Kommentare

Kein Wunder

Zu wenig Leute, kaum Neuanstellungen, weil aktuell in vielen Städten eher niedrige Zahlen sind, kommt dann aber ein Ereignis, sind die wenigen Leute völlig überfordert. Hinzu kommt, dass oftmals nicht Telefonprofis abgestellt, oder eingestellt werden, sondern Menschen aus dem medizinischen Bereich, man ist ja schließlich das Gesundheitsamt. Und natürlich scheuen die Kommunen die Ausgaben für zusätzliches Personal, bei einbrechenden Steuereinnahmen nachvollziehbar, aber dennoch grob fahrlässig. Da sind so viele Bretter vor den Köpfen, es wird in eine Katastrophe münden. Ich habe mich in meiner Stadt angeboten, daher habe ich diese Argumente live hören müssen.

Was soll das denn?

Ich denke die Gesundheitsämter machen was Sie können.

Aber natürlich muss man wieder rummäkeln.
Ich empfehle lieber sich an der Grundgesetzwidrigkeit diverser Verordnungen oder der fehlenden Kommunikation der Auslastung der Intensiv oder Beatmungsplätze abzuarbeiten, anstatt wieder und wieder auf die vielen unten im Alltag stehenden zu treten und Ihnen zu zeigen, dass sie etwas falsch machen ergo nichts wert sind.
Der böse Gesundheitsämtler, der böse Urlauber, die böse Jugend... toll.
Was soll das?

Die Arbeitsweise scheint

mir aus dem letzen Jahrtausend zu kommen.
Keinerlei Anzeichen von Automatisierung. Dafür unnütze Gesetze für den Pseudodatenschutz und eine weder technisch, noch organisatorisch funktionierende App. Was zum Anfang gut gemeit war, wurde zerredet und schlußendlich nutzlos gemacht.

Das schöne an Corona ist das

Das schöne an Corona ist das jetzt viele Unzulänglichkeiten zu Tage treten die sonst keiner gesehen hat oder weit von sich gewiesen. In meiner stadt läuft das ungefähr so. Arbeitgeber ruft beim Gesundheitsamt an. Ich habe eine Coronafall in der Firma, soll ich die anderen Kollegen zum Test schicken. Antwort: Nein erst wenn die anderen Symptome haben. Deutschland ist halt doch nicht so perfekt wie alle immer denken.

Es gibt auch Grund für ein Lob

Leider hat unsere Familie im Urlaub die Nachricht erhalten, "ihr Urlaubsgebiet wurde zum Risikogebiet erklärt."

Per Mail Kontakt aus dem Urlaub mit dem Gesundheitsamt aufgenommen. Rückmeldung aus dem Gesundheitsamt innerhalb von acht Stunden - Verfahren abgestimmt.

Ersttest am FRA Airport nachts gegen 23:10 nach der Ankunft. Excellente, freundliche und geduldige Unterstützung durch die Bundeswehr und das DRK Frankfurt.

Das negative Ergebnis lag Samstag Mittag nach knapp 12 Stunden vor - incl. PDF Dokumentation. Sofort per Mail an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Montag Vormittag Ausnahmegenehmigung von der Quaratntänepflicht aufgrund des negativen Test. Schneller geht das nicht. Und ich bin sicher, auch im Falle eines positiven Test wäre das genau so schnell gegangen.

Ein großes Lob an das Gesundheitsamt Schweinfurt in Unterfranken an Frau C.D.

@16:47 von Toni B. Vorgänger-Thread

//Ach ja, der Datenschutz.

Wieviele dieser Datenschutzfanatiker wohl dem Arzt im Krankenhaus nicht ihre Blutgruppe preisgeben wollen, aus datenschutzrechtlichen Bedenken?
"Von wegen Infusion! Was heißt hier lebensbedrohlicher Zustand?! Sie wollen die Daten über mein Blut in Wahrheit doch nur an die USA verkaufen!!!"//

Ein ganz besonders unpassender Vergleich. Als Patient sollte(!) man sich darauf verlassen dürfen, dass die Daten in seiner Krankenakte vor dem Zugriff unbefugter geschützt sind. Auch schon mal etwas von Schweigepflicht gehört? Die hat jeder Krankenhausmitarbeiter, der mit Patientendaten umgeht.

Wie gut die Ämter tatsächlich arbeiten....

.... hängt von deren Personaldecke ab.

Da aber .... unser Gesundheitssystem um ein Haar Opfer der 'Schwarzen Null' geworden wäre, herrscht hier extreme Personalknappheit, Austattung von vorgestern. Zum Beispiel werden Infektionsmeldungen immer noch per Fax gemeldet.... was 2020 ja wohl so fortschrittlich ist, als würden Bundespressekonferenzen per Brieftaube ans Volk übermittelt.....

Rückverfolgung kann nur teilweise, schleppend, lückenhaft geschehen. Das ist auch jedem Bürger klar.
Die Gesundheit des Bürgers ist im reichsten Land Europas nicht viel wert.
-so war es bisher-

Aber diese Epidemie kann und wird vieles verbessern, davon bin ich überzeugt. Denn das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.
Die "Personal-Offensive" unseres Bundesgesundheitsministers Jens Spahn , die Neueinstellung von 5000 (!) weiteren Gesundheitsamtsmitarbeitern (bundesweit) war schliesslich sicher als Scherz gemeint?

Was das soll?

Das soll Leben retten!

Es funktioniert doch...

... alles wunderbar. Vor allem die Eigenverantwortung, welche massiv von einer bestimmten Gruppe seit Monaten eingefordert wird. Aktuelles Beispiel Bielefeld, Familienfeier im großen Stil, Schulen zu. Eigenverantwortlich micky mouse in die Liste im Lokal eintragen und das noch lustig finden. Im Zweifelsfall den Datenschutz als Vorwand verwenden. Ach ja, lasst uns froh und munter sein... Warum schreibe ich eigentlich noch. Sinnlos..

@18:42 von oooohhhh

//Ich denke die Gesundheitsämter machen was Sie können.//

Davon gehe ich auch aus.

Neben der Unterbesetzung in vielen Behörden, kommt nun mit Corona noch ein Haufen Arbeit hinzu, der nicht zum Alltagsgeschäft gehört. Die Meckerer sollten sich lieber fragen, wie viel Mehrbelastung sie im eigenen Beruf wegstecken könnten, ohne dass die Qualität oder die eigene Gesundheit leidet. Für jeweils ein paar Tage oder auch Wochen mag das gehen, aber nicht als Zustand, dessen Ende nicht absehbar ist. Dass auch die digitale Ausstattung in diesen Ämtern nicht das Gelbe vom Ei ist, ist auch kein Geheimnis und erschwert die Arbeit zusätzlich.

Keine Sorge,...

...hier wird nur wieder einmal Werbung für die digitale Erfassung von Daten von "Abendessern und Nachtschwärmer" gemacht...und "wie nötig diese doch wären"...!

Nur,...das die allermeisten Bürger dieses wohl kaum noch mitmachen werden, wie man ja schon vielerorts feststellen kann. Dieses Verhalten wird sich mehren, gut so.
"Dann gehen wird halt nicht essen"...

Nun wird ja bereits die Forderung nach der digitalen Erfassung von Besuchern von Gastronomiebetrieben laut,...alles völlig unverfänglich natürlich und politisch sooooo gar nicht gewollt. Ist klar...

...die Lösung ist, diese Betriebe endgültig in den Ruin zu schicken...und sich Köche (als tolles Event im Freundeskreis) nach Hause bestellen !

...Mahlzeit & Prost...

Wunderbar

Das Wunderbar war ironisch gemeint. Man sieht jetzt die Folgen Jahrzehntenlanger fehlgeleiter Landes und Bundespolitik. Wer ist außerdem auf die glorreiche Idee gekommen pro 20000 Einwohner ein Team von 5 Personen anzusetzen, dass sind pro Mitarbeiter 4000 Personen . Aber so sieht es auf allen Ämtern aus , in den Jugendämtern , Veterinärämtern, die Liste würde sich endlos weiterführen .

Das zaghafte eingestehen, dass rechtlich da etwas schief läuft

"Problem der Verfassungsmäßigkeit der Kontaktverfolgung

... Die Pflicht seine persönlichen Informationen über Gaststättenbesuche, Gottesdienste oder andere gesellschaftlichen Zusammenkünfte weiterzugeben, könne dazu geeignet sein, Bürgerinnen und Bürger von der Ausübung grundrechtlicher Freiheiten entscheidend abzuhalten und Bewegungs- und Persönlichkeitsprofile zu erstellen, befand der Verfassungsgerichtshof des Saarlands bereits Ende August.

Eine nur von der Exekutive, also der Landesregierung, erlassene Rechtsverordnung könne eine so weitreichende Verpflichtung gar nicht erlassen. Vielmehr sei das Parlament berufen "in öffentlicher, transparenter Debatte Für und Wider abzuwägen, vor allem aber die Verwendung der Informationen rechtssicher zu regeln", urteilten die Richter.

Kaum ein Bundesland kommt diesem Erfordernis zur Zeit nach."
tinyurl.com/y63838ln

Die Erkenntnis scheint sich breit zu machen, dass eine Klagewelle auf die Republik zusteuert. Wird es ein Gesetz dagegen geben?

Problem heißt vielleicht Föderalismus?

Eine Person aus Hanau (HE) kehrte aus einem Risikoland zurück. 3 Tage später zieht er um. 30km, nach Aschaffenburg (BY). Ist hier irgendjemand, der daran glaubt das Gesundheitsamt HU setzt seine Kollegen in AB in Kenntnis? Aber fahr mal 10 zu schnell, dann wird der ganze Behördenapparat aktiv. Vielleicht bräuchte man eine Art "Corona-Flensburg-Kartei" für ganz Deutschland?

Nachtrag

Die Menschen die dort arbeiten machen ihr Möglichstes. Respekt. Der Nachtrag bezog sich auf meinen ersten Kommentar

The Israel Company 18:55

..."Sofort per Mail an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Montag Vormittag Ausnahmegenehmigung von der Quaratntänepflicht aufgrund des negativen Test. Schneller geht das nicht..."

Da hamse aber Glück gehabt, und das war sicher auch schon ein paar Tage her. Und so solls auch sein.

Aktueller Stand: ich bzw. ein Mitarbeiter arbeiten von 15. Nov. bis 23.Dez. in Vorarlberg, müssen dort im Hotel wohnen. Da seit ein paar Tagen Risikogebiet, muss man nach Rückkehr erstmal 5 Tage in Quarantäne, danach darf man dann ab 29 Dez. einen Test machen. Falls da einer arbeitet. Wenn der negativ ist, und in der entsprechenden Zeit bei uns ankommt, darf man nach weiteren 5 Tagen wieder raus. Also am 3.Januar. Alternativ am 7. Januar ohne Test.

Selbst bezahlter Test am 23. Dezember ist leider nicht akzeptiert. Weihnachten kaputt, Neujahr kaputt. Verschieben der Arbeit geht nicht.

Der ganz normale Corona-Wahnsinn.

Am 28. September 2020 um 18:55 von The Israel Company

Das hört sich gut an, so sollte es sein.

Leider aber auch klassischer Verwaltungsapparat

aktuell: Hier im Ort wurde letzte Woche eine Lehrerin bei der Routinetestung positiv getestet, ohne Symptome. Reaktion Gesundheitsamt: 170 Schüler in 14-tägige Quarantäne, ohne Wenn und Aber. Die Eltern fragen nach, warum denn die SchülerInnen jetzt nicht getestet werden bzw. wenn man selbst einen Test machen lässt und der negativ ist, doch die Quarantäne aufgehoben werden könne. Antwort:Nein, keine Erklärung auch nicht auf Nachfrage der Presse. 4 Tage später: Aufhebung der Quarantäne für alle: Kontrolltest bei der Lehrerin sei negativ. Erklärung des GA: Es kommt schon mal vor, dass so ein Test falsch positiv ausfällt.
Jetzt fragt man sich natürlich wie viele der aktuell 50.000 SchülerInnen sind zu Recht in Quarantäne und handhaben das wieder alle GA so „vorschriftsmäßig“ oder war nicht der Plan, dass flächendeckende Tests in Schulen und Kitas genau dazu durchgeführt werden sollten? Und ist für diese großen Gruppen an Kindern bei Symptomlosigkeit 14 Tage Hausquarantäne praktikabel?

@ 19:28 von Frank_pu

>> Ist hier irgendjemand, der daran glaubt
>> das Gesundheitsamt HU setzt seine
>> Kollegen in AB in Kenntnis?

Ähh, also das Gesundheitsamt HU soll ALLE Einwohner des Bereichs HU überwachen, ob nicht "Eine Person aus Hanau" in den Bereich des Gesundheitsamtes AB umzieht? oO

@ Opa Klaus um 19:17

"Es funktioniert doch alles wunderbar. Vor allem die Eigenverantwortung, welche massiv von einer bestimmten Gruppe seit Monaten eingefordert wird. Aktuelles Beispiel Bielefeld, Familienfeier im großen Stil, Schulen zu. Eigenverantwortlich micky mouse in die Liste im Lokal eintragen und das noch lustig finden. Im Zweifelsfall den Datenschutz als Vorwand verwenden. Ach ja, lasst uns froh und munter sein... Warum schreibe ich eigentlich noch. Sinnlos.."

Mit verlaub, warum werden denn diese Maßnahmen überhaupt vorgenommen? Auf welcher Grundlage beruft sich denn das Horrorszeanrio, dass wir in jeder Straße täglich mehrere Leichensäcke mit Schutzanzügen abtransportieren werden?
Der einzige Grund scheinen die PCR-Test (+300 verschiedene!) zu sein, die für eine Diagnostik nicht anwendbar sind.
Anfang des Jahres war es m.E. in Ordnung, so zu reagieren,weil man wirklich Angst hatte. Aber mitlerweile ist doch genug Zeit vergangen wo man einige Antworten hätte einholen können.Aber nix, nur Panik.

19:17 von Opa Klaus

dieser aussage stimme ich vollumfänglich zu. leider kann ich das hier nicht in so schöne und passende worte kleiden

@19:26 von Pilepale

//Eine nur von der Exekutive, also der Landesregierung, erlassene Rechtsverordnung könne eine so weitreichende Verpflichtung gar nicht erlassen. Vielmehr sei das Parlament berufen "in öffentlicher, transparenter Debatte Für und Wider abzuwägen, vor allem aber die Verwendung der Informationen rechtssicher zu regeln", urteilten die Richter.//

Das ist ja richtig und ich denke, dieser Teil:
"Vielmehr sei das Parlament berufen "in öffentlicher,
transparenter Debatte Für und Wider abzuwägen..."
wird weitgehend umgesetzt.

Während dies hier:

..."vor allem aber die Verwendung der Informationen rechtssicher zu regeln..."

versäumt wurde.

Das dies nötig ist, zeigt aber auch, dass es mit der Eigenverantwortlichkeit bei Vielen nicht weit her ist. Im Gegenteil wird diese uminterpretiert in: Ich allein bestimme, ob ich andere gefährde oder nicht.

@Frank_pu 19:28

Zitat"das Problem heißt vielleicht Föderalismus "

Ich denke, das Problem heißt eher Unvernunft oder Egoismus. Wenn in der Baustellenzone auf der Autobahn Tempo 80 angesagt ist, aber pro Tag 300 selbstbestimmte verantwortliche Autofahrer mit 150 durchbrettern, wird die Polizei an ihre Grenzen kommen. Beispiel Thailand: derzeit pro Woche max. 5 infizierte. Keine Debatten über Datenschutz, keine Beschwerden über vermeintlichen Entzug von Grundrechten, keine Beschwerden über MNS, keine Demos. Mensch akzeptiert, Mensch bleibt gesund, Kinder gehen in die Schule. Was bin ich froh, ab nächstes Jahr dort leben zu können. Forist @Adeo60 möge mir verzeihen.

19:21 von Hille-SH

kein mensch gibt gerne seine daten an dritte. an gaststätten schon garnicht

Das müsste sich doch in den Daten zeigen

Eine Frage kommt mir da auf. Wenn die bisherige Erfolgswahrscheinlichkeit der Rückverfolgung bzw. der möglichen Kontaktierung bisher so dermaßen schlecht war, würde dass ja bedeuten, dass das Corona-Virus gar nicht so ansteckend wäre. Denn sonste gäbe es ja in der gesamten Republik Superspreader Brutstätten?

Genauso wie nach jeder Demo die bisher stattfand. Aber es scheint anders zu sein.

Denn jeder, der aus welchem Grund auch immer aus diesem Nachverfolgungskreis herausfällt, würde bei einer Infektion dann wieder andere anstecken, die entweder in diesem Nachverfolgungskreis drin steckten oder sich bei Unwohlsein beim Arzt melden und dieser dan auf Corona testen würde.

@19:21 von Hille-SH

//Nun wird ja bereits die Forderung nach der digitalen Erfassung von Besuchern von Gastronomiebetrieben laut,...//

Wo ist das Problem? Wichtig ist, sicherzustellen, dass außer den Gaststättenbetreibern und, im Falle einer Infektion, auch das Gesundheitsamt, niemand Zugriff auf die Daten hat und dass diese automatisch nach z.B. vier Wochen komplett gelöscht werden.

Und ich sehe auch keine großen Unterschied zwischen Hotel- und Gaststättengewerbe. Im Hotel müssen Sie sich auch ausweisen.

chris 189 ...

Ehrlich , .
Sie sind nicht zu beneiden , Ihre Schilderung zum Risikogebiet Vorarlberg , ..Mensch Meyer , ..Weihnachten im Eimer , ..Neujahr wahrscheinlich auch .
Bleiben Sie tapfer , ..Gruss mit einem Lächeln an die Gebeutelten ..

Die digitale Attacke des Bundegesundheitsministeriums

Jeder der sich gerad sorgen macht, dass seine Daten, sei es wegen einer E-Mail Spur oder aufgenommen durch die Zettelwirtschaft wo auch immer kann sich mal die Gesetzesinitiativen des Bundegesundheitsministeriums anschauen.

Hier ein interessanter Artikel darüber.
https://netzpolitik.org/2019/7-gruende-warum-spahns
-gesundheitsplaene-fuer-patienten-gefaehrlich-sind/#vorschaltbanner

Wenn ich sehe - Foto - , ...

... dass noch mit Hörer in der Hand telefoniert werden muss, statt mit Headset, dann könne einem die Leute
von den GA wirklich leid tun.

Fordern kann man viel , je 20.000 Einwohner ein 5-Personen-Team.

Dann muss man jedoch auch klären, woher das Personal kommen soll,
und ggf. anordnen, dass andere Behörden welches bereitstellen. Das ist m.E. alles Aufgabe des BMG.

Völliges Systemversagen - Erfahrung aus erster Hand:

Wir haben im Freundeskreis einen Jungen in Quarantäne wegen eines COVID-19 Falles in seiner Schulklasse. Seit 10 Tagen ist die ganze Klasse in Quarantäne. 2 weitere Kinder der Klasse asymptomatisch positiv. Aller weiteren haben bis heute kein Ergebnis. Mittlerweile gibt das Gesundheitsamt zu, die Tests oder deren Ergebnisse verschlampt zu haben. Man weiß nicht mal mehr, welches Labor sie durchgeführt hat. Nennen wir "das Kind" beim Namen: Gesundheitsamt Wuppertal
Hey Leute, hier werden Grundrechte eingeschränkt im Namen des Gesundheitsschutzes. Gut. Aber es wird auch schlampig gearbeitet. Keine Minister, keine Behörden sehen den Stress, dem betroffene Eltern ausgesetzt sind, ihr Kind, wahrscheinlich negativ, ohne Aussicht auf ein Ende einzusperren.

Kann ich bestätigen

Mein Arbeitskollege war Kontaktperson einer Covid 19 Infizierten. Trotz mehrfachen Anrufen beim Gesundheitsamt, wurde er nicht getestet, weil es nicht nötig sei. Nachdem ich wusste das wir 2 1/2 Wochen danach Konfirmation haben werden, wurde ich ziemlich nervös, weil wir (zwar mit Maske) den ganzen Tag zusammen an einem Projekt/Konzept gearbeitet hatten.
Glücklicherweise konnte ich die folgenden 2 Wochen von Zuhause zu arbeiten und mich so freiwillig in Quarantäne begeben.

Fairerweise muss ich sagen, es scheint aus meiner Sicht vom Einzelfall abzuhängen.

Ein anderer Kollege ging zum Arzt wegen Erkältung und der Arzt hat von sich aus einen Test gemacht. Zwei Tage später hatte er Bescheid, das er kein Corona hat.

@ Anna-Elisabeth um 19:46 Teil 1

>>Das ist ja richtig und ich denke, dieser Teil:
"Vielmehr sei das Parlament berufen "in öffentlicher,
transparenter Debatte Für und Wider abzuwägen..."
wird weitgehend umgesetzt.

Während dies hier:

..."vor allem aber die Verwendung der Informationen rechtssicher zu regeln..."

versäumt wurde.<<

Ihr gutes Recht diese Meinung zu haben. Aber diese Maßnahmen greifen nun einmal erheblich in die Grundrechte der Bürger ein. Vielleicht wäre dieser rechtsfreie Zustand gerechtfertigt als die Sache Anfang des Jahres losging. Aber jetzt weiterhin diese Maßnahmen aufrecht zu halten, noch dazu mit der geringen Informationslage, dass Covid-19 wirklich ein Killer-Virus ist, da wird es einige Geschädigte geben (die die Existenzen verloren) und die Ihre Grundrechte generell nicht ausüben konnten (besuche religöser Stätten).

Auch das noch

„In Calw macht dem Gesundheitsamt die "mangelnde oder verspätete Datenübermittlung von Busunternehmen oder Fluggesellschaften" zu schaffen, in Berlin-Neukölln klappe es nicht, dass die Aussteigerkarten bei Bus- und Flugreisenden elektronisch übermittelt werden und...“

Au weia. Es scheint sich noch nicht überall herumgesprochen zu haben, dass es hier 1.) um die Verhinderung eines ganz konkreten Schadens mit dem Potential sogar sehr gravierender Auswirkungen (für einen selbst genauso wie für andere) geht und dass, 2.), die Voraussetzung für den Erfolg der Schadensverhütungversuche ist, dass jeder weiß, woran er ist bzw. „was Sache ist“, und, last not least, 3.), dass die Dinge klar beim Namen zu nennen (und es ggfs. klar und deutlich zu artikulieren, wenn man vorgegebene Ziele, mit deren Erreichung fest gerechnet wird, aus irgendwelchen Gründen nicht erreichen kann) nichts mit Versagen, dafür aber umso mehr mit der richtigen Auffassung von Verantwortung für die Gesellschaft zu tun hat.

Überfordert

...kann mir nicht helfen, ob nun Corona, Klimaschutz, Rente, Artensterben...etc etc wir Menschen befinden uns am Rande unserer Weisheit.

19:17 von Opa Klaus

«Eigenverantwortlich micky mouse in die Liste im Lokal eintragen und das noch lustig finden. Im Zweifelsfall den Datenschutz als Vorwand verwenden. Ach ja, lasst uns froh und munter sein... Warum schreibe ich eigentlich noch. Sinnlos..»

Also wegen mir … sollten Sie bitte gerne auch weiterhin schreiben.

Das wahrlich ärgerliche & nervige Beiwerk ist allerdings, dass man auch bei bestem Willen von Verständnis mit persönlich gerichteten Argumenten immer mehr gegen so eine Art von Gummiwand rennt, an der alles abprallt. Auch als positiver & geduldiger schabernack ereilt einen dann zuweilen das geistige Zipperlein.

Es war vor ± 14 Tagen. Essen gehen mit meiner Freundin + Freunden. Sie ist Physiotherapeutin, eine ihrer besten Freundinnen dabei. Die ist auch mit med. Ausbildung. Sie dann aber wieder … statt Freude beim Essen … Maskengenöle um Gequängels willen.

"Nimm das Ding beim Essen doch ab", hab' ich ihr gesagt.
"Dann schmeckt's besser".
War Leben in der Bude, aber nicht lustig …

"Besorgt"

1 m vor dem Hindernis zu bremsen ist zu spät!
Seit Mai ist offensichtlich, dass Einhaltung der Abstandsregeln und Maskenpflicht immer weiter abnehmen! Gesundheitsämter warnen seit Wochen. Plötzlich und unerwartet war das Schulferienende da (Fenster lassen sich nicht öffnen, Hygieneartikel fehlen), Tests für ReiserückkehererInnen (bald nicht mehr genügend vorhanden?). Scheitern der Corona-App logisch - in Bahn, in Geschäften, auf der Straße sichtbar: wenig Interesse an Solidarität und Verantwortung. Und nun ist die Bundeskanzlerin besorgt! Nun ja, das GG schützt die Freiheit, die zur Rücksichtosigkeit verkommen ist. Und Fußball und Co. laufen! Alles prima. Was zählen Menschenleben?

@ Anna-Elisabeth um 19:46 Teil 2

"Das dies nötig ist, zeigt aber auch, dass es mit der Eigenverantwortlichkeit bei Vielen nicht weit her ist. Im Gegenteil wird diese uminterpretiert in: Ich allein bestimme, ob ich andere gefährde oder nicht."

Nein, Sie interpretieren das falsch um. Die Eigenverantwortlichkeit ist selbst zu entscheiden ob man während einer Grippewelle die Auswärtstätigkeiten und sozialen Kontakte einschränken möchte oder nicht.
Dieses Risiko trägt jeder Bürger, jedes Jahr. Und das meine ich nicht polemisch! Das leben ist ein Risiko. Und nach dem Schock, anfang des Jahres, ist nicht erkennbar, dass dieses Corona-19 ein Kilelr Virus ist.
Herr Drosten redet zwar viel, wenn er alleine ist, aber auf wissenschaftliche Fragen oder sogar Kritik reagiert er sehr gereizt.
Eingehen auf die Kritik und die Möglichkeit, dass er erneut mit seiner Prognose falsch lag, möchte er offensichtlich nicht.

Meinetwegen..

.. kann die Polizei ruhig einsehen, dass ich letzten Sonntag Sauerbraten mit Kloß hatte. Warum nicht? Und mit dem MNS habe ich kein Problem, seit mir meine Frau gesagt hat, dass ich damit attraktiver aussehe als ohne...

@19:49 von Opa Klaus

>> Ich denke, das Problem heißt eher
>> Unvernunft oder Egoismus. Wenn ...

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

Eine Pandemie ist KEIN WünschDirWas!

@ Nettie um 20:01

"Au weia. Es scheint sich noch nicht überall herumgesprochen zu haben, dass es hier 1.) um die Verhinderung eines ganz konkreten Schadens mit dem Potential sogar sehr gravierender Auswirkungen (für einen selbst genauso wie für andere) geht "

Und das wäre was?

"nd dass, 2.), die Voraussetzung für den Erfolg der Schadensverhütungversuche ist, dass jeder weiß, woran er ist bzw. „was Sache ist“,"

Was ist denn bitte Sache?

"und, last not least, 3.), dass die Dinge klar beim Namen zu nennen (und es ggfs. klar und deutlich zu artikulieren, wenn man vorgegebene Ziele, mit deren Erreichung fest gerechnet wird, aus irgendwelchen Gründen nicht erreichen kann) nichts mit Versagen, dafür aber umso mehr mit der richtigen Auffassung von Verantwortung für die Gesellschaft zu tun hat."

Nennen Sie doch mal die Dinge beim Namen. Wir sind von "flatten the curve", auf Reiserückkehrer werden uns Schaden zu nun die zweite Welle kommt mit der üblichen Grippewelle.

Perspektive ..

Thailand , da ist alles anders und besser , schreibt " Opa Klaus " !
Vorfreude auf nächstes Jahr !
Wünschen alles Gute , ..aber achten Sie auf die Geldbörse , ..überall will man nur Geld sehen !
Corona ist für Thailänder kein unmittelbares Problem ?
Wenn Sie es so sehen , Sie werden Erfahrung haben . Hoffentlich !

"Boxtrolls 19:55

Danke für Ihr Mitgefühl...

Es ist schön, als Schausteller überhaupt wieder arbeiten zu dürfen nach dann 10,5 Monaten ohne Einkommen. Da ist Weihnachten und Neujahr alleine zu Hause nicht ganz so schlimm, zumal die Kontrollen wohl nicht sehr scharf sein werden. Und ich werde am 24.12. einen selbstbezahlten hoffentlich negativen Corona-Test in der Tasche haben. Mit dem würde ich bis vors oberste Gericht ziehen, falls jemand meckert, wenn ich bei meiner Verwandschaft feiere.

Unsere Branche hofft, dass nicht morgen von Kanzlerin Merkel oder übermorgen von Kanzler Kurz noch ein Stock zwischen unsere Beine geworfen wird...

20:07 von Opa Klaus

«Und mit dem MNS habe ich kein Problem, seit mir meine Frau gesagt hat, dass ich damit attraktiver aussehe als ohne...»

Das dürfen aber nur Frauen zu Männern sagen.
Ich hab' das auch mal zu meiner Freundin gesagt.
Die wollte das aber gar nicht hören.

@ Opa Klaus um 20:07

"Meinetwegen kann die Polizei ruhig einsehen, dass ich letzten Sonntag Sauerbraten mit Kloß hatte. Warum nicht?"

Dieses Recht selbst zu entscheiden ob Sie im Zentrum am Marktplatz auf dem schwarzen Brett Ihren Tagesablauf aufschreiben möchte, wird Ihnen sicher niemand nehmen. Es scheint aber Bürger in diesem Land zu geben, die nicht wünschen, dass sie eine klare nachverfolgbare Spur hinterlassen. Aus sehr vielen Gründen, die auch noch nicht einmal kriminellen Ursprung haben müssen.

"Und mit dem MNS habe ich kein Problem, seit mir meine Frau gesagt hat, dass ich damit attraktiver aussehe als ohne..."

Auch dieses Recht wird Ihnen niemand nehmen falls Sie sich mit oder ohne eine Maske schmücken wollen. Auch das ist einer Entscheidung die jedem selbst überlassen werden sollte, jetzt da klar ist, dass es kein Killer Virus ist.

Oder sehen Sie das anderes? Und wenn ja warum?

@opaklaus, 19:49

"Wenn in der Baustellenzone auf der Autobahn Tempo 80 angesagt ist, aber pro Tag 300 selbstbestimmte verantwortliche Autofahrer mit 150 durchbrettern, wird die Polizei an ihre Grenzen kommen."

Solche Massenübertretungen sind im allgemeinen ein sicheres Indiz, dass das in der Baustelle gültige Tempolimit unverhältnismäßig und überzogen ist.

Im allgemeinen denkt die Polizei dann nach einiger Zeit nach und sieht es ein...

@ 20:00 Frank_L

" ... Trotz mehrfachen Anrufen beim Gesundheitsamt, wurde er nicht getestet, weil es nicht nötig sei.  ..."

Natürlich kommt es auf die Dauer und Intensität des Kontaktes zu einem Infizierten an, und vlt. besser eine Person mehr getestet.

Ich frage mich, wozu es Anordnungen
und Empfehlungen vom RKI gibt, wer zu testen ist.

Wahrscheinlich muss gespart werden.

Solche Berichte sind nützlich

Ja, klar, denkt man: Gesundheitsämter sind überfordert.

Aber andererseits hatten die Gesundheitsämter und die für deren Personalausstattung verantwortlichen übergeordneten Behörden sehr viel Zeit, um für Abhilfe zu sorgen.

Was würde man wohl lesen und hören, wenn es um andere, weniger im Fokus stehende Ämter und Behörden ginge ? Sind Gesundheitsämter etwa die Schwarzen Schafe oder ist die notorische Arbeitsweise der diversen Ämter hier nur exemplarisch öffentlich geworden ? Ich kenne die Antwort.

Als bei meinem Sohn ein Coronafall in der Klasse war

wollte ich ihn testen lassen. Obwohl wir es nur von den Eltern die selbst erkrankt waren erfuhren. Also rief ich beim Gesundheitsamt an. Deren Reaktion:
"Wenn Sie einen Coronatest wollen, müssen Sie ihn selbst bezahlen. Wir sehen derzeit keinen Grund, warum die Kontaktpersonen getestet werden sollten, wenn sie keine Symptome haben!"

Also haben wir abgewartet. Gut: Es gab keine Symptome. Aber hätte es welche gegeben, wären bis dahin vielleicht schon andere angesteckt worden.

@rossundreiter 20:17

"Solche Massenübertretungen sind im allgemeinen ein sicheres Indiz, dass das in der Baustelle gültige Tempolimit unverhältnismäßig und überzogen ist.

Im allgemeinen denkt die Polizei dann nach einiger Zeit nach und sieht es ein..."

Ich weiß ja nicht warum, aber irgendwie hatte ich diese Antwort erwartet. Ich ergebe mich...

@opaklaus, 20:07

"Meinetwegen kann die Polizei ruhig einsehen, dass ich letzten Sonntag Sauerbraten mit Kloß hatte."

Die mangelnde Sensibilisierung der deutschen Bevölkerung für datenschutzrechtliche Themen und sich daraus ergebende Problemstellungen ist immer wieder verblüffend.

@19:57 von apdv69

>> 2 weitere Kinder der Klasse
>> asymptomatisch positiv.

Mit anderen Worten: "Diejenigen, die Weitere anstecken"?

DSGVO

" ... Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr ...

Anzuwenden ab :
25. Mai 2018 ..."
(Wiki)

Und Deutschland bekommt es nicht hin, ein einheitliches Vorgehen gemäß
DSGVO für Gaststätten aller Art
zu "entwickeln"?

Kann nicht sein,
oder doch?

@pilepale 20:17

"Auch das ist einer Entscheidung die jedem selbst überlassen werden sollte, jetzt da klar ist, dass es kein Killer Virus ist.

Oder sehen Sie das anderes? Und wenn ja warum?

Antwort gerne: Dieses Virus killt die Solidargemeinschaft, killt die Empathie anderen Menschen gegenüber und killt bei manchen Menschen vernunftbezogenes Denken. Kein Killervirus?

@pilepale 20:17

"Auch das ist einer Entscheidung die jedem selbst überlassen werden sollte, jetzt da klar ist, dass es kein Killer Virus ist.

Oder sehen Sie das anderes? Und wenn ja warum?

Antwort gerne: Dieses Virus killt die Solidargemeinschaft, killt die Empathie anderen Menschen gegenüber und killt bei manchen Menschen vernunftbezogenes Denken. Kein Killervirus?

@ ihoecken um 20:21

>>Als bei meinem Sohn ein Coronafall in der Klasse war wollte ich ihn testen lassen. Obwohl wir es nur von den Eltern die selbst erkrankt waren erfuhren. Also rief ich beim Gesundheitsamt an. Deren Reaktion:
"Wenn Sie einen Coronatest wollen, müssen Sie ihn selbst bezahlen. Wir sehen derzeit keinen Grund, warum die Kontaktpersonen getestet werden sollten, wenn sie keine Symptome haben!"

Also haben wir abgewartet. Gut: Es gab keine Symptome. Aber hätte es welche gegeben, wären bis dahin vielleicht schon andere angesteckt worden.<<

Offensichtlich wohnen Sie in einem Einzugsgebiet, wo sich das Gesundheitsamt hat nicht verrücktmachen lassen.
Was ist den mit dem Freund Ihres Sohnes geschehen und mit deren Eltern? Hatten die Sympthome gezeigt? Waren diese Krank?

Laecherlich

Es gibt einfach nicht genug Tests...

Politiker und Fußballer gehen vor... und dann werden andere Leute für Ihre Unvernunft verurteilt...

Aber wichtig Frau Merkel: Gesundheitsämter loben, die arbeiten Tag und Nacht, schlafen im Büro ... und sind am Wochenende so erschöpft das keine Meldungen ans RKI gehen können.

Aber mit Sicherheit wird ein neues Gesetz erarbeitet das dann im Jahre 2037 in Kraft tritt.... und Gott beware das in Deutschland jemals Ebola ausbricht.

19:34 von chris 189 The Israel Company 18:55

Keine Sorgen machen.

Einfach mal den typisch deutsch vorauseilenden Reflex abschalten.

Die Einschränkung Ihrer grundgesetzlich unveräußerlichen Rechte ist unverhältnismäßig.
Bei der schlampig groben Listenrecherche des RKI und der darauffolgenden Risikogebietsausweisung unseres Auswärtigen Amtes ist das Gottseidank leicht.
Der Staat muss bei nämlich so einer Unverhältnissmässigkeit nachweisen warum das nötig oder sogar solange nötig wäre und parlamentarisch beschließen.
Fragen Sie täglich die Infektionszahlen der Gemeinde ab in der Sie in Vorarlberg wohnen.
Sie werden sich wundern, das geht im Nachbarland sehr genau über die staatlichen Seiten.
Z.B. in Tirol heisst das in Innsbruck recht viel und wenige Kreisstädte (Schwaz 25) aber im gesamten riesigen Zillertal 0!!
Immer screenshooten und archivieren.
Jeder Richter wird Ihnen diese Beweislage danken und für Sie Recht sprechen.
PS:die Durchfahrt ohne Aufenthalt durch Risikogebiete zählt nicht.
Wer sagt das? Herr Papier, LVG Saarl ..

Hier klappt es

Im ländlichen Raum in NRW funktioniert es gut. Zumindest sind die 5 “Ausbrüche” in unserer Firma mit jeweils nur einem Infizierten extrem schnell vom GA verfolgt. Die Kontakte wurden innerhalb weniger als einer Stunde bis Max. einem halben Tag tatsächlich informiert. Und Testergebnisse dauern zw. 18 und 48 h, meist am Folgetag (bei den ca. 50 Mitarbeitern die ich auf Firmenkosten zum Test geschickt hatte).

@20:02 von DieWölfin

>> ...etc etc wir Menschen befinden uns am
>> Rande unserer Weisheit.

Ähh, das Problem heißt Kapitalismus?

@rossundreiter

Eine Frage an Sie: Nutzen Sie Facebook oder Twitter oder andere social media? Ich denke, Sie werden verblüfft darüber sein, dass ich weiß, dass Sie den Hintergrund meiner Frage kennen.

@ um 20.07 von Pilepale

Herr Professor Drosten "redet viel" Wissenschaftliches... und erfreulicherweise
kein Pillepalle.

@20:02 von DieWölfin

//Überfordert
...kann mir nicht helfen, ob nun Corona, Klimaschutz, Rente, Artensterben...etc etc wir Menschen befinden uns am Rande unserer Weisheit.//

Der größte Unterschied zu früher ist wohl, dass wir heute über den Zustand der Welt und die sich vielleicht daraus ergebenden Horrorszenarien, bestens informiert sind. Das hat aber immerhin den Vorteil, dass man etwas dagegen tun kann.

Am 28. September 2020 um 20:16 von schabernack

".......Das dürfen aber nur Frauen zu Männern sagen.
Ich hab' das auch mal zu meiner Freundin gesagt.
Die wollte das aber gar nicht hören........."

Also ich als Mann würde das aber auch nicht gerne hören, hört sich irgendwie nicht nach einem Kompliment an :-). Gruss nach Kölle

Verweigern den Krankenversicherungsschutz entziehen

Die mangelnde Sensibilisierung der deutschen Bevölkerung für datenschutzrechtliche Themen und sich daraus ergebende Problemstellungen ist immer wieder verblüffend ? Was ist denn wichtiger? Datenschutz oder Menschenleben? Einigen Foristen ist wohl nicht ganz klar, dass man hier mit den Leben der Betroffenen spielt, die nichts dafür können sich angesteckt zu haben, weil sich andere benehmen, als wäre Corona nicht schlimmer als Zigarettenrauch. Wenn sich dann bspw. ein Bezirk wie Kreuzberg weigert, das unterbesetzte Amt mit Soldaten zu kompensieren, die nichts anderes machen, als den Job des Gesundheitsamtes, dann ist das mehr als fährlässig. Eigentlich müsste man jedem, der fahrlässig/vorsätzlich das Personal im Amt behindert, den Krankenversicherungsschutz entziehen. Und die Daten gleich an das Ordnungsamt übermitteln, damit verzugslos das Knöllchen ausgedruckt wird. Wenn das nicht greift, dann gleich die Daten weiterreichen an die Staatsanwaltschaft - aber bitte mit Rechtsbelehrung

@20:04 von Wohlergehen

>> Fenster lassen sich nicht öffnen,
>> Hygieneartikel fehlen

Warum lassen sich nicht (wie z.B. bei der Lufthansa) mal 10-20 Mrd. € einfach so klarmachen, um mal ALLE(!) öffentlichen Schulen zu sanieren?

Wäre eine Investition in die Zukunft. -.-

20:12 von Boxtrolls

«Corona ist für Thailänder kein unmittelbares Problem ?»

Auch in Südostasien ist Corona für die Menschen dort ein Problem. Sie gehen als Gesellschaften aber ganz anders, und eben nicht als aufgescheuchter Hünerhaufen damit um.

Pandemie ist keine Naturkatastrophe wie Erdbeben, Tsunami, oder Taifun, die alle drei Menschen bedrohen. Diese Bedrohungen sind in Südostasien nicht Theorie von was in anderen Kontinenten der Erde sein kann. Aber Realität, die sich ereignete, und jederzeit wieder ereignen kann.

Solche Erfahrungen, solches Wissen schult Gesellschaften, und fördert Zusammenhalt untereinander. In Deutschland lebte man seit WK2 im Nicht-Bedrohtsein-Land, in dem solche Art Erfahrungen völig fehlen.

Thailand kenne ich nicht, dort war ich nie. Aber Japan kenne ich gut.
Auch dort hat man keine Erfahrungen mit So-Was-Pandemie wie Corona.

Aber man lebt immer auf der Scholle von Erdbeben, mit jährlich (x) Taifunen, im Angesicht von ± 100 aktiven Vulkanen im Land. Das macht Demut.

@Boxtrolls 20:12

Viend Dank für die guten Wünsche. Und ja, ich kenne Thailand seit 15 Jahren sehr gut. Ist ja die Heimat meiner Herzallerliebsten

@ Opa Klaus um 20:31

"Antwort gerne:"
Ich antworte ebefalls gerne. Es hat alles immer zwei Seiten, sagen die Agitationstechniker. In dem Fall lassen Sie mich die andere Seite schärfen ohne Agitation.

"Dieses Virus killt die Solidargemeinschaft,"
In dem es m.M.n Denunziantentum fördert. Aber es gab auch schöne momente wo in Mietskaserenen älteren Menschen die Einkäufe erledigt wurden die darum baten.

"killt die Empathie anderen Menschen gegenüber"
Mit einer Maske im Gesicht ist es m.M.n. schwer empathisch rüber zu kommen. Aber es gibt auch Solidarisierungen. Leider nur in den Selbstgewählten Ideologielagern.

"und killt bei manchen Menschen vernunftbezogenes Denken."
Das bin ich auch der Meinung. Denn sonst würden sich immer mehr Fragen was hier los ist!? Das stelle ich gerne durch eine Frage auf die Probe.

"Kein Killervirus?"
Was ist für Sie persönlich ein Killervirus? Welche Eigenschaften hat es?Wie wirkt es sich auf die betroffene Population aus?Wie viele Tote reichen, für Ihre Definition Killervirus?

@20:07 von Opa Klaus

//Und mit dem MNS habe ich kein Problem, seit mir meine Frau gesagt hat, dass ich damit attraktiver aussehe als ohne...//

Was sich liebt, das neckt sich. Gerade in diesem Zusammenhang vermisse ich so schmerzlich meinen Partner.
Er hätte vielleicht gesagt: "Ich hör Dich immer noch."

Der MNS hat auch den nicht zu verachtenden Vorteil, dass er den Mundgeruch des Gegenübers etwas neutralisiert.

20:31 @ Opa Klaus

Sehr gut!

20:30 von rossundreiter

«Meinetwegen kann die Polizei ruhig einsehen, dass ich letzten Sonntag Sauerbraten mit Kloß hatte.»

«Die mangelnde Sensibilisierung der deutschen Bevölkerung für datenschutzrechtliche Themen und sich daraus ergebende Problemstellungen ist immer wieder verblüffend.»

Und bei tagein tagaus Gezwitscher, Geappe, Gezappe, und Gezappel in irgendwelchen Elektronischen Welten soll nun ausgerechnet der Sauerbraten mit Kloß das Häppchen sein, das den (staatlichen & anderen) Datenkraken noch fehlte, damit sie endlich satt werden.

Sie können ja zuhause bleiben, und heimlich in einem Supermarkt ohne Videoüberwachung gekaufte Dosenravioli essen, bis sich der Corona wieder vom Acker gemacht hat.

Am 28. September 2020 um 20:31 von Leipzigerin59

Vielleicht kommt man auch irgendwann weg von diesen Listen. Eine Dauerlösung für die Zukunft ist das sicherlich nicht.

@20:31 von Leipzigerin59 DSGVO

//Und Deutschland bekommt es nicht hin, ein einheitliches Vorgehen gemäß
DSGVO für Gaststätten aller Art
zu "entwickeln"?

Kann nicht sein,
oder doch?//

Doch. Deutschland befindet sich in einer Art Dämmerzustand, bewegt sich in fast allen Bereichen (also nicht nur auf echten Baustellen) so schnell wie ein Faultier.

Am 28. September 2020 um 19:51 von Wilhelm Schwebe

"19:21 von Hille-SH
kein mensch gibt gerne seine daten an dritte. an gaststätten schon garnicht"

Sie haben Recht.

An dritte, und Gaststätten mit Spionage Cookies, natürlich nicht, jedenfalls
nicht ohne Anwalt.

Aber die paar Zahlen für das Hany merken, geht natürlich auch nicht.

Also mit Fingerabdruck, oder sogar
mit Gesichtserkennung,
das Handy freischalten oder das Auto öffnen,
jeden Tag, direkt milliardenfach, weltweit gespeichert.

Was denken Sie, was mit diesen Milliarden von persönlichen Daten gemacht wird.

Egal,

mein Auto kennt mich.

@20:17 von rossundreiter

>> Solche Massenübertretungen sind im
>> allgemeinen ein sicheres Indiz, dass
>> das in der Baustelle gültige Tempolimit
>> unverhältnismäßig und überzogen ist.

Würden Sie bitte Sarkasmus als solchen kennzeichnen?

Bundeswehr wurde nach Hause geschickt

In Berlin Friedrichshain Kreuzberg sollten bereits vor Monaten 5 Bundeswehrsoldaten das Gesundheitsamt unterstützen. Eine großartige zivile Aufgabe, oder doch nicht? Die BVV entschied: Bundeswehr ist bei uns nicht erwünscht. Die Soldaten wurden abkommandiert und in Berlin Mitte erfolgreich eingesetzt. Wer jetzt glaubt, andere Ämter des Bezirks hätten daraufhin das Gesundheitsamt unterstützt, der irrt...

Im ZDF liest man heute,

"...in vielen Teilen der Welt ist durch Corona-Maßnahmen die Grippewelle deutlich abgemildert worden....", auch in Deutschland.

konsequenterweise wäre dann die Frage:

will man auch die Grippe durch die Coronamassnahmen weiter eindämmen, und so die Atemwegserkrankungen runterschrauben ?

Dann hätten wir Maskenpflicht und Kontaktverbote (die uns wohl morgen nach der Pressekonferenz wieder erwarten) bis an den St Nimmerleinstag.

Ich wills mal nicht herbeireden...

20:17 von rossundreiter

«Solche Massenübertretungen sind im allgemeinen ein sicheres Indiz, dass das in der Baustelle gültige Tempolimit unverhältnismäßig und überzogen ist.

«Im allgemeinen denkt die Polizei dann nach einiger Zeit nach und sieht es ein...»

Und wenn es endlich ausreichend viele genügend massenhaft Banküberfälle gibt. Wird sogar der Gesetzgeber einsehen, dass es komplett plemmplemm war, Banküberfälle jemals verboten zu haben.

Gleiches gilt für Plünderung von Supermärkten, und Zechprellerei.

@ sonnenbogen um 20:33

"... und Gott beware das in Deutschland jemals Ebola ausbricht."

Ihren restlichen Kommentar möchte ich unkommentiert lassen.

Aber Sie haben es in der Tat auf den Punkt gebracht. Wenn wegen diesem mutierten Grippevirus dieser m.E. schadfhate Aufwand betrieben wird und die Menschen immer mehr das Vertrauen in die offizielle Darstellung verlieren, bewahre uns alle wirklich der Allmächtige, sollte wirklich ein Killervirus aus einer importierten Bananenkiste purzeln.

Was von ofiziellen deutschen

Was von ofiziellen deutschen Stellen über Coronazahlen veröffentlich wird, glaube ich nicht mehr. Gemäss ntv.de beträgt die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland heute am Montag 28.09.2020 angeblich 1643. In dieser Zahl seien zudem auch noch die nicht gemeldeten Fälle vom Wochenende mit eingerechnet. Ergo, hätten wir um die 1000 Neuinfektionen. Das ist schier unmöglich, wenn man sich das Geschehen in Frankreich, Belgien, Holland, Polen, Tschechien etc. bei offenen Grenzen ansieht.

@oooohhhh

Der Wahnsinn ist ja nicht zu Ende. In einem späteren Post konnten Sie lesen, dass ich Weihnachtsmarktbeschicker bin. In einem Drei-Länder-Eck.

Durch diese Massnahmen kommt auch der kleine Grenzverkehr komplett zum Erliegen, das heißt aus D kann keiner mehr nach Ö (im Übrigen auch nach LUX nicht) zum Einkaufen, Spass haben, Freunde besuchen. Ausnahmen gibt es nur für Berufspendler, Familien oder Lebenspartner.

Das hatten wir im Frühjahr schon mal, damals hieß es Grenzschließung, diesmal gleicher Effekt mit dem Umweg über eine Quarantäneverordnung.

Für alle im Grenzgebiet bedeutet das erhebliche Umsatzeinbußen durch ausbleibende Besucher. Man kann nicht einfach mal eben in den Nachbarkreis fahren zum Weihnachtsmarkt- oder Stadtbummel.

Am 28. September 2020 um 20:33 von oooohhhh

Zitat: Der Staat muss bei nämlich so einer Unverhältnissmässigkeit nachweisen warum das nötig oder sogar solange nötig wäre und parlamentarisch beschließen.

Zur Ausweisung von Riskogebieten ist kein Parlamentsbeschluss notwendig.

@20:44 von schabernack

>> Pandemie ist keine Naturkatastrophe

Ähh, DOCH!!! Was ist eine Pandemie denn sonst? oO

RE: schabernack um 21:05

Werter schabernack,

da haben Sie sich wieder selbst übertroffen. Ihre Vergleiche, ... einfach "wunderbar?" und so erfrischend.

Herzlichen Dank und machen Sie weiter so !

Gruß Hador

@ Köbes4711 um 20:59

"Vielleicht kommt man auch irgendwann weg von diesen Listen. Eine Dauerlösung für die Zukunft ist das sicherlich nicht."

Auf den Kommentar habe ich gewartet.
Ich gehe mal nicht auf die Frage ein, weshalb überhaupt Daten gesammelt werden sollen.
Und Frage direkt welche Dauerlösung schwebt Ihnen denn da bitte vor? Warum gerade diese?
Wer achtet denn bitte darauf, dass diese gesammelten Daten wieder vernichtet werden? Was zahlen denn die Daten-Collectoren für das Gold der Neuzeit (unsere Daten!) so pro Person für jede einzelne Information?

20:46 @Pilepale

> ... "killt die Empathie anderen Menschen gegenüber"
Mit einer Maske im Gesicht ist es
m.M.n. schwer empathisch rüber
zu kommen. ... <

Empathie empfindet man, hat man oder eben nicht.

Ob mit Maske oder nicht, ... von Äußerlichkeiten ist Empathie überhaupt nicht abhängig,
sondern von bestimmten Regionen im Hirn.

Das gilt für alle "Bausteine" von Sozialkompetenz.

Corona ist längst aus dem Ruder gelaufen

Das die Gesundheitsämter in D. mit der totalen Überwachung der Corona-Infizierten völlig überfordert sind, darf nicht verwundern.
Die neoliberale Wirtschaftspolitik und neoliberale Schwarze_Null_Einsparpolitik hat dazu geführt, dass es nicht genügend Personal in den Gesundheitsämtern in D. gibt und geben kann, um Corona mit der totalen Personal-Bazooka per totaler Überwachung zu besiegen.
Dazu gehört die totale Corona-Überwachungsapp. Aber die funktioniert derzeit nicht, und die will das Volk auch nicht (wird nicht auf das Smartphone geladen).
Das von der Bunndesregierung, den MPs, u. den sonstigen Verantwortlichen des personellen wie auch das technischen Defizites der totalen Corona-Überwachung des Volkes hat dazu geführt, d. d. Infektionsgeschehen im Umfeld von Corona nicht von den Gesundheitsämtern überwacht werden kann. Die Folge:
Fast alle Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk haben im Kern nix gebracht. Die Androhung von Strafen bis hin zu Bußgeldzahlungen sind höchst zweifelhaft.

 21:05 @schabernack

Sie haben es wieder auf den Punkt gebracht.

Wenn sich alle an
"Massenübertretungen"
beteiligen würden, wären wir wohl auf dem besten Weg zur Anarchie.

@Leipzigerin59 um 20:31 & Anna-Elisabeth um 20:59

Leipzigerin59 um 20:31
"Und Deutschland bekommt es nicht hin, ein einheitliches Vorgehen gemäß
DSGVO für Gaststätten aller Art
zu "entwickeln"?

Kann nicht sein,
oder doch?"

Na dann schauen Sie sich die DSGVO mal an und erklären Sie bitte zum einen auf welcher Grundlage diese persönlichen Massendaten gehalten und vor allem von wem alles ausgewertet und geteilt werden dürfen. Und dann schauen Sie sich nur mal, die Strafen für Datenschutzverletzungen an. Für jede einzelne Verletzung der DSGVO.

Anna-Elisabeth um 20:59
"Doch. Deutschland befindet sich in einer Art Dämmerzustand, bewegt sich in fast allen Bereichen (also nicht nur auf echten Baustellen) so schnell wie ein Faultier."

Ich hätte kein Problem wenn Deutschland ein Gepard wäre. Aber lassen Sie uns alle doch mal kurz inne halten und uns einig werden wohin wir alle denn eigentlich hinsprinten wollen, bevor uns die Richtung irgendwelche industriellen Branchenkomplexe vorgeben.
Sind Sie dabei?

@21:04 von chris 189

//Dann hätten wir Maskenpflicht und Kontaktverbote (die uns wohl morgen nach der Pressekonferenz wieder erwarten) bis an den St Nimmerleinstag.

Ich wills mal nicht herbeireden...//

Da habe ich nicht die geringste Sorge. Aber wäre es nicht schön, wenn Menschen mit Grippesymtomen freiwillig in Wartezimmern sowie Bus und Bahn MNS tragen würden?
Und hat man nicht schon immer mal zu Freunden und Bekannten gesagt: "Komm mir nicht zu nah, ich bin erkältet."?

@Leipzigerin59, 21:28 re @Pilepale

Empathie empfindet man, hat man oder eben nicht.
Ob mit Maske oder nicht, ... von Äußerlichkeiten ist Empathie überhaupt nicht abhängig, sondern von bestimmten Regionen im Hirn.
Das gilt für alle "Bausteine" von Sozialkompetenz.

Gut gemeint. Aber Sie können einem Menschen seinen blinden Fleck nicht zeigen. Er kann ihn nicht sehen. Er ist ja an dieser Stelle blind ...

@ BerlinFHKB um 21:02

"In Berlin Friedrichshain Kreuzberg sollten bereits vor Monaten 5 Bundeswehrsoldaten das Gesundheitsamt unterstützen. Eine großartige zivile Aufgabe, oder doch nicht? Die BVV entschied: Bundeswehr ist bei uns nicht erwünscht. Die Soldaten wurden abkommandiert und in Berlin Mitte erfolgreich eingesetzt. Wer jetzt glaubt, andere Ämter des Bezirks hätten daraufhin das Gesundheitsamt unterstützt, der irrt..."

Und wie steht denn Friedrichshain Kreuzberg da? Quillen die Krankenhäuser rund um die Bereiche über? Hat die Bundeswehr jetzt dafür einen Convoy an LKWs geschickt um die Leichensäcke abzuholen, weil das örtliche Gesundheitsamt die Hilfe ablehnte?

Was soll man denn jetzt bitte mit dieser Aussage anfangen?

@Hador Goldscheitel 21:26

So ganz von der Hand zu weisen ist die Argumentation von @20:17 Rossundreiter allerdings nicht. Ladendiebstahl ist nur noch ein Kavaliersdelikt und wird oft genug nicht mehr bestraft. Ebenso der Besitz von kleinen Mengen Rauschgift.

Und ich hoffe sehr, dass dies auch auf den Corona-Wahn zutrifft. Obwohl, ein paar "Kleinigkeiten" werden wir behalten. Ich tippe auf die Datensammelwut in der Gastronomie.

@21:34 Anna-Elisabeth

"...Aber wäre es nicht schön, wenn Menschen mit Grippesymtomen freiwillig in Wartezimmern sowie Bus und Bahn MNS tragen würden?..."

Freiwillig, genau.

@ falsa demonstratio um 21:17

"Zur Ausweisung von Riskogebieten ist kein Parlamentsbeschluss notwendig."

Vielleicht, vielleich auch nicht.

Für das einschränken der Grundrechte ist es jedenfalls notwendig. Und wenn man nach einer Reise auf dieser Grudnlage zuhause festgehalten wird (Test Positiv), dann gibt es Leute die werten das als Freiheitsberaubung.
In wie weit diese erfolg haben werden vor Gericht, bleibt abzuwarten.

Zu dem Industriellen Pharma- und Digital-Komplex, scheinen danach die Anwaltskanzleien Geld zu machen.

21:19 von saschamaus75 / @schabernack

«Pandemie ist keine Naturkatastrophe»

«Ähh, DOCH!!! Was ist eine Pandemie denn sonst? oO»

Zitieren Sie vollständig.
Dann erschließt sich auch der Sinn dessen, was ich schrieb:

«Pandemie ist keine Naturkatastrophe wie Erdbeben, Tsunami, oder Taifun …»

Die 3 sind was anderes. Da braucht erst gar niemand nach einem Impfstoff forschen, oder hoffen, dass sich bspw. Erdbeben im Lauf der Zeit zu ungefährlich "weg mutieren".

Dafür sind Erdbeben nicht infektiös. Das, was den Tsunami bei Fukushima machte, hat in Südjapan gar nix zerbröselt, und niemand ist in Wellen ertrunken.

Katastrophen durch "Erscheinungen der Natur" verschleppen sich auch nicht durch Tourismus & Reisen & Co. auf andere Kontinente. Gleichzeitig globale Bedrohung machen nur Infektionskrankheiten, wenn sie sich so weit verbreiten, wie der Corona in 2020.

Gleichzeitig global bedroht auch der Meteorit, der evtl. auf der Erde einschlagen könnte. Und der ist dann wieder was anderes, als all das oben Genannte.

Am 28. September 2020 um 21:04 von chris 189

"..........Dann hätten wir Maskenpflicht und Kontaktverbote (die uns wohl morgen nach der Pressekonferenz wieder erwarten) bis an den St Nimmerleinstag......."

Da wir wohl nie auf 0 kommen, droht uns das auch ohne die jährlich kommende Grippewelle. Damit werden wir wohl leben müssen.

 21:04 @ chris 189

" ... konsequenterweise wäre dann die Frage:

will man auch die Grippe durch die Coronamassnahmen weiter eindämmen, und so die Atemwegserkrankungen runterschrauben ? ..."

Eine wesentlich stärkere Achtsamkeit in den Grippewellen halte ich für (dringend) geboten.

Das wurde mir nun bewusst, weil ich letztes Jahr mit Influenza draußen
Maske tragen sollte. Diese hatte ich vom Arzt bekommen.

Jeder, der erkältet ist, schnieft und hustet, würde zumindest teilweise Ansteckungen verringern.
Masken müssten häufig gewechselt und richtig entsorgt werden.

@ Leipzigerin59 um 21:28

"> ... "killt die Empathie anderen Menschen gegenüber"
Mit einer Maske im Gesicht ist es
m.M.n. schwer empathisch rüber
zu kommen. ... <

Empathie empfindet man, hat man oder eben nicht.

Ob mit Maske oder nicht, ... von Äußerlichkeiten ist Empathie überhaupt nicht abhängig,
sondern von bestimmten Regionen im Hirn.

Das gilt für alle "Bausteine" von Sozialkompetenz."

Ich habe die Duden Defintion von Empathie herangezogen.
"Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen"
Es gibt sicher weiterführende und tiefergehende Defintionen. Und Sie haben auch sicher zu Teilen Recht mit Ihrem geschriebenen. Aber Einfühlungsvermögen geschieht halt auch durch Mimik. Der eigenen und des Gegenübers. Mit Maske ist das zumindest schwierig.

Können wir uns darauf einigen und zurück zum Thema kommen?

Am 28. September 2020 um 21:26 von Pilepale

"........Und Frage direkt welche Dauerlösung schwebt Ihnen denn da bitte vor?............"

Was mir vorschwebt ? Die Maßnahmen die jetzt gelten, ohne Listen. Die bringen eh nichts. Hatte es weiter oben schon mal geschrieben.

@schabernack, 21:05

"Und wenn es endlich ausreichend viele genügend massenhaft Banküberfälle gibt (...). Gleiches gilt für Plünderung von Supermärkten, und Zechprellerei."

Genau, richtig! Sie haben's verstanden!

Soweit ist es aber ja noch nicht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: