Ihre Meinung zu: Steinmeier-Besuch in Italien: Harmonie auf Bewährung

17. September 2020 - 19:43 Uhr

Der Besuch von Bundespräsident Steinmeier in Italien kommt zu passender Zeit. Die Beziehung zwischen Deutschland und Italien ist gerade ungewöhnlich harmonisch. Das war in diesem Jahr nicht immer so. Von Dietmar Telser.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schein und Sein

"Wir wollen es nur nicht zugeben, da es unseren Ruf ruinieren würde."

Das bringt das Wesen des Italieners auf den Punkt!
Ich habe es in unzähligen Urlauben studieren dürfen. Cool bis eitel, praktisch bis faul, lebenslustig bis tragisch, und stets zu einem Spaß bereit.

Das mit dem Ausfuhrverbot von Masken und anderen Hilfsmitteln war ein unglaublicher Affront in der engen Völkerfreundschaft zwischen D und I. Aber 2.000 Jahre gemeinsame Geschichte kriegen unsere Politiker nicht so schnell klein!

Es ist nie zu spät, gemeinsam (und voneinander) dazuzulernen

„Aus Deutschland aber kam zunächst wenig, außer sorgenvolle Blicke, mahnende Worte - und ein Exportstopp für Masken und Schutzkittel. Die Regelung wurde zwar gut zwei Wochen später wieder zurückgenommen“

Wohl auch, weil man das hier gemerkt hat: „Und die ersten Fracht-Maschinen aus China mit medizinischem Gerät waren ausgeladen und verteilt. Weitere Hilfen aus Russland und Kuba sollten folgen“.

„In Italien hatten sich da bereits die Bilder des Militärkonvois mit Särgen aus Bergamo ins kollektive Bewusstsein gebrannt“

Der erste Eindruck lässt sich nun mal nicht wiederholen: "Das Gefühl, zu Beginn dieser Krise von Deutschland und Europa allein gelassen zu werden, hat sich tief eingeprägt" (...). "Deutschland hat es damals verpasst, ein starkes Zeichen der Solidarität zu setzen"

Hoffentlich zum letzten Mal. Denn immerhin: „Auch Deutschland hat aus der Anfangszeit der Krise gelernt. Patienten aus Italien wurden bald in deutsche Krankenhäuser ausgeflogen und behandelt, Millionen (...)“.

@ 21:24 von AbseitsDesMains

"Das Wesen des Italieners" - was für ein Unsinn... Irgendwann muss es doch mal vorbei sein, Menschen nach so plumpen Stereotypen zu bewerten.

Da scheint ein Journalist ..

.. etwas durcheinander gebracht zu haben, was aber öfter passiert. Ich habe das ganze Theater noch in Erinnerung: Zunächst wurde "Corona" heruntergespielt und keine Vorkehrungen getroffen , obwohl einige Jahre zuvor ein Katastrophenplan erarbeitet war. Auch das Tragen von MundNasenSchutz wurde erst später angeordnet - und genau dann gab es im Handel k e i n e ! Ich habe wochenlang - trotz Bußgelddrohung- "oben ohne" meinen Dienst getan - hatte Glück. Wenn vom Wirtschaftsministerium der Export verboten wurde , dann doch wohl nur zur besseren Versorgung im Inland (davon habe ich aber keine Kenntnis). Gönnen wir unserem BP diese Reise im Spätsommer. Ob dies zur wirtschaftlichen Verbesserung Italiens beitragen dürfte, werden wir noch gewahr.

Wir können nur

von einander lernen. Und dabei sind Fehler nicht ausgeschlossen. Und ein gutes Verhältnis zwischen D. und It. hat es schon seit den 50ziger Jahren gegeben.Ich erinnere mich an die ersten Gastarbeiter aus I. die uns bei dem Wiederaufbau sehr geholfen haben.

Wer am lautesten jammert.....

Irgendwie habe ich oft den Eindruck dass es in der EU immer darum geht möglichst laut zu jammern um Aufmerksamkeit und Hilfe zu bekommen.
Wenn wir in Deutschland eine heftige erste Welle gehabt hätten, wäre ich persönlich nie auf die Idee gekommen im Ausland die Schuldigen zu suchen. Man muss sich erst einmal immer an die eigene Nase fassen.
In der EU ist die Eigenverantwortung teils ganz schön abhanden gekommen.
Die Coronaanfangszeit war doch wie eine Art überraschender Verkehrsunfall. Schock und Chaos. Da gilt es erst einmal die Übersicht zu bekommen, die Ersthelfer zu schützen etc
Und einem das dann böse anzurechnen finde ich fast schon unverschämt.

Italien

Einerseits verstehe ich, das die Italiener sauer waren, andererseits muss man folgendes nicht vergessen: Deutschland wusste nicht, wie groß das Ausmaß für Deutschland wird. Wenn man nun vieles abgibt, dann selber da steht und blöd aus der Hose guckt, dann wäre der Teufel los. Es würden welche maßlos Druck machen, warum man eigen benötigtes hatte abgegeben und dann käme die Erklärungsnot.

hoffentlich gibt der gute mann

nicht auch den italienern ratschläge, wie sie ihr gesundheitswesen reformieren können

21:40 von andererseits

"Das Wesen des Italieners" - was für ein Unsinn...
.
dann dürfte man das bei "den Deutschen" aber auch nicht ?
warum wird es dann getan,
Nationen gewisse Stereotypen zu unterstellen - Eigenheiten
und mal ein (eher nicht ganz ernstes) Beispiel zu Corona
hierzulande deckte sich der Bürger mit Klopapier ein
in Frankreich waren es Produkte die nach ihrer Hauptstadt benannt sind
... in den USA wurden in den Regalen Handfeuerwaffen und Munition knapp

@andererseits

Da bin ich ganz bei Ihnen, die Nationalität ist nicht ausschlaggebend, das alle so oder so sind von einem Land.

Harmonie? Mit Italien? Klar,

Harmonie? Mit Italien? Klar, wenn da im Vorfeld von den Deutschen da wieder etliche Milliarden geflossen und weitere in Aussicht gestellt sind, natürlich nuur wegen der Coronasache, dann kann Italien für die nächsten Tage sogar mal auf Harmonie machen. Machen die Visegrad-Staaten ja genauso.

21:40 @andererseits ... Das Wesen

Man könnte nun gemäß @AbseitsDesMains... schlussfolgern ,
das Wesen des Deutschen ist,
andere nach plumpen Stereotypen zu beurteilen.

Warum maßen sich manche eine derartige Arroganz an,
Menschen in Schubladen einzuordnen -
selbst aber schnell beleidigt sind,
wenn ihnen das Gleiche widerfährt?

Wahre 'Freundschaft'

Ach so, wenn das Portemonnaie des deutschen Steuerzahlers mal wieder geöffnet wird, werden (welch Wunder) in Italien die "Deutschland-kritischen Töne leiser" - und das für ein Land wie Italien, das pro Kopf ein höheres Vermögen aufweist als das der Deutschen.

Das muss ja wahre Freundschaft sein.
Solche 'Freunde' braucht man wirklich im Leben...! ^^

21:24 von AbseitsDesMains...

<< "Wir wollen es nur nicht zugeben, da es unseren Ruf ruinieren würde."

Das bringt das Wesen des Italieners auf den Punkt! <<

,.,.,

Und wieder das Ammenmärchen vom Wesen einer Nation, das man den Menschen in den Dreißiger Jahren einhämmern wollte und so viel Elend verursacht hat.

Warum fängt man jetzt andauernd schon wieder damit an?
Von WEM lässt man sich das hier erneut einhämmern?

22:12 von Sisyphos3

<< 21:40 von andererseits
'"Das Wesen des Italieners" - was für ein Unsinn...#
.
dann dürfte man das bei "den Deutschen" aber auch nicht ? 21:40 von andererseits
"Das Wesen des Italieners" - was für ein Unsinn...
.
dann dürfte man das bei "den Deutschen" aber auch nicht ?
warum wird es dann getan<<

,.,.,.

Weil das unselig Völkische sich in Deutschland halt wieder breit macht.

deutsch-italienisches Verständnis

Dass die italienische Seele darunter leidet, dass die Deutschen in ihrem (heute inzwischen völlig überzogenen) technologischen Selbstbewusstsein kein Lob verteilen, kann ich gut nachvollziehen. Da wäre vielleicht bei uns auch mal etwas Selbstkritik angeraten: Der Wiederaufbau der eingestürzten Morandi-Brücke in Genua in nur einem Jahr (!) war eine Meisterleistung. In der Zeit hätten wir in Deutschland noch nicht einmal den erforderlichen Planfeststellungsbeschluss hinbekommen!

Ja, sicher

mit ein paar Hundert Milliarden Euro lässt sich fürs Erste die das Verhältnis etwas aufbessern. Übrigens, @andererseits und Andere hier: beschäftigt Euch mal mit den Stereotypen und den Ressentiments vieler Italiener gegen Deutsche. Die stehen da sicher nicht zurück

@offene Diskussion, 22:26

„Harmonie? Mit Italien? Klar, wenn da im Vorfeld von den Deutschen da wieder etliche Milliarden geflossen und weitere in Aussicht gestellt sind, natürlich nuur wegen der Coronasache, dann kann Italien für die nächsten Tage sogar mal auf Harmonie machen. Machen die Visegrad-Staaten ja genauso“

Verstehe ich Sie richtig: Wirkliche Harmonie ist gar nicht möglich, weil es grundsätzlich immer einzig und allein um Geld (bzw. Macht) geht?

22:28 von Leipzigerin59

«Man könnte nun gemäß @AbseitsDesMains... schlussfolgern ,
das Wesen des Deutschen ist,
andere nach plumpen Stereotypen zu beurteilen.»

"Das Wesen des Deutschen" ist es, im Schrebergarten den Dackel zu pflegen, der zur Nacht den Gartenzwerg bewacht. Jedes Wochenende bekommt der Dackel eine Extrawurst vom Grill, und der Gartenzwerg wird blitzeblank geputzt.

Halten sich Deutsche Wesen nict im Schrebergarten auf. Sitzen die mit den 2 langen Beinen im Auto, und fahren mit 250 km/h auf der Linken Spur. Die Wesen mit den kurzen 4 Beinen machen Wälder unsicher. Kommen plötzlich von hinterm Baum her angerannt, und bellen harmlose Spaziergänger an.

Schubladen sind das nicht … aber eben das Wesen.
Immer wenn Fußbälle ins Spiel kommen.
Müssen die Dackel nachhause gehen.

Meine Freundin sagt immer:
"Italiener singen, wenn sie sprechen.
Du und deine Spanier röcheln."

Immer auf Sizilien. Kommt der Pate, und erpresst uns.
Statt eine "Pizza" zu kaufen, ihm "pizzo" als Schutzgeld zu zahlen.

Darstellung: