Kommentare

???

Wie kommt denn bitte ein ehemaliger(!) bayrischer(!) Polizeibeamter aktuell in das hessische Polizeinetz?
Das ist doch hanebüchen.

Terrorfinanzierung?

Eine Frage stellt sich mir: wenn die Behördenvertreter die ich durch meine Steuergelder finanziere so oft in Terroraktionen gegen unseren Staat involviert sind, kann ich dann wegen Terrorfinanzierung belangt werden?

Rechtsgerichtete Straftaten?

war der Polizist damals schon ex oder hat er seinen Dienst nach wie vor versehen? Das wäre für die Einordnung schon extrem wichtig - wg Vorverurteilung und so.

Offene Fragen

Wie kommt ein ehemaliger Polizist an Daten aus den Computern der Polizei?
Hat man dem Ex-Kollegen dabei geholfen, obwohl er schon früher aufgefallen war?
Auf dem rechten Auge blind?

Ich bin schon sehr gespannt,

welches rechtsextreme Netzwerk in diesem Zusammenhang bei der Polizei aufgedeckt wird.
Spekulationen gab es ja ausreichend-was wenn jetzt rauskommt, dass es nur dieses Ehepaar war?
Entschuldigen sich Politiker und Journalisten dann bei der Institution Polizei?

"NSU 2.0"-Drohmails

"""da keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorlägen, seien sie aber wieder freigelassen worden"""

Verstehe ich nicht.
Entweder sie waren es und werden verhaftet.
Oder sie waren es nicht und sind frei.

Wenn man also als "NSU 2.0" ---- 69 Drohmails schreibt, liegen keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vor?

Bitte erklären.

15:53 von ksl330

Eine Frage stellt sich mir: wenn die Behördenvertreter die ich durch meine Steuergelder finanziere so oft in Terroraktionen gegen unseren Staat involviert sind, kann ich dann wegen Terrorfinanzierung belangt werden?
----------------------------------------------------
Wie oft waren denn schon Behördenvertreter in Terroraktionen gegen unseren Staat involviert?

um 15:53 von ksl330

>>
Eine Frage stellt sich mir: wenn die Behördenvertreter die ich durch meine Steuergelder finanziere so oft in Terroraktionen gegen unseren Staat involviert sind, kann ich dann wegen Terrorfinanzierung belangt werden?
<<

Wohl nicht, aber vielleicht können Sie es als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen.

Wie jetzt, kein Haftgrund?...

...Warum ist es in Deutschland so schwer zumindestens eine Untersuchungshaft anzuordnen?

---

Wäre schön zu erfahren, ob es zumindestens schon einen Beweis für die Tat gibt und wenn ja,
warum dies nicht ausreicht eine U-Haft anzuordnen?
-
Sollte es sich herausstellen, daß die Täter gefasst sind,
dann hoffe ich, daß die Strafe dafür auch im oberen Bereich des mögl. Strafmaßes liegt!
Und nicht wieder nur eine Bewährungsstrafe oder gar nur eine Geldstrafe fällig ist.
-
Denn für mich sind solche Drohungen kein Kavaliersdelikt!

um 15:53 von Gassi

>>
war der Polizist damals schon ex oder hat er seinen Dienst nach wie vor versehen? Das wäre für die Einordnung schon extrem wichtig - wg Vorverurteilung und so.
<<

Extrem wichtig ? Damals schon ex ? Also: Jeder Ex war irgendwann mal Nicht-Ex. Worauf wollen Sie hinaus ?

@15:52 von AK47 - Ich würde mal vermuten...

...nur mit Beziehungen.

---

Oder der Herr oder seine Frau, wären Top-Hacker
und hätten sich somit die Daten geholt.
-
Dann wiederum stellt sich die Frage, wie sicher sind die Daten eigentlich auf solchen Behörden Servern?

Passt ins Bild

Es wurde vor einiger Zeit ein verstärkter Extremismus bei Personen höherem Alters festgestellt. Auch bei den Diskussionen tut sich eine Altersklasse recht häufig hervor beim Vertreten extremerer Positionen.
Schade.
Bin gespannt wie sich die beiden rechtfertigen werden und wie viel zusätzliche Gefahr (durch Bekanntschaften etc) von diesen Personen ausgeht. Es scheint ja schon möglich zu sein, dass der Pensionär noch Kontakte in der Polizei hatte, sonst wäre er womöglich nicht an die Adressen gekommen.

schon früher?

„ Der ehemalige Polizist sei bereits früher wegen rechtsmotivierter Straftaten aufgefallen ....“
Bekommt dieser Mann etwa noch eine Pension?

@ AK47???

Wie kommt denn bitte ein ehemaliger(!) bayrischer(!) Polizeibeamter aktuell in das hessische Polizeinetz? Das ist doch hanebüchen.

Er ruft einen Spezi aus Hessen an. Gar nicht so hanebüchen.

Versteh nicht

Was will mir diese Meldung vermitteln? Das Ehepaar ist also lt. Ermittlern tatverdächtig. Aber der Tatverdacht reicht nicht für eine Verhaftung. Also wird es wieder frei gelassen. Warum nimmt die Tagesschau diesen ziemlich gewöhnlichen Vorgang als Meldung auf? Wenn das Ehepaar schon früher wegen rechtslastiger Taten straffällig geworden ist, ist der jetzige Tatverdacht wohl größer als wenn dem nicht so wäre, aber doch noch nicht ausreichend. Will man mir jetzt mitteilen, dass es Ermittlungsbemühungen gibt? Na ja, nichts anderes hätte ich erwartet. Oder will man mir mitteilen, dass die Justiz auf dem rechten Auge blind ist? Hmmm, ich hoffe nicht - mehr. Oder doch? Oder will man mir sagen, dass die Polizei eifrig ist und manchmal dabei übers Ziel hinaus schießt? Tja, das wäre menschlich. Oder will man, dass ich in Empörung ausbreche, wie man dieses Paar wieder laufen lässt? Ich mag keine Vorverurteilungen.

Keine Überraschung mehr

Diese Meldung ist eine sachliche Information. Die allerdings von vielen "einschlägig bekannten" Foristen mit "Auftrag" als Signal zur Aktivierung ihrer Vernebelungtaktiken, Provokations- und sonstigen Desinformationsstrategien aufgefasst werden dürfte.

@Biocreature, 16:01 & @transarena

Wäre schön zu erfahren, ob es zumindestens schon einen Beweis für die Tat gibt und wenn ja,
warum dies nicht ausreicht eine U-Haft anzuordnen?

Ein Haftbefehl wird nur erlassen, wenn entweder die Identität des Festgenommen nicht geklärt werden kann, oder wenn Flucht- oder Verdunkelungsgefahr besteht.

Am 27. Juli 2020 um 15:49 von Herr Hund

Zitat: In dem Alter wird der Herr ja vermutlich Pension beziehen. Gibt das Beamtenrecht nicht die Möglichkeit, die Pension zu kürzen? Das natürlich noch zusätzlich zu Verurteilungen gemäß StGB. Es schmerzt mich, dass von meinen Steuergeldern solchen widerwärtigen Menschen Pension bezahlt wird.

Wenn ich das richtig nachgelesen habe, verliert man in Bayer die Versorgungsbezüge erst bei einer Verurteilung zu Freiheitsstrafe von mind. zwei Jahren oder wegen bestimmter Delikte.

Im vorliegenden Fall ist von Bedrohung die Rede. Da ist die Höchststrafe ein Jahr. Zu den bestimmten Delikten zählt Bedrohung nicht.

Der Verdächtige würde also im Falle seiner Verurteilung seine Versorgungsbezüge behalten.

Am 27. Juli 2020 um 15:58 von transarena

Naja, wer Ahnung vom deutschen Strafrecht und Strafprozessrecht hat, der versteht das ohne Probleme. Am Stammtisch wird hingegen sicherlich erbost mit der Faust auf den Tisch geschlagen.
Ich empfehle eine Lektüre des § 112 StPO, dann geht Ihnen hoffentlich ein Licht auf.
Die Polizei und Justiz sind im Rechtstaat Deutschland nämlich (zum Glück) daran gebunden sich an die rechtlichen Vorraussetungen zu freihheitsentziehenden Maßnahmen zu halten - und das ist auch gut so.
Sie würden es vermutlich vorziehen in einem Land wie Russland oder der Türkei zu leben, wo die Behörden nicht an derartige Vorraussetzungen gebunden sind, aber das gefällt einem wohl auch nur so lange, wie man selbst nicht von staatlicher Willkür betroffen ist.

um 16:00 von Hanno Kuhrt

>>
Wie oft waren denn schon Behördenvertreter in Terroraktionen gegen unseren Staat involviert?
<<

Wenn "involviert" auch Fehler und Unterlassungen umfasst, dann kommt da doch so einiges zusammen ... Amri, NSU usw

@Hanno Kuhrt, 15:58

Spekulationen gab es ja ausreichend-was wenn jetzt rauskommt, dass es nur dieses Ehepaar war?
Entschuldigen sich Politiker und Journalisten dann bei der Institution Polizei?

Alle Achtung, Sie geben die Hoffnung nicht auf. Wie kamen wohl die beiden Einzeltäter an die persönlichen Daten der Opfer? Nachts in Hessen ins Polizeirevier eingebrochen und sich dort an den Computer gesetzt, das Passwort gehackt und dann mit den Daten wieder nach Hause verschwunden und die Drohmails verschickt? Und das gleich mehrmals?

Wo ist da jetzt der Zusammenhang?

Thematisch werden in dem Artikel ein ehemaliger Polizist aus Bayern und illegitime Abfragen personenbezogener nicht öffentlicher Daten aus hessischen Polizeicomputern miteinander verknüpft. Insbesondere die benannten Auffälligkeiten des ehemaligen Beamten mit einschlägigen Straftaten läßt es für mich mehr als fraglich erscheinen, daß der Mann als Ausgeschiedener noch Zugang zu Polizeicomputern hätte haben können - noch dazu zu welchen aus einem anderen Bundesland! WTF? Was bitte wird da warum von wem konstruiert? Und wer zum Teufel soll den Quatsch glauben? Bereits seit einiger Zeit sind nur noch ID bezogene Abfragen möglich, spätestens seit Abschaffung von Polas. Es muß also ganz genau bekannt sein, wer wann von welchem PC sich mit welcher Dienstnummer und mit welcher Fallrelevanz eingeloggt und Abfragen getätigt hat.

ich bin gespannt

ob sich der Forist heute zu Wort meldet, der vor ein paar Tagen noch spekuliert hat, die Drohmails seien eine von Linken inszenierte False-Flag-Aktion, um die AfD zu desavouieren.

um 15:58 von transarena

>>
Wenn man also als "NSU 2.0" ---- 69 Drohmails schreibt, liegen keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vor?

Bitte erklären.
<<

Für einen Haftbefehl muss es Voraussetzungen geben, z.B. kein fester Wohnsitz.

Dass man hier aber Verdunkelungsgefahr verneint, erscheint mir mehr als befremdlich, insbesondere, wenn man man von einer bayerisch-hessischen Allianz ausgeht.

Einzeltäter oder Netzwerk

Gut, dass es ein Pensionäre war, den mN mit seiner Frau geschnappt hat.

Normalerweise käme er ohne Unterstützung nicht an aktuelle Daten.

So wird es irgendwo also noch Lieferanten dieser Daten geben - möglicherweise im vormaligen Kollegenkreis...

Und damit Sympathisanten, die noch gefunden werden müssen.

Schade, dass man die nicht noch ein bisschen im Knast schmoren lassen kann.

Was vielleicht nach Kavaliersdelikt aussieht, ist das auf den zweiten Blick überhaupt nicht mehr.

Die bedrohten Menschen lebten und leben mit der Angst - jeden Tag... Um sich und ihre Familien.

Das verändert Leben!

Und sie brauchen Schutz, da das Netzwerk in seiner Gänze noch nicht zerstört ist.

So gesehen wünsche ich mir eine abschreckende Strafe.

@transarena

Viele Menschen, denen vorgeworfen wird Straftaten begannen zu haben, bleiben bis zum Prozess "auf freien Fuss", soweit keine Fluchtgefahr besteht. Das ist auch sinnvoll, weil die Untersuchungshaft auf die Haftstrafe angerechnet wird.

NSU 2.0

Die NSU waren 2 Männer und eine Frau. Sie ermordeten zwischen 2000 und 2007 neun Migranten und eine Polizistin, verübten 43 Mordversuche, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle. Warum war die Polizei so blind? V-Leute waren mit sechsstelligen Beträgen finanziert worden. Warum wurden die Akten von Beamten des Verfassungsschutzes vernichtet? Ich glaube, dass das Oberlandesgericht München mit Beate Zschäpe ein Bauernopfer gefunden hat, sonst gäbe es kein NSU 2.0, die mit Morddrohungen Menschen in Spitzenpositionen terrorisieren.

Am 27. Juli 2020 um 15:58 von transarena

"""da keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorlägen, seien sie aber wieder freigelassen worden"""

Zitat: Verstehe ich nicht. ---- Entweder sie waren es und werden verhaftet. Oder sie waren es nicht und sind frei. ---- Wenn man also als "NSU 2.0" ---- 69 Drohmails schreibt, liegen keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vor? ---- Bitte erklären.

Auf freien Fuß wurden sie deshalb gesetzt, weil die Voraussetzungen für einen Haftbefehl nicht gesehen wurden. Diese sind neben dringendem Tatverdacht das Vorliegen von Flucht-, Verdunkelungs- oder Wiederholungsgefahr. Haftgründe hat die Staatsanwaltschaft wohl nicht angenommen. Eine Art vorgezogener Strafe ist der Haftbefehl nicht.

Im Artikel...

...fehlt übrigens ein ganz entscheidendes Detail.

Der verdächtige Ex-Polizist wurde vor Jahren bereits
suspendiert, wegen Taten mit rechten Hintergrund.

Sprich:
Die Hass und Hetze gegen Polizei...wirkt jetzt ganz anders. Zeigt sich doch, dass die internen Massnahmen gegriffen haben um Menschen die so etwas tun NICHT im Dienst zu halten. Zu deutsch, alles hat vorbildlich funktioniert.

Was bleibt ist dann also die Frage, wie man aus einem
tatverdächtigen Ex-Polizist ein ganzes rechtes
Polizeinetzwerk erdichtete und einen allgemeinen,
generellen Rassismusverdacht ausprechen konnte.
Ich hoffe da werden auf allen Ebenen mal die
Vorgehensweisen überprüft und die Beweggründe
der Verantwortlichen detailliert überprüft.

Danke an die Polizei und all ihre Vertreter, die täglich
für mich und alle anderen Leib und Leben riskieren
um die Sicherheit im Land zu gewährleisten.

Aufklärungsbedarf

Wie? Heißt das jetzt, dass ein pensionierter Polizist aus Landshut an den Polizeicomputer in Frankfurt rankommt und dort Daten abgreift, um unter deren Verwendung Straftaten zu begehen? Ich denke, da dürfte so manches noch aufklärungsbedürftig sein.

"Inzwischen ist das Paar wieder frei"

Sind sie wieder frei, weil sie es nicht waren?
Oder weil sie einen festen Wohnsitz haben?
Oder ist das Vergehen nicht untersuchungshaftwürdig?
Oder weil es ein Ex-Kollege der Polizei war?
Oder weil ein Staatsanwalt sich nicht traut, sie länger zu inhaftieren?
Oder ist das alles wiedermal medienwirksam aufgebauscht?
Man suche sich etwas aus: igendetwas stimmt
wird wohl wahr sein.
Mal im Ernst: wenn die Beiden es waren, was droht ihnen als Strafe? Eine Bewährungsstrafe, mehr wohl nicht. Und bald sind sie wieder vergessen, weil neue "Bedroher" auftauchen, denn das ist in unseren Zeiten ja fast zur Gewohnheit geworden.

Hintergrundinfos

Zwei Menschen werden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Verhört und wieder auf freien Fuß gesetzt. Dementsprechend sind beide erst einmal juristisch als Unschuldig anzusehen. Nur das verschweigt TS geflissentlich.
Und wie ein pensionierter Polizeibeamter in Bayern auf einen Polizei PC in Hessen zugreifen konnte, auch das bleibt TS schuldig.
Hauptsache schnell eine Veröffentlichung der Meldung. Da bleibt eben keine Zeit für weitere Hintergrundinformationen, bis auf, dass der Mensch schon einmal auffällig geworden ist.

Hanno Kuhrt

"Ich bin schon sehr gespannt,

welches rechtsextreme Netzwerk in diesem Zusammenhang bei der Polizei aufgedeckt wird.
Spekulationen gab es ja ausreichend-was wenn jetzt rauskommt, dass es nur dieses Ehepaar war?
Entschuldigen sich Politiker und Journalisten dann bei der Institution Polizei?"

Es wird nicht herauskommen, daß es nur dieses Ehepaar war. Dazu hätte das Ehepaar nämlich nach Wiesbaden und Frankfurt fahren müssen, um von den dortigen Computern persönliche Daten abzufragen, von denen nachweislich die Daten abgefragt wurden. Ergo muß jemand aus der Polizei denen die Daten gesteckt haben, sofern es dieses Ehepaar die Drohbriefe tatsächlich verfaßt hat und nicht nur Trittbrettfahrer war.

um 16:13 von falsa demonstratio

>>
Im vorliegenden Fall ist von Bedrohung die Rede. Da ist die Höchststrafe ein Jahr. Zu den bestimmten Delikten zählt Bedrohung nicht.
<<

Das wird noch auszulegen sein. Ein Ehepaar und ein Datenlieferant sind schon mal 3 und bilden so eine Bande. Es handelt sich auch nicht nur um die Bedrohung einer einzelnen Person, sondern das ganze ist doch darauf angelegt in weiten Kreisen Angst und Verunsicherung zu schüren - was jedenfalls in die Terror-Definition fallen würde.

@ Herr Hund - Alimentationsverpflichtung verfällt

Nach einer Verurteilung würde Hartz4 grüßen,
denn der die Pensionsverpflichtung würde wegfallen.

Nur Schade das ein Bundesminister
mit ---garantierter Pension--- nicht ein
fünkchen Rückgrat besitzt und sich nicht vor
seine rechtschaffende Polizei stellt.

Er verhindert die Aufklärung rechtsextremistischer Umtriebe in der Polizei
und stellt diese unter Generalverdacht.

15:58, transarena

>>Wenn man also als "NSU 2.0" ---- 69 Drohmails schreibt, liegen keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vor?

Bitte erklären.<<

Ganz einfach.

Wenn weder Flucht- noch Verdunklungsgefahr besteht und keine weiteren Straftaten zu erwarten sind, wird keine Untersuchungshaft angeordnet.

Ich verstehe nicht, was daran so schwer zu verstehen ist.

@Reflektor2020, 16:16

Haben Sie denn die monatelange Vorgeschichte vollständig verpasst? Es war bekannt, von welchem Computer aus die Daten abgefragt wurden. Auch der Beamte, der sich zur fraglichen Zeit an diesem eingeloggt hatte. Er hatte die einfache Erklärung, dass "irgendjemand anders" an dem PC gearbeitet hätte, als er grade nicht da war. Und das hat man ihm geglaubt.
DAS sollte bei Ihnen Zweifel wecken, und nicht die von Ihnen vermutete äußerste Unwahrscheinlichkeit, dass das alles überhaupt passiert ist. Wie auch immer Sie darauf kommen.

@frosthorn

"
Am 27. Juli 2020 um 16:17 von frosthorn
ich bin gespannt

ob sich der Forist heute zu Wort meldet, der vor ein paar Tagen noch spekuliert hat, die Drohmails seien eine von Linken inszenierte False-Flag-Aktion, um die AfD zu desavouieren."

Ich fiebere mit Ihnen.

Am 27. Juli 2020 um 16:08 von menschenskind001

Zitat: Was will mir diese Meldung vermitteln? Das Ehepaar ist also lt. Ermittlern tatverdächtig. Aber der Tatverdacht reicht nicht für eine Verhaftung.

Es steht nirgends, dass kein dringender Tatverdacht besteht. Immerhin reichte es für eine Hausdurchsuchung.

Es könnte sein, dass keine Fluch-, Verdunkelungs- oder Wiederholungsgefahr besteht. Dann wäre ein Haftbefehl trotz dringenden Tatverdachts unzulässig.

rer Truman Welt

"... . Beide seien am Freitag vorläufig festgenommen worden, da keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorlägen, seien sie aber wieder freigelassen worden, so die Staatsanwaltschaft. . . ."
Was wären denn solche Bedingungen gewesen? So können sie weiter schreiben und hetzen und vielleicht jemanden motivieren, etwas Handfesteres gegen attackierte Personen zu unternehmen. Tja, ich denke, die Entscheider hinsichtlich der Freilassung werden wohl nicht zu den attackierten Personen gehören, sonst wären vielleicht doch die Bedingungen als erfüllt für eine Inhaftierung bewertet worden.

27. Juli 2020 um 16:08 von menschenskind001

"
...
Oder will man, dass ich in Empörung ausbreche, wie man dieses Paar wieder laufen lässt?
...
"
Der Artikel sagt, dass sie festgenommen wurden und wieder freigelassen. Das ist üblich, wenn keine direkte Gefahr von den Personen ausgeht. Eine Strafuntersuchung läuft und ein Strafprozess wird eingeleitet wenn erforderlich.
Von Briefen geht erstmal keine Gefahr für Leib und Seele aus. Fluchtgefahr besteht bei den beiden wohl auch nicht. Es gibt dann keinen Grund sie einzusperren.

@transarena

"
Am 27. Juli 2020 um 15:58 von transarena
"NSU 2.0"-Drohmails

"""da keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorlägen, seien sie aber wieder freigelassen worden"""

Verstehe ich nicht.
Entweder sie waren es und werden verhaftet.
Oder sie waren es nicht und sind frei.

Wenn man also als "NSU 2.0" ---- 69 Drohmails schreibt, liegen keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vor?

Bitte erklären."

Suchmaschine-------> Eingabe "Haftbefehl Voraussetzungen" Ergebnis: Jede Menge Links, wo man das nachsehen kann. Unter anderem der hier:
"https://www.rgra.de/haftbefehl/"

Ist doch nicht so schwer.

@ von IckeDette 16:04

Generalverdacht gegen die Frau und den Mann weil sie zur "älteren" Genaration gehören? Lachhaft und völlig aus der Luft gegriffen.
Ebenso, warum müssen sich diese beiden Personen rechtfertigen? Es liegt eher an den Justizbehörden ihnen die Tat nachzuweisen.
Sie mögen die Täter sein, jedoch zählen beide als Unschuldig, bis ihnen ein Gericht (und nicht die Medien oder sonst ein Kommentator) die Schuld nachgwiesen hat. Das vergißt so mancher User hier.

Faktenlage

im Artikel etwas dünn, wie kommt ein Pensionär an die entsprechenden Computer ?.
Und wieder frei, weil eben nichts klar oder bewiesen ist, klingt alles etwas komisch.
Bayern und Hessen liegen ja auch räumlich etwas auseinander, irgendwas passt nicht.

16:08, menschenskind001

>>Versteh nicht
Was will mir diese Meldung vermitteln?<<

Daß zwei Tatverdächtige gefasst wurden, wovon einer ein ehemaliger Polizist, der schon rechtsextrem auffällig war, ist und der andere seine Ehefrau.

Nicht mehr und nicht weniger.

Alles weitere ist Ihrer offensichtlich blühenden Fantasie, die man im von mir nicht zitierten Rest Ihres Kommentars erkennt, überlassen.

@ Herr Hund

Sollte der Ex-Beamte wegen er Straftat zu mehr als 11 Monten verurteilt werden, wird er seine Pensionsansprüche verlieren. Der Dienstherr zahlt dann nur die Arbeitgeberanteile (!) zur Rentenversicherung nach, was zu einer sehr geringen Rente führt.

Am 27. Juli 2020 um 16:18 von Klärungsbedarf

Zitat: Dass man hier aber Verdunkelungsgefahr verneint, erscheint mir mehr als befremdlich, insbesondere, wenn man man von einer bayerisch-hessischen Allianz ausgeht.

Wir wissen ja nicht, welche Erkenntnisse die Staatsanwaltschaft hat. Vielleicht (hoffentlich) gibt es nichts mehr zu verdunkeln.

16:14 von Klärungsbedarf

Wenn "involviert" auch Fehler und Unterlassungen umfasst, dann kommt da doch so einiges zusammen ... Amri, NSU usw
-------------------------------------
Sie wissen selber, dass das nichts mit "Terror von Behördenvertretern gegen unseren Staat" zu tun hat.

Solange es hier nicht weitere

Solange es hier nicht weitere Informationen gibt, bringen Spekulationen nicht weiter.

27. Juli 2020 um 16:16 von Reflektor2020

"
...
Es muß also ganz genau bekannt sein, wer wann von welchem PC sich mit welcher Dienstnummer und mit welcher Fallrelevanz eingeloggt und Abfragen getätigt hat.
"
Das ist längst bekannt und läuft unter den Namen Social Hack. Da hat ein Kollege sich morgens am Zentralsystem angemeldet und die Kollegen haben diesen Zugang gemeinsam genutzt.
Ich gehe davon aus, dass die Briefe zurückverfolgt wurden und so die Adresse zu Tage kam.
Querverbindungen kann man erahnen, wenn man genügend Krimis schaut oder sogar privat Polizisten kennt. Eine inoffizielle Datenabfrage gehört zu nahezu jedem Krimi dazu und auch im privaten Bereich erzählt manchmal der Polizist in der lockeren Atmosphäre von Dingen, die so in der Polizei nicht laufen sollten.

16:25, NeNeNe

>> Ich glaube, dass das Oberlandesgericht München mit Beate Zschäpe ein Bauernopfer gefunden hat, sonst gäbe es kein NSU 2.0, die mit Morddrohungen Menschen in Spitzenpositionen terrorisieren.<<

Diese Kausalität will mir nicht einleuchten.

Wann ein Polizist seine Bezüge verliert

ist in den einzelnen Bundesstaaten unterschiedlich reguliert und kein Geheimnis, einfach nachlesen.
Vor einer Verurteilung jedenfalls nicht wenn sie nicht mindestens ein bis zwei Jahre beträgt sowieso nicht.
Verliert ein Mörder seine Rentenansprüche? Nein er verliert nichteinmal seine Menschenrechte. Die Beiden werden sich wenn die Geräte ausgewertet sind vor Gericht wiederfinden. Die Unschuldsvermutung gilt auch für Staatsdiener und wenn keine Fluchtgefahr besteht...

@Nettie 16:11

Stimmt. Eine sachliche Information mit reißerischer Überschrift ohne wirklichen Inhalt.
Scheint so, als wenn du hier gern den Kommentarwächter spielst.
Es würde bestimmt viele User interessieren, wer mit "einschlägig bekannten" Foristen mit "Auftrag" als Signal zur Aktivierung ihrer Vernebelungtaktiken, Provokations- und sonstigen Desinformationsstrategien gemeint ist.
Meinungen sind eben vielfältig. Du schreibst ja auch Kommentare.

16:16 von frosthorn

Alle Achtung, Sie geben die Hoffnung nicht auf. Wie kamen wohl die beiden Einzeltäter an die persönlichen Daten der Opfer? Nachts in Hessen ins Polizeirevier eingebrochen und sich dort an den Computer gesetzt, das Passwort gehackt und dann mit den Daten wieder nach Hause verschwunden und die Drohmails verschickt? Und das gleich mehrmals?
----------------------------------------------
Woher wissen denn alle so genau, dass es einen Zusammenhang zwischen dem unbefugten Datenabruf in hessischen Polizeirevieren und den Drohmails gibt?
Muss es so sein, weil sie das wünschen, damit das Feindbild stimmt-oder gilt so lange die Unschuldsvermutung bis jemand ordentlich verurteilt ist?
Was wollen sie Anarchie oder Rechtsstaat?

Am 27. Juli 2020 um 16:27 von JanRos

Zitat: Im Artikel fehlt übrigens ein ganz entscheidendes Detail. ----- Der verdächtige Ex-Polizist wurde vor Jahren bereits suspendiert, wegen Taten mit rechten Hintergrund.

Ich kann diese Information nirgends finden. Wo haben Sie sie her?

15:49 von Herr Hund

In dem Alter wird der Herr ja vermutlich Pension beziehen. Gibt das Beamtenrecht nicht die Möglichkeit, die Pension zu kürzen?
.
fänden sie es angenehm, wenn man Menschen die aus irgendwelchen Gründen straffällig oder auffällig wurden
die Rente die sie sich über Jahrzehnte erarbeiteten, einfach so kürzen könnte ?

Ein vorsichtiges "Da capo"?

Wenn es wirklich dieses Ehepaar war und das vor Gericht bewiesen werden kann, möchte ich den Ermittlern gratulieren.

Wenn dann noch die Unterstüzer bei der Hessischen Polizei identifiziert und alle Beteiligten zu krachenden Strafen verturteilt werden, das Geflecht von Rechtsradikalen bei der Polizei öffentlich untersucht und gegebenenfalls zerschlagen wird und beim nächsten mal deutlich früher (sprich sofort) ermittelt wird, gerne auch ein Maßnahmen-Katalog präsentiert wird um sowas in Zukunft zu verhindern, vielleicht wird sich verlorenes Vertrauen und Sicherheitsgefühl langsam wieder herstellen lassen.

Also Dank und Glückwunsch für den ersten Schritt in die richtige Richtung.

@ AK47 (15:52): nein es ist nicht hanebüchen

@ Ak47

Das ist doch hanebüchen.

Sorry aber das ist nicht hahnebüchen, im Gegenteil.

Und die Antwort auf diese Frage:

Wie kommt denn bitte ein ehemaliger(!) bayrischer(!) Polizeibeamter aktuell in das hessische Polizeinetz?

ist einfach: einfach den Polizei-Kollegen angerufen und der Kollege erledigt das dann. Oder eventuell hat der den Polizei-Kollegen per Mail angeschrieben, das für ihn zu erledigen. Von daher ist die Frage dümmer als die Polizei erlaubt.

Respekt...

Ich habe Respekt vor jedem, der sich aus so einer knappen Meldung bereits eine Meinung bilden und jetzt schon das Versagen der Ermittler und des Rechtssystems daraus ableiten kann.
Den Fehler, eine Nachricht in sein Weltbild zu beugen, wird ein gebildeter Mensch ja nicht begehen.

@ Klärungsbedarf um 16:30

Ein Ehepaar und ein Datenlieferant. Eine Bande. Eventuell noch eine kriminelle Vereinigung.
Du scheinst ja bestens informiert zu sein. Im spärlichen Artikel von TS ist nur die Rede von einem Ehepaar. Den Dateninformanten muss ich wohl überlesen haben.
Ebenso sind die Frau und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Dieses musst du wohl in der Hektik des Überfliegens des Artikels übersehen haben.
Freigelassen, also erst einmal unschuldig.

@ ksl330 (15:53): Das hier wollen wir mal nicht hoffen

hi ksl330

Das hier wollen wie doch mal nicht hoffen:

Eine Frage stellt sich mir: wenn die Behördenvertreter die ich durch meine Steuergelder finanziere so oft in Terroraktionen gegen unseren Staat involviert sind, kann ich dann wegen Terrorfinanzierung belangt werden?

Denn immerhin wussten wir Bürger nichts von diesen illegalen und rechtsextremen Umtrieben dieser Polizeibeamten und von diesem Polizei-Ehepaar bei diesen illegalen Abfragen am Polizeicomputer.

Und was mich noch mehr wundert ist - und was Radek beim ZDF in den Nachrichten anspricht - dass es bundesweit kein einheitliches Kontrollvorgehen gegen solche illegalen Abfragen gibt. Die Protokollierung solcher Anfragen ist alles andere als einheitlich. Siehe hier:

https://tinyurl.com/y3msyj9u
ZDF-Nachrichten: Datenabruf durch Polizei: "Transparenz zeigen" 5 min | 27.07.2020

Ehepaar wegen "NSU 2.0"-Drohmails vorläufig festgenommen

und wieder frei gelassen
das passte da wohl nicht mehr in die Schlagzeile
mit was haben die den gedroht, wäre interessant zu fragen
was passierte den Schmierfinken bei der Frau Künast
was passiert dem Attila Hildmann

16:17 von frosthorn

ich bin gespannt
ob sich der Forist heute zu Wort meldet, der vor ein paar Tagen noch spekuliert hat, die Drohmails seien eine von Linken inszenierte False-Flag-Aktion, um die AfD zu desavouieren.
--------------------------------------------
Ich hatte sie tatsächlich auf einen Fall in Baden Württemberg hingewiesen, bei dem ein Ex Mitglied der Linken Morddrohungen an seine ehemaligen Genossen versendet hat-sie hatten ja ausgeschlossen, dass es so etwas gibt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article209761159/Drohbrief-Mordd...

Am 27. Juli 2020 um 16:30 von Klärungsbedarf

Im vorliegenden Fall ist von Bedrohung die Rede. Da ist die Höchststrafe ein Jahr. Zu den bestimmten Delikten zählt Bedrohung nicht.

Zitat: Das wird noch auszulegen sein. Ein Ehepaar und ein Datenlieferant sind schon mal 3 und bilden so eine Bande. Es handelt sich auch nicht nur um die Bedrohung einer einzelnen Person, sondern das ganze ist doch darauf angelegt in weiten Kreisen Angst und Verunsicherung zu schüren - was jedenfalls in die Terror-Definition fallen würde.

Sorry - da habe ich im Eifer einiges überlesen.

"Es wird gegen sie ermittelt wegen des Verdachts der Bedrohung, der Volksverhetzung, der verfassungsfeindlichen Verunglimpfung von Verfassungsorganen sowie Beleidigungen" heißt es im Artikel der Hessenschau.

Das sind dann schon andere Strafandrohungen, was auch im Hinblick auf die Versorgungsbezüge relevant werden kann.

@Scani

"Am 27. Juli 2020 um 16:29 von Scani
Hintergrundinfos

Zwei Menschen werden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Verhört und wieder auf freien Fuß gesetzt. Dementsprechend sind beide erst einmal juristisch als Unschuldig anzusehen. Nur das verschweigt TS geflissentlich."

Warum sollte Tagesschau.de oder irgendein anderes Medium etwas schreiben, was allgemein bekannt ist, so wie morgens geht die Sonne auf. Möchten Sie jetzt Nachrichten auf Mausniveau?

"Und wie ein pensionierter Polizeibeamter in Bayern auf einen Polizei PC in Hessen zugreifen konnte, auch das bleibt TS schuldig."

Weil das möglicherweise noch ermittelt wird?

"Hauptsache schnell eine Veröffentlichung der Meldung. Da bleibt eben keine Zeit für weitere Hintergrundinformationen, bis auf, dass der Mensch schon einmal auffällig geworden ist."

Hauptsache gemeckert.

um 15:52 von AK47: " ??? Wie

um 15:52 von AK47:
"
???
Wie kommt denn bitte ein ehemaliger(!) bayrischer(!) Polizeibeamter aktuell in das hessische Polizeinetz?
Das ist doch hanebüchen.
"

Hmm...
konspiratives Terrornetzwerk inmitten staatlicher Behörden.

Darunter aktive Polizisten (illegale Datenabfragen erfolgten aus mehreren Polizeibehörden)
& min. 1 Ex-Polizist samt Frau.

@Scani, 16:36

Sie mögen die Täter sein, jedoch zählen beide als Unschuldig, bis ihnen ein Gericht (und nicht die Medien oder sonst ein Kommentator) die Schuld nachgwiesen hat. Das vergißt so mancher User hier.

Das vergisst hier keiner, schon gar nicht jene User, denen Sie dieses Vergessen wahrscheinlich zutrauen. Denn gerade die sind ziemlich bewandert in Sachen Rechtsstaat.

Und wissen deshalb auch, dass die "Unschuldsvermutung" nur ein Gericht während des Prozesses verpflichtet, bis zum Beweis des Gegenteils von der Unschuld des Angeklagten auszugehen. Das Gericht, sonst niemanden. Nicht den Staatsanwalt, der hätte ja wohl dann kaum eine Chance, jemanden anzuklagen, noch die Ermittlungsbehörden. Und schon gar nicht die Öffentlichkeit. Die darf für schuldig oder unschuldig halten, wen sie will.

16:32, Anderes1961

>>@frosthorn
"
Am 27. Juli 2020 um 16:17 von frosthorn
ich bin gespannt

ob sich der Forist heute zu Wort meldet, der vor ein paar Tagen noch spekuliert hat, die Drohmails seien eine von Linken inszenierte False-Flag-Aktion, um die AfD zu desavouieren."

Ich fiebere mit Ihnen.<<

Sie fiebern wohl beide umsonst. Aber mal sehen, vielleicht wird hier ja doch noch quakgebüdelt.

Der Forist, der gestern grandios den Bogen zur Massenmigration schlug, ist jedenfalls wieder hier.

Welche Straftaten hat sich dieser Ex-Polizist erlaubt??

Frage zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/nsu20-drohmails-101.html

Der ehemalige Polizist sei bereits früher wegen rechtsmotivierter Straftaten aufgefallen.

Welche Straftaten liegen vor?? Was ist davon verjährt und was nicht?? Welche Beweise gibt es?? Ist er schonmal verurteilt worden??

Dann würde mich zu dem hier - sollten sie es gewesen sein - interessieren:

https://www.tagesschau.de/inland/nsu20-drohmails-101.html

Die beiden sollen hinter den E-Mails mit beleidigenden, volksverhetzenden und bedrohenden Inhalten stecken, die an Bundestagsabgeordnete und andere Adressaten verschickt wurden. Viele der Opfer sind Frauen.

was sich die beiden dabei gedacht haben. Weiterhin würde mich auch das Ergebnis dieser Datenträgerauswertung interessieren:

Die Auswertung der bei der Durchsuchung beschlagnahmten Datenträger sowie die weiteren Ermittlungen dauerten noch an, so die Staatsanwaltschaft weiter.

um 16:08 von menschenskind001

>>....Warum nimmt die Tagesschau diesen ziemlich gewöhnlichen Vorgang als Meldung auf?.......<<

Ich finde es erstaunlich, dass Sie das als gewöhnlichen Vorgang bezeichnen. Sie hätten die Meldung doch ignorieren können und nicht noch einen Text mit 149 Wörtern verfassen müssen.

@Scani

"
Am 27. Juli 2020 um 16:36 von Scani
@ von IckeDette 16:04

Generalverdacht gegen die Frau und den Mann weil sie zur "älteren" Genaration gehören? Lachhaft und völlig aus der Luft gegriffen.
Ebenso, warum müssen sich diese beiden Personen rechtfertigen? Es liegt eher an den Justizbehörden ihnen die Tat nachzuweisen.
Sie mögen die Täter sein, jedoch zählen beide als Unschuldig, bis ihnen ein Gericht (und nicht die Medien oder sonst ein Kommentator) die Schuld nachgwiesen hat. Das vergißt so mancher User hier."

Sie irren. Die Unschuldsvermutung gilt nur für Gerichte. Für Medien und mancher User hier gilt das nämlich nicht. Würde das für Medien auch gelten, wäre Verdachtsberichterstattung unmöglich. Aber die ist ausdrücklich zulässig.

Ich halte mich zwar auch an die Unschuldsvermutung, müssen müßte ich das aber nicht.

@Frosthorn

Nein, ich habe die Vorgeschichte nicht verpaßt, sondern sehr genau verfolgt. Wie auch immer Sie darauf kommen, ich würde das Ganze als "nicht passiert" einordnen - dem ist nicht so und das habe ich auch nicht geschrieben. Mir ging es darum, aufzuzeigen, daß man über den Inhalt des aktuellen Artikels nur mit dem Kopf schütteln kann, gerade WENN man die Vorgeschichte kennt. Es können nicht nur diese beiden gewesen sein, die Zusammenhänge, wie sie so im Artikel stehen, sind nicht schlüssig. Entweder da fehlen eine Menge Informationen, oder der Autor legt falsche eigene Spekulationen zu Grunde, oder es wird ein Bauernopfer gebracht um andere Strukturen zu verschleiern, vielleicht sogar, um weiter andauernde Ermittlungen nicht zu gefährden. Seht her wir haben den Schuldigen, alles wird gut. Es kann so wie im Artikel beschrieben nicht abgelaufen sein. Nicht ohne Mitwirken von mindestens 2 weiteren Personen im Polizeidienst. Das werden wohl kaum Nachbarn oder Schrebergartrnfreunde sein.

@ Meinung zu unse... (16:33): wann ein Haftgrund besteht

hi Meinun zu unse...

Was wären denn solche Bedingungen gewesen?

Siehe dazu hier § 112 StPO:

https://dejure.org/gesetze/StPO/112.html

(2) Ein Haftgrund besteht, wenn auf Grund bestimmter Tatsachen

1. festgestellt wird, daß der Beschuldigte flüchtig ist oder sich verborgen hält,

2. bei Würdigung der Umstände des Einzelfalles die Gefahr besteht, daß der Beschuldigte sich dem Strafverfahren entziehen werde (Fluchtgefahr), oder

3. das Verhalten des Beschuldigten den dringenden Verdacht begründet, er werde
a) Beweismittel vernichten, verändern, beiseite schaffen, unterdrücken oder fälschen oder
b) auf Mitbeschuldigte, Zeugen oder Sachverständige in unlauterer Weise einwirken oder
c) andere zu solchem Verhalten veranlassen,

und wenn deshalb die Gefahr droht, daß die Ermittlung der Wahrheit erschwert werde (Verdunkelungsgefahr).

@transarena

Verstehe ich nicht.
Entweder sie waren es und werden verhaftet.
Oder sie waren es nicht und sind frei.
-------------------------------------------
Verhaftet werden sie in Deutschland, wenn Flucht oder Verdunklungsgefahr besteht, oder nach einem Kapitalverbrechen wie Steuerhinterziehung, Mord, etc.
Doch nicht wegen Terrorverdachts.
Der ex-Linke, der scharfe Patronen mit Morddrohungen an ehemalige Genossen in Kandel verschickte , wurde auch nicht festgenommen.
https://www.rheinpfalz.de/lokal/landau_artikel,-nach-morddrohungen-fr%C3...

@forsthorn

....na ja Failse Flag und so.
Das ist garnicht so unmöglich, denn in Niedersachsen hätte man ja vor einiger Zeit auch“Aktivisten“ beim spayen von bestimmter Sybolik erwischt(Klasse wie bei mir die Scheere im Kopf schon wieder funktioniert)
Ich persönlich lehne Drohungen gegen jedermann egal von welcher Seite ab
(Muß man heute auch schon immer dazu schreiben)

Am 27. Juli 2020 um 16:36 von Scani

Zitat: Ebenso, warum müssen sich diese beiden Personen rechtfertigen? Es liegt eher an den Justizbehörden ihnen die Tat nachzuweisen.

Das eine schließt das andere nicht aus.

Es kann eine gute (Verteidigungs-) Strategie sein, sich zu rechtfertigen (wenn es eine Rechtfertigung gibt.) Sonst ist es in der Tat besser, zu schweigen.

@ Meinung zu unse... (16:33): wann außerdem Haftgrund besteht

@ Meinung zu unse...

Weiterhin besteht Haftgrund wenn:

https://dejure.org/gesetze/StPO/112.html

(3) Gegen den Beschuldigten, der einer Straftat nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 oder § 13 Absatz 1 des Völkerstrafgesetzbuches oder § 129a Abs. 1 oder Abs. 2, auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1, oder nach den §§ 211, 212, 226, 306b oder 306c des Strafgesetzbuches oder, soweit durch die Tat Leib oder Leben eines anderen gefährdet worden ist, nach § 308 Abs. 1 bis 3 des Strafgesetzbuches dringend verdächtig ist, darf die Untersuchungshaft auch angeordnet werden, wenn ein Haftgrund nach Absatz 2 nicht besteht.

Von daher besteht diese Gefahr durchaus:

So können sie weiter schreiben und hetzen und vielleicht jemanden motivieren, etwas Handfesteres gegen attackierte Personen zu unternehmen.

weil sie weiterhin auf Kollegen (= Mitbeschuldigte gem. § 112 StPO Absatz 2 Nummer 3b) einwirken können und so weitere Taten verueben können oder schlimmeres passieren kann.

@vonscani 1636

„... schon früher wegen rechtsextremer Straftaten aufgefallen ...“

27. Juli 2020 um 16:29 von Scani

"
Zwei Menschen werden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Verhört und wieder auf freien Fuß gesetzt. Dementsprechend sind beide erst einmal juristisch als Unschuldig anzusehen. Nur das verschweigt TS geflissentlich.
...
"
Aus dem Artikel:
"
Beide seien am Freitag vorläufig festgenommen worden, da keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorlägen, seien sie aber wieder freigelassen worden, so die Staatsanwaltschaft.
"
Das sie trotzdem erstmal als unschuldig zu betrachten sind ist klar, aber die Polizei nimmt niemanden ohne Grund fest (sollte sie zumindest).
Verschwiegen wird hier nichts von dem was sie vorwerfen.
Der restliche Hintergrund ist Bestand polizeilicher Ermittlungen und wird aus diesem Grund (von der Polizei noch) nicht offen gelegt.

Am 27. Juli 2020 um 15:49 von Herr Hund

Zitat:
"...Es schmerzt mich, dass von meinen Steuergeldern solchen widerwärtigen Menschen Pension bezahlt wird..."

Aber Sie wissen, wer alles noch von unseren Steuergeldern lebt?

Und was das Beamtenrecht betrifft; Wer zu zwölf Monaten Freiheitsstrafe oder mehr verurteilt wird, verliert automatisch den Beamtenstatus - und damit seinen Pensionsanspruch.

@ wenigfahrer (16:37): nein das klingt nicht komisch

@ wenigfahrer

Faktenlage im Artikel etwas dünn, wie kommt ein Pensionär an die entsprechenden Computer ?.

ganz einfach: indem Kollegen für die beiden den Job am Computer erledigt haben und denen die Daten weitergegeben haben (Telefon, Mail oder sonstiges)

Nein, das klingt nicht komisch:

Und wieder frei, weil eben nichts klar oder bewiesen ist, klingt alles etwas komisch.

Der Staatsanwalt hat noch keinen Haftgrund weil

a) die Beweislage auf Grund der noch nicht abeschlossenen Datenträger-Auswertung zu dünn ist:

https://www.tagesschau.de/inland/nsu20-drohmails-101.html

Die Auswertung der bei der Durchsuchung beschlagnahmten Datenträger sowie die weiteren Ermittlungen dauerten noch an, so die Staatsanwaltschaft weiter.

b) diese 69 Drohschreiben als Beweis nicht reichen
c) weil der Staatsanwalt bislang noch nicht nachweisen kann, dass diese Drohschreiben von dem verfasst und abgeschickt wurden (IP-Adresse soll ermittelt werden).

@wenigfahrer, 16:37

Faktenlage
im Artikel etwas dünn, wie kommt ein Pensionär an die entsprechenden Computer ?.
Und wieder frei, weil eben nichts klar oder bewiesen ist, klingt alles etwas komisch.
Bayern und Hessen liegen ja auch räumlich etwas auseinander, irgendwas passt nicht

Ja, das ist eben so lange unverständlich, wie man sich weigert, an ein Netzwerk innerhalb der Polizei zu glauben. So von wegen der "lonesome rider", der alles alleine und ohne Unterstützung macht. Aber nicht umsonst sind schon viele der Überzeugung, dass es sich hier um keinen Einzeltäter handelt.

Ach übrigens: Hessen und Bayern grenzen aneinander.

Am 27. Juli 2020 um 16:37 von wenigfahrer

Zitat: im Artikel etwas dünn, wie kommt ein Pensionär an die entsprechenden Computer ?.

Ich glaube nicht und es wird auch von niemandem sonst behauptet, der Verdächtige sei selbst am Computer in Frankfurt oder Wiesbaden gewesen.

Zitat: Und wieder frei, weil eben nichts klar oder bewiesen ist, klingt alles etwas komisch.

Für eine Hausdurchsuchung und Beschlagnahmungen hat der Verdacht genügt. Ich vermute, dass es keine sonstigen Haftgründe gibt.

Zitat: Bayern und Hessen liegen ja auch räumlich etwas auseinander, irgendwas passt nicht.

Bayern und Hessen sind Nachbarn. Von mir aus sind es 20 km bis Bayern. Viktoria Aschaffenburg hat früher in der Hessenliga gespielt.

Allerdings lässt mich diese Bayern-Hessen-Verbindung befürchten, dass wir es mit einem rechten Netzwerk in der Polizei zu tun haben.

@ falsa demonstratio (16:47): siehe aus Artikel

@ falsa demonstratio

Offenbar haben Sie den Artikel nur überflogen sonst hätten sie die Information im Artikel gesehen:

https://www.tagesschau.de/inland/nsu20-drohmails-101.html

Der ehemalige Polizist sei bereits früher wegen rechtsmotivierter Straftaten aufgefallen.

Nur über eine Suspendierung kann ich auch in keiner Quelle etwas dazu finden. Aber ich werde das prüfen.

Am 27. Juli 2020 um 16:48 von Sisyphos3

Zitat: fänden sie es angenehm, wenn man Menschen die aus irgendwelchen Gründen straffällig oder auffällig wurden
die Rente die sie sich über Jahrzehnte erarbeiteten, einfach so kürzen könnte

Das ist die - in den einzelnen Bundesländern etwas unterschiedlich ausgestaltete - Rechtslage.

Am 27. Juli 2020 um 16:16 von Reflektor2020

Zitat:
"... Es muß also ganz genau bekannt sein, wer wann von welchem PC sich mit welcher Dienstnummer und mit welcher Fallrelevanz eingeloggt und Abfragen getätigt hat..."

Ganz nebenbei, schon vor meiner Verabschiedung aus dem Staatsdienst im Jahr 2010 , hatte jeder PC Arbeitsplatz einen Sicherheits-Code und dieser war personengebunden. Der Dienststellenleiter erhielt einen täglichen Ausdruck, wer, wo und warum mit anderen Dienststellen Kontakt hatte z.B. Amtshilfe-, Fahndungsersuchen, Kfz-Halter Ermittlung etc.

Ansonsten ist ihr Beitrag sehr hilfreich, wenn man sich mit der Thematik etwas näher beschäftigt.

@Oneiroi alias Scani

"
Am 27. Juli 2020 um 16:52 von Oneiroi
@ Klärungsbedarf um 16:30

Ein Ehepaar und ein Datenlieferant. Eine Bande. Eventuell noch eine kriminelle Vereinigung.
Du scheinst ja bestens informiert zu sein. Im spärlichen Artikel von TS ist nur die Rede von einem Ehepaar. Den Dateninformanten muss ich wohl überlesen haben.
Ebenso sind die Frau und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Dieses musst du wohl in der Hektik des Überfliegens des Artikels übersehen haben.
Freigelassen, also erst einmal unschuldig."

Der User zählt nur 1 und 1 zusammen. Die persönlichen Daten, die in den Drohbriefen enthalten sind, wurden nachweislich von Computern auf einem Revier in Wiesbaden und in Frankfurt abgefragt. Da nicht wahrscheinlich ist, daß das Ehepaar mehrmals nachts nach Wiesbaden und Frankfurt gefahren ist, um dort Daten abzufragen bleibt nur die Möglichkeit, daß sie die Daten von einem oder mehreren Polizisten bekommen haben, also mindestens 3 Beteiligte.

Logik ist manchmal sehr einfach.

Außerdem hier ein weiterer Tipp an die Staatsanwaltschaft

Außerdem lese ich bei der Frankfurter Rundschau einen weiteren Tipp an die Staatsanwaltschaft:

https://tinyurl.com/y3bo365s
fr.de: NSU 2.0: Weitere Politiker*innen erhalten Hass-Mails 23.07.202014:30

„NSU 2.0“ und die Drohbriefe: An Helene Fischer richten sich explizite Forderungen
Update vom Mittwoch, 22.07.2020, 14.30 Uhr: Schlagersängerin Helene Fischer soll rechtsextreme Droh-Mails erhalten haben. Wie der Spiegel berichtet, habe der Organisator eines Schlagerfestivals in Berlin im Januar 2019 eine E-Mail folgenden Inhalts erhalten: Fischer sei „auf einer Liste von einer neuen rechtsterroristischen Vereinigung, die aus mehreren kleinen Gruppen besteht, die dem Blood & Honour Netzwerk zuzuordnen sind, darunter Nationalsozialistische Offensive, NSU 2.0 und Wehrmacht“. In dem Schreiben soll Helene Fischer dazu aufgefordert worden sein, keine deutschen Lieder mehr zu singen, ansonsten würden Menschen sterben.

27. Juli 2020 um 16:36 von Scani

"
Generalverdacht gegen die Frau und den Mann weil sie zur "älteren" Genaration gehören?
...
"
Sagen sie. Ich betone nur, dass es schon vor einiger Zeit eine Untersuchung dazu gab die festgestellt hat, dass in dieser Altersgruppe und ungewöhnlich hohe Zahl an sich an extremen Werten orientierende Menschen gibt, die sich schwer mit der aktuellen Zeit tun.
"
...
Ebenso, warum müssen sich diese beiden Personen rechtfertigen? Es liegt eher an den Justizbehörden ihnen die Tat nachzuweisen.
...
"
Die Exekutive hat so dringenden Tatverdacht, dass es eine Verhaftung und eine Beschlagnahme gab. Derartige Vorgänge werden von der Judikative geprüft. Die Schuld ist im Moment naheliegend, aber ich erwarte auch weitere Informationen dazu. Sollten die beiden Personen involviert sein, dann fehlen noch die Verbindungen zu dem hessischen Polizeicomputer.

Am 27. Juli 2020 um 16:52 von Oneiroi

Zitat: Ein Ehepaar und ein Datenlieferant. Eine Bande. Eventuell noch eine kriminelle Vereinigung.

Drei Leute (mindestens) können eine kriminelle Vereinigung bilden.

Zitat: Du scheinst ja bestens informiert zu sein. Im spärlichen Artikel von TS ist nur die Rede von einem Ehepaar. Den Dateninformanten muss ich wohl überlesen haben.

Klärungsbedarf dürfte deshalb bestens informiert sein, weil ihm die Diskussionen in den letzten Wochen über das Datenabgreifen bei der hessischen Polizei nicht entgangen sind.

Zitat: Freigelassen, also erst einmal unschuldig.

Freilassung ist kein Zeichen für Unschuld. Ich vermute, dass sie weiter dringend tatverdächtig sind, aber die sonstigen Haftvoraussetzungen nicht vorliegen.

Auch Trittbrettfahrer verschicken diese Drohbriefe

Bei zeit.de wird auch berichtet, dass diese Drohbriefe auch von Trittbrett-Fahrer verschickt werden:

https://tinyurl.com/y5npqomj
zeit.de: Rechte Drohmails offenbar auch von Nachahmern 24. Juli 2020, 19:16 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, AFP, jci

Die Zahl der unter dem Kürzel NSU 2.0 verschickten Schreiben steigt. Laut einem Bericht kommen nicht alle von den ursprünglichen Absendern, sondern von Trittbrettfahrern.

Die Ermittler in der hessischen Drohbrief-Affäre gehen offenbar davon aus, dass inzwischen auch Trittbrettfahrer Drohschreiben mit dem Absender NSU2.0 verschicken. Das berichtet der Spiegel und beruft sich auf Ermittler. Demnach sollen Nachahmer rechtsextreme Inhalte, Drohungen und Beleidigungen an Politikerinnen und Politiker, Medien, Kunstschaffende und andere Prominente verschicken.

Von daher rate ich der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen auszudehnen. Und dieses Netzwerk Blood&Honor muss zerstört werden.

@ 16:17 von frosthorn

Mein Tipp: Er schweigt fein still.

27. Juli 2020 um 16:52 von Oneiroi

"
...
Freigelassen, also erst einmal unschuldig.
"
Unschuldig bis vor Gericht bewiesen. Man kann auch unschuldig im Gefängnis sitzen oder Schuldig durch die Straßen laufen (auf Bewährung). Dafür ist unser Rechtssystem zu differenziert um solche Ableitungen zu treffen.

Auch Maybritt Illner bekam ein solches Drohschreiben

Im Übrigen:

auch die Talk-Moderatorin Maybritt Illner hat einen solchen Drohbrief erhalten:

https://tinyurl.com/y57nav9r
news.de: NSU 2.0: Maybrit Illner erhielt rechtsextremen Drohbrief 16.07.2020, 18.31 Uhr

Jetzt also auch Maybrit Illner: Wie das ZDF bestätigte, erhielt die Redaktion der gleichnamigen Polit-Talkshow der Moderatorin einen rechtsextremen Drohbrief. Die Ermittlungsbehörden sind bereits informiert.

Immer mehr prominente, weibliche Persönlichkeiten aus Politik und öffentlichem Leben bekommen derzeit rechtsextreme Drohschreiben eines angeblichen "NSU 2.0". Wie zunächst die "Hessenschau" berichtete und das ZDF mittlerweile auch der Nachrichtenagentur spot on news bestätigte, ging ein solches Schreiben in der Redaktion des Polit-Talks von Moderatorin Maybrit Illner (55) ein. Darin wird vorgeschlagen, eine Sendung zu dem Thema "Wann wird Deutschland endlich abgeschafft?" abzuhalten.

@ 16:57 von fathaland slim

Ja, noch gestern meinte besagter User, er sei besonders (tages)schlau, wenn er behauptet, dass die "Mehrzahl dieser unberechtigten Datenabfragen von Mitarbeiter mit Migrationshintergrund getätigt" worden sein könnte. Korrektur oder gar Entschuldigung: Fehlanzeige.

@Scani, 16:44

Danke für die Bestätigung meiner Vermutung.

Drohmails...

Am 27. Juli 2020 um 15:58 von Hanno Kuhrt
Ich bin schon sehr gespannt,
welches rechtsextreme Netzwerk in diesem Zusammenhang bei der Polizei aufgedeckt wird.
Spekulationen gab es ja ausreichend-
###

Wenn es so ist, wird es auch aufgedeckt ! Der Staatschutz hat hier ein großes Interesse an die Hintermänner heranzukommen. Nur, allein mit Spekulationen kommt man nicht weiter, man braucht Fakten...

16:38 von Stern2100

ganz so ist es auch nicht !
das mit den 11 Monaten gilt wenn er aktiv als Beamter tätig ist
wenn er sich bereits in Rente befindet dann muß die Straftat 2 Jahre betragen
ob die Nachzahlung nur den Arbeitgeberanteil betrifft weiß ich nicht
in jedem Fall sieht es für ihn übel aus, insbesondere wenn er im höheren Dienst ist
(die gesetzliche Rente ist ja gedeckelt)
also alles in allem eine sehr harte und ich würde sagen vielleicht auch nicht immer angemessene Sache

Am 27. Juli 2020 um 16:17 von frosthorn

>>ich bin gespannt

ob sich der Forist heute zu Wort meldet, der vor ein paar Tagen noch spekuliert hat, die Drohmails seien eine von Linken inszenierte False-Flag-Aktion, um die AfD zu desavouieren.<<

Daran musste ich beim Lesen des Artikels auch denken.
Aber wir werden bestimmt noch weitere Kommentare dieser Art lesen. Denn noch besteht "nur" der Tatverdacht und die Auswertung der bei der Durchsuchung beschlagnahmten Datenträger sowie die weiteren Ermittlungen dauern noch an.

um 16:52 von Oneiroi

>>
Ein Ehepaar und ein Datenlieferant. Eine Bande. Eventuell noch eine kriminelle Vereinigung.
Du scheinst ja bestens informiert zu sein. Im spärlichen Artikel von TS ist nur die Rede von einem Ehepaar. Den Dateninformanten muss ich wohl überlesen haben.
Ebenso sind die Frau und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Dieses musst du wohl in der Hektik des Überfliegens des Artikels übersehen haben.
Freigelassen, also erst einmal unschuldig.
<<

Ich habe kein Problem damit, wenn Sie mich siezen. Ihre Argumentation scheint weitgehend frei von Sachkenntnissen: Bande definiert sich nach "mehr als zwei". Drei sind mehr als zwei. Da das Ehepaar (zwei) keinen eigenen Zugriff auf Polizeicomputer hatte (weder in Bayern noch in Hessen) muss es einen Datenlieferanten geben (drei). Die Freilassung belegt bestenfalls einen fehlenden Haftgrund, aber nicht die Unschuld. Die wird ohnehin erst in einem Gerichtsverfahren - gegebenenfalls - festgestellt. Hoffentlich konnte ich Ihnen helfen.

27. Juli 2020 um 17:03 von Reflektor2020

"
...
Entweder da fehlen eine Menge Informationen, oder der Autor legt falsche eigene Spekulationen zu Grunde, oder es wird ein Bauernopfer gebracht um andere Strukturen zu verschleiern, vielleicht sogar, um weiter andauernde Ermittlungen nicht zu gefährden.
...
"
Es ist traurig, dass man den eigenen Sicherheitsbehörden schon derartig misstraut, aber genau das bleibt mir auch im Hinterkopf. Herr Seehofer sollte die unabhängige Untersuchung erlauben damit sich die Bürger ein Bild machen können. Das Vertrauen muss wieder hergestellt werden, dann ist das Misstrauen der Bürger gegenüber der Polizei auch geringer und die würden wahrscheinlich auch weniger Gewalt erfahren. Das Misstrauen gegenüber den Behörden und die Gewalt gegen die Polizei hängt zusammen. Das mag nur unser Innenminister nicht wirklich wahrnehmen.

um 17:26 von IckeDette

>>
Generalverdacht gegen die Frau und den Mann weil sie zur "älteren" Genaration gehören?
<<

Einen Generalverdacht gegen eine einzelne Person kann es wohl nur dann geben, wenn es sich dabei um einen General handelt.

17:18 von falsa demonstratio

ja die Rechtslage ....
ich will ja nicht den Polizisten in Schutz nehmen oder was er mutmaßlich tat
aber ist so was angemessen der hat ja 40 Jahre korrekt (vermute ich) gearbeitet
selbst hinsichtlich des Beamtenrechts - wo man ja auch Loyalität und so Zeug fordert
Beispiel aus meinem Betrieb
ein Meister beliebt hoch qualifiziert integer wurde wegen einer sehr unappetitlichen Sache straffällig
kriegte 3 Jahre Bau
vermute er wurde entlassen, mit Einstellungszusage, nicht beurlaubt (unüblich bei der Zeit)
danach fing er in einem anderen Werk wieder an
(schon vom Geschwätz her)
der verlor keine Rente, keine Betriebsrente, keine Betriebszugehörigkeit
mit welchen Begründung auch
er hat seine Firma in keinster Weise geschädigt wo täte die Begründung liegen dass die ihn bestrafen muß

17:24 von Demokratieschue...

Außerdem hier ein weiterer Tipp an die Staatsanwaltschaft///

Hoffentlich liest die Staatsanwaltschaft hier mit. Was würde die sonst nur machen?

Am 27. Juli 2020 um 17:04 von Hanno Kuhrt

Zitat: Verhaftet werden sie in Deutschland, wenn Flucht oder Verdunklungsgefahr besteht, oder nach einem Kapitalverbrechen wie Steuerhinterziehung, Mord, etc. ---- Doch nicht wegen Terrorverdachts. ---- Der ex-Linke, der scharfe Patronen mit Morddrohungen an ehemalige Genossen in Kandel verschickte , wurde auch nicht festgenommen ---- https://www. [.....]

Mein ehrlich gemeintes und uneingeschränktes Kompliment für der Art und Weise, wie Sie die Kandelgeschichte so ganz nebenher und überflüssigerweise nochmals unter die Leute gebracht haben - sogar mit Link.

17:01 @Anderes1961

Unschuldsvermutung -
Ohne eine Sturmflut auszulösen"

"https://kurzelinks.de/7es5"

Es gibt zumindest einen Pressekodex,
als Privatperson sollte man wohl
auch von dieser Vermutung ausgehen.

Ja, mit der Logik,
das ist ganz schwer.

Manche scheinen Ihre Beiträge im
Sender abzugeben, den Bayern und Hessen bzw.
Landshut und Wiesbaden sind so
weit von einander weg.

Gruß
Leipzigerin59.

Am 27. Juli 2020 um 17:28 von Demokratieschue...

>>Auch Trittbrettfahrer verschicken diese Drohbriefe

Bei zeit.de wird auch berichtet, dass diese Drohbriefe auch von Trittbrett-Fahrer verschickt werden: (...)

Die Zahl der unter dem Kürzel NSU 2.0 verschickten Schreiben steigt. Laut einem Bericht kommen nicht alle von den ursprünglichen Absendern, sondern von Trittbrettfahrern.

Die Ermittler in der hessischen Drohbrief-Affäre gehen offenbar davon aus, dass inzwischen auch Trittbrettfahrer Drohschreiben mit dem Absender NSU2.0 verschicken. Das berichtet der Spiegel und beruft sich auf Ermittler. Demnach sollen Nachahmer rechtsextreme Inhalte, Drohungen und Beleidigungen an Politikerinnen und Politiker, Medien, Kunstschaffende und andere Prominente verschicken.

Von daher rate ich der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen auszudehnen. Und dieses Netzwerk Blood&Honor muss zerstört werden.<<

Sind es jetzt einzelne Trittbrettfahrer oder ist es gar "das" Blood & Honor" -Netzwerk?
Haben Sie der Staatanwaltschaft schon den Tipp gegeben?

Am 27. Juli 2020 um 17:17 von Demokratieschue...

@ falsa demonstratio (16:47):
Zitat: Offenbar haben Sie den Artikel nur überflogen sonst hätten sie die Information im Artikel gesehen: [ ..... ] ----- Der ehemalige Polizist sei bereits früher wegen rechtsmotivierter Straftaten aufgefallen. -----Nur über eine Suspendierung kann ich auch in keiner Quelle etwas dazu finden. Aber ich werde das prüfen.

Offenbar haben Sie mein Posting nur überflogen, sonst hätten Sie gesehen, dass es sich nur um die Behauptung drehte, der Tatverdächtige sei bereits früher vom Dienst suspendiert worden.

@von Sisyphos3

Sie haben Recht! Bei Pensionäre ist die Hürde höher, sorry!

Am 27. Juli 2020 um 17:59 von Sisyphos3

Zitat: er hat seine Firma in keinster Weise geschädigt wo täte die Begründung liegen dass die ihn bestrafen muß

Ich könnte mir vorstellen, dass es einen Unterschied macht, ob der Straftäter ein Beamter mit einer besonderen Verpflichtung gegenüber Staat und Gesellschaft ist oder ein Angestellter in der Wirtschaft.

Ich bin zwar kein Beamter im engeren Sinn aber ein dem Staat in anderer Weise besonders Verpflichteter. Ich verlöre bei einer bestimmten Verurteilung meinen Job - und das ist gut so.

Pension kürzen?

@ Herr Hund

In dem Alter wird der Herr ja vermutlich Pension beziehen. Gibt das Beamtenrecht nicht die Möglichkeit, die Pension zu kürzen?

Nein. Und zwar zurecht, denn das wäre Willkür. Das Strafrecht gibt aber einem Richter die Möglichkeit, eine gerechte Strafe zu verhängen. Oder möchten Sie, dass Beamte härter gestraft werden als Angestellte?

@ Hanno Kuhrt

Entschuldigen sich Politiker und Journalisten dann bei der Institution Polizei?

Wofür? Es wurde nur vermutet, dass ein Mitglied der hess. Polizei die Abfragen in den Rechner eingegeben und die Daten weiter gegeben hat. Und die Vermutung ist ja wohl richtig.

@Leipzigerin59

"
Am 27. Juli 2020 um 18:15 von Leipzigerin59
17:01 @Anderes1961

Unschuldsvermutung -
Ohne eine Sturmflut auszulösen"

"https://kurzelinks.de/7es5"

Es gibt zumindest einen Pressekodex,
als Privatperson sollte man wohl
auch von dieser Vermutung ausgehen.

Ja, mit der Logik,
das ist ganz schwer.

Manche scheinen Ihre Beiträge im
Sender abzugeben, den Bayern und Hessen bzw.
Landshut und Wiesbaden sind so
weit von einander weg.

Gruß
Leipzigerin59."

Danke für den Link. Natürlich ist das mit der Unschuldsvermutung korrekt nicht in 1000 Zeichen zu erklären.
Der Pressekodex ist kein Gesetz, sondern eine Vereinbarung, ausgegeben vom deutschen Presserat, an die sich Medien normalerweise halten. Ausnahmen bestätigen die Regel, es gibt immer wieder mal Ausreißer. Das mit der Verdachtsberichterstattung ist sehr schön beschrieben.

P.S: Ich komme vom Fach. Ich habe mich hier schon mal an anderer Stelle geoutet, was ich eigentlich nicht wollte: Ich war viele Jahre Lokalredakteur.

@ Demokratiedings...

Auch Trittbrettfahrer verschicken diese Drohbriefe

Aber kommen Trittbrettfahrer auch an Informationen aus dem Polizeirechner?

@ Herr Hund : In dem Alter

@ Herr Hund : In dem Alter wird der Herr ja vermutlich Pension beziehen. Gibt das Beamtenrecht nicht die Möglichkeit, die Pension zu kürzen?

Zitat: Nein. Und zwar zurecht, denn das wäre Willkür. Das Strafrecht gibt aber einem Richter die Möglichkeit, eine gerechte Strafe zu verhängen. Oder möchten Sie, dass Beamte härter gestraft werden als Angestellte?

Sie irren sich.

Sehen Sie sich einmal (beispielshaft, weil es in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sein kann) Art. 80 des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes an.

Bei einer Verurteilung von mind. zwei Jahren Freiheitsstrafe verliert der Verurteilte seine Rechte als Ruhestandsbeamter.

Seit 2 Jahren NSU-2.0 - Drohschreiben

Das Ehepaar wird der Droh-E-Mails (Juli) verdächtig.

E-Mail-Adressen von Politikern
sind ganz schnell zu finden.
Da muss nicht mal die Datenabfrage notwendig gewesen sein.

Es wird dennoch eine ganze Menge mehr aufzudecken sein.
Hoffentlich zügig und gründlich!

Seit 2 Jahren gibt es diese furchtbaren Drohungen.

Unfassbar

Gruß
Leipzigerin59

@ Herr Hund

"Pension kürzen!" Am 27. Juli 2020 um 15:49 von Herr Hund

*

Und vielleicht noch über Twitter abstimmen, um wie viel?
Nein.
Es gibt in Deutschland Gesetze und Deutschland ist ein Rechtsstaat. Demnach wird geurteilt.

Solche Forderungen sind ein Plädoyer gegen Volksentscheide.
Das finde ich traurig.

(Und wenn Kinder ein Stimmrecht bekommen sollten, dann dürfen die beiden kein Sandmännchen mehr gucken.)

@Anderes1961 & @Leipzigerin59

Ich bin auch ein großer Anhänger der Unschuldsvermutung. Aber hier wird diese ja völlig zweckentfremdet für die Forderung, niemanden zu verdächtigen. Würde die Unschuldsvermutung in der Form gelten, wie sie hier postuliert wird, könnten wir alle Staatsanwälte und Ermittler nach Hause schicken. Es dürfte gegen niemanden ermittelt und schon erst recht niemand mehr angeklagt werden. Der Öffentlichkeit bliebe nichts weiter übrig, als anzunehmen, dass Verbrechen zwar geschehen sind, aber von niemandem begangen wurden, da ja alle potentiellen Täter unschuldig sind.
Eine höchst eigenartige Vorstellung.

@falsa demontrantio @ Herr Hund

"Bei einer Verurteilung von mind. zwei Jahren verliert der Verurteilte seinen Pensionsanspruch".
Diese Regelung ist ok. Straftätern, die erhebliche Straftaten begangen haben, sollte der Staat keine Pensionen zahlen müssen. Richter*innen berücksichtigen bei ihren Urteilen beim Strafmaß stets diesen Aspekt.

16:25 von NeNeNe

>>Ich glaube, dass das Oberlandesgericht München mit Beate Zschäpe ein Bauernopfer gefunden hat, ......absolut korrekt!..........

......sonst gäbe es kein NSU 2.0, die mit Morddrohungen Menschen in Spitzenpositionen terrorisieren.

Sie sollten ihr Wissen an entsprechende Institutionen weiter geben....

Zum Fall:

Ich will auch wissen, wer oder welche Organisation hinter NSU 2.0 steckt.

Aber genau!

Bisher ist nichts bewiesen, alles reine Spekulationen!

Seltsam kommt mir jedoch vor, dass ein ex-Polizist aus Bayern Informationen von Computer(n) aus Hessen hat.

Aber so lange es keine hieb- und stichfesten Beweise gibt, werde ich mich an Spekulationen nicht beteiligen.

PS. Die Verdächtigen sind wieder frei, weil sie einen festen Wohnsitz aufweisen und keine Fluchtgefahr besteht.

@frosthorn

"
Am 27. Juli 2020 um 18:59 von frosthorn
@Anderes1961 & @Leipzigerin59

Ich bin auch ein großer Anhänger der Unschuldsvermutung. Aber hier wird diese ja völlig zweckentfremdet für die Forderung, niemanden zu verdächtigen. Würde die Unschuldsvermutung in der Form gelten, wie sie hier postuliert wird, könnten wir alle Staatsanwälte und Ermittler nach Hause schicken. Es dürfte gegen niemanden ermittelt und schon erst recht niemand mehr angeklagt werden. Der Öffentlichkeit bliebe nichts weiter übrig, als anzunehmen, dass Verbrechen zwar geschehen sind, aber von niemandem begangen wurden, da ja alle potentiellen Täter unschuldig sind.
Eine höchst eigenartige Vorstellung."

Danke für diese Klarstellung. Sie reden mir aus der Seele.

@16:43 von fathaland slim

"Diese Kausalität will mir nicht einleuchten."
Das erstaunt mich, dass sie die Zusammenhänge nicht erkennen. Denken sie bitte nach, dann sollte sich auch bei ihnen ein Aha-Effekt einstellen und plötzlich passt alles zusammen.

18:59 @ frosthorn

Stimmt,

und nur bei mutmaßlich linken Tätern erfolgt bei der gleichen Klientel ein Aufschrei.

Selbst wenn es nur um Satire geht.
Wie gestern hier zu lesen war.

Gruß
Leipzigerin49

Am 27. Juli 2020 um 18:59 von frosthorn

Zitat: Ich bin auch ein großer Anhänger der Unschuldsvermutung. Aber hier wird diese ja völlig zweckentfremdet für die Forderung, niemanden zu verdächtigen.

Es gibt im Strafrecht Bezeichnungen nach bestimmten Verfahrensständen:

Beschuldigter - Angeschuldigter - Angeklagter - Täter.

Daran halte ich persönlich ( ! ) mich bei meinen Postings, wobei ich auch noch das Wort "Verdächtiger" benutze.

Man könnte natürlich auch einen Verdächtigen als "Mensch mit derzeit nur noch vermuteter Unschuld", kurz "Unschuldsvermuteter", bezeichnen ;-)

Ich lade zum Wettbewerb über das schönste Wort ein.

Am 27. Juli 2020 um 19:10 von morgentau19

Zitat: Seltsam kommt mir jedoch vor, dass ein ex-Polizist aus Bayern Informationen von Computer(n) aus Hessen hat.

Lässt das nicht den Verdacht aufkeimen, dass es ein Netzwerk in der Polizei gibt?

Am 27. Juli 2020 um 19:12 von NeNeNe

@16:43 von fathaland slim:"Diese Kausalität will mir nicht einleuchten."

Zitat: Das erstaunt mich, dass sie die Zusammenhänge nicht erkennen. Denken sie bitte nach, dann sollte sich auch bei ihnen ein Aha-Effekt einstellen und plötzlich passt alles zusammen.

Der Begriff NSU ist doch nicht geschützt. Jeder kann ihn gebrauchen.

(zumindest nicht politisch - wie es mit dem Auto ist, weiß ich nicht).

19:12 @NeNeNe ... @fathaland slim

Mir ging es ähnlich wie @fathaland slim.
Also frage ich jetzt zurück:

Meinen Sie , die Droh-Schreiben sind die Rache für die Verurteilung von Frau Tschäpe?

Wenn Ja,
was haben damit völlig unbeteiligte Personen zu tun?

Gruß
Leipzigerin59

16:08 von menschenskind001

>>Was will mir diese Meldung vermitteln?<<

Ich denke mal, man will die Allgemeinheit darüber aufklären, das selbstverständlich ermittelt wurde und nun einen Anfangsverdacht hat (wegen voran gegangener ähnlicher Fälle). Aber ein Anfangsverdacht reicht bei niemandem aus, um ihn einzubuchten, wenn "keine Fluchtgefahr besteht".
Jetzt werden vermutlich erst einmal sämtliche Kontakte, E-mails usw. überprüft.
Da muss alles durchgepflügt werden...
hier wären auch private Kontakte (Whatsapp usw.) vom Vorteil, diese zu überprüfen. Aber die Linken sind ja dagegen.
Vermutlich in diesem Fall nun nicht (mehr).

19:12, NeNeNe

>>@16:43 von fathaland slim
"Diese Kausalität will mir nicht einleuchten."
Das erstaunt mich, dass sie die Zusammenhänge nicht erkennen. Denken sie bitte nach, dann sollte sich auch bei ihnen ein Aha-Effekt einstellen und plötzlich passt alles zusammen.<<

Vielleicht sollte ich einfach öfters das Compact-Magazin lesen. Daher kenne ich zumindest die Theorie bezüglich Zschäpe als Bauernopfer. Jürgen Elsässer hat sie ja sogar, wenn ich mich nicht irre, im Knast besucht.

@falsa demonstratio

"Man könnte natürlich auch einen Verdächtigen als "Mensch mit derzeit nur noch vermuteter Unschuld", kurz "Unschuldsvermuteter", bezeichnen ;-)

Ich lade zum Wettbewerb über das schönste Wort ein."

Wie wärs mit Beamtendeutsch: Die zu Unschuldsvermutenden. Oder: Personen für die Durchführung der Vermutung von Unschuldung.

@16:17 von frosthorn

....desavouieren" ?....schauen sie mal in der Kiste ihres Fremdwortschatzes nach ob sie wirklich "desavouieren" schreiben wollten?

Es erheitert mich sehr, ..

.. wenn meine Vermutung einer "false flag" Aktion ein so großes Interesse findet. Es heißt ja "getroffene Hunde jaulen auf" - demnach liege ich wohl nicht so daneben. Dieses ganze Drohmail-Spektakel wirkt gekünstelt - zumindest auf mich, denn wirklich passiert ist doch n i c h t s ! Einige Prominente (oder solche, die sich dazu zählen) erhalten Mails von irgendwelchen Spinnern und - statt diese schlicht zu löschen, nutzen sie diese , um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern - oder rennen zur Polizei, weil sie Angst haben. Wenn alle Bürger so dünnhäutig reagieren, werden noch viele Planstellen bei der Polizei eingerichtet werden müssen .

18:34 von Anderes1961

ja, ja, die persönliche eitelkeit

@Jacko08

"
Am 27. Juli 2020 um 19:36 von Jacko08
16:08 von menschenskind001

>>Was will mir diese Meldung vermitteln?<<

Ich denke mal, man will die Allgemeinheit darüber aufklären, das selbstverständlich ermittelt wurde und nun einen Anfangsverdacht hat (wegen voran gegangener ähnlicher Fälle). Aber ein Anfangsverdacht reicht bei niemandem aus, um ihn einzubuchten, wenn "keine Fluchtgefahr besteht".
Jetzt werden vermutlich erst einmal sämtliche Kontakte, E-mails usw. überprüft.
Da muss alles durchgepflügt werden...
hier wären auch private Kontakte (Whatsapp usw.) vom Vorteil, diese zu überprüfen. Aber die Linken sind ja dagegen.
Vermutlich in diesem Fall nun nicht (mehr)."

Nein, sie sind nicht dagegen. Es ist ein Unterschied, ob ich anlasslos Daten sammeln lasse, um darin einfach mal so rumzuschnüffeln, oder ob ein konkreter Tatverdacht besteht - wie in diesem Fall - dann müssen selbstverständlich Kontaktdaten etc. untersucht werden. Was bitte verstehen Sie daran nicht?

@Wilhelm Schwebe

"
Am 27. Juli 2020 um 20:10 von Wilhelm Schwebe
18:34 von Anderes1961

ja, ja, die persönliche eitelkeit"

Genau wegen solcher Kommentare wie diesem wollte ich eigentlich hier nie schreiben, was ich mal beruflich gemacht habe. Mein Beruf tut ja auch nichts zur Sache. Der hat mit meiner Meinung rein gar nichts zu tun.

Danke, daß Sie mir meine Gründe noch mal bestätigt haben.

@Zundelheimer, 19:59

....desavouieren" ?....schauen sie mal in der Kiste ihres Fremdwortschatzes nach ob sie wirklich "desavouieren" schreiben wollten?

In meiner Fremdwortschatzkiste ist alles in Ordnung. Was ich schreiben wollte, ist auch ziemlich egal. "Desavouieren" war ein wörtlich übernommener Ausdruck aus dem Beitrag, den ich zitiert hatte.

Vielleicht sollten Sie Ihren Rat dem tatsächlichen Urheber geben.

Am 27. Juli 2020 um 20:24 von Anderes1961

>> Am 27. Juli 2020 um 20:10 von Wilhelm Schwebe
18:34 von Anderes1961

ja, ja, die persönliche eitelkeit"<<

>> Am 27. Juli 2020 um 20:24 von Anderes1961: Genau wegen solcher Kommentare wie diesem wollte ich eigentlich hier nie schreiben, was ich mal beruflich gemacht habe. Mein Beruf tut ja auch nichts zur Sache. Der hat mit meiner Meinung rein gar nichts zu tun.

Danke, daß Sie mir meine Gründe noch mal bestätigt haben.<<

Einfach napfsche Schlussfolgerungen übersehen oder gar nicht erst ernst nehmen. Ich schaffe das auch in 80% aller Fälle. Würde ich in nur 2% seiner Beiträge wirklich Subtanz und Thementreue finden, wäre ich schon froh darüber.

Aber bleiben Sie uns bitte treu, da ich ihre Beiträge schätze.

@falsa demonstratio 19.33

Der Begriff NSU ist doch nicht geschützt. Jeder kann ihn gebrauchen.
(zumindest nicht politisch - wie es mit dem Auto ist, weiß ich nicht)."
Die Automarke ist in Audi aufgegangen. Könnte natürlich irgendwann vielleicht für eine Kleinserie reaktiviert werden wie seinerzeit Maybach. Aber irgendein Vehikel zusammenbasteln und NSU draufzuschreiben dürfte für Ärger sorgen;-)

@Quakbüdel 20:07

"Es heißt ja "getroffene Hunde jaulen auf" - demnach liege ich wohl nicht so daneben."

Wenn Sie nur danach gehen, dann liegen Sie sogar voll daneben.

Es gibt nicht allzuviele Sprichwörter, die dermaßen unzutreffend sind oder nur in völlig unzutreffenden Situationen angewendet werden wie dieses.

@20:07 von Quakbüdel

//Dieses ganze Drohmail-Spektakel wirkt gekünstelt - zumindest auf mich, denn wirklich passiert ist doch n i c h t s !//

NOCH nichts!

//Wenn alle Bürger so dünnhäutig reagieren, werden noch viele Planstellen bei der Polizei eingerichtet werden müssen.//

Ja, aber nicht wegen der vermeintlich dünnhäutigen Bürger, sondern wegen der Zunahme an Bürgern, denen es an Empathiefähigkeit mangelt. Ein u.U. durchaus gefährliches geistiges Defizit.

19:28 von falsa demonstratio

>>Lässt das nicht den Verdacht aufkeimen, dass es ein Netzwerk in der Polizei gibt?<<

Das kann durchaus möglich sein!

Es gibt aber auch so viele andere Möglichkeiten, über die ich mir nicht Gedanken machen möchte.

Dafür sind andere zuständig.

Mich interessieren Ergebnisse, die zur Verhaftung der/die Täter/Organisation führen und diese ihrem entsprechendem Straßmaß zugeführt werden!

20:24 von Anderes1961 20:10 Wilhelm Schwebe

"ja, ja, die persönliche eitelkeit"

Genau wegen solcher Kommentare wie diesem wollte ich eigentlich hier nie schreiben, was ich mal beruflich gemacht habe. Mein Beruf tut ja auch nichts zur Sache. Der hat mit meiner Meinung rein gar nichts zu tun.

Danke, daß Sie mir meine Gründe noch mal bestätigt haben.

Glücklicherweise gibt es hier auch andere Foristinnen, die Ihre Beiträge sehr gerne lesen und Sie gar nicht für eitel halten. Lassen Sie sich nicht ärgern. :-)

Viele Grüße,
Kaneel

@David Séchard

"[...] Einfach napfsche Schlussfolgerungen übersehen oder gar nicht erst ernst nehmen. Ich schaffe das auch in 80% aller Fälle. Würde ich in nur 2% seiner Beiträge wirklich Subtanz und Thementreue finden, wäre ich schon froh darüber.

Aber bleiben Sie uns bitte treu, da ich ihre Beiträge schätze."

Selbstverständlich schreibe ich hier weiter. Vermutlich werde ich auch noch meinen eigenen Nachruf schreiben.:-)

Danke für Ihr Lob, das tut gut. Aber ich möchte das - nicht nur aus reiner Höflichkeit, sondern von Herzen - ungefiltert zurückgeben. Bleiben Sie uns auch treu.

P.S.: gerade auf solche Kommentare zu antworten schult die Impulskontrolle. Deshalb antworte ich auch gerne auf Kommentare von Napfschem Format.

@Quakbüdel - 20:07

"Dieses ganze Drohmail-Spektakel wirkt gekünstelt - zumindest auf mich, denn wirklich passiert ist doch n i c h t s !"

Relevant ist hier erstmal, wie diese Drohungen auf die Empfänger wirken.
Dies über Ihre geschmacklose Spektakel-Theorie ins Lächerliche zu ziehen verbietet eigentlich jeden weiteren Kommentar über diesen ernsten Sachverhalt.

@Kaneel

"
Am 27. Juli 2020 um 20:48 von Kaneel
20:24 von Anderes1961 20:10 Wilhelm Schwebe

"ja, ja, die persönliche eitelkeit"

Genau wegen solcher Kommentare wie diesem wollte ich eigentlich hier nie schreiben, was ich mal beruflich gemacht habe. Mein Beruf tut ja auch nichts zur Sache. Der hat mit meiner Meinung rein gar nichts zu tun.

Danke, daß Sie mir meine Gründe noch mal bestätigt haben.

Glücklicherweise gibt es hier auch andere Foristinnen, die Ihre Beiträge sehr gerne lesen und Sie gar nicht für eitel halten. Lassen Sie sich nicht ärgern. :-)

Viele Grüße,
Kaneel"

Danke für Ihr Lob. Keine Sorge, es hat mich nicht geärgert. Im Gegenteil, ich nehme solche Steilvorlagen gerne auf und versenke den Ball volley. :-)

Am 27. Juli 2020 um 20:07 von Quakbüdel

Zitat: Wenn alle Bürger so dünnhäutig reagieren, werden noch viele Planstellen bei der Polizei eingerichtet werden müssen .

Ich wäre froh, Walter Lübcke hätte mehr Polizeiunterstützung gehabt.

20:07 @Quakbüdel .. "Es erheitert mich sehr, ..

Teil 1 Quakbündel, 10:37
"https://kurzelinks.de/jf07"

》.. wenn meine Vermutung einer "false flag" Aktion ein so großes Interesse findet. Es heißt ja "getroffene Hunde jaulen auf" - demnach liege ich wohl nicht so daneben. ...《

Ist das jetzt eine Rechtfertigung für Ihre unverschämten Unterstellungen?

》... Dieses ganze Drohmail-Spektakel wirkt gekünstelt - zumindest auf mich, denn wirklich passiert ist doch
n i c h t s ! ... 《

Es muss erst was passieren, damit sie sich dann darüber weiter erheitern(!) können?

》... Einige Prominente (oder ...) erhalten Mails von irgendwelchen Spinnern und - statt diese schlicht zu löschen, nutzen sie diese, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern - ... Angst haben. ... 《

Widerlich.
Diese Drohungen sind Straftaten. Haben Sie das immer noch nicht begriffen?

Ich weiß nicht, ob Sie kleine Kinder haben.
Was würden Sie tun, wenn man droht,
Ihr Kind abzuschlachten?

Das ist alles andere als erheiternd.
Schämen Sie sich!

Leipzigerin59

@16:05 von schneegans - Ihre (berechtigte) Frage

... Bekommt dieser Mann etwa noch eine Pension?

---

Ich hoffe doch mal schon.
-
Dann aber nur eine andere Art von Pension,
und zwar die eines Tagessatzes innerhalb eines Gefängnisses übliche Pension
sollte er denn für schuldig gesprochen werden.

@16:12 von frosthorn Re.@Biocreature

...Wehrter User, die Frage von mir war auch eher
rethorisch oder vielleicht auch ein wenig sarkastisch gemeint.

---

Mir wäre folgende Nachricht lieber gewesen:
Ehepaar als E-Mail Sender überführt usw.
-
Aber der Artikel ist einfach viel zu schwammig,
um sich ein abschließendes Urteil zu bilden.
Und natürlich muß für eine Haft, wie auch eine U-Haft eine ist,
ein begründeter Tatbestand mit Beweisen vorliegen.
-
Was die Verdunklungs- oder Fluchtgefahr angeht,
kann es sein, daß ich da etwas im Artikel übersehen habe?
Ist es denn zu 100 % ausgeschlossen, daß das Ehepaar
keine lang angelegte Reise in naher Zukunft vorhat anzutreten?

20:42 @DrBeyer @Quakbüdel 20:07

Voll daneben mit dem Sprichwort - das sehe ich auch so.
Nur ich konnte ob der Unverschämtheit des Kommentars nicht so recht kontern.

Danke,
Leipzigerin59

Am 27. Juli 2020 um 20:56 von falsa demonstratio

>>Am 27. Juli 2020 um 20:07 von Quakbüdel

Zitat: Wenn alle Bürger so dünnhäutig reagieren, werden noch viele Planstellen bei der Polizei eingerichtet werden müssen .<<

>>Am 27. Juli 2020 um 20:56 von falsa demonstratio: Ich wäre froh, Walter Lübcke hätte mehr Polizeiunterstützung gehabt.<<

Sie schreiben mir aus der Seele. Das es immer noch diese furchtbaren Kommentare der Relativierung und Verharmlosung gibt "da ja noch nichts passiert ist", übersteigt oft meine Bereitschaft an den Verstand einiger zu appellieren.
Bei ideologischen Taten entsteht der Täter erst aus einer längeren Beeinflussung bestimmter Faktoren. Das das oft negiert wird ist mir, euphemistisch ausgedrückt, schleierhaft.

@Biocreature

"
Am 27. Juli 2020 um 21:01 von Biocreature
@16:05 von schneegans - Ihre (berechtigte) Frage

... Bekommt dieser Mann etwa noch eine Pension?

---

Ich hoffe doch mal schon.
-
Dann aber nur eine andere Art von Pension,
und zwar die eines Tagessatzes innerhalb eines Gefängnisses übliche Pension
sollte er denn für schuldig gesprochen werden."

Vielleicht darf ja dann auch seine Frau weiterhin für ihn kochen, wenn er Bewährung bekommt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: