Ihre Meinung zu: Corona-Ausbruch: Mittlerweile 1029 Infektionen bei Tönnies

20. Juni 2020 - 14:45 Uhr

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeiter beim Fleischbetrieb Tönnies ist weiter gestiegen. Unterdessen unterstützen Bundeswehr und Polizei die Behörden dabei, den Ausbruch einzudämmen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sprachlos

Da ist man sprachlos.1029 Infektionen. Dies muss ein Nachspiel haben, strafrechtlich, zivilrechtlich, und politisch.
Die Zeit muss vorbei sein wo im Bereich Gesundheit und strikte Einhaltung des Lebensmittelrecht gekunkelt und geschlammt wird.
Wird sind doch keine Bananenrepublik.

Ein schneller Lockdown wäre

Ein schneller Lockdown wäre gut - um einen Eintrag in die nicht direkt mit Tönnies verbundene Bevölkerung zu vermeiden. Aber so wird erst wieder gewartet und laviert bis das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Das Gesudheitsamt und der Krisenstab sind mit der derzeitigen Situation mehr als ausgelastet. Präventiv im Kreis alles runterzufahren hülfe, dass diese Überlastung nicht noch weiter steigt. Wenn nach einigen Tagen ersichtlich ist, dass die Infektionen nicht in die breite Bevölkerung getragen wurden, dann kann man auch zügig wieder öffnen. Ich bin da aber nur mäßig optimistisch, die Arbeiter wohnen quer verstreut an vielen Stellen.

Mit besten Grüßen aus GT.

Tönnies hat keine Ahnung wer für Ihn Arbeitet!

Fast alle arbeiten bei Subunternehmen.
Moderne Sklaverei!
Schluss mit Leiharbeitern und Zeitverträgen.

Tönnies und CO !

Nun, nach so vielen Infektionen sollte der Staatsanwalt die Firmenleitung von Tönnies komplett in Untersuchungshaft nehmen, wegen schwerer Körperverletzung und Verstoß gegen das Seuchenschutzgesetz !
Vielleicht beginnen die überheblichen Herren dann mal sich an ihre Verantwortung zu erinnern, die sie gegenüber ihren Angestellten haben.
Leider aber haben diese Kerle bestimmt mehr Anwälte als ich je bisher in meinem Laben gesehen habe, und alle sehr teuer. da sieht man dann wieder, wer viel hat, glaubt sich alles leisten zu können und mit vielen Anwälten alles wieder so hin biegen, dass die Strafe nur gering ausfällt.
Das nennen diese Schw.... dann Gerechtigkeit !!
In meinen Augen gehört der komplette Laden für immer dicht gemacht, es gibt trotzdem noch genug Fleisch !

Ich befürchte, Tönnies weiß

Ich befürchte, Tönnies weiß genau, wer dort arbeitet und unter welchen Bedingungen diese Menschen bereit sind zu arbeiten. Ansonsten wäre der Betrieb nicht in der Lage Fleischprodukte herzustellen, die billiger sind als Brot.

Verantwortung der Regierende in NRW

Es macht mich sprachlos, was in Laschetien, sorry NRW, passiert.

Laschet und Laumann babbeln nur vor sich hin. Sind ja auch räumlich weit genug vom Ort des Geschehens weg.

Es wird Zeit, dass diese beiden Herren zurücktreten.

NRW hat ja fast den Ruf eines nichtregierbaren Landes.

Spitze des Eisberges?

Was wohl für Erkenntnisse bei einer konsequenten Reihenuntersuchung in allen Betrieben (Bau, Stahl, Auto, Erntehelfer) mit Leiharbeiter herauskommen würde? Auch hier arbeiten die Menschen dicht an dicht und / oder es leben viele Mitarbeiter unter engsten Bedingungen. Mit mehreren im Wohnwagen. Zu dritt, z. T. auch zu viert in einem engen Zimmer.
Auch in Supermärkten wird man bestimmt auf den einen oder anderen Mitarbeiter mit einer Corona - Infizierung stoßen. Täglichen, engsten Kontakt mit Menschen ausgesetzt. Meist arbeiten die Angestellten ohne Maske, ohne Handschuhe direkt neben dem Kunden am Regal.
Um dieses Szenario zu vermeiden, belässt man es jetzt bei den Untersuchungen bei der Fleischindustrie. Ein "Feindbild" für die Öffentlichkeit reicht schließlich.

Unglaublich…

Ich finde das einfach unglaublich: Wie konnte das passieren? Sind sich da wirklich 7000 Menschen über den Weg gelaufen?

Für mich wird deutlich: wir brauchen feste, kleine Gruppen. Dann hätte es nie so weit kommen können.

Spannend wäre zu wissen, welche Pandemiemaßnahmen ergriffen wurden (Desinfektion, "Masken", Abstand…). So dramatisch der Fall ist, ich denke, wir können daraus lernen: Großveranstaltungen können wir uns vermutlich noch eine Weile nicht erlauben.

Ansonsten kann ich die Schul-/Kitaschließungen nicht nachvollziehen. Kinder müssen nicht geschützt werden, denn sie erkranken i.d.R. nur leicht.

Unhaltbare Zustände

Wer als Arbeitgeber nicht seine Mitarbeiterdaten kennt oder herausgeben kann, zeigt hiermit einmal mehr wie unfähig dieses Unternehmen geführt wird.

Warum gibt es keine Info des Verantwortlichen Geschäftsfühers und Inhabers dazu?

Sofort stoppen, alles zusperren und abwickeln. Das Fleisch will niemand mehr.

Was hier vorgeht ist Gesundheitsgefährdung und Missachtung einfachster Grundprinzipien.

Infos?

Wieviele dieser 7000 Tönnies-Angestellten sind denn Leiharbeiter ("prekär Beschäftigte") oder gehören zur Verwaltung/zum Vorstand etc.?
Schön wäre ein Überblick.
Wieso wird immer noch nicht darüber diskutiert, bzw. wurde noch nie untersucht/veröffenlicht, wie in diesen Schlachthöfen gearbeitet wird und wodurch der Virus unter diesen Bedingungen verbreitet wird?

Sitzen diese (tausende?) armen Leute jetzt immer noch in der "8-Mann-auf-einem-Zimmer-für 400EUR-im Monat"-Situation in "Quarantäne"? Versorgt die einer? Liebe TS-Leute, schickt doch mal jemand los, das zu recherchieren.

@asimo

Leben die Arbeiter nur quer über den Landkreis verstreut oder sind sie dort auch integriert? Wenn wir Glück haben, dann sind sie unter sich geblieben. Sonst ist das eine Katastrophe, hier wäre es ausnahmsweise mal vorteilhaft…

@FrancisRicardo 1352 (alter Thread)

[Silene] Fleischfabriken sind weltweit von Corona durchseucht:
USA: 216 Betriebe, mehr als 25.000 Infizierte
https://bit.ly/37MKLD8
Kanada: mehr als 1.000 Fälle allein bei Cargill in Alberta
Brasilien: im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind 25% aller registrierten Coronafälle in der Fleischindustrie (rund 4000 Infizierte)
https://reut.rs/3ekHAF4
Außerdem jede Menge betroffene Schlachtereien in Australien (>100 Fälle), Irland (>800 Fälle), England und Wales (>500 Fälle), Spanien (31 Fälle), Frankreich (>100 Fälle), Italien (34 Fälle) und den Niederlanden.

[FR] Bis auf eine Zahl alles absolute und keine relativen Zahlen, was erstmal keine große Aussagekraft hat.

-
Die Trollerei hier wird langsam auffällig.
Relative Zahlen sind nützlich beim Datenvergleich bei unterschiedlich großen Ländern. Einen Vergleich habe ich nicht angestellt, sondern auf das Phänomen an sich (weltweite Hotspots in der Fleischverarbeitung) hingewiesen.

@Traumfahrer

"Das nennen diese Schw.... dann Gerechtigkeit !!
In meinen Augen gehört der komplette Laden für immer dicht gemacht, es gibt trotzdem noch genug Fleisch !"

Naja, erstmal muss geklärt werden ob gegen Regeln verstoßen wurde und dann müssen die gleichen Strafen verhängt werden wie anderswo. Es ist doch noch gar nicht geklärt ob und wogegen verstoßen wurde.

Bei 20% der Fleischversorgung in Deutschland würde ich die Aussage "es gibt trotzdem noch genug" mal in Frage stellen- diese 20% möchten irgendwelche Verbraucher ja kaufen...

Es war doch gelobt worden, dass alle Mitarbeiter bei Tönnies in der Firma getestet werden sollen. Na, hat wohl nicht ganz geklappt, oder?
.
Es wird Zeit für ein neues Gesetz, dass die Unternehmen für Fehlhandlungen haftbar macht. Denn bisher, so schrieb mir eine Staatsanwältin, können nur natürliche Personen angeklagt werden, und z.B. Herrn Tönnies vorsätzliches Fehlverhalten nachzuweisen, dürfte aussichtslos sein, siehe VW, Silikon-Implantate, Duisburg, Stadtarchiv Köln etc. etc..

Re zoro1963 !

Die Geschäftsleitung hat es ja aber genau so gewollt, um Geld zu verdienen, um Geld bei den Arbeitern zu sparen, und um sich aus jeder Verantwortung zu stehlen.
Dass dies immer zu Lasten der Arbeiter, die in irgend welchen dubiosen Subunternehmen angestellt sind, geht, das weiß Herr Tönnies sehr wohl. Und dass unter den Bedingungen, die in einer solchen Fabrik herrschen, ein Infektionsrisiko recht hoch ist, weiß Herr Tönnies auch, denn es sind zuvor schon in anderen Fabriken Infekt--- Herde auf getreten.
Trotzdem, und nur um ja viel Geld zu verdienen, hat Tönnies einfach so weiter machen lassen, ohne jegliche Rücksicht.
Solch ein Mensch gehört ins Gefängnis !
Und es müssen alle Werksverträge und jegliche Subunternehmen verboten werden, grundsätzlich, ohne wenn und aber !!!

1029 Infektionen

Das kenn wir ja von Hochhäuser und anderen Massenverantstaltungen auch.

Noch 3...

Dann hat Rheda Wiedenbrück die 50 je 1000 voll.
Man darf gespannt dein wie toll die 50er Regelung funktioniert.
Und ab Montag haben wir dann noch die Steigerungen von den Floyd Demos....

DemKonzern passiert nichts

Ich gehe davon aus das die Familie Tönies genug an Spenden für die CDU und FDP bezahlt hat. Das bedeutet das es keine Schwierigkeiten geben wird, wenn die erste Aufregung vorbei ist. Wie das hinter der Tür bei der CDU läuft sehen wir an einem aktuellen Fall bei einem jungen CDUler. Es wird einfach vertuscht und schön geredet.

Unsere Konzerne können sich Alles erlauben, immer im Rahmen der neoliberalen Gesetzgebung pro Wirtschaft. Hier werden Osteuropäische Bürger ausgebeutet, andere Konzerne verlagern schon lange ihre Produktion nach Osteuropa und verkaufen das als deutsche Markenqualität. Geschützt durch CDU/FDP, aber auch SPD seit G. Schröder.

Der Verband der Schlachtbranche hat übrigens schon angedroht die Produktion nach Osteuropa zu verlagern. Dann sind ja die deutschen Konzerne wieder zusammen.

@Oneiroi

"Meist arbeiten die Angestellten ohne Maske, ohne Handschuhe direkt neben dem Kunden am Regal."

Das habe ich noch nie gesehen! Die meisten tragen ja sogar den Mundschutz wenn sie zusätzlich hinter Plexiglas sind...

Sollte es so sein können Sie sie anzeigen, dann sind mindestens Bussgelder fällig.

# Sprachlos

"Da ist man sprachlos.1029 Infektionen. "

Wo steht etwas von 1029 Infektionen? Bei Ihnen zeigt die reißerische Überschrift der TS die gewünschte Wirkung. 1029 wurden positiv getestet - keine Aussage über die Zahl der tatsächlich Erkrankten.
Man sollte mal die gesamte Belegschaft von VW durchtesten, mal sehen was dabei rauskommt.

Schluss mit Leiharbeitern und Zeitverträgen?

von zoro1963 @
Leider hat Schröder und Fischer mit Ihre 2010 dies "Hydra" erschaffen. Und keine GROKO wird die Kraft finden das zu ändern.

Aber ein weiter so darf es nicht mehr geben.
Wichtig ist das nurnoch Menschen direkt von den Unternehmen beschäftigt werden dürfen und di auch Ihren Wohnsitz hier haben.

Hoffentlich erreichen die demokratischen Wähler das bei den nächsten Komunal, Landtag und Bundestagswahlen.

@ 15:16 von Skywalker

„ Naja, erstmal muss geklärt werden ob gegen Regeln verstoßen wurde und dann müssen die gleichen Strafen verhängt werden wie anderswo. Es ist doch noch gar nicht geklärt ob und wogegen verstoßen wurde.“

Das sehe ich ähnlich.
Die mangelnde Kooperationsbereitschaft mit den Behörden, legt aber schon mal mindestens ein Misstrauen nahe.
Letztlich ist es aber selbstverständlich Sache des rechtsstaatlichen Apparates, das ganze zu klären.

@Anna2020

"Ansonsten kann ich die Schul-/Kitaschließungen nicht nachvollziehen. Kinder müssen nicht geschützt werden, denn sie erkranken i.d.R. nur leicht."

Aber Studien zeigen inzwischen dennoch dass sie das Virus selbst weitergeben können- international wurden die Ergebnisse von Herrn Drosten bestätigt. Und das "leicht erkranken" ist ein Argument PRO Schließung. Wer schwer erkrankt wird auch schnell erkannt.

Ich kann mich nur wiederholen:

Die Zustände in der Fleischindustrie sind der deutschen Öffentlichkeit seit Jahrzehnten bekannt. Es war den lieben Mitbürgern aber komplett egal. Und jetzt, auf einmal, ist das Geschrei ganz groß und alle schimpfen auf die bösen Politiker, die nichts dagegen getan hätten.

Leute, fasst euch doch bitte mal an die eigene Nase.

Demokratie ist eine Küche und kein Buffet.

Die Presse hat nun wirklich ausgiebig und immer wieder über die Sub-Subunternehmerkonstruktionen und die menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensumstände der osteuropäischen Leiharbeiter berichtet. Es hat aber niemanden groß interessiert. Hauptsache billige Schnitzel.

Eine ungeheure Heuchelei.

Nein, nicht der Politiker.

Haftungsfrage

Die Subunternehmer sind Erfüllungsgehilfen, für die die Tönnies-Firma gegenüber deutschen Behörden verantwortlich zeichnet. So kann man es sehen. Deshalb sollte Tönnies auch alle Kosten (Bundeswehreinsatz etc.) per Gebührenanbescheid übernehmen müssen. Strafrechtliches geht natürlich extra. Aber wenn ich schon lese "Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG" wird sich die Firma, die die Gewinnne einstreicht, hinter der Lebensmittel GmbH & Co KG verstecken, die den Kostenbescheid bekommt. Dann ist Herr Tönnies fein raus. Die Lebensmittel GmbH & Co. KG geht dann insolvent wenn der Kostenbescheid zu hoch wird, nachdem jahrelang die Gewinne innerhalb der Fimrentstruktur verschoben wurden.

Da gibt es eine Tönnies Holding ApS & Co. KG und eine Tönnies Holding Verwaltungs ApS, wer soll da durchblicken. APS ist eine dänische "GmbH". Warum so kompliziert? Steuern runter? Verantwortung in der Konzernstruktur versickern lassen?

Armes Deutschland!

@ 15:15 von Silene

„ Die Trollerei hier wird langsam auffällig.
Relative Zahlen sind nützlich beim Datenvergleich bei unterschiedlich großen Ländern. Einen Vergleich habe ich nicht angestellt, sondern auf das Phänomen an sich (weltweite Hotspots in der Fleischverarbeitung) hingewiesen.“

Wenn man die Beschäftigten Gesamt in der Branche innerhalb eines Landes gegen die Fallzahlen im gleichen Land rechnet, erhält eine relative Zahl.
Dabei lass ich mir mit Sicherheit keine trollerei unterstellen.
Das ist lediglich meine Ansicht zur Benutzung von Zahlen.

@Ziguin

Positiv getestet = infiziert
infiziert ≠ krank.

Und selbstverständlich gibt es ein paar falsch-positive Ergebnisse. Aber das sind jetzt bestimmt nicht 500 Personen…

"Man sollte mal die gesamte Belegschaft von VW durchtesten, mal sehen was dabei rauskommt."

Das ist eine gute Idee, denn somit bekämen wir bessere Informationen über die Dunkelziffer. Zudem könnten mögliche Ausbrüche zeitnah gestoppt werden.

Re theodorus !

Das denke ich auch, dass Tönnies sehr genau weiß, wer da zu welchem Preis arbeitet und unter welchen Bedingungen.
Zum einen will der Tönnies- Clan immer mehr verdienen, also Kohle scheffeln.
Zum anderen hat sich seit Jahren leider ein ekelhafter Satz in viele deutsche Hirne gebrannt : "Geiz ist Geil" !
Dabei sollte doch jeder Person klar sein, dass da etwas nicht stimmt, wenn eine Ware billiger als die Herstellung kostet angeboten wird. Mit dazu beiträgt auch die restliche Lebensmittel- Industrie, die Druck auf die Erzeuger ausüben, ihnen Preise auf diktieren, und dann mit extremen Angeboten einen vernünftige Preisgestaltung zunichte machen. Natürlich kann der Kunde aber da für eine Verbesserung eintreten, indem er bereit ist, z. B. für Fleisch mehr Geld aus zu geben, und dafür nicht mehr so viel davon konsumieren.
Solange aber noch für einen Grill fast 1000 Euro, aber für ein gutes Steak nur zwei Euro hingelegt werden, bleibt alles beim Alten !
Also alle mal nachdenken !!

endlich - hoffentlich

Dass Corona auch was Gutes hat klingt fast zynisch - aber ich hoffe, dies sind die letzten Tage solcher Arbeits- und Lebensverhältnisse in Deutschland. Da ich Vegetarier bin muss ich hinzufügen, dass mir die Erntehelfersituation ebenso brisant erscheint, wie die in den Fleischfabriken.

@Mika D

"Wer als Arbeitgeber nicht seine Mitarbeiterdaten kennt oder herausgeben kann, zeigt hiermit einmal mehr wie unfähig dieses Unternehmen geführt wird.
Warum gibt es keine Info des Verantwortlichen Geschäftsfühers und Inhabers dazu?
Sofort stoppen, alles zusperren und abwickeln. Das Fleisch will niemand mehr."

Ja und nein: Das sind Daten, die NIEMALS rausgegeben werden dürfen und daher geschützt sind. Dass es da beim Rausgeben zu Fehlern kam erlaubt keinen Rückschluss auf die Unternehmensführung im Tagesgeschäft. Jetzt geht es zunächst um Eindämmung. Juristische Bewertung erfolgt später- und dann nicht von Ihnen, sondern von Leuten die was davon verstehen.

Was heißt hie Tönnies dies, Tönnies das?

Leiharbeit ist gewollt und wird politisch unterstützt.

Die Bedingungen sind lange bekannt, dass man bei H4 sanktioniert wird, wenn man nicht auch solche Arbeit annimmt auch. Auch dass die Leiharbeiter aus dem Ausland billiger sind.
Immer wieder mal kommt ein Bericht darüber im TV.

Also jetzt nicht auf einen einzelnen Betrieb eindreschen.

Alle machen das, alle wissen das.

*

Dass Osteuropäer das mitmachen liegt auch daran, dass man dort eben nicht sozial und medizinisch rundum versorgt wird, wie hier. Die Menschen haben ganz andere Probleme, als vielleicht mal Corona zu bekommen oder die Welt zu verbessern.

Die EU hat sich nicht darum geschert die Bedingungen für die Bevölkerung in allen EU-Ländern zu verbessern.

@Oneiroi

So lange die Kunden Masken tragen müssen ist das Infektionsrisiko für die Kassierer*innen wohl eher gering. Selbstverständlich haben sie ein größeres Risiko als im Home-Office.

Faustregel: Das Ansteckungsrisiko ist v.a. bei längeren, engen Kontakten in geschlossenen Räumen gegeben. Laut reden/singen scheint es auch zu erhöhen.
Im Supermarkt redet aber kaum jemand. Und lange ist da auch niemand.

Wer hat’s erfunden

Die lobbyhörigen deutschen Politiker....Die Wirtschaft hat ohne Subunternehmen und Leiharbeiter sehr gut funktioniert. Erst als superintelligente Politiker gierigen Abgesandten (Bezahlten Lobbyisten) der Wirtschaft hörig gemacht wurden begann das Dilemma vernünftig bezahlte Arbeiter gegen Sklaven auszutauschen. Genau das gleiche gilt für EU weite Subventionen, wer nicht bereit ist für Milchprodukte das zu bezahlen was sie in der Herstellung kosten braucht keine. Genauso Autoprämien egal ob für E-Autos oder Verbrenner .Normalverdiener können sich keinen Neuwagen kaufen ,egal ob mit oder ohne Prämie. Für die bleiben nur gebrauchte mit denen sie dann nicht mal mehr in die Stadt fahren dürfen obwohl die für diese Kisten exorbitant steuerlich zu Kasse gebeten werden. Dafür kassiert die Oberschicht Prämien und Steuererleichterungen. Verbietet endlich das Berufspolitikertum .Maximal 2 Perjoden und die Hälfte wird wird nach der ersten ausgetauscht.

@friedrich peter

Was wir sind, wird sich nun erweisen.

Bei einer derartigen Anzahl an Infizierten wird es wohl auch Tote geben.

Wer Bedingungen, unter denen es zu Toten kommt, billigend und aus niederen Beweggründen in kauf nimmt, der sollte doch wenigstens wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht kommen.
Da man neuerdings bei Rasern auf Mord plädiert, sollte das in diesem Fall ohne Probleme möglich sein.

Mich persönlich würde interessieren, ob bereits Unterlagen des Unternehmens sicher gestellt wurden.
Diese könnten helfen, die Arbeitsbedingungen zu analysieren.

Meine Annahme :
Nein. Man tat das nicht.
Statt dessen war im TV davon die Rede, das man mit der Firma Tönnies zusammenarbeitet.

Wenn man den - mutmaßlichen - Bock zu Gärtner macht, gehen die Untersuchungen ziemlich sicher in die Hose.

@ 15:11 von theodorus

Sie bringen es auf den Punkt. Ausbeutung von Mensch und Tier gehen in Tönnies Massenbilligfleischproduktion Hand in Hand.
Und noch kein Jahr ist es her, dass Tönnies mit rassistischen Sprüchen auffiel: "Dann hören die auf, die Bäume zu fällen, hören auf, wenn's dunkel ist, wenn wir sie nämlich elektrifizieren, Kinder zu produzieren." Öffentlich unterste Schublade - den Schalkern steckt's noch sehr in den Knochen: die sinken parallel zu Tönnies Niveau auch in der Tabelle ab.
Es wird Zeit für politische Konsequenzen.

um 15:21 von Ziguin

"positiv getestet" ist dasselbe wie "infiziert". Was Du vermutlich gemeint hast, ist "positiv getestet ist nicht dasselbe wie erkrankt".
Aber das ändert nichts daran, dass die Zahl erschreckend hoch ist: in den Tagen vor dem Tönnies-Skandal hatten wir in ganz Deutschland an drei Tagen zusammen gerade mal soviele Infektionen.

"Sollte es so sein können Sie

"Sollte es so sein können Sie sie anzeigen, dann sind mindestens Bussgelder fällig."

Bussgelder? Da muss man aufpassen, dass man nicht selbst wegen übler Nachrede angezeigt wird. Das ist auch an anderen Orten, wie im Bistro in unserem kleinen Dorf so. Zumindest, was die Kunden angeht. Und es interessiert keinen der Verantwortlichen, auch Beschwerden laufen ins Leere. Da steht NRW genau so da, wie auch Baden.

@Skywalker

Ich kann Ihre Argumentation nachvollziehen. Allerdings waren die Kinder jetzt schon über 3 Monate nicht richtig in der Schule. Letztlich haben sie eine Art "Berufsverbot", ihr gesamter Tagesablauf, ihre sozialen Netzwerke, ihre Hobbys und teilweise auch ihre sehr wichtigen (außenfamiliären) Ansprechpartner in Krisen fehlen. Sie haben wirklich sehr viel geleistet. Es wird Zeit, dass die Kinder nicht immer die "Fehler" der Erwachsenen ausbaden müssen.

@Mika D 15:12

Sofort stoppen, alles zusperren und abwickeln. Das Fleisch will niemand mehr. Was hier vorgeht ist Gesundheitsgefährdung und Missachtung einfachster Grundprinzipien.

-
Das Mindeste wäre, die Situation „kriminologisch“ zu hinterfragen. Im Augenblick sind die Behörden und Politiker der Meinung, dass Fleisch grundsätzlich keine infektiösen Viren verbreiten kann. Diese Aussage steht im Widerspruch zu allen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die man bei anderen Viren gewonnen hat (Quellen gern auf Nachfrage). Aber die EFSA und das BFR argumentieren seit Monaten mit dem einzigen Argument, das sie zur Verfügung haben: „Dieser Übertragungsweg ist für CoViD nicht nachgewiesen“

Inzwischen gibt es mehrere Studien die SARS-CoV-2 eine erstaunliche „Überlebensfähigkeit“ (Persistenz) bescheinigen, besonders bei Kühlung.

Indizien sind noch keine Beweise, aber wer nicht kritisch sucht, entdeckt die Beweise auch nicht.

Wenn Tönnies fällt

Wenn jetzt Tönnies Platt gemacht wird wird und davon gehte ich aus, dann das andere Betriebe in Deutschland genauso erwischen und die Schlachtbetriebe gehen ins Ausland "wetten dass". So werden eben in Zukunft nach den Arzneimitteln auch die Lebensmittel im Ausland hergestellt. Wenn ich so durch Land fahre stehen in den Dörfern an den Stallfenster die Blumen, d.h. der Stall ist bereits dicht.

Re Skywalker !

Sehen sie, diese 20% weniger wären echt ein Segen ! Denn dann würden, sollte Tönnies warum auch immer dicht gemacht werden, und zusätzlich endlich die überfälligen Gesetze in Kraft treten, die Preise für Fleisch mit Sicherheit nach oben gehen.
Zum einen sollte bei den Produzenten ein Umdenken einsetzen, hin zu mehr Fairness und Gerechtigkeit gegenüber den Angestellten. Zum anderen sollte der Kunde sich nach diesen Skandalen auch mal ernsthaft Gedanken machen, wie viel Fleisch soll es sein Pro Woche, und dass ein höherer Preis ja anderen mit zugute kommt.
Mit dem Motto Geiz ist geil und weiter nur reinem Egoismus wird keine Verbesserung in so mancher Branche eintreten.
Dies trifft nicht nur auf die Produktion und Verarbeitung von Fleisch zu, sonder auch z. B. in der Textilindustrie, wo ja aus reinen Gewinn- Gründen alles nach Asien verlegt wurde !! Hauptsache das T-Shirt ist hier billig !!!

Tönnies

An der Situation bei Tönnies und den anderen Fleischverarbeitern wird sich nichts ändern. Solange ein großer Teil der Verbraucher ernsthaft glaubt, 1 Kg Schweinefilet dürfe nicht mehr als EUR 3,99 kosten, wird es wohl diese Billigst-Produzenten geben müssen. Absolut lächerlich finde ich das Erstaunen und Entsetzen der Laien-Schauspieler wie Heil, Laschet und Laumann, die uns Bürgern allen Ernstes glauben machen wollen, diese Wohnverhältnisse und Sklavenverträge nicht wirklich auf dem Schirm zu haben. Da müssen wir jetzt aber mal drastisch gegensteuern... Ich lach' mich weg!!! Da kann ich mir den Laumann, der ja nicht in der Lage ist, auch nur einen Satz fehlerfrei von sich zu geben, den er nicht ablesen kann, Herrn Tönnies sagt, hör' mal, das darfst du nicht machen. Die Antwort von Tönnies oder seinen sonstigen Fleischkumpanen wird sein: .. denk' mal über die nächsten Parteispenden nach!!! Und schon ist das Thema wieder durch.

20. Juni 2020 um 15:21 von

20. Juni 2020 um 15:21 von Ziguin
„# Sprachlos
"Da ist man sprachlos.1029 Infektionen. "

Wo steht etwas von 1029 Infektionen? Bei Ihnen zeigt die reißerische Überschrift der TS die gewünschte Wirkung. 1029 wurden positiv getestet - keine Aussage über die Zahl der tatsächlich Erkrankten.“ -
1029 Infektionen steht im Titel des Artikels.
Es müssen nicht alle Infizierten Krankheitssymptome zeigen. Die Gefahr einer Weiterverbreitung des Virus‘ durch Infizierte ist dennoch extrem hoch. Und explizit die Weiterverbreitung soll möglichst erschwert oder besser unterbunden werden.

@Ziguin 15:21

Bei Ihnen zeigt die reißerische Überschrift der TS die gewünschte Wirkung. 1029 wurden positiv getestet - keine Aussage über die Zahl der tatsächlich Erkrankten.

-
Auf was wurden die Mitarbeiter Ihrer Meinung nach getestet? Auf Textverständnis?

Ein großer Teil der Coronavirus-Infektionen verlaufen symptom-arm oder ganz ohne Symptome. Trotzdem sind die Infizierten potentielle Überträger, solange sie funktionsfähige Viren ausscheiden.

Der Empörungs-Tsunami ...

... rollt wieder. Am liebsten alle Mitglieder der Tönnies-Familie teeren, federn und aufhängen ...! Ohne Anklage, ohne Prozess und das Urteil spricht das Volk. Das gleiche Volk, das für ein Kilo gemischtes Hackfleisch nicht mehr als 3 Euro zahlen will und sich marinierte Schweinenackensteaks zu 1,50 je 100 Gramm auf den Weber-Grill schmeißt.

Diese Leute tun so entsetzt und betroffen und können gleichzeitig seit Jahren informiert sein über die Zustände in der industriellen Fleischproduktion.

„Fleischproduktion“, alleine das Wort ist abgrundtief böse ...

15:33, albexpress

>>Wer hat’s erfunden
Die lobbyhörigen deutschen Politiker....Die Wirtschaft hat ohne Subunternehmen und Leiharbeiter sehr gut funktioniert. Erst als superintelligente Politiker gierigen Abgesandten (Bezahlten Lobbyisten) der Wirtschaft hörig gemacht wurden begann das Dilemma vernünftig bezahlte Arbeiter gegen Sklaven auszutauschen.<<

Ich lese immer hörig. Wie geht das denn, das mit dem hörig machen? Und Sie meinen wirklich, Lobbyismus wäre eine neuere Entwicklung? Es gibt hier bei uns in Deutschland eine Partei, die CDU. In Bayern die CSU. Diese Partei war immer eng mit der Großindustrie verquickt, durchaus auch personell, und das wusste auch jeder. Trotzdem wurde sie bei fast jeder Bundestagswahl (bis auf zwei) stärkste Partei. Daran ist nicht die Partei schuld, sondern die Wähler.

> Verbietet endlich das Berufspolitikertum .Maximal 2 Perjoden und die Hälfte wird wird nach der ersten ausgetauscht.<<

Sie möchten gern von blutigen Amateuren regiert werden?

Tönnies und CO !

Das ist eines der großen Probleme. "Man arbeitet mit der Firma Tönnies zusammen".
Grundsätzlich muss es so sein, dass die Frima mit den Behörden zusammen arbeiten MUSS, also ordnet die Behörde an und die Firma MUSS alle gewünschten Unterlagen raus rücken.
Da ist aber der große Unterschied zu einem kleinen Betrieb, der MUSS, sonst wird einfach alles beschlagnahmt. Bei den Großen wird HÖFLICH gebeten, weil die doch so groß sind.
Ich denke, da liegt der Hase begraben, dass die Behörden vor einem Großen gerne mal einknicken, sonst droht der mit einem Minister oder der Abwanderung.
Ja geht es noch ????

@Silene

"Die Trollerei hier wird langsam auffällig.
Relative Zahlen sind nützlich beim Datenvergleich bei unterschiedlich großen Ländern. Einen Vergleich habe ich nicht angestellt, sondern auf das Phänomen an sich (weltweite Hotspots in der Fleischverarbeitung) hingewiesen."

Wieso Trollerei? Es wurde lediglich darauf hingewiesen dass Ihre "Daten" fast keine Rückschlüsse erlauben, da Sie Äpfel mit Birnen vergleichen, bzw. einen Vergleich implizieren ohne zu vergleichen (wie Sie selber schreiben). Dass die Fleischindustrie stark betroffen ist, ist unbestritten- dafür braucht man Ihre Zahlen nicht. Die Gründe sind noch nicht 100% klar, denn es sind auch Betriebe betroffen wo die vermeintliche Hauptursache (prekäre Wohnverhältnisse) gar nicht zutrifft...

Verstehe ich nicht

Als es am Anfang von Corona Infizierte bei Weoasto Fab-hat da die Firma nicht gleich reagiert?! Wieso wird derart offensichtlich mit zwei Mass gemessen? Toennies haette so fort geschlossen gehoert Aber auch in dieser Krise gilt wohl: Geld ist wichtiger als Menschenleben

@Francis Ricardo 15:28

Wenn man die Beschäftigten Gesamt in der Branche innerhalb eines Landes gegen die Fallzahlen im gleichen Land rechnet, erhält eine relative Zahl.
Dabei lass ich mir mit Sicherheit keine trollerei unterstellen.
Das ist lediglich meine Ansicht zur Benutzung von Zahlen.

-
Wenn Sie alle Zahlen zu Verfügung haben, können Sie rechnen. Die Resultate kann man dann auch miteinander vergleichen.

Das könnte durchaus interessant sein, bitte halten Sie uns auf dem Laufenden.

Die weltweite Existenz von Hotspots in der Fleischverarbeitung werden Sie dadurch aber nicht widerlegen.

Infektionen bei Tönnies und Co

Die Probleme der systematischenAusbeutung von Arbeitnehmern von Tönnies Betieben und der Fleischbranche,also den Branchenriesen der Branche ist der Politik und den großen Discountern schon lange bekannt.
Für mich und auch für viele andere Verbraucher ist die Geduld
und das Verständnis dadür schon lange zu Ende.
Die Disounter und auch 2 bekannten Einzelhandelsriesen sollten sich mal an einem Tisch setzen und der Industrie klar machen das sowas nicht mehr akzeptiert wird und Tönnies und Co auch kein Fleisch mehr abnehmen bis das die Industrie auf die Beschäftigung von Werkvertragsarbeitnehmer verzichted und sich weigert soziale Mindestandards und den
Mindestlohn in Deutschland einzuhalten.
Die Politik darf sich nicht länger von der Fleischindustrie und deren Lobbyisten auf der Nase tanzen lassen.Es ist an der Zeit das zu tun was schon lange fällig ist.Aufzuräumen mit den üblen Menschenverachtenden Methoden dieser Branche

Glaubwürdige Zahlen?

Über 1000 positiv Getestete in einem einzigen Betrieb?!

Wenn es sich wirklich um eine ernsthafte Infektion handelt – wozu sonst der Lockdown? –, müsste die Produktion doch durch den hohen Krankenstand längst "kollabiert" sein. Oder sind auch hier die Verläufe dermaßen mild bis symptomlos?

Oder sind die Tests derartig fehleranfällig?

Ich kann auch nicht glauben, dass die betroffene Personengruppe so eng auf Tönnies-Beschäftigte beschränkt blieb. Wenn der verantwortliche Landrat sagt, man wisse, wo sich das Virus aufhalte, kann man sich nur noch wundern über so viel Naivität.

@Carola31

"Wieso wird immer noch nicht darüber diskutiert, bzw. wurde noch nie untersucht/veröffenlicht, wie in diesen Schlachthöfen gearbeitet wird und wodurch der Virus unter diesen Bedingungen verbreitet wird?"

Irgendwie erinnert mich das an den Wald, den man vor lauter Bäumen nicht sieht. Das ist doch alles bekannt und wird doch die Medien hoch und runter diskutiert. (?!?)

Einfach nur schlimm

Ich kann nur hoffen, dass die Mitarbeiter aus der ganzen Sache möglichst unbeschadet rauskommen und möglichst wenige einen schweren Verlauf durchmachen müssen und hoffentlich keiner daran verstirbt. Schlimm genug, dass es immer noch keine geltenden Regelungen zum Arbeitnehmerschutz on dieser Coronakrise gibt. Hier klafft immer noch eine riesengroße Lücke und den meisten Arbeitgebern ist es total egal, Hauptsache keine zusätzlichen Kosten.

@DeHahn

"Es war doch gelobt worden, dass alle Mitarbeiter bei Tönnies in der Firma getestet werden sollen. Na, hat wohl nicht ganz geklappt, oder?"

Komisch einer meiner Mitarbeiter ist 4 Wochen lang wöchentlich negativ getestet worden (weil seine Familie infiziert war und er mit ihnen in Quarantäne). Nach 6 Wochen war er dann plötzlich auch positiv...

Wer jetzt negativ getestet wurde kann dennoch morgen angesteckt werden. Tests sind reine Momentaufnahmen.

Am 20. Juni 2020 um 15:08 von Traumfahrer

Zitat: Nun, nach so vielen Infektionen sollte der Staatsanwalt die Firmenleitung von Tönnies komplett in Untersuchungshaft nehmen, wegen schwerer Körperverletzung und Verstoß gegen das Seuchenschutzgesetz !

Eine Infektion ist noch keine schwere Köroperverletzung.

Haftgründe kann ich weit und breit nicht erkennen.

@Susanne Schrader

"Man darf gespannt dein wie toll die 50er Regelung funktioniert."

Wer aufgepasst hat, wüsste, dass es bei Hotspot Szenarios auch nur lokale Lockdowns geben muss, das ist mit der Schließung der Firma bereits erfolgt...

Das billige Fleisch ...

... kann so nicht weiter gehen.

Fleisch wird besser und gesünder werden müssen, fairer und humaner produziert und es wird definitiv auch teuerer.

@Anna2020

Faustregel: Das Ansteckungsrisiko ist v.a. bei längeren, engen Kontakten in geschlossenen Räumen gegeben. Laut reden/singen scheint es auch zu erhöhen.
Im Supermarkt redet aber kaum jemand. Und lange ist da auch niemand.

-
Zur Stoßzeit betreten und verlassen sehr viele Menschen einen Supermarkt. Im Markt hinterlassen sie eine Atemfahne (Aerosol), die vermutlich innerhalb weniger Minuten abgesaugt wird. Außerdem berühren sie Einkaufswagen und Griffe, fassen Waren an, stellen sie vielleicht wieder zurück und benutzen möglicherweise bei der Bezahlung die Folientastatur an der Kasse. Alles kritische Punkte, an denen die Viren theoretisch mehrere Tage haften und infektiös bleiben können. Das kennt man auch von Erkältungsviren. Solange sich die Kunden nicht ins Gesicht fassen und nach dem Einkauf Hände und Waren mit Seife abwaschen, ist ja alles risikofrei...

OK, das war jetzt ein wenig zugespitzt. Aber grundsätzlich korrekt, oder?

@Fathaland Slim

"Leute, fasst euch doch bitte mal an die eigene Nase.
Demokratie ist eine Küche und kein Buffet.
Die Presse hat nun wirklich ausgiebig und immer wieder über die Sub-Subunternehmerkonstruktionen und die menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensumstände der osteuropäischen Leiharbeiter berichtet. Es hat aber niemanden groß interessiert. Hauptsache billige Schnitzel.
Eine ungeheure Heuchelei.
Nein, nicht der Politiker."

Danke für diese Stellungnahme. Volltreffer!

Infektionen

Infektionen sind vielleicht neu, aber das in der Fleischindustrie die Arbeiter wie moderne Sklaven behandelt werden, das hat bestimmt jeder schon mitbekommen? Hatte sich da was geändert?

Corona deckt auf

Dank Corona wird jetzt mal aufgedeckt, wie skupellos es hier im Lande teilweise abgeht!
Aber die Politik hat es lange genug gedeckt und die Geiz ist geil Mentalität "billig Fleisch" hat es lange genug beflügelt.

Eine Riesensauerei was hier abgeht, und ich hoff es kommt ein großen Umdenken und vor allem auch eine strickt geänderte Politik weg von Lobbyismus und Schönrederei. Was hier jetzt "Dank" Corona endlich mal Land auf Land ab bekannt wird, ist aber nichts neues. Hier sind Kriminelle unter Schutz der Politik munter und Jahre lang am Werk!

Die müssen aufs Härteste bestraft werden. Ran an deren Profite, die sie über Jahre mit dem skrupellosen Geschäft gemacht haben.

Es ist auch höchst bedenklich, dass die deutsche Fleischkonsummentalität es mit sich bringt, dass jeden Tag (!) rd. 11.000 Schweine bzw deren Fleisch weggeworfen wird. Das ist abartig und das Ergebnis einer kranken Konsumgesellschaft. JEDER muss nachdenken!

@ Autochon

"Bei einer derartigen Anzahl an Infizierten wird es wohl auch Tote geben." Am 20. Juni 2020 um 15:33 von Autochon

*

Ich denke nicht, dass Risikogruppen in der Lage sind diese Arbeit zu verrichten.

Und da die medizinische Versorgung nicht in allen EU-Ländern gleich ist sterben Risikogruppen in manchen EU-Ländern auch ohne Corona früher als hier.

@Deutsches_Wesen

" wird sich die Firma, die die Gewinnne einstreicht, hinter der Lebensmittel GmbH & Co KG verstecken, die den Kostenbescheid bekommt. Dann ist Herr Tönnies fein raus. Die Lebensmittel GmbH & Co. KG geht dann insolvent wenn der Kostenbescheid zu hoch wird, nachdem jahrelang die Gewinne innerhalb der Fimrentstruktur verschoben wurden"

Die Wirtschaftsprüfer sind nicht dumm und haben Zugriff auf alle Daten... schlichtes Gewinne verschieben zwecks Steuervermeidung ist nicht so einfach machbar...

@ Ziguin, um 15:21

“Wo steht etwas von 1029 Infektionen?“

In der Artikelüberschrift.

“Man sollte mal die gesamte Belegschaft von VW durchtesten, mal sehen was da rauskommt.“

Oder alle Opelaner, ALDI-Mitarbeiter, Kindergärtnerinnen, Freikirchler...

Was änderte das an den Verhältnissen bei Tönnies? Ob von den 1029 nun 2, 15 oder 50 erkranken - es sind 1029 Leute, die das Virus verbreiten können, und unter den Angesteckten erkranken evtl. einige und sterben möglicherweise, weil sie gesundheitlich labil sind.

Weiterdenken schadet nicht...

persönlicher Kommentar!

Ich fast sprachlos über einige, aus meiner Sicht sehr verzerrten Bilder und Kommentare, welche hier zu lesen sind.

Angefangen mit persönlichen Anfeindungen gegenüber Herrn Tönnies und seinem Unternehmen. Bitte nicht vergessen, dass dieser der Gemeinde jährlich Hunderttausende an Steuergeldern zahlt, tausende Arbeitsplätze stellt und Familien ein Leben mit Haus, Auto und Urlaub ermöglicht.

An den Arbeitsbedingungen ist jeder von uns Verbrauchern zumindest beteiligt. Wären wir bereit mehr Geld für Fleisch und Wurstwaren zu bezahlen, dann wären die Arbeitsbedingungen und Löhne auch andere. Wir als Verbraucher sind doch heuchlerisch! Den Weber-Grill im Garten stehen haben, um dann zu Aldi und Co. zu rennen und das billigste Fleisch zu kaufen. Früher gab es nicht ohne Grund den sog. „Sonntagsbraten“! Da wurde nur einmal in der Woche überhaupt Fleisch gegessen.

Ich möchte die Vorkommnisse nicht kleinreden, aber völlig unüberlegte Kommentare sind mindestens genauso schlimm zu bewerten!

Aus Erfahrung lernen?

Bin ziemlich stinksauer. Es ist doch jetzt wirklich nicht die erste Fleischfabrik, die schließen muss. Die hohe Infektionsgefahr durch Arbeits- und Wohnbedingungen war hinlänglich bekannt. Wurde die Einhaltung der Hygienevorschriften überhaupt kontrolliert? Ich gebe ausdrücklich den dort Beschäftigten und Wohnenden keine Schuld – die haben ja kaum eine andere Wahl.

Unsereins versucht sich so einigermaßen konsequent an diese manchmal nicht nachvollziehbaren und widersprüchlichen Vorschriften zu halten und andere können anscheinend machen, was sie wollen. Das fing doch schon bei der Unterbringung für die Erntehelfer an. Da wurde auch ungenügend kontrolliert und den Landwirten zu viel Vertrauensvorschuss gegeben.

Und Menschen, die sich im Freien, mit zu wenig Abstand und/oder mit zu vielen Haushalten, getroffen haben, haben Ordnungsstrafen bekommen.

Auch die Kinder, die gerade wieder zur Schule durften und deren Eltern, tun mir leid.

Keine Partei ...

... kann es sich dauerhaft mit der Industrie und großen Wirtschaftsbetrieben verscherzen. Wenn Landkreise mit „angenehmes Steuerklima“ um industrielle Ansiedlung werben und sich gegenseitig die Interessenten mit Sonderangeboten wegkaufen, ist klar, worum es geht: Gewerbesteuereinnahmen und Arbeitsplätze. Es ist immer das Gleiche und das wird jede Partei so machen.

Wenn aber „in der Gesellschaft“ ein breiter Konsens gegen bestimmte Ausuferungen spürbar wird, werden auch die Anpassungen der Rahmenbedingungen akzeptiert, denn Industrie und Wirtschaft können es sich dauerhaft auch nicht mit den Wählern/Kunden verscherzen.

Solange aber an der Fleischtheke das Produkt verramscht und ein Preis von einem Euro für zehn Eier verlangt wird, solange wird es einen Händler geben, der diese Nachfrage bedient.

15:51 von Thomas D.

sich marinierte Schweinenackensteaks zu 1,50 je 100 Gramm
.
so teuer ?
mariniert kostet das doch bestenfalls 3,99 im Angebot bei Kaufland
wobei für 3 Euro das kg Hack sah ich noch nie

Am 20. Juni 2020 um 15:33 von albexpress

Zitat: Verbietet endlich das Berufspolitikertum .

Würden Sie die viele Arbeitszeit eines Bundestagabgeordneten ehrenamtlich erbringen wollen und finanziell auch können?

@ albexpress, um 15:39

Man könnte über Ihren gelungenen Kommentar schmunzeln, wenn es nicht traurige Realität wäre.

@zoro1963

Der Meinung bin ich auch, entweder brauchen wir kein Arbeitsamt, welcher einem eine Liste von Zeitarbeitsfirmen in der Region in die Hände drückt, wo es doch auch selber übers Internet ausdrucken könnte oder aber die vermitteln Arbeitslose selbst und dann bräuchten wir keine Zeitarbeitsfirmen.

@Thomas D.

Fleischproduktion“, alleine das Wort ist abgrundtief böse ...

-
Dabei erkennt man doch eigentlich schon am Firmen-Logo, dass die Tiere mit einem Lächeln aus dem Leben scheiden.

@ Thomas D.

"Das gleiche Volk, das für ein Kilo gemischtes Hackfleisch nicht mehr als 3 Euro zahlen will" Am 20. Juni 2020 um 15:51 von Thomas D.

*

Wo haben Sie denn 1kg gemischtes Hackfleisch für 3€ gesehen???
Ich kriege das für den Preis nicht einmal kurz vor dem Ablauf des MHD beim Discounter.

(Eine Packung Hackfleisch ist nicht automatisch 1kg schwer.)

Aber es erklärt, warum man nicht die Situation in den Griff bekommt, wenn einige hier meinen, Hackfleisch würde 3€ pro kg kosten und man müsste nur 1 Cent mehr fürs Tierwohl, Mindestlohn und Umwelt zahlen, damit alles besser wird.

@Traumfahrer

"Solange aber noch für einen Grill fast 1000 Euro, aber für ein gutes Steak nur zwei Euro hingelegt werden, bleibt alles beim Alten !
Also alle mal nachdenken !!"

Ich kenne niemanden mit 1000 EUR Grill und 2 EUR Steaks darauf. Ich kenne aber viele mit 199 EUR Grills und 5-8 EUR Steaks... Ich kenne auch Leute mit 50 EUR Grills und 2 EUR Steaks, wobei Ihre Aussage keine Bewertung zulässt, denn es fehlt das Gewicht des Steaks. 2 EUR für ein 150g Steak kann schon ein sehr gutes Stück Fleisch sein...

Wer verzerrt und übertreibt oder untertreibt tut einer guten Sache einen Bärendienst.

"NRW hat ja fast den Ruf

"NRW hat ja fast den Ruf eines nichtregierbaren Landes."

Och, wusste ich ja gar nicht, obwohl ich in NRW wohne - ich dachte immer in NRW (knapp 18 Mio Einwohner, riesige Ballungsgebiete) sei's schwierig, aber unregierbar sei nur Berlin.

Meinung

Es ging um die Mitarbeiteradressen für die Behörden aufgrund der Eindämmung.
Diese wurden nicht entsprechend schnell und zuverlässig übermittelt.

Fest steht, hier wird verschleiert, verschleppt, nicht schnell genug agiert.

Verantwortlichkeit fehl am Platze.

@thomasposchen 16:01

"Für mich und auch für viele andere Verbraucher ist die Geduld
und das Verständnis dadür schon lange zu Ende."

Haben Sie für sich auch Konsequenzen gezogen?
Falls ja: Welche?

15.33 Autochon - Wir werden es genau verfolgen

Ich bin sehr gespannt Autochon was Politik und Justiz jetzt machen werden. Die Glaubwürdigkeit dieses Minister Präsidenten hängt davon ab. Gerade Billigfleisch wird gekauft von den unteren Einkommensklassen und gerade die hat die Politik zu schützen.

@ fathaland slim 15:26

Ich wollte bereits zum vorigen Artikel Ihnen und Ihrer Sicht auf die Dinge recht geben. Aber leider war dann der Kommentarschluß erreicht. Darum tue ich's jetzt!

fathaland slim, Sie haben absolut recht!

(Aber ob das wirklich jemand zur Kenntnis nehmen will? )

@Skywalker 16:00

Dass die Fleischindustrie stark betroffen ist, ist unbestritten- dafür braucht man Ihre Zahlen nicht. Die Gründe sind noch nicht 100% klar, denn es sind auch Betriebe betroffen wo die vermeintliche Hauptursache (prekäre Wohnverhältnisse) gar nicht zutrifft...
[Hervorhebung durch mich]

Na sehen Sie, offensichtlich bringen die Zahlen doch eine Diskussion in Gang. Denn haben Sie durch die Tagesschau oder Printmedien überhaupt erfahren, dass die Hotspots in der Fleischverarbeitung nicht nur bei uns und in den USA ein Problem sind?
Corona-Fallzahlen aus Brasilien unterliegen inzwischen der Zensur. Aber auch manche unser europäischen Nachbarn machen ihre Probleme nicht gern publik.

@ Anna2020

"Leben die Arbeiter nur quer über den Landkreis verstreut oder sind sie dort auch integriert? "

"Die Rumänen & Bulgaren" leben sehr verstreut aber wenig integriert. Nichtsdestotrotz gibt es zahlreiche Berührungspunkte (Einkaufen, Schulen, Park, Spielplätze, andere Wohnungen in den Wohnungsblocks).

Dazu kommt: Die große Masse der Arebitsplätze bei Tönnies ist zwar prekär, aber nichtnichten alle. Die haben viele Arbeitsplätze in der Verwaltung und Logistik.
Von da zieht es sich quer durch den Kreis, in der Logistik letztlich quer durch Deutschland, Europa...

@ fathaland slim 15:26

Leute, fasst euch doch bitte mal an die eigene Nase.
Demokratie ist eine Küche und kein Buffet.
Die Presse hat nun wirklich ausgiebig und immer wieder über die Sub-Subunternehmerkonstruktionen und die menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensumstände der osteuropäischen Leiharbeiter berichtet. Es hat aber niemanden groß interessiert. Hauptsache billige Schnitzel.
Eine ungeheure Heuchelei.
Nein, nicht der Politiker

Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht. Zu viele Menschen interessiert es leider nicht, woher ein Produkt stammt und unter welchen Bedingungen es entstanden ist. Es ist auch unbequem und anstrengend sich damit zu befassen. Sparen möchte auch (fast) jede/r. Dann doch lieber verdrängen.

Nichtsdestotrotz haben m.E. auch Politiker eine Verantwortung entsprechende Rahmenbedingungen zu setzen.

Disounter und auch 2 bekannten Einzelhandelsriesen ?

thomasposchen @
also nach den Politiker, den medien oder FFFs sollen jetzt auch der handel die Bürger bevormunden?
Jeder Käufer muss, darf und sollte selbst entscheiden was er zu welchem presi kaufen möchte.

Das was wir abschaffen müssen sind alle subventionen bei der EU und unf für Erzeuger, Handel, Vertrieb und Transport von Lebensmitteln.
Dann sehen wir die ehrlichen Preies von dem was wir haben möchten .
Auch von den Kiwis aus Australien mit 40000 Km subventionierten kerosin.

Neoliberale Abgründe

Was wir hier erleben sind die Auswüchse und Abgründe einer neoliberalen, von Lobbyismus getriebenen Politik, die sich schon lange nicht mehr an sozialen Werten orientiert. Das muss ein Ende haben. So sehr man Hrn. Tönnies samt seiner Clique einen Strafprozess an den Hals wünscht, der sich gewaschen hat – wir leben in einer Demokratie und Ihr alle, liebe Mitbürger habt es in der Hand. Billigstfleisch beim Supermarkt oder eine Gesellschaft, in der Menschen gerecht und mit Verantwortung behandelt werden?

Übrigens ist dies alles nicht einzig ein Phänomen der Fleischindustrie. Eine ‚vegetarische‘ Verengung der Diskussion auf Fleischproduktion täuscht darüber hinweg, dass wir sehr ähnliche Verhältnisse auch an ganz anderen Stellen finden. Erst vor kurzem hat man überrascht festgestellt, zu welchen Bedingungen Menschen in der Krankenpflege arbeiten. Was ist mit Lehrern, Polizisten, Sozialarbeit etc? Und das haben wir alles nicht gewusst? Nein – es war der Mehrheit egal.

Wie immer......

.......sind die Volksvertreter schuld. Die werden schon irgendwie durch ihre Unterstützung des Systems ihren Vorteil ziehen. Die bösen Politiker werden aber doch von genau den Bürgern gewählt, die selbst MASSIV von den Verhältnissen rund um die Fleischindustrie profitieren. Typisch deutsches Verhalten. Bloß nicht durch eigenverantwortliches Handeln etwas ändern. Nein, „der Staat“ muss das Regeln, vertreten durch Menschen aus unserer Mitte, die gewählt werden müssen.....von einer Bevölkerung, die ihr Kreuzchen brav da setzt, wo die größte Torte versprochen wird.

15:19 von JueFie

“Der Verband der Schlachtbranche hat übrigens schon angedroht die Produktion nach Osteuropa zu verlagern. Dann sind ja die deutschen Konzerne wieder zusammen.“

Und die Arbeiter können bei ihren Familien leben.
Arbeitsplätze werden nicht si viele verloren gehen. Bei ca. 6500 Beschäftigten in Rheda sind nur 500 fest angestellt. Alle anderen haben Werksverträge.

@ Anna2020

"Ansonsten kann ich die Schul-/Kitaschließungen nicht nachvollziehen. Kinder müssen nicht geschützt werden, denn sie erkranken i.d.R. nur leicht."

Kinder zeigen zwar häufig eine geringere Symptomatik, aber sie können a) auch ernstlich erkranken und b) sich in diesem Fall sogar ganz besonders zu Superspreadern entwickeln, da die Hauptbetroffen zwar wenig integriert sind, aber deren Kinder ungleich besser. Die Schule schafft hier die Schichtendurchlässigkeit. Sonst wünschenswert, diesesmal gefährlich. Daher Schließung.

@Francis Ricardo

"Die mangelnde Kooperationsbereitschaft mit den Behörden, legt aber schon mal mindestens ein Misstrauen nahe."

Oh ja, selbstverständlich. Wenn ich gegen hetzende Kommentare der User hier argumentiere hat das mitnichten irgendetwas mit Verteidigung von irgendwelchen Machenschaften zu tun. Ein Gesundheitsamt MA sagte doch treffend in Bezug auf Kooperation und Tönnies: Er habe "null Vertrauen". Das sagt einiges aus erster Hand. Aber ohne Detailwissen ist es verbale Lynchjustiz da als Forist aufzusatteln. Solche Aussagen zitiere ich und lasse sie stehen, aber ich verstärke sie nicht mit irgendwelchen unbelegten Behauptungen. (Nicht an Sie gerichtet!).

Ja die lieben Fleischesser!

Man kann nur hoffen, dass hier hauptsächlich Vegetarier ihren Zorn verkünden. Ansonsten erinnert dieser Thread an eine zugequalmte Bude voller Kettenraucher, die sich über die böse Tabakindustrie das Maul zerreißen...

Bezeichnend auch, dass hier oft von Bestrafung irgendwelcher Schuldigen die Rede ist, kein Wort, von dem öfter gemachten Vorschlag nach einem Mindestpreis für Fleisch. Das gute Fleisch soll also weiterhin umsonst sein. Super Idee!

@Anna2020

"Ich kann Ihre Argumentation nachvollziehen. Allerdings waren die Kinder jetzt schon über 3 Monate nicht richtig in der Schule. Letztlich haben sie eine Art "Berufsverbot", ihr gesamter Tagesablauf, ihre sozialen Netzwerke, ihre Hobbys und teilweise auch ihre sehr wichtigen (außenfamiliären) Ansprechpartner in Krisen fehlen. Sie haben wirklich sehr viel geleistet. Es wird Zeit, dass die Kinder nicht immer die "Fehler" der Erwachsenen ausbaden müssen."

Unbestritten. Und aus heutiger Sicht in der Länge der Zeit auch nicht mehr notwendig- aber zeitlich kurz befristet lokal begrenzt leider unumgänglich bis flächendeckende Testergebnisse aus der Kontaktnachverfolgung vorliegen. Unglücklich dass das Ganze jetzt die vorletzte/ letzte Woche vor den Sommerferien ist...

15:21 von Ziguin

“Bei Ihnen zeigt die reißerische Überschrift der TS die gewünschte Wirkung. 1029 wurden positiv getestet - keine Aussage über die Zahl der tatsächlich Erkrankten.“

Dann scheint es wohl nicht so schlimm zu sein, nicht wahr.
Hinweis: es sind noch lange nicht alle getestet. Wenn ich positiv getestet bin, bin ich erkrankt. Nur weil ich jetzt keine Symptome zeige, heisst das nicht, dass das “positiv“ keine (späteren) Folgen hat. Vielleicht liegt eine kleine Schädigung an der Lunge vor, die in einigen Jahren enirme Probleme machen wird. Viele, die derzeit als geheilt! gelten, klagen über massive Atemprobleme.

Schweine Exportweltmeister

Deutschland, Niederlande, Dänemark sind in der Schweineproduktion pro Kopfbevölkerung Weltmeister. 50 % sind etwa für den Export zb. nach Polen und Rumänien. Wir haben es hier mit der Gülle zu Kämpfen und Landwirten die sich als Umweltschützer darstellen. Ich erlebe täglich die LKW Karawane mit Schweinen beladen auf den weg zu Tönnies, auf unsere Bundesstrasse (B64). Die Bundesstraße soll für diesen Verkehr großzügig ausgebaut werden, wobei erheblicher Widerstand in der Bevölkerung besteht. und und und und.
Ich wäre froh wenn die Tierproduktion und sogenannte Veredlung nicht mehr in diesen Maßen hier in diesen Land stattfindet.

15:12 von MikaD

Da gewisse Arbeitgeber seit Jahren und Jahren von der Politik gehätschelt werden, sind diese nun einer Form von Grössenwahn verfallen. Das gilt nicht nur für Tönnies sondern auch ganz speziell für die Manager der Autoindustrie.
Die krankhafte Manie der "Arbeitsplatz-
Erhaltung" in der Politik hat zu gravierenden
menschenverachtenden Praktiken geführt,
(wie schon mehrfach erwähnt: Leiharbeit, Zeitverträge, Subunternehmer).
Man hat es möglich gemacht, dass mit diesen Auswüchsen Menschen ausgebeutet werden und ihnen grosses Unrecht zugefügt wird. Herr Heil hat viel Arbeit vor sich um
dies abzuschaffen. Aber mit der CDU wohl
kaum zu machen, denn Altmaier sorgt sich ja so sehr um den Wirtschaftsstandpunkt
Deutschland.

@fathaland slim - völlig richtig,

trotzdem muss die Politik den Rahmen vorgeben: hier wie bei den meisten Themen zu unserem Umgang mit unserer Umwelt reden wir seit 35 bis 40 Jahren immer dasselbe.

Die große Mehrzahl von uns ändert sich nicht schnell genug, um nötige Veränderungen zu bewirken; da kann es sich die Industrie auch leicht machen, hinter aller Vernunft herzuhinken, und folglich bleibt auch die derzeitige Landwirtschaftsministerin auf Seiten der Agrarindustrie und nicht der kleineren Betriebe, die ökologisch oft viel weiter sind als Frau Klöckner.
Dazu kommt eine Serie von mit der Autoindustrie verbandelten Verkehrsministern; folglich haben wir die fettesten Kutschen und SUVs, mit denen man seinem Ego Zucker geben kann, und als Feigenblatt die idiotischen E-Scooter im Mietmodell, damit sie abends mit Dieseltransportern in der ganzen Stadt eingesammelt werden können.
Hat nichts mit Schilda-Dummheit zu tun, ist reine Verantwortungslosigkeit und Vorteilsnahme bei Industrie, Politik und uns Käufern/Nutzern.

Ich denke, man muss in einem Radius ...

... von x km
möglichst viele Menschen testen, insbesondere alle mit Symptomen.
Nur damit kann man feststellen, wie die Infektionen außerhalb des MitarbeiterKreises von Tönnies
verlaufen.
Die Mitarbeiter sind ja sicherlich nicht nur auf Gottesdiensten gewesen, sonder zumindest einkaufen.

Für die Region ist das hart, einen kurzen Lockdown, bis alle Ergebnisse vorliegen - Mehrfachtestung - halte ich für sinnvoll.

Laschets Worte waren wieder einmal sehr unbedacht. Das disqualifiziert ihn als Kanzlerkandidat, meine Meinung.

@ 16:00 von Silene

Ich hab nicht gesagt das ich diese Zahlen liefern werde, lediglich kritisiert das man mit ihren zahlen nur schlecht argumentieren kann.
Ich habe nur gesagt was man objektiv braucht.

um 16:03 von Der Mund

"Glaubwürdige Zahlen?
Über 1000 positiv Getestete in einem einzigen Betrieb?!

Wenn es sich wirklich um eine ernsthafte Infektion handelt – wozu sonst der Lockdown? –, müsste die Produktion doch durch den hohen Krankenstand längst "kollabiert" sein. Oder sind auch hier die Verläufe dermaßen mild bis symptomlos?"

———————————

Ja, darauf können Sie alles trinken, was viele Arbeiter sicher nach einem 14 Std. Arbeitstag brauchen, um seelisch zu überleben. Sie können davon ausgehen, daß jemand, der das über lange Zeit durchhält, eine Physis hat, die beim Infekt keine Symptome zeigt. Die barbarische Haltung kann hier doch nicht ernsthaft verteidigt werden. Das tut man sonst eigentlich nur Tieren an.

Unterbringung von Werkarbeitern

die Werkarbeiter leben verstreut in Kreis Warendorf, Gütersloh. Sehr undurchsichtig die Verhältnisse. Kann sich ja einen Reim darauf machen warum die Firma Tönnies die Adresslisten zurückgehalten hat.

@15:51 von fathaland slim

Sie möchten gern von blutigen Amateuren regiert werden? Was von Berufspolitikern zu erwarten ist und welchen Schaden sie anrichten, sind mir noch gut in Erinnerung. Ich denke da an den eloquenten Herrn Scheurer und an die versenkten Millionen Euro. Vergessen darf man nicht Frau von der Leyen, die Millionen Euro an Beraterfirmen zahlte und die Verantwortung nach unten delegierte. Herr von Guttenberg als Verteidigungsminister, so sagte der damalige Bundespräsident, war der Sargnagel der Demokratie. Franz Josef Jung war der Verteidigungsminister der Verantwortung (Kundus) übernahm und zurücktrat. Mir ist schon bewusst, dass die meiste und verantwortungsvolle Arbeit in der zweiten Reihe vorgenommen wird. Die Verantwortung tragen aber die Minister, die sogenannten Berufspolitiker. Sie werden blind und taub und kümmern sich aller vier Jahre um eine Wiederwahl. Da sind mir die blutigen politischen Amateure aus den Bundesländern, die die Sorgen der Bevölkerung kennen, tausendmal lieber.

@ agora

"Als es am Anfang von Corona Infizierte bei Weoasto Fab-hat da die Firma nicht gleich reagiert?! " Am 20. Juni 2020 um 16:00 von agora

*

... und hat die Mitarbeiter bei Lohnfortzahlung auch in Homeoffice geschickt?
Oder was hätte man da tun können?

(Es werden jetzt schon wieder Tiere noch länger quer durch EU gefahren, weil sie da nicht geschlachtet werden können. Sollen die auch in Homeoffice geschlachtet werden?)

*

Übrigens gibt es Berufsgruppen mit erweiterter Quarantäne. Diese dürfen in Quarantäne zur Arbeit und nach Hause und sonst nirgendwohin. Nicht einmal das Auto tanken, mit dem sie zur Arbeit fahren.
Das sind ausgerechnet die Berufsgruppen, die mit Risikogruppen arbeiten.
In der Medizin und Pflege darf jeder Arbeitnehmer unter Quarantäne zu seinen Risikogruppen hin.

@Traumfahrer

"Da ist aber der große Unterschied zu einem kleinen Betrieb, der MUSS, sonst wird einfach alles beschlagnahmt. Bei den Großen wird HÖFLICH gebeten, weil die doch so groß sind."

Man muss es so hart formulieren, was soll Ihre Hetze? Das sind Lügen! Tönnies ist formvollendet und höflich stillgelegt von den Behörden. Und man hat sich bitter über die Zusammenarbeit beklagt/ und fehlende Unterlagen. Aber es hat niemand weggesehen.

Ich arbeite selbst in der 2. Managementebene eines global operierenden Großunternehmens mit Werken auf allen Kontinenten. Das Finanzamt in D hat feste eigene Büros bei uns im Haus weil deren Mitarbeiter dauernd prüfen. Und natürlich geht es da um Zusammenarbeit, aber "Unterlagen beschlagnahmen" ist von vorgestern. Die externen Prüfer kennen sich besser im SAP unserer Firma aus als die internen, die meist nur die Sicht einzelner bereichsrelevanter Transaktionen haben... Es ist übrigens auch in unserem Interesse die Jahresabschlüsse schnell und sauber zu erledigen

Symptome

es wäre auch interessant zu erfahren, ob und welche Symptome diese Infizierten über 2-3 Wochen entwickeln. Das wäre doch eine schöne Gelegenheit für eine Studie wie in Heinsberg seinerzeit.

15:29 von Skywalker

“Dass es da beim Rausgeben zu Fehlern kam erlaubt keinen Rückschluss auf die Unternehmensführung...“

Sehe ich anders. Fehlende Daten sind mitnichten nur “ein Fehler“. Jeder Mitarbeiter hat eine Personalakte. Darin sind personenrelevante Daten gespeichert. Diese werden gebraucht für Finanzamt, Sozialversicherung und ganz banal für den Lohn-/Gehaltszettel. Daten die Tönnies nicht vorliegen, holt man sich eben beim Subunternehmer. Das sind bei Tönnies deutsche Unternehmen. Sollte also nicht schwierig sein, an diese Daten heranzukommen.
Üblicherweise findet z. B. alle 4 Jahre eine Sozialversicherungsprüfung statt. Wurde diese unterlassen? Wenn ja, warum?
Für mich lässt das sehr wohl einen Rückschluss zu. Allerdings nicht nur auf die Unternehmensführung. Für meinen Mann und mich (Bäckereibetrieb) hätte so etwas das Betriebsaus bedeutet. Aber, vielleicht waren wir einfach zu klein.

Masken kann, muss nicht

@15:21 von Skywalker
In S-H brauchen Angestellte in Supermärkten müssen keine Masken zu tragen. Kann, ist jedoch nicht verpflichtend. Man meinte, es könne den Supermarktangestellten nicht zugemutet werden, 8 Std lang eine Maske zu tragen. Bei Friseurgeschäften ist es wiederum Pflicht für die Angestellten.
Kurios und z. T. unverständlich, aber vom Landtag in Kiel so beschlossen.

Saubermann ...

Der fein-saubere Hr. Tönnies sollte sich vielleicht - statt Millionensummen f. Sport-Sponsoring u. Fussballmillionäre zu verplempern (einschl. regelm. Corona-Testungen !) - auch finanziell auf die Mitarbeiter im eigenen Betrieb, deren anständige Bezahlung u. Unterbringung, Hygiene, Förderung d. Gesundheit u. Corona-Prophylaxe (regelm. Tests !) im eigenen Betrieb konzentrieren ! Die Anwendung der b. FC. S04 möglichen u. selbstverständl. üblichen Hygiene- u. Prophylaxemassnahmen wäre auch im eigenen Betrieb mal angezeigt !
Im Übrigen sollte jede/r Privat-, Geschäftsmann/-frau (insbes. Eltern, Schüler), Betrieb und Städte/Gemeinden (Gütersloh) einen Regressanspruch f. entstandene Kosten/Schäden/Massnahmen etc. in voller Höhe gegenüber dem Schlamp-Unternehmen/Hr. Tonnies selbst haben u. auch geltend machen ! Betroffene seien hierzu ausdrückl. ermuntert ! Dies gilt insbes. f. Zusatzkosten durch das obstruktive Verhalten d. Unternehmens/d. Familie. Das darf dann ruhig kosten ...
MfG. B.W

Der Mut zu Veränderrung

Corona ändert alles, so kann es nicht mehr weitergehen.
Gerade aus der Politik kommen solche Aufgüsse. Und dann wird Allen alles Versprochen, um es später klammheimlich unter dem Tisch fallen zu lassen.
Das Massentierhaltung entscheidend zur Seuchenbildung und Verbreitung beiträgt, ob Rinderwahn und Hühner oder Vogelgrippe, dürfte bekannt sein.
Massentierhaltung und übermäßiger Fleischkonsum zerstörend wirkt, ob Urwaldrodung für Sojatierfutter, oder Nitratvergiftetes Trinkwasser.
Nur die EU gesamt könnte diese Selbstvernichtende Industrie Stoppen.
Es wäre so einfach, Freilandhaltung für eine Anzahl an Tieren, die das Land versorgt und verträgt.
Verbot von Qualzüchtungen (ü. 100 liter Tagesmilchkuh. Mobile Hühner und Tierställe, und Mobile Schlachterreien mit Kühl u. Spezial LKW.
Zurück zu Gesundheit und Qualität, und Stop für minderwärtige Massentierhaltungsware aus Dumpingländern, keine Mindestlöhne, keine Umweltschonende Gesetze haben.
Kein Zurück zur Profitmaximierung.

@Skywalker 16:07

Wer jetzt negativ getestet wurde kann dennoch morgen angesteckt werden. Tests sind reine Momentaufnahmen.

-
Noch schlimmer. Wer heute negativ getestet wurde ist vielleicht trotzdem längst infiziert.

SARS-CoV-2 nicht immer über Abstrich nachweisbar
https://bit.ly/2YSfnPA

15:33 von Autichon

Leider könnten sie recht behalten.
Besser wäre eine Razzia mit Ausschluss der
"Verdächtigen" aber sicher nicht noch Zusammenarbeit mit dem Verursacher.
Was für ein Hohn. Tönnies wusste sehr gut,
unter welchen Umständen gearbeitet wurde
und hat diese offenbar geduldet, bzw. bewusst eingesetzt.
Den Hals nicht voll genug kriegen ist die Parole solcher Unternehmen.

Masken

Wie lange braucht denn das Virus um sich von einem Menschen auf den anderen zu übertragen? 10 min. ? 30 min.? 1 Std.?
Zu dem, du scheinst nicht oft in letzter Zeit in einem Supermarkt gewesen zu sein. Es war schon immer an der Tagesordnung das sich die Kassiererinnen, die Auspackerinnen mit den Kunden unterhalten.

@ 15:17 von Susanne Schrader

„Dann hat Rheda Wiedenbrück die 50 je 1000 voll.
Man darf gespannt dein wie toll die 50er Regelung funktioniert.
Und ab Montag haben wir dann noch die Steigerungen von den Floyd Demos....“

Mit der jetzigen Infektionssteigerung werden die Reisewütigen froh sein, dass die Türkei so begeistert nach deutschen Urlaubern ruft. Ich befürchte gerade, andere europäische Länder machen mit der Willkommenskultur bald einen Rückzieher.
Traurig für alle, die retten wollten, was noch zu retten ist.

15:42 von Traumfahrer

“z. B. in der Textilindustrie, wo ja aus reinen Gewinn- Gründen alles nach Asien verlegt wurde !! Hauptsache das T-Shirt ist hier billig !!!“

Nächster Punkt! Bestellte, aber wegen Corona nicht abgerufene Ware (H&M, C&A und wie sie alle heißen), haben diese bereits produzierte Ware nicht bezahlt, weil die nun nicht mehr gebraucht wird. Das heißt, kein Geld für die NäherInnen. Und da wundert man sich über “Wirtschafts“Flüchtlinge.

corona-ausbruch-mittlerweile-1029-infektionen-bei-toennies

Lieber Traumfahrer, Sie schreiben Re zoro1963 ! : "Die Geschäftsleitung hat es ja aber genau so gewollt, um Geld zu verdienen, um Geld bei den Arbeitern zu sparen, und um sich aus jeder Verantwortung zu stehlen."
...und weiters :"Und es müssen alle Werksverträge und jegliche Subunternehmen verboten werden, grundsätzlich, ohne wenn und aber !!!"

Ja, ich stimme Ihnen absolut zu !

Mehr noch :
Ich frage: Wo war der Betriebsrat der Firma Tönnies und ....die Gewerkschaft ?
Wo blieb das -->Gewerbe-Aufsichtsamt bezüglich der Firma Tönnies ???
Haben die jahrzehntelang Urlaub gemacht?
Weshalb haben die solange "den Mund gehalten"?

Wer oder W a s hat diese Arbeiter-Schutz-Organisationen veranlasst, einfach NIX zu tun für das Wohl der Arbeitenden ?
Korruption in großem Stil ?

Weshalb forschen unsere Journalisten nicht nach ?
Oder unterband jemand dieses Nachforschen ? Wer ?

Tönnies- Coronavirus

Es ist unglaublich, haben die Verantwortlichen die Situation nicht ernst genommen? Das Video, das im Internet kursiert, belegt, dass nichts in der Kantine eingehalten wurde. Warum sollte es in der Produktion anders sein? Und für mich am schlimmsten, den Arbeitern, die unter schlimmsten Verhältnissen leben, die Schuld zu geben. Bei der Pressekonferenz haben die Verantwortlichen so gesprochen, als hätten sie keine Werkverträge und billige Mitarbeiter, sondern haben sich als die Guten der Branche dargestellt! Hoffentlich bleibt die Firma zu, bis die Werkverträge abgeschafft werden und diese moderne Sklavenarbeit aufhört und hoffentlich muss die Firma eine fette Strafe zahlen!

15:51 von Thomas D.

“Das gleiche Volk, das für ein Kilo gemischtes Hackfleisch nicht mehr als 3 Euro zahlen will und sich marinierte Schweinenackensteaks zu 1,50 je 100 Gramm auf den Weber-Grill schmeißt.“

Es ist nicht DAS Volk. Ich/meine Familie esse/n kaum Fleisch und wenn kaufen wir das im Hofladen, keine Wurst und einen Webergrill hat bei uns in der Familie niemand.

Mich wundert, dass heute noch niemand die Hartz4-Empfänger gebracht hat, die sich bald kein Fleisch mehr leisten können. Vielleicht aber vergeht denen allmählich auch der Appetit.

Zur Tönnies-Meldung 17:14

Gestern seien von dem Unternehmen Listen vorgelegt worden, bei denen von 30 Prozent der Beschäftigten die Adressen fehlten. Kuhlbusch sprach von einem "Dunkelfeld des Subunternehmertums".

Äh, ja, dazu fehlen mir die Worte…

Warum hat man hier nicht vorher regelmäßig kontrolliert? Nachdem dies wahrlich nicht der erste Ausbruch in einem fleischverarbeitenden Unternehmen ist. Es hätte bekannt sein können, dass die Gefahr einer Superspreader-Hotspot-Entwicklung gegeben ist…

Wünsche allen betroffenen Infizierten und im Kreis Gütersloh Wohnenden @asimo Gesundheit!

Fassungslos und angewidert

Die Vorgänge rund um Tönnies werfen ein erschreckendes Bild auf die Branche. Zu Dilettantismus und Ausbeutung von Arbeitnehmern kommt auch noch fehlende Kooperation. Man ist fassungslos und angewidert.

Tönnies

Was haben die verantwortlichen Leiter der Firma Tönnies eigentlich die letzten Monate, als um sie herum bereits viele Familien ihre Kinder zu Hause versorgen mussten, getan? Ist keiner auf die Idee gekommen, schon vor Monaten bei seinen Subunternehmern nach dem Rechten zu schauen? Wenigstens die Anschriften der (indirekten) Mitarbeiter hätte man doch vorbeugend schon einmal auf den aktuellen Stand bringen können.
Wie soll man angesichts des Leids von Millionen Bürgern dieses rücksichtslose Verhalten nennen? Sind diese Verantwortlichen nicht nur noch ein Fall für die Staatsanwaltschaft?

corona-ausbruch-mittlerweile-1029-infektionen

Lieber Thomas D., Sie schreiben Der Empörungs-Tsunami...:".. rollt wieder. Am liebsten alle Mitglieder der Tönnies-Familie teeren, federn und aufhängen ...! Das gleiche Volk, das für ein Kilo gemischtes Hackfleisch nicht mehr als 3 Euro zahlen will und sich marinierte Schweinenackensteaks zu 1,50 je 100 Gramm auf den Weber-Grill schmeißt."

Lieber Thomas D.....wurden Sie schon mal interviewt, wie viel Sie zahlen wollen für irgend ein Lebensmittel ?
Mich hat noch nie jemand gefragt, wieviel ich für's Kilo gemischtes Hackfleisch zahlen will. Ich muss immer zahlen, -->was am Etikett steht !

Noch nie hat der Käufer tatsächlich den Preis bestimmt !
Wenn das möglich wäre, hätte ich schon längst den Milchpreis erhöht !
Dann könnten die Kühe im Stall auf Stroh stehen, nicht in
Wasser und Jauche !

Der Zwischenhandel schöpft ab->bei geringster "Leistung" und Verantwortung !
Erzeuger und Endhandel und Verbraucher werden geschröpft! -->So geht's in Wirklichkeit !

Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt wird noch schlimmer

"Stoppt das System Tönnies"
"Ausbeutung von Osteuropäern soll enden"

Solche prekären Arbeitsverhältnisse kommen nur deshalb zustande, weil das Urübel nicht genügende Arbeitsplätze sind. Keiner ist scharf darauf sich Ausbeuten zu lassen und für Massenunterkünfte Wucherpreise zu zahlen, WENN es Alternativen gibt.

lasst den Mist im Laden liegen!

///
... es fällt leicht, Herrn Tönies zu lynchen ...
*
... aber sein Billigstfleisch ist unwiderstehlich?

Scheinheilige Verbraucher Ethik!

@Silene

"Im Markt hinterlassen sie eine Atemfahne (Aerosol)…"

Nein, wer mit Maske sich irgendwo aufhält hinterlässt keine "Aerosolfahne" mit Viren (zumindest nicht in hochansteckender Konzentration). Das Aerosol muss auch erstmal entstehen, das passiert dann beim Singen, Schreien, Husten und laut sprechen. Vieles hängt davon ab wie tief die Viren bereits sitzen, ob im Rachen oder eher schon Richtung Lunge... Schmierinfektionen spielen so gut wie keine Rolle und da schützt dann die Maske, da man sich ja auch nicht sofort an den Mund fassen kann...

Corona-Ausbruch:Mittlerweile 1029 Fälle bei Tönnies...

Mittlerweile heißt es,daß die Firma Tönnies für zwei Wochen geschlossen wird.

Da wird der laut Forbes 2 Milliarden Euro-Mann ja ein bisschen weniger verdienen.Ob ihm die Verluste auch noch vom Staat ausgeglichen werden ?

corona-ausbruch-mittlerweile-1029-infektionen-bei-toennies

lieber falsa demonstratio, Sie schreiben zum Thema Berufspolitikertum : "Würden Sie die viele Arbeitszeit eines Bundestagabgeordneten ehrenamtlich erbringen wollen und finanziell auch können?"

Wenn das wirklich soooviel geleistete Arbeit ist, wieso können diese Leute dann daneben noch einen "Nebenjob" haben, der noch mehr Geld einbringt als die Hauptaufgabe als Abgeordneter ...der bezieht monatlich mehr als 10ooo Euro, aber das ist noch nicht genug (siehe Herrn Amthor !!!)

Bitte differenzieren Sie : Es gibt MdB, die wirklich fest und viel arbeiten !
Aber es gibt leider eine große Zahl von Abgeordneten die ihre Aufgaben als gewählter Volksvertreter recht locker nehmen...

17:40 von MichlPaul (geschlossener Thread)

[...]und jetzt bei Tönnies alles wird solang in unseren Medien schlecht geredet bis die Betriebe Fertig sind, ja sie wurden Fertig gemacht.
Dabei wird nicht ein einziger Saison oder Werkvertrags Arbeiter gezwungen dort zu arbeiten, in Rumänien bekommen sie 2 Euro und hier über dem Mindestlohn zumindest zu Teil, das ist wie wenn bei uns ein Arbeiter nach 3 Monaten soviel verdient hätte wie wenn er das ganze Jahr arbeiten würde. Diese Leute kommen und wollen in kurzer Zeit viel Geld verdienen wollen nicht im Einzelzimmer All inklusive wohnen

Ja, es ist zu unterscheiden:

1) schlechte Arbeitsbedingungen, die für die Arbeitnehmer aus Rumänien leider attraktiver sind, als das was im Heimatland möglich ist. So ganz freiwillig klingt das auch nicht.

und

2) wollen wir Corona-Hotspots vermeiden oder nicht?

Es werden mindestens zwei Themen vermischt.

16:40 von friedrich peter...

“Gerade Billigfleisch wird gekauft von den unteren Einkommensklassen und gerade die hat die Politik zu schützen.“

Oh, oh. Als ich kürzlich am Freitag Vormittag (ich hatte meinen freien Tag :)) beim örtlichen Discounter war um meine Kloopapier-/Küchenrollen-/Putzmittelvorräte aufzufüllen, hab ich mir die Leute angeschaut die in der Fleisch- und (Brat)Wurstkühlung gesucht haben. Untere Einkommensklassen waren da AUCH dabei. Auf dem Parkplatz standen AUCH Fiat Pandas unter BMW, Mercedes und sogar ein Porsche SUV war da.

mich wundert nicht, dass es in Deutschland ...

sklavenhaltungsähnliche Ausbeutung gibt. Unsere ach so moralsaubere Politik läßt sich bei der Fleischindustrie schön Zeit bis zum nächsten Jahr. Vor der Sommerpause wird das Thema nicht mehr angefasst. Sind ja alles CDU/CSU-Leute, denen die Fleischindustrie in Deutschland gehört. So läuft es in unserem Saftladen. Der größte Aberwitz ist ja doch, dass die SPD noch in einer Regierung sitzt, die praktisch Erbschaftssteuer un Vermögenssteuer abgeschafft bzw. unter dem Deckel gehalten hat. Das Geld wird fleißig nach oben umverteilt, damit die Presse stimmt. In den USA knallt es schon, auch in Teilen Europas. In Deutschland wird es später, aber umso gewaltiger knallen, steht zu fürchten.

die Heuchler

Natürlich kann man jetzt den Tönnis in die Pfanne hauen -und falls da was unrechtmäßig war, dann ab vor den Kadi. Vermutlich ist das aber gar nicht der Fall. Vielmehr liegt ein ganz anderes Problem vor - und Ausbeutung ist es auch nicht, denn die Arbeitnehmer kommen freiwillig, weil es sich für sie lohnt. Das Problem ist die jeweilige Arbeitsvertragsgestaltung - falls so etwas überhaupt vorliegt. Daran bestehen aber Zweifel - wegen der "Subunternehmer-Masche". Genau die muß gesetzlich untersagt werden.
"Ein Betrieb - ein Arbeitgeber - ein Arbeitsvertrag - ein Tarifvertrag" - und Schluß. Und zwar gerade wegen der möglichen Konsequenzen auch hinsichtlich der Gesundheitsüberwachung, die in unser aller gesamtstaatlichem
Interesse liegt. Solange dafür nicht konsequent eingetreten wird ist alle Gejammer reine Heuchelei - gerade bei den politisch Verantwortlichen.

@margareta, 17:27

"Mich wundert, dass heute noch niemand die Hartz4-Empfänger gebracht hat, die sich bald kein Fleisch mehr leisten können."

Spielen Sie das nicht so arrogant herunter, das ist durchaus ein Problem.

Angemessene Fleischpreise (die wären doppelt oder dreifach so hoch) könnten sich Hartz4-Leute nun einmal nicht mehr leisten. Vielleicht mal 80 Gramm Jagdwurst, aber nicht das Schnitzel und den Braten, auch nicht nur Sonntags.

Die Lösung liegt dann natürlich nicht in der Aufrechterhaltung unethischer Fleischproduktion, sondern in der Anpassung des Warenkorbs und der Regelsätze.

15:05 von zoro1963

“Fast alle arbeiten bei Subunternehmen“

Man möchte meinen, das sind sicher osteuropäische. Aber nein. Die Werkvertragsarbeiter arbeiten für Subunternehmen wie z.B. DSI, Besselmann Services und MTM Dienstleistung GmbH und andere.

Rheda-Wiedenbrück beschäftigt derzeit ca. 6500 Mitarbeiter. Davon sind 500(!!!) fest angestellt, alle anderen über Werksverträge.
Kein Wunder, wenn da der Überblick verloren geht :((

Das Buch von Wallraff “Die Lastenträger“ gibt Einblick, nicht nur in das “System Tönnies“ sondern auch in Altenpflege, Franchise usw.

Der Dschungel

Ich bin wirklich beeindruckt von der Verantwortungslosigkeit der Firma, noch nicht einmal zu wissen, wer bei ihnen arbeitet. Arbeiter sind dort offensichtlich durchlaufende Posten, wie die Tiere. Von größeren Tieren haben sie aber wenigstens noch gelbe Ohrmarken. Und Papiere.

Das Buch zu dieser 'plötzlichen und unerwarteten' Krise gibt es allerdings schon. Es stammt von 1906: Upton Sinclair, "Der Dschungel", und handelt von Chicagos Schlachthöfen.
https://archive.org/details/UptonSinclairDerDschungel/mode/2up
Wer Ähnlichkeiten zu heutigen frühkapitalistischen Urständen, korrupter Politik und Gammelfleischskandalen findet, darf sie behalten. Und zur Abwechlung spielten da u.A. die Deutschen die Rumänen.

Mit Hartz IV hat das nichts zu tun.

@Margareta K:

Warum noch keiner die Hartz IV Empfänger zur Sprache gebracht? Wie lustig. Mit Ihrer Frage suggerieren sie, dass knapp 4 Mio Menschen in Deutschland, die am Existenzminimum leben, verantwortlich sind.

Wenn man die Leute auf die Straße befragt, ob man bereit ist mehr zu bezahlen, sagen alle wie selbstverständlich: "Ja". Ein Test in einer Supermarktkette zeigte dann das tatsächliche Bild. Und das hat nichts mit Hartz IV zu tun, sondern mit Geiz ist geil.

Wobei ... Geiz ist es nicht wirklich. Wie soll man es sich sich erklären, das Verbraucher kein Problem damit haben, einen Euro für 1l "Stilles Wasser" zu kaufen (teilweise auch den Afrikanern abgegraben), aber bei Fleisch- und Molkereiprodukten ... oder Hauptsache das neueste Handy. Qualitätsnahrung - vollkommen überwertet.

Außerdem: Muss denn jeden Tag ein Braten auf den Tisch kommen und ist es gut, dass Fleisch und Wurst so billig ist, dass man kein Problem damit hat es weg zu werfen?

Hochut kommt vor dem Fall

1. Täglich grüßt das Murmeltier. Hätte Herr Tönnies doch lieber einmal vor seinem eigenen Laden kehren sollen, als sich despektierlich über Afrikaner äußern.
2. Würde es noch Metzgereien geben, die von der Fleischlobby erfolgreich mit baulichen Hygieneirrsinn von der EU aus dem Geschäft gedrängt wurden, dann gäbe es weder die maffiösen Fleischbabrikstrukturen, noch falsch durchgeführte Tötungen der Tiere.
3. Daß sich die Politik so verwundert über die Zustände bei den Fleischfabriken geben, ist schamlos. Sowohl die Zustände, als auch die unterbesetzten Kontrollbehörden sind und waren bekannt. Daß ist System in Deutschland. Hauptsache es kommt Geld rein. Wie? Besser man sieht nicht hin.

15:16 von Skywalker

“Naja, erstmal muss geklärt werden ob gegen Regeln verstoßen wurde...“

Es gibt Videos aus den Monaten April und Mai. Deshalb frage ich mich, ob es für die Arbeiter jemals die Möglichkeit gab, sich an Hygienevorgaben zu halten.

“Bei 20% der Fleischversorgung in Deutschland würde ich die Aussage "es gibt trotzdem noch genug" mal in Frage stellen-...“
Da gibt es für mich nichts, das in Frage gestellt werden könnte. Einfach weniger nach Afrika oder sonst wohin exportieren. Die dortigen Bauern/Viehzüchter/Schlachter dürften erfreut sein. Hühnerreste für ghanaische Märkte, die Kühlkette bis zum Endziel 3x unterbrochen, ein Ende mit diesem Export wäre wünschenswert. Übrigens auch französische Metzger, die vor einiger Zeit gegen die deutsche Schlachtindustrie demonstriert haben, hätten sicher nichts dagegen.

Corona-Ausbruch: Mittlerweile 1029 Infektionen bei Toennies

Ja. Ja. Zuerst war es Westfleisch in Coesfeld und Oer-Erkenschwick und nun geht es bei Toennies mit dem Corona-Virus weiter. Kein eingehaltener Mindestabstand und keine Schutzmasken, sondern Regelverstöße, welche nur gemacht werden können.
Gleichzeitig die Breaking News, die vermitteln sollen, dass es in Deutschland doch im Vergleich zu allen anderen Ländern in der Welt ausschließlich positive Zahlen gibt. Die Trendwende scheint sogar offensichtlich da, weil die Deutschen auch wieder ihre größte Trauminsel der Glückseligen ansteuern dürfen.
Hier sind leider von der Regierung mal wieder eklatante Fehler gemacht worden. Die Kanzlerin sollte zur Abwechslung mal wieder ein Vorbild sein und Antworten auch auf das Chaos bei Toennies finden. Sie sollte "den Nutzen mehren" und "Schaden von ihm wenden", wie es in einem bekannten Eid lautet.
Doch sie schwebt stattdessen in ganz anderen Sphären, zu denen die EU-Ratspräsidentschaft gehört. Sie nimmt nur noch die Termine der Comfortzone wahr.

@BarJederVernunft 15:11

Zitat: "Verantwortung der Regierende in NRW

Es macht mich sprachlos, was in Laschetien, sorry NRW, passiert.

Laschet und Laumann babbeln nur vor sich hin. Sind ja auch räumlich weit genug vom Ort des Geschehens weg.

Es wird Zeit, dass diese beiden Herren zurücktreten.

NRW hat ja fast den Ruf eines nichtregierbaren Landes."

Aber, aber, der eine will doch Kanzlerkandidat werden. Da macht er bei den Bulgaren und Rumänen sicher eine gute Figur. Schon lustig wer sich hier als Kanzler befähigt sieht. Auch bei vieler berechtigter Kritik. Bitte Frau Merkel, stellen Sie sich zur Kanzlerkandidatur.

Am 20. Juni 2020 um 17:02 von NeNeNe

Zitat: Mir ist schon bewusst, dass die meiste und verantwortungsvolle Arbeit in der zweiten Reihe vorgenommen wird. Die Verantwortung tragen aber die Minister, die sogenannten Berufspolitiker. Sie werden blind und taub und kümmern sich aller vier Jahre um eine Wiederwahl. Da sind mir die blutigen politischen Amateure aus den Bundesländern, die die Sorgen der Bevölkerung kennen, tausendmal lieber.

Sowohl die Bundestagabgeordneten, die Sie in der zweiten Reihe wähnen, als auch die Politiker in den Bundesländern sind Berufspolitiker.

Massenschlachtung und -tierhaltung

Früher gab es in unserer Stadt einen eigenen Schlachthof. Viele Metzger haben dort selbst geschlachtet.

Die typischen Metzgereien sind rar geworden und werden von mir beim Einkauf bevorzugt.

Die Konkurrenz: Supermarktketten mit bequemen eingeschweißten Produkten. Der Preis ist ein Hohn.

Alles wird immer mehr von zentralen Großbetrieben abgewickelt. Folge: Auf unseren Straßen wird das Vieh verbracht über ungeheure Strecken.

So kommen viele Tiere von den weit entfernten landwirtschaftlichen Betrieben zur Bearbeitung und genauso zentriert die Arbeitnehmer - ebenfalls weit entfernt auch aus osteuropäischen Ländern. Die Armut treibt sie dort hin.

Wenn ich mir das so vorstelle: Ein Schlachtbetrieb mit 7.000 AN. Was für eine Dimension. Also irgendwie habe ich das Gefühl, dass da was vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist.

Stärkste Partei wurde in der Vergangenheit fast immer die SPD

@15:51 von fathaland slim
Der Aufspaltung der Union in 2 Parteien bietet eine Menge Vorteile (Allein schon die zusätzliche Werbung wenn in FS-Auftritten doppelt vertreten ist etc.)
Auch das Problem der Überhangmandate rührt daher (ein 30% CSU-Kandidat hat Anspruch auf sein "Direktmandat etc.).

Bei Parteispenden übertrifft die 7%-Partei CSU die CDU noch erheblich...

Sie haben natürlich Recht: Die Parteispenden und Sponsoring war dem Wähler prinzipiell bekannt. Aber da auch die Medien überwiegend in der Hand der Großindustrie sind, bzw. von ihr abhängig, bekommt das der normale Leser nicht in der vollen Bedeutung mit.

"Blutige Amateure": Wenn ich mir so einige Aussage unserer "Profis" in Erinnerung rufe, fürchte ich, wir werden tatsächlich manchmal von "Amateuren" regiert (PKW-Maut, Atomausstieg, Energiewende).

@17:18 von Oneiroi

Wie lange braucht denn das Virus um sich von einem Menschen auf den anderen zu übertragen? 10 min. ? 30 min.? 1 Std.?

Auf der Seite des RKI steht:

Kontaktpersonen der Kategorie I mit engem Kontakt ("höheres" Infektionsrisiko):
• Personen mit kumulativ mindestens 15-minütigem Gesichts- ("face-to-face") Kontakt, im Rahmen eines Gesprächs.[...]

(„https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html;jsessionid=B16885DBF85363518B2964445EEB9848.internet101#doc13516162bodyText3“)

an geniest werden sind weitere Ansteckungsmöglichkeiten, genauso wie gemeinsames Singen oder Sporttreiben

Vorheriger Thread, was heißt denn hier aus Datenschutzgründen...

...könnte man die Adressen für die Subunternehmer
nicht herausgeben?

---

Hallo geht's noch?!

Es geht hier darum, die Personen zu testen und eine Quarantänemaßnahme aufzuerlegen.
Soll das etwa heißen, daß ich evtl. morgen einen sog. Mitarbeiter der Fa. Tönnies persönlich begegnen kann,
da dieser ja vielleicht noch nicht sich in Quarantäne befindet?
Der Landkreis ist ein Katzensprung zu meiner Heimatstadt entfernt.

Das alles wird immer besser und so langsam habe ich so 'ne Krawatte!

Wann greift die Politik hier einmal durch?!
Das kann doch nicht so schwer sein, oder etwa doch?!

Am 20. Juni 2020 um 17:20 von ONYEALI

Zitat: Wer oder W a s hat diese Arbeiter-Schutz-Organisationen veranlasst, einfach NIX zu tun für das Wohl der Arbeitenden ?
Korruption in großem Stil ?

Auf Anhieb finde ich das von der NGG im Sept. 2019:" Miserable Zustände nicht nur bei Tönnies --- Gewerkschaft NGG fordert Stopp des Missbrauchs von Werkverträgen in der Fleischbranche"

Es werden viele Dinge falsch vermischt

Ich will keinen in Schutz nehmen, aber versuchen, es von allen Seiten zu sehen: Die Unterbringung der Arbeiter liegt im aktuellen Vertrag nicht in der Hand von Tönnies. Werksvertäge als solche sind legitim, genauso, wie Zeitarbeit, zur unfairen und zu unterbindenen Ungerechtigkeit werden sie dann, wenn die Menschen dauerhaft beschäftigt werden oder nicht mindestens den gleichen Lohn bekommen, wie ihre festangestellten Kollegen. Es ist sicher richtig, dass die Arbeiter aus dem Ausland möglichst billig wohnen wollen und wenn jemand in einem verdreckten Zimmer wohnt, kann man das keinem Unternehmer vorwerfen, ich habe auch keine Putzfrau. Schlimm ist es, wenn die Subunternehmer die Arbeiter in diese Unterkünfte zwingen und ihnen dafür im Vergleich horrende Summen abknöpfen und für viele andere angebliche "Dienstleistungen" Geld abzocken. Dann bekommen diese Arbeiter sehr viel weniger als Mindeslohn. Schlimm ist es, wenn Tönnies aus Profitgier die Hygienvorschriften umgeht.

Antwort auf den Kommentar

>>Es wird Zeit, dass die beiden Herren zurücktreten. NRW hat ja fast den Ruf eines nichtregierbaren Landes<<.
Da haben Sie wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen. Praktisch nirgendwo ist zur Zeit solch ein ganz großes Durcheinander wie in NRW. Laschet will unbedingt Söder und Merz als Kanzler verhindern und bemerkt dabei das große Chaos bei Tönnies nicht.
Wie ist so etwas nur möglich? Sprachlos trifft wirklich zu.

Wer allein auf kritisches

Wer allein auf kritisches Verbraucher*innenverhalten setzt, springt zu kurz: Es gibt zu viele, denen beim Billigfleisch sowohl die Werte anständiger Arbeitsbedingungen wie auch des Tierwohls egal zu sein scheinen - vom Geschmack mag ich gar nicht erst reden; es braucht klar und deutlich politische Steuerung auf beiden Gebieten: keine verharmlosend "Werksverträge" genannten Formen der Leiharbeit mit ausgehebelten Arbeiter*innen-Rechten und keine Massenschlachtbetriebe, die Tiere zu Massenware degradieren und ihrer Würde als geschöpfliche Wesen widersprechen.

@ Silene, 18:12

Zitat: "Wo viel getestet wird, wird nur dann viel gefunden, wenn es es auch etwas zu finden gibt. Wo nicht getestet wird, findet man auch nichts."

Das stimmt leider nicht: Die PCR-Tests haben eine Fehlerrate von mehr als einem Prozent. Das hört sich wenig an, bedeutet aber: Bei einem Prozent 'wirklich positiver' Fälle hat man nochmal ein Prozend falsch positiver Ergebnisse. Unter diesen Umständen hat man dann zusammengenommen eine Fehlerrate von etwa 50% falsch positiver Ergebnisse (und je weniger krank sind, desto schlimmer wird's).

Diese Fehleranfälligkeit ist allerdings nur dann ein Problem, wenn man zu sehr an die Tests glaubt und die Positiven nicht gleich nochmal testet. Und nochmal. Und nochmal ...

Höhere Fleischpreise?

Höhere Fleichpreise, von mir aus. Aber nur, wenn gesetzlich sicher gestellt ist, dass der höhere Preis tatsächlich die Arbeitsverhältnisse der Schlachthofmitarbeiter verbessert und auch nicht den Gewinn von Lidl und Schwarz erhöht. Eine Senkung des Fleischverbrauchs würde m.E, nicht zu viel bringen, denn schon jetzt wird fast die Hälfte der Produktion exportiert.

14:57 von friedrich peter...

Sprachlos

Da ist man sprachlos.1029 Infektionen. Dies muss ein Nachspiel haben, strafrechtlich, zivilrechtlich, und politisch.
Die Zeit muss vorbei sein wo im Bereich Gesundheit und strikte Einhaltung des Lebensmittelrecht gekunkelt und geschlammt wird.
Wird sind doch keine Bananenrepublik.
////
*
*
Richtig, bestraft werden muss man in dieser Republik die Unernehmer.
*

Denn welche Politiker und Behörden haben schon Infizierte unkontrolliert einreisen lassen?
*
Wie kann man, bei unnötigen Grenzstau, wegen Befragung keine Temperatur messen.
*
Weil man die einzige noch pauschal zu verunglimpfende Minderheit der Unternehmer hat?

Corona Tests

Vielleicht wäre es angeraten, auch in allen anderen großen Schlachtbetrieben Deutschlands mal Tests durchzuführen. Ich glaube nicht, dass sich die Verhältnisse sehr unterscheiden.

@Skywalker 18:10

Nein, wer mit Maske sich irgendwo aufhält hinterlässt keine "Aerosolfahne" mit Viren […] das passiert dann beim Singen, Schreien, Husten und laut sprechen.

Gut, einigen wir uns darauf, dass Träger einer FFP-Maske kein Aerosol freisetzen. Und Träger einer Behelfsmaske bzw. Menschen ohne Maske normalerweise nur beim Schreien, Singen, Husten oder Niesen zur Gefahr werden.

Schmierinfektionen spielen so gut wie keine Rolle und da schützt dann die Maske, da man sich ja auch nicht sofort an den Mund fassen kann...

Ich muss Sie als wissenschaftlichen Kollegen jetzt schon fragen, ob Sie durch anekdotisches Wissen oder echte Studien zu dieser Meinung gekommen sind. In letzterem Fall hätte ich gern eine Quelle.

Bisher kenne ich nur die tausendfach tradierte Aussage des BFR, dass eine derartige Übertragung bisher keine Belege gibt. Das stimmt. Aber nennen Sie mir ein Virus, das nicht über Schmierinfektion übertragen werden kann. Hinweis:
https://bit.ly/2ChE2oX

17:02, NeNeNe @15:51 von fathaland slim

>>Die Verantwortung tragen aber die Minister, die sogenannten Berufspolitiker. Sie werden blind und taub und kümmern sich aller vier Jahre um eine Wiederwahl. Da sind mir die blutigen politischen Amateure aus den Bundesländern, die die Sorgen der Bevölkerung kennen, tausendmal lieber.<<

Ich habe den Eindruck, daß Sie nicht wirklich verstanden haben, was ich schrieb.

Übrigens wird auch auf Landesebene Politik von Berufspolitikern gemacht, die alle vier oder fünf Jahre wiedergewählt werden wollen.

@Riddikulus 19:23 Uhr

"Höhere Fleichpreise, von mir aus. "

Gerne, aber dann sollte man bei den Landwirten ansetzen, die sich für unsere Ernährung einsetzen und allzu oft hier für ihr Tun beschimpft werden..

Am 20. Juni 2020 um 19:25 von Boris.1945

Zitat: Weil man die einzige noch pauschal zu verunglimpfende Minderheit der Unternehmer hat?

Ich kann nicht erkennen, dass Unternehmer pauschal verunglimpft würden.

Er soll das denn getan haben?

19:15 von andererseits

Wer allein auf kritisches Verbraucher*innenverhalten setzt, springt zu kurz: Es gibt zu viele, denen beim Billigfleisch sowohl die Werte anständiger Arbeitsbedingungen wie auch des Tierwohls egal zu sein scheinen - vom Geschmack mag ich gar nicht erst reden; es braucht klar und deutlich politische Steuerung auf beiden Gebieten: keine verharmlosend "Werksverträge" genannten Formen der Leiharbeit mit ausgehebelten Arbeiter*innen-Rechten und keine Massenschlachtbetriebe, die Tiere zu Massenware degradieren und ihrer Würde als geschöpfliche Wesen widersprechen.
///
*
*
Wer macht eigentlich Gesetze und Vorschriften?
*
Auch die Werkverträge und Leiharbeit sind eine Perversität unserer Wirtschaftswissenschaften und unseres Mainstreams.
*
Schönreden von Pleiten, Pech und Pannen und Schuldabwälzung auf Kapitalisten.
*
Damit sind Sie "unverzichtbar", alle Kritik populistisch.

@marvin 19:17

Das stimmt leider nicht: Die PCR-Tests haben eine Fehlerrate von mehr als einem Prozent

Ich war der (zugegebenermaßen nicht sehr fundierten) Meinung, die false positives lägen unter einem Prozent. Aber wie Sie so schön sagen:

Diese Fehleranfälligkeit ist allerdings nur dann ein Problem, wenn man zu sehr an die Tests glaubt und die Positiven nicht gleich nochmal testet. Und nochmal. Und nochmal ...

Den negativen Testresultaten darf man natürlich genauso wenig trauen:
https://bit.ly/2YSfnPA

Deshalb: Testen, testen, testen. Auf anderem Wege kann man statistischen Fehler nicht korrigieren.

@Silene

"Bisher kenne ich nur die tausendfach tradierte Aussage des BFR, dass eine derartige Übertragung bisher keine Belege gibt. Das stimmt. Aber nennen Sie mir ein Virus, das nicht über Schmierinfektion übertragen werden kann."

Mittlerweile gibt es Studien die Belegen dass z.B. die Maskenpflicht in Jena seitdem zu Null Neuinfektionen geführt hatten. Würden Schmierinfektionen signifikant sein wäre dies anders gewesen.

Die Charite nennt dazu Studien, z.B. im Drosten Blog können Sie sich die raussuchen. Dem wurde von keinem Virologen widersprochen.

@Marvin

Meines Wissens sind falsch negative Tests durchaus häufig, falsch positiv eher nicht.

@Silene

"Gut, einigen wir uns darauf, dass Träger einer FFP-Maske kein Aerosol freisetzen. Und Träger einer Behelfsmaske bzw. Menschen ohne Maske normalerweise nur beim Schreien, Singen, Husten oder Niesen zur Gefahr werden."

Nein, ich habe selber auf dem Gebiet der Aerosole/ Aerosolanalytik promoviert (als Chemiker in der Arbeitshygiene/ Arbeitsmedizin). Ich treffe keine Aussagen zur Virenlast, allerdings zur Freisetzung solcher Aerosole. Dazu brauchen Sie einen gewissen Energieeintrag wie er durch lautes Sprechen, Niesen etc. entsteht und eher nicht durch normales Atmen.

Zudem ist eine FFP Maske konzipiert den Träger vor Partikeln zu schützen und gerade nicht um beispielsweise Aerosole aufzuhalten.

Gewisse Effekte gibt es natürlich immer...

19:17 @ marvin

"... Bei einem Prozent 'wirklich positiver' Fälle hat man nochmal ein Prozend falsch positiver Ergebnisse. Unter diesen Umständen hat man dann zusammengenommen eine Fehlerrate
von etwa 50% falsch positiver Ergebnisse..."

Diese Rechnung verstehe ich überhaupt nicht.
1% von 1% sind 50%

Falsch-Positiv max. 1%,
woher haben Sie 50%?

Falsch-Negativ,
das weitaus größere Problem, ist höher.
Das hängt, damit zusammen, dass man den richtigen Zeitpunkt des Tests erwischen muss, daher Widerholung nötig.

Es kann auch sein, dass der Test nicht richtig ausgeführt wurde, da man tief in Rachen und Nase gelangen muss.

15:11 von theodorus

Ich befürchte, Tönnies weiß genau, wer dort arbeitet und unter welchen Bedingungen diese Menschen bereit sind zu arbeiten. Ansonsten wäre der Betrieb nicht in der Lage Fleischprodukte herzustellen, die billiger sind als Brot.
///
*
*
Seltsam, das unsere Behörden Politiker immer erst hinterher begreifen, welche Möglichkeiten Ihre Gesetze und Vorschriften bieten?
*
Weiter unkritisierbar wertgeschätzt?
*
Auf ein "Neues, auch in Zukunft werden sicher andere Schuldige, ausserhalb von Vorschriften und mitbestimmten Gesetzen, dafür gefunden.
*
Schuldige, die nicht standesgemäß, Stiftungs- oder Gasprom- Lobbyversorgt und pensionsbereichtigt sind.
*
(Sie wissen, wie früher die Fürsten und Ihre beschränkten Verwandten)

um 19:25 von Boris.1945

"Richtig, bestraft werden muss man in dieser Republik die Unernehmer."

Also bei uns in Mittelhessen würde es Unnerneehmer geschrieben werden. Find ich trotzdem gut, daß Sie endlich auf der richtigen Seite stehen. Passiert nur leider nie. Skrupellose Unternehmer haben hier den Status von Zuchtbullen, die auch dann noch geschützt werden, wenn sie die Kälber fressen.

"Denn welche Politiker und Behörden haben schon Infizierte unkontrolliert einreisen lassen?"

Sie sollten nicht auf alten Laschet - Kamellen herumkauen. Auch der hat beim Zurückrudern schon das Boot versenkt. Warum bieten Sie Herrn Tönnies nicht Ihre Mitarbeit für die Zeit nach der Wiedereröffnung an? Die Arbeiter aus Osteuropa sind doch alle verseucht, wenn ich Ihnen Glauben schenken soll.

„[Tönnies] zeigte sich enttäuscht ...

vom Vertrauensverlust der Behörden. Sein Unternehmen habe eng mit dem Krisenstab und den Behörden kooperiert.
>> Das Problem sei, dass Tönnies aus Datenschutzgründen gar keine Kenntnis von den Wohnadressen der Beschäftigten von Subunternehmen haben dürfe“

Da hält man sich „gewissenhaft“ an die Vorschriften, und dann wird man schnöde im Stich gelassen. Wirklich unfair.

@ 16:49 von Skywalker

Exakt was sie schreiben, auch da stimme ich ihnen zu.
Wir haben genau wie sie es schreiben die Justiz, die das am Ende klären muss.
(Hab ich auch nicht auf mich bezogen ausgelegt was sie schreiben, trotzdem danke für den Hinweis)

@tada

Auf Bildern habe ich schon einige ältere gesehen.

Und wie ich sage :
Die hohe Stückzahl macht es fast sicher, das jemand stirbt.

Der wirkliche Grund des Dilemmas wird verschwiegen

Es ist die EU mit ihren Regeln der ausländische Betriebe fördernden Bestimmungen über die Vergabe der Aufträge.
Man denke nur zurück an die vielen ausländischen verschachtelten Billigeranbieter bei Baufirmen zum Aufbau Berlins nach der Wende. Die EU fördert ganz bewußt diese undurchsichtigen Strukturen zur "Förderung des Wettbewerbes", das nicht das eigentliche Land selbst mehr bestimmen kann, sondern nur noch der Preis zählt.
Globalisierung eben!

Erkrankte?

Gibt es eigentlich auch Informationen ob es auch erkrankte Personen gibt oder sind die Menschen nur infiziert? Gibt es schwere erkrankte?
Gibt es viele Symptomlose?

@friedrich peter

Tja.... an die Ernährung Einkommensschwacher denke ich schon auch.

Es gibt in unserem Land viele, die kein Vermögen bilden können :
„ https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/08%20Einkommen%20und%20Vermögen_1.pdf“

Knapp 30% der Leute.

Für diese Leute würden steigende Nahrungsmittelpreise hart.

Eigentlich täte ein merklich erhöhter Mindestlohn Not.
Oder - was besser wäre - ein Mindestlohn, der auch durchgesetzt wird.
Denn bei Mindestlohn betrügen sehr viele Unternehmer.
Wo bei Nichteinhaltung harte Strafen drohen.
Damit meine ich Strafen, die auch Milliardiäre fürchten :
Langjährige Haftstrafen ohne Bewährung.

Was ist mit den bereits verkauften Produkten dieser Firma?

Kann es nicht sein, dass diese Produkte mit Viren belastet sind?
Gibt es die Möglichkeit, dass auch Tierfutterfirmen mit Fleischabfällen von Tönnies beliefert wurden?
Man sollte die Öffentlichkeit zu solchen Fragen aufklären.

@Dr Breyer

Weiß nicht was Sie meinen "ob ich für mich schon Konsequenzen gezogen habe"
Falls sie damit meinen Fleisch konsom oder mein Einkaufsverhalten meinen,so möchte ich feststellen das wenig bis kaum Fleich esse und schon seid Jahren kein Fleisch mehr kaufe was bei Tönnies,Wiesenhof und Co. Pruduziert wurde.Was das Hähnchenfleisch betrifft und selbst beim Handwerksmetzger mit einer Scheibe von anderem Fleisch geteilt aufbewahrt wird,voll von Antibiotika und infiziert von Samonellen,Kolibakterien o.ä evtl.
Wenn andere sich gern mal ab ind zu sich ein halbes Hähmchen aif dem Markt in einer Hähnchenbraterei für 4 oder 5 Euro gönnen,dreht sich bei mir der Magen um beim Gedanken daran.Für mich ist ein solch produziertes Hähnchen wenn es von Wiesenhof und Co oder einer Massenhaltung kommt mehr Sondermüll als Fleisch

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: