Ihre Meinung zu: Weiterer Toter bei Protesten in Belarus

13. August 2020 - 7:43 Uhr

Ungeachtet massiver Polizeigewalt haben den vierten Abend in Folge Menschen in vielen Städten in Belarus gegen Präsident Lukaschenko protestiert. Ein 25-jähriger Mann starb nach seiner Festnahme.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun, es steht fest...

Herr Lukaschenko ist ein schlechter Verlierer!
Aber ich frage mich, warum hat er sich überhaupt dieser Wahl gestellt, wenn er doch sowieso nicht abtreten will und an seinem Sessel klebt.
Auch ist mir rätselhaft wie der russische demokratische Präsident Putin diesem letzten Diktator von Europa zum verfälschten Wahlausgang gratuliere konnte. Ist Herr Putin vielleicht doch kein Demokrat?
Wenn Herr Lukaschenko Character hätte, dann würde er abtreten und die Gewalt gegen friedliche Demonstranten sofort einstellen. Eine Schande ist das im 21. Jahrhundert!

Man darf gespannt sein....

.....ob es hier nun zu einem Machtwechsel kommt.

Falls der Umfang der Proteste so gross ist wie die TS Und andere deutsche Qualitätsmedien es suggerieren.

Noch gespannter kann man sein, wie zügig EU/NATO ihren Wirkungsbereich dann in Richtung russischer Grenze ausdehnen.

Ebenso gespannt kann man sein, wie Russland auf eine solche Ausdehnung des Machtbereichs der EU/NATO Staaten reagiert.

Die EU muss Flagge zeigen.

Meiner Meinung sollte die EU die Weissrussiche Bevölkerung unterstützen.
Die Weißrussen sollten die Namen der Verantwortlichen Politiker,Polizisten und Militärs mit Videobeweisen veröffentlichen um Gegen-Druck zu erzeugen.

Es bleibt zu hoffen das die Freiheitsbewegung die den Diktator loswerden will Erfolg haben wird.

Die EU und Deutschland sollte nicht zu vorsichtig in ihren Äußerungen sein.

Hier sind klare Worte und Tatem angesagt.
Nämlich gezielte Sanktionen gegen Personen.

Internationales Problem

Polizeigewalt ist offensichtlich ein Problem, mit dem die USA nicht allein dastehen.

Autochon

Wie Russland reagiert, wenn die Nato direkt vor der Tür steht? Ja selbstverständlich mit Provokation und wird Truppen an die Westfront verlegen. Denn die Expansion der Nato ist nur friedlich und dient ausschließlich deren Sicherheit. Und der böse böse Putin will das natürlich mal wieder nich akzeptieren oder verstehen.
Zum Thema Provokation, das ja eines Donalds Lieblingsworte ist, sollte er mal die 2+4 Verträge unterschreiben Kopfkissen legen.

„Zugleich wächst die Solidarität mit den Demonstranten. In Minsk traten mehr als 100 Ärzte gegen Gewalt auf“

Das ist auch die einzige Hoffnung.

„Der prominente Moderator des Staatsfernsehens, Jewgeni Perlin, kündigte angesichts der "Lügen" und "Gewalt" demonstrativ seinen Posten“

Danke, Mann.

„Lukaschenko lehnt einen Dialog mit seinen politischen Gegnern bislang strikt ab. Er spielte den Protest gegen ihn herunter.
>> "Der Kern dieser sogenannten Demonstranten sind Leute mit krimineller Vergangenheit und welche, die im Moment arbeitslos sind", sagte er“

Soll wohl heißen: Alle, die nicht für ihn „arbeiten“ (genauer: seinen Interessen „dienen“), sind „kriminell“.

Demokraten und Diktaturen

die Regimes von Lukaschenko und Putin sind schon deswegen nicht demokratisch, weil eigene Gesetze dem "höheren Ziel" zum Opfer fallen (hier sollten aber die Bürger westlich der "Oder-Neiße-Linie" auch selbst verdammt aufpassen, wenn auch der Unterschied zu RU und BY noch sehr groß ist).

Ob NATO in Belarus so schnell zum Zuge kommt, wie 2014 in der Ukraine, ist zu bezweifeln. Ich denke, die Russen haben aus ihren ukrainischen Fehlern gelernt, und auch der Westen hat diesmal nicht so viel investiert, wie damals in der Ukraine.

Massive Polizeigewalt

Liebe Tagesschau,
es sind keine Sicherheitskräfte, wie Sie diese Truppen nennen. Denn sie sorgen für keine Sicherheit. Die Menschen sind nicht in Sicherheit, sie werden drangsaliert.
Diese Polizisten sind gewaltbereite Rüpel und Machos, die sich auf Befehl austoben (dürfen), wo sich andere zivilisiert verhalten. Sagen sie zutreffender: Einsatzkräfte, das ist weniger geschmeichelt.

Nicht im Griff

Es sieht ganz so aus als hätte Lukaschenko sein Land nicht im Griff. Nein, ich meine damit nicht die völlig gerechtfertigte Protestbewegung sondern seine eigene Aussage, daß es sich bei den Protestlern hauptsächlich um Arbeitslose und Verbrecher handeln würde. Würde diese Aussage der Wahrheit entsprechen, dann wäre seine bisherige Politik völlig verfehlt gewesen. Er würde damit sein eigenes Versagen bezeugen. X-tausende Arbeitslose und Verbrecher die bei 80% Zustimmung für Lukaschenko auch ihn zum Großteil gewählt haben müßten. Allein hier ergibt sich schon ein erheblicher Widerspruch. Kein Wunder daß niemand an die Richtigkeit des Wahlergebnis glauben will/kann zumal unabhängige Wahlbeobachter nicht zugelassen waren. Und wie alle Diktatoren schickt auch er seine willfährigen Handlanger aus die alles und jeden die seine Macht auch nur ansatzweise gefährden könnten niederknüppeln. Doch genau damit schaufelt er letztlich sein eigenes Grab.

Ich bedaure aufrichtig den

Ich bedaure aufrichtig den Tod des jungen Demonstranten.
Über Lukaschenko kann ich nicht viel sagen, da ich mich mit Weissrussland bis dato nicht viel beschäftigt habe. Von einigen Bürgern des Landes habe ich gehört, dass er autokratisch regiere, aber das könnte auch z.Z. gut für das Land sein. Die wahre Demokratie solle in Weissrussland noch wachsen und reifen. Das Volk wisse nicht, wem es denn vertrauen sollte. Die Menschen wollen keine ukrainischen Zustände in ihrem Land.
Ich denke, die Weltgemeinschaft sollte dazu aufrufen, friedliche Demonstranten vor gewaltbereiten, kriminellen Provokativen zu schützen, solche den Demonstrationsorten fernzuhalten. So wird es weniger Opfer geben und die Stimmung des Volkes und die Forderungen klarer sichtbar.

@steamtrain um 09:13

>>Er würde damit sein eigenes Versagen bezeugen. X-tausende Arbeitslose und Verbrecher die bei 80% Zustimmung für Lukaschenko auch ihn zum Großteil gewählt haben müßten.<<

Natürlich nicht, die Arbeitslosenquote ist doch seit Jahren unter 1% und Verbrecher kann es doch in seinem schönen Land auch nicht viele geben. Also können das nicht viele sein, eigentlich müsste sich Lukaschenko doch gar keine Sorgen machen.

Um eine fundierte Meinung

Um eine fundierte Meinung über die Lage in Weissrussland zu bekommen, fehlt mir im Artikel das vollständige Bild über die Demonstrationen: Warum greift die Polizei hart duch? Wie agieren die Gewalttätigen unter den Demonstranten? Muss die Polizei Wohnsiedlungen, Menschen und Gebäude vor Zerstörung schützen?
100 Ärzte schliessen sich zusammen und rufen gegen Gewalt auf. Ich denke, diese rufen jede Seite gegen jede Art von Gewalt auf.

Russland spielt hier eine wichtige Rolle

Diese Situation würde es nicht geben wenn Russland nicht versucht hätte sich in die Wahlen in Belarus einzumischen um mit allen Mitteln Lukaschenko aus dem Amt zu bekommen. Wenn man sich ein bisschen mit Belarus beschäftigt, dann weiß man wie schlecht das Verhältnis zwischen Lukaschenko und Putin ist. Lukaschenko will ein von Russland unabhängiges Belarus und dies ist nicht im Sinne der Russischen Föderation. Ich glaube nicht, dass die Proteste aufhören werden. Diese Proteste werden weitergehen und am Ende wird Lukaschenko zum Rücktritt gezwungen werden und eine prorussiche Person an die Spitze der Regierung in Belarus befördert um damit Belarus wieder enger an Russland zu bringen. Möglich ist auch, dass Russland sogar das Land komplett besetzt, annektiert und zu einer autonomen Republik innerhalb der Russischen Föderation macht.

@09:12 von Fabuloso

Sicherheitskräfte sind Mitglieder des Sicherheitsapparats, auch wenn der in Belarus nur noch der Sicherheit des Präsidenten dient.
Wir haben in Deutschland Glück, dass der Begriff für uns positiv besetzt ist und dass wir zurück zucken, wenn wir die Bilder sehen.

Ein Ausweichen auf Einsatzkräfte möchte ich nicht. Feuerwehrleute, Sanitäter, THW - das sind Einsatzkräfte und ich möchte diese Personen (zu denen ich auch gehöre) AUF KEINEN FALL mit diesen Kerlen in Polizeiuniform in einem Atemzug genannt wissen.

Russland-gesteuerte Opposition?

@09:10 von Olympic Games
Viele hier im Forum haben Lukaschenko vor allem als Gegner Putins gesehen. Was er bis zu einem gewissen Grad wohl auch (!) ist.
Lukaschenko hat allerdings früh darauf verwiesen, dass er "keinen Janukowitsch macht", und sich von gewalttätigen Demonstranten vertreiben lässt.

Der Unterschied: Janukowitsch gewann auch nach OSZE-Maßstäben die Wahlen in der Ukraine. Der spätere US-geförderte MP Jazenjuk erhielt als Gegenkandidat gerade mal 6,69%.

@Werneranerin 09:29

Wenn einer hier eingreifen kann um die Situation zu lösen dann nur Russland, die restliche Weltgemeineschaft sicher nicht. Ich finde es abgesehen davon absolut falsch die Demonstranten auch nur ansatzweise mit kriminellen Provokateuren in einen Topf zu werfen. Ich bezweifel, dass es diese überhaupt gibt bei den Demonstrationen in Belarus. Die Aussage mit kriminellen Provokateuren kommt vom Lukaschenko Regime und dies sagen sicher nicht die Wahrheit. Wenn Lukaschenko so gut wäre wie Sie es sagen, dann würde es nicht diese Probleme geben. Lukaschenko sollte generell einfach mal einsehen, dass 26 Jahre eine lange Zeit sind und abtreten. Ich denke, dass dies auch im Sinne Russlands ist und im Sinne Putins. Putin will da jemand anderen an der Spitze in Belarus.

@B7

Putin und Demokratie...das meinen Sie doch nicht ernst oder? Nur so am Rande, Lukaschenko wird massiv von Russland gestützt, wirtschaftlich, militärisch und politisch.

@Autochon 08:42

Ich weiß nicht warum alle hier davon ausgehen diese Opposition sei pro westlich. Es ist klar, dass Wladimir Putin und Russland in die Wahlen sich eingemischt haben um die Opposition zu puschen. Lukaschenko hat sich deswegen auch beschwert. Lukaschenko wird so etwas nicht sagen wenn es nicht stimmt. In diesem Fall ist sicher ihm mehr zu trauen als der Russischen Föderation und Putin. Russland hat ein eindeutiges Motiv Lukaschenko wegzubekommen um entweder Belarus zu annektieren oder eine prorussische Regierung zu installieren.

Wäre gut wenn die EU sich einig wird

Und den letzten Diktator in Europa wirklich mit harten Sanktionen dazu bringt zurück zu treten.
Natürlich ohne das Russland usw. wieder dort die Macht übernehmen.

Am 13. August 2020 um 10:07 von Magfrad

"Diese Situation würde es nicht geben wenn Russland nicht versucht hätte sich in die Wahlen in Belarus einzumischen um mit allen Mitteln Lukaschenko aus dem Amt zu bekommen. Wenn man sich ein bisschen mit Belarus beschäftigt, dann weiß man wie schlecht das Verhältnis zwischen Lukaschenko und Putin ist. Lukaschenko will ein von Russland unabhängiges Belarus und dies ist nicht im Sinne der Russischen Föderation."

Es ist immer wieder erfrischend, die Kommentare aus einer US-Einrichtung zu lesen. Ich wusste gar nicht, dass der Westen so sehr an einem Machterhalt Lukaschenkos interessiert ist.

Am 13. August 2020 um 09:12 von Fabuloso

"Massive Polizeigewalt
Liebe Tagesschau,
es sind keine Sicherheitskräfte, wie Sie diese Truppen nennen. Denn sie sorgen für keine Sicherheit. Die Menschen sind nicht in Sicherheit, sie werden drangsaliert.
Diese Polizisten sind gewaltbereite Rüpel und Machos, die sich auf Befehl austoben (dürfen), wo sich andere zivilisiert verhalten. Sagen sie zutreffender: Einsatzkräfte, das ist weniger geschmeichelt."

Komisch, wieso sind mir Ihre Kommentare zu Polizeigewalt in Frankreich und USA nicht aufgefallen, wo mit noch größerer Härte gegen Demonstranten vorgegangen wurde und wird?

Zu 09:12 von Fabuloso ✎Polizisten?

Massive Polizeigewalt
Liebe Tagesschau,
es sind keine Sicherheitskräfte, wie Sie diese Truppen nennen. Denn sie sorgen für keine Sicherheit. Die Menschen sind nicht in Sicherheit, sie werden drangsaliert.
Diese Polizisten sind gewaltbereite Rüpel und Machos, die sich auf Befehl austoben (dürfen), wo sich andere zivilisiert verhalten. Sagen sie zutreffender: Einsatzkräfte, das ist weniger geschmeichelt.

Wenn das so richtig beschrieben ist, dann sollte man "gewaltbereite Rüpel und Machos" nicht als Einsatzkräfte oder Polizisten bezeichnen. Hier ist eine deutliche Sprache angesagt. Es sind Schergen, Handlanger des Diktators Lukaschenko. Deren "Einsatz" kann nicht einmal Putin gefallen, denn diese Schergen gefährden auf Dauer eine gute Beziehung Russlands zu Belarus in der Zukunft. Die Menschen werden diese Schergen und diese Diktatur auf Sicht nicht hinnehmen.
Belarus sind die Menschen dort, nicht Lukaschenko! Putin wird das wissen.

@Magfrad 10.07

Als Weißrussland- Putin- Universalexperte sollten Sie wissen, dass es einen unterschriebenen Vertrag zum Anschluß Weißrusslands gibt, der aktuell nicht umgesetzt wird. Das Verhältnis kann also nicht immer schlecht gewesen sein. Dass aber die Demonstranten quasi Putin unterstützen- ich weiß nicht...

10:07 von Magfrad

«Möglich ist auch, dass Russland sogar das Land komplett besetzt, annektiert und zu einer autonomen Republik innerhalb der Russischen Föderation macht.»

Wird vor allen Jarosław Kaczyński & die PiS in Polen hellauf begeistern, wenn POL neben der Grenze zur Russischen Exklave "Kalinigrad" eine weitere direkte Landgrenze zur Russischen Föderation erhält.

Wären dann die 418 km Grenzlinie, die bisher zu Belarus sind.
Zu den 232 km Land- & Seegrenzen zu Kaliningrad.

Wäre es tatsächlich Anliegen des Herrn Putin, Belarus in die RF zu integrieren. Kann er gleichzeitig damit auch sein beliebtestes Dauer-Lamento in die Tonne kloppen, die NATO würde sich Russland "durch Landnahme" geografisch immer weiter annähern.

Würde Belarus zur RF gehörig. Näherte sich diese nicht nur POL weiter an, sondern hätte dann auch gemeinsame Landgrenzen zu LIT & LET.

Wird der Herr im Kreml dann doch noch mal drüber schlafen wollen, was das in Aspekten von Geostrategie bedeutete. Unruhig schlafen wird er !

Belarus !

So weit ich es sehen und lesen konnte, sind die Demonstranten grundsätzlich friedlich. Aber die Polizei und Knüppeltruppen von Lukaschenko sind diejenigen, die die ausufernde Gewalt ins dieses furchtbare Drama bringen.
Lukaschenko befiehlt und viele tausend Polizisten folgen diesem Befehl anscheinend ohne nur einen Moment nach zu denken, dass sie ja die eigenen Bürger angreifen und bewusst verletzen, oder sogar töten. Dies ist mir unbegreiflich !!
Ich finde, zum einen sollen die Menschen weiter friedlich demonstrieren, zum anderen die EU und D endlich sich zu einer klaren und eindeutigen Haltung durch ringen und Farbe bekennen. Da müssen massivste Sanktionen gegen Lukaschenko und all seinen Helfern kommen, jegliches Vermögen eingefroren und alle Geschäfte mit staatlichen Firmen, von denen er profitieren könnte, beendet werden.
Aber sehr wahrscheinlich ist unsere BR wieder einmal viel zu feige !!

Russland spielt wirklich eine

Russland spielt wirklich eine große Rolle
Und Putin würde gerne Belarus an Russland anschließen.
Das war auch vor einiger Zeit zwischen Putin und Lukaschenko ausgemacht. Später hat Lukaschenko begriffen, dass er dann kein Präsident sondern "nur" ein Gouverneur sein wird und jeder Zeit ersetzt oder suspendiert werden kann. So hat er zurückgerudert und das Verhältnis zwischen den beiden hat sich noch mehr verschlechtert.
Ich hoffe auch, dass die Weißrussische Bevölkerung mit Protesten nicht aufhört und diesen selbsternannten Präsidenten los wird.

Zu Werneranerin 09:44

Das ist naiv, was Sie schreiben. Es gibt eine ganz klare Verantwortung fuer das, was derzeit in Belarus geschieht, und die hat einen Namen: Lukaschenko. Er ist die Exekutive und die ist in einem zivilisierten Land fuer die Durchfuehrung von geordneten und transparenten Wahlen mit unabhaengigenWahlbeobachtern etc. zustaendig und verantwortlich. Und ihre (organisatorische) Umsetzung ist auch kognitiv nicht besonders anspruchsvoll und schwierig. Man muss sie als Exekutive nur wollen. Und dann stellt sich ganz leicht heraus, wie weit das lukaschenkisch-spezifische Beduerfnis nach stabilen Verhaeltnissen in der Bevoelkerung verbreitet ist( da kommt vermutlich eine groessere zweistellige Prozentzahl bei heraus, aber auch nicht mehr). So lange Herr Lukaschenko dies aber mit Gewalt verhindert, ist jede Aeusserung der Opposition meinetw. auch mit Spekulationsanteil ueber die wahren Stimmenverhaeltnisse
legitim und die Verteidigung der vorhandenen Machtverhaeltnisse durch Herrn L. erbaermlich.

Lukaschenko und Putin

Das Problem von Lukaschenko und Belarus liegt nicht in Putins Absichten, das land zu annektieren, sondern in fehlenden Mitteln.

Wenn Belarus sich vor Jahren komplett dem "Westen" anschließen würde, so wie z.B. Polen oder Baltikum, dann würde der Westen die dortige Wirtschaft auch finanzieren.

Bis vor kurzem war Belarus der russischen Politik komplett angeschlossen, und wurde von Rußland finanziert. Bei jedem Schritt in Richtung Westen wird der russische Geldhahn zugedreht (aber der westlich noch nicht eröffnet). Aus meiner Sicht ist es verständlich.

Die Unabhängigkeit von Belarus ist eine Mär, genauso, wie die Unabhängigkeit der Ukraine. Übrigens, der späte Anschluß an den Westen garantiert nicht mehr die volle Finanzierung, wie wir am Beispiel der Ukraine sehen.

Belarus ..

Der Ursprung der Besiedlung des heutigen Weißrusslands geht ja auf ostslawische Stämme zurück , ..permanente Gebietsansprüche und Kämpfe .
Historisch nie ein Land sondern Handelsplatz und
Querung von Nord- nach Südeuropa .
Identität ?
Versklavung und Großfürstentümer im permanenten Streit .
Mongolenherrschaft und dann das Zarenreich mit seinem Zugriff .
Sich bei der Geschichte auf eine Seite zu stellen , ..sehr schwierig, ..da die Gefahr der weiteren Unterwerfung durch andere Länder auch permanent gegeben ist .

@ Magfrad, um 10:07

Ihre (hoffnungsfrohen?) Vermutungen hinsichtlich des möglichen Eingreifens Russlands in Belarus gehen wohl an der Realität vorbei.

Auch was den Erfolg der Protestaktionen gegen den Wahlausgang belangt, ist da kaum ein Streif der Hoffnung erkennbar, lagen doch ziemlich alle Wahlergebnisse bislang bei diesen ominösen und glaubhaften 80 % für Lukaschenko.
Dass die nicht legal zustande gekommen waren, dürfte auf der Hand liegen.

Der sitzt aber nach 25 Jahren Alleinherrschaft so fest im Sattel, dass er vermutlich auch diese Protestaktionen, wie alle anderen zuvor, wieder überstehen wird.

Und nein: Russland wird dieses Belarus gewiss nicht annektieren.

09:29 von Werneranerin

"Von einigen Bürgern des Landes habe ich gehört, dass er autokratisch regiere, aber das könnte auch z.Z. gut für das Land sein. Die wahre Demokratie solle in Weissrussland noch wachsen und reifen. Das Volk wisse nicht, wem es denn vertrauen sollte. Die Menschen wollen keine ukrainischen Zustände in ihrem Land."

Inwiefern soll ein Autokrat gut für Belarus sein? Was, um Himmels willen, ist gut an einem Diktator, der eine Wahl fälschen, auf seine eigene Bevölkerung schießen und willkürlich Demonstranten verhaften lässt, weil er nicht abtreten will? Und was soll "wachsen und reifen" überhaupt heißen? Welche Maßstäbe gibt es dafür, dass ein Volk "reif" für die Demokratie ist?

Die Leute, mit denen Sie da gesprochen haben, sind offenkundig von grundsätzlichen Zweifeln an demokratischen Verhältnissen geplagte Parteigänger ihres Despoten. Meiner Ansicht nach sollte man so etwas nicht zitieren, ohne diesen Unfug im selben Atemzug zurückzuweisen.

um 10:13 von Magfrad

Ein gewisser Teil der Weltgemeinschaft greift recht aktiv an verschiedenen Ecken unseres Planets ein. Das werden Sie wohl nicht bestreiten.
Ausserdem, unterstellen Sie mir bitte nicht, Lukaschenko irgendwie auch zu loben. Ich habe lediglich wiedergegeben, was ich von den Weissrussen gehört habe, die ich während ihres Aufenthalts in Deutschland kennengelernt habe.
Wo die Wahrheit über Provokativen liegt, können wir beide wohl nicht so genau wissen. Ich beobachte weiter.
Andere Länder, andere Sitten. Ich wünsche allen Weissrussen, dass sie sich um Stabilität und Sicherheit in ihrem Land kümmern, dafür stehen und das erreichen, was ihnen wichtig ist. Nicht mir und nicht Ihnen.

09:44 von Werneranerin

"Warum greift die Polizei hart duch? Wie agieren die Gewalttätigen unter den Demonstranten? Muss die Polizei Wohnsiedlungen, Menschen und Gebäude vor Zerstörung schützen?"

Sagen Sie doch klar und deutlich, für wen Ihr Herz schlägt. Was Sie schreiben, erinnert mich jedenfalls sehr an die Verwirrungstaktiken, an denen sich viele Kommentatoren in diesem Forum versuchen, wenn es gilt, Despoten zu verteidigen.

@ex Bayerndödel 10:32

Und ich finde es erfrischend wie hier Foristen uns erklären wollen wie der böse Westen Interesse hat Lukaschenko wegzubekommen. Wenn dem so wäre dann hätte die EU und dann hätte Trump ganz eindeutig die Opposition unterstützt, dies war nicht der Fall und ist nicht der Fall. Die Opposition wurde von Russland unterstützt um Lukaschenko aus dem Amt zu bekommen.

10:35 von ex_Bayerndödel

"Komisch, wieso sind mir Ihre Kommentare zu Polizeigewalt in Frankreich und USA nicht aufgefallen, wo mit noch größerer Härte gegen Demonstranten vorgegangen wurde und wird?"

Wie wär's, wenn Sie bei der Sache blieben? Hier geht es um Polizeigewalt in Belarus. Die wird nicht dadurch besser, dass jemand sich nicht zu französischen und US-amerikanischen Verhältnissen geäußert hat.

@Charlys Vater 09:01

Wenn die EU Belarus unterstützen will, dann verteidigt sie Lukaschenko der für ein unabhängiges Belarus steht und nicht für eine Bindung Belarus an die Russische Föderation oder gar eine Annektion Belarus durch die Russische Föderation. Die EU kommt mit Lukaschenko besser klar als Putin, dies sollte alles sagen warum Russland sich in diese Wahl eingemischt hat und immer noch versucht auf illegale Weise einen unliebsamen Präsidenten aus dem Amt zu bekommen.

weiterer-toter-bei-protesten-in-belarus#comment-

Lieber Traumfahrer, Sie fordern : ". Da müssen massivste Sanktionen gegen Lukaschenko und all seinen Helfern kommen, jegliches Vermögen eingefroren und alle Geschäfte mit staatlichen Firmen, von denen er profitieren könnte, beendet werden."

Bitte haben Sie jemals versucht festzustellen, -->ob Ihre Forderungen nach -->Sanktionen .......auch dem zur Zeit -->geltenden Recht entspricht ?
"Wer" "darf" "wen" sanktionieren ?

Viele Foristen hier,.... glauben oft, ihre "Wunschvorstellungen" seien -->"jedenfalls" geltendes Recht !
Bitte machen Sie sich intensiv mit dem Gedanken vertraut, --> dass Sie selbst -->irren könnten.....

die Eu soll sich endlich um sich selbst kümmern

nicht sich überall einmischen. Sanktionen, was Eu hat, hat China, Japan usw. schon lange. Wenn Eu alle sanktioniert, die sich erlauben anders zu denken, als sie es will,dann haben wir hier Rezession, während Sanktionen von anderen Länder aufgefangen werden

@ Werneranerin 09:44

>>Um eine fundierte Meinung über die Lage in Weissrussland zu bekommen, fehlt mir im Artikel das vollständige Bild über die Demonstrationen<< ....

Wieviel Informationen benötigen Sie denn, wenn die Berichte der vergangenen 3 Tage in diversen Medien für Sie nicht ausreichen, sich ein Bild davon zu machen?
Was kann es für eine rechtfertigende Begründung dafür geben, daß Bürger, die Einblick in Wahlunterlagen haben wollen, niedergeknüppelt und sogar erschossen werden? Der heutige Todesfall ist ja keineswegs der erste und wahrscheinlich leider auch nicht der letzte. Sind Sie wirklich der Meinung, es könne auch nur den Ansatz einer Rechtfertigung dafür geben, daß Tausende Bürger, die sich selber von der Wahrheit des angeblichen Wahlausgangs überzeugen wollen, festgenommen und inhaftiert werden?

Ich denke, ganz gleich in welche Richtung Lukaschenko gehen will, rechtfertigen läßt sich ein derartiges Vorgehen niemals. Da verkommt alles weitere zur Nebensache.

@ steamtrain, 13. August 2020 um 09:13:

"Doch genau damit schaufelt er letztlich sein eigenes Grab."

Da wäre ich mir an Ihrer Stelle nicht ganz so sicher. Maduro macht es in Venezuela doch bereits seit etlichen Jahren nicht viel anders und hält sich auch ungerührt an der Macht. Wen interessieren da Wahlergebnisse? Auch er kann sich auf die 'Macht der Bajonette', sprich seine Sicherheitskräfte und seine Unterdrückungsapparat stützen. Interessant finde ich auch die Parallelen: Beide, Maduro und Lukaschenko, versuchen die Gegendemonstranten im eigenen Land zu kriminalisieren und als angeblich allesamt 'vom Ausland gesteuert' zu desavouieren. Und legitime Kritik und unabhängige Berichterstattung von außen wird als unrechtmäßige Einmischung in die inneren Angelegenheit diffamiert (macht China auch regelmäßig). In diesen Punkten gleichen sich offensichtlich sämtliche Diktaturen der Welt . . . egal, ob es sich nun um eine rechte oder linke Diktatur handelt. Ordinäre Verbrecher und Menschenfresser sind sie alle miteinander!

09:44 von Werneranerin, 10:13 von Magfrad

Das Problem ist, dass Sie nur ausgelesene Bilder gesehen haben. Es gibt aber auch noch andere. Es gibt Sender, die sowohl die friedliche Demonstration der Frauen gestern in Minsk gezeigt haben, während welcher keine Polizeigewalt angewendet wurde; als auch ganz andere Bilder, wo die Polizeikräfte brutal angegriffen wurden. Und wenn so etwas passiert, dann ist es legitim, das die Polizei entsprechend antwortet. Genauso wie es in Hamburg bei dem G20 Gipfel war. Es wurden auch Bilder von einem festgenommen Mann gezeigt, der die Randalierende bezahlt haben soll – ohne dies zu beurteilen muss man schon sagen, dass seine Erklärung, mit einem Rucksack voller, unter anderem, Dollar und Euros, die er als seine eigene bezeichnet hat, zu dieser Zeit in den nächsten Laden einkaufen gegangen zu sein, etwas merkwürdig klang.

@ Traumfahrer 10:42

>>Aber sehr wahrscheinlich ist unsere BR wieder einmal viel zu feige !!<<

Unsere Bundesregierung ist nicht feige, sondern richtet sich nach den Erfordernissen, die die Diplomatie im Umgang der Staaten zueinander stellt!
Anstatt hier gegen unsere Regierung zu polemisieren, sollten Sie selber nach Belarus reisen und dort für Ordnung sorgen. Oder sind Sie dafür zu feige und geben lieber seltsame Meinungen von der Couch aus zum besten, welche Nachlässigkeiten Sie bei anderen sehen?

@ Magfrad, am 13. August 2020 um 10:17:

"Lukaschenko wird so etwas nicht sagen wenn es nicht stimmt. In diesem Fall ist sicher ihm mehr zu trauen als der Russischen Föderation und Putin."

Ja, und Lukaschenko würde auch gewiss keine Wahlergebnisse fälschen, ganz gewiss nicht! Und beide würden auch nie im Leben vor einer Wahl Oppositionelle, die ihnen unliebsame Konkurrenz machen und gefährlich werden könnten, wegsperren o. von der Wahl ausschließen! Nie und nimmer würden die so etwas tun!
Mit Verlaub, aber wie naiv ist das denn!? Ehrlich gesagt traue ich beiden Herrschaften nicht einmal von Zwölf bis Mittag ! Die lügen doch beide, sobald sie nur den Mund aufmachen, solange sie sich davon einen strategischen Vorteil für ihr Land und persönlichen Machterhalt versprechen!

weiterer-toter-bei-protesten-in-belarus

Liebe Werneranerin (Weanerin ?), Sie machen den interessanten Vorschlag, :"...die Weltgemeinschaft sollte dazu aufrufen, friedliche Demonstranten vor gewaltbereiten, kriminellen Provokativen zu schützen, solche den Demonstrationsorten fernzuhalten. So wird es weniger Opfer geben und die Stimmung des Volkes und die Forderungen klarer sichtbar."

Ja, ich bin da gänzlich Ihrer Meinung, ....allerdings ist mir absolut - nicht - klar, "wie" das funktionieren könnte,...denn -->wer könnte -->"gewaltlos" gegen Gewalt-tätige siegen ?

@Magfrad, 10.07h

Ihre Gedankengänge sind nicht von der Hand zu weisen.
Ich bin der Meinung, dass Putin den ungeliebten Lukaschenko stützen wird, um zu vermeiden, dass an der Grenze Russlands ein Wandel von einer Diktatur zu einer Demokratie durchgesetzt wird.
Zu begehrlich könnte die auf demokratische Ziele bedachte Opposition im eigenen Land werden und was noch schlimmer wäre, der "Einfache Mann" in Russland könnte auf den "Geschmack" kommen.
Dann wäre es aus mit Putins Herrlichkeit.

10:10 von krittkritt

"Janukowitsch gewann auch nach OSZE-Maßstäben die Wahlen in der Ukraine. Der spätere US-geförderte MP Jazenjuk erhielt als Gegenkandidat gerade mal 6,69%."

Schon klar. Der Korruptionsweltmeister Janukowytsch war ein zutiefst demokratischer Saubermann.

Aber wenn ich Sie richtig verstehe, ist ohnehin das Entscheidende, dass er dem Druck der russischen Regierung nachgegeben hat. Das macht ihn zu einem von den Guten.

@Chrom, 10.-19h

So, so Polzisten sind also "Kerle in Uniform", mit denen Sie nichts gemein haben wollen.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie nie in Bedrängnis kommen werden und diese "Kerle" einmal benötigen.

10:35, ex_Bayerndödel @09:12, Fabuloso

>>"Massive Polizeigewalt
Liebe Tagesschau,
es sind keine Sicherheitskräfte, wie Sie diese Truppen nennen. Denn sie sorgen für keine Sicherheit. Die Menschen sind nicht in Sicherheit, sie werden drangsaliert.
Diese Polizisten sind gewaltbereite Rüpel und Machos, die sich auf Befehl austoben (dürfen), wo sich andere zivilisiert verhalten. Sagen sie zutreffender: Einsatzkräfte, das ist weniger geschmeichelt."

Komisch, wieso sind mir Ihre Kommentare zu Polizeigewalt in Frankreich und USA nicht aufgefallen, wo mit noch größerer Härte gegen Demonstranten vorgegangen wurde und wird?<<

Könnte vielleicht daran liegen, daß Ihnen überhaupt noch nie Kommentare dieses Users aufgefallen sind.

Mir ist er bzw. sie jedenfalls komplett neu.

Ihr Whataboutism nimmt übrigens langsam etwas alberne Züge an. Die US-Polizeigewalt wurde hier im Forum jedenfalls von zahlreichen Foristen schärfstens verurteilt. Sie haben sich an diesen Diskussionen allerdings, so weit ich mich erinnere, nie beteiligt.

So so, alles nur arbeitslose die auf den Straßen herumlungern...

...Ich frage mich, warum es keinen in Belarus gibt,
der diesen Diktator abgesetzt!

---

Ist denn das ganze Militär und die ganze Polizei so abhängig von diesem einen Mann,
daß sie es nicht wagen ihn gewaltsam abzusetzen?
-
Und wie lange schaut sich die EU dieses Spektakel an,
bevor sie angemessen reagiert?
-
Wir leben mittlerweile im 21. Jahrhundert,
aber anscheinend gibt es immer noch genügend Machthaber,
die ihr eigenes Volk massiv unterdrücken können.
-
Es ist beschämend und sowas von falsch!

10:35 ex_Bayerndödel

"Komisch, wieso sind mir ihre Kommentare......"

sie wissen doch wenn zwei das gleiche tun ist es noch nicht daselbe.
Und wenn ich mich in der EU so umschaue sehe ich viele Baustellen die mit krasser Not und Elend, Ungerechtigkeit usw. verbunden sind um die sich die EU vorab intensiver kümmern sollte (wer sanktioniert dafür die EU?). Belarus sollte man da eher ganz weit hinten verorten.
Aber es ist bezeichnend wie schnell man sich da wieder trifft um völlig unnötige und nutzlose Sanktionen zu diskutieren.

12:07 von Biocreature

"Wir leben mittlerweile im 21. Jahrhundert,
aber anscheinend gibt es immer noch genügend Machthaber,
die ihr eigenes Volk massiv unterdrücken können."

.-.-.

Wieso NOCH?
Es werden doch seit einiger Zeit immer mehr!

Die Frage müsste also lauten:
Wieso gibt es immer mehr Bürger, die Unterdrücker in der Regierung haben wollen und diese WÄHLEN?

Selbst hier im Forum unterstützen in Deutschland Lebende autokratisch und gewalttätig regierende Staatspersonen nicht-deutscher Staaten.

Nirgendwo in der Welt könnte sich ein einziger Diktator halten, wenn nicht ausreichend viele Bürger die Diktatur HABEN wollten.

12:07 von jukep

«Und wenn ich mich in der EU so umschaue sehe ich viele Baustellen die mit krasser Not und Elend, Ungerechtigkeit usw. verbunden sind um die sich die EU vorab intensiver kümmern sollte (wer sanktioniert dafür die EU?).»

Herr Lukaschenko persönlich sollte die EU sanktionieren, sobald er der sinnlosen Wüterei im eigenen Land gegen seine Einwohner überdrüssig wird. Vorher hat er ja keine Zeit dazu …

Darstellung: