Kommentare

Es sind Wahlen

und da geht immer hoch her, auch in Deutschland wird zu der Zeit immer mächtig geklappert, natürlich können wir keinen Präsidenten wählen.
Also alles etwas anders als in Deutschland.
Wenn ich mich mit den alten Arbeitskollegen unterhalte, die aus dieser Region stammen, dann ich aber einige andere Sachen, ist eine Frage des Blickwinkels.
Gespaltene Länder gibt es mehr, nicht nur Polen.

Das öff. TV von Parteianhängern gesteuert? Pfui! Undemokratisch!

>>Eine tragende Rolle spielte dabei das öffentliche Fernsehen TVP, das von einem Mann der Regierungspartei gesteuert wird und auf ungewöhnliche Weise für Amtsinhaber Andrzej Duda und vor allem gegen seinen Herausforderer Stimmung machte<<

Dass das öffentliche Fernsehen für parteipolitische Zwecke - und sei es im Interesse der Regierung - benutzt wird, ist undemokratisch. Öffentliche Medien sollten nicht, in keiner Demokratie, von Leuten mit Parteibüchern, oder erklärten Sympathisanten irgend einer Partei geführt werden. Wie leicht lässt sich die öffentliche Meinung lenken, ohne dass man das merkt, die Wahrheit oder die Absicht nicht erkannt wird.

Billigster Antisemitismus aus Dudas Mund

Präsident Duda redet von Niederträchtigkeit und beschuldigt Deutschland, es wolle den polnischen Präsidenten wählen. Es ist in der Tat eine Niederträchtigkeit - allerdings eine von Duda, einen derart hasserfüllten und mit antisemitischen Parolen durchsetzten Wahlkampf zu betreiben, in dem er sich zu keiner Niederträchtigkeit und Unwahrheit zu schade war. Noch vor Tagen präsentierte er, gut im ZDF zu hören, die These, nach der sein Gegenkandidat Rafal Trzaskowski Polen an jüdische Organisationen verkaufen wolle. Das ist billigster Antisemitismus, der frappierend an jenen Antisemitismus der 1930er-Jahre erinnert. Solche Exzesse sollten eigentlich im laufenden Jahrhundert keinen Platz mehr in der Gesellschaft haben. Der amtierende polnische Präsident ist sich allerdings nicht zu schade, diese Rhetorik zu hegen und zu pflegen. Angesichts solcher Äußerungen und Exzesse, wäre es wirklich wünschenswert, wenn er dafür die Wahlen nicht gewänne.

@ Erika Qual Ist Figata um 12:51 Uhr

Touché! ;-)

Da gibt es ja tolle

Da gibt es ja tolle Wählerwerbung zur Präsidentenwahl in Polen. Da wird u.a. auch mit 14 Monatsrenten geworben. Toll. Vor allem, weil das bestimmt nicht polnische Haushalte belastet, weil auch das vermutlich wieder ganz andere bezahlen müssen.

Vielen Polen ging es in der

Vielen Polen ging es in der Vergangenheit hauptsächlich um Wohlstandsverbesserung. Sie sollten jetzt aber auch vermehrtes Augenmerk auf die Schwächung demokratischer Prinzipien legen ( unabhängige Justiz, Pressefreiheit ).

Polen !

Was sich da wegen der Wahl abspielt, zeigt in welche Richtung sich Polen wendet. Weg von einer freiheitlichen Demokratie hin zu einer Art Diktatur, die dem Volk vorschreibt was es zu Denken hat. Und dazu ist diesen Partei- Fritzen jedes Mittel recht.
Gerade der öffentliche Rundfunk und das Fernsehen sollten immer neutral berichten und nie gegen eine Person Stimmung machen, die den Partei- Bossen nicht gefällt.
Ich frage mich eh, warum hat man Polen in die EU geholt ????
Um nun immer wieder gegen irgend welche Gesetze, die die Regierung erlässt, vor das EUGH zu ziehen und so die polnische Regierung zu zwingen, wieder zurück zu rudern.
Da Polen ja auch nicht bereit ist, Flüchtlinge auf zu nehmen, würde ich alle Gelder streichen, bis dieses Land entweder freiwillig die EU wieder verlässt, oder sich solidarisch an bestehenden Problemen beteiligt.

Vergiftete Stimmung

Dass die Stimmung vergiftet ist, wenn Rechte an der Macht sind, ist normal, denn Rechtspopulisten leben von Hass und Gewalt. Unter diesen Bedingungen gedeihen sie und sie tun deswegen alles für so eine Stimmung.

Nein Herr Präsident

" "Das ist schmutziger Wahlkampf der übelsten Sorte. Was ist da los? Will der deutsche Springer-Verlag die Wahl beeinflussen? Die Deutschen wollen den polnischen Präsidenten wählen? Ja! Das ist eine Niederträchtigkeit", schimpfte Duda.

Und griff zudem einen deutschen Korrespondenten im Land namentlich an. "

Nein Herr Präsident, die Niederträchtigkeit liegt allein bei Ihnen! Man muss den Artikel der Welt nicht mögen, aber er unterliegt ganz klar der Pressefreiheit. Die gleiche Freiheit, welche polnische Zeitungen haben, über deutsche Wahlkämpfe zu berichten.
Dass Herr Duda nun daraus eine Einflussnahme der gesamten deutschen Gesellschaft macht, ist einfach nur unterste Schublade. Die deutsch-polnische Freundschaft ist angesichts der Geschichte ein sehr hohes Gut. Umso skandalöser ist es, dass Duda aus Angst um den Machterhalt antideutschen Ressentiments schürt.
Schämen Sie sich Herr Präsident!

Deutschland und die Wahl in Polen

Ob der Springerverlag die polnische Wahl beeinflussen will weiß ich nicht. Was ich aber weiß ist dies :
Mögen in Polen die Menschen die poitische Macht erringen, die als europäische Nation bereit und in der Lage sind, zusammen mit Deutschland die Brücke nach Rußland zu schlagen und so einen der wichtigsten Pfeiler des Europahauses zu bauen. Das wird ganz sicher nicht mit der heutigen Wahl entschieden. Es wird ein langer Weg sein, er wird der heutigen Jugend obliegen und es ist nicht gewiß ob er gelingt. Seine Verwirklichung ist einer der Gradmesser der Verwirklichung der Idee von Europa.

eine Gratwanderung

seine Meinung zu Dingen zu Äußern
(die einen eigentlich nichts angehen)
und sich einzumischen wie es wohl unserem naturell zu entsprechen scheint

Justiz

es geht nicht um
Schwächung demokratischer Prinzipien

sondern das aufräumen von Justiz

viele richter sind korupt

viele sind immer noch aus kommunisten zeiten

Schmutziger Wahlkampf

Ich bin selbst polnischstämmig, habe mich aber niemals tiefgreifend für polnische Politik interessiert. Mein Vater, der in Polen lebt, wurde aber über die letzten Jahre zunehmend aggressiver gegenüber Deutschland, LGBT (ich kannte das vorher überhaupt nicht) und Juden. In den letzten Wochen habe ich dann regelmäßig polnisches Staatsfernsehen geschaut, um zu sehen, was dort los ist. Und ich denke, jetzt verstehe ich warum mein Vater so eigenartig geworden ist. Das polnische Staatsfernsehen ist reinste PiS-Propaganda, durchsetzt von Hass, Aggressivität und plumpen Verschwörungstheorien. Duda wird dort als Befreier und Held dargestellt. Sein Kontrahent als Bösewicht, der Warschau untergehen lässt und den die Menschen hassen. Ich habe so eine Form der Propaganda zuletzt in nordkoreanischen Medien und Nazi-Dokus gesehen. Unsere, wenn auch oft tendenziösen "Staatsmedien" sind dagegen harmlos. Selbst die AFD erscheint gegenüber PiS wie ein Haufen linker Gutmenschen.

12:55 von Morpion

allerdings eine von Duda, einen derart hasserfüllten und mit antisemitischen Parolen durchsetzten Wahlkampf zu betreiben,
.
denke beim Thema "Antisemitismus" sollten gerade wir uns zurückhalten

@ 12:51 von Erika Qual

Dass das öffentliche Fernsehen für parteipolitische Zwecke - und sei es im Interesse der Regierung - benutzt wird, ist undemokratisch. Öffentliche Medien sollten nicht, in keiner Demokratie, von Leuten mit Parteibüchern, oder erklärten Sympathisanten irgend einer Partei geführt werden. Wie leicht lässt sich die öffentliche Meinung lenken, ohne dass man das merkt, die Wahrheit oder die Absicht nicht erkannt wird.
Ja, in Deutschland ist das ganz anders. Da gibt es nur Gutmenschen. Uns schwillt der Kamm, so gut sind wir.

„Übliches“ Ritual (wie lange noch?)

„Wenn Millionen Polen heute über den nächsten Staatspräsidenten entscheiden, dann dürften viele sagen, endlich. Denn der Weg dahin war zäh, holprig, und voller Hässlichkeiten. Und obwohl sich eine abermals recht hohe Wahlbeteiligung abzeichnet, ist es kein Fest der Demokratie“

Wahrlich nicht: „Viele Polen blicken mit Geringschätzung auf die politische Bühne“

Und das ist auch kein Wunder, sondern absolut nachvollziehbar, wenn die „Hässlichkeiten“ auf dem Weg zu dieser Wahl hierzu geführt haben: „Die Stimmung im Land ist vergiftet“.

/// Am 12. Juli 2020 um 13:45

///
Am 12. Juli 2020 um 13:45 von ziobro
Justiz

es geht nicht um
Schwächung demokratischer Prinzipien

sondern das aufräumen von Justiz

viele richter sind korupt

viele sind immer noch aus kommunisten zeiten///
.
Korrupte Richter sollte man vor Gericht stellen statt die Gewaltenteilung auszuhöhlen.

Polen zieht es nicht nach Osten

@ Esche999:
Mögen in Polen die Menschen die poitische Macht erringen, die als europäische Nation bereit und in der Lage sind, zusammen mit Deutschland die Brücke nach Rußland zu schlagen

Ob links oder rechts, in Polen will niemand mit Russland etwas bauen, schon gar keine Brücke. Polen hat zu lange unter der sowjetischen Herrschaft gelitten. Die polnische Demokratie wurde nach dem zweiten Weltkrieg geknechtet, alle Parteien außer einer waren verboten. Und jetzt stehen die russischen Truppen an der Grenze. Nein, nicht mit Polen.

Freie Medien

@ Erika Qual ...:
Öffentliche Medien sollten nicht, in keiner Demokratie, von Leuten mit Parteibüchern, oder erklärten Sympathisanten irgend einer Partei geführt werden.

Das deutsche System ist neutral und weltweit einzigartig. Der öffentlich rechtliche Rundfunk wird von uns, den Bürgern dieses Landes, finanziert. Es gibt kein staatliches Propagandafernsehen wie RT und andere. Das ist ein riesen Vorteil für Deutschland und in Polen muss noch viel liberalisiert werden, bis Polen im Index der Pressefreiheit wieder nach vorne rücken kann.

Ich verstehe die Diskussion nicht

Polen ist ein demokratischer Staat, Mitglied der EU und der Nato. (ohne demokratische Grundsätze wäre die Mitgliedschaft ausgeschlossen)
Der höchste Repräsentant der Regierung-der Präsident wird in direkter Wahl mit einfacher Mehrheit gewählt.
Wir in Deutschland können weder unseren Bundespräsidenten, noch den Bundeskanzler direkt wählen.
Wie kommt man auf die Idee, den Polen vorzuschreiben oder zu empfehlen, wen sie zu wählen haben?

15:12 von aua am popo

Das deutsche System ist neutral und weltweit einzigartig. Der öffentlich rechtliche Rundfunk wird von uns, den Bürgern dieses Landes, finanziert. Es gibt kein staatliches Propagandafernsehen
----------------------------------------------
Nein gar nicht-ich erinnere mich noch genau, an die kritischen Sendungen und Artikel, als Ursula v.d. Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gekürt wurde-an die Aufklärung der Bürger zu den Target 2 Verträgen und die klare Abbildung der politischen Landschaft in den Talk-Shows bei ARD und ZDF.
Willkommen in der Wirklichkeit.

15:06 von aua am popo

Und jetzt stehen die russischen Truppen an der Grenze.
.
immerhin ein gewisser Fortschritt
nicht mehr innerhalb der Grenzen

Re Hanno Kuhrt

"Wie kommt man auf die Idee, den Polen vorzuschreiben oder zu empfehlen, wen sie zu wählen haben?"

Niemand hat auch nur ansatzweise so etwas getan...

13:53 von Sisyphos3

<< 12:55 von Morpion
"allerdings eine von Duda, einen derart hasserfüllten und mit antisemitischen Parolen durchsetzten Wahlkampf zu betreiben,"
.
denke beim Thema "Antisemitismus" sollten gerade wir uns zurückhalten <<

,.,.,.,

Wer ist jetzt "wir"?
Bei diesem Thema sollten einzig die sich zurückhalten, die derzeit mit dem Antisemitismus sympathisieren.

Sie werden es nicht schaffen, den Kritikern den Mund zu verstopfen, wie Sie es fordern.

Wahlkampf gegen Duda

Es ist erschreckend, wie in Staat wie die Bundesrepublik sich in die politischen inneren Angelegenheiten eines demokratischen Staates, NATO-Staates, einmischt, um den Polen HInweise zu geben, wen sie wählen sollen. Arroganter und hochnäsiger geht es schon kaum noch. Kein Wunder, dass "der Deutsche" in vielen Ländern der ERde eher ungern gesehen ist, ausser er läßt als Tourist viele Euros dort.
Auch die Initiative von Merkel/Macron, Polen im Rahmen des Eurofonds über 30 Mia zukommen lassen, obwohl Polen wenige Schäden durch Corona hat - lt. TS - zeigt, dass den Polen klargemacht werden soll, dass es besser ist, einen EU-freundlichen Präsidenten zu wählen. So hat eine wirkliche Europäische Union keine Chance.

14:01 von NeNeNe

wo liegt ihr Problem
natürlich sind wir gut
wir wissen alles besser
und vor allem teilen wir das jedem mit
ob er es hören will oder nicht

Zitat : "Wie leicht lässt sich die öffentliche Meinung lenken,"
das sieht man hierzulande, sehr leicht
ein Dutzend AKW´s werden in der EU neu gebaut
und uns wird glaubend gemacht die Technik wäre out hätte ausgedient
beim Thema Asyl, wer will die denn außer wir ?
wieviele Regierungen um uns herum sind "rechtspopulistisch"
wird das thematisiert ?
uns wird von den Medien suggeriert Europa dächte wie wir .... tatsächlich ?
klar die nicht wie wir denken sind fehlgeleitet

Keine Partnerschaft auf Augenhöhe

Egal, wer heute Präsident wird, die Probleme verschwinden nicht.

Es ist schlichtweg falsch, dass die PiS eine Partei katholischer Provinzler ist. Wer Richtung Schlesien schaut, weiß, dass Tusk und die Bürgerplattform dort verloren haben, weil sie sich jahrelang nicht um die sozialen Missstände gekümmert haben. Das sagt auch ein großer Teil der PiS-Gegner.

Und auch Deutschland muss sich weiterhin kritische Fragen gefallen lassen. Im Vergleich: Frankreich. Was wurde für ein Hype um den Anschluss ans TGV-Netz gemacht oder darum, dass die Straßburger Straßenbahn (!) nach Kehl verkehrt. Alte Bahnrelationen wie Berlin-Stettin oder Dresden-Breslau hingegen sind ein Witz. Während man in Deutschland ein bisschen über "vordringlichen Bedarf" diskutiert und "Bundesverkehrswegeplan", hat Polen längst vollendete Tatsachen geschaffen und gebaut, was 2005 beschlossen worden war.

Deutschland eiert im Verhältnis zu Polen herum und bekennt sich zu nichts. Das war schon vor der PiS so.

@Kritikunerwünscht um 15:35 Uhr

"Es ist erschreckend, wie in Staat wie die Bundesrepublik sich in die politischen inneren Angelegenheiten eines demokratischen Staates, NATO-Staates, einmischt..."

Es ist viel mehr erschreckend, dass Polen noch als Demokratie gilt und die NATO noch existiert.

Re Kritikunerwünscht

"Es ist erschreckend, wie in Staat wie die Bundesrepublik sich in die politischen inneren Angelegenheiten eines demokratischen Staates, NATO-Staates, einmischt, um den Polen HInweise zu geben, wen sie wählen sollen. Arroganter und hochnäsiger geht es schon kaum noch. "

Könnten Sie mal bitte konkrete Beispiele und Äußerungen von Repräsentanten der Bundesregierung vorlegen, welche eine Einmischung bzw. eine Präferenz beweisen...?
Ansonsten ist Ihr Vorwurf nur heiße Luft ohne jegliche Belege.

Zwischen dem von Ihnen dargelegtem Plan von Merkel/Macron und der Wahl besteht kein logischer Zusammenhang, da es keinerlei Bedingungen was das polnische Wahlverhalten angeht gibt...

@ 13:36 von Esche999

"..... Was ich aber weiß ist dies :
Mögen in Polen die Menschen die poitische Macht erringen, die als europäische Nation bereit und in der Lage sind, zusammen mit Deutschland die Brücke nach Rußland zu schlagen "
.
Woher wissen Sie das?
Von Polen ganz bestimmt nicht! Die haben die "Schnauze voll" von Russland und freuen sich eher auf amerikanische Soldaten.
Verwechseln Sie da was mit Serbien?
Auch hier bin ich mir nicht sicher, ob das jemand mit Putins Russland will.
Also ich nicht.

15:44 von WM-Kasparov-Fan

Es ist viel mehr erschreckend, dass Polen noch als Demokratie gilt
.
was macht denn ne Demokratie so aus ?
immerhin dürfen die Polen heute wählen

klar ist es unakzeptabel wenn die nicht wählen was wir finden man müsste
von daher wäre es eher angebracht der eine oder andere hierzulande
würde sich mal Gedanken machen über sein Demokratieverständnis

13:53, Sisyphos3

>>12:55 von Morpion
allerdings eine von Duda, einen derart hasserfüllten und mit antisemitischen Parolen durchsetzten Wahlkampf zu betreiben,
.
denke beim Thema "Antisemitismus" sollten gerade wir uns zurückhalten<<

Wenn sich der Präsident Polens offen antisemitisch äußert, dann sollten ausgerechnet wir uns zurückhalten?

Warum das denn?

Fagwürdige "Polen-Experten" hier in der Runde

@ Esche999, am 12. Juli 2020 um 13:36:

"Mögen in Polen die Menschen die poitische Macht erringen, die als europäische Nation bereit und in der Lage sind, zusammen mit Deutschland die Brücke nach Rußland zu schlagen"

Mit Verlaub, aber von Polen und wie die Menschen (Politiker) dort ticken, scheinen Sie wirklich keine Ahnung zu haben! Für die meisten Polen sind Putin und Russland ein absolut rotes Tuch. Als Stichwort nur mal für Sie: Katyn! Alternativ können Sie auch mal den Begriff "das Wunder an der Weichsel" googeln. Von der faktischen 40-jährigen Okkupation und Unterdrückung des Landes durch moskauhörige Kommunisten mal ganz zu schweigen! Was meinen Sie wohl, warum sich die meisten Polen über die Verlegung von US-Truppen in ihr Land sehr freuen würden? Ich verrate es Ihnen: Weil man sich in Polen von der aggressiven Politik Putins (siehe Ukraine, Krim etc.) massiv bedroht fühlt! Dort verspürt niemand ein besonderes Interesse, irgendeine "Brücke nach Russland" bauen zu wollen!

@ 15:44 von WM-Kasparov-Fan

"Es ist viel mehr erschreckend, dass Polen noch als Demokratie gilt und die NATO noch existiert."
.
Ja, ist schon für einige erschreckend, das es die UdSSR und ihre Bruderstatten, mit ihren demokratischen Systemen und den Warschauer Pakt nicht mehr gibt.

15:58 von fathaland slim

warum ?
also wenn sich ausgerechnet ein Bankräuber über die Verwerflichkeit des Bankraubs auslässt
dann tue ich mir recht schwer damit
und wenn man in Polen der Meinung ist wir Deutschen sollten gerade bei diesem Thema
etwas zurückhaltender sein und vor der eigenen Türe kehren statt hier die Saubermänner zu spielen
hätte ich ein gewisses Verständnis

Am 12. Juli 2020 um 12:55 von Morpion

Zitat:
"...Präsident Duda redet von Niederträchtigkeit und beschuldigt Deutschland, es wolle den polnischen Präsidenten wählen. Es ist in der Tat eine Niederträchtigkeit - allerdings eine von Duda, einen derart hasserfüllten und mit antisemitischen Parolen durchsetzten Wahlkampf zu betreiben, in dem er sich zu keiner Niederträchtigkeit und Unwahrheit zu schade war..."

Ich meine Polen geht in Richtung eines nationalistischen Staates und wird durch die USA-Administration mit all ihr zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützt. Somit wird die Spaltung Polens und der EU befeuert.

16:07, Sisyphos3

>>15:58 von fathaland slim
warum ?
also wenn sich ausgerechnet ein Bankräuber über die Verwerflichkeit des Bankraubs auslässt
dann tue ich mir recht schwer damit
und wenn man in Polen der Meinung ist wir Deutschen sollten gerade bei diesem Thema
etwas zurückhaltender sein und vor der eigenen Türe kehren statt hier die Saubermänner zu spielen
hätte ich ein gewisses Verständnis<<

Sie wollen jetzt wirklich behaupten, weil von 1933-45 Millionen Juden von der damaligen deutschen Regierung industriell ermordet wurden, hätten wir uns gefälligst mit Kritik an Antisemitismus zurückzuhalten?

Wissen Sie was?

Das genaue Gegenteil ist richtig.

Aus unserer Geschichte erwächst die Verpflichtung, sich in allererster Reihe gegen Antisemitismus zu positionieren. Wo auch immer er sein hässliches Haupt hebt.

Um bei Ihrem Bild zu bleiben:

Wenn der Sohn oder Enkel eines Bankräubers gegen Bankraub positioniert, dann weiß er definitiv, wovon er redet.

'Fassadendemokratie' Polen

@ Hanno Kuhrt, am 12. Juli 2020 um 15:14:

"Polen ist ein demokratischer Staat, Mitglied der EU und der Nato. (ohne demokratische Grundsätze wäre die Mitgliedschaft ausgeschlossen)"

Inzwischen habe ich daran allerdings so meine berechtigten Zweifel - EU/NATO-Mitgliedschaft hin oder her!
In Polen wird mal eben von der Regierung kurzerhand die Altersgrenze für Richtern herabgesetzt, um unter einem Vorwand (angebliche alles 'korrupte Alt-Kommunisten') unliebsame Verfassungsrichter los zu werden (selbst die Präsidentin des obersten Gerichts). Unbequeme Radiosender werden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion gestürmt und die Redakteure kurzerhand auf die Straße gesetzt. Gleichzeitig wird der staatliche Hauptnachrichtensender TVP von einem getreuen PiS-Mann geleitet, die Berichterstattung gleicht eher einer Dauerwahlwerbesendung für PiS-Kandidat Duda. Der Gegenkandidat wird hingegen übelst verleumdet und diffamiert undundund. Polen gleicht leider immer mehr einer 'Fassadendemokratie'.

Die Propaganda ...

... westlicher Medien ist wirklich erschreckend.

Da hat Duda schon Recht.

@NeutraleWelt um 16:06 Uhr

"Ja, ist schon für einige erschreckend, das es die UdSSR und ihre Bruderstatten, mit ihren demokratischen Systemen und den Warschauer Pakt nicht mehr gibt."

Dass es seitdem Solidarität, Freundschaft und Frieden nicht mehr so gibt, wie früher, ist das schlimme.

15:55 von Sisyphos3

"was macht denn ne Demokratie so aus ?
immerhin dürfen die Polen heute wählen

klar ist es unakzeptabel wenn die nicht wählen was wir finden man müsste
von daher wäre es eher angebracht der eine oder andere hierzulande
würde sich mal Gedanken machen über sein Demokratieverständnis"

,.,.,

Leider ist es so, dass Sie mit Ihren Forderungen dauernd den Boden unseres Grundgesetzes verlassen.

Dass verfassungsfeindliche Bürger es so zu drehen versuchen, dass man Diktaturen nicht kritisieren dürfe, kann man in diesem Forum lernen.

Unser Grundgesetz sagt aber das Gegenteil.

Am 12. Juli 2020 um 16:06 von NeutraleWelt

Zitat:
"...Ja, ist schon für einige erschreckend, das es die UdSSR und ihre Bruderstatten, mit ihren demokratischen Systemen und den Warschauer Pakt nicht mehr gibt..."
...und es gibt noch immer User, welche der guten alten Zeit (Kalter Krieg) nachtrauern.

Ich bleibe dabei zu behaupten, Polen entfernt sich immer mehr von einem demokratischen System und wird in der EU nur noch geduldet.

16:17, Einfach Unglaublich

>>Die Propaganda ...
... westlicher Medien ist wirklich erschreckend.

Da hat Duda schon Recht.<<

Ich finde es eher erschreckend, daß Duda sich offen antisemitisch äußert.

Aber da unterscheiden wir beiden uns wohl.

Oder meinen Sie, die antisemitischen Äußerungen Dudas seien eine Erfindung "westlicher" Medien?

Zählen Sie das NATO- und EU-Mitglied Polen nicht zum "Westen"?

Stichwahl

Hier erlenben wir wie demokratie sein sollte.
Nicht so wie bei VL in der EU oder bei unserm Bundespräsident.

Danke Polen, gut so mehr davon.

Re eine-anmerkung

"Die Propaganda ...

... westlicher Medien ist wirklich erschreckend.

Da hat Duda schon Recht."

Können Sie konkrete Beispiele für diese "Propaganda" benennen?
Nur weil Ihnen die Berichterstattung nicht gefällt, ist es noch lange keine Propaganda...

Antisemitismus im polnischen Wahlkampf

@ Sisyphos3, am 12. Juli 2020 um 16:0:

"und wenn man in Polen der Meinung ist wir Deutschen sollten gerade bei diesem Thema
etwas zurückhaltender sein und vor der eigenen Türe kehren statt hier die Saubermänner zu spielen hätte ich ein gewisses Verständnis"

Wer soll den überhaupt "man" sein? Niemand in Polen hat behauptet, die Deutschen dürften sich nicht zum Antisemitismus äußern! Und selbst wenn: Warum sollten wir dies nicht dürfen? Gerade wir Deutsche sollten doch aus unserer Geschichte gelernt haben, wohin Antisemitismus führt. Wer könnte also dazu berufener sein, davor eindringlich zu warnen, wenn nicht wir Deutsche?
Übrigens: Es war Duda selber, der die 'jüdische Verschwörungskarte' traurigerweise im Wahlkampf gegen seinen Herausforderer ausspielen musste. Leider wurde das Thema Antisemitismus, der auch in Polen eine sehr lange Tradition hat, nie richtig aufgearbeitet, bis heute nicht. Und das hat leider auch etwas mit dem kommunistischen Trauma des Landes zu tun!

@ 16:20 von WM-Kasparov-Fan

"Dass es seitdem Solidarität, Freundschaft und Frieden nicht mehr so gibt, wie früher, ist das schlimme."
.
Mit wem?
Einer Diktatur? Einem Besatzer?
Den Frieden der UdSSR? Oder jetzt Russlands?
Warum ist da jeder der konnte aus diesem "Bündnis" abgehauen?
Warum verbrüdern sich nicht Polen, Esten, Letten, Litauer, Ukrainer, Gerogier, Liste wird endlos lang (nur mal Serben außen vor), wieder mit dem tollen Russland?
Schlechte Erfahrungen gemacht?
Eine erzwungene Solidarität und eine erzwungene Freundschaft?
Aber klar, "wie früher".
Anstatt die "gute, alte Zeit" zu beklagen, würde ich mir mal demütig die Politik des Kremls (aktuell und in der Vergangenheit) anschauen und mal überlegen, warum da niemand Bock drauf hat.

15:55 von Sisyphos3

«was macht denn ne Demokratie so aus ?
immerhin dürfen die Polen heute wählen»

Darüber hinaus, alle 4 oder 5 Jahre Kreuze auf Wahlzetteln machen zu dürfen. Gehört zu Demokratie Gewaltenteilung, bei der die Regierung nicht durch "Gesinnungs-Gesetzgebung" auf Richterstellen im ganzen Land bis hin zum Verfassungsgericht eingreift. Was ja die PiS in der Regierungsverantwortung der letzten Jahre schrittweise immer weiter gehend tat.

Demokratie ist weit mehr als Kreuze auf Zetteln zählen.

«klar ist es unakzeptabel wenn die nicht wählen was wir finden»

Wie theatralisch. "Unakzeptabel sein" & "prima finden müssen" gleichen sich wie Vögel & Fische. Beide können nicht lesen. Wir alle Vögel & Fische.

«von daher wäre es eher angebracht der eine oder andere hierzulande
würde sich mal Gedanken machen über sein Demokratieverständnis»

Das wäre allerdings sehr prima. Vor allem darüber, was neben Kreuzen auf Zetteln Demokratie in weiteren wichtigen Aspekten überhaupt erst ausmacht.

16:17 von fathaland slim

sie wollen jetzt wirklich behaupten,
Aus unserer Geschichte erwächst die Verpflichtung
.
nein !
aber gerade aus unserer Geschichte sollten wir gelernt haben besser in die 2. Reihe zu treten
und nicht überall unsere vorlaute Stimme erheben
damit haben wir weiß Gott genug angerichtet - jeder anderen Nation unsere Überlegenheit zu zeigen

16:20, WM-Kasparov-Fan

>>@NeutraleWelt um 16:06 Uhr
"Ja, ist schon für einige erschreckend, das es die UdSSR und ihre Bruderstatten, mit ihren demokratischen Systemen und den Warschauer Pakt nicht mehr gibt."

Dass es seitdem Solidarität, Freundschaft und Frieden nicht mehr so gibt, wie früher, ist das schlimme.<<

Zu Zeiten der Blockkonfrontation gab es mehr Solidarität, Freundschaft und Frieden als heute?

Das ist aber eine starke Behauptung.

16:30, werner1955

>>Stichwahl
Hier erlenben wir wie demokratie sein sollte.
Nicht so wie bei VL in der EU oder bei unserm Bundespräsident.

Danke Polen, gut so mehr davon.<<

Auch in Frankreich wird der Staatspräsident direkt gewählt, mit Stichwahl und allem drum und dran, und ist außerdem sogar auch noch der Regierungschef.

Danke, Frankreich, mehr davon?

Oder habe ich Sie etwa mißverstanden?

@ 16:21 von Postquestioner

"Ich bleibe dabei zu behaupten, Polen entfernt sich immer mehr von einem demokratischen System und wird in der EU nur noch geduldet."
.
Das ist eine interessante Frage.
Ist das wirklich so?
Immerhin wird in Polen gewählt (und den Wahlen traue ich mehr als denen in Russland).
Die EU hat 27 Länder.
Die Definition von "demokratisch" wäre mal interessant. "Demokratisch" ist zunächst mal ein gewähltes Parlament.
Was dieses Parlament dann macht, ist eine andere Frage.
Sind Sie mit jeder Entscheidung der Bundeskanzlerin einverstanden? Wurden Fehlentscheidungen korrigiert?
Ich sage dann mal, einige Entscheidungen, welche die gesamte EU betreffen, waren auch nicht demokratisch. Sehen so rund 20 EU-Länder auch so.
Wir sind aber geduldet. Weil wir 25% des Haushalts tragen.
Also wer zahlt, erzählt die Witze, oder wie läuft das? Und der, der was bekommt, muss lachen?

16:20 von WM-Kasparov-Fan

«Dass es seitdem [Ende das Warschauer Pakts] Solidarität, Freundschaft und Frieden nicht mehr so gibt, wie früher, ist das schlimme.»

So was wie die territorial unter den Nagel gerissene Verfreundschaftlichung der Baltischen Staaten mit der Ex-UdSSR?

Oder eher so was wie die freundschaftlich-solidarische Niederpanzerung von Protesten der Menschen in Ungarn und der Ex-CSSR?

Wie friedlich doch damals zu Sowjetzeiten alles in Europa war.
Wo ist sie denn nur hin entschwunden … die Gute Alte Zeit.

16:38, Sisyphos3

>>16:17 von fathaland slim
sie wollen jetzt wirklich behaupten,
Aus unserer Geschichte erwächst die Verpflichtung
.
nein !
aber gerade aus unserer Geschichte sollten wir gelernt haben besser in die 2. Reihe zu treten
und nicht überall unsere vorlaute Stimme erheben
damit haben wir weiß Gott genug angerichtet - jeder anderen Nation unsere Überlegenheit zu zeigen.<<

Wenn ich antisemitische Äußerungen von wem auch immer kritisiere, dann zeige ich damit nicht meine Überlegenheit und bin auch nicht vorlaut.

Ich habe leider das Gefühl, daß es Ihnen um ganz was anderes geht.

Und "wir" haben das, was "wir" angerichtet haben, nicht angerichtet, indem "wir" unsere vorlaute Stimme erhoben hätten. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Sie damit wirklich die Zeit zwischen 33 und 45 beschreiben wollen. Es wäre nämlich eine ungeheure und ungeheuerliche Verharmlosung.

Das hier von Duda ist ekelhafter Unsinn

Das hier von Duda ist ekelhafter Unsinn und ich weise das entschieden zurueck:

Duda selbst positionierte sich umso klarer. Seine Rhetorik glich teils wörtlich dem, was man vom PiS-Wahlkampf kennt, etwa seine Angriffe gegen die Homosexuellen-Bewegung, die Schulen unterwanderten und Kinder "sexualisieren" wolle. Ebenfalls von PiS bekannt sind bereits seine Angriffe gegen Deutschland in der Schlussrunde des Wahlkampfs, als er eine mediale deutsche "Einflussnahme" auf die Wahl anprangerte - gemeint war eine Boulevardzeitung, die reißerisch über die Teilbegnadigung eines Sexualstraftäters durch Duda berichtet hatte: "Das ist schmutziger Wahlkampf der übelsten Sorte. Was ist da los?

Wer homosexuelle ausgrenzt, sie diskriminiert begeht Straftaten und bricht das Völkerrecht, internationales Recht und EU-Recht. Und es ist notwendig, das die EU und Deutschland Einfluss auf Polen nehmen weil Polen auf einem gefährlichen rechtsextremen Abweg in eine Diktatur ist.

@fathaland slim um 16:44 Uhr

"Zu Zeiten der Blockkonfrontation gab es mehr Solidarität, Freundschaft und Frieden als heute?
Das ist aber eine starke Behauptung."

Ja, bin ich der Meinung. NeutraleWelt will das nicht wahr haben, er sieht nur die Russland-Regierung von heute, und die Diktatoren von damals. Nicht die Menschen.

16:37, schabernack

>>Demokratie ist weit mehr als Kreuze auf Zetteln zählen<<

Das zu verstehen, damit sind hier einige Foristen ganz offensichtlich entschieden überfordert.

@ Hanno Kuhrt

Der höchste Repräsentant der Regierung-der Präsident wird in direkter Wahl mit einfacher Mehrheit gewählt.

Das ist nicht ganz richtig. Die einfache Mehrheit reicht nicht, die hat Herr Duda ja vor 14 Tagen schon erreicht. Für die erfolgreiche Wahl in das Präsidentenamt ist die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen notwendig.

@ WM-Kasparov-Fan

Dass es seitdem Solidarität, Freundschaft und Frieden nicht mehr so gibt, wie früher, ist das schlimme.

Ja früher war alles besser. Leider war Polen vom deutschen und russischen Überfall im zweiten Weltkrieg bis zur Auflösung des Warschauer Paktes keine Demokratie.

@ fathaland slim, am 12. Juli 2020 um 17:01

Ich teile Ihre Einschätzung! Dem Foristen "Sisyphos3" geht es ganz offensichtlich gar nicht so sehr um Polen selbst, sondern darum, ein verharmlosendes Alibi zu konstruieren, damit die antisemitischen Tendenzen und der weit verbreitete Geschichtsrevisionismus im EIGENEN LAND, sprich: in Deutschland, möglichst weniger angreifbar und kritikwürdig/verdammungswürdig erscheinen soll! Unter dem Vorwand, es bei anderen tunlichst nicht zur Sprache bringen zu dürfen, sollte es so künftig auch bei uns der Fall sein, ist wohl das Kalkül dabei. Das ist nichts anderes, als der plumpe Versuch, uns einen Maulkorb zu verpassen, wenn es darum geht, über Antisemitismus zu sprechen und diesen scharf zu verurteilen . . . sowohl bei anderen (in diesem Fall Polen), aber nicht zuletzt auch im eigenen Land!

@Sysiphos3: Sehr interessante Denkweise

Ihre Meinung ist also, wir Deutsche sollten beim Thema Antisemitismus den Mund halten und nicht kritisieren dürfen, wenn ihn andere für ihre Zwecke nutzen und anwenden? Eine sehr interessante Denkweise - allerdings wenig demokratisch und rechtsstaatlich basiert.

17:28, Martin Vomberg @ fathaland slim,

>>Dem Foristen "Sisyphos3" geht es ganz offensichtlich gar nicht so sehr um Polen selbst, sondern darum, ein verharmlosendes Alibi zu konstruieren, damit die antisemitischen Tendenzen und der weit verbreitete Geschichtsrevisionismus im EIGENEN LAND, sprich: in Deutschland, möglichst weniger angreifbar und kritikwürdig/verdammungswürdig erscheinen soll! Unter dem Vorwand, es bei anderen tunlichst nicht zur Sprache bringen zu dürfen, sollte es so künftig auch bei uns der Fall sein, ist wohl das Kalkül dabei.<<

Ja, leider drängt sich auch mir dieser Eindruck auf.

17:03 von WM-Kasparov-Fan

«Zu Zeiten der Blockkonfrontation gab es mehr Solidarität, Freundschaft und Frieden als heute? Das ist aber eine starke Behauptung.»

«Ja, bin ich der Meinung. NeutraleWelt will das nicht wahr haben, er sieht nur die Russland-Regierung von heute, und die Diktatoren von damals. Nicht die Menschen.»

Menschen, die freundschaftlich-solidarisch-friedlich mit anderen Menschen in anderen Ländern / Kulturen sein wollten / wollen.

Waren / sind das nie unter der Vorgabe der Existenz bestimmter politischer Systeme / Regierungsformen. Sie waren / sind es, weil es ihnen ein Anliegen aus eigenem Antrieb war / ist.

Regierungen tragen durch Einstellungen / Äußerungen zu Einstellungen verschiedener Menschen in verschiedenen Ländern bei. Ganz sicher war Indoktrination durch System- & Block-Konfrontation zu Zeiten der Existenz des Warschauer Pakts auf beiden Seiten mehr, als nun nach dessen Ende.

Freundschaftlich gesinnte Menschen ließen / lassen sich aber niemals in Gegnerschaft verblenden.

16:38 von Sisyphos3

"aber gerade aus unserer Geschichte sollten wir gelernt haben besser in die 2. Reihe zu treten
und nicht überall unsere vorlaute Stimme erheben
damit haben wir weiß Gott genug angerichtet - jeder anderen Nation unsere Überlegenheit zu zeigen"

.,.,.,

In unser Grundgesetz haben die Mütter und Väter unserer Demokratie extra hineingeschrieben, dass die Menschenrechte für ALLE Menschen gelten.

Sie haben NICHT hineingeschrieben, dass wir Menschen gefälligst rasch feige in die 2. Reihe treten, sobald irgendwo jenseits der nationalen Grenzen Unrecht geschieht.

Sie persönlich können ja dafür sein, dass man dann wegzugucken habe.

Aber Ihre Forderung, dass wir "unsere Geschichte" weiter fortsetzen und weiterhin Unrecht dulden - die ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die damals leiden mussten.

Wer aus der Geschichte gelernt hat, guckt niemals weg und ist dann laut, sehr laut, wenn es wieder irgendwo in der Welt geschieht.

Antideutsch

Ich finde es als Deutscher mit polnischen Wurzeln etwas schäbig, dass Duda versucht, mit antideutschen Andeutungen bei den Rechten zu punkten.

17:28 von Martin Vomberg

Dem Foristen "Sisyphos3" geht es ganz offensichtlich gar nicht so sehr um Polen selbst, sondern darum, ein verharmlosendes Alibi zu konstruieren, damit die antisemitischen Tendenzen und der weit verbreitete Geschichtsrevisionismus im EIGENEN LAND, sprich: in Deutschland, möglichst weniger angreifbar und kritikwürdig/verdammungswürdig erscheinen soll! Unter dem Vorwand, es bei anderen tunlichst nicht zur Sprache bringen zu dürfen, sollte es so künftig auch bei uns der Fall sein, ist wohl das Kalkül dabei.Das ist nichts anderes, als der plumpe Versuch, uns einen Maulkorb zu verpassen, wenn es darum geht, über Antisemitismus zu sprechen und diesen scharf zu verurteilen . . . sowohl bei anderen (in diesem Fall Polen), aber nicht zuletzt auch im eigenen Land!

So habe ich das bisher nicht sehen wollen, aber vielleicht ist Ihre Erklärung die Lösung für mein andauerndes Verständnisproblem bzw. meine Ambiguitätsintoleranz dem Foristen gegenüber.

17:04 von fathaland slim

Deshalb ist es ja so wichtig, daß ihr beiden tagaus/ein hier jeden Tag eure Pflicht tut, und den anderen erklärt, was richtig ist. Natürlich auch dem Selbständigen aus dem NGO Segment ein herzliches vergelts Gott für euern unermüdlichen Einsatz, selbst am WE

Gespanntes Verhältnis

Das Verhältnis zwischen Polen und Deutschen ist bis heute angespannt und die offiziellen Beziehungen sind unehrlich, so sehr man auch auf Freundschaft macht.

Historisch haben sich die Polen schon immer den Deutschen als überlegen gefühlt, aber faktisch sind und waren sie die verlängerte Werkbank und Lieferant von billigen Pflegehilfskräften, Erntehelfern und Leiharbeitern. So werden jetzt auch Reparationen von der BRD gefordert, obwohl Polen etwa zu einem Drittel auf ehemals deutschem Gebiet liegt. Die 2+4-Verträge wurden eben auch nur bedingt freiwillig und souverän abgeschlossen. Zudem profitiert Polen als Empfänger von deutschen EU-Zahlungen. Im Gegensatz zum Baltikum wollen die Polen VS-Soldaten und keine deutschen NATO-Soldaten.

Man beäugt sich zwiespältig, wenn nicht gar leicht feindselig. Das deutsch-polnische Verhältnis ist seit mehr als hundert Jahren angespannt, emotional und hoch problematisch.

@ 17:03 von WM-Kasparov-Fan

"NeutraleWelt will das nicht wahr haben, er sieht nur die Russland-Regierung von heute, und die Diktatoren von damals. Nicht die Menschen."
.
Also mit den beiden Diktaturen haben Sie recht.
Nebenbei, ich habe mal 10 Jahre in Russland gearbeitet und bin mit einer Russin verheiratet. Ich habe dort also auch "Menschen". Unterhalten Sie sich mal mit meiner "Babuschka" über die Belagerung von St. Petersburg und was nachher unter Stalin gekommen ist. Und wie ihre Meinung dazu ist.
Und die Meinung meiner Schwiegermutter, wenn es da mal irgendwo eine Banane gegeben haben sollte.
Gorbatschow war mal ein Lichtblick. Jetzt in den Medien gebrandmarkt als Verräter der UdSSR.
Erzählen Sie mir nichts über Putin! Erfreuen Sie sich an ihm! An Kisseljov, Rossiya, RT.
Und wenn das da so toll ist........
Mich, meine Frau, meine Schwägerin und ihre ganzen KollegInnen, die ins Ausland abgehauen sind, weil sie gebildet waren oder was gespart kriegen da kein 10 Pferde mehr hin!
Solange Putin Präsident ist.

17:54 von aua am popo

Antideutsch

Ich finde es als Deutscher mit polnischen Wurzeln etwas schäbig, dass Duda versucht, mit antideutschen Andeutungen bei den Rechten zu punkten.
///
*
*
Schäbig ist nur das dieser Pleiten- Pech und Pannenmainstreamm nur mit Trump, Orban und jetzt Polen von Ihren Fehlern und Versagen ablenken will.

Freiheit ist der Zwang sich zu entscheiden

Wenn sich die polnische Bevölkerung mehrheitlich für einen Populisten entscheiden möchte, der mit Ressentiments und Hass Politik macht und gegen die Nachbarländer (vor allem unseres) stänkert und hetzt, der die freie Presse bedrängt und so weiter - dann ist das ihr Recht. Freiheit.

Es bedeutet aber nicht, dass andere verpflichtet sind, eine solche Politik gegen ihren Willen zu fördern. Auch nicht mit den gut 12 Milliarden Euro, die Polen aus der EU bekommt (Zahlen: 2018).

Am 12. Juli 2020 um 13:53 von Sisyphos3

Zitat: denke beim Thema "Antisemitismus" sollten gerade wir uns zurückhalten

Ich denke gerade beim Thema Antisemitismus sollten wir uns nicht zurückhalten.

Wenn einer die Pflicht hat, ihn anzuprangern wo immer er auftritt, dann wir - besonders natürlich in Deutschland (schlimm genug, dass es ihn bei uns gibt).

Einmal mehr...

... vergessen wir vor der eigenen Tür zu kehren und wissen ganz genau, was für alle anderen das Beste ist.
Neutrale Berichterstattung gegenüber allen Parteien ist auch in Deutschland nicht immer gegeben.
Auch die Polen sind nicht dumm und werden es schaffen, den für Sie besten Präsidenten zu wählen.

7:37 von fathaland slim

17:28, Martin Vomberg @ fathaland slim,

>>Dem Foristen "Sisyphos3" geht es ganz offensichtlich gar nicht so sehr um Polen selbst, sondern darum, ein verharmlosendes Alibi zu konstruieren, damit die antisemitischen Tendenzen und der weit verbreitete Geschichtsrevisionismus im EIGENEN LAND, sprich: in Deutschland, möglichst weniger angreifbar und kritikwürdig/verdammungswürdig erscheinen soll! Unter dem Vorwand, es bei anderen tunlichst nicht zur Sprache bringen zu dürfen, sollte es so künftig auch bei uns der Fall sein, ist wohl das Kalkül dabei.<<

Ja, leider drängt sich auch mir dieser Eindruck auf.
///
*
*
Was einem alles zu Polen einfallen kann?
*
Nur nicht vergessen, die hatten Ihren segensreichen Sozialismus schon einnmal.
*
Wie auch Ungarn .
*
Aber die anderen, die können das ja nach 40 Jahren nicht beurteilen, denn das war ja nicht der reine Gute, der als erster auf der WElt funktioniert, mit reinem Manna und Honig.

16:32 von Martin Vomberg

Leider wurde das Thema Antisemitismus, der auch in Polen eine sehr lange Tradition hat,
nie richtig aufgearbeitet, bis heute nicht.
.
bei uns vielleicht ?
schon wie man spricht : die Nazis ...
die repräsentierten das Volk
zufällig wurden die mit 44 % der Stimmen gewählt
wäre die Wahl nach der Berliner Olympiade wiederholt worden
wäre das Ergebnis wohl noch krasser ausgefallen

und dann so Sprüche wie : "wir wurden befreit"
wir wurden besiegt !
befreit wurde die Welt, von einem größenwahnsinnig gewordenen Volk
das Jahre lang seine Nachbarn terrorisiert

Darstellung: