Ihre Meinung zu: Auch im Kreis Warendorf strenge Corona-Einschränkungen

23. Juni 2020 - 16:21 Uhr

Der Corona-Ausbruch bei der Firma Tönnies hat weitreichende Folgen für die Menschen in der Region. Nach dem Kreis Gütersloh sind nun auch für den Nachbarkreis Warendorf Verbote reaktiviert worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

da es einerseits einen klaren Versursacher gibt

und andererseits durch die Einschränkungen Schäden entstehen, die hier nicht der Allgemeinheit zugelastet werden sollten, würde ich erwarten, dass die Bundesrepublik Schadensersatzklage gegen Tönnies einreicht. Tut sie das nicht, wissen wir, wie tief der CDU/CSU-Fleischsumpf in Deugschland ist.

Nur folgerichtig

Die Menschen tun mir wirklich leid, aber immerhin wissen sie ja, wem sie das zu verdanken haben. Kann man nur hoffen, dass das Virus sich nicht längst weiter verbreitet hat. Ich drücke der Region die Daumen und hoffe gleichzeitig auf Daumenschrauben für den Verursacher. Ich bin sehr gespannt, ob Tönnies dafür gerade stehen wird, er will ja immer so gerne als aufrechter Charakter gesehen werden, nun, jetzt kann er es unter Beweis stellen. Befürchte aber es wird ein ebenso schwierige, wie schmierige Justizsache.

Ein wenig einseitig

Ich finde die Berichterstattung die letzten Tage recht einseitig. Hier immer nur auf einem Betrieb herumhacken ist nicht zielführend da es bedeutend andere Hotspots gibt.
Gab es nicht in Berlin und Göttingen sehr viele neue Fälle?
Die Medien sollten schon auf eine ausgewogene Berichterstattung achten des Friedens willen in Deutschland.

Das ist wohl ein Scherz, das

Das ist wohl ein Scherz, das man appelliert nicht auszureisen. Dicht gemacht heißt gemacht und keiner verteilt seine Bazillen in der Republik. Wer hier dicken Urlaub gebucht hat, der hat den Schuss nicht gehört und darf nun stornieren.

Schulschließungen

Wenn man jetzt wieder vermehrt Schulschließungen beobachtet, stellt sich mir hier die Frage, wie die Chancengleichheit bei z.B. Abschlussprüfungen gewahrt bleiben soll. Während beim kompletten Lockdown ja alle gleichermaßen betroffen waren, werden jetzt einzelne Schulen oder Landkreise betroffen sein. Um Chancengleichheit zu wahren bei den Bundeslandweit geltenden Prüfungsterminen, müsste dann sofort ein eins zu eins Onlineunterricht zum Zuge kommen. Wie soll das weiter laufen, wenn das nicht klappt? Ebenso kann man im Herbst/Winter ja nicht alle 20 Minuten lüften oder draußen unterrichten. Wo bleiben hier die Konzepte?

@ 16:47 von Parteibuchgesteuert

Kann ihnen nur zustimmen. Keiner will ein zweites, drittes oder viertes Ischgl. Wenn man hier nicht aufpasst, fallen uns die Ferien enorm auf die Füße, deutlich schlimmer als die Ferien im Februar mit den Skiurlaubern. Dann hat es nicht nur Bayern, sondern ganz Deutschland im Griff.

Mir tun die Menschen aus Guetersloh leid mit diesem Hass

Ganz offen:
mir tun die Menschen aus Guetersloh und Warendorf echt leid, wie sie in anderen Bundesländern - Mecklenburg-Vorpommern und Bayern - so dermaßen gehasst werden und als unerwuenscht eingestuft werden:

https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-guetersloh-101.html

Usedom ruft Urlauber zu vorzeitiger Abreise auf

Bereits gestern mussten 14 Touristen, die auf die Insel Usedom in Mecklenburg-Vorpommern gereist waren, wieder ihre Koffer packen. Sie seien aufgefordert worden, vorzeitig abzureisen und sich mit den zuständigen Gesundheitsbehörden ihres Bundeslandes in Verbindung zu setzen, teilte Achim Froitzheim mit, Sprecher des Kreises Vorpommern-Greifswald. Zu den betroffenen Urlaubern zählte mindestens ein Ehepaar, dass direkt aus dem Landkreis Gütersloh stammt. Ob alle der 14 Gäste aus der Region kommen, ist aber nicht klar.

Die Betroffenen sollten die Landesregierung MV auf

Schadenersatz fuer entganenen Urlaub
sämtliche Kosten

verklagen.

Verantwortung

Es kann nicht sein, dass nun auch noch die Allgemeinheit, sprich der Steuerzahler, für das angerichtete Desaster aufkommen muss. Tönnies muss für den finanziellen Schaden verantwortlich gemacht werden, den er mit seinem Ausbeutungssystem verschuldet hat. Man kann nur hoffen, dass die juristischen Voraussetzungen dafür gegeben sind und voll ausgeschöpft werden. Und auch seine Kumpel in der Politik müssen zur Verantwortung gezogen werden, die wider besseren Wissens bisher nicht den Willen aufgebracht haben, dem "System Tönnies" ein Ende zu setzen, obwohl die Zustände dort längst und seit Jahren bekannt waren. Das Subsubsubunternehmerunwesen gibt es im Übrigen nicht nur in der Fleischindustrie. Wie wäre es denn, bitte schön, mal damit, auch in anderen Bereichen aufzuräumen?

Zu spät

Da schreibt man 50 Infizierte /100.000 fest und dann windet man sich im bevölkerungsreichsten Bundesland mehrere Tage das in D beschlossene umzusetzen um Sanktionen zu erlassen. Und nun nach dem Lockdown wundert die Lasche(t) Fraktion IBBwarum man potentielle Urlauber in anderen Bundesländern nicht willkommen heisst, die ihren "Stall" sauber gehalten haben. Macht den Verursacher Tönnies endlich haftbar..auch die Subunternehmer.
Wer jetzt von oben rummeckert, dass die anderen Bundesländer potentiell infektiöse Urlauber nicht beherbergen wollen trägt selbst die Schuld.
Aussitzen um Unternehmern mit Lobbypotential in der Politik nicht weh zu tun bringt ganz D wieder in den Lockdown. Und zahlen kann und will das auch wieder keiner. Hilft wohl nur vom Verursacher "T" keinen Bissen Fleisch mehr im Discounter zu kaufen und zum örtlichen Metzger zu gehen, der noch selbst schlachtet.

Siehe auch dass hier - diese Ausgrenzung ist unanständig!

Und siehe auch dass hier:

https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-guetersloh-101.html

Keine Gäste aus Gütersloh in bayerischen Hotels

Die gleiche Linie fährt nun auch Bayern: Das Landeskabinett habe beschlossen, dass Hotels und Herbergen keine Gäste aus Regionen aufnehmen dürfen, in denen der Grenzwert für Neuinfektionen überschritten worden sei, teilte Staatskanzleichef Florian Herrmann mit. Auch hier gelte die Ausnahme: Wer einen negativen Corona-Test vorlegen könne, der sei auch weiterhin willkommen.

Herrmann wundere es, dass für den Kreis Gütersloh keine Ausreisesperre gebe. Er verwies auf den bayerischen Landkreis Tirschenreuth.

Sows ist unanständig und hat hier bei uns in Deutschland NICHTS verloren! Wenn Bayern sowas machen sollte, dann wundert es mich nicht, wenn MV die Buerger aus Bayern und anderen Bundesländern genauso rausschmeißt. Damit wird nur die Mauer wieder in die Köpfe gemacht. Herrmann hat nichts gelernt!

Lockdown

Dieser Tönnies gehört verklagt, bis in die Steinzeit! Die Leute haben sich an die Bestimmungen gehalten und werden jetzt bestraft. Da muss das Verursacherprinzip zu 150% greifen und zwar umgehend bevor der mit findigen Anwälten alles verdreht.

lasche Handlungsweise

Gilt in NRW der Schutz vor dem Coronavirus eigentlich nur durch lasche Handlungsweisen? Warum soll erst nach dem Lockdown geprüft werden, inwieweit die Fa. Tönnies bzw. deren Inhaber zum Schadenersatz herangezogen werden kann? Soll C. Tönnies noch genügend Zeit haben, sich finanziell "aus dem Staub" zu machen? Das kann man doch als beginnende Sozialisierung von Verlusten ansehen - oder?

Gütersloh und Warendorf machen wieder dicht...

Am Vormittag hatte Ministerpräsident Armin Laschet bereits für den Kreis Gütersloh eine Rückkehr strenger Pandemie-Schutzmaßnahmen verkündet. Er selbst sprach von einem "Lockdown".
###
Sollte das der Beginn einer zweiten Infektionswelle werden ? In der Region spricht angesichts dieser hohen zahl an Infektionen einiges dafür. Gütersloh und Warendorf sind also ein neuer Hotspot an Neuinfektionen. Ich bin aber sicher. Armin Laschet hat bestimmt auch jetzt nach Beginn des erneuten Lockdown schon einen Plan für einen schnellen Neustart...

Corona NRW

Alle Menschen, die im Kreis Gütersloh wohnen sind Opfer einer Fleischpolitik geworden, die nur aufgrund der Corona jetzt ein weitaus größere Aufmerksamkeit bekommen haben. Die Landespolitik in NRW hat dort versagt, weil Sie immer nur dann tätig werden, wenn der Bund was sagt.
Von den Landespolitikern wissen doch alle davon, von den prekären Verhältnissen dort, aber es wurde -wie immer- alles unter den Teppich gekehrt. Es war bisher keiner im Stande etwas dagegen zutun, das hat sich auch jetzt gezeigt, wie zögerlich die Regierung in NRW gebraucht hat, den Lockdown auszusprechen.

wie ist es eigentlich dort

mit dem ordnungsamt, dem veterinäramt und dem gesundheitsamt geregelt? offenbar genauso stümperhaft wie mit den jugendämtern in nrw. ich nehme reul aus dieser kritik heraus. aber lauhmann und laschet sollten beide in ihre erlernten berufe zurückkehren

@ Roccabruna (16:56): exakt genauso ist es

hi Roccabruna

Genauso ist es!! Tönnies hat diese Sache zu verantworten und es jetzt die Menschen dort in den Kreisen ausbaden zu lassen, ist das Allerletzte. Tönnies tanzt den Behörden und Laschet - ist wohl ein Parteispender fuer die Union - auf der Nase und auf den Tischen herum!! Das duerfen sich die Behörden dort nicht mehr bieten lassen von dem. Die Behörden hätten schon bei den Berichten von RTL knallhart reagieren und den Betrieb sofort schließen muessen. Tönnies hat gegen alle Regeln verstoßen und ist ungeeignet als Firmenchef!! Und Laschet hat den viel zu lange gewähren lassen.

Deswegen finde ich diesen Lockdown zu Lasten der Menschen dort in den Landkreisen eine unverschämte Zumutung!! Die sind die Opfer und nicht die Täter!!

Laschet und Tönnies muessen fuer alle Schäden aufkommen die entstehen, auch fuer entgangene Urlaube, zerstörte Arbeitsplätze in der Region (nicht die von Tönnies) und vieles mehr.

@aufgeklärte Welt

"dass die Bundesrepublik Schadensersatzklage gegen Tönnies einreicht"

Es ist nicht ganz klar worin der Schaden besteht. Richtig ist, dass Tönnies aufgrund Coronaschutzverordnung verpflichtet war, die Adressen der Mitarbeiter, die auf dem Gelände sind, zu registrieren (egal ob eigene oder Fremdfirmen). Diese Daten und Kontaktlisten bei Fremdfirmenmitarbeitern sind grundsätzlich 4 Wochen zu archivieren und dann zu vernichten.

Andererseits ist unklar welcher Schaden dadurch zustande kam, dass es bei den Adressermittlungen zu Verzögerungen kam. Der Lockdown kam ja durch das Infektionsgeschehen an sich. Und das muss nicht zwingend durch Tönnies ursächlich zu verantworten sein- man hat ja auch die Karnevalsvereine in Heinsberg oder die Barbetreiber in Ischgl nicht belangt.

Vielleicht ist es auch gut dass das passiert ist- macht es doch klar dass die Gefahr weiterhin mitten unter uns lauert. Tönnies war da vielleicht ein Verstärker- aber nicht unbedingt die Ursache...

@ 16:45 von herbert2

„ Ich finde die Berichterstattung die letzten Tage recht einseitig. Hier immer nur auf einem Betrieb herumhacken ist nicht zielführend da es bedeutend andere Hotspots gibt.
Gab es nicht in Berlin und Göttingen sehr viele neue Fälle?
Die Medien sollten schon auf eine ausgewogene Berichterstattung achten des Friedens willen in Deutschland.“

Mindestens im Fall Göttingen gab es auch einiges an Berichterstattung.
Und die Anzahl in diesem Fall ist auch einiges Höher.
Ich sehe das Mass der Berichterstattung, daher schon als gerechtfertigt an.

@ der freundliche (16:57): zu dem hier kommen weitere dazu

hi der freundliche

Und zu dem hier:

Sollte das der Beginn einer zweiten Infektionswelle werden ? In der Region spricht angesichts dieser hohen zahl an Infektionen einiges dafür. Gütersloh und Warendorf sind also ein neuer Hotspot an Neuinfektionen. Ich bin aber sicher. Armin Laschet hat bestimmt auch jetzt nach Beginn des erneuten Lockdown schon einen Plan für einen schnellen Neustart...

kommen die Fälle aus Göttingen, Magdeburg, Berlin-Neukölln sowie ein neuer Fall beim Schlachthof Wiesenhof bei Oldenburg wie n-tv berichtet! Auch dort Infektionen. Na vielen Dank!!

Der nächste bundesweite Lockdown wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Da bin ich sicher.

@Forfuture

"Befürchte aber es wird ein ebenso schwierige, wie schmierige Justizsache."

Warum? Ich kann mir gut vorstellen dass die Sachlage recht einfach ist. Fraglich ist, ob Tönnies wirklich verantwortlich ist und ob dies NACHGEWIESEN werden kann. Vielleicht ist das Virus auch der Schuldige... Immerhin sind die Zustände bei Tönnies kurz vorher auch geprüft und für i.O. befunden worden.

Und das Kantinenbild zeigt zwar klar Abstandsverstöße, allerdings sehe ich das in allen Firmen in denen ich zurzeit in D unterwegs bin. Nur da kümmert es keinen- und wenn nichts passiert interessiert es auch niemanden...

Warum wird Tönnies nicht verhaftet?

Der Chef von Wirecard wurde wegen 1,9 Milliarden in Haft genommen.
Herr Tönnies ist für die Infizierung von potentiell Hundertausenden verantwortlich und läuft weiter frei herum?
Falls dies zur Verhaftung nicht ausreichend ist:
Die Gesamtkosten der notwendigen Pandemiemaßnahmen, einschließlich Schadenersatz für geschlossene Geschäfte, evtl Arbeitsplatzverluste oder Kurzarbeit und ausgefallene oder abzubrechende Urlaubsreisen, die hoffentlich Herr Tönnies zu tragen hat, dürften sich seit heute doch sicherlich in einem ähnlichen Bereich bewegen, wie die fehlende Summe von Wirecard.

Skandalöse Arbeitsbedingungen!

Es ist ein Skandal, dass deutsche Unternehmen Migranten wie rechtlose Wanderarbeiter behandeln. Schrecklich! Wo bleibt die EU? Wo die internationalen Menschenrechtsorganisationen? Hier sind saftige Strafen längst überfällig, ähnlich wie beim VW-Skandal.

@ um 16:45 von herbert2

Gestern Abend gab es hier noch eine Lobhudelei der ARD auf Tönnies.
Die war sehr einseitig.

Verantwortung

Am 23. Juni 2020 um 16:52 von R. Schmid
Und auch seine Kumpel in der Politik müssen zur Verantwortung gezogen werden, die wider besseren Wissens bisher nicht den Willen aufgebracht haben, dem "System Tönnies" ein Ende zu setzen, obwohl die Zustände dort längst und seit Jahren bekannt waren.
###
Ministerpräsident Laschet kam ja schon zu den Fazit. Schuld an den Ausbruch waren Rumänen und Bulgaren die zu Besuch in ihrer Heimat waren...Und natürlich war die Politik schon immer gegen diese Praktiken die in der Fleischindustrie ( und nicht nur da) schon als normal angesehen werden !

@ 16:55 von Demokratieschue..

„ Sows ist unanständig und hat hier bei uns in Deutschland NICHTS verloren! Wenn Bayern sowas machen sollte, dann wundert es mich nicht, wenn MV die Buerger aus Bayern und anderen Bundesländern genauso rausschmeißt. “

Hätten sie damals gerne ein paar Touristen aus Ischgl in ihrem Ort gehabt, als da der Hotspot war?

Hier sollte in der Tat das Verursacherprinzip greifen!

Zumindest im unmittelbaren Sinne. Denn eine Politik, die auch nach den Vorgängen bei der Fa. Westfleisch offensichtlich lieber nicht so genau wissen wollte was für ein Gefährdungspotential es da gab, hat ja zumindest eine Türöffner-Funktion für diesen Skandal eingenommen. Von den sozialen Aspekten will ich hier gar nicht reden.

Im Übrigen hoffe ich wirklich vor allem, dass es gelingt, den Infektionsherd noch einzudämmen - sonst sind wir in Kürze in ganz Deutschland alle wieder zurück auf Stand März - nur bei einer inzwischen stark angeschlagenen Wirtschaft, die einen Großteil ihrer Reserven im letzten Vierteljahr bereits verbraucht hat. Die Reaktion der Politik kam sehr spät und ist immer noch sehr zögerlich.

Einen wirklichen Lockdown hat es übrigens in Deutschland bisher nicht gegeben - wohl aber in Italien, Österreich, Spanien und Frankreich. Lockdown meint nämlich Ausgangssperre mit Kontrollen u.a. durch bewaffnete Militärpolizei, also faktisch Kriegsrecht.

@Parteibuchgesteuert

"Dicht gemacht heißt gemacht und keiner verteilt seine Bazillen in der Republik. Wer hier dicken Urlaub gebucht hat, der hat den Schuss nicht gehört und darf nun stornieren."

Was heißt DICHT gemacht? Es gilt das gleiche was bis vor wenigen Wochen in ganz D galt. Und mit Bazillen hat das Virus nix am Hut.

Urlaub zu buchen im Rahmen der erlaubten Destinationen hat wenig mit "Schuss nicht gehört" zu tun, und auch nicht mit Verantwortungsmangel, sondern im Gegenteil u.U. eher Solidarität, denn die Gastgeber sind dringend auf die Gäste angewiesen. Diese Urlauber sind jetzt zudem vermutlich auch selbst unschuldig am neuen Ausbruch...

@ 16:52 von Palmero

„Da schreibt man 50 Infizierte /100.000 fest und dann windet man sich im bevölkerungsreichsten Bundesland mehrere Tage das in D beschlossene umzusetzen um Sanktionen zu erlassen. ...“
Ist ähnlich wie die Werbung mit dem Mops für die Schmerzsalbe: „Jetzt will sie bestimmt wieder Sport machen. ICH NICHT.“
Die kleinen Unternehmen halten sich betr. Abstandshaltung an die Regeln und machen tlw. einen Spagat. Wie so oft: Die Kleinen werden gehängt, die Großen lässt man laufen.

Wie erklären Eltern jetzt ihren kleinen Kindern, dass die Kitas/Schulen wieder geschlossen haben?

Ich sehe die Hauptverantwortung bei Handelkonzernen...

die mit dem Diktat der Auslistung bei Verbrauchern glauben schöne Wetter machen zu können, aber letztendlich Mitverursacher von Sparkonzepten geschuldeten Rückrufaktionen sind, die uns mittlerweile täglich -schon abstumpfen lassen...

@ 17:01 von Hansemann52

Vielleicht machen sie sich erstmal schlau das Herr Laumann schon lange gegen Werkverträge vor gehen will.
Allerdings gibt es da im Bund, der für die Gesetzgebung in dem Fall zuständig ist keine Mehrheit.
Sie können sich gerne an die Verantwortlichen wenden, aber bitte an die richtigen.
P.S. Die am lautesten schreien haben das System übrigens eingeführt, schönen Dank Rot/Grün unter Schröder

@Minka04

"stellt sich mir hier die Frage, wie die Chancengleichheit bei z.B. Abschlussprüfungen gewahrt bleiben soll."

Beim Gesundheitsschutz ist die Chancengleichheit sekundär. Zunächst gilt es den Ausbruch zu kontrollieren. Es fragt ja auch keiner nach Chancengleichheit der Gastronomen im Vergleich zu anderen Landkreisen.

Diese Chancengleichheit wird durch Krankheit immer ausgehebelt. Egal ob es einzelne Personen trifft oder Personengruppen.

Zuständige müssen haften

Ich schließe mich der Meinungen hier an! Herr Tönnies muss strafrechtlich haften, und seine Firma muss Schadenersatz aller Betroffenen zahlen! Sowas zu tolerieren ist aus meiner Sicht Komplizenschaft und ein Zeichen für viele Unternehmer, dass die Ausbeutung der Arbeitnehmer u.U. erlaubt ist.

@Demokratieschue...

"Die Betroffenen sollten die Landesregierung MV auf
Schadenersatz fuer entganenen Urlaub
sämtliche Kosten
verklagen."

Falsch recherchiert. Es ist geltende Rechtslage: Einreisen aus Regionen mit mehr als 50 Infektionen pro Woche und 100.000 EW sind verboten. Die Gäste hätten also gar nicht erst kommen dürfen.

@herbert2 Bericht zu einseitig !?

Ich finde die Berichterstattung zum Fall Tönnies überhaupt nicht einseitig und sehr sachlich mit ausreichend Hintergrundinformationen versehen.
Es wird nicht auf einem "Betrieb herumgehackt" sondern es wird ein selbstgefälliger und überheblicher Unternehmensführer kritisiert, der seine Firma (50% Anteil) , seine Mitarbeiter und deren Familien, seine Zulieferer und die Befölkerung im Unternehmensumfeld fahrlässig (wenn nicht sogar vorsätzlich aus Profitgier) geschädigt hat !
Nicht ohne Grund hat ihn sein Neffe (auch 50 % Anteil) zum Rücktritt aus der Konzernleitung aufgefordert.
Ich wünsche den Tönnies- Mitarbeitern alles Gute, Gesundheit und hoffentlich bald auch einen einen besseren Chef .

17:13 von haruwa

Hier sollte in der Tat das Verursacherprinzip greifen!

Zumindest im unmittelbaren Sinne. Denn eine Politik, die auch nach den Vorgängen bei der Fa. Westfleisch offensichtlich lieber nicht so genau wissen wollte was für ein Gefährdungspotential es da gab, hat ja zumindest eine Türöffner-Funktion für diesen Skandal eingenommen. Von den sozialen Aspekten will ich hier gar nicht reden.

Im Übrigen hoffe ich wirklich vor allem, dass es gelingt, den Infektionsherd noch einzudämmen -...Die Reaktion der Politik kam sehr spät und ist immer noch sehr zögerlich.

Einen wirklichen Lockdown hat es übrigens in Deutschland bisher nicht gegeben - wohl aber in Italien, Österreich, Spanien und Frankreich. Lockdown meint nämlich Ausgangssperre mit Kontrollen u.a. durch bewaffnete Militärpolizei, also faktisch Kriegsrecht.
///
*
*
Richtig, Verursacherprinzip.
*
Wer hat diese ausgebeuteten Versandschlachter unkontrolliert nach Deutschland einreisen lassen.
*
Befragt anstatt Themperatur zu messen.

@Palmero

"Da schreibt man 50 Infizierte /100.000 fest und dann windet man sich ...mehrere Tage das in D beschlossene umzusetzen um Sanktionen zu erlassen. Und nun nach dem Lockdown wundert die Lasche(t) Fraktion IBBwarum man potentielle Urlauber in anderen Bundesländern nicht willkommen heisst... "

Hier wird eine Menge Unsinn geschrieben und Äpfel mit Birnen verglichen.

Es geht überhaupt nicht um Sanktionen sondern um Eindämmung. Die 50er Regel bedeutet vor Ort nur dass man aktiv werden muss. Die bedeutet mitnichten AUTOMATISCH dass diese Aktivität den gesamten Landkreis betreffen MUSS.

Übrigens, welcher "Lockdown?" Es gab in D nie einen wirklichen Lockdown. Den gab es in Spanien oder einigen asiatischen Ländern. In D gab (und gibt es jetzt in Gütersloh wieder) Kontaktbeschränkungen und Verbote einzelner Aktivitäten mit besonderem Risiko.

Die Urlauber sind nicht "nicht willkommen": Es gibt klare rechtliche Vorgaben dass niemand aus Risikoregionen kommen darf (selbe 50er Regel)...

Woher die Schweine kommen ...

... das weiß Tönnies - anders wäre sein Billigfleisch nicht verkaufbar. Woher die Menschen kommen ist nicht bekannt??? Ich glaube dem Chef, dass die Personalakten nicht da sind! Er hat schlicht keine, braucht das wohl auch nicht??? Jeder Bürger muss im Restaurant, bei Zusammenkünften wie Band-Probe seine Daten hinterlegen - bei solchen Molochen drücken die Ämter beide Augen zu? Selbstkontrolle, Selbstverpflichtung - funktioniert ohne Kontrollen grundsätzlich nicht (auch wenn Klöckner das bei der Zuckerindustrie gerne impliziert). Aber offenbar gibt es in unserem Staat Hellblaue und Dunkelblaue? Je näher man der Politik steht, desto vertrauenswürdiger ist man? Hat man ja gerade bei AI und Amtor gesehen, wie "hilfreich" Lobbyismus gerade für dubiose Firmen ist.
---
Höchste Zeit für Herununterfahren - wenn's nicht schon zu spät ist. Das werden wir erdt in 14 Tagen erkennen können. Durch die weiteren 4 Tage Blindflug ist nichts mehr auszuschließen!

Herr Laschet hat mich noch nie wirklich von seinen Führungsqualitäten überzeugt, aber jetzt hat er mich von seiner Unfähigkeit überzeugt. "Die Bewohner aus dem Landkreis Gütersloh dürften nun nicht "stigmatisiert" oder "unter Generalverdacht gestellt" werden." sagt Herr Laschet, weil die Urlaubsregionen keine Gäste aus den betroffenen Landkreise aufnehmen wollen. Glaubt der Mann wirklich, die 1500 infizierten Tönnies-Mitarbeiter hätten nicht in wesentlichem Umfang Einheimische angesteckt? Wir wissen doch, dass viele Personen von einem einzigen Virusträger angesteckt werden können. Wenn der Mann einen Funken Verstand hätte, dann würde er die Ausreise aus Gütersloh und Warendorf nur unter Voraussetzungen wie Dringlichkeit und negativem Testergebnis zulassen.

Versagen

Hier glaubt doch wohl keiner, dass die Firma Tönnies zur Verantwortung gezogen wird? Clemens Tönnies ist doch für diese Region der Mann mit den Spendierhosen. Bestens vernetzt mit der Politik. Der Aufsichtsratsvorsitzende von Schalke 04 ist Clemens Tönnies auch noch. So ein Unglück für den Verein. Warum sollte Clemens Tönnies, wegen Corona Gewissensbisse haben? Die Politik wusste doch schon Jahre von den Zuständen. Karl-Josef Laumann war doch der Einzige in der CDU, der Veränderungen wollte. Was haben die Parteien gemacht? Nichts!

Neuer Lockdown

Einzig und allein die Politik hatte es in der Hand diese Situation abzuwenden.....und dass nicht erst seit letzter Woche! Die Arbeitsbedingungen und alle Rahmenbedingungen bezüglich der Fleischfabriken in dieser Republik schreien zum Himmel...und das seit Jahren!!!!
Die Politik hat bis Heute, obwohl sie seit Jahren Kenntnis davon hat, rein gar nichts dagegen unternommen! Nicht nur Leute wie Tönnies müssen bestraft werden, auch Politiker!
Das Wegsehen und Nichtstun geht allerdings durch alle Parteien. Wobei die jeweilige Regierung wegsieht und die jeweilige Opposition mit dem erhobenem Finger mahnt! Nur eines von unzähligen Beispielen warum in diesem Land das Vertrauen in die Volksparteien immer weiter schwindet.....zum Wohle des Volkes, verhängt man einen weiteren Lockdown! Der vermeidbar gewesen wäre, wenn die Regierung ihren Job gemacht hätte.

16:45 von herbert2

Gab es nicht in Berlin und Göttingen sehr viele neue Fälle?
Die Medien sollten schon auf eine ausgewogene Berichterstattung achten des Friedens willen in Deutschland.

Re
Nö es paaaast sooo schön ins politisch gewollte Grüne Weltbild .
Dazu gehören alle Werksverträge mit Massenunterkünfte ins Visier ,aber die bulgarische Erntehelfer wo Rumänen sind oder die vom Bau, welche neue WHG bauen für Gäste, die sind gute Werksverträge .Was mich aber ankotzt ,ist die Ungleichbehandlung der Bereiche oder jetzt werden im Vorfeld , Vorbereitung getroffen sie in der Group anzustellen von dem Betrieb ? Bulgarien Briefkasten und Arbeiten dann hier ? Damit es so weitergeht.
Langsam sollte doch das Hanf bei Politiker verboten werden anders kann ich es nicht mehr sagen ,erst dann setzt wieder Menschenverstand ein,hoffe ich .Weiterso und umtaufen ,die Politiker sind immer Hilfsbereit dabei ?
Krank das System von Dumping ,Ausenhandelsüberschuss damit die Umverteilung von unten nach oben klappt

@ herbert2

"Gab es nicht in Berlin und Göttingen sehr viele neue Fälle?"

Darüber wurde auch berichtet. Das jedoch diese Fälle jetzt eher im Stillen ablaufen hat a) damit zu tun, dass mit den Berichten rassistische Ressentiments geschürt wurden, die man eben verständlicherweise (und nach Stuttgart besonders) nicht weiter befeuern will und b) weil Tönnies sich zuvor noch medienwirksam als weißes Schaf vor aller Kamera inszeniert hatte, dass er nun mit seiner Demontage auch klar kommen muss (nach dem Cum-Ex-Skandal wird es eh Zeit dafür). Und c) ist hier die Rolle Laschets als Ober-Verzögerer bis hin zum Kollaborateur einer auf Ausbeutung ausgelegten Großindustrie von besonderem Interesse.

Daher wird diesem Corona-Hotspot nun deutlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als den im Vergleich dazu belanglosen Fällen in Göttingen und Berlin.

Antwort auf diverse Kommentare

Die Schulen in NRW schließen am Freitag, es wird also außer den Zeugnissen nichts mehr vergeben und Ungleichheiten werden nicht gefördert. Außerdem ist Bildung Ländersache und lässt sich während Corona ohnehin nicht vergleichen (siehe letztes Prüfverfahren).

Der Kreis GT hat eine große Fläche mit vielen Ortschaften. Nicht alle sind gleichermaßen betroffen. Außerdem liegt Rheda (Sitz des Tönnies-Werkes) eher am Rande des Kreises und in unmittelbarer Nähe zu NDS, weshalb auch viele Niedersachsen bei Tönnies arbeiten. Diese sind ohnehin nicht vom Lockdown betroffen.

Besonders belasten mich Aussagen von Kollegen, die erzählen, dass sie aufgrund ihres GT-Kennzeichens angegriffen werden.

Schön, dass die Corona-Solidarität anhält. Danke an alle Nicht-Gütersloher.

Corona-Ausbruch bei Tönnies

Esst und kauft kein Fleisch mehr und alles wird gut.

Der Vegetarier.

@ Skywalker (17:21): Wert zum Zeitpunkt der Abreise war niedrige

@ Skywalker

Es ist geltende Rechtslage: Einreisen aus Regionen mit mehr als 50 Infektionen pro Woche und 100.000 EW sind verboten. Die Gäste hätten also gar nicht erst kommen dürfen.

Falsch! Dieser Anstieg ist erst während deren Urlaub passiert! Zum Zeitpunkt der Abreise war der Wert noch niedriger. Die Werte lassen sich in der Live-Grafik beim RKI nachgucken.

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d...

So viel dazu. Und damit war deren Anreise ueberhaupt nicht illegal und nochdazu wurde der Lockdown erst heute verhängt.

@Demokratieschue... um 17:02

"eswegen finde ich diesen Lockdown zu Lasten der Menschen dort in den Landkreisen eine unverschämte Zumutung!! Die sind die Opfer und nicht die Täter!!"

Sorry: Ihre unreflekiertes Posting ist die wahre Zumutung. Ich nehme hier definitiv Tönnies nicht in Schutz, aber Sanktionen und Schuld haben gerichtlich/ gutachterlich geklärt zu werden und nicht politisch. Und schon gar nicht durch Ihre verbale Lynchjustiz!

Am Ende ist primär das Virus der Schuldige. Und bei vielen Infektionen sowohl der Überträger, als auch der neu Infizierte. Wer sich ernsthaft an die weiterhin bestehenden Regeln (egal ob am Arbeitsplatz oder in der Freizeit) hält, ist
relativ sicher vor einer Ansteckung.

Leider hält sich fast niemand konsequent an das bestehende Abstandsgebot. Laufen Sie mal mit einem gedachten Ring von 3m Durchmesser an der Hüfte durch die Stadt. Damit dürften Sie niemanden berühren- DAS wäre der erlaubte Rahmen.

@ Minka04

"Um Chancengleichheit zu wahren bei den Bundeslandweit geltenden Prüfungsterminen, müsste dann sofort ein eins zu eins Onlineunterricht zum Zuge kommen."

Aber selbst der Onlineunterricht kann nur ergänzend zum Präsenzunterricht gesehen werden, nie als Ersatz! Insofern müssen wir uns wohl der Wahrheit stellen, dass wir es mit einem "verlorenen" Jahrgang zu tun bekommen werden, dem wir anderweitig helfen müssen. Wie? Vielleicht erleichterte Aufnahmebedingungen für Hochschulen z.B. mit Blick auf die NC-Fächer? Bessere Unterstützung und Betreuung bei der Ausbildung? Keine Ahnung...

Endlich

Der Lockdown war überfällig. Kurz und schmerzhaft und dann kann man im Lauf der nächsten Wochen auch wieder ruhigen Gewissens öffnen.

17:10 von pxslo

Skandalöse Arbeitsbedingungen!

Es ist ein Skandal, dass deutsche Unternehmen Migranten wie rechtlose Wanderarbeiter behandeln.

Re
Migranten ? Nö nicht alle ,dafür wurden sie aber geholt .Mit Migranten Harts mit Integrationszuschuss klappt es nicht ist zu hoch ,höher als sie dort verdienen als weiter Wanderarbeiter ,je 3 Monate dann haben sie "englische Arbeit" gezahlt über .... Google mal danach zb in Bulgarien englische Arbeit. Erst dadurch gibts ein Anreitz das Spiel mitzumachen .

@lila Q

"Wie erklären Eltern jetzt ihren kleinen Kindern, dass die Kitas/Schulen wieder geschlossen haben?"

Mit der Wahrheit? Die ist tatsächlich gar nicht so schwer zu verstehen.

... was - wer - wie ...?

Auf die Firma Tönnies jetzt populistisch einzudreschen und sogar schärfste Sanktionen gegen den maßgeblichen Firmeninhaber zu fordern, halte ich für unsinnig. Die jetzigen Ereignisse haben mit allgemeinen Mißständen in der Fleischindustrie nur sehr bedingt zu tun, und Sympathie oder Antipathie gegenüber Herrn C.Tönnies dürfen keine Handlungsgründe sein.
_
Erst neuerdings vertreten Fachleute die Meinung - und verweisen auf die USA - daß Kühlungs- u. Umluftanlagen in Schlachtbetrieben die Verbreitung von CoV-2-Viren begünstigen. Nirgends aber ist belegt, daß das Ursprung des Virus in den Betrieben und Materialien liegt.
_
Deshalb ist es auch im Fall Tönnies sehr naheliegend, daß die Kontamination extern erfolgte, begünstigt durch innerbetriebliche Abläufe sowie Mitarbeiterstrukturen. Dabei wäre es auch hilfreich, mal die anderen kürzlichen Hochhaus-Hotspots in DE zu beachten.

@ Demokratieschue...

Die Warendorfer und Gütersloher werden nicht gehasst, sondern sind de facto ein nicht zu verachtendes Gesundheitsrisiko. Daher ist es nur richtig, diese darum zu bitten, von Reisen quer durch die Republik oder sonstwohin Abstand zu nehmen. Was nicht geht, ist diese Menschen - wo immer sie jetzt schon unterwegs sind - bewusst zu schneiden, im Restaurant z.B. nicht zu bedienen, die Zimmer im Hotel nicht zu reinigen etc. Das wäre tatsächlich Ausgrenzung und lässt ein fragwürdiges Menschenbild vermuten. Aber dagegen, Gütersloher bzw. Warensteiner lediglich zu bitten, doch nach Hause zurückzufahren, ist allein schon aus Selbstschutz nichts zu sagen. Und verklagen können die Betroffenen dann gerne Tönnies oder Laschet oder auch die Landesregierung NRW, die in der Pandemie eklatant erneut komplett versagt haben. Warum jetzt Meck-Pomm dafür geradestehen soll, erschließt sich wohl nur Ihnen.

@Demokratieschue...

"Sows ist unanständig und hat hier bei uns in Deutschland NICHTS verloren! Wenn Bayern sowas machen sollte, dann wundert es mich nicht, wenn MV die Buerger aus Bayern und anderen Bundesländern genauso rausschmeißt. Damit wird nur die Mauer wieder in die Köpfe gemacht. Herrmann hat nichts gelernt!"

MV interessiert nicht WOHER die Leute kommen. Es ist schlicht in der Coronaschutzverordnung verankert dass KEINE Besucher aus Regionen einreisen dürfen die mehr als 50 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen hatten. Das kann Bayern sein, oder Schweden oder Timbuktu...

@dcristian

"Ich schließe mich der Meinungen hier an! Herr Tönnies muss strafrechtlich haften, und seine Firma muss Schadenersatz aller Betroffenen zahlen! Sowas zu tolerieren ist aus meiner Sicht Komplizenschaft und ein Zeichen für viele Unternehmer, dass die Ausbeutung der Arbeitnehmer u.U. erlaubt ist."

Schadenersatz ist Zivilrecht und nicht Strafrecht. Und ob er "haften muss" ist nicht IHRE Sache sondern Sache der Justiz. Sie müssen ja nichts "tolerieren"- Sie können ihn ja verklagen. Die Justiz wird dann schon geltendes Recht sprechen. Und da ist dann die Politik außen vor, genauso wie der Lynchmob...

Am 23. Juni 2020 um 17:41 von transarena

........Esst und kauft kein Fleisch mehr und alles wird gut.....

Genau, und in 14 Tagen ist dann Corona besiegt :-)

@ pxslo

"Wo bleibt die EU? Wo die internationalen Menschenrechtsorganisationen?"

Wieso? Die EU ist doch für diesen Schlamassel und dem Ausufern der Subunternehmerkultur doch maßgeblich ursächlich. Denn es war doch die EU, die die Arbeitnehmerfreizügigkeitsregelung durchs Parlament gepeitscht hat und damit den Stein überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

@ Skywalker (17: 43): Die Abstandsangabe stimmt nicht

@ Skywalker

Auch diese Angabe von Ihnen beim Durchmesser stimmt nicht:

Leider hält sich fast niemand konsequent an das bestehende Abstandsgebot. Laufen Sie mal mit einem gedachten Ring von 3m Durchmesser an der Hüfte durch die Stadt. Damit dürften Sie niemanden berühren- DAS wäre der erlaubte Rahmen.

Der aktuelle Abstand sind 1,5 Meter bis 2 Meter und keine 3 Meter.

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln.html

Bitte beachten Sie für die Nutzung des ÖPNV die festgelegten Hygieneregeln und Informationen der Verkehrsunternehmen: Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern, Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Nutzung aller zur Verfügung stehenden Einstiege und des ganzen Fahrgastraums in der gesamten Bus- oder Bahnlänge, Vermeiden von Essen und Trinken, Reden und Telefonieren sowie des engen Beieinanderstehens von Angesicht zu Angesicht.

Zeitarbeitsverleiher

Zunächst ist für mich der Zeitabeitsverleiher in die Pflicht zu nehmen.
Unterkünfte wie in einem Stall und Strafbebühren bei Nicharbeitsantritt sind für mich ein absolutes Nogo.
Die Unterbringung ausländischer Zeitarbeiter sollte vertraglich auch in die Arbeitsplatzverordnung mit einbezogen werden.
Weiterhin ist fraglich, ob der Schlachthofbetrieb für die Einhaltung der Abstände bei der Arbeit und in den Pausenzeiten überhaupt verantwortlich ist.
Aus meiner Kenntnis aus dem Baubereich sind Betiebs- und Gesundheitsanweisungen, Unterkunft- und Sozialcontainer teilweise im Auftrag des Verleiers verankert.
Nichts desto trotz sind Zeitarbeiter moderne Sklaven mit schlechter Bezahlung, aber auch zu einen geringen Teil Kandidaten für den 1. Arbeitsmarkt.
Hoffe, daß die betroffenen Jungs und Mädels gut üder die Runden kommen und nicht in Bulgarien/Rumänien ihre Familien anstecken.
Schauen wir mal.

Was ist, wenn in den Schulen nach

den Sommerferien Covid19 ausbricht? Dort sitzen die Schüler auch dicht beieinander. Soll dann der Direktor in Regress genommen werden? So wird es über Tönnies doch diskutiert! Dann kann man auch eine Rechnung nach China schicken, oder nach Ischgl? Tönnies wird kein Problem damit haben dorthin zu gehen, wo die Arbeitskräfte sind: Polen, Tschechien, Rumänien.....dann geht mit ihm vielleicht ein ganzer Wirtschaftszweig. Die verkniffenen Gesichter der Vegetarier und Veganer, Gott hat sie geküsst, werden jubeln. Aber nur die, bei der Autoindustrie kann es dann gleich weiter gehen. Frische Luft für leere Bäuche.

@ Kuno43, um 16:56

“Warum soll erst nach dem Lockdown geprüft werden, inwieweit die Fa. Tönnies bzw. deren Inhaber zum Schadenersatz herangezogen werden kann?“

Anders wäre das wie eine Vorverurteilung gewesen.

Wann sollte man die Prüfung denn vornehmen? Erst einmal mussten alle Mitarbeiter getestet werden, dann musste geprüft werden, wie es um die Einhaltung der Hygienevorschriften bestellt war, und schließlich, wie weit die Ansteckung überhaupt erfolgt ist.

Es ist kaum vorstellbar, dass sich ein milliardenschwerer Tönnies finanziell so einfach aus dem Staub machen kann. Er wird - und finanziell tut ihm das ganz sicher nicht weh - geradestehen (müssen) für die Ursachen und Folgen, die zu den Ansteckungszahlen geführt haben, er wird spendenfreudig sein, dass einem die Ohren schlackern und trotzdem, so hoffe ich, seinen Schlachtmaschinerie stillegen oder zumindest erheblich verkleinern.

Und: Diesen Subunternehmensklüngel ein für allemal beenden!

Verursacher Tönnies !

Sollte dieser Fall tatsächlich eintreten, dann wäre dies im Fall der BRD tatsächlich einmalig.
Leider aber sind doch der größte Teil der CDU und CSU mit den Reichen im gleichen korrupten Sumpf, dass sie es wohl kaum wagen, einer der ganz Großen und Reichen zu belangen.
Natürlich sollte dies so sein, denn Tönnies hat schon die anderen Skandale mit gekriegt, und nicht wirklich für Veränderungen gesorgt.
Ihm geht es doch nur ums Geld, und nie um die Menschen, das sieht man doch auch beim FC Schalke 04, auch spielt er den großen Boss, der alles und über jeden bestimmen will.
In meinen Augen ist er ein arroganter und überheblicher Chef, der doch tatsächlich glaubt er kommt mit allem durch.
Hoffentlich zeigt ihm ein Staatsanwalt la die rote Karte, die er schon lange für seine Fouls verdient hat !

um 17:09 von Skywalker

Ich finde es schon höchst erstaunlich, mit welchem Eifer Sie Tönnies verteidigen. Zuerst ging es in Ihrem Post nur um die Verzögerung bei der Adressfreigabe, dann haben Sie immerhin die Verfehlung in der Kantine eingeräumt und sogleich kleingeredet. Aber von den Bedingungen am Zerlegeband schreiben Sie nichts. Da aber ist die Ursache zu sehen. Und wie kann man auf die Idee kommen, dass die Fa Tönnies nicht zu verantworten hat, wenn dort 1500 Mitarbeiter infiziert sind. Klar, diese ausländischen Arbeiter haben sich alle nach Feierabend stundenlang in den Armen gelegen, da kann der arme, ungerecht behandelte Herr Tönnies ja nichts für. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man mit gesundem Menschenverstand und einem Rest an Gewissen ernsthaft Ihrer Darfstellung folgen kann.

@Demokratieschue...

"Falsch! Dieser Anstieg ist erst während deren Urlaub passiert! Zum Zeitpunkt der Abreise war der Wert noch niedriger. Die Werte lassen sich in der Live-Grafik beim RKI nachgucken."

Völlig unerheblich. Wenn die Ausweisung unrechtens war kann das ja rechtlich angefochten werden. "Live"-Grafik ist Hohn auf Socken beim RKI... was Sie da als "live" bekommen ist immer schon Tage alt.

Lockdown

Ich kann den Ärger der Menschen in den beiden Kreisen gut verstehen. Aber ich verstehe nicht, wie man bei einem 370.000 Einwohnerkreis eine Ausreisesperre errichten will. Das fordern ja einige Politiker. Da gibt es so viele Wege und Dorfstraßen in die Nachbarkreise, das kann man ganz schwer kontrollieren. Ich wohne zwei Kreise weiter (ca. 70km von Rheda-Wiedenbrück entfernt) und auch bei uns wohnen einige infizierte Tönnies-Mitarbeiter. Allerdings keine Leiharbeiter sondern Festangestellte. Insofern kann es bei einem weiteren Ansteigen der Fallzahlen um die Fabrik durchaus auch für meinen Kreis gefährlich werden. Ich überlege jetzt schon - ob ich wie zu Beginn der Diskussion über Ausgangssperren Mitte März - schnell das Bundesland NRW verlasse. Solange noch nichts beschlossen ist, kann man noch schnell raus ohne gegen geltende Gesetze zu verstoßen. Und bis durch Testungen die Zahlen hier im Kreis Unna ansteigen und auch hier Schließungen anstehen, wird es zeitlich noch etwas dauern.

@ Skywalkder (17:51): Verordnungen sind keine Rechtsgrundlage

@ Skywalker

Dann zu diesem Punkt:

MV interessiert nicht WOHER die Leute kommen. Es ist schlicht in der Coronaschutzverordnung verankert dass KEINE Besucher aus Regionen einreisen dürfen die mehr als 50 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen hatten. Das kann Bayern sein, oder Schweden oder Timbuktu...

Diese Verordnungen sind keine gueltige Rechtsgrundlage sondern nur Gesetze. Das hat der ehemalige Bundesverfassungsgerichtspräsident Hans-Juergen Papier bereits ganz klar gesagt und am 08.06. wurde vom VGH Mannheim die Begrenzung von Personen in Geschäften als rechtswidrig gekippt!!

https://tinyurl.com/yac23pok
SWR: Baden-Württemberg: Personenbegrenzung in Geschäften unwirksam 8.6.2020, 19:51 Uhr

Weiterhin sind auch die Flächenbegrenzungen im Einzelhandel auf 800 Qm² ebenfalls weitgehend unwirksam und nicht rechtskonform.

@Köbes4711

"........Esst und kauft kein Fleisch mehr und alles wird gut.....
Genau, und in 14 Tagen ist dann Corona besiegt :-)"

Totsicheres Rezept: ALLE essen und trinken 14 Tage gar nichts mehr. Danach ist Corona definitiv besiegt- und der Planet hat Ruhe vor Homo Sapiens...

Und der Landesvater will Kanzler werden?

Unvorstellbar, das Geschwafele, von wegen wir (die Länder) sollten alles gemeinsam machen und dann einen Wettlauf, um Erleichterungen zu starten. Die Gründe sind so durchsichtig, dass der Landesvater gar nicht mehr erkennbar ist. Und so jemand glaubt, er könne des Volkes Stimme bekommen, um Kanzler zu werden? Was glaubt er, welche Anforderungen an Klugheit, Rückgrat, Weitsicht, Einsicht und Verantwortungsbereitschaft er dazu erst einmal unter Beweis stellen sollte?

Laschet und Corona

Laschet auf Schlinger Kurs
"" Politisch gesehen kennt die Corona-Krise bislang einige Gewinner. Laschet gehört derzeit nicht dazu.""
#
Ja die Beliebtheit Werte für Laschet zeigen nach unten.Er war zu schnell mit den Aufhebungen der Corona Beschränkungen.

@Demokratieschue...

"Der aktuelle Abstand sind 1,5 Meter bis 2 Meter und keine 3 Meter.
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln.html"

Ach so, und was ist 2x 1,5m Radius? Richtig ein Durchmesser von 3m!

Da können Sie noch so viele Internetquellen zitieren.

Corona Einschränkungen

Was hat das geneigte Volk denn gedacht wenn der Lockdown gelockert wird und Hygienevorschriften nicht beachtet werden. Das Virus wird sich in den Sommermonaten erneut weit verbreiten. Der Fall in Gütersloh, der Hotspot in Berlin und anderswo wird die Verbreitung nur beschleunigen. Eine 2te und 3te Welle wird kommen. Garantiert.
Bleiben Sie gesund.

In Deutschland muß immer einer Schuld sein

So zieht es sich wieder durch den ganzen Thread.
Nachdem der schuldige gefunden und Hass übersät wurde,
blättert man wieder die Angebote durch und sucht nach dem billigsten
Grillfleisch für heute abend.

echt trollig :-)

@forfuture

"Ich finde es schon höchst erstaunlich, mit welchem Eifer Sie Tönnies verteidigen. Zuerst ging es in Ihrem Post nur um die Verzögerung bei der Adressfreigabe, dann haben Sie immerhin die Verfehlung in der Kantine eingeräumt und sogleich kleingeredet. Aber von den Bedingungen am Zerlegeband schreiben Sie nichts. Da aber ist die Ursache zu sehen. Und wie kann man auf die Idee kommen, dass die Fa Tönnies nicht zu verantworten hat, wenn dort 1500 Mitarbeiter infiziert sind."

Ich verteidige Tönnies kein bisschen, weder die Person, noch die Firma, die ein für mich zu höchst verachtenswertes HR Modell nutzt.

Aber ich finde die Aufregung hier zu höchst scheinheilig und ich stehe auf dem Standpunkt dass zunächst die Pandemie gestoppt werden muss und dann Verfehlungen objektiv verfolgt werden müssen. Und dann auch sanktioniert. Ihre Aussage dass Bedingungen am Zerlegeband Ursache wären ist nicht belegt. Und selbst wenn dem so sein sollte sind diese Bedingungen ja leider derzeit nicht verboten.

@Demokratieschue...

"Diese Verordnungen sind keine gueltige Rechtsgrundlage sondern nur Gesetze."

OHNE WORTE

@16:51 +1655 demokratieschuetzer

mir tun die Menschen aus Guetersloh und Warendorf echt leid, wie sie in anderen Bundesländern - Mecklenburg-Vorpommern und Bayern - so dermaßen gehasst werden und als unerwuenscht eingestuft werden..
Ja da haben sie in beiden Fällen recht. Die gleiche Situation wie beim 1.Lockdown. Menschen die schon längere Zeit dort in Urlaub verbracht hatten mussten plötzlich nach Hause fahren. So ein unsinniges Verhalten wo doch die Gesundheitssysteme überall intakt sind. Armes Deutschland, das ist eigentlich eher wie im Mittelalter als Deutschland noch aus zahlreichen Fürstentümern bestand was beweist dass man hierzulande seit dieser Zeit nichts dazugelernt hat. Für mich sind diese Bundesländer urlaubsmässig abgehakt, SH hatte ja auch angekündigt dass sie notfalls erkrankte Urlauber nach Hause schicken würden, notfalls müssten sie ein Taxi nehmen. Alle die dafür verantwortlich sind sollten sich schämen

Wenn Tester auch Überträger sein können

Wer überlegt denn mal, ob ggf. bei den Testungen der ersten Generation Tönnies schon Fehler unterlaufen sein könnten?
Es könnte praktisch ganz leicht möglich sein, dass sich die Mitarbeiter eben durch eine unsachgemäße Testung erst infiziert haben könnten.

Unsachgemäße Testungen sind ein Supergau für Personen, die eigentlich virenfrei wären, aber sich durch unsaubere Testpraxis erst anstecken könnten.
Dass der Mitarbeiter der Testung zwar einen Vollschutz trägt, ist ja in Ordnung.
Aber der zieht sich nicht bei jeder nächsten Testung um oder desinfiziert sich gänzlich.
Das kann schon für eine Infektion ausreichend sein.

Man sollte mal um breiter denken, statt Tönnies allein die Schuld zu geben, bin ich der Meinung.

So ein wenig Panik schadet ja nicht

Es ist sehr köstlich. Erst faselt die CDU, dass Gesundheit über alles geht, und dann wundert man sich, dass es in einer Branche drunter und drüber geht.
.
Zu herrlich.
.
Und jetzt müssen wieder alle leiden, um diejenigen zu schützen, deren Recht auf Selbstbestimmung offenbar über dem aller anderen liegt. Das ist einfach spannend.
.
Das Grundproblem ist halt immer das Gleiche. Daher bleibt auch die Kritik immer die Gleiche. Und da hieß es App und Maske wurde jetzt helfen, also offenbar nicht.
.
Gucken wir mal, wie viele jetzt in Gütersloh wirklich schlimm krank werden. Wahrscheinlich sehr wenige, denn nachwievor trifft es eine ganze bestimmte Gruppe. Die man ja aber nicht isolieren will. Aber das weiß man seit Februar.
.
Einen echten Lockdown gibt es ja auch nicht, denn viele Arbeitnehmer müssen dennoch raus. Jeden Tag. Deren psychische Belastung interessiert auch niemanden.
.
Gesundheit geht eben bei manchen vor. Und bei manchen.... Scheiß drauf.

@skywalker

Ihr Beispiel mit dem Ring ist sehr anschaulich!

16:55 von Demokratieschue

“Sows ist unanständig und hat hier bei uns in Deutschland NICHTS verloren! Wenn Bayern sowas machen sollte, dann wundert es mich nicht, wenn MV die Buerger aus Bayern und anderen Bundesländern genauso rausschmeißt“

Mäßigen Sie sich ein wenig. Bayern hat das Coronageschehen derzeit gut im Griff. Mit die (fast) am strengsten und längsten Einschränkungen gab es in Bayern. Bayern wäre (um's deutlich zu sagen) blöd, wenn sie möglicherweise erkrankte mit Handkuss hier empfangen würde.
Nur weil ein Herr Laschet in NRW nicht den A... in der Hose hat um rechtzeitig seinen Laden zu schließen, sollen wir uns diese starken Einschränkung nochmal antun? Nein Danke.

“Wer einen negativen Corona-Test vorlegen könne, der sei auch weiterhin willkommen.“ Überlesen???

Vielleicht ist es Ihnen entgangen, es war Usedom, das bereits Urlaubsgäste zurückgewiesen hat und nicht Bayern.
Wann hat MV Urlaubsgäste explizit aus Bayern zurückgewiesen? Die haben gar niemand rein gelassen, egal woher der/die ka

@Advocatus Diabo...

"SH hatte ja auch angekündigt dass sie notfalls erkrankte Urlauber nach Hause schicken würden, notfalls müssten sie ein Taxi nehmen. Alle die dafür verantwortlich sind sollten sich schämen"

Das ist eine sehr sinnvolle Maßnahme, ich war an solchen Diskussionen im Krisenstab auch beteiligt: Sie haben im Sommerurlaub in SH in vielen Regionen zig mal mehr Saisongäste als Einwohner. Es gibt dort in der Region nicht genug Krankenhauskapazitäten. Man MUSS die Infizierten zurück schicken, denn sonst riskiert man sehr schnell eine Überlastung des lokalen Gesundheitssystems. Das heißt ja nicht dass man jemanden transportiert der nicht transportfähig wäre. Täte man es nicht, würde es aber zur Folge haben können dass man Patienten nicht aufnehmen könnte, oder aber dann transportieren müsste obwohl eigentlich NICHT transportfähig.

Nachrichten aus Belgien und den

Niederlanden (nicht flächendeckend zu verstehen): Antwerpen, Sonne scheint, Sonntag, Kneipen voll, 1,5m, Blödsinn, Abstand in den EK Strassen, Blödsinn, Brügge: Parks sind voll, Abstand in den Strassen kaum, Kneipen voll, Mundschutz nur in Ausflugs Booten. NL: Mundschutz nein, Abstand: 10% halten sie ein. 2 + 3 Covid19 Welle, ich weiss wo sie entsteht.

@spax-plywood

"Ihr Beispiel mit dem Ring ist sehr anschaulich!"

Danke, ich hatte ein reales Bild vor Augen: Eine (ich glaube Berliner) Hutmacherin hatte vor einigen Wochen einen Hut mit einer riesigen Krempe mit einem Durchmesser von "nur" 1,5m hergestellt (also 75cm Abstand). Selbst damit konnte sie sich in der Fussgängerzone kaum bewegen ohne anzuecken...

@ 18:11 von schiebaer45

Und wenn er trotz seiner nach unten zeigenden Beliebtheit, seinen Kurs auch andere Experten und Folgen zu berücksichtigen beibehält, könnte das auch dafür sprechen, das er die Politik die er für den richtigen Weg hält, wichtiger findet als seine Umfragewerte.
Aber bei den meisten Wähler kommt es wohl besser an, wie Söder sich mit den entgegen genommen Masken mit schöner Eigen PR am Flughafen fotografieren lässt.
Laschet hat sicher auch seine Fehler gemacht, aber ein Politiker der seinen Weg nicht nach Umfragewerten ausrichtet ist mir lieber, als der mit dem größten Eigen Marketing.

Was soll das?

Was sollen denn diese Forderungen nach "Schadenersatz"?

Eine Strafe muss dem Vergehen angemessen sein. Von 2000 Infizierten sterben im Schnitt bis zu 100 Menschen. Das ist die Anklage. Nicht irgendwelche materiellen Schäden, sondern 100facher Totschlag.

Kein Wirtschaftshai wird sich beeindrucken lassen von einer Strafe, die ihn das Geld kostet, das er eben durch seine Vergehen erworben hat. Wenn ich ein Auto klaue, kann es nicht meine Strafe sein, dass ich das Auto zurückgeben muss.

GEFÄNGNIS. Punkt. Ende. Aus.
_

@Träumerhabenverloren 18:35

Sie haben recht, aber Sie müssen nicht so weit schauen...

Der Fall in OWL ist nicht passiert wegen Tönnies- das war nur ein Multiplikator. Wir haben hohes Infektionsgeschehen in Düsseldorf, in Göttingen, und und und. Tönnies ist natürlich eine riesige Dimension- das zeigt aber nur, dass das Virus noch präsent ist- auch außerhalb dieser Firma, denn es kam ja nicht von innen.

Am 23. Juni 2020 um 18:40 von MartinBlank

Nach der Heinsbergstudie sterben von 2000 Infizierten ca. 7.

@Boris.1945 Sie können sich Ihre AFD-Polemik sparen.

Die ebenso aggressive wie penetrante Wiederholung ideologischer Feindbilder nach dem Prinzip der tibetanischen Gebetsmühle bei jedem noch so weit von diesen rechten Topoi entfernten Themen ändert an dem realen Fakt nichts, dass der Hauptverantwortliche hier ein in der Fleischindustrie tätiger deutscher Unternehmer ist, nicht armselige kleine Leute, deren materielle Not ausgenutzt wurde und die sich gegen ihre miserablen Arbeits- und Lebensumstände nicht wehren konnten - und Mitverantwortliche in der deutschen Politik, die (aus welchen Gründen auch immer) lieber nichts taten, obwohl der Handlungsbedarf bei den Unternehmen dieser Branche nach den Vorfällen bei der Fa. Westfleisch offenkundig gewesen war.

Nach allem was wir bisher wissen sind diese Menschen übrigens gesund nach Deutschland eingereist und haben sich den Virus dann bei ihrem Arbeitgeber und in ihren Unterkünften eingefangen. Der Grenzschutz hätte da nicht viel verhindern können, wohl aber eine sorgfältige Gewerbeaufsicht.

@ 18:25 von MrEnigma

„ Einen echten Lockdown gibt es ja auch nicht, denn viele Arbeitnehmer müssen dennoch raus. Jeden Tag. Deren psychische Belastung interessiert auch niemanden.“

Da kann ich ihnen nur zustimmen.

17:05 von Skywalker

“Es ist nicht ganz klar worin der Schaden besteht.“

In der Fleischfabrik Tönnies (um die geht es hier), wurden von Anfang an - aus Kostengründen??? - die vorgegebenen Hygieneregeln nicht durchgesetzt. Das ist seit April mit Videos dokumentiert. Mitarbeiter die das auch “oben“ gemeldet haben.
Der Arbeitsschutz fand bei Kontrollen Anfang Mai gravierende Mängel.
Und dann da war schon Juni - Zitat: “Noch vor drei Wochen habe man in der Fabrik – bis auf Maskenpflicht und aufgestellte Desinfektionsmittelspender – gearbeitet wie in "normalen Zeiten" – auch deshalb, weil es nach wie vor viele Aufträge gegeben hätte. Wir haben eng an eng an den Fließbändern gearbeitet, ungefähr mit 50 Zentimetern Abstand. In der Kantine waren immer ungefähr 300 Leute, auf den Treppen war immer Gedränge", erzählt der Mitarbeiter, der anonym bleiben will. Teilweise seien die Masken auch abgesetzt worden, ohne dass es geahndet worden sei.“

18:13 von Skywalker

«Ach so, und was ist 2x 1,5m Radius? Richtig ein Durchmesser von 3m!

"Corona-Abstand" defniert sich aber nicht als Radius des Imaginären Rings, den jeder um die Hüfte zu tragen habe.

Wären diese Ringe wie gleich-polar ausgerichtete Magnete, die sich bei imaginärer Berührung abstoßen.

Müssten die Ringe bei 1,50 m Mindestabstand Radien von 0,75 m haben.
Bei 2,00 m Mindestabstand seien es dann Ringe mit 1,00 m Radius.

@ Manuelh

"... eher am Rande des Kreises und in unmittelbarer Nähe zu NDS, weshalb auch viele Niedersachsen bei Tönnies arbeiten. Diese sind ohnehin nicht vom Lockdown betroffen."

In dieser Hinsicht stimme ich Ihnen vollstens zu! Es ist völlig schwachsinnig, die Eindämmung der Infektion an Landes- oder Kreisgrenzen ausmachen zu wollen. Das kann mir keiner erklären, warum jetzt eine Schule 19 km von der Firma Tönnies entfernt, aber noch im LK Gütersloh gelegen, jetzt schließen muss, während eine Schule im LK Soest und nur 6 km vom Werk entfernt, weiterhin geöffnet bleiben darf. Das ist kompletter Unfug und selbst mit mangelnder Intelligenz bei den Verantwortlichen nicht mehr wegzudiskutieren!

Warum nicht einen 20km Radius um das Werk herum anlegen? Gerne auch 30 km, um sicher zu gehen... Und dann alle LKs, die gänzlich oder teilweise innerhalb dieses Radius an den Hotspot angrenzen komplett in den Lockdown schicken. Also z.B. neben LK Gütersloh und Warendorf auch die LKs Soest, Hamm & Bielefeld

@MartinBlank

"Eine Strafe muss dem Vergehen angemessen sein. Von 2000 Infizierten sterben im Schnitt bis zu 100 Menschen. Das ist die Anklage. Nicht irgendwelche materiellen Schäden, sondern 100facher Totschlag. "

Nirgendwo auf der Welt sterben "IM SCHNITT" 5% der Infizierten, sondern allenfalls der positiv GETESTETEN. (Beispiel Singapur: 42000 Infizierte; 26 Tote) Und für Ihr "Vergehen" müsste ja ein absichtliches Infizieren vorliegen. Und es müsste bewiesen werden, dass die Infektionen durch verbotene Handlungen erfolgten und bei Einhaltung der Vorschriften nicht passiert wären...

Ansonsten gilt: Anteiliger Totschlag für jeden der weniger als 1,5m Distanz in der Öffentlichkeit zu anderen Menschen einhält?

Die Bevölkerung..

..die nichts für die Zustände in den Fleischfabriken kann, muss es ausbaden..

Schrecklich!

Mal sehen, ob man sich an die eigentlich Verantwortlichen rantraut..

18:40 von MartinBlank

Darauf habe ich eigentlich nur gewartet, danke. Nach dem Raser-Urteil war ich mir sicher, dass hier jemand mit (mindestens) Totschlag kommen würde. Aber vermutlich wird auch noch Vorsatz erkannt und Tönnies ist dann Mörder.
Das Schlimme daran ist: Das ist der deutschen Justiz mittlerweile sogar wirklich zuzutrauen.

@Skywalker: Danke für so manche Info. Dass z.B. Usedom die Leute zurückschicken musste, weil das so in dieser 50er-Verordnung steht, hatte ich nicht gewusst. Trotzdem...

@MrEnigma

„ Einen echten Lockdown gibt es ja auch nicht, denn viele Arbeitnehmer müssen dennoch raus. Jeden Tag. Deren psychische Belastung interessiert auch niemanden.“

Ja stimmt, Arbeit kann schon ganz schön belastend sein...

@ 18:46 von Köbes4711

„@ Am 23. Juni 2020 um 18:40 von MartinBlank
Nach der Heinsbergstudie sterben von 2000 Infizierten ca. 7.„

Wenn man sich die Statistiken der Todesfälle und Infizierten in vielen Ländern ansieht, bewegt man sich um die 5 Prozent. In Deutschland im Moment laut RKI 4,7 Prozent.

17:09 von Skywalker

“Immerhin sind die Zustände bei Tönnies kurz vorher auch geprüft und für i.O. befunden worden.“

Nein, sind sie nicht. Der Arbeitsschutz hat geprüft, eine Mängelliste dokumentiert und das gemeldet. Das war Anfang Mai.
Im Juni, so Berichte “Noch vor drei Wochen habe man in der Fabrik – bis auf Maskenpflicht und aufgestellte Desinfektionsmittelspender – gearbeitet wie in "normalen Zeiten" – auch deshalb, weil es nach wie vor viele Aufträge gegeben hätte.“

Als bei Westfleisch der Coronaausbruch war, hat sich Herr T. noch mit seinem ausgefeilten Hygienekonzept gebrüstet. Im besten Fall hat er von seinem Betrieb keine Ahnung, im schlimmsten hat er die Zustände geduldet.

@ 18:40 von MartinBlank

Ich kann zwar ihren Ärger verstehen und ich bin auch dafür das Herr Tönnes Schadensersatz zahlen sollte, was sicherlich auch in etlichen Verstößen zu machen sein wird.
Totschlag wiederum kommt allerdings natürlich nicht in Betracht, weil wir immer noch auch für Herrn Tönnes in einen Rechtsstaat leben.
Totschlag ist eine vorsätzliche Tötung ohne Mordmotiv.
Und Vorsatz kann hier juristisch nicht begründet werden.

@ Träumerhabenverloren

"Soll dann der Direktor in Regress genommen werden?"

Ist die Schule das Privateigentum des Direktors, oder ist der Direktor Haupteigner? Nein? Dann ist da wohl ein Unterschied zu Tönnies zu sehen. Abgesehen davon: Ja, auch ein Direktor muss sich dafür vor seinen Vorgesetzten rechtfertigen, wenn es in seiner Schule einen exzessiven Infektionsausbruch geben sollte. Was glauben Sie denn?

@Margareta K.

Zitat:>"Der Arbeitsschutz fand bei Kontrollen Anfang Mai gravierende Mängel."<

Das ist ein Punkt der Konsequenzen haben dürfte wenn es so war.

Zitat >"Und dann da war schon Juni - Zitat: “Noch vor drei Wochen habe man in der Fabrik – bis auf Maskenpflicht und aufgestellte Desinfektionsmittelspender – gearbeitet wie in "normalen Zeiten" – auch deshalb, weil es nach wie vor viele Aufträge gegeben hätte. Wir haben eng an eng an den Fließbändern gearbeitet, ungefähr mit 50 Zentimetern Abstand. "<

Ich weiss ja nicht was Ihre Vorstellungen sind, aber genau das ist (und war) ja erlaubt. Sie müssen Abstand halten, oder wo dies nicht möglich ist, Masken tragen. Sie müssen mit Maske am Arbeitsplatz die 1,5m tatsächlich NICHT einhalten wenn der Prozess dies nicht ermöglicht.

...auch fernab von jeglichen Hochrechnungen und (politischen) Entscheidungen sollte jeder weiterhin auf sich und andere Menschen achten. Eigentlich war das schon klar und geklärt. Doch unsere Gesellschaft vergisst schnell...verständlich, denn wer will schon "LockDown & Co". Dennoch, es dauert noch!!

um 18:50 von Skywalker

Stimmt, ich hätte korrekt formulieren müssen: 5% der erkannten Fälle, nicht 5% der Infizierten. Danke für die Korrektur.

"Und es müsste bewiesen werden, dass die Infektionen durch verbotene Handlungen erfolgten" - das stimmt;
"und bei Einhaltung der Vorschriften nicht passiert wären..." - das stimmt überhaupt nicht.

Zu der Polemik des letzten Satze äußere ich mich nicht weiter.

Verfehlte Politik

Nun rächt sich die Politik der letzten Jahrzehnte, in denen alle kleinen Betriebe vernichtet wurden und durch grosse Konzerne ersetzt.
Hätten wir noch die Struktur, die vor 50 Jahren vorherrschte, hätte jedes größere Dorf noch einen eigenen Metzger, der selbst schlachtet...weniger Tierleid, keine Ausbeutung, keine Möglichkeit für Corona und wenn es Betrieb doch kurzfristig schliessen müsste, könnten es die anderen leicht kompensieren.
Die neoliberale Politik, die nur Großkonzerne fördert, hat eben auch ihre Schattenseiten.

17:16 von Francis Ricardo

“Die am lautesten schreien haben das System übrigens eingeführt, schönen Dank Rot/Grün unter Schröder“

Und warum hat's in all den Jahren die “Schwarzen“ in der Regierung nicht gekratzt? Wenn ich merke, da läuft was aus dem Ruder, so war das eigentlich nicht gedacht - dann mache ich was? Richtig! Ich ändere das, dass es aufhört oder zumindest besser wird.

Ja, Rot/Grün schreit und was macht Schwarz? Herr Altmeier hat wahrscheinlich schon Albträume - Tönnies, Wirecard. Meine Güte der Wirtschaftsstandort. Hat er eigentlich schon ein Wort zu den bedauernswerten Menschen gefunden?

Bitte auch Hamm "herunterfahren"

Ich kreis Hamm liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche bei 26,2. Das ist zwar noch nicht der Grenzwert von 50, aber da das ein nachbarkreis von Warendorf ist, ist davon auszugehen, dass das Infektionsgeschehen auch in Hamm Fahrt aufnehmen wird. Also besser jetzt das öffentliche Leben dort herunterfahren, wo noch eine Chance besteht, ein Ausufern zu verhindern. Ansonsten wird es in einigen Tagen sowieso nötig sein.

Regressansprüche

Es sind die elenden Zustände dort, - diese Ausbeutung an Tier und Mensch - die dieses Desaster möglich gemacht haben.
Ich richte meinen Appell an die Bundesregierung, diese Lebensverachtenden Umstände zu beenden. Und ich richte meine eindringliche Bitte an die Menschen, ihren Fleischkondum einzuschränken! Denn auch die Nachfrage sorgt für das Angebot.

Ich bin eine freiberufliche Theatermacherin aus Warendorf. Der erneute "lock down" ist für mich der zweite Schlag ins Gesicht. Gerade hatte ich meine Theaterarbeit, unter den geltenden Hygienebedingungen, wieder aufgenommen - und jetzt das!!
Herr Tönnies, bezahlen sie meinen Ausfall? Sorgen sie dafür, dass ich etwas zu essen habe (aber bitte kein Fleisch), meine Miete bezahlen kann?
Übernehmen sie die Verantwortung?

Am 23. Juni 2020 um 17:10 von pxslo

Es ist ein Skandal, dass deutsche Unternehmen Migranten wie rechtlose Wanderarbeiter behandeln.
#
#
Das sind keine Migranten sondern Arbeiter aus dem Osten von Europa. Diese Arbeiten Freiwillig in diesen Unternehmen. Das ist alles ein Erfolg der Werksverträge die Rot/Grün erfunden haben.
Wer jetzt glaubt, das Schröder, Fischer & Co nicht gewusst haben, das die Arbeiter aus Osteuropa nicht ausgenutzt werden hat Politik nie verstanden.

Der Mann (Tönnies) wusste

Der Mann (Tönnies) wusste alles. Kann da nicht sogar von Vorsatz gesprochen werden?

Veranstalter, Selbstständige die nicht öffentlich auftreten können um Lesungen oder Reden zu halten, dürfen jetzt nach Hartz Vier abdriften, weil sie ja nicht erlaubt waren zu verdienen. Seit mehreren Wochen ist also ziemlich viel bekant, und die durften so weiter machen, "weil es ja so viele Aufträge" gab?

Ist das ein Test: Wieviel Ungerechtigkeit verträgt der Mensch?

um 18:56 von Francis Ricardo

"Totschlag ist eine vorsätzliche Tötung ohne Mordmotiv."

Oh. Ich habe den Begriff "Totschlag" falsch verstanden. Ich meinte den Tatbestand, bei dem meine Handlung zum Tod einer anderen Person führt, ohne dass es meine Absicht war; also wenn ich z.B. irgendwo ein Loch grabe, weil ich ein Rohr reparieren muss, und die Stelle nicht absichere, und dann im Dunkeln jemand hineinfällt und sich das Genick bricht.
Wie würde diese Art von Vergehen genannt werden? "Nachlässige Tötung"? Bin kein Jurist. Aber das war es, was ich meine.

Tönnies hat bewusst in Kauf genommen, dass durch seine Handlungen Menschen sterben könnten. Es war selbstverständlich nicht seine Absicht. Aber eine Geldstrafe kann hier nicht angemessen sein. Wer seine Arbeitnehmer und ihre Familien in Lebensgefahr bringt, muss schon mehr Strafe erhalten als eine bloße Geldstrafe.

Rechtsstaat und so.
_

In Landkreisen mit weiteren

In Landkreisen mit weiteren Schlacht und Zerlegebetrieben wird der ein oder andere vermutlich keinen so guten Schlaf mehr haben

@Demokratieschue...

mir tun die Menschen aus Guetersloh und Warendorf echt leid, wie sie in anderen Bundesländern - Mecklenburg-Vorpommern und Bayern - so dermaßen gehasst werden und als unerwuenscht eingestuft werden:

Was hat das mit Hass zu tun? Die Reaktionen in Vorpommern und Bayern sind völlig logisch. Das Risiko, dass Menschen aus den Regionen Gütersloh und Warendorf mit SARS-CoV-2 infiziert sind und das Virus in andere Regionen einschleppen, ist zur Zeit relativ hoch. Also ist es logisch, diesen Personenkreis aufzufordern, derzeit nicht zu reisen. das hat überhaupt nichts mit persönlichem Hass zu tun, sondern dient dem Schutz vor einer zweiten Infektionswelle.

@ Skywalker

"Ansonsten gilt: Anteiliger Totschlag für jeden der weniger als 1,5m Distanz in der Öffentlichkeit zu anderen Menschen einhält?"

Bei Wissen einer vorliegenden CoviD19-Infektion wäre das in der Tat ein Tatbestand der strafrechtliche Konsequenzen haben sollte. Was denn sonst?

Denn wenn ich darum wissen sollte, dass ich das Virus in mir trage, und mich - statt in Quarantäne - trotzdem unter Menschen begebe, OHNE dabei die Abstandsregeln einzuhalten, nehme ich auch bewusst die Infektion und einen damit u. U. einhergehenden schweren Verlauf der Erkrankung bei Anderen in Kauf. Das wäre im minderen Fall noch mindestens fahrlässige Körperverletzung und sollte entsprechend geahndet werden! Denn anders scheinen die Menschen nicht zu lernen... dann gibt es halt Hausarrest wie bei kleinen Kindern! Da wirkt das ja auch des Öfteren...

Laschet ist m.Meinung nach auf dem falschen Posten

So zögerlich wie in NRW gehandelt wird ist für mich unverständlich. Warum hat man nicht sofort gehandelt.Es ist unverantwortlich nicht eine Ausreisesperre zu verhängen. Die Menschen von Gütersloh und Umland können
munter in Deutschland umherreisen und die Pandemie weiter befeuern. So voreilig wie mit den Lockerungen in NRW umgegangen wurde,
so verlangsamt werden wieder Restriktionen eingeführt. Unverantwortlich ist das.
So ein Ministerpräsident möchte Bundeskanzler werden. Nein Danke!!

19:04 von BotschafterSarek

Bitte auch Hamm "herunterfahren"

Ich kreis Hamm liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche bei 26,2. Das ist zwar noch nicht der Grenzwert von 50, aber da das ein nachbarkreis von Warendorf ist, ist davon auszugehen, dass das Infektionsgeschehen auch in Hamm Fahrt aufnehmen wird. Also besser jetzt das öffentliche Leben dort herunterfahren, wo noch eine Chance besteht, ein Ausufern zu verhindern. Ansonsten wird es in einigen Tagen sowieso nötig sein.
///
*
*
Warum Hamm schließen, sauer im öffentlich Rechtlichen dargestellt, sind doch Die, welche nicht aus geschlossenen Landkreisen, ins Ausland reisen können.

18:48 von Minka04

«Einen echten Lockdown gibt es ja auch nicht, denn viele Arbeitnehmer müssen dennoch raus. Jeden Tag. Deren psychische Belastung interessiert auch niemanden.»

«Da kann ich ihnen nur zustimmen.»

Was ist ein "Echter Lockdown" ?
Wie sollte der aussehen … wenn er denn wäre ?

Auch Supermärkte "absperren" + ÖPNV komplett einstellen + jede Art von Zustellung / Lieferung untersagen ? Für wie lange Zeit ?

Es ist ganz schlicht ganz einfach nicht wahr, dass es niemand interessiert, welchen Belastungen / Befürchtungen die Menschen ausgesetzt sind, die (noch) arbeiten gehen (müssen). Deren bestmöglicher Schutz ist in 1. Linie in der Verantwortung des jeweiligen Arbeitgebers.

An best. Arbeitsplätzen / bei gewissen Tätigkeiten ist Schutz einfacher, bei anderen schwieriger zu realisieren. Wo es gar nicht geht … sei Arbeit einzustellen.

Mein Arbeitgeber tut alles, was so möglich ist. Mir (+ anderen) ist es bei E-Erfassung der Arbeitszeit "gegeben", zw. 0 / 24 Uhr zu kommen / zu gehen.

@ 19:04 von Margareta K.

Sie haben natürlich recht damit, das man auch der jetzigen Regierung vorwerfen muss, das sie bis heute nichts an dem Zustand geändert hat.
Herrn Laumann muss man da allerdings schon ausklammern, dieser kämpft schon seit länger Zeit etwas an diesen Zuständen etwas zu ändern.

@ Skywalker

"Ich weiss ja nicht was Ihre Vorstellungen sind, aber genau das ist (und war) ja erlaubt. Sie müssen Abstand halten, oder wo dies nicht möglich ist, Masken tragen. Sie müssen mit Maske am Arbeitsplatz die 1,5m tatsächlich NICHT einhalten wenn der Prozess dies nicht ermöglicht."

Ist das jetzt eine kreative Auslegung der Bestimmungen, oder ist das wirklich so? Bei uns heißt es jedenfalls in den Coronabestimmungen, dass der Abstand auch mit Maske eingehalten werden muss.

@herbert2

Ich finde die Berichterstattung die letzten Tage recht einseitig. Hier immer nur auf einem Betrieb herumhacken ist nicht zielführend da es bedeutend andere Hotspots gibt.
Gab es nicht in Berlin und Göttingen sehr viele neue Fälle?

Nicht Ihr Ernst, oder? Schauen Sie sich die Lagekarte beim RKI an. Gütersloh und Warendorf sind dort zur Zeit die einzigen roten Flecken!

Und dass man angesichts der doch relativen klaren Kenntnis des Ausgangspunktes dieser Infektionswelle auf diesem einen Betrieb "herumhackt", ist doch auch klar. Der hätte es übrigens auch ohne Corona verdient, mal genauer unter die Lupe genommen zu werden, die Arbeitsbedingungen dort und die Wohnbedingungen der osteuropäischen Lohnsklaven sind einfach unwürdig.

19:05 von tagesschlau2012

Sicher hat die Schröder-Regierung im Bereich Arbeitsmarkt so manche negative Entwicklung eingeleitet, aber die Werksverträge haben sie eindeutig nicht erfunden.
Wenn man die Ursachen für Zustände wie in den Schlachtbetrieben suchen will, sollte man eher auf die EU sehen. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit hatte wohl kaum den Grund, dass ein Professor vom Cambridge nach Tübingen wechseln kann. Und die Aufnahme fragwürdiger osteuropäischer Länder hat sicher auch eher in diese Richtung gehende Gründe gehabt.

19:09 von MartinBlank

Dann sind wir im Bereich der fahrlässigen oder grob fahrlässigen Tötung.
Das könnte man möglicherweise sogar in Betracht ziehen.
Es ist allerdings bisher niemand von den Angestellten verstorben, auch noch eine Sache die dann eine Rolle dafür spielt.

@nie wieder spd

Warum wird Tönnies nicht verhaftet?
Der Chef von Wirecard wurde wegen 1,9 Milliarden in Haft genommen.
Herr Tönnies ist für die Infizierung von potentiell Hundertausenden verantwortlich und läuft weiter frei herum?

naja, in einem Rechtsstaat reicht es für eine Verhaftung nicht aus, moralisch verwerflich zu handeln, man muss auch gegen Gesetze verstoßen haben. Und das hat Tönnies wahrscheinlich nicht bzw. nicht in einem Ausmaß, das eine Verhaftung rechtfertigt. Das Ausnutzen von Gesetzeslücken ist eben leider nicht strafbar. Umso mehr sind nun die Politiker gefordert, hier der Profitmaximierung auf dem Rücken der osteuropäischen Lohnsklaven ein Ende zu bereiten (gilt übrigens auch für Erntehelfer, die oft nicht besser untergebracht sind) und Gesetze zu erlassen, die das wirksam unterbinden. Und dann kann man Tönnies bei einem Verstoß dagegen auch belangen.

@ Beate Trautner

"Ich richte meinen Appell an die Bundesregierung, diese Lebensverachtenden Umstände zu beenden."

Da werden Sie aber leider nichts mit erreichen. Die Politik ist zu sehr abhängig von der Großindustrie und kann nicht mehr tun als ein kastrierter Pudel, ohne dadurch den Wirtschaftsstandort gefühlt oder tatsächlich zu gefährden.

"Und ich richte meine eindringliche Bitte an die Menschen, ihren Fleischkondum einzuschränken! Denn auch die Nachfrage sorgt für das Angebot."

Es ist allerdings nicht allein die Nachfrage bei uns, die das Angebot bestimmt, sondern die wachsende Nachfrage nach Fleisch in allen Teilen der Welt. Unsere eigenen Agragroßbetriebe mästen ja nicht 10.000de Einheiten an Schlachtvieh ausschließlich für den heimischen Markt sondern zu einem großen Teil für den weltweiten Vertrieb!

Kurz: wir erleben (mal wieder) die Auswüchse einer völlig entarteten Globalisierung! Es wird Zeit, dieses Wirtschaftsexperiment endlich international einzuhegen!

18:00 von Demokratieschue...

“Auch diese Angabe von Ihnen beim Durchmesser stimmt nicht: Der aktuelle Abstand sind 1,5 Meter bis 2 Meter und keine 3 Meter.“

Erklärung: sie stehen auf einem Punkt. Dieser Punkt ist in der Mitte eines Kreises.
Soweit verstanden?
Nun nehmen Sie links von sich 1,5m und rechts 1,5m. Sind zusammen?
Richtig! 3m. Würden Sie Ihre 1,5m nehmen, dann hätten Sie 0,75m Abstand. Das ist, wie wir wissen, nicht ausreichend.
Das passt übrigens auch, wenn die 1,5m nicht links und rechts, sondern vor und hinter Ihnen liegen.
Jetzt verstanden, dass @skywalker richtig liegt. Ähh steht ^^

Dass das Virus nun verstärkt

Dass das Virus nun verstärkt im Bundesland von Armin Laschet zuschlägt, der sich mit der raschen Lockerung der Maßnahmen weit aus dem Fenster gelehnt hatte, ist eine Fügung des Schicksals. Man darf den Kampf gegen Corona keinesfalls abhaken.

Hunderte Corona-Fälle sind seit Tagen bekannt

aber erst heute einen Lockdown. So wird das nichts in Deutschland. Das Versagen der deutschen Politik geht munter weiter.

@Adeo60

Dass das Virus nun verstärkt im Bundesland von Armin Laschet zuschlägt, der sich mit der raschen Lockerung der Maßnahmen weit aus dem Fenster gelehnt hatte, ist eine Fügung des Schicksals.

Vielleicht möchte das Schicksal uns zu verstehen geben, dass dieser Mann als Bundeskanzler nicht geeignet ist.

Ich hoffe allerdings inständig, dass das nicht dem noch ungeeigneteren Merz in die Hände spielt.

Das Wunder zu Gütersloh

Über Tausend Coronainfizierte, welche täglich symptom los und fieberfrei zur Arbeit gingen. Einmalig in der coronageplagten Welt. Oder gab es etwa keinen Hygieneplan in dem Schlachtereibetrieb? Warum hat das Gesundheitsamt, und damit das Landratsamt und damit der Landrat nur untätig zugesehen. Alles etwas lasch, Herr Laschet und CoKG. Hoffentlich wird auch dieses Politikversagen geahndet. Schadensersatz für die Bürger, und nicht aus Steuergeldern. Wegsehen und Schulterschluss mit der Industrie auf Kosten aller ist ziemlich verantwortungslos.

Empfehlungen und Schuld

Der soft Lock down geschah nur auf massiven Außendruck und hat zu lange auf sich warten lassen. In dieser Zeit sind etliche Hundert wenn nicht Tausend Betroffene infiziert worden.

Nun zu empfehlen, den Landkreis Gütersloh nicht zu verlassen ( dies aber zu kontrollieren) klingt wie Fisch noch Fleisch.

Etliche werden sich im Umkreis bewegen, einige Tönnies Infizierte leben gar in anderen Landkreisen. Durch den langen Vorlauf konnten einige bereits flüchten, Rumänen wieder zurück oder woanders hin.

Tönnies muss in jedem Fall zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Falle Ischgl, wo 1 Infizierter Barkeeper als Superspreader arbeitete, wurde ebenso im Nachgang streng ermittelt - der Unterschied war, zur Zeit im Februar war das Ausmass der Übertragung und Reichweite sowie die Gefährlichkeit des Corona Virus noch unbekannt.

Das ist nun anders, wer jetzt 1500 Infizierte als Superspreader arbeiten lässt, macht sich strafbar und sollte regresspflichtig sein.

@schabernack

Ich steige durch Ihr Beispiel mit den Magnetringen, welches @skywalkers geometrische Betrachtung widerlegen soll, nicht durch. Welchen Feldverlauf haben Sie sich denn vorgestellt?

@ 18:33 von Skywalker

So weit ich mich entsinnen kann war nur an wenigen Orten das Gesundheitssystem an der Belastungsgrenze, schon gar nicht in SH oderMV.
Dagegen ist sich jeder selbst der nächste und riskiert dabei ggf jemand erkranktes quer durch Deutschland zurück zu schicken (zb BW) damit er auf der heimfahrt gleich noch mehr Menschen ansteckt. Vielleicht muss man demnächst auch bei der Durchreise für jedes Bundesland ein Visum beantragen?
Es wäre genauso unmöglich wenn man eine verunfallte Person zur Behandlung in ihr Bundesland zurücktransportieren würde, oder? Wenn jemand in Deutschland krank wird sollte er dort wo er ist auch behandelt werden, wir haben ja eine Deutsche Krankenversicherung!

19:23 von Margareta K.

«Erklärung: sie stehen auf einem Punkt. Dieser Punkt ist in der Mitte eines Kreises … Nun nehmen Sie links von sich 1,5m und rechts 1,5m. Sind zusammen?
Richtig! 3m. Würden Sie Ihre 1,5m nehmen, dann hätten Sie 0,75m Abstand. Das ist, wie wir wissen, nicht ausreichend.»

Nicht nur Sie … aber auch alle anderen Menschen stehen im Mittelpunkt des Imaginären Kreises, in dem sie sich befinden.

Der Abstand zweier Menschen zueinander ergibt aus der Addition der Radien beider Kreise beider Menschen.

0,75 m + 0,75 m = 1,50 m.
1,00 m + 1,00 m = 2,00 m.
Usw. mit potentiell anderen Radien …

Am 23. Juni 2020 um 16:52 von Palmero

" Hilft wohl nur vom Verursacher "T" keinen Bissen Fleisch mehr im Discounter zu kaufen und zum örtlichen Metzger zu gehen, der noch selbst schlachtet. "

Ziemlich naiv der Satz, es gibt nicht mehr viele die selber schlachten, in der Regel werden Tierhälften angeliefert.
Und dann schauen Sie sich mal die Marken an, sind nicht nur billige dabei.

Und die Sache ist auch einseitig, Magdeburg sind auch viele Schulen wieder geschlossen, gibt mehrere Ecken wo es nicht gut aussieht.
Und das ist noch nicht das Ende, die Urlaubssaison geht erst los.

Zitat: Denn es war doch die

Zitat: Denn es war doch die EU, die die Arbeitnehmerfreizügigkeitsregelung durchs Parlament gepeitscht hat und damit den Stein überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

Welches Gesetz soll denn die EU durch welches Parlament gepeitscht haben?*

*Ich hätte noch Platz für fast 700 Fragezeichen.

@ 17:51 SKYWALKER

Es ist schlicht in der Coronaschutzverordnung verankert dass KEINE Besucher aus Regionen einreisen dürfen die mehr als 50 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen hatten. Das kann Bayern sein.. Oder Timbuktu..
Es war beim 1.Lockdown bereits so dass Leute ausgewiesen wurden die bereits schon 2 Wochen auf Nordseeinseln waren noch bevor das Level überschritten war. Das ist dann genauso unverständlich wie dass es keinen Schulunterricht auf Corona freien Inseln gab. Gerichtlich wehren kann man sich ja erst hinterher wenn die Polizei einem schon abgeholt hat. Dürfte ja wohl kaum vor Ort möglich sein auf die schnelle.
Warum testet man nicht einfach? Warum ermöglicht man nicht jedem Reisenden einen test?
In Schweden soll jetzt die ganze Bevölkerung getestet werden - daher kommen die hohen Zahlen

@ Margareta K., um 19:23

re 18:00 von Demokratieschue

Hatte ich auch gedacht, denn skywalker wollte ja wohl nur auf den “Individualabstand des “Beringten“ hinweisen.
Trüge jeder solch einen Ring, würde der natürlich der Radius 0,75 m von Demokratieschue reichen :-)

Angebot des MWGFD eV annehmen!

1500 positiv getestet, aber mehr als 98,5% brauchen keine medizinische Betreuung.
Die MWGFD bieten an, alle positiv getesteten nochmal auf deren Kosten mit verbesserten PCR Tests zu testen. Die Behörden sollten dieses Angebot annehmen.

@RoyalTramp

Denn es war doch die EU, die die Arbeitnehmerfreizügigkeitsregelung durchs Parlament gepeitscht hat

Arbeitnehmerfreizügigkeit ist ja per se nichts Schlechtes. Das Problem sind eher die Werkverträge, mit denen Arbeitsbedingungen und zum Teil auch Mindest- bzw. Tariflöne unterlaufen werden. Wenn klar ist, dass ein rumänischer Fleischzerleger genauso viel bekommt, wie ein festangestellter deutscher Kollege, dann ist Arbeitnehmerfreizügigkeit kein Problem.

@Advocatus Diaboli

Warum ermöglicht man nicht jedem Reisenden einen test?

Den kann doch jeder Reisende machen - aber bitte auf eigene Kosten. Ein Test, der ledigkich dazu dient, dass jemand seinem privaten Vergnügen (Urlaub) nachgehen kann, muss nicht der Steuerzahler tragen.

@ harry_up

"Hatte ich auch gedacht, denn skywalker wollte ja wohl nur auf den “Individualabstand des “Beringten“ hinweisen.
Trüge jeder solch einen Ring, würde der natürlich der Radius 0,75 m von Demokratieschue reichen :-)"

Fassen wir zusammen:

Wenn sich die imaginären Ringe überlappen dürfen, braucht es tatsächlich einen Ringradius von 1,5m, wie von Skywalker gedacht. Sollten sich dagegen die imaginären Ringe nicht überlappen dürfen, dann reicht ein Ringradius von 0,75m, um die geltenden Abstandregeln einzuhalten.

Ich plädiere hierbei für die 1,5m-Variante, da es hierbei nur eines einzigen Radius' bedarf, den man mit Augenmaß gut einhalten kann. Bei 2x 0,75m hätte ich mit meinem Augenmaß jedenfalls sichtlich größere Probleme. 2x 0,75m sind halt fehleranfälliger als nur 1x 1,5m "im Auge" zu haben.

Frage: Worum ging es eigentlich bei der Diskussion noch? Keine Ahnung... ich hab's vergessen...

Ausreiseverbot?

Was ist denn das für ein Unsinn, was da steht? Einerseits soll es kein Ausreiseverbot aus dem LK Gütersloh geben, andererseits kündigt Laschet Kontrollen an. Wenn ausgereist werden darf, was soll dann die Grundlage für Kontrollen sein?

19:37 von schabernack

Nicht nur Sie … aber auch alle anderen Menschen stehen im Mittelpunkt des Imaginären Kreises, in dem sie sich befinden.

Der Abstand zweier Menschen zueinander ergibt aus der Addition der Radien beider Kreise beider Menschen.

0,75 m + 0,75 m = 1,50 m.
1,00 m + 1,00 m = 2,00 m.
Usw. mit potentiell anderen Radien …

"Ihr" Abstandsmodell ist mir sympathischer. Ist schon fern genug - drei Meter ist doch recht übertrieben und noch unrealistischer in der Fußgängerzone... Als ich heute an der Bushaltestelle stand, lief sogar jemand auf eine recht befahrene Straße, um genügend Abstand einzuhalten - ob das ungefährlicher ist?

P.S. Schade, dass manche Menschen ihren Humor egoistischerweise nicht teilen mögen.

Laschet kann

den dauergast in talkrunden geben, als ministerpräsident hat er bewiesen, dass er nichts kann. stopp, stimmt so nicht: der finanzkräftigen wirtschaft zu wohlgefallen sein, das kann er (sollte jeder CDU'ler, der was werden will, unbedingt beherrschen).

19:35 von spax-plywood / @schabernack

«Ich steige durch Ihr Beispiel mit den Magnetringen, welches @skywalkers geometrische Betrachtung widerlegen soll, nicht durch. Welchen Feldverlauf haben Sie sich denn vorgestellt?»

"Magnetische Feldverläufe" und "Magnetische Flussdichten" stellte ich mir ausschließlich in einstigen Physikvorlesungen vor … aber nicht dann, wenn ich hier im Forum beispielhaft schreibe.

In allerhöchsten Maße erstaunlich. Meine 8-jährige Nichte "stieg allerbestens durch", als ich ihr erklärte, wie das mit Corona-Abstand sei, wenn man ein Magnetfeld um sich habe, das dann "abprallen" ließe.

Praktisch erprobten wir es im Garten mit so'nen 2 aufblasbaren durchsichtigen Gummikugeln aus formbaren Plastik, mit denen man sich umgeben + damit / darin rumlaufen kann. Die haben gar kein Magnetfeld … verunmöglichen dennoch direkten Kontakt.

Dinger legten wir dann aber vor dem Essen wieder ab. Evtl. gehen wir damit demnächst in den Supermarkt zum Einkaufen. Wenn nicht Problem mit "Schokoriegel rein" wäre …!

@Advocatus Diabo... um 19:49

"Es ist schlicht in der Coronaschutzverordnung verankert dass KEINE Besucher aus Regionen einreisen dürfen die mehr als 50 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen hatten. Das kann Bayern sein."

Das ist Unsinn. In den "Coronaschutzverordnungen" der einzelnen Bundesländer gibt es solche Regelungen nicht. In der Fassung der Coronoschutzverordn. des Landes NRW gibt es lediglich die Auflage an Hotels, Personen von außerhalb der EU u. aus best. weiteren Ländern keine Übernachtungen (zu touristischen Zwecken) anzubieten (§15).
Die "Coronaregionalverordnung" des Landes NRW v. 23.06., die die CoronaSchV ergänzt und nur für die Kreise Güterloh + Warendorf gilt (§1 Abs. 2), geht nun davon abweichend wieder zu weitgehenden Kontaktsperren, Kneipenschließ. + dem Verbot von Festen + ähnlichen Versammlungen, Sportangeboten, usw., zurück. Tagesausflüge + Ferienfreizeiten v. Kindern/Jugendl. sind ebenfalls verboten. Schulen + Kitas sind dort ja bereits geschlossen. Die Verordn. tritt morgen in Kraft.

19:51 von harry_up

“Hatte ich auch gedacht, denn skywalker wollte ja wohl nur auf den “Individualabstand des “Beringten“ hinweisen.
Trüge jeder solch einen Ring, würde der natürlich der Radius 0,75 m von Demokratieschue reichen :-)“

Da ist was dran. Manchmal wäre es so einfach :)) Dankeschön.
-----
Mein Dank auch an 19:37 von schabernack. Die Ringe haben mich verwirrt. Mein Hirn kam da wohl nicht mehr mit. Das Alter, die Sonne, der Wein zum Abendessen ... ^^

18:24 von yolo

Ob es grundsätzlich möglich ist, hatte ich mich das bei meiner Testung auch gefragt und hatte aber Glück, dass die Testerin, als ich an die Reihe kam, gerade ausgewechselt wurde.

Nichtsdestotrotz denke ich, spricht eine ganze Reihe dagegen, dass die Infektionen dadurch verursacht wurden. Bei den bisherigen Super-Spreader-Events wurden immer viele Menschen hintereinander getestet und wenn dann das Ergebnis zwei Tage später für diese/alle feststeht...

Wäre es Ihnen denn genehmer, dass Herr Tönnies sich von irgendeiner (Mit)Verantwortung freispricht?

@ AufgeklärteWelt

Da Tönnies sich eines Modernen Sklavenverleihers (Werkvetragsanbieter) bediente, müsste D formal gesehen wohl eine polnische Firma anklagen.

Ich meine, die rechtliche Basis für ein Vorgehen gegen den sauberen Herrn Tönnies ist nicht gut.

Sie wurde geschaffen von den seit Jahrzehnten in D herrschenden neoliberalen Parteien.

Schafft man es nicht, Diese aus ihren Machtpositionen zu vertreiben, wird es noch ganz viele Tönisse geben, die sich am Leid und Armut anderer gesundstoßen können ohne irgend etwas befürchten zu müssen.

@17:59 von Köbes4711

..Esst und kauft kein Fleisch mehr und alles wird gut.....

Genau, und in 14 Tagen ist dann Corona besiegt :-) c/cite>

Schön wär's und dann tue ich ja schon seit knapp 30 Jahren etwas zum gesellschaftlichen Virenschutz. Wobei ich muss sagen, meine letzte Grippe ist ähnlich lange her. ;-)

"Die MWGFD bieten an, alle

"Die MWGFD bieten an, alle positiv getesteten nochmal auf deren Kosten mit verbesserten PCR Tests zu testen. Die Behörden sollten dieses Angebot annehmen."

Was sind denn MWGFD?
Bitte darum, nur Abkürzungen zu verwenden, die allgemein üblich und bekannt sind.
Ist hier öfter so, dass ich nichts verstehe außer Bahnhof

Advocatus Diabo... um 19:49

"In Schweden soll jetzt die ganze Bevölkerung getestet werden - daher kommen die hohen Zahlen"

Die hohen Zahlen in Schweden ergeben sich aus d. hohen Infektionsgeschehen in Schwedens Hauptstadt + aus regionalen Hotspots.
Die hohen Infektionszahlen ergeben sich wiederum a. d. unzureichenden Maßnahmen, die nur auf Freiwilligkeit setzen, für die meisten "Empfehlungen" der Regierung (z.B. möglichst im Homeoffice zu arbeiten, Kontakte zu vermeiden, etc.) gibt es dort keinen gesetzlichen Rahmen.

Alten-/Pflegeheime waren besonders betroffen, dort gab es die meisten Coronatoten. Laut den BBC-Journalisten, die Heimpersonal + Hinterbliebene interviewten, hat man auf das Heimpersonal + Heimbetreiber Druck ausgeübt, an Covid-19 erkrankte Heimbewohner nicht in d. Krankenhäuser zu überstellen, was zu hoh. Sterberaten führte. Dadurch erschien d. Kliniken + d. Bürgern das Gesundheitssystem als stabil + nicht überlastet. Über diese Form d. unterlassenen Hilfeleist. wird dort gerade heftig gestritten.

16:48 von Minka04

"Wenn man jetzt wieder vermehrt Schulschließungen beobachtet, stellt sich mir hier die Frage, wie die Chancengleichheit bei z.B. Abschlussprüfungen gewahrt bleiben soll."

.-.-.

Die Chancengleichheit war noch nie da.
Zwar hat man sich in den letzten Jahren bemüht, dass in einigen Bundesländern ähnliche Prüfungen abgehalten wurden, aber sehr weit war man da noch nicht.

Auch ist die Chancengleichheit schon dadurch utopisch, als jede Schule andere Lehrer hat.
Die einen bereiten die Schüler gut auf die Prüfungen vor, die anderen nicht.

@17:39 von Manuelh

Kann Ihren Ärger und Frust nachvollziehen und finde, dass wir uns wirklich gerade in einer sehr speziellen Zeit befinden. Hätte nie gedacht mal NICHT in ein anderes Bundesland einreisen zu dürfen. Mir liebe Menschen, nur noch einzeln treffen zu dürfen etc. Wenn es dann noch so Auswüchse annimmt, dass Menschen sich gegenseitig anzeigen, schief angucken, panisch zur Seite springen und nun sogar zur Rückreise bitten... Auch wenn die Sorge verständlich ist, mache ich mir schon Gedanken, was davon bleibt, wenn dieses Virus seine Gefährlichkeit durch was auch immer irgendwann verliert.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: