Kommentare

Deutsche Musterknaben

Italien unterstützt die Alitalia auch schon vor Corona, ohne das sie EU danach kräht. Ryanair, die bevorzugt "selbstständige" Piloten beschäftigen, die jetzt natürlich kein Gehalt bekommen, hat sich halbwegs auf Kosten der Arbeitnehmer gerettet - nur Lufthansa soll, weil man so brav ist, auf Landerechte verzichten (möglicherweise zugunsten von Ryanair?). Wahrlich kein Ruhmesblatt für die EU. Auch wenn ich sonst ein Fan von der bin, aber wenn die Wettbewerbsbürokraten zuschlagen, wächst kein ehrliches Unternehmen mehr. Jahrhunderdisaster ist dort kein Argument. Wenigstens ist die British Airways aus dem Spiel, sonst wollten die auch noch Geld haben, natürlich von der EU, während Deutschland die Lufthansa natürlich auf eigene Rechnung rettet.

Rettungsplan

Warum wurden der Lufthansa von der EU Auflagen gemacht aber anderen z.B. Air France die staatliche Hilfe bekamen keine?

Etwas komisch

" Denn in der Branche gilt: Je mehr Slots, desto größer die Marktmacht. Die EU-Kommission hatte befürchtet, dass die Staatshilfe für Lufthansa im schlimmsten Fall den Wettbewerb im Markt schwächen könnte. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager warnte davor, dass letztlich die Preise für Flugtickets steigen könnten und die Verbraucher das Nachsehen hätten. "

Wo soll denn die zusätzliche Marktmacht herkommen, die Slots hatte LH doch vorher schon, wenn die Krise nicht gekommen wäre.
Hätte sie die ja auch behalten, die anderen Fluglinien haben auch Milliarden erhalten, geben die auch was ab.

Die Aussagen sind nicht schlüssig, aber wenn unsere Regierung das mit sich machen lässt, steht sie ja im richtigen Licht.

Lufthansa-Aufsichtsrat stimmt Rettungspaket zu

Ja. Die Braut hat sich erst noch geziert, dann aber doch die Milliarden vom Staat angenommen.

Und wann wird wieder gestreikt?

Das ist ja schön. Wird denn jetzt auch nicht mehr gestreikt? Dürfte ja nicht, wenn man die „Retter“ nicht veräppeln möchte. Bin mal gespannt wie der Spuk jetzt weitergeht.

Gott bewahre ...

"Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager warnte davor, dass letztlich die Preise für Flugtickets steigen könnten und die Verbraucher das Nachsehen hätten."

Dann könnten wir wohl zum Schluß gar nicht mehr für 50 € übers Wochenende zur Sauftour nach Malle fliegen.

Das wäre echt eine Katastrophe.

Explizit für das börsennotierte DAX Unternehmen..

.. Lufthansa also!

Wieso sind Flugreisen angeblich überhaupt systemrevalant?

Und weshalb explizit für die deutsche Lufthansa, und nicht auch für die anderen Luftfahrtunternehmen?

Daher mein Fazit :
Da haben wohl gewisse ohnehin(!) milliardenschwere börsennotierte DAX Unternehmen beim Abgreifen von SEHR viel Staatsknete in dieser Angelegenheit, schon wieder einmal so richtig Glück gehabt!

Milliarden für die Lobby

Krank. Da bekommt die Lufthansa so ein Geschenk vorgesetzt, das noch nicht mal an irgendwelche Verpflichtungen zum Klimaschutz geknüpft ist, und beschwert sich dann auch noch. Wirklich eklig. "Der Konzern erwartet, dass es Jahre dauert, bis die Branche wieder das Niveau von vor der Krise erreicht." Wie soll denn das aussehen? Klimaneutralität bis 2030, aber die Lufthansa düst noch fröhlich durch die Weltgeschichte?

Rettungspaket für die LH

Für die LH ändert sich erst mal nichts, so die Ansage von Frau Vestager. 24 Starts weniger, 4 Maschinen incl. Personal kalt gestellt, um den anderen Fluggesellschaften die Möglichkeit zu geben, diese zu ersteigern. Evtl. Gesellschaften, die bei der Bezahlung eher an Ausbeuter erinnern. Kann das der Wille der EU sein? KLM, AF und AlItalia lachen sich ins Fäustchen. Wieder hat man den deutschen Politikern den Schneid abgekauft. Wann lernen wir endlich, dass der bezahlt auch angibt. Leider bestellen die Anderen und wir bezahlen. Kann man dem deutschen Volk verdenken, dass es EU-Gegner wählt. Berlin bitte aufwachen und zuhören. Ihr seit die Vertreter des Deutschen Volkes und habt geschworen Schaden von diesem abzuwenden.

18:33 von bruneau

Wie soll denn das aussehen?
Klimaneutralität bis 2030, aber die Lufthansa düst noch fröhlich durch die Weltgeschichte?
.
wenn sie nicht mitdüsen, wäre dadurch einiges gewonnen
und sie schreiben es ja Zitat:
"Der Konzern erwartet, dass es Jahre dauert, bis die Branche wieder das Niveau von vor der Krise erreicht."
also hilft das doch dem Klimaziel

Lufthansa und Steueroasen.

@18:33 von bruneau
Das Netzwerk Steuergerechtigkeit hat über den von Ihnen zu Recht monierten Klimaaspekt auf die 92 Tochtergesellschaften in Unternehmenssteueroasen hingewiesen. Auf Malta machte ein Tochterunternehmen mit nur zwei Angestellten fast 200 Millionen Euro Gewinn. 9 weitere maltesische Gesellschaften werden von 6 Angestellten geführt und verwalten mehr als 8 Milliarden Euro.

Es ist wohl auch ein Geschenk auf Steuerzahlerkosten an Aktionäre und Spekulanten.

rer Truman Welt

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es eine Schande, solch ein erfolgreich gemanagtes Unternehmen binnen 3 Monaten zu einem Insolvenzkandidaten abstürzen sehen zu müssen. Die Lufthansa steht für mich deshalb stellvertretend für diese Corona Krise der Wirtschaft. Hunderte Milliarden Euro wurden dadurch vernichtet. Es ist kaum fassbar und es wird interessant sein, zu sehen, wie die Risiken für freie Unternehmen nun völig neu bewertet werden müssen. Das wird die Preise ebenfalls massiv nach oben treiben!

@ 18:33 von bruneau

Und selbst wenn die Lufthansa "nicht mehr düsen würde", dann düst halt eine andere Airline.

Menschen wollen fliegen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Im provinziellen Deutschland ist das sicher für den Einen oder Anderen nicht zu verstehen. Aber es gibt Länder die sind schon einzeln doppel so groß wie Europa.

Naja und 130.000 Arbeitsplätze allein bei der LH scheinen ja auch nicht so wenig.

Ich denke einige sind erst zufrieden, wenn auch der letzte Industriearbeitsplatz abgeschafft wurde.

Die LH muss die ganzen 9 Mrd. zurückzahlen. Bis dahin gibt es für die bösen Aktinäre keine Dividente und der Staat lässt sich seine Rettung mit 9% verzinsen. Ich denke der Steuerzahler macht hier kein schlechtes Geschäft zumal wenn der dann die 20% Aktien zu einem höheren Preis wieder abgiebt.

Und wie Klimaneutralitäte bis 2030 in der Luftfahrt aussehen soll ist mir auch ein Rätsel, außer es gibt keinen Luftverkehr mehr. Synt. Kraftstoffe sind noch nicht soweit als Ersatz für Kerosin.

18:49 von Rolf Meier

Zitat:"24 Starts weniger, 4 Maschinen incl. Personal kalt gestellt, um den anderen Fluggesellschaften die Möglichkeit zu geben, diese zu ersteigern... Ihr seit die Vertreter des Deutschen Volkes und habt geschworen Schaden von diesem abzuwenden."

Ich kann nicht erkennen, inwiefern diese läppischen Auflagen an die Lufthansa dem "Deutschen Volke" schaden...

Zitat:"Kann man dem deutschen Volk verdenken, dass es EU-Gegner wählt. "

Das "deutsche Volk" wählt Gottseidank mit überwältigender Mehrheit keine EU-Gegner und es weiß, warum.

Chance verpasst

Nach Corona neu anzufangen und den Flugverkehr auf das Notwendige runterzufahren um die Umwelt zu entlassen waren wohl nur Lippenbekenntnisse.
Jetzt den Flugverkehr zu stärken ist meiner Ansicht nach der falsche Weg.

Lufthansa-Rettung in Zeiten des Klimawandels? Sinnvoll?

Angesichts des Klimawandels sollte die Notwendigkeit von Flügen künftig auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Urlaubsflüge sind m. E. unnötig und Inlandsflüge weitestgehend auch.
D. h. man braucht dann viel weniger Flugzeuge. Die Lufthansa wäre dann überdimensioniert und eine Rettung eines überdimensionierten Unternehmens ist in weiten Bereichen unsinnig.
Ich hielte es für sinnvoll, wenn diese Pandemie und der Klimawandel zum Anlass genommen würden, mit der Lufthansa über eine Halbierung des Unternehmens zu verhandeln und dann auch nur die Hälfte der Zuschüsse zu gewähren.
Aber so wie es aussieht, nutzt man die Chance auf Veränderung wieder nicht.
Die nächste Generation soll es wohl richten?
Die tun mir schon heute leid.

LH und die Hilfen !

Ich frage mich, worin liegt die größere Schande : Dass die LH fast pleite ging, weil kaum einer mehr fliegen durfte, und zuviel irgend welchen Aktionären ausgeschüttet wurde... oder darin dass die deutschen Behörden anscheinend nichts von all den Tochterfirmen in vielen Steueroasen wissen und selbst wenn, nichts gegen diese Praxis der Steuerflucht unternehmen ????
Von mir aus kann der Preis fürs Fliegen ruhig richtig kräftig steigen, denn nur dann wird auch mit der Zeit der CO2 Ausstoß reduziert.
Für einen Flug über ein längeres Wochenende nach Malle, nur um dort sich zu besaufen, habe ich überhaupt kein Verständnis. Denn dies schadet nicht nur dem Klima, sondern auch den jeweiligen Menschen und ihren Organen.
Leider hat die Politik da nicht wirklich sinnvolles zustande gebracht, diesen Deal mit LH so einfach zu gestalten, fast ohne Auflagen. Die Aktionäre werden sich freuen über die große Spenden- Bereitschaft der Politik !

Alternativlos

Naja, die Vorstände behalten ihre gut bezahlen Jobs und müssen sich keinen Investor suchen, der vielleicht sogar Mitspracherecht einfordert.
.
Der Staat... Kommt zu Hilfe und rettet in einer Marktwirtschaft ein Unternehmen, das offensichtlich am Ende ist. Spannend.
.
Jaja, unverschuldet und BlaBla.... Und? Irgendwas ist immer. VW hat ja auch nur betrogen, weil die Politik so doofe Vorgaben gemacht hat.
.
Hier werden unternehmerische Risiken mal wieder vergemeinschaftet. Kommt jetzt noch die Prämie für Autos, können wir die Marktwirtschaft auch gleich ganz abschaffen.
.
Bei 90 prozent Kurzarbeitergeld für 2 Jahre, ist das ja eh schon so.

Lufthansa Rettungspaket...

Am 01. Juni 2020 um 18:14 von sosprach
Warum wurden der Lufthansa von der EU Auflagen gemacht aber anderen z.B. Air France die staatliche Hilfe bekamen keine?
###

Die EU befürchtet eine Wettbewerbsverzehrung gegenüber anderen Fluggesellschaften. Deshalb hat die EU auch diese Auflagen gegenüber der Lufthansa gefordert. Nunja, wenn die Bundesregierung das mit sich machen läßt... Beim einer Einführung einer Maut in Deutschland sah die EU allerdings keine Wettbewerbsverzehrung. In Zukunft müssen wie uns wohl damit abfinden, das Deutschland zwar einen großen Betrag zaht, aber die Entscheidungen in Brüssel beschlossen werden.

Was ist eigentlich mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz?

gilt der in Brüssel oder für die EU-Kommission nicht? Oder warum wird die LH anders behandelt als AirFrance? Oder hat nur die Regierung Macron mehr Rückgrat als die Bundesregierung? Ist das den Medien keine Nachfrage wert?

21:21 von deutlich

Was ist eigentlich mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz?

gilt der in Brüssel oder für die EU-Kommission nicht? Oder warum wird die LH anders behandelt als AirFrance? Oder hat nur die Regierung Macron mehr Rückgrat als die Bundesregierung? Ist das den Medien keine Nachfrage wert?
///
*
*
Wie wäre es mit der unterschiedlichen Vergangenheit, das betonen unsere Volksverteter doch bei Kritik der Bürger, sonst auch immer?

Vergleiche mit Air France

Bericht TS 04.05.:
Die Hilfen Frankreichs bestehen aus staatlichen Garantien für vier Milliarden Euro Bankkredite sowie einem Darlehen von drei Milliarden Euro, das direkt von der Regierung kommt. Im Gegenzug muss Air France bestimmte Rentabilitätsziele erfüllen und den CO2-Ausstoß senken.
Hallo ihr, die ihr ständig über die sooo ungerechte EU meckert, Air France bekommt ausschließlich Darlehen und die auch nur gegen klare Auflagen! Völlig richtig, wenn die EU dem zustimmt. Bei uns aber werden 6 MILLIARDEN an STEUERGELDERN GESCHENKT! Ohne auch nur eine Auflage durch den Staat. Das es hier sehr deutliche Unterschiede gibt, sollte sich nun wirklich jedem erschließen! Aber gut, lasst euch weiter von den Lobbyisten einlullen und steigt mit auf das tote Pferd, gute Reise.

@19:28 von Margitt.

"Angesichts des Klimawandels sollte die Notwendigkeit von Flügen künftig auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Urlaubsflüge sind m. E. unnötig und Inlandsflüge weitestgehend auch."

Tja, der Klimawandel - ist schon wieder zur Worthülse verkommen. Wie praktisch. Ich wundere mich (naja, eigentlich auch wieder nicht), dass unsere fff-Jugend so wenig Fantasie entwickelt, sich trotz Corona mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Heute morgen wurde in Klassik-Radio ein schon vor längerer Zeit verstorbener ungarischer Schriftsteller zitiert (weiß den Namen leider nicht mehr):
Jede Epoche hat die Epidemie, die sie verdient. Jede Zeit hat ihre Pest.
Wenn er Recht behält, kommt da noch einiges auf uns zu.

21:36 von Forfuture

Vergleiche mit Air France

Bericht TS 04.05.:
Die Hilfen Frankreichs bestehen aus staatlichen Garantien für vier Milliarden Euro Bankkredite sowie einem Darlehen von drei Milliarden Euro, das direkt von der Regierung kommt. Im Gegenzug muss Air France bestimmte Rentabilitätsziele erfüllen und den CO2-Ausstoß senken.
Hallo ihr, die ihr ständig über die sooo ungerechte EU meckert, Air France bekommt ausschließlich Darlehen und die auch nur gegen klare Auflagen! Völlig richtig, wenn die EU dem zustimmt. Bei uns aber werden 6 MILLIARDEN an STEUERGELDERN GESCHENKT! Ohne auch nur eine Auflage durch den Staat. Das es hier sehr deutliche Unterschiede gibt, sollte sich nun wirklich jedem erschließen! Aber gut, lasst euch weiter von den Lobbyisten einlullen und steigt mit auf das tote Pferd, gute Reise
///
*
*
da sieht sicch vom toten Pferd des Sozialismus ganz anders aus.
*
Bei linkem Erfolg könnten die Sozis mit Scholz doch überhaupt nichts verteilen?
*
Zumindest nach einigen Jahren.

Verhältnismäßig?

Lufthansa muss die Staatshilfen teuer zurückzahlen. 9% Zinsen auf die Kredite. Was bekommen wir, wenn wir auf die Bank gehen? Die 20% Aktien erhält der Staat zum Nennwert von 2,76€. Verkaufen wird er dann zum Börsenwert. Auch hier wieder höchstwahrscheinlich ein 3-4facher Gewinn. Lufthansa muss pro Jahr zukünftig eine Milliarde Euro Zins und Tilgung aufbringen. Dazu die Abgabe der Start- und Landerechte. Also wer sich hier noch beschwert dass LH gerettet wird hat gar nichts verstanden. Die hohe Schuldenlast erstickt Investitionen in klimafreundlichere Flugzeuge. Die alten "Spritschleudern" müssen weiterfliegen. In Deutschland fehlt der politische Wille die eigene Luftverkehrsinfrastruktur global zu protegieren. Das machen die USA, UAE und viele andere Länder ganz anders. Viel besser!

RE: Peter Meffert um 19:13; 18:49 von Rolf Meier

***Ich kann nicht erkennen, inwiefern diese läppischen Auflagen an die Lufthansa dem "Deutschen Volke" schaden...***

Die Auflagen sind mehr als läppisch ! ... vor allem wenn man bedenkt, dass die LH aufgrund der Krise, wie auch die Mitbewerber, ihre Flugzeugflotte reduziert.

Da kein sachlicher Grund vorliegt und letztlich durch die Entscheidung gar kein Schaden für die LH entseht, stellt sich mir die Frage, warum Mitforist Rolf Meier also ohne Grund die EU an den Pranger stellen will.
Vermutlich aus Gründen von Res­sen­ti­ment ?!

Gruß Hador

um 21:53 von Boris.1945

EIn paar hohle Phrasen, ohne Substanz. Sie gehören offenbar zu denen, die die zwingenden Erfordernisse, einer schwer angeschlagenen Umwelt, die für uns alle überlebenswichtig ist, nicht sehen wollen. Ach ja, wir leben laut Grundgesetz in einer sozialen Markwirtschaft, jaaa, böses Wort, oder? Ich bin übrigens seit Jahrzehnten Selbstständiger Unternehmer, nur eben nicht blind, stumm und taub.

Das ist eine teure Rettung

Das ist eine teure Rettung für die Lufthansa. Aber dem Vorstand und Aufsichtsrat blieb wohl keine Alternative.

22:03 von MissPiggy

Na ja, mit großem Glück könnte es so kommen. Wenn aber die Einbußen im Lufverkehr deutlich länger und höher ausfallen, was nicht unwahrscheinlich ist, dann sieht die Rechnung plötzlich eher verheerend aus. Mal ganz abgesehen von dem ohnhin wegen der enormen Umweltbelastung nicht mehr förderbaren Luftverkehr. LH retten, o.k. aber dann mit einer kontrollierten Insolvenz und einer Auffanggesellschaft mit deutlich höherem Staatsanteil. Was natürlich nicht heißen soll, dass so Politiker wie der Scheuer Andi, oder ähnliche Geldvernichter das operative Geschäft führen sollen. Dann den nicht zu umgehenden Umbau des Konzerns durchführen, Steuervermeidung unterbinden und zukunftsfähig aufstellen.

RE: MissPiggy um 22:03

***In Deutschland fehlt der politische Wille die eigene Luftverkehrsinfrastruktur global zu protegieren. Das machen die USA, UAE und viele andere Länder ganz anders. Viel besser!***

Was soll daran besser sein denn Wettbewerb zu verzerren, durch staatliche Subventionen für Kerosin und Steuern ?

Und die Rettung der Fluggesellschaften, gerade der VAE und Katar wird diese Staaten richtig viel Staatsgeld kosten.

Gruß Hador

Am 01. Juni 2020 um 21:53 von Anna-Elisabeth

"@19:28 von Margitt.
Urlaubsflüge sind m. E. unnötig und Inlandsflüge weitestgehend auch."

„Heute morgen wurde in Klassik-Radio ein schon vor längerer Zeit verstorbener ungarischer Schriftsteller zitiert (weiß den Namen leider nicht mehr):
Jede Epoche hat die Epidemie, die sie verdient. Jede Zeit hat ihre Pest.
Wenn er Recht behält, kommt da noch einiges auf uns zu.“

Josef von Horváth

„Am 1. Juni traf er im Café Marignan den Regisseur Robert Siodmak, um mit ihm über die Verfilmung des Romans Jugend ohne Gott zu sprechen.
Doch noch am selben Abend wurde Horváth während eines Gewitters auf den Champs-Élysées (gegenüber dem Théâtre Marigny)
von einem herabstürzenden Ast erschlagen.“

Er hatte es vorher abgelehnt, mit dem Auto nach Hause zu fahren, weil dies zu gefährlich sei.

Seine Pest, war sein Aberglaube.

RE: Forfuture um 21:36

***Bei uns aber werden 6 MILLIARDEN an STEUERGELDERN GESCHENKT! ***

Leider falsch, da der Bund für die 6 Mrd. Aktien zeichnet. Und die kann er dann später, bei steigenden Kursen ja wieder gewinnbringend abstoßen.

Gruß Hador

Sie irren sehr 22:40 von Hador Goldscheitel

Leider sind die Aktien aber sehr deutlich weniger Wert, der Staat erhält 20% von ca 4 Mrd Börsenwert, für die er aber 6 Mrd hinblättert und wann, oder ob überhaupt Ihre postulierte Kurssteigerung stattfindet ist höchst fraglich.

@22:35 von Werner Krausss

"Seine Pest, war sein Aberglaube."

Stimmt schon. Aber das ändert nichts an einem Zusammenhang von Umweltzerstörung und Pandemien.
Dazu gibt es ausführliche wissenschaftliche Arbeiten.

Aber um bei der LH zu bleiben. Wenn Firmen mit Steuergeldern beglückt werden, dann sollte sich der Bund wenigstens eine zeitlich begrenzte Gewinnbeteiligung sichern.

22:40 von Hador Goldscheitel RE: Forfuture um 21:36

//***Bei uns aber werden 6 MILLIARDEN an STEUERGELDERN GESCHENKT! ***

Leider falsch, da der Bund für die 6 Mrd. Aktien zeichnet. Und die kann er dann später, bei steigenden Kursen ja wieder gewinnbringend abstoßen.//

Ist damit in absehbarer Zeit zu rechnen?

@bruneau, 18.33h

Mit was düsen denn die anderen Gesellschaften?
Propellermaschinen mit Gummizug?
Die Lufthansa ist notwendig.
Wie sonst sollen die Grünen von Berlin nach Warschau zum Klimagipfel kommen?

RE: Forfuture um 22:47

Dafür erhält der Bund 20 % der Dividendenausschüttung.
Das liefert ein weiteres Argument für die Beteiligung.

Gruß Hador

21:36 von Forfuture Vergleiche mit Air France

Nicht ganz richtig wie sie es darstellen.
Eine Begründung der EU Kommission war ja, das der Staat einsteigt und damit die LH besser da steht wegen besserer Konditionen am Kreditmarkt.
Nu KLM ist auch zu je 14% Eigentum des franz. Und niederländischen Staates. Also das was Deutschland jetzt erst macht.
Ich bin auch nicht unbedingt für die Förderung ohne das Steuerschlupflöcher geschlossen werden.
Ichbin aber auch nicht dafür das Frankreich auf Grund seiner Hausmacht auf Kosten der EU seine Probleme mit den Gelbwesten und rechter Parteien lösen will. Wir regen uns über alle Hilfen für dt. Industrie auf.
Schauen sie mal ins Nachbarland, großzügig e Hilfen ohne große Einmischung.
Nebenbei KLM und Auflagen Für CO2. ..Papier ist geduldig , wie man aktuell sehr gut sehen kann.
Landerechte sind aber erst mal weg. Und wer sie am Ende bekommt noch keineswegs sicher

22:54 von DerVaihinger

mit der Flugbereitschaft der Bundeswehr :-)

deren Benutzung wird auch bei innerbrasilianischen Flügen in Erwägung gezogen

um 22:58 von Hador Goldscheitel

Um interessante Dividenden zu bekommen, muss die LH aber erstmal ordentlich Gewinn machen. Wenn man für einen Wert von 900.000 Millionen satte 6 Milliarden bezahlt hat, dann müssen Sie schon zugeben, dass es wohl nicht so ganz einfach für den Staat werden wird, einen Gewinn zu erzielen.

RE: von Anna-Elisabeth um 22:53

Die zukünftige Entwicklung hängt zweifellos von der Entwicklung der COVID-19-Pandemie ab, wie auch mit den entsprechenden Innovationen. Ein Schnelltest, der das Wort "schnell"(wie beim Schwangerschaftstest) auch verdient wäre da sicherlich hilfreich.

Gruß Hador

Am 01. Juni 2020 um 22:50 von Anna-Elisabeth

„@22:35 von Werner Krausss
Aber um bei der LH zu bleiben. Wenn Firmen mit Steuergeldern beglückt werden, dann sollte sich der Bund wenigstens eine zeitlich begrenzte Gewinnbeteiligung sichern.“

Sie haben Recht.

„Es ist geplant, dass der WSF im Zuge einer Kapitalerhöhung Aktien zeichnet, um eine Beteiligung von 20 Prozent am Grundkapital der Fluggesellschaft aufzubauen.“

Wenn man liest, dass heute in SH, Orte für Touristen gesperrt werden müssen, (alle wollen Urlaub, alle wollen raus)
wie lange wird es dauern, bis bei Lufthansa alles wieder normal läuft?
Schneller als man denk!

Die Lufthansa Rettung ist auch für die Passagier-Sicherheit gut angelegtes Geld.

Ich würde lieber mit Lufthansa fliegen, als mit Spantax.

um 22:59 von Magic.fire

Keine Frage, auch in anderen Ländern wird nicht clever und zukunftssichernd gehandelt. Wir diskutieren hier ja - zumindest aus meiner Sicht - über die Art wie ein UNternehmen gefördert wird, dessen Förderung unseren existenziellen Interessen absolut nicht dienlich ist. Wir können nicht länger die AUgen verschließen: die allermeisten Aktienunternehmen werden nicht mit Vernunft und auf langfristigen Erfolg hin geführt, sondern ausschließlich um kurzfristige schnelle Gewinne für Aktionäre zu generieren, denen das Unternehmen egal ist. Ist absehbar, dass man die AG vor die Wand fährt, wird rechtzeitig das Geld rausgezogen und in ein beliebiges, hohe Dividenden versprechendes Unternehmen investiert. Daher mein Vorschlag zur Sicherung der LH: eine kontrollierte Insolvenz mit einer Auffanggesellschaft bei deutlich höherer staatlicher Beteiligung. Auch wenn der Staat sicher nicht der beste Unternehmer ist, die aktuellen sind es auch nicht. Also entspr. Fachleute einsetzten.

@23:10 von Werner Krausss

//Die Lufthansa Rettung ist auch für die Passagier-Sicherheit gut angelegtes Geld.

Ich würde lieber mit Lufthansa fliegen, als mit Spantax.//

Das ist allerdings ein Aspekt, den ich noch gar nicht bedacht hatte. Danke für den kleinen Schubs.

(Obwohl ich selbst wohl nicht mehr fliegen werde. Meine Traumreise nach Chile - u.a. zum VLT mit dem göttlichen Blick auf die Milchstraße - macht meine Lunge nicht mehr mit.)

wie lange wird es dauern, bis bei Lh alles wieder normal

Tja gute Frage! Soeben ist ein Flieger von MAdrid nach Lanzarote geflogen, an Bord 124 Fluggäste, ein Infizierter dabei ALLE für zwei Wochen in Quarantäne. Nun, ich bin tatsächlich sehr gespannt, wie viele Menschen das Risiko eingehen werden, ihren Urlaub in Quarantäne zu verbringen. Ganz abgesehen davon, dass nun einige Millionen Menschen finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet sind und die wirtschaftliche Entwicklung auch nicht gerade verheißungsvoll ausschaut. Diese Pandemie wird uns und ganz sicher auch und gerade die Lh noch eine ganze Weile begleiten und wird dabei nicht für Freude sorgen.

ich bin so erleichtert

daß die eu hart durchgreifen will. es kann nicht sein , daß die LH geldgeschenke bekommt um kleine gesellschaften wie ryenair zu schädigen. die eu will auch alitalia, laudo, und polska air m leben halten. das ist vollkommen richtig, auch wenn da die deutsche luftlinie, die auch die politiker in notfällen fliegt, zurückgeworfen wird in ihrem gewinnstreben

23:07 von Forfuture

wir, der staat sind doch bei der comme schon grossartig gefahren. jeder deutsche hat (rein virtuell) 4 comme aktien, falls Ich das in der ARD überhaupt so sagen darf!

@Anna-Elisabeth 22.50

Wenn Firmen mit Steuergeldern beglückt werden, dann sollte sich der Bund wenigstens eine zeitlich begrenzte Gewinnbeteiligung sichern."
Die hat der Bund doch als Aktionär. Gleiche anteilige Gewinnbeteiligung wie andere Aktionäre. Und wenn die Krise vorüber geht und die Kurse steigen, partizipiert der Staat daran auch

Am 01. Juni 2020 um 23:37 von Karl Napf

„ich bin so erleichtert
daß die eu hart durchgreifen will. es kann nicht sein , daß die LH geldgeschenke bekommt um kleine gesellschaften wie ryenair zu schädigen. die eu will auch alitalia, laudo, und polska air m leben halten. das ist vollkommen richtig, auch wenn da die deutsche luftlinie, die auch die politiker in notfällen fliegt, zurückgeworfen wird in ihrem gewinnstreben“

Na ja.

„Ryanair ist eine irische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dublin und Heimatbasis auf dem Flughafen Dublin. Sie ist nach Passagierzahlen mit 129 Millionen Reisenden im Jahr 2017 nach der Lufthansa Group die zweitgrößte Fluggesellschaft Europas.“

Ich schätze Ihre tiefsinnigen Kommentare sehr.

Aber ich denke, heute ist die tiefe Bedeutung, doch sehr tief gegangen.

Ja, ich bin Lufthansa Aktionär.

...und durch die Kursverluste der letzten Wochen, habe ich bereits einige Einbußen hinnehmen müssen. Soviel zum Thema, die Aktionäre verdienen an dem Spass.

Ich stelle fest, dass diese Diskussionen hier, ohne ausreichend fachlichen Hintergrund geführt werden. Der Bund verschenkt hier kein Geld, der Bund kauft hier auch keine 20% des Unternehmens für mehr, als er zahlen müsste. Das Geld fließt zum Großteil in einer stille Einlage, die sich der Bund gut verzinsen lässt. Dividenden werden gestrichen, Manager Gehälter gekürzt.

Wir Aktionäre tragen genauso unseren Anteil an dieser unverschuldeten Misere. Am Ende werden wir hoffentlich alle als Gewinner darstehen. Steuerzahler, wie Aktionäre.

Es steht jedem Neidbürger hier frei, sich ebenfalls Aktien der Lufthansa zu kaufen, wenn er das Risiko eingehen möchte.

Darstellung: