Kommentare

Egal ...

Ist eigentlich vollkommen schnuppe, da der nächste Kanzler oder Kanzlerin von der CDU kommt. Außer eine R/G oder R/R/G-Regierung kommt zustande, was ich jedoch für nahezu ausgeschlossen halte.

diskussion

Eine Diskussion um heiße Luft.

Kanzlerfrage

nach meiner Meinung nach ist es egal wenn die SPD aufstellt , solange diese Partei den Rechtsbruch der Kanzlerin mitträgt wird sich an der Situation der SPD nichts ändern. denn durch die Agenda 2010 haben Sie das Vertrauen der Bürger verloren und das wirkt heute noch nach würde ich behaupten.

Scholz, ganz klar

Er ist geeigneter als alle.
Fachlich, sachlich, menschlich.
Hat in der Krise überzeugt.
Ist kein Egomane.
Meine Wahl.
Niemand sonst kommt in Frage.

nicht schon wieder, oder?

Vor allem aber brauche es Einigkeit. Wenn die Partei komplett hinter einer Person stehe, dann sei alles möglich.

Ich kann es nicht mehr hören. Einigkeit. Alle für einen. Geschlossenheit. Die politischen Aussagen sind nebensächlich, es müssen sich nur alle einig sein. Das ist ja ein Albtraum.

Wieder Delegiertenkonferenzen, auf denen einer die Fäuste gen Himmel reckt und "Gerechtigkeit! Gerechtigkeit!" ruft. "Und damit wir das schaffen, Genossen, brauchen wir Geschlossenheit! Geschlossenheit!"
Und stehend applaudierende Delegierte mit verzückten Gesichtern voller Hoffnung, dass jetzt alles gut wird.
Und nachher stehen die Geschlossenen wieder bedröppelt da und können sich nicht erklären, warum das die Wähler nicht überzeugt hat.

Macht Euch Gedanken über Inhalte, liebe Genossen. Da ist ein weites Feld zu beackern.

es liegt am Intellekt

"Trotz des großen Engagements der SPD-Minister für Finanzen, Arbeit und Familie in der Corona-Krise gewinnt die Partei kaum an Zustimmung."

Das hängt m.E. mit dem Intellekt der Befragten und vieler Deutscher zusammen. Man kann eigentlich nicht behaupten, dass die CDU/CSU eine bessere Politik betreibt oder mehr Ahnung in ihrem Ressort hat (Scheuer, Klöckner,Altmann) als die SPD.

darf ich als Wähler mal anmerken

dass mir der Name des nächsten SPD-Spitzenkandidaten herzlich egal ist. Mich interessieren seine Positionen.
Und ich erkenne - so wie in den ganzen zurückliegenden Jahren - in der Partei keine ernsthafte Bestrebung, sich zu emanzipieren und wieder eine eigene Politik zu wagen. Alle, die hier jemals ihren Hut in den Ring geworfen haben, haben klar gemacht, dass sie das bequeme Bett der GroKo nicht verlassen wollen. Die einen (Scholz) von Anfang an, die anderen (Esken) erst, als man hartnäckig nachgefragt hat.
Die SPD ist ein Anhängsel der Union, und ich habe keine Hoffnung, dass sich das ändert.

Im Zeitalter der digitalen Informations-Technologie sollte(!) es in der Demokratie nicht mehr um Personal-, sondern nur noch um Sachfragen gehen.

Die Frage nach dem

Die Frage nach dem Kanzlerkandidaten erübrigt sich wohl. Weil die SPD keinen Kanzler stellen wird.
Die SPD leistes gute Arbeit, seien es die Minister oder auch teilweise die Ministerpräsidenten.
Doch dann kommt immer wieder das Duo Infernale Esken und Walter-Borjans mit wirren Forderungen oder ein Kühnert mit Enteignungsphantasien.
Die SPD entwickelt sich zu einer "Linke-light" und ist schon lange nicht mehr eine Arbeiterpartei. Auch wenn sie durch Geldgeschenke versucht den Wähler gnädig zu stimmen.
Wenn es um Kompetenz geht wäre Scholz ein guter Kandidat. Aber ich hoffe er wird sich nicht verbrennen lassen wie ein Schulz und nicht antreten. Dafür halte ich ihn für zu intelligent.

16:03 von hesta15

diskussion

Eine Diskussion um heiße Luft.
///
*
*
Die große Wende.
*
Auf der BAB würden Sie zum Geisterfahrer.

Kein Vertrauen mehr

Wir sind immer gehorsam an die Urne gegangen, um zu verhindern das die „die Falschen“ unsere Stimme bekommen. Aber Corona hat mir gezeigt, es ist egal wenn Du da oben nimmst ,es ist alles nur heiße Luft. „Wir lassen Niemanden hängen“ & „Es wird kein Arbeitsplatz verloren gehen“. Habe kleine Einzelhändler*in im Freundeskreis, die es schon vor Corona durch Amazon & Co sehr schwer hatten, die haben keinen Cent bekommen. Corona und die Zwangsschließung hat ihnen nun den Rest gegeben. Sieht man aktuelle Arbeitslosenzahlen, weiß man es sind viele Jobs verloren gegangen……Mein Vertrauen ist weg und mir ist es egal wer mich von da oben anlügt.....

Natürlich werden weder Herr

Natürlich werden weder Herr Walter-Borjans noch Frau Esken Kanzlerkandidat bzw. -kandidatin. Scholz hätte das Format, allerdings nicht die notwendige Integrationskraft zu den Grünen und den Linken. Das ist aber ein wesentliches Kriterium, um von Seiten der SPD eine echte Alternative zur großen Koalition (noch eine verträgt unsere parlamentarische Demokratie nur schlecht...) oder zu einer schwarz-x-Koalition attraktiv zu machen.
Ich bin gespannt auf die Diskussion, die dann parallel zur Inthronisation von Söder laufen wird.
Ich sehe allerdings bei der SPD noch niemanden. Daher wird die entscheidende Frage, wen die Grünen aufstellen.

16:23 von frosthorn

darf ich als Wähler mal anmerken

dass mir der Name des nächsten SPD-Spitzenkandidaten herzlich egal ist. Mich interessieren seine Positionen.
Und ich erkenne - so wie in den ganzen zurückliegenden Jahren - in der Partei keine ernsthafte Bestrebung, sich zu emanzipieren und wieder eine eigene Politik zu wagen. Alle, die hier jemals ihren Hut in den Ring geworfen haben, haben klar gemacht, dass sie das bequeme Bett der GroKo nicht verlassen wollen. Die einen (Scholz) von Anfang an, die anderen (Esken) erst, als man hartnäckig nachgefragt hat.
Die SPD ist ein Anhängsel der Union, und ich habe keine Hoffnung, dass sich das ändert.
///
*
*
Gott bewahre uns Ihre Hoffnung.
*
Das mit der nirgendwo funktionierenden Ideologie, nicht auch jeder Realismus schwindet.
*
Klappt doch beid den Gleicheren, links reden und rechts leben?

@flegar 16.15

"Trotz des großen Engagements der SPD-Minister für Finanzen, Arbeit und Familie in der Corona-Krise gewinnt die Partei kaum an Zustimmung."
Das stimmt, Scholz, Heil und Giffey machen einen guten Job. Allerdings genügt ein Interview der notorisch übellaunigen Sympathieträgerin Esken, um das ganz schnell wieder mit dem Hintern einzureißen, was die andern aufgebaut haben. Mit Parolen aus den 20er Jahren ist heute eben nicht mehr viel Staat zu machen. Das Godesberger Programm hat die SPD zur Hoffnung der Fleißigen und Lernwilligen gemacht mit einer Aufstiegsperspektive für die Leistungsbereiten. Frau Esken sollte es mal lesen, bevor sie per Twitter Einzelhandelsverkäufer abwatscht. Kevin Kühnert und Stegner würds auch nicht schaden;-)

es gibt keinen geeigneten Kandidaten bei der SPD

man muss es leider so festhalten. Die SPD hat keinen geeigneten Kandidaten - nicht Mals für die Zukunft ist da jemand in Sicht. Daher sollte man sich mit der Oppositionsbank für die nächsten mindesten 8 Jahre abfinden und schauen, dass man nicht komplett in der Bedeutungslosigkeit verschwindet...

Noch ist ja

viele Monate Zeit, und es kann noch viel passieren, das die SPD einen Kandidaten benötigt, sehe ich jetzt zur Zeit nicht.

Der Satz wäre für mich entscheidend.

" Während die Koalition über den Kauf atomar bestückbarer F-18-Jets diskutiert, fordert SPD-Fraktionschef Mützenich einen Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland. Damit stößt er auf Gegenwind - auch aus den eigenen Reihen. "

Da sich aber nicht mal die eigenen Leute einig sind, war das wohl eher ein Versuch, ob das andere auch so sehen.
Es gab schon mal einen Herrn Schulz, der hatte das auch mal versprochen.

Wäre der einzige Grund, warum ich nochmal die SPD wählen würde, so wie früher, ein nicht kleiner Teil der Deutschen sieht das auch so.

Ein Versuch wäre es wert, aber es kommt anders, nächstes Jahr wird alles etwas teurer, durch neue Dinge.
Da wird sich einiges verschieben, kommt darauf an, wie die Wirtschaft wieder anläuft, das Geld was jetzt nur Teile der Bürger erreicht, wird der SPD nicht helfen, viele bekommen nichts.

Das Problem der SPD ist, dass

Das Problem der SPD ist, dass Inhalte sie schon seit vielen Jahren schlecht aussehen lassen. Einfach nicht drauf hören, was Land auf, Land ab erzählt wird. Stur bleiben, nahe bei bei CDU (das ist wirklich eine Partei mit Inhalten) bleiben, sich notfalls adoptieren lassen und nichts anmerken lassen, wie Minister Scholz, der lässt sich nicht irritieren. Selbst eine Kanzlerkandidatur seinerseits würde man ihm nicht ansehen.
Die SPD muss nicht auch noch, bei all den Problemen und Krisen, sich unnötig profilieren wollen, mit Extras. Wie wärs mit einem neuen Namen für die alte Partei, mein Vorschlag: "Contenance".

SPD

Die SPD rackert in dieser Coronakrise, doch die Lorbeeren werden sie nicht ernten. Der Mütze wird es nicht schaffen und der humorlose Scholz erst recht nicht. Laschet und Söder, rhetorisch begabte Redner, schieben sich immer wieder geschickt in den Vordergrund. Merz und Röttgen bleiben in der Krise blasse Statisten und werden sich strecken müssen, um Kanzlerkandidat zu werden.
Wer kennt schon Mützenich? Aber jeder kennt Schröder und seinen Verrat an den sozialdemokratischen Grundsätzen. Zwischen 1998 und 2005 führte ausgerechnet der sozialdemokratische Bundeskanzler Gerhard Schröder den schärfsten Angriff auf den Sozialstaat durch. Für viele ist die SPD unglaubwürdig geworden. Ganz bestimmt bei den Arbeitern, die sich betrogen fühlten. Die SPD wurde zum Ehepartner der CDU und kämpft ergebnislos um Anerkennung. Ein Erfolg war der Mindestlohn. Die Rente mit 63 Jahren übersteht mit Glück dieser Pandemie.

wow

ich würde für die charismatische vorsitzende der spd sein, also margot esken. dann wir die partei wieder ihrem alten gedankengut gerecht. vorwärts nimmer, rückwärts immer

Ein Paradoxum

Inzwischen hat die SPD mehr Kanzlerkandidaten als Wähler.

SPD-Kanzler?

Ein(e) Kanzler(in) sollte folgende vornehmen Eigenschaften in grossem Mass besitzen:

1. Ehrlichkeit
2. Intelligenz
3. Weitsicht
4. Politische Erfahrung
5. Fuehrungs- und Entscheidungsfaehigkeit
6. Kommunikationsfaehigkeit
7. Einfuehlungsvermoegen
8. Schaffensdrang
9. Dienst am Buerger vor eigener Karriere
10. Das Herz am rechten Fleck

Da fallen mir neben Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier, die beide wohl nicht zur Verfuegung stehen, nur wenige ein (ich gehe mal von etwas rechts nach etwas links):

1. Markus Soeder (CSU)
2. Norbert Roettgen (CDU)
3. Olaf Scholz (SPD)
4. Winfried Kretschmann (Gruene)

Deutschland wuerde mit jedem dieser moeglichen Kanzler sehr gut leben koennen. Geeignete Frauen sehe ich im Moment leider nicht, aber das wird sicher auch wieder kommen. Frau Merkel hat ihren Job ja sehr anstaendig und damit exzellente Werbung fuer Frauen im hoechsten Amt gemacht.

Fuer die SPD gibt es meiner Meinung nach ueberhaupt keine Frage. Olaf Scholz ist ihr Mann!

16:13 von Michael Klaus Möller

Zitat:"solange diese Partei den Rechtsbruch der Kanzlerin mitträgt"

Von welchem "Rechtsbruch" reden Sie?

So kennen wir die SPD

Herr Scholz blinkt ja schon erfreulicher Weise ein wenig nach Links. Wer von den SPD - Vorständen als eventueller Kanzler dann tatsächlich Rechts abbiegt, ist eigentlich egal. Das haben alle SPD - Kanzler gekonnt, das schafft auch der nächste.
Dazu ist auch jeder der aktuellen SPD - Vorstände in der Lage.
Aber bisher sieht es nicht so aus, als bräuchte die SPD einen Kanzlerkandidaten. Es sei denn, sie will sich vollends Lächerlich machen.

Am 27. Mai 2020 um 17:03 von Karl Napf

Zitat: ich würde für die charismatische vorsitzende der spd sein, also margot esken. dann wir die partei wieder ihrem alten gedankengut gerecht. vorwärts nimmer, rückwärts immer

Das verballhornte Zitat stammt nicht aus der SPD, sondern von Erich Honnecker.

Wozu braucht SPD einen Kanzlerkandidaten?

Das leuchtet mir nicht ein.

Außerdem wäre „Vizekanzlerkandidat“ viel treffender!

Im Grunde genommen ist es egal

Wer von der SPD als Kandidat aufgestellt wird, Kanzler wird er eh nicht.
Zu oft ist in den letzten Jahren dieSPD umgefallen für ein paar Ministerposten.
Dabei muss es doch jeder langsam wissen, Erfolge sind immer die des "Senior Partner" Fehler die des"Juniorpartner".
Egal wie gut Scholz und Co agieren es wird immer der CDUCSU angerechnet.
Den großen Fehler haben sie bei der letzten BW gemacht ..erst große Worte..."mit uns nicht mehr" Dann umgefallen wie ein Pappschild bei sanften Wind. So verspielt man Glaubwürdigkeit.

Was die SPD macht ist eh einerlei

Ist völlig egal, wen die SPD als Kanzlerkandidat/in aufstellt, es wird sicherlich nix bringen, - außer den den weiteren Stimmensinkflug zum Softlandig abzufedern - .
Die SPD hat in den vergangenen Jahren es einfach nicht geschafft - NEUE - SPD-Themen in den Politmarkt zu werfen. Was gemacht wurde, war immer nur die eignen Fehler der Vergangenheit zuzugeben, diese sind dann auch - zum Glück - mehr oder weniger rückgängig oder hier und da zu verbessern.
HartzIV ist geblieben. Und das macht viele Wähler aus dem ca. 40%-Nichtwähler-Lager sauer. Hier könnte die SPD dicke punkten.
Und was ist mit der Grundrente ? Ist immer noch etliches unklar.
Die SPD müsste im Gesamtrahmen von Arbeitslosengeld, HartzIV, Grundrente, Sozialhilfe, die Reform des Bedingungslosen Grundeinkommens in den Ring werfen. Hier kann die SPD klar machen, dass so viel Geld in den v.g. Verwaltungsbereichen an Verwaltungsaufwand gespart werden kann. Aber Fehlanzeige !
So wird das eh nix mit der SPD.

@Möller, 16:13 Uhr

Was meinen Sie denn mit dem "Rechtsbruch der Kanzlerin"...? Das sollten Sie uns doch bitte einmal erläutern und nicht einfach in den Raum stellen.

@michaelklaus, 16:13

"(...) solange diese Partei den Rechtsbruch der Kanzlerin mitträgt wird sich an der Situation der SPD nichts ändern, denn durch die Agenda 2010 haben sie das Vertrauen der Bürger verloren (...)."

Inwiefern war die Agenda 2010 ein "Rechtsbruch der Kanzlerin"?

Nö... die hat die SPD schon alleine verbrochen (mit freundlicher Unterstützung der Grünen).

Insofern ist es gut, dass diese Leute auch diesmal nicht an die Macht kommen.

Kanzlerfrage in der SPD: Scholz, Mützenich oder wer?

Die Bundestagswahlen gleichen allerspätestens seit September 2017, wenn nicht schon viel früher eher einer Wundertüte bzw. einer gekauften Katze im Sack, als einer eindeutig abschätzbaren Wahl wie in den USA, wo es nur um zwei Parteien geht.
In dem Gerangel zwischen mittlerweile sieben Parteien im Parlament herrscht nur noch ein ganz großes Durcheinander. Wenn die 10%-SPD meint, den Kanzlerposten mit so viel Prozent stellen zu können, dann ist sie schon jetzt einfach nur naiv. Mützenich ist wohl eher wie im Januar 2017 Schulz nur der Notanker, weil die ganze Partei weiss, dass sie aus Gründen der viel zu langen Tradition noch immer einen Kanzlerkandidaten aufstellt, obwohl die Zeit als Volkspartei lange vorbei ist. Die SPD ist eine Partei ohne Unterleib, so wie die Linke eine Partei ohne Oberleib ist.
Die Union wird durch Söder, der im Bund nicht gewinnen wird als Bayer, oder durch Laschet ihr Monopol auf den Kanzlerstuhl verteidigen. Sie ist da eben wie ein Kind ohne gesetzte Grenzen.

Kabinett der Grausamkeiten.

"Scholz und Mützenich sind aber nicht die einzigen möglichen Kandidaten. Immer wieder genannt werden auch noch Ministerin Franziska Giffey und Hubertus Heil sowie Generalsekretär Lars Klingbeil."

Was für ein Gruselkabinett. Da weiß man gar nicht, vor wem man im Ernstfall als erstes davonlaufen würde!

Zum Glück werden die "Genossen" auch dieses Mal nichts reißen und der Kanzler bleibt Christdemokrat.

Die geben wenigstens offen zu, dass sie von sozialen Dingen nichts halten und führen den Wähler nur alle paar Tage hinter's Licht.

@Zwiespalt, 16.40 - Volles Vertrauen in die Regierung

Die Arbeitslosigkeit ist in Deutschland - dank Kurzarbeit - vom Februar mit 5,3% bis April auf moderate 5,8% gestiegen! in den USA stieg die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum um 11,2%! Das Kurzarbeitergeld war dank einer sparsamen Haushaltsführung durch die Bundesregierung auch verfügbar. Die Regierung hat zudem das größte Hilfspaket in der Geschichte aufgelegt: 353 Milliarden EUR sowie Garantien von ca. 820 Mrd. EUR! Und das nennen Sie allen Ernstes "heiße Luft", während die internationale Fachpresse voll des Lobes für unser Land ist...? Im internationalen Ranking im erfolgreichen Kampf gegen Corona liegt Deutschland auf Platz 2 (USA Platz 70). Und zum Thema "Lügen": Merkel hat den Bürgern auch bittere Wahrheiten ehrlich verkauft und das Land sicher durch die Krise geführt. Die hohen Zustimmungswerte sprechen für sich.

Kanzlerkandidat der SPD?

Eigentlich erübrigt sich diese Frage doch, da es z.Zt. keine Mehrheit links der Mitte gibt.
Außerdem wird die SPD gerade zur "Linken light" umgebaut. Warum sollte man einen Abklatsch der Linken wählen, wenn man direkt das Original wählen kann?
Eine Arbeiterpartei ist die SPD sowieso nicht mehr.
Als Arbeitnehmer wünsche ich mir keine Enteignungsfantasien von klein Kevin und das Nachplappern linker Positionen wie "Vermögenssteuer jetzt".
Ich wünsche mir einfach faire Löhne, weniger befristete Arbeitsverträge und Planungssicherheit für die Zukunft.
Davon, dass man Anderen etwas wegnimmt haben Arbeitnehmer keinen besseren und sicheren Arbeitsplatz.
Auch das schwadronieren über "Ziel ist ein demokratischer Sozialismus" geht mir gehörig auf die Nerven.
Seit 110 Jahren wird am System Sozialismus und Kommunismus herum experimentiert.
Ergebnis: Es gab und gibt bis heute noch nie ein solches System, das nicht in Misswirtschaft und Unterdrückung endete.
Aber die SPD weiß wie das Geht. Toll!

17:29 @Adeo60 @Leipzigerin59 - Die Bürger ... 

Einspruch,
ich war das nicht!

Ganz mies, der neue Nick!
********

16:01 von Liepzigerin59

"... Eher wird die so stark ausgegrenzte AFD die neue Mitte. ... "

******
Für mich wird die AfD niemals wählbar werden.

Gruß,
Leipzigerin59

Corona-Arbeitslosenzahlen werden steigen, die Armut auch

Wen interessiert im Bereich der ca. 40%-Nichtwähler überhaupt noch die SPD ?
Ob die SPD einen Kanzlerkandidat/in hat oder nicht ist völlig wurscht.
Die SPD kann sich noch nicht einmal mit dem SPD-Bundesfinanzminister Olaf Scholz innerhalb der Corona-Zeit-GROKO durchsetzen, dass die sehr vielen Insolvenz gefährdetet kleinen Unternehmen genügend gutes Steuergeld bekommen, damit diese nicht wg. der z.T. völlig überzogenen Corona-Maßnahmen und deren Folgen in die Pleite abrutschen. Desgleichen gilt für den gesamten Bereich der Freelancer (auch Künstler oder so).
Wo bleibt hier das gute Steuergeld ?
Und Frauen und Kinder sind eh zuletzt dran.
Kitas und Schulen bleiben eh bis auf weiteres im Notbetrieb.
So fängt man keine Wähler/innen ein.

Scholz

Finanzminister macht eine richtig gute Politik. Er strahlt hohe Fachkompetenz und wirkt äußerst souverän. Auch wenn es für eine Kanzlerschaft nicht reichen dürfte, so ist er doch ein politisches Schwergewicht in der GroKo. Ich hätte ihm einen solch guten Job zunächst nicht zugetraut.

kanzlerfrage-in-der-spd-scholz-muetzenich-oder-wer

Lieber Frosthorn,....Sie schreiben fordernd: "Macht Euch Gedanken über Inhalte, liebe Genossen. Da ist ein weites Feld zu beackern."

Ich schlage dazu vor : Sucht euch soziale Themen, das wäre Eure -->Ur-Sozi ->Aufgabe !

Warum gibt es Obdachlose ? ...bei SPD-Soziaalministern ?
Warum gibt es Straßenkinder?
Warum ist das RentenThema nie gelöst worden ?

Es genügt nicht, dass "man" ein SPD-Parteibuch hat !

Eine Persönlichkeit mit Charisma brauchen wir !

...und vor allem : Neue Ideen in die Politik !

Frage : Wieso konnte gleich nach dem Krieg soviel Soziales geregelt werden, ...aber dann kam der Skandal mit der "Neuen Heimat", die Gewerkschaften verloren immer mehr Macht ....und Schröder mit seinem Seeheimerkreis war der letzte Sargnagel.....Aus !
Es müssen neue Gesichter her !
Völlig neue Denker !
Vor allem..... ->Könner !

@falsa demonstratio 17.24

ja, es scheint, Sie haben den launigen Kommentar ernster genommen als er gemeint war;-)
Die halbe SPD-Vorsitzende heißt auch nicht Margot Esken, sondern Saskia. Wobei die Margot auch so ein Charmebolzen war;-)

Am 27. Mai 2020 um 17:45 von Leipzigerin59

Zitat: Einspruch,
ich war das nicht!

Ganz mies, der neue Nick!

Ich hatte den Buchstabendreher auch übersehen. Deshalb habe ich in der anderen Diskussionsrunde versehentlich auf den User geantwortet, was ich normalerweise nicht tue.

Doof von mir, denn den Qualitätsunterschied hätte ich bemerken müssen. :-)

Kanzlerfrage SPD: Scholz, Mützenich oder wer?

Da kann die SPD die Staats.TV Polit-Talkshows lange mit einem Thema beschäftigen.

Das bring in der Hinsicht etwas, da so von den anstehenden und beherrschenden Themen abgelenkt werden kann.
Es stehen jede Menge Reformen an, wie z.B. die komplette Rentenreform. Hier weiss die SPD innerhalb der Corona-GROKO nicht weiter.
Die größte Reform:
Der Umbau der "Corona-gerechten" Deutschland_AG, die nur noch teilglobalisiert wirtschaftlich funktionieren muss.
Hier hat die SPD noch gar nix zu gesagt.
Aber Hauptsache bei der SPD:
Das Volk ist politisch mit der Kanzlerfrage beschäftigt.

17:34 von rossundreiter

Zitat:"Inwiefern war die Agenda 2010 ein "Rechtsbruch der Kanzlerin"?
Nö... die hat die SPD schon alleine verbrochen (mit freundlicher Unterstützung der Grünen). "

Stimmt fast. "Vergessen" haben Sie leider, dass über den Bundesrat die CDU/CSU und die FDP weitere Verschärfungen der Agenda durchgesetzt haben. Außerdem hätte Frau Merkel nach ihrer Amtsübernahme 2005 das alles ja sofort wieder rückgängig machen können. Hat sie aber nicht, weil die Agenda 2010 trotz einiger Fehler Deutschland vom kranken Mann Europas wieder zum Wachstumsmotor gemacht hat.

Kanzlerfrage in der SPD: Scholz, Mützenich oder wer?

Die SPD muss wohl oder übel auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 einsehen, dass sie das fünfte Mal in Folge nicht den Kanzlerstuhl wird gewinnen können. Eine Unions-geführte Regierung, die an Konzerne und Firmen jede Menge riesige Milliardengeschenke macht, wird im September 2021 wieder mit vielen Prozenten belohnt werden in der Hoffnung, dass beim nächsten Mal die Milliardengeschenke noch etwas höher sind.
Im September 1998 deutete der Altkanzler Schröder vor dessen Wahl an, dass, wenn die SPD nach vier Niederlagen es 1998 wieder nicht schaffe, sie es nie wieder schaffen werde. Da heute statt fünf sieben Parteien im Parlament sind, ist dies 2021 eine Niederlage wahrscheinlicher als 1998.
Die SPD krankt an zu vielen Baustellen auf einmal. Sie wechselt permanent ihre Parteivorsitzenden, hat wegen Hartz-IV viele Parteimitglieder und Prozente eingebüßt und muss eingestehen, dass sie in der GroKo nur noch ein Anhängsel der Unionspolitik darstellt, die sie widerwillig unterstützt.

Am 27. Mai 2020 um 17:49 von ONYEALI

Zitat: Es müssen neue Gesichter her !
Völlig neue Denker !
Vor allem..... ->Könner !

und eine absolute Mehrheit für die SPD, damit sie alles durchsetzen kann ?

Am 27. Mai 2020 um 17:51 von deutlich

Zitat: ja, es scheint, Sie haben den launigen Kommentar ernster genommen als er gemeint war;-)

Tatsächlich ... Sie haben Recht... Man darf den User nicht ernst nehmen ... Soll nicht wieder vorkommen.

17:42 von rossundreiter

Zitat:"Kanzler bleibt Christdemokrat.
Die geben wenigstens offen zu, dass sie von sozialen Dingen nichts halten und führen den Wähler nur alle paar Tage hinter's Licht."

Was ist das denn für eine Logik? Sie werfen der SPD unsoziale Politik (Agenda 2010) vor und befürworten einen CDU-Kanzler, weil die CDU sowieso von sozialen Dingen nichts hält? Muss man das verstehen? Wer hat denn in der Groko den Mindestlohn, die Grundrente, die Kita-Unterstützung usw. durchgesetzt? Die CDU?? Wer will der Großindustrie das Geld hinterherwerfen, selbst wenn es sich um überführte Betrüger handelt? Die SPD?? Kopfschüttel...

17:45 von Leipzigerin59 17:29 @Adeo60 @Leipzigerin59 -

"Ganz mies, der neue Nick!"

Ganz meine Meinung, die ich auch vor einigen Tagen auch der Moderation mitgeteilt habe. Es sollte doch programmtechnisch möglich sein, solche Ähnlichkeiten zu unterbinden.

Weil ich Ihre Beiträge sehr schätze, passe ich jetzt immer gut auf. Als "Leipziger59" hier auftauchte, habe ich auch erst gestutzt, weil der Inhalt des Kommentars so gar nicht zu Ihnen passte.

Gruß
A-E

17:56 von 0_Panik

Zitat:"Da kann die SPD die Staats.TV Polit-Talkshows lange mit einem Thema beschäftigen."

Ich wusste gar nicht, dass SPD-Politiker bei RT-Deutsch oder im chinesischen Fernsehen auftreten!

Am 27. Mai 2020 um 17:56 von falsa demonstratio Am 27. Mai 2020

>>Zitat: Einspruch,
ich war das nicht!

Ganz mies, der neue Nick!

Ich hatte den Buchstabendreher auch übersehen. Deshalb habe ich in der anderen Diskussionsrunde versehentlich auf den User geantwortet, was ich normalerweise nicht tue.

Doof von mir, denn den Qualitätsunterschied hätte ich bemerken müssen. :-) <<

Passiert :-).
Ja, der Qualitäsunterschied ist doch sehr frappierend. Ich achte seit der 1ten Kaperung immer sehr genau auf den Namen. Aber nach dem 1ten Satz ist meist schon klar wohin die Richtung geht.

Am 27. Mai 2020 um 17:56 von 0_Panik

Zitat: Der Umbau der "Corona-gerechten" Deutschland_AG, die nur noch teilglobalisiert wirtschaftlich funktionieren muss.

und ich dachte immer, die Bundesrepublik würde in den Kreisen des Foristen als die BRD-GmbH bezeichnet

@onyeali, 17:49

Sie versuchen ja immer noch, den Sozialdemokraten auf inhaltlicher Ebene zu begegnen.

Dabei wissen wir doch seit Jahren, dass das vergebene Liebesmüh' ist!

Die sind für sachliche Argumente schon lange nicht mehr nicht zu erreichen.

@Peter Meffert 17.58 re rossundreiter

nein, stimmt noch nicht mal fast! Ihre GrünInnen waren nämlich auch feste dabei mit KGE als Vorkämpferin für die HartzIV-Gesetze. Die verlassen sich eben auf das löchrige Gedächtnis der Bevölkerung, nicht nur hier.

17:04 von Unabhaengiger

>>Ein(e) Kanzler(in) sollte folgende vornehmen Eigenschaften in grossem Mass besitzen:

1. Ehrlichkeit
2. Intelligenz
3. Weitsicht
4. Politische Erfahrung
5. Fuehrungs- und Entscheidungsfaehigkeit
6. Kommunikationsfaehigkeit
7. Einfuehlungsvermoegen
8. Schaffensdrang
9. Dienst am Buerger vor eigener Karriere
10. Das Herz am rechten Fleck<<

Was nützt die Weitsicht, wenn man/frau dort nichts erkennt und weiß was sie/er da will.

Meinen Sie nicht, dass Sie den wichtigen Punkt einer Programmatik und einer Partei, die das auch mitträgt, vergessen haben?

Auf Sicht führt man in einer Coronakrise weil die Umstände neu und unbekannt sind. Für eine gesellschaftliche Entwicklung sollte man einen Plan haben, für etwas stehen und für was evtl. auch nicht.

Wobei, was da nicht nur in der SPD so als potenzielle Kandidaten angeführt wird, ist das offenbar doch nicht nötig. Angebliche Führungsstärke reicht, wohin ist wurscht?

@ Adeo60 , 17:42

Ja, wenn es einen nicht selbst betrifft.......

Kanzlerfrage in der SPD: Scholz, Mützenich oder wer?

Als die CSU beim Politischen Aschermittwoch 2020 noch nicht digital bzw. virtuell, sondern noch wirklich echt in Erscheinung trat, deutete Söder als künftiger Kanzlerkandidat bereits ansatzweise an, wie die Situation der SPD aussieht. Söder bezeichnete ausgerechnet die Vorsitzende Esken als Stimmungskanone und deutete an, dass nicht die SPD bei der nächsten Bundestagswahl der große Konkurrent sei, sondern dass es die Grünen seien, da sie vermutlich mit dem Thema Virus, aber vor allem mit dem Thema Klimawandel, der älter und langlebiger ist, sich damit mehr auseinandersetzen als die SPD.
Auch wenn die SPD im Gegensatz zur Union ihre Vorsitzenden noch durch echte Wahlen beim Parteitag ins Amt bringt, kann die Quantität nicht die Qualität ersetzen. Die SPD bleibt bei künftigen Bundestagswahlen Anhängsel oder muss in die Opposition, während sehr wahrscheinlich Laschet der neue Kanzler werden wird, da Merkel bei einer fünften Amtszeit Wortbruch begeht und ein Bayer im Bund nicht gewinnt.

18:17 von deutlich

Zitat:"nein, stimmt noch nicht mal fast! Ihre GrünInnen waren nämlich auch feste dabei mit KGE als Vorkämpferin für die HartzIV-Gesetze. "

Ihr Widerspruch ist völlig fehl am Platz. Lesen Sie meinen Kommentar und das Zitat, auf das ich antworte, noch einmal sorgfältig durch. Sie werden feststellen, dass die Urheberschaft der Agenda 2010 durch SPD und Grüne schon von @rossundreiter bemerkt worden war und ich diese Aussage lediglich ergänzt habe. Nichts also mit "sich auf das löchrige Gedächtnis der Bevölkerung verlassen".

17:46 von Adeo60

wow, offenbar haben sie neuen weihrauch gefunden. aber wenn scholz eins nicht ausstrahlt, ist das wissen und kompetenz. scholz ist wie immer der parteifunktionär der das geld anderer leute unter seine freunde verteilen will. dieser mann hat noch weniger fachwissen als der bisher unfähigste FM, hans w eichel

18:47 von Karl Napf

Zitat:"Scholz ist wie immer der parteifunktionär der das geld anderer leute unter seine freunde verteilen will. dieser mann hat noch weniger fachwissen als der bisher unfähigste FM, hans w eichel"

Dass Sie die SPD nicht leiden könne, ist inzwischen allgemein bekannt. Aber deshalb müssen Sie nicht ständig die Namen von SPD-Politikern verhunzen wie ein Kindergartenkind! Im Übrigen ist Ihre Beschreibung von FM Scholz ("parteifunktionär der das geld anderer leute unter seine freunde verteilen will") ehrabschneidend und beleidigend.

@petermeffert,18:04

Was ist daran so schwer zu verstehen?

Lieber eine unsoziale Partei, die wenigstens ehrlich ist, als eine unsoziale Partei, die auch noch unehrlich ist.

Bessere Alternativen gibt es eben in Deutschland bedauerlicherweise nicht.

Peter Meffert 18.46

Sie haben Recht, im Nebensatz war "die freundliche Unterstützung" erwähnt. Trotzdem wird immer nur auf die SPD eingeprügelt und die Grünen tun, als hätten sie nichts mit den Hartz-Gesetzen zu tun

@Robert Wypchlo, 18:18

Auch wenn die SPD im Gegensatz zur Union ihre Vorsitzenden noch durch echte Wahlen beim Parteitag ins Amt bringt ...

Naja, ich würde eher sagen, per Akklamation. Ich kann den Kandidatenwahlen bei der SPD nur noch eine sehr begrenzte Faszination abgewinnen. Es tritt regelmäßig eine von einem elitären Zirkel vorgeschlagene Person an und wird mehr oder weniger automatisch gewählt.
Um hier nicht missverstanden zu werden: ich bin ganz gewiss kein Feind der sozialdemokratischen Idee. Ich halte nur die Partei, die sie im Wappen führt, für fremdgesteuert, in ihren Zielen kastriert, und sehr erfolgreich beherrscht von einflussreichen Leuten, die sich eine wahre sozialdemokratische Politik so innig wünschen wie Zahnschmerzen. Es tut mir in der Seele weh, dass wir die SPD, die wir so dringend bräuchten, nicht haben, aber es ist meine Überzeugung.

18:54 von rossundreiter

Zitat:"Lieber eine unsoziale Partei, die wenigstens ehrlich ist, als eine unsoziale Partei, die auch noch unehrlich ist."

Warum antworten Sie mir mit einer Plattitüde, anstatt auf meine Beispiele für SPD- oder CDU-Politik einzugehen? Wo die SPD "unehrlich" ist, sollten Sie vielleicht auch noch belegen.

Viel zu früh für solche Debatte

1.ist es wenig hilfreich in der aktuellen Situation, imGegenteil was dabei raus kommt sieht man im Profilierungswettstreit der CDU und CSU
2. wir haben es mit einer besonderen in der modernen Zeit einmaligen Situation zu tun, deren Folgen noch nicht einmal abgeschätzt werden können
3. Sind in Krisenzeiten Statistiken immer wenig Aussage kräftig
4. hängt es auch davon ab welche "Geschenke" im Vorfeld der Wahlen möglich sind oder versprochen werden können
5 . ist bei der nächsten BW Wahl die Gesamtsituation in der Welt viel stärker zu beachten als bei allen bisherigen.
Und 6. ganz entscheidet wie groß wird der Anteil der Nichtwähler auf Grund eigener wirtschaftlicher desolater Verhältnisse.
Nur wer da eine Lösung findet hat eine Chance. Und da kommt ein Klientel ins Spiel welche noch immer bisher CDU Wähler waren..der sogenannte Mittelstand und wenn die Volksparteien nicht sich direkt mal um den Bürger kümmern, kann es ein ...für Deutschland schlecht...ein böses erwachen geben

@18:17 von proehi

Ihren Bedenekn geben ich voll und ganz recht. Es braucht nicht nur einen geeigneten Kandidaten, sondern auch ein geeignetes Team, sowohl was Partei als auch was Regierung angeht. Einer allein schafft es nicht. Aber in dem Artikel ging es um moegliche Kanzlerkandidaten, nicht um moegliche Regierungsparteien oder -programme.

Was mir an den genannten 4 Kandidaten, Winfried Kretschmann (Gruene), Olaf Scholz (SPD), Norbert Roettgen (CDU) und Markus Soeder (CSU) gefaellt, ist, dass sie Zusammenhaenge erkennen, Strukturen analysieren und richtige Entscheidungen treffen koennen, auch wenn dies mal gerade nicht der Partei-Ideologie entsprechen. Wo waeren wir in Deutschland, wenn nur die Wirtschafts-CDU ueber den Sozialstaat oder nur die SPD-Linken ueber Deutschlands Verteidigungsfaehigkeit entscheiden wuerden?

@ Am 27. Mai 2020 um 18:13 von rossundreiter

Zitat: "Sie versuchen ja immer noch, den Sozialdemokraten auf inhaltlicher Ebene zu begegnen.
Dabei wissen wir doch seit Jahren, dass das vergebene Liebesmüh' ist!
Die sind für sachliche Argumente schon lange nicht mehr nicht zu erreichen."

Na, da bin ja froh, dass Ihre Kommentare immer argumentativ unterlegt sind.

18:56 von deutlich

Zitat:"und die Grünen tun, als hätten sie nichts mit den Hartz-Gesetzen zu tun"

Danke, dass Sie sich korrigiert haben. Was die Grünen angeht, die treten schon lange für eine Veränderung der Hartz IV-Regeln ein, sind aber nicht in der Regierung. Die CDU ist seit 2005 dauernd und die FDP zeitweilig in der Regierung gewesen, was haben die denn geändert? Nein, da hat sich keine Partei mit Ruhm bekleckert, aber Grüne und SPD haben inzwischen eingesehen, dass sie z.T. das Kind mit dem Bade ausgeschüttet hatten, während die Union, sozial wie sie nun mal ist, jede Veränderung abblockt. Und von der FDP brauchen wir in diesem Zusammenhang gar nicht reden...

SPD: Scholz, Mützenich oder wer

Scholz und Mützenich wären als Kanzlerduo bestens geeignet.

Noch besser wäre, wenn neben Scholz und Mützenich auch M. Schulz und R. Wegner als gutes Viererkanzlergespann ins Rennen gingen.

Aber vielleicht wäre die Sechskant-Kanzlerschaft mit den beiden derzeitigen spd-Vorsitzenden Esken und Borjans noch besser geeignet.

Ach nein, lieber nicht, die vier genügen.

Wie hieß das Lied einer deutschen Schnellsprech-Gruppe: Vier gewinnt!

PS: Dass die spd sich heute bereits über so etwas Gedanken macht, zeigt deren Abgehobenheit.

Die können froh sein, wenn sie bei der nächsten BTW die magische 10% schaffen.

Arbeitet lieber, anstatt sich über "Eier", die erst im nächsten Jahr gelegt werden, Gedanken zu machen.....

19:07 von morgentau19

Zitat:"Arbeitet lieber, anstatt sich über "Eier", die erst im nächsten Jahr gelegt werden, Gedanken zu machen....."

Haben Sie die Arbeit von H. Scholz, H. Heil, Fr. Giffey usw. überhaupt schon mal zur Kenntnis genommen? Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, warum es in Deutschland überhaupt endlich einen Mindestlohn gibt, eine Grundrente eingeführt wird?

18:53 von Peter Meffert

mein gutster; sagen sie mir als deutscher lehrer doch, wo ich den namen des olaf verhunzt habe. der nennt sich doch scholz, oder? und ihr letzter satz ist eine tatsache, auch wenn sie als linker das nicht hören mögen. die entschuldung der grössenwahnsinnig regierten städte auf kosten der fürsorglich mit dem steuergeld umgehenden städte ist keine solidarität, sondern irrsinn. gilt auch europaweitf

@frosthorn 18.58

Da haben wir wohl unterschiedliche Vorstellungen. Mir hat die SPD des Godesberger Programms, die für Chancengleichheit, Aufstiegsversprechen und Aussöhnung mit Osteuropa und Russland stand vollkommen gereicht, die Partei Willy Brandts, Helmut Schmidts, Egon Bahrs und auch Oscar Lafontaines und Gerhard Schröders. Das war für mich motivierend genug, Mitglied zu werden und aus meinen Möglichkeiten das Beste zu machen- als Handwerkerkind studieren. Das war in meiner Jugend noch die Ausnahme und die SPD hats ermöglicht. Und wichtige Dinge wie Mitbestimmung usw. usf.

17:04 von Unabhaengiger SPD-Kanzler?

aber von diesen gewünschten fähigkeiten hat merkel nur wenige, und steinmeier keine vorzuweisen. aber wenn rötgen auftaucht, darf auch merz, habeck ,kühnart und stegner nicht fehlen

@16:13 von Mika D

//Scholz, ganz klar....

Ist kein Egomane.//

Das unterscheidet ihn tatsächlich von den meisten anderern.
Vermutlich ist die Abwesenheit von Egomanie auch eine gute Voraussetzung für solide Politik. Ein klein wenig mehr Humor würde ihm aber schon ganz gut stehen.

19:20 von Karl Napf

Sie wissen genau, worauf ich mich bezog, reden Sie sich nicht heraus. NB: Ich bin nicht Ihr"gutster", igitt! Dass Sie Olaf Scholz beleidigen und verleumden in seinem Amt als Bundesfinanzminister kann jeder erkennen, der Ihren post gelesen hat.

Zitat: "Die entschuldung der grössenwahnsinnig regierten städte auf kosten der fürsorglich mit dem steuergeld umgehenden städte ist keine solidarität, sondern irrsinn"

Sie wissen genau, dass das nicht stimmt. Bei einer Entschuldung Duisburgs würde Stuttgart keinen Cent verlieren, weil nicht Stuttgart zahlen würde, sondern der Bund und das Land NRW. Hören Sie bitte endlich auf, fake-news zu produzieren.

@systemrelevant, 19:05

"Na, da bin ja froh, dass Ihre Kommentare immer argumentativ unterlegt sind."

Danke, ich weiß, würde ich gerne zurückgeben, aber...

@16:14 von frosthorn

"Wieder Delegiertenkonferenzen, auf denen einer die Fäuste gen Himmel reckt und "Gerechtigkeit! Gerechtigkeit!" ruft. "Und damit wir das schaffen, Genossen, brauchen wir Geschlossenheit! Geschlossenheit!"
Und stehend applaudierende Delegierte mit verzückten Gesichtern voller Hoffnung, dass jetzt alles gut wird.
Und nachher stehen die Geschlossenen wieder bedröppelt da und können sich nicht erklären, warum das die Wähler nicht überzeugt hat."

Wunderbar! Im Kopf entstehen lebendige Bilder.

Dennoch: Einigkeit ist vielleicht nicht die richtige Wortwahl, aber man sollte schon eine Vorstellung davon bekommen, wo die Reise einer Partei hingehen soll. Mit Ausnahme von ganz links und ganz rechts sehe ich überall nur: Weiter so. Und das kann nicht gut oder wenigstens richtig sein. (Vielleicht ist meine Sichtweise auch nur durch einen nachlassenden Visus getrübt.)

19:33 von Peter Meffert

19:20 von Karl Napf

Sie wissen genau, worauf ich mich bezog, reden Sie sich nicht heraus. NB: Ich bin nicht Ihr"gutster", igitt! Dass Sie Olaf Scholz beleidigen und verleumden in seinem Amt als Bundesfinanzminister kann jeder erkennen, der Ihren post gelesen hat.

Zitat: "Die entschuldung der grössenwahnsinnig regierten städte auf kosten der fürsorglich mit dem steuergeld umgehenden städte ist keine solidarität, sondern irrsinn"

Sie wissen genau, dass das nicht stimmt. Bei einer Entschuldung Duisburgs würde Stuttgart keinen Cent verlieren, weil nicht Stuttgart zahlen würde, sondern der Bund und das Land NRW. Hören Sie bitte endlich auf, fake-news zu produzieren.
///
*
*
Richtig, das Gelld der Stuttgarter ist ja für Ihre Theorie extra präpariert, damit es ncht versehentlich doch in Duisburg landen kann.
*
Bund und Landesgeld, woher kommt das eigentlich?

@16:13 von Michael Klaus Möller

"durch die Agenda 2010 haben Sie das Vertrauen der Bürger verloren und das wirkt heute noch nach würde ich behaupten."

Es geht ja nicht um dieses singuläre Ereignis allein, sondern darum, dass sie die 20 Jahre danach nicht gewillt waren ihre Politik wieder sozial für die zahlenmässige Mehrheit der Bevölkerung auszurichten. 20 Jahre über "Schere arm/reich" quatschen ohne aber zu verorten, wo denn das ganze viele Geld nun wirklich ist und wie es zu den weniger Privilegierten gelangen könnte um diese Schere zumindest mal zu stabilisieren ist nicht nur lächerlich sondern, wie man unterstellen muss, die Vortäuschung von Sozielpolitik. Danach landen Gabriel und Nahles natürlich in Managerpositionen. Gabriel wollte sogar erst noch zum mehrfach verurteilten kriminellen Unternehmen Deutsche Bank.

@petermeffert

Welche Partei , oder welcher Politiker ist denn wirklich ehrlich ? Mir ist keiner bekannt und wenn mal einer auftauchen sollte , ist er lediglich nicht erwischt worden ! Ganz einfach also.

19:46 von Olivia59

der siggi wollte ja erst zum autoverband, wo er aber noch weniger zu vermitteln war. zur deutschen bank passt er hervorragend. als autolobbyistin fungiert nun die ehemalige vorzimmerdame von merkel. so passt auch hier wieder alles zwischen autokanzlerin, ihrem freund weil und der oberlobbyistin

@18:05 von Peter Meffert

"... Ich wusste gar nicht, dass SPD-Politiker bei RT-Deutsch oder im chinesischen Fernsehen auftreten! ..."

Muss auch keiner wissen.

Das Co-Merkel-Gequassel von der SPD wird gerne z.B. von der ARD, vom ZDF, oder von Phönix, oder so, gesendet. Reicht ja für das Volk, damit die SPD soviel Stimmen bekommt, dass die SPD wieder sozialer Partner in der nächsten GROKO im gemeinsamen Deutschland-Krisen-Kampf gegen die AfD werden kann.

@ frosthorn um 16:14

"Macht Euch Gedanken über Inhalte, liebe Genossen. Da ist ein weites Feld zu beackern."

Haben Sie die Abzocke 2008 verschlafen? Jetzt heißt es nicht Politik zu machen, sondern dafür zu sorgen, dass man nach der aktuell laufenden Umschichtung von unten nach oben, dass richtige gut dotierte Pöstchen für diese "Demokraten" übrig bleibt*. Da stört der Pöbel doch schließlich bloß. Da lässt man die Partei abstimmen und nicht den Wähler. Skuriel und widerlich werden jetzt die fake-Lefty Debatten (auch hier im Netz), wo man doch gerade dabei ist, den Reichen und Reichsten die Geldbündel Baggerschaufelweise in den Wertesten zu schieben um danach "den Grütel enger schnallen" Tiraden für den Rest anbieten zu müssen.

Da passt ein social distancing auch vom "Wording"/"Framing" in "Politik" und "Medien".

*Namen möchte ich keine nennen. Die Liste ist lang und geht leider über alle Parteien hinweg!

Kanzlerfrage der SPD

Die durch Corona bedingte Wirtschaftskrise scheint wie gemacht für einen sozialdemokratischen Spitzenkandidaten. Am besten einen, der sich in Verantwortung gegen den Abbau von Arbeitnehmerrechten stelle und für eine faire Verteilung der gesellschaftlichen Lasten kämpfe.
###

Die SPD kann aufstellen wenn sie will, einen Kanzler wird sie dennoch nicht mehr stellen. Die Corona Krise hat doch auch gezeigt das die SPD in den letzten drei Monaten auch nicht entscheidend Punkten konnte. Warum wohl ? Es hängt der SPD eben immer noch an, das gerade sie es waren die Verantwortlich waren für den Abbau von Arbeitnehmerrechten und von einer Umverteilung. Ja, die SPD kann machen was sie will. Hartz 4 fliegt ihr immer wieder um die Ohren...

19:46 von Olivia59

@16:13 von Michael Klaus Möller

"durch die Agenda 2010 haben Sie das Vertrauen der Bürger verloren und das wirkt heute noch nach würde ich behaupten."

Es geht ja nicht um dieses singuläre Ereignis allein, sondern darum, dass sie die 20 Jahre danach nicht gewillt waren ihre Politik wieder sozial für die zahlenmässige Mehrheit der Bevölkerung auszurichten. 20 Jahre über "Schere arm/reich" quatschen ohne aber zu verorten, wo denn das ganze viele Geld nun wirklich ist und wie es zu den weniger Privilegierten gelangen könnte um diese Schere zumindest mal zu stabilisieren ist nicht nur lächerlich sondern, wie man unterstellen muss, die Vortäuschung von Sozielpolitik. Danach landen Gabriel und Nahles natürlich in Managerpositionen. Gabriel wollte sogar erst noch zum mehrfach verurteilten kriminellen Unternehmen Deutsche Bank.
///
*
*
Der Vorsitzenden von 1999 bis 2004 ging sogar in ausländische Dienste seiner Ostseepipeline.
*
Traditionsverein?

@19:51 von Peter Kock @petermeffert

"Welche Partei , oder welcher Politiker ist denn wirklich ehrlich ?"

Wenn man denn schon streng sein will, müsste die Frage lauten: Welcher Mensch ist ehrlich? Viele Politiker sind sicher mit hehren Zielen ans 'Werk' gegangen. Irgendwann kommt dann wohl die Phase der Anpassung (Alternative: Untergang). Parteiraison, Sachzwänge (Geld) etc..
Irgendwann ist dann nicht mehr viel von dem übrig, was man sich einmal erträumt hatte. Nur wenige Menschen haben das Stehvermögen, einem Dauerfeuer an Kritik in Medien und Netzwerken standzuhalten, Intrigen in der eigenen Partei auszuhalten u.s.w. UND dabei ehrlich zu bleiben.

@Anna-Elisabeth 19.29

Ich denke, dass Olaf Scholz schon Humor hat- eben den feinen zurückhaltenden hanseatischen;-) nicht den dröhnenden, manchmal lauten eines Gerhard Schröder

Kanzlerfrage der SPD

Die durch Corona bedingte Wirtschaftskrise scheint wie gemacht für einen sozialdemokratischen Spitzenkandidaten. 
###

Natürlich, es wurden ja auch Mrd. von Euros von der Groko zur minderung der Wirtschaftlichen Folgen ausgegeben. Das ist auch vollkommen richtig gewesen. Da uns die Wirtschaftlichen Folgen dieser Krise aber wahrscheinlich noch viele Jahre treffen werden, und man dann die wirtschaftliche Kompetenz der SPD über Jahrzehnte betrachtet... Nein danke, das kann mit dieser SPD nichts werden !

19:33 von Peter Meffert

jetzt mal eine frage an ihre intelligenz, die sie ja als lehrer erworben haben. das geld, was vom bund kommt, wer muss das erwirtschaften? nicht ein ehrbarer bürger, der damit unfähige oder gar faule menschen mit durchzieht?

So schwer

Mitte-links finde ich gut, die SPD finde ich dort allzu of leider nicht(mehr). Scholz ist sicher ein Mann mit Format, allerdings hat er viele Jahre CDU-Politik gemacht, konservativer als die Konservativen selbst und ich meine dies ausdrücklich nicht als Lob. In der Corona Krise hat er mich zunächst sehr positiv überrascht, aber schon nach kurzer Zeit wieder nur noch die typisch konservative Klientelpolitik gemacht. Die vielen Millionen, wichtigen, kleinen Macher nur mit ein paar Euro für Betriebskosten und HartzIV zu beleidigen und milliardenschwere Betrüber und Steuerhinterzieher mit unnötigen Unsummen zu bedenken macht Scholz nicht wählbar.

SPD sollte sich konsequenterweise komplett auflösen

Glücklicherweise haben mittlerweile viele Wähler bemerkt, dass SPD mit Grünen seinerzeit 1998-2005 und deren "Arbeitsmarkt- und Rentenreformen" den Grundstein für die heutigen Verhältnisse gelegt haben. Arm bleibt arm, der Mittelstand dünner, Reich reicher.

Genosse der Bosse Schröder war seinerzeit Stolz darauf, und ist es wohl heute noch, den größten Niedriglohnsektor Europas aufgebaut zu haben. Klasse Leistung!

Ein ganz toller Schwachzug war auch die Riester-Rente, Geschenk an die Arbeitgeber, Entzug von Geldern an die DRV, Förderung von Banken und Versicherungen (Schröder Spezi Maschmeyer AWD), Anhebung der MWSt. von 16 auf 19%, Senkung der KESt. usw. usf.

Spätere Genossen wie Müntefering, Nahles, Gabriel haben konsequent die seinerzeit neoliberale Politik verteidigt. Innerhalb der GroKo war und ist MitmachMacht wichtiger als Moral.

Diese Partei SPD sollte sich konsequenterweise komplett auflösen.

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

Kanzlerkandidat!!!

Bei einer Kleinpartei mit einem Wähleranteil heutzutage von durchschnittlich 15 Prozent!

Ja, träumen dürfen die SPDler ja einmal!

19:17 von Peter Meffert

>>Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, warum es in Deutschland überhaupt endlich einen Mindestlohn gibt, eine Grundrente eingeführt wird?<<

Nein, natürlich nicht.

Ich weiß, dass die Damen und Herren in der Politik einen sehr schweren Job haben, deshalb haben sie ca. 10-15 Jahren über den Mindestlohn diskutieren müssen und anschließend beschließen zu können.

Wirklich harte Arbeit!

Bei der MwSt-Erhöhung ging das viel schneller!

Diese Diskussion wird so fruchtbar sein, dass sich die Zahl der armen Bevölkerung in Zukunft drastisch verschärfen wird.

Sie als grüner Freund finden das sicher gut...

20:11 von Anna-Elisabeth

>>Welcher Mensch ist ehrlich? Viele Politiker sind sicher mit hehren Zielen ans 'Werk' gegangen. Irgendwann kommt dann wohl die Phase der Anpassung (Alternative: Untergang). Parteiraison, Sachzwänge (Geld) etc..
Irgendwann ist dann nicht mehr viel von dem übrig, was man sich einmal erträumt hatte. <<

Da haben sie vollkommen recht mit ihrer Aussage.
Diese Phase haben seinerzeit die grünen durchlaufen, später die linken......und heute steckt die afd in dieser Periode. Mit denen will heute noch keiner spielen....

20:11 von Anna-Elisabeth

Da haben sie wohl ( leider ) recht.

@16:13 von Mika D

"Ist kein Egomane."

Ich bezweifle, dass man sich in Parteistrukturen ohne Egomanie und gewisse machiavellistische Taktiken überhaupt noch durchsetzen kann.
Man sieht es ja auch immer wieder knallen, wenn diese Machtspielchen regeömässig nach aussen dringen oder abservierte Politiker über den eigenen Verein auspacken. Das betrifft so ziemlich jede Partei.
Nicht zuletzt deswegen suchen Leute nach unverbrauchten Gesichtern, die nicht aus dem Politapparat kommen. Als Schulz mit seinem UFO aus Brüssel hier gelandet ist gab´s erst einen Hype bis er im Wahlkampf anfing genauso kompromissstrotzend zu lavieren wie alle anderen. Weil er eben auch keine Überzeugungen hatte sondern das "egoistische" Ziel der Macht als Kanzler.
Andersrum ist natürlich Überzeugung ohne Macht wenig wert. System-Error

@ Peter Meffert um 17:58

"Hat sie aber nicht, weil die Agenda 2010 trotz einiger Fehler Deutschland vom kranken Mann Europas wieder zum Wachstumsmotor gemacht hat."

Schwachsinn. Ich habe noch keine Studie gesehen die dies belegen kann.
Das ist genau der gleiche Blödsinn, wie beim aktuellen Corona-"Management". Warten auf wärmeres Wetter und kurz vor Ende der generellen Grippe-Saison irgendwelche Maßnahmen umsetzen um zu zeigen, dass man ja durch tolle Politik die Corona-"Pandemie" in Griff bekommen hat.

@annaelisabeth, 20:11

"Wenn man denn schon streng sein will, müsste die Frage lauten: Welcher Mensch ist ehrlich?"

Na, na, wir wollen's mal nicht verwässern: Es gibt durchaus ehrliche Menschen. Natürlich nicht das ganze Leben lang bis in's Letzte hinein, aber in den großen, groben Grundzügen.

Ehrliche Spitzenpolitiker sind mir noch nicht begegnet, auch nicht in den Grundzügen.

Und gerade bei den Sozen (die sind da unangefochtener Spitzenreiter) wird am Montag vor dem Frühstück schon soviel Unwahres erzählt, dass es beim Normalbürger für die ganze Woche reicht.

Vermutlich haben Sie recht, die mit dem "Stehvermögen" schaffen es nicht nach oben.

Was die Frage aufwirft, welche Werte in unserer Gesellschaft gelten, warum wir solche Leute pushen.

Kanzlerfrage

In den nächsten 100 Jahren braucht diese SPD die mit wissen und wollen der grünen Arbeitnehmer ausgebeutet und bevormundet haben keinen mehr.

20:34 von Karl Napf

ZItat:"Jetzt mal eine frage an ihre intelligenz, die sie ja als lehrer erworben haben."

Jetzt mal eine intelligente Antwort, die Ihnen ja leider nicht allein eingefallen ist: Jeder ehrbare oder auch nicht ehrbare Bürger, der seine Steuern ehrlich oder geschummelt zahlt, trägt seinen Anteil zum Staatshaushalt bei. So weit klar? Der wird dann nach gesetzlichen Vorschriften auf Bund, Länder und Gemeinden verteilt. Immer noch alles klar? Wenn der Bund jetzt beschließen sollte, sein Geld für eine bestimmte Sache auszugeben, bleiben die Gelder der Länder und Gemeinden davon unberührt. OK? Wenn Bund und Länder usw. , dann bleibt das Geld der Gemeinden unberührt. Wenn also der Bund und die Länder schwer verschuldeten Städten ihre Last abnehmen (und daran ist meist eben nicht Prunksucht schuld!), dann wird den anderen Gemeinden kein Cent genommen. War das jetzt verständlich genug? Und was die Faulen angeht: Manche Menschen sind faul, andere hatten Pech. Antwort: Die BRD ist ein Sozialstaat.

20:39 von Max-S

Zitat:"Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!"

Es ist erbärmlich, dass dieser Denunziationsspruch von Kommunisten und Nazis aus Weimarer Zeit immer noch Nachplapperer findet.

@karl napf, 20:34 re @peter meffert

jetzt mal eine frage an ihre intelligenz, die sie ja als lehrer erworben haben. das geld, was vom bund kommt, wer muss das erwirtschaften? nicht ein ehrbarer bürger, der damit unfähige oder gar faule menschen mit durchzieht?

Gestatten, dass ich mich einmische. Das Geld, das vom Bund kommt, habe z.B. ich, als ehrbarer Bürger, der stets zu den Besserverdienenden zählte und nie selbst "mit durchgezogen" wurde, erwirtschaftet.
Ich habe damit viele kranke, alte, sehr junge, bedürftige, unfähige, jawohl unfähige und vermutlich auch so manchen faulen Menschen "mit durchgezogen".
Die entsprechende Haltung nennt sich Solidarität, ein Begriff, über den Sie noch vor ein paar Tagen mir gegenüber gespottet haben, wofür Sie sich schämen sollten.
Von Menschen wie mir und meinesgleichen lebt diese Gesellschaft, und nicht von solchen, die für die meisten anderen nur Verachtung übrig haben.
Guten Abend.

Wenn und hätte sind keine

Wissenschaftlichen Terminus. Ich gehe aber davon aus das es für den Selbstfindungsweg unter dem Motto " zurück zu Sozialdemokratischen Wurzeln", für die SPD besser gewesen wäre auf ihr "Wahlversprechen einer starken Opposition zu bilden" beharrt hätte. Leider beugte man sich den Druck der von Seiten der CDU aufgebaut wurde für ein paar Ministerposten , machte sich so endgültig unglaubwürdig.
So muss sie nun damit leben, das die durchaus gute Arbeit von Scholz und Co der Regierung sprich der CDU zu geschrieben werden.
Eine kleine reale Chance haben sie, nur brauchen sie dazu die Gewerkschaften und die müssen zu aller erst einmal um 180grad umdenken und im neuen Jahrtausend ankommen

Am 27. Mai 2020 um 20:34 von Karl Napf

19:33 von Peter Meffert

Zitat: jetzt mal eine frage an ihre intelligenz, die sie ja als lehrer erworben haben. das geld, was vom bund kommt, wer muss das erwirtschaften? nicht ein ehrbarer bürger, der damit unfähige oder gar faule menschen mit durchzieht?

Na dann mal eine Frage an Karl Napf: Das Geld, das in die Kommunen fließt, wem kommt es denn zugute (Stichwort Schulbauten, Kindergärten, Sporteinrichtungen, Kultureinrichtungen)?
Fort damit?

Unsere Gemeinde (8.000 EW) stand vor Corona gut da. Jetzt brechen die Steuereinnahmen (das ist der ESt.-Anteil, etwas GewSt) weg. Seit die Kindergärten zu sind, werden keine Beiträge erhoben, während die Kosten weiter laufen.

In Hessen gab es einen Schutzschirm mit Zuschüssen für verschuldete Gemeinden. Wer sich darunter stellte war unter Blut und Tränen zum Sparen gezwungen. Am Ende war die Kommune aber schuldenfrei. Das dürfte für viele jetzt für die Katz gewesen sein. Warum soll der Bund da nicht helfen?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: