Ihre Meinung zu: Coronavirus: So weit ist die Impfstoffentwicklung

17. September 2020 - 15:03 Uhr

Die Welt wartet auf einen sicheren Impfstoff gegen Covid-19. Einige Unternehmen sind schon ziemlich weit. Komplikationen gibt es aber auch. Franziska Ehrenfeld über den aktuellen Forschungsstand.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Einige Unternehmen sind schon ziemlich weit.

eine sehr qualifizierte Aussage
der Verbraucher wäre an einem fixen Datum interessiert
Markteinführung yx.xy.20zx so als Hausnummer
Alles andere ..... hebt doch nur für die Zeitungsauflage
überbrückt zwecks keiner Themen die "mediale Saure Gurkenzeit"

Verwunderung

Ich bin manchmal etwas verwundert über die sehr optimistischen Aussagen bezüglich der Frage, wann man mit einem Impfstoff rechnen kann.

Wenn derzeit mit manchen Impfstoffen Studien mit 5-stelligen Patientenzahlen laufen, dann müssen diese Studien ja erst mal abgeschlossen sein. Dann muss die Masse an Daten ausgewertet und in einem Bericht zusammengefasst werden. Diesen Bericht müssen die Zulassungsbehörden dann prüfen, bevor sie entscheiden.

Selbst wenn die Studien nicht so lange laufen, wie früher, so dauert es doch eine Weile, bis man 30000 Freiwillige zusammen hat. Und dann muss man die doch eine Weile beobachten um Aussagen zu treffen. Nach wenigen Wochen wird man noch nichts sagen können.

Ich bin wirklich pharmafreundlich aber einem Impfstoff, der jetzt auf den Markt käme würde ich nicht trauen. Ich würde aber an einer Studie teilnehmen.

Politikern, die Impfstoffe ohne diese Prüfung zulassen würde ich ebenfalls nicht trauen.

Bis eine natürlich sichere Impfung

großflächig einsatzbereit ist, wird es noch dauern. Ich hoffe nicht zu lange. Ich wohne in Niederbayern und alleine hier sind schon 11 Schulen teilweise unter Quarantäne. In Oberbayern sieht es noch viel heftiger aus. Dazu noch Ober-/Mittel- und Unterfranken, Schwaben und Oberfalz. Dann sieht’s schon nicht so gut aus. Den Rest Deutschlands habe ich leider nicht so im Blick. Unser Sohn soll im November Abschlussprüfung schreiben. Ich hoffe das Beste.....

Panik Modus aus

Zitat Streeck:
""Der Bonner Virologie-Professor Hendrik Streeck sagt laut "Handelsblatt", wann ein wirksamer Impfstoff gegen Corona marktreif sei, könne man nicht vorhersagen. "Schon die Debatten darum halte ich für teils recht unseriös." Gerade die Phase der Tests sei immer voller Überraschungen. Streeck warnt der Zeitung zufolge vor Alarmismus und Stimmungsmache in Deutschland, zumal die Pandemie aktuell vergleichbar gut zu managen sei. "Man muss nicht mehr das ganze Land lahmlegen.""

und

Vorsitzender Kassenärztliche Vereinigung:
"Panikmodus ausschalten"

Wann endlich reden wird über Erkrankte ?
heute: 237 Covid Patienten auf Intensiv - unverändert !
Was soll die Panik mit den positiv Getesteten ?

Es muss einen Strategiewechsel geben (Streeck);

Alleine auf einen Impfstoff bauen ist keine Lösung für unsere Gesellschaft ! Es wird nicht einmal über Plan B diskutiert - mit dem Virus normal leben.

Das ist erschreckend und kein Krisenmanagement !

Coronavirus:So weit ist die Impfstoffentwicklung....

Da bemüht man sich also in der ganzen Welt um Impfstoff.
In dem Artikel wird die Firma Biontech genannt.Sie bekommt für die Forschung Zuschüsse in Höhe von 375 Millionen Euro.Das scheint auch ein gutes Geschäft zu werden,ist sie doch faktisch von der Haftung ausgeschlossen.Nach einem Bericht der Berliner Zeitung vom 26.8. will die Pharmaindustrie nicht für eventuelle Impfschäden zahlen.Deshalb wird,vermutlich nach Einflußnahme durch den Pharmaverband EFPIA,die EU
alle Kosten bei Verurteilungen zu Schadensersatz übernehmen.
Biontech selber spricht laut manager magazin davon bis Dezember einen Impfstoff zu haben.

Und-natürlich,daß 1891 gegründete Gawaleja-Institut kann es nicht.Deshalb interessieren sich auch schon andere Länder dafür(Indien,Brasilien,Bundesstaat Parana).

Am 17. September 2020 um 15:28 von Reservistin

Bin da komplett Ihrer Meinung.

Was Plan B angeht, ich befürchte den haben wir zurzeit. Weiter herumeiern bis zum St. Nimmerleinstag. Ein Strategiewechsel aufgrund der stagnieren Anzahl der stat. Patienten und der Todesfälle scheint nicht gewollt.

15:20 von Minka04

«Ich wohne in Niederbayern und alleine hier sind schon 11 Schulen teilweise unter Quarantäne. In Oberbayern sieht es noch viel heftiger aus. Dazu noch Ober-/Mittel- und Unterfranken, Schwaben und Oberfalz. Dann sieht’s schon nicht so gut aus. Den Rest Deutschlands habe ich leider nicht so im Blick.»

In den beiden Bundesländern, in denen die meisten Menschen leben, sind auch die Infektionszahlen am höchsten. Bayern & NRW. Dort ist auch lokal mit den meisten Einschränkungen zu rechnen. Eher weniger im Saarland, oder in Mecklenburg-Vorpommern.

Kommen weiter derart unverantwortliches Verhalten wie das der einen Frau in Garmisch-Partenkirchen hinzu. Ist es gar nicht verwunderlich, dass lokal gar keine "Beruhigung" der Lage in Bayern entsteht.

Wobei "eine solche Frau" auch in jedem anderen Bundesland hätte ihr Unwesen treiben können. Sicher nichts besonders für Bayern Typisches.

Warum gerade in Bayern aber vergleichsweise mehr Fälle als in NRW?
Habe ich auch keine Erklärung für …

@ 15:13 von Sisyphos3

"Der Verbraucher wäre an einem fixen Datum interessiert"
Das wären wir alle. Aber leider handelt es sich nicht um die Einführung eines neuen Geschirrspülmittels oder Smartphones. Bei Arzneimittel muss eine Zulassung erfolgen damit hinterher nicht die Nebenwirkungen schlimmer sind als die Krankheit - und das ist auch richtig so. Früher ging so etwas Jahre, heute (und in diesem Fall) geht es schneller. Aber wie schnell hängt auch davon ab bis wann die Ergebnisse der Phase 3 fertig sind.
Ich denke man kann davon ausgehen dass wir vorher zumindest noch die Zulassung von zuverlässig(eren) Schnelltest haben werden - was auch schon einmal positiv wäre.

@15:28 von Reservistin

Wann endlich reden wird über Erkrankte ?
heute: 237 Covid Patienten auf Intensiv - unverändert !
Was soll die Panik mit den positiv Getesteten ?

Nicht nur wenn man auf Intensiv liegt ist man erkrankt. Aber ich verstehe Ihren Punkt. Bei überwiegend milden oder gar symptomlosen Verläufen der Infektion lassen sich Einschränkungen natürlich immer schlechter rechtfertigen.

Die Frage, die aber keiner beantworten kann ist, wie viele Leute lägen auf Intensiv, wenn wir anfingen, mit dem Virus normal zu leben, wie Sie vorschlagen.

Und mit dieser Frage kann man vorsichtig oder forsch umgehen. Und forsch sein für sich selbst ist das eine. Eine Regierung muss aber für 80 Mio. entscheiden und nicht nur für junge, gesunde Menschen.

Ich weiß auch nicht, was richtig ist und bin froh, dass ich die Verantwortung nicht tragen muss.

@ Reservistin um 15:28

Wieviele Intensivpatienten oder Tote halten Sie denn für vertretbar, bevor wir Massnahmen ergreifen sollen?

Wenn wir die Zahl der Neuinfektionen niedrig halten, sind weniger Einschränkungen notig, als wenn die Krankenhäuser überlastet sind.

Zudem ist ein Landesweiter Lockdown durch die gute Teststrategie sehr unwahrscheinlich. Die Panikmache erlebe ich nur durch die Massnahmen-Gegner.

15:46 von Advocatus Diabo...

Aber leider handelt es sich nicht um die Einführung eines neuen Geschirrspülmittels oder Smartphones
.
das weiß ich auch
warum sagt man das nicht so
ansonsten ganz einfach die Klappe halten
statt hier über Wochen / Monate nen medialen "Dauerbrenner" am Leben halten
den man immer wieder aufwärmen kann - wenn sonst kein Thema da ist

Impfstoffentwicklung ?

Ich befürhte das wirtschaftlich Intressen den Vorrang vor den möglichen Risiken gesetzt werden.

Wi sind dochmit unseren Maßnahmen bis jetzt sehr gut klar gekommen.

Warum diese eile und möglichen gefahren durch nicht gut getestet Meddikamente.

Müssen und wollen wir auch so agieren wie TRump oder Putin?

Zulassungsbehörden dann prüfen, bevor sie entscheiden.

von dr.bashir @
Das sehe ich auch so. es bestht die Gefahr das nicht ausreichen geprüft wird und dem idiologische und medialen Druck nachgegeben wird.

Wenn der Bürger mal einen Baum fällen will kann die prüfung und genemigung schon mal Jahre dauern.

@ dr.bashir (15:14)

"Ich bin wirklich pharmafreundlich aber einem Impfstoff, der jetzt auf den Markt käme würde ich nicht trauen. Ich würde aber an einer Studie teilnehmen.
Politikern, die Impfstoffe ohne diese Prüfung zulassen würde ich ebenfalls nicht trauen."
--
Wenn Sie an einer solchen Studie teilnehmen, können Sie nicht bestimmen, ob Sie zu der Gruppe gehören, die den Impfstoff oder nur Zuckerwasser bekommt und/oder nur Fragebögen ausfüllen? Dann können Sie sich gleich Impfen lassen, werden Sie ja wahrscheinlich, wenn Sie teilnehmen.

"Bei erfolgreichen Ergebnissen wollen Biontech und Pfizer noch im Oktober die Zulassung ihres Impfstoffs beantragen."(TS-Artikel)

Bedeutet, die Unternehmen wollen nach nur wenigen Wochen Beobachtung und Auswertung schon wissen, wie ihr Impfstoff bei einer großen Gruppe (44.000 Teilnehmer) wirkt, und welche Nebenwirkungen es erzeugt. Ganz schön kurzer Zeitraum, oder? Was sagen Sie dazu? "Erfolgreiche Ergebnisse" brauchten früher viel länger. Hätten Sie da Vertrauen?

Mal sehen...

Ich bin jetzt schon gespannt darauf, wie, wenn es dann den Impfstoff gibt, trotzdem weitere Einschränkungen gerechtfertigt werden. Denn das die in relativ kurzer Zeit weitestgehend zurückgefahren werden glaubt nun sicher wirklich keiner ernsthaft.

15:54 von YVH

das wurde schon alles durchgekaut
trotzdem ist mir nicht klar geworden weshalb bei Grippe "nichts" getan wird
und bei Krankenhauskeimen fast nichts

Es war doch abzusehen,

das die Zahl der Infizierten hoch gehen würde, denn Deutschland lebt nicht im luftleeren Raum. Wenn in Frankreich, Italien, Spanien, Östereich usw. die Zahlen steigen, werden sie über kurz und lang auch bei uns steigen.
Wobei diese ganze Zahlenspielerei sinnlos ist, viele haben keine Symptome, lassen sich deshalb auch nicht testen und verzerren dazu jegliche Aussage.
Selbst die Anzahl der Toten ist irrelevant, denn ob sie mit oder durch Corona gestorben sind, ist häufig nicht feststellbar. Das einzige was wirklich messbar ist, ist die Auslastung der Intensivbetten durch mit Corona erkrankte und da sieht Deutschland trotz steigender Infizierter derzeitig gut aus. Aber auch in Schweden geht die Auslastung der Intensivbetten stark zurück.

15:35 von Bernd Kevesligeti

«Und-natürlich, daß 1891 gegründete Gawaleja-Institut kann es nicht. Deshalb interessieren sich auch schon andere Länder dafür (Indien, Brasilien, Bundesstaat Parana).»

Niemand sagt, das Gawelaja-Institut könne es nicht.

Warum auch immer, haben sich die Verantwortlichen in RUS entschieden, einen anderen Weg zu gehen, wie der internat. standardisierte Weg von Tests mit "Phase 3" vor einer evtl. Zulassung nun mal ist.

Weder heißt dies, ein möglicher "russischer" Impfstoff sei schlechter, noch besser, als ein möglicher aus einem anderen Land. Wäre es Land (x / dortige Unternehmen / Institutionen), die in vergleichbarer Form wie in Russland testeten, wäre die Frag nach dem: "Warum ?" nicht weniger berechtigt.

«… für die Forschung Zuschüsse in Höhe von 375 Mio. €.
Das scheint auch ein gutes Geschäft zu werden, ist sie doch faktisch von der Haftung ausgeschlossen …»

Ohne Zuschüsse forscht auch Gawelaja nicht. Verschenken werden die nix.
Auch dort stellen sich Haftungsfragen.

@ Siyphos

15:46 von Advocatus Diabo...
Aber leider handelt es sich nicht um die Einführung eines neuen Geschirrspülmittels oder Smartphones.

___

das weiß ich auch
warum sagt man das nicht so
ansonsten ganz einfach die Klappe halten[...]

___
Für Sie nochmal in aller Deutlichkeit ...
___
Spanischer König zu Columbus: "Wann wird der Seeweg nach Indien entdeckt werden ?"

Columbus : "Das wird wohl 1492 sein."
___
So in etwa können Sie sich die von Ihnen gewünschte genaue, qualitative Terminabschätzung vorstellen.
___
Nur dummerweise hat Hr. C. den Seeweg nach Indien bis heute noch nicht gefunden.

@15:44 von schabernack

Kommen weiter derart unverantwortliches Verhalten wie das der einen Frau in Garmisch-Partenkirchen hinzu. Ist es gar nicht verwunderlich, dass lokal gar keine "Beruhigung" der Lage in Bayern entsteht.
Wobei "eine solche Frau" auch in jedem anderen Bundesland hätte ihr Unwesen treiben können. Sicher nichts besonders für Bayern Typisches.

Bitte mal den aktuellen Artikel auf TS dazu lesen (www.tagesschau.de/faktenfinder/superspreaderin-garmisch-corona-101.html). Dann erklärt sich vielleicht, dass es nur daran liegt, dass wir hier in Bayern noch so gerne Hexenverbrennungen hätten ***Ironie aus*** oder wir allgemein gerne einfache Antworten auf schwierige Fragen hätten.

Warum gerade in Bayern aber vergleichsweise mehr Fälle als in NRW?
Habe ich auch keine Erklärung für …

Am Ende liegt es vielleicht an der bayerischen Teststrategie: In der ersten Septemberwoche war ein Drittel(!) aller deutschen Tests auch bayerisch. Mag sein, dass man da auch mehr findet ...

Warum immer diese Aussage?

Der russische Impfstoff ist noch nicht zugelassen, sondern nur registriert, wobei eine Registrierung vor Abschluß der 3. Testphase normal ist.
Und ob der Impfstoff schlechter oder besser als ein anderer ist, wird sich erst in der Zukunft zeigen, wobei sicher auch die Verfügbarkeit und der Preis eine Rolle spielen dürfte.

Positive Nachricht

Das ist eine positive Nachricht. Mit dem neuen Impfstoff oder besser den neuen Impfstoffen werden nicht alle Probleme gelöst, zum Beispiel ist da die Frage, in welchen Mengen diese produziert werden können und zu welchem Preis, aber auch, ob es Unverträglichkeiten mit bestimmten Medikamenten gibt, aber grundsätzlich ist das eine sehr positive Nachricht.

von schabernack 16:11

Der Artikel äußert sich aber eindeutig zu dem russischen Impfstoff,der übrigens noch in der Testphase ist,nicht auf dem Markt.
Und weiter geht es nicht nur um staatliche Zuschüsse an die Pharmaunternehmen,sondern auch um die faktische Haftungsbefreiung(TAZ,Westfälische Zeitung berichteten darüber).Vermutlich nach effektivem Lobbyismus.

Der russische Impfstoff ...

... in der Kritik.

Man kann zum Impfstoff noch gar nichts sagen, außer was zu den 2 mal 38 Testpersonen in Phase I
und II zu sagen ist.
Für meinen "Geschmack", bei gesunden Menschen schon bissel viel Nebenwirkungen, (erhöhte Temperatur, Kopfschmerzen, ...) jedoch verkraftbar.

Kritisch ist doch die Verfahrensweise, möglicherweise unter starkem Druck von Hr. Putin. Dagegen hat sich das Gamaleya-Institut zu wenig gewehrt.

Es sind m.E. für diese ersten beiden Phasen zu wenig Probanden. Ich hatte auch gelesen, dass es vorwiegend Armeeangehörige waren.

16:01 von Ist Wahr

"Dann können Sie sich gleich Impfen lassen, werden Sie ja wahrscheinlich, wenn Sie teilnehmen."

Sie müssen wissen, ich bin Wissenschaftler und arbeite in der klinischen Forschung. An der Studie würde ich nicht wg. des Impfscutzes teilnehmen (wie Sie sagen 50/50 Chance), sondern um die Forschung zu unterstützen. Und ratsächlich wird man nach der Impfung in der Studie besser überwacht, als im normalen Leben.
"Ganz schön kurzer Zeitraum, oder? Was sagen Sie dazu?"

Ja, "Wochen" klingt zu kurz. Kommt drauf an, wie viele. Aber schlichtweg muss man lange genug warten, bis sich unter Plazebo deutlich mehr infiziert haben, als unter dem Impfstoff. Und das kann dauern.
"

@Sisyphos3 16:09 Uhr

"das wurde schon alles durchgekaut
trotzdem ist mir nicht klar geworden weshalb bei Grippe "nichts" getan wird
und bei Krankenhauskeimen fast nichts"

Ihre Aussage wird ebenfalls immer wieder durchgekaut. Ein Klassiker sozusagen.

Gegen die Grippe wird also nichts getan? Impfung vergessen?

Und weil wir in der Bekämpfung von Krankenhauskeimen noch lange nicht so weit wie die Niederländer sind, sollen wir jetzt auch Corona laufen lassen?

Eigenartige Logik.

@ KarlderKühne (16:09)

"Es war doch abzusehen,
das die Zahl der Infizierten hoch gehen würde, denn Deutschland lebt nicht im luftleeren Raum. Wenn in Frankreich, Italien, Spanien, Östereich usw. die Zahlen steigen, werden sie über kurz und lang auch bei uns steigen. (...)
Aber auch in Schweden geht die Auslastung der Intensivbetten stark zurück. "
------
Kommt auf die Annahmen an. Was mich wundert, ist dass die übrigen Daten aus Schweden für die letzten Wochen und Tage (Vgl. worldometers.info) besser aussehen, als die anderer Länder in Europa. Man müsste doch, nach den bisherigen Erkenntnissen erwarten, dass Infektionen, Erkrankungen, Todesfälle kontinuierlich oder gar exponentiell weiter ansteigen. Sieht aber nicht so aus.

@ Sisyphos3 um 16:09

Da werden sich die Krankenhausmitarbeiter aber freuen, dass Sie deren Bemühen für eine bessere Hygiene als "nichts tun" betrachten.
Oder die jährliche Entwicklung eines Grippeimpfstoffes sowie die Behandlungsmethoden so gering schätzen.

Ja, auch Covid19 wird in ein paar Jahren zur normalität und Erkrankungen akzeptiert werden. Wir sind aber durch den medizinischen Fortschritt in der Lage die Zahl der Toten zu reduzieren.

/// Am 17. September 2020 um

///
Am 17. September 2020 um 16:02 von Seebaer1
Mal sehen...

Ich bin jetzt schon gespannt darauf, wie, wenn es dann den Impfstoff gibt, trotzdem weitere Einschränkungen gerechtfertigt werden. Denn das die in relativ kurzer Zeit weitestgehend zurückgefahren werden glaubt nun sicher wirklich keiner ernsthaft.///
.
Na, das ist doch ganz einfach: es wird immer vom Infektionsgeschehen abhängig gemacht werden und das ist gut und richtig so.

16:31 von Bernd Kevesligeti

«Der Artikel äußert sich aber eindeutig zum russ. Impfstoff …»

Der Artikel äußerst sich nicht mit einem einzigen Wort dazu, was der "russische" Impfstoff kann. Kann er auch nicht, da es auch in RUS noch gar keinen Impfstoff gibt, der zur Impfung für Mio. von Russen + wem anders auf der Welt verfügbar ist.

Der Artikel äußerst sich:

«Die Entwickler vom Gamaleya-Institut waren in die Kritik geraten, weil sie die Daten der klinischen Studien zunächst nicht offengelegt + die 3. Phase vor der Zulassung übersprungen hatten … Auch an der Glaubwürdigkeit der inzw. publizierten Daten zu den ersten Phasen regen sich nun Zweifel.
38 internat. Forscherinnen & Forscher haben aufgrund ihrer Bedenken einen offenen Brief geschrieben.»

Wenn diese 38 Fragen haben … dann haben sie Fragen.
Sind ja Fachleute zu diesen Themen.
Nicht nur medizinisch interessierter Laie wie ich.

Wenn für Sie ein Impfstoff eine best. Flagge zeigen muss.
Zu der eine best. Hymne erklingt.
Nun gut … für mich Unsinn.

Schwierige Entscheidung...

Auch, wenn der Impfstoff irgendwann kommt, wie entscheidet man für sich selbst? Keine Studie kann m.E. in einer solch kurzen Testphase wirklich die Risiken und Nebenwirkungen benennen. Was mache ich nun damit? Riskiere ich eine Infektion mit häufig harmlosen Verlauf oder spritze ich mir einen Impfstoff, von dem man def. nicht wirklich weiß, was kommt? Ich könnte es kaum entscheiden. Bin gespannt, wie sich die Bevölkerung entscheidet. Die Immunisierung qua Impfstoff soll ja freiwillig bleiben. Davon ab, ein Medikament gegen das Virus nach erfolgter Infektion wäre für mich mindestens genauso wichtig.

von schabernack 17:15

Aber Sie bestätigen das doch,was im Artikel stand,nämlich negativ.

Und zu dem anderen,dem Haftungsausschluss für Big Pharma,da schreiben Sie nichts.Ist schon klar.

Ich wüsste gerne, wie viele

Ich wüsste gerne, wie viele derjenigen, die sich vor Corona fürchten, sich einen solchen in aller Eile und unter Aussetzung oder Absenkung bewährter Standards und ohne erweisbare Wirkung zusammengebastelte Impfstoffe spritzen lassen würden.
Und ob ihnen die Absurdität ihres Denkens und vielleicht Handelns bewusst ist.

Verstehe ich das richtig?

Da sollen Körperzellen angeregt werden, Andockstellen zu produzieren, damit sie dann von den eigenen Immunzellen erledigt werden. - Ist das nicht der Stoff, aus dem die Autimmunkrankheiten gemacht sind? - Und dagegen gibt es leider kein Mittel....

50 Tote/Tag sind noch kein Grund einzugreifen.

@15:54 von YVH
Danke an Reservistin!
In meiner Jugend gab es ca. 50/Tag durch den Autoverkehr. Wurde als normal angesehen.
(Heute immer noch 6-8).
Bei der letzten großen Grippewelle vor 2 Jahren waren es ebenfalls knapp 50 Tote/Tag aufs ganze Jahr umgerechnet.

Was die "Teststrategie" betrifft, würde ich eher vom Fehlen derselben sprechen.
Sowohl Söders undurchführbare Ankündigung "jeder kann kostenlos getestet werden" als auch das relativ willkürliche, weil unkonsequente Testen bei Einreisenden kann man als "gelungene Strategie" durchgehen lassen.

Ein Lungenfacharzt und Klinikleiter hat uns einmal erklärt, warum diese PCR-Tests völlig falsch angewendet werden.
Gemäß Dt. Ärzteblatt sind 70% der positiven Tests falsch positiv. Dies beruht auf Berechnungen des sehr renommierten British Medical Journal.
Und wofür und wann sie tatsächlich sinnvoll eingesetzt werden, hat er auch erläutert.

@15:54 von YVH

Ich habe mit Prof Streeck - einen bedeutenden Virologen - zitiert !

Und 630.000 Tote durch Umweltverschmutzung in Europa sind akzeptiert (Artikel Tagesschau) ?

Wieviele Patienten sind vertretbar - soviel wie die Intensivstationen an Kapazität haben - diese ist bei weitem nicht erreicht ! So war doch die Aussage der Regierung - Gesundheitssystem schützen !

Wollen Sie jeden retten ? Das ist unrealistisch !

Die Bundesregierung hat Beatmungsgeräte bei Dräger abbestellt - von 10.000 sind knapp 1600 geliefert. Es sind zu viele !

Merke Sie etwas ?

Und was sind bitte 250 Patienten auf Intensiv bei 80 Mio Einwohnern ?

Diese einseitige Panikmache zu Lasten Corona entbehrt jeglicher Vernunft. Zum Glück sind immer mehr Wissenschaftler bereit sich kritisch zu äußern !

Ich verlange eine Diskussion um Alternativen !

Corona ist eine Krankheit wie jede ander tödliche Krankheit auch - wie müssen dies akzeptieren und lernen damit umzugehen !

Die Entwicklung von mind. 5 Jahren kann gar nicht abgekürzt ...

...werden
@17:15 von schabernack. Zustimmung.
Auch herkömmliche Impfstoffe brauchen schon diese Zeit, um Folgen überhaupt erkennen zu können.
Der neue genbasierte Impfstoff, der darauf beruhen soll, dass körpereigene Zellen die Wirkung der Viren abgeschwächt erzeugen, ist eher weniger einschätzbar als die herkömmlichen.
Wie soll z.B. ausgeschlossen werden, dass die Zelle krebsartig reagiert? In einem 1/4 Jahr kann man das kaum herausfinden.

PS.: Die Ablehnung der Verantwortung für die Folgen spricht eher für die Unsicherheit auf Seiten der Pharmafirmen.

@ Dawred um 17:22

Sie können sich auch folgende Frage stellen.

Riskiere ich eine Infektion mit Sars-Cov-2, von der man weiss, dass sie tödlich enden kann?
Oder nehme ich einen Impfstoff, der keinen schweren Krankenheitsverlauf und keine Toten für eine Zulassung nachweisen musste.

erstaunlich

in welch kurzer Zeit weltweit eine Vielzahl von Impfstoffen „durchgepeitscht“ werden können....wird da nur die Wirksamkeit gegen „das Virus“ ermittelt?
Ich halte es für ausgeschlossen dass da auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten (Bluthochdruck, Diabetes, Blutverdünner, Herzrythmus, Schmerzmittel,
Rheuma usw. usw.) in so kurzer Zeit bestimmt werden können. Wenn dem doch so sein sollte, warum waren bislang Testreihen bis zur Zulassung von Impfstoffen bis zu 10 Jahren erforderlich?

Sicherlich...

hat jede Medizin eine Nebenwirkung und so wie ich das verstehe, sollen mit den Tests schwerwiegende Komplikationen ausgeschlossen werden.
Auch sollte jeder selbst entscheiden ob er sich impfen lässt oder nicht. Bei letzterem müsste jedoch jedem klar sein, dass eine Verweigerung schwerwiegende Folgen haben kann.
Nach meiner Meinung sollte bei einer Verweigerung der Impfung der Patient auch selbst die Kosten tragen.

 17:49 @ krittkritt

Wer ist dieser
Lungenfacharzt?
Was hat er genau erklärt?

" ... diese PCR-Tests völlig falsch angewendet werden. ..."
Aha,
das sicher schon seit 20 Jahren.
Das darauf noch nie jemand früher drauf gekommen ist.

"... Gemäß Dt. Ärzteblatt sind 70% der positiven Tests falsch positiv. ..."

1.
Leider interpretieren Sie Artikel den ungenau bis falsch. Es heißt, der positive Vorhersagewert beträgt 30%,
also die Wahrscheinlichkeit, dass der positiv Getestete nicht infiziert ist beträgt
70 %.

Außerdem
2.
erwähnen Sie nur das Beispiel für 3% Prävalenz, die jedoch für eine Hausarztpraxis nur angenommen wird.

3.
Wird von einer viel niedrigen Spezifität ausgegangen, diese liegt nämlich bei mindestens 99,9 %.

"... wofür und wann sie tatsächlich sinnvoll eingesetzt werden, hat er auch erläutert. ..."

Darauf wäre ich echt gespannt.

PS: Tests auf Influenza werden auch so gehandhabt, bei mir letztes Jahr positiv.
Oder doch nicht?

Teststrategie

... Gibt es,
siehe RKI bzw. Verordnung BMG.

Warum diese allerdings nicht konsequent umgesetzt wird und medizinisches und Pflegepersonal diese wohl selbst zahlen müssen , das weiß ich nicht.
Da wissen offenbar noch mehr nicht
(manche Ärzte, Gesundheitsämter)

@ Reservistin um 17:57

Meine Frage bleibt dennoch. Wieviele Intensivpatienten sind vertretbar?

30 tausend Tote innerhalb von 3 Monaten, wie in Italien oder Spanien, sind für die Politik und Gesellschaft inakzeptabel. Daher wurden Massnahmen ergriffen.
Jetzt läuft die Debatte wie wir grösstmögliche Normalität erreichen bei bestmöglichem Schutz.
Feststeht, tausende Tote in kurzer Zeit sind keine Alternative. Alles weitere ist ein Prozess der lange dauern wird.

@Reservistin 17:57 Uhr

"Corona ist eine Krankheit wie jede ander tödliche Krankheit auch - wie müssen dies akzeptieren und lernen damit umzugehen !"

Die meisten Menschen in Deutschland und ich auch haben weitestgehend gelernt, damit umzugehen. Wir halten uns doch an die Maßnahmen.

Reine Politik, sonst gar nichts!

Russland testet bereits. Aber hier geht es noch immer um Forschung. Egal, wer jetzt noch zu einem Ergebnis kommen sollte - die Testphase ist auch dann noch zu absolvieren. Oder verlangt man das nur von Russland und bei anderen ist das nicht so wichtig? Eher wohl nicht.
Also ist das ganze Geschwätz über den russischen Impfstoff reine Politik. Er ist vorhanden und mit Sicherheit am schnellsten verfügbar. Beteiligt Euch an deren Entwicklung und lasst den ewigen Streit bleiben, der schadet nur den Menschen und hilft dem Virus.

Nur Transparenz schafft Vertrauen

„Ebenfalls in der dritten klinischen Phase wird momentan der russische, von den dortigen Behörden bereits zugelassene Impfstoff erprobt. Die Entwickler vom Gamaleya-Institut waren in die Kritik geraten, weil sie die Daten der klinischen Studien zunächst nicht offengelegt und die dritte Phase vor der Zulassung übersprungen hatten.
Auch an der Glaubwürdigkeit der inzwischen publizierten Daten zu den ersten Phasen regen sich nun Zweifel. 38 internationale Forscherinnen und Forscher haben aufgrund ihrer Bedenken einen offenen Brief geschrieben. >> Sie hatten festgestellt, dass sich bestimmte Muster in den Daten auf auffällige Art und Weise wiederholen. Solche Ergebnisse seien "höchst unwahrscheinlich"

Vertrauenerweckend hört sich das nicht an.

„Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler möchten deshalb Einblick in die Originaldaten der Studie erhalten“

Welchen Grund sollte es geben, ihnen den vorzuenthalten? (gilt natürlich für sämtliche wissenschaftlichen Studien egal welcher Länder)

 18:32 @YVH @Reservistin ... Frage ...

" ... Meine Frage bleibt dennoch. Wieviele Intensivpatienten sind vertretbar? ..."

Vielleicht sollte die Frage anders gestellt werden,
nämlich
Wie kann man so viele wie möglich schwere Erkrankungen und Intensivpatienten verhindern?

Hier bedarf es einer gezielten guten Vorsorge, ohne Risikopatienten wegzusperren.

Leider vermisse ich das.

@ Amelia um 17:47

Diese Andockstellen sind nicht Teil der menschlichen Zelle und sollten daher nicht zu einer Autoimmunreaktion führen.

Die Theorie ist, die Zelle produziert einen harmlosen Teil des Sars-Cov-2 Virus, der die Zelle verlässt und als körperfremd erkannt wird, sodass dagegen Antikörper gebildet werden.

Beim Kontakt mit dem kompletten Virus gibt es dann bereits Abwehrmittel oder der Körper kann diese schneller Herstellen. Ein milder Krankheitsverlauf ist damit wahrscheinlicher.

Am 17. September 2020 um

Am 17. September 2020 um 15:13 von Sisyphos3
Einige Unternehmen sind schon ziemlich weit.

Ich möchte Ihre Reaktion mal erleben, wenn dann verschoben und verschoben und verschoben werden muss, weil es Probleme gibt.
Begeisterung sähe vermutlich anders aus.

PCR-Test

@18:26 von Leipzigerin59
Danke für Ihre Erläuterungen.
Der Arzt meinte natürlich, dass er und die Kollegen den PCR-Test bisher korrekt, d.h. angemessen angewandt haben.

Prof. Drosten: "Diese Labortests haben eine hohe Rate von falschen Positiv-Signalen rein technisch. Aber auch, weil es bestimmte Erkältungsviren gibt, die diese falschen Signale machen" (im ZDF).
Oder: "Die Infektionssterblichkeit ist das, wonach wir hier eigentlich schauen: Das ist die Zahl der Gestorbenen unter denen, die tatsächlich infiziert worden sind. Das wissen wir eben nicht. Wie viele wurden wirklich infiziert? Die Differenz zwischen Fallsterblichkeit und Infektionssterblichkeit, das ist das, was man mit einer Dunkelziffer meint."
... Aber ob das wirklich ein Drittel sind, wissen wir nicht, das ist hier wirklich eine Schätzung. Daran sieht man schon mal, solche Schätzungen, die sind mutig, und die können komplett falsch sein, und die können am Ende einer Modellrechnung extreme Auswirkungen haben...

Fragen an @krittkritt

Werden Sie jemals zu den Fragen, die Ihnen gestellt werden, antworten?

Werden Sie für so manche Behauptungen endlich Ihre Quellen offen legen?

Oder ist Ihnen klar,
dass vieles falsch ist, was Sie behaupten?

17:33 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 17:15

«Aber Sie bestätigen das doch, was im Artikel stand, nämlich negativ.»

Nonsens. Ich zitiere den Text aus dem Artikel.
Der stellt Fragen zum Vorgehen bei den Tests in Russland.

Dass für Sie jede Frage zu Russland negativ ist, sofern diese Frage Russland nicht lobhudelt. Müssen Sie nicht in jedem Beitrag neu bestätigen. Dies ist inzwischen Allgemeinbildung bei hier Lesenden.

«Und zu dem anderen, dem Haftungsausschluss für Big Pharma,
da schreiben Sie nichts. Ist schon klar.»

Was Ihnen immer so alles klar ist. Phänomenal.
Auch Schabernack macht aus 1.000 nicht 10.000 Zeichen.
Die @schabernack verschreiben kann.

Im Gegensatz zu "Big Pharma" ist ja Gamaleya in RUS "Small Pharma". "Selbstlose Helden für Besseres Pharma". Ohne jede Staatl. Unterstützung.

Besser in RUS, weltweit auch dort, wo man besser gar keine Fragen stellt.
Die auch nur Spuren von Kritik an RUS enthalten könnten.

Haftungsrisiko ist sehr hoch.
Wenn der Staat impfen will.
Trage er auch einen Teil des Risikos !

@ Leipzigerin59 um 19:06

Zitat:
"Wie kann man so viele wie möglich schwere Erkrankungen und Intensivpatienten verhindern?"

Genau dieser Gedanke treibt derzeit die Politik an. Die Menschen werden isoliert, egal ob sie selbst erkrankt sind oder nicht. Somit wird die Ausbreitung des Virus eingedämmt und schwere Krankheitsverläufe werden unwahrscheinlicher.

Wenn sich also alle an die Hygienemassnahmen halten, können wir den Risikopatienten die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen, ohne sie besonders stark einem Infektionsrisiko auszusetzen.

@Bernd Kevesligeti um 16:31

>>Und weiter geht es nicht nur um staatliche Zuschüsse an die Pharmaunternehmen,sondern auch um die faktische Haftungsbefreiung(TAZ,Westfälische Zeitung berichteten darüber).Vermutlich nach effektivem Lobbyismus.<<

Sie als Kenner können mir doch sicher sagen, wie die Haftung bei "Sputnik V" ausschaut?

 19:20 @ krittkritt PCR-Test

" ... Drosten: "Diese Labortests haben eine hohe Rate von falschen ... "

Aus dem Zusammenhang gerissen,
nicht auf die PCR-Tests bezogen. ...

Es ging um AntikörperTests in der Heinsberg-Studie.

"https://kurzelinks.de/zjee"

Original aus Zeit-Online / Bezug heute journal

17:57 von Reservistin

Corona ist eine Krankheit wie jede ander tödliche Krankheit auch - wie müssen dies akzeptieren und lernen damit umzugehen
.
genau das macht mir auch gerade Kopfzerbrechen
dass man die nicht mit Grippe vergleichen kann ... klar
ich hab´s wohl immer noch nicht kapiert, aber ansprechen traue ich mich´s auch nicht mehr
schon des Shitsstorms wegen
dann diese Klinikkeime mit denen man sich offensichtlich abgefunden hat
- zumindest gibts keine Diskussion warum die Niederländer es im Griff haben wir aber nicht !
warum ist die Sterberate an Herzinfarkt hierzulande doppelt so hoch wie in Frankreich

@ krittkritt um 19:20

"Prof. Drosten: "Diese Labortests haben eine hohe Rate von falschen Positiv-Signalen rein technisch. Aber auch, weil es bestimmte Erkältungsviren gibt, die diese falschen Signale machen" (im ZDF)."

Dieses Zitat lässt mich vermuten, dass Prof. Drosten über den Antikörpertest gesprochen hat. Dieser kann durchaus auf Antikörper gegen "normale" Erkältungviren anschlagen.
Der PCR Test ist dagegen sehr genau.

Was Sie immer als falsch positiv bezeichnen, ist der einfache und bekannte Umstand, dass ein positives Ergebnis keine Rückschlüsse auf das Infektionsgeschehen im Körper des Patienten zulässt.
Steht der Patient vor einer Infektion, macht er sie bereits durch oder ist die Infektion schon vorüber kann der PCR Test nicht bestimmen. Dennoch ist der Test zur Pandemiebekämpfung sehr wichtig.

@19:30-YVH-Risikopatienten und Hygienemassnahmen

Wenn Sie meinen, dass Alltags- und OP-Masken Risikopatienten vor Ansteckung schützen- das ist gefährlich. Solche Masken schützen auch dann nicht vor Ansteckung, wenn alle eine tragen.

Wer was anderes sagt, der riskiert, dass sich Menschen mit Corona infizieren, weil sie sich in Sicherheit wiegen.

Solche Masken reduzieren das Risiko unter gewissen Bedingungen etwas.

Schutz vor Ansteckung bietet nur eine FFP2-Maske.

 19:30 von YVH

Wir können nicht immer wieder
gesunde - nicht infizierte - Menschen 10-14 isolieren.

Hier muss schnell getestet werden.

Ich meinte vielmehr, die Gesundheitsvorsorge, z.B. auch Tests bei Risikopatienten.
Dies auch bezgl. echter Grippe.

Auch da könnten wahrscheinlich viele Todesopfer verhindert werden,
mit den Hygiene-Regeln und Tests auf Influenza.

von dino2 19:30

Vermutlich wird dort die Haftung nach dem normalen Zivilrecht geregelt sein.

Aber was sagen Sie eben zu dem Haftungsausschluß von Big Pharma hier(erfolgreicher Lobbyismus) ?

19:30 von dino2

@Bernd Kevesligeti

«Sie als Kenner können mir doch sicher sagen,
wie die Haftung bei "Sputnik V" ausschaut?»

Das "Gamaleya Research Institute of Epidemiology and Microbiology" als federführender Entwickler des Impfstoffs "Sputnik V" ist unter Leitungsaufsicht des Russischen Gesundheitsinisteriums.

Was als Gegebenheit als solche weder positiv, noch negativ ist.
Nun mag man nur ein einziges Mal raten.
Wer da wohl in der Haftungsverpflichtung ist.

Das aber ist gar nicht Der Springende Punkt, auch nicht Anliegen.
Dies ist, "Big Pharma" mit irgendwas anzugehen.
Was hierzulande "unangemessene" Unterstützung, und "Freikaufen" von Hapftpflicht sei. Ein realer Vergleich zu Russland ist mehr als unerwünscht.

In Russland scheinen sich solche Fragen von mögl. Haftung erst gar nicht zu stellen. Kann man das dortige "Small Pharma" vergessen, und sich weitehin auf den ewigen Prügeknaben "Big Pharma" konzentieren.

Macht die Welt schöner & einfacher !
Und Corona auch viel schneller weg !

@15:14 von dr.bashir

//Ich bin manchmal etwas verwundert über die sehr optimistischen Aussagen bezüglich der Frage, wann man mit einem Impfstoff rechnen kann.//

Man hofft mit diesen Aussagen wahrscheinlich auf die Wirkung einer Beruhigungspille. Anders kann ich mir das nicht erklären.

//...einem Impfstoff, der jetzt auf den Markt käme würde ich nicht trauen.//

Ich auch nicht.

//Ich würde aber an einer Studie teilnehmen.//

Auch das würde ich nicht tun. Allerdings gehe ich davon aus, dass man mich auch gar nicht als Probandin nehmen würde.

@18:08 von B7

//Nach meiner Meinung sollte bei einer Verweigerung der Impfung der Patient auch selbst die Kosten tragen.//

Das käme einer Impfpflicht gleich und die soll es ja ausdrücklich nicht geben.

@20:00-YVH-PCR-Test

PCR Tests sind zur Diagnostik entwickelt worden. Also um bei Menschen mit eindeutigen Symptomen abzuklären, ob eine sars-cov-2 Infektion vorliegt.

Ein PCR-Test kann bis zu 37 Tage nach einer Infektion noch positiv sein.

Für die Massentestung sind solche Tests nur bedingt tauglich.

Es werden schon bald Antigentests zugelassen werden, die sehr zuverlässig sind.

19:15 von ich1961

um das geht es doch gar nicht !
sondern nur um das permanente "Gelabere" wann der Impfstoff kommt
warum sagt man nicht einfach: wir sind dran,
genaues können wir euch nicht sagen

@19:06-YVH und Leipzigerin-intensivpatienten

Es gibt zwei verschiedene Gesichtspunkte.

1. pandemische Ausnahmesituation. Diese ist nur gerechtfertigt, wenn das Gesundheitssystem zu kollabieren droht.

Bei ca. 10.000 Corona-Intensivpatienten könnte der Zustand eintreten. Aktuell sind wir davon so weit weg, dass es mit schwer fällt daran zu glauben es könnte noch dazu kommen

2. natürlich müssen wir darüber hinaus abwägen zwischen Einschränkungen und schwereren Erkrankungen. Hier wurde ich vorschlagen, wir sollten wir uns an der Grippesaison 2017-2018 orientieren.

25.000 Tote, über 100.000 schwere Verläufe, 6-8 Millionen Infizierte...
Dazu unzählige Folgeerkrankungen, teilweise sogar durch die Impfungen.

Corona und Influenza sind von den Krankheiten und den Folgeerkrankungen her ähnlich. Corona ist aber ansteckender und daher gefährlicher - für die Risikogruppe.

Biontech wird wohl Ende Oktober die Zulassung beantragen

Vermutlich zuerst in den USA.

Wenn das mit dem impfen dort klappt, dann wird auch die europäische Zulassung erfolgen.

Das ist der Fahrplan und so wird es aller Voraussicht nach auch kommen...

von schabernack 20:16

Auf die Haftungsfreiheit und den Lobbyismus für Big Pharma hier,gehen Sie nicht ein.Da sollen nämlich notfalls die Steuerbürger zahlen.
Stattdesssen nur
Russland,Russland,Russland.
Erzählen Sie das doch der Atlantikbrücke.

20:33 von Anna-Elisabeth @18:08 von B7

//Nach meiner Meinung sollte bei einer Verweigerung der Impfung der Patient auch selbst die Kosten tragen.//
Das käme einer Impfpflicht gleich und die soll es ja ausdrücklich nicht geben.
.
das kann einem schon in den Sinn kommen
nur,
wo anfangen wo aufhören
die Wirksamkeit dieses Impfstoffes wird ja auch nicht dem üblichen Standard entsprechen
von der Wirksamkeit bis zum Thema Nebenwirkung so schnell wie der Entwickelt wird ...
so meine Meinung als medizinischer Laie
bei Masern gibts Ärger und da wäre es sicherlich sinnvoller

@19:47 von Sisyphos3

>> dass man die nicht mit Grippe vergleichen
>> kann ... klar
>> ich hab´s wohl immer noch nicht kapiert,
>> aber ansprechen traue ich mich´s auch
>> nicht mehr

Ok, ich erkläre es Ihnen noch einmal. Also:

Können Sie gleichzeitig 2x Grippe haben? -> Nein!
Können Sie gleichzeitig 2x Corona haben? -> Nein!
Können Sie gleichzeitig Grippe und Corona haben? -> JA!

Haben Sie den Unterschied jetzt verstanden?

20:56 @ vriegel

" ... wir sollten wir uns an der Grippesaison 2017-2018 orientieren. ... "

Ich weiß es nicht (mehr),
wurden da spezielle Maßnahmen
(außer evtl. Schulschließungen) vorgenommen?

Ich habe es schon ein paar Mal geschrieben, ich wurde vergangenes Jahr eindringlich gebeten, mit meiner Influenza Mundschutz zu tragen, bekam ich auch gestellt.
Für mich ein Aha-Effekt, verbunden mit der Frage, warum habe ich bisher bei den Grippewellen niemand mit Mundschutz gesehen.
(ich wurde natürlich komisch angeguckt)

@19:47 von Sisyphos3 17:57 von Reservistin

//...dass man die nicht mit Grippe vergleichen kann ... klar
ich hab´s wohl immer noch nicht kapiert, aber ansprechen traue ich mich´s auch nicht mehr
schon des Shitsstorms wegen...//

Nun, ich kann mich nicht erinnern, im Zusammenhang mit der Grippe Bilder wie in Bergamo oder New York gesehen zu haben. Liegt vielleicht auch daran, dass es bei der Grippe schon Impfstoffe gibt.

Was mich wundert, ist, dass hier zwar ständig Vergleiche mit der Grippe ins Feld geführt wurden, aber seltsamerweise hat im Zshg. mit der Grippe noch nie jemand gefragt: Ist der AN oder MIT Grippe gestorben.

Von all dem abgesehen, bin ich überzeugt, dass das Corona-Virus an Aggressivität verloren hat. Aber dennoch eine gewisse Vorsicht geboten ist, bis dies wissenschaftlich bestätigt werden kann.

Coronavirus:So weit ist die Impfstoffentwicklung...

Dazu gehört auch:Die Organisation Oxfam berichtet,daß sie die Verträge der fünf aussichtsreichsten Pharmafirmen untersucht hat.Und daraus hervorgeht,daß dann wohl für 13 Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte des künftigen Impfstoff zur Verfügung stehen wird.

21:04 von saschamaus75

Haben Sie den Unterschied jetzt verstanden?
.
nein

@20:56 von vriegel

//Corona ist aber ansteckender und daher gefährlicher - für die Risikogruppe.//

Nicht nur für die Risikogruppe. Das sollte sich eigentlich inzwischen herumgesprochen haben.

Es gibt relativ junge Menschen ohne Vorerkrankungen mit schwersten Krankheitsverläufen und Menschen über 70, die Corona ohne Folgeschäden überstanden haben. Das dürfte bei der Influenza ähnlich sein.

@19:20 von krittkritt

>> "Die Differenz zwischen Fallsterblichkeit
>> und Infektionssterblichkeit, das ist das,
>> was man mit einer Dunkelziffer meint."

Und das ist der Grund, warum ich NUR die Falltodesrate (bzw. -sterblichkeit) betrachte.

Da habe ich 2(!) feste Werte (Tote & Geheilte), aus denen ich ein Verhältnis bilden kann! Alles Andere ist Kaffeesatzleserei.

@20:56 von vriegel

>> Aktuell sind wir davon so weit weg, dass
>> es mit schwer fällt daran zu glauben

Dann schauen Sie Sich bitte mal eine Exonentialfunktion an. Die ist lange Zeit schön flach und geht dann innerhalb kürzester Zeit 'durch die Decke'.

@20:56 von vriegel

>> Hier wurde ich vorschlagen, wir sollten
>> wir uns an der Grippesaison 2017-2018
>> orientieren.

Hilfe! Die Grippesaison 2017/18 hatte ich eher als Totalversagen verbucht.

Damals hätte es imo EBENFALLS einen Lockdown geben müssen!

Oder meinen Sie, weil wir damals versagt haben, können wir dieses Mal auch versagen?

20:14 von Bernd Kevesligeti

«Vermutlich wird dort [in RUS] die Haftung nach dem normalen Zivilrecht geregelt sein.»

Vermutlich kann es auch anders sein. Man weiß es halt nicht.
Sich informieren wollen, wäre ja auch zu aufwändig. Könnte man auch was rausbekommen, was vermutlich gar nicht in den eigenen Kram passt.

In Land (x) ist Corona. Land (x) steht stellvertretend für jedes Land.
Da Corona überall ist, es nicht ein einziges Land gibt, in dem Öffentliches Leben + Wirtschaft nicht sehr durch Corona beeinträchtigt sind.

Impfstoffe gegen Corona können nur Staaten entwickeln, in denen große Pharmaunternehmen sind. Staatliche, Staatliche Institute, oder welche aus der Privatwirtschaft.

Wg. der vielen gravierenden Beeinträchtigungen durch Corona sollen Impfstoffe schnell entwickelt werden. Viel schneller, als bei Impfstoffen sonst gegeben.

Ist teuer in der Entwicklung.
Ist weltweit im Sinn der Staaten.
Birgt Risiken. Für Menschen, Unternehmen, Staaten.

Also mögen Staaten das Finanzielle Hauptrisiko tragen !

21:06 @ Anna-Elisabeth

"... dass hier zwar ständig Vergleiche mit der Grippe ins Feld geführt wurden, aber seltsamerweise hat im Zshg. mit der Grippe noch nie jemand gefragt:
Ist der AN oder MIT Grippe gestorben. ..."

Ja erstaunlich,
immer wird für die Saison 2017/18 von 25.000 Toten gesprochen.
Dabei gab es nur ca. 1.600 diagnostisch bestätigte Fälle.

" ... dass das Corona-Virus an Aggressivität verloren hat ..."

Das hoffe ich ja auch, doch Untersuchungsergebnisse gibt es dazu nicht -
sofern man das überhaupt am Virus direkt untersuchen kann .

17. September 2020 um 19:47 von Sisyphos3

>> warum ist die Sterberate an Herzinfarkt hierzulande doppelt so hoch wie in Frankreich <<
.
Ganz einfach, der Deutsche lebt um zu arbeiten und der Franzose arbeitet um zu leben.

@saschamaus75 21:22 Uhr

"Dann schauen Sie Sich bitte mal eine Exonentialfunktion an. Die ist lange Zeit schön flach und geht dann innerhalb kürzester Zeit 'durch die Decke'."

Achja, haben wir das nicht schon im März gesehen?

@Vriegel 20.56

Danke, dass Sie immer wieder bei der allgemeinen Panik die Dinge einordnen!
Nicht nur die 25000Toten in 17/18 waren in Medien oder Politik ein Thema. Die jährlich 30.000 Toten durch Sepsis, das sind 30% der Betroffenen haben außer einem kurzen Bericht vorgestern auch keine Reaktion bei den Politikern ausgelöst so wenig wie die Zigtausend Tote alljährlich wieder durch Krankenhauskeime. Sicher weniger ansteckend, aber betrachten wir nur noch Corona und vergessen die übrigen Risiken?

@21:04-Saschamaus - 2x Grippe haben geht

Das ist gar nicht mal unüblich. Meistens wird die Grippe durch Influenza Viren ausgelöst. Sie kann aber auch durch Corona Viren ausgelöst werden.

Man kann da auch zwei Viren gleichzeitig haben. Also zwei unterschiedliche Influenza Viren z. B.

Sie können also theoretisch auch 2x Corona haben. Sars-cov-2 und einen der andren aus der Gruppe der Corona Viren.

@21:00 von vriegel

>> Biontech wird wohl Ende Oktober die
>> Zulassung beantragen
2021 oder 2022?

>> Vermutlich zuerst in den USA.
Wegen 'America first'?

>> Wenn das mit dem impfen dort klappt,
Ähh, und die Impfgegner? ^^

>> dann wird auch die europäische
>> Zulassung erfolgen.
Ihre Prophezeiungen faszinieren mich immer wieder.

>> Das ist der Fahrplan und so wird es aller
>> Voraussicht nach auch kommen...
Ihre Zuversicht möchte ich auch mal haben.

Am 17. September 2020 um 21:04 von saschamaus75

>> @19:47 von Sisyphos3

>> dass man die nicht mit Grippe vergleichen
>> kann ... klar
>> ich hab´s wohl immer noch nicht kapiert,
>> aber ansprechen traue ich mich´s auch
>> nicht mehr

Ok, ich erkläre es Ihnen noch einmal. Also:

Können Sie gleichzeitig 2x Grippe haben? -> Nein!
Können Sie gleichzeitig 2x Corona haben? -> Nein!
.
Können Sie gleichzeitig Grippe und Corona haben? -> JA!

Haben Sie den Unterschied jetzt verstanden? <<
.
.
Und wenn sich Grippe und Corona paaren,
haben Sie...
.
.
...Grippona

21:14 von saschamaus7

Da habe ich 2(!) feste Werte (Tote & Geheilte), aus denen ich ein Verhältnis bilden kann! Alles Andere ist Kaffeesatzleserei.

Das ist keine Kaffeesatzleserei, das ist `näher an der Realität´.
Angenommen, es gibt 2.000.000 Infizierte. Wir nehmen die Million, die irgendwie `auffällig´ geworden ist und sehen uns da dann die Fallsterblichkeit an und leiten daraus dann ein Verhältnis ab. So, wie wir es derzeit machen.
Von der anderen Million ist kaum jemand auffällig (und somit nicht getestet) worden und auch kaum jemand gestorben. Würden wir von denen aber wissen und mit diesen Werten rechnen, käme ein völlig anderes Verhältnis heraus.
Dass es eine Dunkelziffer gibt, ist wohl unbestritten. Und dass die gar nicht so niedrig ist, ist mittlerweile wohl Stand der Wissenschaft.
Würde es sich aber auch nur um den Faktor 2 handeln, würde das die Sterblichkeitsrate bereits halbieren. Mittlerweile seriös sind aber auch Vermutung um einen Faktor 10+.
Das ist die Realität.

@saschamaus - Exponentialfunktion

Auf welchem Wissensstand sind Sie denn „hängen“ geblieben?

So funktioniert eine Pandemie nicht, schon gar nicht in einer Reiferen Phase, wenn es schon sehr viele Immune gibt.

1,2,4,8,16,32... das funktioniert in der Theorie. Die Praxis sieht ganz anders aus.

Es gibt sehr viele, die gar niemand infizieren. Und dann gibt es die superspreader, die sehr viele infizieren.

Es gibt auch Studien die zu dem Schluss kommen, dass einzelne Infektionsketten sich spätesten nach der 4. Ebene tot laufen. Je mehr immune, desto schneller geht das.

Das A und O ist der Schutz der Risikogruppe. Junge gesunde Menschen erkranken nicht und haben auch keine Folgeschäden. Es gibt bestimmte Vorerkrankungen und Extreme Fettleibigkeit, aber auch Sportler, die eine Infektion verschleppen. Vergleichbar dem verschleppen einer schwereren Erkältung, die durch Influenza ausgelöst werden kann.

Auch da gab und gibt es immer wieder schwere Fälle und auch Todesopfer.

@21:11 von Sisyphos3

>> nein

Ok, meine 1. Antwort ging (verständlicherweise) nicht durch. Haben Sie überhaupt verstanden, was eine Pandemie ist?

von schabernack 21:28

Sie kommen also nicht los davon ?
"Und mögen die Staaten das Hauptrisiko tragen".Umschreibung für Politik im Interesse von Big Pharma,Apologie.

21:02 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Auf die Haftungsfreiheit und den Lobbyismus für Big Pharma hier,
gehen Sie nicht ein.»

Erzählen Sie das denen mündlich, die sebst nicht lesen können.
Lesen Sie denen aber gar nicht meinen Beitrag von 19:29 an Sie vor.
Als ich eben darauf einging.

Schon gar nicht den von 21:28 (wieder an Sie).
Viel mehr kann ich dazu nicht schreiben.
Mein Säckchen mit den Buchstaben drin ist fast leer.
Mein Buchstabenhändler hat aber für heute schon zu.
Bei Ernie kann man nach 21:00 Uhr nur "Y's" auf der Sesamstraße kaufen.

Geben Sie Acht, nicht im Rauch Ihres ewig gleichen Feuerns auf "Lobbyismus" & "Big Pharma" nicht bald selbst auf Big Pharma Medikation angewiesen zu sein. Um nicht im Qualm zu ersticken.

«Da sollen nämlich notfalls die Steuerbürger zahlen.»

Ja, sollen sie als Beteiligung zahlen. Ist auch in deren Sinn.
Ist auch bei Unternehmen aus CHN / RUS gar nicht anders.

«Erzählen Sie das doch der Atlantikbrücke.»

Mit der rede ich nicht mehr.
Die Brücke antwortet mir nie.

@21:29-Leipzigerin59- 2017/2018

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Influenza-Todesfaelle-bei-Kindern-k...

Es gibt in der Tat viel zu wenig Diagnostik. Und bei Corona wird alles getestet, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Man wird vermutlich in ein paar Jahren in der Retrospektive erkennen, das Sars-cov-2 auch ein gefährlicher Virus war.

Möglicher Weise führt das sogar zu einem Paradigmenwechsel was den Umgang mit Influenza und anderen Viren, die hier im Umlauf sind, betrifft.

Zumindest scheint es so zu sein, dass Influenza fur Kinder gefährlicher ist als Sars cov 2.

@21:39 von Kein Einstein

>> Und wenn sich Grippe und Corona paaren,
>> haben Sie Grippona

Ähh, das war vor wenigen Jahren noch in der Diskussion bei SARS und H5N1. Sie erinnern Sich?

um 21:27 von saschamaus75

Hilfe! Die Grippesaison 2017/18 hatte ich eher als Totalversagen verbucht.
Damals hätte es imo EBENFALLS einen Lockdown geben müssen!

>>Hilfe<< ist schon ganz richtig. In der Grippe-Saison 2017/2018 gab es 1600 bestätigte Fälle von Grippe-Infektionen.

Die Mitte 2018 aus dem Vergleich der Sterbezahlen mit den Vorjahren ermittelte Übersterblichkeit von ca. 25000 Todesfällen wurde damals der Grippe zugerechnet (was schon damals nur eine Annahme war).

Während der "Grippesaison" war kein erhöhte Infiziertenzahl festgestellt worden. Irgendwelche Maßnahmen wären in den Monaten November 2017 bis März 2018 nicht möglich gewesen.

@21:48 von vriegel

>> Es gibt sehr viele, die gar niemand
>> infizieren.
Sie meinen die, die sich an die Regeln halten?

>> Und dann gibt es die superspreader, die
>> sehr viele infizieren.
Sie meinen die Egoisten, die unbedingt Party, Urlaub, ... brauchen?

21:29 von Kein Einstein

Ganz einfach, der Deutsche lebt um zu arbeiten und der Franzose arbeitet um zu leben.
.
wobei,
wenn eine Franzose des nachts von seiner Arbeit träumt
darf er Überstunden aufschreiben
:-)

Was ich aus diesen Artikel entnehme

Und bei mir nicht wenige Fragen aufwirft
1. warum arbeiten so viele Firmen alleine oder nur zwei, drei Zusammen.
Warum selbst in so einigen EU kein Gemeinschaftsprojekt
2. alle diese Pharmakonzerne , egal aus welchen Land, machen die dritte Stufe , wo die Risiken noch relativ hoch sind, in armen Länder oder in Schwellenländern. Finden sich zum Beispiel bei 80millionen genügen Probanden?
Sind wir uns zu fein dafür oder warum Probanden aus Entwicklungsländern?

Darstellung: