Ihre Meinung zu: Corona-Ausbruch bei Tönnies: "Wir sind mitten im Lockdown"

23. Juni 2020 - 8:15 Uhr

Mehr als 1500 nachweislich Infizierte gibt es inzwischen unter der Tönnies-Belegschaft. Für den Landkreis Gütersloh bedeutet das bereits jetzt starke Einschränkungen. Heute sollen weitere Maßnahmen verkündet werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum so zögerlich?

Lokal begrenzte aber rechtzeitig durchgeführte Lockdowns können die Ausbreitung des Virus auf ein größeres Gebiet verhindern. Unbegreiflich, warum die Entscheidungsträger*innen hier so zögerlich sind.

Handelt endlich

'Wir haben es nicht mit einer Infizierung quer durch die Bevölkerung zu tun, wie das zum Beispiel nach Ischgl der Fall war." Es handle sich in allererster Linie um Menschen, die "an weiten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens gar nicht teilnehmen."'

Mag sein. Aber naürlich haben die auch Kontakt außerhalb dieser Gruppe. Und wie viele haben sie wohl schon angesteckt, die am gesellschaftlichen Leben teilnehmen?

Ich halte es für völlig verantwortungslos, jetzt wieder einmal nur zu reden und 'nachzudenken' aber nicht ausreichend zu handeln.

Andererseits ist Laschets Kalkül offensichtlich:
Wenn man konsequent handelt, lässt sich ein richtiger Ausbruch vielleicht verhindern. Dann sagen aber viele "Seht ihr, ist doch gar nichts passiert, also war das übertrieben."
Wenn Laschet dagegen wenig tut und die Kontrolle verliert, dann ist am Ende einfach Tönnies schuld aber ganz sicher nicht er.

Mir - als Gütersloher -

Mir - als Gütersloher - gefällt die Reihenfolge nicht. Besser: Sofort alles schließen und dann, nach Bestandsaufnahme, alles was möglich ist,zügig wieder öffnen. Aber die Infektionsketten müssen frühzeitig und schnell durchbrochen werden.

Bin mal gespannt, was hier nun kommt.

Totalversagen

Weniger, als das Virus, muss hier mal das Totalversagen aller beteiligten Parteien angeprangert werden.
Vom Arbeitnehmer, über Arbeitgeber, Betriebsrat, Gewerkschaften, Finanzamt, Politik, Umweltverbände, Tierschutz, etc. Alle Beteiligten kennen die Situation, der Ausbeutung und "Sklavenhaltung". Die völlig verschachtelten Firmenstrukturen. Bis hin zu den Massenunterkünften.
Niemand hat he etwas gesagt oder geändert. Niemand hat sich gewundert, wo die Millionen für Schalke herkamen. Jetzt wissen wir es. Die Leute müssen behandelt werden und den Laden kann man getrost schließen. Unsozial und nicht der Wirtschaft förderlich.

Lockdown

Ich lese immer, dass wir in Deutschland einen mehrwöchigen Lockdown hinter uns hätten. Nun soll schon wieder einer verhängt werden (bzw. "wir sind schon mitten drin" im Ldkr. Gütersloh.) Ich kann mich aber gar nicht daran erinnern, jemals eine Ausgangssperre erlebt zu haben. Zum Glück! Schließung von Läden, Schulen etc. ist doch schon schlimm genug. Man könnte dies korrekt mit "Shutdown" übersetzen. Stattdessen beten wir (Menschen, Medien, Politiker) landauf, landab, wieder mal, einen denglischen Phantasiebegriff herunter, über den englischsprechende Menschen vermutlich nur noch milde lächeln können.

Fast schon bedauerlich....

…..das der Inhaber des Unternehmens vermutlich juristisch unantastbar sein wird.

Denn er kann Fingerpointing in Richtung des ponischen Sklavenverleihers betreiben und behaupten :
Die waren es… ich habe nix gewusst.
Auch wenn er ziemlich sicher davon gewusst hat...

Da dieses Unternehmen im Ausland beheimatet ist, wird auch kein voller Zugriff moeglich sein.

Die Allgemeinheit und die infizierten bleiben mit dem Schaden sitzen.

Die Bezeichnung, die die Schuldigen verdient haben (zu denen ich persoenlich auf Toennis rechne), behaelt man lieber fuer sich….

08:57 von dronner

"Seht ihr, ist doch gar nichts passiert, also war das übertrieben."
.
denke genau da liegt auch ein Teil des Übels

Warum erst jetzt???

Armin Laschet muss sich fragen lassen, warum er den Lockdown in Gütersloh und Umgebung nicht längst verhängt hat. Zwischen den Bundesländern war klar vereinbart, dass dies spätestens bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche erfolgen muss. In Gütersloh liegt die Zahl zur Zeit bei 257,4, im Nachbarkreis Warendorf bei 68,4.

Laschet redet sich bisher damit heraus, dass das Infektionsgeschehen auf den Fleischbetrieb beschränkt ist. So ein Unsinn! Wer weiß denn, wen die mittlerweile über 1550 infizierten Mitarbeiter inzwischen schon angesteckt haben? Das sind ja nicht nur osteuropäische Lohnsklaven in Massenunterkünften, sondern auch einheimische Mitarbeiter, die in vielerlei sozialen Bezügen in Gütersloh und Umgebung leben. Wenn Laschet nicht sehr bald handelt, droht das Infektionsgeschehen zu entgleisen und genau die zweite Welle auszulösen, die wir alle nicht wollen - denn dann brauchen wir bald einen bundesweiten Lockdown. Dafür ist dann auch Laschet verantwortlich

Kreise abriegeln

In China hätte man die betroffenen Kreise schon längst abgeriegelt und den Spuk schnell unter Kontrolle gebracht. Jetzt bei der Urlaubszeit hat man das Virus in Nullkommanichts auf den Campingplätzen usw. im ganzen Land und darüber hinaus.

Lockdown

Vermutlich fürchtet Herr Laschet weniger eine 2te Welle als vielmehr Krawalle der Tönniesmitarbeiter wenn er den unvermeidlichen Lockdown anordnet.
Schöne Grüße aus Stuttgart.

Als Einzelhändler....

... würde ich rechtliche Optionen gegen das Unternehmen Tönnies prüfen im Hinblick auf Schadensersatz in Folge von Umsatzeinbußen bei einem Lockdown!!!

Warum Sind die Schulen geschlossen?

„Restaurants oder Fitnesstudios zu schließen, halte er für wenig sinnvoll, sagte Laumann. "Weil zum Beispiel die Menschen, die dort als osteuropäische Werkvertragsarbeitnehmer arbeiten, nicht in Restaurants gehen. Wir müssen schon eine Maßnahme ergreifen, die auch auf diese Situation passt.„
Und warum werden dann als erstes die Schulen geschlossen? Welcher Werksvertrsgsarbeitnehmer geht denn bitte noch in die Schule?
Erneut zeigt sich in dieser Krise, dass ausschließlich die Wirtschaft zählt. Kinder und Familien sind unwichtig und werden im wochenlangen HomeSchooling alleine gelassen. Nicht nur die Kinder schaffen den Stoff nicht (wann werden die jetzt fehlenden Grundlagen nachgearbeitet?), auch wir Eltern habe seit Wochen eine deutliche Mehrbelastung. Von der für Schule nötigen pädagogischen Ausbildung will ich gar nicht erst anfangen.

Anderen Ortes wird sofort reagiert.

In Gütersloh scheint man da etwas lascher und lockerer zu sein. Wer zu langsam ist, den bestraft das Virus, auch unter strengen Auflagen Stück für Stück weg von der Normalität.

Gelten da andere Regeln?

Die Regel, dass mit 50 Neuen pro 7d und 100K-Ew ein neuerlicher Lockdown greifen muss, gilt wohl für einige Landkreise nicht? Warum zögert der Laschet so lange bzw weist den Landrat nicht klar an? Der Wert ist bereits um das 5-fache überschritten!!! Dass das kein "lokales" Problem ist, sieht man bereits am Kreis Warendorf, dessen Probleme ausschließlich durch Pendeln und Reisen von Tönnies-MAs verursacht sind. Man darf gespannt sein, wann die selben Effekte in den umliegenden Kreisen ebenfalls auftauchen. OSnabrück ist derzeit C-frei: Das wird nicht mehr lange so bleiben. Und die heimgereisten Arbeiter haben das wohl der BAB entlang Richtung Österreich geschleppt - sprich überall verteilt: dank des fehlenden Lockdowns. Genauso beginnt die 2. Welle.

@dronner

Wenn man konsequent handelt, lässt sich ein richtiger Ausbruch vielleicht verhindern. Dann sagen aber viele "Seht ihr, ist doch gar nichts passiert, also war das übertrieben."

Ich glaube nicht, dass dieser "richtige" Ausbruch sich noch verhindern lässt. 1553 Menschen haben mehrere Tage Zeit gehabt, das Virus überall dort hinzutragen, wo sie leben, in ihre Familien, ihren Freundeskreis, über ihre Kinder in die Schulen und so weiter. Wie viele Gütersloher außerhalb des Fleischbetriebes schon infiziert sind, sehen wir natürlich erst in etwa zwei Wochen. Bis dahin haben diese aber schon wieder weitere angesteckt - vielleicht sogar schon außerhalb von Gütersloh und Umgebung. Dieser Schneeball ist vermutlich kaum noch aufzuhalten.

@Dicodes

Vermutlich fürchtet Herr Laschet weniger eine 2te Welle als vielmehr Krawalle der Tönniesmitarbeiter wenn er den unvermeidlichen Lockdown anordnet.

Vielleicht sorgt er sich auch um die Kasse seiner Partei. In der vom Verein Lobbycontrol unterhaltenen Datenbank Lobbypedia, die sich aus Zahlen aus den Rechenschaftsberichten der Parteien speist, lassen sich für die Jahre 2002 bis 2017 insgesamt neun Einzelspenden der B. & C. Tönnies GmbH & Co. KG, der Tönnies Holding GmbH & Co. KG und von Clemens Tönnies als Privatperson an die CDU finden. Insgesamt flossen in den vergangenen 18 Jahren 158 474 Euro von Tönnies an die CDU. Spenden an andere Parteien finden sich in der Datenbank nicht.

Fazit: Als Bundeskanzler ungeeignet!

Wer versteht das?

"Restaurants oder Fitnesstudios zu schließen, halte er für wenig sinnvoll, sagte Laumann. "Weil zum Beispiel die Menschen, die dort als osteuropäische Werkvertragsarbeitnehmer arbeiten, nicht in Restaurants gehen. Wir müssen schon eine Maßnahme ergreifen, die auch auf diese Situation passt."

und

"Laschet verwies auf Twitter darauf, dass Schulen und Kitas im Kreis Gütersloh bereits vorsorglich geschlossen sind."

Gehen die Werkvertragsarbeiter in die Schule oder wird hier schon wieder Coronapolitik auf Kosten der Kinder und Eltern gemacht?

@Lutz Fricke

Und warum werden dann als erstes die Schulen geschlossen?

Weil dort ohne konsequente Einhaltung von Abstandsregeln Mitglieder ganz vieler Familien auf engem Raum zusammenkommen. Das würde ganz schnell zu ganz vielen neuen Infektionsketten führen ...

Was war

der ursprüngliche Sinn der Maßnahmen? Die Intensivstationen sollten nicht überlastet werden. Das ist nicht der Fall. Jetzt zählt man nur noch die Zahl der Infizierten. Ist das jetzt eine ausreichende Begründung? Wieviel Infizierte sind tatsächlich erkrankt? Das wäre mal eine wichtige Information! Bei den anderen Ausbrüchen in den Schlachtbetrieben waren über 90 Prozent symptomlos. Das sagt eine Menge aus. Sicherlich kann Covid-19 gefährlich sein, aber eine Infektion bedeutet nicht krank. Ob symptomlos Infizierte Überträger sind, das weiß man nicht, hier gibt es nur Vermutungen, keine wissenschaftlichen Beweise. (bei der Influenza ist es nicht so). Es reicht nicht die Viren im Rachen zu zählen und dadurch Rückschlüsse zu machen. Also, Herr Laschet hat in seinem Vorgehen nicht Unrecht. Übrigens, laut RKI (wöchentliche Berichte) steigt die Zahl der Infektionen durch Rhinoviren.

@toolfish

In China hätte man die betroffenen Kreise schon längst abgeriegelt und den Spuk schnell unter Kontrolle gebracht.

Hierzulande steigen einem die selbsternannten Verteidiger der Grundrechte ja schon aufs Dach, wenn man bei der Bekämpfung der Pandemie nicht auf den kleinsten Datenschutzparagraphen achtet :-(

Corona-Ausbruch bei Tönnies:"Wir sind mitten im Lock...

Und die Äußerungen von Laumann und dem christlichen Ministerpräsidenten,sie deuten darauf hin,daß der Milliardär ungerupft
aus der Sache herausgeht.Kann Tönnies eigentlich,wenn daß Unternehmen in die Schieflage gerät,auf Staatshilfe hoffen ?

Es trifft die,die mieseste Arbeit machen mußten am weitläufigsten.

Im Gegensatz zu vielen

Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas.

Katastrophe in Zeitlupe

Man sieht hier doch schon richtiggehend eine Katastrophe in Zeitlupe heranwachsen.

Bislang war es im Landkreis Gütersloh. Nun meldet schon der benachbarte Landkreis Warendorf stark steigende Infektionszahlen. Wie weit die Infektion bereits verbreitet ist, weiß niemand.

Derweil diskutiert Laschet noch, anstatt mal zu handeln. Und wenn er nicht gestorben ist, dann wird er morgen noch immer diskutieren.

Hier ist seit letzter Woche Mittwoch extrem viel Zeit verloren gegangen. Bald geht die Ferienzeit in NRW los und spätestens dann wird man eine Situation haben, gegen die Ischgl nichts war.

Der Landkreis Gütersloh liegt seit Tagen deutlich über der roten Linie von 50 Infektionen pro Woche und 100.000 Einwohnern. Das nicht nur leicht, sondern in einem Maße, dass keine Ermessensspielräume mehr möglich sind.

Man kann nur hoffen, alle Verantwortlichen werden dann zur Verantwortung gezogen und zwar mit voller Haftung.

unfassbar Ischgel lässt grüßen- endlich Lockdown

symtomlose Urlauber werden das Virus über ganz Deutschland verbreiten.
Oder glaubt irgend Jemand, dass die Arbeiter die bis zu 40km vom Tönniswerk wohnten nicht in der Region unterwegs waren?
Unklar wie man 1553 Infizierte nicht bemerkt haben will bei Tönnis. Hier wurde bewusst weggeschaut. Viele müssen Erkältungssystome gehabt haben. Wenn man eine Verdopplung von 3 Tagen annimmt und 50% Symtomlose kann man in etwa abschätzen was dort los war.
Ursache sehe ich auch in Laschet, der durch rasche Lockerungen eine trügerische Sicherheit vorgauckelte. Jetzt ist er wankelmütig zum Schaden von uns allen. Gott bewahre uns vor diesen Kanzler und schütze Merkel ( hätte nie gedacht das mal zu schreiben ).

der "Corona-Märchenonkel"

Laschet, der ende märz von talkrunde zu talkrunde weitergereicht wurde, zeigt sich als das, was er ist: der denkbar ungeignete für den job!

Strategie

Es mangelt der Regierung an einer Strategie, es wird immer noch nach Sicht gefahren....
Da wurde dann mit Stolz geschwellter Brust die sogenannte 50 proklamiert, in Bayern wurde diese Bremszahl dann sogar auf 35 reduziert, alles um Sicherheit verzugauckeln.

Und nein, Merkel ist nicht Schuld, genauso wenig wie Laschet.... die Verantwortung wurde auf die kommunale Ebene übertragen, also, das lokale Gesundheitsamt und den vielleicht ehrenamtlichen Landrat.

@ Lutz Fricke

„Und warum werden dann als erstes die Schulen geschlossen? Welcher Werksvertrsgsarbeitnehmer geht denn bitte noch in die Schule?“

Ihre Fantasie scheint nicht ausreichend zu sein, um sich vorzustellen, dass Arbeiter der Fa. Tönnies schulpflichtige Kinder haben...
Jetzt wissen Sie es

Alles wie immer

Der ganze Umgang mit dem Thema Tönnies, die Beteiligten, das Vorgehen und der momentane Stand zeigen einem so viele Dinge auf: Tönnies ist augenscheinlich nur ein Beispiel der Deutschen Paradeindustrie, auf dessen Wohlstand dieses Land steht! Schaut man hinter die Kulissen, zeigt sich schnell, wie groß der Sumpf ist. Es scheint egal zu sein, wo man hinschaut, überall scheinen die Verantwortlichen Dreck am Stecken zu haben. Und zu alledem ist der ganze Vorfall Wasser auf die Mühlen derjenigen, die zurecht davor gewarnt haben, das man sich unbedingt vor dem Virus schützen muss und sich an Regeln halten sollte! Man kann jetzt beobachten was passiert, wenn man sich seine eigenen Regeln macht! Was momentan passiert, scheint die Quittung für so vieles zu sein, und immer noch wird nur geredet und schlaue Sachen gesagt...nur handeln kann keiner, geschweige denn irgendwelche Schlüsse daraus ziehen.

Alles zu zögerlich

Laumann betonte, dass die derzeitige Situation einem Lockdown bereits gleich komme

Das tut es eben nicht. Die Verantwortlichen reden sich die Situation schön. Heute morgen im Frühstücksfernsehen konnte man einen Arbeiter von Tönnies beim Einkaufen in der Innenstadt sehen. Auf die Frage nach der Quarantäne, in der er eigentlich sein sollte, sagte er, das sei nicht nötig, denn sein Test sei negativ gewesen.

Auch die Menschen, die jetzt in Quarantäne sind waren bestimmt unterwegs bevor sie eingeschlossen wurden. Wenn bisher keine Fälle außerhalb von Tönnies aufgetreten sind mag das evtl. an der Inkubationszeit liegen. Wenn man erst mal wartet, bis solche Fälle auftreten, dann steht man wieder vor einem Scherbenhaufen.

Aber Laschet will ja als "Lockerungskanzler" in die Geschichte eingehen.

@ Gassi

"das kein "lokales" Problem ist, sieht man bereits am Kreis Warendorf, dessen Probleme ausschließlich durch Pendeln und Reisen von Tönnies-MAs verursacht sind."

Nein, der Kreis WAF ist betroffen, da Oelde als Nachbarort von Rheda Herbeerg von einigen Tönnies MAs ist und zum Kreis WAF gehört, nicht zu GT.

Laschet und seine Interessen

Man wirft Trump ja völlig zu Recht vor, er würde alle seine Taten ausschließlich auf die bevorstehende Wahl ausrichten. Nun, bei Herrn Laschet scheint es mir ähnlich zu liegen. Er will keine unpopuläre und der Wirtschaft schadende Entscheidung treffen. Schon beim Karneval hat er versagt und so für eine schlimmer Verbreitung gesorgt. Gut, damals konnte man noch mit viel gutem Willen sagen, er hat nicht realisert, wie schlimm es kommen würde. Heute aber handelt er genauso und geht dabei ein unkalkulierbares Risiko ein. So bitter ein Lockdown auch ist, so halte ich es für grob fahrlässig so lange gewartet zu haben. Dieser Mann stellt seine Interessen über die Gesundheit der Menschen und wird mit seinem väterlichen Wimmerton wieder so tun wollen, als hätte er doch nur das Beste für die Menschen im Sinn. Wer soll ihm das noch glauben?

Warum erst jetzt???

Die rheinischen Frohnaturen (Armin Laschet & Karl Josef Laumann) gehen zu selten selbst einkaufen und können sich vermutlich nicht vorstellen, wie man sich dabei infizieren oder das Virus weitergeben kann. Maske auf ... und alles ist gut. Hauptsache: Der Laden läuft und der Rubel rollt.

Vereinbarungen wie max. 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen in einem Kreis sind Schall & Rauch, wenn Kreise im eigenen Bundesland betroffen sind.

09:01 von Herr Kunze

Sie haben vollkommen Recht, wenn Sie schreiben dass "Lockdown" eine Ausgangssperre bedeutet und in dieser Situation eher "Shutdown" passen würde. Wobei letzteres in den USA eigentlich nur das Schließen der staatlichen Stellen bedeutet, wenn der Staatshaushalt mal wieder nicht beschlossen werden kann..

Allerdings ist "lockdown" kein denglischer Phantasiebegriff, sondern kommt aus den USA und wird in der englsichen und amerikanischen Presse ebenfalls fleißig verwendet:
CNN: "Trump says US not currently considering a nationwide lockdown" (https://kurzelinks.de/pfhn)
The Guardian: "Great Britain heads for record coal-free period during lockdown" (https://kurzelinks.de/zycc)

Hoffnung aufgegeben

Ich habe die Hoffnung aufgegeben. Laschet wird so weitermachen und am Ende ganz Deutschland und halb Europa in einen erneuten Lockdown bringen.

Aus Berlin hört man absolut nichts. Die Bundesregierung scheint schon im Sommerurlaub zu sein. Nachdem die Regierung in NRW offenbar nicht handlungsfähig ist, würde hier eigentlich die Anwendung des Bundeszwang nach Art. 37 GG gegen NRW gehören.

Man braucht sich nicht über Trump und Bolsonaro auslassen. Direkt vor der Haustüre und im eigenen Land geschieht gerade etwas, was denen nichts nachsteht.

Laschets falsches Krisenmanagement

MP Laschet war als Erster für weitgehende Öffnungen der Anticoronamaßnahmen, obwohl NRW schon ein Hotspot mit Heinsberg war. Dann kam Westfleisch und man hätte gewarnt sein müssen. Aus den USA war seit Wochen bekannt, dass die Fleischindustrie einen wichtigen Schwerpunkt bei den Infektionsverbreitungen spielt. Laschet wollte sich als Retter der Wirtschaft profilieren, wollte die Kompetenz von der Bundesregierung an sich ziehen (rechtlich hatte er sie ja schon immer) und deshalb greift er trotz Vereinbarung mit den anderen Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, dass Maßnahmen ab 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf Kreisebene zu erfolgen haben, nicht durch. Wetten, dass er bei der weiteren Verbreitung der Infektion in NRW das RKI und den Bundesgesundheitsminister um Hilfe ruft und die Verantwortung schnell an die Bundesregierung abgeben möchte.

Herr Kunze

Das frage ich mich auch permanent. Wann hatten wir einen Lockdown?

Wer regiert das Land seit 14 Jahren?

Es ist immer wieder erstaunlich zu lesen, wie sich die Menschen im Land über solche ständig wiederkehrenden Skandale aufregen. Die TS hat in den letzten 5 Jahren mehrfach darüber berichtet, über Tierunwohltransporte, Zustände in den Schlachthöfen, über Werksverträge mit dubiosen "Arbeitsvermittlern" überall in Deutschland ...
Dabei werden seit vielen Jahren Vorschläge für bessere Gesetze gemacht und mehr Personal für Kontrollen, für eine Tarifbindung für Unternehmen gefordert. Aber alles wird blockiert - von CDU/CSU/FDP! Und die können sich diese unsoziale Wirtschaftspolitik leisten ... sie werden vom Wähler gewählt ... seit 14 Jahren.
Und daher wird sich nichts ändern außer der wirkungsfreien "Bitte" von Laschet, Herr Tönnies möge sich an den Kosten des Skandals beteiligen - nein, das zahlt wieder der Steuerzahler: Selbst Schuld, er hat ja so gewählt!

Durchseuchung als Ziel..?

Prinzipiell halte ich es auch für gut, wenn die Risikogruppe geschützt wird, alle anderen aber mit dazu beitragen, dass sich bald eine Herdenimmunität ergibt.

Wie man aber am Fall Tönnies sieht, sind wohl zwei Menschen mit Beatmung auf der Intensivstation. Es ist also sehr schwer hier zu unterscheiden, wer zur Risikogruppe gehört.

Es wäre aber interessant zu wissen, ob die auf der Intensivstation Mitarbeiter sind, oder Unbeteiligte Dritte, die sich angesteckt haben außerhalb des Werksgeländes, bzw außerhalb der Wohnanlage.

Man kennt sich, man hilft sich...

Wer viel hat, kann viel Spenden und dafür viel erwarten. So machte Rom schon Politik...

Massenhysterie

Diese Hysterie ist nicht mehr zu ertragen.

Unglaublich

Ich darf nicht an meine Arbeitsstelle zurückkehren, ich soll Abstand wahren, Masken tragen, meine Kinder dürfen nicht zur Schule, usw. Alles richtig in Corona-Zeiten.
Aber wenn man dann sieht, dass aus reiner Gier, Leute wie dieser Tönnies machen können, was sie wollen, egal, ob diese ausgebeuteten Osteuropäer zu Schaden kommen, dann geht mir die Hutschnur hoch. Diese Vetternwirtschaft, "Altmeier Macht sich um Tönnies Gedanken" wie diese Woche zu lesen war. Er solte sich mal um die dort arbeitenden und lebenden Menschen Gedanken machen! Nestle-Klöckner und Merkel sind wie gewohnt auf Tauchgang, wenn es um diesen gezielten und massiven Verstoß gegen Regeln und Gesetze geht. Laschet zeigt auch, dass er in einem wirklichen Katastrophenfall nicht der Richtige ist. Was haben wir für Duckmäuser in der Politik und was für einen Filz in D.

Die betroffenen Landkreise müssen SPERREN erhalten

So schlimm es auch sein mag, auch Fahrten und Urlaubsreisen aus den betroffenen Gebieten müssen untersagt werden, damit es nicht zu einer Lawine für alle Deutschen wird.
Jetzt lesen wir: Usedom schickt Urlauber aus Corona-Risiko-Gebiet zurück

Schlimmer wäre es, wenn es demnächst heißt: EU-Staaten schicken Urlauber aus deutschen Corona-Risiko-Gebieten und deen Kontaktpersonen zurück.

Olympic Games

ich habe hier ein Paar Fragen, auf die ich keine Antwort finde:
- Hat Tönnies Gesetze gebrochen, oder nur schlau ausgenutzt?
- Wenn Gesetze gebrochen sind, warum redet keiner darüber, und warum ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht?
- Wenn keine Gesetze gebrochen sind, und wenn es nur moralische Vorwürfe gibt, dann hat nicht Tönnies versagt, sondern die Politik.

Sklaverei, miserable Arbeitsbedingungen und Unterbringung:
- entspricht die Unterbringung nicht den rechtlichen Mindestanforderungen?
- wurde Hygieneregeln am Arbeitsplatz grob verletzt?
- sind die Mitarbeiter bei Tönnies nicht freie Bürger demorkratischer EU-Staaten?
- haben sie Ihre Entscheidung über Arbeitsplatz nicht frei treffen können? Wurden sie zu etwas gar gezwungen?

Und wieder einmal, es geht hier nicht um Moral, sondern um geltendes deutsches und EU-Recht. Warum hat die Politik diese Zustände zugelassen, und wozu moralisieren Politik und Medien jetzt, als wäre dies alles seit langem nicht bekannt?

Zynismus pur ?

Zitat aus dem Artikel:"Restaurants oder Fitnesstudios zu schließen, halte er für wenig sinnvoll, sagte Laumann. "Weil zum Beispiel die Menschen, die dort als osteuropäische Werkvertragsarbeitnehmer arbeiten, nicht in Restaurants gehen. Wir müssen schon eine Maßnahme ergreifen, die auch auf diese Situation passt. Wir haben es nicht mit einer Infizierung quer durch die Bevölkerung zu tun, wie das zum Beispiel nach Ischgl der Fall war." Es handle sich in allererster Linie um Menschen, die "an weiten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens gar nicht teilnehmen."

Laumann merkt vermutlich gar nicht, dass er hier die typische Situation ausgebeuteter Menschen beschreibt, die wegen ihrer Arbeits-, Wohn- und Sprachbedingungen gar nicht am "gesellschaftlichen Leben" teilnehmen können, sondern wie Vieh zwischen "Unterkunft" und Fabrik hin und her transportiert werden. Billige Arbeitskräfte eben, die gefälligst unter sich bleiben sollen.

Krisenmanager Laschet

Als Krisenmanager ist Laschet völlig ungeeignet. Das konnte man schon bei der Affäre rund um die verloren gegangenen Prüfungsarbeiten sehen.

In der Corona-Krise startete er mit einem völlig überzogenen Notstandsgesetz mit Zwangsarbeit für Menschen aus Gesundheitsberufen, wurde dann schnell zur Ordnung gerufen und schaltete um vom Corona-Hardliner zum Lockerungsbefürworter.

Bundesweit möchte ich jemandem mit so schlechtem Urteilsvermögen und so zögerlichem, schwankenden Verhalten nicht in einer führenden Funktion erleben. Die Folgen hier in NRW werden schlimm genug sein.

So ein doofes Statement: Mitten im Lockdown ...

NEIN, das seid ihr nicht. Der LK GT dümpelt vor sich hin, lässt wertvolle Zeit verstreichen und stellt ein paar Bauzäune um die Quartiere der Rumänen auf?? Jeder hatte die Gelegenheit, als Infizierter noch schnell einkaufen zu gehen oder sich zu verdünnisieren. Der Sinn des Lockdowns ist doch nicht, die Leute zu drangsalieren, sondern die AUSBREITUNG zu stoppen. Und das müsste sofort erfolgen: Harter Stopp, nach einigen Tagen kann man das bei Bedarf lockern - sowie das Ausmaß erkennbar ist. Aber genau das ist ja weiterhin NICHT bekannt. KEINER weiss, wie lange wo das Zeug bereits verteilt wurde. Und dann ist noch ein WE dazwischen gewesen. Das ist bodenlos UNVERANTWORTLICH - so rückt man einer Krise nicht zu Leibe.

Wofür gibt es Regeln, wenn sie nicht angewendet werden?

Sowohl die neuen Corona-Regeln sollten im Kreis Gütersloh und sicher noch in den Nachbarkreisen angewendet werden, als auch bundesweit endlich unsere ordentlichen Gesetze.
Wie kann es sein, dass hier eine Parallelgesellschaft entstanden ist, die mit der „normalen“ Bevölkerung kaum Kontakt hat?
Zahlt endlich den importierten Arbeitskräften ordentliche Gehälter und gebt Ihnen entsprechende Unterkünfte und ein echtes Leben in unserer gesellschaftlichen Mitte!
Mal sehen, ob es immer noch soviel unsinnige und entwürdigende Arbeitsplätze gibt, wenn die den Unternehmen dieselben Kosten generieren, wie Arbeitskräfte, die vor Ort leben.
Der Markt neigt hier wohl zur Fehlentwicklung und bietet die falschen Anreize.
Dass uns jetzt eine simple Viruserkrankung auf diesem Holzweg erwischt, sollte doch mal wachrütteln...
Bitte besonnen, aber zügig Entscheidungen treffen!

Rassistischer Gesundheitsminister....

Wow, nach 6 Jahre in Deutschland, so was als Zitat überhaupt zu lesen macht mich wütend... “Weil zum Beispiel die Menschen, die dort als osteuropäische Werkvertragsarbeitnehmer arbeiten, nicht in Restaurants gehen.” Oder “Menschen, die "an weiten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens gar nicht teilnehmen." Black lives matter sieht doch jeder aber DAS hier ist NICHT rassistisch, Tageschau?!? Einfach so die Leute aus Osteuropa plötzlich pauchal zu beurteilen. Ich glaube Sie kennen leider keine einzige Mensch aus Osteuropa, Herr Laumann. Meine Mama lebt in NRW und hat 5 Jahre bei Schokofabrik gearbeitet und hat versucht immer, wenn möglich, an gesellschaftlichen Leben teilzunehmen., Restourants besuchen, Freizeitparks usw. Dafür verdient man auch doch Geld, oder. Andere Situation ist natürlich beim Gastarbeitern, die wirklich im Heimen sitzen und Geld für Zuhause sparen. ABER das hier nicht Rassistisch und paternalistisch zu erkennen, macht mich als Produzent in Deutschland sprachlos

@ 08:57 von dronner

In diesen Tagen sind in Gütersloh + Kreis lediglich 20 Personen positiv auf Corona getestet worden, die nicht mit Tönnies in Verbindung gebracht werden konnten - normale Zahlen im Vergleich zu anderen Regionen. Ich halte viel davon, die Situation genau zu analysieren und dann genauso differenziert die Maßnahmen zu beschließen. Die Quarantäne für die Tönnies-Mitarbeitenden incl. Umfeld ist eine der größten Maßnahmen, die es in diesem Bereich bisher gab. Und es ist sinnvoll, die Entwicklung weiterhin genau zu beobachten, um einerseits den Gesundheitsschutz hoch anzusiedeln und andererseits Freiheitsrechte nur da, wo es gezielt notwendig ist, einzuschränken. Ob es dann morgen oder nächste Woche noch zu weiteren Maßnahmen - auch einem generellen lockdown in Stadt und Kreis - kommen muss, wird man dann sehen.

Strafen, Repressionen, gnadenlose Härte

Herr Kunze: "Ich kann mich aber gar nicht daran erinnern, jemals eine Ausgangssperre erlebt zu haben. Zum Glück!" - Dann kennen Sie die Gesetzeslage nicht.

Deutschlandweit gab es Ausgangssperren. In ausnahmslos jedem Bundesland. Es gab nur so viele Ausnahmen und Verwirrung, dass Sie sich eventuell nicht dran gehalten haben oder es einfach nur nicht als Ausgangssperre wahrgenommen haben. Nur unter bestimmten Bedingungen durfte (darf man z.T. immer noch!) das Haus verlassen. Man nennt es "Kontaktbeschränkung" oder "Ausgangsbeschränkung". Das ändert nix an den Tatsachen. Per Definition sind es Ausgangssperren.

Merkel hatte bewusst auf Rücksicht ggü. der ostdeutschen Befindlichkeiten auf das Wort "Ausgangssperre" verzichtet.

Komisch wie leichtfertig der

Komisch wie leichtfertig der Herr Laschet mit der Sache umgeht. Bei mindestens 1500 Neuinfizierten mit samt deren Kontaktpersonen müßten dort doch alle Türen automatisch zufallen, aber da läßt man nun alles weiter laufen, fast so, als sei nichts geschehen. Im übrigen muss man sich wundern, dass es immer wieder die Schlachthöfe und Fleischfabriken trifft und man sich da nicht schon längst Entsprechendes dagegen hat einfallen lassen. Aber da wollte man wohl den reichen Fabrikanten nicht in‘s Geschirr greifen. Schließlich kennt man sich ja, da tut man so etwas nicht. Im übrigen braucht es wohl unbedingt weitere Katastrophen, bis auch der letzte erkennt, dass sich das Virus weder für Zeitrahmen, Freigaben, Geschäftsabschlüsse noch sonstige von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung gewünschte Situationen interessiert, sondern einfach nur seinem eigenen Programmcode nachgeht, der einfach nur Vermehren lautet.

Geld scheffeln geht vor Gesundheit anderer

... das kommt mir bei den Vorgängen hier im Kreis Gütersloh als erstes in den Sinn.
Völlig egal scheint es der Geschäftsführung des Fleischunternehmens zu sein, dass bei einem Lockdown andere Unternehmen in die Insolvenz rutschen, dass Krankheit und Tod von Mitarbeitern und Mitbürgern billigend in Kauf genommen werden.

Wann kommt endlich der Lockdown, der die Gesundheit aller schützt? Wann kommt die personelle Unterstützung, um die Quarantäne 24/7 durchzusetzen?
Wer zahlt uns die Ausfälle, weil wir nicht in Urlaub fahren dürfen, sondern sogar wieder nach Hause geschickt werden wie Aussätzige? Herr Adenauer, Herr Laschet oder das Unternehmen Tönnies, die mittlerweile alle versagt haben? Dass ich nicht lache...

Vielleicht rafft sich Frau Merkel auf und erzwingt den so nötigen Lockdown? Das ist meine letzte Hoffnung.

Oh wie ich unsere

Politiker liebe.....

Da wird eine Obergrenze vereinbart und jetzt sucht jeder Landrat in diesem Bundesland nach einer Ausrede, warum man keinen Lockdown macht.

Naja wenn Laschet so Kanzlern will, dann wird das sicher lustig, heute so und morgen so.... Liebe CDU, dass solltet ihr Euch sehr gründlich überlegen. Für mich ist das ganz klar Führungsversagen. Bloß keine Entscheidung treffen und irgendwie drumrum kommen.

Ich habe echt null Verständnis dafür, wie man in NRW reagiert. Wenn sich dann das Virus weiter ausbreitet war es wieder niemand.

Letztlich bleibt festzuhalten, hier hilft nur eine grundlegende Änderung der Gesetzeslage. Der Infektionsschutz muss alleinige Bundesaufgabe werden. Den Ländern kann man es halt nicht überlassen wie man sieht.

Frage?!

Also meiner Meinung nach wenn wir in letzter Zeit schon so viel über das Thema Rassismus reden ist das was Herr laumann sagt für mich nichts anderes.Tönnies Mitarbeiter gehen natürlich nicht in Restaurants oder vielleicht in fitnessstudios warum nicht?? wer weiß das? irgendetwas für sich selber sicher zu wissen über die Köpfe anderer Menschen hinweg ist für mich Rassismus

Man sollte fairer Weise

Man sollte fairer Weise sagen, dass Laschet diese "Situation" nach 16 Jahren Rot-Grün 2017 geerbt hat.
Hat vorher keinen interessiert. Weder unsere Sozialisten, noch unsere Tierschützer.
Gleichzeitig bin ich aber von dieser öffentlichen zur Schau Stellung der kompletten Inkompetenz von Herrn Laschet positiv überrascht.
Ich komme aus NRW. Hier machen einige Politiker gute Arbeit, Herr Reul gehört für mich dazu.
Herr Laschet wäre als Büttenredner in der Corona-Krise ein adequater Nachfolger von Frau Dr. Merkel.

Ein Lockdown ist gerade dort längst ...

.. überfällig.
Die genaue Zahl der Infizierten: Unbekannt. Wieviel % halten sich an die Quarantäne? Unbekannt. Im TV waren Infiziertze beim Shoppen in den Städen zu sehen und gaben sich völlig desinteressiert. Wieviel Leiharbeitnehmer ec. haben sich vor ihrer Infizierung wieder in ihre Heimat abgesetzt? Unbekannt. Und: Der erste Test sagt nur wer schon infiziert ist, wer trotz (frischer) Ansteckung noch keine Antikörper entwickelt hat, fällt durchs Raster ... steckt aber fleißig an.
Wer will eine Rechnung aufmachen?
1500 Infizierte ... je ein Lebenspartner ... 1 - X Kinder ... XY Elternkontakte, XY Freunde und Bekannte, Fremdkontakte beim Einkaufen ... und vor allem: die völlig deplazierte Uneinsichtigkeit der Betroffenen. Es zählen nur Eigeninteressen, die Sicherheit anderer? Wird mit Steinen und Möbeln aus dem Haus heraus beworfen.
Ein Resultat: Urlauber aus dem Kreis Gütersloh wurden nicht nach Usedom gelassen ... wer will es den Menschen dort bei dieser Gefährdungslage verdenken?

Weltweiter hotspot Nr 1 und nix passiert

Die Frage, warum MP Laschet so lasch auf die Situation in Gütersloh reagiert und nichts unternimmt ist einfach zu beantworten : er will absolut nichts veranlassen, was ihn auch nur eine Wählerstimme kosten oder seinen Spezie Tönnies verärgern könnte. Dabei ist der Kreis der weltweite (!!) hotspot Nummer 1, was in allen anderen Ländern zu Konsequenzen geführt hätte, denn die über 1550 infizierten Schlachthof Mitarbeiter sind nicht – wie Laschet behauptet – nur eine ganz begrenzte, lokale Erscheinung, sondern die alle gehen einkaufen, spazieren usw. und verbreiten (unbeabsichtigt !) das Virus. Hier immer nur auf die wieder geschlossenen Schulen zu verweisen (wegen einer Handvoll Schulkinder von Tönnies Arbeitern), ist die politisch/wirtschaflich billigste Aktion (vor allem, nachdem man seit letzter Woche in NRW alle Grundschüler ohne Einschränkung wieder beschult).
Ich befürchte (ne, hoffe), dass diese Tatenlosigkeit den politisch Verantwortlichen um die Ohren fliegen wird.

Was für ein lockdown?

Ich arbeite selber in gütersloh und bin von der Politik enttäuscht.
Viele unserer Kunden (einzelhandel) sind tönnies Mitarbeiter oder Angehörige. In gt laufen gefühlt 20% rumänen und Bulgaren rum.
Wer behauptet bei mehr als 1000 infizierten könne man die Situation eingrenzen hat gar keine Ahnung.
Die Leute waren überall und haben sicherlich andere angesteckt.
Z.b. auf öffentlichen toiletten im marktkauf real oder in kleineren Läden.

Ein kurzer lockdown mit massiven Tests der Bevölkerung ist der einzige Weg.

Es ist krass wie ignorant die Politik mit diesem Virus umgeht bis es zu spät ist und dann ist das Geschrei wieder gross, sodass weite Teile Deutschlands wieder abgeriegelt werden.
Es ist schlecht für die Wirtschaft gt abzuriegeln, klar!
Es ist aber viel schlimmer wenn der Virus sich weiter verbreitet.
Mit klugem denken hätten wir auch im März schon den lockdown verhindern können aber Hauptsache es können Leute wieder auf Mallorca Urlaub machen. Der Tag ist gerettet!!

Nicht neu

Ist doch irgendwie alles nicht neu oder..... ich wundere mich mehr über das Entsetzen als über die Sache an sich.Rinderwahn, Klauenseuche, Vogel-u. Schweinegrippe....... Ist doch eigentlich bekannt das solche Orte Brutstellen sind. Warum brauchen wir immer noch Arbeiter/in aus Rumänien/ Bulgarien etc.
Einfach mal die aktuellen Arbeitslosenzahlen anschauen, ea müssten genug Leute im eigenen Land sein sie wieder in Arbeit kommen müssen............

Ganz nebenbei ...

.. ich denke, die eigentliche Lockdownbremse sitzt in der Landeshauptstatt, würde (wovor uns der Himmel schütze) gern Kanzler werden und hört auf den Namen "Laschet".

Unglaubliches Politikversagen

Da hat es bei Tönnies bereits vor Wochen "einige" Fälle gegeben und man hat den Laden noch offen gelassen?
Es ist ja nicht so, dass die Arbeitsbedingungen in einem Schlachthof unbekannt wären und dass die Ausbreitung, wie in Deggendorf, etwas Unbekanntes wäre. Aber Adenauer stellt sich hin und behauptet allen Ernstes, man habe alles getan? Eben nicht Herr Adenauer! Aber mangelnder Anstand wird sicher verhindern, dass Sie umgehend ihren Posten räumen, das prophezeie ich schon jetzt.
Und das Laschet immer nur relativiert und herauszögert ist ja auch nichts Neues. Das Selbstbild dieses MP lässt es wohl auch nicht zu, selbst zu erkennen, dass Laschet als Kanzlerkandidat disqualifiziert ist, wo er ja Krisen im eigenen Bundesland schon nicht managt. Ein erbärmliches Bild mit unglaublichen Auswirkungen durch Unvermögen!

Geiz ist geil

Wenn wir mal ehrlich hinschauen was die Auslöser bei dieser und ähnlicher Misere ist, werden wir schnell auf uns selbst zurückgeworfen.
Will aber keiner so recht glauben. Auslöser ist auch die fast erpresserische Einkaufspolitik von Herr Aldi, Frau Lidl, Mister Rewe, Miss Edeka usw. Wenn ein Produzent genötigt wird zu einem bestimmten Preis Ware abzugeben, versucht dieser mit seinen gesetzlich zugelassenen Mitteln dies zu erreichen. Aber am Anfang der Kette steht immer der Verbraucher. Der sich jetzt moralisch entrüstet und sich damit selbst entlarvt

Bund und Länder...

Es ist unfassbar das die Länder so inkonsequent handeln dürfen! Hier wird ein Eiertanz um eine bereits vereinbarte Regelung (Neuinfektionen pro Einwohnerzahl) veranstaltet, bei dem es nur einen Verlierer geben wird: die Gütersloher Bevölkerung. Und wenn H. Laschet meint das er noch als „Kanzler“ geeignet ist, dann sieht man was bei uns in Deutschland nicht stimmt! Ich erwarte hier auch eine klare Ansage von Frau Merkel an ihren Länderchef damit der Gute mal zur Vernunft kommt!

Strafe

Mich würde interessieren wieviel Strafe die Fa. Tönnies bezahlen muss.
Jeder Privatmann und jeder Restaurantbesitzer muss Strafe zahlen, wenn er sich nicht an die Corona-Regeln hält.

@Eckleiste

der ursprüngliche Sinn der Maßnahmen? Die Intensivstationen sollten nicht überlastet werden. Das ist nicht der Fall.
Kann aber sehr schnell passieren, wenn man eine Infektionswelle einfach laufen lässt.

Sicherlich kann Covid-19 gefährlich sein, aber eine Infektion bedeutet nicht krank. Ob symptomlos Infizierte Überträger sind, das weiß man nicht, hier gibt es nur Vermutungen, keine wissenschaftlichen Beweise.
Da habe ich andere Berichte gelesen - von seriösen Infektologen. Woher stammt Ihre Behauptung?

Das oberste Ziel eines zivilisierten Gesellschaft muss sein, mit möglichst wenig Toten aus dieser Pandemie herauszukommen. Da ausreichend Beatmungsplätze für entsprechend disponierte Patienten keine Überlebensgarantie darstellen, kann dieses Ziel nur erreicht werden, indem die Ausbreitung des Virus insgesamt gestoppt werden.

Lokale Lockdows können dabei helfen, Infektionsherde frühzeitig einzudämmen - wenn sie denn schnell umgesetzt werden.

Was ist mit den

Was ist mit den Heimaturlaubern die nicht bei Tönnies arbeiten? Ich fürchte die grosse Welle kommt erst nach den Schulferien Wenn alle die zurück kommen die in Großfamilien leben mit Küsschen zur Begrüßung und eng beieinander gemeinsam essen in Ländern in denen jede Handreichung beim Arzt noch mal extra bezahlt werden muss also viele Menschen sich einen Test gar nicht leisten können.
Ich finde die 14tägige Quarantäne für Rückkehrer Müsste wieder eingeführt kontrolliert und mit hohen Strafen belegt werden.

Lockdown

Wozu,
Wenn alle Kinder in Schule und Kita müssen, dei Urlaubsflieger voll sind?

Und Tönnies?

Warum wird nicht das Privat- und Geschäftsvermögen sofort eingefroren? Um dieses zu nutzen bei einem möglichen lockdown. Dieses Vermögen an geschädigte Firmen verteilen. Hätte einen positiven Lerneffekt für alle.

Immer noch nicht verstanden

Es ist erschreckend, wie viele Leute es immer noch nicht verstanden haben.

Es gibt eine Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen. Auch danach landet man noch sofort auf einer Intensivstation. Da vergeht nochmals eine Woche.

D.h., die Neuinfektionen von heute mit einem kritischen Verlauf kommen erst in ca. 2-3 Wochen auf den Intensivstationen an.

Wenn das geschieht, hat sich die Infektion aber schon bedeutend weiter ausgebreitet.

Die Grenze von 50 wurde mal eingeführt, um frühzeitig gegensteuern zu können und nicht erst dann, wenn die Plätze auf den Stationen knapp werden. Denn diese Steuerung hat eine erhebliche Verzögerung.

Evtl. Viren-„kontaminiertes“ Fleisch?

Hoffentlich fällt dem zögerlichen Handeln der zuständigen Behörden nicht auch der Gesundheitsschutz der Verbraucher/Kunden zum Opfer, indem erst irgendwann später vielleicht mal jemand auf die Idee kommt, das „Aerosol-bedampfte“ Fleisch, das ja wohl unbedenklich in Handel und Weiterverarbeitung kommen soll, daraufhin zu überprüfen, ob es nicht evtl. mit Corona-Viren „kontaminiert“ sein könnte!

Macht endlich solche

Macht endlich solche Ausbeuter-Läden dicht und behandelt diese Arbeiter fair. Wenn diese Arbeiter aber unsere Maßnahmen nicht achten , dann ab in die Quarantäne und anschließend auf Wiedersehn und ab in ihre Länder. Hier hat keiner das Recht , gegen diese Maßnahmen mit Gewalt zu antworten , wie in Göttingen geschehen.

@ 09:33 von Klausewitz

Wouh! Starke Aussage: Herr Tönnies leistet etwas "im Gegensatz zu vielen Meckerköppen". Sie haben vielleicht das kleine entscheidende Wörtvhen "sich" vergessen? Dann zählen wir mal auf, wass sich Herr Tönnies leistet und wer da die Zeche zahlt: Leiharbeitende, die sich massenhaft mit Corona infiziert haben aufgrund untragbarer Zustände im an manchen Stellen mafiösen Leiharbeitssystem, Infektionszahlen, die jetzt auf Kosten der Allgemeinheit gehen durch die beschlossenen Schließunen und Einschränkungen und den drohenden lockdown - vom Tierwohl mal ganz zu schweigen.

die typische Situation ?

von Peter Meffert @
Selbst die Wahrheit darf man schon nicht mehr sagen?

Die Arbeiter kommen gerne und freiwillig hier her weil Sie hier viel Geld verdienen können.
Und viel wollen lieber einfach wohnen.

So wie jeder Bürger in Deutschland auch.
Selnbstbestimmt und eigenverantwortung sind die tugenden die wir jetzt brauchen und nicht idiologische politische oder mediale Bevormundung.

Reisen

In Anbetracht der Tatsache, dass es seit einigen Tagen kein vorsorgliches Vorgehen herrscht, wird mir ein wenig bange.
Alles wird zögerlich vor sich her geschoben ohne dass es irgendwelche konsequenten Maßnahmen gibt, die eine eventuelle Ausbreitung massiv verhindert.
Ich komme aus der Region rund um den Dümmer See und weiß dass dort etliche aus der Region GT / WAF Urlaub machen bzw. auch Tagestripps unternehmen. Ferien in NRW (Schulen) stehen ab nächste Woche an.......(ab 29.06.)
Ich möchte diese Region nun nicht unbedingt als Infizierte pauschalisieren, aber das Durchschlüpfen einiger (noch) nicht erkannter Infizierter ist mir zu hoch und eine weitere unerkannte Ausbreitung - welche unwissentlich durch solche beschleunigt werden mag auch über diese Grenzen hinaus - stimmt mich ein wenig betrübt.

Gruß aus dem Dümmerland

um 09:32 von Bernd Kevesligeti

Ich bin kein Freund von Clemens Tönnies.
Die Frage ist nur was soll man ihm rechtlich vorwerfen, Werkverträge sind legal, ja sogar mit Hilfe der Politik subventioniert. Die Unterbringung der Mitarbeiter ist keine Tönnies Angelegenheit sondern liegt in der Verantwortung der Subunternehmer. Ob Hygieneregeln im Unternehmen nicht eingehalten wurden kann ich nicht beurteilen.
Allerdings halte ich das Krisenmanagement von Herrn Laschet für sehr bedenklich.

Laschet....

...ein Mann ohne Rückgrat. Er wuselt sich, wie während der gesamten Coronakrise, irgendwie durch. Anstatt sofort in dem betroffenen Landkreis alles dicht zu machen um Schlimmeres zu verhindern, windet er sich wie ein Aal. Ein Gutes hat diese Situation auf jeden Fall: Laschet beweist, daß er der ungeeignete Kanzlerkandidat wäre.

@Olypic Games

Wenn keine Gesetze gebrochen sind, und wenn es nur moralische Vorwürfe gibt, dann hat nicht Tönnies versagt, sondern die Politik.

Warum? Muss es denn für alles Gesetze geben? Sollten nicht ein gesunder Menschenverstand und eine rudimentäre ethische Erziehung ausreichen, um sich bewusst zu sein, dass man Arbeitskräfte nicht unter solchen Bedingungen arbeiten und wohnen lässt?

haben sie Ihre Entscheidung über Arbeitsplatz nicht frei treffen können? Wurden sie zu etwas gar gezwungen?

Eine ziemlich zynische Aussage, wenn die Alternative "schlecht bezahlte Sklavenarbeit oder Arbeitslosigkeit mit noch weniger Geld" lautet.

Hier in Europa hungern Menschen - und wir sorgen uns nur darum, dass der Fleischpreis nicht steigt.

Und wieder einmal, es geht hier nicht um Moral

Doch! Genau darum geht es. Und wenn wir alle bereit wären, faire Preise für Fleisch zu zahlen, wären die Arbeitsbedingungen in der Schlachtindustrie vermutlich auch besser.

Wie sagte Herr Schneider vom

Wie sagte Herr Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband dieser Tage sinngemäß: Das Coronavirus hat nichts mit einer Nationalität zu tun, aber sehr viel mit Lebensbedingungen auf engstem Raum, der Chancenlosigkeit, Abstand zu wahren und mangelnden Hygienebedingungen. Anders formuliert: Nicht die Leiharbeitenden bei Tönnies waren oder sind das Problem (das wäre nichts anderes als rassistisches Blendwerk), sondern das System der Leiharbeit, dass gerade in Coronazeiten zeigt, unter welchen menschenunwürdigen Bedingungen dort Männer und auch Frauen arbeiten, damit unser Discounter das Fleisch aberwitzig billig hält und so meint, den Discounter um die nächste Ecke in Schach halten zu können.

Ist schon alles gesagt?

Da es Engpässe beim Spargelstechen gab, haben "sehr wahrscheinlich Arbeiter" von Tönnies in ihrer Freizeit bei anderen Unternehmen gearbeitet. Z.B. Erdbeeren pflücken. Sind diese Unternehmen überprüft?
Ein Landrat mit diesen Ansichten,der alles wußte ist fehl am Platze.

pauchal zu beurteilen?

Edgars Noskovs @
Nein das hat er nicht gemacht.

Er hat eine Gruppe Beschrieben die änlich wie wir als "allinklusiv" Urlauber nur in der Hotelanlage leben wollen und die Gesellschaft des besuchten Landes nicht intressiert.

@ Klausewitz

"Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas."

Und dass Herr Tönnies sich im Rahmen eines Cum-Ex-Skandals schamlos an Ihren Steuerzahlungen bereichert hat, verzeihen Sie die dem wahrscheinlich auch, weil er ja was "leistet"?

@Erich Kästner

Deutschlandweit gab es Ausgangssperren. In ausnahmslos jedem Bundesland. [...] Nur unter bestimmten Bedingungen durfte [...] Man nennt es "Kontaktbeschränkung" oder "Ausgangsbeschränkung".

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Hier in Schleswig-Hosltein war es nie verboten, das Haus zu verlassen. Das wäre eine Ausgangssperre gewesen. Aber man konnte jederzeit raus- und z.B. spazierengehen, solange man sich an die Kontaktsperren hielt, also keinen Kontakt mit Personen aus anderen Haushalten hatte.

Einfach

Einfach machen bevor wieder alles runterfährt .Danke Politik außer Geldverteilen auf der Welt ,Banken NGos zeigt ihr immer aussitzen wo andere die Opfer sind .
Werksverträge gehören in allen Bereichen abgeschafft aber genau die die Regieren haben sie eingeführt für Dumpinglöhne . Unfähig .

Jetzt bei der Urlaubszeit

von toolfish @
Ich persönlich glaube das sehr viele die jetzt in Urlaub fahren sich keine sorgen machen.

Lockdown?

Die Landesregierung hat erkannt dass der "Lockdown" im März, der im Vergleich mit z.B. Spanien nicht wirklich einer war, unötig verordnet wurde. Die Beschränkung von Großveranstaltungen hätte es auch getan. Nun möchte man denselben Fehler nicht nochmal machen und redet um den heißen Brei rum. Es gibt 1500 Infizierte, 5 werden stationär behandelt. Gestorben ist keiner. Kann das ernsthaft ein Grund sein, einen Lockdown durchzuführen und Grundrechte massiv einzuschränken? Das wäre pure Hysterie!

Dieses Vermögen '?

von Maenzi @
Das machen wir dann aber auch bei Fussballspielen, Silvester und oder rechtswiedriegen Demos und Krawallen?

Man kann und darf nicht erst mal abwarten!

Da haben sich tausende Tönniesarbeiter angesteckt und auch wenn Herr Laumann meint, dass diese Menschen ja nie unter Leute gehen, so ist das Risiko einfach zu groß! Man sieht doch immer wieder bei Gottesdiensten, Familienfeiern etc. wie aggressiv sich das Virus ausbreitet. Wenn hier der "Übersprung auf die Bevölkerung" (allein diese Formulierung zeigt schon, wie Herr Laschet die ausländischen Arbeiter einschätzt!) nicht schon längst erfolgt ist, kann man von sehr großem Glück reden. Keine deutlich weitergehenden Maßnahmen zu ergreifen grenzt an vorsätzliche Körperverletzung. Sollte sich dann hinterher wider Erwarten zeigen, dass die Maßnahmen unnötig waren, dann ist das doch keine schlechte Nachricht. Ist ungefähr so zu bewerten wie: ich habe das Geld für Feuerlöscher und Rauchmelder umsonst ausgegeben, hat ja nicht gebrannt.

10:02 von NeutraleWelt

Zitat:"Man sollte fairer Weise sagen, dass Laschet diese "Situation" nach 16 Jahren Rot-Grün 2017 geerbt hat...Ich komme aus NRW. "

Erstaunlich, dass Sie dann die segensreiche Arbeit der Regierung Rüttgers (CDU) von 2005 - 2010 "vergessen" haben...

um 10:12 von udo.s

Es ist zu einfach die Einzelhandelsfirmen verantwortlich zu machen. Verantwortlich ist die Politik die zugesehen hat und bei der Versklavung der Ostarbeiter nicht eingeschritten ist.

Herr Kunze

Corona ist ein Intelligenztest, den 75 % der Bevölkerung leider nicht bestanden haben.

@Klausewitz

Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas.

Ach ja? Steht er selber in den Werkshallen und zerlegt die Tiere? Oder besteht seine Leistung lediglich darin, andere für möglichst wenig Geld und unter schlechte Bedingungen für seinen Gewinn arbeiten zu lassen? Auf diese Art von Leistung kann ich verzichten. Wer wirklich etwas leistet sind die meist osteuropäischen Arbeiter in Tönnies' Fabrik.

Als Gastronom

...... würde ich vorschlagen, alle handelnden Politiker für den unnötigen Lockdown auf Schadensersatz zu verklagen!!!

10:20 von werner1955

Zitat:"Die Arbeiter kommen gerne und freiwillig hier her weil Sie hier viel Geld verdienen können.
Und viel wollen lieber einfach wohnen. "

Ist ja toll, was Sie alles wissen! War ja bei den "Gastarbeitern" auch schon so: erst Baracken, dann heruntergekommene Altbauten, waren die ja von zuhause alles gewöhnt. Und alle kommen freiwillig, weil es so schön ist, bei Tönnies am Band zu arbeiten, Wucherpreise für Drecksunterkünfte zu bezahlen und ansonsten weggesperrt zu werden, um die Einheimischen nicht zu belästigen. Die Menschen kommen nicht freiwillig, sondern weil sie arm sind und zuhause noch weniger Chancen auf einen Verdienst haben. Aber das gibt uns nicht das Recht, sie wie Dreck zu behandeln und auszubeuten. Black lifes matter, romanian or bulgarian lifes too!

2005 - 2010 "vergessen" haben..

Peter Meffert @
Nein haben die Bürger von NRW nicht. Deshalb haben wir ja jetzt wieder eien gute CDU geführte Regierung.

Und SPD Kraft und Grünen Löhrmann haben den ausbau der Tagebaus und die Abholzung von Hambach genemigt.

Erst konnte es Herrn Laschet

Erst konnte es Herrn Laschet nicht schnell genug gehen um alles mögliche zu öffnen, und nun kriegt er scheinbar nichts bewegt.
Außer die Schließung der Schulen natürlich, obwohl die Bildungsministerin von NRW Gebauer (FDP) zuvor ständig betonte, dass Kinder nicht so sehr betroffen seien.
WORAUF will er noch warten?
WAS muss erst noch lokalisiert und geprüft werden?
Ich verliere bei dem Mann vor lauter billigen Ausreden den Überblick.

von hesta15 10:23

Sie sind "kein Freund von Clemens Tönnies ?
Aber Werkverträge,Subunternehmer und die Unterbringung,daß ist doch das Modell,daß er nutzt.Müßte er doch nicht wenn er nicht wollte.
Sicher die rechtlichen Voraussetzungen wurden von der Politik in den 2000er Jahren geschaffen(faktisch Allparteienkoalition).
So kann er billig produzieren.Und auch billig exportieren.

@Gaisenpeter

Es gibt 1500 Infizierte, 5 werden stationär behandelt. Gestorben ist keiner. Kann das ernsthaft ein Grund sein, einen Lockdown durchzuführen und Grundrechte massiv einzuschränken?

Direkte Frage, direkte Antwort: Ja!

Denn diese 1500 Infizierten Mitarbeiter haben in der Zwischenzeit vermutlich längst andere Gütersloher angesteckt. Und ohne Lockdown stecken die gerade weitere Menschen an. Und bis Menschen sterben, ist es nur eine Frage der Zeit.

@Eckleiste

schön, dass Sie auf dem Boden der Tatsachen bleiben und nicht auf der Panikwelle mitreiten.
Wie auch anderswo bleiben die meisten unerkrankt, bei Ihnen wurde lediglich ein positives Testergebnis, das besagt, dass Teile eines Virus festgestellt wurden. Ein paar, erkranken, zwischen 1 und 2 % ernsthaft. Die WHO hat sich vor kurzem dahingehend geäußert, dass Ansteckung von symptomlosen als sehr selten einzustufen ist.
Sehen Sie alle zu, dass Sie Ihr Immunsystem stärken, das ist unsere hauseigene Waffe gegen jedwede Viren, Bakterien etc. Dies ist ein Virus, das gesunden Menschen in der Regel nicht schadet. Angst und Stress schädigen das Immunsystem nachweislich enorm.

@08:55 von Petetheneed

"Unbegreiflich, warum die Entscheidungsträger hier so zögerlich sind" - das ist doch ganz einfach: Der "Hauptentscheidungsträger" hat anfangs geheult "Es geht um Leben und Tod". Nachdem er merkte, daß seine Wähler (!) mit den Einschränkungen unzufrieden waren mußte er nach Gespräch und Beschlüssen mit Kanzlerin und MPs einen anderen Weg verkünden. Nun ist etwas Unvorhergesehes eingetreten, verdientes Pech. Jetzt steht er allein da: Was tun ?

um 10:25 von andererseits

Ich denke nicht das es hier um billiges Fleisch für den Discounter geht, die profitieren lediglich von den menschenunwürdigen Bedingungen, die erforderlich sind um auf dem Globalen Markt präsent zu sein.

@ berelsbub

"Ihre Fantasie scheint nicht ausreichend zu sein, um sich vorzustellen, dass Arbeiter der Fa. Tönnies schulpflichtige Kinder haben... Jetzt wissen Sie es..."

Und Ihre Fantasie scheint nicht ausreichend zu sein, sich vorzustellen, dass viele Arbeiter der Fa. Tönnies auch schulpflichtige Kinder im fortgeschrittenen Teeniealter haben, die auch gerne mal in ein Fitnessstudio gehen? Gerade um z.B. den pubertären Überschuss an Energie in Potenzgehabe umzumünzen? Ab 15 Jahren kann man da schon hin.

Insofern ist die Begründung, warum Fitnessstudios aufhaben dürfen, aber Schulen geschlossen werden müssen, total absurd. Dass Schulen geschlossen werden, ist natürlich nachvollziehbar, aber überhaupt nicht nachvollziehbar ist, warum es z.B. für sowas "Systemrelevantes" wie Fitnessstudios Ausnahmen geben sollte.

09:12 von Dicodes

ich denke eher, daß unser landesvater um seinen traum "kanzler" fürchtet

Welche Überraschung

und welche Heuchelei! Wie lange ist Tönnies schon gut im Geschäft? Wie lange gibt es Leiharbeit und Subsubsubunternehmertum, nicht nur in der Fleischbranche? Wie lange gibt's die Massenunterkünfte für prekäre Arbeitskräfte, auch bei Erntehelfern oder bei Amazon z.B.? Wie viele Regierungen unterschiedlicher Couleur sind seither ins Land gegangen und haben es nicht wissen wollen? Und jetzt ist also der böse Bube entdeckt und es darf sich stellvertretend an ihm abgearbeitet werden?

Herr Laschet hat ein Problem.

Er erinnert mich an den Zauberlehrling - als Sprinter in der Lockerung hat er nicht mit so einer Situation gerechnet. Er zeigte durch sein Rumgeeiere wieder mal seine Inkompetenz.
Die Schuld an dieser Situation hat aber nicht nur Herr Laschet allein, sondern die gesamte Politik des Bundes und der Länder.
Wenn ich so den O-Ton aus Berlin höre, "will" man die Werksverträge ab Januar 2021 verbieten (aber nur In der Fleischindustrie und warum nicht generell).Allein mir fehlt der Glaube -wegen der mächtigen Lobbyisten:

09:55 von Erich Kästner

Zitat:"Deutschlandweit gab es Ausgangssperren. In ausnahmslos jedem Bundesland. Es gab nur so viele Ausnahmen und Verwirrung, dass Sie sich eventuell nicht dran gehalten haben oder es einfach nur nicht als Ausgangssperre wahrgenommen haben. Nur unter bestimmten Bedingungen durfte (darf man z.T. immer noch!) das Haus verlassen. Man nennt es "Kontaktbeschränkung" oder "Ausgangsbeschränkung". "

Wie kommen Sie denn darauf? Die zwei Begriffe bedeuten etwas völlig anderes. Ich durfte jederzeit mein Haus verlassen um zu arbeiten, einzukaufen, spazierenzugehen oder Sport zu treiben. Eine "Ausgangssperre" sieht anders aus. Schauen Sie mal nach Spanien oder Frankreich...

@ andererseits

"das kein "lokales" Problem ist, sieht man bereits am Kreis Warendorf, dessen Probleme ausschließlich durch Pendeln und Reisen von Tönnies-MAs verursacht sind."

... was aber auch daran liegt, dass das Gesundheitsamt mehr als ausgelastet ist. D.h. es wird innerhalb des Kreises nicht in der notwendigen Breite getestet, da sich alles auf die Tönnies-MA fokussiert. bei denen ist aber klar, dass sie in der Infektion stecken, viel wichtiger wäre es daher schnell alles einzufrieren und ein breites Bild des Kreises aufzunehmen. Danach kann man entscheiden was wieder geht und was nicht.

viele grüße aus GT.

Mir tut die Bevölkerung in Guetersloh leid

Ganz ehrlich:

mir tut es leid, dass die Bevölkerung in Guetersloh und Urlauber auf Usedom - ich habe den Artike vom NDR gestern gelesen - leid, dass die dieses Fehlverhalten von Tönnies ausbaden muessen. Tönnies gehört verhaftet und der Staatsanwaltschaft uebergeben. Er hat Millionen von Menschenleben billigend in Kauf genommen, auch die von seinen Mitarbeitern. So schaut die Realität aus. Abstände in den Kantinen nicht eingehalten, unsaubere und ueberbelegte Unterkuenfte (siehe Videos von RTL), möglicherweise ist das Virus im Zerlegebereich von Tieren auf den Menschen uebergesprungen was nicht abwegig ist.

Deswegen bin ich fuer einen kompletten Shutdown der Firma Tönnies, Quarantäne-Verfuegung ueber das gesamte Firmengelände, dafuer dass die Mitarbeiter während der Quarantäne auf dem Firmengelände zu bleben haben und selbiges nicht verlassen duerfen um die uebrige Bevölkerung nicht zu gefährden und danach Aufhebung des Lockdowns in Guetersloh.

09:33 von Klausewitz

"Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas."

Mhhmm....Dann fangen Sie mal an aufzuzählen, was ausser privater Bereicherung ( und Bereicherung seiner Investoren) in Form von moderner Lohnsklaverei ( mittels Werksverträgen mit billigen und billigeren Sub- Sub- Sub- Unternehmen aus dem EU-Ausland ) sowie großzügigen Parteispenden ( etwa an die CDU) und krummen Investionsgeschäften ( CumEx) Herr Tonnies denn so Überragendes für die deutsche Bevölkerung geleistet hat ?

Wissen Sie, ich befürchte, dass man Ihre Sichtweise in den betroffenen Landkreisen wohl eher NICHT teilen wird. Und nicht nur dort.

Muss es denn für alles Gesetze geben?

Ihre Zitat: "Muss es denn für alles Gesetze geben? Sollten nicht ein gesunder Menschenverstand und eine rudimentäre ethische Erziehung ausreichen"

Es kann nicht für alles Gesetze geben, aber für die wichtigsten Belange des Lebens schon. Arbeitsrecht und Wohnrecht gehören unbedingt dazu. Das Bewusstsein alleine reicht bei vielen Arbeitgebern/ Vermietern (und bei manchen Arbeitnehmern und Mietern) nicht aus.

Ohne Einhaltung der Gesetze könnte das, was Sie hier zurecht "gesunder Menschenverstand" nennen, zum "gesunden Volksempfinden" mutieren, denn es gibt Menschen in unserer Gesellschaft, die andere Intentionen haben, als Sie.

Die Welt ist leider nicht so rosig, wie sie manchmal medial dargestellt wird. "Hier in Europa hungern Menschen": dann sollte nachgefragt werden, welche Menschen in der EU hungern, in welchen Ländern der EU, was sind die Gründe, und wie begegnet man diese?

10:02 von NeutraleWelt

dem ist nix hinzuzufügen.

@ Shaya

"Wann kommt endlich der Lockdown, der die Gesundheit aller schützt? "

Immerhin sind einige Firmen hier schnell und fahren runter bzw. schicken die MAs wieder vermehrt ins Homeoffice.

Ist doch wie immer hier in GT, die Politik ist doch hier höchstens Beiwerk zum Tun der großen Firmen (wobei Tönnies nie in der Liga vom big B oder M spielte).

Ausgangssperren?

Erich Kästner: "Deutschlandweit gab es Ausgangssperren. In ausnahmslos jedem Bundesland."

Sie scheinen Schwierigkeiten zu haben, zwischen milden Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren zu unterschieden.
Es gab in Deutschland keine Ausgangssperren. In den allermeisten Bundesländern gab es nicht einmal Ausgangsbeschränkungen. Es gab da lediglich Verbote, in der Öffentlichkeit mit zu vielen Personen zu dicht aufeinander zu hocken.

Danke Herr Laschet für ihr zögerliches Verhalten

Vielen Dank, Herr Ministerpräsident, dass Sie uns möglicherweise die 2. Corona-Welle beschert haben. Wie vereinbaren Sie das mit Ihrem Gewissen und Ihrer Verantwortung gegenüber Millionen von Menschen?
Kanzler - können Sie für mich nicht!

um 10:45 von BotschafterSarek

Ich denke das die Stadt Rheda-Wiedenbrück und seine Bewohner große Nutznießer der Tönnies Ansiedlung sind. Der Wohlstand in unserem Staat ist zu einem Großteil unseren Unternehmen zu verdanken.

@ Zwiespalt

"Einfach mal die aktuellen Arbeitslosenzahlen anschauen, ea müssten genug Leute im eigenen Land sein sie wieder in Arbeit kommen müssen."

Man muss für diese Art der Arbeit ziemlich abgefeimt sein bzw. dem tierischen Leben kaum einen Wert zusprechen. Sonst geht das nicht. Ergo: nur die wenigsten Arbeitslosen in Deutschland könnten diesen Job wohl machen.

Daher braucht es in der Branche ja auch Arbeiter aus Osteuropa, wo mitunter immer noch im Familienrahmen auf dem heimischen Hof der Papa selbst die Sau schlachtet, so wie es bei uns (z.B. bei den Bergbauleuten im Ruhrgebiet) bis weit in die 50er auch der Fall war.

Der Kreis GT verhängt wieder

Der Kreis GT verhängt wieder eine weitführende Schutzmaßnahme für den Kreis GT und somit fallen dort alle Menschen um 3 Monate zurück.
Und das nur, weil die Masse gerne günstig grillt.
Viele im Kreis GT werden jetzt wieder ausreichend Zeit für den Grill im eigenen Garten haben, alles andere ist nämlich nicht mehr möglich.

@ hesta15

"Die Unterbringung der Mitarbeiter ist keine Tönnies Angelegenheit sondern liegt in der Verantwortung der Subunternehmer. Ob Hygieneregeln im Unternehmen nicht eingehalten wurden kann ich nicht beurteilen."

Mit dieser Begründung können wir auch Kinderarbeit in Bangladesch gutheißen, denn es ist dann ja nicht in der Verantwortung von H&M und Co. darauf zu achten, dass deren Subunternehmer im Ausland die Kinderrechtskonventionen beachten, oder wie?

Bitte, erst überlegen, dann tippen!

Endlich - aber halbherzig

Nun endlich hat Laschet verkündet, die Schutzmaßnahmen, die im März eingeführt wurden, wieder in Kraft zu setzen. Hoffen wird, dass es nicht schon zu spät ist, um eine Entgleisung des Infektionsgeschehens zu verhindern.

Warum Laschet die Maßnahmen allerdings bis zum 30. Juni begrenzen will, ist mir angesichts der bis zu zweiwöchigen Inkubationszeit des Virus allerdings ein Rätsel.

10:50 von werner1955

Zitat:"Nein haben die Bürger von NRW nicht. Deshalb haben wir ja jetzt wieder eien gute CDU geführte Regierung.
Und SPD Kraft und Grünen Löhrmann haben den ausbau der Tagebaus und die Abholzung von Hambach genemigt"

Was hat das mit Tönnies und Corona in Gütersloh zu tun?
Die Regierung Laschet als "gute" Regierung zu bezeichnen, ist angesichts ihres derzeitigen Erscheinungsbildes etwas gewagt. H.Laschet schwankt in Coronafragen hin und her wie ein Rohr im Wind, Hauptsache die Spendenquelle Tönnies versiegt nicht, sein Arbeitsminister Laumann sieht die ausgebeuteten osteuropäischen Arbeiter bei Tönnies nicht als Teil der Bevölkerung und die bundesweit vereinbarte Grenze von max. 50 Neuinfektionen pro 100000 Einw. scheint in NRW und GT niemanden zu interessieren. Wenn so eine gute Regierung aussieht...

@ Royal Trump

um sich vorzustellen, dass Arbeiter der Fa. Tönnies schulpflichtige Kinder haben... Jetzt wissen Sie es..."

Und Ihre Fantasie scheint nicht ausreichend zu sein, sich vorzustellen, dass viele Arbeiter der Fa. Tönnies auch schulpflichtige Kinder im fortgeschrittenen Teeniealter haben, die auch gerne mal in ein Fitnessstudio gehen?„

Habe nix gegenteiliges behauptet. Daher bin ich der falsche Adressat für ihren Beitrag. Sie machen dem zweiten Teil ihres Namens damit durchaus Ehre

Herr Tönnies macht das, was

Herr Tönnies macht das, was ihm als Multi-Kulti-Projekt der damaligen Bundesregierung aus Rot-Grün im Sinne der Gesetze als legitim vorgegeben wurde.
Freizügigkeit in der EU.

Botschaftersarek

Ist die WHO als Quelle seriös? Jedenfalls sagt die Dame hier: Ansteckung durch asymptomatische Infizierte ist sehr selten
https://m.youtube.com/watch?v=NQTBlbx1Xjs

09:33 von Klausewitz

“Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas.“

Und was bitteschön?
Es ist noch nicht lange her, da hat Herr Tönnies seine Fabrik als vorbildlich! bezeichnet. Das war, als bei Westfleisch die Coronazahlen anstiegen. Das war, als bereits Videos zur (un)möglichen “Einhaltung“ der Hygieneregeln bei Tönnies kursierten.
Ja, Herr Tönnies hat sich was geleistet.

Sehr richtig

Ich bin Ihrer Meinung. Es gab keinen Lockdown (Ausgangssperre) und auch nur einen begrenzten Shutdown. Schwimmbäder, Kinos, Einzelhandel (teilweise) usw. waren geschlossen, die Industrie, Bau etc. aber nie, und wenn dann freiwillig und nicht auf Anordnung.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass solche Begriffe gezielt verwendet werden um Stimmung zu machen. Aber wahrscheinlich liegt es zum Großteil einfach daran, dass Englisch cool ist und Nachplappern einfach.

@ Udo.s

Zitat: "Auslöser ist auch die fast erpresserische Einkaufspolitik von Herr Aldi, Frau Lidl, Mister Rewe, Miss Edeka usw. Wenn ein Produzent genötigt wird zu einem bestimmten Preis Ware abzugeben, versucht dieser mit seinen gesetzlich zugelassenen Mitteln dies zu erreichen."
Das ist zu oberflächlich betrachtet. Ist es nicht eher so, dass die Erzeuger auf Teufel komm raus produzieren und es nur noch über den Preis absetzbar ist?
Würden wir die Schlachttiere WIRKLICH artgerecht aufziehen (nicht in 1000 Boxen je Schweinestall), auf kurzen Wegen zum Schlachter (!) fahren, schonenst schlachten und verarbeiten, gäbe es schon lange kein Billigfleisch mehr. Fleisch würde ev. um den Faktor 3 teurer = ein Produkt für Leute mit Einkommen oder max. 2 x die Woche.
Jetzt die Preisfrage? Wer welcher Lobyverband verhindert denn das ... wie eine konsequente Anwendung der Düngemittelverordnung?
Ich gebe einen Tip: Verbraucher- und Tierschutzorganisationen sind es nicht ...

10:25 von andererseits

schön, daß du auch jetzt wieder den weg über den paritätischen zu deinem politischen anliegen findest. glaubst du wirklich, daß diese massen beim lidl landen? oder könnte es nicht sein, daß fast 30% des gesamten schlachtmaterials als billigsware nach china verhöckert wird. wir bleiben auf der gülle itzen und unsere politelite schläft seid jahrzehnten vor sich hin, anstatt den export vom billigsten (auch geflügel) in alle welt zu untersagen

@erstaunter bürger

Wenn ich so den O-Ton aus Berlin höre, "will" man die Werksverträge ab Januar 2021 verbieten (aber nur In der Fleischindustrie und warum nicht generell).

Da muss man sicher differenzieren. Werkverträge gibt es auch zur Erbringungen einzelner Arbeiten, z.B. zur Erstellung einer bestimmten Software. Das hat dann nichts mit Ausbeutung und schlechten Arbeitsbedingungen zu tun.

Abgeschafft werden müssen Werkverträge aber überall dort, wo Werkarbeitnehmer dauerhaft eingesetzt werden, wo man also auch feste Mitarbeiter einstellen könnte.

Das juristisch wasserdicht zu beschreiben, so dass es keine Umgehungsmöglichkeiten gibt, ist meiner Einschätzung nach schwierig.

Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen

Ich weiß ja nicht, wie Sie es nennen, wenn man die Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen darf, wobei die möglichen Gründe vorgegeben sind.

um 10:51 von Bernd Kevesligeti

>>Aber Werkverträge,Subunternehmer und die Unterbringung,daß ist doch das Modell,daß er nutzt.Müßte er doch nicht wenn er nicht wollte<<

Tönnies ist doch nur ein Teil des Systems, würde er die legalen Mittel nicht nutzen wird er in kurzer Zeit schließen können und ein anderer übernimmt seine Marktposition. Verantwortlich ist ganz alleine die Politik per Gesetz Richtlinien zum Arbeitsmarkt vorzugeben .

09:39 von berelsbub

“Ihre Fantasie scheint nicht ausreichend zu sein, um sich vorzustellen, dass Arbeiter der Fa. Tönnies schulpflichtige Kinder haben...“

Das hat mit Phantasie gar nichts zu tun. Von über 6500 Arbeitsplätzen bei Tönnies sind nur 500 für Festangestellte. Wenn ich großzügig rechne, komme ich trotzdem auf mindestens 5000 Werksarbeiter. Die sind (meist) ohne Familie da. Offene Restaurants werden von Verantwortlichen gerechtfertigt, dass diese armen Arbeitstiere nicht zum Essen in ein Restaurant gehen. Diese bzw. ihre nicht anwesenden Kinder gehen aber auch nicht in Schule und Kindergarten.
Ich denke schon, dass es wieder das schwächste Glied in der Kette ist, das zuerst gekniffen wird.
Herr Laschet mit seinem “blabla“ geht mir inzwischen auf den Geist.

10:53 von Artemisia annua

ZITAT "Dies ist ein Virus, das gesunden Menschen in der Regel nicht schadet."ZITAT

Diese Aussage ist schon mächtig fahrlässig.

Ihnen ist schon bekannt, dass auch jüngere, scheinbar gesunde Menschen bereits an CoVid19 zum Teil schwer erkrankt und in manchen Fällen auch verstorben sind, ja?

Davon ab weiß man inzwischen, dass gerade auch das Problem der sogenannten " überschießenden Immunreaktion" zu schweren Krankheitsverläufen und teilweise auch zum tödlichen Ausgang der Erkrankung beiträgt.

Ihnen ist auch bekannt, dass es sich bei dem Wirkstoff Dexamethason, der seit einiger Zeit bei schweren CoVid19 Fällen eingesetzt wird, um ein Glucocoticoid handelt, dessen Aufgabe es u.a. ist das Immunsystem zu unterdrücken und dadurch Komplikationen, verursacht durch eine übermäßige Immunreaktion, vermeiden soll ???

Hier zu propagieren, das Virus sei daher für ein gesundes Immunsystem völlig unproblematisch ist nicht nur danebengegriffen, es ist auch schlicht sachlich inkorrekt.

10:59 von Olympic Games

Zitat:"Es kann nicht für alles Gesetze geben, aber für die wichtigsten Belange des Lebens schon. Arbeitsrecht und Wohnrecht gehören unbedingt dazu. Das Bewusstsein alleine reicht bei vielen Arbeitgebern/ Vermietern (und bei manchen Arbeitnehmern und Mietern) nicht aus. "

Ich stimme Ihnen ausdrücklich zu. Es gibt aber schon Gesetze, z.B. gegen Mietwucher. Warum schaut da keine Behörde hin, wenn in einer 3-Zimmerwohnung viele Menschen gemeldet sind, die offensichtlich nicht zur einheimischen Bevölkerung gehören? Warum reagieren Behörden nicht auf Pressemeldungen über unerträgliche Wohnverhältnisse und offensichtlich überhöhte Mieten? Das System "Tönnies" u.a. kann nur existieren, weil der Staat wegschaut, seine eigenen Gesetze nicht anwendet, weil es sich einige Politiker nicht leisten können, auf bestimmte Spender zu verzichten. Ich erinnere an die hessischen Steuerfahnder, die wegen ihres Eifers von ihrem Dienstherrn für paranoid erklärt wurden und entlassen wurden...

10:18 von WernerMax Evtl. Viren-„kontaminiertes“ Fleisch?

Das ist, wie Experten bereits mehrfach geäußert haben, unwahrscheinlich.

Zum Einen:
Ich gehe einfach davon aus, dass Sie Ihr Fleisch a) vor der Zubereitung waschen und es b) nicht ausschließlich ROH und ungegart verzehren.

Zum Zweiten:
Das SARS-CoV2 Virus braucht zur Vermehrung einen lebenden !!! funktionalen!!! Organismus. In toten Zellen kann es sich nämlich nicht reproduzieren.

Werkvertragsarbeitnehmer besuchen Kita?

Zitat: "Restaurants oder Fitnesstudios zu schließen, halte er für wenig sinnvoll, sagte Laumann. "Weil zum Beispiel die Menschen, die dort als osteuropäische Werkvertragsarbeitnehmer arbeiten, nicht in Restaurants gehen. Wir müssen schon eine Maßnahme ergreifen, die auch auf diese Situation passt."
Kann man dann aus der Tatsache, dass Schulen und Kitas geschlossen werden, folgern, dass die osteuropäische Werkvertragsarbeitnehmer Schulen und Kitas regelmäßig besuchen?
Da lacht mal wieder ein fröhliches Kaspermännchen aus seinem Karnevalskäfig.

09:32 von Bernd Kevesligeti

“Und die Äußerungen von Laumann und dem christlichen Ministerpräsidenten,sie deuten darauf hin,daß der Milliardär ungerupft
aus der Sache herausgeht...“

Ich gehe davon aus, dass Herr Tönnies ganz großzügig für die Coronatests aufkommen wird. Ansonsten faselt er schon von “existenzieller Krise“. Am Ende können wir vielleicht froh sein, wenn er nicht auch noch staatliche Unterstützung beantragt.
Er wird mit den verantwortlichen Politikern ein Krisengespräch führen und dann geht's (fast) weiter wie bisher. Eine Hand wäscht die andere.
Zitat: “Nach dem Sklaverei-Vorwurf gegen Unternehmer Clemens Tönnies in einem WDR-Interview, rudert der Vorsitzende der Paderborner CDU-Mittelstandsvereinigung, Friedhelm Koch, wieder zurück. Am Montag (26.08.2019) hatte Koch den Fleischkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück besucht und ein Gespräch mit Clemens Tönnies geführt. Danach teilte der CDU-Politiker mit: "Mein Vorwurf der Sklaverei an die Werkvertragsbranche ist nicht haltbar."“

Die selben Fehler

Die NRW-Landesregierung macht, scheinbar ohne aus der nahen Vergangenheit etwas gelernt zu haben, den selben Fehler wie er erst in der Lombardei und dann in Ischgl gemacht wurde: Erst so lang wie möglich klein reden, ignorieren der Anzeichen in dem Versuch, die regionale Wirtschaft schützen zu wollen, so den Menschen zu lange die Möglichkeit geben, unabsichtlich das Virus wirklich großflächig zu verbreiten, mit dem Ergebnis, dass halb Nordeuropa im Chaos versinkt und nun Millionen wirtschaftliche Existenzen auf dem Spiel stehen oder zerstört wurden, Konzerne in die Knie gehen, Abermilliarden zur Rettung ausgegeben werden müssen - und, das Wichtigste zum Schluss - Zigtausende gestorben sind.

Danke an lernresistente Politiker.

@ Gaisenpeter

"Kann das ernsthaft ein Grund sein, einen Lockdown durchzuführen und Grundrechte massiv einzuschränken? Das wäre pure Hysterie!"

Welche Grundrechte konkret wurden "massiv" eingeschränkt? Vielleicht lesen Sie noch einmal die Grundrechtecharta durch?

https://www.bundestag.de/parlament/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz...

Es klingt eher nach purer Hysterie, wenn man die Grundrechte in Gefahr sieht. Schonmal daran gedacht?

@ Stefan Schmidt 1966

"Als Gastronom würde ich vorschlagen, alle handelnden Politiker für den unnötigen Lockdown auf Schadensersatz zu verklagen!!!"

Und "unnötig" ist der Lockdown Ihrer werten Expertise nach aus welchem Grund? Aus persönlicher Befangenheit?

um 11:12 von RoyalTramp

Ich verstehe nicht warum Sie Bangladesch mit Deutschland vergleichen. Tönnies hat mit der Unterbringung der Ostarbeiter, selbst wenn Sie Ihn dafür verantwortlich machen wollen gegen kein Gesetz verstoßen. Die moralische Einordnung ist eine ganz andere. Machen Sie sich mal Gedanken.

Was passiert eigentlich....

....sollte nie ein Impfstoff gefunden werden? Wird dann das Spiel "zumachen", "aufmachen", "wieder zumachen", ..... bis zum jüngsten Tag weiterlaufen?

11:12 von RoyalTramp

das ist die doppelmoral hierzulande. bürger wollen gerne 10€ mehr für ein kilo fleisch bezahlen und wollen keine kinderarbeit. aber in wirklichkeit kommt das saturnmotto und läden wie kik und penny werden für t-shirts und gammelgrillgut überrannt

09:46 reinbolt48

>>Dabei werden seit vielen Jahren Vorschläge für bessere Gesetze gemacht und mehr Personal für Kontrollen, für eine Tarifbindung für Unternehmen gefordert. Aber alles wird blockiert - von CDU/CSU/FDP! Und die können sich diese unsoziale Wirtschaftspolitik leisten ... sie werden vom Wähler gewählt ... seit 14 Jahren.<<

Sehr richtig was Sie schreiben.
Aber was haben diese Wähler für eine andere Wahl?
Auch wenn immer und in jeder Partei ein paar schwarze Schafe dabei sind und ich Laschets derzeitige Maßnahmen nicht gutheiße, halte ich weiterhin fest an die CDU... eben weil es weit und breit nichts besseres gibt!
Die besseren Vorschläge, die Sie ansprechen, mögen für Sie besser klingen aber dennoch eben nicht für die Mehrheit.
Das zu verstehen ist für mich Demokratie, die Mehrheit zu akzeptieren, auch wenn man/frau sie nicht schätzen muss.

Es ist immer wieder

Es ist immer wieder frustrierend, wenn man mitbekommt, was es für gewissenlose Unternehmer gibt. Können diese Gefährder unserer Volkswirtschaft und der allgemeinen Gesundheit, nicht endlich mal behandelt werden, wie alle anderen Gefährder. Weißes Hemd und die richtigen Freunde dürfen nicht für Immunität missbraucht werden. Warum wird die Firma nicht sofort geschlossen und alle Gefährder strafrechtlich verfolgt. Wir lassen unsere Kinder zuhause, verdienen nichts, reduzieren unser Sozialleben und im Gesundheitswesen arbeiten alle in Sonderschichten. Es ist sehr ärgerlich, wenn die Krise von einigen bewältigt wird und andere dafür sorgen, dass wir was zum bewältigen haben. „Zerstörtes Vertrauen“ darf nicht die einzige Konsequenz sein. Es sind massiv Rechtsgüter beschädigt worden.

um 11:12 von BotschafterSarek

>>Warum Laschet die Maßnahmen allerdings bis zum 30. Juni begrenzen will, ist mir angesichts der bis zu zweiwöchigen Inkubationszeit des Virus allerdings ein Rätsel.<<

So ist er der Corona Experte Laschet. Selbst beschlossene Regeln 1 Woche verspätet in Kraft setzen und zum Ausgleich 1 Woche früher aufheben.

@Klausewitz, 09:33

"Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas"

Was denn? Und wie definieren Sie "Leistung"?

Laschet vs Tönnies

Man kann hier über Herrn Laschet denken was man will, seinem (Nicht)-Agieren, seine Ambition als Kanzlerkandidaten, e.t.c. - aber für die skandalösen Zustände bei Tönnies ist doch in allererster Linie erst einmal Tönnies verantwortlich - oder?
Danach kann man über die Behörden und ihre Untätigkeit diskutieren (ok da ist Herr Laschet der oberste Dienstherr)
Und danach sollten auch wir Verbraucher über uns selbst mal nachdenken. Aus unserem Bestreben möglichst alles billig zu bekommen (vor allem Lebensmittel sind in Deutschland billiger als sonstwo) fördern wir das alles und nehmen diese Zustände auch billigend in Kauf.
Wenn wir andere ändern möchten müssen wir auch bereit sein uns selbst auch zu ändern (und da schliesse ich mich selbst auch nicht aus)

@andererseits, 10:20 (re 09:33 von Klausewitz)

"Sie haben vielleicht das kleine entscheidende Wörtvhen "sich" vergessen?"

Treffer. Und das "leistet" sich Herr Tönnies auf Kosten der gesamten Gesellschaft.

FRAGE?!?

Kann mir jemand sagen, wo die 18 % Tönniesmitarbeiter sind, die laut Medienberichten nicht mehr angetroffen werden konnten?

Herr Laschet? Wissen Sie, wo die abgeblieben sind, wenn Sie von einem lokal sehr begrenzten Geschehen sprechen?

Beweise sind vorhanden

Ob symptomlos Infizierte Überträger sind, das weiß man nicht, hier gibt es nur Vermutungen, keine wissenschaftlichen Beweise. (bei der Influenza ist es nicht so).

Falsch. Das ist längst nachgewiesen. Zum einen ist die Viruslast im Rachen auch bei symptomlosen Patienten vergleichbar hoch, zum anderen gibt es nachgewiesene Übertragungen von symptomlosen Patienten zu z.B. Haushaltsangehörigen.

Im Gegenteil: Symptomlose Patienten scheinen sogar länger ansteckend zu sein, siehe https://www.acpjournals.org/doi/10.7326/M20-3012

Ausgangssperre

Das war je nach Bundesland unterschiedlich. In Bayern gab es Ausgangsperren. Ein Bekannter von mir hat dagegen verstoßen. Ist von Bayern ins nahe liegende Baden-Württenberg in den Baumarkt gefahren (die waren in Bayern geschlossen) und durfte dann 200€ wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre bezahlen.

Tönnies - Subunternehmer

Wie immer: Es wird viel geredet; die entscheidenden Fragen bleiben unbeantwortet:
Wer sind die Subunternehmer ? Kann der Staat juristische Personen auch hinter Gitter bringen ?

Was soll das?

Seit Wochen gibt es nur Drosten. Der Arzt der sich schon oft geirrt hat.
Und dieser Arzt hat uns durch seinen Rat dahingehend geführt dass wir jetzt schon gesunde Menschen hinter Zäunen eingesperrt werden.
Warum keine Schnelltests?
Warum hört man nicht auf Ärzte die auch mal recht haben?

Wann sollen die Kinder eigentlich wieder in die Schule?
Wo sind die 200.000 Intensivbetten die wir für die nächste Grippe brauchen?
Warum wird auf einen Impfstoff als Endlösung hingearbeitet, den es aber nie geben wird - jedenfalls nur bis zur nächsten Pandemie.
Liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Einfallsreichtum in der Krise

Das Krisenmanagement des Herrn MP Laschet erinnert an seine Affäre als Lehrbeauftragter an der Elite RWTH Aachen. Dort hatte er Prüfungsklausuren verschlampt; danach fabrizierte er unbekümmert die Noten – allerdings mehr als es überhaupt Klausurteilnehmer gegeben hatte. Darauf angesprochen, sagte er damals: "Ich könnte Ihnen das erklären, aber ich mache es nicht." (Der Skandal verlangt seine Opfer, SZ.de, 12. Juni 2015)

Der Bundesminister für Gesundheit, Herr Spahn, wird in seinem persönlichen Interesse seine politische Allianz mit Herrn Laschet aus der Karnevalshochburg Aachen vielleicht noch einmal überdenken wollen.

@Klausewitz um 09:33 Uhr

"Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas."

Jeder einzelne Angestellte und Osteuropäer leistet viel mehr als der feine Herr Tönnies selber. Und Meckerer sind mir lieber, als hochtrabende, beschwichtigende und doch nie ernst gemeinte Reden haltende scheinheilige Chefs.

10:20 von werner1955

“Die Arbeiter kommen gerne und freiwillig hier her weil Sie hier viel Geld verdienen können.
Und viel wollen lieber einfach wohnen.“

Alles lässt sich irgendwie schön reden, gell.
Die Arbeiter kommen “freiwillig“ hier her, weil sie bei der ganzen Ausbeuterei mehr verdienen im Vergleich zu Rumänien, Bulgarien usw.
Was meinen Sie mit “viel“ verdienen? Ich zitire mal den Pfarrer, der diese Menschen betreut: “Bis zu 250 Stunden müssten die Arbeiter im Monat schuften.“ Und Sie finden 1600€ brutto dafür viel?
Wenn Sie für ein Zimmer zu zehnt pro Nase ca. 300€ abgenommen bekommen, wohnen Sie auch (Ihre Ansage) “lieber einfach“.
Nur so nebenbei - für Arbeitskleidung und Werkzeug bezahlen diese Arbeiter meist auch noch.
Aber kein Problem; werner 1955 meint “die verdienen viel“, das passt schon.
Noch nicht einmal der Krankenstand dieser Menschen (bei Arbeitsunfällen) wird von Tönnies erfasst. Muss der Krankenwagen kommen, wird dazu nichts aufgezeichnet.

@ 10:58 von asimo

Sie zitieren offensichtlich einen anderen User. Mit meinem Kommentar hat das nichts zu tun.
viele Grüße aus M.

09:49 Ih

Natürlich, die böse Merkel duckt sich weg, obwohl sie die Aufgabe an die Länder abgegeben hat. Vielleicht verpasst?
Es hat auch herzlich wenig mit "Nestle"-Glöckner zu tun, was sich in NRW bei Tönnies abspielt.
Aber erst mal alles vor Frust, was nicht Ihrem Weltbild entspricht, demontieren und als Filz bezeichnen.
NRW und besonders Laschet müssen ihre Hausaufgaben machen, kommen evtl. damit zu spät, keine Frage.
Aber was hat hat nun Landwirtschaftsministerin Glöckner damit zu tun? Und warum wird sich immer wieder am Thema 'Nestle' abgearbeitet? Kein weiteres zur Hand?
Das wird anstrengend.

10:23 von hesta15

“Die Unterbringung der Mitarbeiter ist keine Tönnies Angelegenheit sondern liegt in der Verantwortung der Subunternehmer.“
Damit sind Herr T. &Co. fein raus. Und die Subunternehmer (im Fall T. deutsche Unternehmen) labern was von Datenschutz. Finden Sie es nicht auch bedenklich, wenn in meinem Betrieb niemand Ahnung hat, WER da so alles arbeitet? Ich muss die ha nicht persönlich kennen, aber ...

“Ob Hygieneregeln im Unternehmen nicht eingehalten wurden kann ich nicht beurteilen.“
Dazu kursieren seit April eindeutige Videos. Zu einer Zeit, als Herr T. sich mit seinem “vorbildlich geführten Betrieb“ brüstete, stellten Mitarbeiter bereits Videos ins Netz. Man sieht, Herr T. hat/te keine Ahnung. Hauptsache das Geld vermehrt sich auf seinem Konto.

Volksgesundheit vor: Umfangreiche Tests sind unumgänglich

Warendorfs Landrat Olaf Gericke: "... Das Hauptaugenmerk gelte jetzt der Ermittlung und Testung von Kontaktpersonen der Tönnies-Mitarbeiter ..."

Da sind in erster Linie Mitarbeiterinnen/er in Supermärkten / Einzelhandel zu testen. Dazu auch das familiäre Umfeld.
Sicherlich sind in den Supermärkten / Einzelhandel die ca. 7000 Tönnies-Mitarbeiter/innen einkaufen gewesen.

Und wieso sollen von den 7000 Tönnies-Mitarbeiter/innen niemand in Restaurants gewesen sein ?
Auch hier sind die Mitarbeiterinnen/er zu teste, und auch das familiäre Umfeld.

Nur so kann der Corona-Hotspot eingedämmt werden.

Nach den Bekundungen der Verantwortlichen will man sich wohl um derart umfangreiche Tests drücken.

Und wieso ist die Corona-App hier noch nicht im Einsatz ?
Es muss hierzu eine Zwangsanordnung geben, denn der Einsatz findet in einem Corona-Hotspot statt.

@ 11:22 von Karl Napf

schön dass du auch jetzt wieder "hauptsächlich dagegen" bist: ist irgendentwas an der Aussage von Herrn Schneider falsch? Dann beziehen Sie sich gerne darauf und argumentieren Sie - tun Sie (wenig überaschend) nicht; also bleibt es dabei: Corona-Ansteckung ist keine Frage der Nationalität sondern der Lebensbedingungen.

@ Magareta

„Das hat mit Phantasie gar nichts zu tun. Von über 6500 Arbeitsplätzen bei Tönnies sind nur 500 für Festangestellte. Wenn ich großzügig rechne, komme ich trotzdem auf mindestens 5000 Werksarbeiter. Die sind (meist) ohne Familie da“

Komisch, dann hat die Landesregierung gestern viele Laiendarsteller hinter die Zäune der von der Quarantäne betroffenen Wohnhäuser der Werksarbeiter geschummelt. Da waren viele Kinder hinterm Zaun anwesend. Es wurden sogar Fußbälle über den Zaun geworfen, um den Kindern eine kleine Freude zu machen. Scheinbar dann alles gut inszeniert von der Landesregierung, wenn man dann, wie in ihrem Fall, daran glaubt. Der Rest denkt sich... die haben ja tatsächlich Kinder / Familie

der Politik dort ist nicht zu trauen

der Politik ist nicht zu trauen, was stimmt denn überhaupt noch, gibt es den Virus überhaupt?

Erst heißt es, es gäbe grüne, gelbe und rote Gefahrenstufen, bei denen reagiert und es bei über 50 ... zum Lockdown kommt.
Dann werden diese Alarmschwellen überschritten und schon sind die Arbeiter in den Fleischfabriken keine Bevölkerung mehr (denn bei der Bevölkerung ist das nicht verbreitet ...), die Leute gehen nach Feierabend einkaufen, deren Kinder gehen in die Schule und deren Freunde und Bekannte treffen sich zu 10. in Gruppen.

Wöchentliche Tests bei den Branchen mit erhöhtem Risiko

Hätte man die Branchen mit erhöhtem Risiko auf Corona-Viren fortlaufend, z. B. wöchentlich getestet, dann würde es den Fall Tönnies nicht geben.
Man wußte doch bereits, dass in Schlachthöfen das Virus sich verbreitet. Man weiß auch, dass in Altenpflegeheimen viele Menschen an dem Virus gestorben sind.
Aber dass dann in diesen beiden Branchen und in verwandten Branchen immer noch keine fortlaufenden Tests erfolgen, ist ein großer Fehler.
Muss man denn immer warten, bis das Virus sich so stark ausgebreitet hat?
Ich meine: Nein.
So muss man nun damit rechnen, dass auch in der Bevölkerung das Virus wieder zunimmt.
Denn das Virus konnte sich in den letzten Wochen genug ausbreiten, denn es ist sicher schon sehr lange in dem Betrieb vorhanden gewesen.
Auch der Verzehr der Produkte von Tönnies kann eine Infektion verursachen und die Produkte von Tönnies wurden in den letzten Wochen sicher alle verkauft.

11:43 von Karl Napf

Zitat:"das ist die doppelmoral hierzulande. bürger wollen gerne 10€ mehr für ein kilo fleisch bezahlen und wollen keine kinderarbeit. aber in wirklichkeit kommt das saturnmotto und läden wie kik und penny werden für t-shirts und gammelgrillgut überrannt"

Stimmt fast. Bloß befürchte ich, dass die BürgerInnen, die "10€ mehr für ein kilo fleisch bezahlen" wollen/können und die, die kik und penny "überrennen", möglicherweise nicht identisch sind. Es ist also nicht nur Doppelmoral, sondern auch eine Frage gerechter und auskömmlicher Entlohnung. "Geiz ist geil" ist allerdings einer der schlimmsten Werbesprüche der letzten Jahre gewesen, da gebe ich Ihnen ausdrücklich Recht!

von hesta15 11:29

Sie äußern ja Verständnis für den Milliardär.Und,na klar,er nutzt die Instrumente,die die Politik per Gesetz geschaffen hat.Nur,daß geschah nicht ohne den Lobbyismus,die Einflußnahme.
Im übrigen muß er mit 7 Milliarden Euro Umsatz nicht schließen.Das wäre ja schade um die "(schönen)Arbeitsplätze".Sie werden sehen,nach ein paar Wochen geht es wie gehabt weiter.

10:26 von GrünerLindenbaum

“Da es Engpässe beim Spargelstechen gab, haben "sehr wahrscheinlich Arbeiter" von Tönnies in ihrer Freizeit ...“

Sie könnten recht haben. Bei 250 Stunden harter Arbeit den ganzen Monat bleibt immerhin der Sonntag frei. Sind etwa 4 Sonntage. Nach dem Gottesdienst können diese ihre Freizeit sinnvoll nutzen und auf den Spargel-/Erdbeeracker gehen.

11:23 von Th. Wagner

ZITAT: Ich weiß ja nicht, wie Sie es nennen, wenn man die Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen darf, wobei die möglichen Gründe vorgegeben sind. ZITAT Ende

Eine AusgangsBESCHRÄNKUNG. Eben weil sie Ausnahmen erlaubt.

Im Gegensatz zur AusgangSPERRE. Die eben KEINE Ausnahmen gestattet.

@ berelsbub

"Habe nix gegenteiliges behauptet. Daher bin ich der falsche Adressat für ihren Beitrag. Sie machen dem zweiten Teil ihres Namens damit durchaus Ehre."

Der von Ihnen kritisierte User hatte auch nichts Gegenteiliges behauptet, ist von Ihnen dennoch kritisiert worden. Wollte Ihnen den Spiegel vorhalten. Aber es bringt nichts.

Übrigens: der Nick lautet "Tramp"... Tramp mit "a"! Ich verstehe nicht, wie hier so viele im Forum an einer sichtlichen Leseschwäche leiden, denn ich werde nahezu in jedem Thread immer wieder von verschiedensten Usern mit "Trump" in Verbindung gebracht. Woran liegt es? NRW-Abitur? Berlin-Abitur? Im Ernst: ich verstehe nicht, wo es ein dermaßen gigantisches Problem ist, meinen Nick richtig lesen zu können: "a" statt "u"! Zumal ich diesen Nick seit 25 Jahren Internetaktivität benutze, noch bevor also Trump irgendwo politisch in Erscheinung getreten ist. Es nervt einfach nur noch!

Armes Guetersloh - ich bin in Gedanken bei euch

Dazu sage ich nur:

armes Guetersloh dass die Menschen dort dieses massive Fehlverhalten von Tönnies ausbaden muessen. Ich bin in Gedanken bei euch. Und dass hier wird mit Sicherheit länger werden:

https://www.tagesschau.de/inland/lockdown-guetersloh-103.html

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in einem Schlachthof der Firma Tönnies hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet einen Lockdown über den gesamten Kreis Gütersloh verhängt. Dieser gilt zunächst bis zum 30. Juni.

Denn ich sehe es so, dass Tönnies dem Landkreis und der Stadt offenbar auf der Nase und auf den Tischen herumtanzt. Warum konnte man das nicht auf das Firmengelände von Tönnies eindämmen?? Außerdem sehe ich es so, dass wohl bald ein zweiter bundesweiter Shutdown - nur wegen Magdeburg, Göttingen, Berlin-Neukölln - kommen wird und wieder die gesamte deutsche Bevölkerung leiden wird.

Na vielen Dank auch!! Weg mit Laschet und Tönnies!!

@ 09:33 von Klausewitz

"... Im Gegensatz zu vielen Meckerköppen leistet Herr Tönnies etwas ..."

Ja sicherlich ! Er setzte die Volksgesundheit aufs Spiel.

Seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam hätte Tönnies als Manager mal auf die Idee kommen müssen, seine ca. 7000 Mitarbeiterinnen/er über den Betriebsarzt/ärztin auf Corona testen zu lassen.
Von den ausländischen Werksvertragsarbeitern/innen wusste er, das hier ggf. zusätzliches Corona-Gefahrenpotential bestand.

Wieso hat er als verantwortungsvoller Manager nicht gehandelt ?
Wie jetzt zu erfahren ist, hat Tönnies erst auf Weisung der zuständigen Behörden überhaupt die Zusammenarbeit einleiten lassen, und so Daten über die ca. 7000 Mitarbeiter/innen heraus gegeben. Vorher habe Datenschutz bestanden ...
Hier hat Tönnies nix geleistet.

Schon wieder der Laschet und seine Bande.

Das letzte Mal, in Heinsberg, konnten er und "Rockkonzert" Pusch sich und ihre Untätigkeit hinter Ischgl und Italien verstecken. Hinterher haben sie dann gesagt, man habe ja ganz schnell die Schulen geschlossen. Alles starrte auf Ischgl und diese Unverantwortlichen kamen mit ihrem Schachzug durch. Keiner interessierte sich für die Abwiegelungen und Untätigkeiten. Jetzt probieren sie die Republikverseuchung halt nochmal, in anderer Besetzung in den unteren Chargen wird dasselbe Schmierenstück nochmals aufgeführt. Wenns diesmal "klappt", ist dann halt NRW Norditalien und Gütersloh Ischgl. Die haben dort zu Beginn dasselbe Lied gesungen - weil sie lieber Geld scheffeln wollten. Der Fisch stinkt vom Markt, äh, Kopfe her?

Laschet scheint mir als Kanzler jedenfalls ungeeignet - er kann ja nicht mal mit seinem Bundesland verantwortungsvoll umgehen. Völlig überfordert und der Realität entrückt wirkt er

@ 11:43 von Karl Napf

Schön, dass Sie meine Thesen aus dem Kommentar von 10:25 ("aberwitzig billiges Fleisch"), denen Sie mir gegenüber meinten (reflexhaft?) widersprechen zu müssen, inhaltlich einem anderen User gegenüber dann doch bestätigen.

Am 23. Juni 2020 um 09:32 von

Am 23. Juni 2020 um 09:32 von BotschafterSarek
@toolfish

In China hätte man die betroffenen Kreise schon längst abgeriegelt und den Spuk schnell unter Kontrolle gebracht.

Hierzulande steigen einem die selbsternannten Verteidiger der Grundrechte ja schon aufs Dach, wenn man bei der Bekämpfung der Pandemie nicht auf den kleinsten Datenschutzparagraphen achtet :-(

//////////////

Die die immer noch fragen wieso die Schulen noch geschlossen sind haben Null verstanden. Diese Menschen werden es womöglich niemals einsehen. Es sei denn: sie erkranken selber an Corona. Vielleicht käme dann die Einsicht.

@ Th. Wagner (11:23): sowas nennt man Shutdown

hi Th. Wagner

Ich weiß ja nicht, wie Sie es nennen, wenn man die Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen darf, wobei die möglichen Gründe vorgegeben sind.

Genauso ist es. Es gab einen kompletten Lockdown von Ende März bis einschließlich Ende Mai. Also zwei Monate. Bei uns In Bayern war es sogar von Ende Februar bis Ende Mai.

Und der richtige Begriff dafuer ist Zerstörung unsere Landes, Shutdown und verbotene Freiheitsberaubung. Mit diesem Lockdown wurden Millionen von Arbeitsplätzen zerstört (LH, Condor, Germanwings, Appelrat-Cueppers, Esprit, Galeria-Kaufho/Karstadt, viele Reedereien wie AIDA die auch große Probleme haben, viele Clubs und Discotheken, viele Festivals die sterben werden, viele Kommunen die das nicht ueberleben werden).

Ein zweiter bundesweiter Shutdown wäre das Ende unseres Landes, der aber wohl kommen wird. So sehe ich es weil es in Berlin-Neukölln nicht gelingt die Sache einzudämmen.

kein Ausreiseverbot für Gütersloh?

also Kontaktbeschränkungen gelten in Güterloh und wenn ein Gütersloher an die Ostesse fährt gilt das damit nicht mehr!!
Ich habe selten soetwas undurchdachtes gehört. Herr Laschet wann machen Sie endlich eine verständliche, durchdachte Ansage.
Herr Lauterbach hat es auf den Punkt gebracht. Besser kann man die Situation nicht beschreiben.
Wir wollten eigentlich dieses Jahr in Deutschland Urlaub machen. Das werden wir uns nun überlegen.
Übrigens war ich fälschlich der Meinung bei 50 gibt es den Lockdown automatisch. nun selbst bei 259 nur teilweise ala NRW.

10:02 von NeutraleWelt

"Man sollte fairer Weise sagen, dass Laschet diese "Situation" nach 16 Jahren Rot-Grün 2017 geerbt hat...Ich komme aus NRW. "

Das ist die Frage, ob Sie aus NRW kommen. Wo waren Sie denn von 2005 bis 2010? Nicht zu Hause?
Was haben rot-grün aus dieser Zeit geerbt?

@ Sebastian15 (11:43): das was Sie schreiben passiert nicht

@ Sebastian15

Das was Sie schreiben, wird niemals passieren weil schon diverse Impfstoffe im Phase-I-Test bzw. sogar im Phase-II-Test (Oxford-University) sind. Einfach mal bei Curevac, BioNTech, UKE und Oxford-University und anderen querlesen.

Aber von diesem us-hörigen Konzern AstraZeneca kaufe ich nicht. Nee Danke!! Ich warte auf BioNTech und Curevac und das UKE (auch bei denen läuft ein Phase-I-Test).

Außerdem habe ich schon diverse solche Pläne gelesen beim Focus, die aber in der Praxis nicht funktionieren.

11:42 von hesta15

ZITAT: "Tönnies hat mit der Unterbringung der Ostarbeiter, selbst wenn Sie Ihn dafür verantwortlich machen wollen gegen kein Gesetz verstoßen. Die moralische Einordnung ist eine ganz andere. " ZITAT ENDE

Gesetzlich erlaubt heisst noch lange nicht, dass es immer moralisch und/ oder ethisch unstrittig ist.
Oder wie erklären Sie sich sonst die Ablehnung von Abtreibungsgegnern und die ständige Diskussion um das Thema? Um Sterbehilfe auf Wunsch eines Kranken? Um eine mögliche Verpflichtung zur Organspende? Nur um einige wenige von vielen prominenten Beispielen zu nennen.

Gegen Tönnies wird wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz und die zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Coronaschutzverordnungen NRW ermittelt.

Wir reden hier von Werkswohnungen/ Sammelunterkünften, die der Arbeitgeber vermittelt oder sogar zur Verfügung stellt.

Das klingt schon ziemlich nach einem potentiellen Gesetzesverstoß, finden Sie nicht?

@ 09:36 von rr2015

"... Ursache sehe ich auch in Laschet, der durch rasche Lockerungen eine trügerische Sicherheit vorgauckelte ..."

Nee, ist falsch !

Richtig ist, dass es einige Manager hier z.B. in der Fleischindustrie den Schutz der Volksgesundheit und die Ansteckungsgefahr mit Corona in den eignen Betrieben nicht interessiert.

Das Verhalten von Tönnies ist da nur ein Beispiel.

Zum andern hat die Bundesregierung, die MPs, und sonstige Verantwortliche es nicht geschafft mittels umfangreicher Corona-Test das Ansteckungspotential in den Hot-Spots aufzutreiben.
Erst jetzt wird zögerlich in Alten- Pflegeheime Tests durch geführt. Test in Sammelunterkünften der Fleischindustrie hat jetzt erst bundesweit begonnen, gleichwohl sind die Ansteckungsumstände mit Krankheiten in den verantwortlichen Behörden seit mehr als 20 Jahren bekannt.
Sammelunterkünfte der Obdachlosen interessiert eh niemanden.

können & wollen und können wollen

Man könnte vieles tun. Man könnte klare Trennlinien ziehen was Werksvertrag ist und was schon auf prekäre Beschäftigungsverhältnisse hinausläuft, genau so wie es eigentlich Regeln gibt was Scheinselbstständigkeit ist und was nicht. Man könnte in Deutschland auch faire Löhne bezahlen...und so vieles mehr. .... wenn man nur wollte!
Die Wirtschaftsbosse wollen nicht weil es ihre Gewinne schmälert, die Politiker wollen nicht weil sie sonst Druck von der Wirtschaft bekäme - und weil alles international so verflochten ist dass wenn ein Rädchen klemmt, dadurch gleich das ganze System crashen würde.
Der Verbraucher letztendlich will auch möglichst alles billig.
Die Ethik ist doch schon lange dem Raubtierkapitalismus zum Opfer gefallen.

Jetzt also doch der allg.

Jetzt also doch der allg. lock-down. Laschet und seine Landesregierung, aber auch die Bundesregierung mit den beteiligten Stellen tun gut daran, sehr genau bei Tönnies und seinen Geschäftspraktiken und -modellen hinzu schauen und einerseits für faire, gerechte und humane Arbeitsbedingungen der Arbeitenden die Weichen zu stellen und andererseits stärker als bisher darauf zu achten, dass von Anlieferung, Schlachtvorbereitung, Schlachtung bis zur Verarbeitung ein angemessener und würdevoller Umgang mit den getöteten Tieren in der Nahrungsmittelkette gesichert wird.

@ Udo S.

"Auslöser ist auch die fast erpresserische Einkaufspolitik von Herr Aldi, Frau Lidl, Mister Rewe, Miss Edeka usw."

Diese Einkaufspolitik ist zurecht zu kritisieren, ist aber zu einseitig. Demgegenüber stehen die Agrafabriken mit ihren 1000den von Schlachtgetier, das diese loswerden müssen! Die Schlachtereien sind dazwischen irgendwo eingeklemmt: müssen den Agrarfabriken diese Masse an Tieren abnehmen, damit die Agrarfabriken keine Miesen machen & diese unter Wert an die Einzelhandelsketten verhökern, die mit erpresserischen Versuchen die Preise diktieren.

"Aber am Anfang der Kette steht immer der Verbraucher."

Die Konsumentenschelte ist doch nun wirklich ausgelutscht: kein Konsument "zwingt" die Landwirte zu Massentierhaltung und Agrarfabriken, noch die Schlachtereien zu den unwirtlichen Arbeitsumständen, noch die Handelsketten zu fast schon kriminellen Erpressungsversuchen!

Das einzige, was man den Konsumenten vorwerfen kann, ist, dass es denen bisher schlicht egal war.

hat ein Virus leichtes Spiel.
Diese Massenproduktion ist die Hauptursache für die Ausbreitung des Virus bei Tönnies.
Die Arbeiter müssen vom Ausland hierher kommen und Gemeinschaftsunterkünften leben. Selbst wenn sie mehr Platz hätten, würde sich das Virus ausbreiten können.
Diese Arbeiter werden in Fahrzeugen hergefahren und sitzen nie allein in diesen Fahrzeugen. Auch das fördert die Virusverbreitung.
Solange sooo immens viel Fleisch vom Verbraucher gekauft wird, wird es ohne diese Massenproduktion nicht gehen.
Viren werden also immer ein leichtes Spiel haben, solange es Massenproduktionen gibt.
Man kann das nur ändern, wenn man den Fleischkonsum drastisch senkt und das Fleisch wieder vom Metzger in der Metzgerei gekauft wird. Das setzt aber voraus, dass dann weniger Fleisch auf dem Markt sein wird.
Es wäre gesünder für die Menschen, es gäbe weniger Tierquälerei und es wäre gut für die Umwelt (weniger Nitrat) und das Klima.
Noch besser wäre es, wenn man ganz auf Fleisch verzichtet

Eine Gruppe...

bei den von Ihnen genannten, möchte ich gern ausgeklmmert sehen: Die Arbeitnehmer.
Denn diese haben seit den neoliberalen Änderungen der Arbeitswelt, die unter Kohl begannen und unter Schröder ihren Höhepunkt fanden, als er einen Straftäter an der Agenda 2010 arbeiten ließ.
Der Arbeitnehmer ist immer der Keule der Kündigung ausgesetzt, würde er es wagen, Mißstände anzuprangern. Solches würde in unserer Welt direkt in die Hartz4-Falle führen, da eine neue Anstellung in diesem Zusammenhang schwerlich zu bekommen wäre (Stichwort: "Nestbeschmutzer").

11:22 von Karl Napf

«oder könnte es nicht sein, daß fast 30% des gesamten schlachtmaterials als billigstware nach china verhöckert wird. wir bleiben auf der gülle sitzen und unsere politelite schläft seit jahrzehnten vor sich hin, anstatt den export vom billigsten (auch geflügel) in alle welt zu untersagen.»

"Untersagen" wäre gar nicht nötig.
Und ist rechtlich auch nicht möglich.

Das bspw. in viele Länder in AFR exportierte "Geflügelklein" kann dort ja nur Einheimische Ware im Preis unterbieten, weil Produktionskosten in Gesamtheit in DEU so niedrig sind. Miese Einkauspreise für Tiere bei Bauern, miese Löhne für Schlachter / Zerleger. Dazu evtl. noch Einsparungen auf Kosten der Arbeitssicherheit. Nicht nur bzgl. Corona.

"Geflügelklein", für das in DEU keine Abnehmer mehr sind.
Aber Geflügelzucht in AFR unrentabel macht. Geflügel mag ich wenig.
Grillhähnchen vom Berg. Land Chicken-Griller … schmeckt lecker.

"Schweine in CHN" kann man da gar nicht so viele züchten.
Wie sie auf Toast gegessen werden.

Nun "Lockdown" für Kreis Gütersloh beschlossen…

…aber in Urlaub fahren geht trotzdem:
"Ein "Ausreiseverbot" für Bürger des Kreises gebe es aber nicht. Verließen Bürger den Kreis, hätten die Beschränkungen rein rechtlich keine Wirkung mehr für sie."

Da fällt mir nix mehr ein. Hr. Laschet spricht von "Stigmatisierung" und macht es durch sein Zögern und schwammige "Entscheidungen" erst möglich, dass den Menschen mit Misstrauen begegnet wird. Die Menschen können nix dafür, aber auch überhaupt nichts. Die Menschen in den Regionen, in denen Urlaub gemacht wird, aber auch nicht. Wenn Herr Laschet mit dieser Lücke in den Einschränkungen dafür sorgt, dass in 2 Wochen auch in den Urlaubsregionen der Vorhang wieder fällt, hätte er tatsächlich ganze Arbeit geleistet u. sich in meinen Augen definitiv als gefährlicher Dilettant geoutet. Nur verantworten muss er sich nicht. Wird halt nicht Kanzler, die Wahrscheinlichkeit war aber auch zuvor eher gering.

Meckpomm macht es richtig. Das ist meine Meinung. Ich entschuldige mich bei den Güterslohern.

Warum...?

Warum die Entscheidungsträger*innen hier so zögerlich sind: Denken Sie an die Zusammensetzung der NRW Landesregierung. Die Wirtschaft muss unter allen Umständen geschützt werden ist das Credo der FDP und die treibt Laschet natürlich vor sich her. Und da er an der Macht bleiben will, tut er genau das was von Adenauer bis Merkel gilt: "Was kümmert mich der Unsinn, den ich gestern gesagt habe".

@ Sebastian 154

Zitat: "...sollte nie ein Impfstoff gefunden werden? Wird dann das Spiel "zumachen", "aufmachen", "wieder zumachen", ..... bis zum jüngsten Tag weiterlaufen?"

Theoretisch ja ... theoretisch. Die Forschung fährt zweigleisig, Gott sei Dank. Neben der Suche nach einem Impfstoff läuft die Suche nach einem Medikament, dass die unmittelbar schweren Erkrankungsverläufe von Cov 19 in den Griff bekommt. Letzteres halte ich sogar für einen größeren Glücksgriff.
Aber all das wird nichts nützen, wenn wir weltweit unser Verhalten nicht den Infektionsgefahren einer globalisierten Welt anpassen. Es ist nämlich äußerst fragwürdig ob uns nunmehr wieder rd. 100 Jahre bis zur nächsten Pandemie geschenkt werden ...

@ Sebastian15 (11:43): Tests fuer Impstoff laufen schon

@ Sebastian15

Wird dann das Spiel "zumachen", "aufmachen", "wieder zumachen", ..... bis zum jüngsten Tag weiterlaufen?

Nein dieses "Spiel" wird nicht weitergehen weil die Impfstoffe bis zum Herbst (Curevac) bzw. Jahresende (BioNTech) kommen werden.

Siehe aktuell Curevac:

https://tinyurl.com/yddf2rce
tz.de: Corona-Impfstoff von „CureVac“: Freiwillige für Tests in München gesucht (Aktualisiert: 23.06.20 08:45)

oder hier:

https://tinyurl.com/yb6au9uw
ka-news.de: Corona-Impfstoff von Curevac scheint bislang gut verträglich (22.06.2020 11:25)

oder hier betreffend BioNTech:

https://tinyurl.com/yb6kl8ka
SWR: Mainzer Biontech erhält Millionenkredit für Impfstoff-Entwicklung 11.6.2020, 18:28 Uhr

oder hier:

https://tinyurl.com/y9brsjx2
wiwo.de: „In großer Menge werden Impfstoffe frühestens 2021 zur Verfügung stehen“ 18. Juni 2020

dann hier betreffend das UKE:

https://tinyurl.com/ya8e4e4a
NDR: UKE sucht Freiwillige für Corona-Impfung (Stand: 20.05.2020 09:11 Uhr)

Warum nicht deutsch sprechen?

* Ohne Bezug zum Thema:
Teilweise belustigt, teilweise traurig verfolge ich, wie sehr unsere Sprache wegen angeblichen rassistischen Wörtern oder einfach wegen der 'gender' Gerechtigkeit sich verändert.
Nun vergessen wir auch noch, das es 'Ausgangssperre' heist und verwenden stadessen lockdown.
Schade
* und nun zurück zum Thema ...

@Jacko08

" mögen für Sie besser klingen aber dennoch eben nicht für die Mehrheit."

Fuer die Mehrheit spielt es keine grosse Rolle, was das aus Politikermuendern toent.

Slogans wie "wir schaffen das" langen da, wo eigenes Denken eher fehlt.

Das problem dieses Landes sind nicht primaer die Politiker.

Sondern die leicht Unmuendigen subjekte, die sie waehlen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

das Thema "Corona Gütersloh" wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: