Ihre Meinung zu: Streit über Aufnahme von Moria-Flüchtlingen in Deutschland

10. September 2020 - 8:43 Uhr

Entwicklungsminister Müller drängt auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria. In der ARD nannte er die Zahl von 2000 Migranten. Innerhalb der EU müsse eine "Koalition der Willigen" vorangehen. Aus NRW kommen andere Töne.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Den Aussagen....

..... der Politiker Puttrich und Wendt ist nichts hinzuzufügen!

um 08:49 von Sebastian15

>>Den Aussagen der Politiker Puttrich und Wendt ist nichts hinzuzufügen!<<

Doch ist es, nämlich dass Jan sie nicht teilt.

Eine Lieferung von Zelten und

Eine Lieferung von Zelten und Wohncontainer ist deutlich schneller zu realisieren und hilfreicher, als über eine Übernahme von Flüchtlingen (wieder einmal ohne Rechtsgrundlage) zu fabulieren....

Innerhalb der EU müsse eine "Koalition der Willigen" vorangehen

Da hat Herr Müller Recht. Und selbst wenn diese Koalition von den anderen europäischen Ländern wie bislang weiter alleingelassen würde: Es ist für jeden immer ohne Weiteres zu schaffen, sich anständig zu verhalten, wenn man will. Auch Regierungsverantwortlichen, die auf Wählerstimmen angewiesen sind. Die Bewohner der Nachbarländer von Krisengebieten überall auf der Welt machen es - von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet - vor.

Danke, Frau Puttrich

"Hessens Europaministerin Lucia Puttrich wandte sich gegen eine Aufnahme von Migranten aus Moria. "Dieser Gewaltausbruch einiger darf nicht belohnt werden. Weder durch eine Verlegung in andere europäische Länder noch bei der Dauer oder dem Ergebnis des Asylverfahrens", sagte die CDU-Politikerin"

Danke, Frau Puttrich.

Die Niederlande und Österreich vertreten die gleiche Auffassung.

Davon abgesehen muss natürlich vor Ort schnell geholfen werden.

Das Material für den Neuaufbau und eine angemessene Vergrößerung dürfte kein Problem sein.

Traumtänzer und Moral-Apostel

Laschet, Baerbock und Seehofer sind Traumtänzer. Anstatt von der Koalition der Willigen zu sprechen, sollte die EU ihre Asyl- und Migrationspolitik reformieren. Dies muss nach einem „Mehrheitsbeschluss“ der EU gestaltet werden. Es kann nicht sein, das Deutschland und ein paar wenige Länder Moralapostel spielen und vielen anderen Ländern innerhalb der EU, ihre Vorstellungen von "Flüchtlingspolitik" vorschreiben wollen. Auch macht es keinen Sinn so zu tun, als ginge es nur um ein paar tausend Flüchtlinge und Migranten aus Moria welche da kommen. Es geht um mehrere Millionen, welche in den nächsten Jahren folgen und in die EU, vor allem nach Deutschland, einreisen möchten. Damit dieser Zustrom geregelt werden kann, muss die Asyl- und Migrationspolitik an den Außen-Grenzen der EU stattfinden. Totschlagargumente wie „wir schaffen das, ein reiches Land wie Deutschland, menschenverachtend, kaltherzig usw. welche dagegen sprechen, führen zu nichts.

Bin gespannt

Ich bin gespannt, ob es abläuft wie immer. Alle sind schwer betroffen und fordern irgendwas in Mikrophone. Dann wird von einer "europäischen Lösung" fabuliert, was häufig ein Euphemismus für "es passiert nichts, außer Meetings in Kommissionen" ist. Dann wird Unterstützung für Griechenland mit viel Geld und Personal angekündigt. Keine Ahnung, ob das Personal nie ankommt und wo das Geld versickert aber an der Situation hat sich noch nie etwas verbessert. Die Arbeit in den Lagern machen private Hilfsorganisationen und wenn es nicht brennt, ist alles gut.

Bisher fehlt nur ein Klassiker des Politsprechs, nämlich die "Bekämpfung der Fluchtursachen". Vielleicht ist ihnen das inzwischen selbst peinlich.

Wie viel Geld geben wir noch mal für die lustigen Fotoflüge von Tornados in Syrien aus? Da ist uns nix zu teuer.

10.000 Demonstranten in Berlin?

Nach Angaben der Polizei demonstrierten gestern ca. 3000 Menschen in Berlin für die Aufnahme von Migranten in Deutschland.
Nur mal so am Rande finde ich es äußerst bemerkenswert, dass bei dieser Demo pro Asyl die Zahlenangaben des Veranstalters als Tatsache dargestellt werden und nicht die offiziellen Zahlen der Polizei.

Schnelles „Dach überm Kopf“ für die Betroffenen

Erstmal von den z.Zt. in großer Zahl auf Reede liegenden Kreuzfahrtschiffen welche hinschicken?

Europas Flüchtlinge?

Ich teile die Ansicht nicht, dass das Europas Flüchtlinge sind. Und sobald man das Lager Richtung Europa gelehrt hat, wird es sich wieder von neuem füllen. Zudem, wie kam es denn zu den Bränden, Brandstiftung? Falls das der Fall ist, belohnt man dieses Verhalten auch noch.

auf dem Wasser und auf dem Land

Zwei benachbarte Regierungschefs haben sich bereits gegen eine weitere ill. Einwanderung von Wirtschaftsmigranten ausgesprochen.
Die "Koalition der Willigen" wird wie immer sehr klein sein.
Die meisten wollen ja sowieso ins dt. soziale Netz schlüpfen.

Was soll das Signal sein Herr Müller?

Brennt eure Lager ab und wir holen euch alle nach Deutschland?
Die Lage in Moria war schlimm-keine Frage und die europäische Politik hat versagt-dabei die Menschen ordentlich unterzubringen , zu versorgen und ihre Anträge zügig zu bearbeiten-da muss eingegriffen werden-sie nach Deutschland zu holen ist keine Lösung für das Grundproblem, sondern wird falsche Signale in alle Welt senden.

Selbst wenn, was

Selbst wenn, was wahrscheinlich, aber noch nicht bewiesen ist, Migranten die Brände gelegt haben, dann sicher nicht alle 12000+ gleichzeitig, man kann die Menschen doch nicht alle als Brandstifter behandeln - es bleibt nur die Soforthilfe, Aufnahme, wie Herr Müller es sagt und gleichzeitig alle an einen Tisch, um ein tragfähiges Konzept zu erstellen und umzusetzen.
Jedem, der mal in einem der Herkunftsländer war, sollte klar sein, die Menschen werden kommen, nicht nur aus Gründen, die als Asylgrund anerkannt sind, sondern auch, um eine schnellere Chance auf ein besseres Leben zu bekommen, das Warten auf einen Aufschwung im Herkunftsland im Sinne der Beseitigung von Fluchtursachen wird kein Argument sein, die Menschen unter prekären Lebensumständen in solchen Ländern zu halten - Zäune und Mauern werden Europa da wenig nützen, nur die Zusammenarbeit aller Länder.

Ganz schlimm

Ich habe mal als 6-jähriger einen "Brand" miterlebt. Der Anblick des Feuers hat sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt und vergess' ich bis heute nicht. Der eigentliche Witz; es war nur eine große Übung für Rettungskräfte.

Ich will mir gar nicht vorstellen, wie sich das für Kinder und Jugendliche vor Ort angefühlt haben muss, mitansehen zu müssen, wie alles niederbrennt. (Wobei das wohl noch das geringste Übel ist von dem, was sie in ihrem kurzen Leben bereits alles womöglich schon gesehen haben)

Daher ist es nur richtig, diese Kinder dort rauszuholen und endlich eine Perspektive zu geben.
Sie können für den Brand nichts.

Die Brandstifter sind womöglich die gleichen, die auf Rettungsschiffen mit Hungerstreiks ihre Anlandung erzwungen haben. Getreu dem Motto: Was einmal funktioniert, funktioniert auch ein 2.Mal.

Diese Leute könnten nun gut lernen, wie man etwas wieder aufbaut. Dann läufts beim Wiederaufbau in der Heimat auch zügiger.

"Auch der

"Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt will keine Aufnahme der von dem Brand betroffenen Migranten in Deutschland. "Wer Feuer legt und Löschmannschaften angreift, kann nicht nach Deutschland geholt werden""
Herr Wendt, das waren bestimmt nicht alle 12000 Flüchtlinge, die da Feuer gelegt haben, sondern nur ein paar wenige, und unter deren Handeln soll jetzt der große Rest leiden?!
Wenn man so hört wie sich C(?)DU-Politiker äußern, denke ich wird es Zeit das "C" aus dem Parteinamen zu streichen.

Ich würde eher sagen

das sind die Flüchtlinge der Türkei, der USA, der Russen und Saudis und aller anderen, die im Jemen, Syrien, Irak und Libyen die Menschen vertreiben. Die EU ist nicht das Aufräumkommando für die genannten Länder, bei denen sie dann die ihnen lästige "Menschenfracht" abladen können.

eine zweischneidige Sache

Einerseits tragen wir durch unsere deutsche, wie auch EU-Unterstützung der "regime change" Versuche unserer "Schutzmacht" eine erhebliche Mitschuld an den Zuständen, andererseits ist es für jeden ersichtlich, daß es sich hierbei eben nicht nur um Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, sondern auch um Wirtschaftsmigranten, Terroristen und andere Kriminelle handelt. Die vielen "Einzelfälle" an Straftaten sprechen hier mMn eine deutliche Sprache. Wer vor Krieg und Verfolgung flieht, hat jeden Anspruch auf Asyl und dem muß geholfen werden. Asyl bedeutet jedoch auch, daß es endlich ist. Effektiv würden wir wohl am besten helfen, wenn wir die zerstörten Gebiete wieder aufbauen, um den Leuten ihre Heime und Heimat zurückzugeben, die wir mit zerstört haben. Bis dahin müssen wir aufpassen, daß wir uns nicht noch mehr kulturelle Konflikte oder andere Probleme ins Land holen. Allein schon, um uns um dem Wiederaufbau und Wiedergutmachung kümmern zu können. So das möglich ist. Und nein, ich bin kein Nazi.

Immer nur das Beste/die Besten wollen.

"Wer Feuer legt und Löschmannschaften angreift, kann nicht nach Deutschland geholt werden"

Wir nehmen nur noch gesittete, anständige, freundliche, der deutschen Sprache mächtige, fleissige und gut ausgebildete Akademiker hier in Deutschland auf. Verzweifelte, Verfolgte und von Armut betroffene - die deswegen ausrasten und zu Kriminellen werden - können weiterhin an der Aussengrenze Europas vor sich hin vegetieren.

Fake in Flaschen.

"Wer Feuer legt und Löschmannschaften angreift, kann nicht nach Deutschland geholt werden."

Die Täterschaft ist ja noch gar nicht bewiesen. Dieser Bundestagsabgeordnete Wendt scheint ein ausgewiesener Verschwörungstheoretiker zu sein.

Und selbst wenn bewiesen WÜRDE (THEORIE!), dass das Feuer von Insassen (so man diese Leute ja nennen) gelegt wurde, reichen dafür 5 Leute.

Und keine 12800.

Die anderen büßen mit, oder wie?

Aufnahme von Flüchtlingen

Man kann den Aussagen der Politiker* innen Wendt und Puttrich nur zustimmen. Soll Deutschland wieder voraus eilen und damit erneut das Zeichen setzen, das alle Flüchtlinge willkommen sind. Dazu noch den obligatorischen Satz, WIR SCHAFFEN DAS.
Das könnte ein Zeichen setzen, andere Lager nieder zu brennen und Deutschland nimmt erneut die Flüchtlinge auf. Erst sollte Mitteleuropa und Osteuropa der EU bereit sein Flüchtlinge auf zunehmen und dann könnten auch wir weitere Flüchtlinge aufnehmen. Es muss etwas geschehen für diese Menschen, aber bitte nicht nur Deutschland, fünf Jahre nach der ersten Flüchtlingswelle hat sich die EU noch nicht bewegt mit diesem Problem, wir können das Flüchtlingsproblem nicht alleine lösen. Das wäre auch nicht gut, einige Staaten würden sich total zurück ziehen und wo bitte wäre die viel beschworene europäische SOLIDARITÄT?

Gibt es die Ölstaaten noch?

Ich stelle mir hier immer die Frage, warum die reichen Ölstaaten die Leute nicht aufnehmen? Oder wollen die Flüchtlinge nicht zu ihren Glaubensbrüdern. Dies hat mir noch niemand plausibel beantwortet (wird auch kaum hinterfragt).

Ich gehe davon aus, daß es folgendermaßen weitergeht. Die Flüchtlinge kommen zwar aus einem sicheren Drittstaat (Türkei und Griechenland). Sie werden aber überwiegend in Deutschland landen. In kürzester Zeit werden weitere Flüchtlinge auftauchen und der selbe Vorgang wiederholt sich.

Streit über Aufnahme von Moria-Flüchtlingen in Deutschland

Ich sage nur so viel, das Herr Müller mal mit seiner CSU sich rar machen sollte. Sein Chef war es doch, der keine"Flüchtlinge" mehr ins Land haben wollte. Die CSU hat in der Regierung in den Ämtern noch nichts gutes hervor gebracht außer nur Reden schwingen und Fetternwirtschaft. Es hätte den Menschen dort schon längst geholfen werden können, wenn Seehofer nur gewollt hätte, da einige Bundesländer bereit waren, Menschen aufzunehmen. Dieses Dilemma besteht ja nicht erst seit einer Woche, sondern schon seit Jahren. Die EU braucht man erst garnicht einzubeziehen, weil es in diesem Fall nichts zu gewinnen gibt. Menschenleben werden einfach in Kauf genommen und da wundert man sich, das einige so langsam ausrasten. Man lässt die Kinder einfach dahin vegetieren und hebt jetzt die Brust und meint, wir haben einige aufgenommen. Schämen sollten sie sich einige, da sie noch nichts aus unserer Vergangenheit gelernt haben, da wir doch selbst in anderen Ländern Flüchtlinge sind(waren).

Zunächst

sind das nicht Europas und schon gar nicht Deutschlands Flüchtlinge , sondern die Flüchtlinge Afghanistans, Syriens, Iraks, Pakistans etc.
Zum zweiten müssen wir uns allmählich verabschieden von der Mär des „reichen Deutschlands“, das sich aber auch alles, wie zB mal eben die Aufnahme von ein paar Tausend ZUSÄTZLICHEN Flüchtlingen, leisten kann. Können wir eben nun spätestens seit Corona nicht mehr, und hochverschuldete und deswegen dauerjammernde Kommunen in hochverschuldeten Bundesländern wie NRW und Berlin schon gleich gar nicht.
Bevor also Kommunen oder Länder von Seehofer fordern, der Aufnahme von Flüchtlingen zuzustimmen, sollten sie erst mal einen Plan vorlegen, wie sie das Ganze finanzieren wollen bzw. welche Einsparungen zB bei sozialen Einrichtungen (zB Schwimmbäder und Sporthallen schließen, Bildungsetat kürzen) dafür notwendig sein werden.

Es sind die anderen Länder dran

Deutschland hat in Europa die meisten Flüchtlinge aufgenommen. Jetzt sind die anderen EU-Länder und Großbritannien, Norwegen sowie die Schweiz dran.

@09:18 von WernerMax

Kreuzfahrtschiffe, bis das Lager wieder steht, das ist eine hervorragende Idee.

Diese Schiffe sind momentan alle leer und voll ausgestattet.

Natürlich müssen die Betreiber entlohnt werden.

Soziale Innenpolitik

Hier in den Kommentaren werden viele Ansichten vertreten, wo bestimmt in jeder Ansicht ein Funken Wahrheit liegt.

Dennoch müssen wir uns vor Augen halten,dass es in allen Bundesländern, Kreisen, Kommunen und Gemeinden bereits vor dem COVID 19 Ausbruch zu sozialer Ungerechtigkeit gekommen ist.

Bitte liebe Minister, OB's und alle anderen Verantwortlichen, denken Sie zuerst an alle Obdachlosen, Rentner, finanziell Bedürftigen durch Kurzarbeit, Entlassung oder Einzelhändler die durch Corona die Existenz verloren haben und Kranke/Hilfsbedürftige die zur Zeit bereits in Deutschland leben.

Ich bin der Meinung dies ist bereits eine Aufgabe die Jahre dauert.

Deutschland muss nicht immer Erster sein, der Hilfsprogramme startet und hofft das EU Nachbarn nachziehen.

Danke

Alle nach Berlin, die wollen es so!

Über kurz oder lang, wird das Problem geklärt werden (müssen). Irgendwann wird auch der Letzte merken, was es bedeutet, wenn alle kommen können und kaum einer wieder gehen muss. Ich bin mittlerweile der Meinung, einfach machen lassen und alle in Berlin ansiedeln. Werden dann schon merken, was es bedeutet. Viel Erfolg!

Europas Flüchtlinge ?

Ich widerspreche dieser Aussage. Es sind nicht Europas Flüchtlinge. Es sind Menschen
aus verschiedenen Ländern Afrikas. Alle
Forderungen diese Menschen aufzunehmen
ist keine Lösung. Eine Ursache für diese
Flucht in Richtung Europa ist die permanente
Bevölkerungszunahme auf unserem
Planeten. Wenn die Menschheit alle 10 bis 11
Jahre um eine Milliarde steigt dann kann
man sich vorstellen welche Probleme auf Europa zukommen . Diese Menschen
müssen zurück und die Lebensbedingungen
müssen dort verbessert werden.

Armut ist kein Asylgrund

Auch wenn Ihnen das nicht gefällt. Armutsflüchtlinge haben zurecht kein Recht auf Asyl.
Wir haben bereits fast 300.000 Ausreisepflichtige, rechtskräftig abgelehnte AsylBewerber im Land , die nicht gehen.

Re : Lyn !

Natürlich war es bestimmt ein Gewaltausbruch von einigen, die dieses unsägliche Theater der europäischen Politiker und den anderen Verantwortlichen in dieser schwierigen Lage nicht mehr länger hinnehmen wollen. Es wurde schon seit geraumer Zeit von Hilfsorganisationen darauf hingewiesen, dass genau dies passieren kann, aber keiner in der EU wollte dies hören oder hat wirklich zu gehört. Und es ist ein absolutes Unding, dass Asylverfahren eine so lange Zeit brauchen, bis mal etwas geschieht.
Das ist der eine Punkt, wo schon mal angesetzt werden muss, zum anderen sollten endlich mal klare Fronten innerhalb der EU geschaffen werden, was die Verteilung der Flüchtlinge betrifft, zum anderen endlich mal auf die richtige Weise in den Ländern, wo die Flüchtlinge herkommen, geholfen werden, und nicht deren Versuche, ihre Situation torpedieren durch subventionierte Waren und Lebensmittel, und völlig falsche Unterstützung der falschen Leute in den jeweiligen Ländern.

Am 10. September 2020 um 09:30 von rossundreiter

Die Täterschaft ist ja noch gar nicht bewiesen. Dieser Bundestagsabgeordnete Wendt scheint ein ausgewiesener Verschwörungstheoretiker zu sein.
----
Das griech. Fernsehen ist da schon weiter.
Vielleicht sollten Sie mal was anderes als die TS gucken oder lesen.
Die regierungsnahe Tageszeitung Kathimerini zitiert griech. offizielle Stellen, die von gezielter Brandstiftung und keinen Verletzten berichteten.

Es sind Europas Flüchtlinge....

nein, es sind die Migranten der Türkei. Für deren Unterbringung die EU der Türkei bereits Milliarden bezahlt hat. Übrigens, Brandstiftung darf kein Ticket nach Deutschland sein.

Eine...

...verheerende Signalwirkung würde daraus entstehen, wenn man jetzt Tausende nach Deutschland holt. Von Seiten der griechischen Behörden besteht nur noch wenig Zweifel an selbstgelegter Brandstiftung, zumal heute Nacht erneut an verschiedenen Stellen, die vorher kaum betroffen waren, plötzlich Brände ausgebrochen sind...oder glaubt wirklich noch jemand daran, dass die Inselbewohner ins Lager eingedrungen sind zum zündeln ?...nicht wirklich oder ?

Die Verhältnisse scheinen erbärmlich zu sein...menschenunwürdig...und nicht tolerierbar...trotzdem gibt es immer ein Prinzip aus Ursache und Wirkung. Das Allheilmittel ist nicht immer alle nach Good Old Germany zu holen...das kann und wird auf Dauer nicht funktionieren. Die Spaltung der Gesellschaft kann mit Sicherheit jeder in seinem Umfeld seit vielen Monden wahrnehmen...

@Sebastian15 08:48

Zitat: "Den Aussagen der Politiker Puttrich und Wendt ist nichts hinzuzufügen!"

Nein, wirklich nicht. Ein paar gewalttätige Geflüchtete, alle sind gewalttätig. Ein paar Vergewaltiger, alle Geflüchtete sind Vergewaltiger, ein paar Morde, alle Flüchtlinge sind Mörder, ein paar Islamisten, alle Flüchtlinge sind Islamisten.

S e h r l o g i s c h ?!

Passt wohl eher zur AFD, als zur CDU, oder sollte es.

@ 09:29 von WM-Kasparov-Fan

Ein guter Vorschlag von Ihnen, so sollte man es machen.

Solidarisch sein

Wenn die EU gelingen soll, muss Deutschland auch mal Solidarität mit den übrigen EU-Ländern zeigen und sich anpassen. Immer nur allein den Kopf durchsetzen führt in die Isolation. Viele denken wohl schon wieder "an deutschem Wesen soll die Welt genesen".
Oder sieht es nur aufgrund unserer Medien so aus, als ob es Viele wären?

Wer zündelt denn in der Welt

...und ist für das Elend verantwortlich, das Menschen dazu bringt ihre Heimat zu verlassen?! Doch nicht die EU und schon gar nicht Deutschland! Nach offensichtlicher Brandstiftung darf jetzt nicht das falsche Signal gegeben werden. Wir hatte nach 2015 auf einige Fälle, bei denen in Deutschland Unterkünfte in Brand gesteckt wurden, weil renitenten Personen etwas nicht passte. Das darf unter keinen Umständen Schule machen.

Es gibt keine andere Lösung..

...für die Flüchtlingskrise als die Bekämpfung der Fluchtursachen. Ich bezweifle aber, dass die die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft daran ein Interesse haben, denn es geht um billige Arbeitskräfte, billige Rohstoffe.
Einige Industriezweige leben zudem hervorragend davon, dass sich ihr Krempel gerade in instabilen Gegenden gut verkaufen lässt - zulasten der lokalen Bevölkerung, die dann - o Wunder - ihre Sachen packt und davonläuft...

Die machen sich auf nach

Die machen sich auf nach Europa, ohne einen Asylgrund.und uns soll ein schlechtes Gewissen eingeredet werden, wenn wir nicht helfen.
Das nenne ich Erpressung.
Wem seine Heimat nicht passt, wegen Hunger oder Bürger, muss auswandern. Dafür gibt es Regeln. Genau, wie für Asyl.
Wenn sich Migranten auf Asyl berufen, ist das einfach der falsche Weg.

Re : seifensieder !

Als Erstes muss jetzt den Menschen auf Moria geholfen werden. Dann muss endlich die Migrationspolitik der EU reformiert werden. Das Asylrecht hat seine absolute Berechtigung, das kann so nicht geändert werden. Es sollte endlich so sein, dass alle Rechtsstaaten dies auch so akzeptieren und umsetzen.
Dann sollte die EU endlich sich dazu durch ringen, und zwar gemeinsam, die Fluchtursachen in den verschiedenen Ländern, wo die Flüchtlinge herkommen, an zu gehen, Kriege soweit wie möglich beenden, in etlichen Ländern Hilfe zur Selbsthilfe leisten und alle Lieferungen von subventionierten Waren und Lebensmittel sofort beenden. Denn dadurch werden viele Menschen in den Ländern abgehalten, sich selbst etwas auf zu bauen. Die EU sollte gemeinsam auch für deutlich mehr Bildung und Ausbildung in den betroffenen Ländern sorgen und somit beitragen, dass sich dort jeweils eine stabile Wirtschaft entwickeln kann. Nur dann haben viele Menschen keinen Grund mehr zu fliehen.

Innerhalb der EU müsse eine "Koalition der Willigen" vorangehen

So So.... ich glaub das mit "der Koalition der Willigen" ging schon mal ziemlich schief.

Es gibt EU-Regeln und ein Alleingang Deutschlands egal ob als Bund , Land oder durch Kommunen ist der falsche Weg. Es schafft einfach nur falsche Signale. Im übrigen auch wenn es von den Medien ungern gehört wird, es sind ebend gerade nicht die Ärmsten der Armen die da nach Europa wollen. Die haben gar kein Geld um bis nach Europa zu kommen.

All das Geld was wir hier ausgeben, würde in den Herkunftsländern viel mehr bewirken und tatsächlich die Armen treffen. Die Kinder im Kongo vielleicht die für unsere Batterien die Rohstoffe aus der Erde holen oder in den Nachbarländern in den Kakaoplantagen schufften oder die die in Asien auf den Baumwollfeldern arbeiten.

Für mich ist das was sich hier gerade wieder abspielt einfach nur eine Doppelmoral. Helfen wir dort wo die Hilfe sinnvoll wäre, alles andere wird nichts bringen.

Ganz genau

Die richtige Antwort kann nur lauten, dass Leute, die mutwillig Brände legen, jedes Asylrecht verwirkt haben und umgehend ins Heimatland zurückgeführt werden müssen.

@10. September 2020 um 09:44 von 2018Anne

:Alle nach Berlin, die wollen es so!

Über kurz oder lang, wird das Problem geklärt werden (müssen). Irgendwann wird auch der Letzte merken, was es bedeutet, wenn alle kommen können und kaum einer wieder gehen muss. Ich bin mittlerweile der Meinung, einfach machen lassen und alle in Berlin ansiedeln. Werden dann schon merken, was es bedeutet. Viel Erfolg!"

Und zeitgleich den Länderfinanzausgleich komplett für Berlin streichen.

Viel Spaß dann.

Moria ja und nei

JA für eine Hilfe vor Ort. Ich würde auch eine Spende für den Wiederaufbau einer modernen Siedlung geben.

NEIN zur Erpressung mit Brandstifung in andere Länder Europas zu gelangen. Zündet man dort auch alles an, was einem nicht gefällt? Den Jobcenter, wenn er zu wenig Geld gibt?
Auch wenn die Zustände geändert werden müssen, die Brandstiftung hat viele Mitmenschen dort gefährdet.
Gelwalt darf nicht belohnt werden!

@Frau Bolle, 09:51

"Wenn die EU gelingen soll, muss Deutschland auch mal Solidarität mit den übrigen EU-Ländern zeigen und sich anpassen. Immer nur allein den Kopf durchsetzen führt in die Isolation. Viele denken wohl schon wieder "an deutschem Wesen soll die Welt genesen".
Oder sieht es nur aufgrund unserer Medien so aus, als ob es Viele wären?"
-
Welches andere EU-Mitglied zeigt denn Ihrer Meinung nach mehr Solidarität als Deutschland? Mein Empfinden ist genau andersherum. Wenn die EU gelingen soll, können sich nicht immer nur die gleichen wenigen Länder solidarisch zeigen. Womöglich ist es auch unsolidarisch von Deutschland, sich immer vorzudrängeln und den anderen keine Chance zu lassen, Solidarität zu zeigen?

@ 09:47 von Traumfahrer

Ich stimme weitestgehend zu.

Griechenland braucht offensichtlich Hilfe bei der Bearbeitung der Asylanträge.

Und einige wirtschaftliche Ursachen könnten endlich behoben werden. Da haben Sie vollkommen Recht.

Nur, Armut allein ist eben kein Asylgrund.
Für Massenmigration auf der Grundlage von Armut waren unsere Asylgesetze nie gedacht; kein noch so reiches Land kann so etwas stemmen, und wenn ich mir allein unsere desolate Infrastruktur ansehe, den Vergleich von Besitz bei Deutschen und anderen, ist Deutschland nicht reich.

Und wessen Asylantrag abgelehnt wird, aus guten Gründen, muss auch wieder dahin zurückkehren wo er hergekommen ist.

Die wenigen die dann übrig bleiben, willkommen in Europa.

ich würde vom Glauben abfallen....

...... wenn jetzt Brandstifter nach Deutschland eingeflogen würden und vom Steuerzahler alimentiert würden. Wie will man das den vielen Menschen in Deutschland erklären, die jeden Tag zum Mindestlohn von morgens bis abends arbeiten gehen?

Re : rossundreiter !

Dem stimme ich voll zu !!
Diese Situation hat die gesamte EU mit genauso herauf beschworen, in dem sie seit langer Zeit nichts auf die Reihe bringt, immer nur irgend welche Ausschüsse einsetzt, die alle paar Wochen mal tagen, all die Asylverfahren in die unsäglich Länge zieht, keiner den Willen und das Vermögen hat, eine wirklich und vernünftige Lösung zu finden, etliche nationalistische Egomanen nur Geld kassieren, aber Menschen- verachtend handeln und sich auch so verhalten, Flüchtlinge verprügeln lassen, und viele Politiker auch in D total verantwortungslos all diese Menschen im Stich lassen, und nur auf dem eigenen Wohl und dem vollen Geldbeutel schauen.
Der größte Teil der EU- Politik ist in seiner Gesamtheit Menschen- verachtend, obwohl immer große Worte von wegen Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit in die Mikrofone gefaselt werden !!!

Aus der Flüchtlingskrise nichts gelernt

Allen Berichten zufolge handelt es sich in Moira überwiegend um Migranten nicht um Flüchtlinge, die nach dem Asylrecht kein Asyl erhalten. Außerdem liegt hier ein illegaler Grenzübertritt und mutwilliger Brand vor, die nicht durch Aufnahme zusätzlich belohnt werden sollten. Tsipras hat viel Geld von der EU erhalten, um mit Hilfe von Asylentscheider die Probleme zu lösen. Aber er hat nichts getan. Nachdem mehr als 300 Tsd Ausreisepflichtige in Deutschland nicht abgeschoben werden können, sollte Deuschland den Fehler des Alleingangs unbedingt vermeiden. Alle reden über Wohnungsnot, aber die Politiker von der SPD und Grünen haben das schon vergessen. Momentan ist Hilfe vor Ort richtig, alles andere wäre ein Fehler mit bekannten Belastungen für Deutschland.

@dr.bashir 09:15

Zitat: "Bisher fehlt nur ein Klassiker des Politsprechs, nämlich die "Bekämpfung der Fluchtursachen". Vielleicht ist ihnen das inzwischen selbst peinlich."

Peinlich ist Politikern leider gar nichts.

Fluchtursachen: China in Afrika, die EU in Afrika, Diktatoren und Outlaws in Afrika, Putin in Syrien, die Taliban in Afghanistan, und der Klimawandel.

Zu China tritt die EU/Merkel auf, wie Weichkäse. Afrika ist quasi nicht auf dem Schirm, bei Putin ist man jedesmal höchst überrascht, aber man muß Gesprächskanäle offen halten, und beim Klima kommt man auch nicht vorwärts. Wenn die Krisen in Afrika/Asien nicht eingedämmt werden kommen noch mehr Menschen, und sollte die Theorie der Durchsüßung des Golfstroms greifen, werden wir uns auf den Weg zu besseren Lebensbedingungen machen müsen.

@ 09:50 von stupid at first

Sie verdrehen da was.
Wer einen Asylgrund hat oder Flüchtling ist, hat ein Recht auf ein Leben in der EU, bis diese Ursache beseitigt ist. Armut ist kein Asylgrund.
Und es gibt so etwas wie Gesetze, wer für die Bearbeitung des Asylverfahrens zuständig ist, Stichwort Dublin. Griechenland hat sich hier nicht mit Ruhm bekleckert und die EU hat zugeschaut.
Das ist aber jetzt kein Grund jeden hier rein zu holen. Weil mir der Ausgang klar ist. Hier, Asylverfahren bis zum geht nicht mehr, dannn Duldung (es gibt ja keine sicheren Länder, selbst wenn ich da Urlaub machen kann. Danke an Links-Grün), dann "integriert".
Mal eine Frage an Sie: Falls einem Asylbewerber Bulgarien oder Rumänien zugewiesen wird, glauben Sie der bleibt dann da?

Ich kann die Aufregung

gar nicht verstehen. Deutschland sollte alle Menschen aufnehmen. Jeder hatte 2017 bei der Bundestagswahl an der Wahlurne die Möglichkeit gehabt, jeder wußte wie es weiter gehen wird, wenn alles beim alten bleibt. Alles so gewünscht wie bestellt.

Wenn ich hier manche

Wenn ich hier manche Kommentare lese, läuft es mir eiskalt über den Rücken. Soviel Egoismus begegnet einem selten.
Die Menschen in den Lagern haben zum allergrößten Teil gute Gründe ihr Land zu verlassen. Nicht nur die Leute aus Kriegsgebieten, auch die Menschen aus Afrika, deren wirtschaftliche Grundlage zum großen Teil von der europäischen Wirtschaftspolitik zerstört wurde.
Und allen Unkenrufen zum Trotz ist D. immer noch eins der reichsten Länder und ist deswegen schon moralisch verpflichtet, weil der Reichtum hier nicht durch den "Fleiß der Deutschen", sondern zum großen Teil durch die Ausbeutung der "3. Welt" entstanden ist.

@alaskakid, 09.38h

Das mit den arabischen Ölstaaten ist hinreichend geklärt.
Die nehmen ihre Glaubensbrüder nicht auf, weil sie "Unruhen" in ihren Ländern befürchten.

Von mir aus können die

Von mir aus können die Menschen aufgenommen werden (falls es dafür überhaupt eine Rechtsgrundlage gibt), wenn im Gegenzug die Duldung der 240.000 ausreisepflichtigen "Flüchtlinge" in Deutschland kritisch überprüft wird und endlich konsequent abgeschoben wird....

Alles andere untergräbt den Glauben an den Rechtsstaat und ist nicht akzeptabel und vermittelbar!

@ 09:23 von Frau Schmitt

"es bleibt nur die Soforthilfe, Aufnahme, wie Herr Müller es sagt und gleichzeitig alle an einen Tisch, um ein tragfähiges Konzept zu erstellen und umzusetzen."
.
Also "alternativlos"?
Mit wem wollen Sie sich da an einen Tisch setzen?
Wenn 22 von 27 EU-Ländern Ihren Kurs nicht teilen wollen, wäre es mal an der Zeit zu überlegen, ob Ihr Kurs der richtige ist.
Die Mehrheit sieht das anders. Lesen Sie mal die überregionale Presse.

Moria-Flüchtlinge

Es scheitert wie immer daran , dass die Entscheider weder gemeinsam am gleichen Seil ziehen noch am gleichen Ende ! Das zu durchdenken schaffen sie auch nicht .....

nein es sind nicht Europas

nein es sind nicht Europas Flüchtlinge

Re : Glasbürger !

Ja es ist eine zweischneidige Sache. Auf der einen Seite liefern etliche Statten Waffen an die Kriegsparteien, liefert die EU subventionierte Waren und Lebensmittel günstiger in Länder, die selbst anbauen, aber mit den Preisen der EU nicht mithalten können.
Wenn man sieht, wie lange der Krieg in Syrien schon dauert, welches Leid er brachte, aber keiner will ihn wirklich beenden. Und wenn es dann an den Aufbau geht, wollen wieder einige den großen Reibach machen, sich eine goldene Kloschüssel verdienen, wieder auf Kosten der Armen. Ähnlich wird es dann im Jemen, sollte da mal Frieden einkehren. Es wird aber keinerlei Druck von Seiten der EU auf die jeweiligen Kriegsgegner erzeugt, endlich einen Dialog ein zu gehen. Nein es werden weiter Waffen und Munition geliefert, auch in Libyen. Auch da wir nur zugeschaut, und keiner wird an diesem grausamen Spiel gehindert.
Da braucht man sich auch nicht wunder, dass so viele Menschen fliehen wollen, in eine bessere Zukunft !

@Hanno Kuhrt 09:22

Zitat: "Was soll das Signal sein Herr Müller?

Brennt eure Lager ab und wir holen euch alle nach Deutschland?
Die Lage in Moria war schlimm-keine Frage und die europäische Politik hat versagt-dabei die Menschen ordentlich unterzubringen , zu versorgen und ihre Anträge zügig zu bearbeiten-da muss eingegriffen werden-sie nach Deutschland zu holen ist keine Lösung für das Grundproblem, sondern wird falsche Signale in alle Welt senden."

Versetzen Sie sich doch mal für 5 Sekunden in einen Menschen, der in Moria kaserniert wurde. Und die Mär, welche Signale Europa in die Welt sendet, ist völlig irrelevant. Die Menschen flüchten nicht wegen Europasignalen, sondern wg Krieg, Verfolgung, Unterdrückung, Islamismus, Mord, Vergewaltigung und ja, auch aus wirtschaftlichen Gründen. Und da sollte das signalisierende Europa endlich den Afrikanern ihre Landwirtschaft und ihren Fischfang lassen, die Staaten stabilisieren, Klimaschutz betreiben, und dann kommen weniger Menschen.

@Neutrale Welt um 10:15

"Wenn 22 von 27 EU-Ländern Ihren Kurs nicht teilen wollen, wäre es mal an der Zeit zu überlegen, ob Ihr Kurs der richtige ist.
Die Mehrheit sieht das anders. Lesen Sie mal die überregionale Presse."
-
Also sollten die 5 EU-Länder (welche genau sind das eigentlich neben D?) umdenken? Was passiert dann? Europa baut eine Mauer und lässt keinen mehr rein? Schießbefehl an den Grenzen? Ich glaube nicht, dass Ihre 22 Länder das so meinen. Diese 22 Länder möchten einfach, dass Deutschland und die anderen 4 alles alleine lösen. Finden Sie, dass das eine legitime Haltung ist?

@ 09:44 von ProMensch1968

++++Bitte liebe Minister, OB's und alle anderen Verantwortlichen, denken Sie zuerst an alle Obdachlosen, Rentner, finanziell Bedürftigen durch Kurzarbeit, Entlassung oder Einzelhändler die durch Corona die Existenz verloren haben und Kranke/Hilfsbedürftige die zur Zeit bereits in Deutschland leben.

Ich bin der Meinung dies ist bereits eine Aufgabe die Jahre dauert.

Deutschland muss nicht immer Erster sein, der Hilfsprogramme startet und hofft das EU Nachbarn nachziehen.++++

Danke für Ihren Kommentar. Das sollten sich mal alle Gutmenschen genau durchlesen. Und nicht für die Aufnahme von weiteren Wirtschaftsmigranten demonstrieren gehen, zu einer Uhrzeit, wo andere Menschen arbeiten müssen.

Gutes Beispiel

Unsere Politiker sollten auf eigene Kosten je eine Familie in ihren privaten Räumlichkeiten aufnehmen und für sie bürgen.
Sollten sie das tun, werde ich mich diesem Beispiel anschließen, bis dahin habe ich zu dieser Angelegenheit eine neutrale Einstellung

Weder die Flüchtlingsfrage...

europäisch ist geklärt noch die Einwanderungsfrage und Integration in Deutschland ist geklärt. Humanitäre HIlfe vor Ort muss schnellstens geleistet werden aber Deutschland darf hier keinen Alleingang starten. Mich wundert sehr, dass bei solchen Ereignissen der Super Europäer Macron sich nicht zu Wort meldet...Ist die EU dann doch nur eine Institution, aus der sich die östlichen und südlichen Länder mit Geld versorgen? Das hat mit Wertegemeinschaft mal so gerade überhaupt nichts mehr zu tun...

Es geht nicht um ein paar Tausend Flüchtlinge . .

sondern um Millionen, die auf der Flucht sind und darauf warten eine offene Türe zu finden.
Wenn die 13.000 aus Moria jetzt geholt werden, strömen sofort andere nach.
Das Problem der Flucht von Menschen aus Diktaturen, Armut, usw. wird durch die Aufnahme der 13.000 nicht gelöst.
Gar nicht!

Übrigens...

...ist es schon interessant, dass viele Kommentare hier 12000 Flüchtlinge wegen einiger Brandstifter kollektiv in ihrem Elend sitzen lassen wollen, während jede Demo gegen Corona-Maßnahmen trotz auffäliger rechter Unterwanderung und Gewalt als zulässige Veranstaltung besorgter Bürger verteidigt wird, die nicht wegen einiger Chaoten reglementiert werden darf...

@10:12 von nepal82

++++Und allen Unkenrufen zum Trotz ist D. immer noch eins der reichsten Länder und ist deswegen schon moralisch verpflichtet, weil der Reichtum hier nicht durch den "Fleiß der Deutschen", sondern zum großen Teil durch die Ausbeutung der "3. Welt" entstanden ist.++++

Wenn Sie reich sind und es Ihnen gut geht, dann nehmen Sie doch bitte privat jemanden bei sich auf. Ich bin nicht reich und muss sehen, dass ich täglich einigermaßen über die Runden komme.

um 09:39 von Jimi58

Herr Seehofer lässt jedes Jahr ca. 130 000 Menschen in unser Land. Was sie schreiben ist gelogen und hat weder mit Vetternwirtschaft noch Reden schwingen was zu tun.
Hochverschuldete Städte wie Berlin möchten gerne Flüchtlinge aufnehmen. Gerade Berlin hängt finanziell am Tropf und ist nicht in der Lage bezahlbaren Wohnraum anzubieten.

Fragen...

"Das sind Europas Flüchtlinge"... meint Minister Gerd Müller. Ich frage: Seit wann sind Migranten aus diversen Ländern (nur die wenigten flüchten vor individueller Bedrohung) die Sache gewünschter Zielländer oder Regionen? Weil alle nach Europa wollen, am liebsten nach Deutschland, wo es die üppigste Versorgung gibt? Monatlich oft mehr als ein Jahresgehalt im Herkunftsland...
_
Und warum ignoriert ein deutscher Minister die ablehnende Haltung einiger EU-Länder, und dazu auch die finanzielle Lage vieler deutscher Kommunen (Sparzwänge) sowie die sozialen Probleme deutscher Einheimischer? Oder fischt der Herr Minister bereits im Vorwahlkampf um Wählerstimmen..?
_
Ich meine, Flüchtlinge sind bereits sicher, wenn sie in einen friedlichen Nachbarland ankommen. Solche Länder (zb. Türkei) kann/sollte die EU + UN finanziell unterstützen, sofern solche Länder sich humanitär u. politisch sauber verhalten. Und nur dort muß entschieden werden, welche Flüchtlinge die EU + DE als Migranten aufnehmen.

@ Am 10. September 2020 um 10:08 von ablehnervonallem

"ich würde vom Glauben abfallen....
...... wenn jetzt Brandstifter nach Deutschland eingeflogen würden und vom Steuerzahler alimentiert würden. Wie will man das den vielen Menschen in Deutschland erklären, die jeden Tag zum Mindestlohn von morgens bis abends arbeiten gehen?"

Ich glaube, Sie sollten sich besser schon einmal ein Sprungtuch besorgen, damit der Fall nicht so hart wird.... Leider wird es wohl wieder so kommen.

@10:21 von stupid at first

Danke für diesen Kommentar! Sehr treffend.

Nein, dass sind nicht europas Flüchtlinge!

Zumal die meisten Migranten sind und kein Asylrecht haben. Warum also diese Falschinformation von Müller?

Immer das gleiche Lied, seit 5 Jahren findet die EU keine gemeinsame Linie.

Würde die EU hier nicht versagen, bräuchte es keine "Koalition der Willigen". Ist dies tatsächlich auch der Wille des Volkes oder wird es hier einfach übergangen?

Re : nepal82 !

Ja es gibt tatsächlich einige unschöne, ja verachtende Kommentare.
Was D betrifft, stimme ich voll zu und schreibe gleich noch dazu, dass auch hier in D viele Menschen schamlos und rücksichtslos ausgebeutet werden. Deshalb gibt es einige Milliardäre, die ihre Finger nicht wirklich krumm gearbeitet haben, um zu so einem Vermögen zu kommen. Da gründen die Reichen zig Firmen, um so viele Gewinne zu verschleiern und zu verstecken, um ihre Steuerlast zu senken, sonst könnten sie ja kein neues Auto mehr kaufen, oder keine Jacht.
Ja inzwischen kommen sogar Kommunen auf den Geschmack, die Steuerzahler aus zu beuten, in dem sie die Mieten für Flüchtlings-Wohnungen total überteuert abrechnen. Auf diese Idee können nur Menschen kommen, die kein Gewissen und Moral haben.
Aber auch die deutsche Politik zerstört viel in den armen Ländern mit der Gewinn- orientierten Wirtschaftspolitik, weil sie so die Infrastruktur in den armen Länder torpediert, statt Unterstützung zu geben.

Brandbeschleuniger

Wir müssen uns über die Spaltung der Gesellschaft nicht mehr wundern. Nun beginnt das gleiche Spiel wie 2015, nur dass durch vorsätzliche Brandstiftung die Zwangsaufnahme durch Deutschland beschleunigt wurde! Irgendwann ist der Druck im Kessel zu hoch. Das müsste der Regierung bekannt sein. Und dann wundern sich die politischen Verantwortlichen, dass der Ruck nach Rechts immer gewaltiger wird!

Wer ist Täter? Wer ist Opfer?

Marian Wendt sagt: "Wer Feuer legt und Löschmannschaften angreift, kann nicht nach Deutschland geholt werden"
Derartiger Zynismus ist unerträglich!
Wie wäre diese Lesart: ich stimme zu, dass diejenigen, die das Feuer gelegt haben, haben in Deutschland (resp. Europa) nichts verloren haben.
Konsequenz: dann müssten viele(!) Politiker deutscher (und ungarischer und polnischer usw.) coleur schnellstens raus aus Deutschland/Europa, denn DAS sind die tatsächlichen Brandstifter, nicht die verzweifelten Menschen in Moria!
Und selbst wenn man diejenigen, die vor Ort das Feuer gelegt haben, nicht herkommen ließe, würde das für alle anderen heißen: mitgehangen, mitgefangen.... Das ist menschenfeindlich!
Herr Wendt: bitte seien Sie ehrlich und gehen zur AFD!

Bei dem ganzen Dilemma

und der damit verbundenen Hilfsbedürftigkeit stellen sich für mich drei Fragen:

Warum drängen sich in Deutschland immer die Bundesländer und Kommunen vor, die klamm sind und von anderen alimentiert werden müssen.

Warum soll Deutschland immer vorangehen?
Die Fluchtursachen setzten, wie schon von anderen erwähnt, z. B. Russland, die Türkei im Nahen Osten, China in Afrika und natürlich die Betroffenen selbst durch eine extrem starke Vermehrung der eigenen Bevölkerung.

Was soll das Gerede von der gerechten Erteilung innerhalb der EU?
Das ginge nicht, ohne eine strenge Residenzpflicht.
Wo sind die Flüchtlinge, die den baltischen 'Staaten, Portugal, Bulgarien, Rumänien usw, zugeteilt worden sind?
Da wo sie ohnehin hinwollten.

Und die Mär, dass Griechenland alleine gelassen wird, kann ich nicht mehr hören.

Griechenland will keine ausländische Asylentscheider so wie sie auch keine ausländischen Fachkräfte zum Ausbau eines Steuersystem, eines Grundbuchwesen u.v.m. wollten.

Sie wollen Geld

10.15 Neutrale Welt

Ja, alternativlos, im Wortsinne, weil ich glaube, dass die Menschen kommen werden, ob uns das gefällt oder nicht, einfach nur dagegen sein, wird die 22 von 27 nicht davor bewahren, dass die Menschen an den Aussengrenzen landen. Und, auch wenn die Meinungen zum Umgang mit Migranten auseinander gehen, die Verhältnisse werden uns zum Handeln zwingen - wie jetzt - Brandstiftung - das ist schlecht, doch, es erzwingt Massnahmen und die werden nicht ein "Sterben lassen auf der Straße" beinhalten.

@ 10:27 von ablehnervonallem

Ich bin nicht reich, sondern Rentner. Aber ich bin in der Lage, mich in die Not anderer Menschen hineinzuversetzen, was hier offensichtlich vielen Foristen abgeht.

Vorbild

Wenn die Flüchtlinge aufgrund von dem Feuer in andere Europäische Länder verteilt werden bin ich gespannt welches Lager als nächstes brennt. Es ist dann bekannt wie man zum Ziel kommt.

@Frau Schmitt um 09:23Uhr

Werte(r) user/in, es wäre schön, wenn Sie nicht wie alle Politiker ständig alles mit "wir" sozialisieren, sondern ganz persönlich mit gutem Beispiel vorangehen! Also, wieviele Flüchtlinge haben Sie schon aufgenommen und versorgen sie auf eigene Kosten? Hören Sie also bitte auf, immer Ihre persönliche Meinung auf die ganze Bevölkerung zu übertragen.Ich bin nicht in der AfD o.ä., teile aber Ihre Meinung nicht, werde aber auch wie immer nicht gefragt.

K.AL.

Die Flüchlingswelle speziell nach Deutschland wird auch nach dem verherenden Brand nicht aufhören. Ich kann es und sicherlich auch andere User nicht nachvollziehen, warum hier in der BRD nicht ausschließlich Sachleistungen per Gutschein bezahlt werden. Eine Gesetzesänderung und schon wird es mit den Flüchtlingen, ( nicht alle) abebnen.

Beste Grüße

@Nordbraut (10:23)

Ich fürchte, Mauern bauen und vielleicht sogar Schießbefehl erscheint einigen Staatsführungen gar nicht so abwegig, vor allem in Osteuropa. Wobei die gleichen Staatsführungen schrägerweise gar kein Problem damit haben, dass ihre eigenen Bürger zum Geldverdienen nach Deutschland fahren, wenn's zuhause nicht so klappt...

Sooo einseitig

Weshalb haben wir Deutschen eigentlich immer so ein unfassbares Kästchen-Denken? Wir sind die Guten, die jetzt mal wieder nicht helfen können, weil das ja fast nur Wirtschaftsflüchtlinge, Kriminelle, Terroristen sind? Es sind Menschen, die unter unsäglichen Umständen aus Kriegsgebieten geflohen sind oder weil es keine Lebensgrundlage mehr gab. Und jetzt lebten sie wieder in unsäglichen Umständen in einem Flüchtlingslager zu 12.800! das eigentlich für 2.800 gedacht war.
Und einigen hier fällt nichts Besseres ein, als zu argumentieren, dass wir nach Corona kein Geld mehr hätten, um bei 82.000.000 Mio Einwohnern! ein paar 100 oder 1.000 hier eine Bleibe zu bieten. Zumal ja in der Vergangenheit etliche der bisher integrierten Menschen inzwischen hier leben und arbeiten und für unser aller Rente in die Sozialkassen einzahlen. Weiterdenken bei sinkenden Geburtenzahlen hier bei uns hilft und ist humanitär. Und für Hilfe vor Ort in Syrien etc. war Zeit genug oder fehlt uns da auch das Geld?

Was ist hier WIRKLICH das Problem?

Es ist umfassend bekannt gewesen, dass in Moria absolut unzumutbare und unmenschliche Bedingungen herrschen. Ich glaube nicht, dass die hier vom Sofa aus kommentierenden Mitbürger sich vorstellen können oder wollen, zu welchem Verhalten auch sehr gebildete Menschen verkommen, wenn man jahrelang (!) unter solchen Bedingungen ohne Perspektive dahin vegetieren muss. Ich finde die hier im Forum geschehende herablassende Verurteilung von Menschen, denen es dreckiger kaum gehen kann, widerwärtig. WIR verfallen hier in Inhumanität und treten alle menschliche Werte mit den Füßen, nicht die Menschen, die vor Not und Krieg fliehen. Eine Pauschalisierung als Brandstifter, Wirtschaftsflüchtlinge oder Kriminelle ist ebenso menschenverachtend wie die Tatsache, dass die reichen Länder Europas nichts gegen Moria getan haben. Wohl weil man nicht wusste, wie man dies mit der rassistischen und fremdenfeindlichen Einstellung des eigenen Volkes in Einklang bringen kann. Ich krieg nur noch Brechreiz.

RE @ 10:23 von Nordbraut

"Also sollten die 5 EU-Länder (welche genau sind das eigentlich neben D?) umdenken? Was passiert dann? Europa baut eine Mauer und lässt keinen mehr rein? Schießbefehl an den Grenzen? Ich glaube nicht, dass Ihre 22 Länder das so meinen. Diese 22 Länder möchten einfach, dass Deutschland und die anderen 4 alles alleine lösen. Finden Sie, dass das eine legitime Haltung ist?"
.
Zunächst mal: Nein, jeder kann z.Z. nach Deutschland, wenn er ein Visum hat. Nicht die Mär von den verschwundenen Ausweisen.
Wir bauen keine Mauer, aber eine Einreise ist an Bedingungen geknüpft. Die gelten Europaweit. Da reicht es nicht sich in Seenot gebracht zu haben oder sein Zelt anzuzünden.
Ich widerspreche Ihnen, Deutschland lößt nichts, es schafft neue Probleme.
Wer hat sich eigentlich von Ihren "Vier" schon zu Wort gemeldet? Asselborn nimmt wieder 5 auf, ein paar nach Portugal, hat Macron schon eine Meinung dazu?
Erstaunlich still.....
Wird das wieder ein alternativloser Alleingang?

@Skydiver-sr, 10.24h

Mit dieser Haltung sind Sie auf der "sicheren Seite".
Bereits 2015 ff. haben Frau Merkel, Frau KGE, Frau Roth, Frau Kipping, Herr Hofreiter, Herr Özdemir u.a. vor der Kamera bekundet, das so etwas für sie nicht in Frage käme.
Die selben Leute werden aber nicht müde, von anderen ein Zusammenrücken zu fordern.

Nachtrag.

Ungeachtet der Urheberschaft der Bandkatastrophe in Moria ist es das falsche Signal der EU und speziell von DE, die nun erstmal obdachlosen Migranten schnellstens und überwiegend (und ohne saubere Rechtsgrundlage = Asylprüfung) in DE aufzunehmen (mit gleichzeitig hier üblichen Versorgungsansprüchen).
_
Schon gegen die Seenot-provozierte Emigration übers Mittelmeer, vorzugsweise nach Italien, fand und findet die EU (unterlaufen von Schlepper-NGO´s) kein wirksames Haltemittel... Brennende Flüchtlingslager könnten die nächste Erfolgsmasche werden, um schnell in EU-Wunschländer zu gelangen...

Die

wieder mal beschworene „Koalition der Willigen“ (wobei sich das „willig“ lediglich auf die jeweilige Staatsführung bezieht, nicht auf den Wahlbürger) wird diesmal allerhöchstens noch aus Deutschland, Irland, Portugal und Luxemburg bestehen. Die Osteuropäer und Nordländer sind ja prinzipiell „raus“, Holland und Österreich haben auch schon abgewunken, Spanien und Italien haben selbst schon genug mit Bootsflüchtlingen zu kämpfen, und Frankreich ist von Corona derzeit am meisten gebeutelt. Bei den o.g. verbleibenden Ländern handelt es sich außer Deutschland um kleine bzw. sehr kleine Staaten, die vermutlich nur eine homöopathische Anzahl an Flüchtlingen aufnehmen können und werden. Ich schätze mal, für Deutschland werden dann so um die 10.000 Flüchtlinge zur Aufnahme übrig bleiben. NRW und Berlin haben nach eigenen Angaben noch genug Platz bzw. Wohnraum (und Geld offenbar auch), dann sollte man ihnen genehmigen, diese Flüchtlinge alle aufzunehmen. Aber bitte mit Residenzpflicht !

@nepal82 um 10:12 Uhr

"...weil der Reichtum hier nicht durch den "Fleiß der Deutschen", sondern zum großen Teil durch die Ausbeutung der "3. Welt" entstanden ist"

Ja, das wollen sehr viele hier nicht sehen. So viel Selbstkritik will man sich nicht auferlegen - ist nur schwer zu verkraften. Dann wird lieber mit dem Finger auf heute noch existierende Kriegs- und Ausbeuterstaaten, wie z.B. Saudi-Arabien, USA, Türkei, Russland... gezeigt. Denn tatsächlich ist das, was unser Christentum früher einmal ausmachte: Barmherzigkeit, Mitgefühl und Solidarität mit der Zeit fast vollständig abhanden gekommen. Ich vertrete die These, das liegt am Gesellschaftssystem Kapitalismus, mit seiner breit aufgestellten gutbürgerlichen/spießbürgerlichen Mitte. Die bestgeförderste menschliche Eigenschaft ist darin der Egoismus.

"Druck im Kessel"

um 10:31 von Icke 1

Brandbeschleuniger
Wir müssen uns über die Spaltung der Gesellschaft nicht mehr wundern. Nun beginnt das gleiche Spiel wie 2015, nur dass durch vorsätzliche Brandstiftung die Zwangsaufnahme durch Deutschland beschleunigt wurde! Irgendwann ist der Druck im Kessel zu hoch. Das müsste der Regierung bekannt sein. Und dann wundern sich die politischen Verantwortlichen, dass der Ruck nach Rechts immer gewaltiger wird!"

Was hindert Sie daran, den Druck in Ihrem Kessel auf eine konstruktive und für Andere positive Weise los zu werden. Das klingt wie Luft anhalten.

@NeutraleWelt 10:10

Zitat: "Sie verdrehen da was.
Wer einen Asylgrund hat oder Flüchtling ist, hat ein Recht auf ein Leben in der EU, bis diese Ursache beseitigt ist. Armut ist kein Asylgrund.
Und es gibt so etwas wie Gesetze, wer für die Bearbeitung des Asylverfahrens zuständig ist, Stichwort Dublin. Griechenland hat sich hier nicht mit Ruhm bekleckert und die EU hat zugeschaut."

Da ist es ja dann richtig schade, daß es keine Gesetze gegen Klimaverschmutzung und Entschädigungszahlungen gibt. Oder die Flutung Afrikas mit subventionierten Fleisch und Getreide, daß afrik. Bauern aufgeben müssen, oder deren Küsten von der EU leergefischt werden. Dublin ist der Inbegriff fehlender Solidarität mit den EU-Südländern.

Zitat: "Hier, Asylverfahren bis zum geht nicht mehr, dann Duldung (es gibt ja keine sicheren Länder, selbst wenn ich da Urlaub machen kann. ..), dann "integriert"."

Dann müssen Ihnen die Rechte der Asylsuchenden aber auch so wichtig sein, wie Dublin. Ägypten, Marokko sind wahre Rechtsstaaten.

um 10:12 von nepal82

Und allen Unkenrufen zum Trotz ist D. immer noch eins der reichsten Länder und ist deswegen schon moralisch verpflichtet, weil der Reichtum hier nicht durch den "Fleiß der Deutschen", sondern zum großen Teil durch die Ausbeutung der "3. Welt" entstanden ist.
-----------
Wenige Staaten der Welt nehmen so viele Flüchtlinge auf wie Deutschland genauso wenige zahlen so hohe Entwicklungshilfen.Was den Fleiß der Frauen und Männer angeht die Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben scheinen Sie nicht beurteilen zu können, in meinen jungen Jahren waren 12 Stunden Schichten und Samstagarbeit an der Tagesordnung und das bei 18 Tagen Jahresurlaub. Drüber sollte die heutige Party und Wohlstandsjugend mal Gedanken machen.

In Migranten hinein versetzen

Die Migranten sind verzweifelt, denn sie haben häufig ein Vermögen dafür aufgewendet um die Schlepper für die Migration nach Europa zu bezahlen. Vielfach haben die Familien für Kredite gebürgt , damit ein Familienmitglied vorangeht und die anderen später alle nachkommen können. Die Migranten stehen also unter gehörigem Druck. Insofern ist es völlig nachvollziehbar, dass sie ihre Lager, nebenbei bemerkt griechisches Eigentum , abfackeln.
Ob sie, einmal in Deutschland angekommen, darauf verzichten Straftaten zu begehen, um ihren Willen durchzusetzen?

Deutsche Debatten...

Auch CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt will keine Aufnahme der von dem Brand betroffenen Migranten in Deutschland. "Wer Feuer legt und Löschmannschaften angreift, kann nicht nach Deutschland geholt werden"
###
Sehe ich auch so. Ich frage mich allerdings auch warum es immer einige Politiker gibt's, die so besessen darauf sind sich die Probleme ins Land zu holen. Das Flüchlingsproblem ist nicht allein ein Deutsches, sondern ein Europäisches wen nicht sogar ein Weltweites Problem. Und das kann kein Land alleine lösen inden man aus humanitären Gründen alle Migranten nach Deutschland bzw. nach Europa einreisen läßt.

@ablehnervonallem (10:08)

Ich arbeite 40 bis 50 Stunden die Woche und bekomme knapp über dem Mindestlohn. Trotzdem muss mir das niemand erklären, ich verstehe es auch so. Das habe ich auch ein sehr abstruses Hobby. Ich finde es toll, mein Gehirn zu beschäftigen.

@09:00 von Nettie

>> Die Bewohner der Nachbarländer von Krisengebieten überall auf der Welt machen es - von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet - vor. <<
_
... meinen Sie länder wie bspw. die Türkei..?

um 10:41 von Humanokrat

Klasse Beitrag. Dem schließe ich mich voll an.

@ 09:30 von seifensieder

Humanitäre Hilfe hat mit "Moralapostel" nicht das geringste zu tun. Nie.

@WM-Kasparow-Fan

"Wir nehmen nur noch gesittete, anständige, freundliche, der deutschen Sprache mächtige, fleissige und gut ausgebildete Akademiker hier in Deutschland auf."
Sie meinen so, wie es all die "Vorzeige"-Einwandererländer machen?

Da kann ich nur noch meinem

Da kann ich nur noch meinem Entsetzen,
meiner Wut und Traurigkeit Ausdruck geben!
Was Deutschland sich leistet, ist nicht erst
jetzt an Unmenschlichkeit unübertreffbar.
Christian Petry, SPD: Alle Flüchtlinge aus
Moria aufnehmen! Dem schließe ich mich an.
Kein weiteren Spielchen, keine Diskussionen auf Kosten von Menschenleben! Deutschland ist nicht nur in der Lage diese Menschen aufzunehmen, sondern humanitär verpflichtet!

Entwicklungsminister Müller

Entwicklungsminister Müller unterscheidet sich wieder einmal wohltuend von Hardlinern auch in der eigenen Fraktion. Er versteht umfassend, worum es bei Entwicklungshilfe geht, und er versteht das "C" im Parteinamen als Haltung und Auftrag. Danke für diese Klarheit, nicht nur heute.

RE @ 10:34 von Frau Schmitt

"Ja, alternativlos, im Wortsinne, weil ich glaube, dass die Menschen kommen werden, ob uns das gefällt oder nicht, ..."
.
Die Alterntivlosigkeit vom Kommen auf illegalem Wege machen uns andere Länder wie Kanada, Australien, USA, usw. vor.
Wir sind hier nicht bei "Wünsch Dir was".

Hier wird ein Präzedenzfall geschaffen.

Natürlich haben von 12000 Migranten schätzungsweise "nur" ein paar Dutzend oder mehr den Brand gelegt - der Rest ist unschuldig.
Deswegen kann man aber nicht einfach die 12000 Menschen nach Europa verteilen.
Das hat der Außenminister der Österreicher ja treffend bezeichnet.
Sollte jedesmal, wenn ein Brand das Lager zerstört, die Menschen nach Europa gebracht werden, wird das Lager eben von einigen wenigen alle paar Monate angezündet.
Da wird es dann nicht nur bei 12000 Menschen alle paar Monate bleiben, wenn es sich rumspricht, das man nur auf den nächsten Brand warten muß.

@10:08 von ablehnervonallem

"ich würde vom Glauben abfallen
...... wenn jetzt Brandstifter nach Deutschland eingeflogen würden und vom Steuerzahler alimentiert würden. Wie will man das den vielen Menschen in Deutschland erklären, die jeden Tag zum Mindestlohn von morgens bis abends arbeiten gehen?"

Die Antwort ist einfach: gar nicht

Darum erwähnt der Artikel auch nicht die offizielle
Zahl von 3.000 "Aktivisten" in Berlin, sondern bevorzugt
die Angabe der Verantstalter mit 12.000.

Herr ablehnervonallem, sie haben diese Meinung einfach
zu haben, dass man die Brandstifter herholen muss. Basta.

Re : nepal82 !

Ja auch ich bin Rentner, und auch ich kann so manche Foristen auch nicht verstehen, so Menschen- feindlich hier zu schreiben.
Leider sind die eigentlichen Brandstifter in der EU zu suchen, all die die jegliche Aufnahme verweigern, all die Geld von der EU wollen und kriegen, aber nichts für die Gemeinschaft wirklich tun, all die eine verheerende Wirtschaftspolitik betreiben, die Menschen und Staaten ausbeuten, all die, die für die Zerstörung von Natur und Infrastruktur in den armen Ländern verantwortlich sind, die die falschen Personen in diesen Ländern unterstützen, die zu wenig für die Bildung und Ausbildung in den armen Länder geben und tun.
Und nun nicht in der Lage sind, die Flüchtlinge wie Menschen zu behandeln, sondern nur versuchen, sich um jede Verantwortung zu drücken.
Da frage ich mich, was hat dies noch mit Christ- Sein zu tun, und wo sind all die Christen, die sich an die zehn Gebote halten wollen, Nächstenliebe zeigen, Mitmenschlichkeit zeigen ??????

Vorschläge

Und was könnte man wirklich tun?
- Zunächst mal muss man etwas tun wollen, was ja schon Vielen in unserem Land und in diesem Forum offensichtlich gegen den Strich geht.
- Deutschland allein kann das Problem nicht lösen. Aber wie die EU zusammenbekommen? Vorschlag: Schnell alle zur fairen Aufteilung der Flüchtlinge willigen EU Länder an einen Tisch bekommen.
- Perspektive der Bildung einer neuen Kern EU ohne die Verweigerer. Alle zukunftsweisende wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit erfolgt nur noch in diesem Kreis, andere bleiben ausgeschlossen.
- Auf längere Sicht kommen entweder andere Länder zu diesen Bedingungen hinzu oder die EU wird in ihrer jetzigen Form zum Gesprächsforum herabgestuft.
- Es wird eine neue, kleinere, aber starke EU gebildet. Die kann dann über eine konstruktive Flüchtlingspolitik tatsächlich debattieren und entsprechend handeln sowie eine konstruktive sicherheits- und Entwicklkungspolitische Rolle in der Welt spielen.
- Aber holt die Leute da raus

wir haben hier auch Abschwung

und können nicht jeden aufnehmen, der es besser haben will

10:31 von Icke 1

>>Und dann wundern sich die politischen Verantwortlichen, dass der Ruck nach Rechts immer gewaltiger wird!<<

Zum Glück ist der Ruck nach Rechts eher ein leichter Trend zur Mitte.
Vielleicht werden die Menschen vernünftiger, und merken dass alle rechte Parteien weder einen Plan, noch geignete Menschen für politische Ämter haben.

konsequenzlos

So wird das nicht funktionieren, ohne Konsequenzen wird jeder machen was er will. Sei es beim Finden einer gemeinsamen EU-Lösung oder hier bei den Vereinbarungen mit Griechenland.

Jetzt hat Griechenland genügend EU-Hilfsgelder bekommen, um menschenwürdig Aufnahmestellen zu schaffen, die Anträge zu bearbeiten u. ggf. abzuschieben.
Die Zustände in Moria sind schon lange bekannt, weder wird das Geld zurückgefordert noch wird Druck auf G ausgeübt, dass sie für die bezahlte Leistung gerade stehen.

@ 10:45 von stupid at first

"Dann müssen Ihnen die Rechte der Asylsuchenden aber auch so wichtig sein, wie Dublin. Ägypten, Marokko sind wahre Rechtsstaaten."
.
Haben Sie eigentlich ein Verständnisproblem?
Wenn jemand in Morokko, Ägypten, weiß der Teufel wo ein Problem hat, welches einen Asylgrund rechtfertigt, ist er willkommen.
Sie wollen mir nicht erzählen, dass eine afghanische Familie ihren minderjährigen Sohn mit einem Handy ausgerüstet auf eine grieschische Insel schickt, weil der politisch verfolgt ist?
Armut und die Hoffnung auf einen Sozialstaat sind kein Asylgrund.

Wohlergehen, 10:50

Was Deutschland sich leistet, ist nicht erst jetzt an Unmenschlichkeit unübertreffbar.

Doch, es geht schon noch schlimmer. Schauen Sie z.B. mal nach Belarus, oder zu unserem großen, transatlantischen "Freund".

@ 09:18 von Hr. Paschulke

Natürlich sind es "Europas Flüchtlinge", genauer gesagt sogar die der EU: Die EU hat rechtliche Verpflichtungen zum Schutz von Kriegsflüchtlingen und Asylantragsteller*innen aus unterschiedlichen Gründen. Und - bevor das wieder als Totschlagargument kommt - auch zur Anerkennung und Ablehnung; allerdings gilt auch bis zur rechtskräftigen Ablehnung die Verpflichtung zu humanem Umgang.

Und zur "Brandstiftung": Wenn in Ihrem Wohnblock jemand Brandstiftung betreibt, fänden Sie es angemessen, dass Sie quasi in "Sippenhaft" genommen werden und Ihnen Not-Unterbringung, Verpflegung etc. verweigert wird?

Welche Selbstverständlichkeiten man hier immer wieder anführen muss...

um 10:55 von Humanokrat

Das wäre das Ende der EU, ich denke das wollen wir alle nicht.

@Am 10. September 2020 um 09:30 von seifensieder

Danke für Ihren Kommentar. Passt.
Leider darf man täglich feststellen, daß politische Traumtänzer aller Couleur in FS/Radio immer genre gefragt/gezeigt werden. So wie heute der Bürgermeister von Hamm im WDR2, der sagte das Hamm 200 "Flüchtlinge" aufnehmen will. Hat der Bürgermeister von Hamm seine Bürger dafür abstimmen lassen? Er will 200 Leute aufnehmen und dann schreit er laut nach Übernahme der Kosten durch Bund und Land.
Die Aussage mancher Politiker "wir sind ein reiches Land" zeigen von erheblichem Realitätsverlust. D steht kurz vor der Pleite.

@ 09:27 von Hanno Kuhrt

Ihr Begriff "Menschenfracht" ist schlicht menschenverachtend.

@09:22 von Hanno Kuhrt

„Brennt eure Lager ab und wir holen euch alle nach Deutschland? [...] wird falsche Signale in alle Welt senden.“

Natürlich können wir keine von den rund 15 Tausend Brandstiftern aufnehmen. Ist ja klar, das sendet das falsche Signal. Sonst brennen künftig alle, die ins gelobte Deutschland wollen, alles um sich rum – samt ihrer letzten Habseeligkeiten – trotzig ab ... ohne Rücksicht auf Erkrankte und Kinder. Sind alles Brandstifter, nicht wahr?

Differenzieren? Ist nicht. Ja nicht das falsche Signal senden!
Denken Sie auch mal weiter als bis zu Ihrem Tellerrand? Wie verroht muss eine priveligiert hierzulande (und nicht etwa in Syrien) geborene und behütete Gesellschaft (geworden?) sein, um derartige Gefühlskälte auszustrahlen? Mich schaudert.

@Humanokrat 10:41

Danke für den treffenden Beitrag 10:41.

Vieleicht ein Anhang von mir, von einem Terra X(ZDF), daß ich vor kurzem sah. Da ging es um Empathie, die erst gesellschaftliches Leben möglich machte, die unsere Vorfahren, die Primaten, entwickelten.

Diese Empathie geht mir hier bei vielen Beiträgen völlig ab. Wer zu Armen, Geflüchteten, und Geschändeten keine Empathie entwickelt, wird die Ursache der Flucht nie lösen können. Der scheitert am Grundsätzlichen.

@09:30 von seifensieder

>> Laschet, Baerbock und Seehofer sind Traumtänzer. Anstatt von der Koalition der Willigen zu sprechen, sollte die EU ihre Asyl- und Migrationspolitik reformieren. <<
_
Völlige Zustimmung ... Die Asylpolitik der EU und deren Mitgliedsländer muß dringend reformiert werden. Die noch immer hochgehaltene "Genfer FLüchtlingskonvention" ist veraltet und entspricht längst nicht mehr heutigen Weltrealitäten. Eine Änderung/Modernisierung der EU-Asylbestimmungen würde auch nicht an den "Allgemeinen Menschenrechten" kratzen, sondern vielmehr deren zielgerichtete und wirksamere Handhabung verbessern.

@ 10:54 von Traumfahrer

"Ja auch ich bin Rentner, und auch ich kann so manche Foristen auch nicht verstehen, so Menschen- feindlich hier zu schreiben."
.
Wenn Sie schon in den Genuß Ihrer Rente gekommen sind, sollten Sie sich mal überlegen, wer die zukünftigen Renten für die jetzige Generation bezahlen wird, bis wann diese Generation arbeiten muss und wie viel Rente Sie bekommen wird.
Wenn ich satt auf dem Sofa sitze, ich ausgesorgt habe, wäre mir das auch egal.
Sie reden hier über Folgen für zukünftige Generationen. Finanziell und kulturell.
Wo leben Sie? Gehen Sie mal in die Innenstadt einer deutschen Großstadt. Köln Domplatte, Partyszene in Stuttgart etc.

@ 10:52 von alu355

Natürlich kann man 12000 Menschen auf die EU-Länder verteilen, mit Leichtigkeit sogar; und die Chance, dass Sie auch nur marginal etwas davon mitbekämen, liegt bei 1:100.000 - eventuell etwas höher, falls Sie sich irgendwo in der Flüchtlingshilfe engagieren.
Und das Wort vom "wenn sich das rumspricht..." ist nichts anderes als eine sowohl mutwillige wie auch böswillige Unterstellung, die zeigt, dass Sie über Hintergründe und Beweggründe von flüchtenden Menschen sehr wenig wissen.

Europäisches Problem

Ja, das ist ein europäisches Problem. Wieder lässt man die Griechen zu lange allein damit. Es ist kaum zu erklären, warum die Lager in dem Zustand sind, die Verfahren so lange dauern und es zu wenig Rückführungen gibt. Ein deutscher Alleingang würde wieder Fehlanreize in alle Richtungen senden. Es würden sich wieder mehr Menschen auf den Weg machen, weil sie sich Hoffnung auf eine Zukunft in Europa machen. Die anderen EU Länder würden sich weniger anstrengen, gemeinsame Lösungen zu finden. Und die Lager wären nach kurzer Zeit wieder voll. Hier hilft am Ende nur eine gemeinsame und klare Linie der EU : Es wird keine illegale Migration geduldet und am Ende müssen alle Personen ohne Bleiberecht nach Hause gehen. Den „Grenzländern“ der EU muss die notwendige Infrastruktur und das Personal zur Verfügung gestellt werden. Auf der anderen Seite muss endlich wirksam an den Ursachen der Migration gearbeitet werden. Solange hier nichts passiert, muss man weiter auf diese Bilder gefasst sein.

@Tinkotis - 10:27

"Übrigens ist es schon interessant, dass viele Kommentare hier 12000 Flüchtlinge wegen einiger Brandstifter kollektiv in ihrem Elend sitzen lassen wollen, während jede Demo gegen Corona-Maßnahmen trotz auffäliger rechter Unterwanderung und Gewalt als zulässige Veranstaltung besorgter Bürger verteidigt wird, die nicht wegen einiger Chaoten reglementiert werden darf."
Verstehe ich nicht. Die Demo fand statt und den Demonstranten sind keine Zugeständnisse gemacht worden. Moira ist abgebrannt und den illegalen Einwanderern sollen keine Zugeständnisse gemacht werden. Wo ist da der Unterscheid?

Die Geister die ich rief!

Nach 2015 wusste jeder wer die Schleusen nach Deutschland geöffnet hat!Da diese Leute 2017 wieder gewählt wurden, brauchen sich jetzt diese Wähler auch nicht beschweren, wenn immer mehr Asylanten aller Couleur kommen.
Mit allen Konsequenzen!

Viel Glück Deutschland!

@ 11:01 von andererseits

"Und zur "Brandstiftung": Wenn in Ihrem Wohnblock jemand Brandstiftung betreibt, fänden Sie es angemessen, dass Sie quasi in "Sippenhaft" genommen werden und Ihnen Not-Unterbringung, Verpflegung etc. verweigert wird?"
.
Ich erkläre es Ihnen gerne nochmal: Niemand wird in Sippenhaft genommen!
Den Menschen vor Ort wird geholfen! Unterkünfte, Verpflegung, etc.
Sie fordern dagegen eine sofortige Überführung nach Deutschland.
Merken Sie den Unterschied?

Mal wieder typisch!

Da sind tausende verzweifelte Menschen in schwerer Not aber die Politik diskutiert erst mal. Das hilft leider keinem der Betroffenen und ist auch kein Akt humanitärer Hilfe. Die ganzen schönen Absichtserklärungen einiger Politgrößen muten vor diesem Hintergrund hilflos und erbärmlich an.

Thüringen nimmt gerne Flüchtlinge

bitte einen großen Teil der Flüchtlinge in Thüringen aufnehmen. Herr Ramelow und seine Regierung ist seit langem bereit mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Thüringen hat nur einen geringen Anteil an Migranten (<10%). Bei uns in der Stadt (Süddeutschland) spricht man in der Fußgängerzone kaum noch Deutsch, der Anteil der Migranten liegt bei 45%. Eine Sozialisierung der Migranten ist in Thüringen unter den Voraussetzungen sicher leichter.

@Zwicke - 10:28

"Ich meine, Flüchtlinge sind bereits sicher, wenn sie in einen friedlichen Nachbarland ankommen."
Ja, und mit Ihnen unser Grundgesetz und die Genfer Flüchtlingskonvention. Sie befinden sich also in bester Gesellschaft.

11:02 von hesta15: Das Ende der EU ?

Ich glaube ich verstehe, was Sie meinen aber ich denke es ist Zeit zu handeln und Konsequenzen zu ziehen. Die jetzige Situation ist eine, in der nicht mehr gehandelt werden kann, genau das sehen wir ja gerade - und nicht nur hier beim Flüchtlingsproblem. Deutschland kann eine Führungsrolle hin zu Lösungen einnehmen und sollte es auch tun. Es ist ein politisches Armutszeunis, dass dies nicht mit einer Konsequenz geschieht, bei der man auch mal größere notwendige Veränderungen hinnimmt. Die Welt verändert sich eh und das mit z.T. sehr besorgniserregneden Perspektiven. (Klima, Nationalismus, wirtschaftl. Ungleichheit...) Wir werden diese Dinge nicht mit den teils romantischen Strukturideologien des letzten Jahrhunderts lösen können. Da war noch nicht einmal ein Bruchteil der Themen auf dem Tisch. Wir müssen aus den Problemen Lösungen machen, wir haben gar keine andere Wahl.

@10:51 von andererseits

Bei Entwicklungshilfe geht es also um die Aufnahme von Flüchtlingen. Aha.
Ich hätte mir da eher vorgestellt, dass man nach Mali, Afghanistan etc. keine Soldaten schickt, sondern in Arbeitsplätze investiert. Das Ganze hat nur einen entscheidenden Haken: in diesen Ländern ist das sehr schwierig bis unmöglich, sofern man nicht radikal in das jeweilige politische System eingreift.
Ein Beispiel: ein Freund von mir hat lange bei einer Firma gearbeitet, die Entwicklungshilfe-Projekte in Afrika durchgeführt hat. Die Firma ist dann in Konkurs gegangen, weil die in ein afrikanisches Land gelieferten Teile für eine Eisenbahn von einer dortigen Bürgerkriegspartei noch vor Baubeginn zerstört wurden, die Weltbank daraufhin ein Zahlungsmoratorium ausgerufen und die Zahlungsgarantie an die Firma meines Freundes nicht erfüllt hat. Diese war aber in Vorleistung gegangen gewesen. Alles nicht so einfach mit der Entwicklungshilfe...

@nepal82 um 10.12

Ja, mir läuft es auch eiskalt über den Rücken und ich zittere. Sie haben absolut Recht mit dem was Sie schreiben. Ich frage mich, was Menschen zu solchen Äußerungen und der dahinter stehenden Gesinnung bringt.
Fakt ist: Das Leben jedes Menschen auf dieser Welt hat den gleichen Wert wie mein eigenes!
Es ist einfach nur dumm "in Grenzen" zu denken - sowohl im direkten wie übertragenen Sinn! Ich empfehle den sich hier menschenfeindlich Äußernden, doch einmal zu versuchen, sich ansatzweise in einen dieser Flüchtlinge hineinzuversetzen. Aber ich befürchte, der Sumpf der Verdrängung und Empathielosigkeit ist zu weit fortgeschritten.

Brandstifter

vielleicht sollte man mal eine Volksbefragung durchführen, wer die Brandtstifter eigentlich aufnehmen möchte. Das zieht doch auch wieder Nachahmung nach sich, es ist nur eine Frage der Zeit, wann das nächste Lager brennt.

@lenamarie um 10:56 Uhr

"wir haben hier auch Abschwung"
a) Ihre Priorität ist leider die wirtschaftliche Lage
b) wir haben schon seit Wochen wieder (relativ steiles) Wachstum, lesen Sie bitte die Nachrichten vollständig

"können nicht jeden aufnehmen, der es besser haben will"
wir wollen nicht

@10:21 von stupid at first

„Versetzen Sie sich doch mal für 5 Sekunden in einen Menschen, der in Moria kaserniert wurde. “

Sich in eine Notsituation von Menschen außerhalb des eigenen Wohnzimmers versetzen zu können, setzt Empathie voraus. Und damit sieht es in unserer aktuellen, von anonymen Fakenews und Hassreden in (a)sozialen Medien getriebenen Gesellschaft schlecht aus.

Wer am lautesten brüllt, wird als „das Volk“ wahrgenommen und erntet die größte Publicity in den (auch öffentlich-rechtlichen) Medien. Solange dies anhält, wird sich die Härte (statt Empathie) immer weiter vertiefen.

@11:09 von andererseits

Es geht hier nicht um einmal 12000 "Flüchtlinge" sondern um ein vielfaches, wenn jedesmal wenn ein Lager von einigen wenigen gezielt abgebrannt wird, die Menschen ungeprüft aufnimmt.
Es wird sogar von Flüchtlingshelfern anerkannt, daß der Großteil der dort Lebenden keinen Flüchtlingsstatus erhalten wird, ergo also Migranten sind.
Drehen sie mir nicht die Worte im Mund herum mit ihren hinterhältigen Unterstellungen!

Sie verhalten sich doch menschenfeindlich

Wer unbegrenzt Menschen aus gewaltaffinen Kulturen aufnehmen will, verhält sich gegenüber den schon länger hier lebenden menschenfeindlich.
In hart aber fair wurde im Faktencheck erklärt, dass in vielen islamischen Ländern in der Schule gelehrt wird, dass man Frauen töten muss, die ihren Mann verlassen.
Die in der islamsichen Kultur verbreitete Cousinenheirat ist in der Hinsicht auch problematisch. (Siehe Bericht "Die Cousine als Ehefrau" des MDR).
Und wenn man lernt die Ehre mit dem Messer zu verteidigen, trägt das nicht zum friedlichen Miteinander bei.

Was ich gut finde

Ist die Tatsache, dass hier offen und kontrovers diskutiert werden kann.

Und fast ohne diffamierende Wertung.

Ich hege die Hoffnung, dass die Entscheidungsträger einen Blick in die TS und die Diskussion werfen und ihre logischen Schlüsse ziehen.

Denken in Klischees

Sohn mit Handy ausstatten und dann losschicken ins Flüchtlingslager? Hä? Klar, weil ein Handy denen ja schon gar nicht zusteht, oder? Wie können die sich das leisten? Heute ist ein Handy ziemlich normal und die einzige Möglichkeit mit einem Kind was mutterseelenallein einen monatelangen und hochriskanten Fluchtweg antritt über Land (da steigt man nicht einfach ins Flugzeug nach Lesbos) in Kontakt zu bleiben.
Dazwischen liegt ggf. ein Mittelmeer, welches man in einem Schlauchboot überquert. Wenn dieses Kind/dieser Jugendliche seine Familie verlässt, weiß niemand ob die sich jemals lebend wiedersehen. Vielleicht hilft es, sich das einfach mal real selbst vorzustellen? Diese dauernden Unterstellungen, dass diese Menschen da nur sitzen und drüber nachdenken, wie man mal eben! ins gelobte Deutschland kommt.
Und anzuführen „schlimmer geht immer“, z.B. Belarus, ist auch zu einfach. Wie gehen wir denn hier mit demokratischen kritischen Menschen um? Abstempeln: Coronaleugner, fertig. TRAURIG

@Südstaatlerin um 11:13

"Da sind tausende verzweifelte Menschen in schwerer Not aber die Politik diskutiert erst mal. Das hilft leider keinem der Betroffenen und ist auch kein Akt humanitärer Hilfe. Die ganzen schönen Absichtserklärungen einiger Politgrößen muten vor diesem Hintergrund hilflos und erbärmlich an."
-
Das ist falsch. Den Menschen wird sofort geholfen.
Darüber hinaus auch politisch zu diskutieren, was uns diese Katastrophe lehrt, finde ich sehr sinnvoll.
Am meisten wäre den Menschen geholfen, wenn es eine europäische Lösung des Flüchtlingsproblems geben würde. Das scheint aber leider aufgrund von unsolidarischen EU-Mitgliedern nicht möglich zu sein. Daraus kann man aber meiner Meinung nach keinen Vorwurf an die wenigen, die tatsächlich zur Hilfe bereits sind, ableiten.

Wie

Wie schnell man sich bemüht in der Politik bestimmte Menschen nach Deutschland zu holen. Die Flüchtlinge lässt man in Elend und größter Armut verkommen.
Nur Gerede und man müsste und man müsste, aber wirklich was tun Fehlanzeige. Da hat man Angst um Wähler stimmen, wenn man wirklich was tut.
Jedem Hartz IV Empfänger geht es zehnmal besser als diesen Flüchtlingen.
Sie her holen und sie in der EU verteilen, mit der absoluten Maßgabe wenn Ihr Land wieder befriedet ist, müssen Sie zurück, ohne wenn und aber.
Dann schaffen wir das auch. Wie Frau Merkel meint. Nur man muss diese Regeln dann auch anwenden.

@knutwahrheit, 09:47

"Das griech. Fernsehen ist da schon weiter.
Vielleicht sollten Sie mal was anderes als die TS gucken oder lesen."

Ich werde mich hüten. Ich beziehe meine Informationen ausschließlich aus der Tagesschau und gehe ganz naiv davon aus, dass ich da die volle Wahrheit, und nichts als die Wahrheit, serviert bekomme. Außer es wird völlig unlogisch, dann denke ich selber nach.

Humanitäre

Hilfe: ja. Aufnahme von Flüchtlingen durch Deutschland: nein. Europäische Lösung: ja.

@ Nepal

Der Mensch ist ein Ergebnis der Evolution. Im Prinzip ein Raubtier. Der Stärkere gewinnt. Sehen Sie überall auf der Welt. (Auch bei uns werden die Schwachen abgehängt) Daran wird sich vorläufig auch nichts ändern.
(Ich könnte Ihnen auch noch was über Gruppen- und Familienzusammenhalt erzählen; die eigen Sippe zuerst!) So funktioniert die Welt und ob sich das je ändert, ist zumindest fraglich. Evolution kann man nicht einfach abschalten.

9:53 Uli_S

"Wer zündelt denn in der Welt....."

sie sollten schon genau hinschauen wer zündelt.
Es ist eine Koalition der Willigen auch Europäer die blutige Regime-Change anleiert. Zum Glück für die EU, dass die Jemeniten so weit weg sind. Halten wir fest, dass erst nach der "Befreiung" ihrer Heimatländer die Flüchtlingszahlen gestiegen sind.

@11:20 von angelodevino

Danke für diesen Beitrag.

Und für seine Freigabe.

Keine kollektive Beschuldigung bitte!

„Die“ Flüchtlinge aus Moria kollektiv verantwortlich zu machen für den Brand des Lagers ist abwegig, aber leider zu oft von Politikern und selbst Journalisten zu hören.

@11:12 von M. Neumann

„Nach 2015 wusste jeder wer die Schleusen nach Deutschland geöffnet hat“

Ich nicht. Klären Sie mich auf? Tatsächlich hat niemand irgendwelche „Schleusen“ geöffnet! Das ist eine (pardon) dumme, ignorante Lüge, die keiner weiterverbreiten sollte.

Aber wen interessieren schon die Fakten? Hauptsache gebrüllt.

Traurich, traurich.

@ 11:01 von andererseits

"Natürlich sind es "Europas Flüchtlinge", genauer gesagt sogar die der EU: Die EU hat rechtliche Verpflichtungen zum Schutz von Kriegsflüchtlingen und Asylantragsteller*innen aus unterschiedlichen Gründen. Und - bevor das wieder als Totschlagargument kommt - auch zur Anerkennung und Ablehnung; allerdings gilt auch bis zur rechtskräftigen Ablehnung die Verpflichtung zu humanem Umgang."

Ja, richtig allerdings in dem Land, in dem man die EU als erstes erreicht. Das ist also Griechenland.

Und woher wissen Sie das das alles Kriegsflüchtlinge sind? Flucht aus wirtschaftlichen Gründen ist weltweit kein anerkannter Fluchtgrund. Das mag zwar hier in D dem Einen oder Anderen nicht passen, aber es ist so. Seltsam nur das Städte nach Aufnahme rufen, die an anderer Stelle über Wohnraumnot klagen oder fast Pleite sind oder als Armutshauptstadt des Ostens gelten....

@puqio, 10:25

"Das Problem der Flucht von Menschen aus Diktaturen, Armut, usw. wird durch die Aufnahme der 13.000 nicht gelöst."

Seltsame Logik.

Wenn Sie heute etwas essen, lösen Sie das Problem, dass Sie morgen wieder Hunger bekommen, auch nicht.

Ich gehe davon aus, dass Sie heute trotzdem etwas essen.

um 11:15 von Humanokrat

Das ist das Problem, wir diskutieren immer nur über eine Schlagzeile. Natürlich ist es kein Problem die 12000 Menschen nach Deutschland zu holen, aber am Ende des Jahres reden wir über 100 000 Menschen die nach Deutschland kommen möchten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: