Ihre Meinung zu: Opposition in Belarus setzt auf Streiks als Druckmittel

18. August 2020 - 5:15 Uhr

Die belarussische Opposition will mit ausgeweiteten Streiks in wichtigen Staatsbetrieben den Druck auf Staatschef Lukaschenko erhöhen. Kanzlerin Merkel dankte Litauen für die Aufnahme der Oppositionsführerin Tichanowskaja.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Keine Einmischung

....sagt der EU Ratspräsident!!!!!
Ich sage das schon seit Beginn der Krise und wurde hier in den Kommentaren darauf hingewiesen, das wir als DE und EU das unbedingt unterstützen müssen.
Ein User sagte sogar,das ich Angst habe.
Aber nochmal...wenn die Leute in BY ihren Präsi stürzen wollen, dann schaffen sie das auch alleine.Auch Soldaten und Polizisten gehören zum Volk und haben die selben Probleme wie alle.
Also lasst die Leute dort selber machen, es geht uns nichts an!!!!!
Und Macron hat Unrecht wenn er sagt das müsse massiv unterstützt werden.
Es ist allein Sache der Bürger in BY

Wie nennt man das, was gerade in Belarus vor sich geht?...

...Am besten kann man es mit dem Begriff
Götterdämmerung umschreiben.

---

Es ist nur noch eine Frage der Zeit und ich hoffe wirklich,
daß die Nachricht daß "der letzte Diktator Europas"
abgesetzt ist, noch in 2020 erfolgt.
-
Das wäre für das Land Belarus in der schweren Coronazeit, doch mal wirklich eine gute Nachricht!

Demos und Streiks - die beste Wahl

Einmal mehr werden wir Zeugen, wie mächtig wir Menschen sind. Friedliche Großdemos haben eine gewaltige Aussenwirkung und umfassende Streiks setzen den Machtapparat und dessen Profiteure unter Druck. Jetzt muss man hoffen, dass die landeseigene Polizei und das Militär nicht so dumm sind, ein weitgehend einiges Volk mit Gewalt zu unterjochen, würde ohnehin nur kurzfristig funktionieren und eher zu Bürgerkrieg, als zur Festigung der Diktatur führen. Gleiches gilt für gewaltsame EIngriffe von außen. Ich glaube und Hoffe sehr, Putin wird sich dazu nicht hinreissen lassen. Ich wünsche Belarus viel Erfolg bei der nun angegangenen Demokratisierung und hoffe, es wird ein firedlicher, erfolgreicher Umbruch.

Die Bewegung wird immer stärker

Die Demokratie Bewegung geht durch alle Bevölkerungsschichten und nimmt an Dynamik zu. Millionen protestieren gegen das Regime. Vorbild DDR 1989.

zum Glück...

Wie man auf dem Foto sehen kann, macht wenigstens Corona einen großen Bogen um Weißrussland.

Keine Einmischung?

Wenn die EU gerade über Sanktionen spricht, ist das dann keine Einmischung? Das ist schon eine etwas eigenwillige Position.... Ich finde es auf jeden Fall gut, wenn die Leute weiter friedlich bleiben uns Streik ist sicherlich ein gutes Mittel, um Lukaschenko zum Einlenken zu bewegen. Ich wünsche der Bevölkerung viel Erfolg, der gewaltfreie Weg ist der Beste!

Ist Corona in Belarus kein Thema?

Ich sehe auf den Bildern der Demonstrationen kaum korrekt Masken, vom Abstand ganz zu schweigen.

Bin gespannt,

wer sinnentnehmend lesen kann. Es ist nicht die EU oder Merkeldeutschland, die hier zum Streik aufrufen. Es ist eine innere Angelegenheit und das belarusische Volk hat jedes Recht dazu, sich seine eigene Regierung in einer freien Wahl selbstständig zu wählen. Die Kommentare der letzten Tage waren hier ja zum Großteil sehr EU-kritisch, um es vorsichtig auszudrücken.

Anhaltende Streiks und Demonstrationen

sind jetze die besten Mitteln Lukaschenko zu stürzen.Aber noch zeigt sich trotz Streiks und Massenprodesten der letzte Diktatur Europas uneinsichtig.Das liegt vielleicht auch daran ,das der Sicherheitsapparat noch voll Lukaschenko unterstützt.Aber trotzdem denke ich,wenn die Streiks besonders in den grossen Staatsbetrieben weiter anhalten ,dann geht langsam aber sicher die Macht Lukaschenko zu Ende.

Streiks sind eine gute Idee

Es ist sehr interessant zu sehen wie clever die Opposition in Belarus vorgeht. Bei Streiks sind sie in der stärkeren Position gegenüber Lukaschenko. Damit kann man am Ende sicher mehr Druck ausüben und mehr erreichen als wenn jetzt alle komplett eskalieren würden und Reifen abrennen oder mit Molotov Cocktails werfen. Ich glaube nicht, dass Lukaschenko noch lange durchhalten wird. Dafür ist der Protest zu stark, zu gut in der Bevölkerung verwurzelt und sie organisieren sich sehr gut. Die Tatsache, dass es gelungen ist Gewerkschaften und Arbeiter für sich zu gewinnen und die Mitarbeiter des staatlichen Fernsehen und Radios ist beeindruckend und zeigt wie viel Macht die Opposition bereits inne hat. Lukaschenko wird mit jedem Streik und jedem Protest schwächer.

Freie Wahlen und freie Meinungsäußerung

Es ist zu hoffen das die EU eine deutlichere politische Haltung einnimmt gegenüber die Ereignisse in Belarus. Wann, wenn nicht jetzt, vertritt die EU freie und korrekte politische Wahlen, wann wenn nicht jetzt vertritt sie die Prinzipien einer freien Meinungsäußerung.
Die Menschen in Osteuropa genießen bereits seit 25-30 Jahre diese Freiheiten. Wir sollten sie den Menschen in Belarus nicht vorenthalten. Die EU hat nicht nur wirtschaftliche Interessen zu vertreten sondern auch Rechte und Werte , deswegen wurde die EU gegründet.

Irgendwie immer das Gleiche

die Arbeiter lassen sich für die "gute Sache" instrumentalisieren, gehen auf die Strasse und vergießen ihr Blut. Dann kommt die große Wende, es gibt demokratische Wahlen, eine (n) neue (n) Präsidentin (ten)-alle sind vor Glück besoffen.
4 Jahre später sind die Betriebe geschlossen, die Arbeiter ohne Arbeit oder im Ausland. Der (die) neue Präsident (in) ist mittlerweile Milliardär und erzählt, dass es noch weitere Kraftanstrengungen braucht, um die Demokratie im Land umzusetzen.
Die EU bezahlt jedes Jahr ein par Milliarden, um den Menschen vorzugaukeln ihr Einsatz hätte auch nur irgend etwas besser gemacht.

"Brüssel brachte wegen der

"Brüssel brachte wegen der Polizeigewalt bereits am Freitag neue Sanktionen gegen Unterstützer des Staatschefs Lukaschenko auf den Weg."

Hätte es anlässlich der blutigen Niederschlagung der Gelbwesten-Proteste gehießen, "Brüssel brachte wegen der Polizeigewalt neue Sanktionen gegen Unterstützer des Staatschefs Macron auf den Weg", so könnte man der EU nicht vorwerfen, mit zweierlei Maß zu messen.

Belarus mag keine Demokratie sein, aber es gibt ja auch keine Sanktionen gegen Mohammed bin Salman, das reicht also nicht als Begründung.

Belarus

Der Opposition in Belarus kann man nur ganz viel Glück wünschen und es kann nur besser werden ,wenn es geschafft ist !

Den Menschen in Belarus, die

Den Menschen in Belarus, die mit deutlicher Mehrheit gegen die Wahlfälschung und das autoritäre Gewalttegime auf die Straße gehen und durch Streiks ausdrücken, dass Lukaschenkos Zeit und Methode längst abgelaufen sind, kann man nur auf ganzer Linie Erfolg wünschen. Dass Lukaschenko selbst längst weiß, was die Stunde geschlagen hat, zeigen u.a. die Aufnahmen von gestern, auf denen er offensichtlich auch nicht mehr Herr seines Nervenkostüms ist.

Am 18. August 2020 um 06:10 von Biocreature

Das wäre für das Land Belarus in der schweren Coronazeit, doch mal wirklich eine gute Nachricht!
--------------------------------------------
Schauen sie sich bitte die Bilder an-da trägt keiner eine Maske oder hat Sicherheitsabstand-so eine schwere Coronazeit wie wir scheinen die Menschen dort nicht durchzumachen.

Lukaschenko wird um sein Ende

Lukaschenko wird um sein Ende wissen. Das er noch ein paar Tage braucht, wird seiner Reiseplanung geschuldet sein.
Milliarden werden sicher schon im Ausland geparkt sein, doch darf es sicher noch etwas mehr sein.
Und dann muss man ja auch noch das richtige Reiseziel wählen, um nach Jahren harter Arbeit mal richtig die Seele baumeln zu lassen.

Hoffentlich hört man die

Hoffentlich hört man die Warnung Michels in den Amtsstuben Putins.

07:52 von Tada

Ist Corona in Belarus kein Thema?
Ich sehe auf den Bildern der Demonstrationen kaum korrekt Masken, vom Abstand ganz zu schweigen.
------------------------------------------------------------
Moin...
Es geht doch hier um Prioritäten..., die Vertreibung eines pösen Puben...

Wenn die da jetzt alle mit Maske und Abstand stehen nimmt der die doch gar nicht ernst!!!

Mal abwarten ob und wie er sie beschimpfen wird..., irgendwie denke ich gerade auch an ein anderes Land...;-()

@ Tada 07:52

>>Ich sehe auf den Bildern der Demonstrationen kaum korrekt Masken, vom Abstand ganz zu schweigen.<<

Was wollen Sie uns mit dieser Feststellung sagen?
Betrifft uns das in irgendeiner Weise beim notwendigen Einhalten der angeordneten Vorsichtsmaßnahmen?
Und dann soll es ja auch Leute geben, denen ihre Freiheit wichtiger ist, als Leben und Gesundheit. Bei uns gibt es zum Glück keinen Bedarf einen derartige Einstellung zu exerzieren.

05:27 von skydiver-sr :"Aber

05:27 von skydiver-sr :"Aber nochmal...wenn die Leute in BY ihren Präsi stürzen wollen, dann schaffen sie das auch alleine.Auch Soldaten und Polizisten gehören zum Volk und haben die selben Probleme wie alle.
Also lasst die Leute dort selber machen, es geht uns nichts an!!!!!........
Es ist allein Sache der Bürger in BY"

Bin voll Ihrer Meinung. Und ferner bin ich der Meinung, dass in einer evtl. künftigen demokr. Republik BY, die EU nicht wieder so einseitig gegen alle Interessen des russischen Nachbarn verstoßen darf und vor allem die NATO gegen alle Vernunft und alle Verträge an die Grenzen Russlands vorrücken und dauerhaft sesshaft wird. Siehe Polen/Baltikum etc..
Ps.: zum Nachdenken: bei den Problemen in Osteuropas spielt die Geschichte eine wesentliche Rolle. Wer kennt z.B. überhaupt noch die Kriege, die Polen für ein "Groß-Polen" nach 2019 auch gegen die UDSSR führte.

@ Forfuture 06:50

... >> es wird ein firedlicher, erfolgreicher Umbruch.<<

Irgendwie erinnert mich Ihr Verschreiber an "you're fired" .
War das beabsichtigt oder sollte es doch "friedlich" heißen.

toll, lasst und streiken.

wofür streiken die Menschen in Belarus? Klar für mehr Demokratie. Darauf kann man sich noch einigen. Das ist so wie Freibier für alle.
Es gibt keine meinungsbildenden Parteien, die ein Programm hat, keine Führungsperson mit einer Vorstellung was werden soll. Ein Mindestmaß an Richtung muss erkennbar sein, sonst wird dies ein Gebilde wie die Ukraine. Jedes Land muss seinen eigenen Weg finden und zwar alleine.

Keine Einmischung bedeutet

Keine Einmischung bedeutet das man etwaige Unterstützung aus dem Ausland nicht politisch für Lukaschenko verwursten kann.

Das unterstütze ich.

Allerdings haben wir aus dem Ausland die Freiheit darüber in einer freien Presse mit Videobeweisen zu berichten !

Auch haben wir die Freiheit darüber unsere eigene Meinung kund zu tun.

Listen dürfen wir auch führen über Leute die jetzt Demonstranten verschleppen und foltern.
Vermögen kann eingefroren werden bis es zu verurteilungen vor dem Europäischen Gerichtshof kommt.

Die aktiven Unterstützer Lukaschenkos sollten Wissen das sie mit ihren kriminellen Methoden nicht davon kommen werden.

Was sie noch retten kann ist die sofortige Distanzierung zum Diktator und Menschenschinder.

was soll das denn, @seebaer1 & @tada

Masken! Ist das Euer einziges Problem? Da gehen Menschen hohe Risiken ein, um ihre Freiheitsrechte durchzusetzen, und zwar Risiken bezüglich Leben und Gesundheit, die da nicht nur Corona heißen, sondern Verhaftung, Folter und Mord.
Und das ist denen offensichtlich so wichtig, dass sie das auch ohne Masken machen. Kampf gegen Unterdrückung ja, aber nur mit Maske? Macht Euch nicht lächerlich.

Opposition in Belarus setzt auf Streiks als Druckmittel....

Und da sagt der EU-Ratspräsident Charles Michel einen wahren Satz.Vermutlich nicht von ungefähr.Er weiß,was seine Kollegen im Sinn haben,wollen:

Statt Reformen und Demokratisierung im Land,Unterordnung und Abhängigkeit und das Bestreben,daß NATO-Territorium bis kurz vor Moskau erweitern.
Wie wird es dann mit Arbeiterrechten stehen ?

Der Kapitalismus verteilt

Der Kapitalismus verteilt keine Geschenke,wenn dann nur an Kapitalisten.

Was ist eine "innere Angelegenheit"?

07:58 von Nordbraut

"Es ist nicht die EU oder Merkeldeutschland, die hier zum Streik aufrufen. Es ist eine innere Angelegenheit"

,.,.,

Was ist eine "innere Angelegenheit"?
Wenn in der S-Bahn ein Mann seine Ehefrau schlägt - innere Angelegenheit?
Alle haben wegzugucken?

Ein Despot spricht immer von einer "inneren Angelegenheit", wenn er die Bevölkerung unterdrückt.
Müssen die anderen Völker also ganz schnell die Augen zumachen?

Nordbraut:
Der Begriff "Merkeldeutschland" ist ein Zeichen für unreflektiertes Denken, tut mir Leid. Ein Zeichen für Tendenziösität.

@skydiver-sr, 05.27h

Ich stimme Ihnen vollkommen zu.
Nur nützt das nichts, wenn Putin es anders sieht.
Auf ihn kommt es an.
Mit einer Demokratisierung von Belarus schwindet auch sein Einfluss und er wird alles tun, um zu verhindern, dass ein friedlicher Wandel zu einer Demokratie vor seiner Haustür geschieht.
Zu groß ist die Gefahr, dass dies Begehrlichkeiten bei seinem eigenen Volk auslöst.
Das wäre dann auch sein Ende..
Bleibt also nur, abzuwarten.

@ Hanno Kuhrt 08:23

Wovon sprechen Sie? Welches europäische Land meinen Sie mit Ihrer Beschreibung, die mich an Wahnvorstellungen erinnert?

... >>Die EU bezahlt jedes Jahr ein par Milliarden, um den Menschen vorzugaukeln ihr Einsatz hätte auch nur irgend etwas besser gemacht.<<

Die EU gaukelt nichts vor. Sie HAT das leben vieler Menschen besser gemacht. Vielleicht auch Ihres.

Haltung zeigen aber ...

Ich muss Skydiver zustimmen, wir haben schon eine selbsternannte Weltpolizei, die für gewöhnlich mehr Schaden verursacht als verhindert.

Wenn man ein gemeinsames Ziel verfolgt, kann man als Volk daran wachsen. Schon allein deshalb wäre ne Einmischung schlecht.

Ob Sanktionen hier wirklich was bringen.. steht auch wieder auf nem anderen Papier. Aber es ist nicht falsch sich zumindest öffentlich gegen Lukaschenko zu stellen.

@skydiver-sr - volle Zustimmung

05:27 von skydiver-sr:
"Aber nochmal...wenn die Leute in BY ihren Präsi stürzen wollen, dann schaffen sie das auch alleine."

Das müssen sie auch.
Denn wenn die Demonstrationen von ausländischen Kräften unterstützt oder gar unterwandert werden, wird Lukaschenko die Proteste zu einer nationalen Bedrohung durch einen äußeren Feind erklären und noch restriktiver gegen sie vorgehen.

Für die Demonstranten wäre die Einmischung ein Bärendienst...

@ DKAQI 08:51

.... >> die Polen für ein "Groß-Polen" nach 2019 auch gegen die UDSSR führte. <<

Also ich halte mich ja für einen geschichtlich gebildeten Menschen, aber kriege von Polen nach 2019 sind mir unbekannt. Auch dachte ich die UdSSR wäre schon seit Jahrzehnten untergegangen. Habe ich da etwas verpaßt und sie ist wieder auferstanden?

@skydiver-sr 05:27

Die Bürger in BY werden es auch so schaffen. Selbst wenn es denen die immer wieder die Verschwörungstheorie der Westen würde sonst irgendwo sich einmischen nicht passt. Lukaschenko wird diesen Protest politisch nicht überstehen.

ist ja rührend, @Hanno Kuhrt, 8:23

dass Sie den Menschen so wichtige Weisheiten zu vermitteln versuchen. Der Kampf um die Freiheit ist also ein heißes Eisen, denn er führt, wenn er denn gewonnen wird, nur zum wirtschaftlichen Niedergang? Menschen, die ihre demokratischen Rechte durchsetzen wollen, haben nur noch nicht verstanden, dass sie damit ihre Arbeitsplätze gefährden? Wer auch in Zukunft was zu essen haben will, sollte sich lieber nicht gegen den Diktator erheben?
Hoffentlich lesen die Leute in Belarus Ihre Warnung und sind so klug, von Demonstrationen und Streiks abzusehen.

@baumgart67 07:43

Man saktioniert nicht das Volk sondern einzelne Lukaschenko Politiker und ihn selbst.

Was?!

Gleichzeitig warnte EU-Ratschef Charles Michel:. "Es sollte keine Einmischung von außen geben."
Ist das ein Witz oder was? Die EU hat sich doch schon längst eingemischt. Oder ist Weissrussland schon EU-Mitglied? Auf so eine dreiste Aussage muss man erstmal kommen!

@DKAQI, 08.51h

Ein souveräner Staat darf Bündnisse eingehen, mit wem er will.
Da muss niemand Putin fragen.
Sonst wäre dies Souveränität von vornherein nicht gegeben.

@ Tada, um 07:52

Sehen Sie keinen Unterschied zwischen den Menschen, die ohne Maske für ihre politische, wirtschaftliche und familiäre Zukunft in ihrem Land demonstrieren und solchen, die, ebenfalls ohne Maske, alkoholselig herumgröhlen und ihre vermeintlichen Grundrechte verteidigen?

Abgesehen davon entscheidet jedes Land selbst, inwieweit Maskenpflicht besteht oder nicht.

@frosthorn, 08:58

"Masken! Ist das Euer einziges Problem?"

In Deutschland war das zuletzt bei Demonstrationen immer ein Thema.

Gewichten Sie da gerade demokratische Demontrationsanliegen?

In "nicht ganz so wichtig" und "sehr wichtig" (und deshalb ohne Maske möglich)?

um 07:52 von Tada

Selbst bei einem gemeinsamen Großausbruch von Pest, Pocken, Milzbrand und Lepra hätte der Kampf gegen einen Schlächter wie Lukaschenko Priorität.

@Schäfer, 8:54

wofür streiken die Menschen in Belarus? Klar für mehr Demokratie. Darauf kann man sich noch einigen. Das ist so wie Freibier für alle.

Vielleicht haben Sie schon öfters mal Freibier gekriegt. Aber ich glaube kaum, dass die Menschen in Belarus dafür demonstrieren. Demokratie ist ein bisschen mehr.

Es gibt keine meinungsbildenden Parteien, die ein Programm hat, keine Führungsperson mit einer Vorstellung was werden soll.

Ja, das ist natürlich das wichtigste, eine "Führungsperson". Diese Frage "und wer soll dann für Recht und Ordnung sorgen?" habe ich noch jedesmal gehört, wenn eine Diktatur am zerbröseln war.
Ich könnte mir für mich sehr gut vorstellen, für meine Freiheit zu kämpfen, ohne dass hinten schon der nächste "Führer" bereit steht. Und da scheine ich nicht der einzige zu sein.

Doppel Moral.

Guten Tag ,
ich habe keinerlei Sympathie fuer Lukaschenko ,teile aber die Ansicht von Michel(den ich auch nicht mag),dass wir uns nicht einmischen sollten.
Putin reagiert ,wie meist ,auessert zurückhaltend,und Weißrussland wird seinen Weg gehen.
Die Doppelmoral von Macron und Merkel wird allmählich unerträglich !
Sie haben sich voellig einseitig auf die Seite der korrupten spanischen Monarchie gestellt ,und trotz eindeutiger Justizentscheidungen in Schottland ,Deutschland und Belgien immer noch nicht fuer die Vermittlung bzw.Freilassung der Katalanischen politischen Gefangenen eingesetzt .Im Gegenteil,auch hier war ich schon ein wenig stolz auf das kleine Belgien,denn die letzte Justizentscheidung fuer Puidgemont war so eindeutig,dass sich Merkel und Macon schämen sollten!Und dann gratuliert Frau DR .Merkel auch noch diesen neoliberalen ehemaligen Kollaborateuren eines dieser baltischen Zwergenstaaten.Und von Ungarn und Polen will ich gar nicht erst anfangen.
Doppelmoral !!!!

Die Sache

nimmt Fahrt auf, und Frau Merkel meldet sich zu Wort.
" " Die Machtelite benötige das Geld für sich oder auch für die Einsatzkräfte bei den Protesten.

Arbeitern, die Angst um ihre Existenz haben, sicherte die Opposition über einen Solidaritätsfonds finanzielle Hilfen zu. "

Ich hab mal kurz über Land nachgelesen, die Verdienste sind nicht sehr hoch, wie das verteilt ist, weiß ich natürlich nicht.
Zumindest wird ein Plan sichtbar, und Geld scheint auch vorhanden zu sein, die Opposition hatte sich also schon vorbereitet.
Staatsbetriebe erinnert mich an ein anderes Land, und an das tiefe Tal was danach kam, und noch nicht weg ist.
Ich bin gespannt, was in den nächsten Wochen passieren wird, ganz so einfach, wie einige denken, wird es nicht werden.

@Sausevind 09:02 @Nordbraut

"Der Begriff "Merkeldeutschland" ist ein Zeichen für unreflektiertes Denken, tut mir Leid. Ein Zeichen für Tendenziösität."
Es tut mir leid, dass ich mich offenbar so undeutlich ausgedrückt habe. Der Begriff Merkeldeutschland ist überhaupt nicht meiner. Ich hatte diesen Kommentar geschrieben, als die neuen Kommentare von heute noch nicht angezeigt wurden. Und es sollte ein Art Zusammfassung der gestrigen Kommentare sein. Es wäre klüger gewesen, den Begriff in Anführungszeichen zu setzen und noch ein "sogenanntes" davor zu setzen, um das zu verdeutlichen.

@ frosthorn

„Kampf gegen Unterdrückung ja, aber nur mit Maske? Macht Euch nicht lächerlich.“

Lieber frosthorn, auch sie sollten zur Kenntnis nehmen, dass Corona nicht zwischen notwendigen Demonstrationen und unnötigen Partys unterscheidet.
Und wenn dann die nächste große Corona-Welle aus Osteuropa auch hier in Deutschland ankommen mag, hätten wir uns alle gewünscht, man hätte in Belarus Masken getragen.
Zusammengefasst: Corona unterscheidet nicht zwischen guten und schlechten Motiven. Und ja, eine Maske bei einer Demo ist zumutbar. Klappt hier ja auch manchmal

08:53 von European Son

Sollte natürlich friedlich heißen, aber mit Lukaschenko you are fired kann ich auch gut leben (-:

ja, die Masken und der

ja, die Masken und der Abstand... in D wäre das natürlich Thema, die Demonstranten würden als Covidioten bezeichnet und geächtet. Aber in Belarus läuft das anders. Respekt, dass die Proteste weiter gehen und dabei friedlich sind. Es scheint, dass die Zeit von Lukaschenko zu Ende geht. Hoffentlich bleibt es ein friedlicher Umbruch. Man kann nur wünschen, dass keine Einmischungen von außen kommen

@Oskar.spd 09:29

Soll ich Ihnen sagen was ich unerträglich finde? Es gibt keine EU Flagge bei den Demonstranten, keine Nato Flagge. Ein EU oder Nato Beitritt steht überhaupt nicht auf der Agenda dieser Leute. Dennoch meinen hier Foristen das Lied von der bösen EU und dem bösen Westen und der bösen USA spielen zu müssen. Wo bitte gibt es eine Doppelmoral von Merkel und Macron? Die haben nicht vor sich einzumischen und haben sich auch gar nicht eingemischt. Ich finde es zu dem unerträglich wie hier gegen die EU und den Westen gehetzt wird und dies von einigen Leuten die selber in einer Diktatur gelebt haben und aus der DDR wissen sollten was die Menschen in Belarus durchmachen. Was Sie hier verbreiten ist Unruhe und Stunk weil Sie ein Ende der EU wollen, wenn Sie mit der EU so ein Problem haben, vielleicht sollten Sie dann mal in ein nicht EU Land ziehen, dann beruhigen Sie sich vielleicht mal wieder

08:54 von Schaefer

"Es gibt keine meinungsbildenden Parteien, die ein Programm hat, keine Führungsperson mit einer Vorstellung was werden soll. "

Alles zu seiner Zeit.

Nur weil Sie sich nicht mit Belarus beschäftigt haben, heisst das nicht, daß es dort kein politisches Spektrum von ganz links bis ganz rechts gibt. All das wird aber erst dann interessant, wenn der Diktator Geschichte ist und dann faire, freie Wahlen angesetzt werden. Im Moment ist es nicht die Zeit für eine Zersplitterung, die natürlich kommen wird.

Arbeiter sind zu unbedarft, um die "gute Sache" von Demokratie und Freiheit zu durchschauen ?

Dass Bürger, die für ihre Rechte auf freie Wahlen auf die Straße gehen, in Belarus von den Profiteuren und Anhängern der Diktatur verleumdet werden, ist nicht überraschend. Der Beifall für die Diktatur in diesem Forum schon.

Das Fazit Ihres Posts lautet: lieber in der Unfreiheit gut gefüttert werden als in Freiheit selbstbestimmt leben ?
Einfach unglaublich.

@berelsbub09 09:32 u.a.

"... hätten wir uns alle gewünscht, man hätte in Belarus Masken getragen."
Solche Kommentare regen mich richtig auf! Sie verharmlosen die Lage in einem unterdrückten Land, in dem der Despot Gewalt gegen sein Volk ausüben lässt, wenn Sie das mit unseren Demonstrationen vergleichen.

Der Vaihinger 09:05 | Zustimmung zu diesem Schluss

Ihre Aussage:

"Mit einer Demokratisierung von Belarus schwindet auch sein Einfluss und er wird alles tun, um zu verhindern, dass ein friedlicher Wandel zu einer Demokratie vor seiner Haustür geschieht.
Zu groß ist die Gefahr, dass dies Begehrlichkeiten bei seinem eigenen Volk auslöst."

Besser kann man es nicht sagen.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

07:43 von baumgart67

"Wenn die EU gerade über Sanktionen spricht, ist das dann keine Einmischung?"
Sehr richtig gestellte Frage von baumgart87.
Und - natürlich ist das Einmischung von außen, vom Wertewesten.
Über 25 Jahre hat der Wertewesten den Diktator in Belarus gewähren lassen und plötzlich ist er der Teufel und muss sofort weg.
Nachtigall ich hör dir trapsen.
Hussein, Gadaffi und Janukowitsch lassen grüßen.

@Magfrad, 9:47 re @Oskar.spd

Soll ich Ihnen sagen was ich unerträglich finde? Es gibt keine EU Flagge bei den Demonstranten, keine Nato Flagge. Ein EU oder Nato Beitritt steht überhaupt nicht auf der Agenda dieser Leute. Dennoch meinen hier Foristen das Lied von der bösen EU und dem bösen Westen und der bösen USA spielen zu müssen.

Werter Magfrad, es trägt Sie aus der Kurve. Es gibt tatsächlich noch keine EU- oder Nato-Flaggen in BY. Aber es gibt ohne Zweifel schon genügend Interessierte, die sie gerne flattern sehen würden und auch kräftig daran arbeiten, dass das geschieht. Es wäre naiv, das zu übersehen.

Was Sie hier verbreiten ist Unruhe und Stunk weil Sie ein Ende der EU wollen

Das nenne ich mal eine neue "Keule". Obwohl ich die weißrussische Bewegung vorbehaltlos unterstütze, habe ich mir schon die gleichen Gedanken gemacht wie @Oskar.spd. Und ich bin alles andere als ein Gegner der EU.

Solidarität ist keine "Einmischung"

In Europa und anderen Teilen der Welt zeigen Bürger Anteilnahme am Freiheitskampf der Bürger von Belarus.
Sie erwarten von ihren Regierungen, dass sie ein Signal setzen und sich klar positionieren.

Solidarität zum Ausdruck zu bringen ist keine Einmischung sondern ein Zeichen eines universellen Bürgersinns. Die Anhänger der Diktatur Lukaschenkos werden jegliche Solidaritätsbekundung als Einmischung verleumden. Das muss die Welt nicht beeindrucken. Was zählt ist der Einsatz der Bürger für ihre Freiheitsrechte.

@Am 18. August 2020 um 09:44 von deutlich

Zitat: "ja, die Masken und der Abstand... in D wäre das natürlich Thema, die Demonstranten würden als Covidioten bezeichnet und geächtet. Aber in Belarus läuft das anders. Respekt, dass die Proteste weiter gehen und dabei friedlich sind."

Ich komme da nicht ganz mit.

Während in Belarus die Menschen auf die Straße gehen können, um friedlich gegen den Präsidenten zu demonstrieren, werden bei uns die Bürger, die das gleiche tun - wie Sie richtigerweise festgestellt haben - als "Covidioten" bezeichnet?

Ich frage mich, wo "demokratische Werte" mehr zählen.

09:32 von berelsbub

«Und wenn dann die nächste große Corona-Welle aus Osteuropa auch hier in Deutschland ankommen mag, hätten wir uns alle gewünscht, man hätte in Belarus Masken getragen.»

Belarus ist eines der am meisten abgeschotteten Länder in ganz Europa.
Wenn nicht das am stärksten abgeschottete. Sehr wahrscheinlich ist es das.

Man kann dort hin reisen. Wer wollte, oder wer tat das je?
Einige Belarusen konnten reisen. Wie viele sind das?
Gibt es Saisonarbeiter aus Belarus in DEU? Nein … gibt es nicht.

Woher also kommt der Corona aus Belarus.

Politische Unruhen gegen einen Diktator scheinen mir etwas andere Gegebenheiten zu sein, als Leben und Demonstrieren mit Corona in einem Staat, in dem es "so was" aktuell nicht gibt.

Am 18. August 2020 um 08:59 von Charlys Vater

Der Kapitalismus verteilt keine Geschenke,wenn dann nur an Kapitalisten.
------------------------------------------------
Recht haben sie- nur verstehen das die begeisterten europäischen "Revolutionäre" hier im Chat nicht.

Streiks als Druckmittel in Weißrussland?

Das ist richtig so!
Nachdem freie Meinungsäußerung von Demonstranten mit Haft und Misshandlung sanktioniert werden, hat die Regierung Lukaschenko ihr wahres Gesicht, nämlich das eines Diktators gezeigt.
Diktaturen in der Sphäre der EU sollte man nicht dulden. Hier halte ich es für angemessen eine Demokratisierung in Weißrussland zu fördern.
Die Demonstranten machen auf mich auch einen „friedlichen Eindruck“, so dass man sehr wohl deren Interessen fördern sollte!

09:44 von deutlich

Hoffentlich bleibt es ein friedlicher Umbruch. Man kann nur wünschen, dass keine Einmischungen von außen kommen
----------------------------------------------------------
Ähmm..., das is ne globalisierte Welt..., die Einmischung von "außen"???..., von anderen ist Alltag...

Sie meinen bestimmt Stufe 6 der starken Einmischung oder so...

Wir mischen uns hier tagtäglich ein und agieren zb. gegen die Politik von Trump und unsere Meinungen sind nur das, was vor dem Vorhang gut sichtbar ist...

Ein Grundrecht für Globales Engagement steht doch bestimmt schon irgendwo..., irgendwie formuliert...

Also gehts eigentlich nur um die Mittel und die Frage wie weit man geht/gehen kann...

Gruß

@09:02 von Sausevind

"Was ist eine "innere Angelegenheit"?
Wenn in der S-Bahn ein Mann seine Ehefrau schlägt - innere Angelegenheit?
Alle haben wegzugucken?
Ein Despot spricht immer von einer "inneren Angelegenheit", wenn er die Bevölkerung unterdrückt.
Müssen die anderen Völker also ganz schnell die Augen zumachen?"

Wie Sie auf den S-Bahn-Vergleich kommen ist mir schleierhaft. Mal abgesehen von staatlicher Souveränität und Völkerrecht. Je mehr sich die EU einmischt desto wahrscheinlicher und legitimer ist es, dass sich Putin auch einmischen wird.
Die "Unterdrückung" hält sich derzeit in Grenzen. Proteste und Streiks finden statt. Die Opposition scheint also auch ganz gut ohne das Ausland klarzukommen. Einen Stellvertreterkonflikt EU/Russland auf dem Rücken der Bürger in Weissrussland kann sich doch Niemand wünschen, ausser die geostrategisch Interessierten.

09:47 von Magfrad , 09:51 von MRomTRom

Volle Zustimmung!

Ich weiß nicht, was die Kommentaren herumtreibt, die Dikatatur in Belarus zu verherrlichen und die EU+USA zu verunglimpfen. Vielleicht stammen die Kommentare aus den Trollfabriken Putins. Vielleicht aber auch nicht.
Es ist leicht, in Deutschland zu leben und die Vorteile von Freiheit und Wohlstand zu genießen und gleichzeitig auf die einzudreschen, die dies auch wollen, sich dabei foltern lassen oder sogar ihr Leben opfern.

Am 18. August 2020 um 09:15 von frosthorn

Erzählen sie ihre Weisheiten von Freiheit und Demokratie den Ukrainern, Irakern, Libyern etc..-glaube nicht, dass die alle noch mal begeistert gegen ihre Diktatoren rebellieren-für "Freiheit und Demokratie".

Frosthorn 10:03 | Die Bürger von Belarus schätzen Solidarität

Ihre Posts sind stets mit einer klaren Richtschnur versehen.
Im Zweifel für die Freiheit und Demokratie. Auch wenn es nich zu jedem Punkt immer Übereinstimmung geben kann. Zu dieser Richtschnur immer.

Es wäre schade, wenn ausgerechnet Sie sich von dieser buchstäblichen "false flag" beeindrucken lassen würden, dass das kleinste Anzeichen von NATO und EU die Bürgerprosteste ins Abseits stellen. Einmal, weil es sie nicht gibt. Und zum anderen, weil auch eine Entscheidung dafür das uneingeschränkte Recht der Bürger von Belarus wäre.

Jetzt aber geht es darum, sich nicht vom Thema ablenken zu lassen und das ist das Eintreten der Belarusen für ihre Freiheit.

Am 18. August 2020 um 09:23

Am 18. August 2020 um 09:23 von rossundreiter
@frosthorn, 08:58

Wenn ich das richtig sehe wird hier gerade von Belarus gesprochen, da gelten " unsere " Beschränkungen nicht. In Belarus kann und wird etwas anderes gelten.
Auch die Corona - Zahlen sind dort andere !

Helmut S.

Frau Merkel, es ist schön, daß Sie Litauen für die Aufnahme der Oppositionsführerin Tichanowskaja danken.

Aber vielleicht sollten Sie sich auch einmal bei Rußland bedanken, das den US-Whistleblower Edward Snowden aufnahm, der in den USA der Spionage angeklagt wurde, weil er die weltweiten US-Abhör-Praktiken veröffentlichte.

Auch wäre es human, H. Assange, der viele Kriegsverbrechen der US-Armee veröffentlicht hat und deshalb von den USA mit einer langjährigen Gefängnisstrafe bedroht ist, Asyl anzubieten.

Frau Merkel, hier wäre ein Dank eher angebracht und mutiger als diesen unverbindlichen, nichtssagenden Dank an Litauen Aber dazu fehlt Ihnen leider der Mut!!!!!

Am 18. August 2020 um 09:47 von Magfrad

" Ich finde es zu dem unerträglich wie hier gegen die EU und den Westen gehetzt wird und dies von einigen Leuten die selber in einer Diktatur gelebt haben und aus der DDR wissen sollten was die Menschen in Belarus durchmachen. "

Ich bin zwar nicht der Oskar.spd, mir stellt sich aber die Frage, ob Sie in der DDR gelebt haben.
Und wissen deshalb wie dort gelebt wurde.
Ich lese jetzt nicht erst was Er geschrieben hat, und ohne das ich irgendwas gegen die Menschen dort habe, bleibt die Frage, welche Richtung möchten die Menschen gehen, in der DDR war die Richtung klar.
Ich denke, für eine Bewertung ist es noch viel zu früh. Nur die Regierung loswerden, ist ein Teil, das kann ich verstehen, wie geht es aber weiter, und mit wem und wohin.
Auch das war in der DDR klar, also sind solche Vergleiche, nicht unbedingt Zielführend.

um 09:47 von Magfrad

„Soll ich Ihnen sagen was ich unerträglich finde? Es gibt keine EU Flagge bei den Demonstranten, keine Nato Flagge. Ein EU oder Nato Beitritt steht überhaupt nicht auf der Agenda dieser Leute. Dennoch meinen hier Foristen das Lied von der bösen EU und dem bösen Westen und der bösen USA spielen zu müssen. Wo bitte gibt es eine Doppelmoral von Merkel und Macron?„

Worauf zielt dann das Plakat mitten im Bild auf Englisch?

Ach ja, so wird Putin angesprochen.

Aber ich muss Ihnen doch Recht geben, die EU braucht kein Land, was zu Dreiviertel radioaktiv verseucht ist. Deshalb bleibt Putin komplett unbesorgt und besonnen.

Soll doch die Ukraine helfen, oder auch Polen, Baltikum.

Re : Hanno Kuhrt !

Ja, es könnte alles so laufen, wie von ihnen beschrieben. Muss es aber nicht, wenn die dann Verantwortlichen nicht in diese Fallen tappen, sondern die Menschen in Belarus ihren eigenen Weg finden.
Natürlich möchten diese Menschen frei sein, und auch etwas mehr Wohlstand haben, aber es gibt Formen von Firmen, bei denen dies gelingen kann, wo alle Beteiligten vom erwirtschafteten Gewinn profitieren. Auch in Belarus gibt es sicher Akteure, die sich in solchen Dingen auskennen, und mit dazu beitragen können, dass es eben keine Milliardäre in vier Jahren gibt, sondern verteilter Wohlstand, Freiheit und Selbstbestimmung.
Ich jedenfalls wünsche genau dies dem ganzen Volk von Belarus !
Ob Belarus mal in die EU kommt, und ob die EU finanzielle Hilfen geben soll, das sollte das dann vorhandene Parlament entscheiden, nach reiflicher Überlegung !!

@frosthorn 10:03

Mich trägt gar nichts aus der Kurve. Es gibt keine Interessierte, sooft Sie und andere uns dies weismachen wollen. Ich bin ganz sicher nicht naiv, ich habe einen Doktor in Politikwissenschaften mit Schwerpunkt auf Osteuropa und einen Doktor in internationalem Management. Wenn ich eines ganz sicher nicht bin, dann naiv im Bezug auf Politik in Osteuropa und in diesem Fall Belarus.
Zum zweiten Punkt: Ich nehme es Leuten wie Ihnen ehrlich gesagt nicht ab, dass sie keine Gegner der EU sind, wenn Sie gleiche Gedanken wie @Oskar.spd pflegen.
Diese Vermischereien zwischen Ukraine 2014 und Belarus 2020 sind auch ein absolutes Unding. Es sind zwei verschiedene Fälle und die haben absolut nichts gemeinsam, daran ändert auch nichts, wenn hier von einigen versucht wird diese Vergleiche in bornierter Art und Weise immer und immer wieder zu wiederholen. Lasst es sein, dieses Vorgehen ist durchschaubar und ihr überzeugt damit niemanden. Spart euch die Zeit!

Am 18. August 2020 um 09:51 von MRomTRom

Weder bin ich ein Anhänger von Diktaturen, noch verleumde ich die Arbeiter.
Was denken sie wird in Belarus geschehen, wenn Lukaschenko weg ist?
Ein Demokratiemodell a`la EU-Marktwirtschaft, Konsumwahn?
Was wird dann wohl aus den Arbeitern im Traktorenwerk etc. werden?
Steht dann der Name eines international bekannten Landmaschinenherstellers am Tor und 2/3 Arbeitern sitzen zu Hause?

Zu Masken: den Bürgern in

Zu Masken: den Bürgern in Belarus wurde von Lukaschenko von Beginn der Pandemie an eingetrichtert, dass es nur eine harmlose Erkältung sei, es wurden kaum Maßnahmen ergriffen. So vermutlich auch keine Maskenpflicht.
Der Westen erklärt sich mit den demonstrierenden Menschen solidarisch, verurteilt das gewaltsame Vorgehen der Diktatur.
Alles richtig und kein Grund hämisch von "Werte-Westen" zu sprechen. Das ist keine Einmischung.
Das Volk selbst hat die Schnauze voll und rebelliert, so sieht es aus.

re 08:23 Hanno Kuhrt: Immer das Gleiche?

>>die Arbeiter lassen sich für die "gute Sache" instrumentalisieren,..<<

Wie Sie sagen, immer das Gleiche! Alle Menschen dieser Welt, die für Demokratie, Menschenrechte und Mitbestimmung kämpfen und demonstrieren, werden vom "Wertewesten" "instrumentalisiert". Um dann zu sehen, dass sie es "vorher" besser gehabt hatten.

Meine Frage an Sie ist, von wem Sie sich instrumentalisieren lassen, um solch ein Zerrbild zu verbreiten? Oder gehören Sie zu irgendeiner Elite, die sich - im Gegensatz zu den "Anderen" - nicht "instrumentalisieren" lassen?

Und wenn ja, wer gehört noch dazu?

10:03 von frosthorn

«Es gibt tatsächlich noch keine EU- oder Nato-Flaggen in BY. Aber es gibt ohne Zweifel schon genügend Interessierte, die sie gerne flattern sehen würden und auch kräftig daran arbeiten, dass das geschieht. Es wäre naiv, das zu übersehen.»

Belarus ist 1.001 Meilen weit entfernt von allen Voraussetzungen für einen EU-Beitritt. Wirtschaftlich, politisch, juristisch. Neue Mitglieder in der EU müssen von allen Staaten einstimmig aufgenommen werden. Mehr als nur 1 Land der gegenwärtigen EU will gar keine neuen Mitgliedsländer mehr.

Eine Aufnahme in die NATO käme eh nur in Betracht, wenn es im aufzunehmenden Land keine "Militärischen Spannungen & Verwicklungen" gibt. Georgien einst, die Ukraine später dann, sollten eine Lehre sein, was sich entwickeln kann, wenn irgendwer meint, NATO müsse auf Biegen und Brechen sein.

Auch Belarus hat einen Ostteil des Landes, der an Russland grenzt.
Dazu einen Westteil mit einer Grenze zu Polen.
Wie ein größeres Land ganz sehr in der Nachbarschaft …

@ Schabernack

„Gibt es Saisonarbeiter aus Belarus in DEU? Nein … gibt es nicht.“

1. gibt es jede Menge Fernfahrer aus Belarus auf deutschen Autobahnen mit entsprechenden Stopps an Tank und Rast und Besuchen im Supermarkt

2. bringt es den Menschen in Belarus auch nichts, wenn die Corona innerhalb des Landes weiträumig und unkontrolliert verstreuen

3. haben wir im Zuge der Überlegungen zum Thema Grenzschliessung gehört, dass das Virus keine Ländergrenzen kennt und eine Abschottung nicht möglich ist

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven und friedlichen Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

08:23 von Hanno Kurt

Ihr Katastrophenszenario lässt an Theatralik
und Schwarzmalerei nichts zu wünschen übrig (z.B. "Arbeiter vergiessen ihr Blut").
Dieses Aufbegehren des Volkes gegen einen Diktator und das Streben nach einer besseren Regierung wird von ihnen in den Schmutz gezogen.
Haben sie im November 1989 als die DDR Mauer durch eine friedliche Demonstration fiel auch so gedacht?
Nach dem Niedergang von Lukaschenko, oder analog Honegger wird es zwar einige Kraftanstrengungen brauchen um das Land
zu sanieren, aber auf lange Sicht wird auch das gelingen.

Am 18. August 2020 um 10:03

Am 18. August 2020 um 10:03 von MRomTRom
Solidarität ist keine "Einmischung"

Volle Zustimmung, aber es sollten
" Bekundungen und Sanktionen " bleiben .
Ich wünsche den Belarussen jedenfalls alles Gute und ganz viel Kraft für den - schweren - Weg.

Re : Bernd Kevesligeti !

Es wäre für Belarus mehr als hilfreich, wenn die EU sich nur zu den Gewalttätigkeiten der Polizei, dem Geheimdienst und Lukaschenko äußert. Sonst aber sollte sich die EU weitgehend raushalten in diesem Prozess, bis von der Seite der Neuen in Belarus um Hilfe gebeten wird.
Auch wäre es gut, wenn sich nur spezielle und neutrale Fachleute den Neuen in Belarus zur Verfügung stellen, bis diese ihren Weg selbst gefunden haben. Denn ich bin der Meinung, dass alles in Belarus bleiben soll und nur den Menschen dort zugute kommen soll.
Alle gierigen Geier, die nun schon auf der Lauer liegen, soll echt der Blitz treffen, bevor sie die Chance erhalten, wieder ein Land und viele Menschen aus zu beuten.
Hoffentlich lassen sich die neuen Verantwortlichen nicht zu Dummheiten verführen, die ihnen am Schluss alle Mühen kosten !!

Ärhmmm, es gibt in Belarus

Ärhmmm, es gibt in Belarus keine Maskenpflicht und keine Abstandsregeln, weil die Regierung (bzw. der Noch-Präsident) Corona als "Psychose" abgewunken hat.

08:24 von Shuusui

>>Belarus mag keine Demokratie sein, aber es gibt ja auch keine Sanktionen gegen Mohammed bin Salman, das reicht also nicht als Begründung.<<

Gegen jeden Staat, der nicht nach unserer westlichen Vorstellung regiert wird, Sanktionen einzulegen, hieße gegen die halbe Welt. DE ist ein Exportland und eben darum stark von Exporten abhängig. Unsere Wirtschaft würde schneller brach liegen, als zu Corona-Zeiten. Wenn Sie davon dann nicht betroffen sind, dann können Sie so etwas leicht vorschlagen. Andere Mitbürger aber vielleicht leben von dieser Wirtschaft.
Was Belarus betrifft, drücke ich der Bevölkerung dort ganz fest die Daumen. Sanktionen aber, das erwähnte ich bereits zuvor, brechen die Meinung eines Diktators nicht.

@10:13 von elcondorpasa

"Ich weiß nicht, was die Kommentaren herumtreibt, die Dikatatur in Belarus zu verherrlichen und die EU+USA zu verunglimpfen. Vielleicht stammen die Kommentare aus den Trollfabriken Putins. Vielleicht aber auch nicht."

Lesen Sie die Kommentare doch einfach genauer und setzen Sie sich mit den Argumenten auseinander anstatt sich moralisch zu erheben, mit einer Position nur vordergründig demokratisch ist.
Nach der Wahl war zunächst völlig unklar ob die Mehrheit bei Lukaschenko oder Opposition lag, doch sofort unterstützte man die Opposition, die möglicherweise eine Minderheit repräsentierte. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass sich die Opposition halten und eventuell durchsetzen kann. Eine Einmischung der EU wird dennoch eine Reaktion Putins provozieren, die schnell zum Stellvertreterkonflikt und einem failed state führen kann. Hinterher schiebt man die Schuld wieder peinlich berührt auf Putin doch die Weissrussen haben es auszubaden.

@ Nordbraut

... hätten wir uns alle gewünscht, man hätte in Belarus Masken getragen."
Solche Kommentare regen mich richtig auf„

Die Menschen in Belarus kämpfen für eine gute Sache. Aber das ist mit Maske genau so gut möglich. Ich erkenne nicht einen guten Grund, warum man das bisschen Stoff nicht trotzdem tragen kann.
Und was bringt es den Menschen in Belarus, wenn sie die Freiheit haben und 4 Wochen später 20% der Bevölkerung verstirbt?
Ihre Doppelmoral irritiert

Darstellung: