Ihre Meinung zu: Bohrstreit: Erdogan gibt sich weiter unnachgiebig

16. August 2020 - 9:41 Uhr

Seit Tagen lässt die Türkei ein Schiff Mittelmeer-Gasvorräte erkunden - unter dem Schutz eines Marineverbands. Griechenland und Zypern protestieren. Aber der türkische Präsident Erdogan gibt sich kämpferisch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.125
Durchschnitt: 3.1 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Türkei und Libyen

das liegt aber weit auseinander
dachte immer da gibt es klare internationale Bestimmungen wem was gehört

Werden uns Banditentum nicht beugen

Interessante Wortwahl aus seinem Mund, muss man gar nicht weiter kommentieren.
Wissen wir doch alle über Herr Erdogan und seine Machenschaften bescheid.

Werden uns Banditentum nicht beugen?

Ich bin sicher die EU wird sich auch nicht „Banditentum“ beugen! Die EU wird alles in Ihrer Macht tun um die Hoheitsgewässer ihrer Staaten zu schützen. Ich bin davon überzeugt, Frankreich wird mit seiner Mittelmeerflotte die Außengrenzen der EU beschützen!

weiterhin unnachgiebig der Herr vom Bosporus

Dem kleinen Osmanen sollte man mal deutlich machen, dass er nicht allein in der Welt unterwegs ist. Finanzielle Hilfen der EU werden gerne genommen - aber ansonsten schert er sich einen Kehricht um die EU und deren Regeln. Man könnte ihm
a) die Gelder kürzen oder ganz streichen und damit die dann angedrohten Flüchtlinge in ihre Länder zurückführen und dort entsprechende Unterkünfte schaffen oder auch in der EU fürstlich unterbringen oder
b) noch besser ihm klarmachen, dass er den Nordteil von Zypern räumen muss bevor überhaupt konstruktive Gespräche wieder geführt werden können.
c) EU Beitritt sollte auch für die Brüsseler Beamten wohl überhaupt kein Thema mehr sein.
Also kalte Schulter zeigen, Geldhahn abdrehen und die Türkei ist pleite. Das ist die einzige Antwort an Erdogan die er wohl versteht - ansonsten scheint er ein Autist zu sein.

Zyperns Geschichte

In ihrem Beitrag hätten sie ruhig auf die Geschichte Zyperns eingehen können. Soweit ich weiß ist das Land in zwei geteilt...

Erdogan gibt sich weiter unnachgiebig

Hat da jemand was anderes gedacht? Solange Erdogan Geld bekommt für solche Unternehmungen, solange wird er es treiben. Die Menschen die in der Türkei Ulaub machen unterstützen ihn auch mit. Er macht was er will, in Syrien. Libanon und jetzt auch hier im Mittelmeer. dieser Sultan bringt immer mehr das Volk im Ruin sant seiner Wirtschaft. Mehr Worte ist dieser Mensch nicht Wert und ich meine, gottes Mühle mahlen Lansam aber gerecht und wer mit dem Feuer Spielt, wird darin umkommen. Leider gibt es noch zu viele Erdogan's auf der Welt.

Auch das läuft nach dem

Auch das läuft nach dem "altbewährten" Muster: um von seinem autoritären und absolutistischen "Stil" und Kritik und Protesten aus der Opposition und auch von der katastrophalen Lage der Wirtschaft wie der Währung abzulenken, braucht es für Erdogan andere symbolische Schauplätze, die sich um so besser "eignen", je mehr sie andere Staaten gegen sich aufbringt und so Feindbilder schüren lässt.

"Werden uns Banditentum nicht beugen"

Solange Einzelne mit der Ausbeutung von allgemeinen Naturressourcen (und der Zerstörung unserer Umwelt) Geld „machen“ und sich somit in unserem derzeitigen globalen Wirtschaftssystem „behaupten“ bzw. an der Macht halten können, wird die globale Zivilgesellschaft mit solchen Sprüchen der Banditen wohl leben müssen.

Aber nur, solange sie nicht dafür sorgt, dass sich an besagtem Wirtschaftssystem etwas ändert. Die Mittel dazu hält sie (bzw. fast jeder) ja heute täglich in der Hand. Und in der absoluten Mehrheit ist sie auch.

Frechheit

Die Türkei hat die längste Küste im östlichen Mittelmeer und sollte auf Betreiben Griechenlands, des griechisch besetzten Teil Zyperns und des Putschgenerals Sisi als einziger Anrainer von der Ausbeutung der Ressourcen ausgeschlossen werden. Wenn die Türkei nicht einsieht, dass das rechtens ist, sollte versucht werden sie mit völkerrechtswidrigen Sanktionen hierzu zu nötigen.

Hallo EU, hallo DE...

...das ist das Ergebnis davon, wenn man einem geldgierigen Depoten immer wieder unendlich Gelder in den Rachen schmeißt: er wird süchtig nach mehr. Nun lässt er Kriegsschiffe gegen Griechenland entsenden.
Seine Militär scheint größer und mächtiger geworden zu sein. Denn er scheint vor nichts und niemanden militärisch zurückzuschrecken. Da sieht man, wo das Geld eigentlich landet. Er bedroht damit militärisch die EU. Bitte sofort alles kappen, wenn keine Einigung möglich ist, und alle Geldhähne zudrehen.

Eigentlich gibt es

ja vorgegebene Grenzen, wem was gehört.
Kann ich in dem Fall nicht sagen, wo die nun im Mittelmeer sind.
Fakt ist natürlich eins, gibt große Vorkommen von dringend benötigten Rohstoffen, will die jeder haben.
Wir würde auch wesentlich besser dastehen, wenn wir selber Rohstoffe wie Gas und Öl hätten, siehe Norwegen.

Also muss als erstes geklärt werden, wer wirklich ein Anrecht auf was hat, sollte doch Völkerrechtlich möglich sein.
Ich verstehe nicht ganz, was in dem Fall nicht ganz klar ist, will mich aber auch nicht erst 2 Stunden suchen und einlesen.

Klare Aussage, kann ich im Artikel nicht finden dazu.

Griechenland wird sich diesem Raubzug niemals beugen!

Ich sage dazu nur:

Griechenland wird sich dem Banditentum der Türkei und dem Raubzug der Türkei niemals beugen (UN-Zivilpakt Artikel 47)! Dieses Gas gehört Griechenland und nicht der Türkei! Die Türkei verletzt Griechenlands Grenzen und Griechenlands ausschließliche Wirtschaftszone

Von daher gebe ich der griechischen und der französischen Marine und unsere Bundeswehr freie Hand zum Eingreifen!

bitte die türkische Sichtweise...

unparteiisch zu Gemüte zu führen und nicht nur das übliche Erdogan-bashing betreiben weil dies gerade Mode ist

Kontinentalplatte

Gehört diese Griechenland oder der Türkei?
Europa oder Asien?
Ist Türkei in der EU?
Gilt Europäisches oder Internationales Seerecht?
Diese Fragen sollten vorher geklärt werden bevor Kriegsschiffe gesendet werden!

Am 16. August 2020 um 10:13 von Nettie

Das sollte eine Erklärung wert sein.
Wie kann ich als Abhängig Beschäftigter ein Wirtschaftssystem ändern, wo mir ja nichts gehört, und ich auch keine Führende Position habe.

" Aber nur, solange sie nicht dafür sorgt, dass sich an besagtem Wirtschaftssystem etwas ändert. Die Mittel dazu hält sie (bzw. fast jeder) ja heute täglich in der Hand. Und in der absoluten Mehrheit ist sie auch. "

Ich bin gespannt, aber sagen jetzt nicht Wahlen.

Auch das hier sehe ich ebenso - Sanktionen u. Maßnahmen

Auch das hier sehe ich ebenso:

Griechenland und Zypern sehen die Erkundungen türkischer Schiffe in ihren Hoheitsgewässern als Verstoß gegen ihre Souveränität.

Von daher fordere ich die Türkei zum sofortigen Abzug auf oder aber es gibt Maßnahmen (Sanktionen und auch militärische Maßnahmen). Mit Erdogan kann es keinen Dialog geben da ihn das offenkundig nicht interessiert und auch geltendes Völkerrecht und internationales Recht interessiert den nicht.

auch in diesem Streitfall

wird Erdogan am Ende einmal mehr als Sieger dastehen....die EU ist erpressbar und die NATO hat ein gewichtiges Wort mitzureden wenn es um den wichtigsten "vorgeschobenen" Posten Türkei in Richtung gegen die militärisch/wirtschaftliche "Regionalmacht" Ru geht.

Militärische Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen

Gut möglich, dass es zu militärischen Auseinandersetzungen zwischen der Türkei einerseits und Ländern der EU andererseits kommt.
Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die türkisch-stämmigen Minderheiten in den diversen EU Ländern verhalten werden.
Schaut man auf die Wahlergebnisse der Auslandstürken in der EU, finden die meisten den Kurs von Erdogan gut.

Kontinentalplatte

Gehört diese Griechenland oder der Türkei?
Europa oder Asien?
Ist Türkei in der EU?
Gilt Europäisches oder Internationales Seerecht?
Diese Fragen sollten vorher geklärt werden bevor Kriegsschiffe gesendet werden!

Das Problem liegt auch darin begründet

das fast alle Inseln zwischen Griechenland und der Türkei den Griechen gehören. Dadurch kann griechenland gewaltige Seegebiete beanspruchen und die Türkei hat das Nachsehen.

@ Justahuman

"Zyperns Geschichte In ihrem Beitrag hätten sie ruhig auf die Geschichte Zyperns eingehen können. Soweit ich weiß ist das Land in zwei geteilt..." Am 16. August 2020 um 10:06 von Justahuman

*

Eher zum Teil besetzt, denn international anerkannt ist es soweit ich weiß nicht.

10:02 von Sisyphos 3

„ Am 16. August 2020 um 10:02 von Sisyphos3
Türkei und Libyen
das liegt aber weit auseinander
dachte immer da gibt es klare internationale Bestimmungen wem was gehört.“

Noch zwei solcher Vereinbarungen, und der Türkei gehört das halbe Mittelmeer. Die Osmanen lassen grüßen.
Aber im Ernst: die hoheitsrechtlichen Dinge sind eigentlich klar. Aber es gibt diesbezüglich im Grenzbereich Türkei-Griechenland (Ostägais) Überschneidungen, die geklärt werden müssen. Und das geht nur am Verhandlungstisch und nicht durch willkürliche, einseitige Aktionen.
Dem Vorgehen der Türkei muss man deutlich Einhalt gebieten. Makron hat eine klare, auch militärische Position bezogen, die auch Wirkung zeigt. Frau Merkel? Bisher zwei Telefonate mit Erdogan. Und der lehnt sich anschließend ganz entspannt zurück. So schützt die EU ihre Außengrenzen !!!

Prioritäten...

Und die EU beschließt Sanktionen gegen Weißrussland, weil dort der Verkehrte gewählt wurde.

@ Justahuman um 10:06

Ich denke, es sollte jedem bekannt sein, dass die Türkei den nördlichen Teil militärisch besetzt hat und dort Türken vom Festland angesiedelt hat, um Fakten zu schaffen. Die Staatengemeinschaft erkennt dieses Stück Erde nicht als Staat an. Die „Geschichte Zyperns“ ist jedoch viel länger und eine ganz andere, vor allem was die Bevölkerungszusammensetzung angeht.

Wenn das man nicht ...

... ernste Konfrontationen nach sich zieht.

Wenn jeder das Recht für sich auslegen kann, warum zahlen wir noch für Erdgas oder Rohöl?

Verlegen wir einfach mal virtuell die Grenzen!

Wer ein Recht auf das Gebiet hat, ist mir unklar, doch geografisch scheint es ehr zu Grichenland zu gehören.

Sollten die sich nicht einigen können, was ich nicht annehme. Hat die Welt ein neues Kriegsgebiet.

@Demokratieschülerin, Zitat:

""Von daher gebe ich der griechischen und der französischen Marine und unsere Bundeswehr freie Hand zum Eingreifen!"
Ich glaub ich lese nicht richtig, Sie wollen Krieg?

Der Herr nimmt sich

was er will und pfeift auf alles andere.
Die EU und Deutschland haben Herrn Erdogan zu lange den Teppich ausgerollt.
Egal ob es um Wahlkampfveranstaltungen geht oder Wahlen für das türkische Parlament an sich - in Deutschland ist das alles erlaubt. Anderen Staatsbürgern werden diese Möglichkeiten verwehrt.
Mit dem Flüchtlingsabkommen wurde der Erpressung Tür und Tor geöffnet. Erdogan macht/e davon auch regelmäßig Gebrauch.
Auch sein “Engagement“ in Libyen und Syrien war und ist kein Thema.
Wer Augen und Ohren ein bisschen offen hatte, weiß von diesem “Gasstreit“ schon seit mindestens 3 Jahren. Das kann auch der EU und den Regierungen nicht verborgen geblieben sein. Leider hat sich niemand hinter Griechenland gestellt. Ich hatte öfter den Gedanken, dass das der EU und Deutschland wohl egal ist.

Türkei

Mal gut das die Franzosen den Griechen beistehen . Leider wurde dieser Unrechtsstaat wie die Türkei einer ist ,auch mit Deutschen Waffen aufgerüstet . Hat schon was Schizophrenes , wenn unser bester Freund die Franzosen sich auf die Richtige Seite stellt. Deutschland selbst aber den türkischen Staat mit Samthandschuhen anfasst . Ach ja das was ich vorher geschrieben habe ,stand als Begründung in einer bekannten Berliner Zeitung . Bis dann mal .

So geht das nicht...

Die EU sollte darauf entsprechend reagieren. Wenn das soweiter geht führt das noch zum Krieg ! Solch ein Natopartner brauchen wir nicht. Nein danke !

Rote Linien

kennt Erdogan keine wenn es um seine Macht geht. Da er Innenpolitisch abgeschrieben ist versucht er nun mit Drohgebärden nach außen bei seinem Volk zu punkten, immer das gleiche Spiel wenn sein Land kurz vor dem Bankrott steht. Aber eines muss man ihm zugestehen, dieses "Spiel" beherrscht er famos, besser als seine Gegner da er weiß, das er sich auf seine Wirtschaftlichen Verbündeten verlassen kann und nichts zu befürchten hat in Sachen Waffenlieferungen aus der EU und Russland. Das macht die Außenpolitik in der EU unglaubwürdig da hier nur an den Profit gedacht wird. Das weiß Erdogan nur allzu genau da auch ein gerechtes Aufteilen von Ressourcen nicht sein Ding ist. Deshalb haben auch die Profiteure einer solchen Auseinandersetzung eine Mitschuld an dem was war und noch kommen wird.

10:26 von Zundelheiner

Kurz und bündig klar auf den Punkt geracht. Respekt.

10:19 von Koray

Wer ist denn bei dem Vertrag zwischen der Türkei und Libyen noch an der Ausbeutung der Vorkommen beteiligt?
Bislang wüsste ich nicht, dass die Türkei/die türkische Küste bis Libyen reicht.

@10:19 von Koray

Die Türkei hat die längste Küste im östlichen Mittelmeer und sollte auf Betreiben Griechenlands, des griechisch besetzten Teil Zyperns und des Putschgenerals Sisi als einziger Anrainer von der Ausbeutung der Ressourcen ausgeschlossen werden.

Der griechischsprachige Südteil ist ein unabhängiger Staat, nicht von Griechenland besetzt. Der Nordteil ist jedoch seit dem türkischen Überfall 1974 besetzt, türkisch besetzt.

Hier geht es nicht um die Gewässer der Türkei, nicht mal um die Gewässer des türkisch besetzten Zypern. Hier will die Türkei in den Gewässern anderer Staaten Ressourcen bandenmäßig klauen.

Man kann nur hoffen, dass Frankreich hart bleibt. Erdogan versteht nämlich nur die Sprache der Härte.

Es wird viel zu heiß gekocht

Was für ein Säbelrasseln, es werden doch nur Erkundigungen durchgeführt. Eine Erdgasbohrung im Mittelmeer lässt sich nicht schützen, nicht mit allem Militär dieser Welt. Entsprechend wird man sich bei der Ausbeutung dieser Gasvorkommen einig werden. Ganz sicher.

10:31 von Felina2

“Das Problem liegt auch darin begründet
das fast alle Inseln zwischen Griechenland und der Türkei den Griechen gehören. Dadurch kann griechenland gewaltige Seegebiete beanspruchen und die Türkei hat das Nachsehen.“

Es gibt Verträge. Warum gehören denn diese Inseln zu Griechenland? Warum hat sich die türkische Regierung nicht dafür interessiert, solange diese Inseln ausschließlich Kosten verursacht haben? Und aus der EU kam immer nur “Griechenland muss seine Aussengrenzen sichern“. Niemand hat sich für Griechenland und die Probleme interessant. Und nun geht's um Gas und plötzlich ...

nicht alles was Erdogan sagt und macht....

ist falsch nur weil es von Erdogan kommt - das Publikum ist keinesfalls so naiv für wie es offenbar gehalten wird

qpqr27 10:22

Stattgefundene öffentliche Drohäußerungen und unterdrückende Handlungen gewisser Personen zur Kenntnis zu nehmen und als nicht akzeptabel zu befinden, ist kein Bashing, weder bei Erdogan, Trump, ect. ect.

Am 16. August 2020 um 10:21 von Demokratieschue...

" Von daher gebe ich der griechischen und der französischen Marine und unsere Bundeswehr freie Hand zum Eingreifen! "

Erstaunlich das ein führendes Mitglied aus dem Generalstab hier Kommentare schreibt ;-), Ihre Position sollen Sie mal erklären.
Ihr Name passt schlecht zu den Aussagen, in diesem Falle.

10:44 von Mr.1787

Man kann nur hoffen, dass Frankreich hart bleibt. Erdogan versteht nämlich nur die Sprache der Härte.

Mit dem hart bleiben ist das so eine Sache. Was ist, wenn Erdogan sich nicht beeindrucken läßt? Wehrlos ist er definitiv nicht. Aber wie besonnen ist er?

Zyperns Geschichte

Was Sie aber offenbar nicht wissen, ist dass die Türkei die griechische Insel Zypern 1974 überfallen hat und völkerrechtswidrig annektieren will. Wollen Sie sich allen Ernstes auf diesen Diebstahl stützen?

@ Koray um 10:19

Es gibt keinen „griechisch besetzten Teil Zyperns„ - aber das wissen Sie auch und Ihre Wortwahl ist nur Polemik. Die Länge der Küste hat nichts über den legalen Status des Seengebietes zu sagen, das entscheiden mehrere verbindliche internationale Übereinkommen, das Schiedsgericht in Den Haag, und im Zweifelsfall das Internationale Seegerichtshof. Die Türkei weiß ganz genau, dass ihr Vorgehen keiner Gerichtsverhandlung standhalten würde, deshalb schafft sie, wie 1974, einfach Fakten. Was Rüpel halt tun. Das kann man zwar so machen, aber wenn man sich verbrennt, sollte man im Nachhinein nicht wieder den bösen „Christenclub“ EU beschuldigen, dass man nicht schlau genug war, andere Instrumente auszuschöpfen.
Zypern hat über zwei Jahrtausende eine mehrheitlich griechischstämmige Bevölkerung gehabt und die Zyprioten fühlen und bezeichnen sich als Griechen. Erst vor 40 Jahren ist dort ein Fremdkörper eingedrungen, den die Weltgemeinschaft endlich entfernen sollte. Der Präzedenzfall ist ja da.

10:37 von 1A Polyglott

Man darf aber bei der “Geschichte Zyperns“ nicht vergessen, dass die griechischen Zyprioten auch nicht an einer Einigung interessiert waren. Es gab von türkischer Seite mehrere Vorschläge, die allesamt abgelehnt wurden.
Heutzutage scheinen die Kontakte besser zu einander zu sein. Leider wird das jetzt auf's Spiel gesetzt.

Frechhheit

Die griechische Insel Zypern wurde 1974 von der Türkei überfallen. Schon vergessen?
Der nördliche Teil Zyperns ist besetzt. Völkerrechtswidrig.
Was die Ägäis anbelangt, gilt internationales Seerecht und nicht Erdogans-Meinung-Recht. Das Sie und andere nichts anderes behaupten ist kein Wunder. Erdogan hat alle freien Medien verboten und alle unliebsamen Journalisten ins Gefängnis gesteckt. Nur die regierungsnahen Staatsmedien sprühen diese AKP-Propaganda jeden Tag über das Staatsfernsehen. Dass Sie nicht alle Informationen haben oder akzeptieren, wundert mich nicht.

Na siehste, da werden die EU-Außenminister mal wieder tagen

Dieser Herr wäre ohne die EU nicht an der Macht geblieben, denn die EU-Milliarden sind absolut wichtig, und sei´s für den Bau eines Superpalastes. Die EU dachte, diesen Herrn so einzubinden. Aber so, wie Trump alles kaputt macht, was Obama eingerichtet hat, so trampelt der Herr Erdogan auf allem herum, was Kemal Attatürk bewerkstelligt hat. - Endlich müssen Frauen wieder Kopftuch tragen und ist häusliche Gewalt ein Recht der Männer. Und alles kommt direkt vom Propheten. Und die Kurden werden sogar auf syrischem Territorium zusammengeschossen. Und was der Junge unbedingt haben will (Öl), das musser auch kriegen.
.
So, nun müsst ihr mal wieder tagen, tagen, tagen .......

10:32 von Tada

„ Am 16. August 2020 um 10:32 von Tada
@ Justahuman
"Zyperns Geschichte In ihrem Beitrag hätten sie ruhig auf die Geschichte Zyperns eingehen können. Soweit ich weiß ist das Land in zwei geteilt..." Am 16. August 2020 um 10:06 von Justahuman“

Zypern ist seit Mitte 1974 zweigeteilt. Genau in dem Monat, in dem die griechische Chunta aufgab und Griechenland für vier Wochen ohne gewählte Regierung war, hat die Türkei diese Gelegenheit genutzt, Zypern militärisch anzugreifen und die halbe Insel zu besetzen. Die daraus entstandene Republik Nordzypern wird nur von der Türkei anerkannt.
Die Türkei ist nun, in der Ostägais, auf ähnlichem Wege und Erdogan will Tatsachen schaffen. Gut, dass Macron sich ihm in den Weg stellt ( als „Schützenhilfe“ für die Griechen und Zyprioten)

Türkei böse Griechenland (+eu) gut oder umgekehrt.

Ist (trotz Erdogan) mit Sicherheit falsch. Hier wird vorschnell der Türkei ein schwarzer Peter zugeschoben. Diese Auseinandersetzung hat eine lange Geschichte die in den 60er Jahren begann und im Zypernkonflikt zum Krieg führte. Die Beteiligten schüren wieder Hass in ihrer Bevölkerung auf die vermeintlich Bösen.
Der Nährboden für Hass und Nationalismus ist in der Regel die völlige Ahnungslosigkeit über die wahren Hintergründe, die alle Beteiligten natürlich schnell in ihrem Sinne darstellen. Dies wirkt auch hier um Forum.
Das strategische Versäumnis der EU und vor allem Deutschlands, die Aufnahme der Türkei in die EU zu verhindern, rächt sich bitter.

@10:22 von qpqr27 - türkische Sichtweise

"bitte die türkische Sichtweise unparteiisch zu Gemüte zu führen"

Sie meinen die Sichtweise Erdogans? Die Türken, welche seine Sichtweise teilen, werden gerade immer weniger.

Trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten treibt Erdogan die Türkei in dreieinhalb Kriege.

Vielleicht lesen Sie mal darüber hier:
https://kurzelinks.de/sjyr

@qrqr27

Es handelt sich wohl um eine nicht vollständig geklärte rechtliche/völkerrechtliche Frage.

Zum einen spielt der Status der Republik Nordzypern eine Rolle.

Zum anderen die Lage der Vorkommen, welche auch türkisches Einflussgebiet berühren

Man möge auch immer bedenken, das auch andere am Gebalge um die Gasreserven mitmischen :
„ http://www.newropeans-magazine.org/de/2018/02/26/erdgas-zuendfunke-fuer-militaerkonflikte-im-oestlichen-mittelmeer/“
So gesehen hat das ganze nur teilweise mit Erdogan zu tuen.
Auch wenn es ihm eine Bühne bietet als starker Mann aufzutreten.

Kommentare

Die Kommentatoren kennen wohl keine Objektivität.
Ist auch egal!
Mein Ratschlag einfach mal einen Globus, Atlas oder das Internet nutzen.
Aber so viel Unwissenheit erzeugt bei mir nur fremdschämen.

10:55 von GusC

“Was Sie aber offenbar nicht wissen, ist dass die Türkei die griechische Insel Zypern 1974 überfallen hat und völkerrechtswidrig annektieren will.“

Naja. Auch diesem “Überfall“ ging eine Geschichte voraus. So einfach wie Sie schreiben, war es nicht. Die griechischen Zyorioten wollten zum “Mutterland Griechenland“, die türkischen Zyprioten hätten gerne die Kolonialmacht GB behalten. Warum, das lässt sich nachlesen. Einen Heiligenschein hatten (übrigens auch bis in die jüngere Zeit) die griechischen Zyprioten nicht auf. Die Türkei hatte mehrere (und nicht einmal schlechte) Vorschläge für eine Einigung vorgelegt. Allesamt wurden von den “griechischen“ Bürgern in einer Volksabstimmung abgelehnt. Es scheint kein Interesse an einer friedlichen Lösung zu bestehen.
Erst seit wenigen Jahren öffnen sich kleine Fenster.

10:36 von Seebaer1

>>Und die EU beschließt Sanktionen gegen Weißrussland, weil dort der Verkehrte gewählt wurde.<<

Ist zwar hier etwas fehl am Platze, aber das kann man nicht unbedingt unerwähnt lassen: die Bilder der Festnahmen von tausenden friedlichen Demonstranten und die späteren eindeutigen Folterhin- und -beweise waren wohl der ausschlaggebende Punkt. Also keine Lapalie.
Allerdings bin ich auch ganz klar für Sanktionen gegen die Türkei, wenn man sich hier nicht friedlich einigen können sollte.

@ Koray

Wie Sie bin ich der Ansicht, dass es höchste Zeit ist, die Türkei mit Sanktionen zu belegen.

Reisewarnung und Absage des EU Beitritts. Es passt einfach nicht.

Wundert mich allerdings, dass Sie als türkischer Staatsbürger und Erdogan Fan dies sagen.

Gut und Böse

Sehen Sie schlecht oder können Sie nicht lesen? Erdogan schürt seit geraumer Zeit den Streit mit Griechenland auf Kriegshöhe. Er fordert offen, die halbe Ägäis gehöre der Türkei... Er fordert offen, die alten osmanischen Gebiete (Jugoslawien, Griechenland, Syrien und Irak) sollten wieder unter "türkischer Kontrolle". In Syrien und Irak hat er schonmal angefangen. Schauen Sie in die Türkei, was er dort bisher angerichtet hat. Wirtschaftlicher Totalschaden. Alle Gefängnisse sind voller Erdo-Gegner. Wer ist also Böse? Die Türkei nicht. Erdogan und seine AKP schon. Ja. So wie man es sieht und liest. ja. Absolut.

Wen wundert es?

Konnte sich Erdogan doch bis jetzt alles ohne Konsequenzen rausnehmen. Trotzdem fließen weiter EU-Gelder und er bekommt fleißig weiter Waffenlieferungen. Da kann man nur hoffen, dass sich diese Waffen nicht einmal gegen die Lieferantenländer richten. Gegen EU-Mitgliedsländer werden sie ja quasi im Zypernstreit schon gerichtet.

Er braucht nur mal kurz mit Grenzöffnung zu drohen ...

10:58 von 1A Polyglott

“Erst vor 40 Jahren ist dort ein Fremdkörper eingedrungen, den die Weltgemeinschaft endlich entfernen sollte.“
Der “Fremdkörper“, wie Sie schreiben, war auch vorher schon auf Zypern. Allerdings nicht in der Menge. Er ist also nicht eingedrungen.
Wenn Sie sich tatsächlich mit der Geschichte befassen wollen, werden Sie feststellen “von nichts, kommt nichts“. Die damaligen griechischen Zyprioten haben einen großen Anteil an dieser Entwicklung. Das darf auch nicht vergessen werden.
Allerdings würde mich schon noch interessieren, was verstehen Sie unter den “Fremdkörper entfernen“? Wie kann ich mir das vorstellen? Vertreibung? Ermordung? Lagerhaltung?

Türkei Gottseidank kein EU Mitglied

@ 16. August 2020 um 11:03 von DagX
Türkei böse Griechenland (+eu) gut oder umgekehrt.
Ist (trotz Erdogan) mit Sicherheit falsch. Hier wird vorschnell der Türkei ein schwarzer Peter zugeschoben....
Das strategische Versäumnis der EU und vor allem Deutschlands, die Aufnahme der Türkei in die EU zu verhindern, rächt sich bitter.“
Das ist gelinde gesagt Unsinn. Die gemeinsame Mitgliedschaft in z. B. der NATO hat den Konflikt auch nicht verhindern können. In Gegenteil. Ein wichtiger Grund warum die NATO als „Hirntot“ bezeichnet wird, ist das Verhalten der Türkei.
Viel aufschlussreicher wird zu sehen sein, wie sich die türkischen Minderheiten in der EU verhalten werden, sollte es tatsächlich zu militärischen Auseinandersetzungen kommen.

11:03 von DagX

„ Das strategische Versäumnis der EU und vor allem Deutschlands, die Aufnahme der Türkei in die EU zu verhindern, rächt sich bitter.“

Vor 15 Jahren hätte ich Ihnen noch zugestimmt. Eine Türkei unter Erdogan aber, wäre für die EU ein noch viel schwierigeres Mitglied, das im Vergleich zu Polen und Ungarn noch viel mehr Probleme in die EU gebracht hätte. Das hätte wirklich das Potenzial, die EU zu sprengen. Also lieber nicht! Wir haben auch so genug hausgemachte Probleme.

Türkische Gewässer

Ist schon ein Unterschied #Griechenland ob man Flüchtlingen die Rettungsboote aufschlitzt oder einem türkischen Kreuzer gegenüber steht. Bleibt ausser heiße Luft nur noch das Gejammer bei der EU, deren Gefasel wiederum niemanden in der Türkei interessiert
#OrucReis #MaviVatan

Bohrstreit

Am 16. August 2020 um 10:21 von Demokratieschue...
Von daher gebe ich der griechischen und der französischen Marine und unsere Bundeswehr freie Hand zum Eingreifen!
###
So wie es aussieht werden in Mittelmeer von der Türkei gerade Fakten geschaffen. Wenn überhaupt jemand versucht das Zeitnah zu stoppen, dann ist es Griechenland. Aber doch nicht die EU oder die Marine... Die EU das dürfte bekannt sein beschränkt ihr Handeln in Verhandlungen und mit halbherzigen Sanktionsdrohungen und das verteilen von Hilfsgeldern. Das weiß Erdogan ganz genau, und darum tritt er auch so entschlossen auf. Die Griechen werden wohl an ehesten auf diese Provokation reagieren.

Zyperns Geschichte

Äh. Seit wann darf ein Land (Türkei) ein anderes Land (Zypern) überfallen, nur weil ihm da etwas nicht gefällt?????
Zypern war damals von 95% Griechen und 5% Türken bevölkert. Die Zyprer wollen sich dem Griechischen Völkerbund anschließen. So wie alle anderen griechischen Inseln auch. Der militärische Überfall und Raub der halben Insel ist aber mit nichts zu entschuldigen. Mit absolut NICHTS.

Die Zusammenführung in Zypern ist, wie Sie mit Sicherheit wissen, daran gescheitert, dass die Türkei sein Militär auf der Insel belassen wollte. Damit wäre ganz Zypern durch die Türkei kontrolliert gewesen. Das vergiftete Angebot konnten die Zyprer nicht annehmen. Im Detail kenne ich die anderen Giftpillen nicht, aber es müssen so viele und so schwer gewesen sein, dass sich die Zyprer gegen diese Vereinigung entschieden haben.

Erdogan

tut alles, um an der Macht zu bleiben. Dazu gehört aber Geld, viel Geld und das will er durch Einnahmen aus Bodenschätzen, wie Gas usw. sichern.
Rechte und Gesetze sind ihm dabei völlig egal. Für ihn ist Recht nur das, was ihm nutzt.
Leider gibt es von dieser Sorte Staatenlenker schon genug auf diesem geschundenen Planeten.
Jeder der in der Türkei Urlaub verbringt, ist ein für ihn willkommener Geldgeber.

@ 1A Polyglott

Meinen Sie etwa die türkische Einwanderung auf Zypern sei ein Fehler gewesen und die Grundlage für die türkische Besatzung?

@Margareta K. um 10:58 - Einigen Sie sich mal mit Ihrem Peiniger

Wieso sollten die Zyprioten daran interessiert sein, mit ihren Vertreibern, Besatzern, Aggressoren und den Bauern aus Anatolien zu einigen, bitte? Ist das gerade Ihr Ernst? Es kann so in der Welt nicht laufen, dass eine größere Macht ein Gebiet besetzt, die Eingeborenen und über hunderte von Generationen lebende Menschen vertreibt, das Gebiet militärisch besetzt, eigene Bauern ansiedelt, Ressourcen ausbeutet, und die Vertriebenen dann einfach sagen „Na gut, dann einigen wir uns doch mal, blöd gelaufen für uns“. Die Anatolier gehörten nie Zypern an, haben ihre Geschichte nicht geprägt und nur Unruhe gestiftet, Krieg und einen der längsten Konflikte, den die UN überwacht, geschaffen. Und wenn sie schon da sind, haben sie mäuschenstill zu sein. Ich bin für ein schreckliches Ende, das endlich diesen Konflikt besiegeln würde. Die Mittel und die Macht hat die EU, nur den Mut noch nicht.

"Werden uns Banditentum nicht beugen"

Es müsste mal dringend geklärt werden, wer im östlichen Mittelmeerraum eigentlich der Bandit ist und was er in Syrien, Zypern und zwischen den griechischen Inseln eigentlich will.

@ Einfach um 11:27

Es gab keine türkische Einwanderung, sondern eine türkische Ansiedlung, betrieben einzig und alleine durch den türkischen Staat. Und das war nicht nur ein Fehler, sondern eine dreiste Faktenschaffung, die rückgängig gemacht werden sollte.

Türkische Schleuser

Schon vergessen, dass türkische Boote die Flüchtigen unter türkischer Hilfe nach Griechenland fahren? Zum Teil durch türkische Polizeiboote eskortiert? Erst wenn das griechische Militär aufkreuzt und die Überfahrt verhindert, werfen sich die "Flüchtigen" theatralisch ins Wasser und lassen sich filmreif von den türkischen Polizeibooten "retten". Diese Propaganda-Show haben wir am Evros-Fluss live miterleben dürfen. Hier ist niemand in Seenot und keiner braucht Hilfe. Die Türkei ist ein sicheres Land für Flüchtlinge.
Erdogan will das Thema absichtlich eskalieren lassen, um von EU Geld zu erpressen.
Die EU jammert wirklich und lässt ihre eigenen Mitglieder Zypern und Griechenland im Stich.

@ um 10:21 von Demokratieschue...

>>Griechenland wird sich diesem Raubzug niemals beugen!

Ich sage dazu nur:

Griechenland wird sich dem Banditentum der Türkei und dem Raubzug der Türkei niemals beugen (UN-Zivilpakt Artikel 47)! Dieses Gas gehört Griechenland und nicht der Türkei! Die Türkei verletzt Griechenlands Grenzen und Griechenlands ausschließliche Wirtschaftszone

Von daher gebe ich der griechischen und der französischen Marine und unsere Bundeswehr freie Hand zum Eingreifen!<<

Der Bundeswehr freie Hand? Was hat denn aktuell die Bundeswehr mit dem Streit zu tun? Und was heißt freie Hand? Was bitte soll ihrer Meinung nach getan werden? Sollten die türkischen Schiffe von der Marine anderer Staaten bedrängt oder gar angegriffen werden? Was glauben Sie passiert nach einer solchen Aktion?

Am 16. August 2020 um 11:08 von 555

" Mein Ratschlag einfach mal einen Globus, Atlas oder das Internet nutzen.
Aber so viel Unwissenheit erzeugt bei mir nur fremdschämen. "

Ich hab mal Ihren Ratschlag befolgt ;-), auf der Karte ist das wirklich etwas eigenartig, aber ich hatte vorher schon geschrieben, das ich mich nicht auskenne bei Zypern.

Aber wenn man die Karte ansieht, sind einige Dinge eigenartig.

Frankreich als Schutzpatron der EU

Ich finde es gut, dass Frankreich sich sofort klar an der Seite der Griechen positioniert hat. Das verkörpert in meinen Augen eine gelebte Europäische Union. Von Angela Merkel und Heiko Maas bin ich mal wieder enttäuscht. Ein offener diplomatischer Schulterschluss wäre wünschenswert gewesen.

@ um 10:26 von Demokratieschue...

>>Auch das hier sehe ich ebenso - Sanktionen u. Maßnahmen

Auch das hier sehe ich ebenso:

Griechenland und Zypern sehen die Erkundungen türkischer Schiffe in ihren Hoheitsgewässern als Verstoß gegen ihre Souveränität.

Von daher fordere ich die Türkei zum sofortigen Abzug auf oder aber es gibt Maßnahmen (Sanktionen und auch militärische Maßnahmen). Mit Erdogan kann es keinen Dialog geben da ihn das offenkundig nicht interessiert und auch geltendes Völkerrecht und internationales Recht interessiert den nicht.<<

Ihre Meinung will ich hier nicht bewerten. Aber ihre Forderung im TS Forum an die Türkei zu stellen wird leider nicht erhört werden. Es sei denn Sie sind eine einflussreiche Staatenlenkerin mit einer gut vernetzten Entourage zu anderen einflussreichen Staatenlenkern/innen und haben die Mittel Druck auf Erdogan auszuüben. Wenn nicht,....

11:22 von Theodor Storm

11:03 von DagX
„ Das strategische Versäumnis der EU und vor allem Deutschlands, die Aufnahme der Türkei in die EU zu verhindern, rächt sich bitter.“

11:22 von Theodor Storm
“Vor 15 Jahren hätte ich Ihnen noch zugestimmt. Eine Türkei unter Erdogan aber, wäre für die EU ein noch viel schwierigeres Mitglied, ...“

Die Frage, die ich mir stelle ist: hätte Erdogan diese Entwicklung in dieser Form auch genommen, wäre die Türkei in der EU? Lange Zeit hatte ich schon den Eindruck, dass die Türkei auf einem “westlichen“ Weg ist.
Ich denke schon, dass dieses 'Hinhalten' zu einer Frustration bei “den Türken“ geführt hat.
Ähnlich Russland und Putin (siehe historische Rede im Bundestag), der auch nicht ernst genommen wurde. Auch hier standen die Zeichen für Annäherung gut.
Meine persönliche Meinung.

Erdogan gibt sich weiter unnachgiebig

Innenpolitisch läuft es in der Türkei nicht sonderlich, wirtschaftspolitisch erst recht nicht. Die Lira ist im Sinkflug, der Tourismus läuft nicht wie erwünscht.

Also muss Herr Erdogan seine Muskeln nach außen spielen lassen- das imponiert den Türken, auch in Deutschland

Warum soll ein Erdogan nachgeben!?

Sein großes Mundwerk, seine Erpressung(Grenzöffnung, EU-Deal) seine Drohungen gegen EU/Deutschland haben ihm bisher geholfen.

Und er wird sich auch dieses Mal durchsetzen,- zur Not mit (u.a.deutschen) Waffen.

Sanktionen von Seiten der EU?

Eher wird ein neues Kapitel zum EU-Beitritt eröffnet.

Die EU-Gelder fließen weiter, obwohl sie nicht zur Förderung der Demokratie und Menschenrechte verwendet werden.

Wo ist Frau von der Leyen?

PS. Was geschieht, wenn das NATO-Land Türkei ein anderes NATO-Land Griechenland angreift?

@11:23 von Woinem

das übliche Protzgehabe, das man von der Türkei kennt.

Raubzug

Die türkische Marine befindet sich in griechischen Hoheitsgewässern. Sucht unter militärischem Schutz (!) in griechischen Wirtschaftszonen (gem. int. Seerecht) nach Bodenschätze.
Was glauben Sie passiert, wenn die Geduld der Griechen ein Ende findet? Was glauben Sie, wer dann im Recht ist?

Bohrstreit

Am 16. August 2020 um 11:03 von DagX

Das strategische Versäumnis der EU und vor allem Deutschlands, die Aufnahme der Türkei in die EU zu verhindern, rächt sich bitter.
###
Wenn die Türkei den Weg von Staatsgründer Kemal Atatürk weitergegangen wäre, würde die Türkei wohl schon EU Mitglied sein. Unter Erdogan driftet die Türkei aber immer weiter von einer modernen Türkei ab. Sei es bei Menschenrechte in eigenen Land oder bei ihrer aggressiven Aussenpolitik wie nun gerade wieder im Mittelmeer. So eine Türkei hat in der EU nichts verloren solange es den Größenwahn und Nationalismus eines Erdogan folgt... So oder so. Das Nein hat sich die Türkei selber zuzuschreiben !

Wir werden hier schlecht informiert.

Erdogan hätte vor einem Schiedsgericht durchaus gute Karten: So winzige Inseln wie Kastellorizo - ganze neun Quadratkilometer groß - lösen im Streitfall normalerweise keine "Ausschließliche Wirtschaftszone" aus. Natürlich ist es immer wohlfeil, nach Schlichtungsverhandlungen zu rufen, aber: Griechenland und Zypern weigerten sich bislang und beharren auf ihrer Maximalforderung.

Das hätte hier auch stehen sollen. Man müsste auch gar nicht so weit für obige Informationen. Deutsche Welle reicht.

11:30 von 1A Polyglott

“Es kann so in der Welt nicht laufen, dass eine größere Macht ein Gebiet besetzt, die Eingeborenen und über hunderte von Generationen lebende Menschen vertreibt, das Gebiet militärisch besetzt, eigene Bauern ansiedelt, Ressourcen ausbeutet,...“

Interessant. Seit wann kann das so nicht laufen? Schauen Sie sich Geschichte - egal wo - an. Oder dürfen sich dieses “Recht“ nur bestimmte nehmen?
Ich finde, ganz schlechte Begründung, die Sie da anbringen.
Zur Sicherheit füge ich für Sie noch dazu, dass ich keine Erdogan-Versteherin bin.

@11:03 von DagX

die Türkei in die EU aufnehmen war niemals eine ernstzunehmende Option. Und das ist gut so.

Konsequent inkonsequent

Nicht auszudenken, würde sich ein anderer "demokratischer" Staatschef solche Aktionen herausnehmen. Da würde man mit Sanktionen nur so um sich werfen. Aber wenn zwei das Gleiche machen, so ist es wohl angesichts der so gepriesenen "westlichen Werten" immer weniger das Selbe...peinlich.

Katar

Heißt das, dass Erdogan klauen kann so viel er will? Katar, ein reiches aber sehr sehr kleines Land, bezahlt Erdogan für seinen Schutz. Das heißt für Sie also? EU und Griechenland sollen dem Diebstahl in der Ägäis tatenlos zusehen? Wie wäre es, wenn sich Erdogan mal an Verträge und Gesetze hält? z. B. int. Seerecht?

@ um 11:08 von 555

>>Kommentare

Die Kommentatoren kennen wohl keine Objektivität.
Ist auch egal!
Mein Ratschlag einfach mal einen Globus, Atlas oder das Internet nutzen.
Aber so viel Unwissenheit erzeugt bei mir nur fremdschämen.<<

Sie sollten sich fragen, ob die von Ihnen erhobene, "nur" allgemein gehaltene Anschuldigung gegen alle Kommentatoren nicht genau die gleiche Objektivität von Ihrer Seite vermissen lässt.
Ich für meinen Teil lese auch differenzierte Aussagen. Sollten Sie über mehr Wissen verfügen, teilen Sie es uns doch bitte mit, widerlegen Sie Meinungen und Behauptungen.
Ihre Motivation zum eigenen Kommentar sollten Sie auf den Prüfstand legen und sie mit ihrer letzten Aussage konfrontieren.

Zypern ist Zypern ist Zypern

Auf Zypern finden sich zypriotische Bürger, nur die mit einer bestimmten religiösen Zugehörigkeit wollen Sonderregelungen so wie hier auch. Unterschiedlich die Migrationgründe: hier arbeit und Wohlstand auf Zypern gewaltsame islamistische Expansionsgelüster eingehend mit militärische unterdrücken der Indigenen Völker. Vielleicht irre ich mich auch nur: kann eine türkische völkerrechtswidrige kolonisierung nach einer gewaltsamen Eroberung und Unterdrückung nach der Befreiung immer noch als berechtigt ansässige Minderheit angesehen werden? Es waren doch die Nachkommen der fremden Besatzungsmacht...
Die Unterstützung aus Ankara spricht der indigenen Mehrheit auf der insel ja immer noch das Recht ab Nein zu sagen. Mehrheitlich beschlossene gesellschaftliche Grundlagen werden ad absurdum gebracht... ich denke ein zusammen kann es so nicht geben

@DeHahn 11:03

Die Verzweiflung, die aus Ihren Worten klingt, erfasst mich genauso. ( Ebenso bei allen diesen Nachrichten zum dem Schalten und Walten der vielen Despoten dieser Welt). Wo steuert das alles hin? Wie schaffen es solche Menschen nur, immer wieder unzählige Handlanger zu finden, die ihre Macht schützen?

türkische Kontinentalplatte?

Was macht die Türkei den außerhalb der Kontinentalplatte in Nordsyrien und in Libyen? Die Zeit von Gas und ÖL sollte eigentlich vorbei sein. Banditen zeichnen sich aus, dass sie mit Erkundungen beginnen um dann zu rauben. Ich glaub die Banditen sind grade am Auskundschaften

@Feo

Wer bestimmt denn, dass es Hoheitsgewässer der EU sind? Ich würde gerne mal diese Grenze im Mittelmeer sehen, die es ermöglicht, die Behauptung "Hoheitsgewässer der EU" zu rechtfertigen.

Herr E. wird es so lange tun

Herr E. wird es so lange tun dürfen, wie man ihn lässt. Er wird an potenziellen Lagerstätten gewiss keine Bohr- und Förderanlagen absetzen lassen dürfen. Man wird ihm das längst klar gemacht haben dürfen...Letztlich liegen die Gebiete in griechischer See...; das weiß auch Erdogan, daher die seltsame Argumentation mit der Kontinentalplatte...! Klingt doch absurd. Seit wann werden Gebietsansprüche nach Plattenzugehörigkeit geregelt...? Die türkischen Pläne, sich die Vorkommen alleine zu sichern, sind unrealistisch.

11:47 von Dabbljuh

>>das übliche Protzgehabe, das man von der Türkei kennt.<<

Mit dem Protzgehabe hat Herr Erdogan bisher Erfolg gehabt!

Das wird in diesem Fall wahrscheinlich nicht anders sein.

Was will Frau von der Leyen sagen?

Jedenfalls nichts, was Herrn Erdogan beeindrucken wird!

Die EU kann man schlicht gesagt vergessen!

Einigkeit gibt es nicht mal unter den 27 Ländern.....

Was geschieht, wenn ein NATO-Land ein anderes NATO-Land angreift....und der Bündnisfall ausgerufen wird?

Wer wird hier wem zur Seite stehen?

10:53 von Wolfgang E S

„ Die Griechen werden Zugeständnisse machen müssen, zumal viele der Inseln näher an der Türkei liegen als am griechischen Festland.
Hier ist ein Zankapfel noch für die nächsten hundert Jahre, wenn man sich mit den Türken nicht vertraglich einigt.“

Hinsichtlich der Wirtschaftszone, gibt es, wegen der Nähe zwischen türkischer Küste und einigen griechischen Inseln, Überschneidungen zwischen beiden Staaten, was die wirtschaftliche Nutzung angeht. Darüber muss verhandelt werden.
Aber man darf nicht die Augen davor verschließen, dass Erdogan viel mehr will: er möchte eine Reihe griechischer Inseln übernehmen (zur Not auch gewaltsam, wie in Zypern) um die geplanten Öl- und Gasexplorationen auszuweiten. Dies würde natürlich zu einem großen Konflikt führen.
Frau Merkel ist leider konfliktscheu, dass weiß Erdogan. Macron ist da eher auf dem richtigen Weg (es geht hier nicht nur um griechische, es geht um europäische Öl-u. Gasvorkommen!) Also: die Roadmap muß an den Verhandlungstisch führen

10:21 von Demokratieschue...

>>Von daher gebe ich der griechischen und der französischen Marine und unsere Bundeswehr freie Hand zum Eingreifen!<<

Ich finde es ungemein beruhigend das Sie Ihre Zustimmung geben.
Aber ganz so einfach ist die Sachlage nicht. Die Grenzen der Wirtschaftszonen sind vor langer Zeit etwas 'willkürlich' festgelegt worden, genau wie viele Ländergrenzen in Afrika und dem vorderen Orient. Zudem ist Griechenland und Zypern in der EU, aber die Türkei ist auch im NATO Verbund. Eine Eskalation wird/würde die Türkei in Richtung Russland treiben, was aber auch von Herrn Erdogan beabsichtigt sein kann. Auf jeden Fall ist es ein Konflikt den man nicht 'Hemdsärmelig' lösen kann.

Zyperns Zweiteilung

Hier wird immer von der Türkischen Invasion 1974 berichtet. Die Tatsache dass auch Türken unter Makarios ermordet wurden, wird hier nicht erwähnt. Man sollte auch diese Fakten erwähnen. Das eigentliche Problem ist, dass die Insel von den Osmanen an England damals vermietet wurde. Das liegt das Grundproblem. Damals hätte die Türkei die ganze Insel besetzten müssen. Dann hätten wir als EU und inbesondere als Deutschland ein Problem weniger.

@10:26 von Roody

die Wenn die Gespräche nicht zu einer Einigung führten, sei Griechenland bereit, den Streit vom Internationalen Gerichtshof (ICJ) in Den Haag entscheiden zu lassen.

Einen solchen Versuch machte Griechenland bereits 1976. Er scheiterte aber, weil die Türkei die Gerichtsbarkeit des ICJ nicht anerkennt. aus dem Jahr 1982 gibt Griechenland recht, wird aber von der Türkei nicht anerkannt. Die EU und die USA unterstützen die Position Griechenlands. Sie betrachten deshalb auch ein Abkommen, mit dem die Türkei und Libyen Ende 2019 einen Korridor im östlichen Mittelmeer untereinander aufteilten, ohne Rücksicht auf die darin gelegenen griechischen Inseln, als völkerrechtswidrig. Wenn die Gespräche nicht zu einer Einigung führten, ist Griechenland bereit, den Streit vom Internationalen Gerichtshof (ICJ) in Den Haag entscheiden zu lassen. Einen solchen Versuch machte Griechenland bereits 1976. Er scheiterte aber, weil die Türkei die Gerichtsbarkeit des ICJ nicht anerkennt.

die türkei hat den stärksten....

und einflussreichsten freund auf der welt auf dem sich die türkei aus historischen gründen verlassen kann und dise auch der türkei die schützende hand über ihnen hält. der schützende freund heisst deutschland. nur durch deutschland konnte und kann die türkei machen wass sie will und greichenland ist für deutschland nur ein verachtendes bankrottes land. franlreich zeigt charakter und nimmt hier die den aussengrenzenschutz sehr ernst und geht in aktion. also bitte nicht auf erdogan immer haken aber mehr auf die deutsche aussenpolitik die verachtend ist. erdogan hats kapiert das er auf dumme tursiten nicht bauen kann so bracht er wirtschaftlich erfolge die zur autonomie führen.
klingt hart und villeicht werde ich nicht veröffentlicht aber was gesagt werden muss muss gesagt werden in eioner demokratie.

Bohrstreit

Die Türkei lasse sich durch Drohungen und Sanktionen nicht von ihren Erkundungen abhalten. "In dieser Frage ist unser Land völlig im Recht, und wir werden unsere Rechte weiter mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen"
###

Völlig im Recht ?
Etwa genauso wie die Völkerwidrigen Millitäreinsätze in Syrien oder Libyen oder der Umgang mit den Menschenrechten in der Türkei ? Natürlich ist die Türkei auch in der Flüchtlingsfrage in Recht, den damit hat man ja ein schönes Druckmittel gegen die EU. In Recht ist man auch wenn man illegale Bohrungen vor den Küsten Griechenlands durchführen läßt. Und Erdogan sieht sich auch völlig in Recht diese Rechte mit allen Mitteln zu verteidigen... Also das Recht des stärkeren ???

Mittelmeerkonferenz

Es wird allerhöchste Zeit für eine Mittelmeerkonferenz aller Anrainerstaaten incl. der EU.

Alle zusammen werden sich relativ schnell auf einen Kompromiss einigen können und müssen. Und dieser Kompromiss sieht dann im Kern die Freihaltung des gesamten Mittelmeeres von Bohrungen aller Art vor, die Regelung der Fischereirechte, den Kampf gegen die Vermüllung des Mittelmeeres und einheitliche Abgasvorschriften für die gesamte Schiffahrt.

Mit „Der macht das doch auch“ - Argumenten ist noch nie etwas Wertvolles entstanden.

10:35 von Theodor Storm

>>So schützt die EU ihre Außengrenzen !!!<<

Meines Wissens nach gibt es keine Vereinbarung wie die EU ihre Grenzen bei einem militärischen Konflikt schützt oder schützen sollte. Das war (bei einigen Ländern) durch den NATO Beistandspakt geregelt aber, nun liegen zwei NATO Länder im Klinch. Die Hau-Ruck-Diplomatie mit Säbelrasseln ist sicher nicht angesagt.

Banditen und Demokraten

Wer der Türkei Vorwürfe macht kennt die Geschichte nicht ,wir brauchen kein Krieg wir brauchen Frieden Freiheit Gleichheit.Die Wahrheit ist nur war wen es mir passt Mentalität Schaft Hass Rasismus und Gewalt.Gewalt bringt geld in die Kassen derjenigen die davon nicht genug bekommen

10:36 von Seebaer1

>>Und die EU beschließt Sanktionen gegen Weißrussland, weil dort der Verkehrte gewählt wurde.<<

Und auch das ist richtig. Leider haben wir immer mehr als ein Problem und manchmal, wenn Sie es erlauben, müssen einige Sachen gleichzeitig angefasst werden.

11:57 von Dabbljuh

“...die Türkei in die EU aufnehmen war niemals eine ernstzunehmende Option. Und das ist gut so.“

Und wieso wurde das nicht deutlich kommuniziert? Entschuldigung, aber genau so etwas finde ich immer Sch... Auch privat. Alles in Aussicht stellen und im Hinterkopf ...
Karten auf den Tisch und jeder weiß, woran er ist. Hoffnungen schüren, hinhalten, Forderungen stellen (die lange erfüllt werden) und dann am langen Arm verhungern lassen - ist das einer Gemeinschaft, die sich “unveräußerliche Werte“ auf die Fahnen schreibt - würdig?
Klartext und meinetwegen irgendwelche Abkommen (zu jeder Seite Nutzen), das wäre das Richtige gewesen.

Frechheit

Dem kann ich nur zustimmen !

EU ist schwach und handlungsunfähig

Die Türkei ist ethnisch und religiös wesentlich homogener, weitgehend autoritär, die Türken identifizieren sich mit der Türkei und ihren Mitmenschen und damit ist die Türkei insgesamt einiger als die EU. Das macht die Türkei stark und entschlossen und vor allem handlungsunfähig.
Die EU ist das ganze Gegenteil. Sie ist religiös, ethisch und gesellschaftlich gespalten, bürokratisch und komplett handlungsunfähig. Das wurde der EU gegenüber der Türkei bereits zum Verhängnis und wird es immer wieder werden.

Wir, die EU und erst recht jeder einzelne Mitgliedsstaat der EU sind der Türkei unterlegen. Das wissen unsere Regierungen und darum wird gekuscht. Ebenso vor den US-Amis...

Bohrstreit:Erdogan gibt sich weiter unnachgiebig...

Frankreich hat sich mit einigen Fregatten auf die Seite Griechenlands gestellt. Bei einer weiteren Eskalation droht jetzt auch noch ein bewaffneter Konflikt zwischen drei NATO-Ländern.

Und was tun Berlin und Brüssel ? Die EU kürzte zwar die Vorbeitrittshilfen für die Türkei um 75 %,überweist aber immer noch 168 Millionen Euro p.a. nach Ankara.Und Deutschland lieferte im Schnitt der letzten Jahre Rüstungsgüter für 80 Millionen Euro in die Türkei.
Wird das geändert ?

Völlig einseitige Kommentare ohne historische Kennntnisse

Griechenland hat sich den EU-Beitritt mit Betrug erschlichen. Dann haben sie entgegen klarer EU-Statuten darauf gedrängt, dass der ungelöste Zypernkonflikt ins Haus geholt wird. Zypern ist nicht griechisch. Sondern war ein halbes Jahrtausend osmanisch/türkisch und da leben und lebten immer noch Türken und Griechen. Als die Griechen entgegen geltendes intern. Rechts die Insel gewaltsam an Griechenland anschließen wollten und hierfür die türkischen Zyprioten massakriert und vertrieben haben, hat die Türkei rechtmäßig gemäß des Vertrages mit GB und Griechenland interveniert.

Nun drängen diese 2 Länder, die rechtmäßig nicht in die EU aufgenommen werden durften, die EU aus raffgierigen Interessen zu waghalsigen Abenteuern. Das wird zu einem Desaster auf allen Ebenen führen. Die Türkei unter Erdoğan wird das sich nicht gefallen lassen. Notfalls mit ihrem Blut werden sie entschlossen ihre Rechte verteidigen.

erdogan bashing

wieso ist es wohl gerade in Mode ? Wenn jemand wie er sich aufführt als wäre er alleine in der Region und auf der Welt muss man ihm die Grenzen aufzeigen. Macron hat jedenfalls schonmal Flagge gezeigt. Ich hoffe, Deutschland bezieht hier auch klar Position und ist an Frankreichs Seite wie in Mali ! Alles was gegen Erdogan getan werden kann MUSS gemacht werden.

Würde keiner mitspielen

wäre der schon lange abgewählt.

@12:12 von morgentau19

"...Was geschieht, wenn ein NATO-Land ein anderes NATO-Land angreift..."

Es wird hoffentlich nicht so weit kommen, aber Frankreich wird sicherlich keinen Rückzieher im Konflikt mit Erdogan machen.

12:07 von justice1

“@Feo
Wer bestimmt denn, dass es Hoheitsgewässer der EU sind? Ich würde gerne mal diese Grenze im Mittelmeer sehen, die es ermöglicht, die Behauptung "Hoheitsgewässer der EU" zu rechtfertigen.“

Vor ein paar Tagen las ich einen Bericht. So eindeutig, wie es hier dargestellt wird “EU/griechische Hoheitsgewässer“ scheint es tatsächlich nicht zu sein. Deshalb wären Verhandlungen zwischen den Beteiligten das Beste. Ob es darauf aber Hoffnung gibt?

@Walter2929 12:13

Diese Konflikt würde sehr schnell gelöst werden. Sie vergessen wie viele Feinde die Türkei in der arabischen Welt hat. Ganz vorne der Iran und Syrien und der Irak. Da spielt dann auch keine Rolle wohin die Türkei treiben würde. Wie brüchig das System Türkei ist hat man 2016 gesehen. Ein paar Tausend Deserteure haben es fast hinbekommen die Türkei in ein politisches Chaos zu stürzen und Erdogan musste sogar untertauchen und aus irgendeinem Loch mit seinem Handy den Menschen versichern, dass er noch lebt.

@12:13 von Theodor Storm

"...dass Erdogan viel mehr will: er möchte eine Reihe griechischer Inseln übernehmen..."

Das will er nicht. Er will lediglich unmittelbar direkt im Gewässer der Inseln fossile Rohstoffe gewinnen. Die Inseln interessieren ihn nicht. Erdogan behauptet lediglich, das Küstengewässer wäre nicht unter griechischer Hoheit.

@GusC

Komisch nur, das Griechenland zuerst bohren wollte, aber davon nichts der Türkei und dem türkischen Zypern anteilig abgeben. Für die gilt das nicht?

@Jacko08

Denken Sie wirklich die EU-Politiker hätten das nicht schon längst getan, wenn die Erdogan dadurch kleinkriegen würden? Es scheint bei den meisten Menschen noch nicht angekommen zu sein, dass die Türkei auf diese EU-Gelder nicht angewiesen ist, die sowieso nur verzögert oder gar nicht ausbezahlt werden .

@wenigfahrer, 10:26

„Das sollte eine Erklärung wert sein.
Wie kann ich als Abhängig Beschäftigter ein Wirtschaftssystem ändern, wo mir ja nichts gehört, und ich auch keine Führende Position habe“

Diese Erklärung finden Sie schon in meinem Kommentar. Wenn Sie sich nicht nur diese, sondern auch die Frage stellen, wen ich hier mit „sie“ gemeint haben könnte:

„Aber nur, solange sie nicht dafür sorgt, dass sich an besagtem Wirtschaftssystem etwas ändert. Die Mittel dazu hält sie (bzw. fast jeder) ja heute täglich in der Hand. Und in der absoluten Mehrheit ist sie auch“

Tuerkei

sollte in die EU aufgenommen werden.
Sie treten fuer die gleichen Werte ein wie wir alle, falls politisch opportun.

Das ganze ist nicht so einfach...

Zum einen sind griechische Inseln teilweise nur einen Steinwurf von der Türkischen Küste entfernt. Zum anderem lebt im Norden von Zypern seit Jahrhunderten eine Türkische Mehrheit (was Zypriotische Nationalisten damals ändern wollten). Im Zypern Konflikt gibt es kein Gut - Böse. Einfach mal nachlesen wie das damals war.

Ich hoffe das ganze findet zu einer friedlichen Einigung.

@Sisyphos3

Griechenland und Ägypten liegen ja beieinander?

@DagX 11:03

Die Türkei hat mit dem Mist damals angefangen und nicht Griechenland. Ihren Schwarzen Peter Vorwurf können Sie sich sparen.
Es ist sehr gut, dass die Türkei kein EU Mitglied ist. Die Türkei verhält sich seit Jahren europafeindlich und hat so auch nichts in der EU zu suchen. Hass und Nationalismus? Richtig für den steht der Mann der auch unsere türkischen Mitbürger in Deutschland indoktriniert und manipuliert und der es wagt Walhkampfauftritt in unserem Deutschland zu machen mit der Plakatüberschrift: Heute kommt ihr Präsiden. Nein Herr Erdogan Sie werden nie unser Präsident sein und dies ist auch gut so!

11:46 von morgentau 19

„ PS. Was geschieht, wenn das NATO-Land Türkei ein anderes NATO-Land Griechenland angreift?“

Diese Frage ist sehr interessant! Die entscheidende Frage wird sein, ob die USA eingreift und auf welche Seite sie sich stellt.
Und möglicherweise wird das auch das Ende der NATO bedeuten. Europa/EU muss das antizipieren! (Die NATO sei obsolet, hatte Trump festgestellt).

Sanktionen

Die EU ist doch sonst so schnell mit Sanktionen. Warum nicht gegen die Türkei?

@Theodor Storm

Besser mal Zypernkonflikt geschichtlich gut erkunden.

@Dabbljuh 12:33

Frankreich alleine ist von der Militärstärke stark genug um die Türkei ins Mittelalter zu befördern, dies sollte Warnung genug sein für Herrn Erdogan und seine nationalistischen Pläne. Schlimm, dass es in Deutschland bei den Deutschtürken etliche Leute gibt die diesem Agitator, Wichtigtuer und Faschisten hinterherlaufen.

Türkei

Die Türkei steht wirtschaftlich schlecht dar und hierfür ist Erdogan verantwortlich. Viele Unternehmen haben sich zudem in Fremdwährungen verschuldet und die türkische Lira verliert seit Monaten an Wert, wodurch diese Schulden weiter steigen. Um davon abzulenken und um die Türk*innen zu einen, sucht Erdogan einen außenpolitischen Konflikt. Im Ergebnis werden deshalb die ausländischen Investoren das Land noch stärker meiden. Für einen Präsidenten, der nach eigenen Angaben in den USA Wirtschaftswissenschaften studiert hat, ist das schon bemerkenswert. Dass hieraus aber ein heißer militärischer entsteht, glaube ich eher nicht.

um 12:07 von Nebellicht

"türkische Kontinentalplatte?
Was macht die Türkei den außerhalb der Kontinentalplatte in Nordsyrien und in Libyen? Die Zeit von Gas und ÖL sollte eigentlich vorbei sein. Banditen zeichnen sich aus, dass sie mit Erkundungen beginnen um dann zu rauben. Ich glaub die Banditen sind grade am Auskundschaften"

Von allen Empörkümmerern, die das Buch der Welt mit Blut besudeln, versteht E. das Geschäft mit dem Entern von schlagzeilentauglichen Begriffen am wirksamsten. Alle Gegner um ihn herum sind Terroristen, Faschisten und nun auch noch Banditen. Nach allem, was über sein Denken, Reden und Handeln bekannt ist und womit er auch prahlt, sind das alles Attribute und handfeste Tatsachen, die ihm selbst zugeschrieben werden dürfen und müssen. Leider hat diese Zersetzungstechnik der Realitätsumkehrung zur Folge, daß auch hier z. B. Leute diebische Freude empfinden, sich mit den Opfern des Holocaust zu vergleichen, weil ihnen die Freiheit genommen werden soll, andere mit einem Virus anzustecken.

Lösung

Lösung wäre ja das man gemeinsam bohrt und Griechenland, die Türkei und Zypern sich es teilt, das will ja Griechenland nicht.

re umdenkend: Herrlich!

>>EU ist schwach und handlungsunfähig
Die Türkei ist ethnisch und religiös wesentlich homogener, weitgehend autoritär, die Türken identifizieren sich mit der Türkei und ihren Mitmenschen und damit ist die Türkei insgesamt einiger als die EU. Das macht die Türkei stark und entschlossen und vor allem handlungsunfähig.
Die EU ist das ganze Gegenteil. Sie ist religiös, ethisch und gesellschaftlich gespalten, bürokratisch und komplett handlungsunfähig. Das wurde der EU gegenüber der Türkei bereits zum Verhängnis und wird es immer wieder werden.<<

Sie werfen der EU also regelrecht vor, keine religiöse Autokratie zu sein? Und sie sollte sich an der Türkei ein Beispiel nehmen, bevor alle „EU-Türken“ und ganz viele andere EU-Unglückliche in Scharen in die Türkei ziehen wollen?

Auf solch ein Weltbild muss man erst mal kommen!

@morgentau19 - Was bringt Sie dazu, in diesem Bezug

auf die EU zu wettern? Die Türkei und Griechenland sind souveräne Staaten - Die EU kann da nur versuchen, Einfluss auszuüben, eine Handhabe hat sie nicht.
Genau: weil die meisten Staaten kein Stück Souveränität abgeben wollen.
H und PL wollen sich noch nicht einmal an ihre eigenen EU-Mitgliedsverträge halten. Sie haben nur Ansprüche = Forderungen nach EU-Milliarden; wenn sie selbst einen Beitrag zum Gelingen der Staatengemeinschaft leisten sollen, ist die EU sofort der westliche Buhmann und Tyrann.
Aber wenn wir alle die EU als "kann man schlicht gesagt vergessen" betrachten, möchte ich gerne wissen, was Sie denn als Zukunftsalternative sehen? Jeder kocht wieder sein nationales Süppchen, kann keins der Zukunftsprobleme für sich lösen, geschweige denn global, und wenn's deshalb Konflikte gibt, hauen sich Europas Söhne halt wieder gegenseitig die Schädel ein?

Erdogan, der "Herr einer ganzen Kontinentalplatte", scheut vor keinem Coup zurück, denn ihm schwimmen die Felle davon.

12:38 von Dabbljuh

„ Das will er nicht. Er will lediglich unmittelbar direkt im Gewässer der Inseln fossile Rohstoffe gewinnen. Die Inseln interessieren ihn nicht. Erdogan behauptet lediglich, das Küstengewässer wäre nicht unter griechischer Hoheit. Das will er nicht. Er will lediglich unmittelbar direkt im Gewässer der Inseln fossile Rohstoffe gewinnen. Die Inseln interessieren ihn nicht. Erdogan behauptet lediglich, das Küstengewässer wäre nicht unter griechischer Hoheit.“

Und das eben ist ein Akt der Willkür. Griechenland und die EU werden Erdogan an den Verhandlungstisch zwingen müssen. Ansonsten gäbe es nicht kalkulierbare Folgeprobleme.

Wessen Resourcen?

Wie lange will sich die Menschheit eine so schlechte Organisation leisten, in der die Anzahl und Beschaffenheit von Kriegsgerät über Rohstoffe und Lieferketten bestimmen.

Es kann nur lauten, das Gas bleibt da unten und wir schaffen Nationalismus ab.

Kritische hochexplosive Lage

und das im Mittelmeer durch NATO-"Partner", ohne dass die NATO als "Friedensmacht" die Streithähne zur Vernunft bringt. Ich kann jetzt nicht beurteilen, wessen Ansprüche wodurch berechtigt sind aber ich bin entsetzt, wie der Konflikt eskaliert und von NATO und EU laufen gelassen wird. Und dass es Foristinnen gibt, die ein militärisches Eingreifen für die Lösung halten erschreckt mich auch.

@Hackonya2 12:46

Ich kann Ihnen sagen warum Griechenland damit nicht einverstanden ist, weil die türkische Regierung und Erdogan nicht vertrauenswürdig sind und einen übers Ohr hauen. Dies tun die schon seit Jahren und es wird Zeit, dass man endlich mit voller Härte gegen dieses europafeindliche Regime in Ankara vorgeht.

@1A Polygott

stimmt - der nördliche Teil von Zypern ist militärisch besetzt, damit die dort ansässigen türkisch-stämmigen Bürger, die schon immer dort gewohnt haben, beschützt werden, falls wieder ein nationalistischer Politer unter den Augen der EU versucht, diese Leute von dort zu vertreiben und Zypern in Griechenland zu verwandeln.

Deutschlands Zurückhaltung

Ist dem Zustand geschuldet, dass die wirtschaftliche Interessen mit der Türkei höher liegen als die mit Griechenland. Darum darf unser Verbündeter mal eben sich alles erlauben. Es ist nicht das selbe, wenn Lukaschenko und Erdogan das gleiche machen.

Die deutsche Rüstungsindustrie machts möglich.

Libyen, Griechenland und alle anderen Staaten, mit denen die Türkei gerne einen Krieg anzetteln würde, können sich bei Deutschland bedanken. Denn dieses verkauft der Türkei noch viel mehr Hightech-Waffen und Rüstungsgüter bester Qualität, als ihren Gegnern. Aber diesen natürlich auch... ein Hoch auf die deutsche Exportwirtschaft und auf das Gelaber von "Werten" und "Menschenrechten"!

12:25 von Walter2929 10:36 von Seebaer1

>>>>Und die EU beschließt Sanktionen gegen Weißrussland, weil dort der Verkehrte gewählt wurde.<<

Und auch das ist richtig. Leider haben wir immer mehr als ein Problem und manchmal, wenn Sie es erlauben, müssen einige Sachen gleichzeitig angefasst werden.<<

Das ist leider die Unwahrheit. Die Sankktionen wurden nicht verhängt "weil dort der Verkehrte gewählt wurde", sonder weil massiv Wahlfälschung betrieben wurde.

@umdenkend 12:28

Was für ein Blödsinn, sorry. Wie einig die Türkei ist haben wir 2016 gesehen und die Menschen sind stinksauer wegen der schlechten ökonomischen Lage. Ein Schwachsinn auch zu behaupten ausgerechnet die Türkei in der radikale Moslems das Sagen haben sei religiös homogener als die EU. Die Türkei ist innenpolitisch instabil und dies würde man bei einem direkten Konflikt Türkei vs EU sehr schnell merken. Sie überschätzen die innenpolitische Stärke der Türkei und unterschätzen den Zusammenhalt in der EU. Wenn es drauf ankommt, dann hält die EU zusammen wie man gesehen hat bei den Verhandlungen was den Brexit angeht. Darum heulen die Briten auch so rum. Die können ein Lied davon singen wie dumm es ist den Zusammenhalt der EU zu unterschätzen.

12:28 von umdenkend

>>Die EU ist das ganze Gegenteil. Sie ist religiös, ethisch und gesellschaftlich gespalten, bürokratisch und komplett handlungsunfähig<<

Wir werden nie ein nationales Gefühl für die EU entwickeln. Unsere 'kleinen' nationalen Interessen werden da zu viel bewertet. Die EU hat es nie geschafft über eine lockere Wirtschaftsunion hinaus zu kommen, allen Versuchen (Währungsunion etc.) zum Trotz. Leider. Eine Union wie in den USA wäre sicher besser.

@Hackonya2 12:46

"Lösung wäre ja das man gemeinsam bohrt und Griechenland, die Türkei und Zypern sich es teilt, das will ja Griechenland nicht."

Wenn also Ihr Nachbar in Ihrem Garten nach Wasser gräbt, wäre die beste Lösung, dass Sie mit ihm gemeinsam graben?

Das war es, was Sie meinten?

12:44 von Hackonya2

„ Besser mal Zypernkonflikt geschichtlich gut erkunden“

Ich war im Juni/Juli 1974 in Athen, als der Athener Flughafen wegen der Invasion der Türken in Zypern und der drohenden Erweiterung des Konflikts zwischen beiden Staaten, für zwei Wochen geschlossen war. Ich habe die damaligen Ereignisse mit dem griechischen Teil meiner Familie verfolgen können.
Auch den zeitgleichen Niedergang der griechischen Chunta habe ich sehr nah mitverfolgen können,
besser als in jedem Geschichtsbuch (die türkischen will ich mal Außerachtlassen)

Rechte der zyprischen türken

Hallo in Zyperm leben auch türken , was ist mit ihren Rechten?

Und schaut euch die Türkische Küste zum mittelmeer mal auf der Landkarte an .
Ende der Diskussion.

@1A Polygott

da muss ich Sie korrigieren. Diese türkischstämmigen Bürger wurden in Nordzypern nicht angesiedelt. Sie haben schon immer dort gewohnt - sowie auf vielen anderen griechischen Inseln auch. Das bekommen die Deutschen gar nicht mit, wenn sie ihren Griechenland-Urlaub auf eines dieser Inseln wie z. B. die Insel Kos verbringen. Sie gehen in Tavernen und Geschäfte rein, essen, kaufen ein und denken dabei, dass sie es mit Griechen zu tun haben, ohne zu wissen, dass gefühlt 50 % von diesen Leuten Türken sind.

@12:28 von umdenkend

Sie haben es eigentlich ganz gut beschrieben. Mit anderen Worten: Die Türkei ist mittelalterlich, die EU ist fortschrittlich, modern und zukunftsfähig.

12:41 von Theodor Storm

>>Und möglicherweise wird das auch das Ende der NATO bedeuten.<<

Diesen Gedanken hatte ich auch....

Es wird auf jeden Fall sehr spannend werden, wenn der Egal-jetzt- komme-ich-und errichte- mein- neues- osmanisches-Reich- Präsident seine Forderungen - durchsetzen wird!

Wie wird die EU reagieren - wenn überhaupt?

Sanktionen oder Abbruch der EU- Beitrittsgespräche werden bestimmt nicht erhoben - das würde den Präsidenten zornig stimmen....

Wenn es um Gasvorkommen geht, ist jedes Mittel rechtens

Da wird auch einfach mal die Souveränität ein Landes verletzt um das Schwarze Gold zu suchen .Erdogans Plan ist genau so perfide ,wie der Streit der USA mit Deutschland um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 .Da geht es zwar nicht um die Suche nach Gasvorkommmen aber um die Lieferung von Erdgas.

Bohrstreit

Am 16. August 2020 um 12:32 von Koray
Die Türkei unter Erdoğan wird das sich nicht gefallen lassen. Notfalls mit ihrem Blut werden sie entschlossen ihre Rechte verteidigen.
###
Schuld sind die anderen und nur "er" hat Recht !
Sie scheinen ja der Meinung zu sein, Erdogan sei hier in Recht. Leider hat man gesehen was so ein Verführer im letzten Jahrhundert anrichten kann wenn ein Volk blind seien Größenwahnsinnigen Anführer und Notfalls bis aufs Blut folgt.
Ich denke bzw. ich hoffe das nicht alle in der Türkei so denken. Denn ein Agressor hat in der Geschichte noch nie lange Erfolg gehabt...

@von DagX

"Das strategische Versäumnis der EU und vor allem Deutschlands, die Aufnahme der Türkei in die EU zu verhindern, rächt sich bitter."
Dass der Türkei bereits in den 60er Jahren ein Beitritt in Aussicht gestellt wurde, war dem "Kalten Krieg" geschuldet, weil man Angst hatte, die Türkei werde sich anderenfalls der Sowjetunion zuwenden. Diese Annahme war aber damals so falsch wie heute. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, dass nur 2% der türkischen Landfläche in Europa liegt. Hinzu kommt, dass sich die Türkei zunehmend dem Islam zuwendet und rechtsstaatlichen Prinzipien den Rücken kehrt. Es war also ein Fehler, der Türkei überhaupt Hoffnungen auf eine EU-Mitgliedschaft zu machen. Die jetzigen Verhandlungen sollten daher auch beendet werden.

12:35 von Magfrad

>>Sie vergessen wie viele Feinde die Türkei in der arabischen Welt hat. <<

Das würde aber bedeuten eine 'Lösung' mit Gewalt bzw. mit Erpressung herbei zu führen. Ein Konsens wird nicht erreicht und leider sind 'schnelle' Lösungen in solch einem (nationalen) Konflikt nicht dauerhaft. Und... in dem Konflikt sind auch Menschen beteiligt die sich nicht heraushalten können. Opfer, egal auf welcher Seite, sollten immer vermieden werden.

lesen Sie dazu den

lesen Sie dazu den allerneuesten Artikel auf zdf.de: Generation Z in der Türkei -"Erdogan wirkt für sie nicht mehr zeitgemäß". Da steht das genaue Gegenteil von dem, was Sie behaupten.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/erdogan-jugend-wahlforscher-tuerk...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

12:12 von morgentau19

«Was geschieht, wenn ein NATO-Land ein anderes NATO-Land angreift....und der Bündnisfall ausgerufen wird? Wer wird hier wem zur Seite stehen?»

Beide Griechenland und die Türkei traten 1952 der NATO bei.

1974 eskalierte der Konflikt um die Insel Zypern zw. beiden Ländern.
In GRI herrschte noch die Militärjunta. Durch einen aus GRI unterstützten Militärputsch war das Bestreben, ZYP an GRI "anzugliedern". Es kam zu Ausschreitungen mit Todesfällen gegen die türkisch-stämmige Bevölkerung im Norden von ZYP.

ZYP war 1960 von GB unanhängig geworden. GB unterhält bis heute 2 exterritoriale Militärbasen auf ZYP (als "UK-Überseegebiete"). 1974 intervenierte die TÜR mit Regulären Truppen auf ZYP. Seither ist die Insel geteilt. Beide Seiten waren illegal.

Im Anschluss an das Eingreifen der TÜR verstarb die Militärjunta in GRI.
Gar keine Militärischen Verwicklungen mit Truppen der NATO waren damals. GB griff auch nicht militärisch ein. Wegen Bohr-Maniac in Ankara wird das auch nicht sein !

Darstellung: