

    ...bin entsetzt über den Diskussionsstil hier.
    Ein User sieht Rassismus nicht selbst wenn dieser direkt vor ihm liegt, der andere User nimmt für sich heraus zu entscheiden was links ist und was nicht.
    Beide vertreten Ideologien die immer im Despotismus endeten.

    @Am 08. Oktober 2020 um 13:46 von fathaland slim

    Zitat: "Sie haben sehr schön die Auswirkungen von Diskriminierung beschrieben."

    Dass Schwarze öfter ohne schulischen / beruflichen Abschluss dastehen, öfter Verbrechen verüben und deswegen öfter in Gefängnissen einsitzen, soll die "Auswirkungen von Diskriminierung" sein?

    Genau nach Belegen für diese Behauptung habe ich gefragt!

    Zitat: "Die sind übrigens überall gleich, Sie finden sie weltweit dort, wo Menschen in Gruppen eingeteilt und diskriminiert werden"

    Wieso stehen dann "Asian American", "Indian Americans" oder auch "Nigerian-Americans" besser da als "Weiße"?

    Zitat: "Die allermeisten Schwarzen sitzen übrigens nicht wegen Gewalt- und Schwerverbrechen, sondern wegen Drogenvergehen ein. Der Löwenanteil der Drogenkonsumenten in den USA ist aber weiß."

    Völliger Blödsinn!

    Schwarze verüben 53 % aller Morde oder 54 % aller gewalttätigen Raubüberfälle (aggravated assaults), wie dies jeder offiziellen FBI-Statistik zu entnehmen ist.

    13:33 von Bender Rodriguez

    «Als 61 jähriger Multimillionär hätte ich andere Hobbies, als Politik.»

    Ist doch wunderbar, dass niemand Zwangshobbies haben muss.

    13:26 @ Blitzgescheit

    " ... Schwarzen mit einem Rassismus
    der niedrigen Erwartung und
    Opfermentalität zu begegnen, ..."

    Ups,
    was ist denn das?
    Linke betreiben Rassismus?
    Und was für einen?
    Vermutlich die Erfindung von Blitzgescheiten mit ewigen Bart.

    Aus 1.
    " ... was die Linken hassen wie die Pest: intakte Familie ..."

    Das ist die eine der widerlichsten Unterstellungen überhaupt.
    Belege dafür?

    》... nicht ein durch keine FAKTEN belegter, von Linken herbeiimaginierter "Rassismus"! 《

    Dass das von den Linken herbeiimaginiert wird, ist substanzlos. Wer Rassismus leugnet, egal gegen wen er sich richtet, hat extreme kognitive Probleme.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

    13:39, Blitzgescheit

    >>qAm 08. Oktober 2020 um 13:26 von fathaland slim
    Zitat: ">>Letztendlich tun Sie auch nur das, was Sie immer tun: versuchen, Andersdenkende mit (inhaltsfreien) linken Framingvokabeln zu diffamieren, die schon seit langem keine inhaltliche Bedeutung mehr haben.<<

    Ich bin begeistert von der inhaltlichen Stringenz Ihrer Ausführungen. Ich habe selten jemanden erlebt, der derart schlagwortfrei wie Sie argumentiert."

    Eben.<<

    Sie haben wirklich eine unnachahmliche Art, auf entlarvende Weise über Stöckchen zu springen, die man Ihnen hinhält.

    Ich an Ihrer Stelle hätte jedenfalls ausschließlich das zitiert, was ich schrieb, und nicht Ihre eigenen Worte auch noch mal.

    Glückwunsch zu diesem Eigentor.

    Darstellung: