Ihre Meinung zu: Studie: 2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen

22. Juli 2020 - 8:34 Uhr

Ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland lebt laut einer Studie in Armut - und die Corona-Krise droht die Probleme zu verschärfen. Regional gibt es große Unterschiede.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wir sind ein "reiches" Land

Hochverschuldet und wir sehen uns als "reiches" Land.... dann reden wir über "Armut" da wir die Grundsicherung irgendwie definieren.

Also, falls man konsequent die Begriffe Armut und Reichtum verwendet, sind die armen Kinder entweder extrem reich, oder es sind alternativ Deutschland und alle anderen Staaten der Welt bankrott.

Und ... ?

Unser wirtschaftlich / soziales System Ist von zunehmender Liberalisierung gekennzeichnet.

Es wird bestimmt von entscheidern, die nach noch mehr Liberalisierung schreien.

Und nebenher die Öffnung von Märkten selbst bei extremen Unterschieden des Gehaltsniveaus wollen.

Länder wie unseres befindet sich schon seit langem in einem „Race to the Bottom“.

Auch ganz ohne Corona.

Der Aktuelle massive wirtschaftliche Verfall Ist nur ein zusätzlicher Katalysator dieser Entwicklung.

Eine Schande - und sehr dumm

Es ist eine Schande, dass ein reiches Land es sich leistet, Kinder in Armut aufwachsen zu lassen, viele Kinder, viel zu viele Kinder. Zu niedrige Löhne - Mindestlohn €12.- wäre besser, aber auch noch nicht ausreichend, eher €15.-, unzureichende Grundsicherung, dazu marode Schulen, suboptimale Kindergärten, wenig bis gar keine nicht-kommerziellen Freizeit- und Bildungsmöglichkeiten, marode, unterfinanzierte Jugendarbeit, oft mit schlechten, unprofessionellen Konzepte - so verliert die BRD ihr wichtigstes Potential. Und Kommentatoren wundern und ärgern sich über Stuttgart und Frankfurt.

Kinderarmut

Die Kinderarmut hängt ja damit zusammen, wie viel die Eltern verdienen.

Da von der Wirtschaft und der Politik seit Jahrzehnten die Löhne und Gehälter niedrig gehalten werden (z.B durch Zeitarbeit), ist es doch kein Wunder, dass so viele Kinder (und auch deren Eltern) in Armut leben.

Durch die Coronakrise wird es noch wesentlich schlimmer werden, da wir von vielen Millionen Arbeitsplätzen ausgehen können, die abgebaut werden.

Bilder, wie in Frankfurt oder Stuttgart, werden wir dann wohl leider öfter sehen.

Kinderarmut

In Deutschland herrscht Kinderarmut mit steigender Tendenz und Frau Merkel verschenkt Milliarden deutscher Steuergelder um anderen Ländern zu helfen. Finde den Fehler!

Ursache Wirkung

die meisten dieser "armen" Kinder werden wohl nur geboren, weil die, für die Kinder zu erwartenden, Sozialleistungen für die Eltern Einkommen bedeuten. Hartz4 verführt diese Menschen zum Kinderkriegen, die Sozialleisungen sind keinesfalls zu niedrig, schon gar nicht, wenn man sie mit den Löhnen in bestimmten Jobs vergleicht. Warum wollen sonst auch fast alle Migranten nach Deutschland? Laut Statistik hat übrigens der durchschnittliche Hartzer ab 3 Kindern mehr Geld als der durchschnittliche Arbeitnehmer. Die sog. Kinderarmut ist also eher eine geistige Armut. Sind Studentenkinder, deren Eltern von Bafög leben, arm? Nein, obwohl Bafög viel weniger als ist Hartz4, und davon müssen z.B. noch Bücher und Skripte gekauft werden.

Studie:2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen..

Und das ist ja auch kein Wunder:Wie soll es denn Kindern gehen,die in Familien von Hartz 4-Beziehern oder Niedriglöhnern leben ? Da hilft auch keine Weltexportmeisterschaft.
Aber das Politiker diese Situation als Skandal bezeichnen.Wer hat denn die Verhältnisse mit den "Reformen" der 2000er Jahre geschaffen ?

Eltern schuld

Der eigentliche Skandal ist der, dass Familien (und noch öfter nur die Frauen), die in prekären Verhältnissen leben, Kinder in die Welt setzen. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, schaffe ich es mir nicht an. Das gilt erst recht für Kinder, denen eine schlechte Zukunft durch diese Eltern geboten wird. Und es ist unsozial, die Allgemeinheit für das eigene Hobby Vermehrung finanziell in Anspruch nehmen zu wollen. Und nein, die meisten der in prekären Verhältnissen aufwachsenden Kinder sichern von niemandem die Rente, weil sie in denselben Verhältnissen enden wie ihre Eltern (und meist wieder mit Nachwuchs, den die Allgemeinheit durchfüttern soll....)

Ich weis nicht wie viele

Ich weis nicht wie viele Studien es die letzten Jahre zu diesem Thema gegeben hat, der Aufschrei war immer riesengroß. Es wurden sogar Armutsberichte beschönigt, weil es ja nicht sein kann das in so einem reichen Land wie Deutschland Armut herrscht. Es wird aber sein wie immer nach 2 Tagen ist das Geschrei vorbei und keinen kümmerts mehr und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Mit einer regierung die sich nur noch der Wirtschaft und nicht den menschen verplichtet fühlt wird sich daran leider nicht ändern. Leider sind auch die Medien nicht gewillt diesem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken, immerwieder den Finger in die Wunde zu legen und keine Ruhe zu geben bis sich was ändert. Das wird böse enden und hinterher hats wieder keiner gewusst.

RE: Coachcoach um 08:48

Sie haben völlig recht,
mehr als jedes fünfte Kind lernt , wie sich Armut anfühlt. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass sich nicht nur Reichtum, sondern auch Armut vererbt, dann erkennt man schnell welches Potential hier "auf der Strecke" bleibt.

Allein schon die Erhöhung des Kindergeldes unter Anrechnung der ALG II-Bezüge zeigen, auf welchem Holzweg sich unser Regierung befindet.

Und es stellt sich da die Frage, welche Partei sich in Deutschland auf der Seite der Ärmsten befindet.
CDU, FDP oder SPD ... wohl kaum.
Die DIE GRÜNEN ... nur in Ansätzen.
Das Konzept der AfD ähnelt dem der FDP, also auch nicht !
Bleibt also nur DIE LINKE schon, aber die kommt bei der Wählerschaft auch nicht so recht an.

Da stellt sich mir zudem die Frage, welche gesellschaftliche Gruppen besonders von der Armut in Deutschland betroffen sind ?

Gruß Hador

Regionales Problem, warum?

Leider ein äußerst pauschal gefasster Bericht, der einigen, die Gelegenheit zu gibt mal wieder über die angeblich unabwendbare Armut in Deutschland zu schwadronieren.
Wenn in der zitierten Studie keinen weiteren detaillierteren Erkenntnisse vorhanden sind, dann ist es erstaunlich, dass diese Wert ist hier zu erscheinen. Was sind die Gründe, dass bestimmte Stadtstaaten und nicht , wie Herr Bartsch sich ausdrückt, die Bundesregierung, das Problem nicht in den Griff bekommen? Ist es ein Kreislauf von besonders "guten" Bedingungen in diesen Städten für z.B. Hartz4 -Beziehern? Ist es Zuzug in diese Städte? Man kann sicher nicht verallgemeinern, dass Hartz4-Bezieher kein Interesse an der Verbesserung der eigenen Situation haben aber die Häufung in den Städten in denen dann auch noch die Linke mitregiert sollte schon tiefere Analysen Wert sein. Gibt es auf dem Land einen gesellschaftlichen Druck, den es in der Anonymität der Städte nicht gibt?

Armes Deutschland

Wenn ich diese Schlagzeile lese und mir dabei denke wieviel Milliarden Euro Gestern in ein Fass ohne Boden geworfen wurden Frage frage ich mich ehrlich was noch alles schief läuft in Deutschland. Wir verschenken Milliarden Euro die wir nie wieder sehen und haben keine Millionen um die Kinderarmut im eigenen Land zu lindern. Sehr sehr traurig.

Reiches Land?

Vor diesem Hintergrund
ist die Verteilung von
EU-Geldern so nicht
nachvollziehbar. Die
Visegrad-Staaten nehmen gerne EU-Gelder an, verweigern sich aber, wenn es bspw. um die Aufnahme von Flüchtlingen
geht/ging! Deutsche Steuergelder werden verstärkt in Deutschland gebraucht!

09:04 von Bürger-nicht-Un...

"Der eigentliche Skandal ist der, dass Familien (und noch öfter nur die Frauen), die in prekären Verhältnissen leben, Kinder in die Welt setzen. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, schaffe ich es mir nicht an."

,.,.,

Kinder sind keine Paar Socken, die man sich nicht "leisten" kann und die man sich darum "nicht anschaffe".

DAS könnte der Skandal sein, wenn Kinder dermaßen entmenschlicht werden.

....

"Und es ist unsozial, die Allgemeinheit für das eigene Hobby Vermehrung finanziell in Anspruch nehmen zu wollen."

,.,.,

Und jetzt werden Kinder auch noch als "Hobby" aufgefasst wie Schach-Spielen oder Jogging?

.....

"Und nein, die meisten der in prekären Verhältnissen aufwachsenden Kinder sichern von niemandem die Rente, weil sie in denselben Verhältnissen enden wie ihre Eltern (und meist wieder mit Nachwuchs, den die Allgemeinheit durchfüttern soll....)"

,.,.,

"Durchfüttern"? Wie Hunde?

@ Bürger-nicht-Un...

"Eltern schuld Der eigentliche Skandal ist der, dass Familien (und noch öfter nur die Frauen), die in prekären Verhältnissen leben, Kinder in die Welt setzen. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, schaffe ich es mir nicht an." Am 22. Juli 2020 um 09:04 von Bürger-nicht-Un...

*

Dann erzählen Sie mal, wie "nur Frauen" sich alleine ein Kind "anschaffen" können.
Vermutlich bekommen Sie dann den Nobelpreis.

Bei dem Prozentsatz, der im Text angegeben wird und bei 1,4 Kindern pro Frau (ausländische Frauen 2,2) kann es nur sein, dass Kinder in die Armut führen.

Selbst wenn man nach Anzahl der Kinder pro Familie schaut: Die durchschnittliche Zahl der Kinder betrug bei Ehepaaren 1,72, bei Lebensgemeinschaften 1,43 und bei Alleinerziehenden 1,39. Nur 4,3% der Familienhaushalte haben mehr als 2 Kinder.

Es ist wohl der Neid der Unfruchtbaren, der aus Ihnen spricht.

(Die einen brauchen 3 Jahre, um schwanger zu werden, bei den anderen reißt 1x das Gummi und schon haben sie den Volltreffer.)

wir werden noch so weit kommen

dass Kinder wieder arbeiten müssen. Mir und vielen meines Jahrgangs ist das gar nichts unbekanntes. Wir Kinder verdienten bereits mit (Heimarbeit, Zeitungen austragen) und kannten es auch gar nicht anders.
Das waren aber auch Zeiten, in denen die Notwendigkeit nachvollziehbar war. Der größte Teil der Gesellschaft musste sich krummlegen.
Heute allerdings haben wir eine Vermögens- und Einkommensverteilung, die das direkte Gegenteil von Gerechtigkeit darstellt. Es wäre Geld und Wohlstand genug für alle da,
wenn man ein Interesse daran hätte. Die wenigen, die fast alles besitzen, was von allen(!) erwirtschaftet wurde, behaupten, sie verdankten das einzig ihrer persönlichen Leistung und eigentlich stünde ihnen noch mehr zu.
Das schlimmste ist, dass die in Armut Lebenden die Schuld dafür noch selbst zugeschoben bekommen, sogar von denen, die selbst über den Tisch gezogen werden.
Da hat die kapitalistische Ideologie ganz Arbeit geleistet.

RE: rokaleh um 09:00

***In Deutschland herrscht Kinderarmut mit steigender Tendenz und Frau Merkel verschenkt Milliarden deutscher Steuergelder um anderen Ländern zu helfen. Finde den Fehler!***

Finden Sie bitte den Fehler einer "billigen" Polemik ohne Inhatsschwere.

Die Unterstützung der durch die Pandemie besonders betroffenen Länder stellt ein wichtiges Element zu Stabilisierung des EU-Binnenmarktes dar. Dies von unserer Bundesregierung, allen voran Frau Merkel, zu ignorieren würde hunderttausende Erwerbstätige in Deutschland in die Arbeitlosigkeit und damit zusätzlich in die Armut treiben.

Für mich stellen die Hilfen keine Geschenke dar, sonder Hilfen zum eigenen Schutz !

Gruß Hador

@passdscho

Ich gebe Ihnen Recht, einmal zu untersuchen, warum es solche Unterschiede gibt.

Ein Grund ist aber z.B. dass in den Jahren nach 2016 das Land Bayern sehr viele Flüchtlinge nach NRW abgeschoben hat.

Drucken wir doch einfach eine

Drucken wir doch einfach eine Billion € und das Problem ist gelöst.
Blöd ist nur, wenn wir den armen viel Geld geben, werden die reichen einfach die Preise erhöhen. Das Problem ist die Gier. Reiche sind ja nur dann reich, wenn es irgendwo Leute gibt, die weniger haben.

im Vergleich zu Dtl....

sind 90 % der Welt-Kinderbevölkerung arm und Dtl in dieser Hinsicht immer noch eine Insel der Glückseligen

Armut ist relativ, das hilft den Kindern aber nicht

Wenn morgen alle Menschen in Deutschland doppelt so viel hätten, wäre der Anteil der "Armen" nicht geringer.
Ändern muss ( müsste) man etwas für die Kinder.
Nicht mehr (Kinder-)Geld, sonder mehr Leistungen, die bei den Kindern ankommen.
Kostenfreies Essen in KIta und Schule, ggf. auch in der Hochschulmensa,
Lehr/Lernmittelfreiheit,
kostenfreier Stütz/Förderunterricht,
Rigorose Durchsetzung der Schulpflicht,
Überprüfung des Schulerfolges der Kinder und daran die Qualität (Besoldungssteigerung !) der Lehrer bemessen usw.
Die frühere DDR kann hier durchaus mal als Muster betrachtet werden.

Kinderarmut und Migration

Es ist bezeichnend, dass die Hauptursache dafür mit keinem Wort genannt wird:

Migration.

Es sind überwiegend Kinder aus Familien, die hier entweder als Flüchtlinge, oder aber als Osteuropäische Arbeitsmigranten nach Deutschland gekommen sind.

Übrigens: die Unruhen in Stuttgart und jetzt in Frankfurt haben auch genau mit dem selben Thema zu tun.

Die Frage, die auch stellt ist eigentlich nur eine:

Sind wir nicht in der Lage die Migranten zu integrieren..? Oder sind es schlicht zu viele auf einmal, um sie gut integrieren zu können.

Das hat nichts mit Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit zu tun - im Gegenteil.

Die Akzeptanz für Migranten wächst, je weniger es gibt und je besser diese integriert sind.

Die zweite Große Gruppe bei Kinderarmut sind Alleinerziehende. Hier könnte und müsste mehr getan werden.

Wird wahrscheinlich schlimmer werden

Nach meiner Erfahrung werden von Politikern solche Themen ungern angegangen. Man müsste doch plötzlich Geld von oben nach unten umleiten. Die Statistiken zeigen die Realität. Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer. Reformiert endlich das Steuersystem, das diesen Trend immer weiter forciert. Hört vor allem auf, die menschliche Arbeit immer teurer zu machen. Das Wichtigste bleibt Bildung. Diese 1,8 Billionen Euro des EU-Gipfels hätte man komplett in die Sanierung und Ausstattung unserer Schulen stecken sollen. Jetzt fließt das Geld nur wieder von unten nach oben und unsere Kinder bleiben auf den Schulden sitzen.

Ein reiches Land sollte auch

Ein reiches Land sollte auch an die Zukunft seiner Kinder denken. Nur wenn Kinder gebildet sind , dann werden sie auch ihr Leben und die Zukunft dieses landes meistern. Wenn aber Kinder in Schulen gehen müssen , welche gründlichst erneuert werden müssen ,damit auch das Lernen Spaß macht und wenn Kinder aus prekären Verhältnissen stammen ,dann ist der Staat gefragt ,auch diesen kindern eine ordentliche Bildung zu ermöglichen und meine Forderung geht da so weit , dass man diese Kinder rigeros aus diese prekären Verhältnissen raus holen muss und wenn man den Eltern diese Kinder entzieht. Es kann doch nicht angehen , dass durch dieses Gebaren dieser Eltern ihr Verhalten von Generation zu Generation weiter gegeben wird. Die Kinder , welche in solchen Verhältnissen aufwachsen , werden die Sozialhilfeempfänger der Zukunft sein. Dieser Kreislauf muss der Staat unterbinden damit nicht eines Tages 3 Leute für 3 Sozialhilfeempfänger arbeiten müssen ,bis sie selber flach liegen.

Nicht die Kinder sind arm...

... sondern deren Eltern.
Da die Kinder selbst nichts gegen die Armut und die Lebensumstände Umstände ihrer Erzeuger tun können, müssen ihre Eltern besser unterstützt werden. Die Eltern müssen durch Beratung und einer Art Mentoring in ihrer Leistungsfähigkeit unterstützt werden. Wo das nicht erforderlich ist, z. B. wo ein höherer Bildungsabschluss der Eltern vorhanden ist, müssen finanzielle Hilfen ausgezahlt werden, die das Einkommen auf das 60 % Niveau anheben, bei Alleinerziehenden noch darüber.

Schließlich sind die Kinder die Eltern von morgen... ohne Perspektiven in ihre Zukunft werden sie sich einige nicht motivieren lassen, einen guten Abschluss zu erreichen.

Ein weiteres Problem ist natürlich die Einkommensschere.... Hier müssten alle Menschen mehr oder weniger das gleiche Verdienen - Ein Chef würde ohne seine angestellten Mitarbeiter nichts erwirtschaften!

kaum hat der Thread angefangen

passiert schon das, was ich befürchtet hatte. Unterirdische Kommentare. Warum kriegen Arme auch Kinder? Selbst schuld. Warum wird nicht gleich gefragt, warum Arme nicht einfach reich werden, dann wären sie doch ihre Probleme los!
Die Entsolidarisierung dieser Gesellschaft ist unerträglich, und die Ignoranz und Arroganz jener, die für schlechter Gestellte nur Verachtung übrig haben, bringt mich irgendwann noch ins Grab.

RE: Bernd Kevesligeti um 09:03

***Aber das Politiker diese Situation als Skandal bezeichnen.Wer hat denn die Verhältnisse mit den "Reformen" der 2000er Jahre geschaffen ?***

Die Frage sollte so nicht gestellt werden. Ich halte (wirtschaftspolitisch) die Agenda 2010 für das damals notwendige Übel um der Massenarbeitlosigkeit um Zuge der Globalisierung Herr zu weren.

Die Frage, warum im Zuge der wirtschaftlichen Erholung nicht die schlimmsten Verwerfungen (gesellschaftspolitisch) nicht getilgt wurden, sollte gestellt werden.

Da saßen natürlich auch jene am Tisch die dazu beigetragen haben, die Agenda 2010 durchzusetzen.

Gruß Hador

@ 08:48 von Coachcoach

Sie gehen von falschen Annahmen aus.
Sie unterstellen, dass die Eltern dieser Kinder alle in Vollzeit arbeiten würden. Das ist nach meinen Erfahrungen nicht der Fall. Da ändern auch 12€ Stundenlohn nichts.
Und selbst wenn ich 12€ bekomme, setze ich nicht 5 Kinder in die Welt.
Da kommt dann immer der Ruf nach dem "Staat", weil der ist ja auch schuld.
Wie wäre es mal mit Lebensplanung?
Übrigens hat Frankfurt und Stuttgart nichts mit "Kinderarmut" zu tun. Bei Stuttgart hat man sich nicht getraut, in Frankfurt wurden die Täter klar benannt. Zum feiern und saufen war wohl genug Geld da.

Kinder

Es war auf der Welt und ist auf der Welt so, dass arme Menschen durchschnittlich mehr Kinder haben als Reiche. Kinder werden als Zukunftskapital angesehen. Es zeigt sich jedoch überall, dass Kinder armer Menschen später meist ebenso in Armut leben werden.
Ein nicht unwesentlicher Grund dafür ist die Erziehung. Deutschland könnte dies ändern, beispielsweise mit der Zusage, dass Eltern im Rentenalter (nicht angerechnet auf sonstige Leistungen) einen Großteil der Rentenzahlungen ihrer Kinder erhalten werden. Mit einer solchen Zusage werden viele Eltern sich mehr darum kümmern, dass ihre Kinder die Schule besuchen und Hausaufgaben machen.
Kinderarmut lässt sich nicht bekämpfen, indem Geld mit der Gießkanne über arme Kinder verteilt wird.

Die Entwicklung geht in Deutschland

Richtung Billiglöhner Land. Nun noch Corona und Kurzarbeit. Als arbeitender und steuerzahlender Bürger ist sogar schon ein Kind in etwa so teuer wie eine kleine Wohnung und bedeutet für die Eltern finanzieller Verzicht an anderer Stelle. Bei zwei Kindern und mehr wird es schon eng solange die Eltern im unteren Lohnbereich arbeiten. Im monetären Transfer Bereich wiederum spielt die Anzahl der Kinder, da ja Leistungen je Kind gezahlt werden, eine eher untergeordnete Rolle. Da sind andere Faktoren (oft) tragend. Bis in die 2000 er Jahre konnte eine Familie mit Kindern hier gut zurecht kommen. Dann explodierten die Preise und die Gehälter stagnierten. Diese Entwicklung ist sehr schlecht für Menschen mit Familie die auf bezahlte Arbeit angewiesen sind. M.M.n.

Am 22. Juli 2020 um 09:15 von Sausevind

"Durchfüttern"? Wie Hunde?
#
#
Warum vergleichen Sie Menschen mit Hunde?
Der Kommentar muss Ihnen nicht gefallen, es steckt aber viel Wahrheit darin. Es gibt in DE schon Sozialhilfeempfänger der 2. und 3. Generation, diese denken gar nicht daran einen Teil der Gemeinschaft zu sein. Diese werden ohne Gegenleistung von den Steuerzahler "Durchgefüttert". Diese Missbrauchen den Sozialstaat und saugen Ihn aus. Dadurch ist für wirkliche Bedürftige weniger Geld da, für die eigentlich unser Sozialsystem geschaffen wurde.

Kindergrundsicherung

>>> Es geht um eine auskömmliche Geldleistung für jedes Kind und ein starkes öffentliches Angebot, das Bildung und Teilhabe ermöglicht <<<
.
Was für ein Blödsinn. Eine Geldleistung für Unmündige, die es nicht selbst in die Hand bekommen. Wer garantiert dass es nicht für Zigaretten, Schnaps und Pay-TV der Eltern draufgeht?
Außerdem an Anreiz noch mehr Kinder in die Welt zu setzen, für diejenigen die es sich bisher schon nicht leisten konnten.
Einzige vernünftige Lösung wäre eine deutliche Erhöhung des Mindestlohnes, damit es auch diejenigen bekommen die dafür arbeiten, und es ihren Kindern vorleben.
Zusätzlich ein schulisches Angebot in Form von kostenlosem Frühstück und Mittagessen, Schulbedarf und Vereinsmitgliedschaften zur Förderung der sozialen Komponente.
Aber Geldgeschenke? Das geht nach hinten los.

Kinderarmut und Linke Regierungen

Den Zusammenhang gibt es. Es macht wenig Sinn, wenn Herr Bartsch das Problem auf die Bundesregierung schiebt.

Es sind in der Tat die üppig sprudelnden Sozialleistungen, die vielen Migranten, die zudem viele Kinder haben, offenbar ausreichen.

In der Entwicklungshilfe haben wir verstanden, das es Hilfe zur Selbsthilfe bedarf. Bei uns im Land zementieren wir aber Armut über Transferleitungen.

Das ist der eigentliche Missstand. Linke und SPD wollen zudem diese Transferleistungen permanent erhöhen. Dass man damit die Probleme nicht löst sondern verschärft, das erkennt man dort offenbar nicht.

09:20 von qpqr27

"im Vergleich zu Dtl....
sind 90 % der Welt-Kinderbevölkerung arm und Dtl in dieser Hinsicht immer noch eine Insel der Glückseligen"

.-.-.

Ja. "Armut" ist nicht Armut.
Das Elend vieler Kinder in der Welt ist nicht vergleichbar mit unseren, die keinen PC haben und nicht im Restaurant essen gehen können.

RE: Jodi27 um 09:14

***Wenn ich diese Schlagzeile lese und mir dabei denke wieviel Milliarden Euro Gestern in ein Fass ohne Boden geworfen wurden Frage frage ich mich ehrlich was noch alles schief läuft in Deutschland. Wir verschenken Milliarden Euro die wir nie wieder sehen und haben keine Millionen um die Kinderarmut im eigenen Land zu lindern. Sehr sehr traurig.***

Glauben Sie ernsthaft, dass beim Zusammenklappen des EU-Binnenmarktes sich die Situation in Deutschland bessert ???
Dann hätten wir nämlich ruck-zuck wieder 3...,4..., 5 Millionen Arbeitslose, womöglich mehr als heute.
Und dann, wenn die Misere eingetreten ist, können Sie Ihre Frage nochmals stellen, was in Deutschland schief gelaufen ist.

Gruß Hador

09:23 von vriegel

"Die Akzeptanz für Migranten wächst, je weniger es gibt"

,.,.,

Nein, je MEHR es gibt.
Wir müssen grundsätzlich lernen, dass es nur Menschen gibt und keine Migranten oder Nicht-Migranten.

Die Akzeptanz aller Menschen wird steigen.

@9.23- Geld umverteilen ist der falsche Weg

Wenn Geld alleine helfen würde, dann hätten wir das Problem längst gelöst. Nein, das Geld ist das Problem.

Diese Transferleistungen zementieren die Situation dieser Menschen. Es sind oft Migrantenfamilien, die sich mit diesen Leistungen arrangieren und teilweise deswegen auch so viele Kinder haben.

Hilfe zur Selbsthilfe, statt zuschütten mit Geld. Das wäre die Lösung. Das Thema ist der Politik aber längst entglitten.

Wir müssen das Thema Migration besser lösen, dann bekommen wir das Thema auch wieder in den Griff.

Unbequeme Wahrheiten für machen Linken und/oder Grünen. Ist aber so...

Seltsame Kriterien

Nicht mal einmal in Monat ins Kino, Konzert oder Theater? Jährlicher Urlaub? Teilnahme am Schüleraustausch schwierig? Das sollen Kriterien für Armut sein? Da bekomme ich ja gegenüber meinen Kindern ein richtig schlechtes Gewissen.
Der Artikel ist mal richtig schlecht. Wenn die Stadt Mönchengladbach ins Ruhrgebiet verortet wird, spricht das für sich. Das sollte selbst jeder Praktikant besser können.

Na bei solchen Zahlen...

...die zeigen wie weit die Armut in Deutschland
verbreitet ist, kann man der Kanzlerin nur sagen:

Super, dass wir in die EU noch mehr Geld zahlen,
anstatt uns vorrangig um die eigenen Menschen
vor Ort zu kümmern.

Rentnerarmut gibts ja auch noch...und Menschen die
weder Kind noch Renter sind und an der Armutsgrenze...

Tja...das nennt man weitsichtig und verantwortungsbewusst.
Ende der Ironie.

Kindergrundsicherung

"SPD-Bundestagsfraktionsvize Katja Mast schrieb auf Twitter, Kinderarmut sei "nicht hinnehmbar". Deshalb wolle ihre Partei eine Kindergrundsicherung. "Es geht um eine auskömmliche Geldleistung für jedes Kind und ein starkes öffentliches Angebot, das Bildung und Teilhabe ermöglicht.""
.
Kinder haben bereits eine Kindergrundsicherung. Die Frage ist nur, wie kommt diese bei den Kindern an. Diese Frage stellt sich umso mehr, wenn diese Leistung monetär erhöht wird. Die bestehende Kindergrundsicherung ist das sozio – kulturelle Mindesteinkommen, d.h. dieser Grundsicherung beinhaltet Kinobesuch, Essengehen und auch mal ein Konzert. Wenn dies bei den Kindern nicht ankommt, dann ist das System umzustellen, beispielsweise auf Basis nichtübertragbarer Gutscheine.

09:32 von tagesschlau2012

<< Am 22. Juli 2020 um 09:15 von Sausevind
"Durchfüttern"? Wie Hunde?
#
#
Warum vergleichen Sie Menschen mit Hunde? <<

,.,.

Warum verfälschen Sie meinen Text?
Mein Text ist doch eindeutig. Kinder werden nicht DURCHGEFÜTTERT.

Das ist eine Diffamierung von Kindern.
Warum unterstützen Sie diese Diffamierung?

RE: frosthorn um 09:25

***Die Entsolidarisierung dieser Gesellschaft ist unerträglich, und die Ignoranz und Arroganz jener, die für schlechter Gestellte nur Verachtung übrig haben, bringt mich irgendwann noch ins Grab.***

Werter frosthorn,

ja, diese Entsolidarisierung unserer Gesellschaft stellt auch ein gravierendes Problem dieser Tage in Deutschland dar, nicht nur die Kinderarmut.

Aber erfreuen Sie sich über Ihr warmes, solidarisches Herz, welches nicht jedem gegeben ist, und lassen Sie sich nicht von der Kälte anderer Mitmenschen beeindrucken.

Beste Grüße Hador

Kinder

sind ein Luxusgut.
Man muss sich gut überlegen ob und wieviele man sich leisten kann.

09:04 von Bürger-nicht-Untertan

«Der eigentliche Skandal ist der, dass Familien (und noch öfter nur die Frauen), die in prekären Verhältnissen leben, Kinder in die Welt setzen.»

Seit wann können Frauen ab unter einem gewissen "Präkar-Niveau" alleine Kinder zeugen?

«Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, schaffe ich es mir nicht an.»

Kinder schafft man nicht an.
Kinder kommen zur Welt.
Manche hätten gerne Kinder, was aber "nicht klappt".
Die können nicht irgendwo Kinder anschaffen.

«Und es ist unsozial, die Allgemeinheit für das eigene Hobby Vermehrung finanziell in Anspruch nehmen zu wollen.»

"Vermehrung" ist kein Hobby, aber Erhaltung der Menschheit. Wenn "Hobby", vor der Vermehrung ein friedliches, das wenig kostet & meist Freude der Liebe verbreitet.

«… die meisten der in prekären Verhältnissen aufwachsenden Kinder sichern von niemandem die Rente, weil sie in denselben Verhältnissen enden wie ihre Eltern.»

Von Kindern verstehen Sie gar nichts.
Weniger präkere Lebensverhältnisse sind der Weg.

Arbeit muss sich lohnen um eine Familie mit Kindern

selbst zu versorgen. Wenn eine Gesellschaft dieses Grundprinzip vernachlässigt, zerfällt diese Gesellschaft. Denn auch eine Arbeit die weniger qualifiziertes Wissen benötigt, muß dem Arbeiter eine Lebensgrundlage für seine Familie bieten. Dafür hat ein Staat zu sorgen. Alle Menschen werden niemals Millionär sein, aber alle Menschen könnten sehr schnell arm werden, wenn die Gesellschaft sich nicht mehr selber versorgen und finanziell tragen kann. M.M.

@tages"schlau"

" Diese Missbrauchen den Sozialstaat und saugen Ihn aus. Dadurch ist für wirkliche Bedürftige weniger Geld da, für die eigentlich unser Sozialsystem geschaffen wurde."

Ich wuerde schon verlaessliche Zahlen sehen wollen, bevor ich glaube, das so etwas massenweise vorliegt.

Selbst wenn es so sein sollte, kaeme es nicht ganz von ungefaehr :
Das deutsche Jobwunder produziert im wesentlichen schlechter bezahlte Jobs.
Und Unmengen an Teilzeitstellen.

Und Chefs, die man noch vor einigen Jahrzehnten als gewoehnliche Kriminelle gesehen haette.

Die Motivation, Eine Arbeit anzunehmen, sinkt dadurch.
Arbeit vermittelt sehr oft keine Chancen mehr auf eine bessere Zukunft

09:32, tagesschlau2012

>>Am 22. Juli 2020 um 09:15 von Sausevind
"Durchfüttern"? Wie Hunde?
#
#
Warum vergleichen Sie Menschen mit Hunde?"

Der Kommentar muss Ihnen nicht gefallen, es steckt aber viel Wahrheit darin. Es gibt in DE schon Sozialhilfeempfänger der 2. und 3. Generation, diese denken gar nicht daran einen Teil der Gemeinschaft zu sein. Diese werden ohne Gegenleistung von den Steuerzahler "Durchgefüttert". Diese Missbrauchen den Sozialstaat und saugen Ihn aus. Dadurch ist für wirkliche Bedürftige weniger Geld da, für die eigentlich unser Sozialsystem geschaffen wurde.<<

Wie der Forist "frosthorn" schon schrieb, die Armen werden für ihre Armut selbst verantwortlich gemacht.

Wer in der zweiten oder dritten Generation "Sozialhilfeempfänger" ist, ist also ein schlechter Mensch, der den Sozialstaat mißbraucht, aussaugt und den wirklich Bedürftigen das Geld wegnimmt.

Sie haben noch nie davon gehört, daß sich Armut vererbt?

Wer sind denn Ihrer Ansicht nach die "wirklich Bedürftigen"?

um 08:48 von Coachcoach

Kinderarmut mit den Krawallen von Stuttgart und Frankfurt in Verbindung zu setzen ist in meinen Augen sehr gewagt. Gerade bei den Krawallbrüdern sind viele aus der sogenannten besseren Schicht die vor lauter Dummheit und Langeweile nicht wissen was sie tun.

@Frosthorn, 09.18h

Ich habe mit 13 Jahren meine Lehre begonnen.
Niemand hat mich in meinem ganzen Leben daran gehindert, zu lernen, etwas zu leisten und somit etwas für mich und später für meine Familie zu tun.
Das alles im bösen Kapitalismus.
Da ich nebenher immer noch H-IV-Bezieher betreue, schreibe ich nicht, wie der Blinde von der Farbe.
Warum diese in ihrer prekären Situation sind, wundert mich nicht.
Ich schreibe nur von denen, die ich persönlich kenne.
Die anderen mag es sicher auch geben, davon kenne ich allerdings keinen.
Es ist wohlfeil, die Schuld immer bei anderen zu suchen.

in den Stadtstaaten Bremen und Berlin besonders viele

Kinder und Jugendliche in finanziell schwachen Verhältnissen groß.
In Bayern und Baden-Württemberg sieht es für sie im Vergleich am besten aus.
.
ist die Erkenntnis neu dass dort nichts läuft ?
die pro Kopf Verschuldung ist 20 ... fast 30 mal so hoch,
die Arbeitslosenzahl 4 mal
wenn man sich das Wahlverhalten betrachtet,
dort (Bayern) seit 70 Jahren die "Schwarzen" in Bremen die "Roten"
in BW nahm seit einiger Zeit auch die Verschuldung zu und das Qualität des Schulsystems ab
ansonsten, an was könnte es liegen, dass es so große Unterschiede gibt
das berühmtes Nord Südgefälle
ist das Gottgegeben oder könnte es nicht auch an der Einstellung / Mentalität der Menschen liegen

Kinderarmut

meinungisterlaubt @
Löhne und Gehälter sind nicht zu niedrig .

Über Steuern, Sozialabgaben und Gebühren wird den arbeitenden Menschen nur zuviel weggenommen.

Wann bin ich arm - und wer ist schuldig?

1.Wenn ich heutige Maßstäbe anlege, dann war meine Familie zu meiner Kinderzeit arm. Es gab auch oft Streit wegen des Geldes. Aber als Kind wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen, arm zu sein. Es war meine Normalität. Will sagen : "Armut" ist ein höchst dehnbarer Begriff.
2.Wir leben noch immer in Nationalstaaten. Das sind auf jeden Fall auch soziale Gemeinschaften oder sollten es jedenfalls sein. In diese Gemeinschaften werden Kinder hineingeboren - sie haben sich nicht selbst geschaffen. Daher ist die Gemeinschaft für JEDES Kind, welches in ihr geboren wird, verantwortlich.
3. Sollte die Statistik stimmen und zugleich der darin benutzte Armutsbegrfíff bedeuten, daß Kinder keine ausreichende Ernährung, keine ausreichende Gesundheitsfürsorge, keine ausreichende Bildung erhalten - dann haben wir das falsche Gesellschaftsmodell.

09:02 von kinglouis

Ihr Kommentar ist heftig. Da wird mir übel! Ich hoffe mir helfen noch andere Kommentatoren diesen Kommentare zu zerlegen.
Ich fange mal an.

Sind Studentenkinder, deren Eltern von Bafög leben, arm? Nein, obwohl Bafög viel weniger als ist Hartz4, und davon müssen z.B. noch Bücher und Skripte gekauft werden.///

Die Eltern leben von Bafög? Au Backe! Glaube Sie das Hartz 4 Kinder alles geschenkt bekommen? Auch da müssen Stifte, Hefte oder die Monatskarte bezahlt werden!

Zur geistigen Armut fällt mir echt nichts ein! Tut mir leid.

09:33, vriegel

>>Kinderarmut und Linke Regierungen
Den Zusammenhang gibt es. Es macht wenig Sinn, wenn Herr Bartsch das Problem auf die Bundesregierung schiebt.

Es sind in der Tat die üppig sprudelnden Sozialleistungen, die vielen Migranten, die zudem viele Kinder haben, offenbar ausreichen.

In der Entwicklungshilfe haben wir verstanden, das es Hilfe zur Selbsthilfe bedarf. Bei uns im Land zementieren wir aber Armut über Transferleitungen.

Das ist der eigentliche Missstand. Linke und SPD wollen zudem diese Transferleistungen permanent erhöhen. Dass man damit die Probleme nicht löst sondern verschärft, das erkennt man dort offenbar nicht.<<

Wenn Ihre Theorie stimmen würde, dann dürfte es in den USA keine Armut geben. Dort wird nämlich genau nach Ihrem Rezept verfahren und Transferleistungen auf ein Minimum beschränkt, die Armen sich selbst überlassen.

In keinem reichen Land gibt es aber mehr Armut als dort. Und trotzdem wollen "alle Migranten" da hin.

von Hador Goldscheitel 9:26

Wenn es notwendig war den Niedriglohnsektor auszudehnen,Leiharbeit und Werkverträge auszudehnen.Prekäre Verhältnisse also.Dann darf man sich über Armut nicht wundern.
Es zeigt sich,daß es illusorisch ist auf einen Trickle Down-Effect zu hoffen.Das also mehr gesamtgesellschaftlicher Reichtum irgendwie nach unten durchtropft.

Studie: 2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen

Ja. Deutschland und seine so genannte Kinderfreundlichkeit ist ja schon seit langem nicht erst durch Hartz-IV und PISA-Studie sowie durch die Einkommens- und Vermögensunterschiede legendär. Corona und sein negativer Einfluss darauf ist da keine Überraschung.
Da hätte ruhig in Brüssel noch ein Tag 6 angehängt werden können zum Thema Kinderarmut, sofern da überhaupt über die diskutiert wurde.

@ 09:25 von frosthorn

"kaum hat der Thread angefangen passiert schon das, was ich befürchtet hatte. Unterirdische Kommentare."
.
Sie dürfen nicht von sich auf Andere schließen, nur weil die nicht ihr sozialistisch-kommunistisches Weltbild teilen.
Es gibt durchaus Familien, die unverschuldet in Not geraten sind. Sei es durch Unfall arbeitsunfähig geworden, Krankheit, Tod, etc.
Wir haben hier aber eine nicht zu unterschätzende Zahl von Mitbürgern, die "Hartzler" als Lehrberuf ansehen.
Zahlen Sie eigentlich Steuern, oder schwingen Sie nur von Ihrem Rentner-Sofa Reden?
Fragen Sie, am besten einen Single, was der an Abzügen hat. Höchst Steuerklasse, damit Ihre Kinder umsonst in die Schule dürfen. Aufschlag auf Kranken- und Pflegekasse, damit Ihre Kinder umsonst zum Arzt dürfen.
Sie wollen mehr Kinder, mehr Migration und für alles soll der "Staat" gerade stehen.
Der "Staat" sind Sie und Ich, weil der "Staat" hat kein Geld.
Nur der Steuerzahler. Also Ich.

08:50 von meinungisterlaubt

>>Da von der Wirtschaft und der Politik seit Jahrzehnten die Löhne und Gehälter niedrig gehalten werden (z.B durch Zeitarbeit), ist es doch kein Wunder, dass so viele Kinder (und auch deren Eltern) in Armut leben.<<

Ganz genau!

Zeitarbeit, Sub-Sub-Sub-Unternehmen, Niedriglohnsektor usw. befördern die Armut.

Was sind die Hauptursachen?

Es ist die jahrzehntelange Wirtschaftspolitik von cdu/csu/spd/grüne/fdp, die viel zu hohen Steuern (europaweit steht D. mit an der Spitze), die diese Zustände geschaffen haben!

Das Paradoxe ist, dass ca. 80% der Wähler diese Parteien immer wieder wählen, obwohl sie selbst davon betroffen sind!

Ja, wir sind ein reiches Land.

Das ist nur die halbe Wahrheit, es fehlt das Attribut:

Deutschland ist reich verschuldet!

PS. Jetzt darf Deutschland 10 MRD. Euro mehr EU-Clubgebühr zahlen.....sie wissen, der historische Tag...

Re : Hador Goldscheitel !

Ihren Ausführungen kann ich so nicht ganz zustimmen. Natürlich sollte den stark betroffenen Ländern geholfen werden, aber die Bedingungen dafür sind nicht wirklich gut.
Es sollte dabei auch darauf geachtet werden, wie wirtschaftet ein Land, wie ist die eigentliche Lage im jeweiligen Land, und genau da sehe ich ein großes Problem. D hat sich durch die immer stärker werdende Wirtschaft, bedingt durch die fortschreitende Liberalisierung des Arbeitsmarktes selbst in Schwierigkeiten gebracht, und die Politik lässt sich von etlichen Firmen und Verbänden erpressen, nur damit ja alles so weiter läuft wie bisher.
Es sollte auf EU- Ebene eine Liberalisierung der Sozialstandards erreicht werden, damit alle Länder der EU auf ein ähnliches Niveau kommen und all die Niedriglöhne, vor allem in D verschwinden.
Es ist eine Unverschämtheit, wenn in DK ein Arbeiter im Fleisch- Sektor 25 Euro/h verdient und in D 9, 35 höchstens. Daran ist unsere Politik schuld. Damit rettet man Keinen !!!!

09:33 von Mischpoke West

Zusätzlich ein schulisches Angebot in Form von kostenlosem Frühstück und Mittagessen, Schulbedarf und Vereinsmitgliedschaften zur Förderung der sozialen Komponente.
Aber Geldgeschenke? Das geht nach hinten los.
.
genau so sehe ich das auch
auf Dinge wie " Geld geht für Alkohol/Zigaretten der Eltern drauf" will ich gar nicht eingehen
gibt bloß Emotionen einiger Ideologen
aber wenn kein Geld - wie sie sagen fließt- kann das Geschilderte nicht passieren
toll ausgestattete Ganz Tages Schulen mit qualifizierter !! Hausaufgabenbetreuung
im übrigen alles frei für Jugendliche ...
Bus/Bahn, Vereine ebenso wie ein Schullandheimaufenthalt dann hat jedes Kind Urlaub,
selbst Schuluniformieren (wo ich das Uniformierte eher ablehne) wären ein Vorteil
der Kosten wegen und keiner muß mit Designerklamotten prahlen
dafür brauchts dann kein Kindergeld mehr

Kinder in Armut...

Am 22. Juli 2020 um 09:00 von rokaleh

Kinderarmut

In Deutschland herrscht Kinderarmut mit steigender Tendenz und Frau Merkel verschenkt Milliarden deutscher Steuergelder um anderen Ländern zu helfen. Finde den Fehler!

###
-Falsche Prioritäten der Politik in der
Vergangenheit
-Hartz4
-Niedriglohnsektor
- Hohe Mieten und
Lebenserhaltungskosten
- Falsche Prioritäten der Politik in der
Zukunft
Hab ich was vergessen ?

Das bringt doch alles nichts.

Da die Industriegesellschaften in den letzten hundert Jahren die Lebensbedingungen für die Zukunft auf dem Planeten sowieso längst komplett gegen die Wand gefahren hat, werden spätestens nach 2-3 weiteren Generationen alle Kinder keine Chance haben zu überleben, ob nun in Armut oder nicht...

@meinungisterlaubt, 09.19h

Bayern hat meines Wissens keine Flüchtlinge nach NRW abgeschoben, sondern sich an den Verteilerschlüssel gehalten.
Wieviel sind denn direkt nach NRW gekommen und wie viele nach Bayern.
Es würde mich nicht wundern, wenn Sie die Visegrad-Staaten wegen der Verweigerung der Aufnahmen nach einem Verteilerschlüssel kritisieren, selbst aber dafür plädieren, wenn es um NRW geht.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.
Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

08:48 von Coachcoach

Und Kommentatoren wundern und ärgern sich über Stuttgart und Frankfurt.
.
haben sie sich über die Klientel in Stuttgart informiert
offenbar nicht !

Derjenige, der das Land mit Arbeit und Steuergeld

am Leben hält muß davon auch leben können.
Auch mit 5 Kindern, wenn er das möchte.
Die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen und Kindergrundsicherung
wirft mir sofort die Frage vor: „ woher sollen diese finanziellen Zuwendungen kommen?“
Es werden ab dem Moment der Zahlung pro Kind, eine Zunahme der Kinder, also ein Wachstum der Bevölkerung generiert, diese müssen aber auch versorgt werden, gebildet und ausgebildet werden. Wenn wir es jetzt schon nicht schaffen die einzementierten Missstände im prekären Bereich zu verändern, wie soll dies bei einer höheren Zahlung an Geld gelingen. Nach meiner Meinung kann sich eine Gesellschaft nicht einfach mit Geld freikaufen. Es braucht ein Konzept und viel Arbeit um gezielt zu fördern, aber auch zu fordern, um die Lebensumstände der betroffenen Kinder, um die es hier geht, zu verbessern.

Auf Kommentar antworten...

Am 22. Juli 2020 um 09:20 von qpqr27

im Vergleich zu Dtl....

sind 90 % der Welt-Kinderbevölkerung arm und Dtl in dieser Hinsicht immer noch eine Insel der Glückseligen
###
Und das nicht nur für Kinder...

Kinderarmut

Das System der Marktwirtschaft wird (auch in der real existierenden Form) mehr oder weniger immer noch damit gerechtfertigt, dass die "unsichtbare Hand" des Wettbewerbs für "Wohlstand für alle" sorgt. Wo das nicht so ganz klappt, soll dann das soziale Netz helfen...
Die "unsichtbaren Hände" sollte man aber eher hinter den Kulissen suchen. Die Fäden, die die Mächtigen in den Händen halten, der Missbrauch von Macht, die Korruption, sind Tatbestände, die das System durchdringen. Interessengruppen, die durch geldschwere Lobbyisten vertreten werden, haben den besten Stand. Diese Art "Ständegesellschaft" ist nicht klar gegliedert, aber wer "unten" und wer "oben" ist, kann nicht übersehen werden. Kinder von Mindesteslohnbeziehern (und tiefer) sind "unten", auch Alleinerziehende haben es sehr schwer. Ab und zu geht ein Aufschrei durch die Gesellschaft, dann wird´s wieder ruhig. Auch bei den Alten- und Krankenpflegern und -Pfegerinnen war es so. Die Beispiele ließen ließen sich fortsetzen.

09:42, vriegel

Kinderarmut ist kein vorwiegend migrantisches Problem. Schauen Sie sich bitte die Gegenden an, in denen sie besonders grassiert. Es sind die Verlierer des industriellen Strukturwandels. Bremerhaven ist ein gutes Beispiel. Übrigens eine AfD-Hochburg, zumindest für westdeutsche Verhältnisse.

Das es so ist

und mehr wird, ist seit Jahren bekannt, die genannten Orte oder Regionen haben sich auch nicht geändert, man muss sich mal die Bevölkerungsstruktur ansehen.
Dort wo es besser ist, Bayern und BW, muss man sich einfach mal das Lohnniveau ansehen, wie es vor paar Tagen auch Zahlen gab wie es in Autoregionen aussieht.
Was es dort an Lohn gibt, ist das Doppelte haben von Rest der Länder.

Und die Armut ist ja nicht nur bei den Kindern, sondern setzt sich dann im Alter weiter fort.
Den Artikel vom 22.7.2020 mit dem Titel " Aktuelle Zahlen zeigen bittere Realität40 Jahre gearbeitet, nicht mal 1000 Euro Rente: Jeder Dritte erlebt Alptraum im Alter"

Das Problem ist also an beiden Enden des Lebens zu finden.

Den Artikel sollte jeder mal in Ruhe lesen.

Mit reichem Deutschland ist da nicht mehr viel, wenn ich dann die 4 Tage EU ansehe, kommen eine Menge Fragen auf.
Deutschland sollte sich mal ehrlich machen, und das Wort Reich streichen.
Artikel über Vermögensverteilung gab es auch neu.

mutwillige Begriffsänderungen..

.. wie z.B. "Kinderarmut" sind ein Ärgernis ! Eine Gesellschaft kann von "Kinderarmut" betroffen sein , d.h., es werden weniger Kinder geboren als zum Erhalt dieses Gemeinwesens erforderlich sind. Wenn ich mich nicht irre, war das in der Zwischenkriegszeit in Frankreich ein Problem - heute ist es ein sehr großes Problem in Deutschland, doch wird es kaum thematisiert. "Arme Kinder" leben fast nur in "armen Familien" - und die sind meistens "kinderreich"! Das Problem armer Familien ließe sich beseitigen, doch allein Geldzuwendungen lösen das Problem nicht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

rer Truman Welt

Politisch ist diese Tatsache in der Tat eine Schande für dieses unser Land!
Aber es ist auch politisch so gewollt sonst wäre es nicht so!
Zudem ist nur Geld zu verteilen kein Konzept gegen Armut. Wenn ich lese, daß die Kids nicht einmal Geld haben, um zum Essen ausgehen zu können, kein Geld für Shopping Touren oder sowas, dann kann ich nur sagen, das war früher Standard für den Normalbürger der unteren Mittelschicht. Die Kids brauchen auch keinen Laptop, um dann damit den ganzen Tag Ballerspiele zu spielen.
Das ganze Bildungssystem muss grundlegend (!) reformiert werden. Unser System aus dem letzten Jahrtausend paßt überhaupt nicht mehr im Hinblick auf die bereits heutigen Anforderungen geschweige denn hinsichtlich denen von morgen. Aber diesbezüglich schwingt unsere Politik seit Jahrzehnten große Reden vor allem vor Wahlen. Passiert ist im Grunde genommen nie etwas. Das ist das Kernproblem!

Sagen wir es deutlich: Dass die feudalistischen Strukturen, auf denen unser globales Geld- bzw. Wirtschaftssystem beruht dazu führen, dass Kinder von Anbeginn an und völlig ohne eigenes Zutun („Verschulden“) wesentlich schlechtere „Startbedingungen“ ins Leben haben und deshalb wesentlich härter kämpfen müssen als die aus sogenannten „gutsituierten“ Verhältnissen – denen gleichzeitig der Eindruck vermittelt wird, dass sie sich diese Anstrengungen „eigentlich sparen“ könnten, da sie vermeintlich „gut versorgt“ seien (und die somit „systematisch“ entmutigt werden), ist schlicht und ergreifend ein Skandal.

Das ist KEINE Frage des Geldes (dessen ursprüngliche Funktion als reines allgemeines Tauschmittel längst durch die eines auf o.g. feudalistischen Prinzipien beruhenden Machtinstruments abgelöst wurde) sondern eine der Achtung der weltweit anerkannten humanitären Prinzipien – allen voran dem der Achtung der Menschenwürde und Individualität jedes Menschen und somit der Gleichberechtigung.

es ist schon komisch

dass sich jetzt viele aufregen, dass das Schulsystem so schlecht ist. Dem stimme ich zu; ich habe selbst zwei schulpflichtige Kinder.

Andererseits wollen sehr viele Menschen, dass die Schulen aufgrund von Corona geschlossen bleiben; das würde heißen, dass den Kindern mindestens ein Schuljahr verloren geht; was das für die Zukunft bedeutet ist eigentlich klar.

... und wir verballern künftig Milliarden in die EU

Angesichts des Freundentaumels der letzten Tage wo Merkel sich dazu entschlossen hat Abermilliarden in die EU zu zahlen um reformunwillige marode EU-Mitglieder zu unterstützen, kommt mir diese Bericht wie blanker Hohn vor. Bei den ganzen Verhandlungen in der EU habe ich keinen Satz gelesen das auch Deutschland Probleme mit Corona haben könnte, noch nicht mal in einem Nebensatz. Deutschland soll nach Merkel und v.d.Leyens Willen künftig Abermilliarden zusätzlich zu den bisherigen Zahlungen zur Tilgung "gemeinsamer Schulden" aufwenden, was für den deutschen Steuerzahler u.a. neue, zusätzliche Steuern bedeutet (Co2-Abgabe, Plastiksteuer,...). Am härtesten werden wieder unsere Armen getroffen und die haben ja auch Kinder womit wir wieder bei diesem Bericht wären. Vielen Dank Frau Merkel, vielen Dank Frau v.d.Leyen.

Mir gleich Neid unterstellen

Mir gleich Neid unterstellen zu wollen mag Ihnen zwar innerlich eine Befriedigung verschaffen, geht aber am Thema völlig vorbei. Aber im Gegensatz zu Ihnen versuche ich mal, auf den Teil Ihres Kommentars, der inhaltliche Passagen enthält, einzugehen.
Ich habe Frauen genannt, weil dies nun mal Kinder gebären. Und da die Frauen es auch in der Hand haben, eine (möglicherweise ungewollte) Schwangerschaft zu beenden, ist es natürlich nur richtig, auf diese abzustellen. Und da viele Kinder ohne den Vater aufwachsen (die Gründe sind vielfältig und ich lasse sie hier weg), kann es durchaus sein, dass die Frauen als letztendlich Gebärende hier eine besondere Verantwortung haben.
Und Ihre Annahme, Kinder führten in die Armut, ist völlig falsch. Wenn ich aber schon mich nicht selbst richtig ernähren kann, ist es im höchsten Maße unverantwortlich, Kinder in die Welt zu setzen - besonders denen gegenüber

RE: Bernd Kevesligeti um 09:57

***Wenn es notwendig war den Niedriglohnsektor auszudehnen,Leiharbeit und Werkverträge auszudehnen.Prekäre Verhältnisse also.Dann darf man sich über Armut nicht wundern.***

Damals sicherlich eine Notwendigkeit wie ich schon ausführte.
Und sicherlich wäre es schon längst an der Zeit gewesen die Themen Leiharbeit und Werkverträge auf die Tagesordnung zu setzen. An einer Veränderung diesbezüglich hatten anscheinend CDU, SPD und FDP bisher kein Interesse.
Nun stehen wegen hoher Infektionszahlen in der Fleischindustrie Veränderungen an, hoffentlich zum Wohl der Mitarbeiter, aber wohl nur in dieser Branche.

Leider sehe ich in der Politik kein Sinneswandel der bei der Armutsbekämpfung Hoffnung verspricht.

Gruß Hador

09:15 von Sausevind

übertreiben sie da nicht etwas ?
Kinder sind kein Hobby sondern Verantwortung
entsprechend sollte man Handeln wenn man sie in die Welt setzt

60 % Median-Einkommen

Als Einteilung ist mehr als Fragwürdig.
Selbst wenn man jedem sein Einkommen verzehnfachen würde, gelten nach der Einstufung die gleichen Menschen wie vorher immer noch als arm.
Der Vorteil, Professoren in der Armutsforschung werden so nie arbeitslos.
Es gibt ein vier Stufen Einkommensmodell was sehr viel genau bewerten kann.
Dabei gelten dann auch weniger Menschen als arm.
Wer sich das auch mit großen Erklärungen nochmal durchlesen will, ist im Buch Factfullness des Schweden Hans Rosling richtig.
Dieser Mann hat sich sein halbes Leben mit dem Auswerten nur solcher Sachen beschäftigt, und war bis zu seinem Tod überall mit weltweiten Vorträgen auf Grund seiner Expertise gebucht.

Also ich hätte...

Also ich hätte das Geld was Frau Merkel künftig zusätzlich in die EU zahlen möchte um das Privatvermögen der Italiener zu erhalten, deren Rente und niedrigerem Renteneintrittsalter weiterhin sicherzustellen, den Spanier Ihr bedingungsloses Grundeinkommen zu finanzieren und den Franzosen Ihre maroden Banken zu retten..... ganz einfach unserer Bevölkerung gegeben. Und da denke ich in erster Linie an arme deutsche Kinder, alleinerziehende Mütter, Rentner und Geringverdiener. Ich bin nicht der Meinung das es uns hier so gut geht.

09:53 von DerVaihinger

Da ich nebenher immer noch H-IV-Bezieher betreue, schreibe ich nicht, wie der Blinde von der Farbe.
Warum diese in ihrer prekären Situation sind, wundert mich nicht.
Ich schreibe nur von denen, die ich persönlich kenne.
Die anderen mag es sicher auch geben, davon kenne ich allerdings keinen.
Es ist wohlfeil, die Schuld immer bei anderen zu suchen.///

Sie betreuen Hartz 4 Bezieher. Können Sie mir mal erklären wie und in welcher Position. Warum wundert Sie etwas nicht? Alkoholiker Arbeitsscheue? Lassen Sie mich nicht im Nebel stochern!

Am 22. Juli 2020 um 09:23 von vriegel

Migration ist sicherlich auch ein Grund. Ich war sprachlos als ich heute morgen im Radio hörte, Kinderarmut in MV am schlimmsten betroffen Schwerin. Um mich herum alles in Ordnung, kein Hinweis auf Armut. Aber 25% der Schweriner Kinder sind von Armut betroffen. Da kam die Statistik, wo sind diese Leute zu finden. Wir haben 2-3 Stadtteile wo man die Flüchtlinge / Migranten untergebracht hat. Man mischt diese Leute ja nicht unter das Volk, sondern sie machen ganze Stadtteile aus. In diesen Stadtteilen sind 40% der Menschen auf staatliche Hilfen angewiesen. Aber diese Aufteilung kenne ich auch aus anderen Städten.

2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen

was für eine Überschrift !
von welcher Armut sprechen wir eigentlich
Absoluter ? wohl kaum, das wären 2 US$ am Tag
der Relativen, das wären je nach Betrachtungsweise 50 ... 60 % des Durchschnittseinkommens in der Gesellschaft
extrem gesehen wäre dann ein S Klassefahrer unter den vielen Rolls Royce Besitzern schon als "Arm"
laut Definition zu sehen
Eine sehr kontroverse schwierige Sache in einer Gesellschaft in der händeringend nach Arbeitskräften gesucht wird
und einem sozialen Netz das kaum dichter geknüpft sein kann

Genau mein Humor!

Genau mein Humor!

Am Tag zuvor noch darüber jubeln, dass "unsere" Bundeskanzler_in_r_s_* BILLIONEN Euro "für Europa" verballert, weil: "WirmüssendastunweilwirvomeuropäischenBinnenmarktprofitierenundso".

Heute über Kinderarmut in Deutschland jammern.

Hmm, vielleicht einmal über die Prioritäten der eigenen Finanzplanung nachdenken und endlich mal die Steuerzahler entlasten.

What about that?!

Mich würde es interessieren,

Mich würde es interessieren, wie aus der Elterngeneration nach 1945 in einem zerbomten Land mit viel größerer Armut als heute, so viele gut ausgebildete und erfolgreiche junge Leute hervorgegangen sind.
Ohne staatliche Unterstützung.

Wieviel % der erfassten sind als Migranten im System Harz4

Das wäre in sofern wichtig , als das a) keines dieser Kindern , die ja aus Kriegsgebieten kommen als arm zu bezeichen ist verglichen mit der Situation aus der sie kommen und b) inwieweit dient der Kinderreichtum dieser Gruppe dazu die Leistungen für die Kinder in das Familienbudget der entsprechenden Harz4 Leistungen einzubinden.

@Am 22. Juli 2020 um 11:14 von eine_anmerkung

Zitat: "Also ich hätte das Geld was Frau Merkel künftig zusätzlich in die EU zahlen möchte um das Privatvermögen der Italiener zu erhalten, deren Rente und niedrigerem Renteneintrittsalter weiterhin sicherzustellen, den Spanier Ihr bedingungsloses Grundeinkommen zu finanzieren und den Franzosen Ihre maroden Banken zu retten..... ganz einfach unserer Bevölkerung gegeben. "

Nein.

Das ist ja weder Geld der deutschen Regierung, noch der EU. Es stammt wahlweise vom Steuerzahler erpresst oder stammt direkt aus der EZB-Notenpresse.

Ich hätte die Steuerzahler erst einmal massiv entlastet, aber Ihr Gedanke, dass man erst einmal die massiven Probleme im eigenen Land löst, bevor man ganz Europa finanziert, ist natürlich völlig richtig!

11:15 von rainer4528

Warum wundert Sie etwas nicht? Alkoholiker Arbeitsscheue? Lassen Sie mich nicht im Nebel stochern!
.
warum so verletzend ?
ich habe 4 Jahre in einer Tafel gearbeitet
mich hat immer gewundert dass es bei den ehrenamtlichen dort arbeitenden immer Mangel gab
aber bei den Kunden die den Laden besuchten nie
die hätten - da arbeitslos doch jede Menge Zeit - sollte man meinen
waren die alle gesundheitlich angeschlagen ?
erstaunlich ehrenamtliche waren im Rentenalter
meinen sie es wäre nicht auch mal gut Ideologien abzulegen und der Realität ins Auge blicken ?

@eine_anmerkung 11:14

Uns geht es gut und nur weil Sie nicht in der Lage sind das Gesamtbild zu sehen und absichtlich nur auf die negativen Dinge fokussieren haben Sie noch lange nicht recht mit ihrer Behauptung der deutschen Bevölkerung gehe es schlecht.
In Bergamo und Madrid sind im März Menschen wie Ameisen gestorben und diese Länder (Italien und Spanien) haben das Recht auf unsere Solidarität und unsere Hilfe und sie haben es nicht verdient, dass ein Egoist wie Sie der nur an sein eigenes Land denkt für Unsolidarität, Spaltung und antieuropäische Stimmung macht. Diese Leute die das Hilfspaket von Merkel für die EU kritisieren sind die gleichen Leute die sich antideutsch verhalten und jede positive Nachricht in Deutschland (wirtschaftlich, Politisch) schlecht reden und die gute Coronapolitik der Bundesregierung für die Deutschland von der ganzen Welt beneidet wird in den Dreck ziehen. Sie sollten sich mal selber hinterfragen warum Sie mit Ihrer Meinung eine Minderheit stellen.

von Hador Goldscheitel 11:11

Aber das ist doch ziemlich unlogisch:Zuerst die Agenda-Politik befürworten und heute von der gleichen Politik Änderungen erwarten.Da sehen Sie-richtig kein Interesse an einem Sinneswandel.

Armut ist relativ

In dem Land, in dem ich geboren wurde und aufgewachsen bin, werden all diese Kinder in der Statistik nicht als arm gezählt. Deutschland hat aber anscheinend einen Hang zur Selbstkritik.

11:18, Köbes4711

>>Am 22. Juli 2020 um 09:23 von vriegel
Migration ist sicherlich auch ein Grund. Ich war sprachlos als ich heute morgen im Radio hörte, Kinderarmut in MV am schlimmsten betroffen Schwerin. Um mich herum alles in Ordnung, kein Hinweis auf Armut. Aber 25% der Schweriner Kinder sind von Armut betroffen. Da kam die Statistik, wo sind diese Leute zu finden. Wir haben 2-3 Stadtteile wo man die Flüchtlinge / Migranten untergebracht hat. Man mischt diese Leute ja nicht unter das Volk, sondern sie machen ganze Stadtteile aus. In diesen Stadtteilen sind 40% der Menschen auf staatliche Hilfen angewiesen. Aber diese Aufteilung kenne ich auch aus anderen Städten.<<

Der Ausländeranteil der Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns beträgt 4,7%. Die Kinderarmut in MV liegt nicht bei 25%, sondern bei fast 30%.

So viel zu der auch von Ihnen hier im Thread gepflegten Legende, Kinderarmut wäre ein migrantisches Problem.

@vriegel 09:23

Nein natürlich hat es nichts mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu tun "Ironie aus".
Wenn Leuten wie Ihnen die Argumente ausgehen, dann wird auf Migranten eingedroschen und auch Flüchtlinge und Osteuropäer und Araber. Suchen Sie sich bitte eine andere Taktik, diese hier ist sehr durchschaubar und wirkt nicht!

11:15, rainer4528

>>09:53 von DerVaihinger
Da ich nebenher immer noch H-IV-Bezieher betreue, schreibe ich nicht, wie der Blinde von der Farbe.
Warum diese in ihrer prekären Situation sind, wundert mich nicht.
Ich schreibe nur von denen, die ich persönlich kenne.
Die anderen mag es sicher auch geben, davon kenne ich allerdings keinen.
Es ist wohlfeil, die Schuld immer bei anderen zu suchen.///

Sie betreuen Hartz 4 Bezieher. Können Sie mir mal erklären wie und in welcher Position. Warum wundert Sie etwas nicht? Alkoholiker Arbeitsscheue? Lassen Sie mich nicht im Nebel stochern!<<

Ich schließe mich Ihrer Frage an.

Der Forist schreibt oft davon, daß er Hartz4-Bezieher betreut, äußert sich aber oft sehr abfällig über diese Menschen.

Ich weiß nicht, ob ich, wäre ich Hartz4-Bezieher, von ihm betreut werden wollte.

Was heißt es - in Armut aufwachen

Teil 1:Wir beide sind Migranten. Wir haben 2 Kinder, die sind jetzt Erwachsene, wurden im Ausland geboren.
Warum haben wir in Deutschland in Armut gelebt?

1. Unsere beide Diplome wurden nicht anerkannt.
2. Wir haben beide einen neuen Beruf erlernen müssen
3. Wir wurden beide immer mit niedrigstem Lohn bezahlt.
4. Beide Lohnsteuerklasse4, beide Vollzeitbeschäftigung
5. Bei Vollzeit wenig Zeit für Kinder

Die Folgen für die Kinder:

Die ersten 4 Jahre in Deutschland:
Essen: Kartoffeln, Nudeln, Tee- kein Eis, kein MC Donalds, keine Restorants.
Später: kein Urlaub, keine Schulreisen, keine Computerspiele, keine Barbys etc.
Schlechte Kleidung. Folge - Mobbing in der Schule.

Wofür reichte das Geld:
Miete, Nebenkosten, altes Auto und viel Steuern. Beide Kinder haben das Gymnasium besucht, zusätzlich Sprachen gelernt - selbst gefördert. Beide Kinder haben studiert. Folgen der Armut: Tochter hat keine Kinder, der Sohn hat ein Kind.

Im ganzen Leben in D einmal Urlaub gemacht in Italien.

Statistisch arm

In unserer Nachbarschaft wohnt eine sehr nette Familie rumänischer Herkunft. Sie haben viele Kinder und der Mann hat eine Stelle am Bau. Die Kinder zählen statistisch gesehen in Deutschland als arm. In Rumänien würden sie nicht als arm zählen, aber der Mann hätte es schwer, eine Stelle zu finden.

Es trötet die Parolen-Trompete

"Also ich hätte das Geld was Frau Merkel künftig zusätzlich in die EU zahlen möchte um das Privatvermögen der Italiener zu erhalten ..." @eine_anmerkung
.
Haben Sie sich mal die Mühe gemacht zu untersuchen, wie sich in unserem Land die Einkommensverhältnisse entwickelt haben? Die Löhne dümpeln vor sich hin, während die Einkünfte aus Kapital und Immobilien stark angewachsen sind. Was hat das mit der EU zu tun? Richtig, NIX.
.
Aber natürlich unterstützen die mit den enormen Zuwächsen die Rechten, welche Volkes Unmut GESCHICKT auf die EU und MIgranten umleiten.
.
In der Weimarer Republik sind Spekulanten reich und Arbeitende arm geworden. Und das mündete in der Judenverfolgung.

Und haben die auch Eltern?

Und wieviele Kinder haben die im Schnitt? Da könnte man ja rein statistisch eventuell wieder geschickt abwiegeln oder instrumentalisieren in die ein oder andere Richtung?
Es ist schon traurig das wohl auch ohne Corona eines der reichsten Länder der Erde so viel Ungleichheit im Verteilungskampf der zu verteilenden Einkommensverhältnisse generiert. Und das kann nicht vom Himmel gefallen sein. Als Junggeselle jedenfalls verlieren sie am schnellsten gesetzlich den Job das Einkommen u. Rentenpunkte u. zahlen immer Steuerkl. 1 lebenslang. Also an der Finanzierung zu Ungunsten der Junggesellen/innen kann es wohl nicht liegen u. das bei fast der Hälfte der Befölkerung die als Singlehaushalte gelten?!
Oder braucht es immer arme Sch....um sie bei der Stange zu halten bzw. ausnehmen zu können im Markte der erfolgreichsten Verteilungskämpfer?
Wer hat es gemacht ?Sagen wir mal die letzten Jahrzehnte. Oder war doch tatsächlich früher alles besser u. konnten wir uns mehr leisten was heut nicht geht?

09:59, morgentau19

>>PS. Jetzt darf Deutschland 10 MRD. Euro mehr EU-Clubgebühr zahlen.....sie wissen, der historische Tag...<<

Der Nettozahlbetrag Deutschlands an die EU beträgt etwas mehr als 13 Milliarden Euro.

In Zukunft liegt der dann bei 23 Milliarden Euro, er verdoppelt sich also nahezu?

Woher haben Sie diese Information?

09:18 von frosthorn

wir werden noch so weit kommen
dass Kinder wieder arbeiten müssen
.
vielleicht würde es genügen,
ihre Eltern täten das

sorry
aber ihr Beitrag ist ja geradezu ne Steilvorlage
fordert geradezu - so ne Antwort heraus
:-)

Hartz-IV anheben?

Ich hätte nichts gegen höhere Hartz-IV-Sätze. Wenn man sie deutlich anheben würde und die Steuern für mittlere Einkommen (wie meines) und hohe Einkommen auch deutlich anheben würde, dann wären aber nach der deutschen Zählweise immer noch genau so viele Menschen "arm".

@sisyphos3

sehr viel Ironie zu Lasten der Armen...

in welcher Gesellschaft wird händeringend nach Arbeitskräften gesucht? ich kenne keine

Dilemma

Es handelt sich hierbei um ein sozialstaatliches Dilemma. Kein Kind ist daran schuld, dass es in Armut geboren wird, jedoch sind höhere Sozialleistungen für Kinder auch keine Lösung, da diese Personen in prekären Verhältnissen dazu ermuntern würden, noch mehr Kinder zu bekommen und das Problem dadurch noch verschärft wird. Es gibt in Deutschland regelrechte Armuts-Dynastien, deren Durchbrechung nur möglich ist, wenn die Förderung der Zeugung von Kindern in prekären Verhältnissen reduziert und beendet wird und man den Kindern hilft sich aus der Armut selbst zu befreien. Dies ist jedoch kein Selbstläufer, sondern erfordert Geduld und harte Arbeit.

Zustimmung

So ist es.

also, wenn die Bertelsmannstiftung....

eine Studie herausgebracht hätte mit dem Titel 4/5 der Kinder in Dtl geht es Bestens und Corona hat darauf keinerlei Einfluß würde doch "kein Hahn nach dieser Studie krähen"

Teil2

Situation jetzt:

Beide Kinder studiert und Hochqualifizierte Fachleute. Jeder hat seine eigene Immobilie, gutes Einkommen, Weltreisen.

Wir konnten das erreichen nur unter strengster Eigendisziplin und Verzicht. Wir müssten auf fast alles verzichten.

Wir sind jetzt über 60 Jahre alt, die Kinder über 40.

Unsere Kinder waren die Leidtragenden im Leben, solche Kinder sehe ich auf der Straße immer wieder. Warum die anderen sie nicht erkennen, weiß ich nicht.

Das Leben war nur ein Kampf mit der Armut. War ich glücklich- in der Familie ja. Sonst - nein.
Die Ungerechtigkeiten habe ich leider immer gespürt, man hat es mir auch oft genug spüren lassen.
Leider, leider!!!

@ Neutrale Welt, um 11:26

Ihre Frage könnte ich Ihnen sehr ausführlich beantworten.

Doch ich fürchte, dass das manch einer, gerade der jüngeren Generation, gar nicht so gerne hören möchte.

Frage beantwortet? :-)

um 09:42 von vriegel

>>Wenn Geld alleine helfen würde, dann hätten wir das Problem längst gelöst. Nein, das Geld ist das Problem.

Diese Transferleistungen zementieren die Situation dieser Menschen. Es sind oft Migrantenfamilien, die sich mit diesen Leistungen arrangieren und teilweise deswegen auch so viele Kinder haben.

Hilfe zur Selbsthilfe, statt zuschütten mit Geld. Das wäre die Lösung. Das Thema ist der Politik aber längst entglitten.

Wir müssen das Thema Migration besser lösen, dann bekommen wir das Thema auch wieder in den Griff.

Unbequeme Wahrheiten für machen Linken und/oder Grünen. Ist aber so...<<

Höret, höret, hier spricht die AfD.

Bevor man Geld verschenkt,

Bevor man Geld verschenkt, sollte man sich erstmal selber nehmen, was der andere hat. Zb Rente mit 50, wie in Europa, oder kostenlose Kitas, wie in Berlin. Dann wäre unser Beitrag nicht so hoch. Der von Bayern Baden Württemberg und Hessen auch nicht.
Geht es um Europa, finden das alle gut. In Deutschland selbst nicht.
Mit den gesparten Milliarden könnte man leicht die Armut reduzieren. Nicht mit höherer Stütze. Nein, mit richtigen Löhnen. Mit ordentlich Geld in der Tasche würde auch der Binnenmarkt florieren. Ist aber nicht gewünscht. Der Export muss brummen. Warum, weiß kein Mensch.

09:03 von Bernd Kevesligeti

“Aber das Politiker diese Situation als Skandal bezeichnen.Wer hat denn die Verhältnisse mit den "Reformen" der 2000er Jahre geschaffen ?“

Damals war Deutschland “der kranke Mann“.
Ich denke, dass Reformen nötig waren. Ausgenutzt bis zur Schmerzgrenze und darüber hinaus, hat das die Wirtschaft.
Schlimm und unverständlich finde ich, dass - selbst als Politiker gesehen haben, dass es aus dem Ruder läuft - dabei ruhig zugesehen haben. Eigentlich, mit kleinen Änderungen, bis heute.

11:23 von Sisyphos3

Durchschnittseinkommens in der Gesellschaft
extrem gesehen wäre dann ein S Klassefahrer unter den vielen Rolls Royce Besitzern schon als "Arm"
laut Definition zu sehen///

Ihre Vergleich sind einfach goldig!

@Magfrad

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Ihre Meinung nicht zwangsläufig die Meinung aller sein muss.

09:57, NeutraleWelt @ 09:25 von frosthorn

>>Zahlen Sie eigentlich Steuern, oder schwingen Sie nur von Ihrem Rentner-Sofa Reden?<<

Sie wissen genau, daß der Forist "frosthorn" solche infamen persönlichen Herabsetzungen nicht so einfach mal eben wegsteckt. Deswegen tun Sie es wahrscheinlich.

Sie wissen ebenfalls, daß der Forist bis zur Rente zu den Besserverdienenden gehörte, vielleicht verdiente er sogar mehr als Sie. Natürlich zahlt "frosthorn" Steuern.

>>Fragen Sie, am besten einen Single, was der an Abzügen hat. Höchst Steuerklasse, damit Ihre Kinder umsonst in die Schule dürfen. Aufschlag auf Kranken- und Pflegekasse, damit Ihre Kinder umsonst zum Arzt dürfen.<<

Dieses Lamento reicher Leute kenne ich mein Leben lang. Ich stamme aus einem familiären Umfeld, welches durchaus mit solchen Menschen gesegnet ist. Zum Glück war mein Vater Freimaurer, so daß ich auch viele "bürgerlich Arrivierte" kenne, die anders drauf sind.

Meine Güte, nun freuen Sie sich doch mal, daß Sie es so gut im Leben getroffen haben.

Hallo Forist, frosthorn

Ihre Überdenkung finde ich spannend. Ja, man erlebt es täglich. Da wo Kids, und auch Erwachsene sogar übers Zeitung austragen versuchen besser finanziell klar zu kommen, munkelt es oft hinter deren Rücken. Tja, wir haben sowas zum Glück nicht nötig. Schräge Gesichter beim Tratsch nicht selten. Und ..im politischen Gespräch mit einer Unternehmer- Gattin war es nur beklemmend auszuhalten, dass jene zürnte: Wofür sollen WIR denn Steuern zahlen? Was interessieren mich denn Arbeitnehmer? Wir sind Unternehmer! -Schock! Aber nur Einzelfall. -
Vermutlich begann die globale Zukunfts- Annormalie mit der Hoffnung, das es die nächste Generation besser macht. Ungelernt!
Die Wüsten haben kein Ackerland, die Menschheit immer nur die
EIGENE GEGENWART ..mit Geldnöten. Doch auch ich weiß: Alles nur Erfindungen unserer Menschheit. Gelddinge müssen politisch endlich ..pro Menschheit.. besser ausgearbeitet werden. Das müssen alle Nicht erst lernen: Sondern BEGINNEN!
Kopf hoch. Gruß, Frau D. Brauer

Ich bin in den 70er Jahren in

Ich bin in den 70er Jahren in ärmeren Verhältnissen aufgewachsen. Mein Vater hatte sich aus dem Staub gemacht, bevor ich das ABC gelernt habe und ließ Frau, vier Kinder und einen Hund zurück. Er war nie mehr gesehen.
Meine Mutter eilte von Job zu Job, wir machten abends Heimarbeit gemeinsam... und siehe da: aus uns ist allen etwas geworden. Allerdings kannten wir damals diese hohen Besitzansprüche nicht, nicht für jeden gab es einen eigenen TV oder Plattenspieler, (Handy und Internet existierten damals noch gar nicht), und wir teilten uns auch ein Zimmer gemeinsam. Kein Problem.
Man sollte mal die Frage nach den immer höheren Besitzansprüchen stellen?
Nicht nur innerhalb der Familien, auch in der ganzen Arbeitswelt. Hat man heutzutage kein Abitur, kommt man nicht weit. Es gibt ständig Jobs auf 460-€-Basis, und die auch erstmal auf Probe usw.
Die ganze Gier der Machtverhältnisse ist verkommen. Jeder Mensch wird am Haben gemessen... das fängt in der Kita bereits an.

@ Sisyphos3, um 11:23

Zwar musste ich beim Lesen Ihres Kommentars schmunzeln, doch auch ich verstehe unter dem Begriff “arm“ etwas anderes als es die offizielle Definition sagt.

Liegt vielleicht an meinem Alter, denn ich habe sie als junges Kind selbst erlebt und gesehen; sagt einem jungen Menschen heute “Mehlsuppe“ vielleicht etwas?

11:23 von Sisyphos3

«2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen
was für eine Überschrift !
von welcher Armut sprechen wir eigentlich
Absoluter ? wohl kaum, das wären 2 US$ am Tag»

Der Artikel definiert recht weit zum Anfang, wie der Begriff: "Armut" in Zusammenhang mit der Zahl: "2,8 Mio." zu verstehen ist.

Lesen Sie ganz einfach den Artikel.
Dann wissen Sie, "worüber wie sprechen".

«… extrem gesehen wäre dann ein S Klassefahrer unter den vielen Rolls Royce Besitzern schon als "Arm" laut Definition zu sehen"

Und ich wäre mit meinem 20 Jahre alten Land Rover unter den ganzen Rolls Royce Besitzern längst verhungert. Autos kriegen ja kein Hartz IV … und leider auch kein Wohngeld für die Garage.

09:04 von Bürger-nicht-Un...

“Der eigentliche Skandal ist der, dass Familien (und noch öfter nur die Frauen), die in prekären Verhältnissen leben, Kinder in die Welt setzen.“

Aha. Seit wann können Männer Kinder in die Welt setzen?
Ausserdem ging ich jetzt davon aus, dass es zwei Beteiligte gibt.
Naja, Ihrem Kommentar entnehme ich, schuld sind an Kinderarmut zu 90% die Frauen.

was soll jetzt schon wieder die Anspielung....

auf Migration ? wenn in einer Klasse 15 Migrantenkinder sitzen geht es deswegen doch den 5 deutschen Kindern nicht schlechter

Am 22. Juli 2020 um 09:25 von frosthorn

>>kaum hat der Thread angefangen

passiert schon das, was ich befürchtet hatte. Unterirdische Kommentare. Warum kriegen Arme auch Kinder? Selbst schuld. Warum wird nicht gleich gefragt, warum Arme nicht einfach reich werden, dann wären sie doch ihre Probleme los!
Die Entsolidarisierung dieser Gesellschaft ist unerträglich, und die Ignoranz und Arroganz jener, die für schlechter Gestellte nur Verachtung übrig haben, bringt mich irgendwann noch ins Grab.<<

Ihren Worten möchte ich mich gerne anschließen.

MAGFRAD

Warum geht es Italien und Spanien mit corona so schlecht, dass sie nun Milliarden brauchen?
Hst Corona das Geld aufgegessen? Oder können die sich nur ihren Luxus nicht mehr leisten?
Warum bekommt Deutschland nicht Milliarden? Unsere Wirtschsft ist viel mehr gebeutelt. Die Rückgänge sind zahlenmäßig viel schlimmer. Trotzdem sollen wir solidarisch sein, und nicht so viel an uns denken. Ich würde aber doch mal zuerst an unseren Nachwuchs denken. Wie sollen die die Milliarden erwirtschaften, wenn die heute schon wissen, dass sie keine Chance haben werden?

Das Problem der Armut der Kinder aus den HartzIV-Familien u. den Sozialhilfeempfänger-Familien ist nix Neues. Seit mind. ca. 20 Jahren arbeitet die Dauer-Groko-Deutschland (SPD,CDU/CSU, FDP, u. GRÜNE) daran, dass sich an der Situation nix geändert hat und offensichtlich nichts ändern wird. Die Neo-Liberale Wirtschaftspolitik der Dauer-Groko-Deutschland hat ganze Arbeit geleistet.

Was seit mind. ca. 20 Jahren benötigt wird, ist eine dauerhafte gesicherte Schulbildung für diese jungen Leute.
Bedeutet z.B. : mehr Lehrer, kleinere Klassen, Top ausgestattete Schulen in allen Bundesländern, angepasster ggf. zusätzlicher Unterricht für junge Leute aus Migranten-Familien.

Dazu kommt Ausbildung und der Einstieg in das Berufsleben. Das wurde durch die Neo-Liberale Wirtschaftspolitik der Dauer-Groko-Deutschland verhindert

Und wurde seit mind. ca. 20 Jahren mittels der Neo-Liberalen Wirtschaftspolitik der Dauer-Groko-Deutschland alles kaputt gespart. Und so wurde Nix, und so wird das Nix

09:04 von Bürger-nicht-Un...

>>Der eigentliche Skandal ist der, dass Familien (und noch öfter nur die Frauen), die in prekären Verhältnissen leben, Kinder in die Welt setzen. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, schaffe ich es mir nicht an. Das gilt erst recht für Kinder, denen eine schlechte Zukunft durch diese Eltern geboten wird.<<

So ein Blödsinn. Schon mal überlegt, dass auch viele Ehen (trotz Kindern!) scheitern und sich scheiden lassen? Und dadurch einen Teil der Armut entsteht?
Der Satz "wenn ich mir etwas nicht leisten kann, schaffe ich es mir nicht an", ist ja so was von realitätsfern.

11:34, russische Opposition

>>Armut ist relativ<<

Ja, das ist richtig. Sie bemisst sich daran, wie es der Mehrheit der Menschen eines Landes geht, was sozusagen der soziale Standard ist. Wenn Sie beispielsweise Bremerhaven mit den Slums von Sao Paulo vergleichen, dann könnte man auf die Idee kommen, Bremerhaven wäre das Paradies. Von außen betrachtet. Aus Bremerhavener Innenansicht gesehen stellt sich die Sache schon ein wenig anders dar.

>>In dem Land, in dem ich geboren wurde und aufgewachsen bin, werden all diese Kinder in der Statistik nicht als arm gezählt. Deutschland hat aber anscheinend einen Hang zur Selbstkritik.<<

Das würde dem Land, in dem Sie angeblich geboren und aufgewachsen sind, durchaus ebenfalls gut zu Gesicht stehen.

@ 11:32 von Magfrad

"Uns geht es gut und nur weil Sie nicht in der Lage sind das Gesamtbild zu sehen ...."
.
Hohoho, schlecht geschlafen, oder noch nicht im Bett?
Sie leben doch die meiste Zeit in den USA und sind ein Trump-Spezialist?
Zahlen Sie eigentlich hier Steuern?
Sind Sie eigentlich in der Lage, die Situation hier zu beurteilen?
Sie als bekennender CDUler und Merkel-Fan sollten sich mal im Gegenzug überlegen, wie falsch Ihre ganzen Einschätzungen in der Vergangenheit waren, anstatt hier den Schlauberger zu spielen.
Sie sollten sich mal fragen, ob Ihre Meinung hier die Mehrheit wiederspiegelt.

@NeutraleWelt

"Mich würde es interessieren, wie aus der Elterngeneration nach 1945 in einem zerbomten Land mit viel größerer Armut als heute, so viele gut ausgebildete und erfolgreiche junge Leute hervorgegangen sind. Ohne staatliche Unterstützung." Am 22. Juli 2020 um 11:26 von NeutraleWelt

*

Ohne staatliche Unterstützung???
Vom Marshallplan haben Sie natürlich nie etwas gehört.
So viel zu guter Ausbildung.

Setzen wir falsche Anreize?

Im internationalen Vergleich liegt DE bei der Höhe der Kindergeld-Leistungen an der Spitze, und hat dieses jetzt nochmal in der Corona-Krise aufgestockt.

Damit weniger Kinder in Armut leben müssen, sollte aber darüber diskutiert werden, ob es nicht besser wäre, das Kindergeld ab dem 3. oder 4. Kind sukzessive zu kürzen (statt zu erhöhen), um nicht falsche Anreize zu setzen. Aus Statistiken geht hervor, dass Familien mit 3 oder mehr Kindern entweder finanziell stark aufgestellt sind, oder aber umgekehrt, sozial sehr schwach sind. Daher könnte vielleicht sogar eine Senkung des Kindergeldes ab dem 3. Kind zu einer Verbesserung der Kinderarmuts-Situation führen?

@rokaleh

sehe ich mir die aktuelle Zustimmung für die Linksgrünen Parteien an, dann habe ich eher den Eindruck, dass der Bürger will, dass Frau Merkel noch viel mehr deutsches Steuergeld in der Welt verschenkt.

2017 hätte man die Wahl gehabt, 2021 hat man sie wieder.

@ 09:02 von kinglouis

Wieviel Unsinn und Falschaussagen man doch in einen Kommentar packen kann - also, mal zwei Klarstellungen:
Keine Hartz-IV-Berechtigten bekommen Kinder, weil der Satz zu hoch ist.
Nur ein verschwindend geringer Teil der weltweit auf der Flucht befindlichen Menschen will nach Deutschland.

Bafög ist übrigens aus guten Gründen anders geregelt als Hartz-IV.

11:29, Blitzgescheit

>>Ich hätte die Steuerzahler erst einmal massiv entlastet, aber Ihr Gedanke, dass man erst einmal die massiven Probleme im eigenen Land löst, bevor man ganz Europa finanziert, ist natürlich völlig richtig!<<

Und Ihnen ist noch nie der Gedanke gekommen, daß Deutschland als Exportweltmeister meilenweit davon entfernt ist, wirtschaftlich autark zu sein? Kein Land der Erde ist es übrigens.

Meinen Sie wirklich, daß wir hier unsere Wirtschaftskraft erhalten und auch noch Steuern senken könnten, wenn um uns herum alles in Schutt und Asche fällt?

Irgendwie scheinen Nationalisten zu glauben, daß es uns besser gehen würde, wenn die anderen schlechter dran wären. Dabei ist das genaue Gegenteil richtig.

Und inwiefern würde das Armutsproblem verringert, wenn "der Steuerzahler" massiv entlastet würde? Arme Leute zahlen keine Einkommenssteuer.

um 11:32 von Magfrad

Warum wird eigentlich Kritik an dem Hilfspaket immer mit Antieuropäisch in Zusammenhang gebracht. Ich habe es voll unterstützt das man in deutschen Krankenhäuser die leerstehenden Intensivbetten mit Menschen aus Nachbarländer belegt hat.
Über die gigantische Verschuldung und Verteilung der Mittel kann man ja wohl unterschiedlicher Meinung sein ohne gleich in eine nationale rechte Ecke gestellt zu werden.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ Sisyphos3

"09:18 von frosthorn
wir werden noch so weit kommen dass Kinder wieder arbeiten müssen
.
vielleicht würde es genügen,
ihre Eltern täten das" Am 22. Juli 2020 um 11:43 von Sisyphos3

*

Die Diskussion um Corona in Schlachtbetrieben, Leiharbeiter und Erntehelfer und deren Verdiensthöhe haben Sie wohl verschlafen, obwohl Sie fleißig mit kommentiert haben.

H4 bedeutet nicht, dass man nicht arbeitet.
Selbst wenn man nur aufstockt werden einem Maßnahmen auferlegt, die mitgemacht werden müssen.
Einfach so H4 bekommen ist nicht, es sei denn man hat ein Kind unter 3.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: