Ihre Meinung zu: Steuerunterlagen: Gerichtshof urteilt gegen und für Trump

9. Juli 2020 - 16:36 Uhr

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhält Einblick in Finanzunterlagen von US-Präsident Trump. Der Supreme Court urteilte, dass dieser keine absolute Immunität besitzt. Trump wittert "politische Verfolgung".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.8
Durchschnitt: 2.8 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ob dieser Traditionbruch

in dem so traditonsbewussten Amerika wirklich so gut für Trump ist sei noch dahingestellt. Den Rest erledigen doch sicher die Medien ?!?

Trump !

Es ist echt ein ungeheuerliches Trauerspiel, was Trump da wegen seiner Steuerunterlagen veranstaltet. Für all den Schwachsinn wirft er sehr viel Geld den Anwälten in den Rachen.
da könnte man doch auf den Gedanken kommen, dass er sehr viel zu verbergen hat.
Zumindest wird die US- Staatsanwaltschaft in ein paar Wochen hoffentlich Einblick erhalten. Hoffentlich gewinnen die Demos den weiteren Prozess für sich, und er muss endlich alles raus rücken.
Dieser Mann ist für das ganze Land einfach eine totale Schande, der schon genug Schaden angerichtet hat. Hoffentlich wählt den keinen mehr !!

So langsam .....

So langsam ist bei Trump die Luft aus dem Reifen raus. Bekanntermaßen fängt ein Auto dann an zu schlingern, und die Felge scheppert auf dem Asphalt. Aber wenigstens kann er immer noch hupen!

Was sagt das Finanzamt

hätte nicht das Finanzamt die Steuern prüfen müssen.

Oh weh

Hoffentlich schickt Donald jetzt keine Drohne! Man weiß schließlich wie er reagiert, wenn ihm was nicht passt! Also sollte die US-Staatsanwaltschaft jetzt immer nach oben schauen. Könnte Schlimmeres verhindern,

Dass die Justiz in den USA

Dass die Justiz in den USA immer noch über dem Präsidenten steht, wird vermutlich niemanden mehr ärgern als Donald Trump, der im Slogan "America first" vor allem die Haltung versteckt(e): "me first".

In den USA gilt es als üblich,

dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt
und seine Steuererklärung veröffentlicht.
.
was soll so ne wachsweiche Formulierung ?
"ist üblich"
gibt es ein entsprechendes Gesetz welches das vorschreibt
oder nicht ?

"Niemand - nicht einmal der

"Niemand - nicht einmal der Präsident - steht über dem Gesetz", hieß es in einer Mitteilung."
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Trump dieser "dreisten und unglaublichen" Aussage nicht mit Hilfe ganzer Anwaltsarmeen widersprechen wird. Immerhin meinen die Burschen ja "Darüber hinaus sei der Präsident immun gegen juristische Verfolgung." Mal sehen, wie lange das Hinundher noch dauert.

Oh nicht noch mehr

Gebt mir meine tägliche Dosis Trump, auf das wir nicht über unsere eigene Politik nachdenken.
Man kann für Trump sein, oder ein Gegner. Nur jeden Tag die gleiche Leier lesen, macht das Spektakel in den USA auch nicht besser.

Leaglität/Legitimität

Mir ist es ziemlich gleich ob in seinen Finanzen formaljuristisch am Ende alles korrekt ist oder nicht. Die Legitimität hat das von Superreichen regierte und kontrollierte System doch schon längst verloren. Die Bürger sind daran natürlich auch nicht schuldlos. Wenn es bei uns richtig dumm läuft haben wir auch bald einen "Blackrock"-Karrieristen als Kanzler, der die Mehrheit der Bevölkerung repräsentieren soll.

Wo steht das geschrieben?

"was soll so ne wachsweiche Formulierung ?
"ist üblich" gibt es ein entsprechendes Gesetz" @Sysiphos3
.
Wenn die einfachsten Sitten- und Anstandsregeln nicht mehr bekannt sind, dann kann auch das dickste Gesetzbuch nicht für jede Selbstverständlichkeit ein Gesetz machen, und der gegen Regeln Verstoßende kann gebetsmühlenartig diese Leerformel wiederholen. Kann man täglich erleben, wenn jemand seine Käsemauken auf dem gegenüberligenden Sitz platziert hat!

Dems stehen über dem Gesetz ?

Vielleicht erhellt uns ja dann auch Demokratenführerin Pelosi wie sie in 40 Jahren als Houseabgeordnete zu einem Vermögen von mehr als 180 Millionen Dollar kam ? Seltsam wenn man keine Firma leitet, oder ein Produkt verkauft.

Ist ja „toll“,

dass der Supreme Court Trumps Immunität bzw. seine Möglichkeiten, nach Belieben zulasten „seiner“ Bevölkerung tun und lassen zu können was immer ihm gerade einfällt, ohne „Gefahr“ zu laufen, dass ihn dafür irgendjemand zur Verantwortung ziehen könnte nicht für „absolut“ hält.

Es „reicht“ aber offensichtlich auch so immer noch dicke, um ihn zuverlässig vor „aufdringlichen Fragen“ und lästiger Transparenz zu „schützen“.

Das Finanzamt wird ja wohl

Das Finanzamt wird ja wohl Einblick haben. Alle anderen geht das nunmal nichts an. Und wenn die Finanzbehörde nichts auffälliges findet, muss das reichen. Tradition hin oder her.

Herr Trump wusste genau das

Herr Trump wusste genau das die Offenlegung von Steuererklärungen und Vermögen traditionell oberstes Gebot eines Präsidenten ist. Warum sträubt er sich?

@Rebel-Lion, 18.05

Billige Verschwörungstheorien sollten nicht Gegenstand einer sachlichen Diskussion sein. Pelosi ist ein hochangesehene und integre Politikerin. Sie zu diffamieren, ist unterste Schublade.

@ Rebel-Lion

"Vielleicht erhellt uns ja dann auch Demokratenführerin Pelosi wie sie in 40 Jahren als Houseabgeordnete zu einem Vermögen von mehr als 180 Millionen Dollar kam ? Seltsam wenn man keine Firma leitet, oder ein Produkt verkauft."

Für die/den eine(n) oder andere(n) wowöglich eine hochinteressante Frage - allerdings ist dies in dem Artikelzusammenhang völlig irrelevant.
Typische Nebelkerze, im Grunde schon vorm Zünden verpufft... lassen Sie mich raten? Trump Fan oder Groupie?

Nein - so weit ich weiß nicht @Sisyphos3

"was soll so ne wachsweiche Formulierung ?
"ist üblich"
gibt es ein entsprechendes Gesetz welches das vorschreibt
oder nicht ?"

Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es k e i n Gesetz - darum die Formulierung:".... ist es üblich" - soll heißen, es gehört zum guten Ton in den USA, dass Präsidenten ihre Finanzsituation offen legen.

Und weil dem amtierenden Präsidenten der USA Donald Trump der gute Ton fehlt, musste der Staatsanwalt einschreiten.

Der republikanisch dominierte

Der republikanisch dominierte Supreme Court hat sich diesmal salomonisch aus der Affäre gezogen. Er lässt Trump und die Demokraten als Verlierer zurück. Aber Trump hat stärker verloren. Seine Glaubwürdigkeit ist einmal mehr erschüttert und dies wird auch auf die Präsidentenwahl ausstrahlen. DAs Bild eines Hasardeurs und windigen Geschäftsmannes, eines Narzissten und chronischen Lügners hat einmal mehr Gestalt angenommen.

Wenn Trump nicht mehr

Wenn Trump nicht mehr Präsident ist, nicht mehr feuern, verdecken und einschüchtern kann, werden sicherlich Tatsache ans Licht kommen, über die sogar Foxnews berichten wird. Schon jetzt ist klar, dass es sich um einen Menschen handelt, der Macht missbraucht und ethische Grenzen nicht für sich wahrnimmt. Mit dem Finger auf andere zeigen, wird ihn dann nicht mehr schützen.

@ Rebel-Lion, um 18:05

Wenn Frau Pelosi Präsidentin wird, hat sie Gelegenheit, Ihre Frage zu beantworten, die Ihnen offensichtlich wichtiger erscheint als die Steuererklärung des amtierenden Präsidenten.
Und die steht hier zur Debatte.

Ablenkmannöver von Rebel-Lion 18:05

Ein bischen raffinierter hätten sie das Ablenkmanöver gestalten können. Nein, es geht nicht um Frau Pelosi, sie ist nicht US-Präsidentin und nein, nur wenn ein Mensch angeblich viel Geld hat liegt noch kein Gesetzverstoss vor.

Trump ist auch nur ein Mensch

Es ist gut das das Oberste Gericht so entschieden hat und nun kann die Staatsanwaldschaft von NY weiter im Fall Trump ermiteln. Der kämpfende Löwe ist nun ziemlich angeschossen und wird lahmer. Trotzdem reicht es noch aus um laut rum zu brüllen. Da Trump bekannterweise ein Narzist und Choleriker ist,das an sich schon eine sehr schlechte Charaktereigenschaft ist und eine Selbstspiegelung fehlt. Wird er bestimmt weiter brüllen und dabei die Zähne verlieren,das er nicht mehr zubeißen kann. Nix mehr mit "du bist gefeuert" und die Luft um ihn wird immer dünner.Hoffentlich hat nun auch das letzte Landei in den USA es verstanden, das es unter diesen Präsidenten keine vernünftige und sichere Zukunft in den USA gibt. Nun haben die Bürger die Wahl im November und hoffentlich sind viel e Briefwähler darunter. Die Vernunft stirbt zuletzt.

@Scani

"
Am 09. Juli 2020 um 17:58 von Scani
Oh nicht noch mehr

Gebt mir meine tägliche Dosis Trump, auf das wir nicht über unsere eigene Politik nachdenken.
Man kann für Trump sein, oder ein Gegner. Nur jeden Tag die gleiche Leier lesen, macht das Spektakel in den USA auch nicht besser."

Und wer hat Sie jetzt gezwungen, den Artikel zu lesen, wenn es Sie nicht interessiert?

@18:16 von Nettie

"Es „reicht“ aber offensichtlich auch so immer noch dicke, um ihn zuverlässig vor „aufdringlichen Fragen“ und lästiger Transparenz zu „schützen“."

Aufdringliche Fragen und mehr oder oft doch weniger evidenzbasierte Anschuldigungen muss er sich doch schon seit langem gefallen lassen.
Kein Grund nun den Rechtsstaat in Zweifel zu ziehen, nur weil Herr Biden nun doch nicht persönlich mit seiner Demokraten-Taskforce Hausdurchsuchungen durchführen kann um nach Wahlkampfdreck zu stöbern.

Mich erstaunt es, dass es

Mich erstaunt es, dass es immer noch Menschen gibt, die sich von Parolen und Machtgehabe so beeindrucken lassen, dass sie glauben, Trump sei ein geeigneter Präsident. Vom glorreichen Schein des Wahlkampfs von 2016 ist der Lack ab darunter kommt ein alter, egoistischer Mann zum Vorschein, der noch nie eine Türklinke gesehen hat, die nicht aus purem Gold ist.

Gibt es eigentlich....

Irgend was positives an diesem tiefst primitiven , verlogenem und ueberaus peinlichen Mann? Irgend was ?
Wer nix zu verbergen hat , macht nicht so ein jahrelanges Theater.

18:16 von Bender Rodriguez

"Das Finanzamt wird ja wohl Einblick haben. Alle anderen geht das nunmal nichts an. Und wenn die Finanzbehörde nichts auffälliges findet, muss das reichen. Tradition hin oder her."

Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen oder war dieser Kommentar eine Spontanreaktion auf die Überschrift?

Der oberste Gerichtshof - der Supreme Court - der USA, der übrigens dank 45 inzwischen mehrheitlich konservativ besetzt ist, hat so der Artikelinhalt - EINDEUTIG festgestellt, das das US Rechtssystem im Zusammenhang von Ermittlungen im STRAFVERFAHREN und im Bezug auf die Kontrollfunktionen von Kongress und Senat dem Präses eben KEINE "Blanko- Immunität" bescheinigt.

Das hat mit Tradition NIX; aber mit gültigem Recht sehr viel zu tun.

Und eigentlich sollte der selbsternannte "Law- and Order" Präsident froh darüber sein, dass sein oberstes Gericht das Recht über die Person stellt.

Am besten sofort zurücktreten

Trump ist Milliardär, für mich ist nicht nachvollziehbar, warum er sich dann ständig als US-Präsident ärgern müsste, ich empfehle ihm daher sofort zurückzutreten und das Amt jemandem geeigneteren zu überlassen

@Bender R. 18:16

"Das Finanzamt wird ja wohl Einblick haben. Alle anderen geht das nunmal nichts an. Und wenn die Finanzbehörde nichts auffälliges findet, muss das reichen. Tradition hin oder her."
Das trifft vielleicht auf Deutschland zu, aber in den USA ist das wohl etwas anderes. Es geht dort u.a. darum, an Hand der Finanzunterlagen darzulegen wie ehrlich und integer der jeweilige POTUS ist. Wenn der die Veröffentlichung verweigert lässt das schon bestimmte Schlüsse auf die Person und deren Geschäftsgebahren zu.

Trump twittert ...

Trump missfällt die rechtlich nicht anzugreifende Entscheidungen des Supreme Court offenbar sehr. Jenes Supreme Court, der mit Trumps Hilfe nun in der Mehrzahl konservativ besetzt ist.

Offenbar dachte Trump, dass seine neuen konservativen Richter (Gorsuch & Kavanaugh) nicht dem Recht und damit dem amerikanischen Volk, sondern allein IHM per Kadavergehorsam verpflichtet sind.

Das allerdings ist - ganz offensichtlich- nicht der Fall. Und das ist auch gut so.

Die jetzt typischerweise folgende große "Twitter - Opfer- Selbst -Inszenierung " von 45 ändert daran nun - Gott sei Dank - NICHTS.

Aber mit dieser Entscheidung bin ich nicht einverstanden

Und was wurde bei dem hier nicht beruecksichtigt??

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-steuerunterlagen-supreme-court-1...

Vorerst keine Einsicht für Abgeordnete
Für die Demokraten ist das Urteil des Gerichts jedoch dennoch eine Niederlage. Sie bemühen sich seit langem darum, an Trumps Finanzunterlagen zu kommen. Dadurch erhoffen sie sich Informationen über mögliche Verbindungen Trumps zu Personen im Ausland, Interessenskonflikte und potenziell verdächtige Aktivitäten.

Der Oberste Gerichtshof kippte jedoch die Entscheidung der Vorinstanzen und verwies den Fall zurück: Die Gerichte hätten die Gewaltenteilung zwischen Präsident und Kongress nicht ausreichend berücksichtigt.

Mit der Entscheidung bin ich nicht einverstanden, im Gegenteil. Auch Abgeordnete muessen Einsicht haben weil es da um die Immunitätsaufhebung geht. So viel dazu.

Oh Mann

Wie sagte Herr Trump: „Bei einem anderen Präsidenten hätte das Gericht nie so entschieden.“

Damit hat er im Prinzip Recht, denn er ist der einzige Präsident in der Geschichte der USA der nicht schon vorher seine Steuererklärung offwn gekegt hat.

Somit ist sein kleiner Wutausbruch nicht nur entlarvend sondern auch kindisch bis lächerlich.

Da ich aber schon lange Null Vertrauen zu den Amerikanern habe rechne ich fest damit das er Präsident bleiben wird.

Vorsicht, kein USA Bashing. Der Rest der Welt muss endlich begreifen das die USA zu einer Gefahr für Alle werden. Man muss endlich reagieren.

18:26 von Hansi Glück

es gehört zum guten Ton in den USA, dass Präsidenten ihre Finanzsituation offen legen.
.
was meinen sie wenn es NUR zum "guten Ton in Deutschland gehört" Steuern zu zahlen
wer dann welche bezahlt
und der Staatsanwalt kann wahrscheinlich auch nur einschreiten wenn Gesetze nicht eingehalten werden
als ne sehr schwierige Sache wenn es keine gibt ...
blöd gebe ich ja zu ....

@18:21 von Adeo60

"Pelosi ist ein hochangesehene und integre Politikerin. Sie zu diffamieren, ist unterste Schublade."

Das klingt bei ihnen so objektiv. Haben Sie die Schlammschlacht zwischen Demokraten und Trump verpasst, bei der Pelosi die federführende Rolle spielte. Diffamierungen gehören in der Auseinandersetzung doch zum guten Ton. Fragen sie mal die 40-50% Trumpwähler, wie angesehen sie ist.
In deren Lager ist man nur nicht so dreisst zu behaupten, dass ihr Mann allgemein hochangesehen und integer ist.

@ aquarius70, um 18:32

“...Die Vernunftbegabten stirbt zuletzt.“

Das können Sie unmöglich auf die USA beziehen - da scheint nahezu allerorten gerade die Vernunft abhanden gekommen zu sein.

Aber hoffen, das geht...

Das würde ihn ruinieren

Vermutlich haben Trumps Steuerberater ihn wegen seiner häufigen Fehlspekulationen so arm gerechnet, deas er keine Steuern bezahlen muste, reicht ja schlieslich wenn seine Angestelten Zimmermädchen von ihrem kargen Gehalt Abgaben leisten müssen.
Und natürlich können Selbständige eine sehr Kreative Steuergestaltung vornehmen, ein guter Steuerberater kennt da viele möglichkeiten, (zum Beispiel Rechnungen ins nähste Quartal verschieben). Wenn das in die Öffentlichkeit kommt ist Trump bei vielen Wählern erledigt, ausserdem könnte er sein Geschäft dicht machen, wenn die Konkurenz und Geschäftspartner und Banken wissen das er defacto Pleite sein könnte.
Also keine grossen Bargeldvermögen oder anderes Versteuerbares besitzt.
Einfach aus Geiz arm gerechnet. Ist in D. bei vielen Reichen auch Sitte.

@ Advokat76 (18:32): wenn es um Steuerhinterziehung geht dann

@ advokat76

Das zwar nicht aber sobald es um Steuerhinterziehung geht, dann schon!

https://tinyurl.com/qqzwtmt
Businessinsider: Mysteriöser Millionen-Kredit: Trump könnte mit gewagtem Finanztrick Steuern hinterzogen haben 06 Sep 2019

Es geht in dem Bericht um Schulden, die Trump bei der Firma Chicago Unit Acquisition LLC hat. Die Firma gehört Trump selbst und hat laut US-Medienberichten kein Einkommen und keinen nennenswerten Wert. Dennoch schuldet ihr Trump über 50 Millionen US-Dollar — das zeigen auch Finanzberichte, die Trump als US-Präsident vorgelegt hat.

Bisher war unklar, wie dieser Kredit der Firma an Trump zustande gekommen ist. Trumps Unternehmen, die Trump Organization, äußerte sich auf Anfrage von „Mother Jones“ nicht dazu. Der US-Präsident selbst jedoch sagte der „New York Times“ 2016 in einem Interview, er habe den Schuldbetrag einer Gruppe Kreditgeber abgekauft.

Ich finde es einfach gut,

Ich finde es einfach gut, dass man nun erkennen kann, was passiert, wenn Demagogen und Populisten die Hoheit über die Themen verlieren.
Es gelingt Trump nicht, das Interesse der Öffentlichkeit auf die Themen zu lenken, die er für sein Klientel ausschlachten kann.
Und statt aggressiv selbst zu agieren muss er nun ständig reagieren, so zermürbt man vielleicht auch Populisten.
Da ist die Entscheidung des Supreme Court über eine schon lange schwelende Angelegenheit nur ein kleines, weiteres Mosaiksteinchen.

Ich hoffe, der Orange findet im weissen Haus nicht den roten Knopf.

Am 09. Juli 2020 um 18:29 von Adeo60

Zitat: Der republikanisch dominierte Supreme Court hat sich diesmal salomonisch aus der Affäre gezogen.

Liegt es außerhalb Ihrer Vorstellungskraft, dass ein Gericht schlicht und einfach nach bestem Wissen und Gewissen nach Recht und Gesetz handelt?

Trauerspiel: korrupter Biden gegen undurchsichtigen Trump.

@17:47 von Traumfahrer
Wenn ich richtig in Erinnerung habe, haben US-Medien darüber berichtet, dass wegen Bidens Korruption vor allem im Fall der Ukraine Ermittlungen für eine Anklage laufen.
Dass er in der Ukraine den gegen die Korruption von Burisma ermittelnden Staatsanwalt Schokin zum Rückzug gezwungen hat, hat er öffentlich selbst eingestanden. Mittlerweile sind weitere Belege öffentlich geworden.

Schade, dass die Demokraten die durchaus vorhandenen integren Kandidaten rigoros ausgebremst haben.

TS: " Die

TS: " Die US-Staatsanwaltschaft erhält Einblick in Finanzunterlagen von US-Präsident Trump"

Aufzuwachen und eine so schoene nachricht zu lesen versuesst meinen Tag.
Nothing much can go wrong anymore today - YAAYYY

@ Advokat76 (18:32): oder bei Vermögen aus Steuerbetrug

@ Advokat76

Oder auch wenn man mit Steuertricks die nicht legal waren an Vermögen kommt, dann auch:

https://tinyurl.com/y9a7ajfl
zeit.de: Trump soll durch Steuertricks an sein Vermögen gekommen sein 3. Oktober 2018, 5:11 UhrAktualisiert am 3. Oktober 2018, 10:17 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, AFP, AP,

Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge 413 Millionen Dollar von seinem Vater bekommen. Ein Großteil soll aus Steuerbetrug stammen.

Einem Bericht der New York Times zufolge hat der Immobilienunternehmer Fred Trump seinen fünf Kindern offenbar mehr als eine Milliarde Dollar überschrieben. Allein Donald Trump soll über Jahrzehnte hinweg 413 Millionen Dollar bekommen haben.

Darauf wären laut New York Times mindestens 550 Millionen Dollar Steuern fällig gewesen, gezahlt worden seien aber nur rund 52 Millionen Dollar.

Damit ist Trump dran!

Was ist Ihre Meinung zu dem Artikel

"Vielleicht erhellt uns ja dann auch Demokratenführerin Pelosi wie sie in 40 Jahren als Houseabgeordnete zu einem Vermögen von mehr als 180 Millionen Dollar kam ? Seltsam wenn man keine Firma leitet, oder ein Produkt verkauft."

Für die/den eine(n) oder andere(n) wowöglich eine hochinteressante Frage - allerdings ist dies in dem Artikelzusammenhang völlig irrelevant.
Typische Nebelkerze, im Grunde schon vorm Zünden verpufft... lassen Sie mich raten? Trump Fan oder Groupie?

Ich finde das interessant und lese es erstmalig. Aber es geht hier ja um die Steuer von DT.

Sie haben aber vergessen Ihre Meinung zu dem Artikel zu schreiben

@ Bender Rodriguez, um 18:16

“Das Finanzamt wird ja wohl Einblick haben. Alle anderen geht das nunmal nichts an.“

Das hätten Sie vorher dem Obersten Gericht der USA sagen sollen.
Nun hat das aber mal ganz anders entschieden.
Tradition oder nicht...

Ich freue mich darauf dass es

Ich freue mich darauf dass es eine Zeit nach Trump geben wird. Er ist dann nicht mehr so unangreifbar und muss sich hoffentlich für das Eine oder Andere rechtfertigen.
Ich erwarte keine ordentliche Strafe für ihn, die Demütigung reicht völlig.
Hoffentlich stirbt er uns nicht vorher weg.
Es sollte im amerikanischen Rechtssystem auch die eine oder andere Änderung geben, damit solche (ich nenne ihn einmal so) Horrorgestalten nicht so weit kommen. Schließlich diskreditiert er ganz Amerika und eigentlich leisten können sich das nur die Superreichen, denen kann sein Polarisieren egal sein. Es leiden mittelständige Firmen, die exportieren wollen. Unsere Firma jedenfalls kauft beim Mitbewerb.

Trump ist auch nur ein Mensch

"Trump ist auch nur ein Mensch"

Also, das hat mich jetzt doch überrascht.
Hat der Supreme Court das auch mit Quellen belegt?

Trump und Steuern

Es ist ja auch nicht ausgeschlossen, dass dieser "Präsident" nach dem Ende seiner Amtszeit ins Gefängnis muss, weil aus seinen Steuerunterlagen kriminelle Handlungen ersichtlich werden. Wenn er schon nicht an Covid19 erkrankt, obwohl er sich vermutlich am Tod vieler Amerikaner schuldig gemacht hat, so wäre es schon schön, wenn ihn die amerikanische Justiz wegen seine möglichen Steuerhinterziehungen belangen könnte.

18:05 von Rebel-Lion Dems stehen über dem Gesetz

ZITAT "Vielleicht erhellt uns ja dann auch Demokratenführerin Pelosi wie sie in 40 Jahren als Houseabgeordnete zu einem Vermögen von mehr als 180 Millionen Dollar kam ? Seltsam wenn man keine Firma leitet, oder ein Produkt verkauft." ZITAT ENDE

Ihr Kommentar - der übrigens den deutlichen Eindruck der persönlichen Betroffenheit erweckt - ist genau das, was man in den USA gemeinhin als "Strawman" - Argument bezeichnet.

In den- nun gefällten- Entscheidungen des Supreme Court geht es aber nun mal EXPLIZIT um Donald Trump.

Da hilft es Ihnen auch nicht, zur "Ablenkung" mit dem Finger auf andere zu zeigen, die von dieser Gerichtsentscheidung derzeit primär eben NICHT betroffen sind.

Sry, but that "argument" you delivered was already dead even before arrival.

Der Tropfen zum Überlauf.

Da kann man wirklich gespannt sein was aus den Steuerunterlagen raus kommt. Es könnte der bekannte Tropfen sein der das Fass zum Überlaufen bringt und Trump die Wahl verlieren lässt.
Trump ist mehr als angeschlagen. Aber wenn er die Wahl verliert wie wird sich sein Gegner schlagen, außenpolitisch und in der Finanzwirtschaft. In beiden Bereichen hinterlässt Trump ein Chaos.

Transparenzgebot und ein gebrochenes Wahlversprechen ...

•   Steuerunterlagen aus Transparenzgründen

  Seit den 70er Jahren ist es in den USA Usus, dass Präs.Kandidaten und
  Präsidenten ihre Steuerunterlagen der Öffentlichkeit zugänglich machen. So gut
  wie alle Kandidaten befolgen diese Tradition und die US-Bürger haben ein Recht
  darauf zu ersehen, womit ein Amtsträger sein Geld erwirtschaftet.

•   Was hat Trump zu verbergen ?

  Es gehörte 2016 zu Trump’s Wahlverprechen, in Falle einer Wahl seine
  Steuererklärung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieses Versprechen
  hat er gebrochen. Warum ? Was hat er zu verbergen ?

17:49 von DeHahn

So langsam ist bei Trump die Luft aus dem Reifen raus. Bekanntermaßen fängt ein Auto dann an zu schlingern, und die Felge scheppert auf dem Asphalt. Aber wenigstens kann er immer noch hupen!
///
*
*
Dumm nur, wenn es wieder wie das Horneberger Schießen ausgeht, wie schon diee ganzen Siege über Trump.
*
Schon als er früher als unsere Experten etwas vom Handelsbilanzdefizit erkannte?
*
Aber auf eiin Neues.
*
Eventuell hat er ja zu Coronazeiten ein privates Arbeitszimmer abgerechnet, wie sicher keiner der 100%-Heimsitter in D?

18:05, Rebel-Lion

>>Vielleicht erhellt uns ja dann auch Demokratenführerin Pelosi wie sie in 40 Jahren als Houseabgeordnete zu einem Vermögen von mehr als 180 Millionen Dollar kam ? Seltsam wenn man keine Firma leitet, oder ein Produkt verkauft.<<

Geben Sie doch einfach mal "Nancy Pelosi Vermögen" ein. Dann erfahren Sie, wie sie zu ihrem Geld kam. Da ist nichts geheimes dran.

Sie ist übrigens etwas reicher als Sie annehmen.

18:16 von Bender Rodriguez

Das Finanzamt wird ja wohl Einblick haben. Alle anderen geht das nunmal nichts an. Und wenn die Finanzbehörde nichts auffälliges findet, muss das reichen. Tradition hin oder her.
///
*
*
Sie glauben, das sich da auch für die hiesige Presse nichts anderes finden lässt, zur Ablenkung, z. B. Lockerungsversuchen im MP und Maskenunwilligkeit von Gebildeten?

17:58, Scani

>>Oh nicht noch mehr
Gebt mir meine tägliche Dosis Trump, auf das wir nicht über unsere eigene Politik nachdenken.
Man kann für Trump sein, oder ein Gegner. Nur jeden Tag die gleiche Leier lesen, macht das Spektakel in den USA auch nicht besser.<<

Lesen Sie doch einfach andere Artikel.

Es gibt genügend davon auf der Tagesschauseite.

Urteilsbegründungen des Supremecourt zum Nachlesen...

Urteilsbegründungen des Supremecourt zum Nachlesen für Interessierte (Hinweis: In englischer Version!)

1) Trump v. Mazars ( Enthält die Urteilsbegründung im Bezug auf Kontrollrechte des Congress )

https://de.scribd.com/document/468573660/Read-Trump-v-Mazars-Supreme-Cou...

2) Trump v. Vance (Enthält die Unrteilsbegründung im Bezug auf finanzielle Immunität des Präsidenten im Strafverfahren)

https://de.scribd.com/document/468572164/Read-Trump-v-Vance-Supreme-Cour...

Geht hier nicht um "Tradition".

Der NYer Staatsanwalt hat die Unterlagen gefordert, weil er gegen Trump ERMITTELT. Das gleiche gilt für die Untersuchungsausschüsse des Repräsentantenhauses.

Trump stellt sich den Ermittelungen in den Weg, anstatt bei der Aufklärung zu helfen und zwar mit folgender Begründung:

"Seine Anwälte legten jeweils Berufung ein mit dem Argument, der Kongress habe nicht das Recht, Akten anzufordern. Darüber hinaus sei der Präsident immun gegen juristische Verfolgung."

Geht hier nicht darum, ihn zu seinem Wahlversprechen zu nötigen, seine Unterlagen zu veröffentlichen, wie alle anderen Präsidenten vor ihm.

Trump !

Es mag ja sein, dass Trump und seine Steuerberater so gut getrickst haben, dass das Finanzamt nicht wirklich etwas gefunden hat oder finden wollte.
Nun aber hat das oberste Gericht festgestellt, dass Trump keinen vollen Freifahrtsschein hat.
Denn der Kongress und der Senat hat sehr wohl die Möglichkeit, gewisse Dinge auch vom Präsidenten zu kontrollieren. Sonst könnte der ja Unheil anrichten ohne Ende, und keiner könnte ihm was.
Aber Trump und seine Anwaltsarmee werden sich wehren bis zum bitteren Ende.
All dieses Geld wäre doch wesentlich besser in so mancher Suppenküche wesentlich besser angelegt, als einen solchen Egomanen und selbstverliebten Lügner irgendwie zu vertreten.
Leider ist dies der riesen große Vorteil von so reichen Menschen, dass sie sich mit zig Anwälten wehren können. Ob sinnig oder unsinnig, das kann jeder für sich selbst entscheiden !

Trump: Steuerunterlagen

Absolute Immunität für den US Präsidenten halte ich für übertrieben.
In einer Demokratie muss es ein Mindestmaß an Kontrolle gegenüber jedem Regierungsorgan geben.
Die extreme Ansicht passt eher in das Zeitalter des Absolutismus, L’ Etat er moi, (Der Staat bin ich) hat in der US Demokratie nichts zu suchen.
Ist doch das Amt des US Präsidenten bereits heute mit sehr weitreichenden Vollmachten ausgestattet!
Einen „Monarchen“ auf Zeit will die Mehrheit der US Republikaner auch nicht.

@ falsa demonstratio, um 18:58

re 18:29 von Adeo60

Wenn ich an Stelle des Users antworten sollte: “Ja“.

Es gibt ein altes Sprichwort...

Es gibt ein altes Sprichwort. Vermutlich dürfte die eigentlich Aussage hinter der englischen Version dieses geflügelten Wortes GENAU das sein, was jetzt Trump's "massive, hochallergische Twittereaktion" gegen das aktuelle - und übrigens nicht mehr anfechtbare- SupremeCourt Urteil im Bezug auf den Zugriff auf seine Finanzdaten in einem laufenden Strafermittlungsverfahren verursacht.

"Wo Rauch ist, ist auch Feuer."

Und vergessen wir doch bitte in diesem Zusammenhang nicht, warum die Trump Organisation - diese vermeintliche "Wohltätigkeitsorganisation" Trumps - per Gerichtsurteil gezwungenermassen aufgelöst werden musste. U.a. wegen finanzieller Unregelmässigkeiten im Umgang mit SPENDENGELDERN.

in USA ist es besser

es würde mir gefallen wenn wir die Steuerunterlagen von der jeweiligen politischen Führung offenlegen. In diesen Kommentaren sehen wir doch dass es viele wollen. Kann das denn nicht mal bei uns eingeführt werden

Am 09. Juli 2020 um 18:48 von Demokratieschue...

Zitat: Mit der Entscheidung bin ich nicht einverstanden, im Gegenteil. Auch Abgeordnete muessen Einsicht haben weil es da um die Immunitätsaufhebung geht. So viel dazu.

Das ist falsch.

Bei der Entscheidung, die den Kongress betrifft, ging es nicht um den Umfang der Immunität des Präsidenten.

Dem Kongress geht es um gesetzgeberische Vorhaben, darunter die Aktualisierung der Ethik- und Geldwäschegesetze und die Bekämpfung ausländischer Bemühungen, die USA zu beeinflussen (entnehme ich der SZ).

19:00, krittkritt

>>Wenn ich richtig in Erinnerung habe, haben US-Medien darüber berichtet, dass wegen Bidens Korruption vor allem im Fall der Ukraine Ermittlungen für eine Anklage laufen.<<

Wenn das wirklich so wäre, dann wäre es täglich in sämtlichen Medien. Nicht nur den trumpfreundlichen.

>>Dass er in der Ukraine den gegen die Korruption von Burisma ermittelnden Staatsanwalt Schokin zum Rückzug gezwungen hat, hat er öffentlich selbst eingestanden. Mittlerweile sind weitere Belege öffentlich geworden.<<

Meine Güte. Ihre Faktenresistenz ist wirklich bemerkenswert.

Schokin wurde wegen erwiesener Korruption und Nichtermittelns auf Betreiben der US-Regierung und der EU gefeuert.

Da musste Biden nichts eingestehen, der Vorgang war von Anfang an öffentlich.

@krittkritt

"
Am 09. Juli 2020 um 19:00 von krittkritt
Trauerspiel: korrupter Biden gegen undurchsichtigen Trump.

@17:47 von Traumfahrer
Wenn ich richtig in Erinnerung habe, haben US-Medien darüber berichtet, dass wegen Bidens Korruption vor allem im Fall der Ukraine Ermittlungen für eine Anklage laufen.
Dass er in der Ukraine den gegen die Korruption von Burisma ermittelnden Staatsanwalt Schokin zum Rückzug gezwungen hat, hat er öffentlich selbst eingestanden. Mittlerweile sind weitere Belege öffentlich geworden.

Schade, dass die Demokraten die durchaus vorhandenen integren Kandidaten rigoros ausgebremst haben."

Ich denke, Sie haben es in Erinnerung, denn Sie posten den Quatsch über Biden schon zum gefühlten 100. Mal. Ich kann es jedenfalls schon auswendig.

Das Primat des Gesetzes über die Macht der Exekutive...

Die Entscheidung des SCOTUS bezieht sich in erster Linie auf das juristische Prozedere.

•   Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Trump

  stellen ein übergeordnetes öffentliches Interesse dar. Es geht - u.a. - um die
  steuergesetzlich zu bewertende Causa „Schweigegeld für die Porno-Actrice
  Stormy Daniels”. Es ist mittlerweile unbestritten, dass dieses Geld von Trump’s
  Anwalt Michael Cohen bezahlt wurde und dieser dafür entschädigt wurde.

•   Ein Verstoß gegen die Wahlgesetze liegt vor …

  wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass dieses „hush money“ aus der
  Wahlkampf-Schatulle der Trump-Kampagne beglichen wurde. Zudem läge damit
  ein Verstoß gegen die Steuergesetze vor. Die Staatsanwaltschaft muss
  diesen Vorgängen nachgehen: bei John Smith wie auch bei Donald Trump.

Wichtig ist das Urteil für die Bürger, weil es zeigt, dass niemand über dem Gesetz steht

Nix Neues.

Das Trump auf Pump lebt und hoffnungslos verschuldet isr, weiß doch eh jeder. Leben wie der Krösus und noch nie im Leben etwas anständiges oder vernünftiges geleistet zu haben, noch nie einen Wert geschaffen zu haben, passt halt nicht zusammen. Genau deswegen rückt er die Unterlagen nicht raus.

19:14 von Boris.1945

ZITAT:"Schon als er früher als unsere Experten etwas vom Handelsbilanzdefizit erkannte?" ZITAT ENDE

Herrlich! Jetzt haben Sie mir aber wirklich einen exorbitanten Lachflash beschert!

Das US-Amerikanische Handelsdefizit war nun wahrlich auch schon VOR 45 eben KEINE NEUE Erkenntnis, weder hüben noch drüben, auch wenn SIE diese hier nur zu gern 45 zuschreiben möchten.

Und vielleicht sollten Sie mal darüber nachdenken, dass die USA zum Jahresende 2018 das GRÖSSTE Aussenhandelsdefizit innerhalb des letzten 10 Jahreszeitraumes aufwiesen. 2018. Da war Trump bereits fast 2 Jahre im Amt.

https://www.handelsblatt.com/politik/international/trotz-strafzoellen-us...

18:58 von falsa demonstratio

"Liegt es außerhalb Ihrer Vorstellungskraft, dass ein Gericht schlicht und einfach nach bestem Wissen und Gewissen nach Recht und Gesetz handelt?"

Nicht "ein Gericht", der supreme court, und dieser faellt hier in den USA teilweise politische Urteile.

18:42 von Harald J.

Trump und zurücktreten? Undenkbar! Er hält sich immer noch für den Größten überhaupt. USA kann froh sein, wenn er nach einer Wahlniederlage seinen Sessel räumt. Man wird ihn wohl hinaustragen müssen.
Sich als Präsident ärgern? Bis vor kurzem hat er es genossen. Nachdem nun nach Tulsa tatsächlich die Infektionen zunehmen, obwohl die Besucherzahl weit hinter den Erwartungen zurückblieb, und die Folgen des Independence Day vor dem Weißen Haus noch ausstehen, wird der Sessel allerdings etwas ungemütlicher.
Was es mit den vermeintlichen Milliarden auf sich hat, wird sich vielleicht demnächst zeigen, wenn auch vorerst nicht für das Parlament.

@ firefighter1975 19:20 - Guter Sachargumentation ...

... basierend auf Fakten, juristischen und verfassungsrechtlichen Grundlagen.

Chapeau!

@fathaland slim

"
Am 09. Juli 2020 um 19:16 von fathaland slim
18:05, Rebel-Lion

>>Vielleicht erhellt uns ja dann auch Demokratenführerin Pelosi wie sie in 40 Jahren als Houseabgeordnete zu einem Vermögen von mehr als 180 Millionen Dollar kam ? Seltsam wenn man keine Firma leitet, oder ein Produkt verkauft.<<

Geben Sie doch einfach mal "Nancy Pelosi Vermögen" ein. Dann erfahren Sie, wie sie zu ihrem Geld kam. Da ist nichts geheimes dran.

Sie ist übrigens etwas reicher als Sie annehmen."

Der Nachteil wäre, daß Trump-Fans dann nicht mehr nebulös raunen könnten, wenn sie Fakten mit einer Suchmaschine tatsächlich auch suchen würden.

@321nms

"Was sagt das Finanzamt hätte nicht das Finanzamt die Steuern prüfen müssen."

Eine Steuererklärung macht man damit der Staat abgleichen kann, wie viele Steuern man bezahlt hat und welche Einnahmen man hat. Daraus ermittelt sich, wie viel man dem Staat noch schuldet bzw. wie viel der Staat einem schuldet. Dann wird wahrscheinlich noch geprüft, ob die Einnahmen aus legalen Quellen kommen.
Die Demokraten interessiert, aber primär welche Einnahmen Trump hat und welche eventuellen Interessenkonflikte daraus entstehen können.
Ein fiktives Beispiel:
Der Präsident verkauft alle seine Aktien an Ölunternehmen und kauft dafür Aktien an Unternehmen die Solaranlagen, Windkrafträder etc herstellen. Nun verbietet der Präsident die Ölförderung und erlaubt nur noch die Erzeugung von regenerativer Energie.
Das Finanzamt hat mit dem Kaufen und Verkaufen der Aktien kein Problem. Daraus folgt aber nicht, dass damit alles legal ist.

19:21 von calahan

Geht hier nicht um "Tradition".

Der NYer Staatsanwalt hat die Unterlagen gefordert, weil er gegen Trump ERMITTELT. .. des Repräsentantenhauses.

Trump stellt sich den Ermittelungen in den Weg, anstatt bei der Aufklärung zu helfen und zwar mit folgender Begründung:

"Seine Anwälte legten jeweils Berufung ein mit dem Argument, der Kongress habe nicht das Recht, Akten anzufordern. Darüber hinaus sei der Präsident immun gegen juristische Verfolgung."

Geht hier nicht darum, ihn zu seinem Wahlversprechen zu nötigen, seine Unterlagen zu veröffentlichen, wie alle anderen Präsidenten vor ihm./
///
*
*
Klar die Berufspolitker, die mussten ja auch keine Angst haben, das geschäftliche Konkurrenten aus IIhren Bilanzen und Bücher Schwachstellen für feindliche Übernahmen entdecken konnten.
*
Denn Ihre Wahlkampfspenden wurdenn ja nicht durch Annschlussprüfungen bei den Spendern auf Einflussnahme untersucht.
*
Eine Ostseepiipeline und eine Gasexpertenstelle sind ja aber in D ganz OK.

@Fathaland slim 19:30 re KrittKritt - Faktenresistenz ist ...

... in diesem Fall nur ein Punkt. Dauerthema ist der stete Versuch von einem unliebsamen Vorgang mit artikelfremden Auslassungen abzulenken.

Fehlt noch "Mueller hat die Hardware nicht untersucht"
und der alte Sermon aus einer Dauerschleife wird zum 150 Mal hier reinkopiert.

"Erfolg" hat dieser Ignoranz-Nachweis nur, wenn darauf irgendjemand eingeht.

Der selbsternannte "Law & Order" Präsident

Trump der Law & Order Präsident, der rohe Gewalt gegen friedliche Demonstranten veranlasst aber sich selbst nicht an Law & Order gebunden fühlt. Die Freigabe der Steuerunterlagen ist in seinen Augen sicher eine Majestätsbeleidigung, aber es gibt kein höheres Gericht mehr, vor dem er dagegen klagen könnte!
Kurz vor der Wahl werden die
Steuerunterlagen wohl ausgehändigt werden und wenn diese das Vermutete bestätigen, dann ist Trump endgültig erledigt.
Noch ist nicht bewiesen dass Trump "krumme" Geschäfte gemacht hat, aber
er wird sicher Gründe haben, Unsummen in Anwälte zu investiert um die
Steuerunterlagen unter Verschluss zu behalten.

Wahlkampfzeit..alle Schläge

Wahlkampfzeit..alle Schläge sind erlaubt...gegen Trump

19:14 von Boris.1945

"Schon als er früher als unsere Experten etwas vom Handelsbilanzdefizit erkannte?"

Die nachfolgende Statistik zur US-Amerikanischen Handelsbilanz zwischen 2009 und 2019 widerspricht IHRER Darstellung von Donald Trumps angeblichen " Aussenhandelsgenie" ziemlich eindeutig:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15635/umfrage/handelsbila...

Handelsbilanzdefizit 2016:-799,14
Handelsbilanzdefizit 2017:- 862,2
Handelsbilanzdefizit 2018:- 950,24
Handelsbilanzdefizit 2019:- 922,78

Yapp. ZIEMLICH eindeutig.

18:48 von JueFie

Null Vertrauen zu den Amerikanern? Trump wurde nicht durch die Mehrheit der Amerikaner, sondern durch die der Wahlmänner Präsident. Da sich nun diese Wahl für Viele als Super-GAU gezeigt hat, ist zu hoffen, dass unter Biden das Wahlsystem geändert wird.
- Zugang für alle zu Wahlen durch Änderung des Registrierungs-Systems
- Ende des Gender Mannerings, das für die regierende Partei ermöglicht, die Wahlkreise so zurechtzuschneiden, dass möglichst viele gewonnen werden
- Ende des Wahlmänner-Systems
- Chancen für weitere Parteien
- Zulassung mehrerer Bewerber im Endkampf
- Möglichkeit, ohne Millionen Dollar im Rücken zu kandidieren

Ob die Nach-Trump-USA reif dafür sein wird?

@ Anderes1961 18:38

Warum hast du dich nicht genug zur Wehr gesetzt, als man dich gezwungen hat, meinen Thread zu lesen?
Meinungsfreiheit ist, wenn man auch mal gegen den Strom schwimmt und nicht sich wie die große Masse von aussen beeinflussen lässt.
Das soll übrigens auch funktionieren, ohne das man gegen eine Netikette verstößt.

@firefighter1975 19:28

"Wo Rauch ist, ist auch Feuer."

Dieses Sprichwort geht mir, ehrlich gesagt, sehr auf die Nerven, weil es in unglaublich vielen Fällen falsch ist.

Wie viele Menschen hat Trump schon zu unrecht beschuldigt?
Wenn man da jedes Mal sagen würde "Wo Rauch ist, ist auch Feuer" ...

Steuer

Ob Trump deswegen für die Präsidentschaft kandidiert hat, um sich lästigen Nachforschungen über seine finanziellen Machenschaften vom Hals zu halten?
Ist doch bei seinen politischen Interessen und Kenntnissen keine ganz abwegige Überlegung.
Aber dann dürfte er die Präsidentschaft nie zu Ende gehen lassen.
Noch zur Tradition: Das mit der Steuer ist in Amerika eine interessante Sache - Mafiaboss Al Capone wurde im Endeffekt wegen Steuerhinterziehung drangekriegt.

@Olivia59, 18:39

„Kein Grund nun den Rechtsstaat in Zweifel zu ziehen, nur weil Herr Biden nun doch nicht persönlich mit seiner Demokraten-Taskforce Hausdurchsuchungen durchführen kann um nach Wahlkampfdreck zu stöbern“

DESWEGEN ziehe ich den ganz bestimmt nicht in Zweifel. Sondern weil einige auf welche mehr oder weniger demokratische Art und Weise auch immer dazu „bestimmte“ - EINZELpersonen auch heute immer noch die „offizielle Befugnis“ haben, elementare Entscheidungen „für“ alle anderen zu treffen. Ungeachtet ihrer dazu selbst unter optimalen Voraussetzungen (also PERSÖNLICHEM „besten Willen“) naturgemäß bzw. zwangsläufig völlig unzureichenden fachlichen Kompetenz (btw: auf welchem „Gebiet“ auch immer ...).

Wann hält Trump endlich sein Versprechen ein?

Er hat 2013, 2014 und 2015 versprochen, seine Steuerunterlagen öffentlich zu machen. Denn so haben das viele Präsidentschaftskandidaten vor ihm auch gemacht.
Ab 2016 hieß es dann vom ihm, die Unterlagen müssten noch aufbereitet werden, dann würden sie veröffentlicht. So hielt er das Volk auch in den Folgejahren hin.

Jetzt haben wir 2020 und Trump hat sein Versprechen immer noch nicht gehalten. Was stimmt mit dem Mann eigentlich nicht?

Als "Kollateralschaden" muss Trump damit rechnen...

... dass

• mittelfristig seine wahren Vermögensverhältnisse aufgedeckt werden
• seine Aussagen über die Höhe seines Milliardenvermögens sich als Unwahrheit entpuppen
• der Trump Org nachgewiesen wird, wie sie sich aus öffentlichen Töpfen bedient hat

Wie letztere sich an Ausgaben für die Unterbringung, Beköstigung und Unterhaltung von US-Offiziellen bereichert hat, kommt schrittweise ans Tageslicht.

Darüber hinaus muss Trump mit der Aufdeckung von Zuwendungen aus dem CARES Stimulus Paket rechnen, von dem Angehörige der Regierung und des Kongresses ausgenommen sind. Für eines der Trump Hotels sind diese Ströme bereits nachvollziehbar.

Nur die Steuerunterlagen können Transparenz schaffen, ob Trump von seiner Präsidentschaft materiell profitiert.

Jetzt lamentiert der gute Donald auch noch, dass er so schlecht behandelt wird. Er, der sich gewissermassen als von "Gottes Gnaden" eingesetzter Präsident sieht, kann doch unmöglich durch ein, ihm übel gesonnenes
"Gericht" die totale Immunität aberkannt werden - das geht eindeutig zu weit.
Vielleicht sollte man überlegen dies zu ändern und die Gerichte abschaffen.

Trump

Die deutsche Regierung hat mit den Herrn
Probleme . Wenn ich sehe wie Deutschland sich in den letzten Jahren verändert hat findet das nicht meine Zustimmung deshalb Amerika first .

19:27 von Feo

Richtig, in den USA gibt es keine absolute
Immunität für einen Präsidenten.
Dort gilt immer noch das Prinzip des
"Checks and Balance" - will heissen dass
Repräsentantenhaus und Senat die Pflicht haben den Präsidenten zu kontrollieren.
Diese Pflicht haben die Republikaner mit dem "Freispruch" im Amtsenthebungsverfahren ad absurdum geführt, also das sinnvolle System ausgehebelt..

@firefighter1975 19:35 re Boris - Das Allwetter-"Argument" ...

...vom "Handelsbilanzdefizit", das das Genie Trump ganz alleine entdeckt hat, wird mit stoischer Faktenresistenz immer dann eingestreut, wenn es zum eigentlichen Artikelinhalt so gar nichts mehr zu sagen gibt.

Fakt ist, dass die USA gegenüber der EU einen Leistungsbilanzüberschuss für die genannten Zeiträume ausweisen.

Nur: was hat das mit dem Urteil des Supreme Court zu tun ?

@ Klausewitz, um 19:51

“...alle Schläge sind erlaubt...gegen Trump“

Immerhin hat er, auch unerlaubt, jede Menge Schläge ausgeteilt.

@Scani

"
Am 09. Juli 2020 um 20:00 von Scani
@ Anderes1961 18:38

Warum hast du dich nicht genug zur Wehr gesetzt, als man dich gezwungen hat, meinen Thread zu lesen?
Meinungsfreiheit ist, wenn man auch mal gegen den Strom schwimmt und nicht sich wie die große Masse von aussen beeinflussen lässt.
Das soll übrigens auch funktionieren, ohne das man gegen eine Netikette verstößt."

Zunächst wäre ich Ihnen dankbar, mich nicht zu duzen. Mich interessieren Artikel über Trump, und vieles andere. Mich interessieren auch die Meinungen der Mitforisten. Artikel und Kommentare, die mich nicht interessieren, lese ich nicht. Ich schreibe aber dann nicht in den Kommentarspalten dieser Artikel, die mich nicht interessieren, daß sie mich nicht interessieren.
Sich für etwas nicht zu interessieren ist noch kein Schwimmen gegen den Strom, sondern einfach Desinteresse. Sie haben Millionen von Mitmenschen, die sich ebenfalls für Trump nicht interessieren. Die schreiben das aber nicht alle in den Kommentarforen.

19:14 von Cosmopolitan_Citizen

alle Kandidaten befolgen diese Tradition und die US-Bürger haben ein Recht darauf zu ersehen,
.
also was jetzt
ist es Tradition oder Recht ?

@Agent apple

ganz einfach: weil dann Trumps ganzes lügengebäude wie ein kartenhaus einstürzt und seine "gläubigen" erkennen müssen, dass ihr "messias" nicht der strahlende selfmade-milliardär ist, sondern grundsätzlich am tropf anderer hängt und nur durch tricksen und täuschen die fassade aufrecht erhält.

man sagt deutschen ja gerne nach, auf besonders reiche neidisch zu sein. US-amerikanern dagegen, dass sie voller bewunderung und anerkennung und unkritisch den "machern" zujubeln. sicher, klischees, an denen aber auch ein fünkchen wahrheit ist. am besten wäre es, wenn beide nationen sich gegenseitig etwas abgeben von ihrem verhalten.

schöne grüsse aus einem land (Finnland), wo die menschen am glücklichsten sind (gemäß umfrage)...und es ist kein klischee, dass wir nicht neidisch sind auf andere. warum? weil uns andere nicht sonderlich interessieren. nicht umsonst waren und sind wir social distancing-weltmeister, schon lange bevor der rest der welt wusste, was es ist ;)

Was soll das? Wen interessieren Trumps

Geschäftsaktivitäten von früher? Was er jetzt als bester Präsident aller Zeiten des besten Landes
der Welt leistet, ist wichtig.
Und das ist schnell beantwortet: er leistet
sich eine Peinlichkeit nach der anderen, ein Rechtsbruch nach dem anderen, ein Fettnäpfchen
nach dem anderen, eine Blamage nach der anderen
und last but not least: er hat das Ansehen der USA in 3,5 Jahren weltweit auf die unterste Stufe gebracht.
Da interessieren seine Finanzgeschäfte eigentlich
nur so nebenbei.

Am 09. Juli 2020 um 19:41 von .tinchen

"Liegt es außerhalb Ihrer Vorstellungskraft, dass ein Gericht schlicht und einfach nach bestem Wissen und Gewissen nach Recht und Gesetz handelt?"

Zitat: Nicht "ein Gericht", der supreme court, und dieser faellt hier in den USA teilweise politische Urteile.

Das sagt man unseren Gerichten gerne auch mal nach ... jenachdem, wer gerade gewinnt oder verliert.

Wenn Sie Recht haben, nehme ich meine Einschätzung, die USA seien ein Rechtstaat halt zurück. Ist halt doch ne Bananenrepublik.

19:56 von firefighter1975

19:14 von Boris.1945

"Schon als er früher als unsere Experten etwas vom Handelsbilanzdefizit erkannte?"

Die nachfolgende Statistik zur US-Amerikanischen Handelsbilanz zwischen 2009 und 2019 widerspricht IHRER Darstellung von Donald Trumps angeblichen " Aussenhandelsgenie" ziemlich eindeutig:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15635/umfrage/handelsbila...

Handelsbilanzdefizit 2016:-799,14
Handelsbilanzdefizit 2017:- 862,2
Handelsbilanzdefizit 2018:- 950,24
Handelsbilanzdefizit 2019:- 922,78

Yapp. ZIEMLICH eindeutig.
///
*
*
Sie versuchen zu verdrehen, das ich schilderte, das unsere Experten behaupteten, das Trump gar kein Handelsbilanzdefizit erkennen könnte, teilweise das er es erfunden hätte.
(Audimanager bei TS höchstens Bauchgefühl)
*
Schön das wenigstens Ihre Zahlen das widerlegen.

Am 09. Juli 2020 um 19:27 von harry_up

re 18:29 von Adeo60

Zitat: Wenn ich an Stelle des Users antworten sollte: “Ja“.

Ich hätte Sie nie nach soetwas gefragt.

Na ja

Ich frage mich langsam ob jeder us Bürger die Ts liest und anders wählt .Die Ts spricht ja alles neutral ,richtig an .Nö aber man kann framing in eine Richtung betreiben und andere Sachen vertuschen .Ist das eire Aufgabe?Wichtiger wäre jetzt Who Fakten wenn schon eine Überprüfung läuft und und .Wer in der usa gewählt werden soll und wird ist Sache der us Bürger .

um 17:53 von Sisyphos3

gibt es ein entsprechendes Gesetz welches das vorschreibt oder nicht ?

Es gibt kein entsprechendes Gesetz, aber es wird seit längerem so gemacht. Bevor das üblich wurde, bestand kaum die Gefahr internationaler Verflechtungen des Präsidenten.

Trump hat mit der Tradition gebrochen, von daher ist es irgendwo scheinheilig, dass er jetzt mokiert, dass das bei keinem Präsidenten vor ihm zu einem solchen Urteil kam. Es war schlicht erforderlich, da die Vorgänger ihre Steuererklärung freiwillig veröffentlicht haben.

19:51 von Klausewitz

Wahlkampfzeit..alle Schläge sind erlaubt ... gegen Trump

Sagen wir mal so: Wer austeilt, muss auch einstecken können. Und wenn es jemanden gibt, bei dem diese beiden überhaupt nicht zueinander passen, dann ist das Trump.

Und es würde mich ernsthaft sehr interessieren, wie man so ein glühender Verfechter Trumps sein kann, wie Sie es sind.

@ harry_up

soso...

interessant.soviel zu Ihrer Einstellung.

Auge um Auge, Zahn um Zahn

schade, dass sich viele Menschen nicht weiterentwickeln

20:16 von Cosmopolitan_Citizen

ZITAT: "Nur: was hat das mit dem Urteil des Supreme Court zu tun ?" ZITAT Ende

Natürlich NICHTS. Weswegen ich es dann auch als "korrektiv -produktiv" ansah, dem "Strawman"-Argument des Mitkommentators "Boris.1945" die selbigen "strawman" eindeutig als FALSCH entlarvenden, belegten Fakten entgegenzustellen.

In diesem Fall dann halt nackte Bilanzzahlen.

@Sisyphos3

"
Am 09. Juli 2020 um 20:22 von Sisyphos3
19:14 von Cosmopolitan_Citizen

alle Kandidaten befolgen diese Tradition und die US-Bürger haben ein Recht darauf zu ersehen,
.
also was jetzt
ist es Tradition oder Recht ?"

Aus Tradition kann Recht werden. Prinzip des angelsächsischen Gewohnheitsrechtes.

@ Koblenz, um 20:09

“Wenn ich sehe wie Deutschland sich in den letzten Jahren verändert hat findet das nicht meine Zustimmung deshalb Amerika first.“

Das ist ja mal eine Logik.

20:22 von Sisyphos3

19:14 von Cosmopolitan_Citizen
alle Kandidaten befolgen diese Tradition und die US-Bürger haben ein Recht darauf zu ersehen

also was jetzt
ist es Tradition oder Recht?

Liebe/r Sysiphos3,

was, bitte, hindert Sie daran, sich die Frage durch eigene Recherchen selbst zu beantworten?

Warum verlangen Sie von anderen Usern, von diesen über einen einfachen Sachverhalt aufgeklärt zu werden?

20:31 von tias

ich hatte das auch schon geschrieben. Bin aber leider aus unerklärlichen Gründen nicht veröffentlicht worden

20:00 von Scani

«Meinungsfreiheit ist, wenn man auch mal gegen den Strom schwimmt und nicht sich wie die große Masse von aussen beeinflussen lässt.»

"Meinungsfreiheit" ist … wenn man seine Meinung sagen / schreiben kann, ohne dass daraus Sager / Schreiber Nachteile entstehen.

Ob die Meinung dabei lieber stromaufwärts, stromabwärts, oder aber mit dem Strom schwimmt, ist völlig unerheblich. In diesem Aspekt zählt eben so wenig, ob die Meinung lieber wandert als schwimmt …

@suomalainen

"...schöne grüsse aus einem land (Finnland), wo die menschen am glücklichsten sind (gemäß umfrage)...und es ist kein klischee, dass wir nicht neidisch sind auf andere. warum? weil uns andere nicht sonderlich interessieren. nicht umsonst waren und sind wir social distancing-weltmeister, schon lange bevor der rest der welt wusste, was es ist ;)"

Hat zwar keinen direkten Bezug zum Thema des Artikels, ich hoffe dennoch, daß die Tagesschau-Forumsredaktion mir gestattet, darauf zu antworten: Daß die Finnen "Glücksweltmeister" sind, da möchte ich leise Zweifel anmelden. Haben Sie noch nie was von "Bruttoszialglück" gehört? Wenn Sie den Begriff suchen, stoßen Sie unweigerlich auf Bhutan, eines der ärmsten Länder der Welt, aber mit glücklichen Menschen. Ich denke, die werden den Finnen den Titel des "Glücksweltmeisters" streitig machen wollen.

Aber wäre doch mal was für Trump: statt Handelsbilanz eine Statistik über Bruttoszialglück. Grüße an einen Mitforisten aus einem glücklichen Land.

Und er teilt richtig aus

@ Klausewitz:
Wahlkampfzeit..alle Schläge sind erlaubt...gegen Trump

Wer austeilt muss auch einstecken können. Aber beim Einstecken ist "the greatest ever" ein Mimöschen.

18:42 von Harald J.

"Am besten sofort zurücktreten

Trump ist Milliardär, für mich ist nicht nachvollziehbar, warum er sich dann ständig als US-Präsident ärgern müsste"

,-,-

Trump braucht LIEBE, und dazu nützt ihm all sein Geld nichts.

Von seinen Fans und Wählern BEKOMMT er ja auch überwältigende Liebe, warum sollte er also zurücktreten.

Ärgern tut er sich wohl nicht über die, die ihm nicht das Wasser reichen können , da steht er drüber.

@ suomalainen, um 20:25

Ein sehr sympathischer Kommentar.
Danke.

@20:31 von und-nachts-da-ruft

"Es gibt kein entsprechendes Gesetz, aber es wird seit längerem so gemacht. Bevor das üblich wurde, bestand kaum die Gefahr internationaler Verflechtungen des Präsidenten."

Oh ja, Bush, die Ölindustrie und Irak sind jeweils komplett separat zu betrachten und auch die Beteiligungen seiner Truppe an Rüstungskonzernen spielte keine Rolle. War ja alles sowieso auch legal. Bei Biden und der ukrainischen Gasindustrie gibt´s sicher auch nichts zu beanstanden.
Aber Trump hat bestimmt was unseriöses gemacht. Da verlangen wir auch ohne Rechtsgrundlage vollkommene Transparenz.
Man tut echt so als wenn Trump die weisse Weste der US-Politik beschmutzen würde, dabei ist das unmöglich.

20:31 von und-nachts-da-ruft

Trump hat mit der Tradition gebrochen,
.
das mag ja sein !!
er hat keinen Anstand (was jeder weiß)
nicht nur was dieses Thema betrifft
aber wenn es nicht in einem Gesetz steht
was wollen sie da argumentieren ?

Bemerkenswert...

...ist vor allem, dass Trump zuletzt mit der Benennung des letzten Richters den Konservativen des Supreme Courts eine Mehrheit verschafft hat. Nichtsdestotrotz hat dieses oberste Gremium nun schon zum zweiten Male ein Urteil gefällt, das nicht in Trump(el)s Sinne ist. Das birgt Hoffnung für die USA.

20:29 von Boris.1945

ZITAT :"Sie versuchen zu verdrehen, das ich schilderte, das unsere Experten behaupteten, das Trump gar kein Handelsbilanzdefizit erkennen könnte, teilweise das er es erfunden hätte."

Diese angeblichen getätigten "Aussagen" können Sie doch sicher per Verlinkung belegen, oder? Dann TUN Sie das doch bitte.

Desweiteren schrieben Sie wortwörtlich: ZITAT"Schon als er früher als unsere Experten etwas vom Handelsbilanzdefizit erkannte?"ZITAT ENDE

Da steht nichts von angebl. Behauptungen "unserer" Finanzexperten in Ihrem Satz. Da steht inhaltlich:
"Er (Trump) erkannte das Handelsdefizit früher als unsere Experten." DAS ist die Kernaussage IHRER eigenen Worte.

FAZIT: Solange Sie Ihren Strawman nicht belegen, bleibt er, was er ist: Ein offensichtliches Ablenkungsmanöver von der eigentlichen Thematik dieses Threads.

Und die ist in diesem Thread das gefällte Urteil des SC u.a. zu der nichtexistenten, finanziellen Immunität des US Präsidenten im Strafermittlungsverfahren.

20:40 von Thomas D.

Liebe/r Sysiphos3 ...
.
Lieber Thomas D
wissen sie was ne rhetorische Frage ist ?
im Artikel steht eindeutig was von Tradition und nicht von Gesetz
üblicherweise kann man Traditionen nicht einklagen

@ meinungisterlaubt, um 20:32

Mein Kommentar war eine Antwort mit dem gleichen (unsinnigen) Begriff eines anderen Users.

Aber warum wundert es mich nicht, dass Sie so darauf “anspringen“?

Vergessen Sie aber nicht, sich selbst auch weiterzuentwickeln. Viel Erfolg.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

20:28 von falsa demonstratio

"Wenn Sie Recht haben, nehme ich meine Einschätzung, die USA seien ein Rechtstaat halt zurück. "
Die Besetzung des supreme court spiegelt sich wieder in den Urteilen, false demonstration.
Einige supreme court Richter sind eingetragene Mitglieder einer Partei !!!

In letzter Zeit scheinen sich Urteile zu aendern, gegen Trump. Wir werden noch erleben wie der POTUS mit seinem Freund AG Barr versucht bestehendes Recht zu biegen nach seinen Wuenschen. Wanna bet ?

Darstellung: