Kommentare

wer hätte das gedacht

unser bundespräses fordert. hat er denn wenigstens schon strafanzeige erstatten lassen gegen die schreiberin der TAZ? wg. verhetzung einer berufsgruppe?

CDU u. CSU bauten Polizei und Justiz ab: "Schlanker Staat"

In Bayern war es vor allem Stoiber. In der Justiz hat er die ganze Bezirksebene "eingespart".
Bei der Polizei ging er ähnlich vor.

Jetzt aber sich über die Folgen der eigenen Politik beklagen.

Zumindest die 24

Zumindest die 24 festgenommenen und daher namentlich bekannten Tatverdächtigen sollten nach einer möglichen Verurteilung namentlich veröffentlicht werden.
Dann können sie im Nachgang noch durch ihr direktes Umfeld (Schule, Beruf, Sportverein, Nachbarschaft) für diese sinnlosen Taten entsprechend geächtet werden.
Die Läden der Stuttgarter Innenstadt sollten sich solidarisch zeigen und gegen jeden bekannten Täter Hausverbote aussprechen und zivilrechtlich sollte man eh jeden Cent einfordern.

Etwas genauer gehts schon

12 der Festgenommenen hatten keinen deutschen Pass, 3 von den 12 derer, die einen deutschen Pass haben, haben Migrationshintergrund. Jeder konnte sich bei Twitter, youtube etc. selbst davon überzeugen, welche Klientel da randalierte. Laut BILD online riefen die Randalierer Allahu Akbar. (Quelle: https://bit.ly/2NhyVY3). Herr Strobel wollte uns ja glauben lassen, es wären Leute aus der „Party- und Eventszene“.

@ 13:08 von Karl Napf

Wer hätte das gedacht: Bundespräsident Steinmeier verurteilt die Gewalt gegen Polizist*innen eindeutig ("Gewalt und Vandalismus müssen mit aller Härte dees Rechtsstaates verfolgt werden; Polizisten sichern das friedliche Zusammenleben und verdienen Respekt"), aber Karl Napf findet selbst an dieser klaren und unmisssverständlichen Aussage noch etwas rumzunörgeln.
Was die TAZ-Kolumne angeht: Seehofer hat Strafanzeige gestellt; das ist nicht Sache des Bundespräsidenten.

Egal wer das war

oder wie jung die Beteiligten waren, hier muss einfach gezielter durchgegriffen und auch bestraft werden. Wenn es Jugendliche waren, dann putzen sie halt mal 6 Monate lang Polizeiautos.

... mehrere hundert junge

... mehrere hundert junge Männer ...
das macht echt Angst und wirkt so absurd, eine Drogenkontrolle und wie weiter, wie soll man sich das vorstellen - standen alle diese Männer dabei und waren sofort so empört, dass randaliert werrden mußte ?
Jeder darf sicher empört sein nach seinem eigenem Ermessen und es auch über soziale Netzwerke kundtun, aber was läßt sich durch diese anschließende Gewalt erreichen - bzw. wem nützt das alles?

Drogenkontrollen!

Nun Ja, nach 4 Monaten ohne Party`s zwecks Corona drehen die jungen Menschen halt durch!
Sowas darf nicht passieren, das sind wir uns alle einig. Aber!! Wieso war eine Drogenkontrolle nötig? Und was haben sie bei dem 17 Jährigen gefunden? Etwas mehr Fingerspitzengefühl erwarte ich schon von der Polizei. Ich lebe seit 20 Jahren in Stuttgart und muss leider beobachten, dass die Polizei ständig immer und immer wieder die gleichen Leute nach Drogen durchsucht werden. Meistens so, dass jeder Bürger in der City das sehen kann. Ich finde das z.Teil diskriminierend.
Und das mehrmals am Tag. Obwohl es eigentlich in Stuttgart kein Drogenumschlag Platz gibt so etwa wie in Frankfurt z.B.
Gottseidank waren es halb Deutsche und halb Ausländer. Weil sonst hätten wir hier eine ganz andere Diskussion.

Die im dunkeln sieht man nicht.

Die Aussendienstbeamten sind nun wirklich arme Schweine, eigentlich tatsächlich deine "Freunde und Helfer", und werden aber so aggressiv attakiert, nur weil ein paar Halbstarke vor Langeweile nichts sinnvolles mit ihrem Leben anzufangen wissen.
Was bei der Executive/ der deutschen Polizei/ den Kriminalbeamten und Staatsanwälten aber wirklich scharf kritisiert werden sollte, ist ihre Nachlässigkeit, Faulheit und Verantwortungslosigkeit im Umgang mit den ganz großen Verbrechern, den Steuerhinterziehern, Geldwäschern und illegale Geschäfte machenden Krawattenträgern im dunkeln, die Milliarden über Milliarden am Staat vorbei, nur aus reiner Habgier für sich selber transferieren.
Das muss man der Polizei auf jeden Fall zum Vorwurf machen.

Demontage der Polizei

Nach der wochenlangen Demontage der Polizei wundert mich die Respektlosigkeit gegenüber derselben durch bestimmte Klientel überhaupt nicht.

Was zu erwarten war...

Leider! Vorab aber meinen Respekt an alle Sicherheits- und Rettungskräfte, die dieser Tage pflichtbewusst ihrer Arbeit nachgehen und sich nicht einfach drücken. Sie machen einen tollen Job und ich wünschte mir, dass die Gesellschaft wieder mehr Bewusstsein dafür spürt, dass solch ein Verhalten eben nicht selbstverständlich ist.
Zu den Randalierern kann man kaum noch etwas sagen, solch ein Verhalten macht mich Sprach- und Fassungslos. Habe mir einige Videos auf YouTube angesehen, sieht für mich nach reinster Randale-Party aus. Die Kiddies rennen mit ihren Handys durch die Gegend um schöne, dramatische Aufnahmen für ihre sozialen Netzwerke zu bekommen. Wo aber sind die verantwortungsvollen Bürger, die sich dem entgegen stellen? Zivilcourage ist gefordert, ein jeder sollte sich jetzt positionieren und Farbe für die Gesellschaft bekennen, und nicht einfach wegschauen.
In diesem Sinne,
Francis Fortune

Was erwartet man?

Recht, Gesetze und Vereinbarungen werden seitens des Staates nicht beachtet und gewisse Bürger kopieren das für ihre Belange.
Andererseits macht man sich genossen mit der US-Bevölkerung wegen der Polizeigewalt und hiesige realisieren nicht das dies hier nicht so ist.
Mir persönlich fehlt es in der jüngeren Vergangenheit an klarem Weg.
Aber vielleicht sehe ich das ja auch mal wieder falsch, dumm ist nur das ich das schon vorhergesagt habe, das es zu sowas kommen könnte.

Egal, ob Lock-down-Gegner,

Egal, ob Lock-down-Gegner, Pegida, Antifa oder Hooligans. Die Polizei muss immer da sein, alles fehlerfrei hinbekommen und unbeschadet bleiben. Da sprechen wir nicht mal Ermittlungsaufgaben an. Das ist ein riesengroßes Aufgabenfeld und viele Stunden Arbeitszeit. Ich möchte nicht tauschen und ziehe den Hut. Es wäre gut, wenn die wichtigen Themen „Rassismus“ und „Polizeigewalt“ unter der Berücksichtigung stattfinden, dass viele Polizist*innen täglich ihre ihre psychische und körperliche Unversehrtheit riskieren, um unsere Demokratie zu schützen. Der kleine Teil, der rechten Gruppierungen Informationen steckt oder sehr selektiv bestimmte Gruppen fokussiert, sollte nicht die öffentliche Wahrnehmung beherrschen. Das muss man halt aufarbeiten. Aber bitte mit dem Grundverständnis, dass vieles gut funktioniert und sicherlich nicht einfach ist, was die Polizei leistet.

Auf dem Weg zur Lynchung?

Es ist nicht rechtens eine Person an den Pranger zu stellen!! Sollen sie die Personen mit aller Härte bestrafen und nicht wieder so eine Kasperei mit schwerer Kindheit, ohne Vater aufgewachsen usw zu Buche führen.
Bei harter Bestrafung ist aber die Bekanntgabe der Namen nicht vorgesehen.

@13:18 von berelsbub

"Zumindest die 24 festgenommenen und daher namentlich bekannten Tatverdächtigen sollten nach einer möglichen Verurteilung namentlich veröffentlicht werden.
Dann können sie im Nachgang noch durch ihr direktes Umfeld...für diese sinnlosen Taten entsprechend geächtet werden."

Genau, lasst uns auf dem Marktplatz wieder einen Pranger aufstellen, erst mal für Randalierer, dann auch für Taschendiebe, Falschparker und Tempolimitüberschreiter.
Und natürlich auch für jeden Links- und Rechtsradikalen.
Und für schwere Straftaten auch noch die öffentliche Steinigung!
Ich hoffe dann für Sie, dass Sie nicht selbst irgendwann da stehen, weil sie die Regierung kritisiert haben oder einfach nur verwechselt worden sind.

Das Ergebnis von.....

7 Jahren rot-grün sowie 15 Jahren schwarz-rot kann man in Deutschland schon sehen. Marodierende Banden durchziehen plündernd die Städt. Egal ob in Hamburg, Berlin, Stuttgart oder Köln.

Die Polizei ist nicht mehr in der Lage robust durchzugreifen, der Staat ist bei der Justiz nicht gewillt, hart durchzugreifen. Und das Ergebnis ist zu sehen.

Harte Strafen, 0 Toleranz bei der Polizei sowie eine konsequente Abschiebepolitik für Nicht-Deutsche. Und für Passdeutsche mit 2 Staatsangehörigkeiten die sofortige Aberkennung.

Bei Geldstrafen sollten diese sofort eingetrieben werden, wer nicht zeitnah zahlt wird geprfändet bzw. wird die Sozialhilfe einbehalten und nur noch Sachleistungen ausgegeben.

Der Respekt vor diesem Staat erodiert in bestimmten Kreisen schneller als sich vorstellt. Daher nur noch harte Hand.

Womöglich schwer zu beweisen

Auch bei den Ausschreitungen beim G20 Treffen in Hamburg war die Beweislage schwierig. Vielleicht gibt es DNA Spuren. Wenn die Verursacher aber bisher nicht polizeilich bekannt waren ist die Beweislage auch da schwer. Im Großen und Ganzen eine unerfreuliche Entwicklung, die jetzt eine harte Hand fordert.

Wieso der Polizist allein bei dem am Boden liegend Festgenommenen war, ist mir schleierhaft. Für die Anzahl der jungen Männer waren zu wenig Polizisten und Polizistinnen vor Ort. Wir müssen darauf reagieren, dass sich das Zusammenspiel in unsere Gesellschaft leider zum Nachteil entwickelt.

nicht nur fragen was sondern warum.

Ich habe zu den Krawallen einen Kommentar gelesen, worin es nicht darum ging, was man tun soll, um so was zu verhindern sondern es ging darum - warum die Menschen so reagiert haben. Das heißt, Ursachenforschung zu betreiben und nicht nur an den Folgen rumzudoktern. Aber dies ist für die meisten Politiker und "Schreihälse" zu aufwändig und gibt weniger "Publicity".

@ Karl Napf

Die Anzeige gegen die TAZ erwägt lt. Tagesschau der Bundesinnenminister und nicht der Bundespräsident ...

Am 22. Juni 2020 um 13:08 von Karl Napf

Zitat: unser bundespräses fordert. hat er denn wenigstens schon strafanzeige erstatten lassen gegen die schreiberin der TAZ? wg. verhetzung einer berufsgruppe?

Ich glaube nicht, dass der Bundespräsident gut beraten wäre, in die Pressefreiheit einzugreifen.

Der Straftatbestand "Verhetzung einer Berufsgruppe" ist mir nicht bekannt.

@13:12 von krittkritt

Sie meinen also, weil Stoiber in Bayern die Justiz verschlankt hat, wird in Stuttgart randaliert. Sie merken es hoffentlich selbst. Das ist Blödsinn.

Herr Strobl, bitte handeln nicht reden.......

Ich erwarte vom BW- Innenminister SOFORTIGES und MAXIMAL HARTES Durchgreifen.
Hier hilft kein verbales Parteigeplänkel gegen den Stuttgt. OB sondern nur sehr schnelles und gnadenloses Handeln gegen diese asozialen Straßenkriminelle.
Politik, Gesellschaft aber auch die JUSTIZ muß (!) hinter unserer Polizei stehen damit wir solche Ar........r in ihre Schranken (bzw. in den Knast) verweisen können.

Bundesweite Empörung

Unser Rechtsstaat will mit allen Mitteln des Gesetzes das Chaos in Stuttgart aufarbeiten?
Die Randalierer erwartet doch höchstens eine Jugendstrafe in Form einer Geldstrafe auf Bewährung, mehr lässt unser weichgespültes, liberales und buntes Recht sowieso nicht zu.
Mit einem halbwegs cleverer Rechtsverdreher bekommen die Festgenommenen Jugendlichen wahrscheinlich ohne eine Verurteilung davon, sicherlich sind viele durch den unverhältnismäßigen Einsatz der Polizei traumatisiert.

13:08 von Karl Napf

Zitat:"unser bundespräses fordert. hat er denn wenigstens schon strafanzeige erstatten lassen gegen die schreiberin der TAZ? "

Ihre dauerhafte Verächtlichmachung des Bundespräsidenten durch die Verballhornung seines Titels ist um keinen Deut besser als die Verächtlichmachung der Polizei durch die TAZ-Journalistin oder den alkoholisierten Mob in Stuttgart.

13:25 von andererseits

es hätte mich auch gewundert, wenn du mit deinem hass auf mich nicht wieder was aus dem hut gezaubert hättest. aber wenigstens hast du heute deine häme mit dem gendersprechversuch weggelassen. schon ein fortschritt

@ 13:27 von Jim456

Zitat: „ Egal wer das war
oder wie jung die Beteiligten waren, hier muss einfach gezielter durchgegriffen und auch bestraft werden.“

Es ist eben nicht egal wer das war. Man muss klar benennen was für ein Volk da randalierte, denn nur so können zukünftig Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Dass Herr Strobel behauptet, die Randalierer kämen aus der „Party- und Eventszene“ kann man schon als Satire bezeichnen. Jeder der sich die Videos anschaut weiß welche Klientel randaliert hat.

TAZ

Der Artikel, den ich nicht kenne - und der Herr Napf hat ihn wahrscheinlich auch nicht gesehen - ist vielleicht geschmacklos, ärgerlich oder dumm. Aber soweit ich das beurteilen kann, ist so etwas nicht strafbar.
Ich glaube nicht, dass die hirnlosen Rowdies die TAZ lesen. Zusammenhänge behaupten , die es nicht gibt - so ist Trump unterwegs - das nennt man Hetze

Wenn man ohne Konsequenzen

Polizisten als Müll bezeichnen darf, der entsorgt werden muss. Dann wundert mich eigentlich gar nichts mehr. Die Täter werden milde Strafen bekommen und die Ladenbesitzer auf den Schäden sitzen bleiben. Es läuft doch eigentlich immer so? Bis zum nächsten Knall.

Worte und Handeln ...

Was soll man nun von den demonstrativen Politikerworten halten? Warum ist kaum ein Mensch bei den G20 Krawallen verurteilt worden? Ist der Görlitzer Park geräumt worden? Wie viele Gewalttäter sitzen wegen der Selbstjustiz gegenüber der Baustelle Stuttgart 21 noch ein? Alles schreit nach mehr Polizei, wo soll der Nachwuchs herkommen, wenn prominente Politiker den ganzen Berufsstand als Rassisten verurteilen?

Um 13:18 von berelsbub

Hat ja ein bisschen was von" auf dem Marktplatz an den Pranger" stellen. Ich wäre dafür.

@um 13:08 von Karl Napf

Warum sollte der Aufruf zur Arbeit auf einer Mülldemponie Verhetzung einer Berufsgruppe sein. Also ich schätze die Arbeit und Arbeiter der Müllabfuhr u.ä. . Ein wichtiger Beruf und wertvoller Beitrag zur Gesellschaft.

Die Party- und Eventszene

setzt sich offensichtlich aus jungen Leuten, meist Männern, zusammen, die viel Zeit haben, tagsüber schlafen können und nachts ihre junge Manneskraft an den Werten einer Gesellschaft, zu der sie, außer vielerlei Schäden anzurichten, nichts beigetragen haben, auszulassen. Politisch verantwortlich sind genau die Leute, die jetzt am lautesten schreien, dann aber wieder nichts machen. Multikulti ist längst gescheitert, viele Integrationsbemühungen laufen ins Leere, der Rechtsstaat wird verlacht und die Polizei diffamiert und getreten. Ein Land, in dem wir gut und gerne leben. Und wem das nicht gefällt, der kann ja gehen

Das ist...

...nur ein "Vorgeschmäckle", um im Ländle zu bleiben, auf die Zukunft. Jetzt reagieren alle wieder betroffen...nächste Woche Mittwoch kratzt das schon niemanden mehr...es gilt nun mehr denn je unsere Polizei zu stützen und nicht irgendwas von pauschalen Vorverurteilungen raus zu hauen, weil es gerade chic ist. Der "Party-und Eventszene" sollte man mal den Rechtsstaat näher bringen. Null Toleranz für solche Chaoten...

@ 13:35 von Der_Europäer

Ihre Verharmlosungen sind unerträglich. Es waren 12 Personen ohne deutschen Pass und 3 Personen mit deutschem Pass und Migrationshintergrund von insgesamt 24 die festgenommen wurden. Ein Rückschluss sif die randalierende Masse insgesamt lässt das nicht zu! Die Videos bei Twitter und youtube, tiktok sagen mehr aus!

Körperkamera

Ich bin für Körperkameras bei Polizei und Ordnungsamt, ohne abschaltfunktion.

Da hat man schnell die Verursacher UND ohne Anonymität sind viele wesentlich umgänglicher, wenn man weis das alles bewiesen werden kann!

"In Bayern war es vor allem

"In Bayern war es vor allem Stoiber. In der Justiz hat er die ganze Bezirksebene "eingespart". Bei der Polizei ging er ähnlich vor. Jetzt aber sich über die Folgen der eigenen Politik beklagen."
Zu Ihrer Information: Stuttgart liegt nicht in Bayern...

@um 13:25 von Hinterdiefichte

Aha, da rief einer der Beteiligten oder Zuschauer Allahu Akbar und schon waren das alles Islamisten. Herr Strobl wollte uns gar nichts glauben lassen, sondern hat lediglich Fakten festgestellt, auch wenn die nicht in ihr ideolog. Muster passen.

@ 13:35 von Der_Europäer

"Drogenkontrollen!
Nun Ja, nach 4 Monaten ohne Party`s zwecks Corona drehen die jungen Menschen halt durch!"
.
Na da muss man doch Verständnis haben! Da ist Plündern und Brandschatzen ja mal was um die aufgestaute Energie abzubauen. Sich auf den Schulabschluß vorzubereiten oder mal ein Buch zu lesen geht ja gar nicht....
.
"Aber!! Wieso war eine Drogenkontrolle nötig?"
.
Vielleicht weil der Drogen konsumiert oder evtl. verkaufen wollte?
.
"Etwas mehr Fingerspitzengefühl erwarte ich schon von der Polizei."
.
Ich auch. Jedes mal, wenn ich besoffen Auto fahre. Geht gar nicht mit dieser Diskriminierung. Was wollen die von mir?
.
"Ich lebe seit 20 Jahren in Stuttgart und muss leider beobachten, dass die Polizei ständig immer und immer wieder die gleichen Leute nach Drogen durchsucht werden."
.
Das mag vermutlich mit der Klientel und Erfahrungswerten zusammen hängen.
Polizisten sollten in Zukunft nur noch Rentner kontrollieren.

13:25 von Hinterdiefichte

Zitat:"Herr Strobel wollte uns ja glauben lassen, es wären Leute aus der „Party- und Eventszene“."

Gehen Sie einfach mal am Wochenende abends in die Stuttgarter Innenstadt. Da sehen Sie, aus welchen Bevölkerungsgruppen sich die "Party- und Eventszene" zusammensetzt, nämlich aus vorwiegend jungen Männern jeder denkbaren Herkunft, Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund, Ausländer, die schon lange oder seit kurzem in S leben. Zudem noch die Landjugend, die extra zum Feiern nach S fährt. Da fließt der Alkohol in Strömen und laufen die Smartphones heiß. Diese Typen kennen nur sich selbst und ihr "Spaßbedürfnis", Rücksicht ist für viele ein absolutes Fremdwort, auch für die "Bio"-Deutschen...Im Übrigen, wer heute Aufsehen erregen will, ruft "Allahu Akbar", dann kommen die dicken Lettern in der BLÖD-zeitung mit Sicherheit.

@Der-Europäer

Achso weil es 4 Monate keine Party drehen die jungen Menschen halt durch.Haben Sie das Video gesehen wo einer von denen mit Anlauf in den Polizist reingesprungen ist....und dann erwarten Sie mehr Fingerspitzengefühl..ohne Worte!!!!!Mein Neffe ist bei der Polizei und wenn ich sowas sehe wird mir Angst und Bange!

"Die Randalierer zur Rechenschaft ziehen"

Randalierer zur Rechenschaft ziehen nach dem Muster G20-Verfahren. In den meisten Fällen gab es Gefängnisstrafen,die meisten endeten mit Bewährungs-oder Geldstrafen.

Müllmänner

In Berlin sieht man das anders. Da müssten sich jetzt die geschlagenen Polizisten wegen Rassismus gegen Migranten, Migrationshintergrund, Szenehintergrund rechtfertigen.
Und in der taz wünscht man sich ja die Abschaffung der Polizei oder deren verbringen auf den Müll.

Ursache & Wirkung

Leider nehmen solche große (fast schon organisierte) Randale und Vergehen seit fünf Jahren stark zu.

Köln Silvester-Nacht, Berlin, Freiburg, Chemnitz und jetzt auch das friedliche Stuttgart.

Jetzt muss ein klares Statement gesetzt werden - keine 0815-Bewährungsstrafen.

Nachdem sich die PartySzene seit 2006

entwickelt hat, kam das nach 14 Jahren ganz überraschend.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: