Ihre Meinung zu: Trumps Ex-Berater Bolton hofft auf Abwahl des Präsidenten

22. Juni 2020 - 18:01 Uhr

Vor dem Erscheinen seines Enthüllungsbuchs stellt Ex-Berater Bolton dem US-Präsidenten ein miserables Zeugnis aus - und er sagte dem Sender ABC, wen er im November ganz bestimmt nicht wählen wird.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Bolton hofft auf Abwahl"

Seinem ganzen bisherigen politischen Handeln zu urteilen offenbar weit eher aus rein egoistischen Gründen (Rache) als aus echter Sorge um das Wohl der Gesellschaft.

Trotzdem kann man nur hoffen, dass diese seine Hoffnung (wenn auch aus ganz anderen Gründen) in Erfüllung geht.

Die Schmach von Oklahoma

Sein engste Berater Bolton hat recht, Trump wird es nicht packen. Die halb leeren Ränge von Tulsa in Oklahoma waren der Wendepunkt in Trumps Bemühungen für die Wiederwahl. Besser, er gibt auf, auch gesundheitlich wird er den Wahlkampf möglicherweise nicht mehr schaffen.

Er hat sich kaufen lassen

Unter anderem soll der US-Präsident demnach den chinesischen Präsidenten Xi Jinping um Hilfe für seine Wiederwahl im November gebeten haben.

Er hat die Interessen seines Volkes an die chinesischen Machthaber verhökert.

Mr.Bolton sucht die Abwahl von Trump?

Die Abwahl von President Trump, wollen viele!

Ob sich Mr. Bolton mit der Veröffentlichung des Buches ein Gefallen getan hat, wage ich zu bezweifeln. Schon das Gericht, dass die Veröffentlichung des Buches nicht hindern wollte, erkannte sehr wohl die Möglichkeit eines strafrechtlich relevanten Geheimnisverrat von Mr. Bolton. Darüber hinaus wurde Mr. Bolton deshalb entlassen, weil Trump sich nicht in einen Krieg gegen den Iran einlassen wollte. Da President Trump Handel dem Krieg vorzieht, durfte Mr. Bolton nicht weiter im Amt bleiben. Vor diesem Hintergrund halte ich die Glaubwürdigkeit dieses Buches für erschüttert.
- Natürlich wird Mr. Bolton kein gutes Haar an seinen Dienstherrn lassen. Es wäre besser gewesen, das Buch nicht zu schreiben.

Ex-Berater Bolton hofft auf Abwahl

zusammen mit drei Mrd. anderen, mal sehen ob das hilft.

das glaube ich

Trump weiß schon warum er diesen Bolton gefeuert hat.
Dieser Mann war dabei die Welt in den 3.Weltkrieg zu stürzen.
Gut das er weg ist!

Nichts Neues. Dass Trump

Nichts Neues. Dass Trump menschlich und fachlich inkompetent für sein Amt ist, stellt er ja täglich unter Beweis. Bolton ist als Sicherheitsberater ebenso ungeeignet. Er würde Konflikte wohl immer am Liebsten mit Gewalt/militärisch lösen.

Hoffen auf Abwahl

hätte sich Bolton ersparen können, wenn er vor dem Senat zur Amtsenthebung Trumps das ausgesagt hätte, was er jetzt gegen Kasse in seinem Buch von sich gibt.
Aber nur so funktioniert das US-System, nur Money zählt.
Wieso hat er solange geschwiegen? Nur wegen Kohle.
Trump-System ist das US-System.
Unser Partner....

Abwahl des Präsidenten

Gut das die Mehrheit der demokratischen Bürger das Entscheidet und nicht die Medien oder selbsternannte Besserwisser.

@Corona Postings 18.38

Er hat die Interessen seines Volkes an die chinesischen Machthaber verhökert."
Es wird behauptet, er wollte die Chinesen zu mehr Käufen amerikanischer Agrarprodukte bewegen. Wo da amerikanische Interessen "verhökert" werden sollten ie nochmal nachdenken.
Für mich sieht es nach billigem Rachefeldzug eines eitlen Geschassten aus. Der konnte glücklicherweise keinen großen Krieg mehr vom Zaum brechen , jetzt schmollt er. Ich frage mich, an welche Filmfigur mich dieser Bolton erinnert.

/// Am 22. Juni 2020 um 21:10

///
Am 22. Juni 2020 um 21:10 von werner1955
Abwahl des Präsidenten

Gut das die Mehrheit der demokratischen Bürger das Entscheidet und nicht die Medien oder selbsternannte Besserwisser.///
.

Das Wahlsystem in den USA kann dazu führen, dass der Kandidat mit den meisten Stimmen ( Mehrheit ) trotzdem nicht Präsident wird. Im übrigen gibt es keine " demokratischen Bürger ", lediglich Bürger, die in einer Demokratie leben.

Die Schmach von Oklahoma

@ The Corona Postings

Ich gebe Ihnen recht, wer Trump in Westpoint gesehen hat, hat einen gebrechlichen älteren Mann gesehen und wer Trump in Tulsa gesehen hat, hat nach Einschätzung der NYT einen Verlierer gesehen. Erhat die Halle nicht einmal zut Hälfte gefüllt.

Und jetzt kommt noch John Bolton und legt offen wie es um die Konzentrationsfähigkeit des Präsidenten bestellt ist.

@ Feo

Natürlich wird Mr. Bolton kein gutes Haar an seinen Dienstherrn lassen. Es wäre besser gewesen, das Buch nicht zu schreiben.

Enthüllungen von wirklichen Fakten sind in der Demokratie immer gut und wichtig.
Es war gut, das Buch zu schreiben.

Er ist noch nicht weg

@ skydiver-sr:
Dieser Mann war dabei die Welt in den 3.Weltkrieg zu stürzen.
Gut das er weg ist!

Er ist noch nicht weg. Er ist hoffentlich am 4. November weg.

@heige1953, 19:19

hätte sich Bolton ersparen können, wenn er vor dem Senat zur Amtsenthebung Trumps das ausgesagt hätte, was er jetzt gegen Kasse in seinem Buch von sich gibt.
Aber nur so funktioniert das US-System, nur Money zählt.
Wieso hat er solange geschwiegen? Nur wegen Kohle.

Die Vernehmung Boltons vor dem Senat wurde von den Republikanern verhindert. Wussten Sie nicht? Gut, jetzt wissen Sie es.

Trump bezeichnete John

Trump bezeichnete John Boltoin in einem tweet letzten Donnestag als “Wacko John Bolton and his book is made up of lies & fake stories.”

Ja, wenn es nur Luegen sind, warum hat dann die Trump administration versucht die Veroeffentlichung zu verhindern ?
made up lies & fake stories sind wohl kaum classified information !!

Dann sagte Trump ueber Bolton “He couldn’t get Senate-confirmed. So I gave him a non-Senate-confirmed position,”
Dazu kann ich nur sagen, so wie seiner Tochter und son-in-law Kushner. Er ist so scheinheilig dass es mir die Fussnaegel rollt.

Trump ist fuer mich und sehr viele andere U.S.-Americaner nur schwer zu ertragen als Potus. Werden wir ihn und die corrupte GOP endlich los

Da ist er nicht allein.

So wie Trump mit Menschen und Staaten umgeht,
so wie er lügt, droht und erpresst, darf er nicht nochmal Präsident werden.

Die Schmach von Oklahoma

@ Corona Postings @ Feo @ China Seuche

Ich stimme Ihnen zu.
Trump hat sich in Oklahoma vor halbleeren Rängen blamiert bis auf die Knochen und John Bolton hat uns klargemacht, dass er intellektuell für das Amt gar nicht geeigent ist.
Möge es noch Gerechtigkeit in der Demokratie geben.

Ausgerechnet Bolton!

Bolton ist ein politisches Überbleibsel der Republikaner aus der Bush Ära, in der man damals mittels einer Brutkastenlüge, nicht vorhandene Al-Kaida- Kontakte und ebenfalls(!) nicht vorhandene Massenvernichtungswaffen SOGAR ganze Staaten dauerhaft in Schutt und Asche legen konnte!

Hinsichtlich des Iraks hat insbesondere Bolton erwiesenermaßen IMMER gelogen, und viel mehr ist von diesen angeblichen "Enthüllungsbuch" des geschassten eitlen Ex auch nicht zu halten!

Trauen Sie diesen angeblichen exklusiven "Enthüllungen" in Boltons Buch nur soweit, soweit Sie dieses Buch persönlich auch werfen können!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

21:41 von Frank von Bröckel

"...Trauen Sie diesen angeblichen exklusiven "Enthüllungen" in Boltons Buch nur soweit, soweit Sie dieses Buch persönlich auch werfen können!"
Seit Beginn seiner Antszeit hat Trump mehr als 19,000 mal gelogen !!!!!
Von was reden Sie ??????
Was ist ihr Punkt ????
You don't know what it's like (mit diesem POTUS leben zu muessen). Sorry, fuer die klaren Worte

19:11, skydiver-sr

>>Trump weiß schon warum er diesen Bolton gefeuert hat.
Dieser Mann war dabei die Welt in den 3.Weltkrieg zu stürzen.
Gut das er weg ist!<<

Aber warum hatte er ihn denn eingestellt? Diesen krachenden Nationalisten und "Architekten" des Irakkrieges 2003?

21:30 @ .tinchen ... Trump bezeichnete John

Trumps Gezwitscher besteht zu 99% aus Beleidigungen.

Hoffen wir, das Boltons Wunsch in Erfüllung geht.

"...wenn es nur Luegen sind, warum hat dann die Trump administration versucht
die Veroeffentlichung zu verhindern ? ..."

Getroffene Hunde bellen, und dieser will auch noch beißen, indem er Bolton droht.

Wenn Trump einen seiner Erzfeinde um Hilfe für seine Wiederwahlt bittet
(oder sollte man sagen, kaufen will),
muss ihm das Wasser bis zur Oberlippe stehen.

Gruß
Leipzigerin59

warten auf Lisa Simpson

///
*
*
... bekanntlich kommt nach Trump Lisa Simpson ins Weiße Haus!
*
... anyway ...
*
... kann nur besser werden!
*
... der Umgang von DT mit dem amerikanischen Volk zeigt doch klar und deutlich: Mehrheiten braucht er nicht!
*
Er ist der Präsident einer Minderheit und verdankt seinen Posten dem völlig veralteten Wild-West-Wahlsystem, in dem Wahlmänner dem Hinterwäldler den Tagesritt an die Wahlurne ersparten ...
*
... wenn man sich die USA anschaut, weiß man doch garnicht mehr, wo man zuerst anfangen soll mit Aufräumen ...
*
... das Buch von Herrn Bolton könnte der Auftakt sein für eine gründliche Revision des amerikanischen Konglomerats ...
*
... man mag Bolton vorwerfen, was man will - aber er riskiert aktuell Kopf und Kragen um wieder gerade zu biegen, was sein Ex-Boss in 48 Monaten zerstört hat - und das ist so einiges!
*
Statt Waffenrechten schränkt DT lieber Frauenrechte ein - unter dem Deckmantel der Bibel - die er selbst unter Tränengas-Einsatz zu pervertieren vermag!

Ich glaube

Bolton hofft vergeblich. Es war richtig das Trump diesen " Kriegstreiber " aus dem Amt entlassen hat.Ich teile nicht alles was Trump macht,aber dieses mal war es richtig.

Ja und was soll denn

Ja und was soll denn nachkommen? Was kommt tatsächlich nach?
Waren oder sind die anderen wirklich untadelig, rechtschaffen und brav?
Trump war 4 Jahre aber wo konnte der denn regieren? Wo hat man ihn denn mal gelassen? Meines Erachtens wurde dafür gesorgt, dass er von so vielen Seiten, von Anfang an Gegenwind erhalten hat, dass er damit total beschäftigt war. Wo wurde in der Demokratie er und seine Wähler respektiert?
Ich an seiner Stelle würde ggf. freiwillig gehen, muss man sich nicht antun. Hat er doch gar nicht nötig. Wollte eigentlich nur helfen, finde ich.

Darstellung: