Ihre Meinung zu: Corona-Krise: Steuereinnahmen im Juni sinken stark

21. Juli 2020 - 13:08 Uhr

Die Auswirkungen der Corona-Krise belasten die Finanzen von Bund und Ländern weiterhin stark. Neue Zahlen machen deutlich: Im Juni sanken die Einnahmen um fast 20 Prozent.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

wenn die leute zuhause bleiben

Es geht auch wieder aufwärts

Jetzt ist erst mal Wirtschaftshilfe und Solidarität gefragt. Die Deutschen müssen nur fest im Glauben alle zusammen halten, dann wird es auch bald wieder aufwärts gehen mit der deutschen Wirtschaft und den Staatsfinanzen.

Keine Überraschung

Das die Steuereinnahmen sinken, war doch vorauszusehen. Was haben Finanzminister Scholz und Freunde gedacht, wenn sie die Mehrwertsteuer senken. Da ist jammern fehl am Platz. Geld ist doch genug da, es muss nur gedruckt werden. Das macht die EU schon seit Jahren.

Steueraufkommen sinkt

wer hätte das gedacht
))polemik aus((
immerhin die Erbschaftssteuer steigt - wird weiter steigen
die Grundsteuer ohnehin
oder hat einer geglaubt die Änderung wird wie versprochen kostenneutral gemacht

über kurz oder lang wird mit einer SOLI Abgabe für Europa zu rechnen sein
haben wir eben 2 SOLI´s

Nochmals einen Lockdown können wir uns gar nicht leisten

egal wie sich die Infektionszahlen weiterentwickeln da ansonsten alles komplett im Ruin versinken würde. Es mögen jetzt zwar alle aufschreien denen die bisherigen Lockerungen zu weit gehen aber die Alternative wäre dann Massenarbeitslosigkeit mit allen wirtschaftlichen, sozialen und letztendlich politischen Folgen für uns.
Es ist wohl illusorisch anzunehmen dass man auf ewig Geld drucken und verteilen kann und dann alles gut wäre. Wenn das so wäre dann bräuchte ja auch keiner mehr arbeiten gehen; das Geld würde dann ja frei Haus geliefert.
Es hilft letztendlich nur noch an den gesunden Menschenverstand eines Jeden zu appellieren - und damit landen wir dann doch auf dem Weg den Schweden mit mehr oder weniger Erfolg auch versucht hat.

Steuereinnahmen !

Tja, das war ja zu erwarten ! Wenn weniger produziert und gearbeitet wird, können auch nicht so viele Einnahmen kommen.
Nun liegt es an der Politik, die richtigen Weichen für eine neue Zukunftsträchtige Zeit zu organisieren und vor zu geben.
Nun wurden durch diese Pandemie einige Felder auf gedeckt, die so nicht weiter gehen dürfen und einer deutlichen Korrektur bedürfen. Ein "Weiter so " darf es nicht geben, bei allem Verständnis für die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Es muss mehr für ausgewogene Strukturen im Sozialbereich, im Arbeitswesen, neue kreative Ideen für neue Techniken und eine Rückverlagerung von Produktionsstätten nach D und Europa geschaffen werden.
Diese totale Globalisierung birgt zu viele Gefahren der völligen Abhängigkeit von Ländern,die D und der EU schaden auf Dauer und bei einer neuen Pandemie noch schlimmere Folgen haben können.
Auch die furchtbare Liberalisierung der Arbeitswelt muss genau durchleuchtet und wieder verbessert werden !

Ist das so ?

" Laut der Steuerschätzung müssen Bund, Länder und Kommunen bis 2024 mit gut 315 Milliarden Euro weniger auskommen als im Herbst angenommen. "

Wenn ich die Börse betrachte, sieht das anders aus, dort wäre mehr als genug Geld vorhanden, bei den derzeitigen Höhenflügen.
In paar Monaten gehen alle Preis wieder steil nach oben, auch wenn die Senkung zur Zeit keine wirklich ist.
Dann führt der Staat noch CO2 Steuer ein, Kurzarbeitergeld bringt beim nächsten Steuerausgleich auch größere Einnahmen.
Das sind reine Zahlen die der Verfasser benutzt hat, aber vergessen was man die ganzen letzten Tage lesen kann.
Vielleicht sollte das mal gegen gerechnet werden, mal sehen wer dann der Gewinner ist, der Bürger ganz sicher nicht.

Steuern

In 2019 betrugen die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden ca. 800 Mrd. €. Davon entfielen auf die Erbschaftssteuer lediglich 7,99 Mrd. €. Diese Zahlen muss man im Blick haben, um die Dramatik der Steuerausfälle zu erkennen. Hinzu kommen noch die Einnahmenausfälle bzw. die Mehrausgaben der Sozialversicherungsträger. Von daher ist für Mehrausgaben eigentlich kein Raum, die Politik hat das aber noch nicht realisiert bzw. ignoriert das einfach und gibt fleißig das "Geld der anderen" also der Steuerzahler*innen für zweifelhafte Projekte aus.

Ach welch eine Überraschung ....

Ich hoffe diese Meldung überrascht nun niemanden, zumal die Mehrheit anscheinend hinter der Coronapolitik unserer Regierung steht. So wird es zumindest berichtet.
Warten wir mal ab, bis die vielen bereits angekündigten Arbeitsplätze noch gestrichen werden, ich schätze ab Sept/Okt diesen Jahres. Bin gespannt was dann berichtet wird.
Sicher ist jedoch eines:
Jeder der diese Politik mitträgt oder billigend in Kauf nimmt, wird für was da noch auf uns zukommt in gewisser Weise mitverantwortlich sein. So ist das in einer Demokratie ...

Schadenfroh?

@ NeNeNe:
Keine Überraschung. Das die Steuereinnahmen sinken, war doch vorauszusehen.

Ich verstehe die Deutschen manchmal nicht. Wie kann man Schadenfreude gegen die eigene Seite empfinden.

Am 21. Juli 2020 um 13:56 von Advocatus Diabo...

" Nochmals einen Lockdown können wir uns gar nicht leisten

egal wie sich die Infektionszahlen weiterentwickeln da ansonsten alles komplett im Ruin versinken würde. "

Welchen Lockdown ?, den gab es in Deutschland nicht wirklich, in anderen Ländern schon.
Und welchen Ruin ?, schauen Sie mal in die Börse und die letzten 4 Tage in die EU, Ruin sieht anders aus.
Wenn die zweite Welle richtig kommt, dann bleiben nicht viele Möglichkeiten, dann kommt auch in Deutschland zu einem Lockdown, der bis jetzt immer erwähnt wird.
Und ob das dann ein Ruin wird, weiß ich nicht, ein paar Dinge die nicht Lebenswichtig sind, werden sicher wegfallen.
Schaun mer mal.

rer Truman Welt

Diese Nachricht ist im Grunde keine! Ich meine, wenn so ziemlich alles den Bach herunter geht, was passiert dann mit Steuereinnahmen?
Deshalb darf einmal hochgerechnet werden, wie viel von den neuen Schulden für den laufenden Bundeshaushalt in Höhe von ca. 390 Mill. € alleine schon gebraucht werden? Da reichen so 10 Milliarden oder auch 20 Milliarden bei weitem nicht aus!
Ich schätze mal, so um die 50 Milliarden plus/minus ein paar Milliarden, das würde schon zutreffen. Die sind also schon einmal futsch und das quasi für nichts Zusätzliches.

Wenn einmal davon ausgegangen wird, dass wir nächstes Jahr auch noch deutlich von der Wirtschaftsleistung unter 2019 liegen werden, darf einmal gerechnet werden, wo dann die Steuereinnahmen in 2021 liegen werden. Vielleicht erwirtschaften wir 2022 auch nicht wesentlich mehr - wenn überhaupt - als in 2019.
Ich wette jedoch auf eines: die Bundeshaushalte werden mächtig zulegen. Wovon wird das dann bezahlt?
Mehr Schulden aufnehmen halt!

Jammern auf hohem Niveau

@ Advocatus Diabo...
Nochmals einen Lockdown können wir uns gar nicht leisten

Viele Länder machen einen zweiten Lockdown, wenn die Infektionszahlen steigen. Es geht ja auch nicht anders. Wenige können es sich so gut leisten wie Deutschland. Besser Lockdown als Tausende Tote. Deutschland ist stark und wohlhabend und könnte selbstbewusst sein, statt dessen wird kaum irgendwo so gejammert.

Firmanbeteiligungen sind eben attraktiver als Sparbücher

@ wenigfahrer:
Wenn ich die Börse betrachte, sieht das anders aus, dort wäre mehr als genug Geld vorhanden, bei den derzeitigen Höhenflügen.

Wie kommen Sie darauf, dass hohe Kurse gleich zu setzten ist mit viel Geld?

@NeNeNe

Der Artikel redet über die Steuereinnahmen für Juni. Die MwSt Senkung galt ab Juli.

Aber Sie haben dennoch Recht. Natürlich war das abzusehen und natürlich ist das erst der Anfang. Mal gucken, was sich der Staat noch so leisten kann, wenn die Arbeitslosenzahlen explodieren und ab September die Firmenpleiten kommen.

Aber wir bleiben alle brav zu Hause und geben kein Geld mehr aus.

Große Mehrheit steht hinter der Regierung

@ Wutmigrant:
... zumal die Mehrheit anscheinend hinter der Coronapolitik unserer Regierung steht.

Das ist ja nicht verwunderlich, die Regierung ist ja mit großer Mehrheit frei gewählt. Und seit 2017 haben die Menschen ihre Ansicht nicht wesentlich verändert.

Außerdem wird Deutschland für die Geradlinigkeit, Ehrlichkeit und Vernunft der deutschen Regierung überall im Ausland beneidet.

14:03 von wenigfahrer Ist das so ?

Note 1*. aber das sollten sie ja garnicht so leicht rausfinden. hat doch der famose mann am geldtopf alles getan, was er konnte

Nichts geht den Bach runter

@ Meinung zu unse...rer Truman Welt:
Diese Nachricht ist im Grunde keine! Ich meine, wenn so ziemlich alles den Bach herunter geht, was passiert dann mit Steuereinnahmen?

Wenn ich das richtig kombiniere, schreiben Sie über die Situation in den USA. Truman? Oder?
Dann verstehe ich nicht so ganz, wieso dort alles den Bach hinunter gehen sollte. Die USA stehen zwar bei weitem nicht so gut da wie Deutschland, aber doch auch nicht sooo schlecht.

@ NeNeNe (13:38): Mit dem hier haben Sie recht

hi NeNeNe

Mit dem hier haben Sie recht:

Keine Überraschung
Das die Steuereinnahmen sinken, war doch vorauszusehen.

Das war in der Tat keine Ueberraschung und genauso keine Ueberraschung duerfte es sein, dass auch die Gewerbesteuern massiv einbrechen duerften als Folge von diesem Monate langen Shutdown von Ende Februar bis Ende Mai. Und mir fallen dieses Jahr die kompletten Dividenden von der Fraport weg.

Und diese Mehrwertsteuersenkung ist ein schlechter Witz:

Was haben Finanzminister Scholz und Freunde gedacht, wenn sie die Mehrwertsteuer senken.

Denn die macht beim Einkaufen gehen lediglich ein paar Cent bis maximal einen Euro aus. Besser wäre gewesen, alle Steuern komplett zu streichen (Einkommensteuer, Kirchensteuer, Solidarzuschlag der eh verfassungswidrig ist, sonstige Steuern).

@ 14:24 von wenigfahrer

Immerhin haben bereits die bei uns durchgeführten Einschränkungen zu diesen enormen Einbrüchen geführt- was ein richtiger Lockdown in Deutschland nach sich ziehen würde können Sie sich selbst ausmalen.
Die Börsenkurse spiegeln immer nur zukünftige Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung wider. Die zunehmende Arbeitslosigkeit im Land interessiert an der Börse niemanden - genauso wie Missstände und Dumping-Löhne in der Fleischindustrie und in anderen Bereichen - und übrigens ebenso wenig wie die zunehmende soziale Spaltung im Land.
Ob dann bei einem möglichen Lockdown wirklich nur ein paar nicht lebenswichtige Dinge wegfallen würden, das wage ich zu bezweifeln. Wenn erst einmal eine Abwärtsspirale einsetzen würde, wäre diese kaum mehr zu stoppen - auch nicht indem man Geld druckt und an die Industrie verteilt. Viele wichtige Arbeitsplätze hängen am Mittelstand und auch an kleineren Unternehmen. Wären die alle weg - dann gute Nacht.

@wenigfahrer

Das ist schon heftig, was sie so sagen.

Die paar Dinge, die nicht Lebenswichtig sind, beschäftigen viele Millionen Menschen. Die 10 Mio Kurzarbeiter waren dann erst der Anfang. Ich nenne das mehr, als ein paar Dinge....

@NeNeNe, 13:38

"Geld ist doch genug da, es muss nur gedruckt werden"

Eben, eben. Aber die Bürger sollten diesmal besser selbst aufpassen, wohin das fließt. Sonst geht's ihnen - um nur das aktuellste Beispiel aus der Welt der Politik zu nennen - wie den Bürgern von Portland, die die "Sicherheitskräfte" finanzieren, die sie bedrohen (siehe die Meldung "Ein Angriff auf unsere Demokratie", tagesschau.de/ausland/portland-103.html). Und deren Ausrüstung über den Umweg der globalen "Rüstungsindustrie" - die allein schon deshalb, weil sie viele "Arbeitsplätze" schafft kräftig zum "Wirtschaftswachstum" beiträgt und deshalb angeblich eine wichtige Stütze der globalen Wirtschaft ist - gleich mit.

Freue mich schon auf

die anstehenden Steuererhöhungen. Dann lohnt es sich vielleicht nicht mehr überhaupt zu arbeiten. Aber bis dahin wird auch wohl darauf eine Steuer erhoben.

@ NeNeNe (13:38): Jammern von Scholz fehl am Platz

@ NeNeNe

Auch mit dem hier haben Sie recht:

Da ist jammern fehl am Platz.

Das Jammern von Bundesfinanzminister Scholz ist - nach dem Anlegerbetrug in Sachen Wirecard in dem er zusammen mit der Kanzlerin verwickelt ist - absolut fehl am Platz. Da haben Sie recht. Und mich freut es zu lesen, dass die Anleger von Wirecard vor Gericht klagen wollen.

https://tinyurl.com/y4hwtpne
boerse-online.de: Wirecard: Anleger wollen auf Schadenersatz klagen 06.07.2020 06:20:00

Die Aktie des Aschheimer Bezahldienstleisters ist abgestürzt. Anleger haben hunderte Millionen Euro verloren. Viele prüfen nun die Möglichkeit vor Gericht zu ziehen - aber gegen wen?

In dem Fall sind diese Manager und Vorstände von Wirecard, Scholz und Merkel die richtigen Ansprechpartner zusammen mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier und diesem Staatssekretär. Das war es dann fuer Merkel, Scholz, diesen Staatssekretär, Altmaier und Co.

@ 14:28 von russische Opposition

"Besser Lockdown als Tausende Tote"
Wie viele Krebsoperationen und andere wichtige Operationen wurden während Corona-Zeiten verschoben?
Wie viel häusliche Gewalt und Kindeswohlgefährdung hat während dieser Zeit stattgefunden ohne dass es jemand mitbekommen hat? Wie viele Existenzen werden durch Arbeitslosigkeit und damit verbundenen sozialen Abstieg zunichte gemacht?
Es reicht nicht allein aus die Toten zu zählen die an (oder mit) Corona gestorben sind ohne die in Zusammenhang mit Lockdown entstehenden anderen Probleme zu betrachten.
Deutschland ist stark und wohlhabend weil die Menschen in der Vergangenheit geschuftet haben und weil die Löhne in Deutschland in den letzten Jahren kaum gestiegen sind (im Vergleich zu vielen anderen Ländern)

@ wenigfahrer (14:24): es gab einen mehrmonatigen Lockdown

@ wenigfahrer

Auch wenn Sie dass hier noch so oft wiederholen:

Welchen Lockdown ?, den gab es in Deutschland nicht wirklich, in anderen Ländern schon.

wird es dadurch nicht richtiger. Auch in Deutschland gab es einen mehrmonatigen Lockdown. Der Fraport zum Beispiel geht es alles andere als gut und Condor, Lufthansa, MTU und so weiter auch nicht. Ich habe meine Dividenden von Fraport schon verloren (wurden auf NULL runtergesetzt von Fraport).

Dann zu dem hier:

Und welchen Ruin ?

Beispielsweise Modeketten wie Esprit, Appelrath-Cueppers und weitere. Dann siehe die Pleitewelle im Handwerk, dann bei Karstadt-Kaufhof um nur einige Beispiele zu nennen.

@russische Opposition

Einen 2. Lockdown wird es nicht geben, da ja bald Wahlen sind. Niemand wird das Land vor die Wand fahren und sich dann zur Wahl stellen.

@Advocatus Diabo 13:56

Wir können uns auch nicht den Tod von Millionen von menschen leisten. Menschenleben werden immer vor Massenarbeitslosigkeit und wirtschaftlichen, sozialen und politischen Folgen gehen.
Wir haben die erste Welle geschaft und werden auch die zweite Welle schaffen. Schweden ist kein Vorbild, so sehr dies die ganzen Lockdowngegner immer wieder versuchen. Lasst es sein, auf diesen Versuch den Virus runterzuspielen fällt niemand mehr hier rein. Es ist schlimm, dass es immer noch Menschen gibt die meinen Corona nicht ernst zu nehmen und so zu tun als wäre alles nicht so schlimm.

14:46 von vweh

Dann lohnt es sich vielleicht nicht mehr überhaupt zu arbeiten
.
mit der Einsicht kommen sie spät
das haben andere schon vor Jahren erkannt
und kommen gut damit über die Runden

@russische Opposition, 14:23 Uhr

@ NeNeNe:
Keine Überraschung. Das die Steuereinnahmen sinken, war doch vorauszusehen.
Ich verstehe die Deutschen manchmal nicht. Wie kann man Schadenfreude gegen die eigene Seite empfinden.

Sie bringen es auf den Punkt. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man mit Schadenfreude auf sein eigenes Land blicken und es permanent schlecht reden/schreiben kann. Dabei sind es zudem oft Gruppen, die sich gern als Patrioten beschreiben. Irgendwie schizophren, was sich da abspielt.

Am 21. Juli 2020 um 13:43 von Sisyphos3

Zitat: immerhin die Erbschaftssteuer steigt - wird weiter steigen
die Grundsteuer ohnehin
oder hat einer geglaubt die Änderung wird wie versprochen kostenneutral gemacht

Wenn die Gemeinden jetzt wegen der coronabedingten Kosten und Steuerausfälle ihre kommunalen Steuern anheben müssen, werden die Unken, die es schon immer gewusst haben, Hochkonjunktur haben.

@Wutmigrant 14:23

Ja wir sind alle böse wenn wir die positive Politik der Bundesregierung verteidigen die es möglich gemacht hat, dass Deutschland wieder die Wirtschaft hochfahren konnte. Sind Ihnen etwa Zustände wie in den USA lieber wo ein absolutes Chaos herrscht und viel mehr Menschen ihr Arbeit verlieren werden? Die Regierung hat was Corona angeht einen guten Job gemacht auch wenn in diesem Forum immer wieder Leute pauschal alles an der Regierung kritisieren und lieber irgendwelche Alternativen an der Macht sehen wollen die einen Totalschaden in Deutschland angerichtet hätten in den letzten Monaten.

Und. Die EU kloppet doch

Und. Die EU kloppet doch grade Geld raus. Wir bekommen doch wohl auch einen riesen Batzen davon ab. Immerhin sind wir der größte Profiteur der EU. Mit der EU Kohle können wir leicht das bisschen Steuern kompensieren.

Am 21. Juli 2020 um 14:43 von Demokratieschue...

Zitat: Solidarzuschlag der eh verfassungswidrig ist,

Da ist wieder einmal Rechtsprechung an mir vorüber gegangen.

Wann hat das Bundesverfassungsgericht denn die Verfassungswidrigkeit des Soli festgestellt?

@Wutmigrant, 14:23 - Gute Arbeit der Bundesregierung

Selbstverständlich steht eine klare Mehrheit hinter der Corona-Politik der Bundesregierung. Die Zahlen sprechen für sich. Kein anderes Land hat ein besseres Krisenmanagement vorzuweisen. Die Arbeitslosigkeit war bis zur Corona-Krise auf Rekordtief, dank der sparsamen Haushaltspolitik waren Mittel für Kurzarbeit verfügbar. Mich freuen solche Schlagzeilen, weil ich gerne in Deutschland lebe, Sie etwa nicht? Ich warte auch nicht auf irgendwelche Horrormeldungen, die Sie bereits jetzt plakatieren und auf die Sie "gespannt sind". Ich frage mich allen Ernstes, ob Sie tatsächlich in diesem Land leben, dem Sie so wenig Positives abgewinnen können. Offensichtlich ein trostloses Leben, das Sie da führen...

Steuereinnahmen im Juni sinken deutlich

Ab heute ist das kein Problem mehr!

Herr Scholz, BM-Finanzen, stellt einen Förderungsantrag; danach darf er sinnbildlich gesehen mit beiden Händen in den EU-Topf greifen, der an diesem "historischen Tag" geschaffen wurde und sich die entgangenen Steuereinnahmen entnehmen.

Oder?

15:02 von Adeo60

aber es wird nicht dadurch besser, wenn man ständig mit dem weihrauchkännchen vor merkel herläuft. schliesslich waren es die regierungen merkels, die trotz immer höherer steuereinnahmen die infrastruktur haben verrotten lassen. nix sparen nur geld zum fenster rausschmeissen für sociale wohltaten, um die eigenen klientel zu beglücken. jetzt erst erfolgreicher einstieg in die schuldenunion, die vertraglich ausgeschlossen wurde!!

@14:35 von russische Opposition

"Geradlinigkeit, Ehrlichkeit und Vernunft..."
Gastronomenfreunde von mir mussten wegen der Coronamassnahmen im Juni Insolvenz anmelden. Sie hatten davor ein sehr erfolgreiches Geschäft, waren sehr fleissig (7Tage-Woche), etc..
Nun haben wir Mitte Juli und die 2 haben noch keinen Cent Hartz4-Geld gesehen (also seit 6 Wochen bereits kein Geld für was zu Essen etc. !!!) weil in Ludwigsburg der derzeitige Bearbeitungsstand bei Mitte Juni liegt, täglich ca. 100 (!) H4-Anträge hinzukommen. Sie müssen weil mehr als 19 Gläubiger eine Regelinsolvenz machen und darum sich von Dritten 1400,00 EUR leihen um den Insolvenzanwalt ausserhalb der Insolvenzmasse zu bezahlen um überhaupt ein Insolvenzverfahren zu bekommen, ....
dafür beneide ich Deutschland NICHT! Ich schäme mich! Ich möchte dass die Verantwortlichen dafür gerade stehen müssen!

14:52 von Demokratieschue...

Zitat:"Auch in Deutschland gab es einen mehrmonatigen Lockdown. Der Fraport zum Beispiel geht es alles andere als gut und Condor, Lufthansa, MTU und so weiter auch nicht."
Das liegt aber nicht an dem von Ihnen so genannten "lockdown", sondern an den Einreisebeschränkungen in fast allen Ländern der Welt. Wenn ich nirgendwo hinreisen kann, bleiben die Flieger eben am Boden. Einen "lockdown" gab es in Italien und Spanien, mit Einschränkungen auch in Frankreich. Bei uns gab es Kontaktbeschränkungen, das ist ein riesiger Unterschied.

14:46 von vweh

Zitat:"Freue mich schon auf die anstehenden Steuererhöhungen. Dann lohnt es sich vielleicht nicht mehr überhaupt zu arbeiten. Aber bis dahin wird auch wohl darauf eine Steuer erhoben."

Ich hätte da einen Vorschlag: Steuern auf unsinnige Kommentare. Da käme richtig Geld rein...

@russische Opposition 14:35

Problem ist hier stoßen Sie damit leider oftmals auf taube Ohren. Viele hier wollen gar nicht hören für was Deutschland im Ausland beneidet wird. Im Ausland bekommt Deutschland überall Lob für den Umgang mit Corona. Daran ändern auch die Meckerer und Nörgler in diesem Forum nichts.

@ 14:56 von Magfrad

"Wir können uns auch nicht den Tod von Millionen von menschen leisten. Menschenleben werden immer vor Massenarbeitslosigkeit und wirtschaftlichen, sozialen und politischen Folgen gehen"
Zu schön um wahr zu sein. Jedes Jahr sterben Millionen Menschen durch Hunger in der Welt, Zig-Tausende Flüchtlinge sterben quasi vor unserer Haustür ohne dass es in unseren reichen Ländern irgendjemand interessiert.
Ich gebe Ihnen Recht wenn Sie sagen dass man Corona ernst nehmen soll und Schweden hatte es anfangs zu locker genommen indem es nur auf den gesunden Menschenverstand gesetzt hatte. Die meisten Fälle gab es in den Alten- und Pflegeheime (anscheinend etliches durch das Reinigungspersonal verursacht). Ansonsten war das schwedische Gesundheitssystem nie überlastet obwohl es weniger Überkapazitäten hatte als unseres. Wir werden wohl erst in 1 Jahr sehen wer es langfristig besser gemacht hat - vielleicht liegt der beste Ansatz irgendwo dazwischen?

Am 21. Juli 2020 um 14:52 von Demokratieschue...

"Beispielsweise Modeketten wie Esprit, Appelrath-Cueppers und weitere. Dann siehe die Pleitewelle im Handwerk, dann bei Karstadt-Kaufhof um nur einige Beispiele zu nennen."

Die Pleite von Karstadt-Kaufhof war schon lange vor Corona!

@meinungisterlaubt, 14:55 Uhr

"Einen 2. Lockdown wird es nicht geben, da ja bald Wahlen sind. Niemand wird das Land vor die Wand fahren und sich dann zur Wahl stellen".

Ich glaube, da Sie täuschen sich. In der Corona-Krise hat die Regierung bittere Wahrheiten verkündet - aus Verantwortung gegenüber dem Land und seinen Bürgern. Wir sind - Gott sei dank - nicht in den USA, wo Trump aus wahltaktischen Gründen alles schönredet. Ich gehe davon aus und erwarte von einer Regierung, dass Sie ihre Verantwortung auch dann lebt, wenn es dem eigenen Machterhalt vielleicht schaden könnte.

@Rodriguez, 15:07 Uhr

Deutschland wird auch in Zukunft von einer politisch gefestigten und wirtschaftlich starken EU profitieren.

15:02 von falsa demonstratio

ich glaube wir reden da von zweierlei Dingen !
die Neufassung der Grundsteuer vom BVG gefordert
und die kostenneutral versprochen wurde zu ändern
und von Corona
und Gewerbesteuern sind ja wohl üblicherweise Gewerbesteuern
Grundsteuer
Hunde, Hotel, Zweitwohnsitzsteuer
also von der Gewerbesteuer mal abgesehen
trifft es Gemeinden wohl eher weniger

Am 21. Juli 2020 um 15:07 von Bender Rodriguez

"Und. Die EU kloppet doch grade Geld raus. Wir bekommen doch wohl auch einen riesen Batzen davon ab. Immerhin sind wir der größte Profiteur der EU. Mit der EU Kohle können wir leicht das bisschen Steuern kompensieren."

Satire, oder?, denn der Steuerzahler hier in Deutschland wird bezahlen.

Eigenartige Freude

@ vweh:
Freue mich schon auf die anstehenden Steuererhöhungen. Dann lohnt es sich vielleicht nicht mehr überhaupt zu arbeiten.

Die Deutschen sind im Ausland als vernünftig und arbeitsam bekannt. Was man hier liest, glaubt mir niemand.

um 15:00 von Sisyphos3

@ vweh
[Dann lohnt es sich vielleicht nicht mehr überhaupt zu arbeiten]
.
"mit der Einsicht kommen sie spät
das haben andere schon vor Jahren erkannt
und kommen gut damit über die Runden."

Genau. Aktionäre und dergleichen, die Andere für sich arbeiten lassen. Man findet immer welche die noch weniger tun als manselbst und dann lässt es sich fein stänkern gegen die Opfer von Hartz4, die nach Lage der Dinge mit noch größerem Elend zu rechnen haben. Wäre gut, wenn die Götter Ihren Stein endlich mal oben ließen.

reine Spekulation

@ Advocatus Diabo...
Wie viel häusliche Gewalt und Kindeswohlgefährdung hat während dieser Zeit stattgefunden ohne dass es jemand mitbekommen hat?

Sie geben sich die Antwort ja selbst. Niemand weiß es. Es ist reine Spekulation. Ob mit oder ohne Corona. Ihnen fehlen die Argumente. Und ihre Gefühlslage teile ich eben nicht.

15:12 von morgentau19

Steuereinnahmen im Juni sinken deutlich
Ab heute ist das kein Problem mehr!
.
das kann man wohl sagen !
bei den aktuellen Ausgaben die man in Brüssel vollzog
(im ersten Stepp - mal sehen was noch kommen wird)
kommt es auf 100 .... 150 .... 250 Mrd weiß Gott nicht mehr an

@Adeo60

Diese niedrige Arbeitslosigkeit und die schwarze Null im Bundeshaushalt haben wir in Wahrheit ausschließlich (!) unserer Demographie zu verdanken!

Denn hätten wir Deutschen zum Beispiel eine vergleichbare Demographie wie die Franzosen, dann hätten wir über 10 Millionen junge Menschen MEHR hier in Deutschland, eine wesentlich höhere Jugendarbeitslosigkeit, und mindestens(!) dreistellige Milliardenbeträge, die in einem solchen Fall für Abermillionen zusätzliche Kita, Schul-, Ausbildungs-und Studienplätze und das sogar jährlich, fällig werden würden!

Wer einen Platz auf dem Markt hat, bleibt bestehen

@ Wutmigrant:
Gastronomenfreunde von mir mussten wegen der Coronamassnahmen im Juni Insolvenz anmelden. Sie hatten davor ein sehr erfolgreiches Geschäft, waren sehr fleissig (7Tage-Woche), etc..

Die Lösung liegt bestimmt nicht im Selbstmitleid. Warum haben Ihre Freunde vorher nichts zurück gelegt? Eine Gaststätte, die vor der Corona-Pandemie ihre Stammgäste hatte, kann sich ihrer auch nach der Corona-Pandemie wieder sicher sein. Wer am Markt jedoch keine echte Chance hat, wird eben verschwinden. Krisen verstärken das nur.

@schwebe, 15:16 Uhr - Richtigstellung

Ich widerspreche Ihnen mit Entschiedenheit. Ich führe nicht das "Weihrauchkännchen" mit mir, sonder stelle mich gerne gegen diejenigen, die immer nur gegen Deutschland und seine Regierung wettern, weil es offenkundig Teil ihrer Ideologie ist. Es waren in der Tat die Merkel-Regierungen, die unser Land und seine Bürger zu einem doch recht ansehnlichen Wohlstand geführt haben, zu einer Arbeitslosigkeit auf Rekordtief, einem ordentlichen Gesundheitssystem, gesellschaftlichem Zusammenhalt, sozialen Sicherungssystemen, internationaler Wertschätzung, relativ hohen Sicherheitsstandards, demokratischen und rechtsstaatlichen Strukturen, guter Bildung u.vm. Die sparsame Haushaltspolitik der Regierung war in der Corona-Krise hilfreich und die Investition in Europa nicht nur ein Gebot der Solidarität, sondern auch in unsere eigene Zukunft. Noch Fragen...?

@ morgentau19

Die deutsche Politik wird dennoch im internationalen Vergleich sehr bewundert und respektiert.
In Deutschland gehen die Umfragewerte der Regierung in der Krise hoch, in Russland oder Israel sinken sie.

15:00 von Sisyphos3

Ahhh, ihre Kommentare mag ich immer gerne lesen.

So auch diesen!

Ich möchte mich an dieser Stelle bei ihnen bedanken!

@Wutmigrant 15:23

Ihr Beispiel ist kein Grund pauschal der Bundesregierung eine schlechte Coronapolitik zu unterstellen. Ja es gab und gibt Opfer die wirtschaftlich unter Corona zu leiden haben, dies war aber vorher klar und die Bundesregierung hat den wirtschaftlichen Schaden definitiv mehr als im Rahmen gehalten. Wenn ich sehe was in den USA los ist wo ich lebe und mitbekomme wie hier die Menschen im Stich gelassen werden sollte man mit der Meckerei in Deutschland mal etwas runterfahren.

Gefühl oder Realität?

@ Demokratieschue...
Solidarzuschlag der eh verfassungswidrig ist,

Es wäre nett, wenn sie einfach sagen würden, dass sie selbst ihn als verfassungswidrig empfinden. Verfassungswidrig ist er erst, wenn das Verfassungsgericht das entscheidet.

@ 15:24 von Peter Meffert

"Bei uns gab es Kontaktbeschränkungen, das ist ein riesiger Unterschied"
Bei über 10 Mio. Kurzarbeitern und zahlreichen damit verbundenen Insolvenzen und Arbeitslosen (habe im Bekanntenkreis auch einige die ihren Job verloren haben) ist es schwer den Betroffenen zu erklären dass es sich lediglich um Kontaktbeschränkungen und keinen Lockdown handelte.
Übrigens hatte Deutschland auch Einreisebeschränkungen was übrigens zu nahezu 100% Rückgang in der gesamten Tourismus-Branche (und allem was dranhängt) geführt hat. Da hängen auch einige Hundertausend bis 1 Mio. Arbeitsplätze dran.

Allein die gestiegene Zahl von ...

... Kurzabeitern und Arbeitslosen führt zu sinkenden Steuereinnahmen.

"https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-07/kurzarbeit-bundesagentur-fuer-arbeit-corona-krise-anstieg"

Dazu der stark eingebrochene Umsatz im Einzelhandel, ...

Die Verminderung Mehrwertsteuer spielt in den Juni gar nicht hinein.

Dies wird sich erst ab Juli auswirken - je nachdem, wie stark sie tatsächlich weiter gegeben wurde.

@Demokratieschue,
rechnen Sie die "... paar Cent ..." je Einkauf auf ca. 70 Mio. einkaufende Einwohner hoch.

Die Produktion sollte nicht wieder zum Erliegen kommen.

Lebensnotwendige Operationen sollten auch nicht mehr verschoben werden.

✎ Hier verdeutlicht sich das Münchhausen-Trilemma.

Olaf, ein Loch ist im Eimer....
Ein riesen Loch, nicht nur eines, die Löcher werden ständig größer!
Fakt, keine Überraschung!

Jetzt wurde nochmal kräftig der Marsch auf dem Weg in die Schuldenunion geblasen.

Mit Corona hat das nur am Rande zu tun. Diese €-EU-"Gemeinschaft" war von Beginn an darauf angelegt. Recht, Verträge, Gesetze, Kriterien sind das Papier nicht Wert auf dem sie gedruckt sind. Tarnen, Täuschen, Brüche von Beginn an und am laufenden Band. Seriös, rechtsstaatlich ... geht anders.

Die Münchhausen-Strategie, sich am Schulden-Schopf aus dem Sumpf zu ziehen, wird nicht aufgehen.

Mit der Corona-Begründung gegenüber den eigenen Bürgern will die Kanzlerin und die deutsche Regierung nach der nationalen nun auch eine massive europäische Schuldenaufnahme befördern.
Merkel sprach von einer "großen Kraftanstrengung". Wieder so ein "weiser Spruch" im Widerspruch zum geleisteten Amtseid.
Die Zeche zahlen die eigenen sparsamen Bürger!
Das macht keinen Sinn, hat keine Zukunft!

Es war erst vor ein paar ..

... Tagen im Liveblog zu Corona zu lesen, dass für Herbst weitere hohe Insolvenzzahlen erwartet werden.
Wir haben in D noch lange nicht das Tal überwunden.

@Wilhelm Schwebe @von Adeo60

Sie haben es auf den Punkt gebracht, prima!

@Magfrad, 15:27 Uhr - Deutschland ist lebenswert

Sehr richtig, was Sie da schreiben. Manche Menschen sind ideologisch derart verblendet, dass sie Krisen förmlich herbeireden, um dem eigenen Land schaden zu können. Dass diese Klientel sich dann noch als Patrioten verkaufen will, ist der Gipfel der Schizophrenie. Ich jedenfalls könnte und wollte nicht in einem Land hausen, über das ich täglich den Schmutzkübel ausschütte. Um so wichtiger ist es freilich, dass die wirklichen Patrioten (nicht Nationalisten) für Deutschland, Europa und deren Werte streiten. Trump, Bolsonaro, Johnson, Salvini und andere haben gezeigt, wohin Polulismus führen kann.

Vernunft siegt

@ meinungisterlaubt

Einen 2. Lockdown wird es nicht geben, da ja bald Wahlen sind. Niemand wird das Land vor die Wand fahren und sich dann zur Wahl stellen.

Wenn Angela Merkel einfach nur weiterhin das tut, was gut und vernünftig ist, dann kann sie diese Wahl nicht verlieren. Und wenn Deutschland einen Lockdown braucht, dann wird Angela Merkel den Lockdown auch veranlassen.

@ 15:32 von Adeo60

„ Am 21. Juli 2020 um 15:32 von Adeo60
@meinungisterlaubt, 14:55 Uhr
"Einen 2. Lockdown wird es nicht geben, da ja bald Wahlen sind. Niemand wird das Land vor die Wand fahren und sich dann zur Wahl stellen".

Ich glaube, da Sie täuschen sich. In der Corona-Krise hat die Regierung bittere Wahrheiten verkündet - aus Verantwortung gegenüber dem Land und seinen Bürgern. Wir sind - Gott sei dank - nicht in den USA, wo Trump aus wahltaktischen Gründen alles schönredet. Ich gehe davon aus und erwarte von einer Regierung, dass Sie ihre Verantwortung auch dann lebt, wenn es dem eigenen Machterhalt vielleicht schaden könnte.“

Ich denke auch das es eine zweiten Lockdown nicht geben wird.
Der Grund liegt aber nicht in Wahlen, sondern zum einen indem was der Lockdown erreichen sollte, nämlich die Infektionsketten wieder auf ein nachvollziehbareres Maß zu bringen.
Zum anderen hat man in der Zeit auch viel über das Virus gelernt, kann jetzt gezielter reagieren.

Am 21. Juli 2020 um 15:34 von Sisyphos3

Zitat: ich glaube wir reden da von zweierlei Dingen !

Ich glaube nicht, dass wir von zwei verschiedenen Dingen reden.

Die Gemeinden haben durch Corona Einkommensausfälle (nicht nur Steuerausfälle).

Sie werden versuchen müssen, trotzdem über die Runden zu kommen.

Es kann dann durchaus sein, dass die eine oder andere Gemeinde auch die Grundsteuer erhöht.

Dann werden die Unken, die behauptet haben, die Umstrukturierung der der Grundsteuer werden zu Steuererhöhungen genutzt, Oberwasser bekommen nach dem Motto: "Siehst Du, ich hab's ja immer gesagt"

@15:11 von Adeo60

auch Ihnen lege ich diese Realität nahe, eine von vielen ...
https://www.youtube.com/watch?v=NXJ2daAw-js

Am 21. Juli 2020 um 13:31 von russische Opposition

Zitat:
"...Die Deutschen müssen nur fest im Glauben alle zusammen halten, dann wird es auch bald wieder aufwärts gehen mit der deutschen Wirtschaft und den Staatsfinanzen..."

2016 bekamen wir 3100€ Steuerrückerstattung vom Finanzamt und dieses Jahr sind es lediglich noch 840€, obwohl es seit 2016 Lohnerhöhungen gab. So werden Staatsschulden minimiert und nicht durch ein Glauben an Solidarität.
Ganz nebenbei, glücklich ist der, welcher keine Einkommenssteuererklärung abgeben muss.

@ Sisyphos3

bei den aktuellen Ausgaben die man in Brüssel vollzog ... kommt es auf 100 .... 150 .... 250 Mrd weiß Gott nicht mehr an

Diese Schulden werden das reale Alltagsleben der Europäer nicht wirklich verändern. Fragt sich nur, woher das Geld letztlich kommt. Von Anlegern, von der EZB?

15:40 @russische Opposition

Es gibt zur Zunahme von häuslicher Gewalt und Kindeswohlgefährdung sehr wohl schon erste Untersuchungsergebnisse mit steigenden Tendenzen.
Auch hier auf TS schon berichtet.

Es beruht auch nicht ausschließlich auf einer Gefühlslage, dass die Dunkelziffer höher ist als vor Corona,
da
- Kinder nicht in KiTas oder Schule waren
- Arztbesuche kaum stattfanden
- Jugendämter keine Besuche durchgeführt haben

Letzteres ist eh ein riesiges Problem, weil die Leute Angst haben und zu schlecht geschult sind.

Also bissel Mitdenken.

Bröckel, 15:42 Uhr

Die hohen Einsparvolumina im Bundeshaushalt mit der Demographie zu erklären, ist zu einfach und passt auch nicht. Deutschland hat bekanntlich einen Facharbeitermangel, Arbeitskräfte werden gesucht und Unternehmen, die unter Fachkräftemangel leiden, zahlen auch weniger Steuern. Nein, es war schon und in erster Linie eine grundsolide Haushaltsführung, die uns die vergangenen Jahre beschert haben. Natürlich hat auch die niedrige Arbeitslosigkeit eine Rolle gespielt. Die sparsame Haushaltsführung war ja auch von der Politik als Zielmarke vorgegeben ("Politik der schwarzen Null"). Frankreich hat vor allem immer wieder unter massiven, großflächigen Streiks gelitten, während in Deutschland kaum gestreikt wurde.

Wenn das mit dem Geld drucken

Wenn das mit dem Geld drucken so einfach geht, frage ich mich, warum wir jemals damit aufgehört haben.
Permanent hieß es:"kein Geld ". Ob für Strassen, Kindergärten, Schulen, Kranke, Alte, Kunst, Kultur, jux und dolerei, .. immer: "kein Geld ".
Stimmt doch gar nicht. Geld ist beliebig geworden. Niemand denkt dran, jemals etwas zurückzugeben. Da macht es doch überhaupt keinen Unterschied, ob ich 10€ oder 10^10€ nicht zurückgeben will.
Das läuft, wie in der Kneipe mit den Deckeln: " Zahl ich, wenn ich Geld hab". Der Wirt kann das glauben, denn man hat ja von der letzten Gehaltserhöhung gesprochen.
Das sind alles Hypotheken auf die Zukunft. Also völlig egal. Niemand wird das je zahlen.

Ooooch, das Jammern... Fragt

Ooooch, das Jammern...
Fragt man einen dubiosen Selbstständigen, wird der immer behaupten, das Finanzamt hätte ihn das Genick gebrochen. Tatsache ist und bleibt aber, dass die Finanzen nicht stimmten. Und weil die Nummer mit dem bösen Finanzamt nicht mehr zieht, wird heute jede Firnenpleite Corona zugeschrieben. Wichtige Firmen mit wichtigen Produkten wird Corona völlig egal sein können. Hannebambel, mit einer "Geschöftsidee" hätten doch sowieso zu gemacht. Wenn nicht jetzt, dann eben nächstes Jahr. Es gibt wenige Firmen, die völlig unnützes Zeug verkaufen und denen es gerade deswegen gut geht. Porsche zB. Braucht niemand. Will aber jede haben.

15:48 @Adeo60

Man kann gegen Dauernörgler und -miesmacher nur schwer argumentieren.

Das grenzt bisweilen an Energieverschwendung ;-).

Andererseits sehe ich es der Diskussion förderlicher, berechtigte Kritik anzuerkennen und konstruktiv zu begegnen, weil das überzeugender ist,
als per se alles gut zu heißen.

Es gibt eine Reihe von kritischen Berichten auch auf TS, die man die Argumentation einbinden kann,
was ich auch versuche.

Was mir missfällt,
bitte wohlwollend betrachten, sind Argumentationen mit viel Schönfärberei.

Es gibt Kommentatoren,
dazu zähle ich Sie nicht,
die eine Schönfärberei mit Plattitüden betreiben, z.T. ohne Faktenkenntnis oder unter Verdrehung von Fakten.
Das erinnert mich stark an die Glorifizierung im "Neuen Deutschland"
zu DDT-Zeiten. Sie können sich vielleicht vorstellen, was das in manchem "gelernten ehemaligen DDR-Bürger" auslöst.

Gruß
Leipzigerin59

Am 21. Juli 2020 um 15:59 von Leipzigerin59

Ja ich denke auch, das ganze Ausmaß sehen wir erst einige Zeit später. Da sieht man aber mal, was passiert, wenn die Leute nur das nötigste kaufen, nicht verreisen, kaum auswärts essen gehen.

Steuereinnahmen sinken drastisch...

Das Steueraufkommen im ersten Halbjahr 2020 sei insgesamt um 9,1 Prozent gefallen. 
###
Und die Kommunen und Städte trifft es an schlimmsten. Ich bin jetzt schon gespannt in welchen Bereichen zukünftig eingespart wird und was alles teurer wird...

15:39 von melancholeriker

>>Genau. Aktionäre und dergleichen, die Andere für sich arbeiten lassen. Man findet immer welche die noch weniger tun als manselbst und dann lässt es sich fein stänkern gegen die Opfer von Hartz4, die nach Lage der Dinge mit noch größerem Elend zu rechnen haben.<<

Ich habe den Kommentar von Sisyphos 3 mehrfach gelesen und darin kein stänkern entdeckt, sondern Realität.

In ihrem Kommentar lese ich feine Aggressivität und stänkern.....

@15:52 von Magfrad

Aus der Sicht eines nicht selbstverschuldet Betroffenen sieht das anders aus....

häusliche Gewalt + Kindeswohl @ 15:40 von russische Opposition

"Niemand weiß es. Es ist reine Spekulation. Ob mit oder ohne Corona. Ihnen fehlen die Argumente. Und ihre Gefühlslage teile ich eben nicht"
Leider ist es nicht so spekulativ wie Sie meinen, nur wird nicht groß darüber in den Medien berichtet. Aber eine Bekannte von mir ist in den Frühen Hilfen tätig und angesichts dessen was Sie in letzter Zeit erlebt hat, findet sie Ihre Bemerkung nicht witzig - und sie teilt ihre Gefühlslage ebensowenig wie u.a. die Frauen die in dieser Zeit misshandelt wurden.

@Adeo60 16:15

So sehe ich es auch. Würden nicht meine Kinder hier in den USA leben, dann wäre ich längst wieder in Deutschland. Deutschland ist definitiv lebenswert und es ist erschreckend wie ideologisch verblendet einige Foristen sind und auf Krisen hoffen für Deutschland und sich gleichzeitig als Patrioten bezeichnen. In meinen Augen gibt es nichts unpatriotischeres als Deutschland was schlechtes zu wünschen. In der Tat ist es wichtig, dass Patrioten für Deutschland, Europa und Gemeinsamkeit und Solidarität streiten. Damit meine ich wie Sie es schon sagen richtige Patrioten wie uns die stolz auf Deutschland sind und auf das was dieses Land leistet und nicht Leute wie Gauland, Weidel, Meuthen oder Höcke oder die Trump, Bolsonaros, Johnsons und Salvinis der Welt die mit den Ängsten der Menschen spielen und diese missbrauchen. Gerade bei Trump kann ich hier in den USA sehen wie Populismus schadet. Ohne diesen Mann und seine katastrophale Coronapolitik würden die USA besser dastehen.

Am 21. Juli 2020 um 16:38 von Postquestioner

Na immerhin. Ich bin Rentner und muss immer kräftig nachzahlen.

@Postquestuioner 16:38

Wer keine Lust hat zusammenzuhalten und sich für Deutschland einzusetzen, der kann auch gerne die Zukunft in einem anderen Land suchen. Niemand wird gezwungen in Deutschland zu leben. Bei den ganzen Rummeckerern und Rumjammerern frage ich mich was die wirklich in Deutschland hält. Ich kann aus familiären Gründen (auf meine Kinder will ich nicht verzichten) nicht in Deutschland die komplette Zeit im Jahr leben, wenn ich diese familiären Gründe nicht hätte, dann wäre ich im nächsten Flieger zurück.

@Wutmigrant 16:33

So schlimm so ein Fall ist, dies ist nicht die Realität für ganz Deutschland. Genau dies versuchen Sie aber uns weiszumachen. Ehrlich gesagt finde ich es schlimm wie Sie das Schicksal dieses Unternehmers dazu missbrauchen um Politik zu betreiben und die positive Coronapolitik der Regierung in den Dreck zu ziehen. Ich zweifel sehr daran, dass dieser Unternehmer Ihnen die Ermächtigung erteilt hat dafür.

@russische Opposition 16:22

So sehe ich es auch. Sie kandidiert allerdings nicht. Sicher haben Sie aber aber die CDU bezw die Union gemeint. Wenn Merkel und die CDU bezw Union so vorgehen wie die ganze Coronakrise über, dann wird man nicht die Wahl verlieren. Wenn Deutschland einen Lockdown braucht um Menschenleben zu retten, dann wird es dazu kommen, auch wenn es einigen Dauerkritikern nicht passt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: