Kommentare

Knifflig: Einerseits ist der

Knifflig: Einerseits ist der Identitätsschutz für V-Leute tatsächlich oft lebenswichtig, und daher ist die Befragung in "verdeckter audiovisueller Form" sinnvoll und angemessen; andererseits scheint es ein echtes Führungsproblem bei den für V-Leute Verantwortlichen zu geben, wenn "Murat" sich so auffällig verhält. Die Zusagen zum Identitätsschutz sollten allerdings aufrecht erhalten werden, auch gerade dann, wenn "Murat" sich selbst widersprüchlich verhält: die Verlässlichkeit von Staatsseite muss bleiben und darf nicht vom individuellen Verhalten einzelner V-Leute abhängig gemacht werden.

Und warum darf er nicht zu dieser Polizeitaktik aussagen??

Und warum darf er nicht zu den Polizeitaktiken - die am Breidscheidtplatz fehlerhaft waren - aussagen damit solche Fehler in Zukunft nicht mehr passieren und so Menschenleben gerettet werden können??

Durch eine "Offenbarung gegenüber Medienvertretern" sei jederzeit eine Enttarnung des V-Mannes möglich, was eine Gefahr für die Quelle bedeute, warnten die Krefelder Ermittler. Außerdem bestehe die "Gefahr des Geheimnisverrats", es könnten die "polizeilichen Einsatztaktiken" öffentlich werden. Aus diesem Grund solle "Murat" dringend förmlich zur Verschwiegenheit verpflichtet werden.

Und das am Breidscheidtplatz ist kein Geheimnis! Es geht darum, die Fehler aufzudecken - also was die Polizei und die Behörden und auch diese V-Mann falsch gemacht haben - damit sowas in Zukunft nicht mehr wieder passiert!

Wieder eine dubiose Geheimdienst-Aktion

Natürlich hat der BT die Macht, alles zu hinterfragen. Was erdreisten sich diese Leute, was glauben sie denn, wie weit sie sich im Unrecht/der Kriminalität bewegen dürfen?
---
Hat der BT die Kontrolle über diese Hydra bereits verloren? Wie der Zauberlehrling mit den Geistern?

"Der Einsatz von Vertrauenspersonen unterliegt grundsätzlich der Geheimhaltung. Daher kann zu Einzelfällen keine Auskunft gegeben werden"

Für mich schließen sich "Vertrauen" und "Geheimhaltung" grundsätzlich aus.

Ich finde es gut wenn Murat sich zur Aussage entschieden hat

Von daher finde ich es gut, wenn Murat sich entschieden hat, auszusagen damit die Wahrheit im Fall Breidscheidtplatz ans Licht kommt:

Er sei sich bewusst, eine Straftat zu begehen, falls er mit Medienvertretern über die Spitzeltätigkeiten sprechen würde, soll "Murat" gesagt haben. Ihm sei das ebenfalls egal, da er sich bereits entschieden habe "vor Gericht und vor Journalisten vollumfänglich auszusagen".

Ein Polizist soll dem Ex-Informanten dann am 5. April 2019 die schriftliche Verpflichtungserklärung persönlich übergeben haben. Am unteren Ende des Blattes steht: "Unterschrift des Verpflichteten: Verweigert".

Die Hinterbliebenen der Toten haben ein Recht auf die Wahrheit und die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren was falsch gelaufen ist dass es so viele Opfer gegeben hat.

Warum muss sowas so dermaßen geheim sein??

Weiterhin frage ich mal, warum sowas geheim sein muss??

Das Innenministerium von NRW ließ Fragen zum V-Mann und der möglicherweise unzureichenden Verschwiegenheitsverpflichtung unbeantwortet. "Der Einsatz von Vertrauenspersonen unterliegt grundsätzlich der Geheimhaltung. Daher kann zu Einzelfällen keine Auskunft gegeben werden", teilte eine Sprecherin mit.

Warum können sich die V-Leute gegenüber uns Bürgern nicht offen zu erkennen geben?? Das fände ich besser.

Das klingt mehr, als wöllte

Das klingt mehr, als wöllte man ihn zum Schweigen bringen, damit keine unangenehmen Details heraus kommen. Das Vorgehen ist schon seltsam, die falschen Drohungen mit Konsequenzen und die Verhinderung, dass er vor dem Ausschuss aussagt. Da geht es doch nicht um den V-Mann, sondern nur über das, was er sagen könnte. Muss unangenehm für manche sein, dass man ihn so unter Druck setzt.

18:53, Demokratieschue...

>>Warum können sich die V-Leute gegenüber uns Bürgern nicht offen zu erkennen geben?? Das fände ich besser.<<

Ein V-Mann, der sich öffentlich zu erkennen gibt, ist keiner mehr.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Am 28. Juli 2020 um 18:53 von Demokratieschue...

Zitat:
"...Warum können sich die V-Leute gegenüber uns Bürgern nicht offen zu erkennen geben?? Das fände ich besser..."

Wenn Sie als V-Mann in der Szene gearbeitet haben, aufgeflogen sind und mit der ganzen Familie eine neue Identität erhielten, keine Kontakte mehr zum Verwandten und Freunden, würden Sie eventuell anders denken.
Ein V-Mann riskiert sein und das Leben seiner Familie und soll als Dank Spießrutenlaufen?
Der Fehler liegt nicht bei den V-Leuten sondern deren Führungsoffizieren, welche meist alles vom Büro aus einschätzen und die Gefahr verweichlichen!

Was darf der Untersuchungsausschuss?

Wenn ein Untersuchungsausschuss die höchste Instanz ist, müssen(!) dort alle Zeugen aussagen, die Vorgeladen werden.
Anders kann ein Untersuchungsausschuss nicht die Wahrheit herausfinden.
Und damit wäre er völlig unnütz.
Abgesehen davon muss endlich das Sperren von Akten über vergangene Tätigkeiten von Geheimdiensten verboten werden.
Carl Carstens hätte zusammen mit BND - Offiziellen als Waffenschieber und für die Finanzierung des indonesischen Militärputsches mit 500.000 Ermordeten in den Knast gehört und nicht in den Präsidentensessel.
Die beweisenden Akten wurden aber gerade erst veröffentlicht und Carstens, auch ein „ehemaliger“ Nazi konnte nicht strafrechtlich verfolgt werden, weil alles geheim war.
Was sind das für Methoden? Wie in einer Diktatur!
Wer findet die Wahrheit, wenn nicht der Untersuchungsausschuss mit völliger Freiheit auch unliebsames zu ermitteln?
Abgesehen davon scheinen ja wieder mal unsere Polizei und Geheimdienste in seltsame Dinge verwickelt.
Unfassbar sowas!

@Demokratieschützerin

"Warum können sich V-Leute gegenüber uns Bürgern nicht offen zu erkennen geben? Das fände ich besser"
Ist das eine ernsthafte Frage? V-Leute, die sich outen, gefährden ihr Leben oder zumindest ihre Gesundheit!

@ Postquestioner (19:17): Damals war es gefährlich für ihn

hi Postquestioner

Wenn Sie als V-Mann in der Szene gearbeitet haben, aufgeflogen sind und mit der ganzen Familie eine neue Identität erhielten, keine Kontakte mehr zum Verwandten und Freunden, würden Sie eventuell anders denken.

OK, die Arbeit als V-Mann damals war gefährlich für den. Aber wie im Artikel gesagt, arbeitet der schon lange nicht mehr als V-Mann und damit besteht keine Gefahr mehr und er will ja ganz offenbar aussagen. Er hat doch gedroht sich an die Medien zu wenden. Und es ist doch von jedem/jeder die eigene Entscheidung, ob er/sie als V-Mann arbeiten will oder nicht. Niemand hat Murat dazu gezwungen.

Am 28. Juli 2020 um 18:53 von Demokratieschue...

Zitat: Warum können sich die V-Leute gegenüber uns Bürgern nicht offen zu erkennen geben?? Das fände ich besser.

Das haben Sie vollkommen Recht.

Man könnte ein öffentliches V-Leute-Register führen und im Bundesanzeiger veröffentlichen, so nach dem Muster:

V-Mann XY,
geb. am [.....], wohnhaft [....]
sitzt im NPD-Vorstand

V-Mann AB
geb. am [.....]
wohnt in der Hafenstraße

V-Mann MN
geb. am [.....], wohnhaft [....]
verkehrt in der C-Moschee

Nur für den Dienstgebrauch

Ich bin über die Maßen dessen, was ich verbal in der Lage auszudrücken vermag, entsetzt.
Hier scheint bei der Polizei entweder Einzelpersonen oder Abteilungen ihren Job nicht gemacht zu haben. Als Steuerzahler wünsche ich mir, dass die Verantwortlichen benannt und mindestens disziplinarisch zur Verantwortung gezogen werden. So wie es sich jetzt darstellt, muss sich die Polizei um nicht immer mehr schwindendes Vertrauen ihres Arbeitgebers, dem Souverän der Bundesrepublik Deutschland, den Bürgern keine Sorgen machen.

einfach herrlich hier wieder

wie uns unsere dauerschreiber die welt erklären. danke!

@ Postquestioner (19:17): es ist kein Spießrutenlaufen

@ Postquestioner

Und das hier von Ihnen stimmt nicht:

Ein V-Mann riskiert sein und das Leben seiner Familie und soll als Dank Spießrutenlaufen?

Es ist kein Spießrutenlaufen sondern Hilfe bei der Aufklärung des Falles Amri und Aufklärung von Fehlern die in der Sache gemacht wurden um weitere Opfer in der Zukunft zu verhindern. Und es ist Hilfe dabei auch Abu Waala zu kriegen. Sehen Sie es mal so rum. Ein Mitangeklagter hat schon gegen Abu Waala ausgesagt.

https://tinyurl.com/y57r62gh
HAZ: Mitangeklagter sagt gegen Abu Walaa aus und kommt auf freien Fuß 16:49 26.02.2020

Damit kann Murat die Beweislage eventuell noch weiter verdichten, sodass die Richter eine bessere Lage für die Verurteilung von Abu Waala haben.

V-Mann?

Diese V- Männer haben keine sinnvollen Maßnahmen der Sicherheitsbehörden ausgelößt. Deshalb muss er jetzt Aussagen.

@ falsa demonstratio (19:30): bei einigen Auslassungen ging es

@ falsa demonstratio

Also diese erste Angabe:

V-Mann XY,
sitzt im NPD-Vorstand

könnte man - ohne Geburtsdatum und ohne Postanschrift:

geb. am [.....], wohnhaft [....]

durchaus veröffentlichen

Und die Information drei:

V-Mann MN
verkehrt in der C-Moschee

kann man ebenfalls ohne das hier

geb. am [.....], wohnhaft [....]

veröffentlichen. Was ist so schlimm daran??

Aber von der Information 2 würde ich nur das hier veröffentlichen:

V-Mann AB

aber das hier nicht:
geb. am [.....]
wohnt in der Hafenstraße

Auch das ist nicht schlimm.

@ falsa demonstratio (19:30): nach der Tätigkeit sollt es möglic

@ falsa demonstratio

Und wenn die irgendwann nicht mehr als V-Mann arbeiten, sollte es durchaus möglich sein, mit denen offen zu reden und sich mit denen treffen zu können und es sollte auch möglich sein, dass die vor Gericht aussagen weil es helfen und Menschenleben retten kann. Und dieser ex-V-Mann (so muss man Murat richtig bezeichnen), will ja zum Glück öffentlich aussagen.

@ stern2100 (19:25): Murats Aussage wäre eine Lehrstunde

@ stern2100

Ist das eine ernsthafte Frage?

ja ist es. Zumindest für die Zeit nach deren V-Mann-Tätigkeit.

V-Leute, die sich outen, gefährden ihr Leben oder zumindest ihre Gesundheit!

Doch nach deren Tätigkeit nicht mehr. Denn dann haben sie eine neue Identität und wohnen auch woanders als früher. Und die Täter die denen gefährlich werden könnten, sitzen dann im Gefängnis. Wo also ist das Problem?? OK, wenn es mal dumm läuft, könnte vom damaligen aus dem Gefängnis heraus ein anderer mit Mordauftrag beauftragt worden sein. Aber: das würde auffliegen.

Von daher besteht für Murat überhaupt keine Gefahr. Und wenn dieser Murat die Fehler der Polizei erkannt hat und weiss wie die Polizei es in Zukunft richtig machen muss, dann kann er ja mal Polizei-Ausbilder werden bzw. Ausbilder für diese V-Mann-Führer. Damit würde die Polizei aus ihren gemachten Fehlern für die Zukunft lernen, es richtig zu machen. Daher wäre Murats Aussage eine Lehrstunde.

 18:53 @Demokratieschuetzin2021 ...

'... Warum können sich die V-Leute gegenüber uns Bürgern nicht offen zu erkennen geben?? ..."

Da können diese sich auch gleich erschießen.
Mit "Verrätern" fackeln die Verratenen nämlich nicht lange.

(Schauen Sie sich mal "Der Pate",
Teil 1 genügt,
da bekommen Sie einen Einblick)

"... Das fände ich besser. "

Einen toten (Ex-) V-Mann

Gruß
Leipzigerin59

Hörtipp Podcast "Verbrechen" der "Zeit" zu diesem Thema

Wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was in diesem oben genannten Podcast skizziert wird, vor allem wie oft das LKA NRW auf diesen V-Mann und seine Aussage zu Amri hingewiesen hatte und das man 3-4 Wochen vor dem Anschlag Amri wohl hätte festnehmen können nach einem Überfall auf eine Shisha-Bar, kann man vermuten warum bestimmte Stellen hier eine Aussage verhindern wollen...

Der Fall Anis Amri wurde hier

Der Fall Anis Amri wurde hier wirklich sehr ausführlich dargestellt. Sehr bald nach der Amokfahrt wurde berichtet, daß Amri bereits als gefährlich eingestuft wurde. Warum man ihn nicht rechtzeitig aus dem Verkehr zog, ist nicht so recht klar geworden. Will man sich dadurch das Wohlwollen von Islamisten sichern ? Fürchten die Verantwortlichen den Protest seitens einwanderungsfreundlicher Parteien ? Ich nehme an, daß der V-Mann (gibt es auch V-Frauen ?)sich über das Risiko seiner Arbeit im Klaren war und auch gut bezahlt wurde. Er selber ist offensichtlich zu einer Aussage bereit - dann soll man ihn auch dazu ermuntern. Wenn die Behörden damit Probleme haben, hat es ein Geschmäckle.

Am 28. Juli 2020 um 20:39 von Quakbüdel

>>(...) Warum man ihn nicht rechtzeitig aus dem Verkehr zog, ist nicht so recht klar geworden. Will man sich dadurch das Wohlwollen von Islamisten sichern ? Fürchten die Verantwortlichen den Protest seitens einwanderungsfreundlicher Parteien ? (...)<<

Könnten Sie mir ihre Zeilen bitte etwas präzisieren. Ich bin mir nicht sicher wie ich ihre Ausführungen einordnen kann.
Danke

20:15 von Demokratieschue...

"Und die Täter die denen gefährlich werden könnten, sitzen dann im Gefängnis. Wo also ist das Problem??"

Sie sind aber herrlich naiv.

Ja, diejenigen, die überführt worden sind, sitzen vielleicht hinter Gittern, aber die kennen noch genügend Leute, die noch frei herumlaufen und das für sie erledigen. Gerade in der Islamistenszene sind doch alle, die sich gegen Islamisten stellen gefährdet. Oder glaube Sie ernsthaft dass in Deutschland alle Islamisten hinter Gittern sind?

Wenn er wirklich öffentlich auftritt und seine Identität bekannt ist, dann gebe ich ihm maximal 3-4 Wochen, dann wird er von irgendeinem Fanatiker hingerichtet. Und wenn das passiert, glauben Sie ernsthaft, dass sich noch jemand als V-Mann findet?

Tja

Wenn in einem Rechtsstaat ein Mensch nicht mehr angeklagt oder als Zeuge vor einem Gericht geladen werden kann, dann ist das kein demokratischer Rechtsstaat mehr, Ende.

Die Exekutive hat eben keine Sonderrechte nur weil sie ein Teil als Geheim einstuft. In einer demokratischen Gesellschaft gibt es aber kein Geheim!

Die Realpolitische Lösung ist meines Wissens die Enttarnung des V-Mannes. Der V-Mann hat eben auch nicht dazu geführt, dass der Anschlag von Amri verhindert werden konnte. Vielleicht nicht sein verschulden aber das muss ja geklärt werden. Sein Job hat er erledigt, ob zufriedenstellend oder eben nicht ist eigentlich unwichtig, weil eh zu spät. Außerdem dürfte die Identität des V-Manns bereits in den Terroristischen Kreisen bekannt sein und er, wenn überhaupt, nur noch Falschinformationen erhalten.

Sein Ding ist zu Ende. Es wird Zeit, dass wenigstens zur Aufklärung den Anschlags seine Arbeit was nützt!
Neue Identität in irgendein Diplomatischen Dienst als Koch, fertig.

@Am 28. Juli 2020 um 20:17 von Leipzigerin59

Menschlich kann ich Sie natürlich verstehen aber das Schicksal von Spionen, Verrätern, Geheimdienstlern, IM's oder eben in der BRD als V-Mann ist eben auf Geheimnisverrat gepolt. Noch nie in der Geschichte hat es mit diesen Leuten ein gutes Ende genommen. Ein falsches Leben, selbst, wenn es erfolgreich ist, läuft immer auf Kosten des Lebens eines anderen. Verrat ist unter den Menschen ein sehr schlimmes Verbrechen welches auch immer schicksalhaft ist, weil die Verratenen Entweder sterben oder weiterleben und sich aus beidem die Rache entwickelt. Aus Bösem erwächst nun einmal nur selten Gutes.

Das verstehen die Politiker und Funktionäre rund um den Geheimdienst nicht. Aber das ist ein philosophisch-moralisches Problem und als ein solches überlebt es die Realpolitik der Angst eigentlich nie.

Und die wichtigste Lehre ist, wenn ein Ding gedreht wurde ist es vorbei! Geheimnisverrat ist kein Beruf. Wird er zu einem geht der Verräter immer den Bach runter.

Am 28. Juli 2020 um 21:02 von Jayray

Zitat: Wenn in einem Rechtsstaat ein Mensch nicht mehr angeklagt oder als Zeuge vor einem Gericht geladen werden kann, dann ist das kein demokratischer Rechtsstaat mehr, Ende.

Ich würde für eine Zeugenaussage in meinem beruflichen Umfeld eine Genehmigung benötigen.

Das ist gut so, denn so werde ich davor geschützt, Vertrauliches, das mir im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit bekannt geworden ist, ausplaudern zu müssen. Nur so habe ich Akzeptanz als Vertrauensperson.

Auf Kommentar antworten...

Am 28. Juli 2020 um 18:35 von Demokratieschue...

Und warum darf er nicht zu den Polizeitaktiken - die am Breidscheidtplatz fehlerhaft waren - aussagen damit solche Fehler in Zukunft nicht mehr passieren und so Menschenleben gerettet werden können??
###
Wo bitte muß kann man der Polizei bei diesen Attentat Fehler anlasten ? Es ist nun mal so das Terroristen ihre Pläne, Ziele und Anschlagspläne nicht vorher öffendlich bekannt geben. Oder glauben Sie denn Amri hätte es tun müssen und sich nach der Tat stellen müssen ?
Zu ihre Frage warum sich V-Leute nicht den Bürgern zu erkennen geben dürfen...
V-Leute sollen Informationen sammeln um Verbrechen, Clankriminalität oder auch Attentate zu verhindern. Glauben Sie wirklich die bösen Jungs geben ihre Pläne jeden weiter ? Das kann Jahre dauern bis man an Informationen kommt. Wie damals bei der Sauerlandgruppe...

Am 28. Juli 2020 um 19:46 von Demokratieschue...

"@ falsa demonstratio (19:30): bei einigen Auslassungen ging es
V-Mann AB
aber das hier nicht:
geb. am [.....]
wohnt in der Hafenstraße
Auch das ist nicht schlimm."

Sie haben Recht,

aber

Hafenstraße finde ich ganz schlecht.

Kaiserstraße wäre IMHO OK,
ohne besonderen Grund, finde ich einfach sympathischer.

Ansonsten,

Der Feind liebt den Verrat, aber niemals den Verräter.

20:17 von Leipzigerin59 18:53 @Demokratieschuetzin2021 ...

Volle Zustimmung.

Der Pate find ich auch klasse. Halt ein Klassiker

um 21:02 von Jayray

"Die Exekutive hat eben keine Sonderrechte nur weil sie ein Teil als Geheim einstuft. In einer demokratischen Gesellschaft gibt es aber kein Geheim!"

Doch. Und Sie haben die Lösung bereits gestreift, ohne es zu merken: ein Kontrollgremium der Legislativen, das verhindert, dass die Exekutive die selbstverständlich notwendigen geheimen Maßnahmen missbraucht. Gibt es selbstverständlich auch in Deutschland. Nennt sich Parlamentarisches Kontrollgremium (PKGr) des Bundestages.

@ Mass Effekt (21:24): der V-Mann warnte die Behörden

@ Mass Effekt

Wissen Sie eigentlich dass dieser Informant die Behörden drei Monate vor dem Anschlag vor Amri gewarnt hatte??? Und das die Behörden dessen Warnung ignoriert haben??

https://tinyurl.com/tndvxjb
zeit.de: "Wir hätten ihn stoppen können" 6. März 2020, 15:26 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, AFP, ale

Letzte Warnung drei Monate vor Anschlag

Auch als die Berliner Polizei die Zuständigkeit für Amri übernahm, habe er seine Warnung erneuert. "Passt gut auf den auf", sagte Cem laut eigenen Angaben im September 2016 einem Beamten aus Nordrhein-Westfalen. "Der ist wirklich gefährlich." Drei Monate später tötete Amri bei dem Anschlag mit einem gestohlenen Lkw auf dem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen.

@ Werner Krausss (21:23): muss das denn immer so sein??

@ Werner Krausss

Der Feind liebt den Verrat, aber niemals den Verräter.

Das war im Kalten Krieg so. Muss dass den immer und ewig so sein?? Siehe Fall Snowden.

21:18 @Der freundliche Friese ...

Es hat allein hier auf TS genügend Berichte und Analysen über die Versäumnisse der Behörden zum
Fall Amri gegeben.

Man muss das jetzt nicht ignorieren.

Asche über mein Haupt

Seit dem fragwürdigen Vorkommnissen des Verfassungsschutzes in Sachen NSU-Prozess, der Oktoberfest-Attentats und dem Breitscheid-Attentats glaube ich weder dem Staat noch den Medien. Hier wird eine eigene Suppe gekocht, die ich nicht auslöffeln möchte, denn ich bin rechtsstaatlich erzogen worden! Kocht weiter, aber löffelt die Suppe später selber aus!

20:39, Quakbüdel

>>Der Fall Anis Amri wurde hier wirklich sehr ausführlich dargestellt. Sehr bald nach der Amokfahrt wurde berichtet, daß Amri bereits als gefährlich eingestuft wurde. Warum man ihn nicht rechtzeitig aus dem Verkehr zog, ist nicht so recht klar geworden. Will man sich dadurch das Wohlwollen von Islamisten sichern ?<<

Ganz bestimmt.

>>Fürchten die Verantwortlichen den Protest seitens einwanderungsfreundlicher Parteien ?<<

Ganz sicher, denn diese Parteien sind ja als Islamistenfreunde bekannt. Immer dann, wenn islamistische Verbrecher aus dem Verkehr gezogen werden, protestieren die.

>> Ich nehme an, daß der V-Mann (gibt es auch V-Frauen ?)sich über das Risiko seiner Arbeit im Klaren war und auch gut bezahlt wurde. Er selber ist offensichtlich zu einer Aussage bereit - dann soll man ihn auch dazu ermuntern. Wenn die Behörden damit Probleme haben, hat es ein Geschmäckle.<<

Erstaunlich, wie nah hier Ihre Einschätzung der der Demokratieschuetzerin ist...

20:58, David Séchard

>>Am 28. Juli 2020 um 20:39 von Quakbüdel
"(...) Warum man ihn nicht rechtzeitig aus dem Verkehr zog, ist nicht so recht klar geworden. Will man sich dadurch das Wohlwollen von Islamisten sichern ? Fürchten die Verantwortlichen den Protest seitens einwanderungsfreundlicher Parteien ? (...)"

Könnten Sie mir ihre Zeilen bitte etwas präzisieren. Ich bin mir nicht sicher wie ich ihre Ausführungen einordnen kann.
Danke<<

Ich finde, diese Ausführungen sind ganz einfach einzuordnen. Plump wie sie sind. Der Forist möchte uns mitteilen, daß seiner Ansicht nach die "Altparteien" mit den Islamisten unter einer Decke stecken.

@19:46 von Demokratieschue... @ falsa demonstratio

Lesen Sie doch bitte einmal die Antworten, die Sie bekommen. fathaland.slim war doch schon so freundlich.

Wenn Ihnen das nicht ausführlich genug war, lesen Sie doch bei Wiki nach. Eigentlich sollten Sie sich Ihre Fragen danach selbst beantworten können.

@ Leipzigerin59 (21:55): auch beim Abendblatt gibt es eine Liste

@ Leipzigerin59

Auch beim Hamburger Abendblatt gibt es eine Liste der ganzen Fehler der Polizei:

https://tinyurl.com/y5ogncxx
abendblatt.de: Terror in Berlin - Die zehn schwersten Fehler im Fall Amri 18.12.17

Aber: das macht die Aussage von Murat nicht überflüssig.

@ 19:32 von Wilhelm Schwebe

einfach herrlich hier wieder
wie uns unser dauerschreiber karl die kommentierenden erklärt. danke!

Polizei-Spitzel im Fall Amri

besonders erfolgreich scheint er ja nicht gewesen zu sein

Am 28. Juli 2020 um 22:09 von fathaland slim

>>Am 28. Juli 2020 um 22:09 von fathaland slim
20:58, David Séchard

>>Am 28. Juli 2020 um 20:39 von Quakbüdel
"(...) Warum man ihn nicht rechtzeitig aus dem Verkehr zog, ist nicht so recht klar geworden. Will man sich dadurch das Wohlwollen von Islamisten sichern ? Fürchten die Verantwortlichen den Protest seitens einwanderungsfreundlicher Parteien ? (...)"<<

>>20:58, David Séchard:
Könnten Sie mir ihre Zeilen bitte etwas präzisieren. Ich bin mir nicht sicher wie ich ihre Ausführungen einordnen kann.
Danke<<

>>Ich finde, diese Ausführungen sind ganz einfach einzuordnen. Plump wie sie sind. Der Forist möchte uns mitteilen, daß seiner Ansicht nach die "Altparteien" mit den Islamisten unter einer Decke stecken.<<

Mir sind diese Gedanken auch zuerst gekommen, dazu noch 2 weitere. Aber ich hielt alle für recht plump und wollte mir diese Behauptungen einfach noch näher erläutern lassen.
Aber meist erhält man dann keine Antwort, was wiederum bestimmte Dinge bestätigt/impliziert.

diese V Männer

deren Einsatz mag ja grundsätzlich sinnvoll und wünschenswert sein
aber irgendwie tue ich mir schwer wenn die in einer Organisation überhand nehmen
ob die nur auskundschaften oder diese Organisation gar aktiv mitgestalten ?
bei letzterem wird es krude

21:54, Demokratieschue...

>>@ Werner Krausss (21:23): muss das denn immer so sein??
@ Werner Krausss

"Der Feind liebt den Verrat, aber niemals den Verräter."

Das war im Kalten Krieg so. Muss dass den immer und ewig so sein?? <<

Das war schon zu römischen Zeiten so. Und wahrscheinlich auch vorher.

>>Siehe Fall Snowden.<<

Ja, ein gutes Beispiel.

@Sisyphos3 23.38

besonders erfolgreich scheint er ja nicht gewesen zu sein"
So genau weiß man das nicht und ob man es je erfährt? Sicher ist aber, dass es ein kolossales Behördenversagen gegeben hat, u.a. in NRW, aber auch in B-W. Da war Amri bereits in RV in Haft und es gab keine Papiere zur Abschiebung.

23:31 @ David Séchard

Nach dem Kommentar dieses Users zu den NSU-2.0-Droh-Mails braucht man keine Erläuterungen mehr.

Dieser Kommentar gestern war nicht
nur plump, sondern unverschämt.

Heute nicht viel anders.

Ich brauche da eher ein Bis-10-zählen
und tief durchatmen.

Gruß
Leipzigerin59

23:28, Sisyphos3

>>Polizei-Spitzel im Fall Amri
besonders erfolgreich scheint er ja nicht gewesen zu sein<<

Die Informationen, die er geliefert hatte, scheinen ja auch öfters im Behördendickicht verloren gegangen zu sein.

Der ganze Fall Amri ist ein Paradebeispiel für Behördenversagen auf sämtlichen Ebenen. Hinterher wusste man dann immer ganz genau, was man vorher hätte wissen können, beziehungsweise welche eigentlich vorhandenen Informationen man versäumte zusammenzuführen.
Aus welchen Gründen auch immer.

23:51 von deutlich

auch wieder wahr
und Geheimdienst hat ja irgend was mit geheim zu tun

00:00, Sisyphos3

>>23:51 von deutlich
auch wieder wahr
und Geheimdienst hat ja irgend was mit geheim zu tun<<

Was hier im Forum gern übersehen beziehungsweise ignoriert wird.

Leider ist die Welt

nicht so anständig damit wir keine Spitzel ( V männer ) mehr brauchten. Geheimdienst ist deshalb nötig auch wenn ich so manchmal an deren Arbeit nicht immer erfreut bin.

00:07 von fathaland slim

ja da bin ich gelegentlich auch hin und hergerissen

aber derlei Dinge sind eben etwas schwierig zu behandeln
im Bundestag wo auch nur ein elitärer Kreis Einblick erhält und natürlich für uns Plebejer die gar nichts erfahren

fathaland slim

Rollen wir Ihre Retourkutsche von hinten auf: Demokratieschue.. teilt angeblich meine Vorstellungen ? Ich hätte nie gedacht, daß wir in diesem Fall ähnlich denken. Sie wollen doch nicht wirklich abstreiten, daß bestimmte Parteien zuviel Sympathie für Neubürger aufbringen ? In welchen Bundesländern wird so gut wie überhaupt nicht abgeschoben, selbst wenn die Bedingungen für Asyl nicht erfüllt sind - oder gar kriminelle Energie bewiesen ist ? Amri hatte bereits in Griechenland ein Menschenleben auf dem Gewissen und hier mit Rauschgift gehökert. Auch sein mehrfaches Abkassieren war angeblich bekannt. Da ließ man ihn hier weiterhin gewähren. Ja, warum denn wohl ? Ein deutscher Straftäter wäre nicht so nachsichtig behandelt worden.

Am 28. Juli 2020 um 23:57 von Leipzigerin59

>>23:31 @ David Séchard

Nach dem Kommentar dieses Users zu den NSU-2.0-Droh-Mails braucht man keine Erläuterungen mehr.

Dieser Kommentar gestern war nicht
nur plump, sondern unverschämt.

Heute nicht viel anders.

Ich brauche da eher ein Bis-10-zählen
und tief durchatmen.

Gruß
Leipzigerin59<<

Ach ja, dieser unsägliche Kommentar. Ich verstehe nicht wie man derartige Dinge ernsthaft denken und dann auch noch ausformulieren kann.
Ich zähle jetzt auch 10 (Schäfchen) abwärts - und gehe ins Bett.
In diesem Sinne noch Allen eine Gute Nacht.

00:21, Quakbüdel @fathaland slim

>> Sie wollen doch nicht wirklich abstreiten, daß bestimmte Parteien zuviel Sympathie für Neubürger aufbringen ? <<

Oh doch.

>> In welchen Bundesländern wird so gut wie überhaupt nicht abgeschoben, selbst wenn die Bedingungen für Asyl nicht erfüllt sind - oder gar kriminelle Energie bewiesen ist ?<<

Meine Güte, nun machen Sie sich doch mal endlich mit der Rechtslage vertraut. Die Abschiebeproblematik wurde hier nun wirklich schon ausgiebig erörtert. Man muss doch nicht immer wieder aufs neue bei Adam und Eva anfangen.

>>Amri hatte bereits in Griechenland ein Menschenleben auf dem Gewissen und hier mit Rauschgift gehökert. Auch sein mehrfaches Abkassieren war angeblich bekannt. Da ließ man ihn hier weiterhin gewähren. Ja, warum denn wohl ?<<

Weil die Vernetzung der Behörden komplett versagt hat. Europaweit.

>> Ein deutscher Straftäter wäre nicht so nachsichtig behandelt worden.<<

Amri wurde nicht nachsichtig, sondern inkompetent behandelt. Das passiert auch Deutschen.

23:58 von fathaland slim

viel Raum für Ideologien und Verschwörungstheorien

@Quakbüdel

In Griechenland ist Amri gar nicht gewesen.
Er hatte in Tunesien getötet und
saß in Italien im Gefängnis.

00:34, Sisyphos3

>>23:58 von fathaland slim
viel Raum für Ideologien und Verschwörungstheorien<<

Ja natürlich.

Ich empfehle den nüchternen Blick. Der offenbart oft eine grausame Banalität. Wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht. Manchmal verketten die sich.

Zum Glück kommt das so extrem wie im vorliegenden Fall dann doch eher selten vor.

00:37, Ist Wahr

>>Die praktische Umsetzung ist immer wieder ein Problem.<<

Ein Satz von bestechender Allgemeingültigkeit.

00:47, Leipzigerin59

>>@Quakbüdel
In Griechenland ist Amri gar nicht gewesen.
Er hatte in Tunesien getötet und
saß in Italien im Gefängnis.<<

Stimmt, in Griechenland war er gar nicht. Aber dafür nach seinem Italienaufenthalt, der 2011 begann, in der Schweiz. Aus der er ja dann 2015 nach Deutschland eingereist ist.

00:55, Ist Wahr

>>Vielen Dank und Gute Nacht!<<

Ihnen auch! Sowie auch den anderen Mitforisten.

Vor einem halben Jahr ....

... Hier auf TS

Da war der V-Mann schon ein "heißes Eisen"

"https://kurzelinks.de/9mdo"

Darstellung: