Kommentare

Belarus !

Ich finde es richtig, weiterhin friedlich zu protestieren und demonstrieren. Dann wird irgend wann einigen in dieser unsäglichen Regierung sehr wahrscheinlich klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Dann wird Herr Lukaschenko deutlich an Rückhalt verlieren und hoffentlich gehen.
Mithelfen kann D und die EU durch gezielte Sanktionen für all die Personen, die sich an diesen Gewaltexzessen und er Wahlfälschung beteiligt haben.
Leider aber brauchen die EU wie auch D zu oft zu lange, bis mal eine Reaktion kommt. Das ist mehr als traurig und schäbig. Anscheinend steht da eine gewisse Feigheit der Politiker im Raum, sich konsequent für Freiheit und Menschlichkeit ein zu setzen.

Lukaschenko: "Wenn wir aufhören zu arbeiten (...) könnten auch die Familien [nicht] ernährt werden“

Natürlich. Das wissen die Menschen schon selbst. Nicht nur die in Belarus. Sie wollen sich nur nicht länger vorschreiben lassen, an was (und vor allem: für wen) sie arbeiten:
"Die Lage ist kritisch", sagte Tichanowskaja und sprach von einem blutigen Krieg gegen die Bevölkerung. "Die Belarussen wollen nie mehr unter den gegenwärtigen Machthabern leben"

Hier ein Auszug aus dem Artikel „Neue Proteste gegen Lukaschenko trotz Polizeigewalt“ auf rp-online:
„Es kursierten mehrere Videos, auf denen Männer mit Kritik an der Gewalt gegen friedliche Bürger ihre Uniformen in den Müll warfen oder sogar verbrannten, ihre Dienstmarken mit Kündigungsschreiben abgaben. Sie erklärten, dass sie ihren Eid auf den Schutz des belarussischen Volkes und nicht dem Machterhalt eines Mannes geschworen hätten. Die Echtheit der Videos war nicht überprüfbar“

Hoffentlich sind sie es. Unwahrscheinlich ist das nicht.

Vielleicht sollten nur noch Frauen in politische Ämter

gewählt werden. Bei den Männern scheinen hauptsächlich Antidemokraten Wahlen zu gewinnen: in Europa Orban in Ungarn, der Kaczynsky-Clan in Polen, Babis in Tschechien, Lukaschenkow in Weißrussland, Putin in Russland. Von den USA (Trump), Brasilien (Bolsonaro) und Venezuela (Maduro) ganz zu schweigen. Schauen wir dann nach Asien und Afrika sieht es genau so schlecht aus.
Und in Finnland, Neuseeland, Dänemark, Deutschland? Ja da regieren völlig unaufgeregt Frauen - und das mit großem Erfolg.
Daher meine Forderung: Frauen an die Macht und wenn es denn unbedingt ein Mann sein muss, sollte er vor Amtsantritt kastriert werden (von wegen Tetesteron).
Aber auf mich hört ja niemand.

@von Traumfahrer 15:17

"Leider aber brauchen die EU wie auch D zu oft zu lange, bis mal eine Reaktion kommt. Das ist mehr als traurig und schäbig. Anscheinend steht da eine gewisse Feigheit der Politiker im Raum, sich konsequent für Freiheit und Menschlichkeit ein zu setzen."

Ich bin da per se bei Ihnen. Eine Reaktion nur aus D wäre IMHO nicht ausreichend um hier etwas bewirken zu können. Bliebe wahrscheinlich nur der Du Du-Zeigefinger. Und was EU-Sanktionen anbetrifft, da haben wir das Problem - und ja, ich sage bewusst Problem--Dass Sanktionen nur einstimmig beschlossen werden können. Sie wissen schon, wie Orban tickt.?

Hat er das GESAGT?

Liebe Tagesschau, es wäre schön, wenn Sie die Informationen der staatlichen Stellen in Belarus etwas kritischer behandeln würden. Lukaschenka ist seit mindestens 3 Tagen nicht mehr live aufgetreten, obwohl er sich gerne bei seinen Beratungen und Reden filmen lässt, insbesondere im Anschluss an Wahlen.
Diese Aussagen von ihm wurden lediglich auf der Homepage der staatlichen Nachrichtenagentur BelTa veröffentlicht, es ist derzeit völlig unklar, ob er das selbst gesagt hat, ob es stimmt, dass er sich im Lande aufhält usw.
Es kursieren Gerüchte, wonach er gesundheitliche Probleme haben soll und außer Landes sei. Zudem sollen die zuletzt veröffentlichten Videoaufnahmen von früheren Sitzungen stammen, die nun jeweils immer nur etwas mit Photoshop überarbeitet würden, um den Anschein zu wahren, dass es sich um aktuelle Videos handele.
Natürlich weiß auch ich nicht, was die Wahrheit ist, aber Unstimmigkeiten gibt es in jedem Falle.

Re 15:25 von datten

"Und in Finnland, Neuseeland, Dänemark, Deutschland? Ja da regieren völlig unaufgeregt Frauen - und das mit großem Erfolg."

Was Deutschland betrifft bin ich da stark am zweifeln.

" Bei den Männern scheinen hauptsächlich Antidemokraten Wahlen zu gewinnen: in Europa Orban in Ungarn, der Kaczynsky-Clan in Polen, Babis in Tschechien, Lukaschenkow in Weißrussland, Putin in Russland."

Orban ist ein Antidemokrat? Warum hat er dann die höchste Zustimmung bei den Wählern seines Landes? Ihn mit Lukaschenko und Putin in einen Topf zu werfen hat schon was. Aber das muß ich ja nicht verstehen.

Wenn man dann z.B. mal zurücksieht nach Argentinien oder den Philippinen kommen mir an Ihrer Frauentheorie auch starke Zweifel.

re Traumfahrer: Was lange wärt...

>>Leider aber brauchen die EU wie auch D zu oft zu lange, bis mal eine Reaktion kommt. Das ist mehr als traurig und schäbig. Anscheinend steht da eine gewisse Feigheit der Politiker im Raum, sich konsequent für Freiheit und Menschlichkeit ein zu setzen.<<

Ich würde Sie hier wirklich gerne um eine angemessene Fairness gg. der EU und seiner 27 Mitgliedsstaaten bitten. Natürlich braucht die Abstimmung untereinander hier Zeit, ist aber absolut kein Hinweis auf „Feigheit“ bei den einzelnen Mitgliedern. Eher für Disziplin und eine funktionierende diplomatische Arbeit, die dann aber in eine einheitliche Position mündet. Die natürlich auch nie der Maximalposition einzelner Mitglieder entsprechen kann.

Dies kann man als Schwäche der EU ansehen - ich sehe es eher als Stärke der EU an. Wenn nämlich die 27 Staaten immer einer Meinung wären, bräuchte man die EU ja nicht.

In diesem Fall scheint sich die EU bemerkenswert einig zu sein! Kompliment, die belarusischen Bürger/innen werden es schätzen

Gewalt in Belarus:Weitere Proteste,neue Sanktionen ??

Demokratiebewegung in Belarus.
Aber schon drohen da welche westlich des Landes zu fingern.
Da passt es dazu,daß US-Außenminister Pompeo bei seinem Besuch in Prag verspricht "Freiheit" zu bringen.
Da ist dann offensichtlich etwas anderes gemeint....

...soll sich Lukaschenko doch

...soll sich Lukaschenko doch zum Scheich bzw. König krönen.

Mit denen hat man doch weniger Probleme...
...Trump & Netanjahu feiern sich doch gerade mit so einem 'n Deal gemacht zu haben...

..und unsere Bundesregierung hat mit solchen Typen auch kein Problem (siehe z.B. BW in Jordanien)...

...ist ja auch naheliegend:
ohne Wahlen gibt es dort auch für die keinen Grund Wahlen zu manipulieren & hier keinen sich über manipulierte Wahlen anderswo zu echauffieren...

Trägt der belarussische Innenminister...

...eigentlich überhaupt keine Verantwortung? Gewöhnlich unterstehen doch diesem die Polizeikräfte und deren Einsatz.

Sich da hinzustellen und quasi schulterzuckend zu sagen:

Mit gegangen - mit gehangen... - wir haben einfach auf alles draufgehauen, was sich in unserer Reichweite bewegt hat, sorry für diejenigen, die nur mal gucken oder zur Freundin wollten...,“ reicht weder als Erklärung noch als Entschuldigung.

Sanktionen?

Klar, die Guthaben von Lukaschenko einfrieren!

Ach, geht nich, die stehen ja unter russischer Verwahrung :-).

Sanktionen

Wohlgemerkt, ich halte grundsätzlich empfindliche Sanktionen gegen das Regime in Belarus für erforderlich. Es bleibt aber anzumerken, dass die Bereitschaft der EU zur Verhängung von Sanktionen offenbar im Falle wirtschaftlich relativ unbedeutender Länder erheblich größer ist, als wenn Wirtschaftsriesen wie China oder auch Saudi- Arabien permanent gegen die Menschenrechte verstoßen. Was ist mit der Türkei, die neben der Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit im eigenen Land in Syrien militärisch aktiv sind und gerade dabei sind, im Mittelmeer eine bewaffnete Auseinandersetzung mit Griechenland vom Zaun zu brechen? Ich werde den Eindruck nicht los, dass für die EU bedeutende Wirtschaftsnationen machen können, was sie wollen. Da fällt der EU nur der Dialog ein. Welch ein Signal!! Dieses mit zweierlei Maß Messen macht die EU in meinen Augen völlig unglaubhaft. Mein Eindruck: Sanktionen bei Menschenrechtsverletzungen nur dann, wenn es uns nicht wehtut. So sollte es nicht sein.

15:25 von datten

Antidemokraten ?
Lukaschenko ... wegen mir
aber beim Rest waren die Wahlen doch korrekt
die wurden sogar wiedergewählt
nur weil ihnen die Gewählten nicht zu sagen ...
auch das ist Demokratie
Mehrheitsmeinung - zudem in einem anderen Land - zu akzeptieren

Ich denke die EU sollte sich heraushalten,

und auch nicht mit Sanktionen drohen .Denn das würde nicht Lukaschenko schaden ,sondern hauptsächlich das belarussische Volk. Und übrigens, die Opposition bzw.die Demonstrierenden brauchen keine ausländische Schützenhilfe,das schaffen sie auch alleine, Lukaschenko zu stürzen.Jedenfalls wird es endlich mal Zeit das der letzte europäische Diktatur von der politischen Bühne verschwindet.

neue Sanktionen?

Das steht uns nicht zu.
Was würde wir sagen wenn Thüringen durch die Aktionen dort nach der demokratischen Wahl eien Mp vom Ausland und der EU saktioniert worden wäre?

Sanktionen wozu?

Die Sanktionen sollen auch USA treffen dort werden "friedliche" Demonstranten beschossen. Also Merkel....macht Sanktionen !@

Orban und Demokratie

Demokratisch ist man nicht gleich deshalb, weil man von der Mehrheit der Bevölkerung ins Amt gewählt wurde. Demokratie ist auch nicht allein auf das Abhalten von Wahlen zu reduzieren, da gehört viel mehr dazu. Demokratie ist eine wertebezogene Grundhaltung, die mit gewissen Grundprinzipien einhergeht, bspw. die Achtung der Rechte und Berücksichtung der Interessen ALLER Bürger eines Landes, nicht nur derjenigen, von denen man gewählt wurde. Leute wie Trump oder Orban denken, dass mehr als 50 % sie gewählt haben (was bei Trump nicht einmal stimmt) und sie daher nun einen Freifahrtsschein haben zu tun und zu lassen, was sie wollen. Außerdem schränkt Orban die Medien- und Meinungsfreiheit in Ungarn stark ein, weshalb echte und faire demokratische Prozesse kaum möglich sind. Es mag sein, dass ein Gros der Ungarn trotzdem hinter Orban steht, das macht ihn aber nicht zum Demokraten.

@15:45 von Chili58

Welch ein Signal!! Dieses mit zweierlei Maß Messen macht die EU in meinen Augen völlig unglaubhaft.

Ja und nein. Manche Diktaturen zu dulden und andere nicht, ist immerhin nicht so schlimm wie alle Diktaturen zu dulden.

Belarus

Auch wenn niemand mit Sicherheit sagen kann, wer die Wahlen gewonnen hat, gibt es doch Indizien, dass die noch Regierenden das Ergebnis manipuliert haben. Gleichwohl finde ich es falsch, wenn Frau Tichanowskaja die Menschen auffordert an Demonstrationen teilzunehmen, nachdem sie ihre Kinder und sich in Sicherheit gebracht hat. Die Menschen riskieren Leib und Leben und die Schlägertruppen der Staatsmacht können ihre
Gewaltlust ausleben. Wirkungsvoll sind hingegen die Streiks sowie gezielte Sanktionen (beispielsweise indem das im Ausland befindliche Vermögen der noch Regierenden eingefroren wird), die die Macht des Präsidenten erfolgreich brechen können.

Beweise

Noch ist nicht bewiesen, dass die Wahlen gefälscht wurden und schon schreien unsere Politiker das Unwort "Sanktionen" wie sie es bei den Amis gelernt haben und möchten politische Schnellschüsse haben. Sie lernen es halt einfach nicht, sich herauszuhalten bis die Wahrheit ans Licht gekommen ist. Dann ist für Sanktionen immer noch Zeit!

in dieser unsäglichen Regierung?

von Traumfahrer @
Und wehn wählen die Bürger dann? Orban oder Morawiecki?

Sanktionen wohl kaum

Sanktionen gegen das Land Belarus und seine Bürgerinnen und Bürger hat es nie gegeben, sondern restriktive Maßnahmen wie Einreiseverbote und Vermögenseinfrierungen gegen einen größeren Kreis von Personen des Regimes, die für Gewalttaten und das Verschwinden Oppositioneller als verantwortlich gesehen wurden.
Und dabei sollte es auch bleiben. Ein schlechtes Signal wäre es jedenfalls, würde die EU z.B. das mühsam ausgehandelte Visaerleichterungsabkommen nun aussetzen o.Ä.

15:45 von Chili58

Sanktionen
.
... sind immer schlecht
womöglich werden wir mal sanktioniert
weil diejenigen die Welt anders sehen als wir

@ Sisyphos3, um 15:46

Meinen Sie das jetzt im Ernst?

Echter Schenkelklopfer!

re Hallelujah: Antidemokraten

>>Orban ist ein Antidemokrat? Warum hat er dann die höchste Zustimmung bei den Wählern seines Landes?<<

Eine der schönsten Nachrichten des Tages kommt für mich aus Ungarn. Die bisher zersplitterten und von Orban geschickt auseinanderdividierten Oppositionsparteien haben sich jetzt schon für die Wahl 2022 zusammengeschlossen.

Nein, es läuft nicht gut für die selbsternannten Autokraten in Europa, innerhalb und außerhalb der EU.

Natürllich hat die EU Fehler und Schwachstellen, aber ohne EU geht es schlicht keinem besser. Ausser natürlich den selbsternannten Konkurrenten der EU. Die sich permanent als das „bessere“ System in Szene zu setzen versuchen, in dem sie an der EU kein gutes Haar lassen. Weil sie glauben, dann „besser“ dazustehen.
Aber wer glaubt das noch?

>>Ihn mit Lukaschenko und Putin in einen Topf zu werfen hat schon was. Aber das muß ich ja nicht verstehen.<<

Zumindest rühren alle Drei eifrigst im gleichen Topf herum.

15:52 von Andreas L

Es mag sein, dass ein Gros der Ungarn trotzdem hinter Orban steht, das macht ihn aber nicht zum Demokraten.
.
was wollen sie mehr als ne Regierung die beim Volk ankommt
und die Menschen zufrieden sind

@ 15:42 von Bernd Kevesligeti Bitte um Mithilfe

Kann mir bitte jemand die Aussage dieses Kommentares näher bringen?
Insbesondere der Satz "Aber schon drohen da welche westlich des Landes zu fingern." entzieht sich meinem Verständnis.
Und was ist "dann offensichtlich etwas anderes gemeint"?

Nein, wirklich, ich versteh es nicht, aber bestimmt ist es ein sehr kritisches und tiefgründiges Ansinnen.

Und da ist es wieder

immer die gleiche Leier immer das selbe einfältig, phantasielose, visionslose Sanktionsgeschwätz.
Einfach mal raushalten und abwarten bis der Rauch sich verzogen hat. Und dann sondieren was wollen die Demonstranten nun wirklich, nur "Lukaschenko muss weg" wird nicht reichen, wie stellen die Demonstrierenden sich die Zukunft ihre Landes vor.
Denn nur "Putschen" um des Putsches willen bringt kein Land voran.

Ein völlig unpassender Vergleich...

Thüringen ist kein Staat, sondern ein subnationales Subjekt Deutschlands, insofern ist es eine innerdeutsche Angelegenheit, die man zudem auch letztlich recht gut geregelt bekam. Völkerrechtlich ist es nicht ohne Weiteres möglich einfach Sanktionen gegen ein einzelnes Glied eines anderen Staates zu verhängen.

@ 15:55 von Gogolo

Noch ist nicht bewiesen, dass die Wahlen gefälscht wurden und schon schreien unsere Politiker das Unwort "Sanktionen" wie sie es bei den Amis gelernt haben und möchten politische Schnellschüsse haben. Sie lernen es halt einfach nicht, sich herauszuhalten bis die Wahrheit ans Licht gekommen ist.

Die Fälschung ist bewiesen.
Sanktionen sind kein Unwort, sondern dringend nötig.
Die Wahrheit ist schon ans Licht gekommen.

EU-Kommission fordert Sanktionen

>>EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sprach sich ebenfalls für Sanktionen aus. "Wir brauchen zusätzliche Sanktionen gegen diejenigen, die in Belarus demokratische Werte verletzt oder Menschenrechte missachtet haben", schrieb sie auf Twitter.<<

Hier ist die EU sehr schnell bereit, Sanktionen erheben zu wollen, weil demokratische Werte und Menschenrechte missachtet werden.

Frau von der Leyen, das würde ich mir bezüglich Türkei auch wünschen - besonders in den letzten Monaten durch permanente Provokationen an Griechenland oder den völkerrechtswidigen Einmarsch in Syrien.
Die EU-Heranführungshilfe in dreistelliger Millionenhöhe werden sicher nicht für demokratische Werte oder Stärkung der Menschenrechte genutzt.....

Liebe Frau von der Leyen, wie sieht es mit Sanktionen für China, Saudi-Arabien oder USA aus? Menschenrechte und demokratische Werte gehen anders.....

Bei zahnlosen Tigern ist die EU ganz groß....

@teachers voice 15:41

"Dies kann man als Schwäche der EU ansehen - ich sehe es eher als Stärke der EU an. Wenn nämlich die 27 Staaten immer einer Meinung wären, bräuchte man die EU ja
nicht."

Werter Forist, ich lese hier sehr häufig, schreibe aber nur selten. In der Regel bin ich mit Ihren Ansichten und sachlichen Argumenten d’accord. In diesem Fall bin ich jedoch anderer Meinung. Der Zwang der absoluten Übereinstimmung innerhalb der EU lähmt die Entscheidungs-und vor allem Handlungsfähigkeit. Zunehmend nationalistische Tendenzen führen zu einer gewissen Haltungsstarre in wichtigen Fragen. Wir sehen das in der Finanzpolitik, Flüchtlingspolitik und dgl mehr. Egoismus zeigt sich als zunehmend destabilisierend. Ich bin ein Verfechter des europäischen Gedankens und die EU ist für mich auch alternativlos. Dennoch würde ich mir wünschen, dass Entscheidungen auch mit 2/3 oder 3/4 Mehrheiten realisierbar wären im Sinne einer demokratischen Organisationsstruktur.

Meiner Meinung nach...

Kann jeder seine Meinung äußern!
Evtl sollte man jedoch vorher überlegen!
Eine 2. UKRAINE möchte ja wohl niemand!
Und was Herr Pompeji äußerst ist auch nicht relevant!
Venezuela lässt grüßen!
Wenn die Menschen einen Wechsel wollen wird es einen geben!
Bloß was passiert wenn der dem Westen nicht passt?

um 15:55 von Gogolo

>>
Noch ist nicht bewiesen, dass die Wahlen gefälscht wurden und schon schreien unsere Politiker das Unwort "Sanktionen" wie sie es bei den Amis gelernt haben und möchten politische Schnellschüsse haben. Sie lernen es halt einfach nicht, sich herauszuhalten bis die Wahrheit ans Licht gekommen ist. Dann ist für Sanktionen immer noch Zeit!
<<

Schon durch die Verhaftungen und Restriktionen im Vorfeld der Wahlen ist die Wahlfälschung bewiesen. Ganz abgesehen davon, dass 80-%-Ergebnisse bei Präsidentenwahlen, egal wo, völlig abwegig sind.

15:59 von Andreas L

Völkerrechtlich ist es nicht ohne Weiteres möglich einfach Sanktionen gegen ein einzelnes Glied eines anderen Staates zu verhängen
.
das scheint aber einige hier nicht zu kümmern
das Völkerrecht
wenn sie Sanktionen gegen Weißrussland fordern

@ werner1955, um 15:51

“Was würde wir sagen wenn Thüringen durch die Aktionen dort nach der demokratischen Wahl eien Mp vom Ausland und der EU sanktioniert worden wäre?“

Da liegen Sie mit Ihrem haarsträubenden Vergleich aber meilenweit neben den Fakten.

Außerdem - und das haben Sie doch glatt vergessen - wurden auch in Thüringen Menschen niedergeknüppelt und in Gefängnissen misshandelt.

Oder doch nicht...?

16:01 von Mr.1787

Die Fälschung ist bewiesen.

Wenn das so wäre, hätten unsere Medien darüber berichtet. Mich erinnert das alles an die Ukraine, da hatten aber auch alle ihre Finger drin.

16:07 von harry_up

dann nehmen sie Spanien als Vergleich
was in Katalonien passierte

re 15:43 derkleineBürger: Probleme

>>...soll sich Lukaschenko doch zum Scheich bzw. König krönen.
...
..und unsere Bundesregierung hat mit solchen Typen auch kein Problem (siehe z.B. BW in Jordanien)...<<

Ich denke, Sie verwechseln da was. Es geht nicht darum, mit wem die Bundesregierung „Probleme“ hat. Hoffentlich nämlich mit gar keinem, sonst würde die Politik nämlich deutlich erschwert.

Es geht darum, mit wem die Bürgerinnen und Bürger eines Landes Probleme haben. Und dann ergeben sich immer wieder Situationen, in denen nicht nur die Bundesregierung Farbe bekennen muss, auf wessen Seite man steht.

In Belarus scheint die Entscheidung eher leicht zu treffen.

In den von Ihnen genannten „Königreichen“ ist dies zur Zeit sehr viel schwieriger. Würden Sie sich hier mehr Unterstützung für die auch dort zahlreichen, aber extrem unter Druck stehenden Bürgerrechtler wünschen?

Ich wäre durchaus dafür, habe Sie bisher in diesem Punkt aber immer anders verstanden.

@teachers voice 15:41 Nachtrag

Stellen Sie sich vor, 26 EU-Staaten wären sich über Sanktionen gegenüber Belarus einig, aber Victor Orban würde sein Veto einlegen, was nun nicht so unwahrscheinlich wäre. Die EU eine starke Gemeinschaft, oder eher ein Papiertiger, vom Rest der Welt belächelt? Fatal, oder nicht?

von tagonist 15:59

Also,mit der Redewendung ist gemeint,daß da Politiker und Staaten vielleicht Einmischung betreiben wollen.Ob es letztlich dazu kommt ist natürlich nicht raus.
Übrigens war der Mr.Pompeo,der jetzt von "Freiheit" spricht,am 1.Februar d.J. noch auf Staatsbesuch in Minsk.

@ Gogolo, um 15:55

Ihre Besonnenheit in Ehren, aber wenn von 100 an verschiedenen Orten befragten Belarussen mehr als 80 sagen, sie hätten Lukaschenko nicht gewählt, darf man, auch bei vorsichtiger Hochrechnung, davon ausgehen, dass die Wahrheit bereits auf dem Tisch liegt.

Außerdem:
Googeln Sie mal “Lukaschenko“ und “Wahlen“, da werden Sie feststellen, dass seine haushoch gewonnenen Wahlen schon immer angefochten wurden.

Nur hat er's diesmal mit den “üblichen“ 80 % übertrieben.

15:53 Mr.1787

"Manche Diktaturen zu dulden und andere nicht, ist immerhin nicht so schlimm wie alle Diktaturen zu dulden......."
Nein viel schlimmer ist, wenn man schon die Moralkeule schwingt und auf einem hohen moralischen Ross sitzt und die Diktatur anprangert, in gute und böse Diktaturen einzuteilen. Das ist dann einfach Heuchelei (da allerdings sind wir und die EU vorne mit dabei).

Auf dem Wege nach Europa.

Und 5000 sind immer noch gefangen und werden wohl weiter verprügelt. Denn frei gelassen wurden nur die am Rande zugeschaut haben, obwohl die auch zum Teil verprügelt wurden. So geht das in den kommunistische Staaten. Das ist das wahre Gesicht des autoritären Staatskommunismus. Väterchen Lukaschenko lässt grüßen aus Belarus und zeigt den Europa-Abgeordneten wie weit man schon auf dem Wege nach Europa ist.

@16:08 von Barbarossa 2

Ich informiere mich aus vielen Quellen, hier und aus dem Ausland.

Wenn z.B. CNN, FoxNews und die BBC, alle! die Wahlen in Belarus als gefälscht bezeichnen und dazu Beweise liefern, sieht es für die Glaubwürdigkeit Lukaschenkas nicht gerade gut aus.

re OpaKlaus: Zustimmung

>>@teachers voice15:42:
Werter Forist, ich lese hier sehr häufig, schreibe aber nur selten. In der Regel bin ich mit Ihren Ansichten und sachlichen Argumenten d’accord. In diesem Fall bin ich jedoch anderer Meinung. Der Zwang der absoluten Übereinstimmung innerhalb der EU lähmt die Entscheidungs-und vor allem Handlungsfähigkeit. Zunehmend nationalistische Tendenzen führen zu einer gewissen Haltungsstarre in wichtigen Fragen. Wir sehen das in der Finanzpolitik, Flüchtlingspolitik und dgl mehr. Egoismus zeigt sich als zunehmend destabilisierend. Ich bin ein Verfechter des europäischen Gedankens und die EU ist für mich auch alternativlos. Dennoch würde ich mir wünschen, dass Entscheidungen auch mit 2/3 oder 3/4 Mehrheiten realisierbar wären im Sinne einer demokratischen Organisationsstruktur.<<

Vielen Dank für Ihr Feedback! Ihren Vorschägen stimme ich komplett zu, möchte nur hervorheben, dass es selbst unter Einstimmigkeit solche Initiativen gibt.
Und das finde ich großartig!

Warum ist man so inkonsequent

Man spricht von weiteren Sanktionen, nur komisch das man bei China 2 Augen zudrückt, da wird nur ein Protest überreicht mehr aber auch nicht, nur weil auf den Handel mit China angewiesen ist, weil ohne die Waren von dort würde in kürze bei uns der Handel nicht mehr funktionieren, denn die EU ist abhängig vom Handel mit China, da sucht man sich dann Länder die nicht Systemrelevant sind für die EU. Dazu kommt noch man regt sich über Sanktionen von DT auf nutzt aber sie selben Mittel.

belarus - ein land zwischen den stühlen

Gotte gebe den dortigen Menschen ein mutiges Herz friedlich zu demonstrieren, am besten mit Picknick und ohne großes Geschrei, denn das müsste der Machtbesitzer momentan wissen, was die Menschen wollen. Es wäre aber klug, sitzend, mit Maske wo es nötig ist, miteinander zu essen und zu trinken und zu beten. Diese Macht ist größer.
Und jeder Soldat und Polizist, der den Auftrag erhält eine Blendgranate zu werfen oder zu schießen muss es vor seinem Gewissen verantworten, was er dann tut.
Selig sind die Friedensstifter, selig ist, wer nicht "Fleisch" für seinen Arm hält. Wir Menschen geben Gott kaum die Möglichkeit, denn dazu bräuchte es unser Herz. Hrn. Lukaschenkas Spieltechnik ist Aggression. Man sollte sich nicht darauf einlassen, denn damit nimmt er sich die Legitimation, weiter Gewalt anzuwenden.
Nach der friedlichen Revolution sollte sich aber d. Land weder dem Westen, noch dem Osten verkaufen, sondern mit Demut und Augenmaß beiden gegenübertreten. Wer sprach 8. 1989 vom Mauerfall.

@ Sisyphos3, um 16:11

re 16:07 von harry_up

Werter Sisyphos3,
Sie sollten aufhören, völlig verschiedene Obstsorten miteinander zu vergleichen.

15:46 von Sisyphos3

"auch das ist Demokratie
Mehrheitsmeinung - zudem in einem anderen Land - zu akzeptieren"

Vielen Dank für die seichte Belehrung. Allerdings hat niemand behauptet, die Herrschaften etwa in Ungarn und Polen wären auf undemokratische Weise an Regierungsämter gelangt. Die Bemerkung zielt darauf, dass sie dabei sind, demokratische und rechtsstaatliche Einrichtungen (Presse, Justiz) zu knebeln.

Ach, das war Ihnen auch ohne meine Nachhilfe klar? Um so schlimmer.

Ich möchte das gern verstehen.

Warum Sanktionen gegen Belarus? Welche Strafmaßnahmen hat Deutschland ergriffen, als ein rechtmäßig gewählter Präsident mit Waffengewalt weggeputscht wurde? Wir empfangen einen Abdel Fatah El-Sisi, den ägyptischen Putsch General, auf einem roten Teppich in Berlin. Einen Präsidenten an denen das Blut unschuldiger Menschen klebt. Warum diese unterschiedlichen Bewertungen? Ich möchte das gern verstehen.
Festnahmen und Misshandlungen gab und gibt es auch in Ägypten. Bei der Präsidentenwahl 2018 gewann as Sisi mit 96,2 Prozent. Haben wir dagegen protestiert?

Demokratieverständnis

"was wollen sie mehr als ne Regierung die beim Volk ankommt und die Menschen zufrieden sind"

Ganz einfach: Eine Regierung, die nicht nur an das Wohl ihrer eigenen Wähler denkt, sondern auch auf diejenigen Rücksicht nimmt, die sie nicht gewählt haben. Orban kommt nicht beim Volk, sondern einem großen Teil des Volkes an. Demokratie bedeutet aber, ALLE einzubeziehen oder es wenigstens zu versuchen und eben DAS bedeutet verantwortungsvolles demokratisches Regierungshandeln!

15:38, Hallelujah

>>Orban ist ein Antidemokrat? Warum hat er dann die höchste Zustimmung bei den Wählern seines Landes?<<

Daß jemand hohe Zustimmung bei den Wählern genießt, das macht ihn noch lange nicht zum Demokraten. Das sollten wir Deutschen eigentlich aus unserer eigenen Geschichte wissen.

Orbans Partei, die Fidez, erreichte im Wahlbündnis mit der KDNP bei der letzten Parlamentswahl 49,28%. Dies sichert ihr im Parlament eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit.

Sehr demokratisch.

Man sollte auch nicht vergessen, daß die ungarische Presse, bis auf einige Nischenpublikationen, mittlerweile gleichgeschaltet ist.

Ja, ich weiß, Ihrer Meinung ist sie das bei uns auch.

In Ungarn ist das aber keine Meinung, sondern eine Tatsache.

@16:17 von jukep

Nein viel schlimmer ist, wenn man schon die Moralkeule schwingt und auf einem hohen moralischen Ross sitzt und die Diktatur anprangert, in gute und böse Diktaturen einzuteilen. Das ist dann einfach Heuchelei (da allerdings sind wir und die EU vorne mit dabei).

Doppelmoral und Heuchelei sind schlimm, stimmt. Und ja, die EU ist ganz vorne mit dabei. Ändert aber alles nichts daran, dass es schlimmer ist alle Diktaturen zu dulden statt nur manche.

Lieber mit zweierlei Maß messen, und Belarus bekommt Demokratie, als mit einerlei (schlechtem) Maß messen und Belarus bleibt Diktatur.

Den Menschen in den anderen Diktaturen ist doch auch nicht geholfen, wenn dank einerlei (schlechtem) Maß, Belarus eine Diktatur bleibt.

re m 16:12 Opa Klaus: Fatal

>>@teachers voice 15:41 Nachtrag
Stellen Sie sich vor, 26 EU-Staaten wären sich über Sanktionen gegenüber Belarus einig, aber Victor Orban würde sein Veto einlegen, was nun nicht so unwahrscheinlich wäre. Die EU eine starke Gemeinschaft, oder eher ein Papiertiger, vom Rest der Welt belächelt? Fatal, oder nicht?<<

Ja sicher, nur würde es dann heißen, in der EU würde „kritische“ Stimmen unterdrückt, abgesehen von der Möglichkeit, dass dann Orban seine „Presse“ heißlaufen ließe.

Jetzt hat er nur die Wahl, als Unterstützer Lukaschenkos darzustehen oder die „anderen“ 26 und damit die EU zu unterstützen. Und da hat er tatsächlich keine Wahl!

15:42, Bernd Kevesligeti

>>Gewalt in Belarus:Weitere Proteste,neue Sanktionen ??
Demokratiebewegung in Belarus.
Aber schon drohen da welche westlich des Landes zu fingern.
Da passt es dazu,daß US-Außenminister Pompeo bei seinem Besuch in Prag verspricht "Freiheit" zu bringen.
Da ist dann offensichtlich etwas anderes gemeint....<<

Lukaschenko, das Bollwerk gegen den amerikanischen Imperialismus, der natürlich hinter den Protesten steckt und die Demonstranten gekauft hat.

Nicht wahr?

Am Anfang steht immer...

...erst einmal den Kopf des repressiven Systems loszuwerden. Es ist immer leicht gesagt, man solle sich eine Agenda überlegen, aber wenn man jahrzehntelang gegängelt und verhöhnt wird, ist es völlig logisch, dass man den Ursprung dessen erst einmal loswerden möchte...

Einigen hier würde ich empfehlen - auch wenn das natürlich nicht möglich ist, aber wir schreiben hier ja oftmals ohnehin nur hypothetisch - selbst einmal ein paar Jährchen in Belarus zu leben - und zwar wie der Großteil der dortigen Bevölkerung und nicht wie ein privilegierter Ausländer. Mal sehen, ob sie dann immer noch so klug daher reden...

15:55 von Gogolo

"Sie lernen es halt einfach nicht, sich herauszuhalten bis die Wahrheit ans Licht gekommen ist. Dann ist für Sanktionen immer noch Zeit!"

Vor meinem geistigen Auge sehe ich Lukaschenko bei Ihren Worten heftig nicken. Was Sie vorschlagen, ist nämlich ganz in seinem Sinn: Unabhängige Wahlbeobachter werden nicht zugelassen, eine unabhängige Untersuchung der Wahl auch nicht, und die tatsächlichen Abläufe kommen nie ans Licht.

Am besten finden Sie sich damit ab, dass die Belarus-Krise kein juristisches Verfahren ist, sondern im Bereich der Politik spielt. Und da geht es nicht um Beweise, sondern um Überzeugungskraft und Wahrscheinlichkeit.

Mit antiamerikanischen Plattheiten kommt man übrigens auch nicht weiter.

@gogolo

"Noch ist nicht bewiesen, dass die Wahlen gefälscht wurden und schon schreien unsere Politiker das Unwort" Sanktionen" wie sie es von den Amis gelernt haben und möchten politische Schnellschüsse haben."
Der Beweis einer Wahlfälschung ist in Belarus auch naturgemäß nicht zu führen. Aber dafür sprechen einige Fakten, zum Beispiel die Höhe des Wahlsiegs, die vorherige Unterdrückung der Oppositionspolitiker*innen etc. Auch gibt es Aufnahmen auf denen zu sehen ist, dass Wahlzettel aus den Wahllokalen getragen wurden. Vielleicht handelt es sich hierbei um Fälschungen, aber glauben Sie das wirklich?

15:51, werner1955

>>Was würde wir sagen wenn Thüringen durch die Aktionen dort nach der demokratischen Wahl eien Mp vom Ausland und der EU saktioniert worden wäre?<<

Verzeihung, aber mit solcherart Vergleichen kann man sich nur lächerlich machen. Man demonstriert damit profundeste Unkenntnis demokratischer Regeln und Abläufe.

Rein politisch ist Lukaschenko bereits tot

Dass hier mag zwar körperlich richtig sein. Körperlich ist er noch am Leben, das stimmt:

https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-131.html

Lukaschenko: "Bin noch am Leben"
Lukaschenko selbst äußerte sich nach weiteren massiven Protesten erstmals wieder zur Lage im Land. "Fürs Erste, ich bin noch am Leben und nicht im Ausland", sagte Lukaschenko zu Spekulationen in einigen belarussischen Medien, er habe das Land bereits verlassen.

aber politisch ist er bereits tot. Seine Zeit als Despot in diesem Land und die Zeit von seinem Regime ist ein für alle Male vorbei. Das heißt: es ist besser für ihn endlich aufzugeben und zu gehen. Außerdem wartet sonst der Internationale Strafgerichtshof auf ihn wegen dieser vielen Verletzungsfolter-Fälle die gezeigt wurden (Tagesschau, n-tv und andere Quellen).

also ich gehe auch davon aus

dass 80% nicht stimmen also irgenwo kräftig gedreht wurde. Aber genauso wenig gehe ich davon aus, dass die "Opposition" gewonnen hat. Denn was ich so mitbekommen habe wollte Frau Tichanonowskaja und ihre Mitstreiterinnen (übrigens mutige Frauen) nur gewinnen um Neuwahlen zu organisieren. Also wenn man gewonnen hat nochmal zu wählen was ein bischen gewöhnungsbedürftig ist, denn wenn ich gewonnen haben dann habe ich die Mehrheit und kann regieren und das Land so "umkrempeln" wie die Mehrheit will. Es scheint aber, dass das den Belarusen zu wenig im Angebot war und diesmal noch, lieber dem Spatz in der Hand als der gurrenden Taube auf dem Dach vertraut haben. Wenn es die Opposition klug anstellt hat sie bei den nächsten Wahlen alle Chancen. Wenn ja wenn nicht von aussen wieder die berühmte selbstlose Unterstüzung für die "Auserwählten" kommt und das Land zerreist..

@ Sisyphos3, um 15:59

re 15:52 von Andreas L

“was wollen sie mehr als ne Regierung die beim Volk ankommt und die Menschen zufrieden sind“/

Endlich kann man Ihnen zustimmen.

Bloß, was ist da nur in die Belarussen gefahren?

Diese Streiks in den Betrieben sollen ihn zur Aufgabe zwingen

Und auch diese Streiks in den Betrieben sind richtig:

https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-131.html

Er warnte zudem vor den Folgen von Streiks in den Staatsbetrieben. In immer mehr Unternehmen hatten Belegschaften ihre Arbeit niedergelegt und erklärt, bei der Präsidentenwahl für Lukaschenkos Gegnerin Tichanowskaja gestimmt zu haben. Nach Einschätzung von Beobachtern könnte ein flächendeckender Streik in den Betrieben Lukaschenko zu Fall bringen.

um ihn zur Aufgabe und zum Abgang zu zwingen. Ein weiteres Mittel wäre auch, ihm und seinem Regime im Regierungspalast und in allen Regierungsbereichen den Strom und das Wasser abzustellen um ihn so zu zwingen, die Macht abzugeben und ihm klarzumachen dass seine Zeit in Weißrussland abgelaufen ist und die von seinem Regime.

"das scheint aber einige hier

"das scheint aber einige hier nicht zu kümmern
das Völkerrecht
wenn sie Sanktionen gegen Weißrussland fordern"

Wie soll ich das verstehen? Belarus (nicht "Weißrussland") ist ein eigenständiger Staat und damit Völkerrechtssubjekt, auch wenn dass die russischen Nachbarn manchmal nicht ganz einsehen wollen. Insofern können völkerrechtlich basierte Maßnahmen gegen Belarus (bzw. sein Regime) erlassen werden.

Diese Streiks haben mit der Weltwirtschaft nichts zu tun

Und das hier stimmt so nicht:

https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-131.html

Im Zuge der Corona-Pandemie beginne die Weltwirtschaft, sich wieder zu erholen, sagte Lukaschenko.

Die Weltwirtschaft gleitet derzeit in eine Rezession. Aber das hat nichts mit diesen Streiks in Weißrussland zu tun. Und das nhier stimmt überhaupt nicht:

https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-131.html

"Wenn wir aufhören zu arbeiten, werden wir die Produktion nie wiederherstellen können. Niemals", warnte er. "Den Menschen muss gesagt werden, dass dies die einzige Chance ist, ein Unternehmen zu retten." Dann könnten auch die Familien ernährt werden.

Die Produktion wird wieder anlaufen sobald Lukaschenko und sein Regime das Land verlassen und die Macht abgegeben haben. Und dann wird es eine neue Wahl geben, an der Lukaschenko und sein Verbrecher- Regime nicht mehr teilnehmen werden.

16:38 von harry_up

eigentlich schloss ich bei meiner Betrachtung Belarus aus
in den meisten der anderen Staaten scheint die Unzufriedenheit sich in Grenzen zu halten

Am 14. August 2020 um 16:07 von Sisyphos3

15:59 von Andreas L
Völkerrechtlich ist es nicht ohne Weiteres möglich einfach Sanktionen gegen ein einzelnes Glied eines anderen Staates zu verhängen
.
Zitat: das scheint aber einige hier nicht zu kümmern....
das Völkerrecht wenn sie Sanktionen gegen Weißrussland fordern

Ich befürchte, der Forist hat den Foristen, auf den er sich bezieht, nicht verstanden.

Letzterer wollte den Unterschied zwischen einem Staat wie Weißrussland und einem Staatenglied wie einem deutschen Bundesland deutlich machen.

So oder so

Die Regierung in Belarus hat wohl sehr schnell begriffen das sie mit gesteigerter Repression nicht weiter kommt. Nun wurden viele aus den Gefängnissen entlassen, das ja eigentlich auf einen Sinneswandel schließen ließe. Aber die Berichte von der Behandlung innerhalb der Haft spricht wiederum eine ganz andere Sprache.

Für die Sanktionen ist die UNO zuständig

Weiterhin sehe ich es immernoch so, dass für Weißrussland-Sanktionen die UNO zuständig ist weil Weißrussland - derzeit noch - kein EU-Mitglied ist. Siehe bitte in den UN-Statuten (Artikel 39, Artikel 40 und Artikel 41):

https://unric.org/de/charta/

Aber ohne maximalen Sanktionsdruck auf Lukaschenko und dessen Regime wird es nicht gehen:

https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-131.html

Vor dem Treffen der Außenminister kommt auch aus der EU scharfe Kritik: Kanzlerin Merkel und die EU-Kommission zeigen sich offen für Sanktionen.

Zusätzlich müssten diese Sanktionen auch auf Putin ausgedehnt werden, weil Putin Schutzherr von Lukaschenko ist. Aus dem Grund finde ich auch die Demonstrationen richtig:

https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-131.html

Am Wochenende sollten sich die Menschen in allen Städten des Landes zu friedlichen Massenprotesten zusammenfinden.

Auch das ist ein zusätzlicher Beitrag zu den Sanktionen um Lukaschenko zum Abgang zu zwingen.

...Tikhanowskaja ist aus der

...Tikhanowskaja ist aus der Not zur Kandidatin geworden, weil ihr Mann und zwei weitere aussichtsreiche Gegenkandidaten fadenscheinig von der Wahl ausgeschlossen bzw. gar inhaftiert worden sind. Sie hat das quasi in Vertretung für ihren Mann getan und später haben sich ihr die Stäbe der anderen beiden Kandidaten angeschlossen, so dass sie quasi für diese drei Kandidaten angetreten war. Das ist es nur logisch, dass ihr einziges Wahlprogramm Neuwahlen sein konnten, bei denen dann diese drei Kandidaten auch wirklich antreten dürfen (und ggf. auch andere) und die dann auch korrekt durchgeführt werden.

von fathaland slim 16:32

Aber Ihr Satz passt gar nicht dazu.
Sind Sie denn dafür,daß "da gefingert" wird ? Die Demonstranten sind nicht gekauft.
Aber hoffentlich wird das Land später nicht verkauft.

16:12 von Bernd Kevesligeti

«Also, mit der Redewendung ["Aber schon drohen da welche westlich des Landes zu fingern."] ist gemeint, daß da Politiker und Staaten vielleicht Einmischung betreiben wollen. Ob es letztlich dazu kommt ist natürlich nicht raus.»

Gibt ja auch gar keinen Grund, westlich von Belarus was zu fingern.
Lukaschenko bleibt Präsident, bis er verstirbt.
Und alles bleibt bestens im Land, wie es seit 26 Jahren ist.

«Übrigens war der Mr.Pompeo, der jetzt von "Freiheit" spricht,
am 1.Februar d.J. noch auf Staatsbesuch in Minsk.»

Übrigens müsste Mr. Pompeo östlich von Belarus fingern, so er zu fingern beabsichtigte. Aber das weiß man ja noch nicht. Fingern nein … östlich ja.

Sooo ungewöhnlich ist es ja nicht, dass Außenminister auch mal in Länder reisen, in denen es mit "Freiheit" nicht das Gelbe vom Ei ist. Herr Mass war auch schon in der Türkei, Herr Genscher einst auch in der nun Ex-UdSSR.

Auch nach Ägypten reisen Außenminister.
In viele andere freiheitlich zweifelhafte Staaten auch.

re 16:38 jukep: Zu einfach!

>>also ich gehe auch davon aus
dass 80% nicht stimmen also irgenwo kräftig gedreht wurde. Aber genauso wenig gehe ich davon aus, dass die "Opposition" gewonnen hat.<<

Da machen es sich die Menschen in Belarus aber nicht so einfach wie Sie. Die denken schlicht, warum sollte jemand eine Wahl fälschen, wenn er ohne sie auch gewonnen hätte?

Und wenn Menschen einmal anfangen „nachzudenken“, dann sind alle Menschen - und ich meine wirklich „alle“ - zu erstaunlich logischen Schlussfolgerungen fähig.

Vor allem: Wer einmal anfängt zu denken, bekommt sehr schnell ganz viel Spass hieran. Autokraten wissen das sehr gut und versuchen deshalb alles „in ihrer Macht“ stehende, bereits die Anfänge kritischen Denkens zu unterbinden.

Und dann kommt da eine Frau Tichonowskaja...

Unsinn...

...die EU ist selbst ein Völkerrechtssubjekt und kann als solches nach ihren internen Verfahren Sanktionen gegen andere Völkerrechtssubjekte verhängen...

Häufig trifft es die Falschen

Mir ist es egal wer in Weissrussland am Geldtopf sitzt. Doch das dafür desinformierte Bürger geopfert werden sollen.
Lukaschenk. oder wie der Berufspräsident heist, sitzt in der Klemme, weder Putin noch die EU werden ihm helfen.

@ Barbarossa2 (16:08): Lukaschenko fälscht nicht zum ersten Mal

@ Barbarossa2

Sie haben sich wohl nicht informiert, dass Lukaschenko nicht das erste Mal Wahlen hat fälschen lassen??

erstes Mal: 2010

https://www.dw.com/de/wahlergebnis-in-weißrussland-stand-schon-fest/a-6358043

Wurden die Stimmzettel ausgetauscht?

Bereits einen Tag vor der Wahl in Weißrussland hatten Vertreter der Opposition Lukaschenko und seinen Gefolgsleuten schweren Wahlbetrug vorgeworfen. Die Präsidentschaftskandidaten Nekliajew und Sannikow beklagten vor Journalisten, Lukaschenko habe sich schon im Vorfeld der Abstimmung die erforderlichen Stimmen gesichert.

Das Wahlsystem sieht vor, dass die Wähler schon Tage vor der eigentlichen Abstimmung ihr Kreuz machen dürfen. Die Wahllokale werden nachts nicht bewacht. Die Opposition beschuldigte den Amtsinhaber, er habe abgegebene Stimmzettel bereits vor Beginn der Wahl und der offiziellen Auszählung austauschen lassen, um sich das entsprechende Ergebnis zu sichern.

Lukaschenko

Ich mag diesen Mann nicht!!!!
Ich bin aber auch sehr dagegen das die EU -und besonders DE sich hier einmischen.
Was in BY passiert ist ausschließlich Sache der Leute dort.Wenn sie Lukaschenko stürzen...ok.
Auch daran denken,das die Polizisten dort auch zum Volk gehören.
Und Polizeigewalt...da fällt mir die Demo von Schülern und Rentnern bei S21 ein.

re 16:49 Bernd Kevesligeti: Verkauft...

>>Die Demonstranten sind nicht gekauft.<<

Ehrlichen Dank für dieses Eingeständnis!

>>Aber hoffentlich wird das Land später nicht verkauft.<<

Sie meinen, wie „Väterchen Russland“ unter Jelzin? Glauben Sie wirklich noch an diese tausendfach und zu jeder passenden und vor allem unpassenden Gelegenheit aufgewärmten Klamotte?
Vor allem: Wie lange werden die Bürgerinnen und Bürger des modernen Russlands sich mit dieser Legende noch ruhigstellen lassen?

Am 14. August 2020 um 16:37 von Demokratieschue...

Zitat: Außerdem wartet sonst der Internationale Strafgerichtshof auf ihn wegen dieser vielen Verletzungsfolter-Fälle die gezeigt wurden

Der IStGH ist nicht zuständig, schon allein weil Weißrussland kein Mitgliedsstaat ist.

16:26 AndreasI.

"Alle einzubeziehen...."
Nun wie sagte schon weiland Herr F.J. Strauss
"everybodys Liebling is everybodys Depp".
so viel zu "alle einzubeziehen".
Die Aufgabe ist zuvörderst ein Land voranzubringen, so viele wie möglich einzubinden und Schaden vom Land abzuwenden.

Am 14. August 2020 um 16:48 von Demokratieschue...

Zitat: Weiterhin sehe ich es immernoch so, dass für Weißrussland-Sanktionen die UNO zuständig ist weil Weißrussland - derzeit noch - kein EU-Mitglied ist.

Jeder Staat oder Staatenbund kann sanktionieren was er will ohne, dass es der Zustimmung der UN bedarf.

von teacher´s voice 16:59

Also,wer die Geschichte nicht kennt,ist aber kein guter Lehrer.Haben Sie mal was gehört von Hyperinflation,Gaidar,Tschubais,Chodokowski,ursprünglicher Akkumulation ?

16:49, Bernd Kevesligeti

>>fathaland slim 16:32
Aber Ihr Satz passt gar nicht dazu.
Sind Sie denn dafür,daß "da gefingert" wird ? Die Demonstranten sind nicht gekauft.
Aber hoffentlich wird das Land später nicht verkauft.<<

Es wird immer gefingert, von allen Seiten. Ob ich dafür bin oder nicht ist komplett unerheblich.

Leider.

Denn wenn es nach mir ginge, dann dürften nur Organisationen wie AI oder Reporter ohne Grenzen fingern.

Aber mich fragt ja niemand.

Und Herrn Pompeos Unterstützung ist nun wirklich die Abrissbirne für jede ehrliche Demokratiebewegung.

@Sysiphos3 16:46

"eigentlich schloss ich bei meiner Betrachtung Belarus aus
in den meisten der anderen Staaten scheint die Unzufriedenheit sich in Grenzen zu halten"

Libanon, Syrien, Thailand, Phillipines, Nordkorea, Hongkong.. Darf noch mehr sein?

re 17:06 Bernd Kevesligeti: Geschichte

>>von teacher´s voice 16:59
Also,wer die Geschichte nicht kennt,ist aber kein guter Lehrer.<<

Das stimmt, aber was wollen Sie mir damit sagen?

@ falsa demonstratio (17:00): Da irren Sie aber

@ falsa demonstratio

Sie kennen offenbar die Statuten vom Internationalen Strafgerichtshof nicht. Für Kriegsverbrechen und sowas ist der sehr wohl zuständig.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/internationales-...

Der IStGH in Den Haag ist ein unabhängiger, ständiger Gerichtshof zur Ahndung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression. Er dient somit auch der Abschreckung von solchen Taten.

Außerdem laufen schon Ermittlungen gegen us-Soldaten:

https://tinyurl.com/wf85btq
zeit.de: Weltstrafgericht lässt Afghanistan-Ermittlungen gegen US-Bürger zu 5. März 2020, 12:47 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, dpa, AFP, fin

Die Anklage am Internationalen Strafgerichtshof prüft nun doch mögliche Kriegsverbrechen in Afghanistan – und ermittelt erstmals gegen US-Soldaten und CIA-Mitarbeiter.

Und das ist gut so. Auch gegen Rüstungskonzerne laufen Verfahren.

um 16:58 von skydiver-sr

"Lukaschenko
Ich mag diesen Mann nicht!!!!
Ich bin aber auch sehr dagegen das die EU -und besonders DE sich hier einmischen.
Was in BY passiert ist ausschließlich Sache der Leute dort.Wenn sie Lukaschenko stürzen...ok"

Wenn es nach Ihren Vorstellungen von Toleranz ginge, würde die halbe Welt heute noch von den traditionsbewußten Nachfolgern eines Mannes aus Braunau am Inn tyrannisiert werden. Oder wenn in der Nachbarschaft Kinder bei geöffnetem Fenster geschlagen oder ihnen noch Schlimmeres angetan wird, darf ich davon ausgehen, daß Sie die "Souveränität des Hausherren" keinesfalls verletzen werden?
Und wenn Lukaschko gestürzt wird (wie soll das geschehen ohne wenigstens ein bißchen Bemühen von außen?), stehen Sie dann ganz vorne und haben ganz fest die Daumen gedrückt?

Kein selbstbestimmtes Leben wächst unter der trüben Funzel der Feigheit, die gerne Nichteinmischung genannt wird.

(re) Belarus!

(15:17 von Traumfahrer:)

"... Leider aber brauchen die EU wie auch D zu oft zu lange, bis mal eine Reaktion kommt. Das ist mehr als traurig und schäbig. Anscheinend steht da eine gewisse Feigheit der Politiker im Raum, sich konsequent für Freiheit und Menschlichkeit ein zu setzen."

Das scheint mir auch so.
Allerdings war es ja auch lange kein Geheimnis, was in dem Land angesagt ist. Welche Politikerin hätte denn den Herrn Lukoschenko nicht auch seit Jahren "den letzten Diktator Europas" genannt? Nein, daß nun viele so tun, als wären sie aus allen Wolken gefallen, ist natürlich wenigstens unredlich.

17:11 von Opa Klaus

sie sollten vielleicht schon lesen auf welchen Beitrag ich schrieb/bezog und um was es ging
die von ihnen aufgezählten definitiv nicht
... und Philippinen, der wurde gewählt der Präsident
und zumindest recht populär

von teacher´s voice 17:13

Ein paar Stichworte und Namen sind da
ja genannt worden.
Aber es gibt auch Literatur dazu:"Meinst Du,die Russen wollen Krieg ? Buch von Jörg Kronauer.

@ falsa demonstratio (17:04): so ein Beschluss sollte öffentlich

@ falsa demonstratio

Damit eben alle bescheid wissen, ist es wichtig dass

a) der Beschluss einer solchen UN-Resolution
b) der Beschluss von UN-Sanktionen

öffentlich verkündet wird. Zuständig dafür ist immernoch der UN-Generasekretär (derzeit Antonio Guterres) zuständig. Das kann per Pressekonferenz gemacht werden oder auch per TV-Ansprache wie es Steinmeier und Maas es ja auch machen.

c) diese Resolutionen sind zu veröffentlichen

16:23 von harry_up

Sie sollten aufhören, völlig verschiedene Obstsorten miteinander zu vergleichen.
.
der Weißrusse hat ne eigenwillige Zählweise bei seiner Wahl
und die spanische Zentralregierung wenn es um ihre Provinzen geht
die einen wie die anderen waren mit Demos etwas überfordert

17:19 von melancholeriker

Oder wenn in der Nachbarschaft Kinder bei geöffnetem Fenster geschlagen oder ihnen noch Schlimmeres angetan wird, darf ich davon ausgehen, daß Sie die "Souveränität des Hausherren" keinesfalls verletzen werden?
.
alles ist relativ !
wenn es um Corona geht
ist man schnell als "Blockwart" im Gespräch
zumindest wenn man hier im Thread für die Einhaltung von Bestimmungen plädiert

um 16:11 von teachers

um 16:11 von teachers voice:
"Ich wäre durchaus dafür, habe Sie bisher in diesem Punkt aber immer anders verstanden."

Steht man als Demokrat für Demokratie ein:
darf man sich nicht nur an manipulierte Wahlen stören,sondern auch an Nicht-stattfindende Wahlen.
Bsp.: Wahl manipuliert -> Sanktionen
Keine Wahl nach X Jahren (max 6 z.B.) -> Sanktionen

Steht man für Menschenrechte ein,hat man die überall anzuprangern -> völlig egal welcher König/Diktator regiert & völlig egal ob Diktatur oder Demokratie.

Sagt man,man will Bürgerrechtler stärken,hat man keine Menschenrechtsverbrecher & Terroristen zu unterstützen bzw. fängt einen Krieg an & begeht dabei Menschenrechtsverletzungen.

Entweder man deklariert das als Werte - lebt danach selbst & prangert Verstöße egal wo an - oder man lässt es komplett & behandelt jeden Autokraten identisch.

Keine Heuchelei,nicht Werte zu "Werten" nur aus Macht- & Geldinteressen machen.

Einfach konsequent handeln,statt diese ständige Verlogenheit.

17:15 von Demokratieschue...

«Sie kennen offenbar die Statuten vom Internationalen Strafgerichtshof nicht. Für Kriegsverbrechen und sowas ist der sehr wohl zuständig.Sie kennen offenbar die Statuten vom Internationalen Strafgerichtshof nicht. Für Kriegsverbrechen und sowas ist der sehr wohl zuständig.»

Der IStGH ist zuständig für 123 Staaten der als unabhängig existierenden Staaten der Erde. In der unten zitierten Grafik in grün / gelb / rot markiert.

The States Parties to the Rome Statute:

«https://asp.icc-cpi.int/en_menus/asp/states%20parties/Pages/the%20states%20parties%20to%20the%20rome%20statute.aspx»

U.a. die USA & Russland haben den Vertrag nie ratifiziert (gelb).
U.a. China & Belarus haben ihn nie unterzeichnet (rot).

«Außerdem laufen schon Ermittlungen gegen us-Soldaten: …»

Siehe oben. Ermittlungen sind theoretisch möglich.
Überstellung von US-Bürgern an den IStGH wird es nicht geben.

um 16:50 von Erdnuss

"Man will scheinbar eine Gleichschaltung in der Politik. Genau das was
im Grunde immer verurteilt worden ist , dass alle gleicher Meinung und wie eine Einheit" sein müssen, scheint durchgesetzt zu werden, mit Gewalt und Gesprächen zur Aufgabe und Druck und Sanktionen. So wirkt es leider auf mich"

Gleiche Meinung durchsetzen? Von wem gegen wen?

Gleichschaltung gibt es nach wie vor exklusiv in Diktaturen wie die, die im Besitz von Lukaschenko ist.

Der muß nun langsam fürchten, daß seine Polizei nicht korrupt genug ist um weiter so brutal auf die eigenen Verwandten einzudreschen. Er wird bald Söldner brauchen.

Was er nicht braucht, sind ergebene, schwache Verehrer "starker Führer" im Ausland. Die nützen ihm garnix.

Ich sollte mir auch einen neuen Nick zulegen. 'Gehirn' ist hier noch nicht vergeben.

Am 14. August 2020 um 17:15 von Demokratieschue...

Zitat: Sie kennen offenbar die Statuten vom Internationalen Strafgerichtshof nicht. Für Kriegsverbrechen und sowas ist der sehr wohl zuständig.

Ich kenne die Statuten wohl, z.B. Art 4 Nr. 2:

" Der Gerichtshof kann seine Aufgaben und Befugnisse, wie in diesem Statut vorgesehen, im Hoheitsgebiet eines jeden Vertragsstaats und nach Massgabe einer besonderen Übereinkunft im Hoheitsgebiet eines jeden anderen Staates wahrnehmen."

Weißrussland ist kein Mitgliedsstaat und es besteht mit Weißrussland keine besondere Übereinkunft.

Am 14. August 2020 um 17:27 von Demokratieschue...

@ falsa demonstratio

Zitat: Damit eben alle bescheid wissen, ist es wichtig dass [ ..... ]

Meinetwegen. Das hat aber mit meinem Posting um 17:04 nicht das geringste zu tun.

17:27 von Sisyphos3

«der Weißrusse hat ne eigenwillige Zählweise bei seiner Wahl»

Der mit der eigenwilligen Zählweise und dem Weißen Schnauzbart trägt den Namen: "Alexander Lukaschenko".

Er ist der, der die betrügerische Zählweise vorgibt.
Nicht erst seit der Wahl vor wenigen Tagen.
Der macht das immer so … zählen nach seiner eigenen Mathematik.

17:37 von melancholeriker

Der muß nun langsam fürchten, daß seine Polizei nicht korrupt genug ist um weiter so brutal auf die eigenen Verwandten einzudreschen. Er wird bald Söldner brauchen.
.
genau um das geht es
auch "unzufriedene" Soldaten und Polizisten sind keine wirkliche Sicherheit für den
auch die sind ein Abbild der Gesellschaft und irgendwann kann es sein die machen nicht mehr mit

@ 17:34 von derkleineBürger

Entweder man deklariert das als Werte - lebt danach selbst & prangert Verstöße egal wo an - oder man lässt es komplett & behandelt jeden Autokraten identisch.

Ersteres wäre natürlich am besten.

Aber es ist schlimmer wenn man jede Diktatur akzeptiert, als wenn man nur manche Diktaturen akzeptiert.

Den kleinen Bürgern in den anderen Diktaturen ist doch auch nicht geholfen, wenn dank einer Gleichbehandlung von Autokraten, Belarus eine Diktatur bleibt.

um 16:59 von teachers

um 16:59 von teachers voice:
"
Sie meinen, wie „Väterchen Russland“ unter Jelzin? Glauben Sie wirklich noch an diese tausendfach und zu jeder passenden und vor allem unpassenden Gelegenheit aufgewärmten Klamotte?
Vor allem: Wie lange werden die Bürgerinnen und Bürger des modernen Russlands sich mit dieser Legende noch ruhigstellen lassen?
"

->
was für 'ne Legende ? Fakten bleiben Fakten. Auch nach ein paar Jahren...

Schon mal mit ein paar geredet,die den Zusammenbruch der SU live erlebt haben?

Nix zu essen. Banden,die plündernd,mordend & vergewaltigend in der Gegend umherzogen.
Menschen,die sich gegenseitig erschlugen,weil 3 zum selben Zeitpunkt ein Stückchen Kohle an einer Bahntrasse entdeckten,das vom Güterwaggon fiel.

& gleichzeitig ein paar Typen,die den "Kapitalismus" für sich entdeckten & sämtlichen Kram,der Staatsbesitz war,an jeden verkauften,der ein paar $ in der Hand hatte - ( u.a. kolumbianische Mafioso waren da auf großer Waffeneinkaufstour zu der Zeit)

um 17:32 von Sisyphos3 @myself 17:19

["Oder wenn in der Nachbarschaft Kinder bei geöffnetem Fenster geschlagen oder ihnen noch Schlimmeres angetan wird, darf ich davon ausgehen, daß Sie die "Souveränität des Hausherren" keinesfalls verletzen werden?"]

"alles ist relativ !
wenn es um Corona geht
ist man schnell als "Blockwart" im Gespräch
zumindest wenn man hier im Thread für die Einhaltung von Bestimmungen plädiert"

Das bezieht sich auf was und wen? Ein bißchen mehr Sorgfalt erwarte ich schon beim Fliesenlegen mit Bruch, während nur wenige hundert Kilometer hinter Berlin mutige Menschen ihr Leben riskieren, um vielleicht wenigstens einmal öffentlich ihre Meinung sagen zu können wie Sie und ich.

@melacholeriker

Es ist eine Frechheit wie sie mit mir reden und was sie mir unterstellen.
Wie können sie Kindeswohlgefärdung mit den inneren Angelegenheiten eines Staates vergleichen und mir gewisse Dinge unterstellen.
Und was eine bestimmte Person angeht...dann schauen sie mal aus welchen politischen Richtungen die kamen,die die meisten Verträge mit ihm geschlossen haben.

re 17:26 Bernd Kevesligeti: Geschichte

>>von teacher´s voice 17:13
Ein paar Stichworte und Namen sind da
ja genannt worden.
Aber es gibt auch Literatur dazu:"Meinst Du,die Russen wollen Krieg ? Buch von Jörg Kronauer.<<

Ich meine jedenfalls nicht, dass „die Russen“ Krieg wollen. Jedenfalls nicht in ihrem Land.

Das Problem ist nur, dass sie mit genau diesem ihren Nachbarn drohen, sollten diese sich der EU oder gar der NATO anschließen wollen. Natürlich hat man dann diesen „Krieg“ nicht „gewollt“, aber die „Anderen“, selbstverständlich offen oder verdeckt von ausländischen Mächten unterstützt, lassen einem ja keine Wahl.

Oder wie sehen Sie die russische „Politik“ in der Ostukraine, in der Krim und und und...

Ach ja, hat nicht Herr Putin dem Diktator des „russischen Brudervolkes“ spontan nach dieser Wahlfarce gratuliert? Schlecht informiert kann er unmöglich gewesen sein.

17:42 von schabernack

was soll man den Weißrussen raten ?
sich mit der Geschichte beschäftigen
z.B. der Griechischen zum Thema Umgang mit Tyrannen ?
so als Art Ultima Ratio

16:58, skydiver-sr

>>Was in BY passiert ist ausschließlich Sache der Leute dort.Wenn sie Lukaschenko stürzen...ok.
Auch daran denken,das die Polizisten dort auch zum Volk gehören.<~

Die weißrussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch schreibt in der NZZ, daß sich die Polizisten auf den Dörfern und in den Kleinstädten weigern, gegen Demonstranten vorzugehen. Sie schließt daraus, daß es sich bei den paramilitärischen Einheiten in Minsk vielleicht gar nicht um Leute aus Belarus handeln könnte.

>>Und Polizeigewalt...da fällt mir die Demo von Schülern und Rentnern bei S21 ein.<<

Und mir fallen noch ganz viele andere Demos in Deutschland und anderswo ein, mit denen man die Vorgänge in Belarus zu relativieren versuchen könnte...

17:34 von derkleineBürger

"Einfach konsequent handeln, statt diese ständige Verlogenheit."

Ich zucke auch zusammen, wenn ich höre, dass die Bundesregierung mit manchen Zuständen glimpflicher verfährt als mit anderen.

Aber nach Ihrer Logik müsste man bei Lukaschenko durch die Finger sehen, weil keine Maßnahmen, sagen wir, wegen der Menschenrechtsverletzungen in China ergriffen werden.

Dass dies jedoch die schlechteste aller möglichen Begründungen wäre, sollte Ihnen Ihr Verstand schon einflüstern.

um 17:43 von Mr.1787: " Aber

um 17:43 von Mr.1787:
"
Aber es ist schlimmer wenn man jede Diktatur akzeptiert, als wenn man nur manche Diktaturen akzeptiert.

Den kleinen Bürgern in den anderen Diktaturen ist doch auch nicht geholfen, wenn dank einer Gleichbehandlung von Autokraten, Belarus eine Diktatur bleibt.
"

->
Glaube kaum,dass sich da um die kleinen Bürger in Belarus gesorgt wird.

Als der Diktator von Bahrein ( "sorry": König) seine Freunde - die Diktatoren ( "sorry": Könige) von VAE & Saudi-Arabien um Hilfe bat,schickten die Soldaten,welche dort Hunderte wahllos auf der Straße niederschossen.
-> gab es hier Aufregung? Nö. Man empfahl der eigenen Bevölkerung dort nicht hinzureisen,das Wetter war da "ungünstig" - zu viel Blei in der Luft...

& als selbiger die al-Wifaq-Bewegung sowie die Bewegung al-Waad auflöste & deren Mitglieder zu langen Haft-,bzw. zu Todesstrafen verurteilt wurden,war man hier ziemlich still.

Aber nun über manipulierte Wahlen in Belarus aufregen - weil Lukaschenko kein König ist...

17:49 von melancholeriker

haben sie den Eindruck ich möchte es denen verbieten ?

Zitat : "wenige hundert Kilometer hinter Berlin"
(1.100 km der Vollständigkeit halber)
und bedenken sie bitte von mir bis Berlin sind es auch gut 600 km

17:26 von Bernd Kevesligeti

«Aber es gibt auch Literatur dazu:
"Meinst Du, die Russen wollen Krieg ? Buch von Jörg Kronauer.»

Nein … die Staatsführung in Russland will keinen Krieg.

Aber es sind auch immer (geheimdienstliche) Mittel "unterhalb der Schwelle" eines offiziell erklärten Kriegszustandes. Und so was wie: "Grüne Männchen" scheint es nicht nur auf dem Planeten Mars zu geben. Sie wurden auch im Osten von Europa schon am Schwarzen Meer gesichtet. In Belarus bisher nicht.

"Realitätsblind", zu vermuten, ein Staat wie Russland mit einem ausgebildeten Geheimdienstler wie W. Putin wüsste diese Möglichkeiten nicht bestens zu nutzen. Oder täte gar der Nutzung aus hehren Beweggründen entsagen !

Schutzherre

ZITAT Anfang "
16:48 von Demokratieschue...
Zusätzlich müssten diese Sanktionen auch auf Putin ausgedehnt werden, weil Putin Schutzherr von Lukaschenko ist. Aus dem Grund finde ich auch die Demonstrationen richtig:
ZITAT Ende "
Vor ca einer Woche hat Luka. ca. 30 Russen verhaften lassen, gar nicht in Putins Sinne, waren nicht mal bewaffnet, niemand weiss warum wieso weshalb.
Ach ja Putin hatte einen anderen Favoriten, den hat Lukasch. von der Wahliste gestrichen.
Putin setzte schon seit einiger Zeit auf einen anderen Kandidaten, kann jeder nach lesen.
Anstand uns hier mit platten wahrheiten von vor ca. 3 Jahren und uns mit UN§ § + $ = € zuzumüllen sollten Sie uns mitteilen welche Presse sowas erzählt und vor allen Dingen warum.

von teachers voice 17:51

Das Buch behandelt eher die Geschichte der letzten drei Jahrzehnte bis heute.Und dazu gibt es viel zu sagen,vom Weg von unten,am Boden wieder auf die Weltbühne.Zum Verdruss derer,die öfter "mit Krieg drohen oder ihn auch führen".

re derkleineBürger: Legenden

>>Nix zu essen. Banden,die plündernd,mordend & vergewaltigend in der Gegend umherzogen.
Menschen,die sich gegenseitig erschlugen,weil 3 zum selben Zeitpunkt ein Stückchen Kohle an einer Bahntrasse entdeckten,das vom Güterwaggon fiel.

& gleichzeitig ein paar Typen,die den "Kapitalismus" für sich entdeckten & sämtlichen Kram,der Staatsbesitz war,an jeden verkauften,der ein paar $ in der Hand hatte - ( u.a. kolumbianische Mafioso waren da auf großer Waffeneinkaufstour zu der Zeit)<<

Und dann kam Herr Putin aus dem Nichts und....

Sehen Sie, genau das meine ich mit den Legenden, die mittlerweile sicherlich in jedem Schulbuch abgedruckt sind.

Ach ja, wem haben „die Typen, die den Kapitalismus für sich entdeckten“ diesen „ganzen Staatsbesitz“ denn verkauft? Hat alles die „kolumbianische Mafia“ bekommen?

17:49 @melancholeriker

"... Ein bißchen mehr Sorgfalt erwarte
ich schon ..."

Das tue ich auch oft,
leider traurige Wahrheit,
dass bei manchen das Denken nur in Schubladen,
Verharmlosung
oder Ablenkung mit sinnlosen Vergleichen funktioniert.

Es ist manchmal sehr ermüdend, auf solche ...
Kommentare zu antworten.

Gruß
Leipzigerin59

17:55 von fathaland slim

daß sich die Polizisten auf den Dörfern und in den Kleinstädten weigern, gegen Demonstranten vorzugehen
.
das könnte natürlich ein Indiz dafür sein
wo die Regierung steht
bzw. wie deren Macht einzuschätzen ist

17:57 von derkleineBürger

"Aber nun über manipulierte Wahlen in Belarus aufregen - weil Lukaschenko kein König ist..."

Es steht jedem frei, sich gehörig darüber aufzuregen, wenn im Nahen Osten Unrecht geschieht. Was Sie ansprechen, war übrigens vor neun Jahren, und ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, welches Echo die Ereignisse von damals provoziert haben.

Aber es steht, moralisch gesehen, niemandem frei, darüber zu richten, dass es Menschen gibt, die sich über das Unrecht in Belarus erregen.

Zu denen gehöre auch ich persönlich.

@fathaland slim

Erstens...ich will gar nichts relativieren.
Zweitens....wenn das so ist das sich Polizisten schon weigern gegen die Leute vorzugehen, so begrüße ich das.
RT berichtet auch das schon viele Fernsehmoderatoren dort ihren Job gekündigt haben und an ihre Kollegen einen offenen Brief verfassten.
Zu den Söldnertruppen-kann ich das so sagen?- das glaube ich nicht,denn die müssen in das Land kommen, das würde bemerkt werden und auch die Sprache/Mundart würde auffallen.
Dieser Lukaschenko wird fallen über kurz oder lang und er hat es verdient.
Nur wir sollten uns da raus halten!!!!!

gewalt-in-belarus-weitere-proteste-neue-sanktionen

Hallooo, Mr.1787, Sie schreiben forsch : "Die Fälschung ist bewiesen.
Sanktionen sind kein Unwort, sondern dringend nötig.
Die Wahrheit ist schon ans Licht gekommen."

Bitte helfen Sie einem Unwissenden wie ich es bin :"Bitte legen Sie die Beweise (bez. einer Fälschung) uns hier vor !!!

Ich bin ja sehr gespannt, denn Sie geben vor, mehr zu wissen als die Medien !

re skydiver-sr: Heraushalten?!

>>Dieser Lukaschenko wird fallen über kurz oder lang und er hat es verdient.<<

Wetten, dass er Asyl in „Väterchen“ Russland bekommt als Nachbar von diesem Herrn Janukowitsch, der es auch „verdient“ hatte!

>>Nur wir sollten uns da raus halten!!!!!<<
Und wie sähe dieses „Heraushalten“ Ihrer Meinung nach aus? Nachrichtensperre? Grenzschließungen? Weiter Geschäfte mit den Getreuen Lukaschenkos machen? Putin nicht in die Quere kommen? Um Gottes Willen nicht den Begriff „Demokratie“ oder gar „EU“, oder noch schlimmer „Westen“ erwähnen? Nur ja keine wirtschaftliche Hilfe anbieten? Weil das bei den Menschen dort falsche Hoffnungen wecken könnte? Und „wir“ dann schon wieder alles schuld sind?

gewalt-in-belarus-weitere-proteste-neue-sanktionen

Hallooooo, Pfitch, Sie schreiben recht überzeugt :"Wenn die Menschen einen Wechsel wollen wird es einen geben!

Bloß was passiert, wenn der dem Westen nicht passt?"

Na ja, die Antwort ist einfach :Dann wird die "Opposition" mit Dollars unterstützt, falls nötig auch mit Waffen und Munition versorgt und dann leidet das Volk,....aber das interessiert uns heute weniger, wir sind seelisch abgehärtet, (seit obiges "Rezept" in Syrien so fantastisch gut funktioniert hat..........)
"Wichtig"scheint dem Westen nur eines zu sein :
Die Osterweiterung der NATO !

Belarus-Proteste-Gewalt

Was geschieht wirklich auf den Demonstrationen in Belarus? Welche und wieviel Gewalt wird nachweislich von welcher Seite ausgeübt? Nur friedliche Demonstranten? Ist die Berichterstattung, auch der Ts, wirklich objektiv oder nach politischen Interessen demagogisch eingefärbt? Auf jeden Fall wird von westlicher Seite wiedermal kräftig mitgerührt. Wünscht man sich etwa einen belarussischen Sommer, in Anlehnung an den arabischen Frühling? Der hat ja wirklich sehr viel für die Menschen jener Regionen gebracht. Oder gar eine Befreiung à la jahrzehntelanger US-Politik. Da kommt die Freiheit zuerst rasch aus der Luft, dann am Boden. Was danach? Tausende Tote, Flüchtlinge und Elend im Nachhinein. Nannte sich nicht einst eine Strategie in d. (inner)dt. Politik "Wandel durch Annäherung"? Aber hier und jetzt wieder Sanktionen, Sanktionen! Wem nützen diese und gibt es für eine ehrliche Politik keine Alternativen? Apropos arab. Frühling. Gab es seinerziet auch Sanktionen, zB. gegen Bahrain?

@ONYEALI - 18:19

"Bitte helfen Sie einem Unwissenden wie ich es bin :"Bitte legen Sie die Beweise (bez. einer Fälschung) uns hier vor !!!
Ich bin ja sehr gespannt, denn Sie geben vor, mehr zu wissen als die Medien !"

Ich denke, so unwissend kann heutzutage niemand mehr sein, um über die Merkmale autokratischer Tendenzen völlig unwissend zu sein.

Im übrigen hätten Sie im Umkehrschluss das gleiche Problem, wenn Sie auffordert werden sollten, für die Wahl in Weißrussland hier Beweise für eine nach demokratischen Richtlinien einwandfreie Wahl zu liefern.

@teachers voice

Sie haben vergessen zu erzählen, das Herr Janukovitc in der EU immer ein gern gesehener Gast war.
Das gehört zu Vollständigkeit dazu-nicht war?
Und Heraushalten sieht so aus...keine Parteinahme und Unterstützung für die eine oder andere Seite, und nicht Narichtensperre oder Grenzschließungen.

18:15 von skydiver-sr

«Zu den Söldnertruppen-kann ich das so sagen?- das glaube ich nicht,denn die müssen in das Land kommen, das würde bemerkt werden und auch die Sprache/Mundart würde auffallen.»

Offizielle Amtssprachen in Belarus sind sowohl Belarus ("Weißrussisch"), als auch Russisch.Vor allem in den größeren Städten gibt es eine "Misch-Sprache" aus beiden, die sich "Trassjanka" nennt. Eine mündliche Mischform, zu der keine ausdrückliche Schriftsprache existiert.

Als Belarus noch Teilrepublik der UdSSR war. Bis so was wie 1991.
War Russisch die weit vorherrschende Sprache in der Teilrepublik.
Aktuell sind ± 75% mit Umgangssprache Russisch, ± 12 mit Belarus.
Der Rest Trassjanka + Polnische Mischformen ganz im Westen von Belarus.

Belarus & Russisch sind sehr eng verwandt.
Sei es tatsächlich so, dass (Teile der) Einsatzkräfte in Minsk "Spezialeinheiten" aus RUS sind.

Achtet man auf Sprache, die die Einsatzkräfte sprechen.
Kein Russisch mit Akzent aus Sibirien + der Frage, wo das Rentier wohnt !

18:35, ONYEALI

>>Na ja, die Antwort ist einfach :Dann wird die "Opposition" mit Dollars unterstützt, falls nötig auch mit Waffen und Munition versorgt und dann leidet das Volk,....aber das interessiert uns heute weniger, wir sind seelisch abgehärtet, (seit obiges "Rezept" in Syrien so fantastisch gut funktioniert hat..........)
"Wichtig"scheint dem Westen nur eines zu sein :
Die Osterweiterung der NATO !<<

Aha.

Darum geht es in Syrien also.

Danke für die Aufklärung.

Obwohl mich solcherart Welterklärungen ziemlich langweilen.

von schabernack 18:01

Ja,Realitätsblind nicht zu glauben,daß da ein Land,daß lange unten war,nicht mit gleicher Münze zahlt.
Auch als Realitätsblind wird sich vermutlich der Glaube an einen zweiten Maidan erweisen:Beim sogenannten Euromaidan standen im Hintergrund Teile der einheimischen Kapitalschicht,sei es,weil sie "proeuropäisch" dachtenden,sei es,weil sie einen Großteil der Geschäfte mit den EU-Staaten machten,sei es,weil ihnen Janukowitsch geschäftlich in die Quere gekommen war.
In Belarus aber hat Lukaschenko diese Klasse von politisierenden Großunternehmern erst gar nicht aufkommen lassen.Ein Großteil der Wirtschaft ist nach wie vor staatlich.

um 18:12 von Poliós: "Es

um 18:12 von Poliós:
"Es steht jedem frei, sich gehörig darüber aufzuregen, wenn im Nahen Osten Unrecht geschieht.Was Sie ansprechen, war übrigens vor neun Jahren, und ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, welches Echo die Ereignisse von damals provoziert haben."

->
Ich schrieb von verschiedenen Ereignissen zu unterschiedlichen Zeitpunkten in ein & demselben Land. Von 2011 bis 2019.

...wenn Sie alles zusammenmixen zu einem Ereignis,mache ich nicht Sie persönlich dafür verantwortlich,sondern bleibe bei meiner These:
Menschenrechtsverletzungen & antidemokratische Handlungen werden nicht per se gleichgewichtet,sondern sind eher davon abhängig wie wohlgesonnen unsere politische Elite dem jeweiligen Diktator/König gegenübersteht.

& komischerweise ist die Königen gegenüber generell positiver eingestellt als Diktatoren.
Wieso ? Weil es in Europa auch welche mit Regierungsverantwortung gab ? & es immer noch in der EU Königshäuser gibt,die in elitären Kreisen verkehren?

re 18:35 ONYEALI: Eigene Antworten

>>"Wichtig"scheint dem Westen nur eines zu sein :
Die Osterweiterung der NATO !<<

Das ist also Ihre Antwort auf Ihre selbstgestellte Frage?

Geht es nicht darum, dass das belarusische Volk hierüber in freien Wahlen nach internationalen Standards entscheiden darf? Oder geht es Ihnen darum, dass das belarusische Volk dies keinesfalls entscheiden dürfte? Weil es das gar nicht wirklich wollen könnte? Von wegen „Brudervolk“ und so oder „Blut ist dicker als Wasser“ oder oder oder...

Wovor im „Westen“ haben Sie und Russland eigentlich so eine furchtbare Angst? Die Menschen in der von Ihnen genannten „NATO-Erweiterung“ haben vor „dem Westen“ jedenfalls nicht nur keine Angst, sie fühlen sich dort sehr wohl.

Das weiß man, weil diese regelmäßig in freien Wahlen gefragt werden. Und es auch weiterhin freie Wahlen geben wird.

18:41, skydiver-sr

>>teachers voice
Sie haben vergessen zu erzählen, das Herr Janukovitc in der EU immer ein gern gesehener Gast war.
Das gehört zu Vollständigkeit dazu-nicht war?<<

Natürlich war Herr Janokowitsch als gewählter Präsident der Ukraine auf dem diplomatischen Parkett gern gesehen.

Das war den Menschen in seinem Lande aber dann ziemlich egal. Die sehnten sich nämlich, genau wie die DDR-Bürger 25 Jahre vorher, nach dem Westen, "dem Land, wo Milch und Honig fließt", wie ich es in den 80ern in der DDR oft zu hören bekam. Wie man dies einschätzen möchte ist ein anderes Thema, es war aber so.

>>Und Heraushalten sieht so aus...keine Parteinahme und Unterstützung für die eine oder andere Seite, und nicht Narichtensperre oder Grenzschließungen.<<

Nachrichtensperre und Grenzschließungen?

Sie reden von Syrien 2013?

Ich ergreife übrigens immer Partei für Menschen, die sich mutig gegen Diktatoren und Autokraten erheben. Ich kann nicht anders.

✎ "Merkel fordert unverzügliche Freilassung ..

.. der Inhaftierten". Andere haben längst gehandelt!

Der Schweizer Bundesrat Ignazio Cassis hat gehandelt und den Aussenminister von Belarus, Uladzimir Makej, angerufen. Ein verhafteter Schweizer kam frei. Die Information über die Verhaftung ausländischer Bürger ist dem mutigen und ebenfalls verhafteten Journalisten Anton Starkow zu danken.

https://www.srf.ch/news/international/
verhafteter-schweizer-in-minsk-tanguy-darbellay-war-zur-falschen-zeit-am-falschen-ort

Eine tolle Geschichte aus Minsk über tolle Menschen. Belarus, die bessere Wahl für den eigenen Sport:

https://www.swissolympicteam.ch/de/spirit-of-sport/
athletengeschichten-ungefiltert/Tanguy-Darbellay.html

18:45, Bernd Kevesligeti

>>Beim sogenannten Euromaidan standen im Hintergrund Teile der einheimischen Kapitalschicht,sei es,weil sie "proeuropäisch" dachtenden,sei es,weil sie einen Großteil der Geschäfte mit den EU-Staaten machten,sei es,weil ihnen Janukowitsch geschäftlich in die Quere gekommen war.<<

Sie blenden aus, daß Janukowitsch selbst Teil dieser von Ihnen beschriebenen "Kapitalschicht" war.

Tun Sie das absichtlich, oder ist das ein Versehen?

Am 14. August 2020 um 19:00 von gman

Zitat: "Merkel fordert unverzügliche Freilassung ..
.. der Inhaftierten". Andere haben längst gehandelt! Der Schweizer Bundesrat Ignazio Cassis hat gehandelt und den Aussenminister von Belarus, Uladzimir Makej, angerufen.

Die Bundesregierung hat den Botschafter Weißrusslands einbestellt, eine diplomatische Sanktion.

18:45 von Bernd Kevesligeti

«In Belarus aber hat Lukaschenko diese Klasse von politisierenden Großunternehmern erst gar nicht aufkommen lassen.
Ein Großteil der Wirtschaft ist nach wie vor staatlich.»

Ja … Belarus heute ist so was wie UdSSR Revival 2.0.
Lukaschenko Himself die Ewige Überlieferung des Untoten Führerkults des ehemaligen Politbüros der KPdSU.

So weit ich weiß, ist die relative wirtschaftlich-durchschnittliche Situation der Bürger von Belarus vergleichbar bspw. zur Ukraine "gut". Auch im Vergleich zu anderen Ex-Republiken der UdSSR in Europa (Georgien / Armenien / …). Aserbaidschan hat Erdöl als Bodenschatz.

Es scheint aber den Bürgern in Belarus "Die Faxen Dicke" mit Potentat-Diktator bis zum Sankt Nimmerleinstag. Man kann den Bürgern versuchen, in Diktatorenmanie das Internet weg zu zensieren, irgendwelche Sperren "einzubauen".

Ist gar nix anderes als Diktatorenmanie des Ewigen Gestern.
Nicht nur "Staatswirtschaft" spukt den Bürgern in Träumen.

Das Wort "Freiheit" ist auch auf Belarus !

18:47 von derkleineBürger

"Ich schrieb von verschiedenen Ereignissen zu unterschiedlichen Zeitpunkten in ein & demselben Land. Von 2011 bis 2019."

Stimmt. Schon recht.

"Menschenrechtsverletzungen & antidemokratische Handlungen werden nicht per se gleichgewichtet,sondern sind eher davon abhängig wie wohlgesonnen unsere politische Elite dem jeweiligen Diktator/König gegenübersteht."

Das ist nicht neu, und niemand kann es bestreiten.

"& komischerweise ist die Königen gegenüber generell positiver eingestellt als Diktatoren."

Aha.
Und was ist jetzt mit Lukaschenko? Sind die von der EU inzwischen auf den Weg gebrachten Maßnahmen gegen ihn Ihrer Ansicht nach gerechtfertigt oder nicht?

von fathaland slim 19:01

Nein,darum ging es nicht.Es sollte ein Vergleich gezogen werden zwischen dem Euromaidan und der heutigen Situation.Und da ist es auch wichtig zu sehen wer finanziell dahinter stand und aus welcher Motivation.

@18:19 von ONYEALI

Bitte helfen Sie einem Unwissenden wie ich es bin :"Bitte legen Sie die Beweise (bez. einer Fälschung) uns hier vor !!!
Ich bin ja sehr gespannt, denn Sie geben vor, mehr zu wissen als die Medien !

Mehr als die von Ihnen genutzten Medien, ganz bestimmt! Wissen Sie, Unwissende können sich auch selbst helfen.

Es haben z.B. CNN, FoxNews und die BBC, alle! die Wahlen in Belarus als gefälscht bezeichnen und dazu Beweise geliefert.

von schabernack 19:09

Wie auch immer.Solange der "Freiheits"begriff nicht von irgendwelchen Akteuren und farbrevolutionären Milliardären von westlich des Landes exportiert wird.

Sanktionen , wie bitte ?

Diese Scheinheiligen .
EU , ..nichts besseres zu tun , ..sind für die Menschenrechte einsetzen ..ach so; da wo es ihnen gerade passt !

19:10, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 19:01
Nein,darum ging es nicht.Es sollte ein Vergleich gezogen werden zwischen dem Euromaidan und der heutigen Situation.Und da ist es auch wichtig zu sehen wer finanziell dahinter stand und aus welcher Motivation.<<

Ich weiß, daß Sie der Meinung sind, daß die Menschen in der Ukraine sich gegen ihre Regierung erhoben, weil jemand finanziell dahinterstand. Es gibt ja sogar Foristen, die haben dort Frank-Walter Steinmeier beim Brötchenschmieren und Guido Westerwelle beim Dollarverteilen gesehen.

Es geht aber kein Weg an dem Eingeständnis vorbei, daß die übergroße Mehrheit der ukrainischen Bürger eine Aufnahme in die EU einem Anschluss an Russland vorzogen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: