Kommentare

höherer Preis?

Die Schweden zahlen m.E. keinen höheren Preis. Sie zahlen ihn nur früher. Die Toten werden bei uns alle auch noch kommen, denn ein (für die Mehrheit funktionierender!) Impfstoff ist nicht in Sicht und wird realistischer Weise in den nächsten Jahren nicht zur Verfügung stehen. Wir werden dafür noch etliche kleine und mittlere Lockdowns haben und einen noch viel höheren wirtschaftlichen Preis zahlen, als momentan errechnet wird, um uns wieder zu beruhigen.

Ein andere Gesellschaft?

Schweden scheint nicht nur einen anderen Weg gegangen zu sein, Schweden scheint eine völlig andere Gesellschaft zu haben! Eine, die Menschen die keine Maske tragen, nicht gleich als Asoziale und Coronaleugner betitelt. Auch nicht in den Medien!

Wir vergessen auch immer gerne, dass wegen unseren Maßnahmen Menschen möglicherweise eher versterben oder verstorben sind (Krebs). Weiter vergessen wir die gestiegene Zahl an Depressionen und Suiziden, die ihren Ursprung in der Isolation hatten.

Es gibt vielleicht kein Richtig oder Falsch, kein Gut und Böse bei dieser Geschichte.
Wir werden auch erst später sehen, was uns das Ganze wirklich kostet!

was ist jetzt eigentlich der hohe Preis ?

aus dem Artikel wird das nicht klar

und wenn der Preis....

ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können

Corona

Wenn die Pandemie vorbei ist, sollten wir noch mal nachrechnen ,wie viele Menschen an ihr und durch Sie gestorben sind . Was den Wirtschaftseinbruch angeht ,hat China dies bisher bestens überstanden
Tja ,davon profitiert auch Deutschland machen doch deutsche Firmen beste Geschäfte mit diesem Unrechtsstaat ,ist ja auch unser ( nicht meiner ,meide Produkte aus China ) wichtigster Handelspartner . Ob das in Schweden auch so ist ? Ist mir nicht bekannt . Wohl eher nicht ,so meine Vermutung . Wenn wir Moral und Ethik mit in den Wirtschaftseinbruch gedanklich einbeziehen . Da höre ich dann was Deutschland angeht besser auf weiter nachzudenken . Schließlich steht Deutschland weltweit an dritter Stelle was den Waffenhandel angeht . Alles Wirtschaftsleistung ,kann ja jeder denken darüber was er will . Mich macht das eher traurig ,vor allem mit dem Hintergrund unserer Geschichte . Ich denke das machen die Schweden besser. Bis dann mal .

Ein Schrecken mit Ende?

Abgerechnet wird am Schluss.
Wenn wir in dem Moment in dem jeder geimpft ist weniger Tote als Schweden und dennoch eine funktionierende Wirtschaft haben, dann war der schwedische Weg der falsche.
Wenn jetzt eine zweite Welle über uns hereinbricht (und danach sieht es aktuell aus) und wenn wir in einen weiteren Lockdown müssen (was ja bereits angedroht wurde) und wenn dann die großen Pleitewellen und Zwangsversteigerungen kommen (und das befürchten viele) und in Deutschland wieder Hunger gelitten wird und Menschen sich keine Medizin mehr leisten können, dann wird der schwedische Weg der richtige gewesen sein.
Persönlich vermute ich die Schweden haben es als einzige richtig gemacht (Mittelweg zwischen Lockdown und ignorieren) und Angela Merkel wird Deutschland massiv geschadet haben. Ob ich Recht habe wird die Zeit zeigen und es wird auch stark davon abhängen wann die Impfung kommt. Ich denke zu spät um das zu verhindern was Historiker eines Tages ?Horrorherbst? nennen werden.

Warum übernimmt man nicht Schwedens Weg?

Warum übernimmt man nicht Schwedens Weg?

Warum wird darüber nicht einmal sachlich diskutiert?

Warum werden diejenige, die, sich ebenfalls auf Epidemologen und Virologen wie Prof. Bahkti oder Dr. Wordag berufend, eine andere Sicht darauf haben, wie man mit dem Coronavirus umgehen soll, in diesem Land pauschal als "Covidioten", "Corona-Leugner", "Verschwörungstheoretiker" u.ä. diffamiert?

vielleicht könnte

man ja mal erwähnen, dass die wirtschaft hier in Finnland, obwohl mit sehr strikten einschränkungen, lediglich nur um 3,6% eingebrochen ist (stand august im vergleich zum gleichen zeitraum im vorjahr).

das sollte vielen den wind aus den segeln nehmen, die meinen, einschränkungen würden zu einem katastrophalen einbruch der wirtschaft führen.

Gelassenheit

Schwedens Wirtschaftsabschwung ist ein leichter gegenüber den schweren und nachhaltigsten anderer Länder, deren Ausstrahlungen heute bereits nach Schweden ausstrahlt.

@qpqr27 08:18

unglaublich, diese menschenverachtung!

Schweden vs Deutschland

Trotz der Fehler die in Schweden in der Altenpflege gemacht wurden (viele Fälle gab es durch Billiglöhner in Krankenhäuser und Pflegeheime, va Putzkräfte) glaube ich dass die Schweden am Schluss die Pandemie besser verkraften werden als Deutschland weil man dort nicht so wirr und planlos agiert wie bei uns, und in Schweden lernt man eher aus Fehlern.
In Deutschland gibt es stattdessen inkonsequenz und irrationale Entscheidungen weil sich Politiker profilieren müssen.
Dass in Schweden die Wirtschaft ebenfalls abgestürzt ist liegt an der Globalisierung.

Der schwedische Weg scheint

Der schwedische Weg scheint leere Altersheime und volle Friedhöfe zu sein...nein Danke

In diesem Beitrag wird

In diesem Beitrag wird implizit die Annahme vertreten, dass der schwedische Weg mehr Menschenleben gekostet hat als wenn es die Schweden gemacht hätten wie Länder mit Lockdown - dafür gibt es keinerlei Belege. Deutschland als Beispiel hierfür zu nennen ist ungenügend, genauso könnte man Belgien nennen dort gab es auch in relativen Zahlen sehr viel mehr Tote als in Schweden trotz Lockdown. Es gibt quasi keinen wissenschafltichen Beleg für die Wirksamkeit von Lockdowns (aus globaler Sicht), eher das Gegenteil.

Die Rechnung kommt zum Schluss

Im April sagte Prof. Gerard Krause sinngemäß, dass man mit den Maßnahmen nicht übers Ziel hinausschießen sollte. Die Milchmädchenrechnung die bei uns stattfindet berücksichtigt nicht den Anteil an Verstorbenen, die sich nicht ins Krankenhaus begeben haben oder die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation krank und depressiv werden und statistisch früher sterben werden. Es gibt nicht nur die primären Opfer der Pandemie. Und die große Insolvenzwelle wird erst noch kommen. Die Null-Zins Politik der EZB lässt quasi-insolvente Firmen noch existieren. Eine echte Bilanz werden wir sowieso nie ziehen können, da die sozialen Auswirkungen auch erst viel später in Erscheinung treten. Es kann auch sein, dass die jetzt anlaufende 2. Welle uns viel härter trifft, weil die Immunisierung der Bevölkerung in Schweden viel größer ist als in Deutschland. Nur wir haben unser Pulver(Geldmittel) schon verschossen. Gerechnet wird am Ende.

08:16 von qpqr27

"was ist jetzt eigentlich der hohe Preis ?
aus dem Artikel wird das nicht klar"

,.,.,

Doch, in dem Artikel steht das deutlich:
sehr viel mehr Tote.

Preise....

D wird im Herbst wohl einen starken Kollaps des Arbeitsmarktes zu vergegenwärtigen haben.

Die Kurzarbeitsregelung ist im Begriff bis 2022 ausgedehnt zu werden, um das ein wenig abzudämpfen.

Wie gross die ökonomische Gefahr für D zu sein scheint sieht man auch an Plänen/Diskussionen, Maskenpflicht am Arbeitsplatz einführen zu wollen.

Mal abwarten wie Schweden in dieser Richtung performen wird.

Was gegeneinander aufgerechnet wird in Schweden ist der Blutzoll/Langzeitfolgen in der Bevölkerung einerseits und das überleben des ökonomischen/sozialen Lebens andererseits.

Für eine genaue Abrechnung ist es zu früh.

Die Anhänger der einen und der anderen Richtung gehen Risiken ein.

Zahlt hohen Preis?

Die Rechnung wird immer am Ende ausgestellt.

Vergleiche können frühestens nach Ende der Pandemie gemacht werden und erst dann kann man daraus Schlagzeilen machen.
Und dann muss man auch unter anderem alle wegen Corona aufgeschobenen OPs in die Rechnung mit einfließen lassen - samt Spätfolgen für die Betroffenen!

Schweden andere Gesellschaft

Zumindest was den gesunden Menschenverstand betrifft lohnt es sich in Schweden noch an diesen zu appellieren. Bei uns in Deutschland kann doch kein Mensch die Entscheidungen der Politiker nachvollziehen. Da wird zb trotz hoher Fall zahlen die Reise Warnung für die Türkei aufgehoben, trotz dass man von den hohen Infetionszahlen vom Balkan weiss, passiert wochenlang nichts.
Auf der anderen Seite wird jetzt eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz diskutiert obwohl das RKI gerade feststellt, dass Büros und Schulen bzgl Neuinfektionen keine Rolle spielen. Der Hühneraugen wird noch dadurch verstärkt dass man zwar testet aber die Testergebnisse nicht übermitteln kann.
Wirrwarr und Chaos wie im Hühnerstall, kein Wunder dass der gesunde menschenverstand in Deutschland auf der Strecke geblieben ist
Mit Krisen wird man nur mit Vernunft und kühlem Kopf und ohne Panik fertig. Und sorry, da sind uns alle Skandinavier weit voraus

Angst und Panik

davor, dass wir in Dtld. Bilder bekommen, wie sie zu Anfang aus Italien zu sehen waren waren die Leitplanken für das Handeln der Verantwortlichen in Deutschland. Augenmaß und Vernunft die Leitplanken der Schweden. Angst und Panik ist jedoch niemals ein guter Ratgeber und die daraus entstehende Hetze gegenüber Andersdenkenden erst Recht nicht. Auch wenn Schweden sicherlich Fehler begangen hat, so scheint mir der Umgang dort wesentlich professioneller und vernünftiger zu sein...ich hoffe man lernt von den Schweden. Wenn ich mir die Mehrheitsmeinung der Foristen auch hier jedoch durchlese, bezweifele ich das...

um 08:18 von qpqr27

>>und wenn der Preis....
ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können<<

Vielleicht würde sich Ihre Meinung ändern, wenn Sie zu den übrigen 5% gehörten. Aber vielleicht täusche ich mich auch, denn Menschen wie Sie, die so leichtfertig mit der Gesundheit anderer spekulieren, macht es sicherlich überhaupt nichts aus, wenn sie schwer erkranken würden, bzw. selbst ins Gras beißen müßten. Natürlich nur zum Wohle der 95%.

Gewinner China?

Der einzige Gewinner sei China? Ob die Chinesen das genauso sehen, wage ich zu bezweifeln. Wir sind doch hier nicht beim Fußball! Es geht um echte Menschenleben. Auch chinesische.

Am 24. August 2020 um 08:19 von Kessl

>>und wenn dann die großen Pleitewellen und Zwangsversteigerungen kommen <<

Diese Wellen werden kommen, da bin ich mir sicher. Und da wird auch so manche Bank wehen Kreditausfällen ins rudern kommen.

>>und in Deutschland wieder Hunger gelitten wird und Menschen sich keine Medizin mehr leisten können<<

In Deutschland befürchte ich das nicht. Aber in Ländern, die mit uns Handel treiben oder auf unsere Touristen angewiesen sind. Geht es Deutschland schlecht, geht es Europa schlecht....

Nun ja...

...abgerechnet wird am Schluss - Kessl ist recht zu geben. Dennoch steht die Todesrate in Schweden derzeit - verglichen mit Deutschland - um Faktor 5 höher und ist vergleichbar mit Trumps U.S.A. oder Bolsonaros Brasilien. Selbst wenn es in Schweden Heimbewohner sind, die vor allem den Preis zu zahlen hatten (was im Übrigen in Brasilien und den U.S.A. anders ist), kann man der zynischen Argumentation von qpqr27 nicht folgen: Diesen Preis ist das eine Prozent Wirtschaftswachstum vorn und hinten nicht wert.
Ich bin jedenfalls froh, dass ich in Deutschland bin und wir hier einigermaßen geregelte Verhältnisse haben. Die Maske beim Einkauf und in der Bahn gehört halt derzeit dazu und ist keinesfalls eine Zumutung, wenn damit Andere weniger gefährdet werden. Auch das ist eine Form sozialen Zusammenhalts - und hier sind wir anders als Schweden oder Amerikaner, bei denen sich jeder selbst der Nächste ist und anders als Brasilianer, bei denen es auf ein paar Tausend mehr Slum-Tote nicht ankommt.

Der einzige Gewinner ist China

Auch Chinas Wirtschaft ist während der Pandemie massiv eingeknickt, die Exporte gingen gewaltig zurück. Anders als die, die sich jetzt beschweren, hat China aber die Verbreitung der Pandemie mit recht rigorosen Mitteln einzudämmen versucht. Mit Erfolg, wie sich nun zeigt.

Während in Europa diskutiert und verharmlost wurde, wurde in China gehandelt. Mit echten Lockdowns, Produktionsumstellung auf medizinische Ressourcen und dem schnellen Bau von Krankenhäusern. Nicht immer angenehm für die direkt Betroffenen, aber letztendlich gesünder für alle.

Welche Handlungsweise war / ist die bessere für Bevölkerung und Wirtschaft? Minimale Eingriffe und Einschränkungen, dafür jahrelange Auswirkungen auf Gesundheit und Wirtschaft, oder schnelles, hartes Eingreifen, dafür Überwindung der Krise für alle nach kurzer Zeit?

Schweden hat die alten Menschen geopfert

Die schwedische Wirtschaft ist um ca. 8,6% eingebrochen, während die deutsche Wirtschaft um ca. 10% eingebrochen ist. Dafür hat man in Schweden die alten Menschen geopfert.

Dass es Leute gibt, die das als guten Weg bezeichnen, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Schweden hatte 2019 ein BIP ca. 530 Mrd US-Dollar also pro Quartal ca. 132,5 Mrd. Der Einbruch von 8,6% entspricht also ca. 11 Mrd US-Dollar.

Zum Vergleich Deutschland hatte 2019 ein BIP von 3.863 Mrd US-Dollar also pro Quartal ca. 966 Mrd. Der Einbruch von 10% entspricht also ca. 97 Mrd. US-Dollar.

Bei nur 8,6% Einbruch wären es nur 83 Mrd gewesen.

Rechnet man die schwedischen Zahlen für Infizierte und Tote auf Deutschland um, hätten wir ca. 697.000 Infizierte und ca. 47.150 Tote zu beklagen. Nicht berücksichtig ist dabei die zehnmal so hohe Bevölkerungsdichte in Deutschland.

Man muss den Wert eines Menschenlebens nur niedrig genug ansetzen, dann wäre der schwedische Weg auch für Deutschland "ein Gewinn".

08:18 von qpqr27

"und wenn der Preis....
ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können"

,.,.,

Eine absolut widerliche Haltung.

Der Tod von Menschen sei nicht zu hoch, damit andere ohne Maske rumlaufen können?

Im Übrigen steht im Artikel etwas anderes:
da wird die WIRTSCHAFT mit der Anzahl der Toten verglichen.

alle Staaten tun doch heute...

ihr möglichstes um auch Heimbewohner und andere Randgruppen zu schützen - vor ein paar Jahrzehnten wäre das noch ganz anders gewesen - und wenns am Ende dann doch nicht gereicht hat, kann man eben nichts machen

Belgien

Nur zur Info: weder Schweden noch USA haben so viele Toten pro 1 Mio Einwohner sondern Belgien, wo die ganzen Massnahmen inkl. Maskenpflicht, Lockdown, etc gibt.
Das auch in Schweden die Fehler gemacht sind ist es auch klar. Nur in Deutschland gibt es viel mehr Wirtschaftliche Schaden als in Schweden . Abgesehen davon ist die Gesellschaft in Deutschland stark verängstigt was z.B die Analyse von DIW bewiesen hat: während die Wahrscheinlichkeit, lebensbedrohlich durch covid19 zu erkrankten von 0,06 bis 0,6 Prozent liegt , schätzen die Befragten von 26 bis 50 Prozent.
Durch solche Verängstigten sterben die Menschen dadurch, dass sie zum Arzt nicht gehen, obwohl die Schweiz in Herz haben.
Abgesehen davon haben viele Menschen die Job verloren .

Das Maskenpflicht Kargo Kult ist auch was besonderes, was in Deutschland abgeht: Bei der neuen Untersuchung von rki wurde festgestellt, dass eh in Privaten Umfeld angesteckt wird und nicht bei Öffis bzw. Parties bzw Büro.

Wenn man sich ...

... hierzulande einfach nur mal an die essentiellen Hygieneregeln halten würde, mal für ein Jahr ein bisschen den Urlaub risikoärmer gestalten und die Feierlaune etwas zügeln täte, hätten wir a) weniger Tote und b) bessere Wirtschaftsdaten. Aber leider ist sich jeder selbst der Nächste. Deshalb gilt aktuell der Merksatz: Kann man so machen, aber dann ist es halt Kacke.

08:18 von qpqr27

"und wenn der Preis....
ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können"

Ich mutmaße, dass Sie persönlich kaum Kontakt zu Heimbewohnern haben, als Pflegekraft im Heim schmerzt mich diese Aussage.

@Kessl 08:19

"Angela Merkel wird Deutschland massiv geschadet haben."
-
Angela Merkel entscheidet doch nicht alleine. Was ist denn das für ein Politikbild, das Sie uns hier vermitteln?
Nein, ich habe Frau Merkel nicht gewählt. Aber man muss sie doch nicht für alles verantwortlich machen. Hat Angela Merkel unser Land dann auch ganz alleine wirtschaftlich so gut aufgestellt, dass es uns in unserem Land so gut geht wie in nur wenigen anderen? Auch ohne Ölvorkommen (Norwegen)?

Dazu fällt mir nur das Unwort des Jahres 1998 ein. "Sozialverträgliches Frühableben". Passt hier auch wieder sehr gut.

@ Am 24. August 2020 um 08:30 von Klausewitz

> Der schwedische Weg scheint leere Altersheime und volle Friedhöfe zu sein...nein Danke

Und der deutsche Weg ist, eine ganze Nation in "Sippenhaft" zu nehmen weil einige wenige sich danebenbenehmen. Auch nicht viel besser.

jetzt handeln - wie auch immer

Erstaunlich ist, daß nach fast 1 Jahr Pandemie-Geschehen noch immer Leute auftreten, die meinen den Stein der Weisen zu besitzen. d.h. den Königsweg aus der Pandemie mit den geringsten Negativ-Folgen. Es gibt ihn nicht - noch nicht und niemals. Erstens weil wir das Wirkung und das Wirken des Virus noch immer nicht vollständig verstehen, wenn auch mit positiver Tendenz und zweitens weil der GESAMTKOMPLEX, also [Gesundheitsgeschehen + Wirtschaftsgeschehen], so vielschichtig verflochten ist, daß man die Minimierungsaufgabe für die Verluste, abgesehen von der grundsätzlichen Problematik der Bewertung von Menschenleben, nicht eindeutig lösen kann. Es gibt daher mehrere mögliche Wege - und über die kann und muß eine demokratische Gesellschaft mit den dafür geltenden Methoden entscheiden. Jeder kann seine Meinung haben, kann sie auch publizieren - aber langsam sind die alle bekann.

Apfel und Birne

Der Vergleich ist interessant, dennoch hinkt ein Vergleich an fehlender Vergleichbarkeit.
Ich mag Skandinavien und Schweden, dennoch tickt Deutschland total anders.

Schweden als Land mit „geordneter Bevölkerung“ selbstverantwortlich und sozial kann bereits in diesem Punkt nicht mit D verglichen werden. Die meisten Schweden waren vorsichtig und halten Abstand.

Die Dichte der Bevölkerung außerhalb der Städte zb Stockholm ist grundlegend unvergleichbar, hier wohnt man doch recht einsam.

Wirtschaftlich gibt es massive Unterschiede, Skandinavien ist eigener Bereich mit anderenSchwerpunkten.

Finnland und Dänemark sowie Norwegen gehen ebenso andere Wege mit härteren Maßnahmen. Trotzdem ist der Einbruch mäßig?

In einigen Jahren wird man sehen, ob der harte Preis der vielen älteren Toten (im jetzigen Stand) sich angleicht.

D hatte außer der Schulschliessung nur einen moderaten „Lockdown“ im Vergleich zu Frankreich, UK, Spanien etc..
Eine Ausgangssperre gab es ja gar nicht in dem Sinn.

@08:22 von Blitzgescheit: sachlich diskutiert?

"Warum werden diejenige, die, sich ebenfalls auf Epidemologen und Virologen wie Prof. Bahkti oder Dr. Wordag berufend, eine andere Sicht darauf haben, wie man mit dem Coronavirus umgehen soll, in diesem Land pauschal als "Covidioten", "Corona-Leugner", "Verschwörungstheoretiker" u.ä. diffamiert?"

Sie werden so bezeichnet, weil sie es sind. Das hat nichts mit Diffamierung zu tun.

Hätte man sich besser um die

Hätte man sich besser um die Alten/Seniorenheime gekümmert, dann wären überzogene Maßnahmen nirgends nötig gewesen.

Auch die vorbildlichen Schweden haben erkennen müssen, dass in den privat geführten Heimen es große Probleme gibt.

Spanien, Italien ..... wo gab es die größten Probleme?

Für mich ist Schweden ein Lichtblick in diesen verrückten Zeiten.

@Blitzgescheit

Herr Wodargs Internetseite trägt den Titel "Coronaviren sind nicht das Problem-bleiben Sie besonnen!"
Wer so einen Unsinn schreibt, mit dem lohnt es sich nicht zu reden!
Reden Sie lieber mit den Menschen in Wuhan, Bergamo, New York, etc.!

Schweden - vergleichbar?

///
*
*
... der Eine fordert “sachlich” zu diskutieren ...
*
... der Andere gibt offen zu, den Artikel nicht zu verstehen ...
*
... ein Dritter meint, dass in Schweden wenigstens niemand als “Asozialer oder Coronaleugner” bezeichnet würde, wenn er keine Maske trägt ...
*
... dann meint ein “Blitzgescheiter”, mann solle es in D einfach genauso machen ...
*
... das Ergebnis ist doch evident: Entweder wir vergleichen 10 Mio Einwohner mit 10 Mio Einwohnern bei ähnlich großer Fläche ...
*
... oder wir nehmen vielleicht einfach mal zur Kenntnis, dass die Bevölkerungsdichte in D mindestens eine Zehnerpotenz höher liegt!
*
... legitim wäre vielleicht Brandenburg mit Schweden zu vergleichen - und dann möchte ich mal die Argumente hören derjenigen, die meinen, Schweden sei besser, als Brandenburg!
*
... wie kann man denn so menschenverachtend argumentieren, wie Einige das tun?

08:22 von Blitzgescheit

"Warum übernimmt man nicht Schwedens Weg?

Warum wird darüber nicht einmal sachlich diskutiert?"

,.,.,

Es WIRD sachlich darüber diskutiert.
Abgewogen wird - ganz sachlich - ob man Menschen sterben lässt, damit die Wirtschaft nicht allzusehr absackt.

Was würden denn SIE da sachlich zu sagen?
Wie würden SIE wählen, wenn Sie die Entscheidungsbefugnis hätten?

Für mich ist sonnenklar:
"lebensunwertes Leben", das man opfern dürfe, darf es nicht geben.

Nie, nie wieder.

Schweden macht es richtig

Auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung setzen, statt der staatlichen Verordnungen mit Androhung von Bußgeldern und harten Eingriffen ins Persönlichkeitsrecht. Auch wenn dadurch (vorerst) höheren Infektions- und Sterbezahlen zu verzeichnen sind. Am Ende, in ein oder zwei Jahren, kann Schweden mit einer gesünderen und leistungsfähigeren Bevölkerung punkten.

@qpqr27 um 8:18

"und wenn der Preis.... ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können"

Ihr Beitrag klingt sehr danach, dass das Leben der Heimbewohner weniger Wert ist als das temporäre (nicht lebensnotwendige) Wohlbefinden der breiten Gesellschaft. Nach dem Motto: es ist okay, dass die Heimbewohner an der Krankheit sterben, wenn ich dafür noch weiter ins Kino und in die Sauna gehen kann.
Das scheint mir eine ziemlich gruselige utilitaristische Spielart zu sein.

@Blitzgescheit 08:22

„Warum werden diejenige, die, sich ebenfalls auf Epidemologen und Virologen wie Prof. Bahkti oder Dr. Wordag berufend, [...]“

Dr. Wodarg ist weder Epidemiologe noch Virologe, sondern Internist/Lungenarzt/Umweltmediziner/Sozialmediziner.
Ernst gemeinte Frage: Kamen eigentlich noch nennenswerte Veröffentlichungen zu dem Thema nach März von dem Herren?

Was mich interessieren würde...

Im Artikel wird erwähnt, dass sich bereits bis Ende April geschätzt 20% der Einwohner von Stockholm angesteckt hatten. Da dürfte die weitere Ausbreitung nicht mehr kontrollierbar gewesen sein, zumal Maßnahmen laut Berichterstattung nur zurückhaltend ergiffen wurden.
Trotzdem scheint die Stadt samt Bevölkerung ohne größeren Schaden davon gekommen zu sein. Wie passt das zu den Berichten aus anderen Teilen der Welt, die den Eindruck erwecken, dass die Menschen massenweise dem Virus zum Opfer fallen oder gar zu den Horror-Szenarien, die teilweise prognostiziert werden.

Ich weiß nicht, was ich von diesen sich widersprechenden Informationen halten soll. Zwar akzeptiere ich weiterhin die Regeln und Einschränkungen, aber überzeugen kann mich inzwischen nichts mehr, was ich zum Thema Corona höre, weder Pro noch Contra. Es bleibt dann nur noch das eigene Erfahren. Letzte Woche wurde zum ersten Mal in meinem Umfeld jemand getestet. Von einem Ergebnis habe ich bis jetzt nichts gehört...

Wirtschaft gegen Lebenszeit

Ich finde, man kann hier nichts vergleichen, da sich Menschenlebenszeit nicht gegen BIP aufrechnen läßt, es sind ethische Gesichstpunkte gegen ökonomische - da funktioniert kein Plus-Minus-Abgleich.

@Blitzgescheit 8:22 - mit wem unf warum?

Zitat: “Warum übernimmt man nicht Schwedens Weg?

Warum wird darüber nicht einmal sachlich diskutiert?”

///
... Sie meinen, warum Angela Merkel und der Krisenstab das nicht persönlich mit Ihnen diskutiert - kann das sein? ...
*
... warum man es hier nicht so macht, wie in Schweden?
*
... ganz einfach: Weil es in Schweden vielleicht (!) funktioniert! ...
*
... in Brasilien und Indien aber nicht! ...
*
... in New York hat es auch nicht funktioniert ...
*
... und nur um Ihnen zu beweisen, dass es in D auch nicht funktioniert, sollen wir 10-tausende Tote riskieren?

08:46 von riewekooche

So wie Sie schreiben ist Es meiner Meinung nach, und nicht anders. Und Deutschland wird in Europa besser dastehen als alle anderen wenn Maßnahmen wo erforderlich schnell ergriffen werden. Man darf nur nicht den Fehler machen auf die Nörgler hereinzufallen.

@ 08:16 und 08:18 qpqr27

Die Frage, was der höhere Preis ist, wird klar im Bericht beantwortet: unter anderem eine im Vergleich zu Deutschland 5 x höhere Todesrate.
Dass Sie das als "keinesfalls zu hoch" bezeichnen, "dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten" ist in meinen Augen die von Ihnen immer wieder hier demonstrierte pure zynische Provokation.

@08:50 von faktenchecker_st

in Privaten Umfeld angesteckt wird und nicht bei Öffis bzw. Parties bzw Büro.

Das könnte auch daran liegen, daß man Fälle im privaten Umfeld rückverfolgen kann. Wenn sich jemand im Bus angesteckt hat, ist eine Rückverfolgung kaum möglich. Ebenso bei einem zwanglosen Partytreffen von 500 Menschen auf öffentlichen Plätzen. Also wird's dann auf private Kontakte geschoben. Irgendeiner muß es ja gewesen sein.

Wenn ich mir anschaue, wieviele Schulen schon wieder geschlossen, wieviele Klassen nach Hause geschickt werden mussten in NRW in den ersten 7 Tagen nach den Ferien, weil Lehrer oder Schüler infiziert waren, wird mir für die Zukunft Angst und Bange. Trotz Maskenpflicht im Unterricht. Man hätte vielleicht doch die Zeit seit März dafür nutzen sollen, Onlineunterrichtsmethoden zu verbessern.

gut gelaufen...

Die Schweden geben zu, daß sie den Fehler gemacht haben, ihre Alten nicht genügend geschützt zu haben.
Alles andere scheint dort gut gelaufen zu sein, und die Wahrscheinlichkleit ist groß, daß es in Schweden schon eine ansehnliche Herdenimmunität gibt, die es vor etwaigen weiteren Wellen verschont.
Die Alten schützen und die Jüngeren frei leben lassen, scheint mir der beste Weg zu sein.
Wenn wir unsere Kinder zwingen, mit Masken in der Schule zu sitzen, nur damit sie zuhause ihre Großeltern nicht anstecken, scheint mir ein unglaubliches Verbrechen an den Kindern zu sein.

Am 24. August 2020 um 08:04

Am 24. August 2020 um 08:04 von AndreXzeven
Ein andere Gesellschaft?

Also , im Artikel steht :
- Die schwedische Gesellschaft sei "sehr geordnet" und baue auf "einer langen Tradition eines schwedischen Wohlfahrtsstaates" auf, in dem Menschen ganz anders auf Empfehlungen des Staates reagierten. -

Das was bei uns ( meine Meinung ) nicht genügend funktioniert.

Die goldene Mitte

SWE hat in milderer Form als die USA das Wohlergehen der Wirtschaft höher gewichtet als das der Risikogruppen (=RG), einer COVID-19-Erkrankung zu erliegen. Deutschland hat das Wohlergehen der RG höher gewichtet als das der Wirtschaft. Beide Vorgehensweisen wiegen das Leben der Menschen der RG gegen das Leben/die Existenz der Menschen, die in der Wirtschaft sind, gegeneinander auf. Damit muss eine Seite immer leiden! Aus ethischer Sicht hat das Leben/Existenz der RG einen gleich hohen Wert wie das der Menschen, die in der Wirtschaft tätig sind und nun um Ihre Jobs bangen. Warum also keinen Mittelweg mit bestmöglichem Schutz der RG? zB deren Kennzeichnung durch Armbinden zur Sicherung der Abstandsregeln, alle 10 Tage Corona-Tests des Altenpflege- und mediz. Personals und die Gewährleistung von Schutzbekleidung in Pflegeeinrichtungen/ Krankenhäusern, Trennung der RG vom Rest etc. Die arbeitenden Menschen/die Wirtschaft und die RG würden gleichwertig "behandelt" werden. Ein fairer Deal...

Der Vergleich ist unseriös

Mit dem Artikel sollen die Regierungsmaßnahmen mal wieder gerechtfertigt werden, obwohl man Schweden wegen der Landesstruktur nun mal nicht mit Deutschland vergleichen kann. Man könnte als Vergleichsgröße auch Norditalien oder das Elsaß nehmen und würde feststellen, dass Schweden ohne Lockdown viel weniger Opfer zu beklagen hat, als andere Regionen mit Lockdown.
Abgerechnet wird so oder so zum Schluss. Was ist, wenn in Stockholm jetzt schon so viele Leute immun sind, dass es dort - anders als hier - nicht zur zweiten Welle kommt?

@AndreXzeven 8:04 - andere Gesellschaft

Zitat: “Schweden scheint nicht nur einen anderen Weg gegangen zu sein, Schweden scheint eine völlig andere Gesellschaft zu haben! Eine, die Menschen die keine Maske tragen, nicht gleich als Asoziale und Coronaleugner betitelt.“

///
*
*
... bitte noch einmal nachlesen! ...
*
... ja, da steht, das Schweden eine andere Gesellschaft hat! ...
*
... eine, die sich an die Vorgaben der Regierung hält! ...
*
... in D hingegen demonstrieren Impfgegner, Linksextreme, Rechtsextreme lustig Seit-an-Seit ohne Maske und verweigern anschließend, sich testen zu lassen ...
*
... natürlich schiebt man die steigenden Fallzahlen den Reiserückkehrern in die Schuhe, die sich ja brav testen lassen!
*
... merken Sie was? ...

@ suomalainen

" die wirtschaft hier in Finnland, obwohl mit sehr strikten einschränkungen, lediglich nur um 3,6% eingebrochen ist " Am 24. August 2020 um 08:23 von suomalainen

*

Die wichtigsten Länder, in die Finnland exportiert sind Deutschland, Schweden und die USA. Da könnte es noch eng werden.

Energie kommt in Finnland zu 26% aus AKWs - dem haben wir abgeschworen.
Zu 18,4% aus Wasserkraft, zu 12% aus Holz - dafür haben wir in Deutschland gar nicht die Ressourcen.
Wir haben Stein- und Braunkohle, wollen aber auch da aus der Nutzung raus.

In Finnland wurde die Mikroelektronikbranche massiv ausgebaut.

Menschen ab 70 Jahren waren in Finnland zu einer häuslichen Quarantäne aufgefordert und sollten jegliche sozialen Kontakte vermeiden

um 08:55 von saharawind

>>Am Ende, in ein oder zwei Jahren, kann Schweden mit einer gesünderen und leistungsfähigeren Bevölkerung punkten<<

Vielleicht aber auch mit einer intelligenteren Bevölkerung, die es dann bei der nächsten Pandemie besser macht.

Nicht richtig gerechnet

Wieder einmal sind Case und Infection Fatality Rate verwechselt worden. Natürlich steigt die Anzahl der Toten mit der Prävalenz. Die Schweden haben im Grossraum Stockholm eine dreimal höhere Prävalenz als unser Hotspot Kupferzell.

Um im alten Bild zu bleiben: die Fläche unter den Kurven bleibt gleich. Die Schweden sind schlicht da, wo wir in einigen Monaten sein werden. Und wir zahlen bis dahin die Kollateralschäden unserer Massnahmen, auch gesundheitlich.

Ich würde mir an dieser Stelle eine bessere Recherche und Reportage wünschen, Sie geben sich so unnötig eine Blösse.

Die erhöhten Todeszahlen in Altersheimen Schwedens sind ein zweites, anderes Problem: hier gab und gibt es strukturelle Mängel.

Das Spiel ändern wird nur eine funktionierende Impfung. Hoffentlich keine mRNA-Immunisierung.

Sinnloses diskutieren

Ich habe Berichte von in Schweden lebenden und praktizierenden Medizinern gelesen, die meinten, es habe in Schweden nie an Ausrüstung gefehlt. Auch nicht in Alten- und Pflegeheimen. Was ist nun Wahrheit, was Propaganda, da Schweden mit seinem Weg nicht ins Bild der Deutschen Medien passt? Gleiches gilt für Statistiken. Diese scheinen ja selbst innerhalb der Länder kaum vergleichbar zu sein.

08:52 von traurigerdemokrat

Auch die vorbildlichen Schweden haben erkennen müssen, Für mich ist Schweden ein Lichtblick in diesen verrückten Zeiten
.
was sind sie für ein Mensch ?
in Norwegen starben 49 pro 1 Million Einwohner
in Schweden 600 pro 1 Mill Einwohner
(bei uns 115)

das ist für sie vorbildlich
könnten sie da als Verantwortlicher schlafen ??

Auch wenn der Zynismus...

...von qpqr27 zurecht scharf kritisiert wird, sollte man aber auch nicht ins andere Extrem verfallen. Manche Kommentare klingen so, als hätte man in Schweden alle Menschen im Rentenalter sich selbst und dem Virus überlassen.

Welcher hoher Preis?

Schweden hat nur Gewinne zu verzeichnen. Die Sterblichkeit hat sich im Vergleich zu Vorjahr nicht verändert bzw. gibt es nicht mehr Tote als im Jahr 2019.
Aktuell 61989 und wenn es so weiter geht, werden sie die Zahl von 94945 /Jahr 2019 nicht erreichen.
Also haben sie sogar mit Coronavirus insgesamt weniger Tote als das Jahr davor.

Hoher Preis wäre, wenn sie z.B. doppelt so viele Tote hätten wie 200 000 oder mehr 300 000. Das ist ein hoher Preis für mehr Immunität.

@ 08:51 von Sebastian15

"Sippenhaft" bedeutet, für eine Straftat eine ganze Familie oder Gruppe ("Sippe") verantwortlich zu machen, obwohl es diese Verantwortung so nicht gibt.
Bei Corona-Schutzmaßnahmen geht es einerseits nicht um eine Straftat sondern um Prophylaxe und andererseits nicht um Haft, sondern eine wichtige unverzichtbare Abwägung von Maßnahmen wie Abstandsregeln, Handhygiene und Mund-Nasenschutz.

Man kann auch sprachlich bei diesem Thema unsinnig aufrüsten...

Wurde die Leistungsbilanz Schwedens

und Deutschlands irgendwie eingerechnet? Denn der Rückgang des BIP aufgrund von "Corona weltweit (sprich nachlassende Exporte)" dürfte sich für Schweden anders auswirken als für Deutschland.

@ Sebastian15, um 08:51

re um 08:15 von Klausewitz

“Und der deutsche Weg ist, eine ganze Nation in “Sippenhaft“ zu nehmen weil einige wenige sich danebenbenehmen.“

Da ziehen Sie aber am falschen Zipfel der Bettdecke.
Die wenigen, die sich “danebenbenehmen“, kommen erschwerend hinzu.

Die “Sippenhaft“, wie Sie das unpassend nennen, ist das Virus schuld.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

24. August 2020 um 08:54 von Sausevind

Sie schreiben:
"Es WIRD sachlich darüber diskutiert.
Abgewogen wird - ganz sachlich - ob man Menschen sterben lässt, damit die Wirtschaft nicht allzusehr absackt."

und beweisen damit selbst, dass ein sachlicher Diskurs eben doch nicht möglich ist. Wenn für sie von vornherein klar ist, dass man Menschen hat "sterben lassen", brauchen wir nicht weiter reden. Sie sind für Argumente, welche einen anderen Umgang mit der Seuche plädieren, komplett verschlossen. Zu einer sachlichen Diskussion gehört auch, dass man ALLE Auswirkungen betrachtet, auch die Toten, welche durch verschleppte Arztbesuche sehr wahrscheinlich entstanden sind (um nur mal ein Argument zu nennen). Oder auch die im Stich gelassenen (!) Alten in Italien und Spanien, weil die Pfleger Angst vor Corona hatten. Waren da vielleicht ein paar in den mehrfach gezeigten Särgen dabei? Wenn es nur Schwarz und Weiß gibt, werden wir nie zu einer hinreichenden Diskussion finden.

@09:08 von riewekooche

"Das könnte auch daran liegen, daß man Fälle im privaten Umfeld rückverfolgen kann. Wenn sich jemand im Bus angesteckt hat, ist eine Rückverfolgung kaum möglich"
Ja es könnte so sein. Oder eben nicht. Der Fakt der Studie auch ist auch am Arbeitsplatz viel weniger angesteckt worden sind. Ich weiß nicht , wie es bei ihrem Unternehmen funktioniert , bei uns werden die Kontaktdaten derjenigen Tag für Tag gesammelt die in Büro sind. Sprich zurück verfolgen ginge...

Ein ganz schlechtes Ergebnis

"In Schweden haben sich laut offiziellen Statistiken bislang mehr als 85.000 Menschen infiziert, knapp 6000 sind gestorben. Bei rund zehn Millionen Schweden bedeutet das etwa 8500 Infizierte und 575 Tote pro eine Million Einwohner. Zum Vergleich: Auf eine Million Deutsche kommen etwa 2750 Infizierte und 110 Verstorbene (Stand: 21.08.)."

Und die Mehrheit der Toten kommen aus den Alten-und Pflegeheimen.
Es sind die gestorben, welche sich nicht wehren konnten.
Und das ist sozial und ein guter Weg?
Politiker-und Ökonomenlogik.

normal weiter leber ?

ich lebe in Schweden und keiner lebt hier normal weiter - ausser ein paar junge Leute in Stockholm. Hier ist alles ruhig, alle halten den geforderten Abstand und die Wirtschaft bricht genau so zusammen wie in Deutschland.

Hier gibt es ja etliche, die

Hier gibt es ja etliche, die darauf hinweisen, dass das RKI informiert, dass bei privaten Feiern die prozentual meisten Ansteckungen geschehen und nicht in Schulen, Verkehrsmitteln, Geschäften und Büros, und die genau deshalb den Wegfall der Maskenpflicht in Verkehrsmitteln, Geschäften etc fordern.
Ich dachte bisher, ein Mindestmaß an Logik könne man doch bei den Diskursen hier voraussetzen: Die Maskenpflicht incl. Abstandsregel ist ein wesentlicher Grund, dass die infektionszahlen in den genannten Bereichen vergleichsweise niedrig bleiben - genau diese beiden Faktoren (Abstand, Mund-Nasen-Schutz) fehlen bei den privaten Feiern mit hohen Ansteckungszahlen. Eigentlich nicht schwer zu verstehen. Oder, um es nochmal mit einem Vergleich auszudrücken, den ich hier schon ein paar mal angeführt habe: Niemand plädiert für die Abschaffung von Hochwasserschutz, der vor schlimmen Überflutungsschäden bewahrt hat, mit dem Argument, er wäre überflüssig, denn es habe ja nur geringe Schäden gegeben.

Vielleicht sollten hier mal

Vielleicht sollten hier mal einige beachten das Deutschland ein Exportland ist. Wenn
" der Rest der Welt " flach liegt - wie soll dann ausgerechnet in D. die Wirtschaft noch funktionieren ?
Auch die " Bestrafungen " durch die USA sind da relevant.
Im übrigen bin ich für die getroffenen Maßnahmen. Ich konnte dadurch meinen Mann und mich - bisher - vor einer Ansteckung schützen.

09:09 von Dieter S.

Wenn wir unsere Kinder zwingen, mit Masken in der Schule zu sitzen, nur damit sie zuhause ihre Großeltern nicht anstecken, scheint mir ein unglaubliches Verbrechen an den Kindern zu sein.
.
was ist ein Verbrechen ?
ein paar Stunden ne Maske zu tragen (wobei man das in Schulen ohnehin diskutieren kann)
aber beim Einkaufen und sich bei Veranstaltungen zurückhalten
oder ob man ein paar Tausend toten Mitbürgern als nebensächlicher Kollateralschaden abtut
solche Empathie losen Mitbürger unter sich zu haben,
dachte derlei Zeiten gehörten der Vergangenheit an

08:55 von saharawind

"Schweden macht es richtig

Auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung setzen, statt der staatlichen Verordnungen mit Androhung von Bußgeldern und harten Eingriffen ins Persönlichkeitsrecht. Auch wenn dadurch (vorerst) höheren Infektions- und Sterbezahlen zu verzeichnen sind. Am Ende, in ein oder zwei Jahren, kann Schweden mit einer gesünderen und leistungsfähigeren Bevölkerung punkten."

,.,.,

Für Schweden mag es richtig gewesen sein, auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung zu setzen.
Bei den Deutschen hingegen hat das nicht funktioniert.

Es gibt zu viele Deutsche, die unverantwortlich handeln - anders eben als in Schweden -, darum eben die notwendigen Bußgelder.

Warum hat Großbritannien

Warum hat Großbritannien zunächst Schwedens weg gewählt und später doch einen Lockdown vollzogen?
Warum wurden in China ganze Regionen abgeriegelt und In Rekordzeit Krankenhäuser gebaut?
Ist Schweden von der Bevölkerungsdichte und den Strukturen vergleichbar mit Deutschland?
In Italien, Frankreich und USA sind teilweise die Gesundheitssysteme zusammengebrochen.
Wissen Sie, das immer noch niemand ganz genau alles über das Virus weiß und vor allem wie der Wissensstand angang des Jahres war? Warum haben fast alle betroffenen Länder unabhängig vom Staatssystem einen Lockdown vollzogen.
Wären die Gesundheitssysteme in Deutschland ohne Lockdown zusammengebrochen? Wieviele Opfer hätte es gegeben?
Denken Sie, dass über die notwendige Vorgehensweise nicht sachlich mit dutzenden spezialisierten Experten diskutiert wurde und wird.
Das was ich geschrieben habe soll kein Angriff sein, es soll lediglich zum nachdenken anregen. Was richtig oder was falsch ist/war kann nun mal nich 100% sagen.

@ qpqr27 (08:18)

Zitat: "und wenn der Preis....
ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können..."
Sicherlich soll- und kann ich Ihren Worten entnehmen, dass Sie NICHT Bewohner eines Heimes sind ...
...koprfschüttel...

Nicht wie beim Fußball!

Es sollte bei einem "Vergleich" der unterschiedlichen Maßnahmen, Toten, Erkrankten und Wirtschaftsdaten doch nicht um einen Sieger gehen! Und selbst wenn man - richtigerweise - alle Faktoren wie Einwohnerdichte, Branchenverteilung, Altersdurchschnitt etc. ins Verhältnis setzt, es gibt noch so viele Variable, dass man letztendlich nur die Zahlen zur Kenntnis nehmen kann. Es "spielen" nicht Schweden und Deutschland gegeneinander, sondern die Welt gegen das Virus.

Und wenn ich mir vorstelle, ich wäre ein verantwortlicher Politiker, der im März die Aufgabe hat, angesichts der dramatischen Zahlen aus China, Italien oder Spanien, seine Bevölkerung zu schützen, dann würde ich wohl kaum an erster Stelle die Wirtschaft sehen.

Wie hier schon geschrieben wurde, der Lock-Down war in D. moderat. Auch die Infektions- wie auch die Todeszahlen. Trotzdem ist jedes Schicksal sehr traurig.

Aber jetzt und heute zu behaupten, dass die Politik in Deutschland große Fehler gemacht hat - lächerlich!

Au weia

@Nordbraut
Sie haben ganz Recht. Es ist mir vorher auch nicht aufgefallen. Gerade in Zeiten, in der Trump vom chinesischen Virus spricht und Menschen mit asiatischen Gesichtszügen auch schon angepöbelt wurden, ist eine Wortwahl wie „der einzige Gewinner ist China“ völlig kontraproduktiv. Auch wenn TS nur zitiert und Herr Felbermayr das sicher nicht so meint, so wäre eine andere Unter-überschrift weniger polarisierend. Anderen Forenteilnehmern ist diese Überschrift auch störend aufgefallen.

Der Satz

reicht schon.
" Die schwedische Gesellschaft sei "sehr geordnet" und baue auf "einer langen Tradition eines schwedischen Wohlfahrtsstaates" auf, in dem Menschen ganz anders auf Empfehlungen des Staates reagierten. "

Und dann hat Schweden auch eine ganz andere Wirtschaft als der Exportweltmeister Deutschland.
Und wenn der Weltweite Export einbricht, dann trifft es Deutschland eben etwas mehr.

Schweden ist kein Vorbild, die Zahlen der Gestorbenen auf Deutschland gerechnet, ist dann ein ganz anderes Bild.

@Advocatus Diaboli, 08.42h

Ich bin Hochrisikopatient und trage die Maßnahmen in Deutschland mit, obwohl sie mir z.T. recht lästig sind.
Der Punkt mit den Reisewarnung stößt mir schon länger auf.
Ich hätte diese Warnung für einige Gebiete nicht aufgehoben, Das gilt auch für die Türkei.
In diesem Fall war wohl nicht der Pandemieaspekt ausschlaggebend, sondern die Rolle Merkels, die sich gegen Erdogan nicht mehr durchsetzen kann.
Zu den Leuten, die sehenden Auges ohne zwingende Notwendigkeit in Risikogebiete reisen und dann Risikominimierung auf Kosten der Allgemeinheit haben wollen, fällt mir ohnehin nichts mehr ein.

Stichwort: Herden-Immunität

///
*
*
... man hört und liest immer wieder von der sogenannten “Herden-Immunität” ...
*
... diese setzt aber die Annahme voraus, dass jemand, der erkrankt war, anschließend immun wäre ...
*
... ich bitte die Verbreiter solcher Konzepte, sich mit den realen Fakten auseinanderzusetzen ...
*
... es gibt weltweite Belege, dass im Falle von Corona eine solche Immunisierung fraglich ist ...
*
... man würde also Millionen Infizierte riskieren, die sich anschließend trotzdem wieder anstecken! ...
*
... mitunter schwerste Spätfolgen und Zusammenbruch des Gesundheitssystems lassen wir einfach mal kurz unberücksichtigt ...
*
... Bullerbü ist nicht Berlin! ...
*
... und Corona ist kein “kleines Grippchen”, wie manche immer noch behaupten!
*
... unsere Regierung und der gesamte Krisenstab erhalten weltweite Anerkennung für den intelligenten Umgang mit der Pandemie ...
*
... nur aus dem eigenen Volk (ja?) wird die Regierung ständig mit Dreck beworfen!
*
und die machen trotzdem weiter!
*
für uns!

@Sisyphos3

"was sind sie für ein Mensch ?
in Norwegen starben 49 pro 1 Million Einwohner
in Schweden 600 pro 1 Mill Einwohner
(bei uns 115)"

Hat absolut nichts mit Coronavirus zu tun. 2019 starben ohne Coronavirus genauso viele. 2019 gab es noch kein Coronavirus. Dieser Vergleich dient der Irreführung.

09:28 von DerCarsten

<< 24. August 2020 um 08:54 von Sausevind

Sie schreiben:
"Es WIRD sachlich darüber diskutiert.
Abgewogen wird - ganz sachlich - ob man Menschen sterben lässt, damit die Wirtschaft nicht allzusehr absackt."

und beweisen damit selbst, dass ein sachlicher Diskurs eben doch nicht möglich ist. Wenn für sie von vornherein klar ist, dass man Menschen hat "sterben lassen", brauchen wir nicht weiter reden. <<

,.,.,

Sie zitieren doch selber, was ich geschrieben habe.
Ich habe mitnichten geschrieben, dass man sie "hat sterben lassen".
Sondern dass es nötig ist, abzuwägen.

Warum verfälschen Sie meine Aussage?

Für ein Fazit ist es noch zu früh

Sicherlich kann man in ein oder zwei Jahre darüber diskutieren, welches Land die sinnvolleren Maßnahmen umgesetzt hat, aber mitten in der Pandemie lässt sich dass m.E. nicht korrekt bewerten.
Geschockt bin ich aber über die menschenunwürdigen Aussagen und Berechnungen (5% sollen, leiden/sterben, damit 95% ungestört leben können oder das Verbechen an den Kindern, weil sie mit Maske zur Schule gehen sollen...), die hier von einigen Usern hinterlassen werden. Sind Nächstenliebe, Rücksichtnahme und Menschlichkeit wirklich schon ausgestorben?

In diesem Sinne,
Francis Fortune

Ich hätte keine

Ich hätte keine Schlafprobleme.
Nur hätte ich für eine bessere Betreuung im Heimen gesorgt!

@ 08:22 Blitzgescheit / Bot... / BreiterBart

Nehmen Sie doch die differenzierten Informationen des Berichtes einfach mal zur Kenntnis und langweilen nicht mit rhetorischen Fragen und Whataboutism.

09:32 von alterschwede01

danke für die Info
so wie ich Schweden im Urlaub kennenlernte (in der Provinz)
handelt es sich um verantwortungsvolle und mitfühlende Mitmenschen

@Frau Schmitt 9:00

"Ich finde, man kann hier nichts vergleichen, da sich Menschenlebenszeit nicht gegen BIP aufrechnen läßt, es sind ethische Gesichstpunkte gegen ökonomische - da funktioniert kein Plus-Minus-Abgleich."

Da haben Sie zwar einerseits (theoretisch und ethisch) völlig recht, aber leider funktioniert das in der Praxis nicht.
In der Praxis sind Politiker genau für diesen Plus-Minus-Abgleich und die Aufrechnung von Menschenlebenszeit und BIP gewählt worden.

Praktisch ist jede Corona-Maßnahme nichts anderes als ein solcher erfolgter Abgleich und daraus gezogene Schlussfolgerungen.

Immer diese hinkenden Vergleiche. ...

...Wieviel Einwohner hat Schweden und wieviele
hat Deutschland?
Oder noch besser ausgedrückt, wieviele Großstädte
haben diese beiden Länder?

---

Schwedens Wirtschaft hat also weniger Schaden genommen aber dafür eben auch mehr Tote auf 1 Million Einwohner.
-
Mir missfallen solche Vergleiche, da man die Länder eben nicht so vergleichen kann.
-
Und was bitte schön ist nun wichtiger, daß die Wirtschaft also das Geld nicht so stark leidet oder das Menschen am Virus erkranken und teilweise und starken gesundheitlichen Langzeitwirkungen leiden oder gar viele Menschen sterben müssen?
-
Für mich ist die Antwort darauf klar und zwar glasklar.
Menschenleben vor Wirtschaft.
-
Und was die Fehlzeiten bei der Bildung angeht, so bin ich der Meinung das Kinder diese nachholen können.
Von mir aus auch ein Jahr Schule wiederholen müssen.
Kann ja später auf die Rente angerechnet werden.
-
Was ist denn schon 1 Jahr länger Schule im Vergleich dazu, daß die Eltern überleben?

um 08:19 von Kessl

sehr treffender Kommentar. Fast könnte es mich beruhigen dass es noch realistisch denkende Menschen gibt. Leider nicht die Mehrheit.
"wenn dann die großen Pleitewellen und Zwangsversteigerungen kommen (und das befürchten viele)..."
Rentner können glücklicherweise nicht pleite gehen. Ausbaden muss alles die nachfolgende Generation.
Viele der jetzigen politischen Entscheidungen, die umstandslos in eine Weltwirtschaftskrise münden, wird von Leuten getroffen, die mit etwas Glück nicht mehr direkt betroffen sein wird.

@Kessl 08:19

Schweden ist ein viel kleineres Land als Deutschland von der Bevölkerung gesehen. Die Bevökerung ist auf viel mehr Fläche verteilt. 10 Millionen auf einer Fläche von 450.492 Quadratkilometer. Deutschland hat 82 Millionen Einwohner auf 357.368 Quadratkilometer. Diese direkten Vergleiche sind daher richtiger Unfug.
Die Rechnung gibt es schon, die Schweden haben richtigen Mist gebaut. In Schweden gibt es mehr als viermal so viel Coronatote pro Million Einwohner als in Deutschland. Der schwedische Weg war und ist ein Irrweg, auch wenn es die Maskenverweigerer, Covid19 Ignorierer nicht akzeptieren wollen. Den Schweden wird ihre Wirtschaft nicht mehr viel nützen wenn die Bevölkerung nicht mehr da ist.

Schwedens Sonderweg

Am 24. August 2020 um 08:51 von Sebastian15
Und der deutsche Weg ist, eine ganze Nation in "Sippenhaft" zu nehmen weil einige wenige sich danebenbenehmen. Auch nicht viel besser.
###
In Schweden empfehlen die Behörden den Bürgern eben die Eigenverantwortung beim Abstandhalten und den Hygiene-Regeln. Die meisten scheinen sich ja auch daran zu halten was vielleicht auch der Grund sein kann warum das öffendliche Leben dort einigermaßen Normal weiterlief. Aber ich denke der Deutsche Weg war und ist der bessere... Eine andere Frage ist aber: Ist es denn moralisch Richtig Wirtschaftszahlen mit Menschenleben aufzuwiegen ? Wohl kaum ! Eines muß man den Schweden allerdings zugute halten. Die Eigenverantwortung in der Bevölkerung scheint in Schweden ausgeprägter zu sei als hierzulande ! Hier wird bei den Corona-Regeln gleich alles hinterfragt und einige wenige verweigern sich der Eigenverantwortung. Grund sind einige wenige wie sie richtig erkannt haben.

zeitliche Verschiebung

Das schwedische Konzept erinnert ein wenig an "Augen zu und durch!". Das gibt kurzfristig natürlich deutlich höhere Infizierten- und Opferzahlen als bei uns.

Die bereits Verstorbenen werden allerdings in den Sterbestatistiken der späteren Jahre fehlen. Dadurch wird sich der aktuellen Unterschied zwischen Schweden und Deutschland wieder angleichen.

Und aus der rein wirtschaftlichen (d.h. moralbefreiten) Sicht dürfte Schweden mit seinem Konzept sogar im Vorteil sein.

@AndreXzeven 08:04

Ich werde Ihnen mal etwas sagen. In Schweden gibt es genau die gleichen Maßnahmen wie hier in den USA wo ich lebe. Die Schweden haben Glück, dass die Bevölkerungsdichte gering ist, sonst hätten sie locker 150-160.00 Coronatote inzwischen bei der Politik die in Schweden betrieben wird.

Schweden oder Belgien?

Ich tue mich schwer damit zu verstehen, warum sich die Medien so sehr auf Schweden stürzen. Schweden und Belgien haben eine etwa gleich große Bevölkerungszahl. Schweden blieb locker, Belgien hat (sehr) dicht gemacht. Und trotzdem hat Belgien mit ca. 10.000 Toten wesentlich mehr als Schweden. Was soll also die Aufregung um den schwedischen Sonderweg?

@ Dieter S., um 09:09

“Die Alten schützen und die Jüngeren frei leben lassen, scheint mir der beste Weg zu sein.
Wenn wir unsere Kinder zwingen, mit Masken in der Schule zu sitzen, nur damit sie zuhause ihre Großeltern nicht anstecken, scheint mir ein unglaubliches Verbrechen an den Kindern zu sein.“

Zwischen den beiden Sätzen besteht so etwas wie ein gegenseitiger Ausschluss, weil sie sich vollkommen widersprechen.

Steckt nämlich ein Kind, weil es keine Maske in der Schule trug, seine Großeltern zu Hause an, ist das ein unglaubliches Verbrechen an den Großeltern.

@ Dideter S. um 9:09

"[...]Wenn wir unsere Kinder zwingen, mit Masken in der Schule zu sitzen, nur damit sie zuhause ihre Großeltern nicht anstecken, scheint mir ein unglaubliches Verbrechen an den Kindern zu sein."

Sie scheinen es dann zu befürworten, dass wir unseren Kindern sagen werden:
Ihr hattet echt ganz tolle Großeltern, leider sind sie gestorben weil die Maske im Gesicht irgendwie lästig war - naja, Pech gehabt.

Darin scheint mir irgendwie mehr "Verbrechen" zu stecken - auch wenn ich die wirklichen Verbrechen an den nachfolgenden Generationen nun wahrlich woanders verorten würde, aber das ist ein anderes Thema.
Das Einhalten der Regeln wie das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes dient doch gerade dem Schutz der Schwachen, den Sie selbst direkt zuvor gefordert haben.

Berlin ist nicht Bullerbü ...

///
*
*
... und Stockholm ist nicht Stuttgart!
*
... wer hier schwedische Verhältnisse fordert, der möge als Erstes damit anfangen, dass er aufhört, ständig dir Regierung und die Experten in Frage zu stellen!
*
... jedes Land hat SEIN Corona Konzept ...
*
... mag sein, dass die Herangehensweise in Schweden für (!) Schweden die optimale war ...
*
... daraus zu schlussfolgern, man könnte das dann auch auf Brasilien, Indien, Kalifornien oder Minnesota der optimale Weg, zeugt nur von mangelnder Fachkenntnis. ...
*
... wir brauchen in D eine stabile Ansteckungsquote von ca. 1,02 bis 1,04 Ansteckungen je Infizierter ...
*
... bereits ab 1,3 bricht unser Gesundheitssystem innerhalb von 4 Wochen zusammen!
*
... diese Quote zu halten erfordert in den Weiten Norrlands völlig andere Maßnahmen, als in Stockholm, Göteborg oder Malmö ...
*
... und nochmals andere in D mit einer mindestens 10x höheren Bevölkerungsdichte!
*
... studieren Sie die Mathematik von e-Funktionen in bekannten Videoportalen !

@ Blitzgescheit

Zitat: "Warum übernimmt man nicht Schwedens Weg?
Warum wird darüber nicht einmal sachlich diskutiert?
Weil man Schweden nicht mit Deutschland vergleichen kann.
Die Bevölkerungsdichte beträgt ca. 10: 1. Damit verkleinert sich theoretisch auch die Ansteckungsgefahr um den Faktor X. Die geographische Lage entspricht nicht dem Verkehrsdrehpunkt Deutschland und die Wirtschaftsleistung Schwedens beträgt auf dieser Basis "nur" rd. ein Achtel der unseren.
Wo ein Vergleich schon an den Grunddaten scheitert, ist er eigentlich überflüssig.

@qpqr27 08:18

Sie haben ja sehr viel Respekt vor der alten Bevölkerung. Unfassbar solche Kommentare Es sind die alten Menschen die Europa wieder aufgebaut haben. Ohne diese Menschen würden Leute wie Sie in viel schlimmeren Verhältnissen leben. Ist eben das Problem, wenn man 0 Respekt vor der älteren Generation hat und deren Tod für hinnehmbar hält!

Schade für Deutschland

Schweden ist, wenn man das aus der Presse richtig entnimmt, besonnen und gibt Fehler zu. Deutschland ist anders, hier werden Helden (Herr Söder) erfunden, die dann mit der banalsten Datenaufbereitung Probleme haben. Über Kanzlerkandidaturen wird gesprochen, die nach Corona möglich sind. Hier wird alles getestet, was zwei Beine hat, bis dann die Meldung kommt, dass es Probleme ist der Kapazität geben könnte. Jedes Bundesland scheint einen eigenen Virologen zu haben, der alles besser weiß. Natürlich ist Schweden nicht alleine auf der Welt, aber die Kinder sind zur Schule gegangen, die Studenten konnte studieren und die Kindertagesstätten sind nicht geschlossen worden. Von der Maskenhysterie möchte ich gar nicht reden. Wenn Jugend Zukunft ist, hat das schwedische Land an die Zukunft gedacht und Deutschland denkt an den nächsten Kanzler. Eigentlich schade.

@09:35 von Sisyphos3

Sie werfen mir auf Grund meines Posts Empathielosigkeit vor.
Ich meine, daß Sie nicht wirklich den Inhalt meines Schreibens verstanden haben, in dem ich für den Schutz der Alten geworben habe...
Was das Maskentragen von Kindern in der Schule angeht, bleibe ich bei meiner Einschätzung. Aus reiner Empathie...

@Blitzgescheit 08:22

Schwedens Weg übernehmen? Wollen Sie bis Dezember 180-200.000 Coronatote in Deutschland? Wenn Deutschland so dumm ist den schwedischen Weg nachzuahmen, dann überholt Deutschland die USA was die Coronatoten angeht. Bei der Bevölkerungsdichte die in Deutschland herrscht würde es bis zum Ende der Pandemie an die 1 Million Coronatote in Deutschland geben. Leute wie Bahkti oder Wordag sind doch selber völlig unsachlich und deren Anhänger und sonstige Mundschutzverweigerer und Corona Ignorierer interessiert auch keine Diskussion. Konnte man bei den Aufnahmen zur Demo in Berlin sehr gut sehen!

"Schweden macht es richtig

Auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung setzen,...."

An der Stelle kann man aufhören zu lesen, denn daran scheitert es in Deutschland. Wenn man einem großen Teil der Deutschen nicht mit Strafen droht (Geschwindigkeitsüberschreitungen oder auch Maskenpflicht), dann funktioniert es nicht, weil "Freiwilligkeit und Eigenverantwortung" für viele Fremdworte sind. Insbesondere gilt dies, wenn ich etwas tun soll um andere zu schützen.

@TomyED 08:43

Wenn Deutschland den schwedischen Weg gegangen wäre, dann wäre Deutschland unangefochten auf Platz 1 was die Coronatoten angeht in Europa und weltweit und zwar noch vor den USA. Selbst in den USA ist die Bevölkerungsdichte nicht so groß wie in Deutschland. Alleine in NRW wäre es bei der Bevölkerungsdichte zu einem Desaster gekommen mit viel mehr Toten als in Bergamo. Schweden ist ein anderes Land und der Irrglaube ein Land mit 10 Millionen Einwohnern und einer größeren Fläche als Deutschland mit Deutschland zu vergleichen ist völlig daneben. Von den Schweden muss man gar nichts lernen was Corona angeht.

Verharmlosung

Italien, Spanien, Frankreich und Belgien haben sehr viele Tote zu beklagen; die Werte liegen zwischen 470 und 860 pro Million Einwohner. Aber diese Länder wurden früh getroffen, als noch niemand in Europa Covid19 ernstgenommen hat. Die hatten schon Tausende Tote, als bei uns noch überlegt wurde, ob man denn wirklich die Osterferien zwei Wochen vorziehen dürfte.

Genau wie Deutschland und Dänemark und Portugal und viele weitere europäische Staaten wurden GB und Schweden NICHT frühzeitig getroffen und hätten daher vergleichbare Werte haben können. Die tatsächlichen Zahlen (Tote pro Million Einwohner) lauten:

Deutschland 112
Dänemark 107
Portugal 176

Schweden 575
Großbritannien 610

Die Politiker in Schweden und GB haben sich eingebildet, sie wüssten es besser als der Rest Europas. Und jetzt sind -zigtausende tot. Schluss mit der Verharmlosung als "Sonderweg". Es handelt sich schlicht um Hybris.

Es ist eine Schande, dass diese Regierungen nicht längst zurückgetreten sind.
_

Am 24. August 2020 um 08:18 von qpqr27

"und wenn der Preis....

ein Teil der Heimbewohner gewesen sein soll, ist der keinesfalls zu hoch dafür dass 95 % der Gesellschaft normal weiterleben konnten und können"

Für Sie ist das Leben alter Menschen weniger wert als Komforteinschränkungen für die Jüngeren? Was haben Ihre Eltern, die Ihnen das Leben geschenkt haben, Ihnen angetan?

@Orfee

Sie haben nichts verstanden!
750000 Coronatote weltweit.
Der schwedische Weg ist für D unbrauchbar das sehen wir gerade jetzt an den nächtlichen Feiern, an den täglichen Demos, alles ohne die 1,5 m und auch ohne Mundschutz. Dazu kommt die Diskussion über Fussball vor Publikum etc etc. Schweden hat 8,6 % Rückgang D hat 10% das hat sich Schweden teuer erkauft.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: