Ihre Meinung zu: Gelassenheit bei Touristen nach Reisewarnung für Teile Frankreichs

25. August 2020 - 9:57 Uhr

Die Reisewarnung für Paris und die Côte d'Azur hat viele Touristen dort überrascht - doch sie nehmen den Schritt gelassen. Für die französischen Wirte ist es dagegen ein weiterer schwerer Schlag. Von Julia Borutta.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wann endlich lernen wir von Schweden??

Hallo an alle Leser, ich muss hier noch Mal eine Lanze für Schweden schlagen. Mit Demokratie und modernem Staat hat all das was in Frankreich wie auch Deutschland stattfindet sehr wenig zu tun.
Entweder will ich Freiheit , Diktatur , Föderalismus , Gleichberechtigung , Wirtschaft oder oder oder?

Lasst die Menschen doch endlich leben und ihre Gesellschaft selber gestalten.
Das geht aber nicht wie wir das im Moment machen.
Eine gute Familie entscheidet gemeinschaftlich nicht patriarchlisch.

Mich macht das alles Corona, Reisen, eingesperrt sein, Medien, Masken, Politiker, Trumps, Putins, uswuseusw..nur noch traurig.

Seit zwei Wochen Maskenpflicht im Freien

echt !
daran scheinen sich aber die 3 im Vordergrund des Bildes nicht zu halten

Was bleibt anderes übrig ….

....... als gelassen zu bleiben.

Die Corona-Situation war ja schon bekannt und man ist sehenden Auges als Tourist das Risiko einer Reise eingegangen.

Nur sollte man auch die Kosten tragen müssen, die sich aus so einem Verhalten ergeben. Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler hier für kostenlose Tests oder Rückführungen aufkommen muss.

viele Tests, viele Infizierte

Wen wundert jetzt der Anstieg der Infektionszahlen, wenn gleichzeitig die Testkapazitäten erhöht und jede Menge Tests durchgeführt wurden. Und damit auch bei jungen Menschen ...

Die ganzen Reisewarnungen kommen daher, da es keine Referenzzahl gibt. Gäbe es diese, so, könnte tatsächlich gesagt werden:
Infektionsrisiko steigt o. sinkt.

Da aber derzeit die Referenzzahl = 0 Infizierte gilt, folgt daraus keine wirkliche Erkenntnis, was wirklich zu tun ist.

Es wird mehr getestet, daraus folgen mehr Infizierte, und daraus folgen irgendwelche Maßnahmen, wie hier in Frankreich, dass im Freien eine Atemschutzmaske zu tragen wäre.
Jeder weis mittlerweile, dass so was völliger Unsinn ist, insbesondere dann, wenn 1,5 m Abstand gehalten wird.

Wir waren ziemlich sorgenfrei bis gerade

Gelassenheit bei Touristen
.
dann braucht man sich ja nicht zu wundern
um die allgemeine Maskenpflicht im Freien scheint sich auch nicht jeder zu scheren

@11:16 von Ralli1969

"... Mich macht das alles Corona, Reisen, eingesperrt sein, Medien, Masken, Politiker, ... nur noch traurig ..."

Wer hat diese Leute demokratisch gewählt ?

Das war das Volk.
Also muss das Volk diese Leute abwählen, und andere in die Politik wählen.

Und außerdem:
Alle Menschen in D. können auf eigne Verantwortung z.B. Reisen unternehmen.
Also: einfach machen

11:16 von Ralli1969

>>Mich macht das alles Corona, Reisen, eingesperrt sein<<

Sie sind eingesperrt?
Falls dies nicht von einem Richter angeordnet wurde, erstatten Sie bitte sofort Anzeige wegen Freiheitsberaubung.

Auslandstour auf eigenes Risiko

Nach fast 6 Monaten täglicher Corona-Nachrichten und -Predigten weiß jeder Erwachsene, was die Uhr geschlagen hat und dass er nicht nur für sich Verantwortung hat, sondern auch eine Mitverantwortung für andere. Letzteres wird trotz regelmäßiger Hinweise auf die Mitverantwortung von den Egomanen unter uns einfach ignoriert. "Was gehen mich die anderen an, ich hab doch kein Risiko".

Da helfen bei offenkundigem Regelbruch wohl nur spürbare, konsequent durchgesetzte Sanktionen und bei den Reislustigen nur die Eigenhaftung für alle Folgekosten. Der Appell an die Vernunft ist zu wenig.

"Die wenigen versprengten Touristen am Fuße von Sacré-Coeur in Montmartre sind überrascht: ..."

Gerade weil es wenige und versprengte (also weiten Abstand haltende) Touristen sind, geht von ihnen auch keine Gefahr aus.

Die Krux nicht nur für die französischen Wirte ist, dass in unserem Wirtschaftssystem die Devise "die Masse macht's" bzw. "Quantität statt Qualität" gilt.

11:16 von Ralli1969

Wann endlich lernen wir von Schweden??
.
was wollen sie von denen lernen
10 mal so viel Tote wie im Nachbarland Norwegen (pro Einwohner)
Zitat : "Eine gute Familie entscheidet gemeinschaftlich nicht patriarchlisch."
meine ich auch
und ich stehe zu der Entscheidung der Regierung die ich gewählt (oder auch nicht) habe
wenn sie als Robinson auf ner Insel leben mag ihre Einstellung ja ok sein
in einer Gesellschaft hat man Rücksicht zu nehmen, ihr Familienbeispiel verstehe ich ohnehin nicht,
sie machen doch genau das was sie als "patriarchalisch" ablehnen,
ihren eigenen Willen durchsetzen, egal wie die restliche Familie entschieden hat
und zum Rest ...
dass sie traurig sind über " Corona, Reisen, eingesperrt sein, Medien, Masken, Politiker, Trumps, Putins"
ihr Weltschmerz passt in die Pubertät - da ist es ne normale Erscheinung

Am 25. August 2020 um 11:16 von Ralli1969

Das Leben ist kein Wunschkonzert.

Und, dass Schweden kein Vorbild ist, zeigen Statistiken und die Toten.

Seien Sie froh, dass Sie noch leben. Vielleicht wären Sie oder Ihre Verwandschaft in Schweden schon tot.

Wenn Dummheit weh täte und

Corona zum Himmel stinken, würden viele auf das Recht auf Masken und nicht Reisen müssen schreien.

Ansteigende Testzahl

Das einzige was ansteigt ist die Anzahl der Tests.
Es gibt keine infizierten und die Krankenhäuser sind leer.
Corona ist eine klassische Laborpandemie.
Ein PCR Test kann keine Viruslast anzeigen.

Wie lange soll noch

diese künstliche Panik aufrecht erhalten werden ? Gerade die jungen, jetzt vermehrt anlasslos getesteten, Menschen erkranken fast alle nur leicht bis überhaupt nicht. Will man das soziale Leben deshalb bis an den Sankt Nimmerleinstag beeinträchtigen ?

Auf den Einwand, der jetzt bestimmt kommt, dass auch junge Menschen schwer erkranken können; mein Cousin ist mit 40 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Sehr traurig, aber nicht der Normalfall.

@11:31 von Wolfgang E S

"... Nach fast 6 Monaten täglicher Corona-Nachrichten und -Predigten weiß jeder Erwachsene, was die Uhr geschlagen hat ... Da helfen bei offenkundigem Regelbruch wohl nur spürbare, konsequent durchgesetzte Sanktionen ..."

Ja, klar.

Am Besten ist die Corona-Diktatur als Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk.

Gehts noch ?

11:23 von 0_Panik

Jeder weiß mittlerweile, dass so was völliger Unsinn ist,
insbesondere dann, wenn 1,5 m Abstand gehalten wird
.
dann betrachten sie doch mal das Titelbild im Artikel
da wird weder die Maskenpflicht, die sie als Unsinnig betrachten eingehalten, noch der Abstand
was erwarten sie bei so einer Disziplin ?

Konzentration auf Ausland

Mich wundert diese ganze Konzentration auf Auslandsreisen. Mein Kreis Unna hatte vor wenigen Tagen schon über 26 als 7-Tage-Inzidenz. Mit steigenden Fallzahlen kann es da leicht wieder hinkommen, daß die 50 erreicht werden. Und dann heißt es plötzlich, jeder der aus dem deutschen Kreis xyz kommt, muß bei Einreise ins Nachbarbundesland in Quarantäne oder wie? An alle, die sagen, jeder weiß was Sache ist. Keiner weiß vier Wochen vor Abfahrt wie sich die Sache entwickelt. Wir wissen auch nicht, ob in 4 Wochen eine Reise nach Mecklenburg-Vorp. noch erlaubt ist oder wie im März/April verboten ist. Wer vor 4 Wochen eine Reise nach Paris gebucht hatte, vertraute auf die damals geringe Fallzahl. Wenn ich jetzt/heute eine Reise nach München buche, vertraue ich darauf, daß ich mich in 4 Wochen noch frei innerhalb Deutschlands bewegen darf. Man kann nicht auf alles normale Leben verzichten. Als über 65jähriger in der Risikogruppe schon, aber nicht als junger Mensch.

@Ralli1969: Wann endlich lernen wir von Schweden??

Genau das werde ich in knapp 14 Tagen auch mal versuchen und - hoffentlich - den Urlaub in Mittelschweden genießen können. In unserem Ferienhaus am See und beim Wandern in der Natur werden wir sicherlich ausreichenden Abstand einhalten können. Beim gelegentlichen Einkaufen von Lebensmitteln ist die Infektionsgefahr aus meiner Sicht dort auch nicht höher, als in vielen Regionen in Deutschland.

Die Entwicklung der Infektionszahlen in Schweden ist, trotz des dort beschrittenen Weges, im Moment auch nicht besorgniserregend - zumindest nicht im Vergleich mit Deutschland. Bleibt einfach zu hoffen, dass während unseres Aufenthaltes keine Ausweisung als Risikogebiet erfolgt - wovon ich jetzt erstmal nicht ausgehe.

Ich freue mich zumindest auf die Ruhe, die schönen Landschaften und die Mentalität der Schweden.

Deutschland bleibt

Exportweltmeister....
Wir schaffen es sogar den Flickenteppich im Ausland zu verlegen.

Am 25. August 2020 um 11:16 von Ralli1969

" Wann endlich lernen wir von Schweden?? "

Hoffentlich nie, ich kann gut auf die Sterberaten verzichten, und auf Kneipen und Reisen auch eine Zeit.
Deswegen geht die Welt nicht unter.

11:40 von chris 189

>>Wie lange soll noch diese künstliche Panik aufrecht erhalten werden ? Gerade die jungen, jetzt vermehrt anlasslos getesteten, Menschen erkranken fast alle nur leicht bis überhaupt nicht. Will man das soziale Leben deshalb bis an den Sankt Nimmerleinstag beeinträchtigen ?<<

Da kann ich sie beruhigen. Es besteht überhaupt kein Anlass zu Panik.
Verhalten Sie sich entsprechend den Regeln. (Abstand halten, in Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln Maske tragen)

Und Sie und Ihre Mitmenschen bleiben gesund.

@Corona-Paniker/innen, Corona-Hysterikerinnen/er

Unter

https://www.tagesschau.de/inland/infektionen-101.html

kann nachgelesen werden. Stand: 15.11.2019 13:47 Uhr

"... Das Robert Koch-Institut hat ... Zahlen zu Infektionen in Kliniken veröffentlicht. Demnach sterben jährlich schätzungsweise bis zu 20.000 Menschen durch Krankenhauskeime ... die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene in der Vergangenheit nosokomiale Infektionen von mindestens einer Million und mindestens 30.000 Todesfälle pro Jahr für realistisch ..."

So was ist gefährlich ... Und das gilt für Frankreich noch viel mehr.

Was ist das Corona ?

rer Truman Welt

Man fährt oder fliegt guten Gewissen in ein ungefährdetes Gebiet und plötzlich befindet man sich in einem Hoch-Risiko-Gebiet. Das ändert sich quasi täglich. Die Urlauber müssen mit allem leben, was die Politik sich so einfallen lässt.
Weshalb dürfen sich Bürger aus gefährdeten Kreisen in Deutschland ohne Test oder Quarantäne die Kreisgrenzen verlassen? Was ist dabei anders als aus einem solchen Gebiet aus dem Ausland nach Deutschland einzureisen?
Ich nenne sowas Willkür!

@11:48 von Sisyphos3

"... Jeder weiß mittlerweile, dass so was völliger Unsinn ist,
insbesondere dann, wenn 1,5 m Abstand gehalten wird
.
dann betrachten sie doch mal das Titelbild im Artikel
da wird weder die Maskenpflicht, die sie als Unsinnig betrachten eingehalten, noch der Abstand
was erwarten sie bei so einer Disziplin ? ..."

Keinerlei Auswirkung oder Ansteckungen etc. in Hinsicht auf Corona.

11:40 von chris 189

Ist es in ihren Augen denn in Ordnung, wenn junge Leute den Infekt in Deutschland einschleppen, andere anstecken und für erhöhten Krankenstand etc. Siegen und damit die deutsche Wirtschaft abwürgen? Wenn schon die Gesundheit egal ist sollte man sich darüber wenigstens mal Gedanken machen.

@chris 189

Solange Sie einen sehr frühen, tragischen Herzinfarkt mit einer Pandemie vergleichen, bei der es keine Gegenmittel gibt, kann Ihnen keiner helfen.

Am 25. August 2020 um 11:16

Am 25. August 2020 um 11:16 von Ralli1969
Wann endlich lernen wir von Schweden??

Worauf beruht " eine Lanze für Schweden" brechen ?
Wer entscheidet hier patriarchisch ?
Und Ihre Trauer kann ich nicht verstehen!
Mir und meiner Familie geht es sehr gut, wir sind nicht eingesperrt und alles andere ist auch okay. Das Einzige was ich als " Manko " angeben könnte ist, das ich meine Mutter in den Coronazeiten nur 1x gesehen habe. Das liegt aber an anderen Dingen.

eigene Kostenübernahme für Tests

An alle, die die Eigenübernahme der Kosten für Reiserückkehrertests fordern. Viele (aber nicht alle) kommen inzwischen mit dem Zug/Fernbus/Auto. Das läßt sich schlechter kontrollieren als beim Flugzeug. Wenn man dann den Test selber bezahlen muß, kommt einfach kaum noch jemand "offiziell" aus den Risikogebieten. Man wartet, daß der zeitlich/personell überforderte Staat es einem nachweist. Wer von Paris kommt, kann aus dem Ruhrgebiet per Thalys (wie der ICE) durchfahren. Oder er fährt Auto und kommt nicht aus Paris sondern von der belgischen Nordseeküste oder erfährt kurz über Holland (macht im Ruhrgebiet Sinn). Wer in Kroatien war, kommt eben offiziell aus Slowenien oder gleich Österreich. Beim Flugzeug funktioniert die eigene Kostenübernahme der Privatperson, da das Ziel nachweisbar ist. Bei Auto/Zug nicht mehr. Das wissen Herrn Spahn und andere Politiker und deshalb ist es kostenlos. Manche Foristen wissen das anscheinend nicht. Oder wollen es nicht verstehen. Schade.

Warum für die Wirte heikel?

Die Öffnung der Gastronomie hat die Neu-Inf überhaupt nicht steigen lassen. Lediglich das Reisen in belastete Gebiete und die Feiern ohne Abstand lassen die Zahlen hochschnellen. Ohne jetzt pauschal urteilen zu wollen, aber es gibt eine Übereinstimmung zw Inzidenz und Migrations-Anteil: bestes Beispiel Heilbronn und Offenbach. Und eine weitere Übereinst. mit gut situierten Landkreisen: Wer sich reisen leisten kann, tut das und ist womöglich "entspannter" als zu Hause? So wird das V. eingeschleppt - und verteilt. Wobei priv. Feiern auch mit Distanz hervorragend klappen: habe ich gerade auf einem Polterabend erlebt! Beide Gruppen verhalten sich falsch und zwingen den Rest der Gesellschaft zurück in größere Isolation. Dies mind so lange, wie man über das V. zu wenig weiss. Prima, dass zwischenzeitlich weniger Menschen dran sterben, aber es gibt höchst bedenkliche Nachwirkungen - die, schlecht entdeckt, zu massiven Schäden führen: zB Herzmuskel-Entzündungen usw. - nicht zu spaßen.

Maskenpflicht

im freien macht keinen Sinn. Davon mal abgesehen, das mit den Risikogebieten wird sich nächstes Jahr erledigt haben. Spätestens wenn das Geundheitsamt für Tausende wegen Quarantäne das Gehalt zahlen muss. Prof. Streeck meinte gestern, er sieht es gelassen, auch wenn die Zahlen im Herbst weiter ansteigen. Wir sollten das Hauptaugenmerk auf die Anzahl der Erkrankten richten. Da eine Obergrenze festlegen die nicht überschritten werden soll. Wenn ja, weitere Maßnahmen. Aber auf diesen Mann hören nun unsere Politiker auch nicht mehr. Wer sind denn nun unsere Experten die unsere Regierung beraten ? Lauterbach (Masken in Schulen sind Quatsch), Drosten (im freien ist die Gefahr sehr gering) und Streek scheinbar nicht mehr.

@Tremiro 11:57

...-"Verhalten Sie sich entsprechend den Regeln...-"

Ja, ich verhalte mich entsprechend den Regeln. Kein Konzert, kein Theater, kein Volksfest, kein Karneval, kein Weihnachtsmarkt (es wurden schon etliche in vorauseilendem Gehorsam abgesagt), erschwerte Auslandsreisen, keine Spontanreisen sogar im Inland, siehe Mecklenburg-Vorpommern. Und vorprogrammierte Armut in der Touristik-, in der Gastronomiebranche, und in der nicht staatlich unterstützten Kulturszene.

Wenn das die "neue Normalität" sein soll, dann danke dafür.

Das Leben ist schön...

Die Sorglosigkeit vieler hierzulande ist ebenso mit Händen zu greifen: egal ob Masken nur halbherzig getragen werden, in der Schule Normalität herbei regiert werden soll, die öffentlichen Bibliotheken die Ausleihbedingungen wieder auf vor Corona-Regelungen anpassen, und so weiter...
Der Wirklichkeit mit Wunschdenken zu begegnen, ist unser größtes Problem.
Bis jetzt hatten wir noch keine ernsthaften Schwierigkeiten mit Corona in Deutschland.
Ernsthafte Schwierigkeiten wären, wenn sich eine zweite Welle ausbreiten würde, mit Todeszahlen wie in Amerika und daraus folgender abstürzender Wirtschaftsleistung um 50%. Diejenigen, die so laut gegen Maskentragen und für Party, Reise, Fußball usw. rufen, wären gewiß verblüfft, nach ein paar Monaten weder Job noch Essen zu haben. Jammern auf hohem Niveau.
Denkt nach, helft mit, daß Virus im Zaum zu halten! Wir sitzen alle im selben Boot und sollten gemeinsam Wasser rausschöpfen, statt zu schaukeln und zu schunkeln.

Am 25. August 2020 um 11:51 von Hajo-aus-luenen

ja, innerhalb Deutschlands kann das auch passieren. Ob Geschäfts- oder Städtreise. Das wird irgendwann enden, spätestens dann wenn das Gesundheitsamt das Gehalt für zigtausende zahlen muss.

Warum werden hier

wissentlich derartige Falschmeldungen publiziert!?
Auf der Web Seite der Französischen Gesunheitsbehörde (https://www.santepubliquefrance.fr/dossiers/coronavirus-covid-19#block-2...) sind die Depatements aufgelistet für die ein hohes (50 pro 100000) bzw. mässiges (10 bis 100000) Infektionsgeschehen beobachtet wird.
Für Paris und Umgebung deckt sich die Information dort mit der Reisewarnung, für den Mittelmeerraum jedoch lediglich für den Großraum Marseille (Bouches-du-Rhône). Andere Departements hingegen, wie z.B. Gironde (Atlantikküste um Bordeaux), die in Frankreich als Gebiete mit hohem Risiko ausgewiesen werden, werden in der Reisewarnung nicht erwähnt!
Also Gebiete mit mässigem Risiko wie Provence, Cote d'Azur werden fälschlicherweise als hochriskant aufgelistet, andere Gebiete mit hohem Risiko, wie z.B. Gironde, hingegen werden überhaupt nicht erwähnt!
Werden die Gebiete vom RKI / Auswärtigem Amt per Losverfahren ermittelt oder gewürfelt?

@Frankreich + EU: ÖPNV = Corona-Risiko-Gebiet

Die ges. EU und damit auch Frankreich muss jetzt schnell den ÖPNV als Corona-Risiko-Gebiet ausweisen. Die Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk müssen im Zusammenhang mit dem ÖPNV jetzt schnell greifen.

Wie bekannt, sind die Fahrgasträume im ÖPNV Corona-Hotspots. Hier finden täglich u. fast zu jedem Zeitpunkt Menschenanhäufungen statt, ähnlich wie bei einer Feier etc.

Folge:
Alle Leute, die den ÖPNV müssen anschließend sofort in die Quarantäne.

Nur so kann Corona bekämpft werden.

Jetzt schnell handeln !

12:03 von 0_Panik

Keinerlei Auswirkung oder Ansteckungen etc. in Hinsicht auf Corona.
.
sind sie Arzt ?
Tempo 100 vor ner Schule ist "für mich" auch keine Auswirkung bezüglich Gefährdung
ich bin eben dem alten Obrigkeitsdenken verhaftet
mache auch Dinge die ich vielleicht nicht sofort als sinnvoll erachte
da mögen andere anders ticken

Lieber Wolfgang ES

Zitat: "... Nach fast 6 Monaten täglicher Corona-Nachrichten und -Predigten weiß jeder Erwachsene, was die Uhr geschlagen hat ... Da helfen bei offenkundigem Regelbruch wohl nur spürbare, konsequent durchgesetzte Sanktionen ..."

Schwarzfahren kostet 60 Euro und trotzdem sollen in Berlin ca. ein Drittel aller Gefängnisinsassen Ersatzfreiheitsstrafen absitzen. Jetzt fordern Sie spürbare, konsequente Sanktionen für Regelbrecher. Es sind vor allem junge Leute, die vernünftig und gelassen sind. Die werden fast nie krank, haben aber meist kein Geld. Wollen Sie die jetzt alle zu einer hohen Geldstrafe verurteilen und bei Nichtbezahlen ins Gefängnis stecken? Dann heißt "Coronageneration" plötzlich "Gefängnisgeneration". In meiner Heimatstadt in NRW sind es meines Erlebens zufolge massenhaft junge Leute, die es gelassen sehen. Wollen Sie die Jugend zu bedeutenden Teilen in den Knast senden und kriminalisieren? Wegen dieser geringen Fallzahlen? Das ist absolut nicht durchdacht.

Am 25. August 2020 um 12:10 von chris 189

............Wenn das die "neue Normalität" sein soll, dann danke dafür.............

Ich kann der neuen Normalität auch nichts abgewinnen.

Ralli1969

Ich bin ganz Ihrer Meinung. Es herrscht eine richtige Maskenhysterie. Im Freien total unsinnig, wenn man sich an Abstandsregeln hält und man sich nicht mit jemanden unter 1,5 m länger unterhält. Das sagen auch die meisten Virologen. Genau wie die Schmierinfektion so gut wie gar nicht vorkommen. Wann überarbeiten die Politiker mit den Hygieniker und Virologen die Hygieneregen? Man hat doch mittlerweile viel mehr Erkenntnisse über die Ansteckungen. Auch das Ständige Haarewaschen beim Friseur muss sicherlich nicht sein. Diese ständige Angstmacherei hilft nicht weiter und ist auch bei steigenden Zahlen nicht verhältnismäßig zu der absoluten Einwohnerzahl des jeweiligen Landes. Werdet endlich wieder normaler, sonst werden noch viele durchdrehen.

an Wolfgang ES

Zitat: "... Nach fast 6 Monaten täglicher Corona-Nachrichten und -Predigten weiß jeder Erwachsene, was die Uhr geschlagen hat"

Genau, die Uhr hat geschlagen absolut entspannt zu bleiben und vernünftig statt panisch zu sein. Mein Kreis Unna hat sehr geringe 114 Fälle bei ca. 400.000 Einwohnern und es sind gerade mal 7 Patienten im Krankenhaus. Vor wenigen Tagen war die 7 Tage-Inzidenz schon bei 26. Da waren es ein paar Fälle mehr. Unerheblich mehr bei ca. 400.000 Einwohnern. Es dürfte innerhalb von 14 Tagen mehr Schlaganfälle und Herzinfakte und Krebsdiagnosen geben. Man muß alles im Gesamtzusammenhang sehen. Ich habe in der Coronazeit 10 kg zugenommen. Ich habe mehr Sorge vor Diabetes wegen Übergewicht als vor Corona. Beides ist unwahrscheinlich aber möglich. Also gelassen bleiben und das winzige Risiko klar als solches benennen und nicht dem Medienhype folgen.

Schweden, künstliche Panik, ...

Liebe Mitforisten!

1. Rücksichtnahme auf Ältere und andere Risikogruppen ist keine künstliche Panik.

2. Schweden hat um ein Vielfaches höhere Erkrankungsraten und Todesraten als Norwegen, sogar als wir, obwohl unser Land eine erheblich größere Bevölkerungsdichte hat. Folglich hätte Schweden mit unserer Strategie vielen Menschen das Leben retten können - wir sind also das Vorbild, und das ist gut so.

3. Kleinigkeiten wie Abstand halten und Maskentragen sind zum Wohle aller.
Wir versuchen damit, das Leben älterer Mitmenschen usw. zu schützen!
Ebenfalls schützt es Sie davor, daß Sie ihren Arbeitsplatz verlieren!
Helfen Sie mit, Sie sind dazu herzlich eingeladen!

@Tremiro 11:57

"... ...-"Verhalten Sie sich entsprechend den Regeln...-" ..."

Die EU-Regierungen halten sich ja selber nicht an die Corona-Bekämpfungsvorgaben.

Hier fällt der ÖPNV in der EU, insb. Frankreich u. D. auf.

Die Fahrgasträume im ÖPNV sind Corona-Hotspots.
Und hier gibt es noch nicht einmal Händedesinfektionsspender. Von der täglichen häufigen und auch wirkungsvollen Desinfektion der kompletten Fahrgasträume ist nix zu sehen.

Hier hätten die EU-Regierungen seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam im Format der Corona-Bekämpfung mittels Corona-Bazookas längst eingreifen müssen.

Da war aber Null.

Am 25. August 2020 um 12:15 von pvmub

Werden die Gebiete vom RKI / Auswärtigem Amt per Losverfahren ermittelt oder gewürfelt?.........................

Wenn dem so sein sollte, hoffe ich nicht, das Lübeck mit im Auslosungstopf ist. Da bin ich nämlich nächste Woche.

uninteressant und dumm

Ich bin überhaupt nicht beeindruckt von dieser Reisewarnung und wenn ich nach Paris oder Marseille wollte, würde ich sie völlig ignorieren.
Immerhin basiert man sich auf einer völlig bedeutungslosen Zahl, der Anzahl der Infektionen. Was mir betrifft, kann und darf jeder infiziert sein, solange wenig oder keine Menschen ernsthaft krank werden oder sterben, ist das doch völlig uninteressant. Und das scheint der Fall zu sein. Die neu * gefundenen * Infektionen betreffen junge Menschen, die oft beschwerdefrei sind. Solange sich Reisewarnungen auf dieser dumme Zahl stützen, sind sie mir also so etwas von egal.

Darüber hinaus wäre es besser sich zu überlegen, wie viele Leben solche Warnungen zerstören. Das kostet viele Franzosen ihre Existenz.
Ein Leben ohne Lebensqualität ist kein Leben.

Wo bleibt die Gefahr?

Wenn für ein Bundesland wie NRW mit derzeit ca. 18Millionen Einwohnern derzeit 90 Intensivmedizinisch betreute - davon 58 mit Beatmung - Tendenz seit Wochen fallend (Quelle: https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/corona-daten-nrw-100....) - Personen aufgezeigt werden, dann Frage ich mich wirklich mittlerweile wer von dieser offensichtlichen Panikmache provitiert und warum die ARD sich derartig vor den Karren spannen lässt!?
Einzig die Tatsache das mir kein schlüssiges Motiv für die politisch handelden Personen einfallen will, hält mich davon ab mich voll und ganz auf die Seite der Verschwörungsgläubigen zu schlagen.
Ich bin wirklich fassungslos über den Konsenz der in der Medienlandschaft zu diesem Thema herrscht. Völlig kritiklos und scheinbar ohne eigene Recherchen wird publiziert was RKI / Bundesregierung so von sich geben!

@12:19 von Sisyphos3

wg. Atemschutzmaskenpflicht in Frankreich im Freien :

"... Keinerlei Auswirkung oder Ansteckungen etc. in Hinsicht auf Corona.
.
sind sie Arzt ? ..."

Da brauch niemand Arzt zu sein, um abzuschätzen, dass die Atemschutzmaskenpflicht im Freien keinerlei Auswirkung oder Ansteckungen etc. in Hinsicht auf Corona hat.

Wäre dem nicht so, hätte es in der EU (u. anderswo in der Welt) längst so viele Tote gegeben, wie es die Pest im Mittelalter (in der heutigen EU) verursacht hat.

schwedischer Weg

Liebe Foristen und Politiker,
alle schimpfen über den schwedischen Weg. Aber wir haben längst den schwedischen Weg. Meine Stadt Lünen hat den einzigen Badesee mit einem Bauzaun versperrt und Baden und hinsetzen verboten. Die Leute zogen 100 Meter weiter zum Datteln-Hamm-Kanal und baden dort obwohl wegen der Schiffe das viel gefährlicher ist. Die Zahl der toten Badeopfer am Rhein dürfte bekannt sein. Gilt auch für Flüsse. Jetzt sterben einige nicht wegen Corona sondern wegen Ertrinken. Was für ein Gewinn!!! Die Zahl der "wilden" Parties dürfte bekannt sein. Überall feiern junge Leute, da ihnen Corona oft nichts anhaben kann.

Wir haben längst den schwedischen Weg. Wer vorsichtig ist, hält sich an die Regeln. Egal ob verbindlich oder Empfehlung. Wer jung und gelassen ist, ignoriert den aufgeblasenen Hype und paßt auf, daß kein Bußgeld kommt. Die Politik kontrolliert jetzt die Masken in den Zügen. Aber die ganzen Parties können sie nicht auflösen. Wir HABEN längst den schwedischen Weg.

12:19 von Hajo-aus-luenen

Die werden fast nie krank,
.
stimmt !
dafür können aber andere, die sie möglicherweise anstecken, daran sterben
und was heißt hier kriminalisieren ?
wo fängt an dass sie ne Strafe als sinnvoll erachten
Rauschgiftbesitz, Mord, Totschlag, Vergewaltigung oder Straßenrennen veranstalte was ja auch ganz cool ist
klar ist es ein Problem Leute einzusperren wegen "Schwarzfahren/Falschparkens"
aber was wäre für sie ne Alternative ?
wegschauen !

Reisewarnung Region Provençe-Alpes-Côte s'Azur

Hier wird eine Reisewarnung für eine ganze Region ausgesprochen, obwohl der Hotspot sich im Großraum Marseille befindet. Die Region hat eine Größe von ca. 30.000 qkm, also etwa halb so groß wie Bayern! Übersetzt auf Bayern: nach dem Ausbruch in Rosenheim müsste demnach für ganz Bayern eine solche Warnung ausgesprochen werden. Eine Reisewarnung für das Departement Bouches-du-Rhone wäre die richtige Entscheidung gewesen.

12:10 von chris 189 @Tremiro 11:57

Die neue Normalität ist es wohl nicht. Aber bis es einen Impfstoff gibt müssen wir wohl damit leben.

Am 25. August 2020 um 11:40 von chris 189

Zitat: Gerade die jungen, jetzt vermehrt anlasslos getesteten, Menschen erkranken fast alle nur leicht bis überhaupt nicht

Dann sollen sich diese jungen Leute freuen und mithelfen, dass andere dasselbe Glück haben.

@12:32 von pvmub

Vollig richtig. Es wird Panik-Mache seitens der EU-Regierungen verbreitet. Die Medien machen mit.

Im Post vo 12:00 von 0_Panik
sind unter

https://www.tagesschau.de/inland/infektionen-101.html

Zahlen zu Infektionen in Kliniken veröffentlicht.

Demnach sterben jährlich schätzungsweise bis zu 20.000 Menschen durch Krankenhauskeime.
Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene geht bei nosokomiale Infektionen von mindestens einer Million und mindestens 30.000 Todesfälle pro Jahr aus.

Wo ist da die Corona-Pandemie geblieben ?

Die Zahlen in Hinsicht vom RKI in Hinsicht auf Corona liegen da - sehr - weit drunter.

Schweden

Warum sollte Schweden ein "Vorbild" sein?
Weil die Toten unsichtbar bleiben?
Kann die Ruhe der Schweden nicht auch Gleichgültigkeit sein?
Gleichgültigkeit und Egoismus...und Menschenverachtung. Das hatte Deutschland schon mal.

///Am 25. August 2020 um

///Am 25. August 2020 um 12:32 von pvmub
Wo bleibt die Gefahr?

Wenn für ein Bundesland wie NRW mit derzeit ca. 18Millionen Einwohnern derzeit 90 Intensivmedizinisch betreute - davon 58 mit Beatmung - Tendenz seit Wochen fallend (Quelle: https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/corona-daten-nrw-100....) - Personen aufgezeigt werden, dann Frage ich mich wirklich mittlerweile wer von dieser offensichtlichen Panikmache provitiert und warum die ARD sich derartig vor den Karren spannen lässt!?
Einzig die Tatsache das mir kein schlüssiges Motiv für die politisch handelden Personen einfallen will, hält mich davon ab mich voll und ganz auf die Seite der Verschwörungsgläubigen zu schlagen.
Ich bin wirklich fassungslos über den Konsenz der in der Medienlandschaft zu diesem Thema herrscht. Völlig kritiklos und scheinbar ohne eigene Recherchen wird publiziert was RKI / Bundesregierung so von sich geben!///
.
Es handelt sich um das Phänomen des Präventions-Paradoxons.

@ 0_Panik

"Die EU-Regierungen halten sich ja selber nicht an die Corona-Bekämpfungsvorgaben. ..."
Da verwechseln Sie etwas. Es gibt die EU als Verbund von Staaten, aber diese Staaten haben in vielen Bereichen einen eigenen Spielraum - es gibt ja auch noch eine nationale Gesetzgebung.

Insofern gibt es erstens keine allgemeinverbindlichen "Corona-Bekämpfungsvorgaben" und deswegen auch zweitens nicht die Pflicht der Staaten überall die gleichen Lösungen zu haben. Das ist sicherlich auch sehr stark abhängig von Anzahl und Schwere der Infektionen und in sofern gut und logisch. In Deutschland entscheiden sogar die Bundesländer über die Maßnahmen.

Ihr Vorwurf an die EU ist somit unbegründet. Die Verantwortlichen finden Sie in den Ländern selbst.

12:36 von 0_Panik

meinen sie ihr Vergleich ist zielführend
.
wer behauptet denn dass Corona so gefährlich ist wie Pest und Cholera
an Corona versterben 1 ... 2 %, jüngere eher weniger, ältere und Vorgeschädigte dafür erheblich mehr
Klar hatte die Pest ne ganz andere Dimension als 70 .... 80 % in manchen Orten verstarben
aber es gibt ja auch Sicherheitsgurt und Airbag in jedem Auto, auch Rettungsboote auf nem Schiff
obgleich man das eigentlich nie braucht

Sorgenfrei

Eben fühlte sich für Studentin Lara doch alles noch so gut an. "Wir haben auch das Fußballspiel gesehen und da saßen alle dicht beieinander, haben gegessen und gelacht", erzählt sie. "Da haben wir eigentlich nicht viel von Corona gemerkt. Wir waren ziemlich sorgenfrei bis gerade."

Und genau wegen dieses sorglosen Verhaltens haben wir inzwischen wieder zwischen 1000 und 2000 Neuinfektionen pro Tag, sei es durch sorglose Reiserückkehrer oder sorglose Feiernde im Inland.

Lasst uns doch eine

Lasst uns doch eine coronapflicht einführen. Staatlich organisierte Coronapartys. Mit Freibier. Und Häppchen. Durchseuchung und Immunität in 14 Tagen.
Ist es das, was sich die angeblich"eingesperrten" wünschen?
Da bleibe ich lieber bei Maske und kein Urlaub.

Am 25. August 2020 um 11:45 von 0_Panik

"@11:31 von Wolfgang E S

"... Nach fast 6 Monaten täglicher Corona-Nachrichten und -Predigten weiß jeder Erwachsene, was die Uhr geschlagen hat ... Da helfen bei offenkundigem Regelbruch wohl nur spürbare, konsequent durchgesetzte Sanktionen ..."

Ja, klar.

Am Besten ist die Corona-Diktatur als Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk.

Gehts noch ?"

Corona-Diktatur? Auf dem Niveau ist Diskussion Zeitverschwendung.

@Ralli1969

Entweder will ich Freiheit , Diktatur , Föderalismus , Gleichberechtigung , Wirtschaft oder oder oder?

Ich finde es völlig daneben, dass immer ein Kontrast aufgebaut wird zwischen Freiheit und den Corona-Schutzmaßnahmen. Zu Freiheit gehört immer die Verantwortung für die anderen. Sonst reden wir nicht von Freiheit, sondern von Egoismus.

@12:45 von Tremiro

"... Die neue Normalität ist es wohl nicht. Aber bis es einen Impfstoff gibt müssen wir wohl damit leben ..."

Oder die Corona-Panik-Politiker werden mittels demokratischer Wahl abgewählt.

Dann kommen die Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk weg.
Es wird nicht mehr getestet, mit der Folge, das keine Infizierten mehr an das RKI gemeldet werden können.
Und schon ist das Infektionsgeschehen = 0
Und Alles ist gut.

Antwort

Zu: Am 25. August 2020 um 12:32 von pvmub
Wo bleibt die Gefahr?

Hoffentlich bleibt die Gefahr weiterhin gebannt!
Durch unser besonnenes Verhalten haben wir weder soviele Tote wie Amerika, Spanien, Italien, ..., noch starke wirtschaftliche Einbußen oder Abbau von Arbeitsplätzen!

Jetzt wäre durchhalten wichtig.

Impfstoffe sind hoffentlich bald verfügbar.

Man sollte auf Vorsorgeuntersuchungen setzen

Corona trifft vor allem Risikogruppen ganz heftig, daher sollte man erst die Risikogruppen ausfindig machen.

Früher gab es Bonushefte von der Krankenkasse, mit denen man bei Vorsorgeuntersuchungen Punkte sammeln und am Ende des Jahres dafür paar Euro bekommen konnte. (Für Familien mit Kleinkindern war das super. Da gab es rund einen Hunderter im Jahr extra.)

Länder mit guter Sozial- und Gesundheitsversorgung chronisch Kranker stehen auf jeden Fall besser da.

(Italien hat erst vor kurzem sowas wie Sozialhilfe eingeführt. Chronisch Kranke hatten vorher wirklich Probleme. Der Effekt der Sozialhilfe kommt aber nicht so schnell, weil die chronische Krankheiten vor der Sozialhilfe mit der Zeit schlimmer wurden und das auch doch Sozialhilfe nicht rückgängig gemacht werden kann, nur verlangsamt.)

schwedischer Weg

...und noch was zum vielgerühmten "schwedischen Weg":
Warum wird hier in den Kommentaren nicht der "saudi-arabische Weg", der "türkische Weg", der "griechische Weg" oder der "algerische Weg" besungen?
Ach so, ja, das sind ja arme Leute dort....

<< dafür können aber andere,

<< dafür können aber andere, die sie möglicherweise anstecken, daran sterben >>

möglicherweise heißt : die Chance liegt bei 3% .... falls Sie sich schon anstecken!
Das wäre ungefähr die Chance das sie Morgen vom LKW überfahren werden.
Also stoppen wir der Lastverkehr und schleppen selber alles nach Hause.

@Wolfgang E S

"Was gehen mich die anderen an, ich hab doch kein Risiko".

Und nicht mal das stimmt ja. Mittlerweile ist doch längst klar, dass SARS-CoV-2 nicht nur die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst, sondern vielerlei Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat. Dazu gab es vor ein paar Tagen einen Tagesschau-Bericht - und demnach treffen diese oft gefährlichen "Spätfolgen" oft auch Personen, bei denen die Lungenkrankheit glimpflich verlaufen ist.

Niemand kann behaupten, dass dieses Virus für ihn persönlich ungefährlich ist. Die Annahme, dass es nur vorwiegend Personen mit bestimmten Vorerkrankungen trifft, gilt und galt nur für die Lungenkrankheit Covid-19, nicht für die anderen Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion.

Schulen und Maskenpflicht

In den Schulen hier in NRW herrscht jetzt Maskenpflicht im Unterricht. Ist das sinnvoll? Man muß abwägen. Die Maske behindert den Lernerfolg, da man Mimik nicht sieht und schlechter sprechen kann und schneller ermüdet. Hilft sie? Gegen Ansteckungen im Unterricht vielleicht. Aber reicht das? Wer 6 oder 8 Unterrichtsstunden plus Pausen die Maske fast ununterbochen auf hatte, zieht sie vorm Schultor sofort aus. Da kann nämlich kein Leherer kontrollieren. Die Streber (und Regelkonformen wie ich in der Schule) gehen um die Ecke und ziehen sie dann aus. Dann werden die Freunde umarmt, kein Abstand gehalten, in größeren Gruppen geplaudert etc. Also alle Regeln ignoriert. Die welche an der Bushaltestelle ankommen, stehen dich gedrängt als Gruppe und ziehen die Maske erst an, wenn sie einsteigen weil dann der Fahrer kontrolliert. Am Nachmittag trifft man sich etc. Im Sommer ging man gemeinsam an "wilden" Seen/Kanälen baden. Die Maske im Unterricht nützt eigentlich nichts. Wann versteht man das?

Klicks und Auflage ..

.. hier im Forum gibt es eventuell jemanden, der mit Zahlen zur Corona-bedingten Steigerung der Auflagen (print) und Klicks in der Medienlandschaft beitragen kann? Wir messen doch so gerne .. Vor allem auf lange Sicht scheint das Potential von "Corona", respektive Maskenpflicht, unerschöpflich .. oder, wie der "Spiegel" titelte: "Sie ist nervig, verhasst und trotzdem unsere EINZIGE Hoffnung". So langsam sollte es doch auch bei den Hardlinern hier im Forum klingeln .. ..

Eigenverantwortlich handeln?

Das eigenverantwortiche Handeln wird immer als Vorbild hingestellt. Dazu bräuchte es keine Einschränkungen.

Letzte Woche haben sich mal wieder zwei Autofahrer mit PS-starken Autos in einer deutschen Stadt ein Wettrennen geliefert.

Ein 6-jähriger Junge wurde getötet.

Diese Fälle gibt es permanent. Wo ist die Eigenverantwortlichkeit beim Autofahren?

Ich fühle mich auch nicht in meiner Freiheit eingeschränkt, weil ich an einer roten Ampel halten muss. Egal ob ich 60 oder 500 PS zur Verfügung habe.

Auch das zeitweilige Tragen einer Maske ist ein Pipifax gegenüber der Möglichkeit, dass ich andere Menschen vielleicht anstecke. Ach, heute wurde ich an der Supermarktkasse mal wieder angerempelt, weil jemand dringend an die Zigaretten wollte.

@ Sisyphos3

"12:19 von Hajo-aus-luenen
Die werden fast nie krank,

.
stimmt !
dafür können aber andere, die sie möglicherweise anstecken, daran sterben
und was heißt hier kriminalisieren ?"
Am 25. August 2020 um 12:41 von Sisyphos3

*

Wenn die anderen selbst Abstand halten und / oder eine Maske tragen, denn können sie nicht angesteckt werden.

Wenn jemand angesteckt wurde, dann trugen beide keine Maske und hielten beide keinen Abstand.

Man sieht das im Familienumfeld. Ich kenne das auch: das stehen 2 Gläser auf dem Tisch und 10 Leute trinken daraus, weil sich sonst der Abwasch stapelt. Oder das Essen der Kinder, das sie stehen lassen wird zu Ende gegessen.
Normal.
Aber da wird natürlich alles geteilt, nicht nur die Gläser. So ein Bazillen-Karussell innerhalb gesunder Familienmitglieder soll im Normalfall nicht einmal ungesund sein und das Immunsystem trainieren.

Am 25. August 2020 um 12:19 von Hajo-aus-luenen

Ich verstehe Ihren Beitrag nicht.

Wenn der Gesetzgeber Regeln zum Schutz von Menschen setzt, sind sie von allen gleichermaßen zu beachten. Es ist nicht von Bedeutung, ob man die Regeln für angemessen hält oder nicht. Bald ist Bundestagswahl und man kann über den Wahlzettel sein fehlendes Einverständnis zum Ausdruck bringen.

Würde ich beim nächsten Besuch meiner Mutter im Pflegeheim das Corona-Virus dort einschleppen, würde ich meines restlichen Lebens nicht mehr froh, daher nehme ich Rücksicht.

Leider nimmt aber in unserer Gesellschaft die Egomanie rasant zu, während die Solidarität schwindet. Das ist kein zivilistorischer Fortschritt sondern ein tiefer Fall.

@13:03 von Sisyphos3

"... meinen sie ihr Vergleich ist zielführend ... behauptet denn dass Corona so gefährlich ist wie Pest ..."

noch mal wg. Atemschutzmaske im Freien:

Der Vergleich ist zielführend !

Atemschutzmasken im Freien sind Unsinn !
Auch in Frankreich.

Macht er doch deutlich, dass die Ansteckungsgefahr bei Corona bei weitem geringer ist, als dies die Corona-Panikmacher uns jedes mal wieder vor Augen führen wollen.

Lanze für Schweden brechen?

Jemand will also die Lanze für Schweden "schlagen".
Ja, die Schweden haben so gute Ideen. Die Todesquote gleich zu Anfang für die anfälligen Altersklassen und Kranken aussitzen, bevor der Sturm richtig losbricht, zehnmal so viele Särge wie die Nachbarländer; die Wirtschaft, z.B. Tourismusindustrie, Puffs, Gastronomie und millionenträchtige Fußballclubs usw. sind dankbare Wähler, und die Regierung kann sich für die Herdenimmunität (blödsinnige Fehlinformation, dann hätten wir seit 150 Jahren keinen Schnupfen mehr) feiern lassen. Glückwunsch.

Wer 6 oder 8

Wer 6 oder 8 Unterrichtsstunden plus Pausen die Maske fast ununterbochen auf hatte, zieht sie vorm Schultor sofort aus. Da kann nämlich kein Leherer kontrollieren. Die Streber (und Regelkonformen wie ich in der Schule) gehen um die Ecke und ziehen sie dann aus. Dann werden die Freunde umarmt, kein Abstand gehalten, in größeren Gruppen geplaudert etc. Also alle Regeln ignoriert. Die welche an der Bushaltestelle ankommen, stehen dich gedrängt als Gruppe und ziehen die Maske erst an, wenn sie einsteigen weil dann der Fahrer kontrolliert. Am Nachmittag trifft man sich etc. Im Sommer ging man gemeinsam an "wilden" Seen/Kanälen baden.

Sie beschreiben herrlich die Dummheit und Unvernunft, die uns spätestens im Herbst die zweite Welle bringen wird ....

Am 25. August 2020 um 12:32 von FrankuFrei

"uninteressant und dumm

Ich bin überhaupt nicht beeindruckt von dieser Reisewarnung und wenn ich nach Paris oder Marseille wollte, würde ich sie völlig ignorieren."

Sie argumentieren ausschließlich aus der Ich-Sicht.

Wenn Sie Ihre Oma anstecken und sie dadurch Schäden erleidet oder gar stirbt, dann hat sie - aus Ihrer Sicht - eben Pech gehabt, aber sie hätte ja eh nicht ewig gelebt, wo also könnte da ein Problem für Sie sein?

"... Die EU-Regierungen

"... Die EU-Regierungen halten sich ja selber nicht an die Corona-Bekämpfungsvorgaben. ..." Es geht darum, dass der ÖPNV Corona-Hotspot ist. Auch in der EU, auch in Frankreich.
...
"... Da verwechseln Sie etwas. Es gibt die EU als Verbund von Staaten, aber diese Staaten haben in vielen Bereichen einen eigenen Spielraum - es gibt ja auch noch eine nationale Gesetzgebung ..." Interessiert nicht !

Wichtig ist nur, die Verantwortlichen in der EU und auch in Frankreich nix dagegen gemacht haben, dass der Corona-Hotspot ÖPNV verschwindet.
Gleichwohl infizieren sich hier immer wieder die Fahrgäste.
Und daraus entstehen dann die dauerhaften Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk.
Und da gibt es genügend Unternehmen, welche nun so langsam in die Insolvenz getrieben werden (z.B. Gastwirtschaft, Hotelwesen, etc.).

Hier stellt sich die Frage der Verhältnismässigkeit. Die ist sicherlich auf der Grundlage der Corona-Panik-Mache seitens der Regierungen und Medien nicht mehr gegeben.

13:17 von Marmolada

scheinbar braucht es gewisse Einschränkungen
weil es mit der Eigenverantwortung eben nicht immer so klappt

@ 13:07 von 0_Panik

„Es wird nicht mehr getestet, mit der Folge, das keine Infizierten mehr an das RKI gemeldet werden können.
Und schon ist das Infektionsgeschehen = 0
Und Alles ist gut.„

Und die Todesfälle sind dann auch = 0?
Frei nach dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?“

@13:05 von Wolfgang E S

[... "@11:31 von Wolfgang E S

"... Nach fast 6 Monaten täglicher Corona-Nachrichten und -Predigten weiß jeder Erwachsene, was die Uhr geschlagen hat ... Da helfen bei offenkundigem Regelbruch wohl nur spürbare, konsequent durchgesetzte Sanktionen ..."

Ja, klar.

Am Besten ist die Corona-Diktatur als Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk.

Gehts noch ?"

Corona-Diktatur? Auf dem Niveau ist Diskussion Zeitverschwendung. ...]"

Nur dann, wenn die Leute von der "Corona-Diktatur" selber nicht betroffen sind. Z.B. die Leute, welche die Corona-Zwangsmassnahmen erlassen (halten sich oft genug selber nicht dran).

@ Hajo-aus-luenen

".... Wer 6 oder 8 Unterrichtsstunden plus Pausen die Maske fast ununterbochen auf hatte, zieht sie vorm Schultor sofort aus...."

Mit diesem Verhalten darf man rechnen. Aber das ist so ähnlich wie früher der Helm beim Mofa. Der war freiwillig, die Eltern wollten, dass man ihn aufsetzt und gern hat man ihn an der nächste Ecke abgesetzt. Doch es gab einen immer höheren Prozentsatz der Helmträger und irgendwann war das Helmtragen in, erst ohne Pflicht. Heisst - man erreicht nie 100%, aber 70% sind besser als 0%.

Bevor jemand damit anfängt: Die Freiwilligkeit des Helms wurde zur Pflicht um die Menschen vor sich selbst zu schützen. Mit der Maske schütze ich meine Mitmenschen - daher steht die Tragepflicht außer Frage.

Welcher Weg ist der beste

Nordrhein-Westfalen: 55.936 Infizierte, 1.790 Tote
Bayern: 54.416 Infizierte, 2.632 Tote

Kann mir einer erklären, warum diese Bundesländer so ähnlich liegen, obwohl die strenge der Maßnahmen in NRW und Bayern so unterschiedlich ist?

Scheint gehüpft wie gesprungen zu sein.
Entweder halten sich die Leute freiwillig an die Regeln oder eben nicht. Was Laschet oder Söder von sich geben scheint herzlich egal zu sein.

An Schweden halten?

Das funktioniert hier nicht weil unsere Mentalität mit der der Schweden nicht vergleichbar ist.

@Marmolada

Das eigenverantwortiche Handeln wird immer als Vorbild hingestellt.
Letzte Woche haben sich mal wieder zwei Autofahrer mit PS-starken Autos in einer deutschen Stadt ein Wettrennen geliefert.Diese Fälle gibt es permanent. Wo ist die Eigenverantwortlichkeit beim Autofahren?

Danke für diesen sehr guten und absolut zutreffenden Vergleich.

Rhone-Alpes?

wenn die Fälle in und um Marseille ansteigen? Da gibt es ein Problem in Geografie...
Wie auch immer, wenn jetzt in Paris schon Maskenpflicht im Freien angeordnet ist, müssten ja die Infektionen schnell im Griff sein- vorausgesetzt die Masken taugen...
und eine App gibt es doch in F auch.!
Ich habe jetzt nicht vor, nach Paris zu fahren- aber anstecken kann ich mich auch in D. Und zwar unabhängig davon, wie oft ich die Hände wasche oder wie ich meine Maske trage(natürlich richtig)

Am 25. August 2020 um 12:32 von pvmub

"Wo bleibt die Gefahr?"

Wie wäre es mit einem erhellenden Blick auf das Ausland? Und mit einem zweiten Blick auf das Paradoxon der Prävention?

Wir haben seit Jahrzehnten keinen Krieg mehr geführt, können wir da nicht die Bundeswehr abschaffen?
Wir haben seit Jahren sinkende Kriminalität, können wir da nicht Polizisten einsparen?
Wir haben immer weniger verheerende Brände in Wohngebäuden, können wir da nicht die teuren Brandschutzauflagen einstampfen?

12:36 von 0_Panik

«Da brauch niemand Arzt zu sein, um abzuschätzen, dass die Atemschutzmaskenpflicht im Freien keinerlei Auswirkung oder Ansteckungen etc. in Hinsicht auf Corona hat.»

Weniger bedeutsam als in Geschlossenen Räumen ist auch im Freien die entscheidende Frage, wie viele Menschen auf wie engem Raum nahe beieinander sind. Ob diese Menschen in Gruppen zusammen stehen oder sitzen. Wo auch immer sie stehen oder sitzen.

In Tokyo war im März 2020 diese mega-dämliche Zeremonie im Freien, als die Olympische Flamme in Japan ankam. Als schon zu > 95% sicher war, dass Olympia 2020 gar nicht würde stattfinden können.

So um die 50.000 Japaner standen damals im Gedrängel am Hafen, um der Flamme zu winken. Sehr glücklicherweise trugen > 95% aller dort winkenden Menschen auch im Freien am Hafen Masken. Eine Verpflichtung zum Maskentragen gibt es in ganz Japan nirgendwo.

So stieg die Zahl der Corona-Infektionen zwar leicht an. Aber sehr viel weniger stark, als es ohne Masken sicherlich gewesen wäre !

@13:35 von BotschafterSarek

"... die Maske fast ununterbochen auf hatte, zieht sie vorm Schultor sofort aus ... s. Dann werden die Freunde umarmt, kein Abstand gehalten, in größeren Gruppen geplaudert etc. Also alle Regeln ignoriert ... stehen dich gedrängt als Gruppe und ziehen die Maske erst an, wenn sie einsteigen ... trifft man sich etc. ... ging man gemeinsam an "wilden" Seen/Kanälen baden ...
...
Sie beschreiben herrlich die Dummheit und Unvernunft, die uns spätestens im Herbst die zweite Welle bringen wird ...."

Das ist schon seit zig Wochen so.

Folglich hätte es die 2.Corona-Welle längst geben müssen.

Dem war aber so nicht.

Die Tests wurden erhöht, und damit Infektionszahlen erhöht. Die Corona-Panikmacher sahen darin sofort die 2.Corona-Welle.

So einfach machen sich das die Corona-Panikmacher.

12:32 von FrankuFrei

ich bin überhaupt nicht beeindruckt von dieser Reisewarnung
und wenn ich nach Paris oder Marseille wollte, würde ich sie völlig ignorieren.
.
das betrifft jetzt speziell nur Corona
bei Mord Totschlag Vergewaltigung halten sie sich an die Regeln ?
.
Zitat "Ein Leben ohne Lebensqualität ist kein Leben." das scheint jetzt ihre ganz persönliche Definition sein

@ 0_Panik

Das ist jetzt nicht zu verstehen:

Weiter oben schreiben Sie, "Wo ist da die Corona-Pandemie geblieben ?" Und verorten diese Krankheit weit unterhalb der Krankenhauskeime.

Andererseits verlangen Sie von der "EU und Frankreich" (gehört zur EU) strengere Maßnahmen im ÖPNV. Gleichzeitig sind Sie aber gegen strengere Maßnahmen, die Gaststätten und Hotels in die Insolvenz treiben und werfen den Regierungen und Medien Panik-Mache vor.

Das klingt nicht nach einer klaren Linie!

Am 25. August 2020 um 13:07 von HalloErstmal2

Ahh ja, besonnenes Handeln.
berichtete doch das RKI in den letzten Tagen / Wochen von stetig steigenden Neuinfektionen, über 1400, 1700 und sogar über 2000 an einem Tag?
Und in Relation dazu kaum vorhandene / keine zunehmenden oder sogar fallenden Intensivpflegefälle. Es geht doch demnach von der Infektion keine Bedrohung (mehr) aus, oder? Warum denn weiterhin diese Drohgebärden in Form von Reisewarnungen?
Es passt einfach nicht, tut mir leid!

@ 13:44 von Minka04

"... Und die Todesfälle sind dann auch = 0?
Frei nach dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?“ ..."

Zur Info im Vergeich zu Corona erst mal den Beitrag
@12:00 von 0_Panik
lesen.

Touristen

in Frankreich sagen also, sie wären bis zur jetzigen Reisewarnung „ziemlich sorgenfrei“ gewesen und hätten das Fußballspiel eng auf eng gemeinsam angeschaut.
Genau diese gefühlte „ Sorgenfreiheit“ ist das große Problem, zusammen mit der Schwierigkeit, die viele, gerade junge, Menschen damit haben, auch nur auf IRGENDETWAS zu verzichten.
Solange sich diese bei vielen verbreitete Einstellung nicht verändert, laufen wir geradezu auf einen neuen Lock Down zu. Und dann ist das Gejammer gerade bei den jetzt so „Sorgenfreien“ bestimmt wieder am größten.

@12:10 von HalloErstmal2

„Die Sorglosigkeit vieler hierzulande ist ebenso mit Händen zu greifen“
„Diejenigen, die so laut gegen Maskentragen und für Party, Reise, Fußball usw. rufen, wären gewiß verblüfft, nach ein paar Monaten weder Job noch Essen zu haben“
„Denkt nach, helft mit, daß Virus im Zaum zu halten! Wir sitzen alle im selben Boot und sollten gemeinsam Wasser rausschöpfen, statt zu schaukeln und zu schunkeln.“

Danke für diesen Kommentar, dem ich voll zustimme
Kann anscheinend passieren, den Ast ANzusägen, auf dem man selbst sitzt, mehr als dumm gelaufen ist aber, es nicht zu merken und ihn ABzusägen.

Was ist mit den jungen Franzosen/ösinnen los?

Ist ein Kampf jung gegen alt zugange? Ist das eine Reaktion der Natur, weil wir sie überfordern? Unser rücksichtsloses Wachstum, unsere riesigen Städte, irgendwie nicht normal. Ist den jungen Menschen ihr ansteckendes Verhalten bewusst? Die Alten könnten reagieren, die Jungen enterben.
Noch ist Zeit, sich zu verständigen. Über 5000 Infektionen an einem Tag - das geschieht nicht einfach so. Haben wir doch eine Überbevölkerung?

@13:20 von Tada

"Wenn die anderen selbst Abstand halten und / oder eine Maske tragen, denn können sie nicht angesteckt werden.
Wenn jemand angesteckt wurde, dann trugen beide keine Maske und hielten beide keinen Abstand."

Da sind Sie schlecht informiert.
Es wurde von Anfang an von den Experten klar gemacht, dass ein normaler MNS kaum einen Selbstschutz bietet, sondern vor allem andere vor dem Maskenträger schützt, da sich die Aerosole nicht so weit ausbreiten können.
Die normale Maske (also nicht FFP2/FFP3) schützt Sie nur effektiv, wenn ihr Gegenüber auch eine benutzt.

@ 0_Panik, um 11:23

Halten Sie die Verantwortlichen immer noch für so naiv, dass die Ihre überholte Meinung nicht längst in ihre Testreihen/Testergebnisse eingearbeitet hätten?

Da sind Statistiker eingebunden, die das, was Sie als Fehlerquelle beklagen, aufgrund der bisherigen Erfahrungen weitestgehend eliminiert haben.

Und die 1.5 m Abstand, die “jeder kennt“, beruhen auch nur auf Vermutungen, auch Messungen, gepaart mit Erfahrungen - aber wer sagt Ihnen, dass die das Ei des Kolumbus sind?

@11:40 von Stefan Schmidt 1966

"Ein PCR Test kann keine Viruslast anzeigen."

Komisch, dass z.B. bei der Therapie von HIV-Infizierten genau solche PCR-Tests zu Bestimmung der Viruslast Standard sind.

Aber vermutlich haben die Leute, die das beruflich machen alle keine Ahnung, weil irgendwelche Internetseiten etwas anderes behaupten.

mal etwas von Streek

Man kann zu der Sache ja stehen wie man will, dennoch sollte sich mal den Bericht komplett durchlesen. Ich finde ihn sehr sachlich.

"https://www.n-tv.de/wissen/Keine-Angst-vor-den-Infektionszahlen-article21993529.html"

@Ralli1969 - 11:16

"Entweder will ich Freiheit , Diktatur , Föderalismus , Gleichberechtigung , Wirtschaft oder oder oder?
Lasst die Menschen doch endlich leben und ihre Gesellschaft selber gestalten.
Das geht aber nicht wie wir das im Moment machen."

Was soll dieses Drama?

Wenn Ihnen der Umgang mit Corona hier im Land nicht passt, können Sie doch als Befürworter des schwedischen Wegs mit "Leidensgenossen" treffen. Da kann man dann masken- und abstandsfrei gegen diese "anhaltende Unterdrückung" demonstrieren und sein Grundrecht auf Infektion einfordern.

Wo sehen Sie da Anzeichen von Diktatur?

Helfen würde auch, wenn man seine Blase verlässt und vielleicht mal mit Menschen redet, die eine Covid-19 Erkrankung überwunden haben und über ihre Folgesymptome Auskunft geben.

@Ralli1969, 11.16 Uhr

Sorry, aber in Deutschland läuft der Kampf gegen Corona doch nicht diktatorisch bzw. patriarchisch, somndern in Übereinstimmung mit der Mehrheit der Bevölkerung, die voll hinzter den Maßnahmen steht. Schauen Sie mal in andere Länder, wie heftig dort überwiegend die Restriktionen ausgefallen sind. Die Bundesregierung hat die Maßnahmen in enger Abstimmung mit Experten bedarfsbezogen, verhältnismäßig und zumutbar ausgestaltet. Dafür gab es in internationalen Rankings Bestnoten. Ich und die meisten anderen Deutschen sind froh darüber, dass die Politik derart verantwortungsbewusst handelt. Denn zu den Grundrechten zählen nicht nur die klassischen Freiheitsrechte, sondern auch das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Von "eingesperrt sein" erlebe ich in Deutschland herzlich wenig. Schweden ist nun wirklich nicht vergleichbar, hat mehr Tote pro 100.000 Einwohner und ist hat nicht nie Touristen- und Warenströme wie Deutschland.

@ chris 189, um 11:40

Da haben Sie noch nicht mitbekommen, dass mittlerweile die Gruppe der scheinbar Immunen zwischen 30 und 40 vermehrt von Corona heimgesucht werden?

Doch, haben Sie, aber...
dann kommt IHR Einwand, den auch jeder kennt.

Doch das ebenso traurige wie völlig unpassende Beispiel mit Ihrem Cousin ändert nichts daran.

@0_Panik, 11.45 Uhr

Sie sprechen doch tatsächlich von "Corona-Diktatur" und "Corona-Zwangsmaßnahmen". Bei einer derartigen Einstellung frage mich mich allerdings auch: "Gehts noch...?"

@chris189, 11:40 Uhr - Verantwortungsbewußt handeln

Die Schutzmaßnahmen gegen Corona sind doch wirklich zumutbar und verhältnismäßig, vor allem aber erfolgreich. Es geht bein dieser Krankheit ja nicht nur um die Todesfälle. Auch die möglichen Folgekrankheiten sollten Sie nachdenklich stimmen. Auch junge Menschen müssen u.U. ein Leben lang mit gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen leben. Ist es da die Sache wert, alle Bedenken in den Wind zu schlagen. ..?

In zwei Hotels in Österreich,

In zwei Hotels in Österreich, wo ich auf Wanderurlaub war, wurde mir von dem Eigentümer gleich nach der Ankunft unmissverständlich bedeutet, dass man aus Mund-/Nasenschutz keinen Wert lege und verwieß auf ein Desinfektionsgerät. Ich habe dennoch den Maskenschutz beim abendlichen Buffet getragen, zudem auf den Mindestabstand geachtet. Allerdings war ich der einzige Gast, der so verfahren ist. Oft ist es eine falsch verstandene Rücksichtnahme, die schlimme, mitunter existentielle Folgen haben kann - nicht nur in Österreich...!

@pvmub

"Und in Relation dazu kaum vorhandene / keine zunehmenden oder sogar fallenden Intensivpflegefälle. Es geht doch demnach von der Infektion keine Bedrohung (mehr) aus, oder? Warum denn weiterhin diese Drohgebärden in Form von Reisewarnungen?
Es passt einfach nicht, tut mir leid!"

Einfach mal den kompletten Sachverhalt realisieren, dann passt es auch. Es gibt weniger Intensivfälle, weil das Durchschnittsalter der Infizierten sinkt.

Wenn die aber das Virus wieder in die Risikogruppen tragen (Besuch bei der Oma etc.), wird es wieder anders aussehen.

Generell gilt - je mehr Leute infiziert sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch wieder die trifft, die dem Virus nicht genug entgegenzusetzen haben.

@ alex.o

"Die Entwicklung der Infektionszahlen in Schweden ist, trotz des dort beschrittenen Weges, im Moment auch nicht besorgniserregend"

Schweden zeigt eine auf der Zeitachse etwas versetzte Dynamik ggü. Deutschland auf. Der erste Anstieg des Infektionsgeschehens geschah später, der Peak ebenfalls, sowie das Minimum (vor ca. 6 Wochen) . Mittlerweile gehen in Schweden die Zahlen auch wieder hoch (und liegen im 7-Tage-Mittel pro Einwohner höher als in D)... Warten wir mal ab, wie hoch das steigt.

@Adeo60 @0_Panik

Ich denke nicht, dass der Forist / die Foristin 0_Panik an einem Argumentationsaustausch interessiert ist.

Es ist immer dasselbe - mit sich tw. widersprechenden Behauptungen und Überspitzungen wird versucht, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erhalten und die Diskussionsrichtung zu bestimmen.

Vielen Dank, dass Sie immer wieder mit fundierten und sachlichen Posts dagegen halten.

Mich persönlich langweilen die ewigen Platitüden vom bösen Staat, der nun wirklich aaaalles falsch macht, nur noch und ich werde nicht mehr darauf eingehen.

@ 0_Panik, um 11:45

“Am Besten ist die Corona-Diktatur als Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk.“

Ja, doch. NUR für das Volk.

Sie und Ihre Seelenverwandten sind natürlich ausgenommen, denn Sie haben allen Fachleuten auf allen Kontinenten etwas Einzigartiges voraus:

Ihre eiserne Gesundheit, kombiniert mit fundiertem Fachwissen um die Ungefährlichkeit des Virus.

Die paar, die gestorben sind, wären ohnehin irgendwann tot gewesen, ist es nicht so?

Also: Vámonos!

@ chris 189

"Auf den Einwand, der jetzt bestimmt kommt, dass auch junge Menschen schwer erkranken können; mein Cousin ist mit 40 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Sehr traurig, aber nicht der Normalfall."

Jawoll-ja! Wo gehobelt wird fallen halt Späne!

Die derzeitigen Einschränkungen sind doch sehr gering: Abstand, Masken, Hygiene.
Aber hauptsache Mimimi! Sie geben sich in ihrem Post doch so taff - dann seien sie es auch und jammern nicht so rum!

@Ralli1969 um 11.16h

Leider ist Ihre Ansicht und das Ergebnis Ihrer Meinung vollkommen falsch. Es hat alles nichts mit Demokratie usw zu tun. Es hat etwas mit Sicherheit und Gesundheit zu tun. Ich war vor 6 und 9 Woche in Antwerpen (vor der Reisewarnung). Ich habe mit dem Kopf geschüttelt, kein Abstand weder auf Wegen, in Cafes usw. Ich war in Frankreich, Schulferien, Abstand war auch hier ein Fremdwort, Kneipen voll, Restaurants voll, immer mit vielen Menschen unterwegs. Da bleibt mir die Freiheit im Halse stecken. Und dann in Niedersachsen: Lehrer werden darauf hingewiesen keine, jawoll keine Masken zu tragen! In Schulen stehen keine Hygiene Sprays zur Verfügung! Das alles läuft unter Demokratie. Gottlob kann ich für mich selber sorgen: Abstand bedeutet für mich Anstand gegenüber dem Anderen, Maske ist in diesem Fall, ich trage sie auch nicht gerne, Solidarität im gemeinsamen Kampf gegen Covid 19. Alles andere ist dummes Zeug, Demokratie in diesem Zusammenhang ist Quatsch!

@ 0_Panik, um 12:00

Was denken Sie, wäre los, wenn man Ihren Vorschlag aufgreifen und auf die derzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen verzichten würde?

Schon von daher hinkt Ihr Vergleich, zumal beklagenswerterweise
auf der anderen Seite viel zu wenig getan wird, um multiresistente Keime aus den Krankenhäusern fernzuhalten.

Mein Freund sammelt täglich zahlreiche Kartoffelkäfer von den Pflanzen ab, er kriegt sie nie alle, schafft es aber, sie zahlenmäßig so zu deckeln, dass er eine ordentliche Ernte erwarten kann.
Was denken Sie, würde er an Kartoffeln ausgraben, wenn er die Anwesenheit der Käfer leugnen würde?

@15:59 von Adeo60

Ich war gerade in Dänemark. Dort trägt auch kaum jemand eine Maske. Nicht im Supermarkt, nicht im Restaurant. Dafür stehen überall Desinfektionsflaschen herum und man betritt keinen Raum, nicht mal die Toilette, ohne sich die Hände zu desinfizieren.

Wahrscheinlich kann uns keiner sagen, welche Maßnahme effektiver ist ob beides hilft oder nichts von beidem.

Unterschiedliche Länder haben unterschiedlich strenge Maßnahmen zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgerufen und trotzdem sind die Verläufe oft ähnlich. Oder es gab wirklich strenge "Lockdowns", schlimmer als bei uns und trotzdem tat sich bei den Zahlen erst mal wenig.

Es ist schwer vergleichbar und man kann nicht von dem Verlauf der Zahlen auf die Wirksamkeit einer bestimmten Maßnahme schließen, weil ja keine unabhängig von den anderen wirkt.

Insgesamt tendiere ich zur Vorsicht. Ein paar Minuten Maske tragen im Supermarkt stört mich nicht. Auf der Straße bei Hitze sieht das schon anders aus.

@Demokrat49, 16:09 Uhr - Kämpferisch bleiben

Sie haben natürlich völlig recht. Es ist müßig und eigentlich sinnlos Argumente vorzutragen, wenn dem allzu oft tumbe Agitation gegenübersteht. Wir, die wir unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat zu schätzen wissen, sollten diese Werte letztlich auch verteidigen. Dabei sind wir in bester Gesellschaft. Die Mehrheit der Bürger teilt in der Regel unsere Einschätzung. Lautsprecher ersetzen bekanntlich keine Argumente. In diesem Sinne - bleiben Sie kämpferisch! Ich bin ohnehin verwundert, dass vor allem Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker, die doch immer vorgeben, eine besondere "Vaterlandsliebe" zu pflegen, unser Land und seine Politiker immer nur schlecht reden und diffamieren.

Am 25. August 2020 um 13:28

Am 25. August 2020 um 13:28 von 0_Panik
@13:03 von Sisyphos3

Ihre Aussage : " Macht er doch deutlich, dass die Ansteckungsgefahr bei Corona bei weitem geringer ist, als dies die Corona-Panikmacher uns jedes mal wieder vor Augen führen wollen. " ist schlicht falsch.
Schauen Sie mal unter diesem Link und lesen Sie das Interview mit Prof. Streek :
Denn für Sars-CoV-2 gebe es Hinweise, so der Virologe, dass die Höhe der aufgenommenen Viren über die Schwere des Verlaufes mit entscheidend sei. So wie bei anderen Erregern auch.

11:16 von Ralli1969

##Lasst die Menschen doch endlich leben......
Wann lernen wir endlich von Schweden##
Wann lernen Sie endlich, in Schweden gibt es 5 Mal mehr Todesfälle wie in vergleichbaren Staaten.
Oder wollen Sie sagen: „lasst die Menschen doch endlich sterben“

@dr.bashir, 16:25 Uhr

Ich stimme Ihnen vollinhaltlich zu. Im Zweifel für die von Experten empfohlenen Schutzmaßnahmen, lautet mein Credo. Auf ein Vabanque-Spiel sollten wir uns nicht einlassen, wenn es um die Gesundheit geht und auch nicht Heilspredigern folgen, die laissez-faire Stil unter das Volk bringen wollen.

@Ka2 zu "@13:20 von Tada“

„Da sind Sie schlecht informiert. Es wurde von Anfang an von den Experten klar gemacht“ Am 25. August 2020 um 14:22 von Ka2

*

Sie sind nicht auf dem aktuellen Stand.

Dieselben Experten haben am Anfang klar gemacht, dass Masken nicht schützen, aber man lernt dazu.

Es hängt von der Maske ab, wie wirksam sie ist, aber solange sie kein Ventil hat schützt sie in beide Richtungen gleichermaßen oder nicht. Dem Virus ist es egal, auf welcher Seite der Maske es angekommen ist: entweder passt es durch die Maschen oder nicht.

Mittlerweile gibt es Untersuchungen zu Behelfsmasken. Baumwollmasken nutzen immer – manche besser, manche schlechter, abhängig von der Webstruktur und der Anzahl der Lagen. Sie scheinen die Feuchtigkeit aufzusaugen, wirken also nur wenn sie trocken sind.

Kunststoffe wie Polyester verschlimmern das Problem, weil sie die Aerosolteilchen zerteilen und diese dann kleiner sind und länger in der Luft schweben bleiben, als wenn man sie ganz ohne Maske ausgeatmet hätte.

@16:24 von harry_up

"... Was denken Sie, wäre los, wenn man Ihren Vorschlag aufgreifen und auf die derzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen verzichten würde ..."

Der ges. ÖPNV (gemeint sind Fahrgasträume) in der EU, somit in Frankreich u. D. gelten als Corona-Hotspots. Wie bekannt, sind keine Händedesinfektionsspender vorhanden, u. die Fahrgasträume werden auch nicht mal ansatzweise genügend u. häufig desinfiziert.

Bedeutet:
Einige Leute stecken sich so oder so in den Fahrgasträumen im ÖPNV mit Corona an.
Grund:
Bis auf die Atemschutzmasken gibt es in den Fahrgasträumen im ÖPNV keinen Corona-schutz. Zumal etliche Fahrgäste den Atemschutz erst gar nicht aufsetzen, oder wenn dann auch noch so, dass Mund u./o. Nase nicht bedeckt sind.
Zudem sind keine Klimaanlagen vorhanden, die Fenster werden z.T. nicht offen gehalten, die Klimaanlagen sind wenn vorhanden defekt, oder bringen die erforderliche Leistung nicht, oder sind wegen Wartungsmangel abgeschaltet.

Weniger Corona-Schutz geht nicht.

@ Adeo60

Ich werde auf jeden Fall kämpferisch bleiben, bin mir aber manchmal nicht sicher, mit wem oder was ich es in diesem Forum zu tun habe und versuche einfach, nicht den falschen Personen eine Bühne zu bereiten.

Aber es ist sicher immer ein Drahtseilakt, auf der einen Seite nicht den falschen Leuten zu viel Raum zu geben, indem man die diversen Parolen unwidersprochen stehen lässt und auf der anderen Seite Ihnen nicht zu viel Aufmerksamkeit zu widmen, indem man auf jeden Unsinn eingeht.

Aber ich finde es schon faszinierend, wieviel Raum einige wenige user in diesen Disussionen einnehmen und es schaffen, durch ein paar wohl gesetzte Provokationen ganz viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und so im Grunde die wirklich sachlich argumentierenden Leute, die mit gutem Recht auch unterschiedliche Meinungen vertreten, von einer konstruktiven Diskussion abhalten.

Zu den Desinfektionsmaßnahmen

Man muss da wirklich mal vom Schwarz-Weiß-Denken wegkommen und sein Hirn benutzen. Natürlich helfen alle möglichen Maßnahmen: Quarantäne, Case Tracking, Schnelltests, Maske, Abstand halten, weniger Kontakte und mal mehr Zuhausebleiben, häufigen Hände desinfizieren, und so weiter. Die schließen sich selbstverständlich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich.

Nur weil die Gesundheitsbehörden anderer Länder andere Prioritäten setzen, sollte das kein Grund sein, die eigenen Empfehlungen zu missachten.

Ebenso falsch ist es, einfach so Länder miteinander zu vergleichen. Im einen Land halten sich fast alle an Empfehlungen, im andern viele nicht einmal an Verbote, im einen küsst man sich auf die Backe in anderen hält man sowieso Abstand. Abgesehen davon gibt es dann ja noch die Unterschiede in der Altersstruktur, Ansteckungen, usw.

Hört bitte auf, ständig alles in Frage zu stellen. Was letztlich am sinnvollsten war, können Experten in 2 Jahren herausbekommen, nicht jetzt.

@ HadiH

"Oder wollen Sie sagen: „lasst die Menschen doch endlich sterben“ Am 25. August 2020 um 16:40 von HadiH

*

Warum "endlich sterben lassen"?

Jeder, der möchte, kann sich selbst an die Maßnahmen halten. Abstand halten, Maske tragen, Kontakte einschränken.

Es wird niemand gezwungen in überfüllten Geschäften einzukaufen oder in vollen Stadien zu sitzen.

@15:45 von Adeo60

"... Sie sprechen doch tatsächlich von "Corona-Diktatur" und "Corona-Zwangsmaßnahmen" ..."

Tja, wie es aussieht gehen wohl auf Grund der Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk etliche Kneipen, Restaurants, und Hotels, etc. , auch in Frankreich in die Insolvenz.

Der Hinweis ist bereits mehrfach vorgetragen worden:
Die Fahrgasträume im ÖPNV in der ges. EU, somit in Frankreich u. D. sind Corona-Hotspots. Aber hier wurde nix dagegen gemacht.

Leute infizieren sich weiter, und es kommt weiterhin zu steigenden Infektionszahlen, die zu weiteren Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk führen werden ...

12:26 von Pojo52

Auch das Ständige Haarewaschen beim Friseur muss sicherlich nicht sein
.
also ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern dass das anders geht
Seit 40 Jahren macht das meiner schon, aus Hygienegründen gleicher Kamm / Schere ....
was soll´s
das mit dem täglichen Duschen ist ja auch nicht so alt
ich erinnere mich noch gut an den berühmten Freitag Badetag
da hatten viele nicht mal ein Badezimmer, sondern stellten nen Zuber in der Küche
und tägliches Wäschewechseln - welch ein Luxus

@ Frodus

"Seit wann gibt es das Reisen? Nicht reisen zu können ist doch kein Grund zum Traurigsein." Am 25. August 2020 um 16:46 von Frodus

*

Meine Güte!

Das Reisen gibt es seit dem es Menschheit gibt. Wir sind immer noch ein wenig Nomaden.

Ohne reisen wäre die Menschheit nicht aus Afrika herausgekommen.

Junge Leute, die früher reisen wollten haben sich Pilgerreisen oder Handelsleuten angeschlossen.

Alleine wenn man sieht, wo die Wikinger überall gewesen waren...

16:57 von Murkel123

Was letztlich am sinnvollsten war, können Experten in 2 Jahren herausbekommen, nicht jetzt.
.
um das dreht´s sich

@ 0_Panik

"Wie bekannt, sind keine Händedesinfektionsspender vorhanden, u. die Fahrgasträume werden auch nicht mal ansatzweise genügend u. häufig desinfiziert." Am 25. August 2020 um 16:51 von 0_Panik

*

Was sollten Desinfektionsmittel da bitte bringen, außer dass die massive Anwendung Resistenzen fördert, wie der Einsatz der Antibiotika bei Nutztieren? Die Hautärzte kommen irgendwann nicht mehr hinterher bei der ganzen zerstörten Hautflora.

Man soll halt nicht alles antatschen und dann in der Nase popeln und dann zwischen den Zähnen pullen und dann noch mit denselben Finger an den Augen reiben. Das war schon zu Omas Zeiten so, als es keine Antibiotika und kaum Impfungen gab.

Schluß mit blinder Testpanik..!

Schon mehrmals habe ich mich hier gegen die blinden Massentests ausgesprochen. Stattdessen sollte unser Gesundheitssystem sich auf Infizierte MIT Symptomen konzentrieren (die Betroffenen werden sich dann wohl selbst melden...), diese Personen separieren (Quarantäne) und ärztlich versorgen. Gleichzeitig sollte endlich zu 100% das Klinikpersonal sowie Altenpflegekräfte ohne Selbstkosten versorgt werden.
_
Wie sinnlos Aufrufe zur Selbstdisziplin und Massentestungen sind, zeigen überdeutlich die Interviews mit den beiden Pärchen in Paris.
_
Denn inzwischen weiß jeder, daß es der Politik nur darum geht, die "Wirtschaft" am Laufen zu halten... bloß keine weiteren Betriebsschließungen wie "Tönnies" etc. Dazu passend in heutigen Nachrichten: Im Bodenseekreis wurden 4 Erntehelfer positiv gestestet... ohne Hotspot-Betriebsschließung... alle anderen ernten weiter und wohnen in Massenunterkünften...
_
Na also - es geht auch ohne Testpanik...!

@Demokrat49, 16:53 Uhr

Das von Ihnen beschriebene Phänomen, durch überspitzte Formulierungen, oft auch völlig abstruse und damit provozierende Äußerungen Aufmerksamkeit zu generieren, ist z.B. typisch für Trump. Ja, Diskussionen mit manchen Wirrköpfen, sind eine Herausforderung. Ich tendiere dazu, mich dieser Herausfordetrung zu stellen. Bei Beleidigung und Diffamierung endet dann allerdings auch meine Toleranz. Durch Textbausteine und wechselnde Pseudonyme wird oft eine Meinungshoheit vorgetäuscht, die es natürlich nicht gibt. Schon allein deshalb sollte man sich als Demokrat der Diskussion stellen.

@0_Panik, 17.00 Uhr

Steigende Infektionszahlen bedingen verstärkte Schutzmechanismen. Wenn diese so nicht gelebt werden, ist staatliches Handeln gefordert, welches aber notwendig, zumutbar und verhältnismäßig sein muss. Die Gesetzmäßigkeiten sind also klar. Sie haben Recht, wenn Sie ein z.T. inkonsequentes Handeln im ÖPNV monieren. Hier gab es offenkundig zunächst auch ein Kompetenzgerangel in Sachen polizeilicher Maßnahmen. Dies scheint nun behoben. Zur Insolvenz von Restaurants und Hotels: Ich hatte ja bereits geschrieben, dass ich während eines Wanderurlaubs in Österreich entgegen der ausdrücklichen Empfehlung des Hotelbetreibers zum Abendbuffet eine Maske trug. Leider war ich der einzige Gast, der so handelte. Damit will ich sagen, dass manche Privatpersonen wie auch Unternehmer zu sorglos mit dem Virus umgehen. Ein Funke genügt, um eine ganze Existenz zu vernichten. Deshalb ist es m. E. zu einfach, die Ursache für Unternehmensschließungen im Maßnahmenkatalog zu suchen. Oft ist es Nachlässigkeit.

17:27 von Adeo60

ist z.B. typisch für Trump.
.
wobei auch sehr typisch bei seinen Gegnern
dieser Mensch spaltet wie kaum ein anderer

@16:32 von ich1961

"[... Am 25. August 2020 um 13:28 von 0_Panik
@13:03 von Sisyphos3

Ihre Aussage : " Macht er doch deutlich, dass die Ansteckungsgefahr bei Corona bei weitem geringer ist, als dies die Corona-Panikmacher uns jedes mal wieder vor Augen führen wollen. " ist schlicht falsch.
Schauen Sie mal unter diesem Link und lesen Sie das Interview mit Prof. Streek :
Denn für Sars-CoV-2 gebe es Hinweise, so der Virologe, dass die Höhe der aufgenommenen Viren über die Schwere des Verlaufes mit entscheidend sei. So wie bei anderen Erregern auch ...]"

Es ging darum, dass die Atemschutzmasken im Freien zu tragen seien.

Im Freien sind Ansteckungen eher die Ausnahme.

Weis aber auch jeder praktische Arzt.
Da können sich die Leute ja noch mal informieren.

@17:19 von Tada

wg. fehlender Händedesinfektionsspender im ÖPNV in der EU und auch somit in Frankreich u. Deutschland:
"... Man soll halt nicht alles antatschen ..."
Schon mal mit dem Bus im ÖPNV mitgefahren ?
Da müssen sich die Fahrgäste schon mal festhalten. Deswegen gibt es z.B. Bus auch die ganzen Haltestangen ...

@ 0_Panik, um 16:51

Ich vermisse unterwegs keine Händedesinfektionsspender, denn ich fasse nichts an, ganz einfach.

Was mich bei Ihren Posts so nervt ist die Einstellung, die so rüberkommt, als wäre alles halb so wild.

Ich denke da auch an Ihren Kommentar von 12:29 Uhr, wo Sie fragen, wer “diese Leute“ demokratisch gewählt habe.

Was soll so ein Unsinn?

@17:19 von Tada

"... Was sollten Desinfektionsmittel da bitte bringen, außer dass die massive Anwendung Resistenzen fördert ..."

Seit wann fördern Desinfektionsmittel Resistenzen ?

Ist ja ganz was Neues.

Das muss mal bei deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. vorgetragen werden.

ERGÄNZUNG...

Befürworter von Maskenpflicht und Pflichttestungen blenden gerne die Kostenseite und eventuelle "Hintergründe" aus. Doch immer, wenn der Staat Verpflichtungen einführte, war dies mit Mehrkosten für die Bürger verbunden... von denen bestimmte Branchen gezielt profitieren. Beispiele erspare ich mir, weil die wohl jeder kennt...
_
Nur soviel...: Welche Branchen verdienen an den Milliardenkosten für die Conona-Tests... (externe Dienstleister, Testkits, Labore...), plus der Fiskus bei abzuführender MwSt. Ebenso meim Handelsumsatz mit sog. "Community-Masken". Früher ein Centartikel... heute einzeln im Bereich mehrerer Euros...
_
Bei allem Verständnis für staatliche Konjunkturfördermaßnahmen... die Rechnung zahlt der Verbraucher = Bürger. Wo aber ist dessen Zugewinn, wenn derzeit testweise Events für Großveranstaltungen anlaufen, und gleichzeitig politischerseits über eine allg. Maskenpflicht am Arbeitsplatz parliert wird...?
_
Quo vadis...??

@ alle, die meinen Post kritisiert haben:

Mein Cousin ist mit 40 gestorben. Ja, es gibt Menschen, die sterben auch schon mit 40 an oder mit Corona. Aber das sind Einzelfälle, die in einer Bevölkerung nicht signifikant auffallen.

Was mich nervt ist nicht, dass ich mal für eine gewisse Zeit eine Maske tragen muss oder ich mich kurze Zeit nicht mit Freunden treffen durfte; oder ich nicht spontan einen Freund besuchen darf, der nun mal in MV wohnt. Ich sehe im Moment keinen Weg aus den Beschränkungen raus. Momentan haben wir ca. 200 schwer Corona-kranke auf den Intensivstationen in ganz D. Zwar steigende Fallzahlen, aber keine kranken mehr, außer vielleicht leichten Schnupfen. Aber trotzdem wird immer weiter eine Panik geschürt, anstatt mal zu sagen, unter welchen Bedingungen denn die Maskenpflicht zB. oder die Kontaktdatenerfassung in der Gastronomie mal wieder aufhört. Nein im Gegenteil, man sagt jetzt schon zB. den Fasching in 9 Monaten ab und schürt weiter Angst. Deshalb bin ich genervt.

1000 Zeichen leider alle.

@16:49 von Tada

Da war ich wohl tatsächlich nicht auf dem neuesten Stand.
Entschuldigen Sie bitte den Vorwurf.

16:58 von Tada

Schon mal was von Schulpflicht gehört? Als nur ein Beispiel. Wäre das nicht, wäre ich entspannter und würde dann ein paar Kränze auf dem Friedhof spenden...

um 17:53 @harry_up

Nichts anfassen?
Einkaufswagen?

Es gibt genügen Desinfektionsmittel,
auch in kleinen Flaschen, oder Tücher, die in jede Tasche passen. Ich habe immer so etwas dabei.

ERGÄNZUNG #2...

Bevor ich hier von selbsternannten "Pandemieexperten" der Leichfertigkeit bezichtigt werde... Natürlich benutze auch ich außerhalb des Hauses eine "Community-Maske" dort, wo es vorgeschrieben ist. Und unterwegs "en passant" versuche ich, Mindestabstände einzuhalten. Auch Restaurantbesuche finden derzeit nicht statt, seit meine Frau ihre Kochkunst wiederentdeckt hat. Sogar Außer-Haus-Events sind mal drin... wie kürzlich ein interessanter Abend im Autokino... fast so anregend wie damals auf der Rückbank in ersten VW-Käfer... Besuche in Altenheimen stehen nicht an, und wir unsererseits, obwohl Risikopersonen und vorerkrankt, haben auch keine Angst vor unseren eventuell infizierten Enkeln.
_
Denn als rational denkende Menschen sind wir uns bewusst, daß das Virus nicht aufzuhalten ist, und man lernen muß, mit dem Virus möglichst normal und ohne Panik zu leben... Die jungen Pärchen in Paris wissen das instiktiv...!

Abseits der Vernunft wirds halt chaotisch...

Ständig liest man in den gewissen Kommentaren, wie unvernünftig die Menschen doch wären und das sie ja dann auch irgendeine Mitschuld daran trügen wenn die Pandemie nicht zur Ruhe kommt...

Und genau diese Menschen werden dann nur sehr gerne benutzt um zu erklären: Eine gewaltige Mehrheit unterstützt die Entscheidungen der Regierung...

Vernünftig...
Nicht Vernünftig...

Je nach Bedarf basteln wir uns alles irgendwie zurecht...

Ach ja, es sind genau diese 8-10% Menschen die verreisen, die halbherzig agieren, die Partys machen, die leugnen, die sich verschwören...

Immer die Gleichen oder Neue Prozentsatz Philosophie???

Man weiß es nicht...

@ chris 189, um 17:58

Aber Sie müssten doch nachvollziehen können, dass es die wenigen Schwerkranken nur deshalb gibt, w e i l wir diese Einschränkungen haben und die allermeisten sie auch befolgen.

Und Sie haben bitte keine Angst, weil Fasching evtl. ausfällt, oder? (Der geht nicht erst in 9 Monaten los, sondern in knapp 3 - zumindest in Kölle :-). Macht auch nix...)

Machen Sie sich das Leben nicht unnötig schwer. Stattdessen:

“Always look on the bright side of life!“ :-)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@ Leipzigerin59, um 18:10

Da wickle ich ein Tempo drum und fertig.

Und was die Leute mit der Maske rumjammern, (ich meine damit nicht Sie!) geht mir dermaßen auf den Zacken. Ins Gesicht damit und fertig.
Aber je mehr man daran denkt, umso bedauernswerter findet man sich nach einer Weile.

Wenn ich Fernsehbilder sehe, denke ich jedesmal, wie gut es uns doch im Grunde geht.
Mögen Viele ja gar nicht hören...

Zur Frage warum die ganze Region

Der Hintergedanke ist dass sowohl die Touristen die Hotspots wie Marseille besuchen, oder andersherum die Leute aus den hotspots in das Hinterland reisen. Das ist die Erfahrung aus Ischgl. Der Ort selbst war ja clean, gewarnt wurde vor der fernen Lombardei sowie dem nahen Südtirol. Dummerweise mischten sich in Ischgl verschiedene Gruppen.

Darstellung: