Ihre Meinung zu: Corona in England: Weitere Lockerungen und neue Warnungen

31. Mai 2020 - 11:50 Uhr

Großbritannien hat weit mehr als 38.000 Corona-Tote und immer noch viele Neuinfizierte zu beklagen. Dennoch gelten von morgen an in England weitere Lockerungen. Experten warnen, diese könnten zu früh kommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So wie es die Menschen

hier auf dem gezeigten Bild machen, wird es mit Sicherheit zu neuen Ansteckungen kommen. Abstand ist unbedingt einzuhalten.

Johnson halt

Auch aus eigenem erleben nicht klug geworden.

Zahlen-Populismus

jeder weiß, dass die veröffentlichten Zahlen der Infizierten, Genesenen und Toten nicht korrekt sind/geschätzt sind/nach lokal unterschiedlichen Methoden erhoben werden.
Trotzdem werden die Werte faktengleich überall veröffentlicht, und erzeugen Ängste.

Es ist allerhöchste Zeit, medizinische und statistische Standards zu definieren, um aussagefähige und vergleichbare Zahlen vefügbar zu machen und daraus sinnvolle Maßnahmen abzuleiten.

Wenn in anderen Lebensbereichen und Politikfeldern ähnlich mit Statistiken umgegangen würde (zB Kriminalität), wäre der Aufschrei groß.

In meiner Stadt wurde vor einigen Wochen sehr "populär" die erste Corona-Tote gemeldet (Pressestelle der Stadt, Stadtradio, social media...). Die bedauernswerten Angehörigen der Toten haben sich vergeblich gegen diese Darstellung zu wehren versucht: die Frau war infiziert, die Todesursache war aber eine andere.

Mir hat das sehr zu denken gegeben, gerade was die Macht der Bilder und Meldungen angeht (Spanien, Italien..

Was man bisher weiss, ist,

Was man bisher weiss, ist, dass das Virus durch physische Nähe, Aerosole, Speichel und aus einem Glas trinken übertragen wird. Zudem ist wohl auch die Dosis, die man abbekommt, entscheidend bezüglich der Schwere des Krankheitsverlaufes. Was zu tun ist, sollte sich deshalb jedem erschliessen.
MfG

Weltklasse-System

>>Den Warnungen aus der Wissenschaft schloss sich auch Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon an. "Wir müssen sehr vorsichtig sein, sagte sie dem Sender Sky News: "Dieses Virus ist nicht weg und das Risiko ist groß, dass es erneut außer Kontrolle geraten könnte."<<

Der einzige Fehler in dem Satz ist das Wort „könnte“.

Bei aktuell 8000 täglichen Neuinfektionen wird sich das Virus unkontrolliert weiterverbreiten. Da kann auch ein „Weltklasse-System“ nichts ausrichten.

Bei im Text erwähnten rund

Bei im Text erwähnten rund 8000 Neuinfizierten pro Tag und dem bekannt maroden staatlichen britischen Gesundheitssystem wird das Geschehen eine ungute Eigendynamik entwickeln.
Kein Wunder, dass selbst Länder wie Spanien, die selbst stark betroffen waren, britische Staatsbürger nicht einreisen lassen.

---

Gesunde Menschen unter 75 Jahren werden wirklich nur im Ausnahmefall ernsthaft von covid-19 betroffen. Daran ändern auch die immer wieder gern zitierten Ausnahmen nichts. Entscheidend für einen schweren Krankheitsverlauf bei jüngeren und mittelalten Patienten ist die Exposition der Viruslast. Also werden Ärzte, Pflegeberufe und alte Menschen den Blutzoll in England zahlen.

Offensichtlich ist die britische Regierung bereit, diesen Preis für eine ungestörte wirtschaftliche Entwicklung zu zahlen.

Eine kapitalistische Wette auf die Zukunft, bei der die Hauptbetroffenen nichts zu gewinnen haben.

13:01 von schiebaer45

So wie es die Menschen hier auf dem gezeigten Bild machen,
wird es mit Sicherheit zu neuen Ansteckungen kommen
.
wer weiß vielleicht leben die 10 Leute zusammen in einer Wohngemeinschaft gar Kommune

Am 31. Mai 2020 um 13:13 von

Am 31. Mai 2020 um 13:13 von peter04
Zahlen-Populismus

ich empfehle mal folgende Seiten :

https://www.worldometers.info/coronavirus/

https://www.worldometers.info/coronavirus/

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland

da kann sich jeder seine eigene Meinung zu bilden und bei weiter gehendem Interesse auch weiter nach lesen.

Außerdem gibt es zu den Bildern aus Italien und Spanien wohl kaum etwas zu sagen, die haben für sich selbst gesprochen. Da war - glaube zumindest ich - nichts geschönt oder verschlimmert.

Vergleiche

um 13:13 von peter04…
Zahlen-Populismus
jeder weiß, dass die veröffentlichten Zahlen der Infizierten, Genesenen und Toten nicht korrekt sind/geschätzt sind/nach lokal unterschiedlichen Methoden erhoben werden.
Trotzdem werden die Werte faktengleich überall veröffentlicht, und erzeugen Ängste.

Wenn man dem Link zu den Erläuterungen hier bei tagesschau.de folgt, gibt es genaue Informationen zum Thema Erfassung der Daten. Von faktengleicher Veröffentlichung kann also keine Rede sein.

Bessere Daten gibt es im Moment einfach nicht. Deshalb gibt es so viele "Experten" die alle ihre eigene Sicht darstellen.

Wie sagte doch schon Obelix...

...Die spinnen die Briten.

---

Sorry Mr. Johnson, aber Sie graben sich gerade ihr eigenes
politische Grab.
Nicht das es mich nich freuen würde, wenn sie als Premier scheitern.
Aber auf Kosten von unzähligen Menschenleben
dieses zu tun ist mehr als nur markaber.
-
Ich drücke den Engländer die Daumen, daß diese Lockerungspolitik bei diesen noch viel zu hohen Fallzahlen
das ehemalige British Empire nicht in die Knie zwingen wird.

Am 31. Mai 2020 um 13:14 von

Am 31. Mai 2020 um 13:14 von kleinermuck2012
Was man bisher weiss, ist,

Sie haben aber ein Vertrauen in die Menschen.
Meine Schwiegertochter war letztens in der Stadt und war an der Haltestelle die Einzige, die die Maske auf hatte - wurde auch dumm angeschaut. Ebenso verhielt es sich in Bahn/ Bus.
Da fehlt mir jegliches Verständnis und ich komme immer mehr zu dem Schluss das die Lockerungen zu früh waren - weil die Menschen ja so vernünftig sind ;-)

ein schlingerkurs, der ausgegeben wird...

einkaufen für alle, doch den arbeitsplatz nach möglichkeit nicht aufsuchen.

der britische löwe weißt nicht, wie er sich im käfig drehen soll.

das gleiche spiel, wie im thema brexit.

hier auf dem gezeigten Bild machen

hier auf dem gezeigten Bild machen wird ein große Gefahr auf die Allgemeinheit kommen. England hat die EU verlassen und macht alle Grenzen zu dem Resteuropa dicht. Gut so, damit wird das Risiko für Europa geringer. Irgend wann wird der Bevölkerung von "little England" schon die Augen aufgehen.

13:13 von peter04 - Macht der Bilder

"Mir hat das sehr zu denken gegeben, gerade was die Macht der Bilder und Meldungen angeht (Spanien, Italien ...)"

Das Denken lohnt sich.
Zumal, wenn man es ein wenig mit Faktenrecherche unterlegt:

Die unvergesslichen und einprägsamen Bilder des Militärkonvois in Italien, die die Angst vieler Menschen vor Covid-19 entscheidend geprägt haben, hatten einen sehr unspektakulären Hintergrund:
Aufgrund einer aktuellen regionalen Verordnung mussten wegen des Coronavirus alle Verstorbenen verbrannt werden.
Durch den Wegfall der sonst dort üblichen Erdbegräbnisse waren die Krematorien vor Ort verständlicherweise überfordert und die Leichen mussten zu Krematorien in Nachbarorten verbracht werden.

Die Ursache der verstörenden Bilder waren mithin nicht (nur) mehr Tote als üblich, sondern schlicht fehlende Kapazitäten wegen einer behördlichen Sonderverfügung.

Eigentlich undramatisch; aber wirksam in Szene gesetzt.

nun die Leute halten keinen Abstand mehr

sie wollen normal leben und die Meisten merken nicht mal,dass sie es haben.

Vergleiche um 13:13 von peter04… Zahlen-Populismus

Aber das es diesen Virus gibt wird doch wohl niemand anzweifeln oder?

nun er kann nicht bis zur Impfung in ein Paar Jahren

die Menschen einsperren. Die lassen es sich nicht gefallen . Es ist nicht mal ein Prozent, der infiziert wurde.99% haben es nicht

tja, dann verbreitet er sich

man kann nicht aufhören zu leben, nur weil er Virus da ist.

@ 13:27 von Sisyphos3

"wer weiß vielleicht leben die 10 Leute zusammen in einer Wohngemeinschaft gar Kommune"

Wobei - die Moderation mag mir den kurzen OT-Exkurs verzeihen - dem Duktus Ihrer hiesigen Kommentare folgend der Begriff 'Kommune' für Sie ganz offensichtlich den Inbegriff und die Wurzel allen Übels darstellt ... ;-)

Frohe Pfingsten!

ohne Wirtschaft wird das GEsundheitssystem noch schlimmer

Millionen ARbeitslose, kaputte Wirtschaft, kein Geld usw. Man kann nicht ohne Wirtschaft exisistieren.

So sind sie.

So sind sie, unsere westlichen Spitzenpolitiker.

Nun werden in GB schnell Lockerungen beschlossen, um das Verhalten des eigenen Regierungsberaters quasi rückwirkend zu legitimieren und ihn auf seiner Position zu halten.

Da kennen die nichts.

Etwas durchschaubar allerdings.

@13:49 von lenamarie

aber man kann aufhören zu leben, weil der Virus das bewirken kann. Über manche Beiträge kann man nur den Kopf schütteln. Selbst als die größten Einschränkungen gegolten haben, haben Sie ja nicht aufgehört zu leben. War eben nicht ganz so bequem.

Am 31. Mai 2020 um 13:43 von

Am 31. Mai 2020 um 13:43 von Lutz Jüncke
13:13 von peter04 - Macht der Bilder

und woher haben Sie diese
Weisheiten ?
Ich habe andere :
https://www.merkur.de/welt/italien-corona-tote-infizierte-coronavirus-su...

https://www.mopo.de/news/panorama/-kein-licht-am-ende-des-tunnels--itali...

Brasilien widerlegt die Protestierer

Die Rasanz, mit der in Bras. die Seuche grassiert zeigt, wie wichtig Abstand und Etikette waren, sind und BLEIBEN werden. Noch eine ganze Zeit. Auch Masken nutzen etwas - je nach Machart. UK hat noch einen deutlichen Anstieg, zu viel Neue am Tag bzw zu viel Aktive - damit auch Dunkelziffer. Die Auswirkungen der Lockerungen sind bei uns schon sichtbar (sogar ohne Reisen): Kirchen, Kneipen und Industrie-Hotspots, wo Verantwortung wohl nicht ins Geschäftsmodell passt.
Jedenfalls rechne ich bei uns mit Rückfällen (von Welle will ich noch nicht reden), aber in UK wird das viel schneller und heftiger geschehen. Eindämmung fraglich!
---
Eine C-App könnte die Wieder-Ausbreitung deutlich besser im Keim ersticken als die steinzeitlichen Methoden des Ges-Amtes. Leider hat Spahn die Akzeptanz bzw das Vertrauen in dieses Werkzeug restlos sabotiert - es wird damit wie in Australien ergehen: keiner verwendet sie. Schade, einzig wirkungsvoll. Hat UK bereits so was? Einsatz? Erfahrungen?

@ 13:47 von lenamarie

haben Sie schon einmal etwas von Abstandsregeln und Maskenpflicht gehört? Ist das so etwas wie einsperren? 38.000 Corona-Tote egal? Bolsonaro würde sagen "na und?".

Wieder einmal die alte Frage ...

... ob mit oder an Corona gestorben.

38.000 Coronatote?

Glaube ich nicht.

Sehr interessant ist auch, daß das Durchschnittsalter der an (oder mit) Corona gestorbenen Menschen genau dem, der aktuellen Lebenserwartung entspricht - knapp 81 Jahre.

Ich zumindest komme da ins Grübeln.

Jeder

hier weiß es besser. Das einzige was zählt ist, dass die Krankenhäuser nicht überlastet werden. Das ist in England zur Zeit nicht der Fall. Die Leute, die nicht wirtschaftlich bedroht sind, hoffen insgeheim, dass durch den härtesteten Lockdown das Virus ausgemerzt werden kann und schütteln den Kopf über das normale menschliche Bedürfnis sich zu versammeln. Eine Sicht, die sich die Gutsituierten mit meiner Art Übermoral leisten können. Ein Virus ist ein Virus. Da hilft auch kein Lockdown. Objektiv gesehen, geht es in Europa bergauf und eine zweite Welle wird es nicht geben, sondern nur die Erkenntnis, dass man jetzt zu den zigtausend Gefahren des Lebens nun eine Gefahr mehr hat.

Am 31. Mai 2020 um 13:47 von lenamarie

" nun er kann nicht bis zur Impfung in ein Paar Jahren

die Menschen einsperren. Die lassen es sich nicht gefallen . Es ist nicht mal ein Prozent, der infiziert wurde.99% haben es nicht "

Auf Deutschland bezogen, GB hab ich nicht verfolgt, wann und wo wurden Sie denn eingesperrt ?.
Nur ganz wenige konnten das Haus für paar Tage mal nicht verlassen.
Der Rest ist auf der Straße oder in Park und Natur gewesen.
Nur die Kneipengänger mussten mal ihr Bier zu Hause trinken, und sich mal was vernünftiges kochen.
Ist das für Sie eingesperrt ?.

@ 13:46 von Treualp1

"Aber das es diesen Virus gibt wird doch wohl niemand anzweifeln oder?"

Zumindest niemand, der bei Verstand ist.

---

Aber Sie werden aller wahrscheinlichkeit nicht an diesem Virus sterben, lesen Sie dazu einfach einmal den sachlichen Bericht im aktuellen Deutschen Ärzteblatt über die Ergebnisse der Pathologie in Hamburg, der sämtliche Panikmache ins Reich der Fabel verweist. Müsste eigentlich auch online verfügbar sein.

Bei der Obduktion bis dato sämtlicher Hamburger Covid-19-Opfer stellte sich heraus, dass es lediglich zwei Opfer in der Altersgruppe unter 75 gab: Eine krebskranke 54-Jährige und einen 33-jährigen Krebskranken, der nur noch palliativ in einem Hospiz behandelt wurde.

Die überproportional hohe Anzahl Verstorbener unter - auch jüngeren - Ärzten und Pflegekräften in Italien, Spanien, den USA und GB resultiert aus der Menge der Viren, denen sie ausgesetzt waren, der sogenannten Viruslast.

Jeder andere hat es selbst in der Hand, sich vernünftig zu verhalten.

@schiebaer, 13:02

"So wie es die Menschen hier auf dem gezeigten Bild machen, wird es mit Sicherheit zu neuen Ansteckungen kommen. Abstand ist unbedingt einzuhalten."

Immer noch besser, als die Fussballfrauen des FC Bayern, die gestern im Spiel gegen Hoffenheim nach Toren fröhlich Menschentürme bauten.

Entgegen alle Absprachen und hochheilige Versprechen.

Trotzdem keinerlei Nachfragen, Zurechtweisungen, oder gar Strafen, nicht von der Polizei, nicht von der Presse, nicht aus der Politik, wohl auch nicht von den Betreuern.

Mit welcher Ernsthaftigkeit dann hier die nichtöffentlichen angeblichen "Tests" ablaufen, kann man sich wohl vorstellen.

Man kommt sich ziemlich veräppelt vor.

Immer das gleiche Genörgel

Was ist sooo schlimm daran, Abstand zu halten eine Maske zu tragen und im generellen Miteinander mehr Vorsicht walten zu lassen?
Ich halte den shutdown für richtig und die bestehenden Kontaktbeschränkungen ebenfalls, auch wenn es mich wundert, dass nun nach bereits einigen Wochen der Lockerung nicht deutlich mehr Infektionen gemeldet wurden. Natürlich leiden viele Gastronomen, Kulturveranstalter etc darunter. Ich bin in der Veranstaltungsbranche und eine gute Auftragslage wurde zu Nulleinkünfte, bitter. Dennoch sind die Gefahren durch das Virus nicht wegzuleugnen, also lieber die wirtschaftlich Leidenden unterstützen(dabei denke ich sicher nicht zuerst an LH und VW) und mit den Anti-Corona-Maßnahmen die Menschen weiterhin vor Erkrankung schützen. Wir wissen zuwenig über das Virus, dort führt ein Gottesdienst, oder eine Privatfeier zu dutzenden Infizierten, bei hunderten ähnlichen Veranstaltungen passiert nichts. Überraschend, aber kein Grund gegen die Beschränkungen zu wettern

8000 Neuinfektionen

8000 Neuinfektionen täglich?
Wie kommt man auf diese Zahl?
Laut worldometers.info sind es in den letzten Tagen um die 2000 pro Tag.
Trotzdem: GB ist noch lange nicht so weit, dass man die Lockerung so durchführen kann.
Großer Fehler, Mr Johnson.

@ 14:02 von Eckleiste

Man kann an Brasilien erkennen, wie das ohne "Übermoral" aussieht.

@ 13:56 von ich1961

"und woher haben Sie diese
Weisheiten ?
"

Aus dem aufgrund seines berüchtigten verschwörungstheoretischen Boulevardjournalismus von Ihnen möglicherweise geschmähten "Deutschen Ärzteblatt".

Frohe Pfingsten, meiden Sie Massenveranstaltungen und bleiben Sie gesund.

Da das Virus nicht

Da das Virus nicht verschwindet, wenn wir Abstand halten, ist es völlig egal, wie viele Leute beisammen sind. Das Virus wird uns alle befallen. Und wenn das erst in 3 Jahren ist. Es wird passieren. Und die, die zu schwach sind, wird es treffen. So ist das mit Killerviren.

14:01 Wunderland D ... Mandra?

Meinten Sie
"Mandra, der Zauberer" ?

RE: Wunderland D um 14:01

***Das beste Beispiel worauf auch alle herein fallen ist zum Beispiel das Mandra "DT ist doof." Und alle Dummis plappern es nach, ohne in persönlich zu kennen !***

Ich würde Ihren Kommentar sofort unterschreiben, wenn Sie die Begriffe "doof" in "Heilsbringer" vertauschen hätten.

Und man erkennt den Wert eines Menschen an seinen Äußerungen und Taten, und was bleibt da noch von DT übrig ?

Gruß Hador

@ 14:02 von Eckleiste

Danke für Ihren wohltuend unaufgeregten und sachlichen Beitrag.

Fehlende Vorsorge überall und die Folgen sind verheerend

Großbritanien hat sich mehr um den Brexit gekümmert, als um eine Vorsorge. Es hat sich gerächt würde ich sagen. Sooo viele Tote zeigen das.
Ich frage mich aber, wieso in keinem Land dieser Welt die Warnungen vor dieser Corona-Pandemie ernst genommen wurden? Ab 2013 haben RKI und andere Institutionen auf dieser Welt davor gewarnt.
Doch nirgendwo gab es einen Hauch von Vorsorge. Wie viele Tote es allein deshalb weltweit gegeben hat, weil es zu wenig Masken und Desinfektionsmittel gab?
Wieviel med. Personal hat sich wegen fehlendem Schutzmaterial anstecken müssen und ist ggf. auch gestorben?
Wie viele Milliarden Euro an Mehrkosten die fehlende Vorsorge überall auf der Welt verursacht hat? Masken zu kaufen, zu den Zeiten, wo die Preise um 3000 % niedriger sind, hätte den Haushalt kaum belastet.
Sie aber für Preise, die über dem 30-fachen liegen zu kaufen, ist kostspielig.
Es gibt Begriffe wie "Katastrophenschutz". Ich frage mich, ob das nur leere Worthülsen sind?

@Mapo

Ich wundere mich immer wieder, wenn ausgerechnet die Leute, die noch vor ein paar Monaten die Omas vor singenden Kindern schützen wollten, jetzt die älteren Leute als „side effect“ über die Klinge springen lassen.

Dies sind (oder waren) konservative (!) Schätzungen des Kobert-Koch-Instituts.

Damalige Reaktion des RKI und des Bundesgesundheitsministeriums: Kein Grund zur Panik. Alles im Grünen Bereich.

wird es mit Sicherheit zu neuen Ansteckungen

von schiebaer45 @
Das ist leider in jedem Land so.
Götting, Leerr, usw sind leider die traurigen Beispiele auch bei uns.

Aber es gibt ja auch noch sehr viel eigenverantwortliche und Selbstbestimme Bürger die Ihre persönlich Sicherheit in den Vordergrund stellen.

Leider können Ärtzte, Krankenschwestern Lehrer, Kitamitarbeiter und Polizisten nicht immer.

Freiheit

Laut Hegel ist Freiheit, aus Einsicht das Notwendige zu tun. Da heutzutage Einsicht nicht mehr vorliegt, fühlen sich viele in ihrer Freiheit beschnitten. - Was nützen da die Parallelen zum Schwarzen Tod oder der Spanischen Grippe? Da ja angeblich alle Fakten Fake sind (zur "Steuerung" der Menschen), verweigert man die Einsicht vehement.
.
Ist erst ein Mal jemand vom Virus befallen, dann ist es für Einsicht zu spät. Dann liegt das Überleben in Gottes Hand bzw. an den vorherrschenden medizinischen Bedingungen. Das haben unsere modernen "Alles-ist-möglich-Menschen" einfach vergessen und rütteln nun an ihren irdischen "Fesseln", Halbgöttern gleich!

@Eckleiste Was macht Sie so

@Eckleiste
Was macht Sie so sicher, dass es keine zweite Welle geben wird?
In Südkorea und Israel hat man erneut verschärfte Maßnahmen ergriffen, da es Hinweise auf ein neues Aufflackern gibt.
Und im Iran ist eine zweite Welle schon seit Wochen im Gange.

sie wollen normal leben?

von lenamarie @

Das wollten die tausenden von Infizierten auch, und sehr viel haben "Ihr leben" dadurch verloren.

Durchschnittsalter

von Mapo @

Das bedeutet aber auch das viel die jünger als 81 jahre waren gestroben sind.
ist das nicht schlimm genug?

Leben wir jetzt in einer Welt wo ab einem bestimmten Alter für diese Menschen kein Schutz mehr verlangt werden darf?

Liebe Verschwörungsanhänger und Pandemieverharmloser,

nur zur Erinnerung: Tolles Pfingstwetter und Ihr alle dürft raus, um Euch mit Minimalaufwand (Mindestabstand, etc.) draußen erholen zu können.

Es ist nicht absolut notwendig, hier den gleichen realitätsfernen, kruden Unsinn zu verbreiten, wie Ihr das schon seit Monaten tut, nur weil Euch langweilig ist.

Und wenn das erst in 3 Jahren ist?

Bender Rodriguez @

Und wenn in einem Jahr wirksame medizinische Hilfen möglich sind, sind viel wegen der nicht Einhaltung von einfachen, sinnvollen und klaren Regeln gestoren.

Wollen Sie das?

@ 13:13 Wunderland

Anstatt andere als Dummies zu bezeichnen, sollten sie sich ihren zweiten Absatz vielleicht selbst mal zu Herzen nehmen.
Das sie in ihrer eigenen Welt leben und an ihre "Fakten" unumstößlich glauben, haben sie aber leider schon öfter anklingen lassen.

@ lenamarie
Auch ihre Kommentare versetzen mich immer wieder in Staunen. Sie haben ja schon des öfteren geäußert, dass ihnen ein Kita-Platz und eine laufende Wirtschaft wichtiger sind als der solidarische Schutz der Mitmenschen.

Deutschland ist aufgrund seiner Maßnahmen noch glimpflich davon gekommen im Vergleich zu anderen Ländern. Die niedrige Todesrate in Deutschland als "Beweis" für einen übertriebenen Lockdown, der so gar nicht existierte, anzuführen, ist fast schon schizophren. Erst durch das unter anderem disziplinierte einhalten der Kontaktsperre konnten wir das erreichen.
Aber für einige ist das tragen eines Mundschutzes und ein kleiner Mindestabstand offenbar schon ein "schwerer" Eingriff in die persönliche Freiheit.

@14:24 von Mapo

ja, alles im grünen Bereich. Man konnte sich impfen lassen. Habe ich verpasst, dass das bei Covid-19 auch geht?

Am 31. Mai 2020 um 14:43 von El Presidente85

>> @ 13:13 Wunderland
Anstatt andere als Dummies zu bezeichnen, sollten sie sich ihren zweiten Absatz vielleicht selbst mal zu Herzen nehmen.
Das sie in ihrer eigenen Welt leben und an ihre "Fakten" unumstößlich glauben, haben sie aber leider schon öfter anklingen lassen.

@ lenamarie
Auch ihre Kommentare versetzen mich immer wieder in Staunen....

Deutschland ist aufgrund seiner Maßnahmen noch glimpflich davon gekommen im Vergleich zu anderen Ländern. Die niedrige Todesrate in Deutschland als "Beweis" für einen übertriebenen Lockdown, der so gar nicht existierte, anzuführen, ist fast schon schizophren. Erst durch das unter anderem disziplinierte einhalten der Kontaktsperre konnten wir das erreichen. Aber für einige ist das tragen eines Mundschutzes und ein kleiner Mindestabstand offenbar schon ein "schwerer" Eingriff in die persönliche Freiheit. <<

Sehe ich ähnlich, danke :-)

um 14:24 von Mapo

Sie schreiben:
"25.100 Grippe-Tote im Winter 2017/18 allein in Deutschland"
Völlig korrekt, aber in GB trotz- wenn auch verspätetem - shutdown fast 40.000 Tote und da ist das Ende längst nicht in Sicht, oder Spanien(Trotz deutlich mehr Fläche und nur etwa halb so vielen Einwohnern wie Deutschland) aktuell über 27.000 Tote, von den USA ganz zu schweigen. In einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland hätte das Virus ohne shutdown verheerende Wirkung gehabt. Man muss kein Virologe, Rechenkünstler, oder gar Meinungsmacher sein, um alleine aus o.g. Zahlen zu diesem Schluß zu kommen.

Am 31. Mai 2020 um 14:15 von

Am 31. Mai 2020 um 14:15 von Lutz Jüncke
@ 13:56 von ich1961

Also, ich habe mir mal die Mühe gemacht und habe die 157 Überschriften durchgelesen und die Italien betreffenden Artikel ganz gelesen. Ich habe da nichts derartiges gefunden. Vielleicht könnten sie den Link schreiben ?!

@13:59 von Mapo (korrigiert) "an oder mit Corona"

"Wieder einmal die alte Frage ob mit oder an Corona gestorben."

Fragen Sie doch mal die Menschen in Bergamo, was sie von so einer Fragestellung halten. In Nembro (Provinz Bergamo) sind im März 15x so viele Menschen gestorben wie in den Vorjahren.

Ohne die SARS-CoV-2-Infektion wären die allermeisten sicher nicht im März 2020 verstorben, ob nun an oder mit.

Außerdem hat sich inzwischen herausgestellt, dass SARS-CoV-2 ein Multi-Organ-Virus ist, da sich Rezeptoren (Andockstellen) nicht nur in der Lunge befinden, sondern auch an Nieren usw..

viel auf einmal viel zu früh

GB hat die Corona-Welle im Vergleich zu D und anderen Ländern später erreicht, es gibt noch 8000 akute Infektionen, dennoch werden Lockerungen in Summe zeitgleich zu D nun auf einmal vollzogen.

In D ist immer noch das Thema Grundschule/ Schule nicht komplett gelöst.
Grundschule wird in GB bereits jetzt komplett geöffnet laut Bericht.

Ich halte diese Massnahmen in GB für zu massiv und zu verfrüht. Johnson wollte auch bereits zum Gipfel in die USA fliegen. Auch wenn er selbst Covid 19 hatte, man weiss noch nichts über eine mögliche Immunität.

Gut, dass wenigstens keiner ein- oder ausreisen darf - ausser ihm anscheinend?

Die Verschwörungstheoretiker hatten zunächst mal Recht!

@14:42 von B-Wärter
So wurden nämlich die bezeichnet, die die dann folgenden Einschränkungen vorausgesagt hatten.

Und auch jetzt noch nervt mich die unlogische Handlungsweise. Bei uns müssen die Eltern die Kinder mit Mundschutz und Abstand beim Kindergarten abliefern. Ab dort gilt dann nichts mehr, weder für Kinder noch für Betreuungspersonal.

Dann wird einfach nicht statistisch relevant gemessen.
Fußballer werden gemessen, Pflege-, Krankenhauspersonal praktisch nicht.

In Bayern beschwerte sich Fachpersonal beim Bayerischen Rundfunk (DER FUNKSTREIFZUG
"Risikozone Krankenhaus: Medizinisches Personal fühlt sich schlecht geschützt"), dass es weder mit Masken noch mit Schutzkleidung ausreichend versorgt würde.

Zu frühe Lockerungen in GB

Mal sehen, ob ich nicht Recht behalte.
Ich schätze, dass die Lockerungen dort viele Menschen das Leben kosten könnten...

@14:09 von dr.kunze "symptomfreie Menschen"

"ist ein Zwang für vollkommen symptomfreie Menschen, an der frischen Luft in 2 m Abstand nebeneinander her zu laufen ... auch nur Gängelung und Nötigung."

Hat Dr. Kunze schon mal davon gehört, dass SARS-Cov-2- Infizizierte besonders in den Tagen, wenn sie noch keine Symptome haben, besonders ansteckend sind?

Ich habe mit den absoluten Zahlen Probleme

die hier immer wieder genannt werden. Russland hat 400.000 infizierte. Ist das nun viel oder wenig? In Belgien wäre es wohl viel.

Viel interessanter fände ich, wie viel Prozent der Bevölkerung der jeweiligen Länder gerade krank sind und wie viele es hinter sich haben.

Damit könnte ich etwas anfangen. Wenn 80% es hinter sich haben, wäre ich nämlich sehr entspannt. Auch wenn ich nicht weiß, wo ich da nun stehe (bei den 80% oder 20%).

Diszipliniertes Verhalten vs. überforderte Regierung

Erst seit zwei oder drei Wochen gibt es (Stoff-)Masken in halbwegs ausreichendem Maß. Als die Versorgung ausreichend war, lag die Neuinfektion bereits bei 1.000 oder niedriger. Der Virus wurde vor allem durch das Disziplin der Deutschen erreicht. Einerseits durch Abstand einhalten und andererseits durch das Meiden der Virenhotspots wie ÖPNV und Bahn.

Nach den Regierenden sollen wir jetzt hysterisch in der Öffentlichkeit die Masken im Gesicht tragen, um die Panik zu dokumentieren. Typisch nutzlos!
Auch mit der späten Schulschließung am 13. März zeigt die Regierung, dass sie mit kritischen Situationen völlig überfordert ist. Es ist eben eine Schönwetterregierung!

@ 15:39 von sfrings75

„Viel interessanter fände ich, wie viel Prozent der Bevölkerung der jeweiligen Länder gerade krank sind und wie viele es hinter sich haben.“

Volle Zustimmung, dem möchte ich mich anschließen

@15:20 von VfG - Re Mapo "an oder mit Corona?"

"Fragen Sie doch mal die Menschen in Bergamo, was sie von so einer Fragestellung halten. In Nembro (Provinz Bergamo) sind im März 15x so viele Menschen gestorben wie in den Vorjahren. Ohne die SARS-CoV-2-Infektion wären die allermeisten sicher nicht im März 2020 verstorben, ob nun an oder mit."

Guter Hinweis. Bei einem Unfalltoten wird auch nicht gefragt "an oder mit" dem Unfall.
Wenn jemandem bei einem schweren Unfall das Herz versagt, ist der Unfallverursacher deswegen nicht unschuldig.

Eine genauere Erkundung des Todesverlaufs ist aus medizinischer Sicht sicher sinnvoll, sollte aber nicht der Verharmlosung eines Virus dienen.

15:50 @ Francis Ricardo @ 15:39 sfrings75

Bekommt man auch auf worldometer.
Ich schau nur da nach,
1. Einfache Tabellen, die man sortieren kann.
2. Je Land außer den Zahlen Quellenangaben verlinkt.

Virusimport

Solange es noch solche Infektionsherde in Europa gibt, würden wir durch freien Reiseverkehr alle bisherigen Erfolge über den Haufen werfen und wieder Fallzahlen und damit auch Tote wie im April produzieren. Dagegen reichen dann auch keine Masken beim Einkaufen mehr. Es muss sorgfältig überlegt werden, welche Grenzen Mitte Juni geöffnet werden. Für den Flug- und Schiffsverkehr mit Großbritannien ist es noch viel zu früh.

@15:40 von AbseitsDesMains...

Sie irren sich. Unsere Regierung hat ihre Aufgabe sehr gut erfüllt. Sie hat das voll im Griff. Die große Mehrheit der Bevölkerung sieht das auch so. Niemand soll irgendetwas "hysterisch" machen. Allerdings halte ich es weiterhin für äußerst sinnvoll, Abstand zu halten und Masken zu tragen. Man sieht ja bei neu entstehenden Brandherden (Party in Göttingen, Baptistenkirche Frankfurt), wie das gehen kann, wenn man keine Vorsichtsmaßnahmen ergreift.

@ 16:01 von Leipzigerin59

Ich weiß wo ich das überall nach schauen kann, es wäre nur schön wenn es auch in der allgemeinen Berichterstattung Raum finden würde.

Zum gefühlt 10.000sten Mal:

Zum gefühlt 10.000sten Mal: Man kann doch nicht oberschlau feststellen, dass es bei uns keine signifikante Erhöhung der Sterberate gab und, die Maßnahmen, die uns zu diesem erfreulichen Umstand verholfen haben, als sinnlos verteufeln. Die Todeszahlen in ALLEN Ländern, die nicht so konsequent gehandelt haben zeigen EINDEUTIG, wie schlimm es in einem dichtbesiedelten Land wie Deutschland ohne die Maßnahmen gekommen wäre. Ich selber gehöre zu denen, deren wirtschaftliche Existenz gerade am Boden liegt und ich halte die Beschränkungen nach wie vor für völlig richtig. Besonders die fehlende, oder deutlich zu geringe Unterstützung für die, die für das Gemeinwohl ihre Existenz eingebüßt haben muss harsch kritisiert werden. Hier muss man deutliche Verbesserungen von den Regierenden verlangen. Die Maßnahmen shutdown, Kontaktbeschränkung etc waren richtig.

15:50 @ Francis Ricardo @ 15:39 sfrings75

"Ich habe mit den absoluten Zahlen Probleme
Viel interessanter fände ich, wie viel Prozent der Bevölkerung der jeweiligen Länder gerade krank sind und wie viele es hinter sich haben."

Zahlen zu "Genesenen" gibt es manchmal schon - da sollte man allerdings von "Überlebenden" reden, den etliche Überlebende sind auch viele Wochen danach nicht wirklich genesen.

@ 15:39 von sfrings75

"Viel interessanter fände ich, wie viel Prozent der Bevölkerung der jeweiligen Länder gerade krank sind und wie viele es hinter sich haben."

Schauen Sie mal bei WORLDOMETER. Sehr viele Spalten, auch umgerechnet auf Bevölkerungszahl.

Noch schöne Feiertage

@16:19 von Forfuture

"Man kann doch nicht oberschlau feststellen, dass es bei uns keine signifikante Erhöhung der Sterberate gab und, die Maßnahmen, die uns zu diesem erfreulichen Umstand verholfen haben, als sinnlos verteufeln."

Sehr richtig! Außerdem:
"Im April 2020 sind nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 82 246 Menschen in Deutschland gestorben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sind das 8 % (+5 942 Fälle) mehr als im Durchschnitt der vier Vorjahre. Mehr als 80 000 Sterbefälle in einem April gab es in Deutschland zuletzt im Jahr 1977." (Quelle: destatis)

Wir sollten froh sein, dass wir in Deutschland durch Tests und Quarantäne schon im Januar und durch das besonnene Verhalten vieler schon vor den offiziellen Kontaktbeschränkungen ("so etwas wie in Bergamo wollen wir hier nicht") relativ gut über die Runden gekommen sind .

14:09 von rossundreiter @schiebaer, 13:02

"" Immer noch besser, als die Fussballfrauen des FC Bayern, die gestern im Spiel gegen Hoffenheim nach Toren fröhlich Menschentürme bauten.

Entgegen alle Absprachen und hochheilige Versprechen.

Trotzdem keinerlei Nachfragen, Zurechtweisungen, oder gar Strafen, nicht von der Polizei, nicht von der Presse, nicht aus der Politik, wohl auch nicht von den Betreuern.

Mit welcher Ernsthaftigkeit dann hier die nichtöffentlichen angeblichen "Tests" ablaufen, kann man sich wohl vorstellen.

Man kommt sich ziemlich veräppelt vor. ""
#
Ja, es ist wirklich zum Haare raufen wenn so etwas sieht. Frohe Pfingsten

@ 13:13 von peter04

Als mathematischer Statistiker kann ich Ihnen versichern, dass in allen Lebensbereichen es große Probleme mit der Standardisierung von "Statistiken" gibt. Daten zu erfassen ist sehr aufwändig und die Auswahl der zu erhebenden Daten wird in erster Linie für die eigenen Zwecke des Erhebenden vorgenommen. Es ist zudem sehr aufwändig, einmal eingespielte Verfahren zu ändern. Dies hat insbesondere oft auch zur Folge, dass die vom Erhebenden erstellten Zeitreihen einen Bruch zeigen, also dem Erhebenden nicht mehr den vollen Nutzen bringen. Damit sind Auswertungen von Daten auf einer höheren Ebene, z.B. im Vergleich von Staaten, nur sehr eingeschränkt möglich. Wenn Sie wissen wollen, wie lange es dauert überhaupt international etwas zu standardisieren, dann schauen Sie sich mal den Kampf der EU an, bis alle Handy-Ladestecker standardisiert sind - ist bis heute noch nicht gelungen. Es gibt aber statistische Methoden, z.B. die der "Übersterblichkeit", die Folgen von Corona zu bestimmen.

Im Brexit-Jahr muss Johnson liefern

Johnson und die britische Elite hat mit dem Brexit Vabanque gespielt. Sie werden einen Riesengewinn (auf Kosten der einfachen Bevölkerung) machen, wenn alles glatt läuft, d.h. wenn entsprechende Freihandelsverträge mit den USA, China usw. hohe Gewinne bei niedrigsten Kosten (Löhne) erlauben. Doch jetzt droht Corona die Wirtschaft UKs aus dem Wettbewerb zu katapultieren. Das muss Johnson jetzt so gut wie möglich stoppen, auch wenn es Leben der Mitbürger kostet, sonst wird der Brexit nicht nur ein Desaster für die breite Masse sondern vor allem auch für die britische Elite ein Verlustgeschäft.

„Großbritannien hat (...) und immer noch viele Neuinfizierte zu beklagen. Dennoch gelten von morgen an in England weitere Lockerungen. Experten warnen, diese könnten zu früh kommen“

Um zu wissen, was passiert, wenn Menschen um überhaupt überleben zu können gezwungen sind, inmitten einer Pandemie herauszugehen, kann man sehr deutlich an der heutigen Meldung „Der zweite Corona-Hotspot Südamerikas“ (tagesschau.de/ausland/coronavirus-peru-101.html) erkennen.

„Auch vorerkrankte und gefährdete Menschen dürfen nach zehn Wochen das erste Mal wieder vor die Tür. Diesen rund zwei Millionen Menschen dankte Johnson (...) für ihre Disziplin - und ermahnte sie zugleich, Menschenansammlungen weiter zu meiden sowie nicht zur Arbeit zu gehen“

Bleibt nur zu hoffen, dass die Menschen ihr Handeln jetzt nicht in erster Linie danach ausrichten, was sie „dürfen“, sondern danach, was sie sich und ihren Mitbürgern gegenüber verantworten können. Und dass sie sich das auch so lange wie nötig „leisten“ können.

@ 16:19 von Forfuture

Absolut richtig. Demographische Analysen z.B. von Italien, aber auch einer Reihe anderer Länder zeigen, unabhängig von irgendwelchen Meldungen über Infizierte, dass es in den letzten Monaten eine signifikante (d.h. nach statistischen Maßstäben klar erkennbare) Übersterblichkeit gegeben hat, die mit nichts in den letzten Jahrzehnten vergleichbar ist. An diesen Zahlen ist nicht zu rütteln. In Deutschland ergeben die gleichen Verfahren keine signifikante Übersterblichkeit, bei uns war also demographisch alles im normalen Rahmen. Weiter sollte man in der Schule auch gelernt haben, wenn man denn im Mathe-Unterricht aufgepasst hat, was ein exponentielles Wachstum ist. Wie in dem Karnevalslied fängt das gaaanz langsam an, keiner merkt was, keiner meint es ist bedrohlich, aber dann - knallt es durch die Decke, bevor man noch bis drei gezählt hat. Das sind mathematische Gesetzmäßigkeiten, die man nur um den Preis eines völligen Realitätsverlustes wie Trump wegdiskutieren kann.

In Zusammenhang.....

mit dem Corona-Virus fällt mir wieder einmal auf, daß "der/die" Deutsche scheinbar am empfänglichsten für Hysterie und Panik-mache ist.Wenn ich mir in Erinnerung rufe, mit welchen Zahlen und Umständen Italien, Spanien oder Frankreich zu kämpfen haben/hatten, ist das Verhalten ein Musterbeispiel für den typisch deutschen "Untertan". Wenn man die Opferuahlen vergleicht, unter Berücksichtigung, daß Deutschland über 80 Millionen Einwohner hat, bewundere ich fast die Gelassenheit in den anderen Ländern und besonders in Großbritannien. Dort ein desolater NHS, bei uns ein funktionierendes Gesundheitssystem! Trotzdem wird bei der geringsten Störung, die unvermeidlich auftritt vom "worst-case" schwadroniert und der politische Sündenbock gesucht. Ich frage mich, was los wäre, wenn es bei uns über 38.000 angebliche/tatsächliche Opfer gegeben hätte. Revolution? Bürgerkrieg?So wie die USA am Potus festhalten geschieht auf der Inseldas Gleiche mit B.J. Beides werden wir Deutsche nie verstehen.

Leider endet der Blick vieler

Leider endet der Blick vieler Menschen an der Landesgrenze.
Da heißt es schon, DE habe alles überstanden. Und selbst UK denkt trotz weitaus katastrophalerer Zahlen, sich vielfältige Lockerungen leisten zu können.
Selbst in Europa gibt es aber noch viel zu viele Staaten, wo die Zahlen weiterhin stabil nach oben gehen (Schweden, Russland, Weißrussland), und wer über die Grenzen des Kontinents hinweg schaut, der sollte erkennen, dass es fast überall steil nach oben geht.
Mittel- und Südamerika, arabische Staaten sowie Indien, Pakistan, Bangladesch sind die aktuellen Brandherde.
Das Virus ist so weit verbreitet wie nie zuvor.
Weltweit 125.000 Neuinfektionen, so viel wie nie zuvor. Es wird auch wieder zu uns oder zu den Briten zurückkommen, keine Frage.
Statt konsequent weiter auf die relativ milden Beschränkungen zu setzen, öffnet man weit die Tür...

17:30 von harpdart

wo die Zahlen weiterhin stabil nach oben gehen (Schweden, ....
.
und was lese ich gerade
Schweden heute kein Todesfall

@16:06 von Dabbljuh

"Sie irren sich. Unsere Regierung hat ihre Aufgabe sehr gut erfüllt. Sie hat das voll im Griff. Die große Mehrheit der Bevölkerung sieht das auch so."

Die Zahlen sind nicht durch die Regierung oder durch deren Anordnung zum Maskentragen herunter gegangen. Das hat einzig die Bevölkerung durch Distanzhalten und Disziplin geschafft. Ganz ohne Masken.

Natürlich möchte die Regierung sich das jetzt auf die eigenen Fahne schreiben. Sachlich betrachtet hat die Regierung aber zu spät oder gar nicht gehandelt. Und jetzt wird diese verschlafenen Regierung mit ihrer späten Maskenhysterie auch noch lästig!

@14:16 von Bender Rodriguez

Das Virus verschwindet, wenn es keine Neuinfizierten mehr gibt. Ist wie bei jedem Virus.

@17:14 von Autograf

"...hohe Gewinne bei niedrigsten Kosten (Löhne)..." Sie meinen natürlich Import, oder wollen die Briten ab jetzt zu Dumping-Löhnen arbeiten? Und was ist mit dem Export? Davon lebt die britische Wirtschaft, oder nicht?

@17:40 von Sisyphos3

Schweden heute 569 neue Todesfälle meinten Sie wohl. Dachte ich erst. Aber das war ein Durchschnitt aus 7 Tagen. Nach etwas Suchen: Tatsächlich von gestern auf heute keine neuen Todesfälle.

@Sisyphos3

"und was lese ich gerade
Schweden heute kein Todesfall"

Ja, nicht mehr als eine statistische Ausnahme.
Zudem Wochenende, da gehen die Zahlen auch in Schweden immer zurück.
Entscheidend sind die jeweils Neuinfizierten pro Tag und die aktuell Infizierten.
Und da gibt es in Schweden keinerlei Anzeichen für ein Abflachen der Kurven.

@17:45 von AbseitsDesMains... @16:06 von Dabbljuh

Sie liegen vollkommen falsch. Glauben Sie wirklich, ohne die Maßnahmen der Regierung wäre das zustande gekommen? Ganz sicher nicht! Wie kann man nur so etwas behaupten?

Ach ja, Sisyphos3: Nochmal

Ach ja, Sisyphos3:
Nochmal für Sie und viele Andere hier, Schweden hat jetzt 3 mal so viele aktuell Erkrankte wie Deutschland, und das bei einer Einwohnerzahl, die 8 mal niedriger ist.

Ich kann die Coronaleugner (auch hier) absolut nicht verstehen..

...Die Engländer öffnen sich meiner Meinung nach
zu schnell und werden dafür leider die Quittung in
2-3 Wochen durch noch höhere Fallzahlen bekommen.

---

Das es aber immer noch Menschen gibt, die meinen das das alles was wir gerade an Sicherheitsregeln durchleben
nur einem Zwecke dient, z.B. unsere Wirtschaft zu zerstören oder um nun überteuerte Masken verkaufen zu können, kann ich rational nicht begreifen.

Das mit den Masken habe ich vor 3 Tagen von einem Bekannten (kein Freund von mir) mir anhören müssen
und hätte beinahe einen Wutanfall für eine solche Ignoranz der tatsächlichen lage bekommen.

Schade, daß man solchen Menschen nicht mal eine Woche auf Corona Intensivstationen zum Mithelfen schicken kann.
Natürlich ohne Schutzausrüstung, denn diese benötigen diese Leute ja nach eigener Aussage nicht.

Die Welt wird immer verrückter.

17:40 von Sisyphos3

«und was lese ich gerade
Schweden heute kein Todesfall»

Corona-Zahlen aus der Statistik zu einem einzelnen Tag sagen 3 Mal gar nichts aus, was eine sinnvolle Beurteilung der Lage im Land ermöglicht.
Nicht in SWE, nicht in DEU, nicht in irgendwo sonst …

17:30 von karlheinzfaltermeier

«Ich frage mich, was los wäre, wenn es bei uns über 38.000 angebliche/tatsächliche Opfer gegeben hätte. Revolution? Bürgerkrieg?So wie die USA am Potus festhalten geschieht auf der Inseldas Gleiche mit B.J. Beides werden wir Deutsche nie verstehen.»

Von nirgendwo aus keinem Land der Welt kenne ich eine geschriebene oder ungeschriebene Verfassung, die besagte, "bei Zu-Viel-Epedemie-Tot" gibt's in Kürze Neuwahlen mit dann automatisch "Chef-Muss-Weg".

Boris J. wurde gerade erst zum Premier im UK gewählt. Der in den USA muss sich in ca. 5 Monaten zur Wiederwahl stellen. Wird man dann sehen, ob Corona, dessen weiterer Verlauf, dessen wirtschaftliche Auswirkungen dort entscheidenden Einfluss auf das Wahlergebnis nehmen …

Was mich stört, sind die verschiedenen Fallzahlen

bei Worldometers, Robert-Koch-Institut und Johns-Hopkins-University, die teilweise um tausende
Fälle differieren. Die Angabe der Medien, dass verschiedene Zählweisen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, ist m.E. in Teilen nicht richtig,
denn z.B. 1000 Tote sind eine endgültige Zahl und keine Variable zwischen 990 und 1010.
Entweder oder.

@Lästervogel

Variabel sind die Erhebungsmethoden und daraus die Ergebnisse. Sie dürfen aber getrost davon ausgehen, dass alle Zahlen zu niedrig sind, da es symptomfrei und nicht erkannte Fälle, sowie in viele Ländern unzureichende Testkapazitäten, -Infrastrukturen und -Willen gibt. Gleiches gilt für das Melde- und Erhebungsystem.

@15:40 von AbseitsDesMains...

"Auch mit der späten Schulschließung am 13. März zeigt die Regierung, dass sie mit kritischen Situationen völlig überfordert ist. Es ist eben eine Schönwetterregierung!"

Es gibt viele Dinge, die man an unserer Regierung kritisieren kann. Tatsache ist aber auch, dass es bisher keinem Land besser gelungen ist, Corona "kleinzuhalten" als Deutschland.
Alle Regierungen sind in dieser Situation überfordert und hoffen - ebenso wie wir - auf eindeutige Aussagen der Wissenschaftler. Aber auch diese können nicht zaubern, denn Forschung braucht Zeit. Auch wenn jetzt weltweit unter Hochdruck geforscht wird, kann man nicht jeden Tag mit neuen Ergebnissen rechnen. Und wenn unter politischem Druck (Zeitdruck) schon Zwischenergebnisse von Studien als die endgültige Wahrheit aufgefasst und/oder missbraucht werden ist das auch nicht hilfreich.

17:40 von Sisyphos3 17:30 von harpdart

//wo die Zahlen weiterhin stabil nach oben gehen (Schweden, ....
.
und was lese ich gerade
Schweden heute kein Todesfall//

Das ist erfreulich, statistisch aber irrelevant.

19:30 von Old Lästervogel

«Was mich stört, sind die verschiedenen Fallzahlen … bei Worldometers, Robert-Koch-Institut und Johns-Hopkins-University, die teilweise um tausende
Fälle differieren.»

Um zu einer Statistik / zu Vergleichen von Statistiken eine sinnvolle Aussage zu abweichenden Zahlen zu treffen. Muss man zwangsweise den schwankenden Wert auf die Gesamtheit der in der Statistik erhobenen Fälle beziehen.

Zu jeder wissenschaftlich fundierten Statistik gibt es eine "Fehlertoleranz". Diese lässt sich nach mathematischen Formeln für jede Statistik nach der Basis / der Art der Datenerhebung berechnen. Zu jeder ernst zu nehmenden Statistik ist es unverzichtbar, dies vor jeder Art von Auswertung erst einmal zu tun.

Nimmt man bspw. eine Abweichung von ± 1.000 / ± 3.000 zur Zahl der in DEU als corona-positiv Getesteten an (JHU heute: 183.410). Ist das eine Abweichung von ± 0,545% / ± 1,636%.

"Schwankungsbreiten" weit im Grünen Bereich so gut wie jeder Statistik. Gleiches gilt für Gezählte Corona-Tote !

Wenn man alles in einen Topf wirft ....

Wenn man alles in einen Topf wirft und kräftig umrührt, kommt dabei ein undefinierbarer Brei heraus, den man schließlich entsorgen muss.
.
"Was mich stört, sind die verschiedenen Fallzahlen
bei Worldometers, Robert-Koch-Institut und Johns-Hopkins-University, die teilweise um tausende
Fälle differieren." @Old Lästervogel
.
Man kann aber durchaus, wenn man denn will, in Erfahrung bringen, wer auf welcher Basis Zahlen erhebt, und so die Differenzen vertehen. Statt alles zu verrühren, könnte man auch bei allen Untersuchungen einen vergleichbaren Trend erkennen. Denn es ist von größter Wichtigkeit, in welcher Geschwindigkeit die Zahlen anwachsen oder abnehmen. Und dabei kommt es auf einige mehr oder weniger nicht an. Es handelt sich ja um kein Bankkonto, wo man täglich einen Ausdruck anfordern kann.

Erschreckend

Es ist bemerkenswert und erschreckend, wie viele meiner Mitbürger nach relativ kurzer Zeit nach Freiheit brüllen und auf ihre Grundrechte pochen. Diese Dinge sind uns zudem nie genommen worden.

Erbärmlich auch diese offensichtliche Empathielosigkeit gegenüber den Opfern und den Erkrankten im In- und Ausland. Das ist geradezu schon ein Verhöhnen.

Klar, die wirtschaftlichen Folgen übersehe ich nicht. So geht es aber der ganzen Welt. Meine Güte, wir reden hier über Geld. Aber man hat doch nur ein Leben zur Verfügung.

Darstellung: