Kommentare

Das ist so traurig.

Zuerst einmal, weil sie so ein großartiger Mensch war. Ihr zurückhaltende, würdevolle Art war so beeindruckend. Und gleichzeitig konnte sie auf trockene Art humorvoll sein, ohne zu verletzen, etwas, was so selten ist und heute so sehr gebraucht wird.

Sie wird aber auch als Richterin und Fürsprecherin einer menschlichen Position im Supreme Court bitter fehlen. Sie hat sich bis ganz nach oben gearbeitet, ohne ihre Überzeugungen zu opfern und ist zu einem Vorbild und Idol für viele Menschen geworden, die glauben, dass Amerika auch anders geht als das, was es heute zu sein scheint.

Und schließlich ist es einfach eine Katastrophe, dass ausgerechnet Donald  Trump nun ihre Nachfolge bestimmen darf. Obwohl sie selbst uns wahrscheinlich erklären könnte, dass das schon in Ordnung geht, weil sie es nicht nötig hätte, plakativ auf seine Fehler einzugehen.

The Notorious RBG is gone. I DISSENT!

Eine große gradlinige

Eine große gradlinige Juristin und eine beeindruckende unabhängige Frau ist gestorben. Und Trump kann die erzkonservative Prägung des Supreme Court nun in den letzten Wochen seiner Amtszeit noch vorantreiben.
Traurig.

bis zum Schluss hat sie gekämpft

Ein großer Verlust für amerikanische Werte - weit über die Grenze hinaus!

Bis zum Schluss hat sie gekämpft - um zu verhindern, dass der Twitterkönig das Amt und die Institution weiter beschädigen kann!

Mein Beileid den Hinterbliebenen und dem gesamten amerikanischen Volk - auch denen, die immer noch nicht merken, was dort vor sich geht!

Mit RBG verlieren die USA

Mit RBG verlieren die USA eine leidenschaftliche Kämpferin für Recht und Gesetz. In einer Zeit, in der das Land zunehmend autokratisch regiert und das Recht dem Machtanspruch des Präsidenten untergeordnet zu werden scheint, bedarf es unabhängiger und allein der Verfassung verpflichteter Richter am Supreme Court. Dieser darf nicht zum willfährigen Instrument der Exekutive verkommen.

Ruth Bader Ginsburg !

Eine sehr traurige Nachricht, dass eine so großartige und geradlinige Frau jetzt verstorben ist. Sehr traurig !!!
Hoffentlich gelingt es den Demokraten, Trump und die Reps daran zu hindern, gleich einen weiteren konservativen Richter zu ernennen.
Denn das könnte zu noch mehr Unsicherheiten und Zerwürfnissen in Amerika führen, schon beschlossene gesetzliche Grundlagen wieder auf die Agenda bringen und manches schon gesprochene Urteil wieder in Frage stellen, z. B. die Legalisierung von Abtreibungen. Es gibt ja leider schon Bestrebungen, grundsätzlich alle Abtreibungen zu untersagen. Das sollte aber grundsätzlich jeder Frau selbst überlassen werden, ob sie nach einer vereinbarten Beratung darüber entscheidet, und nicht irgend welche durch geknallten Ideologen von irgend welchen Kirchen. Jeder Mensch soll die Freiheit haben, über seinen eigenen Körper zu entscheiden und nicht andere !!
Und Trump soll nicht den Triumpf haben, gleich drei neue Richter zu ernennen !!!

Tja

2016 hätte Obama das Recht besessen, den Sitz des verstorbenen Antonin Scalia zu besetzen. Die Republikaner unter McConnell verweigerten ihm allerdings die fällige Abstimmung, da sie argumentieren, der neue Präsident müsse darüber entscheiden und nicht der alte vor der Wahl.

Mal sehen, ob dieses Prinzip jetzt auch noch gilt...

re Tinkotis: I DISSENT!

Vielen Dank für Ihren politisch treffenden und persönlich einfühlsamen Nachruf!

Und ich schließe mich Ihnen von ganzem Herzen an: I DISSENT!

Möge Ruth Bader Ginsburg ganz ganz vielen Menschen als Vorbild gedient haben. Sie alle werden heute in den USA und auf der Welt mehr gebraucht denn je.

Eine Frau,

vor der man Respekt haben konnte.

Hoffentlich gehört das liberale Amerika jetzt nicht „automatisch“ der Geschichte an.

Die Sorgen scheinen hier zu überwiegen

Diese amerikanische Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg ist ja nicht vom Himmel auf diesen Posten gefallen. Es war der Demokrat und damalige Präsident Bill Clinton, der sie dort hin gebracht hat, wahrscheinlich auch mit glasklarem Hintergedanken. Ob es den Republikanern und deren weltweiten Anhängern zu jener Zeit gefallen hatte? Wer A sagt, der muss auch B sagen. Es gibt nun mal Anhänger beider Fraktionen.

So traurig

Ein großer Verlust für die Menschheit. Schlafen Sie gut!

„Konservativ zu prägen“?

Ruth Bader Ginsburg hat Generationen geprägt durch ihre Persönlichkeit - und die Werte, für die sie stand.
Es waren und sind auch die Werte unseres Grundgesetzes.
Diejenigen, die bereits eine Stunde nach ihrem Tod die Nachfolge durchpeitschen, sind mit „konservativ“ falsch beschrieben.
Wer konservativ ist, der will im Wortsinne bewahren: Gesellschaften und Werteordnungen.
Trumps und seine Partei aber bewahren nicht, sondern betreiben den Rechtsruck. Hin zu Rassismus, Nationalismus, Frauenfeindlichkeit und evangelikaler Heuchelei. Sie sind eine Gefahr für unsere westliche Wertordnung. Und sie biegen sich „Recht und Ordnung“ nach Lust und Laune zurecht.
2016 blockierten sie einen demokratischen Verfassungsrichter schon neun Monate vor der Wahl: Der nächste Präsident solle entscheiden. Jetzt machen sie, was die wollen, wie schon bei Richter Kavanaugh, der trotz Vergewaltigungsverdachts ruckzuck installiert wurde. Schwarze, Frauen, die USA selbst sind Trump egal. Nur Machtgier zählt.

@ um 09:15 von Mister_X

"Tja
2016 hätte Obama das Recht besessen, den Sitz des verstorbenen Antonin Scalia zu besetzen. Die Republikaner unter McConnell verweigerten ihm allerdings die fällige Abstimmung, da sie argumentieren, der neue Präsident müsse darüber entscheiden und nicht der alte vor der Wahl.

Mal sehen, ob dieses Prinzip jetzt auch noch gilt..."
.
Es heißt immer: Trump (der Präsident) kann.
Das ist so nicht korrekt, richtig müsste es heißen: der Senat bestimmt den Richter.
Nur wenn der Senat eine Sitzungspause hat, kann der Präsident den Richter bestimmen, ansonsten hat der Präsident nur das Vorschlagsrecht und solange der Senat eine republikanische Mehrheit hat, wird er vermutlich entsprechend ausgerichtete Richter bevorzugt ernennen. Je nach Präsident kann dies zu einer längeren Besetzungspause führen.

Warten wir ab.

"Trump wird ihren Platz mit einem weiteren konservativen Richter besetzen."

Warten wir mal ab. Es gibt ja anständige, honorige Konservative... und solche zum Weglaufen...

Und: Im Jahr 2020 zu glauben, dass nur/eher Frauen in westlichen Gesellschaften geschlechterbedingte Benachteiligung erfahren, hört sich auch ziemlich konservativ an.

Alles nicht so schwarz-weiß, wie manche die Welt gerne hätten...

Eine Große ist gegangen - und hinterlässt eine schmerzliche ...

... Lücke als Mensch und als aufrichtige, kompetente und tapfere Richterin.

Ihren Anghörigen gehört in diesem traurigen Moment das Beileid Amerikas.

Rest in peace, Ruth Bader Ginsburg !

08:59 von Tinkotis

«The Notorious RBG is gone. I DISSENT!»

Zu diesen Worten, und allen Ihren anderen vor diesen: AGREE!

Mit allerdings der Anmerkung:

Mr. Trump kann die nach dem Tod von RBG im Supreme Court unbesetzte Richterstelle nun nicht völlig in Eigenregie noch vor dem Wahlen im November mit einem Richter seiner Wahl besetzen. Er kann einen Kandidaten vorschlagen.

Der benötigt aber die Zustimmung auch im Kongress. Der Zeitraum bis November ist so kurz, dass nicht mal eine so destruktive Verweigerungshaltung der Demokraten notwendig ist, wie sie die Republikaner in der 2. Amtszeit von Obama an den Tag legten. Als sie dem Kandidaten Obamas für fast ein Jahr sogar die Anhörung verweigerten.

Ein Grund mehr für alle libaral denkenden US-Bürger, im November dafür zu wählen, dass die Präsidentschaft Trump im Januar 2021 endet.

Mit RBG ist eine sehr beeindruckende humorvolle Frau weniger auf der Welt. Für Junge Menschen in den USA war sie ein Vorbild an Geradlinigkeit.

Very sad she's gone !

re 09:53 rossundreiter: Honorige Konservative

>>Warten wir mal ab. Es gibt ja anständige, honorige Konservative... und solche zum Weglaufen...<<

Da brauchen Sie und wir nicht „abzuwarten“. Natürlich gibt es auch „anständige, honorige Konservative“, aber diese wird Trump mit Sicherheit gerade nicht vorschlagen.

Ich erinnere Sie und uns nur an Brett Kavanaugh, dessen Anhörung vor dem Kongress bei mir heute noch -nicht übertrieben- Übelkeit auslöst.

Nein, „honorige und anständige Konservative“ wird Herr Trump als allerletzte vorschlagen. Gegen diese hätte er nämlich nicht nur keine Chance, ihm würde auch noch der Sündenbock fehlen. Dann lieber ein „Demokrat“, den kann man dann für alles Versagen verantwortlich machen.

Aber „zum Glück“ für Trump gibt es ja noch viele „Konservative“, die für ihre Berufung auch ihre Seele verkaufen würden.

@Mister_X 09:15 - Wenn ethische Werte Gültigkeit ...

... besitzen, dürfte die Neubesetzung des Richteramtes von RBG nicht mehr vor der Wahl stattfinden. Das ist eine Frage von Ethos, Pietät und fair play gegenüber den Wählern.

Bei der Doppelmoral, die Mitch McConnell, der GOP-Mehrheitsführer im Senat, bislang an den Tag gelegt hat, kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine solche Scharade noch vorher ins Werk gesetzt würde.

McConnel hat Merrick Garland 2016 noch nicht mal die Chance auf ein Hearing vor einem Senatsausschuss gegeben und hat die Wahl eines Nachfolgers von Anthony Scalin geschlagene 14 Monate hinausgezögert, um einen Richter nach politischer Passform statt nach juristischen Qualifikationskriterien auf den Richtersitz zu hieven.

Würde seine damalige Begründung dafür heute nach gelten, dürfte es keine Richterwahl mehr in 2020 geben.

@ Mister_X am 19. September 2020 um 09:15


Tja
2016 hätte Obama das Recht besessen, den Sitz des verstorbenen Antonin Scalia zu besetzen. Die Republikaner unter McConnell verweigerten ihm allerdings die fällige Abstimmung, da sie argumentieren, der neue Präsident müsse darüber entscheiden und nicht der alte vor der Wahl.
Mal sehen, ob dieses Prinzip jetzt auch noch gilt...

Verdammt guter Punkt! Punkt!

Re ritchi

"Je nach Präsident kann dies zu einer längeren Besetzungspause führen."

Und je nachdem, wie destruktiv die Senatsmehrheit agiert, kann die Besetzung um viele Monate verzögert werden, was 2016/17 dazu geführt hat, dass plötzlich Trump das Vorschlagsrecht hatte.

Sehr traurig, eine grossartige Frau

Und sehr sehr beliebt unter uns Frauen.

Die NYT berichtet Supreme Court Justice sagte zu ihrer Enkeltochter kurz vor ihrem Tod :

“My most fervent wish is that I will not be replaced until a new president is installed.”

Mit new president meinte RBG Joe Biden weil nur Biden eine liberale Frau ernennen wuerde in den supreme court.

Aber das funktioniert nur nach der Wahl, wenn die corrupte GOP auch die Mehrheit im senate verloren hat. McConnell (R-Ky.) hat dann hoffentlich auch seinen Sitz im Senate verloren, und kann Biden's Vorschlag nicht mehr blockieren (wie damals bei President Obama).

Das eigentlich traurige ist, dass man selbst bei Ruth Bader Ginsburg's Tod an Trump ( und was er anrichten koennte ) denken muss. Muss

@Mister_X - Ob dieses Prinzip jetzt auch noch gilt ?

McConnell will den Prozess beschleunigen
und wie möglich ein von Trump vorgeschlagenen übergangs Kanidat bringen.
Obwohl bis zu 3Nov die Zeit nicht mehr reicht :-)
Süffisant wird es dann nach der Wahl, wenn
sich die Mehrheitsverhältnisse im Senat geändert haben (derzeit GOP)
und abgestimmt wird.

Die TIKTOK Klage liegt schon vor
Trump überschritt seine Autorität, als er die App zu verbot, er tat dies aus politischen Gründen, anstatt einer "ungewöhnliche und außergewöhnliche Bedrohung" für die USA ,
so wie es das Gesetz vorschreibt.
Auch verletzt es das Recht auf Meinungsäußerung.

Re teachers voice

"Natürlich gibt es auch „anständige, honorige Konservative“, aber diese wird Trump mit Sicherheit gerade nicht vorschlagen."

Das bleibt abzuwarten.
Bei Neil Gorsuch hieß es ja anfangs auch, er sei "Trumps Mann". Inzwischen hat er jedoch mehrere Entscheidungen getroffen, die nicht im Sinne Trumps waren. Man denke an das Urteil zu den LGBT-Rechten oder zu den Steuerunterlagen Trumps. Hier hat Trump die Richter massiv angegriffen.
Ja, Neil Gorsuch mag konservativ sein, aber er befolgt die Verfassung und nicht Trumps Order...

Der Supreme Court kann seine Akzeptanz bei den US-Bürgern ...

... nur behalten, wenn die Besetzung der Sitze dieses Gremiums das gesamte Spektrums der amerikanischen Gesellschaft abdeckt.

John Roberts, einer der als konservativ geltenden Richter, hat in dem 9-Sitze Gremium als Chief Justice bei einigen Entscheidungen dafür gesorgt, dass die gesellschaftliche Balance ihren Ausdruck findet.

Die Tendenz, das Gericht durch die ausschließliche Besetzung mit Gesinnungsjuristen zu hyper-politisieren um am Kongress vorbei Politk gegen Mehrheiten organisieren zu können, würde die Spaltung der USA auf die Spitze treiben.

Die Richterwahl hat auch im Hinblick auf die Präsidentenwahl ...

... eine brisante Komponente.

Sollte der Wahlausgang am Wahlabend nicht klar sein - wovon nicht wenige Beobachter ausgehen - dann kommt auf die Richter eine große Verantwortung zu.

Die Wahl 2000, als Al Gore nach Wählerstimmen vorne lag und das Ergebnis an der Bewertung der Auszählung der Stimmen in Florida lag, wurde letztlich vom SCOTUS entscheiden... indem die Neuauszählung gestoppt und George W. Bush dadurch zum Präsidenten bestimmt wurde.

Es wäre prekär, wenn die Wahl 2020 mit der Stimme eines von Trump neu ernannten Richters entschieden würde.

Trump wird mit McConnell die Neubesetzung in Gang setzen. Es kommt dann im Senat auf Stimmen in der GOP wie Mitt Romney oder Lisa Murkowski an, ob dieses weithin als Schmierenstück empfundene Schauspiel zum Tragen käme.

Es wird den „Demokraten“

Schwer fallen, die mittlerweile aufgebaute Mehrheit an konservativen Richtern zu kompensieren und selber eine Mehrheit zu erlangen.

Selbst dann, wenn man die nun frei gewordene Position mit einem Dem belegen kann ist mittelfristig nur ein Patt machbar.

Dem Alter nach wird wohl als Nächstes ein demokratisch beeinflusster sterben.... und kann bestenfalls durch einen Dem ersetzt werden.

Die einzige Chance der „Demokraten“ sind „impeachment“ Verfahren gegen missliebige Richter.

Und ich gehe recht sicher davon aus :
Nach einem Wahlsieg Biden's werden wir genau das erleben.

Da ging eine Große

Frau Bader Ginsburg war, nach allem was ich von ihr weiß, eine intelligente, integre, sympathische und liebenswerte Person, was man wahrlich nicht von vielen Menschen in derart verantwortungsvollen Positionen sagen kann. Gerade heute. Eine Frau, die viel bewegt hat und eine schmerzliche Lücke hinterlässt. Eine sehr seltene Erscheinung, besonders in unserer heutigen Zeit. Hoffen wir, dass sie bei manchen bleibenden Eindruck hinterlassen hat und Menschen ähnlichen Schlags nachwachsen. Wir haben es nötiger denn je.

um 09:46 von Lorenzo1106

„Konservativ zu prägen“?
Ruth Bader Ginsburg hat Generationen geprägt durch ihre Persönlichkeit - und die Werte, für die sie stand.
Es waren und sind auch die Werte unseres Grundgesetzes.
Diejenigen, die bereits eine Stunde nach ihrem Tod die Nachfolge durchpeitschen, sind mit „konservativ“ falsch beschrieben.
Wer konservativ ist, der will im Wortsinne bewahren..."

Da machen Sie ein Fass auf, das ein universelles Geschmackserlebnis verspricht, da sich auf der ganzen Welt immer mehr Menschen nicht mehr so sicher sind, was es ist und aktuell niemand bereit ist, diese K - Frage inhaltlich zu beantworten, vor allem, ehrlich zu beantworten.
Wird nach "konservativen Werten" gefragt, kommen Gegenfragen, ob man nun Kommunismus haben will und Anarchie. Irgendwer hat mal sinngemäß gesagt im letzten Jahrhundert: "Kann ein Konservativer ein drittes Haus kaufen, lobt er die Demokratie. Verliert er eins, ruft er nach dem starken Mann"
Ungefähr das droht derzeit in den USA und bald auch hier.

Es ändert sich nichts:

Amerika wird Herrn Trump behalten, der dann seinen Sohn zum Präsidenten auf Lebenszeit aufbaut. Sein Freund im Geiste, Lukaschenko, zeigt ihm wie es geht.
Die Diktaturen bekommen einen tollen Mitstreiter, so dass sogar Herr Putin neidisch wird. Boris Johnson wird versuchen mitzuhalten. Kaczynsky, Orban, die Saudis freuen sich und in ein paar Jahren wird dann die UN entscheiden, dass Demokratie eine veraltete Staatsform ist. Da stimmt dann auch der Sicherheitsrat zu, wenn es gelingt in Frankreich Frau Le Pen an die Macht zu bringen.
Schöne neue Welt.

"Ich bin anderer Meinung!"

eine Sache die gelegentlich nicht gut ankommt
eine andere Meinung als die Mehrheit zu haben

10:23 von Cosmopolitan_Citizen

«John Roberts, einer der als konservativ geltenden Richter, hat in dem 9-Sitze Gremium als Chief Justice bei einigen Entscheidungen dafür gesorgt, dass die gesellschaftliche Balance ihren Ausdruck findet.»

Ich weiß nicht, ob meine Einschätzung hierbei zutrifft, aber sie ist so:

Nach der Berufung als Richter / Richterin in den Supreme Court sind alle dort sitzenden Richter / Richerinnen ja auf Lebenszeit berufen. Und nicht mehr länger abhängig von "Politischem Wohlverhalten" auf dem Wege, weitere Stufen auf ihrer "Karriereleiter" aufzusteigen.

In einem Gremium aus 9, die alle 9 Juristen von hoher Qualifikation sind, werden Diskussionen anders sein, als im Raum der Tagespolitik unter Politikern. Ich habe den konkreten Fall akut nicht vor Augen (müsste ich erst wieder recherchieren). Aber ich meine mich zu erinnern, auch die 2 Richter, die Trump vorschlug, haben schon so abgestimmt, wie es Trump eher nicht behagte.

Sehr bedenklich ist allerdings das ganze Religiös-Evangelikale !

Der Supreme Court macht auch Politik ...

... was solange in Ordnung ist, wie er von juristischen und verfassungsrechtlichen Prinzipien geleitet wird.

Jeweils knappe Mehrheiten einmal der einen und dann der anderen Seite würde die US-Gesellschaft widerspiegeln.

Die Vorstellung der seit 1994 die GOP regierenden erzkonservativen Ideologen ist aber die eines Durchmarsches mit ihrer Agenda.

Ihre Vorstellung ist, auch an Kongressmehrheiten und an Mehrheiten der Wähler vorbei die Themen

• Healthcare - gegen Krankenversicherung für alle
• Restriktive, diskriminierende Voting Rights
• die Absicherung von Gerrymandering
• Roe vs Wade - Regelung für Schwangerschaftsabbrüche

über den Supreme Court als politisches Instrument einseitig in ihrem Sinne setzen zu können.

Diese Politisierung wird den Supreme Court Akzeptanz kosten. Es wird Zeit für einen überparteilich gewählten Moderaten. Aber dazu muss noch einiges an Wasser den Potomac hinter fließen.

09:46 von Lorenzo1106

Hin zu Rassismus, Nationalismus, Frauenfeindlichkeit und evangelikaler Heuchelei.
.
ob der Trump das extra betreiben muß ?
wenn man denkt dass 40 % der USA Kreatonisten sind
Gott die Welt in der heutigen Form vor 5.700 Jahren (vor der Zeitrechnung) erschuf
Rassismus, es zogen Weiße schon vor Trump aus ner Straße weg, wenn der 1. Farbige dort einzog
und Nationalismus "America first" so handelte jeder Präsident

re 10:19 MisterX: Abwarten?

>>Das bleibt abzuwarten.
Bei Neil Gorsuch hieß es ja anfangs auch, er sei "Trumps Mann". Inzwischen hat er jedoch mehrere Entscheidungen getroffen, die nicht im Sinne Trumps waren. Man denke an das Urteil zu den LGBT-Rechten oder zu den Steuerunterlagen Trumps. Hier hat Trump die Richter massiv angegriffen.
Ja, Neil Gorsuch mag konservativ sein, aber er befolgt die Verfassung und nicht Trumps Order...<<

Sie schreiben es ja selber, dass Gorsuch von Trump massiv angegriffen wurde. Und ich stimme Ihnen komplett zu, dass Gorsuch eine ganz andere Hausnummer ist als Kavanaugh.

Nur wird Trump gerade deshalb nicht wieder einen „Gorsuch“ nominieren!

10:34 von Cosmopolitan_Citizen

«Es wäre prekär, wenn die Wahl 2020 mit der Stimme eines von Trump neu ernannten Richters entschieden würde.»

Ist es tatsächlich "vorstellbar", dass noch vor dem Wahltag im November ein neuer Richter zum Supreme Court ernannt ist?

Es sind nur noch ± 7 Wochen bis dahin.
Einige Tage mehr zwar, aber …

man hat wieder jemanden ....

Lady Di , Mutter Theresa ....
scheinbar brauchen Menschen Vorbilder
und um sich mal ein Thema rausziehen
Abtreibung zu gestatten ist das jetzt ne tolle Sache gar ein Fortschritt ?
(das ist jetzt ne Frage !!! falls da einer schon wieder ne Meinung glaubt zu erkennen)

In unserer LGBTQ community

In unserer LGBTQ community ist Ruth Bader Ginsburg eine Heldin. Sie setzte sich ein fuer equal dignity in the eyes of the law.

Meine Partnerin und ich, wir sind beide sehr sehr traurig dass sie tot ist. Ruth war eine wundervolle Frau, with a heart of gold

Die gegenwärtige Senatsmehrheit vertritt nicht die Mehrheit ...

... der Wähler.

Aufgrund der Disproportionalität, mit welchem der US-Senat besetzt wird, vertritt die gegenwätige Senatsmehrheit nicht die summarische Mehrheit der Bürger in den Bundesstaaten.

Das ist legal, lässt aber Zweifel an der Legitimität bei weitreichenden gesellschafltichen Entscheidungen durch dieses Gremium.

Insofern wäre es ein grober Verstoß gegen die politische Ethik, wenn der gegenwärtige Senateine Neubesetzung des Richteramtes im Hauruck-Verfahren vor den Wahlen am 3. November durchpeitschen würde.

Die Hoffnung auf die Stimmen des Anstandes und der Vernunft in diesem Gremium stirbt zuletzt.

Was Deutschland daraus lernen könnte

Wir könnten jetzt wieder die fragwürdige (veraltete) Demokratie in den USA kritisieren, die dem Präsidenten und einer einfach Senatsmehrheit die Macht verleiht, Richter auf Lebenszeit zu ernennen... aber stattdessen der Vorschlag:

Warum nicht in Deutschland eine Stelle schaffen, in der international verglichen wird - wie wählen andere Staaten ihre obersten Richter? wie ihr Parlament? (wie schaffen sie z.B. die Begrenzung der Parlamentsgröße?) wie sichern sie die Rente? wie überprüfen sie mögliche Vergehen der Polizei? wie gelingt die zügige Bearbeitung von Asylanträgen? wie schützen sie Kinder? und wie die Nichtraucher? usw. usw. Wir könnten so viel von anderen lernen!!

... und dann eben regelmäßig öffentlich diskutieren / zur Wahl stellen, wo wir unsere Demokratie verbessern wollen.

„Ihr Mann Marty Ginsburg, den

„Ihr Mann Marty Ginsburg, den sie schon im Studium kennengelernt hatte, unterstützte sie dabei. "Ein Mann", erzählte sie später, "der schon mit 18 Jahren glaubte, dass die Arbeit einer Frau, zu Hause und im Beruf, so wichtig ist, wie die eines Mannes". Vater kocht und Mutter denkt, das sei die Aufteilung zu Hause gewesen, erzählte er später lachend.„

———

Immer wieder faszinierend wie Menschen vor 70 Jahren zivilisierter waren als Menschen es in 70 Jahren wahrscheinlich leider zum Teil sein werden.

Natürlich ohne sie persönlich gekannt zu haben, scheint sie für mich eine großartige Person gewesen zu sein, die sicherlich eine große Inspiration für viele Menschen und insbesondere für Frauen ist und noch lange bleiben wird.

Möge sie in Frieden ruhen.

re autochon

"Die einzige Chance der „Demokraten“ sind „impeachment“ Verfahren gegen missliebige Richter.

Und ich gehe recht sicher davon aus :
Nach einem Wahlsieg Biden's werden wir genau das erleben."

Was Sie nicht alles schon zu wissen glauben.
Aber eigentlich eine gute Idee. Irgendwelche Thesen aufstellen, die zu widerlegen kurz- und mittelfristig unmöglich ist, deren "Beleg" allerdings nur in einer persönlichen Einschätzung liegt.

P.S.: Ihre andauernden Anführungszeichen bei den Demokraten wirken reichlich lächerlich...

09:10 von Deutsche-Elite

auch denen, die immer noch nicht merken, was dort vor sich geht!
.
aber wir sagen es denen ja permanent !
von dem her was für ein historisches Glück,
dass die USA (die Welt ??) uns hat

10:57 von .tinchen

Sie setzte sich ein fuer equal dignity in the eyes of the law.
.
klingt interessant
und was heißt das jetzt auf deutsch?

re 10:46 Sisyphos3: Mehrheit

>>"Ich bin anderer Meinung!"
eine Sache die gelegentlich nicht gut ankommt
eine andere Meinung als die Mehrheit zu haben<<

Machen Sie sich hier kein Problem! Solange man nicht behauptet, eine andere Meinung als die Mehrheit zu haben und gleichzeitig für sich in Anspruch nimmt, genau diese Mehrheit zu vertreten, ist alles in Ordnung und niemand wird Ihnen Ihre Meinung persönlich übel nehmen. Auch wenn man persönlich Ihre Meinung sehr „übel“ nehmen sollte.

Beste Grüße und ein wiederum ruhiges Wochenende

„Am 19. September 2020 um

„Am 19. September 2020 um 10:53 von teachers voice
re 10:19 MisterX: Abwarten?
>>Das bleibt abzuwarten.
Bei Neil Gorsuch hieß es ja anfangs auch, er sei "Trumps Mann". Inzwischen hat er jedoch mehrere Entscheidungen getroffen, die nicht im Sinne Trumps waren. Man denke an das Urteil zu den LGBT-Rechten oder zu den Steuerunterlagen Trumps. Hier hat Trump die Richter massiv angegriffen.
Ja, Neil Gorsuch mag konservativ sein, aber er befolgt die Verfassung und nicht Trumps Order...<<

Sie schreiben es ja selber, dass Gorsuch von Trump massiv angegriffen wurde. Und ich stimme Ihnen komplett zu, dass Gorsuch eine ganz andere Hausnummer ist als Kavanaugh.

Nur wird Trump gerade deshalb nicht wieder einen „Gorsuch“ nominieren!„

———

So wird es wohl leider sein.

Wenn Trump weg ist und die Ausreizung nach rechts somit wieder automatisch zurückgefahren wird (schlimmer wird es ja hoffentlich nicht kommen können), kann man nur hoffen, dass auch diese Richter sich wieder ein wenig besinnen.

@ Autochon 10:40 von - Haltlose Spekulation in die falsche ...

... Richtung.

Zitat: "Die einzige Chance der „Demokraten“ sind „impeachment“ Verfahren gegen missliebige Richter.
Und ich gehe recht sicher davon aus : Nach einem Wahlsieg Biden's werden wir genau das erleben."

Hat diese aus der Luft gegriffene Spekulation irgendeine Basis ? Ganz davon abgesehen, dass es dafür eine 2/3 Mehrheit im Senat bedürfte, welche für keine Seite gegeben ist. Die "Vermutung" geht an der Realität vorbei.

Was die Demokraten mit viel legislativen und langwierigen Mühen und einigen guten Günden aber machen könnten, wäre das Gremium um weitere Richtersitze zu erweitern. Von 9 auf 11, 13, 15.

Ein Grund wäre die große Arbeitslast, die sich aufgrund der Tatsache ergibt, dass eine große Zahl von Gesetzesvorlagen mittlerweile vor den SC gebracht werden.

Zudem wäre eine Begrenzung der Amtszeit der Richter eine mögliche Maßnahme.

um 10:57 von Sisyphos3

"Abtreibung zu gestatten ist das jetzt ne tolle Sache gar ein Fortschritt ?"
Die Frage stellte sich nicht.
Abtreibung verbieten, ist das ne tolle Sache?
Von der US-Verfassung ist ein Abtreibungsverbot nicht gedeckt.

es sollte egal sein

Der Eid verpflichtet die SCOTUS Justices, ihre Entscheidungen auf der Grundlage der Verfassung zu treffen. Nur in den seltensten Fällen ist diese Grundlage unklar. In den meisten Fällen gibt es objektiv richtige Entscheidungen, die jeder Dr. jur. korrekt identifizieren könnte.
Aber in den USA ist das egal; da kann ein SCOTUS Justice einfach nach Parteizugehörigkeit entscheiden.
American Exceptionalism.
_

Ruth Bader Ginsburg war völlig

von einem Wahlsieg Hillary Clintons überzeugt. Deshalb lehnte sie vor den letzten Wahlen einen Rücktritt von ihrem Amt ab, trotz ihres Alters von 83 Jahren und ihrer Krebserkrankung. Unter Clinton, oder noch unter Obama“ wäre ihre Position wieder „links“ (für US Verhältnisse) besetzt worden. Eine historische Fehleinschätzung und ein Geschenk des Himmels für die evangelikalen Rechten. Im Weißen Haus knallen die Champagnerkorken.

@Schabernack 10:46 - John Roberts, der Chief Justice ...

... hat sich als neuer "Swing vote judge" bei Themen aus dem Spekturm

• LGBTQ rights
• immigration righs

mit seinem Urteil auf Seiten der liberalen Richter des Gremiums gestellt. Er bleibt im Grundsatz ein konservativer Richter. Solange aber nicht das, sondern die verfassungsrechtlichen Aufgaben die treibende Kraft für das Richteramt sind, bleibt das in Ordnung.

Zitat John Roberts:
"We do not have Obama judges or Trump judges, Bush judges or Clinton judges"

Das wäre das Ideal. Trump und seine Klientel sehen das allerdings anders.

Anyway: noch einen schönen Samstag !

@ um 10:54 von schabernack

Trump wird sicherlich versuchen, einen ihm genehmen Richter dort so schnell wie möglich einzusetzen.
Falls sich dieses Gericht mit Unstimmigkeiten bezüglich der Gültigkeit der Präsidentenwahl befassen muss, ist das für ihn bestimmt von Vorteil.
Es sei denn, er hätte ohnehin vor, einen Bürgerkrieg anzuzetteln, wenn ihm das Wahlergebnis nicht passt.

10:57 von .tinchen

«Meine Partnerin und ich, wir sind beide sehr sehr traurig dass sie tot ist. Ruth war eine wundervolle Frau, with a heart of gold.»

Im Deutschen TV gibt es eine großartige Doku über das Leben von Ruth Bader Ginsburg. Mit dem Titel: "RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit". 90 Minuten. Verfügbar bis zum 26.09.2020.

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/rbg-ein-leben-fuer-die-gerechtigkeit-102.html

Ob Sie die Doku auch von Florida aus ansehen können … weiß ich nicht.
Es gibt sehr vermutlich auch in den USA Dokus über RGB.

Aber diese von mir zitierte zeigt auch einen Blick darauf, wie diese Doku das Leben von RGB aus Deutscher Sicht beschreibt. Sollten Sie das auch in den USA ansehen können. Evtl. zusätzlich eine weitere gute Gelegenheit, "to keep your German fresh".

@Mister X

Hier in D würde man die Demokraten im rechten Flügel der fdp verorten.

Nicht unbedingt dort, wo realer wirtschaftlicher Fortschritt und Gleichheit entsteht.

Impeachment Verfahren gegen Richter des Supreme Court sind möglich.
Das ist nicht nur eine These.
Und da bei den von Trump ins amt gebrachten Richtern bereits bei deren Einführung alles möglich von den Dems angestellt wurde, werden sie das erst recht nach einer Machtuebernahme versuchen.

Ich habe mich durchaus belesen über den Supreme Court und dessen Besetzung, bevor ich mein Posting schrieb.

@Sisyphos3 um 11:11

>>Sie setzte sich ein fuer equal dignity in the eyes of the law.
.
klingt interessant
und was heißt das jetzt auf deutsch?<<

Bei uns wäre das "Vor dem Gesetz sind alle gleich"

11:11 von Sisyphos3

«Sie setzte sich ein fuer equal dignity in the eyes of the law.»

«klingt interessant
und was heißt das jetzt auf deutsch?»

Für derartige "Unpässlichkeiten" in eigenen Fremdsprachenkenntnissen gibt es für so gut wie alle weiter verbreiteten Sprachen der Welt kostenlose Übersetzungsprogramme im Internet. U.a.die beiden wohl am meisten genutzten von Google und Microsoft. Es sind aber auch viele weitere andere zur freien Verfügung. Allerdings auch einige "weniger komfortabel".

Bei Interesse kann man dort das zu übersetzende "Versatzstück" als zu übersetzend reinkopieren. Bei Englisch erkennen beide der oben ausdrücklich genannten von sich aus, dass es Englisch ist

Für: "Equal dignity in the eyes of the law" macht der Googler auf Deutsch:
"Gleiche Würde in den Augen des Gesetzes".

Bei Englisch ist Übersetzung meist sehr nah am Original ohne Verfälschung im Sinn. Oft (wie auch hier) gibt es gar keine bessere Übertragung.

Je "exotischer" die Sprache … desto häufiger "holprig".

09:15 von Mister_XA

"Agument,der neue Präsident müsse darüber entscheiden und nicht der alte vor der Wahl.

Mal sehen,ob dieses Prinzip jetzt auch noch gilt....."
Hier erlaube ich mir vorherzusagen,dass dieses Prinzip bei Trump nicht mehr gilt.

12:01 von dino2

weshalb nicht
"Ante omnia sint paribus lex"
das hätte ich dann wenigstens verstanden :-)

danke

um 11:19 von nelumbo

"Ruth Bader Ginsburg war völlig von einem Wahlsieg Hillary Clintons überzeugt."

Was für ein Unsinn. Scalia ist im Februar 2016 gestorben. Innerhalb von wenigen Tagen war klar, dass die Republikaner gegen die Verfassung verstoßen würden und Obama an der Neubesetzung hindern würden. RBG musste auf einen Sieg von Hillary Clinton hoffen; sie hatte gar keine andere Wahl.
_

@comopolitian citizen

Sie gehören hier doch zu jenen, die glauben, das Trump in den Wahlen erdrutschartig verlieren wird, weil die Amis nach derart schlechter Regierungspraxis Trump wegwählen - und seine Partei gleich mit.
Warum mackern sie dann ?

Ich selber glaube das letztendlich nicht.

Seit über 20 Jahren arbeite ich für ein US - Unternehmen.
Habe viele Bürger jenes Landes kennengelernt.
Habe auch durchaus persönliche Sympatien für einige.
Unabhängig von der Politischen Ausrichtung.

Und gemeinsam mit vielen meiner Kollegen bin ich der Meinung :
Die bekommen das nochmal hin, den Trump zu wählen.

So gesehen wird das mit der 2/3 - Mehrheit wohl wirklich nicht eintreten.....

Kein Impeachment also.... sondern konservativer Einfluss auf die Politik für viele Jahre.

Beschränkung der Amtszeit ?
Ob die Dems selber das wohl wollen ?

Auch die gehören zu den potentiellen profiteuren.

11:19, nelumbo

>>Ruth Bader Ginsburg war völlig
von einem Wahlsieg Hillary Clintons überzeugt. Deshalb lehnte sie vor den letzten Wahlen einen Rücktritt von ihrem Amt ab, trotz ihres Alters von 83 Jahren und ihrer Krebserkrankung.<<

Könnten Sie mir bitte diesen Kausalzusammenhang, den Sie hier behaupten, näher erklären?

Er ist mir nämlich nicht einmal ansatzweise einsichtig.

um 12:00 von Autochon

Die SCOTUS Justices verstoßen seit Jahrzehnten regelmäßig gegen ihren Eid. Immer wieder kommt es zu Entscheidungen, bei denen "zufällig" alle DEM-Richter "A" sagen und alle GOP-Richter "B", was bei unparteiischen Richtern nur ganz selten passieren dürfte.
Da also Parteilichkeit bisher nie geahndet wurde, wird es auch in der Zukunft kaum passieren. Ein Impeachment-Verfahren ist dann nur noch aufgrund von anderen Verbrechen möglich, und da wird nicht viel zu holen sein; so sind z.B. die Vergehen von Kavanaugh fast alle längst verjährt.
_

11:11 von teachers voice

genau das macht aber den kleinen aber feinen Unterschied aus
ok ist es dem zu widersprechen, auch massivst !
aber dem Anderen deshalb das Auto zu zerkratzen oder schlimmeres
und wo fängt Diskriminierung an , wenn ich ihn gesellschaftlich deshalb meide
wobei ein schwieriges Thema
ob ich meinen Schneider beibehalte, wenn ich mitbekomme der schlägt seine Frau .... :-)

Auf Lebenszeit?

Sind die Obersten Richter der USA auf Lebenzeit eingesetzt?
Wenn ich daran denke das meine Mutter mit über 90 Jahren da noch am Supreme Court Richterin wäre, finde ich das gar nicht gut.

12:00, Autochon

>>Hier in D würde man die Demokraten im rechten Flügel der fdp verorten.<<

Es ist ganz großer Unsinn, die beiden großen Parteien der USA mit Parteien nach unserem Verständnis zu vergleichen.

Es sind keine Programmparteien, sondern Wahlvereine.

Meinen Sie wirklich, beispielsweise Ron Dellums, Jerry Brown oder Elisabeth Warren wären in Deutschland dem rechten Flügel der FDP zuzuordnen?

Re autochon

"Und da bei den von Trump ins amt gebrachten Richtern bereits bei deren Einführung alles möglich von den Dems angestellt wurde, werden sie das erst recht nach einer Machtuebernahme versuchen."

Nicht mehr oder weniger wie die Republikaner auch. Kandidaten von demokratischen Präsidenten wurden abenso angegriffen wie es bei der letzten republikanischen Nominierung der Fall war. Und die Blockade einer Anhörung 2016 wurde bereits angesprochen.

"Ich habe mich durchaus belesen über den Supreme Court und dessen Besetzung, bevor ich mein Posting schrieb."

Mag sein. In Anbetracht, dass es in der Geschichte der USA lediglich ein einziges solches Impeachement beim SCOTUS gegeben hat (Anfang des19.Jhr.), macht das Ihre These aber trotzdem nicht wahrscheinlicher. Es bleibt eine bloße Vermutung ohne echte Begründung...

PS: Was Deutschland daraus lernen könnte

zum Thema: Warum nicht in Deutschland eine Stelle schaffen, in der international verglichen wird, wie andere Länder ihre (demokratischen) Probleme lösen?

Liebe Tagesschau-Redaktion: Könntet nicht auch Ihr zu solchen Themen mal ein paar Serien schreiben? Jetzt, wo es sich ein bißchen totgelaufen hat, AFD-Meinungen zu überprüfen - warum nicht mal internationale Vergleiche recherchieren? Möglichst auch etwas umfangreicher / fundierter als der momentane "Faktenfinder", also zB durch Gastbeiträge von Fachleuten, die bereits international vergleichend tätig sind? Damit hättet Ihr einen ziemlich direkten Einfluß auf die deutsche Demokratie! :-)

Abtreibung !

Nur leider gibt es in einigen Bundesstaaten Bestrebungen genau in diese Richtung, weil dort extreme religiöse Fanatiker sitzen und wohnen, die das Recht der Frau auf ihren eigenen Körper und ihre freie Entscheidung anfechten wollen. Selbst bei einer Vergewaltigung soll die Frau das gezeugte Kind zur Welt bringen, und auch selbst wenn sie in Lebensgefahr kommen würde, meinen die durch geknallten, angeblich christlichen Menschen.
Wenn ich es recht gelesen habe, wurde dies in Brasilien zum Teil schon eingeführt. Das hat mit dem Christentum nichts zu tun, sondern ist Sadismus pur, angeblich im Namen Gottes. Einen größeren Frevel kann man nicht begehen !!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Ruhe in Frieden Ruth Bader Ginsburg

"Das schönste Denkmal, daß ein Mensch bekommen kann, steht im Herzen seiner Mitmenschen." ((c) by Albert Schweitzer)

@Autochon 12:17

Es ist Ihre Meinung, dass Trump wiedergewählt wird und die respektiere ich.
Als jemand der in den USA lebt und in einem Swingstate wie Florida widerspreche ich Ihnen.
Die Tatsache, dass Frau Ginsburg gestorben ist wird noch mehr Demokraten und auch Unabhängige Wähler (vor allem die Grünen Wähler) zum wählen überzeugen für Joe Biden.
Speziell nach den Woodwards Tapes war Trump schon extrem in der Kritik.
Immer wieder hat er sehr unglücklich Auftritte.
Trump wirkt müde, matt, verkrampft.
Bestes Beispiel waren die Townhalls am letzten Donnerstag bezw Dienstag.
Während Trump ein fürchterliches Bild abgab glänzte Biden.
Die Demokraten habe auch gute Chancen die Senats und Repräsentatenhausmehrheit zu gewinnen. Gerade die Geschichte mit Ginsburg wird den Demokraten sehr stark helfen bei der Wahl. Hier direkt in Florida ist Trump bei vielen nach den peinlichen Woodwards Tapes durch und der Tatsache, dass er absichtlich die Gefahr von Covid19 verschwieg.

um 12:12 von Sisyphos3

>>12:01 von dino2

weshalb nicht
"Ante omnia sint paribus lex"
das hätte ich dann wenigstens verstanden :-)

danke<<

klingt interessant
und was heißt das jetzt auf deutsch?

Ich glaube...

„Am 19. September 2020 um 12:18 von fathaland slim
11:19, nelumbo
>>Ruth Bader Ginsburg war völlig
von einem Wahlsieg Hillary Clintons überzeugt. Deshalb lehnte sie vor den letzten Wahlen einen Rücktritt von ihrem Amt ab, trotz ihres Alters von 83 Jahren und ihrer Krebserkrankung.<<

Könnten Sie mir bitte diesen Kausalzusammenhang, den Sie hier behaupten, näher erklären?

Er ist mir nämlich nicht einmal ansatzweise einsichtig.„

———

...was nelumbo sagen wollte, ist, dass Frau Bader Ginsburg ihren Posten frei gemacht hätte, wenn sie geahnt hätte das Donald Trump Präsident wird, damit Herr Obama einen neuen liberalen Obersten Richter einsetzen kann und somit die Gefahr dessen, was jetzt eingetreten ist, nicht bestanden hätte.

Diese These ist aber natürlich insofern schon falsch, als dass dieses Vorhaben am, von den Republikanern dominierten Senat, gescheitert wäre.

Chaos im US-Kongress: Zweierlei Maß der Republikaner

Wann berichtet die TS darüber, dass der Mann, der Obama noch an der Berufung eine* Richter* am Ende seiner Amtszeit hinderte, nun plötzlich die Bereitschaft der Republikaner erklärt, schnell vor pot. Ende der Trumpamtszeit dessen Berufung eine* Richter* zu bestätigen?

12:17, Autochon

>>@comopolitian citizen
Sie gehören hier doch zu jenen, die glauben, das Trump in den Wahlen erdrutschartig verlieren wird, weil die Amis nach derart schlechter Regierungspraxis Trump wegwählen - und seine Partei gleich mit.
Warum mackern sie dann ?<<

So verstehen Sie also das, was der Mitforist hier schreibt.

Mit anderen Worten, Sie lesen seine Kommentare ganz offensichtlich überhaupt nicht, oder Sie setzen sich gar nicht inhaltlich mit ihnen auseinander, weil Sie ohnehin eine vorgefertigte Meinung darüber haben, was drin steht.

Deswegen erkläre ich Ihnen, was der Forist hier immer wieder schreibt:

Es ist alles andere als sicher, daß Trump nicht wiedergewählt wird.

Das schreibt er wirklich immer wieder.

Es ist sehr schwer, mit jemandem zu diskutieren, der eine andere Meinung hat, aber überhaupt nicht zuhört.

Ich kann auch nicht erkennen, wo er "mackert". Was immer das auch sein soll. Ich tippe mal, Sie meinen "meckert". Aber auch das tut er nicht.

13:44, OlliH "Die Amis wollen es doch so haben."

>>Egal was er macht, die Amerikaner sind nicht zu bedauern. Sie haben es ja so gewolkr. Sie haben ihn freiwillig (wieder)gewählt. Denn Trump ist (noch) kein Diktator und die Amis wollten es so, weil sie mehrheitlich hinter dieser Idiotie (Ideologie) stecken.
Für mich sind die Amis jedenfalls kein Vorbild für Lebensweise und Umgang mit Minderheiten.<<

So, so, "die Amis" also.

Die sind also alle gleich.

Sie wissen aber schon, daß Trump nur von 46% der Wähler gewählt wurde, bei einer Wahlbeteiligung von 60%, oder?

Ich empfehle Ihnen, Bücher von Ernest Hemingway, James Baldwin, Paul Auster oder T.C. Boyle zu lesen.

Alles Amis.

Vielleicht bekommen Sie dann einen anderen Zugang zu den Menschen dieses Landes.

Vielleicht aber auch nicht.

um 13:47 von chwarz

Es ist nicht "zweierlei Maß" - es ist Ein-Parteien-Denken.
Die Republikaner und ihre Wähler wollen einen Ein-Parteien-Staat. Sie halten Wahlen für etwas Schlechtes, das nur dazu führt, dass "mob rule" entstehen kann.

Einfach ausgedrückt: sie entsprechen denjenigen Deutschen in den 1920er und 1930er Jahren, die sich die Monarchie zurückgewünscht haben.

Oder auch den Deutschen, die die SED ganz toll fanden.
_

12:21 von MichlPaul

«Sind die Obersten Richter der USA auf Lebenzeit eingesetzt?
Wenn ich daran denke das meine Mutter mit über 90 Jahren da noch am Supreme Court Richterin wäre, finde ich das gar nicht gut.»

Ja … sie sind auf Lebenszeit ernannt.

Aber sie dürfen aus eigenem Entschluss zurücktreten, und müssen nicht zwangsweise solange richtern, bis sie im Richtersitz im Gerichtssaal versterben.

Dass immer die falschen zum

Dass immer die falschen zum falschen Zeitpunkt sterben müssen, stärkt immer ausgerechnet die Falschen. Es ist, als wollt’ das Schicksal gerne alles zum Falschen wenden. Das hat schon oft die Falschen zur falschen Macht gebracht.

@13:37 von Jan Sensibelius

>> und was heißt das jetzt auf deutsch?

Für die deutsche Übersetzung lesen Sie bitte Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz. Da werden Sie geholfen.

"Manchmal hilft es, ein bisschen taub zu sein."

Diesen Spruch finde ich am besten, denn er empfiehlt Gelassenheit, damit sich Entwicklungen festigen können, statt sie zu unterdrücken. DAS ist Liberalität!
Unseren Regierungspolitikern sollte man diese Haltung nahelegen statt ständig auszugrenzen!

13:37 @Jan Sensibelius .. Latein

Also ich kann kein Latein und habe das mal in den
Google Übersetzer gegeben :

"Zuallererst gibt es Dinge,
die gleich sind,
das Gesetz der"

Können Sie damit etwas anfangen?
Die Grammatik scheint dieser nun gar nicht zu beherrschen.

Oder wie @schabernack schrieb, je exotischer die Sprache,
desto holpriger das Ergebnis.

12:27 von Traumfahrer

die das Recht der Frau auf ihren eigenen Körper und ihre freie Entscheidung anfechten wollen
.
hier geht´s um ein anderes Thema im Thread
aber so finde ich kann man das mit der Abtreibung auch nicht stehenlassen
klar hat ne Frau ein Recht auf ihren Körper, aber ein gewisses Recht (auf Leben)
hat doch sicherlich auch das Ungeborene
welches Recht man jetzt höher wertet, Leben oder Selbstverwirklichung
das steht jetzt auf nem ganz anderen Blatt

@ 10:57 von Sisyphos3

Vergewaltigte junge Frauen oder aus der eigenen Familie missbrauchte Frauen zu zwingen, eine Schwangerschaft auszutragen, "ist das jetzt ne tolle Sache oder gar ein Fortschritt?" (Das ist jetzt ne Meinung!!! falls da einer schon wieder nur ne Frage glaubt zu erkennen)

09:01 von andererseits

Und Trump kann die erzkonservative Prägung des Supreme Court nun in den letzten Wochen seiner Amtszeit noch vorantreiben.
.
mal ganz allgemein gefragt, wenn sie es wissen
der Präsident hat ja "nur" ein Vorschlagsrecht
wie ist das eigentlich wenn sich die Sache hinzieht,
bis die sich einigen - oder nicht einigen
und ein neuer Präsident gewählt wird
der könnte doch dann jemand anderen vorschlagen
wie sieht es damit aus ?

13:53 von fathaland slim

«Ich kann auch nicht erkennen, wo er "mackert".
Was immer das auch sein soll.»

"Mackern" ist in einem Wort zusammengefasst für:
"Den Dicken Max machen".

Halt so auftreten, wie es der "Macker" macht.
Der immer ganz alleine überall bestimmen will.
Wo der Hase langlaufen solle.

Japaner sagen zu so was beidem (Typ + Verb):
振る舞う furu-mau・winken-tanzen

@14:25 von Sisyphos3

>> der Präsident hat ja "nur" ein
>> Vorschlagsrecht

Glauben Sie wirklich, das stört einen Präsidenten Trump, der eh nur mit Dekreten regiert?

Ruth Bader Ginsburg

Ich muss zugeben,
dass ich bis gestern abend von dieser Frau nichts wusste.

Ich bin freudig überrascht, dass es hier sehr viele lobende Stimmen gibt und schließe mich den Beileidsbekundungen an.

Möge sie in Frieden ruhen
und ihr Wunsch

“My most fervent wish is that I will
not be replaced until a new president
is installed.”
( .tinchen)
in Erfüllung gehen mit einem neuen (!) Präsidenten.

14:34 von saschamaus75

wenn sie mich schon so fragen ....
:-)
der ist sehr merkwürdig, eine bedauerliche Sache
für die USA - wobei wenn sie so etwas wollen
mehr noch für die Welt
die mit so was leben müssen - nicht aussuchen konnten

14:38 von Leipzigerin59

Ich muss zugeben,
dass ich bis gestern abend von dieser Frau nichts wusste.
.
wie drückte sich Rick vom Café Américain im Film Casablanca aus
"gestern noch 2 unbedeutende Beamte und heute 2 tote Helden"

10:46 von Sisyphos3

>>eine Sache die gelegentlich nicht gut ankommt
eine andere Meinung als die Mehrheit zu haben<<

Hier geht es nicht um Weißrussland sondern um das höchste US-Gericht.

14:38 von Leipzigerin59

«Ruth Bader Ginsburg
Ich muss zugeben,
dass ich bis gestern abend von dieser Frau nichts wusste.»

Sie hier in DEU können definitiv noch bis zum 26.09.2020 die Doku über RBG anschauen, deren Link ich in meinem Beitrag von 11:49 schon nannte.

Ich gehe sehr davon aus, dass er Ihnen sehr gefallen wird. RBG war gerade unter vielen jungen Menschen in den USA so eine Art von: "Popstar", wie diese Art der Bezeichnung einen mehr positiven Tonfall gar nicht haben könnte.
"The Notorious RBG" als ihr Name ist eine Anlehnung an den Namen eines US-Amerikanischen Rappers.

Zu ihrer Richterrobe im SC trug sie stets ein sog.: "Jabot". Eine Art von: "Halskrause" mit Herkunft bei Männl. Richtern aus der Zeit nach der Franz. Revolution. Sie hatte viele verschiedene "Jabots" in unterschiedlichen Farben. Manche sehr bunt … das "Jabot of Disagreement" einfarbig grau als Zeichen.

Nach den "Jabots" ist eine Art von Gottesanbeterin benannt (Madagaskar):
"Ilomantis ginsburgae".

Ihre Art Humor war toll !

@ 14:57 von Sisyphos3

Nun weiß also die Meta-Welt, dass Sie die bedeutende Richterin Ruth Bader Ginsburg nicht kannten. Aha.
Und das garnieren Sie mit einem deplazierten Filmzitat, das Ihre Unkenntnis dieser großen supreme court Richterin verallgemeinern soll.
I dissent.

@ 14:25 von Sisyphos3

Eher wird der Papst evangelisch als dass Trump eine liberale oder gar linksorientierte Nachfolge für Frau Ginsburg vorschlägt. Wenn er so fair wie Obama 2016 wäre, würde er natürlich die Ernennung dem neuen Präsidenten überlassen (wie damals übrigens die Republikaner forderten...); auch das halte ich für unwahrscheinlich.
Am ehesten wahrscheinlich könnte sein, dass der Senat seine Zustimmung zurückhält, aber auch das ist nicht ausgemacht.
So sieht's wohl aus.

15:14 von andererseits

wie sagt der Volksmund (im schwäbischen - jetzt übersetzt)
da hier ja auf deutsch kommuniziert werden soll
- ...
möchtest du geschimpft werden musst du heiraten
wenn du gelobt werden willst mußt du sterben

 15:14 @ andererseits

Das war mein Eingeständnis.
Offen, ehrlich, und hoffentlich dennoch respektlos.
Mein Bezug zu den USA ist bis auf die großen Kunstmuseen sehr spärlich.
Als Jugendliche habe ich mich noch sehr für die Ureinwohner, ihre Häuptlinge, ... bis zu Russell Means interessiert.
Dann ebbte mein Interesse bis auf ein paar historische Höhepunkte ab.

15:21 von andererseits

wer spricht denn von Trump
ich fragte wie es aussieht wenn die Wahl sich verzögert
der Trump nicht mehr im Amt sein wird
er dann kein Vorschlagsrecht mehr hat
da sie das Wort "fair" im Zusammenhang mit Trump brachten
dann wird´s wohl nichts damit

@15:23 von Sisyphos3

>> wenn du gelobt werden willst mußt du
>> sterben

Diese Aussage sehe ich in diesem Zusammenhang etwas pietätlos.

Persönlich sehr traurig und

Persönlich sehr traurig und von politisch ein Desaster!

..offenbar nur ein Teil der

..offenbar nur ein Teil der USA trauert um die "Ikone des Liberalismus" die anderen eher nicht...

15:25 von Leipzigerin59

Mein Bezug zu den USA ist bis auf die großen Kunstmuseen sehr spärlich.
Als Jugendliche habe ich mich noch sehr für die Ureinwohner, ihre Häuptlinge, ...
Dann ebbte mein Interesse bis auf ein paar historische Höhepunkte ab.
.
da haben sie nicht viel versäumt
historisch ist auch nicht so viel geboten
wobei ich war noch nie dort ...

14:57 von Sisyphos3

«wie drückte sich Rick vom Café Américain im Film Casablanca aus
"gestern noch 2 unbedeutende Beamte und heute 2 tote Helden"»

Was Filmhelden in Filmen, die auch nur Kurzfilme von nicht mehr als 15 Minuten Länge sind, nicht alles für einen Unfug daher plappern, auch wenn sie nicht in Casablanca volltrunken vom Stuhl fallen.

Frau Ruth Bader Ginsburg war in den USA schon zu Lebzeiten eine Legende. Zum konservativen Richter "Antonio Scalia" (von Ronald Reagan ernannt) verband sie ganz unabhängig von "Politischen Lagern" eine Persönliche Freundschaft.

Keinen Plan von der Persönlichkeit RBG.
Aber Movie-Plattitüden aus Casablanca von Anno Dazumal rezitieren.
Um RBG in irgendeiner Art zu schmälern.

Zeit ihrer Lebens lachte sie über solche Plumpheit der Planlosigkeit laut schallend. Wenn es in den USA im SC in den vergangenen 25 Jahren wen gab, dem Politische Plumpheit ein Graus war.

It was Ruth Bader Ginsburg !
Dieser Name wird in den USA noch in 100 Jahren einen Namen haben !

um 15:21 von andererseits

Obama hat 2016 die Ernennung nicht dem nächsten Präsidenten überlassen. Die Republikaner haben einen Verfassungsbruch begangen. Gorsuch ist nur de facto ein SCOTUS Justice, aber nicht de iure.

@ 15:25 von Leipzigerin59

Das habe ich kapiert: Ihr Eingeständnis wahr ehrlich - und Sie haben dann Ihren Respekt bekundet vor dem, was Sie jetzt über die große liberale Frau Ginsburg gelesen haben, und haben eben kein (vorsichtig formuliert) despektierliches Filmzitat gemacht.
That made the difference...

Auch von mir mein Beileid zum Tod von Ruth Ginsberg

Auch von mir mein Beileid an die us-Bevölkerung zum Tod von dieser Richterin Ruth Bader Ginsburg .

Sie war noch eine Aufrechte Demokratin die sich für die Einhaltung der Gewaltenteilung und für die Einhaltung von Gesetzen durch die us-Regierung eingesetzt hat. Sie hat Trump da wo es nötig war die Stirn geboten was richtig war. Auch beim Thema Abtreibung war sie stark:

Das Recht auf gleiche Bezahlung, das Recht eine Militärschule zu besuchen und immer wieder das Recht auf Abtreibung: Das waren Bader Ginsburgs Themen im männlich dominierten neunköpfigen Gerichtshof.

Sie wird fehlen. Es ist zu hoffen, dass es in Zukunft unter den Richterinnen sowas wie eine zweite Ruth Ginsberg gibt. Aber die Nachfolgerin sollte sich thematisch breiter aufstellen (also mehr Themen haben). Und das hier:

Nun wird das geschehen, was RBG immer verhindern wollte: Präsident Trump wird ihren Platz mit einem weiteren konservativen Richter besetzen.

darf nicht passieren.

@ 15:31 von Klausewitz

Dass Sie offenbar zu den Nicht-Trauernden um diese großartige Frau, liberale Juristin und unerschrockene Kämpferin für die Rechte von Minderheiten gehören, ist den regelmäßigen Leser*innen hier nicht wirklich eine Überraschung.

Dieses konservative Ungleichgewicht muss ausgeglichen werden

Denn ich sehe es so, dass der Supreme-Court eh jetzt schon ein viel zu starkes konservatives Ungleichgewicht hat das wieder austariert werden muss.

Aus dem Grund sehe ich es so, dass es an den Demokraten ist, diese Stelle zu besetzen und gleichviel Richter zu ernennen wie die Republikaner um den Supreme-Court wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Von daher ist eigentlich die gleiche Zahl von Richtern von beiden Seiten erforderlich. Der Supreme-Court darf keine Unwucht kriegen die jetzt schon viel zu stark ist in Richtung konservativ.

15:33 von Sisyphos3

«da haben sie nicht viel versäumt
historisch ist auch nicht so viel geboten
wobei ich war noch nie dort ...»

Gerade zu dort, wo man selbst noch niemals war. Weiß man ja immer ganz besonders gut Bescheid, wie es dort ist. Was zu sehen sich lohnt, und was man besser versäumen, als sehen sollte.

Das Ganz Große 1x1 von Weltreise und Welterklärung.

Nun, ich kenne Frau Ruth Ginsburg

natürlich nicht so gut persönlich wie offenbar etliche andere Fans hier. Aber die Frau wurde 87 Jahre alt und war krank. Jetzt liegt natürlich das Vorschlagsrecht für die Nachfolge bei Trump, das ist der normale Weg. Dass da jetzt manche wieder ihre Ressentiments nicht beherrschen können ist wohl normal

15:34 von andererseits

Mit Bezug zu Ihrer Antwort auf @Leipzigerin59

Das zusammenhanglose Filmzitat war von dem, der immer den Stein auf den Berg hoch rollen muss. Nicht von @Leipzigerin !

Wie immer in den Beiträgen dessen mit dem Stein. Ohne irgendeine Art von orthohraphischer Kennzeichnung durch Hervorhebung, was Zitat als Bezugnahme … und was Anteil der Worte im eigenen Beitrag ist.

Muss man immer erst mal im Verlauf blättern.
Um nicht Überblick + Zusammenhang zu verlieren.

@15:33 MartinBlank

Genau genommen hatte Obama für den verstorbenen Richter Scalia den Richter Garland nominiert, aber die republikanische Mehrheit im Senat verhinderte bis zum Ende von Obamas Amtszeit eine Beratung sowie die Abstimmung darüber, so dass dann Trump den erzkonservativen Gorsuch vorschlagen konnte, der dann vom Senat bestätigt auch seinen Amtseid ablegte und seitdem zur 9köpfigen obersten supreme-court-Richterschaft gehört.

@ Cosmopolitan_Citizen (09:57): das hier stimmt vollumfänglichst

hi Cosmopolitan_Citizen

Das hier stimmt vollumfänglichst:

Eine Große ist gegangen - und hinterlässt eine schmerzliche ...
... Lücke als Mensch und als aufrichtige, kompetente und tapfere Richterin.

Ihren Anghörigen gehört in diesem traurigen Moment das Beileid Amerikas.

Rest in peace, Ruth Bader Ginsburg !

Sie war eine der besten Richterinnen am Supreme-Court die es gab. Mit Ihrem Tod wird die Welt erneut wieder ein Stück kälter und dunkler. Und mit ihrem Tod öffnet sich Trump die Chance für noch mehr Machtmissbrauch. Das ist in der Tat traurig. Sie war eine große die mutig für Frauenrechte, für die Einhaltung von Richter- Urteilen und für die Beachtung der Gewaltenteilung in den USA gekämpft hat.

@ 16:05 von schabernack

Hatte ich schon kapiert und hab's der geschätzten Leipzigerin auch rückgemeldet.
Genau daran erkannte man ja, wie unterschiedlich respektvoll bzw. eben respektlos man damit umgehen kann, eine große Persönlichkeit nicht gekannt zu haben: man kann dann immer noch respektvoll würdigen, was sie geleistet hat, oder man kann respektlos die eigene Unkenntnis noch auf einen Thron hieven wollen - wobei diese Respektlosigkeit wahrscheinlich wie der sisyphossche Stein zurückrollt...

@ MichlPaul (12:21): auch in den USA sollte die Amtszeit begrenz

hi MichlPaul

Und das hier finde ich auch nicht gut:

Wenn ich daran denke das meine Mutter mit über 90 Jahren da noch am Supreme Court Richterin wäre, finde ich das gar nicht gut.

Von daher sollte auch in den USA die Amtszeit der Richter und Richterinnen am Supreme-Court auf 12 Jahre befristet werden wie bei uns. Und auch bei uns sollten die Amtszeiten von Kanzlern und Bundespräsidenten auf maximal zwei Amtszeiten begrenzt werden.

15:52 von deutlich

«Nun, ich kenne Frau Ruth Ginsburg natürlich nicht so gut persönlich wie offenbar etliche andere Fans hier.»

Niemand hier kannte Ruth Bader Ginsburg persönlich.
Behauptet, sie zu kennen, hat auch niemand.

Sehr vermutlich kennt auch niemand hier aus dem Forum:
Frau Merkel, Herrn Putin, und den Papst persönlich.

Muss man dann ja auch über die alle drei "besser schweigen".
Weil man ja nix weiß … wegen nicht persönlich.

«Jetzt liegt natürlich das Vorschlagsrecht für die Nachfolge bei Trump, das ist der normale Weg. Dass da jetzt manche wieder ihre Ressentiments nicht beherrschen können ist wohl normal.»

Selbstredend ist das Vorschlagsrecht nun beim US-Präsidenten … und nicht beim Papst. Kann man auch wissen, wenn man beide nicht persönlich kennt.

Viel interessanter + für die USA viel wichtiger als die Frage, wenn Trump vorschlagen wird. Ist die Frage, ob es noch vor dem Wahltermin im November zur Ernennung eines neuen Richters / Richterin als Nachfolge für RBG kommt.

16:05 @schabernack & @andererseits

Wir haben uns verstanden.
Danke.

11:49 von schabernack

"Ob Sie die Doku auch von Florida aus ansehen können … weiß ich nicht."

Nein, ging nicht, trotzdem DANKE

"... zusätzlich eine weitere gute Gelegenheit, "to keep your German fresh"."

Das macht meine Mom gerade waehrend Dad repariert das Dach (defect von Category 2 hurricane Sally)

Pateipolitik

Nutuerlich wird der Tod von RBG hier parteipolitisch kommentiert. Klar auch, das man ueber Verstorbene nur Gutes sagen darf.

Hier das Problem: Der Supreme Court ist in den letzten 20 Jahren immer mehr zur dominierenden politischen Kraft in den USA geworden. RBG hat das ihre dazu beigetragen.

Praesidenten, die das Vorschlagsrecht zur Besetzung des SC haben, haben folglich in der Vergangenheit oft politisches Kalkül ueber juristische Unabhängigkeit gestellt. Schuld daran sind die Politik und der SC (inkl. RBG) gleichermassen.

D.Trump wird hier keine Ausnahme machen, warum sollte er auch. Clinton, Bush oder Obama(!) haben dies auch nicht getan.

Wenn die Democrats schon schreien, RGB ist weniger als 24 Stunden tot, dann ist das schon wieder parteipolitische Heuchelei und Machtkampf. Zum Trost: Der nächste Praesident wird wieder D.J.Trump heissen.

Das Gerichtsgebäude dort wirkt eher wie im alten Rom

Und wenn man sich so das Gebäude vom Supreme-Court innen anschaut, sieht das schon sehr museal aus und nicht so modern. Erinnert mich eher an das alte Rom.

https://www.supremecourt.gov/visiting/whatcaniseeanddo.aspx

Da sehen die Gerichtsräume von unserem Bundesverfassungsgericht ja deutlich moderner aus und da fühlt man sich auch deutlich wohler.

um 16:06 von andererseits

Wie gesagt. De iure ist hat Gorsuch im SCOTUS nichts zu suchen, da nur Obama für diesen Sitz Kandidaten vorschlagen konnte. De facto isses halt nicht zu ändern.

Klausewitz 15:31 | Wo sind die Untergrenzen ?

"..offenbar nur ein Teil der USA trauert um die "Ikone des Liberalismus" die anderen eher nicht..."

Da frage ich mich beim Lesen, ob es noch eine Untergrenze in der politischen Diskussion gibt. Einem Menschen über den Tod hinaus den Respekt zu versagen verstößt gegen die Regeln der menschlichen Kultur. Falls Sie wissen, was das ist.

Nicht die gleiche politische Meinung zu haben bedeutet nicht, den Verlust eines Menschen nicht betrauern zu können.

Biden hat es deutlich gesagt:

Der Todestag von RBG fällt durch einen verrückten Zufall der Geschichte auf den 46. Tag vor den Wahlen. Und die schnellste Neubesetzung einer Vakanz dauerte bisher 47 Tage. Grundsätzlich ändert das nichts; Trump hat das Recht, den nächsten Kandidaten vorzuschlagen, und der Senat hat kein Recht, dies zu blockieren.

Da aber die Republikaner beim letzten Mal die Verfassung missachtet haben, wäre es Irrsinn, dieser verfassungsfeindlichen Partei nun die Wahl eines SCOTUS-Justices zuzugestehen.

Und so kann es denn sein, dass nun die DEMs ihrerseits die Verfassung verletzen werden - und müssen.
_

@Magfrad

>>Während Trump ein fürchterliches Bild abgab glänzte Biden.<<

Sie muessen da was verwechseln: Trump ist der mit den (gefärbten) Haaren, der täglich alle Fragen der ihm nicht wohl gesonnenen Journalisten beantwortet. Biden ist der mit spearlichem weissen Haar, der Mühe hat in seinem Keller, korrekt vom Teleprompter abzulesen.
Das sieht man auch in Florida.

Gruss aus Naples

Darstellung: