Kommentare

Bin als Immobilienbesitzer gespannt..

..wo die Foristen die Schwelle zum Reichtum setzen..

Oft bekomme ich von vorbeilaufenden Touristen bei uns in Rothenburg/Tauber zu hören, dass in diesen Häusern reiche Leute wohnen würden.

Wenn man dann Unterhalts- und laufende Kosten erwähnt, wundern sich die Leute, wie man sowas erhalten kann..

wie viel denn noch ?
mal auch vor dem Hintergrund gefragt, dass es ja einige im Land gibt
die gar keinen Beitrag für die Gesellschaft leisten
und Beitrag leisten heißt ja nicht unbedingt nur Geld
könnte ja auch soziale Arbeit bedeuten, dazu könnte ja wohl jeder beitragen
selbst gesundheitlich angeschlagene
schließlich profitiert jeder, niemand verhungert hierzulande, hat ein Dach überm Kopf und ärztliche Versorgung

Riexinger:"Wir haben gar keinen Hass auf Reiche....

Aber umgekehrt haben Reiche eine Abneigung gegen Arme.Sieht man an den meisten Medien,wo letztere kaum vorkommen.
Und in oder nach der Krise wird es Umverteilung geben.Aber nicht nach unten,sondern umgekehrt.Schon heute profitieren Unternehmen von staatlichen Hilfspaketen,haben aber gleichzeitig Depandancen in Niedrigsteuerländern.

Das Grundgesetz ist auf seiten der Linken.

Art. 14 (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
Art. 15 z.B. spielt nicht mal bei den Linken noch eine Rolle.
(Vergesellschaftung von Grund und Boden, Naturschätzen und Produktionsmitteln)

Es wird Zeit, dass Herr

Es wird Zeit, dass Herr Riexinger den Führungsposten freimacht. Er hat leider nichts geleistet in all den Jahren und steht viel zu weit rechts.
Eine einmalige Vermögensabgabe für Superreiche? Das soll alles sein?
Ich erwarte von einer linken Partei, dass sie das bedingungslose Grundeinkommen einführt und das Recht auf ein Wohneigentum für jeden Bürger Deutschlands ins Grundgesetz schreibt. Obdachlosigkeit darf es genauso wenig geben wie die Notwendigkeit von Tafeln.

18:33 von Bernd Kevesligeti

Aber umgekehrt haben Reiche eine Abneigung gegen Arme.
Und in oder nach der Krise wird es Umverteilung geben
.
wie sieht die Umverteilung in der Praxis dann aus ?
wenn der Aldi enteignet wird oder der Lidl, was haben sie dann davon ?
mein Lieblingsbeispiel meine 9. Volksschulklasse
da waren wir alle gleich
der eine ging auf ne weiterführende Schule, die meisten machten ne Lehre, einige nichts ....
nach 10 .... 20 .... 40 Jahren immer auf Klassentreffen sieht man die Unterschiede
das wird bei ihrer "Umverteilung" nicht anders sein
manche werden es nie schaffen, immer die "Verlierer" sein
und immer werden die anderen die Schuldigen sein

und Zitat : "Abneigung gegen Arme."
wer bezahlt denn Hartz4 ?

>>Wir haben eine soziale

>>Wir haben eine soziale Schieflage"sondern diejenigen, die von den vergangenen Jahren profitiert "und gewaltiges Vermögen angesammelt haben"<<

Vergangenen Jahren?

Jahrzehnte!

>>Riexinger bezeichnete es als "vernünftig", dass Millionäre und Milliardäre eine einmalige Vermögensabgabe zahlten, die bei zehn Prozent mit entsprechend hohen Freibeträgen beginne<<

Das braucht es gar nicht!

Ein simples Steuersystem genüge!

Jeder, der seinen Lebensmittelpunkt in Deutschland hat oder Waren und Dienstleistungen in Deutschland anbietet und verkauft, zahlt 23% Steuern!

Ohne wenn und aber.....

Des weiteren sollten Zinseinkünfte höher besteuert werden als Arbeit!

>>Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.<<

Nicht sehr vorteilhaft für die Wähler und Vermögenden!

Die linken verfolgen gute Ansätze, aber ihre Luftschlösser sind zu groß, und ihre Vergangenheit, die sie m. E. noch nicht aufgearbeitet hat, holt sie noch immer ein.

Die Reichen werden reicher,

Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer, auch in der Krise; das ist keine neue Erkenntnis. Wer reich ist, wer vermögend, das ließe sich definieren; die Superreichen bekommt der Staat nicht zu fassen, die haben Anwälte und Tricks und die Welt, um ihr Vermögen zu verstecken...Dennoch wird an einer Umverteilung kein Weg vorbeiführen; das gerade Vermögende jammern, wie der erste Diskutant in diesem Forum ist keine Überraschung. Sie fürchten um ihre Pfründe, nennen die aber gern Belastungen...Der Staat in der Krise wird früher oder später die rund 300 Billionen Euro Privatvermögen anzapfen müssen, weil die Staatsknete weg ist...

Respekt für den Interviewer

der hat Riexinger tatsächlich ein paar unbequeme Fragen gestellt, u. a. zu den "Erschiessungen" der 1% Reichsten beim Strategiekongress und Riexingers "witziger" Reaktion darauf. Oder zum Auftritt eines Abgeordnetenmitarbeiters aus der antikapitalistischen Linken, der die Arbeit im Parlament auf "Abgreifen von Staatsknete" und zum Abgreifen von Informationen reduzierte. Riexingers Reaktion darauf erwartbar: er hat sich gewunden wie ein hirntoter Aal . Halt ein alter Berufsrevoluzzer mit Bausparhintergrund;-) aber immerhin mal was gelernt.

Riexinger positioniert die

Riexinger positioniert die Linke klar da, wo sie dem Namen nach hingehört, und sagt wichtige Dinge z.B. im Zusammenhang mit der Schere zwischen arm und reich. Der missratene Scherz auf der Linken-Strategiekonferenz im März bei einer Diskussion über die Energiewende („Energiewende ist auch nötig nach 'ner Revolution. Und auch wenn wir das eine Prozent der Reichen erschossen haben, ist es immer noch so, dass wir heizen wollen, wir wollen uns fortbewegen. Na ja, is' so!“) und Riexingers Antwort mit einem deutlich als Ironie erkennbaren Satz ("Ich möchte nur sagen: Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.")
ist längst durch, auch wenn heute ein User das als Ablenkungsmanöver zum NSU 2.0-Problem der (hessischen) Polizei aufwärmen wollte.
Riexinger hätte sich m.E. für seine ironische Antwort auf einen schrägen schlechten Scherz auch nicht zu entschuldigen brauchen: Da wurde aus durchsichtigen politischen Motiven etwas aufgebauscht und hineininterpretiert.

Wenn die Linkspartei wirklich

Wenn die Linkspartei wirklich links wäre, hätte sie sich in den vergangenen Wochen für die Freiheit und die Bürgerrechte stark gemacht. Stattdessen macht sie die selbe Politik wie ein Söder in Bayern.
Ansonsten kann ich mich nur der Analyse hier bei tagesschau.de vom gestrigen Tag anschließen: weniger Multikulti, weniger Zuwanderung, weniger Genderisierung, dafür ein klares Bekenntnis zur NATO und eine Stärkung der Polizei im Kampf gegen Clankriminalität. Linke Politik darf nicht Anarchie bedeuten.

Die Linke......

ausser den Reichen wegnehmen und verteilen höre ich keine konstruktiven Vorschläge von den Linken!

Aber woher auch?
Überall wo sozialistische Machthaber herrschen, geht es der Bevölkerung schlecht!
Komischer Weise geht es aber auch hier den Machthabern und Ihrem Gefolge bombastisch!

von Sisyphos3 18:49

Na,immerhin,Sie fühlen sich gleich angesprochen.Die Frage,wer bezahlt Hartz4 ist wirklich gut.Die Lohnabhängigen.
Und dann natürlich "Verlierer",sozialdarwinistische Sätze.
Und gehen Sie mal auf die Situation ein:Wer bekommt Staatshilfen ? Mit welchen Auflagen(Sozial,Tarifvertrag,Steuerparadies) ?

@ 18:49 von Sisyphos3

So argumentierten seit langem alle, die Chancengleichheit für entweder immer schon gegeben oder für völlig überflüssig halten und alles auf individuelle Faktoren reduzieren.
Die herrlich einfache Welt der Neoliberalen: Jeder ist seines Glückes Schmied, ob jemand einen Ambos erbt und der eine Ausbildungschancen erhält, die dem anderen bei vielleicht sogar größerer Begabung und Motivation nicht zur Verfügung standen, spielt in dieser schönen Märchenwelt entgegen allen soziologischen Erkenntnissen keine Rolle.
Gut, dass wir einige Parteien haben, die da realitätsnah sind und das einbeziehen.

18:43 von krittkritt

klar verpflichtet Eigentum
umsonst müssen ja "Reiche" also Leute mit mehr Kohle nicht erheblich mehr Steuern zahlen
und das "Vergesellschaften" , immer die Frage wie weit man gehen will und kann
"enteignen" funktioniert eben nur einmal, dann überlegt sich der Betreffende
ob und in wie weit es sich lohnt Eigentum zu schaffen
Beispiel: Vorschlag der LINKEN und anderer, Wohnungen in Berlin zu enteignen
also ich zum Beispiel würde dann mal keine Wohnungen bauen
wenn man mich danach mit Enteignung bedroht, ich läge wie andere dann auch in der Hängematte

um 18:49 von Sisyphos3

Sie sehen das etwas einseitig. In Deutschland gibt es 2 Arten von leistungslosem Einkommen. Zum einen sind es die staatlichen Sozialausgaben (aktuell ca. 150 Mrd. € per anno.
Zum anderen die Einkünfte aus Kapitalvermögen (ca knapp 500 Mrd € per anno. Tendenz stark steigend.
Beide Einkommensarten müssen aber von den "Werktätigen" erarbeitet werden.
Es gibt in Deutschland einzelne Familien, die beziehen durch Kapitaleinkünfte mehr als 3,5 Millionen € pro Tag und somit etwa soviel wie 100.000 Bezieher von Sozialleistungen.
Aber das wird in den Medien nicht thematisiert, da es den Interessen der wirklich Mächtigen widersprechen würde.

18:56 von andererseits

Der missratene Scherz auf der Linken-Strategiekonferenz
.
meine Güte !
ich bin definitiv nicht links und habe über den Spruch gelacht
ebenso über die Antwort vom Riexinger
dachte nicht dass der so schlagfertig ist
(sprich der hat bei mir dadurch sogar Punkte gesammelt)
also etwas entspannter sehen
von Linken wie von Rechten ....

Wenn sich die Linkspartei

Wenn sich die Linkspartei nicht INHALTLICH radikalisiert, wird sie genauso beliebig wie die SPD. Es muss ganz klar sein, dass mittelfristig die Überwindung des Kapitalismus angestrebt wird. Dazu muss selbstverständlich Druck auf die Reichen ausgeübt werden, denn mit Freiwilligkeit stellen sich keine gerechten Verhältnisse ein. Die Digitalisierung muss massiv vorangetrieben werden, damit möglichst viele Arbeitsplätze überflüssig werden. Dann eine saftige Maschinensteuer und perspektivisch die Überführung großer Betriebe (wie z. B. Tönnies) in Volkseigentum. Es muss eine andere Mentalität bzw. Patriotismus erzeugt werden nach dem Motto: Erst die Gesellschaft, dann der Einzelne. Das müssen die Eliten vorleben.

Scherz.....

....tatsächlich wird es nicht bei einer Abgabe von den Reichen bleiben. Wenn die ganzen Schulden abgebaut werden müssen, wird es ohne Währungsschnitt, Zwangshypotheken etc. (mal wieder) nicht abgehen. Das Häuschen für‘s Alter bekommt dann auch noch mal schnell 30.000€ eingetragen.

@matthias

"Bin als Immobilienbesitzer gespannt..
..wo die Foristen die Schwelle zum Reichtum setzen.."
Ist doch klar, spürbar oberhalb des eigenen Vermögens/Einkommens.

Herr Riexinger hat vollkommen Recht

Vor kurzer Zeit wahr ja auch ein Bericht in der Tagesschau wo über 80 sehr Reiche angeboten haben mehr Einkommensteuer zu zahlen. Das wurde nicht nur für die Zeit der Corona Krise angeboten.
Danach habe ich nichts mehr darüber gehört.
Auch die Wirtschaftsforscher haben schon vor 8 Jahren eine Zwangsabgabe für sehr Reiche empfohlen: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/diw-reichensteuer100.html

Die Regierung sah keinen Bedarf dafür.
Denen geht es ja gut mit ihren Diäten.

D. lebt vom Export. Die Firmen sahnen ab & wir dürfen den Ländern welche sehr niedrige Löhne haben aus unserer Tasche ( Steuergelder) die EU Gelder bzw. außerhalb der EU die Entwicklungshilfe bezahlen.

Würden die Firmen in Afrika & vielen anderen armen Ländern wie die armen EU Staaten mehr
Investieren hätten die Menschen Arbeit & Geld würden nicht nach EU fliehen !
Der Bürger zahlt ja
Frechheit & Ungerechtigkeit.
So geht es nicht weiter

Die Reichen werden immer reicher & das unterstützen alle Parteien zur Zeit

Reichenabgabe Wieder mal

Reichenabgabe
Wieder mal komunistischer Unsinn.
Wie wäre es mit ordentlich en Steuern, ohne die zahlreichen hinterziehungsmögöichkeiten? Ob Herr Lafontaine damit einverstanden ist, 50-70% seiner Millionen abgeben zu müssen?

"Wir haben gar keinen Hass auf Reiche"

Was für ein Dünnsinn, Hass auf Reiche - der Hass ist doch ganz Rechts angesiedelt, bei den Irrationalisten, da ist er gut aufgehoben.
Ganz links, das heißt ja im Reiche der wissenschaftlichen Weltanschauung, da ist höchstens Rum für eien Ablehnung des Reichtums aus prinzipiellen Gründen.
Wozu also solcher Unsinn.
Auch wenn noch nicht alle in der Linken begriffe haben, das die Zeit der Guillotine Geschichte ist - in jeder Partei gibt es ein paar unterbelichtete, da hat die Schwesterpartei aus dem Osten kein Abonnement darauf.

Komischer Weise geht es aber auch hier den Machthabern und Ihrem

Sehr geehrter Herr M. Neumann,
ich bin weder das Gefolge von der Bundesregierung noch geht es mir bombastisch!
Aufgrund von Kurzarbeit kostet mich die Coronakrise jeden Monat viel Geld an Einkommenseinbußen. Wenn das so weitergeht, dann werde ich staatlich Unterstützung anfordern, da ich die Einkommeneinbußen nicht über einen längeren Zeitpunkt verkraften kann. Bitte was ist hier dran bombastisch? Ihre Meinung zeigt mal wieder, dass die reichen Leute in Deutschland einen absoluten Realitätsverlust haben. So geht Deutschland kaputt.
Sagen Sie doch direkt der unteren Bevölkerungsschicht: Eurer Armut kotzt mich an.

Faires Interview

Das ist ein gutes und faires Interview mit dem Chef der Linken Riexinger. Die Linke muss sich keine Gedanken machen, von den ör-Medien in Deutschland nicht fair behandelt zu werden.

19:04 von andererseits

die Chancengleichheit
.
ich brachte das Beispiel 14 Jähriger von der Hauptschule

damals hat jeder!! absolut jeder ne Chance auf nen Ausbildungsplatz gehabt
der eine hatte mit 17 ein Moped, kickte in jeder freien Minute,
Urlaub ... Autos, Party ... mit 25 die 2. Scheidung
andere gingen in der Zeit auf die Abendschule, kloppte Überstunden
klar die Welt ist sicherlich nicht einfach,
aber man sollte sie auch nicht unnötig verkomplizieren
sein Unvermögen auf andere zu schieben

Definiere Reich

Es gibt ererbtes Millionen- und Milliardenvermögen. Es gibt hart arbeitende Menschen, welche es durch Inkaufnahme von enormen Risiken trotzdem schafften, „reich“ zu werden. Jeder hat die Chance. Diese kann aber bedeuten, dass eine 90-Stunden Woche „normal“ ist. Darf man da dann mehr haben ? Ich meine schon...

19:08 von Hartmut der Lästige

Zum anderen die Einkünfte aus Kapitalvermögen
.
ja und ??
auch ich habe Mieteigentum
um mir meine Rente die sonst nicht reichen täte aufzubessern
und was hat "leistungslos" ich habe das Erarbeitet das Eigentum
dazu noch versteuert und nicht geraubt

Gerechte Besteuerung

Im Bericht heisst es: "Den Vorwurf, dass die Linkspartei mit ihrer Politik die Gesellschaft spalte, wies Riexinger zurück. " Komisch, von diesem Vorwurf habe ich im Interview nichts gehört. Es ging allerdings um die Superreichen, das sind die obersten 1% oder 0.1% der Gesellschaft, die in den letzten Jahrzehnten ein unfassbares Vermögen aufgehäuft haben. Das was die Linke fordert, ist ein Steuersystem, das im Wesentlichen dem entspricht, was wir in der Bundesrepublik in den 30-40 Jahren nach dem Kriege hatten. Bis Kohl und Schröder dieses System geschleift haben, so wie in den USA Regan und in England Thatcher. Die Folge: eine massive Zunahme der Ungleichverteilung des Einkommens und vor allem des Vermögens. Das dies zurückgedreht werden muss, sagt der gesunde Menschenverstand. Von diesem zentralen Thema in unserer Gesellschaft wollen natürlich viele ablenken, vor allem die Superreichen und diejenigen, die Ihnen zuarbeiten.

@andererseits 19.04

Chancengleichheit ist seit jeher ein uraltes Anliegen und Versprechen der Sozialdemokratie und in D auch weitgehend gegeben. Nur machen muss man halt was draus- insofern ist schon Jede/r divers seines Glückes Schmied. Gerhard Schröder oder Sigi Gabriel haben trotz Herkunft aus einfachsten Verhältnissen was draus gemacht, Kevin Kühnert mit besseren Startchancen aber nicht. Merken Sie was?

„Vor der Corona-Krise seien die Reichen noch reicher geworden, während viele Menschen soziale Nöte hätten und mit dem Kurzarbeitergeld kaum über die Runden kämen“

Und während der Corona-Krise auch. Ich glaube nicht, dass sich die durch die Coronavirus-Krise noch drastisch verschärfte „Schieflage“ der Wirtschaft mit Geld bzw. dessen Umverteilung beheben lassen wird. Denn Geld ist in einem Wirtschaftssystem, in dem nicht völlige Transparenz herrscht gleichbedeutend mit Macht (Wissen bekanntlich auch). Und die verführt zum Missbrauch. Und zum „Kampf“ um die - mit allen „Mitteln“ und zu jedem Preis. Und diesen Preis zahlen regelmäßig die, die es nicht „haben“, sondern zu ihrem Überleben vom „Wohlwollen“ der Reichen bzw. „Mächtigen“ abhängig sind.

19:13 von Satyrus33

damit ist zu rechnen
und im einen oder anderen Fall wird das Häuschen dann verscherbelt werden müssen
die Oma die von ner kleinen Rente lebt und das Häuschen hat, hat nicht unbedingt die Möglichkeit nen Zwangskredit zu stemmen
beruhigende Aussichten für den sozialen Frieden im Land

26. Juli 2020 um 18:56 von andererseits

Für Sie sind also Mordpläne und Zwangsarbeit Scherze und Ironie?

Wie würde Ihr Kommentar wohl aussehen, wenn diese Sätze von einer anderen Partei gekommen wäre?

So ist das

mit den Reichen, die melden sich natürlich gleich, wenn die Linke etwas von sich gibt ;-).
Komischerweise gehen die Reichen aus jeder Krise wieder reicher hervor, ob das noch keinem aufgefallen ist, weiß ich nicht.
In den letzten tagen gab es 2-3 Studien zu lesen, eine heute mit dem Titel „Brauchen eine große Reform in Deutschland“.
Dann gab es eine über Kinder, auch hier bei TS, und eine wie die Vermögen wirklich verteilt sind, und was die unteren 50 Prozent wirklich auf der Kante haben, und so weiter.

Die Linken haben schon zu 50 Prozent den Finger in der Wunde, leider aber 50 Prozent die gar nicht akzeptabel sind.
Mal sehen um wie viel die Reichen nach dieser Krise wieder reicher geworden sind, der Staat hilft ihnen sicher dabei ;-).

Zu 19:14 von brigitte-barbados

Die Wortmeldung der Superreichen, die mehr Einkommenssteuer zahlen wollen, ist eine reine Nebelkerze. Denn die Superreichen haben in der Regel ihr Vermögen so organisiert, dass sie das zu deklarierende Einkommen minimieren. Der beste Trick dazu: eine eigene AG Gründen und dort alles anwachsende Kapital belassen. Wenn man Brötchen kaufen will, ein paar Anteile verkaufen und nur darauf Einkommenssteuer zahlen. So macht es Warren Buffet, der Hauptnebelkerzenwerfer. So hat er 2015 ein Einkommen von 11 Millionen Dollar deklariert und gerade mal 2 Millionen Steuern bezahlt und brüstet sich damit. Das sind Peanuts im Vergleich zu seinem Vermögen, das in seiner Firma jedes Jahr um Milliarden wächst und sicher über 60 Milliarden beträgt, ohne dass er dabei einen Dollar Steuern zahlt. Darum geht es bei der Vermögensabgabe und anderen drastischen Maßnahmen, die erforderlich sind, um solch Aberwitziges Anhäufen von Reichtum zu unterbinden.

Ich schrieb es schon einmal

Die Linken müssten sich einmal mehr die Realitäten im Land anschauen und dann ihr Programm von " Wunsch Träumereien" ausmisten. Wagenknecht hat in vielen Recht was die Linken anbetrifft. Leider wir auf sie selten oder gar nicht in der Partei gehört.

Auf Kommentar antworten...

Am 26. Juli 2020 um 18:51 von morgentau19

Wir haben eine soziale Schieflage...
Jeder, der seinen Lebensmittelpunkt in Deutschland hat oder Waren und Dienstleistungen in Deutschland anbietet und verkauft, zahlt 23% Steuern!
Ohne wenn und aber.....
###

Ohne wenn und aber ?
In Deutschland werden nach einer neuen Studie jährlich Steuern im Umfang von 125 Milliarden Euro hinterzogen. In ganz Europa beläuft sich derSchaden durch Steuerhinterziehung sogar auf insgesamt 825 Milliarden, wie aus einer Untersuchung der University of London hervorgeht. Damit steht Deutschland auf Platz zwei in der Rangliste gleich hinter Italien. Bevor sich der Staat anmaßt das ein jeder in Deutschland auf alles 23 % Steuern zu entrichten hat, sollte man erstmal konsequent gegen diese Steuerhinterziehung vorgehen. Erstaunlich ist das bisher noch keiner der Regierenden Parteien einschließlich der EU instande war gegen diesen Betrug vorzugehen.

*Zu* wohlfeile Ideen

Das klingt natürlich toll: "den Reichen wegnehmen".

Nur, was kann man eigentlich wegnehmen? Nur, weil irgendwo eine dicke Zahl im Depotauszug steht, heißt das doch nicht, dass man das ungestraft konsumieren kann.

Das war DDR-Sozialismus. Konsumtion zu Lasten der Akkumulation. Der Ausgang ist bekannt.

Die Zahl im Depotauszug - auch eine sehr große - stellt in erster Linie den Gegenwert von Produktionsmitteln dar. Diese Produktionsmittel kann man im Interesse irgendwelcher Werte nicht ungestraft einfach vernichten.

Eine andere Frage ist natürlich der Konsum. An dieser Stelle ist die Frage berechtigt, ob die heutigen großen Unterschiede unbedingt so groß sein müssen und ob es Wege gibt, die Unterschiede ein wenig anzupassen.

Aber selbst bei einer Nivellierung um 50% ist da viel weniger zu holen als von der irrwitzig vorgeschlagenen Umwandlung irgendwelcher Investitionen in Konsumption.

19:03 von Bernd Kevesligeti

@Sisyphos3, 18:49

«Die Frage, wer bezahlt Hartz4 ist wirklich gut. Die Lohnabhängigen.»

Und die Antwort ist ganz schlecht.
Alle, die Steuern zahlen, bezahlen Hartz IV.
Wird nämlich aus Allgemeinen Steuermitteln bezahlt.
Nicht aus einem separaten Topf der Lohnabhängigen.

Eine ganz andere Frage ist die nach Angemessenheit der Steuersätze in Relation. Jedenfalls war der Spitzensteuersatz am Ende der Regierungszeit von Helmut Kohl deutlich höher als heute. Die Reichen waren damals nicht arm.

In der Zeit seither haben die geringeren Steuersätze dazu geführt, das sich Vermögen in DEU noch ungleicher verteilen, als damals. Gar keine gute Entwicklung !

«Und dann natürlich "Verlierer", sozialdarwinistische Sätze.»

Immer mit der Fahne des Klassenkampfs in der gereckten Faust unterwegs.

"Sozialdarwinismus" ist was völlig anderes als das, was Sozialsysteme auch für arme Menschen in DEU leisten. Hartz IV Sätze sind zu niedrig, aber nicht an der Grenze des Verhungerns.

Venceremos !

@"Eigentum verpflichtet."

Ja, eben.
Das heißt genau, Eigentum nicht zu verscherbeln, sondern damir nützliche Dinge erstellen zu lassen.

Auf Kommentar antworten...

Am 26. Juli 2020 um 18:51 von morgentau19
Wir haben eine soziale Schieflage !
Die linken verfolgen gute Ansätze, aber ihre Luftschlösser sind zu groß, und ihre Vergangenheit, die sie m. E. noch nicht aufgearbeitet hat, holt sie noch immer ein.
###
In diesen Punkt gebe ich Ihnen Recht !

18:56, sagen

>>Wenn die Linkspartei wirklich links wäre, hätte sie sich in den vergangenen Wochen für die Freiheit und die Bürgerrechte stark gemacht. Stattdessen macht sie die selbe Politik wie ein Söder in Bayern.<<

Wieso? Dafür haben wir doch die AfD, die echte Linke.

>>Ansonsten kann ich mich nur der Analyse hier bei tagesschau.de vom gestrigen Tag anschließen: weniger Multikulti, weniger Zuwanderung, weniger Genderisierung, dafür ein klares Bekenntnis zur NATO und eine Stärkung der Polizei im Kampf gegen Clankriminalität.<<

Siehe oben.

@ 19:12 sagen

„Es muss ganz klar sein, dass mittelfristig die Überwindung des Kapitalismus angestrebt wird. Dazu muss selbstverständlich Druck auf die Reichen ausgeübt werden, denn mit Freiwilligkeit stellen sich keine gerechten Verhältnisse ein. Die Digitalisierung muss massiv vorangetrieben werden, damit möglichst viele Arbeitsplätze überflüssig werden. Dann eine saftige Maschinensteuer und perspektivisch die Überführung großer Betriebe (wie z. B. Tönnies) in Volkseigentum“

Sie beschreiben vorzüglich, warum die Linke bei 5% Zustimmung rumdümpelt und warum es perspektivisch zum Glück auch nicht mehr wird.
85% der Menschen in diesem Land wollen was anderes und das ist auch gut so. So bleiben die Verzichtbaren in diesem Land bei verkraftbaren 15% (10%+5%)

zahlt 23% Steuern! Ohne wenn und aber.....?

von morgentau19 @
Sie wissen aber das damit Millionen Rentner und geringverdiener Steuerpflichtig werden.

wollen Sie das ?

19:21, Sisyphos3

>>19:04 von andererseits
die Chancengleichheit
.
ich brachte das Beispiel 14 Jähriger von der Hauptschule

damals hat jeder!! absolut jeder ne Chance auf nen Ausbildungsplatz gehabt
der eine hatte mit 17 ein Moped, kickte in jeder freien Minute,
Urlaub ... Autos, Party ... mit 25 die 2. Scheidung
andere gingen in der Zeit auf die Abendschule, kloppte Überstunden
klar die Welt ist sicherlich nicht einfach,
aber man sollte sie auch nicht unnötig verkomplizieren
sein Unvermögen auf andere zu schieben<<

Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache.

Eins ist mal klar zu stellen, die Vermögen der Reichen

ist, zum größten Teil, von der Kriese unberührt geblieben. Es ist ein Unterschied, ob ich einem Steuerzahler Geld aus der Tasche ziehe oder einer Gruppe von Menschen, die über Jahre nur geringe steuerliche Belastungen hatten und dadurch enormen Reichtum angehäuft haben. Diesen kann man keinen Vorwurf machen, eher den Politikern, die diese Schieflage bereitet haben!

@18:52 von Klaus1000

"...die Superreichen bekommt der Staat nicht zu fassen,..."

Nee, aber umgekehrt hat es geklappt.

19:27, deutlich

>>Chancengleichheit ist seit jeher ein uraltes Anliegen und Versprechen der Sozialdemokratie und in D auch weitgehend gegeben.<<

Sämtliche Statistiken sprechen eine andere Sprache.

19:25, Sisyphos3

>>19:08 von Hartmut der Lästige
Zum anderen die Einkünfte aus Kapitalvermögen
.
ja und ??
auch ich habe Mieteigentum
um mir meine Rente die sonst nicht reichen täte aufzubessern
und was hat "leistungslos" ich habe das Erarbeitet das Eigentum
dazu noch versteuert und nicht geraubt<<

Gehören Sie zu den 1%, die mehr als 50% des Vermögens in Deutschland besitzen?

Ich glaube nicht, oder?

19:25 @ Sisyphos3 ...Ihre Rente ...

Interessant,
Sie haben sich Ihr Eigentum erarbeitet,
jedoch Ihre Rente "täte nicht reichen"

Sonst schreiben Sie immer, dass diejenigen, die eine geringe Rente bekommen, selbst schuld sind.
Diese Menschen haben nichts ordentliches gelernt oder ...
Wie oben schon jemand schrieb, Sozialdarwinismus pur.

Ihre Rente reicht also nicht - als (Dipl.-)Ingenieur?
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe?

Bei Ihnen weiß ich echt nicht, was ich noch glauben kann.

Gruß
Leipzigerin59

@19:23 von Louis Renner

//Es gibt hart arbeitende Menschen, welche es durch Inkaufnahme von enormen Risiken trotzdem schafften, „reich“ zu werden.//

Und Sie meinen, jene, die zwei oder drei Jobs haben um über die Runden zu kommen, arbeiten nur nicht hart genug?

//Diese kann aber bedeuten, dass eine 90-Stunden Woche „normal“ ist. Darf man da dann mehr haben ? Ich meine schon...//

Natürlich darf und soll jemand der wirklich hart arbeitet UND sehr viel Verantwortung übernimmt, mehr haben. Darum geht es doch gar nicht. Sie haben doch selbst die ererbten Vermögen schon erwähnt.

Riexinger, kein Hass auf Reiche

Hass ist ein schlechter Ratgeber und sollte auch von den Linken nicht verwendet werden.
Ich persönlich würde vorschlagen, man erhöht das Personal bei den Finanzbehörden und der Steuerfahndung, schließt die Schlupflöcher und ,,JEDER" zahlt die Steuern, die anstehen.
Man führt endlich eine Finanztransaktionssteuer ein, findet den Weg zu einer gerechten Erbschaftssteuer, die notwendig ist, es gibt Erben die haben noch nie einen Finger und somit etwas für die Gesellschaft getan. Des weiteren sollten die Steueroasen geschlossen werden und Google, Facebook, Amazon usw. zahlen endlich in Deutschland ihren gerechten Steueranteil und nicht in Irland oder sonst wo.
Sollte das alles so angewendet werden, kann sich kein HASS gegen die Reichen bilden und der Staat wäre weiterhin flüssig, ohne was zu kürzen, wo, ist ja allen bestens bekannt.

Vermögen oder dessen Erträge besteuern?

Vermögen wurden meist durch mehrfach versteuertes Geld aufgebaut. Ruhendes Vermögen zu besteuern ist ungerecht. Bringt es Erträge, dann werden diese bereits versteuert. Zur Debatte kann daher nur die Höhe der Besteuerung stehen. Wenn in einer Familie ein Gemälde, sagen wir von Klimt, seit vielen Jahren als Erbstück vorhanden ist, stellt dies einen hohen Wert dar. Würde es nach Wert besteuert, wäre die Familie gezwungen, ihn zu ihrem großen Bedauern zu verkaufen, um die Steuer zu bezahlen. Der verwitweten Gloria von Turn und Taxis wurde seinerzeit vorgeworfen, Kunstschätze der Familie zu veräußern. Anders hätte sie jedoch die immensen Erbschaftssteuern nicht bezahlen können.

@ Bernd Kevesligeti

Aber umgekehrt haben Reiche eine Abneigung gegen Arme.Sieht man an den meisten Medien,wo letztere kaum vorkommen.

Den Vorwurf würde ich der Tagesschau aber nicht machen.

@ andererseits

Ach so, bei den Linken ist es ein "Scherz" und bei allen anderen sind es für Sie menschenverachtende Haltungen.

Wenn man Sie und Ihre ideologische Haltung nicht kennen würde, wäre man entsetzt.

Animal Farm: Some are more equal than others.

19:23 von Louis Renner

"Definiere Reich....Diese kann aber bedeuten, dass eine 90-Stunden Woche „normal“ ist. "

Definiere Arbeit:

Zwei Stunden 'Besprechung' bei Sekt und Kaviar = Arbeitsessen.

Im Laufschritt zur Kantine, Schlangestehen an Essensausgabe und Kasse, schnell essen, im Laufschritt zurück an den Arbeitsplatz = Pause.

um 19:25 von Sisyphos3

Sie haben den Kernpunkt leider immer noch nicht verstanden. Es ist jedenfalls nicht Ihre vermietete Immobilie sondern die Tatsache, dass sich die Einnahmen von Einkommen aus Kapitalvermögen immer weiter (zum Teil exponentiell) erhöhen. Es ist der Tag abzusehen, an dem die gesamte Arbeitsleistung der Bevölkerung nicht mehr ausreichen wird, die Ansprüche aus den Kapitalvermögen abzudecken. Die Folge ist dann praktisch eine moderne Form der Versklavung der arbeitenden Bevölkerung.
Zur Zeit sind deren Vorboten durch Corona bereits deutlich an die Oberfläche gebracht worden, wie bspw. bei den Erntehelfern oder bei Tönnies. Man denke dabei auch an die steigende Zahl von Werkverträgen in Industrie, Amazon, Starbucks und bei den Zustellern wie Hermes, UPS und auch DHL.
Es ist leider die absehbare Zukunft für alle in unserer aktuellen kapitalistischen Gesellschaftsform.
Weltweit nimmt die Konzentration des "Reichtum" in die Hände einiger Weniger mit besorgniserregendem Ausmaß zu.

19:13 von Satyrus33

«Scherz … tatsächlich wird es nicht bei einer Abgabe von den Reichen bleiben. Wenn die ganzen Schulden abgebaut werden müssen, wird es ohne Währungsschnitt, Zwangshypotheken etc. (mal wieder) nicht abgehen. Das Häuschen für‘s Alter bekommt dann auch noch mal schnell 30.000€ eingetragen.»

Da es für die nächsten 100 Jahre in DEU gar nicht zu erwarten ist, dass die Linke in Bundespolitischer Verantwortungen in Berlin alleine regieren kann.

Muss wer anders die CDU/CSU erpressen, um das Häuschen der Oma zum Eintrag der Hypothek parat zu machen.

Wie sehr Staatsverschuldung (in % zum eigenen BIP) zu Inflationsrate, "Währungsschnitt", Gesellschaftlicher Vermögensungleichheit beiträgt. Können Sie ja mal "kurz analysieren" an Zahlen zu 3 selektiven Staaten:

Vermögen (in US-$) / Kopf (Volljährige) / Okt. 2019 / Wikipedia

1: Arithmetisches Mittel
2: Medianwert
3: (1) dividiert durch (2)
4: Schulden in %

NL 279.077 31.057 8,99 50
DEU 216.654 35.313 6,14 60
JAP 238.104 110.408 2,16 250

Kapitalisten und Sozialisten werden Freunde oder auch nicht

>>"Wir sind keine linksextreme Partei", sagt Riexinger auf eine weitere Frage zur Abgrenzung zum Extremismus.<<
------
Wir leben in einer kapitalistischen Gesellschaft. Eine Partei, die von dort aus den Sozialismus anstrebt, ist selbstverständlich extrem. Der Rest ist opportunistisches Gerede, Taktieren im Klassenkampf. Wobei Herrn Riexinger dies klar sein kann aber nicht muss.
Wenn "die Linkspartei", so wird sie hier genannt, den Sozialismus ablehnt, so verbietet niemand Herrn Riexinger dies zuzugeben. Aber was dann, was macht dann diese Partei? Sie hat die Wahl: entweder extrem oder (bald) inexistent. Denn, zwischen Sozialismus und Sozialdemokratie, da ist es sehr eng. Die paar Wählerprozente kann die Linke ruhig der SPD überlassen, z. B. um eine Regierungsbeteiligung der Grünen noch ein Stück hinauszuschieben. Letztere können sich ebenfalls selbst nicht echt zwischen links und rechts positionieren, nur herausfordernder, und das ist riskanter als was die Linke in D. anstellen kann.

@ krittkritt

Art. 15 z.B. spielt nicht mal bei den Linken noch eine Rolle.
(Vergesellschaftung von Grund und Boden, Naturschätzen und Produktionsmitteln)

Was Sie verschweigen oder nicht wissen ist, dass die Eigentümer laut GG auch fair entschädigt werden müssen. Und dann ist es einfach strittig, ob der Staat Grundstücke, Firmen oder Bodenschätze kaufen sollte. Mit welchem Geld denn? Auf Pump?

@ Sisyphos3

Ihr Mieteigentum sei Ihnen gegönnt.

Und Dank geschuldet, dass Sie Menschen ein Dach über dem Kopf bieten.

Ich hätte selber keine Lust, mich mit Mietern auseinander zu setzen.

SED-Nachfolgepartei

Die Glaubwürdigkeit der LINKEN ist bei mir gleich "0". Das hat nicht nur mit deren Vergangenheit zu tun (auferstanden aus der SED), sondern auch mit deren aktueller Politik.

Dass die LINKE fast schon bedingungslos die Politik Russlands unterstützt, macht einen nur noch fassungslos. Fehlende Kritik zu Putins Eroberungskriegen in der Ukraine, der Krim oder in Georgien, ist in meinen Augen schon sehr verdächtig. Offenbar sehen das viele Wähler ähnlich. Die Umfragewerte der Linkspartei sinken von Jahr zu Jahr. Für mich weder Regierungs- noch Koalitionsfähig.

@ Albert

Ich sehe die Schwelle bei 150 Millionen Euro. Mehr muss ein Privatmann wirklich nicht besitzen.

Ja ja, auch keine Privatfrauen, Diverse etc.

Das Interview

hat Riexinger mit einigen sehr bedenklichen Äußerungen seiner Genoss*innen konfrontiert, wozu er keine brauchbare Antwort geben wollte oder konnte. Sowohl AfD als auch LINKE haben Extremisten und Verfassungsfeinde in ihren Reihen, der Unterschied ist der Umgang mit ihnen. Während die AfD versucht, Parteischädiger loszuwerden, mobbt die Linke Zugpferde wie Oscar und Sahra Wagenknecht. Das scheint bei linken Parteien seit den Bolschewiki Tradition zu haben, dass Mitglieder ausgegrenzt werden, wenn ihre Meinung auch nur ein Prozent von der offiziellen Linie abweicht oder sie prominenter sind

Wer ist schon reich?

Wie war das mit dem Totschießen von Reichen?
Dass Riexinger darauf auch noch amüsiert reagierte, zeigt, dass der Grundgedanke und der Hass gegen Reiche dann doch nicht so fern ist....es sei denn, die eigenen Linken-Politiker, die sich mit SED-Geldern die Taschen vollgestopft haben nähme man dabei aus.

Diese Art von Heuchelei und Doppelzüngiigkeit kennt man durch die DDR beireits bis zum Abwinken.
Für die Bevölkerung hieß es Schlangestehen, für die Privilegierten dagegen gab es einen eigenen Supermarkt, Westprodukte und vieles mehr!
Was so böse war, war gut genug, um als Lockmittel und Bezahlmittel zu dienen.

Reiche, dazu gehören auch Wagenknecht und Ehemann. Da hilft es auch nichts, immer wieder die gleiche Halskette und Kostüm zu tragen, um bescheiden zu wirken.

Die SPD ( auch ernannte Sozialisten) sind seit dem Politikgeschäft plötzlich ganz reiche Herren und Damen geworden.
Kann man mit Politik reich werden, wenn man nicht korrupt ist?
Merkwürdig ist dieser Sozialistendünkel !

Jeder hat eine Chance

@ Sisyphos3
damals hat jeder!! absolut jeder ne Chance auf nen Ausbildungsplatz gehabt

Das hat sich nicht geändert. Wir haben heute ein vielfältiges Lehrstellenangebot, niemand geht da leer aus. Ich kenne mich relativ gut mit Berufsschulen und betrieblicher Ausbildung aus.

@hppiepho

“... Warren Buffet, der Hauptnebelkerzenwerfer. So hat er 2015 ein Einkommen von 11 Millionen Dollar deklariert und gerade mal 2 Millionen Steuern bezahlt und brüstet sich damit. Das sind Peanuts im Vergleich zu seinem Vermögen, das in seiner Firma jedes Jahr um Milliarden wächst und sicher über 60 Milliarden beträgt”

Tolles Beispiel, wusste gar nicht dass Herr Buffet in D gemeldet ist. Aber nur vom System Ihres Beispiels: Wenn Sie den Zuwachs eines Firmenvermögens in Relation zu Steuern setzen dann müssen Sie schon alle Lohnsteuern der Angestellten mit berücksichtigen. Die zahlt nämlich auch der Arbeitgeber!

Für seinen "Scherz" über die (vermeintlich) Reichen...

...entschuldigte sich Herr Riexinger erst, als ihm durch die öffentliche Reaktion klar wurde, dass er und die Reiche-erschießen-lassen-Linke sich bei Strategiekonferenz unverhohlen leninistisch-stalinistisch geäußert hatten. Auch die sowjetischen Bolschewiki hatten unter Lenin und Stalin die Reichen ("Kulaken") entweder erschießen oder deportieren und zur Zwangsarbeit verurteilen lassen.

Abgesehen davon kann man sich auch nicht selbst entschuldigen, sondern höchstens um Entschuldigung bitten.

Herr Riexinger ist definitiv keine Führungspersönlichkeit. Er hat keinerlei Charisma, kein politisches Geschick und dann auch noch keine Fortune. Gleiches gilt auch für seine Mitvorsitzende Kipping. Es wäre m. E. kein Verlust, wenn die Linkspartei nach der nächsten Bundestagswahl den Einzug in den Bundestag verpasst. Die sind inzwischen ohnehin zu einer reinen Ostalgie-Partei verkommen und sprechen bei uns im Westen nur sehr, sehr wenige Leute an.

Die LINKE bei Linksextremisten

"Auf die Frage eines Users, weshalb sich die Partei nicht von extrem linken gewaltbereiten Gruppen distanziere, sagte er: "Wir haben mit diesen Gruppen in aller Regel nichts zu tun. Wir müssen uns nicht von etwas distanzieren, mit dem wir nichts zu tun haben."

Dann soll Herr Riexinger bitteschön mal erklären, warum sich Bundestagsabgeordnete der LINKEN immer wieder mit Sympathisanten der in Deutschland verbotenen linksextremistischen Terrororganisation PKK fotografieren lassen?

Habe viele Fotos gesehen, wo selbst deren verbotene Fahnen in die Kamera gehalten wurden. Das waren auch keine "Ausrutscher", sondern das kam häufiger vor. Dazu passt auch, dass die LINKE immer wieder fordert, die PKK zu legalisieren. Von Distanz sehe ich da jedenfalls nichts! Muss sich eine Partei, die im Bundestag sitzt, nicht auch an die Gesetze der BRD halten?

In meinen Augen ist Herr Riexinger samt seiner Partei total unglaubwürdig und deshalb nicht wählbar.

18:56 von andererseits

«Riexinger hätte sich m.E. für seine ironische Antwort auf einen schrägen schlechten Scherz auch nicht zu entschuldigen brauchen: Da wurde aus durchsichtigen politischen Motiven etwas aufgebauscht und hineininterpretiert.»

Herr Riexinger hätte auf der Veranstaltung, auf der die Worte mit: "… Reiche erschießen …" zu hören waren, mal besser die Frau "zusammenfalten" sollen, die diese Worte äußerte.

Hätte er auch "ironisch" oder "satirisch" tun können, ohne die Frau vor versammelter Zuhörerschaft bloß zu stellen, und / oder verächtlich zu machen.

In der Theorie hätte er das gekonnt.
In der Praxis kann er das aber nicht.
In der Theorie weiß er wohl, was Ironie ist.
In der Praxis hat er gar keinen Plan davon, wie man ironisch sein kann.

"Die Linke krankt daran", dass die Führungspersonen so dröge sind.
Und mit ungelenken Formulierungen, wenig Wortwitz, quasi Null Schlagfertigkeit nicht einen müden Hering vom Teller ziehen.

Sehr bedauerlich. Aber G. Gysi kann ja nicht ewig leben …

@schabernack

“ Jedenfalls war der Spitzensteuersatz am Ende der Regierungszeit von Helmut Kohl deutlich höher als heute. Die Reichen waren damals nicht arm.”

Aber damals zahlte man nicht bereits knapp oberhalb des Durchschnittseinkommens den Spitzensteuersatz.
Und die wirtschaftliche Entwicklung zeigt, dass eine weitere Senkung auch für die Ärmeren mehr bringt als ein Rückkehr zum Raubrittertum a la Ideen aus der Linkspartei bzgl. Steuern.

"Beispiel: Vorschlag der

"Beispiel: Vorschlag der LINKEN und anderer, Wohnungen in Berlin zu enteignen
also ich zum Beispiel würde dann mal keine Wohnungen bauen"

Sie bauen in keinem Fall Wohnungen. Das macht nämlich die Hände schmutzig. Sie geben aller höchstens Geld dafür, dass sich andere, unterbezahlte Arbeitskräfte die Pfoten dreckig machen, Wohnraum für weitere Unterbezahlte hinzustapeln, auf dass sich durch die Arbeitsleistung beider Gruppen Ihr Vermögen vermehrt. Und dann nennen Sie das "Arbeit" und "selbst verdient" und "hart dafür geschuftet". Finde ich persönlich ziemlich peinlich ernsthaft hart arbeitenden Altenpflegern, Polizisten, Mechatronikern, Bauarbeitern, Landschaftsbauern, Gebäudereinigern oder Busfahrern gegenüber.

Stellen Sie sich einmal vor, nicht Geldvermehrung, sondern Violinenspiel würde in dieser Gesellschaft Status, Reichtum und Ruhm bestimmen, Wäre es möglich, dass Sie dann einer der vollkommen Abgehängten wären?

Kandidiert er?

Riexinger lässt offen, ob er im Herbst wieder kandidiert. Ich fänd's gut, er würde kandidieren.

19:42 @schabernack .. sozialdarwinistische

Zu
19:03 @ Bernd Kevesligeti

Ich habe die Antwort auf @Sisyphos3,
auf dieses "Verlierer"
(übertrieben von mir, die ewigen Verlierer sind alle selbst schuld)

mit "sozialdarwinistische Sätze"

als Kritik an @Sisyphos3 verstanden.

Für mich eine durchausberechtigte Kritik, wenn ich mich an die vielen Beiträge des Users z.B. zu Hartz-4-Empfänger erinnere.

Gruß
Leipzigerin59.

19:50 von fathaland slim

Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache
.
wollen wir es mal so sagen
der Schlecker fing mit ein paar väterlichen Metzgereien an
die Aldi Brothers hatten den Krämerladen der Mutter geerbt
und der Lidl ... viel kriegte der vom Vater auch nicht mit auf den Weg
der Vater vom Würth hatte 2 Mitarbeiter als er 1945 begann (einer davon der junge Würth selbst als Lehrling)

die einzige "unumstößliche Tatsache" ist das,
dass alle 4 sicherlich nicht am Freitag Mittag an einem Badesee zu finden waren

mal abgesehen davon,
es geht nicht um Superreiche sondern dass man sich eine gesicherte Existenz aufbaut
und wie sagte Napoleon so sinnig mit "den Marschallstab im Tornister tragen"

@fathaland slim 19.50

Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache."
Klar, "unumstößliche Tatsache"- mal kurz eine Behauptung rausgehauen... dann sehen Sie sich mal die Bildungschancen in D und den USA, GB oder F mit ihren Privatuniversitäten an, die nur für Kinder betuchter Eltern zu finanzieren sind. Man muss halt mal selbst was draus machen statt jammern. Gerhard Schröder tats. Nur, wer selbst schon keinen Ehrgeiz und keine Anstrengungsbereitschaft hat, der wird's auch seinen Kindern nicht vermitteln können oder wollen. Deshalb u.a. gibt es hierzulande so viele HartzIV-Dynastien

von schabernack 19:42

Mit Sozialdarwinismus waren die Aussprüche des Foristen gemeint.Warum sprechen Sie aber ihn nicht an ?
Und Sie sind sicher froh,daß Sie nichts mit Hartz 4 oder Armut zu tun haben ?

von leider geil 20:03

Aber sehen Sie sich doch die Fernsehsoaps an.Die oberen Zehntausend stehen im Mittelpunkt,natürlich total hochgearbeitet.Der Star hat.....

19:58 von Leipzigerin59

Sonst schreiben Sie immer, dass diejenigen, die eine geringe Rente bekommen, selbst schuld sind
.
wo widerspreche ich mir da ?

1. kennen sie meine Ansprüche und die gesetzliche Rente ist ja bekanntlich gedeckelt
2. zwischen meiner Rente und der Betriebsrente
im Vergleich zu meinem Einkommen in meinem aktiven Tätigkeit
klafft eine recht große Versorgungslücke
da gabs die Möglichkeit zusätzliche Lebens/Rentenversicherung oder ein paar Immobilien
ich wählte letzteres

als (Dipl.-)Ingenieur? ... Dipl. ?? ... war nur an einer Fachhochschule !
Schmalspuringenieur wie man damals sagte :-)

20:00 von Oldtimerin

nicht erregen
es geht nur um Neid
irgendwann wird man das Lottospielen verbieten
die Eltern bestrafen wenn sie dem Nachwuchs ne ordentliche Ausbildung/Erziehung angedeihen ließen

Das Thema ist doch gegessen

Mal im Ernst: Ich wünschte mir, es würde irgendwie Realität werden, aber die Superreichen endlich auch mal an die Kandarre zu nehmen, und diese zur Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu verpflichten, ist sowas von überfällig.

Und bevor wieder die Hysterie um sich greift: Niemand muss vor den Linken Angst haben, sein mit eigener Hände Arbeit gebautes Häuschen abgeben zu müssen. Und auch nur geerbte Hauseigentümer dürfen sich auch weiterhin an ihrem Eigentum erfreuen. Für letztere wäre allerdings durchaus eine Erbschaftssteuer fällig, die aber immer noch moderat ausfallen sollte, um die Wirtschaftlichkeit der Familie nicht zu gefährden (allerdings würde das eine Vermögensüberprüfung unabdingbar mache). Im Gegenzug für diese Erbschaftssteuer könnte man die steuerlichen Absatzmöglichkeiten für den Häuslebauer (nicht die Erben, außer sie bauen selbst) noch ausweiten.

In Wahrheit ist die Linke heutzutage..

.. EBENFALLS zu einer reinen Nomenklaturapartei verkommen, die heutzutage sogar fast völlig OHNE Arbeiter und Bauern in ihren eigenen Reihen ausgekommt!

Und was geschieht, wenn Sie in der Linken wie zum Beispiel Sahra Wagenknecht eine abweichende Meinung haben sollten, das wissen Sie ja schließlich selbst!

@ M.Neumann (19:02): Sozialpolitik ist ungleich Sozialismus

@ M.Neumann

Aber woher auch?
Überall wo sozialistische Machthaber herrschen, geht es der Bevölkerung schlecht!

Zuerstmal: diese Despoten wie Maduro, Putin, usw. haben mit den Linken nichts zu tun. Die werden von den Linken wohl auch nicht supportet. Und zweitens: links ist ungleich Sozialismus. Drittens: Sozialpolitik wie der Mietendeckel - was nur ein Vorschlag von den Linken ist neben nuklearer Abruestung - ist ungleich Sozialismus.

Und woher haben Sie das hier??

Komischer Weise geht es aber auch hier den Machthabern und Ihrem Gefolge bombastisch!

Schon mal was von den Brandanschlägen auf Linken-Politiker hier in Deutschland mit Sprengstoff und so weiter gehört und gelesen?? Von wegen denen ginge es bombastisch. Und Riexinger mit einem Machthaber vergleichen zu wollen, geht nach Hinten los. Denn er ist nicht an der Macht oder was.

19:41 von Der freundliche...

>>In Deutschland werden nach einer neuen Studie jährlich Steuern im Umfang von 125 Milliarden Euro hinterzogen. In ganz Europa beläuft sich derSchaden durch Steuerhinterziehung sogar auf insgesamt 825 Milliarden, wie aus einer Untersuchung der University of London hervorgeht. Damit steht Deutschland auf Platz zwei in der Rangliste gleich hinter Italien. Bevor sich der Staat anmaßt das ein jeder in Deutschland auf alles 23 % Steuern zu entrichten hat, sollte man erstmal konsequent gegen diese Steuerhinterziehung vorgehen. <<

Ich denke, wir beide meinen das Gleiche, nur sehen wir das aus unterschiedlichen Richtungen.

Wenn jeder wie beschrieben 23 % (eine Hausnummer) zahlen würde, könnte keiner Steuern hinterziehen.

Alle zahlen, ob intern. Konzerne oder Arbeitnehmer, Beamte, ALLE!

Keine Abschreibung, kein Pauschale, nix!

Mit einem simplen Steuersystem wird es Steuerhinterziehung m. E. nicht mehr geben können.

@schabernack, 19:42, re @Bernd Kevisligeti

Immer mit der Fahne des Klassenkampfs in der gereckten Faust unterwegs.
"Sozialdarwinismus" ist was völlig anderes als das, was Sozialsysteme auch für arme Menschen in DEU leisten. Hartz IV Sätze sind zu niedrig, aber nicht an der Grenze des Verhungerns. Venceremos !

Dieses Mal aber selber sowas von daneben. Der Forist hat nicht behauptet, dass die Leistungen für arme Menschen in Deutschland "sozialdarwinistisch" wären. Sondern die Phrasen à la "jeder ist seines Glückes Schmied", "Faule bleiben nun mal arm", "die Armen sollen halt mal was arbeiten, so wie ich!".
Ich weiß ja nicht, was Sie unter Sozialdarwinismus verstehen. Sie können's ja mal nachschlagen. Aber höhnische Spötteleien wie "Venceremos" oder "Immer mit der Fahne des Klassenkampfs in der gereckten Faust unterwegs" könnten Sie sich wirklich ersparen.

@fathaland slim

“ Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache.”

Die Ursache ist aber nicht das System, sondern meist das Elternhaus und die Verweigerung und Ablehnung der Eltern, sowie die Ghettobildung.

Wer fleißig ist und durchschnittlich intelligent, der schafft es auch. Ich habe NIE in meiner Schulzeit oder im Studium oder bei Vorstellungsgesprächen etwas zu meinen Eltern sagen müssen außer den Worten “Angestellte” im Lebenslauf. Ich konnte weder Bafög bekommen da mein Vater zu viel verdient hat, noch konnte ich Geld von meinen Eltern bekommen. Ich war also eigentlich sogar benachteiligt. Ich hab am WE als DJ und Rhoadie gejobbt, bin 2xin der Woche von 19-2 Uhr Wäsche gefahren. War anstrengend, aber auch erfolgreich. Und in den Ferien hab ich Praktika in der Industrie gemacht. Meine Chancen waren kein Glück und Null Herkunft.

20:05 von Anna-Elisabeth

«Definiere Reich....Diese kann aber bedeuten, dass eine 90-Stunden Woche „normal“ ist.»

«Definiere Arbeit:
Zwei Stunden 'Besprechung' bei Sekt und Kaviar = Arbeitsessen.»

Das ist ja nun auch eine sehr vereinfachende Darstellung dessen, was "Besserverdienende" während mehr als 40 Stunden Arbeit / Woche "so treiben", um Arbeitszeit tot zu schlagen.

«Im Laufschritt zur Kantine, Schlangestehen an Essensausgabe und Kasse, schnell essen, im Laufschritt zurück an den Arbeitsplatz = Pause.»

Ich arbeitete mal ± 8 Jahre in einem Unternehmen, da hatten wir eine "flexible" Mittagspause von min. 60 bis max. 90 Minuten. "Laufschritt" war da nie zu nirgendwo nötig. 60 Minuten schon "quasi grenzwertig langweilig" im Alltäglichen. Arbeitsende verschob sich dadurch ja auch "nach hinten".
Selten waren 90 min. tatsächlich "gut".

Es sind beides Extreme, die Sie schildern. Kaviar (igitt) vs. Hetze.
Es sind sehr viele Arbeitsstellen.
An denen Gegebenheiten zw. "dekadent" & "sehr mies" sind.

Finde ich richtig ...

... reiche müssen mehr in die Solidargemeinschaft einzahlen.

Weg mit der Beitragsbemessungsgrenze, statt den Lumpigen Steuerfreibetrag auf Betriebsrenten.

Der Witz, der Staat bewirbt Betriebsrente und wenn denn die Rente kommt, werden die Betriebsrenter/innen in den Arsch gekniffen.

Halben Satz Krankenversicherung / Pflegeversicherung auf Betriebsrenten, da Bietriebsrentner/innen auch nicht mehr von der Kasse bekommen als den gesetzlich bestimmten Teil!

Die Linke kommt der Wahrheit am nächsten!

Die Linke kommt der Wahrheit am nächsten! Aus diesem Grund wird sie von den führenden Akteuren des Kapitalismus/Neoliberalismus am meisten gefürchtet und gejagt.

Das unmenschliche sozialökonomische System, der Kapitalismus/Neoliberalismus ist zum scheitern verurteilt.
Es pbroduziert soziale Ungerechtigkeit, Kriege und Umweltzerstörung.

Aber seine Profiteure werden nie aufgeben es zu verteidigen. Weil sie ein Leben auf unser aller Kosten führen und deshalb nicht aufgeben wollen. Dafür ist ihr Dasein im Saus' und Brau's zu schön...

Auch deshalb brauchen wir die Linke wie die Luft zum atmen!

@ oldtimerin

Das ist ein wichtiger Punkt, bei dem ich Ihnen beipflichte. Eine solche Erbschaftssteuer darf nicht einfach pauschal erhoben werden, denn Geld ist nicht gleich liquide. Wenn z.B. ein einfacher angestellter Bürokaufmann mit monatl. EK von 4000 € brutto das Haus seiner Mutter erbt, und das Haus einen Verkehrswert von 500.000 € haben sollte, dann kann man nicht unterstellen, der besagte Bürokaufmann könne mal eben bei einer Erbschaftssteuer von 10% locker 50.000 € aus seinem Privatvermögen sofort & cash auf die Theke knallen. Er wäre dann natürlich gezwungen, das Haus zu verkaufen. Aber das ist nicht der Sinn einer Erbschaft, den Erbenden in den finanz. Ruin zu treiben oder ihn seiner Altersversorgung zu berauben. Hier gilt es Augenmaß anzuwenden und nachzuschauen: Was ist der Erbende gemessen an seinen persönlichen Vermögenswerten VOR dem Erbe, NICHT den akkumulierten Vermögen nach Erbe, finanziell in der Lage zu tragen, ohne das dabei seine Familie in eine finanziell Notlage gerät.

19:56 von fathaland slim

Gehören Sie zu den 1%, die mehr als 50% des Vermögens in Deutschland besitzen?
.
wollen wir es mal so sagen
sie als Berliner ich als Stuttgarter
dort haben 16 % ne eigne Immobilie im Ländle 52 %
wenn man da noch die eine oder andere für die Rente angeschafft hat
die Eltern/Großeltern (Schafa schafa Häusle bauen) jeweils nur ein Kind
was kostet ne Immobilie in Stuttgart
denke da kommt einiges zusammen
übrigens ich unterscheide mich da kaum von meinem Umfeld ....

Natürlich haben wir gar keinen keinen Hass auf Reiche

Wer sollte denn sonst alles bezahlen?
Wenn die Reichen (ich gehöre nicht dazu) enteignet wurden und jegliche Motivation zu arbeiten abgeschafft wurde (bedingungslose Grundeinkommen), sind alle viel ärmer als vorher.
Es gibt dafür sehr viele Beispiele in der Geschichte (mit fällt aber kein einziges Gegenbeispiel ein - vielleicht kennt ja jemand eines?).
Ich bin sehr für soziale Gerechtigkeit!
Aber gerecht ist es nur, wenn Fleiß, Bildung, eingegangenes Risko, ... entsprechend berücksichtig wird und nicht alle über einen Kamm geschert werden.

@ leider geil (20:03): da bin ich bei Bernd Kevesligeti

@ leider geil

Sorry aber da bin ich bei Bernd Kevesligeti. Dazu muss ich auch nur beim Focus oder bei der werten BILD querlesen oder gelegentlich beim Tagesspiegel oder beim BR oder teilweise bei der Mainpost.

Die promoten diese Umverteilung von unten nach Oben. Die stellen sich gegen den Mietendeckel und supporten astronomisch hohe Mieten und die tun auch nichts dafuer, dass der Wohnungsbau mehr wird und nichts dafuer, dass die BIMA mal ihre ganzen leeren Wohnungen mal an die Länder und Kommunen verkauft (knapp 3.000 leeren Wohnungen auf denen die BIMA sitzt).

19:50 von werner1955

>>Sie wissen aber das damit Millionen Rentner und geringverdiener Steuerpflichtig werden.

wollen Sie das ?<<

Natürlich nicht!

Rente ist m. E. kein Einkommen im normalen Sinn, sondern eine monatl. Auszahlung, die derjenige in jahrzehntelanger Vorleistungen für die Gesellschaft erbracht hat.

Wurde nur eingeführt, damit der Staat mehr Steuern generieren kann.....

Mir fällt jetzt nicht der Name ein...irgendein Nutzer von TS weiß es bestimmt.

In meinem Steuersystem müsste kein Rentner Einkommensteuer zahlen!

Wie wenig gegenseitiges Verständnis...

Weder die dann pleite DDR 2.0 noch ein Raubtierkapitalismus wie in China (nennen es zwar anders, aber was sind denn Wanderarbeiter?) oder USA sind erstrebenswert... wir haben schon mehr Gerechtigkeit als sonst wo - aber die Unzufriedenen picken sich immer einzelne Rosinen aus anderen Ländern...
Natürlich geht es gerechter, sozialer... aber die Argumente hier sind teilweise absurd...
2h Besprechung bei Kaviar - geht’s noch? Wie viele machen das wohl?

20:03 von Einfach Unglaublich

Einfach Unglaublich ihr Kommentar!
(Kleines Wortspiel!)

Vielen Dank für ihren Kommentar!

Und noch etwas

würde ich mir für die Partei " Die Linke " wünschen. Mehr Wagenknecht und Bartsch ,weniger Kipping und Riexinger.

@ berelsbub

Ich kann zwar der Verstaatlichungsphantasie des Users @sagen auch nicht viel abgewinnen (obwohl ich doch der Meinung bin, dass Infrastruktur der Daseinsversorge eher nicht in private Hände gehört, weil diese der Gesellschaft gegenüber nicht verantwortlich sind). Jedoch bin ich ein großer Freund einer Maschinensteuer. Gerade jetzt, wo z.B. Mercedes in meiner Nähe unlängst eine vollautomatisierte Produktionsanlage auf den Acker hingeknallt hat, in der zukünftig nur 200 Menschen eine Arbeit finden, wo eigentlich ohne Automatisierung 4000 Menschen hätten arbeiten können! Frage: was machen wir mit den 3800, die nicht benötigt werden? Die rennen zum Jobcenter & der Staat, also wir alle, darf für die dann löhnen, während Mercedes noch höhere Gewinne einfährt? Im Ernst: ich würde die steuerl. Last lieber für die Ausbildung meiner Tochter aufbringen wollen, anstatt dadurch die Gewinnmargen bei Mercedes in neue Rekordhöhen aufsteigen zu lassen. Ich bin diese Umverteilung von unten nach oben satt

@ Bernd Kevesligeti (18:33): korrekt! Siehe LH und BASF

hi Bernd Kevesligeti

Und in oder nach der Krise wird es Umverteilung geben.Aber nicht nach unten,sondern umgekehrt.Schon heute profitieren Unternehmen von staatlichen Hilfspaketen,haben aber gleichzeitig Depandancen in Niedrigsteuerländern.

korrekt! Zum Beispiel auch gerade die werte LH und andere. Siehe:

https://tinyurl.com/ybdogepp
n-tv: Die Lufthansa zahlt Steuern lieber auf Malta (FREITAG, 26. JUNI 2020)

oder siehe BASF die in den Jahren 2016 und 2017 wiederholt von der Sueddeutschen gebustet wurden:

a) 2016:

https://tinyurl.com/y45dm9ah
Sueddeutsche: Wie BASF Steuern drückt 7. November 2016, 17:47 Uhr

b) 2017:

https://tinyurl.com/y5g9w495
Sueddeutsche: Neue Dateien aufgetaucht 10. Mai 2017, 18:49 Uhr

Und im Jahr 2018 wurde BASF sogar bei einem Betrug erwischt:

https://tinyurl.com/y6l4endv
Rhein-Neckar-Zeitung: Millionenbetrug bei BASF durch Mitarbeiter und Partner? 13.02.2018, 06:00 Uhr

Von daher..

Absoluter Blindgänger

Die Linke und Teile der SPD träumen seit einiger Zeit wieder von einer Neuauflage der "Vermögensabgabe".Dabei wurde diese Art der Steuer durch das Bundesverfassungsgericht bereits einmal gestoppt. Wesentlich intelligentere Maßnahmen werden seit Jahren nicht beachtet. Die progressive Einkommenssteuer wurde für Millionäre doch gerade durch die Regierung Schröder/Fischer drastisch unter 45 % gesenkt- das müsste man wieder umkehren . Die gewaltigen Abschreibungsmöglichkeiten abschmelzen und die Steuerfahndungen in den Ländern endlich wieder einmal zu einer schlagkräftigen Truppe machen. Jahrelang wurde hier Personal eingespart. Und dann muss über eine Steuerpflicht für Amazon und Co auch in Deutschland geredet werden.

@ Bender Rodriguez (19:14): das hier wäre gut und richtig

@ Bender Rodriguez

Das hier wäre zwar gut und richtig (falsche Rechtschreibung von Ihnen uebernommen):

Wie wäre es mit ordentlich en Steuern, ohne die zahlreichen hinterziehungsmögöichkeiten?

aber das will die CDU/CSU/AFD ja nicht wegen den fetten Parteispenden. Sonst wäre das längst passiert und wegen den ganzen fetten Nebeneinnahmen unserer Politiker die sie nicht versteuern wollen. Deswegen muessen die Steuertarife fuer die Reichen hoch und fuer die Mitte und die unteren Gehälter runter! Und erst heute hatte ich wieder totalen Stress mit diesem Elster-Online. Diese Software ist echt das Letzte weil die es einem unnötig kompliziert macht. Deswegen lasse ich das und werde das meinem Steuerberater uebergeben.

20:14, pxslo

>>Dass die LINKE fast schon bedingungslos die Politik Russlands unterstützt, macht einen nur noch fassungslos. Fehlende Kritik zu Putins Eroberungskriegen in der Ukraine, der Krim oder in Georgien, ist in meinen Augen schon sehr verdächtig.<<

Kann es sein, daß Sie die Linke mit der AfD verwechseln?

@Anna-Elisabeth

“ Definiere Arbeit:

Zwei Stunden 'Besprechung' bei Sekt und Kaviar = Arbeitsessen.”

Solche Termine gehören auch zu meiner Arbeit und sind kein Zuckerschlecken, außerdem sind Sekt und Kaviar sehr selten selbst bei Treffen auf Ministerebene im Ausland. Selbst bei Arbeitsessen mit den reichsten Unternehmern der Welt geht es oft sehr bescheiden zu. Immerhin zahlen die meistens die Rechnung.

Bei solchen Meetings geht es übrigens oft um sehr viel: ein falsches Wort im falschen Moment und man ist raus aus dem Geschäft. Das ist kein Smalltalk mit Häppchen, sondern solche 2 Stunden können anstrengender sein als 10 Stunden Büroarbeit am Stück - zumal meist vorher bereits ein voller Arbeitstag war- oft auch schon 12h...

@ Yolo (20:18): Wer reich ist sind so einige

@ Yolo

Zu Ihrer Frage:

Wer ist schon reich?

zum Beispiel gerade so ein Warren Buffet un so einige andere Firmenbosse wie bei BASF.

Dass Riexinger darauf auch noch amüsiert reagierte, zeigt, dass der Grundgedanke und der Hass gegen Reiche dann doch nicht so fern ist....

Das hat nichts mit Hass zu tun, sondern damit dass solche Millionäre, Milliardäre, Multi-Millionäre und Multi-Milliardäre und unsere Politiker kaum Steuern bezahlen.

Und das hier von Ihnen ist eine unbewiesene Luege:

es sei denn, die eigenen Linken-Politiker, die sich mit SED-Geldern die Taschen vollgestopft haben nähme man dabei aus.

Haben Sie Beweise dafuer?? Sonst landen Sie ganze schnell vor Gericht (StGB §§ 186 und 187). Damit stehen Sie mit einem Bein im Gefängnis wenn Sie das nicht beweisen können (Sie haben Ihre Aussage öffentlich getätigt ohne Beweise zu liefern).

@Louis Renner

"
Am 26. Juli 2020 um 19:23 von Louis Renner
Definiere Reich

Es gibt ererbtes Millionen- und Milliardenvermögen. Es gibt hart arbeitende Menschen, welche es durch Inkaufnahme von enormen Risiken trotzdem schafften, „reich“ zu werden. Jeder hat die Chance. Diese kann aber bedeuten, dass eine 90-Stunden Woche „normal“ ist. Darf man da dann mehr haben ? Ich meine schon..."

Wieviele Millionen verdienen denn die Arbeiter bei Tönnies und anderen Ausbeutern? Für die ist eine 90-Stunden-Woche auch normal.
Stattdessen kaufen solche "Leistungsträger" unserer Gesellschaft noch Bruchbuden auf, kassieren, 300 Euro Miete. Nicht pro Wohnung, sondern pro Schlafplatz, wo dann gerne mal 6-8 Personen in einem Raum "wohnen", und nehmen denen das bisschen Geld, was die überhaupt noch kriegen, auch noch ab und brüsten sich damit, Mindestlohn zu zahlen. Den kassieren sie über die Miete zum Teil wieder ein.

Sagen Sie diesen Arbeitern bitte wenn sie 90 Stunden arbeiten hätten sie die Chance reich zu werden.

19:03 von Bernd Kevesligeti

Na,immerhin,Sie fühlen sich gleich angesprochen.
.
warum sollten mich ihre Beiträge nicht ansprechen
auch wenn ich selten ihren Ausführungen folgen kann
sie sind doch interessant und man kriegt auch neue Einblicke und Erkenntnisse,
macht sich gelegentlich Gedanken

@ pxslo (20:28): Sie haben fuer das hier Beweise??

@ pxslo

Und Sie haben fuer das hier sicherlich Beweise???

Dann soll Herr Riexinger bitteschön mal erklären, warum sich Bundestagsabgeordnete der LINKEN immer wieder mit Sympathisanten der in Deutschland verbotenen linksextremistischen Terrororganisation PKK fotografieren lassen?

Zeigen Sie doch mal einen Beweis dafuer.

Habe viele Fotos gesehen, wo selbst deren verbotene Fahnen in die Kamera gehalten wurden.

ich nicht.

Weiterhin stimmt das hier nicht:

Das waren auch keine "Ausrutscher", sondern das kam häufiger vor. Dazu passt auch, dass die LINKE immer wieder fordert, die PKK zu legalisieren.

Die Linke fordert die YPG zu legalisieren weil sie nicht zur PKK gehört! Das sagt sogar der Wissenschaftliche Dienst! Siehe:

https://tinyurl.com/rjuxxfr
bundestag.de: Völkerrechtliche Bewertung der „Operation Olivenzweig“ der Türkei
gegen die kurdische YPG in Nordsyrien

"Beispiel: Vorschlag der

"Beispiel: Vorschlag der LINKEN und anderer, Wohnungen in Berlin zu enteignen
also ich zum Beispiel würde dann mal keine Wohnungen bauen
wenn man mich danach mit Enteignung bedroht, ich läge wie andere dann auch in der Hängematte"

Mmh, Investoren lassen sich auf der Gegenseite aber auch nicht gerne Bedingungen stellen.

Aber

"Hängematte" ist gut. Dort könnte man ja den ganzen Tag chatten, wenn andere für einen arbeiten.

@ leider geil

Der Vergleich hinkt ein wenig, denn heute braucht es vom Azubi her bereits eine weitgehende Spezialisierung vor Ausbildungsbeginn. Das war "früher" so nicht der Fall. Schauen Sie sich einfach mal die Erwerbsbiografien der Nachkriegsgenerationen an, was da für ein Kuddelmuddel war. Da reichte es häufig, einfach nur einen Hammer in der Hand halten zu können, um einen Ausbildungsplatz bekommen zu können. Das ist so heute nicht mehr möglich. Insofern ist es heute tatsächlich gemessen an den Anforderungen wesentlich schwieriger, eine geeignete Ausbildungsstelle zu finden als "früher".

Und schauen Sie doch, wie die Wirtschaft über die Azubis jammert, dass diese so schlecht ausgebildet seien. Die Wahrheit ist das aber nicht ganz! Ein Grund ist auch, dass sich die Wirtschaft & Industrie mittlerweile dermaßen spezialisiert hat, dass viele Azubis, die super mit dem Hammer arbeiten können, dennoch keine Ausbildung finden, weil sie gleichzeitig nicht auch mit PC-Applikationen umgehen können.

Herr Rixinger

Sehr geehrter Herr Rixinger,
Ich mache Ihnen einmal den Vorschlag, geben Sie als Geringverdiener ( rd. 10.000 € monatlich zuzüglich Ihrer sonstigen Vergünstigung als Abgeordneter dieses Einkommen zurück. Wir als die, welche für Sie arbeiten, sind gerne bereit Ihnen ein monatliches Einkommen über netto 3.000 € zukommen zulassen. Dann könnten Sie als ausgewiesener Wirtschaft-Fachmann ( ex Gewerkschaftler) einmal zeigen was Sie tatsächlich können. Dann könnten Sie ja z.B. Mietwohnungen bauen und sehr günstig Ihrer Klientel zur Verfügung stellen. Aber ich garantiere Ihnen es gibt das gleiche Ergebnis wie bei der Neuen Heimat, welches von Ihren Gewerkschafts-Kollegen (auch ausgewiesene Wirtschafts-Fachleute) ja wie bekannt, an die Wand gefahren wurde.

20:36, Sisyphos3 @19:50 von fathaland slim

>>Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache
.
wollen wir es mal so sagen
der Schlecker fing mit ein paar väterlichen Metzgereien an
die Aldi Brothers hatten den Krämerladen der Mutter geerbt
und der Lidl ... viel kriegte der vom Vater auch nicht mit auf den Weg
der Vater vom Würth hatte 2 Mitarbeiter als er 1945 begann (einer davon der junge Würth selbst als Lehrling)

die einzige "unumstößliche Tatsache" ist das,
dass alle 4 sicherlich nicht am Freitag Mittag an einem Badesee zu finden waren

mal abgesehen davon,
es geht nicht um Superreiche sondern dass man sich eine gesicherte Existenz aufbaut
und wie sagte Napoleon so sinnig mit "den Marschallstab im Tornister tragen"<<

Statistik lässt sich nicht mit Anekdoten widerlegen.

Ich war übrigens oft,nicht nur freitags, am Badesee zu finden und bin trotzdem nicht arm.

20:52 von Demokratieschue...

@ M.Neumann (19:02): Sozialpolitik ist ungleich Sozialismus

@ M.Neumann

Aber woher auch?
Überall wo sozialistische Machthaber herrschen, geht es der Bevölkerung schlecht!
Zuerstmal: diese Despoten wie Maduro, Putin, usw. haben mit den Linken nichts zu tun. Die werden von den Linken wohl auch nicht supportet. Und zweitens: links ist ungleich Sozialismus. Drittens: ..wie der Mietendeckel - was nur ein Vorschlag von den Linken ist neben nuklearer Abruestung - ist ungleich Sozialismus.

Und woher haben Sie das hier??

Komischer Weise geht es aber auch hier Machthabern und Ihrem Gefolge bombastisch!
Schon mal was von den Brandanschlägen auf Linken-Politiker hier in Deutschland mit Sprengstoff .. und gelesen?? Von wegen denen ginge es bombastisch. Und Riexinger mit einem Machthaber vergleichen zu wollen, geht nach Hinten los. Denn er ist nicht an der Macht oder was.
///
*
*
Also Linke und Sozialismus hat es auf der Welt noch nie gegeben, funktioniert nur in den deutschen Lehramtköpfen ?

Die Umverteilung

Anbetrachts dessen das die EU Forschungs Gelder für Covid-19 angeblich gekürzt werden sollen,muss man sich schon fragen wieso die Lufthansa 9 Milliarden erhält.

Wir privatisieren Unikliniken weil sie angeblich nicht finanzierbar sein sollen,haben aber mal eben das Geld eine Fluggesellschaft mit 9 Milliarden zu unterstützen.

Also echt jetzt Leute,...was haben wir für Prioritäten in der Politik ??

Logisch das Radikale Fahrt aufnehmen können.

@ Sisyphos3

"es geht nur um Neid"

Nur, um welchen Neid?

"irgendwann wird man das Lottospielen verbieten"

Sportwetten gehören meiner Meinung nach definitiv verboten! Ich versuche, mein Kind vom Glückspielen fernzuhalten, aber das fällt mit dem aus dem Boden schießenden Angeboten an Wettlokalen zunehmend schwerer. Und da wird sehr viel Schmu betrieben, mitunter auch manipuliert.

"die Eltern bestrafen wenn sie dem Nachwuchs ne ordentliche Ausbildung/Erziehung angedeihen ließen"

Mir wäre neu, dass die Linken die steuerliche Absatzmöglichkeiten einer vernünftigen Ausbildung abschaffen würden wollen! Die sollen m.W. doch gar nicht gestrichen werden! Sind Sie da nicht vielleicht ein wenig zu hysterisch unterwegs?

Relaxen Sie doch einfach mal: auch unter einer linken Programmatik werden Sie am Ende ein Plus im Geldbeutel haben & damit mehr als 60% der Gesamtbevölkerung. Ist doch gut so, oder etwa nicht?

Zumal: Ziel solcher Steuern sollen vor allem Superreiche sein, nicht die kleinen Eigentümer.

20:39, deutlich

>>@fathaland slim 19.50
Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache."
Klar, "unumstößliche Tatsache"- mal kurz eine Behauptung rausgehauen... dann sehen Sie sich mal die Bildungschancen in D und den USA, GB oder F mit ihren Privatuniversitäten an, die nur für Kinder betuchter Eltern zu finanzieren sind. Man muss halt mal selbst was draus machen statt jammern. Gerhard Schröder tats. Nur, wer selbst schon keinen Ehrgeiz und keine Anstrengungsbereitschaft hat, der wird's auch seinen Kindern nicht vermitteln können oder wollen. Deshalb u.a. gibt es hierzulande so viele HartzIV-Dynastien<<

Sie führen also die statistisch oft genug nachgewiesene mangelnde Durchlässigkeit nach oben in Deutschland auf den deutschen Nationalcharakter zurück?

Oder wie soll ich Ihren Kommentar verstehen?

21:01 von morgentau19

19:50 von werner1955

>>Sie wissen aber das damit Millionen Rentner und geringverdiener Steuerpflichtig werden.

wollen Sie das ?<<

Natürlich nicht!

Rente ist m. E. kein Einkommen im normalen Sinn, sondern eine monatl. Auszahlung, die derjenige in jahrzehntelanger Vorleistungen für die Gesellschaft erbracht hat.

Wurde nur eingeführt, damit der Staat mehr Steuern generieren kann.....

Mir fällt jetzt nicht der Name ein...irgendein Nutzer von TS weiß es bestimmt.

In meinem Steuersystem müsste kein Rentner Einkommensteuer zahlen!
///

*
Aber Steuererhöhung ist eben einfaltsreicher, einfacher, als in Verwaltungen Steuergeldverschwendung abzustellen.

20:42, Bernd Kevesligeti

>>von schabernack 19:42
Mit Sozialdarwinismus waren die Aussprüche des Foristen gemeint.Warum sprechen Sie aber ihn nicht an ?
Und Sie sind sicher froh,daß Sie nichts mit Hartz 4 oder Armut zu tun haben ?<<

Ich zumindest bin es.

Sie nicht?

Mit Armen habe ich allerdings viel zu tun. Ich bin mit einigen befreundet.

@ Skywalker

"Die Ursache ist aber nicht das System, sondern meist das Elternhaus und die Verweigerung und Ablehnung der Eltern, sowie die Ghettobildung."

Als Pädagoge muss ich Ihnen da entschieden Kontra geben. Es gibt zwar auch solche Elternhäuser, aber sind diese eher in der Minderheit und daher nicht ausschlaggebend für diesen in der Vergangenheit mehrfach auch wissenschaftlich eruierten Trend, dass insbesondere in Deutschland der Bildungserfolg übermäßig deutlich vom finanziellen Background der Familie abhängt. Was sich ja auch leicht erklären lässt: Wenn ich viel Geld habe, kann ich meinem Sohn, einem Mathematikversager, nunmal auch Nachhilfe finanzieren. Das kann ich jedoch nicht, wenn ich kaum Geld habe. Überhaupt ist der Erfahrungshorizont von reichen und armen Kindern ein ganzer: Während reiche Kinder mit den Eltern u.U. durch die Welt jetten und ihren Horizont erweitern können, bleibt armen Kindern meist nur der Hinterhof in irgendwelchen Ghettos, um ihren Horizont erweitern zu können.

schon echt Krank das

schon echt Krank das Steuervermeider jetzt mit Steuergelder gestützt werden.

Warum stützt man nicht verstärkt jene die brav ihre Steuer im Lande zahlen ???

20:49 von RoyalTramp

Niemand muss vor den Linken Angst haben, sein mit eigener Hände Arbeit gebautes Häuschen abgeben zu müssen.
.
da bin ich aber beruhigt ....
nur mal so
es soll ja Gegenden in Deutschland geben da sind 50 .... 60 % Wohneigentum üblich nicht wie in Berlin 16 %
da ist so ein Mensch, der hat ein Häusle
dann hat er Eltern, die haben auch ein Häusle
und 2 Großelternpaare die haben auch jeweils eines
dann hat wenn er ein Einzelkind ist 4 Häuser !
sollte er dann nen Ehepartner haben mit derselben Historie
dann kommen da einige Immobilien zusammen im Erbfall
und was kostet ein Haus in München in Frankfurt oder Stuttgart
unter einer Million wohl eher nicht

20:28 von Skywalker / @schabernack, 19:42

«Aber damals [Ende Regierunfszeit von H. Kohl] zahlte man nicht bereits knapp oberhalb des Durchschnittseinkommens den Spitzensteuersatz.
Und die wirtschaftliche Entwicklung zeigt, dass eine weitere Senkung auch für die Ärmeren mehr bringt als ein Rückkehr zum Raubrittertum a la Ideen aus der Linkspartei bzgl. Steuern.»

"Gedengel" am Spitzensteuersatz bringt gerade denen nicht einen Cent im Monat mehr, die unterhalb der Steuerfreigrenze verdienen, in Jobs zum Mindestlohn arbeiten, oder ALG2 beziehen.

"Steuergerechtigkeit" im Sinn dessen, ab welchem Brutto-Jahreseinkommen welcher Steuersatz zu zahlen sei. Wird immer Diskussionsthema sein, bei dem irgendwer eine andere Meinung vertritt, als die gerade gültigen Regelungen zum Zeitpunkt (x).

"Raubrittertum" war im Mittelalter, und im Sherwood Forest gegen die Reichen in den Kutschen. Heute ist es ein Gespenst aus Dunklen Wäldern, das mit Steuerrealität gar nichts zu tun hat.

Die bemitleidenswerten Beraubten der großen Vermögen !

Riexinger hat alles Notwendige gesagt

Es schmerzt mich, das die Linkspartei so wenig Rückhalt in dieser deutschen Gesellschaft hat !

20:54, Skywalker

>>@fathaland slim
“ Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache.”

Die Ursache ist aber nicht das System, sondern meist das Elternhaus und die Verweigerung und Ablehnung der Eltern, sowie die Ghettobildung.<<

Und warum sind diese von Ihnen behaupteten Ursachen in Deutschland so viel verbreiteter als anderswo?

Ihre eigene Aufstiegsgeschichte, die Sie im von mir nicht zitierten Teil Ihres Kommentares ausbreiten, ist natürlich wunderschön. Ich kenne viele solche Geschichten.

Sie ändert aber nichts an den statistischen Tatsachen.

20:58, Sisyphos3

>>19:56 von fathaland slim
Gehören Sie zu den 1%, die mehr als 50% des Vermögens in Deutschland besitzen?
.
wollen wir es mal so sagen
sie als Berliner ich als Stuttgarter
dort haben 16 % ne eigne Immobilie im Ländle 52 %
wenn man da noch die eine oder andere für die Rente angeschafft hat
die Eltern/Großeltern (Schafa schafa Häusle bauen) jeweils nur ein Kind
was kostet ne Immobilie in Stuttgart
denke da kommt einiges zusammen
übrigens ich unterscheide mich da kaum von meinem Umfeld ....<<

Sie beantworten meine Frage nicht.

@ Skywalker

Niemand will Ihnen Ihren Fleiß in Abrede stellen, warum auch? Aber im Vergleich zu Kids in Problemvierteln, wo sie auch mal von der Straße weg grundlos einfach mal nur zusammengeschlagen werden, weil Sie gebrauchte Sneakers vom Trödelmarkt tragen, ist dann ein ganz ganz anderes Kaliber! Sie glauben, sie haben eine anstrengende Kindheit und Schulzeit gehabt? Dann kennen Sie die Realität eines Großteils der sozial benachteiligten Kinder überhaupt nicht!

Zumal: wir reden von Kindern schon in der Grundschulzeit, und Sie kommen mit ihrer Studienzeit! Wir reden von Kindern, die noch nicht einmal annähernd in die Nähe eines Studiums kommen. Das ist irgendwie schräg, meinen Sie nicht auch?

Übrigens: meine Biografie ist mit Ihrer nahezu identisch, trotzdem macht es mich nicht blind für das, was in unserem System im Hinblick auf die Bildung und Chancengleichheit völlig falsch läuft.

 20:28 @ schabernack

》... "Die Linke krankt daran", dass die Führungspersonen so dröge sind.
Und mit ungelenken Formulierungen, wenig Wortwitz, quasi Null Schlagfertigkeit nicht einen müden Hering vom Teller ziehen.

Sehr bedauerlich. Aber G. Gysi kann ja nicht ewig leben … 《

Genau so habe ich gestern gedacht und begonnen zu schreiben,
zu spät,
und leider auch nicht so schöne Worte.

Rhetorisches Naturtalent, der Gregor.
Ein Erlebnis,
diesem Mann zu zuhören und zusehen.

Die LINKEN sollten von seiner Rhetorik lernen, sofern das möglich ist.

Gruß
Leipzigerin59

Der Versuch der AFD,

Der Versuch der AFD, Rechtsextremisten los zu werden, ist bisher nur halbherzig verlaufen. Der Faschist Höcke gehört der Partei weiterhin an, so wie auch viele andere. Immerhin darf man konstatieren, dass die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts im Fall Kalbitz zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus führen könnte, während bisher meist nur formelle Kriterien einer Mitgliedschaft geprüft wurden. Auch die LINKE hat ihre Probleme, wenngleich ich Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine nun wirklich nicht als linksextrem einstufen wollte. Weder ist eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz, noch eine tief verwurzelte Gewaltbereitschaft sowie ein nachhaltiger Trend zu Hass- und Hetzbotschaften zu erkennen. Deutschland braucht keine Extremisten, weder auf der rechten noch auf der linken Seite. Man kann nur hoffen, dass die AFD die aktuelle Situation (endlich) nutzt, um einen Neuanfang innerhalb des demokratischen Parteienspektrums zu starten.

Prinzipien

Es gab bei uns mal ein Prinzip: wer verdient, zahlt Steuern. Wer viel verdient, zahlt sehr viel mehr Steuern. Den Rest darf man behalten. Offenbar gilt das zunehmend nicht mehr. Jetzt möchte man von manchen 10% des versteuerten ersparten Vermögens, von anderen weiterhin den Soli, diskutiert sogar einkommensabhängige Parkgebühren und anderen Unsinn. Wenn es unser Staat trotz Rekord-Steuerbelastung und Minizinsen nicht schafft, auch mal schwere Krisen zu bewältigen, dann möglicherweise deshalb, weil er mit seinem Teil der Einnahmen nicht gut haushaltet und immer mehr wesensfremde Aufgaben finanziert. Brauchen wir wirklich millionenschwere Wolfsansiedlung? Sind teure neue Brandschutzverordnungen tatsächlich sinnvoll (ein Wunder, das wir bis dato überlebt haben)? Ein positiver Effekt von Corona könnte also auch sein, sich bei Staatsaufgaben wieder zu fokussieren, Förderprogramme zu konsolidieren und Verwaltung zu modernisieren, anstatt noch mehr Geld einzusammeln oder Schulden zu machen.

von fathaland slim 21:33

Die Frage ging aber an "schabernack".Aber wenn Sie sich angesprochen fühlen.....

@ 19:50 von fathaland slim

"Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache."
.
Das mag in Ihren Augen eine Tatsache sein.
Ich sehe dagegen viel, die "Harzler" als Lehrberuf zu betrachten scheinen.
Lernen, Ausbildung machen, oder selbstständig sein Geld zu verdienen ist nicht jedermanns Sache.

Kennt jemand noch die sog. Steuerreform aus dem Jahr 2000?

"Vermögensabgabe" klingt großartig, aber zeugt nicht von großer Steuerkompetenz . Deshalb dazu ein paar Fakten. Hans Eichel(SPD) hatte im Jahr 2000 mit einer großen Steuerrefrom den Spitzensteuersatz von 53 % unter der Regierung Kohl auf 45 % abgesenkt. Die Körperschaftssteuer von anno damals 40 % wurde auch gleich auf 25 % abgesenkt. Unternehmen zahlen fortan nicht mehr 40 Prozent Steuern auf einbehaltene Gewinne und 30 Prozent auf ausgeschüttete Gewinne. Dividenden werden nur zur Hälfte versteuert.... Diese sozialpolitischen Untaten der rot-grünen Regierung von Schröder/Fischer müssten zuerst einmal umgekehrt werden!

@ Sisyphos3

Schönes Beispiel:

Dann hätte das Paar 8 Häuschen geerbt, von dem nur eines mit eigener Hände Arbeit gebaut wurde. Demnach also 7 Häuser ohne Eigenleistung geerbt. Und würde dann dieses Paar mit einem Haus weniger (wegen Erbschaftssteuer verkauft), also 7 Häuschen am Hungertuch nagen? Nein? Also, warum diese Hysterie? Das Paar hätte immer noch 7 Häuser, die es seinem Kind vererben könnte, und wenn dann das Kind einen Ehepartner hat, das die selbe Historie hat, sind es schon 14 Häuschen.

Merken Sie was? Gegenfrage: was macht Ihnen eigentlich dermaßen Angst?

Zumal ich schon sagte: Eine Erbschaftssteuer sollte man natürlich nicht von den theoretischen Vermögenswerten abhängig machen, denn 8 Häuser haben, heißt nicht auch 400.000 € Steuern cash bezahlen zu können. Sondern die Abgabe müsste auf Basis der tatsächlichen Vermögenswerte VOR Erbschaft errechnet und einbehalten werden, um dieses Paar nicht in eine wirtschaftliche Notlage zu drücken!

21:33 von fathaland slim

20:42, Bernd Kevesligeti

>>von schabernack 19:42
Mit Sozialdarwinismus waren die Aussprüche des Foristen gemeint.Warum sprechen Sie aber ihn nicht an ?
Und Sie sind sicher froh,daß Sie nichts mit Hartz 4 oder Armut zu tun haben ?<<

Ich zumindest bin es.

Sie nicht?

Mit Armen habe ich allerdings viel zu tun. Ich bin mit einigen befreundet.
///
*
*
Als ehemalig als Kapitalist angesehener ehmaliger Selbständiger, verteile ich unswer Restgeld an unverschuldet Verarmutete, da wir 75/71 nicht nochmals weiter Spielball unseres Gesundheitssystems werden wollen.
*
Das Recht haben wir ja, und wir wollen uns nach dem in den letzten 3 Monten erlebten nirgendwo anbiedern, um menschenunwürdig als Alte zu überleben.
*
Sie sind intelligent genug um unsere Unterschiede zu begreifen.
*
Ab Dienstag müssen Sie nichts mehr von mir lesen.

fathaland slim 21.31

"Nationalcharakter"?? Quatsch, hab ich mit keiner Silbe erwähnt. Ich schrieb lediglich, dass Manche die Chancen, die sich auch in D bieten, nutzen und Andere eben nicht und lieber Jammern, dass der Nachbar mehr hat. Ist ja auch bequemer, das "System" verantwortlich zu machen und die Schuld woanders zu suchen. Mein bester Freund kam aus sehr prekären Verhältnissen und ist durch eigene Anstrengung, Risikobereitschaft und Ehrgeiz sehr wohlhabend geworden- geht Alles ohne goldenen Löffel oder Seilschaften.

@21:15 von Skywalker @Anna-Elisabeth

"Das ist kein Smalltalk mit Häppchen, sondern solche 2 Stunden können anstrengender sein als 10 Stunden Büroarbeit am Stück -..."

Mit Büroarbeit kenne ich mich nicht gut aus, aber dass es auch da sehr große Unterschiede gibt, werden Sie sicher nicht bestreiten. Hingegen könnte man spekulieren, dass jemand, der so ein Arbeitsessen als anstrengender empfindet als 10 Stunden Büroarbeit, vielleicht mit seinem Job überfordert ist.
Die Arbeitsessen insgesamt dürften ebenso unterschiedlich, wie die Bürotätigkeiten.

21:23 von melancholeriker

"Hängematte" ist gut. Dort könnte man ja den ganzen Tag chatten, wenn andere für einen arbeiten
.
also für mich muß keiner arbeiten

meine Rente liegen in den Beiträgen begründet
meine Betriebsrente ... ok auch irgendwie erarbeitet
mein Haus das ich bewohne habe ich sogar mit den eigene Händen gebaut
meine Immobilien für die zusätzliche Altersversorgung, habe ich gekauft,
hätte für die Kohle auch (noch mehr) in Urlaub fahren können,
mit Autos, Weibern durchbringen etc, ja und dann waren meine Eltern Großeltern
grosszügig mit dem Vererben hätten auch weniger arbeiten können oder auch in Urlaub fahren ...
wobei wer arbeitet jetzt speziell für mich
sicherlich nicht diejenige für die ich ehrenamtlich das Obst und Gemüse putzte in der Tafel

es gibt zwei zentrale Steuern für soziale Gerechtigkeit

Vermögenssteuer und Erbschaftssteuer verhindern die Geldkastenbildung und schaffen so generationenübergreifende Gerechtigkeit. Beide Steuern existieren in Deutschland für die vermögende Klasse praktisch nicht. Das sollte eigentlich genug über das Land und seine Politiker aussagen.

21:15 von fathaland slim

>>Dass die LINKE fast schon bedingungslos die Politik Russlands unterstützt, macht einen nur noch fassungslos. Fehlende Kritik zu Putins Eroberungskriegen in der Ukraine, der Krim oder in Georgien, ist in meinen Augen schon sehr verdächtig.<<

Kann es sein, daß Sie die Linke mit der AfD verwechseln?///

Nein macht er nicht! Lesen Sie doch mal die Linke im Bundestag zum Thema Ukraine. Wobei ich der Linken diesmal Recht gebe. Als AfD Wähler.

@Utopias

Man darf doch nicht vergessen, dass die Vermögensabgabe nur dann Sinn macht, wenn diese direkt in Investitionen fließt.
Schulen, Digitalisierung, Regenerative Energien.
Die kurbelt die Wirtschaft an und belebt die Konjuktur.
Ich muss überhaupt nicht zu den Millionären schauen, die trotz wachsenden Reichtums keinen müden Euro mehr ausgeben (wofür auch - die, die ich kennen haben sowieso schon alles).
Wenn ich mich und meine Familie nehme, investiere ich die letzten Jahre hauptsächlich in meine Immobilie und nicht in den Konsum (in ein Gar-Grillthermometer oder einen Gummibärchen-Selbstmachapparat oder in einen noch größeren TV?).
Grundsätzlich müssen wir uns sowieso fragen, wo wir jetzt aktuell investieren müssen, wenn man die beschleunigte Klimaerwärmung betrachten.
In Flugreisen, Kreuzfahrtschiffe und SUV`s?

21:30 von RoyalTramp

sie haben da was mistverstanden
wenn Menschen 100 Überstunden machen ist es ok - da zockt man denen noch nen gehörigen Steueranteil ab
was ist wenn man seinen Kindern ne qualifizierte Ausbildung finanziert
was ist wenn man dasselbe Geld in nen schönen alljährlichen Urlaub steckt für die Familie
was ist wenn man nen tollen Lebenswandel führt
oder wenn man gerade so viel verdient dass es gerade mal über die Runden reicht
alles ist ok
nur wenn man das Geld sparte und vererbt - werden andere Menschen neidisch

20:42 von Bernd Kevesligeti

«Und Sie sind sicher froh, daß Sie nichts mit Hartz 4 oder Armut zu tun haben ?»

Ja … selbstverständlich bin ich das.
Wünschen / wünschten Sie sich, "arm" zu sein?
Und / oder Hartz IV zu beziehen?
Was für eine Frage …!

«Mit Sozialdarwinismus waren die Aussprüche des Foristen gemeint.Warum sprechen Sie aber ihn nicht an ?»

1. war der Aspekt "Sozialdarwinismus" in meiner Antwort an Sie der weit weniger wichtige Aspekt. Was sich ja auch an der Zahl der Zeichen nachzählen ließe, die ich im ersten Teil meiner Erwiderung zu einem anderen Aspekt aus meiner Tastatur verschrieb.

2. müssen Sie die Bezüge Ihrer Aussagen (nicht nur hier!) so gut wie immer eindeutiger machen. Gerade wenn Sie diese dann in Zusamenhang setzen, dass nur "die Lohnabhängigen" Hartz IV bezahlen müssten.

Ich bin nun mal so ein neoliberaler Kölner, der Zeitungen von Neven du Mont liest, BAP hört, nicht Hartz IV bezieht. "Sogar" teilselbständig berufstätig ist … und mehr als den Minimal-Steuersatz bezahlt …

@ NeutraleWelt

"Ich sehe dagegen viel, die "Harzler" als Lehrberuf zu betrachten scheinen."

Solche Familien gibt es unwidersprochen auch, aber diese Familien fallen in keiner der genannten Statistiken deutlich ins Gewicht, denn sie stellen nur einen Promillanteil aller Familienhaushalte in Deutschland dar!

Der Trend, den User Fathaland Slim und ich hier dezidiert aufführen, und der mehrfach bereits wissenschaftlich eruiert wurde, bezieht sämtliche Familien in Deutschland ein! Und da gilt zu konstatieren, dass es eben nicht nur Hartz IV-Familien schwer haben, ihren Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen! Das betrifft auch Kleinverdiener, Alleinerziehende u.v.m.

Das Argument "faule Hartzer" ist überdies menschenfeindlich, da ich jede Menge solcher Personen kenne, die sich wirklich bemühen, aber aufgrund widriger Lebensumstände kaum auf einen grünen Zweig kommen, während ich auch solche "Hartzer", wie die von Ihnen pauschal benannten, sogar in der eigenen Familie habe.

21:40 von fathaland slim

Sie beantworten meine Frage nicht.
.
wie hoch müsste denn das Vermögen betragen damit man in diesem elitären Club wäre ?
denke da würden schon 2 ... 3 Häuser bequem genügen

von schabernack 21:38

Dann kommen Sie mal aus dem Sherwood Forest heraus und erzählen mal was über Steuerrealität.
Wer zahlt denn wie viel Steuer ? Und wer zahlt weniger wie früher,dank der neoliberalen Steuerreformen durch die nicht bemitleidenswerten ?

Bei Sozialismus oder Freiheit

Bei Sozialismus oder Freiheit geht es nicht um Steuergerechtigkeit, nicht um Chancengleichheit (wer wird als erster reich oder reicher), nicht um Eloquenz und rhetorische Fähigkeiten oder charismatische Führungspersönlichkeiten welcher Parteien. Die Sache um die es geht ist viel schlichter. Da staunt man, was für eine Aufwand darum betrieben wird. Die Linke scheint in Zwängen des Zeitgeistes zu stecken. Na ja, nicht alle Leute dort in gleicher Weise; die Linke ist auch nur eine Gemeinschaft vieler Splittergruppen, habe ich gehört. Da hat es der Vorstand nicht leicht. Aber wem ist das ziemlich egal? Richtig, den Freiheitsliebenden und den Kapitalisten.

@ Sisyphos3

"meine Rente liegen in den Beiträgen begründet, meine Betriebsrente ... ok auch irgendwie erarbeitet"

Niemand möchte Ihnen den selbst erarbeiteten Wohlstand wegnehmen. Um Gottes Willen! Wie kommen Sie nur auf diesen Bolzen? Woher kommt allein Ihr Gefühl, man würde Ihnen alles entreißen wollen, was Sie mit eigener Hände Arbeit aufgebaut haben? Ich verstehe Sie nicht. Bitte, erklären Sie mir Ungebildeten schlicht, woher diese Ihre innertste Existenzangst herrührt? Ich möchte wirklich verstehen wollen, woran eine Verständigung mit Ihnen scheitert! Als Kleineigentümer müssen Sie da schlicht kein Angst haben, und selbst als Großeigentümer, wird mit Sicherheit noch genug übrig bleiben, um sich eine kleine Yacht davon leisten zu können, von den Supperreichen ganz zu schweigen...

21:52 von AufgeklärteWelt

Vermögenssteuer und Erbschaftssteuer
.
beides sind reine Neidsteuern
ne Steuer auf Einkommen darüber kann man diskutieren
aber ne Steuer wodurch vorhandenes Eigentum geschmälert wird
womöglich zu dessen Verkauf führt ist inakzeptabel
zumal das zu vererbende oder das Vermögen ja bereits versteuert wurde

22:03 von Sisyphos3

21:40 von fathaland slim

Sie beantworten meine Frage nicht.
.
wie hoch müsste denn das Vermögen betragen damit man in diesem elitären Club wäre ?
denke da würden schon 2 ... 3 Häuser bequem genügen
///
*
*
Wenn Sie da nur nicht in einem Bundesland gebaut haben, bei dem die Sozialbehörden die Mitübernahme, anschließend wiede an die "Bedürftigen" auszahlen?

21:43 von Leipzigerin59

«Rhetorisches Naturtalent, der Gregor [Gysi].
Ein Erlebnis,
diesem Mann zu zuhören und zusehen.»

Oh ja … wie wahr.

Auf andere Art, mit anderer politischer Ausrichtung. Spielte nur Norbert Lammert in der gleichen Liga von Wortwitz, Schlagfertigkeit, und Rhetotik wie Gregor Gysi.

"Zwei einsame Spieler" … gegen das Rhetorische Nirvana.

«Die LINKEN sollten von seiner Rhetorik lernen, sofern das möglich ist. »

Rhetorik kann man lernen, die eigene verbessern.
Beides in Wort und Schrift.
War ja schon bei den Alten Griechen & Römern "Unterrichtsfach" für mehr pointierte & lebhafte Debatten.

Rhetorik kann man lernen. Ausstrahlung nicht.
Nicht in Mimik, nicht in Wort oder Schrift.

22:01 von RoyalTramp

dass es eben nicht nur Hartz IV-Familien schwer haben, ihren Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen!
.
??
was kostet Geld ?
also ich kriegte als ich vor 45 Jahren studierte 160 DM BAFög
arbeitete in den Semesterferien an einem Drehautomaten oder beim Daimler am Band
auch gab ich Nachhilfeunterricht in Mathe
meine Kumpels machten es genauso
zugegeben ich hatte ein Zimmer bei den Eltern
aber Geld konnten die mir keines geben
warum soll das heute nicht genau so gehen

Zitat: "aufgrund widriger Lebensumstände"
man kann alles - aber wirklich alles erklären

@21:57 von Sisyphos3 21:30 von RoyalTramp

"nur wenn man das Geld sparte und vererbt - werden andere Menschen neidisch"

Quatsch. Es ist alles eine Frage des Ausmaßes. Es geht nicht um "Oma ihr klein Häuschen".

Es kann niemandem mit Verstand einleuchten, dass Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden. Das können nur Reiche wollen, die gerne auf andere mit Verachtung herabschauen oder/und Macht (auch politische) ausüben wollen und deshalb den Schlund nicht weit genug aufreißen können. Die Superreichen in diesem Land haben bereits jedes Maß verloren.

@ Sisyphos3

"sie haben da was mistverstanden"

Glaube ich zwar nicht, aber...

"nur wenn man das Geld sparte und vererbt - werden andere Menschen neidisch"

Ich sehe zuvörderst keinen Neid. Aber interessant, dass Sie selbst den Unterschied zu Ihrer vorherigen Auflistung und ihrem Fazit nicht zu merken scheinen, denn alles was Sie in der Auflistung zuvor aufführen basiert weit überwiegend auf der Eigenleistung desjenigen. Und DAS ist der entscheidende Punkt: Eine Erbschaft basiert in der Regel NICHT auf der Eigenleistung, sondern ist meist eine gegenfinanzierte Fremdleistung, in den meisten Fällen, die der Eltern!

Was spricht dagegen, den leistungslosen Bezug einer Erbschaft gemessen an der Liquidität eines Haushaltes zu besteuern?

Überdies bin ich auch für eine Maschinensteuer, eine Biersteuer, einen Finanztransaktionssteuer, eine Currywurststeuer usw.

21:43, Leipzigerin59

>>20:28 @ schabernack
》... "Die Linke krankt daran", dass die Führungspersonen so dröge sind.
Und mit ungelenken Formulierungen, wenig Wortwitz, quasi Null Schlagfertigkeit nicht einen müden Hering vom Teller ziehen.

Sehr bedauerlich. Aber G. Gysi kann ja nicht ewig leben … 《

Genau so habe ich gestern gedacht und begonnen zu schreiben,
zu spät,
und leider auch nicht so schöne Worte.

Rhetorisches Naturtalent, der Gregor.
Ein Erlebnis,
diesem Mann zu zuhören und zusehen.

Die LINKEN sollten von seiner Rhetorik lernen, sofern das möglich ist.

Gruß
Leipzigerin59<<

Ich habe jetzt einfach mal Ihren gesamten Kommentar zitiert. Einzig und allein aus dem Grunde, weil ich jedes Wort unterschreiben möchte.

So, hiermit geschehen.

Gregor Gysi war und ist immer noch eine absolute Ausnahmeerscheinung unter deutschen Politikern. Jemand, dem man ansieht, wie viel Spaß ihm das Denken macht.

Wir brauchen mehr solche Leute, aber irgendwie scheint das Feld, auf dem die wachsen, verdorrt zu sein...

@Bernd Kevesligeti 22.04

na, das ist ganz leicht beim Einkommenssteuertarif nachzulesen, wer wie viel Steuer bezahlt und wer für den Großteil des Einkommenssteueraufkommens steht. Da der Tarif progressiv ist, sind es überwiegend die Gutverdiener. Die zahlen vermutlich auch noch mehr Mehrwertsteuer, Kfz-Steuer und Mineralölsteuer . Die Niedrigverdiener und HartzIV-Empfänger sind es eher nicht, die eine hohe Steuer zahlen. Immerhin haben wir europaweit mit die höchste Steuer- und Abgabenquote. Aber klar, da geht noch was. Vorwärts immer- rückwärts nimmer;-)

Die Linke hat nicht viel Rückhalt in der Gesellschaft

Sie kämpft aber meines Erachtens für die richtigen Ziele.

Durchaus denkbar das dermaleinst die Linke, die sich ja nicht nur historisch aus der Ex-PDS speist sondern auch vom ehemaligen linken Arbeitnehmerflügel der SPD der diese mit Lafontaine verlassen hat, mit einer reformierten SPD fusioniert.

21:44, Adeo60

>>Auch die LINKE hat ihre Probleme, wenngleich ich Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine nun wirklich nicht als linksextrem einstufen wollte. Weder ist eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz, noch eine tief verwurzelte Gewaltbereitschaft sowie ein nachhaltiger Trend zu Hass- und Hetzbotschaften zu erkennen. <<

Sarah war Mitbegründerin der Kommunistischen Plattform in der Linkspartei. Alles, was sich in Deutschland kommunistisch nennt, wird selbstverständlich vom Verfassungsschutz beobachtet. Schon aus alter Tradition. Ich könnte mir allerdings vorstellen, daß die beobachtenden Beamten ein wenig gelangweilt sind...

Na ja, unsere Steuergelder bei der Arbeit.

@ 20:52 von Demokratieschue...

"Zuerstmal: diese Despoten wie Maduro, Putin, usw. haben mit den Linken nichts zu tun. Die werden von den Linken wohl auch nicht supportet."
.
Entschuldigung, Sie sind da wieder einmal deutlich schlecht informiert.
Die Linke findet den "Sozialismus" von Herrn Maduro toll. So toll, dass Herr Andrej Hunko oder auch mal Frau Heike Hänsel, Vizechefin der Fraktion Die Linke im Bundestag, ihm mal für ein paar Selfies besucht haben.
Andrej Hunko wollte es sich auch nicht nehmen lassen, mal in die Ostukraine zu fliegen, um sich mit Separatistenführern zu treffen.
Bitte erst informieren.

@ Sisyphos3

Aber es sind die Eltern, die darauf Steuern abgeführt haben & es waren auch die Eltern, die hier bei der Steuererklärung jahrelang steuerwerte Geldvorteile geltend machen konnten. Tun wir also nicht so, als wenn die Eltern vom "Häuslebauen" nicht profitiert hätten. Sonst hätten diese das doch gar nicht erst in Angriff genommen, wenn es eine dermaßen "unmenschliche" Hypothek wäre!

Die erbschaftlich bedingten Steuern müssen dann entsprechend auch nicht die Eltern abführen, um diese nicht für Ihre Lebensleistung zu "bestrafen". Denn das wäre in der Tat eine Doppelbesteuerung, die mitunter sogar verfassungsrechtlich problematisch erscheinen würde. Nein: gemessen an Ihrer Liquidität (nach meinem Modell) müssten die Erben diese Steuern abführen, und damit ist es für die Erben eine Erstbesteuerung!

Ansonsten müssten wir ja auch die MwST komplett abschaffen, denn die wird auf Produkte erhoben, auf die im Produktionsprozess sogar mehrfach Steuern erhoben wurden! Ist doch albern!

um 21:50 von Sisyphos3

". ..hätte für die Kohle auch (noch mehr) in Urlaub fahren können,
mit Autos, Weibern durchbringen etc, ja und dann waren meine Eltern Großeltern
grosszügig mit dem Vererben hätten auch weniger arbeiten können oder auch in Urlaub fahren ...
wobei wer arbeitet jetzt speziell für mich
sicherlich nicht diejenige für die ich ehrenamtlich das Obst und Gemüse putzte in der Tafel"

...zu der Sie mit 400PS vorfahren, ich weiß. Soviel Geständnisse zu hören ist gerade ein bißchen hart, wenn man wie ich zurück von der Arbeit kommt. Da wo ich wohne, leeren sich gerade die Häuser derer, die für ihre Kinder Häusle gebaut haben. Die sind in der Regel aber ganz weit weg, die Kinder. Irgendwas ist richtig schief gelaufen in Wirtschaftswunderland.

21:45, NeutraleWelt

>>@ 19:50 von fathaland slim
"Daß in kaum einem Industrieland sich Armut derart vererbt wie in Deutschland, die Aufstiegschancen von Kindern aus "prekärem" Elternhaus derart gering sind wie hier, das ist nun wirklich eine unumstößliche Tatsache."
.
Das mag in Ihren Augen eine Tatsache sein.
Ich sehe dagegen viel, die "Harzler" als Lehrberuf zu betrachten scheinen.
Lernen, Ausbildung machen, oder selbstständig sein Geld zu verdienen ist nicht jedermanns Sache.<<

Mag ja alles sein.

Aber warum scheint diese von Ihnen beschriebene Lebenshaltung in Deutschland so entschieden verbreiteter als anderswo zu sein?

22:04 von Bernd Kevesligeti

«Dann kommen Sie mal aus dem Sherwood Forest heraus und erzählen mal was über Steuerrealität.»

Ich bin nicht Ihr Ersatz für Dr. Google.
Wenn der Ihnen keine Sprechstunde im Internet zugesteht.

Soll ich jetzt hier Steuertabellen mit Steuersätzen bei div. "Grenzeinkommen" veröffentlichen? Die Sie sich selbst auch bei anderen Doktoren als bei Dr. Google viel schneller & detaillierter beschaffen könnten … wenn Sie denn wollten.

Als ob ich noch nie was davon gehört hätte, wie sich Steuersätze, Steuersummen, Vermögen in DEU verteilen.

"Keine gute Entwicklung" in den letzten ± 20 Jahren in DEU.
Schrieb ich ja schon weiter oben wörtlich. 3 Beispiele zur Vermögensverteilung in 3 selektiven Ländern nannte ich darüber hinaus.

"Beraubrittert" fühle ich mich als Steuerzahler auf Einkommen über dem Statistischen Ø in DEU nicht. Wäre es alleine meine Entscheidung, wären Steuersätze anders verteilt, die Einnahmen für Anderes verwendet.

Aber Ihr Erklärbär bin ich sowieso für gar nix nicht …!

22:03 @ Sisyphos3 u.a.

Ihre Ansprüche sind groß, weiß ich.

Anderen mit kleiner Rente gönnen
Sie oft nicht, dass diese sich ihre bescheidenen Ansprüche erfüllen können,
Kino, kleiner Urlaub, ...

Mir ging es zu DDR-Zeiten, nach Studium und dann auch mit Familie 1. Kind) finanziell besser / unbeschwerter im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten.

Bis jetzt kann ich mich auch nicht groß beklagen, trotz dass auch ich besch... Arbeitslosigkeit überstehn musste,
Sparen - jeden Cent 3mal umdrehen, ...

Das macht krank, daa kosten Nerven, psychischer Stress pur.

Ob mir meine Rente mal ausreichen wird, weiß ich nicht.
Keine Immobilien,
keine Aktien, ...

Ich werde nicht jammern,
so wie manch anderer - Jammern auf hohem Niveau.

Wenn Sie sich in der Riege Ackemann, Merz, Quandt, Scheffler, Aldi-Brüder einordnen, dann sind Sie mit
> reich <
gemeint.

Gruß
Leipzigerin59

21:44, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 21:33
Die Frage ging aber an "schabernack".Aber wenn Sie sich angesprochen fühlen.....<<

...dann gebe ich eben meinen Senf dazu. Übrigens nicht unbedingt nur, wenn ich mich angesprochen fühle. Ich bin einfach leidenschaftlicher Senfgeber. Könnte vielleicht einer der Gründe sein, warum ich hier im Forum schreibe.

von deutlich 22:22

Na,die Spitzensteuersätze sind schon unter Schröder/Fischer gesenkt worden.Die Vermögenssteuer schon davor......
Die Anzahl der Millionäre ist in Deutschland kräftig gestiegen.
Und kassenmäßig machen eben die Massensteuern(Lohn-und Mehrwertsteuer) den größten Anteil aus.

22:18 von RoyalTramp

Was spricht dagegen, den leistungslosen Bezug einer Erbschaft gemessen an der Liquidität eines Haushaltes zu besteuern?
.
es ist doch wohl meine Sache was ich in meinem Leben mache !!
locker alles sehen und arbeiten dass es eben so reicht
mehr tun das Geld das ich habe in die Ausbildung meiner Kinder investieren
nen besseren Lebensstandard fahren
schaffen und sparen und dann vererben
letzteres damit haben sie ein Problem ?
glauben sie das klappt oder wird das ein Schuss ins Knie ?
jede Familie hat so ne Lebensphilosophie
die in meiner Familie ist man arbeitet für die Kinder
glauben sie ich arbeite, wenn die nichts davon haben ?

@ Sisyphos3

"Zitat: "aufgrund widriger Lebensumstände man kann alles - aber wirklich alles erklären"

Sie haben keine Ahnung von den Lebensrealitäten eines sehr großen Teils der von Ihnen zu Unrecht verunglimpften Menschen. Machen Sie bitte nicht den Fehler, aus Einzelfällen, die statistisch keine nennenswerte Rolle spielen (gegen die man übrigens auch meiner Meinung nach etwas tun sollte, um die Solidarität der Gesellschaft nicht weiter zu untergraben...), ein großes Ganzes zu fabrizieren.

"also ich kriegte als ich vor 45 Jahren studierte 160 DM BAFög"

Sehen Sie? & ich habe noch nicht einmal 160 DM bekommen, weil mein Vater der letzten Steuererklärung nach 40 DM zu viel im Monat zur Verfügung gehabt hätte. Dass er aber zeitgleich Unterhalt an seine geschiedene Ehefrau - meine Mutter - bezahlen musste, hat das Bafög-Amt nicht angeficht. Ich musste mich also auch mit mehreren Nebenjobs durchschlagen. Und? Trotzdem macht mich das nicht unempfänglich für die Realitäten in Teilen der Gesellschaft.

21:48, Boris.1945 @21:33 von fathaland slim

>>Als ehemalig als Kapitalist angesehener ehmaliger Selbständiger, verteile ich unswer Restgeld an unverschuldet Verarmutete, da wir 75/71 nicht nochmals weiter Spielball unseres Gesundheitssystems werden wollen.
*
Das Recht haben wir ja, und wir wollen uns nach dem in den letzten 3 Monten erlebten nirgendwo anbiedern, um menschenunwürdig als Alte zu überleben.
*
Sie sind intelligent genug um unsere Unterschiede zu begreifen.
*
Ab Dienstag müssen Sie nichts mehr von mir lesen.<<

Ihr Kommentar macht mir ein wenig Angst.

Sie haben ja hier schon einmal über die Krankheit Ihrer Frau geschrieben.

Ich hoffe, ich irre mich.

von fathaland slim 22:32

Ja,dann nur zu.Wenn Sie genug Senf haben.......

@ Möbius

"Durchaus denkbar das dermaleinst die Linke, die sich ja nicht nur historisch aus der Ex-PDS speist sondern auch vom ehemaligen linken Arbeitnehmerflügel der SPD der diese mit Lafontaine verlassen hat, mit einer reformierten SPD fusioniert."

Ich würde es mir wünschen. Dann müsste ich meine Stimme nicht immer splitten!

21:48, deutlich

>>fathaland slim 21.31
"Nationalcharakter"?? Quatsch, hab ich mit keiner Silbe erwähnt. Ich schrieb lediglich, dass Manche die Chancen, die sich auch in D bieten, nutzen und Andere eben nicht und lieber Jammern, dass der Nachbar mehr hat. Ist ja auch bequemer, das "System" verantwortlich zu machen und die Schuld woanders zu suchen. Mein bester Freund kam aus sehr prekären Verhältnissen und ist durch eigene Anstrengung, Risikobereitschaft und Ehrgeiz sehr wohlhabend geworden- geht Alles ohne goldenen Löffel oder Seilschaften.<<

Die deutsche Version des American Dream.

Natürlich geht das alles.

Hab ich ja auch gar nicht bestritten.

@ 22:27 von fathaland slim

"Aber warum scheint diese von Ihnen beschriebene Lebenshaltung in Deutschland so entschieden verbreiteter als anderswo zu sein?"
.
Die Frage lässt sich leicht beantworten.
Weil es anderswo nicht so viel an Leistung gibt.
Wenn Sie arbeiten können, aber nicht wollen gibt es auch kein Geld bis ans Lebensende.
Wie viele unbesetzte Lehrstellen hatten wir vor Corona? So über 40.000?
Gut setzt natürlich voraus, dass Sie lesen und schreiben können.

Politiker der Linken fliegen also zu Maduro, zu Castro zu Putin zu Assad oder in die Ostukraine zu den Separatisten.

Sie würden sich auch sicher mit den von der spanischen Zentralregierung juristisch und politisch verfolgten Katalanischen Separatistenführern treffen.

Warum denn nicht ? Was ist so schlecht daran auch der anderen Seite Gehör zu verschaffen ?

Wenn das falsch sein soll, kann man ja gleich die Aussagen des ukrainischen Geheimdienstes über die Separatisten, der USA über Venezuela oder von Madrid über die Katalanen als 100%ige und allein anzuerkennende Wahrheit annehmen.

In Wirklichkeit ist es aber so und schon immer so gewesen: was „wahr“ ist und was nicht, ist immer auch eine Frage des politischen Standpunkts.

Über das Massaker von My Lai in Vietnam empört sich heute fast jeder, damals galten die „Empörten“ jedoch als „Verräter“ am „Westen“!.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: