Ihre Meinung zu: Bundesregierung übergibt Testergebnisse im Fall Nawalny an OPCW

9. September 2020 - 17:07 Uhr

Im Fall Nawalny hat die Bundesregierung die Ergebnisse der Giftanalyse an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen übermittelt. Moskau prangert eine "Desinformationskampagne" an - es gehe lediglich um neue Sanktionen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.384615
Durchschnitt: 2.4 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

G.Britannien weigerte sich damals.

Die Vorschriften der OPCW besagen auch, dass der Betroffene/Beschuldigte eine Probe bekommen soll und eine Stellungnahme abgeben muss.
Wenn Russland keine Probe bekommt, ist der Verdacht auf Manipulation im Raum.
Im Fall Skripal war ja auffällig, dass in der Probe Novitschok in ungewöhnlicher Reinheit festgestellt wurde - und das, obwohl die Probe mehrere Tage später von einer Türklinke genommen wurde. Das Objekt - einschließlich der nur dehydrierten Katzen - wurde beseitigt bzw. eingeäschert.
Die Polizei von Salisbury ging dem Salisbury Journal zufolge von Fentanyl als Ursache aus.

Die Übermittlung der

Die Übermittlung der Laborergebnisse an die OPCW ist ein sinnvoller und für die Aufklärung des Falles angemessener und transparenter Schritt. Ob sich Moskau an der wirklichen Aufklärung beteiligen wird, darf man weiter bezweifeln.

Läuft das so in Russland?

"Laut Nawalnys Anwalt Wjatscheslaw Gimadi weigert sich die russische Regierung, Ermittlungen im Fall des Kreml-Kritikers anzustoßen."
Ist das in Russland so? Leiten dort Regierungen die Ermittlung? Vermutlich wurde deshalb mein gestohlenes Rad nicht gefunden, ich bin zur Polizei gegangen und nicht zu Merkel.
"Bundeswehr-Labor ist von OPCW zertifiziert"
Und warum hätte man eigentlich ermitteln sollen? Die russischen Ärzte haben ausgesagt es wäre keine Vergiftung. Und dass sie nicht unter Druck gesetzt worden wären. Wenn es ein solch spezialisiertes Labor benötigt um dieses Gift nachzuweisen, wie hätten Landärzte in Sibirien das bitte nachweisen können? Und ohne Nachweis kein Beleg für ein Verbrechen, ohne Verbrechen keine Ermittlungen.
Das wäre ist Deutschland doch kein bisschen anders!

Repetieren falscher Tatsachenbehauptungen macht es nicht besser.

...die Mitarbeiter des AA hätten ihren Chef vor allzu vollmundigen Äusserungen besser warnen sollen....
I.
..Novichoks sind ein Sammlungsbegriff für div. org. Phosphon/ Phosphatsäureester, die ein guter - evtl. nicht jeder- aber ein guter und mutiger Chemiker sicher synthetisieren kann - für z.B.erlaubte analytische Forschungszwecke.
Und das ganz in compliance gem cwc.
Moleküle oder wie hier: lediglich Metaboliten tragen nun mal keine Unterschriften oder Hoheitszeichen.
Signaturen, wie Fingerprint aus Precursor, Stabilisatoren uvm gibt es und grundsätzlich könnten diese eine Zurodnung zu einer einzelnen Herstellungs-Charge erlauben.
SOFERN - sofern denn das Ausgangsmaterial für die Intoxikation selbst vorliegt und eine Datenbank ALLER JEMALS produzierten Chargen den Abgleich mit dem Fingerprint erlaubt.
Hier ist weder das eine noch das andere der Fall.
Und die Anzahl akkreditierter ww Labore ist auch größer als 17.

"Desinformationskampagne" als Vorwand für neue Sanktionen

ok, und warum sollten wir Russland dann einen Giftanschlag anhängen wollen? Die liefern uns doch pro Jahr mindestens 500 Gründe sie zu sanktionieren.
Wenn Russland sich sicher wäre, dass sie nichts mit dem Mordversuch zu tun hatten, wären sie bereit gewesen bei der Aufklärung mitzuhelfen oder ihre Erkenntnisse zu teilen. Haben sie aber nicht. Stattdessen kommen nur unverschämte und kindische Aussagen.
Wenn Russland sich lieber in der Rolle des schwarzen Schafs in der Weltgemeinschaft sieht, von mir aus. Dann gibts halt wieder Sanktionen. Das wundert mich auch nicht. Putin kennt nichts anderes. Das Spiel hat er damals schon beim Geheimdienst gespielt. Der kalte Krieg ist allerdings inzwischen vorbei. Er hats immer noch nicht kapiert...

Das hat Deutschland gut gemacht!

Denn das hatte ich erwartet.

Schließlich sind seit Juni viele der Novitchok Kampfstoffe auf der OPCW Watchlist.

Allerdings wohl eher so wie in den Patenten mit Resten R- als Platzhalter etc. (Ich hab’s persönlich nicht gesehen).

Nawalny hat sich in Russland GERADE durch seinen Kampf gegen Korruption viele Feinde gemacht, die auch der Russ. Administration ein Dorn im Auge sind: korrupte Beamte, Mafia Leute. Das man in Deutschland es nicht mal in Betracht zieht das Nawalny aus dieser Motivlage heraus vergiftet worden sein könnte ist komisch.

Inzwischen hat es sich ja herumgesprochen das ein ordentlich ausgestattetes Labor mit einem über ausreichend Kenntnisse verfügenden Laboranten, Novitchok herstellen kann. Ich bin selbst Chemiker, ich kenne diese Substanzen, deshalb glaube ich das auch beurteilen zu können.

Habe ich das richtig verstanden?

Die russischen Behörden ermitteln gar nicht, erwarten aber von deutscher Stelle die Übermittlung von Beweisen, für was auch immer?

Warum?

Die Russische Föderation

Die Russische Föderation sollte auch ihre Testergebnisse der OPWC übergeben, wieso soll der "Beschuldigte" nicht die Beweise einsehen dürfen, die zu seiner verurteilung führen könnten..es ist eine Schande wie mit Russland belehrend und überheblich von deutschen Politikern umgegangen wird. Es wird nach Sanktionen gegrölt ohne Untersuchungsergebnisse abzuwarten. Diese ganze Nawalny - Story kommt zufällig zur passenden Zeit um doch noch Nord Stream II zu verhindern. Das geht aber nur wenn "Putin" persönlich oder hilfsweise medial abwertend der "Kreml" in den Medien schuldig gesprochen wird. Es ist wirklich eine starke Mitschuld der deutschen Journalisten, dass deutsche Politiker, ohne mediale kritische Prüfung, gegen Russland derart hetzen dürfen. Ich habe noch nicht einen einzigen Bericht in den Medien von ARD/ZDF gelesen wo alle Aspekte und deren Nutznieser dieses möglichen Attentates analytisch und faktenbelegt beleuchtet werden.

Dieser Gedanke drängt sich langsam auf.

"Die Initiatoren sorgen sich nicht um die Gesundheit Nawalnys, sondern wollen Sanktionen verhängen" ...

die Russen werden sich längst die Haare raufen....

warum hat man es gestattet, diesen Typen überhaupt auszufliegen und somit dem Westen quasi einen Freibrief gleich mit geliefert, genau jenes "Testergebnis" zu finden, was genau in die politische Kampagne passt. Dieses abgekartete Spiel, nichts Anderes ist es für mich, spielt genau jenen Kräften in die Hände, die diesen Nordstream-Deal zu Fall bringen wollten. Einfach nur schäbig, auf diese Art nun sich aus dem Vertrag winden zu wollen. Sei es drum, ich denke der Westen wird es noch bitter bereuen, raus aus der Kohle, raus aus dem Öl, und statt halbwegs sauberem Rußland-Gas, lieber die Flüssiggas-Brühe Made by USA. Was für eine Logik da auch immer hinter steckt, sie wird am Ende den Menschen hier auf die Füße fallen, da eine Energie-Wende auf diese Art kaum Erfolg verspricht. Die wieder einmal angeführten Menschenrechte,wo waren sie im Fall Kashoggi, im Fall des Jemen usw. Messen wir wieder mal mit mehrerlei Maß ?

..."für eine Handvoll Dollars"

bekommt man in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion fast alles....
Das die "Regierung in Moskau" den überblick über ihre Massenvernichtungswaffen verloren hat ist schon lange bekannt...
Es fehlt auch einiges an Plutonium und Uran
warum sollen dann nicht auch Chemische Waffen verschwunden sein?
Natürlich wäre das zu zugeben eine Blamage für den Kreml, deshalb spielt man lieber "Vogel Strauß"...

Nawalny ist doch nicht allein

Glaubt man in Deutschland allen Ernstes, Nawalny mit seinem Team sei der einzige Korruptionsbekämpfer weit und breit und das der Kreml Korruption dulden würde oder sogar aktiv fördert ?

Ich fürchte, genau das glaubt man vielerorts hierzulande. Das finde ich bedenklich. Denn es ist Blödsinn.

Und das Russland als „korruptes“ Land gilt, finde ich nicht fair. Im Korruptionsranking wird nämlich nur Korruption in der öffentlichen Verwaltung erfasst, die Privatwirtschaft bleibt außen vor. Sonst sähe das Ranking eventuell etwas anders aus.

Warum keine Untersuchungsergebnisse an Russland?

Was soll denn dieses Gezerre? Die Bundesregierung kann doch nicht ultimativ unter Sanktionsdrohung Aufklärung (bzw. ein Geständnis) fordern, sich aber gleichzeitig weigern, die eigenen Testergebnisse an Russland zu übergeben. Was hindert denn beide Seiten daran, den Fall auf streng wissenschaftlicher Basis gemeinsam und mit internationalen Experten zu untersuchen? Da stellt man sich schon die Frage, ob es wirklich um Aufklärung geht, wo doch die Schuldfrage sowieso schon beantwortet ist.

Was für ein Debakel!

Wenn das Flugzeug nicht in Omsk zwischengelandet wäre, wäre Nawalny gestorben. Wenn Russland ihn nicht nach Deutschland hätte ausreisen lassen, wäre die Vergiftung nicht nachweisbar gewesen.
.
Es gibt zwei Interpretationen:
a) Die russ. Regierung wusste nix
b) Die russ. Regierung ist so ausgebufft, dass sie das alles extra so hingezwirbelt hat.
.
Da sind die Amerikaner viel einfacher gestrickt: die erschießen Journalisten aus dem Hubschrauber heraus und wollen den, der das veröffentlicht hat, wegen Hochverrats zu 175 Jahren verurteilen. Eine getötete Hochzeitsgesellschaft mit 40 Personen ist eben ein Kollateralschaden, denn da war ein Terrorist dabei.
.
Warum gibt die Bundesregierung die Untersuchungsergebnisse nicht auch direkt an Russland?

Höhere Politik

Ich bin gespannt, ob das Verbrechen tatsächlich irgendwann aufgeklärt und ein real Schuldiger vor Gericht gebracht werden kann.

Im Moment sieht es eher so aus, als ob der Giftanschlag von jeder Seite anders interpretiert und genutzt wird, eigene Interessen und Forderungen zu platzieren und zu positionieren.

Schade dass der kranke Mann so instrumentalisiert werden muss.

Ich hoffe er erholt sich und wird sich bald selbst mit eigener Stimme in diese Diskussion mit einbringen.

ein sehr heikles Thema

ein sehr heikles Thema. Fast 45 Minuten nach der Publikation noch immer kein einziges Kommentar. Anscheinend haben viele Kommentatoren Angst, mit den gleichen Kräften zu tun zu bekommen, die Herrn Navalny vergiftet haben...wer auch immer es gewesen ist.

Wie lautete noch damals die Entscheidung von OPCW im Fall Skripal? Konnte OPCW die Urheberschaft der Skripal Vergiftung einem bestimmten Staat zweifelsfrei zuordnen?

Na, dann bin ich mal

Na, dann bin ich mal gespannt, wie sich Merkel und Putin einigen können. Stellvertretend für Deutschland und Russland. Deutschland klagt an, Russland streitet ab. Und dann?

Nehmen wir mal an, Russland hätte nichts damit zu tun. Wie könnte man eine Nichtbeteiligung beweisen?
Andererseits, warum muss man das?
Noch sieht es so aus, dass man einer Tat überführt werden muss.
Btw, für das Kennedyattentat habe ich auch nur ein dünnes Alibi. Bj 1970.

Worte der Einsicht

Der Einsatz von Nervengas gegen Nawalny ist ein monströses Verbrechen, wer auch immer die Täter sind. Allerdings wäre ich vorsichtig, wenn ich auf vorzeitige Erkenntnisse springe. (…) Das Nervengift Nowitschok gehört zur Gruppe supertoxischer letaler Substanzen, die den sofortigen Tod verursachen. Ich frage mich, warum russische Laboratorien den Charakter von Nowitschok so abändern sollten, dass die tödliche Wirkung des Nervengifts reduziert und den Opfern eine Überlebenschance eingeräumt wird. (…) Es macht keinen Sinn, ein Nervengift, das für sofortiges Töten entwickelt wurde, dergestalt zu modifizieren, dass es nicht tötet, allerdings Spuren hinterlässt, die eine Identifikation als Nervengift erlauben. (…) Obwohl ihre Produktion in der Tat sehr einfach ist, wäre ihre Änderung eine ziemliche Anforderung.

Frank Elbe, Botschafter a.D. und Büro-Chef von Hans-Dieter Genscher, am 5. September 2020

Testergebnisse

Und warum hat man RU nicht eine Kopie der Testergebnisse übergeben,so wie sie die OPCW bekommen hat?
Komisch

Erstaunlich.

Ein russischer Staatsbürger wird vergiftet, und die Bundesregierung weigert sich, der russischen Regierung die Befunde zu geben?

Interessantes Verständnis von internationaler Gemeinschaft...

Man stelle sich derlei umgekehrt vor...

Kommt mir spanisch vor!

Im Fall Skripal hat man eine ganze Stadt desinfiziert, eine Polizisten starb. Nawalny fliegt mit vielen Menschen in einem Flugzeug. Keiner zeigt Vergiftungserscheinungen.

Nowitschok?

Ich habe mal Über Nowitschok Morde in Rußland zu Jelzin Zeiten gelesen.Es gab nie nur einen einzigen Opfer.Nach dem telefonieren fällt Bankdirecktor um.Danach die Sekretärin.Dann die Sanitäter und anschließen auch Ärzte.
Bei Nawalny nicht dergleichen.Obwohl er immer unter Menchen war.
Wenn andere Gifte sofort tödlich wirken, ist
Nowitschok 10 x giftiger.
Bei Sergei Skripal war ähnlich.Das Haus wurde abgerissen ,weil auf der Türklinke was drauf war.Aber das Meerschweinchen und die Katze haben gelebt.Wirklich alles seltsam.

Ich bin erwartungsvoll

Mit Sicherheit wird von interessierten Kreisen mit belastbarer Expertise zeitnah wieder erklärt, daß Novitschok mit fast jedem Chemie-Experimentierkasten zuhause hergestellt werden kann.
Nur befremdlich, daß dann dieses Nervngift so selten in der für Normalsterbliche wahrnehmbaren Welt eingesetzt wird.
Aber mit Sicherheit gibt es auch für dieses Paradoxon eine plausible Erklärung; ich bin gespannt darauf.

Eigenartiges Verhalten...

... warum werden die Testergebnisse nicht an Russland weitergegeben? Ich empfinde das überheblich!
Einem "Angeklagten" muss doch die Möglichkeit gegeben werden, selbst die Vorwürfe überprüfen zu können?!
Ein wenig erinnert das an Kafkas "Der Prozess".
Das ist meine persönliche Meinung!

Es sind noch 150 km ...

Dann ist die Pipeline fertig!

Wenn NS II jetzt nicht gestoppt wird, wird eventuell bald wieder etwas passieren.

Berlin reagiert mit der (vorher angekündigten) Meldung an die OPCW aber auch auf den Vorwurf aus Moskau zu „bluffen“.

Ich persönlich glaube dass ein Novitchok Kampfstoff tatsächlich zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Allerdings finde ich es eigenartig das zuerst Skripal und nun Nawalny überlebten.

Sind die vermeintlichen russischen Agenten unfähig? Ist der „Superkampfstoff“ vielleicht doch nicht so tödlich ? Oder wollen die Attentäter in Wirklichkeit niemandem weh tun ?

Überfällig

Aus meiner Sicht ist die jetzige Übergabe der Untersuchungsergebnisse längst überfällig, um nicht wirre Spekulationen zu bedienen. Warum so lange gezögert wurde, erschließt sich mir nicht. Dennoch sollte man keine voreilige Vorverurteilung Russlands vornehmen, denn cui bono, wem nutzt der jetzige Hype mit Nordstream 2 am meisten? Natürlich den USA. Und Geheimdiensten, egal welcher Couleur, traue ich alles zu. Also abwarten ob und wie RUS reagiert.

"Aktuell werden keine Ermittlungen geführt".

Trotz vorliegender Anzeige. Genauso haben wir uns die Aufarbeitung der russischen Behörden vorgestellt. Es ist - wie immer.

Bundesregierung übergibt Testergebnisse

"Warum erst jetzt und nicht sofort?

etwas ungeschickt, die Deutschen

bei der absehbaren Reaktion Russlands wäre es geschickt gewesen die Proben von Nawalny
parallel in ein oder mehrere Labors im Ausland zu geben. Im aktuellen Fall hat Deutschland nicht nur Russland als Gegner sondern auch noch seine eigenen Versäumnisse.

am Tisch

Die Bundesregierung schwächt mit ihrer Weigerung die Ergebnisse des Labors der Bundeswehr Russland mitzuteilen ihre eigene Position. Besser wäre es sowieso gewesen ein neutrales Labor mit der Untersuchung zu beauftragen, um sich nicht angreifbar zu machen, denn es gehört nicht viel Phantasie zu der Vorstellung, dass spätestens seit der BW-Labor Untersuchung die westlichen Geheimdienste mit am Tisch gesessen haben.

Russland hatte schon am 27.08.20 eine offizielle schriftliche

Anfrage an die BRD gestellt, mit mehreren ganz konkreten Fragen bezüglich der Situation mit Herrn Nawalny. Diese Fragen, so wie die formuliert waren, sind für eine Aufklärung gedacht – es ging nicht um „Beweise“, sondern medizinischen Fakten. Es stand ja auch in einem Artikel der TS von heute drin „Nawalny wäre mit Sicherheit gestorben, wäre der Pilot des russischen Inlandsfluges, auf dem er sich befand, nicht in Omsk notgelandet und Nawalny sofort im Krankenhaus behandelt worden“. Herr Maas hatte der Anfrage Russlands doch „zugestimmt“? Geantwortet wurde aber noch nicht. Wieso dann jetzt diese Absage? Man kann davon ausgehen, dass Russland in dieser Situation den Aufforderungen „Informationen zu liefern“ nicht nachkommen wird, und zu Recht. Mit dem gleichen Recht kann Russland Deutschland auffordern zu beweisen, dass das Nowitschok, falls es überhaupt in diesen Fall vorhanden ist, sich im Körper von Nawalny schon befunden hat, bevor er in das deutsche Flugzeug verlegt wurde.

Wieso keine Testergebnisse nach Russland?

Wenn Deutschland erwartet, dass Russland gegen die Täter in Sachen Nawalny ermittelt, dann klingt es für mich schon recht fragwürdig, wieso man dann Beweismaterial - und das sind die die Testergebnisse allemal - zurückhält. Verfälscht können sie ja nicht werden, wenn sie gleichzeitig dem OPCW zugeleitet werden. Mit dieser Handlungsweise macht man sich auch selbst angreifbar und liefert Verschwörungstheorien Material.

Und wieder........

grüßt täglich das Murmeltier! Die russische Regierung wird weder die Übergabe der Laborergebnisse an die OPCW begrüßen, noch deren mögliche Bestätigung anerkennen. Dieses Verhalten kenne ich jedenfalls aus den Giftgas-Ergebnissen in Syrien oder den eindeutigen Doping-fällen. Also, was sollen mit der Übergabe für Hoffnungen verbunden werden?

Deja Vu.

Offenbar wird hier gerade heftigst in die Matrix eingeriffen und der "Fall Skripal" wiederaufgeführt:
Auch da ist bis heute nicht bekannt, welches der mehr als hundert Gifte aus der Nowitschok-Gruppe entdeckt worden sein soll. Weder das englische Labor noch das OPCW hatten ein tatsächliches Ergebnis veröffentlicht, man musste sich mit der allgemein gehaltenen Anschuldigung begnügen - anzunehmen, dass sich das wiederholt. In beiden Fällen durfte man sich wundern, dass das Opfer einen Nowitschok-Anschlag überlebt, denn das galt eigentlich als ausgeschlossen (zumal bei oraler Aufnahme). Aber zum Glück gilt ja in beiden Fällen eine Beweislastumkehr, so dass, trotz aller Unstimmigkeiten, der Kreml gefälligst seine Unschuld zu beweisen habe: 'Herr Putin, warum schlagen Sie Ihre Frau?' Da der Täter längst fest steht, bleibt den Medien nur die moralische Dauerschleife. Zu diesem Zwecke werden längst überwunden geglaubte transatlantische Zombies wiederbelebt.
Wo ist die rote Pille ...

Es wäre so einfach...

Und wenn sie es dreimal nicht müssen-
Was bitteschön spricht dagegen, die Ergebnisse den Russen zur Verfügung zu stellen? Dann wären die im Zugzwang und müssten sich erklären. Aber so erinnert es an Auseinandersetzungen auf Kita-Niveau.

Professionelles Handeln der Bundesregierung

Der Weg, wie die Bundesregierung mit dem mutmaßlichen Giftanschlag umgeht, ist genau der Richtige. Unaufgeregt und zielführend legt sie die Beweismittel einer unabhängigen Organisation vor. Damit wird der Vorwurf einer "Desinformationskampagne" ad absurdum geführt.

OPCW

Ob das Institut wohl neutral ist? Die Israelis sind nicht beigetreten auch nicht die US Am.?
Nun sollten die russischen und die Deutschen Proben verglichen werden.
Sollte beide Proben das Gift beinhalten wäre eine Vergiftung klar.
Bliebe dann die Frage warum es so lange gedauert hat?
Die nächste Frage wer es war. Ich bezweifle das nur die russische Regierung Zugang hat , sondern wahrscheinlich viele andere Aktöre ebenfalls über das Gift verfügt.
Auch wenn die Amerikaner die Atom-spaltung - bombe "erfunden" hat wissen wir das es andere auch können..

Diese Übergabe ist richtig - Proben bitte auch an die OPCW

Diese Übergabe ist richtig:

https://www.tagesschau.de/ausland/nawalny-bundesregierung-opcw-101.html

Im Fall Nawalny hat die Bundesregierung die Ergebnisse der Giftanalyse an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen übermittelt. Moskau prangert eine "Desinformationskampagne" an - es gehe lediglich um neue Sanktionen.

dann kann die OPCW die Ergebnisse selbst nochmal prüfen. Außerdem wäre es gut, wenn Proben von Navalny an die OPCW zur Nachprüfung übergeben würden um da nochmal ein unabhängiges Ergebnis zu haben. Aber: nicht nur die OPCW ist zuständig:

Die Bundesregierung hat die Laborergebnisse im Fall des vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) übergeben. Da es sich bei der Vergiftung um einen Verstoß gegen das Chemiewaffenabkommen handele, sei die OPCW, an der auch Russland beteiligt ist, zuständig, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

sondern auch der UN-Sicherheitsrat.

Die Bunesregierung muss die Ergebnisse an Moskau rübergeben

Aber bei dem hier bin ich anderer Meinung als die Bundesregierung:

Die Voraussetzungen für eine Übergabe der Beweisführung an Russland sieht die Bundesregierung hingegen nicht. "Wir bleiben dabei, an die russische Seite zu appellieren, Informationen zu liefern", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz.

denn auch in Russland wird ermittelt. Und die Ermittler dort brauchen die Ergebnisse. Das ist nicht gerade saubere Zusammenarbeit. Warum wohl hat Moskau sonst die Berliner Staatsanwaltschaft eingeschaltet??

Im Westen...

... nichts Neues! Schon im Fall Skripal wurden die "100%-Beweise" an die OPCW übergeben, statt den vermeintlichen Verbrechensurheber = Russland damit zu konfrontieren.
_
Okay - als Normalo muß man akzeptieren, daß es bei politischen Affären Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die angeblich nur Politiker richtig und zum Wohle des Volkes handhaben können... zum Beispiel Geheimhaltung eigener Wege zur Erkenntnisgewinnung.
_
Wer aber - wie die Bundesregierung und Medien im Fall Nawalny - die Öffentlichkeit massiv aufheizt und von sicheren Beweisen spricht... der sollte auch politisch den Mumm haben, diese Beweise öffentlich zu benennen! ZB., daß ermittelte Molekularstrukturen eine Herkunft des Giftstoffes nur aus (irgendwie bekannter) russischer Produktion zulassen. Das würde, falls nicht selbst involviert, auch dem Kreml = russischen Ermittlern Verfolgungsansätze bieten... und öffentlich Klarheiten schaffen.

Wie albern, wie offensichtlich...

"Die Voraussetzungen für eine Übergabe der Beweisführung an Russland sieht die Bundesregierung hingegen nicht"...

..und lässt damit (freiwillig) eine Möglichkeit aus, dass Moskau sich in Widersprüche verwickelt oder raus zu winden versucht ? Wer soll das denn noch glauben ?

Es geht also nicht um Geheimhaltungsgründe, wie viele behaupten,...Berlin will einfach nicht an einer schnellen Aufklärung mitwirken, will den selbst inszenierten Nebel gar nicht lichten.

Wie oberpeinlich in Anbetracht der Tatsache, dass man vorzüglich mit einem Mörderregime wie SA weiterhin "vorzüglich" zusammenarbeitet und selbstverständlich...keine Sanktionen verhängt, es nie wird. Ganz egal wer noch ermordet wird.

Moskau hat natürlich Recht, es geht nur noch um den knietiefen, aber hoffentlich gesichtswahrenden Rückzug der kleinlauten Bundesregierung aus dem NS-Projekt,...auf massiven Druck der USA.

Deutschland präsentiert sich aktuell,...als fremdbestimmter und unzuverlässiger Projektpartner...

17:34, Kessl

>>Läuft das so in Russland?
"Laut Nawalnys Anwalt Wjatscheslaw Gimadi weigert sich die russische Regierung, Ermittlungen im Fall des Kreml-Kritikers anzustoßen."
Ist das in Russland so? Leiten dort Regierungen die Ermittlung? Vermutlich wurde deshalb mein gestohlenes Rad nicht gefunden, ich bin zur Polizei gegangen und nicht zu Merkel.<<

Die Polizei ist ein Organ der Regierung, der Exekutive.

@ fathaland slim (17:39): das hier stimmt nicht

@ fathaland slim

Sorry aber das stimmt wohl so nicht. Es gibt ein Rechtshilfe-Ersuchen an die Berliner Staatsanwaltschaft:

https://tinyurl.com/y6c7ytdc
Morgenpost: Justizverwaltung prüft Rechtshilfeersuchen im Fall Navalny

Der Kremlkritiker Nawalny wurde vergiftet. Ein Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden ging bei der Berliner Justizverwaltung ein.

Berlin. Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny prüft die Berliner Justizverwaltung nun ein Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden. Das Ersuchen sei am Freitag eingegangen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mit. Über dessen Bewilligung werde nach einer Prüfung und gegebenenfalls in Absprache mit den zuständigen Bundesbehörden entschieden.

Die Staatsanwaltschaft soll die Ergebnisse abholen

Von daher erwarte ich, dass die Berliner Staatsanwaltschaft von der Bundesregierung die Ergebnisse abholt und an Moskau rüberschickt. So geht saubere Ermittlung.

Was hier läut, nennt man Justizbehinderung.

Seltsam

Frage:
Wenn die deutsche Regierung eindeutige Beweise einer Vergiftung von Herrn Nawalny hat, warum übergibt sie diese nicht auch der russischen Seite?
mögliche Antworten:
Weil man eigentlich kein Interesse an der raschen Aufklärung der Erkrankung von Herrn Nawalny hat.
Weil man die russische Seite zusätzlich provozieren will.
Weil die Ergebnisse vielleicht doch nicht so eindeutig sind,wie behauptet.
Weil...?

Russland

Also ich weiß nicht, ob Russland nach Skripal ein zweites Mal so dumm wäre, passt irgendwie nicht, nach meiner Ansicht her.

Was will Putin?

Ich verstehe die russische Regierung in diesem, wie in den vorherigen Fällen nicht. Wenn das offizielle Russland nichts damit zu tun hat (könnte ja sein), dann müsste doch Putin selbst das größte Interesse daran haben aufzuklären, wer in seinem Land mit abstrusen Giften rumpanscht und sein Land, seine Regierung und ihn selbst schlecht aussehen lässt. Einfach ohne Untersuchung zu sagen, das könne alles gar nicht sein, glaubt keiner.

Die haben bestimmt selbst Labore, die Nowitschok nachweisen können. Haben die in Omsk keine Proben bei Nawalny genommen? Dann können sie aber auch keine Stoffwechselstörung nachweisen.

Auch wenn Putin beweisen wollte, dass es die Mafia oder die CIA müssten seine Behörden ermitteln.

Aber die alte Regel lautet - eine steile Behauptung ist oft besser als ein komplizierter Beweis.

17:47, anton_

>>Was hindert denn beide Seiten daran, den Fall auf streng wissenschaftlicher Basis gemeinsam und mit internationalen Experten zu untersuchen?<<

Deutschland hat die Proben der OPCW übergeben.

Auch Russland ist dort Mitglied.

Eine Frage der Perspektive

Putins Bestreben ist es seit Jahren, Russland als Teil der 'Gemeinschaft' zu etablieren - als Partner, als Staat auf Augenhöhe.
Aber es gibt genug Kräfte, die genau das verhindern wollen. Seit Jahr und Tag wird die Mär vom bösen Russen weitergesponnen und Russland als Mordor der Gegenwart beschrieben.
Ich denke in diesem Fall sollte man nicht nach Feinden Nawalnys suchen, sondern nach Feinden Russlands - dann wird man auch fündig.

@Olympic Games

Ja auf jedenfall, ich habe so große Angst. :)

Wäre ich Putin, würde ich das

Wäre ich Putin, würde ich das Gas ganz abstellen. Dann pfeife ich auf die 3€ aus Deutschland und der Eu, und warte ab.
Mal schauen, wer das länger aushält. Der dämliche Westen mit seiner Einmischeritis, oder Mütterchen Russland, ohne Geld. Ich setze mein Geld auf Mütterchen Russland.
Das trägt natürlich zur Wahrheitsfindung nichts bei, würde dem Wertewesten aber gehörig seine Moral umkrempeln.

Aufrüsten

Der Russe greift nach der Weltherrschaft. Hyperschallwaffen, Anti-Satellitenwaffen, Chemische Kampfstoffe. Dem hat der Westen nichts entgegenzusetzen! Massives Aufrüsten ist hier das Gebot der Stunde, sonst steht der Russe morgen vor der Türe

17:57, skydiver-sr

>>Testergebnisse
Und warum hat man RU nicht eine Kopie der Testergebnisse übergeben,so wie sie die OPCW bekommen hat?
Komisch<<

Russland ist Teil der OPCW.

17:34 von Kessl

«Vermutlich wurde deshalb mein gestohlenes Rad nicht gefunden,
ich bin zur Polizei gegangen und nicht zu Merkel.»

Sie hätten direkt zum Generalbundesanwalt gehen sollen. Der hätte ermittelt, ob Ihr gestohlenes Fahrrad nach dem Diebstahl evtl. zusätzlich noch vergiftet wurde. Vielleicht hätte man den Drahtesel auch in der Charité auf einer Intensivstation retten können. Nun isses wohl zu spät dazu.

Ist das in Russland so? Leiten dort Regierungen die Ermittlung?»

Ist das in Russland so? Interessiert die Regierung dort gar nicht, was um Omsk herum so geschieht? Gibt es dort keinen Juristen, der in der Stellung dem Generalbundesanwalt entspricht? Der aus eigenem Antrieb nachforscht, was um Omsk herum so geschieht?

Wenn es den in Russland nicht gibt. Muss man ihn auch dort als Juristisch Unabhängige Institution erfinden. Alternativ kann man sich allerdings auch weiterhin vor der Weltöffentlichkeit lächerlich machen.

Luftanhalten bis zu Rot im Gesicht half schon bei Asterix !

@Möbius

Die Sachlage sieht so auch mitunter aus: Sanktionen gegen Russland würde einigen sehr gelegen kommen bis hinzu Vorteile verschaffen. Es geht um einen Mann, der die Menschen aus dem Kaukasus Kakalaken genannt hatte, ob er nicht auch noch sonstige Feinde hat Dank seiner politischen Ansicht?

@ 17:39 von fathaland slim

Die für mich naheliegendste Antwort ist kurz und knapp: Kategorie Nebelbombe

Werte @17:31 von andererseits...

... ich meine, etwas weniger Schaum vorm Mund in Ihren diversen Beiträgen zum Fall Nawalny wäre angebracht...
_
... denn wenn Russland etwas aufzuklären hat, dann einen vermeintlichen Giftanschlag auf einen russischen Bürger, angeblich verübt IN Russland! Dabei ist es internationaler Standard, daß Drittstaaten eventuell auch ermittelte Erkenntnisse den Ermittlungsbehörden im Herkunftsland des Opfers UNGEFRAGT übermitteln, um dortige Ermittlungen zu befördern.
_
Das Zurückhalten eigener Erkenntnisse durch einen Drittstaat ist allerdings ein schwerer Affront gegen das Herkunftsland des Opfers, wenn noch gleichzeitig unterstellt wird, das Herkunftsland sei wohl selbst in die Täterschaft involviert. Und - es dient einer Aufklärung in keinster Weise..!

Was für eine Posse!!!!!!!

H. Maas droht mit weiteren Sanktionen, wenn Rußland die Vergiftung nicht komplett aufklärt.

Gleichzeitig weigert er sich aber, die Ergebnisse der Giftanalyse, die von einem BW-Labor in Deutschland durchgeführt wurden und in denen angebliche eine Vergiftung von Nawalny mit Nowitschok zweifelsfrei bewiesen ist, an Rußland weiterzuleiten. Hat Maas Angst daß Rußland Fehler in der Analyse nachweist und daß die Beschuldigungen gegen Putin wie ein Katzenhaus zusammenbrechen?

Dieses Verhalten hat ein Geschmäckle und läßt Zweifel an der Darstellung des Giftanschlags in den deutschen Medien und von Transatlantikern aufkommen.

@Tim1976, 18:02 Uhr - Klares Vorgehen des Bundesregierung

Die Bundesregierung hat Russland doch zu keinem Zeitpunkt beschuldigt, für den Giftanschlag verantwortlich zu sein. Sie hat vielmehr Beweise für die Verabreichung eines Giftes gefunden. Nun ist Russland am Zug, die Ermittlungen rasch und zielführend aufzunehmen. Nur so können Verdächtigungen und Mutmaßungen, die im Raum stehen, entkräftet werden. Man sollte also erwarten, dass Russland handelt und sich nicht in irgendwelche Verschwörungstheorien flüchtet, wie bisher geschehen.

18:02, Möbius

>>Ich persönlich glaube dass ein Novitchok Kampfstoff tatsächlich zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Allerdings finde ich es eigenartig das zuerst Skripal und nun Nawalny überlebten.

Sind die vermeintlichen russischen Agenten unfähig? Ist der „Superkampfstoff“ vielleicht doch nicht so tödlich ? Oder wollen die Attentäter in Wirklichkeit niemandem weh tun ?<<

Sie wollten ganz offensichtlich maximal wehtun, aber nicht unbedingt umbringen.

Dazu gibt es effektivere Methoden.

Natürlich wurde der mögliche Tod in Kauf genommen, war aber wohl nicht das wichtigste Ziel.

Nawalny war in Yale, Saakaschwili in Harvard

Beides „Ivory league“. Beide sind im Westen wohlgelitten gewesen - zu jeweils einer bestimmten Zeit.

Das erinnert mich an den exzentrischen Schach Großmeister Kasparov oder den zwielichtigen Öl-Milliardär Chodorkowski.

Man muss sich wirklich nicht mehr wundern, dass in Russland Marine Le Pen hofiert wird, wenn im Westen das analoge Verhalten an den Tag gelegt wird.

@17:37 von taxi132

"Wenn Russland sich sicher wäre, dass sie nichts mit dem Mordversuch zu tun hatten, wären sie bereit gewesen bei der Aufklärung mitzuhelfen oder ihre Erkenntnisse zu teilen."

Ich nehme mal an, weil man dort der Meinung ist, nicht von Deutschland aus regiert zu werden und ohne die Kooperationsbereitschaft Deutschlands, was die aktuellen Ermittlungsergebnisse angeht, auf die sich die Vorwürfe und Forderungen stützen, nicht auf Zuruf Ermittlungen anstellt und übers Stöckchen springt.
Erst recht nicht wenn diese Forderung per Ultimatum mit Sanktionen verknüpft wurde – ein wenig Selbstachtung oder Gesichtswahrung sollte man selbst Putin einräumen.

schade eigentlich

daß hier nur die für die anstalt wichtigen schreiber berücksichtigt werden. bei einer öffentlichen anstalt würde ich erwarten, daß auch gegenteilige meinungen nicht zensiert werden. schade halt hier in deutschland 2020!!

PS: zum Thema, find ich ganz traurig, daß merkel wegen dem nun wieder zum zickzack gezwungen wird

17:43 HSchmidt

"dieser Gedanke drängt sich auf......."

Es ist Mittel zum Zweck ganz eindeutig.
Diese hysterische Reaktion ist ganz klar gesteuert. Die Kampfparole "der Kreml war's und NS2 muss gestoppt werden" zeigt woher der Wind weht.

@krittkritt - Fake -News G.Britannien weigerte sich damals.

Russland ist selbst in der OPCW
somit bekommt es auch den Genetischen DNA Code und kann diesen selbst vergleichen :-)

Im Falle Skripal stammte dieser laut Datenbank um Nowitschok was in der ehemaligen Sowjetunion hergestellt wurde

17:58 von KarlderKühne

«Im Fall Skripal hat man eine ganze Stadt desinfiziert, eine Polizisten starb. Nawalny fliegt mit vielen Menschen in einem Flugzeug. Keiner zeigt Vergiftungserscheinungen.»

Waren Sie in Sibirien … und haben diese alle Mitreisenden aufgesucht und befragt, wie es denen heute geht ?

Wer war das überhaupt, der im Flugzeug mitflog ?
Neben der Crew des Fliegers.
Wo sind diese Menschen nun ?
Wahrscheinlich irgendwo in Sibirien.
Zuhause … auf der Datscha … im Urlaub … im Hospital ?

um 17:34 von Kessl

Ist das in Russland so? Leiten dort Regierungen die Ermittlung?

Das ist nicht nur in Russland so, sondern auch in Deutschland. Dennoch ist Frau Dr. Merkel nicht für ihr gestohlenes Rad zuständig. Zuständig sind in dem Fall spezielle Beamte, die sich Staatsanwälte nennen. Diese unterstehen tatsächlich den Regierungen.

@möbius 17:38

War's denn jetzt wohl ein (Fluor? )Phosphonsäure-Amidat (iranische Synthese) oder ein (Fluor?)Phosphorsäureester mit einem Dihalogen-Formaldoxim, die als Acetylcholinesterasehemmer wirkten? Beide noch mit unbekannten (Halogen)Alkoxygruppen ausgestattet.... Vermutlich wird man da nur Metabolite nachgewiesen haben...

@Seebaer1, 18:15 Uhr

Ich gehe auch davon aus, dass die Ergebnisse Russland in Kürze zur Verfügung gestellt werden. Freilich hat Russland bislang wenig Bereitschaft erkennen lassen, sich an der Aufklärung zu beteiligen. Da wurde das absurde Gerücht gestreut, Deutschland hätte das Gift verabreicht. Man kann durchaus nachvollziehen, dass nun zunächst einmal eine kompetente und unabhängige Stelle mit dem weiteren Vorgang betraut wird. Zudem hat die Bundesregierung zu keinem Zeitpunkt Russland bezichtigt, den mutmaßlichen Giftanschlag begangen zu haben.

18:11 von karlheinzfaltermeier

Da kann man mal sehen, wie schwer es ein Richter hat, ein objektives Urteil zu fällen. Sie wären dazu jedenfalls nicht imstande.

@Seebaer1 und einige andere

"es wäre so einfach...
Und wenn sie es dreimal nicht müssen-
Was bitteschön spricht dagegen, die Ergebnisse den Russen zur Verfügung zu stellen? Dann wären die im Zugzwang und müssten sich erklären. Aber so erinnert es an Auseinandersetzungen auf Kita-Niveau."
-
Einem Angeklagten die Beweise vorzulegen ist nie ratsam. Dann wird Russland nur genau das eingestehen, was nicht mehr abzustreiten ist. Die Übergabe der Beweise an eine neutrale Instanz ist genau der sinnvolle Weg. Die russische Regierung muss sich erklären.

Woher ist Vergleichsanalyse?

"Die Voraussetzungen für eine Übergabe der Beweisführung an Russland sieht die Bundesregierung hingegen nicht."

Warum eigentlich ?
Woher hat die BW eigentlich den zum Vergleich dienenden Kampfstoff ?
1990 in einer Nacht-und Nebelaktion in der Sowjetunion gestohlen.
Tja, was die BW konnte,das konnten in diesen Jahren auch andere Geheimdienste.

Putin soll das Gas in ns1

Putin soll das Gas in ns1 einfach abstellen. Er und Russland werden jeden Blödsinns bezichtigt und sanktioniert, während Goldlocke in USA mit gleichem Gebaren sogar Geld erpressen kann.
Soll doch Donald mal beweisen, wie er uns uns Euro mit Energie versorgen kann.
Dieses Kindergartengetue kann doch niemand ernst nehmen.
Usa kann es nicht. Eu kann es nicht. Afrika kann es nicht. Also wird es ohne rus nicht gehen. Oder haben wir jeh die Saudis sanktioniert?

um 17:53 von Bender Rodriguez

Nehmen wir mal an, Russland hätte nichts damit zu tun.

Sie wissen genau, dass man ihre Fragen nicht beantworten kann. Natürlich muss niemand seine Unschuld beweisen. Es ist jedoch sehr merkwürdig, dass diejenigen, auf die die Beweislage hindeutet, keinerlei Interesse daran zu haben scheinen, den Schuldigen zu finden, sondern sich stattdessen lieber in Ablenkungsmanövern üben.

@17:37 von taxi132

>> Wenn Russland sich sicher wäre, dass sie nichts mit dem Mordversuch zu tun hatten, wären sie bereit gewesen bei der Aufklärung mitzuhelfen oder ihre Erkenntnisse zu teilen. Haben sie aber nicht. Stattdessen kommen nur unverschämte und kindische Aussagen. <<
_
Aber hallo... bitte mal langsam... Nawalny kollabierte beim Rückflug, es erfolgte eine Notlandung und sofortige Stabiliserung in einer Klinik in Omsk, wo aber kein Novitchok diagnostiziert wurde. Anschließend wurde Nawalny mit behördlicher Genehmigung zur Weiterbehandlung nach Berlin ausgeflogen. Das ist der offizielle Ermittlungsstand russischer Ermittler.
_
Der Klinik in Omsk kann man nicht vorhalten, daß erst in Berlin und in einem nicht näher genannten BW-Speziallabor Novitchok analysiert wurde. Vielmehr wäre es logisch, hiesige Ergebnisse vollumfänglich mit russischen Ermittlern zu teilen, um dort eine Tataufklärung zu fördern.

@18:11 von hkoerner

Wenn Deutschland erwartet, dass Russland gegen die Täter in Sachen Nawalny ermittelt, dann klingt es für mich schon recht fragwürdig, wieso „man dann Beweismaterial - und das sind die die Testergebnisse allemal - zurückhält. Verfälscht können sie ja nicht werden, wenn sie gleichzeitig dem OPCW zugeleitet werden. Mit dieser Handlungsweise macht man sich auch selbst angreifbar und liefert Verschwörungstheorien Material.„

Russland die Ergebnisse in den Rachen zu werfen bedeutet, dass sie dort diskreditiert werden. Russland wird schon noch früh genug Zugriff erhalten - nachdem die Ergebnisse von anderen neutralen und unabhängigen Stellen überprüft und bestätigt worden sind.

Für Verschwörungstheorien sorgt Russland ganz allein - unabhängig davon wie Deutschland handelt.

@marvin 18:12

Es besteht ein hinreichender Tatverdacht gegen die russische Regierung. Die Aufforderung, sich dazu zu positionieren hat nichts mit Beweislastumkehr zu tun. Die russische Regierung kann sich entlasten, wenn es etwas sinnvolles zu sagen gibt. Ansonsten scheinen zumindest einige Indizien für deren Schuld zu sprechen. Ob das reicht, müssen andere entscheiden. Die neutrale Instanz OPCW scheint dafür prädestiniert zu sein.

@fathaland slim

Warum ?

Nun, es gibt hierfür eigentlich zwei mögliche Gründe Moskaus.
Der eine ist, die ohnehin jeder unterstellt, Russland ist per se schuldig, böse und mörderisch...und es gilt "westliche Interessen" zu vertreten.
Die andere, dass es ohnehin keine Rolle spielt, was Moskau als Gegenbeweis bzw. Widerspruch anführt.

Sie, gerade Sie werter @fathalnd slim, sind viel zu intelligent (durchaus ehrlich gemeint), um nicht bereits zu wissen, mindestens zu erahnen, worum es im Zwist Westen/Russland dieses mal geht.

Ich halte mich da voll umfänglich an die aktuelle Einschätzung (vielerorts nachzulesen) der gradlinigen Realisten Sahra Wagenknecht...und Sie wissen, ich bin wahrlich kein LINKER.

Herr Nawalny wird nicht einmal als Randnotiz in die jüngste Geschichte eingehen, es geht hier schlicht um Geostrategie bzw. Geopolitik...unter pfundiger Einbindung der Medien.

Ich weiß, wissen Sie...

@ Seebaer1 (18:15): das hier wüsste ich auch gerne

hi Seebaer1

Das hier wüsste ich auch gerne:

Und wenn sie es dreimal nicht müssen- Was bitteschön spricht dagegen, die Ergebnisse den Russen zur Verfügung zu stellen?

Denn die Berliner Staatsanwaltschaft hat eh schon übernommen und wird eh die Ergebnisse anfordern:

https://tinyurl.com/y6c7ytdc
Morgenpost: Justizverwaltung prüft Rechtshilfeersuchen im Fall Navalny

Berlin. Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny prüft die Berliner Justizverwaltung nun ein Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden. Das Ersuchen sei am Freitag eingegangen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mit. Über dessen Bewilligung werde nach einer Prüfung und gegebenenfalls in Absprache mit den zuständigen Bundesbehörden entschieden.

Von daher muss die Bundesregierung die Ergebnisse eh an die Staatsanwaltschaft rausgeben. Ab da übernimmt dann die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. Und auch von der Charité wird sich die Staatsanwaltschaft die Ergebnisse holen.

Wss ist mit der Teetasse

Wss ist mit der Teetasse passiert, in der das Gift war? Spätestens beim Spülen müsste die eine oder andere Fachkraft die in die Hand genommen haben. Ist Fairy ( Spülmittel ) wirklich soooo gut?
Ein wirklich ulkiger Kampfstoff.

18:15 von Seebaer1

„Was bitteschön spricht dagegen, die Ergebnisse den Russen zur Verfügung zu stellen? Dann wären die im Zugzwang und müssten sich erklären. Aber so erinnert es an Auseinandersetzungen auf Kita-Niveau.“

Glauben Sie, dass man in Russland dann sagt „oh stimmt ja, der wurde wohl wirklich vergiftet! Jetzt tun wir alles menschenmögliche zur Aufklärung!“?

In Proben würde man in Russland nichts nachweisen (geschah ja bereits). Zudem bin ich mir sicher, dass der russischen Regierung „unabhängige“ „Experten“ zur Verfügung stehen, die die Ergebnisse mit einem Fingerzeig „widerlegen“.
Und diese Ergebnisse zweifelt man dann dort sicher nicht an.

@ 17:16 von krittkritt und Andere

Stellen Sie sich vor, einer von Trumps größten Kritikern würde bei einem Inlandsflug vergiftet zusammenbrechen...
Was würde das FBI machen, auch ohne Trumps Erlaubnis? Genau!
Das ist der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie...

@Detektor

Mit Phosphortrichlorid, Glycol und Natriumfluorid haben Sie schon mal eine Vorstufe. Und wenn Sie die bei -40 Grad Dichlorfluornitrosomethan umsetzen sind Sie schon fast am Ziel....gerade letzte Verbindung ist sehr interessant, man kann sie schön elektrochemisch herstellen. Hab selbst schon mal Cyclovoltammogramme von Chlorpikrin aufgenommen (Selbstbauschaltung) da kann man schön sehen wie sich das Zeugs bildet. So gesehen, Allgemeinwissen, obwohl ein BWL Studium ist eher hinderlich dabei....

@17:43 von SchwarzbierWaldi

... keine schlechte Überlegung.

Schön zu sehen, dass manche

Schön zu sehen, dass manche hier seit bestimmt zehn Jahren immer die gleiche Antwort auf unterschiedlichste Ereignisse haben. Zuverlässig zu erkennen ist das daran, dass keine Auseinandersetzung mit den tatsächlichen Geschehnissen und verfügbaren Fakten mehr stattfindet.
Nawalny in russischer Haft vergiftet? Papperlapapp! Da fällt einem doch was Besseres ein ...
Na Bitteschön dem, der es so einfach braucht. Dem, der sich in der Diskussion lieber an Höhenflügen bezüglich seines vermeintlich genialen Durchblicks verzückt, als einen vernünftigen Bezug zur Realität zu suchen.

Nowitschok oder Pfefferstray?

Beide sind Chemiewaffen und dürfen in Kriegen nicht eingesetzt werden....

Der Fall Nawalny oder die Reichstagsgebäude Erstürmung sind aber keine Kriege, also, sollte beide Fälle nicht unter die Konvention fallen.

@ Detektor (18:01): Nein das geht nicht laut Toxikologen

@ Detektor

Mit Sicherheit wird von interessierten Kreisen mit belastbarer Expertise zeitnah wieder erklärt, daß Novitschok mit fast jedem Chemie-Experimentierkasten zuhause hergestellt werden kann.

Nein kann es nicht. Ich habe die letzten Tage mindestens drei unteschiedliche Toxikologen zu dem Fall gelesen und alle drei sagen, dass es sich hier um einen Stoff handelt, für den es staatliche Infrastruktur braucht und der sehr schwierig herzustellen ist. Siehe

https://tinyurl.com/y6ao9ayk
t-online.de: Toxikologe über Fall Nawalny: "Ein häufig verwendetes Mordmittel" 25.08.2020, 20:00 Uhr

dann hier:

https://tinyurl.com/yxl4lmdv
Focus: Toxikologe sagt: Nowitschok-Opfer kann sich wieder erholen Freitag, 04.09.2020, 17:25

sowie hier:

https://avalanches.com/world_news/de/de_33910/news__gift768533_04_09_2020

Russische Trollfabriken at their best?

Die Kommentare vieler Nutzer erstaunen doch sehr.

Das einzige, was die Unterlagen, die Russland fordert, belegen können ist, wie genau man auf die Vergiftungsursache gekommen ist. Dass Nawalny vergiftet wurde, steht dagegen außer Frage. Damit sollte Russland, sofern die Staatsführung mit dem Vorfall nichts zu tun hat, auf jeden Fall an Aufklärung interessiert sein. Genau das ist man jedoch nicht. Stattdessen reitet man darauf rum, dass man die Analysedaten nicht erhalten hat. Das ist doch das, was hier merkwürdig ist, nicht die Tatsache, dass Deutschland den Russen nicht darlegen will, wie sie das verwendete Gift ermittelt haben, damit diese Erkenntnis nicht in zukünftigen Morden berücksichtigt werden kann.

Wenn Ru nur mit Trotz und Beschuldigungen reagiert ...

... dann muss das halt vor die OPCW. Offenbar sind die Beweise stichhaltig, und ich hoffe nicht, dass uns die B-Reg blamieren wird! Aufklärung leistet Ru gar nicht, nur Nebelkerzen - und das ist typisch für Leute, die ertappt wurden. Allmählich redet (oder basht) sich Ru um Kopf und Kragen - da ist immer wahrscheinlich was dran. Das hat nichts Ru-feindlich nichts zu tun, das stinkt einfach.

@17:39 von DerLinksliberale

>> Es ist wirklich eine starke Mitschuld der deutschen Journalisten, dass deutsche Politiker, ohne mediale kritische Prüfung, gegen Russland derart hetzen dürfen. Ich habe noch nicht einen einzigen Bericht in den Medien von ARD/ZDF gelesen wo alle Aspekte und deren Nutznieser dieses möglichen Attentates analytisch und faktenbelegt beleuchtet werden. <<
_
Volle Zustimmung! Ihr Beitrag ist ein Lichtblick zugunsten rationaler Denkweise.

Bundesregierung übergibt Testergebnisse im Fall Nawalny an die .

Dann kann man ja auch mit der russischen Seite die Testergebnisse austauschen ?
Und warum ist bei einem Anschlag mit einer so hochgiftigen Substanz offenbar niemand aus dem Umfeld betroffen worden ?

@18:12 von marvin

Natürlich wissen wir alle nicht was genau passiert sind. Die Alternativszenarien, bei denen Russland die Unschuld vom Lande ist und Russlands Feinde systematisch versuchen, russische Oppositionelle und russische Ex-Spione zu eliminieren halte ich jedoch für absurd.

Es gab ja auch schon die Gedankenspiele, dass Nawalny sich selbst vergiftet hätte.

17:39 von fathaland slim

«Habe ich das richtig verstanden?
Die russischen Behörden ermitteln gar nicht, erwarten aber von deutscher Stelle die Übermittlung von Beweisen, für was auch immer?・Warum?»

Damit sie dann auch was wissen.
Wenn sie schon nicht ermitteln wollen.

Manche meinen auch, es sei besser, und hälfe, Bälle weiter zu kicken, wenn man vor dem Spiel die Aufstellung des Gegners auf Papier in die eigenen Hände bringt.

Viel besser … als selbst trainieren.
Kann man dann in der Freizeit … was anderes machen.

Wann und wo

... ist eigentlich bewiesen worden, dass man eine Probe nicht nachträglich z.B. mit "hochreinem" Novitschok "verunreinigen" kann, wenn man es denn hat.

Dann bleibt der Patient übrigens am Leben.

@ jukep (18:05): diese Frage können Sie selbst beantworten

@ jukep

Bundesregierung übergibt Testergebnisse
"Warum erst jetzt und nicht sofort?

diese Frage können Sie doch wohl selbst beantworten. Die Antwort ist: weil erstmal die Analyse im Bundeswehr-Labor gemacht werden musste und dieses Rechtshilfeersuchen jetzt wohl zu zusätzlichem Druck geführt hat. Aber es ist gut, wenn die OPCW sicherheitshalber nochmal drüberschaut weil sie neutral ist. ie OPCW sollte aber sicherheitshalber auch Proben von Navalny bekommen zur eigenen Untersuchung. Damit gäbe es ein zweites neutrales Untersuchungsergebnis.

Aber dann spätestens müssen die Ergebnisse an Russland rübergegeben werden. Aber bereits jetzt müssen die Ergebnisse an die Berliner Staatsanwalschaft gegeben werden, die bereits ermittelt wegen diesem Rechtshilfeersuchen.

Weshalb wird jetzt die Verdächtigenliste nicht erweitert?

Ich bezweifele, daß die russische Regierung Nawalny nach Berlin hätte ausreisen lassen, wenn sie ihn vorher vergiftet hat.

Ich glaube eher, da im Krankenhaus in Minsk keine Vergiftung festgestellt wurde und der russische Geheimdienst auch nichts von einer Vergiftung weiß, daß in gutem Glauben die Ausreise genehmigt wurde.

Sinnvoller wäre es nach meiner Meinung , die CIA und den ukrainischen Geheimdienst in die Verdächtigenliste aufzunehmen, den diese Länder haben ein enormes Interesse, daß North-Stream 2 beendet wird.

Aber das wollen die Rußland beschuldigenden Mitglieder der Atlantikbrücke unbedingt vermeiden.

Der linksliberale

Nutznieser ? Hatschi
Das schreibt man mit ß
Und der Rest Ihres Beitrags überzeugt mich auch nicht

2020 um 18:16 von Adeo60

Bemerkenswert wie sehr sich doch ein solcher Beitrag von vielen anderen hier unterscheidet. So wird die typische östliche Propagandamaschinerie wieder einmal entlarvt.

@fathaland slim, 17:39

„Habe ich das richtig verstanden?
Die russischen Behörden ermitteln gar nicht, erwarten aber von deutscher Stelle die Übermittlung von Beweisen, für was auch immer? Warum?“

Um die Verschwörungsgerüchteküche am Brodeln zu halten und ihre darin versammelten Anhänger bei der Stange zu halten. Offensichtlich setzen sie außerdem auch darauf, dass der eine oder andere eigentlich durchaus vernünftige und demokratischen Prinzipien sowie Mitmenschen wohlgesonnene Bürger (vor allem im Ausland) irgendwann auf diese Vernebelungstrategie hereinfällt und anfängt, am Offensichtlichen (und an verifizierten Fakten) zu zweifeln, wenn sie nur lange genug maximale Verwirrung stiften. Und provozieren, denn je „aufgeheizter“ die Stimmung, desto leichteres Spiel haben machtgierige Menschenverächter (eine Strategie, auf die nicht nur Putin, sondern ganz besondere offensichtlich auch Donald Trump setzt). Alles Ablenkungsmanöver also.

..Fachwissen scheint offenbar überall zu fehlen...

richtig, Herr Kollege.
...und es hat lange genug gedauert und brauchte viel langen Atem, bis die entspr. Substanzen endlich publiziert wurden. Denn die erste Publ. des SAB wurde doch tatsächlich auf Wunsch der Briten wieder gelöscht!
Schlimm ist, dass es mittelerweile Syntheseanleitungen für Kipp-Präparate/Becherglasgr. gibt. M.E. gehört so etwas auf den Index - nicht die Publikationen des SAB.
... und zur Auslegung des CWÜ:
sowohl Tagesschau als auch AA sollten vielleicht doch einmal ein paar Euro für Fachleute ausgeben - wie man an diesem Artikel wieder einmal sieht

Nebelkerzen

Herr Maas zum Fall Nawalny:
Auf Vorwürfe aus Russland, die Bundesregierung würde selbst die Ermittlungen behindern, reagierte Maas mit Unverständnis. Man habe einem russischen Rechtshilfeersuchen schon längst zugestimmt.
Die Nebelkerzen wirft Herr Maas. Was haben sie an Russland für Beweise geliefert? Der Ankläger trägt die Beweislast und nicht umgekehrt.

Die italienische...

... Mafia hinterließ bei künftigen oder tatsächlichen Opfern oft eindeutige Visitenkarten. Doch auch wenn sich das stilistisch geändert hat... Warum sollte es bei der russischen Mafia nicht auch heute ähnlich sein..?! Und... auch wenn es um die Italo-Mafia inzwischen stiller geworden ist (dafür umso "professioneller"), kam bisher keine italienische (hurra - demokratisch gewählte) Regierung dagegen an. Womöglich hat Russland heute ein ähnliches "Problem"...

Völlig unfähiger FSB

Angenommen, die russische Administration hätte nichts mit der Vergiftung zu tun. Angenommen es würde sich sogar um eine False Flag-Operation handeln, müsste dann die Administration nicht allergrößtes Interesse haben die Kriminellen oder feindlichen Agenten, die ihnen den Streß bereiten, habhaft zu werden?

Oder ist der FSB völlig unfähig feindliche Agenten in Russland ermitteln, die vor ihren Augen auf eine überwachte Person einen Giftanschlag verüben?

Schade um die Zeit

Was glaubt ihr denn was passieren würde wenn die Bundesrepublik Deutschland die Proben sofort nach Russland geschickt hätte? Nichts! Man hätte einfach die Echtheit angezweifelt und Deutschland unterstellt die Probe manipuliert zu haben. Schade um die Ressourcen und die verschwendete Lebenszeit. Das wird niemand zugeben von staatlicher Seite das der Mordanschlag befohlen wurde. Wie sagte Herr Putin damals so schön als die US Armee im Irak einmarschierte? Wenn ich Busch wäre, ich würde chemische Waffen finden!

17:38 von Möbius

«Nawalny hat sich in Russland GERADE durch seinen Kampf gegen Korruption viele Feinde gemacht, die auch der Russ. Administration ein Dorn im Auge sind: korrupte Beamte, Mafia Leute. Das man in Deutschland es nicht mal in Betracht zieht das Nawalny aus dieser Motivlage heraus vergiftet worden sein könnte ist komisch.»

Und mega-komisch als Gassenhauer-Lacherkracher ist, dass diese Möglichkeit die Russischen Ermittlungsbehörden aber gar nicht zu interessieren scheint.

Sollen Korrupte Beamte, die Mafia, "Die Diebe im Gesetz".
Oder Irgendwer in Russland. Oder auch alle zusammen.

Sollen die doch irgendwo "Nowitschok" zusammenrühren.
Weil es ja so einfach ist. Können sie im Nebenraum zu dort tun, wo sie die Droge: "Krokodil" zusammenpantschen. Je nachdem … was gerade besser passt. "Für den Markt in RUS".

Dem Staat RUS ist das ganz einerlei.
Ermitteln muss man da selbst gar nix.
Aber in DEU muss man wissen.
Was wann um Omsk herum geschieht.

Wo der Nowitschok & wo das Krokodil sind !

09. September 2020 um 18:16 von Adeo60

>> Professionelles Handeln der Bundesregierung

Der Weg, wie die Bundesregierung mit dem mutmaßlichen Giftanschlag umgeht, ist genau der Richtige. Unaufgeregt und zielführend legt sie die Beweismittel einer unabhängigen Organisation vor. Damit wird der Vorwurf einer "Desinformationskampagne" ad absurdum geführt. <<
.
Trotz Rechtshilfeersuchen legt man die Beweismittel den russischen Behörden nicht vor. Über die Unabhängigkeit der OECD kann man auch geteilter Meinung sein. Professionelles Handeln sieht für mich anders aus.

Das Ganze sieht für mich nach Vertuschung aus, wobei ich keine der beiden Seiten ausschließe.

Was ich am meisten in diesem Fall vermisse, ist

investigativer Journalismus in den ÖR - Medien. Nur Meinungen führender Politiker zu referieren ist angesichts der hohen Gebühren hier ein wenig dünn.

Ein Bärendienst der Bundesregierung

Dadurch das die Bundesregierung die Untersuchungen von einem Bundeswehrlabor hat durchführen lassen, wird die ganze Sache doch gar nicht mehr aufzuklären sein.
Warum wurden diese Untersuchungen nicht gleich in einen neutralen Land mit entsprechendem Labor, zB die Schweiz, durchgeführt?
Nun kann man den Russen genauso gut glauben wie unserer Regierung und das ganze wird zu einer Schmierenkomödie der Schlapphüte des BND u/o CIA und politischer rechter Hetzer wie Röttgen, Merz, Maas und noch viel schlimmeren.
Aber mit der Entscheidung, die Laboruntersuchungen bei der Bundeswehr vornehmen zu lassen, war das wohl auch genau so beabsichtigt.
Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Glaubwürdigkeit geht ganz anders.
Und wie von Trump angeguckt hackt nun der Westen zum wiederholten Male ohne den kleinsten Beweis auf Putin herum,.
Glauben unsere Politiker eigentlich ernsthaft, daß irgendwer diese Komödie nicht durchschaut? So offensichtlich, wie da live konstruiert wurde? Ohne Rücksicht, ohne Scham

Möchte hier...

... nochmals eine Frage stellen, auf die ich schon früher keine Antwort erhielt: Warum wurde Nawalny - wohl hauptsächlich auf Betreiben seiner nächsten Angehörigen und Freunde - unbedingt nach Berlin (Charité) ausgeflogen, und nicht zum Beispiel nach GB = London, wo man schon die Skripals "gerettet" hatte, und also über ein Höchstmaß an medizinischer Kompetenz verfügt..??

Skripal: Der Polizist wurde nach 2 Tagen entlassen.

@17:58 von KarlderKühne
Er berichtete von einer "merkwürdigen" Erfahrung. Die Polizei von Salisbury, die die Skripals transportierte, ging von Fentanyl aus.
Die angeblich über 100 Kontaminierten (Th. May), wurden vom untersuchenden Klinikarzt als völlig unbelastet nach Hause geschickt (vgl. sein Leserbrief in der London Times).

Gestorben ist später eine Frau aus einem prekären Milieu. Deren Partner hatte ihre ein Flacon aus dem Müll geschenkt.

Wie das Novitschok von der Türklinke in ein verschlossenes Parfümfläschchen kam, wurde nicht berichtet.

nicht einige Tage später - sondern nur einige Stunden

..denn die erste unfreiwillige Wischprobe von der Türklinke erfolgte wenige Stunden nach dem Hospitalisierung der beiden Opfer durch den asservierenden Polizisten. Dieser ist m.W. bis heute nicht wieder voll hergestellt und war lange Zeit sehr schwer krank!
wird oft vergessen: die zwei bedauernswerten Opfer aus dem anderen Nachbarort von Porton Down:
die zwei Sozialhilfeempfänger aus Amesbury, die junge Frau war damals sehr schnell an den Folgen der Intoxikation verstorben.
Die Intoxikationen aus der Gegend um Porton Down - die mehr Fragen aufwerfen, als hier je von Natwiss-befreiten Journalisten gestellt wurden

Sehr zweifelhaft

Es ist schon sehr zweifelhaft dass wieder das gleiche Labor welches bereits negativ aufgefallen ist erneut beauftragt wird. Zudem fällt der Vorgang ausgerechnet in die Zeit wo die amis Stress machen wegen Nord stream ? Nawalny ist nicht erst seit gestern ein bekannter Gegner von Putin. Warum sollte putin erstmal zig Jahre warten ? Für mich passt da so gut wie nichts zusammen

Kann mir einer der hier ...

... zahlreich schreibenden Vertreter Russlands erklären, warum die dortige Regierung Rechtshilfeersuchen stellt und Untersuchungsergebnisse fordert, selbst aber noch nicht einmal Ermittlungen angestoßen hat?

Ist das in Russland so üblich? Ermittelt man erst, wenn man die Beweise frei Haus geliefert bekommt? Oder dienen Ermittlungen nicht der Beweiserlangung?

Die OPCW wurde in Syrien von mehreren Analysten der Fälschung

bezichtigt.
@18:11 von karlheinzfaltermeier
Ein nato-affiner Sprecher hat demnach genau das Gegenteil dessen der Öffentlichkeit mitgeteilt, was die Labore und Ermittler herausgebracht haben.
Hoffentlich hat die OPCW in der Zwischenzeit korrekte Vorstände.

um 19:11 von und-nachts-da-ruft

"Russische Trollfabriken at their best?
Die Kommentare vieler Nutzer erstaunen doch sehr... "

Man muss nicht erstaunt sein. Dies ist doch Teil der Strategie.
Putin muss nur genügend Personal aufwarten, dass laut und oft "Beweise", oder "Wer profitiert?", oder auch "Der Ami wars" schreibt.

Querfront halt...

um 19:35 von Kein Einstein

"Über die Unabhängigkeit der OECD kann man auch geteilter Meinung sein. Professionelles Handeln sieht für mich anders aus."

Jatzt wäre ich bald vor Lachen vom Stuhl gefallen, muss am Namen des Kommentators liegen.

widersprüchliches Verhalten

"Die Voraussetzungen für eine Übergabe der Beweisführung an Russland sieht die Bundesregierung hingegen nicht."

Aufklärung fordern, aber Beweisstücke zurückhalten... das ist die Logik unserer Politik.

@Adeo60

professionelles Verhalten der Regierung? Wäre es dann nicht professioneller gewesen zunächst Klarheit zu schaffen und dann erst die Backen aufblasen, wie es Maas, Seibert, Röttgen schon taten, bevor überhaupt Laboranalysen vorlagen?

@19:18 von Nettie

Obwohl ich zu diesem mich so gar nicht interessierenden Thema eigentlich gar nichts schreiben wollte, möchte ich doch bemerken, dass ich Ihren Kommentar (mal wieder) hervorragend finde. Gut erkannt und dargestellt.

um 19:19 von 1w2e3r4t

Ich bin mir nicht sicher ob ich wissen will, woher dieses Detailwissen stammt.
Aber die Tagesschau braucht solch Fachwissen definitiv nicht.

18:38 von Hinterdiefichte

"Aufrüsten

Der Russe greift nach der Weltherrschaft. Hyperschallwaffen, Anti-Satellitenwaffen, Chemische Kampfstoffe. Dem hat der Westen nichts entgegenzusetzen! Massives Aufrüsten ist hier das Gebot der Stunde, sonst steht der Russe morgen vor der Türe"

,.,.,

O weh, der Sound meiner Kindheit!

Manche sind vielleicht in den Fünfzigern steckengeblieben und kommen da nicht mehr raus?

Auf Kommentar antworten...

Am 09. September 2020 um 17:50 von DeHahn
Wenn das Flugzeug nicht in Omsk zwischengelandet wäre, wäre Nawalny gestorben. Wenn Russland ihn nicht nach Deutschland hätte ausreisen lassen, wäre die Vergiftung nicht nachweisbar gewesen.
Es gibt zwei Interpretationen:
a) Die russ. Regierung wusste nix
b) Die russ. Regierung ist so ausgebufft, dass sie das alles extra so hingezwirbelt hat.
###
Genau das ist die Frage ! Warum ist das Flugzeug in Omsk gelandet und warum hat Russland ihn nach Deutschland ausreisen lassen ?
Fakt ist doch, niemand kann sagen wer Nawalny nach den Leben trachtete. Bisher gibt's nur Spekulationen und keine Beweise. Ich denke Russland hätte Nawalny niemals ausreisen lassen wenn sie von der Vergiftung Kenntnisse hatte. Vielleicht muß man ja auch Interpretation A in Betracht ziehen.

Ergebnisse an die OPCW ...

... völlig richtig.

Allerdings, um RUS so wenig wie möglich Diskussionsspielraum zu geben, hätte ich es für besser befunden, sofort eine Probe an ein anderes OPCW-Labor zu schicken
(ohne vorher die BW-Laborergebisse auszuplaudern - gleicher takt. Fehler wie Salisbury)

TS :
"https://kurzelinks.de/lj7x"
" ... Nawalny sei mit einer Nowitschok-Variante vergiftet worden, die noch gefährlicher sei als der Stoff, der im Fall Skripal
...
Bei dem Gift ... Abwandlung einer bekannten, bereits gelisteten Variante der Nowitschok-Gruppe - besonders gefährlich auch deshalb, weil sie auch durch Einatmen in den Körper gelangen kann. ..."

Das ist m.M.n. für die, die sich ganz genau auskennen, schon ziemlich klar, die "Produzenten" können die Spuren beseitigen.
. . .

RUS kann die Ergebnisse von der OPCW anfordern.

Was heißt, RUS ermittelt nicht?
Das Café in Tomsk (Flughafen) ist geschlossen und blitzblank.

21:16 von warumeigentlichwer

Na, da habe ich doch ein gutes Werk getan.
Jemanden mit einem nichtssagendem Namen zum Lachen gebracht. Evtl. zum ersten Mal in seinem Leben.
.
Warum Sie meinen Beitrag nur auszugsweise kopiert haben kann ruhig Ihr Geheimnis bleiben.
.
Übrigens lachen ist sehr gesund.

"wem nutzt der jetzige Hype

"wem nutzt der jetzige Hype mit Nordstream 2 am meisten? Natürlich den USA. Und Geheimdiensten, egal welcher Couleur, traue ich alles zu. Also abwarten ob und wie RUS reagiert."

Sicher, es geht nicht um Navalny, es geht um Nordstream. Liegt doch so offensichtlich auf der Hand.
Und klar, Geheimdiensten muss man alles zutrauen, vor allem den altbekannten, auch wenn man auch dafür keine Beweise hat, aber das kennt man doch.
Und Russland? Ist doch immer nur zu Unrecht beschuldigt, die tun niemals irgendetwas böses, und Putin ist der allerliebste, der kommt nur dann mit seinen harmlosen Waffen, wenn er vom allerbesten Freund gerufen wird.
Wo bleiben eigentlich die Beweise dafür, dass es überhaupt einen russischen Geheimdienst gibt?
Puh, gefühlte 90% Forumsbeiträge pro Russia hinterlassen bei mir sichtbare Folgen...

Nutznießer...zufrieden ? und

Nutznießer...zufrieden ? und danke für den Hinweiß(s), übrigens Ihr Beitrag überzeugt wegen Inhaltslosigkeit zum Thema schon garnicht.

bundesregierung-uebergibt-testergebnisse-im-fall-nawalny-an-opcw

Lieber Dedektor, Sie schreiben genau wie ichauch denke :"Mit Sicherheit wird von interessierten Kreisen mit belastbarer Expertise zeitnah wieder erklärt, daß Novitschok mit fast jedem Chemie-Experimentierkasten zuhause hergestellt werden kann.
Nur befremdlich, daß dann dieses Nervngift so selten in der für Normalsterbliche wahrnehmbaren Welt eingesetzt wird.
Aber mit Sicherheit gibt es auch für dieses Paradoxon eine plausible Erklärung; ich bin gespannt darauf."

Es gibt eine sehr einfache Erklärung : Aus Faireness ! Denn :
Wenn Herr Mayer in München seine Frau mit dem selbstgebasteltem Novitschok umbringt,...dann brächten die Medien sofort die Meldung : Putin war inkognito in München ! Beweis : Die Frau Mayer wurde mit Novitschok umgebracht ....Äääääh....

@warumeigentlichwer - Kein Interesse an der Wahrheit.

21:13 von warumeigentlichwer:
"Putin muss nur genügend Personal aufwarten, dass laut und oft 'Beweise', oder 'Wer profitiert?', oder auch 'Der Ami wars' schreibt. Querfront halt..."

Die Suche nach Beweisen und Tatmotive sowie die Berücksichtigung aller in Frage kommenden Täter ist für mich der Inbegriff einer sauberen Ermittlungsarbeit.

Aber daran besteht natürlich kein Interesse, wenn man politische Ziele verfolgt.

21:24 von Der freundliche...

>>Vielleicht muß man ja auch Interpretation A in Betracht ziehen.<<

Vielleicht. Aber dann muss man sich immer noch fragen, warum die russische Staatsanwaltschaft in diesem Fall offenbar nicht ermittelt. Denn dannn müsste doch die russische Seite ein vitales Interesse an lückelnloser Aufklärung haben.

21:22 von warumeigentlichwer

um 19:19 von 1w2e3r4t
.
>> Ich bin mir nicht sicher ob ich wissen will, woher dieses Detailwissen stammt.
Aber die Tagesschau braucht solch Fachwissen definitiv nicht. <<
.
Sollten Sie diese Entscheidung nicht besser der Tagesschau überlassen?

@ krittkritt

Wie das Novitschok von der Türklinke in ein verschlossenes Parfümfläschchen kam, wurde nicht berichtet.

Doch, es wurde sehr wohl berichtet. In dem Fläschchen wurde das Novichok transportiert.
Das Novichok wurde von der Spurensicherung im Hotelzimmer der beiden "Touristen", die mit echten Papieren unter den Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow nach GB eingereist waren? Die beiden waren zur Tatzeit in Salisbury. Die Männer hießen in Wirklichkeit Anatoli Wladimirowitsch Tschepiga und Alexander Jewgenjewitsch Mischkin und waren Mitarbeiter des GRU.

Was haben Sie in GB gemacht?

21:24 von Der freundliche...

Sehr sachliche Betrachtung. Wenn sich unsere Regierung bei ihrer „Analyse " etwas mehr Zeit gelassen hätte, hätte sie zu einem anderen Ergebnis kommen müssen. In jedem Krimi ist das Motiv von größter Bedeutung, in diesem Falle spielt das kaum eine Rolle.

Das ist das wahre Übel an

Das ist das wahre Übel an dieser Erzählweise der Geschichte, die ÖR fragen nicht einmal ansatzweise andere mögliche Erklärungen kritisch nach. Es werden nur Sanktionsdrohungen und sonstige Bosheiten gegen Russland in den Medien der ÖR breitgelatscht. Das Prinzip: Erst schießen und dann fragen.

Rechtshilfeersuchen ....

....wofür?

Das ist am 04.09. bei der Senatsverwaltung eingegangen
(Postweg Berlin -Berlin 1 Woche? )

Das wird geprüft, wobei laut rbb24
die Justizverwaltung gerade wieder IT-Probleme hat.

Erst wenn dem Ersuchen stattgegeben wird, kann RUS etwas bekommen.

Nur was genau?
Das Verbrechen fand in RUS statt.
Herr Navalny wurde in Nowosibirsk
und Tomsk ständig vom FSB überwacht.

Die Ärzte in Omsk und Sprecher Peskow sollten sich besser absprechen - in Omsk wurde Hr. Navalny wohl doch schon mit Atropin behandelt.
Warum?

Das Tomsker Büro eines Navalny-Teams wurde heute (oder gestern) mit einer übelrichenden Chemikalie attackiert.

Am 09. September 2020 um 18:38 von Bender Rodriguez

"Wäre ich Putin, würde ich das Gas ganz abstellen. Dann pfeife ich auf die 3€ aus Deutschland und der Eu, und warte ab."

Braucht man nicht Gas-Hahn zudrehen, es reicht nur Export von Seltenerdenmetalle verbieten. Sie kommen aus RU als Rohstoff für Katalysatoren in Autoindustrie. Dann bleibt die ganze Industrie mit zigtausenden verlorenen Arbeitsplätzen lahm liegen.

@21:32 von Nachfragerin

>>Die Suche nach Beweisen und Tatmotive sowie die Berücksichtigung aller in Frage kommenden Täter ist für mich der Inbegriff einer sauberen Ermittlungsarbeit.

Aber daran besteht natürlich kein Interesse, wenn man politische Ziele verfolgt.<<

Nunja, den Täter können wahrscheinlich nur die russischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln, denn nur sie haben freien Zugang zum Tatort, zu Zeugen (u.a. wurde Navalny vermutlich vom russischen Geheimdienst überwacht) etc. Man wird sehen, ob sie das tun und ob sie Ergebnisse liefern.

@ DerLinksliberale - Die pro-Putin-Seite macht mich stutzig

Diese ganze Nawalny - Story kommt zufällig zur passenden Zeit um doch noch Nord Stream II zu verhindern.

Warum sprechen sich so viele pro-Putin-Foristen regelrecht flehend für eine Weiterführung von Nordstream 2 aus? Was bringt Ihnen das?
Das macht mich skeptisch. Langsam frage ich mich, ob die Fertigstellung von NS2 wirklich richtig wäre.

Nord Stream 2 muss gestoppt werden!

In Fall Navalny sollte Deutschland mit Russland in keinem Fall zusammenarbeiten! Es ist Deutschlands Pflicht zu beschuldigen - lassen Sie die Russen selbst herausfinden, woran sie schuld sind!

Lassen Sie Russland billigen Gas nach China verkaufen, Deutschland könnte mit Flüssiggas aus den USA auskommen.

Und natürlich muss man sich fragen, was die Europäische Union von allem hält. Besonders interessant ist die Meinung Polens - was hält Polen von der Schaffung eines Gashubs in Deutschland und den Einkommensverlusten aus dem Gastransit (wofür Deutschland eigentlich zahlt)?

P.S. Deutsch ist nicht meine Muttersprache - desto interessanter ist es, deutsche Nachrichten zu lesen!

fall-nawalny?

Woher kommt das idiologisch politsche Intresse an diesem Fall?

21 Menschen in Duisburg warten noch auf Aufklärung sind die nicht so wichtig wie ei russischer Rechtsextremist.

@Barbarossa2 21:35

"Wenn sich unsere Regierung bei ihrer „Analyse " etwas mehr Zeit gelassen hätte, hätte sie zu einem anderen Ergebnis kommen müssen. In jedem Krimi ist das Motiv von größter Bedeutung, in diesem Falle spielt das kaum eine Rolle."
-
Sie sind der Meinung, dass sich unsere Regierung mehr an den üblichen Abläufen von Krimis orientieren solle? Welche Art von Krimi schwebt Ihnen da so vor? Eher in Richtung Tatort, oder mehr so wie Mord mit Aussicht?
Davon abgesehen, was spricht gegen das Motiv der Einschüchterung von Oppositionellen gerade jetzt zur Zeit der Belarusunruhen?

Das ist relativ einfach:

Das ist relativ einfach: Staaten die miteinander handeln schießen nicht aufeinander

@ Bender Rodriguez - Keine Beschuldigung, aber Forder. n Klärung

Nehmen wir mal an, Russland hätte nichts damit zu tun. Wie könnte man eine Nichtbeteiligung beweisen?

Die russische Staatsanwaltschaft könnte nach dem Täter fahnden, könnte klären, wer am Tatort war. Sie könnte den Weg des Novichok verfolgen. Nichts dergleichen passiert? Waren es staatliche Täter? Ist das der Grund?

19:11 @Demokratieschue... @Detektor

Und es geht doch.

Sie haben wieder einmal die Artikel
nicht gelesen ...
aber irgendetwas
behaupten.

avalanches:
Ein Interview mit dem Herrn
Martin Göttlicher, der auch beim zdf-heute schon gesagt hat, dass es keiner staatlichen Infrastruktur bedarf.

21:24 von Der freundliche..

"Ich denke Russland hätte Nawalny niemals ausreisen lassen wenn sie von der Vergiftung Kenntnisse hatte."

,.,.,.

Ich denke, dass man, um zu diesem Schluss kommen zu können, Prämissen setzen muss, die diesen Schluss einzig zulassen.

Zum Beispiel die beiden von Ihnen genannten ->

"Es gibt zwei Interpretationen:
a) Die russ. Regierung wusste nix
b) Die russ. Regierung ist so ausgebufft, dass sie das alles extra so hingezwirbelt hat."

Wenn es wirklich nur diese beiden Möglichkeiten gäbe, könnte man nur zu Ihrem Resultat kommen.

Andere Prämissen, die zu einem anderen Resultat führen könnten, lassen Sie nicht zu.

bundesregierung-uebergibt-testergebnisse-im-fall-nawalny-an-opcw

Lieber fathaland slim, Sie schreiben fragend :"Habe ich das richtig verstanden?
Die russischen Behörden ermitteln gar nicht, erwarten aber von deutscher Stelle die Übermittlung von Beweisen, für was auch immer? Warum?"

Bitte überlegen Sie scharf : Der Patient befindet sich in Berlin. Eine Blutprobe kann also nur dort gemacht werden. Also liegt die -->"Bringschuld" in Berlin !
Stimmen Sie mir zu und akzeptieren Sie die Erklärung ?

Hinzukommt noch : "Könnte" (versehentlich) von dem Vergleichsmuster (aus dem Bestand der Bundeswehr) eine geringe Menge - irgendwie - in die Blutprobe gelangt sein?

Hat z.B. -->CIA in der Charitee -->Hausverbot ?

21:41 von Hartz-IV-Ossi

Warum sprechen sich so viele pro-Putin-Foristen regelrecht flehend für eine Weiterführung von Nordstream 2 aus? Was bringt Ihnen das?

Entweder verfügen sie über reichlich Humor, oder sie sind wirklich nicht auf dem Laufenden.

um 19:30 von fresch62

" ... Wie sagte Herr Putin damals so schön als die US Armee im Irak einmarschierte? Wenn ich Busch wäre, ich würde chemische Waffen finden!"

Sie zweifeln daran, dass die USA inzwischen auch wissen, wie man chemische Waffen findet?

Und dass es lernwillige "Schüler" in Europa gibt?

@ WoIstDieWahrheit - Deutschland hat alle Beweise vorgelegt

Herr Maas hatte der Anfrage Russlands doch „zugestimmt“? Geantwortet wurde aber noch nicht.

Doch, die deutschen Behörden haben alles beantwortet.


Mit dem gleichen Recht kann Russland Deutschland auffordern zu beweisen, dass das Nowitschok, falls es überhaupt in diesen Fall vorhanden ist, sich im Körper von Nawalny schon befunden hat, bevor er in das deutsche Flugzeug verlegt wurde.

Das ist durch ein Speziallabor der Bundeswehr zweifelsfrei bewiesen. Die deutschen Behörden haben das klargestellt.

@Bender Rodriguez

""Wäre ich Putin, würde ich das Gas ganz abstellen. Dann pfeife ich auf die 3€ aus Deutschland und der Eu, und warte ab.
Mal schauen, wer das länger aushält.""

Die EU würde auch ohne das russische Erdgas auskommen. Weltweit gibt es genug Anbieter. Es wäre nur erheblich teurer, da der Transport aufwendiger ist. Einen eigentlichen Engpass würde es also nicht geben. Der russische Gas und Öl verkauf finanziert auch auf ganz erhebliche Weise den russischen Staatshaushalt.

Ich persönlich glaube allerdings nicht das Northstream 2 gefährdet ist. Es geht um sehr viel Geld, auch für unsere Wirtschaft.

Meiner unbedeutenden Meinung ist das ganze ein Versuch Russland vorrübergehend außenpolitisch an die Wand zu drücken, damit Weißrussland aus dem russischen Block herausgelöst werden kann ohne das Russland aktiv eingreift um den Diktator und seine Interessen dort zu stützen.

@Leipzigerin59 21:46 Infrastruktur

Eine Bushaltestelle in der Nähe des Laborschuppens mit Wasseeanschluss, Generator und Absaugung über A-Kohle wär natürlich das i-Tüpfelchen.

21:43 von Nordbraut

Trauen sie Herrn Putin nicht zu, Prioritäten zu setzen? Die Wahlen sind gelaufen, es muß gerade niemand eingeschüchtert werden. Nord 2 hat absoluten Vorrang. Sollte dieses Objekt scheitern, wird man das Gas locker in Asien los. Ist aber mit großen Aufwand verbunden. Übrigens sind auch die USA dankbare Abnehmer.

Darstellung: