Ihre Meinung zu: Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr begonnen

28. September 2020 - 17:38 Uhr

Millionen Pendler sind heute von erheblichen Behinderungen betroffen: Die Gewerkschaft ver.di hat zu Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr aufgerufen. Viele Busse und Bahnen bleiben in den Depots.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Richtig so. Der Kunde muss

Richtig so.
Der Kunde muss auch wieder an reelle Preise herangeführt werden.
Durch das Internet glaubt jeder, alles gäbe es für lau.

Gut das ich keine Kinder

mehr im Kindergarten habe und auch von zu Hause aus arbeiten kann. Somit können mich die Gewerkschaften nicht mehr in Sippenhaft für ihre Machenschaften nehmen.
Wer allen ernstes eine Gehaltserhöhung fordert während andere Gehaltseinbußen oder gar Totalausfall haben ist nicht mehr zurechnungsfähig.

Vweh

Dann ist jeder, der gerecht entlohnt werden will, geisteskrank? Immerhin arbeiten die busfahrer&Co noch.deren kosten werden doch nicht geringer, nur weil andere nicht arbeiten dürfen.

wer hätte das gedacht

aber so werden die forderungen der kanzlerin am besten umgesetzt. bleibt zuhause und haltet abstand

Wer selbst anständig bezahlt werden will

muss anderen das gleiche Recht zugestehen.
Nicht Geiz ist geil auf Kosten seiner Mitmenschen

Mehr Lohn/Gehalt für alle - Der Roboter dein Freund und Helfer

Sehr gut. Die Bonzen und Bankster haben in den letzten Jahrzehnten genug von unserem Geld eingesackt.

Der kleiner Mann ist jetzt wieder an der Reihe. Und zwar vom Mindestlohnverdiener (12 Euro Mindestlohn) bis zu den besser bezahlten Löhnen und Gehältern. Des Weiteren ist einer neue Verteilung des Wohlstands mehr als notwendig. Durch die Automati- und Digitaslisierung werden immer mehr Jobs wegfallen. Das muss kein Grund sein um ANgst zu schüren. Wenn Roboter für Nahrung und Gebrausgegenstände sorgen, brauch es auch kein Grundeinkommendebatte. Wenn alles oder zumindest das meiste im Überfluss vorhanden ist, produziert durch autonome Maschinen können sich die Menschen wieder auf das mensch sein konzentrieren und sich selbst entfallten.

Wenn diese Diskussion ausbleibt weil die Digitalbarone alle für sich haben wollen, schlittern wir in eine neue digital absolutistische Gesellschaft rein.
Noch kann die Gesellschaft gegen lenken.

Als hätten viele aufgrund der Corona-Einschränkungen ...

... nicht schon genug Probleme, dann kommt ver.di mit völlig sinnfreien Forderungen und Streiks um die Ecke und setzt dem ganzen noch die Krone auf.

Ich habe für die Streiks (nicht generell aber derzeit) absolut NULL Verständnis.

Aber mit Einsicht ist auf Gewerkschaftsseite im Moment wohl kaum zu rechnen. So ein Neuer an der Spitze muss natürlich erst einmal zeigen, "wo der Hammer hängt".

Am liebsten würde ich auf die Straße gehen und gegen ver.di demonstrieren.

Was da abläuft ...

Die Menschen in den Verkehrsbetrieben haben schon seit mindestens 20 Jahren nichts mehr zu lachen !
Erst kam in vielen kommunalen Betrieben der private Investor der die Staatsbetriebe entweder ganz oder zum Teil übernahm , ..dann die Maschinerie der Konzerne mit Blick auf den Kostenstand vor Ort !
Und wieder das gleiche Muster der deutschen Arbeitnehmervertreter :
Ist das Kind erst in den Brunnen gefallen , ..kommt die Gewerkschaft und stattet die Streikenden mit Warnwesten und Trillerpfeifen aus !
In den Jahren zuvor wurden Stück für Stück die Tarifverträge in überarbeiteter Form ..verschlechtert hingenommen !
Gewerkschaften haben versagt auf der ganzen Linie !
Heutzutage wird vielerorts der Busfahrer z.B. schon im Minuten- bzw. Sekundentakt am Arbeitsplatz gehetzt bis zum Abwinken !
Wer hat hier versagt?
" Ver.di ", welche als Sprachrohr der Arbeitnehmer alles hingenommen haben !

Verdi ist völlig schmerzfrei

Warum Verdi zu einem Zeitpunkt höhere Löhne erstreiten will, an dem MIllionen von Arbeitnehmern um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes besorgt sind und in dem rund 10% der deutschen Unternehmen faktisch überschuldet sind, bleibt Verdi´s Geheimnis.

Ich hoffe sehr, dass sich die öffentlichen Arbeitgeber durchsetzen. Rückhalt in der Bevölkerung hat Verdi nämlich für seine Forderungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

LifeGoesOn

Nicht vergessen - die Gewerkschaften wollten die Verhandlungen auf nächstes Jahr verschieben, die Arbeitgeber nicht !
Also, wer ist jetzt der Böse ?
Hauptsache maulen !

20:23 von Advocatus Diabo...

>>Wer selbst anständig bezahlt werden will

muss anderen das gleiche Recht zugestehen.
Nicht Geiz ist geil auf Kosten seiner Mitmenschen<<

Ich wünschte mir, alle würden so denken wie sie!

Dann gäbe es kein Niedriglohnsektor......

Gegen " Ver.di " protestieren ..

Gegen diese angeblichen Arbeitnehmervertretungen sollten alternativ wieder Einzelgewerkschaften als Ersatz entstehen !!
Die Dienstleistung und deren Interessenvertretungen liegen schon lange am Boden !
Stühle nur lange genug warmhalten und sich nicht bewegen , die Realität bei " Ver.di " .

Drei Helden von Hundert

Republik im tiefster Krise &Verdi legt noch einen Drauf.
Drei fahren Müll,50 halten den Schreibtisch,27 die Tür zu.
Der Rest ist meist in Mutterschaft oder Krank zuhause .Wer Heute noch keine Abmahnung hat bekommt durch U Bahn Streik dazu Gelegenheit.

Warum muss es immer zu Streiks kommen

Wer für die Allgemeinheit Dienste erbringt sollte auch angemessen entlohnt werden. Der öffentliche Dienst ist sicher systemrelevant und deshalb ist es unverständlich, dass bisher die Arbeitgeber kein Angebot unterbreitet haben. Es hätte auch ohne Streiks gehen können.

um 19:56 von vweh

mehr im Kindergarten habe und auch von zu Hause aus arbeiten kann. Somit können mich die Gewerkschaften nicht mehr in Sippenhaft für ihre Machenschaften nehmen.
Wer allen ernstes eine Gehaltserhöhung fordert während andere Gehaltseinbußen oder gar Totalausfall haben ist nicht mehr zurechnungsfähig.
-----------
Der Staat verteilt Milliarden von Euro, da sollten auch einige wenige Millionen für die abhängig Beschäftigten übrig sein. Die sowieso schon unterbezahlten Pflegekräfte, Krankenhaus Personal und auch die Beschäftigten im ÖPNV die in der Corona Krise für alle da waren, nehmen Niemanden in Sippenhaft sondern verleihen ihrer berechtigten Forderung lediglich Nachdruck.

@19:56 von Bender Rodriguez

//Richtig so.
Der Kunde muss auch wieder an reelle Preise herangeführt werden.//

Damit er das Auto stehen lässt? Und manche Rentner nicht mehr zum Arzt fahren, weil die Fahrtkosten zu hoch sind?

//Durch das Internet glaubt jeder, alles gäbe es für lau.//

Den ÖPNV gab es noch nie für lau.

um 20:28 von LifeGoesOn

Haben Sie auch Argumente warum die Forderungen sinnfrei sind. Informieren Sie sich erstmal über die Arbeitsbedingungen bei Pflegediensten und im Krankenhaus. Schauen sie sich mal die Löhne von Busfahrer im privatisierten ÖPNV an. Ich frage mich in was für einer Traumwelt Sie leben.

Kein Verständnis!

In der derzeitigen Situation, in der Kommunen, Landkreise und Bundesländer unter wegbrechenden Einnahmen durch die Corona-Krise leiden, welche zuvor schon großenteils defizitär gewirtschaftet haben, da sollte Verdi mehr Vernunft, ja, mehr Anstand zeigen.
Warum nicht nach der Pandemie größere Forderungen stellen mit dem Argument der Solidarität während der Krise?
Aber es geht Verdi ja gar nicht um die Beschäftigten, sondern vielmehr um den Erhalt und möglichst Zugewinn an Mitgliedern. Nachdem immer mehr Firmen (jetzt mal weg vom öffentlichen Dienst) die Tarifpflicht durch Aufsplittungen unterlaufen, wird die Luft für die Gewerkschaften immer dünner. Aber nicht die Gewerkschaften, sondern nur die Politik kann diesen Trend stoppen - will sie aber nicht ...

um 20:40 von zöpfchen

Ich hoffe sehr, dass sich die öffentlichen Arbeitgeber durchsetzen. Rückhalt in der Bevölkerung hat Verdi nämlich für seine Forderungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.
--------------
Da muss ich Sie enttäuschen, meinen Rückhalt haben die Beschäftigten, und ich denke nicht das ich der einzige bin.

Streikrecht ist ein Grundrecht in DE

Die Menschen, die im ÖPNV arbeiten -und nicht nur dort, sondern auch im Gesundheitswesen und ähnlichen systemrelevanten Berufen- haben sich einen ordentlichen Schluck aus der Pulle wahrlich verdient. Klar nervt das Gestreike, aber welche Älternative gibt es denn? Zurück zum bewaffneten Arbeitskampf? An Stelle der Streikenden würde ich mir das Konzept der japanischen Arbeiter zu Eigen machen. So treffe ich nicht die, die auf den Transport angewiesen sind, sondern die kommunalen Unternehmen. Klar, das sind am Ende auch wieder Steuergelder und Transportentgelte, etc. pipapo. Nur muss eine vernünftige Entlohnung in diesen Berufen einfach drin sitzen. Besser wir justieren unseren Kompass mal neu und geben denen, die es wirklich gebrauchen können, anstatt noch mehr Reichtum fokussiert akkumulieren zu lassen. Die 2. Milliarde macht nicht glücklicher als die Erste und bringt auch keine weitere Verbesserung der Lebensumstände. Ja, Umverteilung von gaaaaanz oben ist leider zwingend notwendig.

@20:23 von Advocatus Diabo...

//Wer selbst anständig bezahlt werden will
muss anderen das gleiche Recht zugestehen.
Nicht Geiz ist geil auf Kosten seiner Mitmenschen//

Richtig. Wenn wir in allen Lebensbereichen den Satz: "Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem andern zu." verinnerlichen würden, gäbe es diese Debatten nicht.

Geiz ist aber wahrscheinlich genau deshalb so geil, weil er immer auf Kosten anderer geht. Bei Geld endet oft die Nächstenliebe.

Man sollte verstehen ...

Leute , ..von den Lohn der dort an der Basis inzwischen verdient wird , ..Leute davon kann man schon keine Familie mehr ernähren , ..habt mal mehr Mitgefühl .
Das Tragische dabei ?
Wann ist der richtige Zeitpunkt um zu streiken ?
Den richtigen Zeitpunkt wird es nie geben , ..denn viele wollen nicht verstehen .

Das Krankenhauspersonal,

Das Krankenhauspersonal, Pflegekräfte , Ordnungsamt, Gesundheitsamt usw. haben hier eine deutliche Steigerung verdient.

Bleiben Sie in Zukunft alle gesund.

Es könnte auch ohne Streiks gehen ?

Das ist ja immer und immer wieder versucht worden , ..dabei kam zu wenig am Ende raus !
Heutzutage gestalten im Hintergrund Konzerne den öffentlichen Personennahverkehr , ..der Kunde weiß das oftmals gar nicht , ..soll er ; der Kunde , ..ja auch gar nicht wissen !
Beteiligungsgesellschaften sitzen z.B. in München und betreiben Nahverkehr in Hessen oder Sachsen !
Diese interessieren sich überwiegend doch nicht mehr für die Personalie vor Ort , ..sondern nur für die Rendite !

Stolz auf Einzigartigkeit

@ 28. September 2020 um 21:19 von hesta15
um 20:40 von zöpfchen
« Ich hoffe sehr, dass sich die öffentlichen Arbeitgeber durchsetzen. Rückhalt in der Bevölkerung hat Verdi nämlich für seine Forderungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.« 
--------------
„Da muss ich Sie enttäuschen, meinen Rückhalt haben die Beschäftigten, und ich denke nicht das ich der einzige bin.“

Ich denke doch so ziemlich . Aber nicht traurig sein, ist das was schönes einzigartig zu sein.!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@21:20 von KongoMüller

//Nur muss eine vernünftige Entlohnung in diesen Berufen einfach drin sitzen. Besser wir justieren unseren Kompass mal neu und geben denen, die es wirklich gebrauchen können, anstatt noch mehr Reichtum fokussiert akkumulieren zu lassen. Die 2. Milliarde macht nicht glücklicher als die Erste und bringt auch keine weitere Verbesserung der Lebensumstände. Ja, Umverteilung von gaaaaanz oben ist leider zwingend notwendig.//

Damit ist das Wesentliche gesagt. Danke!

Auf, Auf! ruft ver.di

...weil auch Du ein Arbeiter bist? Davon ist nichts mehr übrig. Der "Warnstreik" ist bloß noch ein Ritual, ein Relikt aus vorvergangener Zeit. Selbst die Arbeitnehmer nehmen den Schlachtruf ihrer hochbezahlten Gewerkschaftsfunktionäre nur achselzuckend zur Kenntnis: Ach so, Streik, ist es wieder soweit? Niemand hat mehr etwas von diesem Theater.

@20:28 von LifeGoesOn

//Am liebsten würde ich auf die Straße gehen und gegen ver.di demonstrieren.//

Tun Sie das. Aber wenn Sie die Verhältnisse schon umkehren möchten: Was hält Sie eigentlich davon ab, freiwillig auf einen Teil Ihres Gehalts zu verzichten?

@zöpfchen - Rückhalt in der Bevölkerung

20:40 von zöpfchen:
"Rückhalt in der Bevölkerung hat Verdi nämlich für seine Forderungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht."

Die Streikenden und deren Unterstützer zählen auch Bevölkerung.

Diese Gewerkschaft sollte

Diese Gewerkschaft sollte sich endlich etwas Neues einfallen lassen, damit nicht immer wieder durch die Streiks die betroffen sind, die am ehesten die Forderungen der Leute vom öffentlichen Dienst unterstützen, dabei aber durch die Streiks am meisten benachteiligt werden, wie Eltern die auf die Krippen und Kindergartenbetreuung oder als Pendler auf den Nahverkehr angewiesen sind.

@21:45 von zöpfchen

//@ 28. September 2020 um 21:19 von hesta15
um 20:40 von zöpfchen
« Ich hoffe sehr, dass sich die öffentlichen Arbeitgeber durchsetzen. Rückhalt in der Bevölkerung hat Verdi nämlich für seine Forderungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.«
--------------
„Da muss ich Sie enttäuschen, meinen Rückhalt haben die Beschäftigten, und ich denke nicht das ich der einzige bin.“

Ich denke doch so ziemlich . Aber nicht traurig sein, ist das was schönes einzigartig zu sein.!//

Lesen Sie eigentlich nur die Kommentare, die direkt an Sie gerichtet sind? Andernfalls hätte Ihnen ja nicht entgehen können, dass "hesta15" in diesem Fall keineswegs so einzigartig ist, wie Sie hoffen.

Am 28. September 2020 um 20:14 von Wilhelm Schwebe

".......aber so werden die forderungen der kanzlerin am besten umgesetzt. bleibt zuhause und haltet abstand.........."

Immer wieder erfrischend Ihre Beiträge. Zu Hause bleiben - kein Problem. Ich bin Rentner und wenn ich zu Hause bleibe, füllt sich mein Konto. Was ich nicht verstehe, warum Abstand wenn ich zu Hause bin ? Ist damit der Abstand zum Kühlschrank gemeint ?

19:56 von Bender Rodriguez

Der Kunde muss auch wieder an reelle Preise herangeführt werden.
Durch das Internet glaubt jeder, alles gäbe es für lau.
.
in meiner Jugendzeit gab´s in jeder Straßenbahn nen Fahrer
und einen Schaffner, der das Geld von den Leuten kassierte
dann begann man zu sparen
da musste man zahlen bei einem Herrn der im Eingang des Abteil saß, sonst kein Eintritt
... und irgendwann wurde auch der eingespart man zahlte beim Fahrer - oder gar nicht
kostendeckend arbeitete man nicht
vielleicht bei der nächsten Einsparwelle, wenn man auf die Fahrer verzichtet

20:14 von Wilhelm Schwebe

aber so werden die forderungen der kanzlerin am besten umgesetzt. bleibt zuhause und haltet abstand
#
Ganz so einfach ist es aber nicht, denn viele Bürger müssen auch noch arbeiten.

Darstellung: