Ihre Meinung zu: Umgang mit Coronavirus: China lobt sich selbst

7. Juni 2020 - 15:40 Uhr

66 Seiten Eigenlob: Chinas Führung hat sich selbst ein fehlerfreies Corona-Krisenmanagement bescheinigt. Das Grundsatzpapier steht im krassen Widerspruch zu unabhängigen Berichten. Von Steffen Wurzel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie überraschend!

Na, wer hätte das gedacht (-:
Was will man anderes von der chinesischen Regierung erwarten? Beschämend für ein so mächtiges Land, andererseits, was kümmert es China, was wir davon halten? So sind Diktaturen eben, einzig der Umstand, dass es in vielen Demokratien inzwischen auch immer häufiger zu Vertuschungen und Fakenews kommt ist besorgniserregend. Es gilt also, sich nicht daran zu gewöhnen und immer wieder bei unseren Regierenden wahrhaftige Informationen einzufordern.

Die Zeit von Selbstkritik scheint vorbei.

(Fast) Jedes Land betreibt nur noch Lobhudelei, angeführt von "Mr. "America First".

Wer also Herrn Trump duldet, darf über China jetzt kaum meckern, obwohl es in beiden Fällen aus meiner Sicht mehr als gerechtfertigt ist.

Wer in dieser Situation Gefahren herunter spielt bzw. verharmlost und vertuscht, der sollte hart sanktioniert werden.

Schade nur, dass einige Staaten für andere offenbar zu wichtig sind, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen ...

China !

Dass China inzwischen so groß und mächtig ist, hat dieses land auch zu einem großen Teil den Ländern zu verdanken, die kräftige Unterstützung gaben und sehr viel, gerade in wirtschaftlicher Sicht, investiert und viele Firmen dort angesiedelt haben. Dabei haben sich viele zu viel von den Chinesen auf diktieren lassen und so immer mehr dieses System gestärkt. Nun nützen die Chinesen ihre Macht und Größe schamlos und rücksichtslos aus.
Gerade Länder wie D sollten eigentlich viel mehr sagen und fordern, aber durch die äußerst große Abhängigkeit fällt es der Politik hier sehr schwer, sich wirklich zu äußern. Es fehlt den deutschen Politikern wie der Wirtschaft die Kaltblütigkeit der chinesischen Führer der KP, die alles dafür tun, ihre Macht nicht nur zu erhalten, sondern weiter aus zu bauen, ohne jegliche Rücksicht.
Sicherlich findet dies auch bei uns in deutlich kleineren Rahmen statt, zur Gewinn- Maximierung !

Warum denn auch nicht?

Das wäre dann sozusagen der Ausgleich dafür, dass der Rest der Welt die ganze Zeit über auf China verbal einschlägt.

Nur mal als steile These: würden wir auch einmal lobende Worte für die VR finden, würde dann die VR vielleicht auch mal leise Selbstkritik an sich üben?

Wäre doch möglich, oder?

Endlich vielleicht ein Beginn

Scheint als würde
China bzgl. Eigenlob Donald Trump überbieten?
Vielleicht mag man man sich in Zukunft gedanklich mehr diesem Land widmen? So könnte man vielleicht mehr informative Nachrichten lesen, nicht nur Donald Trump hat...
...und seit Jahren die Titelblätter schmückt.
Das wäre super und förderlich. So nach knapp 4 Jahren reicht es. Es gibt noch andere Länder und andere Präsidenten über die man berichten kann. Und China ist zudem ein wichtiger Partner von Deutschland.
Vielen Dank, möge die 66 Seiten ein Neustart sein.

@ Tagesschau

An welcher Stelle kann ich denn eine von China authorisierte Ausgabe dieses Weißbuches in deutscher Sprache einsehen?
Behaupten kann man ja viel, wenn der Tag lang ist.
Gibt es eigentlich chinesische Medien, die auch in deutscher Sprache veröffentlicht werden?
So dass man als deutscher Bürger auch mal nachsehen kann, inwieweit sich die jeweiligen Informationen zum nationalen und internationalen Geschehen unterscheiden?
Österreichische oder schweitzer Medienerzeugnisse haben zB oft eine ganz andere Einschätzung zu Ereignissen in Europa/Deutschland als die deutschen Medien.
So dass man glauben könnte, deutsche Medien berichten sehr einseitig.
Und da China ja ein so wichtiger Geschäftspartner Deutschlands und der EU - Länder ist, wäre es sehr schön, wenn man auch mal deren Sicht auf Deutschland, Europa und den Rest der Welt aus 1. Hand erfahren könnte und nicht immer nur gefiltert durch unsere Medien oder Politiker.

Keine Überraschung

War nicht anders zu erwarten. Das China Fehler im Umgang mit dem Coronavirus gemacht hat, müsste eigentlich jedem klar sein. Unabhängig davon, was in dem Bericht steht. Ist aber kein Grund das eigene Versagen China zuzuschreiben.

so what

Chinas Führung hat sich also ein dickes Eigenlob ausgesprochen. Ja, das ist lächerlich. Ja, das ist unangemessen. Ja, es ballt sich die Faust in der Tasche angesichts brutaler Unterdrückung der eigenen Bevölkerung, der Rechtlosigkeit der Bürger, der jeden kapitalistischen Staat in den Schatten stellenden Ausbeutung von Milliarden Menschen und Bereicherung einiger weniger.

Aber ist denn ausgerechnet diese Selbstbeweihräucherung ein Anlass, sich mit der VR China zu beschäftigen? Und sie zu kritisieren?
Weil sie ein Mal genau das tut, was auf dem Globus jeden Tag hundert mal getan wird?

Das erscheint mir, als wenn sich eine Gruppe Kinder über einen Halbstarken beschwert, der alle anderen verprügelt hat, indem sie ruft "der hat sich nicht richtig gewaschen!"

@nie wieder spd, 16:17

Österreichische oder schweitzer Medienerzeugnisse haben zB oft eine ganz andere Einschätzung zu Ereignissen in Europa/Deutschland als die deutschen Medien.
So dass man glauben könnte, deutsche Medien berichten sehr einseitig.

Sie geben sich die Antwort ja schon selbst. Wenn Sie an der Seriosität der deutschen Medien zweifeln und andere für objektiver halten (was Ihr gutes Recht ist), dann informieren Sie sich doch einfach bei letzteren. Oder am besten bei beiden.

Ich war vor vielen Jahren sehr engagiert in der Bewegung gegen den Vietnamkrieg. Um darüber verlässliche Informationen zu erhalten, war es gut, die französische Sprache zu beherrsche und regelmäßig "Le Monde" zu kaufen. Hätte ich mich auf deutsche Zeitungen beschränken müssen, würde ich wahrscheinlich heute noch glauben, die Amerikaner würden in Indochina die Freiheit verteidigen.

Glaubt die CCP das eigentlich selber?

Eine Partei, die ihren alleinigen und oppositionsfreien Führungsanspruch damit rechtfertigt, daß sie das Beste für ihre Untertanen tut und deshalb in Anspruch für sich nimmt alternativlos zu sein (auch, um die Pfründe der Apparatschiks zu sichern), muß sich natürlich so präsentieren, daß dieses Bild zu stimmen scheint.
Nur sind die Untertanen aber auch nicht auf den Kopf gefallen und spielen sicher nur solange mit, solange es ihnen dabei gut geht. Sie wissen sicher auch, wie sie derartige Pamphlets zu interpretieren haben.

1,4 Milliarden Chinesen entscheiden bisher selbst, wie und in welchem System sie leben.
Verglichen mit vielen anderen Ländern dieser Welt ist es China in den letzten 70 Jahren beispiellos gelungen, das Land aufzubauen, die Ernährung sicherzustellen und den Bevölkerungszuwachs zu begrenzen.
Auch die "Coronakrise" hat das Land recht gut überstanden.
Also sollten wir in Deutschland uns nicht immer einmischen, sondern wir in Deutschland sollten versuchen, andere Völker zu verstehen und zu respektieren.

@so what Nein, man darf sich

@so what
Nein, man darf sich kein Eigenlob aussprechen. Das haben wir doch alle an Beispiel von Donald Trump nun gelernt und jahrelang gelesen.
Ich selbst wäre aus dem Grund erleichtert, wenn sich die Fokussierung endlich verlagern würde.
Es gibt bekanntlich andere Länder und Präsidenten und interessanterweise scheinen die das auch zu tun. So könnte darüber gleichfalls ausführlich berichtet werden..

"Die chinesische Führung hat Informationen über den Ausbruch der Krankheit jederzeit gesetzestreu, zeitnah, offen und präzise veröffentlicht," [der stellvertretende Chef des Zentralkommitees der KP Chinas. "Das Weißbuch belegt, dass China direkt auf die Sorgen der Bevölkerung reagiert hat und in Verantwortung für Menschenleben, für das Volk, für die Geschichte und für die internationale Staatengemeinschaft gehandelt hat“

Dieses „Grundsatzpapier“ steht nicht nur „im krassen Widerspruch zu unabhängigen Berichten“ („Damit steht das Papier in krassem Widerspruch zu Analysen von Expert(inn)en und auch zu Recherchen internationaler Medien. Sie belegen (...)“), sondern auch zu den Berichten dieser Medien aus den Anfangszeiten der Pandemie. Zum Beispiel diesem: tagesschau.de/ausland/coronavirus-xi-jinping-101.html, Auszug: „Der Arzt Li Wenliang aus Wuhan hatte bereits am 30.12. vor dem Virus gewarnt und die Informationen veröffentlicht. Daraufhin wurden er und sein Team von der Polizei (...)“

Na ja, dass ein derartiges Land mit mehr als 1.400.000.000 Menschen alles weiße Weste mäßig Corona-Richtig gemacht hat, glaubt die chinesische Regierung insgeheim wohl selber nicht.
Das WEIßBUCH zur Coronavirus-Krise ist ein selber weißwaschen der eignen weißen Weste.
In Europa haben verschiedene Regierung unterschiedlich auf Corona reagiert. Das einzige Land, was auf Corona - möglichst - richtig reagiert hat, war Island. Zudem war Grönland im März2020 bereits Corona-Frei.
Völlig unklar bleibt, wieso die Verantwortlichen in China zwischen Oktober 2019 und Dezember 2019 mit der Pandemie so zögerlich umgegangen sind.
Kritisch denkende Zeugen/innen und kritische Berichterstatter/innen sind entweder verstorben oder verschwunden.
Und wenn in China alles Corona-Mäßig super weiß gelaufen sein soll, dann hätte es keine neuerlichen Corona-Hotspots geben dürfen.

Xi hat von Donald Trump gelernt

"Eigenlob stinkt" hat meine Mutter mir beigebracht. Ist wohl veraltet, dieser Rat. Aber dennoch habe ich für eitle Narzissten keinerlei Achtung, finde sie nur lächerlich.

Und ich kann einfach nicht verstehen, warum sich so viele Amerikaner und Chinesen von solchen Typen verschaukeln lassen.

@Barthelmus, 16:38

1,4 Milliarden Chinesen entscheiden bisher selbst, wie und in welchem System sie leben.

Das würde ich doch stark bezweifeln. Wir kennen China als ein Land, in dem Ruhe herrscht. Friedhofsruhe. Der normal Sterbliche hat dort derzeit soviel Einfluss auf die Politik wie er in der Vergangenheit hatte und in der nächsten Zukunft haben wird. Nihil, nullum, nix.

Dieses Eigenlob kommt mir irgendwie bekannt vor...

Das chinesische Krisenmanagement war zwar radikal, aber wirkungsvoll. In meinen Augen ist ein Lob trotz der anfänglichen Startschwierigkeiten gerechtfertigt, denn andere Länder haben deutlich schlechter abgeschnitten.

Davon abgesehen kann ich mich auch an viel (Eigen)Lob für das deutsche Krisenmanagement erinnern. Dass der Lockdown eine Notbremsung in letzter Minute war, weil man die nahende Pandemie wochenlange ignoriert und verharmlost hat, wird dabei gekonnt ausgeblendet. Die hier kritisierten chinesischen Verhältnisse gibt es also auch bei uns.

16:09 von RoyalTramp

"Nur mal als steile These: würden wir auch einmal lobende Worte für die VR finden, würde dann die VR vielleicht auch mal leise Selbstkritik an sich üben?"

Die Verlaufskurve dieser These finde ich nicht besonders steil. Wenn es etwas zu loben gibt, dann darf und soll es gesagt werden; umgekehrt allerdings auch.

China ist ein durchsetzungsfähiger Spieler am internationalen Schachbrett, kein Kleinkind, mit dem man vorsichtig zu taktieren hätte.

Immerhin hat China

bezogen auf seine Einwohnerzahl wenige Infizierte und wenige Tote gehabt... Wenn ich dabei so an Südeuropa und GB denke. Selbst wenn die Zahlen für China doppelt so hoch sein sollten stehen sie immernoch gut da. Wenn ich das mit USA vergleiche...

was lese ich da?

"1,4 Milliarden Chinesen entscheiden bisher selbst, wie und in welchem System sie leben"

...ganz gewiss sind die Chinesen das freieste und selbstbestimmteste Volk auf Erden, niemand reicht ihnen diesbezüglich das Wasser!
Wir sollten es ausschließlich nur loben für diese Glanzleistung, so wie seine Führung das gerade so anschaulich tut!

Herzlichen Glückwunsch zu ihrer gelungenen Satire!

""von solchen Typen verschaukeln lassen.""

Die Amis hätten anders wählen können, sie taten es nicht.
Die Chinesen hatten keine wirkliche Wahl.

@Traumfahrer - Politik ist immer eigennützig.

16:06 von Traumfahrer:
"Nun nützen die Chinesen ihre Macht und Größe schamlos und rücksichtslos aus."

Welches Land tut das denn nicht? Politik ist nie uneigennützig.

Das sich Staaten

selber loben, ist in der Außendarstellung nicht neu, das die Wirklichkeit anders aussieht auch nicht.
China ist damit nicht ganz allein.
Dürfte etwas schwierig sein auf China Einfluss zu nehmen, die Menge von 1,4 Milliarden Menschen und ein riesiger Markt, sind immer eine Überlegung wert.
Ob sich Staaten auf der Welt noch ändern lassen, ich weiß nicht.

Antwort auf den Kommentar

>>Chinas Staatsmacht steht Trump an Verlogenheit in nichts nach<<
Ja. Das stimmt. Allerdings gibt es zwei entscheidende Unterschiede.
Erstens: Die Menschen in den USA haben am 3. November die Wahl zwischen zwei Kandidaten. Diese Auswahl gab es im Wahljahr 2012 nur in den USA, aber in China eben nicht.
Und zweitens: Es steht die Spekulation im Raum, ob Trump auf das demonstrierende Volk mit der Armee schießen lassen könnte. Das wird er nicht, weil jeder weiss, dass er dann sofort ausgespielt hätte für die Wahl.
Doch Chinas Präsident hat bereits im Mai 1989 es der ganzen Welt bewiesen, dass er auf das Volk schießen lassen würde, da es wirklich in Peking geschehen ist und auch jederzeit ohne Konsequenzen für die Regierung wieder geschehen könnte.

Lobhudel?

@ Felina2:
Immerhin hat China bezogen auf seine Einwohnerzahl wenige Infizierte und wenige Tote gehabt...

Offiziell oder real?

16:17 von nie wieder spd

"Und da China ja ein so wichtiger Geschäftspartner Deutschlands und der EU - Länder ist, wäre es sehr schön, wenn man auch mal deren Sicht auf Deutschland, Europa und den Rest der Welt aus 1. Hand erfahren könnte und nicht immer nur gefiltert durch unsere Medien oder Politiker."

Mit ein wenig Energie und Eigeninitiative werden Sie einen entsprechenden Internetauftritt schon finden - da bin ich ganz zuversichtlich.

Mit der "1. Hand" ist es allerdings so eine Sache. Sie werden wissen, dass es viele Chinesen gibt, die noch nie etwas vom Massaker auf dem Tian'anmen-Platz im Jahr 1989 gehört haben. Man darf vermuten, dass kaum irgendwo sonst die Nachrichten so stark gefiltert bei den Adressaten ankommen wie in China.

Weiß und sauber steht’s im Buch

Was nicht heißt, dass es die geschönte Sicht ist zur eigenen Beweihräucherung und für alle garantiert zensiert nachlesbar.

Vermutlich notwendig zum Vermeiden eines Gesichtsverlusts von China.

Die Realität und Fehler dürfen nicht ausgesprochen werden.

Die Tiere auf dem Markt in Wuhan wurden lt. Berichten untersucht und es soll angeblich keins mit dem Original-Corona-Virus-Baustein infiziert gewesen sein. Es hieß immer der Ursprung lag dort.

Woher das Virus nun wirklich kam, menschliches Versagen, Labor, Mutation, es gibt noch keine objektive Aufklärung?

China wird wohl nicht objektiv dazu beitragen. Wie kann man die Untersuchung international möglichst objektiv sicherstellen?

Fehler sind menschlich und man muss daraus lernen. Vertrauen entsteht wo Offenheit und Authentizität vorherrscht, nicht wo Vertuschung und Lügen am Werk sind.

Fehlerfreies Krisenmanagement

Vielleicht war es nicht so ganz fehlerfrei, dass man anfangs dachte, das Problem lösen zu können, indem man die Ärzte mundtot gemacht hat, die die Infektion an die Öffentlichkeit brachten.

Ich glaube keine Zahlen ...

... aus einem Staat, in dem es keine freie Meinung gibt. Es gibt niemanden, der die Angaben der Regierung prüfen oder auch nur kritisch hinterfragen könnte.

Gehört alles in einen Topf?

@ Nachfragerin:
Welches Land tut das denn nicht? Politik ist nie uneigennützig.

Es soll aber auch Staaten geben, wo Macht auf Zeit vergeben und begrenzt ist und eine Opposition existiert und sogar verbriefte Rechte hat.

07. Juni 2020 um 16:09 von RoyalTramp

"
Warum denn auch nicht?
Das wäre dann sozusagen der Ausgleich dafür, dass der Rest der Welt die ganze Zeit über auf China verbal einschlägt.

Nur mal als steile These: würden wir auch einmal lobende Worte für die VR finden, würde dann die VR vielleicht auch mal leise Selbstkritik an sich üben?

Wäre doch möglich, oder?
"
Nein. Wenn die chinesische Regierung Schwäche zeigen würde, dann gäbe es Probleme mit dem eigenen Volk. Das System in China funktioniert, weil es sehr intensiv mit Nationalismus arbeitet. Die Fehldarstellungen, wie hier im Artikel angekreidet, gehören dazu den Volksstolz zu stärken und gegen äußere Argumente möglichst immun zu machen. So kann China alle, die etwas anderes behaupten, als Staatsverräter zu Zwangsarbeit verurteilen damit wir auch weiter unsere tollen 1,-€ High-Tech-Produkte hier im Laden bekommen.
China macht in Chinas Augen immer alles richtig. Wer etwas anderes behauptet greift den chinesischen Staat an (mehrfach von chinesischen Politikern bestätigt).

Umgang mit Coronavirus: China lobt sich selbst

Statistiken haben bekanntlich das große entscheidende Problem, dass immer die Angaben verwendet werden können, die zum eigenen Gunsten ausgelegt werden können. Und das in den Händen einer Führung eines Einpartei-Staates, die nicht vom Volk, sondern vom Volkskongress auf Lebenszeit bestimmt wird.

Umgang mit Coronavirus:China...........

Welcher Umgang ist das ? Welche internationale Zusammenarbeit ? Die Lieferung von medizinischer Ausrüstung,zum Teil auch kostenlos.Selbst Frau Kramp-Karrenbauer kam an den Flughafen.
Medizinisches Personal wurde nach Italien entsand.

Wenn sich das nicht nach internationaler Zusammenarbeit anfühlt.Was taten denn andere ?

@ um 17:09 von Poliós

Wenn es nicht so traurig wäre, würden Sie vielleicht lachen. Aber im letzten Jahr wurde anlässlich des Jahrestages der Ereignisse auf dem Tian'anmen-Platz eine Dokumentation auf einem ZDF - oder ARD - Digitalsender gezeigt, in der deutsche Journalisten auch dieser Sender, die damals vor Ort waren, berichteten, dort keine einzige Leiche, auch nicht die eines Demonstranten, gesehen zu haben. Lediglich in den Seitenstraßen dieses Platzes war eine Vielzahl von beschädigten oder ausgebrannten Militärfahrzeugen zu sehen.
Mich verwundert immer wieder, dass solche Dokus nicht zur Hauptsendezeit direkt im 1. oder 2. gesendet werden.
Denn natürlich werden von deutschen Medien sämtliche Informationen geliefert. Leider nur zu oft zu nachtschlafender Zeit und selbst die eigenen ö/r - Journalisten gucken oder hören nicht zu.
Haben Sie einen Tipp für deutschsprachige chinesische Medien?

@Es gibt niemanden, der die Angaben 17:19 danke Wuhan

"der Regierung prüfen oder auch nur kritisch hinterfragen könnte."

Die gibt es natürlich sehr wohl.
Nur danach nicht mehr.

@ Nettie

Vorab: Der Umgang mit Li Wenliang u.a. ist klar zu kritisieren!

Aber was glauben Sie, wie die Klatsche aus aller Welt ausgefallen wäre, wenn infolge der Warnungen Li Wenliangs das Land in Panik & Chaos verfallen wäre, ausländische Investoren sich zurückgezogen hätten, es aber am Ende gar keine Epidemie gegeben hätte, weil es ein falscher Alarm gewesen wäre? Dieses Risiko wollte Peking nicht eingehen, daher der Versuch, die Deutungsoberheit über die Fakten an sich zu reißen.

Übrigens: das betreibt nicht nur CN so. Selbst in Dtld. besteht die Tendenz, Unangenehmes erst einmal zu verschweigen, bis das Offensichtliche nicht mehr unter den Tisch gekehrt werden kann. Der wichtige Unterschied freilich: CN nimmt dabei keine Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte von einzelnen Personen.

Nochmal: Muss man das gutheißen? Nein! Kann man es verstehen? Ich für meinen Teil kann dafür Verständnis aufbringen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass CN anders damit umgegangen wäre.

Am 07. Juni 2020 um 17:04 von Robert Wypchlo

Zitat: Doch Chinas Präsident hat bereits im Mai 1989 es der ganzen Welt bewiesen, dass er auf das Volk schießen lassen würde,

Xi Jinping war 1989 noch gar nicht an der Macht. Er ist erst it 2012 Generalsekretär der KP und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission. Erst seit 2013 ist er Staatspräsident der VR China.

Glaubt die CCP das selber?

Das braucht sie selber nicht zu glauben. Es ist nur wichtig, dass die Chinesen im Land das glauben, um sie bei Laune zu halten.

China stand am Anfang der

China stand am Anfang der Kette und hat schätzungsweise 2 Wochen verplempert, bis der Führung klar wurde, dass es wirklich ernst war.

Europa war schon gewarnt, hat aber über einen Monat nicht adäquat reagiert - und riskiert nun Rückfälle.

Die usa haben eher zwei Monate nutzlos vertan und auch danach kläglich versagt. Der Virus dringt weiter vor.

Ebenso, schlimmer noch in Brasilien.

Menschen neigen dazu, sich die Welt schön zu denken, reden, handeln, auch Politiker. Obwohl es natürlich zu kritisieren ist - am meisten Verständnis bringe ich noch für die Chinesen auf, die noch nicht den Beweis für die Gefährlichkeit des Virus hatten.

@ 0_Panik

"Völlig unklar bleibt, wieso die Verantwortlichen in China zwischen Oktober 2019 und Dezember 2019 mit der Pandemie so zögerlich umgegangen sind."

Weil zu diesem frühen Zeitpunkt nicht klar war, dass es sich womöglich um eine höchst ansteckende neuartige Lungenkrankheit handelte, zumal anfangs nur vereinzelt Personen - wenngleich auch an einem Ort - Symptome aufwiesen.

Andere Frage: laut Recherchen soll es schon Ende Dezember 2019 einen CoVid19-Fall in Frankreich gegeben haben (Quelle: aerzteblatt.de, 6.5.2020) Warum hat Frankreich eigentlich nicht sofort die WHO informiert und ist in den Lockdown gegangen? Dann wäre uns hier in Europa viel erspart geblieben! Antwort: Weil es genauso Schwachsinn gewesen wäre, dass von F zu fordern!

Sie verlangen von CN hellseherische Fähigkeiten! Meine Empfehlung: mehr Realismus, s'il vous plaît! Man kann CN gerne kritisieren, aber man sollte dabei auch fair bleiben und von dem Land nicht Unmögliches verlangen, was wir selbst nicht hinbekommen!

1,4 Milliarden Chinesen entscheiden bisher selbst?

Sie scheine vergessen zu haben, dass die Bevölkerung in China absolut keine Entscheidungsgewalt darüber hat, was geschehen soll. Schauen Sie sich doch Hong Kong an, über das man sehr viel mehr hören kann, als über China, da ausländische Journalisten, die etwas negatives berichten, sofort ausgewiesen werden. Einheimisch Journalisten und andere verschwinden ganz einfach. China ist ein Überwachungsstaat, schlimmer als es die DDR jemals war. Wer bestimmt da? Die Bevölkerung auf keinen Fall.

@artist22, 17:35

Genau so ist es. Oder anders ausgedrückt: in China kann jeder die Führung kritisieren. Allerdings nur ein Mal.

Zum Ärger aller wirklich Linken haben wir auch dort leider eine Clique, die von sich behauptet, in den Fußstapfen von Marx und Engels zu wandeln. "Die Arbeiterklasse ist an der Macht!", haha.

Kein Wunder, haben es die Reaktionäre hier und anderswo so leicht, den Sozialismus zum Zwillingsbruder des Faschismus zu erklären.

@ RoyalTrump

Das wäre dann sozusagen der Ausgleich dafür, dass der Rest der Welt die ganze Zeit über auf China verbal einschlägt.

Gibt es nicht doch einen Unterschied zwischen berechtigter Kritik und verbalem Einschlagen? Was glauben Sie?
Die chinesische Regierung lässt innerhalb ihres Machtbereichs leider keine berechtigte Kritik zu. Das ist offensichtlich.

@ pnyx

Europa war schon gewarnt, hat aber über einen Monat nicht adäquat reagiert

Europa hat sofort adäquat reagiert.

Island war nicht das einzige Land, ...

Auch Taiwan hat völlig richtig gehandelt und seit fast 2 Monaten keine einzige lokale Infektion und das trotz der engen Beziehung zu China. Zwar gab es über 443 Infektionen insgesamt, aber die meisten waren Leute, die aus dem Ausland kamen, Ausländer und Rückkehrer, nur ca 50 Infektionen im Land und nur 7 Tote, da bereits früh Einreisende in Quarantäne geschickt wurden und Maskenpflicht eingeführt wurde. Und jeden Tag Pressekonferenz des Gesundheitsministers. So anders als die Lügen Chinas.

@LifeGoesOn

Ich weiss nicht, wie Sie die Brücke von dem chinesischen Bericht zu D.Trump schlagen. War Trump nicht der erste, der den Flugverkehr von China gestoppt hat, der China der Vertuschung beschuldigt hat, inkl. der WHO, der einzige, der China die Stirn bietet?
Während Europa mit Merkel und Co. noch die 'Freundschaft' mit China, der CCP, beschwört.

@ Poliós

Ich sage es deshalb, weil ich beobachte, wie sich angesichts der fortlaufenden und ungebrochenen negativen Presse über das Land - und zwar in fast allen Dingen - eine gewisse Wagenburgmentalität entwickelt, die es so früher in CN nicht gab. Und zwar nicht nur bei den Menschen in CN, sondern sogar bei liberalen Chinesen im Ausland, die ansonsten total unpolitisch unterwegs sind.

Mittlerweile verstricke ich mich des Öfteren in Diskussionen mit meiner chines. Frau, warum wir denn die Chinesen so hassen & warum die Medien in Dtld. permanent gegen Land & Leute hetzen würden. Ich versuche ihr dann immer klar zu machen, dass "wir" nicht gegen Land & Leute hetzen, sondern lediglich die Regierung CNs kritisieren, aber das sieht sie so nicht. Sie empfindet diese Berichterstattung schlicht & ergreifend als einen "neokolonialen" mithin rassistisch motivierten Angriff auf ihre Identität als Chinesin. Und in der chines. Bekanntschaft ist sie da nicht die einzige, die das so empfindet.

Menschen glauben nicht alles

@ buabua:
Glaubt die CCP das selber? Das braucht sie selber nicht zu glauben. Es ist nur wichtig, dass die Chinesen im Land das glauben, um sie bei Laune zu halten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Menschen in China das glauben, was die Regierung ihnen an Informationen vorsetzt. Die Menschen sind schließlich nicht dumm.

Hatte es weniger Tote?

Das China weniger Tote als Südeuropa und GB hatte, glaubt doch nur, wer den chinesischen Zahlen glaubt, die mehrmals geändert wurden. Es wurde davon gesprochen, dass die eigentlichen Zahlen 20 fach höher sind. Aber solche Meldungen verschwinden sofort wieder, da der Regierung nicht genehm.

16:09 von RoyalTramp

>>Nur mal als steile These: würden wir auch einmal lobende Worte für die VR finden, würde dann die VR vielleicht auch mal leise Selbstkritik an sich üben?<<

Nein, das ist nicht möglich. Eine Diktatur muss sich immer als perfekt darstellen.

16:59 von Felina2

>>Immerhin hat China
bezogen auf seine Einwohnerzahl wenige Infizierte und wenige Tote gehabt...<<

Nordkorea noch viel weniger.

17:46 von pnyx

„ China stand am Anfang der Kette und hat schätzungsweise 2 Wochen verplempert, bis der Führung klar wurde, dass es wirklich ernst war.“

2 Wochen, dazu muss man auch kein Mediziner sein, braucht man mindestens, um einen neuen Virus als solchen und eine entspr. Gefahr zu erkennen. Und auch eine Führung wird erst dann, wenn Fakten vorliegen, Alarm schlagen.
31.12.19 Peking schlägt bei WHO Alarm
07.01.20 Chinesen identifizieren den Erreger als zur Familie der Coronaviren gehörig.
20.01.20 Chin. Experte bestätigt Mensch-zu-Mensch-Übertragung
24.01.20 Robert-Koch-Institut:“Das Virus können wir noch nicht beurteilen bzgl der Schwere der Erkrankung“.
27.01.20 Erster Corona-Fall in D(Bayern). Beurteilen Sie nun die zeitliche Entwicklung in D im Vergleich zu China.
Selbstlob braucht China nicht, aber wir sollten Respekt vor denen haben. Im Übrigen bin ich mit Ihrem Kommentar völlig einverstanden, Sie haben die richtigen Schlussfolg. gezogen.

Am 07. Juni 2020 um 17:36 von RoyalTramp

Am 07. Juni 2020 um 17:36 von RoyalTramp

Übrigens: das betreibt nicht nur CN so. Selbst in Dtld. besteht die Tendenz, Unangenehmes erst einmal zu verschweigen, bis das Offensichtliche nicht mehr unter den Tisch gekehrt werden kann.

Sie machen sich die Entschuldigung fuer China wieder mal einfach,In D kann man Unangenehmes nicht so einfach verschweigen wie in China,da die Zensur und Unterdrückung dort
jeglicher nicht konformer Meinungen total streng ist.

Bitte nicht der Bevormundung das Wort reden

@ RoyalTrump:
Aber was glauben Sie, wie die Klatsche aus aller Welt ausgefallen wäre, wenn infolge der Warnungen Li Wenliangs das Land in Panik & Chaos verfallen wäre, ausländische Investoren ...

Ich finde die Befürchtungen, es könnte Panik und Chaos entstehen, eine völlig ungeeignete Begründung für staatliche Bevormundung und Zensur. Ein Staat muss seiner Bevölkerung immer die Wahrheit sagen.

66 Seiten Eigenlob?

Die TS sieht 66 Seiten Eigenlob?
Naja, eine Regierung in einem unfreien Staat wird nie eine kritische Prüfung zulassen.

Am 07. Juni 2020 um 17:36 von RoyalTramp

Am 07. Juni 2020 um 17:36 von RoyalTramp Vorab: Der Umgang mit Li Wenliang u.a. ist klar zu kritisieren!

Als wenn Li Wenliang das einzige Opfer des umgangs in China war,da giebt es noch viel mehr zu kritisieren.

Ideologie und Fakten

Dies bösen Chinesen, die? - Ein Land, das 100 Jahre lang nach der Kanonenbootpolitik und dem Opiumhandel verkam. Es sind zig Millionen verhungert. Dann kam Mao, und auch da starben beim "Großen Sprung" zig Millionen. Dieses Elend überwunden zu haben und heute eine wichtige Rolle in der Welt zu spielen, macht die Chinesen stolz. und das zu Recht.
.
Die Fakten zu Corona beruhen alle auf unterschiedlichsten Methoden. Nehmen wir Russland, Brasilien und Amerika, dann steht fest, dass man die Zahlen knapp "ermittelt", indem man bei Todesursachen nicht so genau hinschaut. Mag sein, dass auch China eine eigene Methode hat. Fest steht aber, dass im bevölkerungsreichsten Land der Welt die Infektion erfolgreich bekämpft und niedergerungen wurde. Da beißt keine idiologische Maus einen Faden ab! Die Fackel der Freiheit dagegen macht Trump´s Spruch alle Ehre "America first".

Das hat die Welt gebraucht!

Einen Handelspartner, der eine Epidemie verschwieg und vertuschte und sich im Nachgang noch slbst lobt....
Diese Handelsbeziehung muss dann wohl neu "kalkuliert" werden. Es entsteht nämlich die Frage, ob die Zulieferungen aus China tatsächlich so günstig waren. Und wer weiss, vielleicht gibts im Nachgang als Nächstes einen hundert mal tödlicheren Virus, diesmal tatsächlich aus einem chinesischen Labor?
Dass unsere Industrie von diesem "Partner" nicht lassen will, der Menschenrechte mit Füssen tritt, dessen Kriesenmanagement, zuallererst das spurlose Verschwinden von Bloggern und Menschenrechtsaktivisten veranlasste.... ist klar. Zu verlockend, das Heer von billigen Arbeitssklaven, oft zum Zweck der "Umerziehung" verknastet. Und nun greift China nach Hong Kong. Und wieder halten die "Handels-Partner" im Westen still, weil sonst traumhafte Margen in Gefahr geraten könnten.
Ein richtig ausgezeichnetes Krisenmanagement - Auf beiden Seiten.

China richtig einschätzen...

... wird jeden Tag wichtiger. China ist die älteste Nation der Welt und sich seiner Kultur und der unglaublichen Leistungen dieses Landes bewußt. Ohne diesen Blick in die Vergangenheit, die für die meisten Chinesen sehr präsent ist, kann man diese Land nicht verstehen und erfolgreich mit ihm verhandeln. Einen Alleinherrscher hält die große Mehrheit für völlig normal, sieht man schon daran, dass einer der vielen Ehrentitel für Konfuzius auch die Verehrung als Kaiser ist. Und der Sohn des Himmels steht über allem, was er sagt ist wahr - Ende, keine Diskussion. Daraus folgt zwangsläufig, dass Xi Jinping als Führer des Landes, der ja mehr und mehr Kaiserstatus erlangt, unmöglich sagen kann, ja, dies, oder das hätten wir besser machen können, einfach unmöglich. Dies gehört zu den Sachen, die man diplomatisch geschickt regeln muss. Du weißt es, ich weiß, dass du es weißt und du weiß, dass ich weiß, dass du es weißt, warum also noch lange drüber reden.

Kritik an China

im Umgang mit dem COVID-19 Virus kam oeffentlich im klaren Stil nur von US Praesident Donald Trump. Haette seine Administration allerdings in den USA aehnlich konsequent drastische Massnahmen zur Virus Eindaemmung durchgefuehrt wie es China vorgefuehrt hat, waeren die Fall und Todeszahlen in den USA jetzt geringer. Zum Glueck fuer Deutschland hat die Fuehrung von Angela Merkel eine beherzte, informierte Reaktion gezeigt und diese auch lange gegen sogenannte Freiheits Advokaten durchgehalten. Alle drei genannten Administrationen muessen Rechenschaft gegenueber den sie unterstuetzenden Institutionen ablegen, deren Auswahl und Einfluss in ihren eigenen realen Systemen gegruendet ist.

Am 07. Juni 2020 um 17:28 von IckeDette

China macht in Chinas Augen immer alles richtig. Wer etwas anderes behauptet greift den chinesischen Staat an (mehrfach von chinesischen Politikern bestätigt).

Genau so siehts aus,als die corona Kriese mit Li Wenliang
zu sehr aus den haenden geriet,hat man Ihn dann politisch benuzt und Ihn zum helden gemachty,obwohl das system Ihn eigentlich umgebracht hat.
Er hatte zu viele fans im internet,das sofort alles zensiert wurde.

Antwort auf den Kommentar

>>Xi Jinping war 1989 noch gar nicht an der Macht<<
An frühere Namen hätte sich vermutlich ohnehin aus deutscher Sicht niemand erinnert, wenn man vielleicht von Jiang Zemin bei der Rückgabe Hong Kongs an China 1997 unter der Anwesenheit von Prinz Charles absieht<<.

17:46 von pnyx

China stand am Anfang der Kette und hat schätzungsweise 2 Wochen verplempert, bis der Führung klar wurde, dass es wirklich ernst war.

Europa war schon gewarnt, hat aber über einen Monat nicht adäquat reagiert - und riskiert nun Rückfälle.

Die usa haben eher zwei Monate nutzlos vertan und auch danach kläglich versagt. Der Virus dringt weiter vor.

Ebenso, schlimmer noch in Brasilien.

Menschen neigen dazu, sich die Welt schön zu denken, reden, handeln, auch Politiker. Obwohl es natürlich zu kritisieren ist - am meisten Verständnis bringe ich noch für die Chinesen auf, die noch nicht den Beweis für die Gefährlichkeit des Virus hatten.
///
*
*
Richtig nur Trump, der hätte doch auch die Untätigkeit der WHO besser wertschätzen sollen?

@RoyalTramp, 17:36

„Aber was glauben Sie, wie die Klatsche aus aller Welt ausgefallen wäre, wenn infolge der Warnungen Li Wenliangs das Land in Panik & Chaos verfallen wäre, ausländische Investoren sich zurückgezogen hätten, es aber am Ende gar keine Epidemie gegeben hätte, weil es ein falscher Alarm gewesen wäre?“

Halten Sie die „Sicherung“ ausländischer Investitionen bzw. derjenigen, die auf deren „Ertrag“ spekulieren für wichtiger als die Informationen eines Teams unabhängiger Wissenschaftler? Außerdem: „Panik & Chaos“ unter der Bevölkerung (jeder!) dürften wohl weit eher dann ausbrechen, wenn die Bürger merken, dass ganz offensichtlich etwas „nicht stimmt“, sie aber nicht in der Lage sind, an verlässliche Informationen zu kommen.

Und zu „Kann man es verstehen?“

Ich kann die o.g. - ganz und gar eigennützigen - Motive der chinesischen Staatsführung natürlich nachvollziehen. Aber in keinster Weise akzeptieren. Weil sie - wie sich nun zu Genüge erwiesen hat - für die ganze Welt existenzbedrohend sind.

Umgang mit Coronavirus: China lobt sich selbst

Chinas Weg zur Weltmacht

@ pnyx

"China stand am Anfang der Kette und hat schätzungsweise 2 Wochen verplempert, bis der Führung klar wurde, dass es wirklich ernst war." Am 07. Juni 2020 um 17:46 von pnyx

*

Der "Anfang der Kette" kann ja noch gar nicht wissen, wie schlimm es noch kommt. Das Problem war eher, dass paar Bürohängste nicht auf Ärzte gehört haben. (Meine Vermutung war damals schon, dass schlicht das nötige Formular für Corona nicht zur Verfügung stand.)

Aber alle weitere Länder hätten zumindest etwas ahnen können und sich vorbereiten können.
Das haben nicht alle im gleichen Ausmaß getan.

Umgang mit Coronavirus: China lobt sich selbst

Man kann es drehen und wenden wie man will, aber im Augenblick scheint China alles richtig zu machen. Wenn in den USA auf das Volk geschossen werden sollte, ist der Wechsel im Weissen Haus praktisch sicher für maximal vier Jahre - nicht länger, da der Kandidat mit 78 Jahren auch nur ein Übergangspräsident sein wird und wenn umgekehrt in Hong Kong auf die Protestierenden geschossen werden sollte, wird so wie nach 1989 keine bemerkenswerte Veränderung geschehen. Xi Jinping hat noch lange nicht genug.

@Mannemer Bub 17:06

Selbst wenn die Zahl der Infizierten und Toten doppelt so hoch wäre, dann wäre China immer noch in einer guten Lage was die Bekämpfung des Virus angeht. Ich glaube auch nicht den aktuellen Zahlen, bin mir aber sicher, dass man nicht über 100.000 Tote hat wie die USA

17:33 von Bernd Kevesligeti

«Umgang mit Coronavirus:China...........
Welcher Umgang ist das ? Welche internationale Zusammenarbeit ? Die Lieferung von medizinischer Ausrüstung,zum Teil auch kostenlos.Selbst Frau Kramp-Karrenbauer kam an den Flughafen.
Medizinisches Personal wurde nach Italien entsand.»

Ja welcher "Umgang" ist denn wohl gemeint …?

Eigen-Lobhudelei, Selbst-Beweihräucherung, und in den Himmel der eigenen Unfehlbarkeit Gefasel der Staatsführung in China ist gemeint. Nicht … ob wer Ärzte ins Ausland (x) geschickt … oder Schutzausrüstung nach Land (y) geliefert hat.

"Gar nichts falsch gemacht", nur vom Aller-Feinsten, Tip-Top von der ersten Sekunde an. So'n Gelaber ist immer Unsinn zum Quadrat … egal, ob auf Chinesisch, auf Deutsch, auf Brasilianisch … oder mit USA-Kaugummi im Mund.

Nicht einmal in den sehr nahen Nachbarländern zu CHN (S-KOR / JAP) hat irgendwer "alles richtig gemacht" zu Corona. Dort war / ist aber nicht "Abriegelung-Total" … und keine Daten-Knechtschaft in Totalüberwachung !

@ 16:09 von RoyalTramp

Selbstkritik würde bedeuten zuzugeben, dass das chinesische System subalterne, lokale Beamte geradezu dazu zwingt, schlechte Nachrichten möglichst erst einmal nicht nach oben weiterzugeben, zuzugeben, dass man dem Volk schlechte Botschaften zu verheimlichen sucht. Hintergrund ist, dass in China die Wahrheit ausschließlich das ist, was der Partei dient. Jeder Bürokrat muss also abwägen, ob er etwas als "wahr" weitergibt oder für sich behält. Der Fehler von China besteht nicht darin, dass die Seuche dort ausgebrochen ist, sondern dass das chinesische Unrechtssystem die Beamten zu grob fahrlässigem Verhalten animiert hat. Dies zuzugeben, würde das ganze System Chinas in Frage stellen. Ich bin mir sicher, die ganze Welt würde Lob spenden, wenn China das täte, genauso, wie man damals Gorbatschow Lob gespendet hat.

@ 17:46 von pnyx

"China stand am Anfang der Kette und hat schätzungsweise 2 Wochen verplempert, bis der Führung klar wurde, dass es wirklich ernst war." Das "klar werden" war überhaupt nicht das Problem. Lokale Beamte haben die Nachrichten zu dem Seuchenausbruch aus Selbstschutz unterdrückt - denn China kennt keinen Rechsstaat. Wer in einem totalitären System schlechte Nachrichten überbringt, wird bekanntlich geköpft, in China gilt das fast wörtlich. Erst nach einer gewissen Zeit gelangten die Informationen an die Beamten, die das Problem richtig einschätzen konnten und dann erst wurden Maßnahmen ergriffen.

17:04 von Robert Wypchlo

dass er auf das Volk schießen lassen würde,
.
ich denke das würde jede Gesellschaft machen müssen
allein um Recht und Ordnung zu erhalten
oder was würden sie empfehlen, wenn marodierende Gruppen die Straßen unsicher machen,
Mord und Totschlag herrschen ?
sich selber bewaffnen ihr Eigentum schützen und die Familie vor Übergriffen bewahren

Umgang mit Coronavirus: China lobt sich selbst

Das hat China warscheinlich von Trump gelernt.

@ 17:36 von RoyalTramp

Wieso Panik? Die Verfahrensweisen sind durch die WHO vorgegeben. Ob es nun Ebola in Afrika oder SARS in Asien ist. Auftretender Seuchenverdacht wird sofort gemeldet, internationale Experten nehmen die Arbeit auf und nach ein paar Tagen hat man erste Indizien, wie ernst es ist. Insbesondere kann man schnell sehr eng begrenzte Gebiete isolieren, bis Klarheit herrscht. Hier wurde aber, obwohl durchaus Klarheit herrschen könnte, völlig anders verfahren. Und diese Abweichung von den erbrobten Verfahren hat die Katastrophe bewirkt.

Chinesen leben in einer

Chinesen leben in einer Propagandablase der KPC. Der Versuch, die ganze Welt in die jeweiligen Propagandablasen einzupacken wird mit großer Energie vorangetrieben.

17:03 von Nachfragerin

«@Traumfahrer - Politik ist immer eigennützig.

16:06 von Traumfahrer:
"Nun nützen die Chinesen ihre Macht und Größe schamlos und rücksichtslos aus."

Welches Land tut das denn nicht? Politik ist nie uneigennützig.»

Ganz tief aus der Kiste der begnadeten Plattitüden, die Golde Schallplatten erhielten, weil sie schon mehr als 1 Million Mal raus der Kiste aus durften.

Politik muss auch nicht uneinennützig sein.
Um maßvoll, sinnvoll, und im Sinn der Bürger sein zu können.

In Kiste Nummer 2 kramen Sie dann nach dem Besen, mit dem Sie die Gegebenheit unters Bett kehren, dass China das flächenmäßig 4. größte Land der Erde ist. Und mit ± 1,4 Mrd. Menschen das an Bevölkerung reichste.

Suchen Sie sich ein dementsprechend großes Bett, unter das Sie kehren wollen. Sonst guckt immer irgendwo so was von völlig unausgegoren Zusammengedengeltes heraus.

Selbstverständlich haben China, die USA + "Andere Große" andere Möglichkeiten der Einflussnahme als Andorra und Liechtenstein …!

16:52 von frosthorn

Der normal Sterbliche hat dort derzeit soviel Einfluss auf die Politik ...
.
wenn die Zustände dem chinesischen Volk nicht passen
liegt es an ihm - einzig an ihm das zu ändern
die Franzosen wurde es ja auch nicht von Außen dazu gebracht
sich ihres Königs zu entledigen

Kostenlos?

@ Bernd Kevesligeti:
Umgang mit Coronavirus:China... Welcher Umgang ist das ? Welche internationale Zusammenarbeit ? Die Lieferung von medizinischer Ausrüstung,zum Teil auch kostenlos.

Kostenlos? Von China aus wurde das Virus auf der ganzen Welt verbreitet. Und es hat hunderttausende Menschenleben gekostet.

@pnyx

Ich weiss nicht, wo und wie Sie sich 'informieren.
>>Europa war schon gewarnt, hat aber über einen Monat nicht adäquat reagiert - und riskiert nun Rückfälle.Die usa haben eher zwei Monate nutzlos vertan und auch danach kläglich versagt. Der Virus dringt weiter vor.<<

Die USA haben lange vor Europa reagiert. Z.B mit der Einstellung des Flugverkehrs aus China, während Flugzeuge weiterhin lustig nach Italien, Deutschland etc. flogen. Ich mache den USA nur den Vorwurf, den Flugverkehr aus Europa nicht auch gleich einzustellen. Denn die Ausbreitung von Covid kam massgeblich aus EU, daher Hot Spot NY und NJ.

Umgang mit Coronavirus: China lobt sich selbst

China braucht den kompletten Rest der Welt nicht als Volk mit der größten Bevölkerungszahl, der unangefochtenen ersten Stelle in der Weltwirtschaft als Exportweltmeister und der zweitgrößten Armee in der Welt. Während der (deutsch)-amerikanische Präsident beim Abzug des amerikanischen Militärs aus Deutschland die Frage erzeugt, ob auch Atombomben dazu gehören, interessiert China als Atommacht seit 1964 praktisch überhaupt nicht. Und auch die Corona-Zahlen in China sind offiziell nicht so hoch wie in Deutschland.
Wer will da an China noch zweifeln? Ja, wer denn eigentlich?

Cina hat in Sachen Corona alles richtig gemacht

Von denen kann sich so manches Land eine dicke Scheibe abschneiden - allen voran Deutschland.

Eigenlob - na und?

Gerade jetzt zur aktuellen Lage in den USA könnte die chinesische Regierung die Dauerangriffe von Herrn Trump zu der Situation in Hongkong locker retournieren.
Etwa: "Die 'beste Demokratie der Welt' hat doch nicht etwa ein Rassismusproblem, oder?! Wie geht die Polizei mit den eigenen Bürgern um, wie martialisch lässt er gegen Andersdenkende aufmarschieren. Der will uns belehren?"
Macht die chinesische Führung aber nicht!
Und hier wird kritisiert, wenn in einem nationalen Bericht (also die inneren Angelegenheiten der VR China betreffend) ein außergewöhnliches Ereignis positiv dargestellt wird?

Und immer dieses abgenutzte Bild vom armen, geknechteten und unterdrückten chinesischen Volk.
Weite Teile der Bevölkerung sind stolz auf IHR Land. Befreit von jahrelanger Unterdrückung westlicher Kolonialmächte.
Jetzt haben sie selbst das Heft in der Hand. Ihnen ist bewusst, dass sie in einem wirtschaftlich aufstrebenden Land leben. Und sie wissen, wem sie das verdanken!

Am schlimmsten an dieser Sache

sind die verschwundenen Blogger und Journalisten. Menschen, die einfach so verschwinden, das heißt meist nichts gutes. Das harmloseste wäre noch eine Inhaftierung, in der Hoffnung, dass ihnen nicht Schlimmeres widerfahren ist.

Darstellung: