Kommentare

Also werden mal wieder

Also werden mal wieder sinnlos werte vernichtet und wir alle dürfen die Autos von superreichen Verschwendern mitbezahlen. Ich fahre meine Autos imer, bis sie schrotreif sind. Umweltfreundlicher geht es nicht. Dafür werde ich wieder einmal bestraft. Aber eine Neue Einbauküche könnte ich brauchen. Wieso wird die nicht subventioniert?
Weil es keine Einbauküchenlobby in Berlin gibt?
Die Autoindustrie ist nicht besonders wichtig, in Deutschland. Handwerker sind wichtiger. Da arbeiten auch wesentlich mehr Menschen. Hilfe? Fehlanzeige.

Konjunkturpaket:Autoprämie auch für Verbrenner ??

Nicht nur staatliches Geld für Dividenden zahlende Autofirmen und nicht mal als Kredit,der zurückbezahlt werden muß.

Und auch noch außerhalb von ökologischen Kriterien.Wie heißt es manchmal ? Das Klimakabinett kam zusammen.....

Die versprochene Prämie für

Die versprochene Prämie für die Krankenschwestern hat man fallengelassen. Die Autoindustrie .... :(

Das kann ja wohl nicht wahr

Das kann ja wohl nicht wahr sein, die Milliardenverdiener kriegens mal wieder. Das nenn ich Lobbyarbeit.
Unsere Kommunen, derÖPNV und die ganzen armen Leute können ja kaputt gehen.
Wer sich ein neues Auto leisten kann braucht jetzt keinen Zuschuss..

Dividendenstreichung und Gehaltsverzicht anstatt Kaufprämie

Das Geld für die steuerfinanzierte Kaufprämien sollte besser in die Stärkung der Infrastruktur der Kommunen und des Bildungswesens fließen.

Autobranche samt Belegschaft sollen den Gürtel enger schnallen und die paar Milliarden aus eigenen Rücklagen und Gehaltseinbußen abfedern.
Das ist zumutbar und spornt den Wettbewerb in jeder Hinsicht zugunsten von Umwelt und Verbrauchern an.

Ich hoffe auf eine Autoprämie für Verbrenner

Ganz ehrlich. Ich hoffe auf eine Autoprämie, auch für Verbrenner. Meine kleine alte "Dreckschleuder" ist jetzt 14 Jahre alt. Und er läuft eigentlich noch ganz gut. Bisher hatte ich wenig Anreiz, mich nach einem neuen Auto umzusehen. Eine Kaufprämie wäre da in der Tat ein Grund für einen Neukauf. Liebend gerne würde ich sofort auf ein Elektroauto oder wenigstens auf einen Plug-in-Hybriden umsteigen. Ich mag die Technologie und fahre diese ab und zu als Dienstwagen. Aufgrund fehlender Infrastruktur kommt für mich privat allerdings wieder nur ein Verbrenner infrage. Ich kann in meinem Wohnumfeld aktuell nirgends laden, geschweige denn, dass ich nach Feierabend überhaupt einen Parkplatz bekomme. So sieht die Realität aus. Ich denke, es geht bestimmt nicht nur mir so.

Aber so etwas von rückwärtsgewandt unsere Regierung

Autoprämie auch für Verbrenner!

Ich bin unbedingt dafür. Seit ca. 3 Wochen habe ich nämlich eine Wette laufen, dass diese völlig kontraproduktive Kaufprämie trotz Widerstandes bis völligem Unverständnis kommen wird. Die Regierung wird aus der dusseligen Abwrackprämie und trotz des erhöhten Umweltbewusstseins aber auch so gar nix lernen. Egal was die für Betrügereien abspulen und was die an sonstigem Bockmist anstellen und völlig wurscht wie rückwärtsgewandt diese ganze Autoindustrie ist, die kriegen was sie wollen.

Wer will noch daran zweifeln, dass die ansagen, was die Politik umzusetzen hat. Zumindest, wenn es um ihre wirtschaftlichen Interessen geht.

Hätten wir seinerzeit Stellmacher, Hufschmiede und Kutschenbauer gepampert, wären sie trotzdem fast alle von der Bildfläche verschwunden. Man muss kein Hellseher sein, um der Autoindustrie einen ähnlichen Werdegang zu prognostizieren. Wir vertragen keinen weiter zunehmenden Individualverkehr schon gar nicht mit Abgasen.

Herr Walher-Borjans hat ausnahmsweise recht

Auch ich bin gegen eine Prämie für Autos mit ausschließlich Verbrennungsmotor. Auch sollte es keine Abwrackprämie (Verschrottung funktionsfähiger Autos) geben. Bei der Abwrackprämie werden die Autos entweder ins Ausland verschoben oder es wird die Energie, die beim Bau in das Auto gesteckt wurde, vernichtet. Prämie nur für Elektroautos oder Plugin-Hybridfahrzeuge.

Logik

Warum soll mit der Coronakrise die Entscheidung beeinflusst worden sein, ob man ein Auto kauft oder eben nicht?
Wo ist der logische Grund ?
Dass man den Kauf etwas verschiebt, weil man zur Zeit sowieso nicht wegkommt, ist nachvollziehbar, aber warum sollte man auf einen geplanten Kauf verzichten?
Und eine Unterstützung für e-Auto-Kauf gibt es sowieso schon, ohne großen Erfolg - warum möchte man dieses tote Pferd noch weiter aufrüsten, statt abzusteigen?
Die Aussicht auf Staatszuschüsse hat natürlich auch noch den Effekt, dass viele den für jetzt geplanten Neukauf verschieben. Dieser nachvollziehbare Effekt wird dann noch als zusätzliches "Argument" für Autokaufsubventionen benutzt.
Ach ja, und dann soll es laut Söder eine Obergrenze für Staatsausgaben geben - natürlich erst, wenn die eigene Klientel gut bedient ist.

rer Truman Welt

Ich halte es ebenso für wahrscheinlich, daß morgen eine solche Prämie beschlossen wird wie falsch. Es gibt wichtigere Investitionen als jetzt Konsumgüter zu subventionieren. Die jetzt aufzunehmenden Schuldenberge dienen lediglich zum Ausgleich von Einkommen und Umsatz. Es fließen somit Gelder ohne Leistungserbringung und das ist etwas anderes als Investitionen! Deshalb sollten wir uns davor hüten, mehr Geld für Leistungslosigkeit auszugeben als unbedingt notwendig. Neue Autos sind nicht notwendig zu subventionieren. Das ist reinstes Dienen der Autolobby. Das wird daran gekennzeichnet sein, daß auch beschlossen wird, Verbrennungsmotoren zu subventionieren. Das nenne ich der Autolobby dienen auf unser aller Kosten! Sachlich ist es komplett kontraproduktiv. Das Geld wird für wichtige Investitionen fehlen bzw. werden nachfolgend noch höhere Schulden aufzunehmen sein.

Ich wüsste zu gerne, warum

Ich wüsste zu gerne, warum erwähnt ist, dass Herr Borjans dagegen ist.
Dass es eine Abwrackprämie geben würde, war doch schon lange klar.
Und genauso klar ist, dass die SPD morgen auch dafür stimmen wird. Wenn irgendwas auf dieser Welt sicher ist, dann, dass die SPD grundsätzlich immer das macht, was die Union will.

Die Abwrackprämie halte ich für komplett sinnlos. Diejenigen, die wissen, wie man aus sowas Geld macht, werden ein paar Tausender einstreichen, andere werden einfach ein neues Auto kaufen (und fertig) und die Konzerne vermehren ihre Milliarden.
Das belebt genau gar nichts. Und keinesfalls die Konjunktur.
Dass Verbrenner auch subventioniert werden sollen, geht wohl hauptsächlich auf Söder zurück (obwohl Kretschmann damit sicher auch keinerlei Problem haben wird). Aber dass `green´ im Zuge des Corona-Hypes hinten runter fallen würde, ist auch nicht überraschend.

Nichts wirklich dazugelernt Herr Altmeier

Dachte wir haben was gelernt und es würde nur eFahrzeuge begünstigt
1 Schritt Vorwärts 3 Schritte zurück... was Herr Altmeier machen sie hier ? So ein Quatsch Benziner und Diesel ? Sie haben sich wohl doch nicht mit Frau Merkel abgestimmt die al Physikerin sicher erklären kann warume so effizient und Kostenkünstig für Natur und Umwelt zu betreiben sind. Oder schläft Deutschland AG immer noch im
Tiefschlaf und lässt sich von Tesla überfahren.

Das alte Lied

Auf CDU/CSU ist Verlass: Wenn die Autoindustrie leise jammert, schüttet sie gerne das große Füllhorn aus. Wenn die Autoindustrie betrügt, drückt sie beide Augen zu. Wenn die Regeln für die Autoindustrie ein klitzekleines bisschen verschärft werden sollen, legt sie sofort in Brüssel ihr Veto ein. Für die Lufthansa gibt sie 9 Mrd aus, ohne echte Mitsprache zu bekommen. Sollen dagegen Pflegekräfte einen symbolischen Bonus bekommen, stellt sie sofort die Finanzierungsfrage. Sollen RentnerInnen an der Armutsgrenze etwas besser gestellt werden, stellt sie die Finanzierungsfrage. Sollen überschuldete Kommunen wieder leistungsfähig gemacht werden, schreit sie laut "Nein". Das ließe sich ad infinitum fortsetzen. Aber die Menschen in Deutschland finden das offensichtlich ganz toll, wenn man den jüngsten Umfragen vertrauen darf. Wie schrieb kürzlich ein Forist in Bezug auf Brasilien: Die Menschen bekommen die Regierung, die sie verdienen...

Kaufprämie

Eine Kaufprämie um die Konjunktur anzukurbeln halte ich für sinnvoll, auch wenn hier einige meinen das dies unnötig wäre. Es hängen außer den Arbeitsplätzen direkt im Werk, auch viele mittelständische Unternehmen profitieren von der Prämie. Natürlich nicht der Unternehmer welche Einbauküchen herstellt, wie ein User schrieb, aber viele Drehereien oder Hersteller von Formwerkzeugen und viele mehr.
Natürlich sollten nur Fahrzeuge subventioniert werden welche entweder elektrisch oder mit Hybrid angetrieben werden, oder wenn Verbrenner dann nur mit neuester Abgasnorm.

E Autos subventionieren

dass man auch noch die Umwelt in Peru und Bolivien versaut ?
und hierzulande weitere Kohlekraftwerke baut
Atomstrom bei den Nachbarn zukauft

wir können ja bisher unseren Strombedarf nicht klimaneutral decken
wie dann den zusatzbedarf noch für die E Mobilität

@Bender Rodriguez

// Die Autoindustrie ist nicht besonders wichtig //

Meinen Sie. Was da alles an Zulieferfirmen dran hängt, bis zum Handwerker und Imbissbetrieben vor dem Tor. Etwas mehr Information würde nicht schaden.

15:42 von perplexer Leser

>>Aufgrund fehlender Infrastruktur kommt für mich privat allerdings wieder nur ein Verbrenner infrage. Ich kann in meinem Wohnumfeld aktuell nirgends laden, geschweige denn, dass ich nach Feierabend überhaupt einen Parkplatz bekomme. So sieht die Realität aus. Ich denke, es geht bestimmt nicht nur mir so.<<

Meinen Sie wirklich, dieses Problem wird behoben, wenn Sie sich kaufprämienunterstützt eine neue Platz- und Umweltbelastung zulegen?

15:51 von Andi123

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar! Sie haben den geplanten Irrsinn perfekt auf den Punkt gebracht. Man könnte vielleicht noch ergänzen, dass es die Autoindustrie selbst in der Hand hätte, für deutsche Käufer attraktiver zu werden. Warum sind deutsche Autos im Ausland häufig deutlich billiger als in Deutschland selbst? Warum kostet alles, was über Lenkrad und vier Räder hinausgeht, teils horrende Aufpreise? Solange hier nichts geändert wird, hat die Autoindustrie keinerlei Staatshilfe verdient.

@perplexer Leser 15:42

"Aufgrund fehlender Infrastruktur kommt für mich privat allerdings wieder nur ein Verbrenner infrage."

Können Sie sich vorstellen, wie viel Infrastruktur man mit den nutzlos verschleuderten Kaufprämien finanzieren könnte?

Die Abwrackprämie hat doch damals schon gezeigt, dass Kaufprämien dieser Art volkwirtschaftlich völliger Nonsens sind.

die Autolobby

Es ist unfassbar. Wer kann die Autolobby noch stoppen? Scheinbar niemand. Schaut man sich Studien über die Abwrackprämie 2009 an sieht man ganz schnell, dass sowas eine unglaubliche Verschwendung von Steuergeldern ist. Die Steuerzahler zahlen die Zeche und die CDU-Politiker freuen sich über Parteispenden und kostenlose Fuhrparks. Ein Teufelskreis

Prämie für Automobilbetrugssoftware Manager ?

Noch ist keiner dieser Manager bereit
die endstandenen Schäden zurückzubezahlen
geschweige im Sinne für die Mitarbeiter /Aktionäre im Automobilbau/Zulieferer/Automobilreparaturhandwerk auf seine horrenden Bonis zu verzichten.

Die Automobilindustrie ist nicht durch Corona,
sondern schon vorher eingebrochen !

@MR.Troc 15:58

"Eine Kaufprämie um die Konjunktur anzukurbeln halte ich für sinnvoll, auch wenn hier einige meinen das dies unnötig wäre."

Das meinen nicht nur einige hier, sondern auch diejenigen Wissenschaftler, die sich mit den Auswirkungen der Abwrackprämie beschäftigt haben.

Sie hat sehr viel Geld gekostet und damit ein kleines Strohfeuer entzündet, das alsbald erloschen ist.

Vollkommen richtig die

Vollkommen richtig die Autoindustrie als die Säule unserer Wirtschaft zu stützen, unzwar gerade die Verbrenner, denn ein e-Auto Anteil von nicht mal 4% an der Produktion ist nicht relevant. Die können gar nicht die e-Autos so weit subventionierend, dass ich einen kaufen würde.

@alexanderstraub

Alle Ministerpräsidenten der Auto-Länder BW, Bayern, Niedersachsen . . .
sind für Autoprämien. Bei NRW Laschet habe ich zwar noch nichts gehört aber im Grunde ist er auch dafür. Der Grüne Kretschmann (BW), Söder (Bayern) und Weil SPD (Niedersachsen) sind Befürworter der Prämie. Alles nur auf Altmaier zu schieben gilt nicht.

Autolobby

Bedingungen für Staatshilfen müssen sein:
1. Keine Dividenden und keine Prämien an ATler und Vorstände
2. Reduktion der Spitzengehälter auf das Thema 20-fache des niedrigsten Jahreslohns des Konzerns.
3. Keine Kaufprämien für irgendwas - nur verzinsliche rückzahlpflichtige Hilfen. (Notleidende Multimilionäre dürfen nicht schon wieder auf Kosten der Allgemeinheit gefördert werden. Dann lieber Grundrente.)

Corona gibt uns die Chance mit dem Lobbyismus aufzuräumen. Warum nennen wir es nicht Bestechung?

Die ganz falschen Weichen - nämlich aufs Abstellgleis

„So kritisierte der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Carsten Linnemann, immer wieder, auf Maßnahmen zu setzen, die nur eine Branche beträfen und nur kurzfristig wirkten, halte er für falsch“

Ist es auch. Was soll an solchen „Maßnahmen“ nachhaltig sein? Oder zielführend? (hier kommt es allerdings natürlich ganz darauf an, welche Ziele „man“ im Auge hat - und welche „Zielgruppe“)

Abwrackprämie..

.is sinnlos..schließlich würde niemand neue oder junge Gebrauchtfahrzeuge verschrotten, nur um etwas Neues zu kaufen,das wirklich noch nicht ausgereift ist und das vielen Pendlern aufgrund geringer Reichweite etwas bringen würde..
Fahr ich also meinen 2 Jahre alten Euro6-Diesel weiter bis dass der TÜV uns scheidet..

Auf dem Holzweg...

...ist, wer meint, mit fragwürdigen Akkus vollgepackte Vehikel als umweltfreundlich anpreisen zu können. Die Reichweite ist sehr begrenzt im Vergleich zu Benzin, Diesel oder Wasserstoff. Dazu diese Probleme: Der immense Wasserbedarf bei der Lithiumgewinnung, der die indigenen Völker in Chile und Bolivien aufbegehren lässt, Kobalt, das im Bürgerkriegsland Kongo auf sehr fragwürdige Weise gewonnen wird. Geraten die Akkus durch Unfall, Überhitzung beim Laden oder techn. Defekt in Brand, ist er kaum zu löschen. Im Regelfall muss der Akku samt Fahrzeug für Tage im Wasserbad gekühlt werden. Beim Löschen ist mehrfach Flusssäure -mit die aggressivste Säure überhaupt- freigesetzt worden. Wenn Akkus in großer Menge zu entsorgen sind, wird das hoch problematisch. Sinnvoll ist, als Übergangslösung EURO-6-Dieselmotoren zu nutzen, bis die Wasserstofftechnik marktreif ist. Dieselmotoren emittieren ca. 20% weniger CO2, als Ottomotoren. Und dann hat man doch versprochen, die Bahn, den ÖPNV auszubauen.

15:58 von MR.Troc

>>Es hängen außer den Arbeitsplätzen direkt im Werk, auch viele mittelständische Unternehmen profitieren von der Prämie.<<

Meinen Sie nicht auch, dass bei breiterer oder gezielterer Unterstützung anderer Wirtschaftszweige ebenfalls mit diesem Wirtschaftszweig indirekt befasste Unternehmen profitieren würden?

Warum ausgerechnet die Autoindustrie, bei deren Förderung ein nötiger Strukturwandel nur weiter verbummelt wird?

Der Markt wird es regeln.

Der Markt wird es regeln.

Wenn die Konzerne mehr Autos verkaufen wollen, werden sie entweder die Preise senken oder ein attraktiveres Produkt anbieten müssen.

Der Staat hat hier gar nicht einzugriefen und schon gar nicht mit dem Geld der Allgemeinheit. Was habe ich davon, wenn ich eine Prämie bekomme, die ich selbst finanziere?

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht...

Ich bin absolut dagegen, dass jetzt deutsche Automobilkonzerne ins Spiel gebracht werden, die millionenfachen Betrug an Kunden begangen haben. Jetzt können sie ihren Schrott über die Halde abwickeln und uns die neuen Betrugsautomobile andrehen. Nee, lasst mal stecken. Es gibt wunderbare Automobile abseits des deutschen Marktes. In meine Garage kommt kein deutsches Auto mehr, denn ich möchte mich nicht zum Mittäter der Betrügern machen!

@Sisyphos3 15:59

"wir können ja bisher unseren Strombedarf nicht klimaneutral decken
wie dann den zusatzbedarf noch für die E Mobilität"

Man könnte ja mal damit anfangen, dass man keinen Strom mehr ungenutzt wegschmeißt, sondern ihn in Großspeichern auffängt, die man mit dem Geld der Kaufprämie finanziert.

Es ist eine unglaubliche Sauerei

Schon das letzte mal hatte die Kaufprämie für Autos nur Werte vernichtet, aber warum sollte man aus einer schlechten Erfahrung lernen, schließlich ist Deutschland einig Autoland, wo Autolobbyismus ganz weit vor dem Volk steht.

Menschen, die sich kein Auto leisten können, haben nichts von der Prämie. Menschen, die aus ökologischen Gründen kein Auto wollen, haben nichts von der Prämie, Unternehmen der Gastronomie, Einzelhändler abseits von Autoverkäufern und jegliche Produktion abseits von der PKW-Industrie hat nichts von der Prämie.
Warum kann man nicht einfach jedem Bundesbürger 500 Euro geben? Das kostet ähnlich viel, dürfte aber die Wirtschaft viel nachhaltiger ankurbeln, weil es in alle Branchen fließt, egal ob Leute davon essen gehen, ein Pedalec kaufen oder eine neue Wohnzimmercouch.

Aber nein, das sind Dinge auf die man verzichten kann und es ist schließlich nur angemessen, wenn die Steuergelder aller wieder einmal ausschließlich den Autoherstellern und -nutzern zu gute kommen

Eine Kaufprämie

Für jeden Haushalt wäre besser meine ich. Davon hätten alle Verbraucher etwas.

Nachfrage stimulieren ??

Ich lasse mich weder von der Regierung und schon gar nicht von der Automobilindustrie zu irgendwelchen Käufen "stimulieren".
Ich halte das Ganze für eine unglaubliche Dreistheit, dem Steuerzahler sein eigenes Geld als "Kaufanreiz" anzubieten.
Auch das Argument "Arbeitsplätze sichern" ist am Ende ein Scheinargument. Lokale Automobilzulieferer werden zu erheblichen Preiszugeständnissen gezwungen und es wird bei Verweigerung mit Zulieferkauf aus dem Ausland gedroht . Das ist Praxis und Realität seit Jahrzehnten !
Eine Kaufprämie ist daher komplett abzulehnen, da weder der Kunde (Steuerzahler) wirklich etwas davon hat noch die einheimische, mittelständische Zulieferindustrie, die immer noch die meisten Arbeitsplätze stellt.
Ich hoffe sehr, dass sich diese unerträglich widerliche und penetrante Autolobby hier einmal nicht durchsetzten wird.

Versprechen gebrochen....

Von wegen Verkehrswende...
Kanzlerin Merkel hängt brav weiter am Gängelband der Automobillobby, was sie uns nun wieder bewiesen hat. Würde sie, wie einst vorgegeben (Verkehrswende) , auf den Ausbau der Schiene setzen (Straßen-, Stadt- und Eisenbahn), wären wir deutlich besser dran: Wegen der geringen Reibung zwischen Rad/Schiene benötigen Bahnsysteme ca. 30% weniger Energie, als der Straßentransport und würden mit AM NETZ fahrend E-Mobilität schlechthin darstellen: Beim zeitraubenden Akku-laden wird elektrische in chemische Energie gewandelt. Mit beträchtlichen Verlusten. Außerdem verstopfen diese Akku-Vehikel unsere Straßen genau so, wie konventionelle Fahrzeuge. Trotz unseres weltweit dichtesten Straßennetzes erstickt die Nation im Stau. Das ist alles nicht durchdacht.

nochmals Subventionen

ich wurde vor nem Jahr gezwungen mein geliebtes Auto 12 Jahre alt (Euro 4)
toll in Schuss zu verschrotten
hat im Schnitt 9 l/100 km verbraucht und gelegentlich war mal was kaputt ...
der Neue - klar gefällt der mir auch hat ja 340 PS
3 Rinder mußten ihr Leben allein für die Bezüge lassen
braucht nur 6,9 l/100km (die letzten 10.000km) bisschen AdBlue
wie oft will man das jetzt noch machen ?

Konjunkturpaket

Die Entscheidung, sich ein neues Auto zuzulegen, soll den Deutschen erleichtert werden - so sehen es Pläne der Bundesregierung vor. 
###

Die Frage ist allerdings welche Bevölkerunsgruppe in der Lage sein wird trotz Prämie sich mal eben ein neues Fahrzeug zu kaufen ? Wenn es nach Herrn Borjans geht sollen es dann auch nur E- und Hybrid Fahrzeuge sein... Zu einen fehlt für E-Autos noch für lange Zeit die Infrastruktur, auf der anderen Seite werden E-Autos für viele von Preis noch unerschwinglich bleiben. Interessant dürfte es deshalb halt nur für einen besserverdienenden Käufer werden. Also nicht unbedingt die Bevölkerungsgruppe, die von der SPD angesprochen werden soll...

Prämie ist doch gut

nur wäre es besser eine Prämie für Alle, egal was sie damit kaufen, könnte eher andere Dinge ersetzen, wie Waschmaschine oder Elektroherd für die Küche, und so weiter.
Wenn ich vorhin richtig gelesen habe, werden erst mal die Preise erhöht, zumindest bei einer Marke hab ich das gelesen, im Zusammenhang mit Hoffnung auf Geld vom Staat.
Wenn es eine richtige Prämie für Diesel gibt, dann könnte man auf dem Land darüber nachdenken, da würde ich als letztes Auto noch mal tauschen.
Da sich aber ständig die Bedingungen ändern, und niemand weiß wie das nächstes Jahr mit dem CO2 Preis wird, ist besser zu warten auf das was kommt.
Und beim Strom soll ja auch was passieren, nur was, nach oben oder unten.

Aber so wie es aussieht, wird das eher wieder ein Prämie für Menschen mit mehr Geld, und zusätzlichen Zweitwagen für die Stadt. Weil Elektro ohne Ladesäule zu Hause als Familienauto keinen richtigen Sinn macht, zur Zeit.

Also bitte Prämie für Alle, und jeder kauft das was er wirklich braucht.

Ökolobby

Die Ökolobby glaubt an ihre Klima-Ideologie. In dieser so radikal ausgeprägten Form gibt es sie nur in der BRD: Kein Land in der Welt hat seine Hersteller für Fahrzeuge für den Individualverkehr derartig unter Druck gesetzt und in den Dreck gezogen wie die BRD.

Gerade geht der Akku meines 2 Jahre alten iPhone 8 in die Knie und hat nur noch 80 % max. Kapazität. Sind in den Batterieautos bessere Akkus?

Glaubt nicht den bezahlten Claqueuren oder den grünen Ideologen. Vertraut dem eigenen Verstand. Wir brauchen den modernen Verbrenner und die dazugehörige Industrie noch viele Jahrzehnte.

@Uli_S 16:08

"bis die Wasserstofftechnik marktreif ist."

Die Wasserstofftechnik ist längst marktreif. Leider ist sie deutlich ineffizienter als reine E-Autos sind. Jedenfalls dann, wenn es sich um grünen Wasserstoff handeln sollte. Und fossiler Wasserstoff bringt uns ja nicht aus der Klimakrise raus.

@Abseits des Mains... 16:16

"Gerade geht der Akku meines 2 Jahre alten iPhone 8 in die Knie und hat nur noch 80 % max. Kapazität. Sind in den Batterieautos bessere Akkus?"

Es gibt einen Dauertest mit einem Tesla: Der Akku musste nach 700.000 km mal getauscht werden.

Zurück ins 19. Jahrhundert

Unglaublich wie rückwärts gewannd Politik sein kann... Da werden Milliarden Euro ausgegeben für eine Industrie die Fahrzeuge mit 120 Jahre alter Verbrennungstechnologie produzieren... Und das im 21. Jahrhundert!

Was ist mit Wasserstoff?

Ob Verbrenner oder e - Antrieb ist doch der gleiche Mist. Beides ist ein Verbrechen an unserem Planeten.
Die Zukunft liegt höchstwahrscheinlich beim Wasserstoff.
Warum wird das nicht mit Milliarden gefördert?
Wie weit ist unsere Autoindustrie da?

Der Arbeit und des Glückes wegen: Prämie!

Sich mal wieder ein schickes, neues Cabriolet mit 8 Zylinder zulegen. Als Farbe würde mir ein blasses, doch leuchtendes gelb sehr gefallen.
Da könnten zusätzliche Arbeitsplätze entstehen oder Kurzarbeitergelder eingespart werden. Konstrukteure und Arbeiter, die später wegen der Elektroautos sich anderweitig umsehen müssen, gewännen Zeit und z. B. eine Umschulung zum Lackierer machen. Gelb kann auf Dauer nerven. Himmelblau (ungetrübter Himmel) finde ich für ein großes Cabrio auch sehr schön.
Elektroautos sind derzeit fast so selten wie Fahrräder mit Propeller, Produktionskapazitäten sind nicht da, und zum Verwenden (fahren, aufladen, Spaß haben, arbeiten, blinken u. drängeln) mangelt es ebenfalls an allem. Die nächste Kaufprämie kommt für die Elektromobilität erst in ein paar Jahren; sollte dann auch ein schönes Auto werden.
Man kann nicht gegen Beschäftigungserhalt und -wandel sein.
Lieber auf eine neue Schrankwand starren? So kriegt man den Tag auch rum, aber ist doch kein Leben.

Am 01. Juni 2020 um 16:13 von hierandiegeräte

" da weder der Kunde (Steuerzahler) wirklich etwas davon hat "

Ganz so ist aber nicht, ob ich für ein neues 17 Tausend bezahle, und 4 Geschenkt bekomme, hab ich 13 Tausend ein neues Auto.
Muss ja keins von einer Deutschen Firma sein.
Und teure Hybrid, sind schwer und haben weniger Kofferraum, und meist fährt man mit dem Motor und eben nicht elektrisch.
Das ist pure Augenwischerei.
Also für die die es sich leisten können, oder wirklich ein neues brauchen, lohnt sich das schon.
Aber, auch wenn wir dagegen sind, ich nehme an das kommt so, die Elektrischen Ladenhüter müssen vom Hof, auch wenn alle anderen Parkplätze seit Monaten voller ungenutzter neuer Autos stehen.

@ traurigerdemokrat

"Die versprochene Prämie für die Krankenschwestern hat man fallengelassen. Die Autoindustrie .... :(" Am 01. Juni 2020 um 15:34 von traurigerdemokrat

*

Wie könnten ja statt Prämie für die Autoindustrie auf dem Balkon in die Hände klatschen.

Strohfeuer zum Verbrennen

von Euronen für Verbrenner.

5Mrd €? Das entspricht dann

5Mrd €?
Das entspricht dann doch fast genau der Summe, die die deutschen Autohersteller ihren Aktionären an Dividende aus den Gewinnen 2019 auszahlen konnten, hätte man ja auch verwenden können, um in nachhaltige Produkte zu investieren oder mit Preissenkungen den Kaufanreiz zu erhöhen.
Ging aber nicht, waren ja die Gewinne 2019, die die möglichen Verluste 2020 auf gar keinen Fall ausgleichen können. Müssten doch die Familien Porsche, Piëch, Klatten und Quandt auf je 1 Mrd. € verzichten.

15:57 Peter Meffert

"Das alte Lied...... - auf die CDU/CSU ist verlass...."

Bin ganz bei ihnen.
Und man solllte sich auch noch die Personen ansehen die jeweils dafür und dagegensind. Es sind die Lichtgestalten die hochgejazt werden als Macher und Kanzlerkandidaten (in meinen Augen viel Windmacher) und sonst noch für höhere Weihen.
Während diejenigen die dafür sorgen, dass die arbeitende Bevölkerung nicht ein ganz tiefes Loch fällt und versuchen die kleinen Mittelständler und Kleinstunternehmen nicht vollständig untergehen zu lassen also versuchen eine Balance herzustellen fast nicht ewähnt werden.

Autoprämie auch für Verbrenner?

Ich wusste nicht, das es schon Fahrzeuge gibt, die Wasserstoff direkt verbrennen, bisher kannte ich nur Brennstoffzellen. Ist da ne neue Technik am Markt?

@nie wieder spd 17:59

"Die Zukunft liegt höchstwahrscheinlich beim Wasserstoff.
Warum wird das nicht mit Milliarden gefördert?"

Weil die nationale Wasserstoffstrategie seit Jahren von der CDU verzögert wird. Frau Schultze würde diese Strategie längst beschlossen haben, wenn sie es mal in's Kabinett schaffe würde.
Und weil im PKW-Bereich die Zukunft wegen der deutlich geringeren Effizienz (well-to-wheel) nach aktuellem Stand nicht unbedingt beim H2 liegt, sondern eher im LKW-Bereich.

"Wie weit ist unsere Autoindustrie da?"

Daimler ist konkurrenzfähig, hat seinen GLC F-Cell aber wieder aus der Produktion genommen. BMW weiß ich nicht, und Herr Diess von VW setzt voll auf Elektro und ist deswegen der Prediger des "Wasserstoff ist Mist".

soso

DAS Mittel, um die Konjunktur anzukurbeln, sind also Prämien für den Kauf von Autos.
Ich bin Ingenieur und habe gelernt, in unbekannte Gleichungen Extremwerte einzusetzen, um die Plausibilität zu prüfen. Sprich, für die Variablen einmal Null und einmal Unendlich zu nehmen, und zu schauen, was dann rauskommt.
Wenn dieses Konzept richtig ist, dann müsste es auch mit Extremwerten funktionieren. Also mal in Gedanken das Szenario durchgespielt, wir lassen alles andere sein und bauen nur noch Autos, die wir dann selbst kaufen und vom Gewinn bequem leben können.

Es gab mal einen gewissen Münchhausen, der gern erzählt hat, er hätte sich mal am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen. Andere versuchen, mit ihrem Segelboot vorwärts zu kommen, indem sie in die Segel pusten. Wenn das alles funktioniert, dann klappt das auch bestimmt mit der Sicherung unseres Überlebens, für die wir dann nur eines brauchen: Autos, mehr Autos, noch mehr Autos ...

Bin dagegen

Ich bin gegen eine neue Abwrackprämie, zumindest solange die Autokonzerne massig Dividenden und Managerboni zahlen. Eine Möglichkeit wäre, wenn dieses Geld genutzt werden würde, die Preise der Autos zu senken und die Konzerne bestimmen, für welche Modelle es Kaufangebote gibt. So könnte selbst für Nachfrage gesorgt werden. Zudem profitiert insbesondere die Autobranche vom Kurzarbeitergeld und co.

Andere Bereiche haben derzeit Hilfen viel nötiger, aber eben keine mächtige Interessensvertretung. M.e. wäre es falsches Signal.

Es ist richtig, dass viele bei Autoherstellern und Zulieferen arbeiten, aber das trifft auch auf die Gastronomie. Tourismus und Kulturschaffende und kleine Selbstständige zu.

Wie wäre es, wenn die Regierung uns allen eine einmalige Bonuszahlung von 500 euro je Kopf gibt? Dann kann jeder entscheiden, ob man es für ein Auto oder Urlaub oder was auch immer verwenden will.

#Armagedon 16:00

Zitat:"Meinen Sie. Was da alles an Zulieferfirmen dran hängt, bis zum Handwerker und Imbissbetrieben vor dem Tor. Etwas mehr Information würde nicht schaden."
Antwort:
Dann sollten SIE (!) sich auch mal etwas mehr informieren. Abgesehen von wenigen "konzerngebundenen" KFZ-Zulieferern, kaufen Deutsche Automobilhersteller global im Ausland. Und wenn VW, BMW un Co im Inland kaufen, dann nur gegen unfaire und niedrigste Preise! Was glauben Sie warum sogar die Vertreter der Deutschen Mittelstandvereinigung gegen diesen dreisten und irren Griff in die Steuerkasse sind ?

15:34 von traurigerdemokrat

>>Die versprochene Prämie für die Krankenschwestern hat man fallengelassen. Die Autoindustrie ...<<

Krankenschwestern und andere systemrelevante Beschäftigte als auch Eltern, brauchen keine Prämie - ein Respekt und ein dickes Dankeschön, wie es heute der Bundespräsident übermittelte, genügen vollauf!

Seien sie nicht traurig, Demokrat...

18:10 Tada

"Wir könnten ja statt Prämie für die Autoindustrie auf dem Balkon in die Hände klatschen........."

Das wäre in jedem Fall und unbestritten die umweltfreundlichste Zuwendung.

Sinnlos

Seit der Diskussion hat wahrscheinlich den geplanten Neukauf zurückgestellt, kann ja noch billiger werden, die verschlechtert den Absatz und die Krise verschlimmert sich, man kann es auch als Erpressung bezeichnen, kommt die Prämie werden nicht nur deutsche Herrsteller profitieren. Damit unterstützt Deutschland ausländische Autobauer.
Unsere haben den Schuss nicht gehört und bauen veraltetet ( schöne Auto's) die bald keinen Markt mehr haben werden. Auf lange Sicht werden dann auch keine Arbeitsplätze gerettet. Kein Mut, Arroganz (wir können es am besten) an die Wand.
Konkursverschleppung

Abwrackprämien für Autos?

gabs schon in der Finanzkrise und hat damals zu wirklich unsinnigem Käuferverhalten geführt. Da wurden junge Gebrauchtwagen verschrottet, die noch ein Autoleben vor sich gehabt hätten- Wegwerfkonsum schlechthin mit allen negativen Folgen. Um ein Strohfeuer mit vorgezogenen Käufen zu entfachen. Für E-Autos gibt's eh schon viel zu hohe wettbewerbsverzerrende Subventionen. Kann komplett weg.

Prioritäten müssen gesetzt werden

Die millionenfachen Betrüger (sie wissen, die Abgaswerte) der Autoindustrie werden von der Bundesregierung belohnt - der Ehrliche ist wie immer.......

Prämie

Wer doch wählt diese Politiker ständig wieder, nie war sie populär wie zur Zeit.
Deutschland hat es sich verdient.

Kaufpramien

Kaufprämien zur Sicherstellung von Dividenden und weltfemder Vostandsghälter, ich nenne das erschreckend. Zur Zeit können Konzerne ala VW Strafzahlungen sich leisten in Mrd. Höhe und machen immer noch satt Gewinn. Wie wäre es mit einer MwSt-Senkung bis zum Ende des Jahres, das hilft alle.

Wunderbar!

Auf dem Foto sind - wie sollte es anders sein - Riesengurken und SUVs. Man lässt die Autoindustrie veraltete, aber Umsatz und Gewinn steigernde Fahrzeuge herstellen, und dann zahlt man noch eine Prämie drauf, damit die Gurken nach zwei, drei Jahren gegen moderne Fahrzeuge ausgetauscht werden. Nur so ist es möglich, dass man a) die alten Dinger los wird und b) nach verkürzter Nutzung auf marktaktuelle Produkte umsteigt.
.
Ohne diese Prämien (Diesel4/5-Fahrzeuge und nun verbrauchsstarke Verbrenner) wäre "unsere" Autoindustrie auf ihrem Schrott sitzen geblieben und Pleite gegangen.
.
Und wenn die Konkurenz mit Wasserstoff und Hybridfahrzeugen uns das Wasser abzugraben doht, dann gibt´s erneut eine Abwrackprämie, damit "unsere" Autoindustrie in 5 Jahren endlich marktgerecht absetzen kann. Naja, 10 Jahre lang drei Mal Abwrackprämie, das ist schon nötig, damit unsere Automanager endlich aus dem Mustopf komme, denn dank Boni kriegen die nix mit, sondern fürhlen sich auf der Erfolgsspur!

16:08 von Uli_S

Dieselmotoren emittieren ca. 20% weniger CO2, als Ottomotoren
.
seit wann interessieren Fakten ?

15:43 proehi

"aber sowas von rückwärtsgewandt unsere Regierung......"

Nun nicht nur in dem Bereich.
Wir sind in keinem Bereich (jedenfalls fällt mir keiner ein) in die Zukunft vorangeschritten. Es ist aber halt so, dass diejenigen die nichts verändern und am liebsten alles so lassen wie es ist angesehener sind und beliebter als diejenigen die versuchen mit Reformen unser Land zukunftsfähiger zu gestalten.

Autoprämie auch für Verbrenner?

Autoprämie auch für Verbrenner, na logisch! Denn solange ein E-Auto alles das nicht kann, was ein Verbrenner kann (z. B. in maximal fünf Minuten volltanken und dann mehrere hundert Kilometer fahren, mit von Kälte/Hitze usw. unabhängiger Reichweite und ein Verbrenner braucht auch nicht nach ein paar Jahren eine neue Batterie für tausende Euro), sind E-Autos für die breite Masse der Bevölkerung einfach nicht brauchbar!

Fehlentscheidung in Serie

Und wieder entscheidet die Regierung gegen die Bevölkerung. Eine Industrie die es am wenigsten nötig hat, die den Verbraucher mit gefälschten Abgaswerten betrügt und mit überteuerten Ersatzteilen abzockt.

Und wenn schon Förderung, dann nicht auf ein totes Elektropferd setzen, sondern die bisher benachteiligte Wasserstofftechnologie fördern.

@ um 18:19 von DrBeyer

Danke für Ihre Auskünfte.
Was wäre denn für PKW sinnvoll, wenn es Wasserstoff nicht ist?

Merkels Freundin bei der Autolobby.

@15:24 von Bender Rodriguez
Der Münchner Merkur kommentierte süffisant, wäre nicht Merkels Freundin Hildegard Müller Vorsitzende des Verbandes des Automobilindustrie und Ex-CDU Staatsministerin gewesen, sondern Vorsitzende der Möbelbranche, hätte es die erste Lockerung beim Verkauf eben bei Möbelhäusern gegeben.
Dazu kommen noch die erheblichen Parteispenden. Für eine Milliardärin wie Frau von Klatten (BMW) eher "peanuts".

18:33 von Sebastian15

E Mobilität ...
wer subventioniert dann den Staatshaushalt
der Sprit für die Verbrenner wird mit 70 % Steuern beaufschlagt
das Geld würde dann fehlen - bestimmt 50 Mrd im Jahr
schlimmer noch das E Fzg kriegt ja noch Subventionen
wo kommen die dann her

...ja natürlich auch und

...ja natürlich auch und vornehmlich für "Verbrenner"

18:20 Palas

"Ich bin gegen eine Abwrackprämie ......"

Ich auch und kann ihrem gesamten Kommentar nur zustimmen.
Wenn ich sehe, dass gerade die Gastronomie, die Caffee's, Eisdielen, Pensionen usw. die nun wahrhaftig keine Reichtümer ansammeln können und oft von der Hand in den Mund leben zumal noch ziemlich wetterabhängig sind, dieses Jahr genau zu den Zeiten geschlossen waren in denen sie ihr Hauptgeschäft haben z. B. Ostern , 1. Mai, Konfirmation, Kommunion, Muttertag, Vatertag, Pfingsten usw., usw. Auch diese Unternehmen haben Zulieferer und Angestellte und Unterhaltskosten die sie stemmen müssen. Diese Unternehmen tragen viel zur Freude und Erbauung ihrer Kunden bei und sind für zwischenmenschliche Beziehungen ideal also auch "systemrelevant".

16:14 von Uli_S

Würde sie, wie einst vorgegeben (Verkehrswende) , auf den Ausbau der Schiene setzen (Straßen-, Stadt- und Eisenbahn), wären wir deutlich besser dran: Wegen der geringen Reibung zwischen Rad/Schiene benötigen Bahnsysteme ca. 30% weniger Energie...
----------------------------------------------------------
Das ist alles schön und gut aber auch nicht der heilige Gral...

Dieses Schienensystem kann im Verhältnis zur Individuellen Mobilität nur einen Bruchteil von Zielen ermöglichen, eine Moderne Gesellschaft hat Milliarden von Zielen...

Eine Massen Mobilität (Bus/Bahn etc.) kann die Altenpflegerin nicht effektiv befördern und wenn sie um 10 Uhr am Herzen operieren wollen, müssen sie erst die anderen 27 Ziele die vom Bus angefahren werden mit besichtigen...

Liest sich nicht modern, effektiv...

Wir alle könnten mit individuellen Beispielen viele Bücher füllen..., die Massenmobilität wäre ein dramatischer Rückwärtsschritt was Unabhängigkeit und Zeitmanagement angeht...

Unabhängigkeit!!!

@Dr.Beyer, 16.09h

Das dürfte bei unserem riesigen Leitungsnetz doch kein Problem sein.

Antwort auf den Kommentar

>>Merkels Freundin bei der Autolobby<<
Dazu gibt es viele verschiedene Beispiele. Nicht nur aus den Zeiten von Kanzlerin Merkel. Auch Wissmann finden wir doch in der Automobilindustrie, der Kohls Bundesverkehrsminister gewesen ist.

Zukunft?

>>SPD-Chef Norbert Walter-Borjans lehnt verkaufsfördernde Maßnahmen für Verbrennungsmotoren ab. Er stellte klar, dass er der Automobilindustrie in der Tat helfen wolle. Allerdings müsse man das richtig tun - "indem wir nicht falsche Weichen stellen..<<

Nun, wenn Herr Walter-Borjans mit seinen Zukunftsvisionen genau so richtig liegt wie mit seinen Entscheidungen in der Landesregierung Nordrhein-Westfalen dann...
Immer wieder schön wenn Amateure sich melden.

@Adeo60

Bringen Sie die Leute mal auf Linie.
Hier werden die Bundesregierung und Ihre geliebte Kanzlerin kritisiert. Das geht doch wohl nicht an!

16:16 von AbseitsDesMains...

Zitat:"Die Ökolobby glaubt an ihre Klima-Ideologie. In dieser so radikal ausgeprägten Form gibt es sie nur in der BRD: Kein Land in der Welt hat seine Hersteller für Fahrzeuge für den Individualverkehr derartig unter Druck gesetzt und in den Dreck gezogen wie die BRD."

Angesichts der Pläne, eine Autokaufprämie einzuführen, geht Ihr Beitrag weit an der Realität vorbei.

Zitat:"Gerade geht der Akku meines 2 Jahre alten iPhone 8 in die Knie und hat nur noch 80 % max. Kapazität."

Ist die Marketingstrategie von Apple auch ein Ergebnis der "Ökolobby"? Warum muss es denn ein I-Phone sein?

Zitat:"Wir brauchen den modernen Verbrenner und die dazugehörige Industrie noch viele Jahrzehnte."

Das Dumme ist nur: Mit dieser Meinung stehen Sie ziemlich alleine da. Die ersten Länder haben schon deadlines für Verbrenner eingeführt, sogar unsere Autoindustrie reibt sich schon den Schlaf aus den Augen...

Ein paar Alternativen zu Dinosaurierprämien

Es gibt bestimmt viele gute Ideen, für was Prämien viel sinnvoller eingesetzt werden können als für Dinosauriertechnologien des letzten Jahrhunderts.

Beispiele:

Ich fordere eine Prämie von 4000 € für alle, die ihren SUV verkaufen und stattdessen für die nächsten vier Jahre auf den ÖPNV oder ein Fahrrad umsteigen.

Wie wär's mit einer Prämie von 1000 € pro Jahr und Einwohner einer Stadt oder Gemeinde, die ein komplett kostenfreies ÖPNV-Angebot bereitstellt.

Und eine Prämie von 100.000 für jede Gemeinde, die sich ein Windrad in 1 km Entfernung vom nächsten Gebäude hinstellen lässt.

Dann bitte eine Prämie von 2000 € pro Monat für jedes Kind, das keinen Kitaplatz bekommt.

Schon auffällig

wenn in dieser Koalition etwas nach vorne gebracht werden soll,kommt es immer von der SPD.
Bei den Umfragen legt immer nur die CDU zu.

konjunkturpaket-autopraemie-auch-fuer-verbrenner

Lieber Giselbert, Sie schreiben : "Und wieder entscheidet die Regierung gegen die Bevölkerung. Eine Industrie die es am wenigsten nötig hat, die den Verbraucher mit gefälschten Abgaswerten betrügt und mit überteuerten Ersatzteilen abzockt. "
Jaaaaa, da bin ich völlig Ihrer Ansicht,

Aaaaber, wenn sie im Nachsatz schreiben :"Und wenn schon Förderung, dann nicht auf ein totes Elektropferd setzen, sondern die bisher benachteiligte Wasserstofftechnologie fördern......."

...dann muss ich korrigierend eingreifen :
Ich weiß nicht, ...woran Ihr Elektropferd starb...!

Bitte bedenken Sie, ein Elektromotor hat nur ein -->einziges bewegliches Teil !
Ihre Wasserstofftechnologie ist viel komplizierter !
Bedenken Sie bitte, dass dem -->"Elektropferd" nur eine modernere Batterie fehlt !
In England tüftelt man z.Zt. mit dem -->"Kondensator" statt Batterie. Das bedeutet, er könnte in paar Minuten aufgetankt werden mit el.Energie.....
Bitte, was vermissen Sie dann noch beim "Elektropferd"?

18:50 von Walter2929

Immer wieder schön wenn Amateure sich melden.
.
was solls
die einen speichern Strom im Netz und haben Kobolde im Tank

@ Palas (18:20)

"Wie wäre es, wenn die Regierung uns allen eine einmalige Bonuszahlung von 500 euro je Kopf gibt? Dann kann jeder entscheiden, ob man es für ein Auto oder Urlaub oder was auch immer verwenden will."
---€---
Offensichtlich haben Sie keine Ahnung vom verhandeln, hart verhandeln. Oder sind Sie ein Bewunderer von Minister Scholz? Oder gar Regierungsmitglied? Was soll diese mickrige Forderung, sagen Sie mal? Hängen Sie mindetens eine weitere null daran! Und dann diese 5! Machen Sie eine 9 daraus! Und auch aus den nunmehr drei Nullen. Zum Mitschreiben: die Forderung beläuft sich auf € 9.999.- / Kopf. (Reiche ausgenommen, selbstverständlich, die Zahlen das über eine Vermögensabgabe!!

Am 01. Juni 2020 um 18:37 von nie wieder spd

" @ um 18:19 von DrBeyer

Danke für Ihre Auskünfte.
Was wäre denn für PKW sinnvoll, wenn es Wasserstoff nicht ist? "

Ganz einfache Antwort, DMFC, und unser Tankstellennetz kann auch gleich genutzt werden, Methanol zu Bunkern ist kein Problem.
Wasserstoff mach wesentlich mehr Aufwand.
Auszug.
" Die DMFC bietet die prinzipiellen Vorteile des geringeren Systemvolumens und -gewichts, des einfacheren Systemdesigns, der einfacheren Betriebsweise mit schnellerem Ansprechverhalten und besserer Dynamik sowie geringeren Investitions- und Betriebskosten.

Einfach mal nachlesen " Brennstoffzellentypen und ihr Entwicklungsstand "

Warum soll ich Fehlmanagement finanzieren

Die Autoindustrie hat mit dem Abgasbetrug viel Energie und Geld verschwendet statt es in neue Antriebe zu investieren. Die deutsche Autoindustrie hatte sich ohne Corona selbst in den Dreck gefahren. Nun jeder Autokäufer weis dass am Ende er den Papierkram erledigen muss damit der Autohändler und/oder Hersteller diese Subvention bekommt. Der Autokäufer hat durch die Prämie keinerlei Vorteil er erledigt die Arbeit für Andere die betrogen haben.

Fehlt nur noch ...

... daß es auch eine Kaufprämie auf Diesel mit Schummel-Software gibt.

*Daumenhoch*

'Tschuldingung, da bleibt mir nur Sarkasmus.

Solange dem Verbraucher und Wähler

die reduzierte Sicht vermittelt wird, daß die Privatmobilität der Dreh-und Angelpunkt der zu erreichenden Dekarbonisierung sei, kann man prima die wirklich dicken Bretter zu diesem Thema ungebohrt in der Landschaft rumliegen lassen. Sparsame leichte PKW mit max. 80PS, die Reduzierung der Jahreskilometer-Fahrleistung, Resourcenschonung durch steuerliche Vergünstigung des Nichtabwrackens alter PKW bis 120 PS und Förderung der PKW Werkstätten und Schraubercenter. Das würde reichen um das Thema endlich vom Tisch zu kriegen und mit relevanten Dingen loszulegen.

Bekannte von mir,

welche schon ein Elektroauto gefahren haben waren danach voll begeistert.
Angeblich ist das ein völlig entspanntes,einfaches und lockeres Fahren.Wenn sich die Gelegenheit gibt,werde ich auch mal eine Probefahrt machen.

15:50 von MeinungsfreundX

>>Prämie nur für Elektroautos oder Plugin-Hybridfahrzeuge.<<

...und der Strom kommt natürlich aus der Steckdose. Die Stromanbieter werden "gepampert" und der unbedarfte Bürger glaubt natürlich das E-Mobilität der Weisheit letzter Schluß ist. Bitte doch nicht immer den "Politikern" hinterher hecheln. Es gibt weitaus interessantere Alternativen für den Verbrennungsmotor.

Die Prämie bekommt nicht der Autofahrer

@perplexer Leser
Ja solche Leute wie Sie braucht diese Politik. Sie bekommen keinen Euro, Sie erledigen lediglich den Papierkram damit Andere Geld bekommen. Die Prämie wird der Autohändler mit Rabatten die Sie eh bekommen hätten verrechnen. Ihr Händler/Hersteller dankt Ihnen schon heute dass Sie ihm die Arbeit abnehmen.

@nie wieder spd 18:37

"Was wäre denn für PKW sinnvoll, wenn es Wasserstoff nicht ist?"

Zuerst müsste der CO2-Preis massiv steigen. Solange er das nicht tut, ist das quasi eine versteckte Subvention für fossile Verbrenner.

Alternative beim PKW: Der aktuelle Stand ist, dass langfristig nichts am reinen E-Auto vorbeiführen wird. Dazu müsste natürlich der Strom CO2-neutral sein. Und ich gebe gern zu, dass ein sehr kritischer Blick auf die Akkuherstellung geworfen werden muss. Allerdings wird es zukünftig sicherlich auch noch andere Akkutypen geben.
Eine andere Alternative sind selbstverständlich grüne Verbrenner. Also die heutigen Autos, die mit CO2-neutralem Treibstoff fahren. Bosch hat da bspw. einen sehr interessanten Diesel entwickelt, der schon mal sehr viel (aber noch nicht 100%) CO2 einspart.

18:50 Walter 2929

"Nun, wenn Herr Walter-Borjans mit seinen Zukunftsvisionen genau so richtig liegt ......"

Anmerkung: Herr Walter-Borjans hatte den Mut (natülich gegen den Widerstand der CDU/CSU und Schäuble und den Betroffenen) die Steuer-CD'S anzukaufen und damit sozusagen eine Mauer einzureißen und ansonsten war er ein sehr guter Finanzminister für NRW. Die richtigen Amateure sind jetzt am Ruder in NRW.

Den Wahnsinn stoppen!

Wie wäre es den Betrag in die Öffentlichen Verkehrsmittel zu stecken? Busse und Nahverkehr umsonst... Das wäre sinnvoll, ökologisch etc. Ansonsten ist diese Überlegung einer Autoprämie Wahnsinn. Dann lieber allen Angestellten der Autofirmen Grundgehalt auszahlen.

@Naturfreund 064

"Schon auffällig
wenn in dieser Koalition etwas nach vorne gebracht werden soll,kommt es immer von der SPD.
Bei den Umfragen legt immer nur die CDU zu."

Ja, das ist wirklich traurig und bisher in jeder großen Koalition so gewesen.

Und das sage ich als Nicht-SPD-Wähler.

„Kleidung, Möbel oder Uhren.“

„Kleidung, Möbel oder Uhren.“ - Ich lege auch Wert auf eine gute Uhr. Aber wirklich relevant ist der Uhrenmarkt nicht. Das sieht bei Kleidung schon etwas anders aus.

Einen schönen Gruß an die

Einen schönen Gruß an die Rückwärtsgewandten in Berlin. Bei der Bildungselite die dort rumläuft ist es ja nur selbstverständlich, dass wieder eine Alimentierung der Reichen/Lobby stattfindet. Anstatt jetzt die Kriese zu nutzen und umzudenken, wird man weiterhin ein totes Pferd reiten. Innovation verpennt (lässt sich ja von so nem kleinen Tesla vorführen), Lug und Betrug + Manipulation und deutlich zu höhe Gehälter, aber wir schaffen das. Natürlich hängen viele Arbeitsplätze an der Automobilindustrie, aber die meisten sind doch gar nicht mehr zukunftssicher. Da wird wertvolles Potential (Fachkräfte + Ingenieure) gebunden, damit die sich an den Füßen spielen können. Kenne ja genug aus der Branche die 6k im Monat verdienen, damit die jeden Tag 4 Std. auf der Arbeit am Handy zocken können. Dass es in Deutschland Berg ab geht liegt an dem Euro und der schleichenden Enteignung. Finanzwissen Fehlanzeige. Ich habe zumindest bei der Petition "Gegen die Automobilalimentierung" mit unterzeichnet.

Kaufprämie für Autos

Armes, armes Deutschland - wieder werden immense Fördermittel und Zugeständnisse von denen die keine Ahnung haben an die nachgeschmissen, die keine Skrupel haben Mitarbeiter zu entlassen, aber ihre Managergehälter aufzustocken. Zugegeben: Viele in der Großindustrie verdienen überdurchschnittlich viel Geld für wenig Arbeit, im Gegensatz zum Handwerk und Dienstleistungssektor

Kaufprämie für E-Bikes

Wo sind die Kaufprämien für E-Bikes?

Fantasieloses Konjunkturprogramm

Autoprämie auch für Verbrenner? Ganz klar ja.

Es gibt übehaupt keinen Grund, jetzt aus ideologischen Gründen kurzsichtig die Verbrennungsmotorentechnologie abzuwerten und außen vor zu halten. Die Technik ist sehr weit entwickelt, und die dt. Autobauer sind mit der Dieseltechnologie weltweit führend.

Allerdings sollten keine SUVs gefördert werden. Das Einfachste wäre, die Förderung mittels max. Verbrauch und Gewicht zu beschränken.

Auch die Wasserstofftechnologie müsste mit einbezogen weden, aber leider ist die Wasserstoffstrategie unserer Regierung noch nicht spruchreif...

@ONYEALI 18:55

"In England tüftelt man z.Zt. mit dem -->"Kondensator" statt Batterie. Das bedeutet, er könnte in paar Minuten aufgetankt werden mit el.Energie....."

Es gibt weltweit eine Menge sehr vielversprechende Ansätze für neue Akkus.

"Bitte, was vermissen Sie dann noch beim "Elektropferd"?"

Die Großserienreife.

Aber Sie haben auf jeden Fall recht: Das Elektropferd ist keinesfalls ein totes Pferd, sondern lediglich ein junges Elektropferd.

Ganz einfach....

keine Autos mehr kaufen. Schon gar keine deutschen von Firmen, die staatliche Förderung erhalten. Zum Glück gibt es vor allem junge Menschen in den Städten, die kein eigenes Auto mehr haben wollen. Prima.

Wenn, dann nur E-Auto Prämie

Grunsätzlich bin ich gegen eine Prämie für den Autokauf. Man sollte in eine andere Struktur investieren. Z.B. vernünftige ÖPNV-Anbindung bis in den letzten Winkel des Landes.
Wenn es denn unbedingt sein muss, wäre für mich eine E-Auto Prämie noch hinnehmbar. Für Plug-In Hybirde nur mit spezieller/speziellem Software/Chip, die zum elektrischen Fahren und regelmäßigem Laden an der Steckdose zwingt.

Wieder einmal werden

Wieder einmal werden Milliarden schwere Konzerne mit Steuergeldern beschenkt. Vorsorglich haben Konzerne wie VW und Audi schon mal die Preise erhöht. Der Michel merkst ja nicht solange nur ein Rabatt winkt. Wer den Betrügern überhaupt noch etwas abkauft dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

18:53 Naturfreund 064

"Schon auffällig..."
Nun ohne die SPD wäre die CDU/CSU einfach nackt. Aber sie beherrscht es meisterhaft das was gut ankommt dann für sich zu verbuchen.
Und die vierte Gewalt mischt halt da auch kräftig mit.

Aktionäre

Für Aktionäre und Investoren wird das unternehmerische Risiko vom Steuerzahler übernommen. Die wirklich systemrelevanten Arbeitnehmer bekommen nur eine Prämie aber keine nachhaltige Verdienststeigerung weil keine Lobby. Autoprämie ist der falsche Weg und wenn dann keine Ausgrenzung der Antriebsarten. Wenn dann ohne Wettbewerbsverzehrung

16:04 von Karl Klammer

Noch ist keiner dieser Manager bereit
die endstandenen Schäden zurückzubezahlen
.
das wie uns nicht mißverstehen
es wurde betrogen - keine Frage !!
aber in welcher Form entstand ein Schaden ?
im besten Fall dass die höheren Abgaswerte die Steuervoraussetzungen nicht erfüllten
ansonsten ärgert sich der Kunde bestenfalls, und ein Schaden entsteht
wenn die Verbrauchswerte nicht stimmen oder die Karre weniger PS hat
aber wieviel Dreck hinten raus kommt ob das bisher !jemanden groß kümmerte ??

Mit meiner

PVanlage zur Eigenstromnutzung könnte ich sogar ca. dreiviertel vom Jahr meinen Stromüberschuss nutzen um den Akku aufzuladen.
Nur ca. 25000 € bin ich im Moment noch nicht bereit zu investieren.
Und in der Akkutechnik ist mit Lithium auch noch nicht das letzte Wort gesagt.
Deshalb lasse ich meinen alten E4 Diesel vorerst noch eine Weile laufen.
Man muß bedenken,ein neues Auto hat schon ca.150000 km CO2 Ausstoß bei der Produktion und deshalb werde ich jetzt noch warten.

@ONYEALI 18.55

Das Elektropferd ist schon vor hundert Jahren in den USA nach kurzem Leben wieder ausgestorben. Die Gründe waren wenig Ladestationen, lange Ladezeiten, Mini-Reichweiten. Na, kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor?

@ 18:55 von ONYEALI

Lieber Onyeali,

das mit dem Kondensator als Energiespeicher wäre natürlich toll, davon höre ich heute das erste Mal, danke für Hinweis. Das schnelle Aufladen ist auf jeden Fall ein großer Gewinn. Weiterhin wichtig wäre natürlich ein besserer u. umweltschonenderer Recyclingkreislauf, als dies bei Lithium der Fall ist.

Trotzdem sollte die H-Technologie nicht vernachlässigt werden. Vor allem nicht benötigte Windenergie könnte in Form von H zwischengespeichert werden.

18:55 von ONYEALI: Wenn so ein Kondensator explodiert....

wenn ein Kondensator dieser Größe dann explodiert hört man es wenigstens in der ganzen Stadt. Und die Dinger explodieren nun mal immer wieder gerne - z.B. in Fernsehern oder PC-Mainboards.
Den Batterien muss man die Neigung zur Selbstentzündung auch noch abgewöhnen - mit festem Elektrolyt. Ist aber noch zu teuer für den Masseneinsatz.
Was beim "Elektropferd" sehr oft kaputt sein wird, ist die Elektronik - das Auto besteht fast nur aus Batterie und Elektronik. 200 Steuergeräte für irgendwas zuständig, das nicht mal mehr die Hersteller überblicken. Völlig außer Kontrolle geraten. Die Software ist genauso Schrott - nur auf "virtueller" Ebene.
Sowas vertrau ich mein Leben weniger an als einem 1970 SL.

Union wieder im Normalmodus

Passt.
Also erst fasselt man davon, dass hier die Gesundheit "über alles geht". Und dann will man ausgerechnet Autos sponsorn? Macht ja wieder richtig Sinn. Immerhin ist das Auto direkt und indirekt für zig tausend Tote jährlich verantwortlich. Einfach grandios.
.
Dazu kommt natürlich, dass diese lustigen kleinen Egokisten eine Hauptursache für den Co2 Ausstoß sind. Dieser wiederum zum Klimawandel führt, der sicher so ein klein wenig mehr kosten wird, als die paar Milliarden, die man jetzt rausfeuert.
.
Will man den Konsum anfeuern, wie wäre es, Hanswerk und Dienstleistung zu unterstützen und nicht eine Industrie, die offensichtlich alles andere als systemrelevant ist.
.
Wir stehen mitten in einer wirtschaftlichen Revolution. Aber wir können natürlich nochmal ein paar Milliarden locker machen, um eine Industrie aus dem letzten Jahrhundert nochmal 10 Jahre zu schützen.

Union wieder im Normalmodus

Passt.
Also erst fasselt man davon, dass hier die Gesundheit "über alles geht". Und dann will man ausgerechnet Autos sponsorn? Macht ja wieder richtig Sinn. Immerhin ist das Auto direkt und indirekt für zig tausend Tote jährlich verantwortlich. Einfach grandios.
.
Dazu kommt natürlich, dass diese lustigen kleinen Egokisten eine Hauptursache für den Co2 Ausstoß sind. Dieser wiederum zum Klimawandel führt, der sicher so ein klein wenig mehr kosten wird, als die paar Milliarden, die man jetzt rausfeuert.
.
Will man den Konsum anfeuern, wie wäre es, Hanswerk und Dienstleistung zu unterstützen und nicht eine Industrie, die offensichtlich alles andere als systemrelevant ist.
.
Wir stehen mitten in einer wirtschaftlichen Revolution. Aber wir können natürlich nochmal ein paar Milliarden locker machen, um eine Industrie aus dem letzten Jahrhundert nochmal 10 Jahre zu schützen.

Keine Prämie

Egal ob für Otto-,Diesel-oder E -Auto. Es ist nicht mehr normal immer wird nur denen geholfen die schon viel haben. Wie wäre es einmal mit bezahlbaren Neuwagen. für Normalverdiener . Mehr wie 15000 € sind für die meisten Menschen für einen Neuwagen nicht zu stemmen. Und genau diese Leute werden immer bestraft weil sie sich etwas altes gebrauchtes kaufen müssen und dann mit Werkstattkosten und Steueraufschlägen belohnt werden.Genau so die LH Rettung , bezahlbare Tikets und die Leute fliegen wieder. Was ist mit dem Kerosin Zuschlag, was kostet Öl zur Zeit?

Autoprämie !

Ja anscheinend sind die Krankenschwestern und Krankenpfleger halt nicht System- relevante genug. Da reicht ein freundliches Klatschen als Dank doch aus. Und wenn von denen ein paar ganz ( verstorben an Covid 19) auf der Strecke bleiben, ist nicht so schlimm, gibt es wie Sand am Meer!!!!!
ABER die Autoindustrie, die ist halt so extrem wichtig, dass so mancher Politiker mit ins große Horn bläst, die doch so armen und gebeutelten Konzerne, die ja nie lügen und betrügen, immer ehrlich ihre Steuer entrichten, zu unterstützen mit diversen Prämien, damit möglichst viele Menschen in dieser schwierigen Zeit viele Autos kaufen, je größer, schneller und teurer, umso besser.
Natürlich dürfen es auch ein paar E- Autos sein, aber bitte nicht zu viele, weil das Versorgungsnetz mit Ladesäulen noch nicht so groß ist.
Und dann bitte noch eine Spende für die in Not geratenen Vorstände und Aufsichtsräte, die durch all die Strafen nicht mehr so viel verdienen und nun leiden !!!!!!

@wenigfahrer

Ja(!), und wenn es dann noch gelingen würde Methanol aus CO2 und Wasser (nicht Wasserstoff) in einer Rutsche elektrochemisch herzustellen (die Dream-Reaktion) dann wär das wirklich der(!) Hit und der Einstieg in die CO2 Kreislaufwirtschaft. Das ist mal wirklich was sinnvolles und nicht so ein kalter Kaffee wie Wasserstoff vs. Lithiumtechnik.

@wenigfahrer, DMFC

Danke für den Tipp!

Allerdings scheint die DMFC, nach meinen Schnell-Suchergebnissen zu urteilen, mindestens mittelfristig nicht für PKW in Frage zu kommen, sondern eher für Roboter u.ä.

Für PKW scheint ihre Leistungsdichte noch um Größenordnungen zu gering zu sein.

komisch ... den eigentümern von bmw, ...

den dividenden-milliardären, kommt es nicht in den sinn, ihren kunden eine abwrackprämie anzubieten.

warum also prescht das wirtschaftsministerium vor ?
weil herr söder stark plädiert ?

und überhaupt...
andere deutsche hersteller haben auch keine anzeichen für marktrabatte abgegeben.

Nicht schon wieder!!

Diese Art Konjunktur Paket ist doch sinnlos:

Wenn es den Menschen schlecht geht, werden sie ihre bisherigen Autos weiterfahren.
Geht das wirklich nicht, werden sie die günstigere asiatische Konkurrenz kaufen, die auch von diesem Paket profitieren wird!

Wer werden die größten Nutznießer sein:
Aktionäre, OEM Angestellte, die weiterhin einen 5 stelligen Bonus bekommen, weil sie brav die Zulieferer gedrückt haben und die Reichen, die beim Kauf des neuen 400PS SUV 3000 € sparen...super Sache!!

Deutschland, deine Lobby widert mich an!!

Zum heulen

kann mich den allermeisten Foristen nur anschließen und fassungslos die völlig sinnfreie Forderung - und vermutlich deren Erfüllung - nach Hilfen für die Autoindustrie verfolgen. Wenn man den in völliger Arroganz abgehobenen, verurteilten Betrügern überhaupt helfen sollte, wo ich starke Bedenken habe, dann ausschließlich bei der Entwicklung neuer, umweltfreundlicher Antriebe. Selbst E-Autos mit Akkus sind kaum nachhaltiger als Verbrenner. Man möchte diese Konzernen entgegenschreien, ihr habt nun Jahrzehnte nur an möglichst hohen Dividenden gearbeitet, werdet endlich wieder innovative Ingenieure! Man muss sich für diese Konzerne schämen. Das die Politik, wie immer, nur den gemütlichen von Lobbyisten "schön gestalteten" Weg geht und tote Pferde reitet ist keine Überraschung, aber immer wieder eine schmerzhafte Enttäuschung, schämt euch!

Dass schon wieder der

Dass schon wieder der Autoindustrie das Geld reingeschoben werden soll ist unterste Schublade.
#niewiederCDU

Die Leistung macht's - nicht die Bauart

Ich halte ein Konjunkturpaket hier für total überflüssig, weil diese Industrie die Zeit verschlafen hat und obendrein im großen Stil betrogen hat.
Der Knackpunkt ist aber der Verbraucher der in den letzten Jahren sich für immer gößere Autos entschieden hat anstatt für sparsame.
Und deshalb macht eine Prämie nur für E-Autos auch keinen Sinn wenn dafür kW-Boliden gekauft werden. Die sind genausowenig umweltfreundlich wie die Spritboliden.
Lieber mehr Geld in den Nahverkehr investieren - das ist nachhaltig.

Kaufprämien

Die gepannten Kaufprämien sind in allen Varianten Unsinn. Die weitere Subventionierung von angeblich umweltfreundlichen E-Autos sind dabei jedoch die schlechteste Alternative. Auch die Verteidiger dieser PKWs werden irgendwann zur Kenntnis nehmen müssen, dass alle Ölvorkommen der Erde irgendwann von den Menschen verbraucht werden, auch wenn alle Deutschen im nächsten Jahr auf E-Autos umsteigen würden und dann mit französischen oder tschechischen Atomstrom fahren.

@Sisyphos3 um 16:15 Uhr

"ich wurde vor nem Jahr gezwungen mein geliebtes Auto 12 Jahre alt (Euro 4)
toll in Schuss zu verschrotten
hat im Schnitt 9 l/100 km verbraucht und gelegentlich war mal was kaputt ...
der Neue - klar gefällt der mir auch hat ja 340 PS
3 Rinder mußten ihr Leben allein für die Bezüge lassen
braucht nur 6,9 l/100km (die letzten 10.000km) bisschen AdBlue"

Den Vergleich gewinne ich:
mein Benziner ist 30, nach 40.000 km komme ich zu dem Schluss, dass ich ihn ein ganzes Menschenleben lang fahren kann (90 Jahre), er verbraucht nur 4 bis 6 Liter, weil ich auch auf der Autobahn max. 70 bis 90 km/h fahre, er bringt auch noch 160 km/h, verbraucht dann aber zuviel.
Ich bin stinksauer über die Prämie für einen Neuwagenkauf!! (war ich schon damals)
Wirklich sinnvoll wäre, ich bekäme sie für das Nach- und Umrüsten des Oldtimers auf modernere Antriebstechnik (also die kleine Werkstatt hat diese Förderung verdient)

Diese Wegwerfgesellschaft und die endlose Massenproduktion neuer Dinge, ist ekelhaft.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

20:56 von Forfuture

"" Man muss sich für diese Konzerne schämen. Das die Politik, wie immer, nur den gemütlichen von Lobbyisten "schön gestalteten" Weg geht und tote Pferde reitet ist keine Überraschung, aber immer wieder eine schmerzhafte Enttäuschung, schämt euch!""
#
Guter Kommentar. In D. war es immer schon so : Auto,Auto über alles in der Welt.

um 16:05 von DrBeyer

Das meinen ... auch diejenigen Wissenschaftler, die sich mit den Auswirkungen der Abwrackprämie beschäftigt haben.

Interessanterweise kam von dort auch der Hinweis, dass es effizienter und günstiger gewesen wäre, einfach jedem Bundesbürger 500 Euro steuerfrei in die Hand zu drücken und diese dann damit das kaufen zu lassen, was sie wollen. Leider scheint so etwas jedoch in der hiesigen Politik undenkbar zu sein.

Danke! 21:00 von Klauserich

"Der Knackpunkt ist aber der Verbraucher der in den letzten Jahren sich für immer gößere Autos entschieden hat anstatt für sparsame.Lieber mehr Geld in den Nahverkehr investieren - das ist nachhaltig."
Genau so ist es, viele Menschen erliegen noch immer der Verlockung von den PS-Monstern, wenn schon unbedingt ein Auto sein muss, ja, ich verstehe, dass es Lebensweisen gibt, die ein Auto, zumindest momentan, nahezu unverzichtbar machen, dann macht euch doch endlich von diesen Verlockungen frei. Redet euch nicht ein, ein Staussymbol zu brauchen und trefft eine soziale Kaufentscheidung. Wir alle sind gefordert, an einer lebenswerten Zukunft zu arbeiten, dafür steht ein nachhaltiges Leben an erster Stelle. Wenn unsere Politik es nicht begreift, oder denen der Mut fehlt, müssen wir handeln. Förderung der beiden ganz besonders großen Klimakiller, LH und Autoindustrie ist ein Verbrechen an uns und besonders an nachfolgenden Generationen.

Neue Wege

Wann kommt endlich die Prozesskette Windstrom/H2 und weiter (mit CO2 aus der Luft) zu Methanol und e-fuels? Jetzt ist Geld da, Forscher und Ingenieure haben die grundlegende Arbeit gemacht und Geld für Scale-up-Projekte müsste jetzt da sein (auch für die Projekte stehen Ingenieure in den Startlöchern, momentan bei ThyssenKrupp Industrial Solutions noch). Dann können H2- und Methanol-Brennstoffzellen ihre Arbeit in Schiffen und LKW aufnehmen und wir können alle beruhigt mit e-fuels so viel fliegen, fahren und heizen (oder bald kühlen) wie wir möchten. Diese chemisch-verfahrenstechnische Industrie könnte in Deutschland entstehen wenn wir genau jetzt endlich loslegen...

@spax-plywood 19:45 wo kommt die Energie dafür her?

Wahrscheinlich aus der Steckdose. Genauso wie Methanol unter Abgabe von Energie zu Wasser und CO2 verbrennt muss eben mindestens diese Energie aufgebracht werden um wieder Methanol herzustellen - und noch sind diese Prozesse auch sehr verlustbehaftet. Und leider hat Methanol eine vergleichsweise niedrige Energiedichte. Mit Methanol kommen Sie nicht weit. Und CO2 lässt sich bei Fahrzeugen auch nicht besonders gut einfangen. Also von einem CO2 Kreislauf kann da gar keine Rede sein.

Es gibt nichts über einen

Es gibt nichts über einen Elektrosmart BJ 14. Er fährt gut und verbraucht bei 90-100 nicht zu viel. Ich will ja kein Verkehrshindernis für Lastwagen sein und fahre daher über 95 meistens.
Wenn ich möchte beschleunigt er sehr ordentlich und war inclusive Batterien in der Anschaffung gebraucht mit 40tkm nicht zu teuer.
Für weite Strecken nehme ich einfach einen Benziner.
(Fast gleichen Smart).
Ich bin absoluter Gegner von den Prämien, weil hier nur Konsum gelockt werden soll und diese betrügerische Industrie gefördert werden soll.
Schrecklich durchsichtig.

@Uli_S

Dummerweise sind aber Diesel genauso ein Holzweg. Ein Pedelec ist um Größenordnungen energiegünstiger als ein 2,5t SUV mit EURO-6 Diesel und der Bedarf an Lithium hält sich in Grenzen.

Das Schlimme an den Prämien

Das Schlimme an den Prämien ist daß, wir die Steuerzahler, verschwenderische Leasing SUVs finanzieren, deren Fahrer nichts auf die Umwelt geben und wegen Leasing kein eigenes Geld investieren. Das sind die wahren Schmarotzer unseres Systems und der Staat fördert das noch.
Das lehne ich ab.

Ist doch ganz einfach,

nur Prämie für E-Autos und ich lehne mich entspannt zurück.
Dann gehe ich halt stempeln,was sollen die Arbeitsplätze bei den Zulieferern.
Das ist aber doof,kann ja gar nicht stempeln.Bekomme ja seit heute Flexirente. Und weil diese Regierung so schöne Hilfen auffährt 100 Prozent Rente statt ca die Hälfte. Dazu noch Kurzarbeitergeld das auch steigt ab diesem Monat.
Ist mir egal,ihr könnt die Autoindustrie total an die Wand fahren,ab 1.1.21 gibts die volle Rente.
Ob die noch lange in voller Höhe kommt ohne irgendwelche Coronasteuern wage ich aber zu bezweifeln.
Ich laß mich mal überraschen.

Am 01. Juni 2020 um 19:44 von albexpress

„Mehr wie 15000 € sind für die meisten Menschen für einen Neuwagen nicht zu stemmen.
Und genau diese Leute werden immer bestraft weil sie sich etwas altes gebrauchtes kaufen müssen „

Diese Leute werden nicht bestraft,

weil

es kommen ja mehr gebrauchte Autos auf den Markt, wodurch die Preise sinken werden.

Also haben alle was davon.

Jedenfalls fast alle.
Jedenfalls nicht wenige.
Obwohl, Sie haben Recht, eigentlich fast niemand.

Es ist eine "Sauerei"!

5 Milliarden

Damit könnte man doch glatt 5 Millionen Menschen mit 1000 € unterstützen, die wegen Corona kein oder nur noch geringes Einkommen haben.
Oder 500.000 von denen gar fünf Monate lang mit 2000 €.
Klar, kann man aber auch lassen und das Geld Leuten geben, die so viel davon haben, dass sie sich einen Neuwagen leisten können.
Das erinnert mich in seinem Zynismus ja fast an Trump-Politik.

Noch ein alternativer Vorschlag

Ich hab noch einen viel besseren Vorschlag:

Wir gehen immer Montags vor die Tür und klatschen für die Automobilindustrie. Die Prämien, die damit eingespart werden, bekommen all die Krankenschwestern, Altenpflegerinnen und Verkäuferinnen, die immer schon systemrelevante Arbeit machen und während Corona besonders viel leisten.

@ 21:35 von

@ 21:35 von und-nachts-da-ruft
@Uli_S
„Dummerweise sind aber Diesel genauso ein Holzweg. Ein Pedelec ist um Größenordnungen energiegünstiger...“
Ich hätte nichts gegen die staatliche Förderung von Pedelecs (keine Ebikes!!!)
Allerdings MÜSSEN dann auch SEPARATE Strassen für Fahrräder gebaut werden. Eben bin ich in Heidelberg auf der rechten Seite des Neckars gefahren. Unmöglich dort die Situation wie sich Rennräder unter die Autos mischen.
Auch bin ich ganz dringend dafür auch allen Fahrrädern Kennzeichen zu verpassen. Was deren Fahrer sich unerkannt so erlauben ist nicht mehr normal.

@nachts-da-ruft 21.35

Wie? Auch noch Steuergelder für Pedelec? Selbst treten wär auch eine Option, gesünder und noch weit "energiegünstiger", es sei denn man ist zu faul. Und dann viel Spaß beim Großeinkauf mit dem Pedelec! Oder wenn's mal wieder richtig regnet.

Wählerwille

Ich kenne niemanden der für eine erneute Unterstützung der Automobilindustrie wäre. Daran sieht man wie egal der Regierung der Wähler ist. Hauptsache die Lobbyisten sind zufriedengestellt. Da gibt es ganz andere Branchen die eine Unterstützung nötig hätten. z.b. die Gastronomie

Konjunkturpaket: Autoprämie

Konjunkturpaket: Autoprämie auch für Verbrenner?
Die Antwort kann nur lauten: nein, nein, Nein!!
Wir wollen doch weiterkommen und nicht stehenbleiben. Oder??

Geschenk für Upperclass

Den Bessergestellten wird damit das Geld in den Ar... geschoben, denn welcher von der Corona-Krise wirklich Getroffener kauft sich jetzt ein Auto ?
Wie meistens, die dies haben kriegen vom Staat noch was dazu !

21:46 von Werner Krausss

Am 01. Juni 2020 um 19:44 von albexpress

„Mehr wie 15000 € sind für die meisten Menschen für einen Neuwagen nicht zu stemmen.
Und genau diese Leute werden immer bestraft weil sie sich etwas altes gebrauchtes kaufen müssen „

Diese Leute werden nicht bestraft,

weil

es kommen ja mehr gebrauchte Autos auf den Markt, wodurch die Preise sinken werden.

Also haben alle was davon.

Jedenfalls fast alle.
Jedenfalls nicht wenige.
Obwohl, Sie haben Recht, eigentlich fast niemand.

Es ist eine "Sauerei"!
///
*
*
Dumm jetzt wenn grüne Rechnungen für die Rettung Alter, eben auch für Die gilt, de sich nur Gebraucgtes erlauben können.
*
Denn das sind ja selten grüne Verteuerungs-Wähler für Verschmutzungsrechte?

@ 21:50 von hppiepho „Noch

@ 21:50 von hppiepho
„Noch ein alternativer Vorschlag
Ich hab noch einen viel besseren Vorschlag:

Wir gehen immer Montags vor die Tür und klatschen für die Automobilindustrie. Die Prämien, die damit eingespart werden, bekommen all die Krankenschwestern, Altenpflegerinnen und Verkäuferinnen, die immer schon systemrelevante Arbeit machen und während Corona besonders viel leisten.“
Das ist ein sehr guter Vorschlag!!
Ich unterstütze ihn zu 100%.

Wozu noch bezahlte Auto-Lobby?

Da gibt es doch drei Auto-Ministerpräsidenten und einen Auto-Minister, die die Lobby-Arbeit für die Auto- Konzerne bestens erledigen, ihre schützende Hand über die Konzerne halten, im Kampf gegen die bösen Verbraucher und die Umwelt- und Klimaschützer, und die sogar an den Gesetzen mitarbeiten und mitbestimmen.
Da können die bezahlten Auto- Lobbyisten die Füße auf den Tisch legen, es läuft alles voll automatisch.

@16:08 von proehi

"bei breiterer oder gezielterer Unterstützung anderer Wirtschaftszweige" - und damit glauben Sie ein Argument gegen die Subventionierung von Verbrennerautos ausgesprochen zu haben ? Dann lassen Sie doch bitte den neugierigen Leser wissen, welche diese "anderen Wirtschaftszweige" sind, die in Summe diese Beschäftigungszahlen und Umsätze erreichen könnten.

Ich kenne niemanden

knödeldödel@
Dann bin ich der erste der eine sinnvolle Unterstützung auch für Saubere , sparsame Diesel fordert, da ich diese umweltzerstörenden Batterienautos für nicht
brauchbar halte und keine möglichkeit als Laternenparker zum Laden habe.

21:59 von Wolfgang E S

Wozu noch bezahlte Auto-Lobby?

Da gibt es doch drei Auto-Ministerpräsidenten und einen Auto-Minister, die die Lobby-Arbeit für die Auto- Konzerne bestens erledigen, ihre schützende Hand über die Konzerne halten, im Kampf gegen die bösen Verbraucher und die Umwelt- und Klimaschützer, und die sogar an den Gesetzen mitarbeiten und mitbestimmen.
Da können die bezahlten Auto- Lobbyisten die Füße auf den Tisch legen, es läuft alles voll automatisch.
///
*
*
Richtig da gab es doch in Wolfsburg sogar schon brasilienischen Kulturausgleichfür Arbitnehmervertreter.
*
Da herrscht doch auch trotzBetrugsabfindungen in Amerika in Deutschland immer noch der Glaube, das die Führungs- und Kontrollkräfte nie betrügen wollten.
*
Vor 68 galt in Deutschland ein Wort, seitdem helfen nicht einmal Verträge.
*
Die 63 Gesundenrentner ohne Abzüge lassen grüßen.

Alles beim Alten

Für die welche am meisten betroffen sind, welche die Krise stemmen, welche so schon jeden Cent umdrehen müssen nur "Warme Dankesworte" von höchster Stelle. Für die welche genug haben indirekte und direkte Subventionen.
Das kannte man aus der DDR wo es auch immer hieß, "Belobigungen sind mehr wert als simples Geld"...

Die Prämie ist doch schon eingepreist

Nach der laschen Vorgehensweise des Staates gegen die Abgasbetrügereien haben die Autokonzerne doch schon viele Milliarden eingespart. Jetzt werden sogar schon die Preise angehoben, weil der sonst fällige Rabatt ja erwartungsgemäß vom Steuerzahler bezahlt wird. Nixda, es gibt viele andere Bereiche, in denen viel größere Not herrscht und wo die Unternehmer ehrlich waren, da muß das Geld hin!!

Re 21:56 von knödeldödel

"Wählerwille
Ich kenne niemanden der für eine erneute Unterstützung der Automobilindustrie wäre."
Sie kennen keinen,ich über tausend. So ist die Welt.
Eine Frage des Standpunktes.Bei mir im Tal hängen tausende Arbeitsplätze am Automobil.
Können wir doch plattmachen wegen des "Wählerwillens"?
Dumm,bei mir wählt man nicht mehr autofeindlich. "Das isch over" um es mal zu sagen.
Bei mir gibts keine Metro,S-Bahn und Busverkehr. Was nun? Eselskarren fürs Volk auf dem platten Land?

@deutlich

Ich wollte ein "KFZ" als Alternative bieten. Ein Fahrrad ist natürlich nochmal energiegünstiger.
Der Großeinkauf ist auch mit einem Lastenrad möglich, oder mit Öffis, oder einem Car-Sharing-PKW.

@chemengineer 21.30

Liest sich plausibel, Ihr Kommentar, danke! Schade, dass er in der allgemeinen Neiddiskussion und Anti-Auto-Stimmung untergeht.

Immer die Erpressung mit Arbeitsplätzen

Die Autokonzerne drohen ja immer mit den Millionen von Arbeitsplätzen.
Nur mal zur Info folgendes Zitat:
Tatsächlich jedoch arbeiten in der Automobilindustrie, einschließlich aller Zulieferfirmen, lediglich 801 000 Menschen. (Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie, Dez. 2015)
Es gibt in Deutschland insgesamt mehr als 45 Millionen Erwerbstätige! Wir MÜSSEN dafür sorgen, dass die ausschließlich auf möglichst hohen, kurzfristigen Gewinn ausgelegte Strategie der Konzerne endlich den überlebenswichtigen Bedürfnissen der Menschen angepasst wird. O.g. Strategie nützt auschließlich Aktionären, denen der Konzern an sich(und deren Mitarbeiter) völlig egal ist. Hilfen also nur für komplett neue, umweltverträgliche Konzepte. EIn Freund war mal Schriftsetzer bei einer Druckerei, diesen Beruf gibt es nicht mehr, musste also was anderes lernen um ein Teil der Gesellschaft zu sein. Gleiches von Mrd-schweren Konzernen zu verlangen ist ja wohl legitim!

@17:59 von onkelbond

"Fahrzeuge mit 120 Jahre alter Verbrennungstechnologie" - die aktuell problemlos funktioniert, weil sie technisch bis ins Kleinste verfeinert wurde. Ich getraue mich das zu beurteilen, weil ich mich von 1956 bis 2002 aktiv damit beschäftigt habe. Ich würde nicht im Traum an ein E-Fahrzeug denken, eine Technik, die noch in den Kinderschuhen steckt. Wer das in Abrede stellt hat keine Ahnung von technischer Entwicklung.
Ganz offen ist das an E-Bikes zu sehen, von denen erst ganz wenige erkennen lassen, daß es keine Bastellösungen mehr sind.

Betrug am Steuerzahler !

Obwohl ich selbst in der Automobiliundustrie arbeite - derzeit in Kurzarbeit - bin ich GEGEN staatliche Prämien als Kaufanreize.
Natürlich stimmt es, dasss die Automobilindustrie für Deutschland eine Schlüsselindustrie ist und einen wesentlichen Beitrag für den Wohlstand in Deutschland leistet. Deutschland ist nun mal auf Grund mangelnder Rohstoffe vom Export abhängig und die deutschen Automobile finden weltweit guten Anklang.
Die Autoindustrie und deren Zulieferer -wie auch Unternehmen aus anderen Branchen- werden bereits durch die staatliche Kurzerbeiterregelung massiv und zahlungskräftig unterstützt.
Eine Förderung einzelner Fahrzeugkäufe ist ungerecht, da die Kosten am Ende die Allgemeinheit trägt.
Sinnvollere Verwendung der Mittel der 5 Mrd.:
+Investitionen im Gesundheitsbereich um das Personal zu entlasten
+ Investitionen im Bildungswesen, insbesondere in die Digitalisierung
+ Und wenn schon für Mobilität, dann Prämien für Pedelecs

Am 01. Juni 2020 um 21:59 von Boris.1945

„21:46 von Werner Krausss
Am 01. Juni 2020 um 19:44 von albexpress
Also haben alle was davon.
Jedenfalls fast alle.
Jedenfalls nicht wenige.
Obwohl, Sie haben Recht, eigentlich fast niemand.
Es ist eine "Sauerei"!
///
*
*
Dumm jetzt wenn grüne Rechnungen für die Rettung Alter, eben auch für Die gilt, de sich nur Gebraucgtes erlauben können.
*
Denn das sind ja selten grüne Verteuerungs-Wähler für Verschmutzungsrechte?“

Sehr guter Gedanke.

Dann haben also doch alle was davon.

Ich bin weder für die SPD,

Ich bin weder für die SPD, noch Linke noch Grüne.
Aber was sich unsere Regierung mit der Förderung von Fahrzeugen , dazu noch teilweise Verbrenner, erlauben will ist doch nicht normal. Nein, nein und nochmal Nein!!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: