Kommentare

Brüssel

Ein Artikel der ein mulmiges Gefühl auslöst. Da begibt sich Merkel nach Brüssel um eine unvorstellbar riesige Summe an nicht vorhandenem Geld an Länder zu verteilen die das einfach niemals mehr zurück bezahlen können. Damit legt sie die Axt an an unser aller Wohlstand. Und worüber geht es schwerpunktmäßig: über die Maske. Das ist es was mich an unseren unterwürfigen Medien erzürnt.

„Es bedurfte der

„Es bedurfte der Corona-Krise, um Merkel in eine überzeugte Europäerin zu verwandeln, sagen Kritiker.“
Klar ist, dass die Kritiker immer was auszusetzen haben an unserer Bundeskanzlerin.
Ein überzeugter Europäer/in ist für mich jemand, der für die europäischen Werte eintritt, und das tut Frau Merkel schon lange!
Man muss nicht jeden Vorschlag, der aus der EU kommt, akzeptieren, um überzeugter Europäer/in zu sein.
Letztendlich vertritt die Bundeskanzlerin in erster Linie mal die Interessen von Deutschland, oder?
Insgesamt macht sie das meiner Meinung viel besser als die Kritiker sagen.

Das Geld ist gut angelegt

@ Smoerebroed:
... um eine unvorstellbar riesige Summe an nicht vorhandenem Geld an Länder zu verteilen die das einfach niemals mehr zurück bezahlen können.

Warum sollen sie es zurück zahlen? Hauptsache es wird sinnvoll verwendet, also für die Menschen. Und genau dafür steht Angela Merkel ein.

Jeder darf seine Maske tragen - auch Politiker

@ sonnenbogen:
Werbemasken. Da sieht man Politiker immer mit den "waschbaren" Masken rumlaufen, oder Sie setzen sie zumindest werbewirksam auf.

Ihr gutes Recht.
Das Haar-in-der-Suppe-Suchen nervt langsam.


Wissen Sie jedoch, das Sie diese Masken, die potentiell mit Viren belastet sind, selbst gewaschen sollten?

Was Sie wissen, wird unseren Politikern wohl längst auch bekannt sein.

750milliarden, die irgendwie

750milliarden, die irgendwie aus dem Nichts auftauchen. An Länder,die den europäischen Gedanken mit Füßen treten. Die nicht bereit sind, mitzumachen und Steuern erheben wollen. Die nicht bei der Migrationsproblematik helfen wollen, die nicht die Arbeitszeiten und Rentenalter vereinheitlichen wollen, die nur absolut unisono SOLIDARITÄT plärren, aber eigentlich "zahlt gefälligst" meinen?
Eigentlich kann ich auf eine solche Gemeinschaft getrost verzichten.
Uns ginge es auch ohne EU hervorragend.

Nun, Angela Merkel ist nicht "Europa"...

...und in Zeiten rasant wachsender Arbeitslosigkeit und einer, spätestens im Herbst einsetzenden, riesigen Pleitewelle (inkl. massivsten Bankenwanken) in der EU, wird den meisten Europäern der Sinn nicht nach noch mehr Technokratie aller Merkel-Deutschland stehen. Die Europäer werden MEHR individuelle, nationale Lösungen von ihren Regierungen verlangen und auf der "Strasse" einfordern. So wie mittlerweile sehr, sehr viele Europäer, erwarte ich, dass Merkels und von der Leyens Hinterzimmer-Eliten-Utopia ("Vereinigte Staaten von Europa") keine Fortsetzung finden wird und EU-kritische Parteien in den nächsten Monaten und Jahren , europaweit, enormen Zulauf erhalten werden. Denn, bis hierher geführt haben uns die EU-Utopisten, samt uferloser Korruption, Vetterwirtschaft und massivsten Rechts- und Regelbrüchen, sehr häufig zum alleinigen Wohle sehr, sehr weniger. Häufig genug waren dies nicht einmal "Europäer"...! Soll Merkel ihr Programm vorstellen, umsetzen wird sie es nicht mehr...

@ smoerebroed um 08:39

"Da begibt sich Merkel nach Brüssel um eine unvorstellbar riesige Summe an nicht vorhandenem Geld an Länder zu verteilen die das einfach niemals mehr zurück bezahlen können."

Warum und an wen zurück zahlen ? Unser Ziel sollte es weiterhin sein ein gemeinsames Europa zu erschaffen und nicht wie z.B. Italien/Spanien von "anderen" Ländern zu sprechen.

750 Milliarden Euro

Deutschland bittet regelrecht darum, anderen EU-Ländern 130 Mrd. Euro überweisen zu dürfen von den vorgesehenen
500 Milliarden. Und von der geplanten Kreditsumme in Höhe von 250 Mrd. Euro zahlt Deutschland ebenfalls den größten Teil.
Auch dieses Geld wird nicht zurückgezahlt werden. Den Bürgern wird erklärt, dass das notwendig ist, damit unser Export weiterhin funktioniert. Was für eine Geschäftsidee!!!
Der Mediamarkt verteilt am Eingang Geld an die Kunden, damit sie seine angebotenen Waren kaufen.

@ smorebrod

Damit legt sie die Axt an an unser aller Wohlstand.

Wenn wir jetzt zögern und zaudern und keinen Kredit aufnehmen und nicht die Wirtschaft wieder zum Laufen bringen, dann machen wir alles erst kaputt. Das jetzt investierte Geld ist gut investiert in die Zukunft und wir werden es wieder herein bekommen.

Unser aller Geld von Smoerebroed

Welches Geld meinen Sie denn? Deutsches oder Europäisches? Ist Ihnen bewusst, dass D ein stark exportorientiertes Land ist und insbesondere vom Handel mit anderen EU-Ländern stark profitiert?! Was glauben Sie, wie sich diese Bilanz entwickelt, wenn wir die anderen EU-Länder an die "Wand" fahren lassen? In einem Ausnahmefall gebe ich Ihnen aber recht, Italiens Finanzproblene rühren eher weniger von Corona als von jahrelangem Missmanagement her. Dort erfreute man sich jahrelang an Ministerpräsidenten, die es cool fanden den eigenen Staat übers Ohr zu hauen.

Man kann Frau Merkel

mögen oder nicht, unbestritten sind wir Deutschen am besten aus der Corona Krise gekommen. Gut die Schweden hatten praktisch keine Einschränkungen, dafür deutlich mehr Tote. Was für ein schmutziger Deal. Unser ach so reiches Land lebt oftmals von der Hand in den Mund. Tausende Betriebe die mit den neuesten Geländewagen oder Oberklasse Karren unterwegs sind gehen am Stock. Millionen von Betrieben leben über ihre Verhältnisse, hier bedarf es eines Umdenkens. Fakt ist das wir es uns nicht leisten können Almosen oder Kredite die offensichtlich platzen werden zu vergeben. Was ist mit der Weltbank? Gibt die Geld? Nein. Flinten Uschi will mit ihrem Beraterstab der Geld verbrennen noch mehr geben, alles ohne davon auch nur einen Cent erarbeitet zu haben. Merkel muss da die Bremse treten um uns vor den Vergeudern zu schützen. Wenn nicht sie wer dann sonst? Neidlos muss man anerkennen das sie insgesamt einen guten Job gemacht hat.

Merkel

„Es bedurfte der Corona-Krise, um Merkel in eine überzeugte Europäerin zu verwandeln, sagen Kritiker.“
Also weil sie ihre Meinung aendert und im grossen Mass Geld, E 500.000.000 verschenkt ist sie eine grosse Europaeerin?
Corona hat nur die bekannten Krisen verstaerkt die, die "Suedlaender" schon zuvor hatten.
Polen bekommt extra Geld um fuer diese Massnahme zu stimmen. Da stoert es nicht das sie keine Fluechtlinge aufnehmen und den Rechtsstaat abschaffen - sie werden quasi belohnt.
So bleiben nur die anderen "Geberlaender" die dieser Massnahme hoffentlich nicht zustimmen. Sind diese Laender weniger europaeisch?
Das Problem Euopas ist das die Probleme und Wiedersprueche nicht geloest werden sondern nur mit Geld zugepflastert werden. Daher wird der Ruf nach mehr bald wieder zu hoeren sein.

08:58 von Sesselrevoluzzer

Warum sollen sie es zurück zahlen?
.
ist die Frage ernst gemeint
oder ist es für sie normal shoppen zu gehen ohne zu bezahlen

09:15 von rokaleh

Der Mediamarkt verteilt am Eingang Geld an die Kunden,
damit sie seine angebotenen Waren kaufen.
.
so könnte man es umschreiben
aber sie sehen ja, das findet hier im Thread rege Unterstützung
können sie sich das erklären ? ich nicht !

Überflüssiges Brimborium

Wenn man berücksichtigt, dass in der EU pro Jahr ca 1 Billionen Euro an Steuern hinterzogen werden und eine ähnliche Summe in Form von Steuervermeidung hinzukommt - und zwar jedes Jahr! - fragt man sich, warum dieses Geld nicht in Windeseile und zur Not mit den Mitteln der Antiterrorgesetze eingetrieben wurde und wird.
Einmalige 750 Milliarden sind ja geradezu lächerlich im Vergleich dazu. Und das Theater, das dazu gemacht wird, erst recht.

@wkbb um 9:13

Ihrer Aussage „Unser Ziel sollte es weiterhin sein ein gemeinsames Europa zu erschaffen und nicht wie z.B. Italien/Spanien von "anderen" Ländern zu sprechen.“ möchte ich doch widersprechen:
Erstens: nicht „unser“ Ziel, denn Sie können ja nicht für alle Europäer/innen sprechen (was ist mit der Schweiz, mit Norwegen?).
Zweitens: ich sehe als Ziel eine Wertegemeinschaft, in der alle Länder die gleichen demokratischen Grundprinzipien vertreten.
Mir gefällt die Vielfalt in Europa, von Schweden bis Griechenland, von Polen bis Portugal; als eigenständige „Länder“.
Ich glaube nicht, dass es in Europa eine Mehrheit dafür gibt, dass künftig aus Brüssel für alle EU-Länder alle Vorgaben/Regelungen kommen.
Schon der Brexit zeigt ja, wie manche ticken, und es sind bestimmt nicht nur die Engländer, die so ticken.
Eine „Vereinigte Staaten von Europa“ (analog der Vereinigten Staaten von Amerika) sehe ich nicht als erstes Ziel.

Am 08. Juli 2020 um 09:07 von

Am 08. Juli 2020 um 09:07 von Bender Rodriguez
750milliarden, die irgendwie

" An Länder,die den europäischen Gedanken mit Füßen treten. Die nicht bereit sind, mitzumachen und Steuern erheben wollen. Die nicht bei der Migrationsproblematik helfen wollen, "

ich glaube da sind sie in der falschen Richtung unterwegs. Die Länder im Süden Europas sind die am meisten Betroffenen - wenn es um Schutzsuchende geht. Und die
" Verweigerer " sind eher im Osten zu suchen. Dazu muss ich sagen das ich da im Moment nicht so informiert bin was Rentenalter und Arbeitszeiten angeht.
Und Italien, Griechenland usw. kämpfen schon viel zu lange um Hilfen bei den Schutzsuchenden.

EU

Jawohl ein vereintes Europa ,das würde viele Bürger erfreuen die im eigenen Land 16 Ministerpräsidenten haben .

@sesselrevoluzer, den merk

@sesselrevoluzer, den merk ich mir.
"Warum sollen sie es zurück zahlen? Hauptsache es wird sinnvoll verwendet"

Bin mal gespannt was meine Bank beim nächsten Kredit dazu sagt ;)

@ 09:27 von Sisyphos3

Wer die sinnvollen und notwendigen gemeinsamen EU-Anleihen zur Stabilisierung und Sicherung des EU-Binnenmarktes und der EU insgesamt mit "shoppen gehen" vergleicht, ist vielleicht doch noch nicht auf der Höhe der Diskussion angekommen.

Der Satz

" Erst die Corona-Krise habe Merkel zur überzeugten Europäerin gemacht "
kann so nicht stimmen, zumindest aus der Sicht von unten.

Und nach lesen des Artikels in der Welt, wie das mit unseren Schulden wirklich ist, und die Höhe der Zahlen, haben wir eigentlich nichts zu verschenken.
ESM gibt es schon, dort gibt es sehr günstige Kredite, aber Milliarden verschenken in jetziger Situation, und dann nicht wissen für es genommen wird.

Pleiten werden mehr, täglich gibt es Berichte, wer wie viel Arbeitsstellen abbaut in Deutschland, da werden wir noch eine Menge Geld selber benötigen.

Eigentlich haben wir nichts zu verschenken, ich kann morgen auch nicht einkaufen, und an der Kasse nicht bezahlen.

Bei kleiner Rente, gibt es ein Wochenlimit was ausgegeben werden kann, vielleicht sollten andere das mal versuchen, mit Geld auszukommen.

Wo ist denn die viel beschworene Solidarität?

@ Bender Rodriguez
750milliarden, die irgendwie aus dem Nichts auftauchen. An Länder,die den europäischen Gedanken mit Füßen treten.

Den europäischen Gedanken vermisse ich auch bei Ihnen und einigen anderen. Wo ist denn die Solidarität, die Bereitschaft nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben?

die Kritiker

"Es bedurfte der Corona-Krise, um Merkel in eine überzeugte Europäerin zu verwandeln, sagen Kritiker. "

Letztere würde ich gern aus ihrer Anonymität herausholen; gern alle beide.

um 09:27 von Sisyphos3

Die europäische Solidarität ist ein Geben und Nehmen. Wer beim Geben nur über die Rückzahlungsmodalitäten schachert, hat das Wichtigste nicht verstanden.

@Sisyphos3 um 09:27Uhr

Ich habe zwar meine begründeten Zweifel, daß man hier seine Meinung schreiben darf, möchte aber trotzdem darauf hinweisen, daß in diesem Forum schon hinreichend erklärt wurde, daß und warum der Privathaushalt nicht mit dem Staatshaushalt verglichen werden kann. Bei der Staatsverschuldung ist nicht die Höhe der Verschuldung ausschlaggebend, sondern die Zinsbelastung.

@ 10:06 von andererseits

"Wer die sinnvollen und notwendigen gemeinsamen EU-Anleihen zur Stabilisierung und Sicherung des EU-Binnenmarktes und der EU insgesamt mit "shoppen gehen" vergleicht, ist vielleicht doch noch nicht auf der Höhe der Diskussion angekommen."
.
Wer nicht versteht, dass wir anderen Ländern Geld schenken, damit die sich unsere Produkte leisten können, wir dafür länger arbeiten gehen, weniger Rente bekommen, mehr Steuern bezahlen und weniger Eigenkapital besitzen, der hat nichts verstanden.
Oder muss nicht mehr arbeiten und ist Sozialist.

10:06 von andererseits

Wer die sinnvollen und notwendigen gemeinsamen EU-Anleihen
.
sinnvoll,
für wen
unsere Industrie ?
dass die Kunden zahlungskräftig bleiben
wir unsere Arbeitsplätze behalten
letztlich aber bezahlen
ob ich auf der Höhen der Diskussion ankam oder nicht
bei Geld hört bei mir die Freundschaft auf
und bevor ich zahle denke ich nach über die Folgen für mich
und so wenig wie ich mir meine Freunde kaufe so wenig muß ich mir auch eine EU kaufen

@ Wolf1905

Zweitens: ich sehe als Ziel eine Wertegemeinschaft, in der alle Länder die gleichen demokratischen Grundprinzipien vertreten.

Das sehe ich auch. Dann ist es aber um so ärgerlicher, dass einige Frustrierte das dann als "Werte-Westen" verspotten.

um 08:39 von Smoerebroed

"Da begibt sich Merkel nach Brüssel um eine unvorstellbar riesige Summe an nicht vorhandenem Geld an Länder zu verteilen die das einfach niemals mehr zurück bezahlen können."

Wenn unseren Handelspartner, welche in erster Linie in der EU zu finden sind, das Geld ausgeht, dann haben Sie hoffentlich einen so krisenfesten Arbeitsplatz oder eine so krisenfeste Rente, dass zumindest Ihnen nichts passiert.

Deutschland verschenkt kein Geld. Davon ist nie die Rede gewesen! Deutschland investiert in seine Partner und profitiert doch auch am meisten davon. Was glauben Sie denn, woher unser Wohlstand kommt? Bestimmt nicht durch Unternehmen A in Bottrop, welches mit Unternehmen B in Grevenbroich Handel betreibt. Das A und O des deutschen Wohlstandes ist sein Handel mit dem Ausland, insbesondere der EU. Wir leben vom Export. Der von Trump so oft kritisierte Handelsüberschuss verpflichtet uns auch, unsere Partner nicht am langen Arm verhungern zu lassen!

Ist das denn so schwer zu verstehen?

@ Wolf1905

Ich glaube nicht, dass es in Europa eine Mehrheit dafür gibt, dass künftig aus Brüssel für alle EU-Länder alle Vorgaben/Regelungen kommen.

Nicht alle Regelungen. Aber vieles sollte doch sinnvollerweise europäisch harmonisiert werden. Ich denke da an Sozial-, Umwelt- und Arbeitsschutz-Standards.


Schon der Brexit zeigt ja, wie manche ticken, und es sind bestimmt nicht nur die Engländer, die so ticken.

Die Engländer wollen vollen Zugang zum EU-Binnenmarkt mit einem Freifahrtschein für Sozial- und Umwelt-Dumping. Das kann nicht funktionieren. Das ist nicht konsensfähig.

Merkel und Brüssel

Sicher ist ein persönliches Treffen vor Ort in Brüssel unumgänglich, wenn über die offene Finanzierungsfrage entschieden werden kann. Entschieden kann aber nur notwendig einstimmig wenn klar ist bei der Finanzierung , Projektart, Höhe , Dauer, Rückzahlung, Verzinsung, Sicherheiten und die Festlegung der künftige gemeinschaftliche gleiche europäische Arbeitsbedingungen.
Gleiche Honorierung verlangt gleiche Leistung, bei Steuern als bei Lohn und Lohnnebenleistungen.
Es muss auch akzeptiert werden das in einem gemeinsamen Markt einzelne Staaten unterschiedliche Ergebnisse erzielen und dies nicht wie jetzt bemängelt werden darf.
Wenn diese Vorgaben nicht erzielt werden wird es kaum möglich sein zu einem gemeinschaftlichem Ergebnis zu kommen.

@ 10:22 von Sesselrevoluzzer

"Den europäischen Gedanken vermisse ich auch bei Ihnen und einigen anderen. Wo ist denn die Solidarität, die Bereitschaft nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben?"
.
Da hört der Spaß dann auf......
Rentensystem? Sozialreformen? Sprit-Preis?
Da zieht man sich eine gelbe Weste an, und das war´s dann......

@Sesselrevoluzzer

wir haben verstanden das sie fuer das Geldverschenken sind, nennen es selbst Solidritaet und europaeisch.
Diejenigen die das eher kritisch sehen sind antieuropaeisch, frustriert und Schacherer.
Wenn sie gerne ihrer Solidariteat Ausdruck verleihen wollen - senden sie ihr Gehalt oder ihre Rente nach Italien, Spanien..
Ich sehe es anders - Hilfe ist in Ordnung, Rueckzahlung und Auflagen wie das Geld zu verwenden ist aber auch.
Es ist so wie im "normalen" Leben. Die Bank oder der Nachbar/Freund gibt ihnen Geld wenn sie in Not sind, sie zahlen zurueck (mit Zinsen).

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Merkel in Brüssel“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/146386/mini-gipfel-in-bruessel-nicht-zu-do...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: