Ihre Meinung zu: Clemens Tönnies: Der krisenerprobte Fleischbaron

22. Juni 2020 - 20:58 Uhr

Der Fleisch-Unternehmer Clemens Tönnies steht nach dem Corona-Ausbruch massiv in der Kritik. Wer ist der Mann, der in der Vergangenheit immer wieder Unmut auf sich zog - und dennoch meist einen Ausweg fand? Von Jens Eberl.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vorbildliche Niederlage

Genug Millionen hat er gescheffelt, diese Krise als existentiell zu bezeichnen hilft jetzt nicht.

Gibt es keine Geschäftsführer oder Stellvertreter in diesem 7000 Mann Unternehmen, die ihn während einer angeblichen Krankheit vertreten und das Unternehmen leiten?

Den eigen Betrieb als vorbildlich zu bezeichnen während sich über 1000 Infizierte entwickeln ist ignorant.

Schlimmer ist den Lockdown nun nicht zu erlassen für den betroffenen Landkreis.

Über 1000 Infizierte, die teilweise noch weiterarbeiten und zwischen Haus und Firma pendeln, einkaufen, Familie, Kinder und Freunde haben sollten ein Risiko darstellen.
Wenn nicht bereits vorher schon etliche im Umkreis infiziert wurden.

Wieso und worauf wartet hier Herr Laschet?
Die Grenze 50 am Tag in 7 Tagen ist weitaus überschritten und galt als Stoppfunktion.
Wo bleiben die leeren Versprechungen?

Verharmlosungen

Warum die permanente Verharmlosung in dem Artikel?

Statt "krisenerprobt" wäre "skrupellos" oder "skandalumwittert treffender. Rassismus, Steuerbetrug, Werkvertragsarbeiter als Milliardär ausbeuten - sind das gemeisterte Krisen oder abgrundtiefe Verdorbenheit?

Statt "Ausweg finden" hätte man "herauswurschteln" schreiben können.

Unfassbar, womit man heutzutage immer noch straflos davon kommt.

Der Fleischbaron...

hat ein geschätztes Vermögen von 1,4 Mrd (!!) € und beschäftigt Sub-Sub-Arbeitnehmer, die in "Baracken" hausen - von denen man aber nichts gewusst haben will... Nebenbei leistet man sich einen Fussball-Club mit Millionen Gehältern.

So traurig es ist: Hier offenbart sich brutal die Arm-Reich Schere in Deutschland!

Moralisch kann man C. Tönnies

Moralisch kann man C. Tönnies sicherlich einiges vorwerfen, rein rechtlich sieht es anders aus, da sollte man viel mehr mal die Politik(er) befragen, die etliche Lücken seit Jahren offen gelassen haben und jetzt tut man überrascht.

Angefangen bei der Leih-/ Zeitarbeit, über Werkverträge bis hin zur verkorksten DSGVO sieht man was für "Experten" rumwerkeln. Das Unternehmer, Tönnies ist da nicht alleine, dies ausnutzen liegt fast schon in der Natur der Sache. Ursache ist aber nicht Tönnies, er ist das Symptom.

Diesesmal hat Tönnies es zu weit getrieben

Sorry aber dieses mal hat Tönnies es zu weit getrieben. Tönnies wird fallen. Denn das RKI schickt jetzt Alarmstufe rot. Der R-Wert ist wegen Tönnies, Magdeburg, Göttingen, Berlin-Neukölln bei fast 3!!

https://tinyurl.com/yc9hxb5a
n-tv: Kennzahl steigt auf fast 3 Hoher R-Wert - geht es jetzt wieder los? Montag, 22. Juni 2020

Die ganze Nation, wenn nicht sogar die ganze Welt blickt während der Corona-Pandemie auf Zahlen. Zunächst waren es die Fallzahlen, dann die Zahl der täglichen Neuinfektionen oder die Verdopplungszeit. Prominenz erlangte ab Mitte April eine zuvor noch wenig bekannte Kennzahl: die Reproduktionszahl. Sie wird auch als R-Wert wiedergegeben und soll eine einfache Einschätzung zum Trend der Pandemie ermöglichen. Bis heute ist der R-Wert in der Berichterstattung präsent: zuletzt durch seinen steilen Anstieg auf 2,88. Doch ist das ein Grund, sich Sorgen zu machen?

Das kann auf einen erneuten bundesweiten Lockdown oder Shutdown rauslaufen!

Tönnies hat zu zahlen !

Es kann nicht richtig sein, dass in Zeiten von Corona ein Fleisch-Baron Werksverträge zum Profit seines Unternehmens unterhält , und gleichzeitig die Werksvertrags-Knechte in Sammelunterkünfte leben müssen.
Wie bekannt, sind solche Sammelunterkünfte Corona-Hotspots.
Das hätte auch Tönnies wissen müssen.
Insofern wäre es seine Sorgfaltspflicht gewesen, derartige Zustände erst gar nicht zuzulassen, oder er zumindest in den Corona-Zeiten die Zustände abändern müssen.
Wie es aussieht, sitzt Tönnies das Thema einfach aus.
Die Bundesregierung, die MPs, und die sonstigen Verantwortlichen sind aufgrund des Bundesseuchengesetzes und in der laufenden Corona-Zeit und zum Schutz der Volksgesundheit verpflichtet die Zustände in den Sammelunterkünften der Werksvertrags-Knechten - sofort - zu beenden.
Zur Erinnerung:
Was ist in den Anfangszeiten der Corona-Zeiten seitens der Bundesregierung über Staats.TV für eine Corona-Panik u. Corona-Hysterie verbreitet worden.
Und jetzt darf Tönnies aussitzen ?

Werksverträge verbieten

Die Tiere müssen Artgerecht gehalten werden und die Arbeiter fair bezahlt werden. Unser kleines Land ist drittgrößter Schweinefleischexportteur. Das kann unsere Land nicht verkraften.

Lockdown

Wo bleibt der Lockdown im Kreis Gütersloh?
Kann man in NRW nicht zählen?

Eine Lösung für Tönnies

Natürlich wird Clemens Tönnies eine Lösung finden! Hoffentlich sieht diese so aus, dass er sich bekennt und aus dem Desaster eine Vorbildliche Rolle für die allg. verkommene Fleischindustrie spielen wird!
Jeden seiner werksvertraglichen Mitarbeiter zu einem, für diese Arbeit angemessen Lohn fest einstellt. Auf den Firmengeländen hotelartige Unterkünfte baut, für diejenigen Mitarbeiter, die nicht fest in der Region leben. Eine adäquate Reiseverbindung nach Ost-Europa generiert, so dass jeder Rumäne, Bulgare oder Pole eine Chance hat, für wenig Geld regelmäßig seine Familie zu sehen.
Unterkünfte in der Region renovieren und sanieren! Er hat Jahrzehnte lang an diesen Menschen ein Vermögen verdient, nun ist es an der Zeit etwas zurück zu geben!
Auch wir alle können etwas zurück geben, nämlich endlich angemessene Preise für Fleisch zu bezahlen, damit auch die Mastbetriebe umdenken können, denn Klasse ist schon immer besser als Masse gewesen und wird es bleiben!

Der Ball ist rund

Bevor Tönneis untergeht, geht eher Corona 04 unter!

rer Truman Welt

Nun, so Menschen wie Tönnies finden sich sehr häufig in Wirtschaft und Politik. Heute geben sie sich als "Vorbild",morgen "im Aufbruch, die Branche grundlegend zu verändern".
Was ist das übliche Muster? ABLENKUNG!
Bringe die Öffentlichkeit / Masse weg von Fakten durch große Reden, Sprüche, Ideen und Visionen von einer besseren Welt, deren Initiator "du" bist. Das ist ein alter Hut, aber er funktioniert meistens.
Ich persönlich glaube kein Wort was dieser Mensch bzw. solche Menschen sagen. Ich verlasse mich auf Fakten. Wie wohnen, leben und arbeiten diese Art von "Globalisierungs-Sklaven" seit wann und was hat sich daran seit März d. J. konkret geändert? Was?
Ausser etwas Makulatur gar nichts. Hier geht es um Profit und nicht um Sorgsamkeit und Menschenliebe. Wenn Tönnies jetzt die Branche verändern will, will er damit nur sicherstellen, daß er jetzt nicht alleine mit signifikant höheren Kosten produzieren muss, sondern auch alle seine Konkurrenten. Das meint seine Botschaft!

@ Venyo

" wäre "skrupellos" oder "skandalumwittert treffender. " Am 22. Juni 2020 um 21:16 von Venyo

*

Wäre nicht.
Sie kennen doch den Unterschied zwischen neutralem Bericht und bewertendem Kommentar.

Bund setzt auf Eindämmung vor Ort

Alle vorherigen Absprachen Makulatur. Wollen die uns veräppeln. Wenn jetzt nicht im Landkreis ein Lockdown durchgeführt wird, muss die ganze Republik leiden. Die verantwortlichen Politiker werden aber für ihre Miese Krisenbewältigung nicht haftbar gemacht.

Moralisch kann man C. Tönnies ...

Ich teile Ihre Meinung nicht ganz. "Lobbyarbeit", wie die von C. Tönnies geleistete führt eben dazu, dass ganz merkwürdige rechtliche Regelungen von unseren Volksvertretern beschlossen werden, die zwar nicht im Sinne des Volkes, sehr wohl aber im Interesse der Lobbiisten sind.
Schauen Sie sich auch mal im elektronischen Bundesanzeiger den letzten Konzernabschluss (2018) an. Die Wahlrechte, die die Unternehmensgruppe alle in Anspruch nimmt sind zwar rechtlich legal, deuten aber keinesfalls daraufhin, dass er bzw. die Unternehmensgruppe bereit sind darzulegen, wieviel sie mit ihren "modernen Sklaven" verdienen.

Fleischbaron

Sicher wurden die Hygienestandards bei Tönnies nicht eingehalten aber auch der 'Fleischbaron" unterliegt den Marktgesetzen.
Wenn sein Betrieb die Tiere nicht kostengünstig verarbeiten würde wären die Fleischpreise bestimmt nicht so niedrig. Ein 80Millionen Volk kann nicht mit Bio Erzeugnissen satt werden. Möchte nicht erfahren was in D los wäre wenn das Schnitzel plötzlich 10€ kostet.

Fleischbaron Clemens Tönnies meint behaupten zu können, er habe von den Sammelunterkünften der Werksvertrags-Knechte als Corona-Hotspots nichts gewusst.
Bei ca. 7000 Beschäftigten hätte er als Manager seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam mal auf die Idee kommen müssen über den Betriebsarzt seine Belegschaft auf Corona testen zu lassen.
Diese sträfliche Ignoranz müsste hinsichtlich der offensichtlich grob fahrlässigen Gefährdung der Volksgesundheit die Staatsanwaltschaft ganz von selber auf den Plan rufen müssen. Wo ist hier der Rechtsstaat ? Und wo ist die NRW-Landesregierung ?
Zur Erinnerung:
Was ist Alles unternommen worden, um Corona einzudämmen ? Bis hin, dass das geschäftliche Leben allen Orts verboten worden ist. Bis heute müssen die Menschen unter Strafandrohung und Strafverfolgung als Zwangsmaßnahme die Atemschutzmasken tragen, auch dann, wenn es Außentemperaturen von ca. 30°C und mehr gibt, und dann auch noch im ÖPNV wo die Temperaturen ggf. noch höher sind.

Um 21:28 von Bielekusen

Genau, Herr Habeck. So soll es sein.

Doch man kann zählen,

z.B. die Spenden, die Gelder für Vorträge bei Lobbyveranstaltungen und die Bewertung bei der Sonntagsfrage nach dem besten Kanzlerkandidaten der Union.
Schließlich müssen auch Politiker Prioritäten setzen. Was kümmert sie also das Geschwätz von gestern.

Was für ein Quatsch !

IHM wird gar nichts passieren, denn wenn dieser Mann den Mund aufmacht...über die "jahrelang involvierte Politik",...gibt es einen Erdrusch.

Man ist nur noch fassungslos, was für eine schwache medial-politische Show hier abgezogen wird.

Die plötzliche "Überraschung" und die grandiose Verlogenheit der Landes- und Bundespolitik ist an Erbärmlichkeit nicht zu überbieten.

Schäbig ist hier vor allem die duldsame Politik, Tönnies durfte doch nur machen, WAS ihm erlaubt wurde.

So gruselig diese Frage auch sein mag:

Hat Herr Tönnies gegen geltendes Recht verstoßen?
Wenn nein, dann hat er vom Gesetzgeber nichts zu befürchten.
Das ist eben Deutschland.
Spricht rechtlich nichts gegen das, was man tut, dann bewegt man sich im rechtlichem Rahmen.
Da gibt es doch die verschiedensten Bereiche, die nach dem gleichen Motto geduldet werden.
Wie sagte vor einiger Zeit ein Clanmitglied in einer Dokumentation: ich mache nur das, was nach geltendem Recht möglich ist.
Es wird endlich Zeit, das die Grenzen neu abgesteckt werden.

@21:21 von zerocool76

"... Moralisch kann man C. Tönnies sicherlich einiges vorwerfen, rein rechtlich sieht es anders aus ... "
Ob hier für C. Tönnies rechtlich die Lage für ihn steht, hat in Corona-Zeiten keinen Belang zu haben.
Die Bundesregierung, die MPs, und die sonstigen Verantwortlichen, die einen derartigen Mist beim C. Tönnies und dem Unternehmen haben durchgehen lassen, haben jetzt im Sinne der Volksgesundheit und dem Schutz des Lebens beim C. Tönnies-Unternehmen klar Schiff zu machen.

Laden zu, und basta !

Und zwar so lange, bis C. Tönnies von selber auf die Idee kommt, dass er die Corona-Hotspots zu eliminieren hat.
Bedeutet:
Werksverträge fristlos kündigen
Leute in übliche Beschäftigungen übernehmen
Prüfung der Lebensumstände der einzustellenden zukünftigen Beschäftigen
Langfristig:
Werkswohnungen bauen und für die Beschäftigten anbieten

Lockdown now

Frage an die Mathematiker hier unter uns:
Ist 250 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen weniger als 50 oder vielleicht doch einfach mehr?

Wenn sich die Behörden nicht vollständig der Lächerlichkeit und Unternehmerhörigkeit preis geben wollen, muss jetzt der Lockdown kommen. Im ganzen Kreis. Und zwar sofort.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

***Wie Clemens Tönnies aus

***Wie Clemens Tönnies aus der aktuellen Krise herauskommen will, ist noch unklar. Vermutlich wird er einen Weg finden.***

Will man uns mit diesem Satz darauf vorbereiten, dass man seitens der Journalisten nicht die Absicht hat, ihm diese Wege wenigstens mit Recht und Gesetz zu versperren?
Man hatte nicht die geringsten Skrupel einen Bundespräsidenten medial fertig zu machen. Und hier kneift man schon im Vorfeld?
Ich hoffe, dass dieser Saubermann wenigstens mit einer Klagewelle überzogen wird. Schmerzensgeld für erkrankte Mitarbeiter, Erstattung für ausgefallenen bzw. abgebrochenen Urlaub u.s.w.

***Zwischen ihm und Russlands

***Zwischen ihm und Russlands Staatschef Wladimir Putin entstand eine Männerfreundschaft***

Kann mich hier jemand aufklären? Was genau versteht man unter "Männerfreundschaft"? Was ist so besonders an diesen Freundschaften?

Bei Friede Springer und Angela Merkel spricht man doch auch nicht von "Frauenfreundschaft". Wäre auch albern. Was wäre dann Freundschaft zwischen Mann und Frau? Mischfreundschaft?

/// Am 22. Juni 2020 um 23:12

///
Am 22. Juni 2020 um 23:12 von Anna-Elisabeth
....
Ich hoffe, dass dieser Saubermann wenigstens mit einer Klagewelle überzogen wird. Schmerzensgeld für erkrankte Mitarbeiter, Erstattung für ausgefallenen bzw. abgebrochenen Urlaub u.s.w.///
.
welche Rechtsgrundlage(n) sehen Sie dafür als gegeben an ?

Solange wir immer noch

Fleisch billig haben wollen wird sich nichts ändern. Zu Hause bei uns gab es nur den Sonntags Braten in der Woche Gemüse und auch mal Fisch. Das war in den 50ziger Jahren.Ja ich weiß das sind " olle Kamellen " aber über unseren heutigen Fleischverzehr sollten wir doch einmal nachdenken.

Skrupel und verantwortungslos

seit Monaten spricht man über nichts anderes als über Corona
in unseren Nachbarländern sterben Menschen wie Fliegen, deren Ärzte wissen nicht mehr was tun
eigentlich sollte doch erwartet werden die Menschen seien sensibilisiert
weit gefehlt
die einen demonstrieren weil ihnen, so glauben sie, die Menschenrechte abhanden kommen
oder was diese Kleingeister darunter verstehen
die anderen lassen vor lauter Geldgier oder Arroganz die einfachsten Hygieneregeln außer acht

@ KowaIski

„Frage an die Mathematiker hier unter uns: Ist 250 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen weniger als 50 oder vielleicht doch einfach mehr?“ Am 22. Juni 2020 um 21:51 von KowaIski

*

Rein mathematisch kann man das Problem nicht angehen, denn Sie können den Kreis in der Umgebung um den Hotspot auf der Landkarte so lange weiter ziehen oder enger ziehen, bis Ihnen das Ergebnis persönlich in den Kram passt.
Viel wichtiger ist es die Hotspots selbst „zu behandeln“ und die Infektionswege zu unterbinden.
Die Leiharbeiter wohnen in Gruppen, werden Bussen und Kleinbussen in anders zusammengesetzten Gruppen zur Arbeit gefahren, und arbeiten dann in verschiedenen Betrieben in noch anders zusammengesetzten Gruppen. In der Kantine kommen noch mal alle zusammen. Und nach Feierabend wird neu gemischt, am nächsten Tag werden die Leiharbeiter vielleicht woanders eingesetzt – so ein bisschen wie Wanderarbeiter, die täglich etwas anderes an anderem Ort machen.

Das ist mehr was für Spieltheorie.

@21:51 von KowaIski Lockdown now

"Frage an die Mathematiker hier unter uns:
Ist 250 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen weniger als 50 oder vielleicht doch einfach mehr?"

Wenn ich mich recht entsinne, war die Antwort auf alle Fragen 42.
Allerdings war Douglas Adams kein Mathematiker.

23:12 @Anna-Elisabeth

"...seitens der Journalisten nicht die Absicht hat, ihm diese Wege wenigstens
mit Recht und Gesetz zu versperren? ..."

Journalisten können nur aufdecken,
Klagen müssen andere.

Wenn Urlauber aus Gütersloh von Usedom nach Hause geschickt werden,
dann wäre jedoch nicht nur eine Klage gegen Tönnies fällig, sondern auch eine
harsche Kritik daran, dass kein Lockdown bzw. keinen großräumige Quarantäne angeordnet wurde.

Betrifft ja angeblich nur die Tönnies-Mitarbeiter.

PS: zu Film, war leider eine Sek, zu spät.
Ich denke ja.

23:24 von Anna-Elisabeth

"" ***Zwischen ihm und Russlands Staatschef Wladimir Putin entstand eine Männerfreundschaft***

Kann mich hier jemand aufklären? Was genau versteht man unter "Männerfreundschaft"? Was ist so besonders an diesen Freundschaften? ""
#
Eine Männerfreundschaft ist etwas besonderes,da spielen Frauen keine Rolle . Nur alte Kumpelneien macht so eine Freundschaft aus. Was man zusammen alles tolles einmal gemacht hat.

“Wie Clemens Tönnies ...

... aus der aktuellen Krise herauskommen will, ist noch unklar.“

und

“Er hat gute politische Kontakte“

Mehr braucht's vermutlich auch nicht. War auch zu sehen - Schulen und Kindergärten umgehend geschlossen, bei Tönnies wurde bis Freitag gearbeitet. Wenn Tönnies in zwei Wochen wieder öffnen darf (vielleicht), werden dann alle anderen Einrichtungen auch wieder geöffnet?

Ansonsten Herr Eberl, liest sich Text wie ein Entschuldigungsschreiben für den armen, bedauernswerten Herrn Tönnies und seine existenzielle Krise. Mich würde interessieren, ob Herr Tönnies sich um die existenzielle Krise der Menschen und die besch... Situation der Kinder Gedanken macht oder evt. im voraus dem Geld hinterher trauert, das er jetzt verliert.
Zu Herrn Laschet's Äußerungen über das “lokale Geschehen“ verkneife ich mir jedes Wort. Ich hoffe, dass die Wähler dieses “Management“ das nicht vergessen.

23:25 von Werner40

//Am 22. Juni 2020 um 23:12 von Anna-Elisabeth
....
Ich hoffe, dass dieser Saubermann wenigstens mit einer Klagewelle überzogen wird. Schmerzensgeld für erkrankte Mitarbeiter, Erstattung für ausgefallenen bzw. abgebrochenen Urlaub u.s.w.///
.
welche Rechtsgrundlage(n) sehen Sie dafür als gegeben an ?//

Ich denke mal, eine Verletzung der Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern kann man ihm als Verantwortlichen auf jeden Fall nachweisen. Und daraus könnten sich weitere Ansprüche ergeben. Aber wie schon geschschrieben: Ich hoffe... Mehr ist es leider vorerst nicht. Dafür sind die Anwälte da.

@ Tada

Ich kenne die Situation im Kreis Gütersloh gut. Und ja, die Arbeiter aus RO und BG sind tatsächlich sozial nur wenig integriert. _Räumlich_ aber sehr.
Außerdem nicht alle Arbeiter bei Tönnies gehören zu dieser wenig integrierten Gruppe, es gibt auch zahlreiche andere. Der sofortige Lockdown wäre vor einigen Tagen angezeigt gewesen. Als notbremsung, um Zeit für ein umfassendes Bild zu gewinnen und dann - soweit möglich - zügig die Maßnahmen reduzieren.
So wird laviert und nachgeregelt und der Kreis rutscht tief in die Infektionskette.

verärgerte Grüße aus GT

Darstellung: