Ihre Meinung zu: Flughafenbetreiber Fraport ringt weiter mit Corona-Folgen

13. Juli 2020 - 15:14 Uhr

Trotz der allmählichen Lockerungen belastet die Corona-Krise den Flughafenbetreiber Fraport weiter stark. Zwar erholen sich die Passagierzahlen langsam - im Vergleich zu 2019 sind es aber immer noch 91 Prozent weniger.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Ein generelles Thema was darin steckt ist für mich eine Risikobewertung eines Geschäftsbetriebes. Da kommt ein Phänomen bzw. der Staat und macht das Geschäft zu.
Ein paar Groschen Zuschuß helfen grossen Firmen nicht wirklich und Kredite sind keine Zuschüsse. Wie kalkuliere ich dieses Risiko heute, wenn ich bspw. eine Gaststätte eröffne oder eine Firma kaufe? Ein florierendes Unternehmen mit guten Gewinnen wird binnen Monaten in die Insolvenz getrieben und mein Investment ist futsch. Diese Risiken sind nicht wirklich zu kalkulieren. Wer kauft Fraport Aktien, wer Lufthansa Aktien? Das ist was für Zocker oder Insider. Das wird ein Problem der "Freien Marktwirtschaft"!

"Fraport ringt weiter mit Corona-Folgen"

Wie so ziemlich die ganze Welt. Genauso wie mit denen des Klimawandels - wobei Letztere noch wesentlich "nachhaltiger" sein dürften.

15:39 von Nettie

Genauso wie mit denen des Klimawandels -
.
seit Monaten Sonnenschein
da fühlt man sich wie in Italien
was will man mehr - spart sich die Italienreise
aber wenn man so liest - ist das auch nichts
den Menschen (einigen davon) kann man es nie recht machen

nun ja, für die Wirtschaft ist es schlecht

ich wohnhaft nicht weit weg vom Flughafen in einem grünem Städchen, ist es ein Paradies jetzt

Fraport oder Klimarettung

Eines von beiden bleibt auf der Strecke, ein weiter so in der Luftfahrt am besten mit zweistelligen Wachstumszahlen wird nicht funktionieren wenn die Menschen den Klimawandel stoppen wollen. Flugreisen nach Mallorca zum Besäufnis braucht auch keiner.

Dann muss man sich doch

Dann muss man sich doch fragen, warum so viel geflogen wurde?
Der Markt war komplett aufgebläht und die Blase musste platzen. Jetzt sind wir vielleicht bei 50% von dem, was wirklich nötig und auch vertretbar wäre.
Sprich, fliegen wird wieder richtig teuer werden. Zum Wohle Aller.

Wer hätte sowas gedacht.

Da ist Mann/Frau doch froh, daß es unsere Qualitätsmedien gibt, die sowas recherchieren können. Danke dafür

man wird sich mal Gedanken machen müssen

was man mit diesen Branchen machen kann. Wenn das Leben auf Jahre so bleibt wie es jetzt ist, wird das mit in Urlaub fliegen auf lange Sicht nichts mehr. Die Reisebranche muss erheblich abspecken (wie auch das gesamte Gastro-Gewerbe). Aber wohin mit den ganzen Mitarbeitern ?

Am 13. Juli 2020 um 15:33 von Meinung zu unse...

Wer heutzutage noch eine Gaststätte aufmacht, der muss - vorsichtig gesagt - schon sehr optimistisch sein.

15:54 von hesta15

Flugreisen nach Mallorca zum Besäufnis braucht auch keiner.
.
das alte Thema was Menschen so brauchen
also ich brauch jetzt zum Beispiel kein Handy
aber 2 Fernreisen im Jahr gönne ich mir
zugegeben das Besäufnis in Malle auch nicht

um 15:58 von Köbes4711

Dann muss einer Mama oder Papa, zu Hause bleiben und sich um die Erziehung der Kinder kümmern.
Wir brauchen Maßnahmen zum Klimawandel und dank Corona haben wir damit begonnen. Das dabei Arbeitsplätze verloren gehen musste eigentlich jeder vorher wissen.

Flughafen BER

Nach gefühlten 20 verstrichenen Eröffnungsterminen soll ja der BER tatsächlich im Oktober eröffnet werden. Da hieß es ja lange Zeit, wenn der mal irgendwann eröffnet wird, ist er schon zu klein. Das Problem dürfte ja nun nicht mehr bestehen. Manche Probleme lösen sich halt von selber.

Hesta

Völlig falsch. Das sowas " gebraucht wird" siehst du an den Urlauberzahlen. Was mM nicht gebraucht wird, wäre zB Wagnerfestspiele, wie man auch an Zuschauerzahlen sieht. Viel zu wenige für den Aufwand. Und jetzt?
Oder hat nicht beides seine Berechtigung, auch wenn Du das nicht verstehen kannst oder willst?

@Köbes4711 15:58 Uhr..

"Aber wohin mit den ganzen Mitarbeitern ?"

Wir Pflegekräfte brauchen mehr Kollegen,da könnte man doch einige Ex-Gastromitarbeiter umschulen.

Verdienst ist ähnlich aber die Jobs sind sicherer als in der Touristik..

16:09 von Köbes4711

das erinnert an das Parlamentsgebäude in Bonn

da kam der Umzug nach Berlin geschickt
es gab keinen entsprechenden Bedarf für die Bauruine
und in Berlin herrscht durch die Flugflaute auch kein Bedarf mehr

@Bender Rodriguez

Zitat"Sprich, fliegen wird wieder richtig teuer werden. Zum Wohle Aller."

Zum Wohle Aller? Wer sind denn bitte" alle"? Gehört ja dann auch meine Frau dazu. Sie lebt seit 30 Jahren in Deutschland und besucht 1x im Jahr ihre Kinder und Enkelkinder etc. in Thailand.. Wollen sie ihr das nicht zugestehen? So wie ihr geht es zigtausenden Menschen weltweit, welche ihren Lebensmittelpunkt fernab ihrer Heimat haben. Vielleicht sollten Sie auch darüber mal nachdenken. Die Bronzezeit liegt nun doch schon ein paar Jahre zurück

16:08 von Sisyphos3

zumal es nix grossartigeres gibt, als ein Antarctica mit einem richtigen Steak mit Filetanteil vom Grossgrill und einer Foliennkartoffel. Das mit Aussicht auf das grosse Wasser

Etwas postives

hat Corona auch gebracht. Ein neues überdenken an das was man alles so in der Vergangenheit gemacht hat ist nötig geworden.Ein sogenanntes " hallo aufwachen " muss ich das denn wirklich haben ? Es wird ein wirtschaftliches " abspecken "auf ganzer Linie werden.So wie es mal war vor Corona wird es nicht mehr werden.MM.

hesta 15 16:09

Wir haben mit dem Klimawandel begonnen? der liebe Gott hat uns die Verona geschickt, weil wir zu blöde sind! Übrigens, ich bin nicht gläubig.

um 16:17 von Bender Rodriguez

In Zeiten des Klimawandel sollte die Berechtigung für Billigflüge nach Mallorca zum Besaufen in Frage gestellt werden.

Am 13. Juli 2020 um 15:58 von Wilhelm Schwebe

Zitat: Da ist Mann/Frau doch froh, daß es unsere Qualitätsmedien gibt, die sowas recherchieren können. Danke dafür

Dem Dank schließe ich mich doch vollen Herzens an (wobei ich den Begriff "Qualitätsmedien" ein wenig negativ besetzt finde.)

@opa klaus

Wenn ihre Frau einmal im Jahr fliegt, wird sie auch den doppelten Preis leicht verkraften. Aber die Partypeople werden nicht mal eben für 10€ nach Malle jetten. Darum geht es. Dieses "ich will aber..." ist nicht mehr hinzunehmen. Jeder will alles, sofort und kostenlos. Das das nicht ewig so geht, dürfte klar sein.

Hesta 16:17

Ganz genau. Trotzdem "brauchen" diese Leute das . Und wenn es nicht mehr zum Ballermann geht, dann eben nach WanneEikel . Irgendwas findet sich schon.

Kein Abstand - kein Flug

Solange in Flugzeugen keine Sitzplätze freigehalten werden, um den Passagieren die Einhaltung eines Sicherheitsabstands zu gewährleisten, dürfen sich die Fluggesellschaften und Flughäfen nicht wundern. Denn solange fliegen nur die, die es entweder müssen (weil der Arbeitgeber es erwartet) oder die die Gefahr von SARS-2 kleinreden.

Grundsätzlich habe ich aber die Hoffnung, dass durch die in den letzten Monaten stark gestiegene Akzeptanz von Videokonferenzen ohnehin viele Flugreisen im Business-Bereich überflüssig werden. Pech für die Fluggesellschaften, aber sehr gut für das Klima unseres Planeten ...

@schiebaer45

"das was man alles so in der Vergangenheit gemacht hat ist nötig geworden.Ein sogenanntes " hallo aufwachen " muss ich das denn wirklich haben ? Es wird ein wirtschaftliches " abspecken "auf ganzer Linie werden.So wie es mal war vor Corona wird es nicht mehr werden.MM."

Ich hoffe Sie sind mir nicht böse, wenn ich mich Ihren Träumen anschließe. Allein mir fehlt der Glaube. Sehen wir uns doch mal um
- neue Normalität:allgemeiner Aufschrei! Niemals.. Abgelehnt
- Einschränkung beim Urlaub...Niemals,ich will nach Malle!
- weniger Fleisch essen... Niemals.. Das sind Einschränkungen meiner Grundrechte..
- kleineres Auto kaufen... Waaas? Wenn mein Nachbar einen 300PS SUV fährt, dann muss ich ihm doch zeigen dass ich das auch kann.

Ich habe hier leider wenig bis keine Hoffnung..

Wie kalkuliere ich dieses Risiko ?

Meinung zu unse... @
Eine einfache und gute lösung ist die oft großen Gewinne nicht Auszuahlen sondern als Vorsorge und Rücklage zu halten.

Oder auf diese Geschäfte zu verzichtgen. Was nicht geht ist das nur die Schulden den Steuerzahlen auferlegt werden.

@ Wilhelm Schwebe (15:58)

"Wer hätte sowas gedacht.
Da ist Mann/Frau doch froh, daß es unsere Qualitätsmedien gibt, die sowas recherchieren können. Danke dafür"
------
Recherche war nicht nötig. Der Fraport-Konzern hat heute morgen die Zahlen der Öffentlichkeit gemeldet. Der Bereich ARD-Börse hat sie den Kollegen zur Verfügung gestellt (ungefähr so ist es gewesen).

@hesta15

In Zeiten des Klimawandel sollte die Berechtigung für Billigflüge nach Mallorca zum Besaufen in Frage gestellt werden.

Und die von Inlandsflügen ebenso. Da soll der Staat lieber mal ordentlich Geld in die Modernisierung des Schienennetzes stecken, so dass mehr Passagiere mit der Bahn transportiert werden können und die Reisezeiten verkürzt werden, so dass die Bahn auch für Businessreisende eine echte Alternative darstellt.

Darüber hinaus fände ich es gut, wenn jedes Flugticket unabhängig von der Strecke erst mal mindestens 100 Euro Klimabelastungsgebühr kostet. Das hätte dann endlich eine Lenkungswirkung, die paar Euro Flugticketsteuer sind ja lächerlich.

Und wenn jetzt das Arbeitsplatzargument kommt: Bei der Bahn entstünden dann viele neue Arbeitsplätze ....

um 16:52 von Bender Rodriguez

>>Ganz genau. Trotzdem "brauchen" diese Leute das . Und wenn es nicht mehr zum Ballermann geht, dann eben nach WanneEikel . Irgendwas findet sich schon.<<

Geht doch, schont die Umwelt und stärkt die Wirtschaft.

15:46 von Sisyphos3

«seit Monaten Sonnenschein
da fühlt man sich wie in Italien
was will man mehr - spart sich die Italienreise»

Wenn man sich im Gartenmarkt dann noch 3 Palmen, und im Baumarkt einen Luftbefeuchter dazu kauft, der richtig was kann.

Spart man sich auch noch die Brasilienreise zusätzlich.

Am 13. Juli 2020 um 16:56 von Opa Klaus

Solange es die neue Normalität gibt (vielleicht für immer?) wird es aber die Einschränkungen geben. Ob wir wollen oder nicht. Also gibt es Hoffnung.

15:58 @Wilhelm Schwebe ... Wer ....

... hätte sowas gedacht?

So für mich, wer hätte gedacht,
dass Forist Karl Napf einen so tollen Nachfolger findet?

16:56 von Opa Klaus

«… wenn ich mich Ihren Träumen anschließe. Allein mir fehlt der Glaube.
Sehen wir uns doch mal um
- neue Normalität:allgemeiner Aufschrei! Niemals.. Abgelehnt
- Einschränkung beim Urlaub...Niemals,ich will nach Malle!
- weniger Fleisch essen... Niemals.. Das sind Einschränkungen meiner Grundrechte..
- kleineres Auto kaufen... Waaas? Wenn mein Nachbar einen 300PS SUV fährt, dann muss ich ihm doch zeigen dass ich das auch kann.

Ich habe hier leider wenig bis keine Hoffnung..»

Hoffnung ist eher in die Jüngere Generation von so was unter ± 30 J. zu setzen. Vor allem auf Familien mit Kindern.

Der Prozentsatz der unter 30-Jährigen, die immer nach Malle & Co. fliegen wollen. Evtl. auch mehrmals pro Jahr für kürzere Zeiträume. Ist zwar nicht "verschwindend gering". Aber noch weniger die Mehrheit.

"Kisten mit vielen SUV-Pferden" sind gerade bei ± 30 J. Jüngeren gar kein Statussysmbol mehr, nach dem zu streben sich lohne.

Wird nicht morgen "alles anders sein".
Aber es wird anders …!

16:56 von Opa Klaus

<< @schiebaer45
"Es wird ein wirtschaftliches " abspecken "auf ganzer Linie werden.So wie es mal war vor Corona wird es nicht mehr werden.MM."

Ich hoffe Sie sind mir nicht böse, wenn ich mich Ihren Träumen anschließe. Allein mir fehlt der Glaube. Sehen wir uns doch mal um
- neue Normalität:allgemeiner Aufschrei! Niemals.. Abgelehnt
- Einschränkung beim Urlaub...Niemals,ich will nach Malle!
- weniger Fleisch essen... Niemals.. Das sind Einschränkungen meiner Grundrechte..
- kleineres Auto kaufen... Waaas? Wenn mein Nachbar einen 300PS SUV fährt, dann muss ich ihm doch zeigen dass ich das auch kann.

Ich habe hier leider wenig bis keine Hoffnung<<

Lieber Opa Klaus: dann schicke ich Ihnen mal eine Ladung Hoffnung durch irgendeinen Luftkanal. :-)

Manchmal schwindet die bei mir auch, aber nie für immer.

Ich glaube, wir kennen uns aus einem Religionsforum, wo ich mal mitdiskutierte. Hatte da aber einen anderen Nick.

Alles Liebe!

16:59 von schabernack

Spart man sich auch noch die Brasilienreise zusätzlich.
.
nun ja die Iguacu Wasserfälle, vor allem die Steaks Verwandtschaft
das fehlt
mit dem "seit Monaten Sonnenschein"
meinte ich allerdings diesen Klimawandel der angesprochen wurde auf den Beitrag dem ich antwortete
aber Palmen & Luftbefeuchter ist ne gute Idee

@ Opa Klaus (16:23)

"Die Bronzezeit liegt nun doch schon ein paar Jahre zurück"
------
Die Luft könnte damals besser gewesen sein, vielleicht auch der Zusammenhalt in der Sippe (dazu gäbe es noch mehr zu sagen, so einfach ist das nicht). Alles ist nicht besser geworden. Wir haben anscheinend die Zivilisationsentwicklung nicht unter Kontrolle. Im Rhein-Main-Gebiet hat sich die Luft derart gebessert, dass man wieder, ich vermute wie vor ein paar Jahrhunderte, wieder tief einatmen kann. Und das Rumpeln der Motoren über und unter den Wolken hat fast aufgehört. Wer will da ernsthaft wieder zu den Zeiten von 2019 zurück? Da müsste man ja einen Vogel haben. Nun müssen wir wegen dem Autoverkehr noch eine geeignete Lösung finden.

um 17:13 von schabernack

Soviele SUV mit 300PS fahren auch nicht auf unseren Strassen. Ich habe einen SUV sehr bequem für einen alten Mann, Verbrauch 6 l/100Km. Tankfüllung reicht 6 Wochen. In jungen Jahren hatte ich einen Ford 20M Verbrauch 15l/100Km verbleites Superbenzin. Also mal alles in Relation setzen. Einfach auf unnötige Fahrten verzichten.

@Sausevind17:17

Vielen Dank für die Ladung Hoffnung. Allerdings bewege ich mich sehr selten in Foren. Obwohl das Thema Religion durchaus interessant scheint. Jetzt bewege ich mich allerdings vom Thema des Threads weg

Liebe Grüße zurück

@ 15:58 von Köbes4711

„Die Reisebranche muss erheblich abspecken (wie auch das gesamte Gastro-Gewerbe). Aber wohin mit den ganzen Mitarbeitern ?
Gerade die Reisebranche wird flexibel werden müssen betr. Gruppenreisen / Gruppengrößen. Bei der Pers.zahl, die jetzt max. erlaubt ist, wäre vor Corona die Reise mangels Teilnehmer abgesagt worden. MMn muss man sich aber bewegen, mit „Füße stillhalten“ ist man sonst in ein paar Jahren (oder früher) von der Landkarte verschwunden.
Es gibt versch. Möglichkeiten, z.B. Klimaanlagen mit Filter nachrüsten, Trennwände einbauen, Sitzplätze freilassen etc. Kostet alles noch mal Geld.
Bei den Mitarbeitern besteht ein Personalüberhang (Flugverkehr, Busunternehmen, Gastrogewerbe).
Nur mal eine Idee: z.B. Gesundheitsämter brauchen Personalunterstützung wegen Corona-Nachverfolgung. Ist vielleicht eine Alternative.
Wenn ich Arbeitgeber wäre und hätte in ein paar Jahren neue Bewerbungen, mir würde es imponieren, wenn sich der Bewerber in Corona Zeiten nützlich gemacht hat

@Hesta15

"In jungen Jahren hatte ich einen Ford 20M Verbrauch 15l/100Km verbleites Superbenzin."

Gehört jetzt zwar auch nicht zum Thema... Muss ich aber loswerden.. Hatte te als junger Bursche Ford 26M.waren herrliche Autos. Allerdings.. Die Anzahl der Autos seinerzeit im Verhältnis zur Bevölkerung war ja wesentlich geringer. Soll aber keine Entschuldigung sein, Spritverbrauch und Umweltschutz waren 1977 noch nicht das große Thema

Opa Klaus 16:23

Mit "zum Wohle aller" kann >B R< z.B. Luftreinhaltung, Klimawandel meinen. Warum ist ihre Frau hier? Wenn Fliegen wirklich teuer wird, was dann, wer ist schuldig? Der A380 wurde von "Größen-Wahnsinnigen" gebaut, war schon am Ende ohne Corona, ein Irrsinn. Die Flugauslastung, wie sie war, wird nie mehr. Flugzeuge zu Restaurants umbauen geht auch nicht mehr, verschrotten kostet viel Geld. Heulen und Zähneknirschen kommt, wenn die Party-Helden aus Malle & Co zurück kommen, hier in ganz DE die PH so weitermachen, dann haben wir Ami Verhältnisse. Wir sehen, wenn diese Dummen Corona-Träger allein sterben würden, wären immer noch zu viel hier, schrieb ein Kommentator. Übrigens, alles wiederholen die Menschen irgendwann, so auch die Bronzezeit. Es bleibt, ihnen zu wünschen, dadurch zu kommen. Kinder dürfen in Schule nicht zusammen sitzen, aber im Bus, Fluggäste müßen im Flieger zusammen sitzen, weil sonst Verlust gemacht wird. Im Moment beißt die Katze sich in den Schwanz.

17:28 von hesta15 / @schabernack, 17:13

«Soviele SUV mit 300PS fahren auch nicht auf unseren Strassen. Ich habe einen SUV sehr bequem für einen alten Mann, Verbrauch 6 l/100Km. Tankfüllung reicht 6 Wochen.»

Gar nicht ist es mein Anliegen, irgendwem ein bestimmtes Automobil zu vermiesen, "weil eben dieses nicht gut für irgendwas sei".
Auch nicht den SUV "zur Allgemeinen Fortbewegung".

Ich selbst fahre einen "Landrover Santana".
Baujahr 1999, nachgerüstet mit LPG-Hybrid-Antrieb.
Brauche ich nicht für Fahrten in meiner Stadt Köln.
Aber beruflich, da ich unregelmäßig-regelmäßig auch schwerere Lasten bei größerem Ladevolumen transportieren muss.

»Also mal alles in Relation setzen. Einfach auf unnötige Fahrten verzichten.»

"Relation ist immer gut". Auf unnötige Fahrten verzichten nicht weniger.
Innerhalb von Köln ist das Fahrrad, oder die KVB mein Mittel der Fortbewegungswahl. Es sei denn, es gilt was zu transportieren.

Und ein KfZ was länger zu nutzen, als alle paar Jahre ein neues zu kaufen.
Spart auch Ressourcen …

Am 13. Juli 2020 um 16:59 von BotschafterSarek

Ja Inlandsflüge machen auch keinen Sinn, das stimmt. Und die Bahn ist schon - zum Glück - personell am aufrüsten, zumindest in dem Bereich wo meine Frau tätig.

@onkelhubi

Zitat" Luftreinhaltung, Klimawandel meinen. Warum ist ihre Frau hier?"

Es fällt mir - mit Verlaub-nicht leicht tiefengeerdet auf diese Frage zu antworten. Vielleicht liegt es daran dass wir geheiratet haben? Oder ist Ihre Frage per se so zu interpretieren, dass sie etwas dagegen haben, wenn andere Ethnien in Deutschland leben?

Am 13. Juli 2020 um 17:45 von schabernack

..........Innerhalb von Köln ist das Fahrrad, oder die KVB mein Mittel der Fortbewegungswahl......

für alle Nicht-Kölner : KVB ist die Abkürzung für "Kommt vielleicht bald" :-)

17:13 von schabernack

Bisher bin ich leider noch gar nicht viel weit gereist und meine Flüge sind an einer Hand ab zu zählen. Wenn es nun sehr teuer wird, werde ich mir meine Traumreisen vermutlich gar nicht leisten können.

Bin sehr für mehr Nachhaltigkeit, aber Fliegen, da geben Sie mir vermutlich recht, sollte nicht nur für Wohlhabende möglich sein.

Als Dokufan habe ich mir alle Folgen von "Mittendrin" über die "Fraportfamilie" angesehen und am Flughafen ffm hängen unzählige Arbeitsplätze, ausgeführt von Menschen, die ihren Beruf dort "leben". Das ist dann wiederum die andere Seite.

Bin gespannt, ob ein positiver Wandel, der alle mit nimmt, möglich ist.

P.S. Danke für Ihre Posts kürzlich. :-)

Am 13. Juli 2020 um 15:58 von Wilhelm Schwebe

>>Wer hätte sowas gedacht.

Da ist Mann/Frau doch froh, daß es unsere Qualitätsmedien gibt, die sowas recherchieren können. Danke dafür<<

Dito, nur ohne negative Konnotation und Ironie.
Aber irgendwie erinnert mich die Frage und der bewusst negative Inhalt in Zweizeilerform an einen user den ich seit kurzem hier vermisse.
Allerdings hat der Vermisste ein paar Schwierigkeiten mit der Großschreibung, was Sie erst einmal vom Verdacht entlastet.

Naja, aber dem napf karl geht´s hoffentlich gut.

17:56 von Kaneel

«Bin sehr für mehr Nachhaltigkeit, aber Fliegen, da geben Sie mir vermutlich recht, sollte nicht nur für Wohlhabende möglich sein.»

Da gebe ich Ihnen sehr Recht.

"In der Anfangszeit", als es erste Urlaubsflieger mit Propellerantrieb, später dann als Düsen- & Turbinenflieger gab. Waren Flugreisen "sauteuer", so dass nur mehr finanziell Begüterte sich solche Reisen überhaupt leisten konnten.

Für unseren 1. Interkontinental-Urlaubsflug haben wir in Nebenjobs als Student / Studentin gearbeitet, um uns den Flugpreis leisten zu können.
Nov. 1991 nach Costa Rica.

Ich denke, bei Fernreisen werden Flugpreise weniger stark ansteigen, als bei kürzeren Distanzen. So was wie: "Für'n Fuffi überall hin in Europa" sind aber Preise weit jenseits von Relation & (ökologischer) Vernunft. Aber zu solchen Reisen ist Ihr Interesses eher weniger.

Fliegen bspw. in den Iran sollte auch für Sie zukünfzig möglich sein.
"Auch bei wenig Budget".

Flegen nach Japan kostet aktuell nur noch ± 50% von um 1997.

Eine generelle Überlegung..

.. Allerdings nur meine Meinung. Fliegen polarisiert. Vielleicht könnten wir uns vom allgemeinen schwarz-weiß Denken verabschieden? Unsere globale Welt ist vernetzt. Wirtschaftlich als auch im humanitären Bereich. Und das ist gut so, bringt es doch uns allen Wohlstand und die Möglichkeit, der individuellen Lebensweise. Der Homo Sapiens entwickelt sich seit. Entstehen vorwärts und nicht zurück. Schnell von A nach B kommen ist heute unabdingbar und wird es in der Zukunft noch mehr sein. Nachdem wir die Technik des Beamens noch nicht praxistauglich entwickelt haben, wäre es doch sinnvoll die Umweltbelastung zu reduzieren. Es gibt hierzu schon interessante Studien von Studenten einer Hochschule, den Treibstoffverbrauch durch neue Aerodynamik zu reduzieren. Ergänzend hierzu noch alternative Treibstoffe entwickeln. Auch hier gibt es bereits positive Ansätze. Also, nach vorne gucken, menschliche Intelligenz nutzen.. Die Erde ist keine Scheibe..

Wenn auf nicht absehbare Zeit...

...Abstandsregeln und Maskenpflicht Alltag sind, Restaurants, Kneipen, Theater und Kinos - mal ganz abgesehen von Sportstadien und Volksfesten - wenn überhaupt mit höchstens einem Drittel der vor-Corona-Kapazitäten wirtschaften müssen, dann wird sich auch die Luftfahrtbranche damit abfinden müssen, dass jetzt alles anders ist. Oder untergehen. Die sind weiß Gott nicht die einzigen, die sich die Frage stellen müssen, ob sie noch eine Zukunft haben oder in 18 Monaten dem T-Rex Gesellschaft leisten können.

@ Opa Klaus (18:58)

"Der Homo Sapiens entwickelt sich seit. Entstehen vorwärts und nicht zurück. Schnell von A nach B kommen ist heute unabdingbar und wird es in der Zukunft noch mehr sein."

Dass der Homo Sapiens die Ozeane mit Plastik auffüllt, kann nicht Ergebnis einer Vorwärtsentwicklung sein. Auch Massenvernichtungsmittel hat dieses Wesen erfunden und rund um den Erdball stationiert. Und dies sind nur zwei Beispiele von vielen, womit ich die Anschauung von der quasi zwangsläufig aufwärts ablaufenden Fortentwicklung des Menschen in Frage stellen möchte. Es handelt sich hier um reine Ideologie. Die Definition und Gewichtung mancher Entwicklungen und Erfindungen - wie die Fliegerei - die mMn wegen der Eignung zur Kriegsführung sich so rasch entwickelte, später zur Vermehrung privaten Kapitals, ist ein einseitiger Blick. Die negativen Auswirkungen der Fliegerei und sonst. motorisierter Mobilität mit ihren entspr. Produktionsverfahren und Infrastrukturen werden beiseite gelassen. Das ist kein Fortschritt.

@Opa Klaus

Schnell von A nach B kommen ist heute unabdingbar und wird es in der Zukunft noch mehr sein.

Gerade im geschäftlichen Bereich kann man aber sehr viele Reisen durch Videokonferenzen ersetzen - ich hoffe, diese Erkenntnis wird die Pandemie überdauern.

Für die Reisen, die wirklich nötig sind, stimme ich Ihnen in dem Punkt zu:

wäre es doch sinnvoll die Umweltbelastung zu reduzieren. Es gibt hierzu schon interessante Studien von Studenten einer Hochschule, den Treibstoffverbrauch durch neue Aerodynamik zu reduzieren. Ergänzend hierzu noch alternative Treibstoffe entwickeln.

Solange das aber noch nicht der Fall ist, muss Fliegen teurer werden, damit unnötige Flüge unterlassen werden. Eine weitere Beschädigung unseres Klimas können wir uns einfach nicht leisten.

15:33 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

//Ein florierendes Unternehmen mit guten Gewinnen wird binnen Monaten in die Insolvenz getrieben und mein Investment ist futsch. Diese Risiken sind nicht wirklich zu kalkulieren. Wer kauft Fraport Aktien, wer Lufthansa Aktien? Das ist was für Zocker oder Insider. Das wird ein Problem der "Freien Marktwirtschaft"!//

Fragen Sie Herrn Merz. Vor allem bezgl. Altersvorsoge mit Aktien.

@16:19 von 91541matthias @Köbes4711 15:58 Uhr..

//"Aber wohin mit den ganzen Mitarbeitern ?"

Wir Pflegekräfte brauchen mehr Kollegen,da könnte man doch einige Ex-Gastromitarbeiter umschulen.

Verdienst ist ähnlich aber die Jobs sind sicherer als in der Touristik..//

So ein Vorschlag ausgerechnet von einem Fachpfleger für Psychiatrie?
Pflege muss man wollen und nicht aus irgendeiner Not heraus machen. Es gibt da auch noch ein paar andere Voraussetzungen für die Ausbildung und die sollten eher wieder angehoben werden. Im Interesse der Patienten. Das soll allerdings nicht heißen, dass jemand aus der Gastonomie nicht geeignet wäre, aber wie gesagt: Der Wille ist ausschlaggebend - nicht die Not.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: