Ihre Meinung zu: Bundestag beschließt Mehrwertsteuer-Senkung und Familienbonus

29. Juni 2020 - 13:37 Uhr

Familien können sich auf mehr Geld freuen, Konsumenten auf weniger Steuern beim Einkaufen. Der Bundestag hat das neue Corona-Konjunkturpaket verabschiedet. Doch die Opposition zweifelt, ob es wirkt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (12 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mehrwertsteuer

Angeblich kostet die Senkung der Mehrwertsteuer 20 Mrd. Da hätte man auch jedem Deutschen einen Scheck über 250€ schicken können.

So spart jetzt der Porschekäufer 3000€ Mwst. und die Familie bei Wochendeinkauf spart 3€.

Für mich kann ich sagen, dass mir der Unterschied wohl kaum auffallen wird. Weder habe ich riesige Anschaffungen vor noch muss ich auf den Pfennig schauen. Ich kaufe also weiter, was ich brauche und ich kaufe nichts, was ich nicht brauche.

Nur ein Traum

"Der Bundestag hat wichtige Teile des Konjunkturpakets beschlossen, das Konsum und Wirtschaft in der Corona-Krise wieder ankurbeln soll"

Wenn jeder plötzlich völlig frei-willig und eigenverantwortlich, dafür aber unbelastet von "finanziellen Sorgen" und bürokratischen Vorschriften auf der Basis freien Austauschs mit anderen - also auch des freien Zugangs zu Informationen - agieren könnte, würde die Wirtschaft ganz ohne jede "Anschubhilfe" nur so brummen. Und jeder nur noch das "konsumieren", was er wirklich braucht, zum Wohle unseres gemeinsamen "Hausplaneten".

Boliden und Betongold

Die MWST-Senkung ist eine totale Ungerechtigkeit. Lebensmittel werden nur ein paar Cent billiger, kaum bemerkbar.
Die Besitzer von Immobilien machen jetzt ihren Reibach. Teure Handwerkerrechnungen werden erheblich billiger. Teure Autos werden ungerechtfertigt billiger, Je teurer und umweltbelastender desto höher die Ersparnis.
Einen Umweltscheck für jeden Deutschen wäre wirksamer und hilft jeden, b.w. auf ein E-Fahrrad.

"absurden bürokratischen Aufwand",

was ist denn da für ein Aufwand
die haben doch alle ne elektronische Kasse
die rechnen automatisch Rabatte rein
also jede Summe / 1,19 * 1,16 Bingo
und die Einzelpreise die kann der Bürger ja mit dem Taschenrechner festellen

Konzept zum Schuldenabbau?

Auch wenn die Wirtschaft immer betont, der Staat solle sich aus der Wirtschaft raushalten, ist das Konjunkturpaket richtig und ausgewogen.
Schlimm und feige ist, dass kein einziger der CDU/CSU/FDP-Granden auch nur eine Idee oder gar ein Konzept vorgelegt hat, wie denn diese gemeinsam beschlossenen Schulden abzubauen seien!
SPD und Grüne haben dagegen Konzepte vorgelegt.
Und: Die Reichen im Land werden an den Kosten der Krise nicht beteiligt, zahlen muss wieder der "normale" Steuerzahler ...

Bonus von 300 Euro

aber erst im September / Oktober ....
warum so spät ?
wird meinem Kind ohnehin auf das Sparbuch geschrieben
von daher ein paar Monate hin oder her
aber interessieren täte es mich schon
schließlich sind die vorallem damals kurzarbeitende Eltern
aktuell auf die Kohle angewiesen nicht erst kurz vor Weihnachten

Mehrwertsteuersenkung war weit überfällig

Ich wundere mich schon seit Jahren, weshalb die MWS nicht wieder auf die fürheren 16% abgesenkt worden ist - es wäre gut für die Bürger und die Wirtschaft gewesen.

In Zeiten der Hochkonjunktur sollte der Staat seine Bürger steuerlich entlasten, damit diese Vemögen aufbauen können und mit ihren Ausgaben die Wirtschaft und damit die Hochkonjunkturphase stützen resp. verlängern. All dies kommt beiden - Bürgern und Staat - sowohl kurz- als auch langfristig zugute.

Insofern ist dies als ein Schritt in die richtige Richtung sehr zu begrüßen!

Bleibt zu hoffen, dass zumindest die MWS-Senkung dauerhaft bleiben wird.

Ich finde es sehr schade das....

Ich finde es sehr schade das seit einiger Zeit nahezu alle meiner Kommentare dem roten Balken zum Opfer fallen und kann Beweggründe dafür ehrlich gesagt nicht verstehen?
Zum Thema: Ich finde eine Mehrwertsteuersenkung wie die Beschlossene grundsätzlich gut, würde mir aber wünschen das diese auf so zwei Jahre festgelegt wird um den damit verbundenen Verwaltungsaufwand zu rechtfertigen.

14:18 von eine_anmerkung

der Vorschlag hat was bestechendes :-)

Tiberius20

Das ist im Sinne des Erfinderns.
Am meisten profitiert man selbst, indem man sein sauer verdientes Geld nur für das Nötigste ausgibt.
Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not.
In der Corona-Zeit hatte ich merklich mehr im Geldbeutel, diesen sinnlosen Konsum will ich für mich auch ohne Corona nicht mehr.

14:14 von reinbolt48

Die Reichen im Land werden an den Kosten der Krise nicht beteiligt, zahlen muss wieder der "normale" Steuerzahler
.
wieviel (Einkommens)Steuern zahlt denn ihr "normale" Steuerzahler
die oberen 10 % ihrer Reichen stehen für 50 % des Steueraufkommens gerade
reicht das nicht wenn die unteren 50 % gerade mal 7 % zahlen ?

Bundestag beschließt Mehrwertsteuer-Senkung und....

Das ist schön und gut.Die Frage ist nur ob die Senkung an die Verbraucher weiter gegeben wird.

Insgesamt ist es aber so,daß in der Krise massiv Unternehmen von Hilfen profitieren,darunter auch solche,die auf Tarifbindung verzichten.Oder wie die Autoindustrie erhebliche Gewinnrückstellungen haben.

Riesiger Aufwand...

@Sisyphos3:

Leider ist es nicht so einfach die Preise umzustellen, denn die meisten Kassen machen das nicht automatisch.
Mehrwertsteuer ändern, das ist schnell gemacht aber dann muss jeder Artikel angepasst werden. Einmal in der Kasse und dann auch noch die Ausgezeichneten Preise am Artikel bzw. Regal.

Wir haben nur einen sehr kleinen Laden und der Aufwand lohnt sich nicht für die paar Monate. Da zahlen wir sowas von drauf... Also bleiben die Preise so und wir führen nur eine andere Mehrwertsteuer ab.
Geht leider nicht anders aber dafür bekommen unsere Angestellten alle eine Prämie wegen der erschwerten Arbeitsbedingungen durch Maske und Diskussionen mit Kunden über die Maskenpflicht...

@ Tiberius20

Entschuldigen Sie bitte, aber das ist jetzt sehr weit hergeholt.

Klar ist, je mehr Sie ausgeben, desto mehr Steuern würden Sie nominal sparen. Der Anteil ist immer gleich. Wenn Sie zum Preise eines teuren Autos Lebensmittel kaufen, dann würden Sie den gleichen Betrag sparen (umgerechnet 7%/16%). Und Handwerkerrechnungen - die übrigens auch nicht teuer sein müssen und ohnehin steuerlich begünstigt werden und nicht nur von Immobilienbesitzern bezahlt werden - bieten die gleiche Steuerersparnis.

Aber denken Sie daran - Sie müssen überhaupt nicht zusätzlich Geld ausgeben, um zu sparen.

Ich glaube mit der Senkung der MwSt. hat die Bundesregierung eine gleiche Formel für alle gefunden, ohne Branchen zu benachteiligen. Sie suchen sich das aus.

Grüne

>>".. und Grüne bezweifelten, dass die Ersparnisse wirklich beim Verbraucher ankommen."<<

Typisch Grüne halt. Kritik üben, aber keinen Vorschlag parat haben wie man es denn besser machen könnte? Darüber hinaus glaube ich schon das die Mehrwertsteuerersparnisse beim Verbraucher ankommen, denn dieser wird auf einen damit verbundenen Nachlass (Mehrwertsteuer) schauen und sein Kaufverhalten entsprechend ausrichten. Den Nachlass vorher auf die Preise aufschlagen geht nicht da für den Verbraucher der Endpreis entscheidend ist. Ich gehe eher davon aus das die ein oder andere Preisschlacht um Dumpingpreise die mit Mehrwertsteuernachlass begründet werden ihre Runde machen werden. Ich muss ja als Wirtschaftswissenschaftler nicht unbedingt recht haben.

Handwerkerrechnungen..

Ich habe heuer noch eine Investition von ca. 22000 Euro an meinem Denkmal vor mir,würde also etwas MwSt sparen..

falls die Handwerker die nicht anderweilig einrechnen..

14:08 von Sisyphos3

"was ist denn da für ein Aufwand"? Haben sie schon mal in der Buchhaltung gearbeitet mit verschieden Kundenkontos? Ich glaube nicht, dann würden sie es nicht so schreiben. Die Umstellung (auch elektronisch) dauert und muß nachher wieder umgestellt werden. Der Aufwand ist höher. Jetzt müßen die Angestellten Überstunden machen, damit die Konten rechtzeitig umgestellt werden. Das kostet dem Steuerzahler nachher mehr, als die MwSt Wert ist für das halbe Jahr. Dann rechnen sie doch mal mit dem Taschenrechner, was der Angestellte im Büro für einen Auwand hat, mit Lohn damit die Kundenkonten die richtige MwSt bekommt. Bingo!

14:24 von lh

Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not.
.
ein denkbar schlechter Vorschlag, in unserer Gesellschaft zumindest
mit vollen Händen ausgeben, das Leben genießen, nicht´s sparen - schon gar nicht für´s Alter
sie kriegen den gleichen Pflegeheimplatz
wie einer der sich das Häuschen vom Mund absparte
gehen sie lieber mit den Kindern in Urlaub, spendieren sie denen ein Auto ....
das Haus wird ihnen weggenommen das tolle Leben davor nicht

14:31 von Bernd Kevesligeti

zweifeln sie an der steuersenkung der autoindustrie? für die wurde das doch gemacht. oder gönnen sie den kneipen nicht den kleinen zugewinn bei halbvollen biergärten?

14:31 von NJ

ist es so schwer der Kasse mit zuteilen
dass die (vorläufige) Endsumme mit 0,966 multipliziert wird ?
ich schrieb doch wirklich deutlich genug
nicht die Einzel Preise ändern

Freier Geist - Mehrwertsteuersenkung

`Wundere mich schon seit Jahren, weshalb die MWS nicht wieder auf die früheren16% abgesenkt worden ist`.
Was nicht ist, kan ja noch werden. Vor allem dann wenn der Aufschwung länger braucht zum Tragen zu kommen. Ein wunderbares Instrument für Wirtschafts- und Finanzminister.

14:37 von Jimi58

Haben sie schon mal in der Buchhaltung gearbeitet#
.
nein habe ich nicht !
aber ich sehe trotzdem kein Problem
wie machen sie das bei einer Rabatt Aktion ?
10 % Rabatt auf alles
machen sie da auch so ein großes Theater drumrum
da wird bei jedem Kauf eben automatisch 10 % der Rechnungssumme abgezogen
bei dieser Mehrwertsteuer eben Faktor 0,97 (wie auch immer) multipliziert
und das gilt für jeden
ansonsten
Wer Lösungen will findet Wege, der andere Gründe.<<

Am 29. Juni 2020 um 14:37 von Jimi58

Das macht jede deutsche Tankstelle mehrmals am Tag, die Pächter merken das noch nicht mal!

14:43 von Sisyphos3

"... dass die (vorläufige) Endsumme mit 0,966 multipliziert wird ?
..."

Was ist denn das für eine Rechnung?

Außerdem übersehen Sie, dass Sie im Supermarkt Waren zu 19 (16) %
bzw. 7 (5) % kaufen können.

14:22 von eine_anmerkung

>>Ich finde es sehr schade das seit einiger Zeit nahezu alle meiner Kommentare dem roten Balken zum Opfer fallen und kann Beweggründe dafür ehrlich gesagt nicht verstehen?<<

Ich denke, da sind sie nicht der/die einzige.

Vielleicht liegt es an der verloren gegangenen Neutralität der TS.

Oder sie schreiben nicht entsprechend der Political correctness.

Vielleicht benennen sie den rosa gepunkteten Elefant, der offiziell nicht benannt werden darf.

Es gibt einige Gründe....

PS. Bin gespannt, ob ich ein roten Balken bekomme.

Wenn ja, sage ich es ihnen....

@Sisyphos3

Eine Rabatt- oder Skonto-Berechnung
ist eben etwas völlig anderes als
eine geänderte
Mehrwertsteuer-Berechnung.

@ 14:33 von eine_anmerkung

Typisch scheint mir eher Ihr Schimpf-Reflex auf die Grünen zu sein, die haben nämlich sehrwohl konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, z.B. Einkaufgutscheine für regionale Läden und Märkte, um nicht AMAZON und co zu den Haupfprofiteuren der MWSt-Senkung zu machen.
Dass Sie sich am Ende Ihres Kommentares als Wirtschaftswissenschaftler vorstellen, überrascht mich doch sehr bei manchen Ihrer Kommentare.

14:31 von NJ

ich glaube, dann würde ihre firma steuerbetrug begehen. wenn sie weiter 19% einnehmen, müssen sie die selbstverständlich abführen. nicht umsonst hat unser umsichtiger fm scholz eine ca 50 seitige begleitbroschüre, die auch wurstbratereien am strassenrand berücksichtigt, herausgegeben. ist natürlich einfacher ein schild, 3% auf alles, ausser tönnies

Als würde es auf diese 3%

Als würde es auf diese 3% ankommen, ob man etwas kauft, oder nicht. Früher hat man 11% baukredit bezahlt. Heute gibts den für lau. Wird deshalb mehr gekauft? Nein, früher gabs einfach deutlich mehr Geld. Ein Facharbeiter konnte eine Familie ernähren. Geht heute nicht mehr.

von Karl Napf 14:39

Damit keine Missverständnisse aufkommen:Die Biergärten sollen das bekommen,sie sind arg gebeutelt worden.

Diese MwSt.—Senkung....

...ist von Leuten beschlossen worden, die von der realen Welt keine Ahnung haben. Aber der Reihe nach:
man kann nicht „ einfach einen Rabatt an der Kasse abziehen“ , weil wir in Deutschland ein Preisauszeichnungsgesetz haben. Dieses Gesetz fordert, daß sämtliche Waren mit einem Bruttopreis ( also inclusive MwSt. ) ausgezeichnet werden müssen. Das gilt für sämtliche Waren im Einzelhandel. Da kann man auch nicht Einfach einen Rabatt abziehen, weil der ausgezeichnete Preis ja 119% bedeutet. Sie müssen also zunächst die 100% ermitteln und dann die MwSt. hinzurechnen. Das ist der oft beschriebene Mehraufwand, der sich im täglichen Verkehr nicht lohnt und deshalb auch nicht beim Verbraucher ankommt. Leider kennt der normale Mensch diesen Zusammenhang nicht. Da kann man beim Autokauf oder der Handwerkerrechnung natürlich einfacher den Steueranteil errechnen, weil hier die Steuer auf einen Nettopreis aufgerechnet wird.
Das nächste Problem sind Artikel, welche der Preisbindung unterliegen.

ceterum censeo, @Sisyphos3

der gebetsmühlenhaft aufgemachten Rechnung:

die oberen 10 % ihrer Reichen stehen für 50 % des Steueraufkommens gerade

setze ich meine gebetsmühlenhafte Erwiderung entgegen:

Die oberen 10% der Reichen erzielen sogar deutlich mehr als 50% aller Einkommen, und sind somit mit 50% am Steueraufkommen noch gut bedient.

Am 29. Juni 2020 um 14:45 von friedrich peter...

Freier Geist - Mehrwertsteuersenkung
`Wundere mich schon seit Jahren, weshalb die MWS nicht wieder auf die früheren16% abgesenkt worden ist`.
Was nicht ist, kan ja noch werden. Vor allem dann wenn der Aufschwung länger braucht zum Tragen zu kommen. Ein wunderbares Instrument für Wirtschafts- und Finanzminister.///
2005 ging die CDU mit 2% Erhöhung der Mehrwertsteuer in den Wahlkampf.
SPD ging mit 0% in den Wahlkampf. Raus kamen 3%. Glauben Sie wirklich es gibt eine Senkung?

Man hätte eine Obergrenze für Einkommen und Vermögen

beschließen sollen.
Damit für "Unten" mehr übrig bleibt. Denn die "Oben" brauchen nicht so irre viel, um gut leben zu können.
Anscheinend ist die Erziehung der Reichen zu vernünftigem und demütigem Denken nicht gewollt. So werden diese nie eine andere Weltanschauung erlangen...

@Tiberius20 14.08

Was Sie beklagen ist unvermeidbar bei einer prozentualen Steuer. Die wirkt sich naturgemäß bei teuren Anschaffungen stärker aus und eine Entlastung ebenso. Und die E-Bikes sollten nicht auch noch gefördert werde, die kaufen sich die unsportlichen, kaum fahrtüchtigen Leute auch so, um Straßen und Gehwege noch unsicherer zu machen.

...Fortsetzung

Bücher, Pharmazeutika, ja sogar Zigaretten sind Preisgebunden. Wie soll der Steueranteil an den Verbraucher weitergegeben werden? Das Ganze ist eine Luftnummer die nur dem Handel etwas bringt, sonst niemanden.

Was wohl so ein Altenpfleger

Was wohl so ein Altenpfleger oder gar Mindestlohnempfänger an MWST sparen wird im vergleich zu nem Millionär...

Re : Tiberius20

Da kann ich ihnen nur Recht geben, das ist nicht wirklich aus gewogen.
Im Grund sollte doch jeder wirklich etwas davon haben, wenn schon teuere Geschenke verteilt werden. Aber wie immer bei uns im Land, kriegen die eh schon Wohlhabenden den größeren Batzen ab.
Ich bin keineswegs neidisch auf diejenigen, die sich einiges auf die Seite legen konnten. Nur ist es doch so, dass viele durch die Corona- Krise erhebliche Einbußen erlitten haben, und die haben von einer Mehrwertsteuer- Senkung nicht wirklich etwas, weil oft schon gar nicht viel da ist, um jetzt großartigen Konsum betreiben zu können.
Was aber echt nervt, dass jetzt teure Autos, die meist auch noch ziemlich Umweltschädigend sind, durch diese Senkung regelrecht bezuschusst werden. Und all die Immobilienhaie sich weiter ihre Nase vergolden können, während ein Niedriglohn- Bezieher nicht weiß, wie er oder sie über die Runden kommt.
Die BR hat es ja gut gemeint, aber ganz schlecht umgesetzt, zum Nachteil all der "Normalos" !!!!

Re 14:24 von Sisyphos3

"14:18 von eine_anmerkung
der Vorschlag hat was bestechendes :-)"
Schade,daß ich diesen Vorschlag um 15:23 Uhr nicht mehr finde!
Warum auch immer

Am 29. Juni 2020 um 14:16 von FreierGeist

>>Ich wundere mich schon seit Jahren, weshalb die MWS nicht wieder auf die fürheren 16% abgesenkt worden ist - es wäre gut für die Bürger und die Wirtschaft gewesen.
In Zeiten der Hochkonjunktur sollte der Staat seine Bürger steuerlich entlasten,<<

Besser wäre es, die "kalte Progression" endlich "nach hinten" , also in Richtung höherer Einkommen zu schieben.

Erhöhung der Mehrwertsteuer

Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn die MwSt auf 20% angehoben worden wäre.

Die Mehrkosten für den einzelnen Haushalt wär untragbar gewesen.

Und 30€ mehr je Monat, wer braucht das schon?
Ich meine, 360€ pro Jahr..
Fällt ja gar nicht auf, also wirklich!

Am 29. Juni 2020 um 14:08 von Sisyphos3

>>was ist denn da für ein Aufwand
die haben doch alle ne elektronische Kasse<<

Sieht in der Buchhaltung leider nicht ganz so einfach aus

Am 29. Juni 2020 um 14:15 von Sisyphos3

>>schließlich sind die vorallem damals kurzarbeitende Eltern
aktuell auf die Kohle angewiesen nicht erst kurz vor Weihnachten<<

Wenn Sie ein Gesamteinkommen ab ca. 60.000 Euro haben, bleibt von den 300 Euro weniger nach

Re : von Ray !

Hätte die BR diese Senkung der Mehrwertsteuer mit dem Klimaschutz verbunden, dann hätte sie große SUV`s, super schnelle Autos und Spritfresser verteuern und mit noch höheren Steuern belegen, und dafür sparsame, kleine und Klima- schonende Fahrzeuge deutlich begünstigen müssen. Das wäre echt ein super Ansatz, als so wie es nun ist.
Alle mit der gleichen Senkung zu belohnen und den Konsum damit an zu kurbeln, ist so nicht der richtige Weg, weil es nur Ungerechtigkeiten dabei gibt. Irgendwie wird eine wirklich sinnvolle Strategie für mehr Ökologie und Ökonomie bei der BR vermisst. Leider muss ich für mich feststellen, dass bestimmte Wirtschaftsbereiche immer von der BR bevorzugt werden, weil angeblich System- relevant. Das ist in meinen Augen nichts anderes als Hörigkeit und Korruption der Politik. die wie immer am normalen Bürger vorbei geht !!

Wer hat was davon?

Durch 2-3 Prozent weniger Kosten für Konsumgüter soll also der Konsum angeregt werden...
In der Theorie kaufe ich jetzt also 2-3 Prozent mehr Schuhe als vorher? Oder 2-3 Prozent mehr Nudeln?
Egal wie ich es denke. Ich verstehe einfach nicht wie und warum ich jetzt mehr Geld ausgeben sollte als vor der Steuerreduzierung, nur weil es minimal billiger ist? Zumal ich meine Familie durch die Coronamassnahmen heftige finanzielle Einbußen hat, die sehr schwer wiegen. Also werden wir einfach 2-3 Prozent der Kosten der Konsumgüter sparen. Und später werden wir und meine Kinder das dreifach an Steuern zurückzahlen. Ich weiß nicht wer genau was von dieser Maßnahme haben wird. Ich nicht, meine Kinder nicht, die Wirtschaft nicht, der Staat nicht...

@ 14:29 von Sisyphos3

Die "Reichen", also die Millionäre und Milliardäre mit ihren Aktienpaketen und Börsengewinnen sowie die Industrie sind kaum noch am Steueraufkommen Deutschlands beteilig (Industrie gerade mal 11 %)! Geschont durch Steuerschlupflöcher, fehlende Vermögenststeuer und Erbschaftssteuer. Sie werden nicht an der Rückzahlung der Schulden beteiligt.

Steuern zahlt nur noch der private und gewerbliche Mittelstand (nicht die "Reichen") - da haben Sie völlig recht! Diesen "Mittelstandsbauch" wollen alle Fachleute, dazu die SPD und Grüne schon lange abtragen. Aber CDU/CSU/FDP blockieren jede Steuerreform und haben auch kein Rezept zur Rückzahlung der Schulden durch das Konjunkturpaket!

Wahnsinn

in der Touristik stecken wir gerade Mannmonate in die Abrechnung der temporären USt-Senkung.
Den weitaus größten Aufwand erzeugen die B2B-Abrechnungen, die unabhängig vom Steuersatz für alle Beteiligten incl. Fiskus ein Nullsummen-Spiel ergeben.
Am Ende hat niemand einen materiellen Vorteil, aber es werden Millionen an Kosten erzeugt.
Von den nachgelagerten Kosten durch Außen-/Betriebsprüfungen ganz zu schweigen, weil es sicher nicht alle player rechtzeitig schaffen, die Systeme umzustellen.

Wieder wünsche ich mir dringend Menschen mit praktischer Arbeitserfahrung in den Parlamenten

@Sysiphos: beschäftigen Sie sich zB mit den Leistungszeitpunkten Sonstiger Leistungen, dann ahnen Sie vermutlich, dass die Problematik deutlich komplexer ist, als "10% auf alles"

Also mich haut die geringere Mehrwertsteuer nicht um

Sie wird mein Einkaufsverhalten nicht im geringsten ändern. Ich kaufe nur das was ich brauche. Und ehrlich gesagt,ich kann es mir leisten nicht auf den Preis zu sehen,allerdings habe ich Grenzen wo ich nicht drüber gehe.Dann verzichte ich oder sehe wo es billiger ist. Z.B. "Coronabier" im Sixpack für über 6 Euro in der 0,33ltr Flasche geht nicht. Dann doch der heimische Brauer in meinem Fall die Alpirsbacher Klosterbrauerei zum gleichen Preis aber in 0,5 Liter Flaschen und Bier von bester Qualität.
Das mein Vorzugsrestaurant die Preise nicht ändert ist ok. Sie haben in letzter Zeit genug gelitten.
Ich wüßte auch gar nicht warum ich jetzt irgendetwas kaufen sollte wegen 3 %.Meine Küche ist neu,Geräte A+++++,mein TV tut es ohne Fehler,ein neuer wäre Hobby,warum?Genau so mein PC,alles aktuell weit über Normalstandard und auf Jahre noch gut zu gebrauchen.Klamotten?Der Schrank ist voll und meine Schuhe werden erneuert wenn sie nach ca. 10 Jahren am Ende sind. Für mich gibt es keinen Anreiz.

Alles nur eine Show

Im Februar hatte ich Online mir einen Kühlschrank angesehen aber noch nicht gekauft, Preis: 779€. Im Juni - nach der Ankündigung der MWSt-Senkung - kostete der gleiche Kühlschrank beim gleichen Anbieter 849€. Da lassen sich jetzt leicht um 3% die Preise senken. Ein Einzelfall - ich denke mal nicht. Dieses System gab es schon zur D-Mark-Einführung in der DDR und zur Euro-Einführung ebenfalls.
Das passiert immer, wenn die Politik sagt: Der Markt wird es regeln. Das war vielleicht in der freien Marktwirtschaft der Fall - heute herrscht Turbokapitalismus. Da geht es um das Geld der Aktionäre.

@ 14:08 von Tiberius20

„ Die MWST-Senkung ist eine totale Ungerechtigkeit. Lebensmittel werden nur ein paar Cent billiger, kaum bemerkbar.
Die Besitzer von Immobilien machen jetzt ihren Reibach. Teure Handwerkerrechnungen werden erheblich billiger. Teure Autos werden ungerechtfertigt billiger, Je teurer und umweltbelastender desto höher die Ersparnis.
Einen Umweltscheck für jeden Deutschen wäre wirksamer und hilft jeden, b.w. auf ein E-Fahrrad.“

Was sind den teure Handwerker Rechnungen, und warum werden die nun erheblich billiger?
In so einer Pandemie sind auch 30.000 Intensivbetten ne tolle Sache, die kommen aber nicht bei irgendeinem Umweltchecks zusammen, sondern dann wenn unserer Staat als ganze wirtschaftlich funktioniert.
All die schönen Annehmlichkeiten in Deutschland kommen von dem Wohlstand den wir hier erarbeiten, weswegen so viele Leute gerne zu uns einwandern würden, weil das Leben ohne Wohlstand wohl am Ende doch nicht so romantisch ist, wie es einige gerne sehen.

@ Traumfahrer

"Hätte die BR diese Senkung der Mehrwertsteuer mit dem Klimaschutz verbunden, dann hätte sie große SUV`s, super schnelle Autos und Spritfresser verteuern und mit noch höheren Steuern belegen, und dafür sparsame, kleine und Klima- schonende Fahrzeuge deutlich begünstigen müssen. "

Da gebe ich Ihnen recht. Ich bin allerdings schon sehr froh, dass nur E-Fahrzeuge einen Bonus erhalten und es nicht eine generelle Prämie gibt. Die MwSt.-Nummer ist wohl eher ein Kompromiss, weil man den Menschen selbst überlassen möchte, was sie sich von der gefühlten Ersparnis kaufen. Und ein Auto gehört ja nicht zu den typischen Konsum-Ausgaben.

Der Großteil der Fahrzeuge bei Neuzulassungen sind ohnehin gewerblicher Natur. Welcher Verbraucher kauft schon einen Neuwagen zum Listenpreis? Der Wertverlust nach einem Monat zeigt den tatsächlichen, marktüblichen "Wert" eines Fahrzeuges. Gut wäre tatsächlich ein Bonus für Kleinwagen. Für SUVs bin ich für eine PS-/Leistungsbegrenzung.

es sind immer 3% bzw 2%

wenn ich mir einen Porsche für 100.000€ kaufe spielen sicherlich die 3% Ersparnis für mich die gleich große oder kleine Rolle wie wenn sich jemand etwas kleineres für 100€ kauft. Am Ende spielen 3000€ bei 100.000€ genauso wenig eine Rolle wie 3€ bei 100€. In letzterem Fall würde ich sogar sagen, dass es in den unteren Einkommensgruppen auf jeden ct. ankommt, somit also dort schon eine Entlastung spürbar sein wird....
Der Porschekäufer wird sich sein Auto so oder so kaufen - im zweifel gibt er die gesparten 3000€ noch zusätzlich für was anderes aus - kurbelt also weiter die Wirtschaft an...

@ 15:15 von WM-Kasparov-Fan

„ Man hätte eine Obergrenze für Einkommen und Vermögen
beschließen sollen.
Damit für "Unten" mehr übrig bleibt. Denn die "Oben" brauchen nicht so irre viel, um gut leben zu können.
Anscheinend ist die Erziehung der Reichen zu vernünftigem und demütigem Denken nicht gewollt. So werden diese nie eine andere Weltanschauung erlangen...“

Der Effekt den sie damit erzielen wird sein, das die Leute die in diesen Jobs arbeiten, ins Ausland abwandern und dort in Zukunft ihr Steuern und Abgaben bezahlen.

um 15:09 von Bender Rodriguez

>>Als würde es auf diese 3% ankommen, ob man etwas kauft, oder nicht. Früher hat man 11% baukredit bezahlt. Heute gibts den für lau. Wird deshalb mehr gekauft? Nein, früher gabs einfach deutlich mehr Geld. Ein Facharbeiter konnte eine Familie ernähren. Geht heute nicht mehr.<<

Früher waren die Ansprüche nicht so hoch wie heute, da brauchte man keine 4 LED Fernseher im Haushalt, da gab es 1 Auto pro Haushalt und keine 3 Computer und 3 Smartphon im 3 Familien Haushalt.
Das typisch Deutsche ist halt aufschreien wenn das Briefporto um 5 Cent erhöht wird , weil jeder soviele Briefe schreibt, aber wenn die Mehrwertsteuer um 3% gesenkt wird ist das natürlich auch nicht recht.

@ Am 29. Juni 2020 um 14:33 von eine_anmerkung

Zitat: "Typisch Grüne halt. Kritik üben, aber keinen Vorschlag parat haben wie man es denn besser machen könnte? Darüber hinaus glaube ich schon das die Mehrwertsteuerersparnisse beim Verbraucher ankommen,...Ich muss ja als Wirtschaftswissenschaftler nicht unbedingt recht haben."

Haben Sie wohl auch nicht. Der Effekt, v.a. beim täglichen Bedarf, ist eher gering. Ein Joghurt für 0,39 € würde dann 0,38 € kosten und dann hätte der Anbieter sogar noch d´raufgelegt. Bei einem Fernseher für 500 €, macht das knapp 13 € aus.
Da ist der Verbraucher besser beraten, wenn er gezielt Angebote kauft. In der Breite wird das also jetzt nicht zu einem erheblichen (Mehr-)Konsum führen.

Trotzdem ist die Reduktion richtig. Bei teuren Konsumgütern wird es Effekte geben und einige Branchen, etwa die Gastronomie, werden spürbar profitieren. Das auch LM-Discounter oder Amazon profitieren ist weniger schön, aber wohl nicht zu vermeiden.
Den Hausbau vorzuziehen, wäre nicht dumm.

Die

für den Kinderbonus zusätzlich benötigten Kredite belaufen sich also auf 5,4 Mrd Euro. Von diesen Bonuszahlungen geht schon mal ca. 1 Mrd ins Ausland, ist also für die Stützung der deutschen Wirtschaft verloren; abbezahlen darf sie aber der deutsche Steuerzahler. Da hätte unsere geschätzte Regierung eine andere Lösung finden sollen, um das ausgezahlte Geld auch wirklich komplett der deutschen Wirtschaft und den deutschen Arbeitsplätzen zugute kommen zu lassen.

von Kritikunerwünscht

ist mit den Spritpreisen genauso. wird erstmal teurer, mit welcher Begründung.
Oder ist der Ölpreis ohne mein Wissen plötzlich irgendwo explodiert. Nein, die Preise an den Tankstellen werden erstmal kräfig erhöht, um dann ab den 1.7.2020 auf Grund der MWST ein wenig gesenkt. So sieht es aus.

Beste Grüße

Nutzlos

Wie die Gießkanne "Corona-Soforthilfe"

Das Problem ist: was in den Wochen der Kontaktbeschränkungen nicht konsumiert wurde, wird doch nicht jetzt mehr konsumiert.

Ja - jetzt rennen alle zu Friseur - aber eben nicht gleich zweimal.

Und man futtert auch nicht doppelt so viel.

Weiter wird die Kauflust - wäre ja im Interesse der Welt auch mal schön, wenn der Kaufverstand gefeiert werden würde und nicht die Lust - massiv eingeschränkt sein.

Würde ich gerne mal wieder essen gehen? Sicher. Mach ich das? Nein, natürlich nicht. Denn ich halte mich von unnötigen Kontakten fern.
So halten es viele, vor allem weil ja immer mehr Sorglose unterwegs sind.

Kommt eine 2. Welle? Wer weiß. Aber genau deshalb wird eben nicht mehr gekauft wie wild. Wer weiß ob er nächstes Jahr noch einen Job hat.
Man hält das Geld eher zusammen.

Und deshalb gibt es eine Pleitewelle. MwSt. -Senkung hin - Corona-Soforthilfe her.

Und den Rest kriegen Arbeitnehmer durch Wahrung der Interessen der Aktionäre.

Wenn sich der FDP

Fraktionsvize Dürr einmal in die Niederungen der Gesellschaft begibt wird er sich wundern das für viele Menschen in Deutschland 30 € eine spürbare Entlastung sind.

@ Am 29. Juni 2020 um 15:14 von Grayhawk

Zitat: "...man kann nicht „ einfach einen Rabatt an der Kasse abziehen“ , weil wir in Deutschland ein Preisauszeichnungsgesetz haben. Dieses Gesetz fordert, daß sämtliche Waren mit einem Bruttopreis ( also inclusive MwSt. ) ausgezeichnet werden müssen. Das gilt für sämtliche Waren im Einzelhandel."

Das ist falsch. Natürlich können Sie schlussendlich für den Einkauf einen Rabatt gewähren. Das gab es schon immer und wird es immer geben. Es ist in vielen Bereichen vollkommen üblich. Ein Beispiel: Bei einem Einkauf über 10 €, erhält der Käufer 3 % Rabatt. Ein Discounter macht das i.Ü. ab dem 01.07. genau so. Der " Rabatt" wird an der Kasse automatisch ermittelt.

um 15:04 von andererseits

>>"Dass Sie sich am Ende Ihres Kommentares als Wirtschaftswissenschaftler vorstellen, überrascht mich doch sehr bei manchen Ihrer Kommentare."<<

Mich überraschen Ihre Kommentare als Sozialpädagoge auch immer bezüglich Wirtschaftsthemen. Übrigens ist diplomierter Wirtschaftswissenschaftler einer meiner drei erlernten/studierten Berufe und deshalb bin ich ja für Ihre Grünen denkbar ungeeignet.

@Joe_Muc 15.20

Kommt ganz drauf an, was der Millionär kauft! Jedenfalls kommt die MWSt-Senkung den unteren Einkommensschichten mehr zugute, weil die größere Teile ihres Einkommens verkonsumieren. Das kann Ihnen Jede(r) mit etwas Kenntnissen in Volkswirtschaft sagen. Die MWSt. trifft die unteren Einkommen besonders. Insofern die unsozialste Steuer.

Wer öfter einkaufen geht, der merkt's!

Bereits Wochen vor der MWSt-Senkung haben viele Preise, insbesondere für Lebensmittel, angezogen. So kann man stolz sagen: "Ja, wir geben's an den Kunden weiter".
Und wer viel Geld hat, für den lohnt es sich, jetzt größere Anschaffungen zu machen. Der "kleine Mann", für den es gerade so für Lebensmittel reicht, hat fast nichts davon. Und das mit Billigung der SPD.

rainer4528- Dauerhafte Mehrwertsteuersenkung

Sie fragen ob ich daran glaube.
Wenn die Konjunktur nicht oder Zuwenig oder zu spät anspringt wird man wohl müssen. Ich denke man ist wohl dabei zu prüfen ob man die Steuerschraube nicht Zuviel angezogen hat. Denn man erwartete sowohl in Deutschland und Europa wie in Amerika einen V Aufschwung und man registrierte mit Erstaunen das dieser ausblieb. Das reale Einkommen ist in vielen Länder weniger angestiegen, vor allem Amerika. Dabei sind die reale Preissteigerungen in sensitiven Bereichen, wie Miete, Nahrungsmittel, Gastronomie höher gewesen.

Na gut

Mein Autohändler hat mir am Samstag einen Discount von 3% Mehrwertsteuererlass auf den Kauf gegeben. Vermutlich hat er aber auch die %te vorher schon auf den Kaufpreis aufgeschlagen.

Was uns die Bundesregierung offenbar verschweigt ist, dass es vermutlich nach diesem Zeitraum dann nicht wieder auf 19%, sondern gleich auf 21% MwSt geht.

Ich denke wir wissen, wo wir dann das Kreuz auf dem nächsten Wahlzettel machen.

Ach, was schreib ich: Der Deutsche ist so dumm und wirds bezahlen :)

Am 29. Juni 2020 um 14:08 von Sisyphos3

Zitat: was ist denn da für ein Aufwand ---- die haben doch alle ne elektronische Kasse

Ich habe keine elektronische Kasse. Das würde bei mir keinen Sinn machen.

Meine Preise sind staatlich festgelegt - netto. Hinzu kommt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer.

Abknüpfungspunkt für den Mehrwertsteuersatz ist das Datum meiner Leistungserbringung. Wenn ich bei einem Gesamtauftrag einen abtrennbaren Teil der Gesamtleistung noch vor dem 01.07. erbracht habe, ist das noch mit 19% zu belegen.

Was glauben Sie wie meine Rechnungen aussehen werden -- meine Buchhaltung -- --- meine Umsatzsteuervoranmeldungen ?

Immer alles teilweise mit 16%, teilweise mit 19%?

In 6 Monaten dann dasselbe.

@13:56 von dr.bashir

//Mehrwertsteuer
Angeblich kostet die Senkung der Mehrwertsteuer 20 Mrd. Da hätte man auch jedem Deutschen einen Scheck über 250€ schicken können.

So spart jetzt der Porschekäufer 3000€ Mwst. und die Familie bei Wochendeinkauf spart 3€.//

Danke für diese Klarstellung. Deutlicher kann man nicht zum Ausdruck bringen, was gut gemeint sein mag (bin da nicht sicher) und doch schlecht gemacht ist. Von Politikern würde ich mir aber doch mehr weit- und Durchblick wünschen.

@14:08 von Sisyphos3

"was ist denn da für ein Aufwand
die haben doch alle ne elektronische Kasse
die rechnen automatisch Rabatte rein
also jede Summe / 1,19 * 1,16 Bingo
und die Einzelpreise die kann der Bürger ja mit dem Taschenrechner festellen"

Die Telekom hat jedenfalls schon angekündigt, dass es etwas dauern wird, bis sie die Senkung der Mehrwertsteuer an den Kunden weitergeben kann. Worin der große Aufwand besteht hat sie allerdings (soweit ich weiß) nicht mitgeteilt.

Ganz toll ...

Das ist ja ein ganz tolles Paket ... 300 Euro für Kinder .. sei mal dahin gestellt ob das was bringt oder eigentlich nur ein kleiner Bonus ist fürs Kinderkriegen. Aber die MWST - Senkung ist doch der blanke Hohn. Diejenigen die wirklich Hilfe brauchen haben nichts davon und jene die keine Hilfe brauchen freuen sich über dieses Paket am meisten den die machen damit gute Gewinne. Dazu noch Milliardenhilfen für Konzerne bei denen ich mich dauernd frage : "Ist das für den Standort Deutschland oder für den Standort Welt" ...

Siehe Lufthansa mit 9 Milliarden Euro Hilfe oder sollte man es Rückkauf der Lufthansa von Staatsseite aus nennen ?? Schließlich war sie mal Staatlich und wurde privatisiert.

Und dafür Lobt man sich noch selbst bei den verantwortlichen Parteien .. aber selbst jedes Kleinkind weiß inzwischen : "Eigenlob stinkt !" und das zu recht.

@Jim456

ne, wo machen wir denn das Kreuz auf dem Wahlzettel??

14:08 von Tiberius20

Die MWST-Senkung ist eine totale Ungerechtigkeit. Lebensmittel werden nur ein paar Cent billiger, kaum bemerkbar.
.
schon ne Gemeinheit
dass Leute die ohnehin keine Steuern zahlen
beim Entfall derselben keinen Nutzen haben

m 16:38 von KarlderKühne

Wenn die Preise in den letzten Wochen für Lebensmittel angestiegen sind sollten Sie doch zufrieden sein wenn der Fiskus auf 2% bzw.3% Steuern verzichtet.

16:37 von deutlich

was soll´s
wenn man hier argumentiert dass Reiche den weitaus größeren Beitrag der Einkommenssteuer zahlen
heißt es sofort aber die Armen zahlen MWSt, ihre ganze Kohle im Gegensatz zu den "Reichen"
für Essen und Klopapier drauf geht
jetzt sparen die Einkommensschwachen - wieder ist es "ungerecht"

Nur Kindergeld? Unfair

Warum bekommen nicht alle Menschen mit Sozialversicherungsbezug die 300 Euro? Warum nur für Familien mit Kindern? Menschen in Grundsicherung brauchen die 300 Euro mehr als Menschen in Arbeit, gerade da durch die Corona-Präventivmaßnahmen der Regierung viele arbeitslos geworden oder in Kurzarbeit gerutscht sind.

Häuslebesitzer brauchen das Geld nicht so dringend. Da gibt es viele, die haben nicht mal im Ansatz das gleiche Vermögen wie der Durchschnittswähler der CDU und so manchen SPD-Wähler. Aber genau für diese Wähler ist das "Konjunkturpaket" gemacht worden. Reiche, obere Mittelständler und Familien mit Kindern allgemein. Alle anderen haben ca. 3-5 Euro mehr in Monat in der Tasche, aber nur wenn sie beim Discounter einkaufen gehen und nur solange die den Preisvorteil auch weitergeben, was in etwa nach 2 Monaten vorbei sein dürfte!

Von dem Konsumgutschein hätte jeder was gehabt. Klar für Familien mit Kindern ein höheren Betrag aber so bezahlen mal wieder die Armen die Wohltaten.

16:13 von hesta15

Früher waren die Ansprüche nicht so hoch wie heute, da brauchte man keine 4 LED Fernseher im Haushalt, da gab es 1 Auto pro Haushalt und keine 3 Computer und 3 Smartphon im 3 Familien Haushalt.///
Was für ein Quark! Ich brauchte in den 60zigern oder 70zigern 3 paar Fußballschuhe im Jahr. Auch die mussten bezahlt werden. Von meinen Eltern. Natürlich kaufte man sich auch früher einen besseren Fernseher. Na ja. Früher war alles besser!

Hesta

Ich glaube, sie wissen nicht, wovon sie sprechen. Mit "Ansprüche runterschrauben" hat das nichts zu tun. Die Ansprüche wachsen mit dem Geld, das zur Verfügung steht. Ohne Geld kann man sich 4 Fernseher wünschen. Bekommen wird man sie nicht. Und rechnen Sie mir mal vor, wie man mit 3500€brutto 4Leute verköstigt, 2 Autos hat, jedes Jahr in Urlaub fährt, die Hypothek abbezahlt, oder die Miete stemmt, etc. Da bleibt nicht viel übrig. Komischerweise ging das früher.

@16:37 von deutlich

"Jedenfalls kommt die MWSt-Senkung den unteren Einkommensschichten mehr zugute, weil die größere Teile ihres Einkommens verkonsumieren. Das kann Ihnen Jede(r) mit etwas Kenntnissen in Volkswirtschaft sagen. Die MWSt. trifft die unteren Einkommen besonders. Insofern die unsozialste Steuer."

Das ist einerseits sicher richtig, andererseits geht es mir wohl da, wie dr.bashir. Ich kaufe nur das, was ich brauche (viel mehr geht auch nicht) und werde da am Ende des Monats kaum eine spürbare Entlastung haben. Anders wäre es natürlich, wenn ich unverhofft eine neue Waschmaschine oder ähnliches benötigen würde oder andere Kosten (z.B. Beisetzung) stemmen müsste.

um 16:19 von systemrelevant

>>"Haben Sie wohl auch nicht. Der Effekt, v.a. beim täglichen...
Trotzdem ist die Reduktion richtig. Bei teuren Konsumgütern wird es Effekte geben und einige Branchen, etwa die Gastronomie, werden spürbar profitieren. Das auch LM-Discounter oder Amazon profitieren ist weniger schön, aber wohl nicht zu vermeiden.
Den Hausbau vorzuziehen, wäre nicht dumm."<<

Beinhalten Ihre Ausführungen nicht einen Widerspruch wo Sie doch in Ihrem Eingangsstatement sagte das ich nicht recht hätte?

15:16 von deutlich

«Und die E-Bikes sollten nicht auch noch gefördert werde, die kaufen sich die unsportlichen, kaum fahrtüchtigen Leute auch so, um Straßen und Gehwege noch unsicherer zu machen.»

So viele des Fahrradfahrens fahruntüchtige und unsportliche Menschen gibt es in DEU gar nicht, wie E-Bikes in Anzahl verkauft werden.

Schon gar nicht wie "Der Boom" bei Lastenfahrrädern mit "Anhänger" oder "Vorbau" zum Lasttransport. Wir überlegen schon seit einiger Zeit, uns so'n Ding anzuschaffen. Die gibt's zwar auch in der Version: "Nur Muskelkraft". Aber viel sinnvoller ist bei denen schon die Variante: "Vom Kobold mit angetrieben".

Überlegung war & ist unabhängig von der MwSt.
Aber die Dinger kosten "Richtig Geld".
Kann ein Neupreis sein, der mit ± 3.000 bis ± 4.000 Euro bei dem liegt, den ich für meinen Landrover als Gebraucht-KfZ bezahlte.

Dazu machen es E-Bikes generell auch Älteren Menschen weiter möglich, Fahrrad zu fahren. Und nicht ganz DEU ist derart flächen-flach wie die Stadt Köln …

Wir dürfen uns alle auf mehr

Wir dürfen uns alle auf mehr Geld freuen. Das ist ja toll! Allerdings hat in den letzten Monaten noch niemand in Berlin auch nur eine Silbe darüber verloren, dass wir die Steuerzahler nicht nur die Geschenke an uns, sondern auch die Geschenke an die Wirtschaft teuerst bezahlen werden müssen.

um 16:37 von deutlich

>>"Kommt ganz drauf an, was der Millionär kauft! Jedenfalls kommt die MWSt-Senkung den unteren Einkommensschichten mehr zugute, weil die größere Teile ihres Einkommens verkonsumieren. Das kann Ihnen Jede(r) mit etwas Kenntnissen in Volkswirtschaft sagen. Die MWSt. trifft die unteren Einkommen besonders. Insofern die unsozialste Steuer."<<

Ich sehe das wie Sie.

14:57 von Leipzigerin59

meine Güte, dann lassen wir es eben wenn es zu kompliziert ist
ohnehin hat der FDP Vize gesagt was sind schon 300 Euro im Jahr
kein Wunder dass in unserem Land nichts mehr läuft
weil jeder sagt was nicht geht - statt dafür zu sorgen dass es geht
Polemik aus

@Am 29. Juni 2020 um 14:08 von Sisyphos3

Dann muss bei der Abrechnung auch der Mehrwertsteuerrabatt von den anderen Rabatten getrennt werden. Am PC geht das vielleicht einfach aber an einer einfachen Registerkasse gibt es diese Aufschlüsselung und Suche nicht. Die haben dann den Bürokratischen Aufwand die Mehrwertsteuer zu ermitteln. Außerdem muss dieser Rabatt eingepflegt werden und dann gibt es ja noch den verminderten Steuersatz. Ohne Programmierung der Kasse kann es da schnell mal in hektischen Situationen zu Fehlern kommen und wenn man dann noch das Glück hat eine Betriebsprüfung zu bekommen, dann Prost Mahlzeit.

Und da Berlin den Betrug bei den Hilfen vorgemacht hat glaub ich nicht, dass die Behörden wegen Corona auf einmal Fehler tolerieren. Das lüde ja nur zu weiterem Betrug ein.

Tja ...

"Die Opposition kritisierte die vorübergehende Steuersenkung trotzdem als weitgehend wirkungslos. Sie bedeute für den Einzelhandel einen "absurden bürokratischen Aufwand", zugleich spare ein durchschnittlicher Haushalt im Monat gerade einmal 30 Euro"

So sind sie unsere Regierenden, kein Gespür für sinnvolle Maßnahmen. Nicht nur im Einzelhandel, auch in anderen Bereichen höre ich die Leute aus erster Hand über den Aufwand stöhnen.

Eltern mit Kinder werden weiter unverhältnismäßig bevorzugt. Wieso nicht eine Prämie für alle (außer Reiche).

@systemrelevant

Genau da machen Sie leider einen Denkfehler. Wenn Sie Rabatt abziehen, ändern Sie nichts am Steuersatz, dann geben Sie einen Nachlass
Und der Steuersatz bleibt gleich.
Um korrekt abzurechnen, das erwartet auch das Finanzamt, müssen Sie zuerst den Nettobetrag ermitteln, dann die MwSt aufschlagen und erhalten dann den Verkaufspreis incl. MwSt.
Beispiel: 100,00€ Verkaufspreis setzt sich zusammen aus 0,84€ + 19% (0,16€)=100
Bei 0,84€ + 16% = 0,97€.
Wenn Sie jetzt einfach die Umstellung sparen wollen und 2%Rabatt an der Kasse abziehen, verlangen Sie 0,01€ Zuviel.
Haben Sie jetzt begriffen, daß Rabattabzug nichts mit Steueranteil zu tun hat?
Nichts für ungut, aber kaufmännisches Rechnen sollte man schon beherrschen.
Auch Steuerrechtlich ist ein Rabattabzug als Steuersenkung nicht möglich: jeder der eine Rechnung ( Kassenbon) erstellt, muss genau den Steuerabteil ausweisen ( quittieren).

16:38 von KarlderKühne

Der "kleine Mann"
.
gerade für den sind ein paar Euro wichtig - sollte man glauben
oder wie tat so ne junge Verkäuferin erstaunt
als ich nach Rabatt nachfragte
"da kriegen sie höchstens 10 % weil´s ausgepackt ist"
da braucht man sich nicht zu wundern ....
oder warum es im Volksmund heißt "bei den Reichen lernt man sparen"
und die hätte 4 Euro (Rabatt) bedeutend nötiger
als ich - der das aus sportlichen Gründen macht

Parlament braucht kein Mensch

Also wann hat Merkel das verkündet, ist das nicht schon wieder x-Wochen her. Und jetzt ist es, oh Wunder durch den Bundestag.
.
Tja, alles nur Formsache.
Und dann wundert man sich, dass es sowas wie Politikverdrossenheit gibt.
.
Merkel war schon immer gut in Hinterzimmerpolitik. Alles vorher besprihund abgestimmt. "Im kleinen Kreis". Damit bloß später niemand eine kritische Frage stellt. Alles schon gelaufen.
.
Naja.
Was solls.
Ich freue mich, daß der Käse jetzt 2 Cent billiger ist. Wenn ich 2 Millionen Packungen kaufe, spar ich echt was.
.
Ach neee. Ich kaufe jetzt wegen 500 Euro schnell ein neues Auto. Check.
.
Aber die Rentner dürfen sich freuen, zu den 3,5 Prozent Erhöhung kommt jetzt noch eine Steuersenkung hinzu. Macht Sinn.
Der neue Mercedes kostet dann für die konsumorientierte Zielgruppe 6,5 Prozent weniger.

@Antworten Am 29. Juni 2020 um 14:16 von FreierGeist

Einfach deshalb, weil eine starke Konjunktur die Preise hochhält. Der Staat existiert ja nicht nur durch die Arbeit seiner Beamten sondern muss auch Waren und Dienstleistungen einkaufen.

Klar, bei einem Staat der Haushalten kann und ohne Fehler läuft gleichen sich in etwa die höheren Ausgaben durch den höheren Konsum wieder aus. Da bräuchte es eventuell mal ab und an eine einmalige Abgabe (früher gabs sowas noch) um das System rund zu halten.

Aber so funktioniert unsere Haushaltspolitik nicht. Die ist weder rund noch systematisch sondern planungsorientiert und funktioniert eher wild. Ein Teil nach tatsächlichen Bedarf und der andere Teil nach Schätzung. Und bei diesen variablen Kosten/Schätzungen geht es ganz einfach nach dem Prinzip wer am lautesten schreit und Mutti (Kanzlerin) am nächsten sitzt bekommt am meisten, das er dann frei verpulvern kann, siehe Scheuer-Maut, siehe Spahn-App oder Berater-Uschi.

Komisch, dass stets der größere Koalitionspartner das Geld in den Sand setzt:D

16:37 von deutlich

Also stellen sie sich weiter ans Fenster und klatschen uns zu...
Das reicht ja für die die Deutschland am laufen hielten während der Rest zu hause saß und sich die ... kraulte.
Ja das füllt mein Magen natürlich am Ende des Monats deutlich besser...
Und ja ich habe keine Kenntnisse in Vokswirtschaft, dennoch hab ich ausgerechnet was das ausmacht bei mir... Setze ich mich in der Stadt hin und bettle hab ich an einem Tag mehr gewonnen!

@karwandler

Gibts den noch?

15:24 von Hallelujah

14:18 ist eine falsche Angabe. Sie müssen um 14:22 nachschauen. Letzter Absatz.

@Ray 16:08

>>Da gebe ich Ihnen recht. Ich bin allerdings schon sehr froh, dass nur E-Fahrzeuge einen Bonus erhalten und es nicht eine generelle Prämie gibt.<<

Ich finde es schön, daß Sie froh sind.
Allerdings ist der Anlaß Ihrer Freude doch sehr kurz gedacht. Nur E-Fahrzeuge mit einem Bonus zu belohnen ist, ich will mal sagen, sehr eigenwillig.
Warum? Nun, ich lebe auf dem Land, ca. 35 km zur nächst größeren Stadt. Hier fahren viele Leute einen Kombi, weil sie u.a. den Stauraum bei Einkäufen in der Stadt brauchen. Wissen Sie wieviele e-Kombis es derzeit auf dem Markt gibt?
Einen kenn' ich, vielleicht sind es aber drei. Toll nicht?
Die Folge davon wird sein, daß diese Kfz-Halter noch jahrelang mit einem Benziner/Diesel und 7-10 l/100km rumfahren, wo es heute wahrscheinlich mit der Hälfte ginge. Oder meinen Sie, die sollen ein Kfz kaufen, mit dem sie in 3-5 Jahren nicht mehr in die Städte fahren dürfen?
3% MWSt-Absenkung helfen dabei auch nicht viel.

Fair und ausgewogen - ein richtiger Schritt

Wie stark das Maßnahmenpaket wirkt, muss man abwarten. Grds. ist es aber richtig, den Konsum anzukurbeln, damit die Wirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze zu sichern. Die Senkung der Mehrwertsteuer entlastet alle Bürger und ist damit fair ausgestaltet. Die Einmalzahlung auf das Kindergeld wirkt sich vor allem bei eink0ommensschwachen Familien aus. Auch das ist der richtige Ansatz.

@Tomy_ED, 16:12 Uhr

Es gibt auch Menschen, die bei Porsche arbeiten und dankbar dafür sind, wenn ihr Arbeitsplatz abgesichert werden kann. Und wenn der Porsche Fahrer die eingesparten Euros bei Porsche Kauf für andere Dinge ausgibt, ist auch dies grds. gut für die Wirtschaft.

@17:12 von Sisyphos3

"...jetzt sparen die Einkommensschwachen..."

Sie haben das Wörtchen "auch" vergessen.

@Francis Ricardo, 16:12

Der Effekt den sie damit erzielen wird sein, das die Leute die in diesen Jobs arbeiten, ins Ausland abwandern und dort in Zukunft ihr Steuern und Abgaben bezahlen.

Grauenvolle Vorstellung. Jedenfalls so lange, bis man eine Haltestelle weiter denkt.
Wenn die "Leistungsträger" ins Ausland abwandern und dort ihre Steuern zahlen, dann werden ihre Jobs von anderen besetzt, die hier ihre Steuern zahlen.

Über das Schreckgespenst, dass jemand nicht nur sein Geld, sondern auch gleich den Job mitnimmt - inklusive des Markts, dessentwegen er den Job hatte - lache ich nur noch.

@17:37 von Sisyphos3

//Der "kleine Mann"
.
gerade für den sind ein paar Euro wichtig //

Richtig. Aber wieso erwecken Sie hier im Forum so oft den Eindruck, dass Sie genau diese Paar Euro dem "kleinen" Mann nicht gönnen?

um 17:19 von rainer4528

Schön für Sie das Sie so aufwachsen konnten, aber das waren die wenigsten. Gerade Fussballschuhe waren in den 1960er Luxus und wurden gepflegt wie ein Schatz.

17:28 @Sisyphos3 14:57 @Leipzigerin59

Was haben die 300 € Kindernbonus mit der Mehrwertsteuer zu tun?
Was der FDP -Vize sagt, ist irrelevant,
für viele Familien ist das viel Geld.

Ich habe nicht behauptet, dass das mit der neuen Mehrwertsteuer nicht geht,
sondern nur Ihre Berechnungen als falsch beanstandet.

Offenbar gehen Sie nicht einkaufen, sonst wüssten Sie das.

Adeo

Die Leute bei Porsche sind immer froh. Die bauen ein Produkt, das niemand braucht, aber jeder gerne hätte. Völlig konjunkturunabhöngig.
So sah es jedenfalls mal ein Porschemanager.

@ 17:28 von Sisyphos3 14:57 von Leipzigerin59

//meine Güte, dann lassen wir es eben wenn es zu kompliziert ist
ohnehin hat der FDP Vize gesagt was sind schon 300 Euro im Jahr
kein Wunder dass in unserem Land nichts mehr läuft
weil jeder sagt was nicht geht - statt dafür zu sorgen dass es geht
Polemik aus//

300 Euro sind etwa der (Rest-)Betrag Urlaubsgeld, der dem Pflegepersonal bei der letzten Tarifrunde gestrichen wurde. Aber jetzt können die sich ja an der Mwst.-Senkung ergötzen. Und natürlich am Applaus vom Balkon.
Keine Polemik - bittere Tatsache.

@18:03 von Adeo60

//@Tomy_ED, 16:12 Uhr
Es gibt auch Menschen, die bei Porsche arbeiten und dankbar dafür sind, wenn ihr Arbeitsplatz abgesichert werden kann. Und wenn der Porsche Fahrer die eingesparten Euros bei Porsche Kauf für andere Dinge ausgibt, ist auch dies grds. gut für die Wirtschaft.//

Ja, wenn! Er könnte aber auch einfach nur sein Auslandskonto 'schonen' - quasi aus rein sportlichen Gründen, wie User Sisyphos3 das wohl nennen würde.

Setzen 6 Thema verfehlt !

Früher sagte der Lehrer : "Setzen 6, Thema verfehlt !"

Anscheinend haben Sie nicht verstanden worum es geht. Jetzt ist die Zeit für Menschen mit genug Geld teure Anschaffungen zu machen. Da spart man auf ne Million netto schon 30000 Euro Steuer. Diese Menschen haben bestimmt auch kein Problem damit sich zu ernähren was das Geld angeht. Aber für jene die am Existenzminimum leben oder darunter haben davon rein gar nichts. Die Lebensmittelpreise sind schon vor und während Corona gestiegen. Im Klartext bedeutet das ein Hartz 4 ler der bisher 1x am Tag was zu essen hatte und sich nicht mehr leisten kann darf nun davon auch noch Abstriche machen. Da hilft ihm 3 € auf 100 € Nettoeinkauf auch nichts mehr wenn er pro Einkauf 10 € mehr bezahlt.

Keine volle Auszahlung für Alleinerziehende

Die Hälfte der 300 Euro dürfen Unterhaltspflichtige vom Unterhalt abziehen.
Es bleiben also 150 Euro für Alleinerziehende.
Auch wenn sich das unterhaltspflichtige Elternteil in der Krise 0% um das Kind gekümmert hat.
Das ist ein Skandal über den leider niemand berichtet und der Mantel des Schweigens gelegt wird.
Eine Aufteilung nach der Betreuung während der 3 Monate Kindergartenschließung wären richtig.

Wo bleibt die Pflege?

Wir leben wohl in einer Merkwürdigen politischen Welt. Erst wird das Pflege-/Medizinische Personal als Helden "gefeiert" mit Klatschen und kleinen zeitlich beschränkten Vergünstigungen. Auch das etwas für die Pflege getan werden muss und nun? Nichts.Kein sterbens Wörtchen wird im Konjunkturpaket erwähnt,geschweige das sich etwas ändern soll. So wird sich der Zustand noch verschlechtern und keiner will diesen Job noch machen. Kein gutes Gefühl wenn man selbst mal Hilfe braucht über Generationen hinweg. Das andere Bereiche von der Politik unterstützt werden ist gut und Lobenswert. Jedoch auch deren Mitarbeiter können mal krank werden und ins Krankenhaus kommen.Was dann? Warten wir es ab.

17:39 von MrEnigma

«Merkel war schon immer gut in Hinterzimmerpolitik.
Alles vorher besprihund abgestimmt.»

Diese Rasse des Besten Freundes des Menschen ist mir unbekannt.
Es liegt mir fern, mich über Tippfehler anderer lustig zu machen.

Aber bei "besprihund" kann ich mir gar nichts "zusammenreimen".
Welcher Begriff denn ohne Tippfehler im Wort gemeint sein könnte …

«Ich freue mich, daß der Käse jetzt 2 Cent billiger ist.
Wenn ich 2 Millionen Packungen kaufe, spar ich echt was.»

Sie könnten überlegen, einen Kredit aufzunehmen, um 2 Mio. mal Käse gekauft bezahlen zu können. Kreditzinsen sind niedrig momentan. Evtl. sparen Sie mehr am Käsepreis … als Sie Zinsen auf das geliehene Geld zahlen müssen. Berechnen Sie aber die Miete für den Lagerraum für 2 Mio. mal Käse gekauft mit ein. Irgendwo hin müssen Sie das Zeug ja hintun …

«Ach neee. Ich kaufe jetzt wegen 500 € schnell ein neues Auto. Check.»

Müssen Sie nicht übers Knie brechen … 'ne beliebige Karre kaufen.
Haben Sie Zeit bis Ende 2020.

Es kommt mir vor hier

wie bei dieser Kaubonbonwerbung. "Wollt Ihr Mehrwertsteuersenkung? -nein! Wollt Ihr Kinderzuschlag? Nein! Was wollt Ihr dann? Ma- O-.."
Ob die MWSt.-Senkung hilft, die Konjunktur anzukurbeln, wird man sehen, das wissen aber auch die allwissenden Grünenx nicht. Und wenn nur Anschaffungen vorgezogen werden hilft es in diesem scharfen Einbruch schon.
Aber die Schlaumeier an der Seitenlinie wissen eh alles besser- ist wie beim Fußball in der Kreisliga

18:39 @ Jennifersimsalabim

Das ist ja fies.
Da kann man nur auf vernünftige und großzüge Unterhaltszahler hoffen.
Oder auf jemanden, der dagegen klagt.

Am 29. Juni 2020 um 17:39 von MrEnigma

>>Merkel war schon immer gut in Hinterzimmerpolitik. Alles vorher besprihund abgestimmt. "Im kleinen Kreis". Damit bloß später niemand eine kritische Frage stellt. Alles schon gelaufen.<<

Das Eckpunktepapier konnten Sie schon am 03.06.2020 als PDF runterladen. Und somit hatte/hat wirklich jeder die Möglichkeit zur Prüfung. Und auch die Opposition darf dazu ihre Ansicht besteuern. Das hat mit kleinem Kreis nichts zu tun. Und kritische Fragen wurden und werden seitdem gestellt.
Was ist "besprihund"?

>>Naja. Was solls. Ich freue mich, daß der Käse jetzt 2 Cent billiger ist. Wenn ich 2 Millionen Packungen kaufe, spar ich echt was.<<

Wenn sie diese bis zu ihrem Lebensende verzehren können ist dem nichts entgegenzusetzen. Aber hält sich Käse so lang?

@Sisyphos3

29. Juni 2020 um 17:06 von Sisyphos3
14:08 von Tiberius20
Die MWST-Senkung ist eine totale Ungerechtigkeit. Lebensmittel werden nur ein paar Cent billiger, kaum bemerkbar.
.
"schon ne Gemeinheit
dass Leute die ohnehin keine Steuern zahlen
beim Entfall derselben keinen Nutzen haben"

Wer soll denn das sein? Amazon?

Die Art und Weise, wie Sie sich hier über die Probleme von Menschen am unteren Rand der Einkommensbedingungen immer wieder lustig machen, würde weniger auffallen, wenn das nicht über den ganzen Zeitrahmen geschähe, den die TS für Kommentare freihält. Und das nonstop, während Menschen sich für Geld kaputtschaffen, das kaum für das Notwendigste reicht. Das finde ich schlimmer als geschmacklos.

18:24 @Anna-Elisabeth

Wie schrieben Sie gestern ... eiskalte Luft, die ausgeatmet wird.

Ich habe darauf ja geantwortet.
Es verblüfft mich immer wieder,
dass zum einen manche keine Ahnung von
Brutto-, Nettopreisen und Mehrwertsteuer haben und
zum anderen scheint es die Leute auch nicht zu interessieren,
weil sie genug Geld verdienen oder gespart haben.

Von mangelnder Empathie will ich gar nicht erst reden.
Da hilft nur schwarzer Humor und ...

Gruß
Leipzigerin59

@ Am 29. Juni 2020 um 17:33 von Grayhawk

Zitat: "Genau da machen Sie leider einen Denkfehler."

Schon wieder falsch. Ein Rabatt muss nicht zwingend in % angegeben werden. Beispiel:
Preis bei 19 % = 1,19 €. Bei 16 % = 1,16 € Wenn der Händler genau diese 0,03 € als Rabatt erstattet, stimmt es wieder...und es wird auch die korrekte USt abgeführt.
Es wird sicher den ein oder anderen Rundungsfehler geben, aber das ist bei der USt so. In Ihrem Beispiel sind das ja auch nicht exakt 0,16 €.

Genau das machen einige, indem Sie die Steuerdifferenz vom jeweiligen Gesamtbetrag (19 zu 16 bzw. 7 zu 5) abziehen. Also: A/1,19-A/1,16=Rabatt1 bzw. B/1,07-B/1,05=Rabatt2

Haben Sie es jetzt begriffen?

Am 29. Juni 2020 um 17:39 von MrEnigma

Zitat: Also wann hat Merkel das verkündet, ist das nicht schon wieder x-Wochen her. Und jetzt ist es, oh Wunder durch den Bundestag.

Es hieß, die MwSt. würde zum 01.07.2020 gesenkt und jetzt wird die MwSt. zum 01.07.2020 gesenkt - oh Wunder.

18:17 von Anna-Elisabeth

Aber wieso erwecken Sie hier im Forum so oft den Eindruck, dass Sie genau diese Paar Euro dem "kleinen" Mann nicht gönnen?
.
wenn sie das so interpretieren ... !
ich finde es ne gute Sache mit der Senkung der MWSt
und der zusätzliche Kinderbonus

@17:53 von Bender Rodriguez @karwandler

"Gibts den noch?"

Ich habe ihn auch schon vermisst. Hoffentlich ist er gesund.

Am 29. Juni 2020 um 18:24 von Anna-Elisabeth

Zitat: 300 Euro sind etwa der (Rest-)Betrag Urlaubsgeld, der dem Pflegepersonal bei der letzten Tarifrunde gestrichen wurde.

Echt jetzt?

Da kann ich nur sagen: Schlecht verhandelt bei den Tarifverhandlungen.

3% vom Volksmund

"da braucht man sich nicht zu wundern ....
oder warum es im Volksmund heißt "bei den Reichen lernt man sparen"
und die hätte 4 Euro (Rabatt) bedeutend nötiger
als ich - der das aus sportlichen Gründen..."

—————————

Schön, daß es im Preiskampf an der Kasse noch sportliche Herausforderungen gibt. Ich hoffe, Sie haben Ihre Überlegungheit genossen.

Der Volksmund sagt auch:
"Hochmut kommt vor dem Fall". Alleine für das verächtliche Coupieren des unbestimmten Artikels - wenn es um ne Frau geht - gebührt Ihnen ein Preis in Gold, den ich aber lieber nicht beschreiben möchte.

@ 17:16 von eine_anmerkung

Bei den Grünen gibt es sowohl Sozialpädagog*innen wie Wirtschaftswissenschaftler*innen, und sich in Themen einzuarbeiten, die nicht Schwerpunkt in Studium waren, gehört für mich zum 1x1 gesellschaftlichen Engagements.
Übrigens ist auch bei mir das Sozialpädagogik-Studium "nur" eines von dreien.
Und jetzt zurück zum Thema: lässt es Ihre Ehre zu einzugestehen, dass die Grünen - entgegen Ihrer Behauptung - konkrete sauber ausgearbeitete Konzepte als Alternative zur MwSt-Senkung haben oder verhindert Ihre ideologische Brille das?

Am 29. Juni 2020 um 18:23 von Bender Rodriguez

>>Die Leute bei Porsche sind immer froh. Die bauen ein Produkt, das niemand braucht, aber jeder gerne hätte. Völlig konjunkturunabhöngig.
So sah es jedenfalls mal ein Porschemanager.<<

Porsche zahlt gute Gehälter und hohe Sonderprämien. Die bei Porsche entwickelten Technologien finden sich dann mittelfristig in jedem Wagen wieder. Das ist doch mal ein Beispiel für eine Verteilung von oben nach unten.

Am 29. Juni 2020 um 18:39 von Jennifersimsalabim

Zitat: Die Hälfte der 300 Euro dürfen Unterhaltspflichtige vom Unterhalt abziehen.
Es bleiben also 150 Euro für Alleinerziehende.
Auch wenn sich das unterhaltspflichtige Elternteil in der Krise 0% um das Kind gekümmert hat.

Was ist mit dem Unterhaltspflichtigen, der sich in der Krise vermehrt um das Kind gekümmert hat?

Da kann man nur sagen: Augen auf bei der Partnerwahl.

18:39 von Jennifersimsalabim

Die Hälfte der 300 Euro dürfen Unterhaltspflichtige vom Unterhalt abziehen
.
... und was daran soll ungerecht sein ?
haben Unterhaltspflichtige in der Regel
nicht auch weniger Geld gehabt durch Corona
ein gewisser Ausgleich unangemessen ?
klar, man könnte auch "gerechter" vorgehen
jeder weist nach, dass ihm durch Corona
ein finanzieller Schaden entstanden ist
ansonsten kriegt er nichts
würden sie sich dann besser fühlen

@18:12 von frosthorn

//Über das Schreckgespenst, dass jemand nicht nur sein Geld, sondern auch gleich den Job mitnimmt - inklusive des Markts, dessentwegen er den Job hatte - lache ich nur noch.//

Ich weiß, was Sie meinen, aber es gibt eben immer Ausnahmen. Deutsches Pflegepersonal nimmt zwar kein Geld mit ins Ausland, aber den Job. Osteuropäisches Personal wandert u.a. nach Deutschland ab und fehlt nun in den Heimatländern. Zumindest in Europa würde ich mir eine Angleichung der Löhne an die länderspezifischen Verhältnisse wünschen. Besser wäre natürlich eine Angleichung der Lebensverhältnisse auf 'nord-westlichem Niveau'.

@17:39 von MrEnigma

//Naja.
Was solls.
Ich freue mich, daß der Käse jetzt 2 Cent billiger ist. Wenn ich 2 Millionen Packungen kaufe, spar ich echt was.
.
Ach neee. Ich kaufe jetzt wegen 500 Euro schnell ein neues Auto. Check.
.
Aber die Rentner dürfen sich freuen, zu den 3,5 Prozent Erhöhung kommt jetzt noch eine Steuersenkung hinzu. Macht Sinn.//

Mann kann auch Käse schreiben. Auch da sehe ich Einsparpotential.

16:59 von Anna-Elisabeth

Worin der große Aufwand besteht
.
das weiß kein Mensch ! / leuchtet keinem so recht ein
wird wohl so sein wie bei den Airlines
wenn sie die Flugrückerstattung rauszögern

@ Giselbert 17:30

Sie haben keine Kinder, stimmt's?
Jetzt raten Sie einmal wie ich darauf komme!
Aber hier rausposaunen, daß die regierenden kein Gespür für sinnvolle Maßnahmen hätten.
Mannomann, Sie können einem wirklich nur noch leid tun.

18:33 von Murxi

ein Hartz 4 ler der bisher 1x am Tag was zu essen hatte und sich nicht mehr leisten kann
.
muß man immer so theatralisch werden

dass Hartz4ler nicht gerade üppig leben
da gibt´s keinen Diskussionsbedarf
(wobei es ja so vom Gesetzgeber gewünscht war)
aber gelegentlich rauchen auch Hartz4ler
wie finanziert man dieses kostspielige Hobby
wenn es im Warenkorb nicht aufgeführt ist
also irgendwo gibt's doch Möglichkeiten,
beim Umschichten, oder wie sehen sie das
.
was würden sie denn so vorschlagen,
Lebensmittelmarken oder "Fresspakete",
Gutscheine für ne "Armenspeisung" ??

Grüne haben Recht. Schon jetzt ist alles teuer geworden

geht man Paar Prozent runter, wird es teurerer als es war. Und dann nach einem halben Jahr wird die Mwst angehoben und es wird noch teuerer

wegen diesen Minimalbeträgen geht keiner

mehr einkaufen. Kurzarbeit, drohende Arbeitslosigkeit und Pleite

18:39 von Jennifersimsalabim

Keine volle Auszahlung für Alleinerziehende

Die Hälfte der 300 Euro dürfen Unterhaltspflichtige vom Unterhalt abziehen.
Es bleiben also 150 Euro für Alleinerziehende.
Auch wenn sich das unterhaltspflichtige Elternteil in der Krise 0% um das Kind gekümmert hat.
Das ist ein Skandal über den leider niemand berichtet und der Mantel des Schweigens gelegt wird.
Eine Aufteilung nach der Betreuung während der 3 Monate Kindergartenschließung wären richtig
///
*
*
Warum soll ausgerechnet das fuktionieren?
*
Fragt ein pflegender 75 jähriger, dessen nach bösartigem Hirntumor linksseitig gelähmte Frau, sich lt. AVIB, Bremen, bei Einstufung 100% , ausserhalb Ihres Autos selbständig bewegen kann?
*

Wie immer wenig durchdacht

Wie immer wenig durchdacht und letztlich nur punktuell. Zurückzahlen müssen es die sogenannten Volksvertreter ja nicht.

Am 29. Juni 2020 um 19:14 von Anna-Elisabeth

Am 29. Juni 2020 um 19:14 von Anna-Elisabeth
@17:39 von MrEnigma

//Naja.
Was solls.
Ich freue mich, daß der Käse jetzt 2 Cent billiger ist. Wenn ich 2 Millionen Packungen kaufe, spar ich echt was.
.
Ach neee. Ich kaufe jetzt wegen 500 Euro schnell ein neues Auto. Check.
.
Aber die Rentner dürfen sich freuen, zu den 3,5 Prozent Erhöhung kommt jetzt noch eine Steuersenkung hinzu. Macht Sinn.//

>>Mann kann auch Käse schreiben. Auch da sehe ich Einsparpotential.<<

Bonmot :-)

18:53 von melancholeriker

re Sisyphos3

"schon ne Gemeinheit
dass Leute die ohnehin keine Steuern zahlen
beim Entfall derselben keinen Nutzen haben"

>>Wer soll denn das sein? Amazon?

Die Art und Weise, wie Sie sich hier über die Probleme von Menschen am unteren Rand der Einkommensbedingungen immer wieder lustig machen, würde weniger auffallen, wenn das nicht über den ganzen Zeitrahmen geschähe, den die TS für Kommentare freihält. Und das nonstop, während Menschen sich für Geld kaputtschaffen, das kaum für das Notwendigste reicht. Das finde ich schlimmer als geschmacklos.<<

Danke für dieses Statement. Der werte User meint allerdings nicht Amazon, sondern die unteren Einkommensschichten, bei denen er davon ausgeht, dass die eh keine (Einkommenssteuer?) Steuern zahlen. Zynismus pur. Wie gehabt.

13:56 von dr.bashir

Mehrwertsteuer

Angeblich kostet die Senkung der Mehrwertsteuer 20 Mrd. Da hätte man auch jedem Deutschen einen Scheck über 250€ schicken können.

So spart jetzt der Porschekäufer 3000€ Mwst. und die Familie bei Wochendeinkauf spart 3€.

Für mich kann ich sagen, dass mir der Unterschied wohl kaum auffallen wird. Weder habe ich riesige Anschaffungen vor noch muss ich auf den Pfennig schauen. Ich kaufe also weiter, was ich brauche und ich kaufe nichts, was ich nicht brauche.
///

*
*
Wenn jeder Beamte und Politiker vor Amtsantritt einen Jahr einen Kiosk subventionsfrei, erfolgreich führen würde, dann würden etliche Entscheidungen anders aussehen.
*
Aber unser Bildungssystem schafft immer mindestens 2 sich widersprechende, steuerfinanzierte Experten.

17:30 von Giselbert

Wieso nicht eine Prämie für alle (außer Reiche).
.
....ab wann ist man reich
und wieso wollen sie "Reiche" benachteiligen
in dem sie denen nichts geben

19:29 von lenamarie

Grüne haben Recht. Schon jetzt ist alles teuer geworden

geht man Paar Prozent runter, wird es teurerer als es war. Und dann nach einem halben Jahr wird die Mwst angehoben und es wird noch teuerer.
///
*
*
Haben Sie wirklich verpasst, das die Grünen selbst die Preise hochtreiben?
*
Oder handeln Sie auch mit Verschmutzungsrechten für die Natur.

19:31 von lenamarie

wegen diesen Minimalbeträgen geht keiner mehr einkaufen
.
das ist ja wohl auch nicht der Sinn der Übung
sondern dass die Menschen einen Teil ihrer Verluste wieder zurückkriegen

Am 29. Juni 2020 um 19:02 von Anna-Elisabeth

>> @17:53 von Bender Rodriguez @karwandler

"Gibts den noch?"

Ich habe ihn auch schon vermisst. Hoffentlich ist er gesund.<<

Ja, wollen Wir´s hoffen.
Apropos, wo sind Oberschlaule, Wunderland D, Liepzigerin59, Leipziger59, Liepzieger 59, Diane Sheperd, Ich bin das Volk, marktschreier, schlaule, slimfast, catalya mia, jogibär, schuhplattler, culo falso demo etc.
Schon lange nichts von Ihnen gelesen. Hoffen Wir es geht Ihm/ihr gut, eh, ich meine Ihnen :-)

19:00 von Sisyphos3

re Anna- Elisabeth

"Aber wieso erwecken Sie hier im Forum so oft den Eindruck, dass Sie genau diese Paar Euro dem "kleinen" Mann nicht gönnen?""
.
>>wenn sie das so interpretieren ... !
ich finde es ne gute Sache mit der Senkung der MWSt
und der zusätzliche Kinderbonus<<

Werter Sisyphos, freut mich zu lesen. Bitte bedenken Sie aber, dass Ihre Kommentare oft schlichtweg das Gegenteil beinhalten.
Wobei ich persönlich von der Mwst- Senkung wenig halte. Das ist eine Maßnahme, welche nur den begüterten Einkommensschichten bei entsprechendem Konsumverhalten nützt.
Ich halte es da eher mit der Meinung von @dr.bashir (einer der ersten Kommentare heute in diesem Forum)

Wie war das damals mit der Umstellung DM/Euro

Glas Gurken 60 Pfennig am nächsten Tag 60 Cent!! Soviel zum Thema Freiwillig und nichts wird teurer!Die Discounter haben schon vorsorglich überall die Preise angezogen!Also Fetter Gewinn on Top für die Lebensmitte AG und noch weniger im Geldbeutel für den Bürger!Tolle Finanzspritze !!

ich bin hier schon etwas erstaunt

wenn unsere "Mächtigen" die Steuern erhöhen
fängt das Geschrei an
(wobei man das ja noch verstehen kann)
jetzt wo Steuern gesenkt werden, Zuschüsse winken
das selbe Geschrei

wie gesagt ich bin erstaunt

@aquarius70 um 18:44 Uhr

"Erst wird das Pflege-/Medizinische Personal als Helden "gefeiert" mit Klatschen ... und nun? Nichts.Kein sterbens Wörtchen wird im Konjunkturpaket erwähnt... und keiner will diesen Job noch machen. Kein gutes Gefühl wenn man selbst mal Hilfe braucht über Generationen hinweg."

Gutes Stichwort.
Jedes anständig, gutmütig und selbstlos erzogene Kind würde die Pflege von Eltern bzw. Großeltern selbst übernehmen, und ihm würde egal sein, dass es danach in Armut leben müsste bis ans eigene Lebensende.
So geschieht es mir, der Lauf der Welt, Politik und Gesellschaft sind halt in einigen Bereichen ungerecht. Wichtig ist. Resilienz zu entwickeln.

18:12 von Anna-Elisabeth

@17:12 von Sisyphos3

"...jetzt sparen die Einkommensschwachen..."

Sie haben das Wörtchen "auch" vergessen.
///
*
*
Auch?
*
Wann haben Sie den letzten Betriebsratsvorsitzenden von VW im jetzt 1,10 €-Laden gesehen?

19:11 von Anna-Elisabeth

@18:12 von frosthorn

//Über das Schreckgespenst, dass jemand nicht nur sein Geld, sondern auch gleich den Job mitnimmt - inklusive des Markts, dessentwegen er den Job hatte - lache ich nur noch.//

Ich weiß, was Sie meinen, aber es gibt eben immer Ausnahmen. Deutsches Pflegepersonal nimmt zwar kein Geld mit ins Ausland, aber den Job. Osteuropäisches Personal wandert u.a. nach Deutschland ab und fehlt nun in den Heimatländern. Zumindest in Europa würde ich mir eine Angleichung der Löhne an die länderspezifischen Verhältnisse wünschen. Besser wäre natürlich eine Angleichung der Lebensverhältnisse auf 'nord-westlichem Niveau'.
///
*
*
Klar, aber das Niveau, das wird auch von 13/14 Renten und Pensionen, unterschiedliche Lebenshaltungskosten beeinflusst.
*
Am einfachsten durch Steuern und Abgaben zu "erwirtschaften"?

3% Senkung sind absolut kein Anreiz

Was bitte sollen die 3% bewirken ?
Ich halte das für absoluten Quatsch !
Man kann in vielen Geschäften schon schöne Schnäppchen machen, aber das Einkaufen macht einfach keinen Spaß.
Bei 30 Grad Außentemperatur gehe ich nicht mit einer doofen Gesichtsmaske einkaufen. Man fängt darunter an zu schwitzen wie verrückt und ehrlich gesagt frage ich mich, ob unsere Politiker eigentlich einen Hut mit dem Hammer aufsetzen.
Ich kaufe zur Zeit nur das absolut Nötigste und das wäre ganz anders, wenn man endlich die blöde Gesichtsmaske weg lassen könnte. Das gleiche habe ich von vielen Bekannten ebenfalls schon gehört.

@ eine_anmerkung um 14.22 Uhr, Richtig

"Ich finde eine Mehrwertsteuersenkung wie die beschlossene grundsätzlich gut, würde mir aber wünschen, dass diese auf so zwei Jahre festgelegt wird, um den damit verbundenen Verwaltungsaufwand zu rechtfertigen."
So sehe ich das auch. Was stellen sich die "Erfinder" der kurzfristigen MWST-Senkung vor? Viele kleine Gewerbetreibenden lassen sich ihre Software von IT-Betreuern anpassen/konfigurieren, da kostet jede kleine Änderung, wie z.B. die des MWST-Satzes. Eine Änderung für ein halbes Jahr - wirtschaftsfeindlich und weltfremd.

Und was ist mit Ratenzahlungen, die ins nächste Jahr hineinragen? Wie werden die Beträge da berechnet? Was macht ein Gastwirt, der das Silvestermenü im Dezember serviert, aber nach 24 Uhr am 1.1. kassiert?
Fragen über Fragen ...

falsa demonstratio

Da kann man nur sagen: Augen auf bei der Partnerwahl.
.
und ich dachte immer nur ich wäre sarkastisch
und ohne Empathie :-)

19:31 von lenamarie

wegen diesen Minimalbeträgen geht keiner

mehr einkaufen. Kurzarbeit, drohende Arbeitslosigkeit und Pleite
///
*
*
Schulen und Rathäuser gehen nicht Pleite.
*
Die hatten bis zum demnächst verkürzt Öffnen, sogar Zeit zum Preisvergleich, 100%ig.

Konjunkturpaket

Mehrwertsteuer-Senkung und Familienbonus beschlossen...
###
Leider nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Ob das hilft um die Wirtschaft zum Laufen zu bringen, ich glaub es nicht wirklich. Klar, wer sowieso vor hatte demnächst eine größere Investition zu tätigen und das Geld hat, der nimmt diese MwSt.-Senkung natürlich gerne mit. Aber gerade in unsicheren Zeiten werden größere Käufe doch gut überlegt. Ich denke da gerade die Menschen die ohnehin knapp bei Kasse sind. Oder die vielen Kurzarbeiter die noch nicht wissen wie es weiterläuft. Den nach Kurzarbeit kann auch schnell die Arbeitslosigkeit kommen. Klar Lebensmittel werden immer gekauft. Aber alles was nicht unbedingt gebraucht wird, dass kaufen die Menschen wohl dann auch nicht. Aber was soll's, diese MwSt.-Senkung nehmen wir alle gerne mit. Auch wenn sie nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist...

19:10 @falsa demonstratio ...

" ... Augen auf ... "

Ach wissen Sie, so mancher geliebte Partner entpuppt sich erst viel später als geldgierig und unfair.

Deshalb empfinde ich den Spruch als nicht so fair und empathisch.

@Adeo60, 18:03

Und wenn der Porsche Fahrer die eingesparten Euros bei Porsche Kauf für andere Dinge ausgibt, ist auch dies grds. gut für die Wirtschaft.

Und ich dachte, die Trickle-Down-Theorie sei längst widerlegt. Aber Sie überzeugen mich vom Gegenteil: je mehr Geld man den Reichen lässt, z.B. indem man den Porsche billiger macht, desto mehr geben sie aus, kurbeln damit die Wirtschaft an und helfen damit den Armen.

Au weia.

@19:02 von falsa demonstratio

//Zitat: 300 Euro sind etwa der (Rest-)Betrag Urlaubsgeld, der dem Pflegepersonal bei der letzten Tarifrunde gestrichen wurde.

Echt jetzt?

Da kann ich nur sagen: Schlecht verhandelt bei den Tarifverhandlungen.//

Ich habe auf die Schnelle den entsprechenden Newsletter meines ehemaligen Arbeitgebers nicht gefunden. In dieser Mitteilung wurde das Pflegepersonal (und alle Berufsgruppen, die an den Tarif angelehnt bezahlt werden) ausdrücklich an den Wegfall dieser Zahlung erinnert.
"So wie in der letzten Tarifrunde vereinbart..." oder so ähnlich.
Ich konnte es selbst kaum glauben.

@ 19:22 von European Son

@ Giselbert 17:30

"Mannomann, Sie können einem wirklich nur noch leid tun."

Und Sie tun mir leid, wenn Sie keine andere Meinung akzeptieren können.

Meine Meinung, dazu stehe ich. Familien mit Kindern werden schon genügend gefördert, da braucht es keinen Zusatzobolus (wenn Sie sich etwas bemühen, dann finden Sie es selbst heraus, dass Familien mit Kinder schon mehr als genug gefördert werden).

@schabernack um 18:45

>>besprihund abgestimmt<<

... Ich wage zu behaupten, es sollte ein "besprochen und abgestimmt" werden.

... Und ja, Ihre Beträge immer gern gelesen :)

19:22 von European Son

... kein Gespür für sinnvolle Maßnahmen hätten .....
.
sinnvoll oder zielführend ...
ob Coronas jetzt bei jedem zu Mehrkosten führte
ne Familie kann immer Geld brauchen
von daher kommt´s bei der Gesamtsumme
auf die paar Euro sicherlich auch nicht mehr an

19:14 von Sisyphos3

«Worin der große Aufwand besteht.
das weiß kein Mensch ! / leuchtet keinem so recht ein.»

Selbstverständlich leuchtet das wem ein.

Ausdrücklich diejenigen, die sich mit "umgestellter" Erfassung / Ausweisung / Abrechnung von MwSt. beruflich bedingt beschäftigen müssen. Weil es bei von ihnen verkauften Waren / erbrachten Dienstleistungen zwingend erforderlich ist.

Als Angestellter Arbeitnehmer betrifft es mich in meiner Tätigkeit nicht. Ich arbeite aber dort aber auch nicht in der Buchhaltung. In meiner Teil-Selbständigkeit müssen wir unsere Abrechnungen sehr wohl umstellen / anpassen / aufteilen. Aufteilen in Leistungen vor dem 01.07.2020, die in Teilen auch ab dem 01.07. weiter erbracht werden … dann mit späterem Abrechnungsdatum.

Außer "was nervig" ist das für uns nicht. Umfang + Summen sind eher gering. Im Vergleich zu dort, wo zu (x) einzelnen Artikeln MwSt. auszuweisen ist.

Ist kein "Hobby" für uns. Aber auch keine Einnahmen, von denen alleine der Lebensunterhalt abhängt.

Drei Anmerkungen zur MwSt-Senkung

1. Sahra Wagenknecht hat recht. Kein Kurzarbeiter, kein Arbeitsloser, kein Hartz4-Bezieher, kein Rentner wird die Senkung spüren bzw. zu Investitionen reizen.
2. Wer überwacht eigentlich den Handel, damit es nicht zu verdeckten Preiserhöhungen kommt.
3. FDP und AfD zeigten ja eine gemeinsame Haltung mit ihrer Ablehnung.

Konjunkturpaket

Am 29. Juni 2020 um 19:31 von lenamarie
wegen diesen Minimalbeträgen geht keiner mehr einkaufen. Kurzarbeit, drohende Arbeitslosigkeit und Pleite.
###

Ich denke da haben Sie absolut Recht ! Dazu kommt das diese Senkung zeitlich begrenzt ist. Spätestens ab July 2021 wird Vater Staat dann wieder kräftig zuschlagen...

Gerechtigkeit?

Kinderbonus wird mit dem Kinderfreibetrag verrechnet, also bringt das für einige gar nichts, während die Wohlhabenden überdurchschnittlich von Kaufprämien (die nicht der Progression unterliegen, also wirklich geschenkt sind) und der Mehrwertsteuersenkung profitieren …
Touristen werden für die Rückholaktion finanziell beteiligt, aber Thomas Cook Kunden vom Staat entschädigt …
Hausbesitzer bei Hochwasser ohne entsprechende Versicherung bekommen Geld, währen im Südwesten dies früher eine Pflichtversicherung gewesen ist …
Liebe Politiker, man kann nur hoffen, dass sie sich über das Ausmaß ihrer Unsinnigkeit nie bewusst werden. Corona hat gezeigt, dass Kapital über den Familien steht!

@lenamarie 19.31

sicher, wer in Kurzarbeit ist , von Arbeitslosigkeit bedroht oder als kleiner Selbständiger ums Überleben kämpft, der wird jetzt nicht mehr kaufen als nötig. Aber es gibt auch Viele, die nicht darunter fallen. Ärzte, Apotheker, Beamte, der öffentliche Dienst sind nicht von Arbeitslosigkeit bedroht. Und können mit den MWSt.-Senkungen durch zusätzliche oder vorgezogene Käufe evtl. Pleiten vermeiden helfen.

@Sisyphos3 um 19:26 Uhr

"dass Hartz4ler nicht gerade üppig leben
da gibt´s keinen Diskussionsbedarf...
was würden sie denn so vorschlagen,..."

immer noch Bedingungsloses Grundeinkommen (für den Anfang pro Monat 1300 Euro),
dafür die Verpflichtung, ehrenamtlich und gemeinnützig mind. 20 Stunden pro Woche tätig zu sein.

Am 29. Juni 2020 um 19:22 von European Son

>>Aber hier rausposaunen, daß die regierenden kein Gespür für sinnvolle Maßnahmen hätten.
Mannomann, Sie können einem wirklich nur noch leid tun.<<

Ich habe heute 3 posts von Ihnen gelesen. Wer nicht Ihrer Meinung ist, wird persönlich angegriffen und abgekanzelt.
Sachliche Diskussion geht anders.
Um Ihre Worte zu benutzen :
>>Mannomann, Sie können einem wirklich nur noch leid tun.<<

Verpuffend und Sinnlos

Die "Mehrwehrt"-Steuersenkung ist eine Dilletantische Idee.

Hätte man bei der Einkommenssteuer angesetzt (zb. Rückwirkend den Soli ausgesetzt) würden jedem Bürger wirklich mehr Geld übrig bleiben.

Abschaffung der EEG Umlage wäre auch gut gekommen,langsam sollten die Stromühlenbesitzer von ihren Einnahmen Leben können.

Die Mehrwertsteuer herzunehmen ist echt ein Griff in die falsche Kiste !!
Man merkt das es in der Politik gewaltig an Kompetenz fehlt.

Tatsachen

Eine MwSt. Senkung wird leider nicht den gewünschten Erfolg bringen. Schaut man auf die Kassenzettel, steht dort ... inkl. der gesetzlichen MwSt.
Das Paar Schuhe, welches 100,- gekostet hat, wird weiterhin 100,- kosten ... inkl. der gesetzlichen MwSt.
So erlebe ich es durchgehend bei den Gesprächen mit Einzelhändlern. Dann ganz nebenbei Zuschüße kassieren, obwohl sie nicht benötigt werden. Tolle Solidargemeinschaft. Als Politiker würde ich manchmal an denen zweifeln, die ich vertrete.

@18:47 von deutlich

"Es kommt mir vor hier
wie bei dieser Kaubonbonwerbung. "Wollt Ihr Mehrwertsteuersenkung? -nein! Wollt Ihr Kinderzuschlag? Nein! Was wollt Ihr dann?"

Ganz einfach: Ein Auskommen mit dem Einkommen.

19:47 @Rimutotara @melancholeriker

Darf ich mich dem Dank anschließen,
zumal jeder Mehrwertsteuer bezahlen muss.

20:04 von Andy1

wenn man endlich die blöde Gesichtsmaske weg lassen könnte
.
als Alternative zu der MWSt Senkung ?
für wen und was macht man das ganze Theater eigentlich ?
wenn ein 8 jähriger glaubt für die Schule zu lernen, wegen mir
aber wenn Erwachsene es noch nicht kapierten - bedauerlich

19:53 von David Séchard

re Anna- Elisabeth, @karwandler

Ja, der gute karwandler. Den vermisse ich auch mittlerweile. Ich hoffe, dem geht´s gut.
Oberschlaule.......etc.
Die Sammlung haben Sie fast komplett aufgezählt. Ich vermisse in der Aufzählung noch den @yolo.

20:00 @ Boris.1945

Ob Betriebsrat, Vorstand, Aufsichtsrat, ... von VW, Daimler, ...
auch die müssen Mehrwertsteuer bezahlen.
Die kaufen sicher nicht im 1 € - Laden
und sparen somit mehr -
es sei, die teuren Geschäfte geben
die Senkung nicht weiter.

Dann Pech für dieses Klientel.

Es schauert einen.

2005 hat die gleiche Regierung die MWst. auf 19% erhöht. Warum, weil die Wirtschaft am Ende war und der Staat nicht mehr die Einnahmen hatte, die Diätenerhöhungen zu zahlen. Heute wird sie aus dem gleichen Grund gesenkt, vorübergehend.
Die Händler und Unternehmen werden von der Politik höflichst gebeten, diese doch an den Verbraucher weiterzugeben, höflichst.
Wo sind wir hingeraten?

20:04 von Andy1

musste halt den verkäufer auf abstand halten. ich denke, daß ich bei meinem neuen bmw suv so ca 3 mille spare, neben dem normalen rabatt, weil denen auch das gesäss auf grundeis gehta

19:56 von Rimutotara

dass Ihre Kommentare oft schlichtweg das Gegenteil beinhalten
.
man sollte Beiträge nicht nur überfliegen
und keine Schwarz Weiß Sicht favorisieren

und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen geben im Gegensatz zu "Reichen" einen erheblich höheren prozentualen Anteil ihres Einkommens für Konsum wie Essen aus

Am 29. Juni 2020 um 20:07 von Boris.1945

>>Schulen und Rathäuser gehen nicht Pleite.<<

Sie dürfen sich gerne die Schulen meiner beiden Kinder ansehen.... vielleicht nicht pleite aber abrissreif

20:12 von frosthorn

sehen sie es einfach mal so
je mehr Leute sich nen Porsche oder Daimler kaufen
desto mehr Arbeitsplätze gibt's in Zuffenhausen oder Sifi
:-)

Den Familienbonus

brauchen wir überhaupt nicht. Meine Frau und ich waren durchgängig arbeiten und unser Kind kann allein zu Hause bleiben.
Natürlich nehmen aber wir das mit.
Vielleicht hätte das Geld aber jemand Bedürftiges gebrauchen können. Wo war die von der Union gern geforderte "Bedürftigkeitsprüfung"?

@19:58 von WM-Kasparov-Fan

"Jedes anständig, gutmütig und selbstlos erzogene Kind würde die Pflege von Eltern bzw. Großeltern selbst übernehmen, und ihm würde egal sein, dass es danach in Armut leben müsste bis ans eigene Lebensende."

Und jedes anständige, gutmütige, selbstlos erzogene und halbwegs intelligente Kind würde Vater oder Mutter mit Infarktsymptomen oder starken Schmerzen ins Krankenhaus bringen und nicht elendiglich verrecken lassen.

19:47 von Rimutotara

Der werte User meint allerdings nicht Amazon, sondern die unteren Einkommensschichten, bei denen er davon ausgeht, dass die eh keine (Einkommenssteuer?) Steuern zahlen.
.
stimmt
und das ist ja definitiv so !
die zahlen Steuern auf ihren Konsum
also wo haben Einkommensschwache denn einen Vorteil
wenn eine Einkommenssteuer (die sie nicht zahlen) sinkt
oder die sinkende Steuer auf den Konsum
für den sie den Großteil ihres Einkommens verwenden

20:04 von Boris.1945 19:11 von Anna-Elisabeth

//Klar, aber das Niveau, das wird auch von 13/14 Renten und Pensionen, unterschiedliche Lebenshaltungskosten beeinflusst.
*
Am einfachsten durch Steuern und Abgaben zu "erwirtschaften"?//

Lieber Boris.1945,
wenn ich mir die Lösungen dieser Probleme so einfach vorstellen würde, wäre ich Politikerin geworden.
Vermutlich wäre ich aber mangels Parteidisziplin nicht weit genug nach oben gekommen.

Symbolpolitik

Mit einem Federstrich verzichtet der Staat auf etwas Geld direkt vom Bürger und besorgt es sich und auf Kosten unserer Kinder per Kredit. Für alle Unternehmen in Deutschland kommt jede Menge Umstellungsarbeit hinzu und gewonnen ist nichts. Symbolpolitik wird nicht zur Stärkung unserer Demokratie beitragen, da bin ich sicher. Der Familienbonus ist eine Förderung für einkommensschwache Familien, genau wie das Kindergeld. Sind beide Elternteile voll berufstätig und verdienen durchschnittlich bleibt vom Geschenk nichts übrig. Das ist richtig bitter.

Am 29. Juni 2020 um 13:56 von dr.bashir

>>Angeblich kostet die Senkung der Mehrwertsteuer 20 Mrd. Da hätte man auch jedem Deutschen einen Scheck über 250€ schicken können.<<

Das war auch meine Idee. Lokale Gutscheine, ausgegeben durch das Bürgerbüro gegen Vorlage des Personalausweises. Das hätte den ramponierten Einzelhandel am Ort gestärkt.

Am 29. Juni 2020 um 20:38 von tagesmeu

>>Das Paar Schuhe, welches 100,- gekostet hat, wird weiterhin 100,- kosten ... inkl. der gesetzlichen MwSt.
So erlebe ich es durchgehend bei den Gesprächen mit Einzelhändlern.<<

Zumindest für den Gastronomiebereich ist diese Gewinnsteigerung ganz bewusst gewollt

@19:58 von WM-Kasparov-Fan

>>"Jedes anständig, gutmütig und selbstlos erzogene Kind würde die Pflege von Eltern bzw. Großeltern selbst übernehmen, und ihm würde egal sein, dass es danach in Armut leben müsste bis ans eigene Lebensende."<<

Klar, auch wenn die ganze Familie des Kindes bis ans Lebensende in Armut leben müsste...

15:45 von Kritikunerwünscht

Zitat:"Im Februar hatte ich Online mir einen Kühlschrank angesehen aber noch nicht gekauft, Preis: 779€. Im Juni - nach der Ankündigung der MWSt-Senkung - kostete der gleiche Kühlschrank beim gleichen Anbieter 849€. Da lassen sich jetzt leicht um 3% die Preise senken. "

Manche versuchen es halt... Die beste Gegenwehr: Noch mehr Preise vergleichen und den Anbieter wechseln.

Am 29. Juni 2020 um 20:56 von joe70

>>Den Familienbonus
brauchen wir überhaupt nicht. Meine Frau und ich waren durchgängig arbeiten und unser Kind kann allein zu Hause bleiben.<<

Wenn ihr gesamtes Jahreseinkommen über 60.000 Euro liegt, haben Sie auch nichts von dem Bonus. Der wird mit dem Kinderfreibetrag verrechnet

@Rimutotara & Anna-Elisabeth & andere

Ja, der gute karwandler. Den vermisse ich auch mittlerweile. Ich hoffe, dem geht´s gut.
Oberschlaule.......etc.
Die Sammlung haben Sie fast komplett aufgezählt. Ich vermisse in der Aufzählung noch den @yolo.

Die Foristin @yolo war heute schon mehrmals aktiv. Und ich bin unangenehm berührt, dass der von mir geschätzte User @karwandler, um den auch ich mir Sorgen mache, in eine Reihe mit äußerst fragwürdigen Trollen gestellt wird, unter denen wir in letzter Zeit zu leiden hatten.

Glatte Schnitte!

Von glatten Schnitten hat die Politik anscheinend noch nicht gehört.
Eine Steuersatzänderung sollte immer ab dem 1.1. greifen.
So wird nur wieder ein heilloses Durcheinander entstehen mit gigantischen Mehrkosten und Mehraufwand aufgrund irgendwelcher Fehler, Neuberechnungen, Neubescheidungen ect. entstehen.
In unserer Firma müssen wir unsere Buchhaltung umstellen und erwarten ein Grauen.
Und das alles für ein halbes Jahr!

20:18 von schabernack

die ganze Sache erinnert mich an meine Berufszeit

da hat ein Meister gepennt und ne Maschine 4.000 Euro Klasse
die er unbedingt brauchte vergessen zu bestellen
kein Problem man ist ja hilfsbereit
Anruf beim Vertreter, Karl hast du so was ... Karl hatte das
also schick´s her
BANF folgte, Controlling war schnell
auch ne Bestellung wurde daher umgehend generiert
die Maschine war im Lager ....
aber der Meister konnte die nicht ausfassen
warum die Anlagenbuchhaltung hatte noch keine Inventarnummer vergeben
die Dame ganz ausser sich, als ich ihr Druck machte
scheinbar war die Priorität der Nummer höher als das Problem des Meisters
den Arbeitsgang nicht ausführen zu können

genau so sehe ich das auch es geht nicht um die MWSt Einsparung für die Menschen
sondern um das Dokumentieren und Verbuchen

@joe70 20:56

"Den Familienbonus brauchen wir überhaupt nicht.
[...]
Vielleicht hätte das Geld aber jemand Bedürftiges gebrauchen können. Wo war die von der Union gern geforderte "Bedürftigkeitsprüfung"?"

Wenn Sie das Geld nicht brauchen, bekommen Sie es auch nicht oder nur in Teilen.
Die Bedürftigkeitsprüfung wird im Rahmen der Einkommensteuer gemacht.
Eine Familie, die von Hartz IV leben muss, bekommt den Familienbonus voll, bei dem, der 100.000 € im Jahr verdient, wird es irgendwie mit der Steuer verrechnet.

So wie das gemacht wurde ist es Nonsens

Das wird den Konsum kaum ankurbeln. Abgesehen mal davon das mit Maske irgendwie das Shopping feeling dahin ist, ist auch so das auch viele potentielle Kunden hochpreisiger Güter derzeit ganz andere Probleme haben.

Der Staat hätte Helikoptergeld verteilen sollen, wie das zB in Hongkong und USA gemacht wurde. Außerdem sind die Steuersenkungen viel zu halbherzig! Richtig wäre eine massivere Mehrwertsteuersenkung auf höchstens 12%, flankiert mit deutlichen Senkungen der Einkommensteuer.

@Anna-Elisabeth 20.44

Ganz einfach: Ein Auskommen mit dem Einkommen."
Liebe Anna-Elisabeth, das ist vollkommen nachvollziehbar und berechtigt. Nur ist dafür nicht nur die Regierung zuständig, sondern auch Gewerkschaften und der/die Einzelne durch Anstrengung, Bildung und ggf. Weiterbildung. Und auch dann ist das Auskommen mit dem Einkommen relativ. Es gab schon einen ehemaligen Bundespräsidenten, der mit seinem Einkommen nicht so richtig auskam und reichlich Politiker, auch Fußballprofis, Showgrößen und ein ehemaliger Wimbledonsieger...

@ 19:57 von Sisyphos3

Bingo: der war gut!
Wobei natürlich einerseits Steuererhöhungen wie Steuersenkungen kein Gut an sich sind sondern an politische Ziele gebunden sein sollten - so wie jetzt Konjunkturankurbelung in der Corona-Krise - und andererseits die Frage der sozialen Gerechtigkeit jeweils mit bedacht und geprüft werden sollte.

@ 18:12 von frosthorn

Sie wissen schon das Globalisierung bedeutet, das Inseln nicht mehr funktionieren ?

@20:50 von Rimutotara 19:53 von David Séchard

"Die Sammlung haben Sie fast komplett aufgezählt. Ich vermisse in der Aufzählung noch den @yolo."

Man kann vielleicht von angenehmer Abwesenheit sprechen.

@yolo war erst kürzlich hier und passt m.E. auch nicht in diese Reihe.

20:44 von Anna-Elisabeth

Ganz einfach: Ein Auskommen mit dem Einkommen.
.
soll ich aus dem Nähkästchen plaudern

ich hatte mein Leben lang finanzielle Problem
ob sie es glauben oder nicht mir fehlten schon immer 50 Euro
(zugegeben früher 50 DM)
und das seit meiner Lehrzeit vor 50 Jahren
))Sarkasmus aus((

irgendwann lernt jeder mit seinem Einkommen auszukommen

Am 29. Juni 2020 um 20:06 von draufguckerin

Zitat: Und was ist mit Ratenzahlungen, die ins nächste Jahr hineinragen? Wie werden die Beträge da berechnet? Was macht ein Gastwirt, der das Silvestermenü im Dezember serviert, aber nach 24 Uhr am 1.1. kassiert?

Es kommt auf den Zeitpunkt der Leistungserbringung an.

Das wird ein heilloses Durcheinander

Da wieder niemand wissen wird wie und was genau umgesetzt werden soll. „Einfach machen“ geht ja in Deutschland nicht, sonst läuft man Gefahr etwas auf den Deckel zu bekommen.

Die Regierung hat bei ihrem krampfhaftem Versuch der deutschen Wirtschaft zu helfen leider die eigentlichen Adressaten vergessen: die Konsumenten !

 21:01 @Sisyphos3

Die Einkommensschwachen, die jeden Cent 3mal umdrehen müssen, werden sehr wohl dankbar sein, beim Einkauf ein ganz klein Wenig sparen zu können.
Dass Sie diese Cents nicht ehren, ist klar.

Am 29. Juni 2020 um 20:10 von Leipzigerin59

Zitat: Ach wissen Sie, so mancher geliebte Partner entpuppt sich erst viel später als geldgierig und unfair.

und trotzdem muss der andere Unterhalt zahlen .... dann soll er auch an den 300 € teilhaben

@ 21:14 von frosthorn

Sie sagen es: Karwandler war und ist kein Troll und hat es nicht nötig, sich hinter immer wieder geänderten User-Namen zu verstecken.
Ich freue mich auf seinen nächsten Kommentar! Auch zu MwSt-Senkung und Familienbonus würde er einerseits begründet und andererseits pointiert Stellung nehmen.

@Rimutotara 19:56

"Wobei ich persönlich von der Mwst- Senkung wenig halte. Das ist eine Maßnahme, welche nur den begüterten Einkommensschichten bei entsprechendem Konsumverhalten nützt."

Vielleicht ist das ja Sinn und Zweck der Sache, genau diese Klientel zu bedienen, damit sie ihr Geld nicht für kommende bessere Zeiten aufspart, sondern jetzt, möglichst in den Innenstädten, ausgibt, um diese am Leben zu erhalten.

Beispiel Karl Napf, der sich einen neuen BMW-SUV kauft und dabei 3.000 € spart.
Vielleicht hätte er ja ohne diese Aktion mit dem Kauf noch eine Weile gewartet. Und es geht ja bei der MWSt.-Senkung gerade darum, kurzfristig Geld in Umlauf zu bringen, um dem großen Mittelstandssterben zuvorzukommen.

29. Juni 2020 um 20:56 von joe70

Ich halte es für sehr aufrichtig von Ihnen, dass so anzusprechen. Wenn Sie das Geld nicht benötigen, gibt es diverse gute Zwecke für die Sie es spenden können. Ich finde es grundsätzlich gut, dass es keine Bedürftigkeitsprüfungen gab, da es für viele auch mögliche Spätfolgen geben kann.
Ich hätte mich allerdings auch ein wenig benachteiligt gefühlt, wenn wegen 2 € "zuviel" auf dem Konto meine Familie leer ausgehen sollte. Für die paar Familien der oberen 5% ist es halt ein nettes Abendessen, aber die geringe Anzahl der sehr wohlhabenden Familien fällt dann dem Staat auch nicht mehr wesentlich zur Last. Da dürften eher ganz andere Finanzprobleme auf uns zukommen.

Am 29. Juni 2020 um 20:14 von Anna-Elisabeth

Zitat: Ich habe auf die Schnelle den entsprechenden Newsletter meines ehemaligen Arbeitgebers nicht gefunden. In dieser Mitteilung wurde das Pflegepersonal (und alle Berufsgruppen, die an den Tarif angelehnt bezahlt werden) ausdrücklich an den Wegfall dieser Zahlung erinnert.
"So wie in der letzten Tarifrunde vereinbart..." oder so ähnlich.
Ich konnte es selbst kaum glauben.

Tja, wer ist schuld?
der Staat ?
oder der Verhandler der Arbeitnehmer?

Unser System muss weiter in Funktion bleiben.

Jede Familie rufe ich auf, die dieses Geld nicht benötigen, es den Menschen zu schenken, die es wirklich Nötig haben.

Hiermit verzichte ich auf diese Geldgabe, in Höhe von 300,00 Euro!

Gesehen an unsolidarischen Staaten, welche eine gerade aufblühende gesetzliche Krankenversicherung für alle vernichtet hatte, kann ich nur sagen, es hätte viel weniger Verstorbene geben müssen, wenn nicht gegen einem weitsichtigen Ex-Machthaber diskreditiert wird.

Am 29. Juni 2020 um 20:10 von Leipzigerin59

Zitat: Deshalb empfinde ich den Spruch als nicht so fair und empathisch.

Ich habe ganz viel Mitleid ,,,, mit den Unterhaltsverpflichteten ,,,, das Geld muss erst einmal verdient sein.

Es gibt hier viele gute Kommentare

Bald wird man einige Ideen noch ein bisschen ausgeschmückt auf Stern.de, Spiegel online oder Zeit online wohl wiedersehen ...

Dieses Forum hier ist eine wahre Goldgrube für Voluntäre !

Eine echte wirksame Maßnahme der Bundesregierung wäre ein Kündigungsschutz für Betriebe über 5 Beschäftigte gewesen. Dies hätte dann allerdings viele Wohlhabende, Investoren und Aktionäre um ihr sauer Verdientes gebracht.

Darstellung: