Kommentare

rer Truman Welt

Soviel zu unserem tollen Krisenmanager. Er hat wie immer alles im Griff.

Der schöne Schein

Es war wohl schon vorher klar, dass es zu einem Ansturm auf die Tests kommen würde und daher sind die Probleme abzusehen gewesen. Da werden erstmal unbezahlte Freiwillige an die Grenze gestellt, die bei 30 Grad in Schatten Reisende testen und dann wird erwartet, dass das schon irgendwie laufen wird. Ich ziehe meinen Hit vor den Freiwilligen, ich hätte es sicher nicht gemacht, und hoffe, dass eure Arbeit auch mal entsprechend gewürdigt wird. Das Versagen liegt in der viel zu späten Reaktion auf die Rückreisewelle und damit in der Politik. Mit ein wenig Weitsicht hätte die Regierung schon vor Wochen handeln und ein Testprogramm vorbereiten können, dass den Namen auf verdient. So sieht dass alles nur nach einer großen Luftnummer und Augenwischerei zur Beruhigung des Volkes aus.

Die Opposition in Bayern hat sowas von recht

Diese Panne geht in der Tat auf das Konto von Söder und Spahn. Da hat die Opposition hier in Bayern sowas von recht:

"Eklatantes Regierungsversagen"
Die bayerische Opposition kritisierte die Panne bei den Tests scharf. Grünen-Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann sprach von "eklatantem Regierungsversagen". "Das ist eine Schocknachricht für Deutschland und kratzt am Nimbus des selbstgefälligen Krisenmanagers Söder." FDP-Fraktionschef Martin Hagen twitterte: "Söders Inszenierung als Corona-Musterschüler bekommt zunehmend Risse."

Ich hatte doch von Anfang an gesagt, dass es besser ist, sowas vom Hausarzt machen zu lassen. Da läuft es wenigstens sauber. Aber: das zweite Problem ist, das alle Labor laut Morgenpost überlastet sind:

https://tinyurl.com/y2sq43zv
Morgenpost: Labore überlastet - Langes Warten auf Corona-Testergebnis 12.08.2020, 20:00

Das heißt: Deutschland braucht weit mehr zuverlässige Labors mit gut ausgebildetem Personal.

Auch das hier war nur eine reine PR-Aktion

Außerdem ist das hier:

Seit Ende Juli hatte die bayerische Landesregierung Teststationen an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg sowie an den Autobahnraststätten Hochfelln-Nord, Inntal-Ost und Donautal-Ost einrichten lassen.

nur eine PR-Aktion. Denn wenn man es ernst meinen würde, dann hätte man sowas an allen Bahnhöfen machen müssen und an allen Autobahn-Raststätten. Aber das hätte das gesamte System wegen Überlastung zusammenbrechen lassen. Von daher war der Plan von Anfang an unrealistisch. Besser sind innerstädtische Testmöglichkeiten bei den Hausärzten, in Krankenhäusern, in Apotheken. Aber dazu müssten auch diese Fristen wesentlich länger sein. Diese 72-Stunden-Frist ist überhaupt nicht machbar! Erstens weil nicht alle beim Arzt innerhalb von 72 Stunden einen Termin bekommen, dann dauert es im Labor länger wegen der Auswertung. Das war ein Fail von Anfang an. Außerdem gehen so auch unerkannte Fälle verloren.

Nun ja

Das Testchaos im Land des Corona Hardliner.

Wenn dann müsste man das an allen deutschen Flughäfen machen

Und wenn man sowas schon an Flughäfen machen wollte, dann müsste man das an allen deutschen Flughäfen machen:

Außerdem können sich Reisende bei der Ankunft an den Flughäfen München und Nürnberg testen lassen, seit Anfang August in Memmingen. Zunächst war das Angebot freiwillig. Für Urlauber aus Risikogebieten greift nun eine bundesweite Testpflicht.

und nicht nur an einigen wenigen ausgewählten Flughäfen. Zum Beispiel auch in

Kassel-Calden
Hannover-Langenhagen
Frankfurt/Main
Frankfurt-Hahn
Stuttgart
Saarbrücken
Düsseldorf
Hamburg
Berlin-Schönefeld
Berlin-BER
Leipzig-Halle
Dresden
Erfurt

Aber auch das würde die Labors komplett überlasten. Von daher ist auch diese Flughafen-Aktion oder dieses Testen noch am Urlaubsort genauso Unsinn weil es dort keine entsprechenden Strukturen gibt.

Die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam

Vor allem im digitalen „Neuland“ (zumindest, was die Bürgerbeteiligung anbelangt). Was wohl auch der Grund dafür sein dürfte, dass wir das im Vergleich nicht nur zu den meisten unserer Nachbarn in Europa immer noch sind.

„Es gebe eine Problem bei der Übermittlung, "da gibt es nichts schönzureden"“

Aber vielleicht dazuzulernen? Vielleicht sogar von anderen Weltregionen, in denen es besser „läuft“?

Digitales Bayern?

Bisher ging ich davon aus, dass ausgefüllte Formulare auch maschinell eingelesen werden können und dass das nur wenige Sekunden dauert. In meinem Unternehmen jedenfalls klappt das. Warum nicht auch bei uns in Bayern? Sprach da nicht mal einer von Markus‘ Vorgängern von „Laptop und Lederhosn“? Bleibt wohl noch viel zu tun für uns.

Wenn man solche Aussagen trifft,

dann muss man auch dicke Bretter bohren. Dass die Ämter nichts haben, aber vielleicht auch nichts von Rationalisierung verstehen, weiss man längst. Warum JETZT erst drüber nachdenken, wie man Massentests organisiert? Oder wie die Betroffenen informiert werden? Händische Übertragung ist Steinzeit, dunkelstes Mittelalter. Mit ein paar Scannern vom Supermarkt wären die 90.000 Tests subito durch. Einfach nur schlecht gemacht - oder viel "g'schwätzt" und nix dahinter - Söder halt...

Wie steht schon in der Bibel...

Wer frei von Schuld, der werfe den ersten Stein.

Es ist unerträglich, wie sich Opposition und Besserwisser immer wieder auf Herrn Söder einschießen. Was hier schiefgegangen ist, liegt in erster Linie in der Verantwortung von Frau Huml und ihrem Ministerium, und kein Ministerpräsident kann ständig hinter seinen Resortleitern stehen und sie überwachen. Fakt ist und bleibt, dass Herr Söder bis dato in dieser weiß Gott schwierigen Situation einen hervorragenden Job macht, und dass es bei diesen sich laufend neu ergebenden Anforderungen auch mal Pannen geben kann ist menschlich und nahezu unvermeidlich.

Es ist billig und angesichts der Herausforderungen bezüglich Corona schäbig, auf vermeintliche Fehler der Verantwortlichen zu warten und sie dann zu diffamieren. Kritisieren ja, aber ihm zu unterstellen, er geriere sich als unfehlbarer Macher ist unterirdisch.

"Eklatantes Regierungsversagen"

Die Uebertragung von 85000 Datensaetzen in wenigen Tagen kommt nicht hinterher. Das sei "eklatantes Regierungsversagen". Haette die bayrische Regierung warten sollen, bis das Land dereinst vollstaendig digitalisiert ist? Man macht was man kann, mit den Mitteln die man hat, und muss in Kauf nehmen, dass nicht alles glatt laeuft. Nur wer nichts tut, macht keine Fehler. Konstruktive Kritik ist gut, pauschale Schuldzuweisungen sind kein Ersatz dafuer.

Pleiten, Pech und Pannen

übrigens nicht nur in Bayern. Eine Bekannte wurde mit ihren Kindern auf Verdacht zwei Wochen in Quarantäne gesteckt (BW) und dann das Testergebnis verschlampt. Dazu passt auch die Pannenserie beim RKI, heute wieder Falschmeldung über Impfstoffe im Herbst. Da brauchts viel Glück bei solchen Koryphäen...

Auf dem Mond gelandet,

nur die Leiter für das letzte Stück vergessen. Vielleicht bekommen die Gesundheitsämter ja neue FAX-Geräte.

Söder schaut noch mal drüber - ist doch klasse

So wie ich heute Herrn Kekule (Corona-Kompass, Audiothek der ARD) verstanden habe, funktionierte das Testen sehr gut.

Allerdings ist die weitergehende Infrastruktur noch nicht gut aufgebaut. D.h. Röhrchen beschriften, zum Labor transportieren, untersuchen, dokumentieren (Ergebnis eintragen). Menschen per Schriftstück benachrichtigen, d.h.Schriftstücke verständlich formulieren, um den Befund verständlich und schonend zu kommunizieren ... und all das in einer Gesundheitsbehörde, in der es bis vor einer Woche weder eine entsprechende Abteilung noch das erforderliche, eingewiesene Personal für diesen Geschäftsbereich gab und gibt.
Dass da der Start holperig ausfällt, ist kein Wunder.

Aber besser ein holperiger Start ins allgemeine Testen als gar keine Tests ( wie in einigen anderen Bundesländern, wo man immer noch darum betteln muss, getestet zu werden.)

Dass Söder jetzt noch einmal drüberschaut, um zu sehen und zu helfen, wo es hakt, ist doch klasse.

Kann alles passieren...

...denn niemand ist unfehlbar. Wenn ich allerdings so tief ins Klo greife, ist mir das so peinlich, dass ich drei Tage mit hochrotem Kopf und temporärem Tourette rumlaufe. Der Söder hingegen beschränkt sich auf ein "Bayern geht vor". Wenn also von den 900 nachweislich positiv Getesteten jemand nicht aus Bayern kommt, ist dann wohl unser aller, aber nicht sein Problem.
Die Schizophrenie der Politiker im Umgang mit Corona nimmt kein Ende.

Mein Motto: „Erst Denken“

0 Verständnis was hier in der Republik abläuft. Warum gibt’s eigentlich keine Runden Tische mit Experten verschiedener Fachrichtungen, die mal planvoll und projektorientiert an die Themen rangehen? Wir rühmen uns doch immer so für unsere Ingenieure und sonstige Fachleute. Wo sind die alle? Es kann doch nicht jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben werden. Lauterbach, RKI, WHO...mal sind Masken Unsinn, mal top, Aerosole gehen aber trotzdem ungehindert durch. Die sind aber vermutlich (laut Drosten) mega gefährlich. Ja, die wissenschaftlichen Erkenntnisse verändern sich, aber nicht mehrmals am Tag. Und obendrauf macht Kollege Söder noch einen auf blinden Aktionismus, nur zum polarisieren. Wildes Getestet allerorten in Bayern, trotzdem hat er das Problem in Mamming nicht im Griff. Und auch insgesamt liegen die Zahlen in Bayern nicht so niedrig wie die stringenten Regelungen vermuten lassen könnten, komisch. Ist die Lage nicht kompliziert genug, um auf Populismus verzichten zu können.

Das wäre in jedem ....

Bundesland mit (vielen) Grenzübergängen das gleiche Dilemma.
"Mittelalterliche" Datenübertragung,
vermutlich zu viele Anforderungen nach Tests von Leuten, die gar nicht aus Risikogebieten kommen,
kurzfristige Verordnungen zu Pflichttests vom BMG
- ohne wie schon so oft von ihm versprochen -
das Personal in den Gesundheitsämtern aufzustocken.
Die Ämter müssen die Infektionen an dss RKI melden.

Mag sein, dass Herr Söder umd seine Gesundheitsministerin das unterschätzt haben, Doch wie gesagt, das liefe woanders nicht besser.

Daher reißt die Opposition ein bisschen weit den Mund auf gegen Söder.

Warum verwendet man nicht die Thermozykler mit wesentlich kürzeren Analysezeiten?
Weil diese zu teuer sind?

Wie war das noch?

"Wer Corona kann, der kann auch Kanzler."
War wohl nichts Herr Söder.

Panne

sowas von der " wir können alles" Fraktion. Der Mann, oder sollte ich sagen Kandidat und Popupulist jetzt kleinlaut. Die nach der Verantwortung gefragten Gesundheitsministerin , sie oder Herr Söder ? politisch korrekt nicht antwortet.
Da werden 450 Corona Positive nicht informiert, die gerade dabei sind andere zu infizieren. Was ist schief gegangen? Das " Händische" in die EDV übertrage, das dauert.. da haben wir Verständnis wenn die Erfassungsdaten noch händisch in Keilschrift auf Steintafeln geschrieben werden. Alles Super.

22:58 von Garfield215

erstaunlich wie da einige sich auf Bayern einschießen
wenn ich das Bundesland mit allen übrigen in der Republik vergleiche
komme ich auf ganz anderes

Schon die Testgarantie für jeden Bürger war reine Hoch-

stapelei.
Söder erinnert mich in Manchem an Trump: Zwar wesentlich "eleganter", aber immer mit dem höchsten Selbstlob verbunden, auch wenn es einer Nachprüfung nicht standhielt.

22:58 von Garfield215

Wenn unter den ausgewerteten Test bereits
mehrere positiv ausgefallen sind und die Betroffenen nichts davon wissen weil
zu langsam gearbeitet wird, dann ist es
in einem so schwerwiegenden Fall wie Corona KEINE PANNE mehr sondern fahrlässige Gefährdung weiterer Personen.
Herr Söder mag ja bis jetzt einen guten Job gemacht haben, aber offenbar hat er sein
Gesundheitsministerium nicht im Griff.

@22:58 von Garfield215

//...und kein Ministerpräsident kann ständig hinter seinen Resortleitern stehen und sie überwachen.//

Stimmt, aber vielleicht hat es auch an der notwendigen Kommunikation gefehlt. Es ist nicht selten, dass Chefs irgendwelche Versprechungen machen, die dann nicht gehalten werden können. Wenn die Chefs mit denen sprechen würden, die die versprochenen Leistungen erbringen sollen, würden sie sicher weit weniger häufig den Mund so voll nehmen, weil sie über die zu erwartenden Probleme informiert worden wären.
Wenn etwas richtig schief läuft, lag es fast immer auch an mangelnder Kommunikation.

23:23 von Sisyphos

Verraten sie uns doch mal auf was sie kommen!

Oh Experten ...

Wenn es alle vorher wußten, warum hat dann keiner was gesagt, Dirk Michael?

Besserwisser braucht gerade keiner. Handelnkönner sind gefragt!

Die viel wichtigere Frage:

Wo schon dieser offensichtliche Druck bezüglich der Testergebnisse existiert, wäre es wichtig zu wissen, ob überhaupt beide Tests - Such- und Bestätigungstest - durchgeführt wurden.

Anderenfalls hätte ich auch keine größere Eile, den Betroffenen ihr falsch-positives Ergebnis mitzuteilen.

Übrigens: Trotz der vielen positiven Coronatests ist die deutschlandweite Zahl belegter Intensivbetten auf jetzt 224 weiter gesunken.

Als Franke kennnt man seine CSU

Söder kann sich seriöser verkaufen als Scheuer und Dobrindt. Aber auch bei ihm kommen am Ende nur heiße Luft und versenkte Steuermittel raus.

@Demokr...

Nein, Söder ist mE nicht Schuld.

Hätten alle Bundesländer kostenfreie Tests angeboten, würden sich nicht alle in Bayern testen lassen!

So viel zur neuen Solidarität in Deutschland, wenn sich manche Landesfürsten auf Kosten der anderen zu profilieren versuchen.

um 23:10 von Leipzigerin59

Warum verwendet man nicht die Thermozykler mit wesentlich kürzeren Analysezeiten?

Weil es sinnlos wäre! Es ist kein Problem der Laborkapazitäten, die Ergebnisse lagen innerhalb von 1 1/2 Tagen vor.

Das Problem sind die von Hand ausgefüllten Formulare. Dazu kommmt: Wenn auf einem Formular steht "Bitte in Druckschrift ausfüllen!" kann man sicher sein, dass die Hälfte der Ausfüllenden in Schreibschrift (oder besser: Sauklaue) die Felder ausfüllt.

In der Firma, in der ich bis zu Rente gearbeitet habe, hatten wir Scanner, die mit einem Leseprogramm ausgestattet waren. Wegen der "Handschriften" mußten fast die Hälfte der erfassten Belege am Computer nachbearbeitet werden (die Gründe sind vielfältig, z.B. Buchstaben unleserlich, verschlimmbessert (dreimal drüber gemalt), aus dem Feld geschrieben, winzigkleine oder Monsterbuchstaben). Vielleicht heute bessere Software, aber dafür schlechtere Schrift. Da hilft dann nur Handarbeit und die kostet viel Zeit.

Aufruhr.

Verstehe das Riesenproblem nicht.

Habe auch schon mal auf ärztliche Ergebnisse viel länger gewartet als vorher angekündigt.

Ganz zu schweigen von der ewigen Terminsuche, wenn man mal vom Staat etwas braucht (oft nicht einmal freiwillig, etwa Passangelegenheiten).

Ist doch alles nichts Neues.

In BY läuft's auch nicht

In BY läuft's auch nicht anders als im Rest von Deutschland. Fehler werden überall gemacht. Und hoffentlich bald abgestellt. Da müssen jetzt ein paar extra Schichten eingelegt werden.

Schönen Gruß aus NRW.

@Garfield

Danke!

Kann ich nur unterschreiben!

@23:26 von B. Pfluger

//...weil zu langsam gearbeitet wird,...//

Woher wissen Sie das? Es geht ja auch um einen vermutlich großen Berg an Mehrarbeit.
Sie erinnern mich an unseren kaufmännischen Direktor. Als in unserer Abteilung von 5 Stellen 3 nicht besetzt waren und die Warteliste für Patienten immer länger wurde, fiel dem auch nur ein: "Dann müssen die halt schneller arbeiten."

Blöd nur, dass man das nicht auch den Geräten (und Patienten) mitteilen kann.

@ B. pfluger

Die getesteten haben ja keine falschen, sondern keine Ergebnisse erhalten, daher müssen sie sich bis auf weiteres ohne hin in selbst Quarantäne begeben.

@Sisyphos3 um 23:23

Was vergleichen sie denn da? Gesamtzahl der registrierten Fälle? Bayern Nummer Zwei. Oder Fälle pro 100.000 Einwohner? Tote insgesamt? In beiden Fällen Bayern Nummer Eins. Ich bin immer neugierig und freue mich über neues Wissen. Aber da müssen schon Fakten her.

@B. Pfluger

In NRW und vielen anderen Bundesländern wären die Leute nicht zum Testen gegangen, weil es dort kostet...

Besser testen als Nichtstun!

Bis an die Grenzen

Ich denke, dass im Coronafall unser gesamtes System auch beim besten Willen, trotzdem ganz schnell an seine Grenzen kommt.
Söder hat bislang einen wirklich guten Job gemacht. Dass Pannen passieren, wundert mich nicht, schließlich muss in kürzester Zeit Personal, Equipment und Organisation bereitstehen. Da kommt es unweigerlich zu Fehlern. Sämtliche Behörden rotieren, das Personal arbeitet bis zum Anschlag, man kommt mit der Beschaffung notwendiger Materialien und organisatiorisch gar nicht mehr hinterher. Und das ist nicht nur in Bayern so. Corona hat uns die Lücken im System aufgezeigt, die schon vorher seit Langem vorhanden waren. Diese jetzt augenblicklich zu schließen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Hexen kann Söder ja schließlich auch nicht und alle Unwägbarkeiten kann er sicherlich nicht im Alleingang bewältigen. Die Häme gegen Söder finde ich sehr unangebracht.

Kritik ist bodenlos ekelhaft!

///
*
*
... auch wir warten noch auf unser Testergebnis von letzte Woche Donnerstag ...
*
... aber aus dieser Verzögerungen Honig zu saugen um den politischen Gegner auf unterirdischste Art zu beleidigen, muss man erst einmal kommen!
*
Söder ist und bleibt der Fels in der Corona Brandung!
*
... da können seine Gegner noch so viel mit Dreck werfen!

Söder hat aber im Grunde recht

Dass die untergeordneten Behörden an zu viel Handarbeit vorerst gescheitert sind, ist ja nicht die Schuld Söders. Sein Ansatz war richtig und bleibt auch richtig. Jetzt müssen die Details verbessert werden. Aus Fehlern lernt man eben. Söder bleibt für mich jedoch der beste Krisenmanager in dieser ganzen Corona-Krise.

B. Pfluger

Natürlich ist es schlimm, wenn positiv Getestete nicht schnellstmöglich davon erfahren, aber sage mir einer, welcher Verantwortliche irgendwo auf diesem Planeten alles richtig gemacht hat. Selbst die vielen Virologen, alle ausgewiesene Spezialisten auf ihrem Gebiet, mussten sich immer wieder korrigieren. Und Herrn Söder nun für das Versagen des Gesundheitsministeriums ans Kreuz zu nageln ist von der Opposition vor allem politisch motiviert.

Fakt ist, hätte Herr Söder in den letzten Monaten nicht so rigide gehandelt wie er es getan hat, sähe es in Bayern ganz anders aus. Die Opposition ist schlicht neidisch, dass das Handeln Herrn Söders bei den Menschen bundesweit Anerkennung findet, unabhängig von der politischen Couleur. Die von Spott und Häme triefenden Kommentare hier stammen offenbar von politischen Gegnern Herrn Söders und nicht von Menschen, die sich auf sachlicher Grundlage Sorgen um die Folgen machen, so verständlich das wäre.

Darstellung: