Ihre Meinung zu: Test in Bussen und Bahnen: Mit Klarlack gegen das Coronavirus

11. Juni 2020 - 7:08 Uhr

Aus Angst vor Ansteckung meiden viele Menschen seit Wochen öffentliche Verkehrsmittel. Die Deutsche Bahn will mit einer Hygieneoffensive Vertrauen schaffen. Die Essener Ruhrbahn hat eine andere Idee: Klarlack. Von Jens Eberl.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alle wissenschaftlichen

Alle wissenschaftlichen Untersuchungen zum Kampf gegen das Corona-Virus im ÖPNV sind gut, sinnvoll und wichtig, werden aber die Millionenverluste vieler Verkehrsgesellschaften nicht verhindern. Dem Vorstoß und Appell der Grünen zur finanziellen Unterstützung dieser Betriebe sollten sich die Regierungsparteien daher möglichst schnell anschließen.

So ein Quatsch

Schmierinfektionen sind gemessen an Tröpfcheninfektionen viel, viel weniger seltener. Vermutlich sind es Deutschlandweit keine keine 500 Menschen die sich so infiziert haben.
All das Gerede über Desinfektion von Oberflächen ist doch Quatsch. Auch wenn ich alle Nase lang lese wie weit Coronaviren durch die Luft reisen. Alles kompletter ohne Verstand. Hauptverbreitungsweg ist Husten/Niesen im Büro/Kantine/Straßenbahn. Das hat zu hunderttausenden Infizierten geführt und das galt und gilt es zu verhindern. Alle Handgriffe in allen Straßenbahnen zu desinfizieren und UV Handläufe weil wir dadurch nur 440 Infizierte statt 441 Infizierte täglich hätten?

Sauberkeit

nütz alles nichts, wenn es zunehmend Fahrgäste gibt (vornehmlich männlich) die sich über das Maskengot hinwegsetzen.

Aber irgendwie ist das auch schon etwas ironisch zu lesen, daß inzwischen Busse und Bahnen mancherorts 3mal täglich gereinigt werden. Denn über Jahre wurde hier der Standard nach unten gefahren um Geld zu sparen. Natürlich in kleinen Schritten damit ein gewisser Gewöhnungseffekt eintritt und sich die Leute nicht beschweren. Zuletzt gab es mancherorts nicht mal mehr Papierkörbe und die Bahnen wurden vielleicht einmal im Monat wirklich sauber gereinigt. Und solche Ideen, wie "melden Sie uns über eine App Schmutzecken" ... einfach nur lächerlich! Das Erlebnis ÖPNV hat darunter schon sehr gelitten, und damit genügend Leuten Argumente geliefert da nicht einsteigen zu müssen.

Typisch Ruhrbahn aka EVAG (EX)

Bevor man bei dieser Firma viel Geld für Reinigungspersonal ausgibt, setzt man lieber auf dubiose Wundermittelchen. Hauptsache billig. Kleiner Tipp: Wer die entsprechenden Fahrzeuge nicht kennt sollte sich mal in der U11, U17 und der U18 umschauen. Diese Fahrzeuge werden innen allerhöchstens mit einem Besen durchgefegt. Sichtbarer Schmutz überall. Bei den neueren Fahrzeugen sieht man es noch nicht so, aber ein Abstrich dürfte da durchaus aufschlussreich sein.
Für mich sind die öffentlichen Verkehrsmittel keine Alternative mehr. Hab sie immer gerne genutzt. Aber im Zeichen von Corona ist die Gefahr sich eine evtl. letale Krankheit zuzuziehen in ÖPNV zu groß geworden. Abgesehen davon das es sehr angenehm ist bei 30 Grad draußen in z.B. einem Bus ohne funktionierender Klimaanlage zu sitzen und man muss durch eine Maske atmen. Ich warte nur darauf das der erste mit Kreislaufproblemen oder Atemnot in einem Fahrzeug des ÖPNV umkippt.

@von Kessl

Woher haben Sie die Zahlen? Vermutungen? Dann aber ""Alles kompletter ohne Verstand.""
Das macht Sie so unglaubhaft.
Die vielen unkontrollierten Demoveranstaltungen mit tausenden Menschen werden uns wahrscheinlich!! zurückwerfen und spätestens im Herbst eine 2te Welle bringen, vor der habe ich Angst.

ÖPNV ist ein Auslaufmodell

Wenn mehr Menschen im Homeoffice arbeiten wird es weniger Personenverkehr geben.
Dadurch wird der ÖPNV auch weniger ausgelastet, Busse und Bahnen sind weniger voll und die notwendige Energie pro Personenkilometer steigt. Der ökologische Vorteil für ÖPNV gegenüber dem Individualverkehr verschwindet.
Die Frequenz zu verringern bringt nichts, dann dann die Leute erst recht nicht mit dem ÖPNV fahren.
Ergo: Homeoffice verringert den Verkehr und der ÖPNV wird verschwinden.
Der Individualverkehr ist dann auch der ökologisch sinnvollere.

Verkehrswende

"Aus Angst vor Ansteckung meiden viele Menschen seit Wochen öffentliche Verkehrsmittel."

Und das wird auch so bleiben...., keine weitere Unterstützung für Massentransportmittel da die die Volksgesundheit gefährden.
Leute koennen laufen, Fahrrad fahren oder das Auto benutzen um von "A" nach "B" zu kommen.

Warum Kunden wegbleiben

Ich finde es interessant, wie derzeit immer wieder der Narrativ bemüht wird, dass Kunden aus Angst vor Ansteckung dem ÖPNV fernbleiben. Dabei werden viele auch deshalb wegbleiben, weil sie unter dem MNS nicht atmen können oder sich das nicht über längere Zeit antun wollen.
Wir haben diesbezüglich eine gespaltene Gesellschaft; das zeigen selbst die oft sehr eindeutigen Umfragen für oder gegen den MNS (eben weil sie entweder zu dem einen oder dem anderen deutlichen Ergebnis kommen). Und den Spagat hinzubekommen, allen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, wird für viele Unternehmen eine echte Herausforderung werden.

Augenwischerei

„Unter Experten ist auch umstritten, wie wichtig es ist, die Haltestangen coronafrei zu halten, "denn Viren werden nur selten über Oberflächen übertragen und viel häufiger über sogenannte Aerosole in der Luft", so Hygieniker Eckert“

Mit dieser Aussage dürfte diese „Streitfrage“ eigentlich auch schon geklärt sein.

Was ist Dyphox

Solange ich nicht mehr weiss über Dyphox werde ich noch weniger (!) Lust aufs Busfahren haben. Ich will übrigens keinerlei Werbebroschüren usw., Reklame, Unsinn hören, sondern ehrliche unabhängige Prüfungen und Berichte, was das für ein Zeug ist. Ausserdem finde ich es sowieso dumm, Klarlack an den Fingern zu haben. Das reibt sich mit der Zeit ab. Jeder darf ein Stückchen Klarlack mit nehmen. Ich finde die Idee dumm, wieder eine Startup Hilfe für irgendein Produkt, das niemand kennt.

Es bildet sich aktiver(!) Sauerstoff,

also Sauerstoff O2 im Singulett-Zustand. Dazu ist Rotlicht ausreichend (Umgekehrt erstrahlt "Klorix" im roten Licht wenn man 30% iges Wasserstoffperoxid reinkippt und ist flüssiger Sauerstoff blau). Deshalb bedarf es eines Farbstoffs im Lack. Frage ist nur wie schnell sich die Schicht nachbildet zwischen der Zeit wo zuletzt draufgegriffen wurde und dem nächsten "Zugriff".

@Am 11. Juni 2020 um 08:50 von Felina2

RKI -> SARS-CoV-2 Steckbrief -> Übertragungswege
https://kurzelinks.de/3ivg
"Der Hauptübertragungsweg in der Bevölkerung scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Aerogene und Kontakt-Übertragungen spielen vermutlich eine geringere Rolle."
Zugegeben, da stehen keine Zahlen, aber die wären ohnehin nur Statistik und die Botschaft bleibt die Selbe. Husten ist der Hauptübertragungsweg, nicht ein Handlauf!

@8:38 von Kessl

„Schmierinfektionen sind …viel, viel weniger seltener.“

Wenn sie weniger oder sogar „viel, viel weniger“ selten sind, sind sie also häufiger. Ihre Aussage.

Klarlack gegen Infektion

..wenn es hilft -bitte. Der ÖPNV denkt sich was aus - um von den eigentlichen Problemen - Sauberkeit, Hygiene und Abstand in überfüllten Bahnen abzulenken. Aber letztere 3 Kriterien kosten dem ÖPNV Geld - Geld was sie nicht in die Hand nehmen wollen oder können. Dann mal eben die Haltegriffe bemalen - na gut. Gute Fahrt!

@ 08:50 von boecklin

Selten so einen Blödsinn und ökologischen Wahnsinn gelesen. Über eine sehr lange Zeit wird Homeoffice ganz sicher nicht den ÖPNV so entlasten, un den steigenden Bedarf auch nur zu decken!
Dein Kommentar hier macht deutlich den Eindruck, du bist als Lobbyist der Autoindustrie angestellt!
Boecklin, 6, Ecke, setzen!

Vertrauen zur Bahn schaffen

Die Bahn würde vor allem Vertrauen schaffen, wenn die Schaffner nicht achtlos an Personen vorbeigehen würden, die sich weigern einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und durch den Großraumwagen husten. So wieder heute morgen im RE1 von Berlin nach Brandenburg

um 08:58 von Ilkay Müller

Es gibt keine physiologischen Gründe, warum man unter der MNB nicht atmen könnte, und die Zahl der Menschen, bei denen psychologische Gründe vorliegen, ist zu gering, um statistisch in Erscheinung zu treten.

@ 08:50 von boecklin

Welch absoluter Unsinn, das Ende des ÖPNV zu verkünden und dabei noch den Individualverkehr als "ökologisch" heilig zu sprechen. Das widerspricht jeglicher politischer wie ökologischer Vernunft und allen wissenschaftlichen Untersuchungen. Aber wer den Verkehrsinfarkt in unseren Städten vorantreiben will, vertritt vielleicht solche Thesen. Ich frag mich allerdings: warum?

@Am 11. Juni 2020 um 09:13 von Egleichhmalf

"Wenn sie weniger oder sogar „viel, viel weniger“ selten sind, sind sie also häufiger. Ihre Aussage."
Ok.
Ich habe übersehen beim umformulieren ein Wort zu löschen, was hauptsächlich auf die Angewohnheit der Tagesschau zurück zu führen ist die Kommentarfunktion häufig zu schließen und dem daraus entstehenden Druck geschriebenes schnell abzuschicken und lieber nicht noch einmal Korrektur zu lesen. Auf gut Deutsch: Ein Flüchtigkeitsfehler.
Was ich ausdrücken wollte haben sie aber scheinbar verstanden, sonst hätten sie mich nicht korrigieren können. Was genau wollen sie also von mir?

@boecklin - ÖPNV ist ein Auslaufmodell

Selten so einen Unsinn gelesen.

Genau das Gegenteil wird in der Zukunft eintreten, trotz Drohnen & Flugtaxis.
Was machen Sie eigendlich mit Behinderten, Rentnern,Schülern ?

Homeoffice für alle, ist die gleiche Utopie wie das papierlose Büro :-)

Verkehrswende?

Ich sehe schon einen lachenden Verkehrsminister der ohnehin mehr dem Auto als dem ÖPNV zugetan ist. Wie hier ziemlich deutlich zu lesen ist sind die meisten gegen den ÖPNV eingestellt und Corona gibt ihnen den perfekten Argumentationsgrund hierfür. Halligalli im Urlaub, Fußball, udgl., alles ist Okay doch um Gottes Willen kein ÖPNV. Merkt eigentlich irgend jemand wie schizophren das Ganze ist?

Für mich macht das allemal Sinn

Quellen für die Übertragung von Keimen zu bekämpfen-über Corona hinaus. Ob das jetzt mit Kupfer- oder Silberbeschichtungen geht oder durch "Bemalen" ist mir egal, Hauptsache es wirkt. Wie es aussieht wird uns Corona noch lange verfolgen-der Bursche hat sich etabliert. Vielleicht lassen sich nach dem Klarlackprinzip und Rotlicht ja auch Luftfilter bauen die dauerhaft steril bleiben und nicht in voller ABC-Montur gewechselt werden müssen.

ÖPNV ohne Maske

Sieht man jemanden OHNE Maske im Personennah- oder Fernverkehr, hat der evtl ein ärztliches Attest und eine Atemwegserkrankung!

Anders als von einem Kommentator hier behauptet, ist das Atmen unter einer Maske durchaus erschwert. Auf zB einer langen ICE Fahrt kann das ein Problem sein. Wenn Masken nicht ständig gewaschen oder gewechselt werden, können sich durch Verkeimung Symptome auch verschlimmern oder auch Gesunde erkranken. Außerdem wird einem unter der Maske recht schnell warm, im Sommer dürfte das zu zusätzlichen Problemen führen!

Ein bloßer MNS sollte das Atmen freilich nicht behindern ...

Materialschlacht

Natürlich geht der Schutz von Menschenleben vor, aber ökologisch ist dies nicht.

Der tonnenweise Mehrverbrauch an Schutzkleidung.

"keimfreie Handläufe durch UV-Licht" sicherlich die natürlichste Art der Desinfektion (wie die Sonne). Aber Strom verbraucht es trotzdem und wahrscheinlich setzt man da Röhren mit Quecksilber ein!

"würden regelmäßig desinfiziert." Bundesweit bestimmt etliche hundert Tonnen. Bleibt abzuwarten welche weiteren Resistenzen dies produziert.

08:53 von sonnenbogen

«Verkehrswende
"Aus Angst vor Ansteckung meiden viele Menschen seit Wochen öffentliche Verkehrsmittel."

Und das wird auch so bleiben...., keine weitere Unterstützung für Massentransportmittel da die die Volksgesundheit gefährden.»

Wenn es so wäre.
Müsste Tokyo DER Corona-Hotspot weltweit sein.
Ist die Großraum-Stadt mit > 40 Mio. Einwohnern aber nicht.

Die 13 Linien der U-Bahn dort werden täglich von ± 8,5 Mio. Fahrgästen genutzt. Dazu ± 3 Mio. auf den Strecken der S- & Regional-Bahnen. Teilweise die gleichen Fahrgäste wie in den U-Bahnen. Im Jahr befördert alleine die U-Bahn Tokyo ± 3,1 Mrd. Passagiere. Ich war einst einer von diesen, welche "The Pushermen" mit den Weißen Handschuhen in die Bahnen reinstopfen, bevor die Türen schließen. Züge kommen alle 2 Minuten.

Wegen Corona + Home-Office + No-School sind auch Passagierzahlen im ÖPNV dort aktuell geringer. Mit Auto / Fahrrad fahren ist dort keine Alternative.

In JAP sind ± 7 COR-Tote / 1 Mio. Einw.
In DEU sind ± 106 …

@MartinBlank, 09:25

"Es gibt keine physiologischen Gründe, warum man unter der MNB nicht atmen könnte, und die Zahl der Menschen, bei denen psychologische Gründe vorliegen, ist zu gering, um statistisch in Erscheinung zu treten." -
Sind sie selbst schon einmal mit einer Maske eine halbe Stunde in einem Bus ohne Airco bei über 20 Grad Aussentemperatur und Sonnenschein gefahren? Und dann keine Probleme? Dann sind sie wahrscheinlich ein durchtrainierter 20-jähriger. Meine Frau zum Beispiel fährt seit 20 Jahren täglich mit dem Bus zur Arbeit. Morgens eine halbe Stunde hin, abends eine halbe Stunde zurück. Nie Probleme. Aber jetzt, seitdem sie Maske tragen muss, kommt sie öfters nach Hause und denkt darüber nach, ob sie nicht am nächsten Tag doch das Auto nimmt. Und nein, das sind keine psychologischen Gründe.

@Kess l09:10

"Der Hauptübertragungsweg in der Bevölkerung scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Aerogene und Kontakt-Übertragungen spielen vermutlich eine geringere Rolle."
Zugegeben, da stehen keine Zahlen, aber die wären ohnehin nur Statistik und die Botschaft bleibt die Selbe. Husten ist der Hauptübertragungsweg, nicht ein Handlauf!

Meinungen sind schön, Fakten sind besser. Zur „Überlebensfähigkeit“ von Viren auf trockenen Oberflächen gibt es viele Studien, auch zu SARS-2 gibt es Erkenntnisse:

https://bit.ly/2Uw1RzE

Auf Stahl und Plastik können die Viren bei Zimmertemperatur drei Tage aktiv bleiben, allerdings nimmt die Zahl der aktiven Partikel dabei schnell ab.

Haben Sie eigentlich schon mal bemerkt, dass die selben Experten, die eben noch die Übertragung durch Oberflächen verharmlost haben, meist etwas später reflexartig davor warnen, sich ins Gesicht zu fassen? Warum wohl?

Klarlack ?

Wie User @spax-plywood schon bemerkte, enthält der „Klarlack“ einen Farbstoff, der als Photosensibilisator fungiert um den „normalen“ Triplett Sauerstoff der Luft in hochreaktiven Singulett Sauerstoff umzuwandeln. Die dafür nötige Energie liefert das sichtbare Sonnenlicht.

Die Beschichtung ist trotz Farbstoff nahezu farblos, was allerdings neben dessen geringer Konzentration auch daran liegen kann das eine Absorption sogar im nahen Infrarotbereich für die Sauerstoffaktivierung ausreichen könnte.

Der Haken an der Sache: die Beschichtung muss alle paar Tage wiederholt werden! Dann lieber doch Flächendesinfektion mit Chemie oder UV-Licht !

Oberflächendesinfektion

Es ist sinnvoll kritische Bereiche in öffentlichen Bereichen regelmäßig zu desinfizieren. Es schafft auch Arbeitsplätze in Krisenzeiten, also ein doppelter Nutzen.

Darüber hinaus sollte man überlegen, wo überall Spender für Handdesinfektionsmittel montiert werden können. Denn Masken und Handschuhen sind selbst eine potentielle Infektionsquelle und in Bus und Bahn kann man sich ja nicht die Hände waschen.

ÖPNV grundsätzlich fördern...

... ist klar angesagt und den Menschen, die Angst haben sich dort anzustecken muss man die Verbeitung von Corona erklären. Nicht die Oberflächen sind das Problem, sondern die Aerosole in beengten Räumen, also auch Verkehrsmitteln, daher die Maskenpflicht kategorisch durchsetzten, schon um den Menschen ein besseres Gefühl zu geben. Man muss hier über Sinn und Unsinn nicht diskutieren, schon gar nicht im Verkehrsmittel. Es ist eine klare Vorschrift, also Maske korrekt aufsetzten, oder aussteigen. Der entscheidende Grund für leere Busse etc ist vermutlich auch nicht die Angst der Menschen vor dem Verkehrsmittel. Lange keine Schüler, über 7 Mio Kurzarbeiter und deutlich weniger Geld und Motivation zum shoppen, oder ausgehen, keine Veranstaltungen, dann wird eben auch sehr deutlich weniger ÖPNV genutzt.

08:50 von boecklin

«Ergo: Homeoffice verringert den Verkehr und der ÖPNV wird verschwinden.»

Ergo: Absurd.

Wer Homeoffice workt … der muss + will nie wieder raus aus dem Home.
Will er / sie doch … sei ein Auto zu kaufen.

Damit sich dann Pre- & After-Work die Rollenden Dosen in den Städten ballen. Die, die in Innenstädten wohnen … stellen das neue Auto im Keller unter … oder nehmen es mit in die Wohnung … und parken es im Flur.

«Der Individualverkehr ist dann auch der ökologisch sinnvollere.»

Unter dem Gesichtspunkt "Kraftmeierei" macht Auto in den Keller, oder in die Wohnung tragen, jeder Muckibude Konkurrenz, und die Bude leer. Und die bisherigen U-Bahn-Tunnel kann man ja als Autopisten ausbauen.

Bleibt so'n Rollender Öko-König in so'ner Röhre wegen Panne liegen.
Wird die Dose zum Würfel gepresst … und ‘ne neue muss her.

Ergo: Wird dann ökologisch noch viel sinnvoller.

Vor allem, weil die Öko-Blech-Helden im Schnitt mind. 21 bis 22 Std. / Tag irgendwo rumstehen, ohne zu rollen.

@Giselbert 09:51

"keimfreie Handläufe durch UV-Licht" sicherlich die natürlichste Art der Desinfektion (wie die Sonne). Aber Strom verbraucht es trotzdem und wahrscheinlich setzt man da Röhren mit Quecksilber ein

Nö, heute macht man das wirklich energieeffizient, günstig und quecksilberfrei mit Hilfe von UV-LEDs.

Es ist sicher nicht DAS Mittel gegen Corona ...

.. aber es ist, wie so vieles andere auch, ein Baustein zur Eindämmung der "Seuche". Viele dieser Bausteine bringen dann die Erfolge, die uns das Leben weiter erleichtern.
Das jetzt alles sofort in Euro und Cent gegenzurechnen hieße unsere Anstrengungen nach gut Dünken einzusetzten ... so wie viele Demonstranten, die, in ihrer "Freiheit eingeschränkt" Maskenpflicht und Abstand für Angelegenheit "der anderen" halten. Diesen Menschen verdanken wir einen längeren Kampf gegen die Pandemie.

@ 09:49 von spax-plywood

Bin ganz bei Ihnen
Vor einigen Tagen war ein Bild von Südkorea, Japan oder Singapur zu sehen, wo man die Haltestangen mit weißer puderähnlicher Substanz (vllt. Kalk?) bearbeitet hat. Erstmal im Labor prüfen, ob sich Viren auf blanken oder pudrigen/staubigen Materialien besser festsetzen.
Ein weiterer Vorschlag: Die Haltestangen mit SENF einreiben, Desinfektion ist sicher zu schwach, sieht aber so ekelhaft aus, dass kaum ein Passagier dort hingreift.
Ansonsten regelmäßig die Klimaanlagen in Bus + Bahn reinigen / desinfizieren. Es ist m.M.n. ein Märchen, dass auf diesem Weg keine Keime übertragen werden.

Japans Kurve ist noch am steigen

siehe hierzu https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1101423/umfrage/fallzahl-...

@Am 11. Juni 2020 um 10:04 von Silene

"Meinungen sind schön, Fakten sind besser. Zur „Überlebensfähigkeit“ von Viren auf trockenen Oberflächen gibt es viele Studien, auch zu SARS-2 gibt es Erkenntnisse:"
Und weiter?
Es spielt überhaupt keine Rolle ob ein Virus auf einer Oberfläche überlebt oder nicht denn so infizieren sich Menschen nicht.
Interessant ist einzig, wie viele Menschen sich wie infizieren. Wenn ein Kranker in einer voll besetzen Straßenbahn/Kantine/Hörsaal hustet wird er 20 Menschen infizieren. Wenn ein Kranker einen Handlauf berührt der danach nicht gereinigt wird, wird er 0,00001 Menschen infizieren.
Das Ziel ist R0 unter 1 zu drücken und darauf haben Schmierinfektionen so gut wie keinen Einfluss. Das ist als verbieten sie ihren Kindern wegen Hochwasser in den Rhein zu spucken.

@MartinBlank - Entschuldigung, das hört sich unsinnig an,

und mein Körper hört auf nicht auf Ihre These. Durch Vlieslagen oder doppeltes Gewebe strömt die Luft nun mal nicht so gut wie ohne diese Barriere - zudem atmet man ja an derselben Stelle aus und ein, und die wird schnell von innen feucht - eine weitere Barriere.

Psychologische Gründe für das erschwerte Atmen sehe ich nicht, denn ich bin absolut für das Maskentragen bei dichterer Menschansammlung: Einkauf, ÖV, Demonstrationen. Angenehm ist es aber deshalb nicht, nur: es schützt mich, es schützt meine Mitmenschen und also vor einer 2. Infektionswelle.

Die würden wir als Gesellschaft nicht überstehen. Oder woher sollen noch einmal weitere Hunderte Milliarden für die Einkommensausfälle, Firmenbankrotte, Elterngelder, Krankenhaus-Intensivversorgungen, lebenslangen Hilfsgelder für Corona-Geschädigte usw. usw. kommen?
Deshalb bin ich derzeit wirklich wütend auf Leute, die von Grundrechten faseln, aber damit ihren Ego-Trip meinen. Vernunft und Anstand sind auch Grundrechte.

Da bricht der Jubel von der Schanz!

"Dadurch wird der ÖPNV auch weniger ausgelastet, Busse und Bahnen sind weniger voll und die notwendige Energie pro Personenkilometer steigt. -> Der Individualverkehr ist dann auch der ökologisch sinnvollere." @boecklin
.
Ein typischer Hardcore-Autofan in seinem Element! - Für mich immer wieder die Frage, woher bei vielen diese neurotische Abneigung gegen öffentliche Verkehrsmittel kommt?
.
Im übrigen dürfte ein SUV mit einer Person mehr Energie je Personenkilometer verbrauchen, als ein Erdgas-Bus mit 10 Passagieren (also ziemlich leer). Desweiteren verbrauchen Straßenbau und Luftschutzmaßnahmen mehr Geld, als der ÖPNV, mal vom Amschaffungspreis einer Karre ganz abgesehen.

Unsinnige Geldverschwendung wider besserem Wissens

Da kam doch erst vor 3 Monaten ein Spezialist, ein Epidemiologist und hat uns erklärt, dass Corona Viren NICHT über Oberflächen weitergegeben werden.

Man erinnere sich: Heinberg-Studie. Dort wurde berichtet, dass selbst ein Haus in dem alle Corona positiv getestet wurden keine infektiösen Viren auf irgendwelchen Oberflächen nachgewiesen werden konnten. Im speziellen wurde berichtet, dass Viren wohl da sind, diese aber inaktiv und unschädlich.

Da ist es doch lustig wie die Politik, mit Scheuklappen jedem Lernens trotzend, mit offenen Armen wieder einmal rein neo-liberal motivierte Angebote irgendwelcher Firmenfreunde aufgreift und einfach mal Steuergelder aus dem Fenster schmeißt.

Erinnert mich wiederum and die Pseude-debatte "Erneuerbare Energien" oder die momentane bzgl. Wasserstoffausbau. Wohingegen man bei wirklichem Innovationsdrang doch nur das vorhandene wieder lauffähig bekommen müsste (siehe Altmeier-Knick Windenergie)

@Forfuture 10:12

Nicht die Oberflächen sind das Problem, sondern die Aerosole in beengten Räumen, also auch Verkehrsmitteln)

Wie können Sie sich da so sicher sein? Noch vor ein paar Wochen waren Experten des RKI der Meinung, dass SARS-2 nur durch Tröpfcheninfektionen, aber nicht durch Aerosole übertragen wird. Das war ein schönes Argument für Behelfsmasken. Inzwischen widerlegt.

Jetzt sagt das RKI, dass Aerosole vermutlich die wesentliche Infektionsquelle sind. Wir haben halt keine Daten zu Dingen, die wir nicht untersuchen. Außerdem sind solche Studien grundsätzlich nicht trivial, denn wie will man ohne Menschenversuche herausfinden, auf welchem Weg das Virus übertragen wird? Viele Expertenmeinungen beruhen eben auch nur auf Vermutungen.

Gute Idee, könnte Standard werden

Jedoch ist das Hauptgebot: Etikette. Abstand und Masken, OK. Jetzt ist zwar C., aber wie sieht es bei allg Hygiene aus? Händewaschen nach Toilettengang? Fummeln/Bohren in der Nase - und dann ...? Die nächste Grippe kommt bestimmt! Und ja, Schmier-Infektionen sind bei C wesentlich seltener - da sind sich die Experten einig. Aber mal zu den Aerosolen: was da an Mumpitz grassiert, ist hanebüchen! Da standen zB Trompeten im Verdacht, mehr davon auszublasen als beim Sprechen. Diese Hypothese wurde von TS und SWR mantrahaft verbreitet - zwischenzeitlich hat die Musikhochschule Freiburg diese Aussage nicht nur kassiert, sondern ins Gegenteil KORRIGIERT. Die Verordnungen bleiben aber mit der Falsch-Einschätzung noch wochenlang bestehen: 2,5m Abstand, obwohl weniger Gefahr als beim Sprechen! Und der Unsinn gilt auch für Geiger und Gitarristen, obwohl die gar nichts ausstoßen ? Der Amtsschimmel wiehert bar jeder Sachkenntnis. Menschenverstand suche ich da gar nicht erst.

ÖPNV + DB adé

Maskenzwang bei 30° Celsius, Klimaanlagen unzureichend, Fenster vielfach nicht mehr zu öffnen, Atemnot, Leute in Bus und Bahn mit total versifften und verkeimten Masken, keine Akzeptanz anderer -teils sogar Aggression- wenn Leute aus unserem Haushalt aus medizinischen Gründen keine Masken tragen können, kein Fahrkartenverkauf mehr im Bus ("nutzen Sie die App"!) usw. usf.

Wir schaffen uns nun als Konsequenz ökologisch "wertvoll" ein neues Auto an. ÖPNV + DB adé!

@um 08:50 von Felina2

"Die vielen unkontrollierten Demoveranstaltungen mit tausenden Menschen werden uns wahrscheinlich!! zurückwerfen und spätestens im Herbst eine 2te Welle bringen, vor der habe ich Angst."

Konsequenterweise müsste das spätestens nächste Woche der Fall sein, nicht erst im Herbst. Sie sind leicht zu durchschauen, um das Virus geht es Ihnen nicht.

10:26 von V.Scho

«Japans Kurve ist noch am steigen
siehe hierzu https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1101423/umfrage/fallzahl-...»

In allen Ländern steigen die Kurven der Corona-Fallzahlen,
und Corona-Toten weiterhin an.

Nirgendwo genesen pro Zeiteinheit (Tag / Woche) mehr Personen,
als Neu-Infizierte als Corona-positiv getestet werden.

Prozentsatz des täglichen Anstiegs (Infizierte Getestete) ist in JAP quasi-gleich den Werten in DEU. In den letzten 7 Tagen zw. plus ± 0,2% und plus ± 0,3%.

Auch der prozentuale Anstieg der Todesfälle / Zeiteinheit ist in beiden Ländern quasi-gleich. Unterschied ist, dass in DEU bisher ± 8.800 Tote sind … und in JAP bisher ± 900.

Und das trotz des ÖPNV und der täglichen Millionen von Passagieren darin in städtischen Ballungsräumen. Nach Tokyo ist Kobe / Kyoto / Osaka der 2. Großraum mit > 20 Mio. Einwohnern. Nicht ganz so eng gedrängt wie in Tokyo, und auch weniger Passagiere.

Aber prinzipiell die gleiche Situation mit: "ÖPNV ist Muss" zum Mitfahren.

Die Methode mit dem Klarlack ist Unsinn

Ganz ehrlich:

an diese Methode mit dem Klarlack glaube ich nicht. Klarlack ist eigentlich nur ein durchsichtiger Lack fuer mehr Glanzeffekt. Da bringt so eine UV-Licht-Anlage fuer Handläufe schon mehr.

https://www.tagesschau.de/inland/corona-klarlack-101.html

Wüst und Vertreter der Bahn stellten unter anderem UV-Licht-Anlagen in den Rolltreppen vor, die Viren und Bakterien auf den Handläufen abtöten sollen. Noch seien allerdings nicht alle Rolltreppen mit der Technik ausgestattet.

Aber das Hauptproblem das hier ueberhaupt nicht angesprochen wird, sind und bleiben die Aerosole. Und die hat Drosten erst gestern wieder angesprochen.

https://tinyurl.com/yahpjurw
Focus: Aerosole schuld an jeder zweiten Infektion: Selbst Lüften hilft nicht immer (Dienstag, 09.06.2020, 06:24)

Deswegen: wie soll das im Winter funktionieren?? Denn dann heizt man zum Fenster raus und beguenstigt Schimmel. Von daher hoffe ich das bis dahin die Impfstoffe soweit sind.

Es wird immer abstruser...

"...Aus Angst vor Ansteckung meiden viele Menschen seit Wochen öffentliche Verkehrsmittel..."

Der Spruch wird uns ja seit Wochen von den Medien immer wieder hochgehalten, daß aus diesem Grund der ÖPNV und die Geschäfte weniger frequentiert werden.
Schon mal vieleicht auf die Idee gekommen, daß viele einfach keinen Bock auf diesen Quatsch mit den Masken haben?

Und dieser Blödsinn mit Desinfektion oder Klarlack ist einfach nur noch Grotesk, es lebe der Individualverkehr

@ V.Scho (10:26): falsch - Kurve von Japan fällt

hi V.Scho

stimmt leider nicht was Sie behaupten. Siehe Grafik:

https://tinyurl.com/y8yltpcw
ft.com: Coronavirus tracked: has the epidemic peaked near you?

Die Kurve von Japan fällt und steigt nicht.

Am 11. Juni 2020 um 08:38 von

Am 11. Juni 2020 um 08:38 von Kessl
So ein Quatsch

Stimmt so nicht, im Ärzteblatt ist ein Artikel der etwas anderes sagt :

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113683/Studie-SARS-CoV-2-ueberleb...

Ich denke das macht so alles Sinn, zumindest wenn ich diese Studie zu Grunde lege.

Am 11. Juni 2020 um 09:05 von

Am 11. Juni 2020 um 09:05 von Nettie
Augenwischerei

Bitte lesen Sie mal folgenden Artikel :

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113683/Studie-SARS-CoV-2-ueberleb...

Danke.

Weiterhin hätte ich noch eine praktischere Idee

Weiterhin hätte ich da noch eine weitere praktischere Idee, wie man sich auch vor diesem Teil schuetzen könnte:

https://tinyurl.com/yc2ujq7w
chip.de: Smartphone mit Handschuhen bedienen - so geht's 06.12.2019 16:23

oder siehe hier:

https://tinyurl.com/ybp7c3qc
geo.de: Warum lassen sich Touchscreens nicht mit Handschuhen bedienen?

Dieses Problem hatte ich nämlich neulich bei mir in der Bank. Am Touchscreen-Terminal nimmt dieser verdammte Automat keine Eingaben an, wenn man Handschuhe an hat (Einmal-Handschuhe). Von daher wuerde ich mir wuenschen, dass diese Touchscreens an den Bankautomaten auch mit Handschuhen funktionieren wuerden. Danke fuer's Verständnis.

Angst und Panikmache

Genau durch solche Berichte und Maßnahmen fühlen sich Menschen doch erst in ihre Angst vor Corona bestätigt und fürchten öffentliche Räume und Kontakte zu anderen Menschen wie der "Teufen und das Weihwasser". Wird Zeit, das diese Panikmache endlich ein Ende hat. Diese Angst verursacht beim Menschen und unserer Gesellschaft mehr Schaden, als das sie nutzt.

@ Boecklin um 8.50 Uhr, Wo leben Sie

"Homeoffice verringert den Verkehr und der ÖPVN wird verschwinden". Wo leben und arbeiten Sie? In einer Behörde? Im Büro?
Vielleicht können Sie sich vorstellen, dass es immer noch sehr viele Menschen gibt, die jeden Tag ihren Arbeitsplatz aufsuchen müssen und wollen. Menschen, die mit und an Menschen arbeiten, wie z.B. Ärzte, PflegerInnen, LehrerInnen, Beschäftigte in KiTas. SchülerInnen ... Menschen auf dem Bau, in Kfz-Werkstätten, Hausmeister, Putzhilfen ... ich weiß gar nicht, wo ich mit der Aufzählung anfangen und aufhören soll. Menschen in der Produktion, im Handwerk und im Handel ... alle diese Tätigkeiten finden virtuell und per Homeoffice statt?
Dass der ÖPNV neu und besser organisiert werden könnte - keine Frage. Mit Blick auf die Zielgruppen (SchülerInnen, ältere Landbevölkerung, Pendler...) kann viel verbessert und auf individuelle Bedarfe ausgerichtet werden, aber ganz verschwinden wird der ÖPNV vorerst nicht.

Mehr Sauberkeit im ÖPNV begrüße ich.

@ Max-S (11:01): mit dem hier haben Sie recht

hi Max-S

Dem hier von Ihnen kann ich nur zustimmen:

Maskenzwang bei 30° Celsius, Klimaanlagen unzureichend, Fenster vielfach nicht mehr zu öffnen, Atemnot

dieses Problem gibt es auch schon bei uns in der Region in den Gartencentern und in anderen Märkten:

https://tinyurl.com/y7gxjgcq
RND: Kopfschmerzen und Schwindel: Biomärkte protestieren gegen Maskenpflicht für Verkäufer 09.05.2020, 14:58 Uhr

und hier:

https://tinyurl.com/yd7dveoq
infranken.de: Wegen Corona-Maske: Gartencenter-Mitarbeiterin wird schwarz vor Augen 29.05.2020

Deswegen: im Hochsommer kann man diese Masken nicht ertragen weil man unter diesen Masken erstickt. Und auch ich möchte mir nicht vorstellen, im Hochsommer mit Maske im Bus fahren zu muessen:

Leute in Bus und Bahn mit total versifften und verkeimten Masken, keine Akzeptanz anderer -teils sogar Aggression

Das ist viel zu heiß. Gerade wenn ich mir die Wetterberichte fuer die nächsten Tage anschaue.

10:50 @Bandyman ....wenig überzeugend

"... Heinberg-Studie. Dort wurde berichtet, dass selbst ein Haus in dem alle Corona positiv getestet wurden keine infektiösen Viren auf irgendwelchen Oberflächen nachgewiesen werden konnten. Im speziellen wurde berichtet, dass Viren wohl da sind, diese aber inaktiv und unschädlich. ..."

Klar, wenn ich in meinem Haus fleißig putze und desinfiziere ...

"... Politik, mit Scheuklappen jedem Lernens trotzend, mit offenen Armen wieder einmal rein neo-liberal motivierte Angebote irgendwelcher Firmenfreunde aufgreift und einfach mal Steuergelder aus dem Fenster schmeißt. ... "

Von Politik steht gar nichts im Artikel.
Auch sonst ist dieser Absatz eher aus den Finger gesogen, als ernst zu nehmen.

Tröpfchen und Aerosole werden nicht alle zu Boden schweben, sondern auch anderes in den Fahrzeugen. Daher halte ich vom physikalischen Effekt dieses Mittel für sinnvoll.

@Kessl 10:40

Es spielt überhaupt keine Rolle ob ein Virus auf einer Oberfläche überlebt oder nicht denn so infizieren sich Menschen nicht.

Wäre ja schön, wenn das so wäre. Die oft vorgetragene Warnung, sich nicht ins Gesicht zu fassen, hat nur einen Grund: Mit der Hand können wir Viren zum Mund und in die Augen transportieren. Und uns so infizieren.

Es gibt z.B. viele belegte Fälle von CoViD-19, die mit einer Bindehautentzündung begannen. Das Virus ist also von einer Oberfläche auf die Hand und von der Hand ins Auge geraten. So infizieren sich Menschen eben doch.

Am 11. Juni 2020 um 11:11 von

Am 11. Juni 2020 um 11:11 von Demokratieschue...
Die Methode mit dem Klarlack ist Unsinn

Bitte lesen !!!! Danke

https://www.management-krankenhaus.de/news/start-fuer-hygienetechnologie...

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113683/Studie-SARS-CoV-2-ueberleb...

11:11 @Demokratieschue... Klarlack

" ... Unsinn ...
an diese Methode mit dem Klarlack glaube ich nicht.
Klarlack ist eigentlich nur ein durchsichtiger Lack fuer mehr Glanzeffekt. ... "
Lesen bildet:
Dyphox ist kein gewöhnlicher Klarlack.

um 10:53 von Silene

"Nicht die Oberflächen sind das Problem, sondern die Aerosole in beengten Räumen, also auch Verkehrsmitteln-Wie können Sie sich da so sicher sein? "

Sie haben Recht, kann ich nicht sicher sein und bin es auch nicht. Allerdings erscheint mir das Risiko einer Schmierinfektion leichter beherrschbar zu sein. Hände immer wieder desinfizieren, nicht ins Gesicht fassen etc. all diese Dinge kann man sich aneignen und sich daran gewöhnen. Atmen aber muss man immer und die Viren sind nicht zu sehen, daher denke ich, sich vor dieser Art der Infektion zu schützen mit Masken, Lüften, begrenzter Zugang zu geschlossen Räumen etc. ist deutlich wichtiger. Aber richtig ist, dies ist meine auf Vermutungen verschiedener Virologen basierende, subjektive Einschätzung.

@demokratiesch....

Es wurde doch ausführlich erklärt wie das mit dem Lack funktioniert, von daher...

Auch vom Fraunhofer Institut gibt es da was interessantes

Darueber hinaus gibt es was vom Fraunhofer Institut zum Desinfizieren von Smartphones:

https://tinyurl.com/y88qfxzl
welt.de: Fraunhofer-Institut reinigt Smartphones mit Licht Veröffentlicht am 08.04.2020

Forscher des Fraunhofer-Instituts haben ein System zum Desinfizieren von Smartphones entwickelt. Es kommt ohne Chemie aus und befreit Geräte schnell von Bakterien und Viren – mit sogenanntem UV-C-Licht.

Smartphone mit UV-C-Licht desinfizieren

Von außen sieht der Prototyp des Handydesinfektionssystems wie eine Mikrowelle oder ein Drucker aus. Drinnen stecken aber sogenannte UV-C-LEDs, Leuchtdioden, die ultraviolettes Licht mit einer Wellenlänge von 269 Nanometer aussenden.

Im Gerät sind zwei Module mit jeweils zehn UV-C-LEDs verbaut: eins für die Ober- und eins für die Unterseite des Smartphones.

Und sowas auch fuer Tablets und Laptops hätte was!!

Am 11. Juni 2020 um 11:10 von schabernack

"Nirgendwo genesen pro Zeiteinheit (Tag / Woche) mehr Personen,
als Neu-Infizierte als Corona-positiv getestet werden."

Das ist Gott sei Dank falsch.
Heute war der erste Tag seit 2 Monaten laut RKI, an dem mehr Menschen erkrankt sind als Gesund geworden sind.

11:14 @Demokratieschue...

Mal abgesehen davon, dss diese Kurven, Ihr Link, grottenschlecht lesbar sind,
haben Sie wieder nicht verstanden,
dass es keine lineare Skalierung auf
der y-Achse ist -
sondern voreingestellt -
eine logarithmische.

Das können Sie unter Options ändern.
Oder Sie schauen auf eine andere Quelle

@Demokratieschue… 11:11

Aber das Hauptproblem das hier ueberhaupt nicht angesprochen wird, sind und bleiben die Aerosole. Und die hat Drosten erst gestern wieder angesprochen […] Focus: Aerosole schuld an jeder zweiten Infektion: Selbst Lüften hilft nicht immer (Dienstag, 09.06.2020, 06:24)

Im Umkehrschluss bedeutet das also, dass 50% aller Infektionen werden nicht durch Aerosole, sondern auf anderem Weg verursacht werden?

Es liegt am Social Distancing

Noch mal zum Mitschreiben:

Das Geheimnis ist Social Distancing. PUNKT.

Alles andere ist gleich zwischen den USA und Deutschland. Lüften können die da auch, und wärmer geworden ist es da auch. Nur das mit dem Abstand, das machen die eben nicht konsequent.

Wir schon. Und darum haben wir weniger als 400 neue Infektionen pro Tag, und die haben über 20.000.
_

Mach ich mir die Welt widdewiddewitt wie sie mir gefällt

"Schon mal vieleicht auf die Idee gekommen, daß viele einfach keinen Bock auf diesen Quatsch mit den Masken haben?" @Bleu de Q
.
Ja, dieser ganze "Quatsch" mit Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen etc. .......
.
Von mir aus kann ja jeder machen, was er will, wäre da nicht die Möglichkeit gegeben, dass ich seinetwegen mit dran glauben muss! Mal darüber nachgedacht?

@DeHahn 10:45

"Für mich immer wieder die Frage, woher bei vielen diese neurotische Abneigung gegen öffentliche Verkehrsmittel kommt?"

Das kann ich Ihnen natürlich nicht für viele, aber für mich erklären.

Ich finde es wirklich unerträglich, wenn jemand in meine persönliche Distanzzone (oder wie das heißt) eindringt. Ich könnte schreien, wenn mir jemand näher als mind. 80 cm kommt.
Ich hatte vor 10 Jahren mal eine BahnCard100 und konnte während des betreffenden Jahres die Fahrten an einer Hand abzählen, die unter Wahrung dieser Distanzzone möglich waren.
Das bedeutet: Jede Fahrt in einem öffentlichen Verkehrsmittel ist für mich der blanke Stress und mehr oder weniger unerträglich.

Evolution

Das einzige was (vermutlich) damit erreicht wird, ist die Selektion und Ausbreitung von UV-resistenten Keimen und Viren. Besser ist es wohl, seine Hände zu waschen.

ÖPNV ist ein Auslaufmodell

Ersten bin ich nicht von der Autoindustrie angestellt.
Zweitens bringen Sie keine Argumente.
Drittens: Wieso braucht denn dann der ÖPNV schon nach 3 Wochen Homeoffice noch mehr staatliche Hilfe als sowieso schon die ganze Zeit.
Viertens: Macht es denn Sinn, einen 10t Bus mit nur 1/10 Auslastung durch die Gegend zu fahren, wenn 5 Autos (u.U. als Elektro) weniger CO2 produzieren?

Andere Gefahren in Bus und Bahn...

Bahn und Nahverkehrsunternehmen sollten sich lieber mal dem größeren Problem zuwenden: Wie schon andere angemerkt haben, wird die Maskenpflicht kaum eingehalten...
In meinen letzten 8-10 Fahrten, die ich beruflich leider wieder wagen musste, saß so gut wie jedes Mal jemand weniger als 1,5m von mir entfernt der keine Maske auf hatte, teilweise hing sie unterm Kinn, unter der Nase oder manche hatten nicht einmal eine dabei. Da fühle ich mich als Asthmapatient wirklich nicht wohl, wenn ein älterer Herr heftig neben mir hustet und ich dann feststelle, dass er weder eine Maske noch den Ellbogen vorm Mund hatte... Wirklich respektlos!
Nach meiner Bitte ziehen die meisten ihre Maske unter Grummeln doch noch auf, manche reagieren aber aggressiv und ehrlich gesagt sehe ich es nicht als meine Aufgabe als Fahrgast an, die Einhaltung von rechtlich bindenen Verordnungen anzumahnen, das sollten mal Bahn und/oder Polizei tun!

Dinosaurier ÖPNV

Der ÖPNV ist doch ohnehin ein Dinosaurier. Corona gibt ihm den letzten Schubser. Es ist an der Zeit ihn auf den Kern zu reduzieren, z. B. die U-Bahn in Millionenstädten. In Kleinstädte chauffiert ein Fahrer mit einem Lohn von +30 Euro/h 3-5 Pasagiere durch die Gegend, wenn nicht gerade Schulbeginn/-ende ist. Ansonstenversucht man es mit kostenlosen Tickets für Beamte, Lehrer, Polizisten, Soldaten etc. weil das Kundenaufkommen für den ÖPNV einfach zu klein ist.

Wir sollten Corona daher auch für eine Verkehrswende hin zum Individualverkehr nutzen und die vielfältige Subventionierung des ÖPNV beenden. Auf den Gleisen/Trassen könnten Fahrradwege und Wildblumenwiesen entstehen!

11:29 @Demokratieschue...

Viel praktischer,
Desinfizieren !
Desinfektionsmittel und -tücher gibt
es nun, auch im
Handtaschenformat.

Denn Ihre Handschuhe werden auch irgendwann versifft sein.

11:29 von Demokratieschuetzerin

«geo.de: Warum lassen sich Touchscreens nicht mit Handschuhen bedienen?

Dieses Problem hatte ich nämlich neulich bei mir in der Bank. Am Touchscreen-Terminal nimmt dieser verdammte Automat keine Eingaben an, wenn man Handschuhe an hat (Einmal-Handschuhe). Von daher wuerde ich mir wuenschen, dass diese Touchscreens an den Bankautomaten auch mit Handschuhen funktionieren wuerden. Danke fuer's Verständnis.»

Touchscreens benötigen zur Bedienung minimale elektrische Spannungen, um die Bewegungen der Finger auf der be-touchten Oberfläche zu registrieren. Eine Art von statischer Entladung zw. Fingerspitzen + berührter Oberfläche. "So was in geringer" … als wenn Sie beim Anfassen von Irgendwas-Metall (bspw.: Öffnen der Tür am Auto) "einen gezummt kriegen". Weil Sie an den Fingern statischen aufgeladen sind (bspw.: Reiben über einen aufgeblasenen Luftballon).

Einmal-Handschuhe aus Gummi sind Isolatoren.
Die unterbinden elektrische Übertragungswege.
"Deswegen macht Touchscreen nix !"

Logisch betrachtet

ist der ÖPNV wahrscheinlich gefährlicher als der Friseur.
Der Friseur darf derzeit nicht frei arbeiten, weil seine Arbeit Aerosole erzeugt, die durch die Luft fliegen, aber woraus bestehen denn diese Aerosole? Seifen und Alkohole. Deswegen stellt sich für mich die Frage ob da wirklich eine höhere Gefahr besteht oder ob vielleicht Konteraerosole eine Strategie zum Umgang mit dem Virus in geschlossenen Räumen sein kann. Es ist vieles noch nicht betrachtet worden im Rahmen des Virus.
Der ÖPNV hat ein Gas in einem geschlossen Container, der sich bewegt. Wenn das Fahrzeug anfährt wird die Luft im kompletten Fahrzeug umgewälzt und die Aerosole können sogar in höhere Lagen befördert werden und umso länger in der Luft bleiben. Hinten kann einer Husten und Vorne kann einer krank werden und umgekehrt.
Das ist eine persönliche logische Einschätzung, die auch von falschen Zusammenhängen ausgehen kann. Grundsätzlich finde ich viele Maßnahmen dennoch hinterfragungswürdig.

@Am 11. Juni 2020 um 11:25 von ich1961

"Stimmt so nicht, im Ärzteblatt ist ein Artikel der etwas anderes sagt"
Ich zitiere mal aus dem von ihnen verlinkten Artikel:
"SARS-CoV-2 wird vermutlich in erster Linie über Tröpfchen und Aerosole übertragen. Eine Übertragung über Gegenstände oder Oberflächen ist jedoch nicht ausgeschlossen. Sie könnte vor allem in Krankenhäusern relevant sein."
Haben sie den Artikel den sie verlinken eigentlich gelesen? Da steht dass Corona hauptsächlich über Tröpfchen übertragen wird und die Übertagung von Oberflächen hauptsächlich in Krankenhäusern eine Rolle spielt.
Sie verlinken einen Artikel der meine Meinung, nämlich dass die Desinfektion von Handläufen im ÖPNV kompletter Unsinn ist, bestätigt, aber behaupten ich hätte Unrecht?
Das verstehe ich nicht.

11. Juni 2020 um 08:50 von Felina2

"
...
Die vielen unkontrollierten Demoveranstaltungen mit tausenden Menschen werden uns wahrscheinlich!! zurückwerfen und spätestens im Herbst eine 2te Welle bringen, vor der habe ich Angst.
"
Frage, da mir die Information fehlt: Gibt es HotSpots, die unter freiem Himmel entstanden sind? Bisher habe ich nur HotSpots wahrgenommen, die in geschlossenen Räumen auftraten.

@08:38 von Kessl

"Schmierinfektionen sind gemessen an Tröpfcheninfektionen viel weniger seltener" - weniger seltener, also öfter ?
"Auch wenn ich alle Nase lang lese wie weit Coronaviren durch die Luft reisen. Alles komplett ohne Verstand. Hauptverbreitungsweg ist Husten/Niesen im Büro/Kantine/Straßenbahn" - und wie geraten Viren nach dem Husten/Niesen zu anderen Menschen, wenn sie nicht "durch die Luft reisen" ???

11:59 @PatricioKanio

》11:10 @schabernack

"Nirgendwo genesen pro Zeiteinheit
(Tag / Woche) mehr Personen,
als Neu-Infizierte als Corona-positiv getestet werden."《

Also
überall genesen weniger Menschen,
als Neu-Infizierte Corona-positiv getestet werden.

Hm - schlecht

》Heute war der erste Tag seit 2 Monaten laut RKI, an dem mehr Menschen erkrankt sind als Gesund geworden sind. 《

Liegt Ihre Betonung auf ** 1. Tag nach 2 Monaten ** ?

Dann einverstanden.
"Gott sei dank..."

@09:31 von Kessl

"...auf Angewohnheit der Tagesschau zurück zu führen ist die Kommentarfunktion häufig zu schließen und dem daraus entstehenden Druck geschriebenes schnell abzuschicken und lieber nicht noch einmal Korrektur zu lesen" - das scheint mir ein grundsätzliches Problem zu sein: Man liefert lieber Unsinn ab als Sorgfalt für etwas aufzuwenden. Die Schuld dafür wird dann noch der TS in die Schuhe geschoben. Armes Deutschland.
Frage: Ist ein mit wie Sie es nennen Flüchtigkeitsfehlern ausgestatteter Beitrag es wert, veröffentlicht zu werden ? Wohl kaum.

gegen das Coronavirus ?

Also ich werde auf lange Zeit auf ÖPNV und Massenverkehrsmittel verzichten.

Für mich ssind das alles versauche im Nebel oder rufen im dunkelen Wald.

Dinosaurier ÖPNV

Halte ich für eine völlige Fehleinschätzung, ich habe schon 25 Jahre kein Auto mehr und sehr viele in meiner Bekannten schätzen ebenfalls den ÖPNV sehr. Individualverkehr ist unsinnige Ressourcenverschwendung, die wir unserem Lebensraum nicht mehr in dem Maße zumuten können, wie wir es aktuell tun. Sicher wird man den ÖPNV flexibler umgestalten müssen, aber ihm gehört die Zukunft.

Am 11. Juni 2020 um 12:57 von Leipzigerin59

Das meinte ich eigentlich nicht.
Aber auf diese Tatsache trifft es auch zu.
Ich meinte, Gott sei dank ist die Aussage falsch, dass nirgendwo mehr Menschen pro Tag genesen als erkranken.
Denn das wäre ja der Super-Gau. Es würde Bedeuten, dass die Zahl der gleichzeitig Erkrankten immer steigen würde und nicht zurückgehen, wie die letzten Wochen bei uns.

Flüchtigkeitsfehlern ausgestatteter Beitrag es wert,

von Karussell @
Ja, weil das immer noch besser ist als die kopierten Texte.

Auch ich gehöhte was Englich und die Rechtschreibung angehet zu einer "verloren Generation" mit zwei kurz Schuljahren.

gut was hilft

Das Bemühen und die Lösungen sind kreativ und sicher positiv. Alles was die Hygienebedingungen verbessert hilft.
Allein das Vertrauen, dass darauf mehr geschaut wird, dass überall mehr passieren muss ist positiv.

MNS ist innen bei Menschenansammlungen obligatorisch, ob man das nun angenehm findet oder nicht. Das ist Pflicht und hilft nachgewiesenermaßen,wurde endlich auch von der WHO offiziell bestätigt.
Das muss so bleiben und kontrolliert werden.

Lüften, lüften, lüften. Abstand, Abstand.
Frischluft so viel wie möglich.

Händewaschen muss überall möglich gemacht werden, vor, nach und währenddessen am besten. Alternativ Handdesinfektion.

Busse und Bahn werden sicher mehr frequentiert, wenn Schulen mal komplett öffnen und gewisse Vorkehrungen getroffen sind.

Die Hygienemassnahmen haben einen positiven Beieffekt, auch andere Krankheiten werden seltener übertragen.

12:57 von Leipzigerin59

«Anzahl Corona-Genesender … vs. …
Neu als infiziert-getestet-erfasste Personen.
Bezogen auf die Zeiteinheit: pro Tag.»

Sieht man die 1. Zahl zu DEU bei: "worldometer".
Ist ja auch Ihre bevorzugte Quelle.

Active Cases: 6.466.

Und eine 2. Zahl bei:

https://en.wikipedia.org/wiki/COVID-19_pandemic_in_Germany

Zunahme der registrierten Fälle vom 10.06. zum 11.06. in DEU:

Plus: 555 = + 0,3%.

0,3% = bezogen auf 184.861 insg. registrierte Fälle seit Beginn der Erfassung.

Bezieht man 555 auf die Zahl der "Active Cases" = 6.466.

Dann ist Zuwachs vom 10.06. zum 11.06. in Prozent:

Plus: ± 8,6%.

Alle Zahlen basieren auf grundlegenden Angaben des RKI.

Es genesen in DEU aber nicht > ± 8,6% der "Active Cases" täglich.

Die absoluten Zahlen von Zuwachs + die relativen Prozentzahlen sind (weit) geringer als noch vor 2 / 3 / 4 / … Wochen. Aber noch nehmen sie mehr zu, als dass sie durch Genesene geringer werden.

Solange die Raten wie in DEU (Vergleich JAP) sind.
Nicht Besorgnis erregend …

13:11 von Forfuture

Gehen sie mal in viele Dörfer wo Busse nur in Schulzeiten fahren und dann oftmals nur zweimal am Tag. Da wird oftmals ein Arztbesuch schon ein Problem , einkaufen muss man auch um leben zu können

@12:25 von AbseitsDesMains.

Der ÖPNV ist doch ohnehin ein Dinosaurier. Corona gibt ihm den letzten Schubser. Es ist an der Zeit ihn auf den Kern zu reduzieren, z. B. die U-Bahn in Millionenstädten.

Also in meiner Großstadt, weit entfernt von Millionenstadt, ist das Kundenaufkommen im ÖPNV mitnichten zu klein. „Hauptstrecken“ sehr stark frequentiert. Mal davon abgesehen, dass sich nicht jede/r ein Auto leisten kann oder möchte – Sie wollen tatsächlich noch mehr PKWs auf den Straßen? Noch mehr Staus, weniger Parkfläche?

Ansonstenversucht man es mit kostenlosen Tickets für Beamte, Lehrer, Polizisten, Soldaten etc. weil das Kundenaufkommen für den ÖPNV einfach zu klein ist.“

Den ÖPNV nutzen nur Beamte? Andere Menschen müssen also nicht zur Arbeit. Sie wohnen auf dem Lande, entnehme ich einem anderen Thread. Meinen Sie, Sie können den ÖPNV in Städten tatsächlich beurteilen?

@12:25 von AbseitsDesMains... Ergänzung

Wir sollten Corona daher auch für eine Verkehrswende hin zum Individualverkehr nutzen und die vielfältige Subventionierung des ÖPNV beenden.

Nun, ich zahle auch für Autobahnen, die ich nicht nutze und Sie müssen damit leben, für ÖPNV zu zahlen, den Sie nicht nutzen.

13:39 @schabernack

Vielen Dank für Ihre Mühe.

Mein "Hm, schlecht"
war nicht als Panik zu verstehen, sondern als "Begleitung" meiner Entknotung im Hirn.

Bei worldometer gibt es ich noch das kleine Diagramm Neu-Infizierte gegen Genesene.

Neu-Infiziert ist jedoch nicht gleich krank,
und ob alle Genesenen wirklich schon erfasst werden, ist auch unklar.

Ich schaue auch eher auf die aktiven und kritischen Fälle.

Atemschutzmasken weg, und so mehr Kunden

Viele potentielle Fahrgäste der DB, insb. der Fernzüge, wollen einfach nicht Stunden lang mit Atemschutzmasken im Zug sitzen.
Und was soll das ?
Da sitzen Fahrgäste im Fernzug, und das mit weit mehr als 1,5 m Abstand zu einander, oder gar in einem Abteil ganz alleine, und die Klimaanlage läuft (hoffentlich), und dennoch muss die Atemschutzmaske getragen werden.
Ab einem solchen Unsinn entscheiden sich viele potentielle Fahrgäste aus dem Unternehmensbereichen lieber für die Video-Konferenz, oder fahren mit dem Auto zum Termin.
Und welche Urlauber wollen einen solchen Unsinn mitmachen. Da fahren diese möglichen Kunden doch lieber mit dem Auto in den Urlaub.

Da hilft keine DB-Propaganda für mehr Hygiene.

Da hilft nur DB-Propaganda gegen die Atemschutzmaskenpflicht in den Zügen, und zwar auch bei der Bundesregierung, es sei denn der 1,5 m Mindestabstand ist nicht einzuhalten.

Am 11. Juni 2020 um 12:45 von

Am 11. Juni 2020 um 12:45 von Kessl
@Am 11. Juni 2020 um 11:25 von ich1961

Ihr Text :
All das Gerede über Desinfektion von Oberflächen ist doch Quatsch. Auch wenn ich alle Nase lang lese wie weit Coronaviren durch die Luft reisen. Alles kompletter ohne Verstand. Hauptverbreitungsweg ist Husten/Niesen im Büro/Kantine/Straßenbahn. Das hat zu hunderttausenden Infizierten geführt und das galt und gilt es zu verhindern. Alle Handgriffe in allen Straßenbahnen zu desinfizieren und UV Handläufe weil wir dadurch nur 440 Infizierte statt 441 Infizierte täglich hätten?

Sie zitieren auch nur was sie wollen, lesen kann das ja jeder. wenn er mag.

Ein Team um Stephanie Pfänder von der Ruhr-Universität Bochum hat untersucht, wie lange die Viren auf Oberflächen infektiös bleiben. Dabei variierten die Forscher die Oberflächen­temperatur von normaler Raumluft einmal auf Kühlschranktemperatur (4°C) und das andere Mal auf hochsommerliche 30°C

ÖPNV bei Corona nur sinnvoll, bei 1,5 m Mindestabstand

Die Kunden würden sicherlich gerne den ÖPNV nutzen, aber eben nicht unter den jetzt herrschenden Corona-Bedingungen. Eine Besserung könnten bei Einhaltung folgender Möglichkeiten eintreten.
Um die Ansteckungsgefahr im ÖPNV zu mindern, müssen die ÖPNV-Unternehmen sicherstellen, dass 1,5 m Mindestabstand der Kunden untereinander gesichert ist. Die Atemschutzmaskenpflicht entfällt.
Der gesamte ÖPNV ist bei sommerlichen Temperaturen (zum kühlen), und bei winterlichen Temperaturen (zum Heizen) mit funktionierenden und Top-gewarteten Klimaanlagen auszustatten. Die Durchlüftung der Wagen / Busse ist mit der Klimaanlage zu gewährleisten.
Die Wagen / Busse sind ansonsten bei angenehmen Temperaturen dauerhaft durchzulüften.
Händedesinfektionsspender sind in den Wagen / Bussen zu installieren, und während des Betriebes in Funktion zu halten und von den Kunden zu nutzen.
Die Desinfektion der Wagen / Busse hat in der Abstellung auf jeden Fall zu erfolgen.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.
Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.
Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

"Erfolgsmeldungen zur

"Erfolgsmeldungen zur Impfstoffentwicklung häufen sich. Doch das habe mit der Realität oft wenig zu tun, sagt Virologe Keppler im tagesschau.de-Interview. Den "Super-Impfstoff" gegen Corona werde es womöglich nie geben."
-
Sicherlich - nur die Suche danach und der Hype ist aber gut für die -frei und fair- gehandelten Börsen.

und Top-gewarteten Klimaanlagen auszustatten.

2 von 0_Panik @

Sie wissen aber schon das 90% der Betriebsmittel des ÖPNV über keine KLimaanlagen verfügen.

Also werde ich bestimmt mit meinem Top gewarteten PKW kostengünstig und 6d- Diesel umweltschonden nur die nötigsten fahrten durchführen.

ökologischen Wahnsinn ?

BerlinMeineStadt@

Also sind alle die jetzt aus persönlicher führsorge und Umweltschutz Lobbyist der Autoindustrie.

Und wenn Sie so für den ÖPNV sind sind Sie dann Lobbyist der Busfahrer oder verdi Vertreter?

Auch ich habe selten den ÖPNV genut. Die hohen kosten die sauberkeit und die dauer der Fahrzeiten sind für mich persönlich einfach unzumutbar.
Da muss ich umweltschoned mit saubern sparsamen Diesel fahren, und reduziere mein fahren und versuche immer Nachbarn und Freunde mitzunehmen.

14:09 von Leipzigerin59 / @schabernack

«Neu-Infiziert ist jedoch nicht gleich krank,
und ob alle Genesenen wirklich schon erfasst werden, ist auch unklar.

Ich schaue auch eher auf die aktiven und kritischen Fälle.»

Das tue ich auch. Alle Zahlen unterliegen ja sowieso einer gewissen "Erfassungs-Unschärfe", deren Größe man statistisch eh nicht belegen kann.

In ganz EUR hat sich die Corona-Lage mit teils eklatentem Anstieg der Fallzahlen in den letzen ± 4 Wochen doch zum Besseren entwickelt.
"Sogar" in ITA / GB.

In Südost- / Ostasien war sie eh nie so bedrohlich wie in EUR (oder USA).
S-AME ist "katastrophal", insbesondere BRA. Indien … weiß ich nicht genau.
Von Afrika als Kontinent hört man bisher noch wenig.
Aber die WHO + andere Internationale Medizinische Institutionen warnen vor "unsäglichen Zuständen" auf fast der gesamten Südhalbkugel der Erde.

"Der Japaner in mir" begegnet Debatten um Corona + ÖPNV in DEU mit dem ihm eigenen Höflichen Lächeln + vieldeutigen Worten + dem Bild von "The Pushermen" in Tokyo …!

Masken

Ich habe das Gefühl, es gibt hier Menschen, die nicht mal wissen, wie die Masken funktionieren?!

Die Masken sollen Tröpfchen aufhalten. Dazu muss man aber nicht durch den Stoff atmen; das ist auch gar nicht möglich.
Die Luft strömt an den Seiten der Maske ein und aus, und wenn jemand mit Maske nicht genug Luft bekommt, dann liegt sie offensichtlich zu eng an und verhindert die Zirkulation. Einfach ne andere Maske kaufen.

Mit einem Satz: Wenn Sie ohne körperliche Anstrengung trotzdem nicht genug Luft durch die Maske bekommen, brauchen Sie eine andere Maske.

Nach mal ganz GRUNDSÄTZLICH

Für die Autoindustrie und die Straßen (wie für die Auto-Anschaffung selbst) sowie für Unfallopfer und Umweltbelastung werden BILLIONEN rausgehauen. Dagegen ist der ÖPNV ein Bettelmann! In der Schweiz z.B. gibt man für die Bahn drei Mal sp viel aus, wie bei uns. Dafür fahren die Züge auf die Munite pünktlich.
.
Mit anderen Worten: das was viele am ÖPNV kritisieren ist bedingt dadurch, dass die Mittel in den Privatverkehr geballert werden. Man muss sich dazu nur mal die Zahlen zusammen suchen, was allerdings schwer ist, da die Autolobby ÜBERALL ihre Finger mit drin hat, sogar beim Bundesverkehrsminister!

Daumen hoch oder Daumen runter

Dypfox - bildet also bei Licht mit Sauerstoff eine Schicht, die die Vieren abtötet. Erforscht unter Laborbedingungen.
Nun sind die Fahrgäste die "Labortierchen". Was passiert mit der Schicht, wenn ich diese anfasse. Habe ich die dann an den Fingern? Was bewirkt das an mir und mit welchen Nebenwirkungen habe ich dann zu rechnen. Bildet sich unter dem angefassten wieder eine neue Schicht und wie oft wiederholt sich das.

Eine Meldung, die mehr Fragen aufwirft und für den Fahrgast nicht beruhigend wirkt.

@MartinBlank, 15:27

"Die Luft strömt an den Seiten der Maske ein und aus, und wenn jemand mit Maske nicht genug Luft bekommt, dann liegt sie offensichtlich zu eng an und verhindert die Zirkulation." -
- Mmmh, echt jetzt? Warum finde ich dann Sätze wie den folgenden in Anleitungen, wie man Masken aufsetzen sollte: 'Dann dafür sorgen, dass die Maske ordentlich über Mund, Nase und Wangen platziert ist und an den Rändern möglichst eng anliegt, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.' ?

"Die Masken sollen Tröpfchen aufhalten. Dazu muss man aber nicht durch den Stoff atmen; das ist auch gar nicht möglich." -
Tja, auch hier denken einige anders drüber. Hier zum Beispiel ein Zitat aus der Apotheken-Umschau: 'Die Atmung sollte unter der Mund-Nasen-Bedeckung auf keinen Fall erschwert sein. Ist das der Fall, ist der Stoff nicht ausreichend atmungsaktiv.'

@ickeDette 12:40 Gasdynamik ÖPNV

Beim Anfahren eines Busses etc. entsteht keine Luftströmung im Bus-jedenfalls nicht wenn die Fenster zu sind. Die ganze Luftmasse ist starr als wenn sie aus Eisen wäre. Eine Folge der kinetischen Gastheorie. Auch "Rauchern" würde beim Anfahren nicht der Qualm in Gesicht wehen, was (leider) nicht mehr nachprüfbar ist (aber solche "Thesen" auf der Stelle widerlegte).

11. Juni 2020 um 14:23 von 0_Panik

"
...
Da hilft nur DB-Propaganda gegen die Atemschutzmaskenpflicht in den Zügen, und zwar auch bei der Bundesregierung, es sei denn der 1,5 m Mindestabstand ist nicht einzuhalten.
"
Analogie: Wir haben Sicherheitsgurte in den Autos (wogegen sich auch sehr viele gewehrt haben), da brauchen wir doch keine zusätzlichen Airbags.

Wenn ihnen etwas nicht gefällt, heißt es nicht das es sinnlos ist.

11. Juni 2020 um 15:21 von werner1955

"
...
Auch ich habe selten den ÖPNV genut. Die hohen kosten die sauberkeit und die dauer der Fahrzeiten sind für mich persönlich einfach unzumutbar.
...
"
Und da gibt es ganz klar Unterschiede. Hier in Berlin kommt man an so einige Stellen schneller mit dem ÖPNV als mit dem Auto. Und das würde noch schlimmer werden, wenn alle Auto fahren würden.
Mit einer Jahreskarte kann man die Kosten deckeln und das ist günstiger als die meisten Fahrzeuge. "Der Fahrer muss nüchtern bleiben." ist da auch selten ein Thema.
Die Sauberkeit hängt von den Nutzern ab und da ist auch oft ersichtlich, dass die, die die ÖPNV ohnehin als dreckig erachten, den meisten Dreck verursachen.

Apropos das Urzeitliche ist der Individualverkehr, der ÖPNV ist eine technische und gesellschaftliche Errungenschaft.

@ Kessl, Schmierinfektion vs. Tröpfcheninfektion

Werter User Kessl, ich möchte Ihnen grundsätzlich zustimmen.
Dass eine Infektion über die Hände zum Gesicht stattfindet, scheint im Vergleich zur Tröpfcheninfektion eine untergeordnete Rolle zu spielen (Christian Drosten z.B. schätzt den Anteil an Schmierinfektionen in Podcast-Folge 40 auf etwa 10%).

Das bedeutet natürlich nicht, dass eine Oberflächendesinfektion komplett sinnlos wäre, vor allem in sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern oder Heimen, oder wo sonst mit vergleichsweise wenig Aufwand viel Effekt erreicht werden kann. Vielleicht trifft das auch auf Oberflächen im ÖPNV zu, das will ich nicht beurteilen.

Ich sehe es aber genau wie Sie kritisch, dass dabei gerne das Augenmerk abgelenkt wird von der Hauptinfektionsquelle und das sind nunmal die Tröpfchen über Husten und Niesen.

Eine Oberflächendesinfektion sollte nur als zusätzlichen Bonus betrachtet werden. Durch Abstand, Luftaustausch und Maske dürfte ein weit größerer Effekt erzielt werden.

Darstellung: