Ihre Meinung zu: Analyse: Ein Hauch Obama bei den US-Demokraten

17. August 2020 - 14:01 Uhr

Die US-Demokraten können mit dem Duo Biden-Harris an die Aufbruchsstimmung vergangener Wahlen anknüpfen. Beide ergänzen sich ideal - doch das wird nicht reichen. Eine Analyse von Klaus Scherer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.384615
Durchschnitt: 2.4 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Analyse:Ein Hauch von Obama bei den US-Demokraten....

Na,immerhin fordert Frau Harris mehr Kontrolle und Einschränkung für privaten Waffenbesitz,ist gegen die Todesstrafe und für Kürzung des Rüstungshaushaltes.
Nachdem sie sich früher in Kalifornien aber eher repressiv Verhalten hat(Justizministerin,Gefängnisinsassen,Black Lives Matter).

"Ergänzung".

"Beide ergänzen sich ideal (...)."

Nun ja.

Sie hält ihn für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.

Seltsame Form der "Ergänzung".

https://thefederalist.com/2020/08/11/
flashback-kamala-harris-said-she-
believed-bidens-rape-accusers/

Biden wird es schaffen

Biden wird der nächste Prasident. Und Trump ist bald vergessen.

Kein Alptraum währt ewig

"Die Zuversicht ist wieder da -
Seit sich Joe Biden Kamala Harris als mögliche Vizepräsidentin und designierte Nachfolgerin an seine Seite holte, scheint dieses Gefühl des Aufbruchs ins Demokraten-Team zurückgekehrt zu sein. Nicht mehr nur ergraute Vergangenheit, nicht nur der gebotene Gegenwarts-Kompromiss. >> Plötzlich blickt da auch Zukunft von der Bühne. Die nächste Generation. Das erneut historische Versprechen, nach dem ersten schwarzen Präsidenten bald auch die erste nichtweiße Frau in höchste Ämter zu schicken. Ähnlich selbstbewusst, ähnlich scharfzüngig und mit dem gleichen lockeren Lachen wie der Mann in Chicago"

Na, geht doch.

Bei seiner (zutreffenden) Feststellung "Diktatoren mögen Wahlsiege erzwingen oder sich kaufen, in der Demokratie bleibt nur, zu überzeugen" übersieht Brzezinski hoffentlich nicht, dass Voraussetzung dafür, dass Überzeugungskraft wirken kann ein funktionierender Rechtsstaat - und hier insbesondere eine unabhängige, genauer: nicht käufliche Justiz ist.

Keine Analyse, aber einseitige Betrachtung der Kandidaten

Das ist doch keine Analyse hier, sondern eine ermuedende Lobesrede "Gute gegen Boese", sprich "Demokraten gegen Republikaner".

Zu einer Analyse wuerde auch Kritik am Team Biden/Harris notwendig. Aber das ist Herrn Scherer dann zuwider und wird dem Leser vorenthalten.

Kommentare wie Trump = "der selbstsüchtige Egozentriker" und Biden = "most American Joe" simplifizieren die Situation in eine groteske Weise.

Kein Wort dazu, dass auf beiden Seiten mit harten Bandagen gekaempft wird. Die Presse hat gleich diese Woche, die abgenutze Kommunikationsstrategie ad nauseum zelebriert. "Wenn du mit uns Demokraten nicht uebereinstimmst, bist du ein Rassist". Gaehn! Damit werden Biden/Harris und die Presse nicht landen.
Ich fand es rassistisch und sexistisch von Biden und den Demokraten vor der VP-bekanntmachung zu hoeren, dass er nur eine schwarze Frau zur VP-Kandidatin waehlen wuerde. Auswahl aufgrund von Hautfarbe und Geschlecht, nicht Faehigkeiten?

Die Schmach von Oklahoma

Trump steckt viele Niederlagen ein, Tulsa war nur eine davon. Biden und Harris sind im Aufwind und werden den Immobilienmann aus dem New Yorker Establishment aus dem Amt fegen.

US- Wahl !

Dieses neue Power- Duo kriegt es hoffentlich geregelt, Trump in vielen Punkten mit guten Argumenten die Stirn zu bieten. Denn noch mal vier Jahre mit solch einem Rüpel lässt Amerika noch tiefer sinken. Auch wünsche ich den Demokraten, dass sie etliche Stimmen mehr erhalten, um in beiden Häusern eine Mehrheit zu haben.
Es liegt jetzt an diesem Duo, gute und vertrauensvolle Ideen zu präsentieren, wie sie die Menschen vereinen wollen und wieder genügend Arbeit und somit Lohn für viele schaffen wollen.
Auch in der Außenpolitik bedarf es einer deutlichen Korrektur, damit die USA wieder ein verlässlicher Partner werden kann !!
Viel Glück und Geschick dabei für beide !!!

Programm, Motivation und Enthusiasmus ergibt eine Welle ...

•   Die Demokraten haben ein Programm …

  ...mit Inhalt, das den US-Wählern eine Idee vermittelt, welche Schwerpunkte
  sie politisch setzen werden. Der HEROES Act, den sie als H.R. 6800 im House
  verabschiedet haben, zielt im ersten Schritt auf die Beherrschung der Covid-19
  Krise, die Unterstützung der Arbeitnehmer, der Selbständigen und Kleinunternehmen.
  Zudem unterstützt er die US-Bundesstaaten und Institution wie den USPS.
  Die GOP kann ihn verhindern, aber steht dann ohne sachlichen Alternativen da.

•   Den Wahlkampf mit „Issues“ beherrschen

  statt sich auf die Schlammschlacht, welche die Trump-Campaign aufsetzt,
  einzugehen verspricht mehr Erfolg als reines Zurückkeilen.
  Die Midterms 2018 haben die Demokraten mit dem richtigen Mix aus
  Brot&Butter-Themen und Trump-Kritik gewonnen. Das ist das Maß.

Dieser Präsident sollte abgewählt werden

@ rossundreiter:
Nun ja. Sie hält ihn für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.

Nichts neues. Viele Frauen halten Trump für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.

Es sieht doch gut aus für die "Demokraten"?

"Beide ergänzen sich ideal - doch das wird nicht reichen."
> Der Wahlsieg Trumps war ein Schlag ins Gesicht des bestehenden Systems. Es war ein Aufschrei und Protest, aber eben nicht die Lösung der Probleme. Spätestens mit der Coronakrise sind die Probleme der US-Bürger wieder größer geworden. Der Wunsch auf eine erneute politische Richtungsänderung wird groß sein.

Mit der Aufstellung von Frau Harris fischen die "Demokraten" jedim Pool jener Wählergruppen, die Trump am meisten verachtet. Sofern Trump in den nächsten Monaten keine überragenden Erfolge vorweist, wird er die Wahl verlieren.

"Beides lässt ahnen, welche Register er noch ziehen wird, um schon mal Zweifel an jedem Wahlergebnis zu schüren, das ihn nicht als Sieger sieht."
> Die US-Geheimdiensten haben mit ihrer kürzlichen Warnung bereits vorgesorgt: Sollte Trump erneut gewinnen, steckt natürlich wieder Putin dahinter. Und wenn die Demokraten gewinnen, kann man sich auf die Einmischung aus China berufen.

@ rossundreiter, um 15:23

Was können Sie nachtragend sein!
Selbst Kamala Harris hatte sich mit Biden längst arrangiert.
Sie aber müssen nochmal nachtreten - nach fieser Trump-Manier.

Solange Usa nicht

Solange Usa nicht demokratisch sind, interessiert mich dort nur, wie die Bestimmung ausgefallen ist. Wer würde vom Establishment, der Wirtschaft, den Militärs und Prominenten auserkoren, die Usa zu lenken? Das Spektakel davor, ist uninteressant, wie SuperBowl.

@ Erdnuss

Man kann es nicht mehr hören und sehen. Jetzt tritt man schon im Duett auf um, nur an die Macht zu kommen.

Macht ist ja nichts Verwerfliches. Wenn Sie sich nicht für das Thema interessieren, können Sie ja ein anderes kommentieren. Und das Duett" aus Präsident und Vize gab es schon, als in Europa Demokratie noch ein frommer Wunsch war.

@ Kowalski

„@ rossundreiter:
Nun ja. Sie hält ihn für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.“

„Nichts neues. Viele Frauen halten Trump für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.“

In ihrer tiefen Abneigung gegen Trump stellen Sie also Biden einen Persilschein aus. Nach dem Motto... der Feind meines Feindes ist mein Freund...
Diese Art der Argumentation kann nur scheitern und zeigt eine Eindimensionale Haltung des Verfassers. Außerdem wird dieser Persilschein den möglichen Opfern in kleinster Weise gerecht.
Harris hat bzgl Biden und Trump so ihre Bedenken, ob die beiden nicht sexuell übergriffig geworden sein könnten. Das ist die ganzheitliche Geschichte. Wer das leugnet, führt niederste Instinkte ins Feld

Selbstbewusst und geradlinig

Trump soll sich in seinen Fakenachrichten baden. Die Demokraten lassen ihn ins Leere laufen, machen ihren Wahlkampf unabhängig, selbstbewusst und geradlinig.

Praesidentschaftskandidatin Kamala Harris

Harris hat in den Vorwahlen quasi "nichts" gewinnen koennen, war unbeliebt und wird nun als der Weg zum Erfolg verkauft. Eine gute Strategie?
Biden wirkt senil und lt Umfrage glaubt die Mehrheit der Amerikaner nicht, dass er eine erste Amtszeit zu Ende bringen wuerde.

Stimme ihnen zu aber. Wie kann Harris ihre Biden-Kommentare von letztem jahr verteidigen kann?
Glaubte, dass Biden eine Sexualverbrecher ist.
Beschuldigte Brett Kavanaugh, einen Anwaerter damals fuer den Supreme Court, ein Sexualverbrecher zu sein - ohne die FBI-Untersuchungsergebnisse zu akzeptieren, die Kavanaugh 100% entlastet hatten.
Leute fuer Marijuana ins Gefaengniss geworfen, waehrend sie schwerere Verbrechen ignorierte.
https://www.dailywire.com/news/erickson-the-harris-problem

Warum ist nichts dazu in Herrn Scherers "Analyse"?
Und welche Relevanz hat Obama?
Biden war sein VP, blass und entscheidungsunfreudig wie zb in Sachen ISIS und Terrorbekaempfung. War zb gegen die Toetung Osama BinLadens.

@kowalski

"Nichts neues. Viele Frauen halten Trump für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat."

Ist das Ihre Art von Humor?

Schmutzigste Wahl aller Zeiten

Kaum wurde US Postal Service (USPS) angemeldetes Patent bestätigt, das ein auf Blockchain-Technologie basierendes
Sicheres Abstimmungssystem verwendet, um die Mail-In-Abstimmung zu sichern.
Versucht Präsident Donald Trump , die USPS Organisation dichtzumachen.

Nach Pelosi Mehrheitsführerin des Repräsentantenhauses wird dem
Senats Mehrheitsführer Mitch McConnell
wohl auch nichts mehr übrig bleiben
als alle zu einer Sondersitzung während
der Urlaubszeit einzuberufen

@KowaIski - Pest oder Cholera?

15:30 von KowaIski:
"Nichts neues. Viele Frauen halten Trump für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat."

Das ist ein denkbar schlechter Grund, um einer ähnlich gestrickten Person zu vertrauen.

Die Schlammschlacht steht uns noch bevor. Ich will gar nicht wissen, welche alten Storys diesmal ausgegraben werden, um sich nicht mit politischen Inhalten beschäftigen zu müssen.

@rossundreiter 15:23 - Gegen das "Sündenregister" von Trump ...

... in punkto sexuelle Belästigung, Nötigung und eine Vergewaltigungsklage seitens Jean E Carroll ist diese einzelne Beschuldigung gegen Biden, die - wenn auch aus durchsichtigen Gründen - selbst Trump für eine "false accusation" hält, eine in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommene Story.

Hingegen:

• 25 Frauen haben solche Beschuldigungen gegen Trump erhoben
• Jean E Carroll hat im August von einem Gericht in NY grünes Licht erhalten, gegen Trump wegen Vergewaltigung und zur Herausgabe seiner DNA zu klagen.

Nimmt man das Bekenntnis von Trump im Access Holywood Tape hinzu

• "Grab them by the p*ssy"
• seine massive Belästigung einer verheirateten Frau

und bezieht die Schweigegeldzahlung

• an den Pornostar Stormy Daniels
• das Playmate Karen McDougal

mit ein, wird deutlich, warum Trump das Thema "sexaul harassmment" totschweigt. Es würde ihm mehr schaden als Biden.

@ Wilhelm Schwebe

Auch wenn der rechte Foren-Mainstream vor Ärger kocht, Trump hat Flaute und die Demokraten liegen voll im Trend.

"Power" Duo?

Die letzten Auftritte von Biden insbesondere, und nun auch mit Harris sprechen nicht gerade von viel Energie. Eine einfache Youtube Suche hilft.

Harris alleine schon. Aber als Kandidatin, die als "linkeste Demokratin" (links von Sanders) im Senat gefuehrt wird, braucht Sie "sleepy Joe", damit Sie moderat wirkt.

Hr Scherer versucht den gleichen Spagat. Trump soll und wird ausreichend kritisiert. Aber bitte ausgeglichen, dann auch die andere Seite.

Bin gespannt auf den tagesschau-Bericht "Erfolgsduo Trump/Pence"!

Der Wahlkampf wird eine Schlammschlacht ungekannten ...

... Ausmaßes.

US-Wahlkämpfe waren noch nie ein Pony-Hof, sondern wurden immer hart und kontrovers geführt.
Trump allerdings führt einen Wahlkampf, der sämtliche Untergrenzen an Wahrhaftigkeit, Niveau und Anstand reißt.

Zwischen "hart" und "schmutzig" gibt es eine Grenze.
Als in 2008 bei einem Townhall-Event eine Anhängerin von John McCain am Mikrofon dessen Kontrahenten Obama als verkappten "Araber" bezeichnete, nahm McCain ruhig und bestimmt das Micro und sagte:

"No ma’am! He’s a decent family man, a citizen that I just happen to have disagreements with on fundamental issues, and that’s what this campaign is all about.”

Klar in der Sache aber ohne jemals den menschlichen Respekt zu verlieren. Das verdient seinerseits Respekt !

Zitat: "Duo Biden/Harris müssen aber auch liefern"

Ich weiß nicht, ob Biden/Harris liefern müssen.
Wer seine gesamte Amtszeit nichts liefert, ist Trump. Schulden, ein Riß durch die USA, die USA Isoliert auf der Erde, seine Deals ohne Ergebnisse, bis auf die Ergebnisse, daß er für seine Deals immer irgendwen verkaufte, und nun Corona. Wenn das nicht genug ist?

Ich weiß nicht, was man als Herausforderer liefern sollte. Man kann nur Perspektiven bieten. Und wie ich hier schon einmal einen republikanischen Dauerwähler zitierte, der, sollten die Demokraten einen Sack Kartoffeln als Präsidentschaftskandidaten aufstellen, er diesen wählen würde. Dann hätte der Sack Kartoffeln für diesen Wähler offensichtlich mehr Perspektive als Trump. Ich denke, Biden/Harris bieten mehr als ein Sack Kartoffeln.

@harryup, 15:35

"Nachtragend"?

Ich wüsste gerne, wie die Kandidatin zu ihren eigenen (sehr schweren und im Falle des Zutreffen möglicherweise strafrechtlich relevanten) Vorwürfen steht.

Das ist für Sie "nachtragend"?

Beim Stichwort "nachtragend" fallen mir ganz andere Sachen ein. Der im Grunde harmlose "Pussy-Spruch" Trumps von anno dazumal wird heute noch aufgewärmt.

Und nein, ich bin kein besonderer Freund Trumpscher Politik und halte ihn unter anderem durchaus für einen Rassisten.

Aber das ändert ja an der Wahrheit in Sachen Biden/Harris nichts.

Am 17. August 2020 um 15:32 von Wilhelm Schwebe

Zitat: dank haaris ist der vorsprung von sleeping joe um 10 pkt. zurückgegangen

Für diese Behauptung würde mich einmal eine Quelle interessieren.

@ Berelsbube

In ihrer tiefen Abneigung gegen Trump stellen Sie also Biden einen Persilschein aus.

Nein weder noch. Ich habe keine Abneigung gegen Trump, der Mann ist mir ziemlich egal und nach meinem Dafürhalten für das Amt nicht fähig.

Biden stelle ich keinen Persilschein aus, das ist gar nicht nötig. Mein Herz schlägt natürlich für Biden und Harris.

Am 17. August 2020 um 15:23 von KowaIski

Biden wird es schaffen
Biden wird der nächste Prasident. Und Trump ist bald vergessen.
-----------------------------------------
Ja und dann? Werden dann wieder 12000 GI`s in der Eifel einquartiert, oder das Friedensabkommen mit den Taliban gekündigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels aberkannt, Strafzölle gegen die EU und China aufgehoben die 10 oder 20km Mauer an der Grenze zu Mexiko wieder abgerissen und die Corona-Pandemie "demokratisch" bekämpft?
Ja dann glauben sie mal ganz fest daran.

USA ist keine Demokratie, sondern eine Republik

Die Gruender befuerchteten die "Tyrannei der Mehrheit". Daher Foederalismus in weiteren Bereichen wie in Deutschland. Zb im Electoral College

Kleines Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=V6s7jB6-GoU
https://www.prageru.com/video/do-you-understand-the-electoral-college/

@ Erdnuss. Um 15:23

Nun, es geht in den USA nicht um die Neuwahl eines Bürgermeisters einer Kleinstadt, da werden Sie schon noch eine Weile mit Auftritten zurande kommen müssen.
Und richten Sie dabei auch ein Auge auf Ihren Herrn Trump, denn Zimperlichkeit kann man ihm ja weiß Gott nicht nachsagen.

Haben Sie noch nie beobachtet, dass Trump bei seinen Auftritten stets von mindestens 7 Claqueuren begleitet wird, die wie die Marionetten hinter ihm aufgereiht stehen und applaudieren, wenn er seine Unterschrift in die Kameras hält?
Für mich zum Fremdschämen.

Und wenn Sie, warum auch immer (ach nee, ist ja klar...), das "Paket" der Demokraten als "falsch und abstoßend " empfinden - welche Vokabeln hätten Sie denn für Trump, sogar ohne Pence?

@Nachfragerin 15:41 - Die "alten Stories" sind bereits ...

... ausgegraben.

Die Neuauflage der gegen Obama inszenierten "Birther-Legende", also die Infragestellung der Geburtsurkunde und Präsidentschaftslegitimität", die Trump finanzierte und mit der er kläglich scheiterte, wird von den Hilstruppen Trump's gegen Kamala Harris neu aufgelegt.

Diese Story ist zwar unter formellen Gesichtspunkten genauso zum Scheitern verurteilt wie die erste. Aber darum geht es nicht. Es zielt darauf ab, rasisstische Ressentiments gegen die farbige Kandidaten zu mobilisieren.

Davon ist fast täglich etwas aus der Giftküche Trump's zu erwarten, fürwahr.

Am 17. August 2020 um 15:35 von harry_up

Was können Sie nachtragend sein!
Selbst Kamala Harris hatte sich mit Biden längst arrangiert.
Sie aber müssen nochmal nachtreten - nach fieser Trump-Manier.
-----------------------------------------------
Eine ehemalige Staatsanwältin arrangiert sich mit Biden, den sie für einen Mann hält, der Frauen sexuell belästigt hat?
Sehr glaubhaft die Frau-hat natürlich rein gar nichts mit Macht, Karriere und so zu tun.

Also eine Sexualbelaestigung ist ok?

Wieviele sind nach ihren Ueberzeugung ok?

1,2, 3, ....

Seit Bill Clinton haben die Demokraten aber leider kein Argument mehr wegen Sexualbelaestigung. Und Biden war damals "mittendrin"

Die Anschuldigungen gegen Trump sind wohl zum Teil wahr. Aber wir US-Waehler wissen das bereits schon. "it is baked into the cake"

Die Menschen in USA ticken anders

als die in Europa. Mit der Vergangenheit (Ermordung der Indianer, Versklavung schwarzer Menschen, Abwurf von 2 Atombomben, Ermordung von Salvator Allende, völkerrechtswidrige Angriffe zuletzt im Irak) beschäftigt man sich kaum, singt aber gerne "America, America" und die Mehrheit hält sich für das auserwählte Volk.
Selbst wenn Herr Biden gewinnen sollte, was m. E. noch lange nicht feststeht, wird sich an der Haltung nichts ändern. Der übrigen Welt bleibt m. E. nur übrig, diesen Hegemonieanspruch (den auch die Demokraten haben) zurückzuweisen. Nur wer in Europa ist dazu schon in der Lage? Seien wir also dankbar, wenn wir nicht zur Kolonie der USA ernannt werden.

@ Kowalski

„Mein Herz schlägt natürlich für Biden und Harris.“

Das ihr Herz für einen möglichen Sexualstraftäter schlägt, ist etwas irritierend, aber ihr gutes Recht.
Mein Herz schlägt weder für Biden, noch für Trump. Beides senile, alte Männer, die scheinbar ihre Finger nicht bei sich lassen können

15:48 von falsa demonstratio

lt cnn hat joe nur noch 4 pkt vorsprung. vorhin im wirtschaftsticker.

Am 17. August 2020 um 15:49 von KowaIski

Nein weder noch. Ich habe keine Abneigung gegen Trump, der Mann ist mir ziemlich egal und nach meinem Dafürhalten für das Amt nicht fähig.

Biden stelle ich keinen Persilschein aus, das ist gar nicht nötig. Mein Herz schlägt natürlich für Biden und Harris.
-----------------------------------------------
Lesen sie manchmal selber ihre Beiträge?
3 Widersprüche in zwei Sätzen-Respekt-das war nicht einfach.

@Traumfahrer - Die Außenpolitik wird gleich bleiben.

15:29 von Traumfahrer:
"Auch in der Außenpolitik bedarf es einer deutlichen Korrektur, damit die USA wieder ein verlässlicher Partner werden kann !!"

Die Außenpolitik ist doch seit Jahrzehnten dieselbe? Unter Trump wurden zwar ein paar Feindbilder ausgetauscht, aber das Prinzip ist dasselbe: Es geht um Ressourcen, Absatzmärkte und den Fortbestand des Petrodollars.
Neu war leglich das diplomatische Ungeschick Trumps mit dem er dafür sorgte, dass sich seine Verbündeten weniger euphorisch für die Interessen der USA einsetzten. Das wird sich aber wieder ändern, wenn Trump weg ist.

15:30 von KowaIski

Nichts neues. Viele Frauen halten Trump für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.
.
vielleicht geht es auch um die Vorwürfe gegen Biden !

@ um 15:32 von Wilhelm Schwebe

>>wer hätte das gedacht

wieder ein wunschtraum der ard, der aber anscheinend wieder platzt. dank haaris ist der vorsprung von sleeping joe um 10 pkt. zurückgegangen. offenbar wollen die linken amis keine kamella harris als präsidenten<<

Sehr geehrter Forist, bitte belegen Sie doch ihre Aussage der 10 Punkte, die Biden dank K. Harris verloren haben soll.
Wenn dem so wäre, würden Biden und Trump jetzt im Patt stehen. Davon habe ich bisher nichts gelesen.

oh bitte nicht ein Hauch von....

"Wohlfühl-Obama" - dieser Odem hat Trump erst "aus der Flasche gelockt"

Am 17. August 2020 um 15:37 von KowaIski

Ihre Geschichtskenntnisse sind offensichtlich genauso fundiert, wie ihre Beiträge.
----------------------------------------------------------
...Und das Duett" aus Präsident und Vize gab es schon, als in Europa Demokratie noch ein frommer Wunsch war....
------------------------------------
Der Satz könnte glatt von Trump stammen.

Das Ticket Biden/Harris hat für die USA ...

... eine politische Vision und eine Botschaft, die über 4 Jahre an Destruktivität, die von Trump ausging, hinausgeht und endlich für gesellschaftliche Versöhnung und Aufbau steht.

Das Politikversagen Trump's in den Bereichen

• Covid-19
• Wirtschaft auf der Basis gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts
• gesellschaftliche Befriedung und Versöhnung
• Außenpolitik, welche durch starke Partnerschaften die USA stärkt
• Strategie-Defizite

Die Demokraten haben ein Alternativ-Programm. Personell und inhaltlich. Das ist ihr Pfund gegen einen Amtsinhaber, der nichts ans positiver Vision zu bieten hat.

Die Medien haben die Neuaflage der Birther story befeuert

nicht Trump.
Das Weisse Haus und die Trump Wahlkampfteam mussten gestern nochmal ausdruecklich die Rechtmaessigkeit der Harris-Kandidatur bestaetigen

https://www.dailywire.com/news/white-house-trump-campaign-kamala-harris-...

@ Hanno Kuhrt, um 15:50

re 15:23 von Kowalski

Ihre Verteidigung von Trumps Erfolgen sei Ihnen als sein Anhänger gegönnt.
(Dabei sind sogar bereits um die 300 km der Mauer vollendet, auch quer durch Naturschutzgebiete, so war kürzlich in einem Fernsehbeitrag zu vernehmen. Bleiben noch 2700...)

Aber es gibt womöglich Politiker, die nicht blindwütig die von ihren Vorgängern erbauten Häuser einreißen; jedenfalls ist Biden weitaus mehr politisches Fingerspitzengefühl und Umsicht zuzutrauen als dem derzeitigen Präsidenten.

Sie argumentieren mit zuvielen Fakten

:)

Danke fuer ihren Kommentar.

VG aus Colorado

..es wird nicht reichen...

..es wird nicht reichen...

@Traumfahrer um 15:29

"... Auch in der Außenpolitik bedarf es einer deutlichen Korrektur, damit die USA wieder ein verlässlicher Partner werden kann !!
Viel Glück und Geschick dabei für beide !!! ... "
:::::::::::::::::::::::::::::::::::

Verlässlicher Partner?
Worauf wollen wir uns verlassen? Darauf, dass Amerika wieder damit anfängt, Regimechanges zu unternehmen? Mit Hilfe des Geheimdienstes und mit Waffenlieferungen an die "guten" Terrorbanden Staaten zu zerschlagen, deren Flüchtlinge jetzt zum großen Teil hier in Deutschland zu versorgen sind. Irak, Libyen und Syrien. Hunderttausende sind umgekommen in den Bürgerkriegen.
Das zumindest ist uns bei Trump erspart geblieben.

@ um 15:35 von harry_up

Wenn Kamala Harris sich nun mit Biden arrangiert hat, zeigt das nur, dass ihr ebensowenig zu trauen ist, wie Biden oder Trump.
Genauso gut hätte sie sich mit Trump arrangieren können.

Warten wir es ab

Wie die meisten wissen, kann ein Präsident der US-Politik einige Nuancen verleihen-grundlegend ändern kann er sie nicht.
Intelligent, ehrlich, aber auch clever, dynamisch und geradlinig-so wünscht sich jeder Mrs. oder Mr. Präsident.
Leider steht alles das in diesem Herbst nicht zur Wahl.
Michelle Obama wäre die beste Wahl gewesen, die die Demokraten gehabt hätten-dass sie es nicht ist, spricht für sich.

@ berelsbub, um 15:57

re 15:48 von falsa demonstratio

Kein Herz weder für Biden noch Trump?

Und was ist mit K. Harris?
Weder senil, noch alt...

@ Kowalski 15:23

Egal was passiert, Trump wird schon auf Grund seines Lügenweltrekords niemals vergessen sein.

@ um 15:50 von Hanno Kuhrt

>>
Am 17. August 2020 um 15:23 von KowaIski

Biden wird es schaffen
Biden wird der nächste Prasident. Und Trump ist bald vergessen.<<
-----------------------------------------

>>Am 17. August 2020 um 15:50 von Hanno Kuhrt:
Ja und dann? Werden dann wieder 12000 GI`s in der Eifel einquartiert, oder das Friedensabkommen mit den Taliban gekündigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels aberkannt, Strafzölle gegen die EU und China aufgehoben die 10 oder 20km Mauer an der Grenze zu Mexiko wieder abgerissen und die Corona-Pandemie "demokratisch" bekämpft?
Ja dann glauben sie mal ganz fest daran.<<

Warum stellen Sie dem Foristen derartig zusammengeschraubte Fragen?

@Kurfürst 15:52 - Die Wahl "one person - one vote" ist ein ...

... Grundpfeiler der US-Verfassung und demokratsicher Repräsentation der Bürger.

Die Aussage

"USA ist keine Demokratie, sondern eine Republik"

ist eine fast schon bizarre Charakterisierung des Landes. Selbstverständlich sind die Vereinigten Staaten eine Demokratie wie auch eine Republik. In keiner anderen der Welt wird soviel gewählt und abgestimmt - indirekt und direkt.

Das "Electoral College" ist kein Wert per se sondern ein Überbleibsel aus einer Verfassungshistorie, die nicht mehr mit der Zeit geht.

Seit Jahrzehnten würde eine Mehrheit der US-Amerikaner sie zugunsten des "popular vote" systems oder des "one person - one vote" ablösen.

Selbst Trump nannte 2012 das EC als
"a disaster for a democracy"

Genau das ist es.

@Sisyphos3, um 16:01

re 15:30 von Kowalski

Sexuelle Vorwürfe gegen Biden...

Sonst hört man nur, dass Biden alt und senil sei - aber den Weiberrröcken soll er munter nachstellen.

Da werden wohl von manch einem eigene Vorstellungen projiziert, scheint mir :-)

Am 17. August 2020 um 16:11 von harry_up

Aber es gibt womöglich Politiker, die nicht blindwütig die von ihren Vorgängern erbauten Häuser einreißen; jedenfalls ist Biden weitaus mehr politisches Fingerspitzengefühl und Umsicht zuzutrauen als dem derzeitigen Präsidenten.
---------------------------------------------
Ja dabei die Familienmitglieder in gut bezahlten Positionen ohne wirkliche Aufgabe zu platzieren, hat er auf alle Fälle schon mal ein "Händchen" bewiesen.

Biden und Harris ergänzen sich ideal?

Nicht ganz falsch: Biden kann keine 2 Sätze hintereinander formulieren und Harris kann gut reden. Dabei ändert Sie ihre Meinung permanent. Opportunismus siegt ueber Charakter. Ich habe fast Mitleid mit der 'Integrationsfigur Biden'. Er ist schon lange in den linken Flügel der Sozialisten Sanders und AOC integriert.
Der 'Analyst' bezichtigt D.Trump Tricks, die er sich von Schurkenstaaten abgeguckt hat. Als Beweis dienen
-seine Verweigerung, Milliarden in die Post zu stecken, wie die Dems verlangen, (a) warum sind die Dems wohl so heiss auf die Wahl per Post? (b)inhaltlich falsch, der "Analyst' verwechselt Wahl per Post mit Briefwahl, und Trump ist sehr wohl bereit die Post zu unterstützen.
-Trump bezweifelt Harris' Rechtmäßigkeit als VP-Kandidat. Falsch, das Thema wurde von Juristen aufgebracht und von Journalisten aufgegriffen; Trump hat wiederholt gesagt, kein Thema fuer ihn.

Ich könnte fortfahren. Er waere schoen, wen Analysten und Kommentatoren bei der Wahrheit blieben.

@rossundreiter, 15:23 Uhr

Was die sexuelle Belästigung von Frauen angeht, haben die USA ja in Donald Trump einen unschlagbaren Experten. Ja, Biden und Harris sind ein odeales Gespann, dem Amtsinhaber nicht nur intellektuell weit überlegen. Wenn die beiden es nicht schaffen, dann wohl keiner...

15:57 von berelsbub

<< @ Kowalski

„Mein Herz schlägt natürlich für Biden und Harris.“

Das ihr Herz für einen möglichen Sexualstraftäter schlägt, ist etwas irritierend, aber ihr gutes Recht. <<

,.,.,

Eine demagogische Verdrehung der Aussage.

Wer das nötig hat, kann unmöglich daran glauben, dass die eigene Überzeugung MIT Redlichkeit vermittelbar ist.

@ nie wieder SPD, um 16:15

re 15:35 von harry_up

"Genauso gut hätte sie sich mit Trump arrangieren können."

Oho, mit wie vielen hat sich denn Trump bereits "arrangiert " und vor allem wieder "ent-arrangiert"?

Und dass die Dame auch noch so charakterlos ist und von den Demokraten zu den Republikanern wechseln würde, trauen Sie ihr auch noch zu?

Na denn...

Bidens Korruption ist belegt, von ihm selbst eingestanden.

Ich würde mich wundern, wenn die unerledigten Ukraine-Bereicherungen, erpresste Entlassung eines in die "falsche" Richtung ermittelnden Staatsanwalts nicht noch mal aufs Tapet kämen.

Der Ehrlichkeit halber

sollten die Medien wohl eher von einem Duell zwischen Trump und Frau Harris sprechen. Biden erweckt nicht den Eindruck als sei er davon überzeugt, die ganze Wahlperiode durchzustehen. Eher wird er Präsident unter Frau Harris.

Ein Hauch Obama bei den US-Demokraten

Es ist wohl nur ein laues Lueftchen. Wie sagte Obama doch? “Don’t underestimate Joe’s ability to f–k things up.” (so berichtet POLITICO).

Leider wenig Substanz

in ihren Argumenten. Eben ihre Meinung, das ist ok

Obama's laues Lueftchen

CNN Poll: Biden's Lead On Trump Tumbles By 10 Points.

'popular vote' und Wahlmänner

Der Beitrag mag Vieles sein, eine Analyse ist er jedenfalls nicht. Eine solche Schönfärberei der Democrats, das übliche Partei-Ergreifen für eine Seite, kann keine Analyse sein.

Es kann passieren, dass die Democrats wieder die 'popular vote' gewinnen werden. Vielleicht sogar noch stärker als letztes Mal. Weil Kalifornien, New York und Illinois fast geschlossen für Biden/Harris stimmen werden. Nur bei der Zahl der Wahlmänner wird das nicht helfen. Da wird Trump diesmal noch mehr abräumen. Ich tippe darauf, dass selbst Washington und Minnesota ihre Wahlmänner für Trump stimmen lassen müssen. Und das sind eigentlich Bastionen der Democrats.

Biden ist eben kein Angebot, sondern eine 'liability'. Da spielt es dann keine Rolle mehr, ob eine passable Nachwuchspolitikerin mit der richtigen Hautfarbe mit auf dem Ticket steht.

Entgegen seiner offiziellen Positiv-Bekundung ist übrigens auch Obama alles Andere als überzeugt von Biden.

Wende: Beide früher eher für Rassismus.

@15:41 von Nachfragerin
Die USA können einem ob ihrer Kandidaten schon leid tun: Beide waren in ihrer politischen Vergangenheit so weit rechts, dass sie oftmals Rassismus unterstützten. Merkwürdig bei Harris ihr Eintreten für die Todesstrafe, für Entscheidungen die Farbige besonders betrifft.

Am 17. August 2020 um 15:23 von KowaIski

" Biden wird es schaffen

Biden wird der nächste Prasident. Und Trump ist bald vergessen. "

Ich mag zwar Trump nicht, aber Ihre Zuversicht in Ehren, es kann auch anders kommen.
Ich wäre das nicht so sicher.

@ 16:10 von Kurfürst

Ja klar, und dass sie Amerikanerin ist und auch eine Geburtsurkunde vorweisen kann die belegt. dass sie nicht aus den Wolken gefallen ist, hat sie doch auch bereits vorgelegt.

Trotzdem wird Trump in Kürze wieder öffentlich an ihrer Nationalität zweifeln, geben Sie Acht...

@16:18 von David Séchard

">>Hanno Kuhrt: Ja und dann? Werden dann wieder 12000 GI`s in der Eifel einquartiert, oder das Friedensabkommen mit den Taliban gekündigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels aberkannt, Strafzölle gegen die EU und China aufgehoben die 10 oder 20km Mauer an der Grenze zu Mexiko wieder abgerissen und die Corona-Pandemie "demokratisch" bekämpft?
Ja dann glauben sie mal ganz fest daran.<<

Warum stellen Sie dem Foristen derartig zusammengeschraubte Fragen?"

Also ich finde jeden Versuch ein wenig Realpolitik (gewichtige Fragen) in die Diskussion einzuführen begrüssenswert.
Das ist ja das Unerträgliche in den USA, dass der Wahlkampf bis auf die TV-Debates ein reines Schlammcatchen ist.

Wozu brauchen die USA

Wozu brauchen die USA eigentlich diesen völlig undemokratischen Zwischenschritt mit den Wahlmännern? Die sind völlig unnötig. Im wilden Westen hat man die gebraucht. Jetzt machen sie aus der Demokratie eine Lotterie. Der Willkür ist tor und tür geöffnet.
So darf man sich nicht über Ukraine, Belarus oä äußern. Die sind ebenso "demokratisch"

Trump's "Promises made - promises broken"

... durchzieht die gesamte Bilanz seiner 3,5 Jahre Amtszeit.

Ein Auszug:

Ein Wirtschaftswachstum von 4-6 %

• Realität: In keinem Jahr erreichte es die 3 %

Die Eliminierung der Staatsschulden während seiner Amtszeit

• Realität: sind von 19,9 auf über 26 Billionen USD gestiegen

Mauerbau zu Mexico und letzteres bezahlt

• Realität: Mexico zahlt keinen Peso und die Mauer hat bislang meist bestehende Zaunsegmente ersetzt.

Veröffentlichung seiner Steuererklärung %

• Realität: Trump klagt seit Jahren gegen deren Veröffenlichung.

Das ist nur ein Bruchteil der gebrochenen Wahlversprechen des Donald J Trump. Hier liegt der inhaltliche Ansatzpunkt der Demokraten.

@ krittkritt, um 16:30

Sie brauchen sich nicht zu wundern, haben Sie's doch gerade wieder einmal auf's Tapet gebracht. :-)

Sie sind aber auch sowas von raffiniert.

um 16:23 von harry_up

@Sisyphos3, um 16:01
re 15:30 von Kowalski

Sexuelle Vorwürfe gegen Biden...

"Sonst hört man nur, dass Biden alt und senil sei - aber den Weiberrröcken soll er munter nachstellen.

Da werden wohl von manch einem eigene Vorstellungen projiziert, scheint mir :-)"

Das scheint mir auch so. Überhaupt wird eine Menge projeziert. Allmachtsphantasien, Genugtuung für ein Leben ohne 'Größe', der Neid auf das Establishment (was auch immer das ist). All denen öffnet Trump das Herz. Die Klardenker unter den Zeitzeugen müssen leider noch stärker sein als bisher zu ahnen war.

@ um 16:35 von make sense

>>Obama's laues Lueftchen

CNN Poll: Biden's Lead On Trump Tumbles By 10 Points.<<

Seltsam, wenn sie auf diesen aktuellen (Heute) link von CNN gehen, sieht die Welt doch anders aus:

Biden: 51%
Trump: 42%

https://edition.cnn.com/election/2020/presidential-polls

Cosmopolitan_Citizen (16:20)

"Die Aussage "USA ist keine Demokratie, sondern eine Republik" ist eine fast schon bizarre Charakterisierung des Landes. Selbstverständlich sind die Vereinigten Staaten eine Demokratie wie auch eine Republik. In keiner anderen der Welt wird soviel gewählt und abgestimmt - indirekt und direkt."

Ja, und chaotisch und deutlich ungleich. Das Wahlrecht ist eine Katastrophe.

Dabei gilt doch: "Das Heil der Demokratien, von welchem Typus und Rang sie immer seien, hängt von einer geringfügigen technischen Einzelheit ab: vom Wahlrecht. Alles andere ist sekundär." (Jose Ortega y Gasset).

Von der extremen Monetarisierung mal ganz zu schweigen.

eine schlechte Komödie

Ein Biden der obscore Post von sich gibt ,wo interessierte Zuschauer sich fragen : schaft er es überhaupt noch bis zu Wahl, so geistig des orientiert wie sich dort gibt ?“

Eine Vize aufzustellen die gerade von der BLM
Demonstzraten eigentlich abgeleht werden müßte ,
bezüglich ihrer Familiengeschichte vs Sklaverei ..

Ich lass mich mal überraschen ..

Am 17. August 2020 um 16:18 von David Séchard

Warum stellen Sie dem Foristen derartig zusammengeschraubte Fragen?
--------------------------------------
Ganz einfach- weil er derartig zusammengeschraubte Behauptungen aufgestellt hat.

Demokratische Wahlkampfhilfe

Wie CNN und MSNBC ist die Tagesschau Teil des pro-demokratischen und anti-republikanischen Chors geworden.
.
Harris ist einer der unbeliebtesten Kandidaten in der Demokratischen Vorwahl gewesen und auch von Bidens zahlreichen Schwächen ließt man hier kaum etwas.
.
Ich bin von dieser "Berichterstattung" nur enttäuscht.
Und da wundern sich manche Journalisten ernsthaft warum der Ruf der Medien immer mehr Schaden nimmt.

@ deutlich, um 16:31

Der Ehrlichkeit halber muss ich zugeben, dass mir Ihr Kommentar etliche Lachtränen entlockt hat.

"Kamala, mach du auf Präsidentin - ich fühle mein Ende nahen..." :-))

Auswahlmöglichkeit ...

Man sollte sich mal Michael Moores Film Fahrenheit 11/9 anschauen. Da kann man sehen und hören, welche Wahlmöglichkeiten in den USA bestehen.

Du liebe Güte!

Demokraten und Republikaner, einer schlimmer als der andere!

Aufgrund der Milliardenbeträge, die man heutzutage für den sündhaft teuren Präsidentschaftswahkampf benötigt, um heutzutage überhaupt noch US- Präsident zu werden, ist die USA heutzutage einer Plutokratie oder Oligarchie wesentlich ähnlicher, als eine althergebrachter Demokratie westlicher Prägung!

Am 17. August 2020 um 16:27 von Adeo60

Ja, Biden und Harris sind ein odeales Gespann, dem Amtsinhaber nicht nur intellektuell weit überlegen. Wenn die beiden es nicht schaffen, dann wohl keiner.
---------------------------------------------
Ich weiß ja nicht worauf sich ihre Einschätzung gründet-es gibt ganz sicher andere Demokraten, die Trump intellektuell in die Tasche stecken (wobei das kein Maßstab sein kann)- die aber zusätzlich keine schmierige Vergangenheit haben.

also jetzt mal Butter bei die Fische:

der eine ist ein "Übriggebliebener" - die andere eine ihm aufgezwungene bunte Quotenkandidatin - das sind alles keine Trümpfe die den Obertrumpf ausstechen

@sausevind, 16:29

"Eine demagogische Verdrehung der Aussage."

Inwiefern "demagogisch"?

Wissen Sie überhaupt, was Demagogie bedeutet? Macht nicht den Eindruck.. .

Dass sowohl Trump als auch Biden im Verdacht der sexuellen Belästigung stehen, ist hinlänglich bekannt.

Auch, wenn es so Mancher (je nach politischem Überbau) bei einem der beiden nicht wahrhaben will.

@krittkritt 16:30 - Die haltlosen "false accusations" ...

... würde nicht mal das Trump Team selbst so erheben.

" Ich würde mich wundern, wenn die unerledigten Ukraine-Bereicherungen, erpresste Entlassung eines in die "falsche" Richtung ermittelnden Staatsanwalts nicht noch mal aufs Tapet kämen."

Jeden anderen schon. Diese "false accusation", wie selbst Trump sie wohl bezeichnen würde, werden auch in der Dauerschleife nicht korrekter. Stets unbelegt.

Und in der Dauerschleife auch nie zu vergessen: "Mueller hat die Hardware nicht untersucht".

Was die Korruptionsvorwürfe an Trump angeht - die sind aus öffentlich erreichbaren Zahlen ablesbar:

• das Verdienen an seiner Präsidentschaft
• die Unterbringung von eingeladenen Staatsgästen in den Trump-Hotels
• die Einquartierung von Staatsbediensteten in Trumps Unternehmen, vom Staat alimentiert
• Das Profitieren der Trump Org an seiner Steuervegünstigungspolitik

That's the RealDonaldTrump.

Und das ist einwandfrei an Belegen abzulesen

@15:40 von KowaIski

>> Trump soll sich in seinen Fakenachrichten
>> baden. Die Demokraten lassen ihn ins
>> Leere laufen, machen ihren Wahlkampf
>> unabhängig, selbstbewusst und
>> geradlinig.

Das hoffe ich auch, aber ich befürchte, ER hat wieder noch irgendein Ass im Ärmel, irgendeinen juristischen Winkelzug, eine Erpressung, eine Bestechung, ein uneingelöstes Schuldschreiben, irgendwas...?

So, wie die letzten Jahrzehnte, wie gerade zu sehen bei z.B. der USPS.

Wo ist der Wirtschaftsfachmann von Biden.

Die Amerikanische Wirtschaft und ihr weiterer Fortgang ist wohl das Hauptthema dieser Wahl. Wer hier die Menschen überzeugen kann wir wohl der nächste Präsident sein. Trump hat hier deutlich an Glaubwürdigkeit verloren, man weiß nicht so recht ob er die Wirtschaftsprobleme bedingt durch Corona lösen kann, China hat er nicht gelöst, die Importzölle waren zum Teil ein Eigentor, die sogenannte Steuersenkung war kein großer Erfolg. Das sieht also nicht so blendend aus.
Aber Biden hat nun absolut keine wirtschaftliche Kompetenz. Hier bräuchte er ein absoluter anerkannter Fachmann und zwar bald.

@deutlich - Abgewirtschaftet

Harris wird Biden nach der Hälfte der Amtszeit ablösen. Eine ideale Rochade. Harris gehört die Zukunft. Sie ist eine Top-Juristin, eloquent und empfänglich für die Probleme der Zeit. Sie wird die US-Amerikaner versöhnen - die Kernaufgabe der nächsten Jahre. Biden sehe ich als Übergangspräsidenten, der schon einmal mit den Aufräumarbeiten beginnt. Eine zweite Amtszeit sollte man Trump nicht mehr zumuten, auch wenn er diverse Demenztests mit Bravour bestanden hat. Er hat abgewirtschaftet.

Alle polls sehen Biden/Harris

Alle polls sehen Biden/Harris klar in Fuehrung. Details von WaPo und ABC zeigen dass davon einige nicht pro Biden/Harris sind, aber klar anti-Trump.

Unser POTUS ist das beste argument fuer Biden/Harris. Who would have known

Biden hat nicht den Hauch einer Chance

Biden hat gegen Trump nicht den Hauch einer Chance. Allein durch die Ukraine-Affäre seines Sohnes und die zahlreichen Vorwürfe sexueller Nötigung wird er die niedrigsten Werte eines demokratischen Kandidaten in der Geschichte der USA bekommen. Trumps Geheimwaffe ist und bleibt der Vertrieb, den er in seinem Sinn perfektioniert hat: Er fühlt den Schmerz der Wähler und bietet erst im zweiten Schritt eine Lösung an. Dann identifiziert Trump gemeinsam mit seinen Anhängern Bösewichte, die die meisten seiner Wähler als Feindbilder teilen. Damit beweist Trump, dass die Inszenierung von Feindbildern politisch immer noch salonfähig ist. Er zielt auf Emotionen der Wähler und mit ziemlicher Sicherheit gibt es Trump 2020 als Ergebnis.

@ Hanno Kuhrt - Welches Friedensabkommen

Werden dann wieder 12000 GI`s in der Eifel einquartiert, oder das Friedensabkommen mit den Taliban gekündigt

Noch sind die US-Jungs da und sie werden bis zum 3. November auch nicht abziehen. Und ein Friedens abkommen mit den Taliban gibt es vielleicht in der Einbildung der Trumpianer.

@ Scotch Bingeington 16:42 - Diskutable Erkenntnisse ...

... welche die kritischen Punkte und den "room for improvement" der US-Verfassungswirklichkeit ansprechen.

Sie negieren den demokratischen Charakter des "Land of the Free" nicht, aber deuten auf einen Renovierungsbedarf, der sich angesammelt hat.

@ Siebzehn, um 16:42

Bei aller dankenswerten Denk- und Redefreiheit:

Es ist schon hart, zu lesen, dass jemand, der in einen kurzen Kommentar mindestens 6 Schreibfehler unterbringt, sich in dieser Form über einen Mann erhebt, der es deutlich weiter gebracht haben dürfte.

Das ist eher ein Trauerspiel.

@ krittkritt

Nichts von dem, was Sie Biden im Zusammenhang mit der Ukraine vage versuchen vorzuwerfen, geht auch nur entfernt über Hörensagen hinaus.

16:57 von Adeo60

warum bieten dann die dems nicht gleich diese wunderbare frau auf? ist sie in den usa nur durch die hintertür hereinzulassen?

@ Friedrich Peter

Trump hat hier deutlich an Glaubwürdigkeit verloren, man weiß nicht so recht ob er die Wirtschaftsprobleme bedingt durch Corona lösen kann...

Umgekehrt, man weiß definitiv, dass er es nicht kann. Er versteht ja nicht einmal die Problematik.

Ein Hauch Obama

Seit sich Joe Biden Kamala Harris als mögliche Vizepräsidentin und designierte Nachfolgerin an seine Seite holte, scheint dieses Gefühl des Aufbruchs ins Demokraten-Team zurückgekehrt zu sein. 
###
Und das ist auch gut so...
Ich hoffe doch, dass wir im Januar einen neuen Präsidenten samt neuer Vizepräsidentin im Weißen Haus sehen. Das wäre gut für die Bürger der USA. Und das wäre auch gut für den Rest der Welt. In den letzten vier Jahren ist zu viel Porzellan vom derzeitigen Präsidenten zerbrochen worden...

@ um 16:37 von Olivia59

Der Forist stellt dem User Fragen die er ihm gleichzeitig unterstellt. Woher soll er wissen, wie eine, eventuelle neue Regierung diese Fragen angehen wird? Es wird sich dann zeigen wie ihre Antworten aussehen werden. Ziel war es nicht wirkliche Antworten zu erhalten, da man Sie z.Z. nicht geben kann.

Zur Zeit drängen wichtigere, innenpolitische Themen die USA, die es zu beantworten gilt.

Siehe Info Forist Cosmopolitan Citizen:
Der HEROES Act, den sie als H.R. 6800 im House verabschiedet haben, zielt im ersten Schritt auf die Beherrschung der Covid-19 Krise, die Unterstützung der Arbeitnehmer, der Selbständigen und Kleinunternehmen.

Danach wird man sehen, wie die Lösungen zu den anderen Themen aussehen werden.

Ein Hauch Obama

Leider zu wenig Hauch Sanders.

Allein eine sozialistischere Ausrichtung der US-Gesellschaft kann Rassismus und Hierarchien beseitigen, ansonsten gibt es diese auch weiterhin und Scheinheiligkeit regiert mit. Von Kriegstoten weltweit durch kaltherzigen brutalen US-Drohen-Beschuss ganz abgesehen...
Leider sind US-Amerikaner allgemein vom Altruismus extrem weit entfernt, weil der allgemeine Egoismus (wird auch als Individualismus bezeichnet, "alles ist möglich" / "Du kannst vom Tellerwäscher zum Präsidenten aufsteigen") seit Beginn der Industrialisierung immer weiter geprägt wurde und in Fleisch und Blut übergegangen ist.

16:10 von Kurfürst

Die Medien haben die Neuaflage der Birther story befeuert nicht Trump.

Wo leben Sie denn in den USA?
Trump hat zwar nicht selber die "Birther Story" aus der Mottenkiste gezogen, sie aber gleich als "interessant" kommentiert.

16:01 von Sisyphos3

«Nichts neues. Viele Frauen halten Trump für einen Mann, der Frauen sexuell belästigt hat.»

«vielleicht geht es auch um die Vorwürfe gegen Biden !»

Sollten Vorwürfe wegen Sexueller Belästigung sich für den Wahlausgang als entscheidend herausstellen. Wird Biden die Wahl gegen den Notorischen Frauenbelästiger mit der Güldenen Fönfrisur haushoch verlieren … der Mann mit der tollen Tolle kann das viel besser.

Ansonsten sei der Biden ja viel zu alt, immer für alles viel zu lahm, und ständig "sleepy". Aber wenn die Frau kommt … da wacht er auf aus dem Tiefschlaf !

2 Frauen machen Biden Vorhaltungen wegen solcher Taten.
Ein Vorwurf ist aus 2009 … der andere aus 2014.

@ DerDickeJunge, um 17:02

Egal, was Sie auf dem Teller hatten:

Das will ich auch!! :-))

@ kleiner dicker Junge

... und die zahlreichen Vorwürfe sexueller Nötigung wird er die niedrigsten Werte eines demokratischen Kandidaten in der Geschichte der USA bekommen. Trumps Geheimwaffe ist und bleibt ...

... "you can grab them by the p..."

@15:25 von Kurfürst

>Das ist doch keine Analyse hier, sondern eine ermuedende Lobesrede "Gute gegen Boese", sprich "Demokraten gegen Republikaner". <

Von einer Analyse spricht hier keiner. Jeder vernunftorientierte Mensch braucht zu Trump und seinen Vasallen keine Analyse mehr.
Sicherlich ergreift die Presse hier Partei. Dies versteht sich aber als Hoffnungsschimmer.
Ich unterstelle einmal, dass sowohl Herr Biden wie auch Frau Harris intelligent genug sind, sich nicht auf das verbale Niveau von Herrn Trump hinab zu begeben. Daher verstehe ich nicht, von welchen harten Bandagen Sie reden, wenn mit Fakten Trumps Unfähigkeit genüsslich zelebriert wird. Wenn Sie das und die "Kommunikationsstrategie als "ad nauseam" werten, ist das Ihre Sache. Aber in diesem Zusammenhang die demokratischen Bewerber und die Presse schwarz/weiß-Denken zu unterstellen, ist schon frech und ist Geflogenheit von Autokraten.
Und nun zu Ihrem Rassismus-/Sexismusvorwurf:
Haben Sie ein Frauenproblem und ein rassistisches Problem?

17:02 von DerDickeJunge

"Allein durch die Ukraine-Affäre seines Sohnes und die zahlreichen Vorwürfe sexueller Nötigung.."
Gegen Trump gibt es 25 Klagen wegen sexual harrassment.

16:25 von Hanno Kuhrt

Ja dabei die Familienmitglieder in gut bezahlten Positionen ohne wirkliche Aufgabe zu platzieren, hat er auf alle Fälle schon mal ein "Händchen" bewiesen.

ohne wirkliche Aufgabe?
Ivanka macht doch einen guten Job mit der Dosen-Bohnen Werbung.

Trump hat schon verloren

Es gab seit man in den USA Umfragen macht nur einen amtierenden Präsidenten, der einen Rückstand von mehr als 2 Prozentpunkten im August noch zu einem Sieg umdrehen konnte.

Das war Harry S. Truman. Und der war ein richtiger Kerl. Und kein Pappkammerad.

@Cosmopolitan_Citizen

"das Verdienen an seiner Präsidentschaft" - Solange es sich nicht um Korruption handelt, sondern nur um geschickte Monetarisierung (z.B. durch Bekanntheit) ist dagegen nichts auszusetzen, andere Präsidenten oder auch Kandidaten haben so auch Geld angehäuft (z.B. B. Clinton, B. Obama, B. Sanders).
"die Unterbringung von eingeladenen Staatsgästen in den Trump-Hotels" - Das ging aber nicht von Trump aus, sondern war Wunsch dieser Gäste, in der Hoffnung Trump damit zu beeinflussen.
"Einquartierung von Staatsbediensteten in Trumps Unternehmen" - Das höre ich zum ersten mal, hier wäre ein Nachweis angebracht.
"Das Profitieren der Trump Org an seiner Steuervegünstigungspolitik" - Es ist unmöglich von einer allgemeinen Steuersenkung nicht zu profitieren, auch Trumps Konkurrenten (in Politik und Wirtschaft) haben von diesen Steuersenkungen profitiert.
Nur wer gar keine Steuern zahl hat nicht profitiert.
.
Hier wird Korruption an die Wand gemalt wo keine ist.

Biden Kriegspräsident

Im Gegensatz zu Herrn Trump oder seinen Rivalen Herr Sander hat Joe Biden 2003 für den völkerrechtswidrigen und durch Lügen gerechtfertigten Irakkrieg zugestimmt.

Und kürzlich verwechselte er sogar IraN mit IraK...

Ich fürchte mit einem Joe Biden werden wir ein Krieg erleben.

Antwort auf den Kommentar

>Biden wird es schaffen. Und Trump ist bald vergessen.<
Ganz genau. Biden kann laut Umfragen schon überhaupt nicht mehr verlieren. Sein Sieg ist absolut sicher! Er kann sogar nicht verlieren, wenn am 3. November überhaupt nicht gewählt werden sollte.
Ein Hauch von Obamania-Nostalgie kehrt zurück. Das waren noch die guten alten Zeiten, als es in den USA und auf der Welt nur Friede und Freude gab.

@ Wilhelm Schwebe, um 17:08

Das “Aufbieten dieser wunderbaren Frau“ war allein Sache von Biden, nicht “der dems“.

@GemachGemach

"Sicherlich ergreift die Presse hier Partei. Dies versteht sich aber als Hoffnungsschimmer." - Wenn die Presse derart in den Meinungsbildungsprozess eingreift, dann ist das nichts geringeres als ein Angriff auf die Demokratie.
Wer sich eine so gelenkte Demokratie wünscht, sollte vielleicht mal auf das damalige Italien unter Berlusconi schauen. Es gibt eine Doku, die genau genau diesen Titel trägt: "gelenkte Demokratie".

@schwebe, 17.08 Uhr

Vielleicht ist es tatsächlich so, dass Trump mit seiner Bithler-Phantasie bei vielen Menschen noch immer punkten kann. Dabei ist es doch ganz einfach: Wer in den USA geboren ist, der ist auch US-Bürger. Und Harris hat beruflich und politisch gezeigt, dass sie absolut taff ist. Ihr gehört die Zukunft. Sie wird sich nicht von einem nordkoreanischen Diktator erniedrigen und vorführen lassen, sie wird die Bürger einen und nicht spalten, sie wird keine einsamen Entscheidungen treffen, sondern sich innen- und außenpolitisch abstimmen, sie wird keine Mauern, sondern Brücken bauen. Und gleiches gilt für Biden. Deutschland und Europa werden mit dem Duo Biden/Harris deutlich besser zurecht kommen.

C4-- 17:22 - real belegte Korruption ...

https://www.washingtonpost.com/politics/newly-obtained-documents-
show-157000-
in-additional-payments-by-the-
secret-service-to-trump-properties
/2020/03/05/7da2a610-5cbd-11ea-b014-4fafa866bb81_story.html

https://www.washingtonpost.com/politics/2020/03
/23/trump-deflects-questions-about-
profiting-presidency-by-reverting-his-businessman-mythology/

https://www.washingtonpost.com/politics/secret-service-
paid-trumps-dc-hotel-more-than-33000-for-lodging-to-guard-treasury-secretary/2020/04
/30/cd38e864-8987-11ea-ac8a-fe9b8088e101_story.html

@15:55 von Kurfürst

>> Die Anschuldigungen gegen Trump sind
>> wohl zum Teil wahr.
Netter Konjunktiv, Ihre Formulierung.

>> Aber wir US-Waehler wissen das bereits
>> schon. "it is baked into the cake"
Und wann war die rechtskräftige Verurteilung?

@Googol 17:22

Im Gegensatz zu Herrn Trump? Nur um es Ihnen und dem Rest der Trump Fans klarzumachen, es ist dem Iran zu verdanken, dass Trump keinen Krieg vom Zaun gerissen hat nachdem er Soleimani hat umbringen lassen. Der Iran hätte jede Berechtigung dazu gehabt den USA den Krieg zu erklären. So viel zum Thema Trump sei kein Kriegspräsident.
Trump hat über 170.000 Amerikaner auf dem Gewissen und angesichts dessen ist es eine Schande, dass hier ernsthaft noch Foristen diesen Mann verteidigen. Es wird am Ende Trump nichts bringen. Er hat zugelassen dass über 170.000 Menschen gestorben sind und bis zum 3.November werden es über 200.000 Menschen sein. Dafür bekommt er seine Strafe und weder die Trump Fans dieses Forums noch die Trump Anhänger hier in den USA werden ihn davor bewahren können

@.tinchen

"Gegen Trump gibt es 25 Klagen wegen sexual harrassment." - Der entscheidende Unterschied ist, dass Trump bereits 2016 alle Unterstützer verloren hat, die sich durch solche mutmaßlich falschen (das gilt für Trump und Biden) Vorwürfe beeinflussen lassen.
Die Leute werden zwar nicht Trump wählen, aber wenn sie halbwegs konsequent sind, dann ebenfalls nicht Biden und Trump konnte bereits 2016 ohne sie gewinnen.

@ um 16:44 von Hanno Kuhrt

>>Am 17. August 2020 um 16:18 von David Séchard

Warum stellen Sie dem Foristen derartig zusammengeschraubte Fragen?<<
--------------------------------------
>>Am 17. August 2020 um 16:44 von Hanno Kuhrt: Ganz einfach- weil er derartig zusammengeschraubte Behauptungen aufgestellt hat.<<

Also, ich kann keinen Beitrag des Foristen lesen, der ihre Aussage belegt.

Sexuelle Nötigung

Ich finde es relativ schräg, Biden die Dinge vorzuwerfen (hier sexuelle Nötigung), die eigentlich Trump verbockt. Vielleicht fallen Trumps Klöpse dann nicht mehr so auf. Keine Ahnung, wie die Trumpianer ticken.

Jedenfalls gibt es gegen Trump mehr als ein Dutzend Verfahren wegen sexueller Nötigung, gegen Biden aber keines.

Antwort auf den Kommentar

>Das war Harry S. Truman. Und der war ein richtiger Kerl. Und kein Pappkammerad.<
Ganz genau! Und der unbeliebteste US-Präsident aller Zeiten war Harry S. Truman auch nicht. Eben nur der einzige US-Präsident, der aktiv zwei Atombomben eingesetzt hat, um den Krieg gegen Japan am 6. und 9. August 1945 zu beenden. Und seine Wiederwahl im November 1948 war nicht medial vermutet worden, wenn man an die Spaltung der Demokraten vor der Wahl bzw. an seine Szene mit der Zeitung vom Wahlabend denkt ("Dewey defeats Truman").

@KowaIski

"Es gab seit man in den USA Umfragen macht nur einen amtierenden Präsidenten, der einen Rückstand von mehr als 2 Prozentpunkten im August noch zu einem Sieg umdrehen konnte." - Es gab aber auch noch nie einen erfolgreich gewählten Präsidenten, der so deutlich den Popular Vote verloren hat wie Trump 2016, mit 2,9 Millionen Stimmen.
Es kommt nicht darauf an, wie viele Millionen Kalifornier, New Yorker etc. gegen ihn stimmen. Die Wahlmänner in den US Bundestaaten müssen gewonnen werden und in den Swing States liegen die Umfragen etwa gleich auf. Trump muss nur ein paar knappe Mehrheiten gewinnen.

Wir werden irgendwie 4

Wir werden irgendwie 4 weitere Jahre Trump aushalten müssen.
Soll er doch sanktionieren,wie er will.
Europa ist stärker. Er wird die EU angreifen müssen, will er schnell wirtschaftlich aufholen. Seine Zölle bezahlen ja erstmal die Amis selbst.
Und Alternativen zu EU oder China Produkten haben sie nicht.Sonst würden sie ja nicht so viel importieren.

@Kowalski 17:21

Da stimme ich Ihnen zu. Allerdings hat Trump dann verloren wenn es faktisch feststeht. Es ist daher wichtig eher ein bisschen Panik zu verbreiten damit blos alle wählen gehen und dies findet jetzt auch statt. Man merkt an Trumps Nervosität und an dem Versuch Briefwahlen zu verbieten wie viel Angst er vor der Wahl hat und wie er um seine Wiederwahl fürchtet

USPS und Trump

Ich mache mir schon seit einiger Zeit Gedanken ob Trump (mit DeJoy) den Amerikanern das Weihnachtsfest kaputtmachen wollen.
Letztes Jahr hat der USPS in der Weihnachtszeit weit mehr zusätzlich "First Class & Priority" Zustellungen gemeistert als jetzt Post für Briefwahl anfällt.
Nun wird gestrichen, Sortiermaschinen still gelegt, etc.
Wird Trump als neuer Grinch in die Geschichte eingehen.

C4-- 17:22 - Die Quellenlage der Korruption Trumps ist deutlich

Zitat: "... sondern nur um geschickte Monetarisierung (z.B. durch Bekanntheit) ist dagegen nichts auszusetzen, ..."

Doch. Denn die US-Verfassung verbietet das in ihrem Emolument Paragraphen.

Das ist zudem ein Apfel-mit-Birnen-Vergleich. Besagte Präsidenten haben nicht während ihrer Präsidentschaft "monetarisiert", sondern a posterirori mit Memoiren und Reden.

Einen Auszug aus der reichlichen Quellenlage:

https://www.washingtonpost.com/politics/newly-obtained-documents-show-
157000-in-additional-payments-by-the-secret-service-to-trump-properties/2020/03/05/7da2a610-
5cbd-11ea-b014-4fafa866bb81_story.html

https://www.washingtonpost.com/politics/2020/03/23/trump-deflects-
questions-about-profiting-presidency-by-reverting-his-businessman-mythology/

https://www.washingtonpost.com/politics/secret-service-paid-trumps-
dc-hotel-more-than-33000-for-lodging-to-
guard-treasury-secretary/2020/04/30/cd38e864-8987-11ea-ac8a-fe9b8088e101_story.html

@Googol, 17:22 Uhr - Friedensfürst nach innen und außen

Sie verwenden die gleiche Rhetorik, die bereits 2016 gegen Hillary Clinton eingesetzt wurde. Damals wurde sie als Kriegstreiberin gebrandmarkt. Nun, Trump hat die Welt mit Handelskriegen überzogen, sich mit Diktatoren angefreundet, ja sich ihnen angebiedert - und die Bündnispartner auseinander dividiert. Die Welt ist in seiner Amtszeit keineswegs friedlicher geworden. Und was den Trumpschen Intellekt angeht: Er zeigte erhebliche Wissenslücken auf, hielt wohl Finnland für einen Teil von Russland, wusste nicht dass Großbritannien eine Atommacht ist, verwechselte Bundesstaaten in den USA und verfügt - wie man selbst immer wieder feststellen kann - über den Sprachstil eines Hauptschülers. Immer wieder erstaunlich, dass dieser Mann es in dieses höchste Staatsamt schaffen konnte. Biden als "Kriegspräsident" zu stigmatisieren, ist natürlich völlig deplaziert. Er wird, da bin ich mir sicher, enger mit den Verbündeten zusammenarbeiten, verlässlicher sein und die Welt sicherer machen.

@make sense 16:35

Ändert nichts daran, dass Trump ein brutal schwacher Präsident ist. Er hat gar nichts im Griff. Covid19 hat er total verhauen und dabei total versagt. Er ist schuld an über 170.000 Toten und es werden täglich mehr und von dieser Schuld wieder er sich nicht reinwaschen können. Er gehört vor ein Gericht für die fahrlässige Tötung in über 170.000 Fällen. Er kann nur hoffen, dass sein Prozess in New York stattfindet. In Florida könnte ihm für die schwere der Tat eine Hinrichtung blühen.

@ 16:53 von qpqr27

Biden ist seit vielen Jahren ein politisches Schwergewicht in den USA, aufrichtig, bodenständig, kompetent - und übrigens mit einer Lebensgeschichte, die Schmerz, Trauer und Krisen und deren Bewältigung beinhaltet.
Harris ist eine engagierte Senatorin, die ein breites Wissen mit persönlicher wie politischer Stärke in ihre Arbeit einbringt.
Das ist "Butter bei die Fische" - und um im Bild zu bleiben: Biden/Harris nehmen Trump/Pence souverän die Butter vom Brot.

@Cosmopolitan_Citizen - Wahlkampf ohne Inhalte?

16:40 von Cosmopolitan_Citizen:
"[...] Das ist nur ein Bruchteil der gebrochenen Wahlversprechen des Donald J Trump. Hier liegt der inhaltliche Ansatzpunkt der Demokraten."

Wer Kandidaten bevorzugt, die ihre Gegner besonders gut diffamieren können, der wird sich für Trump entscheiden.

An Stelle der "Demokraten" würde ich es mit einem längst vergessenen Konzept versuchen: Wahlkampf mit politischen Inhalten. Das wäre untypisch für die USA, könnte aber sogar bei den weißen, alten Männern ankommen.

Trump

Ich hoffe er bleibt der Präsident . Die deutsche Politik kommt mit der amerikanischen seit Jahren nicht zurecht . Wenn ich sehe wie unsere Regierung das Land gespalten hat
liegt es nicht am amerikanischen Presidenten .

@c4-- 17:30

Biden wird jedoch Wähler gewinnen die vor 4 Jahren noch Trump gewählt haben. Sie leben nicht in den USA in Florida. Ich bekomme es in Florida tagtäglich mit. Ich kenne die Leute die ihn noch 2016 überschwänglich bejubelt haben und nun über ihn fluchen. Trump wird diese Wahl am Ende verlieren, weil er die Senioren verliert durch seine katastrophale Covid19 Politik

@ um 17:13 von harry_up

>>@ DerDickeJunge, um 17:02<<

>>Egal, was Sie auf dem Teller hatten:

Das will ich auch!! :-))<<

Mehr kann einem dazu auch nicht einfallen :-)

@ Googol, um 17:22

Schießen Sie keine Eigentore.

WENN Biden seinerzeit Iran und Irak verwechselte - und wenn er, wie Sie schreiben, damals den Irakkrieg befürwortet hat, ist ihm zuzutrauen, dass er beide Länder bis heute auseinanderhalten kann, meinen Sie nicht?

Hatte Trump nicht die eigenen (!) Bundesstaaten Kansas und Missouri verwechselt?
Und Domestos mit einem Virenkiller?
(Ist jetzt etwas salopp, weiß ich)

Und: Warum sollten wir heute oder in naher Zukunft mit Biden “ein Krieg erleben“?
Motto: Wer einmal “lügt“...?

Undifferenzierte Lobhudelei

Wer schreibt „Kamala Harris bietet wenig Angriffsfläche“ übersieht ihre sehr zweifelhaften Entscheidungen und Ergebnisse als Staatsanwältin (z.B. Steven Mnuchin Nichtverfolgung wegen seiner dubiosen Bankgeschäfte, Eltern von Schulschwänzern in den Knast werfen wollen, Beweise zurückgehalten...). Und für die wirkliche Parteilinke ist ihre Kandidatur ein großer Mittelfinger, denn Joe Biden/DNC hat fast alle Forderungen wie Medicare4All abgelehnt und eine Senkung des Eintrittsalters auf 60 Jahre angeboten - 5 Jahre höher als Clinton 2016.
Im Endeffekt sind Joe und Kamala die Wall Street Lieblinge und WS ist froh über sie. Für die Mehrheit der Amerikaner wird sich auch unter ihnen nichts verbessern, denn sie sind ihren Spendern und ihrer Karriere näher als dem Volk.

>Eine ehemalige

>Eine ehemalige Staatsanwältin arrangiert sich mit Biden, den sie für einen Mann hält, der Frauen sexuell belästigt hat?<

Woher kommt diese Behauptung. Frau Harris ist Herrn Biden im internen Wahlkampf scharf angegangen, weil Sie im vorwarf, nicht genug gegen Rassismus zu unternehmen. Von einem Vorwurf sexuellem Missbrauch war nie die Rede.
Nicht Frau Harris will sich mit Biden arrangieren, sondern umgekehrt. Denn Biden wirkte damals etwas blass, sie war ihm offensichtlich intellektuell überlegen.

@ Adeo60, um 17:42

re @Googol, 17:22

Danke für Ihre bewundernswert ruhig-sachliche Erwiderung.

@Bender Rodriguez 17:36

Es wird keine 4 weitere Jahre Trump geben. Basta. Dies garantiere ich Ihnen und ich lebe hier in Florida und bekomme mit was in den USA los ist. In 3 Monaten ist Trump Geschichte als US Präsident und dies absolut zu recht. Ich habe absolut kein Problem damit erinnert zu werden am 4.November. Ja gehe sogar soweit um mehrere Kisten Sekt mit meinen Nachbarn hier zu Wetten, dass Trump verliert und die Nachbarn wollen gar nicht mitwetten, die wissen genau, dass sie dann den Sekt kaufen müssten. Genauso gut wie ich weiß wohl nur @tinchen bescheid von dem was hier abgeht. Eine absolute Unmenschlichkeit und Frechheit was dieser Mann abzieht. Dies kann sich keiner in Deutschland wirklich vorstellen, der es nicht Live sieht. Die Leute haben ihn und seine Parolen, seinen Hass und sein billiges Getue satt!

@c4-- 17:22 - Die ungeschriebenen Regeln für US-Präsidenten...

... sehen vor, dass ein Präsident seine Unternehmen und Geschäfte zumindest für seine Amtszeit an eine Treuhand übergibt. Exakt um auszuschließen, dass seine eigene Politik sich monetär oder ideell zu seinem Vorteil auswirkt und die Legitimität seiner Handlungen damit infrage gestellt werden.

Trump hat das rigoros abgelehnt. Die Geschäftsführung der Trump Org hat er - temporär - in die Hände seiner Söhne gelegt. Er bespricht aber nach eigenen Bekenntnissen deren Geschäftslage mit seinen Söhnen.

Jeder Dollar Steuerersparnis, der durch den Tax cuts Act Gesetz wurde, klingelt in der Kasse des undurchsichtigen Firmen-Konglomerats der Trump Org.

Korruption ist einer der am meisten missbrauchten Begriffe in der Bewertung von Politikern.

Bei Trump ist er nachverfolgbar.

@ 15:23 von rossundreiter

Auch hier sind Sie bestenfalls schlecht informiert: die Vorwürfe gegen Biden sind längst in sich zusammengesackt durch Widersprüchlichkeit und Unglaubwürdigkeit. Harris hat das längst zur Kenntnis genommen und wiederholt ihren Satz aus der Diskussion der damaligen demokratischen Kandidat*innen-Runde nicht mehr. Und die Republikaner wissen längst, was für ein Eigentor sie schießen würden, wenn sie das wieder aufwärmen: Sie wissen schon: Einerseits "you can grab them by the..." und andererseits Stormy Daniels...

17:39 von Cosmopolitan_Citizen

(...)
Das ist zudem ein Apfel-mit-Birnen-Vergleich. Besagte Präsidenten haben nicht während ihrer Präsidentschaft "monetarisiert", sondern a posterirori mit Memoiren und Reden
(...)

Korrekt.
Nett war auch neulich Trump's Anfrage in GB, ob nicht die Open Masters auf seinem Golfplatz ausgetragen werden könnten.
Oder innerhalb des Corona-Hilfspaketes eine erkleckliche Summen für das FBI Gebäude gegenüber seinem Hotel - um den Wert des Hotels zu sichern.

Moralische Flughöhe

Schade, dass der Autor sich sehr einseitig übe Trumps fehlende moralische Flughöhe auslässt und jede Menge unbelegte Behauptungen widergibt, aber nichts sagt zu:

1. einen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, der ein mutmaßlicher Vergewaltiger ist
2. Kamala Harris, die ihn `ergänzt`, indem sie Marihuanakonsumenten kriminalisiert, aber darüber lacht, dass sie dasselbe getan hat
3. Entlastende Beweise zurückhält, um Gefängnisinsassen möglichst lange als billige Arbeitskräfte zu missbrauchen
4. Nancy Pelosi, die in ihrem 24.000 Dollar-Kühlschrank kichernd darüber relektiert, wie schlimm es für sie wäre, wenn Eiscreme nicht erfunden worden wäre, während zigtausende Amerikaner hungern.

Das ist die moralische Flughöhe der Demokraten!

Ich glaube fest daran.....

das sich die Wünsche unserer Medien sowie unserer Politiker im November nicht erfüllen werden. Ich warte schon auf die langen Gesichter wenn am Wahlabend dann Trump wieder als Sieger dasteht.

Wunsch und Wirklichkeit klaffen da ja mal weit auseinander. Bei Clinton war es das Gleiche. Alle dachten, sie macht einen Durchmarsch und haben dann dumm aus der Wäsche geschaut.

@Koblenz, 17:44 Uhr

"Wenn ich sehe wie unsere Regierung das Land gespalten hat liegt es nicht am amerikanischen Presidenten".

Meinen Sie allen Ernstes unsere Regierung, also die Bundesregierung, hätte Deutschland oder gar die USA gespalten...? Die Bürger in Deutschland stehen gerade in Corona-Zeiten geschlossen hinter der Regierung wie alle Umfragen belegen. Die US-Gesellschaft dagegen ist massiv gespalten. Selbst die Frage des Mund-Nasen-Schutzes wurde von Trump zu einem Politikum für oder gegen ihn hochstilisiert. Trump hat zudem versucht, die EU über die Unterstützung des Brexit zu spalten, um wirtschaftlich Kapital daraus zu schlagen. Kanzlerin Merkel hat in ihrer denkwürdigen Rede vor der Harward University den US-Bürgern ein Zeichen der Hoffnung gegeben. Sie spaltet nicht, sondern führt zusammen. Sie scheinen in Ihrem Kommentaren die Rollen vertauschen zu wollen.

@Adeo60 - schöne Utopie

16:57 von Adeo60:
"Harris gehört die Zukunft. [...] Sie wird die US-Amerikaner versöhnen - die Kernaufgabe der nächsten Jahre."

Die zunehmende Spaltung der Gesellschaft ermöglichte vor einigen Jahren in die Wahl Trumps. Dieser hat sie weiter vorangetrieben und zementiert. Dass Frau Harris diese Spaltung nicht nur stoppen oder umkehren, sondern gänzlich beseitigen könnte, ist eine sehr schöne, aber leider auch völlig utopische Hoffnung.

um 16:30 von krittkritt

>>Bidens Korruption ist belegt, von ihm selbst eingestanden.

Ich würde mich wundern, wenn die unerledigten Ukraine-Bereicherungen, erpresste Entlassung eines in die "falsche" Richtung ermittelnden Staatsanwalts nicht noch mal aufs Tapet kämen.<<

Da ist bei Ihnen aber mal wieder der Wunsch der Vater des Gedanken. Wieder einmal völlig substanzlos.

@ um 17:44 von Koblenz Trump

>>Ich hoffe er bleibt der Präsident . Die deutsche Politik kommt mit der amerikanischen seit Jahren nicht zurecht . Wenn ich sehe wie unsere Regierung das Land gespalten hat
liegt es nicht am amerikanischen Presidenten .<<

Ja, sie haben Recht. Nachdem unsere Regierung das deutsche Volk erfolgreich gespalten hat und in Berlin 1,3 Mio., ach was, 13 Mio. Bürger auf die Strassen gingen, fällt uns erstmals auf, wie unsere Regierung vorher schon und immer noch sehr erfolgreich auch die USA gespalten hat.
Und Unsere BR versucht das unter anderem auch in HongKong, China, Thailand und etc., suchen sie sich noch was aus.

Analyse:Ein Hauch von Obama bei den US-Demokraten....

Und auch mehr als ein Hauch von Irak-Kriegsbefürwortung 2003.Dann die Aussage am Rand einer Veranstaltung,daß ein Sohn von Joe Biden im Irakkrieg gefallen sei ?!
Und kaum ein Hauch von sozialem.

@.tinchen

Der Hass auf D.Trump wird nicht reichen, einen senilen Biden ins Weisse Haus zu bringen.
Wie waere es denn mal mit einem belastbarem konkreten Programm?

@Nachfragerin, 18:06 Uhr

Die Spaltung der US-Gesellschaft wird wohl nicht gänzlich aufzuheben, sollte aber doch wenigstens zu lindern sein. Und damit sollte rasch begonnen werden. Ich traue Frau Harris zu, dass sie hier Pflöcke setzen kann.

18:00 von travis2

(...)
4. Nancy Pelosi, die in ihrem 24.000 Dollar-Kühlschrank kichernd darüber relektiert, wie schlimm es für sie wäre, wenn Eiscreme nicht erfunden worden wäre, während zigtausende Amerikaner hungern.
Das ist die moralische Flughöhe der Demokraten!
(...)

Leute gibt's.
Hab' das nirgendwo in den News gesehen.
Was hatte die denn an?

@ dummschwaetzer, um 18:02

Das ist Ihnen unbenommen.

Es wäre auch sonderbar, wenn die Anhänger zweier Kämpfer, die in den Ring steigen, nicht von ihrem glaubten, dass er gewinnen wird.

Allerdings hoffen Sie, wie bei Clinton, wieder auf die Wahlmänner, die trotz damaliger Stimmenmehrheit Clintons Trump auf den Thron gehievt hatten - das könnten diesmal ins Auge gehen.

travis2 18:00 - Der Vorgeschmack auf einen Wahlkampf mit ...

... Petitessen, konstruierten Halbwahrheiten und Empörungsbläschen - immer auf die persönliche Ebene anstatt auf Leistungsbilanzen und politische Konzepte zielend: das wird nichts.

Aus den "publizistischen Mülltüten" von Infowars, Breitbart, chan4 und anderen "Qualitätsmedien" des Altright-Milieus gibt es Myriaden dieser Art von Anwürfen.

Ein kritisches Publikum erreichen sie nicht, geschweige denn Wechselwähler in der Mitte.

RE: Magfrad um 17:51; @Bender Rodriguez 17:36

***Es wird keine 4 weitere Jahre Trump geben. Basta.***

Na dann wollen wir doch hoffen, dass Ihr Wunschdenken in Erfüllung geht. Bei der letzten Wahl bin ich am Abend mit der Gewissheit zu Bett gegangen, dass Frau Clinton Präsidentin der USA wäre und bin dann am nächsten Morgen fast vom Hocker gefallen.
Sicher bin ich mir erst, wenn die Ergebnisse der Wahlen feststehen.

Und nun zu Ihrem "Batsa". Ich finde es ungebührlich einen solchen Begriff in einer Diskussionsrunde zu verwenden, zudem dokumentiert er wie wenig Sie anderen Meinungen in dieser Sache Respekt entgegenbringen.

Gruß Hador

Nancy Pelosi als Vorlage

Sie schreiben "Sowohl Biden als auch Harris werden noch Fehler machen. Entscheidender ist, wie sie damit umgehen. Die Vorlage lieferte die demokratische Parteigrande Nancy Pelosi, nachdem sie im Kongress Trumps State-of-the-Union-Redetext zerrissen hatte"
Sorry aber da kann ich Ihnen nicht zustimmen - viele Amerikaner mochten das hören - und die die es nicht mochten wählen auch nicht Trump ...und für diese Wähler wäre Ihre Heldentat nicht nötig gewesen.
Oder evtl Ihre ständige Aufregung was Trump schlimmes tut , daraufhin Anhörungen zu starten und evtl vor Gericht zu ziehen - wie lange macht Sie das schon - Russland Affäre, Impeachment und jetzt die Briefwahl- super wie erfolgreich war Sie denn so. Recht haben Sie wenn Sie schreiben " Das Duo Biden - Harris muss aber auch liefern " Schreiben Sie dem Duo doch dass Sie sich bitte KEIN Bspl. an Nancy Pelosi nehmen und kein Nebenschauplatz mit der Briefwahl beginnen - Inhalte transportieren und Wähler zur Wahl schicken - evtl Busse mieten

Egozentriker Trump, der das Land auseinandergetrieben hat

Ich verstehe die Jubelarien in Deutschland für die Sozialistische Partei (nennen sich Democrats) nicht. Die Spaltung zog sich doch durch die ganze Regentschaft von Obama.
.
Obama hat Kriege angezettelt und geführt, er hat sich genüßlich im Oval Office die Ermordung von Menschen angesehen, die er selbst vorher zur Exekution freigegeben hat.
.
Wo sind die Aussagen von Biden, daß er die Kriegseinsätze beenden will - ach ja, ich vergaß, daß er als Vice-President selbst an der Entstehung beteiligt war. Der amerikanische Tarnname für den Angriff auf Libyen war "Operation Odyssey Dawn".
.
Haben die Democrats eigentlich schon irgendwo geäußert, daß sie Guantanamo schließen wollen (Obama war dazu nicht Willens)?
.

@krittkritt 16:30

Diese "Korruption" Bidens interessiert hier in den USA niemanden. Trump hat Korruption in viel schlimmerem Ausmaß begangen, warum erwähnen Sie dies eigentlich nicht? Passt wohl nicht in Ihre Vorstellungen. Unabhängig von diesen Korruptionsnummern. Nichts toppt im negativen Sinne die Tat von Trump was Covid19 angeht. Er ist mit seiner Uneinsichtigkeit und seiner Fahrlässigkeit und seiner Borniertheit für über 170.000 Tote Amerikaner verantwortlich, kein US Präsident in den vergangenen 70 Jahren hat mehr Menschen auf dem Gewissen als Donald Trump und er wird es noch schaffen bis zu seinem Amtsende im Januar die 400.000 Toten Marke zu knacken und dann sind es mehr Tote als Amerika im 2.Weltkrieg hatte. Dies wird ihm niemand verzeihen, zurecht! Diese Wahl heißt Donald gegen Covid19 und diese Wahl kann und wird Trump nicht gewinnen, weil er seinen Gegner unterschätzt hat.

@Magfrad

Sie sind sehr leicht von den linken Dems zu beeinflussen. Wie kommen Sie dazu zu behaupten, Trump habe bei Covid versagt? Werden Sie doch mal konkret!
Fordern Sie auch, dass Frau Merkel fuer die Toten in Deutschland angeklagt wird?

Am 17. August 2020 um 16:30

Am 17. August 2020 um 16:30 von krittkritt
Bidens Korruption ist belegt, von ihm selbst eingestanden.

Ne das ist eine Lüge,Sie verwechseln hier warscheinlich Biden mit Trump.

Magfrad 17.51

Das mit dem Sekt kommt mir noch bekannt vor , bei der letzten Wahl war es für einen Bürger eine Selbstverständlichkeit das Frau Clinton gewinnt . Er wollte danach genüsslich die Flasche öffnen . Kann sich hier einer der Teilnehmer damit identifizieren ?

@Adeo60 - Die Außenpolitik bleibt wie sie ist.

17:42 von Adeo60:
"Biden als 'Kriegspräsident' zu stigmatisieren, ist natürlich völlig deplaziert."
> Das ist insofern richtig, als dass Biden noch keine Kriege führen konnte.

"Er wird, da bin ich mir sicher, enger mit den Verbündeten zusammenarbeiten, verlässlicher sein und die Welt sicherer machen."
> Es ist völlig unrealistisch zu glauben, dass die Praktik der unerklärten Kriege mit der Wahl Bidens abrupt enden würde.

@Hador Goldscheitel 18:16

Ja Basta ist kein schönes Wort, gebe ich zu. Die Trump Fans respektieren aber auch andere Meinungen nicht, kommt aufs selbe raus. Ich bin es halt irgendwann mal satt, wenn ich sehe wie in diesem Forum ernsthaft noch Menschen diesen Kriminellen verteidigen. Nichts anderes ist Trump als ein Krimineller der über 170.000 Menschen auf dem Gewissen hat.

Nachfragerin 17:44 - Diffamierung ist die Essenz der Trump-...

... kampagne. Schon seit jeher. "Name giving" für Gegner und missliebige Journalisten an der Grenze zur Lächerlichkeit, Nachäffen von Behinderten, Falschbehauptungen zu jeder Tageszeit.

Mit dieser Realiät muss jeder leben, der mit Trump zu tun hat. Er muss sie aber nicht jedesmal unwidersprochen stehen lassen.

"An Stelle der "Demokraten" würde ich es mit einem längst vergessenen Konzept versuchen: Wahlkampf mit politischen Inhalten."

Ein Erfolgsrezept, fürwahr. Hat bei den Midterms 2018 schon geklappt und zur "blue wave" geführt. Die Inhalte und Konzepte sind da.

Sie müssen sich nur in der öffentlichen Debatte und der Wahrnehmung von Medien und Nachrichtenkonsumenten durchsetzen. Bei letzteren, indem sie das Lesen von Programmen dem "sensation seeking" vorziehen.

Noch einen schönen Abend.

Welcher Brzezińsk ist denn gemeint?

Etwa Zbigniew Kazimierz Brzezińsk, einer der Scharfmacher in verschiedenen Regierungen? Er war maßgeblich beteiligt, daß islamische Terroristen in Afgahnistan aufgerüstet wurden.
.
Und manche seiner Bücher triefen nur so vom Neokolonialismus.

Hirschauer, 18:17

Haben die Democrats eigentlich schon irgendwo geäußert, daß sie Guantanamo schließen wollen (Obama war dazu nicht Willens)?

Das Gegenteil ist richtig - Obama hat sehr wohl versucht Guantanamo zu schließen, das Vorhaben scheiterte jedoch an den Republikanern.

Europäische Brille

Es ist schon herzig, wie über den US-Wahlkampf grundsätzlich mit europäisch-rosaroter Brille berichtet wird. Die "guten" Demokraten gegen die "bösen" Republikaner. Das wird der dortigen politischen Kultur nicht ansatzweise gerecht. Und Biden (* 1942!!!) nun auch noch krampfhaft einen Obama-Anstrich verleihen zu wollen, das ist schon ein etwas peinliches Unterfangen.

@ 17:02 von DerDickeJunge

Sie hinken hinterher - oder Sie verschweigen bewusst den Stand der Dinge:
Biden hat keine Ukraine-Affäre (er hat sich im Gegenteil für die Entlassung eines ukrainischen korrupten untätigen Generalstaatsanwaltes ausgesprochen), Trump allerdings schon mit seinem Erpressungsversuch Selenskyj gegenüber.
Auch die Vorwürfe wegen sexueller Nötigung gegen Biden sind in sich zusammengefallen durch zahlreiche Widersprüchlichkeiten, während Trumps Schweigegeldzahlung an das Pornosternchen
Stormy Daniels für unappetitliche Sex-Spielchen bis heute nicht ausgeräumt sind.
Das sind dicke Vorwürfe gegen Trump; Junge Junge...

@make sense 18:19

Wohnen Sie in den USA oder ich? Ich bekomme mit was hier in Florida passiert ist und im gesamten Land. Trump hat erst gesagt Covid19 sei die neue HOAX der Demokraten, dann sagte er das Virus geht im April weg wenn die Hitze kommt, dann sagte er es werden nur 60.000 Tote, dann sagte er es werden nur 100.000 Tote, dann sagte er es werden nur 150.000 Tote. Eins Maskenpflicht für das ganze Land gibt es immer noch nicht, es gibt nicht überall Desinfektionsmittel. Dieser Mann tut nichts um dieses Virus aufzuhalten und getoppt hat er noch als er über die 170.000 Toten sagte: "We have the virus under control. It is what it is" 170.000 Tote? Es ist was es ist oder auf deutsch: Die sind ihm egal!!
Angela Merkel entschuldigung Mal hat Maßnahmen getroffen früh, mit Jens Spahn, darum hat Deutschland Covid19 auch besser im Griff als die USA. Es gibt Maskenpflicht, 1,5 Meter Abstand bezw Social Distancing. Sie hat agiert auch wenn hier im Forum immer noch Leute blind gegen sie hetzen.

17:51 von Magfrad

«Es wird keine 4 weitere Jahre Trump geben. Basta.»

Können Sie mit "Basta" auch andere Übel auf der Welt beenden ?
Sie könnten sich sehr verdient … und für immer unvergeßlich machen !

17.09 Kowalski - Trump kann keine Probleme lösen

Wir wissen es.
Es geht um die Amerikaner.
Und die zweifeln zum Teil noch immer.
Aber Danke für Ihre Reaktion.

make nonsense um 18:19

Wie kommen Sie dazu zu behaupten, Trump habe bei Covid versagt? Werden Sie doch mal konkret!

USA: 523 Tote pro Million Einwohner
BRD: 111 Tote pro Million Einwohner

@make sense, 18:19 Uhr

Das Versagen von Trump in Sachen Corona-Pandemie ist doch offenkundig. Zunächst hatte er das Virus geleugnet, später verharmlost und schließlich nicht die erforderlichen Maßnahmen getroffen, weil er dadurch seine bisdahin falsche Politik entlarvt und den wirtschaftlichen Aufschwung in Verbindung mit seinen Wahlchancen aus seiner Sicht gefährdet hätte. Er hat nicht auf den Expertenrat gehört, sondern ist z.T. den Empfehlungen obskuren Quaksalbern gefolgt. Versagen auf der ganzen Linie also. Merkel und die Bundesregierung haben stattdessen durchaus besonnen und erfolgreich gehandelt. Entsprechend groß auch das Lob aus dem In- und Ausland.

Die Amerikaner haben eine Richtungsentscheidung zu treffen

Dass Biden und die Demokraten ein TV-Duell mit POTUS #45 so lang wie möglich herauszögern, ist nachvollziehbar.

Bis dahin kann man sich in alle möglichen irrelevanten Grabenkämpfe mit dem POTUS ergeben, ohne dem amerikanischen Wähler
die Optionen und Richtungsentscheidung zu präsentieren, über die die Amerikaner im Nov. abstimmen dürfen:

1. Eine illegale Migration oder Migration nach Regeln und Gesetzen

2. Eine Transformation der USA in ein "sozialistisches Paradies" wie bspw. Venezuela oder USA als Garant für Freiheit und Wohlstand bewahren

3. Amerikaner nach rassischen Bruchlinien aufteilen oder Amerikaner als Geschöpfe Gottes mit gleichen Rechten und Pflichten auffassen

4. "Defund the police" oder Recht und Gesetz aufrechterhalten und durchsetzen.

Aus Sicht Joe Bidens wird es schnell verständlich, warum man lieber kleinteilig den geringsten Disput auf Twitter skandalisiert, als sich dieser Debatte zu stellen.

18:17, Hirschauer

>>Egozentriker Trump, der das Land auseinandergetrieben hat
Ich verstehe die Jubelarien in Deutschland für die Sozialistische Partei (nennen sich Democrats) nicht. Die Spaltung zog sich doch durch die ganze Regentschaft von Obama.<<

Sie haben eine merkwürdige Vorstellung von Sozialismus.

>>Obama hat Kriege angezettelt und geführt,<<

Keinen einzigen hat er angezettelt.

>>er hat sich genüßlich im Oval Office die Ermordung von Menschen angesehen, die er selbst vorher zur Exekution freigegeben hat.<<

Er hat Osama Bin Laden zur Gefangennahme freigegeben, nicht mehr und nicht weniger. Der hat sich gewehrt und wurde erschossen.

Von "genüsslich" habe ich da nichts erkennen können.

@JulesVerne 17:49

Selbst die Parteilinke hat eingesehen, dass Trump weg muss. Egal wie. Die werden Biden wählen und versuchen ihn und Harris unter Druck zu setzen indem sie Forderungen stellen. Im Übrigen für die Mehrheit der Amerikaner wird sich definitiv mit Biden was verbessern. Biden nimmt Covid19 ernst, er hätte eine Maskenpflicht in den USA durchgesetzt im März und dann wären viele viele der 170.000 Toten Amerikaner noch am Leben!

18:19 von make sense

"Werden Sie doch mal konkret!"

Die USA haben nur 5% der weltbevoelkerung, aber wir haben 25% der COVID-19 Todesfaelle.

Ist das konkret genug fuer ein disaster handling des coronavirus outbreak ?

Was ist denn nun mit der Korruptionsaffaire Bidens?

Was ist denn nun mit der Korruptionsaffaire um den Sohn Bidens, Hunter Biden?

Joe Biden hatte in seiner Funktion als Vizepräsident seiner Zeit dem ukrainischen Präsidenten damit gedroht, finanzielle Hilfszahlungen davon abghängig zu machen, dass der damalige ukrainische Generalstaatsanwalt seine Ermittlungen gegen Hunter Biden in Sachen Korruption einstellt.

Bis wann ist das aufgeklärt?

18:17, Hirschauer

>>Wo sind die Aussagen von Biden, daß er die Kriegseinsätze beenden will - ach ja, ich vergaß, daß er als Vice-President selbst an der Entstehung beteiligt war. Der amerikanische Tarnname für den Angriff auf Libyen war "Operation Odyssey Dawn".<<

Der Libyeneinsatz fand auf Betreiben Berlusconis und Sarkozys statt. Obama musste zum Jagen getragen werden.

>>Haben die Democrats eigentlich schon irgendwo geäußert, daß sie Guantanamo schließen wollen (Obama war dazu nicht Willens)?<<

Natürlich war Obama dazu willens. Er konnte sich aber nicht gegen den Kongress durchsetzen. Der war nämlich nicht willens.

@Nachfragerin, 18:26 Uhr

Sie unterstellen zwischen den Zeilen, dass Biden ein "versteckter" Kriegstreiber sei oder zu einem solchen mutieren könnte. Woher rührt diese Auffassung? Liefern Sie doch bitte einen Beleg für Ihre These.

18:17 von Hirschauer

Egozentriker Trump, der das Land auseinandergetrieben hat
Ich verstehe die Jubelarien in Deutschland für die Sozialistische Partei (nennen sich Democrats) nicht. Die Spaltung zog sich doch durch die ganze Regentschaft von Obama.
.
Obama hat Kriege angezettelt und geführt, er hat sich genüßlich im Oval Office die Ermordung von Menschen angesehen, die er selbst vorher zur Exekution freigegeben hat.
.
Wo sind die Aussagen von Biden, daß er die Kriegseinsätze beenden will - ach ja, ich vergaß, daß er als Vice-President selbst an der Entstehung beteiligt war. Der amerikanische Tarnname für den Angriff auf Libyen war "Operation Odyssey Dawn".
.
Haben die Democrats eigentlich schon irgendwo geäußert, daß sie Guantanamo schließen wollen (Obama war dazu nicht Willens)?

Ich bin fassungslos!!!

@Magfrad, 18:34 Uhr

Danke für Ihren Kommentar, der die Entwicklung korrekt widerspiegelt. Da Sie in Florida leben, sind Ihre Beizträge in diesem Forum zu den trump-Themen immer wieder lesenswert, da authetisch.

Biden ist ein halbdementer nahkorrupter Politiker von gestern

Die Demokraten wären besser mit Harris ins Rennen gestiegen. Trump wir Biden auseinanderpflügen und Harris links liegen lassen. Die Umstände für die Demokraten könnten kaum besser sein, wenn sie sich nicht selber im Wege stehen würden.

18:26, Nachfragerin

>>17:42 von Adeo60:
"Biden als 'Kriegspräsident' zu stigmatisieren, ist natürlich völlig deplaziert."
> Das ist insofern richtig, als dass Biden noch keine Kriege führen konnte.<<

Er war Vizepräsident, als Obama angeblich hunderte von Kriegen geführt, nein, vom Zaun gebrochen hat. Einfach so aus Spaß, im Auftrag von Soros und dem Deep State.

>>"Er wird, da bin ich mir sicher, enger mit den Verbündeten zusammenarbeiten, verlässlicher sein und die Welt sicherer machen."
> Es ist völlig unrealistisch zu glauben, dass die Praktik der unerklärten Kriege mit der Wahl Bidens abrupt enden würde.<<

Stimmt. Auf Putins Verhalten in der Ukraine oder in Syrien hat er wenig Einfluss.

Trump hat das Land nicht

Trump hat das Land nicht gespalten. Das war nie geeint. Dort herrscht der Kapitalismus schon länger, als bei uns. Und deshalb gibt es arme und reiche.die muss man nicht spalten, sie passen einfach nicht zusammen.
Anders, als bei uns, gibt es dort keine Reste der Sozialen Marktwirtschaft.
Und auch bei uns wird es Rente, Krankenkassen, Wohlfahrt,... nicht mehr lange geben.
Weil eben im Kapitalismus die reichen bestimmen. Obwohl sie in der Unterzahl sind

18:39 von Blitzgescheit

"Was ist denn nun mit der Korruptionsaffaire Bidens?"

Was ist denn nun mit Trump's Steuererklaerung ?

Erkennen Sie einen Zusammenhang mit Ihrer Frage ?

18:28 von Magfrad

Sie als Bilden Fan respektieren aber auch andere Meinungen nicht. Wenn man mal so ihre Hass-Rhetorik betrachtet ähnelt diese doch sehr DT.

@Bernd Kevesligeti um 18:09 Uhr

"Und auch mehr als ein Hauch von Irak-Kriegsbefürwortung"

Zustimmung! Das Lebensgefühl "make America great again" durchzieht alle US-Amerikaner seit Urzeiten und macht sie labil und gefügig ("Patriotismus") für Kriegseinsätze. Darin besteht null Unterschied bei Demokraten und Republikanern.

@Hirschauer, 18:17 Uhr

>> Haben die Democrats eigentlich schon irgendwo geäußert, daß sie Guantanamo schließen wollen (Obama war dazu nicht Willens)? <<

Mit Ihrer letzten Behauptung verwechseln sie etwas...
(oder möchten Sie die Fakten verdrehen?)

Obama hat 2009 kurz nach Amtsantritt ein Dekret zur Schließung von Guantanamo unterzeichnet, konnte dies aber aus verschiedenen Gründen nicht umsetzen.
Ausschlaggebend waren u.a.:
- Widerstand im Kongress: ein von den Republikanern eingebrachtes Gesetz verbot es, Gefangene aus Guantanamo in "normale" Gefängnisse auf US-Territorium zu verlegen.
- Juristische Hürden durch Urteile des Supreme Courts
- Kein anderer Staat wollte die Gefangenen aufnehmen (in die USA durften sie ja nicht).

Aber Obama hat die Schließung immerhin versucht.
Ganz anders dagegen Trump: er hat 2018 das Schließungsdekret von Obama widerrufen.

Alles nachzulesen z.B. in der NZZ, einem eher konservativen Medium:

https://www.nzz.ch/international/trump-aendert-nicht-viel-in-guantanamo-...

@Blitzgescheit, 18:39

Die Korruptionsvorwürfe gegen Biden waren eine reine Luftnummer und sind doch längst widerlegt. Trump hatte versucht, Einfluss auf die ukrainische Regierung zu nehmen, damit diese seine obskuren Behauptungen bestätigt.
Trumps Verhalten war skandalös, nicht das Verhalten der Bidens. Aber die Verschwörungstheorie scheint noch immer Anhänger unter den Trump-Jüngern zu finden.

18:39, Blitzgescheit

>>Was ist denn nun mit der Korruptionsaffaire um den Sohn Bidens, Hunter Biden?

Joe Biden hatte in seiner Funktion als Vizepräsident seiner Zeit dem ukrainischen Präsidenten damit gedroht, finanzielle Hilfszahlungen davon abghängig zu machen, dass der damalige ukrainische Generalstaatsanwalt seine Ermittlungen gegen Hunter Biden in Sachen Korruption einstellt.

Bis wann ist das aufgeklärt?<<

Das war von Anfang an aufgeklärt.

Joe Biden hat natürlich nicht den Rücktritt des ukrainischen Staatsanwaltes gefordert, weil der etwa gegen seinen Sohn ermittelt hätte. Sondern er hat öffentlich, in Absprache mit der EU, die Hilfszahlungen an die Ukraine davon abhängig gemacht, daß der hochkorrupte Staatsanwalt Wiktor Schokin gefeuert wurde, weil er eben nicht ermittelte.

Der Gaul den Sie reiten, der ist derart tot, daß er schon überaus streng riecht.

***Es wird keine 4 weitere Jahre Trump geben. Basta.***

Na dann wollen wir doch hoffen, dass Ihr Wunschdenken in Erfüllung geht. Bei der letzten Wahl bin ich am Abend mit der Gewissheit zu Bett gegangen, dass Frau Clinton Präsidentin der USA wäre und bin dann am nächsten Morgen fast vom Hocker gefallen. Sicher bin ich mir erst, wenn die Ergebnisse der Wahlen feststehen.

Beim letzten Mal war ich mir sicher, dass Trump gewählt wird. Leider habe ich recht behalten... Ehrlich gesagt, tendiere ich z.Zt. wieder dazu dies anzunehmen. Hoffentlich kommt es anders!

Und nun zu Ihrem "Batsa". Ich finde es ungebührlich einen solchen Begriff in einer Diskussionsrunde zu verwenden, zudem dokumentiert er wie wenig Sie anderen Meinungen in dieser Sache Respekt entgegenbringen.

Nun, der Forist verwendet auch gerne Floskeln wie "bei allem Respekt" oder "bei aller Liebe" - da fühle ich mich total ernst genommen. :-(

Ich verstehe nicht, warum

Ich verstehe nicht, warum @magfrad nicht Basta sagen darf. Wir hatten schon einen Basta-Kanzler. Dem hat auch keiner den Mund verboten.
Da es in einer Antwort auf einen meiner Texte ging, sage ich hiermit, dass es nich nicht gestört hat. Es soll seine Meinung bekräftigen. Nicht mehr. Nicht weniger.

RE: Magfrad um 18:28; @Hador Goldscheitel 18:16

***Nichts anderes ist Trump als ein Krimineller der über 170.000 Menschen auf dem Gewissen hat.***

Falls DT die US-Wahlen verlieren sollte wird ihm sicherlich wegen alter krimineller Machenschaften der Prozess gemacht werden, aber wegen der 170.000+ Menschen ebenso sicher nicht.

Gruß Hador

Harris bietet wenig Angriffsfläche?

Zitat: "Dennoch dürfte es nicht reichen, nur Fehler zu vermeiden. Zwar gilt Harris vielen als Idealbesetzung, weil auch sie den Trump-Strategen wenig Angriffsfläche bietet."

Harris bietet wenig Angriffsfläche?

Wie?

Mal davon abgesehen, dass Harris:

1. bei den Primaries der Dems unter ferner Liefen abgeschlagen ausschied

2. alle Fracking-Jobs verbieten möchte

3. die Steuerlast um 3 Billionen USD ansteigen lassen

4. die Gängelung seitens des Staates erhöhen (Verbot von Strohhalmen, Einschränkung des Fleischkonsums)

5. privaten Krankenversicherungen den Gar aus machen

6. u.v.m.

... mal von diesen Punkten abgesehen, gibt es natürlich "keine Angriffsfläche" für die Trump-Strategen.

@fathaland slim 18.36

"Er hat Osama Bin Laden zur Gefangennahme freigegeben, nicht mehr und nicht weniger. Der hat sich gewehrt und wurde erschossen.
Von "genüsslich" habe ich da nichts erkennen können."
Naja, in geselliger Runde mit Snacks und Getränken und vergnügtem Gesicht wie bei einer Football-Übertragung. Der Kollege Napf hätte geschrieben "da klatschte man sich auf die Schenkel". Es scheint, als hätte mein Fernseher andere Bilder gezeigt als Ihrer?

Am 17. August 2020 um 18:47

Am 17. August 2020 um 18:47 von AufgeklärteWelt
Biden ist ein halbdementer nahkorrupter Politiker von gestern

Sie reden von Trump.?

17:44, Nachfragerin

>>@Cosmopolitan_Citizen - Wahlkampf ohne Inhalte?
16:40 von Cosmopolitan_Citizen:
"[...] Das ist nur ein Bruchteil der gebrochenen Wahlversprechen des Donald J Trump. Hier liegt der inhaltliche Ansatzpunkt der Demokraten."

Wer Kandidaten bevorzugt, die ihre Gegner besonders gut diffamieren können, der wird sich für Trump entscheiden.

An Stelle der "Demokraten" würde ich es mit einem längst vergessenen Konzept versuchen: Wahlkampf mit politischen Inhalten. Das wäre untypisch für die USA, könnte aber sogar bei den weißen, alten Männern ankommen.<<

Würden Sie "Republikaner" eigentlich auch in Anführungszeichen setzen?

Oder wollen Sie lediglich die Demokratische Partei der USA nach Art rechter Portale verunglimpfen?

Dann klänge Ihre Forderung nach politischen Inhalten doch ein wenig hohl.

@Am 17. August 2020 um 15:43 von Cosmopolitan_Citizen

Zitat: "Nimmt man das Bekenntnis von Trump im Access Holywood Tape hinzu

• "Grab them by the p*ssy"
• seine massive Belästigung einer verheirateten Frau

und bezieht die Schweigegeldzahlung

• an den Pornostar Stormy Daniels
• das Playmate Karen McDougal

mit ein, wird deutlich, warum Trump das Thema "sexaul harassmment" totschweigt. Es würde ihm mehr schaden als Biden."

Es ist nur noch lächerlich, wenn Linke mit unbelegten und haltlosen Behauptungen immer noch die Moralapostel spielen wollen, die sie nie waren und nicht sind.

Ich sage nur Epstein, Clinton etc.

Am 17. August 2020 um 18:43

Am 17. August 2020 um 18:43 von sveglia

Obama hat Kriege angezettelt und geführt, er hat sich genüßlich im Oval Office die Ermordung von Menschen angesehen, die er selbst vorher zur Exekution freigegeben hat.

Wo haben Sie den diesen Quatsch her??

@Am 17. August 2020 um 15:46 von Cosmopolitan_Citizen

Zitat: "Der Wahlkampf wird eine Schlammschlacht ungekannten ...
... Ausmaßes.

US-Wahlkämpfe waren noch nie ein Pony-Hof, sondern wurden immer hart und kontrovers geführt."

Stimmt!

Aber von den Medien und den Linken ist ja all die Jahre nichts anderes gekommen.

Naja, der Donald ist ja bisher immer in der Lage gewesen, die billigen und haltlosen Schmutzkampagnen der Linken und Medien abzuwehren.

Lassen Sie uns hoffen, dass Trump es schafft, weiterhin seine guten und fundierten Argumente in die Debatte einzubringen - trotz der seit Jahren bekannten schmierigen Schmutzkampagnen seitens der Dems und Medien.

@18:00 von travis2

>> die IN ihrem 24.000 Dollar-Kühlschrank
>> kichernd darüber relektiert
Ein begehbarer Kühlschrank? Hätte ich auch gern. *neidischguck*

@ 18:39 von Blitzgescheit

Das Pferd ist längst totgeritten. Alles geklärt - gähn: nicht Biden sondern Trump hat einen Ukraine-Skandal; Biden hat sich für die Entlassung eines ukrainischen korrupten untätigen Generalstaatsanwaltes engagiert - übrigens in Übereinstimmung mit der EU; Trump hat Selenskyj erpresserisch unter Druck gesetzt, gegen Biden Ermittlungen anzustoßen, und dafür sein Präsidentenamt missbraucht.
Alles längst aufgeklärt, weshalb auch die Trump-Wahlkampfmaschinerie dieses tote Pferd längst nicht mehr sattelt. Nur bei den Foristen hier kommt das regelmäßig wieder aufs Tablett. Wollen die letztlich Trump vielleicht schaden? Das wär dann nicht "gähn" sondern raffiniert...

@Rodriguez, 18:51 Uhr

Ein "Klassenkampfdenken", wie Sie es der deutschen Politik unterstellen, ist reichlich abwegig. Richtig ist imndes, dass die US-Gesellschaft schon vor Trump gespalten war. Fakt ist aber auch, dass diese Spaltung durch Trump massiv zugenommen hat. Der Spaltpilz verläuft quer durch die Familien. Hinzu kommt der unkontrollierte Waffenbesitz. Da braut sich eine gefährliche Mixtur zusammen, die möglicherweise ihren Showdown am Wahltag erreichen wird.

Am 17. August 2020 um 18:19

Am 17. August 2020 um 18:19 von make sense

Sie sind sehr leicht von den linken Dems zu beeinflussen. Wie kommen Sie dazu zu behaupten, Trump habe bei Covid versagt? Werden Sie doch mal konkret!

Das ist Einfach

Aussagemn von Trump

Der Virus wird verschwinden,wenns warm wird
Leute sollen disinfectant Drinken dan gehts weg
Wir Haben die besten most beautiful tests in the World
Masken sehen nicht gut aus an mir
Wir haben 15 cases ,und bald einen oder 0
Wir testen zu viel deshalb die hohen zahlen
Wir haben the lowest mortality rate in the world
It Is what ist is

usw usw usw

Ein Total Versager und Dummschwaetzer.

@Cosmopolitan_Citizen

„ "USA ist keine Demokratie, sondern eine Republik"

ist eine fast schon bizarre Charakterisierung des Landes. Selbstverständlich sind die Vereinigten Staaten eine Demokratie wie auch eine Republik.“

Stimmt, es weht ein Hauch von Scheindemokratie und Bananenrepublik... Jetzt ernst:

Ja, sie sind eine Demokratie, auf dem Papier- aber keine besonders gute, lupenreine: Eines der wichtigsten Elemente ist die Gewaltenteilung- und die ist in den USA mangelhaft. Ein Präsident ernennt Richter, begnadigt verurteilte Straftäter- die auch noch für Taten im Auftrag des Präsidenten verurteilt wurden...

16:49 von schneegans Auswahlmöglichkeit ...

Man sollte sich mal Michael Moores Film Fahrenheit 11/9 anschauen. Da kann man sehen und hören, welche Wahlmöglichkeiten in den USA bestehen.

Habe den Film immer noch nicht zu Ende geschaut. Aber (zu Trump):
1. wirkte er ziemlich überrascht und nicht wirklich begeistert direkt nach Verkündigung des Wahlergebnisses. Fand ich seltsam.
2. wie er mit seiner Tochter umgehtt, diese besitzergreifende, grenzüberschreitende Nähe, verursachte mir ausgesprochene Übelkeit.

18:47 von AufgeklärteWelt

"Trump wir Biden auseinanderpflügen und Harris links liegen lassen. "

Haben sie schon einmal die Reden Trump's verglichen mit Reden von Sen K. Harris ?
Nur highschool drop-outs finden Trump's Wortwahl besser, jeder andere schuettelt mit dem Kopf ueber Trump's vocab

Am 17. August 2020 um 18:39

Am 17. August 2020 um 18:39 von Blitzgescheit
Was ist denn nun mit der Korruptionsaffaire Bidens?

Nix,weil da nix war.

Trolls werden langweilig.

Nahezu die ganze Welt hofft, dass Biden und Harris gewinnen

Ja, davon bin ich überzeugt. Denn Trump hat im negativen Sinne alle vorherigen Präsidenten getoppt.
Ich war wegen des Alters zunächst von Biden nicht so arg begeistert. Aber er ja im selben Alter wie Trump und macht geistig einen viel fitteren Eindruck als Trump.
Biden ist sehr politikerfahren - im Gegensatz zu Trump.
Biden ist besonnen und denkt bevor er redet - im Gegensatz zu Trump.
Biden ist gegen Rassismus - im Gegensatz zu Trump.
Biden ist Demokrat und ist daher vom Parteibuch her auch für die sozial Schwachen.
Das alles macht ihn für mich zum Hoffnungsträger. Denn die USA benötigt einen Präsidenten, der das repariert, was Trump zerstört hat.
Und Frau Harris ist die ideale Ergänzung. Die Frau ist intelligent und hat Power. Sie ist wortgewandt und gebildet.
Was kann den USA besseres passieren, als die beiden ?
Hoffentlich kapieren das diese US-Bürger auch...

@18:16 von 321nms

>> wie lange macht Sie das schon - Russland
>> Affäre, Impeachment und jetzt die
>> Briefwahl- super wie erfolgreich war

Lag das evl. an den ständigen Sabotageakten seitens Trump?

19:00, deutlich

>>@fathaland slim 18.36
"Er hat Osama Bin Laden zur Gefangennahme freigegeben, nicht mehr und nicht weniger. Der hat sich gewehrt und wurde erschossen.
Von "genüsslich" habe ich da nichts erkennen können."
Naja, in geselliger Runde mit Snacks und Getränken und vergnügtem Gesicht wie bei einer Football-Übertragung. Der Kollege Napf hätte geschrieben "da klatschte man sich auf die Schenkel". Es scheint, als hätte mein Fernseher andere Bilder gezeigt als Ihrer?<<

Ja, das war eine Inszenierung, um dem konservativen Teil der US-Bevölkerung das Gefühl von Tatkraft zu vermitteln.

Eine geschmacklose Inszenierung, da gebe ich Ihnen Recht.

Die Trumpkampagne verwendet jetzt dieses Thema, um die potentiellen Wähler Bidens auf der Linken davon abzuhalten, zur Wahl zu gehen. Eine Strategie, die sie schon bei der letzten Wahl gefahren hat.

Kollege Napf heißt jetzt Schwebe.

RE: weltoffen um 19:02; um 18:47 von AufgeklärteWelt

***Biden ist ein halbdementer nahkorrupter Politiker von gestern

Sie reden von Trump.?***

DT hat doch kürzlich einen Demenztest bestanden und davon stolz berichtet. J. Biden hat sich dies nicht getraut ! :-))

Gruß Hador

@deutlich 19:00

"Naja, in geselliger Runde mit Snacks und Getränken und vergnügtem Gesicht wie bei einer Football-Übertragung. Der Kollege Napf hätte geschrieben "da klatschte man sich auf die Schenkel". Es scheint, als hätte mein Fernseher andere Bilder gezeigt als Ihrer?"

Mein Fernseher hat nicht so oberflächliche Bilder gezeigt wie Ihrer.
In meinem Fernseher war nichts von Football-Übertragung und geselliger Runde zu spüren und auch nichts von der Aufregung, wann der nächste Touchdown kommt, sondern eine angesichts einer hochgeheimen und - riskanten Kommandoaktion sehr angespannte Stimmung, die sich beim Erfolg etwas löste.

Ich staune immer wieder, wie einfach es sich manche Leute mit der Diffamierung von verantwortlichen Menschen machen.

19:06 @Blitzgescheit

"... Naja, der Donald ist ja bisher immer in der Lage gewesen, die billigen und haltlosen Schmutzkampagnen der Linken und Medien abzuwehren. ..."

Das war Satire vom feinsten.

Oder glauben Sie allen ernstes,
was Sie da schreiben?

Abwehren,
mit billigen, haltlosen und
beleidigenden Twittermeldungen und anderen Äußerungen und Lügen in den Medien.

Gruß
Leipzigerin59

18:56 von Bender Rodriguez

«Ich verstehe nicht, warum @magfrad nicht Basta sagen darf.»

"Basta" darf jeder sagen.
"Pasta" und "Pflaster" darf auch jeder sagen.

Mit "Basta" schickt man meist Kinder ohne Nachtisch zu Bett.
Von denen man meint, sie seien zu nervig in ihrer eigenen Meinung.

18:17 von Hirschauer

>> Sozialistische Partei (nennen sich
>> Democrats)
Die US-Demokraten entsprechen aber eher der deutschen FDP. Sind die (inkl. Chr. Lindner) jetzt auch schon zu den Sozialisten übergelaufen?

@Kaneel 19:13

Es ist nicht nur „ Trump-Entblößung“ , auch die „unguten“ Anteile der Demokraten werden gezeigt. Also kein einseitiges „Bashing“, wie das manch einer hier nennt.

@Blitzgescheit 19:06

"Lassen Sie uns hoffen, dass Trump es schafft, weiterhin seine guten und fundierten Argumente in die Debatte einzubringen - trotz der seit Jahren bekannten schmierigen Schmutzkampagnen seitens der Dems und Medien."

Stehen Sie gerne im Mittelpunkt? Macht es Ihnen Spaß zu provozieren? Oder warum bringen Sie sonst solche Statements, deren Wahrheitsgehalt jedes Kindergartenkind problemlos mit 0 identifizieren kann?

19:13 von Kaneel

«Habe den Film [Fahrenheit 9/11] immer noch nicht zu Ende geschaut.»

Er endet mit einem eher positiven Tonfall.
Mit den Worten von Michael Moore:

"I defend the Democracy we never had!"

Trump ist schlecht, Biden auch

56% derjenigen die für Biden stimmen, wählen ihn, weil er nicht Trump ist. Von wallstreet sind Biden und Kamela Traumbesetzung. Das merkt man schon daran wer in Bidens Wahlkampfteam sitzt. Die Linke ist sauer zu recht. Denn sie sind die einzigen die wirklich lösungen bieten die die situation im Land so entspannen könnte das der Klimawandel gänzlich angegangen werden kann. Statt dessen muss sie jeden einzelnen centrischen demokraten einzeln ersetzen um langsam dem Unfug ein ende zu bereiten. Und links in amerika ist mitte in Deutschland...

@ Magfrad 18:37 Uhr

Ja, zum Maskentragen hätte ein demokratischer Präsident wohl aufgerufen und die Republikaner hätten wie auch jetzt dagegen gearbeitet. Hätte nur funktioniert wenn Trump von Anfang an rote MAGA Masken selber getragen hätte. Dann hätten seine Jünger es nachgemacht.
Aber wer glaubt Demokraten gut, Republikaner böse übersieht, dass es eher die Wahl zwischen ziemlich schlecht und ganz schlecht ist.

@make sense

„ Wie kommen Sie dazu zu behaupten, Trump habe bei Covid versagt? Werden Sie doch mal konkret!
Fordern Sie auch, dass Frau Merkel fuer die Toten in Deutschland angeklagt wird?“

Hat Merkel im Februar behauptet dass das Coronavirus eine Erfindung der SPD wäre?

Hat Merkel aufgefordert Schutzmaßnahmen nicht zu befolgen?

International gilt die Trump Politik als Negativbeispiel- die Merkel Politik als Paradebeispiel: Wohlgemerkt die neutrale Sicht...

In den USA gab es offene Sehnsucht nach etwas IQ im Amt, als man bewundernd und begründend den Doktortitel von Merkel thematisierte- als Ursache für die guten Zahlen in D.

@ 18:11 von make sense

Sie müssen da etwas verwechseln: es war nicht Biden, sondern Trump, der einen Demenztest mit einem Intelligenztest verwechselte. Das Attribut "senil" gebührt dem Donald, nicht dem Joe.

19:12 von Skywalker

«Ein Präsident ernennt Richter …»

Der US-Präsident schlägt dem Kongress Richter zur Ernennung für den Supreme Court vor. Der Kongress muss den Vorschlag mit Mehrheit bestätigen. Solange das nicht geschieht, bleiben zu besetzende Sitze vakant.

So geschehen in der 2. Amtszeit von Obama. Da verweigerte die Mehrheit der Republikaner dem von Obama vorgeschlagenen Kandidaten über mehr als 1 Jahr sogar die Anhörung.

@tinchen

">>AufgeklärteWelt
Trump wir Biden auseinanderpflügen und Harris links liegen lassen.<<

Haben sie schon einmal die Reden Trump's verglichen mit Reden von Sen K. Harris ?
Nur highschool drop-outs finden Trump's Wortwahl besser, jeder andere schuettelt mit dem Kopf ueber Trump's vocab"

Sie scheinen zu verkennen, dass Trump gerade mit seiner ungeschliffenen Sprache Aufmerksamkeit erhält - keine Ahnung ob das skill oder fehlender Intellekt ist, wie Sie unterstellen.
Ich habe zumindest gerade mal in die Antrittsrede von Harris reingehört und hatte wirklich Schwierigkeiten zuzuhören, weil es so rhetorisch sauber war und auch der Text vollkommen erwartbar, unoriginell auf den Durchschnittsdemokraten zugeschnitten war. "Klassensprecherin" mag etwas despektierlich klingen, aber eine für mich naheliegende Assoziation.

@ 18:19 von make sense

Das geht jetzt gehörig nach hinten los für Sie: Merkel kann man für für die Corona-Opfer in unserem Land tatsächlich nicht verantwortlich machen, Trump allerdings sehrwohl für Corona-Opfer in den USA, denn sein unglaublicher Vorschlag, Corona mit dem Spritzen von Desinfektionsmittel (!) zu bekämpfen, forderte viele Opfer, auch Todesfälle. (tinyurl.com/y2p74bwv)

16:10 von Kurfürst

"Die Medien haben die Neuaflage der Birther story befeuert nicht Trump."

Immer schoen die Reihenfolge beachten !!
Zuerst war es Trump ("I heard today that she doesn't meet the requirements," ) der Zweifel streute.
Und natuerlich berichten die Medien darueber wenn der President birther attacks losfeuert

@Blitzgescheit, 19:06 Uhr

Sie haben mit diesem Kommentar die Lacher auf Ihrer Seite - Comedy in Perfektion.

19:30 von schabernack 19:13 von Kaneel

«Habe den Film [Fahrenheit 9/11] immer noch nicht zu Ende geschaut.»

Er endet mit einem eher positiven Tonfall.
Mit den Worten von Michael Moore:

"I defend the Democracy we never had!"

Ja, diese Menschen gibt es glücklicherweise auch. D.T. hatte leider keinen guten Mentor. Ihr Post kürzlich hat mich schon bewegt und zum Nachdenken gebracht. Aber 1000 Zeichen in 1000 Sek. Problem...

um 19:22 von Hador Goldscheitel

>>RE: weltoffen um 19:02; um 18:47 von AufgeklärteWelt

***Biden ist ein halbdementer nahkorrupter Politiker von gestern

Sie reden von Trump.?***

DT hat doch kürzlich einen Demenztest bestanden und davon stolz berichtet. J. Biden hat sich dies nicht getraut ! :-))

Gruß Hador<<

Ja, war aber nach Trumps Meinung ein Intelligenztest, den Biden nach seinem dafürhalten nicht bestanden hätte.
Unter anderem mussten Bilder wie ein Elefant oder ein Krokodil erkannt werden, oder in 7er Schritten abwärts subtrahieren (70-63-56...), usw... Halt wirklich ein Demenz- und kein Intelligenztest.

US-Wahl

Die Begeisterung einiger Foristen für das "Traumduo" Biden/Harris verstehe ich nicht. Biden plädierte für die Bombardierung Syriens, weil er der Meinung war, dass Assad das Volk nicht regieren könne, er unterstützt die Verhinderung von Nordstream 2 etc.. Das Wirtschaftsprogramm der Demokraten ist sehr links, sodass Trump am Ende vielleicht doch die Wahlen gewinnen kann, obwohl er in Sachen Corona kläglich versagt hat.

Klaus Scherer, NDR

Der Autor verkennt die Situation in den USA.

Es geht für fast niemanden um "Trump oder Biden?" Es steht nur die Frage an: "Wählen gehen, ja oder nein?"

Das war auch schon 2016 so. Und bei den GOP-Wählern haben sich praktisch alle auf den Weg gemacht und ihre Stimme abgegeben: Trump ist Rekordhalter.

Aber bei den DEMs waren viele abgeneigt, Hillary zu wählen. Warum? Wegen einer vierjährigen Schmutzkampagne gegen sie, in der ihr Ruf völlig zerstört worden ist.

Zwar haben GOP und FOX-News auch bei Biden versucht, ihn in schlechtes Licht zu rücken, aber sie hatten eben viel weniger Zeit.

Das Thema Trump ist durch.

(Übrigens: NEIN, kein seriöser Beobachter hat das 2016 im August behauptet. Ganz im Gegenteil: man war schockiert, dass Hillarys Vorsprung im August nur fünf Punkte betrug. Biden hat zehn.)

Wichtiger ist jetzt, dass die GOP den Senat verliert. Dazu ist eine sehr hohe Wahlbeteiligung erforderlich ...

@ 18:39 von Blitzgescheit

Man wird es hier immer und immer wieder klarstellen müssen: Biden hat nicht dem damaligen ukrainischen Präsidenten gedroht, damit der Generalstaatsanwalt Ermittlungen gegen seinen Sohn Joe einstellt (solche Ermittlungen gab es nicht), sondern er hat sich gegen den korrupten untätigen Generalstaatsanwalt gewandt, der nicht gegen das Energieunternehmen Burisma ermitteln wollte. Den ukrainischen Präsidenten wollte Trump erpressen, damit dieser gegen Biden Ermittlungen anstoße.

Da ist Ihnen - gelinde gesagt - kräftig was durcheinander geraten.

Obama,

geehrt mit dem Friedensnobelpreis, alle Kriege fortgeführt mit teils feigen Mitteln, Guantanamo nicht geschlossen, trotz Versprechen, NSA-Skandal und unglaubliches Abhören von "Freunden, gnadenloses Verfolgen von Edward Snowden usw. Kein Wunder, dass so ein unsympathischer Typ wie Trump wieder an Zustimmung gewinnt. Kein neuer Krieg, Teilabzüge, Gespräche mit Todfeinden - das ist mir auch lieber. Als Amerikaner zwischen Biden und Trump zu wählen ist schwierig, aber ich kann gut nachvollziehen, wenn es doch wieder Trump wird. Im Übrigen herrscht bei den deutschen Medien eher Wunschdenken bei den Vorhersagen. Siehe Boris Johnson.

@fathaland slim - Republikaner

19:02 von fathaland slim:
"Würden Sie "Republikaner" eigentlich auch in Anführungszeichen setzen?"
> Das würde ich tun, wenn der Eigenname der Partei mit einer politischen Grundeinstellung verwechselt werden könnte.

"Oder wollen Sie lediglich die Demokratische Partei der USA nach Art rechter Portale verunglimpfen?"
> Da Sie offensichtlich Spaß daran haben, anderen Foristen politische Ansichten anzudichten, möchte ich Ihnen raten, sich weniger in solchen Portalen herumzutreiben.

"Dann klänge Ihre Forderung nach politischen Inhalten doch ein wenig hohl."
> Sollten Sie meinen Wunsch nach inhaltsbasierten Wahlkampf teilen, könnten Sie das auch einfach so schreiben. Das wäre konstruktiver.

19:19 von Margitt.

"Was kann den USA besseres passieren, als die beiden ?
Hoffentlich kapieren das diese US-Bürger auch..."

Alle polls sehen Biden klar vor Trump

ABER

Immser sind noch 41% zufrieden mit unserem POTUS

Mind-blowing

Irgendwie erfrischend, hier immer wieder die selben Kampfhähne

... begrüßen zu dürfen, auch nach 10-15 Jahren Mitgliedschaft... scheint alle relativ jung und robust zu sein ;-)

Zum US-Politik-Thema:
Wo soll der Unterschied bei Demokraten und Republikanern liegen? Sie sind beide auch weiterhin für ungehemmten globalisierten Kapitalismus. Ich sehe keinen Unterschied - der wirklich wichtig wäre.

um 19:33 von heremus

Katie Porter, Elizabeth Warren, AOC, Ilhan Omar, Ayanna Pressley, Rashida Tlaib, und natürlich allen voran Bernie Sanders - alle diese Politiker können überhaupt nur etwas bewirken in einer DEM-Präsidentschaft.

Eine erneute Präsidentschaft Trumps würde die Demokratie in den USA endgültig beenden, da die GOP dann über sieben bis acht Sitze im SCOTUS verfügen würden. Freie Wahlen 2024 sind dann illusorisch.
_

stimmt Sie haben es erkannt und ein weiterer Grund

für Frau Pelosi wieder gefühlt zu jammern und erneut Anhörungen und Klagen zu starten. So einfache Manöver wie jetzt die Attake auf die Briefwahl wären für andere Politiker umgehend erledigt. Drauf verzichten und dafür Sorge tragen dass die Wähler an die Urne kommen. Solche Politiker würden nicht schon wieder gefühlt jammern und ein Fass aufmachen was evtl mal wieder nichts wird

19:43 von Olivia59

«Ich habe zumindest gerade mal in die Antrittsrede von Harris reingehört und hatte wirklich Schwierigkeiten zuzuhören, weil es so rhetorisch sauber war und auch der Text vollkommen erwartbar, unoriginell auf den Durchschnittsdemokraten zugeschnitten war. "Klassensprecherin" mag etwas despektierlich klingen, aber eine für mich naheliegende Assoziation.»

"Klassensprecherin" als Vizepräsidentin ist allemal besser.
Als Klassenclown als Präsident.

Zumal in allen Reden des Blonden so was von aber minus Null von gar nichts "Unerwartbares" jemals zu vernehmen war. "Great - Greater - The Greatest" sorgt als Dauervokabular schon bei Englisch als Fremdsprache lernenden Schülern im 1. Jahr des Erlernens für gar nichts anderes als Eingeschlafene Füße …

Ein Hauch Obama?

Eben.
Aber mehr auch nicht. auch sollte man sein verganngenheit nicht vernachlässigen. Er war ein noch schlimmerer Spalter als Trump.

Er hat mit Clinten und den Sicherheitsgesetzten die schwarzen Massenhaft ins Gefängniss gebracht.

19:29 von DrBeyer

<< @Blitzgescheit 19:06

"Lassen Sie uns hoffen, dass Trump es schafft, weiterhin seine guten und fundierten Argumente in die Debatte einzubringen - trotz der seit Jahren bekannten schmierigen Schmutzkampagnen seitens der Dems und Medien."

Stehen Sie gerne im Mittelpunkt? Macht es Ihnen Spaß zu provozieren? Oder warum bringen Sie sonst solche Statements, deren Wahrheitsgehalt jedes Kindergartenkind problemlos mit 0 identifizieren kann? <<

.-.-.

Ich denke, damit soll Trump lächerlich gemacht werden.

Gerade weil eben jeder weiß, dass das Gegenteil wahr ist.
Ein Bote der Wahrheit kann auch auf solche Methoden kommen.

@Stern2100 19:55

Trump kann und wird die Wahlen nicht gewinnen, weil er wie Sie es schon sagen innenpolitisch total versagt hat mit Corona. Corona wird wichtiger sein als irgendwelche linken Wirtschaftsprogramme oder Außenpolitik. Außenpolitik interessiert hier in den USA seit Jahren keinen in der Bevölkerung. Hier sterben die Menschen weg, jeden Tag 1500 Tote. Trump wird diese Coronanummer politisch nicht überleben. Da können noch so sehr einige Foristen einen Trump Sieg herbeireden.

Liefern Sie doch bitte einen Beleg für Ihre These.

Adeo60 @
Das ist ganz einfach.
Einfach mal ntv lesen.

Zitat:
"Als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Senat führte Biden seinerzeit eine zweitägige Anhörung durch. Kritische Demokraten sagen, Biden habe gegen die eigene Partei gearbeitet und das Land in einen grundlosen Krieg getrieben"

RE: David Séchard um 19:55; um 19:22 von Hador Goldscheitel

***Ja, war aber nach Trumps Meinung ein Intelligenztest, den Biden nach seinem dafürhalten nicht bestanden hätte.
Unter anderem mussten Bilder wie ein Elefant oder ein Krokodil erkannt werden, oder in 7er Schritten abwärts subtrahieren (70-63-56...), usw... Halt wirklich ein Demenz- und kein Intelligenztest.***

Tja, ha, ha... so isser halt der Donald.

Und da ist es unglaublich, dass er immer noch Umfragewerte hat, die ihn nicht gänzlich abreiben. Auch ein Zeichen, in welch schlechtem Zustand sich die amerikanische Gesellschaft befindet.

Gruß Hador

@19:55 von MartinBlank

"Aber bei den DEMs waren viele abgeneigt, Hillary zu wählen. Warum? Wegen einer vierjährigen Schmutzkampagne gegen sie, in der ihr Ruf völlig zerstört worden ist."

Eine 4 Jährige Schmutzkampagne hat Wähler davon abgehalten Hillary zu wählen?
Dann müsste Trump ja nun absolut am Boden liegen wenn Kampagnen so effizient sind.

@deutlich @fathaland slim

"Naja, in geselliger Runde mit Snacks und Getränken und vergnügtem Gessicht wie bei einer Football-Übertragung. Der Kollege Napf hätte geschrieben" da klatschte man sich auf die Schenkel. Es scheint, als hätte mein Fernseher andere Bilder gezeigt als Ihrer".
Hallo @deutlich! Zumindest ich habe auch die Bilder gesehen, die Sie gesehen haben. Warum diese Aktion des Friedensnobelpreisträgers Obama, über dessen Wahl ich mich 2008 sehr gefreut habe, hier geschönt werden soll, verstehe ich nicht.

Am 17. August 2020 um 19:22

Am 17. August 2020 um 19:22 von Hador Goldscheitel

DT hat doch kürzlich einen Demenztest bestanden und davon stolz berichtet. J. Biden hat sich dies nicht getraut ! :-))
Gruß Hador

Und das wissen Sie woher,Er hat sich nicht getraut??
Er Biden braucht keinen, DT schon.

@15:45 von Kurfürst

Bin gespannt auf den tagesschau-Bericht "Erfolgsduo Trump/Pence"!

Kommt direkt nach der Exklusivstory "Letzter Kürfürst hat nach 204 Jahren immer noch nicht verstanden, dass sich das 'Heilige Römische Reich Deutscher Nation' aufgelöst hat"....

@Wegelagerer34, 19:56 Uhr

Sie wollen wirklich den charismatischen Präsidenten Obama mit Trump vergleichen...? Leider übernehmen Sie dabei das klassische Vokabular der rechtspopulistischen Verschwörungstheoretiker. Sogar den Friedensnobelpreis machen Sie ihm zum Vorwurf. Und Trump: Kein Wort über seine brutalen Handelskriege, mit denen er die Welt überzogen hat, seine Abkehr von den transatlantischen Partnern und der Anbiederung an Diktatoren wie Kim, an das Zusammenpferchen von Kindern an der Grenze zu Mexiko, den sorgsam kultivierten Rassismus, seine Lügen als Mittel der Politik, die Sanktionen gegen den Iran, die vor allem das iranische Volk trafen, der Rückzug aus Syrien, mit dem er die befreundeten Kurden im Stich ließ... Obamas Fußstapfen waren und sind einige Nummern zu groß für Trump.

@Hador Goldscheitel 18:57

Da wäre ich Vorsichtig. Es ist erwiesen, dass Trump zu wenig getan hat und dass er die 170.000 und mehr Toten hätte verhindern können. Dazu seine korrupten Geschäfte. Trump ist schon damit beschäftigt wie er aus dem Land kommt und wer ihm Exil gibt nach dem 20.Januar 2021. Mein Tipp, er geht nach Israel

@ MartinBlank 19:59

Wünschenswert wäre es ja, aber in den „Task forces“ der Biden Kampagne zu verschiedenen Themenbereichen wurden die Vorschläge der eher Progressives/Linken so ziemlich komplett abgebügelt. Anstatt Nina Turner als VP zu nehmen (und damit dem linken Parteiflügel etwas zuzugestehen) wurde eine Establishment Demokratin als VP benannt. Nachdem Joe erstmal Präsident ist hat die Linke noch weniger Druckmittel als jetzt oder vor einigen Monaten. Mit einem demokratischen Senat und RepHaus hat Obama nur ein umbenanntes RomneyCare verabschiedet anstatt mehr zu tun. Ja, Biden wird ggf. ins Pariser Abkommen zurückkehren und den Iran-Deal wiederbeleben (wäre gut), aber im Großen und Ganzen wird sich weder die Richtung der US Außen- noch Innenpolitik grundlegend ändern mit ihm. Die Demokraten verpacken das nur „geschickter“.

@Adeo60 - US-Präsidenten & Kriege

18:43 von Adeo60:
"Sie unterstellen zwischen den Zeilen, dass Biden ein 'versteckter' Kriegstreiber sei oder zu einem solchen mutieren könnte."
> Die Unterstellung besteht darin, dass Sie mir so etwas unterstellen. :)

"Woher rührt diese Auffassung? Liefern Sie doch bitte einen Beleg für Ihre These."
> Gern. Nehmen wir Obama als Beispiel. Der war garantiert kein Kriegstreiber. Dennoch wurden in seiner Amtszeit mehr Bomben (100.000) auf andere Länder geworfen als unter Bush jr. ("nur" 70.000), den ich tatsächlich als Kriegstreiber bezeichnen würde).

Letztendlich müssen alle Präsidenten dem militärisch geprägten Kurs der US-amerikanischen Geopolitik gerecht werden. Sie haben einfach keine andere Wahl. Ich wüsste keinen Grund, warum Biden etwas gelingen sollte, was Obama nicht gelang: Keine Kriege zu führen.

RE: weltoffen um 20:22; um 19:22 von Hador Goldscheitel

*** DT hat doch kürzlich einen Demenztest bestanden und davon stolz berichtet. J. Biden hat sich dies nicht getraut ! :-))
Gruß Hador

Und das wissen Sie woher,Er hat sich nicht getraut??
Er Biden braucht keinen, DT schon.***

Hätten Sie, als Präsidentschaftkandidat den "Mut" der Öffentlichkeit stolz einen bestandenen Demenztest vorzulegen ?

So was bringt nur DT zustande ... zu seiner eigenen Schande !

Gruß Hador

@Magfrad, 20:24 Uhr

Trump dürfte auch aus einem anderen Grund zum Siegen bei der Präsidentschaftswahl verdammt sein. Vermutlich wird sich die Justiz bei einer Wahlniederlage verstärkt für ihn und seine Machenschaften interessieren.

RE: Magfrad um 20:24: @Hador Goldscheitel 18:57

***Es ist erwiesen, dass Trump zu wenig getan hat und dass er die 170.000 und mehr Toten hätte verhindern können.***

Ja, zweifellos hat er eine irre "Corona-Politik" abgezogen. Aber dafür wird ihm kaum der Prozess zu machen sein.
Zudem sind die Bundesstaaten hauptsächlich verantwortlich für die Maßnahmen gegen Corona.

Gruß Hador

16:45 von c4--

>>Wie CNN und MSNBC ist die Tagesschau Teil des pro-demokratischen und anti-republikanischen Chors geworden.<<

Die meisten deutschen Medien sind aber sowas von unfair und regierungsgesteuert.
Gut dass es unabhängige Medien wie Breitbart oder Russia today gibt.

Mannoman.

17. August 2020 um 20:22 von Stern2100

An diese Bilder kann ich mich auch noch erinnern. Weiß aber nicht mehr ob Popcorn oder Chips auf dem Tisch standen.

17:51 von Magfrad

Es wird keine 4 weitere Jahre Trump geben. Basta.
.
.. Basta ...
das klingt so endgültig !
halten sie sich doch ne Hintertür offen
in ihrem sonstigen Leben gehen sie doch auch auf Nummer sicher,
haben 2 Pässe und leben 3/4 des Jahres in Florida
fühlen den amerikanischen Puls definitiv besser als ich
trotzdem !!!
immer vorsichtig sein nicht wie bei ihrer Einschätzung der AKK - damals

@Nachfragerin, 20:27 Uhr

Es gibt allerdings auch Befreiungskriege, wenn ein Regime Menschen brutal abschlachtet, Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzt (wie Saddam) u.ä. Und es gibt Spannungen, die zu noch viel verheerenderen Militätkonflikten führen können. Das Zählen von abgeworfenen Bomben wird der Situation nicht immer gerecht. Handelskriege können auch zu schlimmem Elend, Hunger und Not führen. Eine subtile Form der Kriegsführung, wie sie Trump gegen den Iran praktiziert hat, muss ebenfalls kritisch hinterfragt werden.

@Nachfragerin

"Das würde ich tun, wenn der Eigenname der Partei mit einer politischen Grundeinstellung verwechselt werden könnte."

Republikaner zu sein heisst eine Grundeinstellung zu haben.
Denn ich bin auch ein Republikaner und kein Anhänger einer Monarchie.

Republik ist eine Staatsform.

Am 17. August 2020 um 20:37

Am 17. August 2020 um 20:37 von Tremiro
16:45 von c4--

Die meisten deutschen Medien sind aber sowas von unfair und regierungsgesteuert.
Gut dass es unabhängige Medien wie Breitbart oder Russia today gibt.
Mannoman.

LOL der ist gut "Q" nicht vergessen.

20:36 von Hador Goldscheitel

" Aber dafür wird ihm kaum der Prozess zu machen sein."

Aber es gibt schon 3 Klagen von Bundesstaaten gegen Trump's Behinderung der Briefwahl

@20:16 von Hador Goldscheitel

"Und da ist es unglaublich, dass er immer noch Umfragewerte hat, die ihn nicht gänzlich abreiben. Auch ein Zeichen, in welch schlechtem Zustand sich die amerikanische Gesellschaft befindet."

Nun, immerhin hat er den Test mit Bravour bestanden und ist nicht dement. Da hier häufig statements aufploppen, die allein schon die intellektuelle Überlegenheit der Demokraten als Legitimation fürs Präsidentenamt ansehen, möchte ich mal kurz auf etwas grundsätzliches zu Intelligenz verweisen, was mir von Hannah Arendt in Erinnerung blieb. Diese war äusserst angewidert von ihren Akademiker-Freunden, die aufgrund ihrer Intelligenz die abenteuerlichsten und einfallsreichsten Verteidigungsstrategien für ihr Wirken im 3. Reich ersonnen haben. Intelligenz ist allenfalls ein Teil von Qualifikation.

17:44 von Koblenz

>>Trump

Ich hoffe er bleibt der Präsident . Die deutsche Politik kommt mit der amerikanischen seit Jahren nicht zurecht . Wenn ich sehe wie unsere Regierung das Land gespalten hat
liegt es nicht am amerikanischen Presidenten .<<

Von was reden Sie? Union und SPD erfreuen sich zur Zeit an guten Umfragen. Dank dieser Regierung hat unser Land die Coronakrise wie nur wenige andere Statten im Griff.
Man muss wirklich sehr verbohrt sein um das nicht anzuerkennen.

@20:04 von schabernack

""Klassensprecherin" als Vizepräsidentin ist allemal besser.
Als Klassenclown als Präsident.

Zumal in allen Reden des Blonden so was von aber minus Null von gar nichts "Unerwartbares" jemals zu vernehmen war. "Great - Greater - The Greatest" sorgt als Dauervokabular schon bei Englisch als Fremdsprache lernenden Schülern im 1. Jahr des Erlernens für gar nichts anderes als Eingeschlafene Füße …"

Das Harris besser im Amt wäre finde ich ja auch doch was Sie hier wohl vorsätzlich ausblenden ist das, was als Skandalbömbchen zwischen den erwartbaren "Great - Greater - The Greatest"-Versatzstücken regelmässig explodiert und Medien und Volksgossip seit 4 Jahren im befeuert.

18:17 von Hirschauer

>>Haben die Democrats eigentlich schon irgendwo geäußert, daß sie Guantanamo schließen wollen (Obama war dazu nicht Willens)?<<

Warum verbreiten Sie so eine Unwahrheit?
Die Republikaner hatten in beiden Häusern die Mehrheit und lehnten dies ab.

RE: Olivia59 um 20:50@20:16 von Hador Goldscheitel

***Nun, immerhin hat er den Test mit Bravour bestanden und ist nicht dement. ***

Nun, ein mit Bravour bestandener Demenztest qualifiziert DT natürlich für das Amt des US- Präsidenten...

Tja, dazu fällt mir nun auch nichts mehr ein !

Gruß Hador

19:26 von schneegans @Kaneel 19:13

Es ist nicht nur „ Trump-Entblößung“ , auch die „unguten“ Anteile der Demokraten werden gezeigt. Also kein einseitiges „Bashing“, wie das manch einer hier nennt.

Stimmt, bzgl. der Trinkwassergeschichte hat sich Obama mehr als unrühmlich verhalten. Bin ich froh, dass so etwas hier wohl eher nicht passiert. Gut, dass Sie mich dran erinnern - den Teil hatte ich schon verdrängt. Aber da der Stream derart holprig war, habe ich an der Stelle aufgegeben...

@ Adeo60 20:41

Ja es gibt brutale Machthaber und Diktatoren in der Welt, aber meistens lohnt auch ein Blick ein paar Jahre weiter zurück. So war Saddam mal ein Alliierter der USA und wurde im Kampf gegen den Iran unterstützt (und beim Giftgas gegen die Kurden im Irak hat man mindestens 2 Augen zugedrückt). So war das Assad Regime irgendwann auch mal „Präsident Assad“ oder Machthaber Mubarak „Präsident Mubarak. Aber wenn Assad halt mit dem Iran statt Abu Dhabi eine Pipeline durch Syrien plant, dann fällt er aus der Gunst. Und so ist es ein alt bekanntes US Vorgehen (z.B. auch in Venezuela) so lange mitzuzündeln und sich hinzustellen:“Aber wir müssen doch was für Demokratie &Menschenrechte und gegen diesen schlimmen Despoten tun, obwohl man oft selber quasi das Haus angezündet hat. Ja, Assad furchtbar, aber ist nur ein Teil der ganzen Geschichte.

Biden verhinderte in der Ukraine Ermittlungen

@19:56 von andererseits
Sie hängen immer noch den zwischenzeitlich widerlegten frühen Propaganda-News an.
Der Generalstaatsanwalt Schokin hat ermittelt. Nur gegen die "Falschen". Der Burisma-Konzern, der offensichtlich ohne tatsächliche Gegenleistungen US-Politiker wie Hunter Biden zu ca. 50.000 $/Monat angestellt hatte, war offensichtlich ein "Hotspot" der Korruption.
Nicht umsonst hat der u.a. durch die Panamapapers der Geldwäsche überführte Präsident Poroschenko zunächst gleich einen Verwandten zum Generalstaatsanwalt ernannt.

PS.: Die entsprechenden Dokumente wurden u.a. im ukrainischen Parlament öffentlich gemacht.

18:47 von AufgeklärteWelt

Was ist denn nahkorrupt?

Meine Vermutung wäre wenn jemand nahe Angehörige, z.B. Tochter oder Schwiegersohn, in gut dotierte vom Staat bezahlte Posten bringt.

20:56 von Olivia59 / @schabernack, 20:04

«Das Harris besser im Amt wäre finde ich ja auch doch was Sie hier wohl vorsätzlich ausblenden ist das, was als Skandalbömbchen zwischen den erwartbaren "Great - Greater - The Greatest"-Versatzstücken regelmässig explodiert und Medien und Volksgossip seit 4 Jahren im befeuert.»

"Ausblenden" blende ich gar nichts aus.

Weil das ganze dümmliche "Volksgossip" plus Elektronisches Gezwitscher nur mit Egomanie des Blonden, aber nie mit zielgerichteter Politik irgendetwas zu tun hatte / hat.

Ist es Zeit, dass zum Nutzen der US-Amerikaner diese inzwischen 4 Jahre währende schädigende Politclownerie endet. Es war nie etwas anderes als jämmerlich … und ist nun in aller höchstem Maß langweilig.

Unverschämt und dumm, und die US-Bevölkerung zum Narren haltend.
Diese Art von "Gossip" trägt nur Zerstörung in sich.

Am 17. August 2020 um 21:05

Am 17. August 2020 um 21:05 von Tremiro
18:47 von AufgeklärteWelt

Was ist denn nahkorrupt?
Meine Vermutung wäre wenn jemand nahe Angehörige, z.B. Tochter oder Schwiegersohn, in gut dotierte vom Staat bezahlte Posten bringt.

Oder die ganze Familie,wie gehabt in Trumps World.

@20:57 von Hador Goldscheitel

"Nun, ein mit Bravour bestandener Demenztest qualifiziert DT natürlich für das Amt des US- Präsidenten...
Tja, dazu fällt mir nun auch nichts mehr ein !
Gruß Hador"

Das ist doch überhaupt nicht mein Text. Seien Sie mal bitte ein bisschen redlich.

Trump ist der beste

Trump ist der beste Wahlkämpfer für die Demokraten. Weiter so. Biden kann durch seine Vize und das Wahlprogramm überzeugen.

19:56, Nachfragerin

>>"Würden Sie "Republikaner" eigentlich auch in Anführungszeichen setzen?"
> Das würde ich tun, wenn der Eigenname der Partei mit einer politischen Grundeinstellung verwechselt werden könnte.<<

Sie halten die Demokratische Partei der USA nicht für demokratisch?

Mit welcher Begründung?

>>"Oder wollen Sie lediglich die Demokratische Partei der USA nach Art rechter Portale verunglimpfen?"

> Da Sie offensichtlich Spaß daran haben, anderen Foristen politische Ansichten anzudichten, möchte ich Ihnen raten, sich weniger in solchen Portalen herumzutreiben.<<

Den Deubel werde ich tun.

Selbstverständlich werde ich mich weiterhin mit den Argumentationsmustern der Rechten beschäftigen. Und deutlich machen, wenn ich sie bei anderen Foristen wiedererkenne. Auch bei Ihnen.

"Demokraten" in Anführungszeichen zu setzen ist ein solches Muster. Allerdings ohne Argumentation.

Am 17. August 2020 um 21:01

Am 17. August 2020 um 21:01 von krittkritt

Russia Today, Gähn.

19:58, WM-Kasparov-Fan

>>Zum US-Politik-Thema:
Wo soll der Unterschied bei Demokraten und Republikanern liegen? Sie sind beide auch weiterhin für ungehemmten globalisierten Kapitalismus. Ich sehe keinen Unterschied - der wirklich wichtig wäre.<<

Sie sollten diese beiden Parteien nicht mit Programmparteien europäischen Zuschnitts verwechseln. Es handelt sich eher um Wahlvereine.

Bei der Demokratischen Partei finden Sie allerdings Linke, die auch bei uns als Linke durchgehen würden. Bei den Republikanern nicht.

Und ob man jetzt für den ungehemmten globalisierten Kapitalismus ist oder nicht, das macht keinen großen Unterschied. Es gibt ihn. Momentan am meisten befeuert vom angeblich kommunistischen China.

Trump hat ,wie hier oft zu

Trump hat ,wie hier oft zu lesen ist , das Land gespalten . Wir haben doch auch einen Spalt in der Gesellschaft und durch Regierungspolitik sogar eine ,für viele nicht angenehme Partei sogar als größte Opposition im Bundestag . Wie wäre es mit Besen vor der eigenen Haustüre .

21:18 von Werner40

Trump ist der beste

Trump ist der beste Wahlkämpfer für die Demokraten. Weiter so. Biden kann durch seine Vize und das Wahlprogramm überzeugen.
///
*
*
Dann ist Trump ja ein Versorgungsgarant.
*
Ob Biden seinen Sohn in Belarus auch so gut versorgen kann, wie in der Ukraine?
*
Das wäre ja schon der dritte demokratische Erfolg, nach der Ostseepipeline.

@21:19 von fathaland slim

"Selbstverständlich werde ich mich weiterhin mit den Argumentationsmustern der Rechten beschäftigen. Und deutlich machen, wenn ich sie bei anderen Foristen wiedererkenne. Auch bei Ihnen.
"Demokraten" in Anführungszeichen zu setzen ist ein solches Muster. Allerdings ohne Argumentation."

Ihre selbstgebastelte Schablone passt halt nur nicht immer. Auch wenn Sie das glauben bin ich alles andere als "rechtsgesinnt" und verwende auch "Demokraten" ebenso gerne, wenn es den Kontext unterstreicht.
Eine Partei, die Trump permanent vorwirft Demokratie zu zerstören aber seit 4 Jahren die eigene Wahlniederlage nicht akzeptier und sie Putin in die Schuhe schiebe wollte und unaufhörlich den Präsidenten aus dem Amt treiben wollte - die muss sich fragen lassen, wie sie selbst zur Demokratie steht.

RE: Olivia59 um 21:17 @20:57 von Hador Goldscheitel

DT hat amerikanischen Demokratie schwerste Schäden zugefügt. Er hat die wichtigsten politischen Institutionen, incl. des Präsidentenamtes, der Lächerlichkeit preisgegeben.
Seine dumm-dreisten Reden, seine permanent penetranten Lügen, seine Unfähigkeit einfache Dinge zusammenhängend zu begreifen, seine Art mit Freunden und Partnern umzugehen, sein Art die Gesellschaft zu spalten sind alles Hinweise auf die völlige Untauglichkeit diese Mannes für das wichtigste Amt, welches die USA zu vergeben hat.

Gruß Hador

20:57 von Kaneel

«Stimmt, bzgl. der Trinkwassergeschichte hat sich Obama mehr als unrühmlich verhalten.»

Das Verhalten von Obama nach dem Skandal um das Trinkwasser in der Stadt "Flint" war der größte Fehler, den er in den ganzen 8 Jahren seiner Amtszeit beging. Der weit größte Fehler. Ohne jedes Gespür für die Konsequenzen, die ein solches Verhalten haben würde. Über seine eigene Amtszeit hinaus.

Dies hat so gut wie alle Bürger in Flint völlig desillisoniert im Vertrauen in Politik. Und sehr viele andere im ganzen Land dazu. Trump war auch nach Flint gekommen … und Michael Moore sieht einen direkten Zusammenhang zw. dem Verhalten Obamas, und dem Wahlerfolg von Trump in 2016.

"Gefällt mir", dass Sie über meine kürzlichen Worte zu "Mentoren" nachdenken. "Macht mich zufrieden" … ist die bessere Beschreibung, die Worte können.

Tremiro 2050

Die Pandemie ist bei mir kein Thema , ich denke an 2015 und wie sich das Land verändert hat .

@fathaland slim - Wollen wir konstruktiv diskutieren?

21:19 von fathaland slim:
"Sie halten die Demokratische Partei der USA nicht für demokratisch?"
> Ich habe Ihnen bereits erklärt, warum ich die "Demokraten" in Anführungszeichen setze.

"Selbstverständlich werde ich mich weiterhin mit den Argumentationsmustern der Rechten beschäftigen. Und deutlich machen, wenn ich sie bei anderen Foristen wiedererkenne. Auch bei Ihnen."
> Die Verunglimpfung des Gegners als Nazi, um sich nicht mit dessen Inhalten auseinandersetzen zu müssen - kurz Nazikeule. Dieses Argumentationsmuster erkenne ich in Ihren Beiträgen. Das ist schade, denn Sie haben mehrfach bewiesen, dass Sie auch konstruktiv diskutieren können.

21:01, krittkritt

>>Biden verhinderte in der Ukraine Ermittlungen
@19:56 von andererseits
Sie hängen immer noch den zwischenzeitlich widerlegten frühen Propaganda-News an.
Der Generalstaatsanwalt Schokin hat ermittelt. Nur gegen die "Falschen". Der Burisma-Konzern, der offensichtlich ohne tatsächliche Gegenleistungen US-Politiker wie Hunter Biden zu ca. 50.000 $/Monat angestellt hatte, war offensichtlich ein "Hotspot" der Korruption.
Nicht umsonst hat der u.a. durch die Panamapapers der Geldwäsche überführte Präsident Poroschenko zunächst gleich einen Verwandten zum Generalstaatsanwalt ernannt.

PS.: Die entsprechenden Dokumente wurden u.a. im ukrainischen Parlament öffentlich gemacht.<<

Sie kommen von dem toten Pferd einfach nicht runter.

Im ukrainischen Parlament wurden angebliche Gesprächsmitschnitte öffentlich gemacht. Von einem Abgeordneten namens Andrej Derkatsch. Das war im Mai. Seitdem ist Funkstille.

Diesen Herrn Derkatsch sollte man mal nachschlagen. Dann weiß man, woher der Wind weht.

@Nachfragerin Fathaland slim

@Nachfragerin

Fathaland slim spricht von "Rechten", nicht von Nazis.
Sind Sie der Meinung, dass alle Rechten Nazis sind?

21:20 von weltoffen

"Russia Today, Gähn."

Krittkritt erinert mich an Republikaner die zu Trump's defense sagen "But her emails"

21:36, Nachfragerin

>>"Selbstverständlich werde ich mich weiterhin mit den Argumentationsmustern der Rechten beschäftigen. Und deutlich machen, wenn ich sie bei anderen Foristen wiedererkenne. Auch bei Ihnen."
> Die Verunglimpfung des Gegners als Nazi, um sich nicht mit dessen Inhalten auseinandersetzen zu müssen - kurz Nazikeule. Dieses Argumentationsmuster erkenne ich in Ihren Beiträgen. Das ist schade, denn Sie haben mehrfach bewiesen, dass Sie auch konstruktiv diskutieren können.<<

Wenn ich in Ihren Beiträgen rechte Argumentationsmuster erkenne, und das tue ich leider im Zusammenhang mit Trump oder Putin öfters, dann nenne ich die Dinge beim Namen.

Rechts ist nicht gleich Nazi. Oder würden Sie Wladimir Putin einen Nazi nennen?

Wer hier mit der Nazikeulenkeule kommt, der möchte was verbergen.

@ krittkritt

Biden verhinderte in der Ukraine Ermittlungen

Biden braucht nichts zu verhindern. Ihre Ukraine Konstruktionen sind nur ein Gespinst aus Hörensagen. Es existieren einfach keinerlei Fakten. Lassen Sie's doch einfach.

@ 21:31 von schabernack

«… in Flint völlig desillisoniert …»

Mich selbst scheint die Wetterlage in Köln nicht nur: "desillisoniert" …
aber auch dehydriert, dekarbonisiert, und desavouriert zu haben.

Ich hoffe sehr … nur meine Tastatur ist: "desillusioniert".

Sommerhitze ist das beste Argument für Verzicht auf Fremdworte !

gähngähn

Lieber Krittkritt,

Ihre Suche nach der Stecknadel im ukrainischen Heuhaufen um Biden am Zeuch zu flicken, sind langsam derart abgenutzt. Da ist nix mehr drin. Dass russische Staatsmedien krampfhaft versuchen da nachzulegen, wird niemanden wundern. Die mischen sich doch ständig pro Trump ein. Haben aber einfach nix. Außer vielleicht Hörensagen. Und Sie haben auch nix.

@Adeo60 - Trumps Kriege

20:41 von Adeo60:
"Es gibt allerdings auch Befreiungskriege [...]"
> Ja, die gibt es. Sie werden aber nicht von fremden Mächten geführt. Wenn Außenstehende in einen Konflikt eingreifen, dann nur, weil sie davon irgendwelche Vorteile erhoffen. Auf der internationalen Bühne gibt es kein uneigennütziges Heldentum.

"Das Zählen von abgeworfenen Bomben wird der Situation nicht immer gerecht. Handelskriege können auch zu schlimmem Elend, Hunger und Not führen."
> Das ist völlig richtig. Unter Trump wird beides praktiziert.

"Eine subtile Form der Kriegsführung, wie sie Trump gegen den Iran praktiziert hat, muss ebenfalls kritisch hinterfragt werden."
> Ich würde es nicht zwar nicht subtil nennen, stimme Ihnen aber voll zu. Trumps bipolare Denkweise scheint neben der bedingungslosen Sympathie für Israel nur Hass auf den Iran übrig zu lassen. (Es ist wahrscheinlich seinen Beratern zu verdanken, dass er noch keinen Krieg losgetreten hat.)

21:36 @Nachfragerin @fathaland slim

Können Sie auch nur einen Kommentar benennen, in dem @fathaland slim Sie oder einen anderen Foristen als Nazi beschimpft hat?

Wenn nicht, dann wäre eine Entschuldigung angemessen.

Ansonsten,
Sie behupten, die Demokraten hätten keine Inhalte.
Mein Eindruck ist ein anderer.
Im Gegensatz zu den ... Äußerungen von Trump.

Gruß
Leipzigerin59

21:30, Olivia59 @21:19 von fathaland slim

>>"Selbstverständlich werde ich mich weiterhin mit den Argumentationsmustern der Rechten beschäftigen. Und deutlich machen, wenn ich sie bei anderen Foristen wiedererkenne. Auch bei Ihnen.
"Demokraten" in Anführungszeichen zu setzen ist ein solches Muster. Allerdings ohne Argumentation."

Ihre selbstgebastelte Schablone passt halt nur nicht immer. Auch wenn Sie das glauben bin ich alles andere als "rechtsgesinnt" und verwende auch "Demokraten" ebenso gerne, wenn es den Kontext unterstreicht.<<

Ist Ihnen "Querfront" lieber?

"Wenn es den Kontext unterstreicht" ist einer der grandiosesten Euphemismen für "wenn es dem Propagandazweck dient", die ich seit langem gelesen habe.

>>Eine Partei, die Trump permanent vorwirft Demokratie zu zerstören aber seit 4 Jahren die eigene Wahlniederlage nicht akzeptier und sie Putin in die Schuhe schiebe wollte und unaufhörlich den Präsidenten aus dem Amt treiben wollte - die muss sich fragen lassen, wie sie selbst zur Demokratie steht.<<

Felsenfest.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: