Kommentare

Aus Schaden wird man klug.

Aus Schaden wird man klug. Bei Trump aber scheint es wohl mehr der öffentliche Druck gewesen zu sein, der nun zu Korrekturen führt. Das für Trump verheerende Interview, welches Chris Wallace - ausgerechnet auf seinem Haussender FoxNews - mit ihm geführt hat, dürfte ein Übriges getan haben. Man kann nur hoffen, dass nun auch das Justizministerium endlich erkennt, dass der Einsatz der Bundespolizei in Portland und anderen Metropolen die Lage in den USA verschärft und man sich auf das Spiel des Präsidenten mit der Gewalt nicht einlassen darf. Vielleicht haben die USA dann eine Chance, endlich zur Ruhe zu kommen.

Sorge? Kalkül? Ich glaube es

Sorge? Kalkül?
Ich glaube es ist die pure Angst. Auch er will gerne leben. Sonst sind die Milliarden ja nutzlos.

Wohl eher Sorge

um seine Wiederwahl.
Wobei - möglicherweise würde er nach missglückter Wiederwahl wohl den Rechtsweg gegen die Abwahl gehen.
Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Menschen in den USA noch nicht begriffen haben, dass DT das Land wie eine Firma führt. Seine Firma natürlich.
Das kann in bestimmten Bereichen durchaus auch Vorteile für das Land bringen, darum geht es DT jedoch nicht.
Insgesamt leidet das Land, das sich ringsum mehr und mehr Feinde aufbaut und auch noch den größeren Gläubiger vergrault.
Aber DT ist gewohnt, Schulden zu machen aber nicht zurückzubezahlen.
Er ist ein Bankrotteur und die USA werden das noch zu spüren bekommen.

Dazu passen auch die völkerrechtswidrigen Sanktionen gegen Nordstrand 2. Da droht eine sicher geplante und reichliche Einnahmequelle für Frackinggas kaltgestellt zu werden.

Ganz grosses Kino.

Man wird sehen, wie es DT nach der zweiten Amtszeit an den Kragen geht wegen Vetternwirtschaft. Wobei Biden wohl auch nicht viel besser ist.

Corona-Leugner

Trump hat in der Corona-Krise entscheidende Fehler gemacht. Die lassen sich jetzt nicht mehr korrigieren und werden ihn die Wiederwahl kosten.

09:22 von Bender Rodriguez

"Ich glaube es ist die pure Angst. Auch er will gerne leben"

.-.-.-.

Na ja, wenn bei Nicht-Wiederwahl seine Immunität aufgehoben wird und er vor Gericht gestellt wird, wird er daran ja nicht gleich sterben.
Und die Todesstrafe wird er nicht fürchten müssen.

Nun hinkt er Joe Biden hinterher.

Wie schnell doch aus einem Wildesel ein handzahmer Gaul werden kann.

Man kann Trump weder die Sorge um seine Mitmenschen, geschweige seine Vorbildrolle abnehmen, wenn er seine monatelang gelebte und demonstrierte Einstellung innerhalb einiger Tage ins genaue Gegenteil verkehrt.

Da ist ihm wohl Biden um Monate voraus, nicht zuletzt aus diesem Grund liegt der in Umfragen vor dem Titelverteidiger.

Und nein: Auch das zu erwartende Argument seiner hiesigen Follower kann nicht mehr überzeugen, andere (natürlich Spahn...) hätten anfangs ja auch falsche Einschätzungen gehabt, und Trump habe eben auch dazugelernt.

Billig, billig, was der Präsident da jetzt abzieht - aber aus seiner Sicht jetzt unausweichlich...

US-Wahlkampf

Es ist kaum vorstellbar,
dass Trump im November die notwendige Anzahl
an Wählerstimmen er-
halten wird. Die mangelnde Empathiefähigkeit gegenüber Erkrankten und deren Angehörigen macht mich fassungslos! Man kann nur hoffen, dass keine Manipulation hins. der Auszählung von Briefwahlunterlagen
erfolgen wird. Mir ist
unerklärlich, warum es keine Altersbegrenzung für die US-Präsidentenwahl gibt. Das gilt natürlich auch für die Demokraten!
Sehr ungute Bedingungen!

Trump in Sorge?

Das stimmt!
Im Übrigen ist das Argument richtig, dass der US President in die Freiheitsrechte der US Amerikaner erst im Notstand eingreifen kann, Abstandsregeln und Maskenpflicht einzuführen um das Volk zu schützen. Die 2/3 an nötiger Zustimmung auch im Volk ist verfassungsrechtlich verankert, wie wenn ZB das Waffengesetz in den USA abgeändert oder ein US Präsident des Amtes enthoben werden soll. Von daher erklärt sich das zögerliche Verhalten bzw. die Kehrtwende des US Präsidenten wegen COVID 19. Und natürlich ist die Absage des Parteitages nur konsequent!

Ob er die Wahl auch absagt?

Vielleicht sagt er die Wahl dann ja auch per Dekret ab, das scheint jetzt ja sein neuer Regierungsstil zu werden und offensichtlich kann er da verfassungsmäßig mit einigem durchkommen, zumindest dauert es dann relativ lange, bis die Rechtmässigkeit seiner Aktionen ggfs. geprüft werden kann.

@Adeo60 - scheint der öffentliche Druck gewesen sein

Viele Senatoren und Repräsentanten hatten schon im vorfeld wegen der Corona Grippe abgesagt.
Die Halle wäre ziemlich Leer geblieben
zudem hätte es am Parteitag hitzige Debatten
bezüglich der Millitäreinsätze in Portland gegeben.

@Ob er die Wahl auch absagt? 10:02 von baumgart67

Er tut doch alles dafür.
Das sehen sogar inwischen einige Reps so.
Oder warum schickt er zunehmend 'schwarze Sheriffs'
in Städte mit demokratischen Bürgermeistern?
Er hofft, dass sich irgendein 'Durchgeknallter' findet,
der die angreifen wird.

Dann hat er den Vorwand, den er braucht, und den er selbst geschaffen hat.
Deshalb hat der Bürgermeister von Philadelphia
schon mit der Verhaftung von 'seinen externen Agents' gedroht.

@09:59 von Feo

>>Im Übrigen ist das Argument richtig, dass der US President in die Freiheitsrechte der US Amerikaner erst im Notstand eingreifen kann, Abstandsregeln und Maskenpflicht einzuführen um das Volk zu schützen. Die 2/3 an nötiger Zustimmung auch im Volk ist verfassungsrechtlich verankert, wie wenn ZB das Waffengesetz in den USA abgeändert oder ein US Präsident des Amtes enthoben werden soll.<<

Wollen Sie uns damit sagen, dass der Präsident eine Maskenpflicht nur bei einer Zweidrittelmehrheit "im Volk" einführen darf? Und dass dies ebenso bei einer Amtsenthebung nötig sei? Können Sie uns Beispiele für entsprechende Volksabstimmungen nennen, z.B. bei Amtsenthebungsverfahren? Oder habe Ich Sie falsch verstanden?

Kalkül oder Sorge.......Kalkül natürlich

Dieser Präsident hat nur eines im Auge, das sind sein Interessen. Er muss die Wahl gewinnen. Aus wirtschaftliche und juridische Gründe. Er wird alles dafür tun. In Amerika macht man sich schon Sorgen ob es zu einer Art des Bürgerkrieges kommt. Der Anfang scheint mit dem Polizeieinsatz in den Städten gemacht zu sein.
Da die Meinung eines Teils der Bevölkerung sich gewandelt hat bezüglich Corona und Schutz muss Trump sich wohl oder übel anpassen. Es ist zu hoffen das auch die Bevölkerung dies sieht. Niemand kann interessiert sein an nationale Unruhen in Amerika. Auch Europa nicht.

Tulsa ist womöglich entscheidend

Der Wahlkampfauftritt in Tulsa hat womöglich auch noch weitere Spätfolgen bei seinen eigenen Wählern gehabt. Insbesondere bei denen, die Corona ernst nehmen. Trotz des Platzes, der durch die wenigen Teilnehmer entstand, hat er trotzdem alle nahe zusammen sitzen lassen um Menschenmengen in seinen Bilder unterzubringen. Irgendein anderer republikanischer Senator hat zu einer Wahlversammlung eingeladen und hat sich selbst nur in die Halle streamen lassen.
Die Menschen bekommen mit wenn sich die Republikaner vor etwas schützen, dass für sie selbst aber harmlos sein soll.
Die Wähler der Republikaner geben ihnen Feuer und deswegen kommt jetzt die staatsmännische Variante. Ich traue Trump trotzdem zu die Wahl zu seinen Gunsten zu sabotieren (abseits vom Gerrymandering).

@baumgart67 - Ob er die Wahl auch absagt?

Die Wahl kann er nicht absagen

Man rüstet sogar massiv die Wahlbeobachter auf, auch rechnet man wegen bewaffneten Patrioten bei Wahlbeeinflussung vor den Wahllokalen.
Es wird mit einem massiven Briefwahlaufkommen gerechnet , welche
überall von Notaren und Rechtsanwälten überwacht wird.

Die Absage istdoch logisch,

er möchte vor der Wahl keine Kritik aus den eigenen Reihen erfahren, die wie der Parteitag bestimmt im TV mit übertragen wird - außer bei Sky News, die die Übertragung in seinem Sinne zurecht schneiden.

@ Feo, um 09:59

Da fragt man sich, wann wer den Notstand ausruft, und wie der in den USA überhaupt definiert ist...

Bei allem Wohlwollen:

Sie können niemandem erzählen, dass sich Trump's “zögerliches Verhalten...“ auf derart lächerliche formale Gründe zurückführen ließe.
Da kennt man ihn doch ganz anders.

“Trump in Sorge?“
Klar: um sich selbst.

Netter, aber ungeeigneter Versuch, ihm den Rücken zu stärken.

Sausewind .... man soll das

Sausewind
.... man soll das Schwein erst schlachten , wenn man es im Gatter hat.
Wer Trumps Wiederwahl schon abschreiben möchte , der kennt nicht die US-Gesellschaft.
Frau Clinton hat sich auch schon als sichere Gewinnerin gefühlt , bis sie dann ganz bedröppelt ausgesehen hat. Auch Biden steht noch nicht als Gewinner dieser Wahl fest , wenn auch die Medien in Deutschland über den Vorsprung von Biden schon etwas frohlocken . Die Clinton hatte auch schon einen Vorsprung bis zum letzten Tag und dann waren ihre Träume zerplatzt. Biden ist doch schon ein alter Mann und ich sage jetzt schon voraus , dass Biden kein Präsident der USA wird und Trump es wieder schaffen wird. Ich kann nur sagen , beide Politiker sind für mich der Regen und die Jauche,oder anders ausgedrückt --- Pest und Cholera ----

24. Juli 2020 um 09:59 von Feo

"
...
Von daher erklärt sich das zögerliche Verhalten bzw. die Kehrtwende des US Präsidenten wegen COVID 19.
...
"
Nein. Er hat die Länder in den USA davon abgehalten Maßnahmen zu ergreifen. Hat Gelder wegen fehlender Lobpreisung zurückgehalten. Hat versprochene Leistungen nicht eingehalten (viel warten noch auf die versprochenen Beatmungsgeräte). Und und und ...
Was sie erzählen ist die aktuelle Darstellung der Trump Regierung und hat nichts mit der Realität zu tun.
Er wollte nicht und jetzt sieht er seine Wiederwahl gefährdet. Ihm sind Statuen wichtiger als Menschen. Daran hat sich nichts geändert.

Was blieb ihm übrig?

Vor über zwei Wochen hatten bereits mehrere republikanische Senatoren ihre Teilnahme an dieser Convention abgesagt.
Letzte Woche wurde die Veranstaltung vom Republican National Committee noch weiter eingedampft, so dass nur noch der vierte Tag, der große Tag mit Trumps Nominierungsrede, mit Publikum und Gästen stattgefunden hätte.
Aber es bleibt fraglich, ob vor allem die Senatoren, die im November ebenfalls zur Wiederwahl anstehen, an dem Tag noch dort geblieben wären. Schließlich laufen sie Gefahr, in den Sog von Trumps schlechter Performance und damit mit in den Abgrund gerissen zu werden. Daher war es nur logisch, den Auftritt abzusagen, bevor es wieder Bilder von Trump mit offener Krawatte und hängendem Kopf geben könnte wie zuletzt nach seinem Tulsa-Auftritt.

Sorge?

Der Mann sorgt sich um seine Wiederwahl, sonst nix. Kranke und Tote waren ihm bisher auch egal. Am Anfang war er der Meinung, bei 100000 Toten einen "guten Job" gemacht zu haben. Da ist er erst knapp drüber und wenn man, wie bei den Corona-Leugnern üblich, die abzieht, die "sowieso bald gestorben wären", dann liegt er noch weit drunter.

Anscheinend haben es seine Berater in harter Arbeit geschafft, ihm die Lage begreiflich zu machen. Demnächst twittert er vermutlich, dass er in seiner Jugend die Masken erfunden hat.

Der Mann ist so unsäglich und trotzdem hat sich die stolze "Grand Old Party" ihm völlig ergeben und viel zu viele Wähler vertrauen einem Präsidenten, der stolz darauf ist, bei einem Demenz-Test nicht versagt zu haben, bei dem man einen Elefanten erkennen und sich 5 einfache Worte merken muss.

Unglaublich

rer Truman Welt

Trump hat jetzt ein großes Problem, im Kampf gegen das Coronavirus kann er nicht mehr punkten. Weg- und schönreden kann er es auch nicht mehr. Diese Realität lässt sich nicht mehr "faken"! Jetzt heisst es alternative "thematische Eskalationsthemen finden, die dazu in der Lage sind, das Thema Covid-19 emotional zu überstrahlen, um für die Wahl punkten zu können. Bis zur Wahl im November werden wir noch einige Eskalationen sehen. Dazu kommt der bald von ihm auch wohl zu startende Angriff auf Biden. Dazu wird er sicher einiges Persönliche über Biden aus seiner "Schlamm-Tonne" zaubern. We're looking forward!

War wagt gewinnt...

ich bin gespannt wer die kommende Präsidenten Wahl gewinnt. Trotz Corona Krise, viele Probleme gilt es zu meistern und zu bewältigen.
Ich hoffe, dass die Amerikaner zu ihrer Führungsstärke auf der Weltbühne zurückkehren. Egal welcher Präsident ob Demokrat oder Republikaner am Ruder ist.
Auch wenn Partei Nominierungen abgesagt werden müssen.
Also weiter so !

re: phme um 10:31

Für Eingriffe in die Freiheitsrechte durch den US Präsidenten bedarf es neben der 2/3 Mehrheit in beiden Kammern des US Kongress auch eine Volksabstimmung mit einer überwältigenden Mehrheit. So wurde beim Impeachment Verfahren gegen Trump die Stimmung im Volk unter anderem mit Umfragewerten herangezogen, was den US Senat bewog gegen ein Impeachment zu stimmen.
Würde der Zusatzartikel zum Waffenbesitz geändert, müsste tatsächlich eine Volksabstimmung durchgeführt werden.
Da die Eingriffe wegen Covid-19 vorübergehend sein sollten, genügt auch hier dass Auffangen der Stimmung im Land.
Hätte Trump deutlich früher sich zu den Maßnahmen bekannt, hätte man ihm den Vorwurf machen können, er würde die Freiheitsrechte der US Amerikaner beschneiden. Damit hätte er wohl eine Wiederwahl verloren. So aber weiß ganz America, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall richtig sind.

Es ist richtig diesen Nominierungsparteitag abzusagen

Es ist auch absolut richtig, dass dieser Nominierungsparteitag abgesagt wurde, auch wenn es nur politisches Kalkuel ist:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-absage-parteitag-101.html

Zunächst leugnet er das Coronavirus, tritt ohne und erst viel später mit Maske auf - und nun sagt US-Präsident Trump wegen steigender Infektionszahlen den Nominierungsparteitag der Republikaner in Florida ab. Kalkül oder Sorge?

Da Trump bislang die Sorge um die us-Buerger egal war, kann man das hier nicht mehr ernst nehmen:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-absage-parteitag-101.html

Es fühle sich einfach falsch an, Menschen in einen Corona-Hotspot zu schicken, so der Präsident. Niemand habe ihn zu der Entscheidung gedrängt, schon gar nicht seine Parteifreunde vor Ort, versicherte Trump. Aber: Es sei sein Job als Präsident, alle Amerikaner zu schützen.

Es geht ihm pur um die Wiederwahl und um nichts weiter.

"Kalkül oder Sorge?"

"Es fühle sich einfach falsch an, Menschen in einen Corona-Hotspot zu schicken, so der Präsident. Niemand habe ihn zu der Entscheidung gedrängt, schon gar nicht seine Parteifreunde vor Ort, versicherte Trump. Aber: Es sei sein Job als Präsident, alle Amerikaner zu schützen"

Trump macht sich Sorgen? Um andere? Ernsthaft?

Das wäre ja ganz was Neues: "Erst im Juni hatte Trump den Ort für seinen Parteitagsauftritt nach Jacksonville verlegen lassen - von Charlotte in North Carolina - weil der dortige demokratische Gouverneur dem Präsidenten nicht versprechen wollte, dass er dort vor voller Halle ohne Abstand und Masken auftreten dürfe".

Man sollte zwar nie die Hoffnung aufgeben, dass jeder Mensch lernfähig ist. Man sollte allerdings vor allem realistisch bleiben. Vor allem, wenn es letzten Endes um das Schicksal aller geht.

@ 11:17 von Feo

>>Für Eingriffe in die Freiheitsrechte durch den US Präsidenten bedarf es neben der 2/3 Mehrheit in beiden Kammern des US Kongress auch eine Volksabstimmung mit einer überwältigenden Mehrheit. So wurde beim Impeachment Verfahren gegen Trump die Stimmung im Volk unter anderem mit Umfragewerten herangezogen, was den US Senat bewog gegen ein Impeachment zu stimmen.<<

Kann es sein, dass Sie verbindlich vorgeschriebene Volksabstimmungen (gibt es in einigen Ländern zu bestimmten Themen) mit unverbindlichen Meinungsumfragen verwechseln? Sie sprachen in ihrem vorletzten Beitrag immerhin von Verfassungsrang. Jetzt sprechen Sie von Umfragewerten. Die man natürlich einholen kann. Um die sich Herr Trump aber bislang nicht geschert hat.

Nominierungsparteitag

09:33 von KowaIski
Corona-Leugner
Trump hat in der Corona-Krise entscheidende Fehler gemacht. Die lassen sich jetzt nicht mehr korrigieren und werden ihn die Wiederwahl kosten.
Wie können Sie behaupten "ER" (Trump) hat Fehler gemacht. Die Fehler haben seiner Meinung nach sicherlich die Infizierten gemacht, die hätten doch Seinem Ratschlag folgen sollen und sich mit Desinfektionsmittel spritzen sollen

Am 24. Juli 2020 um 11:01 von dr.bashir

(...)

>>Der Mann ist so unsäglich und trotzdem hat sich die stolze "Grand Old Party" ihm völlig ergeben und viel zu viele Wähler vertrauen einem Präsidenten, der stolz darauf ist, bei einem Demenz-Test nicht versagt zu haben, bei dem man einen Elefanten erkennen und sich 5 einfache Worte merken muss.

Unglaublich<<

Was den Test betrifft hier ein link (SZ) zum Interview mit Chris Wallace bei dem er sich mit diesem Test brüstete:

https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-fox-news-interview-1.4972680

Dort gibt es auch einen link zum Test (Demenz Test, Kein IQ Test wie DT es vorgab) selbst. Also wer daran interessiert ist ihn auch zu machen, kann sich gleich mit dem Potus messen.
Nach meinem Selbstversuch muss ich schreiben, dass ich zumindest keine Demenz habe, denke ich.

@11:17 von Feo

>>Hätte Trump deutlich früher sich zu den Maßnahmen bekannt, hätte man ihm den Vorwurf machen können, er würde die Freiheitsrechte der US Amerikaner beschneiden. Damit hätte er wohl eine Wiederwahl verloren. So aber weiß ganz America, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall richtig sind.<<

Dazu nur soviel: Herr Trump hat bei diesem Thema als Präsident jämmerlich versagt. Das zeigt schon der internationale Vergleich. Mittlerweile hat er wohl erkannt, dass es als Gegenmaßnahme nicht ausreicht, China, die WHO oder die Demokraten zu beschuldigen.

Zu dem hier: genauso ist es - Briefwahl der einzige sichere Weg

Und zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-absage-parteitag-101.html

Beobachtern zufolge sind aber eher die schlechten Umfragewerte der Grund für Trumps Sinneswandel und nicht seine Sorgen wegen der Pandemie. Aktuellen Umfragen zufolge misstrauen zwei Drittel der US-Bürger der Corona-Krisenpolitik des Präsidenten. In Umfragen zur Präsidentenwahl am 3. November liegt Trump deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden.

sage ich nur: genauso ist es. Und ich rate allen Wählern, nur per Briefwahl abzustimmen und die Wahllokale zu meiden. Briefwahl ist in diesem Fall der einzige sichere Weg.

@Feo, 11:17 Uhr - Längst überfälliger Schritt

"Hätte Trump deutlich früher sich zu den Maßnahmen bekannt, hätte man ihm den Vorwurf machen können, er würde die Freiheitsrechte der US Amerikaner beschneiden. Damit hätte er wohl eine Wiederwahl verloren. So aber weiß ganz America, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall richtig sind".
Die Bundesregierung hat nach Prüfung der Verhältnismäßigkeit die Maßnahmen gegen das Virus zeitnah beschlossen und damit Leben gerettet. Trump hatte mehr Zeit zu handeln, blieb aber nicht nur untätig, sondern hat die vielfach geforderten Maßnahmen abgelehnt. Erst jetzt ergreift er - unter dem Druck der Öffentlichkeit -Maßnahmen. Die Bürger wissen doch schon längst, dass ein solcher Schritt richtig und überfällig ist.

@11:33 von David Séchard: Danke für den Link!

>>Was den Test betrifft hier ein link (SZ) zum Interview mit Chris Wallace bei dem er sich mit diesem Test brüstete:

https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-fox-news-interview-1.4972680

Dort gibt es auch einen link zum Test (Demenz Test, Kein IQ Test wie DT es vorgab) selbst. Also wer daran interessiert ist ihn auch zu machen, kann sich gleich mit dem Potus messen.<<

Danke für den Link!!
Dieser SZ-Artikel war mir entgangen.
Er liefert weitere objektive Belege dafür, dass das Amt des POTUS für Herrn Trump mehrere Nummern zu groß ist.

11:17 von Feo

>>So aber weiß ganz America, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall richtig sind.<<

Ist "nichts zu tun" eine Maßnahme?
Ich denke das einige "Freunde" aus der GOP eingesehen haben das die Trump Loyalisten nicht ausreichen werden um die Wahl zu gewinnen. Die GOP und auch die Berater von Herrn Trump ergehen sich in die amerikanische Business Parolen:
1. if want to win, beat them
2. if you can´t beat them, kill them
3. if you can´t kill them, join them.
Das ist NICHT umzusetzen auf Menschenleben sondern einfach auf umzusetzende Ideen und Politik.

@Feo - Freiheitsrechte der US Amerikaner beschneiden

Sie reimen sich hier aber einiges zusammen :-)

Die Ausreise Freiheitsrechte der US Bürger sind schon eingeschränkt.
Ebenfalls siehe Portland das Demonstrationsrecht.

Der Untersuchungsausschuss tagt schon !

Unbewaffnete friedliche Mütter gegen Trump , Väter mit Laubbläsern
gegen das Tränengas, Rentner gegen Trump
und selbst Nudisten demonstrien unbewaffnet gegen Trump
Es ist ein Krieg gegen die Eigene Bevölkerung,
welche er niemals gewinnen kann !

Am 24. Juli 2020 um 11:17 von Feo

Was erzählen Sie denn hier?

https://www.tagesschau.de/ausland/usa-coronavirus-105.html

Trump hat am 14. März den nationalen Notstand ausgerufen.
Dadurch kann er per Dekret regieren. Da gibt es keine 2/3 Mehrheit oder Umfrage oder sonst was.

Wenn er bestimmte Gesetze ändern möchte, dann braucht er eine 2/3 Mehrheit, aber Zustimmung des Volkes braucht man in keinem Land der Welt um ein Gesetz zu verabschieden. Gesetze werden werden von der Legislative gemacht, nicht vom Volk!Die Zustimmung des Volkes soll nur Druck aufbauen.

Trump verucht alles, um seine

Trump verucht alles, um seine Wiederwahl zu erreichen. Man kann nur hoffen, dass eine Mehrheit der USA Bevölkerung diese Manöver durchschaut und inzwischen gelernt hat, dass dieser Mann für dieses Amt völlig ungeeignet ist.

Etwas mehr Abkühlung bitte

Ich hoffe die Betreffenden lassen sich nicht von den Medien beeinflussen. Diese sind m.M. eher gegen den amerikanischen Präsidenten. Die Diskussion ist doch viel zu emotional. Donald Trump spricht die Dinge klar und deutlich an und ist sich trotz Gegenwind nicht zu schade Prozesse anzusprechen und umzusetzen.

24. Juli 2020 um 11:17 von Feo

"
...
Hätte Trump deutlich früher sich zu den Maßnahmen bekannt, hätte man ihm den Vorwurf machen können, er würde die Freiheitsrechte der US Amerikaner beschneiden.
...
"
Viele Amerikaner verstehen durch Trumps Vorgehen auf jeden Fall besser, dass nicht alles gegen die Freiheit geht was ihnen so erzählt wurde.
Insbesondere das Thema mit der Krankenkasse (aus der 4 Mio Amerikaner herausgefallen sind während Covid) zeigt inzwischen vielen Menschen auf, dass man auch Freiheiten gewinnt, wenn man gemeinsam Ziele setzt und sich gegenseitig absichert.
Gewerkschaften bekommen auch mehr Zuspruch aus der Bevölkerung.
Das Schimpfwort "Sozialismus" (in der amerikanischen Politik oft genutzt) verliert seine Kraft, weil die Menschen merken, dass es nicht um Kommunismus geht dabei, sondern um gemeinschaftliche Absicherung.

@tagesschau.de

Bitte Quelle nennen wo und wann Donald Trump das "Coronavirus geleugnet hat".

Dabei würde ich mich sogar mit einer Quelle zufrieden geben in der er das "neuartige Coronavirus" oder das Sars Cov2 Virus leugnet.

Also bitte.

@Feo, 09:59 Uhr - Purer Egoismus

Der Präsident ist selbstverständlich in keinster Weise gehindert, Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung zu erlassen. Er hat dies nur vorsätzlich unterlassen, um die Wirtschaft möglichst schnell wieder in Gang zu bringen und seine Wahlchancen zu verbessern. es ging ihm nie um das Volk, sondern um den eigenen Machterhalt. Die Gouverneure waren es, die gehandelt haben, zumindest soweit sie den Demokraten angehörten. Nein, das zögerliche Handeln von Trump ist mit Vernunft und Verantwortung nicht zu erklären. Es ist Ausdruck von purem Egoismus.

Wenn man

sich die Truppen des Herrn Trump in den US Städten ansieht, da hat er sich
infos von seinem Freund Herrn Putin geholt. Der hat Erfahrung mit Pseudomilitär , bekannt als die Grünen Männchen auf der Krim, ohne Abzeichen und Dienstgraden.

@11:32 von Taeler

"Die Fehler haben seiner Meinung nach sicherlich die Infizierten gemacht, die hätten doch Seinem Ratschlag folgen sollen und sich mit Desinfektionsmittel spritzen sollen"

Das haben Medien oder Leute wie sie so verbreitet. In der Pressekonferenz sagte Trump, dass dies Aufgabe von Ärzten sein sollte. Das macht die Idee nicht weniger "bescheuert" aber eben ungefährlich weil kein Arzt mit gültiger Approbation dem nachkommt. Gefährlich wird´s erst durch die falsche Darstellung... "Trump hätte gesagt ihr sollt euch selbst spritzen", die so natürlich auch zu Trump-Anhängern weiter getragen wird.

@12:10 von bart01

>> Etwas mehr Abkühlung bitte. Ich hoffe die Betreffenden lassen sich nicht von den Medien beeinflussen. Diese sind m.M. eher gegen den amerikanischen Präsidenten. Die Diskussion ist doch viel zu emotional. Donald Trump spricht die Dinge klar und deutlich an und ist sich trotz Gegenwind nicht zu schade Prozesse anzusprechen und umzusetzen. <<

Also ich habe schon deutlich emotionalere Threads erlebt, in diesem geht es bisher recht sachlich zu.
Wenn Sie an Herrn Trump glauben wollen, ist das Ihr gutes Recht, aber es gibt hierzulande nicht mehr allzuviele Menschen geben, die ebenfalls dieser Meinung sind (sieht man seit Langem an Unfrageergebnissen). Und ich kann sehr gut nachvollziehen, warum das so ist.

24. Juli 2020 um 12:31 von krtitimus

"
@tagesschau.de
Bitte Quelle nennen wo und wann Donald Trump das "Coronavirus geleugnet hat".

Dabei würde ich mich sogar mit einer Quelle zufrieden geben in der er das "neuartige Coronavirus" oder das Sars Cov2 Virus leugnet.

Also bitte.
"
Es gab genügend Berichterstattung darüber. Also bitte.
Hier ein Tagesschauartikel, der den Vorwurf aufgreift.
https://www.tagesschau.de/ausland/corona-usa-103.html
Sonst ist im Netz genügend dazu zu finden, allerdings weniger bei den Trumpsupportseiten.

@12:47 von Olivia59

Desinfektionsmittel spritzen: >>Das haben Medien oder Leute wie sie so verbreitet. In der Pressekonferenz sagte Trump, dass dies Aufgabe von Ärzten sein sollte.<<

Hier das Zitat laut Tagesschau vom 24.04.:
>> Angenommen, wir setzten den Körper einem ultravioletten oder einfach sehr starken Licht aus - und ich glaube, Sie sagten, dass das noch nicht probiert wurde, aber ich glaube, sie sagten, dass sie das testen werden. Und dann sagte ich: Angenommen, man bringt das Licht in den Körper, was man machen kann, entweder durch die Haut oder auf einem anderen Weg - und ich glaube, sie sagten, dass sie das auch testen werden.
Dann sehe ich noch die Desinfektionsmittel, die das Virus in einer Minute ausknocken. Und es gibt einen Weg, mit dem wir so etwas in der Art machen können - durch eine Injektion nach innen oder fast durch so etwas wie eine Säuberung. Es gelange so in die Lunge und zieht da eine enorme Nummer durch. Dafür braucht man Ärzte, aber es klingt interessant für mich.<<

Re: bart01 am 24. Juli 2020 um 12:10

"Ich hoffe die Betreffenden lassen sich nicht von den Medien beeinflussen. Diese sind m.M. eher gegen den amerikanischen Präsidenten. Die Diskussion ist doch viel zu emotional. Donald Trump spricht die Dinge klar und deutlich an und ist sich trotz Gegenwind nicht zu schade Prozesse anzusprechen und umzusetzen."

Geht's auch etwas konkreter, oder helfen dem Präsidentendarsteller jetzt nur noch vage Behauptungen? Wo es Ihnen doch vorgeblich um Sachlichkeit geht. Welche Dinge benennt er denn klar und deutlich? Dass Maskenträger bis vorgestern noch Pussies waren, nun aber plötzlich Patrioten sind? Oder halten Sie das womöglich für dasselbe?

"Kalkül oder Sorge?"

...oder einfach ratlose Willkür?

@bart01 - nicht von den Medien beeinflussen lassen

Leider kann man sogar als Greencardler nicht nach TX einreisen, doch man steht via Net ständig in Kontakt.
Wenn sie die aktuellen Zustände in Texas kennen würden, würden sie dieses nicht mehr schreiben.

11:35 phme

"Trump hat bei diesem Thema jämmerlich versagt........"

Nun wie es aussieht ist Herr Trump wirklich an allem schuld, aber trotzdem meine Frage: wieviel Verantwortung und Möglichkeiten haben die Gouverneure der Bundesstaaten um eigene Gesetze und Vorgaben zu verabschieden. Denn so wie sich das darstellt, wird die USA zentralistisch regiert.
Bei uns war das doch so, dass die Bundesregierung zwar Maßnahmen beschlossen hat aber trotzdem jedes Bundesland nachher sich entschieden hat die Maßnahmen auf die Gegebenheiten des jeweiligen Bundeslandes zu zuschneiden.
Also Frage, bestimmt in den USA Washington alleine was für die Bundesländer gut ist oder dürfen die Bundesländer auch selbst entscheiden?

Am 24. Juli 2020 um 10:17 von Karl Klammer

"Corona-Grippe"...???

Verwechseln oder verharmlosen Sie hier etwas?!

13:22 von Amelia

"Kalkül oder Sorge"?
Wenn schon, dann Kalkül aber auch reiner
Opportunismus. Dem Mann ist doch alles völlig egal wenn er nur wieder gewählt wird.
Der Einsatz der sogenannten Bundespolizei
in Portland (demokratisch) zeigt doch, dass er eigentlich nur auf brachiale Gewalt, gegen demokratisch regierte Bundesstaaten setzt um sich zu profilieren - kann gut sein, dass ihm das mehr schadet als nützt.

@13:30 von jukep

>>Nun wie es aussieht ist Herr Trump wirklich an allem schuld, aber trotzdem meine Frage: wieviel Verantwortung und Möglichkeiten haben die Gouverneure der Bundesstaaten um eigene Gesetze und Vorgaben zu verabschieden.... Also Frage, bestimmt in den USA Washington alleine was für die Bundesländer gut ist oder dürfen die Bundesländer auch selbst entscheiden?<<

Gestatten Sie mir eine Gegenfrage: was wäre geschehen, wenn die Bundesregierung und allen voran die Bundeskanzlerin die Gefährlichkeit von Covid-19 ignoriert, jede Kooperation mit den Ländern sabotiert und Bundesinstitute wie das RKI nach Kräften in ihrer Arbeit behindert hätte?

re:phme um 11:32

Zu der Frage, ob vorgeschriebene Volksabstimmungen mit Umfragen verwechselt wurden?
Nein, weil das US Präsidentenamt auch einen gewissen Spielraum zur Auslegung der US Verfassung hat, soweit frühere Entscheidungen des US Kongress zu bestimmten Fragen getroffen worden sind, also ein vergleichbares Gesetz besteht. So ist es Praxis in den USA die Gesamtheit der Umfragen zu einem bestimmten Thema in die Gesetzgebung einfließen zu lassen und damit auf eine Volksabstimmung zu verzichten.
Das indes, ist aber nur dann möglich, wenn nicht der Verfassungstext selbst geändert würde.
So ein Vorgang müsste zunächst im US Kongress beantragt und entsprechend den Vorgaben den Kongress passieren.
Ein Eingriff des US Präsidenten in die US Verfassung per präsidialem Erlass in die Verfassung ist aber nicht möglich. Sie wäre nur bei einer Bedrohung durch eine fremde Macht möglich, was aber sehr umstritten ist.

12:00 von PatricioKanio

Gesetze werden werden von der Legislative gemacht, nicht vom Volk!
.
dachte immer das hängt irgendwie zusammen

@13:30 jukep

Noch ein Nachtrag: Auch hierzulande haben wir die faktenferne Diskussion, ob Maske und Abstand prinzipiell nötig oder reine Panikmache seien. Auch bei uns gibt es eine Partei (die Herrn Trump besonders nahesteht) und ähnlich wie er gegen Maskenpflicht und Abstandsregeln polemisiert. Deren Anhänger diffamieren Herrn Drosten und das RKI auch gerne mal als Panikmacher. Sie bestimmen hierzulande aber nicht die Debatte. In den USA unter Herrn Trump hatte diese Denkschule zu Beginn eine viel größere Durchschlagskraft- und wird nun von den Realitäten eingeholt.

Meine Antwort auf Ihre Frage: Ja, auch die Bundesstaaten der USA haben Handlungsoptionen und tragen Verantwortung, aber sie bekamen heftigen Gegenwind aus der Zentrale - und einige von ihnen standen auch in Treue fest zu ihrem Präsidenten.

@jukep, 13:30 Uhr

Nach dem Infektionsschutzgesetz sind in Deutschland letztlich die Landesbehörden zuständig - der Gesetzgeber sieht hier die Kompetenz vor Ort als vorrangig an. Gleichwohl ist auch die Bundespolitiik gefordert, wenn es um einheitliche Regelungen/gleiche Lebensverhältnisse in ganz Deutschland geht. Letztlich war es auch das gute Zusammenspiel zwischen Bund und Ländern sowie der Austausch mit Experten, das zu einem erfolgreichen Kampf gegen Corona geführt hat. Am besten wöäre es gewesen, wenn eine internationale Abstimmung in Sachen Corona stattgefunden hätte. Aber Trump hat auch in diesem Punkt einsame, unabgestimmte Entscheidungen getroffen. Die Folgen kann man nun unschwer erkennen.

In Trumps leben dreht sich

In Trumps leben dreht sich alles um den Ausbau und das Benutzen von Macht. So wird es auch in diesem Fall sein.

24. Juli 2020 um 13:30 von jukep

"
...
Also Frage, bestimmt in den USA Washington alleine was für die Bundesländer gut ist oder dürfen die Bundesländer auch selbst entscheiden?
...
"
Im Grunde wie bei uns. Die Länder entscheiden, aber es gab viele Androhungen und Mittelkürzungen aus dem Weißen Haus, wenn die Länder die Pandemie in Angriff nehmen wollten. Aber genau wie bei uns läuft es viel schlechter wenn der Bund nicht mit an einem Strang zieht und gegen die Länder arbeitet was Trump getan hat.

Kalkül oder Sorge?

Kalkül oder Sorge - Die entscheidende Frage in de Artikel.
Wollen wir hoffen, das es Sorge ist

@bart01 - Erstaunlich

"Donald Trump spricht die Dinge klar und deutlich an und ist sich trotz Gegenwind nicht zu schade Prozesse anzusprechen und umzusetzen".
Sprechen wir hier von dem gleichen Narzist, der wie kaum ein anderer gelernt hat, Lüge und Wahrheit zu vertauschen, sich stets aus jeglicher Verantwortung zu ziehen und sein Land zu spalten...? Die "Prozesse" von denen Sie schreiben, werden nach dem Ende seiner Amtszeit "umgesetzt" werden. Ich wollte nicht in seiner Haut stecken. Immer wieder erstaunlich, wie User diesen Selbstdarsteller als Vorbild präsentieren.

@13:57 von Feo

Können Sie mir erklären, warum eine Pflicht zum Maskentragen bei besonderen Gefährdungssituationen einen größeren Eingriff in die persönlichen Grundrechte darstellt, als etwa eine Geschwindigkeitsbeschränkung wegen Unfallgefahr, die großräumigere Absperrung einer Baustelle wegen Unfallgefahr (gestern musste ich wegen sowas 200 Meter Umweg laufen, obwohl ich an dem Loch hätte vorbeilaufen können) oder die Sperrung eines öffentlich zugänglichen Gewässers für den Badebetrieb? Braucht man dafür in den USA dann auch eine Volksabstimmung? Im übrigen verweise ich auf den Beitrag von @jukep 13:30, der in puncto Covid-19-Vorsorge (durchaus nicht zu Unrecht) auch die Bundesstaaten in der Zuständigkeit sieht. Vielleicht mag er sich ja zu Ihrem Einwurf äußern.

Re: Feo am 24. Juli 2020 um 11:17

"...So aber weiß ganz America, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall richtig sind."

Und für diese Erkenntnis mussten erst 140.000 Amerikaner sterben und 4 Millionen Amerikaner erkranken, oft mit erheblichen Folgeerkrankungen und schweren, traumatisierenden Krankheitsverläufen? Dieser Präsidentendarsteller kann doch offensichtlich so viele Leute von dem größten Blödsinn überzeugen. Er kann selbst Erz-Evangelikale davon überzeugen, dass Pussy-Grabbing und Promiskuität lässliche Sünden sind und dass es okay und mit der Verfassung vereinbar ist gegen den Willen der lokalen Verantwortungsträger mit Bundespolizei gegen Demonstranten vorzugehen und sie mit Zivilfahrzeugen abführen zu lassen, wie man es sonst nur aus Diktaturen kennt. Und dieser Präsident kann sie nichtmal dazu bringen eine Maske zu tragen, rechtzeitig, bevor sich die Pandemie über das ganze Land ausbreiten kann? Er verhöhnte das hingegen sogar. Erbärmlicher Präsident und erbärmliche Anhängerschaft!

Trump rechnet mit kritischen

Trump rechnet mit kritischen Tönen. Diese verwirren ihn. Weiterhin beinhalten kritische Töne eine Gefährdung für seine Wirklichkeitskobstruktionen. Letzten Sonntag wurde selbst beim Interview bei foxnews Trump widersprochen, es gibt das Lincoln Projekt und auch patriotische Republikaner sehen ihr Land am Boden und den internationalen Einfluss schwinden. Amerika ist nie soweit von „Great“ entfernt gewesen, wie gegenwärtig. Trump kann nur als Einmannshow überstehen. Dann gibt es nichts zu hinterfragen.

Trump hat vor allem vor einem

Trump hat vor allem vor einem Angst, dass man ihn auslacht. Und was wäre es für ein schallendes Gelächter geworden, wenn der Nominierungsparteitag noch leerer geworden wäre wie Tulsa

Die Schmach von Tulsa

In Tulsa tönte Trump, mehr als hunderttausend Besucher wollten Karten, dann kamen nur 6000 und zwei Drittel der Plätze blieben frei. Die Schmach von Tulsa scheint dem Greatest noch in den Knochen zu stecken.

14:23 IckeDette

"Im Grunde wie bei uns......."

Ich bedanke mich bei ihnen und allen die mir ausführlich auf meine Frage geantwortet haben.
Also die US Bundesregierung kann Vorgaben machen aber die Bundesländer können wie bei uns auch in bestimmten Bereichen entscheiden was für ihr jeweiliges Bundesland das Beste ist.

Trump hat in der Corona-Krise entscheidende Fehler gemacht?

von KowaIski @

Aber das kann doch kein Grund sein. alle Länder besonders Spanien, Schwende und auch wir haben trotz besseren wissen nicht richtig entschieden.

Und noch im April haben Spahn , Merkel und RKI Maskenpflicht für nicht notwendig gehalten.

Auch Schweden behaupt das am Ende der pandemie dort weniger Menschen gestorben sein werden als bei uns.

Hier hilft bei den Bürgern nur Selbstverantwortung .

@ Feo

So ist es Praxis in den USA die Gesamtheit der Umfragen zu einem bestimmten Thema in die Gesetzgebung einfließen zu lassen und damit auf eine Volksabstimmung zu verzichten.

Ich hab schon in den USA gelebt und kann Ihnen versichern, dass dass völliger Blödsinn ist.

re:phme um 14:36

1) natürlich ist es ein persönlicher Eingriff jemanden zu zwingen eine Maske im Gesicht zu tragen und die Bewegungsfreiheit der Bürger auf Abstand zu halten, bzw. eine Ausgangssperre zu verhängen.
Und natürlich spielt es eine Rolle, dass das Virus nicht sichtbar ist und die Folgen der Infektionen erst mittelbar und auch nicht zwangsläufig folgen!
Anders, als die Folgen eines Verstoßes im Straßenverkehr!
Dieses hatte sein Gesetzgebungsverfahren!
2)
Ja, die Zuständigkeit für Gesundheit liegt primär bei den Bundesstaaten, solange nicht die Nation als Ganzes betroffen wird.
Das fällt nunmehr in den Bereich der Zuständigkeit des Bundes!

@ Feo

Damit hätte er wohl eine Wiederwahl verloren. So aber weiß ganz America, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall richtig sind.

Trump wird die Wiederwahl verlieren und ganz Amerika weiß, dass die Maßnahmen von Trump gegen Covid-19 in jedem Fall falsch sind.

volksabstimmumgen

@ feo
Sie haben schon in der Diskussion um das Grundgesetz der BRD von Schönwetterbestimmungen gefaselt und die Regierung könne sich in Kriesenzeiten so ohne weiteres darüber hinwegsetzen, was natürlich völliger Unsinn ist. Und von der amerikanischen Verfassung haben Sie auch keinen blassen Schimmer. Dort existieren Volksabstimmungen nur auf der Ebene von Bundesstaaten und darunter.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: