Ihre Meinung zu: Belarus: Oppositionsaktivistin verschwunden

7. September 2020 - 15:56 Uhr

Die belarusische Oppositionsbewegung ist besorgt: Eine ihrer wichtigsten Aktivistinnen wird vermisst. Unbekannte sollen Kolesnikowa in einem Kleinbus verschleppt haben. Die Polizei dementiert eine Festnahme.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.8
Durchschnitt: 2.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist inständig zu hoffen,

Es ist inständig zu hoffen, dass Maria Kolesnikowa die Verschleppung überlebt - allerdings weiß man schon aus den Anfangszeiten des Lukaschenka-Regimes, dass Oppositionelle verschleppt und ermordet wurden, unter einerseits nie geklärten und andererseits nie zu klärenden Umständen.
Lukaschenka nutz alle Hebel der Macht und Gewalt. Es könnte noch richtig schaurig und blutig werden, bis sich Belarus von diesem Diktotor befreit hat.

Die Kommentare

zum Giftanschlag auf Nawalny scheinen wohl nicht in die gewünschte Richtung zu gehen.
Was hat Herr Nawalny mit Frau Kolesnikowa zu tun, dass die beiden Themen zusammengefasst kommentiert werden sollen?
Oh Gott Putin hat doch nicht etwa auch Frau Kolesnikowa entführen lassen?

Ist denn dieser Geheimdienst von Belarus besser...

weil kein Nowitschok eingesetzt wurde?

re lenamarie (Vorgängerthread): Unfähig?

>>Nowitschok ein tödliches Gift
nur bei Skripal und jetzt bei Gospodin Nawalsky ,nichts. Das ist auf einer Seite gut, auf der anderen, glaub ich nicht, dass Russen so unfähig sind<<

Ich versuchs mal andersherum: Es ist wohl unstrittig, dass Geheimdienstoperationen sehr gut qualifiziertes Personal erfordern, um ausgeführt und vor allem geheim bleiben zu können. Deshalb ist auch nicht davon auszugehen, dass die russischen „Operationäre“ unfähig waren oder sind - weder bei Skripal, noch im Tiergarten und erst recht nicht bei dem Top-Mann Nawalny.

Nur ist die Kehrseite hochkomplexer Operationen, dass sie auch schief gehen können. Dies begann bei Nawalny z.B. mit der überraschenden Notlandung in Omsk. Shit happens - auch und gerade bei Geheimdiensten.

Natürlich hätte sich der FSB die Sache auch leichter machen können - aber dann hätte es ja jeder geschafft. Und das ist wohl das Letzte, was sich der russische Geheimdienst nachsagen lassen will. Man hat ja seinen Ruf!

16:42 von fathaland slim

Mich überrascht das immer wieder. Denn ich halte Putin für hochprofessionell und überaus gerissen.
.
zumindest ist der kalkulierbar

ich hab's im Vorgängerthread nicht mehr geschafft ...

aber es ist ja dennoch nicht o.T.

Da habe ich nun u.a. Informatik studiert und bekomme hier im Forum Förderunterricht in Logik. Der sieht so aus:

"Wenn A etwas behauptet und B das Gegenteil, dann folgt aus den Grundlagen der formalen Logik, dass B gelogen haben muss" (Wusste ich so nicht, aber danke für die Information). Der Beweis ist einfach: daraus, dass B lügt, folgt, dass A die Wahrheit sagt, womit wiederum die Annahme, dass B lügt, bewiesen ist (dieses Konstrukt kannte ich schon, allerdings unter der Bezeichnung "Zirkelschluss". Davor hat man mich im Studium sogar eindringlich gewarnt).

Ich habe hier nun mehrmals meine Hilflosigkeit offenbart und eingestanden, dass ich anhand der mir zur Verfügung stehenden Informationen immer noch nicht sicher sagen kann, wer denn nun die Wahrheit sagt. Die Rektion war immer gleich und kam jeweils prompt: "Aha, Sie sind also auch so ein Putin-Troll!"

Bin ich hier im Irrenhaus? Und wenn ja, wer bin ich? Ein Patient oder doch der Wärter?

Kolesnikowa !

Sollte sie tatsächlich verschleppt worden sein, kann dies nur auf den Befehl von Lukaschenko geschehen sein. Damit will dieser weiter brutalen Druck auf die Opposition ausüben, sie schwächen und destabilisieren. Da sollte die Opposition nun noch geschlossener und mächtiger auftreten, aber immer friedlich und es sollten auch endlich einige der Unterstützer von Lukaschenko langsam kapieren, dass es so nicht weiter gehen kann und darf.
Was aber mich sehr wütend macht, ist die Haltung der BR, vor allem von Merkel und Maas, die einen riesen Zirkus veranstalten wegen Nawalny, aber wegen Lukaschenko und seinem brutalen Machenschaften kommen nur lahme Kommentare und halbherzige Beteuerungen. Auch da sollte sich D und die EU genauso positionieren und heftigste Sanktionen anordnen, um Lukaschenko und Putin zum Einlenken zu bewegen. Was die baltischen Staaten angeregt haben, ein längeres Embargo von Russland wäre schon mal ein Anfang !!

Allen, die mutig um Recht und Freiheit kämpfen gebührt Respekt

„Die belarusische Polizei dementierte der russischen Nachrichtengentur Interfax zufolge, dass Kolesnikowa festgenommen wurde“

Die hält sich an die Vorgaben aus Russland: Verbrechen in aller Öffentlichkeit begehen („Das Internetportal tut.by berichtet unter Berufung auf Zeugen, Kolesnikowa sei am Morgen im Zentrum von Minsk von schwarz gekleideten Männern gepackt und in einen Kleinbus gestoßen worden“) und sie anschließend offiziell zu dementieren.
Dieses Vorgehen ist offensichtlich die übliche Strategie aller kriminellen Regimes. Es wird allerhöchste Zeit, dass alle, die sich mit den Werten, für die 100.000de Bürger („Am Wochenende waren mehr als 100.000 Menschen auf die Straße gegangen“) in Belarus alles riskieren identifizieren können sie nicht nur verbal (mit Worten), sondern durch ihr Handeln - das heißt vor allem: unmittelbar - unterstützen.

Das gebietet schon die humanitäre Beistandspflicht den willkürlich Festgenommenen gegenüber, damit sie schnellstmöglich wieder freikommen.

16:47, Hanno Kuhrt

Zum Thema Nawalny, da der Thread mit Hinweis auf diesen Thread hier geschlossen wurde.

Sie schrieben im Nawalnythread:

>>Was mich schon sehr wundert
Warum demonstrieren in Russland nicht jeden Tag zehntausende wegen der Vergiftung des bekanntesten und wichtigsten Oppositionsführers im Land?
Oder ist er gar nicht so bekannt und wichtig, wie man uns glauben machen will?<<

Immer wieder dieses "uns glauben machen wollen".

Ich persönlich lasse mich nicht informieren, sondern ich informiere mich. Deswegen kann man mich auch nichts glauben machen.

Hingegen weiß ich, daß Nawalny bei der Bürgermeisterwahl in Moskau 2013 gut 27% der Stimmen holte.

So unbekannt und unwichtig kann der nicht sein.

Parallelen?

Die Regierung in Russland behauptet, sie hätten mit der unter ihren Augen stattgefundenen Vergiftung ihres prominentesten Opponenten „nichts zu tun“.

Die Regierung in Belarus behauptet, sie hätte mit der unter ihren Augen stattgefundenen „Entführung“ ihrer prominentesten Opponentin „nichts zu tun“.

Und das weiss man alles ohne jegliche Ermittlungen. Man sagt einfach: Beweist uns doch das Gegenteil!

Mir beweist dies allerdings, dass wir es hier mit menschenverachtenden Regimen zu tun haben, die glauben, mit Oppositionellen alles, wirklich alles ungestraft machen zu können. Weil es die „Anderen“ ja nicht beweisen können. Und natürlich auch nicht „besser“ sind.

Und nur mal prophylaktisch: Nein, in unserem EU-Europa ist das nicht genauso. Deshalb zieht es ja alle „westwärts“. Und bei dieser politischen Wetterlage wird die Windrichtung anhalten.

Belarus !

Ich hoffe, sie wurde nur unter Zwang ins Ausland abgeschoben, um die Opposition zu schwächen. Aber es sind anscheinend auch schon einige Personen komplett verschwunden, oder tot auf gefunden worden.
Wenn ein Regime zu solchen Mitteln greifen muss, dann ist dies mehr als traurig und wird bestimmt in Zukunft nicht ohne Folgen bleiben. Das merken sich die Menschen.
Nun sollte die Opposition sich noch mehr sammeln, noch mehr Menschen demonstrieren gehen in noch größerer Zahl und der Westen sollte sehr klare und deutliche Worte sprechen und massivste Sanktionen verhängen, auch gegen Putin und CO, damit ein Einlenken kommt.
Wenn Lukaschenko sich mit Gewehr und Schutzweste zeigt, dann zeigt, dass er sich nicht mehr ganz so sicher ist, oder total durch geknallt, reif für eine Psychiatrie !!!

ich kann nur hoffen, dass es ihr gut geht

und sie wieder bald auftaucht

@ 17:08 von Hanno Kuhrt

Im Moment sind Sie der einzige, der die beiden Themen hier "zusammengefasst kommentiert". Es sind zwei völlig getrennte Meldungen. Wem soll denn Ihr blühendes Phantasieren, dass Putin "auch Frau Kolesnikowa entführen" ließ, eigentlich was sagen?

"Laut der Nachrichtenagentur

"Laut der Nachrichtenagentur RIA prüften die Ermittler, ob sie entführt worden sei"

Man kann natürlich annehmen, dass Frau Kolesnikova von den Schergen Lukaschenkos mundtot gemacht werden soll. Man kann auch annehmen, dass an Navalny durch Potin ein Exempel statuiert werden sollte. In beiden Fällen gibt es keine Beweise und Gedanken sind frei. Parellelen könnten sich Ergeben dahingehend, dass Machtpolitiker Opositionelle und "unbequeme" Menschen aus dem Verkehr ziehen. Liegt nahe, muss jedoch nicht so sein. Was hinter den Kulissen tatsächlich passiert, was Geheimdienste wissen und wer welche Aktionen aus welchen Gründen veranlasst... Wir werden es wohl nie erfahren. In dubio pro reo?

re hanno kurth: „Gott Putin“?

>>Was hat Herr Nawalny mit Frau Kolesnikowa zu tun, dass die beiden Themen zusammengefasst kommentiert werden sollen?
Oh Gott Putin hat doch nicht etwa auch Frau Kolesnikowa entführen lassen?<<

Behauptet keiner! Aber Fakt ist, dass Derjenige, der für die Entführung und alles weitere verantwortlich ist, von „Gott Putin“ (unfreiwillig treffend!) vorbehaltlos gestützt wird.

Da könnte man tatsächlich einen Zusammenhang erkennen. Einen Zusammenhang, den man hier auch sehr gut in den Kommentaren erkennen kann.

Erwartbar

Eine entscheidende Frage.
Wem könnte diese Entführung nützen?
So viele dürften da nicht in Frage kommen. Meiner Meinung nach müssten diese mutigen Leute Personenschutz haben. Dies zu organisieren müsste doch möglich sein für die Aktivistinnen. Sie kennen das Risiko das Sie eingehen wenn Sie sich offen gegen das Regime stellen.

um 17:06 von andererseits

"Lukaschenka nutz alle Hebel der Macht und Gewalt. Es könnte noch richtig schaurig und blutig werden, bis sich Belarus von diesem Diktotor befreit hat."

Der böse Diktotor Lukaschenka. Bitte klären Sie uns über diese bedeutsame Persönlichkeit Weißrusslands auf. An mir ist sie bisher völlig vorbeigegangen.

17:08 von Hanno Kuhrt

"Was hat Herr Nawalny mit Frau Kolesnikowa zu tun, dass die beiden Themen zusammengefasst kommentiert werden sollen?"

Putin hat seine KGB Finger doch überall drin. Den US-Wahlkamp sollte man in jedem Fall auch nur unter Bezug auf Putin kommentieren. Zumindest wenn Trump die Nase vorne haben sollte.

17:08, Hanno Kuhrt

>>Die Kommentare
zum Giftanschlag auf Nawalny scheinen wohl nicht in die gewünschte Richtung zu gehen.
Was hat Herr Nawalny mit Frau Kolesnikowa zu tun, dass die beiden Themen zusammengefasst kommentiert werden sollen?
Oh Gott Putin hat doch nicht etwa auch Frau Kolesnikowa entführen lassen?<<

Die Threads wurden zusammengelegt. Sie können also wohl auch hier zum Fall Nawalny kommentieren.

Und auch hier können Sie sicher sein, daß die Kommentare nicht in die Richtung gehen, die Ihrer Meinung nach von der "Staatspresse", wie Sie sie ja gern nennen, gwünscht wird.

Was natürlich voraussetzt, daß diese angebliche Staatspresse bestimmte Kommentare wünscht.

Bei einem solchen Weltbild ist es dann nicht erstaunlich, daß zwischen dem System Putin und der Bundesrepublik Deutschland, die man dann als System Merkel begreift, kein großer Unterschied gesehen wird oder das System Putin sogar als dem unseren weit überlegen betrachtet wird.

Nowitschok

Ist ein knapp 50 Jahre alter Hut.
Bei Verwendung immer Russland verantwortlich zu machen wäre wie jeden Einsatz von Chlorgas Deutschland in die Schuhe zu schieben lächerlich und grotesk.
Natürlich kann dieses Gift heutzutage von jedem "Schurken- und Natostaat" eingesetzt werden. Vermutlich auch von einigen Nichtsaatlichen Akteuren.
Verdächtig ist zunächst der dem das Attentat nutzt. Dazu muss man aber etwas Zeit ins Land gehen lassen.
Außerdem wäre jeder halbwegs funktionelle Geheimdienst in der Lage einen solchen Anschlag in Russland zu planen. In Moskau vielleicht nicht aber in der Peripherie mit Sicherheit.

Die Menschen in Weißrussland

Die Menschen in Weißrussland hatten die Wahl. Sie hatten sich auf das Spiel Lukaschenkos eingelassen, nun sollten sie auch das Ergebnis akzeptieren und die Proteste beenden.
Sollten sich die Putschisten durchsetzen, was nicht zu hoffen ist, würde davon sowieso nur eine kleine Clique Neureicher profitieren.

Nawalny ist ein Rechtsradikaler (Ausländer, Juden etc.)

@17:08 von Hanno Kuhrt
Von Frau Frau Kolesnikowa habe ich dergleichen noch nicht gehört.

Ich kann auch nicht verstehen warum beides

Zusammen gelegt wurde.
Während mir die Entführung ziemlich einleuchtend auf das Konto von L.oder seiner Geheimdienste geht haben wir im Grunde genommen bei N.nur den Fakt, das er vergiftet wurde, wobei mir allerdings entsprechende Belege fehlen. Bitte TS, es sollte doch leicht sein diesen Beweis zu bekommen.
Was Täter betrifft, es gibt Vermutungen und die zu Häufig aber eben weder ein schlüssigen Beweis , noch nicht mal Indizien.
Das Argument, 24h. Überwachung, ist keines, weil es einfach nicht heißt das den ganzen Tag Leute um ihn herum stehen.
Gift aus russischer oder sowjet. Produktion, die Formel ist mittlerweile weltweit bekannt, ebenso wie es wirkt und wie lange nachweisbar.
Zudem nach Zerfall der SU waren alle Art von Waffen in den Teilweise rechtsfreien Raum wie im Supermarkt erhältlich.
Erst wollte man ihn töten, jetzt wo er Gott sei Dank über lebt auf einmal nureinschüchtern? Wie schnell sich "Argumente" ändern
Gut wäre eine neutrale Untersuchung,ohne RU und EU

17:08 von Hanno Kuhrt....alberne Frage...

Vermutlich hat nicht Putin die Dame entführen lassen, aber es ist immer die selbe Sorte Gauner, die dergleichen tut und es sind die selben fiesen Zeitgenossen die dergleichen anordnen.

re Hano Kuhrt 16:47 --- Verdrehte Welten

Zitat: Warum demonstrieren in Russland nicht jeden Tag zehntausende wegen der Vergiftung des bekanntesten und wichtigsten Oppositionsführers im Land?

> Das könnte mit der mangelnden Absicherung der Bürgerrechte in der RF und vor allem damit zusammenhängen, dass die Oppostion in Russland nicht so einfach demonstrieren kann.

Oder ist er gar nicht so bekannt und wichtig, wie man uns glauben machen will?

> Wer will "uns" etwas glauben machen ?

> Das liegt irgendwo zwischen Zynismus und Verleugnung, um das Wort Komlizenschaft mit dem Kreml zu vermeiden, wenn man auf den "Bekanntheitsgrad" eines Oppositionspolitiker abhebt. Die Möglichkeiten, sich in den vom Regime zensierten russischen Staatsmedien als Oppositionspolitiker bekannt zu machen, tendieren gegen Null.

Nawalny hat in der 12 Millionenstadt Moskau bei den Bürgermeisterwahlen 27 % der Stimmen geholt. Wo wäre er wohl bei einer freien Wahl gelandet ?

@Sisyphos3

Herr Putin ist kalkulierbar? Das denke ich kaum, den ich sehe niemand international in der Politik, der ihm was vormachen könnte oder bessere Taktiken. Er war wohl nicht umsonst KGB Chef.

17:21, frosthorn

Nur zwei Fragen:

Nehmen Sie der russischen Administration wirklich ab, daß sie so ahnungslos ist, wie sie tut?

Glauben Sie wirklich, daß es möglich sein könnte, daß westliche Geheimdienste mitten in Russland unter den Augen des GRU Herrn Nawalny mit einem Gift, das unter die Chemiewaffenkonvention fällt, vergiftet haben könnten, um dies Putin in die Schuhe zu schieben und North Stream II zu stoppen?

17:08 von Hanno Kuhrt....alberne Frage...

Vermutlich hat nicht Putin die Dame entführen lassen, aber es ist immer die selbe Sorte Gauner, die dergleichen tut und es sind die selben fiesen Zeitgenossen die dergleichen anordnen.

Komisch

Hat diese Aktivistin den grade zu dieser brenzligen Zeit keine Bodyguards oder sonstige Menschen die auf Sie aufgepasst hatten?

17:47, Opa Klaus

>> In dubio pro reo?<<

Dieser Grundsatz gilt ausschließlich vor Gericht. In einer politischen Diskussion ist er belanglos.

17:57, U.Schulz

>> Meiner Meinung nach müssten diese mutigen Leute Personenschutz haben. Dies zu organisieren müsste doch möglich sein für die Aktivistinnen.<<

Verzeihung, aber das ist sehr naiv gedacht.

Nawalny im 1-stelligen Prozentbereich.

@17:26 von fathaland slim
Seine "Bekanntheit" - gefördert durch Aufforderung zu nicht genehmigten Demonstrationen auf Hauptverkehrsstraßen - beschränkt sich auf Großstädte.
Merkwürdig, dass bei uns seine extreme Haltung zu Ausländern, Juden den Mainstream nicht stört.

17:58, sagen

>>Der böse Diktotor Lukaschenka.<<

Diktator reicht.

>>Bitte klären Sie uns über diese bedeutsame Persönlichkeit Weißrusslands auf. An mir ist sie bisher völlig vorbeigegangen.<<

Gestern war sie noch in der Tagesschau zu sehen. Mit einem Statement.

Aber das war dann wahrscheinlich Teil der verschwörerischen Inszenierung des Westens.

18:03, bigbroen

>>Außerdem wäre jeder halbwegs funktionelle Geheimdienst in der Lage einen solchen Anschlag in Russland zu planen. In Moskau vielleicht nicht aber in der Peripherie mit Sicherheit.<<

Gegen einen Mann, der 24 Stunden vom russischen Geheimdienst überwacht wurde.

Sie stellen dem GRU aber ein sehr, sehr schlechtes Zeugnis aus. Putin sollte ihn auflösen.

17:28 von teachers voice

Zitat:"Mir beweist dies allerdings, dass wir es hier mit menschenverachtenden Regimen zu tun haben, die glauben, mit Oppositionellen alles, wirklich alles ungestraft machen zu können. Weil es die „Anderen“ ja nicht beweisen können. Und natürlich auch nicht „besser“ sind."

Ihr gesamter Kommentar spricht mir (wie fast immer!) aus der Seele! Ich unterschreibe jedes einzelne Wort! Gottseidank gibt es noch einige Menschen hier, die sich von der Propagandawelle Russlands und seiner "Freunde" nicht einlullen lassen. Ich muss in diesem Zusammenhang immer an das berüchtigte Trump-Zitat aus dem Wahlkampf 2016 denken, er könne auf offener Straße einen Menschen erschießen und seine Anhänger würden ihn dennoch weiter unterstützen. Einige solche Anhänger, in diesem Fall Putins oder Lukaschenkos, sehe ich hier auch immer wieder.

Wahrscheinlich hat die nur

Wahrscheinlich hat die nur gehört, was Nawalny passiert sein soll und hat sich rar gemacht. Wäre mehr, als verständlich.

@Anderes1961

"Schon seltsam - um es vorsichtig auszudrücken - daß sich der eine oder andere User mehr Sorgen darum macht, daß der russische Geheimdienst möglicherweise schlampig gearbeitet habe, weil Nawalny noch lebt, als um die Gesundheit von Nawalny.
Verkehrte Welt"

Das gehört nun mal dazu um Motiv und den Grad an angeblicher Professionalität zu klären, wenn hier "Volksgerichtshof" tagt und Anklage erhebt.
Und zur Pietät: Mit "We came, we saw, he died" inkl. Lachanfall zu den Lynch-Bildern Gaddafis kann man (fast) US-Präsidentin werden. Laut "die Zeit" hatte Frau Clinton (möglicherweise scherzhaft?) gefragt, ob man Assange nicht einfach per Drohne töten könnte.
Dagegen ist Putin zumindest im öffentlichen Auftreten eine äusserst seriöse Person.

18:06, sagen

>>Die Menschen in Weißrussland
Die Menschen in Weißrussland hatten die Wahl. Sie hatten sich auf das Spiel Lukaschenkos eingelassen, nun sollten sie auch das Ergebnis akzeptieren und die Proteste beenden.<<

Sie haben sich auf Lukaschenkos Spiel eingelassen?

Was für eine Wahl hatten die
Leute denn?

>>Sollten sich die Putschisten durchsetzen, was nicht zu hoffen ist, würde davon sowieso nur eine kleine Clique Neureicher profitieren.<<

Wer sind denn die Putschisten?

Die Menschen, die auf die Straße gehen?

Ein Volksputsch?

Wie lange sich die Menschen

Wie lange sich die Menschen wohl noch von Piraten, wie Putin, Trump und all den anderen Despoten so sehr quälen und unterdrücken lassen?

18:11, Magic.fire

>> haben wir im Grunde genommen bei N.nur den Fakt, das er vergiftet wurde, wobei mir allerdings entsprechende Belege fehlen. Bitte TS, es sollte doch leicht sein diesen Beweis zu bekommen.<<

Welcherart Belege hätten Sie denn gerne?

@Magic.fire 18:11

"Während mir die Entführung ziemlich einleuchtend auf das Konto von L.oder seiner Geheimdienste geht haben wir im Grunde genommen bei N.nur den Fakt, das er vergiftet wurde, wobei mir allerdings entsprechende Belege fehlen. Bitte TS, es sollte doch leicht sein diesen Beweis zu bekommen."

Sollte die TS die von Ihnen gewünschten Beweise vorlegen können, was Ihrer Meinung nach so einfach zu sein scheint, könnte eine schwierige diplomatische Situation zwischen Europa und Russland in 10 Minuten gelöst werden. So einfach ist die Welt manchmal..

Den Menschen in Belarus ...

Den Menschen in Belarus blieb vieles erspart, was die Bevölkerung Rußlands in den 90ern unter Jelzin und dem ausufernden Oligarchismus durchmachen mußte. Ihr ging und geht es relativ gut. Daher stießen die Streikaufrufe in den großen staatlichen Betrieben auch auf wenig Resonanz, denn die (negative) Veränderung des Lebensstandards sehr vieler Menschen im Nachbarland Ukraine nach dem Maidan ist zu gut bekannt. Daher spekuliere ich hier mal (wie viele andere User auch), dass die Oppositionsaktivistin Kolesnikowa zur Erholung oder Besinnung nach Deutschland (Stuttgart) verbracht wurde, wo sie zuvor viele Jahre lebte und arbeitete. Daher kann man sie derzeit in Belarus nicht finden.

von fathaland slim 18:14

Sie erklären sich doch als Wähler der Linkspartei.
Vielleicht haben Sie gehört,was Gregor Gysi dazu geäußert hat ?

@17:21 von frosthorn

//Da habe ich nun u.a. Informatik studiert und bekomme hier im Forum Förderunterricht in Logik.//

Das ist hier nun mal so. "fathaland.slim" bekommt hier bei Themen, die biologisches Wissen voraussetzen, bestimmt auch schon mal die Krätze. Und wenn ich mal Wissen aus meinem Berufsalltag einfließen lasse, wird mir erklärt: "Mal wieder keine Ahnung."

//"Wenn A etwas behauptet und B das Gegenteil, dann folgt aus den Grundlagen der formalen Logik, dass B gelogen haben muss" (Wusste ich so nicht, aber danke für die Information). Der Beweis ist einfach: daraus, dass B lügt, folgt, dass A die Wahrheit sagt, womit wiederum die Annahme, dass B lügt, bewiesen ist (dieses Konstrukt kannte ich schon, allerdings unter der Bezeichnung "Zirkelschluss".//

Es gibt eben Erkenntnisse, die sind angeboren und für erweitertes Wissen nimmt man eine Glaskugel. Wussten Sie das nicht?

//Bin ich hier im Irrenhaus? Und wenn ja, wer bin ich? Ein Patient oder doch der Wärter?//

Was wäre Ihnen denn lieber?

@frosthorn, 17:21

Glückwunsch von meiner Seite, auch Sie haben es anscheinend verstanden (ganz ohne Häme gemeint).

Logik ist eben so Manchem fremd, das gibt es auf allen Seiten des politischen Spektrums.

Und nein, Sie sind kein "Putin-Troll" (genauso wenig, wie ich einer bin).

Wieso das alles?

Ich bin wahrlich kein Freund des russischen "Superathleten", aber ich kann mit Sicherheit behaupten, dass er, im Gegensatz zu seinem amerikanischen Pendant, intelligent ist!
Wieso sollte er so etwas anordnen? Was sollte es ihm nützen, außer die westliche Welt gegen sich aufzubringen?
Denkt mal darüber nach, bevor ihr dem Transatlantiker Röttgen hinterher rennt, der von Anfang an gegen NS2 gewettert hat!

18:14 von Hackonya2

sehen sie es mal großzügiger
im Vergleich zum Trump ..... :-)
der Putin ist nicht von der Heilsarmee da braucht man nicht diskutieren
aber ich gehe davon aus dass der Verträge einhält

Wer oder was ...

Wer außer Lukaschenko oder Putin soll denn für die Verschleppung in Frage kommen!!! Auch wenn das FSB hier jede Menge Trolle zum Einsatz bringt, die uns in diesem wie im Fall Nawalny was Anderes Glauben machen sollen, die Sache ist eindeutig! Niemand außer den ranghöchsten Politeliten fürchtet die Opposition. Liebe Trolle, Ihr seit ziemlich transparent.

17:57 von U.Schulz

Zitat:"Meiner Meinung nach müssten diese mutigen Leute Personenschutz haben. Dies zu organisieren müsste doch möglich sein für die Aktivistinnen."

In einem Polizeistaat, der auf Brutalität und Abschreckung setzt? Und wer soll diesen "Personenschutz" übernehmen? Die Polizei in Belarus?

@18:17 von fathaland slim

">>Opa Klaus: In dubio pro reo?<<
Dieser Grundsatz gilt ausschließlich vor Gericht. In einer politischen Diskussion ist er belanglos."

Deshalb hat Geopolitik bzw. damit verbundene Narrative auch nichts mit Wahrheit sondern mit Interessen zu tun.
Nowitschok + Oppositioneller reicht an Wissen völlig aus für Sanktionen.

@fathaland slim 18:14

" Glauben Sie wirklich, daß es möglich sein könnte, daß westliche Geheimdienste mitten in Russland unter den Augen des GRU Herrn Nawalny mit einem Gift, das unter die Chemiewaffenkonvention fällt, vergiftet haben könnten, um dies Putin in die Schuhe zu schieben und North Stream II zu stoppen?"

Ihre Frage ging zwar an Forist@frosthorn, dennoch erlaube ich mir meine Meinung hierzu zu äußern. Und ja, ich halte dies durchaus für möglich." Mitten in einem anderen Land" einen Menschen zu vergiften, sollte für Geheimdienste nicht wirklich ein Problem sein.

Bei Nawalny sind mehr Fragen offen als bei Kolesnikowa

Belarus ist akut - Russland und Nawalmy nicht.
Wenn die russische Regierung Nawalny tatsächlich hätte töten wollen, warum dann ausgerechnet jetzt und nicht schon vor Jahren? Was war der Anlass es jetzt zu tun?
Warum benutzt man ausgerechnet ein Gift was den Verdacht auf den russischen Geheimdienst lenkt? Könnten andere Geheimdienste auch dieses Gift herstellen, nutzen bzw. sich aneignen?
Warum reichte die Dosis nicht aus Nawalny zu töten, war aber groß genug um sie nachzuweisen?
Warum hat man Nawalny in die Berliner Charité fliegen lassen?
Wer profitiert von der jetzt ausgelösten Krise? Und könnte man nicht einen Zusammenhang mit den Profiteuren dieser Krise herstellen?
Ist hier Nawalny nicht einfach nur zum „Spielball“ ganz anderer Mächte geworden die mit den Interessen von Nawalny überhaupt nichts mehr zu tun haben – z.B. mit „Nord Stream 2“?

Es gibt reichlich viele Fragen die mit großer Wahrscheinlichkeit unbeantwortet bleiben. Aber genau diesen Fragen sollte man nachgehen!

Heiteres Potpourri...

Rätselhafterweise soll das Thema "vermutliche Vergiftung des Herrn Nawalny" nun unter diesem Artikel zur weißrussischen Demokratiebewegung kommentiert werden.

Das muss mir mal einer erläutern.

Die beiden Themen haben ja nun wirklich gar nichts miteinander zu tun (es handelt sich meines Wissens sogar um verschiedene Länder).

@slim

Frage 1
Angenommen (Unschuldsvermutung) er war es nicht. Dann muss man in Russland ermitteln. Das macht man nicht öffentlich. Er kann auch schwer zugeben, dass ein unbekannter in Russland unentdeckt einen Politiker ermordet. Oder gar ein feindlicher Dienst.
Frage 2
Moskau ist zwar eine Festung, Russland ist aber das größte Land der Welt. Unmöglich zu überwachen.

@18:14 von fathaland slim 17:21, frosthorn

//Nur zwei Fragen:

Nehmen Sie der russischen Administration wirklich ab, daß sie so ahnungslos ist, wie sie tut?//

Auch wenn ich nicht gefragt bin: Ich nicht.

//Glauben Sie wirklich, daß es möglich sein könnte, daß westliche Geheimdienste mitten in Russland unter den Augen des GRU Herrn Nawalny mit einem Gift, das unter die Chemiewaffenkonvention fällt, vergiftet haben könnten, um dies Putin in die Schuhe zu schieben und North Stream II zu stoppen?//

Irgendwann habe ich gelernt, auch das Unwahrscheinlichste zumindest nicht völlig auszuschließen.
Könnte nicht - rein theoretisch - ein westlicher Geheimdienst mit der russischen Opposition zusammenarbeiten? Nawalny hat sich ja offensichtlich überall Feinde gemacht. Auch unter Oppositionellen kann es Kriminelle geben.

Krank

Lukaschenko ist garantiert krank. Gehirntumor? Was kann ausserdem oder sonst zu Illusionen und Wahnvorstellungen von Allmachtsanspruch fuehren. Schlechte Kindheit, falsche Erziehung? Verhunzte Sozialisation? Gendefekte, Hormonmaengel? Nein, ich will ihm nicht helfen. Aber da die Politik des Auslands ihn nicht aus dem Verkehr ziehen kann, waere eine aerztliche Diagnose mit dem Ergebnis der Unzurechnungsfaehigkeit vielleicht ueberzeugender. Sowas gibts doch schliesslich. Wird einfach so gemacht, ab und an. Wieso also nicht bei Trump? Pardon, falscher Kommentar, ich meinte Erdogan, nein, Putin .... aeh, alle...

18:21, krittkritt

>>Nawalny im 1-stelligen Prozentbereich.
@17:26 von fathaland slim
Seine "Bekanntheit" - gefördert durch Aufforderung zu nicht genehmigten Demonstrationen auf Hauptverkehrsstraßen - beschränkt sich auf Großstädte.<<

Die altbekannte Erzählung von der dekadenten Großstadt versus die wahre, reine Landbevölkerung. Ist ja bei Trump nicht anders.

>>Merkwürdig, dass bei uns seine extreme Haltung zu Ausländern, Juden den Mainstream nicht stört.<<

Was hat die mit der Tatsache zu tun, daß er vergiftet wurde?

Und selbstverständlich kritisiere ich solche Äußerungen. Sowohl bei Nawalny als auch bei Putin. Dem Liebling der AfD-Szene. Von dem es auch reichlich rassistische, antisemitische und schwulenfeindliche Äußerungen gibt. Damit kommt man nämlich bei einer durchaus manchmal wahlentscheidenden Klientel gut an. Nennt sich "Populismus".

@fathalandslim, 18:14

Ich erlaube mir mal, zu antworten.

"Nehmen Sie der russischen Administration wirklich ab, daß sie so ahnungslos ist, wie sie tut?"

Bei solch schwerwiegenden Vorwürfen geht es nicht um "abnehmen", sondern um Beweise. Von unabhängiger Stelle.

"Glauben Sie wirklich, daß es möglich sein könnte, daß westliche Geheimdienste (...) Herrn Nawalny mit einem Gift, das unter die Chemiewaffenkonvention fällt, vergiftet haben könnten (...)?"

Möglich? Ja. Bewiesen? Nein. Abgesehen davon, auch in Russland soll es ja so etwas wie (möglicherweise politisch motivierte) Kriminalität geben. Zusammenhang auch nicht bewiesen. Aber möglich.

@ 17:58 von sagen

Wenn Sie mehr über den Autokraten Aljaksandr Lukaschenka in Belarus erfahren wollen, informieren Sie sich einfach statt uns mit der Peinlichkeit ("bisher völlig an mir vorbeigegangen") zu beglücken.

@fathaland slim 18:26

"Gegen einen Mann, der 24 Stunden vom russischen Geheimdienst überwacht wurde."

Wo bitte kann ich diese Aussage verifizieren?

@ spax-plywood

"Es ist ein hochkomplexes Gift (Dreistufenpräparat) und es erfordert eine hochkomplexe Operation. Es ist nur hochkomplex in Speziallabors nachzuweisen mit Geräten die es erst seit 1980 gibt." Am 07. September 2020 um 18:12 von spax-plywood

*

Die "hochkomplexe Operation" ist Tee zu trinken.

"Erst seit 1980"?
Da war ich 4 Jahre alt, der Ostblock war noch da und Jimmy Carter war der Präsident der USA.

In Deutschland wurden die Grünen gegründet, die maoistische Kommunistische Partei Deutschlands gab ihre Auflösung bekannt, Im Westteil von Berlin wurde ein Bombenanschlag auf das sowjetische Generalkonsulat verübt, die Sommerzeit wurde wieder eingeführt, Bundeskanzler Helmut Schmidt und Außenminister Hans-Dietrich Genscher machten einem zweitägigen Besuch in Moskau, usw. usw...

1980 ist lange her.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: