Kommentare

Die Mehrzahl hatte gar keine Symptome.

Haben die später dann doch welche?

Dann haben jetzt all die Urlauber, die positiv getestet wurden mit Spätfolgen zu kämpfen?

Das wäre mir neu.

Auch wenn man das 3x wiederholt...

...wird es nicht glaubwürdiger:
>>Selbst Spitzensportler, die einen milden Verlauf hatten, können plötzlich kaum mehr Treppen steigen. Oft wird das nicht ernst genommen.<<
Glaubt der Autor wirklich, dass ein Spitzensportler dieses Symptom ignorieren würde?

Mich würde interessieren,

Mich würde interessieren, welche beiden jungen Sportler vom Olympiakader das namentlich sind und ob die sich jetzt aktuell im Training befinden

tja ... es betrifft ja nur die "alten"

Was soll man dazu sagen....
die sogenannten Experten haben von Anfang an, spekuliert, mal Panik gemacht, mal alles runtergespielt ....so sind die Menschen einfach misinformiert worden.

Also, was soll man denn überhaupt ernst nehmen... in Talkshows wird gequatscht,
also, man kann dann so spekulieren das weibliche Kinder die den Virus zwischen dem 1-10 Lebensjahr bekommen haben, zu 90% unfruchtbar sein werden. Wer weiss, und dann, aber hauptsächlich die Kitas sind wieder auf? Aber es betrifft halt nur die "alten" ... und mögliche Nebenwirkungen in Jugendlichen runterzuspielen ist halt extrem gefährlich.

Aber-Millionen Menschen.....

sterben und leiden jährlich an Malaria, ohne Behandlung der Spätfolgen, ohne breite weltweite Diskussion der Auswirkung - man sollte Corona jetzt endlich unter der Rubrik "schwere Grippe" abhaken und zur Tagesordnung übergehen

"fühlen sich"?

"Doch viele dieser offiziell Genesenen fühlen sich alles andere als "genesen"."
""Im allgemeinen Medizinbetrieb werden sie eher als Spinner abgetan", sagt Professor Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover."

*

Es ist gut, dass eine "Post-Covid-Ambulanz" eingerichtet wurde. So kann man alles im Auge behalten und untersuchen. Das ist wichtig

Aber ist es nicht noch zu früh, um über Spätfolgen zu schreiben?

Wenn man krank war, dann fühlt man sich nicht gleich hinterher wieder fit. Bei keiner Krankheit.
Nicht umsonst gibt es Versuche um herauszufinden, wie sich Bettlägerigkeit oder Bewegungsmangel auf die Gesundheit auswirken, denn die Durchblutung funktioniert da nicht richtig. Es dauert lange, aber das geht meistens wieder weg, wenn man sich wieder bewegt.

Spätfolgen gibt es bei jeder Entzündung. Wenn man entzündete Stellen hat, dann bleiben da immer Narben zurück (selbst bei Akne).
Geschmacksknospen können auch durch Scharlach oder Grippe dauerhaft geschädigt werden.

Angesichts dieses Berichts

Angesichts dieses Berichts fällt es schwer keinen Hals auf die Personen zu bekommen, die sich, was die Schutzmaßnahmen gegen eine Corona-Virus-Infektion betrifft, völlig sorg- und verantwortungslos in der Weltgeschichte umher bewegen.

Solchen Menschen würde man schon einige Monate Nachwehen, nach einer überstandenen Erkrankung, an den Hals wünschen.

NUR: Im Falle von Covid-19 nutzt es den vielen Vorsichtigen wenig, wenn die wenigen Unvorsichtigen im Nachhinein durch Schaden klug werden. Davon kommt kein Verstorbener zurück und einem schwer Geschädigten nutzt das auch nichts.

Was bleibt? Leider nur die empfindliche Sanktionierung von Verhalten, das der Gesundheit der Allgemeinheit schadet. Das muss richtig was kosten und zwar in Form eines Grundbetrages, den jeder zu zahlen hat und eines zusätzlichen Aufschlags, gestaffelt nach dem jeweiligen Einkommen/Vermögen des Sanktionierten.

Gravierende Spätfolgen

@ krittkritt
Die Mehrzahl hatte gar keine Symptome. Haben die später dann doch welche?

Ja, ein Nachbar hier in der Wohnanlage hatte sich im Mai bei einem Aufenthalt in Österreich infiziert. Anfangs waren die Symptome mild und er musste nicht im Krankenhaus behandelt werden. Mittlerweile hat er Spätfolgen wie Kurzatmigkeit und Kribbeln in den Händen behalten und kann vorerst noch nicht arbeiten.

Geht es noch ein bisschen schwammiger?r?

Der Artikel enthält praktisch keine Fakten, dafür Mutmaßungen im Konjunktiv. Keine Daten, keine Zahlen. Keine Vergleiche zu anderen Infektionskrankheiten und deren Folgeschäden.
Da die Datenlage bezüglich der, durch eine Sars2 Infektion hospitalisierten Patienten offensichlich für die, bis zur verfügbaren Impfung aufrecht zu erhaltende Panik in der breiten Bevölkerung nicht mehr ausreicht, müssen ständig alternative Bedrohungsszenenarien konstruiert werden.

Wer sich auch nur ein bißchen

Wer sich auch nur ein bißchen mit der Wirkungsweise des Virus vertraut gemacht hat, für den ist das Ergebnis dieser Studie keine Überraschung. Es ist eben keine "leichte Grippe" noch nichtmal eine "schwere Grippe", die ja auch zuweilen tödlich verlaufen kann. Anscheinend regt das Virus den Körper zu einer autoimmunen Reaktion an. Das würde bedeuten, daß nicht nur das Virus selbst die Organe schädigt, sondern auch die Immunantwort darauf. Da dies aber nur bei einem Teil der Patienten der Fall zu sein scheint, sind Immunsupressiva nicht zu empfehlen. Im Grunde hilft weiterhin nur Masken tragen und Abstand halten. Und zwar nicht entweder oder, sondern parallel. Insbesondere in geschlossenen Räumen, Zügen, Bussen und Flugzeugen.

auch bei Grippe dauerts manchmal lange

Ich möchte die Gefährlichkeit von Corona nicht herunterspielen u. stehe hinter den notwendigen Einschränkungen u. Maßnahmen.

Dennoch möchte ich anmerken, dass ich im laufe meines Lebens schon eine Grippe durchgemacht hatte, bei der ich auch sehr sehr lange unter den Nachwirkungen gelitten habe.
Hängt sicherlich auch von dem speziellen Virus ab, bei anderen Grippeinfekten war ich relativ schnell davon.

@ qpqr27

man sollte Corona jetzt endlich unter der Rubrik "schwere Grippe" abhaken und zur Tagesordnung übergehen

Wenn Sie so oberflächlich sind, ist das Ihre Sache. Die Opfer können nicht zur Tagesordnung übergehen. Wenn man mit Mitte 30 nur noch ein Drittel der Lungenfunktion hat oder Herzprobleme und Nervenschmerzen, dann ist das schon sehr gravierend. Da hätte man ja eigentlich noch viel Leben vor sich.

Überbietungswettbewerb an Kassandrarufen

Wenn man dem Verfasser folgen wollte, wären das ja heitere Aussichten.
Ich übertreibe im Folgenden ein wenig, aber wirklich nur wenig:
Uhhh, Ich fühle mich heute nicht so gut, etwas ermattet - das sind bestimmt Corona-Spätfolgen! Ich gehe am besten in die Post-Corona-Ambulanz.
Die „finden“ natürlich nichts, aber sicherheitshalber gibt’s eine Woche Krankschreibung....
Wie gesagt, ein wenig übertrieben. Ist auch nur ein Beispiel.

Aber wenn der flächendeckende Überbietungswettbewerb an Kassandrarufen so weitergeht, brauchen wir weder eine Zweite Welle noch einen Lockdown, um alles so richtig lahmzulegen.

@ lubbert

Glaubt der Autor wirklich, dass ein Spitzensportler dieses Symptom ignorieren würde?

Nein, natürlich nicht, der Patient wird nie wieder richtig Sport treiben, er kommt ja schon beim Treppensteigen außer Atem.

Neuer Virus

Wenn ein neuer Virus auftaucht, liegt es in der Natur der Sache das über ihn keine Informationen vorhanden sind. Erst nach und nach können die Wissenschaftler etwas dazu sagen. Das wichtigste in der Forschung ist die "Zeit", die bei einem Ausbruch eigentlich nicht vorhanden ist. Am Anfang stehen viele Fragen auf die eine Antwort gesucht wird. Je mehr Antworten gefunden werden, um so mehr neue Fragen tauchen auf.
Auch wenn es lästig ist, Masken zu tragen, hat jeder in punkto Sicherheit auch eine Verantwortung gegenüber den Mitmenschen.

@ sonnenbogen

"tja ... es betrifft ja nur die "alten"" Am 22. August 2020 um 08:25 von sonnenbogen

*

Welche Krankheit (außer Altersschwäche) betrifft nur die Alten? Selbst Geschlechtskrankheiten können Kinder schon im Mutterleib dauerhaft schädigen.

Keine Krankheit ist lustig.

Bei mir wurde aus einer einfachen Erkältung erst Lungen- und dann Herzmuskelentzündung. Da war ich kein Jahr alt. Das ist halt dumm gelaufen. Ich habe jetzt Narben an der Lunge und bin keine Spitzensportlerin.

@qpqr27 Tagesordnung

Die sieht auch nicht besser aus....

@ qpqr27

Aber-Millionen Menschen.....sterben und leiden jährlich an Malaria

Wenn Sie uns auf diese Weise schmackhaft machen wollen, Corona sei doch gar nicht so schlimm, dann finde ich das schon sehr oberflächlich und schönfärberisch. Welches Interesse mag dahinter stecken.

Immer neue Symptome

Das sollen jetzt Merkmale einer neuen Erkrankung sein? Spätfolgen und nach der Erkrankung Menschen, die keine Treppen mehr aufsteigen können.
Super wissenschaftlich. Sogar Spitzensportler, die danach keine Treppen mehr steigen können. Das muß man sich mal notieren.

Für alle Frühstarter dieses

Für alle Frühstarter dieses Threads:

Erforschung, Vernetzung und Evaluierung von jener stecken noch in den Kinderschuhen und es liegt in der Natur von Spätfolgen daß sie - - - - - spät folgen.

Bestätigung

@ Tagesschau Bei ihren Hausärzten werden die Betroffenen damit aber oft nicht richtig ernst genommen. "Im allgemeinen Medizinbetrieb werden sie eher als Spinner abgetan"
Genau das kann ich leider nur bestätigen. leider begann das aber schon viel früher als ich Symptomen zum Arzt ging die durchaus auf Corona schliesen lassen. Wurde ich nur gefragt ob ich Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte, was ich natürlich verneinen musste. Ok, dann ist es eine Grippe, war die Antwort des Arztes. Diese Antwort bekam ich hier in Bremen allerdings überall( Krankenkasse, Gesundheitsamt ). Keine Tests keine Betroffenen. Auch meine beklagen der weiter vorhandenen Luftnot und der ständigen Müdigkeit interresieren hier keinen, muss an Wetter liegen, ist ja grad sehr heis drausen, sind die Diagnosen. Das Vertrauen in unser Gesundheitssysthem hab ich komplett verloren.

Einige der Postenden in diesem Thread

haben den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden.
UND: Dass die Ratschläge der Wissenschaftler sich wandeln ist verständlich, denn durch die Forschung kommt man oft zu Erkenntnissen die man zu Beginn der Pandemie nicht hatte.

Langsam kommen wir der Sache näher

Es ist gut, dass man jetzt auch mal ein bisschen erfährt über die Erkrankungen und deren Folgen, auch wenn man verständlicherweise in diesem Stadium noch keine gesicherten Erkenntnisse haben kann. Es beruhigt mich mich erstmal zu lesen, dass es einerseits nicht sehr viele zu sein scheinen, die Spätfolgen wahrnehmen, und dass diese offenbar von begrenzter Wirkung sein sollen. Wenn man also das Pech hat, zu der kleinen Gruppe zu zählen, die es erwischt, darf man darauf hoffen, dass man es nach einem halben Jahr etwa hinter sich hat. Schlimm genug, aber immer noch besser als etwas Kronisches.

@ berelsbub

Mich würde interessieren, welche beiden jungen Sportler vom Olympiakader das namentlich sind

Das geht Sie aber vielleicht gar nichts an.

Na was denn nun?

Je nach persönlichem Hang zu Verharmlosung oder Panik kann man sich im Artikel aussuchen, ob nun
a) viele Betroffene
b) eine unbekannte Anzahl
c) mehrere hundert Patientinnen und Patienten oder
d) ein bis drei Prozent aller Corona-Infizierten
Spätfolgen in Form von Organschäden zeigen.

Das Erschöpfungssyndrom (Fatigue) wird auch noch anhand zweier Fälle beschrieben, scheint aber noch mal eine andere Spätfolge zu sein.

Die panikaffinen Menschen werden nach einer derart schwammigen Meldung nicht mehr schlafen können. Vielleicht sollte man aus Rücksicht auf diese Gruppe die nächsten Beiträge etwas klarer formulieren und keine Befürchtungen äußern, die sich derzeit nicht bestätigen lassen.

@ 08:17 von krittkritt

Die Antwort auf Ihre Frage steht im Bericht selbst, nämlich dass außer der Lunge viele andere Organe betroffen sein können und Atemnot, Kopfschmerzen, Gefäßentzündungen, Müdigkeit, Geschmacksstörungen, Herzrasen etc auch bei Covid-19-Erkrankten ohne erste heftige Symptome als Spätfolgen auftreten, derzeit bei etwa 1-3 Prozent.

Überzogen

Wie lange nochsollen wir unseren gesamten Wohlstand und die psychische Gesundheit der Bevölkerung durch die Beschränkungen gefährden? wie lange noch sollen wir in der täglichen Angst leben, dass die Politik alles wieder verschärft und uns völlig vereinzelt?

Die beschriebenen "Spätfolgen" können prinzipiell nach jeder Erkältung auftreten. Es kam schon immer vor, dass nach einer harmlosen Erkältung Müdigkeit, Abgeschlagenheit und fehlende Belastbarkeit über Monate anhalten. Jede harmlose Erkältung kann auch eine Polyneuropathie und damit Kribbeln an den Händen bewirken, kommt in einzelnen Fällen vor. Jede harmlose Erkältung kann auch im Einzelfall bei jungen Menschen tödlich sein wegen einer schweren Herzmuskelentzündung.

Warum wird kontinuierlich so getan als wenn das ein spezielles Problem dieses Virus sei? Im übrigen können im Einzelfall die Symptome durchaus auch auf Panikattacken zurückzuführen sein, verursacht durch Angst vor Spätfolgen.

@ 08:20 von Tada

Nein, nicht alle, und es geht auch nicht nur um Urlauber, die positiv getestet wurden: einfach den Bericht und nicht nur die Überschrift lesen...

@ krittkritt, um 08:17

“Die Mehrzahl hatte gar keine Symptome.
Haben die später dann doch welche?“

So wie ich das dem Artikel entnehme, ist bei den hier Benannten immer von “Patienten mit leichtem oder mittleren Krankheitsverlauf“ die Rede.

Demnach werden Spätfolgen bei positiv Getesteten ohne erkennbare Erkrankung wohl nicht auftreten.

@sonnenbogen - Spekulationen sind gefährlich

08:25 von sonnenbogen:
"[...] mögliche Nebenwirkungen in Jugendlichen runterzuspielen ist halt extrem gefährlich."

Mögliche Nebenwirkungen hochzuspielen, wäre genauso gefährlich.

Außerdem halte ich es für äußerst befremdlich, wenn in Talkshows über die Fruchtbarkeit von (Klein)Kindern spekuliert wird.

Testen testen testen

Es hat lange gedauert bis die bereits seit Monaten bekannten Spätfolgen ernster genommen werden. Oberstes Gebot sollte daher weiterhin sein Infektionen umfassend zu erkennen um damit das Infektionsgeschehen gegen null zu fahren. Angesichts der seit Jahresbeginn bekannten Tatsache, dass auch viele Infizierte keine oder kaum Symptome zeigen, sollten mittlerweile sämtliche Menschen, die passende Symptome zeigen, getestet werden. Die Tage habe ich aus dem Kreis Gifhorn (NDS) gehört, dass dort weiterhin Ärzte und Gesundheitsamt Tests verweigern, wenn trotz passenden Symptomen keine Nähe zu an diesem Virus Erkrankten nachgewiesen ist.
Solange wir nicht flächendeckend testen, wird die Krankheit über asymptomatisch Erkrankte immer wieder aufflackern.
-
Tests sind viele Größenordnungen billiger als Spätfolgen für Gesundheit und Wirtschaft. Aber anscheinend ist es für viele Politiker und Journalisten wichtiger winzige Pannen bei flächendeckenden Tests anstatt nicht erfolgte Tests anzuprangern

Am 22. August 2020 um 08:49 von Tada

Genau ... solange man es nicht definitiv ausschließen kann, muss man vom schlimmsten ausgehen.

D.h, nicht unbedingt lock-down, haetere Massnahmen etc .... aber es sollte Eltern mitgeteilt werden das IMMER die Möglichkeit besteht das etwas schiefgeht... und sie dann auch auf spielplätzen etc vorsichtiger sind.
Wenn man sich einer Hauptstrasse nähert, werden Sie ja auch an die Hand genommen.

@ 08:42 von Joe Jackson

Der Bericht enthält natürlich Fakten, benennt die entsprechenden Beschwerden und konkrete Fälle sehr konkret, auch die derzeitige Quote von 1-3 Prozent der an Covid-19-Erkrankten. Wo Sie da "Mutmaßungen im Konjunktiv" sehen, bleibt schleierhaft.

Spätfolgen der Erkrankung

Herzlichen Glückwunsch.
Wir haben eine Pandemie und keiner möchte sie ernst nehmen.
Die Fallzahlen steigen und steigen und noch immer will das keiner begreifen.
Von den nicht erkannten Fällen und solchen mit sogenannten milden Krankheitsverlauf, will ich gar nicht erst sprechen.
Aber wir reisen und feiern fröhlich vor uns hin und bringen alle anderen in Gefahr.
Dankeschön

Pauschales Urteil

Die Aussage, dass Hausärztinnen Covid-Patienten nicht ernst nehmen, ist absoluter Unsinn. Ich selbst bin Hausarzt, war schwer an Covid-19 erkrankt und kenne den Krankheitsverlauf. Seien Sie versichert, wir nehmen unsere Patienten sehr ernst. Außerdem behandeln die niedergelassen Ärztinnen 85 % der ambulanten Fälle.

Ich bin selber Arzt. Habe

Ich bin selber Arzt. Habe einen Kollegen (HNO-Arzt), der das durchgemacht hat. Am Anfang der Pandemie, war er ziemlich lässig , was Schutzmaßnahmen anging. Jetzt sein O-Ton: Wäre besser , diese Krankheit nicht durchgemacht zu haben. Er hat seit zwei Monaten Geschmaksstörungen. Und seine Leistungsfähigkeit könnte seinen Worten nach besser sein. Er hatte übrigens milden Verlauf. Es ist sicherlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Und wir wissen vieles noch nicht

im Ärzteblatt kann dieses Thema....

in Ruhe und in allen Facetten von den Experten diskutiert werden - hier führt es nur dazu, dass die Masse kirre gemacht und wie die Lemminge hin- und hergescheucht wird

@ um 08:23 von lubbert

"Auch wenn man das 3x wiederholt...
...wird es nicht glaubwürdiger:
>>Selbst Spitzensportler, die einen milden Verlauf hatten, können plötzlich kaum mehr Treppen steigen. Oft wird das nicht ernst genommen.<<
Glaubt der Autor wirklich, dass ein Spitzensportler dieses Symptom ignorieren würde?"
.
Sie haben da etwas missverstanden. Selbstverständlich nimmt der Spitzensportler seine Probleme nach der Erkrankung ernst. Er selbst wird mit diesen Problemen nicht ernst genommen, von Ärzten, von Politikern und vor allem von Menschen, die die Gefahr dieses Virus leugnen.

@ Trumputin, um 08:39

Also hatte Ihr Nachbar Symptome.

Die Frage von User krittkritt bezog sich - so verstehe ich das - auf Personen, die trotz positivem Coronatest keine Symptome zeigten.

[Leider geht der Artikel nicht dezidiert auf diesen Personenkreis ein, doch ist anzunehmen, dass vergleichbare Symptome bei denen andere Ursachen haben werden :-). ]

Anfangs waren 90% ohne Symptome. Keine Folgen.

@08:39 von Trumputin
Ich würde eigentlich erwarten, dass es darüber dann Folgeberichte gibt.
Ihrem Einzelfall kann ich sogar Fälle von "echtem" Corona entgegensetzen. Die Tochter eines Bekannten hatte sich in London infiziert, kam krank zurück. Der Vater wurde ebenfalls krank, die übrigen Familienmitglieder erstaunlicherweise nicht.
Folgen: Bisher keine.
Aber die beiden waren wirklich krank, also nicht ohne Symptome.

Interessant

ist es, das es immer wieder Menschen gibt die Fakten bewusst ignorieren und Gefahren herunterspielen, solange Sie nicht betroffen sind. Das Problem dabei ist nur, das genau diese Personen im Falle einer Infektion mit dem Virus dieses an andere weitergeben können ohne selbst Symptome zu haben. Diese Inkaufnahme eines Risikos kann man auch als bewusste Körperverletzung beschreiben. Mit den jetzigen Regeln kann man noch gut Leben, sollte es zum erneuten Lockdown kommen wären die Corona Leugner an erster Stelle zu nennen, die diese Regeln missachtet haben und einen Lockdown zu verantworten haben. Wer eine Reise tut bringt öfter mal was mit. Leider ist manchmal mehr im Koffer als man eingepackt hat, ohne es zu Wissen. Deshalb sollten auch diejenigen die nachhause kommen Vorsicht walten lassen. So ein Test tut nicht weh und schützt dabei auch noch die Liebsten, die sich auf ein Wiedersehen freuen, aber bitte erst nach dem Ergebnis.

Was bedeutet "viele"

Wir wissen von den täglichen Wasserstandsmeldungen die Zahl der "Infizierten", besser positiv Getesteter.
Wie viele dieser angeblich "Genesenen" haben unter den hier beschriebenen Spätfolgen zu leiden?

Es wäre doch so einfach...

Da ich hier in China die Pandemie live miterlebt habe muss ich doch so einige Dinge immer wieder in Deutschland mit Kopfschütteln quittieren. Man muss das chinesische System nicht mögen, aber man hat hier doch einige Dinge anders und besser gemacht. Z.B. hat man Regionen mit hoher Anzahl von Infizierten isoliert, das hört sich aber schlimmer an, als es ist. Man hat Ausreisen aus Wuhan und später Hubei untersagt aber dies sind ja sehr große Gebiete. Wuhan hat fast eine Fläche wie NRW. Insofern wurde es auch nicht als so drastisch empfunden, wie das viele in Deutschland sich vorstellen. Man hat dann frühzeitig auf Masken gesetzt, Abstandsregeln wie 1.5 Meter gab es nie, auch konnte man jederzeit Verwandte treffen. Auch gab es eine wirksame App, wo man zumindest sehen konnte, wann und wo man eventuell Kontakt mit Infizierten hatte. Es gab auch regional unterschiedliche Regelungen. In Deutschland sollte man einheitliche Parameter haben und dann auf Ortsebene ggfs. Massnahmen ergreifen.

@trumpputin, 08:52

Aber-Millionen Menschen.....sterben und leiden jährlich an Malaria."

"Wenn Sie uns auf diese Weise schmackhaft machen wollen, Corona sei doch gar nicht so schlimm, dann finde ich das schon sehr oberflächlich und schönfärberisch. Welches Interesse mag dahinter stecken."

Wenn Sie uns auf diese Weise schmackhaft machen wollen, Malaria sei doch gar nicht so schlimm, dann finde ich das schon sehr oberflächlich und schönfärberisch. Welches Interesse mag dahinter stecken.

Ähnlich fiese Spätfolgen

gibt es auch bei der durch Zecken übertragenen (bakteriellen) Lyme-Borreliose: chronische Müdigkeit, Neuropathien, Gelenkentzündungen. Bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. In Deutschland kommt es zu mehr als 200.000 Infektionsfällen pro Jahr.
https://www.rehakliniken.de/krankheiten/borreliose

Chronische Borreliosen werden von Ärzten und Krankenkassen aber nur selten anerkannt, die Deutsche Apothekerzeitschrift diffamiert Betroffene sogar als „Borrelianer“.
Quellen:
onlyme-aktion.org https://bit.ly/32jjx4A
deutsche-apotheker-zeitung.de https://bit.ly/3hkHbnL

Mutmassungen

Den Vorwurf des Vagen und Mutmassens muss sich der Autor schon gefallen lassen, die Überschrift allerdings suggeriert Fakten.

Ich bin sehr dafür, alle Entwicklungen genau zu beobachten und an Investitionen nicht zu sparen, um gesicherte Erkenntnisse zu erhalten.

Aber solange keine nach wissenschaftlichen Methoden gesicherten Fakten vorliegen, sollte man vorsichtig sein mit vorschnellen Schlussfolgerungen, die Stimmungslage ist nach wie vor sehr von Verunsicherung geprägt.

Daher wären zumindest Teile des Berichts besser unter der Rubrik „Kommentar“ gelaufen, wenn sie denn überhaupt veröffentlicht werden müssen...

um 08:25 von berelsbub

>>Mich würde interessieren, welche beiden jungen Sportler vom Olympiakader das namentlich sind und ob die sich jetzt aktuell im Training befinden<<

Vorher sollten Sie aber hier im Forum Ihren Klarnamen, incl. postalischer Adresse, Telefonnummer und Mailadresse hinterlassen.

@ Felina

Dass die Ratschläge der Wissenschaftler sich wandeln ist verständlich, denn durch die Forschung kommt man oft zu Erkenntnissen die man zu Beginn der Pandemie nicht hatte.

Wer Wissenschaftler unglaubwürdig machen will, tut dies häufig durch den Hinweis auf eine geänderte Meinung. Als sei die Veränderung eine Schwäche der Wissenschaft.

@ Giselbert, um 08:43

“...Grippe durchgemacht...bei der ich auch sehr lange unter den Nachwirkungen gelitten habe.“

Das mag sein, denn zum einen sind die Grippeviren jedes Jahr verändert, wie Sie schon vermutet haben, und zum anderen kann es durchaus sein, dass Ihr Körper in dem betroffenen Jahr unbemerkt auch mit anderen Krankheitserregern zu kämpfen hatte und Ihr Immunsystem von daher schon nicht (mehr) in Hochform war.

@ um 08:42 von Joe Jackson

"Geht es noch ein bisschen schwammiger?r?
Der Artikel enthält praktisch keine Fakten, dafür Mutmaßungen im Konjunktiv. Keine Daten, keine Zahlen. Keine Vergleiche zu anderen Infektionskrankheiten und deren Folgeschäden.
Da die Datenlage bezüglich der, durch eine Sars2 Infektion hospitalisierten Patienten offensichlich für die, bis zur verfügbaren Impfung aufrecht zu erhaltende Panik in der breiten Bevölkerung nicht mehr ausreicht, müssen ständig alternative Bedrohungsszenenarien konstruiert werden."
.
Geht es noch ein bisschen dümmlicher?r?
Der Artikel enthält jede Menge Fakten, Daten und Zahlen. Nur weil die Probleme der an Covid-19 Erkrankten nicht mit allen anderen ansteckenden Krankheiten der Welt in Korrelation gesetzt werden, halten Sie die Gefahr für konstruiert? Allein die Tatsache, dass diese Krankheit offensichtlich nicht nur ein kurzes Unwohlsein ist rechtfertigt es diese neue Krankheit aus der Welt zu schaffen. Oder befürworten Sie etwa neue schwere Erkrankungen?

@Nachfragerin 08:57

"Die panikaffinen Menschen werden nach einer derart schwammigen Meldung nicht mehr schlafen können. Vielleicht sollte man aus Rücksicht auf diese Gruppe die nächsten Beiträge etwas klarer formulieren und keine Befürchtungen äußern, die sich derzeit nicht bestätigen lassen."
-
Das ist ein guter Einwand, an den ich noch nicht gedacht habe. Dennoch möchte ich Ihrem letzten Satz widersprechen. Ich zähle mich eher zu der nicht-panikaffinen Gruppe und fühle mich mich eher beruhigt durch den Artikel. Das kann auch problematisch sein, auch wenn ich sicher nicht der Typ bin, jetzt die Vorsichtsmaßnahmen zu vernachlässigen. Aber da gibt es vielleicht auch andere.

Müdigkeit ist auch...

...bei anderen Erkrankungen als Nebenwirkung aufgetreten. Von ende 2016 bis Mai 2017 habe ich persönlich damit zu kämpfen gehabt. Mit Beginn einer Ernährungsumstellung, einem strukturierten Tagesablauf, und Muskulatur aufbau, werden die Erschöpfungs- und Müdigkeits- Symptome weniger.
Vielleicht hat das etwas mit den Medikamenten zu tun, die gezielt das Immunsystem verändern -biologika-.
Doch bei COVID-19 ist es sicherlich etwas anderes. Hierbei stehen die WissenschaftlerInnen am Anfang und lernen das Virus erst kennen. Und wenn man dann von einem Virologen hört, dass eine Durchseuchung stattfindet, die nicht zu Stoppen ist, dann bleibt die Angst natürlich und eine Wachheit und Achtsamkeit, weil man zur Risikogruppe zählt, und auf jeden Fall eine Infektion mit COVID-19 vermeiden will. Bleibt nur zu hoffen, dass es einem gelingt bei diesen hohen Neuinfektionen. Das Virus ist und bleibt; auch Gefährlich.

Und noch etwas zur Teststrategie...

Während man in China inzwischen überall einen preiswerten Antikörpertest machen kann, der fast nichts kostet, innerhalb von 20 Minuten ein zu 95% zuverlässiges Ergebnis liefert und von den größten Testherstellern der Welt produziert wird, die die größten deutschen Drogeriemarktketten z.B. mit Schwangerschaftstests und Diabetistests beliefern, geht in Deutschland eine ellenlange Diskussion zu den Test einher. China hat mittlerweile das Virus unter Kontrolle. Dahinter stecken wohl eher die Interessen der Pharmalobby, die gerne teure Tests verkaufen wollen denn die chinesischen Tests werden in England oder Frankreich schon millionenfach eingesetzt. Aber vielleicht hilft es für Spahn Villa.....

Wenn fast 100% der Toten anfangs über 80 waren...

@08:25 von sonnenbogen
... muss man natürlich angesichts der neuen Ergebnisse fragen, ob die tatsächlich an Covid-19 gestorben sind.

Betroffenheit.

Sehr tragisch für die Betroffenen, das ist keine Frage.

Aber ganz ehrlich... angesichts der Zahlen... haben wir keine echten Probleme?

Für mich ist die "Botschaft" dieses Artikels: Junge Leute, tragt Masken, es kann Euch selber treffen.

Was stimmt... aber äußerst unwahrscheinlich ist (das vermittelt der Artikel so nicht...).

Es ist doch normal, ...

... dass man bei sich neu entwickelnden Dingen (Krankheiten) den Erkenntnissen hinterherläuft. Da jetzt reflexhaft nach der Auslassung von Konjunktiven zu rufen und zu meinen, was nicht stichhaltig ist kann auch nicht sein, ist meines Erachtens einfach nur dumm und fahrlässig. Meine Empfehlung für die Störrischen unter uns: Einfach mal im Selbstversuch die Erfahrungen sammeln. Aber bitte nicht jammern danach.

Ein...

..."hätte, wäre, könnte, nicht genaues weiß man nicht"
Artikel, der nur eines suggerieren soll: Panik

Ein Paradebeispiel für die gerade veröffentlichte Kritik aus
der Passau-Studie.

08:42 von Joe Jackson

«Der Artikel enthält praktisch keine Fakten, dafür Mutmaßungen im Konjunktiv. Keine Daten, keine Zahlen. Keine Vergleiche zu anderen Infektionskrankheiten und deren Folgeschäden.»

Betrachtet man eine einzelne Krankheit und deren Folgen. Betrachtet man sie erst einmal für sich alleine in deren beobachteten Auswirkungen. Zu CoVid19 ist das erst seit 5 bis 6 Monaten überhaupt möglich, da es diese Erkrankung vorher gar nicht gab. Logischerweise können dazu keine Daten aus langjähriger Erfahrung vorliegen. Ärzte sind dabei, zu lernen, welche Spätfolgen Corona hat.

Vergleich zu anderen Krankheiten kann man bei jeder prinzipiell immer anstellen. Ändert aber gar nichts daran, was eine einzelne Krankheit an Symptomen zeigt, oder an Gefahren für Spätfolgen birgt.

«Geht es noch ein bisschen schwammiger??»

Geht es fordernder, unverständiger, uneinsichtiger?
Was man zu Corona nach 6 Mo. angeblich alles längst wissen müsse?

Gar nichts an Corona wird besser, wenn Ebola noch mieser ist !

@telemark Sie können mir eins

@telemark
Sie können mir eins glauben, wenn sie beim Atmen das gefühl haben das 3 leute auf ihren Bruskorb sitzen und sie in jedem Stockwerk erst mal eine Pause machen müssen,was vor 4 Wochen noch kein Problem war, dann machen sie sich schon Sorgen was passiert ist. leider haben sie als Kassenpatient in unsrem Gesundheitssysthem schlechte Karten, sie brauchen viel Glück das sie sie wirklich mal richtig untersucht werden.

rer Truman Welt

Grundsätzlich bin ich auch eher kritisch gegenüber medizinisch-politisch-medialer Darstellungen der Sars-Covid-19 Erkrankung eingestellt, allerdings überwiegend der daraus resultierenden politischen Handlungen und Erlasse, Verordnungen und Gesetze.
Die Verleugnung dieses Virus oder der Krankheit ist Schwachsinn!
Ebenso sind die Spätfolgen eindeutig vorhanden. Ich kann solche hautnah beobachten. Sie sind so schleichend wie verdeckt und u. U. gar nicht in einem solchen Zusammenhang zu bringen. Schlappheit wird mit die Wetterlage begründet. Ebenso Müdigkeit und Kraftlosigkeit. Natürlich gibt es das auch Klima bedingt, aber nicht über Wochen! Es fehlt eine "Spritzigkeit". Ebenso das Spüren vom eigenen Herzschlag. Er ist völlig unrhythmisch. Im liegen auf dem Rücken kommt das Gefühl auf, als ob das Herz entweder gleich den Brustkorb verlässt (sprengt) oder einfach stehen bleiben wird.
Wer solche Symptome sollte vielleicht einmal einen Antikörper Test machen lassen.

@ qpq27, um 09:07

Ja, am gelassensten sind immer die Ahnungslosen.

Würden Sie nur ansatzweise verstehen wollen, dass derartige Spätfolgen die Menschen absolut interessieren, weil sie sich - im Gegensatz zu Ihnen - Gedanken über ihre eigene Gesundheit und die ihrer Angehörigen machen, würden Sie derart platte Vorschläge nicht machen.

Diese Menschen als “Lemminge“ zu disqualifizieren ist absolut respektlos.

@qpqr27

"im Ärzteblatt kann dieses Thema....
in Ruhe und in allen Facetten von den Experten diskutiert werden - hier führt es nur dazu, dass die Masse kirre gemacht und wie die Lemminge hin- und hergescheucht wird"
Es gefällt ihnen wohl nicht, wenn Fachleute Fakten auf den Tisch legen. Ihr Vergleich mit Malaria in ihrem vorherigen Artikel hinkt auch sehr stark wenn wir davon ausgehen können, das wir in Deutschland im Vergleich zu Italien, Spanien, Frankreich usw. sehr viel "Glück" hatten mit Todesfällen. Es hat also nichts mit kirre machen zu tun wenn Erfahrungen hier mitgeteilt werden von Fachleuten. Das gehört auch zu einer Diskussion.

09:07 von qpqr27

Erkenntnisverweigerung mag Ihnen das Leben erleichtern, allerdings möchte ich mich diesem Blindflug mit Spätfolgen nicht anschließen müssen, weil Sie das für richtig halten.

09:07 von qpqr27

«im Ärzteblatt kann dieses Thema … in Ruhe und in allen Facetten von den Experten diskutiert werden - hier führt es nur dazu, dass die Masse kirre gemacht und wie die Lemminge hin- und hergescheucht wird.»

"Die Masse" ist nicht annähernd so sehr Lemming.
Wie Sie ihr einzureden versuchen, dass sie Wühlmäuse seien !

@ sonnenbogen (09:04): Vorsichtig sein

Ich halte mich da an meine Großmutter. Sie ist aufgewachsen, als es noch keine Antibiotika und kaum Impfungen gab.

Hände waschen:
- vor und nach dem Essen
- wenn man von Draußen rein kommt
- nach der Toilette

Und viel frische Luft! (Ohne Maske.)

@ U.Schulz

„Wer eine Reise tut bringt öfter mal was mit. Leider ist manchmal mehr im Koffer als man eingepackt hat, ohne es zu Wissen“

Da Corona keine Einbahnstraße ist, gilt das natürlich für beide Wege.
Sprich, die Zahl derer, die mit Corona in den Urlaub fahren und Corona im Urlaubsort weiträumig an andere Touristen und Einheimische verteilen.
Daher ist Corona nicht nur ein Mitbringsel aus dem Urlaub, sondern auch ein Mitbringsel in den Urlaub

Panikmache

"Jeden Tag veröffentlicht das Robert Koch-Institut auf seiner Website die Zahl der "Genesenen", also derjenigen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und 14 Tage später immer noch nicht im Krankenhaus liegen oder verstorben sind. "
Welche Wortwahl zur Panikverbreitung betreiben sie hier?
Über 99 Prozent der Infizierten werden gesund! Auch die über 70 Jährigen und zwar ohne Krankenhausaufenthalt und medizinischer Betreuung.
"Immer noch nicht"....tot sind oder am dahin vegitieren im Intensivbett? Als ob dies unvermeidlich wäre? Die meisten bekommen noch nicht einmal mit das sie infiziert sind. Meiner Meinung nach, müssen die Risikogruppen besonders geschützt werden und nicht die ganze Bevölkerung. Es gibt bessere Schutz und Eindämmungspläne, siehe andere Staaten, ohne alles gegen die Wand zu fahren. Warum wird dies nicht besser von den Medien hervoergehoben.

Wer möchte schon in Quarantäne?

Wer nicht in Quarantäne möchte, wird als Gast ind Gaststätten falsche Angaben machen.
Das Problem ist, dass die Bedienungen und Wirte nicht berechtigt sind, die Ausweise der Gäste zu kontrollieren.
Wer also Daisy Duck oder Max Mustermann auf die Listen mit der Erfassung für die Kontaktdaten schreibt, wird damit durchkommen.
Also vielleicht 12 % Falschangaben, weitere 12 nicht lesbar wie in Bayern.
In der Summe untauglich, oder gab es schon erfolgreiche Nachverfolgungen bei Gaststätten?
Wenn das ostfriesische Gasthaus (2 Coronatote) jetzt genannt wird, sei gesagt, die Gäste kannten sich, die schriftliche Dokumentation erfasste nicht alle "Gäste"

Joe Jackson

Hmmh, also Prognosen für einen Krankheitsverlauf sind ja per se nur bei gut bekannten Erkrankungen durchaus nicht einfach.

Aber die Erwartungshaltung an eine Glaskugel bei einer neuen Erkrankung ...

Finden Sie den Fehler, aber erwarten Sie besser keine Hilfe bei den selbsternannten Experten...

Ignorieren nicht, aber...

...weil es ein schleichender Prozess ist, wird es erst einmal unbewusst verdrängt. Das ist so. Auch SportlerInnen haben nur eine normale Psyche. Beim ignorieren ist das eine bewusste Entscheidung, beim verdrängen läuft das erst einmal unbewusst ab, bis ein Punkt erreicht wird, an dem man sich über die Erschöpfung Gedanken macht. Dieser eintritt ins Bewusstsein geht dann auch mit Herzrasen einherher, wo man quasi Wach wird.
Und die Erschöpfung ist z.Bsp Hr. Merz auch anzusehen, wenn er sich in der Öffentlichkeit zeigt. Da kann man gut vergleichen wie seine körperliche Verfassung vor COVID-19 war, und wie sie heute ist.

@ Mkolberg, um 09:15

Sie verwechseln da wohl etwas.

Die “Infizierten, besser positiv Getesteten“ sind keineswegs gleichzusetzen mit den angeblich “Genesenen“.

an die Dauerzweifler

hier ein Artikel vom 20.04.20

https://www.nordkurier.de/ratgeber/mediziner-befuerchten-langzeitschaede...

Sind jetzt nicht genau die Olympioniken, die hier im Kommentarbereich schon wieder mit Angabe von Adresse, SV-Nummer, Schuhgröße usw. als unwiderlegbarer Beweis gefordert werden, aber einfach mal
Tauchergruppe Corona Lungenschäden
googeln und ein Bißchen lesen...

Am 22. August 2020 um 08:17

Am 22. August 2020 um 08:17 von krittkritt
Die Mehrzahl hatte gar keine Symptome.

Artikel lesen soll ungemein helfen !

Das steht im Artikel :

"Schon früh fiel Mediziner Welte in Hannover übrigens auf, dass es nicht nur die Patienten von der Intensivstation waren, die über Langzeitfolgen klagten, sondern auch jüngere Patienten ohne Vorerkrankungen, bei denen die akute Krankheitsphase mild oder moderat verlief. "

@ krittkritt - falsch gerechnet

Wenn fast 100% der Toten anfangs über 80 waren...

Oh, das ist sicher falsch. Das Durchschnittsalter der Todesopfer liegt bei 78. Also können Sie sich ausrechnen, dass nur ungefähr die Hälfte der Opfer über 78 waren.

@ krittkritt, um 09:21

Es wäre beruhigender zu wissen, dass es vielleicht “nur“ 50 % der über 80Jährigen Patienten waren, die an Covid-19 gestorben sind?

Implementierte Fake-News

"Am 22. August 2020 um 09:21 von krittkritt
Wenn fast 100% der Toten anfangs über 80 waren...
@08:25 von sonnenbogen
... muss man natürlich angesichts der neuen Ergebnisse fragen, ob die tatsächlich an Covid-19 gestorben sind."

https://www.aerzteblatt.de/callback/image.asp?id=107167

Tada 08:20

„Dann haben jetzt all die Urlauber, die positiv getestet wurden mit Spätfolgen zu kämpfen?“
....
Etwa ein bis drei Prozent haben mit Spätfolgen zu kämpfen
Steht alles im Artikel

@ baumgart67

"Während man in China inzwischen überall einen preiswerten Antikörpertest machen kann, der fast nichts kostet" Am 22. August 2020 um 09:21 von baumgart67

*

Währen man in China zu jeder Behandlung immer hinzu zahlen muss, weil die Krankenversicherung über den Arbeitgeber nur einen Teil der Behandlungskosten übernimmt...

Das kann sich nicht jeder leisten .
Und was machen überhaupt die kleinen "Selbständigen", die nicht über den Arbeitgeber versichert sind?

Da kann man mich mit billigen Corona-Tests auch nicht locken.

Chronisch Erkrankte haben da wirklich Probleme die Behandlung zu finanzieren. Kein Wunder, dass sie anfälliger für Corona sind und schwere Verläufe bekommen.

08:25 von berelsbub

«Mich würde interessieren, welche beiden jungen Sportler vom Olympiakader das namentlich sind und ob die sich jetzt aktuell im Training befinden.»

Aha … und warum das? Um sagen zu können:
"Sieh mal an … die (x) und die (y) hat's erwischt!"

Was werden denn Spitzensportlerinnen wohl trainieren können?
Denen das Treppensteigen in den 2. Stock schwer fällt …

Pathologen haben viel Leid verursacht

"Erst als Pathologen damit begannen, Corona-Tote zu obduzieren"
Pathologen und ihre Kompetenz sind wirklich ein großes Problem der Gesellschaft. Ein Pathologe hat den ersten Todesfall in Frankreich nicht erkannt. Man fragt sich schon wie es im Elsass oder in Bergamot gelaufen wäre, hätte man einen Monat früher reagieren können.
Und dann wurde über viele Monate einfach Corona als Todesursache eingetragen und nie nachgeschaut was das eigentlich bedeutet. Die Wahrheit hat ja durchaus auch bei der Behandlung geholfen. Viele Pathologen haben ihren Job schlecht gemacht und damit viel Leid verursacht.

„Spätfolgen“ kommen sehr „früh“

Natürlich ist jeder Einzelfall tragisch. Aber es scheint zum einen so zu sein, dass die derzeitigen Fälle vor allem auf Behandlungsfehler zurück zu führen sind. Inzwischen wissen die Ärzte besser wie man mit den Symptomen umgeht.

Und zum anderen ist die Anzahl überschaubar. Realistisch gesehen dürften wir in Deutschland inzwischen 6-8 Millionen Infizierte haben.

Die Anzahl der Menschen mit Nachwirkungen scheint nicht erfasst worden zu sein. Es dürfte sich aber im Promillebereich bewegen.

Es ist zudem nicht Corona exklusiv. Sämtliche genannten Folgeerkrankungen wie Fatigue, aber auch Schäden an Organen, gibt es auch bei vielen andern Krankheiten. So. Z. B. auch bei der Grippe.

ich find's so langsam nicht mehr lustig

wenn hier immer wieder Leute glauben, eine Verschwörung aufdecken zu müssen. Da werden Fallzahlen von Infizierten oder gar Toten schon gar nicht mehr bemüht, sondern man weiß (schon lange), dass die Pandemie von "der Politik" nur erfunden wurde, um Angst in der Bevölkerung (oder zumindest in deren "panikaffinen Teil") zu verbreiten oder aufrecht zu erhalten. Ich bin vorsichtig, wer das zu "Panik" umdefinieren will, dem unterstelle ich mal selbst eine gewisse paranoide Veranlagung. Was übrigens nicht schlimm wäre, denn "an anderen Krankheiten sterben ja auch Menschen".
Mich hat die Pandemie, obwohl sie mein Leben verändert hat, noch nicht zu einem besseren Untertanen zu erzogen, und das müsste ja der eigentliche Zweck der "geschürten Hysterie" sein. Man muss nicht viel weiter denken, um bei denjenigen, die sich hier über angebliche Beeinflussung beklagen, den Verdacht zu kriegen, dass sie selbst eine Agenda haben, bei der Angst machen eine Rolle spielt.

@ baumgart67

Während man in China inzwischen überall einen preiswerten Antikörpertest machen kann

Kann man doch in Deutschland auch. Die Mittel der Chinesen haben wir hier längst. Der Antikörper-Test sagt aber nichts darüber aus, ob jemand aktuell infektiöser ist.

Am 22. August 2020 um 08:25

Am 22. August 2020 um 08:25 von sonnenbogen
tja ... es betrifft ja nur die "alten"

Ganz klar N E I N, wir wurden und werden nach Wissensstand informiert. Es kommen nun mal immer neue Erkenntnisse dazu die kommuniziert werden müssen !
Und das nicht nur die "Alten" betroffen sind, weiß man auch schon länger, aber da gibt es bei Eltern und in der Arbeitswelt Unwägbarkeiten die ernster genommen werden ( müssen ?? )

@ um 08:30 von qpqr27

@ um 08:30 von qpqr27
"Aber-Millionen Menschen.....
sterben und leiden jährlich an Malaria, ohne Behandlung der Spätfolgen, ohne breite weltweite Diskussion der Auswirkung - man sollte Corona jetzt endlich unter der Rubrik "schwere Grippe" abhaken und zur Tagesordnung übergehen"
.
Ihr Vergleich mit Malaria ist völlig untauglich, da gegen Malaria weltweit viel unternommen wird. Wenn Sie Ihren Vergleich mit dem Fakt begründen würden, dass alle Menschen irgendwann einmal sterben werden und niemand etwas dagegen unternimmt, dann würden sie vielleicht selbst erkennen, wie falsch ihre Argumentation ist.

@ baumgart67

... denn die chinesischen Tests werden in England oder Frankreich schon millionenfach eingesetzt.

Die meisten kommen aber aus Taiwan. Auch wenn das Ihr China nicht gern hört.

lubbert

„Auch wenn man das 3x wiederholt...
...wird es nicht glaubwürdiger:
>>Selbst Spitzensportler, die einen milden Verlauf hatten, können plötzlich kaum mehr Treppen steigen. Oft wird das nicht ernst genommen.<<
Glaubt der Autor wirklich, dass ein Spitzensportler dieses Symptom ignorieren würde?„
........
Wo steht in dem Artikel etwas von ignorieren der Symptome?
Es steht drin sie würden nicht ernst genommen, so wie sie es ja auch zitiert haben

@ Nordbraut, um 08:55

“Schlimm genug, aber immer noch besser als etwas Kronisches.“

Ihr Wort in Gottes Ohr!

Doch ohne irgendwem die Zuversicht trüben zu wollen:

Selbst da sollte man noch vorsichtigen Optimismus an den Tag legen, denn diese verdammte Krankheit ist noch nicht so “alt“, dass man chronische Spätfolgen sicher ausschließen könnte.

wenn man sich vorher keine Sorgen gemacht hat...

macht man sich auch jetzt keine Sorgen - man nennt das "Resilienz" und das ist ein Merkmal physischer und psychischer Gesundheit - alles andere ist "pathologisch"

Danke für den Artikel

Kürzlich hatte ich hier erwähnt, dass das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein die Langzeitfolgen von Covid19 anhand einer Studie erforscht. M.E. ging dieses Thema hinter der Bekanntgabe der allgemeinen Fallzahlen, Diskussionen über Schulöffnungen, Urlaubsrisiko etc. unter. Gut, dass es jetzt auch eine Post-Covid-Ambulanz in Hannover gibt, an die sich Betroffene wenden können, ernst genommen werden und Unterstützung erfahren. Ich halte diese Informationen für sehr wichtig. Von daher, danke an @tagesschau, Frau Brüll und Herrn Grill, dass Sie dieses Thema aufgegriffen haben.

Neben der Fatigue als eine

Neben der Fatigue als eine der Spätfolgen auch mit nur milden Symptomen an Covid-19 Erkrankter beschäftigt mich und manche anderen die Erschöpfung, die es generell durch die lange Corona-Phase und die ungewisse Entwicklung in breiten Teilen der Gesellschaft gibt - und die auch eine Quelle mancher aggressiven Erscheinungsformen sein dürfte.

Was auffällt...

(Auch) auf dieser Seite schreiben NIE Leute, die selber Corona hatten.

Nur solche, die eine panische Angst davor haben.

Woran könnte das liegen?

@ baumgart67

Da ich hier in China die Pandemie live miterlebt habe ...

Hier in der westlichen Meinungsfreiheit haben wir ohne die Last der Zensur aber sicher bessere und objektiver Informationen bekommen.

@rossundreiter 09:23

"Betroffenheit.
Sehr tragisch für die Betroffenen, das ist keine Frage.

Aber ganz ehrlich... angesichts der Zahlen... haben wir keine echten Probleme?"
-
Die Betroffenheit kann ich Ihnen so nicht abkaufen. Keine echten Probleme? Aber betroffen.
Auch der zweite Teil Ihres Kommentars könnte widersprüchlicher kaum sein.

Diskussion gab es schon bei Zeit online

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-08/fatigue-corona-spaetfolge-...

Das Thema wurde da umfassender und auch tiefgehender erörtert.

Auch die Diskussionen im Forum dort haben schon alle Aspekte durchleuchtet.

Spätfolgen sind weder Corona exklusiv, noch gibt es davon eine Besorgnis erregend hohe Zahl.

Trotzdem wünsche ich natürlich allen Menschen hier Gesundheit und Wohlergehen.

Wirklich Corona Spätfolgen oder...

...haben diese Menschen vielleicht gegen ihre Beschwerden ein Antibotikum der Fluorchinolon Gruppe, wie Cipro-, Levo-, Moxifloxacin u.W. bekommen?
Ich und jährlich rd. 40000 weitere Patienten leiden unter den schwerwiegenden, teils persistierenden "Spätfolgen" dieser Antibiotika und das Beschwerdebild entspricht genau den Symptomen, die die Leute haben. Zieht einer der behandelnden Ärzte das wohl in Betracht? Ich befürchte nein.

qpqr27

„man sollte Corona jetzt endlich unter der Rubrik "schwere Grippe" abhaken und zur Tagesordnung übergehen„
.....
Die meisten Menschen sind doch recht verantwortungsvoll, denen würde so ein Unfug wie eine Sars Cov 2 Infektion mit einer Grippe gleichzusetzen nie in den Sinn kommen. Auch wenn sie es sich noch so sehr wünschen

@schabernack

"Vergleich zu anderen Krankheiten kann man bei jeder prinzipiell immer anstellen. Ändert aber gar nichts daran, was eine einzelne Krankheit an Symptomen zeigt, oder an Gefahren für Spätfolgen birgt." Am 22. August 2020 um 09:24 von schabernack

*

Es geht aber sehr wohl um die Maßnahmen zur Vorbeugung und Verhältnismäßigkeit.

Zum Beispiel gibt es Personen, die immer noch am liebsten die Schulen komplett schließen würden, bis eine Impfung da ist oder die Pandemie vorbei.

08:59 von andererseits

Nein, nicht alle, und es geht auch nicht nur um Urlauber, die positiv getestet wurden: einfach den Bericht und nicht nur die Überschrift lesen...///

Was ist mit den Urlauberinnen? Sie werden nachlässig!

@krittkritt 09:21

Wenn fast 100% der Toten anfangs über 80 waren muss man natürlich angesichts der neuen Ergebnisse fragen, ob die tatsächlich an Covid-19 gestorben sind.

-
Die Frage ist ja nun wirklich oft genug gestellt worden (auch von mir).
SARS-2 ist ein opportunistisches Virus, das vor allem bei alten und gesundheitlich vorgeschädigten Personen zum Tod beigetragen oder ihn allein verursacht hat. Ohne das Virus hätten diese Menschen länger gelebt und sich nicht quälen müssen.

Dass es bei Infizierten zu vielfältigen Spätfolgen kommen kann, verblüfft eigentlich nur diejenigen, die das Virus bisher ausschließlich als „Lungen-Virus“ wahrnehmen wollten. Ein Blick in die Tierwelt zeigt, dass Coronaviren meist eher über den Verdauungstrakt ausgeschieden werden und viele innere Organe inklusive des Nervensystems befallen können. Bei SARS-CoV-2 scheint das nicht anders zu sein.

@08:17 von krittkritt

>> Die Mehrzahl hatte gar keine Symptome.
Also, ich hatte Anfang April 'n bisschen Husten sowie Druckgefühl im oberen Lungenbereich. Das war alles.

>> Haben die später dann doch welche?
Anscheinend ja, kann ich an mir selber beobachten.
Anfang Dezember hab ich mit 'nem Kumpel noch 'nen Leistungsmarsch gemacht (wie bei der Bundeswehr, d.h. >30km mit Marschgepäck), heute habe ich Probleme, meinen Einkauf in den 1.(!) Stock zu bringen.

Danke für den Artikel, ich habe bisher gedacht, ich mach was falsch!

An Anfang

Am 22. August 2020 um 09:21 von krittkritt
Wenn fast 100% der Toten anfangs über 80 waren...
@08:25 von sonnenbogen
... muss man natürlich angesichts der neuen Ergebnisse fragen, ob die tatsächlich an Covid-19 gestorben sind.

Am Anfang hatten wir auch <0.3% Todesrate... wir wurden gelobt, erstaunte Anfrage wie wir Deutschen das schaffen kam aus Italien...

Tja, jetzt sind wir bei 4%, und die viel geschmähten Amerikaner bei 3.1% ... ob oder mit.
Zusammenfassung, das Virus ist "nasty", fuer jung und alt, punkt. Also, Leute passt auf Euch auf.
Was unsere Politiker und das staatliche RKI daraus machen steht auf einem anderen Blatt....

Bestes Beispiel hierfür bin ich sogar selbst!

Seit meiner Erkrankung an Corona leide ich am fortgeschrittenen Stadium des Morbus Parkinson!

Da Morbus Parkinson aber eine vollkommen andere Krankheit ist, leide ich also nur rein zufälligerweise(!) an Morbus Parkinson im einem fortgeschritten Zustand NACH(!) einer Corona Infektion!

Diese Reihenfolge könnte natürlich zum Fehlschluss(!) führen, das ich Morbus Parkinson erst DURCH diese Corona Infektion bekommen habe!

Das stimmt jedoch ausdrücklich NICHT!

Selbst die offiziell gesunden Deutschen leiden in Wahrheit an dutzende von Leiden!

Selbstverständlich kann man rein theoretisch sogar sämtliche Erkrankungen und Nebenwirkungen NACH einer Corona Erkrankung auch auf die Corona Erkrankung SELBST schieben!

Nur stimmt das in Wahrheit auch?

Und das ist alles entscheidende Frage in dieser Angelegenheit!

Aufhören!

Sowohl dem Foristen, der auf Malaria - Spätfolgen hinweist, als auch allen anderen, die versuchen, eine Relation darzustellen, muss man doch nicht gleich irgendeine „fragwürdige“ Absicht unterstellen.
Es geht lediglich darum, klarzumachen, dass es auch bei anderen Krankheiten Spätfolgen gibt, die dramatisch sein können. Das Fatigue-Syndrom kommt eben auch sonst nicht selten vor, u.a. auch bei einer Chemotherapie. Nur damit alle mal darüber nachdenken, ob es nicht auch noch andere Themen bzw. Krankheiten gibt, außer Covid 19.
Und noch gibt es keine Erkenntnisse, dass diese Symptome dauerhaft anhalten. Daher wäre es hilfreich, wenn die TS endlich den Dauerpanikmodus verlässt und nicht unentwegt den Fokus auf Corona legt. Es gibt eben auch andere Krankheiten mit denen wir schon lange umgehen müssen. Und wenn‘s langfristig doch nicht funktioniert mit dem Impfstoff? Wollen wir dann in Schockstarre verharren? Ist das ein Leben, was die Mehrheit als lebenswert empfindet?

nächstes Problem

und das nächste grundlegende Problem ist, dass in Deutschland offensichtlich nur Studien geglaubt wird. Sagen die Chinesen, dass bei geringem Abstand das Risiko höher ist, sagen das RKI, da brauchen wir eine Studie. Sagen die Chinesen, dass Masken helfen, sagt das RKI, da gibt es keine klare Studienlage zu, auch wenn es die zu vielen Coronaviren schon gibt, aber nicht exakt zu Covid19. Dadurch verliert man Zeit und in China gibts fast kein Covid19 mehr....

@qpqr27

"Im Ärzteblatt kann dieses Thema in Ruhe und in allen Facetten von den Experten diskutiert werden - hier führt es nur dazu, dass die Masse kirre gemacht und wie die Lemminge hin- und hergescheucht wird"

Ich frage mich immer, welches Menschenbild jemand zu solchen Posts treibt.
"Die Masse"
"kirre gemacht "
"Lemminge"
"hin- und her gescheucht"

Sie haben wohl ein ziemlich schlechtes Bild von den Menschen.
Ich kann mir sehr wohl -in aller Ruhe und in allen Facetten- ein Urteil bilden, dazu helfen Infos aus vielen Artikeln.

@ rossundreiter, um 09:23

“Für mich ist die “Botschaft“ dieses Artikels: Junge Leute, tragt Masken, es kann Euch selber treffen.“

Sie haben durchaus Recht.

Doch wenn man die Posts einiger “Unverwundbarer“, auch hier im Forum liest, die im Glauben an Ihre stabile Gesundheit vergessen, dass Siegfried wegen des simplen Lindenblattes zwischen den Schulterblättern dann doch starb, scheinen derartige Appelle bei jenen nicht zu fruchten.

@ Joe Jackson

Selbst in Afrika sterben an Corona mehr Menschen als an Ebola.

Spätfolgen nach einer Covid-19 Erkrankung?

Es zeigt sich, dass es richtig ist, eindringlich und nachhaltig auf die Einhaltung der Abstands- Hygieneregeln und Maske tragen zu bestehen.
Insbesondere, da sich nunmehr herausstellt, dass jüngere Menschen mit mildem Krankheitsverlauf an Spätfolgen leiden können, die bis zu „einem halben Jahr krank geschrieben werden könnten.
Covid-19 gefährdet damit nachhaltig die Wirtschaft.
Im Ergebnis bin ich dafür, die Lockerungen rückgängig zu machen.
Die Neuinfektionen sind auch über 2000 pro Tag gestiegen!

Leugnen hilft nicht

Meine Frau von der ich getrennt lebe hatte sich im Mai infiziert und zeigte deutliche Symptome, ähnlich einer hartnäckigen Grippe. Drei Wochen später arbeitete sie wieder und leidet seitdem an einigen der im Artikel beschriebenen Spätfolgen wie Geschmacksstörungen, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Mit ihr im Haushalt lebt unsere gemeinsame Tochter, die sich nicht bei ihrer Mutter angesteckt hatte, obwohl man das eigentlich erwarten konnte. Andere wiederum stecken sich schon bei zufälligen Begegnungen an. Das zeigt doch wie unberechenbar das Ansteckungsrisiko ist.
Ein Risiko und seine Folgen zu ignorieren oder gar zu leugnen nur weil man es nicht einschätzen kann ist nichts anderes als dumm.

08:25 von berelsbub

>>Mich würde interessieren, welche beiden jungen Sportler vom Olympiakader das namentlich sind und ob die sich jetzt aktuell im Training befinden<<

Ich nehme einfach mal stark an, dass Olympiatraining keine Option ist, wenn einen sogar das Treppensteigen an die Grenzen der Belastbarkeit bringt.

@ qpqr27

... dass die Masse kirre gemacht und wie die Lemminge hin- und hergescheucht wird.

Wer andere als Lemminge bezeichnet, täte recht daran, sich auch dazu zu zählen.

08:20 von Tada

„all die Urlauber, die positiv getestet wurden“

Haben Sie den Artikel gelesen? Und verstanden?
Eine geringe Prozentzahl der Infizierten leidet (nach bisherigen Erkenntnissen) an Spätfolgen.

Warum posten Sie solche Kommentare? Was wollen Sie damit suggerieren?

@Barthelmus 09:34

"Wer nicht in Quarantäne möchte, wird als Gast ind Gaststätten falsche Angaben machen."
-
Dieses Verhalten kann ich allerdings sehr gut nachvollziehen, nachdem bereits bekannt wurde, dass die erhobenen Daten polizeilich zweckentfremdet werden. Das war in meinen Augen ein großes Eigentor. (komische Redewendung eigentlich. Sind die Tore nicht in der Regel genormt?)

@Silene

Genau so geht es uns Fluorchinolon Geschädigten auch. Es ist ganz klar bewiesen durch BfarM und EMA, durch die FDA bereits seit 2008 aber in Europa tun die meisten Ärzte so, als gäbe es diese Langzeitschäden nicht. Als Betroffener verzweifelt man und landet schlimmstenfalls sogar in der Psychiatrie. Und niemand übernimmt die Verantwortung...ein Trauerspiel. Da wünschte ich mir fast, ich wäre an Corona erkrankt, da hätte ich wohl eine größere Chance ernst genommen zu werden. 3,5 Jahre nach Einnahme sitze ich nun im Rollstuhl und beziehe EM Rente. Vor einer Woche gab es einen Todesfall - Ursache: natürlich, Herzversagen
Zu wissen, dass das nicht stimmt aber hilflos daneben zu stehen ist unerträglich. Und ich weiß, den Borreliose Erkrankten geht es ähnlich.

@08:23 von lubbert

>> dass ein Spitzensportler dieses Symptom
>> ignorieren würde?
Nein, nicht ignorieren. Aber jeder Sportler sucht den Fehler erst einmal bei sich selber. Kommste doch nicht drauf, daß das Corona war.

@ sonnenbogen (09:04): Vorsichtig sein

Richtig....
und das sollte man schon vor der Einschulung gelernt haben...
Problem ist, es gibt viele Leute die das einfach nicht wissen....
In Asien gibt es immer "feuchttuecher" zum Hände sauber machen im Restaurant..
In den USA auf den Toiletten gibt es Schilder: Leute die hier angestellt sind, müssen sich gemaess paragraph xyz die Hände waschen!

Einmal Plastik wurde eingeführt nicht nur um eine Wegwerfgesellschaft zu gründen, sondern hatte auch Hygienegründe!
Aber die EU will es ja abschaffen.... belastet ja die Umwelt.

Sinn und Unsinn von Masken

Es gibt viele Länder, in denen es keine Maskenpflicht gibt und wo es auch nicht mehr oder weniger Tote gibt.

Grundsätzlich kann man folgendes sagen: wenn man gar nichts macht, also keine Hygiene, keinen Abstand, keine Einlasskontrollen ind Heimen und Krankenhäusern, keine Schutzkleidung bei Pflegern und auch keinen Selbstschutz der Risikogruppe, dann bringt eine Maskenpflicht für alle sicherlich ein bisschen was.

Macht man aber die viel wichtigeren Dinge, wie eben Schutz der Hochrisikogruppe, dann bringen Masken, zumindest was die schweren Verläufe und Todesfälle betrifft fast gar nichts.

Eher im Gegenteil: es verhindert, dass sich die Masse der Gesunden schnell infizieren kann und so mit dazu beitragen, dass möglichst schnell eine Herdenimmunität entsteht.

@ Tada, um 09:30

“Ich halte mich an meine Großmutter. Sie ist aufgewachsen, als es noch keine Antibiotika und kaum Impfungen gab.“

Das war absolut richtig.

Und wenn Ihre Großmutter dabei auch noch alt wurde, was sehr zu hoffen ist, hatte sie mehr Glück als die vergleichsweise vielen ihrer Mitmenschen, die zu dieser Zeit trotzdem zahlreichen Infekten und ansteckenden Krankheiten zum Opfer gefallen sind.

Das muss man objektiverweise auch erwähnen.

Bleiben Sie gesund!

@ todais

Über 99 Prozent der Infizierten werden gesund!

Das halte ich bestenfalls für einen frommen Wunsch. In keinster Weise belegt.

@berelsbub

"Da Corona keine Einbahnstraße ist, gilt das natürlich für beide Wege.
Sprich, die Zahl derer, die mit Corona in den Urlaub fahren und Corona im Urlaubsort weiträumig an andere Touristen und Einheimische verteilen.
Daher ist Corona nicht nur ein Mitbringsel aus dem Urlaub, sondern auch ein Mitbringsel in den Urlaub"

Stimmt, konnte nur nicht noch mehr Worte unterbringen ; )

@08:30 von qpqr27: unter der Rubrik "schwere Grippe"

Der Unterschied zwischen "ist doch nur ein Grippe" und "der Staat schützt uns nicht ausreichend" liegt oftmals nur im Tod eine geliebten Menschen.

09:34 von Barthelmus

«Wer nicht in Quarantäne möchte, wird als Gast ind Gaststätten falsche Angaben machen … Wer also Daisy Duck oder Max Mustermann auf die Listen mit der Erfassung für die Kontaktdaten schreibt, wird damit durchkommen.»

Ich will auch nicht in Quarantäne. Dennoch schreibe ich im Restaurant in die Liste nicht "schabernack" als meinen Namen rein.

Und sollte es wegen Restaurantbesuch mal so sein, dass ich wegen Coronafall dort während meiner Anwesenheit doch in Qurantäne müsste. Dann ist das seben so … und ich werde nicht an Langeweile versterben !

Will ich dieses geringe Risiko nicht eingehen. Bleibe ich zuhause.
Und mache mir Dosenravioli warm.

Gesellschaft ist getrieben von Angst!

Anhand der Berichterstattung der letzten Monate bemerke ich in meinen Umfeld verstärkt das Menschen Angst haben. Fast jeden Tag werder neue Rekorde für andere Länder angepriesen und die Neuinfektionen erreichen scheinbar jeden Tag neue Höchststände (was über einen kurzen temporären Zeitraum ja auch richtig ist). Wenn man sich jedoch die Zahlen mal ganz nüchtern hernimmt ist es zB. in Schweden gar nicht so schlimm. Besonders wirtschaftlich stehen sie viel besser da. In Israel und Australien kann man das Abflauen der zweiten Welle beobachten ohne das "Land unter" ist. Die Todesfälle in Deutschland die in Verbindung mit Covid 19 stehen sind mit nichtmal 10000 noch weit unter den jährlichen Grippetoten. Also was soll das? Die hier getätigte Panikmache war sonst immer ein Instrument das man den Rechtspopulisten vorgeworfen hat. Nun macht man es selber und es wirkt.

Mich schaudert es ...

... angesichts der Beiträge etliche Foristen hier, die sich in ständiger Relativiererei, Verharmloserei oder Schönrederei ergießen. Die sogar nicht davor zurückschrecken, Covid-19 mit Malaria oder Scharlach in Beziehung setzen, ohne zu wissen, dass ein Ausbruch einer dieser - und nicht nur dieser - Krankheiten noch erheblich umfangreichere Gegenmaßnahmen erforderlich machen würde als derzeit bei Covid-19. WIR HABEN ABER HIER KEIN MALARIA- ODER SCHARLACHPROBLEM. Gegen die es übrigens Medikamente gibt. Wir haben es mit einer hochinfektiösen NEUEN Erkrankung zu tun, die, würde man sie nicht eindämmen, unser Gesundheitssystem lahmlegen würde. Was ist so schwer daran, dies zu begreifen? Ein an Influenza Erkrankter geht auch weder einkaufen, noch feiern. Der bleibt hübsch zu Hause. Was soll also der ständige unsinnige Vergleich?

Wir könnten Covid-19 schon längst unter Kontrolle haben, wenn die Leute sich entsprechend verhalten würden. Und zwar alle. Aber das ist vielen ja suspekt.

@9.35-Folgeerkrankungen sind nicht neu!!!

Sämtliche mir bislang aus der Presse bekannten Folgeerkrankungen, die man auf eine COVID-19 Erkrankung zurückführt, sind nicht neu.

Diese gibt es sämtlich alle schon.

Richtig ist allerdings, dass sie Forschung bei einigen dieser Erkrankungen, wie z. B. bei Fatigue, noch in den Kinderschuhen steckt.

Vielleicht sollte man das viele Geld, das man in viele unnötige Tests steckt, lieber in die Forschung hierfür steckt.

volle Zustimmung...

nur von Corona profitieren sehr viele Behörden die einfach dicht machen und endlich Zeit haben den Rückstand auf zu holen oder sich auf die faule Haut zu legen.

@ 09:03 von Ritchi

Testen ist wichtig und richtig, allerdings nicht ohne Unterschied, denn das ist weder logistisch noch strategisch sinnvoll. Und das Testen ersetzt nicht die wichtige prophylaktische Rolle v.a. von Abstand, Mund-Nasen-Schutz und Handhygiene und auch nicht die Bedeutung der medizinischen Behandlung Erkrankter und die notwendige Entwicklung von Medikamenten und Impfstoff.

Geruchssinn gestört

Bei vielen Infizierten ist der Geruchssinn gestört, meist vorübergehend, gelegentlich auch dauerhaft. Wenn man weiß, dass der Geruchssinn ein direkter Fortsatz des Gehirns ist, dann sollten bei uns allen da alle Alarmglocken läuten. Das Virus breitet sich ins Zentralnervensystem aus und die Auswirkungen sind noch völlig unerforscht.

@08:30 von qpqr27

>> Aber-Millionen Menschen sterben und
>> leiden jährlich an Malaria
Könnten Sie bitte wenigsten bei einer Pandemie mit Ihrem Whataboutism aufhören?

im Prinzip ist es doch so.....

dass dieses Thema nur noch in der Politik und den Medien eine Rolle spielt - bei der breiten Bevölkerung ist es doch schon lange "durch" - konnte man gestern nachmittag gut in der Fußgängerzone sehen, so voll war es vor Corona nicht

Und jetzt?

"Am 22. August 2020 um 08:44 von Trumputin
@ qpqr27

man sollte Corona jetzt endlich unter der Rubrik "schwere Grippe" abhaken und zur Tagesordnung übergehen

Wenn Sie so oberflächlich sind, ist das Ihre Sache. Die Opfer können nicht zur Tagesordnung übergehen. Wenn man mit Mitte 30 nur noch ein Drittel der Lungenfunktion hat oder Herzprobleme und Nervenschmerzen, dann ist das schon sehr gravierend. Da hätte man ja eigentlich noch viel Leben vor sich."

Und jetzt? Soll ich mich im Keller einsperren und beten? Erwischt es mich, na ja dann habe ich Pech gehabt. Wenn nicht, umso besser. Aber ich werde mich sicherlich nicht jetzt den Rest meines Lebens einschließen

09:12 von U.Schulz

"Interessant

ist es, das es immer wieder Menschen gibt die Fakten bewusst ignorieren und Gefahren herunterspielen, solange Sie nicht betroffen sind. Das Problem dabei ist nur, das genau diese Personen im Falle einer Infektion mit dem Virus dieses an andere weitergeben können ohne selbst Symptome zu haben. Diese Inkaufnahme eines Risikos kann man auch als bewusste Körperverletzung beschreiben."

.-.-.-

Genauso ist es.
Wenn man die Schutzmaßnahmen ignoriert - nicht selten gleichzeitig verhöhnt -, betreibt man bewusste Körperverletzung.

Unsere Politik ist darum gezwungen - vorsichtig zwar, aber nicht nachlassend -, die Bestrafung dieser Körperverletzung allmählich zu erhöhen, damit die Allgemeinheit durch diese Menschen nicht erkrankt.

Es wird dann zwar 'Diktatur' geschrien - aber der Schutz der Bürger vor krankmachenwollenden Menschen ist keine Diktatur. Egal, ob diese das einsehen oder nicht.

Die Erkenntnis, dass Spätfolgen auftreten können, erhöht diese Notwendigkeit.

Typisch „Ärzte“

„Im allgemeinen Medizinbetrieb werden sie oft nicht ernst genommen“ - Das trifft nicht nur auf Coronafälle zu. Das gilt auch für psychische Krankheiten, vor Allem Depression. In dieser Hinsicht muss sich langsam etwas ändern (wird aber wahrscheinlich eh nicht...). Generell sind aktuell 90% aller Ärzte, bei denen Ich bisher war, nur mangelhaft ausgebildet, bei vielen frage Ich mich, ob die überhaupt für diesen Beruf geeignet sind oder wie sie es geschafft haben, überhaupt so weit zu kommen. Kapitalismus killt Medizin. Und bei der Pharmaindustrie will ich gar nicht erst anfangen...die schütten Ihre nicht auf Langzeit getesteten Medikamente an unwissende Patienten aus, die in den meisten Fällen einen noch schlimmeren Krankheitsverlauf erleiden, als es ohne gewesen wär.

@08:37 von Znarelot

>> Angesichts dieses Berichts fällt es schwer...
Sie schreiben mir aus dem Herzen.

@todais

"99% werden wieder gesund". Da sagen die Zahlen aber etwas anderes. Es gab über 9000 Personen, die verstorben sind, bca. 232000 Infektionen. Das sind etwa 4% die nicht gesund geworden sind, sondern nun tot sind. Rechnet man noch ca. 2% dazu, die spätfolhen zeigen, so kommt man auf 6% bei denen Covid-19 eben keine "leichte Grippe" ist.
6% -mir langt das, um sovorstichtig zu sein, wie möglich.

Sind Sie

"Am 22. August 2020 um 08:48 von Trumputin
@ lubbert

Glaubt der Autor wirklich, dass ein Spitzensportler dieses Symptom ignorieren würde?

Nein, natürlich nicht, der Patient wird nie wieder richtig Sport treiben, er kommt ja schon beim Treppensteigen außer Atem."

Sind Sie studierter Mediziner um sich auf so eine Aussage festlegen zu können? Nur vom lesen wegen ohne den Patienten gesehen zu haben? Nein? Überraschung

08:20 von Tada

>>Dann haben jetzt all die Urlauber, die positiv getestet wurden mit Spätfolgen zu kämpfen?<<

Alle nicht, aber ein Teil.

@Ich halte mich da an meine Großmutter 9:30 von Tada

Alles richtig, aber Grossmutter lebte damals.
Hinzu kommt heute.

Und da muss man den Satz von Ihnen
"Und viel frische Luft! (Ohne Maske.)"
erweitern auf:

aber nur wenn die nächste Menschengruppe (>2 fremde Personen) auch min. 2m weg ist.
Ansonsten Maske=Pflicht.

Ich habe die MRT-Bilder von Lunge, Niere und Herz von 'jungen bis mittelalten'
Covid19-Patienten gesehen, die 'relativ' mild 'durchkamen'.

Erschreckend. Was meinen Satz von vor 6 Monaten bestätigt:
Jede überstandene Infektion kostet 3-7 Jahre Lebenszeit. - je nach Konstitution

Ihr dürft alle mal rechnen, wie oft man sich das 'leisten' sollte. ;-)

@9.28-Glück mit den Todesfällen..?!

Es stimmt, dass in anderen Ländern teilweise deutlich mehr Menschen gestorben sind.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass bei uns vermutlich 90% der Toten drauf zurück zu führen sind, dass wir keinen funktionierenden Pandemieplan hatten, es keine Vorbereitungen gab und in Folge dessen auch viel zu wenig Schutzkleidung und Masken verfügbar waren.

Ein Versagen der Regierung, um das Mal kalt aus zu sprechen.

Wenn ich jetzt lese, dass die Einmalhandschuhe knapp und vor allem teuer werden, dann fragt man sich, ob die Regierung jemals etwas lernt. Man läuft allem hinterher. So wie ein passiver Indexfonds dem Aktienmarkt.

Dass es andere Länder und Regierungen noch schlechter gemacht haben, bzw. bis heute wohl elementare Dinge nicht in den Griff kriegen- geschenkt.

09:15 von rossundreiter

<< @trumpputin, 08:52
Aber-Millionen Menschen.....sterben und leiden jährlich an Malaria."

"Wenn Sie uns auf diese Weise schmackhaft machen wollen, Corona sei doch gar nicht so schlimm, dann finde ich das schon sehr oberflächlich und schönfärberisch. Welches Interesse mag dahinter stecken."

Wenn Sie uns auf diese Weise schmackhaft machen wollen, Malaria sei doch gar nicht so schlimm, dann finde ich das schon sehr oberflächlich und schönfärberisch. Welches Interesse mag dahinter stecken. >>

,.,.,

Das Interesse von trumpputin ist eindeutig:
Er will in einem Corona-Thread keine Ablenkung auf andere Krankheiten, damit Corona verniedlicht werden kann.

Was IHR Interesse betrifft, Corona zu verniedlichen, kann man nur erahnen, ist aber deutlich menschenfeindlich, in meinen Augen.

Die Verwertung von Patienten- und Versichertendaten

Ich finde es immer wieder interessant, wie unsere ör Medien, die wir alle leider zwangssubventionieren müssen, gar nichts anderes mehr kennen, außer die Covid "Berichterstattung" oder was so schlimmes im Ausland passiert.

Der früher Pharmalobbyist hat es in dieser von kritischen Medien bewachten Demokratie bis zum Vorsteher des Bundesministeriums für Gesundheit geschafft. Für mich keine besonders tolle Leistung da es eine kritishe Presse, die die vielfältigen Meinungen und Ansprüche der Bürger vertreten kaum mehr gibt. In den ör jedenfalls sind diese m.M.n. nicht mehr zu finden.

Sonst hätten diese längst einen Aufschrei der Entrüstung angezettelt, da dieser "Gesundheuts"minister den Ausverkauf des gläsernen Bürgers vorantreibt durch die Verwertung von Patienten- und Versichertendaten. Unter Androhung von Strafe sollte ein Bürger auf seine ehemaligen Bürgerrechte pochen.

Jens Spanh gehört m.E. zu den Totengräbern unserer Demokratie und die ör Medien, halten ihm noch den Spaten hin.

08:25 von berelsbub

>>Mich würde interessieren, welche beiden jungen Sportler vom Olympiakader das namentlich sind und ob die sich jetzt aktuell im Training befinden<<

Gesundheit ist Privatsache.
Ich möchte auch nicht dass über meine Krankenakte in der Öffentlichkeit diskutiert wird.
Oder bezweifeln Sie generell den Wahrheitsgehalt des Berichts? (Stichwort: Lügenpresse)

Fatigue

Ist nach vielen Infektionserkrankungen bekannt. Bei dieser medialen Präsenz und der Verfolgung des Virus Tag für Tag, ist es für mich kein Wunder, dass Leute, die Das Virus hatten nach allen möglichen Symptomen schauen. Ich muss sagen, dass dieser Artikel sich auf irgendwelchen Aussagen beruft, Belege werden hier durch Aussagen geliefert. Mir kommt es wirklich so vor, dass sich gewisse Verfasser als "Mahner" verstehen. Die Wissenschaft steht doch jetzt so im Fokus, warum solch einen unwissenschaftlichen Artikel?

@Sämtliche genannten Folgeerkrankungen 9:44 vriegel

"wie Fatigue, aber auch Schäden an Organen, gibt es auch
bei vielen andern Krankheiten. So. Z. B. auch bei der Grippe."

Nein, aber nicht solche wie bereits im MRT belegt.
Hört bitte endlich mit dem Grippevergleich auf.
Bei vorsichtiger Schätzung ist eine Covid19 Erkrankung mindestens
5-10 mal tödlicher als eine schwere Grippe.

2.000/Tag - Die Saat der Trolle geht auf

///
*
*
... es ist doch unverkennbar, was hier Einige versuchen ...
*
... da wird auf haarsträubendste Art versucht herunterzuspielen, „What about Malaria“, „die simulieren doch bloß“, etc. ...
*
... derartige Verharmlosungen und wirklich teilweise geschmacklosen Entgleisungen und Verhöhnungen der Leidtragenden haben klares Ziel: MEHR Ansteckungen provozieren durch leichtsinniges Verhalten! ...
*
... zwar haben 92% der Bundesbürger erkannt, dass die Schutzmaßnahmen sinnvoll sind und halten sie auch ein! ...
*
... aber die unbelehrbaren 8% sind immerhin knapp 6,5 Mio ...
*
... wir dürfen nicht zulassen, dass diese Menschen alles zunichte machen, wofür sich 83,5 Mio. so sehr angestrengt haben! ...
*
... ich bitte die Moderatoren wirklich jeden Beitrag zu prüfen, ob es sich um legitime Meinungsäußerung oder gezielte Falschaussagen handelt! ...
*
Immer wieder die Frage: WER profitiert davon, wenn das Deutsche Gesundheitssystem an die Grenzen gefahren wird und D komplett lahm liegt!

Etwas mehr Gelassenheit tät jedem gut

!
Am 22. August 2020 um 09:28 von harry_up
@ qpq27, um 09:07

Ja, am gelassensten sind immer die Ahnungslosen.

Würden Sie nur ansatzweise verstehen wollen, dass derartige Spätfolgen die Menschen absolut interessieren, weil sie sich - im Gegensatz zu Ihnen - Gedanken über ihre eigene Gesundheit und die ihrer Angehörigen machen, würden Sie derart platte Vorschläge nicht machen.

Diese Menschen als “Lemminge“ zu disqualifizieren ist absolut respektlos."

In meinen AUgen hat der User absolut recht. Aber bitteschön, wenn Sie ihre täglich Portion Panik brauchen... Andere brauchen Sie nicht.

Abermillionen sterben an Malaria

Mal abgesehen das Malaria eine ganz andere Krankheit ist, sterben im Jahr ca. 500.000 Menschennan Malaria. An Tuberkulose ca. 1,5 Millionen Menschen. 50 bis 60 Millionen Menschen sterben generell im Jahr. Was aber hat das mit Corona zu tun? Wir können noch Die Unfalltoten und die Toten, die mit einer Schußwaffe umkommen mitzählen. Aber was soll das Gegenüberstellen mit den Coronatoten? Ich versehe ihren Einwand nicht und ihre Fake Zahlen auch nicht.

Ja, die Situation ist schwammig

Ich finde es haarstäubend, wie hier den Autoren des Artikels ‚Schwammigkeit‘ oder ‚Verunsicherung‘ vorgeworfen wird. Der Artikel schildert empirische Fakten, die wir zurzeit wissenschaftlich noch nicht vollständig erklären können. Ich finde es persönlich extrem wichtig, über den letzten Stand der Faktenlage informiert zu werden, damit ich das Covid-19 Geschehen selber richtig einordnen kann. Dass dazu eine ‚Schwammigkeit‘ gehört ist genau Teil des Problems. Wissenschaft weiß nicht immer gleich alles. Etwas anderes zu erwarten ist eher infantil.
Solche Informationen der Bevölkerung vorzuenthalten würde wahrscheinlich bei denselben Kommentatoren (@telemark, @Nachfragerin) diverse Verschwörungstheorien triggern. Also geht es denen um relativieren und bloß nicht die Realität akzeptieren. Zugegeben, es ist nicht einfach. Aber wir müssen da durch. Ein kleines bisschen mehr Panik könnten wir grad gut gebrauchen. Wenn die Relativierer noch mehr Land gewinnen dann ist bald Land unter.

"Wenn die Ärzte sie

"Wenn die Ärzte sie allerdings weitere sechs Wochen später erneut untersuchen, habe sich der Zustand bei vielen schon wieder etwas gebessert, sagt Welte. "Es geht zwar langsam, aber es verändert sich in der Regel zum Besseren."
#
#
Also geht auch die "milchglasartige Trübungen" in der Lunge wieder weg.
Es wäre auch nett gewesen, wenn der Altersdurchschnitt der untersuchten Patienten Einzug in den Bericht gefunden hätte. Bei älteren Menschen dauert eine Genesung immer länger.

@08:42 von Joe Jackson

>> Keine Daten, keine Zahlen.

Deswegen heißt es ja auch SPÄTFOLGEN! Weil sie später auftreten.

Seit wann soll es denn bekannt sein? Was erwarten Sie, daß die Spätfolgen von Corona schon im Johannesevangelium erwähnt werden?

Ich gehe eher davon aus, daß in den entsprechenden Behörden und Instituten seit einem halben Jahr 'Arme und Beine rotierende Scheiben bilden'.

Und ja, jeder Tag bringt neue Informationen, ist in der Wissenschaft halt so!

@9.42- Prozentsatz mit Spätfolgen

1-3% ist gerechnet auf die bekannten Infektionen.

Wir dürften aber locker 20-30 mal mehr Infizierte gehabt haben.

Bezogen auf diese Zahl ergibt sich dann ein Wert im sehr niedrigen Promillebereich.

Zudem dürfte auch von diesen nur eine relativ geringe Anzahl dauerhafte Schäden davon tragen.

Diese Folgeerkrankungen sind weder neu, noch Corona exklusiv.

Das Wissen darüber hat man schon lange, auch wenn die Forschung bei einigen dieser Erkrankungen immer noch nicht sehr weit ist.

Es gibt dazu einen sehr guten Artikel bei Zeit.de

09:52 von rossundreiter

>>Was auffällt
(Auch) auf dieser Seite schreiben NIE Leute, die selber Corona hatten.
Nur solche, die eine panische Angst davor haben.
Woran könnte das liegen?<<

Das ist falsch. In Ihren Beiträgen habe ich noch nichts von panischer Angst gelesen. Ich selbst habe auch keine.
Könnten Sie erläutern wie sie zu dieser Aussage kommen? Vielleicht mit einer Strichliste Angst / keine Angst.
Würde mich auch interessieren.

Hervorhebung von Einzelfällen?

Wir haben 7,8 Milliarden Menschen auf der Welt und 83 Millionen Menschen in Deutschland. Jede Statistik hat Ausreißer. Nur die Ausreißer oder Extremfälle zu präsentieren ohne das ganze auf einer statistischen Basis miteinander zu vergleichen, führt nicht zu einem objektiv interpretierbaren Sachverhalt. Ich würde mir wünschen, dass die Berichterstattung etwas wissenschaftlicher wäre, auch wenn ein Großteil der Menschen nicht weiß, wieviele Nullen eine Milliarde hat. Es kommt das Gefühl auf, dass die Berichterstattung nur auf die Emotionen abspielt.

Auch hier

kann man an den Kommentaren erkennen, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt. Die Egoisten, Feierbiester und Urlaubsjunkies haben entschieden, Corona ist vorbei, lasst mich damit in Ruhe. Der Rest soll zusehen, wie er klarkommt.

Es ist vielleicht nicht einmal das Virus selbst, dass unsere Gesellschaft zerstört, es ist das Verhalten der Gesellschaft selbst. Wenn Fakten in eigener Weise umgedeutet, Berichte von Betroffenen als Nonsense abgetan werden, Ergebnisse fachlicher Studien geleugnet werden, hat sich jede weitere Diskussion wohl erledigt, und es helfen nur noch rigide Massnahmen.

Wahrscheinlich müssen auch in unserem Land erst Tote mit LkW's abtransportiert werden, die eigene Mutter mit Schlauch im Hals vor sich hinröcheln, bevor auch der letzte Depp begriffen hat, dass es keine Grippe ist. Schade drum.

Neugier

"Mich würde interessieren, ..."
Und wenn Sie es wüssten, was würden Sie dann tun? ... rufen Sie sie dann an?

09:51 von andererseits

Neben der Fatigue als eine der Spätfolgen auch mit nur milden Symptomen an Covid-19 Erkrankter beschäftigt mich und manche anderen die Erschöpfung, die es generell durch die lange Corona-Phase und die ungewisse Entwicklung in breiten Teilen der Gesellschaft gibt - und die auch eine Quelle mancher aggressiven Erscheinungsformen sein dürfte.

Gebe Ihnen recht - auch ein sehr wichtiges Thema. Dieses sehr lang anhaltende Stadium der Unsicherheit, dieses Nicht-Greifen-Können, diese teilweise Zwei-Lager-Mentalität macht etwas mit unserer Gesellschaft.

@vriegel

Wie kommen Sie auf 6-8 Mio infizierte in Deutschland? Die Dunkelziffer der infektionen liegt nach Erkenntnissen z. B. aus Gütersloh bei einem Faktor von 2-4. Damitkomt man bei derzeit verifizierten 232000 Infizierten auf max. 1 Mio infizierte in deutschland.

"(Auch) auf dieser Seite

"(Auch) auf dieser Seite schreiben NIE Leute, die selber Corona hatten.

Nur solche, die eine panische Angst davor haben."

Das ist definitiv falsch!
Es gab hier auch schon Beiträge von Usern, die infiziert und erkrankt waren.
Dass dies nur wenige im Forum sind, entspricht den Gesamtzahlen.

Panik? Ich sehe die größten Panikmacher eher da, wo von Grundrechtsabbau, Wirtschaft-an-die-Wand-fahren und den viel schlimmeren Kollateralschäden geredet wird.

Am 22. August 2020 um 08:42 von Joe Jackson

.............bis zur verfügbaren Impfung aufrecht zu erhaltende Panik.............

Mittlerweile habe ich diese Befürchtung auch. Und wehe dem, wenn kein Impfstoff gefunden wird.

Zahlen

"Prof Welte SCHÄTZT in etwa 1- 3 % der Genesenen könnten von Spätfolgen betroffen sein"
Zitat: Die Zahlen stehen doch in Artikel. Das sind für viele hier aussagekräftige Daten?
Alle Achtung. Zum Glück arbeiten Sie nicht im medizinischen Bereich.
Sie Studie zu möglichen Langzeitfolgen der Uni Klinik Kiel wurde lange angekündigt. Noch wurden keine Daten veröffentlicht. DAS wären zumindest mal belastbare Zahlen und keine bloßen Beobachtungen.
Danach weiß man vielleicht, ob es tatsächlich eine neue Bedrohung gibt, die sich wesentlich von anderen, bei uns bereits heimischen, viralen Krankheiten unterscheidet. Vorher ist es reine Kaffeesatzleserei und die ist - sollte keine Absicht dahinterstecken - einem öffentlich rechtlichen Medium unwürdig. Da gibt es schließlich die Verpflichtung der seriösen Information.
Im Unterschied zu den Boulevard Medien

09:52 von rossundreiter

«Was auffällt...
(Auch) auf dieser Seite schreiben NIE Leute, die selber Corona hatten.
Nur solche, die eine panische Angst davor haben.
Woran könnte das liegen?»

In Deutschland wurden bisher insgesamt 233.021 Menschen positiv auf Corona getestet, seit hierzulande getestet wird.

Das sind ± 0,28% der Bevölkerung (bei 83 Millionen).
Umgerechnet etwa 3 von 1.000 Menschen, die hier schreiben könnten.

Was also fällt auf … woran könnte es also liegen ?

09:45 von frosthorn

"sondern man weiß (schon lange), dass die Pandemie von "der Politik" nur erfunden wurde, um Angst in der Bevölkerung (oder zumindest in deren "panikaffinen Teil") zu verbreiten oder aufrecht zu erhalten. Ich bin vorsichtig, wer das zu "Panik" umdefinieren will, dem unterstelle ich mal selbst eine gewisse paranoide Veranlagung."

.-.-.

Ja.
Letzteres ist aller Wahrscheinlichkeit nach so.

Man hat dermaßen Panik, dass man massiv die Tatsachen verdrängen muss.
Darum wird ja auch immer wieder gebettelt, das nicht ständig in den Nachrichten zu bringen.

Nur:
das können wir nicht ändern.
Man kann diesen Menschen nur empfehlen, die Medien eben nicht zur Kenntnis zu nehmen.

Wie ihnen geholfen werden kann, weiß ich nicht.
Aber wir müssen uns davor schützen, dass sie die Krankheit bewusst verbreiten.

Freie Meinung

Am 22. August 2020 um 09:33 von todais
Panikmache

>>>Über 99 Prozent der Infizierten werden gesund! Auch die über 70 Jährigen und zwar ohne Krankenhausaufenthalt und medizinischer Betreuung.<<<

Und wieviele von den sogenannten genesenen haben mit Spätfolgen zu tun?

>>>"Immer noch nicht"....tot sind oder am dahin vegitieren im Intensivbett? Als ob dies unvermeidlich wäre?<<<

Unvermeidlich vielleicht nicht, aber eingrenzbar.

>>>Die meisten bekommen noch nicht einmal mit das sie infiziert sind.<<<

Und hier droht die Gefahr, sie wissen es nicht, aber sind weiter ansteckend.

>>>Meiner Meinung nach, müssen die Risikogruppen besonders geschützt werden und nicht die ganze Bevölkerung.<<<

bei der grassierenden Unvorsichtigkeit einiger weniger, sind nicht nur die Risikogruppen betroffen, sondern alle.

>>>Es gibt bessere Schutz und Eindämmungspläne, siehe andere Staaten, ohne alles gegen die Wand zu fahren. <<<
Also diese Staaten möchte ich gerne namentlich wissen.

@lubbert 8:23 - was ist mit Ihnen?

Zitat: „Glaubt der Autor wirklich, dass ein Spitzensportler dieses Symptom ignorieren würde?“

///
*
*
... was ist mit Ihnen? ...
*
... glauben Sie wirklich irgendjemand fällt auf Ihre (bewusste?) Textverdrehung herein? ...
*
... was der Autor sagte und meinte, kann jeder nachlesen! ...
*
... warum Sie so etwas schreiben, verstehen wohl nur „Eingeweihte“ ...
*
... ist ja nicht der Einzige Beitrag, der versucht, den Autor und den TS-Artikel zu diskreditieren! ...
*
... Ziel? ...
*
... Leichtsinn und Achtlosigkeit in der Bevölkerung provozieren? ...
WER profitiert davon, wenn die Fallzahlen in D weiter steigen?
*
... bis zum vollständigen Lock Down? ...
*
... sagen Sie es uns!

re:todais um 9:33

Ihr Ansatz ist soweit richtig, dass nach angemessenen Maßnahmen gegen die Pandemie gesucht werden muss um die Menschen insbesondere Risikogruppen vor Covid-
19 zu schützen. Schließlich hat es sich gezeigt, was passiert, wenn keine Maßnahmen getroffen werden und die Pandemie verharmlost wird. Die Verhältnisse wie in Brasilien Italien Spanien und den USA mit Tausenden von Toten überzeugt sie etwa nicht ?
Ihre Ausführungen berücksichtigen eben nicht, dass sich in Deutschland, nach Lockerungen der Maßnahmen, auf Wunsch der Bevölkerung, wegen „Reiselust“ sich Covid 19 flächendeckend auf das gesamte Bundesgebiet verbreitet hat und die Gesundheitsversorgung der Gesamtbevölkerung an die Grenzen der Belastbarkeit gelangt, sodass bei einer weiteren Ausbreitung des Virus die Gesundheitsversorgung anderer Erkrankungen bedroht wäre. Da der „Lockdown“ sich als effektiv bewährt hat, sollte dieser, als letztes Mittel zum Schutz ergriffen werden.
Die Bundesregierung bemüht sich um angemessene Maßnahmen

@ vriegel, um 09:44

Warum nehmen Sie nicht zur Kenntnis, dass im Artikel nicht von "Infizierten" die Rede ist, sondern von "Patienten mit Kankheitssymptomen"?

Auch Ihre verharmlosende Ablenkung mit dem Hinweis auf vergleichbare Folgeerkrankungen bei anderen Krankheiten geht am Thema vorbei.

Und als Fachmann können Sie auch die Vermutung, dass die derzeitigen "Fälle"(?) auf Behandlungsfehler zurückzuführen sind, mit Fakten untermauern?

Bitte sehr:...

So langsam nerven mich diese Besserwisser gewaltig

Bei allem Verständnis für Corona-Frust, aber das ist doch noch lange kein Grund jegliche Vernunft (so diese denn bei den Maskenverweigerern überhaupt vorhanden ist) über Bord zu werfen.

Wer maßt sich an, den wissenschaftlichen Sachstand besser zu kennen als unsere gut ausgebildeten Wissenschaftler (danke übrigens an dieser Stelle an die Wissenschaft!)? Klar, auch die irren manchmal, aber das ist doch bei einem neuen Virus völlig normal! Forschung und Lehre arbeitet oft nach dem Prinzip Try and Error. Am Ende behält die Wissenschaft meist aber doch Recht!

Wer ist so dämlich und rennt irgendwelchen Verschwörungstheoretikern (nicht selten vom rechten Rand) mit null Durchblick hinterher?

Leute, WACHT ENDLICH AUF! Dieses Virus ist gefährlich! Und an die Politik: Macht aus den Maskenverweigerern endlich das, was sie sind: Idioten, denen die Gesundheit anderer egal ist und die letztlich mindestens potentielle Körperverletzung begehen. Bestraft dieses Verhalten endlich entsprechend!!!

@frische Unterhose 10:06

Selbst in Afrika sterben an Corona mehr Menschen als an Ebola.

-
An Tubercolose oder HIV sterben in Africa mehr Menschen als an Ebola und SARS-2 zusammengenommen.

Das sind Krankheiten, deren Bekämpfung gerade sehr darunter leidet, dass die Welt nur auf das Coronavirus fixiert ist.

@berelsbub 8:25 - welche Sportler

///
*
*
... ich nehme an, Sie wollen Genesungswünsche senden ...
*
... oder ist das eine indirekte Infragestellung? ...
*
... mich interessiert übrigens viel mehr, wer hinter solchen Postings steckt! ...

@9:45-Politik verursacht Angst und Panik..?!

Nun. Zum einen ist es belegt, dass es Ziel der Regierung ist mit Angst ein Befolgen der Regeln zu forcieren. Ob das eine gute Idee war, das wage ich zu bezweifeln.

Leider, bzw es war vorhersehbar, haben diverse Gruppen das gekapert, um ihre ansonsten kruden Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen.

Merke:

Es wird auch weiterhin versucht die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen hier, -die es ja durchaus in vielen Ländern nicht gibt , ohne mehr Todesopfer und in einigen Ländern sogar strenger, aber mit noch weniger Erfolg - mit Meldungen über die Gefährlichkeit von Erkrankungen, die durch Sars cov 2, oder damit in Zusammenhang stehenden Behandlungsfehlern, zu bestärken.

Und es gibt auch weiterhin diese VT‘ler, die man aber recht gut und schnell entlarven kann.

Die Regierung sollte m. M. n. diesen Lauterbach zurück pfeifen. Der ist mit seiner Bedenkenträgerei ein Futter für alle VT“ler..

Panikmache der Medien

Also hätte man die normale Grippe genauso intensiv Untersucht, wäre man bestimmt auch auf so manche Spätfolgen gestossen ... was hier täglich an Corona Nachrichten gepostet wird ist unverantwortlich ... nochmal: es ist kein Killervirus, so wie er in den Medien gerne dargestellt wird!!! Bitte alle mal auf dem Boden bleiben ... viele ängstliche Menschen geraten in Panik bei dieser negativen Nachrichtenflut. Einfach mal Infektionen und Sterberate mit anderen Krankheiten vergleichen ... die Antwort kann sich jeder dann selbst geben ...

Sehr vage ...

Der Artikel weist nichts über die
symptomfreien Verläufe aus.

Ich meine die wirklichen Symptomlosen !

09:57 von Tada

«Es geht aber sehr wohl um die Maßnahmen zur Vorbeugung und Verhältnismäßigkeit.

Zum Beispiel gibt es Personen, die immer noch am liebsten die Schulen komplett schließen würden, bis eine Impfung da ist oder die Pandemie vorbei.»

Um Verhältnismäßigkeit sollte es immer gehen. Und Personen, die über Ziele hinaus schießen, gibt es leider erfahrungsgemäß zu allen wichtigen Fragestellungen.

"Schulen weiterhin zu" bis ein Impfstoff gefunden wurde.
Ist weit am Ziel vorbei !

machen wir uns ehrlich....

Corona mit allem drum und dran bekommen doch nur diejenigen die durch ihren Lebensstil schon immer Gefahr gelaufen sind sich alles mögliche einzufangen und die Angst vor Corona ist ein ganz anderes (psychologisches) Thema

@ um 09:52 von rossundreiter

"Was auffällt...
(Auch) auf dieser Seite schreiben NIE Leute, die selber Corona hatten.

Nur solche, die eine panische Angst davor haben.

Woran könnte das liegen?"
.
Woran das liegen könnte? Beispielsweise daran, dass Sie falsche Behauptungen aufstellen? Oder die Kommentare nicht lesen, die Sie kommentieren?
:
>>um 09:05 von Hutmacher 007
Pauschales Urteil
Die Aussage, dass Hausärztinnen Covid-Patienten nicht ernst nehmen, ist absoluter Unsinn. Ich selbst bin Hausarzt, war schwer an Covid-19 erkrankt und kenne den Krankheitsverlauf. Seien Sie versichert, wir nehmen unsere Patienten sehr ernst. Außerdem behandeln die niedergelassen Ärztinnen 85 % der ambulanten Fälle.<<
.
Ach ja, der Kommentar von @Hutmacher 007 war bereits lange veröffentlicht, als Sie Ihren Kommentar posteten.

@qpqr27 8:30 - wieso „endlich“?

Zitat: „man sollte Corona jetzt endlich unter der Rubrik "schwere Grippe" abhaken und zur Tagesordnung übergehen“

///
*
*
... wieso „endlich“ ? ...
*
... das wird doch schon seit März 2020 gemacht von Einigen! ...
*
... informieren Sie sich denn überhaupt nicht? ...
*
... 92% der Bundesbürger sind zur „Tagesordnung“ zurück gekehrt nach dem ersten LockDown ...
*
... lediglich 8% sehnen sich scheinbar einen zweiten herbei! ...
*
... ich finde sehr gut, dass unsere Bundesregierung gegen diese 8% immer stärker durchgreift! ...
*
... und im Sinne der 92% handelt! ...
*
... das ist die demokratische Mehrheit!

@TKM, um 10:07

Danke für Ihren Bericht aus Ihrer nächsten Umgebung.

Leider können selbst solche eindringlichen Beschreibungen die "Unangreifbaren" nicht überzeugen.

Solange solche Leute nicht selbst um Luft ringen, im wahren Wortsinn, kommen von dieser Seite immer die gleichen "Argumente".

Ihrer Frau alles Gute!

@10.07- Tochter nicht erkrankt?!

Bei Ihrer Tochter gab es also weder einen positiven Sars cov 2 Test, noch Antikörper im Blut?

Dann liegt das sehr wahrscheinlich daran, dass Ihre Tochter, wie sehr viele andere Menschen auch, bereits über eine Kreuzimmunität verfügt und somit nicht ans sars cov 2 erkranken kann.

Wobei es wohl eher so war, dass sie zwar das Virus eingeatmet / aufgenommen hat, dieses aber zeitnah von der Immunabwehr beseitigt wurde.

T-Zellen bilden, je nach Typ, keine nachweisbaren Antikörper.

Bei Kindern scheint diese Form der Immunabwehr offenbar weit verbreitet und gut funktionierend.

Daher erkranken Kinder offenbar viel seltener und sind daher auch in Summe weit weniger ansteckend.

Es scheint aber auch da Ausnahmen zu geben. Ein Immunsystem ist sehr komplex und vermutlich so individuell wie ein Fingerabdruck.

Angst, Verdrängung und Panikreaktionen

Nach jedem Artikel, der sich mit Covid-19 befasst, kann man hier im Forum die immer gleichen Panikreaktionen lesen.

Nein! Nicht von Menschen, die diese Erkrankung ernst nehmen.

Es sind die Coronaverharmloser und -leugner, die in den Krisenmodus schalten.

Hektisch wird der Inhalt des Artikels, in Zweifel gezogen oder gleich negiert.

Die Fallzahlen angezweifelt oder genutzt, um die Gefährlichkeit des Virus, für jeden Einzelnen und die Gesellschaft, kleinzurechnen.

Die moderaten Maßnahmen, die aktuell durchgeführt werden, werden panisch zum Vorgehen eines autoritären Unrechtregimes oder gar Folter (Masken), die den komplette Zusammenbruch unseres Gesellschaftssystems zur Folge haben werden, hochstilisiert.
Aufrufe zur Vorsicht werden als Panikmache verunglimpft.

Das eigene Verdrängungsgebäude, muß verteidigt werden.

Zu groß scheint die Angst, sich selbst einzugestehen:

"Covid-19 ist eine potentiell gefährliche Erkrankung, die auch mich selbst treffen kann".

Gruß, zopf.

@10.44- selbst das RKI nennt mögliche Dunkelziffer Faktor 20

Und zudem muss man auch berücksichtigen, dass viele Menschen eine Kreuzimmunität haben und bei denen gar keine Infektion ausbricht.

Man kann mit Antikörpertests nur einen relativ geringen Anteil nachweisen. Zumal wenn diese Tests erst Monate später gemacht werden und oft gar keine Antikörper nachweisbar sind.

Bei einer Immunität auf T-Zellen-Basis entstehen oft sogar keine Antikörper. Wenn nur die Fresszellen aktiviert wurden...

@beinhart 10:56

"Der Artikel weist nichts über die
symptomfreien Verläufe aus.

Ich meine die wirklichen Symptomlosen!"

Vorschlag von mir: Lesen Sie den Artikel bitte noch einmal, diesmal aufmerksam. Dann nehmen Sie sich bitte zwei Minuten Zeit, um über ihn nachzudenken.

Dann sollte Ihnen klar werden, warum Ihr Beitrag leider zur sinnfreien Sorte gehört.

@schabernack, 10:47

"Das sind ± 0,28% der Bevölkerung (bei 83 Millionen).
Umgerechnet etwa 3 von 1.000 Menschen, die hier schreiben könnten.

Was also fällt auf … woran könnte es also liegen?"

Glückwunsch!!

Kandidat "schabernack" hat die volle Punktzahl erreicht und ist zur Verschwörungstheorie-Erkenner-Abschlussprüfung zugelassen!!

Der Verlust von ...

... Geruchs- und Geschmackssinn ist
etwas furchtbares.

Ich kenne das bzw. die Kakosmie im Zusammenhang mit einer anderen Erkrankung, und es gibt auch andere Auslöser.

Das zehrt an den Nerven und führt
bis zur völligen Appetitlosigkeit, und leitet damit weitere Krankheitsgeschehen ein.

Das ist eine Spät- oder Langzeitfolge, die man jetzt schon erkennt.

Andere werden eben leider erst später erkannt werden.
Ein gründlicher Gesundheits-Check für alle Erkrankten ist zu empfehlen.

Bleiben Sie gesund
Leipzigerin59

den eigenen Vater.....

nicht mehr in die Wohnung lassen, beim Fahrradfahrn Maske tragen, Corona endlos in Whatsup durchhecheln und dann nach Südfrankreich in Urlaub fahren - das sind die schlimmsten Pharisäer

Covid über alles !

Eine differenzierte Diskussion über Covid ist nicht möglich. Hysterie und Angst eines jeden persönlich stehen im Vordergrund.
Selbst wenn 1 % der Infizierten Spätfolgen haben – und damit Lebenseinschränkungen – wollen wir dies mit der Einschränkung von 100 % der Bevölkerung kompensieren ? D.h. 80 Mio für einige Tausend aktiv beschränken ?
Und was ist mit Spätfolgen anderer durch unsere Lebensweise bedingter Erkrankungen ? Akzeptiert ! Nur bei Covid drehen wir durch !
Was ist mit den Spätfolgen der Corona Regeln ? Existenzen ruiniert, Bildung reduziert, psychische Leiden gesteigert (8 Mio d.h. 10% der Bevölkerung potentiell betroffen !), Rezession ? Kollateralschäden sind alle akzeptiert – unreflektiert ! Skeptiker werden als Covidioten beschimpft. Wem steht der Begriff eher zu ? Doch denjenigen, die nur dies alleine betrachten !
Wer ist egoistisch ? Wohl eher diejenigen, die aus Angst vor Covid alle beschränken wollen !

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: